Reisereport: Siegerland - Sehenswert

dialogpresseweller

Im neuen Magazin "Auf Tour - Der Reisereport",März 2017,Nr. 21 in der Reihe von "Pressewellers Reiseberichte" präsentiert sich das Siegerland in Südwestfalen in vielen Facetten. Wandern, Naturerlebnis, Kultur und Hinweise zur Geschichte geben mit vielen Bildern und Texten Einblick ins waldreiche Gebiet an der Sieg. Einzelthemen sind zum Beispiel "Quellenreich" und "Wasserreich". Weitere Reiseberichte sind über presseweller.de, weitere Siegerlandthemen über www.buch-juwel.de aufrufbar.

Auf Tour – Der Reisereport

Siegerland - Sehenswert

Pressewellers Reiseberichte Ausgabe: 21 Jhrg. 4 März 2017

Freizeiterlebnis, Kultur

und Geschichts-Spuren

© DiaPrw

© DiaPrw

© DiaPrw

Weit geht der Blick über Täler, Dörfer, Wälder und Höhen im Siegerland.

Wandern, Radeln, Schauen: die Ginsburg (l.), Hilchenbach, Fachwerk

in Freudenberg.

(Alle Fotos, Bilder dieser Ausgabe:© presseweller)


Siegerland - Sehenswert

Tradition, Geschichte und Moderne

Auf den Spuren von Fürsten, Rubens und Jung-Stilling

2

Irgendwo, etwas weiter entfernt

in Deutschland und im nahen

Ausland, fragen uns Menschen

„Wo liegt das denn?“, wenn wir

ihnen sagen wo wir herkommen.

Um es einzugrenzen,

nennen wir „zwischen Frankfurt,

Dortmund und Köln“.

„Aha!“ Wir denken: „Schade,

unsere Heimat müsste doch

bekannter sein.“

Waldreichtum, die vielen

Möglichkeiten zum Wandern

und Besichtigen, Rubens, die

Eisenerz-Tradition und die

pulsierende Wirtschaft sollte

man doch kennen. Schließlich

hat dieser Landstrich im

südwestlichen Westfalen für

Urlauber unterschiedlicher

Interessen einiges zu bieten.

Wenn Bekannte aber einmal

hier waren, sagen sie: „Ihr habt

es aber schön!“ Aus der Vielfalt

an Sehens- und Erlebenswerten

haben wir eine nur

kleine Auswahl getroffen.

Schauen Sie.

© DiaPrw

Aus dem jungen Siegtal hinter Walpersdorf schauen wir aufs

Rothaargebirge, wo am Kamm auf über 600 Metern Höhe die

vor wenigen Jahren neu gefasste Siegquelle zu sehen ist.


Siegerland - Sehenswert 3

© DiaPrw

Wenige Kilometer bergabwärts im Siegtal bei Walpersdorf im

Netpherland stoßen wir auf einen Kohlenmeilerplatz. Ab und an

ist ein Meiler aufgeschichtet oder wie hier sogar in Betrieb. Rund

um den Meilerplatz bieten sich Spazierwege an. Es gibt einen

Wanderparkplatz. Von hier wandern wir durch Wald nach

Beienbach. Auf dem Rothaarkamm lockt der Rothaarsteig

IMPRESSUM Verantwortlich im Sinne des Presserechts und Telemediengesetzes:

Medienbüro DialogPresseweller (Presseweller), Jürgen Weller, Lessingstraße 8, D-57074

Siegen, T. 0271334640, www.presseweller.de, mail>at


Siegerland - Sehenswert 4

Wälder, Quellen und murmelnde Bäche

Grüne Landschaft, Hauberge, liebliche Orte entdecken

Wald, Wald, Wald: Überall ist

er zu sehen, beim Blick von den

Höhen bekommt man einen

guten Eindruck. Schön ist zum

Beispiel der Ausblick von

Rödgen Richtung Haincher

Höhe bis zur Grenze nach

Hessen. Als uns Freunde aus

Österreich besuchten, waren sie

überrascht: „Das hätten wir

nicht gedacht, dass es hier so

viel Wald gibt.“

Das Siegerland ist mit Nadelund

auch Misch- und Laubwäldern

gut bestückt. Seit

Jahrhunderten gibt es eine

Besonderheit, die Haubergs-

Niederwälder. Sie werden nach

Schema – im bestimmten Jahresrhythmus,

etwa alle 18 bis 20

Jahre, und in der Gesamtfläche

versetzt – geschlagen. Dadurch

wächst stets neuer Wald nach.

Die Haubergswirtschaft gilt seit

jeher als nachhaltig.

Quellenreich

Viel Wald, viele Quellen.

Allerorten sickert das Nass aus

Waldhängen und wird bald zum

murmelndem Bach, der nicht

selten seinen weg durch liebliche

Täler wie im Heuslingtal

im Freudenberger Land nimmt,

ohne von Menschenhand „eingemauert“

zu sein. Auf dem

R o t h a a r g e b i r g s k a m m

entspringen Sieg, Lahn und

Eder. Die Sieg gab dem Siegerland

seinen Namen. Hinter

Betzdorf verläuft sie teils am

Fuße des Westerwaldes und

mündet bei Troisdorf in den

Rhein. Die Lahn mündet ebenfalls

in den Rhein, nimmt aber

einen weiten Umweg über Marburg

durch Hessen. Anders

macht es die Eder. Sie orientiert

sich gen Norden, fließt durchs

Waldecker Land und mündet

schließlich in die Fulda.

Jeder mag sich vorstellen,

welche vielfältigen Spazier-und

Wandermöglichkeiten durch

Täler, über Höhen und durch

Wälder es im Siegerland gibt,

wie sich ein Urlaub „durchs

Grün“ gestalten lässt. Kulturelles

und Geschichtliches gehören

auf Wunsch dazu.

Unterkunftsmöglichkeiten gibt

es vielerorts, einkehren kann

man auch im Bereich der Quellen

auf dem Rothaarkamm.


Siegerland - Sehenswert 5

Oberhalb des Kornmarktes in Siegen dominiert die Nikolaikirche

mit dem über 50 Meter hohen, weithin sichtbaren Turm und dem

güldenen Krönchen das Stadtbild.

Die Nikolaikirche in

Siegens Oberstadt

geht wohl auf das 13.

Jahrhundert zurück.

Noch älter aber ist,

etwas unterhalb, die

Nikolaikirche

mit Krönchen

Martinikirche.

Nikolai weist zwei

Besonderheiten auf.

© DiaPrw

Da ist zum einen der

seltene sechseckige

Kirchenschiff-Grundriss,

zum anderen das

Krönchen aus dem

17. Jahrhundert.


Siegerland - Sehenswert 6

In Fachwerk schwelgen: Freudenberg

Imposante Panorama-Ansicht und Bummel-Gassen

Freudenberg, unterhalb des

Löffelbergs gelegen und von

Wäldern umgeben, wird in der

Heimat oft auch noch mit der

alten Bezeichnung „Der

Flecken“ benannt. So führt es

auch der Verlag Buch-Juwel auf

seinen Mundartseiten.

Die wunderschöne Fachwerkansicht

ist weithin bekannt, weil

sie vor Jahrzehnten überregional

werbemäßig genutzt wurde.

Einen guten Aufblick hat man

vom Treppenweg, der zum Park

führt. Das größtenteils fein

restaurierte Jahrhunderte alte

Ensemble, teils mit Inschriften

an Hausbalken, zeigt sich

schmuckvoll. Es ist eine Lust,

durch die Gassen zu bummeln –

auch zur Weihnachtszeit.

Die Stadt ist ebenfalls bekannt

durch die Südwestfälische

Freilichtbühne, die mit ihren

ausgewählten Stücken Jahr für

Jahr viele Besucher anzieht, und

das Technikmuseum, das seit

2002 in Betrieb ist und

Interessantes und Besonderes

für Alt und Jung bietet.

Von Freudenberg aus gibt es zig

Wandermöglichkeiten.

© DiaPrw

Imposantes Fachwerkpanorama: Freudenberg.


Siegerland - Sehenswert 7

© DiaPrw

Rund 16 Meter hoch ist der Turm der Burgruine Ginsburg (l. o.) bei

der Ginsberger Heide, die wie Grund (r. o.) zu Hilchenbach gehört.

Vom Turm gibt es eine tolle Aussicht. Die ehemalige Kapellenschule

in Grund ist eine von vielen im Siegerland. Im Ort steht das

Geburtshaus mit der Tafel von Heinrich Jung, genannt Stilling, vor

allem bekannt für seine Augenoperationen wie am Grauen Star!

Hilchenbach: Geschichte und Kultur

Wandern? Rund um Hilchenbach,

wo die Wege bald nach Wittgenstein

führen, ist das eine Ansage.

Aber es gibt auch vieles zu

entdecken und zu erleben.

Geschichtlich Interessierte sind

auf der Ginsburg richtig. Sie lässt

sich leicht erwandern. Die Burganlage

geht auf das 12./ 13.

Jahrhundert zurück. Wilhelm I

von Oranien-Nassau plante hier

© DiaPrw

1568 seinen Feldzug, um die

Niederlande zu befreien. Im

idyllischen Dorf Grund wurde

1740 Johann Heinrich Jung,

gennant Stilling, geboren. Er ist

vor allem bekannt durch seine

Augen-Chirurgie.

Auf der Ginsberger Heide gibt es

jedes Jahr das weit bekannte KulturPur-Festival.

Lange Tradition

hat das Giller-Berg-Turnfest.


Siegerland - Sehenswert 8

Bäche, Seen, Talsperren: Wasserland

Mit seinen Höhen ist das

Siegerland naturgegeben ein

Wasserland. Überall in den

Hügeln quellen Rinnsale hervor,

deren Bachläufe die Täler

formen. Hauptfluss ist die Sieg,

aber auch Weiß und Ferndorf

ziehen sich durch viele Orte. Der

Bäche gibt es so viele, dass sie

hier nicht aufgeführt sind. Aber

es lohnt sich, die Täler bei

Spaziergängen, Wanderungen

und Radtouren zu entdecken.

Vielerorts finden sich Weiher

wie der Landeskroner Weiher

zwischen Wilnsdorf und

Kalteiche und der Gambachsweiher

bei Freudenberg. Oft

stößt man auch anderswo auf

von Wald umgebene Weiher, die

Idylle pur vermitteln.

Von Menschenhand zur Wasserversorgung

angelegt sind

Talsperren wie die „Breitenbach“

zwischen Kreuztal und

Hilchenbach und die „Obernau“

in Netphen. Diese großen

„Seen“ in schöner Landschaft

besuchen wir gerne. Es sind

Rundwege angelegt. Einkehrmöglichkeiten

gibt es auch.

Nicht nur Urlauber freut es, dass

es außerdem viele Freibäder und

einige Hallenbäder gibt.

© DiaPrw

Breitenbach-Talsperre zwischen Kreuztal und Hilchenbach.

Rundum führt ein Spazierweg.


© DiaPrw

Siegerland - Sehenswert 9

© DiaPrw

Im Erz- und Eisenland

gibt es für Interessierte

noch vieles zu entdecken:

Oben links der

Wegweiser in Obersdorf

zur Latènezeit-Anlage.

Rechts die mächtige

Schlackenhalde, im

Volksmund „Monte

Schlacko“ in Geisweid.

Links der Förderturm am

Grimberg in Niederdielfen

mit kleinem Bergbau-

Museum mit tiefem

Einblick und zahrelichen

Exponaten.

Wo Eisen in den Bergen liegt

© DiaPrw

„Wo Eisen in den Bergen liegt“,

so heißt auch ein Heimatbüchlein

des Buch-Juwel-Verlags. Vielerorten

wurde nach Erz gegraben,

und das schon vor rund 2500

Jahren in der Latènezeit. Man

schmolz Eisenspat und Co. in so

genannten Rennöfen. Wind war

wichtig, um die Glut zu entfachen.

An Bergwerken und Hütten hat

das Siegerland eine reiche

Geschichte. (Siehe S. 10) Erz

liegt noch reichlich in der Erde.


Siegerland - Sehenswert 10

Wanderwege, Kultur und Geschichte

Wandern

Die wald- und wiesenreiche

Landschaft bietet sich geradezu

zum Wandern an. Neben den

zahlreichen Waldwegen, die zu

Spaziergängen locken, gibt es

zahlreiche Wanderwege, die

teils bis über 600 Meter Seehöhe

führen.

Rothaarsteig, der bekannte Weitwanderweg

und die Zubringerwege;

Wanderweg zum und rund um

den Kindelsberg, Kreuztal;

ins Buchhellertal, zu den

Trödelsteinen, beides Burbach;

Siegerland-Höhenring;

rund um die Talsperren

(Obernau und Breitenbach);

Rund um Grund, Hilchenbach,

auf Jung-Stillings Spuren;

Wanderweg von Lindenberg

(Freudenberg) zur Freusburg;

Jakobsweg, Teilstück, zum

Beispiel von Irmgarteichen zur

Eremitage (Wilnsdorf) und

weiter bis nach Freudenberg.

… und so viele mehr.

Kultur

Apollo-Theater, Siegen

Kulturhaus Lyz, Siegen

Siegerlandhalle, Siegen

Gebrüder-Busch-Theater in Hilchenbach-Dahlbruch

Heimhof-Theater in Burbach-

Würgendorf

KulturPur-Festival um Pfingsten,

Ginsberger Heide, Lützel (Hilchenbach)

Museen in Burbach, Freudenberg,

Siegen (Siegerlandmuseum

im Oberen Schloss und Museum

für Gegenwartskunst), Museum

Wilnsdorf sowie viele Dorf- und

Heimatmuseen.

Geschichte

Oberes Schloss Siegen mit

Park und Rubensbrunnen

Alte Vogtei Burbach

Burgruine Ginsburg, Grund/

Lützel, Hilchenbach

Museumsbergwerke oder

Bergbaumuseen in

Müsen (Hilchenbach),

Stahlbergmuseum und -stollen

Neunkirchen-Salchendorf,

Wotan-Stollen und -Pfad

Eiserfeld, Reinhold-Forster-

Erbstollen

Latène-Plätze Achenbach/

Gosenbach (Siegen) und

Obersdorf (Wilnsdorf)


Siegerland - Sehenswert 11

Typisches zum Anschauen

Der Backes, ein Backhaus

(oben), ist noch in

vielen Siegerländer

Dörfern zu finden, hier

in Holzhausen im

Hickengrund. Beliebt

sind die Backestage.

Ebenfalls in vielen

Orten, hier in Trupbach,

gibt es ehemalige

Kapellenschulen (l.).

Sie dienten einst für

Gottesdienste und

Schulunterricht. Heute

werden sie oft von

Heimatvereinen, auch

als Museum, genutzt.


Siegerland - Sehenswert 12

Schönes zum Anschauen

Idyllisch, Heller-

Bachlauf (l.) in

Wahlbach bei

Burbach. Immer

wieder schön und

je nach Jahreszeit

anders ist die

Blumengestaltung

im Park des Oberen

Schlosses in

Siegen.

Auf www.presseweller.de finden Sie stets

Reiseberichte und Magazine, auf www.buchjuwel.de

stets Siegerländer Themen.


© DiaPrw

Siegerland - Sehenswert 13

© DiaPrw

Modern, die 2013 eröffnete Autobahnkirche beim Rasthof

Wilnsdorf an der A 45. Die Kirche ist, wie auch viele der alten

Gotteshäuser im Siegerland, von innen und außen sehenswert.

Alte Vogtei in Burbach.

Nur ein Auszug

Aus der ganzen Vielfalt des

Angebots für Wanderer sowie

Urlauber, die an Kultur- und

Geschichte interessiert sind,

zeigt das Magazin nur einen

kleinen Auszug. Ob Wanderwege

oder Gebäude wie Burgen,

Kirchen, Theater, Museen sowie

bergbauliche Anschauungsmöglichkeiten:

Hier sind lediglich

Beispiele aufgezeigt.

Bei Interesse ist es ratsam, sich

detaillierter zu informieren.


Siegerland - Sehenswert 14

Immer wieder anderes entdecken

Bei Touren in unsere Heimatregion

stellen wir oft fest: „Das

hatten wir bisher noch gar nicht

gesehen“. So war es zum Beispiel

mit der Märzenbecherwiese

im Sinderbachtal in Walpersdorf,

wo die Blumen je nach

Wetter im März/ April blühen.

Zu den beschriebenen Örtlichkeiten

und teils Öffnungszeiten

können Sie sich umfassender auf

den Internetseiten der Gemeinden,

meist unter „Tourismus/

Kultur“, auch in anderer Reihenfolge

oder unter „Freizeit“,

© DiaPrw

Anfang Mai in der Feuersbacher Furt, zwischen Siegen und Deuz.

informieren. Oft finden Sie unter

„Übernachten“ oder ähnlichen

Links Hinweise zu Urlaubs-

Unterkünften. Die www.seiten

enden alle mit „de“. Auch Seiten

vieler Heimatvereine bieten

Interessantes.

Im Web:

burbach-siegerland

freudenberg-stadt

hilchenbach

kreuztal

netphen

neunkirchen-siegerland

siegen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine