Aufrufe
vor 5 Jahren

Ganzseitiges Foto - Salsa Magica

Ganzseitiges Foto - Salsa Magica

4.0 Von Kuba in die Welt

4.0 Von Kuba in die Welt 4.1 Entstehung der Salsa Die Exil-Kubaner haben ihre Musik mit in die USA genommen und sind dort auf andere Musikstile gestossen. Der Salsa ist das Resultat aus dem Mix verschiedenster Traditionen und Musikstilen. Die Entstehung der Salsa fand in den USA statt, wobei ein grosser Teil der Geschichte in Kuba geschrieben wurde. “Musiker spielt auf den Bongas“ “Salsa Band Rico Tumbao“ “Musik Star Gloria Estefan“ by www.salsa-cuba.de by www.icfdn.org by http://iin.news.yahoo.com - 13 - 10.04.2006 Der Begriff “Salsa“ wurde zuerst als anfeuernder Zuruf für die Tänzer verwendet. Später tauchte der Begriff in einigen Musikstücken auf. Ein Journalist und Promoter des berühmten Fania Schallplatten-Labels führte im Jahre 1974 den Begriff “Salsa” als Bezeichnung der neuen Musikrichtung ein. Dies bewirkte einen enormen Bekanntheitsschub, weshalb die Anfänge der Salsa vielfach auf die Mitte der 70er-Jahre angesetzt werden. Zitat von Ray Barretto (Puertoricanischer Musiker): "Vor allem ist der Begriff Salsa eine Erfindung, um es Leuten, die die Musik nicht gut kennen, einfacher zu machen, eine musikalische Stilrichtung zu bestimmen." Kuba war in dieser Zeit, wegen der Politik, von der Aussenwelt total abgeschlossen. Es war praktisch unmöglich ein Reisevisum nach Kuba zu bekommen. Trotzdem fand der Salsa relativ schnell den Weg nach Kuba und wurde dort mit grosser Begeisterung aufgenommen. Schon bald widmeten sich die unzähligen Musiker Kubas der Salsa. Doch es war sehr schwierig davon zu leben. Wenn es eine Band über die Grenze geschaffte, kassierte das kubanische Regime den Grossteil der Einnahmen. Erst anfangs der 90er Jahre änderte sich die politische Situation und der Musikmarkt wurde geöffnet. Die Musik aus Kuba hatte endlich Zugang zur Medienwelt. Der Musik-Tourismus strömte in Massen nach Kuba. Das Interesse an der Salsa ist seither weltweit gewachsen. Dank der bestehenden Musikindustrie gelangte der Salsa schnell nach Europa und in den Rest der Welt. Lieder von alten Stars der Latin-Szene wurden neue aufgenommen und vermarktet. Der Salsa ist weit mehr, als nur eine Modeerscheinung. Er hat sich erfolgreich auf dem Markt etabliert. Auf der ganzen Welt wurden Salsa-Bands und Tanzschulen gegründet. Salsa erfreut sich einer grossen Popularität und bringt verschiedene Kulturen zusammen. Egal, wo du auf der Welt bist, wenn du einen Salsa Club besuchst, verstehst du die Leute und kannst ohne ein Wort zu sprechen mit dem anderen kommunizieren.

4.2 Popularisierungen “Sänger von Salsa-Band Los Van Van“ by www.conciertoslatinos.com - 14 - 10.04.2006 Die 60er-Jahre waren die Zeit der politischen Umbrüche. Die Proteste der schwarzen Bürgerrechtsbewegungen machten sich breit. In New York formierten sich puertoricanische Jugendliche zu den Young Lords, die bei ihrem Kampf um Gleichstellung und Anerkennung auch vor Gewalt nicht zurückschreckten. Allgemein litten die Lateinamerikaner als Minderheit in New York. Die amerikanische Rockmusik dominierte die Medien. Der Salsa setzte in dieser Situation einen Kontrapunkt und schaffte eine kulturelle Identität zur eigenen Herkunft. Der Salsa erlebte in den 70er Jahren einen wahren Boom. Ursprünglich war Salsa eine stark sozial und politisch geprägte Musik. In den Anfangsjahren beinhalteten die Songs vor allem Themen der Bewohner von Armenvierteln. Die finanzielle Not, Diskriminierung, Trostlosigkeit und soziale Ungerechtigkeit war eine ständige Problematik, mit der sich die Lateinamerikaner befassen mussten. Das Kabelfernsehen erreichte Anfang der 80er Jahren Puerto Rico und damit die MTV-Ära mit Rock und Pop. Das Angebot vervielfältigte sich schlagartig und verdrängte den Salsa zunehmend aus den Medien. “Cover von einem Salsa Video“ by www.mgm.com Um den Salsa wieder in die Medien zu bringen, versah man ältere Liebeslieder mit Salsa-Rhythmen. Das Thema “Sex” in den Texten wurde bewusst zum kommerziellen Erfolg eingesetzt. Was man persönlich nie zu sagen gewagt hätte, konnte in der Musik ganz offen besungen werden. Die Ära ”salsa erótica” war geboren. Zu den bekanntesten Vertretern zählen Eddie Santiago aus Pueto Rico und der aus New Jersey stammende Frankie Ruiz. Das 1986 am meisten in den US-Latino-Charts gespielte Salsa-Stück war “El gran varón“ von Willie Colón. Es ist eine Erzählung über die sozialen Folgen des kürzlich entdeckten AIDS-Virus und ruft zur Vorsicht vor der tödlichen Krankheit auf. 1987 suchte ein junger, unbekannter Mann, namens Luis Enrique, aus Mittelamerika den Kontakt zu Eddie. Nach einer kurzen aber sehr guten Zusammenarbeit (1989-91) leitete er das Ende der “salsa erótica” ein. Luis Enrique wandte sich ruhigeren und sanfteren Tönen in der Salsa zu. Dieser Salsa-Stil fand als “salsa romántica” Eingang in die Salsa-Geschichte und hält bis heute an. Der zurzeit kommerziell erfolgreichste Salsa-Sänger und zugleich Vertreter der “salsa romántica” heisst Marc Anthony.

Ganzseitiges Foto
Ganzseitiges Foto - ebenhofer.at
Ganzseitiges Foto - Karst-Lehrmittel
Ganzseitiges Foto - Dorfgemeinschaft Sürth
Ganzseitiges Foto - ProGaslicht
Ganzseitiges Foto - dorothe-kummer.de
Ganzseitiges Foto - TSG Mörse
Ganzseitiges Foto - VoWi
Ganzseitiges Foto - SV Reichenbach
Ganzseitiges Foto - Brandenburger Hof
Ganzseitiges Foto - Formula Boote
Ganzseitiges Foto - Brandenburger Hof