SCE Jahresbericht 2016

Dirk.Hoppe

Jahresbericht 2016 des Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE) der Hochschule für Angewandte Wissenschaften München (HM).

– B –

JAHRESBERICHT

E – R

– I C

H T


Liebe Freunde und

Partner des SCE,

wir werden 15 Jahre alt! 15 aufregende

Jahre, in denen wir viel erlebt,

angeschoben und dazugelernt haben,

uns aber trotz allem noch immer als

innovatives Start-Up sehen. Denn wir

wollen auch in Zukunft das vorleben,

was wir von unseren Studierenden

und Start-Ups einfordern. Und wir

sind noch immer voller neuer Ideen

und Pläne, mit denen wir die Entrepreneurship-Welt

mitgestalten und

junge Entrepreneure auf ihrem Weg

begleiten wollen.

Es bleibt uns auch gar nichts anderes

übrig, als innovativ zu sein, wenn wir

zurückblicken und sehen, wie schnell

sich das Thema Entrepreneurship und

seine Wahrnehmung in der Gesellschaft

gewandelt hat. Die Wirtschaft

beschwört den Gründergeist, und die

Bedeutung von Unternehmensgründungen

für die Innovationskraft einer

Gesellschaft ist mittlerweile nahezu

unbestritten. In der Wissenschaft hat

sich Entrepreneurship zur anerkannten

Disziplin aufgeschwungen, bei

der es nicht mehr nur um Gründungsförderung,

sondern um Schlüsselkompetenzen

geht, die für ein eigenbestimmtes

Leben in einer komplexen

Welt notwendig sind. Und selbst

aus dem Munde hochrangiger

PolitikerInnen ist ab und an zu hören,

dass wir eine andere Einstellung

zu den Themen Risiko und Scheitern

brauchen.

Wenn wir also Entrepreneurship

weiter fassen, dann bietet es für alle

– Angestellte, Innovatoren, Künstler,

Sozialarbeiter oder Gründer – Werkzeuge

und Methoden zum gestalterischen

Umgang mit unserer Gesellschaft.

Und wenn Entrepreneurship

wirklich ein Schlüssel zur Gestaltung

einer lebenswerten Zukunft sein soll,

dann kommt uns als Entrepreneurship-Center

die Verantwortung zu,

den rasanten Wandel im Rahmen von

Globalisierung, Digitalisierung und

hochdynamischen übergeordneten

Veränderungsprozessen, denen wir

auf allen Ebenen unterliegen, mit

zu begleiten.

In Europa müssen wir dazu erst noch

ein eigenständiges, standortkonformes

Entrepreneurship-Verständnis

etablieren und weiter schärfen. Denn

es ist zwar verlockend, ein erfolgreiches

Entrepreneurship-Ökosystem

oder den Mindset einer Gesellschaft

zu adaptieren oder zu kopieren, aber

gerade in den unruhigen Zeiten wie

diesen kann es eine große Chance

sein, einen eigenständigen Weg zu

finden. Das Silicon Valley oder der

chinesische Pacific Rim haben ihre

Standortspezifika, ihre Lebensphilo-

sophien und politischen Eigenheiten,

die sich von denen in Europa bezieh-

ungsweise Bayern klar unterscheiden.

Es wäre schade, unsere Errungen-

schaften und Stärken nicht mit den

Möglichkeiten der Entrepreneurship-

Aktivitäten zu verbinden. Deshalb

sehen wir hier einen großen

Gestaltungsspielraum mit einer

Vielzahl neuer Herausforderungen.

Diese Aufgabe, Unternehmertum

und Entrepreneurship Education in

Bayern, Deutschland und Europa

mitzugestalten, wollen wir gemeinsam

mit unserer Hochschule und

unseren Kooperationspartnern in

München und in der Region weiterverfolgen,

ebenso in der Denkfabrik

Gründerhochschule auf nationaler

Ebene und nicht zuletzt mit unseren

europäischen Netzwerken und

institutionellen Partnern wie der

Europäischen Kommission, OECD und

der HEInnovate Initiative. Sie alle

haben Anteil an unserer erfolgreichen

Entwicklung – zuvorderst als

Stifter und Hochschule, die immer

an unserer Seite stehen, aber auch

als Studierende, GründerInnen,

Unternehmenspartner oder Projektgeber.

Daher möchten wir uns als

Team herzlich für Ihre Unterstützung

und Ihr Engagement bedanken.

Wir haben noch viel vor und blicken

freudig gespannt in die Zukunft.

Ihr Klaus Sailer & das SCE-Team


Gemeinsam Zukunft gestalten.

Danke für 15 gemeinsame Jahre!

Wir danken unseren Partnern:

Wir danken Falk F. und Renate Strascheg und unserer Hochschule

München für 15 Jahre großartige Unterstützung und Zusammenarbeit!

Falk F. Strascheg

Stifter des SCE

Das SCE wurde 2002 von der Falk F.

Strascheg Stiftung an der Hochschule

München gegründet. Falk F. Strascheg

ist einer der erfolgreichsten Venture

Capitalisten in Deutschland und Europa

und Gründungsge sellschafter

der Venture Capital Gesellschaft

"EXTOREL Private Equity Advisers".

Falk F. Strascheg ist vieles in seinem

Leben gewesen. Um es auf das Berufliche

zu beschränken: Ingenieur,

Gründer, Unternehmer, Venture

Capitalist, Aufsichtsrat, Branchen-

Verbandschef und nicht zuletzt Stifter

und Mäzen. Auch Ehefrau Renate

Strascheg ist dem SCE sehr verbun-

den. So stiftet die Renate und Falk

Strascheg Stiftung seit 2014 den

Strascheg Award, der für Innova-

ti onen an der Hochschule München

verliehen wird.

Präsident Prof. Dr. Martin Leitner

Hochschule München

Mit 18.000 Studierenden in über 85

Bachelor- und Masterstudiengängen

an 14 Fakultäten ist die Hochschule

München eine der größten Hochschulen

für angewandte Wissenschaften

in Deutschland. Sie bietet

exzellente anwendungsorientierte

Lehre und Forschung, eine ausge -

prägte Innovationskultur und ein

offenes akademisches Miteinander.

Diese Kultur ermöglicht eine

disziplinübergreifende (Persönlichkeits-)Bildung.

HM Alumni zeichnen

sich neben fundiertem Wissen und

Praxisbezug durch internationale

Erfahrung, interkultu relle Kompetenz

und durch ihr nachhaltiges und

unternehmeri sches Denken und

Handeln aus. Mit diesen überfach-

lichen Qualifikationen sind sie

gut vorbereitet, um sich mit Weit-

blick, Kreativität und Verantwort-

ungsbewusstsein in Beruf und Ge-

sellschaft einzubringen.


Strascheg Center for

Entrepreneurship (SCE)

Das SCE als Entrepreneurship Center

der Hochschule München fördert

Innovation und Entrepreneurship

durch interaktive Bildungsangebote,

Start-up Support und Netzwerkaktivitäten.

Ziel ist es dabei, Persönlichkeiten

zum unternehmerischen

Denken und Handeln zu motivieren

und befähigen und damit zu einer

lebenswerten Zukunft beizutragen.

ter Beratung bieten wir unseren

Start-ups, Studierenden und Partnern

innovativen und kreativen Working

Space und einen physischen Inkubator.

Darüber hinaus entwickeln wir

für Unternehmen und Führungskräfte

Innovations-Workshops und

Entrepreneurship-Trainings, um

gemeinsam Lösungen für die Zukunft

der Wirtschaft zu erarbeiten.

Wir wollen das Rüstzeug mitgeben,

selbst aktiv zu werden, eigene

Ressourcen aufzubauen und zu

nutzen, um persönliche Ideen und

Projekte als Entrepreneur oder

Intrapreneur in die Tat umzusetzen.

Unser Ziel ist es, sowohl die Gründung

eines Unternehmens als

realisierbare Option für das eigene

Leben zu etablieren, als auch in

einem Unternehmen als erfolgrei-

cher Intrapreneur tätig zu werden.

Die Entwicklung eines ‚Entrepreneurial Mindsets‘

ist das Wichtigste. Wir motivieren unternehmerisch

zu denken und Verantwortung zu übernehmen. Wir

vermitteln den Umgang mit Unsicherheit ebenso wie

Leadership-Qualitäten und die Fähigkeit im Team zu

arbeiten. Wir fördern Menschen dabei, über den

Tellerrand ihrer Disziplin zu blicken und eine eigene

Vision zu entwickeln..

Think

In unseren zahlreichen Bildungsformaten

und vielfältigen Entrepreneurship-Veranstaltungen

setzen wir auf

praxisbezogene, teamorientierte

und interdisziplinäre Projektarbeit

und bringen dabei unternehmerische

Studierende, GründerInnen wie auch

Intrapreneure mit unserem inspirierenden

Netzwerk aus Wissenschaftlern

und internationalen Experten,

erfolgreichen Unternehmern,

branchenübergreifenden Firmenpartnern

und Investoren zusammen.

Wir entwickeln unsere Bildungsansätze

und unser Entrepreneurship-

Verständnis stetig weiter. Dafür sind

wir in den regional, national und international

maßgeblichen Institutionen

tätig, die ein europäisches Entrepreneurship-Verständnis

mitgestalten.

Wir verbinden das Beste verschiedener

Welten: Als wissenschaftliches

Institut einer großen deutschen

Hochschule, als Innovationslabor und

Forschungseinrichtung, als Think

Tank, Start-up Inkubator und als Teil

Start

Verantwortungsvolle Entrepreneure

gestalten eine lebenswerte Zukunft. Für

den Einzelnen wie für die Gesellschaft ist

Entrepreneurship als sinn- und verantwortungsvolles

Werkzeug positiv und gewinnbringend einsetz-

Create

Wir stehen für eine lebendige Innovationskultur

und unterstützen Start-ups

mit unseren Förder- und Acceleration-Programmen.

Neben qualifizier-

einer gesellschaftsübergreifenden

Lerngemeinschaft.

www.sce.de

bar. Wir unterstützen beim Verfolgen beruflicher Ziele, als

Unternehmerin oder Angestellter, und bei der Gestaltung

gesellschaftlichen Wandels.


JAHRESÜBERBLICK

Holidu erhält

5 Millionen

Holidu, die Suchmaschine für

Ferienwohnungen, sichert sich

5 Millionen Euro in einer Series A

Finanzierungsrunde für weiteres

Wachstum und den Ausbau des

Geschäftsmodells. Holidu vergleicht

mehr als 3 Millionen

Ferienwohnungen weltweit und

hilft Nutzern so bei der Urlaubsplanung

Zeit und viel Geld

zu sparen. www.holidu.de

Jan

Adnymics

finanziert sich

Der Marktführer im Bereich der

individualisierten Paketbeilagen im

E-Commerce schließt Finanzierungsrunde

ab, wächst weiter und

startet im neuen Office gut ins Jahr.

Im April geht es mit dem German-

Accelerator in die USA um den

dortigen Markteintritt vorzubereiten.

www.adnymics.com

FREIRAUM

Acceleration

as a Service

Innovation braucht zur Entfaltung Kreativität,

Mut zum Risiko und die Freiheit, den eigenen

Weg zu finden. Der FREIRAUM Accelerator

bietet Unternehmen die Möglichkeit, Innovationen

außerhalb der Grenzen der eigenen

Organisation zu entwickeln und umzusetzen.

www.sce.de/freiraum-accelerator

Feb

MUST –

The Munich Summit

Das Deal-Making Event für Wissenschaft,

Start-ups und Industry Leaders fand im

Februar erstmals in München statt. Rund 300

Technologie-Start-ups, Unternehmen,

Wissenschaftler und Kapitalgeber aus aller

Welt kommen in München unter dem Motto

„Connected Cities“ zusammen. Hier

vernetzen sich Key Player aus Bereichen wie

Digitalisierung, Mobilität, FinTech, Industrie

4.0 und Manufacturing. Initiiert wurde der

Summit von LMU EC, SCE und Unternehmer-

TUM. Erste MUST Summit Satelliten sind

schon entstanden. MUST 3D Printing fand im

April 2017 bereits zum dritten Mal statt.

www.must-munich.com


Mar

Mai

Querfeld erntet

Bundespreis

REAL PROJECTS

Das Entrepreneurship-Seminar

Real Projects

Das praxisorientierte und interdisziplinäre Lehrformat

Real Proiects startet ins Sommersemester. Pro Jahr

werden über 1000 Studierende in unternehmerischem

Denken und verantwortlichen Handeln ausgebildet.

Die Projekte können sowohl Produkt- als auch

Service-Ideen beinhalten und auf monetären oder

gesellschaftlichen Gewinn zielen. Themen im Sommersemester

sind u. a. 3D Printing und Automobile,

Industrial Internet of Things, Gesundheit und Technik

sowie Security. www.sce.de/real-projects

Mime et moi

Endlich ist er da! Morgens

flach, abends hoch – der

Damenschuh mit den austauschbaren

Absätzen! Nach

erfolgreicher Crowdfunding-

Kampagne gibt es den

schicken höhenverstellbaren

Damenschuh zu kaufen.

www.mimemoi.com

Apr

Querfeld erhält den Bundespreis für

Engagement gegen Lebensmittelverschwendung

„Zu gut für die Tonne“.

Zu kleines, zu großes oder zu krummes

Obst und Gemüse findet man im

Supermarkt selten. Querfeld nimmt

regionalen Bio-Landwirtschaftsbetrieben

die saisonalen Produkte ab, die als

„nicht vermarktbar“ eingestuft werden

und vertreibt sie unter anderem an

Kitas und Schulen. Die Partnerbetriebe

schätzen, dass dies im Durchschnitt

etwa 30 Prozent jeder Ernte betrifft.

www.querfeld.bio

Jun

nearBees gewinnt

Europas größten

Umweltpreis

Der GreenTec Award 2016 geht in der

Kategorie “Lifestyle” an das Bienen-Start-up.

Mit dem Greentec Award werden weltweit

innovative Projekte für Umwelt- und

Ressourcenschutz ausgezeichnet. nearBees

hat sich zum Ziel gesetzt Imker bei der

Vermarktung ihres Honigs zu unterstützen und

den Honigverkauf radikal zu vereinfachen.

Über einen Onlinemarktplatz und regionale

Nahversorger können Honigliebhaber bequem

lokalen Honig kleiner Hobbyimker beziehen,

mittlerweile gibt es nearBees Honig auch im

Einzelhandel. www.nearbees.de


Jul

Toposens

am Markt und

auf Gewinnerseite

Nach dem Gewinn des IKT Innovativ

Awards des BMWi legt Toposens 2016

nach und sammelt weitere Preise wie den

IT Innovation Summit 1st prize, Automatica

Startup World Award und den Innovationspreis

IT. Zum Jahresende kam mit dem

Toposens Evaluation Kit das erste Produkt

auf den Markt. Toposens entwickelt

3D-Sensorsysteme die ihre Umgebung

mittels Ultraschall in Echtzeit wahrnehmen

können und verschiedene Anwendungsmöglichkeiten

haben, wie z.B. Smart Home

und den Automobil-Bereich.

www.toposens.com

Aug

Erste echte 3D

Druckvorstufe kommt

an den Markt

Ruhrsource bringt die Gutenberg-Revolution

für den 3D-Druck. Egal welche Art

von Anschauungsmodellen 3D gedruckt

werden soll, CUR3D vereinfacht und

beschleunigt die Arbeit enorm. Neben

dem einzigartigen Haupt-Feature bereits

exportierte Modelle maßstabsgetreu

verlustfrei vergrößern und verkleinern zu

können, macht CUR3D die Modelle

wasserdicht, korrigiert überlappende

Flächen und falsche Normalen sowie

Lücken. www.ruhrsource.com

Global Entrepreneurship

Summer School (GESS)

Erstmals findet die GESS auf drei Kontinenten parallel statt! 105 Teilnehmer

aus 54 Nationen widmen sich eine Woche lang in Shanghai, Mexico City

und München einer globalen Herausforderung: Migration! Neu ist auch ein

Massive Open Online Course mit Entrepreneurship Größen wie Muhammad

Yunus oder Alexander Osterwalder, den unsere Social Entrepreneurship

Akademie nicht nur für die GESS-Teilnehmer, sondern für weitere

12.600 Studierende organisiert. www.globalsummerschool.org

3D Trust finanziert

sich siebenstellig

3D Trust ermöglicht die sichere Kommunikation mit

entfernten 3D Druckern. Dadurch behält der Inhaber

der 3D Daten die permanente Kontrolle über seine

wertvollen Druck- und Design Daten. Die Technologie

überzeugte sowohl die Jury des IT Innovation Awards

als auch Investoren, die 1 Mio. € in der Series A

Runde investieren. www-3dtrust.de

Sep

Arbeitswelt

2030

Die Forschungsstudie

„Arbeitswelt 2030“ von der

Adecco Stiftung und dem

SCE untersucht zukünftige

Herausforderungen und

Chancen aus den veränderten

Arbeitsbedingungen

in der digitalen Gesellschaft.

www.sce.de/arbeitswelt2030


Okt

E’ship Day meets

European Virtual

Accelerator

Unser E’ship Day war 2016 international. Die

Besucher konnten neben Start-ups und unternehmerischen

Projekten aus der Hochschule

München und dem SCE in diesem Jahr auch internationale

Start-ups und unternehmerische Hochschulen

aus den sechs Partner-Ländern unseres

European Virtual Accelerators EU-XCEL kennenlernen

und selbst beim Speed-Networking oder

auf der Pitch Bühne aktiv werden und sich vom

interaktiven Bühnenprogramm unterhalten lassen.

www.sce.de/eshipday

Strascheg

Award und

EU-XCEL Award

Beim International E‘ship Day

wurde auch der mit 30.000 €

dotierte Strascheg Award an 9

Gewinnerteams in 3 Kategorien

vergeben. Zum Finale unseres

European Virtual Accelerators

wurde 2016 auch der EU-XCEL

Award an pan-europäische

Start-up-Teams verliehen.

www.euxcel.eu

Nov

Kollaborative

Innovationsprozesse

Eine neue foresight – Methode zur Steuerung

von Innovationsnetzwerken und ein Messinstrument

für Innovationsprozesse in „real-time“

sind mit dem erfolgreichen Abschluss des

Forschungsprojekts „Real-time foresight –

preparedness for dynamic innovation networks“

von Dr. Christina Weber entstanden. In

Kooperation mit der Leiden University und

unterstützt von der Hella-Langer-Stiftung

wurde erforscht, wie Kollaborationen unter

hoher Unsicherheit und Dynamik erfolgreich,

nachhaltig und innovativ sein können.

www.sce.de/real-time-foresight

Dez

GIGA Accelerator

Gründungsradar

2016

Hochschule München und SCE

erreichen Platz 1 im Ranking der

Gründungsförderung an deutschen

Hochschulen. Die Gründungsradar-

Studie des Stifterverbands für die

Deutsche Wissenschaft auf Initiative

des Bundeswirtschaftsministeriums

(BMWi) vergleicht die Leistung

bundesdeutscher Universitäten und

Hochschulen bei der Förderung von

Unternehmensgründungen.

www.gruendungsradar.de

Mit dem Ziel deutsch-israelische Start-Ups zu fördern

haben Google, das Israelische Generalkonsulat, FOM

und SCE den GIGA Accelerator gegründet. Nach der Einstiegswoche

in München folgen 3 Monate virtuelle

Inkubation und eine Abschlusswoche mit finalen Pitches

vor Investoren in Tel Aviv. Wir freuen uns auf spannende

cross-culture Start-Ups! www.sce.de/giga


J A –

– H R

E – –


S

Strascheg

Center

for Entrepreneurship

Heßstraße 89

80797 München

www.sce.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine