18.07.2017 Aufrufe

Online Blätterkatalog KUGA 2019

KUGA-TOURS organisieren und begleiten Rundreisen zum Kennenlernen faszinierender Kulturdenkmäler, einzigartiger Landschaften und Genüssen aus Küche und Keller.

KUGA-TOURS organisieren und begleiten Rundreisen zum Kennenlernen faszinierender Kulturdenkmäler, einzigartiger Landschaften und Genüssen aus Küche und Keller.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Wickie, Napoleon und Luther,<br />

was für eine kühne Mischung! Was<br />

ist der gemeinsame Nenner? Diesen<br />

drei berühmten Männer der Geschichte<br />

(wobei der schlaue „Wickie“<br />

für die gesamten Wikinger<br />

steht) begegnen Sie auf unseren<br />

neuen <strong>KUGA</strong>-Touren <strong>2019</strong>:<br />

Auf Luther treffen wir in Wittenberg,<br />

„Wiege der lutherischen Reformationsbewegung“,<br />

auf der Reise „Elbe<br />

II - Von Dresden bis zur Mündung“,<br />

der längst fälligen Fortsetzung<br />

unseres bisherigen Tourklassikers<br />

„Tschechien - Quelle der Elbe.<br />

Das Schicksal des großen Feldherrn,<br />

revolutionären Diktators und<br />

Kaisers Napoleon bewegt uns bei<br />

unserer neuen Tour „Elba - Korsika“<br />

auf beiden Inseln. Auf Korsika<br />

wurde er geboren, Elba war sein<br />

erster Verbannungsort.<br />

Und bei unserer großen „Ostsee-<br />

Umrundung“ spüren wir dem einstigen<br />

Wirkungskreis der Wikinger<br />

nach.<br />

Von allen würden wir heute gar<br />

nichts wissen, wenn sie nicht kühne<br />

Männer ihrer Zeit gewesen wären,<br />

die in die Welt hinaus gewandert,<br />

geritten oder gesegelt wären, um<br />

aus den verschiedensten Motiven<br />

die Welt zu entdecken, zu erobern<br />

und zu verändern.<br />

Damit sind sie Vorbilder für uns<br />

Mobilistinnen und Mobilisten an<br />

Wagemut,Wissensdurst,unermüdlichem<br />

Planen, Streben und Verwirklichen<br />

der Gedanken und Vorhaben.<br />

Also gehen wir es an, das Jahr<br />

<strong>2019</strong>: 40 wunderbare, altbewährte<br />

und neue Ziele warten auf Sie.<br />

Nach Napoleons Meinung gerne<br />

außerhalb Deutschlands: „Die<br />

Deutschen haben sechs Monate<br />

Winter und sechs Monate keinen<br />

Sommer. Und das nennen sie Vaterland.“<br />

oder besser noch außerhalb<br />

Europas: „Ich ersticke, Europa<br />

ist mir zu eng.“ Und Luther stimmt<br />

mit folgenden Zitaten zu: „Die ganze<br />

Welt ist voller Wunder“ und „Wo<br />

kein Wagnis, da kein Gewinn. Wo<br />

kein Spiel, da kein Leben.“<br />

Eva, Stella und Olaf Gafert wünschen<br />

gute Fahrt im Namen Ihres/<br />

Eures <strong>KUGA</strong> TOURS-Teams<br />

5% Frühbucher-rabatt<br />

bis 31.10.2018 für Reisen ab dem 01.12.2018,<br />

spätere Anmeldungen erhalten keinen Rabatt.<br />

5%<br />

Als „Buchungsbonbon“ gibt es bei <strong>KUGA</strong> TOURS zum Katalogstart ein zeitlich befristetes<br />

Rabattangebot von 5% auf Buchungen von Reisen aus unserem Katalog „Campingreisen <strong>2019</strong>“.


Sei live dabei!<br />

Berichterstattung zu unseren Touren!<br />

www.gefuehrtetouren.de<br />

NEU!<br />

24.08.– 02.09.2018<br />

24.08.<br />

Sie finden uns:<br />

<strong>KUGA</strong>-Hauptstand –<br />

Tourismushalle<br />

Halle 7, Stand 7B-33<br />

bei FENDT Caravan<br />

Halle 9, Stand 9B-37<br />

bei Pössl-Globecar<br />

Halle 12, Stand 12A-17<br />

bei Concorde<br />

Halle 5, Stand 5A-01-5<br />

Wir feuen uns<br />

auf Ihren Besuch!<br />

<strong>KUGA</strong>-MESSEN<br />

2018<br />

24.08. - 02.09.2018<br />

57. Int. Caravan Salon<br />

Düsseldorf<br />

17.10. - 21.10.2018<br />

Caravansalon Wels, Österreich<br />

25.10. - 29.10.2018<br />

Suisse Caravan Salon Bern,<br />

Schweiz<br />

<strong>2019</strong><br />

12.01. - 20.01.<strong>2019</strong><br />

CMT Stuttgart<br />

30.08.-08.09.<strong>2019</strong><br />

58. Int. Caravan Salon<br />

Düsseldorf


Impressum<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS „Campingreisen“ und<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS „Campingreisen mini “<br />

Herausgeber: <strong>KUGA</strong> GmbH<br />

Postanschrift:<br />

Hans-Dill-Straße 1, D-95326 Kulmbach<br />

Redaktion, Anzeigen, Entwurf & Layout:<br />

Eva Gafert (ppa)<br />

Telefon: +49-(0)9221-84110<br />

Telefon: +49-(0)172-3543495<br />

E-Mail: info@kuga-tours.de<br />

Bildnachweis:<br />

<strong>KUGA</strong>-Tourteilnehmer und -Reiseleiter,<br />

pixabay.com<br />

Geschäftsführer: Olaf Gafert<br />

Telefon: +49-(0)9221-84110<br />

Telefon: +49-(0)173-5709466<br />

Alle Angaben ohne Gewähr.


ziele und termine 2018/19 <strong>KUGA</strong><br />

2018<br />

24.08. –02.09.2018 57. int. caravan Salon düSSeldorF<br />

06.09. – 10.09.2018 21. <strong>KUGA</strong>-herbSttreFFen 13<br />

12.09. –23.09.2018 elSaSS 24<br />

14.09. –02.10.2018 pyrenäen-„grüne KüSte“ - Kombinierbar mit „portugal“ 80<br />

14.09. –15.10.2018 der WeSten der uSa 110<br />

14.09. –22.10.2018 griechiSche inSeln 78<br />

15.09. –23.09.2018 danzig-maSuren 50<br />

19.09. –15.10.2018 rumänien-bulgarien Wieder da!<br />

20.09. –13.10.2018 adria oSt 87<br />

21.09. –24.10.2018 daS herz SpanienS 104<br />

02.10. –23.10.2018 portugal - Kombinierbar mit „pyrenäen-grüne KüSte“ 84<br />

20.10. –22.11.2018 SüdaFriKa 118<br />

22.10. –09.12.2018 Sydney-neuSeeland-haWaii<br />

Ab hier Frühbucher-Rabatt (siehe Seite 3)<br />

5%<br />

2018 / <strong>2019</strong> JAHRESWECHSEL<br />

28.12.18 –05.01.19 SilveSter im erzgebirge NEU! 16<br />

28.12.18 –05.01.19 SilveSter in Kopenhagen NEU! 17<br />

29.12.18 –15.02.19 SüdaFriKa-botSWana-SimbabWe-namibia 122<br />

<strong>2019</strong><br />

12.01. –20.01.<strong>2019</strong> cmt Stuttgart<br />

26.01. –02.04.<strong>2019</strong> mexiKo 132<br />

19.03. –19.04.<strong>2019</strong> griechenland-türKei Wieder da! 74<br />

17.03. –13.04.<strong>2019</strong> maroKKo 102<br />

22.03. – 24.03.<strong>2019</strong> 9. <strong>KUGA</strong>-FrühJahrStreFFen in Wörnitz -inFoS im internet<br />

11.04. –08.05.<strong>2019</strong> Sizilien mit rom - Kombinierbar mit „elba-KorSiKa“ 100<br />

17.04. –04.05.<strong>2019</strong> griechenland „oSterFeSt“ Wieder da! 68<br />

19.04. –09.05.<strong>2019</strong> toSKana mit rom - Kombinierbar mit „elba-KorSiKa“ 92<br />

19.04. –17.05.<strong>2019</strong> griechenland mit KorFu 70<br />

21.04. –28.04.<strong>2019</strong> Städtetour KraKau -oStern NEU! 21<br />

21.04. –28.04.<strong>2019</strong> Städtetour amSterdam -oStern 20<br />

21.04. –28.04.<strong>2019</strong> Städtetour Wien -oStern 19<br />

21.04. –18.05.<strong>2019</strong> FranKreich 30<br />

27.04. –30.05.<strong>2019</strong> „mare adriatico“ 84<br />

28.04. –29.05.<strong>2019</strong> der WeSten der uSa 110<br />

30.04. –23.05.<strong>2019</strong> polen-maSuren 56<br />

11.05. –28.05.<strong>2019</strong> elba-KorSiKa - Komb. mit „Sizilien m. r./toSKana m. r./Sardinien“ NEU! 96<br />

11.05. –27.06.<strong>2019</strong> oStSee-umrundung NEU! 44<br />

20.05. –14.07.<strong>2019</strong> Kanada-alaSKa 114<br />

25.05. –08.06.<strong>2019</strong> maSuren 51<br />

03.06. –24.06.<strong>2019</strong> Sardinien - Kombinierbar mit „elba-KorSiKa“ 98<br />

06.06. –08.07.<strong>2019</strong> Schottland-irland-london 38<br />

10.06. –28.06.<strong>2019</strong> provence 28<br />

11.06. –03.09.<strong>2019</strong> Sibirien-mongolei Wieder da! 60<br />

14.06. –04.07.<strong>2019</strong> dänemarK-SchWeden 34<br />

16.06. –04.07.<strong>2019</strong> böhmen-mähren-SloWaKei 52<br />

04.07. –28.07.<strong>2019</strong> norWegen-SchWeden ohne hurtigruten Wieder da! 42<br />

14.07. –17.08.<strong>2019</strong> baltiKum mit St.peterSburg 58<br />

27.07. –28.08.<strong>2019</strong> belaruS-Karelien 36<br />

29.07. –08.08.<strong>2019</strong> elbe i-„von dreSden an die quelle“ - Kombinierbar mit „elbe ii“ 54<br />

04.08. –18.08.<strong>2019</strong> St.malo-JerSey 26<br />

08.08. –21.08.<strong>2019</strong> elbe ii -„von dreSden an die mündung“ - Kombinierbar mit „elbe i“ 55<br />

30.08. –08.09.<strong>2019</strong> 58. int. caravan Salon düSSeldorF<br />

06.09. –05.10.<strong>2019</strong> „die donau“-rumänien Wieder da! 82<br />

11.09. – 16.09.<strong>2019</strong> 22. <strong>KUGA</strong>-herbSttreFFen<br />

18.09. –29.09.<strong>2019</strong> elSaSS 24<br />

19.09. –12.10.<strong>2019</strong> adria oSt 87<br />

20.09. –28.09.<strong>2019</strong> danzig-maSuren 50<br />

20.09. –08.10.<strong>2019</strong> pyrenäen-„grüne KüSte“ - Kombinierbar mit „portugal“ 90<br />

20.09. –23.10.<strong>2019</strong> daS herz SpanienS 104<br />

20.09. –27.10.<strong>2019</strong> griechiSche inSeln 78<br />

01.10. –06.12.<strong>2019</strong> dubai-auStralien-neuSeeland NEU! 126<br />

08.10. –29.10.<strong>2019</strong> portugal - Kombinierbar mit „pyrenäen-grüne KüSte“ 94<br />

20.10. –22.11.<strong>2019</strong> SüdaFriKa 118<br />

<strong>KUGA</strong>-impreSSum 8<br />

<strong>KUGA</strong>-tour-navi 81<br />

<strong>KUGA</strong>-partner/-büro/KreditKarte/reiSerücKtritt 139<br />

<strong>KUGA</strong>-reiSeleiter 140<br />

<strong>KUGA</strong>-reiSeanmeldung 144<br />

<strong>KUGA</strong>-arbS 145<br />

<strong>KUGA</strong>-abc leiStungSpaKet 147<br />

Fly & Rent <strong>2019</strong><br />

Der Westen der USA<br />

28.04. bis 29.05.<strong>2019</strong> S.110<br />

Kanada-Alaska<br />

Fernreise-Treffen in Wörnitz<br />

1 Tag<br />

05.09.2018<br />

32 Tage<br />

57 Tage<br />

20.05. bis 14.07.<strong>2019</strong> S.114<br />

Südafrika<br />

34 Tage<br />

20.10. bis 22.11.<strong>2019</strong> S.118<br />

Südafrika-Botswana-<br />

Simbabwe-Namibia<br />

49 Tage<br />

29.12.18 bis 15.02.19 S.122<br />

Dubai-Australien-Neuseeland<br />

67 Tage<br />

NEU<br />

01.10. bis 06.12.<strong>2019</strong> S.126<br />

Mexiko<br />

67 Tage<br />

26.01. bis 02.04.<strong>2019</strong> S.132<br />

S.139


<strong>KUGA</strong> reiSen 2018/19<br />

Städtetouren S. 19-21 Silvester S.16/17+122<br />

Silvester im Erzgebirge Silvester in Kopenhagen Dänemark-Schweden<br />

9 Tage<br />

9 Tage<br />

17 Tage<br />

NEU<br />

NEU<br />

28.12.18 bis 05.01.19 S.16 28.12.18 bis 05.01.19 S.17 14.06. bis 04.07.<strong>2019</strong> S.34<br />

Städtetour Wien<br />

8 Tage<br />

Städtetour Amsterdam<br />

8 Tage<br />

Städtetour Krakau<br />

8 Tage<br />

NEU<br />

21.04. bis 28.04.<strong>2019</strong> S.19<br />

21.04. bis 28.04.<strong>2019</strong><br />

S.20 21.04. bis 28.04.<strong>2019</strong> S.21<br />

Belarus-Karelien<br />

Norwegen-Schweden ohne Hurtigruten<br />

25 Tage<br />

04.07. bis 28.07.<strong>2019</strong><br />

33 Tage<br />

27.07. bis 28.08.<strong>2019</strong><br />

S.36<br />

S.42<br />

Schottland-Irland-London<br />

33 Tage<br />

06.06. bis 08.07.<strong>2019</strong><br />

Ostsee-Umrundung<br />

11.05. bis 27.06.<strong>2019</strong><br />

S.38<br />

48 Tage<br />

NEU<br />

S.44<br />

Norden S. 34-47<br />

Elsass<br />

12 Tage<br />

St. Malo-Jersey<br />

15 Tage<br />

Danzig-Masuren<br />

9 Tage<br />

Masuren<br />

15 Tage<br />

Böhmen-Mähren-Slowakei<br />

19 Tage<br />

Westen S. 24-31<br />

18.09. bis 29.09.<strong>2019</strong><br />

S.24<br />

Provence<br />

19 Tage<br />

04.08. bis 18.08.<strong>2019</strong><br />

S.26<br />

Frankreich<br />

28 Tage<br />

20.09. bis 28.09.<strong>2019</strong><br />

S.50<br />

Elbe I - Von Dresden an die Quelle<br />

11 Tage<br />

25.05. bis 08.06.<strong>2019</strong><br />

S.51<br />

Elbe II - Von Dresden an die Mündung<br />

14 Tage<br />

16.06. bis 04.07.<strong>2019</strong> S.52<br />

Polen-Masuren<br />

24 Tage<br />

Osten S. 48-59<br />

10.06. bis 28.06.<strong>2019</strong><br />

S.28<br />

21.04. bis 18.05.<strong>2019</strong><br />

S.30<br />

29.07. bis 08.08.<strong>2019</strong><br />

NEU<br />

S.54<br />

08.08. bis 21.08.<strong>2019</strong><br />

NEU<br />

S.55<br />

30.04. bis 23.05.<strong>2019</strong><br />

S.56<br />

Pyrenäen-„Grüne Küste“<br />

19 Tage<br />

Toskana mit Rom<br />

21 Tage<br />

Baltikum mit St. Petersburg<br />

35 Tage<br />

Sibirien-Mongolei<br />

85 Tage<br />

Griechenland „Osterfest“<br />

18 Tage<br />

20.09. bis 08.10.<strong>2019</strong><br />

S.90<br />

19.04. bis 09.05.<strong>2019</strong><br />

S.92<br />

14.07. bis 17.08.<strong>2019</strong><br />

S.58<br />

Wieder<br />

da!<br />

11.06. bis 03.09.<strong>2019</strong><br />

S.60<br />

Wieder<br />

da!<br />

17.04. bis 04.05.<strong>2019</strong> S.68<br />

Südwesten S. 80-96<br />

Portugal<br />

Elba-Korsika<br />

Sardinien<br />

22 Tage<br />

18 Tage<br />

22 Tage<br />

NEU<br />

08.10. bis 28.10-<strong>2019</strong> S.94 11.05. bis 28.05.<strong>2019</strong> S.96 03.06. bis 24.06.<strong>2019</strong> S.98<br />

Sizilien mit Rom<br />

Marokko<br />

Das Herz Spaniens<br />

28 Tage<br />

26 Tage<br />

34 Tage<br />

Griechenland mit Korfu<br />

29 Tage<br />

19.04. bis 17.05.<strong>2019</strong> S.70<br />

Griechische Inseln<br />

38 Tage<br />

Griechenland-Türkei<br />

32 Tage<br />

Wieder<br />

da!<br />

19.03. bis 19.04.<strong>2019</strong><br />

S.74<br />

„Die Donau“-Rumänien<br />

34 30 Tage<br />

Südosten S. 68-87<br />

11.04. bis 08.05.<strong>2019</strong> S.100 01.11. bis 26.11.2018 S.102<br />

20.09. bis 23.10.<strong>2019</strong><br />

S.104<br />

20.09. bis 27.10.<strong>2019</strong><br />

19.03. bis 13.04.<strong>2019</strong><br />

S.78<br />

Wieder<br />

da!<br />

06.09. bis 05.10.<strong>2019</strong> S.82<br />

Treffen<br />

Herbst-Treffen ’18 in Wörnitz<br />

5 Tage<br />

Frühjahrs-Treffen ’19 in Wörnitz<br />

3 Tage<br />

06.09. bis 10.09.2018 S.13<br />

22.03. bis 24.03.<strong>2019</strong><br />

Frühbucherrabatt bis 31.10.18<br />

5%<br />

für alle Reisen<br />

ab dem 01.12.2018<br />

S.3<br />

„Mare Adriatico“<br />

Adria Ost<br />

27.04. bis 30.05.<strong>2019</strong><br />

34 Tage<br />

S.84 19.09. bis 12.10.<strong>2019</strong><br />

24 Tage<br />

S.87


Datenschutz-Grundverordnung<br />

Liebe <strong>KUGA</strong> TOURS-Interessenten,<br />

wie Sie sicher wissen, trat am 25. Mai 2018 die<br />

neue EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft.<br />

Gerne möchten wir Ihnen auch weiterhin unseren<br />

Katalog (im August) und unsere Hauszeitung (im<br />

Januar) zukommen lassen.<br />

Falls Sie keinen Katalog oder Hauszeitung mehr<br />

von uns erhalten möchten, bitten wir Sie, die<br />

Einwilligung zu widerrufen.<br />

Gern unter: Mail: info@kuga-tours.de<br />

Tel.: +49-9221-8 41 10<br />

Fax: +49-9221-8 41 30<br />

Wenn Sie weiterhin unseren Katalog erhalten<br />

möchten, müssen Sie nichts weiter tun und<br />

werden in gewohnter Weise von uns auf dem<br />

Laufenden gehalten.<br />

Selbstverständlich können Sie auch zu einem<br />

späteren Zeitpunkt jederzeit Ihre Zustimmung<br />

widerrufen.<br />

Ansonsten sind Ihre Daten bei uns selbstverständlich<br />

nach wie vor in sicheren Händen<br />

und werden nicht an Dritte weitergegeben. Sie<br />

werden ausschließlich zum Versand von unseren<br />

Neuigkeiten und Informationen verwendet<br />

Sie können jederzeit Ihre gespeicherten Daten bei<br />

uns abrufen unter:<br />

Vielen Dank!<br />

Mail: info@kuga-tours.de<br />

Fax: +49 (0) 9221-84130<br />

Herzliche Grüße,<br />

Ihr/Euer <strong>KUGA</strong> TOURS-Team


Wohin geht es? Ins Herz<br />

Deutschlands, ins<br />

romantische Mittelfranken,<br />

benannt nach der Lage am<br />

Main. Unser Treffen wird<br />

eine Zeitreise ins Mittelalter.<br />

Da Mainfranken auch Wein-<br />

Franken genannt wird, darf<br />

auch ein Winzerbesuch nicht<br />

fehlen. Wir besuchen am<br />

Freitag das malerisch gelegene<br />

Dinkelsbühl mit seiner bestens<br />

erhaltenen mittelalterlichen<br />

Altstadt. Sonntags erwartet uns<br />

Rothenburg ob der Tauber, der<br />

Inbegriff einer mittelalterlichen<br />

Stadt für uns und auch jeden<br />

verzückten Japaner.<br />

<strong>KUGA</strong>-treFFen<br />

in Wörnitz<br />

Tag 1 Donnerstag, 06.09.2018, Anreise und Begrüßungsessen<br />

Wir stehen am Autohof Wörnitz, dank<br />

hervorragender gastronomischer und sanitärer Gegebenheiten<br />

unser beliebter <strong>KUGA</strong>-Frühjahrstreffpunkt<br />

seit 9 Jahren. Und zugleich perfekter Ausgangspunkt für<br />

unsere zwei Top-Highlights Deutschlands: Dinkelsbühl<br />

und Rothenburg ob der Tauber. Leistungen: 3-Gänge-<br />

Menü, 4 x Stellplatzgebühren (Personen, Fahrzeug,<br />

Lichtstrom und Dusche).<br />

Tag 2 Freitag, 07.09.2018, Busausflug Dinkelsbühl<br />

Auf der Romantischen Straße und an der Wörnitz<br />

liegt Dinkelsbühl. Umgeben von einer Stadtmauer mit<br />

Türmen und 4 Stadttoren liegt dieses märchenhafte<br />

Städtchen, dessen Altstadt mit weinberankten Häusern,<br />

Münster St. Georg, Deutschordensschloss, Marktplatz<br />

und Weinmarkt besticht. Leistungen: Busausflug<br />

Dinkelsbühl mit Führung, gemischter Braten oder<br />

Schlachtplatte oder Gemüse-Nudel-Pfanne.<br />

Tag 3 - Samstag, 08.09.2018 <strong>KUGA</strong>-Infotag zu<br />

all unseren Reisen Das <strong>KUGA</strong>-Team steht mit Infomaterial<br />

bereit, um alle offenen Fragen zu unseren<br />

Reisen zu klären. Den ganzen Tag zeigen einige Reiseleiter<br />

Filme und Dia-Shows zu verschiedenen Touren.<br />

Leistungen: Infotag, Lachsfilet oder Geschnetzeltes<br />

vom Schweinefilet.<br />

Tag 4 Sonntag, 09.09.2018, Tagesfahrt Rothenburg<br />

ob der Tauber, Taubertal - Abschiedsessen beim Winzer<br />

Ebenfalls an der Romantischen Straße und auch im<br />

12 Jh. gegründet liegt die alte fränkische Reichsstadt<br />

Rothenburg ob der Tauber mit seinen zauberhaften<br />

Gässchen, Giebelhäusern, Ratshaus und die Ratstrinkstube,<br />

vielen Tor- und Mauertürmen in der Stadtmauer.<br />

Anziehungspunkte für viele sind auch das Historische<br />

Kriminalmuseum samt Folterkammer oder die ganzjährige<br />

Weihnachtswelt von Käthe Wohlfahrt. Anschliessend<br />

verzaubert uns die Tauber mit ihrem gewundenen<br />

Lauf, eingebettet in dichter Vegetation. Mit einem wunderbaren<br />

Abend bei unserem Winzer bleibt uns dieses<br />

„Fleckchen“ Deutschlands unvergessen. Leistungen:<br />

Ganztages-Busfahrt Rothenburg ob der Tauber mit<br />

Stadtbesichtigung, Taubertal, Einkehr beim Winzer:<br />

Pasta aus dem Parmesanlaib, Rindersteak mit Ratatouille<br />

und Kartoffeln, Wasser, Bier und Wein.<br />

Tag 5 Montag, 10.09.2018, Heim- oder Weiterreise<br />

Nach einem gemeinsamen Frühstück können wir die<br />

Heim- oder Weiterreise antreten. Leistung: Frühstücksbüffet.<br />

Auf dem Autohof Wörnitz sind Hunde erlaubt, in den<br />

Bussen nur bedingt.<br />

Wir, das gesamte<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS -Team,<br />

würden uns über Ihr / Euer<br />

Kommen sehr freuen!<br />

Besuchen Sie unser<br />

Fernreisen-Treffen am<br />

05.09.2018<br />

(1 Tag vorher)<br />

siehe auch Seite 139.<br />

06.09. bis 10.09.2018<br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourort:<br />

5 Tage<br />

0 Tage<br />

Wörnitz, D<br />

* siehe Seite 147<br />

Preis <strong>KUGA</strong> TOURS-<br />

Teilnehmer:<br />

Fzg. / 2 Pers. 300,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 160,-- 4<br />

Preis <strong>KUGA</strong> TOURS-<br />

Interessenten:<br />

Fzg. / 2 Pers. 380,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 200,-- 4<br />

dazu Gutschein/Pers. 40,-- 4<br />

direkt am Treffen für eine Reise.<br />

Bitte geben Sie/gebt bei Interesse rechtzeitig Bescheid<br />

(Anruf oder Fax genügt), damit wir planen können.<br />

*<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

13


Willkommen in Seiffen<br />

im sächsischen<br />

Erzgebirgskreis. Im 13. Jh.<br />

wurde hier eine zinnhaltige<br />

Seifenlagerstätte erschlossen.<br />

Seit dem 17. Jh. ist hier<br />

die Kunstfertigkeit der<br />

Holzdrechsler belegt.<br />

28.12.18 bis 05.01.19<br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

16 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

9 Tage<br />

0 Tage<br />

Tourort: Seiffen, D<br />

* siehe Seite 147<br />

Fzg. / 2 Pers. 1740,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 1190,-- 4<br />

Leistungen:<br />

Glühwein und 3-Gänge-Menü zur Begrüßung,<br />

Besichtigung Seiffen mit<br />

Spielzeugmuseum (samt Eintritt), Busausflug<br />

Freiberg, Kaffee und Kuchen in<br />

Freiberg, Wanderung, Einkehr, Pferdeschlittenfahrt,<br />

Silvesterabend mit Menü<br />

und Musik, Champagnerempfang, Neujahrsbrunch<br />

in der Augustusburg, Busausflug<br />

Schneeberg und Oberwiesenthal<br />

mit Dampflokfahrt Cranzahl – Oberwiesenthal,<br />

Fahrt Fichtelberg-Schwebebahn,<br />

Busrundfahrt Tschechisches Erzgebirge,<br />

Abschiedsessen, Frühstück, alle<br />

Transfers,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

*<br />

NEU<br />

Tag 1 Anreise der Teilnehmer - Begrüßungsessen mit<br />

Heimatabend Wir treffen uns am Ferienpark Seiffen<br />

beim Kurort Seiffen im Herzen des Erzgebirges (56 km<br />

südwestlich von Chemnitz). Glühwein am Lagerfeuer<br />

und sächsisches Begrüßungsessen mit Hutzenabend.<br />

Tag 2 Besichtigung Seiffen mit Spielzeugmuseum<br />

Über 100 Jahre alt ist die Seiffener Tradition der holzverarbeitenden<br />

Berufe. Im Spielzeugmuseum sehen<br />

wir auf 3 Etagen stimmungsvoll ausgeleuchtet Bögen,<br />

Krippen, Pyramiden und Spielzeug – eben alles, was<br />

die Herzen aller Kleinen und Großen höher schlagen<br />

ließ und lässt.<br />

Tag 3 Busausflug Freiberg Wir besuchen die Bergstadt<br />

Freiberg, dessen gesamter historischer Stadtkern unter<br />

Denkmalschutz steht. Wir sehen wunderbare Kirchen<br />

und prächtige Bürgerhäuser, die auf Aufnahme in der<br />

UNESCO-Liste warten. 1168 wurde hier Silber gefunden,<br />

danach entwickelte sich Bergbau, Handel, Bergbauakademie<br />

(Alexander v. Humboldt war Schüler) und<br />

Münzstätte. Hier steht auch das älteste Stadttheater der<br />

Welt, liebevoll „Kleine Semperoper“ genannt. Spezialität<br />

seit dem 13 Jh. ist die Freiberger Eierschecke.<br />

Tag 4 Wanderung mit Einkehr - Pferdeschlittenfahrt -<br />

Silvesterabend Vormittags wandern wir entlang Wiese<br />

und Wald zu einer ehemaligen Einsiedelei. Aufgewärmt<br />

und gestärkt genießen wir unsere Pferdeschlittenfahrt.<br />

Abends feiern wir im Hotelrestaurant „Buntes Haus“<br />

mit Festdinner und Partystimmung den letzten Abend<br />

des Jahres.<br />

© Tourismus Salzburg GmbH<br />

Tag 5 Champagnerempfang - Neujahrsbrunch <strong>2019</strong><br />

– was wird es bringen? Uns auf jeden Fall Champagner<br />

vor unseren Fahrzeugen, um uns und unseren Mobilen<br />

allzeit gute Fahrt zu wünschen. Dann geht es zum<br />

Schloss Augustusburg, einem ehemaligen Jagdschloss<br />

100 Jahre später ging<br />

„Seiffener Ware“ bereits in<br />

alle Welt. Seit über 60 Jahren<br />

ist es nun auch ein staatlich<br />

anerkannter Kurort. Noch dazu<br />

locken Skilift und Loipennetz<br />

in und um Seiffen im Winter.<br />

SilveSter<br />

im erzgebirge<br />

des sächsischen Kurfürsten, zu unserem gemeinsamen<br />

Neujahrs-Brunch in dessen Burgschänke „Augustuskeller“.<br />

Wer mag, besichtigt danach das wunderbare<br />

Schloss samt Spezialmuseen.<br />

Tag 6 Busausflug Schneeberg - Dampflokfahrt nach<br />

Oberwiesenthal Zeit für einen Ausflug ins westliche<br />

Erzgebirge. So kommen wir nach Schneeberg an der<br />

Silberstrasse, „Weihnachtsstadt des Erzgebirges“ genannt,<br />

dessen reiche Silberfunde im 15. Jh. ein „Berggeschrey“<br />

auslösten. 1477 wurden 14 t abgebaut. Am<br />

neogotischen Rathaus können wir ein Porzellanglockenspiel<br />

aus Meißner Porzellan bewundern. Als Highlight<br />

des Ausfluges erwartet uns die einstündige Fahrt mit der<br />

Fichtelbergbahn von Cranzahl zum Wintersportort und<br />

Kurort Oberwiesenthal. Mit der Fichtelberg-Schwebebahn<br />

fahren wir zum Gipfel und genießen den Ausblick.<br />

Tag 7 Zur freien Verfügung Wer mag, kann heute<br />

wandern oder in Seiffen shoppen.<br />

Tag 8 Busfahrt Tschechisches Erzgebirge mit Duchcov<br />

und Teplice - Abschiedsessen So nah an der Grenze, da<br />

bietet sich eine Panoramafahrt durch den steileren und<br />

bergigeren Teil des Erzgebirges an. Aber wir halten auch<br />

in Duchcov (dt. Dux) mit seinem neoklassizistischen<br />

Schloss, Schlosspark und Sphinxteich. Ein Denkmal<br />

und ein Grabstein in Duchcov erinnern an zwei „Frauenversteher“<br />

des Mittelalters: Lyriker Walther von der<br />

Vogelweide und Giacomo Casanova. Im Kurort Teplice<br />

(dt. Teplitz) trafen sich 1812 bereits Beethoven und<br />

Goethe, auch Chopin und Liszt kamen hierher. Beim<br />

Abschiedsessen blicken wir auf erlebnisreiche, winterliche<br />

Tage zurück und machen vielleicht gemeinsame<br />

Pläne für <strong>2019</strong>.<br />

Tag 9 Frühstück - Heim- oder Weiterreise


Kopenhagen (übersetzt<br />

„Hafen der Kaufleute“)<br />

ist in: Für Architekten<br />

und Architekturliebhaber,<br />

Künstler und Kunstgenießer,<br />

Royalisten und Lifestyler.<br />

Die Dänen gelten weltweit als<br />

die glücklichsten Menschen.<br />

Also nichts wie hin und<br />

hier ins neue Jahr springen<br />

samt unserer guten Laune,<br />

einem Gläschen Sekt und<br />

dem typischen „kransekage“<br />

(Makronengebäck) um<br />

Mitternacht. Die „Kleine<br />

Meerjungfrau“ wartet auf uns<br />

und natürlich Smørrebrød!<br />

NEU<br />

SilveSter<br />

in Kopenhagen<br />

Tag 1 Anreise der Teilnehmer Wir treffen uns am<br />

DCU-Camping Absalon in Kobenhavn-Rodovre, Glühwein<br />

(dänisch „Gløgg“) und Begrüßungsessen.<br />

Tag 2 Kopenhagen- Stadtbesichtigung Auf mehreren<br />

küstennahen Inseln Seeland und Amager liegt Dänemarks<br />

Hauptstadt. Wir sehen die wunderbare Altstadt,<br />

den „Runden Turm“, die ehemalige Börse, Reste der alten<br />

Stadtbefestigung, die Schlösser Christiansborg und<br />

Charlottenborg, die klassizistische Schlosskirche und<br />

natürlich die „Kleine Meerjungfrau“, eines der kleinsten<br />

Wahrzeichen der Welt.<br />

Tag 3 Tivoli - Weihnachtsmarkt am Tivoli Der berühmte<br />

Tivoli ist der meistbesuchte Vergnügungspark<br />

der Welt, darüber hinaus ein historisches Kleinod und<br />

kulturelles Wunderland für kleine und große Besucher.<br />

Märchen, Exotik und Abenteuer erwarten uns. Wunderbarerweise<br />

schließt der Weihnachtsmarkt im Tivoli,<br />

der beste in ganz Skandinavien, erst an Silvester und<br />

verzaubert uns samt Lichtermeer.<br />

Tag 4 Christiansborg Slot - Silvesterabend<br />

Schauen wir doch mal bei „Königs“ vorbei: Wir sehen<br />

Christiansborg Slot mit seinen königlichen Empfangsräumen,<br />

prunkvollen Sälen, die Bibliothek und die<br />

wunderbaren Kronjuwelen. Danach haben die letzten<br />

Stündlein des Jahres 2018 geschlagen und wir freuen<br />

uns auf unseren Silvesterabend im Herzen Kopenhagens<br />

mit festlichem Büffet. Rechtzeitig vor Mitternacht fahren<br />

wir wieder heim zu unseren Mobilen und stoßen mit<br />

einem Glas Champagner auf’s Neue Jahr an.<br />

Tag 5 Champagnerempfang - Neujahrsbrunch Die<br />

<strong>KUGA</strong>-Tradition ruft und wir folgen gern: Vor unseren<br />

Fahrzeugen genießen wir nochmals ein Glas Champagner<br />

(doppelt hält besser) und wünschen uns allzeit<br />

gute Fahrt. Danach schöner Neujahrsbrunch in urigem<br />

Ambiente.<br />

Tag 6 Rundgang Nyhavn mit Hafen- und Kanalrundfahrt<br />

Für die Flaniermeile Nyhavn (Neuer Hafen), eine<br />

der wichtigsten und charmantesten Sehenswürdigkeiten<br />

der Stadt mit farbenfrohen Giebelhäusern an beiden<br />

Seiten des kleinen, 500 m langen Hafenarms, lassen<br />

wir uns extra Zeit. Wir treffen auf ein Hafenmilieu, entstanden<br />

vorwiegend im 18. und 19. Jahrhundert, mit<br />

vielen Tavernen, Restaurants, Bierstuben und Tanzlokalen<br />

und ein paar wunderschönen Schiffen. Hans Christian<br />

Andersen wohnte zeitweise hier. Neben interessanter<br />

Geschichte hoffen wir auch auf „Seemannsgarn“. Eine<br />

Hafen- und Kanalrundfahrt rundet den Tag ab.<br />

Tag 7 Zur freien Verfügung Wer mag, hat heute ausgiebig<br />

Zeit für den Stroget, die älteste Fußgängerzone Europas<br />

und eine der längsten der Welt (ca. 1,5 km). Ein<br />

Geschäft reiht sich an das andere, dazwischen Kneipen<br />

für jeden Geschmack. Der eine kommt vielleicht heim<br />

mit Schlips, der andere mit Schwips. Skol!<br />

Tag 8 Busausflug „Entlang des Øresund bis Helsingør“-<br />

Abschiedsessen Schön ist die Fahrt nordwärts<br />

entlang des Øresunds, der Meerenge zwischen Seeland<br />

(Dänemark) und Schonen (Schweden), die die Ostsee<br />

mit dem Kattegat verbindet. An seiner schmalsten Stelle<br />

liegt die Stadt Helsingør mit seinem bedeutenden<br />

und imposanten Schloss Kronborg, das als Schauplatz<br />

des Dramas „Hamlet“ von William Shakespeare Berühmtheit<br />

erlangte (UNESCO-Weltkulturerbe). Beim<br />

Abschiedsessen blicken wir auf erlebnisreiche Tage<br />

zurück.<br />

Tag 9 Heim- oder Weiterreise<br />

28.12.18 bis 05.01.19<br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

9 Tage<br />

0 Tage<br />

Tourort: Kopenhagen, DK<br />

* siehe Seite 147<br />

Fzg. / 2 Pers. 2290,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 1480,-- 4<br />

Leistungen:<br />

Glühwein und Abendessen zur Begrüßung,<br />

Stadtrundfahrt Kopenhagen, Eintritt<br />

Tivoli, Eintritt und Führung Schloss<br />

Christiansborg, Silvesterabend mit Büffet,<br />

Champagner um Mitternacht, Champagnerempfang<br />

vor unseren Fahrzeugen,<br />

Neujahrsbrunch, Rundgang Nyhavn, Hafen-<br />

und Kanalrundfahrt, Smørrebrød mit<br />

Bier (Tuborg oder Carlsberg), Busausflug<br />

„Entlang des Øresund bis Helsingør“, alle<br />

Transfers, Abschiedsessen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

*<br />

17


„dänemarK-SchWeden 2018“ –<br />

daS erSte <strong>KUGA</strong>-gruppen-gemälde entSteht!


„W<br />

ien, Wien, nur du<br />

allein sollst stets die<br />

Stadt meiner Träume sein.“<br />

So beginnt eines der beliebtesten<br />

Heurigenlieder. 8 Tage<br />

lang empfängt uns Wien an der<br />

„schönen blauen Donau“ mit<br />

einem abwechslungsreichen<br />

Programm, um uns seine<br />

facettenreiche Geschichte,<br />

seinen viel gerühmten Charme<br />

und natürlich seine herzhafte<br />

und süße Küche samt süffigen<br />

Wein näher zu bringen.<br />

Spätestens nach diesen erlebnisreichen,<br />

aber doch gemütlichen<br />

und leckeren Tagen wird das<br />

Lied auch unser Motto sein.<br />

Städtetour<br />

Wien<br />

Tag 1 Anreise der Teilnehmer Wir treffen uns auf<br />

einem der Wiener Campingplätze. Dieser wird unser<br />

Ausgangspunkt für die kommenden Tage in und um<br />

Wien sein. Beim gemeinsamen Abendessen mit österreichischen<br />

Spezialitäten lernen wir uns besser kennen.<br />

Tag 2 Wien - Stadtrundfahrt - Opernführung Auf<br />

einer gemeinsamen Stadtrundfahrt lernen wir die österreichische<br />

Hauptstadt, die Stadt des Walzers, der<br />

k. und k.-Monarchie und Maria Theresias kennen.<br />

Highlights wie Schloss Belvedere, Wiens Wahrzeichen:<br />

der Stephansdom, die Hofburg, der Prater oder die<br />

unverwechselbaren, verspielten Hundertwasser-Bauten<br />

dürfen da natürlich nicht fehlen. Die Oper sehen wir auf<br />

einer gesonderten Führung.<br />

Tag 3 Spanische Hofreitschule - Kaffeehausbesuch -<br />

Neustift a. W. am Abend Höchste reiterliche Dressurkunst<br />

führt die Spanische Hofreitschule dem Besucher<br />

vor. Wir besuchen das sog. „Training mit Musik“. Kein<br />

Besuch von Wien ohne den nostalgischen Charme eines<br />

Kaffeehausbesuches. Auch wir werden uns beim Ober<br />

für einen „Kleinen Braunen“ oder einen „Verlängerten“,<br />

zum Apfel- oder Topfenstrudel entscheiden. Für den<br />

Abend steht das bekannte Neustift a. W. auf unserem<br />

Programm. Wir verbringen den Abend beim Heurigen,<br />

Musik und regionalen Schmankerln.<br />

Tag 4 Spezialführung „Auf den Spuren der großen<br />

Musiker“ Zeit das „klingende, klassische Wien“ kennenzulernen:<br />

„Getragen“ von Musikeinspielungen unvergesslicher<br />

Melodien von berühmten Musikern wie<br />

Beethoven, Schubert, Mozart, Strauß (Sohn), spazieren<br />

wir durch Gassen und über Plätze. So erspüren wir<br />

den Zauber des musikalischen Wiens, zeitweise sogar<br />

Metropole der musikalischen Musikwelt.<br />

Tag 5 Ruhetag - „Theaterbesuch“ Heute hat jeder die<br />

Möglichkeit nach Wien zu fahren und dort ausgiebig zu<br />

shoppen. Am Abend besuchen wir eine Aufführung in<br />

einem der vielen Theater der Kulturmetropole Wien (zur<br />

Drucklegung noch nicht bekannt). Tamino, Papageno<br />

und Pamina werden auch uns verzaubern.<br />

Tag 6 Wiener Wald - Mayerling - Heiligenkreuz - Baden<br />

Auf unserer heutigen Busrundfahrt besuchen wir<br />

den Wienerwald, den östlichsten Teil der Alpen und das<br />

beliebteste Ausflugsziel der Wiener Bevölkerung. Mitten<br />

im Wienerwald gelegen treffen wir auf das ehemalige<br />

Jagdschloss Kronprinz Rudolfs. Nach der tödlichen<br />

Tragödie um ihn und seine Geliebte, beherbergt es seit<br />

über 100 Jahren nun den Orden der Karmeliterinnen.<br />

Tag 7 Schloss Schönbrunn - Abschiedsessen Heute<br />

besuchen wir die Residenz der Kaiserinnen Maria Theresia<br />

und Elisabeth: Schloss Schönbrunn mit seinem<br />

weitläufigen Park, beides UNESCO-Weltkulturerbe. Wir<br />

lassen uns von der Rokokopracht der Säle und Räume<br />

und der barocken Fülle der Gärten im französischen<br />

Stil bezaubern. Bei unserer Rundfahrt besuchen wir<br />

auch Heiligenkreuz, die mittelalterliche Klosteranlage<br />

der Zisterzienser, berühmt für seinen Kreuzgang aus<br />

dem 13. Jh. Zuletzt entdecken wir Baden, die kleine<br />

Kurstadt vor den Toren Wiens.<br />

Tag 8 Heim- oder Weiterreise Nach einem gemeinsamen<br />

Power-Frühstück nehmen wir voneinander Abschied<br />

und sagen „ba ba“ zu Wien.<br />

21.04. bis 28.04.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourort:<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

8 Tage<br />

0 Tage<br />

*<br />

Wien, A<br />

* siehe Seite 147<br />

Fzg. / 2 Pers. 1650,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 1120,-- 4<br />

Gleicher Preis wie Vorjahr!<br />

Leistungen:<br />

Kennenlern-Abend mit österreichischen<br />

Spezialitäten, Stadtrundfahrt mit Bus<br />

und Führer, Führung in der Oper, Besuch<br />

der Spanischen Hofreitschule, original<br />

Wiener Kaffeehausbesuch mit Kaffee und<br />

Kuchen, Heurigen-Abend in Neustift a. W.<br />

mit Jause und Musik, Spezialführung „Auf<br />

den Spuren der großen Musiker“, gute<br />

Theater-Karten, Busrundfahrt „Wienerwald-Baden“,<br />

alle nötigen Bustransfers,<br />

Schloss Schönbrunn Eintritt und Führung,<br />

Abschiedsessen, Power-Frühstück zum<br />

Abschied,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

19


Hartelijk welkom in Holland.<br />

Da fällt jedem natürlich<br />

Amsterdam ein, danach sicherlich<br />

der berühmte holländische<br />

Käse, wunderschöne Grachtenhäuser<br />

entlang schier unendlicher<br />

Grachtenkanäle,<br />

Holzschuhe und „Tulpen<br />

aus Amsterdam“ u.v.a.m.<br />

Wir sehen nicht nur den<br />

typischen Grachtenstil und den<br />

„schwimmenden Blumenmarkt“,<br />

sondern auch den Hafen von<br />

Rotterdam. Wir probieren den<br />

berühmten Käse und besuchen<br />

den beliebten Keukenhof. Und<br />

wir verbringen zusammen mit<br />

den Holländern den Koningsdag.<br />

Städtetour<br />

amSterdam<br />

21.04. bis 28.04.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

20 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

8 Tage<br />

0 Tage<br />

Tourort: Amsterdam, NL<br />

* siehe Seite 147<br />

Fzg. / 2 Pers. 1490,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 990,-- 4<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen, Stadtrundfahrt „Grachten“,<br />

Grachtenfahrt mit dem Boot, Besuch<br />

und Eintritt im Van-Gogh-Museum,<br />

Besuch Blumenauktion und Eintritt<br />

Keukenhof, Besuch des „Schwimmenden<br />

Blumenmarktes“, Busfahrt nach<br />

Rotterdam, Stadtbesichtigung und Hafenrundfahrt<br />

Rotterdam, Mittagessen in<br />

Rotterdam, Teilnahme am Koningsdag,<br />

Fahrt nach Edam und Volendam, Besuch<br />

einer Käserei in Edam, Abschiedsessen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

*<br />

Tag 1 Treffen in Amsterdam Bei einem gemeinsamen<br />

Begrüßungsessen lernen wir uns kennen.<br />

Tag 2 Grachtenrundfahrt - Van-Gogh-Museum Am<br />

Morgen fahren wir gemeinsam mit dem Bus und Boot<br />

zu einer Grachtenrundfahrt, um die typischen Häuser<br />

im „Grachtenstil“ bestaunen zu können. Nach dem<br />

geführten Besuch des Van-Gogh-Museums steht uns am<br />

Nachmittag noch Zeit zur freien Verfügung.<br />

Tag 3 Blumenauktion und Keukenhof Heute erleben<br />

wir die größte Blumenversteigerung der Welt in Aalsmeer<br />

(Beginn 7h00) und danach die weltbekannte<br />

Gartenanlage Keukenhof; unser schönster und farbenfrohester<br />

Tagesausflug. In diesem Frühling blühen mehr<br />

als 7 Millionen Zwiebelblumen in 800 verschiedenen<br />

Tulpensorten. Ein einzigartiges und unvergeßliches Erlebnis.<br />

Tag 4 Stadtrundfahrt „Grachten“ - „Schwimmender<br />

Blumenmarkt“ Heute fahren wir mit dem Bus die<br />

schönen Grachten ab, natürlich wieder mit Führung.<br />

Apropos „Tulpen aus Amsterdam“: Die wollen auch wir<br />

sehen und zwar auf Europas einzigem „schwimmenden<br />

Blumenmarkt“.<br />

Tag 5 Busfahrt nach Rotterdam - Stadtbesichtigung<br />

mit Hafenrundfahrt Wir besuchen heute Rotterdam.<br />

Anders als Amsterdam ist Rotterdam nicht eine Stadt<br />

mit Hafen, sondern ein „Hafen mit Stadt“. Doch seit vielen<br />

sehenswerten architektonischen Projekten ist auch<br />

Rotterdam selbst sehenswert. Bei einer Bootsrundfahrt<br />

erleben wir den größten Hafen Europas.<br />

Tag 6 Edam mit Käserei - Volendam Kein Besuch in<br />

Holland ohne dem holländischem Käse zu huldigen.<br />

Heute freut sich das Jahrhunderte alte, kleine Städtchen<br />

Edam, von uns gebührend gewürdigt zu werden. Jeder<br />

von uns kennt den bekannten, kugelrunden Edamer<br />

Käse, kaum einer die malerische Innenstadt mit Häusern<br />

und kleinen Grachten aus dem 17. Und 18. Jh.<br />

Im ebenso weltberühmten Fischer- und Touristendorf<br />

Volendam – nur 3 km südlich von Edam – erleben wir<br />

„Bilderbuch-Holland“ mit Trachten, Holzhäusern, Läden<br />

und Gastronomie, wie es typischer nicht sein kann.<br />

Tag 7 zur freien Verfügung - Koningsdag - Abschiedsessen<br />

Heute ist Koningsdag. Überall herrschen turbulente<br />

Feierlichkeiten – da hält es keinen Holländer zu<br />

Hause und auch wir lassen uns zwischen Verkaufs- und<br />

Essständen und Musikbands davon anstecken. Orange<br />

zu tragen ist heute ein „Muß“. Beim gemeinsamen<br />

Abschiedsessen blicken wir auf viele schöne Eindrücke<br />

zurück.<br />

Tag 8 Heim- oder Weiterreise


Kommt ins schöne Krakau mit<br />

seiner tausendjährigen Tradition.<br />

Dank Verschonung im 2.<br />

Weltkrieg zeigt sie uns das Bild<br />

glanzvoller Epochen. Kein Wunder,<br />

dass es die UNESCO schon<br />

früh zum Weltkulturerbe erklärte.<br />

Außerhalb Krakaus sehen wir<br />

Wieliczka, eines der ältesten<br />

und größten Salzbergwerke der<br />

Welt, Schwarze Madonna in<br />

Tschenstochau und Zakopane in<br />

der Hohen Tatra. Was erwartet<br />

uns kulinarisch? Eine vielfältige,<br />

bäuerliche Küche mit z.<br />

B. Piroggen oder Bigos. Natürlich<br />

darf ein Wodka (übersetzt<br />

„Wässerchen“) nicht fehlen.<br />

NEU<br />

Städtetour<br />

KraKau<br />

Tag 1 Treffen in Krakau Bei einem gemeinsamen Begrüßungsessen<br />

lernen wir uns kennen.<br />

Tag 2 Krakau - Stadtbesichtigung Willkommen in der<br />

schönsten Stadt Polens, die nach 6 Jahrhunderten<br />

Hauptstadt heute noch „heimliche“ Hauptstadt Polens<br />

genannt wird. Alle Wege führen zum Hauptmarkt, dem<br />

pulsierenden Herzen der Stadt und einem der größten<br />

Plätze Europas, vergleichbar nur mit dem Markusplatz<br />

in Venedig. Die langgestreckten Renaissance-Hallen der<br />

ein bisschen orientalisch anmutenden Tuchhallen teilen<br />

den riesigen Platz und künden vom einstigen „Goldenen<br />

Zeitalter“ Krakaus. Beeindrucken wird uns auch die Marienkirche,<br />

deren Stolz ihr Hauptaltar ist (mit 11 Metern<br />

Breite und 12 Metern Höhe der größte Altar seiner Zeit),<br />

geschnitzt vom Nürnberger Bildhauer Veit Stoß.<br />

Tag 3 Busfahrt nach Wieliczka Der Bus holt uns ab<br />

nach Wieliczka. Laut Legende prophezeite einst Prinzessin<br />

Kunigunde, dass man dort, wo man ihren in eine<br />

Schlucht geworfenen Brillantring wieder finden würde,<br />

einen Schatz entdecken würde. Man fand „Weißes<br />

Gold“ in riesigem Ausmaß, denn im Mittelalter konnte<br />

der Salzpreis mit dem von Gold mithalten. Prunkstück<br />

des Salzbergwerkes ist die in 32 Jahren von den Arbeitern<br />

erschaffene Kapelle in 100 Metern Tiefe mit prachtvollen<br />

Skulpturen und Reliefs – natürlich alles aus Salz!<br />

Tag 4 Zur freien Verfügung Vielleicht zwischen Kunsthandwerk,<br />

Keramik, Bernsteinschmuck oder Trachtenaccessoires<br />

in den Tuchhallen stöbern?<br />

Tag 5 Busfahrt nach Tschenstochau Wir besuchen<br />

das Pauliner-Kloster auf dem Jasna Gora, dem „Lichten<br />

Berg“, in dem sich das wichtigste Pilgerziel Polens<br />

befindet: das Bild der Schwarzen Madonna. Es zeigt<br />

ein abweisendes dunkles Frauenantlitz, verunstaltet von<br />

zwei Narben. Die Narben erinnern an einen Hussitenüberfall<br />

im Jahre 1430. Seit 700 Jahren pilgern unzählige<br />

zu diesem Bild und suchen die Hilfe der Madonna.<br />

Sogar Könige kamen, spendeten Gold und hofften auf<br />

göttlichen Segen.<br />

Tag 6 Alma Mater und Kazimierz Heute wollen wir uns<br />

zwei besonderen Bereichen Krakaus widmen: seiner<br />

Universität und seinem jüdischen Viertel. Seit 1400<br />

ist Krakau auch Universitätsstadt, da man nicht länger<br />

hinter Paris, Bologna, Prag und Oxford nachstehen wollte.<br />

Im Collegium Maius, heute Universitätsmuseum,<br />

sehen wir den ersten Globus, auf dem Amerika eingezeichnet<br />

wurde, hören vom berühmtesten Studenten<br />

Kopernikus oder von der „Sonderaktion Krakau“, als<br />

1939 die Wehrmacht 144 Lehrkräfte festnahm und<br />

deportierte. In Kazimierz, dem berühmten jüdischen<br />

Viertel Krakaus, sehen wir unter anderem die ehemalige<br />

Email-Fabrik des NSDAP-Mitglieds Oskar Schindler, der<br />

viele Juden rettete (Auschwitz liegt nur 53 km entfernt)<br />

und dessen Geschichte auch hier von Steven Spielberg<br />

verfilmt wurde.<br />

Tag 7 Busfahrt „Zakopane - Hohe Tatra“ Nach soviel<br />

Stadtluft lockt uns nun im Süden die Hohe Tatra, das<br />

kleinste Hochgebirge der Welt. Ziel ist der begehrte Luftkurort<br />

Zakopane, der 1936 bereits die Skiweltmeisterschaft<br />

ausrichtete.<br />

Tag 8 Heim- oder Weiterreise<br />

21.04. bis 28.04.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourort:<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

8 Tage<br />

0 Tage<br />

*<br />

Krakau, PL<br />

* siehe Seite 147<br />

Fzg. / 2 Pers. 1490,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 990,-- 4<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen, Stadtbesichtigung Krakau<br />

mit Wavel (Burg) und Mittagessen,<br />

Busfahrt Wieliczka mit Eintritt<br />

und Führung, Busfahrt „Tschenstochau“<br />

mit Mittagessen, Besichtigung Alma<br />

Mater und Kazimierz mit Transfer, Busfahrt<br />

„Zakopane und Hohe Tatra“, Abschiedsessen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

21


Elsass – Harmonie zu jeder Jahreszeit! Französisches „Savoir vivre“, gepaart mit alemannischen Tönen.<br />

Die Warmherzigkeit der Elsässer und ihr einzigartiges Kunsthandwerk überzeugen. Malerische Winzerdörfer<br />

und Sennerhütten, Fachwerkhäuser und Burgruinen, Wälder und Weinhänge erwarten uns – dazwischen<br />

Kunstgenüsse wie das „Straßburger Münster“ oder der „Isenheimer Altar“ in Colmar. Gaumengenüsse wie<br />

„Flamme Kueche“, „Choucroute garnie“ oder der berühmte Munsterkäse lohnen, dazu ein Gläschen Riesling.<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsabend mit elsäss. Spezialitäten,<br />

Stadtrundgang Colmar mit Führer,<br />

Eintritt und Führung Unterlindenmuseum,<br />

Eintritt und Führung im Automobilmuseum<br />

der Gebr. Schlumpf, Weinprobe,<br />

danach zünftige französische<br />

Brotzeit, geführter Weinbergspaziergang<br />

mit Weinprobe, Schiffsrundfahrt Strasbourg,<br />

Stadtrundgang Strasbourg mit<br />

Führer, Elsässer Spezialitätenessen, Abschiedsessen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Tag 1 Treffen der Teilnehmer bei Colmar Begrüßungsabend<br />

mit Elsässer Spezialitäten.<br />

Tag 2 Colmar mit Unterlindenmuseum - Wattwiller<br />

bei Mulhouse Gemeinsam besichtigen wir Colmar, das<br />

uns fast ins Mittelalter versetzt. Wir sehen Petite Venise<br />

(„Klein-Venedig“) und das ehemalige Gerberviertel. Die<br />

drittgrößte Stadt im Elsass wird auch „Hauptstadt der<br />

elsässischen Weine“ genannt. Das schöne „Unterlindenmuseum“<br />

mit dem „Isenheimer Altar“, untergebracht<br />

in einem 700 Jahre alten Dominikanerkloster, genießt<br />

Weltruhm. Danach bummeln wir die 170 km lange,<br />

bekannte elsässische „Route du Vin“ entlang. Der Tag<br />

endet auf dem Campingplatz von Wattwiller, dessen<br />

Quellen schon die Römer schätzten.<br />

Tag 3 Wattwiller bei Mulhouse - Thann Die moderne<br />

Stadt Mulhouse ist berühmt für ihre einzigartigen technischen<br />

Museen und gilt als Wegbereiter der industriellen<br />

Revolution in Frankreich. In Mülhausen entstand ab<br />

1853 auch die erste Arbeitersiedlung Frankreichs (Quartier<br />

de la Cité). Wir besichtigen das Automobilmuseum<br />

der Gebrüder Schlumpf, das mit ca. 450 blitzenden<br />

Karossen und fast 100 verschiedenen Marken glänzt.<br />

Danach Fahrt entlang der „Route de la Carpe Frite“, der<br />

„Straßen des gebackenen Karpfens“ im Sundgau, bis<br />

nach Thann, zu dem im Mittelalter gewallfahrtet wurde.<br />

Tag 4 Thann - Luttenbach Nach dem typisch elsässischen<br />

Dorf Thann mit der Burgruine „Hexenauge“ erreichen<br />

wir über die gewundene Bergkammstraße das<br />

Munstertal, bekannt für seinen Munsterkäse und seine<br />

Chaumes. Die unzähligen Ferme-Auberge inmitten<br />

prächtiger Hochweiden laden zur Einkehr ein. Unser<br />

abendliches Ziel ist Luttenbach im Munstertal.<br />

Tag 5 Luttenbach - Kaysersberg Nach so viel Käse<br />

schadet ein Besuch im Schnapsmuseum nicht, das neben<br />

allerlei Gerätschaften über 300 edle Obstwässerchen<br />

zeigt und auf die „Route du Pays du Kirsch“ hinweist.<br />

Auf den 20 km der „Straße des Kirschwassers“ erzeugen<br />

etwa ein Dutzend Destillerien aber nicht nur hochprozentigen<br />

Kirsch, sondern auch Pflaumen-, Mirabellenund<br />

Himbeerbranntwein. Unsere Tagesetappe endet in<br />

Kaysersberg an der Weinstraße, ein beliebtes Ausflugsziel<br />

wegen seiner schönen Altstadt mit vielen Storchennestern<br />

und der mächtigen Burgruine darüber.<br />

Tag 6 Ruhetag Zeit zum Bummeln, Wandern und Radeln.<br />

Nachmittags Weinprobe und danach Winzer-Brotzeit<br />

an den Fahrzeugen.<br />

Tag 7 Kaysersberg - Molsheim Die Stadt Selestat geht<br />

auf einen fränkischen Königshof zurück und bietet viel<br />

Geschichte und Sehenswertes. Haut-Koenigsbourg<br />

(755 m hoch) gilt als mächtigste Festung des Elsass.<br />

Die 260 m lange Anlage thront als Kammburg in 757 m<br />

Höhe am Ostrand der Vogesen und ist mit ca. 500.000<br />

Besuchern jährlicht die meistbesuchte Burg der Region.<br />

Danach begeistert das Kloster Ste-Odile (7. Jh.) mit seiner<br />

Anlage, der grandiosen Aussicht und seiner fabelhaften<br />

Klosterschänke, und Obernai, eines der hübschesten<br />

24 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


F<br />

Wissenbourg<br />

elSaSS<br />

und meistbesuchtesten Städtchen im Elsass samt seinem<br />

mittelalterlichen, noch weitgehend erhaltenen Stadtmauerring.<br />

Marktplatz, Place de l’Étoile, Kappelturm und<br />

ehemaligem Kornhaus.<br />

Tag 8 Weinbergspaziergang und Weinprobe Im alten<br />

Bischofssitz Molsheim, einem Zentrum der Gegenreformation<br />

im 16. Jh., finden wir nicht nur Sakralbauten,<br />

sondern in der Foundation Bugatti ein Museum zu Ehren<br />

von Ettore Bugatti, dem legendären Autobauer.<br />

Tag 9 Molsheim - Strasbourg Über Saverne, der Name<br />

geht auf die römische Straßenstation Tres Tabernae (drei<br />

Gasthäuser) zurück, erreichen wir Strasbourg, Hauptstadt<br />

des Elsass und eine der schönsten Metropolen Europas.<br />

Straßburg (im Straßburger Dialekt Schdroosburi)<br />

ist Sitz zahlreicher europäischer Einrichtungen, unter<br />

anderem Europarat, Europaparlament, Europäischer Gerichtshof<br />

für Menschenrechte und Eurokorps und versteht<br />

sich deshalb auch als „Hauptstadt Europas“.<br />

Tag 10 Strasbourg Bei einer gemeinsamen Schiffsrundfahrt<br />

und Stadtführung erschließen sich uns malerische<br />

Fachwerkbauten aus stolzen Reichsstadtzeiten, „Petite<br />

France“ und das berühmte Straßburger Münster. Sein<br />

142 m hoher Turm galt 300 Jahre lang als der höchste<br />

Europas und ist das Wahrzeichen der Stadt. Straßburgs<br />

gut erhaltene historische Altstadt Grande Île gehört seit<br />

1988 zum Weltkulturerbe. Neben der Cathédrale Notre-Dame<br />

(Straßburger Münster) stehen am Münsterplatz<br />

(Place de la Cathédrale) zahlreiche, teilweise vier- bis<br />

fünfgeschossige Fachwerkhäuser im alemannisch-süddeutschen<br />

Stil, deren steilen Dächer mit bis zu vier<br />

Dachgeschossen charakteristisch sind. Vielfotografiertes<br />

Motiv am Münsterplatzes ist das bekannte, reich verzierte<br />

Haus Kammerzell aus der deutschen Spätgotik.<br />

Tag 11 Strasbourg - Wissenbourg Nochmals liegen<br />

schöne und geschichtsreiche Dörfer und Burgruinen an<br />

unserem Weg, der „Route des Chateaux“, davor Soufflenheim,<br />

das Zentrum der elsässischen Töpferei (Wie<br />

wär’s mit einer typischen Gugelhupfform? - Eine Legende<br />

besagt, dass die Heiligen Drei Könige auf ihrem Rückweg<br />

von Bethlehem das Elsass bereist hätten und dort<br />

herzlich empfangen wurden. Zum Dank hätten sie ihren<br />

Gastgebern einen Kuchen gebacken, dessen Form an Ihren<br />

Turban angelehnt war – der Gugelhupf war geboren.<br />

Danach folgt Sessenheim, dessen Pfarrerstöchterchen<br />

einst den Studenten Goethe oft hierher zog. Auch die sehenswerten<br />

Reste der einst bedeutenden Maginot-Linie<br />

beeindrucken heute. Dieses aus einer Linie von Bunkern<br />

bestehendes Verteidigungssystem wurde 1930 bis 1940<br />

gebaut und nach dem französischen Verteidigungsminister<br />

André Maginot benannt. Am Abend krönt ein<br />

wunderbares Abschiedsessen unsere viel zu kurze Reise.<br />

Tag 12 Heim oder Weiterreise Das „Tor von Frankreich“<br />

(wie Wissenbourg genannt wird) schließt sich nun hinter<br />

erlebnisreichen Tagen.<br />

18.09. bis 29.09.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Strasbourg<br />

Molsheim<br />

Kayserberg<br />

Colmar<br />

Luttenbach<br />

Wattwiller<br />

beiMulhouse<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

12 Tage<br />

7 Tage<br />

bei Colmar, F<br />

Wissenbourg, F<br />

60 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 170 km<br />

Tourlänge:<br />

Basel<br />

CH<br />

D<br />

ca. 750 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 1640,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 1030,-- 4<br />

Gleicher Preis wie Vorjahr!<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

25


Wer hat nicht schon von St. Malo mit seinen mächtigen Wehrmauern gehört? Kulisse für viele<br />

Seeräuberfilme. Und wer kennt nicht Jersey – 75 Fährminuten von St. Malo entfernt, die größte und<br />

südlichste des Kanalinsel-Archipels. Die meisten preisen die schöne Landschaft und seine historischen<br />

Zeugnisse, z. B. Steinzeitgräber oder Burgen, für Manchen ist es ein Steuerparadies. Start ist in der<br />

berühmtesten Schaumweinregion, der Champagne, in Vorfreude auf die Schaumkronen des wilden Atlantiks.<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen, Busausflug Reims<br />

mit Stadtrundfahrt und Guide mit<br />

Palais du Tau, Besichtigung Moet &<br />

Chandon mit Verkostung, Busausflug<br />

Rouen mit Stadtrundfahrt und Guide,<br />

Besichtigung Teppich von Bayeux im<br />

Centre Guillaume-le Conquerant, Stadtbesichtigung<br />

St. Malo mit Chateaux<br />

mit Guide und Bustransfer, Fährüberfahrt<br />

St. Malo – Jersey und zurück, 3 x<br />

Ü/F in einem gutem Mittelklasse-Hotel,<br />

Stadtbesichtigung St. Helier Inselrundfahrt<br />

mit Guide und Mittagessen,<br />

Besuch Elisabeth Castle mit Übersetzen<br />

in Castle Ferry, Tagesausflug Guernsey<br />

mit Ausflugsboot, Bus und Guide, Abschiedsessen<br />

und zwei weitere Essen,<br />

Besichtigung und Eintritt sowie Führung<br />

Mont Saint-Michel,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Tag 1 Treffenin Chalons-en-Champagne-Begrüßungsessen<br />

Tag 2 Reims - Stadtbesichtigung und Epernay -<br />

Kellereibesuch In Reims wurden 800 Jahre lang Frankreichs<br />

Könige gekrönt. Am 07.05.1945 kapitulierte<br />

hier die dt. Wehrmacht. Wir sehen Kathedrale, Palais<br />

du Tau und Basilika St. Remi (UNESCO). Danach besuchen<br />

wir in Epernay die Champagner-Produktion von<br />

Moet & Chandon, 1743 von Claude Moët gegründet<br />

und Marktführer für Champagner. Natürlich mit Verkostung<br />

dieses nach streng festgelegten Regeln erzeugten<br />

Schaumweines, der in vielen Teilen der Welt als das<br />

festlichste aller Getränke gilt.<br />

Tag 3 Chalons-en-Champagne - Compiègne Wir wechseln<br />

von der Champagne zur Region Picardie nördlich<br />

von Paris, dessen Name auf eine Waffe des Mittelalters,<br />

der „Pike“ zurückgeht. Unser Tag endet in Compiègne.<br />

Hier erbaute Karl V 1380 eine Festung, vor dessen<br />

Mauern 50 Jahre später die Jungfrau von Orleans<br />

festgenommen wurde. Das 400 Jahre später gebaute<br />

Schloss gehört mit den Schlössern Versailles und<br />

Fontainebleau zu den drei wichtigsten königlichen und<br />

kaiserlichen Residenzen.<br />

Tag 4 Compiègne - Rouen „Bonjour Rouen!“ – Hauptstadt<br />

der Normandie. Seine 2000 Fachwerkhäuser<br />

und prächtige gotische Kirchen ziehen viele Besucher<br />

an – und uns auch. Rouen hat 2 von 3 Blumen im<br />

„Conseil national des villes et villages fleuris“, einem<br />

französischen Pendant zu unserem „Unser Dorf soll<br />

schöner werden“, ist seit 2003 von der UNICEF als<br />

kinderfreundlich ausgezeichnet und rühmt sich seiner<br />

Spezialität „Ente auf Rouener Art“.<br />

Tag 5 Rouen - Stadtbesichtigung Vormittags sehen wir<br />

den Platz, an dem am 30.05.1431 Jeanne d’Arc verbrannt<br />

wurde, die Gros-Horloge (heimliches Wahrzeichen<br />

der Stadt) und die großartige, gotische Kathedrale<br />

Notre Dame u.v.a.m.<br />

Tag 6 Rouen - Honfleur Dann rufen der Atlantik und<br />

die 120 km lange Alabasterküste, v.a. die berühmten<br />

Kreidefelsen von Etretat. Auf der gewaltigen „Pont de<br />

Normandie“ (mit 856 m die größte Spannweite in<br />

Europa) über die Seine erreichen wir das malerische<br />

Honfleur. Zu der malerisch an der Mündung der Seine<br />

in den Ärmelkanal gelegenen Hafenstadt kamen Maler<br />

wie Courbet, Sisley, Claude Monet, Pissarro, Renoir<br />

und Cézanne.<br />

Tag 7 Ruhetag Wer mag, genießt den Tag mit einer<br />

„normannischen Brotzeit“, also mit den wunderbaren<br />

Produkten der Normandie: Baguette mit goldgelber<br />

Butter, würzigem Käse (Allein vier der berühmtesten<br />

Käsesorten Frankreichs werden in der Normandie hergestellt:<br />

Camembert, Pont l‘Évêque, Livarot und Neufchâtel-en-Bray)<br />

und viel leckerem Cidre.<br />

Tag 8 Honfleur - Bayeux Entlang der Côte Fleurie, der<br />

32 km langen, schönen Blumenküste, liegen schicke<br />

Badeorte. An der Côte Nacre, der Perlmuttküste, be-<br />

26 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


1 Tag länger!<br />

St.malo-JerSey<br />

Guernsey<br />

Jersey<br />

St. Malo<br />

Le Havre<br />

Bayeux<br />

Cean<br />

Mont St. Michel<br />

Honfleur<br />

Rouen<br />

F<br />

Compiegne<br />

Paris<br />

Reims<br />

Chalons-en-<br />

Champagne<br />

gann am 06.06.1944 das „Unternehmen Overlord“,<br />

die Landung der Alliierten. Unser Ziel ist Bayeux und<br />

sein berühmter Teppich. Er gehört zum UNESCO Weltdokumentenerbe<br />

und ist ein 50 cm breiter und 70 m<br />

langer gestickter Fries.<br />

Tag 9 Bayeux - Besichtigung des Frieses - St. Malo<br />

Nach unserer gemeinsamen Besichtigung geht es weiter<br />

westwärts. In Granville, dem „Monaco des Nordens“,<br />

stoßen wir wieder ans Meer, begleiten es, bis aufregend<br />

eindrucksvoll das Kloster Mont Saint-Michel vor<br />

uns auftaucht. Die Bauten der Abtei Mont-Saint-Michel<br />

wurden etwa gleichzeitig mit den gotischen Kathedralen<br />

errichtet und zählen zu den umfangreichsten, schwierigsten<br />

und kostspieligsten Bauprojekten des gesamten<br />

Mittelalters. Ca. 3,5 Millionen Besucher jährlich kommen,<br />

um die Bauten, den Klosterberg als auch Bucht<br />

zu bestaunen, was in seiner Gesamtheit seit 1979 zum<br />

UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Wenig später ist unser<br />

Übernachtungsplatz für St. Malo erreicht.<br />

Tag 10 St. Malo - Stadtbesichtigung mit Festung Mit<br />

dem Schiff fahren wir auf der Rance zur „Steinkrone<br />

auf den Wellen“ oder „granitene Zitadelle“ – so preisen<br />

Literaten St. Malo. Gemeinsam bestaunen wir die festungsartige<br />

Altstadt („Ville Close“) mit seinem Chateaux,<br />

hören Geschichten, atmen Geschichte.<br />

Tag 11 St. Malo -y- Jersey Mit unserer Fährüberfahrt<br />

wechseln wir auch das Land und erreichen den besten<br />

Sonnenplatz Großbritanniens, klimatisch und steuerlich:<br />

ca. 50 Banken und 33000 Firmensitze haben<br />

zusammen ein Volumen von ca. 500 Mrd. Pfund (zwei<br />

Drittel ausländische Mittel) und tummeln sich auf 116<br />

km2. Da die Fähre keine Womos nimmt, geht es nach<br />

der Fahrt mit kleinem Gepäck zu unserem Hotel.<br />

Tag 12 Inselrundfahrt mit Elisabeth Castle Unsere<br />

Rundfahrt bringt uns Jerseys Landschaft, Küche und<br />

Kultur näher: von den fetten Jersey-Rindern über die<br />

„Jersey Royals“ bis zum edlen Meeresgetier. Prachtvoll<br />

erleben wir dann die königliche Festung Elisabeth<br />

Castle. Bei Ebbe erreicht man die Festungsinsel über<br />

einen Damm, jederzeit aber mittels sogenannter Castle<br />

Ferries, Amphibienfahrzeugen. Die nehmen wir auch.<br />

Tag 13 Guernsey - Tagesausflug Warum nicht noch<br />

eine zweite Kanalinsel besuchen? Guernsey, die Zweitgrößte<br />

zeigt sich uns sanfter, gartenähnlicher und herausgeputzter,<br />

es gibt unzählige Millionärsvillen. Seltene<br />

Vogelarten und Blumen bereichern die Schönheit<br />

Guernseys, auch Renoir kam hierher zum Malen.<br />

Tag 14 Stadtbesichtigung St. Helier - Fähre -y- Abschiedsessen<br />

In Jerseys Hauptstadt St. Helier erleben<br />

wir die Welt des Finanz-Business, die schicke, neue<br />

Waterfront, die viktorianische Eisen-Glas-Architektur<br />

des Central Market, das prachtvolle Angebot des<br />

Fisch-Marktes u.v.a.m.<br />

Tag 15 St. Malo - Mont Saint-Michel - Heim- oder<br />

Weiterreise Vormittags noch gemeinsame Besichtigung<br />

des berühmten Klosters.<br />

04.08. bis 18.08.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

15 Tage<br />

6 Tage<br />

Tourbeginn: Chalon-en-Ch., F<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

St. Malo, F<br />

55 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 240 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 1000 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 3490,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 2540,-- 4<br />

Gleicher Preis wie Vorjahr!<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

27


Veilchen, Sonnenblumen, schier endlose Lavendelfelder, duftende Kräuter, weiße Kalk- und rote<br />

Porphyrfelsen und türkisblaues Meer an der Côte d’Azur, Salzsteppen in der Camargue – die Palette<br />

landschaftlicher Schönheiten in der Provence ist groß und bunt. Dazu kommen wunderbare, alte Städte<br />

voller Kultur und Leben. Auf der Anreise erleben wir zusätzlich die prachtvollen Französischen Alpen,<br />

am Tourende spektakulär die Ardeche. Die Provence verzaubert. – Können wir da widerstehen?!<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen,BusausflügeNizzaund<br />

Monte Carlo, Besuch einer Parfüm-Manufaktur,<br />

Besichtigung Pont du Gard,<br />

Stadtführung Aix-en-Provence mit Transfer<br />

Linienbus, Bootsausflug Calanques,<br />

Stadtbesichtigung Marseilles, Führung<br />

undMittagessenbeimStierzüchter,Stadtbesichtigung<br />

Avignon, Abschiedsessen<br />

und zwei weitere Essen.<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Tag 1 Treffen bei Annecy - Begrüßungsessen Wir treffen<br />

uns in der Nähe der hübschen, alten Stadt Annecy<br />

am 27 km 2 großen Lac d’Annecy, benannt nach dem<br />

Römer Annicius, der hier schon ein Landhaus erbaute.<br />

Tag 2 Annecy - Briancon Von der Landschaft des<br />

Savoyens wechseln wir ins Dauphine, das über die<br />

höchsten Pässe der Alpen verfügt. Über Albertville und<br />

St. Jean-de-Maurienne und über den Col du Galibier,<br />

eine der schwersten Etappen der Tour de France mit<br />

prachtvollen Panoramen, gelangen wir nach Briancon,<br />

der nach Davos zweithöchstgelegenen Stadt Europas.<br />

Tag 3 Briancon - Moustiers-St. Marie Wir verlassen<br />

die Hochalpenregion und fahren weiter in Richtung<br />

Süden bis in das kleine Städtchen Moustiers-St. Marie<br />

mit seinem mittelalterlichen Kern und der hübschen<br />

Wallfahrtskirche.<br />

Tag 4 Moustiers-St. Marie - Grasse Heute erwartet uns<br />

mit Grasse die Welthauptstadt des Parfüms. Hier lag<br />

der Handlungsort des Romans „Das Parfüm“ von Patrick<br />

Süßkind. Unterwegs erleben wir Lavendelfelder, wenn<br />

auch nicht in voller Blüte, und können uns bei bäuerlichen<br />

Erzeugern mit Lavendelöl eindecken.<br />

Tag 5 Busausflug Nizza „Ausflug in die mondäne Welt<br />

der Reichen und Schönen“, das ist heute und morgen<br />

das Motto unserer Fahrten entlang der Küste. Ziel<br />

heute ist Nizza, dank wunderbarer Lage und mildem<br />

Klima einer der ersten und bedeutendsten Kurorte an<br />

der „Azurblauen Küste“. Besonders die bezaubernde<br />

Altstadt, liebevoll „Vieux Nice“ genannt, begeistert mit<br />

romantischen Gassen und gemütlichen Cafés.<br />

Tag 6 Busausflug Monte Carlo Ein bisschen weiter<br />

ostwärts lockt uns nun das berühmte Fürstentum Monaco,<br />

der kleinste Staat Europas. Die einen denken an<br />

Steuerparadies, Grand Casino und Formel 1, andere –<br />

wenigstens beim Friseur –: „Die arme Gracia, die arme<br />

Caroline, die arme …“<br />

Tag 7 Grasse - Parfüm-Manufaktur Am Vormittag besuchen<br />

wir eine Parfüm-Manufaktur und lassen am<br />

Nachmittag geruhsam den Tag ausklingen.<br />

Tag 8 Grasse - Aix-en-Provence Highlight unserer Fahrt<br />

in die Haute Provence ist der „Grand Canyon du Verdon“.<br />

Grandiose Schluchten der Verdon in Kalkbänke<br />

hinein – und das auf 21 km Länge – machen ihn<br />

zu einem der großen Ausflugszielen in der Provence.<br />

Wunderbare Aussichtspunkte und malerische Städte<br />

begleiten uns.<br />

Tag 9 Aix-en-Provence - Stadtführung Gemeinsam<br />

besichtigen wir eine der beliebtesten Städte von ganz<br />

Frankreich. Dazu fahren wir mit dem Linienbus ins<br />

Zentrum von Aix, bummeln durch die Prachtmeile Cours<br />

Mirabeau und lassen uns Näheres zu prachtvollen Palästen,<br />

eleganten Adelshäusern und berühmten Cafés<br />

erklären, die bereits bei Emile Zola, Paul Cezanne oder<br />

Jean Cocteau beliebt waren. Darüber hinaus entdecken<br />

wir die Altstadt, z. T. römisch, z. T. mittelalterlich<br />

geprägt.<br />

Tag 10 Aix-en-Provence - Cassis - Bootsausflug Calanques<br />

Morgens fahren wir als erstes zu unserem Campingplatz<br />

in Cassis, einst ein Fischerstädtchen, das an<br />

einer von spektakulären Felswänden gerahmten Bucht<br />

liegt. Am Nachmittag geht’s hinaus in die Calanques,<br />

in eine Welt aus schmalen, fjordähnlichen Buchten,<br />

28 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


1 Tag länger!<br />

da extra Monte Carlo-Tag!<br />

Annecy<br />

Briancon<br />

Vallon Pont<br />

d’Arc en Ardech<br />

F<br />

I<br />

provence<br />

Arles<br />

Saintes Marie<br />

de la Mer<br />

Avignon<br />

Grand Canyon<br />

du Verdon<br />

Aix en Provence<br />

Mt.<br />

Grasse<br />

Carlo<br />

Nizza<br />

Antibes<br />

Marseille<br />

die sich tief in die weißen, steil ins Meer abfallenden<br />

Kalkfelsen einschneiden.<br />

Tag 11 Cassis - Marseille - Stadtbesichtigung - Cassis<br />

Marseille, die älteste und zweitgrößte Stadt sowie<br />

der bedeutendste Hafen Frankreichs, steht heute auf<br />

unserem Plan: Wir erleben eine südländische Großstadt<br />

mit Multi-Kulti-Bevölkerung und provenzalischer<br />

Atmosphäre, sehen den malerischen Alten Hafen, Fort<br />

St-Jean, das imposante Hotel-Dieu, La Canabiere u.<br />

v. a. m. Vor der Küste von Marseille liegt übrigens die<br />

berüchtigte Festungsinsel Chateau d’If, bekannt aus<br />

„Der Graf von Monte Christo“.<br />

Tag 12 Cassis - Arles Wieder verlassen wir das Meer,<br />

um in einem Bogen Arles, das „Tor zur Camargue“, zu<br />

erreichen, seine beeindruckenden, mittelalterlichen und<br />

römischen Bauten zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe.<br />

Unterwegs treffen wir auf die hübschen Städtchen<br />

Salon-de-P. und Saint-Remy-de-P. und auf Les Baux,<br />

eines der schönsten Dörfer Frankreichs, beherrscht von<br />

einer Burgruine, die flächenmäßig eine der größten des<br />

Landes ist und dessen im 12./13. Jh. berühmter „Liebeshof“<br />

Treffpunkt der Troubadoure war.<br />

Tag 13 Arles - Camargue - Saintes Maries de la<br />

Mer Unsere Camargue-Rundfahrt bringt uns den einmaligen<br />

Zauber dieser 930 km 2 großen, vorwiegend<br />

aus Schwemmland bestehenden Gegend näher, das<br />

v. a. zum Obst- und Gemüseanbau und zur Viehzucht<br />

genutzt wird. Uns allen sind die artenreiche Wasservogelwelt<br />

(z. B. Großer Flamingo), die wildlebenden<br />

weißen Camargue-Pferde und die z. T. großen Herden<br />

der Camargue-Stiere bekannt.<br />

Tag 14 Ruhetag am Meer<br />

Tag 15 Besuch beim Stierzüchter Ein besonderes Erlebnis<br />

unserer Reise ist der Besuch bei einem Stierzüchter,<br />

der uns seinen Hof zeigt und seinen Alltag erklärt.<br />

Ein typisches Mittagessen im Saal des Gestüts rundet<br />

unseren Tag ab.<br />

Tag 16 Saintes Maries de la Mer - Avignon Mit Aigues-Mortes,<br />

das seinen Namen „Stadt der toten Wasser“<br />

den Sümpfen der Umgebung verdankt, steuern wir<br />

den Westrand der Camargue an. Dann verlassen wir<br />

endgültig das Mittelmeer über Nimes, die an antiken<br />

Bauwerken reichste Stadt Frankreichs.<br />

Tag 17 Stadtbesichtigung Avignon Das französchische<br />

Volkslied „Sur le pont d’Avignon“ und den „Spatz von<br />

Avignon“ Mireille Mathieu kennen wir alle, ab heute<br />

nun auch die Stadt, das „Herz der Provence“ dazu.<br />

Die Altstadt mit gotischem Papstpalast, dem Rocher<br />

des Doms und der berühmten Brücke Pont St. Benezet<br />

zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Danach bleibt viel<br />

Zeit zum Bummeln, Shoppen und Genießen! Eine kleine<br />

Touristenbahn unterstützt aufs Angenehmste.<br />

Tag 18 Avignon - Vallon Pont d’Arc en Ardeche Wir<br />

verlassen die Provence und fahren nordwärts Richtung<br />

Ardeche zum Pont du Gard, einem gewaltigen Aquädukt<br />

von beeindruckender Höhe, welches wir gemeinsam<br />

besichtigen. Ein Sehnsuchtsziel aller Kanuten. Wir<br />

genießen lieber von der gewundenen Straße aus die<br />

30 km zu unserem Campingplatz durch die eindrucksvollen<br />

Schluchten Gorges de l’Ardeche, bis zu 300 m<br />

tief eingeschnitten.<br />

Tag 19 Heim- oder Weiterreise<br />

10.06. bis 28.06.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

19 Tage<br />

9 Tage<br />

Annecy, F<br />

Tourende: Vallon Pont d’Arc, F<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

50 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 220 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 1210 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 2980,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 1990,-- 4<br />

Gleicher Preis wie Vorjahr!<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

29


Quiche Lorraine, Bouillabaisse und Mousse au Chocolat, aber auch Chablis, Beaujolais und Champagner<br />

– all diese herrlichen Worte verstehen wir ohne auch nur ein Wort französisch zu können. Unser Fernweh<br />

erwacht. Viele wundervolle Landstriche erwarten uns: Elsass, Champagne, Tal der Loire, Atlantikküste,<br />

Perigord und Burgund. Eine Reihe herausragender Dichter, Kämpfer und Könige brachte an Kultur Hervorragendes<br />

in überreicher Fülle hervor: prachtvolle Schlösser, trutzige Burgen und gewaltige Kathedralen.<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen mit Elsässischen Spezialitäten,<br />

Bustransfer und Stadtführung<br />

Colmar inkl. Unterlindenmuseum mit<br />

Führung, Stadtrundfahrt mit Bus und<br />

Guide Reims inkl. Besichtigung Palais<br />

du Tau, Besichtigung und Verkostung<br />

Moet & Chandon, Besichtigung Chateau<br />

Fontainebleau, zwei Tagesausflüge an<br />

der Loire mit Bus und Guide inkl. Besichtigung<br />

der Schlösser Chenonceaux,<br />

Chambord, Amboise und Blois, Stadtrundfahrt<br />

mit Bus und Guide Nantes,<br />

Besichtigung Cognac Destille, Austernverkostung,<br />

Stadtrundfahrt mit Bus und<br />

Guide Bordeaux, Weinprobe, Eintritt und<br />

Führung Höhle Lascaux, Stadtbesichtigung<br />

und Guide Beaune inkl. Hotel Dieu,<br />

EssenbeiKerzenscheinineinemWeinkeller<br />

mit Führung und Verkostung, Busfahrt<br />

mit Guide nach Dijon - Stadtrundfahrt/<br />

gang - inkl. Mittagessen - Senffabrik und<br />

Besichtigung einer Cassis-Likörfabrik, Besichtigung<br />

Musée des Beaux Arts, zwei<br />

weitere Essen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

30 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

Tag 1 Anreise Colmar Ein kurzer Sprung über den Rhein<br />

und wir treffen uns bei Colmar. Begrüßungsessen mit<br />

Elsässer Spezialitäten.<br />

Tag 2 Colmar - Stadtbesichtigung Wir lassen uns<br />

von der behutsam restaurierten Altstadt verzaubern.<br />

Die zahlreichen schönen Fachwerk- und Renaissance-<br />

Häuser spiegeln den Reichtum aus früheren Handelsstadtzeiten<br />

wider. Darüber hinaus besuchen wir das<br />

Musée d’Unterlinden und sein Prachtstück: den Isenheimer<br />

Altar.<br />

Tag 3 Colmar - Nancy Wir fahren nach Lothringen,<br />

hervorgegangen aus „Lothars Königreich“. Vorbei an<br />

Lunéville mit seinem Rokokoschloss kommen wir nach<br />

Nancy, der schönen, historischen Hauptstadt Lothringens.<br />

Abendliche Führung durch Nancy.<br />

Tag 4 Nancy - Chalon-en-Champagne Nun folgt Metz<br />

an der Mosel. Bekannt ist v. a. die gotische Kathedrale<br />

St. Etienne mit ihren Buntglasfenstern. Nach Verdun<br />

folgt die ländlich idyllische Region Champagne-Ardenne.<br />

Ihren weltweiten Ruf verdankt es dem Champagner,<br />

erst Wein der Könige, nun König der Weine.<br />

Tag 5 Reims - Stadtbesichtigung und Epernay - Kellereibesichtigung<br />

Ein Tag im Zeichen des Champagners:<br />

Vormittags besuchen wir das Champagnerzentrum<br />

Reims und bewundern den prachtvollen Kern dieser<br />

alten Königsstadt: vor allem die Kathedrale Notre Dame<br />

(UNESCO-Weltkulturerbe). Danach geht es zurück<br />

nach Epernay, ebenso Champagnerzentrum wie Reims,<br />

um die langen Stollengänge zum Lagern von Millionen<br />

edler Flaschen von Moet et Chandon zu besichtigen.<br />

Mit Kostprobe.<br />

Tag 6 Chalon-en-Champagne - Fontainebleau Weiter<br />

geht unsere Fahrt auf der Route de Champagne,<br />

dann begrüßt uns die Ile de France, das Herzstück<br />

Frankreichs um Paris herum. Ziel ist Fontainebleau,<br />

Lieblingsaufenthaltsort Napoleon I.<br />

Tag 7 Besichtigung Fontainebleau - Chartres Erst<br />

besichtigen wir gemeinsam dieses UNESCO-Weltkulturerbe,<br />

natürlich auch Napoleons Räume im Empire<br />

Stil. Dann sehen wir bereits nach einer kurzen Fahretappe<br />

von weitem das nächste Highlight unserer Reise,<br />

die herrliche Kathedrale Notre Dame von Chartres,<br />

vom Künstler Auguste Rodin „Frankreichs Akropolis“<br />

genannt.<br />

Tag 8 Chartres - Tal der Loire: Blois Gen Süden<br />

liegt kurz vor unserem Tagesziel, der Loire, Vendome<br />

mit idyllischer Altstadt und der Benediktinerabtei La<br />

Trineté.<br />

Tag 9 und<br />

Tag 10 Busrundfahrten Loire-Schlösser So viele<br />

Schlösser, so viel zu sehen. Natürlich sehen wir das<br />

hübscheste und ungewöhnlichste Schloss Chenonceaux<br />

und das großartigste Schloss Chambord.<br />

Tag 11 Ruhetag Zeit zum Entspannen und Genießen.<br />

Tag 12 Blois - Saumur So viel Schönes entlang der Loire<br />

auf unserem gemeinsamen Weg zum Atlantik. Highlights<br />

des Tages sind das Schloss von Villandry mit den<br />

wunderschönen Gartenanlagen und das bezaubernde<br />

Städtchen Chinon mit seinem mittelalterlichen Charme.<br />

Tag 13 Saumur - Pornic Gleich am Morgen treffen wir<br />

auf die Stadt Angers. Berühmt sind ihre 70 „Gobelins<br />

der Apokalypse“ im Schloss. Dann gibt es kein Halten<br />

mehr: Der Atlantik ruft und der beliebte Ferienort Pornic.<br />

Tag 14 Nantes - Stadtbesichtigung Viel zu sehen in<br />

der siebtgrößten Stadt Frankreichs: die Kathedrale samt<br />

24-stöckigem Bretagne-Turm, das Chateau des Ducs<br />

de Bretagne, die Altstadt oder die von Le Courbusier<br />

erbaute moderne Cité Radrale.


FranKreich<br />

Nantes<br />

Angers<br />

Tours<br />

Ile de Ré<br />

La Rochelle<br />

Arcachon<br />

Cognac<br />

Périgueux<br />

Bordeaux<br />

Paris<br />

Chartres<br />

F<br />

Fontainebleau<br />

Clermont<br />

Ferrand<br />

Reims<br />

Beaune<br />

Lyon<br />

Dijon<br />

Metz<br />

Nancy<br />

Troyes<br />

Colmar<br />

CH<br />

I<br />

D<br />

Tag 15 Pornic - Ile de Ré Wir bleiben an der Küste<br />

in der historischen Landschaft Vendee und treffen auf<br />

zahlreiche viel besuchte Seebäder. Am Schluss der<br />

Tagesetappe erreichen wir La Rochelle mit schöner Altstadt.<br />

Durch eine 4 km lange Straßenbrücke verbunden<br />

fahren wir auf die schöne Ile de Ré, auch „St. Tropez<br />

der Atlantikküste“ genannt. Dort werden wir gemeinsam<br />

Austern verkosten.<br />

Tag 16 Ruhetag am Meer<br />

Tag 17 Ile de Ré - Arcachon Ein weiterer schöner und<br />

leckerer Tag liegt vor uns. Landeinwärts kommen wir zur<br />

kleinen Stadt Cognac: gemeinsame Kellereiführung und<br />

kleine Verkostung des „Geist des Weines“.<br />

Tag 18 Arcachon - St. Emilion Heute sehen wir die<br />

Düne von Pilat, die größte Düne Europas: 118 Meter<br />

hoch, 2,7 km lang. Auch die berühmte Weinstadt St.<br />

Emilion inmitten des Bordelaise ist einen Ausflug wert.<br />

Tag 19 Bordeaux - Stadtbesichtigung und Weinprobe<br />

Bordeaux beeindruckt durch seine prachtvolle Lage an<br />

der breiten Garonne und seine majestätischen Prachtbauten.<br />

Eine Weinprobe schließt den Tag wunderbar ab.<br />

Tag 20 St. Emilion - Cahors Das Lot-Tal kann sich<br />

landschaftlich locker mit dem der Loire messen. Entlang<br />

seiner vielen malerischen Windungen erscheint es mal<br />

anmutig, mal wild. Ebenso malerisch liegt unser heutiges<br />

Ziel Cahors an einer Schleife des Lot.<br />

Tag 21 Cahors - Montignac Wir wechseln ins Tal<br />

des Celé bis zum Ort Figeac, dessen Kloster schon<br />

im 9. Jh. eine Etappe am Jakobsweg war, und besuchen<br />

den Pilgerort Rocamadour. Dann kommen wir ins<br />

fantastische Tal der Dordogne, auch Perigord genannt<br />

und eine der herrlichsten Landschaften Frankreichs.<br />

Schließlich enden wir bei der weltberühmten Grotte von<br />

Lascaux mit ihren 1500 Felszeichnungen. Gemeinsame<br />

Besichtigung.<br />

Tag 22 Montignac - Lac de Chambon Bevor wir das Perigord<br />

verlassen, lockt noch seine Hauptstadt Perigueux.<br />

Dann empfängt uns für zwei Nächte die Auvergne mit<br />

rauem Klima und eigenartigen Vulkankegeln, „Puys“<br />

genannt.<br />

Tag 23 Ruhetag<br />

Tag 24 Lac de Chambon - Vichy Wir fahren durch die<br />

Auvergne, bekannt für Mineralquellen, Thermalbäder<br />

und Weinstädtchen. Beim berühmten Heilbad endet<br />

der Tag.<br />

Tag 25 Vichy - Beaune Über Paray-le-Monial, dessen<br />

Benediktinerkloster Pilger und Kunstfreunde anzieht,<br />

kommen wir nach Beaune, im Herzen Burgunds, neben<br />

Dijon der einstige Wohnsitz der Herzöge von Burgund.<br />

Wichtigste Sehenswürdigkeit ist das Hotel Dieu im<br />

burgundisch-flämischen Stil.<br />

Tag 26 Dijon - Stadtbesichtigung Gemeinsam besichtigen<br />

wir zwei wunderbare Städte voller Geschichte und<br />

Baudenkmäler. In Dijon werden wir auch das Musée des<br />

Beaux Arts besuchen, untergebracht im Ostflügel des<br />

Herzogpalastes. Wir genießen ein Essen und besuchen<br />

eine Produktion für den berühmten Dijon-Senf und eine<br />

Cassis-Likörfabrik.<br />

Tag 27 Beaune - Stadtbesichtigung Wir besichtigen eine<br />

Weinkellerei und erleben die Weinprobe im Rahmen<br />

eines Candlelight-Dinners im Kellergewölbe.<br />

Tag 28 Heim- oder Weiterreise Es ist Zeit, leider<br />

Adieu zu sagen. Architekturliebhaber können auf ihrem<br />

Heimweg Halt machen in Ronchamp (22 km<br />

nordwestlich von Belfort). Phantastisch ist dort die<br />

Chapelle Notre-Dame-du-Haute eine 50 Jahre junge<br />

eigenwillige Kirche nach Plänen von Le Courbusier mit<br />

fantastischem Licht- und Farbspiel.<br />

21.04. bis 18.05.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

28 Tage<br />

15 Tage<br />

Colmar, F<br />

Beaune, F<br />

min. Tourlänge/Tag: 120 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 330 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 3000 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 4170,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 2490,-- 4<br />

Gleicher Preis wie Vorjahr!<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

31


Willkommen im Süden der Nordischen Länder. Wunderbare<br />

Landschaften, freundliche Menschen, schöne Orte und Städte<br />

und spannende Kulturstätten erwarten uns. Dänemark stellt sich mit<br />

Bornholm und seiner Hauptstadt Kopenhagen vor, Schweden mit Öland,<br />

„Glasreich“ und Malmö.<br />

Schnuppertour<br />

„SKandinavien“<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen mit Fisch, Inselrundfahrt<br />

Rügen mit Bus und Guide, Schiffsfahrt<br />

entlang der Kreideküste, Fähre<br />

für Teilnehmer und Fahrzeug Sassnitz/<br />

Rügen – Rønne/Bornholm und Rønne/<br />

Bornholm – Ystad, Stadtbesichtigung und<br />

„Walander-Führung“ in Ystad, Stadtbesichtigung<br />

Kalmar, Führung Glashütte,<br />

Hyttsill-Abend in Kosta, Stadtbesichtigung<br />

Malmö mit Mittagessen und Shwedish<br />

Fika, Stadtbesichtigung Kopenhagen,<br />

Abschiedsessen und zwei weitere<br />

Essen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

34 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

Tag 1 Treffen auf Rügen Beim Begrüßungsessen – natürlich<br />

mit Fisch – lernen wir uns kennen.<br />

Tag 2 Inselrundfahrt mit Bus - Schiffahrt entlang der<br />

Küste Der romanische Maler Caspar David Friedrich<br />

machte die größte deutsche Ostseeinsel mit seinen langen<br />

Sandstränden und den imposanten Kreidefelsen berühmt.<br />

Heute lassen wir uns gemeinsam von malerischen<br />

Seebädern samt Binz, Fischerdörfern und dem „Rasenden<br />

Roland“, der bekannten Bäderbahn, verzaubern.<br />

Tag 3 Rügen (D) - -y- Bornholm (DK) Vom<br />

hübschen Fischereihafen Sassnitz geht es nun mit der<br />

Fähre nach Bornholm, auch „Perle der Ostsee“ oder<br />

„Süden im Norden“ genannt. Laut einer Legende soll<br />

Gott beim Erschaffen Skandinaviens noch von allen<br />

schönen Dingen des Nordens etwas übrig gehabt haben,<br />

warf es in die Ostsee und Bornholm war erschaffen.<br />

In Rønne, Bornholms Hauptort mit seinen hübschen<br />

Fachwerkhäusern rund um den Storetorv, legen wir an.<br />

Tag 4 Inselrundfahrt „Bornholm Nord“ Wir wollen uns<br />

zwei Tage mit unseren Mobilen gönnen, um die zahlreichen<br />

Besonderheiten der eigentlich mit 140 km Küstenlinie<br />

recht überschaubaren Insel kennenzulernen. Im<br />

Norden warten Nordeuropas größte mittelalterliche Burgruine<br />

Hammershus, die Olskirke, mit 30 m die höchste<br />

Rundkirche der Insel, Fachwerkhäuser und gotische<br />

Kirche in Allinge, daneben die Helligdomsklipperne –<br />

eine atemberaubende Klippenküste - oder Bornholms<br />

Kunstmuseum u.v.a.m.<br />

Tag 5 Inselrundfahrt „Bornholm Süd“ Was darf es<br />

heute sein? Auf jeden Fall Svaneke, ein schönes Küstenstädtchen<br />

mit Fachwerkhäusern, Kunsthandwerk,<br />

Antiquitätengeschäften, Kaufmannshöfen am Hafenkai.<br />

Man kann hier aber auch Sanddorneis kosten oder in<br />

Snogebaek dänische Pralinen in der Schokoladenwerkstatt.<br />

Dann vielleicht ein Päuschen am Strand von<br />

Dueodde, dessen Sand so fein ist, dass er früher sogar<br />

in die Sanduhren kam, und schließlich nach Nexo ins<br />

Eisenbahnmuseum.<br />

Tag 6 Bornholm (DK) - -y- Ystad (S) Farwel (Auf<br />

Wiedersehen) Bornholm und damit auch Dänemark!<br />

Nach vier Stunden Fährüberfahrt zwischen Rønne und<br />

Ystad heißt es nun: Hallå (Hallo) in Schweden. Und<br />

Ystad in der südschwedischen Provinz Skåne län kann<br />

mit dem bisherigen ganz klar mithalten: Mit über hundert<br />

alten Fachwerkhäusern, schiefen Häusern, Kopfsteinpflaster<br />

und verwinkelten Gassen mit viel Mittelalterflair<br />

gilt sie als eine der schönsten Städte in<br />

Schweden.<br />

Tag 7 Ystad - Stadtbesichtigung und „Walander-Führung“<br />

Bei unserem Rundgang sehen wir das Pilgrändshus,<br />

angeblich Skandinaviens ältestes Fachwerkhaus,<br />

das Alte Rathaus am Stortorg und die Marienkirche,<br />

deren kupferne Haube das Wahrzeichen der Stadt ist.<br />

Und da ist noch „Kommissar Wallander“, die fiktive und<br />

sehr berühmte Figur des schwedischen Schriftstellers<br />

Henning Mankell. Er ermittelt in seinen Romanen und<br />

in all den Verfilmungen in Ystad und Umgebung. Eine<br />

einstündige Spezialführung führt uns an Drehorte.<br />

Tag 8 Ystad - Ahus Entlang der Küste führt unser Weg<br />

nordwärts bis nach Kristianstad, der ersten skandinavischen<br />

Stadt, angelegt nach den Idealen der Renaissance,<br />

also mit rechtwinkeligem Straßennetz und Prachtbauten.<br />

Bis dorthin lohnt ein Stopp bei der hervorragend<br />

erhaltenen Steinsetzung Ales Stenar. 59 Steinblöcke<br />

entlang eines gedachten 67 m langen Schiffsgrundrisses.<br />

Hübsch herausgeputzt lädt danach das Fischerstädtchen<br />

Simrishamn zu einem Besuch ein oder der<br />

Küstenort Kivik inmitten des Apfelanbaugebietes von


dänemarK<br />

SchWeden<br />

DK<br />

D<br />

Puttgarden<br />

Femahrn<br />

Kopenhagen<br />

Rostock<br />

S<br />

Hässleholm<br />

Karlskrona<br />

Kristianstad<br />

Malmö<br />

Ystad<br />

Växjö Nybro<br />

Rønne<br />

Rügen<br />

Sassnitz<br />

Kalmar<br />

Bornholm<br />

PL<br />

Öland<br />

Österlen. Hier kann man ein riesiges Königsgrab aus<br />

der Bronzezeit besichtigen oder den hiesigen Apfelwein<br />

kosten – oder beides.<br />

Tag 9 Ahus - Kalmar Weiter geht es zur historischen<br />

Provinz Blekinge und seiner Hauptstadt Karlskrona.<br />

Verteilt auf rund ca. 30 Inseln, verbunden durch Brücken,<br />

wurde es 1680 als Flottenhauptquartier angelegt<br />

und gilt als Barockstadt. Ein Teil der Militäranlagen sind<br />

UNESCO-Weltkulturerbe. Tagesziel ist 90 km nordwärts<br />

Kalmar, eine bildschöne Kleinstadt mit prächtigem<br />

Wasserschloss.<br />

Tag 10 Kalmar - Stadtbesichtigung Heute besichtigen<br />

wir Kalmar, einst drittgrößte Stadt Schwedens, vor<br />

allem die historisch bedeutsamen Teile der Altstadt mit<br />

Marktplatz, Dom, Stadtmauer und Bischofshof.<br />

Tag 11 Inselrundfahrt Öland Zuerst fahren wir über<br />

die 6072 m lange Ölandbrücke zur vorgelagerten Insel<br />

Öland, zweitgrößte Insel Schwedens und dank vieler<br />

Strände beliebtes Urlaubsziel – einschließlich der Königsfamilie!<br />

Dann heißt es auch auf Öland, der „Insel<br />

des Windes“, unter viel Angebot auszuwählen: Unser<br />

Selbstfahrer-Rundkurs bietet einerseits Runensteine,<br />

Kultstätten, mittelalterliche Kirchen, Befestigungsanlagen<br />

und romantische Windmühlen, die zum Wahrzeichen<br />

wurden, und andererseits Strände, Heide, Dünen,<br />

Wälder und Wiesen.<br />

Tag 12 Öland - „Glasreich“ Weiter geht es nun westwärts<br />

nach Smaland. Zwischen Vaxjö und Nybro liegt<br />

das Glasreich. Dank idealer Voraussetzungen entstanden<br />

hier einst 77 Glashütten. 14 Hütten gibt es heute<br />

noch. Alle haben ihren eigenen Stil und arbeiten mit<br />

Künstlern zusammen. Heraus kommen wunderbare<br />

Gläser und Exponate. Auf unserem Weg liegen mehrere<br />

Hütten. Also einfach reingehen, zuschauen und<br />

verzaubern lassen. Der Tag endet mit der Führung in<br />

einer Glashütte samt anschließendem Folkloreabend<br />

mit Hyttsill-Essen.<br />

Tag 13 „Glasreich“ - Malmö Bevor wir heute unseren<br />

letzten schwedischen Übernachtungsplatz in Malmö,<br />

der drittgrößten Stadt des Landes, erreichen, fahren wir<br />

quer durchs hügelige und schöne Blekinge, vorbei an<br />

Seen und weiten Laubwäldern.<br />

Tag 14 Malmö - Stadtbesichtigung Malmö entstand<br />

im 13. Jh.. Wir sehen die vielen Fachwerkhäuser am<br />

Lilla Torget (Kleinen Markt), Schloss Malmöhus, die<br />

vierflügelige und von einem Wassergraben umgebene<br />

Festungsanlage und den Stortorg mit Reiterstandbild<br />

und Brunnendenkmal.<br />

Tag 15 Malmö (S) - Öresundbrücke -y- Kopenhagen<br />

(DK) Über die Öresundbrücke geht es nach Kopenhagen.<br />

Das klingt ganz unspektakulär, aber hier ein paar<br />

Zahlen: 7 Jahre Bauzeit, 320.000 m 3 Beton, 82.000 t<br />

Baustahl und 60.000 t Schlaffstahl, 7845 m Länge, ca.<br />

2 Mrd. Euro Baukosten, 10 min Fahrzeit von Dänemark<br />

nach Schweden oder umgekehrt.<br />

Tag 16 Kopenhagen - Stadtbesichtigung - Abschiedsessen<br />

Kopenhagen ist weltoffen, moderne Metropole mit<br />

Weltstadtflair und Hauptstadt der ältesten Monarchie<br />

Europas. Möchte man es auf das Wichtigste reduzieren,<br />

bleibt die berühmteste Fußgängerzone Dänemarks, der<br />

Stroget, die vier Rokoko-Palais von Schloss Amalienborg,<br />

seit 1794 Residenz der dänischen Königsfamilie.<br />

Tag 17 Heim- oder Weiterreise Unsere kleine Reise<br />

ist zu Ende. Wer möchte, nimmt vom 150 km südlich<br />

gelegenen Gedser die Fähre nach Rostock oder die<br />

Vogelfluglinie zwischen Rodbyhavn und Puttgarden.<br />

Oder ? … Einfach nochmal umkehren und noch ein<br />

bisschen bleiben!<br />

14.06. bis 04.07.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

17 Tage<br />

10 Tage<br />

Rügen, D<br />

Kopenhagen, DK<br />

10 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 280 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 1150 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 3440,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 2700,-- 4<br />

Gleicher Preis wie Vorjahr!<br />

Bis 8 m Gesamtlänge;<br />

über 8 m pro angefangenem Meter 50,-- E<br />

Gespann zzgl. 150,-- E<br />

.<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

35


Belarus und Karelien – wir entdecken zwei unbekannte Ziele im NO Europas. Belarus – wir nennen es<br />

meistens Weißrussland – ist der größte Binnenstaat, der vollständig in Europa liegt, und gilt als „letzte<br />

Diktatur Europas“. Wir treffen auf die beiden alten Städte Brest und Minsk. Gen Norden geht es dann durch<br />

das wildromantische Karelien mit seiner wechselvollen Geschichte. Lagodasee, Onegasee und Weißes Meer,<br />

Waalam-Kloster, Insel Kishi und Murmansk liegen auf unserem Weg zur Nordspitze Europas.<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen, Stadtrundfahrt Warschau,<br />

Begrüßungszeremonie Belarus<br />

mit Abendessen, Stadtrundfahrt Brest<br />

mit Eisenbahnmuseum, Stadtrundfahrt<br />

Minsk, Stadtrundfahrt Smolensk, Stadtrundfahrt<br />

Moskau mit Mittagessen, Führung<br />

Kreml, Führung durch und Fahrt mit<br />

der berühmten Moskauer Metro, Stadtrundfahrten<br />

St. Petersburg – jeweils mit<br />

Mittagessen, Besuch und Eintritt Eremitage,<br />

Besuch Katharinenpalast in Puschkin<br />

mit Bernsteinzimmer, Schiffsausflug<br />

Walaam mit Klosterbesuch und Mittagessen,<br />

Schiffsausflug Kishi mit Besuch<br />

des Freiluftmuseums, Schiffsausflug Solowetzki-Inseln<br />

mit Mittagessen, Stadtbesichtigung<br />

Murmansk, Abschiedsessen,<br />

Visa: Gebühren und Beschaffung<br />

für Belarus und Russland, ab Grenze<br />

Polen/Belarus bis Murmansk zusätzlich<br />

russisch sprechende Begleitung,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Die Reisepässe müssen 10 Wochen vor<br />

Reisebeginn bei uns im Büro sein (ansonsten<br />

Gebührenzuschläge).<br />

Tag 1 Treffen im nördlichen Spreewald<br />

Tag 2 Nördlicher Spreewald (D) -y- Posen (PL) Willkommen<br />

in Polen und in Posen, eine der schönsten<br />

Städte Polens mit seiner Dominsel.<br />

Tag 3 Posen - Warschau Nächstes Etappenziel ist<br />

Polens Hauptstadt.<br />

Tag 4 Warschau Stadtbesichtigung Gemeinsam sehen<br />

wir das Warschauer Königsschloss, repräsentative Paläste<br />

alter Magnaten Familien, sozialistische Prachtbauten<br />

im Zuckerbäckerstil, das Mahnmal des Warschauer<br />

Ghettos u. v. a. m.<br />

Tag 5 Warschau (PL) -y- Brest (BY) Heute geht’s nach<br />

Weißrussland, amtlich Belarus und „letzte Diktatur Europas“.<br />

Ziel ist Brest, das „Tor zum Westen“. Hier wurde<br />

1918 der Friedensvertrag zwischen dem Deutschen<br />

Reich und Sowjetrussland geschlossen. Begrüßungszeremonie<br />

Belarus mit Abendessen.<br />

Tag 6 Brest - Stadtrundfahrt<br />

Tag 7 Brest - Minsk Gen Osten erreichen wir die<br />

größte Stadt Weißrusslands Minsk, obwohl es mittelalterlich<br />

slawisch eigentlich klein bedeutet. Sie ist auch<br />

Hauptstadt, politisches, wirtschaftliches und kulturelles<br />

Zentrum des Landes.<br />

Tag 8 Minsk - Stadtrundfahrt Wir sehen Minsks<br />

„Prachtstraße“ Prospect Francysca Skaryny, die Altstadt,<br />

Denkmäler und das Kaufhaus GUM.<br />

Tag 9 Minsk (BY) -y- Smolensk (RUS) Wir verlassen<br />

Belarus und übernachten in Smolensk. Die 1150 Jahre<br />

alte Handelsstadt am Handelsweg nach Konstantinopel<br />

wurde im II. Weltkrieg fast völlig zerstört, danach aber<br />

originalgetreu aufgebaut.<br />

Tag 10 Smolensk - Stadtbesichtigung Wir sehen gemeinsam<br />

die schöne Altstadt samt umgebender Festungsmauer<br />

und Auferstehungskathedrale.<br />

Tag 11 und<br />

Tag 12 Puffertage Je nach Gesetzeslage statt Tage 9,<br />

10, 11 und 12 Route über Vilnius (LT) und Aglona (LV),<br />

dann statt Besichtigung Smolensk Besichtigung Vilnius.<br />

Tag 13 Smolensk - Moskau 400 km weiter ist Moskau,<br />

die 12-Millionen-Stadt an der Moskwa, die ihr vor über<br />

850 Jahren den Namen gab, erreicht.<br />

Tag 14 Moskau - Stadtrundfahrt So viel zu sehen, so<br />

viel zu hören. Mit Bus und Führer „erfahren“ wir Moskau,<br />

sehen Kreml und Roten Platz, Lenin-Mausoleum<br />

und Kaufhaus GUM und vieles mehr.<br />

Tag 15 Moskau - Kreml Ein extra Tag gehört dem<br />

Kreml. Die Zarenburg birgt viele Sehenswürdigkeiten<br />

von der Krönungskirche der Zaren bis zur Rüstkammer,<br />

einer der größten Schatzkammern der Welt. Die<br />

Metroführung am Nachmittag wird alle beeindrucken.<br />

Tag 16 Moskau - zur freien Verfügung Wer mag, kann<br />

sich im Kaufhaus GUM nach einer Erinnerung umsehen<br />

oder die breiten Boulevards entlang schlendern.<br />

Tag 17 Moskau - Valdai Das kleine Valdai zwischen den<br />

Metropolen am Valdaisee lädt viele Erholungssuchende<br />

ein – heute uns.<br />

Tag 18 Valdai - St. Petersburg Bevor wir St. Petersburg,<br />

das „Venedig des Nordens“ erreichen, liegt Novgorod,<br />

die „neue Stadt“ auf unserem Weg.<br />

Tag 19 St. Petersburg - Stadtrundfahrt und Eremitage<br />

1703 öffnete Zar Peter mit der Stadtgründung „ein<br />

Fenster zum Westen“. Nach seinen Entwürfen wollte<br />

er mitten in einem rückständigen Land eine Stadt zum<br />

Vorzeigen erschaffen. Drei Tage lang offenbart sich uns<br />

36 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


Kirkenes<br />

Murmansk<br />

Kandalakscha<br />

belaruS<br />

Karelien<br />

„Indian Summer“<br />

in Karelien<br />

N<br />

D<br />

S<br />

Posen<br />

LV<br />

Warschau<br />

Sortawala<br />

Petrozawodsk<br />

Aglona<br />

Vilnius<br />

Moskau<br />

LT<br />

Smolensk<br />

Minsk<br />

Brest<br />

PL<br />

FIN<br />

BY<br />

Belomorsk<br />

St. Petersburg<br />

Valdai<br />

RUS<br />

die einzigartig stilistische Geschlossenheit des gesamten<br />

Panoramas.<br />

Tag 20 St. Petersburg - Puschkin und Katharinenpalast<br />

Im Katharinenpalast sehen wir natürlich auch das<br />

Bernsteinzimmer.<br />

Tag 21 St. Petersburg - zur freien Verfügung Wer<br />

möchte, kann einen der bunten Märkte besuchen und<br />

vielleicht das beliebteste Mitbringsel, die Matrjoschka<br />

– die Puppe in der Puppe in der Puppe … – erstehen?<br />

Tag 22 St. Petersburg - Sortawala Unser erster Fahrtag<br />

durch Karelien führt an die Nordspitze des größten<br />

europäischen Sees, dem Lagodasee, und dort nach<br />

Sortawala, erst schwedisch, dann finnisch und nun seit<br />

70 Jahren russisch.<br />

Tag 23 Schiffsausflug Walaam-Insel Wir besuchen<br />

das schöne und beliebte Touristen- und Pilgerziel: die<br />

Insel Walaam des Archipels Walaam mit dem Kloster<br />

Walaam. Dieses wurde der Legende nach vom Apostel<br />

Andreas im 1. Jh. gegründet und bezaubert mit seiner<br />

Pracht inmitten der herben Schönheit der abgelegenen<br />

Insel.<br />

Tag 24 Sortawala - Petrozawodsk Heute erreichen wir<br />

Petrozawodsk, die Hauptstadt der Republik Karelien<br />

in Russland. Es liegt am Onegasee, dem zweitgrößten<br />

See Europas.<br />

Tag 25 Schiffsausflug Insel Kishi Wir besuchen das<br />

berühmte Kirchenensemble (UNESCO-Weltkulturerbe)<br />

auf Kishi. Das Freiluftmuseum Kishi umfasst etwa 80<br />

Gebäude der karelischen Holzbaukunst. Die im Jahre<br />

1714 erbaute, 35 m hohe Verklärungskirche, die von<br />

22 Zwiebeltürmen bekrönt und von 30.000 Espenholzschindeln<br />

gedeckt, wird gilt als der kühnste erhaltene<br />

Holzbau Russlands (ohne einen einzigen Nagel!).<br />

Tag 26 zur freien Verfügung<br />

Tag 27 Petrozawodsk - Belomorsk Von nun an führt unser<br />

Weg nur noch gen Norden – heute bis Belomorsk am<br />

Weißen Meer, gebaut auf größeren und kleineren Inseln.<br />

Tag 28 Schiffsausflug Solowetzki-Inseln Sechs Inseln<br />

im Weißen Meer am Eingang der Onega-Bucht bilden die<br />

Solowetzki-Inseln. Hier befand sich erst eine Einsiedelei,<br />

dann Klosteranlage, schließlich genutzt als Zwangsarbeitslager<br />

und Seefahrtsschule, seit 1992 UNESCO-<br />

Weltkulturerbe!<br />

Tag 29 Belomorsk - Kandalakscha Unser zweiter<br />

Stopp am Weißen Meer liegt auf der Kola-Halbinsel.<br />

Die Hafenstadt Kandalakscha gilt auch als wichtiger<br />

Wintersportort.<br />

Tag 30 Kandalakscha - Murmansk Nördlich des Polarkreises<br />

empfängt uns Murmansk am Arktischen<br />

Ozean, auch „Kapstadt des Nordens“ genannt. Dank<br />

der Ausläufer des Golfstroms hat es auch im Winter<br />

einen eisfreien Hafen, der bis 1991 noch militärisches<br />

Sperrgebiet war.<br />

Tag 31 Murmansk - Stadtbesichtigung 1941 versuchten<br />

die Deutschen im „Unternehmen Silberfuchs“ den<br />

Hafen zu erobern. Wir kommen in friedlicher Absicht<br />

und erleben die Stadt, die zur Fliederblüte im Juli am<br />

Schönsten ist.<br />

Tag 32 Murmansk (RUS) -y- Kirkenes (N) Ade Russland,<br />

willkommen in Norwegen in der Provinz Finnmark<br />

und in der Hafenstadt Kirkenes, dem nördlichen Wendepunkt<br />

der Hurtigruten.<br />

Tag 33 Heim- oder Weiterreise Individuelle Heimreise<br />

durch Norwegen und Schweden.<br />

27.07. bis 28.08.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

33 Tage<br />

14 bzw. 16 Tage<br />

Tourbeginn: N. Spreewald, D<br />

Tourende:<br />

Kirkenes, N<br />

min. Tourlänge/Tag: 180 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 470 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 4400 bzw. 4950 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 5670,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 3680,-- 4<br />

Gleicher Preis wie Vorjahr!<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

37


Erleben Sie Schottland mit seinen grandiosen Landschaften, Lochs, Whisky-Destillen, unzähligen<br />

Schlössern und Burgen, Schottenkaros und Dudelsackmelodien. Tanken Sie Energie zwischen<br />

stillen Tälern und majestätischen Bergen, genießen Sie die Schönheit glitzernder Seen und<br />

besuchen Sie mit uns die Orkney-Inseln am Rande Europas. Und danach Irland, die „Grüne Insel“,<br />

die Schottland an mannigfaltiger Naturschönheit, geschichtsträchtiger Baudenkmälervielfalt und<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen am Schiff, Fähre für<br />

Teilnehmer und Fahrzeug Rotterdam -<br />

Hull hin (mit Kabine), Fähre Dover - Calais<br />

zurück, Fähre für Teilnehmer und<br />

Fahrzeug Schottland - Irland, Fähre für<br />

Teilnehmer und Fahrzeug Irland - Wales,<br />

Stadtrundfahrt Edinburgh mit Führer, Besichtigung<br />

und Eintritt Edinburgh Castle,<br />

Folkloreshowinkl.AbendessenundWein,<br />

Besichtigung der Glenfiddich-Destille mit<br />

Führung und Verkostung, Ausflug auf<br />

die Orkney-Inseln mit Mittagessen,<br />

Fisch-Campertafel, Besichtigung und<br />

Verkostung Bushmill-Destille, Stadtrundfahrt<br />

Dublin mit Führer, Kilkenny<br />

Schloßbesichtigung, London-Panoramafahrt<br />

mit Bus und Führer, Busausflug<br />

Windsor, Dinner Cruise auf der Themse<br />

als Abschiedsessen, ein weiteres Abendessen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Tag 1 Treffen in Hoeven<br />

Tag 2 Hoeven - Rotterdam, nach Hull Unsere Fähre<br />

von Rotterdam gen England legt ab und wir genießen<br />

unser Begrüßungsessen am Schiff.<br />

Tag 3 Hull - Gretna Green Morgens legen wir in Hull<br />

an und erreichen ca. 180 Meilen nordwestwärts Schottland<br />

und das romantisch verklärte Heiratsparadies Gretna<br />

Green. Möchten Sie vielleicht als einmalige Urlaubserinnerung<br />

hier Ihr Jawort noch einmal bekräftigen? Wir<br />

arrangieren es gerne (gegen Aufpreis).<br />

Tag 4 Gretna Green - Jedburgh - Edinburgh Wir verlassen<br />

das berühmte Grenzstädtchen und erreichen das<br />

wunderschöne Edinburgh. Unterwegs begegnen uns<br />

tausende von Schafen entlang der malerischen Borders,<br />

die die Wolle für die berühmten Tweed-Stoffe liefern.<br />

Tag 5 Edinburgh - Stadtrundgang Entdecken Sie Edinburgh<br />

Castle, Holyroodhouse, die High Kirk of St. Giles,<br />

die Royal Mile, Museen und Pubs. Die Hauptstadt der<br />

Schotten bleibt jedem unvergesslich.<br />

Tag 6 Edinburgh - Montrose Heute kommen wir am<br />

eindrucksvollen Stirling Castle, an der „Heimat des<br />

Golfspiels“ St. Andrews mit seiner berühmten Kathedrale<br />

vorbei und in das Land der Angusrinder. In Dundee<br />

treffen wir auf die 3-Mast-Bark „Discovery“ und auf<br />

Edzell Castle samt Schlosspark.<br />

Tag 7 Montrose - Fraserburgh Vorbei an dem einzigartig<br />

gelegenen Dunnottar Castle gelangen wir zum ältesten<br />

Leuchtturm Schottlands. Unterwegs säumen pittoreske<br />

Häfen und eindrucksvolle Burgen unseren Weg.<br />

Tag 8 Fraserburgh - Malt Whisky Trail - Besichtigung<br />

Whisky-Destille - Inverness Unzählige Destillen prägen<br />

die Landschaft. Geschwärzte Häuser und Bäume<br />

weisen eindrucksvoll auf die immerwährende Whiskyverdunstung<br />

hin. Wir besichtigen die Destille von<br />

Glenfiddich und sehen das historisch entscheidende<br />

Schlachtfeld von Culloden.<br />

Tag 9 Inverness - Ruhetag Heute bietet sich ein Ausflug<br />

zum Loch Ness, zur „Nessie“-Sichtung an, oder<br />

man geht Shoppen oder nutzt das große Schwimmbad<br />

direkt am Platz.<br />

Tag 10 Inverness - Wick - John o’ Groats<br />

Von der Hauptstadt der Highlands aus erleben wir<br />

dann unvergleichliche Landschaft pur: Karge Landschaften,<br />

wilde Atlantikküste und fjordartige Lochs.<br />

Dazwischen das prachtvolle Dunrobin Castle der Herzöge<br />

von Sutherland.<br />

Tag 11 Ausflug zu den Orkney-Inseln Orkney ist ein<br />

Archipel mit 70 zumeist flachen und grünen Inseln. Die<br />

spektakuläre Lage und viele einmalige prähistorische<br />

Stätten werden wir auf unserem Ausflug sehen.<br />

Tag 12 John o’ Groats - Durness Entlang der zerklüfteten<br />

Nordküste mit vielen malerischen Buchten und<br />

Sandstränden steuern wir unserem nächsten Ziel zu.<br />

Tag 13 Durness - Ullapool<br />

Wir entdecken die unvergleichlichen Schönheiten der<br />

Nord- und Westküste – unsere „Natur pur-Tagesetappen“.<br />

Wir sehen die imposante Kalksteinhöhle Smoo<br />

Cave und den Loch Assynt, den schönsten See Schottlands.<br />

Tag 14 Ullapool - Isle of Skye Ein Abstecher zur meistbesuchten<br />

Hebriden-Insel Skye bietet sich an: Über die<br />

neue Brückenverbindung von Kyle of Lochalsh erreichen<br />

38 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


Schottland<br />

irland-london<br />

Galway<br />

IRL<br />

Limerick<br />

Cork<br />

Ullapool<br />

Orkney<br />

Islands<br />

Isle of<br />

Skye<br />

Inverness<br />

Aberdeen<br />

Dundee<br />

Glasgow Edinburgh<br />

Belfast<br />

Dublin<br />

Gretna<br />

Green<br />

Liverpool<br />

GB<br />

Fishguard<br />

London<br />

Hull<br />

Rotterdam<br />

Hoeven<br />

Dover<br />

wir damit eine der schönsten Landschaften Schottlands<br />

mit Wasserfall und Burg, Klippen und Buchten, schroffen<br />

Bergen und bunten Schifferbooten.<br />

Tag 15 Isle of Skye - Glen Coe Wir fahren in eine der<br />

wildromantischsten und eindrucksvollsten Landschaften<br />

Schottlands: nach Glen Coe, das „Tal der Tränen“.<br />

Bis zu 1000 m hohe Felswände mit unzähligen Wasserrinnen<br />

und Wasserfällen rahmen das Tal ein.<br />

Tag 16 Ruhetag<br />

Tag 17 Glen Coe - Glasgow - Cairnryan An unserem<br />

letzten „schottischen Tag“ sehen wir das prächtige<br />

Schloß Culzean Castle und den quirligen Ort Ayr. Interesse<br />

an schottischem Jugendstil? Dann ist Hill House<br />

von C. R. Mackintosh auch Ihr Halt an unserem Weg.<br />

Tag 18 nach Irland - Larne - Old Bushmills<br />

Irland empfängt uns am ersten Tag mit seiner Superlative,<br />

Giant’s Causeway: ca. 37.000 sechseckige<br />

Basaltsäulen an der Küste. Dieser „Fußweg des Riesen“<br />

ist vulkanischen Ursprungs und soll laut Legende<br />

vom Riesen Finn McCool gebaut worden sein, um<br />

seine Liebe, eine Riesin auf den Hebriden, zu sich<br />

zu holen. Damit gilt die Causeway Coast als schönster<br />

und interessantester Küstenabschnitt Nordirlands.<br />

Gleich in der Nähe befindet sich Old Bushmills Distillery,<br />

die älteste lizensierte Whiskey-Brennerei der<br />

Welt, bekannt für sein mildes und honigartiges Aroma.<br />

Tag 19 Besichtigung Whiskey-Destille<br />

Tag 20 Old Bushmills -y- Slane - Dublin Gleich nachdem<br />

wir die Republik Irland erreicht haben, führt unser<br />

Weg zur großartigen Hügelgrabanlage von Newgrange<br />

(UNESCO-Weltkulturerbe). Ziel ist heute die Hauptstadt<br />

der Republik, Dublin. Hier ist Irlands Nationalgetränk,<br />

das Guinness, zu Hause.<br />

Tag 21 Dublin - Stadtrundfahrt Heute lernen wir gemeinsam<br />

diese pulsierende Metropole kennen. Sein<br />

Trinity College mit der Old Library, in der das berühmte<br />

Book of Kells liegt, der Merrion Square mit seinen eleganten<br />

gregorianischen Gebäuden, St. Patrick’s Cathedral,<br />

der Halfpenny Bridge u.v.a.m. Wir sehen auch die<br />

Guinness Brewery, die 60% des irischen Bierverbrauchs<br />

braut und 1870 sogar die größte Brauerei weltweit war.<br />

Dublin ist übrigens eine von bisher 4 UNESCO Literaturstädten,<br />

die auch schon 4 Literatur-Nobelpreisträger<br />

hervorgebracht hat.<br />

Tag 22 Ruhetag<br />

Tag 23 Dublin - Glendalough - Kilkenny Mitten in<br />

einem romantischen Tal mit zwei Seen gelegen, empfängt<br />

uns die einst bedeutende geistliche Stätte Glendalough,<br />

im 6. Jh. vom Hl. Kevin gegründet. Von den<br />

Ruinen dieser berühmten Klostersiedlung scheint auch<br />

heute noch eine mystische Kraft auszugehen. Durch<br />

die reizvolle Berg- und Hügellandschaft der Wicklow<br />

Mountains führt unser Weg zu den Resten der Abbey<br />

Baltinglass. Ziel ist Kilkenny.<br />

Tag 24 Kilkenny - Schlossführung Kilkenny wird<br />

„schönste Stadt im Binnenland“ genannt oder auch<br />

„Marble City“, da der überall anzutreffende Kilkenny-Kalkstein<br />

poliert wie schwarzer Marmor aussieht.<br />

Wir besuchen die Normannenburg Kilkenny Castle.<br />

Tag 25 Kilkenny - Cork - Skibereen Auf zur Südküste,<br />

zum altertümlichen Markt- und Fischerstädtchen<br />

Joughal, dann zur Universitätsstadt Cork, wegen seiner<br />

06.06.bis 08.07.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

33 Tage<br />

22 Tage<br />

Hoeven, NL<br />

Calais, F<br />

min. Tourlänge/Tag: 110 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 380 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 4900 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 5590,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 3530,-- 4<br />

Bis 8 m Gesamtlänge;<br />

jeder weitere angefangene Meter 50,-- E<br />

Gespann:<br />

Anhänger wie Womo zzgl. PKW 150,-- E<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

39


Berühmtheit seines Whiskeys nicht viel nachsteht. Wir sehen Dublin und Kilkenny,<br />

Ring of Kerry und Cliffs of Moher u.v.a.m. Als „krönender Abschluß“ zeigt sich uns<br />

London samt Buckingham Palace und Schloss Windsor.<br />

Auf so viele schöne Eindrücke ein dreifaches „Hip, hip, hooray!“<br />

vielen Brücken holländisch anmutend, aber auch „Paris<br />

Irlands“ genannt. Wir übernachten beim sympathischen<br />

Fischereihafen Skibbereen an der Südspitze Irlands.<br />

Tag 26 Skibereen - Ring of Kerry - Dingle Heute<br />

fahren wir die wunderbare Panoramastraße, den „Ring<br />

of Kerry“ (wir kennen alle die Kerry-Gold-Butterwerbung),<br />

genießen die außerordentlich schöne Landschaft<br />

mit unglaublicher mediterraner Vegetation und vielen<br />

kleinen Fischerdörfern. Der Tag endet am „Ende der<br />

Welt“, so erscheint Dingle Peninsula vielen. Die karge<br />

und schroffe aber gewaltige Landschaft zieht zahllose<br />

Künstler und Fotographen an. Die Südwestspitze Slea<br />

Head bietet einen sagenhaften Ausblick, die vermutlich<br />

1200 Jahre alte Kapelle Gallorus Oratory fasziniert<br />

jeden.<br />

Tag 27 Dingle - Cliffs of Moher - Doolin Neuer Tag –<br />

neues Glück – neues Naturhighlight an der Küste, die<br />

Cliffs of Moher: Gute 8 km spektakuläre Klippenwand,<br />

bis zu sagenhaften 200 m hoch, Nistplätze für Möwen,<br />

Lummen usw., machen es zu einer der spektakulärsten<br />

Sehenswürdigkeiten des Landes. Im Fischerdorf Doolin,<br />

bekannt für seine Pubs mit irischen Volksmusik-Sessions,<br />

übernachten wir.<br />

Tag 28 Doolin - Cashel - Wexford Wir verlassen die<br />

Küste, um quer durchs Land Richtung Fährhafen zu<br />

fahren. Zuerst umfahren wir die bizarre Kaarstlandschaft<br />

des „Burren“ („steiniger Platz“), eine in ganz<br />

Europa einzigartige Landschaft. Nach Irlands viertgrößter<br />

Stadt Limerick – die gleichnamigen 5-Zeiler kennt<br />

jeder – treffen wir nochmals auf eines der bedeutendsten<br />

Kulturdenkmäler Irlands, den sich 60 m über der<br />

Ebene erhebenden Rock of Cashel zu besuchen, eine<br />

mächtige Kathedrale aus dem 13. Jh., auch „Irlands<br />

Akropolis“ genannt.<br />

Tag 29 Wexford - Rosslare -y- nach Fishguard<br />

- Bath Vom walisischen Fährhafen Fishguard geht es<br />

als Zwischenstopp vor London zum Kurort Bath, dessen<br />

Bäder bereits die Römer vor 2000 Jahren schätzten.<br />

Tag 30 Bath - London<br />

Tag 31 London - Panoramafahrt Ob für London-Neulinge<br />

oder zur Auffrischung gibt es am Vormittag eine<br />

ausführliche London-Panoramafahrt. Wir sehen die berühmteste<br />

Klappbrücke der Welt, die Tower Bridge, die<br />

wohl meistfotografierte Reklametafel am Piccadilly Circus,<br />

die Residenz der britischen Königinnen und Könige,<br />

den Buckingham Palace, den schauerlichen Tower of<br />

London und den „Frischling“ unter den Sehenswürdigkeiten:<br />

das zum Jahrtausendwechsel eröffnete 135 m<br />

hohe Riesenrad London Eye. Danach ist Zeit zur eigenen<br />

Erkundung.<br />

Tag 32 Windsor Castle - Dinner Cruise als Abschiedsessen<br />

Heute machen wir einen Ausflug zum Schloss<br />

Windsor, zum Lieblingsschloss Ihrer Majestät, der<br />

Queen. Anschließend genießen wir als glanzvollen Abschied<br />

von London und der Reise eine Fahrt auf der<br />

Themse. Unsere Dinner Cruise mit mehrgängigem Gala-Essen<br />

und wunderbarer Musikuntermalung bleibt in<br />

Erinnerung. Formelle Kleidung !<br />

Tag 33 London - Dover -y- nach Calais - Heimoder<br />

Weiterreise<br />

40 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


FAST<br />

9METER<br />

LANG<br />

WENN GRÖSSE ZÄHLT,<br />

DANN FRANKIA!<br />

Für Sie denken wir GROSS: der neue FRANKIA I 890 GD<br />

NEU: durchgängige<br />

Stehhöhe von 2,03 m<br />

RIESIGE FRANKIA<br />

MaxiFlex-Küche<br />

und Raumbad<br />

NEU: XL-Betten<br />

mit 2,10 m Länge<br />

Besuchen Sie uns:<br />

Caravan Salon 2018<br />

in Düsseldorf<br />

Halle 11 / A05 – A06<br />

Ihre FRANKIA-Händler vor Ort: www.frankia.com/haendlersuche<br />

www.frankia.com


Erleben Sie den Süden Skandinaviens, die Heimat von „Wicki“, „Pippi Langstrumpf“ und „Nils Holgerson“.<br />

Es ist eine Reise ins Totalerlebnis Natur: Gewaltige Fjorde, waldreiche Landschaften, ausgedehnte<br />

Hochgebirge und faszinierende Seenlandschaften. Aussen herum liegen, schnuckelige Fischerstädtchen und<br />

imposante Metropolen wie Göteborg, Oslo, Bergen, Kristiansund, Stockholm, Kalmar und Malmö. Auch das<br />

Essen wird bei rokepolse, fiskekaker oder römmegrot zum Erlebnis. Herzlich willkommen und Skol!<br />

Leistungen:<br />

Fähre Frederikshavn - Göteborg, Stadtrundfahrt<br />

in Oslo, Stadtrundfahrt in Bergen,<br />

Schiffsausflug in Bergen, Schifffahrt<br />

im Geirangerfjord, Stadtrundfahrt in Stockholm,<br />

Schifffahrt durch Stockholms Hafen<br />

und Schären, Fischessen, Hyttsill-<br />

Essen in einer Glashütte, zwei weitere<br />

Essen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Bitte beachten:<br />

Inlandsfähren im Preis nicht inbegriffen.<br />

Tag 1 Anreise Frederikshavn Kennenlernen der Teilnehmer<br />

in Frederikshavn (DK).<br />

Tag 2 Frederikshavn -y- Göteborg<br />

Tag 3 Göteborg - Oslo Wir erreichen als erste Tagesetappe<br />

Norwegens Hauptstadt Oslo. Unterwegs können<br />

wir im Jule-Häuschen für das nächste Weihnachtsfest<br />

einkaufen.<br />

Tag 4 Stadtrundfahrt Oslo Bei einer Stadtrundfahrt mit<br />

dem Bus lernen wir diese wunderschön gelegene Metropole<br />

am Oslo-Fjord kennen. Wir sehen das Akerhus, Det<br />

kongelige Slot, den Dreimaster Fram von „Nordpol-Nansen“<br />

und die bekannte Holmenkollen-Schanze.<br />

Tag 5 Oslo - Geilo Wollen Sie vielleicht Volkstrachten<br />

und Rosenmalereien bestaunen, in eine Silbergrube<br />

einfahren oder die Heddal Stavkirke, Norwegens größte<br />

erhaltene Säulenstabkirche besichtigen? Sie haben die<br />

Qual der Wahl, bevor wir in in die größte Hochfläche<br />

Skandinaviens, die Hardangervidda hineinfahren.<br />

Tag 6 Geilo - Bergen Entlang des wunderschönen<br />

Hardanger Fjords erreichen wir Norwegens zweitgrößte<br />

Stadt Bergen am Byfjord mit ihrem allzeit ungewöhnlich<br />

milden Klima.<br />

Tag 7 Stadtrundfahrt Bergen - Schiffsausflug Auf unserer<br />

gemeinsamen Stadtrundfahrt sehen wir die Bergenshus-Festung,<br />

das alte Handelsviertel aus Hansezeiten,<br />

Bryggen und besuchen den bekannten Fischtorget<br />

(Fischmarkt). Anschließend lassen wir Bergen von der<br />

Seeseite her auf uns wirken.<br />

Tag 8 Bergen - Sogndal Weiter geht es gen Norden zum<br />

größten norwegischen Fjord, dem Songnefjord, den wir<br />

mittels Fähre überwinden, um ihn auf der Nordseite ein<br />

Stück zu begleiten.<br />

Tag 9 Sogndal - Geiranger Im Osten ziehen heute 1000<br />

km 2 des Nationalparks Jostedalsbreen, einer Art Inlandeis<br />

wie das von Grönland, bis zu unserem Tagesziel<br />

Geiranger an uns vorbei.<br />

Tag 10 Verweilen am Geiranger Wir gönnen uns einen<br />

Ruhetag am Geirangerfjord, der zu den größten<br />

Naturschönheiten Norwegens zählt. Nicht nur die<br />

imponierenden Wasserfälle „Die sieben Schwestern“,<br />

„Freier” und „Brautschleier” locken jährlich über 100<br />

Kreuzfahrtschiffe zum Staunen und Fotografieren hierher.<br />

Auch wir werden gemeinsam einen Schiffsausflug<br />

machen.<br />

Tag 11 Geiranger - Kristiansund Entlang dem wunderschönen<br />

Romsdal und einigen kleinen „Fährhüpfern“<br />

durch die Schärenwelt, erreichen wir Kristiansund, den<br />

nördlichsten Punkt unserer Tour.<br />

Tag 12 Ruhetag<br />

Tag 13 Kristiansund - Dovre Wir rollen durchs schöne<br />

Sunndal, um dann bei Oppdal auf den „Königsweg“ gen<br />

Süden abzubiegen. Diese Hauptverkehrsader verbindet<br />

Oslo mit Trondheim und wurde bereits von den Wikingern<br />

benutzt, um in Trondheim ihre Könige zu salben.<br />

Vielleicht sehen wir unterwegs ein wildes Rentier oder<br />

einen Auerochsen.<br />

Tag 14 Dovre - Elverum Heute fahren wir durchs „Tal<br />

der Täler“, das Gudbrandsdal, zu einem der beliebtesten<br />

42 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


Kristiansund<br />

Dovre<br />

Geiranger<br />

Wieder<br />

da!<br />

ohne Hurtigruten<br />

Bergen<br />

Sogndal<br />

Geilo<br />

N<br />

Elverum<br />

Oslo<br />

Mora<br />

S<br />

Stockholm<br />

norWegen<br />

SchWeden<br />

DK<br />

Kopenhagen<br />

Frederikshavn<br />

Göteborg<br />

Malmö<br />

Åhus<br />

Orrefors<br />

Gotland<br />

Öland<br />

Reiseziele Norwegens, auf Lillehammer, zu. Der Ausrichter<br />

der Olympischen Winterspiele von 1994 gilt im<br />

Winter wie auch im Sommer als bekanntes Fremdenverkehrszentrum.<br />

Danach erreichen wir den See Miosa.<br />

Tag 15 Elverum -y- Mora Nun ist es an der Zeit,<br />

Südschweden zu besuchen. Erstes Ziel ist der wegen<br />

seiner Schönheit gerühmte Siljansee im Herzen der<br />

Landschaft Dalarna. Von hier kommt auch die bekannteste<br />

Pferderasse Schwedens, die Dalarna-Pferde, das<br />

beliebteste Mitbringsel in Holz.<br />

Tag 16 Ruhetag<br />

Tag 17 Mora - Stockholm Nach dem Besuch der Bergwerksstadt<br />

Falun mit seinen ausgedehnten Erzgruben<br />

(bereits zu Wikingerzeiten) erreichen wir auf direktem<br />

Weg Schwedens Metropole und Hauptstadt Stockholm.<br />

Tag 18 Stadtrundfahrt Stockholm Stockholm ist auf<br />

dem Wasser gebaut, sagt man in Schweden. Doch<br />

dazu ja mehr am nächsten Tag. Heute nehmen wir die<br />

Straßen und vielen Brücken, um die Riddarholmskirche,<br />

Grablege der schwedischen Könige, das königliche<br />

Schloß, Arbeitsplatz des Königs, und den Stortorget, den<br />

ehemaligen Markt- und Richtplatz, zu sehen.<br />

Tag 19 Stockholm - Hafen- und Schären-Schiffsrundfahrt<br />

Vom Schiff aus bekommen wir ganz neue Einblicke<br />

in Stockholms Bezirke. Das Stockholmer Schärengebiet<br />

umfasst ca. 24.000 Inseln und Inselchen vor Stockholms<br />

Küste. Unsere Fahrt führt vorbei an unzähligen<br />

roten Häuschen und vielleicht einigen Robben.<br />

Tag 20 Stockholm - Vättern-See Hübsche Hafenstädte<br />

mit stattlichen Häusern oder das fantastische Freilichtmuseum<br />

Gamla Linköping samt Schul- und Apothekenmuseum:<br />

Auf unserem Weg zum Vättern, dem zweitgrößten<br />

See Schwedens, gibt es einiges zu bestaunen.<br />

Tag 21 Vättern-See - Orrefors Wir besuchen Schwedens<br />

Glasreich. Mehr als ein Dutzend Glashütten haben<br />

hier zwischen Vaxjö und Kalmar in der Landschaft<br />

Smaland zum Teil Weltruf erlangt. Man muss einfach<br />

eine Hütte besuchen und sich von der Glasausstellung<br />

verzaubern lassen. Danach stärken wir uns stilecht vor<br />

Ort mit dem Glasarbeiteressen Hyttsill.<br />

Tag 22 Orrefors - Kalmar - Rundfahrt Öland Wir kommen<br />

zum ehrwürdigen Kalmar mit seinem Renaissance-Schloss.<br />

Dann führt uns unser Selbstfahrer-Rundkurs<br />

über eine 6 km lange Brücke auf Schwedens<br />

zweitgrößte Insel Öland. Im Sommer viel besucht, gilt es<br />

als Schwedens Sylt. Wir sehen einerseits Runensteine,<br />

Kultstätten, mittelalterliche Kirchen, Befestigungsanlagen<br />

und romantische Windmühlen, die zum Wahrzeichen<br />

wurden, und andererseits Strände, Heide, Dünen,<br />

Wälder und Wiesen.<br />

Tag 23 Kalmar - Åhus Wir folgen der Küstenstraße gen<br />

Süden. Karlskrona hat einen eisfreien Hafen und ist ein<br />

wichtiger Stützpunkt der Schwedischen Kriegsflotte.<br />

Tag 24 Åhus - Malmö Unser letzter Tag in Schweden<br />

gehört nochmals der Küstenstraße und dem beeindruckenden<br />

Dom zu Lund.<br />

Tag 25 Malmö - Heim- oder Weiterreise<br />

04.07. bis 28.07.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

25 Tage<br />

16 Tage<br />

Tourbeginn: Frederikshavn, DK<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

Malmö, S<br />

40 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 360 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 4200 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 4490,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 2790,-- 4<br />

Gespann zzgl. 180,-- E<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

43


Die Ostsee oder auch Baltisches Meer genannt, das ist ein Binnenmeer des Atlantischen Ozeans,<br />

über 400.000 km 2 und bis zu 460 m tief und gilt als das größte Brackwassermeer weltweit.<br />

Die Ostsee, das sind auch 9 Anrainerstaaten mit 9 Sprachen und 5 Währungen: Deutschland,<br />

Dänemark, Schweden, Finnland, Russland, Estland, Lettland, Litauen und Polen.<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen, Fähre Puttgarden -<br />

Rødbyhavn, Stadtbesichtigung Kopenhagen<br />

mit Bus und Guide, Schiffsausflug<br />

Gotland mit Guide, Stadtbesichtigung<br />

Stockholm mit Bus und Guide, Schärenrundfahrt,<br />

Stadtbesichtigung Lulea<br />

und Gammelstad mit Bus und Guide,<br />

Stadtbesichtigung Kemi mit „Sampo“<br />

und Edelsteingalerie mit Bus und Guide,<br />

Stadtbesichtigungen Rauma, Turku und<br />

Helsinki, jeweils mit Bus und Guide, 2<br />

Stadtrundfahrten mit Bus St. Petersburg,<br />

jeweils mit Mittagessen, Besuch und<br />

Eintritt Eremitage, Besuch Katharinenpalast<br />

in Puschkin mit Bernsteinzimmer,<br />

Übernachtungen auf bewachten Campingplatz<br />

in St. P., Stadtbesichtigungen<br />

Tallinn, Riga und Königsberg, jeweils mit<br />

Mittagessen, Bus und Guide, Busausflug<br />

Saarema inkl. Mittagessen, Stadtbesichtigung<br />

Danzig mit Bus und Guide,<br />

1 Grillabend, Abschiedsessen und zwei<br />

weitere Essen, Visa: Gebühren und Beschaffung<br />

für 2-malige Ein- und Ausreise<br />

Russland,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Reisepässe müssen mind. 7 Wochen vor<br />

Reisebeginn bei uns im Büro sein.<br />

44 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

Tag 1 Treffen auf Fehmarn Wir treffen uns auf Fehmarn,<br />

einer der drei großen deutschen Ostseeinsel an<br />

der Lübecker Bucht. Zur Begrüßung gibt’s Fisch !<br />

Tag 2 Fehmarn - -y- Kopenhagen Auf der „Vogelfluglinie“<br />

– wir bewegen uns parallel zur Flugroute der<br />

Kraniche - geht es nach Dänemark mit dem kleinen (19<br />

km) Fährhüpfer von Puttgarden nach Rødbyhavn und<br />

dann weiter über Lolland, Falster und Seeland (zweitgrößte<br />

Ostseeinsel) gen dänische Hauptstadt.<br />

Tag 3 Kopenhagen - Stadtbesichtigung „Velkommen<br />

til København!” Die Hauptstadt der ältesten Monarchie<br />

Europas ist weltoffen und charmant. Wir sehen Tivoli,<br />

Stroget, die königliche Residenz Amalienborg Slot und<br />

„die kleine Meerjungfrau”, Wahrzeichen der Stadt.<br />

Tag 4 Kopenhagen -y- Karlkrona Über die 7845 m<br />

lange und 57 m hohe Öresundbrücke verlassen wir Dänemark<br />

und kommen nach Schweden. An unserem Weg<br />

liegen Ystad („Wallander-Krimis“) und die unglaubliche<br />

Steinsetzung Ales Stenar, bis wir Karlskrona mit seinem<br />

Marinehafen (UNESCO) erreichen.<br />

Tag 5 Karlskrona - Oskarshamn Unsere heutige kurze<br />

Fahretappe bis Oskarshamn in Småland lässt viel Zeit<br />

zum Verweilen. Vielleicht in der bildhübschen Kleinstadt<br />

Kalmar mit seinem trutzigen Wasserschloss? Oder<br />

doch über die 6.072 m lange Ölandbrücke nach Öland,<br />

zweitgrößte Insel Schwedens?<br />

Tag 6 Schiffsausflug Visby/Gotland Unser Ausflug führt<br />

uns nach Gotland, zweitgrößte Insel der Ostsee mit<br />

wechselvoller Geschichte. Wir sehen das Markenzeichen<br />

Gotlands, die „Raukar“, bizarre Kalksteinnadeln<br />

am Strand, und die alte Hansestadt Visby (UNESCO).<br />

Tag 7 Oskarshamn - Stockholm Auf unserem Weg<br />

zur Hauptstadt kommen wir am Städtchen Västervik<br />

vorbei, das den schwedischen Beinamen „Ostkustens<br />

pärla“ („Perle der Ostsee“) trägt. Teile Stockholms, die<br />

heute zum Festland gehören, waren vor einigen hundert<br />

Jahren noch Inseln.<br />

Tag 8 Stockholm - Stadtbesichtigung Stockholm gibt<br />

es seit ca. 800 Jahren und heißt übersetzt „Baumstamm“<br />

und „kleine Insel“. Da man Reste von Wasserpfählen<br />

aus dieser Zeit fand, lässt sich der Anfang der<br />

Besiedelung und ihr Beiname „Venedig des Nordens“<br />

nachvollziehen. Heute ist sie die größte Stadt Skandinaviens<br />

und gilt als „schönste Hauptstadt Europas“.<br />

Tag 9 Stockholm - Schärenrundfahrt Ein Meerbusen<br />

der Ostsee umschließt die Stadt im Osten mit zahlreichen<br />

Buchten, Landzungen sowie etwa 24.000 größeren<br />

und kleineren Inseln (Schären). Dieses Gebiet wird<br />

romantisch Stockholmer Schärengarten (Skärgården)<br />

genannt. Das wollen auch wir erleben.<br />

Tag 10 Stockholm - Sundsvall Ca. 100 km nördlich<br />

liegen nun in der Ostsee die finnischen Ålandinseln<br />

und der Bottnische Meerbusen beginnt. Wir allerdings<br />

werden der Ostsee kurz untreu, kürzen ab und fahren<br />

zur altehrwürdigen Bischofsstadt Uppsala. Neben<br />

dem sehenswerten gotischen Dom mit dem Grabmal<br />

König Gustav Wasas liegt ein wunderbarer Garten. Danach<br />

folgt Gävle, älteste Stadt Norrlands, Söderhamn,<br />

Schwedens Waffenschmiede im Mittelalter und die Hafenstadt<br />

Hudiksvall mit vielen schönen Holzhäusern und<br />

südlich vorgelagerten Schärengürtels.<br />

Tag 11 Sundsvall - Umea Auch heute viel Schönes zu<br />

entdecken: Zuerst die hübsche Hafenstadt Härnösand<br />

mit pastellfarbenen Holzhäusern, klassizistischem weißen<br />

Dom und prächtigen Bauten in der Altstadt. Dann<br />

beginnt Höga Kusten („Hohe Küste“), ein interessantes<br />

Küstengebiet (UNESCO), entstanden durch besonders<br />

hohe Bodenhebung nach Abschmelzen der Eiszeit-Eis-


Lulea<br />

Rovaniemi<br />

Kemi<br />

Oulu<br />

Umea<br />

Meerbusen<br />

Sundsvall<br />

Vaasa<br />

FIN<br />

oStSeeumrundung<br />

NEU<br />

Femahrn<br />

N<br />

DK<br />

Kopenhagen<br />

D<br />

S<br />

Oskarshamn<br />

Karlskrona<br />

Stettin<br />

Gävle<br />

Uppsala<br />

Stockholm<br />

Gotland<br />

Öland<br />

Rauma<br />

Bottnischer<br />

Turku<br />

Saaremaa<br />

Liepaja<br />

Kurische<br />

Nehrung<br />

Bornholm Pillau<br />

Danziger<br />

Bucht<br />

Leba<br />

Rügen<br />

Danzig<br />

St.<br />

Petersburg<br />

Kaliningrad<br />

PL<br />

Rigaer<br />

Meerbusen<br />

Helsinki<br />

Finnischer<br />

Meerbusen<br />

Tallinn<br />

LT<br />

Pärnu<br />

Riga<br />

Klaipeda/Memel<br />

EST<br />

LV<br />

BY<br />

RUS<br />

massen. Dazwischen die Högakustenbron, eine Hängebrücke<br />

fast ebenso lang wie die Golden Gate Bridge und<br />

zweithöchstes Bauwerk Schwedens.<br />

Tag 12 Umea - Lulea Entlang der nun wieder flachen<br />

Küste erleben wir Lövånger Kyrkstad, eine der größten<br />

Kirchenstädte in Schweden. Rund 100 „Kirchhütten“<br />

aus dem 18. Jh.. Kirchenstädte bildeten sich in dünn<br />

besiedelten Gegenden um Kirchen herum, um bei Anu/o<br />

Abreise zum Kirchgang in den kleinen Häuschen<br />

drumherum übernachten zu können. Auch in Skellefteå<br />

locken gut erhaltene Holzhäuser. Schließlich erreichen<br />

wir Luleå, wichtigster Hafen für den Erzexport und umgeben<br />

von ca. 700 hübschen Schäreninseln.<br />

Tag 13 Lulea und Gammelstad - Besichtigung Nur<br />

10 km nordwestlich von Lulea liegt Gammelstad,<br />

Schwedens größte von noch 16 erhaltenen Kirchenstädten<br />

mit ca. 400 Häuschen (UNESCO-Weltkulturerbe).<br />

Tag 14 Lulea -y- Kemi Ca. 130 km sind es nun noch<br />

bis Finnland, an der Grenze Haparanda. Hier wurden im<br />

WK I Kriegsgefangene mit Russland ausgetauscht. Ein<br />

Gedenkstein erinnert an 205 Österreicher, 11 Deutsche<br />

und 2 Türken, die auf dem Transport gestorben und hier<br />

begraben wurden. Nach der Grenze ist die Hafenstadt<br />

Kemi unser erstes Ziel in Finnland. Bereits im Mittelalter<br />

war es wegen seiner Wasserwege ein wichtiger Handelsplatz<br />

für Fisch und Felle.<br />

Tag 15 Ausflug „Nikolaushaus“ und Polarkreis Von<br />

nun an geht es wieder südwärts. Doch halt: Wir sind<br />

nur 120 km vom Nördlichen Polarkreis entfernt, da<br />

muss ein Abstecher ins 120 km entfernte Rovaniemi,<br />

Hauptstadt Lapplands und „Tor zum Norden“, einfach<br />

sein. Natürlich statten auch wir mit unseren eigenen<br />

Fahrzeugen dem Weihnachtsmann im Santa Claus Village<br />

in der Nähe unseren Besuch ab. Wer möchte,<br />

schickt vom Weihnachtsmann-Postamt eine Karte an<br />

seine Lieben zu Hause.<br />

Tag 16 Kemi mit Edelsteingalerie und Eisbrecher<br />

„Sampo“ Kemi berühmteste Sehenswürdigkeiten sind<br />

seine Edelsteingalerie mit Goldschmiedewerkstatt,<br />

3000 Edelsteinen und Repliken der finnischen und<br />

englischen Krone und der 1961 erbaute Eisbrecher<br />

Sampo mit seinen 8.800 PS. Im Winter läuft er noch für<br />

Ausflugsfahrten aus, im Sommer liegt er hier vor Anker.<br />

Tag 17 Kemi - Kalajoki Oulu, die auch von Kreuzfahrtschiffen<br />

angefahren wird ist die fünftgrößte Stadt Finnlands<br />

wurde einst bekannt und wohlhabend durch Holz-,<br />

Teer- und Lachshandel. Etwas weiter folgt die alte Stadt<br />

Raahe, ein schöner Stopp für Bewunderer der finnischen<br />

Holzbautradition. Ziel für die kommenden 2 Nächte ist<br />

Kalajoki, einer der beliebtesten Badeorte Finnlands mit<br />

Strand und Freizeitpark mit Frei- und Hallenbad.<br />

Tag 18 Ruhetag<br />

Tag 19 Kalajoki - Vaasa Weiter südwärts entlang des<br />

Österbottens wechseln wir nun nach Westfinnland.<br />

Heute fahren wir zum „Archipel der 7 Brücken“, einer<br />

wundervollen Panoramastrasse durch die Schärenwelt<br />

über mehrere Inseln mit romantischen Buchten und<br />

zahllosen Fotomotiven. In Pietarsaari wurde 1762<br />

Skandinaviens erste Tabakmanufaktur gegründet, die<br />

vor 20 Jahren noch in Betrieb war. Der Uhrturm der<br />

Fabrik wurde zum Wahrzeichen der Stadt. Tagesziel ist<br />

Vaasa, sonnigste Stadt Finnlands und an der engsten<br />

Stelle des Bottnischen Meerbusens. Davor liegt das<br />

Kvarken-Archipel, zusammen mit dem schwedischen<br />

Höga Kusten (siehe Tag 11) UNESCO-Naturerbe.<br />

Tag 20 Vaasa - Rauma Wichtigster Stopp entlang der<br />

„Riviera des Nordens“ ist heute Pori, Partnerstadt von<br />

Bremerhaven und Stralsund. 1558 an der Ostsee ge-<br />

11.05. bis 27.06.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

48 Tage<br />

26 Tage<br />

Fehmarn, D<br />

Stettin, PL<br />

50 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 410 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 6100 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 7390,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 4890,-- 4<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

45


Schon seit den Wikingern sind Schiffsbau und Handel bestimmende Faktoren, heute nur noch<br />

vom Tourismus wegen seines wohltuenden Reizklimas und seiner Schönheit übertroffen.<br />

Also mitkommen und auf rund 6.000 km viel Natur und Kultur erleben, darunter auch<br />

5 Hauptstädte und das sagenhaft schöne St. Petersburg.<br />

46 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

gründet liegt sie heute wegen der stetigen Landhebung<br />

nach der Eiszeit nun 20 km entfernt. Einige Straßen<br />

versetzen uns auch heute noch ins 19. Jh. Dann folgt<br />

mit Rauma, Finnlands drittälteste Stadt, deren größte,<br />

alte Holzsiedlung UNESCO-Weltkulturerbe ist.<br />

Tag 21 Rauma - Stadtbesichtigung Wir erleben den<br />

mittelalterlichen Charakter der Altstadt mit seinen verwinkelten<br />

Gassen, hören von der langen Geschichte.<br />

Tag 22 Rauma - Turku An unserem letzten Tag am<br />

Bottnischen Meerbusen sind wir nun auf finnischer<br />

Seite auf Höhe der Aland-Inseln: Zahllose Inseln und<br />

Inselchen breiten sich vor der Küste aus. Dann erreichen<br />

wir Turku, älteste Stadt Finnlands, lange sogar deren<br />

Hauptstadt, Hafenstadt mit traditionsreichem Schiffsbau<br />

und 2011 Europäische Kulturhauptstadt.<br />

Tag 23 Turku - Stadtbesichtigung Wir sehen den<br />

zentralen Marktplatz mit Schwedischem Theater und<br />

historischer Markthalle am Nordufer des Aurajoki, Burg<br />

und Dom von Turku aus dem 13. Jh. u. v a m.<br />

Tag 24 Turku - Helsinki Wir fahren weiter hinein in den<br />

Finnischen Meerbusen und nach Helsinki, das 1812<br />

Turku ablöste und selbst Hauptstadt wurde. 500 Jahre<br />

zuvor hatte man schon die Seefestung Suomenlinna als<br />

Bollwerk gegen die Russen, v. a. gegen die damals aufstrebende<br />

russische Hauptstadt St. Petersburg gebaut.<br />

Trotzdem wurde 1809 Finnland autonomes Großfürstentum<br />

des russischen Zarenreiches.<br />

Tag 25 Helsinki - Stadtbesichtigung Russischer Einfluss<br />

auch heute: Zum Beispiel am wichtigsten Platz der<br />

Stadt, dem Senatsplatz, steht Zar Alexander II, dahinter<br />

der prachtvolle Dom, der ursprünglich zu Ehren von Zar<br />

Nikolaus I. Nikolaikirche hieß.<br />

Tag 26 Helsinki -y- St. Petersburg Nach unserem<br />

Grenzübertritt nach Russland wartet am Ende des Finnischen<br />

Meerbusens die prachtvolle Metropole St. Petersburg<br />

auf uns, 1703 als russischer Brückenkopf an<br />

der Ostsee gegründet, heute gern und zu Recht „Perle<br />

der Ostsee“ genannt.<br />

Tag 27 St. Petersburg - Stadtrundfahrt und Eremitage<br />

1703 öffnete Zar Peter mit der Stadtgründung „ein<br />

Fenster zum Westen“, um in einem rückständigen Land<br />

eine Stadt zum Vorzeigen zu erschaffen. Ein ungeheurer<br />

Aufwand, das mit einer Vielzahl aus Granitblöcken in<br />

einem Sumpfgebiet auf Meereshöhe zu erschaffen. Drei<br />

Tage lang offenbart sich uns die einzigartig stilistische<br />

Geschlossenheit des gesamten Panoramas.<br />

Tag 28 St. Petersburg - Puschkin und Katharinenpalast<br />

In Puschkin erwartet uns der einzigartige Katharinenpalast.<br />

Natürlich werden wir neben viel Prunk und<br />

Glanz auch den Höhepunkt, vielleicht der ganzen Reise,<br />

das Bernsteinzimmer sehen.<br />

Tag 29 Zur freien Verfügung<br />

Tag 30 St. Petersburg -y- Toila Unsere Reise entlang<br />

der Ostsee bringt uns nach Estland im Baltikum. 40 km<br />

weg von der Grenzstadt Narva übernachten wir in Toila,<br />

seit fast 200 Jahren bekannt für seine Strände und<br />

Anziehungspunkt für Künstler.<br />

Tag 31 Ruhetag Schöner Campingplatz an der Ostsee.<br />

Tag 32 Toila - Tallinn Tagesziel ist Tallinn, Estlands<br />

Hauptstadt, die bis 1918 Reval hieß. Genießen Sie bis<br />

dorthin die Fahrt entlang des finnischen Meerbusens mit<br />

herrlichen Küstenstrichen und Badestränden.<br />

Tag 33 Tallinn - Stadtbesichtigung„Langer Hermann“<br />

wird der Festungsturm des Schlosses genannt, „Dicke<br />

Margarete“ der mächtige Geschützturm zum Hafen hinaus.<br />

Außerdem besuchen wir die historische Oberstadt<br />

mit herrlichem Panoramablick über Tallinn.<br />

Tag 34 Tallinn - Saaremaa Die Fahrt führt uns über


Als besonderes „Häppchen“ zum Schluss<br />

reisen wir über die Kurische Nehrung<br />

in den Königsberger Oblast ein und<br />

übernachten im ehemaligen Pillau und<br />

Königsberg.<br />

Haapsalu, einem der ältesten estnischen Kurorte. Im<br />

13. Jh. von Dänen und Ordensrittern erobert, verlor<br />

es nach der Versandung des Hafens seine militärische<br />

Bedeutung.<br />

Tag 35 Busausflug Insel Saaremaa Eine Bustagesfahrt<br />

bringt uns heute die Schönheiten der Insel „Saaremaa“<br />

näher. Saaremaa ist Estlands größte Insel und die<br />

viertgrößte Ostsee-Insel. Gemeinsam besichtigen wir<br />

die völlig erhaltene Bischofsburg des Hauptortes Kuressaare.<br />

Südlich von Saaremaa schließt sich der Rigaische<br />

Meerbusen, bekannter als Rigaer Bucht an.<br />

Tag 36 Saaremaa -y- Riga Nach dem Besuch des<br />

schönen alten Ostseebads Pärnu verlassen wir Estland.<br />

Danach fahren wir entlang des 100 km langen Küstenstrichs<br />

„Livland“.<br />

Tag 37 Riga - Stadtbesichtigung Einst Hansemitglied,<br />

wird Riga heute zu Recht „Schatzkammer des Jugendstils“<br />

genannt. Es lässt aber in seiner historischen<br />

Altstadt eine Zeitreise durch viele Epochen zu.<br />

Tag 38 Riga - Ventspils Quer durch die nordkurische<br />

Hochebene führt unser Weg nach Talsi, einem der<br />

schönsten Städtchen Lettlands, nach Kuldiga (= Goldingen)<br />

mit seiner einzigartig erhaltenen, hölzernen<br />

Bebauung (18./19. Jh.).<br />

Tag 39 Ventspils -y- Klaipeda/Memel - Kurische<br />

Nehrung Von der ehemaligen Hansestadt Ventspils<br />

(dt. Windau) geht es südwärts zur Hafenstadt Liepala,<br />

drittgrößte Stadt Lettlands. Neben der Innenstadt mit<br />

altem Speicherviertel lohnt auch der breite, feinsandige<br />

Strand. Wir kommen nach Lettland und nach Palanga,<br />

größter Kurort Litauens. Abendliches Ziel ist die Hafenstadt<br />

Klaipeda (dt. Memel), bis 1920 die nördlichste<br />

Stadt Deutschlands.<br />

Tag 40 Ruhetag<br />

Tag 41 Kurische Nehrung -y- Pillau Heute ist ein<br />

besonderer Tag. Nicht nur, weil wir mit unseren Fahrzeugen<br />

zum 2. Mal nach Russland einreisen und zwar<br />

in den Oblast Kaliningrad, sondern auch unser einzigartiger<br />

Weg der Einreise: Über die ca. 100 km lange<br />

Kurische Nehrung, die Kurisches Haff von der Ostsee<br />

trennt. Ziel ist Baltijsk (dt. Pillau), der Vorhafen von<br />

Kaliningrad (vormals Königsberg in Preußen). Pillau ist<br />

der südlichste Ort der Bernsteinküste.<br />

Tag 42 Pillau - Kaliningrad - Besichtigung<br />

Unsere kurze Tagesetappe führt nach Kaliningrad,<br />

Hauptstadt der russischen Enklave. Bei unserer Besichtigung<br />

sehen wir natürlich die Dominsel, einst Herz<br />

der Stadt, samt restauriertem Dom.<br />

Tag 43 Kaliningrad -y- Danzig<br />

Langsam schließt sich unsere Runde und wir erreichen<br />

mit Polen unser letztes neues Land. Über Elblag (Elbing)<br />

in Ermland-Masuren umrunden wir die Danziger<br />

Bucht. Das wunderbar restaurierte Danzig, ehemals<br />

Zentrum der Solidarność- Bewegung und davor lange<br />

Hansestadt, ist unser Ziel.<br />

Tag 44 Danzig - Stadtbesichtigung<br />

Wir sehen Westerplatte, Langen Markt, Marienkirche<br />

und Neptunbrunnen, Grünes Tor und Krantor u. v. a. m.<br />

Dazwischen locken Bernsteinstände und -läden.<br />

Tag 45 Danzig - Hela - Leba Unser Weg führt uns<br />

entlang atemberaubender Küsten und Landschaften wie<br />

der Putziger Nehrung.<br />

Tag 46 Ruhetag an der Ostsee Wer mag, kann das<br />

„Gold der Ostsee“ suchen oder einfach nur bei Sand<br />

und Meer den Tag genießen.<br />

Tag 47 Leba - Stettin Abends geht die Reise in Stettin<br />

bei einem Abschiedsessen zu Ende.<br />

Tag 48 Heim- oder Weiterreise<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

47


Stettin<br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

9 Tage<br />

3 Tage<br />

Stettin, PL<br />

Danzig, PL<br />

min. Tourlänge/Tag: 250 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 350 km<br />

Tourlänge:<br />

Danzig<br />

Marienburg<br />

Oberländer<br />

Kanal<br />

Heilige Linde<br />

Mragowo<br />

Masuren<br />

20.09. bis 28.09.<strong>2019</strong><br />

ca. 900 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 1340,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 870,-- 4<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen, Galadinner auf der<br />

Marienburg, Führung auf der Marienburg,<br />

Schifffahrt auf dem Oberländer<br />

Kanal mit Bustransfer und Mittagessen,<br />

Folkloreabend in Masuren mit Musik und<br />

Essen, Schiffsausflug Masurische Seenplatte<br />

mit Bustransfer und Mittagessen,<br />

Besuch Wallfahrtskirche „Heilige Linde“<br />

mit Orgelkonzert, Busausflug Danzig/Sopot<br />

mit Stadtrundfahrt/-gang, Orgelkonzert<br />

in Oliva, Abschiedsessen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

Tag 1 Anreise nach Stettin - Begrüßungsabend Treffen<br />

der Teilnehmer am Campingplatz der alten Hansestadt<br />

und wichtigen Hafenstadt Stettin.<br />

Tag 2 Stettin - Marienburg - Galadinner Gemeinsam<br />

geht unsere Fahrt durch Pommern bevor wir unseren<br />

Campingplatz bei der Marienburg erreichen, der größten<br />

Backsteinburg der Welt am Ufer der Nogat. In dieser<br />

imposanten Burg des „Deutschen Ordens“ genießen wir<br />

am Abend ein stilvolles Galadinner.<br />

Tag 3 Marienburg Burgbesichtigung - freie Zeit zur<br />

Stadterkundung Nach unserem Gaumengenuss am<br />

Vorabend entdecken wir heute diesen Ehrfurcht gebietenden<br />

Wehrbau (UNESCO-Weltkulturerbe) mit<br />

4-flügeligem Schloss, Hochmeisterpalast, Festsaal,<br />

Goldener Pforte und beeindruckender Bernsteinsammlung<br />

aus dem „Gold der Ostsee“. Die sich direkt an die<br />

Burgmauer anschließende Altstadt lädt nach unserer<br />

Führung zum individuellen Erkunden und Bummeln ein.<br />

Tag 4 Fahrt auf dem Oberländer Kanal Schiff Ahoi! –<br />

und doch ganz unglaublich anders. Denn als Höhepunkt<br />

unseres 5-stündigen Schiffsausflugs sitzen wir im Schiff<br />

kurz mal „auf dem Trockenen“: Wir bewältigen dann<br />

über mehrere „Schiefe Ebenen“ 99 m Niveauunterschied.<br />

Seile ziehen uns samt Schiff über einen Hügel<br />

– ein 1825 ersonnenes technisches Meisterwerk.<br />

Schnuppertour<br />

Tag 5 Marienburg - Mragowo Weiter geht unsere Fahrt<br />

„W<br />

illkommen in<br />

den Masuren,<br />

dem ehemaligen<br />

Ostpreußen, im „Land der<br />

1000 Stimmungen“, im<br />

Schlaraffenland der Biber,<br />

Kormorane und Störche<br />

inmitten von tausenden von<br />

Seen.<br />

Masuren ist eine der<br />

unberührtesten Landschaften<br />

Europas und lädt uns zum<br />

Entdeckungsbesuch ein.<br />

Diese wenigen Tage Masuren<br />

samt prachtvoller Hansestadt<br />

Danzig wollen Lust und<br />

Laune auf „mehr Osten“<br />

machen.<br />

danzig<br />

maSuren<br />

ins Herz der Masurischen Seenplatte.<br />

Tag 6 Große Schifffahrt in Masuren mit Kormoraninsel<br />

- „Heilige Linde“ Heute erleben wir vom Wasser aus den<br />

Zauber der unzähligen großen und kleinen Seen – wie<br />

üppig verstreute Perlen zwischen Wäldern und Feldern,<br />

Heimat unzähliger Vögel und Vogelarten und daher<br />

auch in Teilen „Biosphärenreservat des Welterbes“ aus<br />

Sicht der UNESCO. Auf Natur folgt heute dann noch<br />

Kultur mit der berühmten Wallfahrtskirche „Heilige Linde“.<br />

Die prächtige barocke Anlage mit illusionistischen<br />

Malereien begeistert uns alle, ein Orgelkonzert bildet<br />

das Sahnehäubchen unseres Besuchs.<br />

Tag 7 Mragowo - Danzig Unser heutiges Ziel ist Danzig,<br />

eine der reizvollsten Städte Nordeuropas.<br />

Tag 8 Stadtrundfahrt Danzig mit anschließender Altstadtführung<br />

- Abschiedsessen „Deutsches Juwel in<br />

der polnischen Krone“ nannten es Historiker. Als einst<br />

mächtigste Stadt der polnischen Monarchie erreichte<br />

Danzig 1939 traurige Berühmtheit als Schauplatz des<br />

Beginns des 2. Weltkriegs. Das dann völlig zerbombte<br />

„Juwel“ zeigt sich uns nun liebevoll restauriert zwischen<br />

Katharinenkirche und Krantor, dem Wahrzeichen der<br />

Stadt. Bei unserem gemeinsamen Abschiedsessen lassen<br />

wir die Tage Revue passieren.<br />

Tag 9 Heim- oder Weiterreise<br />

50 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


Masuren - Land der 1000<br />

Stimmungen. Unsere<br />

Reise führt in eine der<br />

unberührtesten Landschaften<br />

Europas. Tiefe Wälder, hoher<br />

Himmel, stille Wasser. Die<br />

Sonnenstrahlen lassen das<br />

Immergrün unvergesslich<br />

leuchten - ein Schlaraffenland<br />

für Biber und Störche<br />

inmitten von 3000 Seen. Zu<br />

den Höhepunkten der Tour<br />

gehören auch der Besuch der<br />

Marienburg des „Deutschen<br />

Ordens“ und von Danzig,<br />

deren Altstadt sich liebevoll<br />

restauriert im wunderschönen<br />

Gewand zeigt.<br />

maSuren<br />

Tag 1 Treffen am Rande des Spreewaldes Beim Begrüßungsessen<br />

lernen wir uns kennen.<br />

Tag 2 Nördlicher Spreewald -y- Posen Durch die ehemalige<br />

Neumark fahren wir nach Posen, dem Zentrum<br />

der bekannten Region Großpolen.<br />

Tag 3 Posen - Stadtbesichtigung Von der großen historischen<br />

Tradition werden wir auf unserer Besichtigungstour<br />

viel sehen: herrliche Bauwerke aus Renaissance<br />

und Gotik und vor allem die Dominsel mit der Goldenen<br />

Kapelle.<br />

Tag 4 Posen - Gnesen - Torun Wer mag, besichtigt das<br />

schöne Palais Kornik und dann Gnesen - der Legende<br />

nach als erste Hauptstadt der Polen gegründet.<br />

Tag 5 Torun - Stadtbesichtigung Torun gehört seit Jahren<br />

zum Weltkulturerbe. Zahllose Besucher schwärmen<br />

von ihm als Bilderbuch des Mittelalters in gotischer<br />

Vollendung. Vom „Deutschen Orden“ gegründet, später<br />

Hansemitglied und wichtiges Handelszentrum ist es<br />

auch Geburtsstadt von Nikolaus Kopernikus.<br />

Tag 6 Torun - Masuren Unser Weg führt nun zum<br />

Wald- und Seengebiet der Masuren, das bis 1945 zu<br />

Ostpreußen gehörte. Es ist die weiteste Wasserregion in<br />

Polen mit den größten Seen des Landes.<br />

Tag 7 Schiffsausflug - Wolfschanze Ein gemeinsamer<br />

Schiffsausflug bringt uns allen den besonderen Reiz<br />

dieser Landschaft näher. Danach besuchen wir die Wolfschanze,<br />

den ehemaligen Hitlerbunker, deren Anlage<br />

und Geschichte wir uns profund erklären lassen. Auf<br />

dem Rückweg sehen wir noch die barocke Kirche „Hl.<br />

Linde“, meist mit Orgelkonzert. An unserem wunderschön<br />

gelegenen Campingplatz genießen wir den Abend.<br />

Tag 8 Busrundfahrt Masuren - Fischessen Noch einmal<br />

erleben wir die Welt der Masuren, diesmal vom<br />

Bus aus. Dazwischen verwöhnt uns zum Mittagessen<br />

einheimischer Fisch.<br />

Tag 9 Masuren - Elblag - Marienburg Wir sagen den<br />

Masuren Adieu und werden von der historischen Landschaft<br />

Ermland begrüßt. Auf unserem Weg kommen wir<br />

nach Elblag, wegen seiner dort stationierten Ostseeflotte<br />

zu Ostblock-Zeiten zur „Verbotenen Stadt“ erklärt. Nach<br />

wenigen Kilometern erreichen wir die beeindruckende<br />

Marienburg. Unvergleichlich schön gelegen am Ufer der<br />

Nogat findet hier für uns an diesem Abend auf der Burg<br />

ein Galadinner statt.<br />

Tag 10 Besichtigung Marienburg - Danzig Auf unserer<br />

Führung offenbart sich uns der Reiz dieser 700 Jahre<br />

alten Residenz der Ritter des „Deutschen Ordens“.<br />

Wunderbar anzusehen ist auch die Bernsteinsammlung<br />

in der Burg.<br />

Tag 11 Danzig Stadtbesichtigung Heute wollen wir die<br />

Hafenstadt Danzig, Heimat der Solidarnosc-Bewegung<br />

und Zentrum der polnischen Werft und Bernsteinindustrie,<br />

besichtigen. Gemeinsam lassen wir uns von<br />

der liebevoll restaurierten Altstadt auf einer Führung<br />

verzaubern.<br />

Tag 12 Danzig - Leba Unser Ostsee-Pur-Tag: Wir bummeln<br />

entlang der Küste, lassen uns die Meeresbrise um<br />

die Nase wehen und schmecken salzige Luft. Wie wäre<br />

es mit einem Abstecher auf die sichelförmige Halbinsel<br />

Hela? Riesige Baumbestände, viel, viel Heidekraut und<br />

ein schmaler Sandstrand davor sind einfach einmalig.<br />

Tag 13 Ruhetag oder Wanderdüne … einfach nur<br />

entspannen und genießen. Wer möchte, kann die unglaublichen<br />

Wanderdünen von Leba erkunden.<br />

Tag 14 Leba - Stettin Entlang der Ostseeküste, vorbei<br />

an dem bekannten Ort Kolberg, schließt sich der Kreis<br />

unserer Reise in der Hafenstadt Stettin.<br />

Tag 15 Heim- oder Weiterreise<br />

Stettin<br />

Posen<br />

Leba<br />

Danzig<br />

Turon<br />

Marienburg<br />

Elblag<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen, Stadtführung Posen,<br />

Stadtführung Torun, großer Schiffsausflug<br />

in den Masuren inkl. Bustransfer und<br />

Essen, Führung Wolfschanze inkl. Eintritt<br />

und Bustransfer, Besuch „Hl. Linde“,<br />

Busausflug Allenstein, Folkloreabend,<br />

Busrundfahrt Masuren inkl. Fischessen,<br />

Führung Marienburg inkl. Eintritt, Galadinner<br />

auf der Marienburg, Stadtrundfahrt<br />

Danzig mit Führer, Abschiedsessen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

Masuren<br />

25.05. bis 08.06.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

15 Tage<br />

7 Tage<br />

Spreewald, D<br />

Stettin, PL<br />

90 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 280 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 1460 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 1990,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 1290,-- 4<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

51


Warum nach Tschechien und in die Slowakei? Uns erwarten vielfältige Landschaften, Höhlen,<br />

Wälder und Seen, zahlreiche, imposante Burgen, Schlösser und Klöster, bezaubernde Dörfer und<br />

einst mächtige Bergbaustädte und leckere Spezialitäten. Prag und Bratislava sind Start und Ziel dieser<br />

schönen und abwechslungsreichen Reise. Einst bildeten sie die Hauptpole der Tschechoslowakei, heute<br />

sind sie die Hauptstädte zweier unabhängiger Länder, verbunden durch 310 km Autobahn.<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen, Stadtrundfahrt/-gang<br />

Prag mit Führer und Mittagessen, Eintritt<br />

und Führung Hradschin, Stadtrundfahrt<br />

BudweismitFührerundFahrtnachHluboka<br />

mit Mittagessen, Brauereibesichtigung<br />

und Bierverkostung von „Budweiser“,<br />

Stadtführung Levoca mit Mittagessen,<br />

Führung Domica-Höhle, Abendessen<br />

in Ungarn, Stadtrundfahrt Bratislava mit<br />

Führer, Weinprobe in der Slowakei mit<br />

Abschiedsessen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

52 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

Tag 1 Anreise Prag Eintreffen der Teilnehmer und Kennenlernen<br />

bei böhmischen Spezialitäten.<br />

Tag 2 Prag - Stadtrundfahrt/-gang Der Tag gehört Prag,<br />

dem „hunderttürmigen“ und „goldenen“ Prag an der<br />

schönen Moldau. Wir besichtigen u.a. die Karlsbrücke,<br />

die Astronomische Uhr, die Altstadt und vieles mehr.<br />

Nach unserem gemeinsamen Mittagessen ist der Nachmittag<br />

zur freien Verfügung.<br />

Tag 3 Prag - Burgführung Heute lernen wir den Hradschin,<br />

Prags Burg, kennen, der Nachmittag steht wieder<br />

jedem offen.<br />

Tag 4 Prag - Böhmerwald Auf unserem Weg gen Süden<br />

treffen wir auf die Hussitenstadt Tabor. Im herrlichen<br />

Böhmerwald inmitten sanfthügeliger Landschaft verweilen<br />

wir für eine Nacht am Lipno-Stausee.<br />

Tag 5 Böhmerwald - Budweis Entlang romantischer<br />

Moldautäler erreichen wir zuerst das zauberhaft gelegene<br />

Cesky Kromlov, dann das Zentrum Südböhmens,<br />

Budweis. Ehemals königliche Stadt mit Bauten aus Gotik,<br />

Renaissance und Barock gilt das 16. Jh. als seine<br />

Blütezeit. Enorme Silberfunde ließen hier sogar eines der<br />

vier Münzhäuser des damaligen Königreiches entstehen.<br />

Tag 6 Fahrt nach Hluboka - Budweis - Brauereiführung<br />

und Bierverkostung „Budweiser“ - Mittagessen - Stadtrundfahrt<br />

Stadtrundfahrt durch Budweis und Ausflug<br />

zum Schloss Hluboka, dem „Böhmischen Neuschwanstein“,<br />

nach dem Vorbild von Schloss Windsor.<br />

Tag 7 Budweis - Brünn Ein malerisches Gebiet mit<br />

unzähligen Teichen, Seen, Wäldern und Städtchen begleitet<br />

unseren Weg nach Mähren und nach Brünn, dem<br />

„Mährischen Manchester“ von einst. Brünn ist heute<br />

Messestadt, Zentrum des fruchtbaren südostmährischen<br />

Weinbaugebietes, und sein Autodrom gilt jeden August<br />

als Mekka für alle Motorradfahrer zum Weltrennen.<br />

Tag 8 Ruhetag<br />

Tag 9 Brünn - Uherske Hradiste Was war am 2. Dezember<br />

1805? Die Schlacht von Austerlitz. Heute kommen<br />

wir dort vorbei, danach zur prächtigen Barockstadt Olomouc.<br />

In der Nähe der Heimat des Slivovitz geht dieser<br />

Tag zu Ende.<br />

Tag 10 Uherske Hradiste -y- Kremnica Willkommen<br />

in der ebenso gastfreundlichen und schönen Slowakei.<br />

Heute ist das Bergbaustädtchen Kremnica unser Ziel.<br />

Hier gab es bedeutende Goldvorkommen und hier werden<br />

seit dem 14. Jh. ununterbrochen Münzen geprägt.<br />

Heutzutage werden hier auch viele ausländische Münzen<br />

und Medaillen geprägt.<br />

Tag 11 Kremnica - Orava-Stausee Heute ruft der Norden<br />

mit ursprünglichen Tatra-Regionen, das „Dach der<br />

Slowakei“. Zwei Nächte verweilen wir am Orava-Stausee,


öhmen<br />

mähren-SloWaKei<br />

am „Meer der Slowaken“.<br />

Tag 12 Ruhetag Wer möchte, kann die vielen Wasservögel<br />

beobachten, sein Glück beim Angeln versuchen oder<br />

mit dem Ausflugsschiff eine gemütliche Runde drehen.<br />

Tag 13 Orava-Stausee - Levoca Zwischen Hoher und<br />

Niederer Tatra begeistern uns Bilderbuchdörfer, der<br />

Liptauer-Stausee und der „Heilige Berg“ der Slowaken.<br />

Tag 14 Levoca - Stadtführung und Mittagessen Heute<br />

steht die prächtige Handelsstadt Levoca auf dem Besichtigungsprogramm.<br />

Tag 15 Levoca (SK) - Domica Höhle (H) Was darf es heute<br />

sein? Die Zipser Burg ist eine der großen Burganlagen<br />

Europas, das „Tor zum Osten“. Aber auch Spisska N.,<br />

eine wunderbare Eishöhle und alte Felswohnungen gibt<br />

es heute zu sehen. Zum Übernachten machen wir einen<br />

kurzen Abstecher nach Ungarn. Am Abend erwartet uns<br />

ein leckeres, ungarisches Essen.<br />

Tag 16 Domica Höhle (H) - Levice (SK) Die Domica-Höhle<br />

erwartet uns: gemeinsam erleben wir die<br />

schönste Tropfsteinhöhle der Slowakei. Eine Festungsanlage<br />

und ein großes Kloster liegen heute auch noch<br />

auf unserem Weg, bevor wir die im 12. Jh. gegründete<br />

deutsche Bergwerkssiedlung Zvolen erreichen, über der<br />

ein Jagdschloss König Ludwigs I. thront.<br />

Tag 17 Levice - Bratislava Was gibt es heute? Archaische<br />

Wohnstätten in Tuffsteinwänden sehen wir im<br />

„seltsamen Dorf“ Brhlovce, vergleichbar mit Indianer-,<br />

Kurden- oder Berberhöhlen. In Nitra wurde einst die erste<br />

christliche Kirche der Slowakei geweiht, bewacht von einer<br />

Festungsanlage, und daher „Mutter der slowakischen<br />

Städte“ genannt. Bei den Gewässern von Piestay wurden<br />

unzählige Gerätschaften der Neandertaler entdeckt. Das<br />

soll beweisen, dass bereits diese zum Kurieren von Gicht,<br />

Rheuma und Ischias hierher kamen. Danach sind wir<br />

auf der Weinstraße der kleinen Karpaten mit jahrhundertealten<br />

Winzerorten, Festungen und einer berühmten<br />

Keramikmanufaktur. Schließlich erreichen wir die slowakische<br />

Hauptstadt Bratislava, die einstige Krönungsstadt<br />

der ungarischen Könige.<br />

Tag 18 Bratislava - Stadtrundfahrt/-gang - Abschiedsessen<br />

Wir sehen gemeinsam Sankt Martins-Dom, Judengasse,<br />

Burg und vieles andere, aber auch außerhalb<br />

Theben, das Nationalheiligtum der Slowaken, und die<br />

Römerstadt Gerulata.<br />

Tag 19 Heim- oder Weiterreise Nun heißt es Abschied<br />

zu nehmen und entweder über Prag und Dresden heimzufahren<br />

oder das nur 65 km entfernte Wien zu besuchen<br />

oder doch zum Kuren ins nahe Ungarn weiterzuziehen.<br />

D<br />

16.06. bis 04.07.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Prag<br />

Budweis<br />

Lipno-Stausee<br />

A<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

CZ<br />

Wien<br />

19 Tage<br />

10 Tage<br />

Prag, CZ<br />

Bratislava, SK<br />

min. Tourlänge/Tag: 110 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 290 km<br />

Tourlänge:<br />

Olomouc<br />

Brünn<br />

Bratislava<br />

SK<br />

Levice<br />

PL<br />

Orava-Stausee<br />

Domica<br />

Höhle<br />

Levoca<br />

ca. 1870 km<br />

* siehe Seite 147<br />

Fzg. / 2 Pers. 2590,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 1620,-- 4<br />

H<br />

*<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

53


Kombinierbar mit „Elbe II“<br />

Dresden<br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

D<br />

Terezin<br />

Melnik<br />

Prag<br />

29.07. bis 08.08.<strong>2019</strong><br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

54 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

11 Tage<br />

5 Tage<br />

Dresden, D<br />

Oberlausitz, D<br />

min. Tourlänge/Tag: 100 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 180 km<br />

Tourlänge:<br />

Zittauer<br />

Gebirge<br />

CZ<br />

Elbquelle<br />

Kutna Hora<br />

PL<br />

ca. 670 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 1490,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 900,-- 4<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

Leistungen:<br />

Sächs. Spezialitäten zur Begrüßung, Stadtrundfahrt/-gang<br />

Dresden, Eintritt/Führung<br />

„Grünes Gewölbe“, tschech. Spezialitäten<br />

zum Abendessen, Abendessen mit Prager<br />

Schinken, Stadtrundfahrt/-gang Prag,<br />

Führung Prager Burg, Oberlausitzer Abschiedsabend,<br />

ein zusätzliches Essen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite147).<br />

„die elbe i“<br />

„von dreSden an die quelle“<br />

Tag 1 Treffen der Teilnehmer bei Dresden Begrüßungsabend<br />

mit sächsischen Spezialitäten.<br />

Tag 2 Dresden - Stadtrundfahrt/-gang und Führung<br />

„Grünes Gewölbe“ Dresden, die sächsische Landeshauptstadt<br />

und aufgrund ihrer Pracht und Lage nicht<br />

umsonst „Elbflorenz“ genannt, erwartet uns heute. Eine<br />

Führung durch die einzigartige Schatzkammer des „Grünen<br />

Gewölbes“ zeigt uns unvergesslich die einmalige<br />

Sammlung August des Starken mit unermesslichen Juwelen<br />

und unglaublicher Goldschmiedekunst. Anschließend<br />

stehen ein Stadtrundgang mit Highlights wie der<br />

Semperoper, dem Zwinger, der Brühlschen Terrasse<br />

und Frauenkirche auf unserem Programm.<br />

Tag 3 Dresden -y- Litomerice Entlang der Elbe geht’s<br />

in das atemberaubende Elbsandsteingebirge mit seinen<br />

faszinierenden Felsformationen. Weiter geht es an der<br />

„Langen Fahrt“ in Decin vorbei ins älteste Heilbad<br />

Tschechiens, Teplice, einst „Salon Europas“ genannt,<br />

bis wir eine der schönsten Städte Tschechiens, Litomerice,<br />

erreichen. Am Abend genießen wir im Restaurant<br />

des Campingplatzes die tschechische Küche zum süffigen<br />

Pivo (Bier).<br />

Tag 4 Litomerice - Prag Wer mag, kann früh das ehemalige<br />

KZ Theresienstadt besuchen. Auf unserer weiteren<br />

Fahrt entlang der Elbe erreichen wir das hübsche<br />

Weinstädtchen Melnik. Hier vereinigen sich Elbe und<br />

Moldau. In Kokorin sehen wir eine malerische gotische<br />

Burg, traumhaft gelegen und in Veltrusi ein prächtiges<br />

Barockschloss. Am Abend lassen wir uns köstlichen<br />

Prager Schinken im Restaurant des Campingplatzes<br />

schmecken.<br />

Tag 5 und<br />

Tag 6 Prag - Stadtrundfahrt/-gang mit Hradschin Zwei<br />

Tage lang werden wir gemeinsam Prag, „die goldene<br />

Dobry den – Guten Tag in<br />

Tschechien! Schroffe Gebirge,<br />

dunkle Wälder, sanfte<br />

Hügel, prachtvolle Schlösser,<br />

Burgen und Klöster laden uns<br />

ein. Leitfaden der Reise ist<br />

die Elbe, deren Ursprung wir<br />

ab dem Elbflorenz Dresden<br />

durch Böhmen zu ihrer Quelle<br />

im Riesengebirge zurückverfolgen.<br />

Untreu werden wir der<br />

Elbe für einen Besuch in Prag.<br />

Verführerisch ist auch die<br />

böhmische Küche: viel Wild,<br />

Geflügel und Fisch, fast immer<br />

mit Knödeln, und süße warme<br />

Nachspeisen, wie Powidltascherl<br />

und Dukatenbuchteln.<br />

Stadt“ oder „Stadt der hundert Türme“ genannt, besuchen.<br />

Damit verlassen wir die Elbe, den „Leitfaden“ unserer<br />

Tour, aber diese wunderschöne Metropole, auch<br />

„Herz Mitteleuropas“ genannt, können wir nicht achtlos<br />

links bzw. rechts liegen lassen. Wir besuchen auch den<br />

Hradschin samt St. Veits-Dom.<br />

Tag 7 Prag - Kutna Hora Nach einem Abstecher zur<br />

meist besuchten Burg Tschechiens, dem „Karlstein“,<br />

folgen wir weiter der Elbe, vorbei an Podebrady mit<br />

seinem Schloß auf dem Marktplatz und der Möglichkeit,<br />

echtes böhmisches Bleikristall einzukaufen. Unser Weg<br />

führt durch Kolin mit seiner vielfältigen Geschichte und<br />

schließlich nach Kutna Hora, eine der schönsten Städte<br />

Böhmens, nicht umsonst heute ein Kulturdenkmal der<br />

UNESCO.<br />

Tag 8 Kutna Hora -<br />

Heute erreichen wir<br />

Hradec Kralove, das einstige Königgrätz, mit seinem<br />

phantastischen Marktplatz und davor das historische<br />

Gelände der „Schlacht von Königgrätz“ am 03.07.1866.<br />

Nach einem Abstecher durch die einst mächtige Militärstadt<br />

Josefov folgen wir der Elbe hinauf zum Riesengebirge.<br />

Im hübschen Ort<br />

des Riesengebirges endet der heutige Tag.<br />

am südlichen Fuß<br />

Tag 9 Ruhetag Möglichkeit, zur Elbquelle zu wandern<br />

oder die Umgebung auf Spaziergängen und Radtouren<br />

zu erkunden.<br />

Tag 10<br />

-y- Oberlausitz Heute können wir<br />

das ehemalige Gablonz, einst berühmt für seine Bijouterie-Manufakturen,<br />

und als letzte Station vor der Grenze<br />

die schöne Stadt Reichenberg besuchen. Unser letzter<br />

Übernachtungsplatz liegt zu Füßen des wunderschönen<br />

Zittauer Gebirges. Dort versüßt uns ein typischer<br />

Oberlausitzer Spezialitätenabend das Ende der Reise.<br />

Tag 11 Heim- oder Weiterreise


Die Elbe – in nüchternen<br />

Zahlen 1165 km Länge,<br />

davon 337 km in Tschechien.<br />

Sie entspringt im Riesengebirge<br />

und mündet in der Nordsee. In<br />

Deutschland fließt sie durch das<br />

Elbsandsteingebirge, überwindet<br />

das Meißener Granitmassiv,<br />

fließt durch das Breslau-Magdeburger<br />

und das Warschau-<br />

Berliner Urstromtal bis es zum<br />

100 km langen Mündungstrichter<br />

gelangt. Ein Teil der Elbe bildete<br />

die Grenze zwischen BRD<br />

und DDR. Es ist an der Zeit, ihr<br />

eine Reise zu widmen, zumal<br />

geschichtsreiche und prachtvolle<br />

Städte ihren Lauf säumen.<br />

„die elbe ii“<br />

„von dreSden an die mündung“ Tourtage: 14 Tage<br />

Tag 1 Treffen Dresden Anreise mit unserer eigenen<br />

„Weißen Flotte“ vor den Toren des „Elbflorenz“ ein.<br />

Tag 2 Stadtbesichtigung Dresden - „Weiße Flotte“ -<br />

Pillnitz - Elbsandsteingebirge Nachdem wir die Pracht<br />

der Stadt auf unserer Führung erlebt haben, steigen wir<br />

um in die „Weiße Flotte“. Ziel ist Schloß Pillnitz an der<br />

Elbe, ein Geschenk August des Starken an seine Geliebte<br />

Gräfin Cosel. Man ist stolz auf die japanische Kamelie<br />

im Schlosspark. Bis zu unserem Campingplatz fahren<br />

wir durchs wunderbare Elbsandsteingebirge.<br />

Tag 3 Busausflug Meissen mit Stadtrundgang, Porzellanmanufaktur<br />

und Weinprobe „Die Wiege Sachsens“<br />

und „Stadt der blauen Schwerter“ wird das über<br />

1000jährige Meißen genannt. Die Albrechtsburg gilt<br />

als eine der schönsten Profanbauten der Spätgotik, die<br />

Kunstwerke aus dem „Weißen Gold“ der Porzellanmanufaktur<br />

genießen Weltruf. Als würdigen Tagesabschluß<br />

verkosten wir in der Winzergenossenschaft von Meißen<br />

die herrlichen Tropfen der Elbhänge.<br />

Tag 4 Dresden - Torgau - Lutherstadt Wittenberg Der<br />

Tag endet in Wittenberg, „Wiege der Reformation“ genannt.<br />

Unterwegs kommen wir nach Torgau, analog zu<br />

Wittenberg „Amme der Reformation“ genannt, da hier<br />

wichtige Vorbereitungen stattfanden. In Torgau steht<br />

das älteste Renaissance-Schloss Deutschlands.<br />

Tag 5 L. Wittenberg - Stadtbesichtigung Die Luther-Gedenkstätten<br />

gehören seit 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe<br />

und unsere Führung lässt die dramatische<br />

Geschichte wieder aufleben.<br />

Tag 6 L. Wittenberg - Dessau - Magdeburg Für Designer<br />

aller Sparten steht Dessau für das „Bauhaus“, die<br />

Hochschule für Gestaltung um Walter Gropius. Schließlich<br />

erreichen wir Magdeburg, die wichtige Hafenstadt<br />

am Wasserstraßenkreuz Mittellandkanal. Dom, Kloster<br />

und alter Markt zeugen von Magdeburgs langer und<br />

einflussreicher Geschichte.<br />

Tag 7 Magdeburg - Stadtbesichtigung<br />

Tag 8 Magdeburg - Rudower See Wir passieren Stendal<br />

und Tangermünde mit ihrer Backsteingotik und machen<br />

mit der Elbe einen Bogen um die fast unberührte Landschaft<br />

der Altmarkt.<br />

Tag 9 Ruhetag<br />

Tag 10 Rudower See - Lüneburg - Hamburg Keiner,<br />

der heute nicht an Kalten Krieg und Eiserne Mauer<br />

denkt: wir begleiten heute die 93 km der Elbe, die nach<br />

1945 die deutsch-deutsche Grenze bildeten. Südlich<br />

beginnt dann die Lüneburger Heide, die an Heidekraut,<br />

Wacholderbüsche und Heidschnucken denken lässt.<br />

Kurz vor Hamburg lädt Lüneburg („Rote Rosen“) für<br />

einen Abstecher ein.<br />

Tag 11 Hamburg - Stadtbesichtigung und Ohnsorg<br />

Theater Willkommen in Hamburg, im „Tor zur Welt“!<br />

Wir sehen Rathaus und Jungfernstieg, Speicherstadt<br />

und „Michel“, Blankenese und große Elbstraße und<br />

natürlich den Hafen samt St.-Pauli-Landungsbrücken.<br />

Abends besuchen wir das bekannte Ohnsorg-Theater.<br />

Tag 12 Hamburg - Hafenrundfahrt, danach zur freien<br />

Verfügung Der Hamburger Hafen ist einfach gigantisch:<br />

Mehr als 11.000 Schiffe löschen pro Jahr hier, man verschifft<br />

in 325 Häfen in aller Welt. Gemeinsam machen<br />

wir eine Hafenrundfahrt durch Hamburgs wirtschaftliches<br />

Herz mit deftigem Labskaus danach.<br />

Tag 13 Hamburg - Cuxhaven Noch eine letzte kurze<br />

Etappe und wir haben „unsere Elbe“ bis zum Schluss,<br />

d.h. bis zur jetzt 15 km breiten Elbmündung begleitet.<br />

Hier liegt das zweitälteste deutsche Seebad Cuxhaven.<br />

Zum Abschied gibt es Fisch – was sonst?<br />

Tag 14 Heim- oder Weiterreise<br />

NEU<br />

Kombinierbar mit „Elbe I“<br />

Cuxhaven<br />

08.08. bis 21.08.<strong>2019</strong><br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Lüneburg<br />

Hamburg<br />

D<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

5 Tage<br />

Dresden, D<br />

Cuxhaven, D<br />

min. Tourlänge/Tag: 110 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 200 km<br />

Tourlänge:<br />

Magdeburg<br />

Rudower See<br />

Lutherstadt<br />

Wittenberg<br />

Meißen<br />

Dresden<br />

PL<br />

ca. 780 km<br />

* siehe Seite 147<br />

Fzg. / 2 Pers. 2270,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 1490,-- 4<br />

Leistungen:<br />

Begrüssungsessen sächsische Spezialitäten,<br />

Stadtrundfahrt/-gang Dresden, Schifffahrt<br />

auf der Elbe nach Pillnitz, Busrundfahrt<br />

Elbsandsteingebirge, Aussenbesichtigung<br />

Schloss Moritzburg, Besichtigung<br />

Porzellanmanufaktur Meissen, Stadtrundgang<br />

Meissen, Weinprobe in Meissen,<br />

Stadtbesichtigung Wittenberg, Stadtbesichtigung<br />

Magdeburg, Stadtrundfahrt<br />

Hamburg, große Hafenrundfahrt Hamburg<br />

mit Labskausessen, gute Karten Ohnsorg-<br />

Theater Hamburg, Abschiedsessen und<br />

2 weitere Essen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite147).<br />

*<br />

55


Willkommen in Polen: Uns erwarten unvergessliche Natureindrücke entlang der wilden<br />

Hohen Tatra oder durch die einzigartige masurische Seenplatte bis zu endlosen<br />

Wanderdünen an der Ostsee. Wir erleben unvergleichliche Altstadtkomplexe in Danzig,<br />

Breslau und Krakau, prächtige Fürstenschlösser, Warschau, die eindrucksvolle Marienburg<br />

des Deutschordens und die berüchtigte Wolfschanze.<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen mit sächsischen Spezialitäten,<br />

Stadtführung Breslau, Stadtrundfahrt<br />

Krakau, Salzbergwerk Wieliczka<br />

mit Führung inkl. Eintritt, Stadtrundfahrt<br />

in Warschau mit Mittagessen, grosser<br />

Schiffsausflug in den Masuren inkl.<br />

Bustransfer, Führung Wolfschanze inkl.<br />

Eintritt und Bustransfer, Besuch „Hl. Linde“,<br />

Busausflug Allenstein mit Führung,<br />

Folkloreabend, Busrundfahrt Masuren<br />

mit Führung inkl. Fischessen, Führung<br />

Marienburg inkl. Eintritt, Galadinner in<br />

der Marienburg, Stadtrundfahrt Danzig,<br />

Abschiedsessen und 1 weiteres Essen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Tag 1 Treffen in Zittau (D) Eintreffen der Teilnehmer in<br />

Zittau im Zittauer Gebirge und Kennenlernen bei einem<br />

sächsischen Abendessen.<br />

Tag 2 Zittau (D) -y- Breslau (PL) Polen empfängt uns<br />

mit der reizvollen Bergwelt der Sudeten. Unser weiterer<br />

Weg führt vorbei an der bedeutendsten, spätbarocken<br />

Klosteranlage und an der größten Burg Schlesiens, der<br />

Burg Fürstenstein.<br />

Tag 3 Breslau - Stadtführung Die alte schlesische<br />

Metropole Breslau war schon immer ein geschichtsgebeuteltes<br />

Zentrum der Region und begeistert uns<br />

auf unserer gemeinsamen Stadtführung mit seinem<br />

fantastischen Rathaus auf dem Altstadtmarkt und vielem<br />

mehr.<br />

Tag: 4 Breslau - Tschenstochau Auf unserem weiteren<br />

Weg sehen wir in Brzeg das Schloss des slawischen<br />

Fürstengeschlechts der Piasten. Nach Oppeln erwartet<br />

uns in Tschenstochau die kleine Ikone der schwarzen<br />

Madonna, „Königin von Polen“ genannt, um die sich<br />

viele Legenden ranken und Tschenstochau zu einem der<br />

meistbesuchten Wallfahrtsorte der Welt macht.<br />

Tag 5 Tschenstochau - Krakau Krakau wird die „wahre<br />

Hauptstadt“ Polens genannt. Viele Sagen und Legenden<br />

ranken sich um die 1000-jährige Stadt, die in den<br />

Morgenstunden einen ganz besonderen Reiz und Glanz<br />

an den Tag legt.<br />

Tag 6 Krakau - Stadtrundgang/-fahrt Zusammen besuchen<br />

wir die prächtige Altstadt und den Wawelberg.<br />

Tag 7 Krakau - zur freien Verfügung Ruhetag, bummeln<br />

oder shoppen: der schöne Campingplatz und die<br />

herrliche Stadt bieten beides.<br />

Tag 8 Krakau - Wieliczka - Novy Sacz Gemeinsam<br />

bestaunen wir das einmalige Salzbergwerk 135 m unter<br />

Tage mit seinen Salzkristallen und Salzsäulen und dem<br />

Höhepunkt, seiner unterirdischen Kirche. Schon seit<br />

über 30 Jahren steht es auf der UNESCO-Liste. Danach<br />

führt unser Weg entlang der Karpaten und dort zur Erzengel-Michael-Kirche<br />

(15. Jh.), einem der wertvollsten<br />

Baudenkmäler Polens, die vollkommen aus Holz erbaut<br />

wurde (d. h. auch statt Nägel Holzdübel!).<br />

Tag 9 Novy Sacz - Przeworsk In Sanok, am Rand<br />

der Waldkarpaten, kann man im Freilichtmuseum die<br />

Volksarchitektur der Lemken und Bojken, zweier hier<br />

lebender Ukrainerstämme, kennenlernen. Danach erreichen<br />

wir Przemysl, das kulturelle Zentrum Südostpolens<br />

und Jaroslav mit prächtigen Patrizierhäusern.<br />

Tag 10 Przeworsk - Lublin Die Gründung von Zamosc<br />

wurde im 16. Jh. befohlen und von einem venezianischen<br />

Baumeister ausgeführt. So entstand eine wundervolle<br />

Perle der Renaissance außerhalb Italiens.<br />

Tag 11 Lublin - Warschau Wer mag, besucht die<br />

Universitätsstadt Lublin mit ihrer Altstadt und Burg.<br />

Danach führt uns der Weg nach Kazimierz Dolny, deren<br />

mediterran anmutende Schaufassaden der Spätrenaissance<br />

es zu einem der schönsten Orte Polens macht.<br />

Tag 12 Warschau - Stadtrundfahrt Wir sehen pompöse<br />

stalinistische Bauten neben barocken Palästen und<br />

Kirchen und modernen Marmorpalästen internationaler<br />

Firmen. Ebenso sehen wir die Stelle des historischen<br />

„Warschauer Kniefalls“ und das Warschauer Ghetto.<br />

56 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


Leba<br />

Danzig<br />

polen<br />

maSuren<br />

Berlin<br />

Stettin<br />

Marienburg<br />

Masuren<br />

Warschau<br />

Breslau<br />

Lublin<br />

Krakau<br />

Tag 13 Warschau - Masuren Tausende Seen liegen<br />

zwischen riesigen Wäldern eingebettet und versteckt.<br />

Das einzigartige Seengebiet der Masuren, die „grüne<br />

Lunge“ Polens, ist vernetzt durch Kanäle und Flüsse,<br />

bietet Heimat für unzählige Störche und zieht alle Naturliebhaber<br />

magisch an.<br />

Tag 14 Schiffsausflug - Wolfschanze Ein gemeinsamer<br />

Schiffsausflug bringt uns allen den besonderen<br />

Reiz dieser Landschaft näher. Danach besuchen wir<br />

die Wolfschanze, den ehemaligen Hitlerbunker, deren<br />

Anlage und Geschichte wir uns profund erklären lassen.<br />

Auf dem Rückweg sehen wir noch die prächtige barocke<br />

Kirche „Hl. Linde“, meist mit Orgelkonzert. An unserem<br />

wunderschön gelegenen Campingplatz genießen wir<br />

den Abend.<br />

Tag 15 Ruhetag<br />

Tag 16 Busausflug Allenstein - Folkloreabend Anziehungspunkte<br />

von Allenstein sind die imposante Domherrenburg,<br />

die rekonstruierte Altstadt samt Künstlerateliers<br />

und Galerien und das prächtige Stern- und<br />

Netzgewölbe von St. Jakobi. Hier residierte auch Kopernikus.<br />

Tag 17 Busrundfahrt Masuren - Fischessen Noch<br />

einmal erleben wir die Welt der Masuren, diesmal vom<br />

Bus aus. Dazwischen verwöhnt uns zum Mittagessen<br />

einheimischer Fisch.<br />

Tag 18 Masuren - Marienburg Heute lohnt sich ein<br />

Abstecher zum „Oberländischen Kanal“. Hier werden<br />

seit 140 Jahren Schiffe auf weltweit einzigartige Weise<br />

auf dem Landweg mit Überwindung von 100 m Höhenunterschied<br />

„geschleust“. Am Abend erwartet uns ein<br />

Galadinner auf der Marienburg.<br />

Tag 19 Besichtigung Marienburg - Danzig Ein Höhepunkt<br />

der ganzen Reise ist die Marienburg. Die gewaltige<br />

Trutzburg des Deutschordens aus rotem Backstein<br />

thront am Ufer der Nogat. Sie beherbergt als weitere<br />

Besonderheit eine ständige Bernsteinausstellung. Wir<br />

fahren anschließend weiter nach Danzig.<br />

Tag 20 Danzig - Stadtbesichtigung Danzig, einst Wehrsiedlung,<br />

vor 1000 Jahren bereits Fürstensitz, dann<br />

Hansestadt, wurde im 2. Weltkrieg zu 90 % zerstört.<br />

Heute glänzt es als Meisterstück von polnischen Restaurateuren.<br />

Vergessen Sie nicht, eine Flasche „Danziger<br />

Goldwasser“ mit auf den Heimweg zu nehmen.<br />

Tag 21 Danzig - Hela - Leba Unser Weg führt uns<br />

entlang atemberaubender Küsten und Landschaften wie<br />

der Putziger Nehrung.<br />

Tag 22 Ruhetag an der Ostsee Wer mag, kann das<br />

„Gold der Ostsee“ suchen, den sagenumwobenen Bernstein,<br />

oder einfach nur bei Sand und Meer den Tag<br />

genießen. Auch ein Ausflug zum Slowinski-Nationalpark<br />

mit seinen unglaublichen Wanderdünen ist möglich.<br />

Tag 23 Leba - Stettin Die Hexenbastei in Slupsk weist<br />

heute noch schauerlich auf die vielen Hexenprozesse<br />

samt Scheiterhaufenverbrennung im Mittelalter hin.<br />

Abends geht die Reise bei einem Abschiedsessen zu<br />

Ende.<br />

Tag 24 Heim- oder Weiterreise<br />

30.04. bis 23.05.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

24 Tage<br />

12 Tage<br />

Zittau, D<br />

Stettin, PL<br />

90 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 280 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 2500 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 3360,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 2090,-- 4<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

57


Willkommen bei unseren Nachbarn in der EU: Estland, Lettland, Litauen, jedes mit relativ eigener<br />

Entwicklung. Was sie verbindet und sie mit einem Wort, Baltikum, beschreiben lässt, ist vor allem ihre<br />

Lage entlang der Ostsee, der sogenannten Bernsteinküste. Begleiten Sie uns auf eine Reise durch waldreiches<br />

Land und einzigartige Küstenlandschaften. Die Hauptstädte Warschau, Tallinn, Riga und Vilnius, sowie die<br />

Kurische Nehrung fehlen natürlich nicht. Glanzvolles Ziel ist St. Petersburg, Russlands „Tor in den Westen“.<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen, Stadtrundfahrt Warschau,<br />

Stadtrundfahrt Vilnius inkl. Essen,<br />

Schifffahrt Trakai, Busausflug Tartu,<br />

Visa: Gebühren und Beschaffung<br />

für Russland, Grenzanmeldung Narva,<br />

3 Stadtrundfahrten Bus und Boot St.<br />

Petersburg – jeweils mit Mittagessen,<br />

Besuch und Eintritt Eremitage, Besuch<br />

Katharinenpalast in Puschkin mit Bernsteinzimmer,<br />

Eintritt Peterhof, Übernachtungen<br />

auf bewachtem Campingplatz<br />

in St. P., Stadtrundfahrt Tallinn<br />

inkl. Essen, Stadtrundfahrt Riga inkl.<br />

Essen, Ortsrundgang Nida (dt. Nidden)<br />

und Bootsausflug, Busausflug „Hl. Linde“<br />

und Wolfsschanze mit Eintritt und Führung,<br />

Folklore und Essen Masuren,<br />

Stadtrundfahrt Danzig, Abschiedsessen,<br />

1 Grillabend und 2 weitere Essen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Reisepässe müssen mind. 7 Wochen vor<br />

Reisebeginn bei uns im Büro sein.<br />

Tag 1 Treffen im nördlichen Spreewald - Begrüßungsessen<br />

Tag 2 Nördlicher Spreewald (D) -y- Posen (PL) Unser<br />

erster Halt gehört der herrlichen Renaissance- und<br />

Gotik-Stadt Posen.<br />

Tag 3 Posen - Warschau Wir erreichen Polens Hauptstadt.<br />

Tag 4 Warschau - Stadtbesichtigung Wir erkunden<br />

gemeinsam Polens Hauptstadt mit pompösen stalinistischen<br />

Bauten und barocken Palästen. Ebenso sehen<br />

wir das Denkmal des Warschauer Aufstandes.<br />

Tag 5 Warschau - Wigry Durch Masowien und die<br />

Grüne Heide erreichen wir am ersten Fahrtag Augustow<br />

im äußersten Nordosten Polens.<br />

Tag 6 Wigry (PL) -y- Trakai (LT) Wir passieren die polnisch/litauische<br />

Grenze und erreichen zuerst Kaunas,<br />

die heimliche Hauptstadt Litauens, dann Trakai.<br />

Tag 7 Vilnius - Stadtbesichtigung Der Tag gehört der<br />

größten und schönsten Stadt Litauens. Als eine Stadt<br />

mit Weltkulturerbe und kultureller Vielfalt ist Vilnius<br />

Treffpunkt zwischen Ost und West seit seiner Gründung<br />

im Jahre 1323.<br />

Tag 8 Trakai (LT) -y- Aglona (LV) Nach dem Besuch<br />

der Wasserburg Trakai, der einzig erhaltenen gotischen<br />

Wasserburg Europas, fahren wir durch den Osten Litauens<br />

mit dem „Europos Centras“, Europas geografischem<br />

Mittelpunkt. Ziel ist in Lettland die imposante Basilika<br />

von Aglona, religiöses Zentrum der Lettgallen.<br />

Tag 9 Aglona (LV) -y- Voru (EST) Der Osten Lettlands<br />

lädt mit der malerischen Aluksne Hochebene zum<br />

„Seele-Baumeln“ ein, bevor wir Estland erreichen. Kurz<br />

dahinter endet der Tag im Erholungsort Voru am Ufer<br />

des Tamulasees.<br />

Tag 10 Voru - Busausflug Tartu - Peipsi-See Mit Tartu,<br />

der ältesten Stadt Estlands, erreichen wir heute einen<br />

der Höhepunkte unserer Reise. Wir sehen Domkirche,<br />

altes Anatomikum, Sternwarte, Engels- und Teufelsbrücke.<br />

Tag 11 Peipsi-See - Narva Entlang des Peipsi-Sees,<br />

dem viertgrößten Binnensee Europas und Grenze zwischen<br />

Estland und Rußland, erreichen wir die Stadt Narva<br />

am gleichnamigen Fluss. Der imposanten Hermansfeste<br />

gegenüber liegt die russische Festung Iwangorod.<br />

Tag 12 Narva (EST) -y- St. Petersburg (RUS) Heute<br />

überqueren wir die Grenze nach Russland und fahren<br />

vor die Tore von St. Petersburg auf einen Campingplatz.<br />

Tag 13 St. Petersburg - Stadtrundfahrt und Eremitage<br />

1703 öffnete Zar Peter mit der Stadtgründung „ein<br />

Fenster zum Westen“, um in einem rückständigen Land<br />

eine Stadt zum Vorzeigen zu erschaffen. Vier Tage lang<br />

offenbart sich uns die einzigartig stilistische Geschlossenheit<br />

des gesamten Panoramas.<br />

Tag 14 St. Petersburg - Puschkin und Katharinenpalast<br />

In Puschkin erwartet uns der einzigartige Katharinenpalast.<br />

Natürlich werden wir neben viel Prunk und<br />

Glanz auch den Höhepunkt, vielleicht der ganzen Reise,<br />

das Bernsteinzimmer sehen.<br />

Tag 15 St. Petersburg - Peterhof Heute geht es mit Bus<br />

und Boot zum Peterhof. Dort in der Sommerresidenz<br />

der Zaren begeistern uns Großer Palast, Große Kaskade<br />

sowie die kunstvolle Anlage der Parks, mit dem Neptunbrunnen<br />

als prachtvollen Mittelpunkt.<br />

Tag 16 Zur freien Verfügung<br />

Tag 17 St. Petersburg (RUS) -y- Toila (EST) Wir<br />

58 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


St. Petersburg<br />

Tallinn<br />

EST<br />

baltiKum<br />

mit St. peterSburg<br />

D<br />

Spreewald<br />

S<br />

PL<br />

Danzig<br />

Warschau<br />

Riga<br />

LV<br />

LT<br />

Vilnius<br />

BY<br />

UA<br />

RUS<br />

fahren zurück nach Estland.<br />

Tag 18 Ruhetag Schöner Campingplatz an der Ostsee.<br />

Tag 19 Toila - Tallinn Tagesziel ist Tallinn, Estlands<br />

Hauptstadt. Genießen Sie bis dorthin die Fahrt entlang<br />

des finnischen Meerbusens mit herrlichen Küstenstrichen<br />

und Badestränden.<br />

Tag 20 Tallinn - Stadtbesichtigung „Langer Hermann“<br />

wird der Festungsturm des Schlosses genannt, „Dicke<br />

Margarete“ der mächtige Geschützturm zum Hafen hinaus.<br />

Außerdem besuchen wir die historische Oberstadt<br />

mit herrlichem Panoramablick über Tallinn.<br />

Tag 21 Tallinn - Saaremaa Diese Fahrt führt uns über<br />

Haapsalu, einem der ältesten estnischen Kurorte. Im<br />

13. Jh. von Dänen und Ordensrittern erobert, verlor<br />

es nach der Versandung des Hafens seine militärische<br />

Bedeutung.<br />

Tag 22 Saaremaa (EST) -y- Riga (LV) Nach dem<br />

Besuch des schönen alten Ostseebads Pärnu verlassen<br />

wir Estland. Danach fahren wir entlang des 100 km<br />

langen Küstenstrichs „Livland“.<br />

Tag 23 Riga - Stadtbesichtigung Einst Hansemitglied,<br />

wird Riga heute zu Recht „Schatzkammer des Jugendstils“<br />

genannt. Es lässt aber in seiner historischen<br />

Altstadt eine Zeitreise durch viele Epochen zu.<br />

Tag 24 Riga - Ventspils Quer durch die nordkurische<br />

Hochebene führt unser Weg nach Talsi, einem der<br />

schönsten Städtchen Lettlands, nach Kuldiga (= Goldingen)<br />

mit seiner einzigartig erhaltenen, hölzernen<br />

Bebauung (18./19. Jh.).<br />

Tag 25 Ruhetag<br />

Tag 26 Ventspils (LV) -y- Klaipeda (LT) - Kurische<br />

Nehrung Auch dieser Tag gehört der Ostseeküste. Gegen<br />

Ende der Tagesetappe verlassen wir nun auch<br />

Lettland und kommen an Palanga vorbei, dem größten<br />

Kurort Litauens. Früher zog es viele Ordensritter an,<br />

heute zahllose „Kurlauber“.<br />

Tag 27 Nida und Bootsausflug Ein kleiner Rundgang<br />

durch den bekannten Ort an der Haffseite der Kurischen<br />

Nehrung und ein anschließender Bootsausflug bringen<br />

uns die Schönheit und Geschichte nahe.<br />

Tag 28 Ruhetag<br />

Tag 29 Kurische Nehrung - Siauliai, „Berg der Kreuze“<br />

Zeit zum Abschied nehmen von der einzigartigen Kurischen<br />

Nehrung. Bevor sich unsere baltische Rundfahrt<br />

schließt, sehen wir den beeindruckenden „Berg der<br />

Kreuze“.<br />

Tag 30 Siauliai (LT) -y- Wigry (PL)<br />

Tag 31 Wigry - Masuren Das Tagesziel ist das einmalige<br />

Seengebiet der Masuren.<br />

Tag 32 Busfahrt „Hl. Linde“ und Wolfschanze Nach<br />

einem gemeinsamen Besuch der schönen, berühmten<br />

Wallfahrtskirche beeindrucken uns die imposanten<br />

Überreste der berühmt-berüchtigten Wolfschanze.<br />

Tag 33 Masuren - Danzig Tages-Highlight ist die eindrucksvolle<br />

Marienburg.<br />

Tag 34 Danzig - Stadtbesichtigung - Abschiedsessen<br />

Heute sehen wir Danzig, den wundervoll restaurierten<br />

Ostseehafen Polens und „Wiege“ der Solidarnosc-Bewegung.<br />

Mit einem Abschiedsessen endet unsere schöne<br />

Reise<br />

Tag 35 Heim- oder Weiterreise<br />

14.07. bis 17.08.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

35 Tage<br />

19 Tage<br />

Tourbeginn: N. Spreewald, D<br />

Tourende:<br />

Danzig, PL<br />

min. Tourlänge/Tag: 130 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 370 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 4770 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 5290,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 3170,-- 4<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

59


Russland – das größte Land der Erde, geheimnisvolles Reich mit wunderschönen Palästen und<br />

kuppelartigen Kirchen. Ural – Grenze zwischen Europa und Asien. Dahinter Sibirien – Taiga,<br />

Tundra, unendliche Waldsteppe und gewaltiger Baikalsee. Dazwischen große Städte mit langer<br />

Geschichte und viel Industrie, nicht zuletzt, um den riesigen Reichtum an Bodenschätzen verfügbar<br />

zu machen.<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen, Stadtbesichtigungen<br />

mit Bus und Guide in Warschau (PL),<br />

Brest (BY), Minsk (BY), Voronesch, Saratov,<br />

Samara, Ufa, Tscheljabinsk, Omsk,<br />

Novosibirsk, Krasnojarsk, Irkutsk, Ulan-<br />

Ude, Ekaterinburg, Perm, Kasan,<br />

Nizhniy Novgorod, 2 Tage Moskau,<br />

3 Tage St. Petersburg (RUS), Ulaanbaatar<br />

(MN), jeweils mit Bus und Guide, Ausflug<br />

und Picknick am Baikalsee, Mongolei-Programm:<br />

je 2 x Frühstück und<br />

Abendessen in Ulaanbaatar, Stadtrundfahrt<br />

Ulaanbaatar mit Bus und Guide,<br />

Eintritte und Besichtigungen für Erdene<br />

Zuu, Karakorum und Tereli N. P., 5 Essen<br />

in den jeweiligen Camps, 5 Tage<br />

Begleitung durch mongolischen Guide, 2<br />

„Bergfeste“ mit russischen Spezialitäten,<br />

Bier und Wodka, Abschiedsessen und<br />

20 weitere Essen, Visa: Gebühren und<br />

Beschaffung für Belarus und Russland,<br />

ab poln.-weißruss. Grenze bis zur russ.-<br />

finn. Grenze Begleitung durch russischen<br />

Guide,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Die Reisepässe müssen 10 Wochen vor<br />

Reisebeginn bei uns im Büro sein (ansonsten<br />

Gebührenzuschläge).<br />

Tag 1 Treffen im nördlichen Spreewald<br />

Tag 2 Nördlicher Spreewald (D) -y- Posen (PL) Willkommen<br />

in Polen und in Posen, eine der schönsten<br />

Städte Polens mit seiner Dominsel.<br />

Tag 3 Posen - Warschau Nächstes Etappenziel ist<br />

Polens Hauptstadt.<br />

Tag 4 Warschau Stadtbesichtigung Gemeinsam sehen<br />

wir das Warschauer Königsschloss, repräsentative Paläste<br />

alter Magnaten Familien, sozialistische Prachtbauten<br />

im Zuckerbäckerstil, das Mahnmal des Warschauer<br />

Ghettos u. v. a. m.<br />

Tag 5 Warschau (PL) -y- Brest (BY) Heute geht’s nach<br />

Weißrussland, amtlich Belarus und „letzte Diktatur Europas“.<br />

Ziel ist Brest, das „Tor zum Westen“. Hier wurde<br />

1918 der Friedensvertrag zwischen dem Deutschen<br />

Reich und Sowjetrussland geschlossen.<br />

Tag 6 Brest - Stadtbesichtigung<br />

Tag 7 Brest - Minsk Gen Osten erreichen wir die größte<br />

Stadt Weißrusslands Minsk, obwohl es mittelalterlich<br />

slawisch eigentlich klein bedeutet. Sie ist auch Hauptstadt,<br />

politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum<br />

des Landes.<br />

Tag 8 Minsk - Stadtrundfahrt<br />

Wir sehen Minsks „Prachtstrasse“ Praspect Francysca<br />

Skaryny, die Alstadt, Denkmäler und das Kaufhaus<br />

GUM.<br />

Tag 9 Minsk - Homel<br />

Tag 10 Homel (BY) -y- Orel (RUS)<br />

Tag 11 Orel - Voronesch Willkommen in Voronesch in<br />

Zentralrussland. Mit seinen ca. 850.000 Einwohnern<br />

gilt sie bei den Bewohnern als „Kleinstadt“. Voronesch<br />

gilt ebenso als Geburtsort der russischen Flotte, da<br />

sich Zar Peter I. eine spezielle Sorte Holz in der Oblast<br />

Voronesch zunutze machte.<br />

Tag 12 Voronesch - Stadtbesichtigung Neben Kirchen<br />

und Kathedralen, Kloster und staatlichem Opernund<br />

Balletttheater versteht sich ein Denkmal Peter I.<br />

von selbst. Dazwischen viel Trubel aus Taxis, Trams,<br />

Marschrutkas (kl. Sammelbusse), Trolleybussen und<br />

Straßenbahn.<br />

Tag 13 Voronesch - Saratov Wir fahren weiter zum<br />

Hügelland der Wolgaplatte. Saratov liegt am rechten,<br />

sog. „Bergufer“ der mittleren Wolga, die hier etwa 3 km<br />

breit ist und von einer Brücke überquert wird. Roman<br />

Abramowitsch (Ölunternehmer) und Igor Sacharov<br />

(Emigrant, Söldner, dt. Agent) sind z. B. Söhne der<br />

Stadt.<br />

Tag 14 Saratov - Stadtbesichtigung Saratov wurde<br />

1590 als Zarenfestung gegründet, war vorher „Hauptstadt“<br />

der Goldenen Horde, des mongolischen Teilreichs<br />

in Osteuropa und Westsibirien. Vor dem II. WK lebten<br />

hier zahlreiche Wolgadeutsche, die sicherlich ihren Anteil<br />

an der Blütezeit der Stadt im 19. Jh. hatten. Der<br />

erste Mensch im Weltall Juri Gagarin, studierte hier.<br />

Nicht versäumen darf man die prächtige Architektur<br />

der 1803 gegründeten, international gerühmten Oper.<br />

Tag 15 Ruhetag<br />

Tag 16 Saratov - Samara Entlang der wunderschönen<br />

Wolgalandschaft gelangen wir zur Industriestadt Samara,<br />

sechstgrößte Stadt Russlands. Bereits 1367 ist<br />

Samara auf einer Karte von venezianischen Kaufleuten<br />

gekennzeichnet. Hier verbrachte Alexei Tolstoi seine Ju-<br />

60 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


PL<br />

FIN<br />

Helsinki<br />

Warschau<br />

Minsk<br />

St. Petersburg<br />

Valdai<br />

Moskau<br />

Nizhniy<br />

Novgorod<br />

Voronesch<br />

Saratov<br />

Kasan<br />

Ufa<br />

Samara<br />

Satka<br />

URAL<br />

Ekaterinburg<br />

Tscheljabinsk<br />

RUS<br />

Omsk<br />

Novosibirsk<br />

Krasnojarsk<br />

Baikalsee<br />

Irkutsk<br />

Ulan-Ude<br />

Suhbataar<br />

MN<br />

Ulaanbaatar<br />

Wieder<br />

da!<br />

Sibirien<br />

mongolei<br />

Besuchen Sie unser<br />

Fernreise-Treffen<br />

am 05.09.2018<br />

in Wörnitz,<br />

siehe auch Seite 139.<br />

gend, arbeitete Maxim Gorki bei der „Samarer Zeitung“.<br />

Tag 17 Samara - Stadtbesichtigung 1586 wurde eine<br />

Bewachungsfestung zum „Samara-Städtchen“ gebaut,<br />

100 Jahre später war es dann Stadt, wichtiger<br />

Militärstützpunkt und Umschlagplatz des russischen<br />

Handels mit dem Orient. Ab 1920 begann auch hier<br />

der industrielle Aufschwung. Kurz vor der historischen<br />

Schlacht um Moskau zogen 1941 die Regierungsorgane<br />

samt Teilen der militärischen Verwaltung hierher: Der<br />

„Stalinbunker“ mit einem Arbeitszimmer in 37 m Tiefe<br />

wurde gebaut, den auch wir besichtigen.<br />

Tag 18 Samara - Ufa Heute erreichen wir die Universitätsstadt<br />

Ufa an der Mündung der Flüsse Ufa und<br />

Djoma, industriell geprägt von der Erdölindustrie.<br />

Tag 19 Ufa - Stadtbesichtigung Als Ufa 1574 als<br />

Festung gegründet wurde, gab es keine östlicher gelegene,<br />

russische Stadt bis zum Stillen Ozean. Heute ist<br />

Ufa wichtiger Industriestandort und Verkehrsknotenpunkt:<br />

Transsibirische Eisenbahn, Autobahnen, Frachtschifffahrt,<br />

Luftverkehr und Pipelines für Gas und Erdöl.<br />

Tänzer Rudolf Nurejew ist berühmter Sohn der Stadt,<br />

Halle/ Saale ist seit 1997 Partnerstadt.<br />

Tag 20 Ufa - Tscheljabinsk<br />

Ziel ist heute Tscheljabinsk an der Grenze zwischen<br />

Mittlerem und Südlichem Ural, Ende des 18. Jhdts.<br />

Schauplatz für Kämpfe im Bauernaufstand gegen<br />

Katharina der Großen. Lange Kleinstadt, gelang die<br />

schnelle industrielle Entwicklung erst nach dem Bau der<br />

Transsib-Verbindung nach Moskau. Im II. WK nannte<br />

man Ufa auch „Tankograd“, da hier die T-34-Panzer<br />

und Stalinorgeln gebaut wurden.<br />

Tag 21 Tscheljabinsk - Stadtbesichtigung Wir sehen<br />

Universitäten, bekannte Theater, Opernhaus, Puppentheater,<br />

Alexander-Newski-Kirche und schnurgerade,<br />

kilometerlange Boulevards.<br />

Tag 22 Tscheljabinsk - Kurgan Unweit der Grenze<br />

zu Kasachstan geht unsere heutige Tagesetappe im<br />

Westen der Ischimebene in Kurgan im Südwesten Sibiriens<br />

zu Ende. Zarin Katharina II verlieh ihr 1782 die<br />

Stadtrechte. Wenig später nutzte man das entlegene<br />

Kurgan als Verbannungsort für politische Gefangene.<br />

Auch hier begann der industrielle Aufstieg mit der<br />

Transsib.<br />

Tag 23 Kurgan - Ischim 1670 als Dorf Korkina Sloboda<br />

gegründet, wurde es 1782 von Katharina II in Ischim<br />

umbenannt – heute hat es fast 70.000 Einwohner.<br />

Tag 24 Ischim - Omsk - „Bergfest I“ Wir erreichen nun<br />

Sibirien, also den asiatischen Teil Russlands. Omsk,<br />

siebtgrößte Stadt Russlands, wurde 1716 als Grenzfestung<br />

und als Stützpunkt zur Erschließung Sibiriens<br />

gegründet. Im 19. Jh. war es Vebannungsort für Dissidenten,<br />

im II. WK wuchs es auf das 3-fache durch<br />

das Umsiedeln zahlreicher Industriebetriebe, danach<br />

„geschlossene Stadt“ wegen seiner Militär- und Raumfahrtindustrie.<br />

Heute feiern wir mit russischen Spezialitäten,<br />

Bier und Wodka unser „Bergfest“ für die Anreise.<br />

Tag 25 Omsk - Stadtbesichtigung Wir besichtigen die<br />

sehenswerte Altstadt mit seinen Fassaden aus mehreren<br />

Jahrhunderten, hören und sehen die imposante<br />

Vielfalt und Anzahl der Industrie – ob Erdölkonzern<br />

Gazprom Neft oder Brauerei Sibirische Krone oder, oder.<br />

Tag 26 Ruhetag<br />

11.06.bis 03.09.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

85 Tage<br />

49 Tage<br />

Tourbeginn: N. Spreewald, D<br />

Tourende:<br />

Helsinki, FIN<br />

min. Tourlänge/Tag: 160 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 570 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 16200 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 13900,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 9100,-- 4<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

61


Das alles ging aber nicht über Nacht: Mühsame Besiedelungen und<br />

waghalsige Handelsreisen über Jahrzehnte bzw. Jahrhunderte gingen<br />

dem voraus. Im Osten dann die Mongolei, das „Land ohne Zäune“, Land<br />

der Extreme, das Reich Dschingis Khans. Diese einst beschwerliche<br />

und abenteuerliche Entdeckungs- und Entstehungsgeschichte können<br />

Tag 27 Omsk - Barabinsk Unsere letzte Etappe vor Novosibirsk<br />

führt in das Steppengebiet der Barabasteppe<br />

im Westsibirischen Tiefland und zu der nach dieser<br />

benannten Stadt Barabinsk. Die kleine Stadt ist für die<br />

Transsib eine wichtige Station wegen ihres großen Lokomotivdepots<br />

mit ausgedehnten Eisenbahnwerkstätten.<br />

Tag 28 Barabinsk - Novosibirsk Heute erreichen wir<br />

Novosibirsk, erst 1893 mit dem Brückenbau über den<br />

Ob für die Transsib gegründet, heute drittgrößte Stadt<br />

Russlands und die größte Sibiriens. 1915 war hier der<br />

geografische Mittelpunkt des Russischen Reiches; als<br />

Zeichen dafür wurde die St. Nikolai-Kapelle erbaut.<br />

Tag 29 Novosibirsk - Stadtbesichtigung Zahlreiche<br />

Zeugnisse des Sozialistischen Klassizismus wie z. B.<br />

das Opernhaus oder die Leninstatue, aber auch das<br />

Leninhaus werden wir heute sehen, natürlich auch<br />

die St. Nikolai-Kapelle und die beiden ersten Brücken<br />

über den Ob.<br />

Tag 30 Ruhetag<br />

Tag 31 Novosibirsk - Kemerovo Weiter geht unsere<br />

Fahrt gen Osten in die große Bergbau-Region des<br />

Kusnezkbeckens. 1721 wurden die Kohlevorkommnisse<br />

entdeckt, 1907 die ersten Zechen gegründet.<br />

Tag 32 Kemerovo - Krasnojarsk Unser nächstes Ziel<br />

an der Transsib ist die drittgrößte Stadt Sibiriens: Krasnoyarsk.<br />

In der Umgebung wurden Überreste eines<br />

12.000 Jahre alten Mammuts gefunden.<br />

Tag 33 Krasnojarsk - Stadtbesichtigung Krasnojarsk<br />

wurde 1628 als Ostrog (hölzerne Festung) durch einen<br />

Kosakenverband gegründet. Zwischen 1938 und 1956<br />

wurden in dieses Gebiet ein Million Menschen deportiert<br />

und zur Zwangsarbeit für die sich im Aufbau befindliche<br />

Industrie eingesetzt – die Stadt wurde zum Industriezentrum<br />

Ostsibiriens. Der 10-Rubel-Schein zeigt uns<br />

die Sehenswürdigkeiten der Stadt: die Kapelle Paraskewa-Pjatniza,<br />

die Kommunale Brücke und das Kraftwerk<br />

am Krasnojarsker Stausee.<br />

Tag 34 Krasnojarsk - Kansk Heute übernachten wir<br />

in der Stadt Kansk, eine der älteren Städte Sibiriens.<br />

Auch hier eine ähnliche Entwicklung von der Festung<br />

gegen feindliche Angriffe im 17. Jh., dann Straßenbau<br />

und aufblühender Handel, dann Verbannungsort und<br />

Gulag-Straflager, schließlich Transsib-Anbindung und<br />

Industrieaufbau.<br />

Tag 35 Kansk - Tulun Unser letzter Stopp vor Irkutsk<br />

führt in der Ebene nördlich des Ostsajan nach Tulun –<br />

bedeutet auf jakutisch „Tal“ , das noch Holzhäuser aus<br />

dem 19. Jh. aufweist.<br />

Tag 36 Tulun - Irkutsk Am einzigen Ablauf des Baikalsees,<br />

der Angara, gelegen ist Irkutsk, das wir heute<br />

erreichen. 1661 aus einem Kosakenfort entstanden<br />

und ab ca. 1760 durch den Bau des Sibirischen Trakts<br />

mit Moskau verbunden. Ab da blühte der Handel mit<br />

den Schätzen Sibiriens und Importen aus China: Pelze,<br />

Diamanten, Gold, Seide, Tee, Holz. Von hier aus startete<br />

1728 Vitus Bering seine ersten beiden Expeditionen.<br />

Tag 37 Irkutsk - Stadtbesichtigung Das Kloster zu<br />

Mariä Erscheinung, die Erlöserkirche, Kathedrale, verschiedene<br />

Theater und angesehene Museen zeigen uns<br />

Irkutsks kulturelle Stärke. Viele Kaufmannshäuser und<br />

62 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


wir Etappe für Etappe nachspüren<br />

und uns bei unserer Rückkehr wie die<br />

Kaufmannsfamilie Stroganoff fühlen,<br />

die einen reich an Geschmeide und<br />

Spezereien, wir an Eindrücken.<br />

zahlreiche Beispiele reizvoller sibirischer Holzarchitektur<br />

lassen verstehen, warum es um 1900 „Paris Sibiriens“<br />

genannt wurde.<br />

Tag 38 Irkutsk - Baikalsee Nach dem Frühstück fahren<br />

wir zum Baikalsee, dem wasserreichsten und geheimnisvollsten<br />

Binnensee der Welt. Er enthält 20 %<br />

des gesamten Süßwasserbestandes unseres Planeten.<br />

Gemeinsam besuchen wir den bekannten Ausflugsort<br />

Listvjanka.<br />

Tag 39 Baikalsee - Ausflug mit Picknick Wir verbringen<br />

einen Ausflugstag am Baikalsee mit gemeinsamen<br />

Picknick. Die am Baikalsee lebenden mongolischen<br />

Ureinwohner, die Burjaten, nennen ihn auch „Perle<br />

Sibiriens“ und „Brunnen des Planeten“.<br />

Tag 40 Ruhetag<br />

Tag 41 Baikalsee - Ulan-Ude Letzte Zwischenstation<br />

vor der Mongolei ist die Hauptstadt der russischen<br />

Teilrepublik Burjatien, Ulan-Ude. Hier verzweigen sich<br />

Transsib und Transmongolische Eisenbahn.<br />

Tag 42 Ulan-Ude - Stadtbesichtigung Ursprünglich<br />

ab 1666 Überwinterungsstation von Kosaken an der<br />

Uda, dann Stadt, wurde sie 1878 nach einem großen<br />

Brand komplett neu aufgebaut. Wir sehen die weltgrößte<br />

Porträtbüste Lenins und außerhalb der Stadt das<br />

buddhistische Kloster Iwolginski Dazan.<br />

Tag 43 Ulan-Ude (RUS) -y- Suhbaatar (MN)<br />

Tag 44 Suhbaatar - Ulaanbaatar Willkommen in der<br />

Mongolei, in einer anderen Welt mit erwarteten und unerwarteten<br />

Eindrücken. Wir fahren nach Ulaanbaatar,<br />

wichtigste Stadt der Mongolei, Sitz der Regierung, wichtiger<br />

Verwaltungseinrichtungen und Behörden, einzige<br />

Großstadt im westlichen Sinne.<br />

Tag 45 Ulaanbaatar - Stadtbesichtigung Wir sehen das<br />

Süchbaatar-Denkmal, das Zaisan-Denkmal (Erinnerung<br />

an den II. WK), buddhistische Tempelmuseen und das<br />

Gandan-Kloster. Im Naturkundemuseum gibt es beeindruckende<br />

Dinosaurierskelette aus der Wüste Gobi,<br />

der Palast des Bogd Khan diente dem achten Bogd<br />

Khan. Dessen Bruder Choyjin Lama war Staatsorakel<br />

der Mongolei.<br />

Tag 46 Ulaanbaatar - Karakorum/Kloster Erdene Zuu<br />

Im Westen erwarten uns zwei bedeutende und sehenswerte<br />

Ziele: Das Kloster Erdene Zuu („Kostbarer Herr“)<br />

war das erste buddhistische Kloster in der Mongolei,<br />

benannt nach dem Bild einer Gottheit, die in der 400 m<br />

mal 400 m großen Klosteranlage aufgestellt war. Erhaben<br />

und imposant sehen wir die von 108 Stupas<br />

gekrönte Mauer und die vier erhaltenen Tempel. Unmittelbar<br />

daneben liegt die Ruinenstätte Karakorum,<br />

der Hauptstadt des mittelalterlichen, von Dschingis<br />

Khan gegründeten Mongolenreiches, am Fuße des<br />

Changai-Gebirges.<br />

Tag 47 Führung Karakorum und Erdene Zuu - Hogno<br />

Haan Nach Führungen und Mittagessen fahren wir noch<br />

ein Stück zurück, um morgen den Tereli N. P. östlich<br />

von Ulaanbaatar bequem erreichen zu können.<br />

Tag 48 Hogno Haan - Tereli N. P.<br />

Letztes großes Ziel unseres Mongolei-Besuchs ist der<br />

Tereli N. P., bekannt für seine typischen Landschaftsformen<br />

mit riesigen Granitblöcken, bizarren Felsen und<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

63


Edelweißwiesen. Man sagt, wer nur wenige Tage in der<br />

Mongolei ist, sollte einen Großteil hier verbringen, um<br />

das Wesen von Land und Bewohnern auf sich wirken<br />

lassen zu können.<br />

Tag 49 und<br />

Tag 50 Ruhetage<br />

Tag 51 Tereli N. P.- Suhbaatar Der „geordnete Rückzug“<br />

unserer Abenteuerreise – ca. 900 km kürzer – beginnt.<br />

Dazu fahren wir bis Ischim die Hinstrecke zurück,<br />

unterbrochen von 2 Ruhetagen.<br />

Tag 52 Suhbaatar (MN) -y- Ulan-Ude (RUS)<br />

Tag 53 Ulan-Ude - Baikalsee<br />

Tag 54 Baikalsee - Irkutsk<br />

Tag 55 Ruhetag oder fakultativ Fahrt mit der Baikalbahn<br />

(falls angeboten).<br />

Tag 56 Irkutsk - Tulun<br />

Tag 57 Tulun - Kansk<br />

Tag 58 Kansk - Krasnojarsk<br />

Tag 59 Ausflug ins Naturschutzgebiet<br />

Tag 60 Krasnojarsk - Kemerovo<br />

Tag 61 Ruhetag<br />

Tag 62 Kemerovo - Novosibirsk<br />

Tag 63 Novosibirsk - Barabinsk<br />

Tag 64 Barabinsk - Omsk - „Bergfest II“<br />

Tag 65 Omsk - Ischim<br />

Tag 66 Ischim - Tjumen Ab nun beginnt der neue Teil<br />

unseres Rückweges und hat Tjumen an der Tura zum<br />

Ziel, seit dem 17. Jh. wichtiger Transitpunkt des Handels<br />

und bedeutendes Handwerkerzentrum mit Schmieden,<br />

Glockengießereien, Lederverarbeitung und Seifenproduktion,<br />

später kam Schiffbau und Fischfang dazu.<br />

Tag 67 Tjumen - Ekaterinburg Mit Ekaterinburg am<br />

Uralgebirge erreichen wir nicht nur die viertgrößte Stadt<br />

Russlands und drittwichtigste Region, sondern fast die<br />

imaginäre Linie zum europäischen Russland, welche<br />

nur 40 km westlich verläuft. Benannt nach Katharina<br />

I. und der Hl. Katharina wurde sie Anfang des 18.<br />

Jhdts. mit dem Bau einer Eisenhütte gegründet, mit<br />

den notwendigen Wohngebäuden daneben und einer<br />

Befestigungsanlage drum herum. Da morgen kein Fahrtag<br />

ist, feiern wir heute das „Rückreise-Bergfest“ nach.<br />

Tag 68 Ekaterinburg - Stadtbesichtigung Als bekannteste<br />

historische Sehenswürdigkeit sehen wir die<br />

„Kathedrale auf dem Blut“. Sie wurde auf der Stelle<br />

errichtet, an der im Juli 1918 der letzte Zar Nikolaus II.<br />

samt seiner Familie ermordet wurde. In der Heilige-Dreifaltigkeits-Kathedrale<br />

war einst Rasputin Mönch.<br />

Tag 69 Ruhetag<br />

Tag 70 Ekaterinburg - Satka Unsere erste Nacht wieder<br />

in Europa verbringen wir in Satka, einer – für russischen<br />

Verhältnisse – Kleinstadt am Westrand des Südlichen<br />

Urals. Sie entstand 1756 mit Errichtung eines Eisenwerkes<br />

durch die Unternehmerfamilie Demidow.<br />

Tag 71 Satka - Ufa<br />

Unsere heutige, relativ kurze Tagesetappe führt uns<br />

nochmals nach Ufa, welche wir schon vom 19. Tag<br />

kennen. Ufa ist übrigens die Hauptstadt der Republik<br />

Baschkortostan, dank Erdölvorkommen und Petrochemie<br />

eine der reichsten Republiken in Russland.<br />

Aber auch der weltweit einzige Ort, wo Waldimkerei bis<br />

heute als Gewerbe erhalten ist. Die im Kampf erprobten<br />

Baschkiren halfen übrigens oft der russischen Armee<br />

64 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


– siehe auch die Inschrift am Völkerschlachtdenkmal<br />

in Leipzig.<br />

Tag 72 Ufa - Kasan Heute treffen wir wieder auf die<br />

Wolga, an der 1005 Kasan, Hauptstadt der Republik<br />

Tatarstan, gegründet wurde. Schon im Mittelalter war es<br />

bekannt für seine prächtigen Paläste und Moscheen, für<br />

seine Lederwaren und Goldschmiedearbeiten.<br />

Tag 73 Kasan - Stadtbesichtigung Gemeinsam sehen<br />

wir diese „Perle der Architektur, die Orient und Okzident<br />

in sich vereint“. Der Kasaner Kreml gilt als einer<br />

der schönsten seiner Art (UNESCO-Weltkulturerbe) mit<br />

seiner Mariä-Verkündigungs-Kathedrale.<br />

Tag 74 Kasan - Nizhniy Novgorod Unser letzter Stopp<br />

vor Moskau gehört N. Novgorod, fünftgrößte Stadt Russlands<br />

an der Einmündung der Oka in die Wolga, um<br />

1850 Drehscheibe des russischen Handels, später Industrie-Metropole.<br />

Tag 75 Nizhniy Novgorod - Stadtbesichtigung Der<br />

gewaltige Kreml aus rotem Ziegelstein, eine der mächtigsten,<br />

erhaltenen russischen Festungen wird auch<br />

uns faszinieren. Eine der reichsten Kaufmannsfamilien<br />

Russlands, die Stroganoffs, handelte im 17. Jh. von hier<br />

aus und prägte sogar einen eigenen Architektur- und<br />

Ikonenstil. Später als „geschlossene Stadt“ wurden hier<br />

Atom-U-Boote, Kampfflugzeuge und Panzer produziert.<br />

Auch hier wurden deutsche Kriegsgefangene gefangen<br />

gehalten.<br />

Tag 76 Nizhniy Novgorod - Moskau Nochmals eine<br />

Etappe und Russlands mächtige Hauptstadt Moskau<br />

ist erreicht. Ab nun decken sich Etappen und Beschreibungen<br />

mit „Belarus-Karelien“, Seite 36.<br />

Tag 77 Moskau - Stadtrundfahrt So viel zu sehen, so<br />

viel zu hören. Mit Bus und Führer „erfahren“ wir Moskau,<br />

sehen Kreml und Roten Platz, Lenin-Mausoleum<br />

und Kaufhaus GUM und vieles mehr.<br />

Tag 78 Moskau - Kreml Ein extra Tag gehört dem<br />

Kreml. Die Zarenburg birgt viele Sehenswürdigkeiten<br />

von der Krönungskirche der Zaren bis zur Rüstkammer,<br />

einer der größten Schatzkammern der Welt. Die<br />

Metroführung am Nachmittag wird alle beeindrucken.<br />

Tag 79 Moskau - Valdaj Das kleine Valdai zwischen den<br />

Metropolen am Valdaisee lädt viele Erholungssuchende<br />

ein – heute uns.<br />

Tag 80 Valdai - St. Petersburg Bevor wir St. Petersburg,<br />

das „Venedig des Nordens“ erreichen, liegt Novgorod,<br />

die „neue Stadt“ auf unserem Weg.<br />

Tag 81 St. Petersburg - Stadtrundfahrt und Eremitage<br />

1703 öffnete Zar Peter mit der Stadtgründung „ein<br />

Fenster zum Westen“. Nach seinen Entwürfen wollte<br />

er mitten in einem rückständigen Land eine Stadt zum<br />

Vorzeigen erschaffen. Zwei Tage lang offenbart sich uns<br />

die einzigartig stilistische Geschlossenheit des gesamten<br />

Panoramas.<br />

Tag 82 St. Petersburg - Puschkin und Katharinenpalast<br />

Im Katharinenpalast sehen wir natürlich auch<br />

das Bernsteinzimmer.<br />

Tag 83 Ruhetag<br />

Tag 84 St. Petersburg -y- Helsinki<br />

Tag 85 Heim- oder Weiterreise<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

65


Willkommen in Griechenland, der Wiege der europäischen Kultur. Unzählige antike Ausgrabungsstätten<br />

können 5.000 Jahre Geschichte nicht leugnen. Drumherum verführen uns ganz<br />

unterschiedliche Landschaften, umgeben von viel Strand und noch mehr blauem Meer, zum Besuch.<br />

Das griechische Osterfest ist das bedeutsamste Fest der Orthodoxen Kirche. Warum gibt es dafür in<br />

Griechenland einen anderen Termin? Die Orthodoxe Kirche verwendet dazu den Julianischen Kalender.<br />

Leistungen:<br />

Fähre ANC – IGO und PAT – ANC für<br />

Fahrzeug und Personen mit Camping an<br />

Bord (wenn mögl. sonst Kabinen, Begrüßungsessen<br />

auf dem Schiff, Busausflug<br />

Meteora Klöster mit Guide,<br />

Führung und Eintritt Meteora Klöster,<br />

Stadtrundfahrt Athen mit Guide, Besuch<br />

der Akropolis, Bustransfer zur Drei-Insel-Kreuzfahrt,<br />

Drei-Insel-Kreuzfahrt mit<br />

Mittagessen – Hunde nicht erlaubt !,<br />

Busfahrt Epidauros inkl. Bus, Guide,<br />

Eintritt und Mittagessen, Besuch der<br />

Prozession von Gythio am Karfreitag,<br />

Besuch des Auferstehungsgottesdienstes<br />

am Ostersamstag, Busrundfahrt mit<br />

Guide auf der Halbinsel Mani mit Besuch<br />

der Tropfsteinhöhle und Mittagessen,<br />

Traditionelles Lammessen am Ostersonntag,<br />

Live Musik zum Lammessen,<br />

Busfahrt Olympia inkl. Bus, Guide, Eintritt<br />

und Agritourismo mit Führung und<br />

Abschiedsessen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

68 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

Tag 1 Treffen in Ancona - Einschiffen - Wir treffen<br />

uns in Ancona und schiffen gemeinsam nach Igoumenitsa<br />

ein – Camping an Bord.<br />

Tag 2 Igoumenitsa - Kalambaka Eine kurze Fahretappe<br />

lässt uns viel Zeit für das wohl am atemberaubendsten<br />

gelegene Klosterensemble: die Meteora Klöster – UNES-<br />

CO Weltkulturerbe und würdige Kulisse des James Bond<br />

Thrillers „In tödlicher Mission“. In Griechenland sind wir<br />

nun in den 40 Tagen Fastenzeit vor dem Osterfest: Dabei<br />

verzichten die Gläubigen auf Fleisch und Fisch. Erlaubt<br />

sind nur Meeresfrüchte ohne Blut (z. B. Tintenfisch).<br />

Tag 3 Besichtigung Meteora Klöster Eine der Top-Sehenswürdigkeiten<br />

Griechenlands und damit ein Höhepunkt<br />

unserer Reise ist das Meteora-Kloster-Ensemble.<br />

Seit dem 14. Jh. werden die majestätisch aufragenden<br />

Felsen unvergleichlich von den Klöstern gekrönt. An jedem<br />

Freitag der Fastenzeit vor Karfreitag: In der griech.-<br />

orth. Kirche werden 5 Hymnen über die Heilige Mutter<br />

Gottes gesungen.<br />

Tag 4 Kalambaka - Stilida Ägäis, wir kommen! Bevor<br />

wir aber unseren Campingplatz am Meer erreichen,<br />

fahren wir durch die Kornkammer Griechenlands, durch<br />

Thessalien.<br />

Tag 5 Stilida - Athen Wir machen uns auf den Weg nach<br />

Athen, eine Wiege der europäischen Kultur.<br />

Tag 6 Athen - Besichtigung samt Akropolis Gemeinsam<br />

sehen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie das<br />

Dionysos-Theater oder die Plaka, das Altstadtviertel.<br />

Und über allem wacht die Akropolis. Heute beginnt die<br />

Große Woche, die Woche der Leiden von Jesus. Nun<br />

dürfen auch kein Öl und keine Milchprodukte verspeist<br />

werden. Jeden Abend ist Gottesdienst und man verfolgt<br />

die Psalmen über das Leben Gottes.<br />

Tag 7 Drei-Insel-Kreuzfahrt mit Ägina An drei Inseln<br />

führt unsere malerische Insel- Kreuzfahrt vorbei. Wir<br />

besuchen das beliebte Ausflugsziel der Athener direkt<br />

„vor ihrer Haustür“: die fruchtbare Insel Ägina im saronischen<br />

Golf. Sie ist bekannt für ihre antiken Stätten,<br />

beliebt für ihre Pistazien oder die Cafes und Tavernen<br />

an der Hafenmole in Ägina-Stadt. Heute trägt der Pfarrer<br />

ein Stück über eine schöne Sünderin vor, die dann<br />

zur Nonne wird und im Kloster ihr Leben Gott widmet.<br />

Tag 8 Athen - Nauplia Willkommen auf dem Peloponnes!<br />

Unmittelbar nach Überqueren der beeindruckenden<br />

„Straße von Korinth“ kann Altkorinth oder die<br />

Burganlage Akrokorinth besucht werden. Auf unserem<br />

weiteren Weg erwartet uns eine einzigartige Landschaft.<br />

Der Tag endet bei Nauplia auf unserem Campingplatz<br />

am Meer. Nach dem Gottesdienst bekommt jeder ein<br />

Stück Watte, das in Öl getaucht wurde. Man macht<br />

damit ein Kreuz auf die Stirn, danach folgt die Beichte.<br />

Tag 9 Busausflug Epidauros - Gründonnerstag Epidauros,<br />

die bedeutendste Kultstätte des Asklepiuos (lat:<br />

Aesculapius – also der mit der Schlange um den Stab)<br />

steht auf unserem Programm wie auch das in den Hang<br />

gebaute Theater, mit seinem grandiosen Blick auf die<br />

Berglandschaft der Argolis. Nach der Führung werden<br />

wir uns in einer gemütlichen Taverne griechische Spezialitäten<br />

schmecken lassen. Heute bekommt man am<br />

Morgen den Segen des Pfarrers. Der Große Donnerstag<br />

(bei uns Gründonnerstag) ist einer der bedeutendsten<br />

Tage dieser Woche: Die 12 Evangelien mit den Leiden<br />

Christi werden vorgelesen. Nach 6 Evangelien gehen alle<br />

Lichter in der Kirche aus. Kerzen werden angezündet<br />

und alle verfolgen die Nachstellung der Kreuzigung –<br />

sehr bewegende Momente. Junge Leute schmücken die<br />

ganze Nacht liebevoll einen hölzernen Sarg mit weißen<br />

und roten Blumen.


Ancona<br />

AL<br />

Wieder<br />

da!<br />

Korfu<br />

Igoumenitsa<br />

Kalambaka<br />

Meteora<br />

GR<br />

Stilida<br />

Chalkidiki<br />

Pilion<br />

griechenland<br />

„oSterFeSt“<br />

Ancona<br />

Patras<br />

Olympia Nauplia<br />

Pirgos<br />

Pilos<br />

Gythio<br />

Ägina<br />

Epidauros<br />

Athen<br />

Tag 10 Nauplia - Gythio - Karfreitag Teilweise auf der<br />

Küstenstraße bummeln wir weiter am Meer zum ummauerten<br />

Städtchen Monemvasia. Bezaubernd seine<br />

engen Gassen, byzantinischen Kirchen und idyllischen<br />

Tavernen. Kastellruinen bilden die Oberstadt. Das Hafenstädtchen<br />

Gythio lädt zum Verweilen ein. Morgens<br />

wird auf dem geschmückten Sarg das Epitafios gelegt,<br />

ein goldbesticktes Tuch, welches den Leichnam Christi<br />

symbolisiert. Abends wird der Sarg um die Kirche getragen,<br />

dann hochgehoben. Die Christen laufen darunter<br />

hindurch und nehmen etwas vom Blumenschmuck.<br />

Dadurch erhält man den Heiligen Segen. Heute um<br />

21h00 versammeln sich die Gemeindemitglieder der<br />

drei Kirchen des Ortes mit ihren Priestern zu einer<br />

gemeinsamen Prozession durch den Ort.<br />

Tag 11 Busausflug Mani und Spileon Dirou - Ostersamstag<br />

Eine Rundfahrt zeigt reizvolle karge Gebirgslandschaften,<br />

aber auch Dörfer mit ungewöhnlichen,<br />

festungsartigen Wohntürmen und reich ausgemalten<br />

Kapellen. Mit dem Ruderboot kann man hier die am<br />

meisten besuchte Sehenswürdigkeit der Mani erkunden:<br />

die Tropfsteinhöhle Spileon Dirou, ein 5000 m Labyrinth<br />

mit Seen und Tropfstein. Man geht in der Frühe<br />

zur Kirche, erhält Brot und Wein (als Symbol für Leib<br />

und Blut Christi), wünscht sich gegenseitig eine Gute<br />

Auferstehung (Kali Anastasi). Abends geht es wieder<br />

in die Kirche. Es wird viel und lange gesungen bis bei<br />

einem Lied („Kommt und nehmt Licht“) der Pfarrer das<br />

Heilige Licht an alle weitergibt. Um Mitternacht wird<br />

die Auferstehung von Jesus angekündigt. Die Glocken<br />

läuten, Feuerwerke erhellen den Himmel, alle umarmen<br />

sich. Dann – mittlerweile Sonntag – fahren alle heim,<br />

um das erste Fleischgericht – traditionell Magiritsa, eine<br />

Suppe aus Lamminnereien, Kräutern und Zitronensosse<br />

– zu genießen. Dazu gehören rotgefärbte Eier, das traditionelle<br />

Osterbrot und das griechische Ostergebäck. Um<br />

23h00 gehen wir gemeinsam zum Auferstehungs-Gottesdienst,<br />

danach um Mitternacht geben die Priester<br />

das Zeichen für das große Feuerwerk, als Zeichen der<br />

Auferstehung Christi.<br />

Tag 12 Ruhetag - Ostersonntag Am Ostersonntag wird<br />

v. a. im Familienkreis Lamm gegrillt, gesungen, getanzt<br />

und lange gefeiert. Diese Tradition wird vom Hebräischen<br />

Volk übernommen. Auch wir genießen heute<br />

natürlich die griechisch-orthodoxe Tradition des Osterfestes.<br />

Rotwein, ein Lamm am Spieß und traditionelle<br />

Livemusik versprechen ein kulinarischer und kultureller<br />

Höhepunkt der Reise zu werden.<br />

Tag 13 Ruhetag - Ostermontag Heute können wir bei<br />

einem Strandspaziergang entspannen, die herrliche Atmosphäre<br />

des nahegelegenen Yachthafens von Gythio<br />

oder die schöne Altstadt genießen.<br />

Tag 14 Gythio - Pilos Unser Campingplatz liegt in<br />

der geschichtsträchtigen Bucht von Navarino. In dieser<br />

Bucht fanden zwei bedeutende Seeschlachten statt.<br />

Tag 15 Pilos - Pirgos (Olympia) Weiter geht unsere<br />

Küstenfahrt gen Pirgos, vorbei am Wirtschaftszentrum<br />

Kalamata und möglichem Abstecher landeinwärts zum<br />

antiken Sparta oder mittelalterlichen Mystras.<br />

Tag 16 Busausflug Olympia „Dabei sein ist alles“. Diesen<br />

olympischen Gedanken verfolgt auch der, der heute<br />

das Heiligtum Olympia, Austragungsort der Spiele über<br />

1.000 Jahre lang, besucht.<br />

Tag 17 Pirgos - Patras - Einschiffen - Patras, der<br />

bedeutendste Fährhafen Griechenlands, erwartet uns<br />

bzw. unsere Fähre, die uns nach Ancona bringt.<br />

Tag 18 Ankunft in Ancona - Heim- oder Weiterreise<br />

17.04. bis 04.05.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

18 Tage<br />

8 Tage<br />

Ancona, I<br />

Ancona, I<br />

min. Tourlänge/Tag: 110 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 240 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 1300 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 3490,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 2590,-- 4<br />

Bis 7 m Gesamtlänge;<br />

jeder weitere angefangene Meter 70,-- E<br />

Gespann:<br />

Anhänger wie Womo zzgl. PKW 120,-- E<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

69


Willkommen in Griechenland, der Wiege der europäischen Kultur. Unzählige<br />

antike Ausgrabungsstätten können 5.000 Jahre Geschichte nicht leugnen.<br />

Drumherum verführen uns ganz unterschiedliche Landschaften, umgeben von viel<br />

Strand und noch mehr blauem Meer, zum Besuch. Von 4.000 km Festlandküste<br />

und rund 2.000 Inseln sehen wir viele der schönsten Gegenden, malerische<br />

Leistungen:<br />

Fähre für Teilnehmer und Fahrzeuge<br />

Ancona - Igoumenitsa, Igoumenitsa -<br />

Korfu, Korfu - Igoumenitsa und Patras<br />

- Ancona, jeweils wenn möglich Camping<br />

an Bord (sonst Kabine), Begrüßungsessen,<br />

Busausflug Korfu, Weingutbesichtigung<br />

Mittagessen, Jeep-Tour Korfu<br />

mit Mittagessen, Bootsfahrt Ioannina<br />

mit Bustransfer, Fischessen Ioannina,<br />

Busausflug Zagoria mit Mittagessen,<br />

Besichtigung Meteora-Klöster mit Bus,<br />

Guide und Eintritten, Busausflug Thessaloniki,<br />

Bus- / Schiffsausflug Thassos<br />

mit Mittagessen, Busausflug Pilion,<br />

Folkloreabend mit Essen, Eisenbahnfahrt<br />

Pilion mit Bustransfer, Besichtigung<br />

Delphi, Besichtigung Athen mit<br />

Akropolis, 3-Insel-Kreuzfahrt mit Ägina<br />

und Bustransfer, Busausflug Olympia inkl.<br />

Bus, Guide, Eintritt und Agritourismo<br />

mit Führung Abschiedsessen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Tag 1 Treffen in Ancona - Einschiffen - Wir treffen<br />

uns in Ancona und schiffen gemeinsam nach Igoumenitsa,<br />

der Küste Griechenlands, ein – mit Camping an<br />

Bord, sofern möglich.<br />

Tag 2 Ankunft Igoumenitsa - - Korfu Gemeinsam<br />

setzen wir nach Korfu, einer der beliebtesten Mittelmeerinseln,<br />

über.<br />

Tag 3 Busausflug Korfu Auf unserer Entdeckungsrundfahrt<br />

sehen wir die zwischen mächtigen Festungen<br />

gelegene, besonders schöne Altstadt Korfu-Stadt<br />

(UNESCO-Weltkulturerbe), die prachtvolle, von Kaiserin<br />

„Sissi“ erbaute Villa Achilleion und das außergewöhnlich<br />

schön gelegene Paleo Kasteritsa samt Kloster, welches<br />

mit Glockenturm und üppigem Blumenschmuck<br />

alle bezaubert. Dazwischen Lagunen und Pässe, dunkle<br />

Zypressen und riesige Olivenbäume, das „Markenzeichen“<br />

der Insel. Mittags eine Weingutbesichtigung mit<br />

Weinprobe und traditionellem Essen.<br />

Tag 4 Jeeptour durch Korfus Bergwelt Nun geht es mit<br />

dem Jeep hinein ins Hinterland bzw. hinauf zu einsamen<br />

Bergdörfern. Vom Pankreator, dem höchsten Berg<br />

Korfus, haben wir eine phantastische Aussicht. Mittags<br />

essen wir in einem Bergdorf.<br />

Tag 5 Korfu - - Igoumenitsa - Ioannina Ein kleiner<br />

Fährhüpfer bringt uns zum griechischen Festland,<br />

schnell erreichen wir dann Ioannina. Wir machen eine<br />

Bootstour zur Klosterinsel auf dem Pamphotis-See und<br />

besichtigen eines der dortigen 5 Klöster, in dem 1822<br />

Ali Pascha erschossen wurde. In einer der empfehlenswerten<br />

Fischtavernen genießen wir, was kurz zuvor<br />

noch im Wasser schwamm.<br />

Tag 6 Busausflug in die Zagoria Heute fahren wir ins<br />

griechische Tessin! Denn so sieht die großartige Berglandschaft<br />

der Zagoria aus: üppige Vegetation und Dörfer<br />

mit schiefergedeckten Häusern. Ein kleiner Spaziergang<br />

führt zum einmaligen Blick in die Viskos-Schlucht.<br />

Besonders sind hier auch die 200 - 300 Jahre alten<br />

Bogenbrücken. Am Dorfplatz des bekannten Dorfes Monodendri<br />

erwartet uns das traditionelle Zagoria-Essen.<br />

Tag 7 Ioannina - Meteora - Besichtigung Eine kurze<br />

Fahretappe lässt uns viel Zeit für das wohl am atemberaubendsten<br />

gelegene Klosterensemble: die Meteora<br />

Klöster – UNESCO Weltkulturerbe und würdige Kulisse<br />

des James Bond Thrillers „In tödlicher Mission“. Gemeinsam<br />

gehen wir auf Besichtigung.<br />

Tag 8 Meteora - Vergina - Katarini Ägäis, wir kommen!<br />

Bevor wir aber unseren Campingplatz am Meer erreichen,<br />

besuchen wir die makedonischen Königsgräber<br />

von Vergina. In einem gewaltigen Grabhügel wurden<br />

3 Grabkammern freigelegt, das größte und am kostbarsten<br />

ausgestattete Grab gilt als Grab Philipps II.<br />

Gegenstände aus Gold und Edelstein sind in dieser zum<br />

Museum umgebauten Grabung zu bewundern.<br />

Tag 9 Busausflug Thessaloniki Mit Bus und Guide<br />

besuchen wir Thessaloniki, zweitgrößte Stadt Griechenlands<br />

und Hauptstadt Makedoniens. Auf den ersten<br />

Blick Großstadtmoloch, offenbart sich uns der kulturelle<br />

Reichtum aus byzantinischen, römischen und türkischen<br />

Zeiten. Der kulinarische Reichtum begeistert uns<br />

bei unserem Besuch in der orientalischen Markthalle<br />

70 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


griechenland<br />

mit KorFu<br />

AL<br />

Thessaloniki Kavala<br />

Ancona<br />

Korfu<br />

Katarini<br />

Thassos<br />

Ioannina<br />

Igoumenitsa<br />

Meteora<br />

Chalkidiki<br />

GR<br />

Volos Pilion<br />

Delphi<br />

Ancona<br />

Athen<br />

Patras<br />

Olympia Nauplia Egina<br />

Pirgos<br />

Monamvassia<br />

Areopoli<br />

und verführt wohl jeden von uns zum Versuchen und<br />

Genießen.<br />

Tag 10 Katarini - Chalkidiki Die markante Form der<br />

3000 km 2 großen Halbinsel Chalkidiki – „eine Hand mit<br />

drei Fingern“ – mit den Halbinseln Kassandra, Sithonia<br />

und der Mönchsinsel Athos, bedeutet für viele Liebhaber<br />

Griechenlands: viel Küste mit noch mehr kleinsten bis<br />

großen, oft kaum besuchten Sandstränden. Eine Inselrundfahrt<br />

belohnt mit vielfachen Eindrücken.<br />

Tag 11 Ruhetag An dieser Halbinsel mit ihren eindrucksvollen<br />

„drei Fingern“, den Halbinseln Kassandra,<br />

Sithonia und Athos, darf man nicht achtlos vorbeifahren;<br />

jeder sollte die endlosen Strände und malerischen<br />

Fischerdörfer für sich entdecken.<br />

Tag 12 Chalkidiki - Kavala Unser Weg führt uns weiter<br />

westwärts zur Hafenstadt Kavala, eine der schönsten<br />

Städte Griechenlands, überragt von einem mächtigen<br />

byzantinischen Kastell, und dank 500 Jahren türkischer<br />

Herrschaft mit orientalischem Flair. Wen Gladiatorenarenen,<br />

Thermen, Basiliken oder auch eine gut erhaltene<br />

Latrine interessieren, besucht kurz vorher die Stätte des<br />

antiken Philippi – so manch einer denkt hier richtig an<br />

die „Briefe an die Philipper“ des Apostels Paulus.<br />

Tag 13 Schiffs- / Busausflug Thassos Leinen los und<br />

Kurs auf Thassos, nördlichste Insel Griechenlands und<br />

nur 8 km von der Küste entfernt. Dank herrlicher Strände<br />

und dicht bewaldeter Gebirge ein immer beliebteres<br />

Reiseziel. Der Hauptort Thassos wirkt mit seinen bedeutenden<br />

Überresten aus antiken Zeiten, z.B. Kriegshafen,<br />

Stadtmauer, Agora, Akropolis, Heraklestempel usw. wie<br />

ein einziges Freilichtmuseum.<br />

Tag 14 Kavala - Volos Unser „Rückzug“ gen Süden führt<br />

am Olymp, „Sitz der Götter“, vorbei, seit 1938 Nationalpark,<br />

seit 1981 Biosphärenreservat der UNESCO<br />

und endet bei Volos.<br />

Tag 15 Busausflug Halbinsel Pilion Heute lernen wir<br />

die herrliche Gebirgslandschaft Pilion mit seinen malerischen<br />

Bergdörfern kennen. Eines davon steht z.B. unter<br />

Denkmalschutz, eines wird „Rothenburg des Pilion“<br />

genannt.<br />

Tag 16 Historische Eisenbahnfahrt Pilion - Folkloreabend<br />

Unvergleichlich romantisch erleben wir den<br />

Pilion auf einer Fahrt auf der historischen Eisenbahnlinie.<br />

Wir runden den Tag mit einem Folkloreabend samt<br />

Essen an unserem Campingplatz ab.<br />

Tag 17 Volos - Delphi Es ist an der Zeit Apollon, Gott<br />

der Weisheit, an seiner Wirkungsstätte dem Orakel von<br />

Delphi zu besuchen. Die Stätten liegen am Abhang des<br />

Parnass und galten in der Antike lange als Mittelpunkt<br />

der Welt. Wer vorher noch Zeit und Lust auf bedeutende<br />

byzantinische Mosaikkunst hat, besucht das Kloster<br />

Osios Loukas, seit 1990 UNESCO-Weltkulturerbe.<br />

Tag 18 Delphi - Athen Eine kurze Etappe führt uns nach<br />

Athen, Hauptstadt und quirlige Metropole.<br />

Tag 19 Athen - Besichtigung samt Akropolis Gemeinsam<br />

sehen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie<br />

das Dionysos-Theater oder die Plaka, das Altstadtviertel.<br />

Und über allem wacht das bekannteste Bauwerk<br />

Griechenlands: die Akropolis.<br />

Tag 20 3-Insel-Kreuzfahrt mit Ägina An drei Inseln<br />

19.04. bis 17.05.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

29 Tage<br />

16 Tage<br />

Ancona, I<br />

Ancona, I<br />

20 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 370 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 2800 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 4790,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 3030,-- 4<br />

Bis 7 m Gesamtlänge;<br />

jeder weitere angefangene Meter 70,-- E<br />

Gespann:<br />

Anhänger wie Womo zzgl. PKW 120,-- E<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

71


Bergdörfer, ursprüngliche Fischerorte und die wichtigsten Kulturdenkmäler.<br />

Unwiderstehlich ist das mediterrane Lebensgefühl, ein Genuss für alle Sinne.<br />

Apropos: kulinarisch verwöhnen Bauernsalat, Tzaziki, Moussaka, Gyros, Souvlaki,<br />

Kalamar und Oktopus, danach die süße Sünde Baklava, ein Ouzo oder ein<br />

griechischer Kaffee.<br />

führt unsere malerische Insel-Kreuzfahrt vorbei. Wir<br />

besuchen das beliebte Ausflugsziel der Athener direkt<br />

„vor ihrer Haustür“: die fruchtbare Insel Ägina im saronischen<br />

Golf. Sie ist bekannt für ihre antiken Stätten,<br />

beliebt für ihre Pistazien oder die Cafès und Tavernen<br />

an der Hafenmole in Ägina-Stadt.<br />

Tag 21 Athen - Nauplia Willkommen auf dem Peleponnes!<br />

Unmittelbar nach Überqueren der beeindruckenden<br />

„Straße von Korinth“ kann Altkorinth oder die einzigartige<br />

Burganlage Agrokorinth besucht werden oder<br />

vielleicht 60 km später Epidauros, die bedeutendste<br />

Kultstätte des Asklepios (lat: Aes-culapius – also der mit<br />

der Schlange um den Stab). Der Tag endet südlich des<br />

viel besuchten Urlaubsstädtchens Nauplia auf unserem<br />

Campingplatz am Meer.<br />

Tag 22 Nauplia - Gythio Teilweise auf der Küstenstraße<br />

bummeln wir weiter am Meer zum ummauerten Städtchen<br />

Monamvassia. Bezaubernd sind seine engen Gassen,<br />

byzantinischen Kirchen und idyllischen Tavernen<br />

in der Unterstadt (Kastellruinen bilden die Oberstadt).<br />

Das Hafenstädtchen Gythio lädt zum Verweilen ein,<br />

vielleicht auch, um dort über einen Damm die Insel<br />

Marathonisi zu erreichen, wo einst Paris mit der aus<br />

Sparta geraubten Helena eine Nacht verbrachte.<br />

Tag 23 Rundfahrt Mani und Spileon Dirou Eine<br />

Rundfahrt zeigt reizvolle karge Gebirgslandschaften,<br />

aber auch Dörfer mit ungewöhnlichen, festungsartigen<br />

Wohntürmen und reich ausgemalten Kapellen. Mit dem<br />

Ruderboot kann man die meistbesuchte Sehenswürdigkeit<br />

der Mani besuchen: die Tropfsteinhöhle Spileon<br />

Dirou, 5000 m Labyrinth mit Seen und Tropfstein sind<br />

bisher erkundet.<br />

Tag 24 Gythio - Pilos Unser Campingplatz liegt in der<br />

geschichtsträchtigen Bucht von Navarino.<br />

Tag 25 Ruhetag<br />

Tag 26 Pilos - Pirgos Weiter geht unsere Küstenfahrt<br />

gen Pirgos, vorbei am Wirtschaftszentrum Kalamata<br />

und möglichem Abstecher landeinwärts zum antiken<br />

Sparta oder mittelalterlichem Mystra. Noch bedeutender<br />

ist allerdings: „Dabei sein ist alles“. Diesen olympischen<br />

Gedanken verfolgen auch wir, wenn wir morgen<br />

das Heiligtum Olympia, Austragungsort der Spiele über<br />

1000 Jahre lang, besuchen. Natürlich ohne selbst<br />

laufen, kämpfen oder gar mit unseren Mobilen Wagenrennen<br />

fahren zu müssen.<br />

Tag 27 Busausflug Olympia mit Führung und Agritourismo<br />

mit Führung und (Abschieds-) Essen<br />

Tag 28 Pirgos - Patras - Einschiffen - Patras, der<br />

bedeutendste Fährhafen Griechenlands, erwartet uns<br />

bzw. unsere Fähre, die uns nach Ancona bringt – alles<br />

hat ein Ende, leider auch unsere Rundreise.<br />

Tag 29 Ankunft in Ancona - Heim- oder Weiterreise<br />

72 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


Türkei: Blaues Meer, mediterranes Klima, endlose Steppen und<br />

einsame Gebirgslandschaften, dazu Spuren uralter Kulturen wie<br />

das sagenumwobene Troja, die unterirdischen Kirchen Kappadokiens,<br />

Moscheen und Paläste; und wir sehen natürlich Istanbul, das ehemalige<br />

Konstantinopel, faszinierend und facettenreich. – Kein Zweifel, hier<br />

Tag 1 Treffen in Ancona Einschiffen - - Patras,<br />

Camping an Bord, wenn möglich, sonst Kabinen.<br />

Tag 2 Ankunft in Patras - Delphi Gleich nach dem<br />

Übersetzen nach Mittelgriechenland kommen wir nach<br />

Navpaktos, einer der schönsten Küstenstädte Griechenlands,<br />

von den Venezianern Lepanto genannt. In Delphi<br />

können wir das Orakel befragen.<br />

Tag 3 Delphi - Lamia Gemeinsam besichtigen wir Delphi<br />

und gelangen dann nordwärts nach Lamia, Heimat<br />

des Achilles.<br />

Tag 4 Lamia - Chalkidiki Durch Thessalien, vorbei am<br />

„Sitz der Götter“, dem Olymp, und Thessaloniki gelangen<br />

wir zur Halbinsel Chalkidiki.<br />

Tag 5 Chalkidiki-Rundfahrt An dieser Halbinsel mit ihren<br />

eindrucksvollen „drei Fingern“ Kassandra, Sithonia<br />

und Athos darf man nicht achtlos vorbeifahren; jeder<br />

sollte die endlosen Strände und malerischen Fischerdörfer<br />

für sich entdecken.<br />

Tag 6 Chalkidiki - Alexandrúpolis Auf unserem Weg<br />

ostwärts kommen wir vorbei an Kavala mit seinem<br />

zweistöckigen Aquädukt aus römischer Zeit und seiner<br />

über allem thronenden Byzantinischen Festung. Die<br />

Türkei wird nun immer mehr spürbar: neben Kirchen<br />

immer mehr Moscheen, türkische Läden und islamische<br />

Trachten in Xanthi. Kurz vor der türkischen Grenze geht<br />

der Tag in der Hafenstadt Alexandrúpolis zu Ende.<br />

Tag 7 Alexandrúpolis -y- Troja Unser erster türkischer<br />

Tag führt uns zuerst zu den Dardanellen, der etwa 65<br />

Kilometer langen und zwischen 1,3 und 6 Kilometer<br />

breiten Meerenge, die im Altertum Hellespont hieß,<br />

dann nach Canakkale, dem „Nebentor zu Asien“, nach<br />

Troja, 10 Jahre lang Schauplatz des Trojanischen Krieges.<br />

Wir sehen das „Trojanische Pferd“.<br />

Tag 8 Besichtigung Troja - Bergama Nach der Besichtigung<br />

des antiken Troja fahren wir zum Handels- und<br />

Handwerkerstädtchen Bergama, zum Teil erbaut auf<br />

den Ruinenfeldern des antiken Pergamon. Wir sehen<br />

die Ruinen der Akropolis, unteren Burgberg u.v.m. und<br />

erhalten einen Eindruck der einstigen gewaltigen Größe.<br />

Nach einer antiken Legende wurde das nach Pergamon<br />

benannte Pergament in dieser Stadt erfunden.<br />

Tag 9 Besichtigung Pergamon - Ephesos Wir besichtigen<br />

gemeinsam Pergamon und fahren weiter nach<br />

Ephesos.<br />

Tag 10 Besichtigung Ephesos - Ruhetag Heute erwartet<br />

uns eine der größten und bedeutendsten antiken<br />

Stätten Kleinasiens (sein Artemistempel galt als eines<br />

der sieben Weltwunder). 2015 wurde Ephesos von der<br />

UNESCO in die Liste des Kulturwelterbes aufgenommen.<br />

Nachmittags bleibt viel Zeit am Meer.<br />

Tag 11 Ruhetag Zeit zum Entspannen am herrlichen<br />

Sandstrand.<br />

Tag 12 Ephesos - Pamukkale Pamukkale verblüfft<br />

mit seinen einzigartigen Sinterterrassen, was übersetzt<br />

„Baumwollschloss“/„Watteburg“ bedeutet. Diese sind<br />

über Jahrtausende durch kalkhaltige Thermalquellen<br />

74 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


Wieder<br />

da!<br />

griechenland<br />

türKei<br />

Ancona AL<br />

GR<br />

Meteora<br />

Igoumenitsa<br />

Delphi<br />

Patras<br />

BG<br />

Alexandrúpolis Istanbul<br />

TR<br />

Ephesos<br />

Pamukkale<br />

Antalya<br />

Ankara<br />

Silifke<br />

entstanden und sind heute eine Touristenattraktion.<br />

Die Terrassen stehen auf der Liste des Weltkulturerbes<br />

der UNESCO.<br />

Tag 13 Pamukkale - Aphrodisias - Fethiye Während<br />

wir in Aphrodisias viele gut erhaltene Zeugnisse der<br />

römischen Zeit bewundern können, erwarten uns Kunst<br />

und Kultur der Lykier in Fethiye, heute ein beliebter<br />

Badeort. Wir übernachten an einem der schönsten<br />

Strände der Türkei.<br />

Tag 14 Fethiye - Santos - Beldibi Über Santos mit seinen<br />

einzigartigen lykischen Grabbauten und Kas (Boot<br />

zur „Versunkenen Stadt“) erreichen wir den Badeort<br />

Beldibi.<br />

Tag 15 Beldibi - Antalya - Manavgat Nach dem beliebten<br />

Ferienort Antalya reihen sich zwischen Mittelmeer<br />

und Taurusgebirge antike Stätten aneinander, bis zur<br />

ehemaligen Seeräuberfestung Alanya. Der Name der<br />

Stadt stammt aus dem 13. Jahrhundert, von Alaiye,<br />

Stadt des Ala. Da die Stadt im 13. Jahrhundert als<br />

Winterresidenz des seldschukischen Sultans von Rum<br />

Alaeddin Kai Kobad I. benutzt wurde, hieß die Stadt<br />

nach dem Sultan Alaiye. In der Nähe des antiken Side<br />

endet der Tag. Side wurde vor 3500 Jahren erstmals<br />

besiedelt und war in der Antike eine bedeutende Hafenstadt;<br />

viele Bauwerke sind erhalten geblieben.<br />

Tag 16 Manavgat - Kap Anamur Der Tourismus läßt<br />

nach, wir kommen in ein ländliches und bäuerliches<br />

Gebiet. Die Stadt Anamur liegt gegenüber der Insel<br />

Zypern (nur 76 km entfernt) und ist Partnerstadt von<br />

Bingen am Rhein.<br />

Tag 17 Kap Anamur - Silifke In Anamur erwartet uns<br />

eine der besterhaltendsten Burgen der Türkei und auch<br />

über Silifke am Fuße des Taurus Gebirges thront eine<br />

armenische Burg.<br />

Tag 18 Ruhetag Ein herrlicher Platz am Wasser zum<br />

Baden und Entspannen. Aber Vorsicht: Kaiser Friedrich<br />

Barbarossa ertrank 1190 auf dem Dritten Kreuzzug<br />

nahe der Stadt im Fluss.<br />

Tag 19 Silifke - Kilinkische Pforte - Göreme Landeinwärts<br />

passieren wir heute die „Kilinkische Pforte“,<br />

durch die alle großen Heerführer der Antike gezogen<br />

sind, und erreichen den Museumsbezirk Göreme im<br />

Nationalpark Göreme.<br />

Tag 20 Nationalpark Göreme - Kappadokien Besichtigung<br />

Mit dem Bus erkunden wir heute eine eindrucksvolle<br />

Landschaft aus Tuffgestein, die von Vulkanausbrüchen<br />

und Erosionen geformt wurde. Diese Landschaft<br />

machte man sich mit Höhlenwohnungen, Tunnellabyrinthen<br />

und Felspyramiden zunutze.<br />

Tag 21 Kappadokien - Folkloreabend Wanderung<br />

durch die wilde Felslandschaft, Möglichkeit zu einer<br />

Ballonfahrt. Abends Folklore und Bauchtanz in einer<br />

Höhlenwohnung.<br />

Tag 22 Göreme - Ankara Vorbei an dem onyxverarbeitenden<br />

Städtchen Hacibektas führt unser landschaftlich<br />

schöner Weg nach Ankara, das nach dem ersten Welt-<br />

19.03. bis 19.04.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

32 Tage<br />

21 Tage<br />

Ancona, I<br />

Ancona, I<br />

min. Tourlänge/Tag: 120 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 550 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 4600 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 4990,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 3140,-- 4<br />

Bis 7 m Gesamtlänge;<br />

jeder weitere angefangene Meter 70,-- E<br />

Gespann:<br />

Anhänger wie Womo zzgl. PKW 120,-- E<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

75


gibt es viel Landschaft zum Schauen und viel Geschichte zum<br />

Anfassen und Bestaunen, von der Sonne verwöhnt. Fünf bzw.<br />

drei Tage in Griechenland, mit den Highlights Delphi und den<br />

Meteora-Klöstern, bilden den passenden Auftakt und Ausklang<br />

zu dieser Reise.<br />

Leistungen:<br />

Fähre für Teilnehmer und Fahrzeuge Ancona<br />

- Patras und Igoumenitsa - Ancona,<br />

jeweils wenn möglich Camping an Bord<br />

(sonst Kabine), Begrüßungsessen, Führungen<br />

Delphi, Troja, Pergamon und<br />

Ephesos, Tagesausflug Nationalpark<br />

Göreme mit Bus und Guide, gemeinsame<br />

Wanderung in Kappadokien, Folkloreabend<br />

mit Getränken, Stadtrundfahrten<br />

in Ankara und 2x in Istanbul, Führung<br />

im Topkapi-Palast, Schifffahrt auf dem<br />

Bosporus, Transfer zum Shopping, Besichtigung<br />

der Meteora-Klöster mit Führer,<br />

Türkischer Folkloreabend, Abschiedsessen,<br />

1 Grillfest, 5 weitere Essen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

76 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

krieg quasi über Nacht zur Großstadt wurde.<br />

Tag 23 Ankara - Stadtbesichtigung Auf einer Stadtrundfahrt<br />

lernen wir Ankara samt Nationalmuseum und<br />

Atatürk-Mausoleum kennen.<br />

Tag 24 Ankara - Istanbul Zwischen der Hauptstadt<br />

Ankara und der „heimlichen Hauptstadt“ und Weltstadt<br />

Istanbul durchfahren wir Gebirgs- und Hügellandschaften.<br />

Tag 25 Istanbul - Stadtbesichtigung Vielfältigste und<br />

atemberaubende Zeugnisse der Jahrhunderte langen<br />

Geschichte Istanbuls erwarten uns, z. B. die Hagia Sophia,<br />

das Topkapi-Serail-Museum, die Blaue Moschee.<br />

Die Hagia Sophia (griechisch „heilige Weisheit“) oder<br />

Sophienkirche war einst Krönungskirche der byzantinischen<br />

Kaiser (seit 641), später eine Moschee und<br />

wird heute als Museum genutzt. Im Topkapı-Palast ist<br />

seit fast 100 Jahren ein Museum untergebracht. Es<br />

beherbergt Sammlungen von Porzellan, Handschriften,<br />

Porträts, Gewänder, Juwelen und Waffen aus dem<br />

osmanischen Reich. Die Blaue Moschee, eigentlich<br />

Sultan-Ahmed-Moschee, heißt in Europa so wegen ihres<br />

Reichtums an blau-weißen Fliesen, die die Kuppel und<br />

den oberen Teil der Mauern zieren.<br />

Tag 26 Istanbul - Bosporusfahrt Mit dem Schiff genießen<br />

wir die eindrucksvolle Lage dieser Wasserstraße<br />

zwischen Schwarzem Meer und Marmarameer, dieser<br />

Meerenge, die Asien von Europa trennt.<br />

Tag 27 Istanbul - Shopping Die schier unendlichen<br />

Gassen des weltberühmten Basars bieten uns zahllose<br />

Möglichkeiten für Einkäufe.<br />

Tag 28 Istanbul -y- Alexandrúpolis Gen Westen<br />

führt unser Weg entlang des Marmarameeres zum<br />

Hafenstädtchen Tekirdag und weiter zum türkischgriechischen<br />

Grenzübergang.<br />

Tag 29 Alexandrúpolis - Meteora Haben Sie auf der<br />

Hinfahrt einen schönen Laden oder ein gutes Lokal auf<br />

dieser Strecke entdeckt? Heute ist die Gelegenheit für<br />

einen zweiten Stopp.<br />

Tag 30 Meteora - Klöster Eine der Top-Sehenswürdigkeiten<br />

Griechenlands und damit einer der Höhepunkte<br />

unserer Reise ist das Meteora-Kloster-Ensemble. Seit<br />

dem 14. Jh. werden die majestätisch aufragenden<br />

Meteora-Felsen einsam und unvergleichlich von den<br />

Klöstern gekrönt.<br />

Tag 31 Meteora-Klöster - Igoumenitsa - -y- Ancona<br />

Unser letzter Fahrtag führt uns über die Berge,<br />

durch die Stadt Ioannina, bekannt für seine Silberschmiedearbeiten<br />

und schließlich zum Hafenstädtchen<br />

Igumenitsa. Hier schiffen wir am Abend gen Ancona ein.<br />

Tag 32 Ankunft in Ancona - Heim- oder Weiterreise


WIR MACHEN SIE MOBIL<br />

IHR INTERCARAVANING SERVICENETZ<br />

Seit über 20 Jahren steht InterCaravaning für erstklassigen Caravaning-Service.<br />

Damit Sie auch auf großer Fahrt bestens versorgt sind, haben wir für Sie dieses<br />

Servicenetz entwickelt. Und mit unserer kostenlosen Kundenkarte sind Sie<br />

überall ein VIP! Jetzt noch vor Ihrer nächsten Tour beantragen und Prozente<br />

sichern – www.intercaravaning.de/kartenantrag<br />

Kundenkarte<br />

über 40x<br />

in Europa<br />

3.500 Top-Fahrzeuge<br />

aller Marken<br />

Riesige Caravan- &<br />

Reisemobil-Mietflotten<br />

Erstklassige<br />

Meisterwerkstätten<br />

Premiumshops für<br />

Technik & Zubehör<br />

IHRE INTERCARAVANING SERVICEPARTNER IN EUROPA<br />

DEUTSCHLAND<br />

01139 Dresden, schaffer-mobil Wohnmobile GmbH, Tel. 0351/83748-0<br />

01917 Kamenz, Caravan-Reisemobile-Eyke e.K., Tel. 03578/78734921<br />

06618 Naumburg, Caravan Rossol GmbH, Tel. 03445/703055<br />

06886 Lutherstadt Wittenberg, Elbe Caravan, Tel. 034903/59200<br />

16868 Wusterhausen, Hobby Caravan Center Wusterhausen, Tel. 033979/50098-0<br />

18439 Stralsund, Caravan-Center Dahnke GmbH, Tel. 03831/20385-70<br />

21423 Winsen/Luhe, Freizeit-Center Albrecht GmbH & Co. KG, Tel. 04171/601650<br />

23738 Lensahn, Ostsee-Campingpartner GmbH, Tel. 04363/903090<br />

24955 Harrislee, Caravan Center Nord, Tel. 0461/146846-6<br />

26802 Moormerland, Caravan Center Moormerland, Tel. 04954/6888<br />

27612 Loxstedt-Stotel, Autohaus Klinke GmbH, Tel. 04744/73199-0<br />

28816 Stuhr, Caravan Brandl GmbH, Tel. 04206/7145<br />

29649 Wietzendorf, Südsee-Caravans, Tel. 05191/96780-0<br />

32108 Bad Salzuflen, Wohnwagen Ullrich, Tel. 05222/9255-0<br />

34233 Fuldatal, Wohnwagen Becker GmbH & Co. KG, Tel. 0561/98167-0<br />

36039 Fulda, Seitz Caravaning Vertriebs GmbH, Tel. 0661/96988-0<br />

42855 Remscheid, Pauli Reisemobile Remscheid, Tel. 02191/69630-0<br />

44809 Bochum, Auto Spürkel GmbH & Co. KG, Tel. 0234/90432-0<br />

45481 Mülheim a. d. Ruhr, Thrun Caravaning GmbH, Tel. 0208/485035<br />

45481 Mülheim a. d. Ruhr, WVG Thrun GmbH, Tel. 0208/469357-0<br />

46395 Bocholt, Caravan Center Bocholt, Tel. 02871/9572-0<br />

49143 Bissendorf/Osnabrück, Veregge & Welz GmbH, Tel. 05402/9299-0<br />

49835 Wietmarschen-Lohne, Caravan Daalmann GmbH, Tel. 05908/919888-0<br />

56751 Polch, Niesmann Caravaning GmbH & Co. KG, Tel. 02654/9409-0<br />

61169 Friedberg, Engel Caravaning Frankfurt GmbH & Co. KG, Tel. 06031/69371-0<br />

65462 Mainz-Gustavsburg, Camping Center Vöpel GmbH, Tel. 06134/2106-100<br />

66115 Saarbrücken, Wohnwagen Vogt GmbH, Tel. 0681/992880<br />

70499 Stuttgart-Weilimdorf, Wohnwagen Winkler GmbH, Tel. 0711/2221660<br />

71144 Steinenbronn, Caravaning-Center Schmidtmeier, Tel. 07157/53833-0<br />

74366 Kirchheim, Herzog Wohnwagen + Reisemobile, Tel. 07143/8944-0<br />

78351 Ludwigshafen, Burmeister Caravan Center GmbH, Tel. 07773/93290-0<br />

79108 Freiburg, WVD-Südcaravan, Tel. 0761/15240-0<br />

82380 Peißenberg, Wohnwagen Gérard GmbH, Tel. 08803/6364-0<br />

84329 Wurmannsquick, Bayern Camper GmbH & Co. KG, Tel. 08725/96620-0<br />

86753 Möttingen, MW-Caravaning GmbH, Tel. 09083/9699-0<br />

96106 Ebern, Freizeitcenter Dietz, Tel. 09531/8550<br />

99947 Bad Langensalza, Eidner & Stangl GbR, Tel. 03603/892402<br />

DÄNEMARK<br />

8751 Gedved, DanCamper A/S, Tel. +45 2075/5797<br />

NIEDERLANDE<br />

9206 AH Drachten, Veneboer Caravans & Campers, Tel. +31 512/521111<br />

SCHWEIZ<br />

3178 Bösingen, Camperland AG, Tel. +41 31/7480448<br />

4900 Langenthal, Lexa Wohnmobile AG, Tel. +41 62/9234664<br />

ÖSTERREICH<br />

9500 Villach, Falle GmbH, Tel. +43 4242/32540<br />

ITALIEN<br />

36077 Altavilla Vicentina, Automarket Bonometti Spa, Tel. +39 0444/372372<br />

SPANIEN<br />

8500 VIC Barcelona, Autosuministros VIC SA, Tel. +34 938/832927<br />

Kostenfreie Service-Hotline 0800 165 55 51<br />

www.intercaravaning.de


Stille Strände und steile Berge, grüne Täler, blaue und weiße Häuser, einsame Dörfer<br />

und lebhafte Tavernen, Tempel und Windräder, Calamari und Souvlaki und außen<br />

herum so unendlich viel Meer, das in allen nur erdenklichen Türkis- und Smaragdtönen<br />

funkelt. Wer kann da schon nein sagen? Klangvolle Namen wie die Kykladen, Kreta,<br />

Santorin, Rhodos und Mykonos versprechen und halten, was wir uns darunter vorstellen,<br />

Leistungen:<br />

Alle Fährverbindungen für Sie und Ihr<br />

Fahrzeug mit Camping an Bord, wenn<br />

möglich (wenn erforderlich: 2-Bett-Kabinen,<br />

allerdings haben innergriechische<br />

Fähren keine Kabinen oder Camping an<br />

Bord), Stadtrundfahrt Athen samt Akropolis,<br />

Tagesausflug Delos und Mykonos<br />

mit dem Ausflugsboot, Führung Rhodos-<br />

Stadt, Führung Knossos, Begrüßungsessen<br />

in Athen und 8 weitere Essen,<br />

für die individuellen Inselerkundungen<br />

haben wir Vorschläge im Roadbook und<br />

im Navigationsgerät hinterlegt,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

78 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

Tag 1 Treffen in Ancona Einschiffen -<br />

Camping an Bord, wenn möglich.<br />

-y- Patras<br />

Tag 2 Ankunft in Patras - Athen Auf direktem Weg<br />

erreichen wir Attika und seinen Mittelpunkt, Athen.<br />

Tag 3 Stadtrundfahrt Athen mit Akropolis Wir sehen<br />

das Stadion für die ersten Olympischen Spiele der<br />

Neuzeit 1896, das mächtige Amphitheater Odeon des<br />

Herodes Attikus und vieles mehr. Natürlich besuchen<br />

wir die Akropolis. Erhebend, schön und interessant ist<br />

dieser Tempelberg mit den Propyläen, dem Niketempel<br />

Erechteion und dem Parthenon.<br />

Tag 4 Athen - Rafina Nach einer kurzen Fahrt ist Zeit<br />

zum Baden, für einen Strandspaziergang oder einen<br />

Tavernen-Besuch.<br />

Tag 5 Rafina -<br />

- Andros Die erste Insel unserer<br />

Inseltour ist Andros, eine der 20 großen (und 200 kleinen)<br />

Inseln der Kykladen. Hier zog es Seeleute, Kapitäne<br />

und Reeder her. Die anmutige, noch nicht überlaufene<br />

und dabei fruchtbarste Insel der Kykladen war früher<br />

dem Weingott Dionysos geweiht. Als Inselspezialität gilt<br />

Frutalia, eine Art Omelette mit Wurst.<br />

Tag 6 Andros -<br />

- Tinos Tinos ist das „griechische<br />

Lourdes“. Das ganze Jahr über, vor allem aber an den drei<br />

Bitte beachten:<br />

•Änderungen und Verschiebungen von<br />

Terminen, Routenverlauf und Inseln<br />

aufgrund noch nicht vorliegender Fährzeiten<br />

zur Drucklegung möglich.<br />

•Übernachtungen auch auf Stellplätzen<br />

und Parkplätzen, z.T. ohne Strom.<br />

Marien-Feiertagen, kommen etliche Pilger zur Panagia,<br />

zur großen Wallfahrtskirche. Tinos gilt aber auch als<br />

„Insel des grünen und weißen Marmors“ und der Taubenhäuser.<br />

Vielleicht darf es als Souvenir Halvadopitta<br />

(eine Art Nougat) sein oder doch lieber ein Wasserbecken<br />

aus Marmor?<br />

Tag 7 Tagesausflug: Delos - Mykonos Willkommen<br />

im bunten Treiben von Mykonos in zweierlei Hinsicht:<br />

Wohin man sieht bilderbuchschönes Weiß-Blau und<br />

Türkis, belebt vom kosmopolitischen Leben auf den<br />

Straßen. Viele kommen und finden einen Urlaubsflair<br />

à la Côte d’ Azur. Mykonos-Stadt bezaubert durch sein<br />

Stadtviertel „Little Venice“, seine vielen Windmühlen<br />

und seine unzähligen pittoresken Gassen und Winkel.<br />

Danach besuchen wir - ebenfalls mit dem Ausflugsboot<br />

- die kleine Nachbarinsel Delos. Heute fast unbewohnt,<br />

war sie in der Antike das kultische und zum Teil auch<br />

kommerzielle Zentrum der Kykladen mit 30.000 Bewohnern.<br />

Da Delos den Griechen als Geburtsort ihrer<br />

Götter Apoll und Artemis gilt, huldigte man einst der<br />

unscheinbaren Insel mit zahllosen Geschenken, Statuen<br />

und Kultstätten. Wer geht da nicht gerne auf Zeitreise<br />

zwischen den Überresten so vieler heiliger Orte, wie<br />

der Löwenterrasse.<br />

Tag 8 Tinos - - Syros und Syros - - Paros<br />

Willkommen im felsigen Syros, Wirtschafts-,<br />

Handels- und Kulturzentrum der Kykladen. Seit ca.


griechiSche<br />

inSeln<br />

Ancona<br />

Patras<br />

GR<br />

Athen<br />

Syros<br />

Andros<br />

Tinos<br />

Mykonos<br />

Chania Rethymno<br />

Knossos<br />

Drapainas<br />

Agia Galini<br />

Delos<br />

Paros<br />

Ios<br />

Santorin<br />

Kreta<br />

Patmos<br />

Leros<br />

Ierapetra<br />

Sitia<br />

Kos<br />

TR<br />

Karpathos<br />

Rhodos<br />

4500 Jahren bewohnt, seit dem Mittelalter katholisch,<br />

wurde es im 19. Jh. zum mächtigen Mittelmeerhafen.<br />

Dank seines Charmes lockt es immer mehr Besucher<br />

an. Unsere Fähre legt im eleganten Ermoupoli<br />

an – benannt nach Hermes, Gott des Handels<br />

–, welches sich in Ober- und Unterstadt teilt. Danach<br />

besuchen wir das fruchtbare, von Thymian- und<br />

Jasminduft umfangene Paros, drittgrößte Insel der<br />

Kykladen.<br />

Tag 9 Paros Paros berühmter weißer Marmor sorgte bis<br />

in die Römerzeit für seinen Reichtum. Jetzt ist es ein<br />

wichtiger Fährknotenpunkt und dank der Winde ein Surferparadies.<br />

Wir genießen das Flair seiner Hügeldörfer,<br />

Weingärten und Olivenhaine.<br />

Tag 10 Paros - Ruhetag oder individuelle Erkundung<br />

Tag 11 Paros - - Ios<br />

Die Kykladen-Insel Ios haben schon viele in den letzten<br />

Jahrtausenden erobert – vor 200 Jahren gehörte es<br />

noch zum osmanischen Reich – heute können wir auf<br />

der fruchtbaren Insel, auf der zwischen Gebirge und<br />

Badestränden „Wein und Honig fließt“ bzw. gewonnen<br />

wird, z. B. Homers Grab oder eine der typischen Tavernen<br />

besuchen.<br />

Tag 12 Ios - Ruhetag oder individuelle Erkundung<br />

Tag 13 Ios - - Santorin Weiße Dörfer hoch über<br />

schwarzen Sandstränden machen Santorin zu einem<br />

eindrucksvollen Erlebnis. Seine antiken Stätten zählen<br />

zu den bedeutendsten Griechenlands, seine Halbmondform<br />

resultiert aus einem Vulkanausbruch 1450 v. Chr.<br />

Hier vermutet man auch das legendäre, versunkene<br />

Atlantis. Die Santoriner lieben als ihre kulinarischen<br />

Spezialitäten Erbsbrei, Tomatenklößchen aus köstlichen<br />

Tomaten und trockenen Weißwein bester Qualität.<br />

Tag 14 und<br />

Tag 15 Santorin - Ruhetage oder individuelle Erkundung<br />

Tag 16 Santori - - Kos Kos, die drittgrößte Insel des<br />

Dodekanes, gehörte einst zum attischen Seebund, war<br />

Sitz einer Ärzteschule unter Hippokrates und Sitz der<br />

ersten Astrologieschule der hellenischen Welt, wurde<br />

1943-1945 von der Wehrmacht besetzt. Wer mag,<br />

kann die Johanniter-Festung Neratzia, den Pfauenwald,<br />

einen Salzsee, ein verlassenes Geisterdorf u.v.a.m. besuchen,<br />

Mandeln, Feigen oder Trauben versuchen.<br />

Tag 17 - Ruhetag - oder individuelle Erkundung<br />

Tag 18 Kos - - Patmos In der Offenbarung des<br />

Johannes ist Patmos der mutmaßliche Schöpfungsort.<br />

Große Wallfahrten kommen deshalb hierher auf die<br />

„Heilige Insel“ zum Johannes-Kloster (UNESCO-Weltkulturerbe).<br />

Auch Hölderlin hat die hügelige Insel schon<br />

besungen. Ob er die hiesigen Käsesorten oder den<br />

typischen Oktopuseintopf kannte?<br />

Tag 19 Patmos - Ruhetag - oder individuelle Erkundung<br />

20.09. bis 27.10.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

38 Tage<br />

20 Tage<br />

Ancona, I<br />

Ancona, I<br />

50 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 210 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 1800 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 7290,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 5760,-- 4<br />

Bis 7 m Gesamtlänge;<br />

jeder weitere angefangene Meter 70,-- E<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

79


wenn STS singen: „Und irgendwann bleib i dann dort …“. Was hindert<br />

uns also daran, jetzt schon mal „auf Zeit“ auszusteigen, und uns mit<br />

unserem Wohnmobil zu neuen Ufern schaukeln zu lassen? Unser<br />

Reisetermin bietet viele wunderbare Gelegenheiten für einen Sprung ins<br />

herrliche Meer.<br />

Tag 20 Patmos - - Leros Auf Leros waren schon die<br />

Kreter, die Phönizier – prächtige, christliche Kirchen,<br />

auch die der Muttergottes, wurden gebaut – Alexander<br />

der Große und die Osmanen. Einst war es Leprastation,<br />

1912 besetzten es die Italiener, 1943 erst die Briten,<br />

dann die Deutschen. Heute können wir eine Burg oder<br />

eine malerische Kapelle inmitten Felsen besuchen oder<br />

Fisch marinata mit Rosmarin oder Mizithra Käse genießen.<br />

Tag 21 Leros - Ruhetag oder individuelle Erkundung<br />

Tag 22 Leros - - Rhodos - Besichtigung Rhodos-Stadt<br />

Tag 23,<br />

Tag 24 und<br />

Tag 25 Rhodos - Ruhetage oder individuelle Erkundungen<br />

Tag 26 Rhodos - - Karpathos Unsere Fähre bringt<br />

uns zur zweitgrößten Dodekanes-Insel Karpathos. Lange<br />

galt sie als Kurinsel für Rheumakranke (eingebuddelt<br />

im Sand bis zum Hals), heute als Ziel vieler Surfer. Unzählige<br />

besuchen die Apostelkirche, nicht nur Biologen<br />

begeistern sich für 923 Arten von Farn- und Samenpflanzen<br />

und – neben vielen Delfinen drum herum – für<br />

die hier lebende einzige Robbenart im Mittelmeer.<br />

Tag 27 Karpathos - Ruhetag oder individuelle Erkundung<br />

Tag 28 Karpathos - - Kreta/Sitia - Ierapetra Mit<br />

einem weiteren „Fährhüpfer“ geht’s heute auf die größte<br />

griechische Insel, nach Kreta. Vor 3000 Jahren standen<br />

hier die großartigen minoischen Paläste von Knossós,<br />

Phaestos, Malia und Zakros. Das hohe Niveau der<br />

minoischen Kultur hält man heute für die Wiege der<br />

europäischen Zivilisation. Doch zu Kreta gehört mehr.<br />

Der stolze, freiheitsliebende Charakter der Kreter - im<br />

Hollywood-Klassiker „Alexis Sorbas“ phantastisch verfilmt<br />

- vielfältig gegliederte Landschaften im Norden und<br />

raue, schroffe Felsen im Süden. Kreta genießen heißt<br />

z.B. durch die Samaria-Schlucht wandern oder zum<br />

Souvenirbummeln, Calamari, Wein und Ouzo oder Mittagsruhe<br />

auf karibikfeinem Sand, eine Maultier-Kutschfahrt<br />

entlang der Hafenpromenade oder einen Mokka<br />

unter Eukalyptusbäumen. Klingt fantastisch, oder?<br />

Tag 29 Kreta / Ierapetra - Ruhetag oder individuelle<br />

Erkundung<br />

Tag 30 Kreta / Ierapetra - Gouves<br />

Tag 31 Kreta / Gouves - Konssos - Agia Galini<br />

Tag 32 Kreta / Agia Galini - Rethymno<br />

Tag 33 Kreta / Rethymno - Drapainas<br />

Tag 34 Ruhetag oder individuell die bekannte Samaria-Schlucht<br />

hinunterwandern<br />

Tag 35 Ruhetag oder individuelle Erkundung<br />

Tag 36 Kreta / Drapainas - Chania - - Piräus<br />

Tag 37 Ankunft Piräus - Fahrt nach Patras -<br />

-y- Ancona<br />

Tag 38 Ankunft in Ancona - Heim- oder Weiterreise<br />

80 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


Mit wenigen Klicks zur<br />

<strong>KUGA</strong>-Stressfrei-Traumtour<br />

Jetzt der <strong>KUGA</strong>-Stressfrei-Vorteil:<br />

Jedem Teilnehmerfahrzeug sein „Leih-Navi“ !<br />

Verschiedene GPS-Daten-Formate irritieren bzw. erschweren die Zielfindung, zahlreiche<br />

hilfreiche GPS-Angaben werden zum Geduldsspiel bei der Eingabe. Seit 2013 hat<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS alle Touren umgestellt und stellt nun zu Roadbook, Straßenkarte/n<br />

und ausführlichem/n Reiseführer/n jedem Teilnehmer für seine gebuchte Tour ein Navigationsgerät<br />

leihweise zur Verfügung.<br />

Auf dieses Gerät hat <strong>KUGA</strong> im Vorfeld die gesamte Tour aufgespielt, mit Sehenswürdigkeiten,<br />

Parkplätzen, Geldautomaten, Supermärkten oder Tankstellen; speziell auf unseren<br />

Routenverlauf zugeschnitten. Wenige Handgriffe führen dann alle Teilnehmer zur optimalen,<br />

individuellen und schnellen Streckengestaltung.<br />

„Alles persönlich<br />

vor Ort recherchiert“<br />

Keine<br />

Retortentouren<br />

„Wir waren da“!<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS 2018<br />

81


Dracula, Ceausescu, die Moldauklöster, Siebenbürgen, das einzigartige Donaudelta – das fällt uns zu Rumänien<br />

ein. Auf unserer Reise durch Rumänien, dem Land zwischen Karpaten und dem Schwarzen Meer erleben<br />

wir all dies und vieles mehr. Leitfaden dieser Reise ist jedoch die 2858 km lange Donau mit ihren außergewöhnlich<br />

schönen Abschnitten: den Donaudurchbruch bei Weltenburg, die Wachau, das Donauknie vor Budapest<br />

und das „Eiserne Tor“ vor Rumäniens Toren. Einfach mitkommen, 5 Länder und 4 Hauptstädte besuchen.<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen, Essen in Kloster Weltenburg,<br />

Schiffsausflug Donaudurchbruch,<br />

Stadtrundgang Regensburg, Brotzeit<br />

beim Heurigen in Wien, Stadtrundfahrt<br />

mit Schönbrunn und Spezialführung in<br />

Wien, Stadtrundfahrten Bratislava und<br />

Budapest, Weinprobe und Abendessen<br />

in Villany, Tagesbusfahrt entlang dem<br />

rumänischen Donauufer mit Mittagessen,<br />

Stadtrundfahrt Bukarest, Folkloreabend,<br />

Schiffsausflug „Donaudelta“ mit<br />

Mittagessen, 3 Busausflüge „Dracula“,<br />

„Siebenbürgen“ und „Moldauklöster“, jeweils<br />

mit Mittagessen, Reitervorführung,<br />

Kesselgulasch, Wein und Barack Palinka<br />

zum Abschied, ein weiteres Essen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Tag 1 Treffen in Donaueschingen „Brigach und Breg<br />

bringen die Donau zu Weg“. D. h., aus diesen zwei<br />

Flüsschen wird bei Donaueschingen im Schwarzwald<br />

die Donau. Begrüßungsabendessen.<br />

Tag 2 Donaueschingen - Dillingen Wir erleben entlang<br />

der Donau bizarre Felsformationen, die Donau-Auen,<br />

Donaumoos und Donauried.<br />

Tag 3 Dillingen - Regensburg Ziel ist Regensburg,<br />

ehemals großes Legionslager und Freie Reichsstadt und<br />

Sitz der Fürsten von Thurn und Taxis.<br />

Tag 4 Regensburg Stadtrundgang - Schiffsausflug<br />

nach Weltenburg Wir sehen den prächtigen, gotischen<br />

Dom St. Peter, Altes Rathaus, Porta Praetoria und die<br />

Steinerne Brücke, älteste Steinbrücke Europas. Dann<br />

der erste landschaftliche Höhepunkt der Donau: der<br />

Donaudurchbruch bei Kloster Weltenburg mit spektakulären<br />

5 km durch den fränkischen Jura. Die schöne<br />

Klosteranlage birgt eine Klosterküche mit wunderbaren<br />

„Schmankerln“ und braut eigenes Bier.<br />

Tag 5 Regensburg -y- Linz Entlang des Bayerischen<br />

Waldes kommen wir zur Dreiflüssestadt Passau. Wir<br />

enden bei der einstigen Römer- und Residenzstadt Linz<br />

in Österreich.<br />

Tag 6 Linz - Wien „Mariandl aus dem Wachauer Landl<br />

…“ Mit diesem und vielen anderen Liedern werden die<br />

Schönheit der Wachau, die Gastfreundlichkeit seiner<br />

Bewohner und die Qualität seiner Weine gerühmt. „Die<br />

schönsten 35 km Österreichs“ genießen wir zwischen<br />

Kloster Melk und Krems.<br />

Tag 7 und<br />

Tag 8 Wien Zwei Tage braucht es wenigstens für<br />

die schöne Donaumetropole. Wir erleben eine Stadtrundfahrt<br />

samt Schloss Schönbrunn, einen Abend in<br />

einer Heurigen-Gastwirtschaft und die spannende und<br />

kurzweilige Spezialführung.<br />

Tag 9 Wien -y- Bratislava mit Stadtbesichtigung Nur<br />

wenige Kilometer und die österreichisch/slowakische<br />

Grenze trennen uns von unserem Campingplatz in Bratislava.<br />

Also bleibt bequem Zeit für eine gemeinsame<br />

Stadtbesichtigung der Hauptstadt der Slowakei.<br />

Tag 10 Bratislava -y- Budapest Willkommen in Ungarn!<br />

Auf malerischen 60 km von Esztergom bis kurz vor<br />

Budapest wechselt die Donau ihre Richtung von West-<br />

Ost nach Nord-Süd, und wird deshalb „Donauknie“ oder<br />

„ungarische Wachau“ genannt.<br />

Tag 11 Budapest - Stadtrundfahrt Die Donau trennt<br />

hier Buda von Pest. Wir sehen Burgpalast, Fischerbastei<br />

und Kettenbrücke u. v. m.<br />

Tag 12 Budapest - Villany Die Donau teilt bis zur<br />

jugoslawischen Grenze die große Tiefebene des Donau-Theiß-Zweistromlandes<br />

von Transdanubien, also<br />

dem Land jenseits der Donau. Kurz vor der Grenze beschließen<br />

wir den Tag im bedeutenden Weinbaugebiet<br />

der Donauschwaben mit Weinprobe und Essen.<br />

Tag 13 Villany - Mako Wir verlassen die Donau aus<br />

Sicherheitsgründen und umfahren Serbien bis kurz vor<br />

die ungarisch-rumänische Grenze.<br />

Tag 14 Mako -y- Baile Herculane In Herkulesbad,<br />

unweit der Donau, geht dieser Tag zu Ende. Von hier<br />

aus sehen wir morgen das gewaltigste Durchbruchstal<br />

der Donau, das „Eiserne Tor“, mit über 150 km Länge,<br />

einst eng und gefährlich für die Schifffahrt. Es gehört zu<br />

82 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


Wieder<br />

da!<br />

„die donau“<br />

rumänien<br />

D<br />

Regensburg<br />

A<br />

Wien<br />

Budapest<br />

H<br />

SRB<br />

RO<br />

Brasov<br />

Bukarest<br />

Mamaia<br />

den großartigsten Abschnitten der Donau.<br />

Tag 15 Busfahrt entlang der Donau Unser heutiger<br />

Ausflug mit dem Bus erspart unseren Mobilen die<br />

schwierigen Straßen und eröffnet uns unbeschwert die<br />

Schönheit der Landschaft. Mittags erleben wir die rumänische<br />

Küche.<br />

Tag 16 Baile Herculane - Bukarest Heute nochmals ein<br />

Zwischenstopp in einem Wallfahrtsort auf unserem Weg<br />

nach Bukarest, einst „Paris des Ostens“ genannt. Nun<br />

hat es gelitten unter dem wirtschaftlichen Niedergang<br />

der letzten Jahrzehnte und Ceausescus Bauwut.<br />

Tag 17 Bukarest - Stadtbesichtigung und Folkloreabend<br />

Tag 18 Bukarest - Freizeit<br />

Tag 19 Bukarest - Mamaia Schwarzes Meer - wir<br />

kommen! Mamaia, der berühmteste Urlaubsort an der<br />

Schwarzmeerküste beherbergt uns für drei Nächte.<br />

Tag 20 Bus-/Schiffsausflug Donaudelta Zuerst mit dem<br />

Bus, dann mit dem Schiff erahnen wir die gigantische<br />

Weite des Donaudeltas: seine einzigartige Landschaft,<br />

die unzähligen Mäander, Nebenflüsse und Kanäle, ca.<br />

4500 km 2 Fläche, einen Dschungel aus Schilf und<br />

Sumpfpappeln, Rückzug für die letzten Pelikane Europas.<br />

Dazwischen Mittagessen.<br />

Tag 21 Ruhetag am Meer<br />

Tag 22 Mamaia - Brasov Die Karpaten rufen und die<br />

schaurigen Geschichten von gruseligen Burgen und<br />

blutsaugenden Vampiren. Ziel ist Brasov (Kronstadt),<br />

die größte Stadt in Siebenbürgen.<br />

Tag 23 Dracula-Tour Mutig besichtigen wir Schloss<br />

Bran, das berühmte Draculaschloss. Nach dem Mittagessen<br />

– passend in der Räuberhütte – steht Schloss<br />

Peles, einst Sommerresidenz des Königs, auf unserem<br />

Programm.<br />

Tag 24 Siebenbürgen-Ausflug Eine weitere Tagesfahrt<br />

mit dem Bus zeigt uns mehr von Siebenbürgen.<br />

Tag 25 Brasov - Piatra Neamt Spektakuläre Naturschönheiten<br />

wie der Mördersee liegen auf unserem<br />

Weg.<br />

Tag 26 Piatra Neamt - Sucevita Wir verlassen die<br />

Karpaten und streben zum „Olymp der Moldau“, zu den<br />

berühmten Moldauklöstern. Hier erstrahlen einzigartig<br />

auf den Außenwänden von 5 kleinen Klosterkirchen<br />

Heiligenbilder in unglaublicher Farbintensität, die seit<br />

den 60er Jahren als Weltkulturgüter unter dem Schutz<br />

der Unesco stehen.<br />

Tag 27 Busausflug Moldauklöster Mit Bus und Führer<br />

erleben wir die besonderen Klöster. Außerdem lassen<br />

wir uns Typisches aus der Region servieren und besuchen<br />

eine Schwarzkeramikfabrik.<br />

Tag 28 Sucevita - Gilau Unsere letzte Nacht in Rumänien<br />

verbringen wir bei Cluj-Napoco (Klausenburg),<br />

das einst durch seine Gold- und Silbervorkommen viele<br />

deutsche und ungarische Siedler hierher zog.<br />

Tag 29 Gilau -y- Kecscemet<br />

Wir erreichen wieder Ungarn und dort Kecscemet,<br />

die Heimat des berühmten Marillenschnapses Barack<br />

Palinka. Reiseabschluss bei leckerem Kesselgulasch,<br />

Wein und Barack Palinka.<br />

Tag 30 Heim- oder Weiterreise<br />

06.09. bis 05.10.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

30 Tage<br />

16 Tage<br />

Tourbeginn: Donaueschingen, D<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

Kecscemet, H<br />

80 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 420 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 4150 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 4280,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 2630,-- 4<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

83


Das Mittelmeer – erreichbares und daher oft besuchtes Reiseziel aller „Meer-, Sonne- und Sand-<br />

Verliebten“. Und an der Adria – nur ca. ein Zwanzigstel des Mittelmeeres – waren wir schon alle<br />

mal, ob in Rimini / Italien oder in Istrien / Kroatien. Aber haben wir sie schon einmal komplett umrundet?<br />

Kaum einer von uns. Auf unserer Tour durch 8 Länder treffen wir auch auf Slowenien, Kroatien, Bosnien-<br />

Herzegowina, Montenegro und Albanien. In Bella Italia beginnt und endet die Reise, wobei wir wie bei<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen, Stadtbesichtigung<br />

Triest mit Fahrt nach Riviera Trestina,<br />

Bootsausflug zu den Kornaten mit Mittagessen,<br />

Busausflug Split und Trogir mit<br />

Mittagessen, Stadtbesichtigung Mostar<br />

mit Eintritten und Abendessen, Stadtbesichtigung<br />

Dubrovnik, Ausflug am<br />

Skutarisee mit Mittagessen, Stadtbesichtigung<br />

Tirana, Fähre Igoumenitsa<br />

– Brindisi mit Camping an Bord, wenn<br />

möglich, sonst Kabinen, Besichtigung<br />

Zona di Trulli und Alberobello, Busausflug<br />

Abruzzen mit Mittagessen, Stadtbesichtigung<br />

Urbino mit Palazzo Ducale,<br />

Besichtigung Ravenna samt Mosaiken<br />

von San Vitale mit Eintritt, Abschiedsessen<br />

und 2 weitere Essen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Tag 1 Anreise Ankaran Beim Begrüßungsessen mit<br />

slowenischen Spezialitäten lernen wir uns kennen.<br />

Tag 2 Triest - Stadtbesichtigung und Riviera Trestina<br />

Die unmittelbaren Nachbarn Slowenien und Kroatien<br />

und 500 Jahre k. u. k.-Monarchie beeinflussten Triest,<br />

den einstigen Rivalen Venedigs. Wir sehen z. B. den<br />

Hauptplatz Canal Grande und die Cattedrale di San Giusto<br />

und außerhalb von Miramare das Märchenschloss<br />

des Erzherzogs Maximilian von Österreich.<br />

Tag 3 Ankaran -y- Pula, HR „Auf Wiedersehen Slowenien“,<br />

heißt es nun gleich. Denn es hat nur 46 km Küste<br />

– „Slowenische Riviera“ genannt – zu bieten, viele kleine<br />

und große Orte. Dann erstreckt sich in Kroatien bis zu<br />

unserem Tagesziel Pula eine der großen Ferienregionen<br />

des Mittelmeerraumes. Hauptattraktion von Pula ist<br />

sein Amphitheater, das Fünftgrößte der Welt.<br />

Tag 4 Pula - Senj Der Tag gehört der Kvarner Bucht.<br />

Eingerahmt von schützenden Gebirgszügen hat das<br />

milde, mediterrane Klima bereits zur Belle Epoque<br />

Aristokratie und Geldadel angelockt.<br />

Tag 5 Senj - Pakostane Mit Blick auf die beliebte Ferieninsel<br />

Rab und die langgestreckte, eher karge Insel<br />

Pag erreichen wir kurz vor unserem Tagesziel Zadar,<br />

größte Stadt Norddalmatiens dank Fährhafen, Industrie<br />

und Tourismus.<br />

Tag 6 Bootsausflug zu den Kornaten „So viele Tage das<br />

Jahr hat, so viele Inseln haben die Kornaten“, sagt der<br />

Volksmund. Eigentlich umfasst das einmalige Archipel<br />

„nur“ 148 bizarr geformte spärlich bewachsene Inseln<br />

mit Riffen und Felsklippen und Karstwäldern. Das regional<br />

typische Fischgericht am Mittag rundet diesen<br />

besonderen Besuch ab.<br />

Tag 7 Pakostane - Split Über die Jadranska Magistral,<br />

die legendäre Küstenstraße, die uns südwärts bis<br />

Montenegro begleitet, kommen wir an zahllosen Postkartenmotiven<br />

vorbei.<br />

Tag 8 Busausflug Split und Trogir 2 x aufregende<br />

Geschichte zur Römerzeit und im Mittelalter, 2 x eindrucksvolle<br />

Kulturdenkmäler, daher auch 2 x UNES-<br />

CO-Weltkulturerbe: Trogir seit 1997, Split seit 2008.<br />

Mit kroatischen Spezialitäten mittags vergeht der Tag<br />

wie im Flug.<br />

Tag 9 Ruhetag<br />

Tag 10 Split -y- Mostar Wir kommen nach Bosnien-Herzegowina.<br />

Mostar war und ist die Metropole der<br />

Herzegowina, geteilt in kroatische und muslimische<br />

Hälfte, verbunden durch Starimost, die Alte Brücke,<br />

gesprengt im Krieg, mit Hilfe der UNESCO wieder<br />

originalgetreu aufgebaut.<br />

Tag 11 Mostar - Stadtführung und Spezialitätenessen<br />

Tag 12 Mostar -y- Peljesac 50 km vor Dubrovnik<br />

biegen wir ab zur Halbinsel Peljesac, auch „Insel der<br />

Kapitäne“ genannt. In den lieblichen Tälern gedeihen<br />

Zitrusfrüchte und beste Weine, die Nordspitze ist beliebt<br />

bei Surfern. Vor dem Losfahren kann gleich in der Nähe<br />

die wasserreichste Quelle Europas besucht werden.<br />

Tag 13 Ruhetag oder Korcula Sonne und Meer genießen<br />

oder das „Insel-Juwel“ Korcula mit gleichnamigem<br />

Museumsstädtchen besuchen.<br />

Tag 14 Peljesac -y- Neum -y- Dubrovnik Neum liegt<br />

an dem 24 km breiten Küstenstreifen, den Tito nach<br />

dem II. Weltkrieg der jugoslawischen Teilrepublik Bos-<br />

84 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


Ankaran<br />

SLO<br />

Triest<br />

HR<br />

H<br />

„mare<br />

adriatico“<br />

Ravenna<br />

San<br />

Marino<br />

Urbino<br />

I<br />

Pula<br />

Senj<br />

Kornaten<br />

Pescare<br />

Abruzzen<br />

Split<br />

BIH<br />

Korcula<br />

Dubrovnik<br />

Vieste<br />

Trani<br />

Mostar<br />

Ulcinj<br />

Brindisi<br />

ME<br />

Tirana<br />

Korfu<br />

Igoumenitsa<br />

RS<br />

Skutarisee<br />

AL<br />

Butrint<br />

GR<br />

nien-Herzegowina verschaffte und an dem dann auch<br />

viele Parteifunktionäre ihre Wochenendhäuser bauten.<br />

Über die Landbrücke zurück aufs Festland, dann erwartet<br />

uns nach weiteren 60 km Küstenstraße (Magistrale)<br />

die „Perle der Adria“ Dubrovnik.<br />

Tag 15 Dubrovnik - Stadtbesichtigung George Bernhard<br />

Shaw schwärmte „vom Paradies auf Erden“, das<br />

vor 1918 Ragusa hieß. Umgeben von einer imposanten<br />

Festungsmauer wird auch uns die Altstadt, die einem<br />

lebendigen Freilichtmuseum gleicht, verzaubern.<br />

Tag 16 Dubrovnik -y- Ulcinj Willkommen in Montenegro!<br />

Es bietet 70 km Strand auf 300 km Küstenlinie. Unglaublich<br />

malerisch beginnt gleich hinter der Grenze die<br />

Bucht von Kotor. Wir treffen auf die Hafenstadt Herceg<br />

Novi mit ihren Promenaden, dann auf den unter Denkmalschutz<br />

stehenden Ort Perast, gefolgt vom traumhaften,<br />

architektonischen Ensemble von Stari Grad<br />

(UNESCO) und der historischen Hauptstadt von Cetinje<br />

und, und, und. Am längsten Strand des Landes endet<br />

der Tag.<br />

Tag 17 Ulcinj -y- Skutarisee Heute und morgen keine<br />

Adria! Ein Stopp am schönen Skutarisee, dem größten<br />

See der Balkanhalbinsel muss sein.<br />

Tag 18 Ausflug Skutarisee mit Mittagessen<br />

Tag 19 Ruhetag Skutarisee<br />

Tag 20 Skutarisee -y- Tirana Weiter geht die Fahrt<br />

nach Albanien, für viele Europäer unbekannt, unentdeckt<br />

und anziehend. Etwa 300 km Küstenlinie liegen<br />

vor uns. Bis Vlores bietet sie noch lange Sandstrände<br />

und gehört zur Adria, dann beginnt das Ionische Meer<br />

mit zerklüfteter Küste. Nach einem Abstecher zum<br />

größten Seehafen Albaniens Durres – eine richtige Küstenstraße<br />

gibt es leider nicht – besuchen wir Albaniens<br />

Hauptstadt Tirana am gleichnamigen Fluss.<br />

Tag 21 Tirana - Stadtbesichtigung Da Tirana erst<br />

1920 vom Kongress dazu bestimmt wurde, und dann<br />

auch erst der Zuzug begann, nennt man sie „die junge<br />

Hauptstadt“. Wir sehen den Skanderbeg-Platz mit<br />

der Skanderbeg-Statue, ihrem Wahrzeichen, den Kulturpalast,<br />

die Et’hem-Bey-Moschee mit Uhrturm und<br />

Ish-Blloku, gerade angesagtes Viertel und „Spielplatz<br />

der Elite“ genannt.<br />

Tag 22 Tirana -y- Igoumenitsa Bei Vlore verabschieden<br />

wir das Adriatische Meer, überwinden dann den<br />

1000 m hohen Logara-Pass und können schließlich<br />

kurz vor der Grenze die malerisch gelegene, antike<br />

Ruinenstätte Butrint besichtigen, um das sich viele<br />

griechische und römische Gründungsmythen ranken –<br />

heute UNESCO-Weltkulturerbe. In Griechenland führt<br />

unser Weg in den Hafen von Igoumenitsa<br />

Tag 23 Igoumenitsa - -y- Brindisi - Torre Canne<br />

di Fasano „Benvenuto Italia“, heißt es nun. Theoretisch<br />

wäre das Anlegen in Otranto 86 km südlich perfekt<br />

gewesen, denn bis zur östlichsten italienischen Stadt<br />

Otranto – von hier bis Vlore verläuft die „Straße von<br />

Otranto“ – reicht das Adriatische Meer.<br />

Tag 24 Besichtigung Zona die Trulli und Torre Canne<br />

di Fasano Das „Gebiet der Trulli“, das sind Tausende<br />

von Häuser auf ca. 1000 km 2 Fläche. Trulli-Häuser sind<br />

eigenartige Steinhäuser mit kegelförmigen Dächern, aus<br />

Steinplatten ohne Mörtel, die vor Jahrhunderten von einem<br />

gewitzten Grafen erfunden wurden, da Gemauertes<br />

27.04. bis 30.05.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

34 Tage<br />

18 Tage<br />

Ankaran, SLO<br />

Ravenna, I<br />

50 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 330 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 3100 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 4370,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 2770,-- 4<br />

Gleicher Preis wie Vorjahr!<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

85


einem richtigen Stiefel diesen „Stiefel“ fast komplett entlangfahren wie beim Reißverschluss-<br />

Schließen. Auf der „Ferse“ Apulien besichtigen wir die besonderen Trulli-Häuser, machen einen<br />

Ausflug in die Abruzzen, „Land des Pecorinos und Safrans“, erleben Urbino und San Marino und<br />

bestaunen als Schluß-punkt die wundervollen Mosaiken von Ravenna. Neben so viel Küste und<br />

Meer kommen auch Kultur, Keller und Küche nicht zu kurz.<br />

besteuert worden wäre. UNESCO-geschützt darf es auf<br />

keinem Reiseprogramm fehlen.<br />

Tag 25 Ruhetag Baden am Pool oder eine Rundfahrt<br />

durch das Trulligebiet<br />

Tag 26 Torre Canne di Fasano - Trani Weiter geht unsere<br />

Fahrt durch Apulien bis zur hübschen Stadt Trani.<br />

Sie besitzt eine der schönsten Kathedralen Apuliens,<br />

wunderbar positioniert auf einem Landvorsprung am<br />

Hafen. Davor treffen wir auf Apuliens Hauptstadt Bari,<br />

deren Altstadt so malerisch ist. In Castel del Monte beschließen<br />

wir den Tag am Agroturismo mit italienischen<br />

Spezialitäten und traumhaften Blick auf die Burganlage.<br />

Tag 27 Trani - Vieste Vor uns liegt heute der Monte<br />

Gargano, der 65 km ins Meer hinausragende „Sporn“<br />

Italiens mit herrlichen Landschaften, malerischen Felsenküsten,<br />

alten Fischerorten. Vor Vieste treffen wir auf<br />

ein staufisches Kastell, eine vielbesuchte Wallfahrtsstätte<br />

und auf viel phantastisch schöne Küste.<br />

Tag 28 Ruhetag<br />

Tag 29 Vieste - Pineto Wir fahren weiter in die Region<br />

der Abruzzen bis Pineto/Molise. Molise ist die kleinste<br />

Region Italiens mit nur 38 km Küste. In deren Mitte<br />

liegt Termoli mit seiner ins Meer vorspringenden, ummauerten<br />

Altstadt.<br />

Tag 30 Busausflug Abruzzen Atemberaubende alpine<br />

Bilder vermittelt das Kalkmassiv des Gran Sasso d’<br />

Italia, dem höchsten Gebirge der Apenninen-Halbinsel.<br />

Wir kommen auch nach L’ Aquila mit seiner dramatischen<br />

Geschichte, dem Duomo und Wahrzeichen der<br />

Stadt, der Basilika S. Maria di Collemaggio und nach<br />

Sulmona, berühmt für seine Confetti, zu Blüten gebundene<br />

Zuckermandeln.<br />

Tag 31 Pineto - Urbino Wir folgen bis Pesaro dem<br />

Großteil der 180 km Küstenlinie der Region Marken<br />

mit dem bedeutenden Hafen Ancona in der Mitte. Unterwegs<br />

lohnen Abstecher nach Ascoli, Fermo, Loreto<br />

und Jesi. Dann verlassen wir alle die Küste, um Urbino<br />

inmitten anmutiger Hügellandschaft zu besuchen. Herzog<br />

Federico di Montefeltro (1444-1482) machte es zur<br />

Idealstadt der Renaissance. Das beherrschende Bauwerk<br />

ist sein unglaublich interessanter Palazzo Ducale<br />

mit Spitzenwerken der Renaissance-Malerei, seinem<br />

„studiolo“ (Arbeitszimmer) u.v.a.m.<br />

Tag 32 Urbino, Führung Palazzo Ducale - San Marino<br />

Nach der Führung durch das UNESCO-Weltkulturerbe<br />

erwartet uns die kleinste und älteste Republik der<br />

Welt: San Marino. Dank sehr kleiner Etappe bleibt viel<br />

Zeit, den idyllisch gelegenen gleichnamigen Hauptort<br />

zu entdecken.<br />

Tag 33 San Marino - Ravenna - Stadtbesichtigung<br />

und Besichtigung Mosaiken San Vitale Byzantinische<br />

Mosaiken von Weltruf! – Natürlich UNESCO-Weltkulturerbe!<br />

Unzählige Besucher wollen das irisierende Leuchten<br />

im Licht der gelben Fensterscheiben der Kirche<br />

San Vitale sehen – auch wir. Diesem Kunstgenuss<br />

folgen dann als Abschiedsessen Spezialitäten der Emilia-Romagna,<br />

deren Küche als kulinarisches Zentrum<br />

Italiens gilt.<br />

Tag 34 Heim- oder Weiterreise Wer mag, kann ins<br />

95 km entfernte, nicht weiter erwähnenswerte Städtchen<br />

Adria weiterfahren, nach welcher das Adriatische<br />

Meer benannt wurde.<br />

86 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


Die Ostseite des Adriatischen<br />

Meeres, kurz Adria, ist die<br />

aufregendere Seite, da vielfältiger<br />

und oft unbekannter; und ein<br />

wunderbares Ziel für den Herbst.<br />

Wir genießen sechs Länder mit<br />

ihren Highlights wie Istrien, Kornaten,<br />

Korcula und Skutarisee,<br />

Albaner Alpen und Logara-Pass,<br />

treffen auf UNESCO-Weltkulturstätten<br />

und -Städte wie Split,<br />

Trogir und Dubrovnik in Kroatien,<br />

die Bucht von Kotor in Montenegro,<br />

die Altstadt von Mostar samt<br />

Brücke in Bosnien-Herzegowina<br />

und Butrint in Albanien. Fisch<br />

und Fleisch vom Grill samt Wein<br />

warten auch!<br />

„adria oSt“<br />

Der Reiseverlauf entspricht genau dem Reiseverlauf der<br />

Tour „Mare Adriatico“ von<br />

Tag 1 Anreise Ankaran bis<br />

Tag 22 Tirana -y- Igoumenitsa (S. 74 bis 75)<br />

Tag 23 Igoumenitsa -<br />

-y- Ancona Hier schiffen<br />

wir gen Ancona ein. „Benvenuto Italia“, heißt es nun.<br />

Tag 24 Ankunft in Ancona Heim- oder Weiterreise<br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Ankaran<br />

Ancona Pula<br />

I<br />

SLO<br />

Triest<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

Senj<br />

Kornaten<br />

19.09. bis 12.10.<strong>2019</strong><br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

24 Tage<br />

11 Tage<br />

Ankaran, SLO<br />

Ancona, I<br />

60 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 330 km<br />

Tourlänge:<br />

Split<br />

HR<br />

Korcula<br />

Dubrovnik<br />

Ulcinj<br />

Tirana<br />

Korfu<br />

Igoumenitsa<br />

ca. 1940 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 3190,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 1980,-- 4<br />

Bis 7 m Gesamtlänge;<br />

jeder weitere angefangene Meter 70,-- E<br />

Gespann:<br />

Anhänger wie Womo zzgl. PKW 120,-- E<br />

Leistungen:<br />

„Begrüßungsessen bis Stadtbesichtigung<br />

Tirana“ siehe Leistungen „Mare Adriatico“<br />

(Seite 84) Abschiedsessen und<br />

2 weitere Essen, Fähre Igoumenitsa - Ancona,<br />

Camping an Bord wenn möglich,<br />

sonst Kabinen.<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

H<br />

BIH<br />

Mostar<br />

MNE<br />

RS<br />

Skutarisee<br />

AL<br />

GR<br />

20.09. bis 13.10.2018 *<br />

* Noch Restplätze für 2018! Programm und Preis auf Anfrage.<br />

Butrint<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

87


Pyrenäen – ein erhabener Name für eine naturgegebene Grenze, die die Iberische Halbinsel vom übrigen<br />

Europa trennt. Erleben Sie die wildromantische Schönheit der spanischen Pyrenäen, die den größten<br />

Teil dieser Bergkette ausmachen. Nach unserer Fahrt vom Mittelmeer zum Atlantik kommen wir zuerst ins<br />

stolze Baskenland, dann ins ehemalige Fürstentum Asturien. Wir erleben die „Costa Verde“, die „Grüne<br />

Küste“, und Galicien. Am Ende der Reise kommen wir mit den Pilgern nach Santiago de Compostela.<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen, Eintritt und Führung<br />

im Dali-Museum mit Bustransfer, Besichtigung<br />

einer Schinkenfabrik mit Verkostung,<br />

Jeepausflug in die Pyrenäen, Stadtführung<br />

Pamplona, Besichtigung der<br />

Stierkampfarena – auch hinter den Kulissen,<br />

Kaffee in Hemingways Stammlokal,<br />

Stadtführung Oviedo mit Sidra-Verkostung,<br />

Führung durch die Wallfahrtskirche<br />

und Stadt von Santiago de Compostela,<br />

3 weitere Essen, Abschiedsessen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Tag 1 Anreise und Treffen der Teilnehmer in Roses<br />

Eintreffen aller Teilnehmer an der wunderschönen „Wilden<br />

Küste“, der Costa Brava. Das malerische Ortsbild<br />

des benachbarten Cadaques zog bereits Anfang des 20.<br />

Jh. Unzählige an, vor allem viele Künstler wie z. B. Max<br />

Ernst oder Salvador Dali. Begrüßungsessen.<br />

Tag 2 Roses - Puigcerdà Morgens Busfahrt zu einer der<br />

bedeutendsten Sehenswürdigkeiten von ganz Katalonien,<br />

zum „Museo Salvador Dalí“. Dann erwarten uns auf<br />

unserer Strecke mittelalterliche Städtchen, u.v.m., bis<br />

wir unser erstes Tagesziel in den katalanischen Pyrenäen<br />

in einer immergrünen Landschaft mit See erreichen.<br />

Tag 3 Puigcerdà - Espot - Besichtigung einer Schinkenfabrik<br />

mit Verkostung Heute bietet sich ein Abstecher<br />

in den Zwergstaat Andorra an. Das schön gelegene<br />

Fürstentum und Steueroase wird von Millionen<br />

Touristen jährlich besucht, die z. B. günstig Elektronik<br />

kaufen oder einen günstigen Tankstopp einlegen. Beim<br />

wunderschönen Nationalpark „Aigüestortes i Estany de<br />

Sant Maurici“ endet die heutige Etappe.<br />

Tag 4 Jeepausflug<br />

Tag 5 Espot - Vilaller Auf der Nationalstraße schlängeln<br />

wir uns ins Aran-Tal, das von bis zu 3000 m hohen<br />

Gebirgsketten abgeriegelt und damit lange praktisch von<br />

der Außenwelt abgeschnitten war. Dank eines Tunnels<br />

kann man es seit 1948 leicht erreichen und z. B. die<br />

köstlichen Crêpes dort probieren.<br />

Tag 6 Vilaller - La Puebla de Castro Nun gehts weiter<br />

ins Benasque-Tal und in das gleichnamige Schutzgebiet.<br />

Auf der Ostseite begeistern uns die Spitzen des Maladeta-Massives.<br />

Interessante Gebirgsdörfer, eine ehemalige<br />

Königsstadt, Burgruinen, Paläste und Kirchen<br />

aus Romanik, Gotik und Renaissance erwarten uns.<br />

Tag 7 La Puebla de Castro - Jaca Die Provinzhauptstadt<br />

Huesca liegt malerisch am Fuß der roten Berge und war<br />

schon zur Römerzeit berühmt. Danach muss man unbedingt<br />

die bedeutendste romanische Festung Spaniens<br />

besuchen und sich in diesem uneinnehmbar auf einem<br />

Felsen gelegenen Castillo ein wenig wie Burgfräulein<br />

und Ritter fühlen.<br />

Tag 8 Jaca - Jakobsweg - Pamplona Ab der Bischofsstadt<br />

Jaca mit ihrem mittelalterlichen Ambiente bewegen<br />

wir uns auf dem traditionsreichen „Camino de<br />

Santiago“, dem Jakobsweg gen Pamplona. Zwei Abstecher<br />

zu wildromantisch gelegenen Klöstern bieten<br />

sich an. Danach erreichen wir die Provinz Navarra und<br />

übernachten bei ihrer Hauptstadt Pamplona.<br />

Tag 9 Pamplona - Stadtbesichtigung Auf einem Stadtrundgang<br />

sehen wir die berühmte Stierkampfarena, die<br />

gotische Kathedrale, das „Museo de Navarra“, zahlreiche<br />

Paläste und Kirchen und erfahren viel zur ruhmreichen<br />

und wechselvollen Geschichte. Kaffeepause in<br />

Hemingways Stammlokal. Hier findet die einmalige<br />

9-tägige „Fiesta de San Fermin“ mit ihrem Stiertreiben<br />

und den Stierkämpfen statt.<br />

Tag 10 Pamplona - Bilbao Wir erreichen den Atlantik.<br />

Zuvor kann nochmals eine erhabene Burgruine und<br />

eine bildschöne Burganlage mit Wehrgängen bewundert<br />

werden. San Sebastian, das vornehmste Seebad Spaniens,<br />

liegt malerisch am Golf von Biscaya. Wir genießen<br />

90 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


pyrenäen<br />

„grüne KüSte“<br />

Barreiros<br />

Santiago<br />

de Compostela<br />

O Grove<br />

P<br />

Kombinierbar mit<br />

„Portugal“, Seite 94<br />

Oviedo San Vicente<br />

de la Barquera<br />

E<br />

Bilbao<br />

Pamplona<br />

F<br />

Jaca<br />

Vilaller<br />

La Puebla<br />

de Castro<br />

Espot<br />

Puigcerda<br />

Roses<br />

das berühmte „Grüne Spanien“ direkt am Atlantik.<br />

Unsere heutige Etappe endet in Bilbao, der größten<br />

Stadt des Baskenlandes, dessen wichtigste Hafen- und<br />

Verwaltungsstadt, Banken- und Kulturzentrum.<br />

Tag 11 Ruhetag<br />

Tag 12 Bilbao - San Vicente de la Barquera Seit 1997<br />

hat Bilbao das Museo Guggenheim. Dieser spektakuläre<br />

Neubau des amerikanischen Stararchitekten Frank O.<br />

Gehry avancierte zum neuen Wahrzeichen Bilbaos und<br />

sorgte für einen mächtigen touristischen Schub. Vor<br />

dem Entlangbummeln an Küste und durch Fischerdörfer<br />

bleibt wegen der kurzen Etappe also genug Zeit, die<br />

mindestens ebenbürtigen Exponate der modernen Kunst<br />

zu bestaunen. Aber auch die Außenansicht allein lohnt.<br />

Am Schluss des Tages verlassen wir das Baskenland<br />

und kommen nach Asturien und an die Costa Verde.<br />

Tag 13 San Vicente de la Barquera - Oviedo Wir lassen<br />

uns von der traumhaften Landschaft der Costa Verde in<br />

ihren Bann ziehen. Und wenn wir Glück und gute Sicht<br />

haben, sehen Sie die beeindruckende Kulisse der Picos<br />

de Europa, einem majestätischen Gebirgsmassiv, das<br />

in seiner Gesamtheit unter Naturschutz steht. Wer auf<br />

steinzeitlichen Spuren wandeln will, Höhlenmalereien,<br />

Ritzzeichnungen und Tropfsteinformationen bestaunen<br />

möchte, der besucht heute die Höhlen Cueva del Pindal<br />

u./o. die Cuevas de Tito Bustillo.<br />

Tag 14 Ruhetag - nachmittags Stadtführung Oviedo<br />

mit Sidra-Verkostung Am Nachmittag besichtigen wir<br />

gemeinsam Oviedo, einst die Hauptstadt des Königreichs<br />

Asturiens und letzte Bastion gegen die maurische<br />

Eroberung. Berühmt ist der Apfelwein Sidra in Asturien,<br />

sein Hauptanbaugebiet liegt östlich von Oviedo. Na, den<br />

wollen wir auf unserer Führung natürlich verkosten.<br />

Tag 15 Oviedo - Barreiros Heute erleben wir die tief<br />

ins Landesinnere einschneidenden Rias Galiciens mit<br />

ihrer rauhen Schönheit. Dazwischen liegen verschlafene<br />

Fischerdörfer. Ziel ist Barreiros und unser Campingplatz<br />

am Meer.<br />

Tag 16 Barreiros - Santiago de Compostela Dann folgen<br />

sehenswerte Städte wie Betanzos, bereits wichtige<br />

römische Hafenstadt, oder El Ferrol, größter spanischer<br />

Kriegshafen und Geburtsort von Francisco Franco. Südlich<br />

von A Coruna beginnt dann die „Costa da Morte“,<br />

die „Todesküste“, an der Hunderte von Schiffen zerschellten.<br />

Tag 17 Santiago de Compostela - Besichtigung Wir<br />

besichtigen gemeinsam die prachtvolle Wallfahrtskirche<br />

des Apostels Jakobus, Pilgerziel unzähliger Menschen<br />

aus aller Herren Länder seit Hunderten von Jahren.<br />

Auch wenn wir diesen Ort nicht zu Fuß mit Pilgerstab<br />

erreicht haben, versuchen wir die „Tarta de Santiago“<br />

(„Pilgerkuchen“).<br />

Tag 18 Santiago de Compostela - O Grove Nun erwartet<br />

uns zum Reiseausklang nochmals der Atlantik an der<br />

Halbinsel O Grove – ein letztes Mal lassen wir uns vom<br />

Rauschen der Meeresbrandung in den Schlaf wiegen.<br />

Tag 19 Heim- oder Weiterreise … oder doch noch etwas<br />

dableiben und dem Reiz der Atlantikküste erliegen?<br />

<strong>KUGA</strong> empfiehlt: Weiterreise „Portugal“ (Seite 94)<br />

14.09. bis 02.10.2018<br />

* Noch Restplätze für 2018! Programm auf Anfrage.<br />

20.09. bis 08.10.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

19 Tage<br />

12 Tage<br />

Roses, E<br />

O Grove, E<br />

80 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 240 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 1940 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 2580,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 1600,-- 4<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

91


Kommen Sie mit uns in die Toskana! Sicher, fast jeder war schon dort, aber sie lockt doch immer<br />

wieder. Man gerät ins Schwärmen, ob nun die prachtvollen Kulturstädte Florenz, Pisa, Siena,<br />

Lucca usw. gemeint sind oder die traumhaften Landschaften mit sanft geschwungenen Hügeln oder die<br />

unvergleichlichen Spezialitäten aus Toskanas Küche und Keller. Unser Ziel ist Rom, die „ewige Stadt“<br />

am Tiber. Reich an einmaligen Weltkulturdenkmälern in einer quirligen, jungen und lebendigen Stadt.<br />

Leistungen:<br />

Italienisches Begrüßungsessen, Besichtigung<br />

Marmorsteinbruch Carrara, Stadtführung<br />

Pisa, Stadtrundgang Florenz<br />

mit Transfer, Stadtrundgang Siena mit<br />

Transfer, Chian-ti-Busfahrt mit Weinprobe<br />

und Mittagessen, Busfahrt / Führung<br />

in Perugia und Assisi mit typischem Mittagessen,<br />

2 Tage Stadtrundfahrt/-führung<br />

Rom mit Mittagessen, Busfahrt /<br />

Führung Sankt Peter und Petersplatz,<br />

Eintritt und Führung Vatikanmuseum<br />

und Kolloseum, Eintritt und Führung Katakomben,<br />

Abschiedsessen und 4 weitere<br />

Essen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Tag 1 Anreise Carrara Wir treffen uns bei Carrara, seit<br />

der Antike Anziehungspunkt der Baumeister, Steinmetze<br />

und Künstler. Bei einem italienischen Essen lernen<br />

wir uns kennen.<br />

Tag 2 Carrara - Pisa Wir besichtigen gemeinsam einen<br />

Marmorbruch, bevor unser erster Toskanatag uns nach<br />

Lucca führt, Inbegriff einer toskanischen Stadt an Historie<br />

und Atmosphäre. Wenig später erreichen wir Pisa<br />

mit seinem weltweit berühmten Turm auf der Piazza<br />

dei Miracoli.<br />

Tag 3 Pisa - Stadtrundgang Piazza, Turm und Dom<br />

besichtigen wir gemeinsam mit Führer.<br />

Tag 4 Pisa - Florenz Florenz - wir kommen! Vorher besuchen<br />

wir den Geburtsort für Italiens berühmtestes Kinderbuch,<br />

Pinocchio, mit eigens nebenan geschaffenem<br />

Freizeitpark. Wir passieren wunderbare mittelalterliche<br />

Ortschaften und erreichen schließlich die prachtvolle<br />

Medici-Stadt Florenz, Hauptstadt der Toskana.<br />

Tag 5 Florenz - Stadtrundgang Gemeinsam erobern<br />

wir auf einem Stadtrundgang diese schöne, beidseitig<br />

des Arno gelegene Stadt voller Kunstwerke, Paläste,<br />

Kirchen und Museen. Der Nachmittag bleibt für eigene<br />

Erkundungen.<br />

Tag 6 Florenz - zur freien Verfügung So viele quirlige<br />

und wunderbare Märkte laden zum Shopping ein. Dazwischen<br />

bleibt genügend Zeit für einen Aperol oder<br />

Cappuccino, vielleicht mit etwas Antipasti oder Panzanella<br />

(Brotsalat) – dolce far niente („süßes Nichtstun“)<br />

eben.<br />

Tag 7 Florenz - Vada Nach so einer Fülle an Kunstschätzen,<br />

Prachtbauten und Geschichte sei ein Tag<br />

Wellenrauschen und salzige Meeresbrise gewährt. Zu<br />

unserem Platz am Meer gelangen wir über San Miniato,<br />

bekannt für sein Festival del Tartufo, sein Trüffelfest.<br />

Tag 8 Ruhetag am Meer<br />

Tag 9 Vada - Siena Unser heutiges Ziel Siena liegt<br />

eigentlich nur 100 Straßenkilometer östlich. Doch zwei<br />

Highlights der Toskana liegen am Weg: Volterra, beeindruckende,<br />

etruskische Metropole, deren Besuch<br />

die Sinne beflügelt, und San Gimignano, „Manhattan<br />

der Toskana“. Beide geben uns eine Vorstellung vom<br />

Mittelalter.<br />

Tag 10 Siena - Stadtrundgang Siena, das ist z. B. der<br />

phantastische Dom aus schwarzem und weißem Marmor<br />

oder der einmalige, muschelförmige Platz Il Campo,<br />

auf dem zweimal jährlich der berühmte Pallio stattfindet<br />

oder aber auch der leckere Siener Gewürzkuchen voller<br />

kandierter Früchte und Mandeln.<br />

Tag 11 Chianti-Fahrt „Ja, ja, der Chianti-Wein, …“ der<br />

lädt heut zur Busrundfahrt ein. Der berühmte Gallo Nero,<br />

der Schwarze Hahn als Zeichen für die Chiantiweine<br />

weist uns den Weg zu schönen Weinlagen, Dörfern und<br />

Städtchen. Eine Weinprobe und ein verlockendes, regionales<br />

Spezialitätenessen dürfen heute nicht fehlen.<br />

92 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


toSKana<br />

mitrom<br />

Tag 12 Siena selbst entdecken Was darf es heute allein<br />

in Siena sein? Ein Museumsbesuch? Noch einmal in Ruhe<br />

verweilen im Dom oder dolce vita pur im Straßencafe<br />

oder Ristorante?<br />

Tag 13 Siena - Lago Trasimeno Den Lago Trasimeno<br />

nicht im Toskana-Führer gefunden? Kein Wunder, der<br />

viertgrößte See Italiens liegt knapp außerhalb in Umbrien.<br />

Der schön gelegene, fischreiche See lädt uns für drei<br />

Übernachtungen ein.<br />

Tag 14 Ruhetag am See<br />

Tag 15 Busfahrt Perugia und Assisi Heute besuchen<br />

wir Perugia, die Hauptstadt Umbriens. Auch uns werden<br />

die vielen Zeugnisse aus der Etruskerzeit und Perugias<br />

Charme beeindrucken. Unweit entfernt besuchen<br />

wir danach Assisi, die Stadt des Nationalheiligen<br />

Franziskus und damit auch eine der meistbesuchten<br />

Pilgerstätten Italiens. Auch wir besuchen seine letzte<br />

Ruhestätte. Mittags ein typisches Essen Umbriens in<br />

Assisi.<br />

Kombinierbar mit<br />

„Elba-Korsika“, Seite 96<br />

Tag 16 Lago Trasimeno - Monte Argentario Wieder<br />

zurück in der Toskana treffen wir u. a. auf das berühmte<br />

Weinstädtchen Montepulciano und auf Pienza,<br />

berühmt für seinen Pecorino (Schafskäse). Man<br />

sollte nicht versäumen, diesen in den vielen kleinen<br />

Läden zu probieren. Ciao Toskana! – Nun ruft das Meer<br />

ein zweites Mal. Vorher werden viele dem berühmten<br />

Weindorf Montalcino huldigen. Von hier kommen die<br />

edlen Brunello-Weine.<br />

Tag 17 Ruhetag am Meer Zurückdenken an die Eindrücke<br />

in der Toskana, Wind und Meer genießen und<br />

auf Rom vorfreuen – mehr bleibt heute nicht zu tun.<br />

Tag 18 Monte Argentario - Rom Auf direktem Weg (alle<br />

Wege führen nach Rom!) gilt es heute unser Reiseziel<br />

Rom zu erobern. Dabei wandeln bzw. fahren wir auf<br />

historischen Pfaden, nämlich auf der bereits 241 v. Chr.<br />

begonnenen Via Aurelia.<br />

Tag 19 Stadtrundfahrt durch Rom Willkommen in<br />

Rom, in der Hauptstadt Italiens, in der „Ewigen Stadt“,<br />

in der Stadt der Cäsaren und Päpste. Auf einer ganztägigen<br />

Stadtrundfahrt versuchen wir, die unermessliche<br />

Fülle an geschichtsträchtigen und beeindruckenden<br />

Bauwerken vieler Epochen zu erfassen und auf uns<br />

wirken zu lassen: das Kolosseum, das Forum Romanum,<br />

das Pantheon, die Katakomben, die Engelsburg<br />

u. v. a. mehr.<br />

Tag 20 Sankt Peter, Petersplatz und Vatikanmuseum<br />

- Abschiedsabend Pracht, Größe, Erlesenheit, Fülle<br />

wohin man sieht. Diese drei zugängigen Bezirke von<br />

Vatikanstadt sind eine unglaubliche Ansammlung von<br />

Superlativen und werden auch uns faszinieren. Bei<br />

unserem Abschiedsessen blicken wir auf drei schöne<br />

Wochen zurück.<br />

Tag 21 Heim- oder Weiterreise Wer sich nicht trennen<br />

und arrivederci sagen kann, bleibt einfach noch.<br />

Carrara<br />

Vada<br />

Pisa<br />

Monte Argentario<br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Firenze<br />

Arezzo<br />

San Siena<br />

Gimignano<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

Monte Amiata<br />

ROM<br />

I<br />

Lago<br />

Trasimeno<br />

19.04. bis 09.05.<strong>2019</strong><br />

21 Tage<br />

7 Tage<br />

Carrara, I<br />

Rom, I<br />

min. Tourlänge/Tag: 100 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 200 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 1070 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 3690,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 2190,-- 4<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

93


Ola Portugal! Am Westrand Europas gelegen, erwarten uns überwältigende Landschaften, eine großartige<br />

Geschichte, Kultur, Kunst und Kunstschätze aus vielen und ruhmreichen Epochen. Im „Land der Entdecker“<br />

dürfen Höhepunkte wie Lissabon und Porto, Fatima und „Portugals Rothenburg“ Obidos, die Klöster Batalha<br />

und Alcobaca und das Märchenschloss in Sintra nicht fehlen. Die paradiesische Algarve erleben wir vom<br />

Boot aus. Küche und Wein kommen nicht zu kurz. Da fällt es schwer, nach unserer Reise „adeus“ zu sagen.<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen mit Fisch, Bootsfahrt<br />

auf dem Duoro, Stadtbesichtigung Porto,<br />

Führung Weinkellerei mit Weinprobe<br />

und Tapas, Stadtrundfahrt Lissabon,<br />

Busausflug Sintra und Pena<br />

mit Mittagessen, Stadtbesichtigung Evora<br />

mit Produktionsbesichtigung „Kork“,<br />

Bootsausflug an der Algarve, Busausflug<br />

Schinkenabend mit Vinho Verde, Abschiedsessen<br />

und 3 weitere Essen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

94 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

Tag 1 Treffen in O Grove Nördlich von Portugal treffen<br />

wir uns im spanischen Galicien auf der wildromantischen<br />

kleinen Halbinsel O Grove. Hier am Atlantik lebt<br />

man von Küstenfischerei und Miesmuschelzucht – Fisch<br />

zum Begrüßungsessen.<br />

Tag 2 O Grove (E) -y- Povoa de Varzim (P) Vorbei an<br />

Pontevedra und Vigo, Galiciens größter Stadt mit seit<br />

jeher bedeutendem Hafen (auch der Pirat Francis Drake<br />

versuchte ihn 1588 einzunehmen) kommen wir zum<br />

Minho, Grenzfluss zwischen Spanien und Portugal. Das<br />

sich gleich daran anschließende gleichnamige Gebiet<br />

war Wiege des portugiesischen Königreichs und ist bekannt<br />

für seinen „vinho verde“, einem jungen, spritzigen<br />

und fruchtigen Wein. Entlang der Costa Verde erreichen<br />

wir das mittelalterliche Viana do Castelo, einst reich<br />

geworden erst durch Fischfang, dann Gold- und Zuckerhandel<br />

aus Brasilien, schließlich Pavoa de Varzim.<br />

Tag 3 Povoa de Varzim - Vila Real Fahrt durch immergrüne<br />

Hügellandschaften und barocke Städte mit den<br />

berühmten schwarzen Töpferwaren. Zuerst kommen<br />

wir nach Barcelos, dessen Feira de Barcelos jeden<br />

Donnerstag der berühmteste und beliebteste Markt des<br />

Minho ist. Beliebtestes Souvenier ist der bunte Hahn<br />

von Barcelos. Im Mittelalter rettete laut einer Sage ein<br />

Hahn einen unschuldigen Pilger vor dem Galgen. Sehenswert<br />

ist die Wallfahrtskirche Bom Jesus do Monte<br />

mit prächtiger barocker Treppenanlage. Und auch die<br />

wundervolle Altstadt von Guimares zählt zum UNES-<br />

CO-Weltkulturerbe und wartet auf unseren Besuch.<br />

Tag 4 Bootsfahrt auf dem Duoro<br />

Tag 5 Vila Real - Porto Gleich als erstes Tageshighlight<br />

liegt der berühmte Barockpalast Solar de Mateus. Wer<br />

das Etikett des Weines Mateus Rosé kennt, sieht nun<br />

den Landsitz im Original. Danach sehen wir die Heimat<br />

der Portweine an den malerischen Hängen des Dourotales,<br />

bevor wir Porto, die Stadt, welche dem Land einst<br />

den Namen gab, erreichen. Porto ist eine lebendige<br />

Stadt, der viele gegenüber Lissabon den Vorrang geben,<br />

auch Fußballfans müssen sich entscheiden: FC Porto<br />

oder Benfica Lissabon.<br />

Tag 6 Porto - Stadtbesichtigung - Weinkellereiführung<br />

mit Weinprobe Die geschäftstüchtige Hafen- und<br />

Handelsstadt Porto werden wir auf einer Stadtrundfahrt<br />

kennenlernen. Man sagt, dass hier das Geld verdient<br />

wird, das in Lissabon ausgegeben wird. Nachmittags<br />

geht es mit dem Bus zu einer Weinkellerei.<br />

Tag 7 Ruhetag<br />

Tag 8 Porto - San Pedro de Moel Auf unserer weiteren<br />

Fahrt gen Süden treffen wir auf Aveiro mit seinen<br />

Jugendstilbauten und Azulejos-Fassaden, wegen seiner<br />

Kanäle „Venedig Portugals“ genannt. Auf unserem<br />

Weg zur traditionsreichen Universitätsstadt Coimbra<br />

mit ihren wunderbaren Kunstschätzen kommen wir am<br />

Bucaco-Nationalpark vorbei, wegen seiner einzigartigen<br />

Flora auch „Märchenwald“ genannt. Alle exotischen<br />

Pflanzen, die die portugiesischen Seefahrer von Ihren<br />

Weltreisen mitbrachten, landeten hier in einem eigens<br />

von Mönchen angelegten Arboretum.<br />

Tag 9 San Pedro de Moel - San Martinho do Porto<br />

Heute gibt es viel zu sehen: einen Königspalast, das<br />

„größte Kloster aller Zeiten“, den größten Kirchplatz<br />

der Welt mit der Erscheinungskapelle in Fatima und<br />

eine majestätische Christusritterburg. Beeindruckende<br />

Grotten, die Sarkophage des berühmtesten Liebespaares<br />

des Landes, getrocknete Fische am Strand und das<br />

„Rothenburg“ Portugals warten auf uns. Der Tag geht<br />

am Meer zu Ende.<br />

Tag 10 San Martinho do Porto - Lissabon Auf unserem


O Grove<br />

Povoa de Varzim<br />

Villa Real<br />

Porto<br />

P<br />

San Pedro de Moel<br />

Tomar<br />

Fatima<br />

Peniche<br />

E<br />

Lissabon<br />

Evora<br />

Vila Nova<br />

de Milfontes<br />

Lagos<br />

Sagres<br />

Kombinierbar mit<br />

„Pyrenäen-Grüne Küste“, Seite 90<br />

portugal<br />

Weg zu Portugals Hauptstadt kommen wir an Palästen,<br />

viel schöner Küste und Portugals Formel 1-Rennstrecke<br />

Estoril vorbei.<br />

Tag 11 Stadtrundfahrt in Lissabon Das Denkmal der<br />

Entdeckungen, der Elevador de Santa Justa, die Altstadt<br />

mit ihren Fado-Klängen, die Christusstatue und<br />

Lissabons Wahrzeichen, der Torre de Belem, werden<br />

uns begeistern.<br />

Tag 12 Busausflug Sintra und Pena An diesem Tag<br />

erwarten uns ein gewaltiger Palast, danach das spektakuläre<br />

„Neuschwanstein“ Portugals.<br />

Tag 13 Lissabon zur freien Verfügung<br />

Tag 14 Lissabon - Evora Wir werden unserer Nord-Süd-<br />

Generalrichtung untreu, um einen Abstecher ins Herz<br />

des riesigen Alentejo zu machen, in eines der unberührtesten<br />

Landstriche der gesamten Iberischen Halbinsel,<br />

zu erkennen an fruchtbaren roten Böden, Korkeichen<br />

und Schirmpinien mit „montes“ („Herrenhäusern“) auf<br />

kleinen Anhöhen. Ziel ist Evora, „Perle des Alentejo“.<br />

Wegen seiner zahlreichen bedeutenden Bauwerke wurde<br />

es 1986 zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt.<br />

Tag 15 Evora - Stadtbesichtigung und Korkfabrik Wir<br />

besichtigen das wunderbare Ensemble aus römischen<br />

und gotischen Baustilen und auch vielen Gebäuden aus<br />

der Renaissance. Uns erwarten z. B. der Hauptplatz<br />

Praca do Giraldo, einst Richtstätte der Inquisition, und<br />

das Wahrzeichen Evoras: Der römische Diana-Tempel,<br />

dessen spätere Verwendung als Schlachthaus ihn vor<br />

dem Verfall rettete. Portugal steht an der Spitze der<br />

Weltproduktion für Kork – noch!! Denn der Eukalyptus<br />

für die Papierindustrie ist im Vormarsch. Auf unserem<br />

Ausflug in die Welt des Korks erfahren wir viel über das<br />

Wachstum, die Schälung, die weitere Verarbeitung usw.<br />

Dazu besuchen wir auch eine Korkfabrikation.<br />

Tag 16 Ruhetag<br />

Tag 17 Evora - Vila Nova de Milfontes Zurück zum<br />

Meer, zur „Costa Alentejana“ und nach „Salzburg“. So<br />

heißt übersetzt Alcacer do Sal, seit jeher umgeben von<br />

Salzgärten, dessen Salzgewinnung schon im Mittelalter<br />

für Wohlstand und Ansehen sorgten. Dann folgt Sines,<br />

Geburtsort des Seefahrers Vasco da Gama. Schließlich<br />

endet der Tag dann am Meer bei einem beliebten<br />

Badeort.<br />

Tag 18 Vila Nova de Milfontes - Sagres Heute erreichen<br />

wir die Algarve, die südlichste Region Portugals mit den<br />

europaweit meisten Sonnentagen. Heute traumhaftes<br />

Ziel des Pauschaltourismus, ist die Anwesenheit des<br />

Menschen seit dem Homo erectus belegt. Also wusste<br />

der Mensch schon immer, wo es sich leben lässt. Über<br />

das Gebirge der Serra de Monchique fahren wir zum<br />

Cabo de Sao Vicente, zu Europas südwestlichstem<br />

Ende. Das stürmische und meerumtoste Kap hielten<br />

bereits die Griechen und Römer für heilig bzw. für den<br />

Sitz der Götter.<br />

Tag 19 Sagres - Lagos Die kurze Tagesetappe lässt viel<br />

Zeit zum Verweilen auf Abstechern. In Lagos – einer<br />

weiten Bucht inmitten der Felsalgarve – geht der Tag<br />

zu Ende.<br />

Tag 20 Bootsausflug Nur vom Meer aus erschließt<br />

sich uns auf unserem gemeinsamen Bootsausflug das<br />

Ausmaß der wohl schönsten Felsformationen der Algarveküste:<br />

Felszacken, Naturbögen und Grotten.<br />

Tag 21 Ruhetag - Abschiedsessen<br />

Tag 22 Heim- oder Weiterreise<br />

<strong>KUGA</strong> empfiehlt: Vorher „Pyrenäen-Grüne Küste“<br />

(Seite 90) buchen.<br />

02.10. bis 23.10.2018 *<br />

* Noch Restplätze für 2018! Programm auf Anfrage.<br />

08.10. bis 29.10.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

22 Tage<br />

10 Tage<br />

O Grove, E<br />

Lagos, P<br />

50 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 240 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 1600 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 3190,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 1990,-- 4<br />

Gleicher Preis wie Vorjahr!<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

95


Elba und Korsika - zwei wunderbare Inseln im Mittelmeer. Unzählige Fotomotive reihen sich<br />

aneinander. Elba ist die größte der 7 Inseln des Toskanischen Archipels, was zu den bedeutendsten<br />

Naturwundern der Welt zählt, Korsika ist die viertgrößte Insel im Mittelmeer, die zudem auf engsten<br />

Raum alle Klimazonen Europas vereint. Lasst uns auf Napoleons Spuren wandeln: Auf Korsika wurde<br />

Napoleon geboren, auf Elba residierte er für 300 Tage bei seiner ersten Verbannung.<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsessen, Fähren: Piombino –<br />

Elba, Elba – Korsika und Korsika – Piombino<br />

oder Livorno, Stadtbesichtigung<br />

Portoferraio; Stadtbesichtigung Aleria,<br />

Stadtbesichtigung Bonifacio, Stadtbesichtigung<br />

Ajaccio, Bootsausflug Calanche,<br />

Abschiedsessen und 4 weitere Essen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Tag 1 Treffen bei Piombino<br />

Tag 2 Piombino - - Portoferraio/Elba (I) Nach<br />

unserem einstündigen Fährhüpfer legen wir in Portoferraio<br />

(dt. „Eisenhafen“) an, der Hauptstadt Elbas und<br />

einst wichtiger Hafen zum Verschiffen von Eisenerz für<br />

Schwerter und Pflugscharen.<br />

Tag 3 Portoferraio - Stadtbesichtigung Zur mediterranen<br />

Einstimmung spazieren wir durch die hübsche<br />

Altstadt, entlang des Hafenbeckens Darsena Medicea<br />

mit seinen Boutiquen und Bars, sehen Dom und Festungsanlagen,<br />

hören von Zeiten, als noch Feluken und<br />

römische Galeeren hier vor Anker lagen.<br />

Tag 4 Portoferraio - Inselrundfahrt Nicht mal 30 min<br />

sind es direkt zum zweitgrößten „Blauen Hafen“ von<br />

Elba. Doch der Weg ist das Ziel auf unserer individuellen<br />

Inselrundfahrt: Ob zur Napoleon-Residenz Villa die<br />

Mulini, zum trutzigen Bergarbeiterdorf Rio Nell’Elba,<br />

zum wunderschönen Weinbauernstädtchen Capoliveri,<br />

oder, oder. Andere können sich vor lauter schönen<br />

Stränden nicht entscheiden oder wollen sich selbst auf<br />

Mineraliensuche machen.<br />

Tag 5 Ruhetag<br />

Tag 6 Portoferraio (I) - -y- Bastia/Korsika (F) -<br />

Marine de Pietracorbara Ciao Elba – bonjour Corse!<br />

Nach unserer Ankunft in Bastia, dem „Tor zu Korsika“,<br />

fahren wir noch ein Stück gen Norden auf das Cap Corse,<br />

einem der schönsten Ziele Korsikas. Beim Genueserwachturm<br />

Tour de Losse bei Marina de Pietracorbara<br />

übernachten wir.<br />

Tag 7 Marine de Pietracorbara - Saint Florent Weiter<br />

geht unsere Umrundung von Cap Corse, der „l’île dans<br />

l’île“, also der „Insel auf der Insel“. Wunderschöne<br />

Traumblicke auf Küste und Meer wechseln ab mit<br />

Fischerdörfern und einem Abstecher zum Weindorf<br />

Luri. Im beliebten Ferienort Macinaggio landete vor ca.<br />

250 Jahren Napoleon, ca. 100 Jahre später Kaiserin<br />

Éugenie. Den Fischerort Centuri-Port rühmte bereits<br />

Plinius, die zahlreichen Besucher heute schätzen die<br />

köstliche Meeresfrüchte-Küche seiner Restaurants. Das<br />

mittelalterliche Nonza mit seinem Zinnen bewehrten<br />

Wachturm ist berühmt für seinen schwarzen Sand. In<br />

Saint-Florents malerischer Altstadt lohnt ein Bummel,<br />

im Jachthafen sehen wir Boote aus aller Welt.<br />

Tag 8 St. Florent - Calvi - Aleria Unser Weg führt erst<br />

zur Westküste entlang der Desert des Agriates, dann<br />

entlang der malerischen Hügellandschaft der Balagne<br />

mit seinen Walnuss- und Kastanienbäumen, Orangenund<br />

Zitronengärten, Oliven- und Mandelhainen. Erstes<br />

Tagesziel ist Calvi, die Bilderbuchstadt mit mächtiger<br />

Zitadelle, Hafenpromenade und Traumstrand. Dann<br />

wechseln wir auf die Ostküste und beenden den Tag<br />

beim Dorf Aleria mit seiner belegten 8000 Jahre alten<br />

Geschichte samt freigelegtem Forum, Tempel, Themen<br />

und Kapitol.<br />

Tag 9 Aleria - Stadtbesichtigung Wir besichtigen die<br />

ehemalige Hauptstadt der römischen Provinz Corsica.<br />

Tag 10 Aleria - Bonifacio Es wird Zeit, dass wir den<br />

Süden kennen lernen. Unser Weg führt an Sandstrandbuchten,<br />

Fischerdörfern, Weinhängen, Eukalyptushainen<br />

und Kiwiplantagen vorbei. Ca. 30 km vor unserem<br />

Tagesziel lockt uns Porto-Veccio, drittgrößte Stadt Korsikas<br />

und einer der beliebtesten Ferienorte, zum Verwei-<br />

96 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


Macinaggio<br />

Marine de<br />

Pietracorbara<br />

Portoferraio<br />

Kombinierbar mit<br />

„Sizilien mit Rom“, Seite 100<br />

„Toskana mit Rom“, Seite 92<br />

„Sardinien“, Seite 98<br />

elba<br />

KorSiKa<br />

len, entweder in der Oberstadt mit fünf Bollwerken um<br />

die Altstadt herum oder ruhiger im unterhalb gelegenen<br />

Hafenviertel mit seinem Jachthafen.<br />

Tag 11 Bonifacio - Stadtbesichtigung<br />

Willkommen in Bonifacio, „malerische Hauptstadt Korsikas“<br />

kühn thronend auf einem 60 m hohen Kalksteinplateau.<br />

Wir spüren die Atmosphäre des genuesischen<br />

Mittelalters, hören von der wechselvollen Geschichte<br />

als umkämpfter Handelsplatz, von Belagerung und<br />

Pestepidemie.<br />

Tag 12 Bonifacio - Ajaccio Nur 130 landschaftlich<br />

schöne Kilometer quer durchs Land sind es bis Ajaccio<br />

an der Westküste. Unterwegs treffen wir bei den Mégalithes<br />

de Cauria auf den größten Komplex an Dolmen<br />

Gräber und Menhiren im Mittelmeerraum und bei Filitosa<br />

eine weitere bedeutende prähistorische Fundstätte<br />

der rätselhaften Megalithkultur. Dazwischen lohnt ein<br />

Stopp am Golfe de Valinco in der Touristenhochburg<br />

Propriano, einst verträumtes Fischerdorf.<br />

Tag 13 Ajaccio - Stadtbesichtigung 1811 machte<br />

Napoleon seine Heimatstadt zur Hauptstadt Korsikas<br />

und wir werden ihm bei unserer Besichtigung auf Schritt<br />

und Tritt begegnen: Straßen und Plätze, Restaurants<br />

und Cafés wurden nach ihm benannt, Denkmäler aufgestellt,<br />

regionale Produkte mit seinem Gesicht oder Namen,<br />

besser noch Beidem, verziert, ganz zu schweigen<br />

von Souvenirs aller Art. Aber natülich sehen wir neben<br />

seinem Geburtshaus mitten in der malerischen Altstadt<br />

auch die Zitadelle und die Kathedrale.<br />

Tag 14 Ruhetag Allein schon der Markt von Ajaccio<br />

(tägl. außer Mo.) lohnt einen Besuch. Jeder ist überwältigt<br />

vom Farben- und Duftrausch der vielfältigen,<br />

regionalen Produkte: Wurst, Käse, Wein, Nougat …<br />

Tag 15 Ajaccio - Porto Wieder ein Tag mit so vielen<br />

schönen Eindrücken. Spätestens jetzt erkennt man,<br />

dass Korsika wie Napoleon ist: Klein, aber oho! Heutige<br />

Highlights sind der mächtige Genueserturm von Sagone<br />

am gleichnamigen Golf und die „Griechenstadt“ Cargèse<br />

mit der griechisch-orthodoxen L‘Eglise grecque. Kurz<br />

vor Porto erreichen wir am Golfe de Porto (UNESCO-<br />

Weltnaturerbe!) die faszinierende Granitfelsenlandschaft<br />

Calanche (UNESCO-Weltnaturerbe!).<br />

Tag 16 Porto - Bootsfahrt Calanche Vom Boot aus<br />

erleben wir die aufregenden Felsformationen, sehen<br />

auch wir die kuriosesten Figuren darin und genießen<br />

unseren Tag auf dem Meer.<br />

Tag 17 Porto - Biguglia/Bastia Unser letzter Tag führt<br />

uns noch einmal quer über die Insel. Zwischen herrlichen<br />

Kastanienwäldern liegt das malerische Dorf Évisa,<br />

dann folgt das Hochttal Niolo, Eldorado für Wanderer.<br />

Schließlich muss noch ein Abstecher zur Festungsstadt<br />

Corte sein, geographischer Mittelpunkt der Insel, „Herz<br />

Korsikas“ und „heimliche Hauptstadt“ genannt. Empfehlung:<br />

Nochmal mit dem Einkauf von Würsten und<br />

Käse, Honig und Kräuter der Macchia zuschlagen.<br />

Tag 18 Buguglia - Bastia -<br />

-y- Piombino bzw.<br />

Livorno - Heim- oder Weiterreise Unsere gemeinsamen,<br />

schönen und für alle Sinne erlebnisreichen Tage<br />

gehen leider zu Ende.<br />

NEU<br />

Porto<br />

Calvi<br />

Ajaccio<br />

Corte<br />

Sartène<br />

Saint<br />

Florent<br />

Bonifacio<br />

Bastia<br />

Aleria<br />

Porto Vecchio<br />

Elba<br />

11.05. bis 28.05.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

18 Tage<br />

10 Tage<br />

Piombino, I<br />

Tourende:<br />

Piombino bzw. Livorno, I<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

20 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 210 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 970 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 3490,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 2490,-- 4<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

97


Willkommen in der „Welt en miniature“. Laut der Legende hatte Gott nach der Erschaffung der Welt nur<br />

noch einige Granitbrocken übrig, die er ins Mittelmeer warf und kräftig drauf trat. Zusätzlich nahm er von<br />

allen vorher liebevoll geschaffenen Kontinenten etwas Schönes weg. Es entstand eine Insel der Felsen, aber auch<br />

Palmen und Oleander, feinsandige, kilometerlange Strände, Grotten, Inseln und stille Quellen. Wer Küche und<br />

Keller Italiens liebt, ist hier sowieso richtig. Die Nuraghen entdeckten es vor 4000 Jahren, nun mit Freuden wir.<br />

Leistungen:<br />

Fähre für Teilnehmer und Fahrzeuge<br />

Livorno – Olbia und zurück, Begrüßungsessen,<br />

Bootsausflug Tavolara, Campertafel,<br />

Bootsausflug Golf von Orosei, Busausflug<br />

Nuoro und Dorgali, Spanferkelessen<br />

bei den Schäfern, Essen mit Weinprobe,<br />

Busausflug Olivenmanufaktur,<br />

Fischteiche und Muschelzucht, Mittagessen<br />

mit Meeresfrüchten, Folkloreabend,<br />

Busausflug Cagliari mit Altstadtführung<br />

und Archäologischem<br />

Museum, Ausflug Wildpferde, Eintritt<br />

Nuraghenfestung, Abendessen am<br />

Agriturismo, Besichtigung Alghero mit<br />

Altstadtführung, Bootsausflug zur „Grotta<br />

di Nettuno“ (wetterabhängig), Bus-/<br />

Bootsausflug Stintino und Asinara mit<br />

Essen, Busausflug Kork, Keramik und<br />

Castelsardo, Busrundfahrt „Costa Smeralda“,<br />

Bootsrundfahrt „La Maddalena“,<br />

Transfers zu Booten, Abschieds-Campertafel,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

98 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

Tag 1 Treffen in Pisa<br />

Tag 2 Pisa - Einschiffen Livorno - - Ankunft in<br />

Olbia - Costa Dorata - Begrüßungsessen Nach unserer<br />

Fährüberfahrt erwarten uns 600 m über dem Meer<br />

aufragende Felswände im Golf von Olbia. Unser erster<br />

Campingplatz auf Sardinien liegt nur 20 km weg im<br />

Südosten von Olbia.<br />

Tag 3 Bootsausflug Insel Tavolara Willkommen im<br />

einst kleinsten Königreich Europas. Die ca. 6 km lange<br />

und 1 km breite Insel mit steil abfallenden Klippen und<br />

flacher Landzunge ist heute zum Teil Naturschutzgebiet<br />

und zur Hälfte militärisches Sperrgebiet der NATO.<br />

Tag 4 Costa Dorata - Cala Gonone Es geht weiter<br />

südwärts.<br />

Tag 5 Bootsausflug Golf von Orosei Vom Meer aus erspüren<br />

wir hinter herrlichen Sandstränden Geschichte:<br />

Die Nuragher waren hier, dann die Römer. Später dann<br />

machten Piraten und Malaria alles nieder. Zwischen der<br />

von Grotten durchlöcherten Steilküste verweilen wir an<br />

zauberhaft gelegenen Sandstränden.<br />

Tag 6 Busausflug Nuoro - Dorgali - Essen mit den Schäfern<br />

Heute fahren wir in die Supramonte, das reizvolle<br />

„Oberland“ mit herrlichen Steineichenwäldern. Wir sehen<br />

die Provinzhauptstadt Nuoro, in der einst streng<br />

nach Stadtteilen getrennt Hirten und Bauern wohnten<br />

und Dorgali, berühmt für seinen Rotwein und sein<br />

Kunsthandwerk. Mittags genießen wir bei den Schäfern<br />

die einfache, aber köstliche traditionelle Hirtenküche<br />

Sardiniens mit „Su Proceddu“, sardischem Spanferkel,<br />

„Pecorino“ (Schafskäse) und „Pane Carasau“ (Fladenbrot).<br />

Zum Abschluss darf ein Schluck „Filu e Ferru“<br />

(Eisendraht, sardischer Grappino) nicht fehlen.<br />

Tag 7 Cala Gonone - Capo Ferrato - Essen mit Weinprobe<br />

Unsere Fahrt weiter südwärts führt zu unserem<br />

schön am Meer gelegenen Campingplatz.Gemeinsam<br />

versuchen wir zum Abendessen weitere sardische Spezialitäten,<br />

z. B. handgemachte „Culurgiones“, mit Kartoffeln,<br />

Schafskäse und Minze gefüllte Nudeln. Dazu<br />

werden uns die passenden Weine der Region vorgestellt.<br />

Tag 8 Busausflug Olivenöl-Manufaktur, Fischteiche<br />

und Muschelzucht Zuerst besuchen wir gemeinsam<br />

eine Olivenölmanufaktur. Danach sehen und hören wir<br />

von der alten Technik des Fischfangs mit den Gezeiten<br />

und seinen Schwierigkeiten. Wir freuen uns über Flamingos<br />

und besuchen danach noch eine Fischzucht. Ein<br />

Mittagessen mit Muscheln und Meeresfrüchten rundet<br />

unseren maritimen Tag perfekt ab.<br />

Tag 9 Ruhetag - Folkloreabend Nach einem Tag zum<br />

Entspannen erfreuen uns am Abend die typischen sardischen<br />

Tänze einer Folkloregruppe. Wir hören die Musik<br />

der „Launeddas“ und bekommen die Besonderheiten<br />

der sardischen Tracht vorgestellt.<br />

Tag 10 Busausflug Cagliari Die schöne verwinkelte<br />

Altstadt von Cagliari mit altehrwürdigen Palazzi und<br />

beschaulichen Plätzen liegt malerisch am „Golfo degli<br />

Angeli“ (Engelsbucht). Endlose Arkaden am palmenbestandenen<br />

Boulevard Via Roma laden zum Flanieren<br />

ein, das Gassengewirr ist kulinarische Anlaufstelle. Darüber<br />

thront Castello, das von Bastionen abgeschlossene<br />

Altstadtviertel mit dem Dom und den Türmen<br />

S. Pancrazio und Elefante. Zu Recht ist man stolz auf<br />

sein Archäologisches Museum, das auch wir besuchen.<br />

Tag 11 Capo Ferrato - Tuili Unsere Fahrt ins Inselinnere<br />

bringt uns Ursprünglichkeit und Geschichte der<br />

Insel näher. Dazu entführt uns dann heute noch eine<br />

kleine Busfahrt in den Parco della Giara, in die Welt der<br />

sardischen Wildpferde zwischen Macchia, Korkeichen<br />

und Sümpfen. Abends genießen wir, was Land, Küche


Korsika<br />

Livorno<br />

La<br />

Maddalena<br />

Olbia<br />

Sassari<br />

Kombinierbar mit<br />

„Elba-Korsika“, Seite 96<br />

Alghero<br />

Oristano<br />

I<br />

Nuoro<br />

Monti<br />

Gennargentu<br />

Cala Gonone<br />

Sardinien<br />

Su Nuraxi<br />

Iglesias<br />

Cagliari C. Ferrato<br />

Carbonia<br />

C. Carbonara<br />

C. Teulada<br />

und Keller unseres Agriturismos Köstliches auf den<br />

Tisch bringen.<br />

Tag 12 Tuili - Su Nuraxi - Barumini - Alghero Su Nuraxi<br />

ist die größte Nuraghensiedlung Sardiniens und UNES-<br />

CO Weltkulturgut. Hier erfahren wir viel Anschauliches<br />

zu deren hochentwickelter Gesellschaftsform.<br />

Tag 13 Besichtigung Alghero und „Grotta di Nettuno“<br />

Es ist an der Zeit, Alghero, die „spanische“ Hafenstadt<br />

an der Westküste zu besuchen. Nur 300 Seemeilen<br />

trennt sie von Spanien, seit jeher dorthin orientiert.<br />

Auf einer kleinen Landzunge wundervoll gelegen, lädt<br />

Alghero zum Bummeln, Erkunden und Flanieren ein.<br />

Weithin bekannt ist es für seinen Korallenschmuck und<br />

seine Küche katalanischen Ursprungs. Die Tropfsteinhöhle<br />

„Grotta di Nettuno“ ist eine der schönsten im<br />

gesamten Mittelmeerraum. Mit dem Ausflugsboot von<br />

Alghero aus (alternativ 656 Treppen) besichtigen wir<br />

die Lagune im Inneren (wetterabhängig).<br />

Tag 14 Ruhetag<br />

Tag 15 Busausflug Stintino - Bootsfahrt nach Asinara<br />

Unsere gemeinsame Fahrt führt in den „NW-Zipfel“<br />

Sardiniens und dann noch weiter nördlich auf die Insel<br />

Asinara. Die kleine Insel – früher als Gefängnisinsel genutzt<br />

- ist heute ein Nationalpark. Kleine weiße Eselchen<br />

stehen hier unter besonderem Schutz. Das Hafenstädtchen<br />

Stintino mit seinem Bilderbuchstrand La Pelosa ist<br />

ein wahres Urlaubsparadies. Am Capo Falcone essen<br />

wir mit fantastischen Blick auf die Meerenge zur Insel<br />

Asinara.<br />

Tag 16 Alghero - Valledoria Für weitere 3 Nächte<br />

wechseln wir in den Nordwesten Sardiniens auf unseren<br />

schön gelegenen Campingplatz am Golfo dell’ Asinara.<br />

Tag 17 Busausflug Kork, Keramik und Castelsardo Wir<br />

besichtigen zuerst eine Korkfabrik, dann eine Keramikproduktion.<br />

Der touristische Anziehungspunkt danach<br />

ist schlechthin Castelsardo. Große Souvenirläden bieten<br />

u.a. die traditionellen handwerklichen Erzeugnisse an.<br />

Man kann den Frauen beim Flechten der Körbe zusehen<br />

oder auf verwinkelten Treppengässchen zur Burg<br />

hochspazieren. 5 km südöstlich von Castelsardo lädt<br />

der urige „Elefanten-Felsen“ für einen Fotostopp ein.<br />

Tag 18 Ruhetag<br />

Tag 19 Valledoria - Porto San Paolo Unsere letzte<br />

Fahretappe bietet nordwärts nochmals schöne Ausblicke<br />

aufs Meer. Wer mag, kann in Arzachena im Museum<br />

die Mineralienwelt Sardiniens bestaunen.<br />

Tag 20 Busausflug Costa Smeralda Wer hat nicht<br />

schon von den Schönen und Reichen und ihren Aufenthalten<br />

auf Sardinien, genauer gesagt an der Costa<br />

Smeralda, gehört oder gelesen. Den Grundstein zu<br />

diesem Paradies legte 1962 Aga Khan. Er machte diese<br />

wilde, unberührte Küste zu einem der exklusivsten<br />

und teuersten Ferienrefugien der Welt, von namhaften<br />

Architekten nach strengen Bauvorschriften sanft in die<br />

Natur integriert, die den neosardischen Stil prägten.<br />

Tag 21 Schiffsausflug Seepark La Maddalena Archipel<br />

Unser letzter Ausflug gehört der größten und bedeutendsten<br />

Insel La Maddalena, des gleichnamigen Archipels,<br />

welches 1997 zum Nationalpark erklärt wurde. Es<br />

besteht aus Dutzenden von macchiabedeckten Eilanden<br />

mit zerklüfteten Küsten und wunderschönen Buchten.<br />

Die Häuser von La Maddalena (Stadt) ziehen sich<br />

malerisch von der Küste bis zu den Hängen hinauf.<br />

Lebhafte Piazzen, Markthalle und Fischereihafen ziehen<br />

unzählige Besucher an. Dann heisst es am Abend bei<br />

unserer Campertafel Abschied nehmen von Sardinien.<br />

Tag 22 Porto San Paolo - Einschiffen in Olbia - -<br />

Ankunft in Livorno Heim- oder Weiterreise.<br />

03.06. bis 24.06.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

22 Tage<br />

8 Tage<br />

Pisa, I<br />

Livorno, I<br />

30 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 180 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 840 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 3990,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 2440,-- 4<br />

Gleicher Preis wie Vorjahr!<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

99


Willkommen auf Sizilien, dem Land der Sonne, der Berge und des Meeres. Entdecken Sie seine steinerne<br />

Geschichte in Villen, Tempeln, Kathedralen, genießen Sie die sizilianische Küche der Fischer und Bauern.<br />

Neben Palermo, Siracusa, Agrigento und Cefalu dürfen natürlich der Ätna, Wahrzeichen der Insel, und ein<br />

Schiffsausflug zum Stromboli auf unserer Rundfahrt nicht fehlen. Wir beginnen unsere Reise in der „Ewigen<br />

Stadt“ und sehen auf unserer Fahrt gen Süden Neapel, Pompeji und die wundervolle Küste von Amalfi.<br />

Leistungen:<br />

Italienische Spezialitäten und Wein zur<br />

Begrüßung, 2 Tage Stadtrundfahrt Rom<br />

inkl. 2 Mittagessen, Busfahrt und Führung<br />

Sankt Peter und Petersplatz, Eintritt<br />

und Führung Vatikanmuseum und<br />

Kolosseum, Eintritt und Führung Katakomben,<br />

Stadtrundfahrt Neapel, Besichtigung<br />

Pompeji und Besichtigung<br />

Vesuv N. P. mit Bus und Guide, Busrundfahrt<br />

Amalfi mit Guide und Bootsausflug,<br />

Fähre nach Messina, Schiffsausflug<br />

„Panarea-Stromboli bei Nacht“, Führung<br />

Taormina mit Transfer, Ausflug<br />

zum Ätna mit Bus, Seilbahn und Allrad<br />

(zum Gipfel wetterabhängig), Transfer<br />

und Führung Catania, Busausflug Siracusa<br />

mit Bootsrundfahrt, Führung durch<br />

die Mosaiken in Piazza Armerina, Führung<br />

Valle dei Templi, Abendessen<br />

am Weingut bei Marsala, Tagesausflug<br />

Palermo und Monreale mit Transfer und<br />

Führungen, geführter Spaziergang Cefalu<br />

mit Weinverkostung und Imbiss, italienische<br />

Campertafel und Abschiedsessen,<br />

Fähre Palermo - Livorno inkl. Fahrzeug,<br />

Personen und 2-Bett-Kabine,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Tag 1 Treffen in Rom Auf einem sehr komfortablen<br />

Campingplatz in Rom lernen wir uns bei Vino und<br />

italienischen Spezialitäten kennen.<br />

Tag 2 Stadtrundfahrten durch Rom Willkommen in der<br />

„Ewigen Stadt“, in der Stadt der Cäsaren und Päpste.<br />

Auf einer ganztägigen Stadtrundfahrt versuchen wir,<br />

die unermessliche Fülle an geschichtsträchtigen und<br />

beeindruckenden Bauwerken vieler Epochen zu erfassen<br />

und auf uns wirken zu lassen: das Kolosseum, das<br />

Forum Romanum, das Pantheon, die Katakomben, die<br />

Engelsburg u. v. a. mehr.<br />

Tag 3 Sankt Peter, Petersplatz und Vatikanmuseum<br />

Pracht, Größe, Erlesenheit, Fülle wohin man sieht.<br />

Diese drei zugängigen Bezirke von Vatikanstadt sind<br />

eine unglaubliche Ansammlung von Superlativen und<br />

werden auch uns faszinieren.<br />

Tag 4 Rom - Neapel Wir verlassen die Ewige Stadt und<br />

machen uns auf den Weg in die Heimat des Mozzarellas<br />

und zu unserem ersten von drei Vulkanen, dem Vesuv.<br />

Tag 5 Stadtrundfahrt Neapel Wir sehen Neapel, den<br />

Hauptort der Region Kampanien und Metropole des<br />

Südens, traumhaft gelegen am blauen Golf zu Füßen<br />

des Vesuvs.<br />

Tag 6 Busrundfahrt Amalfi mit Bootsausflug - Besichtigung<br />

Pompeji Eine der schönsten Küsten der Welt<br />

wird uns auf der heutigen Bustour näher gebracht.<br />

Unser Bootsausflug liefert die perfekte Ergänzung. Die<br />

Ruinenstadt Pompeji, eine der bedeutendsten Ausgrabungsstätten<br />

der Welt und seit 1997 UNESCO-Weltkulturerbe,<br />

wird neben dem Vesuv unser Ziel sein.<br />

Tag 7 Neapel - Palmi/Calabrien Im „Großen Zeh“<br />

Italiens machen wir nochmals einen Zwischenstopp,<br />

um dann die größte Insel des Mittelmeeres zu erobern.<br />

Tag 8 Palmi - - Oliveri In Messina, dem „Tor zu<br />

Sizilien“ angekommen, zieht es uns zuerst westwärts in<br />

Richtung Äolische und Liparische Inseln.<br />

Tag 9 Ruhetag<br />

Tag 10 Schifffahrt „Panarea - Stromboli bei Nacht“<br />

Wir besuchen die Inselgruppe, die einst von Äolus, dem<br />

Gott der Winde, und seinen Töchtern bewohnt wurde.<br />

Den aktiven Stromboli bei Nacht zu erleben und zu<br />

sehen, wie ein Vulkan ausbricht, ist wunderbar und<br />

unvergesslich.<br />

Tag 11 Oliveri - Ätna - Taormina Übernachtet wird<br />

in der Nähe Taorminas, dem am meisten besuchten<br />

Ferienort Siziliens mit seinem antiken Theater in traumhafter<br />

Kulisse.<br />

Tag 12 Busausflug Ätna - Besichtigung Taormina Per<br />

Bus, Seilbahn und Allrad fahren wir gen Gipfel (ca.<br />

2.800 m).<br />

Tag 13 Besichtigung Catania Heute besichtigen wir die<br />

Jahrhunderte lang von Lava und Erdbeben geschüttelte<br />

Hafenstadt Catania mit seiner einzigartigen Architektur<br />

aus tiefschwarzem Lavabarock.<br />

Tag 14 Taormina - Noto Am Naturschutzreservat Foce<br />

del Simeto, der Heimat von seltenen Vögeln, und Resten<br />

aus Bronze und griech. Kolonialzeiten vorbei liegt Avola,<br />

bekannt für seine Mandeln und Weine.<br />

Tag 15 Busausflug: Siracusa - Stadtbesichtigung und<br />

Bootsrundfahrt Siracusa war in der Antike unumstritten<br />

die Metropole Siziliens und sogar Zentrum des ganzen<br />

Mittelmeeres. Wir bestaunen den Parco Archeologico<br />

mit Römischem Amphitheater und Griechischem Theater<br />

und lauschen am „Ohr des Dionysos“.<br />

Tag 16 Ruhetag<br />

Tag 17 Noto - Marina di Ragusa<br />

100 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


Zwei Tage länger!<br />

Rom<br />

Sizilien<br />

mit rom<br />

Kombinierbar mit<br />

„Elba-Korsika“, Seite 96<br />

Livorno<br />

Marsala<br />

Agrigento<br />

Palermo<br />

Neapel<br />

Pompeji<br />

Amalfi<br />

Cefalu<br />

Piazza<br />

Armerina<br />

I<br />

Äolische/<br />

Liparische<br />

Inseln<br />

Pozzallo<br />

Palmi<br />

Taormina<br />

Catania<br />

Siracusa<br />

Noto<br />

Tag 18 Busausflug Ragusa und Modica Man könnte<br />

unseren Ausflug auch „Käse & Wein“ nennen, da wir in<br />

der Altstadt (UNESCO) von Ragusa den sizilianischen<br />

Barock bewundern und bei einer Käseverkostung regionalen<br />

Käse verkosten und danach in Modica – auch UN-<br />

ESCO-geschützter sizilianischer Barock – wunderbare<br />

modicanische Schokolade, eine anerkannte Spezialität<br />

nach altüberlieferter Rezeptur, verkosten.<br />

Tag 19 Marina di Ragusa - Piazza Armerina Wir verlassen<br />

das Meer, um Piazza Armerina mit den weltweit<br />

berühmten Mosaiken seiner Villa Romana zu besuchen.<br />

Ähnlich fabelhafte Mosaike wie hier findet man zwar<br />

auch in Nordafrika, aber nicht in diesen verschwenderischen<br />

Ausmaßen: die erhaltenen Bodenmosaiken<br />

bedecken eine Fläche von 3500 m 2 ! Am Abend erwartet<br />

uns ein Agroturismo mit typischen Spezialitäten.<br />

Tag 20 Piazza Armerina - Agrigento Wir fahren morgens<br />

zu unserer gemeinsamen Führung durch die grandiosen<br />

Mosaiken. Über Enna, „Nabel Siziliens“ und<br />

dank seiner fantastischen Lage auch „Belvedere Siziliens“<br />

genannt, fahren wir zurück zur Küste, um erneut<br />

in Agrigento Geschichte hautnah im Valle dei Templi<br />

zu sehen und zu spüren. Unterwegs muss man einfach<br />

Halt machen in Caltagirone, Zentrum der sizilianischen<br />

Kachelmalerei.<br />

Tag 21 Besichtigung Valle dei Templi Seit über 15<br />

Jahren gehören die archäologischen Stätten von Agrigento<br />

zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sie zeigen auf<br />

eindrucksvolle Weise die Überreste von Akragas, der<br />

bedeutendsten griechischen Stadt auf Sizilien.<br />

Tag 22 Agrigento - Marsala Weiter geht es zum Kellereizentrum<br />

für Westsizilien. Direkt auf einem namhaften<br />

Weingut werden wir heute „unsere Zelte aufschlagen“.<br />

So mancher wird den berühmten, gleichnamigen Süßwein<br />

verkosten. Gemeinsames Abendessen am Weingut.<br />

Mit der Akropolis von Seliunte und vielen schönen<br />

Küstenabschnitten unterwegs wird auch heute der Weg<br />

das Ziel sein.<br />

Tag 23 Marsala - Sferracavallo Das Salz in der Suppe<br />

unserer Tour werden wir heute wortwörtlich eindrucksvoll<br />

auf der „Via del Sale“, der Salzstraße, erleben.<br />

Faszinierend sind die zahlreichen Salinenbecken zur<br />

Salzernte oder Fischzucht. Vor den Toren Palermos werden<br />

wir übernachten und ein unvergessliches Fischmenü<br />

genießen.<br />

Tag 24 Busausflug Palermo - Monreale Es wird Zeit,<br />

Palermo, Siziliens Hauptstadt, Kunstmetropole unter<br />

den Arabern und Begräbnisstätte der Normannenkönige,<br />

gemeinsam mit Bus und Führer zu besuchen. Natürlich<br />

gehört der Besuch des Domes von Monreale dazu,<br />

bedeutendstes Kunstwerk aus der Normannenzeit.<br />

Tag 25 Sferracavallo - Cefalu Auch heute befinden wir<br />

uns auf den Spuren der Normannen. Cefalu, romantisches<br />

Fischerdorf und klangvoller Name aus Piratenfilmen,<br />

wird beherrscht von einer riesigen Normannenkathedrale,<br />

dahinter erhebt sich der große „La Rocca“,<br />

ein tolles Postkartenmotiv.<br />

Tag 26 Geführter Spaziergang mit Weinverkostung<br />

und Imbiss in Cefalu - Abschiedsessen Auf einem<br />

Spaziergang durch die Stadt sehen wir viel Neues; eine<br />

Weinverkostung darf nicht fehlen.<br />

Tag 27 Cefalu - Palermo - Einschiffen - - Livorno<br />

Wir verlassen Sizilien auf der sehr komfortablen Fähre<br />

Grandi Navi Veloci nach Livorno.<br />

Tag 28 Ankunft in Livorno - Heim- oder Weiterreise<br />

11.04. bis 08.05.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

28 Tage<br />

12 Tage<br />

Rom, I<br />

Livorno, I<br />

65 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 430 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 2100 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 4690,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 3000,-- 4<br />

Gleicher Preis wie Vorjahr!<br />

*<br />

* siehe Seite 147<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

101


Erleben Sie mit uns in den vier Königsstädten Fes, Meknes, Marrakech und Rabat unvergessliche<br />

Düfte und Gewürze, prächtige Farben, eine einzigartige Flut an floraler und geometrischer Ornamentik.<br />

Dazwischen laden uns viele orientalische Gaumengenüsse und noch mehr Naturschönheiten am Rande<br />

der Sahara zum Verweilen, Genießen und Träumen ein: unwegsame Schluchten, die stolze Atlaskette<br />

und traumhafte Oasen inmitten endloser Sandwüsten und unzähliger Kasbas.<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsabend mit spanischen Spezialitäten,<br />

Fähre Algeciras - Tanger Med<br />

und zurück, Busrundfahrt nach Rabat<br />

mit Stadtführung und Fischessen, Besichtigung<br />

Essaouira mit Fischerhafen<br />

und Mittagessen, Transfer zum Djemaa<br />

el Fna am Abend, Stadtführung Marrakech<br />

mit traditionellem Mittagessen,<br />

Bustransfer Marrakech, Besichtigung<br />

Ait Benhaddou mit Führung, Stadtführung<br />

Meknes mit Mittagessen, Kutschfahrt<br />

Meknes, Volubilis inkl. Führung,<br />

Stadtführung Fes mit Mittagessen,<br />

Abschiedsfest, täglicher Brot-Bringservice,<br />

zusätzliche marokkanische Reisebegleitung,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

102 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

Tag 1 Treffen in Südspanien<br />

Tag 2 Algeciras - -y- Tanger Med - Asilah Nach<br />

kurzer Fahrt mit der Fähre durch die Straße von Gibraltar<br />

empfängt uns der neue Container-/Fährhafen Tanger<br />

Med bei Tanger, der „Weißen Taube auf der Schulter<br />

Afrikas“. Unsere erste Nacht in Marokko verbringen wir<br />

in Asilah am Atlantik mit seiner gut erhaltenen Medina<br />

mit Stadtmauer und Wehrtürmen.<br />

Tag 3 Asilah - Mohammedia Ziel für morgen ist Rabat,<br />

Hauptstadt und 3. Königsstadt Marokkos, Residenz des<br />

Königs und Brücke zwischen Orient und Okzident. Dazu<br />

übernachten wir in der Nachbar- und Hafenstadt Mohammedia,<br />

Jahrhunderte lang traditioneller Umschlagplatz<br />

für europäische Händler und auch Zufluchtsort<br />

für Korsaren.<br />

Tag 4 Rabat - Stadtbesichtigung Gemeinsam sehen<br />

wir das Palais Royal, das „Tor der Winde“, die Medina<br />

mit Grande Mosquee, Mausoleum, die Souks und den<br />

Hassan-Turm, das Wahrzeichen Rabats. Am Mittag<br />

lassen wir uns von marokkanischer Küche verwöhnen.<br />

Tag 5 Mohammedia - El Jadida Auf unserem Weg<br />

entlang der Küste liegt Casablanca. Hier besichtigt man<br />

die 1997 fertig gestellte Große Moschee Hassans II<br />

mit ihren gigantischen Ausmaßen oder denkt an<br />

Humphrey Bogarts berühmten Satz: „Schau mir in die<br />

Augen, Kleines!“<br />

Tag 6 El Jadida - Essaouira Weiter geht es südwärts<br />

zuerst nach Safi, wichtiger Hafen für das im Hinterland<br />

abgebaute Phosphor und gefangene Sardinen als Nachschub<br />

für die ansässigen Konservenfabriken, schließlich<br />

nach Essaouira.<br />

Tag 7 Essaouira - Besichtigung mit Fischerhafen und<br />

Mittagessen Wir besichtigen die Hafenstadt Essaouira,<br />

„die Eingeschlossene“, deren gesamte Altstadt seit<br />

2001 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Im Fischereihafen<br />

sehen wir noch die traditionelle Fertigung von<br />

Schiffen oder Fischer beim Netzeflicken.<br />

Tag 8 Essaouira - Marrakech Wir verlassen die Küste,<br />

um Marrakech, der „Perle des Südens“, zu huldigen.<br />

Nach Fes ist sie die bedeutendste und größte marokkanische<br />

Königsstadt. Am Abend lassen wir uns den Djemaa<br />

el Fna mit seinen Tänzern, Schlangenbeschwörern<br />

und Wasserverkäufern nicht entgehen. Dazu bringt uns<br />

der Bus in die Stadt.<br />

Tag 9 Marrakech - Stadtbesichtigung Ein ausführliches<br />

Besichtigungsprogramm mit Bus und zu Fuß einschließlich<br />

typischem Mittagessen bringt uns diesen Reisehöhepunkt<br />

näher: 1001 Nacht auf afrikanisch. Wir<br />

sehen den Bahia Palast, die Koranschule und zahllose<br />

Händler in den größten Souks von ganz Marokko, die<br />

gerne unsere Stauräume mit Souvenirs füllen.<br />

Tag 10 Ruhetag In der luxuriösen Atmosphäre unseres<br />

Campingplatzes den Tag an der Poolanlage genießen.<br />

Tag 11 Marrakech - Agadir Heute genießen wir einen<br />

landschaftlichen Höhepunkt: Die Fahrt über den 2120 m<br />

hohen Tizin’n Test-Pass, eine der landschaftlich schönsten<br />

Strecken Marokkos. Wir sehen den Toubkal mit<br />

seinem schneebedeckten Gipfel (4165 m). Haben Sie<br />

schon Ziegen auf Arganienbäumen herumklettern sehen?<br />

Weiter durch die Sous-Ebene erreichen wir Agadir<br />

mit viel Sonne und langen Sandstränden.<br />

Tag 12 Agadir - Tafraoute In Tiznit stellen Berber aus<br />

grob bearbeitetem Silber Armbänder und Stirnbänder<br />

her. Danach durchfahren wir eine Steppenlandschaft<br />

mit Dornbüschen und Kakteen. Vom Ksar Assaka bietet<br />

sich uns ein schöner Blick auf den Anti-Atlas. Der<br />

Tag endet im rosa- und ockerfarbenen Ammelndorf<br />

Tafraoute mit einer Campertafel.


Tanger Med<br />

Tanger<br />

Asilah<br />

Algeciras<br />

2 Tage länger!<br />

Neue Streckenführung im Süden!<br />

El Jadida<br />

Rabat<br />

Casablanca<br />

Mohammedia<br />

MA<br />

Meknes<br />

Fes<br />

Midelt<br />

maroKKo<br />

Essaouria<br />

Agadir<br />

Tafraoute<br />

Tata<br />

Marrakech<br />

Ait-Benhaddou<br />

Foum-Zguid<br />

Zagora<br />

Gorges<br />

du Todhra<br />

Meski<br />

Merzouga<br />

Tag 13 Ruhetag Wer mag, besichtigt die „Blauen<br />

Steine“ oder schließt sich einer Wanderung mit uns an.<br />

Tag 14 Tafraoute - Tata Am Rande eines fruchtbaren<br />

Oasentals liegt Tata, deren Bewohner verschiedenen<br />

Berberstämmen angehören.<br />

Tag 15 Tata - Foum-Zguid Heutiges Ziel ist die Dattelpalmenoase<br />

Foum-Zguid. Dank Oasenwirtschaft kamen<br />

Granatäpfel und Feigen, Getreide und Gemüse dazu.<br />

Tag 16 Foum-Zguid - Zagora Mit Zagora wartet in 725 m<br />

üNN eine noch größere Oasenstadt am Fluss Draa auf<br />

uns, immer schon auch Markt- und Handelsplatz der<br />

Region.<br />

Tag 17 Zagora - Ait-Benhaddou Unser nächstes Ziel<br />

und weiterer Höhepunkt der Reise ist Ait-Benhaddou,<br />

UNESCO-Weltkulturerbe und eines der schönsten,<br />

beeindruckendsten und besterhaltendsten Ksars<br />

(Wehrdörfer) von Marokko. Hier wurde „Sodom und<br />

Gomorrha“ von Orson Welles gedreht.<br />

Tag 18 Ait-Benhaddou - Todra-Schlucht Nach der<br />

Besichtigung von Ait-Benhaddou ist es nur ein „Katzensprung“<br />

nach Quarzazate, der heißesten Stadt<br />

Marokkos. Rotbraune und ockerfarbene Häuser fügen<br />

sich auch hier wieder in die gelbbraune, wüstenhafte<br />

Umgebung. Einst residierte hier der „Herr des Atlas“,<br />

ein Berberfürst vor der Kulisse des Hohen Atlas. Auf<br />

der „Route der Kasbahs“, einer uralten Karawanenpiste<br />

(heute gut ausgebaut), führt unser Weg gen Osten.<br />

Tag 19 Todra-Schlucht - Merzouga Ein Platz in der<br />

Wüste lädt uns zum Verweilen, zum „Der-Stille-Lauschen“<br />

und zum Bestaunen des Farbspiels beim Sonnenuntergang<br />

ein. Dazu werden wir zwei Nächte mit<br />

unseren eigenen Fahrzeugen an der großen Düne des<br />

Erg-Chebbi übernachten.<br />

Tag 20 und<br />

Tag 21 Ruhetage in der Wüste Ruhetage unter Palmen<br />

oder an der großen Sanddüne von Erg-Chebbi, an der<br />

sich auch ein Jeep- oder Kamelausflug anbietet.<br />

Tag 22 Merzouga - Midelt Ab nun geht es gen Norden:<br />

Zuerst durch die Ziz-Schlucht, dann über den Pass<br />

Tizi-n-Talrhemt (1907 m) zur früheren französischen<br />

Garnisonsstadt Midelt.<br />

Tag 23 Midelt - Fes Mit der Überquerung des Pass Col<br />

du Zad (2178 m) erreichen wir Marokkos Handwerkshochburg<br />

Fes.<br />

Tag 24 Meknes - Stadtbesichtigung Mit dem Bus und<br />

Kutschen sehen wir Meknes, die vierte Königsstadt<br />

mit Überresten der gewaltigen Ville Imperiale Moulay<br />

Ismails.<br />

Tag 25 Fes - Stadtbesichtigung Heute sehen wir Fes,<br />

die spektakulärste Königsstadt. Es erwartet uns wieder<br />

ein großes Besichtigungsprogramm, aber mit ganz neuen<br />

Eindrücken. Fes el Bali ist der älteste und sehenswerteste<br />

Teil der Stadt. Überwältigend für alle unsere<br />

Sinne begegnet uns das Leben in diesem mittelalterlich<br />

strukturierten Viertel. Der Besuch im Gerberviertel wird<br />

uns unvergesslich bleiben. Gemeinsames Mittagessen.<br />

Tag 26 Fes - Moulay Bousselham Am Vormittag besichtigen<br />

wir Volubilis, die bedeutendste römische Ruinenstätte<br />

Marokkos mit vielen Mosaiken, deren Ausgrabungen<br />

noch in vollem Gange sind. Unzählige Pilger beten<br />

jedes Jahr in Moulay Bousselham zum gleichnamigen<br />

Schutzpatron, unzählige Surfer kommen auch.<br />

Tag 27 Moulay Bousselham - Tanger Med -<br />

-y- Algeciras - Tarifa Weiter um das Rif-Gebirge herum,<br />

dem nördlichsten Gebirgsbogen des Atlas, fahren<br />

wir zur Fähre und setzen nach Spanien über. Abends<br />

Abschiedsessen.<br />

Tag 28 Heim- oder Weiterreise<br />

19.03. bis 13.04.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

Fzg. / 2 Pers. 3590,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 2240,-- 4<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

28 Tage<br />

17 Tage<br />

Tarifa, E<br />

Tarifa, E<br />

min. Tourlänge/Tag: 125 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 360 km<br />

Tourlänge:<br />

*<br />

ca. 3400 km<br />

* siehe Seite 147<br />

103


Spanien ist das beliebteste Ferienziel der Deutschen. Und Spanien ist viel mehr als<br />

nur Sonne, Sand und Meer. Auf unserer aufregenden Entdeckungstour quer durch<br />

Spanien erleben wir vielfältigste Landschaften: Katalonien mit seinen Pyrenäen, aber auch<br />

Olivenhainen, die früheren Königreiche Aragon und Navarra mit z. T. karger Steppe, dann<br />

wieder Mandel- und Feigenbäume. Übers kleine Rioja mit dem besten Wein Spaniens<br />

Tag 1 Anreise Barcelona<br />

Tag 2 Barcelona - Stadtbesichtigung I Wir sehen den<br />

modernsten Hafen Spaniens, die romanische Kathedrale<br />

La Seu am Mont Tabor, die prachtvollen Werke Antoni<br />

Gaudis und natürlich das „Schaufenster Barcelonas“,<br />

die Rambles.<br />

Tag 3 Barcelona - Stadtbesichtigung II und Montserrat<br />

Zuerst fahren wir zum Montjuic, Naherholungsgebiet,<br />

Museumsmeile und einst Schauplatz von Weltausstellung<br />

und Olympiade. Danach erwartet uns das 50 km<br />

entfernte Kloster Montserrat am „Heiligen Berg“ der<br />

Katalanen auf über 700 m Höhe.<br />

Tag 4 Barcelona - Zaragoza Durch fruchtbare Landschaften<br />

mit Blick auf die Pyrenäen führt uns unser<br />

Weg zuerst nach Lleida. Das Castell la Suda, einst<br />

Palast der Könige von Aragon, thront über der Stadt. Die<br />

aragonische Königsresidenz Zaragoza besticht mit der<br />

riesigen Plaza del Pilar, der barocken Wallfahrtskirche<br />

und der fünfschiffigen gotischen Catedral San Salvador.<br />

Tag 5 Zaragoza - Pamplona Über Huesca und vorbei<br />

an den fantastisch rot schimmernden Felsen Mallos de<br />

Riglos erreichen wir Jaca, wichtige Pilgerstation des<br />

Aragonischen Jakobsweges, das Monasterio de Leyre<br />

und schließlich Pamplona.<br />

Tag 6 Pamplona - Stadtbesichtigung Wir besichtigen<br />

Plazas, Promenade, Barockrathaus, gotische Kirche<br />

und die Arena vor und hinter den Kulissen. In Hemingways<br />

Lieblingsbar nehmen wir einen Kaffee.<br />

Tag 7 Pamplona - Haro Wir verlassen Navarra, begleiten<br />

Jakobsweg und Ebro ins schöne und fruchtbare<br />

La Rioja. Wichtige Zwischenstationen sind Puente la<br />

Reina und die beliebte Pilgerstation Logrono. In Haro,<br />

Spaniens Weinhauptstadt, endet der Tag mit einer<br />

Weinverkostung.<br />

Tag 8 Haro - Burgos Heute treffen wir auf zwei wundervolle<br />

Klöster, die auf der UNESCO-Liste stehen: eines im<br />

Tal, auch „Escorial de Rioja“ bezeichnet, das andere in<br />

der Höhe ist in Fels gebaut. Danach folgt noch älter die<br />

prähistorische Stätte Atapuerca (UNESCO).<br />

Tag 9 Burgos - Stadtbesichtigung Reich an Kunstschätzen<br />

und berühmt durch seine Kathedrale ist Burgos.<br />

Bei Burgos wurde der spanische Nationalheld El Cid<br />

geboren, in der Kathedrale liegt er begraben.<br />

Tag 10 Ruhetag<br />

Tag 11 Burgos - Salamanca Heute führt uns unser Weg<br />

südwestlich durch fruchtbare Gebiete über Palencia<br />

zuerst nach Valladolid, bedeutende Stadt der Künste<br />

und Residenz spanischer Könige. Danach treffen wir<br />

auf Tordesillas und Medina del Campo, welches uns<br />

mit einer der schönsten Burgen Spaniens begeistert.<br />

104 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


„daS herz<br />

SpanienS“<br />

P<br />

Pamplona<br />

Haro<br />

Burgos<br />

Palencia<br />

Estella<br />

Logrono<br />

Barcelona<br />

Valladolid<br />

Salamanca<br />

Segovia<br />

Avila<br />

San Lorenzo Madrid<br />

de El Escorial<br />

Toledo<br />

Sevilla<br />

Ciudad Real<br />

Cordoba<br />

La<br />

Granada<br />

Jerez de Ronda Málaga<br />

la Frontera<br />

Cadiz Marbella<br />

Tarifa Gibraltar<br />

Zaragoza<br />

E<br />

Mancha<br />

F<br />

Jaca<br />

Huesca<br />

Lleida<br />

Tag 12 Salamanca - Stadtbesichtigung Heute erkunden<br />

wir die altberühmte Universitätsstadt Salamanca.<br />

Ihre schöne Altstadt hat sich einen Platz in der UNES-<br />

CO-Liste erobert.<br />

Tag 13 Salamanca - El Escorial Auf unserem Weg nach<br />

Escorial liegt Alba de Tormes, einer der bedeutenden<br />

Wallfahrtsorte Spaniens. Hier starb die große Mystikerin<br />

und Heilige Teresa de Avila. Auch in Avila ist die<br />

Heilige Teresa allgegenwärtig. Man erlebt altkastilische<br />

Adelsherrlichkeit und eine Altstadt mit völlig erhaltener<br />

zinnenbewehrter Stadtmauer samt mächtigen Türmen<br />

und erhabener Kathedrale (UNESCO-Weltkulturerbe).<br />

Tag 14 El Escorial - Besichtigung Ausführlich heißt<br />

dieser kleine Ort San Lorenzo de El Escorial. Einst<br />

Sommersitz des spanischen Imperiums ist es heute<br />

durch das riesige Klosterschloss mit seinen unermesslichen<br />

Kunstschätzen einer der meistbesuchten Orte des<br />

Landes (UNESCO).<br />

Tag 15 El Escorial - Segovia „Cochinillo asado“ (=<br />

„Spanferkel aus dem Ofen“) ist der kulinarische Anziehungspunkt<br />

Segovias. Dass es so nebenbei eine überaus<br />

malerische Altstadt (UNESCO) samt römischem Aquädukt,<br />

großartigen Kirchen und eine stolze Burg hat,<br />

erhöht den Genuss dieser Stadt.<br />

Tag 16 Ruhetag Rastlose können dennoch ein wunderbares<br />

Schloss besichtigen oder/und eine Burgenrundfahrt<br />

machen.<br />

Tag 17 Segovia - Madrid Nun erreichen wir Madrid,<br />

Landeshauptstadt, Wirtschafts- und Finanzzentrum,<br />

dank hochkarätiger Museen – allen voran dem Prado –<br />

Magnet für viele Kunstinteressierte, Mekka für Fußballfans.<br />

Tag 18 Madrid I - Stadtrundfahrt und Palacio Real<br />

Unsere Rundfahrt gibt uns einen Überblick über diese<br />

Millionenstadt, zeigt uns Wahrzeichen, Kunstakademie,<br />

Klöster, Kirchen und Plaza Mayor, einen der schönsten<br />

Plätze Spaniens. Nachmittags bestaunen wir im Palacio<br />

Real die prachtvollen Räume.<br />

Tag 19 Madrid II - Prado und „Real Madrid“ Madrid<br />

ohne Besuch des Prado, eine der ältesten und berühmtesten<br />

Gemäldegalerien der Welt – undenkbar. Danach<br />

besichtigen wir das Santiago Bernabeu Stadion, Heimat<br />

von „Real Madrid“.<br />

Tag 20 Madrid - Toledo mit Stadtführung Weiter südwärts<br />

treffen wir auf das stolze Toledo in atemberaubender<br />

Lage. Einem einzigartigen Freimuseum kastilisch/<br />

spanischer Geschichte gleich, thront es auf einer Granithöhe<br />

(UNESCO). In Toledo war El Greco und sind die<br />

berühmten Stahlklingen zu Hause.<br />

Tag 21 Ruhetag<br />

21.09. bis 24.10.2018 *<br />

* Noch Restplätze für 2018! Programm auf Anfrage.<br />

20.09. bis 23.10.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für:<br />

Tourbeginn:<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

34 Tage<br />

15 Tage<br />

Barcelona, E<br />

Granada, E<br />

60 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 400 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 3300 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 5290,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 3080,-- 4<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

105


kommen wir ins Kernland Kastilien, melancholisch und faszinierend mit seinen stolzen Burgen<br />

und noch stolzeren Städten: Salamanca, Segovia, Avila, Toledo und Madrid. Dann erobern<br />

wir uns Don Quijote gleich die Mancha, um schließlich den Inbegriff Spaniens, Andalusien<br />

samt Stierkampfarena, Granada, Sherry und Flamenco, zu erleben. Eine erlebnisreiche Reise!<br />

Caramba, Ole und salud!<br />

Leistungen:<br />

Begrüßungsabend mit spanischen Spezialitäten,<br />

Stadtbesichtigung Barcelona<br />

I und II mit Bus und Guide, Klosterbesichtigung<br />

Montserrat, Stadtbesichtigung<br />

Pamplona mit Bus und Guide,<br />

Besichtigung der Stierkampfarena mit<br />

Führung, Kaffee in Hemingways Stammlokal,<br />

Weinverkostung und Abendessen<br />

in Haro, Stadtbesichtigung Burgos und<br />

Salamanca mit Bus und Guide, Besichtigung<br />

El Escorial, Stadtrundfahrt<br />

Madrid I und II mit Bus und Guide,<br />

Besichtigung Palacio Real; Besichtigung<br />

Santiago Bernabeu Stadion, Besuch des<br />

Prado, Stadtführung in Toledo, Stadtbesichtigung<br />

Cordoba und Sevilla mit Bus<br />

und Guide, Stadtführung Jerez, Besuch<br />

königliche Reitschule, Führung bei Sandemann<br />

mit Sherry-Verkostung, Folkloreabend<br />

mit Flamenco-Vorführung, Besichtigung<br />

Generalife und Alhambra mit<br />

Bus und Guide, Busausflug in die Sierra<br />

Nevada und nach Trevelez mit Besuch<br />

einer Schinken-Fabrik, Abschiedsessen,<br />

drei weitere Essen mit spanischen Spezialitäten,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Tag 22 Toledo - Ciudad Real Weg von Städten, Palästen<br />

und Burgen in die weite Ebene der Mancha. Inmitten<br />

des öden, flachen Landes wollen auch wir auf Don<br />

Quijotes Spuren wandeln. Ciudad Real, die „Königliche<br />

Stadt“, liegt dann schon wieder inmitten von Weinanbaugebieten.<br />

Tag 23 Ciudad Real - Cordoba Wir verlassen die<br />

Mancha und kommen nach Andalusien, für viele das<br />

klassische Spanien. Ziel ist Cordoba.<br />

Tag 24 Cordoba - Stadtbesichtigung Cordoba offenbart<br />

sich mit engen gewundenen Gassen und seinem<br />

maurischen Charakter, zu Recht nahm die UNESCO<br />

diese einstige Hauptstadt des gleichnamigen Kalifats<br />

in ihre Liste auf.<br />

Tag 25 Cordoba - Sevilla Auf unserer Fahrt nach Sevilla<br />

treffen wir auf Ecija, die „Bratpfanne Andalusiens“, und<br />

Carmona mit seiner römischen Nekropole aus über<br />

900 Gräbern.<br />

Tag 26 Sevilla - Stadtbesichtigung Wir sehen die Catedral<br />

de Santa Maria de la Sede, die größte gotische Kirche<br />

der Welt, und das Schloss der Könige Real Alcazar.<br />

Tag 27 Sevilla - Jerez de la Frontera, Flamenco-Vorführung<br />

Durch Olivenhaine geht es nach Jerez, weltberühmt<br />

durch seinen Sherry, aber auch durch seine<br />

Zucht feuriger andalusischer Pferde und als Zentrum<br />

des Flamencos, den auch wir heute gemeinsam erleben.<br />

Tag 28 Jerez - Stadtbesichtigung mit kgl. Reitschule<br />

- Sherry-Verkostung Stolze Bodegas, herrschaftliche<br />

Häuser, edle Pferde, dunkler und schwerer Sherry, leidenschaftliche<br />

Flamenco-Tänzer – das alles prägt Jerez.<br />

Tag 29 Jerez - Ronda Über Cadiz, entlang der Costa de<br />

la Luz und der Costa del Sol besuchen wir in einzigartiger<br />

Lage den schönsten Ort Südspaniens: Ronda, Wiege<br />

des heutigen Stierkampfes.<br />

Tag 30 Ronda - Ruhetag<br />

Tag 31 Ronda - Granada Zurück zur Küste geht es über<br />

Marbella und Malaga bis Motril und von dort gen Norden<br />

entlang der gewaltigen Sierra Nevada zu unserem<br />

letzten Tagesziel: Granada.<br />

Tag 32 Granada - Besichtigung Alhambra und Generalife<br />

Allein der Name klingt nach 1001 Nacht und duftet<br />

nach Exotik. Die einzige maurische Königsresidenz verzaubert<br />

uns mit seiner Lage und seinen wunderbaren<br />

Palästen Alhambra und Generalife.<br />

Tag 33 Busausflug Sierra Nevada und Trevelez Willkommen<br />

in der Sierra Nevada, dem fast 110 km langen<br />

Gebirgsmassiv. Über die südlich angrenzenden Alpujarras<br />

erreichen wir den bekanntesten Ort Trevelez, den<br />

„Schinken-Ort“.<br />

Tag 34 Heim- oder Weiterreise<br />

106 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


RELAX<br />

Ganz entspannt<br />

Freizeit zu zweit.<br />

Der P2 RELAX ist die perfekte Möglichkeit, zu zweit zu entspannen.<br />

Diese und viele andere Möglichkeiten finden Sie bei Ihrem Pössl-Spezialisten<br />

ganz in Ihrer Nähe bzw. unter www.poessl-mobile.de/modelle/d-line<br />

lieferbar ab Herbst 2018<br />

DIE FREIHEITSBEWEGUNG


San Francisco<br />

Yosemite<br />

N.P.<br />

Nevada<br />

Zion<br />

N.P.<br />

Bryce<br />

Canyon<br />

N.P.<br />

Capitol<br />

Reef<br />

N.P.<br />

Utah<br />

Arches<br />

N.P.<br />

Colorado<br />

Mesa<br />

Verde<br />

N.P.<br />

Lone Pine<br />

Death<br />

Valley<br />

N.M.<br />

Las Vegas<br />

Grand<br />

Canyon<br />

N.P.<br />

Morro Bay<br />

Kalifornien<br />

Flagstaff<br />

Lake<br />

Havesu<br />

Montezuma<br />

New<br />

Mexico<br />

Los Angeles<br />

Castle<br />

Phoenix<br />

Arizona<br />

San Diego<br />

Yuma<br />

Tijuana<br />

Mexico<br />

Tucson<br />

„G<br />

olden State“ California, „Silver State“ Nevada, „Mormon State“ Utah, „Centennial State“ Colorado,<br />

„Land of Enchantment“ New Mexico, „Grand Canyon State“ Arizona! Das ist die Reihenfolge der<br />

Bundesstaaten im SW der USA, die sich uns auf dieser Reise präsentieren wollen. Nationalparks, Monument<br />

Valley und der Grand Canyon kämpfen um unsere Gunst als faszinierendstes Naturspektakel, auch die<br />

berühmten Orte und Strände an der Pazifikküste und die „Route 66“ wollen für sich punkten. Da will das<br />

Mietfahrzeuge<br />

und RV-Plätze<br />

Unsere Mietmobile sind ca. 7,50 m lang.<br />

Für das großzügig angelegte Straßennetz<br />

der USA mit seinen breiten Fahrspuren<br />

und der allgemein üblichen defensiven<br />

Fahrweise der Amerikaner wunderbar.<br />

Unsere Mietmobile sind z. B. mit großem<br />

Kühlschrank, Gefrierfach, Mikrowelle,<br />

Klima und Generator ausgestattet.<br />

Zusammen mit der entsprechenden Angebotsfülle<br />

der Supermärkte perfekt für<br />

das kulinarische Erlebnis USA.<br />

Unsere Campingplätze sind ebenso<br />

großzügig angelegt, haben für jeden<br />

Stellplatz genormte Strom-, Wasser- und<br />

Abwasseranschlüsse für unsere Mietmobile.<br />

Grill und Sitzgelegenheiten fehlen<br />

selten.<br />

Also auch ein bequemes und ganz besonderes<br />

„Camper-Erlebnis USA“<br />

Tag 1 Frankfurt - San Francisco Im Direktflug<br />

erreichen wir nach 10 h San Francisco; danach Transfer<br />

zu unserem Hotel, Einchecken.<br />

Tag 2 San Francisco - Stadtrundfahrt und Begrüßungsessen<br />

Willkommen in der nach New York dichtest besiedelten<br />

Stadt der USA. Jeder kennt das weltberühmte<br />

Wahrzeichen, die Golden Gate Bridge mit 2,7 km<br />

Spannweite, viele China Town, Union Square oder Fisherman’s<br />

Wharf, im 19. Jahrhundert von Fischern aus<br />

Genua gegründet, heute Anziehungspunkt für Seafood<br />

Liebhaber (Spezialität: Taschenkrebse – Dungeness<br />

Crabs). Danach bleibt viel Zeit für eigene Erkundungen,<br />

vielleicht für eine Cable Car Fahrt durch die steilen<br />

Straßenschluchten.<br />

Tag 3 San Francisco - Übernahme - Yosemite<br />

N. P. Nach Einweisung in unsere Mietmobile geht es<br />

zum gemeinsamen Einkaufen und Bunkern von Lebensmitteln.<br />

So ausgerüstet, beginnt nun unsere Entdeckungstour<br />

zu unglaublichen Naturwundern. Erstes<br />

Tagesziel ist der Yosemite N.P., ein besonders waldund<br />

gewässerreicher Ausschnitt der Sierra Nevada.<br />

Tag 4 Yosemite N. P. - Weldon Fast senkrecht aufragende<br />

Granitwände, imposante Wasserfälle, alpine Matten,<br />

Bergseen und Schneefelder begleiten uns. Unser Weg<br />

führt nach Yosemite Village mit Besucherzentrum und<br />

Museum, welches über die Indianer hier informiert.<br />

Tag 5 Weldon - Death Valley - Pahrump Death Valley,<br />

wir kommen! Vor rund 1 Million Jahren brach hier die<br />

Erde ein und hinterließ, oberflächlich gesehen, ähnlich<br />

spektakuläre Ausmaße wie der Grand Canyon. Unsere<br />

Strecke führt zum Aussichtspunkt Dante’s View mit<br />

seinem überwältigenden Blick bis zum 3368 m hohen<br />

Telescope Peak, dem höchsten Gipfel der Panamint<br />

Mountains. Aber auch am Zabriskie Point hält man<br />

den Atem an.<br />

Tag 6 Pahrump - Las Vegas - Stadtrundfahrt Nach<br />

wenigen Meilen haben wir das unvergleichliche Las<br />

Vegas erreicht. Nachmittags startet unsere gemeinsame<br />

Stadtbesichtigung und wir bekommen einen Überblick<br />

über einen der touristischen Brennpunkte der Welt.<br />

Las Vegas schläft nie, alles ist möglich: Blitzhochzeiten<br />

mit Untermalung von Elvis-Interpreten, ebenso Millionärs-<br />

und Bettlerkarrieren. Die eigentliche unglaubliche<br />

Faszination lernen wir erst abends im Schein der<br />

Leuchtreklamen kennen, der wir dann auch drei Abende<br />

– vielleicht auch drei Nächte? – erliegen.<br />

Tag 7 und<br />

Tag 8 Las Vegas zur eigenen Verfügung Entdeckungstour<br />

für jeden Geschmack: Black Jack, Roulette oder<br />

am Einarmigen Bandit spielen, dazu meistens kostenlos<br />

Drinks serviert zu bekommen (die zu den teuersten<br />

Drinks eines Lebens werden können), den berühmten<br />

4 km langen Strip entlang schlendern, ein Blick vom<br />

gigantischen Stratosphere Tower wagen, Siegfried &<br />

Roy’s Secret Garden & Dolphin Habitat besuchen, hemmungslos<br />

in den unzähligen Shopping Malls einkaufen<br />

– all das kann eine unvergessliche Krönung finden im<br />

Besuch einer der spektakulären Shows.<br />

Tag 9 Las Vegas - Zion N. P. Ganz schnell erscheint<br />

heute Glamour und Glitzer unwirklich und die Natur hat<br />

110 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


der WeSten<br />

der uSa<br />

Besuchen Sie unser<br />

Fernreise-Treffen<br />

am 05.09.2018<br />

in Wörnitz,<br />

siehe auch Seite 139.<br />

uns wieder. Doch auch unser Etappenziel, der Zion N.P.<br />

ist berühmt für sein Farbspiel aus weißgrauen, über<br />

ocker, rostroten und violetten waagrechten Gesteinsschichten;<br />

aufgesetzte, strahlend weiße Kalkhauben<br />

gibt’s als Sahnehäubchen oben drauf. Schroffe, oft<br />

mehrere 100 m hohe Felswände und Felsdome prägen<br />

das Landschaftsbild, zwischen Wacholder, Pinien und<br />

Kakteen huschen Eichhörnchen und vielleicht auch ein<br />

Roadrunner.<br />

Tag 10 Ruhetag<br />

Tag 11 Zion N. P. - Bryce Canyon - Torrey Fast könnte<br />

man sagen „Wunder über Wunder“ auch heute: Zuerst<br />

der Bryce Canyon, Märchenwelt aus filigranen, roten<br />

und weißen Sandsteinsäulen und oft zweitschönster Canyon<br />

nach dem Grand Canyon genannt, dann im Capitol<br />

Reef bizarre Gebirgsformationen aus Sand- und Kalkstein,<br />

durch Erosion gebildete Felspaläste und Canyons.<br />

Tag 12 Torrey - Capitol Reef N. P. - Canyon N. P. -<br />

Moab Ziel ist heute das spektakuläre Hochplateau über<br />

dem Colorado River mit seinen rostrot leuchtenden<br />

Sandsteinbögen und der Canyon N. P., dessen Canyons<br />

so spektakulär sind wie die des Gran Canyon. Davor liegt<br />

das Städtchen Moab, ursprünglich von Mormonen nach<br />

einem biblischen Königreich benannt. In der Main Street<br />

warten indianisches Kunsthandwerk, wunderbare Halbedelsteine,<br />

aber auch Fossilien oder Saurierknochen<br />

auf Käufer.<br />

Tag 13 Moab - Arches N. P. - Moab Der Arches N. P.<br />

ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten des SW der USA,<br />

der vor 300 Mio. Jahren aus einem ausgetrockneten<br />

Salzsee entstanden ist. Darüber lagerten sich in Jahrmillionen<br />

bis zu 1500 m Sedimentschichten ab. Der<br />

enorme Gewichtsdruck verschob das Salz, das eine<br />

stürzte, das andere kam empor, und Fenster und Natursteinbrücken<br />

(= arches) entstanden.<br />

Tag 14 Moab - Mesa Verde N. P. - Cortez Nach<br />

soviel Natur folgt jetzt Kultur in Natur verpackt (sogar<br />

UNESCO-geschützt). Wir tauchen ein in präkolumbische<br />

Indianergeschichte: der Mesa Verde N.P.. Die<br />

Anasazi bauten hier – Schwalbennestern gleich – Wohnungen<br />

unter Felsüberhängen. Das Cliff Palace umfasst<br />

zum Beispiel 217 Räume.<br />

Tag 15 Cortez - Monument Valley Wir verlassen Colorado<br />

und kommen mit dem Besuch des Monument<br />

Valley ins Grenzgebiet der Bundesstaaten Utah und<br />

Arizona. Bizarre Felsgebilde, die heute als 300 m bis<br />

610 m hohe Monolithen in Gestalt von Tafelbergen,<br />

Felsburgen, -nadeln, -zinnen und -bögen hervortreten,<br />

öffneten dem berühmten Westernregisseur John Ford<br />

die Augen, und gaben die Kulisse für seinen ersten<br />

S/W-Western „Höllenfahrt nach Santa Fe“. Im NO des<br />

Monument Valley liegt übrigens auch die heutige Geisterstadt<br />

Dodge City, über 20 Jahre lang Drehort für die<br />

Serie „Rauchende Colts“. Nachmittags Jeeptour durch<br />

das Monument Valley.<br />

Tag 16 Monument Valley - Grand Canyon Wie die<br />

Indianer umzingelt, ist heute der Grand Canyon bereit<br />

für unsere Attacke: Die größte Schlucht der Welt, die<br />

berühmteste Sehenswürdigkeit des SW. Bis zu 1700 m<br />

tief stürzen die roten und ockerfarbenen Steilwände<br />

28.04. bis 29.05.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für: Fly & Rent-<br />

32 Tage<br />

21 Tage<br />

Tourbeginn: Frankfurt/M., D<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

Frankfurt/M., D<br />

80 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 380 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 5700 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 12.900,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 9.200,-- 4<br />

Gleicher Preis wie Vorjahr!<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

111


unglaubliche Spieler- und Showparadies mit seinem „gewinnenden“ Charme nicht zurückstehen. Wenn wir<br />

das alles erlebt haben, werden wir uns spätestens in Los Angeles’ Hollywood am Walk of Fame selbst wie<br />

Stars vorkommen. Für Westernnostalgiker ist diese Reise mit seinen traumhaften Kulissen ein Muss, auch für<br />

die, die das Kunsthandwerk der Indianer schätzen. Wer die mexikanische Küche mag, ist hier im Enchilada-,<br />

Taco- und Margarita-Himmel; Liebhaber von fabelhaften Steaks sind hier auch richtig. Start und Ziel der<br />

Leistungen:<br />

Flug Eco Frankfurt - San Francisco und<br />

zurück, Flugsteuern, Leihmobil 29 Tage<br />

4-Bett-Wohnmobil (1. u. letzter Tag mitgerechnet),<br />

Vollkaskoversicherung ohne<br />

Selbstbeteiligung, alle Transfers Flugplatz-<br />

Hotel-Vermietstation, 2 Nächte gutes<br />

Mittelklassehotel mit Ü/DZ in San Francisco<br />

in zentraler Lage, Begrüßungsessen<br />

in San Francisco, Stadtrundfahrt<br />

San Francisco mit Bus und Guide und<br />

Mittagessen, Stadtrundfahrt Las Vegas<br />

mit Bus und Guide, Büffet in Las Vegas,<br />

Jeeptour Monument Valley, Steakessen<br />

am Grand Canyon, Stadtbesichtigung San<br />

Diego mit Bus und Guide, 2 x Stadtrundfahrt<br />

Los Angeles mit Bus und Guide,<br />

Tageskarte Universal-Studios inkl. Transfer,<br />

Nationalpark-Pass, Abschiedsessen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

hinab zum Colorado River. Dafür hat der Colorado River<br />

2 bis 5 Mio. Jahre gebraucht. 5 Mio. Besucher wollen<br />

jährlich diesen Blick in die Erdgeschichte von 2 Mrd.<br />

Jahren – wir auch.<br />

Tag 17 Grand Canyon - Flagstaff - „Route 66“ - Kingman<br />

„Get your kicks on Route 66!“ unter diesem Motto<br />

steht der heutige Tag. Ab der schicken, lebensfrohen<br />

Unistadt Flagstaff spüren wir dem Zauber dieses legendären,<br />

transkontinentalen Highways nach. Flagstaff<br />

wurde übrigens von Mountain Men und Goldsuchern<br />

gegründet, die dazu die ansässigen Indianer (unter<br />

anderem Pueblos und Apachen) vertrieben. In Flagstaff<br />

wurden auch viele Szenen des berühmten Leinwanderfolgs<br />

„Casablanca“ gedreht.<br />

Tag 18 Ruhetag - Rundfahrt mit den Womos Heute<br />

steht der besterhaltenen Teil der Route 66 auf dem<br />

Programmpunkt. Felslandschaften und Westerndörfer<br />

prägen das Bild.<br />

Tag 19 Kingman - Montezuma Castle N. M. - Camp<br />

Verde Auf gehts zum Pilgerort aller Gepeinigten von<br />

Montezumas Rache! Nein, Witz beiseite – das Montezuma<br />

Castle N. M. umfasst zwei bedeutende, am Ortsrand<br />

des Verde Valley gelegene Zeugnisse indianischer<br />

Siedlungskultur: Montezuma Castle und den Quellteich<br />

Montezuma Well. Das etwa 700 Jahre alte Montezuma<br />

Castle umfasst 20 Räume auf 5 Ebenen in der Nische<br />

einer 30 m aufragenden Felswand, gut geschützt nur<br />

über Leitern zu erreichen. Aus dem Quellteich Montezuma<br />

Well in einer ehemaligen Karsthöhle leiteten die<br />

Indianer mit einem ausgeklügelten System Wasser auf<br />

ihre Felder. Gleich in der Nähe liegt auch Camp Verde,<br />

früher US-Militärposten zum Schutz der weißen Siedler,<br />

heute Freilichtmuseum.<br />

Tag 20 Camp Verde - Tucson Gen Süden erreichen wir<br />

Phoenix, Metropole und Hauptstadt Arizonas. 3,7 Mio.<br />

Einwohner kämpfen unentwegt gegen das Wüstenklima<br />

an (300 Sonnentage im Jahr). In Tucson erwarten uns<br />

berühmte Drehorte für Westernklassiker und der größte<br />

Flugzeugfriedhof der Welt.<br />

Tag 21 Tucson - Yuma „Go West!“ heisst es heute ca.<br />

400 km auf der Interstate 8. Wir sind auf direktem Weg<br />

zum Pazifik und nach San Diego. Kurz bevor wir dabei<br />

nach Kalifornien kommen, treffen wir auf die Stadt<br />

Yuma. Hauptattraktion ist das frühere Staatsgefängnis<br />

Arizonas (1876 bis 1909). Rund 3000 Gefangene und<br />

mörderische Temperaturen in diesem ungewöhnlich<br />

heißen Klima brachten ihm den Ruf „Hell Hole of<br />

Arizona“ ein und machten es später zur oft genutzten<br />

Filmkulisse; heute denkmalgeschützt zu besichtigen.<br />

Tag 22 Yuma - San Diego Bis zum Flottenstützpunkt<br />

und Forschungsstandort San Diego wären es heute zur<br />

mexikanischen Grenze immer nur wenige km.<br />

Tag 23 Stadtbesichtigung San Diego San Diego ist<br />

die zweitgrößte Stadt Kaliforniens, die achtgrößte der<br />

gesamten USA, an einem künstlichen Hafenbecken<br />

gelegen und wird von seinen Bewohnern dank seines<br />

angenehmen Klimas als „America’s Finest City“ verehrt.<br />

Tag 24 Ruhetag Ausruhen ist fast zu schade, wenn es<br />

112 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


Reise ist San Francisco: In den 1960ern war es Kultziel der freien<br />

Hippieliebe. Viele von uns schätzten die hier gedrehten Krimiserien<br />

mit den einzigartigen Verfolgungsjagden. Also nichts wie geplant und<br />

gebucht, um mit Gleichgesinnten sagen/singen zu können:<br />

„If you‘re going to San Francisco …“<br />

Weltklasse-Attraktionen wie SeaWorld gibt. Einmalig<br />

ist aber auch der Besuch des Flugzeugträgers USS<br />

Midway, den viele für das Sehenswerteste aus 207<br />

Sehenswürdigkeiten San Diegos halten. Aber auch nur<br />

ein Innenstadtbummel lässt dank Kunstgalerien, Kaufhäuser<br />

und Läden oder Restaurants mit einheimischen,<br />

köstlichen Spezialitäten keine Langeweile aufkommen.<br />

Tag 25 San Diego - Los Angeles Entlang des Gulf of<br />

Santa Catalina streben wir gen Los Angeles. Der alte<br />

Stadtkern, das Seebad Malibu und die Anfang des 20.<br />

Jahrhunderts entstandene Filmstadt Hollywood machten<br />

es zum zweitgrößten Ballungsraum der USA.<br />

Tag 26 Los Angeles - Stadtrundfahrt I Willkommen im<br />

Zentrum für Filme, Designs und Wirtschaft, in der Stadt<br />

der Stars, schillernder Persönlichkeiten, Botox-Beauties<br />

und Sixpack-Männer. Die gigantische Metropole punktet<br />

mit seiner Künstlerszene, großartigen Museen und<br />

Konzertsälen und kilometerlangen sonnenverwöhnten<br />

Stränden. Auf unseren Stadtrundfahrten hören und sehen<br />

wir von Beverly Hills, Hollywood Boulevard, Little<br />

Tokio, Santa Monica, Long Beach und vielem anderen<br />

mehr.<br />

Tag 27 Los Angeles - Stadtrundfahrt II<br />

Tag 28 Ausflug Universal-Studios Hollywood Universal-Studios,<br />

das ist eindeutig wie Haribo: „… macht<br />

Kinder froh, und Erwachsene ebenso“. Schon zu<br />

Stummfilmzeiten wurden hier erste Touren angeboten,<br />

heute ist es ein unglaublicher und mitreißender Themenpark<br />

von Stunt-Shows in „Water World“ über eine<br />

3D-Fahrsimulation in „The Simsons Ride“, Tiershow,<br />

„House of Horror“ bis hin zur fröhlich stimmenden<br />

„Blues Brothers“-Bühnenshow u.v.a.m. Nicht umsonst<br />

besuchen den Park jährlich mehr als 5 Mio. Begeisterte.<br />

Tag 29 Los Angeles - Morro Bay 2 Tage noch, dann<br />

schließt sich unser Kreis. Dazu wählen wir uns Highway<br />

101 als Hauptverkehrsader und den noch reizvolleren<br />

Pacific Coast Highway (Highway 1) am nächsten Tag,<br />

die „Sunshine Route“ der USA (eine kurvenreiche Strecke,<br />

nehmen Sie sich Zeit).<br />

Tag 30 Morro Bay - Hearst Castle - Newman Gleich<br />

am Morgen treffen wir auf die Hauptattraktion des<br />

Tages: Hearst Castle. Der Zeitungsmagnat Randolph<br />

Hearst ließ hier ein 51 ha großes Anwesen mit Burg<br />

anlegen und bauen. Seine Prahlerei stand damit den<br />

europäischen Königshäusern in nichts nach. Auf einer<br />

90-minütigen Besuchstour kann man üppige Gartenlandschaft,<br />

glitzernde Pools, Statuen aus dem antiken<br />

Griechenland, maurische Architektur samt Trip zur Burg<br />

erleben.<br />

Tag 31 Newman - San Francisco - Abgabe -<br />

„Alles hat ein Ende“ also heißt es Abschied nehmen.<br />

Früh morgens fahren wir zu unserer Vermietstation,<br />

geben unsere Fahrzeuge ab und werden zum Airport<br />

San Francisco gefahren. Nachmittags Rückflug direkt<br />

nach Frankfurt mit der Lufthansa (geplant).<br />

Tag 32 Ankunft in Frankfurt<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

113


Fairbanks<br />

USA<br />

Dawson City<br />

Denali<br />

N.P.<br />

Tok<br />

CAN<br />

Yukon<br />

Northwest Territorien<br />

Anchorage<br />

Valdez<br />

Kluane<br />

N.P.<br />

Whitehorse<br />

Kenai<br />

Watson Lake<br />

Kenai<br />

Halbinsel<br />

Seward<br />

Haines<br />

Skagway<br />

Liard River<br />

Hot Springs<br />

Fort<br />

Nelson<br />

British Columbia<br />

Alberta<br />

Stewart<br />

Meziadin<br />

Junction<br />

Dawson Creek<br />

Telkwa<br />

Miette<br />

Hotsprings<br />

Prince George<br />

Jasper N.P.<br />

Vancouver<br />

Island<br />

Tofino<br />

Namaimo<br />

Duncan<br />

Cache Creek<br />

Vancouver<br />

Kamploops<br />

Revelstoke<br />

USA<br />

Drumheller<br />

Calgary<br />

Fort<br />

Steel<br />

Tiefe, unberührte Wälder, Blockhäuser, reißende Flüsse, tiefblaue Seen, Gletscher der Rocky<br />

Mountains, Holzfäller- und Goldsucherromantik, unendliche Weiten und naturverbundener<br />

Lebensstil – das alles fällt einem zu Kanada ein. Das alles stimmt und noch viel mehr: die Metropolen<br />

Vancouver und Calgary, Spuren von Dinosauriern, Eisenbahnpioniergeist u. v. a. m. Alyeska, „weites<br />

Land“, nannten die Ureinwohner der Aleuten das Festland, das uns heute noch so anlockt, wie<br />

114 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

Tag 1 Frankfurt - Vancouver - Begrüßungsessen<br />

Unser Interkontinentalflug bringt uns über den „großen<br />

Teich“ nach Vancouver; danach Transfer zu unserem<br />

Stadthotel.<br />

Tag 2 Vancouver - Stadtbesichtigung Als wunderbarer<br />

Auftakt unserer Reise lernen wir die größte Stadt Westkanadas<br />

kennen, die mit ihrer Lage zwischen Meer und<br />

grandioser Bergkulisse als Juwel des Pazifiks gilt.<br />

Tag 3 Vancouver - Übernahme - - Victoria<br />

auf Vancouver Island Heute übernehmen wir unsere<br />

mobilen Heime, dann geht es mit der Fähre nach Vancouver<br />

Island, der größten Insel an der Westküste mit<br />

faszinierender Urlandschaft mit tiefen Fjorden und über<br />

2000 m hohen Bergen und einsamen Buchten. Ziel im<br />

Süden ist Victoria, Hauptstadt von British Columbia.<br />

Tag 4 Victoria - Stadtbesichtigung In Victoria sonnt<br />

man sich im kolonialem Erbe des British Empire. Victorianische<br />

Architektur, gepflegte Gärten mit englischem<br />

Rasen machen es zu einem der beliebtesten Erholungsorte<br />

von Kanadas Westen. Besonders schön ist der Inner<br />

Harbour mit den wichtigsten Attraktionen der Stadt wie<br />

das altehrwürdige Fairmont Empress Hotel oder das<br />

Parlamentsgebäude.<br />

Tag 5 Victoria - Lake Cowichan Der erste Tag unserer<br />

Inselrundfahrt führt uns durchs fruchtbare Cowichan<br />

Valley und durch Duncan. In diesem Städtchen haben<br />

die Cowichan Indianer des angrenzenden Reservates<br />

überall bunt bemalte Totempfähle aufgestellt. Dann<br />

geht es zum Pacific Rim N. P., einem der wildesten<br />

und schönsten Abschnitte der West Coast mit uraltem<br />

Regenwald, zerklüfteten Felsen und dem 11 km langen<br />

Long Beach.<br />

Tag 6 Lake Cowichan - Tofino Noch ein Tag gehört<br />

dieser schönen Gegend. Unser heutiges Ziel ist Tofino,<br />

der kleine Hafenort am Nordrand des Parks.<br />

Tag 7 Ruhetag Tofino, ein idealer Ort, der sich zum<br />

Wandern oder Whale-Watching anbietet.<br />

Tag 8 Tofino - - Vancouver Ein letzter Tag auf Vancouver<br />

Island. Unsere Rundfahrt führt uns noch nach<br />

Nanaimo, dem nördlichen Fährhafen zum Festland.<br />

Ansonsten lieben diese Stadt mit hübscher Hafenpromenade<br />

viele Taucher: eine wunderbare Wasserflora<br />

und mehrere Schiffswracks locken!<br />

Tag 9 Vancouver - Cache Creek Unsere erste Etappe<br />

auf kanadischem Festland beginnt mit dem Hwy No 1,<br />

dem „Trans-Canada-Highway“.<br />

Tag 10 Cache Creek - Revelstoke Weiter geht es durch<br />

British Columbia, zuerst zum Versorgungsort Kamloops,<br />

Schnittpunkt der wichtigsten Hwys. Zahlreiche Lokale<br />

werben mit Steaks, Rippchen, Salat und Lachs – einfach<br />

lecker! Schließlich erreichen wir das Eisenbahnstädtchen<br />

Revelstoke. Eisenbahnfans bestaunen im Railway<br />

Museum eine der größten Dampflokomotiven, die je in<br />

Kanada fuhr; alle bezaubern dagegen über 100 Wildblumenarten<br />

auf den Bergwiesen des Mount Revelstoke<br />

hoch über der Stadt.<br />

Tag 11 Revelstoke - Fort Steel Bis zu unserer Ankunft<br />

in Calgary übermorgen führt uns unsere große Schleife<br />

nah an die Grenze der USA heran. Übernachtung beim<br />

Museumsdorf Fort Steele.<br />

Tag 12 Fort Steele - Calgary Wir überqueren die<br />

Rockies. Dann geht es raus aus den Bergen, nur noch<br />

nordwärts, durch das Ranchland von Alberta. Wichtiger<br />

Zwischenstopp: Das hervorragende Indianermuseum<br />

von Fort MacLeod.<br />

Tag 13 Calgary - Stadtbesichtigung und BBQ-Lokal<br />

Wir streifen durch die Wolkenkratzerschluchten, fast<br />

unwirklich nach so viel Weite davor, sehen Calgary


Kanada-alaSKa<br />

Besuchen Sie unser<br />

Fernreise-Treffen<br />

am 05.09.2018<br />

in Wörnitz,<br />

siehe auch Seite 139.<br />

Tower, Canada Olympia Park, Bow River und China<br />

Town. Das macht Hunger – wir gehen essen.<br />

Tag 14 Calgary - Drumheller Weiter ostwärts durch<br />

die Badlands zu Indianern und Sauriern: Zuerst das<br />

spektakuläre Kulturzentrum der Schwarzfußindianer,<br />

dann kurzer Stopp im Blackfoot Crossing Historical<br />

Park, dann zum Friedhof der Saurier, dem Dinosaur<br />

Prov. Park, ein Mekka für Paläontologen und UNESCO-<br />

Denkmal.<br />

Tag 15 Drumheller - Lake Louise Rocky Mountains, wir<br />

kommen! Schon von weitem sehen wir die grandiose<br />

Bergwelt des Banff N. P. (UNESCO-Naturdenkmal). Er<br />

ist der älteste N. P. Kanadas: fast 7000 km 2 Gletschertäler,<br />

schneebedeckte Dreitausender und smaragdgrüne<br />

Seen. Am berühmtesten Bergsee Kanadas, dem Lake<br />

Louise, endet der Tag am Fuß des 3464 m hohen<br />

Mount Victoria.<br />

Tag 16 Ruhetag<br />

Tag 17 Lake Louise - Jasper N. P. Mit dem Hwy 93,<br />

dem Icefield Parkway, liegen 230 km „Traumstraße der<br />

Rockies“ vor uns, immer am Grat der Berge entlang.<br />

Leidenschaftliche Naturfreunde und Fotografen brechen<br />

früh auf, um wundervolle Momente in der Morgensonne<br />

zu erleben und festzuhalten. Ziel ist der Jasper N. P.<br />

Tag 18 und<br />

Tag 19 Ruhetage<br />

Tag 20 Jasper N. P. - Miette Hot Springs Fast bis an die<br />

Straße reicht der strahlend weiße Athabasca Glacier an<br />

den Icefield Parkway heran – ein Höhepunkt der Reise.<br />

Westlich davon liegt Mount Robson im gleichnamigen<br />

Prov. Park; mit fast 4000 m Höhe der höchste der<br />

Rockies. Nach unserem Abstecher kommt ein entspannendes<br />

Bad in den heißen Quellen von Miette Hot<br />

Springs gerade recht.<br />

Tag 21 Miette Hot Springs - Dawson Creek Was ist das<br />

Spektakulärste an Dawson Creek? Hier steht der Milestone<br />

„0“ an der Hauptstraße im Zentrum: Hier beginnt<br />

der berühmte Alaska Hwy. Das Alaska Highway House<br />

schildert den mühevollen Bau dieser Straße durch die<br />

Wildnis während des II. WKs.<br />

Tag 22 Dawson Creek - Fort Nelson Wir sind wieder<br />

in British Columbia und erreichen Fort Nelson inmitten<br />

der großen kanadischen Taiga.<br />

Tag 23 Fort Nelson - Liard River Hot Springs Weiter<br />

geht es auf dem Alaska Hwy zum smaragdgrünen Muncho<br />

Lake. Schließlich warten die Liard River Hot Springs<br />

darauf, uns den Staub der Wildnis abzuwaschen.<br />

Tag 24 Ruhetag Da unser Camp an den Thermalquellen<br />

liegt, bietet sich das für Entspannung pur an.<br />

Tag 25 Liard River Hot Springs - Alaska Hwy - Watson<br />

Lake Nächster Stopp am Alaska Hwy ist Watson Lake,<br />

ein wichtiger Versorgungsstützpunkt im südlichen<br />

Yukon Territory. Ein Foto vom Watson Lake Signpost<br />

Forrest ist ein Muss: ein unglaublicher Schilderwald<br />

mit Ortstafeln aus aller Welt, begonnen von einem<br />

heimwehkranken Soldaten.<br />

Tag 26 Watson Lake - Whitehorse Unser Tourziel<br />

Whitehorse, Hauptstadt des Territoriums Yukon, liegt<br />

vor uns.<br />

Tag 27 Ruhetag<br />

Tag 28 Whitehorse - Dawson City Einmal auf Jack<br />

Londons Spuren wandeln, den Ruf der Wildnis spüren:<br />

Auf dem Pfad zum Klondike erreichen wir – egal ob<br />

Abenteurer oder Romantiker oder beides – Dawson City,<br />

den Schauplatz des größten Goldrauschs aller Zeiten.<br />

Um 1900 von ca. 30.000 Menschen bewohnt und als<br />

„Perle des Nordens“ gefeiert, ist sie heute mit ca. 2.000<br />

Einwohnern fast eine Geisterstadt.<br />

20.05. bis 14.07.<strong>2019</strong><br />

Tourtage:<br />

Fahrtage:<br />

für: Fly & Rent-<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

57 Tage<br />

38 Tage<br />

Tourbeginn: Frankfurt/M., D<br />

Tourende:<br />

min. Tourlänge/Tag:<br />

Frankfurt/M., D<br />

10 km<br />

max. Tourlänge/Tag: 560 km<br />

Tourlänge:<br />

ca. 11260 km<br />

Fzg. / 2 Pers. 19.800,-- 4<br />

Fzg. / 1 Pers. 15.200,-- 4<br />

115


Entdecker und Pelzhändler, die diesen Namen im 18. Jh. übernahmen und zu Hause von diesem<br />

weitentfernten, riesigen und noch unberührten Land voller Schätze schwärmten. Wäre Kanada<br />

ein Muffin, würde durch die Weiterfahrt nach Alaska ein wundervoller Cupcake daraus mit einem<br />

glitzernden Sahne- bzw. Eishäubchen mit Tundrabeeren. Donnernde Gletscher, riesige Wälder, Fjorde<br />

und Bergketten, Tundra und Taiga erwarten uns. Lachse kommen hierher zu ihren Laichplätzen<br />

Tag 29 Dawson City - Saloon-Besuch mit Can Can-<br />

Show und Goldwaschen Über die richtige Reihenfolge<br />

dieser besonderen Programmpunkte lässt sich streiten:<br />

Erst sich durch den Saloon-Besuch den gewissen<br />

Schwung fürs Goldwaschen holen oder danach Erfolg<br />

oder Misserfolg feiern bzw. ertränken?<br />

Tag 30 Dawson City -y- Tok Heute fahren wir weiter<br />

auf dem „Top of the World Hwy“. Das hört sich schon<br />

beim Lesen grandios an. Ziel ist Tok in Zentralalaska,<br />

und das kommt uns nach unserer aufregenden Fahrt<br />

davor durch die Wildnis wie Zivilisation vor.<br />

Tag 31 Tok - Fairbanks Weiter geht es auf dem Alaska<br />

Hwy nach Fairbanks, lange Zeit wichtigste Stadt Alaskas.<br />

Von hier aus wurden Ölvorkommen erschlossen,<br />

starteten Buschflieger zu den Eskimodörfern, zogen<br />

Goldsucher, Geologen und Wanderer los. Auch wir<br />

füllen hier unsere Vorräte für die nächsten Tage auf.<br />

Tag 32 Fairbanks - Denali N. P. Auf dem Parks Hwy<br />

kommen wir heute zum Denali N. P., einem unvorstellbar<br />

großen N. P., der 1917 gegründet wurde und heute<br />

größer als Hessen ist. Fantastisch ist aber auch Flora<br />

und Fauna: Tundragebiete von Wiesenblumen übersät,<br />

dazwischen Elche, Karibus (= Rentier Nordamerikas),<br />

Dallschafe, Wölfe, Steinadler und ca. 300 Grizzlys.<br />

Tag 33 Rundfahrt Denali N. P. Unsere Busrundfahrt<br />

bringt uns die bezaubernde Vielfalt näher.<br />

Tag 34 Denali N. P. - Talkeeneta im Denali N. P. Wie<br />

schon gesagt: der Denali N. P. ist groß, und unser Tag<br />

endet am anderen Ende des N. P.s in Talkeeneta, zwischen<br />

Blockhütten und Westernfassaden.<br />

Tag 35 Talkeeneta - Anchorage Anchorage, die einzige<br />

Metropole Alaskas, die typisch amerikanisch mit breiten<br />

Straßen im Schachbrettmuster angelegt wurde. Hier<br />

wohnt die Hälfte aller Alaskaner, und alles ist modern,<br />

denn mit dem Karfreitagserdbeben 1964 ist fast alles<br />

zerstört worden. Dafür ist Anchorage am Schnittpunkt<br />

der wichtigsten Hwys ein Eldorado an Shoppingcenters,<br />

Souvenirgeschäften, Fast-Food-Läden und Pelzgeschäften;<br />

hat aber auch ein Geschichtsmuseum, ein Museumsdorf<br />

für die 5 Kulturkreise der Eskimos und den<br />

größten Wasserflughafen der Welt.<br />

Tag 36 Anchorage - Stadtbesichtigung<br />

Tag 37 Anchorage - Kenai Unser Abstecher heute führt<br />

uns auf die Kenai-Halbinsel: grüne Täler, eisbedeckte<br />

Berge, felsumrahmte Meeresarme, in denen sich Robben<br />

und Seeotter tummeln – und das alles auf der<br />

wunderbaren Panoramastraße des Seward Hwys.<br />

Tag 38 Kenai - Cook Inlet - Exit Glacier - Seward<br />

Nächstes Tagesziel auf Kenai ist Seward, die einzige<br />

Hafenstadt an der Südküste und ganzjährig eisfrei: Hier<br />

leben 3.000 Menschen vom Lachs- und Heilbuttfang,<br />

aber auch von Eisenbahn und Tourismus. Benannt ist<br />

sie übrigens nach dem amerikanischen Außenminister<br />

W. Seward, der Alaska 1867 von den Russen kaufte.<br />

Tag 39 Schiffsausflug „Wale und Robben“ Auf unserer<br />

Fjordtour, also zu den Gletscherbuchten, wollen wir<br />

Vogelfelsen und Robbenkolonien sehen.<br />

Tag 40 Seward - - Valdez Wir kommen in die<br />

„Schweiz Alaskas“, nach Valdez. Der relativ kleine<br />

Ort gilt als Tor zum Prince William Sound, durch welchen<br />

auch wir mit der Fähre anreisen, und erfüllt<br />

bezüglich Bergen und Gletschern alpine Vorstellungen.<br />

Traurige Berühmtheit erlangte Valdez 1989,<br />

als der Supertanker „Exxon Valdez“ am Hafeneingang<br />

ein Riff rammte und 42 Mio. Liter Öl ausliefen.<br />

Tag 41 Ruhetag<br />

116 <strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong>


zurück, Grizzlys, Elche und Karibus sind hier zu<br />

Hause. Lassen wir uns auf das Abenteuer Kanada<br />

und Alaska ein. Aber Vorsicht! Wer Kanada und<br />

Alaska zu nahe kommt, wird vom Virus angesteckt,<br />

und man will immer mehr.<br />

Tag 42 Valdez - Tok Unsere „Tour-Acht“ durch Alaska<br />

schließt sich heute bei Tok das erste Mal. Zuvor geht<br />

es vorbei am Copper Center, einem hübschen Pionierort<br />

mit alter Blockhüttenkirche.<br />

Tag 43 Tok -y- Kluane N. P. Weiter geht es zum Kluane<br />

N. P., 22.000 km 2 groß. Seine noch völlig unerschlossene<br />

Bergwildnis ist heute ein UNESCO-Welterbe. Mittendrin<br />

liegt als Ausgangspunkt für Touren der kleine<br />

Ort Haines Junction.<br />

Tag 44 Kluane N. P. -y- Haines Auf dem Haines<br />

Hwy geht es von Haines Junction durch den N. P. bis<br />

nach Haines. Bis zu 4.000 Weißkopfseeadler sammeln<br />

sich hier im Spätherbst für ein letztes feudales Mahl an<br />

einem späten Lachszug. – Ein Spektakel, das Haines<br />

berühmt machte.<br />

Tag 45 Haines -<br />

- Skagway Mit der Fähre geht es<br />

nun nach Skagway am Lynn Fjord, dem nördlichsten<br />

Hafenort der Inside-Passage – ebenso ein legendäres<br />

Goldgräberziel. Alles dreht sich hier nostalgisch um die<br />

alten, wilden Zeiten mit Saloons, Pferdeställen, Freudenhäusern,<br />

Gaunereien und Schießereien.<br />

Tag 46 Ruhetag - Amerikanischer Nationalfeiertag!<br />

Mit einem riesigen Programm feiert Skagway den Nationalfeiertag<br />

in der Stadt.<br />

Tag 47 Skagway -y- Watson Lake Wir verlassen Alaska<br />

und wechseln wieder ins Yukon Territory. Auf dem<br />

Klondike Hwy fahren wir immer ostwärts. Dazwischen<br />

ist z. B. das 150-Einwohner-Dorf Carcross. Nein, nicht<br />

so viele Autos, sondern Karibu-Herden auf Wanderung –<br />

daraus wurde der verkürzte Name aus Caribou Crossing.<br />

Tag 48 Watson Lake - Hwy 37 - Iskut Ab jetzt hat uns<br />

British Columbia (BC) wieder. Auf dem Cassiar Hwy<br />

sind wir nun auf einer der einsamsten Straßen Kanadas.<br />

Tag 49 Iskut - Stewart Wir durchfahren, begleiten und<br />

kreuzen Wälder, Flüsse und auch Naturschutzgebiete,<br />

die für Ihren Bären- und Lachsreichtum bekannt sind.<br />

Über den Versorgungsort Meziadin Junction erreichen<br />

wir als kleinen Abstecher die Kleinstadt Stewart mit dem<br />

nördlichsten ganzjährig eisfreien Pazifikhafen Kanadas.<br />

Tag 50 Stewart - Telkwa Auf unserem Weg nach Topley<br />

am Trans-Canada-Hwy kommen wir durchs Gebiet der<br />

Gitxsan und ihrem zentralen Ort Kitwanga („Menschen<br />

des Ortes der Kaninchen“). Von nationaler historischer<br />

Bedeutung sind die interessanten, alten Totempfähle.<br />

Tag 51 Telkwa - Prince George Knapp 300 km ostwärts<br />

erreichen wir heute Prince George. Nein, keine Audienz<br />

beim kleinen Thronfolger, sondern das wichtigste Zentrum<br />

des riesigen, relativ dünn besiedelten Nordens von<br />

BC. Wichtigstes ökonomisches Standbein ist – wen<br />

wundert es - jegliche Industrie rund ums Holz.<br />

Tag 52 Prince George - Cache Creek Auf der Cariboo<br />

Road erreichen wir Cache Creek. Damit schließt sich<br />

nun unsere letzte Schleife unserer aufregenden Tour.<br />

Dazwischen treffen wir auf den Ort „100 Mile House“.<br />

1862 zur Zeit des Goldrausches als einzelnes Rasthaus<br />

gegründet, sollte der Name bedeuten, dass man vom<br />

Anfang der Old Cariboo Road nun 100 Meilen entfernt<br />

war.<br />

Tag 53 Cache Creek - Vancouver<br />

Tag 54 Ruhetag Zeit zum Autos ausräumen und Koffer<br />

packen.<br />

Tag 55 Vancouver - Abgabe -<br />

Tag 56 Ankunft in Deutschland<br />

Leistungen:<br />

ECO Flug Frankfurt – Vancouver und retour,<br />

Flugsteuern, Transfer Vancouver Flughafen<br />

– Hotel, Begrüßungsessen, Stadtbesichtigung<br />

Vancouver mit Bus und<br />

Guide, Vancouver 2 x Ü/F in gutem<br />

Mittelklasse-Hotel, 53 Tage Reisemobilmiete<br />

inkl. Vollausstattung, Reisemobile<br />

mit Vollkasko ohne Selbstbeteiligung,<br />

Fähre Vancouver – Vancouver Island und<br />

retour, Stadtbesichtigung Victoria mit<br />

Bus und Guide, Stadtbesichtigung Calgary,<br />

Essen im Westernstyle, Saloon-<br />

Besuch mit Can Can-Show und „Goldwaschen“<br />

in Dawson City, Busrundfahrt<br />

N. P. Denali, Stadtbesichtigung<br />

Anchorage, Schiffsausflug „Wale und<br />

Robben“, Fähre Whittier-Valdez, Fähre<br />

durch den Prince William Sound: Haines<br />

- Skagway, 1 BBQ-Essen, 3 Steak-Essen,<br />

2 weitere Essen und Abschiedsessen,<br />

+ Leistungs-ABC (siehe Seite 147).<br />

Bitte auch beim Preisvergleich mit Mitbewerbern<br />

beachten: Sind z. B. Flüge,<br />

Flugsteuern, Vollkasko ohne SB oder<br />

Campingplätze inbegriffen?<br />

<strong>KUGA</strong> TOURS <strong>2019</strong><br />

117


Krüger<br />

National<br />

Namibia<br />

Botswana<br />

Park<br />

Mosambique<br />

Johannesburg<br />

Swasiland<br />

bzw.<br />

eSwatini<br />

Golden Gate<br />

Highland N.P.<br />

St. Lucia<br />

Kimberley<br />

Bloemfontein<br />

Royal<br />

Natal N.P.<br />

Südafrika<br />

Lesotho<br />

Durban<br />

Oudtshoorn<br />

Graaff<br />

Reinert<br />

Addo<br />

Elephant<br />

N.P.<br />

Kapstadt<br />

Hermanus<br />

Tsitsikamma<br />

N.P.<br />

George<br />

Port Elizabeth<br />

„D<br />

as Land des Regenbogens!“ – so nennt man Afrika und meint sein unvergleichliches farbiges<br />

Spektrum von Völkern, Kulturen und Religionen. Hier lebten die Kaffer und leben die Zulus,<br />

es kamen Hugenotten aus Frankreich, Buren aus Deutschland und Holland und indische Tagelöhner,<br />

darunter auch Mahatma Ghandi. Südafrika wartet auf mit Tafelbergen und Schluchten, Inlandsteppe<br />

und subtropischen Wäldern, trockener Kargheit und atemberaubenden Wasserfällen. Es gibt glitzernde<br />

Leistungen:<br />

Flug ECO Frankfurt - Johannesburg<br />

und Kapstadt - Frankfurt, Flugsteuern,<br />

26 Tage 4-Bett-Wohnmobil (1. u. letzter<br />

Tag mitgerechnet) inkl. Vollkaskoversicherung<br />

ohne SB, alle Transfers Flughafen<br />

- Hotel - Vermietstation usw., 2<br />

Nächte in gutem Hotel in Johannesburg<br />

im DZ/ÜF, Begrüßungsessen, Stadtrundfahrt<br />

Johannesburg und Soweto, Begrüßungsessen,<br />

Stadtrundfahrt Pretoria, Besuch<br />

Lesedi mit traditioneller Tanzveranstaltung,<br />

Essen und Folklore jewils mit<br />

Bus und Guide, Pirschfahrt mit dem Boot<br />

im St. Lucia W. P., Busrundfahrt Durban<br />

mit indischem Mittagessen, Bustour nach<br />

Kimberley „Big Hole“ mit Mittagessen, Besichtigung<br />

einer Straußenfarm mit Essen,<br />

gutes Mittelklasse-Hotel 4 x DZ/Ü in Kapstadt,<br />

Stadtrundfahrt Kapstadt, Busfahrt<br />