Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1936_Zeitung_Nr.099

E_1936_Zeitung_Nr.099

10 AUTOMOBIL-REVUE

10 AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 8. DEZEMBER 1936 — N° 99 Stack Q kz Wert In Fr. Total 1.98 Deutschland hat seine Stellung als wichtigster Lieferant der Schweiz unverändert bei- Spanien 66 509 Mexiko f 13 484.87 160.092 Stück « tat Wert In Fr. Total q kg Wert In Fr. a 1 Stack Total Niederlande f 1.612 2436 216 f 1 31.593 4.61 4.660 164.752 kl 137.24 k2 31 behalten, deckt es doch 34,92 (32,12) % unseres Bedarfes. Dicht auf den Fersen folgt k2 2.50 1.940 kl 1.085 Jamaica, Antill. k2 81 kl 48 404 404 645 2.504 34.63 35.127 Columbien f Grossbritannien a 10 2.78 2.672 30.575 1.21 ihm Amerika mit 31,19 (29,71) %. Etwas weiter zurück liegen England mit 11,69 (14,15), k2 11 f 58 b 1.0H k2 4 160 2.832 419 620.85 159.211 c 84 460 1.474 Guy»n* kl 1.18 1.192 Dänemark f 7.51 d»' 90 6.336 208.670 Frankreich mit 10,31 (8,67), Italien mit 9,18 k2 10 115 1.307 904.12 k2 12 e 25 333 374.52 6.669 Brasilien f 7.78 3.142 87.260 (12,22), Oesterreich mit 1,44 (1,69), die Tschechoslowakei mit 0,71 (0,75) und Belgien mit kl 4.63 4.166 Argentinien i 1 63.87 31.473 162.38 Norwegen f 7.85 f 5 6.384 k2 78 1.225 4.367 94.901 87 429 30.32 11.594 0,40 (0,53) %. Einzig Deutschland, Amerika k2 62 730 f 2 11.280 k2 1.24 4.000 35.473 73 906 und Frankreich haben damit ihre Kontingente f 23.364 kl Schweden 29.22 Chile k2 2 145 145 5.16 i 10 k2 2 Peru i 10 252 252 9.069 im Vergleich zum 3. Quartal 1935 erhöht. 3.43 13.902 616.936 kl 2.105 1 2.55 Bolivien kl 41 41 5 130 130 Unsere k2 7.796 Portugal kl 8.55 33.275 Austral. Bund k2 6 300 300 202 270 270 Finnland f 6.700 Dänemark k2 6.76 Neu-Seeland und 20 20 kl 65 Schweden kl Ausfuhr während des 3. Quartals 1936 9 übrige Inseln im Polen f 43 2.345 k2 1.65 1.550 7.315' Stillen Ozean f 7 125 k2 86 600 2.945 verteilte sich auf 51 Staaten, und zwar in Lettland 1.» 393 990 990 k2 2 25 150 Tschechoslowakei o 7 55.31 15.380 folgendem Verhältnis: Litauen B. 56 . Quartal 1936 a 94 207.72 148.390 dfkl 2 16.96 5.260 f 4 166.17 44.644 44.700 Stock bcdef 3.31 2.269 u kz wert In Fr. 1 2.63 Total 435 Estland a 17 17 4.38 3.652 a 3 15 95.57 Deutschland 12.57 17.389 7.620 k2 75 92 27 31.935 k2 2.50 10.920 b 15 200 278.50 Polen a 22 321 42.920 1 11 106 d 4 44.15 21.880 455.76 37.587 fkl 112.73 136.630 Brit. V.-Indien a 22 100 e 2 29.09 13.900 100 22 250 29 9401.74 2.342.475 Japan 42 25 f 4 f 7863.81 1.492.590 51.750 18S.951 g 11.51 285 k2 31.21 10 i k2 35 36 120 57 ikl 1.15 208 Tschechoslowakei a 4 kl a 2 7.95 1.04 811 125.67 105.266 Ver. Staaten 4.250 fikl 26.14 32.885 k2 b 1.37 9.15 11.182 1064.39 1.022.891 300 8 28 k2 1 33.68 10 272 30.45 36.525 3.738.950 c 4 11.380 1.558.344 3.45 5.339 1 d* 159 1791.78 381.982 Oesterreich a 25 357 k2 427.336 20011675.09 e 5 b 4762.35 3 65 682.08 354 870.092 1 1 30 465.675 III. Quartal 1935 a 9 69.06 55.574 f 933.59 344.553 54.71 • 65.163 f 15 1.67 1.596 bcdef 1 4.50 3.193 22.55 8.674 kl 3.99 3.550 Ungarn k2 19 451 2.047 11 83.13 3.760 16 28 k2 49.72 59.931 4.279 27 279.21 29.802 11 83 1 Jugoslawien f 5 8.44 137 129.203 1.41 4.143 8.427 19 280.61 33.410 2.61 a k2 2.899 704 932 15 7172.84 2.267.635 kl Frankreich 188.33 125.213 29.59 19.904 b Griechenland f 1 2.45 20 g 16 210 Neu-Seeland und k2 170 839 c 1.180 1.645.325 81 710 1.662 hi 1 10 d 14 89.17 kl übrige Inseln im 1 6.685 224.25 k2 Stillen Ozean f 90 7.930 90 Rumänien f 4.41 5.807 32 600 an 413.70 27.370 8.677 1413.68 1.384.446 III. Quartal 1936 a 32 90.79 67.677 205.93 k2 1.03 159.375 2.870 Kussland/Ukr. 20.24 42.085 3.820.725 b 1 9.16 2.467 k2 55 2.666 I 11.11 220 c 616 3959.52 819.420 734 3.400 kl 4.40 5.347 1 60 82 9323.76 d 738 7681.50 1.773.748 114 Zunahme der k2 139.05 162.711 Türkei f 35 e 450 6125.20 1.313.025 140 254 Ausruhr 118 2351.33 1 10.74 12.663 k2 507.684 f 40 2049.37 1.043.071 1.067 Abnahme der a Aegypten f 95 Italien 23 100 g 33.17 14.336 449 1.516 Ausfuhr 81.775 e 6.40 935 k2 29 h 26 81 d 10.10 2.125 Tunis, Libyen k2 155 155 Auch unter unsern Absatzländern erscheint i 2 32.99 14.104 e 12.97 1.650 Marokko f 25 102 Deutschland an der Spitze, darf es doch darauf Anspruch erheben, der einzige Staat zu kl 75.85 68.441 f 139.71 79.825 kl 10 70 k2 136.88 138.616 kl 5.73 4.601 k2 24 502 674 1 7.48 19.346 5.274.332 k2 156.24 72.443 Südafr. Union fffk2 7.85 1.978 1.978 sein, dessen Bezüge bei uns. den Betrag von 1879 20202.17 1 18.11 18.463 Stidwestafrika 12.22 3.313 3.313 1,5 Mill. Fr. übersteigen. Unsere Lieferungen a 117 167.304 1.62 180.142 III« Quartal 1935 240.80 786 Syrien, Libanon 5 37 37 Belgien an Frankreich, das in dieser Aufstellung den b 1 16.64 6.527 39.09 22.206 Palästina 10 200 200 f 652 Brit. V.-Indien kl 1.36 866 zweiten Platz einnimmt, repräsentieren kaum 4708.29 1.259.824 40 65 g 810 8416.04 2.050.074 4.98 k2 80 946 kl 3 ein Drittel dieser Summe. Nach Massgabe 568 1.750.860 15 k2 70.40 5.731 7923.05 Straits-Settlem. k2 280 280 ihrer Bezüge lässt sich für die von uns belieferten Länder nachstehende Reihenfolge 67 1.468.799 3 65.956 2913.08 12 Burma k2 351 351 38.84 19.676 94.756 Niederlande 143 a 3.42 3.212 Franz. Indochina kl 143 ermitteln: Deutschland 41,67 %, Frankreich 1 22.20 5.697 f 11.18 9.321 Niederl. Indien kl 5.42 4.380 1 47.17 21.226 i 69 50 k2 1.27 1.035 5.415 13,57 %, die Tschechoslowakei 12,45 %, Polen 5,05 %, Italien 4,81 %, Mexiko 4,40 %, ' 219.20 223.838 kl 76.98 58.029 China f 1 70 70 4.16 8.815 6.982.040 k2 13.56 12.473 83.085 Japan f 1.48 1.267 Oesterreich 3,45 %, England 2,71%, Belgien 221724549.47 Grossbritannien a 32 353 k2 83 864 2.131 2,53%, Holland 2,22%, Litauen 1,19%, Amerika 0,99 %, Argentinien 0,94 %, Spanien Abnahme der f 5.58 7.127 Kanada kl 42 397 Einfuhr 338 4347.30 1.707.708 kl 8.78 7.948 k2 65 810 1.207 *) Davon 45 StüJk, J ) 55 Stück, 3 t_rt ) 43 Stück, 81.866 Ver. Staaten 0,93 %, Schweden 0,88 %, Norwegen 0,30 %. *) 29 Stück. 5 ) 226 Stück in der Schweiz montiert. 4.214 101.508 17.15i 37.001 37.021 Diese 16 Staaten vereinigen 98,09 % unseres 0 C C A S I 0 N ! Wanderer - Auto-Union Modell 1934, Limousine, 4/5 PL, grün/schwarz, 6 Zyl., 9,99 PS, in bestem Zustand, von priv. Selbstfahrer, wegen Stellenwechsel billig zu verkaufen. Besichtigung und ev. Probe bei Garage Wyss & Baumann, Wylerwee, OHen. 497 6 Zyl., 14 PS, Modell 1936, ca. 8000 km gef., umständehalber billig, sowie 6 Zyl., 18 PS, 3-Seiten-Wirzkipper, wie neu, sehr preiswert. 12867 Offerten unter Chiffre Z 4054 an die Automobil-Revue, Bureau Zürich. 98) 2—2% Tonnen, Modell 31, in prima Zustand, wegen Nichtgebrauch äusserst billig. Offerten unter Chiffre 503 an die Automobil-Revue, Bern. 2/4-Plätzer, Cabriolet, in selten gutem Zustande, zu sehr vorteilhaftem Preis (Neuwert Fr. 16 000.—). — Anfragen unter Chiffre Y 4739 G an Publiciias, St. Gallen. 73898 Aeusserst vorteilhaft abzugeben: 12258 Mod. 36, Limousine, in ganz erstklassig. Zustand. Offerten unter Chiffre Z 4047 an die Automobil- Revue, Bureau Zürich. L.CMYm-KRAUS KilMLERFABRIK 1 CHEVROLET 1 BLITZ Zu verkaufen Ford-Lastwagen ZU VERKAUFEN CHRYSLER 75 Seit. Occasion! Lancia-Augusta Zu verkaufen '9L CABRIOLET beste deutsche Marke, Mod. 1934-35, 4 PL, 7 PS, in tadellosem Zustande. Offerten unter Chiffre S 9555 Y an Publiciias, Bern. 73897 Fertige Ketten Ketten am laufenden Meter Not-Ketten „Emergency" M. ESCHLER Zürich .Neuchatel 99,100) neu oder gebraucht, Gewicht nicht über 1100 bis 1200 kg. — Offerten unter Chiffre 530 an die Automobil-Revue. Bern. Motor Drehstrom 350 Volt, 1 bis 1,5 PS, Dynamo 40 bis 50 Volt, ca. 750 Watt. 12389 A Offerten unter Chiffre 15705 an die Automobil-Revue, Bern. 99) 2H T.» mit grosser Ladebrücke, mindestens 4 m Länge; in sehr gutem Zustande. Bevorzugt wird Rohöl-Wagen; event. auch Benzin. — Dringende Offerten bittet man zu rieht, unter Chiffre 515 an die Automobil-Revue. Bern. Zukaufen gesucht nicht über 18 PS. Radio Merz, Turai (Aargau). WEED-Sciineeketten die anerkannteste beste. amerikanische Schneekette für unser Land. URANIA ACCESSOIRES Zukaufen gesucht ein 2-Rad-Anhänger Zu kaufen gesucht eine Umformergruppe für Batterie-Ladestation Zukaufen gesucht Lastwagen neuerer, gut erhaltener 6-7-Plätzer MASSIGE PREISE Zukaufet* gesucht DIESEL • LASTWAGEN, 5 Tonnen, event. mit Anhänger. -Genaue Offerten unter Chiffre N. 58556 Q. an Pubtieiias, Basel. Zukaufen gesucht 99) neuerer, guterhaltener Wagen Limousine, ev. Cabr., bis 10 PS. Daselbst zu verkaufen: NASH, Limousine, Modell 30, 17 PS, neu revidiert, tadellos erhalten. Offerten unter Chiffre 520 an die Automobil-Revue. Bern. m Zukaufen gesucht 4-5-Plätzer- Limousine 99) ca. 10 PS, wenn möglich 4türig, neueres Mod. Offerten mit Preisangaben sind zu richten unt. Chiffre 531 an die Automobil-Revue, Bern. Zukaufen gesucht 1 FORD, Mod. A 99) 1930—31, 4-Plätzer, geschl., gut erhalten. 1 Motorblock FORDSON, Mod. 28, Occasion, in prima Zustand. Ausführliche Offert, zu äusserstem Preis unter Chiffre 524 an die Automobil-Revue. Bern. Zukaufen gesucht Essex - Terraplane- Bestandteile 98,99) 1923-33, Occasion, z.B.: Getriebe, Kupplung, Kupplungs- u. Getriebekasten, Wasserpumpe, Kühler, Räder, Kotflügel, ev. ganz. Wagen auf Abbruch. Aeusserste Offerten unt. Chiffre 491 an die Automobil-Revut, Bern. «!«*»*•:«* & Jost. ZÜRICH WUHRSTRASSE12. TEL 31.595 Zukaufen gesucht 99) per sofort Einachser- Anhänger für 3—4 T. Nutzlast, mit Doppelpneu, Schmutzbremse, ohne Brücke. Aeusserste Offerten sind zu richten unter Chiffre 525 an die Automobil-Rtvue, Bern. Per sofort gesucht 10-Tonnen- Lastzug eine Karosserie in Arbeitsvertrag für ca. 3 Monate. Offerten unter Chiffre 527 an die Automobil-Revue, Bern. Zukaufen gesucht 98) gegen bar neuere LIMOUSINE COMMERCIAL 8—12 PS, nur reelle, gute Occasion kommt in Frage. Offerten unter Chiffre 509 an die Automobil-Revue, Bern. SCHWEISSANLAGEN auch defekt, von Plymouth oder Podge, Modell 1934. Offerten unter Chiffre 15706 an die 8198 die bevorzugte » Qualitätsmarke CONTINENTAL Klein-Aniagen speziell für Garagen und Reparatur • Werkstätten zu vorteilhaften Preisen. Verlangen Sie Kataloe Nr. 75 CONTINENTAL -LICHT- UNO APPARATEBAUGESELLSCHAFT DUbendorr (Zürich) Tel. 934.104 Zukaufen gesucht Zukaufen gesucht 6-Plätzer 1 Automobil Adler 98) mit Hintertüre. — Dagegen hätte ich zu tauschen DE SOTO, 5-Plätz. 6-Plätzer, mit Separation, Offerten sind erbeten 6 Zylinder. unter Chiffre 490 an die Offerten unter Chiffre Automobil-Revue. Bern. 493 an die Automobil-Revue. Bern. Zukaufen gesucht Automobil-Revue. Bern. Zukaufen gesucht FIAT 500 99) (Tapolino), sorgfältig eingefahren, vorzugsweise rote Cabriolet-Limousine, m. Lederausstattung. Barzahlung. — Offerten unt Chiffre 533 an die Automobil-Revue, Bern. Ricinol Winterole sind kalt-beständig. Denken Sie daran beim Oelwechsel Hans Maurer, Aktiengesellschaft, Däniken bei Ölten

TJO 99 _, DIENSTAG, 8. DEZEMBER 1936 Gesamtabsatzes auf sich; der Rest von 1,91 % geht auf das Konto 35 weiterer Länder. . Ueber die Anteile der verschiedenen im Zolltarif erwähnten Kategorien am Total unserer Ein- und Ausfuhr orientiert die hier •wiedergegebene Tabelle: Einfuhr. 1936 235 477.88 b 68.77 c 2070 14056.10 d 2821 ef 1899 184 i k 1 29208.50 26212.06 7188.95 119.55 83 297.06 612.99 12.38 326.397 29.368 2.898.414 6.189.240 5.425.474 3.252.363 54.263 894 69.871 684.469 29.595 7224 78255.05 18.960.348 1935 a 517 947.14 627.909 b 3 59.63 27.842 0 1806 12696.81 3.625.066 d 3343 35058.45 8.393.627 e 2220 20947.26 7.084.113 f 215 8632.04 4.177.613 g 1 159.18 76.346 h 1 22.59 6.094 1 9 221.02 72.790 k 532.78 647.140 _1 16.94 25.859 8115 89293.84 24.664.399 Minderwert 891 11033.79 5.704.051 Mehrwert Ausfuhr. 1938 a 113 347.36 248.893 b 5 10.95 3.485 c 30 191.75 13.210 d 82 866.25 71.120 e 67 928.83 105.960 f 57 25864.26 6.802.109 g 6 53.90 11.385 i 4 222.32 34.'905 k 3261.96 3.445.365 _J 80.36 99.773 364 31827.94 10.836.205 1935 a 21 265.45 201.766 b 1 6.14 4.587 0 36 249.56 20.460 d 54 551.99 50.927 e 38 574.62 71.000 f 50 21946.84 6.693.313 g 1 25.48 12.985 h 1 10 k 3581.92 3.411.641 1 50.55 95.444 201 27253.79 10 563.252 163 4574.15 272.953 Eine erfreuliche Feststellung zum Schluss: Je 1000 Fr. Importwert stand im Durchschnitt der ersten 9 Monate 1936 ein Exportwert von 572 Fr. gegenüber, währenddem ihn die Bilanz von 1935 mit 428 Fr. und jene von. 1934 mit 475 Fr. ausgewiesen hatte. AKTUELLES Ausbau der Urner Alpenstrassen. Letzten Sonntag stimmte das Urner Volk dem Kredite von 500,000 Fr. für den Ausbau der Alpenstrassen mit 3493 gegen 802 Stimmen zu. Die Vorlage wurde einzig von den Gemeinden Spiringen und Seelisberg verworfen. Verbilligtes Ausländerbenzin. Durch seinen Beschluss vom 19. Mai 1936 hatte der Bundesrat den Preis für das verbilligte Benzin, das ausländischen Autotouristen in der Schweiz abgegeben wird, von 36 auf 30 Rappen pro Liter herabgesetzt. Die Gültigkeit dieser Massnabme, die ursprünglich bis Ende Oktober befristet war, ist durch Bundesratsbeschluss vom 9. Oktober 1936 bis Ende des laufenden Jahres erstreckt worden. Was nachher geschieht, ist noch ungewiss, aber wenn der Bundesrat bei der Abwertung den Zeitpunkt nicht für gekommen hielt, um mit dieser Bevorzugung der fremden gegenüber den einheimischen Automobilisten aufzuräumen, dann besteht wohl auch kaum Grund zur Annahme, er werde auf das neue Jahr hin den Kurs seiner bisherigen Politik auf diesem Gebiet ändern... wiewohl sich heute mehr denn je stichhaltige, triftige Argumente für eine Aufhebung dieser Vergünstigung ins Treffen führen lassen, vor allem die Notwendigkeit der Erhaltung und Zurückgewinnung des inländischen Reiseverkehrs.' Wieder einmal: autofreie Sonntage. Durch die Presse macht eine Notiz die Runde,, wonach die Kirchenpflege Neumünster (Zürich) dem Kirchenrat die Anregung zur Prüfung unterbreitet habe, ob es nicht möglich wäre, ähnlich wie beim autofreien Sonntag des 5. Juli alljährlich ein paar Sonntage einzuführen, an denen der Autobetrieb eingestellt wäre. Der Kirchenrat steht der Verwirklichung dieses Gedankens skeptisch, gegenüber und hat die Frage an den Zürcherischen Verein für Sonntagsfeier weitergeleitet. Der Fachmann staunt, der Laie wundert sich ob soviel Weltfremdheit. Die Sohntagsruhe in allen Ehren, aber wenn man ihr schon ein paarmal im Jahr den Automobilverkehr opfern wollte, dann wäre es weiter nichts als konsequent, an diesen Tagen auch den Festrummel zu unterbinden und die hunderturidein Schützen-, Kegel- und anderen Feste abzublasen. Denn mit der Sonntagsruhe reimen sie sich wie die Faust aufs Auge. Daran aber, an dieser überbordenden Festfreudigkeit, wagt niemand zu rühren, offenbar aus der Erkenntnis heraus, dass der Schweizer sehr sauer darauf reagierte, wollte sich jemand herausnehmen, ihm gerade hier dreinzureden. Einzig den Automobilisten glaubt man — nach bewährtem Rezept der Linie des geringsten Widerstandes folgend — in die Zwangsjacke der Sonntagsfahnbeschränkungen stekken und damit eine Errungenschaft wieder aufleben .lassen zu können, welche seit Jahren in die GerümpelkammeT unserer VerkehrspolUik gewandert war; £ Üeber die wirtschaftlichen Auswirkungen eines solchen Seldwylerstreichs, der sich im Zeichen der Bestrebungen zur Erhaltung, des schweizerischen Inlandsverkehrs doppelt anmutig ausnimmt, s'chöint sich die löbliche Kirchenpflege Neumünster in strahlender Sorglosigkeit hinwegzusetzen. StisajEs^&ni Notizen Chur-Arosa (ca. 1 m Neuschnee) unpassierbar ab Langwies, Albulastrasse ab Tiefencastel gesperrt. Der Gotthardverkehr im Winter. Man hat vor Lenzerheide (1 m Neuschnee) gepfadet und m. K. gegenwärtig noch sämtliche TJebergänge o. K. be- die Mitnahme von Ketten ist jedoch rat- drei Jahren davon, vernommen, dass, gestützt auf ab Churwalden befahrbar. Oberbalbstein ab Tie-fahrbarfencastel unpassierbar. Julier (ca. 1 m Neu-samstrasse •, die Regierung des Kantons Uri die Zuschnee) durch starke Schneeverwehungen für einige Oesterreich. Arlberg unpassierbar «wischen die Bestrebungen der « Vereinigung Gotthardsicherung gegeben hat, die Nordrampe von Erstfeld bis Göschenen inskünftig den ganzen Winter und ist ab morgen Samstag, den 5. Dezember wie- Italien. Brenner und Resia sind m. K. passier- Tage gesperrt Maloja wird gegenwärtig gepfadet Langen und St. Anton. hindurch mit dem Schneepflug offen zu halten, der m. K. befahrbar, ebenso Strasse im Oberenga- Im Unterengadin ist die Strecke Schuls-Mardauerndem Schneefall gegenwärtig gesperrt. bar. Die übrigen Dolomitenpässe sind wegen an- selbstverständlich ausserordentliche Fälle wie La-dinwinenverschüttungen vorbehalten. Es ist denn auch tinsbruck gepfadet und m. K. offen. Ofenpass stellenweise 1 m Neuschnee, gesperrt. Münstertal nur lobend anzuerkennen, dass die urnerischen Baubehörden dieser Zusicherung bis anhin stets nachge- bie Sta. Maria m. K. befahrbar. Strasse Thusis- Der Verlad hat gegenwärtig an folgenden Sta- Autotransporte durch die Alpentunnels. kommen sind. Splüsen-Hinterrhein wird momentan gepfadet und tionen zu erfoken: Albula. Tiefencastel-Bevers; ist Ms Hinterrhein wieder m. K. passierbar. Misox Lötschbern. Kanrtersteg-Brig; Slmplon, Brig-Domodossola; St. Gotthard. Gösch enen-Airolo; Arlberg, Um so befremdender berührte es, dass letzte gepfadet, m. K. offen bis San Bernardino-DoTf, Woche, ausgerechnet nach Eintritt des Schneefalle?,, Bauarbeiten zwischen Erstfeld und Göschenen Oberalpstrasse Reichenau-Flims-Hanz-Disentis gegenwärtig m. K. nur bis Flims passierbar, Strasee necchia. Langen-St. Anton; Mont CGnls, Modane-Bardo- angeordnet- wurden;^ welche die unangenehme Folge hatten, dass nicht nur die Strasse an diesen Stellen stark aufgeweicht. Lugnez, Vals- und Safiental gesperrt. 1936 wurde im Zuge der Reichsamtobahn Berlin- Deutsche Relchsautobahn. Am 21. November äusserst schlecht fahrbar war, sondern dass auch der Schneepflug wegen des dort angehäuften Strassenmaterials nicht mehr durchkam. Verschiedene sierbar. Strasse Brünig-Reuti wieder m. K. offen. Halle-Leinzi?)-Pörsten nunmehr vollständig dem Innerschweiz: Brünig gepfadet nnd m. K. pas- München die Teilstrecke Schkeuditz (Kreuzung Zufahrt nach Engelbert stellenweise leicht vereist, Verkehr übergeben (Eisenberg-Schkeuditz = 72 Kilometer). Ketten ratsam ab Grafenort. Automobile /blieben stecken und konnten nur noch mit Pferdegespann aus ihrer unangenehmen Lage befreit werden. Dass sich derart unliebsame Vorkommnisse ausgerechnet, auf einer solch wichtigen, internationalen Durchgangsroute für den Nord-Südverkehr ereignen müssen, und dass man die Fahrer nötigt, ihre Autos schon in Erstfeld zu verladen, wirft ein etwas sonderbares Licht auf die Einstellung zu diesen Verkehrsforderungen. Gewiss, der Winterverkehr ist gegenwärtig nicht sehr stark, aber wenn man meldet: « Gotthardstrasse bis Göschenen frei >, dann muss auch der Staat dafür sorgen, dass die Strasse passierbar ist, oder dass, wenn nicht zu beseitigende Schwierigkeiten bestehen, Hilfsmassnahmen"(Vorspann oder Traktor) angeordnet'werden. Die ausländischen Automobilisten, die vergangene Woche am ^Gptthärd so unliebsame, Ueberr,aschunge,n erlebten, werden für die Gotthardroute kaum Propaganda machen. Aufgabe der zuständigen Behörden muss es sein, diesem Zustand so rasch als möglich ein Ende zu machen. • V ^•»^•ndeswv^rLx^B»!!» Der Ausschuss des Schweizerischen Fremdenverkehrsverbandes befasste sich in seiner Sitzung vom 1. Dezember in Zürich, die unter dem Vorsitz des Verbandspräsidenten;Nationalrat'Dr. Gafner stattfand, mit der Neuordnung der Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland und besonders des deutschschweizerischen Reiseverkehrs. Ueber die Vorbereitungen zu den Verhandlungen orientierte Dr. F. Ehrensperger, dem-der Vorsitzende den Dank des Verbandes Tür seine bisherige erfolgreiche Tätigkeit in dieser Angelegenheit aussprach. .Einstimmig hiess der Ausschuss den Abschluss eines Vertrages mit dem Eidg. Post- und Eisenbahndepartement gut, dessen Zweck eine engere Zusammenarbeit zwischen diesem Departement und dem Schweizerischen Fremdenverkehrsverband ist. Zur Behandlung und Bearbeitung von Auslandsfragen und von wissenschaftlichen. Fragen wurden Sonderkommissionen gebildet. Der Ausschuss bedauerte die ablehnende'Haltung des Bundesrates mit Bezug auf die im Interesse der notleidenden Kursaalunternehmungen gebotene und postulierte Ermöglichung einer Erhöhung, der Spieleinsatzmaxima und beschloss weitere Schritte im Zusammenhang mit der Motion von Nationalrat Dr. Meyer, Luzern. -. Abschliessend. befasste er sich, mit den Massnahmen zur Reorganisation und Intensivierung, der schweizerischen Verkehrswerbung und mit den Verhältnissen im Reiseverkehr Schweiz/Italien, sowie Schweiz/Europäi'scher Osten, die sich für unser Land dauernd. unerfreulich gestalten und einer Besserung dringend bedürfen. •'-* : -.. GvenzVevIceiai» Erleichterung bei der Einreise In Deutschland. Die Einreise von Ausländern in Motorfahrzeugen nach Deutschland ist vom 1. Januar 1937 ab durch eine Verordnung, des Reichsverkehrsministers erleichtert worden. ; Bekanntlich erfolgt die Einreise, der Ausländer nach Deutschland in der Regel mit den sogenannten internationalen Papieren; die'Motorfahrzeuge'führen dann ihr heimisches Kennzeichen und. dazu ihr « Nätioaalitätszeichen ">, z. B. die Schweizer Fahrzeuge c QH »;" Haben die Ausländer keine internationalen Papiere, so mussten sie "sich bisher von den deutschen Zotlstellen ein deutsches Kennzeichen (länglichrund mit Nummer) geben lassen, wofür Gebühren erhoben -würden; her genügte also das AUTOMOBn-REVUE 11 Schweiz. Die zu Wochenbeginn erfolgten starken Schnee- und Regenfälle (Höhenlagen über 1,20 m Neuschnee) haben verschiedenerorts zu vorübergehenden Verkehrserschwerungen und Sperrungen geführt Bei allen Fahrten ins Gebirge ist «Nationalitätszeichen > nicht. Künftig wird das länglichrunde, Kennzeichen nicht mehr ausgegeben, schönen Abend bereitet, an den man noch lange wenn das ausländische Fahrzeug neben dem hei-gernmischen Kennzeichen auch das, «Nationalitäts- zurückdenkt. B - zeichen (also GH usw.) führt. Ausländer können SEKTION ZÜRICH. Die diesjährigen Bamenveranstaltungen werden am 10. Dezember mit einem somit, in Zukunft" auf Grund ihrer .heimischen» also -ohne die internationalen Papiere, dann einreisen, Tee-Nachmittag im Cafe Huguenin in Zürich beschlossen. wenn das. Fahrzeug -das Nationalitätszeichen bat. Fehlt dieses, so. bleiH-.es bei dem bisherigen, Verfahren,, also der Anbringung des länglichrunden im Restaurant « Kaufleuten » in Zürich, d. h. für Für die Monatsversammlung vom gleichen Tage Kennzeichen!. den Lichtbilder- und Filmvortrae von Herrn Berner Oberland: Haslitil m. K. oifen bis Guttannen. Straesen nach Grindelwald fast schnee- die Mitnahme von Schneeketten unerlässlich. Appenzellerland und Toggenburg: Hauptstrassen frei, Ketten empfohlen. Lauterbrunnen o. K. erreichbar. Zufahrten nach Kandersteg und Adel- im Appenzellerland wieder fast schneefrei, o. K. befahrbar. Strasse Wattwil-Wildhaus-Game aufgeweicht. Ketten ratsam. Ricken schneefrei. BJulftnenmöser durchgehend m. K. offen. Jaunpass geboden m. K. möglich. Simmentaistrasse und Saaegg gepfadet, fast schneefrei, Ketten ratsam. Zufahrt nach Weissbad/Wasserauen o. K. möglich. berg m. K. passierbar, nicht mehr empfehlenswert sperrt zwischen Reidenbach und Jaun. Schallen- Strasse Urnäseh-Schwägalp gepfadet, auch o. K. Jura: Weissenstein und Marchairuz „unpassier^ befahrbar. Kräzerenpass gesperrt zwischen Rietbad und Schwägalp., Zufahrt in die Flumserberee m. K. biß Kurhaus Tannenheim möglich. Schwyz; Strasse Einsiedeln-Oberiberg gepfa- bar. Uebrige Jurastrassen «. K. befahrbar. Westschweiz: Strassen im Pays d'Enhaut schneefrei, Gol des Mosses für einige Tage gesperrt zwischen Le Sepey und La Gomballaz. Col det, m. K. befahrbar. Ibergeregg (40 cm Neu-dschnee) gesperrt. Etzelstrasse echneefrei. Sattel fast Strasse Sierre-Montana m. K. offen. Rhonetal- Pillon unpassierbar. Leysin m. K. erreichbar. schneefrei, o. K. offen. strasse m. K. ab Grengiols bis Fiesch befahrbar. Glarnerland: Talstrasse aufgeweicht, m. K. bis Strasse Visp-Stalden-Huteggen-Saas Baien o. K. Linthal offen. Kerenzerbergstrasse schneefrei. offen. Unpassierbar sind Zufahrt «um Lac, de Graubünden: Strasse Landqiuart-Klosters (1 m Champex, Forelaz, Montets und Morgins (m. K. Neuschnee) gepfadet, m. K. ab Küblis befahrbar. Klostere-Davos (Wolfgang) gegenwärtig unpassierbar. Zügenstrasse (Wiesen-Davos) gesperrt. Strasse TOURISTIK Auto und Ski. Dass der ACS mit der im vorigen Jahr erfolgten Veröffentlichung seiner Broschüre « Auto und Ski > einem lebendigen Bedürfnis entgegengekommen, beweist der .Umstand, dass er sich zu einer Neuauflage des Büchleins veranlasst sah, wobei einige wertvolle Aenderungen und Ergänzungen vorgenommen wurden. Besonderes Intermss"wird"die der Broschüre beigelegte Karte der -Schweiz finden* welche die Textangaben vorteilhaft •vervollständigt Ein eigentlicher Skiführer kann und will, die Publikation nfcht sein; 'wohl aber wird sie ihre*- Aufgabe in jeder Hinsicht gerecht, dem Automobilisten die Augen über den Reichtum unseres Landes an Skigebieten zu öffnen und ihm mit praktischen Ratschlägen über die Zufahrt -im-Wagen, über Unterkünfte- und Tourenmöglichkeiten an die Hand zu gehen. , Gotthard: Nordseite m. K. passierbar bis Göschenen. Strasse aufgeweicht; Südseite gepfadet ab Airolo talwärts bis Faido, wegen leichter Vereisung Ketten ratsam. offen bis Dorf Morgins). Champery o. K. erreichbar. Frankreich. Route d'hiver des Alpes m. K. passierbar. Route Napoleon o. K. offen. Faucille schneefrei. Lautaret gesperrt. In den Vogesen sind SEKTION BERN. Clubball vom 5. Dezember 1936. Der Clubball der Sektion Bern des A.G.S. steht mit den paar herkömmlichen stadtbernischen neuartigen Winterwettbewerb, bestehend in der Zu- von Automobil- und Skifahrer, auf Grossanlässen an erster, Stelle. Er kennt den An-sammenarbeidrang der grossen Tage, er kennt die Platznot der die Beine zu bringen, der sich im Abschnitt Zürich- Organisatoren und das übliche Getue und Getuschel, das solchen Festen jeweilen vorauszugehen Chur-Julier-St. Moritz abspielen solU V pflegt Dabei strotzt das, Programm von einer geradezu beängstigenden Einfachheit. Attas den V«»»l>' Die Veranstalter des Balles pflegen sich nämlich' auf vier Trümpfe zu konzentrieren: Dekoration, Musik, Modeschau und CHAUFFEUR-VEREIN ZÜRICH Mitternachtssouper, alles -Dinge, - die. . jedem Sterblichen bekömmlich sind. Die Dekoration, nach dem Leitmotiv tWalzertraum», fand in jedem Raum ihren Niederschlag. Da waren es Motive aus der Biedermeierzeit; dort die klassischen Stätten der Straussen- Epoche und wieder anderswo lud eine Heurigenstube zum Ruhen ein, während die Bellevue-Bar, das stand von Anfang an War, nur als Wurstelprater Verwendung finden durfte. Schöpfer all dieser Szenerien war diesmal Kohlund der Jüngere, dem für die witzigen bildnerischen Einfälle besonderer Dank gebührt Für den Tanzbetrieb sorgten die unermüdlichen Orchester Galazan in der Osthalle und Pilet im grossen Saal. Barpianist Kubesch, den sich die Veranstalter von Zürich kommen' Hessen^ wirkte im Wurstelprater inmitten einer treuen Hörergemeinde. Die" musikalische Besetzung war zweifelsohne erstklassig und hat viel aum Gelingen des Festes beigetragen. > In der Modeschau brachte-Frau Scheidegger- Mosimann eine exklusive Reihe ihrer gediegensten Modellkleider, die das Schönste bot, was sich Frauenherzen wünschen können. Vom Ski-Kostüm nahm das VetiU der Mannequins den Weg über die Nachmittagskleider zu den viel bewunderten Abendtoiletten, Eine mit der Modesobau verbundene Preisaufgabe verstand es, das Interesse in geschickter Weise zu steigern, was bei der Verkündigung der Resultate in fast Grand Prix ähnlichem Üinfän» zum "Ausdruck kam. Schliesslich sei auch der guten Bellevue-Küche die Ehre angetan. Sie hat für die etwa 500 Besucher aufs beste gesorgt Der Service in knapp 1T» Stunden war ein Meisterstück interner Organisation. 'Der A. C. S.-Ball marschiert. Er hat am 5. Dezember, das Bellevue, trotz eines Parallel-Anlasses, gefüllt und den Erschienenen einen wirklich Touristik-Bulletin des A. C. S. m. K. = mit Ketten, o. K. = ohne Ketten. tralpräsident Dr. E. Mende, Bern, über eine Autofahrt durch das friedliche Spanien, sind bereits über 330 Eintrittskarten abgegeben worden. Das grosse Interesse am Vortrag wird durch einen vollständig besetzten Saal bekundet werden. Die Anmeldungen für die Wintersportwoche mit Skikurs in Davos sind, derart zahlreich eingegangen, dass man Mühe hatte, all die Teilnehmer in den drei ausgewählten Hotels unterzubringen. Bereits sind auch Referent und Thema der ersten Filmmatinee des kommenden Jahres bestimmt. Am 11. Januar wird Herr Prof. Dr. Morf, Zürich, im grossen Kino « Apollo • in Zürich einen Filravortrag über « 2000 km durch Tripolitanien und Tunesien» halten. Das alte und moderne Nordafrika werden im Bilde auferstehen, im 100-km- Tempo geht es durch ehemalige Salzwüsten, Oasen tauchen auf und alle die seltsamen Bewohner der ehemaligen nordafrikanischen Kulturgebiete. Die Sportkommission hat kürzlich das Sportprogramm pro 1937 aufgestellt" Vorgesehen-sind eine Geländefahrt, eine Autavia, ein Hindernisfahren, eine Schnitzeljagd und eine Autogymkhana. Die fünf Veranstaltungen w'erden als massgebende Konkurrenzen für die Automobilsektionsmeisterschaft 1937 dienen. Auch eine Schönheitskonkurrenz für Automobile soll für den Frühsommer geplant sein. Im übrigen will man versuchen, eventuell einen Hallo! Hallo! Stammtisch! Laut Beschluss der Dezember- Monatsversammlung fällt der Stamm am nächsten Donnerstagabend aus, dafür, aber findet an diesem Abend eine Zusammenkunft bei unserm Aktivmitglied Willi Brupbacher im Restaurant Zwinglieck, Zwinglistrasse 24, Zürich 4, 6tatt (vormals Frau Rosenberger). In Anbetracht der kameradschaftlichen Sache erwarten -wir das vollzählige Erscheinen aller Aktivmitglieder. Der Vorstand. Büchepf sdh Der SOndenfall, von Richard Zaügg (Schweizer- Spiegel - Verlag). Die Geschichte einer Ehe. Die Entfremdung von zwei Menschen, die beide guten Willens sind, aber von denen jeder zu viel und vor allem etwas anderes"erwartet, als der andere geben kann, ist meisterhaft geschildert. Die Fluchtversuche aus ihrem Lügenparadies führen Primus und Judith zur Katastrophe, aber durch diese auf die ehrliche Erde zurück. Das Buch fesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Allerdings verlangt es von seinen Lesern Mut. Für den, der es vorzieht, über die Problematik der Ehe hinwegzusehen, ist dieses Buch nicht geschrieben. Aber wer sich getraut, auch das, was ihn selbst im Innersten angeht, mit offenen Augen zu sehen, wird reich belohnt. Das Buch steht völlig ausserhalb der Tagesäktualitäfen, dafür ist es mit jener Aktualität geladen, die sich so wenig erschöpft wie die Grundspannungen der menschlichen Seele. Der Schweizer Schriftsteller Richard Zaugg, dessen Roman « Jean Lioba, Priv.-Doz. > ins Italienische, Holländische und Tschechische übersetzt wurde, schenkt uns in .seinem .neuen. Roman ein starkes und aufbauendes Buch. (Preis geb. Fr. 7.20.) Redaktion: Dr. A. Locher. — Dr. E. Waldmeyer. Dipl. Ina. F. 0. Weber. Verantwortlich für die Heraasgabe: 0. E. Wagner. — Rene Baebler.