Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1940_Zeitung_Nr.043

E_1940_Zeitung_Nr.043

IV AUTOMOBIL-REVUE

IV AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 22. OKTOBER 1940 No 43 Das Uebermikroskop im Dienste der medizinischen Forsch nng Die gefährlichsten Feiode für Menschen, Tiere und auch Pflanzen sind winzige Lebewesen oder Wachstums- und vermehrungsfähige organische Gebilde, die mit dem blossen Auge nicht mehr erkennbar sind. Ja, sogar bei der Betrachtung durch allerschärfste Mikroskope bleiben, wie man bald erkannte, noch vielerlei wichtige und für die Unterscheidung wesentliche Einzelheiten der grösseren dieser Bakterien und Krankheitserreger dem Blick verborgen. Eine weitere sehr beträchtliche Zahl solcher kleinerer und kleinster Lebensformen, deren Vorhandensein an Zusammenballungen in den Zellen oder auch nur durch die Wirkungen ihrer Lebenstätigkeit festgestellt werden konnte, war überhaupt einzeln nicht sichtbar zu bekommen. Der Forschergeist ersann immer neue Möglichkeiten, hier noch weiter vorzudringen, ohne jedoch wesentlichere Fortschritte erzielen zu können, solange das Licht, bis zum Ultraviolett, als abbildende Strahlung verwendet wurde. Das Licht vermag, eben keine Struktur mehr abzubilden, die feiner als die eigene Struktur, d. h. als die Wellenlänge des zur Abbildung verwendeten Lichtes ist. Erst durch die Verwendung der hunderttausendfach feineren Elektronenstrahlen im Uebermikroskop wurde diese Grenze seit 1934 bedeutend überschritten. Das Siemens-Uebermikroskop vermag mit einer bis 40fach schärferen Abbildung als das beste Lichtmikroskop nicht nur bisher ultravisible Krankheitserreger (Viren), sondern sogar bereits Moleküle dem Blick zu erschliessen. In seiner neuesten Form ermöglicht es eine bequeme Uebertra- Bakterien und Bakteriophagen. Ob Bakterien Infektionskrankheiten bekommen können, ist eine Frage, die seit 1917 in der Wissenschaft lebhaft diskutiert wird. Damals hat D'Herelle gefunden, dass es ein unbekanntes Etwas geben muss, das Bakterienkulturen auflöst und abtötet, das vermehrungsfähig ist und vieltausendmal kleiner sein muss, als die Bakterien selbst: die Bakteriophagen. Mit dem Uefoermikroskop ist der Schleier dieses Geheimnisses ein Stück weit gelüftet worden. Im Bild links haben sich die «Bakteriophagen» wie ein Schwärm von kleinen Ringen auf die Oberfläche eines Darmbakteriums gesetzt. Im Bild rechts ist die schützende Aussenhaut durchbrochen, das Innere beginnt sich zu lösen und verschwindet schliesslich, während die «Phagen» sich vermehren. (Werkibilder Siemens.) Zürich Empfehlenswerte Unterhaltungsstätten Stadttheater Abends 19% Uhr, Sonntag nachmittags 14 h Uhr. Theaterkasse Tel. 2 69 22 und 4 67 00, 10—12.30 und 15.30—19 Uhr. Kuoni Tel. 3 3613, 8—18.30 Uhr. Mi. abend 23. Okt. Romeo und Julia (Mi-Ab. 4). DO. abend 24. Okt.. Volksvorstellung: Die Siegerin. Ff. abend 25. Okt. La Traviata, Oper von G. Verdi. Sa. abend 26. Okt. Romeo und Julia. So nachm 27 Dkt Der fliegende Hollander, romant. Oper von Rieh. Wagner. SO abend 27. Okt. Friederike, Singspiel von Franz Lehär. Militär in Uniform bezahlt auf allen Plätzen die Hälfte. Schauspielhaus Abend s 20 uhr sonnr tag nachm. 15 Uhr. Abendkasse ab 18 Uhr (211 11) Mi. abend 23. Okt. Die lustigen Weiber von Windsor. DO. abend 24. Okt. Maria Stuart. Fr. abend 25. Okt. Die Ratten. Sa. abend 26. Okt. Die lustigen Weiber von Windsor. So. vorm. 27. Okt. Zürcher Theaterverein : Hans ' „' TT^ ' Reinhart-Matinee. Mitwirkende: lü.dU unr: Marg rit Vaterlaus, Teo Wagner, Ernst Ueli und das Quartett des Radioorchesters. SD. nachm. 27. Okt.Die lustigen Weiber von Windsor. So. abend 27. Okt. Maria Stuart. gung und Erweiterung der bisherigen lichtmikroskopischen Arbeiten auf die Uebermikroskopie gerade auch in der Medizin. Es wurde der Grundpfeiler, von dem aus neuerdings auch ähnliche Konstruktionen dem gleichen Ziele nachstreben. Die übermikroskopischen Untersuchungen stellen eine unmittelbare Fortsetzung der Lichtmikroskopie dar. Das Objekt, kann auf dem Leuchtschirm des Mikroskops in 4000- bis 40000facher Vergrösserung dargestellt werden. Das Elektronenbild zeigt ebenso wie das Röntgenbild die Massendicke des Untersuchungsobjektes. Damit liefert es in vieler Hinsicht aufschlussreichere Ergebnisse als das Bild der Lichtdurchstrahlung. Allerdings ist das Durchdringungsvermögen der Elektronen nur sehr gering. Die Untersuchungsobjekte dürfen deshalb nur eine äusserst geringe Massendicke haben. Selbst der dünnste Objektträger aus Glas würde dieser Bedingung jedoch nicht mehr entsprechen, an seine Stelle tritt deshalb hier ein Kollodiumhäutchen von nur etwa 1/100000 mm Dicke. Ob- UUu Wintermäntel q/feKÄNDii Zähringersir. 42 b. Central COUßVOISIER Paratyphuserreger mit Geissein. Die schwarzen Gebilde in der Zelle stellen wahrscheinlich etwas Aehnliches wie Zellkerne dar, die grossen isolierten schwarzen Punkte wahrscheinlich filtrierbare, im Licht nicht mehr erkennbare Erregerformen. (Werkbilder Siemens.) wohl dieses Häutchen also unvorstellbar fein ist, hat es in der verwendeten Art genügend Festigkeit, um die Untersuchungsobjekte sicher zu tragen. Untersuchungsobjekt und gegebenenfalls auch eine fotografische Aufnahmeplatte können in etwa je einer Minute in das Vakuum des Uebermikroskops eingeschleust werden. Bisherige Untersuchungen mit dem Uebermikroskop in der Medizin haben schon zur Festigung der Erkenntnisse über wichtigste* charakteristische Erkennungs- Und Unterscheidungsmerkmale der Bakterien und vieler noch winzigerer Krankheitserreger bis zu den ultravisiblen Viren geführt. Ebenso konnten durch den jetzt möglichen viel genaueren und weitergehenden Einblick in den Feinaufbau im Inneren der Bakterien verschiedene bisherige Vorstellungen geklärt und bisher nicht erreichbare gänzlich neue Charakterisierungsmöglichkeiten, besonders an Erregern der Tuberkulose, gewonnen werden. Dasselbe gilt für die Feinheiten im äusseren Erscheinungsbild der Mikroorganismen. So konnten vielerlei feinste Bakteriengeisseln übermikroskopisch in schärfster Deutlichkeit aufgenommen werden, die lichtoptisch im Hellfeld ohne Anwendung besonderer Verfahren unsichtbar bleiben. An manchen Bazillen konnten bisher nicht bekannte Hüllen mit feinen Aufbauunterschieden und verschiedenartige Substanzen festiest»H* «»rden, welche die Bakterien regelmässig begleiten. Das Uebermikroskop liefert damit die Möglichkeit zu immer weitergehenderem Erkennen uisner schwer oder überhaupt nicht sichtbar zu machender Krankheitserreger. So gelang es schon 1938, allerwinzigste Erreger, sogenannte Virusproteine von Pflanzen, mit dem Uebermikroskop abzubilden. Eine einzelner solcher Erreger ist nur ein einziges gesetzmässig gebautes Molekül. Auch jene rätselhaften Gebilde, die als Krankheitserreger der Bakterien selbst angesehen werden können, die sog. Bakteriophagen, konnten erkannt und in „ihrer Wirkungsweise auf die befallene Bakterienzelle verfolgt werden. Ebenso wie Krankheitserreger spielen auch feinste Strukturerscheinungen der Zellgewebe und Aufbaukörper des Menschen, der Tiere und Pflanzen eine bedeutende Rolle für medizinische und Wie gesät - so geerntet! biologische Erkenntnisse. Hier vermag das Uebermikroskop ebenfalls neue feinste Unterscheidungen und Veränderungen darzustellen und Aufschlüsse über krank oder gesund zu vermitteln. Uebermikroskopische Forschungsarbeiten führten auf diesem Gebiet bereits zu wertvollen neuen Einsichten. So reihen sich bereits jetzt zahlreiche übermikroskopische Untersuchungsergebnisse in der Medizin und ihren Nachbargebieten zu einer Erkenntniskette, die immer tiefer in bisher noch verborgen gebliebene Naturgeheimnisse eindringt. Sarcinezellen mit starrem «Strahlenkranz». Bakteriengeisseln dienen der Fortbewegung, vielleicht auch der Ernährung. Im Hellfeld des Lichtmikroskops kann man sie nur durch Auflagerung von Metallen oder Farbstoffen sichtbar machen. Im Uebermikroskop sieht man sie ungefärbt. Bei manchen Bakterienarten hat man ähnliche Gebilde wie Geissein gefunden, die starr sind, wohl nicht der Fortbewegung dienen und aussehen wie ein «Strahlenkranz». (Werkibilder Siemens.) Je schneller Sie Ihr — oder besser Ihre Seva-* Lose kaufen, desto früher die Ziehung! Je öfter und zuversichtlicher Sie Ihr Gluck versuchen, desto grösser Ihre Chancen, zu gewinnen!! Mit einem einzigen Fünfliber schon können Sie einen der 21370 Treffer im Werte von Fr. 525 OOO.— gewinnen, ja gerade den Haupttreffer von Fr. 60000.— Ml 1 10-Los-Serie enthält mindestens 1 Treffer und 9 übrige Chancen!!!! ^1 Los Fr. 5.—. Postcheckkonto III 10 026 (40 Cts für Porto beifügen). Adresse: Seva-Lotterie, Bern, Marktgasse 28. Militär auf allen Plätzen halbe Preise. Wie wäre es, wenn Sie Ihren Seva-Treffer gerade gegen Lose der 14. Tranche eintauschen würden?

JJO 43 — DIENSTAG, 22. OKTOBER 1940 AUTOMOBIL-REVUE 11 Amvdkamc itloddU 1941 Die Verbesserungen der Fahrgestelle durch Einzelradfederungen folgen zugestandenermassen zum Teil europäischen Vorbildern, und der Nutzen der Schwingachsen auf schlechten Wegen wird neuerdings mehr geschätzt; denn neben den ausgedehnten, vorzüglichen Autostrassen enthält das weite Land noch genügend Gegenden mit mangelhaften Verkehrslinien. Der Rahmenbau strebt weitere Gewichtsersparnisse an. Dazu tragen brückenartig gewölbte Rahmenformen bei, die erlauben, gute Festigkeit mit schwächeren Profilen zu erreichen. Alle 18 vertretenen Personenwagen-Marken werden in mehreren Ausführungen angeboten, die sich meist nur durch die Karossierung unterscheiden. Wenn man noch berücksichtigt, dass einige technische Finessen wie Sondergetriebe, Radio-Einrichtungen, zu Betten umwandelbare Sitze u. a. m. wahlweise angeboten werden, so ergibt sich noch eine reichliche Auswahl, obgleich einzelne Konzerne die Zahl ihrer Marken eingeschränkt haben. So bringen General Motors keinen La Salle für 1941 heraus. Er soll durch den Cadillac «61» ersetzt werden. Von den Neuerungen am Cadillac seien die eingelassenen Nebellampen erwähnt, die bei Nichtgebraueh durch Deckel verkleidet werden. Diese Marke und Oldsmobile werden mit Flüssigkeits- Kupplung und automatischem Getriebe geliefert. Auch die anderen Marken von General Motors, Chevrolet, Pontiac und Buick erscheinen mit technischen Verbesserungen. Der neue «Champion> von Studebaker hat verzinnte Kolben mit Ferrox-Ringen, Vergaser mit automatischer Temperaturregelung, Blattfeder-Vorder-Schwingachse in verstärkter Ausführung und vom Spritzbrett aus bedienten Motorhaubenverschluss. Die Ventilation führt die Luft von einem Vorsprung an der linken Haubenseite zum Filter und Heizkörper unter dem Boden, von wo sie unter dem Fahrersitz ins Innere strömt. Ein ähnlicher Einlass auf der rechten Seite gestattet direkte Einführung von Frischluft. Die Schaltung der Anlage erfolgt durch Knöpfe am Instrumentenbrett. Die Typen «Commander» und «President» besitzen die gleiche Ventilation: Ihre gummigelagerten Motoren besitzen Vibrationsdämpfer am vorderen Kurbelwellenende. Die Neuerungen der 5 Serien von Packard umfassen ein Ventilationssystem, in dem die Luft gefiltert, getrocknet und im Bedarfsfälle nach dem Prinzip des mechanischen Eisschrankes gekühlt wird. Eine besondere hydraulische Anlage bewegt die 4 Fenster entweder gemeinsam vom Führersitz aus geschaltet oder einzeln durch Schaltung andern betreffenden Fenster. Eine Servo-Feder im Steuergehäuse erleichtert die Gangschaltung. Der «Aero- Antrieb» getaufte Schnellgang wird von einem Regler elektrisch bei bestimmter Geschwindigkeit umgeschaltet. Ein neuer Nash niedriger Preislage ist bestimmt, den Massenfabrikaten Ford, Chevrolet und Plymouth Konkurrenz zu machen. Sein Motor ist eine Neukonstruktion unter dem Namen «Fliegender Schotte» und leistet 76 PS. Die" Kolben bestehen aus stahlverstrebtem Aluminium. Karosserie und Rahmen sind im Leichtbau vereinigt, alle 4 Räder mit Schraubenfedern abgefangen. Ferner ist der Aufbau durch Zwischenschichten aus «Sand-Mortex» schalldicht isoliert. Dieses Material ist eine von der Firma neu entwickelte, elastische Sandverbindung. Die stärkeren Typen, Ambassador 6 und 8, sind mit dem «Wetterauge» ausgerüstet, einem in diesem Jahre weiter vervollkommneten System der Belüftung. -- Ein anderer volkstümlicher Wagen, der zum erstenmal auf dieser Ausstellung zu sehen ist, ist der «Americar» von Willys-Overland. Der Aufbau (Schluss von Seite 6.) hat nirgends metallische Berührung mit dem Chassis, sondern ist durch 22 Gummiblöcke isoliert. Zudem sind Fensterrahmen, die Unterseite der Motorhaube und andere Stellen mit schalltötendem Material ausgekleidet. Mit seinem vierzylindrigen Motor von 63 effektiven PS erreicht der Wagen eine Spitzengeschwindigkeit von ungefähr 100 km/St Fast alle Organe der verschiedenen Typen von Hudson sind neu durchkonstruiert worden. Das Kompressionsverhältnis wurde auf 7,25 : 1 erhöht. Die Firma führt neu eine von ihr entwickelte Hochspannungs-Zündkerze ein, die einen gerippten «Unterrock» aus Porzellan besitzt. Das Ventilationssystem hat einen regensicheren Wasserabscheider erhalten. Der Anlasser ist so verriegelt, dass er erst nach Einschaltung der Zündung betätigt werden kann. Plymouth hat auch für die billigeren Typen die Abstufung des Getriebes so gewählt, dass es möglich ist, stete nur mit den obern beiden Gängen zu fahren, und den ersten Gang- ausschliesslich zur Ueberwindung besonders starker Steigungen zu reservieren. Zum Anfahren darf also hier fortan bedenkenlos der zweite Gang benützt werden. Wahlweise wird das Schalten ausserdem durch Einbau einer Servo-Einrichtung erleichtert, bei der der Motor 8O°/o der Schaltkraft liefert. Alle Modelle von Lincoln besitzen 12 Zylinder in V-Anordnung mit neuartig angeordneten Verteilerleitungen. ' Chrysler liefert sein Flüssigkeitsgetriebe jetzt an allen Typen, zum Teil in Verbindung mit einer neuen automatischen Sicherheitssteuerung, genannt «Vacamatic». Ferner ist ein neuer Mehrdüsen-Vergaser eingeführt worden.. #«4 d.« Einschränkung der Dienstfahrten beim eidgenössischen Personal. Der Bundesrat wird in allernächster Zeit sämtliche eidgenössischen Amtsstellen anweisen, ihre Dienstfahrten mit Automobilen auf das unerlässliche Minimum zu beschränken. Die Mitteilung wird darauf aufmerksam machen, dass die Sektion für Kraft und Wärme keine Zusatzkontingent« mehr bewilligt, selbst nicht für dienstliche Fahrten. Schriftliche Antworten: Frage 1541. Neugummieren von Pneus. Wer besorgt das Neugummieren; von Winterpneus auf dem Platze Zürich? Existiert: sonst' eine Neuerung -im Anbringen von Stollen?.., ... >• S. in B. Frage 1542. Dampfwagen. Sind Sie in der Läge, mir über den vor ca» 10 bis 12 Jahren auf- den .Markt, gebrachten und mit Dampf getriebenen-Wagen Literatur und. Pläne zur-Verfügung zu stellen? Können Sie mir ferner Literatur über. Hplzkohlengas£eneration ernpfehlen? „' a ,,..,H, ji^.B.^ Frage.-1543. Amal-Vergaser. Können Sie mir die Vertreter-Adresse des-« Amal »-Vergasers mitteilen? ' , ' . . E,4n B, Frage 1544. Aero-Handbuch. Wo könnte ich ein Handbuch für ein Aero-