23.03.2018 Aufrufe

akzent Magazin April '18 GB

akzent – DAS GRÖSSTE LIFESTYLE- & VERANSTALTUNGSMAGAZIN VOM BODENSEE BIS OBERSCHWABEN

akzent – DAS GRÖSSTE LIFESTYLE- & VERANSTALTUNGSMAGAZIN VOM BODENSEE BIS OBERSCHWABEN

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

<strong>akzent</strong><br />

® DAS MAGAZIN FUR DIE GROSS-STADT BODENSEE APRIL 2018<br />

EXZEPTIONELL<br />

Huldrych Zwingli:<br />

Filmdreh in<br />

Stein am Rhein<br />

INDIVIDUELL<br />

Philipp Fussenegger:<br />

Paradiesvogel<br />

aus Dornbirn<br />

HOTEL<br />

Gabriela Ganter: Gastgeberin<br />

aus vollem Herzen<br />

SCHÖNER WOHNEN<br />

WWW.AKZENT-MAGAZIN.COM<br />

mit der Sonderstrecke Wohnlandschaft


INTRO<br />

ORGANISIERTE<br />

KRIMINALITÄT 2:0<br />

Auch am See agiert eine geheimnisvoll aufgebaute internationale Organisation, die<br />

Milliarden verdient, über alle Kontinente hinweg aktiv ist und natürlich nirgendwo<br />

Steuern zahlt, obwohl sie unternehmerisch sogar unter den Augen der Öffentlichkeit<br />

agiert.<br />

Sie wird trotzdem von Politikern weltweit hofiert, von Konzernen, ja selbst von Privatleuten<br />

unterstützt und ist in allen gesellschaftlichen Bereichen bestens vernetzt. Und<br />

sie wird überdies allen gleichermaßen gefürchtet. Mafia? Triaden? Nein, die Rede ist<br />

von: facebook.<br />

Jetzt ist der Aufschrei groß: Waaaaas? Datenklau und illegale Weitergabe? Manipulation<br />

der Nutzer? Sogar politisch? Äh – ja. Das ist die umgangssprachliche Beschreibung des<br />

Geschäftsmodells facebook. Also nix Neues. Neu ist nur, dass es jetzt an das Wertvollste<br />

geht, was facebook zu bieten hat. Nein, nicht die Daten und das Vertrauen von Milliarden<br />

Menschen, sondern an die Milliarden selbst. Die Enthüllungen im Cambridge<br />

Analytica-Datenskandal belasten das Vertrauen der Werbetreibenden in facebook nun<br />

derart schwer, dass sich sogar Zuckerberg zerknirscht gibt und seine zur Schau gestellte<br />

„Nicht-Arroganz“ schon als Entschuldigung gewertet wird. Denn wenn die<br />

Werbetreibenden ihre Gelder zurückhalten, tut das milliardenfach weh.<br />

2:0 gegen facebook also.<br />

Apropos: Neulich hatte ich an dieser Stelle noch dasselbe für die<br />

Korruptionswettbewerbe Olympia und Fußball-WM gefordert. User<br />

und Konsumenten haben Macht. Zumindest die Macht, Werbetreibenden<br />

zu sagen, was sie nicht wollen, sodass die wiederum<br />

agieren müssen – wie eben jetzt.<br />

Doch die ganze Zerknirschung, die plötzliche Verwunderung<br />

von allen Seiten, auch die mediale Aufregung – wieso<br />

eigentlich? Mit Sicherheit ist allen längst die Verwendung<br />

von Daten durch facebook bekannt; man bietet<br />

eine Leistung, die Milliarden Menschen kostenlos und<br />

gerne nutzen – dafür zahlen diese mit ihren Daten. Und<br />

diese wiederum verkauft facebook aufbereitet an jeden,<br />

der genug bietet. Wozu also das Trara?<br />

Zum Beispiel, weil nun von facebook nicht mehr geleugnet<br />

wird, dass mit der Plattform Daten für Wahlkampfmanipulationen<br />

zugunsten Trumps verwendet und „Fake News“<br />

gezielt verbreitet wurden?! Gleich zwei Eigentore!<br />

Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer des Verbands<br />

Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) kritisiert, dass „der<br />

größte Stammtisch der Welt zwar stets den Börsenkurs und<br />

das Shareholder-Value optimiert habe, aber den Nutzer und<br />

auch die Werbungtreibenden im Unklaren über die Arbeitsweise<br />

des Algorithmus und die jetzt offensichtlichen Manipulationsmöglichkeiten<br />

der Plattform gelassen“ habe<br />

und schließt: „Die beste Antwort auf Fake News sind<br />

mehr Unfaked News, also professioneller, unabhängiger<br />

Journalismus.“<br />

MARKUS HOTZ<br />

HERAUSGEBER<br />

täglich<br />

Gratis-<br />

Degustation &<br />

Beratung<br />

Ihr Traditionsweinhaus<br />

in Konstanz seit über 35 Jahren<br />

Spezialist für:<br />

W e i n<br />

W i n z e r s e k t<br />

C h a m p a g n e r<br />

E d e l b r ä n d e<br />

BODENSEE<br />

DEUTSCHLAND<br />

INTERNATIONAL<br />

Große Auswahl an Feinkost,<br />

Präsentverpackungen<br />

ganzjähriger Präsentservice<br />

Wir suchen Verstärkung!<br />

Auszubildende/n<br />

Groß- & Außenhandelskaufmann/frau<br />

Aushilfe w/m (Minijob-Basis)<br />

Infos unter www.weinmarkt-konstanz.de<br />

Zufahrt offen trotz Baustelle<br />

Gratis Kunden-Parkplätze in unserem Hof<br />

Öffnungszeiten:<br />

Montag 14.30-18.30 Uhr<br />

Dienstag – Freitag 9.00-18.30 Uhr<br />

Samstag 9.00-16.00 Uhr<br />

Weinmarkt an der Laube<br />

Bodenseeweinkeller Konstanz GmbH<br />

Untere Laube 17 · D-78462 Konstanz<br />

Tel. +49 (0)7531 / 22 131<br />

info@weinmarkt-konstanz.de<br />

www.weinmarkt-konstanz.de<br />

DIESEN & WEITERE TEXTE ZUM WEITERVERBREITEN UNTER<br />

www.<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

3


INHALT<br />

TITEL<br />

4 Inhalt<br />

6 Impressum<br />

10 Aus vollem Herzen Hotel<br />

AKZENTE<br />

14 Wie Zwingli Stein am Rhein reformiert<br />

SEE-LEUTE<br />

18 Wortgewaltig: Lara Stoll<br />

20 Filmreif: Dem „Oscar“ ganz nah<br />

22 Einsatz für die Ärmsten der Armen<br />

23 Auf Erfolgskurs<br />

24 Als sei jeder Film sein letzter<br />

26 Seeleute kurz & knapp<br />

132 Déjà Vu<br />

24 INDIVIDUELL<br />

Philipp Fussenegger: Paradiesvogel aus Dornbirn<br />

SEEZUNGE<br />

28 Demeter – die Bio-Krone<br />

32 Gerüchteküche: Neues von der Genussfront<br />

34 Weinseelig<br />

36 Das Bier ist der Star<br />

40 seezunge Portrait<br />

45 Tipps: Gut essen & trinken<br />

BILDUNG & WIRTSCHAFT AM SEE<br />

46 Gut aufgestellt<br />

47 Kolumne: SEEvolution<br />

50 Der Ball der Wirtschaft rollt<br />

52 Handel & Wandel<br />

TRAUMZEIT<br />

55 Traumpaare gesucht<br />

4<br />

TRENDS & MEHR-WERT<br />

56 Von leuchtenden Bananen & sauberen Zähnen<br />

58 Konstanz ist Kult<br />

WOHNLANDSCHAFT<br />

60 Wohntrends aus der Region<br />

ERLEBEN<br />

80 Lindauerleben<br />

82 Friedrichshafenerleben<br />

SEERAUM<br />

86 Hyggelig gebaut<br />

SEECLASSICS<br />

88 Oldtimer hautnah!<br />

89 Kolumne: CARle<br />

LEBENSWERT<br />

90 Tipps für die Freizeit<br />

KULTUR<br />

96 Kunst<br />

100 Live-Musik<br />

108 Bühne<br />

SEEHENSWERT<br />

113 Veranstaltungen<br />

128 Ausstellungen<br />

10<br />

14<br />

HOTEL<br />

Gabriela Ganter: Gastgeberin<br />

aus vollem Herzen<br />

EXZEPTIONELL<br />

Huldrych Zwingli: Filmdreh in Stein am Rhein


KINDER-KREATIV-WORKSHOP ZUM MUTTERTAG<br />

Am Samstag, den 05.05.2018 um 10.00, 11.00, 12.00, 13.00, 14.00 oder 15.00 Uhr<br />

Bald ist es wieder so weit – Muttertag! Und wir haben eine schöne Idee für Kinder ab 6 Jahren,<br />

die ihrer Mama eine Freude machen möchten. Mit einem selbst gemachten Schmuckstück!<br />

Unter fachkundiger Anleitung von Peter Schmid und seinem Team stellen wir gemeinsam<br />

emaillierte Ohrringe, Kettenanhänger oder Pins her. Der Unkostenbeitrag von 20 € pro Kind<br />

wird dem Evangelischen Jugend haus Konstanz und dem Freundes- und Förderkreis der<br />

Musik schule Radolfzell e. V. gespendet. Also schnell anmelden unter tanya@atelierzobel.com<br />

oder einfach bei uns vorbeischauen.<br />

ATELIER ZOBEL / ROSGARTEN STR. 4, KONSTANZ / WWW.ATELIERZOBEL.COM


IMPRESSUM<br />

1 2<br />

<strong>akzent</strong> Verlags-GmbH<br />

Am Seerhein 6<br />

D-78467 Konstanz<br />

Für Kunden aus der Schweiz:<br />

Postfach 1001<br />

CH-8280 Kreuzlingen<br />

Telefon: +49 (0)7531 99148 00<br />

Telefax: +49 (0)7531 99148 70<br />

Mo–Fr 8.30–12.30 Uhr<br />

info@<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

www.<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

Redaktionsschluss:<br />

10. des Vormonats<br />

Termine: 15. des Vormonats<br />

Anzeigenschluss: 15. des Vormonats<br />

Erscheinungsweise: monatlich, jeweils<br />

zum Monatsanfang<br />

Druckauflage: 35 000<br />

Erfüllungsort: Konstanz<br />

4<br />

6<br />

3<br />

5<br />

7<br />

Geschäftsführung:<br />

1 Markus Hotz<br />

m.hotz@<strong>akzent</strong>-magazin.com (mh)<br />

Andreas Querbach<br />

a.querbach@schwaebische.de<br />

Sekretariat & Verteilung:<br />

2 Martina Menz<br />

m.menz@<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

Traumzeit | Projekte:<br />

3 Viviane Mewes (vm)<br />

v.mewes@<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

seeclassics:<br />

Thomas Pfeifer<br />

t.pfeifer@seeclassics.com<br />

seezunge:<br />

4 Maria Peschers<br />

m.peschers@seezunge.com<br />

Titel:<br />

René Lamb Fotodesign & Team<br />

Produktion, Gestaltung & Layout:<br />

5 Chris Bernert<br />

c.bernert@<strong>akzent</strong>-grafik.com<br />

6 Daniela Schiff-Francois<br />

d.schiff-francois@<strong>akzent</strong>-grafik.com<br />

Druck:<br />

Konradin Druck GmbH<br />

D-70771 Leinfelden-Echterdingen<br />

19<br />

17<br />

16<br />

Redaktion (V.i.S.d.P.):<br />

7 Julia Landig (jl)<br />

j.landig@<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

8 Michael Schrodt (ms),<br />

m.schrodt@<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

Autoren:<br />

Nicole Amann (na)<br />

Claudia Antes-Barisch (cab)<br />

9 Dr. Patrick Brauns (pb)<br />

10 Susi Donner (dos)<br />

11 Ruth Eberhardt (rue)<br />

Katja Edelmann (ka)<br />

13 Tanja Horlacher (th)<br />

14 Andrea Mauch (am)<br />

Anne Prell (ap)<br />

22 Yannick Rehfuss (yr)<br />

15 Heide-Ilka Weber (hiw)<br />

12 Britta Zimmermann (bz)<br />

Akquise:<br />

Stockach, Konstanz, Kreuzlingen:<br />

Thomas Pfeifer<br />

t.pfeifer@<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

Hegau, Schaffhausen:<br />

16 Alexandra Bürgel<br />

a.buergel@<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

Überlingen, Markdorf, Meersburg:<br />

17 Antje Efkes, ae@efkes.com<br />

Silvia Sulger, ssulger@gmx.net<br />

Friedrichshafen, Lindau, Bregenz:<br />

19 Gisela Hentrich<br />

mail@giselahentrich.de<br />

Oberschwaben:<br />

20 Stefan Blok, sblok@t-online.de<br />

Ravensburg, Weingarten:<br />

21 Barbara Leberer<br />

b.leberer@<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

Schweiz, Friedrichshafen:<br />

Carola Mattes<br />

carola.mattes@bildat.de<br />

Wellness & Gesundheit:<br />

18 Bettina Zimmermann-Degener<br />

b.zimmermann-degener@<br />

<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

CityMags:<br />

Vermarktungsgesellschaft mbH<br />

Varrentrappstr. 53<br />

D-60486 Frankfurt<br />

+49 (0)69 979 517 10<br />

info@citymags.de<br />

www.citymags.de<br />

<strong>akzent</strong> ist auch auf Facebook!<br />

10<br />

11<br />

12<br />

13<br />

15<br />

Faceb ok Thumbs Up CMYK / .eps<br />

18<br />

Mengen<br />

Bad Saulgau<br />

Tuttlingen<br />

Ostrach<br />

Bad Schussenried<br />

Bad Waldsee<br />

Pfullendorf<br />

Aulendorf<br />

Stockach<br />

Bad Wurzach<br />

Engen Ludwigshafen Weingarten Leutkirch<br />

Überlingen<br />

Singen Radolfzell<br />

Ravensburg<br />

Markdorf<br />

Schaffhausen<br />

Meersburg Tettnang Wangen<br />

Konstanz<br />

Isny<br />

Stein am Rhein<br />

Kreuzlingen Friedrichshafen<br />

8<br />

22<br />

20<br />

21<br />

9<br />

14<br />

6<br />

Frauenfeld<br />

Weinfelden Romanshorn<br />

Wil<br />

Rorschach<br />

St. Gallen<br />

DAS MAGAZIN VOM<br />

BODENSEE BIS<br />

OBERSCHWABEN<br />

Lindau<br />

Bregenz<br />

Dornbirn<br />

www.<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

Nachdruck von Bildern und Artikeln nur mit schriftlicher Genehmigung der Herausgeber.<br />

Für unverlangt eingesandte Beiträge wird keine Haftung übernommen. Die durch den<br />

Verlag gestalteten Anzeigen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher<br />

Genehmigung des <strong>akzent</strong> Verlags weiterverwendet werden.


www.fLAIR-DESIGNMARKT.DE<br />

NEU:<br />

LATE NIGHT<br />

SHOPPING<br />

SAMSTAG BIS 21 UHR!<br />

Auch 2018<br />

Mit großem<br />

LIVE<br />

21. S p e c i a l !<br />

DER DESIGN- & GENUSSMARKT<br />

21. & 22.04.2018<br />

SAMSTAG 14 - 21 UHR | SONNTAG 11 - 18 UHR<br />

mit leckerem<br />

Foodtruck<br />

Court!<br />

KONSTANZ - BODENSEEfORUM<br />

fASHION<br />

MUSIC ACCESSOIRES<br />

DESIGN<br />

KUNST<br />

KULINARISCHES LIfESTYLE<br />

ESTYLE<br />

SCHMUCK HANDGEMACHTES


Leistung aus Leidenschaft.<br />

Erleben Sie bei uns auf insgesamt 1.600 qm klimatisierter Ausstellungsfläche in lichtdurchflutetem,<br />

wohnlichem Ambiente 30 hochwertige Küchen und mehr.<br />

Wir führen moderne Küchen, die lange Jahre dem Zeitgeist entsprechen. Unsere Auswahl reicht vom<br />

Einsteigermodell bis zur Exklusivküche und von der Landhausküche bis zur puristischen Designerküche.<br />

Leicht und Eggersmann sind unsere Top-Marken unter den führenden Küchenherstellern.<br />

Speziell die Marke Eggersmann ist in Sachen Steinküchen und Edelstahlküchen nahezu unschlagbar.


G.WURST – küchenstudio<br />

Seerheinstraße 8 . 78333 Stockach<br />

Im Gewerbegebiet Blumhof – gegenüber BMW Auer<br />

Telefon +49 (0) 77 71 - 63 499 - 50<br />

info@kuechenstudio-wurst.de . www.kuechenstudio-wurst.de


TITEL<br />

AUS VOLLEM<br />

HERZEN<br />

HOTEL<br />

10


TITEL<br />

Wer mit Gabriela Ganter ins Gespräch<br />

kommt, merkt schnell, dass die Slogans<br />

ihrer Hotels & Restaurants nicht einfach<br />

nur Worte sind, sondern mit voller<br />

Leidenschaft gelebt werden. Aufgewachsen<br />

zwischen Waschküche und<br />

prominenten Gästen im elterlichen<br />

Hotel steht sie heute an der Spitze<br />

eines modernen Unternehmens,<br />

welches mit cleveren Konzepten<br />

individuelle Gastlichkeit bietet.<br />

„Unsere Hotels sind zeitgemäße Schmuckstücke, die jeweils ihre Individualität wahren<br />

und unterschiedliche Gästegruppen ansprechen“, bringt die Unternehmerin<br />

die Philosophie auf den Punkt. Die Konstanzerin ist das Gesicht und der Kopf<br />

der Ganter Hotels, die sie gerne als Hotel-Familie bezeichnet. Als Tochter eines<br />

Hoteliers wurde sie schon früh mit dem Gastgebervirus infiziert. Den Grundstein<br />

hatte ihr Vater Friedrich Ganter bereits 1956 mit dem Hotel Seeblick in Konstanz<br />

gelegt, welches zwischenzeitlich allerdings nicht mehr existiert. Heute kann Gabriela<br />

Ganter selbst bereits auf 38 Jahre als Hotelier blicken. Um sie herum ein starkes<br />

Team. Ihre Familie, Geschäftspartner und Mitarbeiter, die im Laufe der Zeit zu einer<br />

Hotelfamilie zusammengeschmolzen sind. Gelebte Unternehmenskultur sozusagen.<br />

Das ist in allen Häusern spürbar. Ohne die Wurzeln zu vergessen, beinhaltet das<br />

Grundkonzept der Ganter-Hotels alle Aspekte eines modernen Hotelbetriebes. Da<br />

die Reisenden heute kaum noch Lust auf austauschbare, anonyme Hotels haben,<br />

wird neuerdings in der Branche immer wieder vom Hotel-Wohnzimmer gesprochen.<br />

Heißt, Gäste wünschen sich mehr lokale Themen, eine Story zum Hotel, Design<br />

und Ambiente in den öffentlichen Bereichen wie Lounge, Bar und Gastronomie,<br />

verbunden mit W-Lan und Stromanschluss, um sich mit anderen Reisenden, aber<br />

auch Einheimischen zu treffen. Dieses Konzept wird bereits seit Jahren in den Ganter<br />

Hotels konsequent umgesetzt und stetig weiterentwickelt.<br />

11


12<br />

TITEL<br />

Nicht nur für Hotelgäste<br />

Gabriela Ganter und ihren Teams ist es wichtig, dass ihre Häuser auch für<br />

Einheimische offen sind. Warum also nicht mal im Friedrichs an der Bar noch<br />

einen Drink nehmen, im Mohren romantisch essen, sich im Dayspa des 47°<br />

verwöhnen lassen oder auf dem Dach des K99 frühstücken? Alle Infos unter<br />

www.ganter-hotels.de und selbstverständlich auch persönlich vor Ort.<br />

Tradition trifft Moderne<br />

1988 hatte die Familie das Hotel und Restaurant Mohren<br />

auf der Insel Reichenau übernommen. Das geschichtsträchtige<br />

Haus war seit 1820 immer, bis auf den<br />

letzten Vorgänger, von Frauen geführt worden.<br />

In dieser Tradition führt es Gabriela<br />

Ganter auch heute noch, wobei Bewährtes<br />

mit Modernem verbunden wird. Im<br />

Mohren spiegelt sich dieser<br />

eigene Stil optisch etwa in<br />

HOTEL TREZOR<br />

Singen am Hohentwiel<br />

seit 2018<br />

HOTEL K99<br />

Radolfzell am Bodensee<br />

seit 2016<br />

GANTER<br />

HOTEL & RESTAURANT<br />

MOHREN<br />

Insel Reichenau<br />

seit 1989<br />

HOTEL SEEBLICK<br />

Konstanz<br />

1956 - 1997<br />

Restaurant<br />

FRIEDRICHS<br />

der Verbindung des historischen<br />

Stammhauses mit<br />

dem modernen Haupthaus<br />

wider. Auch kulinarisch wird<br />

diese spannende Verbindung<br />

umgesetzt. „Mal rustikal,<br />

mal edel“, bringt Gabriela<br />

Ganter die Speisekarte<br />

auf den Punkt. Die Küche<br />

wurde 2017 mit einem Bib<br />

Gourmand des Guide Michelin<br />

ausgezeichnet. Für eine Neuausrichtung des<br />

Mohren hatte sie sich 2002 beratende Unterstützung<br />

geholt. „Um den Anforderungen des Tourismus am Bodensee<br />

weiter gerecht zu werden“, wie sie sagt. Es hat sich<br />

gelohnt. 2007 wurde die Neustrukturierung prompt mit<br />

einem internationalen Award der Foodservice Consultants<br />

Society International FCSI in Prag ausgezeichnet. Das älteste<br />

Haus der Ganter Hotel-Familie beinhaltet heute,<br />

neben Hotel und Restaurant, auch Tagungsräume mit<br />

wortwörtlichem Platz für Ideen, Konzepte und Gespräche<br />

sowie ein Suite4spa mit allem, was für eine Wellness-<br />

Auszeit gebraucht wird.<br />

suite4spa<br />

suite4spa<br />

CHALET<br />

VUE AU LAC<br />

Davos<br />

seit 1968<br />

HOTEL 47°<br />

Konstanz<br />

seit 2014<br />

Seit März 2018 weht mit Küchenchef<br />

Kay Lurz zudem ein neuer<br />

kulinarischer Wind im Mohren.<br />

Modern, kreativ, regional, saisonal.<br />

Das Besondere: Es werden<br />

ganze Tiere eingekauft und<br />

alle Teile verarbeitet. Damit<br />

die Qualität stimmt, besteht<br />

ein enger Kontakt zu allen Produzenten.<br />

Dazu eine hohe Serviceleistung<br />

vom Restaurantteam<br />

um Deniz Kosovali sowie eine ansprechende<br />

Auswahl an regionalen<br />

und internationalen Weinen.<br />

Neben dem Mohren ist das Chalet<br />

vue au Lac in Davos ebenfalls im Besitz<br />

von Gabriela Ganter. Seit 1968 ist es Feriendomizil<br />

mitten in den Bergen von Graubünden.<br />

Das Chalet mit Ferienwohnungen kann gemietet<br />

werden. Das Anwesen mit Wohnküche, Kamin, Schlafzimmern<br />

und Ausblick auf die Berge sowie den Davoser See eignet sich<br />

sowohl für Sommer- als auch für Winteraufenthalte.<br />

47° – A break from normality<br />

Nach der erfolgreichen Umsetzung im Mohren ging es für<br />

Gabriela Ganter 2011 an die Planung des Hotels 47°. Sie<br />

kehrte damit zu den Wurzeln der Hoteliersfamilie nach<br />

Konstanz zurück. Zur Unterstützung holte sie sich Geschäftspartner<br />

Reinhard Thiele ins Boot, mit dem sie eine<br />

GmbH gründete. Das zweite Hotel findet seinen Platz im<br />

rechtsrheinischen Terrain, welches sich mehr und mehr<br />

zu einem angesagten Viertel entwickelt. Ein Platz, an<br />

dem sich etwas bewegt. Hier passt das 47° hin. Bereits<br />

im ungewöhnlichen Namen – es ist benannt nach dem<br />

Breitengrad, auf dem es liegt – spiegelt sich das Motto<br />

wider: a break from normality. Als Pendant zum Mohren<br />

kommt es sehr modern daher. 99 Zimmer mit hochwertiger<br />

Ausstattung und vielen Extras. Dazu gehören auch<br />

Tagungsräume sowie die Suite4spa in der 6. Etage mit<br />

Panoramablick über die Stadt und als Besonderheit der<br />

Ladysfloor: Neben der tollen Aussicht trägt diese Etage<br />

vor allem den Bedürfnissen reisender Frauen nach Sicherheit,<br />

der Nähe zum Wellnessbereich, Accessoires wie<br />

Hygieneartikel und Wärmflasche bis hin zur individuellen<br />

Lieblingszeitschrift Rechnung. „Wir wollen individuelle<br />

Bedürfnisse und Geschmäcker treffen. Unsere Hotels sol-


TITEL<br />

len so abwechslungsreich wie die Menschen sein, die in<br />

ihnen übernachten“, so Gabriela Ganter. Das 47° deckt<br />

alle Aspekte eines modernen Hotelbetriebes ab, wobei es<br />

sich dennoch individuell und familiengeführt präsentiert.<br />

Einmal mehr zeigt Gabriela Ganter, dass sie sich zu einer<br />

starken Unternehmerpersönlichkeit entwickelt hat und<br />

mit ihrer Hotelfamilie in der Region gewachsen ist – und<br />

weiter wächst.<br />

Im 47° befindet sich das Restaurant Friedrichs, das direkt<br />

an der Promenade mit Blick auf den Konstanzer Seerhein<br />

liegt. Stolz, die Gastgebertradition weiter zu führen, hat<br />

Gabriela Ganter es in Erinnerung an ihren Vater Friedrichs<br />

genannt. Mit einem casual & fine dining-Konzept soll es<br />

zu einem Hot Spot im aufsteigenden Viertel werden. Eine<br />

kulinarische Adresse, die sich abhebt. Modern und regional,<br />

jedoch nicht immer so, wie man es vielleicht gewohnt<br />

ist: ungewöhnliche Kombinationen sorgen für inspirierende<br />

Geschmackserlebnisse. Und dann ist da noch die<br />

Friedrichs-Bar mit Barkeeper Erim Türkmen, der sich mit<br />

seinen ausgefallenen Cocktails und Drinks bereits einen<br />

guten Namen, auch bei Einheimischen, gemacht hat.<br />

Ohne Schnickschnack auf hohem Niveau<br />

und wirken dennoch sehr wohnlich. Ein Highlight: das<br />

Rooftop-Frühstück im 8. Stock mit Blick über Radolfzell,<br />

auf den Bodensee und die Alpen.<br />

Das jüngste Projekt hat die Hotel-Familie in Singen am<br />

Hohentwiel auf die Beine gestellt: Im März dieses Jahres<br />

haben sie, ebenfalls unter der Führung von Markus Kümmerle,<br />

in den Räumen der alten Sparkasse „ein Hotel für<br />

Schätze“ eröffnet – wie sie das Trezor augenzwinkernd<br />

nennen. In der Lobby zieht ein alter Tresor die Blicke auf<br />

sich. Einmal mehr schafft es das Team, Tradition mit<br />

Moderne gekonnt zu verbinden. Das aus den 80er-Jahren<br />

stammende Bankgebäude wurde komplett umgebaut und<br />

bietet 60 Zimmer im mittleren Preissegment.<br />

Doch egal, ob Rundum-Paket wie im Mohren und im 47°<br />

oder Garni-Angebote wie im K99 und im Trezor: Was alle<br />

Ganter-Hotels verbindet, ist die Leidenschaft und das Gefühl,<br />

gut aufgehoben zu sein.<br />

Ganter Hotels am Bodensee<br />

+49 (0)7531 12 74 90<br />

www.ganter-hotels.de<br />

TEXT: TANJA HORLACHER<br />

Mit viel Herz, Spaß und Engagement entwickelt sich die<br />

Ganter Hotel-Familie immer weiter. Als Quereinsteiger<br />

kam 2016 Gabriela Ganters Ehemann Markus Kümmerle<br />

hinzu. Nicht nur er als Quereinsteiger profitiert vom umfangreichen<br />

Fachwissen seiner Frau, wobei die Unternehmerin<br />

stets zu schätzen weiß, welchen Anteil auch ihre<br />

Mitarbeiter und Geschäftspartner haben.<br />

Um das Angebot bedarfsorientiert zu erweitern, wurde<br />

unter der Führung von Markus Kümmerle 2016 in Radolfzell<br />

das K99 mit 60 Zimmern eröffnet. Gut schlafen<br />

und schön frühstücken zu moderaten Preisen. Klare Linien<br />

und schnörkellose Formen bestimmen das Gesamtbild<br />

Für ein gesundes, bedarfsorientiertes Wachstum<br />

Als Hotelier, noch dazu mit jüngsten Neueröffnungen, bleiben auch Gabriela Ganter die Diskussionen<br />

um die hiesige Hotel-Marktentwicklung nicht erspart. Derzeit sind zwölf Hotelprojekte in<br />

Konstanz geplant. Um die neuen und bestehenden Hotels letztlich wirtschaftlich zu betreiben,<br />

müsste die durchschnittliche Bettenauslastung von 58,8 Prozent in 2016 weiter gehalten werden,<br />

was einer Steigerung der Hotelübernachtungen gegenüber 2016 mit rund 630 000 auf 1,1 Millionen<br />

Hotelgäste bedeuten würde. Dies entspricht einer Steigerung von 74,6 Prozent bis ca. 2025.<br />

Hier stellt sich die Frage: Ist das realistisch? „Projekte, die das Angebot ergänzen und erweitern, weil<br />

sie etwas bieten, was wir noch nicht haben, machen die Stadt attraktiver. Eine freie Wirtschaft hat<br />

das Recht zu wachsen, allerdings sollte der ungehemmte Wildwuchs, der zurzeit wahrgenommen<br />

wird, vermieden werden. Wachstum ja, aber in Maßen und mit durchdachter Lenkung“, so die<br />

Meinung von Gabriela Ganter.<br />

Ganter Hotels<br />

am Bodensee<br />

+49 (0) 7531 127 49-0<br />

www.ganter-hotels.de<br />

13


14<br />

AKZENTE<br />

Zwingli<br />

WIE ZWINGLI STEIN AM RHEIN REFORMIERT<br />

CH – Stein am Rhein | Ketzerei, Zölibat, die Liebe eines Priesters zu einer Witwe – „Zwingli“<br />

hat alle Zutaten, die einen Kirchenthriller ausmachen. Gedreht wird die schweizerischdeutsche<br />

Koproduktion in Stein am Rhein – wo der Rhein zur Limmat wird.<br />

In Szene gesetzt wird der wohl umtriebigste<br />

Abschnitt von Huldrych Zwinglis Lebensjahren<br />

– wenn er die Reformation der Kirche betreibt<br />

und sich eine Frau nimmt – nicht an der<br />

Limmat und im Zürcher Niederdörfli, sondern<br />

am westlichen Ausgang des Bodensees. Stein<br />

am Rhein wurde nach langer Location-Suche<br />

ausgewählt, weil der Altstadtkern so gut erhalten<br />

ist, dass später am Computer nur wenig<br />

nachgeholfen werden muss. Die Szenen im<br />

Zürcher Grossmünster sind schon im Kasten,<br />

doch für den Löwenanteil an Außenaufnahmen<br />

doubelt Stein am Rhein die „Zwingli-<br />

Stadt“. Von hier zieht die Produktion der<br />

Schweizer C-Films AG und der Eikon Südwest<br />

GmbH in Deutschland zu den Drehorten in<br />

Baden-Württemberg weiter.<br />

Echte Fische aus falschem Fluss<br />

Regisseur Stefan Haupt („Der Kreis“) stemmt<br />

sich in seinem Anorak gegen die beißende Brise.<br />

Der Schnee ist im engen Drehplan ein Problem<br />

für die Kontinuität. Wehen in einer Aufnahme<br />

weiße Flocken durchs Bild, sollte die<br />

Szenerie auch im Anschluss weiß sein. Heizsocken<br />

hat er lediglich den Hauptdarstellern verpassen<br />

können, die Komparserie schlottert in<br />

mittelalterlichen Kostümen recht realistisch.<br />

Filme, die in diesem Zeitalter angesiedelt sind,<br />

haben oft diesen schmutzigen, kalten Look –<br />

das dunkle, schlecht ausgeleuchtete Mittelalter<br />

halt – insofern dürfte die Kältewelle die<br />

Bemühungen der Regie nur unterstützen.<br />

Die Requisiteure haben den Fischmarkt im<br />

Klosterbezirk in einen Straßenzug von anno<br />

1519 verwandelt, wo die Grenze zwischen<br />

Filmtrick und Realität fließend ist. Statisten<br />

scharen sich um den riesigen Blasebalg, wie<br />

man ihn eben nur noch im Film sieht, wo der<br />

Hufschmid die Kohlen glühen lässt. Massive<br />

Torbögen und Türeingänge wurden täuschend<br />

echt mit bemaltem Styropor erweitert. Die Fische,<br />

die von heiseren Marktweibern feilgeboten<br />

werden, wurden aus dem Rhein gefischt<br />

(man wird im Kino den Unterschied zum<br />

Limmat-Fisch nicht merken) und eine Plache<br />

deckt ein verräterisches Zürcher Wappen aus<br />

dem 17. Jahrhundert ab (Stein fiel erst 1798<br />

an Schaffhausen, und noch 1802 wollten die<br />

Bewohner lieber nach Zürich zurück). Der<br />

Torbogen an der Hauptstraße ist von einer<br />

großen Leinwand abgedeckt, auf der ein vergrößertes<br />

Foto eines Straßenbilds im Film den<br />

Eindruck einer viel längeren Gasse erwecken<br />

wird. Echt sind die 13 Pferde, auf denen Mannen<br />

in voller Rüstung in den Glaubenskrieg


AKZENTE<br />

Huldrych Zwingli<br />

wurde am Neujahrstag 1484 in Wildhaus<br />

geboren. Als Feldprediger marschierte er<br />

1515 an der Schlacht bei Marignano mit,<br />

im Waffendienst für den Papst. In den<br />

Jahren darauf suchte der Bauernsohn<br />

in der Heiligen Schrift einen „befreienderen“<br />

Zugang. Die Filmhandlung von<br />

„Zwingli“ setzt 1519 ein: Der Toggenburger<br />

hatte sich verändert, wurde zum<br />

scharfen Kirchenkritiker, predigte allgemein<br />

verständlich. 1524 heiratete er die<br />

Witwe Anna Reinhart, mit der er unehelich<br />

zusammengelebt hatte, und zeugte<br />

mit ihr vier Kinder.<br />

ziehen, davon legt ein Pferdeapfel dampfend<br />

Zeugnis ab, der übers Kopfsteinpflaster rollt<br />

– kein Spezialeffekt. Der „Rossbollen“ darf<br />

liegen bleiben. Wo in jedem Western ein Set-<br />

Mitarbeiter den unerwünschten Haufen aus<br />

dem Bild schaufeln würde, tragen hier solche<br />

Details zum historischen Ambiente bei.<br />

Sündenfrei<br />

Sobald die Kamera läuft, haben die Set-Handwerker<br />

ihre neumodischen Akku-Bohrer eingepackt,<br />

ein klarer Anachronismus in der Zwingli-Welt,<br />

aber durchaus praktisch, dass nicht<br />

mit mittelalterlichen Werkzeugen gearbeitet<br />

werden muss. Authentisch wiederum ist der<br />

„Ablass-Stand“, komplett mit Urkunden, auf<br />

denen das Siegelwachs gerade erst getrocknet<br />

ist. Damit konnten sich reuige Sünder ins<br />

Himmelreich kaufen. Apropos Geld: Budgetschonend<br />

wirkt sich für die Produzenten aus,<br />

dass die Innenaufnahmen in den prächtigen<br />

Klosterräumen von St. Georgen gemacht werden<br />

dürfen, die sonst aufwendig im Atelier<br />

hätten nachgebaut werden müssen. Damit<br />

der Akkubohrer nicht an der falschen<br />

Stelle angesetzt und ein<br />

gebührender Abstand zu<br />

den exquisiten Wandmalereien<br />

eingehalten wird, ist<br />

ein Restaurator vor Ort,<br />

der warnt, wenn ein<br />

profanes Filmlicht<br />

einer Reliquie zu<br />

nahe kommt. Wie<br />

der Kurator des<br />

Klostermuseums,<br />

Andreas Münch,<br />

denkmaltechnisch entwarnen<br />

kann, musste<br />

eine Versicherung abgeschlossen<br />

werden,<br />

die allfällige<br />

15


AKZENTE<br />

16<br />

Schäden abdecken würde. Ansonsten wäre<br />

der Pranger von der Requisite nicht umsonst<br />

errichtet worden.<br />

Stuntman kriegt kalte Füsse<br />

Der wohl bedeutendste Schweizer Theologe<br />

hat auch am Rhein seine Spuren hinterlassen.<br />

Historisch verbürgt sei, so Münch weiter, dass<br />

Zwingli einmal in Stein am Rhein weilte, und<br />

zu St. Georgen besteht ein direkter Bezug in<br />

der Reformationsgeschichte. Im Städtchen erinnern<br />

eine Straße und ein Historienbild am<br />

Rathaus an den Mann, dem immerhin gelang,<br />

dass ein halbes Land den Glauben wechselte.<br />

Dank der unverkennbaren Ähnlichkeit mit<br />

dem Zürcher Rathaus wird das Rathausgebäude<br />

im Klosterviertel benutzt, hier wird Zwingli<br />

in seiner Amtsstube darüber nachsinnen, ob<br />

er zum Todesurteil der Täufer stehen kann.<br />

Die Verfolgung der Täuferbewegung ist ein<br />

Knackpunkt in jeder Zwingli-Biografie. Einem<br />

Stuntman kommt bei vier Grad Wassertemperatur<br />

die Aufgabe zu, den Ertrinkungstod<br />

im Rhein, pardon, in der Limmat, zu sterben.<br />

Ein „Genuss“ sei es, in diesen musealen Winkeln<br />

und Ecken die Kamera zu positionieren,<br />

gerät Haupt ins Schwärmen. Der bullernde<br />

Kachelofen jedenfalls ist bereit zur Aufnahme.<br />

Natürlich werden Zuschauer, die Filme<br />

auf die Akribie ihres Dekors hin röntgen, zu<br />

monieren wissen, dass etwa die Verschalung<br />

im Bürgermeisterzimmer nicht zeitgerecht ist.<br />

Da lässt Haupt gerne Fünfe grade sein. Wichtig<br />

ist, dass der Eindruck stimmt. „Stein am<br />

Rhein ist ein Glücksfall für uns.“ Stadtpräsident<br />

Sönke Bandixen kann ihm, wenn auch<br />

aus anderen Gründen, beipflichten: „Das ist<br />

beste Werbung für Stein am Rhein!“ Bandixen<br />

präsidiert auch die Tourismusbehörde, und<br />

jede Gratis-Werbung, die Filme für ihre Drehorte<br />

machen, ist höchst willkommen.<br />

Zwingli ist kein Marvel-Hero<br />

Ins Kino kommt „Zwingli“ am 24. Januar<br />

2019, wenn passenderweise in der Deutschschweiz<br />

das Jubiläum „500 Jahre Reformation“<br />

begangen wird. Dann soll der Reformator<br />

Kosten von 5,5 Millionen Franken einspielen.<br />

Doch ist der schwarzgewandte Huldrych<br />

Zwingli die Schweizer Antwort auf „Black Panther“?<br />

Ein Heldenepos wird die Filmbiografie<br />

nicht. Seinen vielzitierten Satz „Tut um Gottes<br />

Willen etwas Tapferes“ richtete er 1529<br />

an den Großen Rat. Es kann sein, dass die<br />

Filmemacher ihn 2017 wörtlich genommen<br />

haben. Denn Kirchenfiguren lassen zwar Glocken<br />

läuten, selten aber Kinokassen klingeln.<br />

Der Streifen über seinen Glaubensbruder „Luther“<br />

ließ seinerzeit das große Publikum trotz<br />

Starbesetzung kalt. Unterdessen ist das Interesse<br />

der Kinogänger an „wahren Geschichten“<br />

neu erwacht, und der Tabu-Bruch ums<br />

Zölibat dürfte genügend Zündstoff liefern, um<br />

auch die Kinogänger anzuziehen, die keine Geschichtslektion,<br />

sondern die Love-Story einer<br />

verbotenen Liebe sehen wollen.<br />

Kinostart: 24.01.2019<br />

www.zwingli-film.ch<br />

TEXT: ROLAND SCHÄFLI | FOTO: ALIOCHA MERKER


LIU JO<br />

NA-KD<br />

GUESS<br />

CHASIN<br />

OUI<br />

CG<br />

FRÜHLINGSFIEBER!<br />

Schlicht, bunt oder bombig frech. Jetzt die neuesten<br />

Modetrends bei Heikorn anprobieren!<br />

Folgen Sie uns auf Facebook<br />

und Instagram für die neuesten<br />

Meldungen und Aktionen.<br />

Besuchen Sie unsere neue Webseite!<br />

www.heikorn.de<br />

Mo-Fr: 9:30-19 Uhr, Sa: 9:30-18 Uhr<br />

HEIKORN MODEHAUS AUGUST-RUF-STR. 7-9 78224 SINGEN TEL. 07731-86960


SEE-LEUTE<br />

CH – St. Gallen/Zürich | Seit<br />

mehr als elf Jahren trifft man<br />

Lara Stoll als Slam Poetin auf<br />

vielen Bühnen. Sie absolvierte<br />

ein Filmstudium an der Zürcher<br />

Hochschule der Künste, produziert<br />

verrückte Sendungen und<br />

Filme, ist Gründungsmitglied<br />

der Punkband „Pfffff“. Am<br />

8. <strong>April</strong> kommt sie auf die St.<br />

Galler Lesebühne „Tatwort“.<br />

<strong>akzent</strong>: Lara, du bist Musikerin, Filmemacherin,<br />

Schauspielerin, Autorin, hast ein Soloprogramm<br />

und mit deinen 30 Jahren schon sehr viel produziert.<br />

Welches sind dir deine wichtigsten Werke?<br />

Lara Stoll: Ich schätze, das ist „Bild mit Ton“.<br />

Eine postmoderne Comedy-Sendung, die ich<br />

vor einigen Jahren gemeinsam mit Cyrill Oberholzer,<br />

Dominik Wolfinger und Pia Meier produziert<br />

habe. Unter dem Namen haben wir im<br />

vergangenen Jahr unseren ersten Spielfilm gedreht,<br />

der bald in den Startlöchern steht. Meine<br />

Slam-Poetry-Sachen mag ich irgendwie weniger,<br />

obwohl es dort seit Jahren mit Abstand am besten<br />

läuft. Ich investiere viel Zeit und Energie in<br />

Musikprojekte, da kann ich noch nicht abschätzen,<br />

wohin es führt. Aber wenn mich etwas<br />

triggert, muss ich mich einfach mit Haut<br />

und Haaren reinhängen. Ich mag es, bei<br />

null anzufangen, um zu sehen, wie weit ich<br />

damit komme. Aber: Ich bin wahnsinnig<br />

froh, mich künstlerisch in verschiedenen<br />

Bereichen austoben zu können, ich brauche<br />

einfach alles davon. Es kommt immer<br />

darauf an, welche Baustelle gerade am<br />

größten ist. Dort muss ich baggern.<br />

Streber. Als Teenie hab ich bei Theaterproduktionen<br />

mitgespielt, dort habe ich Gabriel Vetter<br />

kennengelernt, der später den deutschsprachigen<br />

Meistertitel im Poetry Slam gewann und<br />

selber einen solchen in Schaffhausen veranstaltete.<br />

Dort fand ich meine Bühne, mein neues<br />

Hobby und schließlich meinen Beruf. Ich hab<br />

nicht lange gefackelt. Wenn ich mir was in den<br />

Kopf setze, dann wird das gemacht. Ich habe<br />

damals beim 2. Poetry Slam mitgemacht, ohne<br />

wirklich zu wissen, was ich da genau tue. Daher<br />

war ich anfangs wohl ziemlich schlecht.<br />

<strong>akzent</strong>: Apropos baggern … Du stammst<br />

aus einem kleinen Dorf bei Schaffhausen<br />

– sehr ländlich – was hat dich dort inspiriert?<br />

Lara Stoll: Ich bin recht einsam aufgewachsen.<br />

Mit meinem Bruder stand<br />

ich jahrelang auf Kriegsfuß, andere<br />

gleichaltrige Kinder gab es nicht.<br />

Dadurch habe ich mich oft mit mir<br />

selber beschäftigen müssen, oder<br />

das Radio und der Fernseher haben<br />

das getan. So nahe an der<br />

Grenze hat mir das immerhin<br />

ein fast perfektes Hochdeutsch<br />

und antrainierte<br />

produktive Selbstunterhaltung<br />

beschert.<br />

<strong>akzent</strong>: Wann hast du dein<br />

Talent, dein feines Gespür für<br />

den kunstvollen Umgang mit<br />

Sprache entdeckt?<br />

Lara Stoll: Sprache … Talent<br />

… ich weiß gar nicht, ob das<br />

stimmt. Ich habe blöde Ideen,<br />

die manchmal gut sind.<br />

Als Kind habe ich eigenartige<br />

Geschichten geschrieben.<br />

Während<br />

der Schulzeit gar nicht<br />

mehr. Ich werde nicht<br />

gerne zu etwas gezwungen,<br />

daher war alles, was<br />

mit Schule zu tun hatte,<br />

nicht so mein Ding. Paradoxerweise<br />

war ich<br />

trotzdem ein Streber.<br />

Ein hasserfüllter<br />

LARA<br />

STOLL<br />

WORTGEWALTIG<br />

18


SEE-LEUTE<br />

<strong>akzent</strong>: Die meisten Sachen von dir sind herrlich durchgeknallt. Was<br />

willst du mit deinen Texten und Filmen erreichen?<br />

Lara Stoll: Ich glaube, das Ganze ist sehr viel egoistischer, als es scheint.<br />

Es geht mir mehrheitlich um mein eigenes Seelenwohl. Ich werde unglücklich,<br />

wenn ich keinen Output habe. Ich weiß nicht, wie viel ein<br />

Psychiater in Deutschland kostet, aber hier in der Schweiz ist das je nach<br />

Krankenkassenmodell nicht ganz günstig … Natürlich möchte ich auch<br />

Erfolg haben, bin ja auch darauf angewiesen, damit ich mich als Künstler<br />

finanzieren kann. Ich lebe von Auftritten als Slam Poetin, damit kann ich<br />

meine anderen Projekte finanzieren, und habe während der Woche viel<br />

Zeit für Videos oder die Musik.<br />

<strong>akzent</strong>: Die Sprache ist in deiner Hand wie ein geschliffenes Messer – wie<br />

würdest du dich selbst beschreiben?<br />

Lara Stoll: Finde ich schwierig. Weil ich irgendwie von allem etwas<br />

bin. Und ich bin auch das Gegenteil von allem. Ja, ich bin sehr produktiv,<br />

aber gleichzeitig bin ich auch unheimlich faul, also körperlich<br />

faul. Ich nehme überallhin den Bus und fahre nur Rad, weil ich es<br />

hasse, Zeit bei so was wie „gehen“ zu verlieren. Dann bin ich super<br />

organisiert – weil ich das sein muss bei all dem Kram – aber<br />

auch total chaotisch im Kleinen. Meinen Briefkasten leere ich nur<br />

alle zwei Monate. Ich glaube, ich habe bald eine Anzeige wegen zu<br />

vielen Schwarzfahrens von der SBB (ich vergesse einfach ein Ticket<br />

zu lösen – immer wieder) und du solltest mal mein Zimmer sehen …<br />

Ich bin Perfektionistin, aber eine Banausin, mache Kunst, aber gehe<br />

nie ins Theater oder ins Museum … ich bin ein Widerspruch in sich.<br />

<strong>akzent</strong>: Welche Sätze sollten Kritiker über dich schreiben?<br />

Lara Stoll: Lara Stoll sollte unbedingt mehr Fördergelder bekommen.<br />

<strong>akzent</strong>: Was treibt dich privat um?<br />

Lara Stoll: Ich verbringe gerne Zeit in der Badewanne oder in Zürich –<br />

eine tolle Stadt! – in irgendwelchen Bars oder Clubs.<br />

<strong>akzent</strong>: Was kannst du jungen Menschen raten, die einen Weg auf die<br />

Bühne suchen?<br />

Lara Stoll: Wenn man das Gefühl hat, etwas machen zu müssen, dann<br />

sollte man einfach damit anfangen. Wenn man sich Mühe gibt, kommt<br />

meistens gar nicht so viel Schlechtes dabei raus. Ich glaube ohnehin,<br />

dass Talent oft nur mit Interesse zu tun hat. Man schafft sich das Talent<br />

(und das Glück) also selber.<br />

TEXT: SUSI DONNER<br />

08.04., 20 Uhr<br />

Restaurant Süd Bar, Oberer Graben 3, CH-9000 St. Gallen<br />

www.larastoll.ch<br />

19


SEE-LEUTE<br />

FILMREIF:<br />

DEM OSCAR<br />

GANZ NAH<br />

D – Lindau/Hamburg | Julia Drache war ganz nah dran an der wichtigsten<br />

Trophäe der Filmwelt: Die gebürtige Lindauerin hat das Drehbuch für den<br />

Film „Watu Wote“ geschrieben, der für einen Oscar nominiert war. Allein<br />

dies bedeutet für die 36-jährige Mutter zweier Töchter einen persönlichen<br />

und beruflichen Gewinn, auch wenn der Film letztlich doch keinen Oscar<br />

erhalten hat.<br />

<strong>akzent</strong>: Sie waren selbst bei der Oscar-<br />

Verleihung in Los Angeles. Welche Eindrücke<br />

bleiben Ihnen in Erinnerung?<br />

Julia Drache: Es war wahnsinnig aufregend<br />

und sehr lustig. Moderator Jimmy<br />

Kimmel ist live noch beeindruckender<br />

als im Fernsehen: extrem schlagfertig<br />

und spontan. Der schönste Moment<br />

war, als Ruben Östlund, der Regisseur<br />

von „The Square“, plötzlich auf dem<br />

roten Teppich neben mir stand. Ich bin<br />

ein großer Fan seiner Filme und habe<br />

ihm gesagt, dass er ganz schnell seinen<br />

neuen Film fertig machen soll, damit<br />

ich etwas zu lachen habe.<br />

<strong>akzent</strong>: Was ändert sich durch die<br />

Oscar-Nominierung für Sie?<br />

Julia Drache: Potenzielle Auftraggeber<br />

sind nicht mehr ganz so ängstlich wie<br />

vorher, mit einem Newcomer zusammenzuarbeiten.<br />

Alle wollen immer junge<br />

und frische Leute, aber die wenigsten<br />

trauen sich, sie ranzulassen, weil sie<br />

noch so wenig Erfahrung haben. Dafür<br />

hilft so ein Erfolg. Viele schimpfen ja<br />

sehr über die deutsche<br />

Film- und Fernsehlandschaft,<br />

aber wenn man<br />

etwas anders machen will,<br />

traut sich keiner.<br />

<strong>akzent</strong>: Hatten Sie je mit<br />

der Oscar-Nominierung<br />

gerechnet?<br />

Julia Drache: Nein, ich<br />

habe nicht damit gerechnet,<br />

dass man mit einem<br />

Abschlussfilm, der einzig<br />

und allein gemacht<br />

worden ist, um ein zweijähriges<br />

Studium abzuschließen,<br />

so viele Preise<br />

gewinnen kann. Vor allem<br />

finde ich schön, dass sich<br />

plötzlich so viele Menschen<br />

für den Film interessieren.<br />

Wobei es viele<br />

wahnsinnig tolle Filme<br />

gibt, die man nicht auf<br />

dem Radar hat, weil keiner<br />

dafür Werbung macht.<br />

<strong>akzent</strong>: An welchen Projekten arbeiten<br />

Sie derzeit?<br />

Julia Drache: Ich adaptiere gerade<br />

den Roman „Pferd, Pferd, Tiger, Tiger“<br />

von Mette Eike Neerlin. Es geht<br />

um ein Mädchen, das mit einem drogendealenden<br />

Vater, einer nicht ganz<br />

zuverlässigen Mutter und einer geistig<br />

behinderten Schwester aufwächst. Sie<br />

kümmert sich liebevoll um jeden. Als<br />

sie einen im Sterben liegenden Mann<br />

kennenlernt, lernt sie, mehr an sich zu<br />

denken. Klingt nach hartem Tobak, ist<br />

aber sehr rührend und vor allem auch<br />

lustig. Ansonsten habe ich gerade zwei<br />

Episoden für die neue Sitcom „Tanken“<br />

(ZDF Neo) geschrieben.<br />

<strong>akzent</strong>: Wie eng ist Ihre Verbindung zu<br />

Lindau und zur Bodenseeregion?<br />

Julia Drache: Sehr, sehr eng. Wenn<br />

Lindau ein Vorort von Hamburg wäre,<br />

wäre mein Leben perfekt. Blöd, dass<br />

zwischen den beiden schönsten Städten<br />

Deutschlands 800 Kilometer liegen<br />

müssen. Ich bin oft in Lindau bei meiner<br />

Familie und habe hier noch viele<br />

enge Freunde.<br />

Preisgekrönt<br />

TEXT: RUTH EBERHARDT<br />

FOTO: STEFFEN GERDES<br />

Der Film „Watu Wote“ war für<br />

einen Oscar in der Kategorie<br />

„bester Kurzfilm“ nominiert. Es<br />

handelt sich um die Abschlussarbeit<br />

von Felix Striegel (Kamera),<br />

Julia Drache (Drehbuch<br />

und Schnitt), Tobias Rosen<br />

(Produzent) und Katja Benrath<br />

(Regie) – (kleines Gruppenfoto,<br />

von links). Der Film beruht auf<br />

einer wahren Begebenheit: Er<br />

schildert, wie sich vor drei Jahren<br />

in Kenia bei einem Terrorangriff<br />

Muslime schützend vor Christen<br />

gestellt haben. Das Hamburger<br />

Filmteam hat in Afrika gedreht<br />

und für seine Produktion bereits<br />

einige Preise erhalten, darunter<br />

2017 den Studenten-Oscar.<br />

20


SEE-LEUTE<br />

Genuss pur.<br />

DIE SEEZUNGE 2018 –<br />

DER GRÖSSTE GASTROFÜHRER<br />

FÜR DIE BODENSEEREGION!<br />

AUF 316 SEITEN SPANNENDE REPORTAGEN,<br />

GENUSSVOLLE EMPFEHLUNGEN, AKTUELLE<br />

TRENDS UND ADRESSEN<br />

ERHÄLTLICH IM BUCHHANDEL, AM KIOSK<br />

UND BEI DEN GESCHÄFTSSTELLEN DER<br />

SCHWÄBISCHEN ZEITUNG.<br />

DIE NEUE SEEZUNGE BESTELLEN UNTER:<br />

0049 751 2955 5520<br />

ÜBER VERTRIEB@SEEZUNGE.DE<br />

ODER DIREKT BEI DER AKZENT VERLAGS-GMBH<br />

AM SEERHEIN 6, D-78467 KONSTANZ<br />

MEHR INFORMATIONEN UNTER:<br />

WWW.SEEZUNGE.DE<br />

Ab sofort<br />

im Handel!<br />

21


22<br />

SEE-LEUTE<br />

EINSATZ FÜR DIE<br />

ÄRMSTEN DER ARMEN<br />

D – Lindau | Dr. Adnan Wahhoud aus Lindau<br />

ist für viele Menschen in Syrien ein Held. Denn<br />

er unterstützt die Ärmsten der Armen, bringt<br />

ihnen medizinische Hilfe und sorgt für Waisenkinder<br />

in einem Land, in dem der Krieg seit<br />

vielen Jahren Leben und Lebensgrundlagen zerstört.<br />

Der Mann, der Großes leistet, bleibt bescheiden:<br />

„Es rührt mich, was da in Syrien geschieht. Deshalb<br />

helfe ich“, sagt Adnan Wahhoud. Sieben<br />

„Medical Points“ – das sind Kombinationen<br />

aus Arztpraxis und Apotheke – hat er in den<br />

vergangenen fünf Jahren in Syrien aufgebaut.<br />

Mithilfe von Spenden, vor allem aus Lindau,<br />

aber auch aus Krumbach und dem mittelfränkischen<br />

Roth, sorgt der 66-jährige Lindauer für<br />

Personal, Medikamente, Verbands- und Hilfsmittel<br />

und den laufenden Betrieb der „Medical<br />

Points“. Sie tragen deshalb den Namen dieser<br />

Städte. Wahhoud betreut diese Einrichtungen<br />

persönlich, fährt mehrmals im Jahr nach Syrien,<br />

sieht zerbombte Städte, begegnet Menschen in<br />

Angst und Not – und hilft, wo er helfen kann.<br />

Rund 12 000 Menschen, vor allem Kinder, erhalten<br />

so jeden Monat in diesen weit verstreuten<br />

„Medical Points“ medizinische Hilfe. Zudem<br />

gibt es zwei Schulambulanzen, deren Ärzte direkt<br />

in die Schulen gehen, um nach den Kindern zu<br />

sehen. Wahhoud kümmert sich in Syrien jedoch<br />

nicht nur um kranke Menschen, sondern auch<br />

um Waisen und Halbwaisen. Etwa 100 Familien<br />

mit insgesamt rund 300 Kindern unterstützt er<br />

finanziell, damit sie über die Runden kommen.<br />

Meist sind die Väter im Krieg gestorben. „Die<br />

Menschen, die ich unterstütze, sind die Ärmsten<br />

der Armen. Sie sind zu arm, um zu fliehen“, sagt<br />

Wahhoud.<br />

Er ist selbst in armen Verhältnissen aufgewachsen<br />

– in Damaskus, als Sohn eines Handwebstuhlarbeiters.<br />

Er durfte aber die Schule besuchen<br />

und trug zugleich am Handwebstuhl<br />

zum Lebensunterhalt seiner Familie bei. Diese<br />

Arbeit im jungen Alter beeinflusste sein späteres<br />

Wirken in der Wissenschaft und Industrie.<br />

Sein Wissens- und Schaffensdrang führten ihn<br />

1971 nach Europa – zunächst nach Wien, dann<br />

zum Maschinenbaustudium nach Aachen und<br />

schließlich zur Lindauer Dornier, einer weltweit<br />

renommierten Firma für Textilmaschinen- und<br />

Anlagenbau. Sein erfinderischer Geist, seine tief<br />

verwurzelte Kindheitserfahrung beim Weben<br />

und seine Tatkraft machten Dr. Adnan Wahhoud<br />

zu einer Koryphäe der Webtechnik. Seine<br />

Erfindungen waren wegweisend, die Liste seiner<br />

Patente ist ellenlang und seine wissenschaftliche<br />

Arbeit wurde durch mehrere Auszeichnungen<br />

gewürdigt.<br />

Seit ein paar Jahren ist Dr. Adnan Wahhoud<br />

in Rente. Seine Zeit stellt er in den Dienst der<br />

humanitären Hilfe, die auch über die Bodenseeregion<br />

hinaus Beachtung findet. So hat im<br />

vergangenen Jahr der arabische Nachrichtensender<br />

Al Jazeera eine Dokumentation über ihn gedreht.<br />

Wahhoud selbst hofft, dass er sich noch<br />

lange um die Menschen in seinem Heimatland<br />

kümmern kann und dafür auch das nötige Geld<br />

durch Spenden bekommt. Etwa 2200 Euro kostet<br />

ein „Medical Point“ pro Monat. „Das ist sehr<br />

wenig, weil wir sehr effektiv arbeiten“, sagt er<br />

und ist sich in finanzieller wie auch menschlicher<br />

Hinsicht sicher: „Mein Einsatz rentiert sich.“<br />

www.a-wahhoud.de<br />

TEXT: RUTH EBERHARDT | FOTO: DR. ADNAN WAHHOUD/<br />

PRIVAT


SEE-LEUTE<br />

AUF ERFOLGSKURS<br />

CH – Pfyn/Nottwil | Marcel Hug hat Goldmedaillen<br />

gewonnen, Rekorde aufgestellt und<br />

jetzt auch noch den „Oscar des Sports“ erhalten:<br />

Der Rollstuhl-Leichtathlet wurde bei den<br />

„Laureus World Sports Awards“ zum Behindertensportler<br />

des Jahres 2018 gekürt.<br />

Der Laureus Award gilt als die weltweit wichtigste<br />

Auszeichnung für einen Sportler. „Dass ich<br />

ihn einmal erhalten könnte, hätte ich nicht mal<br />

zu träumen gewagt“, sagt Marcel Hug über die<br />

Ehrung, die in diesem Jahr auch den Tennisstars<br />

Roger Federer und Serena Williams zuteil wurde.<br />

Freilich hat Marcel Hug schon viele Erfolge<br />

erzielt. Er errang mehrere Europameister- und<br />

Weltmeistertitel. Bei den jüngsten Paralympics<br />

in Rio 2016 holte er über 800 Meter und im<br />

Marathon die Goldmedaillen sowie Silber über<br />

1500 und 5000 Meter. Er hält den Weltrekord<br />

über 800 und 10 000 Meter und wurde sechsmal<br />

zum Schweizer Behindertensportler des<br />

Jahres gekürt. Sein Wunsch: „Ich möchte als<br />

Sportler und Mensch respektiert und nicht als<br />

Behinderter bewundert werden.“<br />

Marcel Hug wurde im Jahr 1986 mit Spina bifida<br />

(offener Rücken) geboren. Zusammen mit<br />

drei älteren Brüdern wuchs er auf einem Bauernhof<br />

im thurgauischen Pfyn auf. Im Alter<br />

von 10 Jahren startete er zum ersten Mal an<br />

einem Juniorenrennen. Seit 2005 ist er in der<br />

Schweizer Nationalmannschaft des Rollstuhlsports<br />

Schweiz (RSS) und seit 2010 Profisportler.<br />

Er lebt in Nottwil im Kanton Luzern.<br />

In sportlicher Hinsicht haben in diesem Jahr<br />

die großen Städtemarathons hohe Priorität<br />

für ihn. „Aber auch auf die Europameisterschaften<br />

im August in Berlin freue ich mich<br />

sehr“, berichtet er. Und was ist ihm sonst<br />

noch wichtig? Weil er wegen des Sports viel<br />

unterwegs ist, schätzt er es, „wenn ich einmal<br />

die Ruhe genießen kann. Am liebsten in der<br />

Natur, bei einem Essen mit Freunden oder<br />

einfach zu Hause.“<br />

www.marcelhug.com<br />

TEXT: RUTH EBERHARDT | FOTO: BRIGIT WILLIMANN<br />

MÖBEL, ICH FÜHL CASA!<br />

AKTION<br />

Ostersofa<br />

ab € 720.–<br />

➙ Nur in Konstanz!<br />

➙ Entspanntes Einkaufen<br />

➙ Kostenlose Parkplätze<br />

➙ D-MwSt zu 100% zurück!<br />

Für Schweizer Kunden<br />

CASA mobile by Fretz GmbH | Max-Stromeyer-Str. 174 | D-78467 Konstanz | www.casamobile-fretz.de | Tel. +49 (0)7531 94 23 49-0<br />

23


SEE-LEUTE<br />

„Vielleicht<br />

ist die Welt<br />

noch nicht<br />

bereit<br />

dafür.“<br />

24


SEE-LEUTE<br />

www.<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

… ALS OB JEDER FILM<br />

MEIN LETZTER WÄRE …<br />

A – Dornbirn | Philipp Fussenegger ist eine schillernde<br />

Persönlichkeit und er macht schillernde<br />

Filme. Sein Serien-Pilot „Die Schilehrer“ sorgt<br />

für viel Aufsehen in den sozialen Medien. Aktuell<br />

arbeitet der Dornbirner an seinem Kinospielfilmdebüt,<br />

das 2019 in Berlin und Los Angeles<br />

gedreht wird.<br />

„Die Schilehrer“ waren Publikumsliebling bei den<br />

Hofer Filmtagen, und in den sozialen Medien<br />

wird der Pilot viel geschaut und leidenschaftlich<br />

kommentiert. Trotzdem hat Fussenegger keinen<br />

finanzierenden Produzenten für die Serie gefunden.<br />

Das Geld, um weiter zu drehen, möchte er<br />

jetzt per Crowdfunding zusammenbekommen.<br />

Das bedeutet, dass jeder, der möchte, dass die<br />

Serie weitergeht, dafür spenden kann und somit<br />

Teil des Projektes wird.<br />

Philipp Fussenegger hat eine musikalische Ausbildung<br />

und ein Regiestudium absolviert, ist Fotograf<br />

und Drehbuchautor, hat das Filmemachen an der<br />

Kunsthochschule studiert – und für die meisten<br />

seiner bisherigen Werke Auszeichnungen erhalten<br />

– das alles zeigt, dass er seine Passion sehr ernsthaft<br />

und fundiert angeht. „Ich habe schon immer<br />

viel geschrieben und wurde oft enttäuscht, wenn<br />

meine Texte von anderen verfremdet wurden.<br />

Jetzt schreibe ich nur noch für mich selber. Aus<br />

der Notwendigkeit heraus, meine Ideen zu Ende<br />

zu denken. Anfangs hatte ich nicht das Selbstbewusstsein<br />

und auch nicht die Werkzeuge und<br />

das Wissen so wie heute. Aber ich bin auch heute<br />

immer noch überrascht, wie schwierig das Filmemachen<br />

ist“, sagt der Filmemacher. Seine Eltern<br />

hätten nie ganz verstanden, was er da tue. Erst als<br />

er das erste Mal in der Zeitung stand, wurde ihnen<br />

klar, dass er mit seiner Arbeit Geld verdient. „Ich<br />

bin nie verwöhnt worden, auch finanziell nicht.<br />

Aber sie haben sich mir nie in den Weg gestellt.<br />

Das war ein großer Segen.“<br />

Film so zu drehen, als sei es mein letzter Film.“ Immer<br />

sucht er Geschichten, die schwer zugänglich<br />

sind. Sucht Milieus auf, die die meisten Menschen<br />

so nie zu Gesicht bekommen. „Ich ziehe menschliche<br />

Abgründe an“, erklärt er. So auch in seinem<br />

neuen Film, seinem ersten Langspielfilm, der die<br />

Geschichte von zwei Bodybuilderinnen erzählt, die<br />

in einer von Männern dominierten Welt ihre Muskeln<br />

spielen lassen. „Das ist ein sehr verschlossenes<br />

Milieu. Ich beschäftige mich schon sehr lange<br />

damit und habe Zutritt gefunden. Das ist ein großer<br />

Schatz.“ Um den zu bergen, ist Prinz Philipp,<br />

wie er sich nennt, in der ganzen Welt unterwegs,<br />

um Schauspielerinnen für sein dunkles Drama zu<br />

finden.<br />

Lesen Sie auf <strong>akzent</strong> online ein ausführliches<br />

Interview mit Philipp Fussenegger, in dem er<br />

unter anderem verrät, dass er ganz sicher nicht<br />

vom Planeten Erde stammt, und warum er die<br />

Wahrheit liebt, aber die Lüge sucht.<br />

Alle Filme und das Crowdfunding auf<br />

www.funfairfilms.com<br />

TEXT: SUSI DONNER<br />

„Ich ziehe menschliche Abgründe an“<br />

Um zu verstehen, warum er in seinen Filmen, die<br />

er mit seiner eigenen Produktionsfirma „Funfairfilms“<br />

dreht, immer alles auf eine Karte setzt, warum<br />

in jedem seiner Projekte sein ganzes Herzblut<br />

und sein ganzes Geld steckt, muss man wissen,<br />

dass er, bevor er „Henry“, seinen mit dem „First<br />

Steps-Award“ ausgezeichneten Film, gedreht hat,<br />

schwer krank gewesen ist. „Die Ärzte dachten, ich<br />

hätte nicht mehr lange. Theatralisch gesagt habe<br />

ich mir auf dem Totenbett geschworen, von nun<br />

an so zu leben, als sei es mein letzter Tag, jeden<br />

25


26<br />

SEE-LEUTE<br />

Im Zeichen des Drachen! Bachelorette-Kandidat<br />

und Medienliebling<br />

Johannes Haller (29) aus Überlingen<br />

ist Botschafter der Radio 7<br />

Charity-Aktion „Drachenkinder“.<br />

Damit engagiert er sich für kranke<br />

und behinderte Kinder rund um<br />

den See und darüber hinaus.<br />

Spieglein, Spieglein! Miss Baden-Württemberg Anahita Rehbein<br />

(23) aus Inzigkofen ist die Schönste im ganzen Land. Die neu<br />

gewählte Miss Germany 2018 setzte sich am 25. Februar im Europapark<br />

Rust gegen ihre Konkurrentinnen durch.<br />

FOTO: ROBIN BÖTTCHER<br />

Die Leiche im (Wein-)<br />

Keller! Am 8. März<br />

stellte die Salemer<br />

Schlossverwalterin<br />

Birgit Rückert ihr<br />

neues Buch „Das Geheimnis<br />

von Salem“<br />

im Schloss vor. Ihr Krimidebut<br />

erweckt vergangene<br />

Intrigen rund<br />

um Macht, Klöster<br />

und Wein am Bodensee<br />

zum Leben.<br />

FOTO: SCHLOSS SALEM<br />

Pionierarbeit! CDU-Parteimitglied<br />

Andreas Jung<br />

(42), Bundestagsabgeordneter<br />

des Wahlkreises<br />

Konstanz, ist Leiter einer<br />

neuen Arbeitsgruppe<br />

zum Elysée-Vertrag.<br />

Ziel der Fortsetzung<br />

des Elysée-Vertrags<br />

ist eine gestärkte<br />

deutsch-französische<br />

Zusammenarbeit<br />

auf Regierungsebene.<br />

FOTO: ACHIM MELDE<br />

Gespräche ins Nichts. Am 18. <strong>April</strong> liest<br />

Schriftsteller Martin Walser (91, Überlingen)<br />

aus seinem neuen Roman „Gar<br />

alles oder Briefe an eine unbekannte Geliebte“<br />

im Kultur- und Kongresszentrum<br />

in Weingarten.<br />

FOTO: ROLAND RASEMANN


SEE-LEUTE<br />

Zukunftsmusik! Der Ukrainer<br />

Dmytro Choni (24) hat den<br />

mit 6.000 Euro dotierten ZF-<br />

Musikpreis gewonnen. Die Auszeichnung<br />

der Kunststiftung ZF<br />

Friedrichshafen ehrt herausragende<br />

Leistungen hochbegabter<br />

Nachwuchspianisten.<br />

FOTO: EDMUND MÖHRLE<br />

Go, Leni, go! Monoskifahrerin Anna-Lena<br />

Forster (22) aus Radolfzell-Stahringen hat<br />

bei den Paralympics in Pyeongchang zweimal<br />

Gold gewonnen. Mit der Medaille in<br />

der Super-Kombination geht für die junge<br />

Athletin ein Traum in Erfüllung.<br />

FOTO: DPA<br />

Think big! Die englische Malerin Rachel Lumsden<br />

(50) ist die Gewinnerin des diesjährigen<br />

Konstanzer Kunstpreises. Die Dozentin für<br />

Design & Kunst an der Hochschule in Luzern<br />

lebt in St. Gallen und Arbon und ist bekannt<br />

für ihre großformatige Malerei.<br />

LESEN<br />

IST EIN GROSSES WUNDER.<br />

MARIE FREIFRAU VON EBNER-ESCHENBACH<br />

ÖSTERREICHISCHE NOVELLISTIN<br />

www.<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

27


28<br />

SEEZUNGE | STORY<br />

– DIE BIO-KRONE<br />

– DIE BIO-KRONE<br />

Ob Bio-Lebensmittel nun tatsächlich gesünder sind, darüber<br />

mögen sich die Geister streiten. Unstrittig sind<br />

dagegen die Vorteile des Öko-Landbaus für Natur und<br />

Umwelt. Für viele Verbraucher ist ohnehin die artgerechte<br />

Tierhaltung der wichtigste Grund, sich für bio zu<br />

entscheiden. Aber bio ist nicht gleich bio. Die strengsten<br />

Richtlinien hat der Demeter-Verband. Und der ist am<br />

See sehr präsent.<br />

Demeter gehört zusammen mit Naturland und Bioland zu<br />

den ältesten Bio-Verbänden im deutschsprachigen Raum.<br />

Für Verbraucher immer wieder verwirrend ist die Vielzahl<br />

der Bio-Siegel. Was also zeichnet Demeter aus? Als Öko-<br />

Pionier beansprucht der Demeter-Verband jedenfalls die<br />

Qualitätsführerschaft im Bio-Bereich. Demeter-Bauern<br />

und -Produzenten leisten nämlich erheblich mehr, als die<br />

EU-Bio-Verordnung vorschreibt.<br />

Demeter – der Name bezieht sich in der griechischen Antike<br />

auf die Göttin des Ackerbaus und der Fruchtbarkeit<br />

– steht für eine biologisch-dynamische Wirtschaftsweise.<br />

Diese älteste Form der ökologischen Landbewirtschaftung<br />

geht auf Rudolf Steiner zurück, den Begründer der Anthroposophie.<br />

Und sie ist eine kleine Wissenschaft für sich.<br />

Es geht dabei um viel mehr als das Weglassen von chemisch-synthetischen<br />

Dünge- und Pflanzenschutzmitteln<br />

und künstlichen Zusatzstoffen in der Weiterverarbeitung.<br />

Die Basis des biodynamischen Landbaus ist das Erbgut der<br />

Pflanzen und Tiere. Deshalb hat Demeter als erster Bio-<br />

Verband Richtlinien zur Pflanzenzüchtung erlassen und<br />

zertifiziert biodynamisch gezüchtete, samenfeste Gemüse-<br />

und Getreidesorten. Das Prinzip: Regional angepasste<br />

Sorten-Vielfalt ermöglicht Geschmacksvielfalt, und Saatgut<br />

bleibt als Kulturgut in der Verantwortung von Bauern<br />

und Gärtnern, wird somit nicht zum reinen Wirtschaftsfaktor.<br />

Und ist die Basis für die Eigenständigkeit gegenüber<br />

Saatgutkonzernen, die auf Agro-Gentechnik setzen.<br />

Bei der Hühnerzucht geht der Verband ebenfalls eigene<br />

Wege. Um auch hier unabhängig von industriellen Zuchtstrukturen<br />

zu werden, hat Demeter zusammen mit Bioland,<br />

dem größten der ökologischen Anbauverbände, die<br />

Ökologische Tierzucht gGmbH gegründet. Erstes Ziel:<br />

Das Öko-Huhn von morgen zu züchten, ein sogenanntes<br />

Zweinutzungshuhn, das sowohl zum Schlachten als<br />

auch zum Eierlegen gehalten werden kann. Bis dahin<br />

dürften allerdings noch einige Jahre ins Land gehen. Da<br />

man aber schon jetzt die Vernichtung männlicher Küken<br />

reduzieren will, werden in Zusammenarbeit mit der Bru-


SEEZUNGE | STORY<br />

HOFGUT RENGOLDSHAUSEN<br />

biologisch-dynamisch<br />

seit 1932<br />

Hof Höllwangen<br />

D-Überlingen<br />

www.hof-hoellwangen.de<br />

Alle Demeter-Höfe, -Hersteller und<br />

-Händler in der Region zu nennen,<br />

würde unseren Rahmen sprengen,<br />

daher hier nur eine kleine, für<br />

Verbraucher interessante Auswahl:<br />

Camphill<br />

Dorfgemeinschaft Hermannsberg<br />

D-Heiligenberg<br />

www.hermannsberg.de<br />

Höfe mit Hofladen/Internet-Shop:<br />

Hofgut Rimpertsweiler<br />

D-Salem<br />

www.rimpertsweiler.de<br />

Hofgemeinschaft Heggelbach<br />

D-Herdwangen<br />

www.hofgemeinschaft-heggelbach.de<br />

Möhrlehof<br />

D-Großschönach<br />

www.humisal-moehrlehof.de<br />

Schoderhof<br />

D-Waldburg<br />

www.schoderhof.de<br />

Pfluger Mosisgreut<br />

D-Vogt<br />

www.hofgutmosisgreut.de<br />

Hof Marktanner<br />

D-Vogt<br />

www.hof-marktanner.de<br />

Hofgut Rengoldshausen<br />

D-Überlingen<br />

www.rengo.de<br />

Hottenlocher Hof<br />

D-Mühlingen<br />

www.hottenlocherhof.de<br />

Haettelihof<br />

D-Konstanz<br />

www.haettelihof.de<br />

Ekkharthof<br />

CH-Lengwil<br />

www.ekkharthof.ch<br />

Rollirain & Birkenhof<br />

CH-Mammern<br />

www.rollirain.ch<br />

Demeter Hof Rainer Bergbauer<br />

A-Schwarzenberg<br />

www.rainer-bergbauer.at<br />

Verschiedenes zum Stöbern:<br />

www.naturata-gmbh.de<br />

www.bioexpress-ibele.de<br />

www.schwendinger-brot.de<br />

www.bio-böhm.de<br />

www.biolenz.ch<br />

www.landbauschule-bodensee.de<br />

www.demeter.ch/hof-finden<br />

www.gemeinwohl.at/biobauern-ab-hof-verkauf<br />

© alicja neumiler, fotolia.com<br />

Wir feiern HOFFEST !<br />

Sonntag 17. Juni ab 10:30 Uhr<br />

buntes Hoftreiben, Führungen,<br />

Kinderprogramm, Musik, u.v.m.<br />

Andreashof<br />

D-Überlingen<br />

www.lichtyam.de<br />

Lehenhof<br />

Deggenhausertal<br />

www.lehenhof.de<br />

Rengoldshauser Straße 29 – 31<br />

88662 Überlingen<br />

Tel. 07551 91 58 11 www.rengo.de<br />

29


30<br />

SEEZUNGE | STORY<br />

AUSBILDUNGEN<br />

Heilerziehungspflege<br />

Fachschule für Sozialwesen<br />

Beginn: 01.09.2018<br />

Heilerziehungsassistenz<br />

Fachschule für Sozialwesen<br />

Beginn: 01.10.2018<br />

Heilpädagogik<br />

Fachschule für Sozialwesen<br />

Beginn: 01.10.2018<br />

Altenpflege<br />

Berufsfachschule für<br />

Altenpflege<br />

Standort Fellbach<br />

Beginn: 01.10.2018<br />

FORTBILDUNGEN<br />

Geprüfte Fachkraft<br />

zur Arbeits- und<br />

Berufsförderung<br />

Beginn: 05.11.2018<br />

Fort- und<br />

Weiterbildungen<br />

Wir bieten viele Fort- und Weiterbildungen<br />

für unterschiedliche Berufsfelder<br />

an. Nähere Infos auf:<br />

www.camphill-ausbildungen.de<br />

Lippertsreuter Straße 14 a<br />

88699 Frickingen | Tel. 07554 9899840<br />

www.camphill-ausbildungen.de<br />

derhahn-Initiative Eier verkauft, die mit einigen<br />

Cent Aufschlag die Aufzucht der Bruderhähne<br />

ermöglichen. Die Hybrid-Hennen subventionieren<br />

also derweil ihre Brüder, die zwar nicht der<br />

Billig-Hähnchen-Norm entsprechen und aufwendiger<br />

in der Aufzucht sind, aber nach einem<br />

schönen Leben in Freiheit einen fantastischen<br />

Coq au vin abgeben.<br />

Um beim Tierwohl im Demeter-Sinn zu bleiben:<br />

„Die uns anvertrauten Tiere begreifen wir als<br />

Mitgeschöpfe und achten ihre Integrität. Wir ermöglichen<br />

eine ihrem Wesen gemäße Entwicklung, halten,<br />

füttern, pflegen, nutzen und züchten sie entsprechend<br />

und treten ihnen mit Respekt entgegen.“ So steht es<br />

in den Demeter-Richtlinien. Mit dem Begriff der<br />

„wesensgerechten“ Haltung geht der Verband<br />

noch einen Schritt weiter als die Verfechter der<br />

„artgerechten“ Haltung. Bei Demeter werden<br />

die Tiere in kleinen Herden gehalten, um ein<br />

gesundes Rang- und Sozialverhalten zu ermöglichen.<br />

Jeweils 50 Legehennen bekommen beispielsweise<br />

immer einen Hahn zur Begleitung.<br />

Rinder behalten ihre Hörner und der Transportweg<br />

der Tiere zum Schlachten liegt bei maximal<br />

200 Kilometern.<br />

Tiere prägen das Bild der Demeter-Bauernhöfe.<br />

Im Zentrum der biodynamischen Wirtschaftsweise<br />

steht die Kreislaufwirtschaft, die ohne<br />

Tierhaltung nicht denkbar ist. Der Landwirt hält<br />

so viele Tiere, wie er mit seinem Land ernähren<br />

kann und fördert die Bodenfruchtbarkeit nachhaltig<br />

durch selbst hergestellte, feinstofflich<br />

wirkende Präparate aus Mist, Heilpflanzen und<br />

Mineralien. Der Hof ist wie ein Organismus, in<br />

dem jedes Organ das andere braucht: Mensch,<br />

Pflanze, Tier und Boden wirken zusammen.<br />

Eine wichtige Rolle spielen dabei anthroposophische<br />

Grundsätze wie die Orientierung an<br />

Mondphasen. Gemäß der Steinerschen Lehre<br />

sorgt die biodynamische Wirtschaftsweise für<br />

die harmonische Entwicklung der Lebenskräfte<br />

in den Pflanzen. Das wiederum ermöglicht die<br />

Herstellung von Produkten, die der Nahrung<br />

von Körper Geist und Seele dienen.<br />

Ganz gleich, was unter dem Demeter-Siegel<br />

produziert wird: Gesundheitsbedenkliche Stoffe<br />

oder Verfahren sind tabu. Die Integrität des<br />

Lebensmittels wird ebenso gewahrt wie seine<br />

Authentizität. Das gilt übrigens auch für Demeter-Naturkosmetik.<br />

Demeter ist derzeit in 61 Ländern vertreten.<br />

Nach Angaben von Demeter-International wird<br />

in 5091 zertifizierten Betrieben eine Fläche von<br />

170.833 ha nach Demeter-Richtlinien biologisch-dynamisch<br />

bearbeitet. Davon entfallen<br />

1532 Höfe mit 73.307 ha auf Deutschland. In


Sonett-hilft_60x276.qxp 19.03.18 10:05 Seite 1<br />

SEEZUNGE | STORY<br />

Sonett hilft<br />

Ö K O L O G I S C H K O N S E Q U E N T<br />

Österreich und der Schweiz wurden 188 bzw.<br />

263 Betriebe ermittelt, mit einer Fläche von<br />

6085 ha bzw. 4440 ha.<br />

In der Bodensee-Region gibt es eine ganze Anzahl<br />

an Demeter-Höfen – schon wegen der vielen<br />

anthroposophischen Einrichtungen, die gerade<br />

im Überlinger Raum eine lange Geschichte haben.<br />

Einer der ersten Demeter-Höfe am See<br />

ist der heute als Kinder- und Jugendfarm betriebene<br />

Unterbühlhof bei Öhningen auf der<br />

hinteren Höri. Zu den ältesten Demeter-Höfen<br />

weltweit gehört der Überlinger Hof Rengoldshausen:<br />

Er wird seit 1932 biologisch-dynamisch<br />

bewirtschaftet. Bei vielen landwirtschaftlichen<br />

Betrieben unter dem Demeter-Zeichen handelt<br />

es sich um Camphill-Einrichtungen, in denen<br />

Menschen mit Behinderung heilpädagogisch<br />

betreut und in die Arbeit auf dem Hof eingebunden<br />

werden. Das oberhalb von Überlingen<br />

gelegene Brachenreuthe ist so ein Ort und zudem<br />

die älteste Camphill-Gemeinschaft auf dem<br />

europäischen Festland, mit einer hundert Jahre<br />

alten Landwirtschaft. Auch der Lehenhof im<br />

Deggenhausertal ist eine Camphill Dorfgemeinschaft<br />

mit Landwirtschaft und Gärtnerei. Und<br />

auf Schweizer Seite ist der Ekkharthof als große<br />

anthroposophische Einrichtung mit Demeter-<br />

Landwirtschaft bekannt.<br />

TEXT: CLAUDIA ANTES-BARISCH<br />

FOTO: AGENTUR BLUMBERG<br />

Sonett hilft Kindern in Not<br />

10 Cent pro Flasche der<br />

Kinderschaumseife Calendula<br />

für die Notfallpädagogik der Freunde der<br />

Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.<br />

Notfallpädagogik<br />

ist pädagogische Akuthilfe für Kinder<br />

und Jugendliche auf der Flucht sowie in<br />

Kriegs- und Katastrophengebieten. Sie<br />

dient der psychosozialen Stabilisierung<br />

von betroffenen Kindern, die darin<br />

unterstützt werden ihre traumatischen<br />

Erlebnisse zu verarbeiten. | www.sonett.eu<br />

Sonett – so gut.<br />

l b l<br />

l h d<br />

Erhältlich im Naturkostfachhandel<br />

und bei Alnatura.<br />

d<br />

d<br />

ddo<br />

d<br />

31


SEEZUNGE | GERÜCHTEKÜCHE<br />

www.<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

GERÜCHTEKÜCHE<br />

32<br />

1A – Bregenz | cab. Ein Hauch von Belgien in der<br />

Landeshauptstadt: Im früheren Gasthaus Tötsch<br />

eröffneten Ursula Hillbrand und Peter Brattinga die<br />

Brasserie Petrus. Mit viel Liebe zum Detail wurde das<br />

Erdgeschoss des Hauses renoviert, um die Gäste künftig<br />

in belgisch-französischem Brasserie-Flair zu empfangen.<br />

Frankophil ist natürlich auch die Küche, dabei international<br />

<strong>akzent</strong>uiert und zum Teil in Bio-Qualität. Als<br />

passende Ergänzung wird neben Vorarlberger Bier vom<br />

Fass auch belgisches Bier serviert. Zudem darf man sich<br />

auf stimmungsvolle Abende mit Live-Musik von Jazz bis<br />

Klassik freuen. Im ersten Stock finden, wie bisher, die<br />

Bregenzer Salonabende statt. Die Räumlichkeiten können<br />

auch für kleinere Events angemietet werden.<br />

Brasserie Petrus<br />

Anton-Schneider-¬Str. 11, A-6900 Bregenz<br />

+43 (0)664 43 69 457 | www.petrus-bregenz.at<br />

Di-Sa 8-24 Uhr, So 8-22 Uhr<br />

1<br />

FOTO: FATIMA LOPEZ ALVA


SEEZUNGE | GERÜCHTEKÜCHE<br />

2 3<br />

2D – Friedrichshafen | cab. Gäste<br />

bewirten statt Häuser entwerfen.<br />

Die Architektin Claudia Zillich hat ihren<br />

Traum vom eigenen Café realisiert. Im Café<br />

Karamell gibt es Leckeres vom Morgen bis<br />

zum zeitigen Abend: verschiedene attraktive<br />

Frühstücksvariationen (ein Tipp auch für<br />

Sonntagsfrühstücker), frische, wechselnde<br />

Mittagsmenüs von Dienstag bis Freitag –<br />

dabei vieles in Bio-Qualität, auch der Kaffee<br />

aus der Markdorfer Kaffee Manufaktur. Und<br />

feine Kuchen gibt es ebenfalls.<br />

Café Karamell<br />

Paulinenstraße 20<br />

D-88046 Friedrichshafen<br />

+49 (0)7541 40 08 788<br />

www.cafekaramell.de<br />

Di-Fr 9-20 Uhr, Sa 9-18 Uhr, So 10-18 Uhr<br />

angeboten, die der Gast nach Belieben<br />

zusammenstellen kann. Die umfangreiche<br />

Getränkekarte verheißt ebenfalls Genuss<br />

erster Güte.<br />

Genuss Manufaktur Neubad<br />

Bankgasse 6, CH-9000 St. Gallen<br />

+41 (0)71 222 86 83<br />

www.restaurantneubad.ch<br />

Di-Sa 11.30-14.30 und 17-23 Uhr,<br />

So, Mo geschlossen<br />

D – Überlingen | cab. Zu den fünf Gewinnern<br />

des Gastro-Gründerpreises der<br />

Internorga in Hamburg gehört auch ein<br />

junges Unternehmen aus Überlingen: Freigeist.<br />

Das Bistro-Konzept Freigeist bietet ein<br />

multimediales Erlebnis und fördert Inklusion.<br />

Im Nudel-Bistro von Michael Thieke und<br />

Reinhard Wein arbeiten Menschen mit kognitiven<br />

Schwächen, die sich Rezepturen und<br />

Zubereitungsschritte schwer merken können.<br />

Mithilfe einer „digitalen Prothese“ bereiten<br />

sie die Speisen direkt vor den Augen der Gäste<br />

zu. Der multimediale, edukative Lösungsansatz<br />

überzeugte die Jury auch wegen seines<br />

Potenzials, ungelernten Kräften die Arbeit in<br />

der Gastronomie zu erleichtern und so dem<br />

Fachkräftemangel zu begegnen. Die Gewinner<br />

erhalten je 10 000 Euro. Das Pilotbistro soll<br />

im Juli mit der gemeinnützigen SKIP GmbH in<br />

Überlingen umgesetzt werden.<br />

3D – Friedrichshafen | cab. In erster<br />

Reihe an der Häfler Uferpromenade, im<br />

ehemaligen Delphi, hat Apostolos Vakouftsis<br />

das Restaurant Local eröffnet. Mit, so<br />

der Wirt, „Speisen aus dem gesamten südeuropäischen<br />

Raum“. Neben Pasta, Fisch- und<br />

Fleisch-Gerichten werden auch Burger-Variationen<br />

– darunter vegetarische – angeboten.<br />

Neben einer großen Terrasse am See gibt es<br />

im ersten Stock einen Saal mit prächtiger<br />

Aussicht, der für Feste und Veranstaltungen<br />

gemietet werden kann.<br />

Restaurant Local<br />

Seestraße 20<br />

D-88045 Friedrichshafen<br />

+49 (0)7541 22 160<br />

4CH – St. Gallen | cab. Im Neubädli tut<br />

sich Neues. Sandro Vladani, der lange<br />

im Nett’s, im David 38, im Candela und<br />

dann zusammen mit René Engler Im Schloss<br />

Wartensee in Rorschacherberg tätig war,<br />

zieht jetzt zusammen mit seiner Partnerin<br />

Natalie Schneider neue Saiten im bekannten<br />

Traditionslokal in der St. Galler Innenstadt<br />

auf: Aus dem Neubädli wurde die Genuss<br />

Manufaktur Neubad, mit einem Konzept,<br />

das auch junge Gäste anspricht. Anstelle der<br />

üblichen Hauptspeisen werden sogenannte,<br />

höchst verführerische „Genuss-Teller“<br />

4<br />

IN EIGENER (SCHNECKEN-)SACHE:<br />

Auf unseren Bericht „Slow Food aus dem Häuschen“ in der Februar-Ausgabe von<br />

<strong>akzent</strong> meldeten sich beunruhigte Leser, weil sie von tierquälerischen Praktiken bei der<br />

Entschleimung von Schnecken wussten. Linzgau-Schneckenzüchter Andres<br />

Hertrich hat sich dazu geäußert: „In manchen Kochbüchern steht, man solle<br />

die lebenden (!!) Schnecken in Salz entschleimen. Dies halte ich für völlig<br />

unnötig, denn das stellt wirklich eine Qual für die Schnecken dar. Wie<br />

Hummer, Flusskrebse und Muscheln werden die Schnecken im Ruhezustand<br />

in kochendes Wasser gegeben. (Sicher auch nicht schön, aber<br />

wenn das Wasser kocht, geht es schnell ins Jenseits.)<br />

Die blanchierten ‚Schneckenfüße‘ kann man nun<br />

mit Salz in ein bis zwei ‚Waschgängen‘ sehr gut<br />

entschleimen.“<br />

33


SEEZUNGE | WEINSEELIG<br />

WEIN<br />

SEELIG<br />

1CH – Weinfelden | hiw. Wer sich als<br />

Bio-Weingut vermarkten möchte,<br />

muss dafür Bio-zertifiziert sein. Michael<br />

Broger von Broger Weinbau in Weinfelden<br />

hat klargestellt, dass er seinen Wein zwar<br />

nach ökologischen Richtlinien produziert,<br />

aber eben kein zertifizierter Biobetrieb ist<br />

und dies auch nicht vor hat. Weshalb er sich<br />

auch nicht Biowinzer nennen darf, wie es<br />

im Weinseelig-Beitrag „Bio – Natürlich!“ in<br />

der Februarausgabe des <strong>akzent</strong>-magazins<br />

fälschlicherweise hieß. Die Bio-Zertifizierung<br />

setzt ein aufwendiges Verfahren voraus, das<br />

sich für kleine Weinbaubetriebe meist nicht<br />

lohnt. Aber gerade sein Beispiel zeigt, dass<br />

Weine auch ohne Bio-Label Bio-Qualität<br />

haben können.<br />

www.broger-weinbau.ch<br />

2D – Friedrichshafen | hiw. Wichtiger<br />

Termin für Weinfreunde: Am 21. <strong>April</strong><br />

ist wieder Bodensee-Weinmesse im Dornier<br />

Museum am Flughafen Friedrichshafen. 29<br />

Deutsche Winzer von Lindau bis Hohentengen<br />

sowie Weinerzeuger aus dem Kanton<br />

Schaffhausen präsentieren im originellen<br />

Rahmen des Flugzeughangars die neuen<br />

Jahrgänge. Die nunmehr achte von Bodensee-Wein<br />

e.V. organisierte Messe hat sich zur<br />

größten und beliebtesten Weinpräsentation<br />

auf der deutschen Seeseite gemausert. Es<br />

darf verkostet und gefachsimpelt werden.<br />

Und mit dem Kombiticket kann man zugleich<br />

das Flugzeugmuseum besuchen.<br />

21.04., 15-20 Uhr, 15 €, mit Museum 23 €<br />

Dornier Museum, D-Friedrichshafen<br />

Flughafen, www.bodenseeweinmesse.de<br />

D – Orsingen | hiw. Riegel Bioweine haben<br />

den Ehrenpreis der Jury beim „Meininger<br />

Award für Excellence in Wine & Spirit“<br />

erhalten. „Darauf sind wir stolz“, sagt Peter<br />

Riegel, denn den Preis erhielt der Orsinger<br />

Biowein-Pionier u.a. für sein einzigartiges<br />

Engagement in Sachen Biowein. In der<br />

Begründung hieß es, Peter Riegel habe als<br />

Sucher und Entdecker andere mit seiner Begeisterung<br />

angesteckt und mit Mut und Vertrauen<br />

in die eigenen Stärken den Aufstieg<br />

zum größten Bioweinhändler Deutschlands<br />

mit heute 80 Mitarbeitern geschafft. Damit<br />

habe er bewiesen, dass Bio und unternehmerisches<br />

Denken sich nicht ausschließen.<br />

Peter Riegel Weinimport<br />

D-78359 Orsingen | www.riegel.de<br />

3CH – Ostschweiz | hiw. Anlässlich<br />

der„Tage der offenen Weinkeller“ laden<br />

rund 50 Winzer aus der Ostschweiz in ihre<br />

Keller und Vinotheken. Die Website der Gemeinschaft<br />

listet alle teilnehmenden Winzer<br />

nach Kanton auf und verrät auch, welche<br />

kulinarischen Spezialitäten jeweils angeboten<br />

werden (übrigens meist sehr Leckeres aus<br />

Eigenproduktion oder von örtlichen Lieferanten).<br />

Eine schöne Gelegenheit, die Weine von<br />

den Schweizer Nachbarn zu degustieren.<br />

Tage der offenen Weinkeller<br />

01., 05. und 06.05. ab 11 bis 17/18 Uhr<br />

www.offeneweinkeller.ch<br />

3<br />

1 2<br />

34


SEEZUNGE | WEINSEELIG<br />

4<br />

5 6<br />

4D/A/CH – Bodensee | hiw. Nach dem<br />

Riesenerfolg der ersten Ausbildung<br />

zum Weinkulturführer Weinregion Bodensee<br />

wird es auch eine zweite Staffel geben.<br />

Der erste Kurs speziell für die Vierländer-<br />

Weinregion Bodensee endet mit der Prüfung<br />

für die 20 Teilnehmer im <strong>April</strong>, der neue Kurs<br />

startet im Mai und endet im November 2018:<br />

15 Unterrichtstage (in der Regel montags) à<br />

sieben Stunden, im Zweiwochen-Rhythmus<br />

und in wechselnden weinspezifischen Orten<br />

am See, plus mehrere zusätzliche Weinexkursionen.<br />

Kosten 1650 €.<br />

Info und Anmeldung: Ildiko Buchner,<br />

buchner@weinregion-bodensee.com<br />

5D-CH – Bodensee | hiw. Die Weinregion<br />

Bodensee lädt zur nächsten Weinfachreise<br />

in der Vierländer-Seeregion ein.<br />

Drei Tage (30. Mai-1. Juni) besuchen die<br />

Teilnehmer unter der professionellen Führung<br />

von Ildikó Buchner, Projektmanagerin,<br />

Diplom-Sommerliere und Botschafterin der<br />

Weinregion Bodensee, diverse Weinerzeuger<br />

rund um den See, Weinpartner wie die<br />

Bergtrotte in Osterfingen sowie weinaffine<br />

Einrichtungen wie das vineum in Meersburg.<br />

Mit Bus ab Schaffhausen, zwei Übernachtungen,<br />

diversen Weindegustationen und<br />

Wine&Dine-Verköstigung.<br />

Info & Anmeldung:<br />

reisen@weinregion-bodensee.com<br />

6D – Hagnau | hiw. Der Hagnauer<br />

Burgunderhof hat eine grüne Auszeichnung<br />

mehr: Im Februar wurde das zertifizierte<br />

ökologisch ausgerichtete Hotel mit<br />

Bioweingut und Destillerie in der Kategorie<br />

„Nachhaltigkeit im Außer-Haus-Markt“ mit<br />

dem „Grünen Band“ ausgezeichnet. Erst<br />

kürzlich feierte der mit vielen Auszeichnungen<br />

bedachte Hagnauer Betrieb seinen 40.<br />

Geburtstag.<br />

www.burgunderhof.de<br />

TEXT: HEIDE-ILKA WEBER<br />

PUBLIKUMSMESSE<br />

GESUCHT:<br />

PROJEKT-<br />

PRAKTIKANT/IN<br />

NEUGIERIG?<br />

OKTOBER<br />

NOVEMBER<br />

SYMPATHISCH?<br />

CLEVER?<br />

HUNGRIG?<br />

BEWERBUNG AN:<br />

Michael Schrodt, Produktionsleitung<br />

m.schrodt@<strong>akzent</strong>-magazin.com | +49 (0)7531 99148 21<br />

Bodensee<br />

WeinMesse<br />

Sa 21. <strong>April</strong>, 15 -20 Uhr, Friedrichshafen<br />

Dorniermuseum am Flughafen<br />

· Vorstellung der Seeweine des neuen Jahrgangs<br />

· Internationale Beteiligung<br />

· Für nur 15,- € über 100 Weine verkosten<br />

· Kombiticket Wein + Museum für nur 23,- €<br />

Veranstalter: BodenseeWein e. V.,<br />

Tel. 0160-8512432<br />

www.bodenseewein.org<br />

35


36<br />

SEEZUNGE | BIERSEELIG<br />

DAS BIER<br />

IST DER STAR


SEEZUNGE | BIERSEELIG<br />

Der Hegau zergeht<br />

auf der Zunge<br />

Traditionell steht in Deutschland der 23.<br />

<strong>April</strong> ganz im Zeichen des Bieres, denn an<br />

diesem Tag im Jahre 1516 wurde das deutsche<br />

Reinheitsgebot proklamiert. Und seitdem<br />

gilt per Gesetz: In unser Bier gehören<br />

nur Wasser, Hopfen und Gerste (die Hefe<br />

wurde erst später erwähnt, als man in der<br />

Lage war, Hefe herzustellen). Dieses älteste<br />

Lebensmittelgesetz der Welt feiern die<br />

deutschen Brauer Jahr für Jahr mit zahlreichen<br />

Veranstaltungen und Festen im ganzen<br />

Land.<br />

Auch die Schweizer feiern im <strong>April</strong> das Bier,<br />

immer am letzten Freitag des Monats. Der<br />

Tag des Schweizer Bieres wurde im Jahr<br />

2012 anlässlich des 135-jährigen Bestehens<br />

des Schweizer Brauerei-Verbandes eingeführt.<br />

Die Mitgliedsbrauereien bieten an<br />

diesem Tag verschiedene Aktivitäten an.<br />

In Österreich dagegen ist der 30. September<br />

der Tag des österreichischen Bieres. Macht<br />

nichts, mitfeiern können die Österreicher<br />

trotzdem schon mal im Frühjahr. Beispielsweise<br />

mit ihren neuen Bierkreationen.<br />

In unserem liebevoll restaurierten<br />

Landgasthof verwöhnen wir Sie mit<br />

frischen, saisonalen Produkten aus<br />

unserer eigenen Jagd und Landwirtschaft.<br />

Dazu Wein aus eigenen<br />

Reben und selbst gebackenes Brot<br />

aus dem Holzofen.<br />

Gelebte Nachhaltigkeit und stilvolles<br />

Ambiente bieten den idealen<br />

Rahmen für Feiern Ihrer Familie,<br />

dem Freundeskreis oder Ihres<br />

Unternehmens.<br />

FAMILIE KLAUS MANGOLD<br />

SCHENKENBERGERHOF 22<br />

78576 EMMINGEN-LIPTINGEN<br />

WWW.SCHENKENBERGER-HOF.COM<br />

37


38<br />

SEEZUNGE | BIERSEELIG<br />

1D – Heimenkirch | Am 20. und 21.<br />

<strong>April</strong> feiert Meckatzer auf dem Brauereigelände<br />

sein beliebtes Frühlingsfest.<br />

Am Freitag, 20.04., geht es ab 21 Uhr los<br />

mit 90er-Jahre Disco-Musik, aufgelegt von<br />

DJ Matze Ihring. Am Samstag, 21.04., steigt<br />

von 13 bis 17 Uhr das legendäre Fanclub-<br />

Fest für Mitglieder, mit Incentives für die<br />

treuen Fans. Dirndlrock & Partywahnsinn<br />

mit den Albkrachern heißt es später für alle<br />

ab 20 Uhr. Für das leibliche Wohl an beiden<br />

Tagen sorgen klassische Festzeltgerichte –<br />

und natürlich die Meckatzer Biere.<br />

Reservierungen und Kartenvorverkauf in<br />

Meckatz direkt am Empfan unter<br />

+49 (0)8381 5040 oder info@meckatzer.de.<br />

www.meckatzer.de<br />

A – Bludenz | Die Brauerei Fohrenburger<br />

hat drei neue Biersorten im Sortiment: Das<br />

tiefbraune Braumeister Dunkel mit dezentem<br />

Duft nach Karamell. Das naturtrübe Braumeister<br />

Keller mit weichem Trunk und rundem<br />

Abgang. Und den neuen Braumeister<br />

Weizenbock mit vielschichtigen fruchtigen<br />

Geschmacksnoten. Die drei Sorten feiern<br />

in einem eigens entworfenen, neuen Design<br />

Premiere. Darüber hinaus ist die Brauerei<br />

stolz auf die Rekordauszeichnung bei der<br />

internationalen DLG-Qualitätsprüfung für<br />

1<br />

Bier- und Biermischgetränke: Von den sieben<br />

Bieren, die zur Überprüfung eingereicht<br />

wurden, erhielten alle die Goldprämierung.<br />

Am 5. und 6. Mai feiert Fohrenburger das<br />

Brauereifest mit Party und Brauereifrühschoppen.<br />

www.fohrenburger.at<br />

2CH – Appenzell | Die Brauerei Locher,<br />

die seit 1886 das Appenzeller Bier<br />

braut, überrascht immer wieder mit originellen<br />

Neukreationen. Dieser Tage bringt<br />

2


SEEZUNGE | BIERSEELIG<br />

das Unternehmen ein fruchtig-würziges<br />

Ginger Beer auf den Markt, für dessen Herstellung<br />

echter Ingwer und Appenzeller Bier<br />

verwendet werden. Das Biermischgetränk<br />

hat ein frisches, leicht zitroniges Aroma,<br />

wärmt im Winter und erfrischt im Sommer.<br />

Auch die „Hoi“-Linie erhält Zuwachs: Neben<br />

Ananas, Mango und Maracuja gibt es „Hoi“<br />

jetzt auch mit Moringa. In den Blättern<br />

dieser Pflanze stecken zahlreiche Aminound<br />

Fettsäuren sowie eine große Bandbreite<br />

an Vitaminen und Mineralstoffen. Die dritte<br />

Neulancierung der Brauerei Locher ist ein<br />

Paar, das die Kraft der Natur in sich trägt:<br />

Xonté Pink (für Frauen) und Xonté Black<br />

(für Männer) bilden eine gehaltvolle Alternative<br />

zu Tees oder ähnlichen Getränken.<br />

„Botanical infusions“, alkoholfrei.<br />

www.appenzellerbier.ch<br />

auch das Seeradler sauer. Das Biermischgetränk<br />

ist eine Kombination aus Leibinger<br />

Edel, spritzigem Wasser und einer leichten<br />

Zitrusnote. Mit Braumalzen von oberschwäbischen<br />

Landwirten, Aromahopfen aus<br />

Tettnang und Bierhefe, die traditionell direkt<br />

in der Leibinger Brauerei gezüchtet wird.<br />

www.leibinger.de<br />

4CH – St. Gallen | Zum „Tag des<br />

Schweizer Bieres“ am 27. <strong>April</strong> lädt<br />

die älteste Brauerei der Schweiz zwischen<br />

17 und 18.30 Uhr in den Schützengarten<br />

zum geselligen Start ins Wochenende ein.<br />

Das Bierflaschenmuseum ist geöffnet und<br />

es steht ein fachkundiger Schützengarten-<br />

Mitarbeiter für Auskünfte bereit.<br />

www.schuetzengarten.ch<br />

3<br />

3D – Ravensburg | Seit Jahren gehört<br />

das Seeradler zu den beliebtesten<br />

Produkten der Brauerei Leibinger. Da<br />

immer wieder der Wunsch nach einer<br />

sauren Seeradler-Variante aufgekommen<br />

sei, wollte man dieser<br />

Nachfrage natürlich nachgehen,<br />

erklärt Brauereichef Michael Leibinger.<br />

Daher gibt es jetzt neben<br />

den Sorten Seeradler classic, naturtrüb,<br />

grapefruit und alkoholfrei 4<br />

Ein gutes Bier braucht Zeit. Deshalb nehmen wir uns beim<br />

Brauen besonders viel davon. Und das seit bald 240 Jahren.<br />

Damit Sie jeden Schluck geniessen können.<br />

Wir nehmen uns Zeit für unser Bier.<br />

237.002.17.006_SchueGa_Anzeigen_A6_quer.indd 1 10.04.17 15:35<br />

39


SEEZUNGE | PORTRAIT<br />

ANZEIGE<br />

TRATOTTORIA<br />

D – Konstanz | „Alles kann, nix muss“<br />

beim neuen Küchenkonzept von Otto Müller.<br />

Gekocht werden täglich frisch mit natürlichen<br />

Zutaten vor allem aufwändigere<br />

Fleisch-Spezialitäten, die man bequem mit<br />

nach Hause nehmen kann – und dort final<br />

zubereitet. Oder schnell vor Ort genießt.<br />

Oder leckererweise beides …<br />

So viele feine Sachen, so wenig Zeit?! Otto<br />

Müller hat die Antwort. Im Stammhaus gibt<br />

es neben einer wirklich großen Frischetheke<br />

mit allen nur denkbaren regionalen und internationalen<br />

Fleisch- und Wurstspezialitäten<br />

sowie einem legendären Straßenverkauf<br />

mit Würstchen, Frikadellen oder Leberkäse<br />

nun als Ergänzung zum Schnell&Frisch-Restaurant<br />

eine neue Genuss-Insel.<br />

In der stylishen Bar-Theke gibt es schnelle Sachen<br />

– wie einen frischen Espresso. Oder lange<br />

Geschmortes – etwa einen Braten, Rouladen,<br />

Gulasch. Alles vom regionalen Küchenteam unter<br />

der Leitung von Florian Renz (bekannt durch<br />

das Florians in Radolfzell!) jeweils tagesfrisch<br />

zubereitet. Das kann man gleich vor Ort serviert<br />

bekommen oder als modulares Menü einfach<br />

mit nach Hause nehmen. Die große Lust an gut<br />

gemachten regionalen Fleischspezialitäten wird<br />

so oder so, hier oder dort befriedigt. Unkompliziert<br />

auswählen und vor Ort genießen. Oder<br />

mit Beilagen und frischem Gemüse sozusagen<br />

im Baukastensystem mitnehmen und selbst zum<br />

Menü vervollständigen. Ganz, wie es die eigene<br />

Kochkunst oder das Zeitfenster zulassen, oder<br />

die Gästeliste, denn eher selten macht man fürs<br />

romantische Dinner zu zweit gleich einen ganzen<br />

Braten.<br />

Die Rezepte sind klassisch, regional und saisonal.<br />

Vom frisch panierten Kalbsschnitzel<br />

bis zur Roulade, vom Gulasch oder Curry bis<br />

40


SEEZUNGE | PORTRAIT<br />

Trattoria<br />

Eine Trattoria war ursprünglich ein kleines italienisches Landlokal, in<br />

dem einfache Speisen frisch angeboten werden. Die Atmosphäre ist<br />

eher familiär und unterscheidet sich in diesem Punkt vom Restaurant.<br />

Oft bieten sie nur wenige, typisch regionale Gerichte, etwa für die<br />

Mittagspause, und sind abends geschlossen.<br />

zum Braten. Aber auch Bäuscherl oder Gstell<br />

gibt’s immer wieder. Als Familienbetrieb über<br />

Generationen fühlen sich die Müllers auch<br />

der guten Kochtradition verpflichtet: „Unsere<br />

regionalen Bauern hegen und pflegen<br />

die Tiere eigens für uns. Und es gehört für<br />

uns zum sorgsamen Umgang dazu, dass man<br />

möglichst alles vom Tier verwendet. Ein Rind<br />

besteht schließlich nicht nur aus Filet. Doch<br />

gerade die vielen anderen Teile verlangen<br />

nach aufwändiger und teils langer Zubereitung.<br />

Auch wenn man große Lust darauf hat<br />

– die Zeit dafür hat man leider nicht immer.<br />

Darum wollen wir hier mit diesem neuen Angebot<br />

die Lücke schließen“, erläutert Katharina<br />

Müller.<br />

Auch einige Restaurants lassen sich beim<br />

Otto Müller Küchenteam beispielsweise ihr<br />

Gulasch nach eigenem Hausrezept maßschneidern.<br />

Überdies bietet die Regionalmetzgerei<br />

an ihren verschiedenen Standorten<br />

längst ein Ergänzungsangebot von vorbereiteten<br />

Saucen und Spezialitäten im Glas: Äußerst<br />

beliebt etwa „Omas Tomaten-Sugo“,<br />

die „Bolognese-Sugo“, diverse Fleischgerichte<br />

wie etwa eine Karotten-Ingwer-Suppe, die<br />

ungarische Gulaschsuppe oder die französische<br />

Fischsuppe „Bouillabaisse“ mit Safran<br />

und Pernod verfeinert.<br />

In der tratOTTOria stehen täglich einige aufwändigere<br />

Hauptgerichte jeweils mit Saucen<br />

zur Auswahl. Dazu passende Vorspeisen, wie<br />

beispielsweise Vitello Tonnato, Quiches und<br />

Polenta-Schnitten. Und als Beilagen gibt’s<br />

aus der Kühltheke (Spätzle, Semmel- und Kartoffelknödeln,<br />

Rösti) oder aus dem Feinkostregal<br />

italienische Pasta. Dazu passen frische<br />

Trüffel, die es hier immer am Wochenende<br />

gibt, sowie eine Auswahl feiner Käsespezialitäten.<br />

Der beste Lachs der Welt – von<br />

Balik – ist ebenso zu haben. Abgerundet wird<br />

das Menü mit entsprechenden Desserts und<br />

nicht zuletzt mit Konstanzer Weinen, angesagten<br />

Flaschen vom Szene-Winzer Schneider<br />

oder leckeren Tropfen aus Italien und Spanien.<br />

Nur den frischen Avanti-Espresso sollte<br />

man nicht mit nach Hause nehmen. Der<br />

muss an der Bar getrunken werden, bei einem<br />

Blick auf die vorbei hetzenden Menschen, die<br />

alle nach Hause eilen und noch kochen müssen.<br />

Wenn die wüssten …<br />

Otto Müller Stammhaus<br />

Metzgerei<br />

Schnell&Frisch-Restaurant<br />

tratOTTOria<br />

Wein&Gemüse<br />

Rosgartenstraße 20<br />

D-78462 Konstanz<br />

+49 (0)7531 59 37 11<br />

www.otto-mueller.de<br />

41


SEEZUNGE | PORTRAIT<br />

ANZEIGE<br />

BESTES FLEISCH<br />

VON HEIMISCHEN WEIDEN<br />

42<br />

D – Grünkraut | Nach dem Erfolg von<br />

Buchmann’s LandSchwein bringt die Buchmann<br />

GmbH aus Grünkraut nun Buchmann’s<br />

BioRind auf den Markt. Kern ist eine Kooperation<br />

mit ausgesuchten Bioland-Höfen in<br />

der Region Oberschwaben-Allgäu. Das Projekt<br />

wurde im Bio-Gasthof Adler in Vogt der<br />

Presse vorgestellt.<br />

Nachhaltigkeit ist für Geschäftsführer Ralf<br />

Buchmann wichtig. Aus Respekt vor der Natur,<br />

den Tieren, der Umwelt und den Menschen<br />

legt er Wert auf artgerechte Haltung,<br />

gutes Futter und nicht zuletzt auf die Unterstützung<br />

der Landwirte in der Region. Das<br />

neue Projekt Buchmann’s BioRind gründet<br />

auf eben dieser Philosophie. Kooperationspartner<br />

sind ausschließlich Bioland-Höfe aus<br />

Oberschwaben und dem württembergischen<br />

Allgäu. Das spart lange Transportwege und<br />

schont die Umwelt. „Wir wissen, dass die<br />

Bauern ihre Tiere nach den strengen Bioland-<br />

Kriterien halten“, sagt Ralf Buchmann. „Und<br />

der Verbraucher weiß, woher das Fleisch<br />

kommt und kann darauf vertrauen, dass Aufzucht<br />

und Haltung im Sinne des Tierwohls<br />

erfolgen.“<br />

Ein Leben in Einklang mit der Natur: Die<br />

Bioland-Rinder leben auf großen Weideflächen<br />

und bekommen auch im Stall nur Futter<br />

aus eigener Produktion: Duftendes Heu statt<br />

Silo und Soja, frei von Zusätzen. Und Kraftfutter<br />

brauchen sie bei diesem Leben sowieso<br />

nicht. Die Tiere sind keinem Leistungsdruck<br />

ausgesetzt, weder bei der Milch- noch bei<br />

der Fleischproduktion. Sie fressen Gras von<br />

Flächen, die oft nicht anders bewirtschaftet<br />

werden können.<br />

Josef Baumann aus Grünkraut und Hans Peter<br />

Maier aus Leutkirch-Allmishofen stehen<br />

stellvertretend für eine Vielzahl von Bioland-<br />

Bauern, die für Buchmann’s BioRind liefern.<br />

„Da steckt schon Herzblut dahinter“, sagt<br />

Hans Peter Maier, der sich 2010 dafür entschieden<br />

hat, seinen Betrieb auf Bioland<br />

umzustellen. Die Bioland-Bauern liefern ihre<br />

Tiere wöchentlich bei der Buchmann GmbH<br />

an. Montag wird geschlachtet, Mittwoch zerlegt;<br />

jedes Fleischstück ist vom Gastronomen<br />

bis zum Erzeuger rückverfolgbar. Wenn der<br />

Landkreis Ravensburg jetzt Bio-Musterregion<br />

werde und die Nachfrage steige, könne sich<br />

das demnächst in wachsendem Bedarf und<br />

höheren Schlachtzahlen auswirken, sagt Ralf<br />

Buchmann. Die BioRind-Produktschiene geht<br />

bewusst „from nose to tail“, also auf die Verwertung<br />

des gesamten Tieres. Neben Filet<br />

und Rostbraten wird man in den BioRind-<br />

Gastronomien folglich vermehrt Tafelspitz<br />

und Bug, Suppen und Hackfleischprodukte<br />

finden. Den Vertrieb über Verkaufsstellen an<br />

die Endkunden wolle man nach und nach ausbauen,<br />

eine Bio-Wurst-Vermarktung ebenso,<br />

sagt Ralf Buchmann.<br />

Bio sei stark im Trend, versicherten auch die<br />

bei der Vorstellung anwesenden BioRind-<br />

Köche. Andreas Humburg vom Adler in Vogt<br />

hat seine Küche vor sechs Jahren konsequent<br />

auf Bio umgestellt und freut sich seither über<br />

wachsende Kundenkreise. Robert Heinzelmann<br />

hat für das Büchlein zum BioRind-Projekt<br />

vier Rezepte beigesteuert: Bolognese und<br />

Tartar, Tafelspitz und Boeuf Bourguignon –<br />

„nose to tail“ eben, wie er’s am liebsten mag.<br />

Und Bioland-Bauer Hans Peter Maier berichtet<br />

von jährlich zweistelligen Prozentzuwächsen<br />

im Bio-Bereich: Zukunftsängste für die<br />

Landwirtschaft kenne er da keine.<br />

www.buchmann-gmbh.de<br />

Von den führenden deutschen<br />

Verbänden im ökologischen<br />

Landbau ist Bioland – vor Demeter<br />

und Naturland – der<br />

größte. Wie bei Demeter (s.<br />

seezunge-Bericht) gehen auch<br />

hier die ökologischen Standards<br />

über die gesetzlich vorgeschriebenen<br />

Kriterien für das<br />

EU-Bio-Siegel hinaus.


SEEZUNGE | PORTRAIT<br />

43


SEEZUNGE | PORTRAIT<br />

HERZLICH UND HERZHAFT<br />

D – Konstanz | Mediterran-türkische Küche mit Sicht auf das Konstanzer Münster: Das bieten nur die Restaurants<br />

von Ibo Arslan. Pogaca, Lahmacun, Manti, Sac oder Börek schmeicheln dabei auch und insbesondere dem deutschen<br />

Gaumen.<br />

Ibo Arslan liebt und lebt seine Arbeit. Auch heute noch steht er in der Küche oder verrichtet Schmutzarbeit, wenn Not<br />

am Mann ist – genau wie vor 21 Jahren, als er nach Deutschland kam, um seinem Onkel im Sedir unter die Arme<br />

zu greifen. Als dieser dann das Lokal aufgab, übernahm Ibo Arslan das gut eingeführte Restaurant und führte<br />

sein Konzept weiter: Neben der leckeren türkischen Küche und dem herzlichen Service erwartet die Kunden<br />

auch heute noch ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis. Dass dieses Konzept ankommt, beweist auch<br />

das schicke Selin: Mit Fleiß und Ehrgeiz baute Ibo Arslan sein zweites Restaurant auf. Direkt auf dem<br />

Münsterplatz, und somit in bester Lage, begrüßen er und sein Team treue Stammgäste und jene, die<br />

es vielleicht noch werden.<br />

Sedir | Hofhalde 11, D-78462 Konstanz<br />

+49 (0)7531 29 352 | www.cafe-restaurant-sedir.de<br />

Selin | Münsterplatz 5, D-78462 Konstanz<br />

+49 (0)7531 36 50 04 | www.cafe-restaurant-selin.de<br />

ANZEIGEN<br />

ES LÄUFT UND LÄUFT<br />

44<br />

D – Waldhaus | Das Märchen um die Schwarzwälder Traditionsmarke<br />

geht weiter. Während deutschlandweit der Biermarkt stagniert,<br />

haben die Bierbrauer aus Waldhaus weitere Marktanteile dazugewonnen.<br />

Und das trotz des ruinösen Preiskampfs der Brauereien.<br />

Der Absatz stieg zum Ende des Geschäftsjahres 2016/2017 um rund<br />

zehn Prozent auf 93 000 Hektoliter. Das bedeutet für die 45 Mitarbeiter<br />

und drei Lehrlinge der Privatbrauerei inzwischen den 11. Ausstoßrekord<br />

in Folge. Wachstumstreiber in der 15 Produkte umfassenden Angebotspalette<br />

von Waldhaus ist nach wie vor das Diplom Pils. „Einen<br />

Ladenhüter haben wir einfach nicht im Programm“, stellt Vertriebschef<br />

Jürgen Eichelmann fest, denn auch alle anderen Produkte wachsen<br />

annähernd linear zum Gesamtergebnis. Vor diesem Hintergrund ist<br />

es nicht verwunderlich, dass im kommenden Jahr mit der 100 000<br />

Hektoliter-Marke eine noch vor wenigen Jahren unvorstellbare Grenze<br />

geknackt werden soll.<br />

Gleichzeitig investiert die Eigentümer-Familie Schmid Jahr für Jahr konsequent<br />

in Modernisierung und Erweiterung der Privatbrauerei. Und<br />

dass bei aller Entwicklung die Qualität für Waldhaus oberste Priorität<br />

hat, davon künden allein im zu Ende gegangenen Jahr 36 verschiedene<br />

Gold-Medaillen und erste Preise für die Waldhaus Bierspezialitäten.<br />

www.waldhaus-bier.com


ANZEIGEN<br />

SEEZUNGE | TIPPS<br />

GUT ESSEN<br />

UND TRINKEN<br />

ALEMANNEN ABEND & FRISCHE KULINARIK<br />

GENUSSVOLLES PANORAMA<br />

REGIONALE KULINARIK MIT SEEBLICK<br />

Romantisches Kleinod in einem alten Bauernhaus zwischen<br />

Singen-Schaffhausen und Stein am Rhein mit<br />

marktfrischer Küche: Im Harlekin wird noch mit Herz<br />

und Hand gekocht und das Team lädt herzlich zu gemütlichen<br />

Genusserlebnissen ein. Gäste genießen hier<br />

frischen See- und Meeresfisch sowie beste Rinderfilets<br />

und Steaks in einem urigen Wirtshaus mit Terrasse.<br />

Heimelig eingerichtete Zimmer und Ferienwohnungen<br />

und wechselnde Kunstausstellungen runden das Angebot<br />

ab. Das Highlight im <strong>April</strong>: Der unterhaltsame<br />

Alemannenabend mit den Schlegele-Kings und badischem<br />

Menü am 13. <strong>April</strong> ab 19 Uhr.<br />

Auberge Harlekin<br />

Gailinger Straße 6, D-78244 Gottmadingen<br />

+49 (0)7734 63 47<br />

www.restaurant-harlekin.de<br />

Mi-Sa ab 17.30 Uhr, So 11-15 Uhr, Mo+Di Ruhetage<br />

Top-Lage, Show-Küche, köstliche Kulinarik: Direkt am<br />

Konstanzer Hafen lädt die Hafenmeisterei zum Genießen<br />

und Verweilen ein. Der faszinierende Blick auf das<br />

atemberaubende See- und Alpenpanorama sowie die<br />

außergewöhnliche Kombination aus historischem,<br />

jahrhundertealtem Gebäude und stylischer Inneneinrichtung<br />

machen diese Location zu etwas ganz Besonderem.<br />

Neben qualitätsvollen Pasta-, Fleisch- und<br />

Fischgerichten gibt es auch viele regionale Köstlichkeiten<br />

und spezielle Pizzavarianten. Ob zum Mittagund<br />

Abendessen oder zum Kaffee – mit ihrer offenen<br />

Küche bietet die Hafenmeisterei ein einzigartiges Ambiente<br />

für jeden Anlass.<br />

Hafenmeisterei<br />

Hafenstraße 3, D-78462 Konstanz<br />

+49 (0)7531 369 72 12 |<br />

www.hafenmeisterei.de<br />

Mo-So ab 10 Uhr, kein Ruhetag<br />

Direkt am Konstanzer Hafen bietet das Steg4 überwiegend<br />

regionale Küche, kombiniert mit herzlichem<br />

Service. Filets vom Badisch-Hällischen Landschwein<br />

sowie feines Zanderfilet treffen hier auf vegetarische<br />

Gerichte und knusprige Pizzen aus dem Steinofen.<br />

Frische Frühstücks-Leckereien sorgen für einen genussvollen<br />

Start in den Tag und regionale Kuchen versüßen<br />

einfach jede Genusspause. Mit dem freigelegten Mauerwerk,<br />

warmen Holztönen und dem pfiffigen Fachwerk-Raumteiler<br />

sorgt das Ambiente und die moderne<br />

Interpretation des Landhausstils für eine gemütliche<br />

Atmosphäre.<br />

Steg4<br />

Hafenstraße 8, D-78462 Konstanz<br />

+49 (0)7531 17 428<br />

www.steg4.de<br />

Mo-Sa ab 10 Uhr, So ab 9 Uhr, kein Ruhetag<br />

45


BILDUNG & WIRTSCHAFT AM SEE<br />

ANZEIGE<br />

GUT<br />

AUFGESTELLT<br />

D – Konstanz | Wie gehe ich sinnvoll mit meinem Geld um? Welche<br />

Absicherung braucht es zum Berufsstart, welche später? Und wie<br />

plane ich meinen Ruhestand? Es gibt viele, oft existenzielle Fragen<br />

zum Thema Finanzen. Der unabhängige Finanzdienstleister MLP<br />

hilft, Licht ins Dunkel zu bringen. Und das am Standort Konstanz<br />

bereits seit 25 Jahren!<br />

„Uns ist wichtig, unsere Kunden kompetent durch alle Lebensphasen<br />

zu begleiten“, sagt Andreas Höfer, Gründer und Leiter der Geschäftsstelle<br />

in Konstanz, der sich als Diplom-Verwaltungswissenschaftler<br />

bestens im Finanz- und Versicherungsdschungel auskennt. In Konstanz<br />

beraten zwölf Berater ihre Kunden in allen für sie relevanten Finanzfragen.<br />

Zu ihren Kernkompetenzen gehören Versicherungen, Vermögensmanagement,<br />

Altersvorsorge sowie Finanzierungen – beispielsweise<br />

wenn es um Existenzgründung geht. Am Standort Konstanz gehört<br />

natürlich eine Grenzgängerberatung ebenfalls zum Angebot.<br />

Statt auf eigene Produkte greifen die Berater auf die Angebote aller<br />

relevanten Anbieter zurück. Doch das Team von Andreas Höfer bietet<br />

mehr als „nur“ die Vermittlung entsprechender Versicherungen oder<br />

Finanzierungsvorschläge: „Bei uns gehört eine umfangreiche Beratung,<br />

abgestimmt auf die jeweilige Lebenssituation, selbstverständlich<br />

dazu.“ So steht das MLP Team beispielsweise auch mit Informationen<br />

zum Denkmalschutz parat, wenn es um eine Kapitalanlage in Sachen<br />

Immobilien geht. Insgesamt betreut MLP, gemeinsam mit der in Bad<br />

Homburg ansässigen Konzerntochter FERI, derzeit Vermögenswerte<br />

in Höhe von rund 34 Milliarden Euro. Allein diese Zahl zeigt, wie viel<br />

Kompetenz drinsteckt.<br />

Sicher in den Ruhestand<br />

Der Schwerpunkt liegt in der Beratung von Medizinern, Wirtschaftswissenschaftlern,<br />

Ingenieuren, Juristen und selbständigen Unternehmern<br />

sowie in der Betreuung von Angestellten und Führungskräften<br />

Die MLP Gruppe auf einen Blick<br />

Die MLP Gruppe auf einen Blick<br />

aus allen Bereichen. Neben der Beratung über das ganze Berufsleben<br />

hinweg, von der Existenzgründung bis zur Geschäftsabgabe, bietet<br />

MLP auch eine zertifizierte Ruhestandsplanung 50+. Die MLP Berater<br />

helfen dabei, dass auch im Ruhestand noch Wünsche erfüllt werden<br />

können, und kümmern sich bis hin zur Absicherung der Hinterbliebenen.<br />

Auch Fragen wie z. B., ob die heutige Wohnsituation auch im<br />

Alter und zur künftigen Lebensplanung passt, werden gemeinsam mit<br />

dem Kunden kompetent beantwortet.<br />

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens wurden die Räume der Konstanzer<br />

Geschäftsstelle neu eingerichtet und bieten ein angenehmes<br />

Ambiente für individuelle und kompetente Finanzberatung.<br />

MLP Finanzberatung SE<br />

Geschäftsstelle Konstanz 1<br />

Am Seerhein 8, D-78467 Konstanz<br />

+49 (0)7531 98 270<br />

www.mlp-konstanz1.de<br />

TEXT & FOTO: TANJA HORLACHER<br />

Die MLP Gruppe<br />

Der Partner in allen Finanzfragen | Privatkunden – Institutionelle Investoren – Firmen<br />

Die MLP Gruppe<br />

Der Partner in allen Finanzfragen | Privatkunden – Institutionelle Investoren – Firmen<br />

Gesprächspartner<br />

in allen Finanzfragen<br />

Gesprächspartner<br />

in allen Finanzfragen<br />

Investmenthaus<br />

für institutionelle Investoren und<br />

große Privatvermögen<br />

Investmenthaus<br />

für institutionelle Investoren und<br />

große Privatvermögen<br />

Assekuradeur<br />

mit Fokus auf privaten<br />

und gewerblichen<br />

Sachversicherungen<br />

Assekuradeur<br />

mit Fokus auf privaten<br />

und gewerblichen<br />

Sachversicherungen<br />

Spezialist<br />

im betrieblichen Vorsorgemanagement<br />

für Unternehmen<br />

Spezialist<br />

im betrieblichen Vorsorgemanagement<br />

für Unternehmen<br />

46


BILDUNG & WIRTSCHAFT AM SEE<br />

16 JAHRE<br />

STEAUF-WERKSTATT<br />

!<br />

FAIR-FÜHRUNG ZUR<br />

SEEVOLUTION<br />

LEBENDIGE UNTERNEHMEN LERNEN VON DER NATUR<br />

SEI DEINES GLÜCKES SCHMIED!<br />

„Häufig sucht man sein Glück, wie man seine Brille sucht, die man dabei auf der<br />

Nase hat.“ Diesen Spruch schrieb mir seinerzeit meine Lehrerin ins Poesiealbum.<br />

Trotzdem ertappe ich mich immer wieder auf der Suche nach dem großen Glück.<br />

Verblendet von der Jagd auf die große Beute bleiben die vielen kleinen Glücksmomente<br />

am Wegesrand auf der Strecke: eine Begegnung mit anderen Menschen,<br />

intensive Gespräche, ein Flirt mit dem Obstverkäufer am Marktstand, etc. Ist<br />

es nicht überhaupt ein Privileg, am Samstagmorgen auf dem Konstanzer Markt<br />

frische Ware einkaufen zu können und danach noch das nötige Kleingeld für den<br />

frisch gepressten O-Saft und den Espresso im Café nebenan bereit zu haben? Wie<br />

schön ist es, unerwartet auf eine Tasse Tee eingeladen zu werden, friedlich in der<br />

Sonne zu sitzen, am Tisch eines Freundes Platz zu nehmen, der für mich kocht,<br />

oder im Bett neben dem Menschen einzuschlafen, der mich liebt? Wie glücklich<br />

darf ich mich schätzen, Mutter zu sein und das Leben meiner kleinen Prinzessin<br />

zum Glitzern zu bringen?<br />

Wir alle kennen diese Glücksmomente. Doch sind wir uns derer im Alltag bewusst?<br />

Selten! Das ist zumindest die Bilanz aus meinem Leben und der Menschen,<br />

die sich mir im Coaching anvertrauen.<br />

!<br />

»<br />

Weil<br />

eS<br />

Jetzt<br />

um<br />

dich<br />

geht!<br />

«<br />

31 Studiengänge in den Bereichen<br />

31 Studiengänge in den Bereichen<br />

• 31 BWL, Studiengänge Wirtschaftsinformatik in den und Bereichen<br />

Wirtschaftsingenieurwesen<br />

• Maschinenbau BWL, Wirtschaftsinformatik und Fahrzeugtechnik und Wirtschaftsingenieurwesen<br />

•<br />

Soziale Maschinenbau BWL, Wirtschaftsinformatik<br />

Arbeit, Gesundheit Fahrzeugtechnik und Wirtschaftsingenieurwesen<br />

und Pflege<br />

•<br />

Elektrotechnik, Soziale Maschinenbau Arbeit, Gesundheit Fahrzeugtechnik<br />

E-Mobilität und Umwelttechnik<br />

Pflege<br />

•<br />

Informatik, Elektrotechnik, Soziale Arbeit, Gesundheit<br />

Robotik E-Mobilität und Mediendesign<br />

und Umwelttechnik<br />

Pflege<br />

• Informatik, Elektrotechnik, Robotik E-Mobilität und Mediendesign<br />

und Umwelttechnik<br />

• Informatik, Robotik und Mediendesign<br />

Jetzt bewerben!<br />

Jetzt bewerben!<br />

Jetzt bewerben!<br />

Anmeldschluss zum<br />

Winstersemester: Anmeldschluss zum 15. Juli<br />

Winstersemester: Anmeldschluss zum 15. Juli<br />

www.hs-weingarten.de<br />

Winstersemester: 15. Juli<br />

www.hs-weingarten.de<br />

www.hs-weingarten.de<br />

HAND AUFS HERZ<br />

Wo schimpfst du über das „Sauwetter“, statt dich darüber zu freuen, dass dein<br />

Garten Wasser bekommt und du Kleidung trägst, die dich trocken hält? Wo<br />

regst du dich über den starken Verkehr auf, statt dich an deiner Beweglichkeit<br />

zu erfreuen und der vielen Möglichkeiten, mobil zu sein – auch zu Fuß oder mit<br />

ÖPNV? Wo jammerst du den „guten alten Zeiten“ nach, statt die Chancen zu<br />

nutzen, die sich dir heute bieten?<br />

DU bist deines Glückes Schmied! Also hör endlich auf zu jammern und übernehme<br />

Verantwortung für dich und dein Leben. Alles andere bringt nix!<br />

Herzlichst, Stefanie Aufleger<br />

STEAUF.de<br />

DIESE<br />

FRAUEN<br />

SIND<br />

KLASSE!<br />

KLASSE FRAUEN<br />

MACHERINNEN IN DER REGION | FRÜHLING 2017<br />

FOTO-<br />

AUSSTELLUNG<br />

KLASSE<br />

FRAUEN<br />

von Susi Donner<br />

4.5. – 13.7.2017<br />

KANTINE<br />

ristorante pizzeria bar<br />

Am alten Gaswerk 1<br />

88212 Ravensburg<br />

TRENDSEE 2017<br />

SPECIAL!<br />

Jeden Monat erhält ein<br />

<strong>akzent</strong>-Leser eine kostenlose<br />

zweistündige Coaching-<br />

Session von Stefanie Aufleger.<br />

Interesse? Dann melde dich<br />

gleich an unter steauf.de und<br />

sichere dir deinen Platz in der<br />

STEAUF-Werkstatt!<br />

WERDEN AUCH SIE<br />

EINE UNSERER<br />

KLASSE FRAUEN!<br />

Die nächste Ausgabe<br />

mit anschließender<br />

Foto-Ausstellung erscheint<br />

im Juli 2018.<br />

Buchen Sie jetzt<br />

Ihre Präsentation in<br />

unserem Sondermagazin<br />

KLASSE FRAUEN.<br />

Ihre Ansprechpartnerinnen<br />

Oberschwaben:<br />

Barbara Leberer<br />

Tel. +49 (0)751 29551178<br />

b.leberer@<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

Bodensee/Vorarlberg:<br />

Gisela Hentrich<br />

Tel. +49 (0)8382 7509037<br />

g.hentrich@<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

Bodensee/Friedrichshafen:<br />

Carola Mattes<br />

Tel. +49 (0)7554 9879960<br />

c.mattes@<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

47


48<br />

BILDUNG & WIRTSCHAFT AM SEE<br />

DER WEG ZUM<br />

MULTIPOTENZIALISTEN<br />

„Immer mehr junge Erwachsene leiden<br />

unter psychischen Erkrankungen wie<br />

Depressionen, Angststörungen oder Panikattacken.<br />

Allein zwischen den Jahren<br />

2005 bis 2016 ist der Anteil der 18- bis<br />

25-Jährigen mit psychischen Diagnosen<br />

um 38 Prozent und darunter bei Depressionen<br />

um 76 Prozent gestiegen.“<br />

BARMER ARZTREPORT 2018<br />

CH – Tägerwilen | Björn Gross ist Coach<br />

und lebt seine „multiplen“ Möglichkeiten für<br />

die Welt 4.0 selbst vor: Er coacht Jugendliche,<br />

Manager, Mitarbeiter und Menschen,<br />

die besser werden möchten oder aus einer<br />

Change- oder Krisensituation herauskommen,<br />

wie z.B. einem Burnout. Und auf der<br />

anderen Seite zeigt er Unternehmern und<br />

Unternehmen, wie man Menschen sorgsam<br />

und achtsam in die Welt 4.0 mitnehmen<br />

kann, damit diese eben nicht in eine Krisensituation<br />

kommen. Seine Konzepte und Ideen<br />

finden mittlerweile überregional Beachtung.<br />

Für Deutsche und Schweizer Hochschulen<br />

in Konstanz, Luzern und Zürich, sowie für<br />

Institutionen wie die IHKs in der Region erarbeitet<br />

Gross Konzepte. Besonders stolz ist<br />

er, dass er mit der deutschlandweit aktiven<br />

Gezeiten Haus Akademie arbeiten darf, mit<br />

denen er die gemeinsame Präventiv-Vision<br />

teilt. Da, wo andere mit „Tschakka“ coachen,<br />

kämpft er mit „VUKA“. Mission: die<br />

Welt besser machen, in dem man lernt, in<br />

der „neuen Welt klarzukommen“.


BILDUNG & WIRTSCHAFT AM SEE<br />

Es ist nicht einfach, Björn Gross„ Gedanken zu<br />

folgen. Seine markanten Sätze sind mit vielen<br />

Fachbegrifflichkeiten durchwirkt, die ihre tatsächliche<br />

„Begreifbarkeit“ erst beim zweiten<br />

Nachdenken entfalten. In seinem Berufsleben<br />

als „Coach, Lehrer und großer Bruder“ wechselt<br />

er oft die Seiten und die Perspektiven, was<br />

die Beschreibung seiner komplexen Tätigkeit<br />

erschwert. In dem, was er allerdings jeweils<br />

tut, ist er sehr stringent. So versteht etwa ein<br />

Jugendlicher, der auf dem unsicheren Weg<br />

in die Arbeitswelt von Morgen ist, seine Rolle<br />

als „großer Bruder“, der ihm mit Klarheit und<br />

Verständnis Möglichkeiten weist und selbst<br />

vor uncoolen Werten wie Pflicht und Disziplin<br />

nicht zurückschreckt. Auch der Manager, der<br />

mit Gross gemeinsam daran arbeitet, wo etwa<br />

seine persönliche Aufgabe und die seiner Unternehmung<br />

in der vieles überflüssig machenden<br />

4.0-Zukunft überhaupt noch sein können, akzeptiert<br />

ihn in der Rolle als Coach, als Leuchtturm.<br />

Und im Workshop an der Hochschule ist<br />

auch den Studenten oder Mitarbeitern der Personalverwaltung<br />

seine jeweilige Rolle als Lehrer<br />

und Mentor klar.<br />

Nur der, der das gesamthafte Wirken und die<br />

Arbeit von Björn Gross beschreiben soll, hat<br />

Mühe damit, diese Komplexität zu erfassen<br />

und sauber zu vermitteln. Aber warum soll in<br />

einer komplexen Welt einer, der Lösungsansätze<br />

sucht, nicht auch komplex sein dürfen? Wahrscheinlich<br />

muss er das sogar sein!<br />

Die Welt besser machen möchte er derzeit mit<br />

den Spezialisten der Gezeiten Haus Akademie,<br />

die sich mit ihrer klinischen Expertise nun stark<br />

bei Präventionskonzepten engagieren und damit<br />

langfristig möglichst viele Schichten und Betroffenengruppen<br />

erreichen möchten.<br />

„Unser Ziel ist es, mit diesem Angebot<br />

eine der heutigen/zukünftigen Zeit<br />

entsprechende Berufsberatung und<br />

Kompetenzschulung für Jugendliche zu<br />

etablieren, damit junge Menschen mit<br />

Zuversicht und Sicherheit in die Zukunft<br />

gehen können.“<br />

FREDERIK NELTING, GESCHÄFTSFÜHRER<br />

GEZEITEN HAUS AKADEMIE<br />

Aus Schülern möchten sie gerne „Multipotenzialisten“<br />

machen – also Menschen, die sich souverän<br />

in der durch Digitalisierung und ständigem<br />

Wandlungsdruck immer schneller drehenden<br />

(Arbeits-)Welt bewegen und keine Panik vor<br />

den unglaublich vielen Möglichkeiten haben,<br />

die ihnen die Zukunft bietet. Überforderung ist<br />

ein Zeitphänomen, nicht nur bei Jugendlichen.<br />

Gross spricht von der „VUKA Welt“, also „Volatilität,<br />

Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität,<br />

die den Menschen krankmachen“. Volatilität:<br />

die Schwankungsbreite als Risiko definiert;<br />

was ist heute schon noch „sicher“? Ambiguität:<br />

die immer häufiger vorkommenden Mehrdeutigkeiten<br />

statt Eindeutigkeiten mit der dahinterliegenden<br />

Frage: „Erfasse ich alles heute noch<br />

wirklich mit allen Möglichkeiten?“ Kombiniert<br />

mit den vielen Unsicherheiten, die das moderne<br />

Leben ohnehin in sich birgt, und einer rasant<br />

zunehmenden Komplexität der Welt um einen<br />

herum, ergibt sich ein großes Risiko, schlicht<br />

dauerüberfordert zu sein, was Dauerstress hervorruft<br />

und krankmacht.<br />

Björn Gross hat hier zusammen mit der Gezeiten<br />

Haus Gruppe, einem Verbund von Fachkrankenhäusern<br />

nebst Akademie, die sich wegweisend<br />

und erfolgreich um psychosomatische Krankheiten<br />

kümmert, einen Seminaransatz entwickelt,<br />

der aus seiner langjährigen Erfahrung als Einzel-Coach<br />

und den klinischen Erfahrungswerten<br />

der Gezeiten Haus Akademie resultiert. In<br />

Zusammenarbeit mit dem Gezeiten Haus und<br />

der Deutschen Depressions Liga e.V., die sich als<br />

größte Patientenschutzvereinigung der Entstigmatisierung<br />

und Prävention von Depressionen<br />

und Burnouts widmet, arbeitet Gross an in der<br />

Tat „Wegweisendem“.<br />

„Es geht immer um die Balance“ ist dabei sein<br />

Credo. Doch es nützt nichts, wenn die jungen<br />

Menschen in der Abgeschiedenheit einer Klinik<br />

oder dem geschlossenen Kreis eines Workshops<br />

Überlebenstechniken lernen, die schon nach einiger<br />

Zeit „in der komplexen Welt da draußen“<br />

verkümmern. „Nicht nur heil-, sondern fit machen<br />

für die Zukunft in der Außenwelt“, erläutert<br />

Gross – und dazu müsse „das gesamte Umfeld<br />

in das Coaching mit einbezogen werden.“<br />

Und Prävention sei ohnehin das Sinnvollste.<br />

Bereits in der Schule sollten Konzepte greifen,<br />

die zur „Multiresilienz“ führen, also der psychischen<br />

Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen,<br />

psychologischen und psychosozialen<br />

Entwicklungsrisiken. Eine Aufgabe, die übrigens<br />

bis ins hohe Alter fordern kann, wenn in harten<br />

Krisensituationen im Berufs- oder Privatleben<br />

an die Belastbarkeitsgrenzen gegangen wird –<br />

oder eben darüber hinaus. Gross versucht, diese<br />

Grenze mit seinen Trainings möglichst weit weg<br />

zu schieben. Bildhaft gesprochen: Wer Lauftraining<br />

hat, kann auch mal einem wegfahrenden<br />

Bus hinterherrennen – wer untrainiert ist, bleibt<br />

zurück.<br />

„Laufen lernen“ ist in diesem Kontext ein ganz<br />

gutes Bild. Und je älter, desto besser sollte man<br />

laufen und mit seinen Potenzialen umgehen<br />

können. Auch hinfallen und wieder aufstehen<br />

gehören dazu, und nicht zuletzt „im Tritt bleiben“.<br />

Gross sieht gesellschaftlich eine „zunehmende<br />

Verdichtung, radikale Veränderungen im<br />

Arbeitsmarkt und Paradigmenwechsel“ und hält<br />

mit dem gemeinsamen Coaching-Angebot der<br />

Gezeiten Haus Akademie dagegen: die Kernsäule<br />

der (Medien)Resilienz und Berufsberatung 4.0<br />

ist die beste Prävention und Sicherung für ein<br />

gesundes, langes Leben und gegen stressbedingte<br />

Erkrankungen und Persönlichkeitsstörungen.<br />

Zudem wird durch diese moderne, zukunftsorientierte<br />

Berufsberatung die beste Voraussetzung<br />

dafür geschaffen, dass junge Erwachsene in der<br />

Außenwelt selbstbestimmt „überleben“ und wissen,<br />

wie sie die eigene Zukunft positiv gestalten<br />

können.<br />

Björn Gross<br />

CLC – Career Lifecycle Consultancy<br />

Rheinsichtweg 8<br />

CH-8274 Tägerwilen<br />

+41 (0)71 669 28 28<br />

www.clconsultancy.ch<br />

Gezeiten Haus Akademie Schloss Eichholz<br />

Urfelder Str. 221<br />

D-50389 Wesseling<br />

Tel. +49 (0)2236 39 39 351<br />

www.gezeitenhaus-akademie.de<br />

TEXT: MARKUS HOTZ<br />

49


BILDUNG & WIRTSCHAFT AM SEE<br />

50<br />

BALL DER WIRTSCHAFT<br />

KOMMT INS ROLLEN<br />

D – Singen | Der von den Wirtschaftsjunioren<br />

organisierte „Ball der Wirtschaft“<br />

wird am 6. Oktober in der<br />

Stadthalle Singen stattfinden.<br />

Die Ball-Orga der Wirtschaftsjunioren<br />

Konstanz-Hegau e.V., die seit gut<br />

15 Jahren gemeinsam mit der IHK<br />

Hochrhein-Bodensee den „Ball der<br />

Wirtschaft“ ausrichten, freuen sich,<br />

dass es 2018 wieder einen Ball geben<br />

wird – zum allerersten Mal in Singen!<br />

„Wirtschaftsförderung, City Ring und<br />

nicht zuletzt die Event-Location ziehen<br />

hier unterm Hohentwiel mit uns an<br />

einem Strang“, erläutert WJ-Vorstand<br />

Sven Strauß. „Bereits bei der Bundeskonferenz<br />

vor zwei Jahren haben wir von<br />

diesem Engagement profitieren können,<br />

und wir freuen uns darum, dieses<br />

Unternehmer-Netzwerk-Event in einem<br />

Wirtschaftszentrum wie Singen auch<br />

mal stattfinden lassen zu können“. Der<br />

„Ball der Wirtschaft“ war in der Vergangenheit<br />

in Konstanz meist mehrfach in<br />

allen dort mögliche<br />

Der „Ball der Wirtschaft“ war in der<br />

Vergangenheit in Konstanz meist mehrfach<br />

in allen dort möglichen Locations<br />

– etwa im Inselhotel, auf der Mainau,<br />

im Konzil, als erste Gala-Veranstaltung<br />

im neu eröffneten Bodensee-Forum und<br />

dreimal auch auf der „Sonnenkönigin“.<br />

„Für den Ball sind wir sowieso immer<br />

auf der Suche nach Neuem – und eine<br />

neue Location motiviert jedes Mal anders.<br />

Unser Vereinsname ist überdies<br />

Wirtschaftsjunioren Konstanz-Hegau,<br />

somit war Singen ohnehin Thema“,<br />

erläutert denn auch Alexander Heger,<br />

der sich als Profi im Eventbereich der<br />

Mainau ebenfalls bei der zehnköpfigen<br />

Ball-Orga engagiert. Mit der neuen Location<br />

werden neben neuen Ideen sicher<br />

auch andere Unternehmerkreise angesprochen.<br />

„Der Ball ist als Netzwerk-Plattform in<br />

gehobenem Ambiente gedacht, bei dem<br />

junge Unternehmer – die übrigens nicht<br />

Mitglieder bei den Wirtschaftsjunioren<br />

organisiert sein müssen – mit regionalen<br />

Wirtschaftsfunktionären, Politikern<br />

sowie etablierten Unternehmern aus der<br />

Region zwanglos in Kontakt kommen<br />

können“, beschreibt Software-Unternehmer<br />

Oliver Schaus das Erfolgsmodell,<br />

der seit Jahren die Ball-Homepage<br />

betreut. Eines ist in Singen bereits gelungen,<br />

was in Konstanz die letzten Jahre<br />

nicht mehr funktionierte: Der Oberbürgermeister<br />

hat sein Kommen bereits<br />

zugesagt …<br />

„Für Oktober haben wir übrigens ein<br />

paar völlig neue Ideen, wir sind gerade<br />

sehr kreativ“, macht Tom Kuschel<br />

– hauptberuflich Agenturchef von Hofmann<br />

– schon neugierig. Und Christian<br />

Merz, im Berufsleben Anwalt, empfiehlt:<br />

Unbedingt den Newsletter auf<br />

der Homepage abonnieren um am Ball<br />

zu bleiben …<br />

Ball der Wirtschaft<br />

06.10.<br />

www.ball-der-wirtschaft.info<br />

TEXT: MARKUS HOTZ | FOTO: WOLF WAGNER<br />

UNTER<br />

DEUTSCHLANDS<br />

BESTEN<br />

D – Ravensburg/Weingarten | bz. Im Ranking der Wirtschaftswoche<br />

überzeugt die Hochschule Ravensburg-<br />

Weingarten (HRW): Die Studiengänge, die unter dem<br />

Dach „Wirtschaftsinformatik“ angeboten werden, landen<br />

bundesweit auf dem 8. Platz.<br />

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist der Praxisbezug. Wenn<br />

Studierende lernen, Wissen anzuwenden und in Teams<br />

zu arbeiten, sind sie bei Unternehmen besonders beliebt.<br />

Neben klassischer Wirtschaftsinformatik, die vor allem<br />

auf ein industrielles Umfeld zielt, bietet die HRW auch<br />

den Studiengang „Internet und Online-Marketing“ an,<br />

der stärker auf die Consumer-Schnittstelle fokussiert ist.<br />

„Wirtschaftsinformatik plus Lehramt“ verbindet Fachwissen<br />

mit pädagogischer Zusatzqualifikation.<br />

Hochschule Ravensburg-Weingarten<br />

Doggenriedstraße<br />

D-88250 Weingarten<br />

www.hs-weingarten.de


RUND UMS HEIRATEN:<br />

TRAUMPAARSTORIES<br />

BILDUNG & WIRTSCHAFT AM SEE<br />

POWERED<br />

BY<br />

HOCHZEITSPROFIS<br />

PLANUNGSHILFE<br />

TRENDS & TIPPS<br />

TRAUMZEIT<br />

DER GRÖSSTE HOCHZEITSBLOG!<br />

WWW.HOCHZEITBODENSEE.COM<br />

51


BILDUNG & WIRTSCHAFT AM SEE | HANDEL & WANDEL<br />

www.<strong>akzent</strong>-magazin.com<br />

HANDEL &<br />

WANDEL<br />

D – Singen | na. In der Mitgliederversammlung<br />

der Werbegemeinschaft City Ring kommuniziert<br />

Vorsitzender Michael Burzinski<br />

mehrere Ziele. Dazu gehört vor allem die<br />

Bereitschaft zu gemeinsamen Aktionen der<br />

Mitglieder. Die Zentralität Singens sei zurückgegangen,<br />

so der Vorsitzende. Deshalb<br />

brauche es Einsatz und ein gemeinsames<br />

Vorgehen anstatt Einzelaktionen. Das Einzelhandelskonzept,<br />

das die Stadt in Auftrag<br />

gegeben hat, brauche den Input und die<br />

Mitarbeit der Mitglieder, so Gerd Springe<br />

von Singen aktiv.<br />

D – Meckenbeuren | na. Das neue Parkraumkonzept<br />

in der Stadt stößt grundsätzlich<br />

auf Zufriedenheit. Nachbesserungen<br />

wurden jetzt diskutiert. Im Detail geht es<br />

um Be- und Entlademöglichkeiten an einigen<br />

Geschäften sowie um eine verlängerte<br />

Parkdauer vor Friseurläden. Die Dauerparkplätze<br />

vor den Geschäften gibt es nicht<br />

mehr – diese stehen jetzt wieder Kunden zur<br />

Verfügung. Durch die Parkscheibenregelung<br />

ist das Parken zwar zeitlich begrenzt, aber<br />

prinzipiell kostenfrei.<br />

1D – Konstanz | na. Egal ob Kind, Student,<br />

Rentner oder Hobby Techniker:<br />

Im neu eröffneten mach-zentrum haben<br />

alle die Möglichkeit zu basteln, zu tüfteln<br />

und zu erfinden. Die Werkstatt bietet nicht<br />

nur eine große Auswahl an Geräten und<br />

Werkzeugen, sondern ist auch ein Ort des<br />

Austausches. Vom 3D-Drucker über den<br />

Lasercutter bis zum Folienplotter findet sich<br />

alles, was das Tüftler-Herz höherschlagen<br />

lässt. Daneben bietet das mach-zentrum<br />

Verschiedenes zum Mitmachen an. So gibt<br />

es einen Online-Marktplatz für Erfindungen,<br />

regelmäßige Kurse im Fräsen und Lasern<br />

sowie Workshops, Wettbewerbe und weitere<br />

Veranstaltungen.<br />

mach-zentrum<br />

Mo 17-20 Uhr, Mi 14-21 Uhr, 14-19 Uhr<br />

Robert-Bosch-Straße 16<br />

D-78467 Konstanz<br />

+49 (0)7531 30 28 666<br />

www.mach-zentrum.de<br />

2<br />

2D – Mühlhausen/Ehingen | na. Krämer,<br />

der europäische Marktführer in Sachen<br />

Reitsport, eröffnet seinen 35. Mega Store.<br />

Direkt an der A 81 entsteht eine Verkaufsfläche<br />

von 1.300 Quadratmetern. Der neue<br />

Mega Store wird nicht nur ein Magnet für<br />

die Reiterinnen und Reiter aus dem Bodenseegebiet,<br />

dem Südschwarzwald und Hohenzollern<br />

sein, sondern aufgrund der kurzen<br />

Entfernung auch Schweizer Publikum ansprechen.<br />

Die Eröffnung ist für Mitte 2018<br />

1<br />

CH – Rorschach | na. Gute Nachrichten für<br />

alle Schuhliebhaber: In der Hauptstrasse<br />

hat die Mini-Schuhboutique Weber Shoes<br />

eröffnet. Die Qualitätsschuhe stammen<br />

hauptsächlich von italienischen und spanischen<br />

Designern. Weber Shoes gehört zum<br />

Ostschweizer Modehändler Mode Weber.<br />

Geschäftsführerin Barbara Stübli leitet<br />

sowohl die kleine Boutique als auch die<br />

angrenzende Filiale von Mode Weber. Im<br />

Sortiment finden sich Sneakers, Ballerinas,<br />

Sandalen und sogar Gummistiefel.<br />

Weber Shoes | Mo 13-18.30 Uhr, Di-Fr<br />

9-12 Uhr und 13-18.30 Uhr, Sa 9-17 Uhr<br />

| Hauptstrasse 87, CH-9400 Rorschach |<br />

+41 (0)71 740 08 48<br />

52


BILDUNG & WIRTSCHAFT AM SEE | HANDEL & WANDEL<br />

geplant. Damit wird der 5. Krämer Mega<br />

Store in Baden-Württemberg eröffnet.<br />

Krämer Pferdesport<br />

Hohenkräher Brühl 29<br />

D-78259 Mühlhausen-Ehingen<br />

www.kraemer.de<br />

3<br />

3D – Meersburg | na. „Veränderungen<br />

sind am Anfang hart, in der Mitte<br />

chaotisch und am Ende wunderschön.“<br />

(Robin Sharma) Das sagt sich auch Cornelia<br />

Möcking, die mit ihrem Secondhandladen<br />

„Blickfang“ in neue Räumlichkeiten zieht.<br />

Seit 11 Jahren ist Cornelia Möcking mit<br />

„Blickfang-Trend Secondhand“ schon auf<br />

dem Schlossplatz vertreten. Im März zog sie<br />

mit ihrem bekannten Ladengeschäft „Blickfang“<br />

in die ehemalige Alte Wache ein – lediglich<br />

ein paar Häuser vom alten Standort<br />

entfernt. In den neuen Räumlichkeiten gibt<br />

es nicht nur mehr Platz für das Sortiment an<br />

Damenkleidung, sondern auch eine separate<br />

Abteilung für große Größen. Cornelia<br />

Möcking bietet ihren Kundinnen ausgefallene<br />

und qualitativ hochwertige Stücke an und<br />

nimmt auch gerne neue Kleidung entgegen.<br />

Blickfang<br />

Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa+So 10-16 Uhr<br />

Schlossplatz 4, D-88709 Meersburg<br />

+49 (0)7532 44 576<br />

www.blickfang-meersburg.de<br />

4D – Friedrichshafen | na. Peggy Rieger<br />

eröffnete im März offiziell ihren eigenen<br />

Friseursalon. Feste Öffnungszeiten gibt es<br />

keine, die Termine werden auf Anfrage vergeben<br />

und auf die Bedürfnisse des Kunden<br />

abgestimmt. Im neu eingerichteten Salon<br />

bietet Peggy Rieger alles rund um den neuen<br />

Haarschnitt. Ihr Angebot umfasst auch das<br />

Frisieren von Bräuten. Des Weiteren arbeitet<br />

sie für TV-Produktionen und Fotografen.<br />

Spezialisiert ist die Friseurmeisterin außerdem<br />

auf Farben. Sie verwendet Produkte<br />

der Firma Davines, die besonderen Wert auf<br />

Nachhaltigkeit legt.<br />

Peggy Master of Hairdesign<br />

Magnusstraße 4<br />

D-88048 Friedrichshafen<br />

+49 (0)162 48 77 564<br />

www.peggy-hairdesign.de<br />

4<br />

Marienplatz 32 • 88212 Ravensburg<br />

0751.25284 • www.optik-steinert.de<br />

NEUERÖFFN<br />

NEUERÖFFNUNG<br />

nach UMZUG<br />

nach UMZUG<br />

nach am<br />

UMZUG<br />

24. am März 24. 2018 März ab 112018 Uhr a<br />

am 24. März Jetzt 2018 große Auswahl ab auch 11 an großen Uhr<br />

Größen<br />

Jetzt große Auswahl auch an gro<br />

Jetzt große Auswahl auch an großen Größen<br />

Blickfang<br />

Trend-Secondhand<br />

Trend-Secondhand<br />

Blickfang Blickfang<br />

Inh. Blickfang<br />

Cornelia Möcking<br />

ALTE WACHE - Schloßplatz 4<br />

88709 Meersburg<br />

www.blickfang-meersburg.de<br />

Trend-Secondhand<br />

Trend-Secondhand<br />

Trend-Secondhand<br />

Inh. Cornelia Möcking<br />

Inh. Cornelia Möcking<br />

Inh. Cornelia Möcking ALTE ALTE WACHE WACHE - Schloßplatz - Schloßplatz 4 4<br />

88709<br />

ALTE WACHE - Schloßplatz 88709 Meersburg<br />

4 Meersburg<br />

www.blickfang-meersburg.de<br />

88709 Meersburg<br />

www.blickfang-meersburg.de<br />

53


MUSTERSEITE<br />

TRAUMZEIT<br />

ANZEIGEN<br />

MIT AUSBLICK UND AMBIENTE<br />

D – Lindau | Das schöne Ambiente des Spielbank-Restaurants Cantinetta<br />

al Lago in Lindau passt ebenso zu rauschenden Hochzeitsfeiern<br />

wie zu Familienfesten im kleinen Kreis.<br />

bringt das Cantinetta al Lago<br />

mediterranes Lebensgefühl<br />

nach Lindau.<br />

Direkt am Ufer, vor der stimmungsvollen Kulisse des Bodensees, mit<br />

Blick über die Bregenzer Bucht: Auf der Sonnenterrasse oder im Vorraum<br />

des Casinos mit Eventbühne kann die Traumhochzeit wunderbar<br />

gefeiert werden. Auf die Gäste warten mediterrane Gerichte und Spezialitäten<br />

wie Hummer, Trüffel oder individuelle Menüs. Mit erlesenen<br />

Zutaten, italienischer Kochleidenschaft und traditionellen Rezepten<br />

Cantinetta al Lago<br />

Chelles-Allee 1<br />

D-88131 Lindau<br />

+49 (0)8382 94 26 079<br />

www.cantinetta-lindau.de<br />

ITALIENISCHES FLAIR IN RAVENSBURG<br />

Die Kantine in Ravensburg serviert italienische<br />

Köstlichkeiten wie Pizza, Pasta, Carne und<br />

Pesce in wunderschönem Ambiente. Aus einer<br />

einhundert Jahre alten Güterhalle im Bahnhofsviertel<br />

von Ravensburg ist ein individuell<br />

gestaltetes Restaurant entstanden. Die Kantine<br />

bietet Räumlichkeiten für bis zu 180 Personen<br />

– eine perfekte Location für Ihre Hochzeitsfeier.<br />

Ergänzt wird die kulinarische Verköstigung<br />

durch einen großen Barbereich sowie durch<br />

eine Sonnenterrasse mit Feuerschalen und einem<br />

liebevoll gestaltetem Gartenbereich. Genießen<br />

Sie Ihre Hochzeitsfeier in den liebevoll<br />

gestalteten Räumlichkeiten der Kantine!<br />

Kantine Ristorante Pizzeria Bar<br />

Am alten Gaswerk 1<br />

D-88212 Ravensburg<br />

+49 (0)751 35 423 90<br />

www.kantine-ravensburg.de<br />

54


MUSTERSEITE<br />

TRAUMZEIT<br />

TRAUMPAARE<br />

GESUCHT!<br />

UNSERE TRAUMPAARE<br />

Heiraten in der Bodenseeregion<br />

liegt voll im Trend – und das möglichst<br />

kreativ, modern und einzigartig.<br />

Wie das geht, beweisen jedes<br />

Jahr die Traumpaare in der Traumzeit,<br />

dem größten Hochzeitsmagazin<br />

für die Bodenseeregion – und natürlich<br />

auch auf www.hochzeitbodensee.<br />

com, dem Blog fürs Heiraten in der<br />

Region.<br />

Die Traumpaare liefern Inspirationen<br />

und zeigen, wie der Traum vom Heiraten<br />

Wirklichkeit wird. Sie erzählen von<br />

ihrer Planung, von den Hindernissen,<br />

den tollen Erlebnissen, ihrer Auswahl<br />

an Dienstleistern und natürlich vom<br />

großen Tag selbst. Dabei ist egal, ob<br />

Promi-, Motto- oder DIY-Hochzeit, das Besondere ist stets: Die Paare<br />

kommen aus der Bodenseeregion oder haben hier in der Region geheiratet<br />

und so berührende Geschichten, dass die Traumzeit einfach über<br />

sie berichten musste.<br />

Wer möchte dabei sein?<br />

Falls Ihr auch ein Traumpaar<br />

seid und besonders kreativ<br />

und individuell in der Region<br />

heiratet, dann werdet Teil der<br />

Traumzeit-Welt. Verewigt Euren<br />

schönsten Tag im größten<br />

Hochzeitsmagazin der<br />

Region! Schreibt einfach<br />

an traumzeit@hochzeitbodensee.com,<br />

was Euch zum<br />

Traumpaar macht und wie<br />

Ihr Eure Hochzeit feiern<br />

wollt. Die neue Traumzeit<br />

erscheint im September.<br />

Alle Traumpaar-Stories zum Nachlesen finden sich auf<br />

www.hochzeitbodensee.com/traumpaare<br />

RUND UMS HEIRATEN:<br />

TRAUMPAARSTORIES<br />

HOCHZEITSPROFIS<br />

PLANUNGSHILFE<br />

POWERED<br />

BY<br />

www.calida.com<br />

TRENDS &<br />

TIPPS<br />

TRAUMZEIT<br />

DER GRÖSSTE HOCHZEITSBLOG!<br />

WWW.HOCHZEITBODENSEE.COM<br />

HARMONY BORN IN SWITZERLAND.<br />

WIR FREUEN UNS AUF IHREN BESUCH!<br />

CALIDA-Shop<br />

Wessenbergstraße 27 | 78462 Konstanz | Tel. 07531 691221<br />

55


TRENDS<br />

ANZEIGEN<br />

BLACKSMITH<br />

Er ist der klassische amerikanische Arbeitsschuh und<br />

total angesagt: der Blacksmith der Red Wing Shoe<br />

Company. Über 100 Jahre Erfahrung in der Schuhherstellung<br />

treffen hier auf hochwertiges Hawthorne<br />

Muleskinner Leder.<br />

319 €<br />

Erhältlich in der<br />

ROADERS HALL<br />

Vordere Weinstaud 8<br />

D-78465 Konstanz-Dingelsdorf<br />

+49 (0)7531 99 17 950<br />

www.roaders.de<br />

FRÜHLINGSHAFTE<br />

VIELFALT<br />

D – Konstanz | So wechselhaft der frühe<br />

Frühling sein kann, so vielfältig ist auch die<br />

Jackenmode bei högermann & kox.<br />

Ob strömender Regen, unerwarteter Schneefall<br />

oder strahlender Sonnenschein – der <strong>April</strong><br />

wird wohl auch in diesem Jahr unberechenbar<br />

und unvorhersehbar sein. Mit der Jackenmode<br />

von högermann & kox ist man aber zumindest<br />

auf alle Eventualitäten vorbereitet: Leichtdaunenjacken,<br />

fesche Regenjacken und elegante<br />

Trenchcoats in frischen und leuchtenden Farben<br />

bilden die neue Kollektion für den wetterunbeständigen<br />

Monat. Die Outlet-Boutique<br />

hat stets ein feines Auge für die neuesten<br />

Trends und bietet elegante Markenmode zu<br />

einem unschlagbaren Preis an.<br />

BANANA<br />

Kunst und Alltagsgegenstand<br />

kombiniert: Die Banana Lamps von Seletti<br />

sind ganz besondere Hingucker. Die Schale<br />

besteht aus goldfarbenem Kunstharz, der<br />

bananenförmige Diffuser aus Opalglas.<br />

229 €<br />

Erhältlich im Atelier Zobel<br />

by Peter Schmid<br />

Rosgartenstraße 4<br />

D-78462 Konstanz<br />

+49 (0)7531 25 962<br />

www.atelierzobel.com<br />

högermann & kox<br />

Bodanstraße 17, D-78462 Konstanz<br />

Marktplatz 3, D-88709 Meersburg<br />

www.hoegermann-kox.de<br />

56


ANZEIGEN<br />

MEHR-WERT<br />

DIE DIAMANT-<br />

ZAHNPASTA<br />

D – Konstanz | Einmal mehr führt eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit zum Erfolg:<br />

Der deutsche Zahnarzt Dr. Hans Gaiser und der Schweizer Ingenieur Kurt Spring haben eine<br />

neuartige Zahnpasta entwickelt.<br />

Das Besondere: Brilladent enthält ein neues, weltweit patentiertes Diamant-Abrasiv (also<br />

Poliermittel), das wesentlich feiner und hundert Mal weniger konzentriert ist als in herkömmlichen<br />

Zahnpasten. Das Ziel war, eine langanhaltende Glätte zu erreichen, ohne einen<br />

schädlichen Abrieb auf den Zähnen hervorzurufen. Neben einem tollen Mundgefühl sorgt<br />

eine glatte Oberfläche durch den natürlichen Glanz auch für eine optische Aufhellung und<br />

schützt die Zähne vor Karies und Parodontitis. Ebenfalls wird der Ansatz von Zahnstein<br />

verhindert, und bereits vorhandener Zahnstein wird schonend reduziert. Da quasi poliert<br />

wird ohne abzuschleifen, wird die eigene Zahnsubstanz bis ins hohe Alter ohne Materialverlust<br />

erhalten. Die in der Zahnpasta enthaltenen Mikrodiamantpartikel verschließen<br />

zudem die feinen Nervenendigungen und verhindern so Überempfindlichkeiten auf kalt/<br />

warm oder süß/sauer. Brilladent ist im Online-Shop erhältlich.<br />

Brilladent<br />

Dr. Gaiser GmbH, D–78465 Konstanz<br />

info@brilladent.com<br />

www.brilladent.com<br />

FOTO: MICHAEL SCHRODT<br />

FRÜHJAHRS-<br />

PUTZ<br />

D – Konstanz | Die Frühlingstage rücken<br />

immer näher – höchste Zeit für einen Frühjahrsputz.<br />

Mit der Hilfe von Michael Kanis<br />

ist das kein Problem!<br />

Ob hartnäckiger Schmutz, Unkraut, Graffiti<br />

oder Kaugummiflecken: Die Reinigungsprofis<br />

von Kanis lösen jedes Verschmutzungsproblem<br />

im Innen- und Außenbereich – nur<br />

mit Heißwasser, ganz ohne Chemie. Mit der<br />

besonderen mobilen Druckreinigung werden<br />

Schmutz und Abwasser parallel zur Reinigung<br />

abgesaugt. Dabei kommt es weder zu<br />

Wasseransammlungen noch zu Schmutz-Verspritzungen,<br />

und die Flächen werden porentief<br />

gereinigt. Eine anschließende Imprägnierung<br />

sorgt zudem für Schutz vor neuen Verschmutzungen.<br />

Flächen-Reinigung Kanis<br />

Strandbadstraße 18<br />

D-78479 Insel Reichenau<br />

+49 (0)7534 999 23 40<br />

57


58<br />

MEHR-WERT<br />

Wer sucht, der findet<br />

Einen guten Überblick über das<br />

Sortiment in Konstanz erhält<br />

man beim Stöbern durch den<br />

Konstanz-Finder auf der Homepage<br />

des Treffpunkt Konstanz.<br />

Wer möchte kann damit seine<br />

Anlaufstellen in der Innenstadt<br />

online heraussuchen und ganz<br />

effektiv einkaufen. Auf diese<br />

Weise kann man gezielt nach<br />

Geschäften, Marken oder Restaurants<br />

in der Stadt suchen<br />

und das Einkaufserlebnis ganz<br />

neu genießen.<br />

KONSTANZ<br />

IST KULT<br />

D – Konstanz | Tradition, Genuss, Individualität<br />

– dafür steht der Einzelhandel in<br />

Konstanz. Über 400 Geschäfte säumen die<br />

malerischen Gässchen der historischen Altstadt<br />

und machen den Einkaufsbummel in<br />

Konstanz zu einem einzigartigen Erlebnis –<br />

im <strong>April</strong> sogar an einem Sonntag!<br />

Viele inhabergeführte Fachgeschäfte, trendige<br />

Boutiquen und qualitätsvolle Gastronomie<br />

bieten einen facettenreichen Branchenmix.<br />

Das LAGO Shopping Center mit über 70 Geschäften<br />

und Marken-Shops komplettiert das<br />

wahrlich großstädtische Angebot in der Konstanzer<br />

Altstadt. Durch die Bündelung vieler<br />

Geschäfte in der Innenstadt gilt Konstanz als<br />

die Stadt der kurzen Wege. Viele kleine Cafés,<br />

Restaurants und gemütliche Weinstuben<br />

laden hier zudem zu spontanen Genussmomenten<br />

ein. Auf der nördlichen Rheinseite bereichern<br />

diverse Fachmärkte das Konstanzer<br />

Shoppingangebot.<br />

Unter dem Motto „Konstanz ist Kult“ lädt der<br />

Treffpunkt Konstanz e.V., die Aktionsgemeinschaft<br />

des Handels und der Gastronomie, am<br />

15. <strong>April</strong> zum verkaufsoffenen Sonntag ein.<br />

Dabei gibt es ein buntes Straßenprogramm<br />

mit vielen Leckereien zum Probieren, zahlreichen<br />

Attraktionen und Angeboten des Einzelhandels<br />

sowie verschiedenen Aktionen wie<br />

etwa Tulpen-Basteln. Passend zum „Jahr der<br />

Kultur“ ziehen zudem Straßenmusiker, Schauspieler<br />

und Tänzer mit ihren Darbietungen<br />

durch die Stadt. Neu beim diesjährigen verkaufsoffenem<br />

Sonntag ist der Antikmarkt in<br />

der Hafenstraße. Hier werden Sammler historischer<br />

Schätze sicherlich fündig!<br />

15.04., 13-18 Uhr<br />

Treffpunkt Konstanz e.V.<br />

www.treffpunkt-konstanz.de<br />

FOTO: MTK / DAGMAR SCHWELLE


15. <strong>April</strong><br />

Verkaufsoffener<br />

Sonntag<br />

13 – 18 Uhr<br />

www.konstanz-finder.de<br />

www.a-2-r.de -r.de<br />

www.konstanz-zieht-an.de<br />

www.lago-konstanz.de<br />

www.konstanz-info.com


WOHNLANDSCHAFT<br />

WIR laden ein …<br />

… zu einem Spaziergang durch unsere Wohnlandschaft!<br />

Wie jedes Jahr hat sich <strong>akzent</strong> auf die Suche nach Wohn-News rund um den Bodensee begeben.<br />

Und wir sind fündig geworden! Auf den nächsten Seiten präsentieren wir deshalb kreative<br />

Köpfe, innovative Ideen und topaktuelle Trends – allen voran „Hygge“, das nordische, heimelige<br />

Wohngefühl. So viel darf vorab verraten sein: 2018 wird ein aufregendes Jahr für das Zuhause.<br />

Das Bad wird smarter, die Möbel eleganter und auch sonst tut sich so einiges in den eigenen<br />

vier Wänden. Deshalb nichts wie los – es gibt viel zu entdecken!<br />

60


L(I)EBENS-<br />

WERT<br />

www.inpuncto-kuechen-moebel.de<br />

Gottmadingen-Bietingen (D) | Konstanz (D) | Volketswil (CH)


62<br />

WOHNLANDSCHAFT<br />

Schreiner-MEISTER<br />

CH – Herdern | ma. Erst 22 und schon Weltmeister<br />

auf seinem Gebiet, das muss man Sven<br />

Bürki erst einmal nachmachen. Im Oktober<br />

2017 trat er für das Schweizer Nationalteam<br />

an der WorldSkills-Meisterschaft im Bereich<br />

Möbelschreinern an – und gewann die Goldmedaille.<br />

<strong>akzent</strong> hat mit ihm über seine Erfahrungen<br />

gesprochen.<br />

<strong>akzent</strong>: Zunächst mal: Gratulation! Wie wird<br />

man denn überhaupt Schreinerweltmeister?<br />

Wie lief der Wettkampf ab?<br />

Sven Bürki: Vielen Dank. Ich musste in 22 Stunden,<br />

über vier Tage verteilt, eine Kommode mit<br />

einer Tür und einer Schublade herstellen. Am<br />

ersten Tag erhielt ich den Werkplan und durfte<br />

ihn 30 Minuten studieren. Danach begann die<br />

Wettkampfzeit. Alle Verbindungen musste ich<br />

vor dem Verleimen zur Bewertung abgeben.<br />

Auch da wurde die Sauberkeit und<br />

Passgenauigkeit bewertet. Die<br />

Zeit war recht knapp bemessen.<br />

So musste ich am Ende<br />

ziemlich Gas geben. Nach<br />

dem Wettkampf bewerteten<br />

die Experten die fertigen Möbel – alle Maße<br />

wurden kontrolliert. Wenn die Abweichung größer<br />

war als 0,9 Millimeter, gab es keine Punkte<br />

mehr.<br />

<strong>akzent</strong>: Das Schweizer Team war mit gleich<br />

zwanzig Medaillen so erfolgreich wie noch nie –<br />

eine davon natürlich Ihre goldene. Hat sich seit<br />

der WM etwas bei Ihnen verändert?<br />

Sven Bürki: Genau, wir hatten ein super Team.<br />

Nur so konnten wir eine solch großartige Teamleistung<br />

schaffen. Dies macht natürlich auch<br />

meinen persönlichen Erfolg noch etwas spezieller.<br />

Einige Male wurde ich von fremden Leuten<br />

darauf angesprochen, ansonsten hat sich für<br />

mich nicht viel geändert. Ich konnte fachlich sowie<br />

persönlich sehr viel lernen. Im Arbeitsalltag<br />

hilft mir dies sehr. Zudem versuche ich, möglichst<br />

viel an die nächsten Kandidaten für die<br />

WM weiterzugeben. Der Zyklus<br />

für die WorldSkills<br />

2019 in Russland hat<br />

bereits begonnen.<br />

<strong>akzent</strong>: Was fasziniert Sie am Beruf Möbelschreiner?<br />

Sven Bürki: Ich habe schon immer gerne mit<br />

den Händen gearbeitet und Sachen gebastelt,<br />

konstruiert und gebaut. In meinem Beruf arbeite<br />

ich mit Holz, Metall, Glas und Kunststoffen, wobei<br />

Holz natürlich der schönste Werkstoff überhaupt<br />

ist. Ich entwerfe und plane gerne selbst<br />

Möbelstücke – am liebsten versuche ich Dinge,<br />

die bisher noch niemand umgesetzt hat. Durch<br />

das intensive Training für die WM kann ich nun<br />

Verbindungen und Sachen herstellen, die nicht<br />

einfach jeder machen kann. Das Schönste ist,<br />

wenn das Möbel am Ende fertig dasteht und<br />

der Kunde Freude hat.<br />

<strong>akzent</strong>: Für die WM musste das Schweizer Team<br />

ja einen weiten Weg auf sich nehmen. Wie war<br />

es denn in Abu Dhabi – hatten Sie überhaupt<br />

Zeit, sich etwas umzusehen?<br />

Sven Bürki: Wir hatten zwischendurch jeweils<br />

ein bisschen Zeit, um uns Sachen anzuschauen,<br />

und auch bei den offiziellen Anlässen sahen wir<br />

ein wenig von Abu Dhabi. Ich bin in der freien<br />

Zeit aber lieber nochmals die Aufgabe oder<br />

den Arbeitsablauf durchgegangen, da ich mich<br />

nicht wirklich auf andere Sachen konzentrieren<br />

konnte.<br />

<strong>akzent</strong>: Fast 1300 Teilnehmer aus der ganzen<br />

Welt reisten zur WM an. Gab es einen Austausch<br />

mit anderen Teilnehmern?<br />

Sven Bürki: Vor und während dem Wettkampf<br />

versuchte ich, möglichst fokussiert zu bleiben.<br />

Direkt danach sprach ich mit vielen meiner<br />

Konkurrenten, wobei ich die Teilnehmer aus<br />

Deutschland, Österreich und Italien schon<br />

kannte, da wir im Vorfeld ein gemeinsames Training<br />

hatten. Bei der Rangverkündigung und der<br />

anschließenden Afterparty tauschte ich mich<br />

dann auch noch mit Kandidaten anderer Berufe<br />

aus.<br />

<strong>akzent</strong>: Nun sind Sie ja seit einiger Zeit wieder<br />

zu Hause im Thurgau, genauer gesagt in Lanzenneunforn.<br />

Was bedeutet Ihnen die Region?<br />

Sven Bürki: Ich schätze die Ruhe und die Nähe<br />

zum Wald und dem Bodensee. Zudem haben<br />

wir eine wunderschöne Aussicht auf den Säntis<br />

und die Churfirsten. Ein Stadtleben wäre nichts<br />

für mich. Im Kindergarten- und Schulalter war<br />

ich mit meinen Schwestern oft bei meinem Onkel<br />

auf dem Bauernhof. Daran erinnere ich mich<br />

gerne zurück. Auch heute noch trifft sich dort<br />

die ganze Familie am 1. August.<br />

Sven Bürki | www.schreinerei-fehlmann.ch


WOHNLANDSCHAFT<br />

KREATIVE<br />

UFERKUNST<br />

D – Memmingen | ma. Wind, Wasser und Sonne formen aus einfachem Holz echte Kunstwerke.<br />

Jens Gürtler hat eine besondere Leidenschaft: Treibholz. Wo andere bei einem Seespaziergang keinen zweiten<br />

Blick riskieren würden, sieht der Künstler das Potenzial für wunderschöne Dekoartikel. So entstehen in seiner<br />

Werkstatt Lampen, Bilderrahmen, Spiegel, Handyhalter und vieles mehr. Das Besondere dabei: Jedes Stück<br />

ist durch den Einfluss der Natur einzigartig. Diese natürliche Schönheit des Holzes will der Künstler so gut<br />

wie möglich bewahren und verzichtet daher bei der Verarbeitung auf Chemie – nur natürliches Bienenwachs<br />

verleiht den Objekten den letzten Schliff. Die fertigen Stücke bietet Jens Gürtler in seinem Online-Shop an.<br />

Doch nicht nur potenzielle Käufer werden hier fündig – auch, wer Lust zum Selbermachen hat, ist hier an<br />

der richtigen Adresse. In einem eigenen Blog gibt er Tipps und Tricks zum Arbeiten mit Naturholz. Vom<br />

Trocknen über das Schleifen bis hin zum Versiegeln wird hier jeder Arbeitsschritt verständlich erklärt, damit<br />

auch Laien sich an die Treibholz-Kunst wagen können.<br />

Treibholz Kunst Bodensee | Saarlandstraße 12, D-7700 Memmingen<br />

+49 (0)179 21 84 479 | www.treibholz-bodensee.de<br />

WOLKENGLEICH<br />

D – Markdorf | ma. Das neue Sofa von<br />

Beck Design lässt Couch-Potatoes im siebten<br />

Himmel schweben.<br />

Es ist nicht das erste Sofa, das Norbert<br />

und Silja Beck für Rolf Benz gestaltet haben<br />

– schon seit zwanzig Jahren arbeitet<br />

das kleine, feine Designbüro immer wieder<br />

mit dem bekannten Polstermöbelhersteller<br />

zusammen. Doch mit ALMA ist den Gestaltern<br />

etwas ganz Besonderes gelungen. Das<br />

fängt schon bei der neuen Rückenlehne an:<br />

Wer sich hier in die Kissen sinken lässt, fühlt<br />

sich durch eine neue Polstertechnik beinahe<br />

schwerelos. Besonders schmale Füße<br />

verstärken diesen Effekt noch. Und da ein<br />

Sofa als Herzstück des Wohnzimmers zu jeder<br />

Raumgröße passen soll, lassen sich die<br />

einzelnen Elemente individuell zusammenstellen.<br />

Eine echt coole Couch also! Das<br />

blieb nicht unbemerkt – auch das Komitee<br />

des German Design Awards fand an ALMA<br />

Gefallen und zeichnete es im Februar mit<br />

einem „Special Mention“ aus. Und auch die<br />

Umwelt freut sich: Schadstoffgeprüft und<br />

umweltfreundlich gefertigt bekam das Sofa<br />

das Siegel „blauer Engel“ verliehen.<br />

Beck Design<br />

Am Kreuzgarten 1<br />

D-88677 Markdorf<br />

+49 (0)754 47 16 21<br />

www.beck-design.eu<br />

63


WOHNTRENDS<br />

Rückzug<br />

Durch die Globalisierung und<br />

die mediale Reizüberflutung<br />

wünschen sich die Menschen eine<br />

gemütliche und geliebte Schutzund<br />

Rückzugszone.<br />

Deshalb muss die eigene<br />

Wohnung pure Gemütlichkeit<br />

ausstrahlen.<br />

Samt ist zurück<br />

Der flauschige und luxuriöse Stoff ist<br />

der Wohntrend schlechthin und darf in<br />

keinem Wohnraum mehr fehlen.<br />

Bunt bleibt<br />

Auch 2018 ist bei Küchen, Möbeln<br />

und Accessoires Farbe erlaubt


GEMÜTLICHKEIT<br />

Holz wird geliebt<br />

Kombiniert mit anderen<br />

natürlichen Materialien wie Glas<br />

und Metall ist Holz nach wie vor<br />

das Trendmaterial.<br />

Smart home<br />

Durch die Vernetzung Ihrer Geräte bieten<br />

sich neue Möglichkeiten, die einem<br />

dynamischen Alltag mehr Komfort,<br />

Lebensqualität und Sicherheit verleihen.<br />

Individualität<br />

& Persönlichkeit<br />

sind seit ein paar Jahren<br />

die wichtigsten Trends.<br />

Für inpuncto ist eine<br />

individuelle Beratung bis<br />

hin zur Realisierung des<br />

Wohntraums, schon immer<br />

selbstverständlich.<br />

Individualität<br />

& Persönlichkeit<br />

sind die seit ein paar Jahren<br />

die wichtigsten Trends.<br />

Für uns ist es selbstverständlich,<br />

dass wir ausführlich und<br />

individuell beraten und Sie bis<br />

zur Realisierung<br />

Ihres Wohntraums begleiten.


66<br />

WOHNLANDSCHAFT<br />

Zusammen<br />

NÄHEN<br />

A – Bregenz/ CH – Steckborn | ma. Einfache Flickendecke? Von wegen! Ob als<br />

Charity-Projekt oder Community-Aktion: Quilts erobern die Bodenseeregion.<br />

Wer hätte gedacht, dass bunte Zierdecken das Leben von einer Österreicherin<br />

und elf bosnischen Frauen komplett auf den Kopf stellen könnten? Doch genau<br />

das war das Ergebnis eines Projektes, das 1993 in einem Vorarlberger Flüchtlingsheim<br />

seinen Anfang nahm. Seit damals entstehen in der Bosna Quilt Werkstatt in<br />

Bregenz die individuellen Überdecken. Ursprünglich diente das Kunstprojekt zur<br />

Beschäftigung der vor dem Bosnienkrieg geflohenen Frauen – doch auch nach<br />

ihrer Rückkehr in ihre Heimat hörte die Zusammenarbeit nicht auf. Heute entwirft<br />

Lucia Lienhard-Giesinger die Schnittmuster in Bregenz, die dann von den Frauen<br />

in Goražde und Sarajevo von Hand in wunderschöne Quilts verwandelt werden.<br />

Auch in einem völlig anderen Kontext spielt der Quilt eine große Rolle. Beim Nähmaschinenhersteller<br />

Bernina ging eine ganz besondere Mitmach-Aktion letztes<br />

Jahr schon in die dritte Runde – ein sogenannter „Quilt-Along“. Das Prinzip ist<br />

simpel: Jeder, der Lust hatte, konnte sich regelmäßig auf dem Blog Anleitungen<br />

ansehen und gemeinsam mit allen anderen zu Hause mitnähen. Dabei tauschten<br />

sich alle Teilnehmer regelmäßig auf verschiedenen Plattformen aus, zeigten Bilder<br />

ihrer Arbeit, lobten Fortschritte und halfen bei Problemen. Beide Fälle zeigen:<br />

Zusammen kreativ sein lohnt sich!<br />

Bosna Quilt<br />

Bernina International AG<br />

Weiherstraße 2 Seestraße 161<br />

A-6900 Bregenz CH-8266 Steckborn<br />

+43 (0)557 45 49 35 +41 (0)52 762 11 11<br />

www.bosnaquilt.at www.bernina.com<br />

FOTO: DANIEL LIENHARD/BRIGITTE HEITLAND<br />

Harmonisches<br />

WOHNEN<br />

CH – St. Gallen | ma. Die neue Ausstellung im Textilmuseum bietet<br />

eine spannende Zeitreise in die Design-Vergangenheit.<br />

70er, 80er, 90er: Diese Zeit ist berühmt-berüchtigt für Stilexperimente<br />

und modische Eskapaden. Doch nicht nur bei der Kleidung, auch bei<br />

Wohntextilien tat sich hier so einiges. Das veranschaulicht das Textilmuseum<br />

St. Gallen in „Die totale Wohnharmonie?“. Anhand der<br />

Textilfirma MIRA-X wird gezeigt, wie drei verschiedene Designteams<br />

den Stil der künstlerisch anspruchsvollen Firma in dieser Zeit völlig<br />

auf den Kopf stellten – und den Slogan der „totalen Wohnharmonie“<br />

immer aufs Neue interpretierten.<br />

17.04.-30.09.<br />

Textilmuseum St. Gallen<br />

Vadianstrasse 2, CH-9000 St. Gallen<br />

+41 (0)71 228 00 10<br />

www.textilmuseum.ch


WOHNLANDSCHAFT<br />

Tolle<br />

DÜSE<br />

KREATIVE<br />

CH – Kreuzlingen | ma. Ein tüftelnder Vater<br />

und sein unternehmerischer Sohn starten<br />

mit einem Start-up richtig durch.<br />

Bei Dominic Moraitis steht das Telefon nicht<br />

mehr still. Seit Tagen klingelt es ununterbrochen,<br />

ständig treffen neue E-Mails ein. „Die<br />

Nächte sind kurz, die Tage sind lang“, sagt<br />

der junge Unternehmer. „Aber irgendwo muss<br />

man eine Grenze ziehen und sagen, dass Feierabend<br />

ist.“ Das ist auch dringend nötig: Seit<br />

er und sein Vater die „Dusty Brush Moraitis“<br />

gründeten, sind die beiden in ihrem Zwei-<br />

Mann-Unternehmen für alles verantwortlich –<br />

von der Produktion über den Versand bis hin<br />

zum Kundenkontakt. Und bei mehreren tausend<br />

Vorbestellungen fällt da so einiges an.<br />

Diesen Andrang hatten die beiden nicht erwartet,<br />

als Nikolaus Moraitis eines Tages<br />

einen Staubsaugeraufsatz bastelte, um seine<br />

Schraubenkisten endlich einfacher sauberzumachen.<br />

Das Prinzip: simpel, aber genial.<br />

Mithilfe von langen, dünnen Plastikröhrchen<br />

können Flächen vom Staub befreit werden,<br />

ohne dass Kleinteile unbeabsichtigt mit im<br />

Staubsaugerbeutel landen. Perfekt also für<br />

die Werkstatt des Vaters, aber auch für Spielzeugkisten,<br />

Lüftungen oder filigranes Computerequipment.<br />

Sohn Dominic musste erst überzeugt<br />

werden. „Mein Vater erfindet ständig<br />

irgendwas“, lacht er. Doch<br />

schließlich erkannte er das<br />

Potenzial und wandte sich<br />

an das Internet. Mithilfe<br />

einer Crowdfunding-Website<br />

versuchten die beiden, das<br />

Startkapital zusammenzubekommen. Mit<br />

Erfolg: Das Ziel wurde mit fast CHF 450 000<br />

weit übertroffen. „Gleichzeitig war das natürlich<br />

wertvolle Marktforschung für uns“, sagt<br />

Dominic Moraitis. „Die Frage war: Sind wir<br />

die einzigen, die davon begeistert sind?“ Die<br />

konnte schon bald beantwortet werden: Das<br />

Interesse war da, und zwar nicht nur in der<br />

Region. Durch den Kickstarter erreichten<br />

sie Anfragen aus der ganzen Welt.<br />

Und so begann ein echter Fulltime-Job<br />

für die beiden. Auch das Produkt wurde<br />

weiterentwickelt – mit vier verschiedenen<br />

Adaptern soll die Dusty Brush so möglichst<br />

auf alle Haushalts- und Industriestaubsauger<br />

passen. Daher tüfteln die beiden immer weiter.<br />

In der Zukunft soll das Sortiment noch<br />

erweitert werden, doch bis dahin ist es noch<br />

ein weiter Weg – zunächst einmal müssen alle<br />

Vorbestellungen bearbeitet werden.<br />

So wird das Telefon wohl auch in nächster<br />

Zeit keine Ruhe geben. Für Dominic, der früher<br />

Angestellter bei einem Telefonanbieter<br />

war, ist sein neuer Arbeitsalltag natürlich<br />

eine drastische Umstellung. „Die letzte Zeit<br />

war eine richtige Achterbahn. Es gab viele<br />

Hochs, aber auch immer wieder Tiefs.“ Doch<br />

bei allem Stress gibt es auch immer wieder<br />

freudige Überraschungen. So bekommen die<br />

beiden viel positives Feedback – eine Unterstützerin<br />

schickte sogar ein Glücksschweinchen<br />

per Post. Jungen Unternehmern rät<br />

Dominic Moraitis, sich auf viel Arbeit gefasst<br />

zu machen. Trotzdem lohne es sich: „Es ist<br />

immer ein interessanter Weg. Man weiß nie,<br />

was am Abend ist.“<br />

Dusty Brush<br />

Hafenstraße 5, CH-8280 Kreuzlingen<br />

+41 (0)79 22 33 266<br />

www.dusty-brush.com<br />

Lichthaus Biller<br />

Löwengasse 26<br />

78315 Radolfzell<br />

Tel. 07732 94507-21<br />

www.biller-licht.de<br />

Mito_Biller_100x94.indd 1 20.12.17 16:38<br />

67


WOHNLANDSCHAFT<br />

Mit<br />

HAND<br />

und<br />

HERZ<br />

D – Lindau | ma. Unpersönliche Geschenke aus der<br />

Massenproduktion – das war Nikola Bachledova irgendwann<br />

nicht mehr genug.<br />

„Ich will einen Ort, an dem man besondere Sachen findet.<br />

Sachen, hinter denen noch echte Menschen stecken“, sagt<br />

die kreative Unternehmerin. Deswegen rief sie im November<br />

2017 den Unikat-Shop ins Leben. Angeboten werden<br />

hier Geschenkartikel, die von Künstlern aus ganz Europa<br />

mit Liebe handgefertigt wurden. Doch nicht nur die Geschenke<br />

sind ganz individuell, auch auf jeden einzelnen<br />

Künstler wird besonderer Wert gelegt: Im eigenen Blog<br />

wird die Geschichte jedes Herstellers erzählt. Hier wird Verschenken<br />

zur persönlichen Angelegenheit!<br />

Unikat Shop<br />

Eichwaldstraße 54, D-88131 Lindau | +49 (0)7541 97 89 685 | www.unikat-shop.com<br />

ANZEIGE<br />

Maßanzüge in GRÜN<br />

68<br />

D – Konstanz | Ein Garten ist mehr als nur ein gepflegter Rasen,<br />

Blumenbeete, Bäume und Hecken – er ist Ausdruck, Leidenschaft<br />

und Kunst. Bei der richtigen Planung und Umsetzung hilft Sarah<br />

Richter vom Studio Diagonal.<br />

„Meine Arbeit verbindet Menschen mit Natur und Design“, erklärt<br />

die junge Landschaftsarchitektin mit Sitz in Konstanz und Tübingen<br />

ihre Philosophie. Sie möchte Wohlfühlräume schaffen, das Potential<br />

eines Ortes herauskitzeln. Dabei achtet Sarah Richter besonders auf<br />

„Kontraste, Farbverläufe, Texturen, Details“, um unter Einbeziehung<br />

der Persönlichkeit ihres Gegenübers etwas Neues und Einzigartiges zu<br />

erschaffen. „Ein besonderer Schwerpunkt meiner Arbeit sind Gärten<br />

für alle Lebensphasen: für Singles, für Familien und für Senioren“, sagt<br />

sie. Für Kunst- und Architekturfreunde plant sie besondere Gärten, die<br />

Kunstwerke speziell in Szene setzen und sich an anspruchsvolle Architektur<br />

perfekt anpassen. Denn bei Sarah Richter sind Gärten einfach<br />

mehr – sie sind Maßanzüge in Grün.<br />

Studio Diagonal<br />

Stromeyersdorfstraße 6, D-78467 Konstanz<br />

+49 (0)176 32 992 240 | www.studio-diagonal.de<br />

FOTO: PRIVAT & MICHAEL SCHRODT (WWW.MSCHRODT.DE)


WOHNLANDSCHAFT<br />

KREATIVE<br />

Home Staging<br />

Fabelhafte<br />

FLICKEN–<br />

TEPPICHE<br />

Wohnberatung<br />

Raumdesign<br />

A – Bregenz | ma. Von wegen Fußabtreter: In einer Bregenzer Teppichboutique<br />

bekommen alte Teppiche eine neue Chance.<br />

Es geht bunt zu bei „Rocking Carpets“. Ob blau oder gelb, ob wild gemustert<br />

oder doch ganz schlicht – die handgeknüpften Orientteppiche,<br />

die hier ankommen, könnten sich eigentlich sehen lassen. Doch leider<br />

sind die meisten schon abgewetzt und etwas heruntergekommen. Kein<br />

Wunder: Schließlich sind manche Stücke bis zu 70 Jahre alt! Aber<br />

statt sie auf dem Dachboden noch weitere Jahrzehnte lang verstauben<br />

zu lassen, werden die Teppiche hier in trendige Vintage-Accessoires<br />

verwandelt. Ganz im Sinne des Upcycling-Trends wird ihnen hier mit<br />

Messer, Schere, Reinigungs- und Färbemitteln zu Leibe gerückt, um<br />

ihre alte Schönheit wiederherzustellen. Das Besondere dabei: Nicht<br />

alle Teppiche werden einfach als Ganzes ins Sortiment aufgenommen.<br />

Mit viel Liebe fürs Detail entstehen aus mehreren Stücken wunderschöne<br />

Patchwork-Teppiche. So wird den alten Mustern neues Leben<br />

eingehaucht – damit die alten Teppiche ein neues Zuhause finden.<br />

Rocking Carpets<br />

Arlbergstrasse 111b, A-6900 Bregenz<br />

+43 (0)668 830 33 60<br />

www.rockingcarpets.com<br />

Wir inszenieren<br />

Ihre Räume<br />

• zur Verkaufsvorbereitung<br />

• zur Verschönerung Ihres Zuhauses<br />

• zur Aufwertung von Ferienimmobilien<br />

www.scheck-raumkonzepte.ch<br />

69


70<br />

WOHNLANDSCHAFT<br />

ANZEIGE


WOHNLANDSCHAFT<br />

HANDEL<br />

Die Kunst der<br />

HARMONIE<br />

D – Konstanz | Wohlfühlräume schaffen, Ruheoasen<br />

kreieren und aus dem alten Bad einen modernen Rückzugsort<br />

entstehen lassen – das ist das Metier von Fuchs<br />

Haustechnik. Das Team des führenden Fachbetriebs<br />

verwirklicht das persönliche Traumbad von der professionellen<br />

Planung bis zur meisterhaften Ausführung.<br />

Jeden Tag führt der erste und der letzte Weg ins Badezimmer<br />

– nach dem Aufstehen, vor dem Schlafengehen. Wie<br />

schön ist es da, wenn das Bad jedes Mal Freude bereitet,<br />

weil es genau auf die Lebensgewohnheiten seiner Nutzer<br />

abgestimmt ist. Hierbei spielt nicht nur die Funktionalität<br />

der Ausstattung eine wichtige Rolle, sondern auch<br />

deren Design und das harmonische Zusammenspiel von<br />

Form, Farbe und Material. Denn längst hat sich das<br />

nüchtern-sachliche Zweckbad früherer Zeiten in einen<br />

Ort gewandelt, an dem sich Körper und Geist, Natur<br />

und Kultur, Intimität und Repräsentation vereinen. Hier<br />

darf jeder ganz bei sich selbst sein, die natürlich heilende<br />

Kraft von Wasser und Wärme spüren und das Leben mit<br />

allen Sinnen genießen. Kurzum: Das Bad ist ein Lebensraum<br />

im besten Sinne dieses Wortes.<br />

Auf zum Traumbad<br />

Fuchs Haustechnik begleitet seine Kunden auf dem<br />

Weg zu diesem individuell gestalteten Lebensraum bei<br />

jedem Schritt mit technischer Kompetenz, handwerklicher<br />

Sorgfalt und einem sicheren Gespür für das, was<br />

technisch machbar und gestalterisch möglich ist. Inspirationen<br />

dazu bietet die hauseigene Badausstellung mit<br />

einer großen Fülle von Ideen. Denn so unterschiedlich<br />

wie die äußeren Rahmenbedingungen, so vielfältig sind<br />

auch die Möglichkeiten der modernen Badarchitektur<br />

und -ausstattung. Wichtig ist nur, dass alles harmonisch<br />

zusammenpasst – und genau dabei kennen sich<br />

die Badplaner der Fuchs Haustechnik GmbH bestens<br />

aus. So ist es beispielweise wichtig, die Fliesengröße mit<br />

der Grundfläche des Bads abzustimmen. Zudem sollten<br />

bei kleinen Bädern nicht zu viele unterschiedliche Materialien<br />

eingesetzt werden, da der Raum sonst unruhig<br />

und noch kleiner wirken kann. Auch die Lichtplanung<br />

ist im Bad essenziell und kann gezielt eingesetzt einzelne<br />

Gestaltungselemente optisch in Szene setzen. Ebenso<br />

sollten Farben und Formen aufeinander abgestimmt<br />

sein und fließende Übergänge geschaffen werden, um<br />

ein harmonisches Gesamtbild entstehen zu lassen. Und<br />

das sind nur einige der zahlreichen Geheimnisse der Badgestaltung<br />

…<br />

Modern & außergewöhnlich<br />

Der neuste Trend in der Badausstattung erscheint zunächst<br />

eher unpassend: die Tapete. Eine auffällige und<br />

einzigartige Motivtapete kann ein Bad aber zu einem<br />

ganz besonderen Hingucker werden lassen. Ob florale<br />

Muster, abstrakte Formen und Zeichnungen oder Vintage-Look:<br />

Tapeten verschönern heute das Masterbad<br />

wie auch die Gästetoilette. Dabei steht den Kunden<br />

von Fuchs Haustechnik eine große Auswahl an Motiven<br />

namhafter Hersteller zur Auswahl, die individuell und<br />

maßgenau für die Wand angefertigt werden können.<br />

Eine Imprägnierung verhindert dabei das Eindringen<br />

von Feuchtigkeit, sodass die exklusiven Tapeten sogar<br />

zum Teil auch in der Dusche angebracht werden können.<br />

All diese verschiedenen Aspekte werden bei der professionellen<br />

Beratung und Planung berücksichtigt, die die<br />

Grundlage für eine ebenso meisterliche Installation bilden.<br />

Großer Pluspunkt: Fuchs Haustechnik bietet alles<br />

aus einer Hand bis hin zur Koordination aller erforderlichen<br />

Gewerke und verwirklicht die ökologisch, ökonomisch<br />

und optisch besten Lösungen. Als Mitglied der<br />

„Aqua Cultura“ zählt Fuchs Haustechnik nicht umsonst<br />

zu den besten Badausstattern Deutschlands.<br />

Fuchs GmbH<br />

Macairestraße 16, D-78467 Konstanz<br />

+49 (0)7531 59 950<br />

www.fuchs-haustechnik.de<br />

71


WOHNWELTEN<br />

internationale Spitzenmarken,<br />

top präsentiert und unglaublich<br />

vielfältig<br />

SCHLAFWELTEN<br />

Betten und Schlafzimmer von<br />

den führenden Designern und<br />

Herstellern<br />

LICHTWELTEN<br />

die hellsten Köpfe und die kreativsten<br />

Beleuchtungskonzepte<br />

KOCHWELTEN<br />

das neue Küchenstudio mit<br />

Spitzenmarken von Alias bis<br />

Zoom by Mobimex<br />

GARTENWELTEN<br />

die größte anspruchsvolle<br />

Outdoor-Möbel- und Grillausstellung<br />

der Region<br />

ARBEITSWELTEN<br />

komplette Büro-Objekte oder<br />

perfektes Arbeiten zu Hause im<br />

Homeoffice<br />

KINDERWELTEN<br />

ausgesuchte Kindermöbel,<br />

schadstofffrei und liebevoll<br />

einzigartig<br />

TEXTILWELTEN<br />

Teppiche und Heimtextilien für<br />

den individuellen Wohntraum<br />

KUNSTWELTEN<br />

hochwertige Drucke, Fotografien<br />

und Kunstunikate. Aktuelle<br />

Ausstellung: Werke von Birgit<br />

Lorenz<br />

INNENARCHITEKTUR &<br />

KÜCHENPLANUNG<br />

erfahrene Architekten und Fachplaner<br />

wissen: Der Kunde ist<br />

maßgebend!<br />

LIEFERN & MONTIEREN<br />

professionell, pünktlich, sauber<br />

und freundlich in die Schweiz<br />

und natürlich weltweit


WELTSPITZE &<br />

SPITZENWELTEN<br />

Das größte und anspruchsvollste internationale<br />

Einrichtungshaus am Bodensee bietet neben über<br />

100 Jahren Tradition modernste Planung und<br />

Beratung. Exklusive Ausstellungen, über 5 000<br />

Quadrat meter neu umgebaute Einrichtungsflächen<br />

führender internationaler Marken in Konstanz<br />

und dazu eine über 1 000 Quadratmeter<br />

große Outlet-Ausstellung in Kreuzlingen – das<br />

ist Fretz. Überdies eine deutsch-schweizerische<br />

Familientradition und ein internationales Team<br />

kompetenter Fachleute.<br />

Das gibt es sonst nirgends auf der Welt!<br />

KONSTANZ – FRETZ Haupthaus<br />

Fürstenbergstraße 38-40, D-78467 Konstanz<br />

+49 (0)7531 92 40 90<br />

KREUZLINGEN – FRETZ Design-Outlet<br />

Hauptstrasse 39, CH-8280 Kreuzlingen<br />

+49 (0)174 33 54 449<br />

WWW.FRETZ.DE


74<br />

WOHNLANDSCHAFT<br />

Kreative<br />

FREIHEIT<br />

D – Markdorf | ma. Ein altes Gefängnis und ein ganz normales Büro:<br />

Knoblauch zaubert auch an unerwarteten Stellen Gemütlichkeit.<br />

Zugegeben: Mit kalten Steinzellen und dunklen Gängen hat das Offenburger<br />

Gefängnis auch wirklich nicht mehr viel zu tun. Das 1843<br />

erbaute Gebäude verwandelte sich innerhalb von drei Jahren in das<br />

hochmoderne Designhotel „Liberty“, in dem statt Entbehrungen Luxus<br />

und Entspannung im Vordergrund stehen. Doch trotz aller Modernität<br />

gerät das historische Erbe des Gebäudes nicht in Vergessenheit. Kleine<br />

Details wie die originalen Zellentüren, die als Deko-Elemente zum Einsatz<br />

kommen, erinnern an die spannende Vergangenheit.<br />

Aber auch zu Hause in Markdorf tut<br />

sich bei Knoblauch einiges! Mit dem<br />

#büroladencafe hat sich die Firma<br />

ein neues Zuhause geschaffen. Und<br />

so simpel wie der Name ist auch das<br />

Konzept: Hier kann an einem Fleck<br />

geplant, geshoppt und entspannt<br />

werden. Selbst die Produktion ist hier<br />

zu Hause: Über eine große Glasfront<br />

kann man direkt in die Schreinerei<br />

schauen. So kann man beim Planen<br />

seines neuen Zuhauses gemütlich einen<br />

Kaffee trinken und währenddessen<br />

einen Blick in die Produktion erhaschen.<br />

Konrad Knoblauch GmbH<br />

Zeppelinstraße 8-12, D-88677 Markdorf<br />

+49 (0)754 495 300<br />

www.knoblauch.eu<br />

50 Jahre<br />

DRAENERT<br />

D – Immenstaad | ma. Die Möbelmanufaktur aus Immenstaad<br />

feiert 2018 einen runden Geburtstag.<br />

Es war 1968, als Dr. Peter Draenert zum ersten Mal einen<br />

seiner Designertische baute. Was er damals noch nicht<br />

wusste: Dieser Tisch legte den Grundstein für eine lange<br />

Erfolgsgeschichte, die bis heute andauert. 50 Jahre später<br />

wird die DRAENERT GmbH jetzt von seinem Sohn Patric<br />

geleitet – und immer noch entstehen hier am Bodensee<br />

besondere Designermöbel, die den künstlerischen Anspruch<br />

nie aus den Augen verlieren. Das Markenzeichen<br />

sind dabei die außergewöhnlichen Ess- und Couchtische.<br />

Den Geburtstag begeht die Firma mit Stil und hat sich<br />

selbst ein besonderes Geschenk gemacht. Statt Marmorkuchen<br />

gibt es hier Marmor-Kunst: Der Hamburger<br />

Stararchitekt Hadi Teherani entwarf mit dem „Marble<br />

Wing“ eine futuristische Chaiselongue aus dem edlen<br />

Stein, von der es insgesamt nur fünfzehn Stück geben<br />

wird. Ein Sammlerstück, das sich sehen lassen kann!<br />

DRAENERT GmbH<br />

Steigwiesen 3, D-88090 Immenstaad<br />

+49 (0)754 52 080<br />

www.draenert.de


WOHNLANDSCHAFT<br />

HERSTELLER<br />

Antiquitätenhandel<br />

mit Restaurierungswerkstatt<br />

am Bodensee<br />

Polstersessel Neobiedermeier<br />

ECHT<br />

professionell<br />

D – Owingen | ma. Der neue Stuhl von<br />

Klöber überzeugt mit seinem modernen<br />

Look gleich zwei Jurys.<br />

Design-Preise für einen Schreibtischstuhl?<br />

Klingt zuerst vielleicht ungewohnt, gerade<br />

weil viele dem klassischen Büromöbelstück<br />

keine besondere Aufmerksamkeit<br />

schenken. Doch Klöber beweist seit Jahren,<br />

dass ein Bürostuhl eben auf keinen<br />

Fall langweilig sein muss. So auch beim<br />

„Connex2“. Designer Jörg Bernauer verbindet<br />

bei diesem Modell schlichte Eleganz<br />

mit Bequemlichkeit: Mit nur drei Hebeln<br />

lässt sich jeder Stuhl ganz individuell anpassen.<br />

Dieses Produktdesign überzeugte<br />

– und konnte sowohl den iF Design Award<br />

als auch den German Design Award mit<br />

nach Hause nehmen.<br />

Klöber GmbH<br />

Hauptstraße 1, D-88696 Owingen<br />

+49 (0)7551 83 80<br />

www.kloeber.com<br />

Empire-Etagère<br />

Schreibkassette Palisander<br />

SALONFÄHIG<br />

D – Lindau/Langenargen | ma. Eine neue Erlebniswelt begeistert Designliebhaber.<br />

Aguti hat ein neues Zuhause gefunden: den SALONE No. 4 in Lindau. Hier finden Fans<br />

von hochwertiger Einrichtung alles, was das Herz begehrt – ob Fliesen oder Parkett, ob<br />

Raumtextilien oder Design-Möbel. Und mittendrin präsentiert der Sitzhersteller auf rund<br />

300 Quadratmetern seine Designerkollektion. So konnte Aguti-Verantwortliche Birgit<br />

Jäger bei der Eröffnung durchaus zufrieden sein: Das ganz besondere Wohn- und Wohlfühlerlebnis<br />

bringt die Kollektion besonders gut zur Geltung. Hier können die Möbel nicht<br />

nur ausprobiert, sondern sogar vor Ort in eine Einrichtungsplanung integriert werden.<br />

Aguti GmbH | Bildstock 18/3, D-88085 Langenargen<br />

+49 (0)754 39 62 160 | www.aguti.com<br />

FURTHOF Antikmöbel GmbH<br />

Furthof 1, 88633 Heiligenberg-Hattenweiler<br />

Telefon: +49(0)75 52-59 69<br />

Über 350 Antiquitäten auf dem<br />

Furthof und im Onlineshop:<br />

furthof-antikmoebel.de<br />

75


76<br />

WOHNLANDSCHAFT<br />

Kulturelle<br />

ERLEUCHTUNG<br />

A – Dornbirn | ma. Der<br />

Lichtgestalter vom Bodensee<br />

bringt die neue Messe<br />

Dornbirn zum Strahlen.<br />

Es war ein Großprojekt für<br />

Zumtobel – im wahrsten<br />

Sinne des Wortes. Mit rund<br />

10.500 Quadratmetern Fläche<br />

und drei brandneuen<br />

Messehallen stellten schon<br />

die Dimensionen des Geländes<br />

besondere Ansprüche<br />

an die Lichtplanung. Doch<br />

das Ergebnis ist ein echtes<br />

Highlight: Die Farbtemperatur<br />

der Lichter lässt sich<br />

je nach Veranstaltung flexibel<br />

anpassen, sodass Ausstellungen,<br />

Messen oder<br />

Kongresse optimal ausgeleuchtet<br />

werden. Dabei dominieren<br />

die eher ausgefallenen<br />

Lichtfarben Rot und<br />

Schwarz, die sich nahtlos in<br />

die Farbgebung der Architektur<br />

einfügen.<br />

Zumtobel Group AG<br />

Höchsterstraße 8<br />

A-6850 Dornbirn<br />

+43 (0)557 25 090<br />

www.zumtobelgroup.com<br />

SMART<br />

im Bad<br />

D – Pfullendorf | ma. Handy-Laden beim Zähneputzen: Im Bad von<br />

heute ist das kinderleicht.<br />

Lange Zeit war das Badezimmer ein eher vernachlässigter Raum – heute<br />

hingegen ist aus der einfachen Nasszelle ein Ort für Wellness und<br />

Entspannung geworden. Und da darf<br />

modernste Technik nicht fehlen! Geberit<br />

hat einen Weg gefunden, diese dezent,<br />

aber smart zu integrieren. Das passiert<br />

einerseits mit kleinen Accessoires wie<br />

dem USB-Anschluss im Spiegelschrank<br />

als morgendliche Handy-Ladestation.<br />

Andererseits werden aber auch die klassischen<br />

Bestandteile immer moderner:<br />

So machen ein modernes Dusch-WC mit<br />

App-Bedienung und LED-Stimmungslichtern<br />

den Gang ins Bad zum Luxuserlebnis.<br />

Geberit Vertriebs GmbH<br />

Theuerbachstraße 1<br />

D-88630 Pfullendorf<br />

+49 (0)7552 93 40<br />

www.geberit.de


WOHNLANDSCHAFT<br />

HERSTELLER<br />

Ganz<br />

VERSESSEN<br />

CH – Stein am Rhein | ma. Dietiker transformiert<br />

einen Möbelklassiker zum Design-<br />

Highlight.<br />

Manche Möbel versetzen einen schon beim<br />

bloßen Anblick in seine Kindheit zurück. So<br />

ist es auch mit Omas alten Polstermöbeln.<br />

Einfach hinsetzen, in eine Decke kuscheln<br />

und entspannen: Ein gemütlicher Ohrensessel<br />

macht es möglich. Dass der aber gar nicht<br />

altbacken aussehen muss, das beweist nun<br />

der „Wing Chair“ von Dietiker. Auch wenn<br />

Elemente des klassischen Designs, wie etwa<br />

das markante Kopfteil, erhalten bleiben,<br />

wirkt diese Variante zierlich und modern. So<br />

können sich auch Freunde des modernen Stils<br />

vom gemütlichen Sessel „beflügeln“ lassen.<br />

Dietiker AG<br />

Hofwiesenstrasse 2<br />

CH-8260 Stein am Rhein<br />

+41 (0)52 742 21 21<br />

www.dieitiker.com<br />

DIE ZUKUNFT DES HEIZENS<br />

Gesunde Wärme und einzigartiges Design:<br />

Wie keine andere Heizung verbindet Redwell<br />

das Angenehme mit dem Schönen und überzeugt<br />

dabei mit höchster Qualität und smarter Funktionalität.<br />

Das macht die Heizung zu einem emotionalen Lifestyleund<br />

Designobjekt. Denn gibt es etwas Schöneres als Wärme?<br />

Ja: SCHÖNE WÄRME!<br />

Redwell Store Konstanz<br />

Hüetlinstraße 6 / Nähe Bodanplatz<br />

78462 Konstanz<br />

+49 (0)7531 / 9 76 75 10<br />

info@redwell-bodensee.de<br />

www.redwell-bodensee.de<br />

Heizen<br />

mit<br />

Infrarot!<br />

STILVOLL BIS INS DETAIL!<br />

STILVOLL BIS INS DETAIL!<br />

KH Massivhaus Süd GmbH<br />

<br />

Gartenstraße 6 88212 Ravensburg<br />

<br />

Telefon: 0751 3595579-39 www.kern-haus.de/ravensburg<br />

KH Massivhaus Süd GmbH<br />

Gartenstraße 6<br />

INDIVIDUELL 88212 Ravensburg BAUEN,<br />

GANZ ENTSPANNT!<br />

Telefon: 0751 3595579-39<br />

www.kern-haus.de/ravensburg<br />

Architektenhaus Magnum<br />

Architektenhaus Magnum<br />

INDIVIDUELL BAUEN,<br />

GANZ ENTSPANNT!<br />

77


WOHNLANDSCHAFT<br />

ANZEIGE<br />

REIN<br />

in die Komfort- und<br />

Sicherheitszonen<br />

78<br />

D – Konstanz | Eigenentwicklungen in Sachen<br />

Sicherheit und Smart Home: kompatible<br />

Lösungen aus der Praxis der Fachleute<br />

von Ernst Straub vor Ort.<br />

Die für ihre Kompetenz bei Gebäudeautomatisierung<br />

von Smart Home Deutschland<br />

preisgekrönte Ernst Straub GmbH ist ein<br />

Kompetenzzentrum in Sachen Sicherheit und<br />

Smart-Home-Lösungen. Was bei Einbruch<br />

oder Feuer Leben rettet, macht mit anderen<br />

Programmierungen das Leben leichter und sicherer.<br />

Straub hat darum ein herstellerunabhängiges<br />

innovatives System entwickelt, denn<br />

mit der Erfahrung aus der Praxis funktioniert<br />

das letztlich besser, als nur am Reisbrett ersonnen.<br />

Ebenfalls gehört Kompatibilität zur Umsetzung:<br />

Lichtschalter namhafter Hersteller<br />

müssen ebenso eingebunden sein wie Rollladensysteme<br />

der führenden Firmen – was miteinander<br />

funktioniert, was harmoniert, weiß<br />

Straub am besten. Denn: „Alles geht zwar irgendwie<br />

immer mit allem – aber ist eben nicht<br />

immer sicher!“<br />

Sicherheit hat hier seit 1830 Tradition: Straub<br />

ist eine feste Größe, wenn es darum geht, Hotels,<br />

Banken, Verwaltungen, Krankenhäuser,<br />

Schulen, Handwerk-, Gewerbe- und Industriebetriebe<br />

sowie den gehobenen Privatbereich<br />

sicher zu machen. Der verantwortliche Projektleiter<br />

und Prokurist Thomas Engelmann befasst<br />

sich mit seinem Team überdies seit 10 Jahren<br />

intensiv mit der technisch komplexen Thematik<br />

und den innovativen Systemen und Produkten,<br />

um die es im Smart Home geht: Rollläden, die<br />

Mitdenken, Rauchmelder, die bei Alarm die<br />

Rollläden öffnen, Heizungen, die selbständig<br />

oder auf Fern-Bedienung agieren, Licht, das zur<br />

richtigen Zeit am richtigen Ort leuchtet (oder<br />

auch nicht) – möglich ist viel. Kompatibel aber<br />

nicht immer alles. Nur smarte Lösungen sind<br />

oft leicht zu hacken für gewiefte Profis – darum<br />

ist die Kompetenz der Sicherheitsberater hier<br />

von Vorteil. Denn Komfort und Sicherheit gehören<br />

untrennbar zusammen. Nicht anonym,<br />

sondern persönlich.<br />

Gerade aktuell treibt viele Menschen die Frage<br />

um, welcher Technologie-Konzern denn meine<br />

Smart-Home-Daten mitliest und vielleicht<br />

nutzt. Will man denn, dass Apple, RWE oder<br />

auch Google noch mehr von den eigenen<br />

privaten Gewohnheiten wissen (Tag-, Schlafeinstellungen,<br />

Urlaub etc.)? Auch ersetzt die<br />

Hotline nicht den persönlichen Gesprächspartner<br />

vor Ort, der – ganz wichtig! – herstellerunabhängig<br />

und pragmatisch<br />

lösungsorientiert berät<br />

und ausführt und – ebenfalls<br />

wichtig – stets freundlich und<br />

verständlich vor Ort schult<br />

sowie einen zuverlässigen<br />

Support stellt.<br />

Das Haus, das letztlich mitdenken<br />

soll, kann nur so gut<br />

sein, wie die Profis, die vordenken,<br />

und die Technik, die<br />

beherrscht werden will. Gewünschte<br />

Funktionen sollen<br />

letztlich intelligent vernetzt<br />

und automatisiert werden:<br />

Das ist smart und komfortabel.<br />

Dass das Ganze auch<br />

sicher ist, dafür sorgt Straub:<br />

„Zuallererst kümmern wir<br />

uns um Ihr Grundbedürfnis<br />

– Sicherheit – in den eigenen<br />

vier Wänden; mit einer Funkalarmanlage.<br />

Und dann verknüpfen<br />

wir diese so mit der<br />

Lichtanlage, den Rollläden,<br />

dem Türschloss, der Kamera<br />

oder dem Sprachassistenten,<br />

dass das Smart Home maximalen<br />

Komfort und noch<br />

mehr wertvolle Sicherheitsfunktionen<br />

bereithält.<br />

Im Notfall dann: „Sirene an,<br />

Licht ein, Rollladen hoch,<br />

Kamera läuft …“ – klingt<br />

einfach, bringt wertvolle Sekunden,<br />

und rettet so Leben.<br />

Muss aber auch 100% funktionieren!<br />

Kein Tasten nach<br />

Es kommt darauf an,<br />

was sinnvoll ist.<br />

dem Lichtschalter, kein Tappen im Dunkeln<br />

oder Stolpern auf der Treppe. Sondern auf<br />

schnellstem Weg sicher ins Freie und gleichzeitig<br />

gute Sicht von außen für die bereits<br />

alarmierten Helfer im Notfall. Und wenn<br />

man grade im Restaurant sitzt, sendet das<br />

intelligente Alarmsystem automatisch Bilder<br />

und Infos auf das Mobiltelefon. Auch das gibt<br />

Sicherheit.<br />

THOMAS ENGELMANN,<br />

STRAUB SICHERHEITSSYSTEME<br />

Apropos „Bilder und Infos<br />

von zu Hause“: Bei der Pflegeunterstützung<br />

ist ein Smart<br />

Home ebenfalls hilfreich. Intelligent<br />

gedachte und gut gemachte<br />

Funktionalität nimmt<br />

Betreuern und Angehörigen<br />

die ständige Sorge um allein<br />

lebende hilfebedürftige<br />

Menschen. Kabellose Sensoren,<br />

die in jeder Wohnung<br />

einfach und kostengünstig<br />

verbaut oder nachgerüstet<br />

werden können, registrieren<br />

Bewegungen und bestimmte<br />

Aktionen (z.B. das Verlassen<br />

der Wohnung). Analyse-Algorithmen<br />

erkennen anhand<br />

der Sensorwerte kritische<br />

Situationen, etwa, wenn der<br />

Bewohner morgens nicht<br />

wie gewohnt aufsteht oder<br />

gestürzt ist. Bei einem Notfall<br />

werden Angehörige und<br />

Betreuer aktiv vom System<br />

informiert (z.B. durch eine<br />

Nachricht auf das Smartphone).<br />

Mit Straub funktionieren solche<br />

Ideen mit Sicherheit!<br />

Straub Sicherheitssysteme<br />

Fritz-Arnold-Straße 14 &<br />

August-Borsig-Straße 2a<br />

D-78467 Konstanz<br />

+49 (0)7531 580 982<br />

www.ernst-straub.de<br />

TEXT: MARKUS HOTZ


Ihre Ansprechpartner:<br />

carmen.reisdorf@ksk-rv.de<br />

manfred.messmer@ksk-rv.de<br />

+49 7524 991 -2020<br />

+49 7524 991 -2323<br />

WIR BAUEN DEN LEBENSRAUM, DER ZU IHNEN PASST.<br />

DE-Weingarten und AT-Dornbirn | Zuverlässigkeit und Kompetenz bei<br />

der Planung, am Bau und in der Kundenbetreuung – das zeichnet die<br />

Fussenegger Wohnbau GmbH aus.<br />

Das hochqualifizierte Team von Fussenegger schafft zukunftsorientierte<br />

Wohneinheiten, die begeistern. Zusammen mit langjährigen<br />

Partnern und Lieferanten entstehen nachhaltige und energieeffiziente<br />

Wohnanlagen mit innovativen Technologien.<br />

Die gesamten Wohnanlagen sind barrierefrei und zukunftssicher konzipiert.<br />

Das Fussenegger-Team ist überzeugt: Gesundes, intelligentes und<br />

nachhaltiges Bauen wird die Zukunft bestimmen. Deshalb werden für<br />

den Bau immer soweit möglich natürliche und geprüfte Baustoffe Ressourcen<br />

schonend verwendet. Zudem sind alle Bauwerke mit intelligenter<br />

und nachhaltiger Technik ausgestattet. Wer der Umwelt und sich<br />

selbst etwas Gutes tun möchte, ist bei Fussenegger also genau richtig.<br />

Fussenegger Wohnbau GmbH<br />

Marktgebiet Bodensee-Oberschwaben<br />

Schützenstraße 5, D-88250 Weingarten<br />

+49 751 36 36 09-0<br />

Markgebiet Vorarlberg<br />

Gütlestraße 7, A-6850 Dornbirn<br />

+43 5572 20 42 02<br />

www.fussenegger-wohnbau.com<br />

-<br />

-<br />

79


LINDAUERLEBEN<br />

FEUER UND FLAMME<br />

FÜRS BLAULICHT<br />

Im 5-Jahres-Rhythmus laden die Blaulicht-Organisationen des<br />

Landkreises Lindau zum „Blaulichttag“ auf die Lindauer Insel. Am<br />

22. <strong>April</strong> ist es wieder so weit. Der 4. Blaulicht-Aktionstag wird mit<br />

einem verkaufsoffenen Sonntag kombiniert.<br />

80<br />

„Der Blaulichttag ist ein Aktionstag aller Blaulicht-Organisationen<br />

des gesamten Landkreises. Er findet auf der Lindauer Insel statt, weil<br />

wir dort an einem Frühlingstag die meisten Menschen erreichen“,<br />

sagt Kreisbrandrat Friedhold Schneider. Von 11 bis 17 Uhr präsentieren<br />

Polizei, Wasserschutzpolizei, Technisches Hilfswerk (THW),<br />

Wasserwacht, Feuerwehr, Rettungshundestaffel, Bayerisches Rotes<br />

Kreuz (BRK) und Katastrophenschutz in der Fußgängerzone und am<br />

Seehafen ihre Leistungsfähigkeit. Sie machen ihre unerlässliche, gut<br />

funktionierende Zusammenarbeit sowie ihr gemeinsames Potenzial<br />

in halbstündlichen Aktionen deutlich. Novum in diesem Jahr ist die<br />

Kampagne „Gafferbox“, weil das Thema „Gaffen“ für alle Hilfsdienste<br />

zum echten Problem geworden ist. Schneider erklärt: „Bei der Gafferbox<br />

handelt es sich um einen Raum, in dem sich lebensgroße Bilder<br />

von Schaulustigen befinden. Wer den Raum betritt, ist entweder den<br />

Blicken der Gaffer ausgesetzt oder wird selbst zu einem.“<br />

Bewundernswerte Leistungen<br />

Im Hafenbereich bieten Wasserwacht, Wasserschutzpolizei, Feuerwehr<br />

und THW mit Bergungen, Wasserrettungen und Ölwehrvorführung<br />

Einblicke in ihre Einsatzarbeit und ihre geballte Einsatztechnik. Die<br />

Rettungshundestaffeln aus Lindenberg und Lindau führen die bewundernswerte<br />

Leistung ihrer Rettungshunde bei Suchvorführungen und<br />

bei einer Wasserrettung vor. Die Tauchergruppen lassen sich in einem<br />

gläsernen Tauchturm bei ihrer Arbeit unter Wasser über die Schulter<br />

schauen, das BRK zeigt, dass Helfen kinderleicht ist.<br />

Ein gutes Gefühl<br />

In der Fußgängerzone sind die Besucher hautnah an der organisatorischen<br />

Höchstleistung von Feuerwehr, Polizei und BRK bei einem<br />

gestellten Verkehrsunfall dabei, der um 11 Uhr in der Maximilianstraße<br />

inszeniert wird. Die Polizei, Dein Freund und Helfer, informiert mit<br />

verschiedenen Simulatoren und Sonderfahrzeugen zum Anfassen. Die<br />

Feuerwehr zeigt die Aktion „Richtig Feuerlöschen“ und eine Feuerwehr-<br />

Modenschau, die Rettungshundestaffel eine Leiterrettung. Der Katastrophenschutz<br />

des Landkreises besteht aus allen Hilfsorganisationen.<br />

Die Führungseinheit hierzu stellt sich deshalb mit seiner Kommunikationseinheit<br />

vor. Das BRK ist mit großem Fahrzeugbestand, Hubschraubersimulator<br />

und Notarztfahrzeug präsent und zeigt das Thema<br />

„Wiederbelebung“. Der Blaulichttag soll vor allem jungen Menschen<br />

Lust auf Engagement machen, soll informieren und das gute Gefühl<br />

vermitteln, dass für Bürger und Gäste des Landkreises Lindau von Seiten<br />

der Blaulicht-Organisationen mit viel Leidenschaft wirklich alles<br />

getan wird, um zu jeder Tages- und Jahreszeit möglichst erfolgreich,<br />

schnell, kompetent und zuverlässig zu helfen.<br />

22.04., 11-17 Uhr | Blaulichttag und verkaufsoffener Sonntag<br />

Lindauer Insel, Maximilianstraße und Seehafen, D-88131 Lindau<br />

www.blaulichttag-lindau.de<br />

TEXT: SUSI DONNER<br />

FOTO: SUSI DONNER UND FEUERWEHR


LINDAUERLEBEN<br />

LINDAUHIGHLIGHTS<br />

INSEL<br />

Stadttheater Lindau<br />

Ostermatinée<br />

Internationales Violinfestival<br />

junger Meister<br />

Orchesterkonzert mit dem Südwestdeutschen<br />

Kammerorchester Pforzheim<br />

02.04., 11.00 Uhr / www.konzertverein.com<br />

Forum am See<br />

Violinrecital mit jungen Meistern<br />

06.04., 19.30 Uhr / www.konzertverein.com<br />

Zeughaus Eröffnungsfest<br />

•<br />

mit den Chilimangaros<br />

29.04., 15.00 – 18.00 Uhr<br />

INSELHALLE LINDAU<br />

www.inselhalle-lindau.de<br />

Jahreskonzert der Jugendkapelle<br />

Lindau<br />

Konzert<br />

28.04., 19.00 Uhr<br />

LINDAU<br />

Bodensee<br />

4. bis 6. Mai 2018<br />

Auktionshaus Michael Zeller<br />

136. Internationale<br />

Bodensee-Kunstauktion<br />

06. – 08.04. / www.zeller.de<br />

Maximilianstraße & Seehafen<br />

Blaulicht Tag<br />

22.04., 11.00 – 17.00 Uhr /<br />

www.blaulichttag-lindau.de<br />

Verkaufsoffener<br />

•<br />

Sonntag<br />

22.04., 12.00 – 17.00 Uhr<br />

STADTMUSEUM LINDAU<br />

www.museum-lindau.de<br />

Sonderausstellung:<br />

August Macke<br />

Flaneur<br />

•<br />

im Garten der Kunst<br />

Bis 26.08., Mo-So 10.00 – 18.00 Uhr<br />

STADTTHEATER LINDAU<br />

www.kultur-lindau.de<br />

Jeanne d’ArPpo<br />

Die tapfere Hanna<br />

Mit Clownin Gardi Hutter<br />

15.04., 20.30 Uhr<br />

Kirche St. Stephan<br />

Händels Teatime<br />

Gerlinde Sämann (Sopran)<br />

& Die Freitagsakademie<br />

19.04., 20.30 Uhr<br />

Ocean Film Tour<br />

Filmvorführung<br />

30.04., 20.00 Uhr<br />

Diese Veranstaltungen finden<br />

im Stadttheater Lindau statt:<br />

Alaska von Bernd Römmelt<br />

Live Reportage<br />

11.04., 20.00 Uhr<br />

I am from Austria – The Show<br />

Austropop<br />

•<br />

Konzert<br />

28.04., 20.00 Uhr<br />

CLUB VAUDEVILLE – REUTIN<br />

www.vaudeville.de<br />

The Weight & El Jetta<br />

01.04., 21.00 Uhr<br />

War Of Ages &<br />

Very Special Guests<br />

06.04., 21.00 Uhr<br />

Siberian Meat Grinder,<br />

Insanity Alert &<br />

Machine Gun Horror<br />

13.04., 21.00 Uhr<br />

Delikat feiern!<br />

14.04., 22.30 Uhr<br />

Willy Nachdenlich –<br />

1 lustiger Abend vong Humor her<br />

19.04., 20.00 Uhr<br />

GARTENGESTALTUNG<br />

OUTDOOR-LIVESTYLE<br />

PFLANZENRARITÄTEN<br />

PFLANZENRARITÄTEN<br />

NATUR NATUR<br />

&<br />

&<br />

WELLNESS<br />

WELLNESS<br />

LINDAU LINDAU –<br />

–<br />

HINTERE HINTERE INSEL<br />

INSEL<br />

Fr ab 14 Uhr, Sa & So ab 10 Uhr<br />

Fr ab 14 Uhr, Sa & So ab 10 Uhr<br />

www.gartentage-lindau.de<br />

www.gartentage-lindau.de<br />

Tim Fischer „Absolut“<br />

Der Entertainer von Weltformat<br />

mit seinem neuen Programm<br />

22.04., 20.30 Uhr<br />

BartolomeyBittermann –<br />

progressive strings vienna<br />

Matthias Bartolomey (Cello) &<br />

Klemens<br />

•<br />

Bittmann (Geige & Mandola)<br />

26.04., 20.30 Uhr<br />

ZEUGHAUS – INSEL<br />

www.zeughaus-lindau.de<br />

Lilly Among Clouds – Acoustic-Duo<br />

Stimme, Piano und Cello<br />

28.04., 20.00 Uhr<br />

2. Speed Dating & Party<br />

20.04., 20.00 Uhr<br />

Hip Hop vs. Oldschool Part 2<br />

21.04., 22.00 Uhr<br />

‘S g’hört so<br />

Szenisches Konzert der<br />

Gesangsklasse der Musikschule Lindau<br />

28.04., 20.00 Uhr<br />

Änderungen vorbehalten!<br />

24.3. bis 26.8.2018<br />

ÖFFNUNGSZEITEN<br />

Montag–Sonntag: 10.00–18.00 Uhr<br />

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN<br />

Montag–Sonntag : 10.30 und 14.00 Uhr<br />

GRUPPENFÜHRUNGEN<br />

Nach Vereinbarung<br />

+49 (0)8382-260033 (Mo–Fr)<br />

museum@lindau.de<br />

STADTMUSEUM LINDAU<br />

Marktplatz 6, 88131 Lindau (B)<br />

+49 (0)8382-944073<br />

museum@lindau.de<br />

www.kultur-lindau.de<br />

81


82<br />

FRIEDRICHSHAFENERLEBEN<br />

SHOPPING<br />

MIT VIEL HOKUSPOKUS<br />

Sehen, staunen, schmecken und bummeln mit allen Sinnen: Das alles<br />

bietet in Friedrichshafen das „Stadtwerk am See Straßenzauberer-<br />

Festival“ mit verkaufsoffenem Sonntag am 15. <strong>April</strong> von 13 bis 18<br />

Uhr. Viele Aktionen für Kinder machen diesen Sonntag zum bunten<br />

Erlebnisnachmittag für die ganze Familie.<br />

Bereits zum elften Mal zeigen Straßenzauberer beim „Stadtwerk am See<br />

Straßenzauberer-Festival“ auf den beiden Bühnen auf dem Antoniusplatz<br />

und Wilhelmplatz im ständigen Wechsel ihre verblüffenden Tricks.<br />

Höhepunkt des Festivals wird in diesem Jahr die Entfesselung von Mario<br />

Richter im Bodensee. Mario Richter wird sich, gefesselt mit Stahlketten<br />

und Fesseln, zugunsten der Kinderkrebshilfe im Bodensee versenken<br />

lassen und sich nur durch seine Entfesselungskünste rechtzeitig befreien.<br />

Die Aktion findet um 15 Uhr im Hafenbecken des Gondelhafens statt.<br />

Kinderkarussell, Rock’n’Roll und Streetfood<br />

Auf dem Adenauerplatz präsentieren Deutsches Rotes Kreuz und Technisches<br />

Hilfswerk Fahrzeuge, technische Ausrüstung und informieren<br />

über ihre Arbeit. Die Fahrzeugausstellung wird von „Trikes & Fun“ komplettiert,<br />

die Trikes und Quads vorstellen. Auch darüber hinaus gibt es<br />

auf dem Adenauerplatz viel zu entdecken. Viele weitere Aktionen wie<br />

ein Kinderkarussell oder der Rock’n’Roll Club mit Tanzvorführungen<br />

auf dem Buchhornplatz sorgen für Unterhaltung. Auf den Plätzen der<br />

Innenstadt ist für reichlich kulinarische Abwechslung gesorgt. So gibt<br />

es beispielsweise auf dem Streetfood-Markt auf dem Buchhornplatz<br />

ungarische Lángos, Burger, Crêpes, Schwäbische Spezialitäten, selbstgemachte<br />

Nudelgerichte, Spezialitäten aus dem Lehmbackofen oder<br />

vegane Köstlichkeiten aus Bio-Zutaten.


FRIEDRICHSHAFENERLEBEN<br />

Neue Geschäfte entdecken<br />

Besonders lohnend ist beim verkaufsoffenen Sonntag anlässlich des<br />

Straßenzauberer-Festivals der Bummel durch die Geschäfte. In vielen<br />

Läden gibt es Aktionen und Angebote. Und es gibt auch manch<br />

neues Geschäft in Friedrichshafen zu entdecken, denn in den letzten<br />

Wochen wurden viele Neueröffnungen gefeiert. Auch in der<br />

Einkaufsmall im Bodensee Center haben alle Geschäfte geöffnet und<br />

laden zum Shoppen und Verweilen ein. Für Kinder gibt es ein spezielles<br />

Programm und es tanzen die „Bellytales“, eine Bauchtanzgruppe,<br />

die das junge Publikum mit ihrem Tanz in eine Märchenwelt versetzt.<br />

Zusatzfahrten der Silberpfeile<br />

Die Silberpfeile des Friedrichshafener Stadtverkehrs fahren zum verkaufsoffenen<br />

Sonntag wieder Zusatzfahrten. Neben den Linien 4, 6, 9<br />

und 11 fahren von 13 Uhr bis 19 Uhr auch die Linien 1 (Ringverkehr), 5<br />

(Messe), 13 (Ettenkirch) und 16 (Ailingen/Klinikum) im Stundentakt.<br />

15.04., 13-18 Uhr<br />

Antoniusplatz, Wilhelmplatz, Adenauerplatz, Innenstadt,<br />

Bodensee Center<br />

D-88045 Friedrichshafen<br />

vollständiges Programm unter<br />

www.stadtmarketing-fn.de<br />

Infos und Fahrplanauskünfte<br />

zum Stadtverkehr unter<br />

www.stadtverkehr-fn.de<br />

TEXT: SUSI DONNER<br />

FOTO: STADTMARKETING<br />

KELLER<br />

FRIEDRICHSTRASSE 89, 88045 FRIEDRICHSHAFEN, TEL 07541-21407, WWW.MODEHAUSKELLER.DE<br />

MODE – SCHUHE – ACCESSOIRES FÜR DAMEN & HERREN<br />

CHLOE<br />

FAY<br />

HOGAN<br />

LUISA CERANO<br />

BOGNER<br />

J BRAND<br />

AIRFIELD<br />

WINDSOR<br />

DOLCE & GABBANA<br />

TORY BURCH<br />

JIMMY CHOO<br />

ATTILIO GIUSTI LEOMBRUNI<br />

DIANE V FURSTENBERG<br />

FABIANA FILIPPI<br />

STEFFEN SCHRAUT<br />

ALLUDE<br />

EMILIO PUCCI<br />

MISSONI<br />

ETRO<br />

TOD‘S<br />

BURBERRY<br />

CAMBIO<br />

HACKETT LONDON<br />

STONE ISLAND<br />

LIKE<br />

US ON<br />

FACEBOOK<br />

TÄGLICH<br />

AKTUELLE<br />

POSTS<br />

Verkaufsoffener Sonntag am 15. <strong>April</strong> 2018, 13 - 18 Uhr. Wir freuen uns auf Sie!<br />

83


84<br />

FRIEDRICHSHAFENERLEBEN<br />

Konstanz<br />

Friedrichshafen<br />

BÜCHER<br />

BÜCHER CAFÉ<br />

CAFÉ<br />

SCHÖNE DINGE<br />

SCHÖNE DINGE<br />

Blütenzauber<br />

Hin- & Rückfahrt nur 14,50 Euro<br />

Kind 7,50 Euro<br />

1.3. – 4.5.2018<br />

Süßer Blütenzauber<br />

im Bordbistro<br />

Hin- & Rückfahrt<br />

1 Heißgetränk 18 Euro<br />

1 Süßes Teil Kind 11 Euro<br />

Gessler1862 - Friedrichstrasse 53 - 88045 Friedrichshafen +49 (0)7541/7006-62 - gessler1862.de<br />

Gessler1862 - Friedrichstrasse 53 - 88045 Friedrichshafen +49 (0)7541/7006-62 - gessler1862.de<br />

www.der-katamaran.de<br />

07531 363932-0


FRIEDRICHSHAFENERLEBEN<br />

SENKRECHTSTARTER<br />

UND FERIENSPASS<br />

D – Friedrichshafen | dos. Mit Beginn der Osterferien startet das<br />

Dornier Museum in die neue Saison. Auf über 6000 Quadratmetern<br />

bietet es den Besuchern eine abwechslungsreiche Erlebniswelt<br />

der Luft- und Raumfahrt. Anlässlich des Jubiläums „50 Jahre<br />

Senkrechtstarter Do 31“ zeigt es eine Sonderausstellung.<br />

Für Kinder, Jugendliche und Familien gibt es in den Oster- und<br />

Pfingstferien ein spannendes Ferienprogramm mit Kinder- und Familienführungen,<br />

Rundflügen im Do 27 Flugsimulator, Modellbauangeboten,<br />

Papierfliegerwettbewerben und Tretfliegerparcours. Im<br />

Jahr 1968 absolvierte das bis heute einzige senkrechtstartende Transportflugzeug,<br />

die Dornier Do 31, ihren ersten Flug mit senkrechtem<br />

Start, anschließendem Reiseflug und senkrechter Landung. Die Sonderausstellung<br />

„Senkrechtstarter“ beginnt pünktlich zur Luftfahrtmesse<br />

AERO am 17. <strong>April</strong>. Ab Mai bietet das Museum zudem an jedem<br />

Donnerstag einen langen Museumstag mit zusätzlicher Führung um<br />

19 Uhr. Bereits ab 17 Uhr ist das museumseigene Restaurant mit der<br />

DO-X Lounge geöffnet.<br />

Dorniermuseum<br />

Claude-Dornier-Platz 1, D-88046 Friedrichshafen<br />

+49 (0)7541 48 73 600 | www.dorniermuseum.de<br />

WEAR WOOl.<br />

Stay cool.<br />

#mykindofcool<br />

WEAR WOOl.<br />

Stay cool.<br />

#mykindofcool<br />

Beim Kauf von Odlo Produkten im Wert von 79,95 € erhalten Sie ein exklusives Funktionsshirt*<br />

- limited edition - im Wert von 44,95 € gratis dazu.<br />

(Nur gültig im genannten Aktionszeitraum, solange der Vorrat reicht)<br />

AKTIONSZEITRAUM<br />

So. 15.04.–Sa. 21.04.2018<br />

FACHBERATERTAG am<br />

Fr. 20.04.2018 von 11–19 Uhr<br />

in Friedrichshafen<br />

Beim Kauf von Odlo Produkten im Wert von 79,95 € erhalten Sie ein exklusives Funktionsshirt*<br />

- limited edition - im Wert von 44,95 € gratis dazu.<br />

(Nur gültig im genannten Aktionszeitraum, solange der Vorrat reicht)<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

HIGHLIGHTS<br />

ADENAUERPLATZ<br />

Saisoneröffnung auf dem<br />

Schlemmermarkt<br />

31. März, 9-14 Uhr<br />

www.schlemmermarkt-fn.de<br />

ZEPPELIN MUSEUM<br />

Wechselausstellung:<br />

Max Ackermann<br />

Finissage mit Torte<br />

8. <strong>April</strong>, 14.30 Uhr<br />

Wechselausstellung:<br />

„Schöne neue Welten<br />

bis 8. <strong>April</strong><br />

www.zeppelin-museum.de<br />

SCHULMUSEUM<br />

Märchenlenz!<br />

Sonderausstellung<br />

bis 31. Oktober<br />

www.schulmuseum-fn.de<br />

FN-FISCHBACH<br />

Halbmarathon<br />

14. <strong>April</strong>, 12 Uhr<br />

FN - INNENSTADT<br />

City of Music<br />

14. <strong>April</strong>, 20.00 Uhr<br />

STADTWERK AM SEE<br />

Straßenzauberer-Festival<br />

Mit<br />

verkaufsoffenem<br />

Sonntag<br />

STADTWERK AM SEE<br />

Straßenzauberer-Festival<br />

mit verkaufsoffenem Sonntag<br />

15. <strong>April</strong>, 13-18 Uhr<br />

MESSE FRIEDRICHSHAFEN<br />

AERO<br />

18.-21. <strong>April</strong><br />

www.messe-friedrichshafen.de<br />

DORNIER MUSEUM<br />

Sonderausstellung:<br />

Senkrechtstarter-<br />

50 Jahre Do31<br />

18. <strong>April</strong> bis 31. Dezember<br />

www.dorniermuseum.de<br />

DORNIER MUSEUM<br />

Bodensee Wein-Messe<br />

21. <strong>April</strong>, 15-20 Uhr<br />

KULTURHAUS CASERNE<br />

Lange Nacht der Musik<br />

30. <strong>April</strong>, 16-4 Uhr<br />

www.zu.de<br />

WEITERE VERANSTALTUNGEN UNTER:<br />

www.kulturbuero-friedrichshafen.de<br />

www.jazzport-fn.de<br />

www.friedrichshafen.de<br />

15. <strong>April</strong><br />

2018<br />

13 - 18 Uhr<br />

www.stadtmarketing-fn.de<br />

85


SEERAUM<br />

HYGGELIG<br />

GEBAUT<br />

1<br />

86<br />

Wenn die Rubrik Wohnlandschaft einen aktuellen Trend<br />

aufgreift, kann die Rubrik Seeraum ja mal die Frage stellen:<br />

Was ist beim Wohnen und in der Architektur eigentlich<br />

„gemütlich“? Für die Architekten ist das kaum ein<br />

Thema – da geht es vor allem um Funktionalität und<br />

Ästhetik.<br />

Die zukünftigen Bewohner bekommen von ihrem Architekten<br />

schon mal den vielzitierten Satz von Günter Behnisch<br />

zu hören: „Wenn jemand Gemütlichkeit braucht, soll er<br />

sich doch eine Katze anschaffen.“ Der Katze ist es wahrscheinlich<br />

egal, wie das Haus aussieht, Hauptsache sie hat<br />

irgendwo eine warme, weiche Ecke, und sie kann rausgehen,<br />

wenn sie es braucht – das können leider nicht alle.<br />

Durch die Medien, von den Tageszeitungen bis zu „Schöner<br />

Wohnen“, geht seit einigen Jahren der „Hygge“-Trend.<br />

Seit dem letzten Jahr gibt es sogar eine Zeitschrift mit diesem<br />

Namen, die alle Themen behandelt, die mit diesem<br />

„dänischen Lebensgefühl“ zusammenhängen: „gut essen,<br />

zusammensein, feiern, gemeinsam lachen“ – eine heile<br />

Welt der glücklichen Menschen, eingerichtet mit IKEA und<br />

Manufactum. Eingeläutet wurde der Trend durch Bücher<br />

mit Titeln wie „Hygge – Ein Lebensgefühl, das einfach<br />

glücklich macht“ (Meik Wiking, Lübbe, 2016) oder „Hygge!<br />

Das neue Wohnglück“ (Marion Hellweg, DVA, 2017).<br />

In Zeiten von Krisen und Katastrophen scheint das eine<br />

Fluchtbewegung zu sein.


SEERAUM<br />

2<br />

In solchen Medien sieht man schön, wie man<br />

sich „hyggelig“ einrichtet, und das kann man<br />

fast überall – oder kommt es dabei auch auf<br />

die Architektur an? Wie sehen Häuser aus, die<br />

schon von außen die „Hygge“ zeigen? Ist die<br />

Gemütlichkeit überhaupt eine Frage von Formen<br />

und Materialien?<br />

Beton oder Holz<br />

Mit einer kleinen Umfrage kann man leicht<br />

feststellen, dass etwa 97 Prozent der Befragten<br />

Häuser aus Holz für „hyggeliger“ halten<br />

als Betonhäuser. „Holz isch heimelig“,<br />

sagt das Schweizer Holzhandwerk, und ein<br />

Schreinerbetrieb aus dem Raum Basel hat sich<br />

die Website „holz-isch-heimelig.ch“ gesichert.<br />

Aber so einfach ist es nicht, wie der Blick in<br />

die einen und die anderen Häuser zeigt. Auch<br />

in der vielzitierten „Beton-Schuhschachtel“<br />

kann man sich so einrichten, dass sich nicht<br />

nur die Bewohner, sondern auch die Gäste<br />

wohlfühlen. Und auch ein ständig bewohntes<br />

Holzhaus kann aussehen, als ob die Familie<br />

für zwei Monate verreist wäre. Gerade beim<br />

Beton gilt der Werbespruch der Betonindustrie:<br />

„Es kommt darauf an, was man daraus<br />

macht.“<br />

Mauern oder Fenster<br />

Es gibt unter Architekten eine Theorie, nach<br />

der man die Menschen (d.h. die zukünftigen<br />

Bewohner der Häuser) einteilen könnte in<br />

„Höhlenmenschen“ und „Zeltmenschen“ – die<br />

einen bräuchten Häuser, die mit soliden Wänden<br />

und wenig Fenstern Geborgenheit vermitteln,<br />

die anderen bräuchten Häuser, die durch<br />

Leichtbau und große Fenster das Gefühl von<br />

Freiheit vermitteln. Das ist sehr vereinfacht,<br />

aber es zeigt, dass die Bedürfnisse nach Behaglichkeit<br />

sehr unterschiedlich sein können.<br />

Höhlen oder Baumstämme<br />

Was man aus Beton auch machen kann, zeigen<br />

die Erdhöhlenhäuser, auf die sich der<br />

Schweizer Architekt Peter Vetsch seit den<br />

70er-Jahren spezialisiert hat. Es sind Spritzbetonkonstruktionen,<br />

der Beton wird also<br />

auf beliebig geformte Netzkonstruktionen<br />

gespritzt, sodass höhlenartige Räume entstehen,<br />

die tatsächlich einen ganz „kuscheligen“<br />

Eindruck machen. Davon stehen einige auch<br />

in der Ostschweiz, z. B. das Haus Gander in<br />

Hüttwilen 1 , weitere in Thal-Altenrhein und<br />

in Amden. Das sind vielleicht die idealen Häuser<br />

für die „Höhlenmenschen“, aber sie sind<br />

nur für eine kleine Minderheit geeignet, da<br />

sie als höchstens zweistöckige Häuser überdurchschnittlich<br />

viel Grundfläche brauchen<br />

und erst recht nicht für den Wohnungsbau<br />

geeignet sind.<br />

Das „typisch dänische“ Haus gibt es nicht,<br />

aber wer weiter nach Norden (oder viel weiter<br />

nach Nordwesten) geht, kommt in die<br />

Länder der Blockhäuser, die von außen so<br />

aussehen, dass man gerne mal reinschaut.<br />

Die dicken Stämme sind ja fast so stabil wie<br />

massive Betonhäuser, aber viel „heimeliger“<br />

(siehe oben). Auf beiden Seiten des Sees haben<br />

sich Holzbaufirmen auf diese Bauweise<br />

spezialisiert, und vor allem in der Schweiz mit<br />

ihren sehr kubischen Neubauten in den Einfamilienhaussiedlungen<br />

fallen sie auf, wie hier<br />

in Landschlacht 2 . Eine architektonische Bereicherung<br />

der Architekturlandschaft sind sie<br />

nicht, aber sicher „hyggelig“. Die Blockhäuser<br />

sind ebenso wie die Erdhäuser nicht dazu geeignet,<br />

die Wohnungsprobleme in dichtbesiedelten<br />

Gebieten zu lösen, deshalb werden wir<br />

dieses Thema demnächst wieder aufgreifen.<br />

www.hygge-magazin.de<br />

Vetsch Architektur, www.erdhaus.ch<br />

Koster Blockhaus-Bau, Ennetaach,<br />

www.block-hausbau.ch<br />

TEXT & FOTO: PATRICK BRAUNS<br />

87


SEECLASSICS<br />

HAUTNAH!<br />

OLDTIMER ERLEBEN,<br />

BERÜHREN,<br />

AUSPROBIEREN<br />

CH – Arbon | dos. Oldtimer-Fans, Flugbegeisterte<br />

und Freunde vergangener Mobilität<br />

freuen sich auf die arbon classics am ersten<br />

Maiwochenende. Ein Schwerpunkt liegt bei<br />

dieser 7. Ausgabe auf der Luftfahrt – und<br />

wie immer auf dem Erleben.<br />

Das Ausstellungsangebot der arbon classics<br />

ist in seiner Vielfalt einmalig. Die vielen<br />

Oldtimer-Autos, Lastwagen, Feuerwehrfahrzeuge,<br />

Militärfahrzeuge, Busse und Motorräder<br />

werden den Quai in ein Motorenmekka<br />

verwandeln. Weitere Attraktionen sind die<br />

historische Radfahrer-Kompanie der Schweizer<br />

Armee, Oldtimerschiffe, Dampfboote,<br />

Landmaschinen, Stationär-Motoren sowie<br />

ein Helmtaucher auf der Hafenmole. Es zieht<br />

Menschen von weit her nach Arbon – die vielen<br />

interaktiven Angebote machen aus<br />

der Veranstaltung mehr als nur ein Fest für die<br />

Augen: Denn nicht nur anschauen, sondern<br />

auch mitfahren und mitfliegen ist möglich.<br />

So können die Besucher zum Beispiel eine<br />

Rundfahrt mit dem Saurer Schnauzen Postauto<br />

machen oder eine Ausfahrt mit einem<br />

Oldtimer unternehmen. An beiden Tagen können<br />

sie am Bahnhof Arbon verschiedene Museumszüge<br />

bestaunen. Mit der Dampflok der<br />

MThB Ec 3/5 sowie Eurovapor C 5/6 2969<br />

Elefant können die Besucher an Fahrten ab<br />

Arbon ins Locorama Romanshorn teilnehmen.<br />

Das königliche Dampfschiff Hohentwiel<br />

bietet einen gemütlichen Sonntagsbrunch auf<br />

dem Bodensee. Vom Hafen Arbon aus fährt<br />

es einen Rundkurs. An Bord werden die Gäste<br />

kulinarisch verwöhnt. Wer früh genug bucht,<br />

kann sich Plätze<br />

für einen Rundflug<br />

in der legendären Tante Ju 52 sichern und<br />

das Fliegen in seiner reinsten Form erleben.<br />

Die Patrouille Suisse zeigt am 5. Mai ihre<br />

Flugshow über dem Bodensee. Am Sonntagnachmittag<br />

findet eine Vorführung des Super<br />

Puma Display Teams der Schweizer Armee<br />

statt. Als Event-Abschluss starten am Abend<br />

Heißluftballone. Besucher von der anderen<br />

Seeseite erhalten, wenn sie mit der Fähre anreisen,<br />

zudem eine kostenlose Rückfahrt.<br />

05.-06.05.<br />

Adolph-Saurer-Quai<br />

CH-9320 Arbon<br />

www.arbon-classics.ch<br />

Verkauf bei: 9elf Meisterwerk in Hilzingen, Tel.: +49 (0)7731-926 85 51, Schwalbe<br />

Classic Garage in Uhldingen, Tel.: +49 (0)151-20 03 45 85, Blechkonserve<br />

in Watterdingen, www.blechkonserve.de sowie bei www.zepf-classicline.de,<br />

ZEPF Schmierungstechnik in Konstanz, Tel.: +49 (0)7531-363 14-0<br />

88


SEECLASSICS<br />

CARLE – DIE MONATLICHE OLDTIMER-KOLUMNE<br />

PILGERN<br />

Pilgern bedeutet laut der viel zitierten Wikipedia „zu religiösen Stätten reisen“<br />

oder auch „langsam zu gehen“. Ein Pilger wird im Kirchenlatein als eine Person<br />

beschrieben, die aus Glaubensgründen in die Fremde zieht. Meist als Wallfahrt zu<br />

einem Pilgerort, also zu einer Örtlichkeit, die als heilig verehrt wird.<br />

Ohne blasphemisch sein zu wollen: Auch in der Oldtimerei kann man Parallelen<br />

zu diesem Handeln erkennen.<br />

ZWISCHENKLASSEMENT<br />

NACH LAUF 1<br />

1. Martin Schoch / Cathrin Schoch 94,62 Punkte<br />

2. Hubert Moser / Dieter Jänicke 56,15 Punkte<br />

3. Michael Reichmann / Daniel Kammel 48,46 Punkte<br />

START IM SCHNEE<br />

Die Nacht-Ori des AMC Wahlwies, der erste Wertungslauf des<br />

„seeclassics BODENSEE HISTORIC POKAL 2018“, wurde ob des<br />

plötzlichen Wintereinbruchs zur Schnee-Ori, was dasGanze noch<br />

etwas herausfordernder machte und einige Teilnehmer aus der Oldtimerklasse<br />

leider zum Aufgeben zwang.<br />

Am Ende schien es beinahe wie immer: Die Seriensieger<br />

Patrick Schmidt und Hubert Braun starteten<br />

ZEPF<br />

Classic Motoroil in der offenen Klasse und gewannen zum dritten<br />

Mal in Folge in der Gesamtwertung. Platz 2 belegte<br />

das Vater-Tochter-Team Martin und Cathrin Schoch, die für das<br />

Oldtimer & Fahrzeugmuseum Engen an den Start gingen. Mit ihrem<br />

VW Käfer 1303 S, Baujahr 1973, waren sie das beste Team der Histo-<br />

Wertung und führen damit das Klassement im seeclassics BODENSEE<br />

HISTORIC POKAL nach dem ersten Wertungslauf an. Das Team Sascha<br />

Bühler und Godje Dirr machte mit Rang 3 das Podium komplett.<br />

Speziell in der „Prä-Oldtimerveranstaltungen-Zeit“ – so ungefähr von November<br />

bis März –, dem Zeitraum, in welchem sich die eigentlich aktiven Oldtimerfahrer<br />

in ihre Werkstätten und Garagen zurückziehen, um ihre mobilen Schätzchen<br />

für die nächste Saison vorzubereiten, sind hin und wieder Wanderbewegungen<br />

festzustellen.<br />

Ähnlich einer Wallfahrt reisen unzählige Menschen zu Orten, die eine Anziehungskraft<br />

ausüben, welche eigentlich nur mit religiösen Stätten vergleichbar ist.<br />

In dieser oft trostlosen Zeit mit Schmuddelwetter, Eis, Schnee und entsprechend<br />

Salz auf der Straße, finden die ersten Oldtimermessen statt. Bremen, Antwerpen,<br />

Paris und etwas später auch Essen, Stuttgart und Friedrichshafen.<br />

Wie ein Magnet ziehen diese Veranstaltungen Abertausende von Oldtimerfans an.<br />

Nein, es geht nicht um die Verehrung eines Messias, sondern ganz profan um<br />

die Befriedigung niederer Bedürfnisse. Oldtimerfreunde werden angetroffen,<br />

Benzingespräche geführt, lange gesuchte Ersatzteile gefunden, ganze Traumautos<br />

werden ersteigert, gekauft oder wenn es sein muss auch getauscht. Neu, gebraucht,<br />

glänzend, verrottet oder frisch (über)restauriert – gerade so, wie es der jeweilige<br />

Liebhaber gerne möchte.<br />

Zumindest die Mehrzahl der Reisenden kehrt mit einer gewissen Zufriedenheit,<br />

einige sogar mit einem Glücksgefühl, nicht selten mit einem übervollen Kofferraum<br />

und einem leeren Geldbeutel nach Hause zurück.<br />

Die Geschwindigkeit unterscheidet uns von der Definition. Von „langsam gehen“<br />

kann keine Rede sein. Die nächste Oldtimermesse kommt – lasst uns schnell<br />

hinpilgern.<br />

Der nächste Wertungslauf startet im <strong>April</strong> in Engen, wenn das Oldtimer<br />

& Fahrzeugmuseum zum bereits fünften Mal die Teilnehmer über<br />

wenig befahrene Nebenstraßen durch die reizvolle Landschaft des<br />

Hegau schickt.<br />

Aktuelle Informationen gibt es auf www.bodensee-historic-pokal.com<br />

und auf der seeclassics-Fanseite auf Facebook.<br />

DIE WEITEREN BHP-WERTUNGSLÄUFE 2018:<br />

22.04. Hegau Historic<br />

11.05.-12.05. ADAC Württemberg Historic<br />

24.06. Lindau-Klassik<br />

30.06.-01.07. Bodensee Oldtimer Rallye<br />

06.10. Histo Challenge Bodensee<br />

10.11. Nacht-Ori Herbst<br />

TEXT/FOTO: TOM PFEIFER<br />

Kolumnist Christoph Karle (50), ist über zwei Jahrzehnte oldtimerbegeistert<br />

und selbst Besitzer von Klassikern. Lange Jahre war<br />

er Vorsitzender des MSC-Sernatingen und Hauptverantwortlicher<br />

des „Haldenhof Bergrennens“. Für den Bundestag Berlin sitzt er im<br />

„Parlamentskreis Automobiles Kulturgut“. Zudem ist er als Kurator<br />

Automobile für die Fahrzeug-Ausstellungen im MAC – Museum Art<br />

& Cars in Singen verantwortlich.<br />

89


90<br />

LEBENSWERT | FREIZEIT<br />

ANZEIGE<br />

1<br />

3<br />

2<br />

LITERATUR IN<br />

GROSSER VIELFALT<br />

D – Isny | Die Isnyer Literaturtage bieten ein vielfältiges Programm,<br />

darunter drei hochkarätige Lesungen.<br />

Zum Lesen verführen will die „BuchZelle“, die als öffentlicher Bücherschrank<br />

zum Beginn der Literaturtage in der Wassertorstraße aufgestellt<br />

wird. In der Programmkinoreihe „filmreif“ wird der Film „Paterson“<br />

am 10. <strong>April</strong> gezeigt. Dann folgen drei Autorenlesungen: Olga<br />

Grjasnowa 1 ist am 13. <strong>April</strong>, Georg-Büchner-Preisträger Jan Wagner<br />

2 am 18. <strong>April</strong> und der preisgekrönte Franzobel 3 am 20. <strong>April</strong> zu<br />

erleben. Für Kinder gibt es am 22. <strong>April</strong> die Lesekiste „Rico, Oskar und<br />

die Tieferschatten“. Der Literarische Frühschoppen am 22. <strong>April</strong> steht<br />

im Zeichen des Schreibwettbewerbs.<br />

09.-22.04. | verschiedene Orte in D-88316 Isny im Allgäu<br />

+49 (0)7562 97 56 350 | www.isny.de<br />

FOTO: OLGA GRJASNOWA, VILLA MASSIMO ALBERTO NOVELLI, DIRK SKIBA<br />

ERZÄHLZEIT MIT<br />

33 AUTOREN<br />

D/CH – Singen/Schaffhausen | rue. Das grenzüberschreitende Literaturfestival<br />

„Erzählzeit ohne Grenzen“ präsentiert eine außergewöhnliche<br />

Vielfalt an Autoren und attraktiven Leseorten.<br />

In der 9. Auflage der „Erzählzeit ohne Grenzen“ sind 33 Autoren bei<br />

59 Veranstaltungen in 40 Städten und Gemeinden der Region Singen-<br />

Schaffhausen zu erleben. Unter den ausgewählten Literaturschaffenden<br />

befinden sich große Namen, überraschende Debütantinnen und<br />

bekannte Wiederholungstäter. Ihre Werke spannen einen weiten Bogen<br />

von humorvoll-skurril bis tragisch-dramatisch. Eröffnet wird das<br />

Festival am 7. <strong>April</strong> um 19.30 Uhr in der Stadthalle Singen mit dem<br />

deutsch-schweizerischen Schriftsteller Tim Krohn.<br />

07.-15.04. | in 40 Gemeinden der Region Singen-Schaffhausen<br />

www.erzählzeit.com<br />

FOTO: SUSANNE SCHLEYER<br />

LACHEND IM BUS<br />

D – Singen | bz. Mit Reiseleiter Johnny und der quirligen Raissa auf verrückter<br />

Bustour quer durch den Hegau.<br />

Bei der Comedy Vulkantour steigt der Besucher entspannt in einen Hohentwielreisen-<br />

Bus und erlebt dabei in ca. drei Stunden mit leckerem Pausenessen den Hegau von<br />

einer völlig neuen Seite. Die Tour wird begleitet vom charmanten Reiseleiter Johnny<br />

Saloppi – gespielt von HP Neu. Ebenfalls mit dabei: Raissa Rusticalova, ehemalige<br />

Tänzerin aus dem Conti, gespielt von Chris Neu. Denn die beliebten Figuren aus<br />

dem Stück „Hotel Continental – Lust und Laster in Singen“ versuchen auf der Tour<br />

ein neues bürgerliches Leben zu beginnen.<br />

15.04., 11.30 Uhr, 13.05., 11.30 Uhr, 08.06., 18 Uhr,<br />

08.07., 11.30 Uhr, 10.08., 18 Uhr<br />

D-78224 Singen-Friedingen<br />

+49 (0)7731 44 310<br />

www.eventhouse4u.com


LEBENSWERT | FREIZEIT<br />

HELDEN<br />

GESUCHT<br />

D – Ravensburg | bz. Die 13. Salonnacht – dieses Jahr zum<br />

Thema „Helden gesucht“ – ist ein besonderes Literatur-Event.<br />

Beginnend im Museum Humpis-Quartier gibt es in insgesamt<br />

zehn verschiedenen Salons in der Marktstraße jeweils zwei Lesungen<br />

(um 20 Uhr und 21.15 Uhr).<br />

Sind die medialen Alltags-, Sport-, Super-Helden wirklich „echte<br />

Helden“? Wo liegen die Unterschiede von Helden zu Idolen oder<br />

Stars? Diese und andere Fragen sollen bei der 13. philosophischliterarischen<br />

Salonnacht beantwortet werden. Bei der Bürgerinitiative<br />

„im blauen Sessel“ setzen in zehn unterschiedlichen<br />

Gebäuden der Innenstadt Dichter und Denker, Philosophen und<br />

Forscher, Autoren und Journalisten Akzente. Wer Lust auf neue<br />

Ideen hat, wechselt ganz einfach den Salon. Drehbuchautorin<br />

Julia Drache zeigt ihren Kurzfilm „Watu Wote“, der den Studenten-Oscar<br />

2017 erhalten hat. Auch namhafte Schriftsteller, z.B.<br />

Paulus Hochgatterer, Mirko Bonné, sowie der Heldenforscher<br />

Denis Pulina gehen an diesem Abend intensiv dem Suchbild<br />

Held/Heldin nach.<br />

20.04., 18.30 Uhr<br />

Auftakt im Museum Humpis-Quartier,<br />

anschließend in 10 Salons der Innenstadt<br />

D-88212 Ravensburg<br />

+49 (0)751 35 54 616<br />

www.imblauensessel.de<br />

Affenberg Salem<br />

Das besondere Tiererlebnis<br />

mit den Berberaffen<br />

ÖFFNUNGSZEITEN 2018<br />

17. März bis 27. Oktober,<br />

täglich von 9–18 Uhr<br />

28. Oktober bis 4. November,<br />

täglich von 9 –17 Uhr<br />

Letzter Einlass ½ Stunde vor Schließung<br />

Mendlishauser Hof<br />

88682 Salem<br />

Tel. 07553/381<br />

www.affenberg-salem.de<br />

am 28. <strong>April</strong> von 12:00 – 18:00 Uhr<br />

91


92<br />

LEBENSWERT | FREIZEIT<br />

150 JAHRE<br />

GLEICH BERECHTIGUNG<br />

CH – St. Gallen | bz. Mit einer Volksabstimmung wurden die Schweizer Juden 1866 den übrigen<br />

Schweizer Bürgern rechtlich gleichgestellt. Die Wanderausstellung des Schweizerischen<br />

Jüdischen Gemeindebunds zeigt die Vielfalt des Schweizer Judentums heute auf.<br />

Der Fotograf Alexander Jaquemet hat<br />

15 jüdische Menschen porträtiert:<br />

jüngere und ältere, bekannte und unbekannte,<br />

aus verschiedenen Landesteilen<br />

und unterschiedlichen Gesellschaftsschichten.<br />

Das Besondere: Die<br />

Abgebildeten posierten an Orten, die<br />

sie selbst ausgesucht hatten. Ergänzt<br />

wird die Galerie durch acht jüdische<br />

Porträts aus der Nordostschweiz, verfasst<br />

von der bekannten St. Galler Journalistin<br />

Brigitte Schmid-Gugler.<br />

bis 09.09.<br />

Historisches und<br />

Völkerkundemuseum<br />

Museumsstrasse 50<br />

CH-9000 St. Gallen<br />

+41 (0)71 242 06 42<br />

www.hvmsg.ch<br />

FEDERKLEID<br />

D – Konstanz | yr. Die Ausstellung „Ab in<br />

die Federn! Wie Vögel sich schmücken, tarnen<br />

und fliegen“ präsentiert eine der faszinierendsten<br />

und vielfältigsten Erfindungen<br />

der Natur: die Feder.<br />

Der Mauersegler ist<br />

dank seiner Federn beispielsweise<br />

in der Lage,<br />

akrobatische Flugmanöver zu<br />

vollführen, um Beute zu fangen.<br />

Der kleine Zaunkönig<br />

und der Waldkauz nutzen<br />

dagegen ihr an die Umwelt<br />

angepasstes Federkleid, um<br />

selber nicht gefressen zu<br />

werden. Die Ausstellung im<br />

Naturmuseum ermöglicht interessante<br />

Einblicke in und auf<br />

das Gefieder. Es werden auch lebhafte<br />

Veranstaltungen für Kinder und<br />

Führungen für Erwachsene angeboten.<br />

17.03.18–17.03.19<br />

Naturmuseum<br />

im Sea Life Center<br />

Hafenstraße 9<br />

D-78462 Konstanz<br />

www.konstanz.de/naturmuseum<br />

GARTENLUST<br />

UND BLUMENDUFT<br />

D – Reutlingen | yr. Im herrlichen Ambiente der Pomologie Reutlingen können Gartenfreunde<br />

bei der 17. GardenLife allerlei Neues und Inspirierendes entdecken.<br />

Die historische Parkanlage öffnet ihre Tore für eine der schönsten Gartenmessen Süddeutschlands.<br />

Rund 190 ausgewählte Aussteller präsentieren unter anderem exotische Pflanzen und<br />

Sämereien. Unter dem Motto „Rettet den Vorgarten“ werden Landschaftsbauer zudem eine<br />

„Allee der Schaugärten“ errichten. Neben vielen Aktionen, Fachvorträgen, Workshops und<br />

Beratungen durch Profis gibt es auf der Picknickwiese auch ein buntes Kinderprogramm für<br />

die kleinen Gäste sowie kulinarische Verpflegung auf dem gesamten Gelände.<br />

10.-13.05., Do, Fr, So 11-19 Uhr, Sa 11-22 Uhr<br />

Pomologie Reutlingen, Alteburgstraße, D-72762 Reutlingen | www.gardenlife.de


LEBENSWERT | FREIZEIT<br />

SCHIFF AHOI<br />

Event-, Premium- und Kreuzfahrten 2018<br />

Gratis<br />

An- und Abreise<br />

mit vmobil.at<br />

ab Hafen Bregenz Auszug Frühling & Sommer<br />

CAPTAIN'S BRUNCH<br />

Der Kapitän bittet zum Brunch<br />

Jeden Sonntag von 01.04. bis 28.10.2018<br />

GENUSS<br />

AN BORD<br />

A – Bregenz | rue. Ein leidenschaftliches, innovatives und bodenständiges<br />

Gourmetkonzept setzt bei den Vorarlberg Lines neue Akzente.<br />

Frischer Wind weht auch durch das Fahrtenprogramm.<br />

Auf den Schiffen und am Hafen verwöhnt jetzt der neue Gastronomiepartner<br />

PIER69 die Gäste. Das Fahrtenprogramm selbst bietet weitere<br />

Highlights. Dazu zählen der sonntägliche Captain’s Brunch, die Käsknöpflepartie,<br />

das Backhendlschiff, das Tanzschiff „Tropical Night<br />

Boat“ und die Genussfahrt „Spanischer Abend“. Spannend wird es<br />

beim „Krimidinner am See“ an zwölf Terminen mit einem neuen Stück.<br />

Beliebt sind auch die Sommerfeuerwerksfahrten und die Rundfahrten<br />

mit Drei-Gänge-Menü während der Bregenzer Festspiele.<br />

Die dreitägigen Kreuzfahrten<br />

überraschen mit neuen<br />

Reiserouten: Im Frühling<br />

geht’s zur Klosterinsel Reichenau,<br />

im Herbst stehen<br />

faszinierende Landausflügen<br />

unter anderem in Salem<br />

und Heiligenberg auf<br />

dem Programm. Im Premiumsegment<br />

lockt das MS<br />

Sonnenkönigin am 30.<br />

Juni zur „Vintage Night“<br />

mit Zeitreise und Live-Musik. Mit der Sonnenkönigin gibt es zudem<br />

zwei Brunchfahrten im August und sechs Dreiländer-Panoramafahrten<br />

im Sommer.<br />

Vorarlberg Lines Bodenseeschifffahrt<br />

Seestraße 4, A-6900 Bregenz<br />

+43 (0)5574 42 868<br />

www.vorarlberg-lines.at<br />

FOTO: STUDIO FASCHING<br />

MUTTERTAGSFAHRT<br />

Dreistündige kulinarische Rundfahrt; Sonntag, 13.05.2018<br />

NACHMITTAGSFAHRT ZUM<br />

MUTTERTAG<br />

mit Kaffee und Kuchen; Sonntag, 13.05.2018<br />

NEU 3 TÄGIGE KREUZFAHRT<br />

mit Reisebegleitung Dr. Walter Fink<br />

Montag 11. bis Mittwoch 13.06.2018<br />

Montag 24. bis Mittwoch 26.09.2018<br />

PREMIUMFAHRTEN<br />

MS SONNENKÖNIGIN<br />

Dreiländer-Panoramafahrt - Premiumrundfahrt<br />

Dienstag, 19.06., 17.07., 24.07., 07.08., 21.08., und 04.09.2018<br />

Vintage Night - More than a dance curise<br />

Samstag, 30.06.2018<br />

Captain‘s Brunch - Brunchbuffet und Live-Musik an Bord<br />

Sonntag, 22.07. und 19.08.2018<br />

10 Jahre Sonnenkönigin - Jubiläumsfahrt mit Galabend und<br />

Live- Musik an Bord Freitag, 28.09.2018<br />

Ein Schiff,<br />

der See und Sie.<br />

T 0043 (0)5574 428 68<br />

www.vorarlberg-lines.at<br />

Fotos (c) Studio Fasching, Octovain Fröwis; Satz- und Druckfehler vorbehalten.<br />

93


94<br />

LEBENSWERT | FREIZEIT<br />

TÜFTELN AUF DEM BODENSEE<br />

D/A/CH – Großstadt Bodensee | Vom 4. bis<br />

5. Mai 2018 findet erstmals ein grenzüberschreitender<br />

Hackathon auf dem Bodensee<br />

statt, bei dem die MS Vorarlberg zum Innovationslabor<br />

wird. Eine Ideenwerkstatt im<br />

<strong>April</strong> soll Teilnehmern bei der Ideenfindung<br />

helfen.<br />

Ziel des Hackathons ist es, in 28 Stunden alleine<br />

oder in Teams nützliche, kreative, innovative<br />

Lösungen und Prototypen umzusetzen.<br />

Teilnehmen kann jeder: Unternehmensteams,<br />

Studierende, Entwickler und Gründer. Der<br />

#uh18 ist eine gemeinsame Veranstaltung<br />

der Plattform für digitale Initiativen und der<br />

Partner des Projektes „Bodenseemittelstand<br />

4.0“ aus Deutschland, Österreich und der<br />

Schweiz. CyberLAGO ist ebenfalls Teil dieses<br />

Projektteams.<br />

04. + 05.05.<br />

www.uh18.diin.io, www.cyberlago.net<br />

FOTO: REINHARD FASCHING<br />

ANZEIGE<br />

LET’S SHAPE THE<br />

FUTURE<br />

D – Konstanz | 30 zu werden ist für die meisten nicht so einfach.<br />

Das Queergestreift Filmfestival schreckt vor dem Älterwerden jedoch<br />

nicht zurück und blickt selbstbewusst in die Zukunft – because the<br />

future is going to be queer!<br />

Zum 31. Mal werden im Rahmen dieses fulminanten Filmfestivals im<br />

Zebra Kino queere Liebes- und Lebenswelten in Szene gesetzt, gefeiert<br />

und diskutiert. Das Zebra Kino zeigt Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme<br />

abseits des hetero-normativen Rahmens. Die filmischen Darstellungen<br />

werden begleitet von Gesprächen mit Filmschaffenden und<br />

Aktivisten, um eine inhaltliche und handlungsorientierte Auseinandersetzung<br />

anzuregen. Am 14. <strong>April</strong> gibt es dann die berauschende<br />

QueerParty im Kula Konstanz, die man ebenfalls nicht verpassen sollte.<br />

12.-25.04.<br />

Zebra Kino<br />

Joseph-Belli-Weg 5<br />

D-78467 Konstanz<br />

+49 (0)7531 60 190<br />

queergestreift.com<br />

SCHAU! …<br />

ALLES SO SCHÖN BUNT HIER!<br />

A – Dornbirn | dos. Natur und Menschen blühen wieder auf und<br />

alle pilgern zum prächtigsten SCHAUplatz im Land: zur Vorarlberger<br />

Frühjahrsmesse „SCHAU!“<br />

Die SCHAUplätze Garten, Wohnen, Freizeit, Genuss, Mobilität, Mode<br />

und auch die Junge Halle sind wieder mit dabei. Auf 52 000 qm Ausstellungsfläche<br />

präsentieren rund 500 Aussteller ihre Neuheiten,<br />

Trends und Tipps. Erfahrene Profis und unabhängige Experten bieten<br />

an vier Messetagen individuelle Beratung und eröffnen den Besuchern<br />

einen bunten Strauß an Möglichkeiten: informieren und vergleichen,<br />

unterhalten und genießen, einkaufen und verkosten. Auf dem größten<br />

Marktplatz Vorarlbergs ist was los!<br />

05.-08.04., 10-18 Uhr<br />

Messeplatz 1, A-6854 Dornbirn |<br />

www.messedornbirn.at<br />

FOTO: MESSE DORNBIRN


LEBENSWERT | FREIZEIT<br />

DAS BESONDERE FLAIR<br />

D – Konstanz | Hellfire Concerts bringt den FLAIR Designmarkt<br />

wieder in das Bodenseeforum.<br />

Zum insgesamt vierten Mal kommen unzählige Hersteller, Händler,<br />

Jungdesigner und kleine Labels aus ganz Deutschland mit ihren Produkten<br />

und Neuheiten fernab der Massenware in die Stadt. Das Angebot<br />

garantiert einen kunterbunten Mix, bei dem für jeden das Passende<br />

dabei ist: coole Möbel und Wohnaccessoires, schöne Schreib- und<br />

Lederwaren, lässige Streetwear & Design Fashion sowie dazugehörige<br />

Accessoires und verschiedene Kunstartikel. Dazu gibt es Live-Musik,<br />

eine Afterwork Party mit Late-Night Shopping, ein Streetfood-Court<br />

und ein buntes Kinderprogramm.<br />

21.-22.04., Sa 12-21 Uhr, So 11-18 Uhr<br />

Bodenseeforum<br />

Reichenaustr. 21<br />

D-78467 Konstanz<br />

www.flair-designmarkt.de<br />

www.hellfire-concerts.de<br />

(RÜCK)BLICK IN DIE<br />

ZUKUNFT<br />

D – Konstanz | yr. Der älteste Kunstverein im Bodenseegebiet feiert<br />

sein 160-jähriges Bestehen. Im Wolkensteinsaal findet dazu ein<br />

Festprogramm statt.<br />

Der am 14. März 1858 gegründete Verein versteht sich als Forum für<br />

zeitgenössische Kunst und ist sich seiner besonderen Lage in einer<br />

europäischen Grenzregion bewusst. Mit diesem Selbstverständnis<br />

präsentiert er auch Werke von Kunstschaffenden aus der Schweiz,<br />

Österreich und Liechtenstein. Der Kunstverein lädt zum Jubiläum alle<br />

Interessierten in den Wolkensteinsaal ein. Das Festprogramm wartet<br />

unter anderem mit einem Vortrag und einer Versteigerung bedeutender<br />

Ausstellungsstücke auf.<br />

21.04., 17 Uhr<br />

Wolkensteinsaal im Kulturzentrum am Münster,<br />

Wessenbergstr. 43, D-78462 Konstanz<br />

+49 (0)7531 22 341 | www.kunstverein-konstanz.de<br />

FOTO: STEFAN POSTIUS<br />

Saisonstart voraussichtlich Mitte Mai<br />

Sommerspaß pur.<br />

Parkähnliche Umgebung ≈ beheizte Becken<br />

Nichtschwimmerbecken mit Riesenrutsche<br />

Schwimmerbecken ≈ Sprungbecken mit Sprungturm<br />

Baby-Planschbecken ≈ Beachvolleyball ≈ Fußballfeld<br />

Bistro mit Speisen und Getränken<br />

baeder-weingarten.de<br />

baeder@weingarten-online.de // T 0751 560158-50<br />

95


96<br />

KULTUR | KUNST<br />

WAIBELS BILDLICHTER<br />

D – Ravensburg | rue. Unter dem Titel „Bildlicht“ zeigt das Kunstmuseum<br />

Ravensburg erstmalig das Werk von Hermann Waibel in<br />

einer umfassenden Retrospektive.<br />

Der in Ravensburg gebürtige Künstler wandte sich Ende der 1950er-<br />

Jahre von der Porträtmalerei und der darstellenden Funktion der Malerei<br />

ab. Farbe, Form, Raum und Bildträger wurden zum Gegenstand<br />

seiner Werke. Im Mittelpunkt seiner über 60-jährigen Auseinandersetzung<br />

mit den malerischen Mitteln steht das Licht. Waibels Arbeiten<br />

fordern jeden Betrachter auf, sich dem Rätsel seiner Wahrnehmung zu<br />

stellen, denn letztlich bleibt alles eine Frage der Perspektive.<br />

28.04.-30.09.<br />

Kunstmuseum<br />

Burgstraße 9<br />

D-88212 Ravensburg<br />

Di-So 11-18 Uhr, Do 11-19 Uhr<br />

+49 (0)751 82 810<br />

www.kunstmuseum-ravensburg.de<br />

FOTO: HERMANN WAIBEL, FARBRELIEF – STRICHCODE, 2000/2007<br />

(VER-)LUST UND FORM<br />

D – Singen | ap. Sinnliche Rundungen neben wuchernden Geschwülsten,<br />

zarte Gitterstrukturen neben zerfetzten Oberflächen –<br />

die Ausstellungen „Stephan Hasslinger. Paisley.“ und „Jáchym Fleig.<br />

Besatz.“ bilden zwei Pole der zeitgenössischen Bildhauerei.<br />

Der Freiburger Künstler Stephan Hasslinger verarbeitet den ungewöhnlichen<br />

Werkstoff Ton zu Skulpturen, die allein und in Gruppen<br />

allen Sinnen schmeicheln. Jáchym Fleig aus Villingen-Schwenningen<br />

schafft aus Baumaterialien wie Gips, Sand und Wabenkartons eine<br />

surreal-bedrohliche Welt. Unter einem Dach präsentieren sie gemeinsam<br />

unkonventionelle Bildhauerei und potenzieren einander in ihrer<br />

Gegensätzlichkeit.<br />

13.04.-01.07.<br />

Kunstmuseum Singen<br />

Ekkehardstraße 10<br />

D-78224 Singen<br />

+49 (0)7731 85 271<br />

www.kunstmuseum-singen.de<br />

FOTO: 1*2: STEPHAN HASSLINGER, 3: FRAUKE SCHUMANN, 4: MARTINA PIPPRICH<br />

FARBE & FORM<br />

D – Meersburg | yr. Sollte man zwischen gegenständlicher und abstrakter<br />

Kunst unterscheiden? Im Fall von Emil Kiess’ Werk sicherlich<br />

nicht, denn sonst entgeht einem einiges.<br />

Mit spielerischer Leichtigkeit löst Emil Kiess die Farbe vom Gegenstand,<br />

kreiert Beziehungen zwischen Farbgeflechten und schafft damit<br />

Tiefenräume von magischer Anziehungskraft. Mal nimmt er dabei<br />

den Gegenstand wie in seinen zahlreichen Bodenseelandschaften auf,<br />

mal bleibt von ihm nur die Abstraktion. Die Ausstellung der Galerie<br />

Bodenseekreis zeigt beide Seiten des Malers und thematisiert Farbe<br />

und Form in seinem Werk. Am 22. <strong>April</strong> wird Emil Kiess auch zum<br />

Künstlergespräch vor Ort sein.<br />

bis 24.06.<br />

Rotes Haus Meersburg, Schlossplatz 13, D-88709 Meersburg<br />

+49 (0)7532 49 41 29 | www.galerie-bodenseekreis.de


KULTUR | KUNST<br />

DIE PFLANZENWELT ALS BÜHNE<br />

CH – St. Gallen | rue. „Theatrum Botanicum“ heißt eine groß angelegte<br />

Werkreihe des Künstlers Uriel Orlow. Er betrachtet dabei die<br />

botanische Welt als Bühne für Politik.<br />

Uriel Orlow wurde 1973 in Zürich geboren. Er lebt und arbeitet in<br />

London und Lissabon. In der „Kunst Halle“ St. Gallen präsentiert er<br />

sein fortlaufendes Forschungsprojekt „Theatrum Botanicum“. Aus den<br />

Blickwinkeln von Südafrika und Europa zeigt das Projekt Pflanzen als<br />

Zeugen und Akteure in der Geschichte. Pflanzen verbinden Natur und<br />

Menschen, ländliche und kosmopolitische Medizin, Tradition und Moderne<br />

– über verschiedene Geografien, Geschichten und Wissenssysteme<br />

hinweg. Videos, Soundarbeiten, Fotografien und Installationen<br />

beleuchten botanischen Nationalismus und andere Vermächtnisse des<br />

Kolonialismus, Pflanzenmigration und -invasion, Biopiraterie, Blumendiplomatie<br />

während der Apartheid, die Rolle der Klassifizierung und<br />

Benennung von Pflanzen, aber auch den von Mandela und seinen<br />

Mitinsassen in Gefangenschaft auf Robben Island gepflanzten Garten.<br />

14.04.-17.06.<br />

Kunst Halle St. Gallen<br />

Davidstr. 40, CH-9000 St. Gallen<br />

Di-Fr 12-18 Uhr, Sa/So 11-17 Uhr<br />

+41 (0)71 222 10 14 | www.k9000.ch<br />

FOTO: URIEL ORLOW<br />

gestaltung: <strong>akzent</strong>-grafik<br />

Barbara Armbruster<br />

Julia Kernbach<br />

„Grün. Licht. Raum“<br />

24.03. – 06.05.2018<br />

Vernissage:<br />

Freitag 23.03.2018, 19.00 Uhr<br />

Öffnungszeiten:<br />

Di-Fr 14-17 Uhr, Sa/So 10-18 Uhr, Ostermontag 14-17 Uhr<br />

Städtisches Museum Engen + Galerie<br />

Klostergasse 19, 78234 Engen<br />

Tel.: +49 (0)7733 50 14 00<br />

Foto: Frank Kleinbach | Barbara Armbruster, ohne Titel 2017 – Bleistift auf Büttenpapier 56 x 46 cm | Julia Kernbach, Bildausschnitt „Schatten“ 2017, C-Print, Julia Kernbach<br />

25. 11. 2017 – 04.11. 2018 ■ Kloster Schussenried<br />

Du bist die Kunst!<br />

Faszinierende Mitmach-Illusionen aus China.<br />

2. STAFFEL<br />

www.kloster-schussenried.de<br />

Komm ins Bild,<br />

fotografier das Unglaubliche<br />

und teil es mit Freunden.<br />

Im Kloster Schussenried.<br />

www.kloster-schussenried.de<br />

97


98<br />

KULTUR | KUNST<br />

VIELSCHICHTIG<br />

D – Ludwigshafen | yr. Der IBC lädt bereits zum 13. Mal zur Kunstmesse<br />

im Zollhaus Ludwigshafen ein, wo Künstler aus der Region<br />

ihre Werke ausstellen.<br />

Die Vielfältigkeit der Region spiegelt sich auch in ihrer Kunst wider.<br />

24 bildende Künstler aus dem süddeutschen Raum stellen auf drei<br />

Ebenen verschiedenste Kunstarbeiten aus. Ob grafische Arbeiten,<br />

Malerei, Fotografie, Papier- und Textilarbeiten oder Skulpturen – hier<br />

ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. In der gemeinsamen<br />

Verkaufsausstellung sind unter anderem auch gesellschaftskritische<br />

und philosophische Arbeiten ausgestellt, die zum Nachdenken und<br />

Lachen anregen sollen.<br />

21. + 22.04., 11-18 Uhr<br />

Zollhaus Ludwigshafen, Hafenstraße 4<br />

D-78351 Bodman-Ludwigshafen<br />

www.ibc-ueberlingen.de<br />

INNERE BILDWELTEN<br />

CH – St. Gallen | ap. 2 Jubiläen, 1 Premiere: Die Ausstellung „Im<br />

Land der Imagination – Die Sammlung C.G. Jung“ zeigt zum ersten<br />

Mal die bildnerischen Arbeiten von C.G. Jungs Patienten und Patientinnen<br />

aus den Jahren 1916 bis 1955.<br />

Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums des C.G. Jung-Instituts und dem<br />

30-jährigen Jubiläum des Museums im Lagerhaus öffnet eine gemeinsame<br />

Ausstellung neue Türen ins „Land der Imagination“ von C.G.<br />

Jungs Patienten und Patientinnen. Im Rahmen der Aktiven Imagination<br />

sollten sie ihren inneren Bildwelten Ausdruck verleihen. Malen<br />

und Zeichnen als therapeutischer Prozess: Auf diese Weise entstanden<br />

zahlreiche Bildserien, die nun zum ersten Mal öffentlich zu sehen sind.<br />

Bis 08.07.<br />

Museum im Lagerhaus, Davidstraße 44, CH-9000 St. Gallen<br />

+41 (0)71 223 58 57 | www.museumimlagerhaus.ch<br />

FOTO: C.G. JUNG INSTITUT<br />

SCHEIN & SEIN<br />

D – Isny | bz. Die Städtische Galerie im Schloss zeigt die Ausstellung<br />

„Schein und Sein. Raumschichten – Skulpturen – Foto-Grafiken“ von<br />

Axel F. Otterbach.<br />

Der in Isny geborene Künstler feiert seinen 70. Geburtstag und stellt<br />

in seiner Heimat in drei Themenschwerpunkten einen Ausschnitt seines<br />

Schaffens aus. Im bildhauerischen Werk Otterbachs lag der Fokus<br />

lange Zeit auf der skulpturalen Bearbeitung von Carrara-Marmor. Mit<br />

„Raumschichten“ geht er neue Wege und erschafft die Illusion von<br />

massivem Stahl, obwohl das verwendete Material durch Leichtigkeit<br />

besticht. Die Foto-Grafiken gewähren indes einen neuen und anderen<br />

Blick auf seine Skulpturen.<br />

bis 03.06.<br />

Städtische Galerie im Schloss<br />

Schloss 1, D-88316 Isny im Allgäu<br />

+49 (0)7562 97 56 350 | www.isny.de


KULTUR | KUNST<br />

STREIFZUG DURCH DIE<br />

KUNSTGESCHICHTE<br />

D – Konstanz | rue. Auf eine Zeitreise ab dem Jahr 1900 bis heute begibt sich die Städtische Wessenberg-Galerie<br />

in ihrer Sommerausstellung.<br />

Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Emil Thomas<br />

Porträt der adrett gekleideten Lotte Wollheim 1<br />

und Peter Diederichs Skulptur der Zähne fletschenden<br />

Göttin Artemis 2 ? Beide Werke entstammen dem Fundus<br />

der Wessenberg-Galerie, deren Sammlung etwa<br />

7000 Gemälde, Skulpturen und Arbeiten auf Papier<br />

umfasst. 70 Werke – darunter die beiden genannten<br />

Beispiele – wurden nun für die Ausstellung „Zeitreise“<br />

ausgewählt. Im zeitlich geordneten Nebeneinander lassen<br />

sie eine Entwicklungsgeschichte der Kunst sichtbar<br />

werden und machen deutlich, dass es eine Vielzahl an<br />

Stilen, Themen und Handschriften gibt. Traditionelle<br />

Salonmalerei trifft auf Werke der Avantgarde, Figuration<br />

steht neben Abstraktion, regionales Kunstschaffen<br />

behauptet sich neben überregional bekannten Namen.<br />

04.05.-02.09.<br />

Städtische Galerie Wessenberg Wessenbergstraße<br />

43, D-78462 Konstanz<br />

Di-Fr 10-18 Uhr, Sa+So+Fei 10-17 Uhr<br />

www.konstanz.de<br />

FOTO: STÄDTISCHE WESSENBERG-GALERIE KONSTANZ<br />

1 2<br />

IBC · Internationaler Bodensee Club<br />

Nördlicher Bodensee<br />

13.Kunstmesse<br />

Fr 20. <strong>April</strong> 19 Uhr · Vernissage<br />

Sa 21.04. 11-18 Uhr | So 22.04. 11-18 Uhr<br />

Städtische<br />

Museen<br />

Konstanz …<br />

… bezaubern.<br />

Zollhaus Ludwigshafen, Hafenstr. 5, 78351 Bodman-<br />

Ludwigshafen | Info: www.ibc-ueberlingen.de<br />

Städtische Wessenberg Galerie<br />

➜ Südwestdeutsche Kunst des 19. und 20. Jh. und des Bodenseeraums.<br />

Rosgartenmuseum<br />

➜ Kunst- und Kulturhistorisches Museum im spätmittelalterlichen<br />

Zunfthaus „Zum Rosgarten“. Stilvoll eingerichtetes Museumscafé.<br />

Bodensee-Naturmuseum<br />

➜ Naturkundliches Museum für den Bodenseeraum<br />

im Sealife-Centre Gebäude.<br />

Hus-Haus<br />

➜ Gedenkstätte für den 1415 verbrannten Reformator Johannes Hus.<br />

Aktuelles unter: www.rosgartenmuseum.de<br />

99


KULTUR | LIVE-MUSIK<br />

2<br />

VORWÄRTS<br />

100<br />

4<br />

1<br />

D/A/CH/FL – Großstadt Bodensee | Seit 30 Jahren holt das Bodenseefestival<br />

internationale Künstler aus Musik, Theater und Literatur<br />

an den Bodensee. Es ist damit ein jährlicher Fixpunkt im Veranstaltungskalender<br />

der Vierländerregion. In seinem Jubiläumsjahr wagt<br />

sich das Festival unter dem Motto „vorwärts zu neuen Ufern“ an<br />

neue Veranstaltungsformate.<br />

Thematisch geht es im Jubiläumsjahr nach Russland. Das Festival<br />

präsentiert 60 Veranstaltungen mit russischen Künstlern sowie russische<br />

Musik, Theater und Literatur. Zwei „Artists in Residence“<br />

prägen das Programm: Der gefeierte Gewinner des Tschaikowsky-<br />

Wettbewerbs 2015, der 29-jährige Pianist Dmitry Masleev, ist bei<br />

neun Konzerten rund um den See zu erleben. Zudem bringt der<br />

Komponist, Kurator und DJ Gabriel Prokofiev, Enkel des russischen<br />

Komponisten Sergej Prokofjew, seine „Nonclassical Club Nights“<br />

an den Bodensee.<br />

Dmitry Masleev besticht mit virtuoser Brillanz<br />

Der aus dem sibirischen Ulan-Ude stammende Pianist Dmitry Masleev<br />

1 überzeugte beim Tschaikowsky-Wettbewerb 2015 mit virtuosen<br />

Darbietungen. Seit diesem Erfolg konzertiert er weltweit und ist<br />

in diesem Jahr „Artist in Residence“ beim Bodenseefestival. „Es ist<br />

eine große Ehre und Verantwortung, dem Publikum verschiedene Facetten<br />

meiner Musik zu zeigen: Solo, Kammermusik, Orchester und<br />

unterschiedliches Repertoire“, freut sich Dmitry Masleev auf seinen<br />

Aufenthalt am Bodensee. Er eröffnet das Festival am 5. Mai zusammen<br />

mit dem SWR Symphonieorchester unter Altmeister Christoph<br />

Eschenbach in Friedrichshafen. Mit seinem ehemaligen Professor am<br />

Moskauer Konservatorium, Mikhail Petukhov, bringt er in Ravensburg<br />

die Bach’schen Konzerte für zwei Cembali zur Aufführung (09.05.).<br />

Weitere musikalische Partner im Rahmen des Festivals sind das Borodin-Quartett<br />

(10.05. in Münsterlingen) und das Ural Philharmonic<br />

Orchestra (17.05. in Weingarten).


KULTUR | LIVE-MUSIK<br />

ZU NEUEN UFERN<br />

3<br />

Gabriel Prokofiev bringt Klassik in den Club<br />

Der zweite „Artist in Residence“, Gabriel Prokofiev 2 , erobert mit<br />

seinen „Nonclassical Club Nights“ neue Orte für zeitgenössische, klassische<br />

und elektronische Musik, wie den legendären Club Douala in<br />

Ravensburg (17.05.) oder den Casino Kulturraum in Friedrichshafen<br />

(09.05.). Die clubartigen Live-Events haben bereits das Publikum in<br />

London, Berlin und Wien begeistert. Gabriel Prokofiev kuratiert ortsspezifische<br />

Konzerte, bei denen klassische Instrumente auf elektronische<br />

Klänge treffen. „Ich möchte mit den Nonclassical Nights die<br />

Ursprünge der Kammermusik wiederbeleben“, erklärt er sein Konzept.<br />

„Das waren viel mehr soziale Zusammenkünfte in Privathäusern als<br />

das bloße Vortragen von Musik vor einem passiven Publikum.“ Im<br />

Kulturzentrum Linse in Weingarten (12.05.) gestaltet er einen Abend<br />

mit Ausschnitten aus russischen Kurzfilmen, u. a. von Sergej Eisenstein<br />

oder Dziga Vertov, die das russische Atrium Quartett und weitere Gastmusiker<br />

live musikalisch begleiten. Auch in der Stadt Bregenz, die sich<br />

ab diesem Jahr als Gesellschafter aktiv beim Bodenseefestival beteiligt,<br />

gestaltet Gabriel Prokofiev am 11. Mai zusammen mit dem Ensemble<br />

Plus einen zweiteiligen Abend: Auf Neue Musik im Martinsturm folgt<br />

ein Clubbing im <strong>Magazin</strong> 4.<br />

Ballett, Gesang und Literatur aus Russland<br />

Große russische Abende versprechen das Eifman Ballett St. Petersburg<br />

3 im Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen (08. + 09.05.), der<br />

Moskauer Kathedralchor in der imposanten Basilika in Weingarten<br />

(06.05.) und die Komödie „Betrunkene“ des russischen Dramatikers<br />

Ivan Wyrypajew im Stadttheater Konstanz (ab 18.05.). Eine erlesene<br />

Auswahl russischer Autoren wird bei der „Langen Nacht der russischen<br />

Literatur“ am 11. Mai in Friedrichshafen präsentiert, wenn Maxim<br />

Kantor, Olga Slawnikowa und Evgenij Vodolazkin aus ihren aktuellen<br />

Werken lesen. Für die kleinen Besucher bietet das Bodenseefestival eine<br />

Reihe an Veranstaltungen wie das Märchenkonzert „Kaschtanka“ 4<br />

in Friedrichshafen (15.05.) und Lindau (16.05.), das Familienkonzert<br />

im Innenhof des Neuen Schlosses in Tettnang (13.05.) oder das Picknickkonzert<br />

auf Schloss Salem (21.05.).<br />

05.-27.05. | Rund um den Bodensee<br />

+49 (0)7541 203 33 00 | www.bodenseefestival.de<br />

FOTO: CHRISTOPHE GREMIOT, SOUND UP, RUDI OTT, SOUHEIL MICHAEL KHOURY,<br />

VALENTIN BARANOVSKY<br />

Seit 30 Jahren<br />

Das Bodenseefestival feiert Jubiläum: Es findet in diesem Jahr<br />

zum 30. Mal statt. Im Jahr 1989 wurde das Festival von den<br />

Städten Friedrichshafen, Konstanz und dem Südwestfunk, dem<br />

heutigen SWR, gegründet und etablierte sich zu einem großflächigen<br />

Festival für Musik, Theater und Literatur. Seit 2005<br />

prägen internationale „Artists in Residence“ das Programm und<br />

zeigen bei einem längeren Aufenthalt mit mehreren Konzerten<br />

die Facetten ihres Schaffens. Unter den „Artists in Residence“<br />

der letzten Jahre finden sich so klingende Namen wie Rudolf<br />

Buchbinder, Sharon Kam, Fazil Say oder Cameron Carpenter.<br />

Seit seiner Gründung begleitet Winfried Neumann, Kulturamtsleiter<br />

der Stadt Friedrichshafen, das Festival als Geschäftsführer:<br />

„Wir leben die kulturelle Zusammenarbeit über die Grenzen<br />

und geben den Besuchern der Bodenseeregion damit Anreize,<br />

die kulturellen Highlights in verschiedenen Städten am See zu<br />

erleben.“ Seit 2017 ist Katharina Ess zusammen mit Winfried<br />

Neumann Geschäftsführerin des Bodenseefestivals. „Bei der 30.<br />

Auflage des Bodenseefestivals wollen wir neben der Präsentation<br />

großer russischer Künstler auch Neuland betreten und unser<br />

Publikum mit neuen Veranstaltungsideen überraschen“, sagt die<br />

Vorarlbergerin und verweist damit auf die außergewöhnlichen<br />

„Nonclassical Club Nights“ von Gabriel Prokofiev.<br />

101


102<br />

KULTUR | LIVE-MUSIK<br />

JAZZ DOWNTOWN<br />

D – Konstanz | bz. Bereits zum 21. Mal wird<br />

die Altstadt von Konstanz zum Eldorado für<br />

Musikbegeisterte: Ein Armband als Ticket<br />

erlaubt am Samstag, den 5. Mai, Zutritt zu<br />

26 Konzerten in 26 Lokalen. Das heißt: musikalischer<br />

Bummel durch die Altstadt und<br />

Grooven für den guten Zweck. Denn der<br />

Gewinn des Benefizabends fließt – dank der<br />

Unterstützung von Musikern, Wirten und<br />

Sponsoren – direkt in die Arbeit des Konstanzer<br />

Hospizvereins.<br />

Den stimmungsvollen Start des Abends<br />

macht um 19.30 Uhr das Konstanzer Münster,<br />

wo das Bodensee-Saxophon-Quartett gemeinsam<br />

mit dem Männerchor des Hauses<br />

das große Eröffnungskonzert gestaltet. Ab<br />

21 Uhr greifen dann die Musikerinnen und<br />

Musiker in den 26 gastgebenden Lokalen zu<br />

ihren Instrumenten und es beginnt die süße<br />

Qual der Wahl. Von Jazz – mal straight, mal<br />

wild gecrossed – über Soul, Blues und Rock<br />

in allen erdenklichen Variationen bis zu Latin,<br />

Flamenco und kubanischem Son fächert sich<br />

die Stilpalette und bietet so garantiert für jeden<br />

Geschmack einige Highlights. Dabei gibt<br />

es auch dieses Jahr zahlreiche neue Bands zu<br />

entdecken.<br />

05.05., 19.30 Uhr Eröffnungskonzert im<br />

Konstanzer Münster, ab 21 Uhr Konzerte<br />

in den teilnehmenden 26 Lokalen<br />

Altstadt, D-78462 Konstanz<br />

www.jazz-downtown.de<br />

QUEERSCHLÄGEREI<br />

D – Konstanz | yr. So das Motto eines<br />

ganz besonderen Abends im K9, an dem<br />

neben der Vernissage des Künstlers Andreas<br />

Wacker auch ein Doppelkonzert<br />

stattfindet.<br />

In der Kultdisko bringen zwei Post-Metal-<br />

Bands die Wände zum Beben: KER aus dem<br />

Bodenseeraum nimmt die Besucher mit auf<br />

einen düsteren Trip in die dunkle Welt ihrer<br />

Musik. Damit sich der Abend gleich doppelt<br />

lohnt, legt die Band Last Minute to<br />

Jaffna #1# mit gewiss nicht leiseren Tönen<br />

nach. Seit 2008 touren die Turiner durch<br />

ganz Europa und spielen dabei Songs aus<br />

ihrem drei Studioalben und mehreren EPs<br />

umfassenden Repertoire.<br />

27.04.,<br />

Vernissage: 19 Uhr, Konzert: 21 Uhr<br />

Hieronymusgasse 3, D-78462 Konstanz<br />

www.k9-kulturzentrum.de


KULTUR | LIVE-MUSIK<br />

MUNDART<br />

D – Lindau | Austropop lebt! Die Bühnenshow „I am from Austria“ begeistert mit Klassikern<br />

aus der Alpenrepublik.<br />

Als Antwort auf die westliche und weitestgehend englischsprachige Popmusik bildete sich in den<br />

60ern eine Gegenbewegung in Österreich: der Austropop. Die sechsköpfige Band der Show „I am<br />

from Austria“ hat ihn quasi schon mit der Muttermilch aufgesogen und beweist mit Mundart,<br />

Humor, Spielfreude und einer „Überdosis G’fühl“, dass er nach wie vor lebt und sehr beliebt<br />

ist. Neben den ganz großen Hits, die auch in Medleys verarbeitet werden, bringt die größte<br />

Austropop-Show Europas die Zuschauer auch mit leisen und berührenden Songs zum Jubeln.<br />

28.04., 20 Uhr | Stadttheater Lindau, An der Kalkhütte 2, D-88131 Lindau<br />

www.i-am-from-austria.com<br />

KRÖNENDER<br />

ABSCHLUSS<br />

D – Konstanz/Friedrichshafen | yr. Die Südwestdeutsche<br />

Philharmonie präsentiert das „Konzert Junger<br />

Meister“. Bereits zum achten Mal stehen dabei junge<br />

Geigentalente im Fokus.<br />

Im Rahmen des Internationalen Festivals junger Meister<br />

findet unter der Leitung von Dirigent Erkii Pasonpalo das<br />

krönende Abschlusskonzert statt. Die drei Violinistinnen haben<br />

schon viele internationale Preise gewonnen und sind in<br />

jungen Jahren schon konzerterprobt: Louise Wehr aus<br />

München, die Rumänin Ioana Cristina Goicea und<br />

die US-Amerikanerin Christel Lee werden Klassiker<br />

von Felix Mendelssohn Bartholdy, Dmitri Schostakowitsch<br />

und Antonín Dvo&#345;ák spielen.<br />

05.04., 19.30 Uhr<br />

Graf-Zeppelin-Haus, Olgastraße 20,<br />

D-88045 Friedrichshafen | www.gzh.de<br />

07.04., 19.30 Uhr<br />

Konzil Konstanz<br />

Hafenstraße 2, D-78462 Konstanz<br />

www.philharmonie-konstanz.de<br />

MUSIKALISCHER<br />

LEUCHTTURM<br />

CH – Schaffhausen | Mit seiner Mischung<br />

aus Reggae, Soul, Hip Hop und Blues kreierte<br />

Patrice seinen ganz eigenen Musikstil.<br />

Patrice will sich und seiner Musik keine<br />

Grenzen setzen. Grenzen sind für ihn etwas<br />

Paradoxes, auch im realen Leben. Seine Leidenschaft<br />

für Reggae ist jedoch in jedem<br />

Stück deutlich zu hören. Viele erinnern sich<br />

sicherlich noch an sein erstes Album „Ancient<br />

Spirit“, das er im Jahr 2000 veröffentlichte.<br />

Auf seinem neusten Longplayer „Life’s<br />

Blood“ (2016) zeigt sich Patrice reifer und<br />

entschlossener. Zusammen mit Silly Walks<br />

Discotheque, einem der bekanntesten deutschen<br />

Soundsystems, ist er nun in der Kammgarn<br />

zu sehen und zu hören!<br />

28.04., 22 Uhr<br />

Kammgarn<br />

Baumgartenstraße 19<br />

CH-8200 Schaffhausen<br />

+41 (0)52 624 01 40<br />

www.kammgarn.ch<br />

103


104<br />

KULTUR | LIVE-MUSIK<br />

FOLK(S)<br />

OUTTA’MERICA<br />

D – Ravensburg | yr. Wenn <strong>April</strong> Verch und Joe Newberry<br />

loslegen, dann steppt der Grizzly! Und dem heizen sie mit<br />

Gitarre, Geige und Banjo auch ordentlich ein.<br />

Auf ihrem einzigen Deutschlandkonzert in Ravensburg wird das<br />

US-kanadische Duo mit Folk-Klängen den amerikanischen Spirit<br />

verbreiten. Ob mit Gitarre oder Banjo – Joe Newberry beherrscht<br />

sein Handwerk. Nicht umsonst gilt er als einer der wichtigsten<br />

„Old Time“-Veteranen der US-Szene. Seine kongeniale Partnerin<br />

<strong>April</strong> Verch muss sich vor ihm aber nicht verstecken. Sie ist nämlich<br />

nicht nur begnadete Geigerin und Sängerin, sondern auch<br />

Weltmeisterin im „Ottawa Valley Stepdance“!<br />

28.04., 20 Uhr | Zehntscheuer Ravensburg<br />

Grüner-Turm-Straße 30, D-88212 Ravensburg<br />

www.zehntscheuer-ravensburg.de<br />

VIRTUOSER<br />

BLOCKFLÖTIST<br />

CH – Warth | rue. Sechs hochkarätige Konzerte bieten über Pfingsten<br />

höchsten Kammermusik-Genuss im historischen Ambiente der<br />

Kartause Ittingen.<br />

Künstlerischer Leiter der Ittinger Pfingstkonzerte ist der Schweizer<br />

Blockflötenvirtuose Maurice Steger. Er gehört international zu den<br />

führenden Interpreten. Mit seinem Festivalthema „Ostwind“ verleiht<br />

er osteuropäischen Komponisten des Barocks und der Romantik eine<br />

gewichtige Rolle. Sein Programm ergänzt der Blockflötist und Dirigent<br />

durch zeitgenössische Musik des Komponisten Toshio Hosokawa aus<br />

Japan sowie mit Klassikern der tschechischen Streichquartettliteratur.<br />

Zudem lädt die Kartause Ittingen an einem Abend zu einem festlichen<br />

„Dîner Musical“ ein.<br />

18.-21.05.<br />

Kartause Ittingen, CH-8532 Warth<br />

www.kartause.ch/pfingstkonzerte<br />

FOTO: MOLINA VISUALS<br />

KLANGVOLLES AUS DER KONZILZEIT<br />

D – Konstanz | rue. Musik aus der Zeit des Konstanzer Konzil erklingt<br />

in zwei Konzerten zum Abschluss der Festival-Reihe „Europäische<br />

Avantgarde um 1400“.<br />

Das Ensemble Ordo Virtutum 1 geht am 19.04. der Frage nach, wie die<br />

Musik am Konstanzer Münster während der Konziljahre geklungen haben<br />

könnte. Hierzu rekonstruiert das Ensemble eine Vesper-Liturgie. Die<br />

Grundlage bilden Fragmente von Choralhandschriften aus dem Stadtarchiv<br />

Konstanz. Das Ensemble Sequentia interpretiert am 20.04. Lieder<br />

von Oswald von Wolkenstein. Der Tiroler Dichter und Sänger spottete<br />

während des Konstanzer Konzils in seinen Liedern über die Missstände<br />

in der Stadt und berichtete in politischen Liedern über das Konzil.<br />

19.04., 20 Uhr | Münster Konstanz<br />

20.04., 20 Uhr | Concept Store St. Johann<br />

www.konstanzer-konzil.de<br />

FOTO: ORDO VIRTUTUM 1


KULTUR | LIVE-MUSIK<br />

10.– 13. Mai<br />

Reutlingen-Pomologie<br />

Do, Fr + So:<br />

11 – 19 Uhr<br />

Sa: 11 – 22 Uhr<br />

Einlass bis 1 Stunde vor<br />

Veranstaltungsende.<br />

Tagesticket € 10,–<br />

Kinder, Schüler, Studenten,<br />

Arbeitslose und Menschen mit<br />

Behinderung: Eintritt frei.<br />

Ticketvorverkauf unter<br />

www.gardenlife.de<br />

SCHIMMERND,<br />

BUNT,<br />

DYNAMISCH<br />

A – Dornbirn | rue. Bunt wie Ostereier schimmert das Line-up des<br />

dreitägigen Dynamo-Festivals im Spielboden und auf dem Rhomberg-Areal.<br />

Genregrenzen spielen keine Rolle, entscheidend ist die<br />

Qualität der Musik.<br />

Zwei Bühnen – Open Air und Indoor – werden bespielt. Für Atmosphäre<br />

sorgen ein umfassendes Begleitprogramm, eine hochwertige Locationgestaltung<br />

und regionales Streetfood. Für die Festivaleröffnung<br />

am 05.04., 19 Uhr, wird auf dem Dach des Rhomberg-Parkhauses<br />

eine Bühne aufgestellt. Hier oben, vor dem Bergpanorama, spielt der<br />

herausragende Pianist Martin Kohlstedt.<br />

Am folgenden Abend (06.04.) ist das Programm prall gefüllt – mit je<br />

drei Bands auf der Open-Air-Bühne und im Saal. Los geht’s draußen<br />

um 18 Uhr mit „Gospel Dating Service“, gefolgt von „Prinz Grizzley<br />

and his Beargaroos“ sowie „Onk Lou & The Better Life Inc“. Drinnen<br />

sind ab 21.15 Uhr die „Leoniden“, „Farewell Dear Ghost“ und „Goldroger“<br />

zu erleben.<br />

Unterstützt von<br />

Mit Allgäu Concerts live dabei! www.allgaeu-concerts.de<br />

SCHLOSS SALEM OPEN AIRS<br />

FREUNDESKREIS<br />

LIVE 2018<br />

Mo. 23.07.18 Fr. 03.08.18<br />

Mi. 25.07.18 Do. 09.08.18<br />

WWW.SCHLOSS-SALEM-OPEN-AIRS.DE<br />

Noch nicht genug gekriegt? Na dann: Am 07.04. treten nochmals sechs<br />

Bands auf. Draußen spielen ab 17 Uhr „Yukno“, „Cari Cari“ sowie<br />

„Scheibsta & Die Buben“. Ab 21 Uhr geht’s im Saal weiter mit „Ant<br />

Antic“, „Fiva x Jrbb“ sowie „Ankathie Koi“.<br />

05.-07.04.<br />

Spielboden, Färbergasse 15<br />

A-6850 Dornbirn<br />

+43 (0)5572 21 933<br />

www.dynamofestival.at<br />

FOTO: MATTHIAS RHOMBERG.<br />

Sa. 12.05.2018<br />

Stadthalle | Singen<br />

22.10.18<br />

Singen<br />

Stadthalle<br />

31.10.18<br />

Graf-Zeppelin-Haus<br />

Friedrichshafen<br />

Tickets: Südfinder Ticket, Allgäuer Zeitung, Südkurier und bei allen<br />

bekannten VVK-Stellen | 01806 700 733 | www.allgaeu-concerts.de<br />

105


106<br />

KULTUR | LIVE-MUSIK<br />

AFRIKANISCHER RAP<br />

D – Friedrichshafen | bz. Die Stimme von Akua<br />

Naru steht für die Zukunft des weiblichen Rap-<br />

Gesangs. Unter dem Titel „When The Joy Comes“<br />

hat die US-Amerikanerin ein neues Album veröffentlicht.<br />

So, 15.04.2018, 19.00 Uhr<br />

DIE WANDERHURE<br />

Schauspiel nach dem gleichnamigen<br />

Bestseller-Roman von Iny Lorentz<br />

So, 22.04.2018, 19.00 Uhr<br />

SHADOWS IN MOTION<br />

Die neue Show der Jon Lehrer Dance Company<br />

aus den USA<br />

Mo, 23.04.2018, 10.30 + 16.00 Uhr<br />

IN 80 TAGEN UM DIE WELT<br />

Musical für Kinder nach dem Roman von Jules Verne<br />

Do, 26.04.2018, 19.30 Uhr<br />

BALLETT AUS LA CIOTAT<br />

Tanzshow aus der Singener Partnerstadt in Frankreich<br />

Fr, 27.04.2018, 20.00 Uhr<br />

MONSIEUR CLAUDE UND SEINE TÖCHTER<br />

Komödie nach dem gleichnamigen<br />

französischen Kinohit<br />

Sa, 28.04.2018, 20.00 Uhr<br />

IDYLLE<br />

Konzert mit Urban Frey (Panflöte) und der<br />

Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz<br />

So, 29.04.2018, 19.00 Uhr<br />

DAN SPERRY<br />

„The Strange Magic Tour“ –<br />

Erste Solotournee durch Deutschland<br />

Mo, 30.04.2018, 15.00 Uhr<br />

DER KLEINE RITTER TRENK<br />

Musical für Kinder nach dem Buch von Kirsten Boie<br />

Di, 01.05.2018, 20.00 Uhr<br />

SWR BIG BAND UND CURTIS STIGERS<br />

Das bekannte Orchester bringt einen der besten<br />

Jazz-Sänger mit<br />

Do, 03.05.2018, 20.00 Uhr<br />

HEINRICH DEL CORE<br />

mit seinem neuen Comedy-Programm<br />

„Ganz arg wichtig“<br />

Fr, 04.05.2018, 20.00 Uhr<br />

KASTELRUTHER SPATZEN<br />

Frühlingszauber im Zeichen der Volksmusik<br />

Hier mischen sich Jazz und Soul mit afrikanischen<br />

Einflüssen. Bereits als Kind und Jugendliche<br />

rezitierte Akua Naru selbstverfasste Gedichte<br />

im Rhythmus von Instrumentals.<br />

Heute geht es in ihren Songs um politische<br />

Themen und feministische, intellektuelle<br />

Poesie. Die dynamischen Live-Auftritte<br />

der „First Lady of Global Hip-Hop“<br />

und ihrer Band stehen für klassische<br />

boom-bap Hip-Hop-Sounds, sozialkritische<br />

Texte, herausragende<br />

Musikalität und eine mitreißende<br />

Bühnenpräsenz.<br />

14.04., 20 Uhr<br />

Casino Kulturraum<br />

Fallenbrunnen 17<br />

D-88045 Friedrichshafen<br />

+49 (0)7541 288 444<br />

www.kulturfriedrichshafen.de<br />

FOTO: KATJA RUGE_WEB<br />

„ERSTKLASSIK“<br />

D – Ochsenhausen | bz. Ein breites Spektrum kammermusikalischer Kostbarkeiten bieten<br />

die Musikfestspiele Schwäbischer Frühling über Christi Himmelfahrt.<br />

An insgesamt fünf Tagen erfüllt das Festival die prächtigen Räumlichkeiten des ehemaligen<br />

Klosters Ochsenhausen mit einem Feuerwerk der klassischen Musik. Von virtuosen Miniaturen<br />

für Violine und Klavier bis zu Werken für Streichorchester von E. Elgar und F. Mendelssohn<br />

Bartholdy warten sechs Konzerte mit einem breiten Spektrum an kammermusikalischen Kostbarkeiten<br />

auf. So hat etwa das Roland Batik Trio mit „Piña Colada“ eine wunderbar fließende<br />

Musik entwickelt, die kammermusikalisch klassische und jazzdynamische Klänge vereint.<br />

09.-13.05.<br />

Kloster Ochsenhausen, Schlossbezirk 6, D-88416 Ochsenhausen<br />

+49 (0)7352 92 20 27 | www.schwaebischer-fruehling.de<br />

So, 06.05.2018, 20.00 Uhr<br />

MÜNCHENER FREIHEIT<br />

„Schwerelos“ in den Sommer<br />

Sa, 12.05.2018, 20.30 Uhr<br />

NENA: NICHTS VERSÄUMT<br />

Die Tour zum 40. Bühnenjubiläum<br />

Vorverkauf: Kultur & Tourismus Singen<br />

Marktpassage August-Ruf-Str. 13<br />

Stadthalle Hohgarten 4<br />

D 78224 Singen<br />

Tel +49 (0) 7731 85-262/-504 • Fax +49 (0) 7731 85-263<br />

ticketing.stadthalle@singen.de


KULTUR | LIVE-MUSIK<br />

MAL LYRISCH,<br />

MAL PULSIEREND<br />

D – Singen | rue. Der Pianist Shai Maestro gilt als besonders<br />

spielfreudiger und einfallsreicher Musiker. Er ist jetzt bei einem<br />

Konzert des Jazzclubs Singen zu erleben.<br />

Shai Maestro, Jahrgang 1987, gewann während und nach seinem<br />

Studium in Israel wichtige Preise sowohl für klassisches<br />

als auch Jazz-Piano. Er lebt in New York, sorgte bereits in der<br />

Band des Bassisten Avishai Cohen international für Aufsehen<br />

und tritt seit 2011 mit seinem eigenen Trio – aber auch solo –<br />

auf. Mal lyrisch und verspielt, mal pulsierend und dynamisch:<br />

In Maestros Kompositionen verschmelzen Jazzharmonien mit<br />

Strukturen klassischer Musik, Elementen des Pop und der traditionellen<br />

israelischen Musik.<br />

27.04., 20.30 Uhr<br />

Gems Kulturzentrum<br />

Mühlenstraße 13, D-78224 Singen<br />

www.jazzclub-singen.de<br />

GEMS<br />

Mühlenstr. 13<br />

78224 Singen<br />

07731 66557<br />

www.diegems.de<br />

13.04. HENNES BENDER Luft nach oben<br />

14.04. BLOSSBLUEZ<br />

15.04. TAUSCHRAUSCH Impro Comedy<br />

21.04. DIETER NUHR Nuhr hier, nur heute<br />

26.04. OLAF BOSSI Harmoniesüchtig!<br />

29.04. POETRY SLAM Moderation: Hanz<br />

03.05. HEINRICH DEL CORE Ganz arg wichtig!<br />

04.05. TOBI KATZE Morgen ist leider auch noch ein Tag<br />

06.05. SIMON & JAN Halleluja!<br />

29.09. JOSEF BRUSTMANN Fuchstreff<br />

30.09. OLE LEHMANN Homofröhlich!<br />

05.10. STEFAN WAGHUBINGER<br />

Jetzt hätten die guten Tage...<br />

06.10. ORORPAX Faden & Beigeschmack<br />

18.10. DJANGO ASÜL Die letzte Patrone<br />

24.10. THE CAST Oper macht Spass!<br />

25.11. MARKUS KREBS Permanent Panne<br />

07.12. ALFONS Jetzt noch deutscherer<br />

14.12. KAYA YANAR Ausrasten für Anfänger<br />

107


108<br />

anzeige_<strong>akzent</strong>e_60x276_03_2018.qxp_Layout 1 15.0<br />

KULTUR | BÜHNE<br />

01.06.18 REUTLINGEN I Stadion an der Kreuzeiche<br />

02.06.18 REUTLINGEN I Stadion an der Kreuzeiche<br />

03.06.18 REUTLINGEN I Stadion an der Kreuzeiche<br />

Die<br />

größten Hits<br />

aus 50 Jahren<br />

Austropop!<br />

28.04.18 LINDAU I Stadttheater<br />

TANZ IN GROSSER<br />

VIELFALT UND PERFEKTION<br />

A – Bregenz | rue. Der „Bregenzer Frühling“ zeigt die Vielfalt und die aktuellen Strömungen<br />

der internationalen Tanzlandschaft.<br />

Dieses Tanzfestival präsentiert weltweit renommierte Choreografen und bietet auch eine Bühne<br />

für die regionale Tanzszene, den Nachwuchs, für Experimente und Aufbrüche. Fünf Debüts, drei<br />

Uraufführungen und drei österreichische Erstaufführungen sind zu erleben. Zu den Höhepunkten<br />

gehört „Good Passports, Bad Passports“ (07.04.) von Helena Waldmann aus Deutschland. Sie<br />

hat ein Tanzstück über Grenzen, Nationalismus und Menschen auf der Flucht entworfen. Auch<br />

Produktionen aus Israel, Großbritannien, Belgien, Italien, Österreich und Japan sind zu sehen.<br />

Bis 02.06. | verschiedene Bühnen in A-6900 Bregenz<br />

+43 (0)5574 40 80 | www.bregenzerfruehling.com<br />

FOTO: EYAL HIRSCH<br />

GETANZTE GESCHICHTEN<br />

AUS LICHT UND SCHATTEN<br />

D – Singen/Laupheim | rue. Die Show „Shadows in Motion“ verspricht einen Tanzabend<br />

voller mythischer Momente und berauschender Bilder im Spannungsfeld zwischen<br />

Schatten und Licht.<br />

23.11.18 LINDAU I Inselhalle<br />

17:00<br />

Die Produktion „Shadowland“ begeistert seit mehreren Jahren weltweit das Publikum.<br />

Jetzt hat der US-Choreografie-Star Jon Lehrer mit dem Euro-Studio Landgraf ein neues<br />

Schatten-Tanz-Format mit demTitel „Shadows in Motion“ entwickelt. Dynamik und<br />

Athletik paaren sich mit ansteckendem Humor und einer scheinbar die Grenzen des<br />

physisch Machbaren überschreitenden Körperlichkeit.<br />

20.04., 20 Uhr | Kulturhaus Schloss Großlaupheim<br />

Claus-Graf-Stauffenberg-Straße 15, D-88471 Laupheim<br />

www.kulturhaus-laupheim.de<br />

22.04., 19 Uhr | Stadthalle, Hohgarten 4, D-78224 Singen Stadthalle<br />

+49 (0)7731 85-504 | www.stadthalle-singen.de<br />

29.11.18 LINDAU I Inselhalle<br />

01.12.18 FRIEDRICHSHAFEN I GZH<br />

Tickets: www.sbegroup.info und<br />

an bekannten Vorverkaufsstellen.


KULTUR | BÜHNE<br />

SO EIN CIRCUS<br />

FREUDENHAUS!<br />

A – Lustenau | dos. Das Freudenhaus-Team hat eine „Freudenhaus<br />

Revue“ zusammengestellt, in der internationale Circus– und Varietékünstler<br />

einen gigantischen Abend gestalten.<br />

Den Artisten in wenigen Worten gerecht zu werden ist kaum möglich<br />

– wir versuchen es trotzdem: Marcus Jeroch lässt sein Publikum vor<br />

Freude glucksen, wenn er Sprache und Artistik gemeinsam präsentiert,<br />

Kisten jongliert und Buchstaben verwirbelt. Das Duo „Spot the<br />

Drop“ verschraubt obsessive Objektmanipulation mit schmissigen<br />

Melodien und wunderbar absurden Nebensächlichkeiten. Lisa Rinne<br />

stellt in einem frechen Spiel voll kraftvoller Eleganz und überraschender<br />

Dynamik an ihrer Strickleiter die Welt auf den Kopf. Andreas<br />

Bartl erzählt in luftiger Höhe authentisch und gelassen, waghalsig<br />

und kraftvoll die Geschichte von der Suche nach sich selbst. Das<br />

Schweizer Künstler-Duo Compagnie E1nz bringt Schnelligkeit und<br />

Leichtigkeit, Akrobatik, Mimik und Theater in Einklang. „Die Maiers“<br />

geraten schicksalhaft immer wieder in scheinbar ausweglose,<br />

unangenehme und vor allem peinliche Situationen – viel Vergnügen<br />

ist garantiert!<br />

20.04., 21.04., 24.-28.04., jeweils 20.30 Uhr<br />

Freudenhaus<br />

Millenniumpark, A-6890 Lustenau<br />

www.freudenhaus.or.at<br />

24<br />

MRZ<br />

STADT<br />

MUSEUM<br />

04<br />

NOV<br />

20<br />

18<br />

SCHWEIN<br />

GEHABT!<br />

SONDERAUSSTELLUNG<br />

www.stadtmuseum-radolfzell.de<br />

DI — SO<br />

11 — 17 UHR<br />

BPK/GEMÄLDEGALERIE, SMB/VOLKER-H. SCHNEIDER<br />

04<br />

MAI<br />

01<br />

JUL<br />

VILLA<br />

BOSCH<br />

RADOLFZELL<br />

DI — SO<br />

14 — 17:30 UHR<br />

20<br />

18<br />

BILDER MIT<br />

BOTSCHAFT<br />

MALEREI UND ZEICHNUNG<br />

VON HEIDI REUBELT<br />

www.radolfzell.de/villabosch<br />

109


110<br />

KULTUR | BÜHNE<br />

DER WEG ZUR<br />

SELBSTERKENNTNIS<br />

D – Tuttlingen | na. Nina Ruge empfiehlt<br />

„Sei Du der Leuchtturm Deines Lebens“.<br />

Was diese Aussage mit Selbstbestimmung<br />

und Selbsterkenntnis zu tun hat,<br />

erzählt sie in ihrem Vortrag „Selbstbestimmt<br />

und frei durch innere Führung.“<br />

Die langjährige Moderatorin der ZDF-<br />

Show „Leute heute“ stellt Fragen, warum<br />

wir uns von Gemeinwesen zu narzisstischen<br />

Egoisten entwickelt haben und ob<br />

wir nicht ein neues Bewusstsein brauchen?<br />

Denn jeder ist permanent mit Selbstoptimierung<br />

beschäftigt, doch woher kommt<br />

diese Ich-Fixierung? Nina Ruge zeigt, dass<br />

Selbsterkenntnis den Weg zu einem Leben<br />

in innerer Stärke ebnen kann.<br />

12.04., 20 Uhr<br />

Stadthalle Tuttlingen<br />

Königstraße 39<br />

D-78532 Tuttlingen<br />

+49 (0)7461 910 996<br />

www.tuttlinger-hallen.de<br />

FOTO: JAQUELINE KRAUSE-BUBERG<br />

GUANO<br />

APES<br />

GREGOR<br />

M E Y L E<br />

GRAHAM NASH<br />

HÖHNER • STEVE EARL<br />

GERNOT HASSKNECHT<br />

THE BASEBALLS • SÜDEN<br />

ALINA • LIONS HEAD • WIRTZ<br />

NICO SANTOS • VERSENGOLD<br />

WINCENT WEISS • ZOOPHOBIA<br />

GOTTHARD • JOEL BRANDENSTEIN<br />

MANFRED MANN‘S EARTH BAND • UVM.<br />

ZWEISAM EINSAM<br />

CH – Steckborn | yr. Was passiert, wenn Gedanken nicht mehr die eigenen vier Wände<br />

verlassen? Wie verändert sich eine Beziehung, wenn der Partner einem fremd wird?<br />

Nur in zwei Zimmern spielt das Tanztheaterstück „In.Quieta Rooms“, das im Rahmen des Tanzfestivals<br />

tanz:now aufgeführt wird. Hier wohnen Quieta und ihr Mann, deren Beziehung immer<br />

mehr zur Routine verkommt: Anspruch und Wirklichkeit klaffen immer weiter auseinander, die<br />

Grenze zwischen Sein und Schein verschwimmt und plötzlich finden sie sich in einer scheinbar<br />

ausweglosen Situation wieder. Die innovative Nutzung des Raumes ist das Markenzeichen des<br />

Tanzchoreographen Nunzio Impellizzeri.<br />

19.+20.04., 20.15 Uhr<br />

Phönix Theater, Im Feldbach 8, CH-8266 Steckborn | www.phoenix-theater.ch<br />

FOTO: CHRISTIAN GLAUS<br />

TICKETS<br />

07461 . 91 09 96<br />

www.honbergsommer.de


FH18_Akzent_1.18_180206.indd 1 07.02.18 16:40<br />

KULTUR | BÜHNE<br />

LUFT NACH OBEN<br />

D – Singen | yr. Irgendwo zwischen Optimismus und Pessimismus steht Hennes<br />

Bender und empfindet, dass immer noch was geht.<br />

In Zeiten, in denen die Nachrichten wie die allerschlimmsten<br />

wahr gewordenen Dystopien anmuten,<br />

fällt es nicht schwer zu glauben, dass<br />

da noch „Luft nach oben“ ist. Der Kabarettist<br />

Hennes Bender verarbeitet in seinem aktuellen,<br />

gleichnamigen Programm gesellschaftliche<br />

Missstände – immer unter dem Motto: Da geht<br />

noch was! Der „Hobbit auf Speed“ kennt dabei<br />

kein Pardon: Er beißt sich an den Problemen unserer<br />

Zeit fest, lässt sie nicht mehr los, nimmt ihnen<br />

ihren Schrecken und gibt sie schließlich der<br />

Lächerlichkeit Preis – und verschont sich<br />

selbst dabei nicht.<br />

EIN STÜCK ERDE<br />

13.04., 20 Uhr<br />

Gems Kulturzentrum,<br />

Mühlenstraße 13,<br />

D-78224 Singen<br />

+49 (0)7731 67 578<br />

www.diegems.de<br />

D – Radolfzell | ap. Ein blauer Juwel in schwarzer Unendlichkeit, Spielball zwischen menschlichem<br />

Narzissmus und göttlichem Laisser-faire – „Portrait eines Planeten“ von Friedrich<br />

Dürrenmatt ist ein Übungsstück für all jene, die sich mit der menschlichen Endlichkeit noch<br />

nicht abgefunden haben.<br />

Vier gelangweilte Götter betrachten die Milchstraße in ihrer gähnenden Weite. Ihr Blick streift<br />

einen kleinen blauen Planeten und einen großen verglühenden Ball: Die Sonne geht „hops“.<br />

Trotz der drohenden Gefahr geht das Leben auf der Erde unbeirrbar weiter. Die Menschheit muss<br />

vorangetrieben werden – dem Untergang entgegen?<br />

12.04.-12.05., 20 Uhr | Theater-Zeller-Kultur, Fürstenbergstraße 7a, D-78315 Radolfzell<br />

+49 (0)7732 82 33 941 | www.zellerkultur.de<br />

FOTO: CHRISTIAN DIRKS<br />

Circus | Theater<br />

Kabarett | Musik<br />

4. <strong>April</strong> bis<br />

17. Juni 2018<br />

Millennium Park<br />

Lustenau<br />

APRIL<br />

4. Andreas Vitásek<br />

6. Maria Neuschmid<br />

mit Anna + Jörg<br />

10. | 11. Roland Düringer<br />

14. Genuss Salon<br />

15. Flohmarkt<br />

20. Freudenhaus Revue<br />

weitere Vorstellungen:<br />

21. | 24. | 25. | 26. | 27. | 28.<br />

MAI<br />

3. | 4. | 5. Alfred Dorfer<br />

9. Die Wellküren<br />

11. Agnes Palmisano &<br />

Die Salonisten<br />

12. Gabi Fleisch<br />

18. | 19. Peter Klien<br />

24. Klaus Eckel<br />

25. Stiller Has<br />

26. The Puppini Sisters<br />

30. Galapiat Cirque<br />

JUNI<br />

1. | 2. Galapiat Cirque<br />

8. Well-Brüder<br />

aus’m Biermoos<br />

14. | 15. | 17. Götterkuddelmuddel<br />

www.freudenhaus.or.at<br />

KARTENVORVERKAUF<br />

Internet: www.v-ticket.at • www.musikladen.at • www.reservix.de<br />

Dornbirn Tourismus, 05572 22188 • Bregenz Tourismus, 05574 4080<br />

Infotheke Lindaupark, 08382 277560<br />

111


112<br />

KULTUR | BÜHNE<br />

DIE BANALITÄT<br />

DES BÖSEN<br />

D – Konstanz | Erneut ist es dem Theater Konstanz gelungen,<br />

einen großen Namen in die Bodenseestadt zu holen:<br />

Serdar Somuncu führt Regie in der Groteske „Mein Kampf“.<br />

Serdar Somuncu, geboren 1968 in Istanbul, ist Schriftsteller,<br />

Moderator, Musiker und Regisseur. Er erhielt u.a. den Deutschen<br />

Literatur-Theater-Preis und den Prix Pantheon. Nun inszeniert<br />

er in Konstanz die Farce „Mein Kampf“ von George<br />

Tabori. Das Stück vereint Komik, Weltschmerz und Menschenliebe<br />

zu einem Porträt der „Banalität des Bösen“ und setzt ihm<br />

den Reichtum jüdischer Kultur und Geschichte entgegen. Die<br />

Geschichte spielt in einem Wiener Männerasyl. Hier wohnen<br />

der Koch Lobkowitz und Schlomo Herzl. Ihre Kraft für den<br />

täglichen Überlebenskampf ziehen sie aus der philosophischen<br />

Betrachtung einer Welt, in der sie nicht viel zählen. Als ein<br />

Habenichts namens Adolf Hitler auftaucht, empfangen sie ihn<br />

freundlich. Herzl versucht, ihm Manieren beizubringen, Wortgewandtheit<br />

zu vermitteln und ihm die Angst vor der Zukunft<br />

zu nehmen – mit fatalen Folgen.<br />

20.04. (Premiere) | 26.+28.04. |<br />

02., 03., 04., 05., 09., 11., 12., 13., 21., 22. + 23.05.<br />

Stadttheater, Konzilstr. 11, D-78462 Konstanz<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

FOTO: FRANK LÜBKE<br />

SCHULD &<br />

VERDRÄNGUNG<br />

A – Bregenz | ms. Das Vorarlberger Landestheater inszeniert mit<br />

„Die Unverheiratete“ von Ewald Palmetshofer ein schwieriges Stück<br />

über Schuld, Reue und Verdrängung.<br />

Das Ende des 2. Weltkriegs steht kurz bevor, da belauscht eine junge<br />

Frau auf dem Postamt einen Soldaten, der am Telefon über Fahnenflucht<br />

nachdenkt. Sie zeigt ihn an, er wird bald darauf hingerichtet.<br />

Doch bald wendet sich das Blatt: Als der Krieg endet, landet die junge<br />

Frau selbst als Denunziantin vor Gericht. Und obwohl sie darauf<br />

beharrt, nur die Wahrheit gesagt zu haben, wird sie zu einer Gefängnisstrafe<br />

verurteilt. 70 Jahre später ist sie selbst eine alte Frau und<br />

muss sich der Vergangenheit stellen – gemeinsam mit ihrer Tochter und<br />

Enkeltochter. „Wir sind die Letzten, die wir die Täterinnen und Täter<br />

noch persönlich und nicht nur aus der historischen Aufarbeitung und<br />

Geschichtsschreibung gekannt haben werden“, sagt der preisgekrönte<br />

Autor des Stücks. „Und trotzdem: die letzten Gründe der Menschen<br />

bleiben im Dunkeln.“<br />

07., 13., 18.04., jeweils 19.30 Uhr<br />

Vorarlberger Landestheater<br />

Großes Haus, Seestraße 2, A-6900 Bregenz<br />

+43 (0)5574 42 870 | www.landestheater.org<br />

FOTO: ANJA KÖHLER


DIE WICHTIGSTEN TERMINE IM APRIL<br />

SEEHENSWERT<br />

DIE WICHTIGSTEN VERANSTALTUNGEN IM APRIL<br />

9. BIS 13. MAI 2018<br />

BACH VERWANDELT<br />

Concerto Copenhagen, Lars Ulrik Mortensen<br />

Andreas Staier & Christine Schornsheim<br />

Kristian Bezuidenhout & Les Passions de l’Ame<br />

Signum Saxophone Quartet<br />

Balthasar-Neumann-Chor & B’Rock Orchestra<br />

Chor & Orchester der J. S. Bach-Stiftung St. Gallen, Rudolf Lutz<br />

Das kleine, feine Barockfestival der Extraklasse<br />

Alle Konzerte und Tickets auf www.bachfest.ch<br />

Internationale Bachfeste Schaffhausen<br />

c/o Kultur & Theater<br />

Herrenacker 22/23, 8200 Schaffhausen<br />

+41 (0) 52 632 52 61<br />

info@bachfest.ch<br />

www.bachfest.ch<br />

Musik & Theater<br />

02.10.17<br />

210 × 297 mm<br />

113


SEEHENSWERT<br />

ANZEIGE<br />

114<br />

1.<br />

SO<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

2.<br />

MO<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

3.<br />

DI<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

KONSTANZ<br />

Medea<br />

Euripides / Deutsch von<br />

Peter Krumme<br />

Werkstatt<br />

+49 (07531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

20:00<br />

KONSTANZ<br />

Ich rufe meine Brüder<br />

Jonas Hassen Khemiri, ab<br />

14 Jahre<br />

Spiegelhalle, Foyer<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

18:00<br />

Judas<br />

von Lot Vekemans<br />

Stadttheater<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

20:00<br />

KONSTANZ<br />

Ich rufe meine Brüder<br />

Jonas Hassen Khemiri, ab<br />

14 Jahre<br />

Spiegelhalle, Foyer<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

20:00<br />

D – Wolfegg | yr. Im und außerhalb des Bauernhaus Museums findet<br />

ein buntes und interaktives Programm rund um das Osterfest für<br />

die ganze Familie statt.<br />

Los geht es am Ostermontag: Während sich die Kinder noch auf die<br />

Suche nach Ostereiern machen 1 , können die Erwachsenen im Museum<br />

bereits einige kunstvoll verzierte Ostereier betrachten sowie eine<br />

Hasen- und Hühnerausstellung des Kleintierzuchtvereins besuchen.<br />

Kenner der roten Zuckerhasen dürfen sich freuen, denn der Zuckerbäcker<br />

Benny Gut 2 zeigt, wie die süßen Verführungen hergestellt werden.<br />

Um 14 Uhr findet zudem eine kostenlose öffentliche Führung durch<br />

die neue Sonderausstellung „Zwischen zwei Welten – Gastarbeiter auf<br />

dem Land“ statt. Beim Mitmachprogramm an den folgenden Tagen<br />

können die Kleinen selber anpacken und ihre handwerklichen Talente<br />

entdecken. Dabei werden sie unter anderem Eierkuchen backen, eine<br />

Vogelscheuche bauen und mit Eierschalen Mosaikschachteln basteln.<br />

Ein Ausflug zum Bauernhaus Museum nach Wolfegg lohnt sich also<br />

für Groß und Klein. Die Aktionen finden ohne Voranmeldung und bei<br />

jeder Witterung statt.<br />

02.04.-05.04.<br />

Vogter Straße 4<br />

D-88364 Wolfegg<br />

+49 (0)7527 95 500<br />

www.bauernhaus-museum.de<br />

1<br />

2<br />

RAVENSBURG<br />

Die Türmerin - Stadt-<br />

Schau-Spiel<br />

Liebfrauenkirche<br />

15:00<br />

KUNST<br />

ÜBERLINGEN<br />

Angèle Ruchti: Espace<br />

Couleur - Leben mit<br />

der Farbe<br />

Vernissage<br />

Galerie Gunzoburg<br />

+49 (7551) 63233<br />

www.ibc-ueberlingen.de<br />

11:00<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

KONSTANZ<br />

Elena Bashkirova<br />

(Piano) und Michael<br />

Barenboim (Viola)<br />

Kammermusik<br />

Kulturzentrum am Münster,<br />

Wolkensteinsaal<br />

+49 (7531) 900900<br />

www.klassikkonstanz.de<br />

19:00<br />

RAVENSBURG<br />

Internationales Violinfestival<br />

Junger Meister<br />

2018 - Orchesterkonzert<br />

Südwestdeutsches Kammerorchester<br />

Pforzheim<br />

Konzerthaus<br />

+49 (751) 82640<br />

www.ravensburg.de<br />

20:00<br />

ROCK & POP<br />

DORNBIRN<br />

Kvelertak<br />

Metal<br />

Conrad Sohm<br />

+43 (5572) 35433<br />

www.conradsohm.com<br />

20:00<br />

LINDAU<br />

The Weight & El Jetta<br />

Rock<br />

Club Vaudeville<br />

www.vaudeville.de<br />

VOLKSMUSIK<br />

MENGEN<br />

Musikkapelle<br />

Rulfingen<br />

Ablachhalle<br />

+49 (7527) 23624<br />

www.mengen.de<br />

20:00<br />

SONSTIGE MUSIK<br />

KONSTANZ<br />

My lovely Mr. Singing<br />

Club<br />

Miss Lippmann und Miss<br />

Hünig<br />

Spiegelhalle, Foyer<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

20:00<br />

DIES & DAS<br />

LINDAU<br />

Internationale<br />

Bodensee-Kunstauktion<br />

Vorbesichtigung<br />

Auktionshaus Michael Zeller<br />

+49 (8382) 93020<br />

www.zeller.de<br />

11:00<br />

LINDAU<br />

Lindauer Marionettenoper:<br />

Die Entführung<br />

aus dem Serail<br />

Singspiel von W.A. Mozart<br />

Stadttheater<br />

+49 (8382) 944650<br />

www.kultur-lindau.de<br />

16:00<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

BREGENZ<br />

Symphonieorchester<br />

Vorarlberg, Konzert 5<br />

Festspielhaus, Großer Saal<br />

+43 (5574) 4130<br />

www.festspielhausbregenz.at<br />

19:30<br />

KONSTANZ<br />

Südwestdeutsche<br />

Philharmonie Konstanz<br />

Glasunow, Korngold,<br />

Tschaikowsky<br />

Konzil<br />

www.philharmonie-konstanz.de<br />

20:00<br />

LINDAU<br />

Internationales<br />

Violinfestival junger<br />

Meister - Internationaler<br />

Konzertverein<br />

Bodensee e.V.<br />

Südwestdeutsches Kammerorchester<br />

Pforzheim<br />

Stadttheater<br />

+49 (8382) 944650<br />

www.kultur-lindau.de<br />

11:00<br />

VOLKSMUSIK<br />

BAD SAULGAU<br />

Peter Schad und seine<br />

Oberschwäbischen<br />

Dorfmusikanten - So<br />

schön klingt Blasmusik<br />

Peter Schad und seine<br />

Oberschwäbischen Dorfmusikanten<br />

- mit Pausenbewirtung<br />

Stadtforum<br />

+49 (7581) 20090<br />

www.t-b-g.de<br />

18:00<br />

SONSTIGE MUSIK<br />

RAVENSBURG<br />

Lobpreiskonzert<br />

Ostern feiern mit modernen<br />

Liedern, Immanuel Lobpreiswerkstatt,<br />

Eintritt frei<br />

Oberschwabenhalle<br />

+49 (751) 82640<br />

www.liveinravensburg.de<br />

19:00<br />

DIES & DAS<br />

LINDAU<br />

Internationale<br />

Bodensee-Kunstauktion<br />

Vorbesichtigung<br />

Auktionshaus Michael Zeller<br />

+49 (8382) 93020<br />

www.zeller.de<br />

11:00<br />

KUNST<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

WANGEN IM ALLGÄU<br />

Island deine Farben<br />

- berauschendes<br />

Inselreich zwischen<br />

Feuer und Eis<br />

Bilder von David Köndge -<br />

Vernissage<br />

Stadtbücherei im Kornhaus<br />

+49 (7522) 74120<br />

www.wangen.de<br />

20:00<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

BREGENZ<br />

Südwestdeutsche<br />

Philharmonie Konstanz<br />

Glasunow, Korngold,<br />

Tschaikowsky<br />

Festspielhaus<br />

+43 (5574) 4130<br />

www.philharmonie-konstanz.de<br />

19:00<br />

DIES & DAS<br />

LINDAU<br />

Internationale<br />

Bodensee-Kunstauktion<br />

Vorbesichtigung<br />

Auktionshaus Michael Zeller<br />

+49 (8382) 93020<br />

www.zeller.de<br />

11:00<br />

4.<br />

MI<br />

KABARETT<br />

LUSTENAU<br />

Andreas Vitásek:<br />

Sekundenschlaf<br />

poetische Weltalltagsbetrachtungen<br />

Freudenhaus<br />

+43 (5572) 2212220<br />

20:30<br />

MUSICAL & TANZ<br />

RAVENSBURG<br />

Alexander Straub<br />

Weltmeister der darstellenden<br />

Künste<br />

Konzerthaus<br />

+49 (751) 82640<br />

www.ravensburg.de<br />

19:00<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

KONSTANZ<br />

Salome<br />

inszeniert von Einar Schleef<br />

nach Oscar Wilde<br />

Stadttheater<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

20:00


DIE WICHTIGSTEN TERMINE IM APRIL<br />

LINDAU<br />

Lindauer Marionettenoper:<br />

Der Barbier von<br />

Sevilla<br />

Oper von Gioacchino<br />

Rossini<br />

Stadttheater<br />

+49 (8382) 944650<br />

www.kultur-lindau.de<br />

19:30<br />

ST. GALLEN<br />

Im Eis<br />

von Andreas Sauter<br />

Lokremise<br />

+41 (71) 2778200<br />

www.lokremise.ch<br />

20:00<br />

Lugano Paradiso<br />

Schauspiel von Andreas<br />

Sauter<br />

Lokremise<br />

+41 (71) 2778200<br />

www.lokremise.ch<br />

19:30<br />

KUNST<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

DIES & DAS<br />

BAD WALDSEE<br />

Film: Tulpenfieber<br />

Kurkino<br />

Waldsee-Therme<br />

+49 (7524) 941221<br />

www.waldsee-therme.de<br />

19:30<br />

5.<br />

DO<br />

MUSICAL & TANZ<br />

ST. GALLEN<br />

Öffentliche Probe:<br />

Sieben<br />

sieben Tanzstücke von<br />

jungen Choreografen<br />

Lokremise<br />

+41 (71) 2778200<br />

www.lokremise.ch<br />

18:00<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

DORNBIRN<br />

Dynamo Festival<br />

In- und Outdoor<br />

Spielboden<br />

+43 (5572) 21933<br />

www.dynamofestival.at<br />

KONSTANZ<br />

Salome<br />

inszeniert von Einar Schleef<br />

nach Oscar Wilde<br />

Stadttheater<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

20:00<br />

KUNST<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

Südwestdeutsche<br />

Philharmonie Konstanz:<br />

Konzert junger<br />

Künstler<br />

L. Wehr • I.C. Goicea •<br />

C. Lee<br />

Graf-Zeppelin-Haus<br />

+49 (7541) 2880<br />

www.philharmonie-konstanz.de<br />

19:30<br />

LEUTKIRCH IM ALLGÄU<br />

Vokal Akademia & Just<br />

Friends Jazz Quintett<br />

Jazzkonzert<br />

Bocksaal<br />

+49 (7561) 87171<br />

www.leutkirch.de<br />

19:30<br />

SCHAFFHAUSEN<br />

Ghost Town<br />

Crossover Jazz<br />

Haberhaus, Bühne<br />

+41 (52) 6200660<br />

www.haberhaus.ch<br />

20:30<br />

ÜBERLINGEN<br />

Landespolizeiorchester<br />

Baden-Württemberg<br />

Landespolizeiorchester<br />

Baden-Württemberg<br />

Kursaal am See<br />

+49 (07551) 8370<br />

www.ueberlingen.de<br />

19:30<br />

ROCK & POP<br />

SCHAFFHAUSEN<br />

Kensington<br />

Indie-Rock<br />

Kammgarn Kulturzentrum<br />

+41 (52) 6240140<br />

www.kammgarn.ch<br />

20:00<br />

MESSEN<br />

DORNBIRN<br />

Schau!<br />

die Vorarlberger Frühlingsausstellung<br />

Messe Dornbirn<br />

www.schau.messedornbirn.at<br />

10:00<br />

DIES & DAS<br />

LINDAU<br />

Internationale<br />

Bodensee-Kunstauktion<br />

Versteigerung<br />

Auktionshaus Michael Zeller<br />

+49 (8382) 93020<br />

www.zeller.de<br />

10:00<br />

6.<br />

FR<br />

KABARETT<br />

LUSTENAU<br />

Maria und Anna<br />

Neuschmid mit Jörg<br />

Adlassnigg: Alt<br />

Freudenhaus<br />

+43 (5572) 2212220<br />

20:30<br />

MUSICAL & TANZ<br />

LINDAU<br />

Lindauer Marionettenoper:<br />

Schwanensee<br />

nach der Musik von Pjotr<br />

Iljitsch Tschaikowski<br />

Stadttheater<br />

+49 (8382) 944650<br />

www.kultur-lindau.de<br />

19:30<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

BREGENZ<br />

Effi Briest<br />

Bühnenfassung von Ronny<br />

Jakubaschk<br />

Vorarlberger Landestheater<br />

+43 (5574) 42870<br />

www.landestheater.org<br />

19:30<br />

DORNBIRN<br />

Dynamo Festival<br />

In- und Outdoor<br />

Spielboden<br />

+43 (5572) 21933<br />

www.dynamofestival.at<br />

KONSTANZ<br />

<strong>April</strong> 2018 - Powerpoint-Karaoke<br />

Kommunales Kunst- und<br />

Kulturzentrum K9<br />

+49 (7531) 16713<br />

www.k9-kulturzentrum.de<br />

20:00<br />

Ich rufe meine Brüder<br />

Jonas Hassen Khemiri, ab<br />

14 Jahre<br />

Spiegelhalle, Foyer<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

20:00<br />

Salome<br />

inszeniert von Einar Schleef<br />

nach Oscar Wilde<br />

Stadttheater<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

19:30<br />

RAVENSBURG<br />

Der Kredit<br />

Theater Ravensburg<br />

+49 (751) 23374<br />

www.theater-ravensburg.de<br />

20:00<br />

Steffen Henssler:<br />

Henssler tischt auf<br />

der TV-Koch unterwegs<br />

Oberschwabenhalle<br />

+49 (751) 82640<br />

www.liveinravensburg.de<br />

20:00<br />

ST. GALLEN<br />

Im Eis<br />

von Andreas Sauter<br />

Lokremise<br />

+41 (71) 2778200<br />

www.lokremise.ch<br />

20:00<br />

Lugano Paradiso<br />

Schauspiel von Andreas<br />

Sauter<br />

Lokremise<br />

+41 (71) 2778200<br />

www.lokremise.ch<br />

19:30<br />

TUTTLINGEN<br />

Das schwäbische<br />

Paradies<br />

Theatergruppe Göschle-<br />

Muurär<br />

Stadthalle<br />

+49 (7461) 96627430<br />

19:30<br />

KUNST<br />

KISSLEGG<br />

Max Scharpf: Malerei<br />

Vernissage<br />

Heimatmuseum<br />

+49 (7563) 936142<br />

19:00<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

SCHAFFHAUSEN<br />

Anna und Michael<br />

Rofka: Im Fluss des<br />

Schönen<br />

Vernissage<br />

Kraftwerk<br />

+41 (52) 6351100<br />

www.shpower.ch<br />

19:00<br />

WANGEN IM ALLGÄU<br />

Farbe und Form: Eine<br />

Malerin wird 80<br />

Vernissage der Ausstellung<br />

Familie Feuerstein<br />

Alte Schule, Treppenhausgalerie<br />

19:00<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

KONSTANZ<br />

Ladwig's Dixieland<br />

Kapelle<br />

Jazz<br />

Das Voglhaus<br />

www.das-voglhaus.de<br />

21:00<br />

WANGEN IM ALLGÄU<br />

Vokal Academia and<br />

Just Friends<br />

Jazz Point meets Russia<br />

Clublokal Schwarzer Hasen<br />

+49 (7522) 909176<br />

www.jazzpoint-wangen.de<br />

20:30<br />

ROCK & POP<br />

AMTZELL<br />

Earlybirds<br />

Cover-Oldieband<br />

Eventhaus Amtzell<br />

+49 (7520) 953788<br />

www.akademie-amtzell.de<br />

21:00<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

Heroes - David Bowie<br />

Tribute<br />

Bahnhof Fischbach<br />

+49 (07541) 44226<br />

www.bahnhof-fischbach.de<br />

20:00<br />

LEUTKIRCH IM ALLGÄU<br />

Leutkircher<br />

Musiknacht<br />

zehn Kneipen und viel Musik<br />

Altstadt<br />

19:30<br />

LINDAU<br />

War Of Ages<br />

Heavy Metal<br />

Club Vaudeville<br />

www.vaudeville.de<br />

RAVENSBURG<br />

Newcomer Festival<br />

Konzerthaus<br />

+49 (751) 82640<br />

www.ravensburg.de<br />

20:00<br />

VOLKSMUSIK<br />

BAD SCHUSSENRIED<br />

Original Waldseer<br />

Riedmeckeler<br />

Brauhausgaudi<br />

Schussenrieder Brauerei<br />

Ott, Biergarten/Museumsschänke<br />

+49 (7583) 4040<br />

www.schussenrieder.de<br />

19:00<br />

MESSEN<br />

DORNBIRN<br />

Schau!<br />

die Vorarlberger Frühlingsausstellung<br />

Messe Dornbirn<br />

www.schau.messedornbirn.at<br />

10:00<br />

DIES & DAS<br />

LINDAU<br />

Aufnahme in die<br />

Stammzellendatei<br />

DSSD Süd<br />

, Menschen im Alter von 18<br />

bis 55 Jahren, halbe Std.<br />

davor darf nichts gegessen<br />

werden<br />

Lebenshilfe Wohnheim<br />

18:00<br />

Internationale<br />

Bodensee-Kunstauktion<br />

Versteigerung<br />

Auktionshaus Michael Zeller<br />

+49 (8382) 93020<br />

www.zeller.de<br />

10:00<br />

MENGEN<br />

Hamburger Fischmarkt<br />

Innenstadt<br />

ganztägig<br />

7.<br />

SA<br />

KABARETT<br />

MARKDORF<br />

Sven Kemmler:<br />

Englischstunde<br />

to fuck or not to be<br />

Theaterstadel<br />

+49 (07544) 2791<br />

www.gehrenberg.de/Tstadel<br />

20:30<br />

SCHAFFHAUSEN<br />

Rob Spence: Mad Men<br />

neues Programm<br />

Restaurant Park Casino<br />

+41 (52) 6254358<br />

www.parkcasino.ch<br />

20:00<br />

STOCKACH<br />

Stockach lacht!<br />

eine Bühne - vier Künstler<br />

Jahnhalle<br />

20:00<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

BREGENZ<br />

Die Unverheiratete<br />

von Ewald Palmetshofer<br />

Vorarlberger Landestheater<br />

+43 (5574) 42870<br />

www.landestheater.org<br />

19:30<br />

DORNBIRN<br />

Dynamo Festival<br />

In- und Outdoor<br />

Spielboden<br />

+43 (5572) 21933<br />

www.dynamofestival.at<br />

D – Lindau | rue. Die außergewöhnliche Sammlung historischer<br />

Waffen von Dr. Albert Maier kommt im Auktionshaus Zeller zur<br />

Versteigerung.<br />

Der 1899 in Radolfzell geborene Ingenieur arbeitete ab 1922 bei der<br />

Zahnradfabrik Friedrichshafen AG (ZF), bei der er von 1951 bis 1967<br />

als technischer Vorstand tätig war. In den 1950er-Jahren begann er<br />

mit dem Aufbau seiner Sammlung von historischen Waffen sowie alten<br />

Schmiede- und Schlosserarbeiten. Zur Versteigerung kommen rund<br />

250 Waffen aus dem militärischen, höfischen und jagdlichen Bereich:<br />

Armbrüste, Blankwaffen, Helmbarten und Teile von Rüstungen.<br />

Bis 03.04. Vorbesichtigung<br />

05.-07.04. Internationale Bodensee-Kunstauktion<br />

Auktionshaus Michael Zeller, Bindergasse 7, D-88131 Lindau<br />

+49 (0)8382 93 020 | www.zeller.de<br />

115


116<br />

SEEHENSWERT<br />

KONSTANZ<br />

Rut<br />

Christoph Nix<br />

Werkstatt<br />

+49 (07531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

20:00<br />

Salome<br />

inszeniert von Einar Schleef<br />

nach Oscar Wilde<br />

Stadttheater<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

20:00<br />

LINDAU<br />

Lindauer Marionettenoper:<br />

Die Zauberflöte<br />

von Wolfgang Amadeus<br />

Mozart<br />

Stadttheater<br />

+49 (8382) 944650<br />

www.kultur-lindau.de<br />

19:30<br />

RAVENSBURG<br />

Der Kredit<br />

Theater Ravensburg<br />

+49 (751) 23374<br />

www.theater-ravensburg.de<br />

20:00<br />

SCHAFFHAUSEN<br />

Lindauer Marionettenoper:<br />

Im weissen Rössl<br />

Singspiel von Hans Müller<br />

und Erik Charell<br />

Stadttheater<br />

+41 (52) 6250555<br />

www.stadttheater-sh.ch<br />

17:30<br />

ST. GALLEN<br />

Adams Äpfel<br />

nach dem gleichnamigen<br />

Film von Anders Thomas<br />

Jensen<br />

Theater St. Gallen, Großes<br />

Haus<br />

+41 (71) 2420513<br />

www.theatersg.ch<br />

19:30, Premiere<br />

Nachtzug<br />

Musiktheater<br />

Lokremise<br />

+41 (71) 2778200<br />

www.lokremise.ch<br />

21:00<br />

TUTTLINGEN<br />

Das schwäbische<br />

Paradies<br />

Theatergruppe Göschle-<br />

Muurär<br />

Stadthalle<br />

+49 (7461) 96627430<br />

19:30<br />

KUNST<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

LITERATUR &<br />

VORTRÄGE<br />

SINGEN<br />

Erzählzeit ohne<br />

Grenzen<br />

Literaturfestival: 32 Autoren,<br />

58 Veranstaltungen in<br />

40 Städten<br />

Singen/Schaffhausen<br />

www.erzählzeit.com<br />

Erzählzeit ohne<br />

Grenzen: Eröffnung<br />

Tom Krohn, Uli Boettcher<br />

und Die Drahtzieher<br />

Stadthalle<br />

+49 (7731) 85504<br />

www.erzählzeit.com<br />

19:30<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

KONSTANZ<br />

Electric Swing Circus<br />

Kulturladen<br />

+49 (7531) 52954<br />

www.kulturladen.de<br />

21:00<br />

Südwestdeutsche<br />

Philharmonie Konstanz:<br />

Konzert junger<br />

Künstler<br />

Solistinnen: Louise Wehr,<br />

Ioana Cristina Goicea,<br />

Christel Lee (Violine)<br />

Konzil<br />

www.philharmonie-konstanz.de<br />

19:30<br />

MEERSBURG<br />

Hildegard Pohl Trio:<br />

Swing it, Mr. Bach<br />

Bach, Swing und mehr<br />

Vineum Bodensee, Veranstaltungssaal<br />

www.vineum-bodensee.de<br />

20:00<br />

ÜBERLINGEN<br />

Menachem Har-Zahar:<br />

Hommage an Chopin<br />

Meisterpianist<br />

Städtisches Museum,<br />

Museumssaal<br />

+49 (7551) 991079<br />

www.museum-ueberlingen.de<br />

20:00<br />

ROCK & POP<br />

BAD SCHUSSENRIED<br />

King Ralf: Acoustik<br />

Rock<br />

a tribute to the 80's, Eintritt<br />

frei<br />

Schussenrieder Brauerei Ott,<br />

Bierkrugstadel<br />

+49 (7583) 4040<br />

www.schussenrieder.de<br />

20:00<br />

SCHAFFHAUSEN<br />

Hecht<br />

Mundart-Pop<br />

Kammgarn Kulturzentrum<br />

+41 (52) 6240140<br />

www.kammgarn.ch<br />

20:30<br />

Hecht<br />

Kammgarn Kulturzentrum<br />

+41 (52) 6240140<br />

www.kammgarn.ch<br />

20:00<br />

MESSEN<br />

DORNBIRN<br />

Schau!<br />

die Vorarlberger Frühlingsausstellung<br />

Messe Dornbirn<br />

www.schau.messedornbirn.at<br />

10:00<br />

DIES & DAS<br />

LINDAU<br />

Internationale<br />

Bodensee-Kunstauktion<br />

Versteigerung<br />

Auktionshaus Michael Zeller<br />

+49 (8382) 93020<br />

www.zeller.de<br />

10:00<br />

MENGEN<br />

Hamburger Fischmarkt<br />

Innenstadt<br />

, ganztägig<br />

8.<br />

SO<br />

MUSICAL & TANZ<br />

ST. GALLEN<br />

Schlafes Bruder<br />

von Beate Vollack nach<br />

dem Roman von Robert<br />

Schneider<br />

Theater St. Gallen, Großes<br />

Haus<br />

+41 (71) 2420513<br />

www.theatersg.ch<br />

19:30<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

KONSTANZ<br />

<strong>April</strong> 2018 - TmbH -<br />

Die Show!<br />

Kommunales Kunst- und<br />

Kulturzentrum K9<br />

+49 (7531) 16713<br />

www.k9-kulturzentrum.de<br />

20:00<br />

Salome<br />

inszeniert von Einar Schleef<br />

nach Oscar Wilde<br />

Stadttheater<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

18:00<br />

LINDAU<br />

Lindauer Marionettenoper:<br />

Der Riese<br />

Tunichtgut<br />

Stadttheater<br />

+49 (8382) 944650<br />

www.kultur-lindau.de<br />

15:00<br />

Lindauer Marionettenoper:<br />

Die Zauberflöte<br />

von Wolfgang Amadeus<br />

Mozart<br />

Stadttheater<br />

+49 (8382) 944650<br />

www.kultur-lindau.de<br />

19:30<br />

SCHAFFHAUSEN<br />

Lindauer Marionettenoper:<br />

Im weissen Rössl<br />

Singspiel von Hans Müller<br />

und Erik Charell<br />

Stadttheater<br />

+41 (52) 6250555<br />

www.stadttheater-sh.ch<br />

17:30<br />

KUNST<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

Max Ackermann: Der<br />

Motivsucher<br />

Finissage mit Torte<br />

Zeppelin Museum<br />

+49 (7541) 38010<br />

www.zeppelin-museum.de<br />

14:30<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

LITERATUR &<br />

VORTRÄGE<br />

SINGEN<br />

Erzählzeit ohne<br />

Grenzen<br />

Literaturfestival: 32 Autoren,<br />

58 Veranstaltungen in<br />

40 Städten<br />

Singen/Schaffhausen<br />

www.erzählzeit.com<br />

D – Überlingen | dos. Der weltbekannte<br />

Trompetensolist Markus Stockhausen bietet<br />

in zwei Konzerten einen Einblick in seine<br />

unumstrittene Meisterschaft und besondere<br />

Herangehensweise an Musik.<br />

„Transformation durch Klang“ benennt er seine<br />

Intention. Am 11. <strong>April</strong> gestaltet der Trompetensolist<br />

und Klangvirtuose zusammen mit<br />

Alexander Lauterwasser, bekannt durch seine<br />

WasserKlangBilder, eine musikalisch-optischspirituelle<br />

Reise, bei der er auch das Publikum<br />

einlädt mitzutönen. Am 12. <strong>April</strong> tritt Markus<br />

Stockhausen mit Florian Weber am Piano in<br />

jazzigem Dialog auf, mit ihrem verzaubernden<br />

Programm „Inside Out“: Eine Musik,<br />

die von innen nach außen entsteht, intuitiv,<br />

frei, leuchtend, oft mit wunderschönen Kompositionen<br />

der beiden Künstler als Rahmen,<br />

dargeboten mit einem hohen Anspruch an die<br />

Tonkultur, was auch klassische Musikliebhaber<br />

begeistern kann.<br />

11.04., 20 Uhr, „Klangvisionen“<br />

Franziskanerkirche, D-88662 Überlingen<br />

Abendkasse<br />

12.04., 19.30 Uhr, „Inside Out“ Jazzkonzert<br />

Kursaal, Christophstraße 2B<br />

D-88662 Überlingen<br />

reservix.de und bek. VVK-Stellen,<br />

Abendkasse + 3 Euro<br />

+49 (0)170 777 444 2<br />

www.markusstockhausen.de


DIE WICHTIGSTEN TERMINE IM APRIL<br />

STEIN AM RHEIN<br />

Markus Orths: Max<br />

Autorenlesung, biografischer<br />

Roman<br />

Museum Lindwurm<br />

+41 (52) 7412512<br />

www.museum-lindwurm.ch<br />

11:00<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

Earthquake: Elisabeth<br />

Brauß, Klavier -<br />

Konzerte mit jungen<br />

Künstlern<br />

Kiesel im k42<br />

+49 (7541) 2033301<br />

www.kulturbuero-friedrichshafen.<br />

de<br />

11:00<br />

KONSTANZ<br />

Menachem Har-Zahar:<br />

Hommage an Chopin<br />

Meisterpianist<br />

Kulturzentrum am Münster,<br />

Wolkensteinsaal<br />

+49 (7531) 900900<br />

www.konstanz.de<br />

17:00<br />

SCHAFFHAUSEN<br />

Wo die Liebe hinfällt<br />

Liebeslieder aus verschiedenen<br />

Jahrhunderten<br />

Sorell Hotel Rüden<br />

+41 (52) 6323636<br />

www.klassikimrueden.ch<br />

11:00<br />

ST. GALLEN<br />

Idyllen<br />

Werke von Mozart und Mahler,<br />

Leitung: Otto Tausk<br />

Tonhalle<br />

+41 (71) 2420632<br />

www.st.gallen.ch/tonhalle<br />

17:00<br />

ROCK & POP<br />

BREGENZ<br />

Bonnie Tyler: It's A<br />

Heartache<br />

große Deutschland-Tournee<br />

Festspielhaus<br />

www.schwaebische.de/tickets<br />

+49 (751) 29555780<br />

19:00<br />

MESSEN<br />

DORNBIRN<br />

Schau!<br />

die Vorarlberger Frühlingsausstellung<br />

Messe Dornbirn<br />

www.schau.messedornbirn.at<br />

10:00<br />

DIES & DAS<br />

MENGEN<br />

Hamburger Fischmarkt<br />

Innenstadt<br />

ganztägig<br />

SINGEN<br />

Verkaufsoffener<br />

Sonntag<br />

Innenstadt<br />

13:00<br />

9.<br />

MO<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

RADOLFZELL<br />

Ritter Rost und das<br />

Gespenst<br />

Milchwerk<br />

+49 (7732) 81362<br />

www.milchwerk-radolfzell.de<br />

16:00<br />

LITERATUR &<br />

VORTRÄGE<br />

SINGEN<br />

Erzählzeit ohne<br />

Grenzen<br />

Literaturfestival: 32 Autoren,<br />

58 Veranstaltungen in<br />

40 Städten<br />

Singen/Schaffhausen<br />

www.erzählzeit.com<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

SINGEN<br />

Ladwig's Dixieland<br />

Kapelle<br />

Theater Die Färbe<br />

+49 (7731) 64646<br />

www.diefaerbe.de<br />

20:00<br />

DIES & DAS<br />

WANGEN IM ALLGÄU<br />

Film: Lucky<br />

Drama/Komödie<br />

Verein Weiße Wand, Lichtspielhaus<br />

Sohler<br />

20:15<br />

10.<br />

DI<br />

KABARETT<br />

LUSTENAU<br />

Roland Düringer: Der<br />

Kanzler<br />

Freudenhaus<br />

+43 (5572) 2212220<br />

20:30<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

BREGENZ<br />

Effi Briest<br />

Bühnenfassung von Ronny<br />

Jakubaschk<br />

Vorarlberger Landestheater<br />

+43 (5574) 42870<br />

www.landestheater.org<br />

19:30<br />

ST. GALLEN<br />

Adams Äpfel<br />

nach dem gleichnamigen<br />

Film von Anders Thomas<br />

Jensen<br />

Theater St. Gallen, Großes<br />

Haus<br />

+41 (71) 2420513<br />

www.theatersg.ch<br />

19:30<br />

TUTTLINGEN<br />

Die 18. Tuttlinger<br />

Krähe<br />

Festival der Kleinkunst<br />

Angerhalle<br />

+49 (7461) 96627430<br />

20:00<br />

KUNST<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

LITERATUR &<br />

VORTRÄGE<br />

SINGEN<br />

Erzählzeit ohne<br />

Grenzen<br />

Literaturfestival: 32 Autoren,<br />

58 Veranstaltungen in<br />

40 Städten<br />

Singen/Schaffhausen<br />

www.erzählzeit.com<br />

DIES & DAS<br />

WANGEN IM ALLGÄU<br />

Film: Lucky<br />

Drama/Komödie<br />

Verein Weiße Wand, Lichtspielhaus<br />

Sohler<br />

20:15<br />

11.<br />

MI<br />

KABARETT<br />

BAIENFURT<br />

Uli Boettcher | Ü50 -<br />

Silberrücken im Nebel<br />

Hoftheater<br />

+49 (751) 56150630<br />

www.hoftheater.org<br />

20:15<br />

KONSTANZ<br />

Tahnee: #geschicktzerfickt<br />

Comedy<br />

Il Boccone<br />

+49 (7531) 2846744<br />

www.ilboccone.de<br />

20:30<br />

LUSTENAU<br />

Roland Düringer: Der<br />

Kanzler<br />

Freudenhaus<br />

+43 (5572) 2212220<br />

20:30<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

KONSTANZ<br />

Salome<br />

inszeniert von Einar Schleef<br />

nach Oscar Wilde<br />

Stadttheater<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

20:00<br />

RAVENSBURG<br />

Die Verwandlung<br />

Landestheater Schwaben<br />

Theater Ravensburg<br />

+49 (751) 23374<br />

www.theater-ravensburg.de<br />

20:00<br />

SCHAFFHAUSEN<br />

A Brave Face<br />

Maskentheater ohne Worte<br />

Stadttheater<br />

+41 (52) 6250555<br />

www.stadttheater-sh.ch<br />

19:30<br />

ST. GALLEN<br />

Fidelio<br />

Oper von Ludwig van<br />

Beethoven<br />

Theater St. Gallen, Großes<br />

Haus<br />

+41 (71) 2420513<br />

www.theatersg.ch<br />

19:30<br />

TUTTLINGEN<br />

Die 18. Tuttlinger<br />

Krähe<br />

Festival der Kleinkunst<br />

Angerhalle<br />

+49 (7461) 96627430<br />

20:00<br />

KUNST<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

LITERATUR &<br />

VORTRÄGE<br />

SINGEN<br />

Erzählzeit ohne<br />

Grenzen<br />

Literaturfestival: 32 Autoren,<br />

58 Veranstaltungen in<br />

40 Städten<br />

Singen/Schaffhausen<br />

www.erzählzeit.com<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

STOCKACH<br />

Dieter Rühland Band<br />

Jazz und Dünnele<br />

Renners Besenbeiz - Winkelstüble<br />

www.wrenner.de<br />

20:30<br />

CH – Schaffhausen | Das führende Maskentheater-Ensemble Großbritanniens,<br />

das Vamos Theatre, zeigt mannigfaltige Emotionen –<br />

ohne Worte – im Stadttheater Schaffhausen.<br />

Am 11. <strong>April</strong> kommt eines der renommiertesten Maskentheater Großbritanniens<br />

auf die Stadttheaterbühne: Das Vamos Theatre erzählt in<br />

„A Brave Face“ vom tragischen Schicksal britischer Soldaten, welche<br />

mit posttraumatischen Belastungen in die Heimat zurückkehren und<br />

sich im Alltag nicht mehr zurechtfinden. Körper, Bewegungen und<br />

Gesten der Spielenden werden zu Trägern mannigfaltiger Emotionen.<br />

Das Ensemble präsentiert das Stück in seinem unverwechselbaren Vollmaskenstil<br />

und geht schonungslos, aber einfühlsam auf das Thema<br />

ein. Grandioses Maskentheater ohne Worte!<br />

11.04., 19.30 Uhr | Stadttheater Schaffhausen<br />

Herrenacker 22/23, CH-8200 Schaffhausen<br />

+41 (0)52 625 05 55 | www.stadttheater-sh.ch<br />

ROCK & POP<br />

RAVENSBURG<br />

Wanda - Niente Tour<br />

Pop-Musik aus Österreich,<br />

Vorband: Die Sauna<br />

Oberschwabenhalle<br />

+49 (751) 82640<br />

www.liveinravensburg.de<br />

20:00<br />

SONSTIGE MUSIK<br />

DORNBIRN<br />

Peter Madsen und CIA<br />

play Silent Movies: The<br />

Unholy Three<br />

Film und Konzert<br />

Spielboden, Kinosaal<br />

+43 (5572) 21933<br />

www.spielboden.at<br />

20:00<br />

ÜBERLINGEN<br />

Klangmeditation mit<br />

Wasserklangbildern<br />

zum Mitsingen und<br />

Lauschen<br />

Franziskanerkirche<br />

20:00<br />

12.<br />

DO<br />

KABARETT<br />

BAIENFURT<br />

Lisa Fitz | Flüsterwitz<br />

- Vorpremiere<br />

Hoftheater<br />

+49 (751) 56150630<br />

www.hoftheater.org<br />

20:15<br />

RAVENSBURG<br />

Dr. Eckhart von<br />

Hirschhausen: Endlich<br />

Dr. Eckart v. Hirschhausen<br />

Oberschwabenhalle<br />

+49 (751) 82640<br />

www.liveinravensburg.de<br />

20:00<br />

WANGEN IM ALLGÄU<br />

Bliss - Mannschaft<br />

Bliss<br />

Stadthalle<br />

+49 (7522) 22227<br />

www.wangen.de<br />

20:00<br />

MUSICAL & TANZ<br />

ST. GALLEN<br />

Sieben<br />

sieben Tanzstücke<br />

Lokremise<br />

+41 (71) 2778200<br />

www.lokremise.ch<br />

20:00<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

KONSTANZ<br />

Kunststoff-Show<br />

Kunst im öffentlichen<br />

Raum wird zum Blickfang,<br />

Eintritt frei<br />

Kulturzentrum am Münster,<br />

Wolkensteinsaal<br />

+49 (7531) 900900<br />

www.konstanz.de<br />

19:00<br />

LINDAU<br />

Lindauer Marionettenoper:<br />

Im weissen Rössl<br />

Operette von Ralph<br />

Benatzky<br />

Stadttheater<br />

+49 (8382) 944650<br />

www.kultur-lindau.de<br />

16:00<br />

RADOLFZELL<br />

Friedrich Dürrenmatt:<br />

Portrait eines<br />

Planeten<br />

Regie: Waltraud Rasch<br />

Zeller Kulturzentrum<br />

www.zellerkultur.de<br />

20:00, Premiere<br />

TUTTLINGEN<br />

Die 18. Tuttlinger<br />

Krähe<br />

Festival der Kleinkunst<br />

Angerhalle<br />

+49 (7461) 96627430<br />

20:00<br />

KUNST<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

ÜBERLINGEN<br />

Ralf Bittner: Ideal<br />

Icons<br />

Vernissage<br />

Kanzlei am See<br />

www.kanzlei-am-see.de<br />

19:00<br />

ANZEIGE<br />

FOTO: GRAEME BRAIDWOOD<br />

117


118<br />

SEEHENSWERT<br />

ANZEIGE<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

BREGENZ<br />

Die Unverheiratete<br />

von Ewald Palmetshofer<br />

Vorarlberger Landestheater<br />

+43 (5574) 42870<br />

www.landestheater.org<br />

19:30<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

MARKDORF<br />

Georg Ringswandl:<br />

Woanders<br />

Saubere Musik und dreckige<br />

Geschichten<br />

Theaterstadel<br />

+49 (07544) 2791<br />

www.gehrenberg.de/Tstadel<br />

20:30<br />

D – Isny | Der bunte Frühlingsmarkt mit Gartenflohmarkt bringt<br />

den Frühling nach Isny.<br />

Beim Frühlingsmarkt kommen alle mit einem grünen Daumen an<br />

bunten Ständen und bei Vorträgen auf ihre Kosten. Gemüsesetzlinge,<br />

Obstbäume, Stauden, Kräuter und ein buntes Meer von Balkonblumen<br />

erfreuen das Herz der Gartenfreunde. Dazu gibt es reichlich schöne<br />

Gartendeko. Zudem verkaufen Hobbygärtner auf dem Gartenflohmarkt<br />

das, was sie entbehren können oder übrig haben. Dieses Jahr<br />

stehen insbesondere die Bienen im Fokus. Ein Kurzfilm stellt vor, wie<br />

diese leben. Zum Thema Frühling spricht auch Ethnobotaniker Wolf-<br />

Dieter Storl. Kinder dürfen sich auf Frühlingsbasteleien freuen und<br />

Straßenmusiker sorgen für gute Laune.<br />

14.04., 9-16 Uhr, Altstadt, D-88316 Isny<br />

+49 (0)7562 90 53 11 | www.isny-aktiv.de<br />

LITERATUR &<br />

VORTRÄGE<br />

RAVENSBURG<br />

Lesefestival 2018 -<br />

Romantherapie für<br />

Kinder<br />

Traudl Bünger<br />

Waaghaus<br />

+49 (0751) 82640<br />

www.ravensburg.de<br />

20:00<br />

SINGEN<br />

Erzählzeit ohne<br />

Grenzen<br />

Literaturfestival: 32 Autoren,<br />

58 Veranstaltungen in<br />

40 Städten<br />

Singen/Schaffhausen<br />

www.erzählzeit.com<br />

Mentale Stärke!<br />

Erkennen, trainieren<br />

und nutzen<br />

Infoabend mit Ralph<br />

Oberbillig, Eintritt frei,<br />

Anmeldung erforderlich<br />

schoko.politan<br />

+49 (7731) 790838<br />

www.schokopolitan.com<br />

19:00<br />

TUTTLINGEN<br />

Nina Ruge: Sei du der<br />

Leuchtturm deines<br />

Lebens<br />

Themen und Ansichten<br />

Stadthalle<br />

+49 (7461) 96627430<br />

20:00<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

LANGENARGEN<br />

Alexandra Stein &<br />

Sascha El Mouissi<br />

Gesang & Klavier<br />

Schloss Montfort<br />

19:30<br />

SCHAFFHAUSEN<br />

Blöchilinger Revisited<br />

Jazzmusik von Urs Blöchlinger<br />

Haberhaus, Bühne<br />

+41 (52) 6200660<br />

www.haberhaus.ch<br />

20:30<br />

Kammerorchester<br />

Basel<br />

Werke von Blank, Mozart<br />

und Beethoven<br />

Kirche St. Johann<br />

www.stjohann.ch<br />

19:30<br />

SINGEN<br />

Bojan Zulfikarpasic<br />

und Julien Lourau<br />

Jazz aus Frankreich<br />

Kulturzentrum Gems<br />

www.diegems.de<br />

20:30<br />

ÜBERLINGEN<br />

INSIDE OUT Jazzkonzert<br />

- mit Markus<br />

Stockhausen (Trompete,<br />

Flügelhorn) und<br />

Florian Weber (Piano)<br />

Kursaal am See<br />

+49 (07551) 8370<br />

www.ueberlingen.de<br />

19:30<br />

ROCK & POP<br />

DORNBIRN<br />

47Soul<br />

Shamstep<br />

Spielboden, Großer Saal<br />

+43 (5572) 21933<br />

www.spielboden.at<br />

21:00<br />

SONSTIGE MUSIK<br />

WEINGARTEN<br />

Heeresmusikkorps<br />

Ulm<br />

Leitung: Oberleutnant<br />

Matthias Prock<br />

Kultur- und Kongresszentrum<br />

www.weingarten-online.de<br />

19:30<br />

DIES & DAS<br />

RAVENSBURG<br />

Spanischer Runder<br />

Tisch<br />

Austausch für Spanischsprechende<br />

und Deutsche<br />

über das Leben, Sprache<br />

und die Arbeitswelt in<br />

Deutschland, Kontakt: koesler@welcomecenter-bo.de<br />

Babiole<br />

+49 (751) 1809285<br />

18:00<br />

13.<br />

FR<br />

KABARETT<br />

BAIENFURT<br />

Lisa Fitz | Flüsterwitz<br />

- Vorpremiere<br />

Hoftheater<br />

+49 (751) 56150630<br />

www.hoftheater.org<br />

20:15<br />

DORNBIRN<br />

Flüsterzweieck<br />

Stabile Eskalation<br />

Spielboden, Großer Saal<br />

+43 (5572) 21933<br />

www.spielboden.at<br />

20:00<br />

SINGEN<br />

Hennes Bender: Luft<br />

nach oben<br />

neues Programm<br />

Kulturzentrum Gems<br />

www.diegems.de<br />

20:00<br />

UHLDINGEN-MÜHL-<br />

HOFEN<br />

Martina Brandl: Schon<br />

wieder was mit Sex<br />

Alte Fabrik<br />

+49 (7556) 9294889<br />

www.fabrik-mühlhofen.de<br />

20:00<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

Das bayrische Kriminal<br />

Dinner - Krimidinner<br />

mit Kitzel für Nerven<br />

und Gaumen<br />

SOKO Semmelknödel<br />

Dornier Museum<br />

+49 (7541) 4873614<br />

www.dorniermuseum.de<br />

19:00<br />

Dornröschen | 4+ -<br />

Theater Anna Rampe<br />

Theater Zitadelle Berlin<br />

Kiesel im k42<br />

+49 (7541) 2033301<br />

www.kulturbuero-friedrichshafen.<br />

de<br />

11:30<br />

Dornröschen | 4+ -<br />

Theater Anna Rampe/<br />

Theater Zitadelle,<br />

Berlin<br />

Kiesel im k42<br />

+49 (7541) 2033301<br />

www.kulturbuero-friedrichshafen.<br />

de<br />

10:00<br />

KONSTANZ<br />

Ich rufe meine Brüder<br />

Jonas Hassen Khemiri, ab<br />

14 Jahre<br />

Spiegelhalle, Foyer<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

20:00<br />

Salome<br />

inszeniert von Einar Schleef<br />

nach Oscar Wilde<br />

Stadttheater<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

19:30<br />

RAVENSBURG<br />

Der Kredit<br />

Theater Ravensburg<br />

+49 (751) 23374<br />

www.theater-ravensburg.de<br />

20:00<br />

ST. GALLEN<br />

Adams Äpfel<br />

nach dem gleichnamigen<br />

Film von Anders Thomas<br />

Jensen<br />

Theater St. Gallen, Großes<br />

Haus<br />

+41 (71) 2420513<br />

www.theatersg.ch<br />

19:30<br />

TUTTLINGEN<br />

Conni - Das Schulmusical<br />

Cocomico Theater Köln<br />

Stadthalle<br />

+49 (7461) 96627430<br />

17:00<br />

Die 18. Tuttlinger<br />

Krähe<br />

Festival der Kleinkunst<br />

Angerhalle<br />

+49 (7461) 96627430<br />

20:00<br />

FESTE<br />

LEUTKIRCH IM ALLGÄU<br />

Musikfeschtle<br />

zum 130-jährigen Bestehen<br />

der MK Reichenhofen<br />

Hans-Multscher-Haus<br />

(ehem. Pfarrstadel)<br />

19:30, DJ-Party mit<br />

Bier-Pong-Dorfmeisterschaft<br />

KUNST<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

Christoph Oeschger:<br />

They made us ghosts<br />

Vernissage<br />

Kunstverein Friedrichshafen<br />

+49 (7541) 21950<br />

www.kunstverein-friedrichshafen.<br />

de<br />

19:00<br />

LITERATUR &<br />

VORTRÄGE<br />

ISNY IM ALLGÄU<br />

Olga Grjasnowa<br />

liest: Gott ist nicht<br />

schüchtern<br />

Isnyer Literaturtage<br />

Schloss, Refektorium<br />

www.isny.de<br />

19:30<br />

SINGEN<br />

Erzählzeit ohne<br />

Grenzen<br />

Literaturfestival: 32 Autoren,<br />

58 Veranstaltungen in<br />

40 Städten<br />

Singen/Schaffhausen<br />

www.erzählzeit.com<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

KONSTANZ<br />

Südwestdeutsche<br />

Philharmonie Konstanz:<br />

Abschlusskonzert<br />

Dirigierworkshop<br />

Werke von Mendelssohn<br />

Bartholdy, Debussy, Brahms<br />

Lutherkirche<br />

+49 (7531) 2848455<br />

www.philharmonie-konstanz.de<br />

19:30<br />

RAVENSBURG<br />

Berta Epple feat Joo<br />

Kraus<br />

Waaghaus<br />

+49 (0751) 82640<br />

www.ravensburg.de<br />

20:00<br />

WANGEN IM ALLGÄU<br />

Charles Leimer<br />

Jazz, Funk and Soul<br />

Clublokal Schwarzer Hasen<br />

+49 (7522) 909176<br />

www.jazzpoint-wangen.de<br />

20:30<br />

WASSERBURG<br />

Gianni Dato & the Blue<br />

Tone<br />

Eulenspiegel<br />

+49 (8382) 9896452<br />

www.eulenspiegel-wasserburg.de<br />

20:00<br />

WEINGARTEN<br />

Thomas Zehetmair<br />

& Musikkollegium<br />

Winterthur<br />

Kultur- und Kongresszentrum<br />

www.weingarten-online.de<br />

19:30<br />

ROCK & POP<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

MerQury the finest<br />

tribute to Queen -<br />

Glamour Rock vom<br />

feinsten dort wo<br />

der Bodensee am<br />

schönsten ist<br />

MerQury (Queen Cover<br />

Band)<br />

Graf-Zeppelin-Haus<br />

+49 (7541) 2880<br />

www.gzh.de<br />

20:00<br />

KONSTANZ<br />

<strong>April</strong> 2018 - MollTon<br />

Kommunales Kunst- und<br />

Kulturzentrum K9<br />

+49 (7531) 16713<br />

www.k9-kulturzentrum.de<br />

21:00<br />

LINDAU<br />

Headbangers Ball<br />

Siberian Meat Grinder,<br />

Insanity Alert, Machine Gun<br />

Horror<br />

Club Vaudeville<br />

www.vaudeville.de<br />

21:00<br />

RAVENSBURG<br />

HiSS - Die Polka-<br />

Ironiker sind zurück<br />

Zehntscheuer<br />

+49 (751) 21915<br />

www.zehntscheuer-ravensburg.de<br />

20:00<br />

SCHAFFHAUSEN<br />

Gypsy Dynasty<br />

Birelli Lagrene Trio<br />

Kammgarn Kulturzentrum<br />

+41 (52) 6240140<br />

www.kammgarn.ch<br />

21:00<br />

VOLKSMUSIK<br />

BAD SCHUSSENRIED<br />

Waldseer Haderlumpen<br />

Schussenrieder Brauerei<br />

Ott, Biergarten/Museumsschänke<br />

+49 (7583) 4040<br />

www.schussenrieder.de<br />

19:00<br />

14.<br />

SA<br />

KABARETT<br />

BAD WURZACH<br />

Inka Meyer: Kill me,<br />

Kate! Die gezähmte<br />

Widerspenstige<br />

Kabarett-Komödie<br />

Gasthaus Adler Dietmanns<br />

+49 (7564) 91232<br />

www.inkameyer.de<br />

20:30<br />

BODNEGG<br />

Ernst Mantel: Ha<br />

komm!<br />

Liedermacher, Komödiant,<br />

Schwabe<br />

Bildungszentrum, Realschulbau<br />

EG<br />

+49 (7520) 920712<br />

20:00<br />

WANGEN IM ALLGÄU<br />

Thomas Nicolai - Mit<br />

Alles! Extrascharf!<br />

Thomas Nicolai<br />

Hägeschmiede<br />

+49 (7522) 29889<br />

20:00<br />

MUSICAL & TANZ<br />

RAVENSBURG<br />

Danceperados of<br />

Ireland - Whiskey you<br />

are the devil!<br />

Konzerthaus<br />

+49 (751) 82640<br />

www.ravensburg.de<br />

20:00<br />

Ehrlich Brothers:<br />

Faszination<br />

die neue Magie-Show<br />

Oberschwabenhalle<br />

+49 (751) 82640<br />

www.liveinravensburg.de<br />

19:00<br />

Ehrlich Brothers:<br />

Faszination<br />

die neue Magie Show<br />

Oberschwabenhalle<br />

+49 (751) 82640<br />

www.liveinravensburg.de<br />

14:00<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

BAD SAULGAU<br />

Richtfest<br />

Komödie von Lutz Hübner,<br />

Landestheater Tübingen<br />

Stadthalle<br />

+49 (7581) 51290<br />

www.bad-saulgau.de<br />

19:30


DORNBIRN<br />

Frogo und Lele<br />

Frosch sein ist doof, ab<br />

drei Jahre<br />

Spielboden, Großer Saal<br />

+43 (5572) 21933<br />

www.spielboden.at<br />

15:00<br />

FRICKINGEN<br />

Plan B<br />

Impro-Theater<br />

Lagerhäusle<br />

+49 (7554) 2599890<br />

www.lagerhaeusle.de<br />

20:00<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

Dornröschen | 4+ -<br />

Theater Anna Rampe/<br />

Theater Zitadelle,<br />

Berlin<br />

Kiesel im k42<br />

+49 (7541) 2033301<br />

www.kulturbuero-friedrichshafen.<br />

de<br />

11:00<br />

KONSTANZ<br />

Du bist meine Mutter<br />

Joop Admiral<br />

Werkstatt<br />

+49 (07531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

20:00<br />

Salome<br />

inszeniert von Einar Schleef<br />

nach Oscar Wilde<br />

Stadttheater<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

20:00<br />

LEUTKIRCH IM ALLGÄU<br />

Der Steppenwolf<br />

Die Badische Landesbühne<br />

Bruchsal<br />

Festhalle<br />

+49 (7561) 9151980<br />

www.festhalle-leutkirch.de<br />

19:30<br />

LINDAU<br />

Lindauer Marionettenoper:<br />

Die Zauberflöte<br />

von Wolfgang Amadeus<br />

Mozart<br />

Stadttheater<br />

+49 (8382) 944650<br />

www.kultur-lindau.de<br />

19:30<br />

FESTE<br />

LEUTKIRCH IM ALLGÄU<br />

Musikfeschtle<br />

zum 130-jährigen Bestehen<br />

der MK Reichenhofen<br />

Hans-Multscher-Haus<br />

(ehem. Pfarrstadel)<br />

, 14 Uhr Familientag mit der<br />

JK Leutkirch-Achtal, 19.30<br />

Uhr Stadelparty<br />

KUNST<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

LITERATUR &<br />

VORTRÄGE<br />

SINGEN<br />

Erzählzeit ohne<br />

Grenzen<br />

Literaturfestival: 32 Autoren,<br />

58 Veranstaltungen in<br />

40 Städten<br />

Singen/Schaffhausen<br />

www.erzählzeit.com<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

Akua Naru: When The<br />

Joy Comes<br />

Rap, HipHop, Soul, Jazz<br />

Kulturhaus Caserne<br />

+49 (7541) 3786965<br />

www.caserne.de<br />

20:00<br />

SINGEN<br />

Blossbluez<br />

Funk, Soul, Blues<br />

Kulturzentrum Gems<br />

www.diegems.de<br />

20:00<br />

Ensemble Triolog<br />

Werke von Leclair, Mozart,<br />

Bax und Saint-Saens<br />

Stadthalle<br />

+49 (7731) 85504<br />

www.stadthalle-singen.de<br />

20:00<br />

DIE WICHTIGSTEN TERMINE IM APRIL<br />

D – Konstanz | Wenn sich Jung und Alt auf dem Döbele treffen, dann beginnt wieder die<br />

Konstanzer Frühjahrsmesse.<br />

Die Konstanzer Frühjahrsmesse ist eine wahre Institution in der Region. Kein Wunder, denn die<br />

Kirmes schafft den Spagat zwischen Nostalgie und modernen Attraktionen wie dem Godzilla,<br />

einem Überkopf-Fahrgeschäft, das einen 46 Meter in die Luft katapultiert. Natürlich dürfen<br />

aber auch Zuckerwatte und gebrannte Mandeln nicht fehlen. Am Mittwoch und Donnerstag<br />

wird es wieder die beliebten Kindertage geben, an denen die Fahrpreise ermäßigt sein werden.<br />

Die Hauptattraktion ist dieses Jahr neben einem Flugsimulator und einem Kettenkarussell vor<br />

allem der größte Autoscooter Süddeutschlands.<br />

14.-22.04.; Mo-Sa 14-22 Uhr, So 12-22 Uhr<br />

Döbeleplatz, D-78462 Konstanz<br />

ANZEIGE<br />

RADOLFZELL<br />

Das Schwein unterm<br />

Apfelbaum<br />

Kaspermärchen von und mit<br />

Christoph Stüttgen<br />

Zeller Kulturzentrum<br />

www.zellerkultur.de<br />

12:00<br />

RAVENSBURG<br />

Der Kredit<br />

Theater Ravensburg<br />

+49 (751) 23374<br />

www.theater-ravensburg.de<br />

20:00<br />

ST. GALLEN<br />

Im Eis<br />

von Andreas Sauter<br />

Lokremise<br />

+41 (71) 2778200<br />

www.lokremise.ch<br />

20:00<br />

Lugano Paradiso<br />

Schauspiel von Andreas<br />

Sauter<br />

Lokremise<br />

+41 (71) 2778200<br />

www.lokremise.ch<br />

19:30<br />

TUTTLINGEN<br />

Die 18. Tuttlinger<br />

Krähe<br />

Festival der Kleinkunst<br />

Angerhalle<br />

+49 (7461) 96627430<br />

20:00<br />

ROCK & POP<br />

BREGENZ<br />

Nik P.<br />

live mit Band<br />

Festspielhaus<br />

www.schwaebische.de/tickets<br />

+49 (751) 29555780<br />

20:00<br />

DORNBIRN<br />

DŸSE<br />

Bonzengulasch<br />

Spielboden, Großer Saal<br />

+43 (5572) 21933<br />

www.spielboden.at<br />

21:00<br />

MARKDORF<br />

Georg Ringswandl:<br />

Woanders<br />

Saubere Musik und dreckige<br />

Geschichten<br />

Theaterstadel<br />

+49 (07544) 2791<br />

www.gehrenberg.de/Tstadel<br />

20:30<br />

OBERTEURINGEN<br />

Thin Mother<br />

Cover Rock mit Kultstatus<br />

Kulturhaus Mühle<br />

www.muehle-ot.de<br />

20:00<br />

SONSTIGE MUSIK<br />

RAVENSBURG<br />

Christina Zurbrügg -<br />

Die Jodlerin des 21.<br />

Jahrhunderts<br />

Zehntscheuer<br />

+49 (751) 21915<br />

www.zehntscheuer-ravensburg.de<br />

20:00<br />

WEINGARTEN<br />

Masaa<br />

Kulturzentrum Linse<br />

http://www.kulturzentrum-linse.de<br />

20:00<br />

15.<br />

SO<br />

KABARETT<br />

BAIENFURT<br />

Bernd Gieseking<br />

| Früher hab ich<br />

nur mein Motorrad<br />

gepflegt<br />

Hoftheater<br />

+49 (751) 56150630<br />

www.hoftheater.org<br />

19:15<br />

MUSICAL & TANZ<br />

TUTTLINGEN<br />

Danceperados of<br />

Ireland<br />

Tanzshow<br />

Stadthalle<br />

+49 (7461) 96627430<br />

19:00<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

KONSTANZ<br />

Rut<br />

Christoph Nix<br />

Werkstatt<br />

+49 (07531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

18:00<br />

LINDAU<br />

Jeanne d´ArPpo - Die<br />

tapfere Hanna - Eine<br />

Wäscherin, die von<br />

großen Heldentaten<br />

träumt<br />

Gardi Hutter<br />

Stadttheater<br />

+49 (8382) 944650<br />

www.kultur-lindau.de<br />

20:30<br />

Handwerkertag<br />

15.04.<br />

Museumsdorf-<br />

Kürnbach.de<br />

SINGEN<br />

Die Wanderhure<br />

Anja Klawun u.a.<br />

Stadthalle<br />

+49 (7731) 85504<br />

www.stadthalle-singen.de<br />

19:00<br />

ST. GALLEN<br />

Fidelio<br />

Oper von Ludwig van<br />

Beethoven<br />

Theater St. Gallen, Großes<br />

Haus<br />

+41 (71) 2420513<br />

www.theatersg.ch<br />

14:30<br />

Il Pirata<br />

Einführungsmatinee<br />

Theater St. Gallen, Theaterfoyer<br />

+41 (71) 2420513<br />

www.theatersg.ch<br />

11:00<br />

TUTTLINGEN<br />

Die 18. Tuttlinger<br />

Krähe<br />

Festival der Kleinkunst<br />

Angerhalle<br />

+49 (7461) 96627430<br />

20:00<br />

FESTE<br />

LEUTKIRCH IM ALLGÄU<br />

Musikfeschtle<br />

zum 130-jährigen Bestehen<br />

der MK Reichenhofen<br />

Hans-Multscher-Haus<br />

(ehem. Pfarrstadel)<br />

10:30, Frühschoppen<br />

mit der MK Schloss<br />

Zeil<br />

KUNST<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

LITERATUR &<br />

VORTRÄGE<br />

SINGEN<br />

Die Straßen der<br />

Lebenden<br />

Sonntagsfrühstück mit<br />

Helge Timmerberg<br />

Stadthalle<br />

+49 (7731) 85504<br />

www.erzählzeit.com<br />

10:30<br />

Erzählzeit ohne<br />

Grenzen<br />

Literaturfestival: 32 Autoren,<br />

58 Veranstaltungen in<br />

40 Städten<br />

Singen/Schaffhausen<br />

www.erzählzeit.com<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

KONSTANZ<br />

Südwestdeutsche<br />

Philharmonie Konstanz:<br />

Parallelwelten<br />

Kyoko Tanino (Violine),<br />

John ennberg (Violoncello),<br />

Andreas Jetter (Klavier)<br />

Steigenberger Inselhotel<br />

+49 (7531) 1250<br />

www.philharmonie-konstanz.de<br />

11:15<br />

119


120<br />

SEEHENSWERT<br />

D – Allensbach | ms. Bei „Jazz am See“ wird<br />

es feurig: Das Wolfgang Haffner Quartett<br />

bringt spanische Gefühle an den Bodensee.<br />

„Kind of Spain“ nennt sich die Mélange aus<br />

Jazz und traditioneller spanischer Musik, die<br />

der „ECHO Jazz“-Preisträger mit Christopher<br />

Dell, Hubert Nuss und Ingmar Heller in die<br />

evangelische Gnadenkirche bringt. 500 Jahre<br />

Kulturgut, Flamenco und Folklore treffen auf<br />

Blue Notes und neue Kompositionen. Mit seinen<br />

introvertierten, warmen und atmosphärischen<br />

Klanglandschaften ist „Kind of Spain“<br />

perfekt geeignet für das Jubiläumsjahr von<br />

„Jazz am See: Grenzgänge – Jazz & mehr“. So<br />

viele mediterrane Emotionen nördlich der Alpen?<br />

Aber sicher doch! Olé!<br />

17.04., 20 Uhr<br />

ev. Gnadenkirche<br />

D-78476 Allensbach<br />

+49 (0)7533 80 135<br />

www.allensbach.de<br />

FOTO: ANTJE WIECH<br />

MESSKIRCH<br />

Von der Talmühle aus<br />

in die Welt - Beethoven<br />

nachzueifern<br />

Conradin Kreutzers und<br />

Ludwig van Beethovens<br />

Septette<br />

Schloss, Festsaal<br />

+49 (7575) 206 46<br />

www.schloss-messkirch.de<br />

17:00<br />

SCHAFFHAUSEN<br />

Monika Henking<br />

Orgelkonzert<br />

Münster Allerheiligen<br />

17:00<br />

ÜBERLINGEN<br />

Marvin Klaviertrio<br />

Berlin Leipzig<br />

Kursaal am See<br />

+49 (07551) 8370<br />

www.ueberlingen.de<br />

20:00<br />

MESSEN<br />

STOCKACH<br />

Stockacher Tischmesse<br />

rund 70 Aussteller aus der<br />

Region<br />

Jahnhalle<br />

10:30<br />

DIES & DAS<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

Café International<br />

Begegnung und Austausch<br />

unterschiedlichster<br />

Kulturen<br />

Zeppelin Museum, ZeppLab<br />

+49 (7541) 38010<br />

www.zeppelin-museum.de<br />

15:00, Zweiter Anflauf<br />

Verkaufsoffener<br />

Sonntag<br />

Innenstadt<br />

13:00<br />

KONSTANZ<br />

Verkaufsoffener<br />

Sonntag<br />

Innenstadt<br />

13:00<br />

LUSTENAU<br />

Flohmarkt<br />

Kleidung, Schmuck,<br />

Accessoires, Spielzeug,<br />

Schallplatten, Kunst und<br />

Kitsch<br />

Freudenhaus<br />

+43 (5572) 2212220<br />

11:00<br />

17.<br />

DI<br />

MUSICAL & TANZ<br />

ST. GALLEN<br />

Sieben<br />

sieben Tanzstücke<br />

Lokremise<br />

+41 (71) 2778200<br />

www.lokremise.ch<br />

20:00<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

Unterleuten<br />

Hans-Otto-Theater Potsdam<br />

Graf-Zeppelin-Haus<br />

+49 (7541) 2880<br />

www.gzh.de<br />

19:30<br />

KUNST<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

LITERATUR &<br />

VORTRÄGE<br />

RAVENSBURG<br />

Die Erfolgsmacher<br />

2018 - Stephan<br />

Kalhamer, Pokerexperte<br />

und Coach,<br />

Bestsellerautor, Unternehmensberater<br />

Thema: Entscheiden im<br />

Ungewissen - Impulse<br />

für das tägliche Handeln,<br />

Anmeldung erforderlich,<br />

Einlass ab 19 Uhr - freie<br />

Platzwahl. Infos & Buchung<br />

unter www.sprecherhausshop.de<br />

Waaghaus, Schwörsaal<br />

+49 (0751) 82640<br />

www.ravensburg.de<br />

19:30<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

ALLENSBACH<br />

Wolfgang Haffner<br />

Quartett: Kind of Spain<br />

Jazz am See<br />

Ev. Gnadenkirche<br />

www.allensbach.de<br />

20:00<br />

DIES & DAS<br />

TUTTLINGEN<br />

AOK Kochshow<br />

gesunde Küche, Eintritt frei,<br />

Anmeldung erforderlich<br />

Angerhalle<br />

+49 (7461) 96627430<br />

www.aok-bw.de/gesundheitsangebote<br />

18:00<br />

18.<br />

MI<br />

KABARETT<br />

BAIENFURT<br />

Uli Boettcher | Ü50 -<br />

Silberrücken im Nebel<br />

Hoftheater<br />

+49 (751) 56150630<br />

www.hoftheater.org<br />

20:15<br />

KONSTANZ<br />

Willy Nachdenklich - 1<br />

lustiger Abend vong<br />

Humor her<br />

Il Boccone<br />

+49 (7531) 2846744<br />

www.ilboccone.de<br />

20:30<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

BREGENZ<br />

Die Unverheiratete<br />

von Ewald Palmetshofer<br />

Vorarlberger Landestheater<br />

+43 (5574) 42870<br />

www.landestheater.org<br />

19:30<br />

KONSTANZ<br />

Olli Hauensteins<br />

Clown-Syndrom<br />

Gastspiel<br />

Spiegelhalle<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.clown.ch<br />

20:00<br />

LINDAU<br />

Im weissen Rössl<br />

Stadttheater<br />

+49 (8382) 944650<br />

www.kultur-lindau.de<br />

20:00<br />

RADOLFZELL<br />

Nicolai Friedrich<br />

Mentalmagier<br />

Milchwerk<br />

+49 (7732) 81362<br />

www.milchwerk-radolfzell.de<br />

20:00<br />

RAVENSBURG<br />

Der zerdepperte Krug<br />

Amateurtheater<br />

Theater Ravensburg<br />

+49 (751) 23374<br />

www.theater-ravensburg.de<br />

19:30<br />

KUNST<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

LITERATUR &<br />

VORTRÄGE<br />

ISNY IM ALLGÄU<br />

Jan Wagner liest:<br />

Selbstporträt mit<br />

Bienenschwarm<br />

Isnyer Literaturtage<br />

Kurhaus am Park, kleiner<br />

Saal<br />

www.isny.de<br />

19:30<br />

WEINGARTEN<br />

Martin Walser: Gar<br />

alles oder Briefe an<br />

eine unbekannte<br />

Geliebte<br />

Autorenlesung<br />

Kultur- und Kongresszentrum<br />

www.weingarten-online.de<br />

19:00<br />

WunderWelten:<br />

Wildnis vor der<br />

Haustür<br />

Klaus Echle<br />

Kulturzentrum Linse<br />

http://www.kulturzentrum-linse.de<br />

19:00<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

DORNBIRN<br />

eXtracello extended<br />

special guest: Peter<br />

Herbert<br />

Spielboden, Großer Saal<br />

+43 (5572) 21933<br />

www.spielboden.at<br />

20:30<br />

RAVENSBURG<br />

Familie Schuen - Aus<br />

alten Märchen winkt<br />

es<br />

Konzerthaus<br />

+49 (751) 82640<br />

www.ravensburg.de<br />

20:00<br />

MESSEN<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

AERO<br />

internationale Fachmesse<br />

für Allgemeine Luftfahrt<br />

Messe Friedrichshafen<br />

+49 (7541) 7080<br />

www.messe-friedrichshafen.de<br />

09:00<br />

19.<br />

DO<br />

KABARETT<br />

BAIENFURT<br />

Dagmar Schönleber |<br />

Respekt von, für und<br />

mit Dagmar Schönleber<br />

Hoftheater<br />

+49 (751) 56150630<br />

www.hoftheater.org<br />

20:15<br />

KONSTANZ<br />

Dui do on de sell - Das<br />

Zauberwort heist bitte<br />

Il Boccone<br />

+49 (7531) 2846744<br />

www.ilboccone.de<br />

20:30<br />

LINDAU<br />

Willy Nachdenklich<br />

kabarettistischer Autor<br />

Club Vaudeville<br />

www.vaudeville.de<br />

20:00<br />

MUSICAL & TANZ<br />

ST. GALLEN<br />

Sieben<br />

sieben Tanzstücke<br />

Lokremise<br />

+41 (71) 2778200<br />

www.lokremise.ch<br />

20:00<br />

STECKBORN<br />

In Quieta Rooms<br />

Tanz now<br />

Phönix-Theater<br />

20:15<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

BREGENZ<br />

Effi Briest<br />

Bühnenfassung von Ronny<br />

Jakubaschk<br />

Vorarlberger Landestheater<br />

+43 (5574) 42870<br />

www.landestheater.org<br />

19:30


DIE WICHTIGSTEN TERMINE IM APRIL<br />

KONSTANZ<br />

Du bist meine Mutter<br />

Joop Admiral<br />

Werkstatt<br />

+49 (07531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

20:00<br />

RAVENSBURG<br />

Die schon wieder!<br />

Theater Ravensburg<br />

+49 (751) 23374<br />

www.theater-ravensburg.de<br />

20:00<br />

ST. GALLEN<br />

Fidelio<br />

Oper von Ludwig van<br />

Beethoven<br />

Theater St. Gallen, Großes<br />

Haus<br />

+41 (71) 2420513<br />

www.theatersg.ch<br />

19:30<br />

FESTE<br />

BAD WALDSEE<br />

Feierstall-Gaudi<br />

Musikanten,Witzbolde und<br />

Entertainer sind eingeladen<br />

selbst aufzutreten<br />

Feierstall<br />

+49 (7524) 1227<br />

19:00<br />

KUNST<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

LITERATUR &<br />

VORTRÄGE<br />

BAD WALDSEE<br />

Bulli Tour - Von<br />

Gibraltar zum Nordkap<br />

- mit Markus Haid<br />

Erwin Hymer Museum<br />

+49 (7524) 97667600<br />

www.erwin-hymer-museum.de<br />

19:00<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

Irene Dische liest:<br />

Schwarz und Weiß<br />

Autorenlesung<br />

Kiesel im k42<br />

+49 (7541) 2033301<br />

www.kulturbuero-friedrichshafen.<br />

de<br />

20:00<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

Chamber Artists -<br />

CHAARTS & Fazil Say<br />

Klavier<br />

Graf-Zeppelin-Haus<br />

+49 (7541) 2880<br />

www.gzh.de<br />

20:00<br />

KONSTANZ<br />

Ensemble Ordo<br />

Virtutum<br />

Leitung: Stefan Johannes<br />

Morent<br />

Kulturzentrum am Münster<br />

+49 (7531) 900900<br />

www.konstanz.de<br />

20:00<br />

ROCK & POP<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

Peter Kraus<br />

Songs der 50er und 60er<br />

Graf-Zeppelin-Haus<br />

+49 (7541) 2880<br />

www.gzh.de<br />

19:30<br />

KONSTANZ<br />

<strong>April</strong> 2018 - Wohnzimmerkonzert<br />

6.0<br />

Kommunales Kunst- und<br />

Kulturzentrum K9<br />

+49 (7531) 16713<br />

www.k9-kulturzentrum.de<br />

20:00<br />

SONSTIGE MUSIK<br />

RAVENSBURG<br />

Akkordeonale - Weltweit<br />

im Einsatz<br />

Zehntscheuer<br />

+49 (751) 21915<br />

www.zehntscheuer-ravensburg.de<br />

20:00<br />

MESSEN<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

AERO<br />

internationale Fachmesse<br />

für Allgemeine Luftfahrt<br />

Messe Friedrichshafen<br />

+49 (7541) 7080<br />

www.messe-friedrichshafen.de<br />

09:00<br />

SINGEN<br />

jobDays<br />

Berufemesse, alles rund<br />

um Bildung, Aus- und<br />

Weiterbildung<br />

Stadthalle<br />

+49 (7731) 85504<br />

www.jobdays-singen.com<br />

08:30<br />

20.<br />

FR<br />

KABARETT<br />

BAIENFURT<br />

Özcan Cosar | Old<br />

School – Die Zukunft<br />

kann warten<br />

Hoftheater<br />

+49 (751) 56150630<br />

www.hoftheater.org<br />

20:15<br />

MARKDORF<br />

Rolf Miller: Alles<br />

andere ist primär<br />

Theaterstadel<br />

+49 (07544) 2791<br />

www.gehrenberg.de/Tstadel<br />

20:30<br />

RAVENSBURG<br />

Deutsche Kabarettmeisterschaft<br />

HörBänd gegen Stefan<br />

Danziger<br />

Zehntscheuer<br />

+49 (751) 21915<br />

www.zehntscheuer-ravensburg.de<br />

20:00<br />

TETTNANG<br />

Kabarett: Matthias<br />

Jung - "Generation<br />

Teenietus - Pfeifen<br />

ohne Ende?!"<br />

Matthias Jung<br />

Neues Schloss<br />

19:30<br />

TUTTLINGEN<br />

Maxi Gstettenbauer :<br />

Lieber Maxi als normal<br />

der Kölner aus Bayern<br />

Angerhalle<br />

+49 (7461) 96627430<br />

20:00<br />

MUSICAL & TANZ<br />

ST. GALLEN<br />

Schlafes Bruder<br />

von Beate Vollack nach<br />

dem Roman von Robert<br />

Schneider<br />

Theater St. Gallen, Großes<br />

Haus<br />

+41 (71) 2420513<br />

www.theatersg.ch<br />

19:30<br />

STECKBORN<br />

In Quieta Rooms<br />

Tanz now<br />

Phönix-Theater<br />

20:15<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

Dieter Nuhr - Nuhr<br />

hier - nur heute<br />

Dieter Nuhr<br />

Graf-Zeppelin-Haus<br />

+49 (7541) 2880<br />

www.gzh.de<br />

20:00<br />

KONSTANZ<br />

<strong>April</strong> 2018 - Die<br />

Kreutzersonate<br />

Ein Theaterstück nach einer<br />

Novelle von Leo Tolstoi<br />

Kommunales Kunst- und<br />

Kulturzentrum K9<br />

+49 (7531) 16713<br />

www.k9-kulturzentrum.de<br />

20:00<br />

LINDAU<br />

Lindauer Marionettenoper:<br />

Im weissen Rössl<br />

Operette von Ralph<br />

Benatzky<br />

Stadttheater<br />

+49 (8382) 944650<br />

www.kultur-lindau.de<br />

20:00<br />

LUSTENAU<br />

Freudenhaus Revue<br />

zeitgenössisches Circustheater<br />

mit internationalen<br />

Artisten<br />

Freudenhaus<br />

+43 (5572) 2212220<br />

20:30, Premiere<br />

RAVENSBURG<br />

Eltern - für Kinder<br />

nicht zu empfehlen<br />

Theater Ravensburg<br />

+49 (751) 23374<br />

www.theater-ravensburg.de<br />

20:00<br />

ÜBERLINGEN<br />

Perle sucht Sau - von<br />

der Kunst, den Mann<br />

fürs Leben zu finden<br />

musikalische Kleinkunstkomödie<br />

Noltes Culture Lounge<br />

+49 (7551) 8310222<br />

www.noltes.biz<br />

20:00<br />

FESTE<br />

HEIMENKIRCH<br />

Meckatzer Frühlingsfest<br />

90er-Jahre-Disco mit DJ<br />

Meckatzer Löwenbräu<br />

+49 (8381) 5040<br />

www.meckatzer.de<br />

21:00<br />

KUNST<br />

BODMAN-LUDWIGS-<br />

HAFEN<br />

IBC Überlingen:<br />

Kunstmesse<br />

Vernissage<br />

Zollhaus<br />

+49 (7773) 930040<br />

www.ibc-ueberlingen.de<br />

19:00<br />

BREGENZ<br />

Mika Rottenberg<br />

Vernissage<br />

Kunsthaus Bregenz<br />

+43 (5574) 485940<br />

www.kunsthaus-bregenz.at<br />

19:00<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

LITERATUR &<br />

VORTRÄGE<br />

ISNY IM ALLGÄU<br />

Franzobel liest: Das<br />

Floß der Medusa<br />

Isnyer Literaturtage<br />

Kurhaus am Park, kleiner<br />

Saal<br />

www.isny.de<br />

19:30<br />

MEERSBURG<br />

Die Drei von der<br />

Brandstelle<br />

musikalisch, szenische<br />

Lesung vom Ende der Welt<br />

Vineum Bodensee, Veranstaltungssaal<br />

www.vineum-bodensee.de<br />

20:00<br />

RAVENSBURG<br />

Im blauen Sessel:<br />

Helden gesucht<br />

philosophisch-literarische<br />

Salonnacht an mehreren<br />

Orten<br />

Innenstadt<br />

www.imblauensessel.de<br />

18:30<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

Bliss: Mannschaft<br />

A capella<br />

Bahnhof Fischbach<br />

+49 (07541) 44226<br />

www.bahnhof-fischbach.de<br />

20:00<br />

KONSTANZ<br />

Ensemble Sequentia<br />

Interpretationen von Liedern<br />

aus der Zeit vor 1300<br />

St. Johann<br />

www.sanktjohannstore.de<br />

20:00<br />

RAVENSBURG<br />

SWR JetztMusik<br />

Zafraan Ensemble<br />

Konzerthaus<br />

+49 (751) 82640<br />

www.ravensburg.de<br />

20:00<br />

WANGEN IM ALLGÄU<br />

Roland Batik Trio<br />

Wanderer zwischen musikalischen<br />

Welten<br />

Clublokal Schwarzer Hasen<br />

+49 (7522) 909176<br />

www.jazzpoint-wangen.de<br />

20:30<br />

D – Ravensburg | bz. „Blue Moon“ – eine musikalische Hommage<br />

an Billie Holiday, benannt nach einem ihrer Songtitel – ist im Konzerthaus<br />

Ravensburg zu erleben.<br />

Im Mittelpunkt steht das kurze Leben der Jazzgesang-Ikone: ein Leben<br />

zwischen Triumph und Absturz, Rampenlicht und Gefängnis, Höhenflug<br />

und Drogensumpf. Das Theater in der Josephstadt Wien beschreibt<br />

dabei schlaglichtartig und ungeschönt das Leben der großen<br />

Sängerin, lässt in Erzählpassagen auch ihre männlichen Wegbegleiter<br />

zu Wort kommen und widmet sich vor allem den unvergesslichen<br />

Songs der Lady Day – wie sie auch genannt wurde: „Blue Moon“, „All<br />

of me“ und „As time goes by“. Mit Live-Band.<br />

21.04., 20 Uhr<br />

Konzerthaus Ravensburg<br />

Wilhelmstraße 3, D–88212 Ravensburg<br />

+49 (0)751 82 168 | www.ravensburg.de/kultur<br />

ANZEIGE<br />

FOTO: MORITZ SCHELL<br />

121


122<br />

SEEHENSWERT<br />

ROCK & POP<br />

SCHAFFHAUSEN<br />

Cléa Vincent und Laure<br />

Briard<br />

französischer Pop très chic<br />

Kammgarn Kulturzentrum<br />

+41 (52) 6240140<br />

www.kammgarn.ch<br />

20:30<br />

VOLKSMUSIK<br />

BAD SCHUSSENRIED<br />

Original Wildbach<br />

Buam<br />

Wirtshausgaudi<br />

Schussenrieder Brauerei Ott,<br />

Bierkrugstadel/Museumsschänke<br />

+49 (7583) 4040<br />

www.schussenrieder.de<br />

19:00<br />

MESSEN<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

AERO<br />

internationale Fachmesse<br />

für Allgemeine Luftfahrt<br />

Messe Friedrichshafen<br />

+49 (7541) 7080<br />

www.messe-friedrichshafen.de<br />

09:00<br />

SINGEN<br />

jobDays<br />

Berufemesse, alles rund<br />

um Bildung, Aus- und<br />

Weiterbildung<br />

Stadthalle<br />

+49 (7731) 85504<br />

www.jobdays-singen.com<br />

08:30<br />

21.<br />

SA<br />

KABARETT<br />

BAD WALDSEE<br />

Götz Frittrang: Wahnvorstellung<br />

Haus am Stadtsee<br />

+49 (7524) 941342<br />

www.kultur-am-see.de<br />

20:00<br />

BAIENFURT<br />

Christine Eixenberger<br />

| Fingerspitzengefühl<br />

Hoftheater<br />

+49 (751) 56150630<br />

www.hoftheater.org<br />

20:15<br />

SINGEN<br />

Dieter Nuhr: Nuhr hier,<br />

nur heute<br />

Kabarett<br />

Stadthalle<br />

+49 (7731) 85504<br />

www.stadthalle-singen.de<br />

20:00<br />

UHLDINGEN-MÜHL-<br />

HOFEN<br />

Herkuleskeule<br />

Dresden - "Lachkoma"<br />

Alte Fabrik<br />

+49 (7556) 9294889<br />

www.fabrik-mühlhofen.de<br />

20:00<br />

WANGEN IM ALLGÄU<br />

Robert Griess -<br />

Hauptsache, es knallt!<br />

Robert Griess<br />

Hägeschmiede<br />

+49 (7522) 29889<br />

20:00<br />

MUSICAL & TANZ<br />

ST. GALLEN<br />

Matterhorn<br />

mit Musik von Michael<br />

Kunze, Albert Hammond<br />

Theater St. Gallen, Großes<br />

Haus<br />

+41 (71) 2420513<br />

www.theatersg.ch<br />

19:30<br />

SCHAUSPIEL & OPER<br />

KONSTANZ<br />

Die Rückkehr des<br />

Ilbentritsch<br />

szenisch-musikalischer<br />

Reigen<br />

Spiegelhalle<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

20:00<br />

LINDAU<br />

Lindauer Marionettenoper:<br />

Die Zauberflöte<br />

von Wolfgang Amadeus<br />

Mozart<br />

Stadttheater<br />

+49 (8382) 944650<br />

www.kultur-lindau.de<br />

19:30<br />

LUSTENAU<br />

Freudenhaus Revue<br />

zeitgenössisches Circustheater<br />

mit internationalen<br />

Artisten<br />

Freudenhaus<br />

+43 (5572) 2212220<br />

20:30<br />

RAVENSBURG<br />

Blue Moon -<br />

Hommage an Billie<br />

Holiday<br />

Theater in der Josephstadt<br />

Wien<br />

Konzerthaus<br />

+49 (751) 82640<br />

www.ravensburg.de<br />

20:00<br />

Der dressierte Mann<br />

Theater Ravensburg<br />

+49 (751) 23374<br />

www.theater-ravensburg.de<br />

20:00<br />

Die Türmerin - Stadt-<br />

Schau-Spiel<br />

Liebfrauenkirche<br />

15:00<br />

Double Drums -<br />

Grandios kurzweilige<br />

Trommelshow<br />

Zehntscheuer<br />

+49 (751) 21915<br />

www.zehntscheuer-ravensburg.de<br />

20:00<br />

FESTE<br />

ARGENBÜHL<br />

Frühlingsfest<br />

Musikkapelle Eisenharz<br />

Carl-Wunderlich-Halle<br />

20:00<br />

KUNST<br />

LANGENARGEN<br />

Felicitas Köster-<br />

Caspar: Stillleben<br />

- Fensterblicke -<br />

Landschaften<br />

Sommerausstellung<br />

Schloss Montfort, Spiegelsaal<br />

11:00<br />

LITERATUR &<br />

VORTRÄGE<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

Expedition Erde: Die<br />

drei ??? - Fragezeichen<br />

Spezial<br />

Graf-Zeppelin-Haus<br />

+49 (7541) 2880<br />

www.gzh.de<br />

20:00<br />

Expedition Erde: Die<br />

drei ??? - Fragezeichen<br />

Spezial<br />

Graf-Zeppelin-Haus<br />

+49 (7541) 2880<br />

www.gzh.de<br />

20:00<br />

KLASSIK & JAZZ<br />

ISNY IM ALLGÄU<br />

Städteorchester Württembergisches<br />

Allgäu<br />

Sinfoniekonzert<br />

Kurhaus am Park<br />

www.isny.de<br />

19:30<br />

KONSTANZ<br />

Chroohnenamen:<br />

Konzil meets Pop - In<br />

the Mirror<br />

A-Cappella-Konzert<br />

Konzil, oberer Konzilsaal<br />

www.chorohnenamen.de<br />

20:00<br />

OBERTEURINGEN<br />

Zoffvoices<br />

stimmhaft, weiblich - mehr<br />

als ein Chor<br />

Kulturhaus Mühle<br />

www.muehle-ot.de<br />

20:00<br />

VOLKSMUSIK<br />

BAD SAULGAU<br />

Heimat - verdammt<br />

ich lieb dich<br />

Schlager / Volksmusik mit<br />

Oswald Sattler, Alexander<br />

Rier und Feldberger<br />

Stadtforum<br />

+49 (7581) 20090<br />

www.t-b-g.de<br />

18:00<br />

KONSTANZ<br />

Vier Stadelmusikanten<br />

Bayerische und böhmische<br />

Polka<br />

Burghof<br />

www.burghof-wallhausen.de<br />

19:00<br />

MENGEN<br />

Tag der Bläserjugend<br />

300 Jungmusiker aus<br />

Musikvereinen und Musikschulen<br />

Städtische Jugendmusikschule<br />

08:00, Wertungsspiele<br />

für Kammermusik<br />

in der Jugendmusikschule<br />

(Querflöte<br />

über die Trompete bis<br />

hin zur Tuba)<br />

Tag der Bläserjugend<br />

300 Jungmusiker aus<br />

Musikvereinen und Musikschulen<br />

Mehrzweckhalle<br />

+49 (7572) 6185<br />

08:00, Wertungsspiele<br />

für Kammermusik<br />

in der Jugendmusikschule<br />

(Querflöte<br />

über die Trompete bis<br />

hin zur Tuba)<br />

SONSTIGE MUSIK<br />

BAD SCHUSSENRIED<br />

Oma Paula und Erich<br />

Witze und musikalische<br />

Unterhaltung, Eintritt frei<br />

Schussenrieder Brauerei Ott,<br />

Museumsschänke<br />

+49 (7583) 4040<br />

www.schussenrieder.de<br />

19:00<br />

MENGEN<br />

Philipp Bölter<br />

Alte Kirche<br />

20:00<br />

MESSEN<br />

FRIEDRICHSHAFEN<br />

AERO<br />

internationale Fachmesse<br />

für Allgemeine Luftfahrt<br />

Messe Friedrichshafen<br />

+49 (7541) 7080<br />

www.messe-friedrichshafen.de<br />

09:00<br />

22.<br />

SO<br />

KABARETT<br />

BAIENFURT<br />

Philipp Weber: Weber<br />

No 5 – Ich liebe ihn<br />

Hoftheater<br />

+49 (751) 56150630<br />

www.hoftheater.org<br />

19:15<br />

MUSICAL & TANZ<br />

KONSTANZ<br />

Jesus Christ Superstar<br />

Musik von Andrew Lloyd<br />

Weber<br />

Stadttheater<br />

+49 (7531) 900150<br />

www.theaterkonstanz.de<br />

18:00<br />

ST. GALLEN<br />

Sieben<br />

sieben Tanzstücke<br />

Lokremise<br />

+41 (71) 2778200<br />

www.lokremise.ch<br />