hinnerk Mai 2018

blumediengruppe

MAI 2018 | AUSGABE 295 | WWW.HINNERK.DE

HAMBURG

STAR WARS

Interview mit

dem jungen

HAN SOLO

LITERATUR

Paul Russell

im Gespräch

FEMINISMUS

JANELLE

MONÁE

Plädoyer für sexuelle Befreiung

INTERVIEWS: FLORIAN HETZ, DRANGSAL, GINO EMNES, ADAM RIPPON, OFENBACH


INTRO

3

Inhalt

Stadtgespräch: Echo Park

Special: Outdoor

Film: Alden Ehrenreich

REGIONAL

04 Hamburg

06 Bühne

10 Essen & Trinken

11 Stadtgespräch

13 hinnerk liebt

14 Party

18 Norddeutschland

22 Cityradar

25 Termine

30 Hamburg A–Z

LEBEN

34 Outdoor

KULTUR

Mode

Film

Gesellschaft

Musik

Kunst

Buch

Internet

epaper.blu.fm

Alle Magazine

online und als App!

Kostenlos

Liebe Leser*innen,

heureka! Erinnert ihr euch noch an die richtig

warme Jahreszeit? Die Monate, in denen man

sich nicht rundum dick einpacken musste, so

als ob man zum Polarkreis unterwegs wäre?

Als man unter freiem Himmel Spaß haben

konnte? Ich habe sie vermisst, wenn auch

der Frühling die Sehnsucht etwas mildern

konnte ... Aber jetzt ist er ja fast wieder da,

der Sommer: Alle Zeichen stehen auf Sonne

und Spaß. Und damit du die warme Jahreszeit

2018 auch so richtig genießen kannst,

stellen wir für dich die neusten MODE- und

MUSIKtrends vor.

Auf den FILM-Seiten erfährst du, was so

alles anläuft und was wir für dich und deinen

Rechner empfehlen. Auf den ersten 32

Seiten dieser Ausgabe gibt es dazu noch jede

Menge Infos, was Hamburg und der Norden

kulturell zu bieten haben.

www.hinnerk.de /

www.facebook.com/hinnerk.magazin

IMPRESSUM

Herausgeber:

Christian Fischer (cf) & Michael Rädel (rä)

Chefredakteur: Michael Rädel (rä) (V.i.S.d.P.)

Stellv. Chefredakteur: Christian Knuth (ck)

BESUCHERADRESSE:

Berlin: Sophienstr. 8, 10178 Berlin,

T: 030 4431980, F: 030 44319877,

redaktion.berlin@blu.fm

Hamburg: Greifswalder Str. 37,

20099 Hamburg, T: 040 280081-76 /-77,

F: 040 28008178, redaktion@hinnerk.de

Frankfurt: Kaiserstr. 72, 60329 Frankfurt,

T: 069 83044510 F: 069 83040990

redaktion@gab-magazin.de

Köln: T: 0221 29497538, termine@rik-magazin.de,

c.lohrum@rik-magazin.de

München: Lindwurmstr. 71-73, 4.OG,

80337 München, T: 089 5529716-10,

Vertrieb: redaktion@leo-magazin.de

MITARBEITER:

Thomas Wassermann, Felix Just (fj), Tobias Sauer

(tos), Matthias Rätz (mr), Ricardo M., Andreas

Müller (am), Stefanie Schmidt, Jonathan Fink,

Christian K. L. Fischer (fis), Nico Januszewski (nj)

Lektorat (ausgewählte Texte):

Tomas M. Mielke, www.sprachdesign.de

Art-Direktion: Susan Kühner

Grafik: Denis Hegel

Cover: Janelle Monáe

Foto: JUCO / ATLANTIC US

ANZEIGEN:

Berlin: Christian Fischer (cf):

christian.fischer@blu.fm

Ulli Köppe: ulli@matemediagroup.de

Köln: Christian Fischer (cf):

christian.fischer@blu.fm

München: Jörg Garstka:

joerg.garstka@leo-magazin.de

Hamburg: Jimmy Blum (jb):

jimmy.blum@hinnerk.de

Bremen, Hannover, Oldenburg:

Mathias Rätz (mr): mathias.raetz@hinnerk.de

Frankfurt: Sabine Lux:

sabine.lux@gab-magazin.de

Online: Andreas Müller:

andreas.mueller@blu.fm

DIGITAL MARKETING:

Dirk Baumgartl: dirk.baumgartl@blu.fm (dax)

VERLAG:

blu media network GmbH, Rosenthaler Str. 36,

10178 Berlin

Verwaltung: Sonja Ohnesorge

Geschäftsführer:

Hendrik Techel, Markus Pritzlaff (mp),

Christian Fischer (cf)

Vertrieb: CartellX, PS Promotions,

Eigenvertrieb

Druck: PerCom, Vertriebsgesellschaft mbH,

Am Busbahnhof 1, 24784 Westerrönfeld

Abonnentenservice:

Möller Medien Versand GmbH,

Tel. 030-4 190 93 31

Zeppelinstr. 6, 16356 Ahrensfelde,

Gläubiger-ID DE06 ZZZ 000 000 793 04

Unsere Anzeigenpartner haben es ermöglicht, dass

du monatlich dein hinnerk Magazin bekommst. Bitte

unterstütze beim Ausgehen oder Einkaufen unsere

Werbepartner.

Es gilt die hinnerk Anzeigenpreisliste (gültig seit

1. Januar 2016). Namentlich gekennzeichnete Artikel

geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion

wieder. Die Abbildung oder Erwähnung einer Person

ist kein Hinweis auf deren sexuelle Identität. Wir

freuen uns über eingesandte Beiträge, behalten

uns aber eine Veröffentlichung oder Kürzung vor.

Für eingesandte Manuskripte und Fotos wird nicht

gehaftet. Der Nachdruck von Text, Fotos, Grafik oder

Anzeigen ist nur mit schriftlicher Genehmigung des

Verlags möglich. Für den Inhalt der Anzeigen sind die

Inserenten verantwortlich. Bei Gewinnspielen ist der

Rechtsweg ausgeschlossen. Der Gerichtsstand ist

Berlin. Abonnement: Inlandspreis 30 Euro pro Jahr,

Auslandspreis 50 Euro pro Jahr. Bei Lastschriften wird

die Abogebühr am 3. Bankarbeitstag des laufenden

Monats abgebucht.

Die Anzeigenbelegungseinheit blu media

network GmbH blu / gab / rik / hinnerk / Leo

unterliegt der IVW-Auflagenkontrolle (III/2016).


4 HAMBURG

Community

ANMELDEN, DIE ERSTE

Beim inzwischen 3. Hamburg

Queer Cup werden rund

hundert Teilnehmende aus

ganz Europa in ihren Badehosen

dabei sein. Vom 1. bis

3. Juni wird dafür Hamburgs

modernste Schwimmhalle

im Inselpark Wilhelmsburg

okkupiert und zur queeren

Wettkampfstätte. Am

Samstag lockt dann auch

eine Party mit den Teilnehmenden.

Wer dabei sein

möchte, kann sich jetzt noch

anmelden, es ist nur eine

Schwimmlizenz vom DSV

(Deutscher Schwimmverband)

erforderlich. Heteros

ausdrücklich willkommen!

www.hamburg-queer-cup.de

ANMELDEN, DIE ZWEITE

Das PRIDE HOUSE zieht

um. Der zentrale Veranstaltungsort

der Hamburger

PRIDE WEEK (27.7. – 5.8.)

zieht nach vielen erfolgreichen

Jahren im Haus des

CVJM an der Alster in die

Räume des Integrationsund

Familienzentrums (IFZ)

und des Jugendzentrums

Schorsch. Der Neubau in

der Rostocker Straße 7

liegt ebenfalls zentral in

St. Georg und bleibt damit

im Herzen der Stadt gut

erreichbar. Nichts ändert

sich daran, dass ihr mit

euren Veranstaltungen kostenfrei

Räume und Technik

nutzen könnt. Bitte meldet

euch bis zum 10. Mai bei

HAMBURG PRIDE an, damit

eure Termine noch im PRI-

DE MAGAZIN Erwähnung

finden können! *ck

www.hamburg-pride.de

FOTO: STARTSCHUSS

VOLKSFEST

HafenGAYburtstag

Es ist Zeit für Aktivitäten im Freien. Den

ersten richtig großen Anlass dazu bietet

der 829. Hafengeburtstag vom 10. bis 13. Mai

mit seinem – in diesem Jahr erweiterten und

umgestalteten – queeren Rahmenprogramm

des Harbour Pride. Die Höhepunkte! *ck

QUEER DURCH ST. PAULI –

DIE STADTTEILTOUR

Schwule Bars, Travestieshows und Szenekultur

– auf dem Stadtrundgang von „Queer durch

St. Pauli“ erleben Interessierte das immer

wache Viertel von seiner queeren Seite. Neben

Anekdoten, Insider-Infos und Ausgehtipps

gibt es zahlreiche überraschende Einblicke

in St. Paulis queere Geschichte, inklusive

eines Kneipenstopps in St. Paulis ältester

Schwulenbar. Anmeldung erforderlich

unter info@queer-durch-stpauli.com oder

0176 30158992.

Do 19 Uhr, Fr 20 Uhr, Sa 20 Uhr, So 19 Uhr

WUNDERBAR AFTER-SHOW-PARTY

Direkt im Anschluss an das Programm auf

dem Harbour Pride gibt’s die erste von zwei

heißen After-Show-Partys – AHOI ist das Motto

der Woche: Ab Mitternacht steht DJ Rico

Remix an den Plattentellern, und auch sonst

warten einige sexy Überraschungen auf die

Gäste, darunter Matrosenjungs und ein Special

Harbour Pride Drink.

11.5., WunderBar, Talstraße 14, 23:59 Uhr

HARBOUR PRIDE RACE

Erstmals wird in Kooperation mit Hamburgs

schwul-lesbischem Sportverein Startschuss

e. V. ein Programm aus kurzweiligen Spielen

zusammengestellt, bei denen die Teilnehmer

ihr Geschick unter Beweis stellen können. Egal

ob Handtaschenwurf, Hula Hoop-Competition

oder Flaschenspiel, hier gibt’s für jeden etwas –

vor allem tolle Preise! Moderiert wird die Aktion

von Valery Pearl.

12.5., 16:15 – 17:15 Uhr

LIVE-AUSSTRAHLUNG EUROVISION SONG

CONTEST

Unter dem Motto „All Aboard“ wird der ESC

in diesem Jahr in Lissabon ausgetragen, wenn

43 Länder beim weltgrößten Musikwettbewerb

gegeneinander antreten. Auf der

Harbour-Pride-Bühne wird das Spektakel live

übertragen und zuvor durch DJ Sunny & Pearl

eingestimmt.

12.5., 21 Uhr

HARBOUR PRIDE CRUISE

Mit dem Harbour Pride Cruise bietet sich wieder

die Gelegenheit, an einer exklusiven Begleitfahrt

zur Auslaufparade teilzunehmen und

diese an Bord der HAFEN HAMBURG hautnah

mitzuerleben. Für die passende musikalische

Untermalung unterwegs sorgt ein DJ, zur

Begrüßung wird den Passagieren ein Prosecco

gereicht. Tickets für die Tour sind unter

www.harbour-pride.de/programm/harbourpride-cruise

im Vorverkauf erhältlich.

13.5., 16 – 19 Uhr

Alle Infos und das komplette Programm

unter www.harbour-pride.de!


Fachkrankenpflege

Onkologie

Innere Medizin / Infektiologie

Palliativversorgung

WIR SUCHEN:

• Pflegefachkräfte (w/m) für die spezialisierte

ambulante Palliativversorgung (SAPV)

• Gesundheits- und Pflegeassistenten (m/w)

für die Grundpflege

Du willst Dich als examinierte Pflegefachkraft (Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege oder Gesundheitsund

Kinderkrankenpflege) im Bereich der ambulanten Palliativversorgung engagieren?

Eigenverantwortlich deine Kompetenzen unter Beweis stellen und eine hochqualifizierte medizinische und

psycho-soziale Versorgung für unsere Patienten und ihre Angehörigen leisten?

Unser ambulantes Palliative-Care-Team bietet Dir in Zusammenarbeit mit Palliativmedizinern, die Möglichkeit

Deine Kompetenz im Bereich Pflege, Medizin und Psycho-Sozialer Versorgung einzusetzen.

Im Rahmen der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) arbeiten wir in enger Teamarbeit mit

unseren kooperierenden Fachärzten zusammen und versorgen nahezu ausschließlich

Palliativpatienten aller Altersgruppen im Hamburger Stadtgebiet.

DEINE AUFGABEN:

• Das Schmerzmanagement und die Symptomkontrolle

bei unseren Palliativpatienten

• Portpunktionen, Infusionen und Injektionen,

das Legen von subkutanen Dauernadeln und

Venenverweilkanülen, sowie die Versorgung und

Pflege dieser Zugänge

• Das Befüllen, Bedienen und Konfigurieren von

Infusionspumpen zur parenteralen Ernährung,

als PCA-Pumpen (Schmerzpumpen) und zur

palliativen Sedierung

• Die Versorgung von palliativen Notfällen wie

Dyspnoe, Ersticken, Schmerzspitzen,

Blutungen u.s.w.

• Versorgung von exulzerierenden und anderen

Wunden nach aktuellen Erkenntnissen

• Versorgung von Pleuradrainagen, Aszitesdrainagen,

transurethralen und suprapubischen Blasendauerkathetern,

PEGs, Magensonden, Nierenfisteln

und weiteren Ableitungen

• Spezielle pflegerische Versorgung von Palliativpatienten

(z.B. Mundpflege, spez. Lagerungstechniken

bei Schmerz, Luftnot etc.)

• Behandlung und Dokumentation im vernetzten

System mit unseren Palliativärzten (Dokumentationssystem

PalliDoc)

• Die Teilnahme an ärztlich/pflegerischen Fallbesprechungen,

Supervisionen und Palliativvisiten

• Die psycho-soziale Versorgung von Patienten

und deren Angehörige und im besonderen Maße

die Krisenintervention

• Die Versorgung von verstorbenen Patienten, die

Betreuung und Unterstützung der Angehörigen

WIR BIETEN DIR:

• Fachkompetenz

• Ein kollegiales Team

• Weiterbildung zur „Fachpflegekraft Palliative

Care“ (ab 25 Wochenstunden)

• Fort- und Weiterbildungen

• Übertarifliche Bezahlung

• Firmenwagen (ab 30 Wochenstunden)

• Betriebliche Altersvorsorge

• Tägliche Übergaben mit regelmäßiger

Teilnahme der kooperierenden Ärzte

• regelmässige Supervision

• wöchentlich Betriebssport

• stark vergünstigte Tarife bei den Fitnessstudios

„Fitness First“ (www.fitnessfirst.de) in

Hamburg für Dich und Deine Familie

BEWERBUNGSVORAUSSETZUNGEN:

• Examinierte(r) Gesundheits-/

Krankenpfleger(in) oder Altenpfleger(in)

• 2 Jahre Berufserfahrung in der Pflege

• gültiger Führerschein Klasse B (PKW)

Bei Interesse richte Deine schriftliche

Bewerbung per Post oder E-Mail an:

Goldbach – PalliativPflegeTeam,

Jessenstraße 4

22767 Hamburg

Tel.:040- 21116580

Fax:040- 211165828

goldbach@palliativpflegeteam.de

www.palliativpflegeteam.de


6 STADTGESPRÄCH

FOTO: ERIC BROWN

INTERVIEW /

LESEREISE

PAUL RUSSELL

„Meine Zeit in Deutschland hat mich

zum Schriftsteller gemacht“

Im Mai kommt der amerikanische

Schriftsteller Paul Russell

auf Einladung des Männerschwarm

Verlags aus Hamburg auf Lesereise

durch Deutschland und Österreich.

Im Interview zu seinem Buch „Über

den Wolken“ trat eine ganz spezielle

Verbindung zu Deutschland zu Tage.

Gibt es ein Leitmotiv, das Sie in Ihrer

Arbeit beschäftigt?

Ich schreibe über meine Obsessionen

als Versuch, sie zu verstehen, aber auch,

um in ihnen zu schwelgen. Und was sind

meine Obsessionen? Jugend, Schönheit,

Queer-Sein, Ratlosigkeit, Schrecken,

Wunder, Bedauern, Erlösung ... das

übliche Zeug der Literatur, nehme ich

an, allerdings betrachtet durch die Linse

meiner eigenen Macken und Vorlieben.

Ich versuche, jeden Tag zu schreiben.

Wenn ich nicht schreibe, bewege ich mich

beängstigend unsicher durch die Welt.

Das Schreiben ist für mein Wachsein, was

Träumen beim Schlafen ist.

Warum haben Sie beschlossen, eine

Art Fortsetzung zu „Brackwasser“ zu

schreiben?

Ich hatte nicht die Absicht, eine Fortsetzung

zu schreiben. Es war der Vorschlag

meines Literaturagenten Harvey Klinger.

Ich hatte einen Roman mit dem Titel „Die

Engel kamen am Abend nach Sodom“

geschrieben, aber den hat er gehasst. Er

sagte mir, ich solle das weglegen und es

nie wieder anschauen. Also fragte ich:

„Was soll ich jetzt tun?“ Da er ein sehr

guter Agent ist, sagte er: „Schreib eine

Fortsetzung zu ‚Brackwasser‘.“ Daran

hatte ich nie gedacht und war dementsprechend

auch nicht gerade begeistert

von seinem Vorschlag. Ich hatte Harvey

in New York zum Mittagessen getroffen

und danach den Bus zurück ins Hudson

Valley genommen, wo ich wohne. In den

zwei Stunden, die ich brauchte, um nach

Hause zu kommen, hat sich der Roman

praktisch selbst geschrieben. Ich erkannte,

dass alle Charaktere in den letzten 25

Jahren in meinem Gehirn gelebt hatten,

und als ich die Tür öffnete, waren sie da.

Ich wusste genau, was jeder von ihnen

vorhatte. Leser fragen mich manchmal,

wann ich entschieden habe, dass Chris im

Irak als privater Militärunternehmer gearbeitet

hat, und meine ehrliche Antwort

lautet: „Ich habe mich nie entschieden.


STADTGESPRÄCH 7

Ich wusste es einfach.“ Es ist sehr seltsam. Alle Romane

sind schwer zu schreiben, aber „Über den Wolken“ war

bei weitem am einfachsten. Der quälendste Teil meiner

Arbeit ist für mich, die Charaktere kennenzulernen – aber

natürlich kannte ich diese Charaktere schon. Jetzt verstehe

ich, warum Autoren ihre Karriere darauf aufbauen,

immer wieder die gleichen Charaktere aufzugreifen! Einige

Leser fragen, ob es eine Fortsetzung zu „Über den Wolken“

geben wird. Die Antwort lautet: „Vielleicht.“

Wie sind Sie in Kontakt mit Männerschwarm

gekommen und welche Verbindung besteht zu

Deutschland?

Mein amerikanischer Verleger verkaufte vor einigen Jahren

die Auslandsrechte für „Das unwirkliche Leben des Sergej

Nabokow“ an Männerschwarm. Irgendwann kam Joachim

Bartholomae, der Verleger, wegen einer Übersetzung von

„Brackwasser“ und „Über den Wolken“ auf mich zu. Die

Arbeit mit Männerschwarm war eine der besten Erfahrungen

meiner schriftstellerischen Laufbahn. Der Unterschied

zwischen einem kleinen, qualitativ hochwertigen Verlag

und den Firmenriesen ist wie Tag und Nacht was die Sorgfalt

und Aufmerksamkeit für das Werk betrifft. Ich glaube

sehr, dass die Zukunft des literarischen Publizierens heute

in den Händen visionärer Unternehmen wie Männerschwarm

liegt.

Rainbowflash gegen Homo-,Trans*- und Biphobie wird organisiert vom LSVD Hamburg e.V. und unterstützt durch:

HAMBURGISCHE

REGENBOGEN

Stiftung



Was meine Verbindung zu Deutschland betrifft: Deutschland

war in meiner Vorstellung immer sehr präsent. Als

Jugendlicher wollte ich Komponist werden und liebte die

Musik von Bruckner, Mahler und Berg (ebenso wie ihren

unbeschwerteren Cousin Richard Strauss). 1975 habe ich

sechs Wochen am Goethe Institut in Blaubeuren studiert

und dann noch ein paar Monate in Freiburg gelebt. Außer

ein paar Tagen, die ich in den 1980er-Jahren in München

verbracht habe, bin ich seitdem nicht mehr zurückgekehrt,

obwohl ich in meinem Roman über Nabokovs Bruder über

Deutschland geschrieben habe. Merkwürdig ist: Meine Zeit

in Deutschland hat mich zum Schriftsteller gemacht. Erst

als ich einige Monate ohne Englisch verbracht habe, wurde

mir klar, wie selbstverständlich es für mich war und dass

es in gewissem Sinne das Musikinstrument war, nach dem

ich die ganze Zeit gesucht hatte. Deswegen schwingt auf

dieser deutschen Tour ein ganz besonderes Gefühl für mich

mit.

Gibt es neben den Lesungen etwas Bestimmtes,

das Sie erleben möchten bei Ihrem Besuch?

Mein Zeitplan ist so intensiv – sechs Städte in zehn Tagen

–, dass ich wahrscheinlich die meiste Zeit im Zug verbringen

werde! Ich würde gerne das ehemalige Ost-Berlin

besuchen. Als ich das letzte Mal dort war, ging es noch

über den Checkpoint Charlie. Seitdem hat sich dort ja

wohl einiges geändert.

www.rainbowflash.info

SCHOLA CANTOROSA

PREMIERE

2. Juni 2018, 20 Uhr

Das neue Programm.

Große Premierenparty

nach dem Konzert.

Gäste:

Tickets unter:

schola-cantorosa.de

/ScholaCantorosa

Markthalle,

Klosterwall 11,

20095 Hamburg

*Interview: Christian Knuth

7.5., Buchhandlung Löwenherz, Berggasse 8,

Wien 19:30 Uhr

8.5., SUB, Müllerstr. 14, München. 19:30 Uhr

9.5., Buchladen Erlkoenig, Nesenbachstr. 52,

Stuttgart, 20 Uhr

11.5., Buchladen Eisenherz, Motzstr. 23, Berlin, 20 Uhr

14.5., Hein & Fiete, Pulverteich 21, Hamburg, 20 Uhr

15.5., Buchsalon Ehrenfeld, Wahlenstr. 1, Köln, 20 Uhr

www.maennerschwarm.de


8 STADTGESPRÄCH

INTERVIEW

ECHO PARK

Die neuen Arbeiten des Berliner

Künstlers Florian Hetz entstanden

im Winter 2018 während eines

Residenzstipendiums in der Tom of

Finland Foundation Los Angeles. Drei

Monate lang begleitete Hetz das Leben

und die Sexualität schwuler Männer im

Stadtteil Echo Park. Wir sprachen mit

dem Künstler, dessen Werke ab dem

18. Mai in Altona zu sehen sein wird.

Wie kam es zur Ausstellung in Hamburg?

Die Frappant Galerie ist einer der Kunsträume,

die sich auch Themenbereichen widmen,

die im Galeriebetrieb sonst gar nicht

oder nur unterrepräsentiert vorkommen.

Jedenfalls nicht so, wie sie eigentlich sollten.

Frederik Busch, den ich vorher nur flüchtig

kannte, fragte mich, ob ich mir so etwas vorstellen

könnte, und nach einem sehr losen

Konzept, das ich erstellt habe, entschieden

wir dann, es einfach zu tun.

Du veröffentlichst recht explizite

Abbildungen von mann-männlicher

Erotik. Die wird es auch in der Frappant

zu sehen geben?

Ich fände es seltsam, wenn ich diesen Teil

meiner Arbeiten nun ausgerechnet dort

nicht zeigen würde. Es ist ein wichtiger Inhalt

meiner Kunst. Mann-männliche Sexualität

ist erheblich unterrepräsentiert in der

Kunstwelt und lässt sich auch eher schlecht

verkaufen. Ich bin aber mit Magazinen wie

dem Stern aufgewachsen, wo weibliche

Sexualität, oder besser weibliche Nacktheit,

permanent gegenwärtig war. Ich habe mich

immer gefragt, warum das bei nackten

Männern anders ist. Auch der Mann muss

künstlerisch objektiviert werden dürfen. Ich

war für drei Monate als artist-in-residence

in die Tom of Finland Foundation eingeladen.

Mein Ausgangspunkt dieser Arbeiten,

die jetzt in Hamburg zu sehen sein werden,

war ein Zitat von Tom, ich glaube aus dem

Jahr 1988, in dem er erklärte, dass fast alle

schwulen Männer seiner Generation extrem

unter Scham und der Stigmatisierung

gelitten hätten und er deshalb angefangen

habe als positiven Gegenentwurf, dieses

mann-männliche Utopia zu kreieren. Ich

wollte in den drei Monaten in den USA eine

Art Bestandsaufnahme machen. Wo steht

die Gesellschaft, gerade auch unter den

Eindrücken eines Donald Trump?

Und wie ist dein Eindruck?

Es ist natürlich nur meine sehr subjektive

Sicht. Ich habe das Gefühl, dass es ins Private

geht. Man zieht sich zurück. Viel Nesting,

Paarbeziehungen, die sich auf ihr Heim

konzentrieren. Merklich ist eine große Verunsicherung,

die nicht nur die schwule Szene

betrifft, aber umgekehrt die Szene trifft: Eine

aktuelle Studie behauptete gerade, dass sich

erstmals wieder eine Mehrheit der Amerikaner

in Gegenwart von Homosexuellen

unwohl fühlen würde. Und das steigt sogar

noch weiter an. Gewaltverbrechen gegen

Minderheiten nehmen weltweit zu.

Und die Szene?

Die habe ich als sehr divers wahrgenommen.

Ganz anders als in Europa, oder gerade in

Berlin, wo es zwar auch eine bunte Szene

gibt, diese sich aber hauptsächlich auf die

Party- und Klubkultur konzentriert. Die

Diversität in Los Angeles zieht sich durch

alle Lebensbereiche, was für mich als weißen

Deutschen sehr spannend war. Noch mal:

Meine Bestandsaufnahme ist eine sehr subjektive

und soll und kann keine allgemeingültigen

Aussagen treffen, kein reales Abbild

des Zustandes der Gesellschaft zeigen.

Wie arbeitest du?

Glücklicherweise bin ich in der privilegierten

Situation, dass mich sehr viele Menschen

kontaktieren, weil sie Teil sein wollen von

dem, was ich mache. Diese Kontaktaufnahme,

das Kennenlernen, ist ein wichtiger

Teil des Arbeitsprozesses. In LA habe ich

zwei Dinge meiner regulären Arbeitsweise

geändert: Ich habe nur mit Tageslicht

gearbeitet, was die Werke in ihrer Farbigkeit

und Emotion sehr verändert hat. Das andere

war die Abkehr von starren Konzepten. In

Berlin habe ich immer vorher „gewusst“, was

ich mit dem Model machen will. In LA habe

ich versucht, völlig frei in die Begegnung zu

gehen, und mit der Kamera zu „beobachten“,

was passiert. Es fiel mir teilweise recht

schwer, nicht einzugreifen, nicht zuzurufen

„Arm weiter hoch“ oder Ähnliches. Aber ich

glaube, dass die Aufnahmen dadurch passend

zu LA ein wenig leichter und spielerischer

geworden sind.

*Interview: Christian Knuth

19.5. – 10.6., Echo Park, Vernissage:

18.5., 19 Uhr, Frappant Galerie, Bodenstedterstr.

16, Hamburg, S Holstenstraße,

www.frappant.org, digitalaidsss.tumblr.com

10.6., Artist Talk mit Florian Hetz, 16 Uhr


OFENBACH

Zwei Pariser lassen tanzen

STADTGESPRÄCH

9

Im Sommer 2018 soll das Debütalbum der beiden

hübschen Franzosen erscheinen, die mit „Be Mine“

und „Katchi“ zwei fette Klub- und Charthits landen konnten.

Uuuund jetzt kommt schon die neue Single: „Party“. *rä

Ihr habt das Genre „Deep House

Rock“ erfunden.

Das kam eigentlich von selbst. Wir hören

und spielen seit vielen Jahren Rockmusik.

Aus diesem Genre kommen wir. Also haben

wir all diese Einflüsse, die sowieso Teil

unseres Lebens sind, in moderne Beats

und Produktionen gehüllt.

Eure Namen sind Dorian Lo und

César de Rummel und ihr kommt aus

Paris. Wie seid ihr auf einen deutschen

Namen für euer Musikprojekt

gekommen?

Der Name kommt von dem französischen

Komponisten Jacques Offenbach.

César hatte einen Notenauszug von ihm

über seinem Piano. Wir mussten damals

unseren ersten

DJ-Gig spielen und

brauchten dafür

schnell einen Namen.

Wir haben einfach ein

„f“ weggelassen und das

war’s. Außerdem ist der

deutsche Name großartig,

weil wir Deutschland und die

Fans hier mögen und oft hier

spielen.

Das nächste dicke Ding ist euer

kommendes Album. Können wir eine

Platte voller Superhits erwarten?

Ja, es ist für Mai/Juni 2018 geplant und

wir schreiben und produzieren es genauso,

wie wir an unsere bisherigen Singles

INTERVIEW

FOTO: LOYD PURSALL

herangegangen sind. Wir wollen Effizienz

und Musik, die nach uns klingt. Aber

wahrscheinlich erlauben wir uns, ein oder

zwei etwas andere Lieder zu machen.

#schulzemensliving #schulzetrendliving #schulzedekoliving

#schulzeoutdoorliving

#schulzeoutdoorliving

#schulzemensliving #schulzetrendliving

#schulzedekoliving

Waldweg 95 | 22393 Hamburg

Mo.-Fr. 10.00 - 18.00 Uhr I Sa. 10.00 - 16.00 Uhr

Tel.: 040-6012012 I www.schulze-outdoorliving.de


10 STADTGESPRÄCH

INTERVIEW

LOLA SINGT!

Ach was. Dass Lola auf Kinky Boots rennen kann, wissen hinnerk Leser nur zu gut,

denn das Musical auf der Reeperbahn hat sich in die Herzen der Szene gespielt. Dass

Lola-Darsteller Gino Emnes auch eine samtig-kräftige Singstimme hat, ist ebenfalls

keine Neuigkeit. Aber: Der sympathische Niederländer hat jetzt seine erste eigene CD

am Start. Auf „Ich sing mein Lied“ wird Gino ganz persönlich und lässt uns an seiner (queeren)

Gefühlswelt teilhaben. Seine Lieder erzählen von Liebe, Verlust und Akzeptanz. Die mit Band

und Streichorchester begleiteten Songs spannen dabei einen poppigen Bogen von Jazz bis Soul.

Für Fans von Lola und Gino und alle, die es noch werden wollen. Toll!

EROTIK

Na, gefällt

dir Steven?

Der Engländer ist eines

der Models aus dem neuen

Magazin meat.

Fotograf und Herausgeber

Adrian Lourie hat eine

Mission: Er will, dass die

schwule Welt wegkommt

von stereotypen muskelbepackten

Megamännern.

Jeder Körper ist schön!

Daher wählt er seine

Models auch nicht über

Agenturen, sondern über

private Kontakte aus. Sexy

und natürlich, der Gedanke

und die Männer. *rä

www.meatzine.com

Warum hast du dich entschieden, eine

CD zu produzieren?

Es war schon Jahre lang ein Traum von mir ein,

eigenes Projekt zu haben; eine CD! Jetzt war

es an der Zeit: Ich wusste was ich sagen und

teilen wollte. Als Musicaldarsteller spiele ich

immer verschiedene Rollen aber jetzt soll das

Publikum Gino besser kennenlernen.

Bei den Liedern geht es oft um Liebe und

Beziehung. Wie offen bist du dabei?

Die Lieder haben oft Liebe und Beziehung als

Thema. Aber es sind verschiedene Formen von

Liebe. Romantische Liebe, die Liebe zwischen

Eltern und Kind, die Liebe zu sich selbst und

Liebe für andere. Es sind Themen, die mich

sehr beschäftigen und ich denke, dass ich da

nicht allein bin. Früher fiel es mir sehr schwer

über solche Themen zu sprechen. Einfach weil

ich so nicht erzogen worden bin. Mittlerweile

fällt es mir leichter und ich merke wie es mir

hilft freier zu sein – als Mensch, als Sänger und

als Schauspieler.

Wie tief warst du in die musikalische

Produktion eingebunden?

Ihr war sehr tief/nah in den ganzen Prozess

eingebunden. Es ist meine CD also war es mir

sehr wichtig. Natürlich habe ich meinen Manager

und Produzenten Rey Rodriguez und ein

hammer Team um mich herum gehabt, aber

ich wusste genau was ich wollte.

Was hörst du privat gerne?

Ich höre privat sehr gern Soul, Jazz und Pop

Musik. Ich liebe es, diese Arten von Musik in

verschiedenen Sprachen zu hören.

Dein Hauptjob ist zurzeit ja Kinky Boots.

Hat sich dein Leben in Hamburg seit dem

verändert?

Kinky Boots ist natürlich eine Show mit einer

sehr schönen und realistischen Botschaft.

Auch ich als Gino, lerne es, mit mir selbst ins

Reine zu kommen. Sachen, die ich vielleicht

vorher nicht so an mir selbst mochte, versuche

ich jetzt zu akzeptieren – und besser noch, sie

zu umarmen. Und ich merke, dass die Resonanz

mega ist. Das Publikum liebt die Show.

Ich mache täglich so eine krasse Transformation:

Meine Tattoos werden übergeschminkt,

mein Bart, den ich schon seit vielen Jahren

trug, rasiere ich jetzt jeden Tag und dann

natürlich diese vielen Schichten von Schminke,

Kostüm und Perücke, die mich zu Lola werden

lassen. Dadurch kann ich mich doch ziemlich

unerkannt auf der Straße bewegen. (lacht)

Was empfiehlst du Hamburgbesuchern

jetzt im Frühling ganz besonders?

Schöne Spaziergänge entlang der Alster.

*Interview: Christian Knuth

www.ginoemnes.nl


FOTOGRAFIE

Im Fokus steht das Queere

EyeEm, das ist ein Online-Dienst für Menschen, die gerne

fotografieren. Eine Community von Könnern! Und jetzt

gibt es davon ein Magazin zum Thema queere Identitäten.

10. bis 13. Mai 2018

Es ist übrigens bei Weitem nicht das erste Magazin, das aus

dem – kostenlosen – Portal hervorgeht, „EyeEm – QUEER“

ist das Siebte seiner Art, das Erste aber zum Thema

LGBTIQ*. Zu sehen bekommt man hier hochwertige Bilder

jener Aktivisten, Bartjungs, Frauen, Queerdenker, Butches,

Queens, Boys, Männer und Paradiesvögel, die die Welt so

viel bunter und schöner machen. Ein bildstarker Einblick in

die Vielfalt der Szene. *rä

www.eyeem.com

FOTO: LOTTA LANDBECK

WWW.EYEEM.COM/U/PAULIPOCKET1

NEWCOMER

Hanse-Boy Yoshua

Der Hamburger Sänger und Songwriter Yoshua überrascht

und erfreut. Eben erst veröffentlichte er „Lärm der Zeit“, im

Mai kommt seine Debut-EP.

Und obwohl seine Musik recht melancholisch klingt, sind

die Einflüsse des jungen Queers vielfältig: Rockerin Janis

Joplin, Queer Icon Michael Jackson und Soulerin Amy

Winehouse sowie die gesellschaftskritischen Cranberries.

„Lärm der Zeit spricht die Themen ‚Selbstmord‘ und ‚Suizidgedanken‘

an. Es basiert auf wahren Begebenheiten.

Stimmen, die niemand hören will, die aber gehört werden

müssen. Wann fangen wir an zu fühlen? Jeder hat die Zeit,

sich zu ändern“, verrät der Hamburger Künstler. *rä

Seine Debüt-EP „Yoshua“ erscheint am 4. Mai.


12 BÜHNE

KONZERT

Celebrating Diversity – Vielfalt feiern!

Vom 1. bis 7. Mai besucht „Up with People“ das erste Mal

seit über zehn Jahren die Hansestadt. Seit über fünfzig

Jahren organisiert die internationale Non-Profit-Organisation

das gleichnamige Jugend-, Kultur- und Bildungsprogramm,

das derzeit aus mehr als einhundert jungen Menschen aus

18 Nationen besteht und die Welt bereist.

Im Rahmen ihres Aufenthalts verbinden die Teilnehmer Menschen,

Kommunen und Kulturen. Die Teilnehmer besuchen und unterstützen

dafür Schulen, Behindertenwerkstätten, Altenheime, sozial

schwache Stadtteile sowie Einrichtungen für schwer kranke Kinder

und suchtkranke Menschen.

„‚Up with People‘ hat mich für mein Leben geprägt. In nur einem Jahr

habe ich bei über neunzig Gastfamilien auf zwei Kontinenten in mehr

als zwanzig Ländern gewohnt und Freundschaften mit ihnen und mit

meinen 120 Kommilitonen aus 18 Ländern geschlossen. Außerdem

hatten wir insgesamt mehr als hundert Show-Auftritte in diesem Jahr,

davon unter anderem gemeinsam mit Stars wie den Beach Boys, Dolly

Parton und vielen mehr. Mein Cast Director war Mike Knowles, Onkel

von Beyoncé“, erinnert sich Oliver Wirtz, Veranstalter von Sundance,

der den Event mitorganisiert.

Alle Erlöse aus der Show gehen umgehend wieder in das Stipendiatenprogramm

zurück. So konnte „Up with People“ bereits mehr als

drei Millionen Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, und mehr als

50.0000 Gastfamilien auf der ganzen Welt haben in ihrem Zuhause

UWP-Studenten beherbergt. Kulturaustausch in Vielfalt! *ck

6.5., Up with People – Das Konzert, Friedrich-Ebert-Halle,

Alter Postweg 34, Hamburg, S Hamburg-Heimfeld, 19 Uhr,

www.uwpgermany.de

AZ_Hinnerk_Mai2018_40x128:Layout

FOTO: N. ZADDAC

TRAINER IN DER

ERWACHSENEN BILD.

MIT COACHING -

KOMPETENZ

24 Wochen Kompaktkurs

30.05.2018

SYSTEMISCHER

COACH

12 Wochen Kompaktkurs

30.05.2018

SYSTEMISCH-

INTEGRATIVE

FAMILIEN- UND

SOZIALBERATUNG

5 Monate

Zusatzqualifizierung zum

Sozialtherapeuten möglich

22.08.2018

Persönliches infogesPräch:

Tel.: 040 / 30 39 31-23

Gotenstraße 14 20097 Hamburg

www.gis-akademie.de

FOTO: C. HÖHNE

Ein wirklich facettenreiches Spektrum aus Jazz,

Blues, Pop und Hip-Hop wird 2018 geboten.

Am 1. und 2. Juni macht Hamburg der deutschen

Musikmetropole Berlin stark Konkurrenz,

denn dann steigt in der Hansestadt das

berühmte ELBJAZZ-Festival.

Mit dabei sind unter anderem das Emil Brandqvist

Trio, Steinmetz & Stickan feat. Simin Tander,

Phil Siemers, Fabia Mantwill Quintet und Nils

Wülker. Wie bereits 2017 ist die Elbphilharmonie

auch in diesem Jahr ein Spielort des Musik-Happenings.

Erstmals wird der Große Saal jedoch

FESTIVAL

ELBJAZZ

nicht nur während der beiden offiziellen Festivaltage

am 1. und 2. Juni, sondern bereits einen

Tag vorher, am 31. Mai, bespielt. Es stehen insgesamt

neun Konzerte in der Elbphilharmonie für

Ticketinhaber des ELBJAZZ 2018 zur Auswahl,

drei mehr als 2017. Das zweite Herzstück des

Festivals befindet sich südlich des Elbufers – auf

dem Werftgelände von Blohm+Voss, wo während

des zweitägigen Musikspektakels mehrere

Bühnen aufgebaut werden. Weitere Konzerte

finden an diversen Orten auf der nördlichen

Elbseite statt. Viel Spaß!

www.elbjazz.de


BÜHNE 13

FOTO: OLIVER FANTITSCH

KONZERT

Scott Matthew

OHNSORG-THEATER

HALLO, DOLLY!

Die lebenslustige Heiratsvermittlerin Dolly

soll den wohlhabenden, aber geizigen

Kaufmann Roland van der Gelder aus

Soltau mit der Hamburger Hutmacherin

Irene verkuppeln. Insgeheim hat die

geschäftstüchtige Dolly aber selbst ein

Auge auf den kauzigen Eigenbrötler

geworfen. Van der Gelder reist in die

Stadt, um seine Auserwählte zu treffen.

Doch statt die Geschäfte weiterzuführen,

nutzen seine beiden Angestellten

Cornelius und Barnabas die Abwesenheit

des Chefs, um sich ebenfalls zu einem

Kurztrip in die große Stadt aufzumachen.

Es kommt wie es kommen muss:

Cornelius und Barnabas treffen auf

ihren Arbeitgeber und flüchten in einen

Hutladen, der Irene gehört. Nun gefällt

der Hutmacherin Cornelius eigentlich viel

besser als sein nicht gerade charmant zu

nennender Chef, gleichzeitig ist Barnabas

sehr von ihrer aparten Gehilfin angetan.

Die Lage ist verzwickt, und so bleibt

Dolly nichts anderes übrig, als tatkräftig

einzuschreiten.

„Hallo, Dolly!“ gehört seit der Uraufführung

1964 am New Yorker Broadway

zu den international erfolgreichsten

Musicals aller Zeiten. Neben

der Handlung und den witzigen

Dialogen ist es nicht zuletzt das

musikalische Feuerwerk der Melodien

– allen voran der weltbekannte

Titelsong – auf dem dieser Erfolg

beruht.

27.5. – 8.7., „Hallo, Dolly! (Hello Dolly)

Musical von Michael Stewart (Buch)

und Jerry Herman (Musik und Gesangstexte),

nach „The Matchmaker“

von Thornton Wilder, Ohnsorg-Theater,

Heidi-Kabel-Platz 1, Hamburg,

S+U Hauptbahnhof, www.ohnsorg.de

FOTO: MICHAEL MANN

„Von allen Alben, die ich bisher

geschrieben habe, ist dies das

erste, in dem es nicht um die

Liebe im romantischen Sinne

geht. Auch wenn es eine Ahnung

von Romantik darauf gibt,

betrifft sie nicht mein persönliches

Liebesleben. Das Album

handelt von Menschen und

Orten, die nichts mit meinem

unmittelbaren Liebesschmerz

zu tun haben.“ So der gebürtige

Australier und wahlweise

Teilzeit-Berliner über sein

neues Werk „Ode to Others“, das

gerade erschienen ist. Heute

spielt er im Gruenspan und wird

sicher auch seine Ukulele

dabeihaben. hinnerk

empfiehlt

den Besuch

dieses – im

besten

Sinne

– Liederabends

allerwärmstens

und

verlost

zwei Karten

GEWINNE

auf www.blu.fm/

gewinne! *ck

12.5., Gruenspan, Große Freiheit

58, Hamburg, 18:30 Uhr,

www.gruenspan.de

ANDY WOLF UND OPTIK WESER


Frühling mit Stil

Optik Weser GmbH

Spitalerstr. 9 | 20095 Hamburg

Fon: 040-32 70 07 | E-Mail: info@optik-weser.de

MO bis SA 10:00 - 20:00 Uhr

www.optik-weser.de


14 ESSEN & TRINKEN

Ricardo M. im Hansekai

AFTER-SHOW-

DINNER

Ich sage es gleich vorweg: Das Hansekai ist mein neuer

Sommer-Geheimtipp. Raus aus der überfüllten City, ab

in den neuen Stadtteil Wilhelmsburg! Neu? Ja, hier wird

gebaut und gebaggert (dazu unter dem Stichwort „Alexandros“

später mehr), dass ich erst gar nicht hinfinde: Baustellen,

gesperrte Straßen, Durchfahrtsverbotsschilder. Schließlich muss

ich sogar meinen Führerschein riskieren, um hinzukommen.

Durch ein Neubau-Ensemble aus Beton und Stahltreppen hindurch

kommt dann der Klopper: Direkt am Kanal gelegen sitzt

man wunderschön am Wasser an Tischen, auf Sonnenliegen

oder Kissen, und abends sonst auch gemütlich drinnen. Und wer

mich unbedingt heiraten möchte: Das feiern wir dann im Hansekai.

Jawort auf der 250 Quadratmeter großen Dachterrasse

mit Blick auf Hamburgs

Skyline in der Ferne. Inhaber

Nima Fard – auch nicht

von schlechten Eltern! – hat vor zwei Jahren mit der Eröffnung

des Hansekais Mut bewiesen und setzt zusammen mit seinem

Geschäftspartner hier im noch versteckten Eckchen Hamburgs

ganz auf die Zukunft des sich gerade zu meinem Erstaunen sehr

wandelnden Wilhelmsburg. Schon kommt Kellner Alexandros in

Röhrenjeans und Sneakern an meinen Tisch und ich weiß schon,

wen ich heirate ... Sorry, Jungs!

Hansekai, Jaffestraße 12, S Hamburg-Wilhelmsburg,

Hamburg-Wilhelmsburg, www.hansekai.hamburg

FOTO: ROMAN HOLST / INSTAGRAM.COM/ROMAN_HOLST

FOTO: JCHH

ESSEN

Optisch – wie mein trainierter, südländischer

Partner in spe – sehr lecker: knackig wie seine

Waden der Salat, knusprig-saftig wie – o.

k., das lasse ich weg – der Trüffel-Burger mit

Beef. Letzterer ertrinkt leider in zu viel Trüffelmayo,

Pilzen und süßem Schaumbrötchen.

Das Salatdressing ist das Gegenteil

vom Kellnerlein: total sauer zu mir.

TRINKEN

Große Bierauswahl für lustige Sommer-

Outdoor-Männerrunden am Kanal. Gute

Cocktails vorweg. Jeder Drink schmeckt

hier besser dank Hafen-Kanal-Industrie-

Romantik-Blick.

SITZEN

Kann man beim Hansekai nicht nur außergewöhnlich

viel, sondern auch außergewöhnlich

schön. Eine Riesenaußenterrasse

direkt am Jaffe-Davids-Kanal mit tollem

Blick auf hamburgtypische Hafenindustrie.

Innen: kleiner, gemütlicher Raum mit fünf

Tischen.

FEIERN

Dafür ist der Hansekai wie gemacht. Und ich

sage es ganz offen: Das hier ist die Location-

Entdeckung des Jahres! Man kann hier sogar

direkt mit ’ner Barkasse anlegen, zur Terrasse

am Kanal gesellt sich noch eine riesige

Dachterrasse mit Hamburg-Panorama.

BEDIENT WERDEN

Werde ich von allen Seiten von meinem

Alexandros. Mit Blick auf mein sensationelles

TOP!-Bewertungssystem frage ich

mich allerdings, ob diese Bezeichnung

überhaupt auf meinen Alex zutrifft ...

FLIRTEN

Tue ich den ganzen Abend mit Alexandros,

Anfang/Mitte zwanzig, Kussmund,

ein Traumlächeln, und der Figur nach isst

er hier niemals einen Burger. Im Sommer

sicherlich interessant: biertrunkene Jungs,

die runter in den Kanal springen. Und die

brauchen dann dringend eine Helping

Hand, damit sie wieder hochkommen ...

RICARDO M. IM MAI/JUNI

26.5., Club-BINGO! mit RICARDO M., Club 20457, Osakaallee 8, Hamburg, U Überseequartier, U Meßberg, 20 Uhr

1.6., Pub-BINGO! mit RICARDO M., Klähblatt Pub, Schiffbrücke 11, Flensburg, 20 Uhr

www.ricardo-m.com


16 PARTY

präsentiert

FOTOS: THORSTEN ZURBRÜGGEN

Pfingsten ist der endgültige Beginn der

Balz- und Paarungszeit. Zumindest, was

die schwule Szene der Hansestadt angeht,

denn das Team von CAMP 77 versorgt

euch mit dem perfekten Umfeld, um dem

der Sonne zu dankenden steigenden Hormonspiegel

seinen Freiraum zu geben. Mit

den Sexshooters, Arno von Dannen und

GOLDEN CUT

TESTOSTERON für alle!

Marc Majewski steht das eingespielte DJ-

Team an den Reglern, während die großartige

Vanity Trash wieder das Hosting der

Party übernimmt. Feuchtfröhlich wird es

nicht nur durch die besonders von Veranstalter

Alex gerne genutzten Stickstoffkanonen,

sondern auch mit Wasserpistolen,

Lutsch-Eis und frischen frechen Früchten.

CAMP 77 Dancers anschauen, Testosteron

ausschwitzen, tanzen, flirten, ... *ck

20.5., CAMP 77_GLUECKSMODUL –

Testo Inferno, Golden Cut, Holzdamm

61, Hamburg, U/S Hauptbahnhof, 23 Uhr,

www.camp77.com

FOTO: GEMEINFREI/CC0

HÄKKEN

Freaky Friday

„Ein Abend für alle Brüder und

Schwestern, Nachtschwärmer,

Afterworker, Blind-Dater, Tänzer

und Genießer.“, kündigte uns Sascha

vom Häkken im Klubhaus St.

Pauli den neuen queeren Freitag an.

Klingt gut, finden wir. Los geht es

am 18. Mai um 20 Uhr. Und wer das

Häkken noch nicht kennt, dem sei

folgendes mit in die Partyplanung

diktiert: Von Wein und Bier über

Longdrinks bis zu selbstkreierten

Cocktails lässt die Bar wohl keinen

Wunsch offen und die Einrichtung

des Ladens tut ihr Übriges für einen

gelungenen Abend. Gemütliche

Hinfletzecken und ein Balkon

bieten dir Raum zum Flirten und

Entspannen, und ein DJ sorgt für

passende Untermalung. „Da wir

Menschen lieben gibt es keinen

Eintritt, dafür aber einen Spendentopf

für unseren DJ,“ erklärt Sascha

weiter. Wir machen uns locker! *ck

18.5., Freaky Friday, Häkken im

Klubhaus St. Pauli, Spielbudenplatz

21 – 22, Hamburg,

S Reeperbahn, 20 Uhr

PRINZENBAR

Royalty

So überschreibt die Queen der „Pop The Floor“ DJ Berry E.

ihren ersten von zwei Terminen im Liebes- und Wonnemonat

Mai. An diesem Tag geben sich Prinz Harry und

Meghan Markle das Ja-Wort und die ganze Royal Familie,

wie auch die ganze Welt, feiert die Liebe. Auch wenn der

hier schreibende Redakteur eigentlich immer noch auf

ein Coming-out des sexy royalen Redheads hofft. Aber

sei es drum: Feste feiern wie sie fallen. Mit Hochzeitskuchen,

Konfetti und königlicher Popmusik. *ck

19.5., Pop The Floor – Royalty, Royalty, Royalty,

Prinzenbar, Kastanienallee 20, S Reeperbahn,

Hamburg, 23:55 Uhr

21.5., Pop The Floor – Werq The World, Prinzenbar,

Kastanienallee 20, S Reeperbahn, Hamburg, 23:55 Uhr


PARTY

17

KLUBMUSIK

Ultra Naté

grandios zurück

Zugegeben,

einige Jahre

sind vergangen,

seitdem

man in

Europa

etwas von

der Stimmstarken

in

Sachen Musik

mitbekommen

hat. Aber jetzt ist sie zurück und

begeistert auf ganzer Albumlänge.

Zusammen mit Quentin Harris präsentiert Ultra

Naté mit „Black Stereo Faith“ ein Album, das

ab dem ersten Ton voll und ganz überzeugt.

Bluesige Texte, grooviges Vocal House mit viel

Soul und extremst coolen Soundspielereinen

– die Sängerin von Welthits wie „Free“, „Desire“,

„Automatic“, „Joy“ und „If You Could Read

My Mind“ macht vor, wie es zu klingen hat!

Unsere Anspieltipps sind „Stay“, „Tears“, „SNL“

sowie „Luv 2 Bee“. Ein gelungenes Comeback,

erschienen bei Peace Bisquit. *rä

www.ultranate.com

KUKUUN

LOVE PARASITE

Wann war das? Wann war er da,

dieser Klang, dieser Sound? Waren

es die analogen Drumcomputerklänge

von Depeche Mode, die

unterkühlten Melodien von The

Human League oder der trockene

Beat von DAF? Wann genau

infizierten dich die synthetischen,

leicht melancholischen, aber

dennoch treibenden Synthesizer-

Sequenzen? Und wann genau

hast du zuletzt dazu getanzt?

Auf jeden Fall kannst du es jetzt

wieder im kukuun, und zwar bei

der zweiten LOVE PARASITE am

5. Mai. Da Musik und Mode der

1980er ausgesprochen queer waren,

sind alle willkommen, die das

feiern wollen. Ob heterosexuell,

homosexuell, trans* oder bisexuell:

operating/generating, non-stop

synthetic dancing! *ck

5.5., LOVE PARASITE, Spielbudenplatz

22, Hamburg, kukuun,

22 Uhr, www.loveparasite.com

Wir bedanken

uns bei unseren

Präventionspartnern

für ihre starke

Unterstützung

IDAHOT

International Day against Homophobia and Transphobia

LGBTIQ*– »Alliances for Solidarity«

Welche Bündnisse und Perspektiven queeren

Zusammenlebens brauchen wir in Bremen?

Talkrunde am Donnerstag, 17. Mai 2018 um 19.30 Uhr

Stadtbibliothek Bremen, Wall-Saal

Am Wall 201, 28195 Bremen

Sie unterstützen das Projekt Hein & Fiete

mit regelmäßigen Spenden. Wenn Ihr

Unternehmen auch Präventionspartner

werden möchte, wenden Sie sich bitte

an Marc Grenz: 040 / 240 440,

marc@heinfiete.de. Spenden an

Hein & Fiete sind steuerlich absetzbar!

An der zunehmenden Sichtbarkeit queeren Lebens, den rechtlichen Verbesserungen

unserer Lebensbedingungen und der weiteren Ausdifferen zierung

unserer queeren Bewegung arbeiten wir gemeinsam.

Das kann uns nur mithilfe weiterer Kooperationen, neuer Bündnisse und

starkem solidarischem Handeln gelingen. Welche Ausschlüsse und Barrieren

hindern uns? Welche Bündnisse und Kooperationen entwickeln sich bei uns

in Bremen neu? Gibt es eigentlich eine queere Solidaritätskultur?

* lesbian, gay, bisexual, transgender*,

intersexual, queer and others

Eintritt: frei, die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten

Die Veranstaltung wird organisiert und unterstützt von:

Infos:

www.ratundtat-bremen.de

www.reisende-werkschule.de

3.18 © machart-bremen.de, Fotolia: M.Studio


18 NORDDEUTSCHLAND

Community

TRANS-CAFÉ

Noch bevor am 2. Juni das

neue „Queere Zentrum“ in

Göttingen seinen Betrieb offiziell

aufnimmt, hat bereits

im April das neue Trans-Café

dort seine Pforten als Anlaufstelle

und Ort des Austauschs

eröffnet. Gegenüber

dem Göttinger Tageblatt

sagte Liv Teichmann vom

Vorstand des Betreibervereins

Queeres Göttingen:

„Menschen, die zu uns in die

Beratung kommen, sagen

oft, dass sie nach weiteren

Betroffenen suchen und

sich gern auf Augenhöhe

mit anderen austauschen

wollen. Unser Angebot bei

der Trans-Beratung ist die

Beratung in medizinischen

und juristischen Angelegenheiten,

aber wir beraten auch

in Sachen Coming-out oder

wie man mit Konflikten in

der Familie oder Diskriminierungserfahrungen

umgeht.“

Die Beratung findet immer

am ersten Dienstag im Monat

zwischen 16:30 und 19

Uhr statt.

queeres-zentrum-goettingen.de

SONNTAGS-CAFÉ

Noch mehr Kaffee, diesmal

aber in Hannover

und mit spirituellem

Hintergrund. Jeden

Sonntag zwischen 16

und 18 Uhr treffen

sich die Mitglieder und

Freunde von „Homosexuelle

und Kirche (HuK)“

in der Schuhstraße 4

zum erbaulichen Klönschnack.

*ck

www.huk-hannover.de

BREMEN

IDAHOT

Am 17. Mai gehen überall auf der Welt Menschen

auf die Straße, um ein Zeichen gegen

Homo- und Trans*phobie zu setzen.

In Bremen beginnen die Aktionen um 15 Uhr

mit einem Infostand auf dem Ulrichsplatz,

um 17 Uhr startet von hier aus ein bunter

Demonstrationszug zum Marktplatz. Passend

zum diesjährigen weltweiten Motto „Alliances

for Solidarity“ soll im Anschluss ab 19:30

Uhr eine Podiumsdiskussion im Wall-Saal der

Stadtbibliothek der Frage nachgehen, welche

Bündnisse und Perspektiven queeren Zusammenlebens

wir in Bremen brauchen. Denn es

hat sich viel getan: die Wiederbelebung des

FOTO: MATTHIAS SIEVERS / LÜNEGAY

gratuliert

HEIDEKÖNIG

Finn I.

CSD, IDAHOT-

Veranstaltungen

und eine erkennbare

weitere Ausdifferenzierung der queeren

Bewegung zum Beispiel durch Trans*Recht

e. V. und die Selbstorganisation von queeren

Geflüchteten bei Queeraspora. Darüber

kann mit Timur Bersanov aus Tschetschenien

und Bekhruz Gulamov aus Usbekistan

(beide Queeraspora), Ali Naki Tutar aus

Kurdistan vom Rat&Tat, Maike-Sophie

Mittelstädt vom Verein TransRecht und

Robert-Martin Dadanski vom CSD Bremen

diskutiert werden. *ck

www.ratundtat-bremen.de

Er nutzte seine Bewerbung für die Wahl zum Lüneburger

Heidekönig gleich als Coming-out in seinem Fußballverein.

Der 26-jährige Finn Lux konnte am 13. April die Wahl

für sich entscheiden und will seine Regentschaft als 16.

schwuler Lüneburger Heidekönig auch dazu nutzen, für

Sichtbarkeit im Sport zu sorgen. Dem Portal az-online

verriet er: „Da ich selbst im Verein Fußball spiele, weiß ich,

dass auch heute längst noch nicht jeder Bereich offen und

verständnisvoll mit dem Thema Homosexualität umgeht.“

Mit dem nun vollzogenen Outing wolle er „anderen Menschen

in ähnlichen Situationen“ zeigen, „dass sie sich nicht verstellen

und verstecken müssen.“ Toll! Glückwunsch und gutes Gelingen! *ck

FOTO: HARTMUT MÜLLER FOTOS: RAT&TAT


NORDDEUTSCHLAND 19

HANNOVER

Pornostar zum Anfassen

in der Vulkan Sauna

Tja. Erst mal tief durchatmen: Das klingt

verruchter, als es ist, wobei Florian Klein

alias „Hans Berlin“ wirklich immer ein

Hingucker ist, auch wenn er beim Termin

am 6. Mai in der Vulkan in erster Linie über HIV-

Prävention sprechen wird.

FOTO: JIMMY BLUM

Jedes Mal, wenn ich übertrage

werde ich bezahlt auf

CAM4.com

Er wird im Rahmen einer von „SVeN – Schwule Vielfalt

erregt Niedersachsen“ (www.svenkommt.de) geplanten

Reise ab 18 Uhr über sein Leben mit dem HI-Virus,

seine Erfahrungen mit Schutz durch Therapie, den

Einsatz von PrEP in der Pornobranche sowie sein

Engagement gegen das HIV-Stigma sprechen. Im Gepäck

hat er auch folgende frohe Botschaft: Wer durch

regelmäßige HIV-Therapie die Viruslast (d. h. die Anzahl

der HI-Viren im Blut) unter die Nachweisgrenze drückt,

ist nicht mehr ansteckend. Für Besucher der Vulkan

gibt es bei Nennung des Stichwortes „Hans Berlin“

einen vergünstigten Eintritt! Wer es nicht nach Hannover

schafft, hat am 4. Mai in Meppen und am 20. Juli

in Braunschweig noch mal die Chance, mit Hans Berlin

ins Gespräch zu kommen. Fight the stigma! *ck

4.5., Freiraum, Meppen, Hasebrinkstr. 38 a, 19 Uhr

6.5., Vulkan Sauna, Hannover, Otto-Brenner-Str. 15,

18 Uhr

20.7., Braunschweiger AIDS-Hilfe, Braunschweig,

Eulenstr. 5, 18 Uhr

Verdiene tausende

Euro pro Monat

ohne deine Wohnung

zu verlassen.

Melde dich kostenlos

an auf CAM4.com


20 NORDDEUTSCHLAND

FOTO: M. RÄDEL

CSD HANNOVER

Wilhelm-Grimm-

Gedächtnispreis

Zum fünften Mal wird der Wilhelm-Grimm-Gedächtnispreis

in Hannover verliehen. Er erinnert an den

2012 hier verstorbenen Aktivisten Wilhelm Grimm, der mit

seinem Lebensmotto „Im Leben stehend, ohne sich zu verstecken

– aber nicht um jeden Preis sein Leben zum Inhalt

machen und für die Mitmenschen ein Vorbild sein; ihren

Glauben um des Glaubens leben, ohne anderen Menschen

vorangehen zu wollen“ Vorbild für diesen Preis ist.

NACHGEFRAGT

Ein Hitfeuerwerk:

BAMBI MERCURY

HARALD HÄRKE,

Kulturdezernent der Landeshauptstadt

Hannover, setzt

sich seit Jahren in vielfältiger

Art und Weise für unsere

Community ein.

KEVIN KÜHNERT hat durch

sein mutiges Coming-out

bewiesen, dass er als politisch

Handelnder verantwortungsbewusst

mit seiner sexuellen

Orientierung umgehen kann.

„Viele Jobs, die man tagsüber macht, sind nicht

so kreativ, wie man als Mensch eigentlich ist

...“, daher erschuf Tim Bambi Mercury. Und er ist nun

damit auch als DJ erfolgreich.

Unter anderem in Berlin und Köln konnten die Klubber

sich schon an der Musikauswahl des „Fairytale-Glitter-

Bearded-ClubKid-Dragqueen-Pokémon“ erfreuen.

„Warum ich gerne Klassiker, Retro-Hits auflege?! Sie

erinnern mich an meine Jugend! Zudem ist

die Musik von damals prägend, das kann

man sehr gut bei den tausend Coverversionen

oder Samples in den aktuellen

Liedern hören. Und sie machen mir

einfach zeitlos gute Laune, die alten

Hits. Meine Favoriten sind Sandra

„Maria Magdalena“, Madonna „Like a

Prayer“ und TLC „No Scrubs“. *rä

5.5., Disko Jutta präsentiert: DRILF –

für alle Queens und Kings, Schwule Sau Hannover,

Schaufelder Straße 30a, Hannover, 22 Uhr

STEFFEN PAAR hat als schwuler

Pastor in Schleswig-Holstein

überregional mit seinem

Programm „rent a pastor“

Schlagzeilen gemacht und

so auch positive Signale für

unsere Community gesetzt.

MORITZ RENNECKE hat mit

seinem vielfältigen Engagement,

unter anderem beim

Sommerlochfestival Braunschweig,

viel zur Entwicklung

des CSD seiner Heimatstadt

beigetragen. Auch als Fotograf

ist er überregional bekannt.

Ein fünfter Preis wird in diesem Jahr als Überraschungspreis

übergeben.

Der Preis wird im Rahmen des CSD in Hannover am Sonntag,

dem 20. Mai um 21:30 Uhr auf der Hauptbühne verliehen.

Wer neben dem Historiker und Initiator Alexander

Wäldner die Preisübergabe vornimmt, stand bei Redaktionsschluss

noch nicht fest.


NORDDEUTSCHLAND 21

GÖTTINGEN

LESBEN, hört

die Signale!

Das „LesbenFrühlingsTreffen“

(LFT) findet vom 18. – 21. Mai

erstmals in Göttingen statt.

Bereits seit 1974 gibt es das LFT jährlich,

jedes Jahr in einer anderen Stadt.

In Göttingen knüpfen die Veranstalterinnen

an eine lokale Tradition an. Schon

früh war die FrauenLesbenbewegung in

der Stadt aktiv: Vor 46 Jahren wurden

hier die ersten Frauenaktionsgruppen

gegründet. Vor 35 Jahren fand die

erste Göttinger Lesbenwoche statt. Es

werden mehrere hundert Lesben aus

Göttingen, Deutschland und der ganzen

Welt erwartet. Auf dem Programm stehen

mehr als 60 Workshops, Vorträge,

Lesungen, Filme und Konzerte Vergnügen,

Genießen, Lachen, Diskutieren

und Reflektieren zu Themen zwischen

Politik, lesbisch-feministischen

Fragestellungen bis Sport/Bewegung/

Tanz und Clownerie. Höhepunkte sind

unter anderem ein mit Ulrike Janz, Dr.

Christiane Klapeer, Dr. Inge Kleine und

Stephanie Kuhnen besetztes Podium

zum Thema „Miteinander reden: Lesben

zwischen Autonomie , Queer* und

Backlash, oder: Brauchen wir eine neue

- feministische- Lesbenbewegung und

wenn ja: welche?“ und die Ausstellung

lesbischer Künstlerinnen „Was uns bewegt“.

Eine bunte und laute Demonstration

am Samstag Nachmittag durch die

Göttinger Innenstadt sorgt für lesbische

Sichtbarkeit und fordert „Die Würde der

Lesbe ist unantastbar!“ Das LFT setzt

auf Solidarität: Alle Kosten werden

durch alle geteilt. Der Eintrittspreis für

drei Tage ist im Mittel mit 80 Euro inkl.

Verpflegung kalkuliert, jede zahlt nach

Selbsteinschätzung. Am Geld soll eine

Teilnahme nicht scheitern. *ck

Anmeldung und das laufend

aktualisierte Programm unter

www.lft2018.de. *ck

Möbel, Lampen, Tequila

SOFA PATRO

KISSENSTUDIO AUF 200 M 2

WÄSCHEREI DESIGN: Sofakombi BELUGA ab 890,-

699,-

TISCH BETON OPTIK

299,-

ACCESSOIRES

GARTENMÖBEL

LEUCHTENSTUDIO


22

CITYRADAR

FOTO: MARTIN SASS

FY I AM FAMOUS GALERIE – HAMBURG

Bei Uli Pforr in der HafenCity.

FOTO: MONIKA

AFFENFAUST

GALLERIE – HAMBURG

Janick Zebrowski und Samy Deluxe

begeisterten mit ihrer Kunst – und

freuten sich.

CITYRADAR

FOTOS: MATHIAS RÄTZ

FOTOS: THORSTEN ZURBRÜGGEN

CAMP 77_GLUECKSMODUL –

GOLDEN CUT – HAMBURG

Die große Geburtstagsparty zum 18. des CAMP 77.

Weiter geht es am Pfingstsonntag,

den 20. Mai, wieder im

Golden Cut!

VOLUME XXL – HANNOVER

Norddeutschlands größte queere Party startet am CSD-Samstag,

den 19. Mai als Soliparty für den Hannoveraner CSD wieder durch!


24

TERMINE

IN EIGENER SACHE

Der neue Kalender

im hinnerk

Alles neu macht der Mai. Abgedroschenes

Sprichwort, aber in diesem Jahr für

den Terminteil des hinnerk wie gemacht.

Im 25. Jahr des hinnerk ist es Zeit,

sich einmal mit allen Heftteilen neu zu

befassen. Was hat sich alles verändert?

Schwule und Lesben dürfen inzwischen

heiraten und können den Termin

dafür online und mit dem Smartphone

reservieren. Daran war vor 25 Jahren

einfach nicht zu denken. Schon seit

mehreren Jahren veröffentlichen wir im

gedruckten Terminteil aus Platzgründen

nur noch einen Bruchteil der Termine,

die unser Terminredakteur für euch aus

Hamburg und Norddeutschland zusammenträgt.

Ihr wisst dies augenscheinlich,

denn die Zugriffe auf unseren Onlinekalender,

in dem alle Termine enthalten

sind, sind stetig wachsend. Kein Wunder,

entspricht doch ein auf mobile Nutzung

ausgerichteter Onlinekalender viel

mehr dem Lebensalltag der heutigen

Gesellschaft. Deshalb starten wir in

dieser Ausgabe mit der wohl größten

Veränderung des Magazins seit langem.

Wir haben den Terminteil nach vorne

geholt und ihn radikal verschlankt, um

so noch mehr Platz für unser redaktionelles

Angebote zu schaffen. Denn:

Ein gedrucktes Magazin hat nur dann

seine Berechtigung und Akzeptanz beim

Leser, wenn es etwas bietet, was die

Internetseite nicht bietet. Konkret sind

das in unserem Fall längere Interviews

und Hintergrundberichte, sowie sorgfältig

kuratierte Tipps für das (queere)

Leben. Wir wollen euch Empfehlungen

aussprechen, euch vielleicht auf Dinge

aufmerksam machen, die im täglichen

Informationsgewitter leicht untergehen.

Deshalb findet ihr auf den kommenden

Seiten eine kleine, aber feine Auswahl an

Terminen und unsere Tagestipps – online

unter www.hinnerk.de wie gewohnt die

komplette Terminauswahl praktisch

nach Rubriken und Ort sortierbar und

mit Navigationshilfe für euer Smartphone

optimiert.*ck

Lob, Kritik oder Anregungen? Schreibt

uns an redaktion@hinnerk.de.


HIGHLIGHTS des Monats

Diese und noch mehr Termine findest du auf www.hinnerk.de

Mai

TERMINE 25

5.5. SAMSTAG | HAMBURG

QUEEN MACHINE

Ob Freddy Mercury das gefallen hätte? Fünf Dänen füllen in ihrer

Heimat Arenen und in Deutschland nun die Klubs mit den Hits von

QUEEN. Originalgitarrist Brian May und Drummer Roger Taylor zumindest

sind begeistert, vielleicht auch, weil die fünf neben überzeugender

musikalischer Neuinterpretation auch ein ernstes Anliegen haben:

Jedes Jahr spendet die Band einen großen Betrag für den Kampf

gegen Aids. *ck

5.5., Gruenspan, Hamburg, Große Freiheit 58, S Reeperbahn, 19 Uhr

DI 1.5.

HAMBURG

Kultur

20:00 Laeiszhalle, Argo

Ensemble / Ektoras

Tartanis: Theodorakis

Classics, Hamburg-

Mitte Johannes-

Brahms-Platz

Party

20:00 Contact Bar, Penny-

Pincher, Men only. Der

Abend für alle Pfennigfuchser.

Bis 22 Uhr,

Danziger Str. 51

Erotik

9:00 Erotixx, Bi-Day, Hamburger

Berg 36

NORD

Wellness

14:00 K13 Sauna, Single-Tag,

Klävemannstr 13,

Oldenburg

MI 2.5.

BREMEN

Party

20:00 Bronx, Barbetrieb, Bohnenstraße

1B

HAMBURG

Kultur

10:00 Museum für Kunst und

Gewerbe, Die Dame,

Tägl. außer Mo., Steintorplatz

19:30 Ohnsorg Theater, De

Seewulf, Heidi-Kabel-

Platz 1

Party

22:00 Wunderbar, Wildes

Wohnzimmer - St.

Paulis Mittwochsfeierei,

mit DJ Morex,

Talstraße 14

Szene

19:00 Hein & Fiete, PrEPster

Treffen: Für alle PrEP

Interessierten & alle

PrEP - Verwender,

Pulverteich 21

19:00 mhc - Magnus-Hirschfeld-Centrum,

Kostenlose

Rechtsberatung,

Mit RA Sven-Uwe

Blum, Anmeldung

erforderlich unter

0402790069, Borgweg

8

DO 3.5.

BREMEN

Szene

16:00 RAT & TAT, HIV-Café,

KWEER, Theodor-

Körner-Str. 1

HAMBURG

Kultur

10:00 Hamburger Kunsthalle,

Neuland: Jose Dávila,

Tägl. außer Mo.,

Hamburg-Mitte Glockengießerwall

Party

20:00 Contact Bar, Open

House! Barabend, Men

only., Danziger Str. 51

HANNOVER

Wellness

14:00 Vulkan-Sauna, Partnertag,

Eintritt 2 Personen

22 Euro, Otto-Brenner-Str.

15

FR 4.5.

BREMEN

Party

20:00 RAT & TAT, Liquid

Dreams - The Cocktail

Session, KWEER, Theodor-Körner-Str.

1

Erotik

20:00 Zone 283, Men´s Night,

Kein Dresscode, Kornstraße

283

HAMBURG

Kultur

19:30 Hamburger Engelsaal,

Super Trouper - Die

ABBA-Revue, Valentinskamp

40-42

19:30 Ohnsorg Theater,

De Seewulf, Heidi-

Kabel-Platz 1

Party

23:00 Fundbureau,

fLOASE,

(Mixed), Stresemannstraße

114

HANNOVER

Party

21:00 Schwule Sau, Sau-Bar

„Jugendsünden“,

Schaufelder Str. 30a

22:00 Bar Romantis, Friday

Quiz Time, Lavesstr. 64

Erotik

20:00 Joe‘s Hannover, Joe´s

Fridayclub 22X6, Bar

& Shopspecials, Odeonstr.

5

NORD

Szene

19:00 Freiraum – Queeres

Zentrum Emsland,

Pornostar zum Anfassen

- Hans Berlin im

Freiraum, Hasebrinkstr.

38 a, Meppen

SA 5.5.

BREMEN

Party

23:00 Gleis 9, WTBA Clubbing

- where the boys are,

Bürgermeister-Smidt-

Str. 15

Szene

15:00 RAT & TAT, Bundesliga

live im KWEER, Theodor-Körner-Str.

1

Erotik

22:00 Zone 283, Fetish Night,

Dresscode: Fetish,

Kornstraße 283

5.5. SAMSTAG | HAMBURG

„COLOR MY LOVE“

„Fun Fun“ hieß die Band, die dieses Kleinod der Popmusik

kredenzte. Und Fun ist auch das, was heute

im Nachtasyl bei DARE! auf dem Programm steht.

Das beste aus Pop & Wave, Italo Disco sowie den

Dance Classics aus schwuler Sicht auf die 1980er-

Jahre. Diesmal mit DJ WoBo. *ck

5.5., DARE!, Nachtasyl im Thalia Theater,

Alstertor 1, Hamburg, U/S Jungfernstieg,

22:30 Uhr


26

TERMINE

5. + 13.5.. | HAMBURG/HANNOVER

LISA STANSFIELD LIVE

Wer schon so lange im Geschäft ist und immer noch so hochwertige Musik abliefert,

der ist eine wahre Künstlerin. Lisa Stansfield brachte die Szene schon seit den

1980ern mit Chart- und Klubhymnen wie „The Real Thing“, „People Hold on“ oder

auch „All Around the World“ zum Tanzen. Vor wenigen Jahren glückte das Comeback,

ihr Album „Seven“ schoss hoch in die Charts. Und jetzt legt sie hochwertig

nach: „Deeper“ überzeugt mit Soul, Pop und House – willkommen zurück! *rä

5.5. Mehr!-Theater, Banksstr. 28, Hamburg, Bushaltestelle Lippeltstr., 20 Uhr

13.5. Theater am Aegi, Aegidientorpl. 2, Hannover, 20 Uhr

HAMBURG

Kultur

23:59 Schmidt-Theater,

Schmidt Mitternachtsshow,

Spielbudenplatz

24

Party

22:00 kukuun, LOVE PARA-

SITE, (Mixed) Synth

Wave Party, Spielbudenplatz

21-22

22:30 Thalia Theater, DARE! ...

FUN FUN says: „Color

My Love“, Pop & Wave,

Italo Disco, Dance

Classics der 80er,

Alstertor 1

HANNOVER

Party

18:00 Bar Romantis, KaraOke

NIght Hannover,

Lavesstr. 64

Wellness

14:00 Vulkan-Sauna, Bärensauna,

Eintritt 10

Eur für Bären, Otto-

Brenner-Str. 15

Erotik

20:00 Joe‘s Hannover, Pure

Sex, no dresscode,

Odeonstr. 5

NORD

Party

22:00 Alhambra,

Lesbischwule Mottoparty,

Hermannstraße

83, Oldenburg

Wellness

14:00 K13 Sauna,

Youngster-Tag, Freier

Eintritt bis 24 Jahre,

Klävemannstr 13,

Oldenburg

SO 6.5.

BREMEN

Party

15:00 RAT & TAT, Sonntagscafé

+ Ausstellungseröffnung:

„Hustlaball“ Bilder

von Jörg Riechardt,

KWEER, Theodor-

Körner-Str. 1

Wellness

16:00 PERSEUS Club Sauna,

Ermäßigter Eintritt,

Waller Heerstr. 126

HAMBURG

Kultur

19:00 Friedrich-Ebert-

Halle, Up with People

- „Celebrating Diversity

- Vielfalt feiern!“, Alter

Postweg 34

HANNOVER

Wellness

18:00 Vulkan-Sauna, Pornostar

zum Anfassen - Hans

Berlin in der Vulkan

Sauna, Eintritt: 12€

incl. Sauna-Nutzung

zum Sonderpreis.

Kennwort: Hans Berlin,

Otto-Brenner-Str. 15

MO 7.5.

HAMBURG

Kultur

19:30 mhc - Magnus-Hirschfeld-Centrum,

Schola

Cantorosa - Proben,

Borgweg 8

19:30 Ohnsorg Theater, De

Seewulf, Heidi-Kabel-

Platz 1

20:00 Schmidt-Theater,

hidden shakespeare,

Spielbudenplatz 24

Party

20:00 Extratour, Georgs

Stammtisch, Offener

Stammtisch für

schwule Männer, Zimmerpforte

1

DI 8.5.

BREMEN

Wellness

16:00 PERSEUS Club Sauna,

Geiertag, Ermäßigter

Eintrittspreis mit Seife,

Waller Heerstr. 126

HAMBURG

Kultur

14:00 St. Georgskirche am

Hauptbahnhof, Kultur-

Zeit: Grünes Wandsbek

- Besuch des

Mahnmals St. Nicolai,

Treffpunkt: Turmkapelle

[Aids-Seelsorge], St.

Georgskirchhof 19

19:00 Metropolis Kino, Suffragette

OmU, Kl.

Theaterstr. 10

Party

20:00 Contact Bar, EUROVISI-

ON SONG CONTEST -

1. Halbfinale, Danziger

Str. 51

20:30 Wunderbar, Eurovision

Song Contest 2018

- 1. Semifinale, Im

Anschluss: Party mit

Schilly, Talstraße 14

Erotik

9:00 Erotixx, Bi-Day, Hamburger

Berg 36

HANNOVER

Wellness

14:00 Vulkan-Sauna, Gayromeo

Day, Mitglieder

zahlen 10 Eur Eintritt.

Bis 23 Uhr, Otto-

Brenner-Str. 15

MI 9.5.

BREMEN

Erotik

22:00 Zone 283, Mai-Bären,

Dresscode, Kornstraße

283

HAMBURG

Kultur

19:00 Schmidtchen, Jana &

Janis, Spielbudenplatz

21/22

19:30 Ohnsorg Theater, De

Seewulf, Heidi-Kabel-

Platz 1

Party

16:00 Generation Bar, Cocktail

Happy Hour, 17 bis 21

Uhr, Lange Reihe 81

20:00 Contact Bar, Die

Schnapsidee: Shot!,

Men only, Danziger

Str. 51

22:00 Wunderbar, Wildes Pimmelfahrts

Kommando

- Wildes Wohnzimmer

Spezial, mit DJ Rico

Remix, Talstraße 14

23:00 Bahnhof Pauli, WOW

the ball mania, mit DJ

Morex, Penny Elvers,

Spielbudenplatz 21-22

HANNOVER

Erotik

18:00 Joe‘s Hannover, Young-

StarNight, Freier Eintritt

bis 30 Jahre, 5 Eur.

Verzehr, Odeonstr. 5

DO 10.5.

HAMBURG

Kultur

19:00 Thalia Theater, Moby

Dick, nach dem Roman

von Herman Melville,

Regie Antú Romero

Nunes, Alstertor 1

Party

20:00 Contact Bar, EUROVISI-

ON SONG CONTEST -

2. Halbfinale, Danziger

Str. 51

20:30 Wunderbar, Eurovision

Song Contest 2018

- 2. Semifinale, Im

Anschluss: Schilly´s

Kessel Buntes, Talstraße

14

Szene

10:00 Fischauktionshalle /

Parkplatz, Harbour

Pride 2018 - Hafen-

GAYburtstag, bis 22

Uhr, alle Infos unter

www.harbour-pride.de,

Grosse Elbstrasse 9

19:00 Queer durch St.

Pauli, Die Stadtteiltour,

Anmeldung

erforderlich unter:

0176.30158992 oder

per Mail. Kosten: 15

Euro, info@queerdurch-stpauli.com

HANNOVER

Kultur

19:00 Andersraum, Queere

Filmnächte: Prayers for

Bobby, Asternstr. 2

Party

19:30 Schwule Sau, ESC - 2.

Halbfinale, Schaufelder

Str. 30a

FR 11.5.

HAMBURG

Kultur

19:30 Staatsoper, Die Kameliendame,

Ballett von

John Neumeier, Große

Theaterstraße 34

5. + 6.5. | OLDENBURG/BIELEFELD

VANESSA MAI

Wenn man ein Synonym für musikalische Superlative braucht,

könnte man Schlager-Popperin Vanessa Mai nennen, denn die

räumt in den Charts ab – und kommt jetzt live!

5.5., Weser-Ems Halle, Europaplatz 12, Oldenburg, 20 Uhr

6.5., Stadthalle Bielefeld, Willy Brandt Platz, 20 Uhr

12.5. SAMSTAG | BREMEN

OLÁ!

Aber hallo! Portugal richtet in diesem Jahr den Eurovision Song Contest

aus. Das nutzt Bremens STAND.UP-Crew doch glatt, um portugiesisches

Flair an die Weser zu holen: Natürlich darf neben kreativer

Deko auch ein portugiesischer Fruchtcocktail an der Bar nicht fehlen.

Musikalisch geht es zwar auch um den ESC, aber genauso stehen

Pop und Dance-Klassiker auf dem Programm. Aufstehen, tanzen! *ck

12.5., STAND.UP: Olá!, Magazinkeller des Kulturzentrum Schlachthof,

Findorffstraße 51, Bremen, 23 Uhr

FOTO: SANDRA LUDEWIG


FOTO: LSVD

TERMINE 27

14. + 17.5. | HAMBURG

PODIUMSDISKUSSION UND IDAHOT

Am 14. Mai lädt der LSVD zur Podiumsdiskussion „(Un)freie Liebe. Die Menschenrechte von

Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans* und Inter* in der Welt“. Klaus Jetz, Geschäftsführer des LSVD,

Annkathrin Kammeyer, Fachsprecherin für die Belange von LSBTI der SPD-Fraktion und Bärbel

Kofler, Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung diskutieren, warum in den autoritären

Ländern der Welt ausgerechnet LSBTIQ*-Rechte und ihre Verfechter meist als erstes „unter die Räder“

kommen. Am 17. Mai wird dann wieder ab 19 Uhr der Rainbowflash auf dem Rathausmarkt starten. *ck

14.5., Podiumsdiskussion, Zentralbibliothek der Bücherhallen Hamburg, Hühnerposten 1,

U+S Hauptbahnhof, 19:30 Uhr. 17.5., Rainbowflash, Rathausmarkt, U Rathaus, 19 Uhr

Party

22:00 Wunderbar, AHOI

Matrosen Party zum

HafenGayburtstag,

mit DJ Rico Remix,

Talstraße 14

Szene

16:00 Fischauktionshalle /

Parkplatz, Harbour

Pride 2018 - Hafen-

GAYburtstag, bis 24

Uhr, alle Infos unter

www.harbour-pride.de,

Grosse Elbstrasse 9

Wellness

13:00 Dragon Sauna, Partnertag,

2 Personen für

30 Euro statt 38 Euro,

Pulverteich 37

HANNOVER

Wellness

13:00 Vulkan-Sauna,

Weekend-Starter,

Eintritt 11€, Otto-

Brenner-Str. 15

Erotik

20:00 Joe‘s Hannover, Joe´s

Fridayclub 22X6, Bar

& Shopspecials, Odeonstr.

5

SA 12.5.

BREMEN

Party

20:00 RAT & TAT, 63. Eurovision

Song Contest,

KWEER, Theodor-

Körner-Str. 1

23:00 Schlachthof Magazinkeller,

STAND.UP: Olá!,

Findorffstraße 51

Erotik

20:00 Zone 283, Euro Vision

Song - Contest, kein

Dresscode, Kornstraße

283

HAMBURG

Kultur

18:30 Grünspan, Scott

Matthew, wir verlosen

Karten unter wwwhinnerk.de,

Große

Freiheit 58

Party

23:00 Klubhaus St.Pauli,

BABYLON ELECTRO

CLUBBING, Electro

Clubbing, Men Only,

Spielbudenplatz 21

Szene

10:00 Fischauktionshalle /

Parkplatz, Harbour

Pride 2018 - Hafen-

GAYburtstag, Ab 21

Uhr: Live-Ausstrahlung

Eurovision Song

Contest, Große Elbstrasse

9

HANNOVER

Party

19:30 Schwule Sau, Wir schauen

ESC - das Finale,

Schaufelder Str. 30a

NORD

Wellness

14:00 K13 Sauna, K13-nackt +

Youngster-Tag, Hüllenlos

die Sauna genießen.

Bis 3 Uhr, Klävemannstr

13, Oldenburg

SO 13.5.

HAMBURG

Kultur

19:00 Schmidt-Theater,

CAVEQUEEN, Spielbudenplatz

24

19:00 Schmidtchen, Pornosüchtig,

Spielbudenplatz

21/22

20:00 St. Pauli Theater,

DamenLikörChor 2018,

Spielbudenplatz 29-30

Szene

10:00 Fischauktionshalle /

Parkplatz, Harbour

Pride 2018 - Hafen-

GAYburtstag, bis 21

Uhr, alle Infos unter

www.harbour-pride.de,

Grosse Elbstrasse 9

MO 14.5.

BREMEN

Party

17:00 RAT & TAT, Café für

queere Geflüchtete,

Self organized Café for

LSBTQI migrants, refugees,

people of color,

Theodor-Körner-Str. 1

HAMBURG

Kultur

19:30 mhc - Magnus-Hirschfeld-Centrum,

Schola

Cantorosa - Proben,

Borgweg 8

20:00 Hein & Fiete, Lesung:

Paul Russell „Über

den Wolken“, Pulverteich

21

20:00 Imperial Theater, PLAY-

BOY, Reeperbahn 5

Party

22:00 Wunderbar, Montagsschwule

Gossipbörse,

Talstraße 14

Szene

19:00 Zentralbibliothek,

(Un)freie Liebe - Die

Menschenrechte von

Lesben, Schwulen,

Bisexuellen, Trans* und

Inter* in der Welt, Diskussionsveranstaltung

des LSVD, Hühnerposten

1

HANNOVER

Kultur

20:15 Apollo Kino, Queerfilmnacht:

Die Hütte am

See, Limmerstr. 50

DI 15.5.

BREMEN

Party

20:00 Bronx, Barbetrieb, Bohnenstraße

1B

Wellness

16:00 PERSEUS Club Sauna,

Geiertag, Ermäßigter

Eintrittspreis mit Seife,

Waller Heerstr. 126

HAMBURG

Kultur

16:00 echtzeit studio, Doppel-

Ausstellung: „Fashion

Moods“ - Aquarelle

von Jana Virnich, „In

Bewegung“ - Fotos von

Paul Dietrich. Alsterdorfer

Str. 15

Party

22:00 Wunderbar, Zauberhaft.

Selten. Schön., Talstraße

14

Erotik

9:00 Erotixx, Bi-Day, Hamburger

Berg 36

HANNOVER

Wellness

14:00 Vulkan-Sauna, Gayromeo

Day, Mitglieder

zahlen 10 Eur Eintritt.

Bis 23 Uhr, Otto-

Brenner-Str. 15

NORD

Szene

19:00 Haus der Jugend,

Vortrag: Laura Méritt

„Body-Positivity“,

Große Gildewart 6-9,

Osnabrück

MI 16.5.

BREMEN

Szene

HAMBURG

Kultur

19:30 Ohnsorg Theater, De

Seewulf, Heidi-Kabel-

Platz 1

220:00 St. Pauli Theater,

Urban Priol: Gesternheutemorgen,

Spielbudenplatz

29-30

20:30 Planetarium Hamburg,

Le Concert Abstrait,

Mit Raphaël Marionneau,

Linnéring 1

Party

16:00 Generation Bar, Cocktail

Happy Hour, 17 bis 21

Uhr, Lange Reihe 81

Szene

19:30 M&V, SPDqueer-

Stammtisch, Lange

Reihe 22

Wellness

13:00 Dragon Sauna, Männer

ab 40 sparen 5 EUR,

Pulverteich 37

Erotik

20:00 SLUTCLUB, Cheap &

Sexy Wednesday,

2-4-1 bis 23 Uhr,

danach regulärer

Barbetrieb, Rostocker

Straße 20

DO 17.5.

BREMEN

Szene

15:00 Ulrichsplatz, IDAHOT

2018 Internationaler

Tag gegen Homo-,

Bi- und Transphobie,

Infostand. Gegen 17

Uhr: Gang durch die

Innenstadt zum Marktplatz

mit Abschlussansprache,

Ulrichsplatz

19:30 Stadtbibliothek Bremen,

IDAHOT 2018 - Talkrunde,

Am Wall 201

HAMBURG

Kultur

20:00 Goldbekhaus e.V., Mr.

& Mrs. Verständnis,

Moorfuhrtweg 9

20:00 Imperial Theater, Der

Frosch mit der Maske,

Reeperbahn 5

14.5. MONTAG | HAMBURG

DIE NEUE BOYBAND

NKOTB, Backstreet Boys, East 17 oder auch Take

That, alles lange her (gefühlt) und hat nix mehr

mit der aktuellen Jugend zu tun. Daher legen jetzt

WHY DON’T WE los! Mit über 140 Millionen Video-

Streams, mehr als 120 Millionen Audio-Streams

und Instagram-Posts, die hunderttausendfach geklickt

werden, sind die Burschen von WHY DON’T

WE innerhalb nur eines Jahres zum internationalen

Teenie-Phänomen avanciert – mit ziemlich homophiler

Optik (wie immer bei Boybands). Und sie

kommen im Mai auf Tour zu uns! *rä

14.5., Why Don’t We: „The Invitation“-Tour

2018, Uebel & Gefährlich,

Felstraße 66, U Feldstraße,


28 TERMINE

FOTO: VOLUME

19.5. SAMSTAG. | HANNOVER

VOLUME XXL

Die erste „Pride Edition“ im letzten Jahr war ein voller Erfolg und so soll auch in diesem Jahr

wieder ausgiebig gefeiert werden. Auf dem Programm von Norddeutschlands größter schwullesbischer

Party stehen heute DJck und Miss Delicious mit einem Mix aus Pop und House, sowie

DJ Chris Roxx mit Evergreens der Popkultur. Wie bereits im letzten Jahr gibt es ein kostenloses

Bus-Shuttle ab Kröpcke (immer zur vollen Stunde) und ZOB (immer 15 Minuten nach) zum

FUNPARK. Und am Empfang erwartet euch standesgemäß ein Gläschen Sekt. Toll? Toll! •ck

19.5., Volume XXL – Pride Edition, FUNPARK, Expo Plaza 9, Hannover,

22 Uhr, www.volume-party.de

Szene

19:00 Rathaus, Rainbowflash

zum Internationalen

Tag gegen Homo-,

Trans-, Biphobie, Rathausmarkt

1

FR 18.5.

BREMEN

Kultur

20:30 City46,

Queerfilmnacht: Die

Hütte am See, Birkenstraße

1

Party

20:00 RAT & TAT, KWEERdenker,

Das Kneipen-Quiz.

Anschließend: Kneipenabend,

Theodor-

Körner-Str. 1

HAMBURG

Kultur

19:30 Das Schiff, Kann man

mit Männern Urlaub

machen?, Holzbrücke 2

20:00 Laeiszhalle, Carmina

Burana, Hamburg-

Mitte Johannes-

Brahms-Platz

Szene

19:00 Hein & Fiete, Golden

Boys, Der Nächste

bitte – gibt es ein

Verfallsdatum für

schwule Beziehungen?,

Pulverteich 21

Erotik

20:00 Contact Bar,

NACKT! Naked-

Sexparty, Men only. ab

23:55 Uhr Bar-Night.,

Danziger Str. 51

22:00 SLUTCLUB,

Shooters Friday, Kein

Dresscode, Rostocker

Straße 20

HANNOVER

Party

22:00 Schwule Sau,

CSD Opening Party

mit Jurassica Parka,

Schaufelder Str. 30a

NORD

Party

20:00 Onkel Emma,

Kneipenabend im

Onkel Emma,

Echternstr. 9,

Braunschweig

Erotik

15:00 EGO Markt Schwarmstedt,

Bi-Time, An

der Autobahn 6,

Schwarmstedt

SA 19.5.

HAMBURG

Kultur

19:30 Ohnsorg Theater,

De Seewulf, Heidi-

Kabel-Platz 1

19:30 Thalia Theater,

Die Dreigroschenoper,

von Bertolt Brecht.

Regie: Antú Romero

Nunes,

Alstertor 1

Party

22:00 Bahnhof Pauli,

INSOMNIA, (Mixed)

TechHouse- Progressive;

Pornoformance.

Dresscode: Sexy,

Kinky, Fetisch, Elegante

Abendgarderobe,

Spielbudenplatz

21-22

23:55 Prinzenbar,

Pop The Floor - „Royalty,

Royalty, Royalty“,

Pop-Party mit DJ Berry

E., Kastanienallee 20

HANNOVER

Party

22:00 Funpark,

VOLUME XXL - Pride

Edition, DJs: u.a. DJck,

Miss Delicious, Chris

Roxxx, Expo Plaza 9

Szene

13:00 Opernplatz,

CSD Demonstration

- Da geht noch was!,

Opernplatz

Wellness

20:00 Vulkan-Sauna, Schaumparty,

Bis Pfingstmontag

23.00 Uhr

durchgehend geöffnet,

Otto-Brenner-Str. 15

Erotik

20:00 Joe‘s Hannover, Pride

Sex Party, kein Dresscode,

Odeonstr. 5

SO 20.5.

BREMEN

Party

23:00 Modernes,

36. PINK PARTY,

mit DJ Kaja & Julien

Truebeatz, Neustadtswall

28

Wellness

16:00 PERSEUS Club Sauna,

Ermäßigter Eintritt,

Waller Heerstr. 126

HAMBURG

Kultur

14:30 Schmidt-Theater,

Emmi & Willnowsky,

Weitere Vorstellung

um: 19 Uhr, Spielbudenplatz

24

Party

17:30 Überseebrücke, Astoria

Bootsfahrt, Vorsetzen

23:59 Prinzenbar, Astoria

Bootsfahrt Afterhour,

Kastanienallee 20

HANNOVER

Party

22:00 Ludwig, feel good -

Hannover Gay Night

- Die offizielle CSD

Abschlussparty, DJs:

Carrie Gold, Frau

Hoppe, Chris Wacup,

Zinner, Rundestr. 6

Szene

14:00 Opernplatz, CSD Straßenfest

- Da geht noch

was!, Opernplatz

MO 21.5.

BREMEN

Wellness

16:00 PERSEUS Club Sauna,

Gemischte Sauna! -

Gay, Bi, Hetero, Paar,

Frauen + Paare: Eintritt

frei; Männer: 18 Euro

Eintritt, Waller Heerstr.

126

Szene

11:00 RAT & TAT, Schwulenund

Aidsberatung, (04

21) 70 41 70; Bis 13

Uhr, Theodor-Körner-

Str. 1

HAMBURG

Party

23:00 Prinzenbar, RuPauls

Drag Race - Werq

the World Aftershow

Party, Powerd by Pop

The Floor, Kastanienallee

20

HANNOVER

Kultur

20:15 Apollo Kino, WoMonGay:

Heartland, Limmerstr.

50

DI 22.5.

HAMBURG

Kultur

22:30 Zeise Kinos, Zeise

Latenight - Sneak

Preview, OmU, Friedensallee

7/9/2016

Party

22:00 Wunderbar, Zauberhaft.

Selten. Schön., Talstraße

14

Erotik

9:00 Erotixx, Bi-Day, Hamburger

Berg 36

HANNOVER

Wellness

14:00 Vulkan-Sauna, Gayromeo

Day, Mitglieder

zahlen 10 Eur Eintritt.

Bis 23 Uhr, Otto-

Brenner-Str. 15

NORD

Wellness

14:00 K13 Sauna, Single-Tag,

Klävemannstr 13,

Oldenburg

19. + 20.5.. | HANNOVER

CSD: „DA GEHT NOCH WAS!“

FOTO: ANDERSRAUM

Rund 20.000 Besucherinnen und

Besucher werden erwartet, die gemeinsam

feiern und gleiche Rechte für

Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*

(LGBTIQ*) fordern. Mit dem Motto „Da

geht noch was!“ will man zeigen, dass

viel, doch längst nicht genug erreicht

worden ist. Gefordert werden unter

anderem eine Abschaffung der

Diskriminierung von Trans*Menschen,

die Änderung des Grundgesetzes (Art.

3), mehr Geld für queere Bildungsprojekte,

verbesserte Gesundheitsversorgung,

besserer Schutz von

queeren Geflüchteten und eine

Erfassung von Hassverbrechen. Die

Moderation auf der Hauptbühne

übernehmen die für ihre Musik und

Kabarett gefeierten Energiebündel

Annie Heger und Holger Edmaier.

Sie sorgen für den richtigen Mix aus

Unterhaltung und politischen Inhalten.

Gefeiert wird am 19. Mai ab 22 Uhr auf

der „VOLUME XXL – Pride Edition“ im

Funpark und am 20. Mai ab 22 Uhr bei

der „Feel good Hannover-Gay-Night“

im Ludwig. *ck

www.hannovercsd.de


TERMINE 29

FOTO: GEMEINFREI / CC0

20.5. SONNTAG | HAMBURG

DER FRÜHE VOGEL FÄNGT DIE SCHLANGE

Nach dem mehr als erfolgreichen Start geht es nun regelmäßig weiter mit

dem versexten Frühklub in der Mystery Hall. Ab sechs Uhr in der Früh steigt

die „Early Hall“ mit einem Freigetränk und jeder Menge Raum für Spaß und

Musik: „Gefeiert wird bei uns, bis der letzte Gast gekommen ist. Ganz nach

dem Motto: Junge, komm bald wieder …“, sagt das Team. Finden wir gut. *ck

20.5., Early Hall, Mystery Hall, Talstraße 3 – 5 / Ecke Reeperbahn, Hamburg,

S Reeperbahn, 6 Uhr, www.mysteryhall.de

MI 23.5.

HAMBURG

Kultur

19:30 Hamburger Engelsaal,

Merci, Udo! - Eine

Hommage an das

Leben von Udo Jürgens,

Valentinskamp

40-42

Party

20:00 Contact Bar,

Die Schnapsidee:

Shot!, Men only, Danziger

Str. 51

Erotik

20:00 SLUTCLUB,

Cheap & Sexy Wednesday,

2-4-1 bis 23

Uhr, danach regulärer

Barbetrieb, Rostocker

Straße 20

DO 24.5.

BREMEN

Party

20:00 RAT & TAT,

Schlagt die Tresenschlampen,

das Rudelquiz

vom Bi it-Team,

Theodor-Körner-Str. 1

HAMBURG

Party

20:00 Generation Bar, Blond

am Donnerstag,

Stammtisch, Lange

Reihe 81

Szene

16:00 Hein & Fiete,

Test & Beratung, PrEP

Beratungen, Bis 20

Uhr. Anonym, kostenlos,

ohne Anmeldung.,

Pulverteich 21

HANNOVER

Szene

18:00 Andersraum, Queer

Migrants, Asternstr. 2

FR 25.5.

BREMEN

Party

20:00 Bronx, Barbetrieb, Bohnenstraße

1B

Erotik

20:00 Zone 283, Men´s Night,

Kein Dresscode, Kornstraße

283

HAMBURG

Kultur

19:30 Staatsoper, Nijinsky,

Ballett von John Neumeier,

Große Theaterstraße

34

21:00 Fabrik, The Damned,

Barnerstraße 36

Party

22:00 Wunderbar, Disko mit

den DJs der Wunderbar,

Talstraße 14

HANNOVER

Party

22:00 Bar Romantis, Friday

Quiz Time, Lavesstr. 64

SA 26.5.

HAMBURG

Kultur

20:00 Club 20457, Club-

BINGO! mit RICARDO

M., Osakaallee 8

Party

20:00 Contact Bar, La parisienne!,

Pieter Petach

singt deutsche und

französische Chansons,

Danziger Str. 51

Erotik

17:30 SLUTCLUB,

Horse Fair Market

- regulärer Fickstutenmarkt,

Rostocker

Straße 20

HANNOVER

Erotik

20:00 Joe‘s Hannover,

L.A.R.S., Dress: leather,

rubber, military, skins,

Odeonstr. 5

NORD

Party

23:00 Alhambra,

Rosa Disco, Dance,

Charts, House und

Klassiker, Hermannstraße

83, Oldenburg

Wellness

14:00 K13 Sauna, Youngster-

Tag, Freier Eintritt bis

24 Jahre, Klävemannstr

13, Oldenburg

SO 27.5.

HAMBURG

Kultur

19:30 Ohnsorg Theater, Hallo,

Dolly!, Heidi-Kabel-

Platz 1

Party

22:00 Wunderbar,

Blow Me Up, Eine

Nacht mit René, Talstraße

14

Szene

12:00 Lange Reihe,

St.Georg Stadtfest,

alle Infos unter www.

stadtfest-stgeorg.de,

Lange Reihe

MO 28.5.

HAMBURG

Kultur

21:15 Metropolis Kino,

Queerfilmnacht: Die

Hütte am See, Kl. Theaterstr.

10

Party

16:00 Generation Bar,

Cocktail Happy Hour,

17 bis 21 Uhr, Lange

Reihe 81

DI 29.5.

BREMEN

Party

19:00 RAT & TAT,

Elsie‘s, Frauenkneipe

im KWEER, Theodor-

Körner-Str. 1

HAMBURG

Kultur

19:30 Ohnsorg Theater,

Hallo, Dolly!, Heidi-

Kabel-Platz 1

20:00 Schmidtchen,

Hamburger Comedy

Slam, Spielbudenplatz

21/22

Party

22:00 Wunderbar,

Zauberhaft. Selten.

Schön., Talstraße 14

Erotik

9:00 Erotixx,

Bi-Day, Hamburger

Berg 36

HANNOVER

Szene

20:30 Andersraum, BDSM

Stammtisch, Asternstr.

2

Wellness

14:00 Vulkan-Sauna, Gayromeo

Day, Mitglieder

zahlen 10 Eur Eintritt.

Bis 23 Uhr, Otto-

Brenner-Str. 15

NORD

Wellness

14:00 K13 Sauna, Single-Tag,

Klävemannstr 13,

Oldenburg

MI 30.5.

BREMEN

Party

20:00 Bronx, Barbetrieb, Bohnenstraße

1B

Szene

11:00 RAT & TAT, Lesben- und

Aidsberatung, (04 21)

70 41 70; Bis 13 Uhr,

Theodor-Körner-Str. 1

HAMBURG

Kultur

10:00 Museum für Kunst und

Gewerbe, Die Dame,

Tägl. außer Mo., Steintorplatz

20:00 Hamburger Kammerspiele,

Der Ghetto

Swinger, Hartungstr.

9/11/2016

Party

20:00 Contact Bar, Die

Schnapsidee: Shot!,

Men only, Danziger

Str. 51

Wellness

13:00 Dragon Sauna, Männer

ab 40 sparen 5 EUR,

Pulverteich 37

HANNOVER

Wellness

14:00 Vulkan-Sauna, Youngster

Day (U30), bis 30

Jahre nur 10 Eur, Otto-

Brenner-Str. 15

Erotik

18:00 Joe‘s Hannover, Young-

StarNight, Freier Eintritt

bis 30 Jahre, 5 Eur.

Verzehr, Odeonstr. 5

DO 31.5.

HAMBURG

Kultur

17:00 Elbphilharmonie Hamburg,

ELBJAZZ: Andromeda

Mega Express

Orchestra, Platz der

Deutschen Einheit 1

Party

20:00 Generation Bar, Blond

am Donnerstag,

Stammtisch, Lange

Reihe 81

HANNOVER

Kultur

20:00 Schwule Sau, Theaterstück:

Der Tod kam

in der Früh, Einlass:

19 Uhr, Schaufelder

Str. 30a

26.5. SAMSTAG | GOSLAR

HOMORIENTAL

Ipek lebt zwischen Istanbul und Berlin und hat sich dort nicht nur als Resident

DJane des Szeneclubs SO36 einen Namen gemacht: Berlinale, Karneval

der Kulturen, New York, Glasgow und sogar Peking standen schon auf

ihrem Gig-Plan. Ihre orientalisch angehauchten Klänge taufte sie „Eklektik

BerlinIstan“. Nun steht DJ Ipek auf der Liste der DJs des ersten Goslarer

HomOriental-Festivals. Nach Berliner und Kölner Vorbild soll am 26. Mai eine

partiöse „kulturübergreifende Völkerverständigung, die über die Schwelle der

Gesellschaftsakzeptanz hinausgehen soll“ stattfinden. Das Team der Nacht

wird verstärkt durch DJ Baris Cengiz (Tasty, SchwuZ Berlin) und eine Show zu

Visuals von VJ Son.Ar und dem Oriental Dance Artist Prens Emrah. Veranstalter

des Megaevents ist die AIDS-Hilfe Goslar und sogar die Stadt selbst. Das

wird ein Fest! *ck

26.5., Erzbergwerk Rammelsberg – Schmiede/Schlosserei,

Bergtal 19, Goslar, 22 Uhr

FOTO: MELIS OZDIL


Str.

30

HAMBURG A-Z

Der hinnerk City Guide

ist der schwule Wegweiser für Hamburg. Jeden Monat findest du hier die wichtigsten Tipps aktualisiert und sortiert in vier Rubriken.

Lattenkamp

Die Bereiche SZENE, KULTUR und RAT UND TAT sind ein kostenfreier Service für den hinnerk Leser.

Einträge in der Rubrik GAY BUSINESS sind kostenpflichtige, geschäftliche Empfehlungen für die Community..

Bahrenfelder

A

> SIGHTSEEING

Tourist information

Hauptbahnhof, St.Georg > A 55

Landungsbrücken, St.Pauli > A 60

A

B

c

d

e

F

g

H

i

j

K

L

M

N

O

Eulenstraße

Elbchaussee

Barnerstraße

wall

Bahren-

O ttensener H auptstr.

felder

Str.

M ax- Brauer- Allee

Klopstockstr.

Ha rkortstraße

Julius-Leber-Str.

Stresem annstraße

Ehrenbergstr.

König straße

H aubachstraße

Jessenstr.

M örkenstraße

G roße Elbstraße

Julius-Vosseler-Straße

Lenzweg

Eimsbüttler

Marktplatz

Alsenstraße

H olsten-

C hem nitz- str.

Lutterothstraße

Billrothstraße

Schom burg- straße

Breite Straße

Lutterothstr.

Langenfelder Straße

Esm archstr.

Thedestraße

Eidelstedter Weg

U nzerstr.

O sterstraße

Emilienstr.

D oorm anns- weg

Arnkielstr.

Allee

Thadenstr.

Peperstraße

Luise-Sc hröder-Str.

Louisen-

O elkersallee

m öhlenbek

Schulweg Im G ehölz

Eppendorfer

straße

Fruchtallee

Eim sbütteler C hausse

Wohlersallee

Stresem annstr.

Thadenstr.

Sim on-von-U trecht-Straße

St.Pauli Fischm arkt

Weg

Bellealliancestr.

G ärtnerstraße

Altonaer Str.

Juliusstr.

Schulterblatt

Weidenallee

St. Pauli

ELBE

Schanzenstr.

Sternstraße

Neuer

Pferdemarkt

Budapester Straße

Eppendorfer

Mansteinstraße

Schäferkam psallee

Reeperbahn

H afenstraße

H oheluftchaussee

Sternschanze

H elgoländer

straße

Breitenfelder

Beim Schlum p

Schröderstiftstr.

Lagerstraße

Vorwerkstr.

Allee

M artinistraße

Falkenried

G rabenstr.

G lacischaussee

Str.

straße

Karolinen- str.

Lehm weg

Hoheluftbrücke

Bogenstraße

Feldstraße

G rindelberg

H olstenwall

Weg

G rindelallee

Rentzelstr.

AUSSEN-

ALSTER

F

Hafen City

57 58 59 60 61 62 63 64

Eppendorfer

PLANTEN

UN

BLOMEN

Musikhalle

Feldstraße

BINNEN-

PLAN C, ST. PAULI

41 42 43 44 132

Gänsemarkt 45 ALSTER 46 Hbf. Nord 47 48

Heiligengeistfeld

To r

S

Berliner

Hauptbhf.

Bahnhof

S

Altona

Hbf. Süd

S

Jungfernstieg

J

S-Bhf.

G roße

Stadthausbr .

Mönckebergstr.

Bergstraße

I

Reeperbahn

Großneumarkt

S

Rathaus

L

St.Pauli

Steinstr.

Jungius-

M arkusstr.

H allerstraße

Ludwig-Erhard-Str.

Johannisbollwerk

Vorsetzen

Eppendorfer Baum

G rindelhof

A.d.Verbindungsb.

Messehallen

Poolstr.

Str.

C affam acherreih

G orch-

Fock-

Stadthausbrück

Baum wall

Wall

Valentins- kam p

Kaiser-W ilhelm -Str.

Ko hlhöfen

Tarpenbekstaße

H och- allee

Eppendorfer

Markt

Landstraße

E.Siem ers-Allee

D am m tor-

Rothenbaum -

Rödingsm arkt

Kajen

Ludolfstraße

Eppendorfer Baum

chaussee

D am m torstr.

G effckenstr.

St.Benedict-Str.

Klosterstern

Stephanspl.

Ost-West-Straße

Bei

Kellinghusenstr.

H eilwig

M ittelweg

Johnsallee

Bebelallee

Hudtwalcker

Straße

Esplanade

Alsterglacis

Jungfernstieg

Neuer Jungfernst.

H udtwalcker Str.

Frauenthal

M ittelweg

den Mühren

Alsterdorfer Str.

Kellinghusenstraße

Hallerstraße

Fontenay

Winterhuder

Markt

Alsterufer

Harvestehuder Weg

Krugkoppel

Alte Rabenstr.

Kennedybrücke

Lom bards brücke

Ballindamm

D om straßeSpeersort

B.St.Annen

H arvestehuder Weg

O hlsdorfer Straße

Fernsicht

M aria-

Als terufer

G lockengießer w.

ovenfleet

ZippelhausD Barm beker

Straße

G ellertstraße

Bellevue

Steinstr.

STADT -

D orotheen- str.

E.M erck-Str.

Steintorwall

An der Alster

Klosterw

Sierich-

M ühlenkam p

Kurt-Schum acher-Allee

H ögerdam m

H indenburgstr.

Borgweg

H ofweg

Woltm annstr.

Straße

H erbert- Weichm ann- Straße

Lange Reihe

G oldbekufer

Sem perstraße

Wiesendam m

Krameramtsstuben, 17 City

Osterstraße 18 19 20 21 22 23 24

St. Pauli-Landungsbrücken

Planetarium, Winterhude

Christuskirche

Rathaus Hamburg, 25 City

26 27 Schlum p 28 29 30 31 32

500m

Speicherstadt, City

S

Altonaer

Rathaus

Hagenbecks Tierpark

Holstenstr.

S

Sierichstraße

B Meßberg

Borgweg

H erderstr.

Schenkendorfstr.

Schwanenwik

Schwanenwik

Steindam m

Papenhuder Str.

Spaldingstraße

W interhuder

G raumannsweg

Sechslingspforte

H am m erbrook-

Bundes-

Lohmühlenstraße

Wallstr.

Bürgerweide

Str.

B.StrohhausBorgfelder Nordkanal- straße

Nagelsweg

Jarrestraße

Averhoffstraße

U hlenhorster Weg

Weidestraße

M undsburger D am m

33 34 35 36 37

S

CCH S Dammtor

38 39 40

M ax-

Brauer-

S

Lokstedter Steindamm

1 02 03 04 05 06 07 08

Alter Elbtunnel, St. Pauli

09

Chilehaus, City

10 11 12 13 14 15 16

Deichstr., City

Fernsehturm

St. Pauli-Fischmarkt

Hafen, St. Pauli

Hagenbecks Tierpark

Museum fürHamburgische

Geschichte, Neustadt

Museum für Kunst und

Gewerbe, St. Georg

St. Katharinen-Kirche

St. Michaelis-Kirche, City

D

O Rödingsmarkt

Hammerbrook

49 50 51 52 G

53 54 55 S 56

S Königstraße

S

C

N

Landungsbrücken Baumwall

M

A

E

H

K

PARK

PLAN B, ST. GEORG

Mundsburg

M ühlendam m

Wandalenweg

G otenstraße

Frankenstr.

Messegelände

Amsinck-

Uhlandstr .

Lübecker Str.

H eidenkam psweg

Wendenstraße

Sachsenstr.

SZENE

BARS & CAFÉS

C 07 24 Carat (mixed),

Reeperbahn 131

C 08 Angie‘s Nightclub (mixed),

Spielbudenplatz 28,

& 331778800

B 02 Bellini Bar, Danziger

Str. 63, & 28003689

B 02 Café Gnosa, Lange Reihe 93,

& 243034

A 54 Café Spund (mixed),

Mohlenhofstr. 3, & 326577

B 02 Café Uhrlaub (mixed),

Lange Reihe 63, & 2802624

B 05 Contact Bar, Danziger

Str. 51, & 55502697

B 02 Cube (mixed), Lange Reihe 88,

& (0173) 3136632

B 08 Daniel’s Company,

Kreuzweg 6, & 249610

B 08 Domination Club,

Kleiner Pulverteich 25

B 05 Extratour, Zimmerpforte 1,

& 240184

B 02 Generation Bar, Lange

Reihe 81, & 28004690

C 07 Hasenschaukel,

Silbersackstr. 17,

& 18012721

B 02 Kyti Voo (mixed),

Lange Reihe 82,

& 28055565

B 05 M & V Gaststätte,

Lange Reihe 22

A 61 Miss Sofie Eiscafé,

Am Kaiserkai 63,

& 36905791

B 02 NEUMANN|s Bistro & Weinbar,

Lange Reihe 101,

& 04060862209,

www.neumanns-bistro.de

A 61 Nissis Kunstkantine

(mixed), Am Dalmannkai 6,

www.nissis.de

C 04 Olivia Jones Bar (mixed),

Große Freiheit 35

C 07 Piccadilly,

Silbersacktwiete 1,

& 3192474

B 05 S.L.U.T.,

Rostocker Str. 20

B 08 Toms Saloon,

Pulverteich 17,

& 2803056

C 05 Wunderbar (mixed),

Talstr. 14, & 3174444

A 44 FLITtchenkneipe,

Karolinenstr. 21,

flit_tchen_kneipe@riseup.net

PARTY-

LOCATIONS

A 45 Cafe Schöne Aussichten,

Gorch-Fock-Wall,

& 4340113

… Edelfettwerk (mixed),

Schnackenburgallee 202,

& 545044

B 04 Golden Cut, (mixed)

Holzdamm 61

A 41 Fabrik,

Barnerstr. 36

A 43 Fundbureau (mixed),

Stresemannstr. 114,

& 43251351

A 55 Hühnerposten (mixed),

Hühnerposten 1a

(am Hauptbahnhof)

A 59 Komet (mixed),

Erichstr. 11, & 27868686

A 44 Knust (mixed), Neuer

Kamp 30, & 87976230

C 09 Molotow (mixed),

Reeperbahn 5, & 310845

C 07 Moondoo (mixed),

Reeperbahn 136,

www.moondoo.de

C 09 Neidclub, Reeperbahn 136,

& 94793295

C 08 Prinzenbar (mixed),

Kastanienallee 20,

& 31788310

A 35 Rote Flora (mixed),

Schulterblatt 71

A 44 Terrace Hill,

Feldstr. 66, & 72964440

A 44 Uebel & Gefährlich,

Feldstr. 66, & 0273877

RESTAURANTS

A 49 Brasserie La Provence,

Eulenstr. 42,

& 30603407

B 05 Das Dorf, Lange Reihe 39,

& 245614,

www.restaurant-dorf.de

A 53 Deichgraf Hamburg,

Deichstr. 23, & 364208,

www.deichgraf-hamburg.de

A 13 engelke Pasta Olio Vino,

Eppendorfer Baum 20,

& 63945857,

www.engelke-hamburg.de

C 05 Freudenhaus,

Hein-Hoyer-Str. 7-9,

& 314642

A 15 Goldbeker Hamburg,

Schinkelstr. 20,

& 33428092, www.

goldbeker-hamburg.de

B 02 Hacker-Pschorr

St. Georg, Lange Reihe 97,

& 326519,

www.hphamburg.com

B 04 Jim Block,

Kirchenallee 37,

& 18067955

A 39 Kajüte,

An der Alster 10a,

& 243037

... Klassenzimmer, Restaurant &

Café, Hauptstr. 14,

22947 Hammoor,

www.restaurantklassenzimmer.de

B 02 Kouros, An der Alster 28,

&244540, www.

kouros-restaurant.de

... Landhaus Flottbek,

Hotel & Restaurant,

Baron-Voght-Str. 179,

& 8227410,

www.landhaus-flottbek.de

A 01 Le Ciel Restaurant et Bar,

An der Alster 52-56,

& 21001070,

www.leciel.de

A 45 H2O, im Scandic

Hamburg Emporio,

ÜberseequartierDammtorwall

19,

& 4321870

A 35 Schanzenstern,

Bio-Restaurant,

Bartelsstr. 12, & 4398441

… schweizweit,

Große Rainstr. 20,

& 39907000,

www.schweizweit.de

B 01 Taverna Ellada,

Lange Reihe 19,

& 41924628

... VLET, Am Sandtorkai

23/24, & 334753750,

www.vlet.de

SAUNEN

A 35 Apollo Sauna,

Max-Brauer-Allee 277,

& 434811

B 08 Dragon Sauna,

Pulverteich 37,

& 240514

GAY

BUSINESS

ÄRZTE

... Aesthetic Clinic Med

Privatpraxis Alster

Eibe H. Schreiber

Facharzt f. Plastische &

Ästhetische Chirurgie

Botox Hyaluron-Filler

Gesichtsverjüngung

An der Alster 33

20099 Hamburg

Telefon 040-33455919

A 13 Christian Aust,

Urologie, Eppendorfer

Landstr. 44, & 4603463,

www.uro-eppendorf.de

A 49 Wilfried Aust,

Allgemeinmedizin, Chirotherapie,

Ehrenbergstr.

70-72, & 385966, www.

hausarztpraxis-altona.de

A 38 Andreas Britz,

Dr. med.Praxisklinik am

Rothenbaum, Privatpraxis,

Haut- und Geschlechtskrankheiten,

Lasertherapie,

Kosm.-ästhet. Behandlungen,

Allergologie,

Heimhuder Str. 38,

& 44809812, www.dr-britz.de

A 37 Elbpneumologie Dres.

med. Aries & Partner,

Lungenheilkunde, Allergologie,

Struenseehaus,

Mörkenstr. 47, & 3903534,

altona@elbpneumologie.de

A 45 Dammtorpraxis,

Dr. Linnig

Allgemeinmedizin, Reise-

Medizin, HIV, Hepatitis,

STD, Damnmtorstr. 27,

& 35715638,

www.dammtorpraxis.de

B 05 Dr. François Hames,

Facharzt für Augenheil -

kunde, Lange Reihe 39,

& 247761, www.

augenarzt-dr-hames.de

A 37 ICH Grindel, Dr. med.

Thomas Buhk, Dr. med.


HAMBURG A-Z 31

Stefan Fenske, Prof. Dr.

med. Hans-Jürgen

Stellbrink, All gemeine und

Innere Medizin, HIV,

Hepatitis, STD, Grindelallee

35, & 4132 420,

www.ich-hamburg.de

A 45 ICH Stadtmitte, Dr. med.

Axel Adam, Stefan

Hansen, PD Dr. med.

Christian Hofmann,

Dr. med. Michael

Sabranski, Dr. med. Carl

Knud Schewe,

Allgemeine und Innere

Medizin, HIV, Hepatitis,

STD, Glockengießerwall

1, & 28004200,

www.ich-hamburg.de

B 03 Medizinisches Versorgungszentrum

Hamburg, Prof.

Andreas Plettenberg,

Dr. Albrecht

Stoehr, Prof. Jörg

Petersen, Dr. Peter

Buggisch, HIV, Hepatitis,

STD, Infek tiologie,

Lohmühlenstr. 5, Am

AK St. Georg Haus L,

& 28407600,

www.ifi-medizin.de

... Oliver Neubauer,

Facharzt für Urologie

Herthastr. 12,

& 64224500, www.

urologe-hamburg.com

B 08 Schwerpunktpraxis

Nerven-Psyche

Dr. med. Hans Ramm,

Dr. med. Andrea Oster,

Neurologie, Psychiat

rie, Psychotherapie,

Kreuzweg 7, & 245464,

www.nervenarzt-hh.de

… Dr. med. Martin Eichenlaub.

Facharzt für Neurologie,

Nervenheilkunde, Psychi

atrie u. Psychotherapie.

Elbgaustr. 112., & 841084,

www.nervenarzt-eichenlaub.de

A 37 Dr. med. Ulrich Reuters,

Mund-, Kiefer- und

Gesichts chirurgie,

Plastische Operationen,

Rothenbaumchaussee 5,

& 4800848

A 51 Ralf Siemen,

Praktischer Arzt,

Königstr. 1, & 314144

A 54 Josef Stuch, Dr.

All gemeinmedizin,

Ida-Ehre-Platz 12,

& 37510060

A 54 Anett Wywiol, Dr. med.,

Fachärztin für Allgemeinmedizin,

HIV-Schwerpunktpraxis,

Tropenmedizin,

Reise medzin, Naturheil -

kunde, Gelbfieberimpf -

stelle, Mönckebergstr. 18,

& 324515,

www.internistenmoenckebergstr.de

… Ambulanzzentrum

des UKE, Bereich

Infektiologie:

Dr. med. Olaf Degen,

Dr. med. Sabine Jordan,

Dr. med. Sandra Hertling,

Dr. med. Stefan Schmie

del, Dr. med. Anja Hüfner,

Fachärzte für Innere

Medizin/Allgemeinme

dizin/Tropenmedizin, HIV,

STD, Infektion- und

Tropenkrankheiten,

Hepatitis


Universitätsklinikum

Eppendorf

Martinistraße 52

741052831,

infektionen@uke.de

Dr. med. Welf Prager &

Partner, Dermatologie,

ästhetische Dermatolo

gie, operative Dermatolo

gie, Allergologie, Phlebo

logie, Lasermedizin

Hemmingstedter Weg 168

040 81 991 991

www.derma-hamburg.de

APOTHEKEN

B 06 Alexander Apotheke

St. Georg,

Steindamm 81,

& 28009922,

www.alexapo.de

A 56 Alexander Apotheke

City-Süd, Beim Strohhause

2, & 97078827,

www.alexapo.de

B 08 Apotheke am H auptbahnhof,

Steindamm 2,

Ecke Adenauerallee,

& 241241

B 01 Apotheke Zum Ritter

St. Georg,

Lange Reihe 39,

& 245044

B 02 Epes Apotheke,

Lange Reihe 58,

& 245664

AUTOMOBILE

… B&K GmbH & Co. KG,

BMW- und MINI-Vertragshändler,

Buxtehuder Str.

112, & 7660910,

www.bundk.de

… B. Sperling & Sohn

GmbH, Wendenstr. 274-

278, & 2517240, (Ford, Fiat,

Alfa Romeo, Lancia) &

Stormarner Str. 26,

& 689495990 (Fiat)

… CITROËN Commerce

GmbH, Niederlassung

Hamburg, Süderstr. 160,

& 2516020,

www.citroen-haendler.de/

niederlassung-hamburg

… Autohaus Pohl, Mazda,

Suzuki, Ziethenstr. 16+16a,

& 6569050,

www.autohaus-pohl.de

… Rudeloff Automobile

GmbH, Mercedes Benz,

Köterdamm 30, & 7428331,

www.rudeloff-automobile.

de

BEKLEIDUNG

… ES Collection, Lange

Reihe 76, & 24874224

B 05 Mr. Chaps, Greifswalder

Str. 23, & 245979,

www.mr-chaps.de

BESTATTUNGEN

… Christian Dommerdich

Bestattungen, Osterstr.

18 und Rostocker Str.1,

& 43099860,

www.dommerdichbestattungen.de

A 49 Hamburg Leuchtfeuer

Lotsenhaus, Bestattung |

Bildung | Trauerbegleitung

Museumstr. 31,

& 39806740, www.

lotsenhaus-bestattungen.de

BLUMEN


Gärtnerei Piepereit,

Meienredder 35,

& 3808130, www.

gaertnerei-piepereit.de

BÜCHER

B 02 Bruno‘s,

Lange Reihe / Danziger Str.

70, & 98238081

COACHING




Markus Bundschuh,

Gestalttherapeut-Psychotherapie

(HPG),

Müggenkampstr. 29,

& (0179) 5270700,

www.therapie.de/

psychotherapie/bundschuh

Kathrin Eßmann,

Berufliches und psycholo

gisches Coaching, Supervi

sion, Teamberatung,

Max-Brauer-Allee 54,

& 43099379,

www.kathrin-essmann.de

Ruthemann Coaching,

Coaching Beratung Therapie

Heilpraktiker f. Psychotherapie

Professor-Brix-Weg 4

& 31171492

www.ruthemann-coaching.de

A 06 easylife Therapiezentrum,

einfach abnehmen

Winterhuder

Marktplatz 6-7

& 309875130

www.easylife-hh.de

COMPUTER


CompuMedic, Praxis

für Computer & Co.,

Krausestr. 57,

& 20933660,

www.compumedic.de

FAHRSCHULE


Academy Fahrschule

Hamburg, Auto- und

Motorradausbildung,

Schlankreye 45

& 42911511,

www.academy-fahrschulehamburg.de

FITNESS

A 53 ON Stage, Am Felde 56,

& 04035540710 ,

www.on-stage.de

FRISEURE

... Friseure im Lagerhaus,

Lange Reihe 27,

& 41924919,

www.lagerhaushamburg.de

GEBÄUDE-

SYSTEMTECHNIK


Hanseatische Gebäudetechnik,

Alexander

Vogelsang, Lutterothstr.

23, & 43273428,

www.hgt-hh.de

HANDWERK


Tischlerei Hartmut Best,

Duvendahl 84, 21435

Stelle, & (04174) 650852,

www.moebel-best.de

HEILPRAKTIKER


Praxis für ganzheitliche

Medizin, Marco Krämer,

Chiropraktik, Akupunktur,

Schmerztherapie, Sportheilpraktik,

Grasweg 8,

& 48092686, www.ganzheitliche-medizin-hh.de

HEILPRAKTIKER-

SCHULE

A 27 Die Grüne Schule,

Emilienstr. 21, & 493207,

www.hafn.de

HOTELS



Haus Hallig, Danziger

Str. 9, 25980 Westerland,

& (04651) 24213

Herrenhaus Salderatzen,

Salderatzen Nr. 3,

29496 Waddeweitz,

& (05849) 971018,

www.salderatzen.de

IMMOBILIEN

A 32 Baumgarte, Andreas W.,

Hofweg 12, & 30067567,

www.immobilienbaumgarte.de

... Thomas Klinke Immobilien

Hamburger Str. 11,

& 79696850, www.tkihamburg.de

KOSMETIK

A 38 Britz, Andreas, Dr. med.

Praxisklinik am Rothenbaum,

Privatpraxis, Hautund

Geschlechts krankheiten,

Lasertherapie,

Kosm.-ästhet. Behandlungen,

Allergologie,

Heimhuder Str. 38,

& 44809812,

www.dr-britz.de

... Sassa B Day Spa,

Singapurstr. 1,

& 76500313,

www.sassa-b-dayspa.de

MÖBEL





Bäder Dunkelmann,

Ohlenhoff 1, 22846

Norderstedt, & 5290670,

www.baederdunkelmann.de

Die Wäscherei,

Mexikoring 27-29,

& 2715070, www.diewaescherei.de

hansa Complet-Küchen,

Lübecker Str. 126,

& 2544900,

www.hansa-kuechen.de

BettUndRaum Hüsler

Nest Store Hamburg im

Stilwerk, Große Elbstr.

68, & 38614226, www.

bettundraum.com

… Schrankideen nach Maß,

Cabinet Hamburg

Willy-Brandt-Str. 55,

& 225626, www.cabinethamburg.de

… Möbel Schulenburg,

Gärtnerstr. 133, 25469

Halstenbek,

& 041014990, www.

moebel-schulenburg.de

… TEAM 7 Deutschland,

Stahltwiete 14a (Phoenixhof),

& 3984100,

www.team7- hamburg.de

OPTIKER

A 55 Sehgang, Bahrenfelder

Str. 77 / Spritzenplatz,

& 30603565,

www.sehgang-brillen.de

A 55 Optik Weser,

Spitalerstr. 9, & 327007

A 54 Optik Company, ,

Steinstr.19, & 84890769

... Viva Brillenmode, ,

Wandsbeker Marktstr. 24,

& 686871

PHYSIOTHERAPIE


Praxis Physiosportiv

Lutz Riedesel, Physiotherapie

& Gesundheitstraining,

Winterhuder

Weg 76, 22083 Hamburg,

& 244654,

www.physiosportiv.de

PFLEGE


Goldbach PalliativPfle

geTeam

Jessenstraße 4, &

21116580, www.palliativ

pflegeteam.de

PSYCHO-

THERAPIE

A 09 Markus Bundschuh,

Gestalttherapeut-Psychotherapie

(HPG),

Müggenkampstr. 29,

& (0179) 5270700,

www.therapie .de/

psychotherapie/bundschuh


Kathrin Eßmann,

Systemische Therapie,

lösungsfokussierte Kurzintervention,

Max-Brauer-

Allee 54, & 43099379,

www.kathrin-essmann.de

A 13 Christian Perro,

Dr. med., Psychiatrie,

Eppendorfer Landstr. 37,

& 464554



Swantje Schulte,

Heilpraktikerin für

Psychotherapie,

Budapester Str. 28,

& 32510414,

www.swantje-schulte.com

Kurt Strobeck, Dr. med.

Facharzt Psychiatrie und

Psychotherapie, Ferdinandstr.

35, & 32527214

RECHTS-

BERATUNG

A 61 Sven-Uwe Blum,

Kleine Johannisstr. 10,

& 41304640

A 18 Ulrich Heyder,

Oster str. 124, & 448537,

www.2-anwaelte.de

B 04 Michael Leipold,

Partnerschafts- und

Familienrecht, Strafrecht,

Ausländer-/Ayslrecht,

Steindamm 62,

& 357147-34,

www.kanzlei-leipold.de

REISEN



SyltScout, Keitumer

Chaussee 15, Westerland,

& (04651) 5816,

www.syltscout.de

Uhlenhorster Reisebüro,

Hartwicusstr. 6, 22087

Hamburg,

& 229 449 98,

www.uhlenhorsterreisedienst.de

SEXSHOPS

C 09 Boutique Bizarre,

Reeperbahn 35,

& 31769690,

www.boutique-bizarre.de

B 08 New Man City,

Pulverteich 8,

& 240149

STEUER-

BERATUNG

A 62 Christine Heine Steuerberatungsgesellschaft

mbH, Am Kaiserkai 10,

& 300687670

www.christineheine.de

A 55 Nordanker Steuerberater,

Sven Partheil-

Böhnke, Kleine Johannisstrasse

10, 20457 Hamburg

& 040 3346914-22,

www.nord-anker.de

TAXI

… Hansa Taxi, & 211211

TRANSPORT

A 43 Adelante Umzugs -

kollektiv, Bernstorffstr.

117, & 43251617,

www.adelante-umzuege.de

VERSICHERUNG

B 05 AXA Center St. Georg,

Steffen Meyer,

Soester Str. 55,

& 18009336,

steffen.meyer@axa.de

WERBUNG


Cartel X GmbH & Co. KG,

Friesenweg 4,

& 39902771,

www.cartelx.de

ZAHNÄRZTE



Dr. Dirk Ergenzinger &

Martin Schuh, Eidelstedter

Platz 6a, & 5709385,

www.zahnaerzteeidelstedt.de

Rainer Witt, Schwerpunkt

Implantologie, Holsteiner

Ch. 267, & 55505962, www.

zahnaerzte-schnelsen.de

KULTUR

BÜHNE

A 37 CCH, Am Dammtor /

Marseiller Str., & 35690

B 04 Deutsches Schauspielhaus,

Kirchenallee 39,

& 248710

Gebäudereinigung • Glasreinigung • Hauswartdienste

RED

Romolo Esca

Dienstleistungen

Tel.: 040 - 307 781 03

Mobil: 0176 - 628 330 74

www.red-hamburg.com


32

HAMBURG A-Z

Glockengießerwall

Raboisen

B

Kennedybrücke

Kunsthalle

ALSTER

Spitaler Str.

Holzdamm

Mönckebergstr.

Steintorwall

E. Merckstr.

Hbf.

Hbf Nord

Steinstraße

C 06 Imperial Theater,

Reeperbahn 5

A 29 Kammerspiele, Hartungstr.

9-11, & (0800) 4133440

A 16 Kampnagel, Jarrestr. 20,

& 2709490

A 06 Komödie Winterhuder,

Fährhaus, Hudtwalker

Str. 13, & 48068013

A 32 Neue Flora (Tarzan),

Stresemannstr. 159a,

& 431650

C 09 Operettenhaus, Spielbudenplatz

1, & 311170

B 05 Polittbüro, Steindamm45,

& 28055467

C 07 Pulverfass Cabaret,

Reeperbahn 147, & 249791

C 08 Schmidts Tivoli, Spielbudenplatz

27-28, & 3177880

C 08 Schmidt Theater,

Spielbudenplatz 24,

& 31778899

A 43 Staatsoper, Große

Theater str. 25, & 35680

C 08 St. Pauli Theater,

Spielbudenplatz 29,

& 314344

A 54 Thalia Theater,

Alstertor 1, & 328140

A 32 The English Theatre of

Hamburg, Lerchenfeld 14,

& 2277089

… Theater Mignon, Beim

Alten Schützenhof 44,

& 56060316, www.

theater-mignon.de

KINO

A 36 3001, Schanzenstr. 75,

& 437679

A 37 Abaton, Allende-Platz 3,

& 41320320

B 08 Metropolis, Kleine

Theaterstr. 10, & 342353

St. Georg-Str.

An der Alster

Spadenteich

St. Georgs

Kirchhof

Hbf. Süd

AK St. Georg

Lohmühlenstr.

01 02 03

Kirchenallee

Gurlittstr.

Steintor

Museum

für Kunst

und

Gewerbe

Koppel

Hansaplatz

Carl-von-

Ossietzky-

Platz

Lange Reihe

Ellmenreichstr.

Steintorweg

Greifswalder

Baumeisterstr.

Str.

Kirchenweg

Kurt-

Bremer Reihe

Steindamm

Schmilinskystr.

Danziger Str.

Soester Str.

Zimmerpf.

Zentraler

Omnibusbahnhof

Kreuzweg

Lohmühlenstr.

Bülaustr.

Knorrestr.

Rostocker Str.

Pulverteich

Kl. Pulvert.

Brennerstr.

Stiftstr.

Böckmannstr.

Adenauerallee

Schumacher-Allee

Nage

lsweg

Lindenstr.

Alexanderstr.

F.-Beit-Str.

Norderstr.

Minenstr.

04 05 06

Hammerbrookstr.

07 08 09

A 54 Passage,

Mönckebergstr.

17, & 324139

B 05 Savoy Filmtheater,

Steindamm 54, 20099,

& 284093628,

www.savoy-filmtheater.de

MUSEUM

A 54 Bucerius Kunst Forum,

Rathausmarkt 2,

& 3609960

A 55 Deichtorhallen,

Deichtorstr. 1,

& 321030

A 47 Hamburger Kunsthalle,

Glockengießerwall,

& 24862612

A 52 Hamburg Museum,

Holstenwall 24,

& 428412360

A 07 Museum für Kunst &

Gewerbe, Steintorplatz 1,

& 428542732

RAT & TAT

HILFE &

BERATUNG

B 05 Aids-Hilfe Hamburg e.V.,

Lange Reihe 30,

& 2351990, Beratungs-

Hotline Mo – Do 19 – 21

Uhr, & 19411, Test +

Beratung Mo 16 – 18, Di

17 – 19 Uhr

... Aids-Hilfe Sylt - aktHIV

für Nordfriesland e.V.,

Nordseeklinik Heidehaus,

Norderstr. 81, 25980 Sylt

OT Westerland,

& 04651201775,

sylteraidshilfe@gmail.com

B 05 Aidsseelsorge der

ev.-luth. Kirche, Rostocker

Straße 7, &

2804462,

www.aidsseelsorge.de

B 04 Basis-Projekt, Anlaufstelle

für Stricher, St. Georgs

Kirchhof 26,& 2801607

A 42 CASA blanca, Aids-

Beratung im Centrum für

Aids und sexuell übertragbare

Krankheiten Altona,

Max-Brauer-Allee 152,

AIDS-& 040 42811 7777,

Beratung und Test: Mo +

Mi 14 Uhr, Di 8 Uhr, Do 12

Uhr

A 51 Hamburg Leuchtfeuer,

Psychosoz. Betreung,

Bahren felder Str. 244,

& 38611055, betreuung@

hamburg-leuchtfeuer.de,

Wohnrauminfo & 38611075,

Hamburg Leuchtfeuer Hospiz,

Simon-von-Utrecht-Str. 4d,

& 3177800

B 08 Hein & Fiete, Hamburgs

schwuler Infoladen mit

Bibliothek, Pulverteich

21, & 240333,

Mo – Fr 16 – 21 Uhr,

Sa 16 – 19 Uhr, Beratung

und HIV-Antikörpertest,

bei Bedarf auch Hepatitis

A, B, C, Syphilis-Serologie,

Chlamydien und Tripper

(anonym, kostenlos und

ohne Voranmeldung)

Di + Do 16 – 20 Uhr,

www.heinfiete.de

… Leschiak/Lesbisch-

Schwuler Internationaler

Arbeitskreis im Verband

binationaler Familien

und Partnerschaften iaf e.V.,

Eidelstedter Weg 64,

& 446938

B 04 MEMENTO e.V.,

Gemeinschaftsgrabstätten,

Rostocker Straße 7,

& 2804462,

www.memento-hamburg.de

MICHAEL

§

LEIPOLD

RECHTSANWALT und

FACHANWALT für Familienrecht

• Familien- und Partnerschaftsrecht

• Strafrecht

• Ausländer- und Asylrecht

Stiftstr.

A 07 MHC-Beratungsstelle

Borgweg 8, Schwulen- &

Lesbenberatung,

& 2790069, transberatung

@mhc-hamburg.de


Polizeilicher Opferschutz

Ansprechpersonen für

LSBTI* der Polizei Hamburg

Beratungs- und Unterstütz

ungsangebot bei Diskriminierung,

Hasskriminalität,

Gewalttaten oder Beziehungsgewalt

Michael Fischer

Telefon: 040 42867 0325

Mobil: 0176 428 52 845

Christine Osbahr

Telefon: 040 428670324

Mobil: 0176 42852848

oder

LSBTI@polizei.hamburg.de

A 07 Rechtsberatung für

Schwule RA Sven-Uwe

Blum berät kostenlos zu

Rechtsfragen im mhc.

Termin nach Vereinbarung,

& 279 00 69 oder

schwulenberatung@

mhc-hamburg.de

A 53 Referent für Geschlechterpolitik

Justizbehörde,

Arbeitsstelle Vielfalt,

Armin Ketterer, Dammtorwall

9-13, & 428433588



Schwub-Hamburg, Beratungshotline

& 3199 3727,

schwub@hamburg.de

Sexualberatungsstelle

des UKE, Poppenhusenstr.

12, & 4280302225

A 07 Trans*beratung bei Fragen

zur Geschlechts -

identität, mhc- Beratungsstelle,

Borgweg 8,

& 279 00 69, transberatung

@mhc-hamburg.de

A 04 Transsexuellenberatung

Psychiatrische Klinik,

Martinistr. 50-52,

& 4280302225

• Existenzgründungsberatung

• Steuerberatung • Steuererklärungen

• Jahresabschlüsse

• Finanz- und Lohnbuchhaltung

• laufende betriebswirtschaftliche Beratung

• Sanierungs- und Insolvenzberatung

B 05 Schwul & Positiv Gruppe,

& 2351990

B 08 Schwestern der Perpetuellen

Indulgenz, Haus

Notre Dame Sainte Diana,

c/o Hein & Fiete

B 01 Sucht & Wendepunkt e. V.

Suchtberatung, An der

Alster 26, & 28054389,

info@sucht-undwendepunkt-ev.de

GRUPPEN

& VEREINE

ARBEIT & BERUF

B 08 Arbeitskreis Lesben,

Schwule, Bi- und Intersexuelle

& Transgender

(LSBTI) in ver.di Besenbinderhof

60, Treffen

jeden 1. Mittwoch im

Monat 18.30 Uhr,


heikea-verdi@hotmail.de

BLSJ - Bund Lesbischer

und Schwuler JournalistInnen

e. V.,

Regionalgruppe Nord,

www.blsj.de, hamburg@

blsj.de

A 07 Gay Cops – Schwule und

Lesben in der Polizei

Hamburg Stammtisch jd.

3. Montag im Monat im

mhc-Café ab 18 Uhr,

& (0173) 6449137,

info@gay-cops-hamburg.de

B 04 Hamburg Pride e. V.,

Ernst-Merck-Str. 12-14,

& 238 058550,

info@hamburg-pride.de


Regionalgruppe schwuler

Feuerwehrleute,

& (0175) 7385 848,

hamburg@ feuerwehr-gays.

de

B 04 Schwule Lehrer Hamburg,

Stammtisch jd. 1. Do.

19.30 Uhr im Ristorante

Leon, Koppel 1, Florian Binder,

www.schwule- lehrerhamburg.de

A 44 Verband lesb. Psychologinnen

und schwuler Psychologen

VLSP, Regionalgruppe

HH, c/o Carsten

Meyer, Colonaden 19,

& 35712057

A 61 Völklinger Kreis – Gay

Manager e.V., Verband

für schwule Führungskräfte,

Regionalgruppe Hamburg,

www.vk-online.de,

hamburg@vk-online.de

... VelsPol-Nordwest e.V.

Das Mitarbeiternetzwerk

LSBTI*-Beschäftigter in

Polizei, Justiz & Zoll.,

info@velspol-nordwest.de

www.velspol-nordwest.de

ELTERN

A 07 BEFAH Hamburg, Eltern

von Schwulen und Lesben

Treffen am 3. Sonntag im

Monat um 15 Uhr im mhc,

Sabine Fischer, & 27887862,

info@befah-hamburg.de


Ihr Ansprechpartner

S. Partheil-Böhnke

Steuerberater

Elterngruppe gleichgeschlechtlich

liebender

Töchter und Söhne, Treffen

im Gemeinde saal der

Nikolaikirche, Abteistr. 38,

M. Ostendorf, & 479662

A 07 ILSE – Initiative lesbischer

und schwuler Eltern, Eltern

treffen sich mit ihren

Kindern zum Klönen, Kaffee

Trinken, Erfahrungsaustausch.

Jd. 1. So. ab

15.30 Uhr, mhc-Café.

& 611 69911 (Annika),

ilse.hh@lsvd.de,

www.ilsehamburg.

wordpress.com

A 18 Kinder & Aids

Arbeitsgemeinschaft

Kinder- u. Jugendschutz

Hamburg e. V., Hellkamp 68,

& 41098062

A 07 Kinderwunsch, Treffen am

1. Montag im

Monat um 19 Uhr im mhc,

info@befah-hamburg.de

B 08 Schwule Väter und

Ehemänner jd. 1. Mi. und

jd. 3. Mo. im Monat, 19 Uhr

bei Hein & Fiete, Wolfgang,

& (0176) 62586 085,

info@schwule-vaeter.de

… HOT SPOT Theater

Hamburg, Amateurtheater

für Anfänger und Fortgeschrittene

jeden Freitag

um 19 Uhr

www.hot-spot-hamburg.de

Kai 0162 6930480

info@hot-spot-hamburg.de

FREIZEIT

… A44 Bi & Friends HH,

Stammtisch (nicht nur)

für Bisexuelle, jd. 1. SA im

Variable, Karolinen-str. 23,

www.bigaystammtisch.de

B 08 Der Männertreff, Offene

Gruppe für vielseitig

Interessierte in lockerer

Runde. Pulverteich 21,

& 240333, Samstags von

16-19 Uhr bei Hein & Fiete

A 07 Dienstagsmunch -

Stammtisch für BDSM-

Interessierte: Dienstags

im Saal des mhc um 19 Uhr

… Gay-Trekk, Outdoor-

Freunde, bis 50 J.,

Gay-Trekk c/o Peters,

pmac01@t-online.de


Hamburg Gay Bikers,

Motorradgruppe, c/o Detlef

Mahn, Münteweg 2, biker@

hamburggaybikers.de

A 07 Hamburg Guys: Freizeit

gruppe für Schwule bis 35,

jeden 1. und 3. Mi, 19 Uhr


Lesbentelefon Hamburg,

Beratung, Gruppen & Infos

rund ums lesbische Leben,

Di. 19-21 Uhr, & 41354160

A 63 MC Nordlicht

Motorradgruppe c/o Chaps,

Woltmanstr. 14,

mc_nordlicht@hotmail.com

A 07 Montagstreff Spiele- u.

Freizeitgruppe für schwule

Männer, Jd. 1. u. 3. Mo

im mhc-Café, Constantin,

& 55583694

B 05 NachTisch., Unterneh

mungen nach Lust, Laune

und Wetterlage, 1. + 3. Mi

13:30 Uhr, Aidshilfe

Hamburg, Lange Reihe 30,

& 2351990

A 07 pinkpanther, Freizeitgruppe

für Schwule über 50

im mhc, & 279 00 69

B 05 Raum der Stille, inde

Balance zwischen Aktivi

tät und Entspannung, 2. +

4. Mi 17 – 18 Uhr, Aidshilfe

Hamburg, Lange

Reihe 30, & 2351990

B 05 Regenbogenkantine., Mi

12:30 Uhr, Aidshilfe

Hamburg, Lange Reihe 30,

& 2351990

A 07 Schachgruppe,

montags ab 19 Uhr im mhc

A 07 Ü40-Talk – anders älter

werden

immer dienstags ab 20 Uhr

im mhc, Kontakt:

ue40-talk@gmx.de 01512

03536730

Steindamm 62 • 20099 Hamburg

Tel.: (040) 357 147 34

Fax: (040) 357 147 37

www.kanzlei-leipold.de

Kleine Johannisstr. 10

20457 Hamburg

Tel. 040/ 334 69 14 - 22

sven.partheil@nordstb.de

www.nord-anker.de


Lammstr.

Am

Straße

Albers-

Hein-

B.-

Endo-

+

klinik

Kleine

Marienstr.

Nobistor



C

Gilbert- Straße

Gerritstr.

Paul- Roosen- Straße

Holstenstraße

Finkenstraße

Kleine Freiheit

Herrenweide

Trommelstraße

S1 S2 S3

Am

Bernstorff- Str.

Freiheit

Simon-von-Utrecht-Straße

Nobisteich

Lincolnstraße

TAXI

S

Große

Hein-Köllisch-Platz

TAXI

Schmuckstraße

Reeperbahn

lev- Bremer-

Keyser-Weg

Silbersacktwiete

Sankt Pauli Queerpass

schwul-lesbischer Fanklub

des FC St. Pauli, www.

queerpass-sanktpauli.de

Spiele-Gruppe,

14-tägig montags,

c/o Schwub, & 31993727

A 07 SOORUM, Stammtisch

für Schwule über 40,

immer am 4. Dienstag

im Monat um 20 Uhr im

Raum 0.2. im mhc


Volksparkjunxx, schwul/

bi/lesbischer HSV Fußball-

Fanclub, Stammtisch

jeden 1. Di. im Monat ab

20 Uhr in wechselnden

Locations, Infos und

Termine unter

info@volksparkjunxx.de,

www.volksparkjunxx.de

GESCHICHTE

B 08 Arbeitskreis Schwule

Geschichte Hamburg,

c/o Hein&Fiete

… Gemeinsam gegen

das Vergessen,

Stolpersteine

für Homosexuelle NS-

Opfer, www.hamburg-aufanderen-wegen.de

… Projektgruppe für die

vergessenen Opfer des

NS-Regimes in HH,

& 43189224

JUGEND

A 07 Jugendberatung im

MHC & 65055129

A 07 Mixtapes –

Donnerstagstreff LesBi-

Schwule Jugendgruppe

für alle bis 26 J., Jeden

Donnerstag von 17-21 Uhr,

JBZ (Barmbeker Str. 71).

& 4304624,

jugend@mhs-hamburg.de

A 07 Qwir! Lgbt*i Jugendtreff

für alle von 14-

26 Jahre, ab 17 Uhr im

mhc. Kontakt: info@

mhc-jugendarbeit.de

oder 040-69454840

... Qwir! Bis 18 Jahre – Für

lesbische, schwule,

bi und trans* Jugendli

che und alle, die es

noch nicht wissen,

jeden 2. Freitag im

Monat, 17-21 Uhr im

JBZ, Barmbeker Str. 171

A 07 Trans*normal, Gruppe

für junge u. jugendliche

Trans* bis 26 J. z.

Kennenlernen,

Fragen stellen & Spaß

haben, jd. 1. u. 3. Fr. ab 17

Uhr, franzi@mhc-hamburg.

de

Bleicher- Str.

Reeperbahn

Silbersackstraße

Balduinstr.

Brigitten- Str.

Querstr.

Friedrichstr.

TAXI

Straße

Clemens- Schultz- Str.

Hans-

Wohlwill-

Brunnenhof

Tal-

Platz

Hamburger Berg

Gerhardstr.

TAXI

Friedrichstr.

Herbertstr.

Millerntorplatz

Paulinen-

Platz

Davidstraße

Hoyer- Straße

TAXI

Paulinenstraße

Simon-von-Utrecht-Straße

Seiler- Straße

Spielbuden- Platz

Annenstraße

Rendsburger Str.

Budapester Straße

Taubenstr.

Det

Str.

Hopfenstraße

Allee

TAXI

S1 S2 S3

Heiligengeistfeld

(FC St. Pauli und Dom)

01 02 03

04 05 06

TAXI

U3

Reeperbahn

Zirkusweg

Kastanien-

St.Pauli

U3

HelgoländerAllee

07 08 09

KIRCHE

B 04 Aids-Seelsorge

Hamburg

Spadenteich 1,

& 2804462,

www.aidsseelsorge.de

B 06 Metropolitan

Community Church

Hamburg (MCC)

Steindamm 87, & 515608

KULTUR

B 08 Kunstgruppe GOLY3OI

jd. 1., 2., + 3. Montag im

Monat, 18 Uhr bei Hein

& Fiete, Pulverteich 21,

Info + Kontakt unter www.

goly3oi.sechzig31.de/

A 07 Les-bi-schwuler Chor

Belle Alliance, Fr.

18.30 bis 20.30 Uhr,

& 39902011,

www.belle-alliance.de

A 06 Lesbisch-schwuler Chor,

vierzehntägig mittwochs

im Kulturladen St. Georg,

19:15 Uhr, Alexanderstr. 16,

Infos: www.regenbogen

chorhamburg.wordpress.

com oder

LSChor-HH@gmx.de

A 44 Q uerbild e.V. Lesbisch-

Schwule Filmtage, Schanzenstr.

45, & 3480670,

www.lsf-hamburg.de

A 07 Schola Cantorosa

Schwuler Männerchor,

Wasserstieg 13, Rudolf

Reimann, Treffen

montags im Monat um 19

Uhr im mhc Café

& 5478418,

www.schola-cantorosa.de

A 07 Schwule Philosophie -

gruppe, jeden 4.

Donnerstag um 19:30 Uhr

im Monat im mhc.

Kontakt: Uwe, & 8509829

… Schwule Theatergruppe

„Der Kulturbeutel“,

jeden Donnerstag. um

19:30 Uhr im mhc,

Michael, & (0172)

7701599, www.

kulturbeutelhamburg.de

… Franz-Schubert-Chor

Hamburg e.V., Ines

Lehmann, & (04534) 8809,

www.franz-schubert-chor.

de

… Schwuler Literaturkreis,

& 44465779

… Sweet Harmonies,

Vokal ensemble,

& 783834

MEDIEN-

PROJEKTE


Nordgay Radio, jd. 2. Mo.

im Monat auf Tide 96.0,


& (0176) 20701228,

www.nordgayradio.net,

webmaster@nordgayradio.net

Pink Channel, Radio im

Queerformat für Lesben,

Schwule & Transgender,

& 0151 50008143,

redaktion@pinkchannel.net,

www.pinkchannel.net

GALERIE

A 62 FY I AM Famous,

Galerie der Künstler,

Großer Grasbrook 9,

HafenCity,

Do – Fr 12 – 19 Uhr,

Sa – So 13 – 19 Uhr

oder nach Absprache,

Tel. 040 3999611-14

E-Mail: kontakt@f-you.de

www.f-you.de

POLITIK

A 59 Amnesty International

– Queeramnesty

Hamburg., Treffen 1x

im Monat. Hein-Köllisch-

Platz, St. Pauli. Infos +

Mitmachen + Kontakt:

www.queeramnesty.

hamburg

A 04 Hamburg Pride e. V.,

Ernst-Merck-Str. 12-14,

& 2380 58550,

info@hamburg-pride.de

A 08 Landesarbeitsgemeinschaft

queer der Partei

Die Linke

Lars Wendrich, lars.

wendrich@t-online.de,

Treffen jd. 3. Donnerstag

im Monat, 18:30 Uhr,

Hartslohplatz 1

A 54 GAL Abgeordnetenbüro,

Farid Müller,

Burchardstr. 21,

& 32873-280,

farid.mueller@gal-fraktion.de

… Liberaler Arbeitskreis

Homosexualität, Martin,

& 477611

B 05 LSU – Lesben- und Schwule

in der CDU, jeden 2. Mi.

im Monat 19 Uhr im

Brauhaus Joh. Albrecht,

Adolphsbrücke 7, Christian

Röbcke-Gronau, &7344

8378, lsu-nord@gmx.de

B 08 Lesben- u. Schwulenverband

in Deutschland e.V.

(LSVD) Landesverband

Hamburg, c/o Hein & Fiete,

Pulverteich 21, Wolfgang

Preussner, & 28050983

… Queer GAL Netzwerk

lesbischer und schwuler

Glacisch.

Grüner, joerg.ebel@

queergal.de

B 09 Schwusos, Arbeits gemeinschaft

Lesben und Schwule

in der SPD, Kurt-Schumacher-Allee

10, & 28084837

… SPD Wahlkreisbüro,

Philipp-Sebastian Kühn,

Steinbeker Marktstr. 87,

& 81996056, wahlkreis

buero@billstedt-spd.de

A 07 Unabhängige Homo -

sexuelle Alternative e.V.

(UHA), Trägerverein des

MHC, Borgweg 8,

& 27877800

SELBSTHILFE

A 07 andersrumTreff, für

schwule Männer mit

Psychatrie erfahrungen,

jd. 2. u. 4. Mi. 18:30 – 20

Uhr im mhc, & 2790069

B 04 Anonyme Alkoholiker,

AIDS-Seelsorge, Spadenteich

1, Do. 19.30 Uhr,

Ingo & 2004214,

A 07 Dancing Deerns Come

Out Come In, nur in unge

raden Kalendewochen

mittwochs ab 18:30 Uhr im

mhc Cafe, & 2790069

… Der neue Mann, Beratungspraxis

für Männer, Bürgerweide

62 b, & 258820

B 08 Homan, Verband ira nischer

Schwulen und Lesben,

c/o Hein & Fiete

A 07 Kinderwunschgruppe,

Jd. 1. Mo. 19.30 Uhr im

mhc, & 040 412630038

... MANN LIEBT MANN –

Gruppe für homosexuelle

Männer mit Behinderung.

Jeden letzten Samstag im

Monat, 15 -– 18 Uhr bei

Leben mit Behinderung

Hamburg, Südring 36. 040-

412 63 00 -38

A 07 Schwulenberatung, jeden

Dienstag von 14 – 18 Uhr

im Raum 1.4 im mhc

B 08 Schwul und depressiv,

jeden Mo. von 19 – 21 Uhr

bei Hein&Fiete, Pulverteich

21. Erstkontakt über

Thomas, Tel: 28050984

oder thomas20099@

onlinehome.de

A 07 Selbsthilfegruppe

schwuler Alkoholiker,

montags 19 Uhr im mhc-

Café, Claus & 4101950,

Rainer & 5368 136, www.

schwule-alkoholiker.de

A 07 Switch Transgeschlechtliche-Selbsthilfe,

Gruppe

für Transsexuelle, Intersexuelle,

Angehörige

und Interessierte, jd. 2.

Dienstag im Monat um

20 Uhr im mhc,

Pia: & (0176) 29497323,

www.switch-hh.de

A 15 Transsexuellentreff,

jd. 1. & 3. Do. ab 19 Uhr,

c/o Goldbekhaus,

Moorfurthweg 9

A 07 TransTendenz,

Gruppe für alle, die sich

nicht in herkömmliche

Geschlechterkategorien

einordnen können/wollen.

Jd. 1. Do. ab 19.30 Uhr im

mhc transtendenz@web.de

SPORT

A 07 Jogging-Gruppe,

Di. 19 Uhr im mhc-Café,

Rüdiger, & 52179811

B 08 Startschuss, Schwul /

Lesbischer Sportverein

Hamburg e.V. , www.

startschuss.org

Badminton:

Dienstag 18 Uhr, U/S

Berliner Tor, Mittwoch

18 Uhr, U Hammer Kir

che, Donnerstag 18 Uhr,

U Lohmühlenstr.,

Freitag 19:30 Uhr, Berli

ner Tor, Samstag 14

Uhr, Lohmühlenstr, Sonntag

14 Uhr, Lohmühlenstr.,

Infos: badminton@

startschuss.org

Basketball: Montag 19

Uhr, Gesamtschule Horn,

Horner Weg 89, Info bei

Martin,& 23843475 & Ste

phanie, & 69456330,

Basketball@startschuss.org

Bowling: 1. Montag und

3. Dienstag im Monat,

19:30 Uhr, Wagnerstr. In

fos bei Udo & 225683,

bowling@startschuss.org

Fitness: Montag 20 Uhr,

Gewerbeschule,

Wohlwillstr. 46, Infos

bei Rüdiger 5217981,

fitness-montag@

startschuss.org, Dienstag

21 Uhr, LaCajita,

Stresemanstr. 374b,

Infos bei Eckart & 4209253,

fitness-dienstag@

startschuss.org,

Freitag 18 Uhr, Klosterschu

le, Westphalenweg 7, Infos

bei Stephen & 40170050

Fitness „Rostfrei“: Diens

tag 20:30 Uhr, Tanzschule

Billies, Stresemannstr.

374b, Infos bei Rüdiger

& 0177 3140281, rostfreifitness@startschuss.org

Männerfußball:

Montag 19:30 Uhr,

Eisenbahner TUS,

Mittlerer Landweg 40, Infos

bei Jörg-Peter

& 015776204707,

fussball@startschuss.org

Frauenfußball: Mittwoch

18:30 Uhr, Blomkamp 61,

Sarah & 017682013528

Kung-Fu: -W- Mittwoch 20

Uhr, Ganztagesschule St.

Pauli, Infos bei Nele

43278855, kung-fu@s

tartschuss.org

Outdoor: RRadfahren,

Wandern, Skifahren, Kanu

(Manno 8508344),outdoor@

startschuss.org, Frauentouren

(Ingrid

015161161165, outdoorfrauen@startschuss.org)

Rückengymnastik:

Montag 16:30 oder 17:45

Uhr, Infos bei Olaf 2296388,

rueckengymnastik@

startschuss.org

Schwimmen: Dienstag

20:30 Uhr, Bäderland

Bramfeld, Mittwoch

21 Uhr OSP Dulsberg

(Fortgeschrittene)

Sonntag 20:45 Uhr, HSU

Jenfeld, Infos bei Andy

017620072229 schwimmen

@startschuss.org

Selbstverteidigung:

Montag 18:30 Uhr,

Bildstedter Hauptstr. 69




HAMBURG A-Z 33

Ghasem Spili & 38655468

Segeln: Dienstag 19 Uhr,

Segelverein Barca, An der

Alster 67a, Infos bei

Christoph 01714157027,

segeln@startschuss.org

Tanzen Anfäne

rInnen: Mittwoch 19:15

und 20 Uhr, Tuch. Gym.,

Eckernförder Str. 70, Info

bei Marianne 0176973

07344, tanzen-mittwoch@

startschuss.dee

Tanzkurs Fortgeschrit

tene: Mittwoch 20

Uhr, Tuch. Gym., Eckernförder

Str. 70, Info bei

Marianne 0176973 07344,

tanzen-mittwoch@

startschuss.de, Freitag 19:30

Uhr, Schule Hasselbrook,

Ritterstr. 44, Infos bei Irma

Infos bei Irma unter 0

1724055649, tanzen-f

reitag@startschuss.org

Tennis: Montag 18 Uhr, und

19:30 Uhr Tennisanlage

Hammer Steindamm 130,

Infos bei Henning

01748477779, tennis@

startschuss.org

Tischtennis: Mittwoch

18:30 Uhr und Freitag 18

Uhr, Gesamtschule Horn,

Horner Weg 80, Infos

bei Hermann 2505139 &

Ines 35961485, tischtennis@

startschuss.org

Volleyball: Montag 19:45

Uhr, U Feldstra., volleyball@

startschuss.org, Mittwoch

18:30 Uhr, U Lohmühlenstr.,

Donnerstag 19:00 Uhr,

U Burgstr., Freitag

19:30 Uhr, U Feldstr.

Yoga: Mittwoch 18:14

Uhr, S/U Sternschanze,

Lippmanns.

59, Infos bei Christoph

017692265720, yoga@

startschuss.org

Rosa Radeln

schwules Radfahren,

& 4209253,

rosaradeln@web.de

Pink Peloton

Touren- und

RadSportGruppe,

& (0171) 2407600,

deep.zone@t-online.de

Sankt Pauli Queerpass,

schwul-lesbischer Fanklub

des FC St. Pauli, www.

queerpassSanktPauli.de

A 08 Gay-Bo,

Gefahrenerkennung

und Sicherheitstraining,

mittwochs 19 Uhr,

Hein&Fiete, Pulverteich 21

A 08 Qi Gong Kurs bei

Hein & Fiete, Einstieg

jederzeit möglich ohne

Voranmeldung, erste

Teilnahme kostenfrei

als „Schnupperkurs“.

Mit Kursleiter Stephan

Reisberg, samstags

16 – 19 Uhr, Hein&Fiete,

Pulverteich 21

A 07 Tanzkurs für Anfänger &

Fortge., c/o MHC


Volksparkjunxx,

schwul-bi-lesbischer HSV-

Fußball-

Fanclub, Stammtisch jd.

1. Di. ab 20 Uhr in wechselnden

Locations,

Infos und Termine:

info@volksparkjunxx.de

STUDENTEN

A 37 Queer-Referat Uni

Hamburg LesBI*Schwul

TranSM, c/o AStA Uni

Hamburg, Von-Melle-Park 5

(AStA-Trakt) Termine auf

der Homepage, & 45020437,

www.queer.uni-hamburg.de,

queer@uni-hamburg.

VORLIEBEN


Nordbären Hamburg,

Frank Seemann,

Mo-Fr 10-20 Uhr,

& (0157) 89357070,

www.nordbaeren.de

WIRTSCHAFT


SLW Schwul-Lesbischer

Wirtschaftsverband

Hamburg e.V.,

PF 304171,

20324 Hamburg,

www.slw-hamburg.de


34 OUTDOOR

NOCH MEHR FUR DRAUSSEN

Die Wäscherei

Unser verrücktes Möbelhaus in der City

Nord hat ebenfalls für die Outdoor-Saison

gerüstet und seine riesige Dachterrasse in

ein Gartenmöbel-Wunderland verwandelt.

Das tollste: Du kannst hier auch gleich mit

einem Heiß- oder Kaltgetränk oder einem

Häppchen probesitzen. Und selbstverständlich

jede Menge Deko-Tipps und –

Material mitnehmen. Unser ganz spezieller

Tipp: Die Möbel der italienischen Designschmiede

EMU und da ganz besonders der

Stuhl Re-Trouve, der mit seiner ikonischen

Form auf dem Weg zum Designklassiker

ist. Nix wie hin – soviel Draußen ist absurd

toll! *ck

Die Wäscherei, Mexikoring 27 – 29,

Hamburg, www.die-waescherei.de

SCHULZE OUTDOOR LIVING

Nicht nur für draußen

Schwungvolle Formen, starkes Design sowie passende Töne, modern und

unkompliziert im Einklang mit den Designklassikern von jeher. So präsentiert

„Schulze Outdoor Living“ seit drei Generationen. „Wir haben das, was ihr sucht,

ob Indoor oder Outdoor – wir machen es schick und bei Bedarf schlendern auch

unsere Stilexperten mit euch über die Fläche,“ so das Team gegenüber hinnerk.

„Die besten Weber Grille bieten wir direkt mit an – nur einen knusprigen Braten

müsst ihr selbst mitbringen oder jagen.“ Stilecht auf die Leserschaft zugeschnitten,

warten 3.000 Quadratmeter Wohndesign darauf, von euch mit Prosecco in

der Hand entdeckt zu werden. *ck

Schulze Outdoor Living, Waldweg 95, Hamburg,

www.schulze-outdoorliving.de


Ist die Viruslast

der einzige Parameter

für den Therapieerfolg?

Stand September 2015

Keine echten Patientenbilder, keine vollständige Darstellung

der gesamten HIV-Patientenpopulation.

www.nochvielvor.de


OUTDOOR

ROAD TRIP

Auf nach Åhus in Schweden!

Kein Aufheulen, kein Jammern, kein „Wroom!“: Der Mercedes GLC Coupé ist kein Draufgänger, auch wenn

er auf den ersten Blick vielleicht den Anschein erweckt. Spätestens beim ersten Anlassen aber offenbart

er seine ruhige Seele. Er ist ein cooler Typ – ein cooler „Karl“, wie die Schweden sagen würden. Und ein

verlässlicher Partner.

Von Berlin aus machen wir uns auf den

Weg ins südschwedische Åhus, eine kleine

Gemeinde von gerade einmal 9.800 Einwohnern

und das Zuhause des schwedischen

Exportschlagers ABSOLUT Vodka. Von Berlin

aus sind es bis nach Åhus je nach Route und

je nachdem, ob man sich für die Fahrt mit der

Autofähre entscheidet oder für den Landweg,

der eigentlich Brückenweg heißen müsste,

zwischen 570 und 880 Kilometern. Aufgrund

der Tempolimits in Dänemark und Schweden

– auf den Autobahnen darf höchstens 130

km/h gefahren werden, auf Schnellstraßen

maximal 90 km/h – und der Fahrt mit der

Fähre muss aber von mindestens neun Stunden

für die Strecke ausgegangen werden.

Wer wie wir außerdem Zwischenstopps in

Hamburg, Kopenhagen und Malmö einlegt, ist

mehrere Tage unterwegs, und für die will gut

geplant sein. Man hat ja schon viel von dem

wechselhaften Wetter da oben im Norden

gehört. Sowieso packt man immer mehr ein,

als man am Ende braucht. 18 Pullover, fünf

Shirts, drei Hosen, eine Sporthose, Speedos,

genug Unterwäsche für die Apokalypse, zwei

Paar Schuhe, Gummistiefel, Regenjacke,

normale Jacke, Ausgehjacke, ein Laptop, eine

Kamera, eine Videokamera, eine Kameradrohne

und eine Kanne Kaffee. Und das sind nur

die Gepäckstücke des Fahrers und Autors, um

die sich das GLC Coupé ohne große Mühe

kümmert. Problemlos schluckt er außerdem

die, mit Verlaub, wesentlich größeren und

ungleich schwereren Taschen und Rucksäcke

der zwei Begleiter. Je nach Konfiguration hat

der Kofferraum ein Volumen von 500 bis zu

1.400 Litern. Der Passagierraum bietet Platz

von ca. 1,45 Meter Breite und eine angenehme

Höhe von knapp 1 Meter ab Sitzfläche.

In Hamburg herrscht natürlich strahlender

Sonnenschein, sodass weder die Regenjacke

noch die Gummistiefel und auch keiner der

18 Pullover zum Einsatz kommen.

Das GLC Coupé ist, wie sein Ladevolumen

und der großzügige Passagierraum vermuten

lassen, ein großes Auto. Das liegt allerdings

nicht nur an seinen bloßen Abmessungen.

Mit einer Länge von 4,73 Metern und einer

Fahrzeugbreite von 1,89 Metern ist er nur

unwesentlich größer als beispielsweise die

Mercedes C-Klasse und etwas kleiner als die

S-Klasse-Flaggschifflimousine. Es ist das

Coupé-Design im SUV-Format, das dem

Wagen seine mächtige Erscheinung verleiht.

Und so passt er ohne Probleme auch in den

Parkraum der Scandlines-Fähre nach Dänemark.

Gut, ein bisschen Bauch einziehen

müssen wir beim Aussteigen schon, aber das

ist bei einer Auslastung von über 400 Autos

auch keine Überraschung.

Während der Überfahrt haben wir Zeit,

im Manual zu blättern und uns mit den

umfangreichen Comfort-Funktionen und

Assistenzsystemen des Wagens vertraut

zu machen. „Mercedes me connect“ zum

Beispiel ermöglicht dem Besitzer, nach einmaliger

Anmeldung den Wagen per Smartphone

suchen zu lassen. Sinnvoll besonders

in einer fremden Stadt, wenn man mal


wieder vergessen hat, wo man geparkt hat. Dieser Service

ist allerdings nicht wie die Fahrzeugferndiagnose oder das

Pannenmanagement in den Basisdiensten enthalten. Ebenfalls

nicht serienmäßig, aber ungemein praktisch, sind auch

der Spurhalte-Assistent, das Park-Paket mit 360-Grad-

Kamera und der Totwinkel-Assistent, der den Fahrer vor dem

Spurwechsel warnt, sollte sich gerade ein anderes Auto im

toten Winkel befinden. Für eine sichere Fahrt nicht wichtig,

aber für den Komfort im Wagen umso wichtiger, sind Zusatzausstattungen

wie die Ambientebeleuchtung oder das

wärmedämmende und dunkel getönte Glas.

Spätestens als wir in Kopenhagen ankommen, erweisen sich

die Assistenzsysteme als echte Lebensretter. Alles ist ein bisschen

kleiner und jede Parklücke eine echte Herausforderung.

Außerdem ist Kopenhagen mit 360 Kilometern Fahrradweg

DIE Fahrradstadt in Skandinavien. Die meistbefahrene Strecke

ist mit 36.000 Radfahrern pro Tag die geschäftigste Fahrradroute

der Erde. Der Totwinkel-Assistent verhindert mehr als

einmal, dass Lack und Dänen sich näher kennenlernen.

DOCH, DOCH, DER KANN AUCH SPORTLICH

Das GLC Coupé ist kein Raser und kein Drängler, aber wenn

er will, wird aus dem coolen „Karl“ ein richtiger Rennfahrer.

Über Dynamic Select können vier verschiedene Modi für das

Fahrwerk eingestellt werden, oder man variiert die einzelnen

Parameter ganz individuell. Während das GLC Coupé im

„Comfort“-Modus noch regelrecht über die Straßen segelt,

wird der Mercedes im „Sport“-Modus schon wesentlich

agiler und beweist im „Sport+“-Modus, dass er sich vor

seinen Sportwagenkollegen nicht zu verstecken braucht.

Und auf schwedischen Landstraßen lässt es sich, ungestört

von jedwedem Verkehr, sooo schön sprinten. Als GLC 300

4MATIC schafft es der 4-Zylinder auf eine Höchstgeschwindigkeit

von 236 km/h und beschleunigt von 0 auf 100 in 6,5

Sekunden. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch liegt bei 7,7

bis 7,2 Litern pro 100 Kilometer.

Mittlerweile sind wir in Åhus in Schweden angekommen

und haben die erste Nacht etwas außerhalb der Stadt

unter freiem Himmel verbracht, als dem Autor einfällt, dass

die mitgebrachte Drohne kein Super tankt, sondern ganz

ordinäre Batterien benötigt. Ab ins Auto also und in die Stadt

gefahren. Auf dem Weg zurück zum Zeltplatz überrascht

uns ein heftiger Sommerregen. Der Parkplatz ist mindestens

400 Meter vom Zelt entfernt und der Blick in den Himmel

lässt vermuten, dass es wohl noch eine Weile dauern wird,

bis die Wolken sich wieder verzogen haben. Wir fahren Sitz

und Lehne bis zum Anschlag zurück, schalten das Autoradio

ein und sehen den anderen Zeltplatzbewohnern dabei zu,

wie sie aufgeregt ihre Mitbringsel ins Trockene bringen. In einer

solchen Situation macht sich der geräumige Innenraum

des GLC Coupé bezahlt. Wer braucht schon ein Zelt, wenn er

im Mercedes schlafen kann? *fj

www.mercedes-benz.de


OUTDOOR

MR. OUTDOORS

NACHGEFRAGT

Seinen Prachthintern kennt

man, wenn man als queerer

Mensch durchs Internet surft. Wir

befragten den Mann dazu.

Wer schießt eigentlich die ganzen

Bilder von dir?

Die meisten mache ich selbst, sehr nützlich

ist dabei mein Remote Control Tripod.

Dein Hintern, also du, du bist sehr

sportlich.

Na, ich wandere viel und kraxle die Berge rauf ...

Verrate uns die Idee hinter

ButtForGood.

Erst mal vorweg: Ich hätte nie gedacht,

dass Mr. Outdoors so erfolgreich werden

würde und so viel positives Feedback

bekommen würde. Als ich merkte, dass die

Anzahl meiner Follower durch die Decke

ging, überlegte ich mir, was ich Gutes tun

könnte mit meiner Popularität. Und da

viele Follower sich erkundigten, ob man

Bilder kaufen könnte, kam ich auf die Idee,

Charity-Organisationen zu unterstützen.

So fügte sich alles zusammen. Mit einem

Teil des Erlöses unterstütze ich unter

anderem Planned Parenthood, ACLU

und Black Lives Matter.

Dann kommst du viel rum, oder?

Ja, Reisen sind meine große Leidenschaft.

Ich lerne die Welt kennen – und ich

erfahre dabei auch sehr viel über mich!

Was planst du für 2018?

Ich hoffe, dass ich Japan bereisen werde ...

Und dass ich jede Menge Geld für Charitys

sammeln kann.

*Interview: Michael Rädel

www.instagram.com/misteroutdoors

www.ButtForGood.com


Deine Reise beginnt hier. Teile deine Liebe auf dem spannendsten Netzwerk für Schwule,

Bi-Männer und Transgender. Downloade die ROMEO-App in deinem App-Store,

oder melde dich auf unserer Webseite an.

www.planetromeo.com


OUTDOOR

WOHLBEFINDEN

Digitales Entgiften: Raus in die Natur!

FOTOS: M. RÄDEL

Mittlerweile dürfte es jeder wissen: Detoxing mit Drinks etc. gibt es nicht wirklich. Und schon gar nicht

mit Cremes und Masken. Aber digitales Detoxing funktioniert.

Einfach mal offline sein, um zur Ruhe

zu kommen. Nicht viermal pro Urlaubstag

die Geschäfts-E-Mails bearbeiten,

sich das Recht nehmen, mal das Handy

auszulassen und nicht im Urlaub all die

WhatsApp-Nachrichten, Facebook-

Nachfragen und SMS von Geschäftskontakten

zu beantworten.

Man muss auch mal bei sich, bei der

realen (Wahl-)Familie sein dürfen. Abschalten

auf dem Land oder im Kloster,

zur Ruhe kommen beim Joggen (ohne

Zeitdruck) oder auch nur beim besten

Freund im Garten. Technik und Internet

machen das Leben leichter, klar, sie können

aber auch Stress verursachen. Und

wenn man gestresst mit halber Energie

unter (selbst gemachtem) Druck Sachen,

Personen abarbeitet, tut man sich nichts

Gutes. Und dem Kontakt letztendlich

auch nicht. Wer öfters offline ist,

sammelt Energie, um dann „richtig“, also

aufmerksam online zu sein. Und wer Dinge

in Büchern nachschlägt, der merkt sie

sich besser, als wenn Datenkrake Google

einem alles sagt. Daher: Digital Detoxing

geht ganz einfach und spart Strom.

Einfach mal ausmachen, die digitalen

Alltagshelfer! *rä

RADSPORT

Cooler Cruiser

Die kalifornische Electra Bicycle Company gehört zu den führenden

Marken unter den Lifestyle-Fahrrädern. Im Look eines

Cruisers kam gerade das „Ace of Spades Go! 8i“ in limitierter

Edition heraus – ein E-Bike, bei dem Mann garantiert nicht

ins Schwitzen kommt. Mit einer Maximalgeschwindigkeit von

30 km/h und einer Reichweite von 40 bis 120 Kilometern

verspricht der Cruiser Fahrvergnügen pur. *dax

www.electrabike.com

ENTSPANNEN

Power Nap

Kapselhotels sind eigentlich nichts Neues, dennoch erleben

die kleinen Schlafkammern vor allem an Flughäfen gerade

eine Renaissance. Während die „Kabinen“ von Yotel zum Beispiel

an den Flughäfen von Paris und London schon fast Zimmergröße

erreichen, bleibt die japanische Kette Nine Hours

am Flughafen Narita dem Minimalkonzept treu. Berechnet

wird der Aufenthalt jeweils pro Stunde. *dax

www.yotel.com / www.ninehours.co.jp


TREND

LEBENSFREUDE

kann man lernen

Ob man glücklich ist, wie man sich fühlt, ist eine Frage der Perspektive. Es

liegt immer an einem selbst, Dinge zu bewerten, ob man zulassen will, dass

einem etwas den Tag versaut.

Oder ob man Ja sagt zum Positiven, das sich aus dem Negativen entwickeln kann.

Und nein, ich werde hier jetzt keine Sprüche mit dem halbvollen Glas oder, oder,

oder zitieren ... Das positive Lebensgefühl modisch umgesetzt hat das Hamburger

Modehaus TOM TAILOR. „Say Yes“ heißt seine Modestrecke für den Frühling und

Sommer 2018 – „Yes zu Happiness!“ Finden wir ziemlich gut. Und: schöne Bilder! *rä

www.tom-tailor.de

Finden Sie

Ihren passenden

Partner über

TECHNIK

Follow Me!

Schluss mit Schleppen. Der Travelmate ist ein

vollautomatischer Kofferroboter, der seinem

Besitzer auf Schritt und Tritt folgt. Ausgestattet mit

Bluetooth 4.1, USB-Anschluss, GPS, LED-Leuchten

und einer integrierten Waage, die automatisch das Gewicht

des Koffers ermittelt, kann der smarte Begleiter selbstständig

Hindernissen ausweichen und kommt so sicher ans Ziel. *dax

www.travelmaterobotics.com

Jetzt parshippen


OUTDOOR

FOTO: WWW.PD-F.DE / ORTLIEB.COM

2

1

SPORT

Drahtesel 2018

FOTO: WWW.PD-F.DE / FLORIAN SCHUH

Wer gerne Fahrrad fährt, tut nicht nur Mutter Natur etwas sehr Gutes, er trainiert auch seine

Muskeln und wird schön fit. Hier haben wir für dich drei spannende News aus der Fahrradwelt.

1 ALTER FALTER? NEIN, NEUER FALTER! 2

Wer die perfekte Mischung aus Alltagsrad

und praktischem Commuter mit

sportlichen Anleihen sucht, der wird bei

Brompton, der Kultmarke für Falträder,

fündig. Diese hat sich mit dem ehemaligen

britischen Radprofi David Millar zusammengetan

und das „CHPT3“ (Chapter

3) entwickelt. Es ist dank Gabel und

Hinterbau aus Titan besonders leicht, hat

ein härteres Federelement und schnelle,

leicht rollende Kojak-Reifen von Schwalbe.

Wahlweise gibt es eine Zwei- oder eine

Sechs-Gang-Schaltung, um angemessen

voranzukommen. Der Clou: Kaum

ein anderes Rad lässt sich so kompakt

zusammenfalten, hat einen Tragegriff 3

und wiegt gerade mal 10 Kilo. Es kann

ohne Probleme im ÖPNV mitgenommen

werden. Sogar im ICE ist die Mitnahme

erlaubt. Je nach Ausstattung ist das

CHPT3 ab 2.288 Euro erhältlich. Viel Geld,

aber günstiger als ein Auto, und wer kann

sein Auto schon zusammenfalten und ins

Büro stellen?

ER HAT EINEN SCHÖNEN SACK

Wer täglich mit dem Rad unterwegs

ist, braucht eine adäquate Lösung für den

Gepäcktransport. Stylisch darf sie natürlich

auch gerne sein, bequem sowieso. Hier

kommen Rucksäcke wie zum Beispiel

Ortliebs PVC-freier „Commuter Daypack“

ins Spiel. Mit 21 Litern Volumen und

Laptopfach (15 Zoll) bietet er genug Platz

für Wechselklamotten, zwei dicke Aktenordner

oder eben den kleinen Einkauf nach

Feierabend. Und wenn es mal feucht wird?

Der Daypack ist selbstredend wasserdicht,

nur ansehen kann man’s ihm nicht! Das darf

einem die ca. 160 Euro absolut wert sein!

DICHT, DAS TEIL

Um am geliebten Drahtesel lange

Freude zu haben, sollte nicht am Fahrradschloss

gespart werden. Aber wer schlägt

Alarm, wenn ein Rad entwendet wird? Die

Antwort: Das neue „Bordo Alarm 6000A“.

Es ist mit einer speziellen Alarmfunktion

ausgestattet, die im Falle eines Diebstahls

einen 100 Dezibel lauten Warnton abgibt.

Kostenpunkt: 139 Euro. Wer gerne leichter

bzw. sportlicher unterwegs ist, greift

zum kleinen neuen „Bordo Lite 6055“ für

rund 45 Euro, das mit gerade einmal 440

Gramm leichter als eine gefüllte Trinkflasche

ist und platzsparend in der Trikottasche

verstaut werden kann. *nj

FOTO: WWW.PD-F.DE / FLORIAN SCHUH

3


SHIFTWEAR

1 SCHUH, 1.000 MÖGLICHKEITEN

Mal grün, mal gelb, mal aschgrau wie die Rinde eines alternden Baumes:

Neben seltsamen Augen und einer bizarren Zunge samt Schussfunktion

ist seine Haut das Spannendste an so einem Chamäleon.

Der spontane Farbwechsel funktioniert aufgrund von formwechselnden Farbzellen,

die übereinanderliegen und je nach Ausdehnung bestimmte Pigmentkombinationen

freigeben. Sepien oder Echte Tintenfische nutzen eine ähnliche und weitere Formen

des Farbwechsels und sind sogar in der Lage, Flimmereffekte auf der Haut zu erzeugen.

Dass dieses tierische Phänomen noch keinen massentauglichen Einzug in die

Modewelt gehalten hat, ist eigentlich erstaunlich und liegt sicher auch an der bislang

umständlichen Umsetzung. Mittlerweile aber sind Screens so flach, dass wir schon

bald Selfies, Kunst und sogar kurze Videoclips auf unsere Sneakers ganz einfach per

Bluetooth übertragen können. Ein – na klar! – kleines Start-up macht es vor, und die

Großen machen’s nach.

Filialleiter Elmar aus

München empfiehlt:

FRÜHLINGSERWACHEN

100% natürlicher

Shotdrink – pflanzliche

Formel für

Deine Lebensvitalität.

Eine nachgewiesen

schnell

wirkende Rezeptur

zur Steigerung der

Vitalität, Leistung

und Ausdauer.

FASHION TIPP

Die super sexy

Hero Kollektion von

ADDICTED lässt sich

durch den nahtlosen

Schnitt mega

bequem tragen.

Erhältlich als Underwear Brief &

Boxer sowie als Swimwear ebenfalls

als Brief & Boxer.

2015 erreichte Shiftwear mit seinen Sportschuhen auf der Crowdfunding-Plattform

Indiegogo ein Ergebnis von knapp 1 Million US-Dollar. Dank des eingesetzten Screens

auf allen sechs Modellen und einer dazugehörigen App kann der zukünftige Besitzer

die Schuhe auf Knopfdruck mit vorinstallierten Designs und individuellen Farben und

Fotos versehen. Sogar Bewegtbild gibt die Oberfläche wieder. Aufgeladen wird der

Shiftwear-Sneaker ganz einfach über eine Induktionsplatte und durch die Bewegungsenergie

beim Gehen. Ganz ähnlich funktioniert auch der Konzeptschuh von

Nike, dessen Name verdächtig ähnlich klingt wie das des New Yorker Start-ups. Der

Shift Sneaker, entwickelt von +rehabstudio, verfügt allerdings nicht über ein vollfunktionsfähiges

Display, sondern über LED-„Fasern“ und ist daher lediglich in der Lage,

seine Farbe zu ändern, kann aber keine Fotos oder Videos wiedergeben. Praktisch: Der

Schuh soll mithilfe der Running-Funktion in der Lage sein, Laufziele durch Farbwechsel

zu moderieren: Ist der Träger für seine zuvor selbst bestimmte Zeit zu langsam,

färbt sich der Schuh rot – und er wird grün, wenn er seinem Ziel bereits voraus ist. Das

„Selfie Pack“ stimmt die Farben des Schuhs auf das aktuelle Outfit an, wenn man dem

Schuh ein Foto von eben diesem schickt. Und nachts stellt der Schuh die Signalfarben

an, damit der Träger beispielsweise beim Fahrradfahren besser zu sehen ist.

SONNENBRILLEN

Pünktlich zum Sommer findest du

in deinem Brunos Store und auf

brunos.de eine Auswahl an trendigen

Sonnenbrillen für den perfekten

Schutz und als unverzichtbares

Sommeraccessoire!

Die Shiftwear-Sneakers kann man jetzt vorbestellen, Nikes Variante des farbwechselnden

Schuhs ist bislang nur eine Studie. *fj

www.shiftwear.com / www.shiftsneaker.com

BERLIN - HAMBURG - KÖLN - MÜNCHEN

BRUNOS.DE


MODE


Das Label Lodoli kommt aus Kroatien,

ganz genau aus Karlovac, der Stadt der

vier Flüsse.

Das Team dort hat also auf jeden Fall genug Erfahrungen

sammeln können, hochwertige und sexy Bademode

zu produzieren. Hier sind einige aktuelle Entwürfe

– und farbenfroh ist auch die Bildsprache. *rä

lodoli-germany.de

Play Well,

Sleep Well

Mitten im Herzen von

Frankfurt und nur 50m vom

Festplatz entfernt liegt das

Westin Grand Frankfurt!

Ob auf dem Paradewagen

oder im Heavenly Bed -

“Simply the Best” for you!

staygayatwestin.com/csd

CSD Frankfurt

20. - 22. Juli 2018


MODE

KLASSISCH

LUST AUF DEN SOMMER

Ein bisschen erinnern die aktuellen Bilder aus dem Modehaus ja an Homoerotik aus

den 1990ern. Wir mögen das.

Das Farbfundament der Kollektion für den Sommer 2018 besteht aus zeitlosem Navy,

klassischem Weiß, softem Beige und unterschiedlichen Graunuancen. Kontrastiert

werden diese Farben mit Akzenten aus Merlot-Rot, Himmelblau und Saphirgrün sowie

mit deren Pastellpendants. „Dieses Zusammenspiel aus intensiven und abgezogenen

Farbtönen in Kombination mit hellen Neutrals lässt eine harmonische und zugleich

spannende Farbpalette für den kommenden Sommer entstehen“, verrät das edle Label.

Sollte Mann sich gönnen. *rä www.joop.com/de


MODE

MBC.AZ_BLU83x128_RZ.indd 1 13.04.18 14:19

ENTDECKE DIE WELT

NEUE

VERSION

JETZT

TESTEN!

BRANDNEU UND

IMMER AKTUELL


FILM

FOTO: SQUARE ONE/ UNIVERSUM

INTERVIEW

DER JUNGE HAN SOLO

Noch vor ein paar Jahren kannte

kaum jemand den Namen Alden

Ehrenreich, was vor allem daran liegt,

dass seine Karriere mit ein paar Stolpersteinen

begann. Seine ersten beiden

Kinofilme „Tetro“ und „Twixt“ inszenierte

zwar kein Geringerer als Francis Ford

Coppola, doch sie floppten ebenso wie

die Teenie-Mystery-Romanze „Beautiful

Creatures“. So richtig aufmerksam

wurden Hollywood und das Publikum

auf den Amerikaner erst, als er 2016 in

„Hail, Caesar!“ von den Coen-Brüdern

und „Regeln spielen keine Rolle“ von

und mit Warren Beatty gehörigen Old-

School-Glamour verströmte. Jetzt ist

der 28-Jährige in seiner bislang größten

Rolle zu sehen – und spielt in „Solo: A

Star Wars Story“ (ab 24. Mai im Kino)

den einst von Harrison Ford verkörperten

Weltraumhelden Han Solo.

Mr. Ehrenreich, wie immer wurde auch

um diesen „Star Wars“-Film vorab ein

großes Geheimnis gemacht. Können Sie

uns überhaupt irgendetwas verraten

über die Geschichte, die in „Solo: A Star

Wars Story“ erzählt wird?

Hm ... Der große Twist ist natürlich, dass

wir uns nicht im Weltall, sondern im heutigen

Denver befinden (lacht). Okay, Scherz

beiseite. Leider darf ich wirklich nur das sagen,

was schon offiziell bekannt gegeben wurde.

Ich spiele den jungen Han Solo, also in einer

Zeit noch vor dem ersten „Star Wars“-Film

von 1977. Ich lerne Lando Calrissian kennen,

einen Bösewicht gibt es natürlich auch und

das Wiedersehen mit jedermanns Lieblings-

Wookiee und dem Millennium Falcon versteht

sich ohnehin von selbst.

Wie haben Sie sich auf diese legendäre

Rolle denn vorbereitet?

Bevor das erste Vorsprechen anstand, habe

ich natürlich noch mal die alten Filme geschaut

und dabei ganz besonders auf Harrison

Fords Han Solo geachtet. Insgesamt habe

ich sicherlich sechsmal vorsprechen müssen,

das zog sich über Monate hin. Aber im Grunde

war für mich das Wichtigste immer das

Drehbuch. Alle Coolness und all der Humor

waren in den Figuren und ihren Dialogen zu

finden. Ich musste mir also nur noch zu eigen

machen, was ich dort auf den Seiten fand.

Tipps von Harrison Ford persönlich

waren also gar nicht nötig?

Unterhalten habe ich mich natürlich schon

mit ihm. Aber wie hat er so schön zu mir

gesagt: Wenn jemand fragt, egal ob von den

Produzenten oder der Presse, sag jedem, ich

hätte dir alles gesagt, was du wissen musst –

und dass du niemandem verraten darfst, was

das war. (lacht) Daran halte ich mich natürlich.

Ist es denn nicht ein bisschen langweilig,

eine Figur zu spielen, die alle Welt

schon kennt?

Nein, gar nicht, denn den Han Solo, den wir

hier erleben, kennt eben noch nicht jeder. Wir

zeigen ihn zu einem Zeitpunkt, als er noch

sehr viel idealistischer war und Träume hatte,

die er verfolgte. Und wir sehen, was passiert,

wenn diese Träume knallhart mit der Realität

konfrontiert werden. Überhaupt ist es einfach

spannend, wie viel Vorarbeit „Solo: A Star Wars

Story“ leistet. Da wird diese ganze Erzählwelt

aufgebaut, die wir aus den alten Filmen

kennen.

Wie fühlt man sich eigentlich, plötzlich

am Steuer von Solos Weltraumkreuzer

zu sitzen, dem legendären Millennium

Falcon?

Das war der Hammer. Ich glaube, ich habe

selten mehr Spaß bei der Arbeit gehabt.

Schon allein in diesem komplett gebauten

Raumschiff zu sitzen, das jeder kennt, ist

ein unglaubliches Gefühl. Aber dank neuer

Technologien ist der Hintergrund auch nicht

mehr wie früher bei solchen Szenen eine

grüne Fläche, auf die später im Computer

das Weltall übertragen wird, sondern alle

Sterne und Planeten und so weiter werden

schon direkt während des Drehs in den Raum

projiziert. Und das Schiff bewegt sich. Näher

kommt man an das Gefühl eines echten

Weltraumflugs sicher kaum heran. Wirklich

verdammt cool!

Irgendwo war zu lesen, dass der Film

bisweilen ein wenig wie ein Western

wirke. Würden Sie dem zustimmen?

Auf einige Sequenzen trifft das sicherlich zu.

Insgesamt ist „Solo: A Star Wars Story“ vor

allem ein großer Abenteuerfilm, der in vielen

verschiedenen Welten spielt. Und einige

dieser Welten haben ohne Frage ein gewisses

Western-Feeling. Das liegt wohl auch daran,


FILM

KINO

Comingout

&

Sexing

Das erste Mal ist

etwas Besonderes, das

sollten Mann, Frau und

alle, die sich anders

definieren, genießen

und auch ein bisschen

planen. Der Kinofilm

„Der Sex Pakt“ ist eine

schmissige Komödie

zum Thema. Mit Starbesetzung!

dass die Drehbuchautoren Jon und Lawrence

Kasdan schon immer riesige Western-Fans

waren. Ich fand das super. Han Solo als eine

Art Space Cowboy? Das passt doch irgendwie

ziemlich gut.

Lawrence Kasdan hat schon damals

„Das Imperium schlägt zurück“ und „Die

Rückkehr der Jedi-Ritter“ geschrieben.

Wie wichtig war diese Verbindung zu den

alten Filmen für Sie?

Es war einfach fantastisch, ihn und seinen Sohn

als Autoren zu haben, denn für die beiden ist

„Star Wars“ ihr Ein und Alles. Sie kennen sämtliche

Details dieser Welt und die Figuren in- und

auswendig. Dadurch bestand wirklich nie der

geringste Zweifel daran, dass wir mit unserer

Geschichte ganz fest verankert sind in dieser

großen Saga. Einmal kam sogar George Lucas

bei den Dreharbeiten vorbei. Das war für uns

natürlich so etwas wie der Ritterschlag.

Die Dreharbeiten verliefen nicht unproblematisch:

Mittendrin wurden die Regisseure

gefeuert und durch Ron Howard

ersetzt. War das für Sie als Hauptdarsteller

schwierig?

Natürlich war die Situation für alle Beteiligten

nicht einfach. Ich mochte Phil Lord und Christopher

Miller, die ja auch „21 Jump Street“ und

„The Lego Movie“ gemacht hatten, wirklich sehr

und konnte gut mit ihnen arbeiten. Aber es gab

tatsächlich, wie sie es danach auch in der Presse

berichtet haben, künstlerische Differenzen

zwischen ihnen und den Produzenten. Als Ron

Howard dann an Bord geholt wurde, hatte er

gerade einmal eine Woche, um sich vorzubereiten.

Wie schnell er sich in die Sache eingefunden

hat, war unglaublich. Keine Ahnung, ob das

daran lag, dass er ein langjähriger Wegbegleiter

von George Lucas ist. Vielleicht liegt es auch

nur daran, dass er ein „Star Wars“-Fan der ersten

Stunde ist und den ersten Teil damals sogar am

Starttag im Kino gesehen hat. Auf jeden Fall

verstand er sofort, worauf es bei der Geschichte

und den Figuren ankommt, und es war ganz

wunderbar, mit ihm zusammenzuarbeiten.

Der Film ist das erste Mal, dass Sie die

uneingeschränkte Haupt- und Titelrolle

übernommen haben. War das die größte

Herausforderung Ihrer bisherigen Karriere?

Einerseits ja, andererseits war nichts anstrengender

als die ersten Drehtage damals bei

„Beautiful Creatures“. Da fing ich mir gleich am

zweiten Drehtag eine Lebensmittelvergiftung

ein. Mein Kostüm war eine Bürgerkriegsuniform

aus dicker Wolle, am Set waren über 35 Grad

und ich litt nach jeder Szene Höllenqualen auf

der Toilette. Das war eine echte Herausforderung

– und ziemlich peinlich.

Lassen Sie uns noch kurz zurückblicken,

denn es ist jetzt fast zehn Jahre her, dass

Sie unter der Regie von Kino-Legende

Francis Ford Coppola zum ersten Mal

auf der Leinwand zu sehen waren. Wie

präsent ist Ihnen diese Zeit noch?

Oh, die ist mir durchaus präsent, auch wenn

ich damals noch keine zwanzig Jahre alt war

und mich seither natürlich ein gutes Stück

weiterentwickelt habe. Aber eben nicht zuletzt

dank der Arbeit mit Coppola und vielen anderen

tollen, sehr erfahrenen Kollegen und Filmemachern.

Ich habe so viel gelernt bei meinen

ersten Filmen, davon zehre ich heute noch.

Wobei die Arbeit mit jemandem wie Warren

Beatty ein paar Jahre später natürlich nicht

weniger prägend war. Bei ihm habe ich gesehen,

wie erfüllend es sein kann, seine eigenen Filme

zu produzieren und zu inszenieren. Das will ich

auf jeden Fall auch irgendwann einmal tun.

*Interview: Jonathan Fink

Das „erste Mal“ wollen

drei Freundinnen – die

Coole, die Tussi, die

Nerdin – am Tag des

Abschlussballs erleben.

Und daher schließen

die drei Mädchen

einen Pakt, denn sie

können „es“ nicht

erwarten. Da die eine

aber ihren Rechner

anlässt, können die

Eltern live mitlesen,

welcher Emoji und

welche Sexfantasie

gerade von Smartphone

zu Smartphone

fliegen. Also wollen sie

eingreifen!

Ein wirklich sehenswerter

Film, der in keinster

Weise (zu) platt ist,

dafür aber wirklich lustig.

Und auch ziemlich

queer! *rä

FOTO: UNIVERSAL PICTURES INTERNATIONAL GERMANY


FILM

DVD

Kurzfilm:

Illusionen

Seit Mittzwanziger Nico

(René Haßfurther, auch

Drehbuch & Regie) seine

große Liebe Ramon

verlor, lebt er in seiner

eigenen Welt – jeder

junge Mann, mit dem er

sich trifft, erinnert ihn

an Ramon, so auch der

umwerfend aussehende

Merlin (Christian Funk).

Seine besten Freunde

Robert (Wolfram A.

Guenther) und Carlotta

(Viola Wedekind) versuchen

ihm klarzumachen,

dass es so nicht

FOTO: RENO FILM

KINO

Maria by Callas

Auch über vierzig Jahre

nach ihrem Tod steht

der Name der Ausnahmesopranistin

Maria Callas noch

immer für die ultimative Diva

des 20. Jahrhunderts. Niemals

ging es in der Berichterstattung

über „die Callas“ nur

um die Kunst, immer auch

um den Star, die Person, ihre

Allüren und Affären. Höchste

Zeit, Maria selbst zu Wort

kommen zu lassen – und das

macht Regisseur Tom Volf

in seinem Dokumentarfilm

„Maria by Callas“, der diesen

Monat in den Kinos anläuft.

Die Lebensgeschichte

der außergewöhnlichen

Künstlerin wird aufgerollt:

von ihrer frühesten Kindheit

als Tochter griechischer

Einwanderer in New York

FOTO: FONDS DE DOTATION

MARIA CALLAS

(ihr Geburtsname lautete

Maria Anna Sofia Cecilia

Kalogeropoulou) über ihre

beispiellose Karriere, ihre Ehe,

ihre Affären und Skandale

bis hin zu ihrem frühen Tod

im Alter von nur 53 Jahren

in Paris. Und niemals gibt es

einen allwissenden Erzähler,

es kommt ausschließlich

Maria Callas selbst zu Wort.

In zahlreichen Interviewausschnitten,

in einer kleinen

Auswahl aus 400 erhaltenen

Briefen (gelesen von Eva

Mattes) und nicht zuletzt

natürlich in ihrem Gesang.

So zeichnet der Film das

höchst subjektive Bild einer

zutiefst zerrissenen Frau, die

ihr Leben ihrer schicksalhaften

Begabung opferte und

dabei unter vielen Begleiterscheinungen

ihrer Karriere

und ihres Ruhms schwer litt

– vom Verzicht auf Familienleben

und Kinder bis hin

zur steten Verfolgung durch

impertinente Paparazzi.

„Maria by Callas“ ist gleichermaßen

geeignet für Fans der

großen Diva wie auch für alle,

die bisher wenig Kontakt mit

der Callas hatten. Der Film

taugt auch als Einführungskurs

und – dank ausgiebig

eingestreuter Konzertmitschnitte

– als Genussmittel.

Höchst sehenswert! *am

Zum Filmstart verlosen

wir drei Exemplare der

großartigen Compilation

„The New Sound of Maria

Callas“ von Warner Music

auf CD. Teilnahme auf

www.blu.fm/gewinne

„Da sind zwei

Menschen in mir,

Maria und die

Callas ...“

Maria Callas, New York, 1958

weitergehen kann. Aber

immer wieder holt Nico

die Vergangenheit ein –

weil er weiß, dass sein

Bruder Carlo (Andreas

Hartner) schuld ist, dass

er Ramon verloren hat…

Der 17-minütige Kurzfilm

mit einer Titelmusik

von Felix Räuber (Polarkreis

18) ist jetzt auf

DVD mit vielen Extras

erhältlich. *am

KINO

Die Hütte am See

Der Film, der in der Queerfilmnacht im Mai gezeigt wird, ist eine spannende finnischbritische

Koproduktion.

Mikko Makelas Film zeigt eine romantische, wenn

auch zerbrechliche sommerliche Idylle, in der

der Pariser Student Leevi in seiner finnischen

Heimat – hier soll er bei der Renovierung

des Familien-Ferienhauses helfen – auf

den syrischen Architekten Tareq trifft.

Beide finden Gefallen aneinander, was

der Zuschauer anhand der Sexszenen

deutlich vorgeführt bekommt. Ein

wahrlich lustvoller Film mit ernsten

Untertönen. *rä

Die genauen Orts- und Zeitangaben

für die einzelnen Städte findest du

hier: www.queerfilmnacht.de

FOTO: SALZGEBER


FOTO: NBC / PROSIEBEN FOTO: PRO-FUN MEDIA

VOD

Für dich soll’s ewig Rosen geben

Dass es wahrhaftige Liebe nicht nur

in jungen Jahren gibt, sondern dass

man auch – und vielleicht erst recht

– jenseits der Siebzig tiefe Gefühle

empfindet, zeigt der italienische Spielfilm „Für

dich soll’s ewig Rosen geben“ von Cesare Furesi.

Der ehemalige Anwalt Giulio (Carlo Delle Piane)

ist auch mit weit über siebzig seiner großen

Liebe Claudio (Lando Buzzanca) noch treu ergeben.

Er pflegt den durch Krankheit ans Bett

gefesselten Partner liebevoll und bringt ihm

jeden Tag frische Rosen. Doch Giulio plagen

Geldsorgen, denn der gehobene Lebensstil,

den er früher durch seine Leidenschaft zum

Pokerspiel finanzieren konnte, wird mit der

Zeit untragbar. Koch und Gärtner sind längst

TV

Will & Grace – 10 Jahre später ...

… und kein bisschen leiser. Und

natürlich auch fast nicht älter.

Aber dafür aktueller, politischer,

bissiger und lustiger denn je. Als

die Kultserie um den schwulen

Anwalt Will, die Innenarchitektin

Grace, Salonlöwin Karen

und Klischeeschwuppe Jack

2006 mit Staffel 8 zu Ende

ging, hätte wohl niemand damit

gerechnet, dass die neunte

Staffel 2017 gedreht werden

sollte. Aber mit Präsident

Trump rechnete damals auch

niemand – und unverhofft

kommt oft. Inzwischen wurde

entlassen, das Inventar des Hauses wird Stück

für Stück verkauft. Nur Claudios Zimmer ist

unverändert, er soll von den Sorgen nichts

mitbekommen.

Können Giulios Tochter Valeria, deren Verhältnis

zu ihrem Vater zwiegespalten ist, und ihr

Sohn Marco, der seine Großeltern abgöttisch

liebt, vielleicht die Rettung sein? Wenn ja,

müssen alte Konflikte beigelegt und einige

emotionale Stolpersteine aus dem Weg geräumt

werden, bevor man als Familie mit neuer

Hoffnung nach vorne schauen kann … *am

Das bewegende Comedy-Drama von 2017

läuft ab Mai auf OUTtv Pro. Die App gibt’s

hier: www.outtvpro.com

die Sitcom bereits bis mindestens

2020 verlängert.

ProSieben zeigt die neuste

Staffel von Will & Grace ab 9.

Mai (zur Premiere gibt es satte

vier Folgen am Stück!) immer

mittwochs um 21:15 Uhr im

Doppelpack. Viel Spaß! *am

TRAILER

präsentiert:

Die Liebe zweier Menschen.

Nicht das Zusammenkommen,

nicht die Phase, die sie durchleben,

sondern ihre gemeinsame

Zeit: all die Jahre zwischen dem

ersten Kuss und heute.

JETZT NEU AUF

BLU-RAY DISC,

& DIGITAL

Giulio und Claudio sind Gentlemen

der alten Schule und haben ineinander

die Liebe ihres Lebens gefunden.

Doch der einstige Wohlstand ist dahin

und die Schulden drücken. Kann Giulios

Tochter die Rettung sein? Oder muss

Giulio in einem letzten, großen

Pokerspiel alles auf eine Karte setzen...

Ein intensives Filmdebüt und

eine Ode an die Liebe!

JETZT NEU AUF

& DIGITAL

„Glaubwürdig,

ungekünstelte Dialoge und

ein selbstsicheres Spiel

der Hauptdarsteller.“

DER SPIEGEL

„Ein Mix aus Ernsthaftigkeit

und Sarkasmus.‘‘ Variety

„Eine romantische Komödie

mit einem ansprechenden,

weichen Kern.‘‘ pop MATTERS

Eine wild-originelle Komödie, angesiedelt

im heutigen Hollywood.

Turbulent, herrlich überdreht, viel

Sarkasmus mit genialem Biss und

jeder Menge schräger Ideen.

Gute Laune ist hier vorprogrammiert!

TRAILER

JETZT NEU AUF

& DIGITAL

... und viele weitere Filme von PRO-FUN MEDIA

jetzt im gutsortierten Handel

u.a. Media Markt, Saturn, Amazon, Bruno’s Stores,

Müller Drogeriemärkte, „Die schwulen Buchläden“...

PRO-FUN MEDIA GmbH · Westerbachstr. 47

60489 Frankfurt · Tel.: +49 69 707677 -0

Fax: -11 · service@pro-fun.de


GESELLSCHAFT

FOTO: M. HASTINGS

INTERVIEW

BABY, DU BIST SCHWUL!

Adam Rippon hat bei den Olympischen

Winterspielen in Pyeongchang

nicht nur eine Bronzemedaille im

Eiskunstlauf mit dem Team USA geholt,

eigentlich hat er auch eine Goldmedaille

verdient für den unwiderstehlichen

Charme, das Charisma und den selbstironischen

Witz, den er in Interviews

an den Tag legt. Seit den Spielen ist

er jedenfalls zu America’s Sweetheart

geworden, in Talkshows zeigt er natürliches

Talent zu unterhalten, das seinen

hart erarbeiteten Fähigkeiten auf dem

Eis in keinster Weise nachsteht.

Mit inzwischen 28 Jahren gehört er in seinem

Sport schon fast zu den Senioren, aber Rippon

nimmt Training und Kondition sehr ernst:

„Ich will natürlich gut aussehen. Gleichzeitig

ist mein Körper mein wichtigstes Werkzeug

und er muss ganz einfach funktionieren.“

Glück für uns, denn kamerascheu ist Adam

nicht. „Als junger schwuler Mann habe ich

oft das Gefühl gehabt, ich müsste mich

verstecken. Dieses Gefühl ist passé und ich

habe überhaupt kein Problem damit, meinen

Körper zu zeigen. Ich habe schließlich hart

dafür gearbeitet“, so Rippon.

STRAIGHT ACTING?

Wenn man ihn auf dem Eis sieht oder in

Interviews erlebt, schlägt auch das stumpfste

Gaydar an – eine erfrischende Abwechslung

von all den hypermaskulinen schwulen

Männern, die man in den Medien so häufig zu

sehen bekommt – aber das war nicht immer

so: „Ich weiß noch, wie ich mich früher geradezu

verkleidet habe, um nicht aufzufallen.

Kein Mensch wäre im Leben darauf gekommen,

dass ich schwul bin. Die Leute dachten

nur, ich hätte einen furchtbaren Geschmack!“

(lacht) „Ich hatte ein oder zwei Freundinnen

in meiner Jugend und hatte gehofft, vielleicht

bisexuell zu sein. Als ich meinen ersten Kuss

mit einem Mann hatte, wusste ich: Baby, du

bist schwul.“

Es ist fast kaum zu glauben, aber Adam

war der erste offen schwule US-Athlet bei

Olympischen Spielen. Dazu sagt er: „Wenn

die Leute einen Eiskunstläufer sehen, dann

denken sie automatisch: Oh, der muss schwul

sein. Viele Athleten fürchten sich davor, dieses

Klischee zu bedienen. Mir war es ganz einfach

egal, was andere Leute denken.“

Auf die Frage, ob sein Coming-out eine

positive Erfahrung war, sagt er: „Einhunderttausendprozentig.

Als ich gemerkt habe, dass

meine Freunde mich nicht anders behandelten

als vorher, hat das mein Selbstbewusstsein

gestärkt. Ich habe heute viel mehr Vertrauen

in mich selbst als vor meinem Outing.

– Ich habe mich meinen Freunden und meiner

Familie mit 21 geoutet. Mein öffentliches

Coming-out hatte ich vier Jahre später. Mir

wäre viel Schmerz erspart geblieben, hätte ich

ein schwules Vorbild gehabt, an dem ich mich

hätte orientieren können. Jemand, der gesagt

hätte: Hey, es ist o. k., schwul zu sein.“

AGAINST ALL ODDS

Man möchte meinen, in einem Sport wie

dem Eiskunstlauf wäre es einfacher, sich zu

outen. Dem ist aber offensichtlich nicht so:

„Im Eiskunstlauf gibt es genauso Widerstand.

Vielleicht sogar noch mehr, weil man die Vorurteile

eben nicht bedienen will. Getreu dem

Motto: Nicht noch einer von denen – den wollen

wir hier nicht! Einfacher war es deshalb für

mich nicht. Allerdings bin ich durch den Sport

viel gereist und war immer auch in größeren

Städten, wo ich neue Leute getroffen habe,

die mir eine ganz neue Welt eröffneten.“

Adam fliegen derzeit durch seine Fernsehauftritte,

seinen Charme und seine unverblümte

Ausdrucksweise Sympathien und Herzen zu.

Aber er möchte durch seine offene Art und

seine Popularität auch etwas bewirken: „Wenn

du älter wirst, wird dir klar, dass der Sport nur

ein kleiner Teil von dir als Person sein kann. Du

musst dir die Frage stellen, was du mit deiner

Position erreichen willst. Wie kann ich das

Leben für andere Menschen besser machen?

Mir persönlich hat es geholfen, wenn andere

schwule Männer zum Beispiel auf YouTube

von ihrer Geschichte erzählt haben. Es hat

das Schwulsein irgendwie leichter gemacht.“

In Zeiten eines Präsidenten Trump und vor

allem seines homophoben Vizes Mike Pence

hat diese Freimütigkeit natürlich auch eine

politische Dimension, wie die Diskussion um

ein Treffen von Rippon und Pence vor den

Spielen zeigte. Auch heute noch würde Adam

eine Einladung ins Weiße Haus ablehnen: „Es

sollte eine Ehre sein, ins Weiße Haus eingeladen

zu werden. Aber ich glaube nicht an das,

wofür unser Präsident steht. Ich gratuliere ihm

zu seinem Sieg, aber er hat in vielen Leuten

das Schlechteste freigesetzt. Ich habe keinerlei

Ambitionen, mich mit Trump zu treffen. [...]

Ich glaube, Donald Trump ist nicht in der Lage

zuzuhören.“

Wir haben das Gefühl, dass wir von Adam

Rippon auch nach seiner aktiven Karriere als

Eisläufer noch viel hören und sehen werden –

und wir freuen uns schon darauf! *am


GESELLSCHAFT

GEBURTSTAG

JAHRE

GRACE JONES

„I’m not perfect, but I’m perfect for you“ – einer ihrer großen Sätze. Am 19. Mai wird eines DER Vorbilder

großer Stars siebzig Jahre alt.

Ohne Grace Jones gäbe es keine Katy Perry und keine Madonna.

Ohne Grace hätten wir auf manchen guten Werbeclip, einen

spaßigen James-Bond-Streifen und auf Frauenpower in diversen

Talkshows verzichten müssen. Und auf ihre Outfits, die sie auch außerhalb

der Mode-Events unter anderem zusammen mit Schock-

Transe Divine im legendären New Yorker Klub Studio 54 präsentierte

– zur Freude von Stars wie Andy Warhol und Sylvester Stallone.

Unvergessen sind auch ihre Hits. „Slave to the Rhythm“, „La vie en

rose“, „I’ve Seen That Face Before (Libertango)“ oder „Pull Up to the

Bumper“ – alles Stücke, mit denen man die 1948 geborene Jamaikanerin

sofort verbindet. Aber auch – VOR ALLEM – in der Kunstund

Modewelt war und ist Grace Jones schon lange erfolgreich.

„Zuerst wussten sie nicht, was sie mit mir machen sollten“, plauderte

sie einst aus, „Ich wirkte zu männlich für ein Model, trotzdem war ich

ideal, um damit zu arbeiten, ich war einfach nicht die typische Frau.“

Ähnlich ging es ihr auch als Sängerin. Sie hatte den Drang, Musik zu

machen, aber auf Anhieb nicht die gefällige oder soulige Stimme,

die man damals suchte. „In den Studios gab es richtig Streit!“

Dub- und Reggae-Einfluss größer wurde und sie mit Alex Sadkin,

Sly & Robbie sowie Chris Blackwell auf den Bahamas einen völlig

neuen Sound schuf.

Kunst war und ist ihr gesamtes Auftreten: ihre Optik, ihre Shows,

ihre Kleider und ihre Schauspielkunst. Wobei, dabei blieb sie

eigentlich immer sie selbst, von großer Wandlung war nichts zu

sehen. Musste auch nicht sein, sie war und ist auch so großartig.

Sogar in „Conan der Zerstörer“.

Grace Jones war eine der ersten Frauen in den Medien, die zeigte,

dass man nicht heteronormativ auftreten muss, um sexy zu sein.

Dass Erfolg dadurch kommt, dass man zu sich steht. Ein Vorbild,

fürwahr. Danke. *rä

www.instagram.com/gracejonesofficial

Zusammen mit Künstlern wie Giorgio Moroder schuf Miss

Jones trotzdem Hymnen, die auch heute noch Bestand

haben: „Do or Die“ zum Beispiel oder „On Your Knees“.

Wahre Kunst wurden dann ihre Werke ab 1980, als der

„Ich glaube an

Individualität und

dass jeder etwas

Besonderes ist!“

FOTO: GRACE JONES „HURRICANE“


MUSIK

JANELLE

INTERVIEW

MONÁE

„I am a free

motherfucker“

Was für eine spannende Frau. Janelle Monáe, vor 32 Jahren in Kansas City geboren und früh von BigBoi (Outkast) und Puff Daddy

gefördert, hat schon mit ihren soulfuturistischen Alben „The ArchAndroid“ (2010) und „The Electric Lady“ (2013) für Aufsehen

und Begeisterung gesorgt.

Nachdem Monáe jedoch 2016 in tragenden Rollen im mit drei Oscars ausgezeichneten Drama „Moonlight“ sowie dem nicht minder tollen

Film „Hidden Figures“ über schwarze, weibliche Mathegenies bei der NASA in den frühen Sechzigern zu sehen war, dürfte jetzt auch die

Musikkarriere durch die Decke gehen. Janelles drittes Album „Dirty Computer“ ist dann auch ihr fraglos zugänglichstes bislang. Den Außerirdischen-

und Cyborg-Kram, den sie so liebt, zügelt sie diesmal zugunsten von sehr menschlichen, insbesondere feministischen Botschaften.

Mit einem weitgehend in Rap-Form vorgetragenen Stück wie „Django Jane“ will Monáe aufrütteln, jeglicher Diskriminierung den Garaus

machen und Frauen Mut zusprechen. Dafür, dass „Dirty Computer“ nicht nach dem Politik- oder Gender-Studies-Seminar an der Uni klingt,

sorgen allerknackigste Beats. „Make Me Feel“, die erste Single, ist eine Feel-Good-Hymne zwischen Funk, Soul, R ’n’ B und Pop, Prince hat

daran mitgearbeitet, und die Achtziger lassen freundlich grüßen. Auch „Screwed“ klingt sehr sexy und lässt in Sachen Heiterkeit nichts anbrennen.

Mit „I Like That“ und „Pynk“ zeigt Janelle außerdem, dass sie sich auch im soft-erotischen R ’n’ B-Bereich bestens auskennt.


Janelle Monáe, wir führen dieses Gespräch

ausgerechnet am Internationalen

Weltfrauentag. Bedeutet dir dieses

Datum etwas?

Oh mein Gott, natürlich, absolut und zu

hundert Prozent. Ich liebe es, eine Frau zu

sein. Ich liebe es, andere Frauen zu unterstützen

und zu fördern. Mädchen sollen

schon früh die Gewissheit haben, dass sie

auf hohem Niveau mithalten können, und

dass sie selbstverständlich in allen Bereichen

die gleichen Chancen haben wie Jungs.

Feminismus kommt auch Männern

zugute, oder?

Selbstverständlich. Feminismus nützt der

gesamten Menschheit. Wir alle profitieren

als Gesellschaft, wenn niemand diskriminiert

oder unterschätzt wird. Die Rechte der

Frauen und ihr Wohlergehen sind Menschenrechte.

Wenn du dich um die Frauen

kümmerst, dann kümmerst du dich um die

gesamte Menschheit.

Die beiden Filme, in denen du mitgespielt

hast, gehören zu den wichtigsten

Filmen des vergangenen Jahres. Glück

oder ein gutes Händchen bei der Auswahl?

Beides wahrscheinlich. Ich habe Rollen

ausgewählt, zu denen ich gleich eine starke

und feste Verbindung aufbauen konnte.

Das Drehbuch zu „Moonlight“ habe ich im

Flugzeug gelesen. Ich saß am Fenster und

weiß noch, wie ich mir die Decke über den

Kopf zog und anfing zu heulen, als ich die

Geschichte über diesen kleinen Jungen

gelesen habe. Bei „Hidden Figures“ wiederum

habe ich mich total geärgert, dass niemand

von diesen Frauen etwas wusste, von diesen

genialen schwarzen Mathematikerinnen bei

der NASA, ohne die die gesamte Geschichte

der bemannten Raumfahrt vielleicht anders

aussähe. Mein Gedanke war: Die Leute müssen

diese Frauen kennenlernen.

Warum?

Weil sie Menschen feiern, die mir am Herzen

liegen – toughe, kluge Frauen und einen

jungen schwulen Schwarzen, ein Mitglied

der LGBQ-Gemeinschaft. Gerade diese

Menschen bekommen zu häufig nicht die

Anerkennung, die sie verdienen. Sie werden

übersehen und an den Rand der Gesellschaft

gedrängt. Diese tollen Menschen, um die

geht es mir. Als ein Mitglied dieser Gesellschaft,

das eine Stimme hat, die gehört wird,

will ich solche Menschen herausstellen, auf

das verdiente Podest heben.

In „Django Jane“ rappst du die Zeile

„Let the vagina do the monologue“.

Sollen die Frauen den Mund aufmachen

und die Männer mal die Klappe

halten?

Absolut. Also, ich habe nichts Grundsätzliches

gegen Männer, ich liebe Männer und

nicht alle Männer sind der Feind. Aber es gibt

sie, die Feinde. Nicht jeder Mann ist ein guter

Mann. Manche sind schrecklich. Ich denke,

der derzeitige Führer der freien Welt, und

mit ihm die Männer und Frauen, die sein Tun

ermöglichen, sind meine Feinde. Diese Leute

interessieren sich nicht für mich, eine junge

schwarze Frau, die in Amerika aufgewachsen

ist und deren Eltern aus der Arbeiterklasse

stammen. Meine Mutter war Hausmeisterin

und mein Vater hat bei der Post gearbeitet

und ist Lastwagen gefahren. Meine Familie

galt als arm. Nein, den Mächtigen sind

Menschen wie wir oder meine Freunde von

früher gleichgültig. Ich denke sowieso, es

ist allerhöchste Zeit, dass mehr Frauen in

machtvolle Positionen kommen, gerade in

den USA. Egal, ob an der Wall Street, auf dem

Capitol Hill, im Weißen Haus, in der Musikindustrie,

in der Filmbranche – es gibt Studien,

die zeigen, dass sexuelle Belästigungen

abnehmen, sobald Frauen in einem Betrieb

das Sagen haben.

„Make Me Feel“, eine Uptempo-Funk-

Dance-Nummer mit starkem 1980er-

Einfluss, klingt schwer nach einem

Riesensommerhit. Man kann sich

vorstellen, wie die Leute am Strand zu

dem Lied Party machen werden.

Yeah, hoffentlich tun sie das. „Make Me

Feel“ dreht sich zu hundert Prozent ums

Feiern. „Django Jane“ ist eine relativ wütende

Botschaft, aber „Make Me Feel“ ist ein überschwänglich

fröhlicher Song, eine richtige

Hymne. Zugleich ist das Lied mein Plädoyer

für sexuelle Befreiung und sexuelle Freiheit.

Ich finde, jeder Mensch hat das Recht,

seine Sexualität nicht klar zu definieren. Bei

vielen von uns funktioniert das ja auch nicht

innerhalb eines Schwarz-Weiß-Schemas.

Leben wir nicht sowieso alle irgendwo in

einem Graubereich? Jeder soll so leben und

so lieben können, wie er möchte und wie

er ist – ohne bewertet zu werden. Wäre es

nicht wundervoll in einer Welt zu leben, in

der wir alle vollkommen frei und ohne Tabus

glücklich werden dürfen?

Im Video zu „Make Me Feel“ tanzt du

hin- und hergerissen zwischen einer

männlichen und einer weiblichen

Person. Manche interpretieren den Clip

als dein bisexuelles Coming-out. Ist da

was dran?

I am a free Motherfucker.

Mehr möchte

ich zu der Frage nicht

sagen.

Ist recht. Das ganze

Video sieht sehr

hell und sehr bunt

aus. Normalerweise

beschränkst du dich

auf Schwarz und

Weiß. Lässt du jetzt

MUSIK

die Farben rein?

Ja, das stimmt. Ich habe aus meiner Kreidekiste

früher immer am liebsten die weiße

und die schwarze Kreide benutzt. Aber auf

diesem Album probiere ich auch die anderen

Farben aus. Ich habe noch nie ein so verletzliches

und persönliches Album gemacht wie

„Dirty Computer“. Ich habe dieses Mal die

Ehrlichkeit der Geheimnistuerei vorgezogen.

Du hast an „Make Me Feel“ mit Prince

gearbeitet, der Song klingt außerdem

krass nach „Kiss“. Wie wichtig war

Prince für dich?

Prince war ein Mentor und ein enger

Freund. Er hat schon auf meinem vorherigen

Album mitgearbeitet, und auch an

„Dirty Computer“ ist er beteiligt. Jedes Mal,

wenn ich mit einer neuen Platte angefangen

habe, ging ich zuerst zu Prince.

Es ist schwer für mich, überhaupt über

ihn zu sprechen, ich vermisse ihn wirklich

schrecklich. Als ich ihm sagte, in welche

Richtung ich mit dem Album gehen wollte,

kam er sofort mit Vorschlägen, er spielte

mir dieses und jenes vor, war total in seinem

Element. Prince brannte für die Musik.

Und ich wusste immer, dass er für mich da

sein würde, wenn ich ihn brauche.

Was kannst du über seine Persönlichkeit

erzählen?

Er war zurückhaltend. Zum Beispiel wollte er

nicht, dass die Öffentlichkeit weiß, wie viel er

für mich und meine Musik tat. Deshalb mag

ich das jetzt auch nicht detailliert erzählen.

Prince hatte, so viel kann ich sagen, mehr

Einfluss auf meine Musik, als die meisten

Menschen glauben. Kurzum: Prince ist mein

Held. Er wird immer mein Held sein. Ich

würde nicht so große Träume träumen, hätte

Prince mir nicht vorgelebt und bewiesen, wie

es geht.

Warum heißt das Album „Dirty

Computer“?

Weil es sich mit den Viren und Programmfehlern

von uns selbst beschäftigt. Die

Gesellschaft sieht unsere Unzulänglichkeiten

als etwas Negatives, man will uns reinigen.

„Dirty Computer“ feiert die Fehler, das Album

erkennt sie als etwas Positives und Wertvolles

an, das die Gesellschaft bereichert.

Weil wir voll von diesen interessanten, nicht

perfekten Charakterzügen

sind, bringen

wir die Welt voran,

erfinden schlaue Dinge,

verbessern das Leben

der Menschen. Ich jedenfalls

liebe den „Dirty

Computer“ in meinem

Kopf, ich habe nicht vor,

meine Festplatte jemals

zu säubern.

*Interview: Steffen Rüth


MUSIK

BLUES

Jesper

Munk:

„Favourite

Stranger“

In seinem aktuellen

Video „Icebreaker“ zeigt

sich der blonde Hingucker

mal so ganz anders

– und macht natürlich

immer eine sehr gute

Figur.

Wir wollen ihn hier aber

nicht auf sein Äußeres

reduzieren! Jesper Munk

ist wirklich ein großartiger

Vollblutmusiker, der

den Blues und Funk extremst

gut und direkt in

dein Hirn singt. Als 2013

sein gefeiertes Debütalbum

„For In My Way It

Lies“ erschien, hatte sich

der 1992 in München

geborene Musiker schon

eine große Fangemeinde

erspielt. Über hundert

Auftritte pro Jahr waren

keine Seltenheit, auch

als Straßenmusiker. Gut

zu wissen: Sein drittes

Album „Favourite Stranger“

steht schon in den

Startlöchern – und wir

verlosen es! *rä

www.blu.fm/gewinne

SHOW

Eurovision Song Contest 2018

Wie jedes Jahr – und weiterhin besonders

in der Szene erfolgreich – lockt DIE

multikulturelle Musikshow, der „Grand Prix“,

weltweit vor den Fernseher und die Tablets.

Gemeinsam macht der Eurovision Song Contest

einfach am meisten Spaß, das ändert

sich auch nicht bei der 63. Ausgabe des musikalischen

Wetteiferns der Nationen. Längst

ist der ESC ein Symbol für Toleranz geworden,

sorgt für Sichtbarkeit von LGBTIQ* –

auch in Ländern, in denen die Szene sonst

ein verfolgtes Leben führen muss. Das

macht auch das Motto klar: „All

Aboard!“ (dt.: Alle an Bord!).

Am 12. Mai 2018 steigt der

szenige Musikspaß ab 21 Uhr

– und wer davon dann nicht

genug bekommen hat oder

kann, dem seien die DVDs

und CDs sowie die digital

Downloads

zum ESC 2018 empfohlen. Unsere Anspieltipps

sind Netta „TOY (Eurovision 2018

– Israel)“, Benjamin Ingrosso „Dance You Off

(Eurovision 2018 – Schweden)“, Michael

Schulte „You Let Me Walk Alone (Eurovision

2018 – Deutschland)“ und Mikolas Josef „Lie

To Me (Eurovision 2018 – Tschechien)“. Wir

freuen uns drauf, darauf einen Käseigel! *rä

www.eurovision.de

FOTO: KYRA SOPHIE

FOTO: M. RÄDEL


MUSIK

FOTOS: GOLEDZINOWSKI

TIPP

Il est très beau: Julien Doré

Der 35-jährige Musiker ist ein

echter Ohren- und Augenschmaus.

Mitte Mai erscheint

sein neustes Werk „Vous & moi“

„Ich bin mit dem Rhythmus der Sonne,

der Jahreszeiten und der Echtzeit des

Lebens aufgewachsen“, verrät Julien. „Für

das neue Album ‚Vous & moi‘ tauchte

ich viele Wochen in den Rhythmus der

Natur, des Südens, in meine Heimat

(Alès in Frankreich, Anm. d. Red.) ein. Die

Verbindung zu den Naturelementen, zu

Bäumen, Steinen und Tieren, spüre ich im

Klang des Albums, in den Texten und in

meiner Stimme“, verrät der Langhaarige,

der übrigens der Ur-Ur-Großneffe des

berühmten Illustrators Gustave Doré ist.

„Ich bin einer, der die Utopie, die Sonne,

den Wald, das Meer, den Wind, den Regen

und die vielen kleinen und großen Lebewesen

liebt. Und ich schreite dauernd

oberhalb eines Abgrunds umher, ohne

allerdings jemals den Horizont aus den

Augen zu verlieren.“ Unsere Anspieltipps

sind „Le Lac“ und „Africa“ – ein Cover der

Disco-Hymne von Rose Laurens. *rä


MUSIK

„Stoß die Leute vor den Kopf“

INTERVIEW

FOTOS: THOMAS HAUSER

DRANGSAL

„Wo man mich vermutet, steh ich schon lange nicht mehr“, singt Max

Gruber auf dem neuen Album. Auf „Harieschaim“ wühlte Drangsal noch in

der dunklen Seite der 80er, wobei er sich bei den Besten der düsteren Depri-Bands

der Dekade hemmungslos bediente, doch nun ist er bei den Tanznummern von

The Cure angekommen, den treibenden Songs von Die Ärzte oder sogar XTC.

Alles klingt positiver, lebensbejahender,

selbst wenn es um Krisen geht. Und er

klingt sogar noch selbstbewusster, vor

allem, weil er dieses Mal das meiste auf

Deutsch singt. „Zores“ wird spalten. Und

genau so will er es. Da muss man nur die

erste Single hören, um das zu verstehen.

Und um sich zu fragen, ob Farin Urlaub

schon seine Anwälte auf ihn gehetzt hat,

denn der Refrain von „Turmbau zu Babel“

klingt genau wie eine Die-Ärzte-Nummer,

sogar die Stimme ist eine verblüffende

Imitation von Farins Organ. Man hätte bei

Drangsal ja mit vielem gerechnet, aber

nicht damit. Mission accomplished, denn

wie Max erklärt: „Daran reiben sich die

Leute. Wenn du den Newcomerbonus

nicht mehr hast und nicht ein zweites

Mal Jenny Elvers in dein Video nehmen

kannst, dann musst du Reibung erzeugen.

,Turmbau zu Babel‘ als Single zu nehmen,

war wichtig, weil ich wusste, dass der die

Leute auch ankotzt.“ Es war ihm ebenso

klar, dass er damit sehr viele Fans verlieren

wird. „Es ist halt so – du bringst einen

Song raus, und obwohl es dann noch elf

weitere gibt, schreiben die ersten direkt:

,Schade. Hatte mir von der Platte mehr

erwartet.‘ Das nervt mich zwar, aber ich

mag eben diese Reibung: Dinge, die nicht

miteinander vereinbar sind. Das ist wichtig,

um die Leute weiterhin vor den Kopf stoßen

zu können. Und das ist es, was mich

bei der Stange hält.“

Dabei klingt „Turmbau zu Babel“ zunächst

einmal regelrecht pervers gut

gelaunt, doch auch da musste Max sofort


MUSIK

gegensteuern, denn das Video dazu wirkt düster, dunkel

und künstlerisch wie eine schräge Theaterproduktion in

einem Berliner Hinterhof. „Was hätte ich denn machen

sollen – mich in ein Blumenmeer stellen?“, lacht er, denn

wieder geht es ihm vor allem darum: „Wir wollten einen

Gegensatz kreieren“, einen, der sich dann auch auf den

Metaebenen zeigt. „Die Salome in unserem Video ist

transgender ... und sie ist so schön und sie hat so eine

Präsenz!“ Max hat sie in einem Video des Labelkollegen

Sam Vance-Law entdeckt. „Sie ist 19 oder 20, und was

sie in dieser Welt durchmachen muss …“ Da sind seine

eigenen, offen ausgelebten Identitätskrisen geradezu ein

Witz: „Aber echt ey, fuck off! Ich war schon mit Jungs und

mit Mädels zusammen, und: Oh! Big fuckin’ deal! Aber sie

kommt in einen Raum, muss sich etwas anderes anziehen

und zeigt allen ihre Titten, und man sieht, dass sie ihren

Schwanz noch hat. Aber sie ist so: ,Pfff! Deal with it!‘ Das

hat mich so beeindruckt!“ Schon weil es auf eine gewisse

Art sehr nah an der Herangehensweise ist, mit der auch

Max mit seinen Emotionen umgeht. „Sie nicht verstecken,

sondern verstärken – und den Leuten aufzudrücken! Ich

fand es wichtig, solche Menschen dabeizuhaben. Ob man

das merkt oder nicht, ist völlig egal.“

Nein, an seiner Einstellung und seinem Ego hat sich in

den zwei Jahren seit seinem Debüt nichts geändert, aber

genau deswegen kann er auch Zeilen schmieden wie:

„Gegen die Decke meines Schädels / schlägt ein Spalier

junger Mädels (...) Gegen die Wände meines Herzens /

halten hundert junge Jungs heiße Kerzen“, um kurz danach

– ohne rot zu werden – ganz schlageresk zu singen:

„Alles in Ordnung, denn ich lieb dich so.“ Er hat einfach

keine Hemmungen. Und es waren ja Drangsals „Fickt

euch alle“-Einstellung und sein riesiges Ego, die ihn so

erfolgreich gemacht haben.

Der Fokus auf die deutsche Sprache ist übrigens nicht

die einzige Veränderung, „weil ich natürlich versucht habe,

mich weiterzuentwickeln. Ich wusste bei der ersten Platte

ja gar nicht mit meiner

Stimme umzugehen. Ich

hatte noch nie ein Konzert

gespielt, darum dachte

ich, ganz hoch geht

eh klar, ganz tief auch,

aber Töne treffen

konnte ich nicht so

richtig. Jetzt habe ich

versucht, dass man

die Stimme sehr klar

und deutlich hört,

relativ unbearbeitet.

Es hat geholfen,

durchgehend auf

Tour zu sein und die

Grenzen auszuloten.“

Denn wem es bei all diesen

großen Gesten entgangen

sein sollte: Hinter diesem

wunderbaren Großmaul

steckt ein Musiker, der

es ernst meint mit seiner

Kunst. Max ist gekommen,

um zu bleiben. *fis


MUSIK

DEUTSCHPOP

Heinz Rudolf

Kunze

„Dein ist mein ganzes Herz“ war

Mitte der 1980er sein größter Hit.

Jetzt legt der Heinz wieder los.

„Ich war lange verborgen, / hab mir Menschen

ausgedacht, / alles, was sie erleben,

/ selbst mit durchgemacht“, singt Kunze

im Opener „Raus auf die Straße“. In diesen

Zeilen steckt eine ganze Poetik. Denn vor

die Wahl zwischen Dichtung und Wahrheit

gestellt, wählt Heinz Rudolf Kunze stets

– beides. Er behelligt den Hörer nicht mit

seinem Leben. Er hebt auch nicht den Zeigefinger.

Viel lieber teilt Poet Heinz Beobachtungen,

entwirft Geschichten und stellt

Bilder hin, die der Welt zu ein wenig mehr

Kenntlichkeit verhelfen können. Sein neues

Album „Grüße vom Schicksal“ erscheint

Anfang Mai bei Universal Music.

FOTO: SONY MUSIC

FOTO: M. HUCH

ELEKTROPOP

LUPID: „Am

Ende des Tages“

Ein Debüt, das

aufhorchen lässt.

Singer-Songwriter Tobias,

Bassist und Keyboarder

Patrick und Drummer Markus

sind die Band LUPID. Und sie

haben alles auf eine Karte

gesetzt: Job gekündigt, wie

verrückt am Sound geschraubt

und am Debütalbum

geschrieben, das jetzt endlich

erscheint! Die perfekte Mischung

aus Elektro und Pop,

ausgefuchstem Beat und

organischem Gefühl. Alles

richtig gemacht, Jungs.

TIPP

Wintershome: „Around

You I Found You“

Musik, inspiriert von der Natur. Gemacht von

Freunden und Verwandten.

Das Wichtigste im Leben sind drei Dinge: Familie,

Natur und Freunde. Ähnlich denken auch

die Musiker von Wintershome, und sie weisen

in ihrem Album explizit darauf hin: „inspired by

nature that is all around you“ – das macht Lust

reinzuhören! Die sechsköpfige Truppe aus der

Schweiz erfreut durch Rock-Pop mit Lebensfreude

und Tiefgang. Unsere Anspieltipps sind

„Cause I Care“ und „Don’t Be Shy“. *rä

FOTO: SVEN LERJEN

COMEBACK

Tove Styrke

„Ich freue mich sehr, die Veröffentlichung

meines neuen

Albums zu verkünden“, verrät die

schwedische Sängerin, die mit u.

a. „White Light Moment“ und „Say

My Name“ schon Hits landen

konnte, grinsend, „Ich bin wirklich

stolz auf das Ergebnis. Viele der

Gefühle wollte ich eigentlich mit

ins Grab nehmen, anstatt dessen

hab ich sie jetzt auf dieses Album

gepackt! Was für ein Spaß! Ich

hoffe, dass die Menschen etwas

damit anfangen können.“ Ja,

das werden sie können! Kurz

und knapp „Sway“ heißt ihr

neues Werk, das einmal mehr

Skandinavien-Pop de luxe bietet,

unser Anspieltipp ist „Changed

My Mind“. *rä


HOUSELEKTRO

Eine irreguläre Galaxie?

Wenn der Stress mal zu viel wird, die Mitmenschen

stören und die negativen Gefühle

überwiegen, dann ist es höchste Zeit für Beats,

die den Kopf freimachen.

Mehr als

nur ideal ist

da dieses

nicht nur

sehr schön

anzusehende

Album

von Steve

Bug und

Langenberg.

In neun

Tracks auf

„Paradise Sold“ loten die beiden Musiker gekonnt

alle Ecken der Genre House und Elektro

aus, überzeugen mit ausgeklügelten Kompositionen

und erfrischen mit satten Bass Drums

den Geist. Fürwahr paradiesische Klangwelten!

Dann erträgt man auch wieder die reale Welt ...

Unsere Anspieltipps sind „NGC 6240“, „Senior

Elfo“, „A Touch of Detroit“ und „Late Harvest“.

Wir verlosen zwei Vinyls auf www.blu.fm/gewinne!

*rä

www.pokerflat-recordings.com

POP

VINYL für Sammler

Ende 1990 erschien „Sadeness Part 1“ und veränderte zweifellos

die Popkultur: Mönchsgesänge, Soul-Beats und die Flüsterstimme

von Popstar Sandra rollten weltweit die Charts auf.

Und jetzt, 2018, erscheinen alle acht ENIGMA-Alben plus die

Greatest Hits-Compilation „Love Sensuality Devotion“ neu

remastert auf farbigem Vinyl in einer limitierten Auflage! Fünf

Alben gibt es erstmals auf Vinyl: „Le Roi Est Mort. Vive Le Roi“

(1996), „The Screen Behind The Mirror“ (2000), „Voyageur“

(2003), „A Posteriori“ (2006) und „Seven Lives Many Faces“

(2008). Weiterhin wird das 1990er-Debüt „MCMXC a.D.“, „The

Cross of Changes“, „The Fall of a Rebel Angel“ und die Greatest-

Hits-Sammlung veröffentlicht. „Love Sensuality Devotion“

erscheint als Doppel-LP, alle anderen als Einzel-LP. *rä

MUSIK

2CD

mit allen

Teilnehmersongs

ab sofort

erhältlich!

3DVD mit

Halbfinale

und Finale

ab 22.06.

erhältlich!

AUCH ALS DOWNLOAD ERHÄLTLICH!

facebook.com/EurovisionSongContest · www.eurovision.tv · www.universal-music.de


KUNST

AUSSTELLUNG

ROY LICHTENSTEIN erleb- und begehbar

Im Laufe seiner Karriere entwarf Roy rund

siebzig Plakate – das erste für seine Ausstellung

1962, das letzte kurz vor seinem Tod

1997. Nach exakt fünfzig Jahren ist seine

Kunst nun wieder in Amsterdam zu bewundern.

Lichtensteins scheinbar extrem stark gezoomten Comicmotive

mit Sprechblasen wie „Pow! Sweet dreams,

baby!“ und intensiven

Primärfarben wurde

zu einem der Markenzeichen

der bis heute

populären Pop-Art-

Bewegung. Und seine vor

allem in der Musik- und

Werbewelt präsenten

Werke revolutionierten

die Kunst-, Mode-,

und Medienwelt. Roy

Lichtenstein machte

das zum Stilmittel, was

bis 1962 eigentlich als

Katastrophe beim Druck

galt: Rasterpunkte.

Das durch ihn geschaffene

perfekte Zusammenspiel

kühler Rastertechnik und trivialer Motive wird bei

aller Unterhaltsamkeit oft durch aus dem Zusammenhang

gerissene Sprechblasen oder Lautumschreibungen

(„Whaam!“) zu etwas Melancholischem, Verstörendem

oder auch Bedrohlichem. Schnell grübelt man,

oder man sorgt sich um die Frauen mit ihren tränenden

Augen, die so angsterfüllt und verzweifelt schauen.

Seit November 2017 und noch bis zum 31. Mai ist die

Kunst von Roy Lichtenstein im Moco Museum Amsterdam

zu erleben.

Das Highlight der Ausstellung ist sicherlich das 3-D-

Stilzimmer, das auf Lichtensteins Gemälde „Bedroom

at Arles“ von 1992 basiert. Roys Inspirationsquelle für

dieses Bild war eine Postkarte von van Goghs bekanntem

Triptychon „Das Schlafzimmer“ (1888 – 1889). „Ich

habe sein Zimmer ein bisschen für ihn aufgeräumt. Er

wird sich sehr freuen, wenn er aus dem Krankenhaus

kommt und zu Hause sieht, dass ich seine Hemden

gefaltet und ein paar neue Möbel gekauft habe. Mein

Bild ist ein ganzes Stück größer als seines. Seine Arbeit

ist besser, but mine is bigger!“, so Lichtenstein damals

über seine Installation. *rä

Bis 31.5., Roy Lichtenstein: Lasting Influence,

Moco Museum, Honthorststraat 20 / Museumplein,

Amsterdam, www.mocomuseum.com

BILDER: ESTATE OF ROY LICHTENSTEIN, PICTORIGHT AMSTERDAM 2017


KUNST MUSIK

AUSSTELLUNG

Frank Lorenz’

„One Artist Show“

Schon oft wollte er sich von der Kunstwelt zurückziehen. Umso

schöner, dass er immer weiter macht. Erfolgreich!

„Ich beobachte gerne, obwohl ich recht zurückgezogen lebe. Im Nachtleben

bin ich zum Beispiel so gut wie gar nicht unterwegs“, verrät der 1973 geborene

Wahl-Berliner mit Tübinger Wurzeln über die Motive seiner Acrylbilder. „Inspirieren

kann mich alles, vor allem der Underground dieser Stadt. Mich beflügeln Bewegung

und das Leben an sich“. Ab dem 5. Mai ist seine Kunst in der Galerie Bovistra in

Stuttgart zu sehen.

„2012 zeigten wir zum ersten Mal seine Bilder in einer Gruppenausstellung in

unserer Stuttgarter Galerie zum Thema ‘Masculine‘. Seit diesem Moment war

Lorenz jedes Jahr mit seinen Bildern bei dieser Gemeinschaftsausstellung

vertreten“, ergänzen die Galeristen Ralf Wehrle und Uwe Frank, die ihr Studio

übrigens in Mönchweiler im Schwarzwald haben. *rä

Frank Lorenz: One Artist Show, Vernissage:

5. Mai, 19 Uhr in der Galerie Bovistra, Ludwigstraße 66,

Stuttgart, die Ausstellung endet am 13. Juli,

www.bovistra.com


KUNST

AUSSTELLUNG

YONGCHUL KIM:

„Selbsterkenntnis in Bezug

auf die Gesellschaft“

Kunst kann so vieles. Sie kann aufrütteln. Sie kann

Revolutionen auslösen. Sie kann zum Denken anregen,

Stress abbauen und entspannen. Und immer erweitert

sie den Horizont.

So auch das Werk von Yongchul Kim, der seit 2004 in

Stuttgart lebt und an der Kunstakademie Stuttgart bei

Prof. Cordula Güdemann studiert. Am 4. Mai eröffnet

seine Ausstellung „Floating“ in der Galerie Thomas

Fuchs in der Reinsburgstr. 68a in Stuttgart – bis zum 2.

Juni hat man Zeit, seine Kunst im Ländle zu entdecken.

„Das Thema Floating ist von zwei Teilen meiner Arbeit

motiviert und miteinander verbunden. Spiegelung und

Aufzeichnen. Das enthält nicht nur die wörtliche Bedeutung

der Begriffe, dass etwas räumlich verschwindet

und sich bewegt, sondern auch die ursprüngliche

Frage nach der Ungewissheit und der Existenz der

Veränderung. Darüber hinaus stelle ich Themen in Frage,

die ich bis jetzt für wahr annehme“, erklärt der 1982

in Yeosu, Südkorea geborene Künstler.

„Es geht um die Wahrnehmung und meine Sicht auf

die Welt und die Selbsterkenntnis in Bezug auf die

Gesellschaft. (...) Der Schwerpunkt meiner Arbeit ist die

Figur. Auf jedem Bild baut eine eigene Geschichte auf

und für die Atmosphäre und den dramatischen Effekt

wird es dunkel oder sehr kontrastreich.“ *rä

Yongchul Kim, Spiegelung 2018, Öl auf Leinwand, 100 x 70 cm

www.galeriefuchs.de

AUSSTELLUNG

Museum für moderne Kunst

in Leipzig

Norbert Biskys Kunst ist

hier bis zum 21. Mai zu

sehen.

Gezeigt werden seit Februar

Werke aus dem Bestand der

Sammlung Hildebrand. Neben

Norbert Bisky hat man

bei „G2 #9 T H E A R T

O F R E C O L L E C T I N G“

auf 1.000 Quadratmetern

Ausstellungsfläche auch die

Chance, Kunst unter anderem

von John Bock, Andrea

Bowers, Birgit Brenner, Birgit

Dieker und Martin Groß

zu sehen. „Die Ausstellung

zeigt eine Auswahl

an künstlerischen Positionen

aus dem Bestand der

Sammlung Hildebrand, die

individuelle und kollektive

Gedächtniskraft thematisieren

oder Beziehungsgeflechte

erinnerter Orte und

seelische Zustände reflektieren.

Ein monumentaler,

gemalter Kopf von Norbert

Bisky („Malandro“, 2017)

führt in die Ausstellung und

verharrt zwischen Fiktion,

Flucht ins Vergessen und

Rückzug ins tiefste Innere“,

verrät das Museum. Großartig

und provokant! *rä

Bis 21.5., G2: „G2 #9

T H E A R T O F

R E C O L L E C T I N G“,

Dittrichring 13, Leipzig,

g2-leipzig.de

Norbert Bisky, geb. 1970 in Leipzig, lebt und arbeitet in Berlin: Malandro, 2017,

Öl auf Leinwand, 230 x 200 cm, VG Bild-Kunst Bonn 2018, courtesy KÖNIG Galerie,

Berlin/London, Foto: Bernd Borchardt


BUCH

HANDBUCH

Der Bart gehört

zum Mann

Bart ist Ausdruck eines individuellen

männlichen Lebensstils.

Zur Jahrtausendwende war es noch ein Statement

gegen den glatt rasierten Mainstream der

ausklingenden (nachwirkenden) 1990er, dass

Mann rasiert sein müsse, um gepflegt zu sein. Was

für ein Unfug! Inzwischen wissen wir alle: Jeder,

wie er will. Und in den letzten Jahren ist ein regelrechter

Kult um den haarigen Mann entstanden.

Er wird nicht mehr als testosterongesteuert, dominant

und gefährlich wahrgenommen – schlimm,

dass das mal so war –, er ist nun das, was er schon

immer war: ein behaarter Mitmensch. Und mit

gepflegtem Bart auch super, super sexy.

Dieses Gedankens nimmt sich auch auf über

170 Seiten das Buch „Ein Mann – Ein Bart – Das

Stilbuch für den bärtigen Gentleman“ von Captain

Peabody Fawcett alias Richard Finney an. „Um

den Bart hat sich ein regelrechter Kult entwickelt:

mit Bartwettbewerben, einer neuen Barbershop-

FOTO: CAPTAIN FAWCETT LIMITED / JACQUI SMALL, PHOTOGRAPHY BY IAIN CROCKART

Szene, die alte Traditionen der Rasier- und Frisierkunst wiederbelebt, und neuen

Bart- und Haarpflegeprodukten. Bart zu tragen ist Ausdruck eines individuellen

männlichen Lebensstils geworden, der eine neue Wertschätzung für handwerkliches

Können und tradierte Gentleman-Tugenden einschließt“, verrät der Autor. 292

Farb- und 73 Schwarz-Weiß-Fotografien und Illustrationen runden das Werk ab.

Groß, das Buch! *rä

„Ein Mann – Ein Bart – Das Stilbuch für den bärtigen Gentleman“ von Captain

Peabody Fawcett, teNeues, www.teneues.com

ROMAN

Eine Wiener Queergeschichte

Spätestens seit der großartigen TV-

Serie „Vorstadtweiber“ denkt man auch

in Deutschland über das Szenelben in

Österreich nach. Und jetzt gibt es das

als Roman.

„Eine Wiener Altbauwohnung voll

mit Schwulen um die dreißig, die die

Lieblingsklamotten ihrer toten Mutter

trugen und in kollektiver Verzückung mit

Blümchen ‚Wie ein Boom-Boom-Boomerang

komm ich immer wieder bei dir

an‘ kreischten: In der nächsten Therapiestunde

mit Herrn Richter würde Steph

einiges zu besprechen haben.“

Schon diese Leseprobe macht klar: Der

Autor Christopher Wurmdobler (geboren

1965 in Freiburg im Breisgau) nimmt sich

in „SOLO“ mit viel Witz und Ironie des

scheinbar nicht enden wollenden Tanzes

eines gewissen Teils der Szene an, den

diese „spaßiges Leben“ nennt. Freundschaft,

Liebe, Kunstevents, Konsum,

Fitnesstraining sowie Sex, Körperkult und

Älterwerden – die Geschichte um, mit

und über Kinderarzt David (Mitte 30, 200

qm Luxuswohnung, die beste Freundin

Bloggerin und Schwulenmutti) bietet alle

Zutaten, die Mann lesen will. Bierernst

sollte man das nicht nehmen, aber

Denkanstöße gibt dieser erfrischend lustige

Roman durchaus. Wir empfehlen! *rä

Christopher Wurmdobler: SOLO,

www.czernin-verlag.com

FOTO: GREGOR HOFBAUER / GREGORHOFBAUER.PHOTOGRAPHY


INTERNET

FOTOS: M. PLENGEMEYER

INTERVIEW

MR GAY GERMANY

ENRIQUE DOLESCHY

Er ist 2018 Deutschlands

Botschafter der LGBTIQ*-

Community. Mit seinem Engagement

und seiner Kampagne #silverrainbow

überzeugt er zurzeit auf zahllosen

Events und stärkt das Miteinander

der Generationen.

Mit dem Gewinn des Titels MR GAY GER-

MANY qualifizierte sich der 29-Jährige

auch automatisch für die Teilnahme an

der alljährlichen Wahl zum Mr Gay World,

bei der er Deutschland repräsentiert und

gegen zwanzig andere Nationen (darunter

z. B. USA, Australien, Frankreich und Indien)

antritt. Die einwöchige Wahl findet dieses

Jahr Ende Mai in Südafrika statt. Ein gutes

Omen? Als Südafrika beim letzten Mal

Gastgeber war, konnte Deutschland den

Titel nach Hause holen. Neben der Bewertung

seiner Kampagne, einem ausführlichen

Interview auf Englisch, einem schriftlichen

Test, Fotoshootings, Sport-Challenges und

der National Costume Presentation gibt es

auch ein Online-Voting auf mrgayworld.com,

bei dem man alle 24 Stunden für Deutschland

abstimmen kann. Ob die atemberaubende

Natur Südafrikas, die wilden Tiere

oder doch die gut aussehenden Mitstreiter

Enrique am meisten beeindrucken werden,

bleibt spannend.

Was ist denn seit deiner Wahl so alles

in deinem Leben passiert?

Seit ich gewonnen habe, habe ich viele interessante

Menschen kennengelernt. Wohnprojekte,

Freizeitgruppen, schwule Väter und

andere haben angeboten, mit mir zu arbeiten

und das eine oder andere Langzeitprojekt

weiterzuentwickeln. Insgesamt habe ich

viel Zustimmung und Begeisterung erfahren.

Es geht immer weiter bergauf! (lacht)

Was möchtest du während deiner Zeit

als Mr Gay Germany bewegen?

Wenn ich die jüngere Generation dazu

bewegen kann, sich mehr für die ältere

Generation zu interessieren, ist das schon

ein Anfang. Intergenerationelle Konflikte

scheinen ein Thema zu sein, mit dem ich

auf Anklang stoße. Die Community wird

älter und somit ändern sich auch Interessen

und Bedürfnisse. Des Weiteren möchte ich

gerne ein positives Bild zeichnen von einer

sogenannten Mister-Wahl. Es geht mir nicht

um Schönheit oder darum, begehrt zu sein.

Wie viel Zeit verbringst du damit,

dich fit zu halten, und was machst

du dabei am liebsten?

Am liebsten mache ich morgens eine

Stunde Yoga. Das entspannt mehr, als

man denkt, und fördert die Beweglichkeit.

Ansonsten treffen wir uns

wahrscheinlich dreimal die Woche im

Fitnessstudio auf der Treppenmaschine.

Das gibt einen knackigen Po!

(grinst)

Was magst du an deiner Heimat

Mainz besonders und wo fühlst du

dich sonst noch wohl?

Mainzer sind sehr entspannte Leute.

Ein Weinchen auf dem Markt beim

Frühstück (!), und du kannst mit ihnen

über alles reden. Da ich national und international

viele Freunde habe, fühle ich

mich bei diesen am wohlsten, egal ob

in Berlin, Nizza oder Singapur. Wenn ich

meine Liebsten um mich habe, bringt

mich nichts aus der Ruhe. Im Moment

gefällt es mir aber in Dresden ganz gut!

*Interview: Andreas Müller

www.mrgaygermany.de


1 Girokonto eröffnet.

4-fach Käse bestellt.

Immer 10 % gespart.

Nichts liegt näher

als die Haspa.

Über

200 weitere

Vorteile in der

HaspaJoker

App.

Mit dem

Girokonto

10 % in allen Hamburger Vapiano

Restaurants sparen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine