Pressemappe WO 2018

mikuekueppers

HEUTE SCHON DIE STARS VON MORGEN SEHEN

Schumacher-Logo_groß.pdf 1 14.01.14 08:29

PRESSEINFORMATION

Fotos: Dieter Schachtschneider / Kassel Marketing GmbH

15. - 22.7.2018

KTC BAD WILHELMSHÖHE 1896, BURGFELDSTR. 2A, KASSEL

www.wilhelmshoehe-open.de


Presseinformationen Wilhelmshöhe Open 2018 Wilhelmshöhe Open 2018

Auf dem Sprung

Wilhelmshöhe Open als Wegbereiter auf dem Karriereweg

Im vorigen Jahr haben sie mal

wieder die „Prinzenplätze“

gerockt.

Die jungen deutschen Spieler

wie Dominik Böhler, Niklas

Schell, Kai Wehnelt, Elmar

Ejupovic oder Jan Choinski

spielten sich bei den Wilhelmshöhe

Open in die Herzen

der Zuschauer. Mit ihren

beherzten und unbekümmerten

Auftritten auf und neben

den Courts. „Wie die Jungs

sich hier präsentiert haben,

war einfach klasse“, freute

sich denn auch Turnierdirektor

Dr. Eberhard Engelmann.

Es war aber auch ein deutliches

Signal, dass das Turnier-Leitmotiv

„Heute schon

die Stars von morgen sehen“

nicht nur ein purer Marketing-Slogan

ist. Schon in

den Jahren zuvor hatten die

Youngster in Kassel Duftmarken

gesetzt, wie beim Finale

2016 zwischen Julian Lenz

und Yannick Hanfmann.

Spieler wie Hanfmann oder

Peter Gojowczyk haben

sich längst etabliert in der

ATP-Weltrangliste.

Gojowczik hat es inzwischen

auf Rang 39 geschafft. Der in

Kassel bestens bekannte Maximilian

Marterer machte bei

den French Open nachhaltig

auf sich aufmerksam, als er

den WO-Turniersieger 2017,

Jürgen Zopp, in der Runde

der letzten 32 besiegte und im

Achtelfinale erst von Champion

Rafael Nadal gestoppt

wurde. WO-Sieger 2016 Yannick

Hanfmann ist nun auf

Rang 111.

„Natürlich“, sagt der Turnierdirektor,

„wollen wir diese Erfolgsgeschichte

auch bei den

diesjährigen Wilhelmshöhe

Open fortsetzen, weil wir

wissen, dass die jungen Spieler

immer sehr gut ankommen

bei den Fans.“

Jürgen Zopp, der erfahrene

Sieger des Vorjahres, brachte

es nach dem Finale 2017 mit

Blick auf seinen jungen Kontrahenten

Jan Choinski schon

auf den Punkt: „Ich bin acht

Jahre älter als Du und in acht

Jahren wirst Du viel besser

sein als ich.“ Zopp selbst ist

inzwischen wieder auf dem

Sprung in die Top 100. Für

Jan Choinski endete das Jahr

2017 mit dem Sieg in der

German Masters Series-Gesamtwertung

ebenfalls erfolgreich.

Bei den 21. Wilhelmshöhe

Open sind die „jungen Wilden“

aus Deutschland nach

jetzigem Stand (3.7.) nicht so

zahlreich vertreten im Meldefeld,

das Tableau ist etwas internationaler.

„Aber vielleicht

haben wir ja wieder ein paar

Überraschungen in der Qualifikation“,

so Turnierdirektor

Dr. Eberhard Engelmann.

WO-Stars .

Einige Beispiele von „Stars von morgen“,

die in 20 Jahren den Weg von

Wilhelmshöhe nach oben schafften:

Aktuell

ATP

Fernando Verdasco ESP 34

Peter Gojowczyk GER 39

Mischa Zverev GER 41

Maximilian Marterer GER 48

Jan-Lennard Struff GER 64

Nicolas Jarry CHI 66

Lukas Lacko SVK 73

Andrey Kuznetsov RUS 76

Florian Mayer GER 91

Jiri Vesely CZE 93

Jürgen Zopp EST 107

Yannick Hanfmann GER 111

Arthur de Greef BEL 116

Alexey Vatutin RUS 138

Matthias Bachinger GER 151

Mats Moriang GER 156

Dennis Novak AUT 171

weitere (beste Platzierung)

Stan Wawrinka SUI 3

(Sieger French Open, Australian

Open, US Open)

Nikolaj Davydenko RUS 3

Fernando Gonzalez CHI 5

(Doppel-Olympiasieger)

Rainer Schüttler GER 5

(Olympia-Silbermedaillengewinner)

Gastón Gaudio ARG 5

(Sieger French Open)

Gesamtsieg

für Choinski

Gewinner des mit insgesamt 10.000 Euro dotierten

„German Masters Series-Race 2017 by Tannenhof “

waren im letzten Jahr Katharina Hobgarski (BASF TC

Ludwigshafen) aus dem Porsche Talent Team und Jan

Choinski (Kölner THC Stadion Rot-Weiss).

Jan Choinski stand 2017 im Finale der Wilhelmshöhe

Open und kann stolz auf die letzte Saison sein. Der

22-Jährige gewann außerdem mit Essen, Wetzlar und

Karlsruhe drei 15.000er-Turniere der German Masters

Series, in Trier (15.000) erreichte er das Halbfinale. Im

April 2018 hatte er mit Platz 234 das beste Ranking seiner

bisherigen Karriere.

Die Gesamtsieger dürfen sich über ein Preisgeld

in Höhe von 5.000 Euro freuen.

Neben Jan Choinski konnten sich mit Elmar

Ejupovic (3.), Louis Wessels (4.), Dominik

Böhler (6.) und Lukas Rüpke (10.) vier weitere

Spieler, die im letzten Jahr bei den Wilhelmshöhe

Open dabei waren, in den Top

Ten platzieren.


Presseinformationen Wilhelmshöhe Open 2018

Daten und Fakten

Von der Quali 2017 in Setzliste 2018

2017-Viertelfinalist und Doppel-Halbfinalist

Elmar Ejupovic

und der Viertelfinalist

Christopher Heymann (Belgien)

sind die einzigen Spieler,

die beim Blick auf die Top

Acht-Meldeliste aus dem Vorjahr

bekannt sind.

1 Gleb SAKHAROV (FRA)

30 Jahre ATP 237

Der in Usbekistan geborene

und jetzt für Frankreich spielende

30-Jährige kommt direkt

aus Wimbledon, wo er in der

Qualifikation scheiterte, nach

Kassel. Die französische Nummer

20 hat auch die Qualis in

Paris und bei den Australian

Open gespielt. Seine beste

ATP-Platzierung war immerhin

153.

2 Christopher HEYMAN

(BEL) 24 J. ATP 291

Im Vorjahr unterlag der Belgier

im Viertelfinale der WO

gegen den späteren Turniersieger

Jürgen Zopp. Zweimal

stand er in diesem Jahr in

ITF-Halbfinals, in Nussloch

Anfang des Jahres im Finale.

Bestes Ranking: 258.

3 Youssef HOSSAM (EGY)

20 J. ATP 320

Der in Gizeh geborene

Youngster ist die Nummer

zwei in Ägypten und spielt für

das Land auch im Daviscup.

Bestes Ranking: 291.

4 Guillermo OLASO (ESP)

30 J. ATP 357

Spaniens Nummer 31 stand

bereits auf ATP-Platz 167.

5 Jordi SAMPER-MONTANA

(ESP) 28 J. ATP 389

Bestes Ranking: 231.

6 Fabien REBOUL

(FRA) 22 J. ATP 392

Stand im Juni im Finale in

Toulouse (Frankreich).

Bestes Ranking: 356.

7 Elmar EJUPOVIC (GER)

25 J. ATP 401

Der Weinheimer, der für den

Bremer Tennisverein 1896

spielt, holte sich in diesem

seine ersten beiden ITF-Titel.

Im letzten Jahr überraschte

der Schützling von Helmut

Lütti (hat schon Spieler

wie den ersten Sieger des

Warsteiner Grand Prix 1987

in Kassel, Wolfgang Popp,

Ex-Daviscup-Teamchef Patrik

Kühnen und den Wilhelmshöhe

Open-Sieger von 2005, Denis

Gremelmayr, erfolgreich

gecoacht) als Qualifikant und

schaffte es ins Viertelfinale.

Im Doppel kam er mit Partner

Lukas Rüpke ins Halbfinale.

8 Dragos DIMA (ROU)

26 J. ATP 414

Der Rumäne ist die Nummer

zwei seines Landes und spielt

seit 2015 auch im Davicscup.

In diesem Jahr gewann er

kürzlich ein ITF-Turnier in

Bukarest und stand bei Turnieren

in Budapest (Ungarn),

Porec (Kroatien) und Antalya

(Türkei) in den Endspielen.

Bestes Ranking: 286.

(Stand 4. Juli, 10 Uhr. Änderungen

sind noch möglich).


Elmar Ejupovic.

Wild Card für Niklas Schell

und Kai Wehnelt Trau

Die Wild Card von Turnier-Veranstalter KTC

Bad Wilhelmshöhe für die Wilhelmshöhe

Open bekommt in diesem Jahr Niklas Schell

(Wiesbadener Tennis- und Hockey-Club). Der

19-Jährige spielte sich im Vorjahr aus der Quali

ins Hauptfeld. Der HTV-Trophy-Sieger der

letzten drei Jahre und Deutsche Jugendmeister

2014 und 2015 war 2015 mit dem U16 DTB-

Team Europameister.

Eine der beiden Wild Cards des Hessischen

Tennis-Verbandes geht an Kai Wehnelt (TC

Bad Homburg). Der 22-jährige Hessische Hallen-Meister

und Hessische Vizemeister 2018

hatte auch im Vorjahr eine Wild Card und warf

in der ersten Runde überraschend den an acht

gesetzten David Pichler aus dem Turnier, verlor

dann aber gegen den späteren Turniersieger

Jürgen Zopp.

Über die zweite Wild Card des HTV und die

Vergabe des freien Platzes des Deutschen Tennis

Bundes wird noch entschieden.

Niklas Schell bekommt in diesem Jahr die Wild Card des

Veranstalters.

Foto: Dieter Schachtschneider

Top 8

Die Top Acht der WO im

Vergleich.

1998: 208 – 287

1999: 240 – 330

2000: 348 – 467

2001: 311 – 414

2002: 300 – 403

2003: 300 – 413

2004: 305 – 406

2005: 355 – 393

2006: 280 – 379

2007: 293 – 476

2008: 252 – 407

2009: 252 – 286

2010: 250 – 416

2011: 196 – 286

2012: 225 – 343

2013: 204 – 472

2014: 307 – 378

2015: 235 – 372

2016: 256 – 352

2017: 235 – 383

2018: 237 – 414

(Stand 4.7.)


Presseinformationen Wilhelmshöhe Open 2018

Daten und Fakten

Ballkinder

Die Ballkinder werden unter Leitung

von Dirk und Max Grotthaus

ab den Halbfinals eingesetzt.

Daily News

Während des Turniers gibt es die

neuesten Nachrichten über die

Homepage

www.wilhelmshoehe-open.de

Hier findet man Infos über die

Anfangszeiten der Spiele, News

und die tägliche Turnierzeitung

„daily news“ als Download. Vor

allem der Beginn der Halbfinals

(Samstag, 21. Juli) und des Einzel-Finales

(Sonntag, 22. Juli)

kann sich ändern. Die „WO“ gibt

es auch auf Facebook.

so längst nicht bei allen ITF Pro

Circuit-Turnieren gibt. Clubgastronom

Frank Stenzel hält im

„Route 66“ ebenfalls ausreichend

Speisen und Getränke bereit.

Event-Zeltas

Dank des Engagements von

Christian Schaeling (FAC) werden

in diesem Jahr das Eventzelt

und die Player's Lounge ganz besonders

ausgestaltet.

Fitness

Dank der Partnerschaft mit dem

Fitness First auf der Wilhelmshöher

Allee können sich die Spieler

dort fithalten.

Peugeot Lounge

Nach einer kleinen Pause ist

auch Frank Marth nun in diesem

Jahr wieder da: Auf Platz 3 wird

er die „Peugeot Lounge“ betreiben.

Dort gibt es dann während

der Wilhelmshöhe Open auch

einige besondere Events.

Player‘s Nightr das

Berühmt sind die Wilhelmshöhe

Open für ihre Player’s & Sponsor’s

Night, dem gesellschaftlichen

Höhepunkt des Turniers für

die Spieler und Sponsoren, am

Donnerstag, 19. Juli, auf Platz 3.

Physiotherapie das

sind in diesem Jahr wieder Gianluca

Di Giglio, Vincent Streiter

und Migjen Berisha im Einsatz,

die bei ihrer Premiere im letzten

Jahr viel Lob von den Spielern

bekamen. Ergänzt wird das Team

von Pia Köller.

Supervisor

Supervisor der Wilhelmshöhe

Open ist zum zweiten Mal nach

2016 Patrick Mackenstein. Seit

rund 20 Jahren ist der Aachener

im Schiedsrichterwesen tätig,

zunächst als Linienrichter, seit

Empfang

Den traditionellen Empfang der

Stadt Kassel für geladene Gäste

im „Route 66“ gibt es am Mittwoch,

18. Juli.

Einzel / Doppel

Die Einzelkonkurrenz wird im

32er-Feld ausgetragen (20 direkt

plus 8 Qualifikanten und 4 Wild

Cards). Im Doppel (Finale am

Samstag, 21. Juli,) treten maximal

16 Teams an.

Ergebnisse das

Aktuellen Spielstände der einzelnen

Partien match-by-match gibt

es über Links auf der ITF-Homepage

und unter

www.wilhelmshoehe-open.de

Event-Catering

Das Catering im Event-Zelt auf

Platz 3 wird natürlich wieder von

Rainer Holzhauer und seinem

Team von „Der Grischäfer“ gemacht.

Seit vielen Jahren ist „Der

Grischäfer“ ein treuer Partner

der Wilhelmshöhe Open und

verwöhnt während des Tuniers

und bei der „Player‘s & Sponsor‘s

Night“ die Gäste. Er trägt maßgeblich

zum erstklassigen Ambiente

auf der Anlage bei, das es

Hospitality/Preisgeld

Das IntercityHotel Kassel ist als

Hospitality-Partner schon im

mitlerweile 23. Jahr dabei. Direktorin

Petra Bantle und ihr

Team stellen für die Spieler des

Hauptfeldes freie Unterkunft zur

Verfügung. Die Wilhelmshöhe

Open sind mit 25.000 US-Dollar

Preisgeld und der Hospitality

das höchstdotierte ITF Pro Circuit-Turnier

bei den Herren im

Rahmen der German Masters

Series.

Match of the day

Die Topspiele finden wie immer

auf Platz 4 und dem Centre

Court, dem „Emmer“, statt. Dort

steigt dann gegen Abend auch

stets das „Match of the Day“, das

Spiel zum Abschluss des jeweiligen

Tages (Ausnahme Samstag/

Sonntag).

Parken und Anreise

Die Parksituation rund um die

Anlage an der Burgfeldstraße ist

durch einige Baumaßnahmen in

den anliegenden Straßen sowie

der gültigen Parkverbotsregelungen

begrenzt. Besucher werden

gebeten, nach Möglichkeit mit

dem ÖVNP oder mit dem Fahrrad

bzw. zu Fuß zu kommen.

Die Praxisgemeinschaft

Mell-Büssemaker ist wieder Physiotherapie-Partner

der Wilhelmshöhe

Open. Gerhard Büssemaker

und Witek Szota machen die

Spieler fit.

Qualifikation das

Die Spiele der Qualifikation finden

nicht nur auf der Anlage an

der Burgfeldstraße statt, sondern

am Sonntag, 15. Juli, auch beim

langjährigen Partner TSG Ahnatal.

Die Qualifikation wird mit

höchstens 64 Spielern absolviert.

Acht Qualifikanten kommen ins

Hauptfeld. Danke an Dr. Wulf

Helm und die TSG.

Racket-Servicew

Den Racket-Service der Spieler

übernimmt wieder das Team um

Timo Goebel, Mirco Wenderoth

und Co. Aus dem TSNH-Shop ist

jetzt der Tennis-Point Store Kassel

geworden, die große Auswahl

finden die Tennis-Fans auch am

Stand auf Platz 3 bei den Wilhelmshöhe

Open.

Shuttle-Service

Der Mobilitätspartner Glinicke

stellt in bewährter Weise die

Fahrzeuge für den Shuttle-Service

der Spieler und Schiedsrichter

zur Verfügung. Als Fahrer

Patrick Mackenstein ist nach 2016

zum zweiten Mal Supervisor bei den

Wilhelmshöhe Open.

Foto: Dieter Schachtschneider

2013 als internationaler Oberschiedsrichter.

Seit 2014 ist der

39-Jährige zudem Referent für

Regelkunde und Schiedsrichterwesen

im DTB. Das in diesem

Jahr internationale Referee-Team

besteht aus Michael Thiemann,

Ashraf Hamouda (Katar), David

Schwertner, Ahmed Al Hawaj,

(Bahrain) und Matthias Nickel.

Wild Cards

Vier Wild Cards gibt es für die

Wilhelmshöhe Open. Zwei Wild

Cards kommen vom Hessischen

Tennis-Verband, jeweils eine

vom Deutschen Tennis Bund

und vom Veranstalter KTC Bad

Wilhelmshöhe.

Wilson

Wilson ist seit Jahresbeginn neuer

Ball-Partner der GMS. Dafür

wurde erstmals eigens der Ball

„DTB Tour“ entwickelt, der bei

allen DTB-Turnierveranstaltungen

und bei den Events der German

Masters Series presented by

Wilson zum Einsatz kommt.


Presseinformationen Wilhelmshöhe Open 2018

Daten und Fakten

Sonntag, 15. Juli 2018

ab 10 Uhr

Qualifikation Einzel

KTC Bad Wilhelmshöhe

TSG Ahnatal

Montag, 16. Juli 2018

ab 10 Uhr

Qualifikation Einzel

KTC Bad Wilhelmshöhe

Dienstag, 17. Juli 2018

ab 11 Uhr

1. Runde Einzel

1. Runde Doppel

Mittwoch, 18. Juli 2018

ab 11 Uhr

1. Runde Einzel

1. Runde Doppel

Donnerstag, 19. Juli 2018

ab 12 Uhr

Achtelfinale Einzel

Viertelfinale Doppel

Freitag, 20. Juli 2018

ab 13 Uhr

Viertelfinale Einzel

Halbfinale Doppel

Samstag, 21. Juli 2018

ab 13 Uhr

Halbfinale Einzel

Finale Doppel

Sonntag, 22. Juli 201

ab 13 Uhr

Finale Einzel

Preisgeld Einzel

Einzel

Sieger 3.600 US-Dollar

Finalist 2.120 US-Dollar

3. - 4. Platz 1.255 US-Dollar

5. - 8. Platz 730 US-Dollar

9. - 16. Platz 430 US-Dollar

17. - 32. Platz 260 US-Dollar

Doppel

Sieger 1.550 US-Dollar

Finalist 900 US-Dollar

3. - 4. Platz 540 US-Dollar

5. - 8. Platz 320 US-Dollar

9.-16. Platz 180

US-Dollar

Punkte

Einzel

Sieger 35 Punkte

Finalist 20 Punkte

3. - 4. Platz 10 Punkte

5. - 8. Platz 4 Punkte

9. - 16. Platz 1 Punkt

17. - 32. Platz 0 Punkte

Doppel

Sieger

35 Punkte

Finalist 20 Punkte

3. - 4. Platz 10 Punkte

5. - 16. Platz 0 Punkte

Tickets

Eintritt zur Qualifikation

frei.

Tageskarte

Dienstag bis Freitag:

6 Euro

Tageskarte

Samstag oder Sonntag:

12 Euro

Wochenendkarte

Samstag und Sonntag:

18 Euro

Dauerkarte:

25 Euro

Jugendliche bis 18 Jahre

haben freien Eintritt.

Organisation und Team 2018

Schirmherr:

Oberbürgermeister Christian Geselle

Ausrichter und Veranstalter:

Kasseler Tennis-Club

Bad Wilhelmshöhe 1896 e. V.

Turnierdirektor:

Dr. Eberhard Engelmann

Organisationsteam:

Dr. Eberhard Engelmann,

Prof. Dr. Michael Eisfeld, Tina Gerke,

Andreas Heyer, Tim Köller,

Niklas Nebelung, Dr. Wolfgang Schäfer,

Hans Dötenbier, Wolfgang Ellenberger,

Dirk Grotthaus, Dr. Wulf Helm,

Michael Hille, Wilhelm Holz,

Michael Küppers

Supervisor:

Patrick Mackenstein

Schiedsrichter:

Michael Thiemann, Ashraf Hamouda,

David Schwertner, Ahmed Al Hawaj,

Matthias Nickel

Finanzen:

Dr. Wolfgang Schäfer

Medien:

Michael Küppers

Technische Anlagen:

Andreas Heyer, Wolfgang Ellenberger,

Holger Münzer, Martin Schareina

Ballkinder:

Dirk und Max Grotthaus

Moderation:

Wilhelm Holz

Physiotherapie:

Praxisgemeinschaft

Büssemaker-Mell

Turnierarzt:

N.N.

Mobilitäts-Service:

Peugeot Glinicke Kassel;

Fahrer: Gianluca Di Giglio,

Vincent Streiter, Migjen Berisha,

Pia Köller

Kasse:

Michael Hille

Bespannung:

Tennis-Point Store Kassel

Fotos:

Dieter Schachtschneider,

Michael Küppers, Michael Bald

Spielerhotel:

Intercityhotel Kassel

Catering Event-Zelt Platz 3

und Sponsorenabend:

Der Grischäfer

Catering

Empfang Stadt Kassel:

Route 66

Peugeot-Lounge:

Frank Marth / eve.com

Ausstattung Event-Zelt:

FAC


Presseinformationen Wilhelmshöhe Open 2018

German Masters Series und Transition Tour

GERMAN

MASTERS

SERIES

presented by Wilson

KAARST

TRIER

GRONAU

ESSEN

KAMEN

ALTENKIRCHEN

VERSMOLD

WETZLAR

KASSEL

ASCHAFFENBURG

WIESBADEN

WEILER

DARMSTADT

KALTENKIRCHEN

HAMBURG

BRAUNSCHWEIG

BAD SALZDETFURTH

FORCHHEIM

LEIPZIG

2018

ATP-CHALLENGER

ITF-HERREN

ITF-DAMEN AB 60T $

ITF-DAMEN

NATIONALE TURNIERE

ITF plant 2019

große Reforms

Ab 2019 plant die International

Tennis Federation (ITF) eine große

Reform.

Dann soll es zunächst für die

Turniere bis zu 15.000 Dollar

Preisgeld eine „Transition Tour“

geben. Bei diesen Turnieren gibt

es keine Weltranglistenpunkte

mehr, sondern „ITF Entry

Points“. Mit der „Transition Tour“

soll den jungen Tennisspielern

der Einstieg in den Profibereich

erleichtert werden. Zurzeit gibt

es sehr viele Spieler und Spielerinnen

mit viel zu wenig Aussicht

auf Preisgelder, dafür aber hohen

Kosten. Diese Zahl will man von

circa 14.000 auf jeweils 750 reduzieren.

Laut ITF führt „die neue

Struktur zu einem klareren und

effektiveren Profiweg und stellt

sicher, dass das Preisgeld auf der

ITF-Profitour zielorientierter ist,

damit mehr Spieler vom professionellen

Tennis leben können.“

Für die Turnierveranstalter bedeutet

das eine riesige Umstellung,

schon fast eine Tennis-Revolution

und stößt auf viel Kritik.

Ab 2020 soll die Reform auch für

die höher dotierten Turniere wie

die Wilhelmshöhe Open greifen.

SAARLOUIS

Positive Bilanz

KARLSRUHE

PFORZHEIM

SCHWIEBERDINGEN

STUTTGART-STAMMHEIM

OBERKOCHEN

STUTTGART-VAIHINGEN

OBERKIRCH

HORB

HECHINGEN

BADENWEILER

Die German Masters Series

konnte im Jahr 2017 wieder

eine positive Bilanz vorweisen.

Innerhalb der Serie fanden im

letzten Jahr 49 nationale und

internationale Turniere statt,

die von 108.000 Zuschauern besucht

wurden und mit insgesamt

864.400 Euro Preisgelder (2016:

MANNHEIM

NUSSLOCH

BAD SAULGAU

BAD SCHUSSENRIED

ÜBERLINGEN

SCHLIERSEE

746.900 Euro) dotiert waren.

„Die German Masters Series

hat auch 2017 beeindruckende

Zahlen geliefert. Die Anzahl

der Turniere ist im Vergleich zu

den Vorjahren trotz angestiegener

Preisgelder stabil geblieben.

Unsere Aufgabe wird es nun

sein, die deutsche Turnierlandschaft

auch in Zukunft auf diesem

hohen Niveau zu erhalten“,

sagt DTB-Sportdirektor Klaus

OBERHACHING

WAGING AM SEE

Alle Turniere,

alle Ergebnisse

und Livescores

immer topaktuell

www.dtb-tennis.de/GMS

Eberhard. Die bundesweite und

weltweit einmalige Turnierserie

dient den Nachwuchs-Talenten

als Sprung in die Weltspitze

und umfasst auch in diesem

Jahr 49 Turniere – darunter

das ATP-Challenger-Turnier

in Braunschweig, jeweils 15

ITF-Futures im Damen- und

Herrenbereich sowie 18 nationale

Preisgeldturniere in Deutschland.

Tagung in Kassel

Während der Wilhelmshöhe

Open beschäftigen sich die von

der Reform betroffenen Turnierveranstalter

im IntercityHotel

Kassel auf einer Arbeitstagung

am Samstag, 21. Juli, unter Leitung

von DTB-Vizepräsident

Thomas Heil und DTB-Sportdirektor

Klaus Eberhard (Foto) mit

dem Thema „Transition Tour“

und ihre Auswirkungen auf die

Zukunft der deutschen Turnierlandschaft.


Presseinformationen Wilhelmshöhe Open 2018 Siegertafel Wilhelmshöhe Open1998 - 2017

Warsteiner Grand Prix

1987 Wolfgang Popp - Oliver Freund 6:4, 4:6, 6:2

1988 Marco Ostoja - Wolfgang Popp 2:6, 7:5, ret.

1989 Paul Vojtischek - Alexander Stepanek 6:3, 7:6

1990 Christian Weis - Gerald Marzenell 6:1, 6:3

Sabine Auer - Michaela Kriebel 6:3, 2:6, 6:1

1991 Manfred Jungnitsch - Ivo Werner 7:5, 6:4

Katja Oeljeklaus - Martina Pawlik 3:6, 6:3, 6:4

1992 Udo Riglewski - Peter Moraing 7:5, 6:1

Maja Zivec - Nelly Barkan 6:0, 6:1

1993 Igor Kornienko - Andres Vysand 6:2, 6:7, 6:4

Antonella Voina - Florentina Curpene 1:6, 7:6, 6:4

1994 Jens Wöhrmann - Michael Kirsten 4:6, 6:4, 6:1

Florentina Curpene - Heike Rusch 6:1, 5:7, 6:3

1995 Jens Wöhrmann - Oliver Trott 6:3, 6:2

Camille Benjamin - S. Wächtershäuser 6:7, 6:3, 6:3

1996 Thomas Gollwitzer - Petr Kovacka 6:4, 6:1

Katerina Kroupova - Ivana Havrlikova 6:0, 6:2

1997 Igor Kornienko - Jens Wöhrmann 6:4, 6:2

Maja Palaversic - Anca Barna 6:0, 6:2

Fotos: Dieter Schachtschneider

1998 Andrés Schneiter (ARG) - Stefano Cobolli (I) 6:0, 4:6, 6:4

Doppel: Enzo Artoni / Federico Browne (ARG)

Gastón Gaudio (ARG) / Alejandro Aramburu (PER) 6:3, 6:3

1999 David Skoch (CZE) - Petr Kralert (CZE) 6:1, 4:6, 6:4

Doppel: Yuri Shukin (RUS) / Andreas Tattermusch (GER)

Frank Moser (GER) / Bernard Parun (GER) 6:4, 6:1

2000 Gorka Fraile (E) - Henrik Andersson (S) 6:4, 6:1

Doppel: Stefan Wolpers / Torsten Wolpers (GER)

Steve Adamson (CAN) / Eric Faulck (USA) 6:1, 6:1

2001 Mike Scheidweiler (LUX) - Eric Prodon (F) 5:7, 6:1, 6:4

Doppel: Dmitri Tomashevic (UKR) / Orest Tereshuk (UZB)

Filip Prpic (S) / Jan Wallmark (S) 5:7, 6:3, 6:1

2002 Mike Scheidweiler (LUX) - Dieter Kindlmann (GER) 6:2, 7:6(2)

Doppel: Dmitri Tomashevic (UKR) / Aleksey Kedriouk (KAZ)

Sebastian Jaeger (GER) / Florian Jeschonek (GER) 6:1, 4:6, 6:3

2003 Petr Kralert (CZE) - Marko Neunteibl (A) 7:6(3), 6:3

Doppel: Suwandi Suwandi / Peter Handoyo (INA)

Patricio Arquez (ARG) / Francisco Cabello (ARG) 6:1, 4:6, 6:3

2004 Mounir El Aarej (MAR) - Jan Minar (CZE) 6:2, 6:4

Doppel: Ladislav Svarc / Filip Polasek (SVK)

Markus Schiller (GER) / Lucas Engel (BRA) 6:4, 6:2

2005 Denis Gremelmayr (GER) - Sascha Kloer (GER) 6:2, 6:1

Doppel: Sascha Kloer (GER) / Kevin Deden (GER)

Marko Neunteibl (AUT) / Marc Leimbach (GER) 6:3, 3:6, 6:3

2006 Lukas Lacko (SVK) - Dustin Brown (GER) 3:6, 6:3, 6:4

Doppel: Gero Kretschmer (GER) / Clinton Thomson (AUS)

Rameez Junaid (AUS) / Philipp Marx (GER) 7:6, 6:2

2007 Nicolas Todero (ARG) - Julian Reister (GER) 6:4, 3:6, 6:3

Doppel: Philipp Marx (GER) / Lars Poerschke (GER)

Marcello Craca (GER) / Dieter Kindlmann (GER) 6:4, 6:4

2008 Martin Verkerk (NED) - Felipe Parada (CHI) 6:4, 7:6

Doppel: Dustin Brown (GER) / Stefan Seifert (GER)

Timo Nieminen (FIN) / Adrian Sikora (SVK) 5:7, 6:1, 7:6

2009 Johannes Ager (AUT) - Kevin Deden (GER) 7:6(7), 6:2

Doppel: Ryan Ryzza (USA) / Farrukh Dustov (UZB)

Christoph Thiemann (GER) / Marcel Thiemann (GER) 6:3, 6:3

2010 Farrukh Dustov (UZB) / Andrey Kuznetsov (RUS) 6:4, 6:4

Doppel: Ivo Klec (SVK) / Alexander Satschko (GER)

Andrey Kuznetsov (RUS) / Denis Matsukevitch (RUS) 6:1, 6:7(3), 12:10

2011 Dusan Lojda (CZE) - Kevin Krawietz (GER) 4:6, 6:0, 6:3

Doppel: Bastian Knittel (GER) / Alexander Satschko (GER)

Sergej Betov (BLR) / Alexander Bury (BLR) 7:6(3), 6:3

2012 Uladzimir Ignatik (BLR) - Jan Minar (CZE) 6:3, 7:6(3)

Doppel: Adam Hubble (AUS) / Jose Statham (NZL)

Gero Kretschmer (GER) / Alexander Satschko (GER) 6:3, 4:6, 10:8

2013 Kristijan Mesaros (CRO) - Bastian Knittel (GER) 6:3, 6:2

Doppel: Kristijan Mesaros (CRO) / Kevin Krawietz (GER)

Marek Michalicka (CZE) / David Pultr (CZE) 6:4, 7:6

2014 Peter Torebko (GER) - Dennis Novak (AUT) 6:7, 6:4, 7:6

Doppel: Andriej Kapas (POL / Blazej Koniusz (POL)

Simon Navarro (CHI) / Nicolas Jarry (CHI) 6:4, 6:2

2015 Oriol Roca Batalla (ESP) - Peter Torebko (GER) 4:1 ret

Doppel: Aleksandar Lazov (BUL) / Karim-Mohamed Maamoun (EGY)

Sander Arends (NED) / Adam Hubble (AUS) 6:2, 5:7, 10:8

2016 Yannick Hanfmann (GER) - Julian Lenz (GER) 7:6(5), 6:1

Doppel: Maximilian Neuchrist (A) / David Pel (NL)

Petr Nouza (CZE) / David Skoch (CZE) 6:2, 7:6(5)

2017 Jürgen Zopp (EST) - Jan Choinski (GER) 6:3, 6:2

Doppel: Tom Schönenberg (GER) / Mats Moraing (GER)

Maximilian Neuchrist (A) / David Pichler (A) 7:6(4), 2:6, 10:2


Presseinformationen Wilhelmshöhe Open 2018

Sponsoren und Kontakt

Treuer Sponsorenkreis

sorgt für Spitzentennis

Über 60 Sponsoren und Partner sorgen dafür,

dass die Wilhelmshöhe Open auch in diesem

Jahr in gewohnter Qualität stattfinden.

Premiumsponsoren sind wie in den letzten

Jahren Peugeot Glinicke Kassel, die Städtische

Werke AG und das IntercityHotel Kassel.

„Wir freuen uns, dass die Sponsoren uns

seit vielen Jahren die Treue halten und wir

so den nordhessischen Fans internationales

Top-Tennis bieten können“, sagt Dr. Wolfgang

Schäfer, Schatzmeister der Wilhelmshöhe

Open und des KTC Bad Wilhelmshöhe.

Opfermann

Zahntechnik GmbH

GmbH + Co. KG

Turnierbüro und Kontakt:

Kasseler Tennis-Club Bad Wilhelmshöhe 1896

Burgfeldstr. 2 A

34131 Kassel

Turnierbüro:

0561 / 81503917

info@ktc-wilhelmshoehe.de

Pressekontakt

Michael Küppers

punkt.waldert.küppers.

www.punkt-wk.de

017 1 / 69 44 947

kueppers@punkt-wk.de

Web:

www.wilhelmshoehe-open.de

Facebook: www.facebook.com/KTC.WO

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine