Ausgabe 4/12 (pdf) - Cyty-Braunschweig

bs.cyty.com

Ausgabe 4/12 (pdf) - Cyty-Braunschweig

Der Seniorenrat

Braunschweig

JOURNAL Offizielles

BRAUNSCHWEIGER

28. Jahrg./Heft 4

Aug./Sept.

2012

Journal

des

Braunschweiger

Seniorenrates


�������������������������������������

����������������������������������������

���������������������������������������

���� ������ �������� ��� ����� ���� ������� ����

����������������������������������������

���� ��� ��������� ������� ������������� ����

����������� ���� ����� ������ ���� ���� ����

������ ���������� �������������������������

������������������������������������������

����������������������������������������

����������������������������������������

�������������������������������������

�������������������������������������������

����������������

����������������������������

����������

������������������������������������������

����������� ��� ������� ����������� ���� �������

�����������������������������������������

������ ����������� ���������������� �������

������� ��� ��������� ������� ���� ����� ����

�����������������������������������������

����������� ��������������� ���� �������� �����

��������� ���� ������������� ����� ���������

���� ����������������� ���� �����������

���� ������������ �������� ������ ����� ������

�������� ���� ����������������� ������ ����

�������������������������������������������

����������������������������������������

������������� ���� ��������������� ���� ����

����������������������������������������

����� �������� ���������������� ���� ��� ����

�����������������������������������������

������������������������������

���������������������������������������

Das Schlafhaus

����������������

�����������������

������������������

�����������������

��������������������������������������������

����������������������������������������

����� ���� ����������������� ����� ���� ������

�������������������������������

������ ������� ��� ������ ������������� ����� ����

�������������������������������������������

���� ������ ������� ���������� ���� �����

������ ������ ���� ����������� ����� �����

������ ����� ������������ ������������� ���

�����������������������

������ ��������� ���� ����������������

�����������������������������������������

������������� ��������� ���� ���� ����� ����

����������������� ���� ���� ��������������

���������������������������������������

��������������������

��������������������������������������������

���������������������������������������������

�����������������������������������

���������������� ������������� �������

���������������������������������������

�������������������������������������

��������������������

�����������������������������������������

�����������������������������������������

���������������

Unsere Leistungen:

�����������������������������

��������������������������������������

������������������������������������������

����������� ������� �������������� ���������

������������������������������������������

Empfindlicher Schlaf – wir können helfen!

�����������

�������������������

��������������������

������������������

������������������������

�������������������

���� ��������������� ��������������� ����

����������������������������������������

������������������������

����������������������

��� ���� �������������� ����������� ��� ����

��������������������������������������������

��������������������������������������������

�����������������������������������������

����������������������������������������

����� ���� ���� ����������� ����������������

�����������������������������������������

������ ��� ���� �������� ���� ��������� �����

�������������������������������������������

�����������������������������������������

������������������������������������������

���������������������������������

Unser Sortiment umfasst:

Matratzen

Unterfederungen

Wasserbetten

Seniorenbetten

Holz- und Metallbetten

Polsterbetten

Zudecken und Kopfkissen

Bettwaren

Sitzmöbel

Wohnmöbel (Bretz)

Schränke


Braunschweiger Journal 1

Ausgabe 4/2012

Aus dem Inhalt:

Editorial 1

Seniorenbegleitung „DUO“

- gemeinsam gegen

Einsamkeit 2

Pflegestützpunkt der

Stadt Braunschweig/

Bierwerbung durch den

Alten Fritz 3

Rund um die

St. Magni-Kirche 4

Eine Wanderung durch

Riddagshausen 5

Ein Vermögen für die

Gartenkunst 6

Schutzpatronin UNESCO 7

Dorothea Erxleben:

„Frauenzimmer“ wird

Medizindoktorin 8

Al Capone,

Staatsfeind Nr. 1 9

Wernher von Brauns

Traum vom Flug zum

Mond 10

E-Commerce, ein neuer

Begriff?/

Lust auf Theater? 11

Immer mit Volldampf

durch den Harz 12

Auf der Mauer, auf der

Lauer, sitzt ’ne kleine W... 13

Was ist ein Palimpsest? 15

Bilderseiten 16/17

Erlebte Geschichte(n) 19

Ein geglücktes

Experiment 20

Pigalle, das ist die

große Mausefalle/

Erinnern Sie sich noch

an Speisekammer? 21

Zwickelverordnung 22

Es dreht sich alles um

den Dalles/

Die Waschfrau 23

Groschenromane 25

Diskutierkreis 60+ in

der Weststadt 26

Was ist Pilates? 27

Schmetterling des Jahres 29

Veranstaltungen 31

Bericht aus dem

Hundehimmel 32

Danke, Louise,

möchten wir Ihnen, sehr verehrte

Frau Louise Schroeder,

nachrufen. Danke für fünfzig

Jahre Gastfreundschaft. In

dieser Zeit ist das nach Ihnen

benannte Haus am Hohetorwall

Heimat geworden für

viele Seniorengruppen Braunschweiger

Bürgerinnen und

Bürger, die hier ihren Freizeitaktivitäten

nachgehen.

Gleichzeitig gilt unser Dank

EDITORIAL

Das Feuer in seiner Seele

natürlich allen, die diese

Begegnungsstätte ermöglicht

haben.

Was im Louise-Schroeder-

Haus im Einzelnen geschieht,

können Sie, liebe Leserin

und lieber Leser, der Broschüre

Seniorenfreizeit und

Seniorenbildung auf einen

Blick entnehmen, die vom

Seniorenbüro der Stadt herausgegeben

wird. Oder Sie

kommen am 14. September

persönlich zum Hohetorwall

10. Dann wird das 50-jährige

Jubiläum des Hauses in seiner

jetzigen Funktion gefeiert.

Das Braunschweiger Journal

feiert mit und stellt sich im

Rahmen des Tages der offenen

Tür vor. Wir freuen uns auf

Ihren Besuch!

Doch bis es im Herbst so weit

ist, können Sie mit dem

Braunschweiger Journal noch

den Sommer genießen und

beispielsweise in Riddagshausen

durch geschichtsträchtige

soll man nie ausgehen lassen,

sondern es schüren.

Vincent van Gogh

Gassen bummeln oder per

Schmalspurbahn mit „Volldampf

durch den Harz“

schnaufen. Wenn Sie sich für

Landschaftsparks und schöne

Gärten interessieren, ist vielleicht

der Bericht über Fürst

Pückler Muskau für Sie interessant.

Auch zwei Frauen mit

einem spannenden Lebensweg

stellen wir vor: Dorothea

Erxleben aus Quedlinburg, die

sich im 18. Jahrhundert als

erste promovierte Ärztin

Deutschlands einen Namen

machte, sowie Wibke Bruhns

aus Halberstadt, eine politische

Persönlichkeit unserer

Tage.

Außerdem geistern viele Tiere

durch unser Journal: Da flattert

das Nachtpfauenauge

durch den Garten, Mäuse

müssen aufpassen, den vielgestaltigen

Fallen zu entgehen,

Wanzen treiben ihr Unwesen,

nur gut, dass Bobby mit seinem

Bericht aus dem Hundehimmel

wieder alles in Ordnung

bringt.

Viel Spaß beim Lesen und

einen schönen Restsommer

wünscht Ihnen das Braunschweiger

Journal und

Ihre Christel Mertens

Titelfoto:

Sommer in der Stadt

Foto: K. Ihlenburg


Braunschweiger Journal 2

Nachruf

In dankbarer Erinnerung verabschiedet sich der Braunschweiger

Seniorenrat von seinen langjährigen Mitgliedern

Günther Habekost und Klaus Müller.

Günther Habekost Klaus Müller

Beide haben sich durch ihr Engagement für die Braunschweiger

Seniorinnen und Senioren in unterschiedlichen

Verantwortungsbereichen des Seniorenrats und auch auf

Landesebene bleibende Verdienste erworben. Wir werden

ihnen ein ehrendes Andenken bewahren.

Der Seniorenrat Braunschweig

Seniorenrat Braunschweig

Kleine Burg 14

(gegenüber den Stiftsherrenhäusern)

38100 Braunschweig

Tel. 470-8215 oder 866 95 86

Information und Beratung

jeden Freitag von 10 bis 12 Uhr

Keine Rechtsberatung

ALWIN GRASHOFF

MALEREIBETRIEB

Kastanienallee 38 • 38104 Braunschweig

Telefon: 0531-7 3173

Ihr Meisterbetrieb mit über

100 Jahren Erfahrung

- Komplettservice von Ausräumen bis Putzen

- Verlegen rutschfester Bodenbeläge

- Optische Aufhellung von Räumen und Treppenhäusern

- Kompetente und freundliche Mitarbeiter

- Unverbindliche Beratung und vieles mehr

„So lange wie möglich ein

eigenständiges und selbstbestimmtes

Leben führen!“ So

stellen sich ältere Menschen

ihren Lebensabend gerne vor.

Doch viele von ihnen leben

allein, wünschen sich etwas

Ansprache und Unterstützung

im Alltag.

Im Rahmen des Projektes

„DUO“ will das Seniorenservicebüro

der Stadt Braunschweig

diese Senioren mit

engagierten Menschen zusammen

bringen, die sich als

ehrenamtliche Seniorenbegleiter

sinnvoll einbringen

möchten.

Bei der DUO-Seniorenbegleitung

geht es nicht um Pflege,

Hauswirtschaft oder Reinigungsarbeiten.

Vielmehr geht

es darum, die Lebensqualität

von älteren Menschen durch

zwischenmenschliche Kontakte

zu erhöhen.

Zentrale Aufgaben sind dabei

das gemeinsame Erzählen und

was besonders wichtig ist, einfach

mal Zeit füreinander zu

haben. Der Kontakt von

Mensch zu Mensch steht hier

im Mittelpunkt.

Das Seniorenservicebüro

Braunschweig will diese

ehrenamtliche Begegnung

ganz gezielt unterstützen und

bietet in Kooperation mit der

Volkshochschule Braunschweig

ab September 2012

eine Schulung zum DUO-

Seniorenbegleiter an. Mitmachen

kann jeder, der sich gern

für Senioren engagieren

Ausgabe 4/2012

Seniorenbegleitung

„DUO“- gemeinsam

gegen Einsamkeit

möchte, das Alter spielt dabei

keine Rolle. Diese Qualifizierung

wird vom Land Niedersachsen

gefördert und ist

somit für alle Teilnehmer

kostenlos.

Es werden Kenntnisse aus verschiedenen

Bereichen vermittelt,

wie z.B.

- Kommunikation und Gesprächsführung

- Aktivierung

älterer Menschen

- Freiwilligenarbeit im Wandel

der Zeit

- Medizinische und psychologische

Aspekte

- Rechtliche Aspekte.

Der 50 Unterrichtsstunden

umfassende theoretische Teil

wird durch 20 Stunden Praxis

im Rahmen einer Hospitation

ergänzt. Zum Abschluss erhalten

die Teilnehmer ein Zertifikat

und können dann - mit dem

nötigen Rüstzeug ausgestattet

- vom Seniorenservicebüro an

einen älteren Menschen vermittelt

werden.

Möchten auch SIE sich gern

ehrenamtlich engagieren?

Dann nehmen Sie Kontakt mit

uns auf!

Seniorenservicebüro der Stadt

Braunschweig

Ihre Ansprechpartnerin ist:

Angela Grunewald

Telefon (0531) 470-3343

Sprechzeiten:

Mo, Mi, Do 10.00-12.00 Uhr

und nach Vereinbarung

E-Mail: seniorenservicebuero@braunschweig.de

Wir freuen uns auf Sie!

„Was hinter uns liegt und was vor uns liegt,

sind kleine Angelegenheiten

verglichen mit dem, was in uns liegt.“

Ralph Waldo Emerson


Braunschweiger Journal 3

Ausgabe 4/2012

Pflegestützpunkt der Stadt Braunschweig

Text: Carola Röttger, Pflegestützpunkt • Foto: Heinz-Jürgen Schulz

Nachdem am 28. Mai 2009

der Weg für Pflegestützpunkte

in Niedersachsen gemeinsam

mit den niedersächsischen

Kranken- und Pflegekassen,

dem Niedersächsischen Städtetag,

dem Niedersächsischen

Landkreistag und dem Sozialministerium

freigemacht

wurde, konnte die Stadt

Braunschweig die regionale

Vereinbarung zur Einrichtung

von Pflegestützpunkten vorbereiten

und am 1. Februar

2010 die neue Dienststelle

eröffnen. Der Pflegestützpunkt

wurde an das Seniorenbüro

der Stadt Braunschweig

angegliedert.

Damit wurde eine wohnortnahe

und neutrale Anlaufstelle

für alle Braunschweiger geschaffen,

in der vorrangig Angehörige,

Betroffene selbst

aber auch Institutionen umfassend

zu allen komplexen Fragen

rund um das Thema Pflege,

zu Leistungen der Pflegeund

Krankenkassen, Sozialleistungen

und allen örtlichen

Versorgungs- und Unterstützungsangeboten

beraten werden.

Es gibt dort Angebote

für:

– Ambulante Versorgungsmöglichkeiten

mit Wohnberatung

– Auskunft und Beratung zu

allen Fragen rund um das

Thema Pflege,

– Vollstationäre Versorgungsmöglichkeiten.

Die Kontaktaufnahme erfolgt

überwiegend telefonisch oder

in der Sprechstunde. Hausbesuche

erfolgen nur noch im

Einzelfall, um die Versorgungssituation

einschätzen zu

können.

Es zeichnet sich ab, dass

immer mehr jüngere Menschen,

die selbst erkrankt sind

oder ihre Angehörigen pflegen,

Hilfe und Unterstützung

im Pflegestützpunkt suchen.

Dabei geht es um ganz unterschiedliche

Themen wie zum

Beispiel die Koordination

zwischen Pflege und Beruf,

physischen, zeitlichen und

finanziellen Belastungen, die

besprochen werden.

Um die Arbeit des Pflegestützpunktes

weiter bekannt

zu machen, finden im Jahr

regelmäßig Veranstaltungen

im Seniorenbüro/Pflegestützpunkt

zu ganz unterschiedlichen

Themen statt, wie zum

Beispiel:

- Pflegefall „Was nun“?- Auf

der Suche nach einem geeignetem

Heimplatz

- Unterschiedliche Wohnformen

und seniorengerechtes

Wohnen

- Burn-out bei pflegenden Angehörigen

- Vereinbarkeit von Pflege und

Beruf

- Vielfalt ambulanter Dienste

Der Pflegestützpunkt ist in

den Räumen des Seniorenbüros,

Kleine Burg 14, 38100

Braunschweig zu finden. Ein

barrierefreier Zugang und eine

zentrale Lage in der Innenstadt

(Fußgängerzone) sind

gegeben.

Sprechzeiten:

Montag und Mittwoch 9 - 16

Uhr

Dienstag 13 - 16 Uhr

Donnerstag 9 - 16 Uhr (ab 16

Uhr nach Vereinbarung)

Freitag 9 - 13 Uhr

Der Pflegestützpunkt ist zu

diesen Zeiten über die zentrale

Telefonnummer (470 -

3342) sowie über Fax (470 -

2951) und E-Mail (pflegestuetzpunkt@braunschweig.de)

zu erreichen.

Beratungen können sowohl

ohne als auch mit Terminvergabe

durchgeführt werden.

Das Team setzt sich aus einer

Dipl. Pflegepädagogin sowie

aus Dipl.-Sozialarbeitern u.a.

mit Zusatzqualifikation Case-

Management zusammen.

Von links nach rechts: Carola Röttger; Patrizia Meister und

Andreas Kern vom Team Pflegestützpunkt

Bierwerbung durch den

Alten Fritz

Von Helmut Wenzel

Der Preußenkönig wollte den

Kaffeekonsum seiner Untertanen

unterbinden und empfahl,

sich an das deutsche Bier zu

halten. Er selbst sei in der

Jugend mit Biersuppe erzogen

worden, und er müsse dieses

auch mit gutem Gewissen seinem

Volk empfehlen.

In einem aus Potsdam vom 13.

September 1779 datierten

Reskript heißt es: ... „es ist abscheulich,

wieweit es mit der

Konsumtion des Kaffee gehet,

und wie viel Geld dafür aus

dem Lande geschickt wird,

das macht, ein jeder Bauer und

gemeiner Mensch gewöhnt

sich jetzt zum Kaffee, da solcher

auf dem Lande zu leicht

zu haben; wird das aber ein

bisschen erschwert, so müssen

sich die Leute wieder an das

Bier gewöhnen, und das ist ja

zum Besten ihrer eigenen

Brauereien, weil sie alsdann

mehr Bier verkaufen. Was

hiernächst die geordnete Visitazion

betrifft, so ist solche um

der Ordnung willen nötig,

besonders in Ansehung ihrer

Domestiquen (Diener), daß

durch die kein Mißbrauch vorgeht,

und sollten Sie, wie gute

Untertanen, dawider nicht einmal

was sagen. Übrigens sind

Seine königliche Majestät

Höchstselbst in deren Jugend

mit Biersuppe erzogen, mithin

können die Leute dorten ebenso

gut mit Biersuppe erzogen

werden. Das ist weit gesünder

wie der Kaffee.

Friedrich“


Braunschweiger Journal 4

Mit einem Enkel eine Kirche

zu besichtigen, kann zu neuen

Erfahrungen führen. Gustav

hatte die Aufgabe erhalten,

über eine Kirche zu referieren.

Spontan wählte er die Magni-

Kirche. Ihm hatte schon

immer die Figur außen am

Chorgiebel gefallen. So eine

Skulptur besaß keine andere

Kirche in Braunschweig. Was

hatte sie zu bedeuten?

Diese 1958 von Bodo Kampmann

geschaffene Figur wird

„Der Rufer“ genannt. Er blickt

auf die im zweiten Weltkrieg

zu 90 % zerstörte Innenstadt

und soll die Braunschweiger

mahnen, Frieden zu schaffen

und zu bewahren.

Ich beobachtete, dass sich

Gustav anfangs bei unserer

Besichtigung für die modernen

Elemente interessierte.

So fiel ihm das Fenster über

Rund um die St. Magni-Kirche

Text: Brigitte Klesczewski • Foto: Eveline Qweitzsch

dem Südeingang sofort auf,

das von Gottlieb Mordmüller

1961 gestaltet worden war. Es

zeigt eine Dornenkrone, durch

die voll das Licht fällt. Vom

Nordfenster hatte er gelesen,

dass es von Hans Gottfried

von Stockhausen 19 Jahre

nach dem zweiten Weltkrieg

aus Antikglas gefertigt worden

war und den Zug der Kinder

Israels durch das Schilfmeer

zeigte.

Der Dreizehnjährige entdeckte,

dass das Taufbecken aus

dem 15. Jahrhundert mit

einem modernen Deckel abgedeckt

worden war. Im Prospekt

sahen wir, dass er 1964

von Ulrich Henn geschaffen

worden war, und dass sich

noch zwei weitere Kunstwerke

von ihm, die Brauttür und

das Kruzifix, in St. Magni

befanden. Auf der Brauttür

hatte der Künstler das Gleichnis

von den fünf klugen und

fünf törichten Jungfrauen dargestellt.

Im Kruzifix war Christus

am Kreuz von sechs

Engeln umgeben, womit er auf

den gekreuzigten und auferstandenen

Herrn hinweisen

wollte.

Als Gustav die Leuchter

betrachtete, erklärte ihm eine

Besucherin, dass sie dort aufgehängt

worden waren, wo

früher die Säulen des Kirchenschiffes

gestanden hatten. Von

ihr erfuhr er auch, dass die

Orgel Ostern 1968 zum 1. Mal

erklang. Sie dient nicht nur zur

Begleitung der Lieder im

Gottesdienst, sondern auf ihr

können Orgelwerke aus allen

Epochen gespielt werden.

„Weißt du auch”, fragte sie

ihn, „dass im Turm von St.

Magni die älteste Glocke

Braunschweigs hängt? Es ist

die Magnusglocke aus dem

Jahr 1335. Auf ihr ist der Kopf

des Bischofs Magnus zu

sehen, der bei den Friesen

besonders verehrt wurde, denn

über die Oker bestanden

damals Handelsbeziehungen

zur Nordsee”.

Durch den Namensgeber der

Kirche gelang Gustav der

Sprung 980 Jahre zurück.

Er erwähnte im Referat, dass

in der Weiheurkunde der Kir-

Ausgabe 4/2012

che erstmalig der Name Brunesguik

auftauchte. Als diese

Kirche zerfallen war, errichtete

man eine Hallenkirche mit

Chor und Chorapsis. Heinrich

Lampe wurde ebenfalls nicht

vergessen. Er war 1528

Braunschweigs erster evangelischer

Pastor in St. Magni.

Von der Barockzeit wusste

Gustav zu berichten, dass der

Nordturm eine barocke Haube

erhielt und der Hochaltar von

1730 bis 1734 von Jenner und

Vetten geschaffen wurde.

Durch dessen Torso war er bei

seinem Besuch geschritten, als

er zur Taufnische ging.

Von der Renovierung zwischen

1873 und 1877 hatte er

herausgefunden, dass sie im

Stil des Historismus von Ludwig

Winter ausgeführt wurde.

Da von St. Magni im Weltkriegsinferno

nur die Mauern,

Arkaden und das Westwerk

übrig geblieben waren, zitierte

Gustav zum Abschluss des

Referates zwei Sätze von der

Informationstafel:

„Nach schweren Zerstörungen

wurde die Kirche 1956-64 im

zeitgenössischen Stil wieder

aufgebaut. Sie zählt zu den

wenigen Kirchen in Deutschland,

die bis heute ihre starke

Zerstörung im zweiten Weltkrieg

dokumentieren.“


Braunschweiger Journal 5

Ausgabe 4/2012

Eine Wanderung durch

Riddagshausen

Text und Foto: Gerd Lippel

Der Bahnhof Gliesmarode

war unser Treffpunkt. Von

dort aus machten wir uns bei

gutem Wanderwetter auf den

Weg durch das Naturschutzgebiet

Riddagshausen. Der Ort

Riddagshausen ist stark

geprägt durch den Wiederaufbau

niedersächsischer Bauernhäuser

aus Parsau, Warbsen

und Wendeburg auf dem

Gelände zwischen den Bächen

Mittelriede und Wabe. Prominenteste

Bewohnerin des

Ortes war jahrzehntelang die

Herzogin Viktoria Luise,

Tochter des letzten deutschen

Kaisers Wilhelms II. Sie starb

1980 im Alter von 88 Jahren.

Die Kirche des ehemaligen

Zisterzienserklosters Riddagshausen

hatten wir schon vor

dem Gottesdienst besichtigt.

So ging es gleich weiter über

den Kleidersellerweg, vorbei

an dem beliebten Lokal „Grüner

Jäger“ mit seiner bewegten

Vergangenheit bis zum

ehemaligen „Reichsjägerhof“.

Der berüchtigte Nazi-Ministerpräsident

des Landes

Braunschweig, Dietrich Klagges,

schenkte ihn einst dem

Reichsjägermeister Hermann

Göring anlässlich seiner Vermählung

mit der Schauspielerin

Emmy Sonnemann. Heute

wird er als Kindergarten

genutzt.

Nach einer langen Mittagspause

im Grünen wanderten

wir weiter durch das Arboretum,

am Wildgatter entlang,

zu den ausgedehnten und

malerischen Teichlandschaften.

Die Zisterziensermönche

hatten die damals sumpfige

Gegend um das Kloster herum

entwässert und Fischteiche

angelegt. Von den ursprünglich

28 Teichen existieren

heute noch 11, wovon der

Kreuzteich, der Schapenbruchteich

und der Mittelteich

die größten sind. Viele seltene

Vogelarten sind hier zu Hause,

von der Krickente bis zum

Eisvogel, vom Zwergtaucher

bis zur Rohrweihe.

Wer mehr wissen möchte über

Natur und Umwelt kann sich

an das Waldforum Riddagshausen

wenden, in dem umweltpädagogischeVeranstaltungen

für jedes Alter sowie

Lehrpfade oder Seminare und

geführte Wanderungen angeboten

werden.

Das Braunschweiger Journal

finden Sie im Internet unter:

www.braunschweiger-journal.de


Braunschweiger Journal 6

Ein Vermögen für die Gartenkunst

Text: Wibke Ihlenburg-Dreessen • Foto Klaus Ihlenburg

Fürst Hermann von Pückler-

Muskau (30.10.1785 -

4.2.1871) ist berühmt wegen

der von ihm geschaffenen

Landschaftsparks Schloss

Muskau an der Neiße, nördlich

von Görlitz (Weltkultuerbe

der UNESCO), und

Schloss Branitz an der Spree

bei Cottbus (der Weltkulturerbe-Status

ist beantragt). Seine

politische Bedeutung, seine

militärische Karriere und viele

andere Aspekte seines abenteuerlichen

Lebens können in

diesem Artikel nicht näher

gewürdigt werden.

Nach der Ausbildung und

nach Reisen in die Provence

und nach Italien wurde er 1811

Standesherr, übernahm also

das Erbe und damit auch die

Herrschaft über Schloss Muskau,

das sein Hauptsitz war.

Zu dieser Zeit führte ihn eine

Reise nach England, wo er

angesichts der dortigen Parks

seine Berufung zum Gartenkünstler

entdeckte.

Für die Gestaltung des Parks

in Muskau kaufte er Land

hinzu, verlegte den Lauf der

Neiße und siedelte die Bewohner

eines Dorfes um. Dieser

Aufwand verschlang sehr viel

Geld. Nach der Heirat mit

Lucie von Hardenberg wurde

auch ihr Vermögen für den

Parkausbau in großem Stil eingesetzt,

da sie sich von der

Gartenkunst-Begeisterung

ihres Mannes anstecken ließ.

Schließlich waren alle Geldreserven

aufgezehrt, und das

Paar entschloss sich 1826 zu

einer Scheidung pro forma,

damit Fürst Pückler nach England

reisen konnte, um dort

nach einer wohlhabenden

Frau für eine neue Heirat zu

suchen. Damit hatte er kein

Glück, aber seine Reiseberichte

wurden ein literarischer und

finanzieller Erfolg in Deutschland,

England und in den

USA. So konnte der Fürst sich

eine weitere große Reise leisten,

die über Algier nach Kairo

und 1838 weiter in den Sudan

führte. Außerdem reiste er in

den Nahen Osten und nach

Konstantinopel.

Aber mit der Anlage des Parks

in Muskau hatte Fürts Pückler

sich finanziell übernommen,

und so musste er 1845 die

Standesherrschaft Muskau

verkaufen. Er zog sich auf

sein Erbschloss Branitz bei

Cottbus zurück. Dorthin

begleitete ihn seine Frau

Lucie, mit der er trotz der

Scheidung bis zu Ihrem Tod

1854 freundschaftlich verbunden

blieb. Den Erlös aus dem

Verkauf von Muskau verwen-

Ausgabe 4/2012

Grabpyramide von Fürst Pückler im Schlosspark Branitz bei

Cottbus

dete er, um das Schloss Branitz

umbauen zu lassen und

um auch hier den umgebenden

Park zu einem Landschaftspark

nach englischem

Vorbild neu zu gestalten.

Unumstritten ist sein landschaftskünstlerisches

Genie.

Seine beiden Parks, die, im

Gegensatz zu den englischen

Vorbildern, für jedermann zugänglich

waren, machten

international bis nach Nordamerika

Schule und zählen

heute zu den Höhepunkten

europäischer Landschaftsgestaltung

im 19. Jahrhundert.

Besonders kostspielig wurden

sie u.a. dadurch, dass für ihre

Anlage riesige Mengen von

Mutterboden auf Ochsenkarren

herangeschafft werden

mussten, da der vor Ort anstehende

sandige Untergrund für

den geplanten Bewuchs ungeeignet

war. Darüber hinaus

gelang es hier erstmals, ausgewachsene

Bäume zu verpflanzen,

um das berühmt

gewordenes Konzept der

„Blickachsen“ schon bei

Anlage des Parks zu verwirklichen.

Der Aushub für die

Wasserflächen wurde zur

Gestaltung der Höhenentwicklung

benutzt. So entstand

auch die Seepyramide im Branitzer

Park, in der Fürst Pückler

und seine Frau bestattet

sind (siehe Foto).


Braunschweiger Journal 7

Ausgabe 4/2012

Schutzpatronin UNESCO

Von Dorothea Körting

Das Wort UNESCO ist eine

Abkürzung und allgemein bekannt.

Aber was ist darunter

zu verstehen?

Organisation der Vereinten

Nationen für Erziehung, Wissenschaft

und Kultur, so lautet

die deutsche Übersetzung

der vollständigen englischen

Bezeichnung für diese internationale,

gleichzeitig rechtlich

selbständige Sonderorganisation

der Vereinten

Nationen.

37 UN-Mitglieder unterzeichneten

am 16.11.1945 den

Gründungsvertrag, der nach

der Ratifizierung durch zwanzig

Staaten am 4.11.1946 in

Kraft trat. Inzwischen gehören

der UNESCO 195 Staaten an

(Stand 2008), die Bundesrepublik

Deutschland seit dem

11.7.1951. Hauptsitz der Organisation

ist Paris.

Das oberste Entscheidungsund

Kontrollgremium ist die

Generalkonferenz, die alle

zwei Jahre zusammentritt.

1972 verabschiedete sie die

Internationale Konvention

zum Schutz des Kultur- und

Naturerbes der Welt.

Deren vorrangige Aufgabe

besteht darin, die Objekte zu

erfassen, die von außergewöhnlichem

Interesse und

einmaliger Bedeutung sind, so

dass ihr Schutz in der Verantwortlichkeit

der ganzen

Menschheit liegt. Die Unterzeichnerstaaten

wählen ein-

undzwanzig Vertreter in das

Komitee für das Welterbe, das

sich einmal jährlich trifft und

nach festgelegten Richtlinien

entscheidet, welche der von

den Kultusministern der

Unterzeichnerstaaten vorgeschlagenen

Denkmale einzigartig,

originell und schützenswert

sind und in die Liste des

Kultur- und Naturerbes der

Welt aufgenommen werden.

Im Juni 2011 umfasste die

Liste 936 Stätten, darunter 36

Objekte aus Deutschland.

Dazu gehören in der Harz-

Region:

Goslarer Altstadt

Bergwerk Rammelsberg

Oberharzer Wasserregal.

Mehrere südwestlich des Ge-

birges gelegenen Städte mit

historischen Fachwerkbauten

wollen ebenfalls die Aufnahme

in die Liste beantragen.

Zum UNESCO-Weltkulturerbe

zählen unter anderem:

Die Michaeliskirche und der

Dom zu Hildesheim,

die Fagus-Werke in Alfeld,

die Quedlinburger Altstadt

und die Stiftskirche St. Servatius,

die Lutherstätten in Wittenberg

und Eisleben,

die Wartburg,

das Bauhaus in Dessau,

das Wörlitzer Gartenreich,

das Weimar der Klassik.


Braunschweiger Journal 8

Dorothea Erxleben: „Frauenzimmer“ wird

Medizindoktorin

Von Helmut Wenzel

In einer Zeit des Umbruchs, in

der ständig neue wissenschaftliche

Erkenntnisse gewonnen

wurden, dennoch weiterhin

mittelalterlicher Quacksalberei

zugesprochen und beispielsweise

noch Kot gegen

Geisteskrankheiten verkauft

wurde, legte Dorothea Christiana

Erxleben als erste Frau in

Deutschland, im Mai 1754 in

Halle ihr medizinisches

Staatsexamen ab.

Die im November 1715 geborene

Dorothea Leporin hatte

bereits in der Quedlinburger

Ratsschule mit ihrer Intelligenz

und ihren Lateinkenntnissen

geglänzt, und in der

Praxis ihres Vaters Christian

Leporin, Arzt in Aschersleben,

hatte sie sich bemerkenswerte

praktische und theoretische

medizinische Fähigkeiten angeeignet.

Dennoch wurde ihr

der Zugang zu einer Universität

verweigert. Dorotheas

Vater wandte sich daraufhin

an Friedrich den Großen, der

1741 die Universität Halle

verpflichtete, sie zur Promotion

zuzulassen.

Dorothea, inzwischen Ehefrau

des Diakons J. Chr. Erxleben

(1697 – 1759), konnte das

königliche Privileg zunächst

nicht in Anspruch nehmen. Sie

erzog die vier Kinder ihres

Mannes, bekam vier eigene

Kinder und hatte 1747 die Praxis

ihres Vaters übernommen.

Das brachte ihr, die ohne Doktordiplom

praktizierte, von

den anderen Ärzten den Vorwurf

„medicinischer Pfuschrey“

ein. Daraufhin verfasste

sie - selbstverständlich

in lateinischer Sprache -

ihre Dissertation und

wurde 1755 an der Universität

Halle mit

großem Erfolg promoviert.

Damit hatte sie

sich gegen den enormen

Widerstand aus dem

Kreis ansässiger Ärzte

durchgesetzt.

Dorothea Christiana

Erxleben war nicht nur

die erste promovierte

deutsche Ärztin, sondern

auch die erste in

Europa. Gerade siebenundvierzig

Jahre alt, starb sie

am 13. Juli 1762 an Brustkrebs.

Erst viele Jahre später,

1870 erhielt in Paris wieder

eine Medizinerin, E.G. Anderson,

den Doktorgrad.

Ausgabe 4/2012

Über Leben und Werk Dorothea

Christiana Erxlebens

informiert das im Geburtshaus

von Friedrich Klopstock in

Quedlinburg (Schlossberg 12)

untergebrachte Museum.


Braunschweiger Journal 9

Ausgabe 4/2012

Fürst Bismarcks,

Hennessys, Gorbatschows,

Johnnie

Walkers, Captain

Cooks, eines alten

Schwedens und

noch vieler anderer

Persönlichkeiten

wird in flüssiger

Form gedacht. Nur

Al Capone, der

während der Alkoholprohibition,

die

den USA von 1919

bis 1932 aufgezwungen

wurde, für

lohnenden Schnapsumsatz

sorgte,

wurde noch keine

Spirituose gewidmet.

Es wäre plausibel,

nicht allein mit einem

"Toten Otto" (= Fürst Bismarck),

sondern auch mit

einem hochprozentigen "Al

Capone" anstoßen zu können!

Alphonse Gabriel, genannt

"Al" Capone, geboren im

Januar 1899, war einer der

berüchtigsten Verbrecher

Amerikas. Er beherrschte die

Unterwelt Chicagos und

führte seine Geschäfte vordergründig

mit illegalem

Glücksspiel, Prostitution und

später, während der Prohibitionszeit,

mit unerlaubtem

Alkoholhandel und wurde

zum Symbol der organisierten

Kriminalität.

Das Alkoholverbot, das ursprünglich

die Kriminalitätsrate

senken sollte, bewirkte

genau das Gegenteil. In Chicago,

das als die korrupteste

Stadt Amerikas galt, erhöhte

sich die Straffälligkeit durch

die Prohibition wesentlich.

Die Preise für Alkohol stiegen

auf ein Vielfaches. Al

Capone erfüllte den Bürgern

den Wunsch nach Alkohol

und gewann durch sein

"wohltätiges" Agieren Popularität.

Capone streckte seine Fühler

Al Capone, Staatsfeind Nr. 1

Text und Foto: Helmut Wenzel

auch in die Politik aus und

gewann Einfluss, indem er

ihm hörige Abgeordnete

unterstützte. Im verbreiteten

Bandenkrieg verschaffte er

sich mit Waffengewalt "Luft"

und festigte seine Position als

Oberhaupt von Chicagos

Gangstern.

Unter Mordverdacht stehend,

konnte Al Capone anfangs

untertauchen. Aber in Florida,

wo er seit 1928 eine Villa

besaß, war man ihm auf der

Villa von Al Capone in Miami.

Spur und wollte ihn gefangen

nehmen.

Dem Staatsfeind Nr. 1 gelang

es wiederholt, sich aus der

Schlinge der Amtsgewalt zu

ziehen, obwohl er mehrmals

eingesperrt wurde. Im Oktober

1931 wurde Capone u.a.

wegen Geldwäsche zu elf

Jahren Gefängnis verurteilt.

Obwohl das Bundesgefängnis

in Atlanta damals als die

härteste Anstalt galt, gelang

es ihm erneut, über vertraute

Besucher seine Geschäfte

weiter zu

führen. Die Behörden

erkannten seine

gefährlichen

Machenschaften

und verlegten ihn

1934 nach Alcatraz

in das Hochsicherheitsgefängnis.

Seine "Leidenszeit"

wurde im Januar

1939 wegen guter

Führung vorzeitig

beendet.

Capones gesundheitlicher

Zustand

verschlechterte sich

bereits während des

Gefängnisaufenthaltes.

Die letzten

acht Jahre lebte er nach der

Entlassung in seiner Villa in

Miami und starb im Juli

1947.

Die 1920 auf Initiative puritanisch-protestantischer

Kreise zum Gesetz erhobene

Prohibition war einer der

größten innenpolitischen

Fehlschläge und Kriminalitätsmultiplikatoren

in der

Geschichte der USA. Das

Gesetz gab das Signal für

Schmuggler und kriminelle

Banden. Diese übernahmen

den Handel mit Alkohol.

Gleichzeitig wurden die

Brauereien in den Bankrott

getrieben und zehntausende

Arbeitsplätze vernichtet.

Dem Staat entgingen Milliarden

Dollar an Steuereinnahmen.

In den Jahren nach dem Ende

der Prohibition sanken die in

den 20er Jahren angestiegenen

Zahlen von Raub, Diebstahl,

Erpressung und Mord

drastisch. Die Abstinenzlerbewegung

war diskreditiert,

man kann auch sagen: blamiert.


Braunschweiger Journal 10

Als Meilensteine in Wernher

von Brauns Lebenslauf gelten

die Orte Hermann-Lietz-

Schule auf Spiekeroog, Peenemünde

und die George C.

Marshall Space Flight Centers

in Huntsville, USA, denn

das Leben Wernher von

Brauns ist nicht von der

Geschichte der Raketen zu

trennen.

Wernher Freiherr von Braun

wurde vor 100 Jahren am 23.

März in Wirsitz, Posen geboren.

Er starb am 16.9.1977 in

Alexandria, Virginia, in den

USA.

Schon seit 1930 befasste er

sich in seinem Geburtsland

mit Problemen der Raketentechnik.

Im Jahr 1932 wurde

er Mitarbeiter des Heereswaffenamtes.

Begonnen aber hatte alles in

den Dünen von Spiekeroog.

Als Schüler der Hermann-

Lietz-Schule baute er mit

Mitschülern ein kleines

Observatorium auf. In diesen

Nächten der konzentrierten

Beobachtungen erwuchs in

ihm der Wunsch, zum Mond

zu fliegen. Mit 22 Jahren war

er Student bei dem Physiker

Werner Heisenberg und

schrieb an der Friedrich-Wilhelm-Universität

in Berlin

seine Doktorarbeit unter dem

Titel: „Konstruktive, theoretische

und experimentelle

Beiträge zum Problem der

Flüssigkeitsrakete.“ Sie ist

erst 30 Jahre später erschienen.

Ab 1937 war er Direktor des

Raketenwaffenprojekts der

Heeresversuchsanstalt Peenemünde,

einem Ort, an dem

sich Fuchs und Hase gute

Nacht sagen. Auf den verschwiegenen

Zipfel der Insel

Usedom hatte ihn seine Mutter

aufmerksam gemacht.

Dieser Ort sollte sich bis zum

Beginn des 2. Weltkrieges

unter seiner Führung zur

modernsten Versuchsanstalt

für Raketen auf der Welt entwickeln.

Mit einer Rakete

namens A4 gelang es dem

Wissenschaftler 1942 zum

ersten Mal, in den Weltraum

zu greifen und diesen als

Brücke zwischen zwei Punkten

auf der Erde zu nutzen.

Doch es ist Krieg, und die

Forschung an der Heeresversuchsanstalt

ist nicht zweckfrei.

Um seinen Traum zu erfüllen,

ging Wernher von

Braun einen faustischen Pakt

mit den nationalsozialistischen

Machthabern ein und

entwickelte diese Rakete zur

Waffe. Ab 1943 wurde sie V2

genannt und von Goebbels als

Wunderwaffe gepriesen. Auf

britische Städte abgefeuert,

verbreitete sie ab 1944 Angst

und Schrecken. Einstein verkündete

damals, die Deutschen

seien mit ihrer Raketentechnik

den USA um 10

Jahre voraus.

Ein Jahr zuvor hatten die

Engländer das Geheimnis von

Peenemünde gelüftet. In der

Nacht vom 17. auf den 18.

August 1943 bombardierten

sie die Produktionsstätte. Von

Braun schaffte es, mit Hilfe

seiner Sekretärin alle wichtigen

Unterlagen zu retten. Die

Produktion wurde in Bergwerkstollen

im Harz verlegt,

in denen KZ-Häftlinge sie

unter menschenunwürdigen

Bedingungen zusammenbauen

mussten.

Nach Kriegsende waren die

Raketenforscher bei den Russen

und Amerikaner gesuchte

Spezialisten. Der Raketeningenieur

musste sich mit dem

Raketengeneral Dornberger

Ausgabe 4/2012

Wernher von Brauns Traum vom Flug zum Mond

Von Brigitte Klesczewski • Foto: Aus „Die Pommersche Zeitung“, HTI Peenemünde

Die noch in Peenemünde

erfolgreich erprobte geflügelte

Rakete „Bastard“ vom Typ

A 4b vor ihrem Start am 24.

Januar 1945

in London vor Gericht verantworten.

Dornberger wurde als

Kriegsverbrecher bis zum

Jahr 1947 festgehalten, Wernher

von Braun durfte in die

USA ausfliegen. Über seine

Gewissenskonflikte berichtet

die ständige Ausstellung im

Peenemünder Museum.

Als Mitarbeiter der NASA

entwickelte Wernher von

Braun ab 1959 mit seiner

Kerntruppe aus Peenemünde

Trägerraketen für das Raumfahrtprogramm

und hatte

wesentlichen Anteil an der

Konstruktion von künstlichen

Satelliten und an dem Erfolg

des Mondflugprogramms

Apollo. Den Amerikanern

kam jetzt seine bewunderungswerte

Gabe zu Gute, aus

der Mannigfaltigkeit technischer

Grundlagen und wissenschaftlicher

Erkenntnisse

das wichtigste zu erfassen

und mit höchstem Nutzeffekt

einzusetzen.


Braunschweiger Journal 11

Ausgabe 4/2012

Für Sie ins Netz geschaut

E-Commerce,

ein neuer

Begriff?

Von Gerhard Hühne

Der Begriff wurde in den

frühen 1990er Jahren in Amerika

geprägt und bedeutete die

vollständig elektronische Abwicklung

der Unternehmensaktivitäten

in einem Netzwerk

wie dem Internet.

Durch die zu einseitige deutsche

Übersetzung des englischen

Wortes commerce zu

Kommerz wird der Begriff bei

uns oft nur auf die Absatzoder

Verkaufsseite (deutsch:

kommerziell) des Unternehmens

bezogen. Er umfasst

aber eigentlich mehr:

- etwas über das Internet verkaufen-

Objektinformationen

über das Internet austauschen

und

- dem Kunden über das Internet

eine umfassende Betreuung

bieten.

Vielfach wird er nur mit

„Online-Shopping“ oder „Verkaufen

über das Internet“

gleichgesetzt.

Wir als Internet-Nutzer stehen

aber auf der anderen Seite, der

Käuferseite, und sollten die

anderen Punkte beachten und

vor dem Kauf auf den Angaben

von Objektbeschreibungen,

Garantiezusicherungen

und Lieferbedingungen bestehen.

Wichtig ist auch, sich im

Impressum über den Verfasser

der Internetseite zu informieren.

Jeder Anbieter ist zu diesen

Angaben verpflichtet.

Darüber hinaus gibt es aber

auch Informationsquellen im

Netz, die unterschiedliche Anbieter

gegenüberstellen und

Käuferbewertungen sammeln.

Zum Beispiel über die so

genannten „Live-shopping-

Angebote“ oder auch „Deals“.

Hierbei werden von unterschiedlichen

Firmen Lebensmittel,

Kleidung, Gesundheit

usw. mit großen Preisnachlässen

(wie bei Sammelbestellungen)

angeboten. Die Angebote

sind aber zeitlich begrenzt.

www.tagesangebote.de listet

bekannte Anbieter dieser

Gruppe mit ihren Angeboten,

Laufzeiten und Nachlässen

auf und auch, wieviele Käufer

schon zugesagt haben.

Im „Impressum“ ist die Anschrift

der verantwortlichen

Person angegeben, und unter

„über uns“ sind die Firmenziele

umrissen. Und unter

„Erfahrungsberichte“ sind

positive und negative Beurteilungen

einzelner Käufer aufgeführt.

Solche Informationsquellen

sollten Sie vor einem Kauf im

Internet nutzen.

Lust auf Theater?

Die bewährte Kooperation zwischen dem Seniorenbüro,

der Stadt und dem Staatstheater Braunschweig wird auch

in der Spielzeit 2012/2013 fortgesetzt. Senioren, die älter

als 60 Jahre sind, haben dadurch die Möglichkeit, je Halbjahr

vier ausgewählte Veranstaltungen zu ermäßigten Preisen

zu besuchen.

Der Rabatt beträgt:

25 % bei Besuch aller Veranstaltungen eines Blocks

20 % bei Besuch einzelner Vorstellungen

50 % für Schwerbehinderte (ab 70 %)

Ermäßigungsgutscheine werden ausgegeben bei der

VORAB-Informationsveranstaltung am Dienstag,

11.9.2012, um 15 Uhr, im Staatstheater, Kleines Haus.

Vorstellungen:

Mittwoch, 3.10.2012, 18 Uhr, Großes Haus

„La nozze di Figaro“

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Sonntag, 21.10.2012. 14.30 Uhr, Großes Haus

„Aida“

Oper von Giuseppe Verdi

Sonntag, 9.12.2012, 14.30Uhr, Großes Haus

„Sunset Boulevard“

Musical von Andrew Lloyd Webber

Sonntag, 6.1.2013, 14.30 Uhr, Großes Haus

„Besuch der alten Dame“

Schauspiel von Friedrich Dürrenmatt

Weitere Informationen können der Broschüre „Seniorenfreizeit

und Seniorenbildung auf einen Blick“, Ausgabe

2012/2013, entnommen werden.


Braunschweiger Journal 12

Immer mit Volldampf

durch den Harz

Text: Brigitte Klesczewski • Foto: Siegfried Nörenberg

Es muss im Jahr 1992 gewesen

sein, als ich von der Terrasse

des Gutshauscafés in

Lüttgenrode bei Vienenburg

eine schwarze Wolke um das

Brockenmassiv kreisen sah.

Mit einem Fernglas in der

Hand konnte jeder Gast die

Brockenbahn erkennen, die

mit Volldampf dem Gipfel des

Berges zuschnaufte.

Damals kam bei mir der

Wunsch auf, einmal mit dieser

Bahn zu fahren. Im Heinrich

Heine - Jahr 2006 wurde mein

Wunsch erfüllt. Nachdem wir

den Brocken über den Heinrich

Heine - Weg erklommen

hatten, leisteten wir uns eine

Abfahrt mit der Bahn nach

Wernigerode, um von dort mit

dem Linienbus zum Parkplatz

unseres Autos in Ilsenburg zu

gelangen. Der Brockenbahnhof

ist übrigens der höchst gelegene

Bahnhof aller Schmalspurbahnen

in Deutschland.

Uns begleiteten nur fröhliche

Fahrgäste. Kein Laptop wurde

betätigt, kein Handy klingelte.

Ohne ungesunde Hast erlebten

wir alle aus den Fenstern

schauend die Riesenwerkstatt

der Natur, während der Zug in

engen Kurven außerhalb der

Felsszenerien alle Bergfurchen

ausfuhr. Natürlich wurde

unterwegs über die stei-

gungstüchtigsteSchmalspurbahn gefachsimpelt, die ohne

Zahnrad oder sonstige Hilfsmittel

900 Höhenmeter überwand.

Unter den Fahrgästen

gab es Eisenbahn - Fans mit

Eisenbahnpässen, in denen

Stempel von berühmten

Eisenbahnlinien gesammelt

wurden.

Man muss wissen, dass die

Ende des 19. Jahrhunderts eingeweihten

Harzer Schmalspurbahnen

eine Gesamtlänge

von 141,5 km aufweisen, und

damit Europas größtest

Schmalspurschienennetz bilden.

Unseren Reisbegleitern

fehlten noch die Fahrt mit der

Harzquerbahn von Wernigerode

nach Nordhausen und die

mit der Selketalbahn. Übrigens

besitzt die Brockenbahn

mit 19 km die kürzeste

Strecke.

Obwohl die Brockenbahn die

Touristenattraktion schlechthin

ist, ist die Selketalbahn die

älteste. Sie wurde schon am 7.

August 1887 im Teilstück

Gernrode- Mägdesprung befahren

und bis Harzgerode

weiter ausgebaut.

Schmalspurbahnen haben

eine Spurbreite von einem

Meter. Dadurch kann die

Kleinbahn enge Kurven nehmen.

An der Eisfelder Tal-

mühle erhielt die Selketalbahn

den Anschluss an die Harzquerbahn.

Kurz hinter Drei

Annen Hohne zweigt die

Brockenbahn ab.

Die Bahngesellschaften mussten

im Laufe der Zeit wechselvolle

Entwicklungen über

sich ergehen lassen. Zuerst

wurde im Jahr1886 die Gernrode

- Harzgerode Eisenbahngesellschaft

gegründet. 10

Jahre darauf folgte die Nordhausen

- Wernigeroder Eisenbahn

und ein Jahr später 1897

die Südharzeisenbahn von

Ausgabe 4/2012

Walkenried nach Braunlage.

Im Jahr 1913 wurden diese

Bahnlinien zu einer Gesellschaft

zusammengeschlossen.

Nach dem 2. Weltkrieg gehörte

der Ostharz zur DDR. Die

Harzquerbahn wurde enteignet.

Der Brocken, Schierke,

Elend und Sorge lagen im

Grenzgebiet und konnten ab

1961 nur mit Passierschein

betreten werden. 1972 erklärte

das zuständige Ministerium

der DDR die Harzquerbahnen

zum technischen Denkmal.

Nach der Wende übernahmen

die Harzer Schmalspurbahnen

das Streckennetz von der

Reichsbahn. Der Zugverkehr

auf den Brocken wurde 1991

wieder aufgenommen. Die

Harzer Schmalspurbahnen

zählen heute zu den größten

mobilen Museen in Deutschland.

Anlässlich des 125. Jubiläums

der Harzer Schmalspurbahnen

kam im Februar 2012 eine 45

Cent Sonderbriefmarke heraus.

Auf ihr dampft ein

Schmalspurzug durch eine

enge Kurve ihrem Ziel im

Harz entgegen.


Braunschweiger Journal 13

Ausgabe 4/2012

Auf der Mauer, auf der Lauer, sitzt 'ne kleine W...

Text: Helmut Wenzel • Foto: Kalenderblatt

Nach Kriegsende, überstandener

Gefangenschaft und

Flucht aus Pommern, fanden

sich meine Eltern und ich im

Mai 1946 in unserer Berliner

Etagenwohnung wieder, die

uns Hausbewohner freigehalten

hatten. Russisches Militär

hatte die Deutschen für einige

Zeit in die Kellerräume umquartiert

und die Wohnungen

in Beschlag genommen. Der

Bezirk Tempelhof wurde dann

amerikanischer Sektor, und in

Berlin begann ein vorsichtiges

Erwachen.

Wir waren glücklich, für die

Küche einen Kanonenofen

und für die zerstörten Fenster

Pappen zur Abdichtung ergattert

zu haben. Dunkel war's, ob

der Mond „helle“ schien, war

durch die Pappen nicht erkennbar,

aber ruhig schlafen

konnten wir auch nicht. Uns

piesackte ein Juckreiz, dem

mein Vater auf die Spur ging.

Er zündete eine Kerze an,

betrachtete unsere Betten und

stellte nüchtern fest: „Wir

haben Wanzen!“ Meine Mutter

schnellte hoch und rief entsetzt:

„Aber Paul.“

Demnächst…

Am nächsten Tag wurde ich in

eine weit entfernte - dort wo

uns niemand kannte - Drogerie

geschickt, um ein „Wanzenvernichtungsmittel“

zu

kaufen. Mein Vater nahm die

Bettgestelle auseinander und

verteilte die Flüssigkeit in

möglichst alle Ritzen. Es kam

uns vor, als ob dieses Wundermittel

die Plagegeister zum

Jodeln beim Vermehrungsakt

verleitete, obwohl ich mehrmals

weitere Flaschen „Wanzentod“

nachgekauft hatte.

Eines Tages tauchte ein

schmächtiger Mann auf und

fragte meine Mutter, ob wir

Wanzen hätten. Meine Mutter

zog ihn mit einem Griff in die

Wohnung, schloss sofort die

Tür und gestand flüsternd

unsere Situation.

Nach getaner Arbeit, unsere

Wohnung wurde begast, riet

der Kammerjäger meiner

Mutter, für ca. zwei Stunden

spazieren zu gehen und nach

Rückkehr alle Fenster zu öffnen.

Zu ihrer Überraschung

standen nicht nur in unserem

Haus, sondern in der gesamten

Siedlung nach und nach fast

wird in den Marchen der

berühmten Altstadt

Ascoli Piceno

die erste kleine familiäre

Senioren-Residenz

speziell für Deutsche, mit allem möglichen

Komfort und erschwinglichen

Preisen – ab monatlich 1.600 Euro – eröffnet.

alle Fenster offen. Ein Massenwanzensterben

wurde bejubelt,

und ich musste nicht

mehr zu der weit entfernten

Drogerie pilgern.

Und heute? Bekannt ist, dass

während katastrophaler Perioden

Ungeziefer Not leidende

Menschen zusätzlich plagt.

Cimex lectularius, etwa fünf

Millimeter kurz, rotbraun und

behaart, galt in Deutschland so

gut wie ausgemerzt. Nach

aktuellen Meldungen ist die

Bettwanze zurückgekehrt.

Hotels, Jugendherbergen, über-

Eine Region mit unendlich viel Arte und Kultur...

Für die ersten Informationen steht Ihnen Debora Scavone, unter

Tel.: 0531/12262222 oder d-s-immobilien@gmx.de, zur Verfügung

all dort, wo man ungestörten

Schlaf erwartet, nisten sich die

Plagegeister wieder ein. Besonders

Großstädte wie z. B.

Berlin und Hamburg, aber

auch Übernachtungsstätten in

Madrid melden eine Bettwanzenplage.

Gehobene Häuser

sind sogar häufiger betroffen.

Touristen, die bevorzugt ferne

Länder bereisen, importieren

wiederholt die papierdünnen

Tierchen als blinde Passagiere,

die sich z. B. in Reißverschlüssen

der Gepäckstücke

verstecken. Ihre Eier können

an Teppichen kleben, die als

Gastgeschenk mitgebracht

werden.

In den Fünfzigern rückte man

den Wanzen mit dem inzwischen

verbotenen DDT zu

Leibe. Die heute zur Bekämpfung

eingesetzten sanfteren

Insektizide führen nicht

immer zum Erfolg. Wichtig

ist, das Ungeziefer, das Hitze

und Eiseskälte übersteht und

sich hinter Tapeten und in

Spalten versteckt, erst einmal

aufzuspüren, um es dann besprühen

oder zerquetschen zu

können. Man sollte dabei flink

sein. Fühlen sich die Wanzen

entdeckt, verschwinden sie

unter der Türritze.

Juckt's schon?


Ein wunderbares Angebot für Senioren

in Braunschweig

und dem Umland

– Anzeige –

Seit Juli 2011 steht allen Interessierten

eine barrierefreie Musterwohnung zur

Verfügung, die seniorengerecht und

behindertengerecht gestaltet wurde.

Unter Federführung von Herrn Dr. Maik Plischke -

eHealth Braunschweig / TU Braunschweig, Bitz

Braunschweig, die intelligente IT Lösungen anbieten,

der Nibelungen Wohnbau GmbH, die die Musterwohnung

zur Verfügung stellt, dem Deutschen Roten

Kreuz, deren Beraterinnen Interessierten zur Seite

stehen und vielen Gewerken, die ihr handwerkliches

Wissen und Können zur Verfügung gestellt haben,

entstand eine Musterwohnung, die ihres Gleichen in

der Region sucht.

Herr Thomas Klapper von Augenoptik Klapper, konnte seine Erfahrung im Sehbehindertenbereich mit einbringen.

Sei es nun kontrastreiche Haltegriffe im Badbereich oder alltägliche Gegenstände im Wohn- und Essbereich.

Dauerhaft wird allen seheingeschränkten Senioren ein sogenanntes Bildschirmlesegerät zur kostenlosen

Erprobung bereit gestellt.

Alles, was Sie bis zu 49 fach vergrößert betrachten möchten, wird auf einem Monitor dargestellt. Möchten Sie

sehen, ob ihr Brot verschimmelt ist oder möchten Sie ihren Einkaufszettel groß dargestellt schreiben können,

Kreuzworträtsel machen, ihren Enkeln einen Geburtstagsbrief schreiben, alles ist möglich. Und die sehr einfache

Bedienung des Bildschirmlesegerätes macht die Handhabung zum Kinderspiel.

Möchten Sie sich ein Buch oder die aktuelle Tageszeitung vorlesen lassen, drücken Sie nur einfach auf einen

Knopf des vorhandenen Vorlesesgerätes und schon wird Ihnen die Information vorgelesen.

Beleuchtete Handlupen, um die Einstellungen ihres Herds oder der Waschmaschine zur erkennen, liegen

zum Ausprobieren bereit.

Nie wieder geblendet werden durch die helle Sonneneinstrahlung

in ihrer Wohnung. Auch hier hat Herr Klapper

eine sehr gute Lösung für Sie.

UV-Schutzbrillen, sogenannte "Kantenfilterbrillen" mit

Seitenschutz, ermöglichen Ihnen ein kontrastreiches

und blendfreies Sehen.

Nutzen Sie die vielfältigen Angebote vieler Fachrichtungen

um ein selbstständiges und aktives Leben bis

ins hohe Alter zu genießen.

Augenoptik Klapper

Lange Straße 35

38100 Braunschweig

Telefon 0531/70 14 23 8

oder 0160/97 33 03 53

www.augenoptik-klapper.com

Die Beraterinnen des Deutschen Roten Kreuz

erreichen Sie unter 0531/ 7 99 88 11


Braunschweiger Journal 15

Ausgabe 4/2012

Was ist ein Palimpsest?

Von Gerhard Hühne

Erinnern Sie sich noch an die

Papierknappheit in der Nachkriegszeit?

Man schätzte die

Qualität älterer Schriftstücke

und nutzte die unbeschriebenen

Rückseiten. Ähnliche

Sachzwänge gab es auch

schon im Mittelalter. Im

Altertum, als es noch kein

Papier im heutigen Sinne gab,

schabte man Tierhaut blank,

spannte sie in einen Rahmen,

ließ sie trocknen und schnitt

sie in rechteckige Stücke, ein

Pergament entstand. Beschrieben

und bemalt, wurden

sie zu Büchern gebunden und

meistens in Bibliotheken,

später in Klöstern, gesammelt.

Neues Pergament war sehr

teuer. Darum gingen die

Schreiber im Mittelalter aus

dem Schreibsaal der Klöster,

dem Skriptorium, in ihre

Bibliothek, suchten Bücher

mit ihrer Meinung nach uninteressanten

Texten, lösten die

Bindungen, löschten durch

Kratzen und Waschen die

Schrift und schnitten andere

Seitenformate. Die Wissenschaftler

nennen das Ergebnis

Palimpsest. Neu beschrieben

und neu gebunden, entstanden

Bücher mit völlig ande-

ren Texten.

Mit heutigen technischen Verfahren

kann man jedoch die

ursprünglichen Texte sichtbar

machen. 1998 erwarb ein

Sammler auf einer Versteigerung

ein altes Gebetsbuch,

das ca. 400 Jahre in Gottesdiensten

benutzt wurde, und

übergab es zur Restauration

einem Museum. Hier stellte

man fest, dass es ein Palimpsest

ist. 10 Jahre lang entschlüsselten

Experten die

überschriebenen Schriftzeichen.

Das Ergebnis war eine

Sensation, denn es handelte

sich um eine 700 Jahre lang

verschollene Handschrift des

Mathematikers, Physikers

und Ingenieurs der Antike

Archimedes von Syrakus, der

um 285 v. Chr. geboren und

212 v. Chr. von einem römischen

Soldaten erschlagen

wurde. Eine Ausstellung in

Hildesheim, im Roemer- und

Pelizaeus-Museum informiert

mit dem Titel „Der

Archimedes-Code“ über Einzelheiten.

Die einzige europaweite

Ausstellung zeigt bis

zum 9. September nicht nur

die Rekonstruktionsverfahren,

sondern auch Demonstrationen

mit einem Fla-

Betreutes Wohnen

mit 24-Stunden-Pflege!

Kurzzeitpflege & Dauerpflege

Eiderstraße 4 • 38120 Braunschweig

Telefon 0531 / 28 53-10 20

www.brockenblick.de

schenzug, über die Hebelgesetze

und Archimedes-

Schnecken.

Wer sich im Internet informieren

möchte, findet Einzelheiten

unter www.archimedes-ausstellung.de

oder auch

unter

http://www.archimedespalimpsest.org/about/

eine

gute Erklärung. Auch wenn

man die englischen Texte

nicht versteht, erklären kleine

Filme das Problem sehr anschaulich.

Liebe Leserin,

lieber Leser,

bitte berücksichtigen

Sie bei Ihren

Kaufentscheidungen

unsere Inserenten!


Braunschweiger Journal 16

Rätsellösung:

Links vor der Physikalisch Technischen Bundesanstalt an der

Bundesalle steht dieser „schlaue Kopf“ mit dem „beweglichen“

Gehirn in der Mitte Foto: E. Qweitzsch

Das Rizzihaus im Magniviertel ist besonders attraktiv, wenn im

Frühling die japanischen Kirschen davor blühen.

Foto: K. Ihlenburg

Die erste Motorkutsche der Welt, nachgebaut 2006 - per Zufall

entdeckt -, auf einem Sonntagsausflug durch Braunschweig.

Foto: E. Qweitzsch

Ausgabe 4/2012

Fotorätsel:

Wo in unserer Stadt befindet sich diese Gedenktafel, gewidmet

dem Begründer der Homöopathie? Foto: E. Qweitzsch

„Welt im Verborgenen - Fossile Sammlungsschätze“, so heißt eine

Sonderausstellung im Naturhistorischen Museum, in der auch

diese versteinerten Sonnenrochen bewundert werden können.

Die Ausstellung ist barrierefrei zu erreichen und kostet keinen

zusätzlichen Eintritt. Foto: G. Hühne

Immer wieder bestaunt von Jung und Alt, chromglänzende

Motorräder, ausgestellt im Braunschweiger Schloss.

Foto: E. Qweitzsch


Braunschweiger Journal 17

Ausgabe 4/2012

Zum 20. großen Flohmarkt am 20. Mai lud der Botanische Garten

in seinen Erweiterungsteil ein. Der Erlös wird dem Verein

"Freunde des Botanischen Gartens e.V." zugehen.

Foto: B. Klesczewski

Alle Jahre wieder und doch alle Jahre wieder ein kleines

Wunder: Wasservögel mit ihren Jungen. Hier eine Schwanenmutter

mit ihren fünf Küken in Riddagshausen.

Foto: K. Ihlenburg

Die Seniorenresidenz in der Tuckermannstraße feierte am

Samstag, dem 30.6., ihren 5. Jahrestag. Bei strahlendem Sonnenschein,

kleinen Leckereien und Musik amüsierten sich die

Bewohner und zahlreiche Gäste. Besonderen Beifall erhielt der

Elvis-Interpret Martin Möbius. Foto: E. Qweitzsch

Die Gruppe „Clowns 50plus - Unikate“ bereicherte das Unterhaltungsprogramm

beim Tag der Senioren auf dem Platz der deutschen

Einheit.

Foto: H. Wilkes

Am Samstag, dem 30.6., eröffnete nach vierjährigem Umbau das

Städtische Museum seine Tore. Zur Betreuung der zahlreichen

Besucher waren u.a. Schülerinnen und Schüler der Gauss-

Schule mit Freude dabei Foto: E. Qweitzsch

Der Löwenbrunnen sprudelt wieder. Er ist eine Erinnerung an

eine historische Wasserstelle auf dem Hagenmarkt. Vier weitere

Löwen (von Johann Gottfried Schadow gemacht) umrahmen den

Obelisk auf dem Löwenwall. Weitere zwei, die früher am Steintor

standen, zieren heute den Eingang der Herzog August Bibliothek

in Wolfenbüttel. Foto: G. Hühne


Braunschweiger Journal 18

Ausgabe 4/2012


Braunschweiger Journal 19

Ausgabe 4/2012

Erlebte Geschichte(n)

Buchbesprechung von Anne-Margret Rietz

Foto: Buchtitel, Droemer-Verlag

19 Uhr - Nachrichtenzeit im

ZdF. Das war nur eine Episode

im Leben der Wibke

Bruhns. Ihr Buch mit eben

diesem Titel Nachrichtenzeit

umfasst einige Jahrzehnte

Zeitgeschichte. Viele von uns

haben diese Geschichte miterlebt

und erinnern sich im

Laufe des Lesens an das

langsame Entstehen der bundesrepublikanischenDemokratie

mit all seinen Schwierigkeiten

und an die Ereignisse

und Veränderungen in der

Welt.

Dass sie die erste Frau war,

die im ZdF ab 1971 die Nachrichten

sprechen durfte, war

damals eine Sensation. Für

sie als gestandene Journalistin

war es „der langweiligste

Job, den ich je hatte“. Und so

ergriff sie die Gelegenheit,

politisch aktiv zu werden, als

Günter Grass sie 1972 für

seine Wählerinitiative für

Willy Brandt anwarb. Nach

dem verlorenen Misstrauensvotum

von Rainer Barzel

gegen Brandt waren Neuwahlen

angesetzt. Die Persönlichkeit

Brandts war auch der

Grund dafür, dass Wibke

Bruhns in den 60er Jahren in

die SPD eintrat. Sein Lebenslauf

war im Gegensatz zu

manchem anderer Politiker

unbefleckt vom Nationalsozialismus.

Und die Nazizeit

war für die Familie der geborenen

Wibke Klamroth traumatisch.

Der Vater Hans

Georg Klamroth wurde 1944

als Angehöriger des Kreisauer

Kreises nach dem gescheiterten

Attentat auf Hitler

gehenkt. Das Beispiel der

mutigen Mutter, der es

gelang, sich und die fünf

Töchter trotz widrigster Umstände

durchzubringen, hat

sicher dazu beigetragen, dass

auch Wibke sich selbstbewusst

und tatkräftig ihren

eigenen Weg suchte.

Zunächst führte der Weg von

Halberstadt nach Braunschweig.

Wibke war zehn

Jahre alt. Dann kam die

Währungsreform. Das Geld

war knapp. Auf dem Weihnachtsmarkt

gewann sie für

ein Los, das sie mit geschenkten

50 Pfennigen erwarb,

einen Präsentkorb. Was

würde die Mutter sagen? Sie

hatte Geld von einem Fremden

angenommen! Aber die

große Mettwurst schmeckte.

In der Politik und bei vielen

Menschen vollzog sich der

Gesinnungswandel vom Nationalsozialismus

zur Demokratie

nur schleppend. Das

spürte die Familie in vielen

Lebensbereichen. So war es

zum Beispiel möglich, dass

noch zehn Jahre nach Kriegsende

sich die Internatsschülerin

Wibke vom Schuldirektor

als Tochter eines Hochverräters

beschimpfen lassen

musste.

Aber Wibke glaubt an sich, ist

hellwach und ergreift ihre

Chancen. Neugier, Mut und

Engagement ermöglichen ihr

eine Karriere auf ihrem ureigenen

Feld, dem Journalis-

mus. Sie geht in den Nahen

Osten, Israel, Jordanien,

Libanon, später nach Amerika,

empört sich lauthals,

wenn es um die Verletzung

der Menschenwürde geht,

bezieht Stellung. Sie erzählt

von grausigen Massakern,

von denen man eigentlich

nichts hören möchte und die

sich mit keiner Religion vereinbaren

lassen. Sie überlebt

Bombardements, ist wütend

über Lügen und Verfälschungen

bei Politikern. Funk und

Fernsehen, zeitweise auch die

Bild-Zeitung, aber jahrelang

der Stern waren ihre Medien.

Wer neugierig ist auf ihr Verhältnis

zu Willy Brandt,

erfährt auch darüber die Hintergründe.

In rasantem Tempo geschrieben,

ist dieses Buch geeignet,

vergessene Geschichtskenntnisse

aufzufrischen, Persönliches

über die Autorin zu

erfahren und großes Lesevergnügen

zu bereiten.


Braunschweiger Journal 20

In der Gründungszeit der Partei

„Die Grünen“ schlossen

sich 1978 einige idealistische

junge Männer und Frauen

zusammen, um in dem Dorf

Eilum (zwischen Evessen und

Schöppenstedt) den damals

leerstehenden „Lindenhof“ zu

übernehmen. Sie zogen von

der Stadt aufs Land, weil sie

dort gemeinsam auf ökologische

Art Lebensmittel zur

Selbstversorgung produzieren

wollten.

Das Experiment verlief so

erfolgreich, dass die Produktion

den eigenen Bedarf bald

weit überstieg und nach fünf

Jahren die Anerkennung als

Betrieb des kontrolliert organisch-biologischen

Landbaus

im BIOLAND-Verband erreicht

werden konnte. Heute,

rund 30 Jahre später, sind die

ursprünglichen Gründungsmitglieder

alle durch neue

Akteure abgelöst worden, aber

dieses bemerkenswerte gemeinschaftliche

Wohn- und

Arbeitsprojekt existiert immer

noch erfolgreich mit z.Zt. elf

Erwachsenen und vier Kindern.

Ein Standbein ist die Landwirtschaft

auf einer Fläche

von 100 ha, mit Feldern u.a. in

Braunschweig-Riddagshausen.

In siebenjähriger Fruchtfolge

werden hauptsächlich

Kartoffeln und Getreide wie

Weizen, Roggen, Dinkel,

Ein geglücktes Experiment

Text: Wibke Ihlenburg-Dreessen • Foto: Klaus Ihlenburg

Emmer und Hafer angebaut.

Außerdem Leinsaat für die

Backstube, Ackerbohnen als

Tierfutter und über zwei Jahre

Klee und Gräser als Gründünger.

Hecken zwischen den Feldern

dienen als Windschutz,

als Schutz vor Pestiziden der

benachbarten Landwirte, als

Lebensraum für viele Tiere

und zur Vernetzung, wie auch

Blühstreifen an den Ackerrändern.

Gedüngt wird mit Pferdemist

von einem Reiterhof,

der wiederum Heu und Stroh

vom Lindenhof bezieht.

Die Gemüsegärtnerei mit 3,5

ha Fläche liegt am Rande von

Apelnstedt (bei Sickte). Im

Laufe eines Jahres wachsen

dort circa 30 verschiedene

Arten Gemüse. Es wird natürlich

ohne den Einsatz chemisch-synthetischerPflanzenschutzmittel

gearbeitet. Dafür

werden Nützlinge wie Raubmilben

oder Schlupfwespen

zur Schädlingsbekämpfung

eingesetzt. Gedüngt wird mit

Rindermist vom Klostergut

Heinigen, mit Gründünger

und geringem Zukauf von

organischem Dünger. Bei der

Gärtnerei hält man auch Rinder

für die Fleischproduktion

und Hühner.

In der Backstube auf dem

Lindenhof wird das eigene

Getreide vor dem Backen

frisch gemahlen. Ein großes

Angebot von Broten, Bröt-

chen und süßem oder herzhaften

Gebäck steht zum Verkauf

zur Verfügung.

Die Vermarktung aller Produkte

erfolgt über den eigenen

Hofladen, über Marktstände in

Braunschweig (Altstadtmarkt),

Wolfenbüttel und

Sickte und über Naturkostläden

in der Region.

Der gemeinnützige Verein

„Allmende“ ist Eigentümer

des Lindenhofs. Unter diesem

organisatorischen Dach leben

und arbeiten die Bewohner als

Vereinsmitglieder zusammen.

So wird auch die Erhaltung

und ökologische Instandsetzung

der Bausubstanz realisiert.

Heizung und Warmwasserversorgung

kommen dank

Brauchwasser-Solaranlage

Ausgabe 4/2012

und Holzhackschnitzel-Heizung

ohne fossile Energieträger

aus. Auf dem Dach des

Hofladens ist außerdem eine

Photovoltaikanlage installiert.

Flora und Fauna auf dem Hof

selbst und in der Umgebung

werden gefördert und gepflegt,

und solche Maßnahmen

führen die Mitglieder

häufig auch als öffentliche

Veranstaltungen durch. Zur

Wirkung nach außen gibt es

zudem Führungen und Seminare.

Das Programm dafür und

weitere Informationen findet

man unter www.eilum.de im

Internet. Auch Sie sind zu den

Öffnungszeiten oder nach Anmeldung

auf dem Lindenhof

willkommen.


Braunschweiger Journal 21

Ausgabe 4/2012

Pigalle, das ist die

große Mausefalle

Bill Ramsey bezeichnete in

einem seiner Schlager das

Vergnügungsviertel „Pigalle“

als Mausefalle. Um ein Pläsier

erleben zu können, müsste er

nicht bis nach Paris reisen,

sondern nur in den Ost-Harz

zu dem Ferienort Güntersberge

aufbrechen.

Hier befindet sich das „verrückteste

Museum des Harzes“,

das als Kuriositäten

Mausefallen ausstellt. Das

Museum präsentiert sich von

außen zunächst nicht als Mausefallenstätte,

sondern eher als

eine Kaffeekannenherberge.

Hinter Fachwerkfenstern sind

zahlreiche Schmuckstücke aus

Porzellan zum Verkauf aufgereiht.

Ein Hausschild weist dennoch

auf die Mausefallensammlung

hin, obwohl diese nach dem

Betreten des denkmalgeschützten

einstigen Bauernhauses

zunächst nicht sichtbar

wird. Der Besucher glaubt,

sich auf einem Trödelmarkt zu

befinden, da er unzählige antike

Gebrauchsgegenstände auf

Tischen, in Regalen und an

den Wänden anschauen, bewundern

und auch erwerben

kann. Ein Gang führt in einen

„verrückten“ mit Sitzplätzen

ausgestatteten Raum.

Hier empfängt der Besitzer

des Museums, Karl Heinz

Knepper, seine erkundigungslustigen

Besucher. Dieser

begeistert seine Gäste redegewandt

und mit seinen musikalischen

Darbietungen. Karl

Heinz Knepper hat mit seinen

temperamentvollen Erklärungen

zu den unterschiedlichsten

Kloschüsseln, Steckbecken,

Kackstühlen und

Nachttöpfen aus fünf Jahrhunderten

die Lacher auf seiner

Seite.

Als gelernter Opernsänger -

Studium in Leipzig und Wei-

Text und Foto: Helmut Wenzel

mar - schlüpft er hier in seinem

Museum gern in die Rolle

eines Schulmeisters. Er

maßregelt humorvoll die

„Rentner-Schüler“, wenn sie

ihm ungenaue Antworten geben

oder es wagen, seinen

Unterricht durch Zwischenreden

zu stören.

Die Präsentation von Mausefallen

mit ihren unterschiedlichen

Tötungsmechanismen

gelingt Knepper abschließend

hervorragend. Ob ein Klotz

den Schädel zertrümmert, eine

Schlinge den Hals würgt oder

ein Wasserbad die Maus ins

Jenseits befördert, jedes Museumsstück

verdient seine

Beachtung.

Das dem Anwesen im rustikalen

Stil angeschlossene Café

verleitet die Besucher nach

dem Besichtigungsprogramm

zur Einkehr. Auf dem Hofgelände

und in einem Schuppen

beweisen ausrangierte landwirtschaftliche

Geräte und

weitere Gebrauchsgegenstände,

dass die gute alte Zeit noch

nicht ganz vergessen ist.

„Klein Pigalle“ ist eine zu

empfehlende „Touristenfalle“

mitten in Güntersberge.

Kontakt:

Mausefallen-Museum,

Klausstraße 38,

06493 Harzgerode OT Güntersberge

Tel.039488/430;

Internet:

www.mausefallenmuseum.de

Öffnungszeiten:

Sa. u. So 14.00 bis 18.00 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung

Erinnern Sie sich noch an

Speisekammer?

Die allenfalls noch auf dem Lande vereinzelt existierende,

früher in keinem Haushalt fehlende Speisekammer

war ein kleiner Raum mit einem Regal für die täglich

benötigten Nahrungsmittel. Neben den Flaschen für

Essig und Öl gab es Gurkengläser, Flaschen für Erfrischungen

und Büchsen für Kaffee, Tee und anderes. In

festen Kästen bewahrte man Hülsenfrüchte und Mehl

inklusive Mehlsieb auf; es gab Körbchen für Gemüse

und andere zum baldigen Verbrauch bestimmte Esswaren.

Ein so genannter Fliegenschrank mit einer Maschengittertür

sicherte Wurst, Käse und Milch vor Ungeziefer,

und ein emaillierter Brotkasten vervollständigte die Einrichtung.

Speisekammern wurden von modernen Kühlsystemen

abgelöst. Man findet sie aber manchmal noch

in Altbauwohnungen.


Braunschweiger Journal 22

Die am 1. November 1932 in

Kraft getretene Polizeiverordnung

erhielt für das Land

Preußen die folgende badepolizeiliche

Ergänzung:

1. Das öffentliche Nacktbaden

oder Baden in anstößiger

Badekleidung ist verboten.

2. Frauen dürfen nur öffentlich

baden, falls sie einen Badeanzug

tragen, der Brust und Leib

an der Vorderseite des Oberkörpers

vollständig bedeckt,

unter den Armen fest anliegt

sowie mit angeschnittenen

Beinen und einem Zwickel

versehen ist.

3. Männer dürfen nur öffentlich

baden, falls sie wenigstens

eine Badehose tragen, die mit

angeschnittenen Beinen und

einem Zwickel versehen ist. In

sogenannten Familienbädern

haben Männer einen Badeanzug

zu tragen.

Vor achtzig Jahren plagten den

Ihr Partner für Gesundheit & Pflege

Sitz: Braunschweig

Reichskommissar des Ministers

des Inneren, Dr. Bracht,

Sorgen um die fehlende Sittlichkeit

in den damaligen

Badeanstalten. Er beanstandete

die zu knapp bemessenen

Badehosen der Herren und die

aufreizenden Anzüge der

Damen. Um diesem Treiben

ein Ende setzen zu können,

erließ er die Badepolizeiverordnung,

die zunächst auf Verständnislosigkeit

stieß. Für

beide Geschlechter wurde der

ominöse Zwickel vorgeschrieben,

der dem damaligen „geschätzten“

Mitbürgern weitgehend

unbekannt war. Unbekanntes

schützt bekanntlich

nicht vor Strafe. Die preußische

Staatsregierung erbarmte

sich deshalb zum Wohle der

Öffentlichkeit und lieferte die

Erklärung:

Ein Zwickel ist ein „Stoffeinsatz

im Schritt, der für die

Wir bieten Ihnen u.a.:

Brückenpflege (Überleitungspflege)

Ambulante pflegerische Versorgung:

Maßnahmen der Grundpflege

Maßnahmen der Behandlungspflege

Verhinderungspflege

Besondere Betreuungsleistungen:

Alltagsbegleitung • Strukturhilfe

Beratungsgespräche

Case Management (Versorgungsmanagement)

Koordination der Pflege • Antragstellungen • Behördengänge

• finanzielle Grundlagen sichern • Wohnraum

anpassen • Hilfeleistungssystem aufbauen • Vermittlung

von Dienstleistungen • Gesprächsführung mit den Kostenträgern

(Kranken- und/Pflegekasse, Sozialamt,…)

Kontakt: Fallersleber Strasse 29 • 38100 Braunschweig

Mo. – Fr. 09.00 – 12.30 Di. und Do. ebenfalls von 14.00 - 18.00

Tel.: 0531-61837866 • www.lebendich-eg.de

info@lebendich-eg.de

Hinweise:

Barrierefreier Zugang, Haltestelle Straßenbahn „Theaterwall“

Zwickelverordnung

Von Helmut Wenzel

Badekleidung ebenso wie für

die gewöhnliche notwendig

erscheint.“ Meyers Konversationslexikon

ergänzt:

„Zwickel ist eine nach unten

spitz zulaufende, dreiseitige,

ebene oder gekrümmte Fläche,

die von Bogen oder Geraden

begrenzt ist.“ Den berufenen

staatlichen „Zwickel-Kontrolleuren“

wurde für ihr Aufgabengebiet

ein besonderes Fingerspitzengefühl

empfohlen.

Der „notwendige Stoffeinsatz“

überzeugte die

„Preußen“ damals keinesfalls

ausreichend, um ihr Schamgefühl

amtlich geregelt zu wissen.

Die Kritik an der Badeverordnung

erweiterte sich auf

die Vermutung, dass mit ihr

die Bekleidungsindustrie

angekurbelt werden sollte.

Unter der Überschrift: „Jedem

Preußen seinen Zwickel“

schrieb die Presse: „Doch wir

sollen zufrieden und glücklich

sein, denn unter dem Reichskommissar

Bracht ist Preußen

zu einem Idyll geworden. Im

Reich streitet man um die Verfassung,

um Demokratie und

Parlamentarismus. Im Reich

Ausgabe 4/2012

Institut für Stadtgeschichte, Karmeliterkloster, Frankfurt/

Main: Das preußische Badekostüm im Bild.

hat man schwere außenpolitische

Sorgen. Im Reich erheben

wirtschaftliche und sozialpolitische

Probleme drohend

ihr Haupt. In Preußen dagegen

dreht sich der Kampf der Meinungen

um den Zwickel. Ein

paradiesisches Land. Und die

anderen Staaten rufen voller

Neid: Zwickel-Brachts Sorgen

möchten wir haben!“

Die Badeverordnung war Teil

des letzten Gesetzes, das von

einer demokratischen Regierung

in der Weimarer Republik

erlassen wurde. Die Mode

der „Goldenen Zwanziger

Jahre“ hatte zu einer recht freizügigen

Badebekleidung verführt,

der der konservative

preußische Staat entgegentreten

wollte. Die Nationalsozialisten

schafften den im Volksmund

sogenannten Zwickelerlass

1942 wieder ab und erlaubten

sogar das Nacktbaden

in der Öffentlichkeit. Sechs

Jahre nach Kriegsende sang

Cornelia Froboess frohgestimmt:

„Pack die Badehose

ein, nimm dein kleines

Schwesterlein und dann nischt

wie raus nach Wannsee.“


Braunschweiger Journal 23

Ausgabe 4/2012

Es dreht

sich alles um

den Dalles

Von Fritz Opitz

Mehr denn je dreht sich heute

alles ums Geld oder um den

Dalles, wie es in dem Kölner

Karnevalslied aus den frühen

fünfziger Jahren genannt wird.

Aber „da man über Geld nicht

spricht“, hat der Volksmund

dafür verhüllende (euphemistische)

Bezeichnungen erfunden

und erfindet ständig neue:

Piepen, Penunzen, Flöhe,

Bimbes, Kies, Schotter, Knete,

um nur einige zu nennen. Ähnlich

verhält es sich mit den

Erwerbsmöglichkeiten der

begehrten Ware. Nur ist hier

der Erfinder der Gesetzgeber,

der aus fiskalischen Gründen

feine Unterschiede macht: Der

simple Lohn wird umschrieben.

Im Allgemeinen erhält

man für Dienstleistungen, also

für aufgetragene Arbeit, eine

Vergütung in bar oder in geldwerten

Zuwendungen. Hier

gibt es aber feine Unterschiede

für das Gleiche, das nicht

gleich sein darf. Schließlich ist

das Einkommen eines Bankiers

etwas ganz anderes als

das einer Putzfrau, obgleich es

sich in beiden Fällen um den

„schnöden Mammon“ handelt.

Gelderwerb wird daher höchst

unterschiedlich bezeichnet.

Während der Arbeiter einen

Stunden-, Tages- oder

Wochenlohn erhält, bekommt

der Angestellte jeden Monat

ein Gehalt, der Beamte monatliche

Bezüge, der Soldat einen

Wehrsold, der Seemann eine

Heuer, der darstellende Künstler

eine Gage. Parlamentarier

kassieren Diäten, die steuerfrei

sind, während Freiberufliche,

wie Ärzte, Rechtsanwälte

u. a. Honorare fordern, da es

sich bei ihren Bemühungen

um einen unspezifizierten

Arbeitsaufwand handelt. Zahlungen

an Autoren als Beteiligung

am Erlös aus Veröffentli-

chung literarischer und musikalischer

Werke heißen wiederum

Tantiemen. Spitzenmanager

bekommen zusätzlich

zu ihrem hohen Gehalt noch

Provisionen; diese gelten als

erfolgsabhängige Anerkennung,

wie sie auch Hausierer

und Vertreter für ihre Hausbesuche

erhalten. Erfolgreichen

gewährt man für ihre Verdienste

- ob verdient mag dahingestellt

bleiben - noch so genannte

Boni als Dankgeld,

eine Zuwendung, die auch

Kellner, Hausdiener, Hotelportiers

u. a. für kleine Dienstleistungen

erhalten, nur heißt

es da Trinkgeld. Pensionen

und Renten (Altersrente, Invalidenrente,

Waisenrente) sind

wiederkehrende Leistungen

ohne Gegenleistung in bestimmten

Zeiträumen und

richten sich nach der Beschäftigungsdauer,

Höhe der Entgelte

und weiteren gesetzlichen

Regelungen. Gratifikationen

(Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld,

Treueprämie u. a.)

wiederum sind Sonderzuwendungen

als Anerkennung für

die geleistete Arbeit und als

Ansporn. Während ein Bakschisch

ein Bestechungsgeld

ist, für das man eine Gegenleistung

erhofft, ist ein Almosen

eine milde Gabe, für die man

nichts erwartet.

Und was erwarten Sie? Hoffentlich

genügend, damit Sie

mit ihrem Einkommen auch

auskommen.

Vergessene Berufe

Die Waschfrau

Von Dorothea Körting

Jeder zieht gern ein sauberes

Hemd an, doch ein schmutziges

muss natürlich gewaschen

werden. Diese unbeliebte und

anstrengende Arbeit liegt seit

Urzeiten in den Händen der

Frauen, und „Hand“ ist

sowohl im übertragenen wie

im wörtlichen Sinne zu verstehen.

Bei dieser körperlich schweren

und zeitaufwendigen

Tätigkeit waren die Hausfrauen

für jede Unterstützung

dankbar. Wer es sich finanziell

leisten konnte, beschäftigte

daher zur Hilfe eine Wasch-

frau. Oft waren es verheiratete

Frauen, die mit dem Verdienst

ein schmales Familieneinkommen

aufbesserten. Überwiegend

übten aber Witwen

diese Tätigkeit aus, um sich

und ihre Kinder zu ernähren,

da eine ausreichende soziale

Absicherung fehlte.

Heute gibt es moderne Waschmittel,

in jedem Haushalt steht

eine Waschmaschine, Waschsalons

haben ihre Tore geöffnet,

Chemische Reinigungen

bieten ihren Service an.

Der Beruf der Waschfrau ist

überflüssig geworden.

Die alte Waschfrau

Du siehst geschäftig bei dem Linnen

die Alte dort im weißen Haar,

die rüstigste der Wäscherinnen

im sechsundsiebenzigsten Jahr.

So hat sie stets mit sauerm Schweiß

ihr Brot in Ehr und Zucht gegessen

und ausgefüllt mit treuem Fleiß

den Kreis, den Gott ihr zugemessen.

Adelbert von Chamisso

30. Januar 1781 – 21. August 1838

Das Braunschweiger Journal

finden Sie im Internet unter:

www.braunschweiger-journal.de


BETREUTES WOHNEN

– DAS ORIGINAL –

In den vergangenen Jahren ist seniorengerechtes Wohnen unter dem Schlagwort “Betreutes Wohnen”

immer populärer geworden. Viele Mitbürger erwarten von diesen Wohnanlagen eine umfassende Versorgung

und bei entsprechendem Bedarf auch die Durchführung von Pflegemaßnahmen in der Wohnung.

Schließlich soll ein nochmaliger Umzug in ein Pflegeheim möglichst vermieden werden.

Dazu sollten Sie wissen:

“Betreutes Wohnen” ist kein gesetzlich definierter Begriff! Jede Wohnanlage bietet daher teilweise

erhebliche Unterschiede in ihrem Leistungsangebot, die sich auf die Verbleibemöglichkeit in der

Wohnung deutlich auswirken können. Sie sollten daher genau bei dem jeweiligen Anbieter erfragen,

mit welchen Hilfen Sie rechnen können. Hier ist insbesondere die Antwort auf die Frage wichtig,

inwieweit eine umfassende hauswirtschaftliche Versorgung mit Essen, Wäschewaschen und Wohnungsreinigung

sowie die Pflege auch bei Schwerstpflegebedürftigkeit gegeben sind.

Ist beispielsweise examiniertes Personal rund um die Uhr im Haus abrufbereit?

Was passiert bei einem Verlust der eigenen Kommunikationsfähigkeit, beispielsweise nach einem

Schlaganfall?

Gibt es eine Auffangmöglichkeit durch ein integriertes Pflegeheim?

Wir bieten:

❤ Komfortwohnungen mit Parkettfußböden und Küchenzeile,

❤ 24-Stunden-Anwesenheit von examinierten Pflegekräften,

❤ Hausinterner Notruf,

❤ Rauchmelder in jeder Wohnung,

❤ Cafeteria,

❤ Großzügige Begegnungsplätze im Haus,

❤ Alle Mahlzeiten aus der hausinternen Küche,

❤ Wäsche- und Wohnungsreinigungsdienst,

❤ Persönliche Hilfen durch den sozialen Dienst der “COMITAS”,

❤ Umfassende Freizeitangebote,

❤ Einkaufsservice,

❤ Frisör (Ruf 2853-3011),

❤ Physiotherapeutische Praxis (Ruf 2853-1015),

❤ Pflegeheim der “COMITAS”,

❤ Häusliche Pflege innerhalb Braunschweigs

Lernen Sie unverbindlich unser “rundes” Konzept kennen!

Seniorenresidenz Brockenblick

RUF 0531-2853-1020

Eiderstrasse 4,

38120 Braunschweig

Bestnoten bei der Pflege-Qualitätsprüfung

Pflegedienst COMITAS

RUF 0531-284 100


Braunschweiger Journal 25

Ausgabe 4/2012

Aus der Schule geplaudert:

Groschenromane

Von Helmut Wenzel

Anfang der 50er Jahre kamen

die so genannten Groschenromane

auf den Markt, die von

uns Schülern begrüßt, aber

von Eltern und Lehrern abgelehnt

und als Schundliteratur

abgestempelt wurden. Unter

den Benennungen Jack London,

der keinesfalls mit dem

amerikanischen Schriftsteller

in Verbindung stand, Tom

Mix, Tom Prox und Billy Jenkins,

der als lebender Held

herausgestellt wurde, erschienen

unter den tollsten Überschriften

regelmäßig die circa

dreißig Seiten starken Folgeromane.

Mein ersterworbener

„Jack-London-Kriminalroman“

trug den Titel „Mord im

Circus“. Der Inhalt des Fortsetzungsheftes

erschien mir

bereits zu utopisch, und so

wechselte ich zu „Billy Jenkins“.

Seine Erlebnisse als

revolverschwenkender Cowboy

wiederholten sich, gefielen

mir nicht, und außerdem

wollte ich mein spärlich

bemessenes Taschengeld für

andere Dinge ausgeben.

Nach den Heldengeschichten

folgte die Liebesliteratur, anfangs

im Kussbereich, wenig

später etwas ausführlicher und

mit Abbildungen leicht

bekleideter Mädchen auf dem

Titelblatt. Diese freizügige

Werbung wurde deutlich gelockert.

Die oberen Bekleidungshüllen

der Damen fielen,

und die Hefte mussten -

gemäß dem Jugendschutzgesetz

- im nackten Bereich mit

einer Banderole versehen

werden.

Die Schulleitungen - jedenfalls

damals in Berlin - fühlten

sich aufgerufen, dieser

Schundliteratur, dem Groschenromanen,

den Kampf

anzusagen. Eines Tages erschien

unsere Rektorin unangemeldet

zur Schultaschenkontrolle

im Klassenzimmer.

Ich hatte mir gerade ein Billy-

Jenkins-Heft ausgeliehen. Bei

mir wurde nichts gefunden, da

ich das Heft noch blitzschnell

zwischen der Hülle eines

Buches und dessen Einbanddeckel

verstecken konnte. Es

wäre garantiert einkassiert

worden, und somit hätte ich

den Verlust ersetzen müssen.

Wie weit das pädagogische

Vorgehen der Rektorin damals

gerechtfertigt war, bleibt dahingestellt.

Unser Geschichtslehrer

dagegen verhielt sich

kameradschaftlich, als er

einen Schüler beim Lesen

während des Unterrichts erwischte.

Er nahm den Groschenroman

mit zum Katheder und

begann nach einer kurzen

Pause zum Gaudi der Klasse

aus ihm vorzulesen. Allein

schon durch seine Betonungen

und durch seine Mimik

verdeutlichte er uns den blödsinnigen

Inhalt des Heftes.

Und nach einiger Zeit erlosch

unser Interesse an dieser

„Literatur“.

Ein Mensch von innerlichster Richtung

Schreibt unentwegt an einer Dichtung.

Doch was mit Herzblut er geschrieben,

Kann niemand loben oder lieben.

Ein andrer Mensch, der nicht so blutet,

Dass es die Dichtung überflutet,

Benutzt - welch widerwärtige Finte -

Zu dem Behufe einfach Tinte.

Und doch wird dem, was er gedichtet,

Von allen Seiten beigepflichtet.

Blut ist zwar ein besondrer Saft,

Doch hat auch Tinte ihre Kraft.

Johanniterhaus Braunschweig

St. Annen-Konvent

Eugen Roth

Anfragen: Heimleiterin Gisela Wolff

Tel.: 05 31/ 28 10 60 Fax: 05 31/ 28 10 61 50

E-Mail: info@johanniterhaus-bs.de


Braunschweiger Journal 26

– Anzeige –

Von Gustav Knuth

bis Heinrich Büssing

Mit Heinrich dem Löwen gibt es ja eine imposante

Persönlichkeit, die mit Braunschweig in Verbindung

gebracht wird. Aber unsere Stadt hat noch mehr

Namen zu bieten, die weit über die Regionsgrenzen

bekannt geworden sind; Menschen, die in Literatur

und Kunst, Wissenschaft und Politik, Schauspiel

und Wirtschaft eine nicht unbedeutende Rolle spielten.

Reinhard Bein und sein Team haben 68 Kurzbiografien

von solchen Persönlicheiten aus dem

letzten Jahrhundert geschrieben und in einem gerade

erschienen Buch zusammengestellt. Sie alle sind

in Braunschweig geboren oder haben hier längere

Zeit gelebt und gewirkt, wie uns das Vorwort mitteilt.

Manche Namen kannten wir bisher nur von

Straßenbezeichnungen oder Gebäudebeschriftungen,

andere sind uns seit langer Zeit geläufig:

Gustav Knuth etwa oder Hansjörg Felmy, Heinrich

Büssing oder Günter Gaus, Wilhelm Raabe oder

Friedrich v. Voigtländer - und natürlich darf auch

Viktoria Luise nicht fehlen. Jeder Biografie ist ein

touristischer Hinweis beigefügt, so dass man auch

eine Menge Anregungen für die nächsten Sonntagsspaziergänge

bekommt.

Das rundum gelunge Buch "Braunschweiger Persönlichkeiten

des 20. Jahrhunderts" kostet 14,95 €

und ist - neben vielen anderen regionalen Titeln -

erhältlich bei

Kleine Burg 10 • 38100 Braunschweig

Mo-Sa 9.30 bis 20.00 Uhr

Tel. 0531/45303 • Fax 0531 / 43784

info@pfankuch-buch.de

www.pfankuch.de

Immer mittwochs trifft sich

eine muntere Runde diskutierfreudiger

Seniorinnen und

Senioren im Kulturpunkt

West (vormals Gemeinschaftshaus

Weststadt) in der

Ludwig-Winter-Straße.

Dabei stehen alle 14 Tage

feste, vorgegebene Themen

an, die im Programmheft früh

angekündigt werden. Bei den

Treffen dazwischen bestimmen

die Teilnehmer, was ad

hoc aktuell diskutiert werden

soll. Elmar Welskopf leitet

die Gruppe und moderiert die

Themen. Seine frühzeitig in

Richtung Erwachsenenbildung

orientierte Ausbildung

macht ihn zum idealen Gruppenleiter

für diese Aufgabe.

Aktuell stand das Thema

„Was würde passieren, wenn

alle Menschen Vegetarier

werden“ an. Elmar Welskopf

begann mit dem Verlesen von

Ausschnitten eines entsprechenden

Artikels einer Fachzeitung

und erläuterte anschließend

auch anhand eines

ausgehändigten Schaubildes

die verschiedenen Arten des

Vegetarismus.

Zunächst sorgten die mitgeteilten

Werte der Aufwendungen

für die „Fleischerzeugung“

(70% des Getreideverbrauchs

weltweit, 70 % des

Wasserverbrauchs, 37 % aller

Pestizide) für allgemeines

Erstaunen. Der Vergleich,

dass eine Kuh in ihrem

Dasein ebenso viel umweltschädigendes

Methan ausstößt

wie ein Pkw bei 18.000

km Fahrleistung schädliches

Abgas abgibt, sorgte dann

auch für intensives Nachfragen.

Der Fachartikel enthielt

noch eine Reihe weiterer

Angaben, die aber nicht alle

aufgenommen und angesprochen

werden konnten.

Die mit reicher Lebenspraxis

Ausgabe 4/2012

Diskutierkreis 60+

in der Weststadt

Von Friedrich Schaper

gesegneten Seniorinnen gingen

recht bald zu den praktischen

Fragen der Ernährung

über. Die verschiedenen Ausprägungen

des Vegetarismus

wurden ebenso detailliert

angesprochen wie die eigene

Ernährungspraxis. Die aktuellen

Ergebnisse von Lebensmitteluntersuchungenwurden

nicht ausgespart, aber

ebenso nicht die eigenen

Erfahrungen mit Einkauf,

Fleischverzehr und Lebensmittelverträglichkeit.

Auch

Gesundheitsfragen gehörten

zu den angesprochen Themen.

In der Gesprächsrunde bleibt

dabei auch immer noch Zeit

und Raum für die Schilderung

eigener Erlebnisse und Erfahrungen,

die in der Gruppe aufmerksam

angehört und ggf.

auch kommentiert werden.

Das alles spielt sich in einer

gelassenen, freundlichen Gesprächsatmosphäre

ab. Wieder

einmal zeigt sich, dass

Senioren mit Zugang zu

einem Kreis Gleichgesinnter

ein Stück Lebensqualität

selbst gestalten und sich

daran erfreuen können.

Gruppenleiter Elmar Welskopf

weist abschließend noch

darauf hin, dass zwar immer

projektmäßig geplant werde,

dass sich hier aber kein fest

umrissener Kreis treffe, der

für Neueinsteiger nicht zugänglich

wäre. Er würde auch

gern neue gesprächsfreudige

Senioren begrüßen.

„Was aus Liebe getan wird,

geschieht immer jenseits

von Gut und Böse.“

Friedrich Nietzsche


Braunschweiger Journal 27

Ausgabe 4/2012

Wer rastet, der rostet:

Was ist Pilates?

Von B. Heydecke

Pilates ist ein systematisches

Ganzkörpertraining, bei dem

auf sanfte Art durch das Zusammenspiel

von Körper und

Geist die tiefer liegenden Muskelpartien

im Bereich von

Beckenboden, Bauch und

Rücken, d.h. im Bereich der

Körpermitte bzw. des sogenannten

„Powerhouses“ trainiert

werden.

Der Erfinder dieses speziellen

Trainings war der Deutsche

Joseph Pilates aus Düsseldorf.

Joseph Pilates war zunächst ein

recht schwächliches Kind, hat

sich aber später durch hartes

Training und eiserne Selbstdisziplin

zu einem Modellathleten

entwickelt. Im Jahre 1923 wanderte

er nach New York aus und

gründete dort sein erstes Pilatesstudio,

wo er u.a. berühmte

Balletttänzer und Schauspieler

trainierte. Viele Jahre lang

geriet die „Pilates-Methode“ in

Vergessenheit, inzwischen aber

hat sie sich in der ganzen Welt

als Trendsportart etabliert.

Pilates kann an bzw. mit speziellen

Geräten ausgeübt werden,

am meisten verbreitet ist aber

das Üben auf der Matte.

Fast alle Sportvereine und Fitnessstudios

bieten Pilateskurse

an.

Die wesentlichen Prinzipien

der Pilates-Methode sind:

1. Kontrolle: Alle Übungen

werden bewusst und besonders

kontrolliert ausgeführt, um eine

besondere Stärkung der kleinen

„Helfermuskeln“ zu erreichen.

2. Konzentration: Jede Bewegung

wird mental kontrolliert,

um ein positives Zusammenspiel

von Körper und Geist zu

erreichen.

3. Atmung: Durch bewusste

Atmung soll Verspannungen

entgegengewirkt und damit die

Kontrolle über den Körper

erhöht werden.

4. Zentrierung: Hiermit ist die

Stärkung der Körpermitte, des

sog. „Powerhouses“ gemeint,

das vom Brustkorb bis zum

Becken reicht. (Die Stärkung

der „Powerhouse-Muskulatur“

kräftigt vor allem den Rücken

und wirkt sich bei Rückenschmerzen

entsprechend positiv

aus).

5. Entspannung: Bewusste Entspannung

soll helfen, Verspannungen

zu entdecken und zu

lösen.

6. Bewegungsfluss: Alle Bewegungen

sollen fließend in-

einander übergehen, d.h. es gibt

keine isolierten Einzelbewegungen.

Um ein Gefühl für die spezielle

Atemtechnik der Pilates-

Methode zu bekommen, schlagen

wir folgende Vorübung

vor: Legen Sie Ihre Hände seitlich

auf die unteren Rippenbögen

- die Daumen zeigen dabei

nach hinten, atmen Sie tief

durch die Nase ein und versuchen

Sie zu spüren, wie die

Rippenbögen sich gegen den

Druck der Hände nach außen

weiten. Ziehen Sie gleichzeitig

den Bauchnabel in Richtung

Wirbelsäule und werden Sie

dabei groß und lang (das geht

sowohl im Liegen als auch im

Stehen). Während der Ausatmungsphase

- die durch den

Mund erfolgt - werden die Rippen

mit den Händen wieder

leicht nach innen gedrückt, lassen

Sie die Schultern fallen

(bzw. lassen Sie sie quasi

„schmelzen“) und versuchen

Sie, ein besonderes Gefühl der

Entspannung zu erreichen.

Durch diese Art der Atmung

wird das „Powerhouse“, d.h.

die in der Körpermitte liegende

Muskulatur (die sonst oft vernachlässigt

wird) trainiert und

gekräftigt. Man bekommt eine

bessere Haltung, wirkt schlanker

und aufrechter, Rückenprobleme

werden gemildert.

Anm.: Es empfiehlt sich, in der

ersten Phase unter fachlicher

Anleitung zu arbeiten, denn die

besondere Atemtechnik in Verbindung

mit den einzelnen

Übungen ist nicht einfach.

(Die Ausführungen basieren

teils auf „Wikipedia“, teils auf

dem Heft „Pilates“ aus der

BLV-Reihe „Fitness“).

Arbeitnehmer und Rentner

betreuen wir von A-Z im

Rahmen einer Mitgliedschaft

bei der

Einkommensteuererklärung

wenn sie Einkünfte ausschließlich

aus nichtselbständiger Tätigkeit sowie Rentenbezüge

haben und die Nebeneinnamen aus Überschusseinkünften

(z.B. Vermietung) die Einnahmegrenze

von insgesamt 13.000 bzw. 26.000 € nicht übersteigen.

Beratungsstelle: Christian Cziesla, Tel.: 0531/6149045

Termine nach tel. Vereinbarung. Bei Bedarf Hausbesuche

www.vlh.de • e-mail: c.cziesla@t-online.de


Braunschweiger Journal 28

Pflege daheim

statt Pflegeheim

pflegeagenturplus

in Braunschweig

Ausgabe 4/2012

Familien in Braunschweig können fachkundige und kompetente Hilfe

für die Pflege und Betreuung Ihrer Angehörigen durch die pflegeagenturplus,

Museumstraße 8 in Braunschweig, erhalten. Die pflegeagenturplus

ist spezialisiert auf die

Rund-um-die-Uhr-Versorgung im eigenen Zuhause.

Als seriöser Anbieter, bei dem die Garantie besteht, dass alle Vertragsverhältnisse

gemäß den zuständigen deutschen und europäischen Gesetzen zustande kommen, werden Ihnen schnell

und unbürokratisch Pflege- und Betreuungskräfte aus Osteuropa vermittelt.

"Jeder Mensch braucht ein Zuhause, in dem er sich wohl fühlt. Die vertraute Umgebung und die eigenen vier Wände bieten

Schutz und Geborgenheit. Die pflegeagenturplus sieht es im Rahmen ihrer vermittelnden und begleitenden Tätigkeit als ihre

Aufgabe an, dem Pflegebedürftigen diese Umgebung zu erhalten." Dazu erstellt Ihnen Andreas Wilke, Leiter der pflegeagenturplus

ein passendes individuelles Konzept, das sich am Ausmaß der Pflegebedürftigkeit, an den persönlichen Ansprüchen

und Bedürfnissen und der häuslichen Situation des Menschen und seiner Familie orientiert.

Die pflegeagenturplus vermittelt Ihnen dann, anhand der gemeinsam festgestellten individuellen Bedürfnisse, osteuropäisches

Pflege- und Betreuungspersonal und ist während der gesamten Betreuungszeit ihr kompetenter Ansprechpartner.

Andreas Wilke steht Ihnen in Braunschweig für kostenlose Informationen und Beratung

von Montag bis Freitag zwischen 09.00 und 18.00 Uhr telefonisch unter (0531) 2392666, per Email

unter info@pflegeagenturplus-braunschweig.de oder auch bei Ihnen vor Ort zur Verfügung.

Braunschweiger

Rollstuhl-Shuttle

Rollstuhlbeförderung ohne umzusteigen

direkt – zuverlässig

Personenbeförderung

Stadt- und Landfahrten

Krankentransporte

Tel. 0531 797900

www.rolli-shuttle.de


Braunschweiger Journal 29

Ausgabe 4/2012

Schmetterling des Jahres

Text: G. Hühne

Foto: Ute Görnandt (Falter) und

Georg Mittenecker (Raupe)

Wenn man Sie fragt: „Kennen

Sie ein Pfauenauge?“ sagen

Sie sicher „ja“ und haben dabei

den schönen Schmetterling

mit den augenähnlichen

Zeichnungen auf den Flügeln

vor Augen, der bei schönem

Wetter über die Blumenbeete

flattert. Wenn man aber weiter

fragt: „auch ein Nachtpfauenauge?“

werden viele unsicher,

weil man es selten sieht. Es ist

ein Falter und gilt als einer der

größten und farbenprächtigsten

Nachtfalter in Deutschland

und wurde von der

Naturschutzorganisation

BUND zum Schmetterling

des Jahres 2012 gewählt.

Wie der Name schon sagt,

sind die Falter nachtaktiv und

verstecken sich tagsüber. Die

Weibchen fressen nicht mehr,

nachdem sie das Puppenstadium

verlassen haben, locken

aber mit einem Duftstoff die

Männchen an, damit die Eiablage

gesichert ist. Immer wieder

verblüffend zu lesen, dass

kilometerweit die Männchen

mit ihren großen fächerartigen

Fühlern (siehe Foto)

kleinste Mengen dieses Duftstoffes

als Wegweiser aufnehmen.

Die aus den Eiern

geschlüpften sehr schönen

grünen Raupen mit gelben

Punkten verpuppen sich nach

ca. 12 Wochen und überwintern

in einem Kokon bis zum

Frühjahr. Die Raupe liebt

Brombeer-, Himbeer- und

Heidelbeerblätter und Schlehen.


Braunschweiger Journal 31

Ausgabe 4/2012

Veranstaltungen

Siegfrieds Bürgerzentrum

Mittelweg 52

Mo., 13. August, 15 Uhr

Besuch des Mineralienkabinetts

im Campus Nord

Treffpunkt:

Eingang Bienroder Weg

Erzählcafé

Mo., 10. September, 15 Uhr

„Von der Dachpappe zum

Pflanzenschutz“

– Die Fa. Schacht von 1838

bis heute –

Referentin: Frau Föhring

Fr., 21. September, 17 Uhr

Radtour durch das Siegfriedviertel

mit Bezirksbürgermeister

Wolfgang Pause

Treffpunkt:

Siegfrieds Bürgerzentrum

– anschließend Grillen in Pfarrgarten

von St. Georg –

*******

Kreativ-Gruppen:

Gemeinsames Backen

mit Barbara Rackwitz

Mo., 13. August und

Mo., 3. Sept., jeweils16 Uhr

Gemeinsames Kochen

mit Safinaz Yildirim und

Barbara Rackwitz

Di., 21. August und

Di., 11. Sept., jeweils18 Uhr

Kostenbeitrag im Warenwert

Anmeldung Tel. 2906263

Braunschweiger

Shanty-Chor

Di., 16. Oktober, 16 Uhr

Maritimes Konzert

im Kongress-Saal der Stadthalle.

Einlaß ab 15.30 Uhr

Eintrittskarten: 12 Euro

Braunschweigisches

Landesmuseum

Haus Burgplatz

So., 19. August, 11.30 Uhr

„Preußen und Braunschweig im

Zeitalter Friedrichs des Großen“

Führung: Wulf Otte

Weitere Veranstaltungen enthält

das aktuelle Programmheft.

Wandergruppe Fidelio

Gruppentreffen

Louise-Schroeder-Haus

Hohetorwall 10

Di., 21. August und

Di., 18. September,

jeweils 15 Uhr

Wanderungen werden bei den

Treffen besprochen.

MehrGenerationenHaus

Hugo-Luther-Str. 60A

Gemeinschaftliches Wohnen –

wäre das was für mich?

Informationen bietet ein

Seminar am Samstag,

10.11.2012, von 10 bis 16 Uhr

Kosten: 40 Euro

Anmeldung erbeten unter

Tel. 0531-895450

Seniorenwandergruppe

„ Die Regenpfeiffer“

Donnerstags ist Wandertag

Wer hat Lust mitzuwandern?

Informationen unter Tel.: 601610

Woche der Senioren 2012

Vom 17. bis 21. September

Mit einem abwechslungsreichen Programm lädt das

Seniorenbüro der Stadt Braunschweig zur

traditionellen „Woche der Senioren“ ein.

Angeboten werden:

Bunter Nachmittag, Besuch im Märchengarten,

60er-Jahre-Party mit Tanz, Ausflugsfahrten mit

Bussen und einer alten Dampfeisenbahn,

ein Vortrag zur aktiven Gesundheitsvorsorge.

Einzelheiten sind dem Spezial-Flyer zu entnehmen,

der im Seniorenbüro und in den Begegnungsstätten

erhältlich ist.

Weitere Auskünfte, Anmeldung und Kartenvorverkauf:

Seniorenbüro Kleine Burg 14,

Dorothea Bosse, Tel. 470-8206.

Braunschweiger

Journal

Ausgabestellen:

Einzelabgabe

In allen Senioren Begegnungstätten,

in der Bürgerberatung

(Rathaus), in der

Stadtbibliothek (Schloss),

in den Braunschweiger

Museen, außerdem in Apotheken

und Arztpraxen.

Seniorenkreise

Begegnungsstätte

Ottenroder Straße

(Siegfriedviertel,

Tram-Linie 2)

Abholtermine für Heft

5/2012 nur

Montag, 08. Okt. und

Mittwoch, 10. Okt. 2012

von 10 bis 12 Uhr

Seniorenbüro,

Kleine Burg 14

– vorgemerkte Gruppen –

Abholung Montag bis Freitag

zu den üblichen Öffnungszeiten


Braunschweiger Journal 32

Impressum

Redaktion:

Redaktion BS 94

Hohetorwall 10

38118 Braunschweig

Tel.: 0531/4737147

Fax: 0531/4737146

BSJournal@web.de

V.i.S.d.P.

Christel Mertens

Bildbearbeitung:

Dieter Seppelt

Textverarbeitung:

Dirk Israel

Lektorat:

Anne-Margret Rietz

Vertrieb: Günter Dunken und

Gerd Lippel

Eingesandte Text- und

Bildbeiträge werden nicht

bestätigt und

zurückgesandt.

Alle Rechte gehen an die

Redaktion über.

Die Redaktion behält sich

Textkürzungen und

Bildgrößenänderungen vor.

Namentlich gezeichnete

Artikel geben nicht die

Meinung der

Redaktion wieder.

Zitate werden nur bei

Nennung der

Quelle übernommen.

Nachdruck nur mit

Quellenangabe und

Übersendung

eines Belegexemplares.

Nächste Ausgabe:

Oktober 2012

Redaktionsschluss:

14. August 2012

Anzeigenakquise und

Technische Herstellung:

MC WERBUNG

Wichernstraße 22

38300 Wolfenbüttel

Tel.: 0 53 31/6 80 13

und 0 53 31/8816 90

mc_werbung@arcor.de

Das

Braunschweiger Journal

erscheint alle

zwei Monate in einer

Auflage von

6000 Exemplaren.

www.braunschweiger-journal.de

Herausgeber:

Der Seniorenrat

Braunschweig

Hier oben im Himmel liege

ich keinesfalls, wie ihr vermuten

könntet, den ganzen Tag

auf einer weichen Wolke und

langweile mich. O nein, ich

pflege zu vielen anderen Hunden

Kontakt, und einige von

ihnen erlangten auf Erden

einst sogar Berühmtheit. Auf

alle Fälle kennt ihr alle Nipper,

weniger von seinem Namen

her, sondern weil er millionenfach

abgebildet ist. Auf dem

Label von Schallplatten

schaut er aufmerksam in einen

Grammophontrichter und

lauscht der Musik. Nipper,

übersetzt "Kneifer", machte

seinem Namen Ehre, da er mit

Vorliebe Passanten in die

Wade biss.

Besonders gerne unterhalte

ich mich mit Greyfriars

Bobby, nicht nur weil er auch

meinen Rufnamen trägt, sondern

weil er durch seine außerordentliche

Treue zu seinem

Herrchen bekannt wurde. Er

wurde genau wie Nipper vor

über einhundert Jahren in

England geboren. Bobby soll

für den Rest seines Lebens das

Grab seines Herrchens 14

Jahre lang nur zur Einnahme

von Mahlzeiten verlassen

haben.

Sehr viele Geschichten kann

mir der Bernhardiner "Berry"

erzählen, der über vierzig Personen

das Leben gerettet

haben soll. Er wurde Anfang

des 19. Jahrhunderts von

Schweizer Mönchen bei der

Suche nach Lawinenopfern

eingesetzt.

Dass er ein Fässchen

mit Schnaps um den

Hals getragen haben

soll, ist wohl - wie er

mir beichtete - ein

Märchen.

Wenn Laika, die russische

Hündin, über ihr

Weltraumerlebnis

erzählt, scharen sich

mehrere Hunde um

sie. Sie wurde 1957

mit Sputnik 2 in eine Erdumlaufbahn

katapultiert, obwohl

ihre Rückkehr zur Erde nicht

vorgesehen war. Die als erfolgreich

geltende Mission

wurde gefeiert, obwohl Laika

in der Rakete qualvoll sterben

musste.

Seit einigen Wochen, das

muss ich aus dem Hundehimmel

aktuell berichten, ist hier

'was los: Kennt ihr Alcmene,

Biche oder Superbe? Das sind

die so genannten Windspiele

vom alten Fritzen. Bloß weil

des Königs von Preußen dreihundertsten

Geburtstags gedacht

wird, geben die drei

Windhunde an, als ob sie von

beschwipsten Affen fotografiert

worden wären. Kein

Wunder, dass sie eitel sind.

Die Lakaien des Königs muss-

Ausgabe 4/2012

Bericht aus dem Hundehimmel

Text und Foto: Helmut Wenzel

ten die Hunde französisch und

mit "Sie" anreden. Ein Windspiel

musste sich immer

unmittelbar in seiner Nähe

aufhalten, konnte sich auf

Canapés und Stühlen ausruhen

und durfte nachts mit ins Bett.

Biche (blöder Name) durfte

sogar mit dem König in den

Krieg ziehen. Jetzt präsentiert

sich die Hündin immer so

kraftvoll, als ob sie für einen

Boxer Würstchen geklaut

hätte.

Einige seiner Hunde ließ der

Alte Fritz in Potsdam dicht

neben sich in einer Gruft beisetzen.

Mein Grab befindet

sich im Garten meiner

Menschfamilie. Auf ihm liegt

keine schwere Steinplatte,

sondern wächst eine Rose.

Euer Bobby


Ulli-Reisen

Braunschweig

8-tägige Flusskreuzfahrt auf Elbe und Moldau

Braunschweig – Magdeburg – Wittenberg – Meißen – Dresden –

Bad Schandau – Usti – Melnik – Prag

Termin: 02.04.13 – 09.04.13

Kommen Sie mit auf eine

besondere Kreuzfahrt. Exklusiv

für Ulli-Reisen kommt

die MS Rügen nach Braunschweig

und nimmt Sie mit

nach Prag. Abwechslung aus

lebendigen Städten und atemberaubendenNaturlandschaften

erwartet Sie auf dieser Flussreise

zwischen Braunschweig

und Prag. Wandeln Sie in Wittenberg

auf den Spuren des

Reformators Martin Luther. Weltbekannt ist das Meißner Porzellan, welches Sie in der Porzellanmanufaktur bestaunen können.

Nur wenige Kilometer entfernt, begrüßt Sie das traumhafte Panorama aus Frauenkirche, Semperoper und Residenzschloss

in der Barockstadt Dresden. Vor Dresdens Toren erstrecken sich die wildromantischen Felsen und Täler des Elbsandsteingebirges,

die Sie verzaubern werden. Und zum krönenden Abschluss erwartet Sie die goldene Stadt Prag.

Leistungen:

Taxi-Gutschein ab/bis zu Ihrer Haustür (bis zu 40 km)

Busfahrten zum/vom Schiffsanleger

Busrückreise von Prag nach Braunschweig

Gepäckbeförderungen auf/aus Ihrer Kabine

8-tägige Flusskreuzfahrt laut Programm

7x Übernachtungen in der gebuchten Außenkabine

7x Vollpension

Kaffee/Tee-Buffet (wenn an Bord je nach Programm)

Mitternachtssnack

Ulli-Reisen Reisebegleitung während der gesamten Reise

Begrüßungs- und Abschiedscocktail

Kapitäns-Dinner

Unterhaltungsprogramm an Bord

Nutzung aller Einrichtungen im Passagierbereich

Ausführliche Reiseunterlagen mit Reiseführer

Alle Hafensteuern und Schiffsgebühren

Mindestteilnehmerzahl 25 Personen. Personalausweis erforderlich.

Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Ein ausführliches Reiseprogramm erhalten Sie in unserem Reisebüro.

Alle Ausflüge: fakultativ

Route:

1.Tag: Einschiffung Braunschweig – Magdeburg

2.Tag: Magdeburg – Wittenberg

3.Tag: Wittenberg – Torgau – Meißen

4.Tag: Meißen – Dresden

5.Tag: Dresden – Bad Schandau – Usti

6.Tag: Usti – Melnik

7.Tag: Melnik – Prag

8.Tag: Ausschiffung Prag, Rückfahrt nach Braunschweig

mit dem Reisebus

Ausschiffung 9.00 Uhr

Reisepreis pro Person:

Deck:

Dreibett: Doppel: EZZ:

Hauptdeck (achtern) – 819,- –

Hauptdeck 599,- 949,- 450,-

Oberdeck – 1049,- 550,-

Superfrühbucherrabatt: 100 € pro Person bis

31.08.2012

Frühbucherrabatt: 50 € pro Person bis 31.10.2012

Auskunft, Beratung & Buchung: Ulli-Reisen, Nibelungenplatz 10, 38106 Braunschweig, Tel. (0531) 321368

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine