Weil's um unsere Zukunft geht

vorarlberger.vp

Wahlprogramm der JVP Vorarlberg 2019

Weil‘s

um

unsere

Zukunft

geht.


Inhaltsverzeichnis

Vorwort……………………………………………..1

Unser Land.

Unsere Zukunft.

Nachhaltigkeit…………………………………..5

Digitalisierung…………………………………..9

Ausbildung………………………………………11


Unser Land.

Unser Zusammenhalt.

Ehrenamt……….………………………………….17

Gerechtigkeit.………………………………….21

Unser Land.

Unser Zuhause.

Junges Wohnen……………………………..25

Wehrpflicht und Zivildienst.…….……29


Vorwort

Liebe JVPlerinnen & JVPler,

hinter uns liegt ein spannender Sommer. Gemeinsam haben wir auf der

Klausur unsere zentralen Anliegen für die Zukunft in Vorarlberg, Österreich

und Europa diskutiert.

Auf uns wartet eine intensive Zeit, in welcher wichtige Weichenstellungen

für UNSERE Zukunft gestellt werden.

Die Junge Volkspartei zeichnet sich dadurch aus, dass wir mit konkreten

Vorschlägen aktiv unsere Zukunft mitgestalten wollen.

Wir haben ein Programm, welches aus der Feder aller JVPlerInnen und

JVPler stammt.

Darauf können wir unserer Meinung nach sehr stolz sein.

Wir freuen uns schon auf das gemeinsame Werben und Umsetzen unserer

Ideen.

Raphael & Clemens

1


Gemeinsam

gestalten wir

unsere Zukunft!

Raphael Wichtl

Landesobmann

Clemens Fröwis

Landesgeschäftsführer

2


Unser Land.

Unsere

Zukunft.

3


4


Nachhaltigkeit

Die Junge Volkspartei Vorarlberg hat den konkreten Anspruch,

unsere Erde auch der nächsten Generation lebenswert zu

hinterlassen. Uns ist besonders das Forcieren neuer Energien

als auch der konsequente Schutz Vorarlbergs Böden, unserer

Luft und unseres Wassers enorm wichtig. Wir wollen mit

diesen Ansätzen weder linke noch rechte politische Ideologien

bespielen, sondern mit Hausverstand und Ehrlichkeit das

Thema aufgreifen und mitgestalten. Gerade die Politik muss

beim Thema Klimaschutz mit gutem Beispiel vorangehen und

Maßnahmen wie die Errichtung von Photovoltaikanlagen auf

öffentlichen Gebäuden und plastikfrei arbeitende Gemeinden

01

rasch umsetzen.

5


In Vorarlberg soll es einen Vorrang für regionale Lebensmittel in unseren

Kindergärten, Krankenhäusern, Schulen und öffentlichen Kantinen geben. Dies soll

einen Beitrag zur Nachhaltigkeit und Gesundheit leisten.

Vorarlbergs Landwirtschaft und deren regionale Produkte sind weit über die Ländergrenzen

hinaus für ihre außergewöhnliche Qualität bekannt. Billigprodukte aus dem

Ausland sind leider aktuell Normalität auf dem Speiseplan vieler Vorarlberger Einrichtungen

und das ist für uns ein klares NO-GO. Wir fordern ganz klar einen Vorrang für

diese Lebensmittel in öffentlichen Einrichtungen im Sinne der Regionalität. Unsere Kin-

Vorarlbergs Energieautonomie muss so rasch wie möglich umgesetzt werden!

Derzeit erzeugen wir 75% unseres Stroms aus alternativen Energieformen. Damit nützt

Vorarlberg seine z.B. für die Wasserkraft vorteilhafte Lage schon heute gut. Wir wollen,

dass ganz Österreich europäischer Vorreiter für nachhaltige Energiewirtschaft wird.

Deswegen fordern wir als JVP, dass spätestens bis 2030 unsere heimische Strompro-

Green Housing: Aus jedem Haus soll ein Kraftwerk werden, um die alternativen

Energieformen bestmöglich zu nutzen! Von der begrünten Fassade bis hin zu urban

– gardening auf den Dächern in Ballungszentren.

Eine Photovoltaikanlage am Dach, ein Windrad im Garten und ein Holzkessel im Keller?

Dazu begrünte Dächer und Fassaden im urbanen Raum sowie urban – gardening

auf den Dächern in unseren Ballungszentren.

Niedrig- und Plusenergiehäuser sind keine Fiktion mehr, sondern ganz eindeutig technische

Realität! Als Junge Volkspartei Vorarlberg wollen wir es möglichst vielen Menschen

ermöglichen, sich selbst und andere mit regenerativer Energie zu versorgen.

Deswegen fordern wir eine Green-Housing-Offensive!

6


Wir fordern ein österreichweites Studententicket sowie preiswerte Öffitickets für

alle SchülerInnen und Auszubildenden, um den Umstieg auf den öffentlichen Verkehr

weiter attraktiver zu machen!

Mobilität ist ein Grundbedürfnis junger Menschen. Deswegen sollte hier auch Bewusstsein

geschaffen werden. In Zeiten steigender Benzinpreise und einem größeren Umweltbewusstsein

ist es im Interesse von uns Jungen, dass in Zukunft vermehrt auf Öffis

gesetzt wird. Als Junge Volkspartei Vorarlberg fordern wir ein einheitliches Studententicket

für alle Studierenden bis zum Alter von 26 für alle öffentlichen Verkehrsmittel in

ganz Österreich sowie ein preiswertes Öffiticket für alle unsere Schüler und Auszubil-

Kampf dem Plastikmüll! Vom Pfandsystem bis hin zu innovativen Ideen, wie einem

Guthaben für Öffitickets bei der Rückgabe von Flaschen.

Als Junge Volkspartei Vorarlberg fordern wir den Ausbau des Pfandsystems! Es muss

in Zukunft Pfand auf Plastikflaschen behoben werden, um den unglaublichen Mengen

an Plastikmüll entgegenzuwirken. Außerdem müssen Anreize zur Rückgabe von Plastik

geschaffen werden - unter anderem mit Guthaben für Öffitickets bei Rückgabe von

Alles auf Schiene: Für eine nachhaltige Mobilität; Unser Schienennetz muss weiter

ausgebaut werden um attraktive und schnelle Anschlüsse zu ermöglichen!

Wir haben in Vorarlberg ein gut ausgebautes Schienennetz, in das weiter investiert

werden muss, damit vor allem auch ländliche Regionen besser angebunden werden

können! Die bessere Anbindung an den ländlichen Raum soll beispielsweise durch

die Verlängerung der Montafonerbahn bis Gaschurn erfolgen. International sollen vor

allem mehr Verbindungen in die Schweiz, nach Liechtenstein und nach Deutschland

umgesetzt werden. Gerade die Verbindung vom Vorarlberger Unterland nach Liechtenstein

ist aktuell noch zu wenig ausgebaut und sollte auch umgehend verbessert werden,

denn viele Vorarlberger Pendler haben nach wie vor kaum eine attraktive Alternative

zum Auto. Von günstigeren Tarifen für Bahnstrom würde auch der Warenverkehr

7


Stromerzeugung

in Österreich

Wind, PV, etc

Biomasse, etc.

16%

16%

. Fernwärme

7%

Kohle

2%

Wasserkraft

56%

Erdgas

17%

Strom

20%

Erdölprodukte

38%

Quelle: Statistik Austria, 2018

Thermische Kraftwerke

28%

8


Digitalisierung

Digitalisierung ist keine kurzzeitige Erscheinung, sondern

definitiv eine wesentliche Komponente unserer Zukunft.

Wir müssen vom Mitläufer zum Vorreiter der digitalen Welt

werden und insofern konkrete Schritte in unserem System

umsetzen. Die „reale“ Welt ist nicht mehr von der „virtuellen“

Welt zu trennen. Eine Notwendigkeit stellt hier mitunter

das Einbeziehen von neuen Technologien im Klassenzimmer

(Tablets für Schüler, digitale Unterrichtsunterlagen) dar.

02

9


E-Voting gesetzlich verankern, um die Wahlbeteiligung weiter zu erhöhen.

E-Voting ist die Briefwahl des 21. Jahrhunderts. Wer die Technik von heute und somit

das Internet ernst nimmt, nimmt auch uns Junge ernst! Als JVP setzen wir uns deshalb

schon lange für die Einführung von E-Voting bei Wahlen ein. Wir fordern, dass die

kommenden Landtagswahlen die letzten sein werden, bei denen man ausschließlich

Österreich zum Vorreiterland für autonomes Fahren machen, auch in Vorarlberg

müssen Teststrecken geschaffen werden.

Selbstfahrende Autos sind keine Fiktion mehr, sondern Realität. Wie so oft in Zeiten des

rasanten technischen Wandels, klafft eine große Lücke zwischen Fortschritt und den

gesetzlichen Rahmenbedingungen. Deshalb fordern wir als Junge Volkspartei Vorarlberg

eine Aktualisierung der Straßenverkehrsordnung, um Österreich als Pilotland für

selbstfahrende Autos zu etablieren. Auch in Vorarlberg sollen möglichst zeitnah Test-

Digitales Amt weiter ausbauen und in der Verfassung verankern, um Behördengänge

unkomplizierter zu gestalten und in der Verwaltung zu sparen.

Mit der Schaffung des Portals oesterreich.gv.at und dem digitalen Bürgeramt wurde

eine langjährige JVP-Forderung endlich umgesetzt! Damit es auch nicht mehr die Möglichkeit

gibt, in der Zukunft zurückzubauen, fordern wir die Verankerung des Digitalen

Neue Perspektiven für den ländlichen Raum durch Glasfaserausbau! Bei allen Straßen

und Kanalsanierungen sollen Glasfaserkabel verlegt werden.

Gerade für den ländlichen Raum bietet die Digitalisierung eine riesige Chance. Denn

durch die Digitalisierung der Arbeitswelt kann Denkarbeit am Computer aus den Ballungszentren

in die Regionen verlagert werden. Wir fordern, dass bei jeder Straßenund

Kanalsanierung immer zwingend ein Glasfaserkabel verlegt werden muss, um den

10


Ausbildung

Um in unserem Bildungssystem den Sprung in die Zukunft zu

schaffen, braucht es Reformen im Bildungsbereich, die unsere

Schulen und Universitäten zukunftsfit machen. Es braucht

eine zeitgemäße Überarbeitung des Fächerkanons. Im

Rahmen dessen sollten Bereichen wie Wirtschaft, Finanzen,

Kunst und Kultur genügend Raum im Lehrplan bekommen.

Ganz besonders wichtig ist hier auch die Vermittlung

von europäischen, demokratischen und rechtsstaatlichen

Grundwerten.

03

13


Einführung des Pflichtfachs „Politische Bildung und Staatsbürgerkunde, um das Verständnis

für Rechtsstaat, Verfassung und unsere Demokratie zu schaffen.

Rechtsstaat, Demokratie und Freiheit sind nicht selbstverständlich. Das zeigt auch unsere

Geschichte. Das Verständnis für Rechtsstaat, Verfassung und unsere Demokratie

muss auch in unsicheren Zeiten weiter gestärkt werden. Wir fordern die Aufnahme von

Verpflichtende Reise an einen der Parlamentssitze der EU, um das EU-freundliche

Klima weiter aufrecht zu halten und die Union greifbar zu machen.

Gerade Vorarlberg profitiert stark von der Mitgliedschaft Österreichs in der Europäischen

Union! Um das europafreundliche Klima in Vorarlberg zu erhalten und die Europäische

Union greifbarer zu machen, ist es wichtig, dass jede Schulklasse im Pflichtschul-

Sommerschule schaffen, um Schülern mit Aufholbedarf die Möglichkeit zu geben,

Wissenslücken zu schließen.

Ein ganzes Jahr wiederholen zu müssen, weil punktuell Schwächen in der Schulbildung

bestehen, scheint heute ein antiquierter Ansatz zu sein. Wir wollen Schülerinnen und

Schülern die Möglichkeit geben, in eine Sommerschule zu gehen und dort auch Prü-

Schulautonomie schafft wichtige Eigenständigkeit und somit eine höhere Qualität

der Lehre.

Die Schulautonomie ist in unserem differenzierten Schulsystem ein wichtiges Instrument,

um jungen Talenten ein möglichst breites Spektrum zum Entfalten ihrer Interessen

bieten zu können. Wir fordern eine Autonomisierung des Schulsystems, denn die

einzelnen Schulen wissen am besten, was sie brauchen!

12


Studium und Beruf vereinbar machen – Wir fordern einen massiven Ausbau der

berufsbegleitenden Studiengänge und die Steigerung der Zuverdienstgrenze für die

Familienbeihilfe.

Junge Menschen, die gleichzeitig arbeiten und studieren, müssen nach unserem

Verständnis belohnt und nicht bestraft werden. Leistung muss sich in unserem Land

lohnen. Deswegen ist es uns als JVP wichtig, dass junge Menschen, die sich ihren Lebensunterhalt

selbst verdienen, trotzdem für eine akademische Laufbahn gestärkt werden.

Das wollen wir einerseits durch die Erweiterung des Studienangebots für berufsbegleitende

Studiengänge erreichen, und andererseits auch durch finanzielle Anreize.

Deswegen fordern wir, dass die Zuverdienstgrenze für Studierende in der Familienbeihilfe

auf 20.000 Euro angehoben wird. Außerdem soll das Angebot an berufsbegleiten-

Junge Frauen in Forschung und Lehre fördern, um die Nutzung der Chancen im Ländle

bestmöglich zu ermöglichen!

In Vorarlberg haben wir die besondere Möglichkeit zwischen extrem vielen verschiedenen

Lehrstellen zu wählen. Als Junge Volkspartei Vorarlberg ist es uns ein Anliegen,

dass Frauen ihre Chancen im Ländle bestmöglich nutzen können. Deswegen fordern

wir bessere Rahmenbedingungen vor allem für junge Frauen in der Forschung nämlich

durch eine deutliche Steigerung der an Universitäten und Lehren verfügbaren Laufbahnstellen.

Dafür ist es wichtig, aktiv Fördermaßnahmen zu setzen, um die Bedingun-

Digitale Hochschule jetzt, damit überfüllte Hörsäle der Vergangenheit angehören

und die Lernunterlagen digital zugänglich sind!

Wir leben in Zeiten, in denen es keine überfüllte Hörsäle und schwere Bücher mehr

braucht. Wir fordern, dass auch die Universitäten und Fachhochschulen zunehmend

auf die Digitalisierung ihrer Lehre setzt. Wer eine zukunftstaugliche Ausbildung will,

13


Weil‘s

um

unsere

Zukunft

geht.

16


Unser Land.

Unser

Zusammenhalt.

15


Ehrenamt

Mehr als 2,3 Millionen Menschen engagieren sich in Österreich

freiwillig und leisten jeden Tag aufs Neue Großartiges für

unser Land. Das gilt vor allem für junge Menschen. Im Schnitt

leisten 43 Prozent der 19- bis 29-jährigen Freiwilligenarbeit.

Auch in der Jungen Volkspartei Vorarlberg haben wir

hunderte Mitglieder, die sich neben ihrem politischen

Engagement auch noch in Vereinen und ihren Gemeinden

aktiv einbringen. Freiwilligenarbeit stellt eine wichtige Säule

unserer Gesellschaft dar, ohne die vieles in unserem Land nicht

möglich wäre! Hier braucht es bessere Rahmenbedingungen

und mehr Wertschätzung!

04


Ehrenamtliche bei Bewerbungen im öffentlichen Dienst bevorzugen.

Jeder Arbeitgeber in der Privatwirtschaft weiß das zu schätzen und rechnet ehrenamtliches

Engagement hoch an. Wir fordern, dass auch der Staat und seine Körperschaften

die Leistungen der Menschen, die Tag für Tag Großes für unser Land leisten, anerkennt,

Ehrenamtsgütesiegel schaffen, um erworbene Qualifikationen bestmöglich anzurechnen.

Mit dem jahrelangen Engagement bei Vereinen und Organisationen werden oftmals

wichtige Fähigkeiten erworben. Um diese Fähigkeiten auch anzurechnen, braucht es ein

Ehrenamtsgütesiegel, das ähnlich dem Bologna-System vereinheitlichte Kompetenzen

Tag des Ehrenamts: Holen wir unsere Blaulichtorganisationen an unsere Schulen,

damit Nachwuchs geworben werden kann!

Den 5. Dezember, den internationalen Tag des Ehrenamts, nützen wir als Gesellschaft

jedes Jahr aufs Neue die Gelegenheit und bedanken uns bei den Ehrenamtlichen in

unserem Land für ihren unschätzbaren Einsatz. Als Junge Volkspartei Vorarlberg wollen

wir die Freiwilligenorganisationen deswegen jährlich am Tag des Ehrenamts in die

Schulen unseres Landes einladen, um dort ihre wertvolle Arbeit vorzustellen und Jugendlichen

die Möglichkeit zu geben, sich mit deren Vertretern auszutauschen. Zusätzlich

sollte ein landesweiter Vereinstag als Vernetzungstreffen der engagierten Jugend-

18


Freiwilliges Umweltjahr ausbauen, um einen persönlichen Einsatz für ein nachhaltiges

Vorarlberg zu ermöglichen.

Im Rahmen des Freiwilligen Umweltjahres können sich junge Menschen ab 18 Jahren

nach Abschluss ihrer Schulausbildung ein Jahr lang bei einer Einsatzstelle im Bereich

des Natur-, Klima- oder Tierschutzes für ein nachhaltiges Österreich engagieren,

und darüber hinaus wertvolle Erfahrungen für ihr späteres Berufsleben sammeln.

Die Möglichkeit zur Absolvierung eines freiwilligen Umweltjahres steckt jedoch derzeit

noch in den Kinderschuhen. Im Jahr 2019 stehen jungen Menschen bundesweit nur

60 Plätze zur Verfügung. Deshalb fordern wir als JVP, dass das Freiwillige Umweltjahr

massiv ausgebaut wird und stärker als Alternative für den Zivildienst wahrgenommen

werden kann.

19


Ehrenamt in Österreich

Sport und Bewegung

576.000

Kunst, Kultur, Freizeit

Katastrophen- und

Rettungsdienste

Gemeinwesen

Kirche und Religion

Soziales und

Gesundheit

Bildung

Politik und

Interessensvertretung

Umwelt, Natur- und

Tierschutz

432.000

360.000

360.000

360.000

288.000

216.000

216.000

216.000

Quelle: integrationsfonds.at, 2017

20


Gerechtigkeit

Als Junge Volkspartei Vorarlberg machen wir uns für

Gerechtigkeit auf allen Ebenen stark. Unser Land ist eines

der schönsten und lebenswertesten Länder der Welt. Gerade

deswegen haben wir eine klare Vorstellung, wie sich unser

Zusammenleben noch fairer und gerechter gestalten soll.

05


Opt-Out statt Opt-In – Wir fordern ein flächendeckendes Pensionssplitting, um tatsächliche

Gerechtigkeit zu schaffen!

Wenn sich junge Frauen für die Gründung einer Familie entscheiden, dann muss dafür

gesorgt werden, dass sie die Sicherheit haben, auch im Alter wirtschaftlich gut abgesichert

zu sein. Nirgends ist die Einkommensschere in unserem Land so hoch wie bei

den Pensionen. Gerade deswegen fordern wir ein flächendeckendes Pensionssplittingmodell,

bei dem Vater und Mutter sich die erworbenen Pensionsansprüche während

Wir fordern Lohngerechtigkeit: Die Lebensverdienstkurve darf junge Menschen nicht

diskriminieren!

Junge Menschen, die gerade dabei sind, sich eine eigene Existenz aufzubauen, sind

oft auf die Unterstützung ihrer Eltern und Großeltern angewiesen. Als Junge Volkspartei

Vorarlberg setzen wir uns dafür ein, dass die Lebensverdienstkurve an die

Lebensrealitäten junger Menschen angepasst wird. Denn gerade in jungen Jahren fallen

Ausgaben für das erste Eigenheim, die Ausbildung oder die Familiengründung

Generationengerechtigkeit muss Priorität haben! Wir fordern eine Schuldenbremse

in der Verfassung.

Vorarlberg ist auf dem richtigen Weg, seine Schulden abzubezahlen und keine neue

mehr anzuhäufen. Dass das jedoch weiterhin so funktionieren muss, ist für uns eine

Selbstverständlichkeit! Wir fordern eine Schuldenbremse in der Verfassung für Öster-

22


Unser Land.

Unser

Zuhause.

23


Junges Wohnen

Ob zur Miete oder als Eigentum – für uns als Junge ÖVP steht

fest, dass Wohnen für jeden jungen Menschen leistbar sein

muss. Die Politik muss Maßnahmen setzen, um den Druck am

Wohnungsmarkt besonders für junge Menschen zu lindern.

Denn aktuelle Zahlen zeigen, dass die Wohnsituation gerade

für junge Leute immer untragbarer wird. Allein 2016 stiegen

die Kaufpreise um 8,5 Prozent.

06


Reform des Anspruchs auf geförderten und gemeindeeigenen Wohnbau: Wir fordern

regelmäßige Mietzinsanpassungen.

Die Einrichtung und Erhaltung öffentlicher Wohnungen und Gemeindebauten sind

unser wichtigstes Instrument für einen fairen und sozialen Wohnungsmarkt in unserem

Land. Doch oftmals stehen die Zinssätze in keinem Verhältnis zum Einkommen des

Mieters. Wir fordern, dass es zu regelmäßigen Einkommensüberprüfungen bei Bewohnern

von Sozialwohnungen kommt und gegebenenfalls der Mietzins sich fair am Einkommendes

Mieters orientiert. Zusätzlich muss jede 10. Wohnung im gemeinnützigen

Eigentum ist ein Bürgerrecht: Wir fordern, dass die Kaufoption im öffentlichen Wohnbau

weiter gestärkt wird und somit Eigentum ermöglicht.

Unsere Vorstellung von wirtschaftlicher Sicherheit gerade für junge Menschen beruht

darauf, dass wir der festen Überzeugung sind, dass jeder Mensch in unserem Land das

Recht darauf haben sollte, sich selbst etwas zu schaffen und aufzubauen. Gerade im

öffentlichen Wohnbau darf das Recht auf Eigentum nicht zu kurz kommen. Wir fordern

Leistbarer Wohnraum für Junge: Preise für Lehrlingsinternate und Studentenheime

durch Erweiterung des Angebots niedrig halten.

Gerade für junge Menschen sind unleistbare Mietpreise leider oft Realität in Österreichs

Großstädten. Menschen die neu in eine Stadt oder Region kommen, um dort

eine Ausbildung zu absolvieren, leiden oft besonders unter den harten Bedingungen

am Wohnungsmarkt. Gerade deswegen fordern wir ein ausgebautes Angebot und

26


CO2-sparsames Bauen als Grundvoraussetzung für Wohnbauförderung für

Bauträger.

Umweltschutz muss in allen Lebens- und Wirtschaftsbereichen einen Platz haben.

Gerade bei öffentlich gefördertem Wohnbau fordern wir als Junge ÖVP, dass auch

in der Bauwirtschaft ressourcenschonende und umweltfreundliche Projekte umgesetzt

werden. Deswegen machen wir uns dafür stark, dass bei der Vergabe von

Wohnbauprojektförderungen nicht nur der soziale Aspekt, sondern vor allem auch

27


Mietpreise in Österreich

Quelle: immopreisatlas.at, 2019

28


Wehrpflicht und

Zivildienst

Wir stehen zu unserem klaren Bekenntnis zur Wehrpflicht,

denn die Rekruten und Zivildiener sind eine wichtige Säule

für unser Heer und für unsere Blaulichtorganisationen. Umso

dramatischer ist es, dass unserem Bundesheer jetzt schon

2.000 Rekruten jährlich fehlen.

07


Wehrpflicht modernisieren: Tauglichkeitsstufen anpassen!

Unser Bundesheer steht aktuell vor großen Herausforderungen. Mehr als jeder dritte

Jugendliche in Österreich ist inzwischen untauglich und kann den Grundwehr- oder

Zivildienst nicht antreten. Als Junge ÖVP fordern wir schon lange die Anpassung der

Kriterien bei der Stellung, um mehr Rekruten zum Grundwehrdienst und zum Zivildienst

zulassen zu können. Die rasche Einführung neuer Tauglichkeitskriterien kann hier Ab-

Bundesheer attraktiveren - Entschädigung für unsere Grundwehrdiener erhöhen!

Immer mehr junge Männer entscheiden sich für den Zivildienst und gegen das Bundesheer.

Wir wollen gezielt auch Anreize schaffen, um mehr junge Menschen für den

Dienst bei unserem Heer zu begeistern. Neben der Möglichkeit, den Führerschein im

Rahmen der Ausbildung beim Bundesheer zu erwerben, soll es auch gezielt bessere

Möglichkeiten geben, nach der Grundausbildung in einen Interessensbereich innerhalb

der Organisation des Bundesheeres einzutauchen, um wichtige Vorkenntnisse für

das weitere Berufsleben mitnehmen zu können. Trotzdem ist klar, dass es auch finan-

Stellung zur Gesundheitsvorsorge ausbauen.

Fast alle jungen Männer in unserem Land müssen sich zur Stellung melden. Gerade

deshalb würde die Stellung die optimale Möglichkeit bieten, als Serviceleistung für

junge Männer nicht nur eine Reihe von Gesundheitsuntersuchungen durchzuführen,

30


Standort

Vorarlberg

Der Standort Vorarlberg entwickelt sich in die richtige Richtung.

Damit weiterhin alle von der wirtschaftlichen Situation

profitieren können, müssen wir stetig besser werden um im

Aufbau einer ständigen Vertretung

Vorarlbergs in Brüssel, um den Interessen

Vorarlbergs bei den Instituten der

europäischen Union Gehör zu verschaffen.

08

Stärkung der internationalen

Bodenseekonferenz, dies soll die

Zusammenarbeit im Bereich Wissenschaft,

Gesundheit, Digitalisierung und Kultur

verbessern und die Region somit stärken.

Der direkte Autobahnanschluss zwischen

Österreich und der Schweiz muss so rasch

wie nur möglich realisiert werden, um die

Menschen zu entlasten und den Standort zu

stärken.

Gemeinsame Vision für das Rheintal –

Zentrumsentwicklung, Infrastruktur, Flächen

für Industrie etc., um vom Kirchturmdenken


Lust auf

mehr?

Großartig!

Uns findest du auch online!.

www.jvp-vorarlberg.at

jvp_vlbg


Medieninhaber, Herausgeber,

Hersteller und Redaktion:

Junge Volkspartei Vorarlberg

Römerstraße 12, 6900 Bregenz

Tel.: +43 5574/4907

E-Mail: clemens.froewis@volkspartei.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine