25.06.2020 Aufrufe

Cinemag | Kinoprogramm in Regensburg | 07-2020

Nach langer Abstinenz sind wir endlich wieder da und dürfen Kino für Sie machen. Mit herben Einschränkungen zwar, aber immerhin wieder Kino. Oh, Sie können sich gar nicht vorstellen, wie wir uns ab 2. Juli auf Sie freuen! >> Im Juli im Andreasstadel Jean Paul Gaultier – Freak & Chick, Eine größere Welt, Sibyl, Anton Bruckner, Schwarze Milch, Master Cheng. Film des Monats im Andreasstadel: UNDINE von Christian Petzold. >> Im Juli im Ostentor Pause, Suicide Tourist, Königin, Die Känguruchroniken, Monsieur Killerstyle, Siberia, Berlin Alexanderplatz, Emma, La Vérité >> Sonderveranstaltungen > Andreasstadel | Frauensalon, Queerfilmnacht, HARD:LINE > Ostentor | Aktionärsversammlung, Christo – Walking on Water, Suzie Q, Nureyev, Leif in Concert, Apollo 11, New York – Die Welt vor deinen Füßen

Nach langer Abstinenz sind wir endlich wieder da und dürfen Kino für Sie machen. Mit herben Einschränkungen zwar, aber immerhin wieder Kino. Oh, Sie können sich gar nicht vorstellen, wie wir uns ab 2. Juli auf Sie freuen!

>> Im Juli im Andreasstadel
Jean Paul Gaultier – Freak & Chick, Eine größere Welt, Sibyl, Anton Bruckner, Schwarze Milch, Master Cheng.
Film des Monats im Andreasstadel: UNDINE von Christian Petzold.

>> Im Juli im Ostentor
Pause, Suicide Tourist, Königin, Die Känguruchroniken, Monsieur Killerstyle, Siberia, Berlin Alexanderplatz, Emma, La Vérité

>> Sonderveranstaltungen
> Andreasstadel | Frauensalon, Queerfilmnacht, HARD:LINE
> Ostentor | Aktionärsversammlung, Christo – Walking on Water, Suzie Q, Nureyev, Leif in Concert, Apollo 11, New York – Die Welt vor deinen Füßen

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

cineMag MONATSHEFT

KINOS IM ANDREASSTADEL

WWW.KINOS-IM-ANDREASSTADEL.DE / Nº 84 JULI 2020

Paula BEER

Franz ROGOWSKI

Ein Film von CHRISTIAN PETZOLD

AB 2. JULI ENDLICH IM KINO!


ENTDECKEN SIE DIE GESCHICHTE

DER VERRÜCKTESTEN SHOW DER WELT

AB 2. JULI IM KINO


FILME A-Z

2040 – WIR RETTEN DIE WELT 14

ANTON BRUCKNER 12

APOLLO 11 24

BERLIN ALEXANDERPLATZ 19

CHRISTO – WALKING ON WATER 25

DIE KÄNGURU CHRONIKEN 22

EINE GRÖSSERE WELT 11

EMMA 22

HARD:LINE PLAAYGROUND 16

JEAN-PAUL GAULTIER 12

KÖNIGIN 23

LA PALMA 13

LA VERITÉ 23

LEIF IN CONCERT 27

MASTER CHENG IN POHJANJOKI 17

MONSIEUR KILLERSTYLE 21

NEW YORK –

DIE WELT ZU DEINEN FÜSSEN 24

NUREJEW 25

PAUSE 20

QUEERFILM ALS WIR TANZTEN 14

SCHWARZE MILCH 15

SIBERIA 20

SIBYL – THERAPIE ZWECKLOS 9

SUICIDE TOURIST 21

SUZI Q. 27

UNDINE 5

WILLKOMMEN … 5



wintergartencinemag 5

WILLKOMMEN ZURÜCK IM KINO

ODER DAS GLÜCK

DER UNTERDURCHSCHNITTLICH

BESUCHTEN VORSTELLUNG

Wissen Sie, was einen Kinomacher glücklich stimmt? Nicht immer ist es das, was man zunächst

vermuten könnte. Von wegen ausverkaufte Säle von früh bis spät … Es muss im letzten Sommer

gewesen sein, an einem ganz unterdurchschnittlichen Tag bei einer ganz unterdurchschnittlich

besuchten Vorstellung: eine Frau hat den Film offensichtlich überaus genossen, kommt nach der

Vorführung auf mich zu und sagt: »Super, dass dieser Film im Programm ist! Bin ich froh, dass

ich heute bei euch war!« Sie bleibt noch etwas im Foyer stehen und wirkt regelrecht beseelt. Ich

bin sicher, sie kann sich noch genau so gut an diesen Moment erinnern wie ich.

Glauben Sie uns, an einem solchen Abend kann es gut sein, dass der ein oder andere Gedanke

an die schwache Umsatzzahl schnell vergessen ist und wir sehr zufrieden des Nachts die Türen

des Andreasstadels schließen, um sie tags darauf wieder zu öffnen. Die gegenwärtige Krise

hätte uns für viele Wochen dieses Hochgefühl verwehren können und für einen kurzen Augenblick

haben wir tatsächlich auch gedacht, dass wir es nie wieder haben dürften. Doch so war es

nicht. So unglaublich viele von Ihnen waren bei uns, obwohl sie gar nicht da waren. So viele von

Ihnen haben uns dazu veranlasst, weiterzumachen, als ob nichts wäre … So viele von Ihnen waren

die Frau aus der unterdurchschnittlich besuchten Vorstellung.

Wir möchten uns vielmals für Ihre überwältigende Unterstützung bedanken! Mit Ihren zahlreichen

Spenden und Gutscheinkäufen haben Sie sich maßgeblich am Erhalt der Kinos im Andreasstadel

in diesen schwierigen Zeiten beteiligt und uns gezeigt, dass es für einen Ort wie

dem unseren nicht so einfach Ersatz gibt. Vielleicht fanden in den letzten Wochen aufgrund der

digitalen Angebote viele Filme den Weg direkt zu Ihnen, doch wir sind sicher: Sie haben auch

wieder Lust, selbst den Weg zu den Filmen zu finden. Zu uns. Alles wurde in die Wege geleitet,

um Ihnen trotz Beschränkungen einen schönen und gesundheitlich unbedenklichen Kinobesuch

zu ermöglichen. Haben Sie bitte Verständnis, wenn sich der Ablauf in nächster Zeit etwas anders

gestaltet. Wir tun, was wir können, um so schnell wie möglich zu normalen Verhältnissen zurückzukehren.

Alles ist anders. Aber es ist dennoch so, wie Sie es von uns gewohnt sind.

Deshalb Willkommen zurück im Kino! Einem Ort des Zusammenkommens, der Freude, des

Nachdenkens, des Erstaunens, des Fragens und Antwortens. Einem Kulturort eben, der mit jedem

einzelnen, der ihn am Leben erhält, an Bedeutung gewinnt. Und wie Sie das in der vergangenen

Zeit aus sicherer Entfernung getan haben, wie Sie den Herzschlag unseres Kinos aufrechterhalten

haben, werden wir Ihnen nie vergessen. Hätten Sie uns in diesen so trostlosen Tagen

durch die verschlossenen Türen und Fenster des Stadels beobachten können, Sie hätten

nicht geglaubt, was Sie da sehen … Sie hätten uns sehr glücklich gesehen!


U I S E N M A

B O R C H U

G U N S M A A

T S O G Z O L

T E R B I S H

D E M B E R E L

F R A N Z

R O G O W S K I

Z W E I F R A U E N – E I N L E B E N

AB 27. JULI 2020 IM KINO

Anzeige-Regnsburg_132x194+3mm_SchwarzeMIlch_2a.indd 1 15.06.20 11:00


wintergartencinemag 7

Der neue Film von Christian Petzold! Unser Film des Monats Juli

UNDINE

Undine (Paula Beer) lebt in Berlin. Ein kleines Appartment am Alexanderplatz, ein Honorarvertrag als

Stadthistorikerin, ein modernes Großstadtleben wie auf Abruf. Als ihr Freund Johannes (Jacob Matschenz)

sie verlässt, bricht eine Welt für sie zusammen. Der Zauber ist zerstört. Wenn ihre Liebe verraten wird, so

heißt es in den alten Märchen, muss sie den treulosen Mann töten und ins Wasser zurückkehren, aus dem

sie einst gekommen ist.

Undine wehrt sich gegen diesen Fluch der zerstörten Liebe. Sie begegnet dem Industrietaucher Christoph

(Franz Rogowski) und verliebt sich in ihn. Es ist eine neue, glückliche, ganz andere Liebe, voller Neugier

und Vertrauen. Atemlos verfolgt Christoph ihre Vorträge über die auf den Sümpfen gebaute Stadt Berlin,

mühelos begleitet Undine ihn bei seinen Tauchgängen in der versunkenen Welt eines Stausees. Doch Christoph

spürt, dass sie vor etwas davonläuft. Undine muss sich dem Fluch stellen. Diese Liebe will sie nicht

verlieren.

UNDINE ist Christian Petzolds faszinierende Neuinterpretation des Mythos der geheimnisvollen Wasserfrau

Undine, die nur durch die Liebe eines Menschen ein irdisches Leben führen und eine Seele erlangen kann:

Ein modernes Märchen in einer entzauberten Welt, die Geschichte einer Liebe auf Leben und Tod.

Deutschland, Frankreich 2019, 90 min, R: Christian Petzold, mit: Paula Beer, Jacob Matschenz, Franz Rogowski


Arsenal Filmverleih präsentiert eine MONARDA Arts Produktion

DAS VERKANNTE GENIE

Ein Film von REINER E. MORITZ

VALERY GERGIEV · KENT NAGANO · SIR SIMON RATTLE

Ab 23. Juli im Kino


wintergartencinemag 9

»Eine schwarzhumorige Tragikomödie mit surrealem Seifenopern-Touch und eine ausgesprochen

unterhaltsame Farce.« (filmstarts.de)

SIBYL – THERAPIE ZWECKLOS

Die Psychotherapeutin Sibyl beschließt, sich wieder ihrer eigentlichen Leidenschaft zu widmen: dem

Schreiben. Inspiration findet sie bei ihrer neuen Patientin Margot, einer jungen Schauspielerin am Rande

des Nervenzusammenbruchs. Sibyl taucht immer tiefer in Margots turbulentes Leben ein, bricht alle professionellen

Regeln und wird dabei mehr und mehr mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert. Als Sibyl

an ein Filmset direkt am Vulkan Stromboli reist, um Margot psychologisch zu unterstützen, gerät ihr mühsam

geordnetes Leben völlig aus den Fugen.

Frankreich, Belgien 2019, 100 min, dtF + OmU, R: Justine Triet, mit: Virginie Efira, Adèle Exarchopoulos, Sandra Hüller



wintergartencinemag 11

»Als Zuschauer taucht man förmlich ein in diese fremde Welt und lässt sich mittragen.

Großen Anteil daran hat vor allem die wunderbare Cécile de France.« (programmkino.

de)

EINE GRÖSSERE WELT

Eine größere Welt – das ist es, was Corine entdeckt, als sie in der Mongolei während eines schamanischen

Rituals in Trance fällt. Dabei war die Französin nur in die abgelegene Steppenregion gekommen,

um im Rahmen ihrer Arbeit ethnographische Tonaufnahmen zu machen. Doch die Schamanin Oyun offenbart

Corine, dass sie eine seltene Gabe besitzt, die ausgebildet werden muss. Zurück in Frankreich lassen

die Erlebnisse in der Mongolei Corine nicht mehr los. Trotz des Widerstandes ihrer Familie kehrt sie in

die Steppe zurück und begibt sich auf eine spirituelle Reise auf alten und vergessenen Wegen. Eine Reise,

die ihr Leben und ihre westeuropäische Sichtweise für immer verändern wird. Fabienne Berthaud (BAR-

FUSS AUF NACKTSCHNECKEN) verfilmte mit dem Kinostar Cécile de France die wahre Geschichte von Corine

Sombrun.

Un monde plus grand, Frankreich, Belgien 2019, 100 min, dtF + OmU, R: Fabienne Berthaud, mit: Cécile de France, Narantsetseg

Dash, Ludivine Sagnier


12 cinemagwintergarten

JEAN-PAUL GAULTIER:

FREAK & CHIC

Jean Paul Gaultier. Einer der bemerkenswertesten

Modeschöpfer unserer Zeit hat mit der prunkvollen

„Fashion Freak Show“ in Paris für weltweites Aufsehen

gesorgt. Der Dokumentarfilm folgt der aufregenden,

zweijährigen Entstehung von Gaultiers glamourösem

Kabarett und lässt den Zuschauer in das

exzentrische, oft provokative Universum des ikonischen

Genies eintauchen: visionäre Designs, highstyle

Choreographien, Originalmusik, extravagante

Kostüme und eine aufwändige Inszenierung in der

Hauptstadt der Mode – welche immer wieder die

Grenzen der Modeszene ausloten.

Der Film wirft einen Blick hinter die Kulissen des

bislang skandalösesten Projekts des Modeschöpfers.

Regisseur Yann L'Hennoret hat Gaultier über zwei

Jahre lang begleitet und den Entstehungsprozess

des Musicals dokumentiert.

Frankreich 2019, 96 min, R: Yann L'Hennoret

ANTON BRUCKNER –

DAS VERKANNTE

GENIE

Anton Bruckner wurde im Jahr 1824 in Oberösterreich

geboren und starb 1896 in Wien. Als der Epoche

der Romantik angehöriger Komponist war er

zu seiner Zeit als Musikpädagoge ebenso tätig wie

als Organist. Doch seine ungewöhnliche Herangehensweise

wurde erst spät erkannt. Erst nach seinem

Tod hatten das verkannte Genie und seine

Werke weitreichende Auswirkungen auf die Musikgeschichte

des 20. Jahrhunderts. Filmemacher Reiner

Moritz folgt in seiner Dokumentation den musikalischen

Spuren des Ausnahmetalents und holt

sich zur nachträglichen Anerkennung von Anton

Bruckners Wirken Experten wie den Dirigenten Valery

Gergiev und die Münchner Philharmonikern

an Bord. So wird ein neues Licht auf Bruckners Kirchenmusik,

Sinfonien und Improvisationen geworfen.

Deutschland 2019, 90 min, R: Reiner E. Moritz


wintergartencinemag 13

»Es langweilt keine Sekunde, diesem Paar zuzuschauen. Seine Offenheit und Leichtigkeit

behält der Film bis zum Schluss.« (kino-zeit.de)

LA PALMA

Endlich wieder ein gemeinsamer Urlaub: Las Palmas de Gran Canaria. Doch auf der Suche nach ihrem Hotel

müssen Markus und Sanne entsetzt feststellen: Sie befinden sich auf der falschen Insel! Markus hat

versehentlich einen Flug nach La Palma, statt Las Palmas gebucht. Um den Beziehungsfrieden ansatzweise

zu retten, wird Markus erfinderisch: Er steigt in ein leer stehendes Ferienhaus ein und behauptet, es wäre

seines. Es beginnt ein Rollenspiel: Er wird zu Pablo, einem maskulinen und aufregenden Spanier, in den

Sanne sich neu verlieben kann. Sanne schlüpft nach einigem Zögern in die Rolle der Alba, einer lasziv verführerischen

Spanierin. Zwischen skurrilen Situationen und Begegnungen beginnen beide sich neu kennenzulernen

– bis sich langsam wieder die alten Beziehungsmuster einschleichen …

Deutschland 2019, 88 min, R: Erec Brehmer, mit: Marleen Lohse, Daniel Sträßer, Michael Tregor


14 cinemagwintergarten

// 16.7. um 21:00 Uhr

QUEERFILMNACHT

ALS WIR TANZTEN

Merab ist Student an der Akademie des Georgischen

Nationalballetts in Tif lis. Sein größter

Traum ist es, professioneller Tänzer zu werden. Als

Irakli neu in die Klasse kommt, sieht Merab in ihm

zunächst einen ernstzunehmenden Rivalen auf den

ersehnten Platz im festen Ensemble. Aus der Konkurrenz

wird bald ein immer stärkeres Begehren.

Doch im homophoben Umfeld der Schule, in der

konserva-tive Vorstellungen von Männlichkeit hochgehalten

werden, wird von den beiden erwartet,

dass sie ihre Liebe geheim halten.

Das mitreißende Liebes- und Tanzdrama des schwedischen

Regisseurs Levan Akin wurde in Cannes als

Entdeckung gefeiert und seitdem vielfach ausgezeich-net,

unter anderem in vier Kategorien beim

Schwedischen Filmpreis Guldbaggen. Der Queer-

Feindlichkeit, die in Georgien erschreckend weit

verbreitet ist, hält der Regisseur, dessen Familie

selbst aus dem Land stammt, eine entschiedene Feier

von nicht-heterosexueller Liebe entgegen. Hauptdarsteller

Levan Gelbakhiani, einer der European

Shooting Stars der Berlinale 2020, wurde für sein

ergreifendes Spiel mit Preisen überhäuft und war

für den Europäischen Filmpreis nominiert.

And Then We Danced, Georgien, Schweden 2019, 106

min, OmU, R: Levan Akin, mit: Levan Gelbakhiani, Bachi

Valishvili, Ana Javakhiskvili

// In Kooperation mit Gemeinwohl-

Ökonomie Regensburg

// 15.7. um 19:00 Uhr

2040 – WIR RETTEN

DIE WELT

Wie könnte unsere Zukunft im Jahr 2040 aussehen?

Wie können wir nachfolgenden Generationen

eine lebenswerte Welt hinterlassen, den CO2-Ausstoß

begrenzen und was können wir gegen den Klimawandel

tun?

Der preisgekrönte Filmemacher Damon Gameau

begibt sich auf eine Reise um die Welt auf der Suche

nach Antworten auf diese drängenden Fragen.

Und er findet dabei zahlreiche erstaunliche Ansätze

und bereits verfügbare Lösungen. Bis 2040

könnte das Zusammenleben auf der Erde nachhaltig

verbessert werden, wenn Haushalte ihre eigene

Energie herstellen, wenn der Autoverkehr durch

Sharing-Modelle und selbstfahrende Autos ersetzt

und Platz für Parkanlagen und Urban Gardening

frei wird. Die Landwirtschaft könnte mit neuen Methoden

einen erheblichen Beitrag leisten und den

CO2-Spiegel in der Atmosphäre senken und auch

im Meer könnten wir der akuten Bedrohung entgegenwirken.

Wir müssen nur bereit sein, jetzt gemeinsam

für eine bessere Welt zu arbeiten und

neue Wege einzuschlagen. Mit verantwortungsvollem

Handeln können wir eine lebenswertere

Welt erschaffen.

Australien 2019, 92 min, R: Damon Gameau


wintergartencinemag 15

»Atmosphärisch dichter Einblick in eine fremde Kultur … Eine überaus lohnende filmische

Reise.« (FBW – Film- und Medienbewertung)

SCHWARZE MILCH

In der mongolischen Wüste Gobi verbringen zwei Schwestern die ersten Jahre ihrer Kindheit gemeinsam,

dann werden sie getrennt. Die Eine wächst in Deutschland auf, während die Andere in der Mongolei

bleibt und dort das traditionelle Leben der Nomaden lebt. Doch auch noch Jahre später sehnen sich

die beiden Schwestern nacheinander. Es kommt zu einem emotionalen Wiedersehen in der Wüste. Zwei

Welten treffen aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten, zwei Menschen, die einander brauchen,

aber nicht wissen, wie sie miteinander umgehen sollen. Wird die frühere Vertrautheit die Kluft überwinden

können? Es ist eine Suche nach Anerkennung und Liebe, manifestiert als Kampf der Kulturen …

Khar Suu, Deutschland, Mongolei 2020, 91 min, OmU, R: Uisenma Borchu, mit: Uisenma Borchu,Gunsmaa Tsogzol, Franz

Rogowski


DO 30.07.20 | 21 UHR

PLAYGROUND

Ein Film, der niemanden kalt lässt, der schwer im Magen

liegt, den man nicht mehr vergessen kann. Das ist keine

Begeisterung. Das hier ist das dunkelste Kapitel zur

„Bestie Mensch“, das das Kino je gesehen hat!

„Ein kaum noch erträglicher Schlag in

die Magengrube“ Filmstarts

JEDEN LETZTEN DONNERSTAG IM MONAT KINOS IM ANDREASSTADEL WWW.KINO-EXTREM.DE

Ä


wintergartencinemag 17

»Liebenswerte Figuren, wunderschöne Landschaftsbilder sowie appetitanregende

Menü-Kreationen.« (programmkino.de)

MASTER CHENG IN POHJANJOKI

Auf der Suche nach einem alten finnischen Freund reist der chinesische Koch Cheng in ein abgelegenes

Dorf in Lappland. Bei der Ankunft scheint niemand im Dorf seinen Freund zu kennen, aber die lokale Cafébesitzerin

Sirkka bietet ihm eine Unterkunft an. Im Gegenzug hilft Cheng ihr in der Küche, und bald

werden die Einheimischen mit den Köstlichkeiten der chinesischen Küche überrascht. Cheng findet trotz

kultureller Unterschiede schnell Anerkennung und neue Freunde unter den Finnen. Als sein Touristenvisum

abläuft, schmieden die Dorfbewohner einen Plan, der ihm helfen soll zu bleiben …

Mika Kaurismäki, Weltreisender in Sachen Film, überrascht mit einer lakonisch-romantischen Komödie, deren

Zutaten er fein ausbalanciert hat: Viel Humor, eine große Portion Warmherzigkeit, etwas Schwermut,

romantische Sehnsucht und heiteres Sommerflair fügen sich zu einer filmkulinarischen Köstlichkeit, bei der

finnisches Lokalkolorit auf chinesische Weisheit trifft.

Finnland, China 2019, 114 min, dtF + OmU, R: Mika Kaurismäki, mit: Anna-Maija Tuokko, Chu Pak-hong, Kari Väänänen



ostentorcinemag 19

BERLIN ALEXANDERPLATZ

Dies ist die Geschichte von Francis (Welket Bungué). Auf der Flucht von Afrika nach Europa kentert er und

rettet sich mit letzter Kraft an einen Strand der Mittelmeerküste. Dort schwört er dem lieben Gott, dass er

von nun an ein guter, ein anständiger Mensch sein will. Bald führt Francis‘ Weg nach Berlin und jetzt ist es

an ihm, seinen Schwur auch einzuhalten.

Doch die Lebensumstände als staatenloser Flüchtling machen es ihm nicht einfach. Das Schicksal wird ihn

auf eine harte Probe stellen. Dann trifft er auf den zwielichtigen deutschen Drogendealer Reinhold (Albrecht

Schuch) und die Leben der beiden Männer verbinden sich zu einer düsteren Schicksalsgemeinschaft.

Immer wieder versucht Reinhold, Francis für seine Zwecke einzuspannen, immer wieder widersteht er.

Schließlich wird Francis von Reinhold verraten und verliert bei einem Unfall seinen linken Arm. Francis wird

von Mieze (Jella Haase) aufgenommen und aus seiner Verzweiflung gerettet. Die beiden verlieben sich

und werden ein Paar. Seine Geschichte könnte nun eigentlich gut ausgehen. Doch Francis kann der Anziehung

von Reinhold nicht widerstehen …

D 2020, 183 min, Regie: Burhan Qurbani, Drehbuch: Burhan Qurbani, Martin Behnke, mit: Welket Bungué, Jella Haase,

Albrecht Schuch, Joachim Król, Annabelle Mandeng


20 cinemagostentor

SIBERIA

Clint (Willem Dafoe) hat in seinem Leben schon viel

erlebt, fast schon zu viel. Der gebrochene Mann will

mit seinem alten Leben abschließen und zieht sich

dafür in eine einsame Hütte in den Bergen zurück.

Der Einsiedler betreibt dort ein kleines Café, in das

sich nur selten jemand verirrt und seine selbst gewählte

Isolation aufbricht. Doch selbst in dieser Einöde

fällt es Clint schwer, zur Ruhe zu kommen. An

einem besonders dunklen Abend hält er es schließlich

nicht mehr aus und begibt sich mithilfe seines

Hundeschlittens auf eine Reise, um seine Dämonen

zu bekämpfen und sich mit seinen Träumen, Erinnerungen

und Visionen zu konfrontieren.

In der Kinogeschichte gab es viele Versuche, das

Mythische als Intimes, das Radikale als Persönliches

zu erzählen. So wild-anarchistisch, metaphysischgeheimnisvoll,

gottbesessen und wahrheitsfanatisch

ist aber nur einer: Abel Ferrara, hier in Zusammenarbeit

mit seinem schauspielerischen Alter Ego

Willem Dafoe.

DE, IT, MX, 2020, 92 min. Regie: Abel Ferrara, Drehbuch:

Abel Ferrara, Chris Zois, basiernd auf: Carl Gustav Jung,

Kamera: Stefano Falivene, Musik: Joe Delia, mit: Willem

Defoe: Clint, Christina Chiriac: Russian girl, Anna Ferrara,

Dounia Sichov, Simon McBurney, Daniel Giménez Cacho,

Phil Neilson, Ulrike Willenbacher:

PAUSE

Elpida (Stela Fyrogeni) ist eine Hausfrau, die die ersten

Anzeichen der Menopause spürt. In einer unglücklichen

Ehe mit einem autoritären Mann gefangen,

besteht ihr Leben aus monotoner Routine.

Ihr trostloses Leben beginnt etwas bunter zu werden,

als ein junger Maler den Auftrag erhält, ihrem

Haus einen neuen Anstrich zu verpassen. Der Mann

weckt in Elpida bisher kaum wahrgenommene Begierden.

Gerade weil sich ihr Körper gerade in einer

Umbruchphase befindet und ihre Ehe nicht trauriger

sein könnte, lässt die neue Situation ihren Körper

verrückt spielen. Mit den Veränderungen Ihres

Körpers wird auch ihre Wahrnehmung der Realität

nach und nach beeinflusst. Irgendwann kommt sie

an den Punkt, an dem sie die Wirklichkeit in Frage

stellt und sich nicht mehr an Dinge erinnern kann,

die wirklich geschehen sind. Kann die Pause für Elpida

ein Neuanfang bedeuten?

GR, CY, 2018, 96 min. FSK 12, Regie: Tonia Mishiali,

Drehbuch:Tonia Mishiali , Anna Fotiadou, Kamera: Yorgos

Rahmatoulin, Musik: Julian Scherle, mit: Stella Fyrogeni:

Elpida, Andreas Vasileiou: Costas, Popi Avraam: Eleftheria,

Marios Ioannou: Doctor, Prokopis Agathokleous:

Young man


ostentorcinemag 21

SUICIDE TOURIST

Der ehemalige Versicherungsmakler Max (Nikolaj

Coster-Waldau) leidet an einem unheilbaren Gehirntumor

und hat beschlossen, sich das Leben zu

nehmen. Er will sich erhängen. Doch kurz bevor er

seine Tat umsetzen kann, scheitert das Unterfangen

in der letzten Sekunde an seiner eigenen Willenskraft.

Kurz darauf erhält Max einen Anruf von

Alice (Tuva Novotny), einer ehemaligen Kundin.

Der Tod ihres Mannes Arthur wurde noch immer

nicht aufgeklärt, aber so lange das nicht geschehen

ist, kann sie seine Lebensversicherung nicht in

Anspruch nehmen. Also nimmt Alice den Fall selbst

in die Hand, um endlich damit abschließen zu können.

Max soll ihr dabei helfen. Bei der Recherche

stößt er auf denWerbefilm des mysteriösen Hotels

»World's End«, kurz vor seinem Tod hatte Arthur

mit diesem Hotel zu tun. Es ist nicht irgendein Hotel,

denn das Hotel bietet geplante und betreute

Suizide an.Wenn man einmal dort eingecheckt hat,

gibt es kein Zurück mehr. Grund genug für Max,

aus eigenem Interesse in Kontakt mit dem Hotel zu

treten …

DK, DE, NO 2019, 90 min, Originaltitel: Selvmordsturisten,

Regie: Jonas Alexander Arnby, Drehbuch: Rasmus Birch,

mit: Nikolaj Coster-Waldau, Solbjørg Højfeldt, Tuva Novotny,

Robert Aramayo

MONSIEUR

KILLERSTYLE –

DEERSKIN

Georges (Jean Dujardin) steigt aus. Und zwar aus

seinem Auto. Ein Blick in sein tankendes Spiegelbild

sagt ihm: etwas ist falsch. Fundamental falsch.

Die Jacke. Eine alltägliche Cordjacke. So gewöhnlich,

dass er sie sofort im Tankstellenklo ertränkt. Er

kauft sich eine neue Jacke, eine, die wirklich zu ihm

passt: 100 % Hirschleder, Fransen, mörderstylisch.

Ein echter Killerlook. So todschick ist diese Jacke,

dass Georges findet, es dürfe neben ihr keine anderen

Jacken geben. Je länger er sich im Spiegel betrachtet,

desto möglicher scheint es ihm, das auch

umzusetzen. George und die Jacke entwickeln einen

Plan, der tödlich ist und dabei gut aussieht. Mit

Hilfe der Hobby-Cutterin Yvonne (Adèle Haenel)

dreht Georges einen Film über den Siegeszug einer

Robe, die ein spektakuläres Eigenleben entwickelt.

Frankreichs vielbeachtetes Regie-Wunderkind

Quentin Dupieux lässt mit sichtlicher Freude die Säbel

der Groteske rasseln. Sein in Cannes als Eröffnungsfilm

der Quinzaine des Réalisateurs präsentierter

DEERSKIN vermisst die Anziehungskräfte zwischen

Subjekt und Objekt und schickt seine kongenial

von Oscar®-Gewinner Jean Dujardin verkörperte

Hauptfigur auf eine höchst amüsante und stilsicher

inszenierte Umlaufbahn. Tödlich schräg, perfekt

kalkuliert. Ein Film, in dem alles möglich ist.

FR 2019, 77 min, Originaltitel: Le Daim, Regie, Drehbuch,

Kamera: Quentin Dupieux, mit: Jean Dujardin, Adèle Haenel,

Albert Delpy, Coralie Russier, Panayotis Pascot, Youssef

Hajdi, Simon Thomas


22 cinemagostentor

DIE KÄNGURU

CHRONIKEN

Der unterambitionierte Berliner Kleinkünstler Marc-

Uwe (Dimitrj Schaad) und das vorlaute Känguru

(gesprochen von Marc-Uwe Kling) nehmen es

mit dem rechtspopulistischen Immobilienhai Dwigs

(Henry Hübchen) auf, der den malerischen Nachbarschaftskiez

verschandeln will. Doch davor müssen

die beiden sich erst mal kennenlernen. Und das

geschieht, als das sprechende Beuteltier bei Marc-

Uwe an der Tür klingelt und wenig später ungefragt

sein Mitbewohner wird. Fortan häufen sich

die abstrusen Erlebnisse des ungleichen Teams.

Denn wo das antikapitalistische Känguru ist, da ist

auch das Chaos nicht weit. Das Tier unterwandert

jede gesellschaftliche Regel mit links. Die eigene

Faulheit zum Beispiel stellt es wortgewandt als Akt

der Rebellion gegen den Kapitalismus hin. WG-Regeln

sind in den Augen des Kängurus nur eine mildere

Form der Unterdrückung …

Die mittlerweile vier Bücher und vor allem die vom

Autoren selbst eingelesenen Hörbücher (zum Teil

vor Live-Publikum) von Marc-Uwe Kling rund um

dessen Kleinkünstler-Alter-Ego und seine absurden

Erlebnisse mit einem kommunistischen Beuteltier

sind in Deutschland längst Kult geworden.

DE 2020, 90 min, Regie: Dani Levy, Drehbuch: Marc-Uwe

Kling, mit: Dimitrij Schaad, Rosalie Thomass, Carmen-Maja

Antoni, Henry Hübchen, Tim Seyfi

EMMA

Emma (Anya Taylor-Joy) ist klug, witzig, ziemlich

frech und, klar, ungewöhnlich schön. Emma weiß

das. Und alle anderen wissen es auch.Weil ihr sowieso

keiner das Wasser reichen kann (und weil sie

reich ist, vor allem deswegen wahrscheinlich), pfeift

sie darauf, sich an einen Mann zu binden: »Ich suche

keinen Reichtum, kein Ansehen, keine Anstellung

und keinen Haushalt.«

Stattdessen sucht und findet sie für andere …

»Sie ist unkaputtbar, die gute alte Jane Austen. Nun

erlebt ihre enorm erfolgreiche Eheanbahnungs-Komödie

EMMA ein weiteres filmisches Facelift. Die

jüngste Version präsentiert sich so fröhlich wie

frech, fast schon als Farce. Vorkenntnisse erhöhen

das Vergnügen, sonst mag man beim Who is

Who auf dem Figurenkarussell zunächst ein wenig

verloren sein. Das stört indes nicht allzu viel, auch

Austen-Dummies kommen auf ihre Amüsierkosten

bei den diversen Eheanbahnungs-Versuchen der attraktiven,

selbstbewussten sowie klugen Titelheldin.

Zur flotten Dramaturgie gesellt sich visueller Einfallsreichtum

sowie ein Ensemble mit spürbar großer

Spielfreude – kaum verwunderlich bei jenen gut

geschliffenen Dialogen der Literatur-Ikone Austen.«

(programmkino.de)

UK 2020, 124 min, Regie: Autumn de Wilde, Drehbuch:

Eleanor Catton, nach: Jane Austen, mit: Anya Taylor-Joy,

Angus Imrie, Letty Thomas, Gemma Whelan, Bill Nighy


ostentorcinemag 23

LA VERITÉ – LEBEN

UND LÜGEN LASSEN

Die französische Filmdiva Fabienne (Catherine Deneuve)

mimt in ihren Memoiren vortrefflich die Rolle

der hingebungsvollen, liebenden Mutter. Ihre

Tochter Lumir (Juliette Binoche) hingegen hat ganz

andere Erinnerungen an die Kindheit mit einer Frau,

die sich stets im Licht der Öffentlichkeit sonnte. Als

die Drehbuchautorin mit Ehemann Hank (Ethan

Hawke) und dem gemeinsamen Kind aus New York

nach Paris zurückkehrt, versucht sie, ihre Mutter mit

den verdrehten Wahrheiten in deren Autobiographie

zu konfrontieren.

Für seine emotionale Familiengeschichte vereint

Cannes-Gewinner Hirokazu Kore-Eda zum ersten

Mal die französischen Leinwandlegenden Catherine

Deneuve und Juliette Binoche vor der Kamera.

Ein mit feinem Humor erzähltes Drama über Mütter

und Töchter, große und kleine Lebenslügen, die

Kunst der Schauspielerei und den Mut zur Versöhnung.

»Eine von zwei herausragenden Hauptdarstellerinnen

getragene, ebenso berührende wie humorvolle

Mutter-Tochter-Geschichte.« (programmkino.de)

Frankreich, Japan 2019, 108 min, dtF + OmU, R: Hirokazu

Kore-eda, mit: Catherine Deneuve, Juliette Binoche,

Ethan Hawke

KÖNIGIN

Als erfolgreiche Rechtsanwältin führt Anna (Trine

Dyrholm) gemeinsam mit dem Arzt Peter (Magnus

Krepper) eine glückliche Ehe. So leben sie mit

ihren Töchtern zu viert in einem schönen Haus und

haben in ihrem Leben bisher alles erreicht, was erreicht

werden konnte. Peter hat mit Gustav (Gustav

Lindh) noch einen Sohn aus seiner vorangegangenen

Ehe und beschließt, den 16-Jährigen bei

sich aufzunehmen. Anna bemüht sich redlich, dem

störrischen Jugendlichen ein harmonisches Zuhause

und Familienleben zu bieten. Doch mit der Zeit

empfindet sie nicht nur Muttergefühle für ihn. Aus

der Beziehung zwischen einer Stiefmutter und ihrem

Stiefsohn entwickelt sich eine handfeste Affäre,

die sowohl Annas Karriere als auch ihre Familie

in Gefahr bringt.

Klug geschrieben, selbstbewusst inszeniert, exzellent

gespielt – das ist europäisches Kino der Spitzenklasse.

DK, SE 2019, 127 min, Originaltitel: Dronningen, Regie:

May el-Toukhy, mit: Trine Dyrholm, Gustav Lindh, Magnus

Krepper, Liv Esmår Dannemann, Silja Esmår Dannemann,

Stine Gyldenkerne


24 cinemagostentor

is this the

NEW YORK – DIE WELT

VOR DEINEN FÜSSEN

15.000 Kilometer – das ist die Distanz, die Matt

Green seit 2012 zu Fuß zurückgelegt hat. Das entspricht

ungefähr der Entfernung zwischen Deutschland

und Australien. Nur ist Matt Green diese Strecke

ausschließlich in einer einzigen Stadt gelaufen –

in seiner Wahlheimat New York City. Für seine Mission

hat Green fast alles aufgegeben – seinen Job

als Ingenieur, seine Beziehung, selbst seine Wohnung.

Dafür erlebt er die Stadt auf eine Weise wie

noch niemand vor ihm.

Wie kommt man auf einen so eigensinnigen Plan?

Was macht es mit einem, Jahre seines Lebens auf

einer so einsamen Mission zu verbringen? Und

was findet man dabei über die Stadt heraus – diese

wundervolle, wahnsinnige und wilde Metropole,

deren Faszination sich kaum jemand auf der Welt

entziehen kann? NEW YORK – DIE WELT VOR DEI-

NEN FÜSSEN zeigt es uns.

»Unglaublich charmant und lehrt einen, wieder bewusster

durchs Leben zu gehen und mehr auf die

kleinen Dinge zu achten, die uns umgeben.« (filmrezensionen.de)

USA 2018, 95 min, R: Jeremy Workman

APOLLO 11

Hergestellt aus neu entdecktem 70mm Filmmaterial

und mehr als 11.000 Stunden von bisher nicht

katalogisierten Audioaufnahmen, bringt uns APOL-

LO 11 direkt ins Zentrum der berühmtesten Mission

der NASA – der ersten, die Menschen auf den

Mond brachte und Neil Armstrong und Buzz Aldrin

für immer unvergesslich machte.

Versetzt in die Perspektive der Astronauten, des

Teams in Mission Control und der Millionen von Zuschauern

auf dem Boden, erleben wir hautnah jene

bedeutsamen Tage und Stunden des Jahres 1969,

als die Menschheit einen Riesensprung in die Zukunft

machte.

Dokumentarfilm, US 2019, 93 min, Regie: Todd Douglas

Miller, Kamera: Buzz Aldrin, Bob Bird, Jerry Bray, Michael

Collins, Adam Holender, Musik: Matt Morton


ostentorcinemag 25

real life

CHRISTO – WALKING

ON WATER

Der Dokumentarfilmer Andrey M. Paounov begleitet

den bildenden Künstler Christo bei der Realisierung

des lang geplanten Projekts »The Floating

Piers« auf dem italienischen See Lago d'Iseo. Wegen

des Todes seiner Frau Jeanne-Claude, mit der

er das Werk gemeinsam konzipiert hatte, hatte

Christo die Arbeit daran lange aufgegeben. Mitte

Juni 2016 realisierte der bildende Künstler Christo

nun das lang geplante Projekt vor dem Bergpanorama

der italienischen Alpen. Der Regisseur Paounov

blickt hinter die Kulissen und verfolgt für den Film

den intensiven und auch chaotischen Entstehungsprozess

dieses gigantischen Kunstwerkes.

»UnsereWerke sind alle komplett nutzlos. Wir

schaffen sie nur, weil wir sie gerne anschauen

möchten«. Christo

Dokumentarfilm, I, USA 2018, 97 min, Regie: Andrey M.

Paounov, Kamera: Martina Cocco, Pietro Daviddi, Simone

D’Arcangelo, Antonio Ferrera, Snejina Latevi

NUREJEW

Dieser eindrucksvolle und bewegende Dokumentarfilm

von den BAFTA nominierten Regisseuren Jacqui

und David Morris zeichnet das außergewöhnliche

Leben von Rudolf Nurejew, dem berühmtesten

männlichen Tänzer nach. Nurejew wurde über den

Ruhm in der Tanzwelt zu einer Ikone der Popkultur

seiner Zeit. Der Film zeichnet seinen Aufstieg von

den bescheidenen Anfängen bis zu seinem Überlaufen

in den Westen nach. Ein Ereignis, das die-

Welt schockierte.

Der Film zeigt nicht nur den Mann, sondern auch

die Zeit, in der er lebte. Es wird sowohl die politisch

belastete Kluft zwischen Russland und dem Westen

thematisiert, als auch die kritische Rolle, die Nurejew

als kulturelles und globales Phänomen spielte.

Außerdem wird auch über die dauerhafte Beziehung

zu seiner geliebten Tanzpartnerin, Dame Margot

Fonteyn, der berühmtesten Primaballerina des

Königlichen Balletts, erzählt.

Dokumentarfilm, UK 2018, 109 min, Regie: Jacqui David

Morris, Kamera: Michael Wood, Musik: Alex Baranowski


EIN FILM VON ABEL FERRARA

AB 2. JULI IM KINO

WWW.SIBERIA-FILM.DE


ostentorcinemag 27

LEIF IN CONCERT

VOL. 2

Kleine Wunder zwischen Bar und Bühne – in einer

kleinen Jazzkneipe unter den Straßen der Stadt

mischen sich Musik, Miteinander und Menschlichkeit

zu einem Abbild des Lebens. Die Luft ist zum

Schneiden dick, angefüllt mit Geschichten, Skurilitäten

und Problemen. Hier unten muss die junge

Lene (Luise Heyer), der gute Geist dieses Ortes, sich

im Vorfeld eines Konzertes nicht nur nach langer

Zeit wieder um Freunde und Gäste kümmern, sondern

darüber hinaus für einen Traum kämpfen und

nicht weniger als die vielleicht wichtigste Entscheidung

ihres Lebens fällen.

Eine Kneipe als Mikrokosmos fü r eine lässig erzählte

multikulturelle Gesellschaft jenseits demagogisch

herbeigeredeter Dystopien ist eine Erfrischung. Produzent

Martin Lischke hat seinem Regisseur Christian

Klandt die Möglichkeit gegeben, diese liebevolle

und leidenschaftliche Verbeugung vor großer

menschliche Individualität und den kleinen Künsten

… überzeugend und ausgesprochen unterhaltsam

zu inszenieren.

DE 2019, 115 min, Regie, Drehbuch: Christian Klandt, mit:

Luise Heyer, Klaus Manchen, Michael Klammer, Katharina

Matz, Florian Bartholomäi, Gerdy Zint

SUZI Q.

In seinem Dokumentarfilm beschäftigt sich der Filmemacher

Liam Firmager mit der amerikanischen

Rocksängerin, Songschreiberin, Bassistin, Autorin

und Schauspielerin Suzi Quattro.

Sie trug dazu bei, dass die Rolle der Frauen im Rock

'n' Roll neu definiert wurde, als sie 1973 in den

Mainstream Einzug hielt. Sie hat weltweit mehr

als 50 Millionen Platten verkauft; ist mit 55 Jahren

noch immer auf den Bühnen der Welt unterwegs.

Mit Alice Cooper, Joan Jett, Deborah Harry, Cherie

Currie, KT Tunstall, Tina Weymouth und Suzis musikalischer

Familie kommen in dem Dokumentarfilm

weitere musikalische Größen zu Wort.

Außerdem begleitet Liam Firmager Quattro dabei,

wie sie in ihre Heimatstadt Detroit zurückkehrt. Es

entsteht das umfassende Bild einer Frau, die unbeirrt

ihren Weg ging und der Rockmusik ihren ganz

eigenen Stempel aufdrückte.

Dokumentarfilm, AU, 2019, 100 min. Regie, Drehbuch: Liam

Firmager, Kamera: Jack Eaton, Liam Firmager, James

Nuttal, David Richardson


28 24 cinemagostentor



Impressum Kinos im Andreasstadel [Wintergarten & Theater im Akademiesalon]

Andreasstr. 28, 93059 Regensburg

Tel 0941 89 799 169

www.kinos-im-andreasstadel.de | hallo@kinos-im-andreasstadel.de

Redaktion: Josef Lommer, Florian Scheuerer


NACH DEM BUCH »MEIN LEBEN MIT DEN SCHAMANEN «

VON CORINE SOMBRUN

CÉCILE

DE FRANCE

FILMFESTIVAL

VENEDIG 2019

EIN FILM VON

FABIENNE

BERTHAUD

»VON ATEMBERAUBENDER SCHÖNHEIT« ELLE

AB 9. JULI IM KINO!

www.einegrößerewelt.de

Wie einmal Master Cheng den Finnen die Kochkunst

näherbrachte und dabei für sich selbst die Liebe fand

Master Cheng

IN POHJANJOKI

Eine lakonisch-romantische Komödie

von MIKA KAURISMÄKI


kinos im andreasstadel ostentor

MI 1

DO 2

FR 3

SA 4

20.00

UNDINE

19.00

LA PALMA

17.30

JEAN-PAUL GAULTIER:

FREAK & CHIC

21.00

FRAUENSALON

20.15

UNDINE

17.00

PAUSE

20.00

SUICIDE

TOURIST

SO 5

MO 6

DI 7

MI 8

DO 9

FR 10

SA 11

SO 12

MO 13

DI 14

MI 15

DO 16

FR 17

SA 18

19.00

JEAN-PAUL GAULTIER:

FREAK & CHIC

19.00

GWÖ-KINO: 2040

20.00

SIBYL

19.00

UNDINE

17.30

ausser Mittwoch

UNDINE

von CHRISTIAN PETZOLD

17.30

EINE GRÖSSERE

WELT

von CHRISTIAN PETZOLD

20.15

EINE GRÖSSERE

WELT

Montag OmU

21.00

QUEERFILMNACHT

20.30

SIBYL

THERAPIE ZWECKLOS

17.00

CHRISTO

17.00

SUICIDE

TOURIST

17.00

DIE KÄNGURU

CHRONIKEN

17.00

NUREJEW

17.00

MONSIEUR

KILLERSTYLE

DEERSKIN

16.30

DIE KÄNGURU

CHRONIKEN

20.00

KÖNIGIN

20.00

SUZI Q.

20.00

MONSIEUR

KILLERSTYLE

DEERSKIN

20.00

SIBERIA

20.00

LEIF IN CONCERT

19.30

BERLIN

ALEXANDERPLATZ

JULI 2020

SO 19

MO 20

DI 21

16.30

APOLLO 11

16.30

EMMA

MI 22

DO 23

FR 24

von CHRISTIAN PETZOLD

18.30

ANTON BRUCKNER

Montag OmU

17.00

SIBYL

THERAPIE ZWECKLOS

Montag OmU

20.00

SCHWARZE MILCH

16.30

DIE KÄNGURU

CHRONIKEN

20.00

LEIF IN CONCERT

19.30

BERLIN

ALEXANDERPLATZ

SA 25

SO 26

MO 27

DI 28

MI 29

DO 30

FR 31

neu ab 30.7.

MASTER CHENG IN

POHJANJOKI

Montag OmU

weiterhin ab 30.7.

SCHWARZE MILCH

21.00

HARD:LINE

16.30

NEW YORK

16.30

LA VERITÉ

LEBEN UND LÜGEN

LASSEN

15.30

BERLIN

ALEXANDERPLATZ

20.00

LEIF IN CONCERT

19.30

BERLIN

ALEXANDERPLATZ

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!