22.12.2012 Aufrufe

Oktober 2011 - Bruck an der Mur

Oktober 2011 - Bruck an der Mur

Oktober 2011 - Bruck an der Mur

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

BrUck a. d. MUr - Amtliche Nachricht

zugestellt durch post.at

Stadtnachrichten

aUSGaBe oktoBer 2011

Bruck an der Mur

Gemeinderat beschließt Nachtragsbudget

Großauftrag für Firma Grebien

Ferienpassabschlussfest auf der Murinsel

DIE STADT

Bruck

AN DErMur

www.bruckmur.at Bruck verbindet Menschen


INhAlT

aus dem rathaus .......................................................... 4

Ferienpass ....................................................................... 8

Soziales ............................................................................ 12

neue technologie .......................................................... 16

Wirtschaft ....................................................................... 17

citymanagement ........................................................... 22

naturschutzzentrum .................................................... 23

Frau an der Mur ............................................................. 24

Gratulationen ................................................................. 26

Bruck im Bild ................................................................. 28

kultur ............................................................................... 30

Sport ................................................................................. 33

Stadtwerke ...................................................................... 38

Veranstaltungskalender .............................................. 40

information .................................................................... 41

iMPreSSUM

Medieninhaber und Herausgeber: Stadt Bruck an der Mur, koloman-Wallisch-Platz 1,

8600 Bruck an der Mur

Für den Inhalt verantwortlich: Bürgermeister Bernd rosenberger

Druck: compact druck Bruck

Redaktion: Mag. christian Mayer (presse@bruckmur.at), hans obermaier

Layout: hans obermaier (hans.obermaier@bruckmur.at)

Titelbild Fotofrosch: Bruck an der Mur aus der Vogelperspektive


VorWort

Liebe Bruckerin! Lieber Brucker!

Nach einem lange anhaltenden und für Sie hoffentlich erholsamen Sommer hat der Herbst begonnen, in

dem sich unsere Stadt wieder einmal von einer ihrer schönsten Seiten zeigt. Der Herbst steht bekanntlich für

Veränderung und Neues kommt auch auf unsere Städte und Gemeinden zu.

Im Rahmen der Bürgermeisterkonferenzen präsentierten die Verantwortlichen des Landes ihre Gemeindestrukturreform.

Naturgemäß gab es von den Bürgermeistern viel Zustimmung, jedoch ebenso Skepsis und

mancherorts sogar Ablehnung. Fakt ist, Veränderungen sind in Zeiten wie diesen auch in unserem Bundesland

unabdingbar. Daher wird es an uns liegen, Vorschläge zu erarbeiten, wie die Zusammenarbeit zwischen den

Kommunen in Zukunft intensiviert werden kann und wo noch engere Kooperationen sinnvoll sind. Hier gibt es

mit Sicherheit viel Potenzial, ich verweise hier nur auf die neue Verwaltungsgemeinschaft Bruck-Kapfenberg

bezüglich der Reinigung der Schmutzwasserkanäle, die für beide Städte großes Einsparungspotenzial birgt.

Für uns als politisch gewählte Mandatare hat das Wohl der Bürger an erster Stelle zu stehen. Es wird daher

künftig noch mehr als bisher notwendig sein, das

Kirchturmdenken hinter sich zu lassen und gemeinsam

an der Weiterentwicklung unserer Kommunen und der

ganzen Region zu arbeiten. Angesichts finanziell immer

schwierigeren Zeiten gibt es keine Alternativen.

Diskutierten beim Kommunalforum über Rezepte zur

Budgetsanierung: Städtebund-Generalsekretär Dr.

Thomas Weninger, Mag. Wolfgang Figl (Bank Austria),

Bgm. Bernd Rosenberger und Wolfgang Pillhofer.

Im Gemeinderat wurde kürzlich das Nachtragsbudget

für 2011 beschlossen. Im ordentlichen Haushalt gibt

die Entwicklung der Ertragsanteile Hoffnung für die

Zukunft, außerdem ist die Sozialhilfeverbandsumlage

geringer als prognostiziert. Der Spargedanke wird uns

aber auch in Zukunft begleiten, ich kann Ihnen jedoch

versichern, dass das zur Verfügung stehende Steuergeld

weiterhin behutsam und gut überlegt verwendet wird.

In Sachen Gratisstunde in der Hauptplatzgarage konnte

mit den heimischen Wirtschaftstreibenden erfreulicherweise

eine Einigung erzielt werden. Als Stadtverantwortliche

haben wir von Anfang an die enorme Bedeutung

dieser Aktion für die gesamte Stadt hervorgehoben. Es freut mich, dass hier nun auch die heimische Wirtschaft

immer mehr mitzieht. Mittlerweile sind über 60 Betriebe und Unternehmen mit im Boot und die Gratisstunde

bleibt damit weiterhin aufrecht. Es geht auch hier nur gemeinsam, die Stadt zeigt hier ihre Solidarität mit

der heimischen Wirtschaft und zahlt den größten Teil dieser wichtigen Aktion als Wirtschaftsförderung.

Das Jahr 2011 ist bekanntlich das Europäische Jahr des Ehrenamts. Leider wird das Ehrenamt - diese wichtige

Arbeit im Dienste der Allgemeinheit - allzu oft als selbstverständlich betrachtet. Aber gerade das unermüdliche

Engagement und die Bereitschaft, für die Mitmenschen jederzeit da zu sein, sind heutzutage nicht

hoch genug einzuschätzen. Aus diesem Grund würdigt auch die Stadt Bruck die Ehrenamtlichen mit einem

feierlichen Treffen im Zuge des diesjährigen Weihnachtsmarktes auf dem Hauptplatz.

Die Stadt Bruck geht mit der Zeit und setzt auf neue Ideen, aber auch auf neue Technologien. Die kürzlich

abgehaltene Zukunftskonferenz im Rathaus mit hochkarätigen Vertretern der Stadt und der Universitäten

könnte den Weg in eine neue Zukunft unserer Stadt weisen. Modern zeigen wir uns aber auch ab sofort bei

den Stadtnachrichten. Mit Hilfe sogenannter QR-Codes können Sie, liebe Bruckerinnen und Brucker, mit einem

Smartphone alle Fernsehbeiträge des Brucker WEB-TV bequem auf ihrem Handy anschauen.

Ihr Bürgermeister

Bernd Rosenberger


aUS deM rathaUS

NEuEr FINANzrEFErENT

der langjährige Finanzstadtrat ing. Gerhard Grill (SPÖ) legte nach 15 Jahren in der Brucker Gemeindepolitik sein

Mandat zurück. Grills nachfolger als Stadtrat wird dipl.-Päd. Peter koch.

als Grund für seinen kompletten

rückzug aus der Gemeindepolitik

führte Gerhard Grill persönliche und

berufliche Gründe an, fügte jedoch

auch hinzu, nach den anstrengungen

der letzten Jahre für neuen elan

Platz machen zu wollen. Grill ist seit

1995 Vorsitzender des angestelltenbetriebsrats

der Voest alpine austria

draht. im Jahre 1996 zog er in den

Gemeinderat ein, vier Jahre später

wurde er Stadtrat. in dieser Funktion

drückte er vor allem als umsichtiger

Finanzstadtrat, aber auch als Wohnungsreferent

der Stadt Bruck seinen

Stempel auf.

Bürgermeister Bernd rosenberger

würdigte Grill als stets bescheidenen,

fachlich äußerst kompetenten Gemeindepolitiker,

drückte aber auch

sein Bedauern über dessen rücktritt

aus. rosenberger verwies darauf,

Grill bei der nächsten Gemeinderatssitzung

am 17. november 2011 für

seine tätigkeit besonders zu würdi-

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 4

gen. Grills große Beliebtheit und die

anerkennung seiner arbeit für die

Stadt zeigte sich auch daran, dass er

von den Gemeinderatskollegen mit

stehenden ovationen verabschiedet

wurde.

neUer FinanzreFerent

Grills nachfolger als Finanzstadtrat

wird dipl.-Päd. Peter koch, der vom

Gemeinderat mit 22 von 28 Stimmen

in diese Funktion gewählt wurde. der

im hauptberuf als Geschäftsführer

des Sozialhilfeverbandes Bruck tätige

koch ist seit dem Jahre 2004 im

Gemeinderat tätig, war lange zeit

Gesundheitsreferent und zuletzt Sozial-

und europareferent.

er freue sich auf seine neue aufgabe

als Finanzstadtrat und hoffe, an der

Weiterentwicklung der Stadt Bruck

an der Mur weiterhin tatkräftig mithelfen

zu können, so koch in seiner

ersten ansprache als Finanzreferent.

Funktionswechsel: Ing. Gerhard Grill (l.) beendete seine Gemeinderatstätigkeit,

als Finanzreferent und Stadtrat folgte Dipl.-Päd. Peter Koch (r.).

Verwaltungsgemeinschaft. im März

dieses Jahres wurde im Gemeinderat

eine Verwaltungsgemeinschaft bezüglich

der reinigung der Schmutzwasserkanäle

mit der Stadtgemeinde

kapfenberg beschlossen. diese

wird mit 1. Jänner 2012 ihre arbeit

aufnehmen, dafür war es notwendig,

nunmehr auch die Gründung

samt erforderlicher Satzung für diese

Verwaltungsgemeinschaft zu beschließen.

die Verwaltungsgemeinschaft trägt

die Bezeichnung „kanalreinigung

Bruck–kapfenberg“ mit Sitz im

Städtischen dienstleistungszentrum

der Stadtgemeinde kapfenberg,

der auch die Geschäftsführung der

Verwaltungsgemeinschaft obliegt.

als Geschäftsführer wird der abteilungsleiter

des Städtischen dienstleistungszentrums,

di dr. heinz

Sarkleti, nominiert.

Gratisstunde. Beschlossen wurde in

der letzten Gemeinderatssitzung die

Weiterführung der aktion „1. Stunde

Gratis-Parken in der hauptplatzgarage“.

die Stadt Bruck gewährt

der Werbegemeinschaft in dieser

hinsicht eine Subvention von 52.000

euro, womit die aktion vorläufig bis

31. dezember 2011 fortgesetzt werden

kann. (Mehr informationen dazu

finden Sie auf Seite 12.)

Anträge. zwei anträge der ÖVP betreffend

die erarbeitung von Vorschlägen

für zusätzliche Parkplätze

an den einfahrtsachsen zur Stadt

sowie betreffend die bestmögliche

nutzung frei werdender Grundflächen

südlich des neuen Verkehrsknotens

B116/Leobener Straße wurden

den jeweiligen ausschüssen zugewiesen.


aUS deM rathaUS

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 5

NAchTrAGSBuDGET BESchloSSEN

aufgrund bei der erstellung des Voranschlags 2011 nicht vorhersehbarer abweichungen zu den ursprünglichen Budgetbeträgen

ergab sich auch heuer die notwendigkeit, einen nachtragsvoranschlag vorzulegen.

ordentLicher haUShaLt

das ordentliche Budget weist einnahmen

und ausgaben von jeweils

rd. 33,83 Mio. Euro aus und ist somit

ausgeglichen. Sowohl einnahmen-

als auch ausgabenseitig erhöht sich

der Budgetrahmen um 2,3 Mio. Euro.

Wesentlicher Grund für diese erhöhung

sind die mit der Gründung der

Stadtwerke Bruck an der Mur Gmbh

zusammenhängende Übernahme der

Wasserversorgung sowie des Veranstaltungs-

und kongresszentrums

in den Gemeindehaushalt und die

von den Stadtwerken geleistete Benützungsabgabe

– Vorauszahlung in

höhe von 2,4 Mio. Euro, die im außerordentlichen

Budget abgewickelt

wird. die Wasserversorgung schlägt

sich im Budget sowohl einnahmen-

als auch ausgabenseitig mit rd. 1,3

Mio. Euro nieder. die aufwändungen

für das Veranstaltungs- und kongresszentrum

betragen rd. 405.000

Euro.

ÄnderUnGen

erfreulich ist die entwicklung bei

den ertragsanteilen. aus heutiger

Sicht ergeben sich hier Mehreinnahmen

in der höhe von rd. 520.000

Euro. im Vergleich zum Jahr 2010 ist

demnach mit einem Mehraufkommen

von rd. 800.000 Euro zu rechnen.

dennoch liegen diese Beträge

weiterhin unter dem niveau des

Jahres 2008. das kommunalsteueraufkommen

kann aufgrund der

bisherigen entwicklung ebenfalls erhöht

werden und es wird gegenüber

dem ursprünglichen Voranschlag ein

Mehraufkommen von rd. 100.000

Euro prognostiziert. dies entspricht

im Vergleich zum Vorjahr einer erhöhung

um rd. 2,4 Prozent.

Der ordentliche Haushalt der Stadt Bruck konnte ausgeglichen gestaltet werden.

der aus dem Vorjahr übernommene

Soll–Überschuss beträgt rd. 760.000

Euro. dadurch ist es möglich, den ordentlichen

haushalt ohne entnahme

aus der allgemeinen haushaltsrücklage

auszugleichen. der ursprünglich

dafür vorgesehene Betrag von rd.

732.000 Euro konnte daher in diesem

nachtragsbudget herausgenommen

werden.

Wichtigste Änderungen bei den ausgaben

im ordentlichen haushalt: die

Sozialhilfeverbandsumlage ist um rd.

308.000 euro geringer als veranschlagt,

weil bei der Vorschreibung

für 2011 vom Sozialhilfeverband

der Soll–Überschuss aus dem rechnungsjahr

2010 berücksichtigt wurde.

Mehrausgaben für wirtschaftspolitische

Maßnahmen, u. a. 1. Stunde

Gratisparken (2. halbjahr 2011) und

mehr innenstadtförderungen in der

höhe von rd. 120.000 Euro. hinsicht-

lich des Winterdienstes erhöhten sich

die kosten für die Schneeräumung

aufgrund der Witterungsverhältnisse

um rd. 39.700 euro.

SonderaUSGaBen

im außerordentlichen haushalt

konnte der abgang um 29.000 Euro

von 528.000 euro auf 499.000 Euro

reduziert werden. Wesentliche Änderungen

im außerordentlichen haushalt

sind:

Projekt Weitental Spa: da noch heuer

mit den Planungsarbeiten begonnen

werden soll, wurden dafür entsprechende

Mittel veranschlagt.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen:

an die Bruck–oberaich Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft

soll ein

Gesellschafterdarlehen gewährt werden.


aUS deM rathaUS

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 6

zukuNFTSkoNFErENz IM rAThAuS

das Brucker rathaus war anfang oktober Schauplatz einer zukunftskonferenz. als erster Schritt des Projekts „Smart

city – Green Link Bruck an der Mur“ gab es dazu intensive Gespräche der hochkarätigen teilnehmer.

Wohin entwickelt sich die Stadt

Bruck in der zukunft? Wie in unserer

letzten ausgabe im September

berichtet, beteiligt sich die Stadt

Bruck unter der Federführung der

Montanuniversität Leoben an dem

Projekt „Smart city“. Bruck an der

Mur wurde dazu von der europäischen

kommission als eine der wenigen

Städte Österreichs für dieses

Projekt ausgewählt.

in erster Linie werden mit dem Begriff

„Smart city“ zukunftsweisende

technologien auf dem energiesektor

verbunden. in Bruck möchte man den

Begriff jedoch wesentlich weiter sehen

und es soll daher ein Prozess zur

neuorientierung eingeleitet werden.

zUkUnFtSideen

als erster Schritt fand nun anfang

oktober im rathaus eine zukunftskonferenz

statt, bei der hochkarätige

Vertreter aus allen Bereichen der

Stadt, des energiesektors, deer Wohnbauträger

und der Universitäten in

einem kreativen dialog über die Vorstellungen

sowie über die möglichen

ausrichtungen und Schwerpunkte

diskutierten.

dabei wurde sowohl der Blick auf

die Stadt der letzten Jahre und Jahrzehnte

geworfen, als auch die aktu-

elle Situation der Stadt mit all ihren

Qualitäten, aber auch mit den herausforderungen

und Verbesserungspotenzialen

erörtert. auf dieser Basis

wurde begonnen, ein zukunftsbild

zu zeichnen. die Vielzahl an persönlichen

wie unterschiedlichen fachlichen

zugängen der teilnehmerinnen

brachte ein entsprechend vielschichtiges

ergebnis. aufbauend auf dieser

arbeit werden die Fachleute nun in

kleingruppenarbeit ansätze für Maßnahmen

erarbeiten.

Mit dieser zukunftskonferenz wurde

eine Basis geschaffen für eine qualitätsvolle

entwicklung der Stadt Bruck

in richtung einer „Smart-city“.

Hochkarätige Vertreter aus allen Bereichen der Stadt Bruck diskutierten im Rathaus über Zukunftsvisionen für die

Kornmesserstadt.


aUS deM rathaUS

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 7

STäDTEpArTNEr zu GAST IN Bruck

eine delegation aus der italienischen Partnerstadt Veroli mit Bürgermeister Giuseppe d’onorio an der Spitze

besuchte kürzlich Bruck an der Mur. dabei wurde in arbeitsgesprächen an der zukunft der Partnerschaft gebastelt.

dass die Stadt Bruck ihre Städtepartnerschaften

sehr ernst nimmt, unterstreicht

der rege austausch zwischen

den politischen entscheidungsträgern.

So war es kürzlich wieder soweit

und eine delegation aus dem

italienischen Veroli war zu Gast in

der kornmesserstadt. Bürgermeister

Bernd rosenberger konnte dabei

Bürgermeister Giuseppe d’onorio

samt Vertretern des Stadtrates und

Spitzenbeamten begrüßen.

auf dem Programm standen neben

Führungen durch die Stadt und Präsentationen

der Gemeindeinfrastrukturen

vor allem arbeitsgespräche,

bei denen die Weiterentwicklung der

Partnerschaft besprochen wurde. die

intensivierung des austausches soll

sowohl auf kultureller und sportlicher,

aber auch auf schulischer und

touristischer ebene stattfinden. So

wird derzeit geklärt, welche Möglichkeiten

es gibt, ausstellungen in den

jeweiligen Partnerstädten zu organi-

sieren. der bereits bestehende künstleraustausch

mit der slowenischen

Stadt Maribor zeigt, dass ein derartiger

austausch von großem nutzen

sein kann.

Ähnliches gilt für den Bereich Schule

und Sport. hier gibt es bereits einen

gut funktionierenden austausch

zwischen den Schulen aus Bruck und

Veroli. künftig ist außerdem angedacht,

bezahlte mehrwöchige Praktika

für interessierte Schüler bei der

jeweiligen Stadt durchzuführen. des

Weiteren sollen Sprachkurse weiter

ausgebaut werden.

in sportlicher hinsicht wäre ein trainingslager

der Basketballer aus Veroli,

die in der zweiten italienischen Liga

spielen, interessant. außerdem könnten

im zuge der Feierlichkeiten zu „60

Jahre Sc Bruck“ im Jahr 2012 Fußballteams

aus Veroli eingeladen werden.

ein Sport- und Spielefest auf der Murinsel

steht ebenfalls im raum.

Im Zuge des Städtepartnerschaftsbesuchs stand auch eine Besichtigung des

E-Werks auf dem Programm.

Stadträtin andrea Winkelmeier plant

für das Jahr 2012 für alle Bruckerinnen

und Brucker eine reise in die italienische

Partnerstadt. hier werden

derzeit gerade die reisemodalitäten

und das rahmenprogramm vorbereitet.

Veroli ist eine Stadt in der

Provinz Frosinone in der italienischen

region Latium mit

20.798 einwohnern. Sie liegt

93 km südöstlich der hauptstadt

rom und 100 km nordöstlich

von neapel.

Ein Blick auf Veroli, die italienische

Partnerstadt von Bruck an der Mur.


FerienPaSS

SporT- uND SpIElEFEST AuF DEr MurINSEl

zum abschluss der diesjährigen Ferienpassaktion lud die Stadt Bruck an der Mur zu einem Sport- und Spielefest ins

Freibad auf der Murinsel.

knapp 200 kinder nahmen auch

heuer an der beliebten Ferienpassaktion

teil. die Bandbreite der insgesamt

60 Veranstaltungen reichte

von sportlichen aktivitäten wie

kajakfahren, klettern, Fußball und

tennis über musikalische und volkskulturelle

Veranstaltungen bis hin

zu kreativen Workshops bei heimischen

künstlern und Vereinen. Für

abenteuer, Spiel und Unterhaltung

war somit während der gesamten

Ferienzeit gesorgt.

Fand das abschlussfest bisher immer

im Brucker Weitental statt, so haben

sich die Verantwortlichen um Sportreferent

Peter erlsbacher in diesem

Jahr entschieden, das Fest ins Freibad

auf die Murinsel zu verlegen.

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 8

eine richtige entscheidung, wie der

rege zuspruch untermauerte. Bei

zahlreichen Spielestationen konnten

die kinder ihr Geschick unter

Beweis stellen, großen anklang fanden

aber auch das Papiermachen mit

der norske Skog oder der Stand der

Freiwilligen Feuerwehr Bruck. Vom

Ponyreiten über Boccia bis hin zur

hupfburg war für jeden Geschmack

etwas dabei, außerdem gab es für alle

kinder Gratis-eis.

ein besonderer höhepunkt war der

rutschwettbewerb, bei dem 60 kinder

in mehreren Versuchen eine

Stunde lang die rutsche herunterrasen

konnten. als schnellstes Mädchen

erwies sich anna Stegmüller in 9,17

Sekunden und als schnellster Bursche

christoph Becher in 8,66 Sekunden.

Beide erhielten als Siegerpreis eine

Saisonbadekarte für das Jahr 2012.

des Weiteren wurden unter allen

teilnehmern des Bewerbs Sachpreise

verlost.

zum abschluss fand dann die Prämierung

der erfolgreichsten Ferienpassteilnehmer

statt. Mit 20 teilnahmen

war alexander Fuchs in diesem

Jahr der Fleißigste, gefolgt von

Maryke Seifert mit 16 teilnahmen

und Pascal und Luca Fuchs mit je 14

teilnahmen. Mag. Peter erlsbacher

dankte vor allem den 36 mitwirkenden

Vereinen, die mit ihrem vielfältigen

angebot den Brucker Ferienpass

erneut zu einem erfolg für die

Stadt machten.

Gemeinderat Kurt Diepold und GR Sportreferent Mag. Peter Erlsbacher mit den fleißigsten Ferienpassteilnehmern Luca,

Pascal und Alexander Fuchs sowie Maryke Seifert.


FerienPaSS

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 9


SoziaLeS

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 10

STADT Bruck würDIGT EhrENAMTlIchE

die europäische Union hat das Jahr 2011 zum offiziellen Jahr des ehrenamtes ausgerufen. die Stadt Bruck würdigt

ihre ehrenamtlichen bei einem feierlichen treffen im zuge des diesjährigen Weihnachtsmarktes im dezember.

Leider wird das ehrenamt - diese wichtige

arbeit im dienste der allgemeinheit

- allzu oft als selbstverständlich

betrachtet. aber gerade das unermüdliche

engagement und die Bereitschaft,

für die Mitmenschen jederzeit

da zu sein, sind heutzutage nicht hoch

genug einzuschätzen.

das ehrenamt ist nach wie vor für unsere

Gesellschaft unverzichtbar. die

Gemeinschaft profitiert vom engagement

der ehrenamtlichen. im Sport

ist es zum Beispiel die wichtigste ökonomische

Größe. ohne die Menschen,

die ihre Begabungen und Fähigkeiten

zum Wohle anderer einsetzen, auch

ohne daraus einen finanziellen Gewinn

zu erzielen, kann keine Gesellschaft

auf dauer existieren. im europäischen

Jahr des ehrenamts würdigt

daher die Stadt Bruck ehrenamtlich

tätige Personen, und zwar mit einem

treffen der ehrenamtlichen im zuge

des Weihnachtsmarkts im dezember.

Mit rund 180 freiwilligen Mitarbeitern (davon ca. 10 in den Jugendgruppen, ca. 70 im Rettungsdienst, ca. 60 beim freiwilligen

Sozialdienst, ca. 10 beim Blutspendedienst und ca. 30 bei der TeamÖsterreich Tafel) ist das Rote Kreuz in Bruck

an der Mur aktiv. Alle Mitarbeiter und Leistungsbereiche zusammen erarbeiten rund 50.000 Stunden an freiwilliger und

unbezahlter (und unbezahlbarer) Arbeit.

Die Mitglieder der Stadtfeuerwehr Bruck an der Mur leisten im Jahr gut 42.000 Stunden freiwillig, unbezahlt und gerne

zum Wohle der Bevölkerung der Stadt. Es wäre wünschenswert, wenn sich in Zukunft noch mehr Mitbürgerinnen und

Mitbürger für eine freiwillige Tätigkeit bei der Feuerwehr begeistern könnten.

Freiwilligentätigkeit ist jedoch nicht nur bei den Einsatzorganisationen, sondern auch bei den vielen Vereinen - vom

Wohltätigkeitsverein bis hin zum Sportverein - in der Stadt Bruck an der Mur unabdingbar. Unzählige ehrenamtlich

tätige Personen und Funktionäre setzen sich in den unterschiedlichsten Bereichen mit ihrem persönlichen Einsatz und

Engagement für ihre Mitmenschen ein.


SoziaLeS

Seit September 2011 verstärkt kerstin

Baier das team des Fachbereichs

Bau & Betriebe. diese ist dabei insbesondere

mit der aktualisierung des

Gebäude- und Wohnungsregisters

(GWr), in das alle Gebäude der Stadt

Bruck an der Mur aufzunehmen sind,

betraut. zur Vervollständigung unserer

daten im hinblick auf Stockwerk,

Wohnungsgrößen, zimmeranzahl,

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 11

AuSFluG DES SozIAlrEFErATES

herrliches Wetter herrschte beim diesjährigen ausflug des Sozialreferates. Und nicht nur deshalb war die

Stimmung unter allen teilnehmern hervorragend.

der heurige ausflug des Sozialreferates

führte zum „Steirischen Bodensee“.

der Bodensee ist ein Juwel

inmitten der region Schladmingdachstein

und wurde 2011 auf den

2. Platz „Schönstes ausflugsziel der

Steiermark“ gewählt. das Mittagessen

nahmen die teilnehmer direkt am

Steirischen Bodensee im restaurant

Forellenhof ein. Von der Seeterrasse

NEuES MElDEGESETz

hat man einen besonders schönen

Blick auf den See, den Wasserfall und

den Gipfel der hohen Wildstelle. am

nachmittag stand die Betriebsbesichtigung

der Lodenwalke ramsau

am Programm. hautnah wurde gezeigt,

mit welcher Mühe und Liebe

die Mitarbeiter mit dem rohstoff

Wolle arbeiten und welches wunderbare

Material der Loden ist. die

aber auch türnummern wird es in

nächster zeit notwendig sein, dass

Baier nicht nur mit den hausverwaltungen,

sondern auch den betreffenden

Gebäudeeigentümern telefonisch

oder schriftlich kontakt aufnimmt.

Um unserer gesetzliche Verpflichtung

zur aktualisierung des Gebäude- und

Wohnungsregisters nachkommen zu

können, ersuchen wir die kontaktier-

heimfahrt führte über den triebener

tauern und Weißkirchen, wo noch in

„didis heurigen“ zu einer gemütlichen

Jause einkehrt wurde.

Mit auf fröhlicher Fahrt waren auch

Bürgermeister Bernd rosenberger,

Seniorenreferent Gr alfred krenn

und Sozialreferatsleiter ing. Michael

ritter.

ten Gebäudeeigentümer und hausverwaltungen

um Mithilfe und Bekanntgabe

der notwendigen daten.

Für informationen und rückfragen

steht Frau kerstin Baier unter kerstin.

baier@bruckmur.at oder telefonisch

unter +43(0)664/1869119 gerne

zur Verfügung. Persönlich ist sie im

Stadtamt Bruck im zweiten Stock im

zimmer 2.07 erreichbar.


SoziaLeS

SoMMErFEST IM pFlEGEhEIM

das heurige Sommerfest im Pflegeheim altersheimgasse stand unter dem Motto „Musikantenstadl“ und sorgte bei

den Bewohnerinnen und Bewohnern, aber auch bei den vielen Besuchern für ausgezeichnete Stimmung.

das team des Pflegeheims altersheimgasse

ließ sich wieder etwas

Besonderes einfallen, um beim Sommerfest

die Bewohner für einen

nachmittag aus dem gewohnten alltag

zu entführen. einstudiert von den

Mitarbeitern des heims, wurde den

Besuchern ein abwechslungsreiches

Programm geboten, das heuer unter

dem Motto „Musikantenstadl“ stand.

„das Sommerfest ist ein dankeschön

unseres teams an die Bewohner. das

Fest ist eine fixe einrichtung und

wird von den Mitarbeitern viele Monate

im Vorhinein vorbereitet“, so

Verwaltungsleiterin renate krammer.

dieses Jahr überbot man sich mit einem

tollen Programm und neuen

Gags, davon konnten sich auch Bürgermeister

Bernd rosenberger und

Sozialhilfeverbands-Geschäftsführer

Peter koch überzeugen.

Abwechslungsreiche Darbietungen

der Bediensteten.

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 12

Ausgezeichnete Stimmung herrschte beim Sommerfest im Pflegeheim Altersheimgasse.

Das einstudierte Programm fand bei den Besuchern großen

Anklang und sorgte für einen heiteren Nachmittag.


SoziaLeS

VErlEIhuNG DES pFlEGEprEISES

Pflegende angehörige sind der größte Pflegedienst in unserem Bundesland. aus diesem Grund vergab der Volkshilfe

Bezirksverein Bruck anfang oktober den Pflege- und Betreuungspreis an harald Breitler aus Bruck an der Mur.

die ehrenamtliche Bezirksvereinsvorsitzende

Brigitte Passek, initiatorin

des Preises, verfolgt damit das ziel,

engagierte Personen, die Pflege- und

Betreuungstätigkeiten übernehmen,

vor den Vorhang zu bitten. „Für

pflegende angehörige gibt es in der

Steiermark viel zu wenig anerkennung

und Unterstützung durch die

öffentliche hand“, so Passek. Bei der

diesjährigen Preisverleihung wurde

harald Breitler geehrt: Seine Frau,

karin Breitler, leidet seit 23 Jahren an

Multipler Sklerose. Seit der diagnose

kümmert er sich um seine Frau. als

sich ihr Gesundheitszustand vor sechs

Jahren drastisch verschlechterte, gab

herr Breitler seine arbeit auf, um mit

familiärer Unterstützung seine inzwischen

fast vollständig gelähmte und

bettlägerige Gattin zuhause pflegen

zu können.

„durch die Verleihung des Pflege-

und Betreuungspreises wollen wir

herrn Breitler und seiner gesamten

Familie unsere anerkennung ausdrücken“,

betont Brigitte Passek. „Wir

hoffen, dadurch Familie Breitler und

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 13

deren Unterstützerinnen in einer oftmals

schwierigen Situation ein wenig

Freude zu machen.“

Bürgermeister Bernd rosenberger

drückte seine anerkennung für das

ehrenamtliche engagement der

Volkshilfe-Bezirksvereinsmitarbeiter

aus und bedankte sich für die Lebensqualität,

die das team in der

Stadt Bruck verbreitet.

VolkShIlFE STEllTE SIch Vor

ende September war das Volkshilfe-

Sozialzentrum Bruck erstmals mit

einem infostand am hauptplatz vertreten.

Viele Besucher statteten dem

Stand einen Besuch ab, der von Bezirksleiterin

Gabriela Stieninger und

ihren Mitarbeiterinnen, einsatzleiterin

dGkS anneliese Strohhäusel und dGkS

Bosnjak tomislava, betreut wurde. „das

interesse war groß und wir erreichten

die Menschen direkt auf der Straße

und konnten auf ihre anliegen eingehen“,

so Stieninger und Brucks Sozialreferatsleiter

ing. Michael ritter.

„Fälle wie Familie Breitler zeigen,

wie unentbehrlich die Leistungen

von pflegenden angehörigen sind“,

sagt Franz Ferner, Geschäftsführer

der Volkshilfe Steiermark. „rund 80

Prozent der Pflegebedürftigen werden

von angehörigen zu hause gepflegt,

20 % davon, wie auch bei der

Familie Breitler, durch Unterstützung

der Mobilen Pflege- und Betreuungsdienste“.


SchULe/SoziaLeS

DIE ETwAS ANDErE SchulTüTE

auch heuer gab es sie wieder für alle erstklässler: die etwas andere „Lebensgenuss-Schultüte“ der Stadt Bruck an der

Mur, die anlässlich des Schulbeginns über 80 Brucker tafelklässlern überreicht wurde.

Gesundheitsreferentin Silvia Wolfsteiner,

Gemeinderat Mag. (Fh) Joachim

hofer und Sozialreferatsleiter

ing. Michael ritter übergaben die

Schultüten als erstes an die Schulanfänger

in der Volksschule körner-

Straße. insgesamt bekamen zu Schulbeginn

über 80 tafelklässler und deren

Familie eine derartige Schultüte.

die Lebensgenuss-Schultüte enthält

unter anderem eine Broschüre mit einer

anleitung zum Fliegerbasteln, internetsurftipps

für eltern, regeln für

den Fernseh- und internet-konsum,

eine Broschüre der Brucker Sportvereine,

einen Ball, ein kochbuch, Gutscheine

u.v.m. auf diese Weise sollen

eltern in ihren Bemühungen um die

Gesundheit ihrer kinder unterstützt

werden. die anregungen in der

Schultüte sollen zum gemeinsamen

Spielen und Bewegen anregen.

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 14

rAINBowS-GruppEN STArTEN IN Bruck

nach der trennung ihrer eltern erleben

sich Scheidungs- und trennungskinder

zwischen den eltern stehend. dieser

emotional belastende cocktail kann

zu schwerwiegenden Problemen führen.

die frühzeitige inanspruchnahme

professioneller hilfe ist wichtig. ab

ende oktober und mit vier ungefähr

gleichaltrig angemeldeten kindern

kann daher eine rainBoWS-Gruppe

starten. 14 Gruppentreffen der kinder

und 3 begleitende elterngespräche

(Gruppengespräche) im zeitraum von

4 bis 5 Monaten. die treffen sind wöchentlich

und am nachmittag, zu 1½

bzw. 1 Stunde für die 4- bis 6-Jährigen.

GR Mag. (FH) Joachim Hofer, Gesundheitsreferentin Silvia

Wolfsteiner, MAS, Direktorin Hildegard Zwettler und Ing.

Michael Ritter mit den Tafelklässlern in der VS Körner-Straße.

Informationen und Anmeldung:

Christine Wassermann,

Tel. +43(0)316/678783

Mail: wassermann@stmk.rainbows.at Ende Oktober starten wieder Rainbows-Gruppen im Gesundheitszentrum.


SoziaLeS

SchlüSSElMoMENTE

im zuge einer spannenden Lesung der therapeutischen Gemeinschaft wurden im ratsaal „Schlüsselmomente“ von

Jugendlichen vorgestellt.

ein Buch mit Schlüsselmomenten, aus

dem sich jeder das herausholen kann,

was er braucht, wurde kürzlich bei einer

Lesung im ratsaal präsentiert. die

idee dazu entstand mit Jugendlichen

der therapeutischen Gemeinschaft

Steiermark. die Forderung war eindeutig:

keine ratschläge mehr, denn

diese erzielen selten die gewünschte

Wirkung. im besten Falle erzeugen

sie Widerstand. der Vorschlag ist ein

austausch von Lebenserfahrungen.

Menschen aus verschiedenen sozialen

und kulturellen kontexten teilen Geschichten.

damit sollen Lernprozesse

angeregt werden, wobei es keine regeln

gibt, wer hier von wem was lernen

kann. „Wir wollen die Gleichwertigkeit

aller Menschen hervorheben

und Bewusstsein schaffen, dass wir

aus jeder Begegnung etwas mitnehmen

können“, so Vis Jadid.

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 15

clowNDocTorS IM pFlEGEhEIM GrAzEr STrASSE

der ShV Bruck ist eine kooperation

mit den roten-nasen-clowndoctors

eingegangen. Unlängst statteten die

clowndoctors dr. Franz tube und dr.

natascha Lachmanova den Bewohnern

des Pensionistenheimes Grazer Straße

die Lachvisite ab. Sie besuchten die Bewohner

in ihrem persönlichen Umfeld

und unterhielten sie mit Musik, zauberkunststücken

und darbietungen

aus dem täglichen Leben. abhängig

von den körperlichen Befindlichkeiten

und den Wünschen der Bewohner

stimmten sie ihr Programm sehr feinfühlig

auf die Bedürfnisse der alten

Menschen ab. „Mit Liedern und Gesprächen

gelang es, die Bewohner ein

Stück in ihre Jugendzeit zurückzuversetzen

und alte erinnerungen wieder

zum Leben zu erwecken“, so Verwaltungsleiterin

klaudia kammerhofer.

Stadtrat Sozialreferent Peter Koch mit den Organisatoren der Therapeutischen

Gemeinschaft sowie den Autoren bei der Lesung im Rathaus.

Die Clowndoctors besuchten die Bewohner des Pensionistenheims Grazer

Straße.


inForMation

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 16

STADTNAchrIchTEN GEhEN MIT DEr zEIT

in der aktuellen ausgabe der Stadtnachrichten finden Sie neben einigen Berichten sogenannte Qr-codes. Mit hilfe

dieser neuen technologie können Sie mit einem Smartphone Berichte des Brucker Web-tV ansehen.

neUe WeGe

der Qr-code wurde ursprünglich zur

Markierung von Baugruppen und

komponenten für die Logistik in der

automobilproduktion des toyotakonzerns

entwickelt. Viele Mobiltelefone

und Pdas verfügen über

eine eingebaute kamera und eine

Software, die das interpretieren von

Qr-codes ermöglicht. der als „Mobile

tagging“ bezeichnete Prozess ist in

Japan äußerst populär. er verbreitet

sich seit 2007 auch in europa. Mittlerweile

kann man den Qr-code in

vielen zeitungen, zeitschriften, Prospekten

oder sogar auf Plakatwänden

sehen.

derzeit muss für Smartphones noch

ein spezielles app heruntergeladen

werden, das in den meisten Fällen

jedoch als Freeware verfügbar ist. in

zukunft werden jedoch immer mehr

Smartphones bereits in der Grundversion

mit einem Qr-reader ausgestattet

sein.

koMBination

in zusammenarbeit mit der Brucker

Firma PiWi Media wurde nun der Qrcode

bei den Brucker Stadtnachrichten

eingeführt, um den Leserinnen

und Lesern in zukunft eine äußert

komfortable Verbindung aus elektronischen

und Printmedien bieten

zu können. dieser code, eingelesen

mit einem geeigneten Mobiltelefon,

ermöglicht es, direkt auf das Web-tV

der Stadt Bruck zuzugreifen und so

den dazugehörigen Fernsehbericht

zu sehen. Und so finden Sie bei jedem

Beitrag, zu dem es auch einen

tV-Bericht gibt, ein schwarz-weißes

kästchen, in dem die Qr-codes abgebildet

sind.

Wolfgang Pust (links) von PiWi Media hatte die Idee, Fernsehbeiträge

über Bruck mittels QR-Codes in die Stadtnachrichten zu integrieren.

Wenn auch Sie wissen möchten, welcher Beitrag hier gerade angeschaut

wird, scannen Sie mit Ihrem Smartphone den QR-Code rechts.

aPP der Stadt BrUck

Alle Informationen über die Stadt können demnächst bequem am Handy gelesen

werden. Als besonderer Bürgerservice gibt es in einem neu entworfenen App für

Smartphones alles Wissenswerte rund um Bruck. Neben aktuellen Berichten aus

der Stadt sind hier Kontaktadressen, touristische Infos u.v.m. zu finden.


WirtSchaFt

NEuE MöGlIchkEIT zur poSTAuFGABE

Seit ende September ist im Postverteilerzentrum in der Lichtensteinstraße 2 die aufgabe von Großpaketen möglich.

die Post kommt damit einem Wunsch der Stadt für die heimische Wirtschaft nach.

auf Wunsch der Stadt Bruck und der

Wirtschaft schuf die Österreichische

Post in Bruck an der Mur eine neue

Möglichkeit, um Postsendungen aufzugeben:

Seit ende September können

nun alle Postsendungen auch in

der zustellbasis der Post in der Lichtensteinstraße

2 aufgegeben werden.

das angebot richtet sich vorwiegend

an kunden mit größeren Postmengen

und reicht bis zu auslieferung ganzer

Paletten. es werden aber selbstverständlich

auch einzelsendungen

angenommen.

Möglich ist die aufgabe von Montag

bis Freitag in der zeit von 12.30 bis

16.30 Uhr. Bruck an der Mur ist damit

in ganz Österreich der erste Standort

dieser art, der den Bewohnern und

Firmen der Stadt eine zusätzliche

Möglichkeit bietet, Postsendungen

aufzugeben.

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 17

Bürgermeister Bernd Rosenberger mit Vertretern der Post im Postverteilerzentrum

in der Lichtensteinstraße.

SpArkASSEN-FIlIAlE IN NEuEM GlANz

innerhalb von neun Wochen hat die

Brucker „Steiermärkische Sparkasse“

ihren kundenbereich und vor

allem das Foyer völlig erneuert. der

Schalterraum ist nicht nur heller

und freundlicher, sondern auch viel

klarer strukturiert als bisher. Man

hat auch die bisher etwas verstreut

angebrachten automaten übersichtlich

angeordnet: „die kunden können

jetzt so gut wie jede transaktion

auch außerhalb der Öffnungszeiten

durchführen“, so der Brucker Filialleiter

Mario Wintschnig.

der Vorstandsvorsitzende der „Steiermärkischen“,

Gerhard Fabisch, Bürgermeister

Bernd rosenberger und

der Brucker Pfarrer hans Feischl waren

u. a. als Gratulanten anwesend.

Vorstandsvorsitzender Gerhard Fabisch, Filialleiter Mario

Wintschnig und Bürgermeister Bernd Rosenberger.


WirtSchaFt

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 18

GrATIS-STuNDE wIrD ForTGESETzT

nach intensiven Gesprächen zwischen den Stadtverantwortlichen, dem citymanager und den Wirtschaftstreibenden

ist es gelungen, die für die innenstadt so wichtige aktion „1. Stunde Gratis Parken“ fortzusetzen.

ende august lief der Vertrag zwischen

der Garagen-Betriebs-Gmbh,

der Stadt Bruck und der Werbegemeinschaft

aus, der die Finanzierung

der Gratisstunde regelte. danach war

die Fortführung der aktion, die bisher

zu einem erheblichen teil seitens der

Stadt mit Unterstützung der Wirtschaftstreibenden

finanziert wurde,

unsicher.

Mittlerweile entschieden sich jedoch

zahlreiche weitere Brucker Geschäfte

dafür, für die Beibehaltung der Gratisstunde

in die tasche zu greifen.

„diese wachsende Solidarität unter

den kaufleuten ist sehr erfreulich

und es dürften auch noch welche

dazukommen“, meinte citymanager

Mag. andreas Steininger.

Für die absegnung der Gratisstunde

war danach noch ein Gemeinderatsbeschluss

nötig, der in der Sitzung

am 29. September bei einer Stimmenthaltung

des GrÜn-Gemeinderates

auch erfolgte. „da die Wirtschaft

gezeigt hat, dass ihr diese Stunde et-

20 JAhrE TAxI 55-500

Seit 20 Jahren ist das taxi 55-500

rund um die Uhr im einsatz für seine

kunden. alles begann im Jahre

1991 mit einer zentrale in der Wiener

Straße in Bruck an der Mur. Sechzehn

Jahre blieb dieser Standort, der

im Jahre 2007 mit errichtung einer

neuen modernen Funkzentrale nach

diemlach direkt an die intersparkreuzung

verlegt wurde.

diese zentrale ist rund um die Uhr

für die kunden besetzt und koordiniert

den Fuhrpark, der aus neun

Mercedes-taxis und drei kleinbussen

besteht.

Die Gratis-Parkstunde in der Brucker Hauptplatzgarage wird fortgesetzt.

was wert ist und dass sie sie weiterhin

haben will, wird die Stadt auch

in zukunft mit im Boot sein“, meinte

Bürgermeister Bernd rosenberger,

der dies als Wirtschaftsförderung

sieht. damit ist die Frage der Fortsetzung

der Gratisstunde rechtzeitig

LeiStUnGSÜBerSicht:

= eine moderne Mercedesflotte

= kleinbusservice

= rund um die Uhr besetzte zentrale

= klare Preise durch taxameter

= heimbringservice für ihr Privat-kfz

= airport-transfer

als dank an seine kunden für 20 Jahren

treue hat das Unternehmen eine

Minus-20%-Aktion für taxigutscheine,

gültig bis 31. oktober 2011.

TAxI 55-500

vor dem traditionell umsatzstarken

herbst vom tisch. Und citymanager

Steininger freut sich, dass im Brucker

handel wieder wesentlich stärker an

einem Strang gezogen wird, als das

früher der Fall war. das lässt ihn auch

für seine herbstaktionen hoffen.


WirtSchaFt

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 19

FIrMA GrEBIEN DruckT Für DEN öSV

den Verantwortlichen der Firma Grebien gelang es, den Österreichischen Schiverband als neuen Großkunden zu gewinnen.

das Brucker Unternehmen ist für den textildruck der gesamten ÖSV-ausrüstung verantwortlich.

Peter und harald Grebien, seit dem

Jahre 2009 Geschäftsführer des Brucker

Vorzeigeunternehmens, können

sich bereits kurz nach der Gründung

der Grebien Schrift design Gmbh

über einen respektablen Großauftrag

freuen.

in zusammenarbeit mit der Sportmarke

„Under armour“ und BMM-Sports

wird das Unternehmen künftig die

gesamte trainings- und Freizeitbekleidung

des Österreichischen Schiverbandes

bedrucken. zur auftragsunterzeichnung

kam olympiasieger

Mario reiter - heute zuständig für

das Marketing im ÖSV - höchstpersönlich

nach Bruck und stattete der

Firma Grebien einen Besuch ab.

Mit diesem neuen Großkunden hat

die Firma Grebien wahrlich einen großen

Fisch an Land gezogen, zählt der

ÖSV doch mit über 1.200 Vereinen, in

denen ca. 146.700 sportbegeisterte

Mitglieder aller altersgruppen organisiert

sind, zu einer der größten

Sportfachverbände Österreichs.

DAS uNTErNEhMEN:

1982: Gründung der Firma

Grebien Maler und raumausstattung

Gmbh von karl und

christine Grebien.

1985 und 1987 eintritt der

Söhne harald und Peter in

das elterliche Unternehmen.

2009 Übergabe des Unternehmens

an harald und Peter

Grebien. Seither erweiterung

um die Bereiche Schrift design

und textildruck.

das Unternehmen beschäftigt

zur zeit 27 Mitarbeiter.

Doppel-Olympiasieger Mario Reiter, heute beim ÖSV für das Marketing im

Bereich Alpin/Nordisch zuständig, bei seinem Besuch in der Firma Grebien.

Das Brucker Traditionsunternehmen mit Sitz in der Leobner Straße 40.


WirtSchaFt

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 20

DAS AuTo IM MITTElpuNkT

die Gebrauchtwagenschau auf dem koloman-Wallisch-Platz lockte erneut tausende interessierte an. die heimischen

autohändler hatten wieder eine Vielzahl an lukrativen angeboten im Gepäck.

zwei tage lang bot der Brucker hauptplatz

ein völlig ungewohntes Bild:

vollgeparkt bis auf den letzten Platz.

der Grund: die heurige Gebrauchtwagenschau

der Markenauto händler.

Bei herrlichem Wetter war auch die

kauflust prächtig, und kaum eine

Stunde nach eröffnung waren die

besten Schnäppchen bereits weg.

denn rund 250 Fahrzeuge waren zu

sehen, spezielle Preisknüller inklusive.

Bezirksinnungsmeister Udo ebner

und seine kollegen durften nach abschluss

der zwei tage zufrieden sein.

Seit vielen Jahren präsentieren die

Vertragshändler des Bezirks die Gebrauchtwagenschau

als Gemeinschaftsausstellung

– ein Vorteil für

die Besucher, da eine Vielzahl von

Modellen zu finden ist, heuer erstmals

auch Jung- und Jahreswagen. Der Brucker Hauptplatz ganz im Zeichen der Gebrauchtwagenschau.

NEuE räuMlIchkEITEN Für FIrMA rEcoM

Seit 18 Jahren gibt es in Bruck an

der Mur die Firma recom computersysteme.

Geschäftsführer Josef

reisinger bezog kürzlich mit seinem

team die neuen Büroräumlichkeiten

am Grazer tor 1. der Umzug aus dem

bisherigen Büro in der Wiener Straße

wurde notwendig, da die Firma inteco

diese räumlichkeiten, die in ihrem

Besitz stehen, für eigenes Personal

benötigt.

recom computersysteme

Am Grazer Tor 1

8600 Bruck an der Mur

Tel. +43(0)3862/58730

Fax +43(0)3862/25129

office@recom.st

www.recom.st

Die Firma Recom Computersysteme mit Josef und Thomas Reisinger (im Bild

links) vor den neuen Büroräumlichkeiten am Wiener Tor 1.


WirtSchaFt

GESchäFT Für DIE klEINSTEN

der zwergerlshop von daniela Schirk eröffnete kürzlich in der roseggerstraße 34. der Second-hand-Shop führt

kinder- und Umstandsmode.

in dem neuen Geschäft werden jede

Menge kinderartikel angeboten, wie

etwa diverse Spielwaren, autositze,

Schi, eislaufschuhe, kinderwagen,

kleidung für kinder und werdende

Mütter, Beistellbetten, Lauflernwagerl,

hochstühle und vieles mehr.

etwaige Warenannahme erfolgt bei

Besitzerin daniela Schirk nach telefonischer

Vereinbarung.

dani‘s zwergerlshop

kinder- und Umstandsmode

roseggerstraße 34

tel.: +43 (0)664 / 918 92 74

e-Mail: daniela.schirk@hiway.at

öffnungszeiten:

Montag, dienstag und donnerstag

von 8.30 bis 12 Uhr, dienstag und

Freitag von 8.30 bis 12 Uhr sowie von

15 bis 18 Uhr.

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 21

1. Vizebürgermeister Hans Straßegger übergab Besitzerin Daniela Schirk

anlässlich der Geschäftseröffnung ein Präsent der Stadt.


cityManaGeMent

TourISMuS AlS chANcE

das Mur- und Mürztal ist vermutlich als industrieregion europaweit in seiner geografischen Lage einzigartig. der

zusatzfaktor tourismus kann als chance für die Stadt Bruck an der Mur gesehen werden.

traditionelle, erfolgreiche und hochspezialisierte

Gewerbe- und industrie

betriebe liegen inmitten einer intakten

natur- und kulturlandschaft,

umgeben von den Bergen des hochschwabs

und der Fischbacher alpen –

wussten Sie übrigens, dass man vom

Gipfel des rennfeldes an schönen

herbsttagen bis zur 3.340 m hohen,

vergletscherten hochalmspitze im

nationalpark hohe tauern sieht?

Vor allem dank der industrie ist die

region zusätzlich auch noch, im

Unterschied zu vielen rein touristischen

destinationen, verkehrstechnisch

ausgezeichnet erschlossen und

dadurch für potenzielle Gäste leicht

erreichbar.

Ja sogar touristische einrichtungen

wie radwege, Skigebiete, Langlaufloipen,

klettersteige etc. gehören zu

den bereits vorhandenen erholungsmöglichkeiten

in der region – einrichtungen,

für deren erreichbarkeit

die Bewohner anderer klassischer

industriegebiete und Städte in Österreich

und seinen nachbarländern oft

viele (auto-)reisestunden investieren

müssen.

toUriSMUS aLS chance

nun, man soll hier schon die kirche

im dorf lassen, Bruck an der Mur

wird sich in naher zukunft sicherlich

zu keiner tourismusdestination

ersten ranges entwickeln, sind doch

industrie und Gewerbe die primären

arbeitsplatzgeber in unserer nach

Pro-kopf-einkommen österreichweit

noch immer wohlhabenden region.

allerdings bietet Bruck an der Mur mit

seinem touristischen angebot seinen

Bewohnern nicht nur ein wirtschaftliches

zusatzstandbein, das angebot

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 22

Der Tourismus wird in Zukunft ein wichtiger Zusatzfaktor für Bruck werden.

© Schiffer / TV Bruck an der Mur

ermöglicht auch ein weit über dem

nationalen durchschnitt liegendes

Freizeitangebot ersten ranges.

Somit dient der tourismus nicht nur

zur akquisition von Gästen, sondern

auch zur hebung der eigenen Lebensqualität

– ein auch nicht unwesentlicher

Vorteil bei den Bemühungen,

Unternehmen in Bruck anzusiedeln!

es sollen aber hier auch die Problemzonen,

mit denen der tourismusverband

und das Stadtmarketing

in Bruck an der Mur bei touristischen

Belangen konfrontiert sind, erwähnt

werden.

• das Bettenangebot ist speziell in

der hauptsaison zahlenmäßig kaum

ausreichend, eine Weitervermittlung

von Gästen in die benachbarten Gemeinden

ist oft notwendig.

der hauptgästemagnet, der Murradweg,

ist derzeit marketingtechnisch

noch zu wenig genutzt, allerdings

arbeiten sowohl die Stadt als

auch der tourismusverband gemeinsam

bereits an einer optimierung.

• das Weitental als auch die empfehlenswerten

altstadtführungen

sind touristische angebote, für welche

Ähnliches gilt wie für den Murradweg.

• Moderner tourismus ist, so wie es

uns unsere hochspezialisierten industriebetriebe

vorzeigen, ein Mix aus

perfekter infrastruktur (Gäste info-

und Leitsysteme etc.) und professionellem

dienstleistungsdenken. da

gibt es noch immer einen gewissen

nachholbedarf.

Sie sehen, tourismus wird zwar nicht

das hauptziel unserer arbeit im Stadtmarketing

sein, allerdings wird er in

zukunft ein wichtiger zusatzfaktor

für Bruck an der Mur werden – dient

er doch auch dazu, die Lebensqualität

für die einheimische Bevölkerung zu

steigern und stolz auf die Schönheit

der eigenen region zu sein.

Mag. A. Steininger, Citymanager


natUrSchUtzzentrUM

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 23

GEhEIMNISSE DES wAlDES ErForSchT

im zuge des Projekts „Geheimnisse des Waldes“ können naturliebhaber das oftmals geheimnisvolle Leben der tiere

sowie die ökologischen zusammenhänge im Wald erforschen.

das naturschutzzentrum Bruck an der

Mur unter der Leitung von Siegfried

Prinz wurde im rahmen des Leader-

Förderprogramms von den Beschäftigungsinitiativen

der Gemeinden des

Bezirkes Bruck/Mur, kurz BiG-Bruck/

Mur, beauftragt, das Projekt „Geheimnisse

des Waldes“ zu entwickeln.

die Verantwortlichen des naturschutzzentrums

setzten damit einen

wichtigen Schritt, um der zunehmenden

entfremdung der Menschen von

der natur entgegenzuwirken. ziel des

Projekts war es, einen realistischeren

zugang zu den abläufen in der natur

zu schaffen und den Menschen das

Leben im einklang mit der natur zu

vermitteln.

natUrVerStÄndniS

FÖrdern

Um vor allem eine zusätzliche Qualität

des naturverständnisses zu

erreichen, wurden Bildungsmodule

entwickelt, bei denen modernste

technologien mit traditionellen

Lehrmethoden verbunden wurden.

Schwerpunkt und Basis der Module

waren das traditionelle erlernen von

Wissensinhalten aus Wald und Forst.

dabei konnten die teilnehmer Fauna

und Flora kennenlernen sowie interessantes

über Lebensgewohnheiten,

Verhalten und zusammenhänge im

Lebensraum Wald erfahren. zur erhöhung

des Spannungsfeldes wurde

das angeeignete Wissen mittels spezieller

technologien in selbst erstellten

arbeitsergebnissen eingearbeitet,

was einen völlig neuen zugang zur

Wissensvermittlung darstellte.

Seitens des naturschutzzentrums

Weitental wurden heuer zahlreiche

Projekttage und andere Veranstaltungen

zum thema „Geheimnisse

Naturschutzzentrum-Leiter Siegfried Prinz (rechts) mit Projektträgern

und Förderern im Weitental.

des Waldes“ organisiert. dabei arbeitete

man für das Fährtenlesen mit

modernster computertechnologie,

und zwar mit einem sogenannten

cyber-tracker. Um vor allem kindern

und Jugendlichen einen spannenden

einblick in das nächtliche Leben im

Wald zu geben, wurden außerdem

Fotofallen und Sandbeete installiert.

Von Beginn an arbeiteten die Projektverantwortlichen

darüber hinaus

intensiv an der errichtung einer

entsprechenden infrastruktur zur

bildlichen darstellung und nutzung.

So kann in dem neu gebauten Seminar-

und Lehrraum künftig ein qualitativ

hochwertiger Bildungsbetrieb

geführt werden.

Infos: www.naturschutzzentrum.at

Mit dem neu entwickelten Cyber-

Tracker können Tierspuren genauestens

erforscht

und analysiert

werden.


FraUenreFerat / architektUr an der MUr

EquAl pAy DAy

der tag, an dem unselbstständig beschäftigte Männer das verdient haben, was Frauen erst am Jahresende auf

ihrem Lohnkonto haben werden.

aus diesem anlass fand am 3. oktober

eine gemeinsame aktion der Mitgliedsgemeinden

des Österreichischen

Städtebundes gegen die eklatante

Lohnungleichheit zwischen Frauen

und Männern in Österreich statt, an

der in der Stadt Bruck das Frauenreferat

der Stadt Bruck an der Mur,

die SPÖ-Frauen, der club Soroptimist

international Bruck an der Mur sowie

die ÖGB-Frauen teilnahmen.

Mit dieser aktion sollte wieder einmal

darauf aufmerksam gemacht werden,

dass in Österreich Frauen noch immer

durchschnittlich um 25 % weniger

verdienen als ihre männlichen

kollegen. auch wenn sich das datum

seit dem vorigen Jahr um 5 tage nach

hinten verschoben hat und auch

wenn Österreich im Global Gender

Gap report bei der „ökonomischen

Partizipation von Frauen“ ein paar

ränge gut gemacht hat, rangieren

wir immer noch auf dem beschämenden

92. Platz unter 134 überprüften

Ländern. Österreich liegt damit hinter

Ländern wie Uganda, Bolivien, Sri

Lanka oder ecuador.

Während Frauen unter Maturanten

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 24

und Studierenden an den Universitäten

einen anteil von mehr als 50 %

ausmachen, schaffen es nur wenige

in hohe und höchste Führungspositionen.

in die aufsichtsräte z.B. schaffen

es 10 % und in die Vorstandsetagen

heimischer Unternehmen gerade

einmal 4,4 % der Frauen, trotz bester

und vor allem zumindest gleichwertiger

ausbildung.

es ist nur zu hoffen, dass in der Po-

litik dafür etwas geschieht. Bisher

war es immer so, dass es nach diesem

aktionstag wieder ruhig wurde. Von

einer gesetzlichen Gleichstellung ist

weit und breit nichts zu sehen. auch

von Sanktionen bei nichterfüllung

der aufsichtsratsquote ist im ganzen

Jahr nichts zu hören. eines ist heuer

wenigstens anders. Unsere regierung

hat sich dazu bekannt, die Leistungen

der Frauen anzuerkennen: in der

Bundeshymne.

Landesrätin Mag. a Elisabeth Grossmann (2.v.r.) und Bürgermeister

Bernd Rosenberger am Aktionstag mit Frauenvertreterinnen

auf dem Hauptplatz.

MIT „free-style-planning“ zuM lANDESArchITEkTurprEIS 2010

„Fenster- und türenelemente, die als

Geländer dienen und horizontal vor

die großzügigen Fensterflächen gehängt

sind. oder Fensterrahmen, die

unvermittelt und losgelöst an der

Fassade sitzen. das einfamilienhaus

stellt die gewohnte nutzung eines

hauses auf den kopf. das Spiel, das

zwei ineinander verschobene, leicht

gedrehte kuben erzeugen, oder die

augenfälligen Stiegenelemente, die

entweder als rein ästhetische Mo-

mente oder auch als Stützen zu dienen

scheinen, wird bis ins absurde

betrieben. harte, lineare Betonquader

wurden in einem samtweichen grünen

kunstrasen verpackt. ein Fensterprofil

als handlauf und eine tür,

durch die man besser nicht gehen

sollte... nichts scheint hier da zu sein,

wo es hingehört.“ Und dennoch wurde

dem Projekt der Landesarchitekturpreis

2010 des Landes Steiermark

zuerkannt. (www.stylepark.com)

VORTRAGENDE:

WEIchlbauerORTis_architekten

Termin:

Donnerstag, 3. November,

19.00 Uhr, freier Eintritt

Treffpunkt:

Stadtmuseum Bruck an der Mur,

Stadtpark 1, 8600 Bruck an der

Mur (Kulturhaus)


DIE STADT TRAUERT UM

Pansi Johann

reinisch rosa

Schabiner dorothea

tuttner erna

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 25

Helene Barbara Hohl Sophie Rosenberger

Schicken auch Sie uns ein Foto Ihres Babys an

presse@bruckmur.at

GEBURTEN

Brinskelle Lisa-Marie

Brunner Lena

dörfler Julia

hofer Lilith

ibrisevic alena

köck Fabio

koller Marcel

Mussbacher hannah

Perner Sebastian

Pichlhöfer david

Stadler isabella

Wollner Maya


GratULationen

wir gratulieren zur

eisernen hochzeit ...

... der Familie krist

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 26

wir gratulieren zur

diamantenen hochzeit ...

... der Familie Lanzer

wir gratulieren zur

diamantenen hochzeit ...

... der Familie neuhold


GratULationen

wir gratulieren zur

goldenen hochzeit...

... der Familie Greifensteiner

wir gratulieren zur

goldenen hochzeit...

... der Familie Strasser

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 27

wir gratulieren zur

goldenen hochzeit...

... der Familie Bartlmä

wir gratulieren zur

goldenen hochzeit...

... der Familie Wurm

wir gratulieren zur

goldenen hochzeit...

... der Familie nistelberger


BrUck iM BiLd

hArMoNISchES pFArrFEST

Bei herrlichem Wetter fand heuer das traditionelle

Pfarrfest der katholischen Pfarre auf

dem kirchplatz statt. Propst Johann Feischl

konnte dazu wieder zahlreiche Vertreter der

katholischen kirche begrüßen. Seitens der

Stadt Bruck wohnte 1. Vizebürgermeister

hans Straßegger dem Pfarrfest bei.

LeSUnG Von karLi SoMMerer

karli Sommerer sorgte mit seinen mundartlichen

Gedichten im café Vital des Gesundheitszentrums

Bruck für ein übervolles haus.

in seiner 1. Lesung überzeugte er mit einer

Mischung aus ernst-fröhlich vorgetragenen

Gedichten. Unterstützt wurde diese Lesung

durch die zeit- und hilfsbörse aktiV Bruck,

die Stadt Bruck sowie die Gemeinden Pernegg

und oberaich.

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 28

FlohMArkT DEr zEIT- uND hIlFSBörSE

Mitte September veranstalteten die Verantwortlichen

der zeit- und hilfsbörse auf dem koloman-Wallisch-Platz

einen Flohmarkt. Stadträtin a.d. Brigitte krainer und

ihre helferinnen und helfer verkauften dabei exponate

aus der ganzen Welt. Mit dem erlös des Flohmarktes

wurden wieder hilfsbedürftige Menschen in der Stadt

und region um Bruck unterstützt.

FASzINIErENDE kIrchENBIlDEr

Johann eilmer, Mitglied der natrufreunde-Fotogruppe

Bruck, präsentierte im café aktiv erstmalig aufnahmen

der ruprechtkirche, kalvarienbergkirche und der Pöglhofkapelle

in hdr-ausführung („high dynamic range“).

hdr-Fotos wirken oft surreal wie Gemälde und sind gerade

deshalb so anziehend. die aufnahmen des künstlers

sind in den räumlichkeiten des cafés aktiv am kirchplatz

1, einer außenstelle des Pius-instituts, bis ende dezember

zu besichtigen.


BrUck iM BiLd

FolkSMIlch MIT STurM uND MAroNI

BENEFIzTurNIEr Für DAS pIuS-INSTITuT

Beim Benefiztennisturnier auf der eSV-anlage

auf der Murinsel wurden Spenden in der höhe

von 2.230 euro für das Brucker Pius-institut

gesammelt. organisatorin ingrid Spielbichler

konnte den Scheck an Geschäftsführer dr. karl

hall überreichen, darüber freuten sich auch Gr in

Frauenreferentin Judith dornhofer, Moderator

Mag. Mario Fraiss (radio Grün-Weiß) und christoph

Galler (eSV-tennis).

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 29

Foto: Robert Frankl

Fein verpackt und mit komödiantischem Spielwitz,

so spielte Folksmilch auf dem Schloßbergplateau.

das trio geigte, zupfte und dröhnte mit kammermusikalischer

Präzision. Mit Geige, akkordeon,

kontrabass und Mandola und nicht zuletzt mit

ihren Stimmen betrieben die drei Vollblutmusiker

ihr klangkarussell. ein Bilderbuch-herbsttag mit

Sturm, kastanien und crossover-Programm.

MAhJoNG-TurNIEr IN Bruck

zum vierten Mal wurden kürzlich die „Brucker Mahjong-open“

ausgetragen. zur Freude von Vereinsobmann

ernest Glaser fanden sich 32 teilnehmer im

Brucker Jahnhaus ein, darunter auch Gäste aus italien

und Ungarn. Gespielt wurden sechs runden zu je

zwei Stunden. den Sieg holte sich Marco Montebelli

aus italien vor der Ungarin timea imrene-kovacs und

norbert tschinkel. die Preise überreichten Sportreferent

Gemeinderat Mag. Peter erlsbacher und ingrid

huber vom tUi-reisecenter Bruck.

BuNTES TrEIBEN IN DEN INNENSTADTlokAlEN

den Szenegastronomen gehen die ideen nicht aus.

kürzlich luden sie zur „Bunt night“ mit Live-Musik oder

dJs in den Lokalen caliente, cube, La Piazza, Lifestyle,

Mozart, Musetti, Plunge in, Segafredo und Seinerzeit.

Unter dem Partyvolk wurden die besten bunten outfits

prämiert. die „Bunt night“ war nicht die nachfolgeveranstaltung

des „honky tonk Festivals“, das traditionelle

Musikfest wird am 21. oktober unter dem titel „hanky

Panky Musikfestival“ auf neue Beine gestellt.


kULtUr

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 30

„TrANSForMATIoN oF coNScIouSNESS“

der international bekannte und in kapfenberg geborene künstler Gerd koidl präsentiert derzeit im zuge der ausstellung

„transformation of consciousness“ seine aktuellen Werke in der Brucker kulturhaus-kunstgalerie.

Gerd koidl zeigte bereits im jugendlichen

alter großes interesse an der

bildenden kunst. in seinen frühen

Wanderjahren befasste er sich mit

der Bildhauerei, beeinflusst von den

erfolgen seines ehemaligen Lehrers,

Professor alexander diepold, in kapfenberg.

Sein Beruf als hotelier ermöglichte

es koidl, bereits sehr früh die weite

Welt zu bereisen und neue eindrücke

zu sammeln, was sich auch in der

thematik seiner Bilder widerspiegelt.

als autodidakt begann er mit ungewöhnlichen

Formen und Materialien

zu experimentieren, wodurch er allmählich

seinen eigenen Stil und die

technik der reliefmalerei entwickelte.

dazu benutzte er Materialien wie

ton und Gips mit alufolie, Blattgold

und andere Substanzen, die auf einer

holzleinwand aufgetragen, dann modelliert,

graviert und bemalt werden.

reGe reiSetÄtiGkeit

Seine arbeiten lassen sich nicht in die

übliche art der Malerei einordnen, da

sie sowohl skulptural als auch malerisch

ausgeführt sind. die themen

seiner Bilder wurden sehr oft durch

seine rege reisetätigkeit in Südostasien,

Japan, china und durch sein

interesse an der buddhistischen religion

geprägt. dies zeigt sich auch

in seiner ausführung des traditionellen

japanischen kimonos, die entgegen

der japanischen tradition in der

Woodblock Malerei, die angedeutete

nacktheit des weiblichen körpers

zeigt, welche eine Liberalisierung der

modernen japanischen Frau und die

abwendung von alten traditionen

symbolisieren soll.

nach seiner tibet-reise wandte sich

Der Künstler Gerd Koidl, flankiert von 1. Vzbgm. Hans Straßegger und

Kulturstadtrat Mag. Frank Peter Hofbauer.

Großer Besucherandrang herrschte bei der Vernissage im Kulturhaus.

der künstler den faszinierenden Mustern

der traditionellen tibetischen

tankas zu. im Gegensatz zu diesen

gemalten, transparenten Behängen,

ausgefüllt mit buddhistischen Figuren

der großen religion, erzeugen

seine Bilder eine art von Strahlung

der kräfte nach außen in allen richtungen.

Jetzt kann sich koidl ganz seiner künstlerischen

tätigkeit widmen. er versucht

sich nun verstärkt in der abstrakten

Malerei, was in seinen Bildern der Serie

„earth“ zum ausdruck kommt. er

pendelt halbjährlich zwischen Sydney

und Wien, wo er sein

neues domizil aufgeschlagen

hat.


kULtUr

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 31

BEzIrkSJuGENDlAGEr IM wEITENTAl

zum 19. Mal fand heuer das Jugendlager des Steirischen Blasmusikverbandes des Bezirkes Bruck statt. diesmal im

wunderschönen Weitental.

72 Mädchen und Buben opferten

fünf tage ihrer Ferien, um „gemeinsam

statt einsam“ zu musizieren. Für

Lagerfeuerromantik und abwechslung

durch Sport und Spiel wurde

das areal des Jugend- und Familiengästehauses

Weitental genutzt. zum

abschlusskonzert konnte Bezirksobmann

christian Schwab viele ehrengäste

begrüßen, darunter den nationalratsabgeordneten

erwin Spindelberger,

die Landtagsabgeordnete eva

Maria Lipp und Stadträtin andrea

Winkelmeier.

die jungen Musiker spielten unter

der Leitung von Landeskapellmeister-

Stellvertreter toni Mauerhofer. Besonderen

anklang fanden die darbietungen

von „Musik in Bewegung“. Mit

dem Stabführerteam thomas Lenger

und Sabine Masser wurde ein anspruchsvolles

Programm einstudiert

und den 200 zuhörern dargeboten.

einhelliger tenor: Vom Jugendrefe-

renten hans Peter raffer, der auch

als zirkusclown auftrat, und rené

Fürpaß sowie Bezirkskapellmeisterin

TrADITIoNEllES MAIBAuMuMSchNEIDEN

ende September fanden auf dem

koloman-Wallisch-Platz die Feierlichkeiten

zum traditionellen Maibaumumschneiden

in der kornmesserstadt

statt. Seit über 50 Jahren

gestalten die beiden Brucker traditionsvereine,

der heimatverein Maderecker

und der trachtenverein roßecker,

dieses Brauchtumsfest in der

Brucker innenstadt. das rahmenprogramm

wurde dabei von der dionysener

tanzlmusi und der kindertanzgruppe

roßecker bestritten.

der 2,9 tonnen schwere, 37 m hohe

und 109 Jahre alte Maibaum fiel unter

großem Publikumsinteresse auf

dem hauptplatz.

Ein anspruchsvolles Programm boten die 72 Jugendlichen den zahlreichen

Zuhörern im Weitental.

Gerlinde Lenger samt Betreuerteam

wurden wieder fünf tolle tage organisiert.


kULtUr

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 32

DrEI AuSNAhMEkABArETTISTEN IN Bruck

die heimischen Star-kabarettisten thomas Stipsits, Mike Supancic und christian hölbling alias „helfried“ begeisterten

mit ihrem Programm „k3“ die Besucher im kulturhaus.

GeBaLLte coMedy

nach dem großen erfolg beim „comicodeon-open-air“

im Vorjahr in

kapfenberg stehen die drei gebürtigen

obersteirischen kabarettisten

thomas Stipsits, Mike Supancic und

christian hölbling alias „helfried“ im

herbst wieder gemeinsam auf einer

Bühne. anfang oktober machten

sie mit dem Programm „k3“ auch in

Bruck an der Mur Station.

kaBarett VoM FeinSten

neben so manchen Gustostückerln

aus älteren Programmen gaben die

drei gebürtigen obersteirer auch viel

neues zum Besten. dabei nahmen sie

auch die Stadt Bruck einige Male gehörig

auf die Schippe, so etwa in dem

eigens komponierten „Bruck-Lied“.

den vielen Besuchern im kulturhaus

gefielen die darbietungen jedenfalls

ausgezeichnet.

MuSIk IM rAThAuShoF

als wahrer hörgenuss erwies sich das

jüngste Musikkonzert im rathaushof.

das Blasorchester Stadt Bruck an der

Mur unter der Leitung von kapellmeister

Prof. Mag. hans trafella gab

dabei abwechslungsreiche Märsche,

aber auch einige Polka-Stücke zum

Besten. die vielen zuhörer zeigten

sich außerdem von den darbietungen

des Jugendblasorchesters der

städtischen Musikschule begeistert,

das von Mag. Bernhard trafella geleitet

wird.

Für die gesangliche Umrahmung des

konzerts sorgte der Männergesangsverein

1858, bei dem Mag. Bernhard

Brandl den taktstock schwang.

Stipsits, Hölbling und Supancic strapazierten die Lach muskeln der Besucher

im Kulturhaus.


SPort

1. BruckEr STADTMEISTErSchAFTEN

davis-cup-kapitän Gilbert Schaller wurde in seiner heimatstadt Bruck für seine außergewöhnliche tenniskarriere

gewürdigt. der altehrwürdige center court auf der anlage des eSV-tennis Bruck trägt ab sofort seinen namen.

im zuge der 1. Brucker Stadtmeisterschaften

wurde Gilbert Schaller, der

beim eSV-tennis groß wurde und bis

zu seinem 15. Lebensjahr in Bruck

wohnte, eine besondere ehrung zuteil.

als Würdigung seiner außergewöhnlichen

tenniskarriere trägt der

center court künftig den namen

Gilbert-Schaller-Platz.

zur Platzweihe fanden sich neben

dem Präsidenten des steirischen tennisverbandes

dr. hannes zischka, nationalrat

erwin Spindelberger, Bürgermeister

Bernd rosenberger, Sportreferent

Mag. Peter erlsbacher und

eSV-obmann christian Brenner auch

zahlreiche frühere Wegbegleiter, Betreuer

und Förderer in Bruck ein.

So wohnte unter anderem Schallers

entdecker Mag. Wolfgang del negro

der ehrung bei. nicht fehlen durften

die tennisurgesteine Peter eisbacher,

Sepp herbst und Johnny koller, mit

denen der junge Schaller zu Beginn

seiner Laufbahn in Bruck spielte, sowie

Jugendweggefährten wie Martin

Jell und Jürgen Morawetz.

die Laudatio für Schaller hielt Mag.

christian Mayer, der dessen sportlichen

Werdegang vom sechsjährigen

Sprössling bis hin zur nummer 17

der Weltrangliste nachzeichnete. als

Geschenk überreichten die eSV-Verantwortlichen

Schaller eine collage,

die viele Bilder und zeitungsartikel

aus der Jugendzeit in Bruck zeigt.

Sichtlich gerührt dankte Schaller vor

allem seiner Familie, die ihm alles erst

ermöglicht hätte. Seinen dank richtete

er aber auch die an vielen früheren

Weggefährten beim eSV-tennis

und an die Stadt Bruck. Schallers

Mutter hannelore und Vater helmut,

die jahrelang das Sportbüffet auf der

ehemaligen eSV-anlage in der Stadt-

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 33

Gilbert Schaller mit Mutter Hannelore und Vater Helmut sowie Gratulanten

und Ehrengästen bei der Ehrung auf der ESV-Tennisanlage.

waldstraße inne hatten, zeigten sich

ebenso stolz über die ehrung ihres

Sohnes wie Großmutter helga Wollner,

die heute noch in Bruck lebt.

StadtMeiSterSchaFten

die 1. auflage der Brucker Stadtmeisterschaften

brachte an vier tagen

tollen tennissport. 80 teilnehmer

kämpften in sieben Bewerben

der allgemeinen klasse sowie in drei

Jugendbewerben um den titel. Vom

Meisterschafts- und dem hobbybewerb

bis hin zum Jedermann(frau)-

Bewerb zeigten die tennisspieler

tollen einsatz und hervorragende

Leistungen. Sportreferent Mag. Peter

erlsbacher zog eine positive Bilanz:

„die erste auflage war ein voller erfolg,

es ist aber noch viel Potenzial an

tennisspielern in unserer Stadt vorhanden,

sodass wir im kommenden

Jahr sicher ein noch größeres teilnehmerfeld

haben werden“, meinte

erlsbacher.

die erGeBniSSe:

Herren A: 1. L. Labitsch, 2. d. Meier,

3. ch. Mayer, J. rohr. Damen A: 1.

th. arlt, 2. c. hendler, 3. S. Janner,

L. Widowitz. Herren B: 1. ch. Greimel,

2. G. keber, 3. e. Putzgruber, r.

Sampl. Hobby: 1. h. Schweighofer, 2.

W. almer, 3. S. Wagner, P. Moosbauer.

Damen-Doppel: 1. i. Galler/r. Labitsch,

2. V. Berendi/M. Mauerhofer.

3. h. eisbacher/h. Morawetz. Senioren

+60: 1. P. eisbacher, 2. e. Putzgruber,

3. J. herbst, L. hofer. Jedermann:

1. G. Gwandner, 2. G. Strubel,

3. c. enzinger, c. rebernik. Jugend C:

1. M. Lafer, 2. M. Schneidhofer, 3. n.

Strohmaier, 4. n. deutschmann. Jugend

B: 1. M. trieb, 2. a. Brandl, 3.

P. erlsbacher, 4. S. Brunner. Jugend

A: 1. r. Vidrut, 2. d. nöbauer, 3. th.

Schwaiger, 4. d. Maletschek.

die Fotos finden Sie

unter www.esvtennisbruck.at.


SPort

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 34

INTErNATIoNAlES kADErTrAINING

die Sektion tischtennis des eSV-Bruck organisierte kürzlich ein internationales kadertraining. die heimischen

toptalente konnten dabei wichtige erfahrungen mit zahlreichen top-Spielerinnen sammeln.

die Forderung des neuen Verantwortlichen

für den österreichischen tischtennisnachwuchs,

Günter Plattner,

war nach den enttäuschenden Platzierungen

bei den letzten Jugendeuropameisterschaften

in kazan klar:

Leistungssteigerung der kaderspieler

auf internationales niveau. dies soll

mit qualitativ hochwertigen kaderkursen

erfolgen.

Um diese Forderung zu unterstützen,

scheute die Vereinsleitung des eSV-

Bruck keine kosten und Mühen, einen

kaderlehrgang unter der Leitung von

Mag. andrzej Baranowski. in Bruck zu

veranstalten. die tatsache, dass mit

nicole Galitschitsch (17), ivana Jakic

(13) und eva Leichtfried (13) drei von

vier aus der Steiermark kommenden

österreichischen kaderspielerinnen

aus der talenteschmiede Bruck kommen

sowie gute zusammenarbeit mit

dem Österreichischen tischtennisverband

waren ausschlaggebend für das

zustandekommen dieses kaderkurses.

kArATEkA zEIGTEN AuF

Bei den Vienna international open

2011 zeigten die Brucker karateka

mit tollen Leistungen auf. Unter

den 200 Startern aus vier nationen

waren auch sechs heimische

kämpfer mit dabei.

Martin Galler erreichte nach einer

ausgezeichneten kämpferischen

Leistung die Silbermedaille (kumite

U16), dennis hödl und Sven

Schmallegger die Bronzemedaille

(kumite U12). namtip Ganser

erreichte immerhin zweimal das

Semifinale (kata U14 und kumite

U14).

Tischtennis auf hohem Niveau brachte das Kadertraining in Bruck.

Für die eSV-nachwuchstalente Jakic

und Leichtfried war dieser kaderlehrgang

der abschluss einer professionellen

Vorbereitungsphase für

die kommende Saison. Bereits drei

Wochen hartes training (Maria alm

und Judenburg) unter Mag. Jarek kolodziejczyk,

dem Jugendtrainer des

ÖttV, haben die Mädchen schon hinter

sich. neben dem Bundestrainer

Tolle Leistungen zeigten die Brucker

Karateka beim Turnier in Wien.

Baranowski standen Jakic, Leichtfried

& co. top-Sparringpartner zur Verfügung.

durch die trainingseinheiten

mit der Slowakin Simona Lazarcíková,

ranglistenführende der 2.Bundesliga

der damen, und der Bulgarin Juliana

angelova, einer top-Verteidigerin,

sollten Jakic und Leichtfried den

Feinschliff für internationale einsätze

erhalten.

Mit eva Sulzbacher und der zwölfjährigen

dhzesika zlatilova (neuerwerbung

vom SVS-nÖ) nahmen weitere

Spielerinnen der Bundesligamannschaft

des eSV-Bruck an dem training

teil. ebenfalls mit von der Partie

war Brucks jüngstes top-talent und

steirische kaderspielerin, rosa Sauer,

die mit ihren neun Jahren schon einen

teil der Vorbereitungsphase mitgemacht

hat.

nach dieser intensiven Vorbereitungsphase

und der Verstärkung durch zlatilova

sollte in der 2. Bundesliga für

die jungen Bruckerinnen ein Platz im

Mittelfeld realistisch

sein, meint Sektionsleiter

ing. klaus Weber.


SPort

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 35

MouNTAINBIkEr ErkloMMEN DAS MADErEck

der radclub elektro Merl Bruck veranstaltete bereits zum 19. Mal das Mountainbikerennen auf das Madereck.

in diesem Jahr schafften es 133 teilnehmer ins ziel auf dem Brucker hausberg.

das Madereck-rennen erfreut sich

ungebrochener Beliebtheit und so

nahmen auch heuer wieder über 130

rennfahrer die Strecke in angriff.

die selektive Strecke auf den Brucker

hausberg wurde heuer bereits

zum 19. Mal im zuge eines rennens

erklommen. eine klasse für sich war

dieses Mal Markus Feyerer (rc elektro

Merl), der die Strecke in 21:53, 59

Minuten bewältigte und den rest des

Feldes klar hinter sich ließ. Mit etwas

mehr als einer Minute rückstand landete

der 17-jährige alexander Brus

(rc kindberg) auf Platz zwei, dritter

wurde helmut Pitzl (rc hochschwab

aflenz). insgesamt wurden in zehn

klassen die Gewinner ermittelt, aber

am ende waren alle rennfahrer, die

es bis ins ziel auf 1.050 Meter Seehöhe

schafften, wahre champions.

Die klassensieger im überblick:

Schüler: 1. daniel Schemmel (do Biker

Bruck/Mur). Jugend: 1. alexander

Brus (rc kindberg). damen: 1. iris

Schmidt (Madereck). damen ii: 1. Sil-

ke Stark (Giga Sport Liezen). damen

iii: irene thallinger (rc elektro Merl).

allg. klasse: 1. Markus Feyerer (rc

elektro Merl). altersklasse i: Sascha

Maier (rc arbö kindberg/Sportcafé

GürTElprüFuNGEN ABSolVIErT

GR Sportreferent Mag. Peter Erlsbacher gratulierte den erfolgreichen Prüflingen.

71). altersklasse 2: helmut Pitzl (rc

hochschwab aflenz). altersklasse 3:

1. rudolf doppelreiter (alpin X). altersklasse

4: 1. richard Wippel (SV

Schwomexpress).

Über 130 Rennfahrer nahmen die Strecke auf das Madereck in Angriff.

insgesamt

28 Prüflinge

stellten sich kürzlich der Gürtelprüfung

des atuS Judo Bruck. Mit

einer ausnahme bestanden alle teilnehmer

die Prüfung, die von rafie

Fooladian (2. dan) und Sylvia Fooladian-Fritz

(1. dan) abgenommen

wurde und bei der Julia decarli (1.

dan) und Florian Pöllabauer als Beisitzer

fungierten.

Unter den Prüflingen konnten auch

vier Braungurte erfolgreich abgelegt

werden, welche die letzte Stufe vor

dem 1. dan darstellen.


SPort / UMWeLt

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 37

FErIENpASS-AkTIoN MIT DEM SchIkluB Bruck

auf der Murinsel veranstaltete der Schiklub Bruck an der Mur mit 13 begeisterten kindern und Jugendlichen einen

nachmittag mit einradfahren und Balancieren auf der Slackline.

Wolfgang, christian und der Vereinsnachwuchs

Max, Paul und daniel zeigten

den Jugendlichen so einige tricks

auf dem einrad und erste Schritte

und Gleichgewichtsübungen auf der

Geschicklichkeit wurde im Freibad mit dem Schiklub Bruck trainiert.

uMwElTFrEuNDlIch uNTErwEGS

der autofreie tag im rahmen der

europäischen Mobilitätswoche fand

heuer bereits zum zwölften Mal statt.

ziel ist es, alternative Möglichkeiten

zum auto aufzuzeigen und umweltfreundliche

Mobilität noch mehr ins

Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken.

Mit dem Umstieg auf umweltfreundliche

Mobilität – wie radfahren,

Gehen oder Öffentlicher Verkehr

– wird nicht nur das klima geschont,

sondern auch die Geldbörse. die

Stadt Bruck appellierte nicht nur an

die Bevölkerung, sondern auch an

alle Schulen, kindergärten, Ämter

und Betriebe, an diesem tag soweit

wie möglich auf das auto zu verzichten

und auf öffentliche Verkehrsmittel

oder das Fahrrad umzusteigen.

Slackline. Beide Sportarten sind mit

ein bisschen einsatz relativ leicht zu

erlernen und obendrein sehr wichtig,

um die koordination, Gleichgewicht,

konzentration und nicht zuletzt das

Selbstvertrauen zu stärken. Und um

kondition für den Winter zu tanken,

radelte eine 15-köpfige truppe bis

Frohnleiten.

ProGraMM 2011/2012

l Schigymnastik für erwachsene (jeden

Mittwoch von 20.00 bis 21.00

Uhr in der Brucker Sporthalle)

l kinder-Schi- und Snowboardkurs

in den Weihnachtsferien (27. bis 30.

12. 2011)

l erwachsenen-Schikurs in den

Weihnachtsferien

l kinder-Schikurs in den Semesterferien

l 12. Brucker Firmenschirennen am

4. Februar 2012

infos zu unserem Schiklub bzw. zu

sämtlichen Veranstaltungen finden

Sie auf unserer homepage www.schibruck.at

Vertreter des Gemeinderates stiegen am Autofreien Tag auf

umweltfreundliche Mobilität um.

wIrTSchAFTS- uND

uMwElTBETrIEB

STADT

Bruck

Mur

AN DEr

Bruck verbindet Menschen


StadtWerke

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 38

AMBulANTE kArDIoloGISchE rEhABIlITATIoN

die Stadtwerke Bruck betreiben im Gesundheitszentrum in zusammenarbeit mit dem Lkh Bruck und niedergelassenen

Ärzten eines von österreichweit nur acht ambulanten kardiologischen rehabilitationszentren.

die akutbehandlung von herz-kreislauf-erkrankungen

erfolgt im krankenhaus.

eine danach notwendige 4-

bis 6-wöchige anschlussheilbehandlung

sowie ein darauf folgendes

12- monatiges therapieprogramm

(Phasen 2 und 3 zur rehabilitation)

können im Gesundheitszentrum Bruck

ambulant erfolgen und von jedem

herz-kreislauf-Patienten in anspruch

genommen werden.

dabei wird gemeinsam mit kardiologen,

internisten, Sportmedizinern, Psychologen,

diätologen, Sozialarbeitern,

Sportwissenschaftlern und Physiotherapeuten

ein rehabilitations plan erstellt

und in Form eines intensiven Betreuungsprogrammes

mit vielseitigen

therapien absolviert. Gedacht ist diese

ambulante kardiologische rehabilitation

für Patienten, die unmittelbar

nach einer herz-kreislauf-erkrankung

im wohnortnahen Umfeld konsequent

und unter fachlicher Betreuung eine

langfristige Verbesserung ihrer Le-

bensqualität erreichen möchten. Jeder

arzt (krankenhaus, Facharzt, kurarzt

oder hausarzt) oder auch das institut

der ambulanten kardiologischen rehabilitation

kann den notwendigen

antrag stellen. die kosten der Leistungen

werden von allen krankenkassen

übernommen.

Die 4 Rehabilitationsphasen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Vielseitige Therapien unter medizinischer Betreuung im Ambulatorium der

Stadtwerke Bruck.

WEITERE INFORMATIONEN:

Sozial- und Gesundheitszentrum,

Erzherzog-Johann-Gasse 1

8600 Bruck an der Mur

Tel.: +43(0)3862/51681

E-Mail: ambulatorium@

stadtwerke-bruck.at


okToBEr 2011 BrUck an der MUr 40

VeranStaLtUnGen

VErANSTAlTuNGSkAlENDEr

okToBEr–DEzEMBEr

Fr 21. Okt. ab 20:00 Hanky Panky Livemusikfestival Innenstadtlokale

Di 25. Okt. 19:30 Herbstkonzert des MGV 1858 Wirtschaftskammer

Do 27. Okt. 19:30 Panoramavision: „Athiopien“ von Sepp Wohlmuth Kulturhaus – Kleiner Saal

Sa 29. Okt. 19:00 3. Heimatabend des Heimatvereins Maderecker Eduard-Schwarz-Haus

Sa 29. Okt. 20:00 Maturaball der BAKIP Bruck Kulturhaus – Stadtsaal

Do 3. Nov. 20:00 Kabarett mit Joesi Prokopetz: „Übrigens! Aber das nur nebenbei“ Dachbodentheater

Di 8. Nov. 19:00 Lesung – Sepp Maier, Maria Höfler, Alfred Feiner Eduard-Schwarz-Haus

Do 10. Nov. 19:30 Film- und Diavision: „Trans-Asien“ von Joe Pichler Kulturhaus – Kleiner Saal

Sa 12. Nov. 20:00 Winterweihnachtskonzert Kultur im Glanz

Di 15. Nov. 19:30 1. Abo-Konzert: „Nordische Impressionen“ Kulturhaus – Stadtsaal

Fr 18. Nov. 19:00 Vernissage zur Ausstellung von Gottfried Leitner Kulturhaus – Kunstgalerie

Sa 19. Nov. 18:00 Junkerfest der Rennfelder. Es spielen die „Neujahrsgeiger“ Wirtschaftskammer

Sa 19. Nov. 19:00 Dämmerschoppen – Blasorchester Stadt Bruck Eduard-Schwarz-Haus

Do 24. Nov. 20:00 16. Irish Christmas Festival Forstschule

Fr 25. Nov. 19:00 Adventeinläuten – Solo-, Chor- und Instrumentalmusik Evangelische Kirche

Fr 25. Nov. 20:00 Kabarett mit Klemens Maria Schreiner „Stufenlos“ Dachbodentheater

Sa 26. Nov. ab 14:00 Wanderbanner – Umidrah’n Kulturhaus – Stadtsaal

So 27. Nov. 10:30 Jazzbrunch: „Die Zwitschertanten“ Kulturhaus – Kunstgalerie

Sa 3. Dez. 19:00 „Weihnachtshistorie...“ Minoritenkirche

Mi 7. Dez. 18:30 Adventkonzert des MGV 1858 Rathaus-Hof

Do 8. Dez. 18:00 Festliches Adventkonzert Stadtpfarrkirche

So 11. Dez. 16:00 Kindertheater: „Kater Leopold“ (für Kinder ab 4) Kulturhaus – Kleiner Saal

Jeden Donnerstag ab 21 Uhr Livemusik im Crazy Rock Herzog-Ernst-Gasse

Veranstaltungsmeldungen:

Fax: +43(0)3862/890 dw 401; e-Mail: veranstaltungen@bruckmur.at

angaben ohne Gewähr! terminänderungen und ergänzungen sind möglich!

DIE STADT

Bruck

AN DEr

Mur


inForMation

BEGEhrTE Bruck-ArTIkEl

die abgebildeten und noch weitere artikel sind ab sofort im Bürgermeister-Sekretariat, rathaus, 1. Stock, erhältlich.

Polo-Shirt

€ 25,–

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 41

Rucksack

€ 30,–

Regenschirm

€ 5,–

Jacke

€ 29,–

Handtuch

€ 9,–


inForMation

ApoThEkENDIENST

Fr.,

Sa.,

So.,

Mo.,

di.,

Mi.,

do.,

Fr.,

Sa.,

So.,

Mo.,

di.,

Mi.,

do.,

Fr.,

Sa.,

So.,

Mo.,

di.,

Mi.,

do.,

Fr.,

Sa.,

So.,

Mo.,

di.,

Mi.,

Euro-NoTruF 112

FEuErwEhr 122

polIzEI 133

rETTuNG 144

BErGrETTuNG 140

ärzTE

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 42

dr. Baumgartner, herzog-ernst- Gasse 11, tel. 56 7 85

dr. kalcher, herzog-ernst-Gasse 26, tel. 52 1 33

dr. in knirsch, dr.-karl-renner-Straße 26, tel. 52 8 11

dr. in Laure, Burggasse, tel. 56 3 00

dr. Lechner, Wiener Straße 75, tel. 55 2 85

dr. in Lichtenegger, koloman-Wallisch-Platz 10, tel. 52 0 70

dr. oberreßl, herzog-ernst-Gasse, tel. 51 6 20

dr. reischenbacher, roseggerstraße, tel. 52 5 50

der diensthabende Distrikts arzt ist rund um die Uhr unter der

tel.-nr. +43(0)59133/6200-10 (Polizeiinspektion) zu erfragen.

21.10.

22.10.

23.10.

24.10

25.10.

26.10.

27.10.

28.10.

29.10.

30.10.

31.10.

1.11.

2.11.

3.11.

4.11.

5.11.

6.11.

7.11.

8.11.

9.11.

10.11.

11.11.

12.11.

13.11.

14.11.

15.11.

16.11.

ärzTENoTDIENST 141

der Ärztenotdienst ist unter der telefonnummer 141 zu erreichen.

zAhNArzTNoTDIENST

Sie erreichen den zahnarztnotdienst am Wochenende unter der

telefonnummer +43(0)316/81 81 11.

Salvator-apotheke Bruck

apotheke diemlach

Stadt-apotheke Bruck, Lebenswert-apotheke kapfenberg

aesculap-apotheke kapfenberg

Landskron-apotheke Bruck bzw. apotheke Schirmitzbühel

europa-apotheke (europa-Platz)

Salvator-apotheke Bruck

apotheke diemlach

Stadt-apotheke Bruck, Lebenswert-apotheke kapfenberg

aesculap-apotheke kapfenberg

Landskron-apotheke Bruck bzw. apotheke Schirmitzbühel

europa-apotheke (europa-Platz)

Salvator-apotheke Bruck

apotheke diemlach

Stadt-apotheke Bruck, Lebenswert-apotheke kapfenberg

aesculap-apotheke kapfenberg

Landskron-apotheke Bruck bzw. apotheke Schirmitzbühel

europa-apotheke (europa-Platz)

Salvator-apotheke Bruck

apotheke diemlach

Stadt-apotheke Bruck, Lebenswert-apotheke kapfenberg

aesculap-apotheke kapfenberg

Landskron-apotheke Bruck bzw. apotheke Schirmitzbühel

europa-apotheke (europa-Platz)

Salvator-apotheke Bruck

apotheke diemlach

Stadt-apotheke Bruck, Lebenswert-apotheke kapfenberg

telefonseelsorge 142

Gasgebrechen 128

Stadtpolizei 890-272

Bundespolizei

+43(0)59133/6200-100

Stadtwerke (0 - 24 h)

Wasser-, Stromstörungen,

Wochenend-, nachtdienst

51 5 81

Stadt-apotheke Bruck

herzog-ernst-Gasse 11

tel. 51 0 90

Landskron-apotheke Bruck

Bergstraße 10, tel. 52 3 19

Salvator-apotheke Bruck

koloman-Wallisch-Platz 2

tel. 51 0 80

aesculap-apotheke kapfenberg

Grillparzerstraße 1

tel. 28 2 88

apotheke Schirmitzbühel

hugo-Wolf-Straße 9

tel. 31 3 80

europa-apotheke (europa-Platz)

Wiener Straße 48

tel. 22 3 18 0

apotheke diemlach

interspar

tel. 22 3 17

Lebenswert-apotheke, euromarkt,

kapfenberg-apfelmoar

tel. 32 5 00


inForMation

öFFENTlIchE

BüchErEI

öffnungszeiten:

Donnerstag von 9.00 bis 11.00

und 15.30 bis 19.00 uhr

Ansprechperson:

Martha Schaberreiter,

Tel. +43(0)664/4431626

8600 Bruck an der Mur,

Schillerstraße 22

okToBEr 2011 BrUck an der MUr 43

ErSTE ANwAlTlIchE AuSkuNFT

Um allen Bevölkerungsgruppen

den zugang zu „ihrem recht“

ohne angst vor hohen kosten

zu ermöglichen, führen die steirischen

rechtsanwälte in der

obersteiermark an jedem Freitag

von 14 bis 17 Uhr abwechselnd in

verschiedenen anwaltskanzleien

eine unentgeltliche rechtsauskunft

durch. Um telefonische ter-

minvereinbarung wird gebeten.

28. oktober 2011

dr. Gerd Folk,

kapfenberg, Lindenplatz 4a,

tel. +43(0)3862/22 1 78

4. november 2011

dr. Martin holzer, Mittergasse 10,

tel. +43(0)3862/55 0 50

11. november 2011

Mag.a renate kahlbacher,

kapfenberg,

Wiener Straße 35a/ece

tel. +43(0)3862/22 6 54

18. november 2011

Mag. dieter koch,

Schiffgasse 8,

tel. +43(0)3862/81 5 81

IhrE ArTIkEl IN DEN STADTNAchrIchTEN

Mag. Christian Mayer, FBL Mag. Werner

Reinprecht und Hans Obermaier (v. l.).

www.bruckmur.at

Um auch Ihre Veranstaltungen, Pressekonferenzen

und Geschäftseröffnungen in den Stadtnachrichten

berücksichtigen zu können, bitten wir Sie um

Zusendung Ihrer Presseeinladungen an:

Stadtgemeinde Bruck an der Mur

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Koloman-Wallisch-Platz 1

8600 Bruck an der Mur

E-Mail: presse@bruckmur.at

öFFNuNGSzEITEN

DES STADTMuSEuMS

Mittwoch bis Freitag 14.30 bis

17.30 uhr, Führungen außerhalb

der öffnungszeiten nach

Vereinbarung unter

Tel. +43(0)3862/890-461

Stadtmuseum, kulturhaus,

EINGANG: Schillerstraße 1/Ecke

Josef-Graf-Gasse

AkTuEllE kuNDMAchuNGEN IN BAuVErFAhrEN:

Sämtliche aktuelle kundmachungen im Bauverfahren finden Sie

ständig aktualisiert im internet:

www.bruckmur.at


Nationalfeiertag

FIT an der Mur

F i t m a r s c h , Fi t l a u F u n d no r d i c Wa l k i n g

26. oktober 2011

Die Stadt Bruck an der Mur lädt Sie, liebe Bruckerinnen und

Brucker, anlässlich des Nationalfeiertages zum

Brucker Fitmarsch, Fitlauf und Nordic walking herzlich ein.

Start und ziel

Start und ziel befinden sich auf der Murinsel bei der Tribüne!

Ab 10.00 uhr: Bambinilauf (400 m)

Anschließend erfolgen kinderläufe (800 m bis 1.500 m)

Start hauptläufe: 11.00 uhr

Streckenverlauf:

Sporthaus Murinsel (Start) - Murinselallee - neue Musikschule - Bahnweg -

Stadtwaldstraße - Bretterkliebgrabensteig - kalte Quelle - Stadtwaldstraße -

Pius- institut - Sporthaus Murinsel (ziel): 4,6 km Streckenlänge für Junioren und

erwachsene: 8,9 km

Achtung GEhEr: Start 11.00 uhr

(Labestation mit steir. Schmankerln)

preise und Medaillen

alle teilnehmer erhalten die Bundes-Fitmedaille. die oder der älteste und jüngste

teilnehmer(in) sowie die größte teilnehmende Familie erhalten je ein zu sätz li ches Geschenk.

die klassensieger erhalten Pokale. alle Geher nehmen an der Preisverlosung teil.

Mitmachen und gewinnen...

... lautet am nationalfeiertag die devise für alle hob by ath le ten und Freizeitsportler.

nutzen Sie die Ge le gen heit, im rahmen dieser Ver an stal tung ihre Fitness zu testen.

ich wünsche der Brucker Bevölkerung am 26. ok to ber

viel Vergnügen bei den aktivitäten.

Bürgermeister Bernd rosenberger

DIE STADT

Bruck

AN DEr

Mur


MUSIK AN der MUR

d ä m m e r s c h o p p e n

Samstag,

19. November 2011,

im Eduard-Schwarz-haus

Beginn: 19.00 uhr

Das Blasorchester Stadt Bruck an der Mur

und das Jugendorchester der Musikschule Bruck

präsentieren highlights wie

„Terra Vulcania“ von otto M. Schwarz

„Tico-Tico“ von zequinha Abreu u.v.m.

leitung:

prof. Mag. Johann Trafella

Mag. Bernhard Trafella

Im Anschluss unterhalten Sie die G'schlamperten

Eintritt: Freiwillige Spende

DIE STADT

Bruck

AN DEr

Mur

Musik verbindet Menschen


MUSIK AN der MUR

1. ab o k o n z e r t

erwachsene:

kat 1 euro 15,–

kat 2 euro 12,–

Jugendliche/Studenten: euro 10,-/9,–

kulturpass Bruck/kapfenberg

kartenvorverkauf: Bürgerbüro

+43(0)3862/890, dW 333/334/335

Dienstag, 15. Nov. 2011

19.30 uhr, kulturhaus-Stadtsaal

orchesterkonzert

mit dem Joseph-haydn-orchester

„Nordische Impressionen“

mit werken von Edvard Grieg und

Jean Sibelius: „Aus holberg's zeit“,

„karelia Suite“, „Finlandia“ u.v.m.

Dirigent: Johann kügerl

DIE STADT

Bruck

AN DEr

Mur

Musik verbindet Menschen


LIVEMUSIKFESTIVAL

21. OKTOBER 2011

AB 20.00 UHR

BRUCK/MUR

WWW.HANKYPANKY.AT

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!