26.01.2023 Aufrufe

Magazin EWA`S PLACE März-Ausgabe

Hallo, liebe (r) Visionär (in), EWA`S PLACE widmet sich in der Februar-Ausgabe dem Thema „Liebe, Kunst, Fashion, Lifesyle und die „neue Seidenstraße“. Der Februar steht im Zeichen der Liebe, und zwar durch den romantischen Valentinstag. Und wir werfen zudem einen Blick hinter die Kulissen einer Filmproduktion: „Love – Am Ende zählst Du“. Eine Liebeskomödie mit viel Charme und Witz. Die Premiere ist im Februar 2023 in Berlin. Chefredakteurin Ewa hat sich mit Dr. Dirk Wiemer bei MIKOTO SUSHI in Berlin getroffen. Bei ausgezeichnetem Sushi in ganz besonderer Atmosphäre entwickelte sich ein interessantes Gespräch über Russland, China und die neue Seidenstraße. Katalyn Nemethy und ihre feminine Sinnlichkeit. Ihre Bildsprache ist erhellend, inspirierend und verbindet das Eros-Motiv mit dem Surrealismus. Die Künstlerin hat eine eindrucksvolle Technik entwickelt, da sie nicht auf Leinwand, sondern auf Holz malt. Schauspielerin Petra Michelle Nérette. Sie ist wunderbar, schön, stark, bodenständig, zielstrebig. Sie besitzt ein unglaubliches Durchsetzungsvermögen. Als Schauspielerin sieht man Petra heute u. a. bei Amazon, TV oder Netflix in Formaten wie „Der Staatsanwalt“, „SOKO LINZ“, "An seiner Seite“ oder „Hartwig Seeler – Im Labyrinth der Rache“ Jan-Willem Breure, ein niederländischer Medienproduzent, Regisseur und Künstler. Er ist der Gründer des New Vision Film Festivals in Amsterdam und wurde mehrfach mit Medienpreisen ausgezeichnet. Er ist außerdem der Erfinder des ISIS Fashion Awards. Das sind die ersten, jährlich stattfindenden Modenschauen in den Niederlanden, die sich ausschließlich auf Accessoires konzentrieren. Danny Morgenstern feiert Erfolge als Autor, Moderator, Dozent für Umgangsformen, Kommunikation und Körpersprache, gilt als der James-Bond-Experte in Deutschland und ist auch mit verschiedenen Formaten im Fernsehen zu sehen gewesen. EWA’S PLACE sprach mit ihm über 007, seine Karriere und versuchte zu klären, warum Morgensterns neuer Romanheld Kastrationsangst hat. Ihr seht, der Bogen ist weit gespannt. Ich wünsche Euch mit der Februar-Ausgabe viel Vergnügen und einen schönen Valentinstag. Eure Chefredakteurin & Verlegerin Ewa Haas-Stark

Hallo, liebe (r) Visionär (in),
EWA`S PLACE widmet sich in der Februar-Ausgabe dem Thema „Liebe, Kunst, Fashion, Lifesyle und die „neue Seidenstraße“.
Der Februar steht im Zeichen der Liebe, und zwar durch den romantischen Valentinstag. Und wir werfen zudem einen Blick hinter die Kulissen einer Filmproduktion: „Love – Am Ende zählst Du“. Eine Liebeskomödie mit viel Charme und Witz. Die Premiere ist im Februar 2023 in Berlin.
Chefredakteurin Ewa hat sich mit Dr. Dirk Wiemer bei MIKOTO SUSHI in Berlin getroffen. Bei ausgezeichnetem Sushi in ganz besonderer Atmosphäre entwickelte sich ein interessantes Gespräch über Russland, China und die neue Seidenstraße.
Katalyn Nemethy und ihre feminine Sinnlichkeit. Ihre Bildsprache ist erhellend, inspirierend und verbindet das Eros-Motiv mit dem Surrealismus. Die Künstlerin hat eine eindrucksvolle Technik entwickelt, da sie nicht auf Leinwand, sondern auf Holz malt.
Schauspielerin Petra Michelle Nérette. Sie ist wunderbar, schön, stark, bodenständig, zielstrebig. Sie besitzt ein unglaubliches Durchsetzungsvermögen. Als Schauspielerin sieht man Petra heute u. a. bei Amazon, TV oder Netflix in Formaten wie „Der Staatsanwalt“, „SOKO LINZ“, "An seiner Seite“ oder „Hartwig Seeler – Im Labyrinth der Rache“
Jan-Willem Breure, ein niederländischer Medienproduzent, Regisseur und Künstler. Er ist der Gründer des New Vision Film Festivals in Amsterdam und wurde mehrfach mit Medienpreisen ausgezeichnet. Er ist außerdem der Erfinder des ISIS Fashion Awards. Das sind die ersten, jährlich stattfindenden Modenschauen in den Niederlanden, die sich ausschließlich auf Accessoires konzentrieren.
Danny Morgenstern feiert Erfolge als Autor, Moderator, Dozent für Umgangsformen, Kommunikation und Körpersprache, gilt als der James-Bond-Experte in Deutschland und ist auch mit verschiedenen Formaten im Fernsehen zu sehen gewesen. EWA’S PLACE sprach mit ihm über 007, seine Karriere und versuchte zu klären, warum Morgensterns neuer Romanheld Kastrationsangst hat.
Ihr seht, der Bogen ist weit gespannt. Ich wünsche Euch mit der Februar-Ausgabe viel Vergnügen und einen schönen Valentinstag.
Eure Chefredakteurin & Verlegerin
Ewa Haas-Stark

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Februar/<strong>März</strong> 2023<br />

Deutschland € 6,90<br />

EWA S <strong>PLACE</strong><br />

Lifestyle / Art / Fashion<br />

Alles “handmade “ by<br />

THE<br />

VIOLA!!<br />

Grand<br />

Opening 2022<br />

Bentley,<br />

McLaren und<br />

Bugatti in<br />

Hamburg<br />

Schöne neue<br />

Seidenstraße?<br />

Warum ist<br />

Strom gerade<br />

so teuer?<br />

BJORN VAN<br />

DEN BERG<br />

designte bereits Outfits für<br />

Stars wie Nicki Minaj,<br />

Gwen Stefani oder<br />

Dita von Teese.<br />

Seine neueste Kollektion<br />

heißt Knight Rider<br />

ISSN 2940-2476


EDITORIAL<br />

Hallo, liebe (r) Visionär (in),<br />

<strong>EWA`S</strong> <strong>PLACE</strong> widmet sich in der Februar-<strong>Ausgabe</strong> den<br />

Themen Liebe, Kunst, Fashion, Lifesyle und „Neue<br />

Seidenstraße“.<br />

Foto: © Ivo de kok, Model Passion Entany<br />

Der Februar steht im Zeichen der Liebe, und zwar durch<br />

den romantischen Valentinstag. Und wir werfen zudem einen<br />

Blick hinter die Kulissen einer Filmproduktion: „Love –<br />

Am Ende zählst Du“. Eine Liebeskomödie mit viel Charme<br />

und Witz. Die Premiere ist im Februar 2023 in Berlin.<br />

Chefredakteurin Ewa hat sich mit Dr. Dirk Wiemer bei<br />

MIKOTO SUSHI in Berlin getroffen. Bei ausgezeichnetem<br />

Sushi in ganz besonderer Atmosphäre entwickelte sich ein<br />

interessantes Gespräch über Russland, China und die neue<br />

Seidenstraße.<br />

Katalyn Nemethy und ihre feminine Sinnlichkeit. Ihre Bildsprache<br />

ist erhellend, inspirierend und verbindet das Eros-<br />

Motiv mit dem Surrealismus. Die Künstlerin hat eine eindrucksvolle<br />

Technik entwickelt, da sie nicht auf Leinwand,<br />

sondern auf Holz malt.<br />

Schauspielerin Petra Michelle Nérette. Sie ist wunderbar, schön, stark, bodenständig, zielstrebig. Sie<br />

besitzt ein unglaubliches Durchsetzungsvermögen. Als Schauspielerin sieht man Petra heute u. a. bei<br />

Amazon, TV oder Netflix in Formaten wie „Der Staatsanwalt“, „SOKO LINZ“, "An seiner Seite“ oder<br />

„Hartwig Seeler – Im Labyrinth der Rache“<br />

Jan-Willem Breure, ein niederländischer Medienproduzent, Regisseur und Künstler. Er ist der Gründer<br />

des New Vision Film Festivals in Amsterdam und wurde mehrfach mit Medienpreisen ausgezeichnet. Er<br />

ist außerdem der Erfinder des ISIS Fashion Awards. Das sind die ersten, jährlich stattfindenden Modenschauen<br />

in den Niederlanden, die sich ausschließlich auf Accessoires konzentrieren.<br />

Danny Morgenstern feiert Erfolge als Autor, Moderator, Dozent für Umgangsformen, Kommunikation<br />

und Körpersprache, gilt als der James-Bond-Experte in Deutschland und ist auch mit verschiedenen<br />

Formaten im Fernsehen zu sehen gewesen. EWA’S <strong>PLACE</strong> sprach mit ihm über 007, seine Karriere und<br />

versuchte zu klären, warum Morgensterns neuer Romanheld Kastrationsangst hat.<br />

Ihr seht, der Bogen ist weit gespannt. Ich wünsche Euch mit der Februar-<strong>Ausgabe</strong> viel Vergnügen und<br />

einen schönen Valentinstag.<br />

Eure Chefredakteurin & Verlegerin<br />

Ewa Haas-Stark<br />

3


ANZEIGE<br />

ANZEIGE<br />

Lammfell-Mantel EUR 3.500,00<br />

THE VIOLA<br />

Label to<br />

watch!<br />

THE VIOLA gibt es mittlerweile seit knapp zwei Jahren.<br />

Und <strong>EWA`S</strong> <strong>PLACE</strong> sowie die Herausgeberin Ewa Haas-<br />

Stark begleiten uns auf dieser kreativen und sehr inspirierenden<br />

Reise mit voller Unterstützung. So dürfen wir<br />

in dieser <strong>Ausgabe</strong> mit Freude und Spannung das Cover<br />

präsentieren und freuen uns, dass sich das Interesse von<br />

<strong>EWA`S</strong> <strong>PLACE</strong> für die Handarbeit und Designs unseres<br />

Labels weiter vertieft hat.<br />

Alle unsere Materialien sind unter nachhaltigen Gesichtspunkten<br />

und Aspekten möglichst nahe gesourced. THE<br />

VIOLA lässt in Österreich und Deutschland produzieren,<br />

wo die Produkte für unsere Kunden in kleinen Ateliers<br />

und in liebevoller Handarbeit individuell angefertigt<br />

werden.<br />

Da wir nach den vielen erfolgreichen Events im vergangenen<br />

Jahr von internationalen THE VIOLA Fashion-Fans<br />

immer wieder nach einem eigenen Online-Shop gefragt<br />

werden, ist dieser zur großen Freude aller jetzt in Pla-<br />

Samtkleid EUR 1.300,00<br />

4<br />

5


ANZEIGE<br />

ANZEIGE<br />

nung. Das ermöglicht sowohl dem Label THE VIOLA als<br />

auch den Kundinnen einen großartigen Überblick auf die<br />

Kollektionen und erleichtert zudem den Zugriff und die<br />

Bestellung. Dabei muss man – wenn es dann so weit ist –<br />

zwischen der Online-Präsenz und den dann nach wie vor<br />

noch immer individuell geschneiderten Stücken unterscheiden.<br />

Unsere Ponchos sowie Mützen und Decken<br />

werden von der Designerin selbst gestrickt!<br />

Alles<br />

“handmade“<br />

by Viola!!<br />

Diese wunderbaren, flauschigen, federleichten Begleiter<br />

sind herrlich wärmend und können auf Anfrage in fast<br />

jedem gewünschten Farbton geordert werden. Sie sind<br />

aus einer Kaschmir ähnlichen Wolle gefertigt, die wir aus<br />

Spanien beziehen.<br />

Unsere anderen Materialien wie Leder und Felle kommen<br />

aus Mailand und unterstreichen den Gedanken der Nachhaltigkeit,<br />

der bei den THE VIOLA-Designs eine herausragende<br />

Rolle spielt.<br />

Hut Lammfell EUR 1.500,00 Poncho EUR 850,00<br />

So werden auch die Accessoires wie Taschen, Hüte, Clutches<br />

etc. in Deutschland handgefertigt. Alle Schnitte entstammen<br />

dabei den Inspirationen, Ideen und Zeichnungen<br />

von Viola.<br />

Sämtliche Designs sind auf den Körper zugeschnitten<br />

und handgefertigt.<br />

Ganz der Philosophie von THE VIOLA folgend, findet<br />

jedes Detail die volle Aufmerksamkeit der Designerin. Ihr<br />

Wunsch ist es, der Schönheit ihrer Kundinnen mit Hilfe<br />

des Designs und der Schnittführung idealen Ausdruck zu<br />

verleihen. Jede Frau soll sich in den Kreationen von THE<br />

VIOLA verstanden und gesehen fühlen.<br />

Die neue Winter/Frühlings-Kollektion 2022/23 ist<br />

feminin, elegant, aber spektakulär zugleich.<br />

<strong>EWA`S</strong> <strong>PLACE</strong> freut sich schon jetzt auf die neuen<br />

Kreationen und die Weiterentwicklung von<br />

THE VIOLA in 2023!<br />

theviola_muc<br />

Textgestaltung von PR-Managerin Silke Babbel<br />

Samttop EUR 350,00 Rock EUR 1.100,00<br />

6<br />

7


Foto: © Ivo de Kok<br />

Bjorn ist ein Visionär. Er stellt sich<br />

grundsätzlich immer in den Hintergrund<br />

und lässt seine Arbeit für sich<br />

sprechen.<br />

Sobald zum Beispiel die ersten Fotos<br />

oder Videoclips seiner Kollektion veröffentlicht<br />

werden, gibt er jedem Model<br />

oder Star erst mal Gelegenheit, damit<br />

im Rampenlicht zu stehen, und postet<br />

es erst einige Tage, nachdem die Models<br />

/Stars das Material präsentiert haben.<br />

Foto: © Ivo de Kok<br />

8<br />

Bjorn van den Berg, ein Name,<br />

der für Kreativität,<br />

Zielstrebigkeit und<br />

Erfolg steht.<br />

Bjorn van den Berg designte bereits Outfits für Stars wie Nicki Minaj,<br />

Gwen Stefani oder Dita von Teese (die auf dem Foto eines seiner Designer-Kleider<br />

trägt). Seine außergewöhnlichen und extravaganten Designs<br />

sowie die Auswahl der Materialien haben sein Label in kürzester Zeit in<br />

der Modebranche etabliert.<br />

Foto: © Sequoia Emmanuele<br />

Er designt nicht nur High Fashion-Kleidung<br />

oder Musikvideo-Outfits, sondern<br />

auch Schmuck. Wir möchten besonders<br />

auf die Gold Rush-Kollektion aufmerksam<br />

machen, welche erst kürzlich<br />

erschienen ist. Hier vereint Bjorn High-<br />

End-Materialien mit einem 3D Look<br />

in feinster Handarbeit. Die Kollektion<br />

besticht durch Gold, kombiniert mit<br />

schwarzen und braunen Kristallen sowie<br />

Topas-Elementen. Seine Liebe zum<br />

Detail ist auch in dieser Kollektion klar<br />

erkennbar. Bjorn achtet bei der Auswahl<br />

der Materialien stets auf höchste Qualität<br />

und bezieht dafür seine Materialien<br />

aus der ganzen Welt. Er arbeitet sehr<br />

präzise, organisiert und termingerecht.<br />

Die Stars lieben seine Arbeit genauso<br />

wie wir von <strong>EWA`S</strong> <strong>PLACE</strong>.<br />

Wir hatten die Möglichkeit, Bjorn<br />

kennenzulernen als einen sehr bodenständigen<br />

Menschen, der ein klares<br />

Ziel vor Augen hat und dieses mit allen<br />

Möglichkeiten auch umsetzt.<br />

Seine neueste Kollektion, die Knight<br />

Rider heißt, vereint Handarbeit mit<br />

neuester Technologie in Kombination<br />

9


mit High-End-Luxusmaterialien. Die Farbpalette besticht durch den Einsatz<br />

von hellem Silber in Kombination mit Hochglanz-Schwarz und den<br />

Einsatz von roten Kristallen. Bjorn bringt durch diese Kollektion die Zukunft<br />

in unsere Zeit. Eine neue Ära beginnt.<br />

Was Bjorn für uns als High Fashion Designer so interessant macht, ist<br />

nicht nur seine kreative Art, sondern auch seine Vision, die High End<br />

Fashion, welche teilweise nur in Videoclips der Musikstars getragen wird,<br />

auch für andere Menschen verfügbar zu machen. Ein Stück Glamour,<br />

welches jede(r) für sich kaufen kann. Wir sind mehr als beeindruckt von<br />

seiner Arbeit und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg.<br />

In den nächsten Monaten werden noch verschiedene neue Kollektionen<br />

veröffentlicht. Es lohnt sich, ihm zu folgen<br />

vandenbergbjorn<br />

Fotos: © Ivo de Kok<br />

Foto: © Ivo de Kok<br />

10 11


Foto: © Simone Hobrecht-Kettner<br />

Danny Morgenstern<br />

INTERVIEW MIT DANNY MORGENSTERN<br />

Der 1979 geborene Braunschweiger Danny Morgenstern feiert Erfolge als Autor, Moderator,<br />

Dozent für Umgangsformen, Kommunikation und Körpersprache, gilt als der James-Bond-<br />

Experte in Deutschland und ist auch mit verschiedenen Formaten im Fernsehen zu sehen<br />

gewesen. EWA’S <strong>PLACE</strong> sprach mit ihm über 007, seine Karriere und versuchte zu klären,<br />

warum Morgensterns neuer Romanheld Kastrationsangst hat.<br />

MORGENSTERN: „Kontakt“ ist ein großes Wort. Bei so<br />

einem Rummel läuft man sich über den Weg, aber viel Zeit<br />

haben die Stars nicht. Ganz im Gegenteil. Ein längeres Gespräch<br />

kam nur mit Oliver Pocher zustande. Ich wollte ihm<br />

ursprünglich Karten besorgen, er hat es aber dann allein<br />

geschafft.<br />

Sie hatten „Let’s-Dance“-Star Isabel Edvardsson als Begleitung<br />

an Ihrer Seite mit dabei, wie kam es denn dazu?<br />

MORGENSTERN: Wir sind seit über 15 Jahren befreundet.<br />

Meine Frau war auch dabei und ebenso Chris Distin, Europas<br />

größter James-Bond-Requisitensammler, der weltweit<br />

Ausstellungen kuratiert, nur kamen die beiden nicht ins<br />

Bild, als ich interviewt wurde.<br />

Frauke Ludowig und Guido Maria Kretschmer haben Sie<br />

am roten Teppich abgefangen und zeigten sich über ihre<br />

Spontanität recht überrascht – Sie sagten den beiden Moderatoren,<br />

Sie würden unter ihrem Anzug keine Unterwäsche<br />

tragen.<br />

MORGENSTERN: Sagte ich das? Ich kann mich nicht erinnern.<br />

Ich weiß nur, dass ich mitten im Satz unterbrochen<br />

wurde…<br />

…Ja, weil Billie Eilish sich dazwischendrängelte. Wie reagiert<br />

man als Business-Knigge-Coach auf einen solchen<br />

Fauxpas?<br />

MORGENSTERN: Ich habe das ignoriert. Billie Eilish ist<br />

zugegebenermaßen wichtiger als ich, da darf sie mich gerne<br />

aus dem Bild drängeln. Wünschen würde ich mir für<br />

die nächste Bond-Premiere, an Frauke Ludowigs Seite zu<br />

stehen. Ich könnte die Zeit mit meinem 007-Wissen füllen,<br />

wenn zwischen den Stars Leerlauf ist.<br />

wichtig, die Figur ganz besonders leiden zu lassen. Man<br />

kann ja auf einen Mann schießen, ihn demütigen, auspeitschen<br />

und ihm die Finger brechen, hinterher wird er das<br />

alles aufzählen und sich als Held präsentieren – die Möglichkeit<br />

wollte ich meiner Figur nicht geben. Männer halten<br />

ihren Penis für so wichtig, dass sie gebrochen sind, wenn<br />

der auch nur eine Schramme bekommt. Durch das, was<br />

Oliver Borg im Buch durchmacht, wird er zu einem anderen<br />

Menschen.<br />

Kehrt Ihr Kommissar zurück?<br />

Ganz sicher. Der zweite Teil „Totengräberwind“ erscheint<br />

Mitte 2023 bei „In Farbe und Bunt“. Am dritten Teil „Kleine<br />

Mädchen schält man nicht“ arbeite ich zurzeit.<br />

Bedeutet das, dass wir zunächst auf 007-Bücher<br />

verzichten müssen?<br />

Keinesfalls. Zusammen mit CROSS CULT werde ich weiterhin<br />

Bond-Bücher auf den Markt bringen. „Unnützes James<br />

Bond Wissen“ und „Das ultimative James Bond Quizbuch“<br />

haben sich großartig verkauft. Die Bond-Fans schreien<br />

förmlich nach mehr Stoff aus dem 007-Universum. James<br />

Bond ist zwar im letzten Film gestorben, aber ich lebe ja<br />

zum Glück noch und kann liefern.<br />

Braunschweig gilt auf den ersten Blick nicht als der Ort, um eine so<br />

abwechslungsreiche Karriere zu starten. Wie haben Sie sich einen<br />

Namen machen können? War da viel „Vitamin B“ im Spiel?<br />

MORGENSTERN: Ich habe mit 30 Jahren die Entscheidung getroffen,<br />

nur das zu tun, was mir Spaß macht, und wenn man etwas mit Leidenschaft<br />

und Energie angeht, dann merken das die anderen Menschen,<br />

und man wird in den entsprechenden Bereichen wahrgenommen. Beziehungen<br />

habe ich nicht spielen lassen, um an bestimmte Projekte zu<br />

kommen, aber es ist natürlich von Vorteil, wenn man ein gutes Netzwerk<br />

hat. Als Team ist man immer erfolgreicher als als Einzelkämpfer.<br />

Universal hat sie vor dem Kinostart des letzten James-Bond-Films<br />

als Ansprechpartner für die deutschen Medien als Joker ins Spiel gebracht.<br />

RTL hat auf Sie zurückgegriffen, es gab Interviews mit der<br />

BILD und N24. Woher haben Sie so viel Wissen über den britischen<br />

Geheimagenten? Wie ist man auf Sie aufmerksam geworden?<br />

MORGENSTERN: Ich beschäftige mich seit über 30 Jahren mit James<br />

Bond, und durch meine vielen Vorträge und über 15 Buchveröffentlichungen<br />

über Bond führt mittlerweile kaum ein Weg an mir vorbei. Ich<br />

habe mir allerdings nicht den Titel „James-Bond-Experte“ gegeben. Das<br />

war die Presse.<br />

Sie waren bei der Premiere von Daniel Craigs letztem 007-Film „Keine<br />

Zeit zu sterben“ in London. Haben Sie Kontakt zu den Stars gehabt?<br />

Foto: © Simone Hobrecht-Kettner<br />

Es ist ja nicht so, dass Sie wenig TV-präsent sind, oder?<br />

In „Pop Giganten“ bei RTL II, oder im Quiz mit Jörg Pilawa<br />

konnten Sie ihr 007-Know-How bereits unter Beweis<br />

stellen, aber für eine Reihe im hr-Fernsehen waren Sie<br />

pilgern und haben zuletzt sogar ein Überlebenstraining<br />

durchstehen müssen. Ist das nicht unter Ihrem Niveau?<br />

MORGENSTERN: Ganz im Gegenteil. Das hr-Team ist<br />

großartig und mit ihm zu drehen ist immer ein riesiger<br />

Spaß. Ich freue mich schon auf eine neue Produktion von<br />

„Erlebnis Hessen“ im Sommer nächsten Jahres.<br />

Abseits von 007 und ihren zahlreichen Sachbüchern<br />

haben Sie im letzten Jahr mit „BLUTLAUF – Jogge nie<br />

allein!“ einen recht erfolgreichen Thriller geschrieben.<br />

Wie passt ein Buch, in dem so viel Blut fließt, zu einem<br />

Umgangsformen-Trainer?<br />

MORGENSTERN: „BLUTLAUF“ war ja nicht mein erster<br />

Roman. Mit dieser Art von Literatur mache ich mir den<br />

Kopf frei. Nur Sachbücher zu schreiben, wäre auf Dauer zu<br />

langweilig. Dass mein in Braunschweig ermittelnder Kommissar<br />

Oliver Borg jedoch so großen Zuspruch erhält, hätte<br />

ich nicht gedacht.<br />

Ihrer Hauptfigur wird im Verlauf der Handlung fast der<br />

Penis amputiert. Haben Sie etwas Schwerwiegendes zu<br />

verarbeiten?<br />

MORGENSTERN: (lacht) Verraten Sie nicht zu viel! Nee,<br />

ich glaube, ich habe nichts zu verarbeiten, aber mir war es<br />

Danny Morgenstern mit<br />

seiner Frau Janine bei der<br />

Weltpremiere des James<br />

Bond-Filmes in London<br />

Danny Morgenstern<br />

mit seiner<br />

Frau Janine und<br />

Schwedische<br />

Tänzerin Isabel<br />

Edvardsson bei der<br />

Weltpremiere des<br />

James Bond-Filmes<br />

in London<br />

12<br />

13


ISIS<br />

Fashionawards<br />

Fashionshows zeigen uns Mode von etablierten Designern<br />

und talentierten Newcomern. Die Models auf<br />

den Laufstegen tragen dazu meistens natürlich auch<br />

Schuhe oder Boots und manchmal Hüte, Schmuck,<br />

Tücher oder Gürtel. Ist die Mode von einem großen,<br />

namhaften Designer, der diese Accessoires ebenfalls<br />

herstellt, ist es selbstverständlich, dass ihm all die<br />

Anerkennung und Erfolg der Show gebührt. Was<br />

aber, wenn die Accessoires nicht vom gleichen Designer<br />

hergestellt worden sind, weil dieser z. B. gar keine<br />

produziert? Wer sind die Menschen, die hinter diesen<br />

wichtigen Details stecken, die die Fashionshow erst<br />

abrunden und die Kleidung zur Geltung bringen?<br />

Foto: © Yves Schlingloff<br />

Foto: © Yves Schlingloff<br />

Foto: ©William Osei Bonsu<br />

v.l: Reporterin Susanne Voß, Ray<br />

Blinker, Chefredakteurin und<br />

Verlegerin Ewa Haas-Stark.<br />

Designer Global Hats. Model Charlotte Wensing<br />

Designer TOIZ ART<br />

Model Playmate Niederlande<br />

Foto: © Yves Schlingloff<br />

Foto: © Yves Schlingloff<br />

Diese Frage habe nicht nur ich mir gestellt,<br />

sondern auch Jan-Willem Breure,<br />

ein 1988 in Ruanda geborener, niederländischer<br />

Medienproduzent, Regisseur<br />

und Künstler. Er ist der Gründer des<br />

New Vision Film Festival in Amsterdam<br />

und wurde mehrfach mit Medienpreisen<br />

ausgezeichnet. Er ist außerdem der<br />

Erfinder des ISIS Fashionawards. Das<br />

sind die ersten, jährlich stattfindenden<br />

Modenschauen in den Niederlanden,<br />

die sich ausschließlich auf Accessoires<br />

konzentrieren. Accessoire-Designer<br />

sind die „Underdoggs“ der Modebranche.<br />

„Viele Accessoire-Designer fühlen<br />

sich unterbewertet und „übersehen“,<br />

aber mit unserer IFA wollen wir das ändern,<br />

indem wir Accessoire-Designern<br />

eine Plattform bieten“ sagt Jan-Willem<br />

Breure.<br />

Von dieser Idee fasziniert hat sich<br />

auch das <strong>Magazin</strong>e Ewa`s Place am<br />

10.12.2022 auf das Event nach Rotterdam<br />

begeben. Das Besondere der<br />

Präsentation der Accessoires lag darin,<br />

dass man von den normalen Präsentationen<br />

von Kleidung mit Accessoires<br />

abweichen wollte, um den Focus komplett<br />

und einzig auf die Accessoires zu<br />

lenken. Die logische Folge: Die Models<br />

präsentierten die Designerstücke weitestgehend<br />

nackt. 8 mutige weibliche<br />

Models und zwei Male-Models zeigten<br />

Taschen, Gürtel, Boots, Tücher und<br />

Designer Global Hats<br />

Foto: © Yves Schlingloff<br />

Schmuckstücke auf ihrer makellosen<br />

Haut. Nach der Präsentation bekam jeder<br />

Designer die Chance, seine Philosophie<br />

und Inspiration zu den Meisterstücken<br />

der Jury vorzustellen.<br />

In den Niederlanden und diesem Business<br />

bekannt sind Namen wie Gary Symor,<br />

Paulina Tsvetanova (CEO von Paulinasfriensfashion),<br />

Majorie Fernandes<br />

und Swinda von Dijk. Diese Persönlichkeiten<br />

bildeten die Jury. Die präsentierten<br />

Accessoires bestanden zum Teil aus<br />

recycelten und upcycelten Materialien<br />

wie altes Denim oder Alu-Besteck. Unter<br />

den Models befanden sich Profis wie<br />

“Miss Nina“, Model des niederländischen<br />

Playboy Oktober 2021 und des deutschen<br />

Playboy Januar 2023. Ebenso konnte auf<br />

der Bühne im Diamond Plaza Rotterdam<br />

das Newcomermodel Charlotte Wensing<br />

bewundert werden. Im Interview verriet<br />

sie uns, das dies ihr erster großer Auftritt<br />

war, den sie aber aus unserer Sicht so<br />

professionell absolviert hat, dass sie unsere<br />

Stimme für den Award „Best Model of<br />

the Show“ hätte bekommen können.<br />

Nachdem alle 9 Designer ihre Stücke<br />

präsentiert hatten, hatte die Jury die ISIS<br />

Award Winner 2022 ausgewählt und die<br />

Preise wurden von zwei weiteren, in den<br />

Niederlanden prominenten, Mitgliedern<br />

des Fashionbusiness überreicht: Sylvana<br />

Simons und Ruby Ketting Olivier. And<br />

the winner was: Solipsi = Cecilia Serafini<br />

Berkowitz. Ihre Gürteltaschen aus<br />

feinstem Leder kann man auf den Seiten<br />

der italienischen Vogue bewundern. Im<br />

Interview wirkte sie erfrischend, bodenständig<br />

und verriet uns, dass sie einmal<br />

für die Modemarke Hilfinger gearbeitet<br />

hat. Der zweite Platz ging an „The New<br />

Tribe“ und über den 3. Platz freuten sich<br />

unbändig Toiz-art. Durch den Abend<br />

führte die charmante Moderatorin und<br />

Schauspielerin Merel van T`hooft. Nach<br />

kurzweiligen 4 Stunden zeigte sich ein<br />

begeistertes Publikum, dass sich unter<br />

Organisatoren, Models, Stargäste und<br />

Designer mischte, um mit allen die gelungene<br />

Umsetzung der Vision des Jan-<br />

Willem Breure zu feiern.<br />

Reporterin Susanne Voß<br />

14<br />

15


Beautify your Skin<br />

Schöne Haut, dank der richtigen Kosmetik<br />

– „Beautify your Skin“ von Dr.<br />

med. Bünyamin Özgören.<br />

Der Traum, Schönheit und Jugend<br />

möglichst lange zu erhalten, ist eine der<br />

größten Begehrlichkeiten unserer Zeit.<br />

Mein Name ist Dr. med. Bünyamin Özgören,<br />

und diesen Traum habe ich mir<br />

zu meiner Lebensaufgabe gemacht…<br />

Vielleich kennen Sie mich schon aus<br />

den sozialen Medien, Print, Funk, oder<br />

Fernsehen. Vielleicht begegnet Ihnen<br />

mein Name hier aber auch zum ersten<br />

Mal. In jedem Fall freue ich mich sehr<br />

über die Gelegenheit, Ihnen heute von<br />

meiner neusten Entwicklung berichten<br />

zu dürfen: die Dr. med. Oezgoeren Kosmetik!<br />

Die Haut ist unser Spiegel in die Außenwelt<br />

und entscheidend für das subjektive<br />

Schönheitsempfinden. Täglich ist<br />

sie verschiedensten Schadstoffen ausgesetzt.<br />

Alterungsprozesse, UV-Strahlung<br />

und oxidativer Stress sind nur einige<br />

Stichworte. Mein Anspruch war es,<br />

eine Anti-Aging Creme zu entwickeln,<br />

welche durch das Zusammenspiel ihrer<br />

werthaltigen Inhaltsstoffe (aus Hyaluron,<br />

Q10, Vitaminen und hochwertigen<br />

Ölen) geeignet ist, die Hautstruktur<br />

einerseits zu verbessern und zu verjüngen<br />

und sie gleichzeitig auch vor negativen<br />

Umwelteinflüssen zu schützen.<br />

Der Zweck unserer Faltencreme ist<br />

daher, einen Anti-Aging-Effekt zu erreichen,<br />

welcher sich insbesondere<br />

im Sinne einer Hautverjüngung, einer<br />

Reinigung des Hautbildes sowie einer<br />

Reduktion von Knitterfalten äußert.<br />

Zusätzlich wirkt unsere „Beautify your<br />

Skin“ – Anti-Aging- und Anti-Falten-<br />

Creme hautschützend. Das bedeutet: Sie<br />

schützt gegen Feuchtigkeitsverluste, regt<br />

die Zellregeneration an und bietet einen<br />

natürlichen Sonnenschutz.<br />

Ganz besonders wichtig war mir zudem,<br />

nur natürliche Inhaltsstoffe zu<br />

verwenden. Insbesondere auf künstliche<br />

Duftstoffe wurde komplett verzichtet.<br />

Die Creme ist vegan, frei von<br />

jeglichen Tierversuchen (eine weitere<br />

Herzensangelegenheit von mir) und<br />

wird nach höchsten Qualitätsstandards<br />

in Deutschland produziert („Made in<br />

Germany“).<br />

Sie ist nach der Reinigung morgens als<br />

Tages- sowie abends als Nachtcreme 2x<br />

täglich aufzutragen und dabei für Damen<br />

und Herren gleichermaßen geeignet.<br />

Denn schöne Haut ist schon lange<br />

kein Thema mehr nur für Frauen! Auch<br />

gestresste Männerhaut benötigt ebenso<br />

viel Pflege und Schutz; daher haben wir<br />

mit unserer Hautpflegecreme ein Produkt<br />

entwickelt, das die Bedürfnisse der<br />

Männer ebenso stillen kann wie jene<br />

der Damen.<br />

Insbesondere ist es aber auch für Menschen<br />

mit empfindlicher Haut schwer,<br />

eine Creme zu finden, die gut vertragen<br />

wird. Wir haben uns daher zum Ziel<br />

gesetzt, auch hierbei Abhilfe zu schaffen.<br />

Das Geheimnis: Wir verzichten auf<br />

chemische Inhaltsstoffe und bieten eine<br />

Kosmetik mit rein natürlichem Inhalt.<br />

Das heißt konkret: 0% Parabene, Paraffine,<br />

Mineralöle, Palmöl, Aluminium,<br />

synthetische Duftstoffe, Farbstoffe,<br />

PEGs, EDTA, Silikone oder andere<br />

Schadstoffe.<br />

Zur Testung der Hautverträglichkeit<br />

gaben wir schließlich eine<br />

dermatologische Untersuchung<br />

in Auftrag. Dabei wurde die<br />

Creme an 50 Probanden getestet. Bei<br />

der Hälfte dieser Probanden war es in<br />

der Vergangenheit schon zu hautempfindlichen<br />

Allergien gekommen. Sprich:<br />

Sie verfügten über eine besonders sensible<br />

Haut.<br />

Das Ergebins unseres Tests: Bei keinem<br />

einzigen der 50 Probanden zeigte sich<br />

eine Hautirritation. Somit ist die „Beautify<br />

your Skin“ Anti-Aging-Creme<br />

insbesondere auch für Personen mit<br />

empfindlicher Haut „sehr gut“ geeignet.<br />

Ein ausführliches Testergebnis<br />

zum Nachlesen finden Sie auf unserer<br />

Website. Hier finden Sie auch alle weiteren<br />

Informationen über Anwendung,<br />

Inhaltsstoffe und Wirkung von „Beautify<br />

your Skin“ und können in Ruhe<br />

stöbern. Schauen Sie doch jetzt gerne<br />

auf www.oezgoeren-kosmetik.de und<br />

erfahren Sie mehr! Es würde mich sehr<br />

freuen, wenn ich auch Sie von unserer<br />

Beautycreme begeistern kann!<br />

Ihr Dr. med. Bünyamin Özgören<br />

„Meine persönliche<br />

Empfehlung für<br />

Ihre Haut!“<br />

Dr. med.<br />

Bünyamin<br />

Özgören<br />

Instagram: oezgoeren.kosmetik<br />

www.oezgoeren-kosmetik.de<br />

16<br />

17


ANZEIGE<br />

ANZEIGE<br />

Kunst-Highlights<br />

von Pashmin Art<br />

KATALYN<br />

NEMETHY<br />

und ihre feminine<br />

Sinnlichkeit<br />

KUNST<br />

PASSIONATE RED<br />

(2021 – 70 x 50 cm – Öl auf Holz)<br />

In diesem Kunstwerk wird die Identität der Frau durch ein rotes<br />

Gewand verdeckt, das sich auch in ihren sinnlichen Lippen und der<br />

roten Rose widerspiegelt. Im Hintergrund sieht man eine Camouflage<br />

aus einem verzerrten schwarz-weißen Schachbrett, das Unordnung<br />

symbolisiert.<br />

Die Werke von Katalyn Nemethy zeichnen<br />

sich durch harmonische Kompositionen<br />

und klare Farbspiele aus. Ihre<br />

Bildsprache ist erhellend, inspirierend<br />

und verbindet das Eros-Motiv mit<br />

Surrealismus. Die Künstlerin hat eine<br />

eindrucksvolle Technik entwickelt, da<br />

sie ihre Kunst auf Holz und nicht auf<br />

Leinwänden malt. Nemethy gelingt es<br />

dadurch, ihre Werke länger haltbar zu<br />

machen und die Leuchtkraft der Farben<br />

zu schützen. Sie verwendet hierfür Spezialschiffsholz<br />

mit 4 bis 5 grundierten<br />

Lagen.<br />

Die Künstlerin hatte vor ihrer Kunstkarriere<br />

als Restauratorin von Ölgemälden<br />

gearbeitet. Ihr Spezialgebiet war die<br />

Konservierung von Meisterwerken. Sogar<br />

Werke von Großmeistern wie Tizian<br />

wurden durch ihre geübte Hand wieder<br />

zum Leben erweckt. Schließlich begann<br />

ihre Karriere als Malerin für Portraits,<br />

womit sie sich ein erfolgreiches Label<br />

schuf und an vielen namenhaften Ausstellungen<br />

unter anderem in London,<br />

Barcelona und New York teilnahm.<br />

THALEA<br />

(2021 - 60 x 85 cm – Öl auf Holz)<br />

In dem Gemälde „Thalea“ spiegelt sich<br />

der Charakter der mythologischen Thalia<br />

- eine der Musen der griechischen<br />

Mythologie, die für Tanz und Musik<br />

steht, wider, die wir nicht vollständig<br />

betrachten können. Wir sehen nur ihre<br />

eleganten, „blühenden“ Beine, die in<br />

den Köpfen der Betrachter Sinnlichkeit<br />

wecken.<br />

Pashmin Art präsentiert die Werke von<br />

Katalyn Nemethy in internationalen<br />

Galerien und in renommierten Museen,<br />

unter anderem im April 2023 im Archive<br />

Art Museum Peking, China.<br />

Weitere Infos zu Katalyn Nemethy und<br />

zu weiteren Künstlern erhalten Sie bei<br />

der Pashmin Art Gallery:<br />

www.pashminart-gallery.com<br />

info@pashminart-gallery.com<br />

Tel: +49 (0)40 69219899<br />

Gotenstr. 21, 20097 Hamburg<br />

18<br />

19


„RTL – Innenansichten“<br />

– mein Buch über 10 Jahre im privaten Fernsehen<br />

Peter Hoenisch<br />

RADIO<br />

T ELEVISION<br />

L UXEMBURG<br />

PETER HOENISCH<br />

Ansichten<br />

INNEN-<br />

VON DEN ANFÄNGEN IN KÖLN<br />

Mut für Neues und Freches, wir unterstrichen<br />

unser Image des Senders für<br />

die jüngeren Seher und waren damit<br />

auch noch kommerziell erfolgreich.<br />

Und wenn ich über meine Tätigkeit<br />

referieren musste, löste die Nennung<br />

der Sendung stets Heiterkeit aus.<br />

Kohl interessiert sich für eine Videokamera von Sony<br />

Ich war im spannenden Teil meines Berufslebens<br />

verantwortlich für die Kommunikation zweier<br />

bedeutender Unternehmen: Sony und RTL. Bei<br />

Sony war ich glücklich, meine Tätigkeit war<br />

umfassend, und der Chef war ein enger Freund<br />

geworden. RTL war in vieler Hinsicht spannend;<br />

die Zusammenarbeit mit Helmut Thoma, „Mister<br />

RTL“, war äußerst vielseitig und problemlos.<br />

Die Verantwortung war in beiden Unternehmen<br />

groß, denn als „Außenminister“ war ich für<br />

die Gestaltung des Images in allen Bereichen,<br />

Medien, Gesellschaft, Politik, auch Kunden, verantwortlich.<br />

Warum habe ich das Buch geschrieben? Ich hielt<br />

es für interessant, über meine oft außergewöhnliche<br />

Arbeit in dem Sender mit einem doch eher<br />

schmuddeligen Image zu schreiben, auch um zu<br />

zeigen, was man alles „außerhalb der Routine“<br />

machen kann – mit Fantasie und oft mit Geld,<br />

das bei RTL keine Rolle spielte. Wir waren 1993<br />

der größte Werbeträger Europas, die Werbung<br />

brachte viel Geld, und Thoma arbeitete mit<br />

Recht nach dem Motto: “ Es ist besser, das Geld<br />

im Sinne der Entwicklung des Programms auszugeben<br />

als es den geldgierigen Gesellschaftern<br />

in den Hals zu stopfen“. Überdies verdienten<br />

wir in meinem Bereich „Kommunikation/Marketing/Vertrieb“<br />

über die Vermarktung unseres<br />

Namens mit einem ausgefeilten Merchandising-Konzept<br />

unser Budget selbst. Am Rande<br />

erwähnt: Auch der Programmvertrieb verdiente<br />

ein paar Mark, z.B. durch den Verkauf von Tutti-<br />

Frutti-Kassetten nach Saudi-Arabien.<br />

A propos Tutti-Frutti: Die Sendung, die die Kirche<br />

verteufelte und die die Medien als erotische<br />

Maueröffnung bezeichneten, war in doppelter<br />

Hinsicht wichtig für das Programm und die<br />

Kommunikation. Wir demonstrierten damit<br />

Peter mit Jack Schmuckli, dem Präsidenten von Sony Europa und Akio Morita, dem<br />

Chairman und Gründer der Sony Corp<br />

Peter mit Loriot an der Bar im Schloss von Peter Hofmann in Schönreuth bei Bayreuth<br />

A propos „außerhalb der Routine“:<br />

Niemand hätte erwartet, dass ausgerechnet<br />

RTL die „documenta“, die wichtigste<br />

Kunstmesse der Welt, sponsert.<br />

Oder dass wir ein Buch über das Fernsehen<br />

in der bildenden Kunst produzierten,<br />

das zur wichtigsten Publikation<br />

zu diesem Thema in der Welt der Kunst<br />

wurde. Oder dass wir das Bonner Beethovenfest<br />

finanziell förderten und ihm<br />

seinen Namen „Beethoven-Marathon“<br />

gaben. Oder dass wir nach den Brandanschlägen<br />

von Mölln, Solingen und<br />

Lichtenhagen die Werbewirtschaft dazu<br />

aufriefen, TV-Spots gegen Ausländerfeindlichkeit<br />

zu entwickeln, die juriert<br />

wurden von Politikern wie Peter Glotz<br />

und Joschka Fischer. Für diesen Wettbewerb<br />

erhielten wir einen wichtigen Preis<br />

in den USA, den ich im Weißen Haus in<br />

Washington in Empfang nehmen musste.<br />

Und so weiter. Meine Freunde in den<br />

Medien haben sich über nichts mehr<br />

gewundert.<br />

Kurz und gut: Die umfassende Arbeit<br />

hat Spaß gemacht und war auch noch<br />

erfolgreich.<br />

Das alles und vieles andere wird in dem<br />

Buch beschrieben. Sie müssen es halt<br />

kaufen Über den Buchhandel oder direkt<br />

bei mir.<br />

20<br />

21


FASHION<br />

KUNSTLEDER FASZINATION<br />

DIESE TREND-STÜCKE<br />

SIND ECHTE MODE-<br />

STATEMENTS<br />

Schon seit der Kupfersteinzeit wird Leder zur<br />

Herstellung von Bekleidung eingesetzt. Heutzutage<br />

wird Leder in vielen verschiedenen Ländern<br />

produziert. Ein beliebtes Material für Kleidung,<br />

Schuhe und Accessoires. In der heutigen Zeit<br />

sehen wir aber auch Nachteile. Echtes Leder ist<br />

teuer, nicht vegetarisch oder vegan, nicht umweltfreundlich,<br />

und bei der Herstellung werden<br />

zudem giftige Chemikalien verwendet.<br />

Immer mehr Designer setzen deshalb in ihren<br />

Kollektionen auf tier- und umweltfreundliche Leder-Alternativen.<br />

Kunstleder ist gegenüber seinem echten Pendant<br />

preislich um einiges attraktiver.<br />

Fotos: © Charles Wills<br />

Fotos: © Charles Wills<br />

Designer Walter Chiaponi,<br />

Italy Tod´s Milan<br />

22<br />

23


WAS ZU BEACHTEN<br />

WICHTIG IST?<br />

Veganes Leder ist butterweich, und durch<br />

Fühlen allein kann man nicht mal den Unterschied<br />

zu echtem Leder erkennen. Es besteht<br />

aus Polyester, Polyurethan beschichtetem<br />

Gewebe, das in mehreren Schichten verarbeitet<br />

wird. Bei der Herstellung werden keine<br />

Tierhäute oder Tierderivate verwendet. Von<br />

der Optik lässt es sich oft schwer von echtem<br />

Leder unterscheiden. Kunstlederwaren lassen<br />

sich zudem recht einfach reinigen, oftmals<br />

sogar ganz unkompliziert in einer Waschmaschine.<br />

Das ist eine gute Option für Menschen,<br />

die vegan leben und eine Leder-Alternative<br />

tragen möchten.<br />

KUNSTLEDER<br />

FASZINATION<br />

Fotos: © Charles Wills<br />

Designer Walter Chiaponi,<br />

Italy Tod´s Milan<br />

Fotos: © Charles Wills<br />

24<br />

25


Die Handlung: Der verwitwete Architekt<br />

Noah Ollson hat nach dem Tod<br />

seiner Frau nur Erziehung und Karriere<br />

im Kopf, bis ihn seine beste Freundin<br />

Olivia Pari auf die Idee bringt, wieder<br />

zu daten.<br />

LOVE<br />

- am Ende<br />

zählst du<br />

Entstehung der ersten<br />

Liebeskomödie<br />

von Heijack Production<br />

Dabei begegnen ihm nicht nur viele<br />

unterschiedliche Menschen, sondern<br />

auch viele Auseinandersetzungen mit<br />

der Sexualität von ihm und anderen.<br />

Als Paar- und Sexualtherapeutin glaubt<br />

Olivia, dass es ihm hilft, sich mehr zu<br />

öffnen und seinen Schicksalsschlag zu<br />

verarbeiten, wenn er wieder anfängt,<br />

unverbindliche Dates einzugehen. Deswegen<br />

meldet sie Noah auf einer Datingplattform<br />

an, auf der es neben einer<br />

normalen Datingoption die Möglichkeit<br />

gibt, Vorlieben und Fetische einzutragen.<br />

Versehentlich aber aktiviert sie alle<br />

Optionen - und Noahs ungewöhnliche<br />

Datingreise beginnt. Neben der Auseinandersetzung<br />

mit Dating, Sexualität<br />

und LGBTQ+ findet Noah am Ende<br />

die Liebe, und es entstehen zudem viele<br />

verrückte, außergewöhnliche, aber eigentlich<br />

ganz normale Freundschaften.<br />

Fotos: © Markus Büchs<br />

Heidi Lessau hat 2019 die Produktionsfirma<br />

Heijack Production ins Leben<br />

gerufen. Heijack Production hat trotz<br />

der kurzen Zeit schon einige Projekte<br />

erfolgreich umgesetzt und weitere liegen<br />

schon für 2023 in der Pipeline.<br />

CEO Heidi Lessau sagt, dass es sehr<br />

schwer sei, sich als Frau in der Filmwelt<br />

hervorzuheben und wahrgenommen zu<br />

werden. Deshalb stehe für sie das Female<br />

Empowerment im Vordergrund. In<br />

ihren letzten Projekten setzte sie immer<br />

mehr auf Frauen vor und hinter der<br />

Kamera. Im Sommer 2022 traf sie Sarah<br />

von Chamier, um sie für ihre Crimeserie<br />

„Carpool” anzufragen. Aus einem<br />

Casting wurde dann plötzlich ein Brainstorming<br />

und es entstand eine neue<br />

Drehbuchidee, die dann rasend schnell<br />

umgesetzt wurde: Schon im November<br />

starteten die Dreharbeiten zum Film<br />

„Love - am Ende zählst du“, der ersten<br />

Liebeskomödie von Heijack Production.<br />

Das Drehbuch wurde von Heidi Lessau<br />

und Sarah von Chamier geschrieben.<br />

Regie führte Heidi Lessau selbst und<br />

auch die Postproduction übernimmt<br />

Heidi Lessau, mit Laura Tschöpe, dem<br />

Team Adel Gamehdar, Niklas Doka,<br />

Steffen Thum sowie Alexander William.<br />

Frau von Chamier spielt Olivia<br />

Pari, eine der Hauptrollen. Eine weitere<br />

Hauptrolle spielt Ben Dahlhaus in der<br />

Rolle des Noah Ollson. Heijack Production<br />

konnte weitere wunderbare und<br />

großartige Schauspieler gewinnen: Rebecca<br />

Immanuel, Gabriel Merz, Daniel<br />

Völz, Arman Kashani, Tina Ruland mit<br />

einer Gastrolle, Anna Karolin Berger,<br />

Mathias Zera, Rebecca Kunikowski,<br />

Philippa Jarke, Yves Lessau, Minou<br />

Troll, Chrissy Schulz und viele mehr.<br />

Die Premiere findet im Februar 2023<br />

im UCI an der Mercedes Benz Arena<br />

in Berlin statt, wo der Film auch den<br />

Verleihern vorgestellt wird. Eines kann<br />

Heidi Lessau schon sagen: Der Film<br />

wird witzig und die Zuschauer finden<br />

womöglich viele Parallelen, die auch<br />

im eigenen Leben immer wieder auftauchen…<br />

Fotos: © Markus Büchs<br />

26<br />

27


Foto: © Markus Buechs<br />

Let's Talk<br />

About...<br />

Sie ist wunderbar, schön, stark,<br />

bodenständig, zielstrebig. Sie besitzt<br />

ein unglaubliches Durchsetzungsvermögen.<br />

So habe ich die Schauspielerin<br />

Petra Michelle Nérette kennengelernt.<br />

Ich treffe Petra nach einem einstündigen<br />

Telefonat einige Wochen später in München<br />

bei einer Fashion Show und Vernissage. Sie<br />

erzählt mir, dass sie in Heidelberg geboren<br />

und ihre Familie kurz nach ihrer Geburt nach<br />

Haiti umgezogen ist, wo ihr Vater seine Wurzeln<br />

hat. Mit 6 Jahren kam sie von der wunderschöne<br />

Insel Haiti nach Deutschland zurück<br />

und machte hier 1997 ihr Abitur; danach<br />

studierte sie in Heidelberg Wirtschaftsfranzösisch.<br />

Bevor Petra ihren Traum, Schauspielerin<br />

zu werden, verwirklichen konnte, arbeitete<br />

sie erst einmal als Chefsekretärin bei Siemens<br />

und absolvierte ihre Tanz- und Schauspielausbildung<br />

mit dem Abschluss als Tanzpädagogin<br />

und diplomierte Bühnendarstellerin. Später<br />

betreute sie als Junior-Projektleiterin internationale<br />

Presseveranstaltungen für BMW und<br />

arbeitete auch als Redner-Betreuerin für den<br />

internationalen VW-Vorstand. Als Schauspielerin<br />

sieht man Petra heute u. a. bei Amazon,<br />

TV oder Netflix in Formaten wie „Der Staatsanwalt“,<br />

„SOKO Linz“, "An seiner Seite“ oder<br />

„Hartwig Seeler - Im Labyrinth der Rache“.<br />

CHEFREDAKTEURIN<br />

EWA trifft sich zu<br />

einem Interview mit<br />

der Schauspielerin<br />

PETRA MICHELLE<br />

NÉRETTE<br />

Liebe Petra, schön dich hier in München auch persönlich<br />

kennenzulernen. Du hast am Telefon erzählt, dass du in<br />

L.A., London, Rom und Paris Schauspielworkshops besucht<br />

hast. Welche Erfahrung hast du gemacht? Würdest<br />

du diese Workshops weiterempfehlen?<br />

Ja das stimmt. Nachdem ich meinen 9 to 5 Job aufgegeben<br />

hatte und an einem Punkt angelangt war, wo ich merkte,<br />

dass ich nur noch existierte und nicht mehr wirklich mein<br />

Leben lebte, wollte ich erst mal lernen, mich wieder zu fühlen,<br />

und meine Emotionen wieder erwecken. Danach ging<br />

es für mich darum, neue, andere Techniken zu erlernen.<br />

Ich würde situativ eher Techniken zum Lernen empfehlen,<br />

ungern den Coach dazu. Für mich ist es wichtig, dass der<br />

Coach mit mir auf einer menschlichen, individuellen Ebene<br />

arbeitet, dann lerne ich persönlich am meisten. Ich war<br />

schon auf Workshops, die mir etliche Kollegen empfohlen,<br />

Foto: © SARIPICTURE SarahDomandl<br />

aber für mich gar nicht gepasst haben.<br />

Einen Tipp kann ich deshalb geben: unbedingt<br />

internationale Coaches ausprobieren<br />

und gerade am Anfang niemals<br />

nur bei einem Coach bleiben.<br />

Auch im Ausland hast du Dreherfahrungen.<br />

Wie war das für dich? Gibt<br />

es Unterschiede zwischen L.A. und<br />

Deutschland?<br />

Was ich z.B. bei den Dreharbeiten für<br />

Werbung in L.A. oder London toll fand,<br />

ist, dass ich auch hier als Schauspielerin<br />

von den Filmschaffenden am Set genannt<br />

wurde, auch wenn wir keinen<br />

Film gedreht haben. Denn die Werbung<br />

gehört ja zur Arbeit von Schauspielern.<br />

In Deutschland war ich bei Werbungen<br />

dann bloß ein Model. Wobei sich das<br />

sicherlich heute verändert hat. Und<br />

bezüglich Filmset – da hatte ich das Gefühl,<br />

wir hatten viiiiieeel mehr Zeit für<br />

die Takes (*lach).<br />

Neben Englisch sprichst du auch fließend<br />

Französisch. War das der Grund,<br />

warum du in deinem ersten Kurzfilm<br />

die Hauptrolle als Ego Zombie bekommen<br />

hast?<br />

Ego Zombie war mein erster Kurzfilm<br />

überhaupt, dieser war allerdings in Englisch.<br />

Es ging um eine Frau (ich), die<br />

betrunken Auto gefahren ist, einen Unfall<br />

gebaut hat, und dabei ist ihre beste<br />

Freundin gestorben. Sie ist aus diesem<br />

Loch nicht mehr herausgekommen und<br />

hat angefangen zu trinken –deshalb Ego<br />

Zombie. Ich hatte in dieser Richtung<br />

gerade viel trainiert (damals Method<br />

Acting), deshalb konnte ich den Regisseur<br />

schnell überzeugen. Zum ersten<br />

Mal mit so einem Thema zu spielen,<br />

war stark. Ich habe allerdings vor, im<br />

nächsten Jahr auch mal was auf Französisch<br />

zu drehen.<br />

Du hast mitgewirkt in "Invention of<br />

Trust" und auf einen internationalen<br />

Festival den goldenen Studenten-Oskar<br />

gewonnen. Wie ist das Gefühl,<br />

den goldenen Oskar nach Haus zu<br />

nehmen?<br />

Ja, das war schon was! Erst haben wir<br />

auf dem Filmfestival den Max Ophüls-<br />

Preis abgeräumt und darauf dann in<br />

Hollywood die Auszeichnung als bester<br />

ausländischer Studentenfilm. Das ganze<br />

Team war schon beim Dreh großartig,<br />

und alle haben an einem Strang gezogen.<br />

Die Medaille haben allerdings der<br />

Regisseur und sein Team vor Ort abgeholt<br />

und gefeiert. Ich wäre gerne mit<br />

nach L.A., habe aber in der Zeit gedreht.<br />

Welche Charaktere passen am besten<br />

zu dir? Hast du dich dementsprechend<br />

spezialisiert?<br />

Tiefgründige, geheimnisvolle Charaktere.<br />

Auch gerne mit Action. Spezialisiert,<br />

das heißt für mich erst mal regelmäßiges<br />

Training. Das mache ich, seit ich<br />

denken kann. Dann können wir uns z.<br />

B. auch noch auf Kampfsport, Singen,<br />

Reiten o.ä. spezialisieren. Für mich<br />

selbst ist Kampfsport die Richtung, wo<br />

ich mich weiter „spezialisieren“ möchte.<br />

Ich könnte mir gut vorstellen, eine<br />

starke Frauenrolle als Doppelagentin zu<br />

spielen, tiefgründig mit Geheimnissen<br />

und etwas Action!<br />

Vorstellungsgespräche gehören für<br />

alle Menschen zum Pflichtprogramm,<br />

für den Schauspieler sind das die Castings.<br />

Hast du nach mehreren Jahren<br />

als Schauspielerin ein Patentrezept für<br />

erfolgreiche Castings?<br />

Castings oder auch Selftapes (E-Castings)<br />

gehören zum Schauspielleben.<br />

Absagen sind gang und gäbe, und<br />

manchmal sind Absagen auch hart.<br />

Wenn es dich trifft, lass es raus, und<br />

dann begib dich wieder auf die Startlinie!<br />

Oft hat es nicht mal etwas mit<br />

der Leistung zu tun: Vielleicht passt du<br />

nicht zum Hauptdarsteller oder du bist<br />

einen Tick zu groß oder kleiner als dein<br />

Partner, oder dein Typ ist doch nicht<br />

ganz das, was sich der Regisseur oder<br />

Produzent vorgestellt hat oder oder<br />

oder... Es hilft, Castings als Job anzusehen,<br />

nicht als Vorstellungsgespräch.<br />

Mein Ziel bei einem Casting ist zum<br />

Beispiel, erst mal einen guten Job zu<br />

machen. Ich möchte rausgehen, mir auf<br />

die Schulter klopfen und sagen können:<br />

geil gemacht – egal ob ich die Rolle<br />

bekomme oder nicht. Dann gehe ich<br />

mit einem guten Gefühl raus und bin<br />

zufrieden, eine gute Leistung erbracht<br />

zu haben. Wenn es dann noch funktioniert<br />

– super!<br />

Foto: © SARIPICTURE SarahDomandl<br />

28<br />

29


nicht als Konkurrenz sehen, sondern<br />

einfach als verschiedene Typen. Es ist<br />

doch keiner gleich! Ich handhabe es<br />

jedenfalls so. Es sind nicht meine Kollegeninnen,<br />

die entscheiden, wer den<br />

Job bekommt; es wäre schön, wenn wir<br />

uns alle als „Artistenfamilie“ und nicht<br />

als KonkurrentInnen sehen würden.<br />

Es geht eher darum, dass SchauspielerInnen,<br />

die beim Zuschauer nicht „bekannt“<br />

sind, Chancen bekommen, auch<br />

größere Rollen zu spielen. Oft sieht man<br />

die gleichen bekannten Gesichter, das<br />

ist sicherlich auch für die Caster (die<br />

uns vorschlagen) ein Kampf. Betreffend<br />

Eitelkeit: Ich denke, das hat nichts mit<br />

der Branche zu tun, sondern mit dem<br />

Menschen an sich. Gerade im künstlerischen<br />

Bereich sollte man sich nie auf<br />

dem Erfolg ausruhen, er kann so schnell<br />

verfliegen. Ich stelle mir das wie eine<br />

Achterbahn vor: Immer wieder kommen<br />

Erfolge, und ich weiß auch, dass es<br />

wieder runtergehen kann und wieder<br />

rauf. Nichts ist stetig.<br />

Was macht dich glücklich, und was ist<br />

für dich ein Alptraum?<br />

Foto: © Jörg Herrmann<br />

Mich macht es glücklich, unter Menschen<br />

zu sein, die mich genauso nehmen,<br />

wie ich bin, mit all meinen Stärken<br />

und Schwächen, das ist für mich<br />

eine Art innerer Freiheit. Ich möchte<br />

nicht näher darauf eingehen, aber ein<br />

Alptraum ist die Ungerechtigkeit, die<br />

gerade in unserer Welt passiert. Da<br />

bricht mir das Herz, wenn ich sehe,<br />

was Menschen den Menschen antun<br />

können.<br />

Wie siehst du die Zukunft deiner<br />

Arbeit? Vielleicht kannst du uns etwas<br />

über dein Buch verraten?<br />

Wie viel zählt dabei der unberechenbare<br />

Faktor Glück?<br />

Meiner Erfahrung nach kann Glück ein<br />

wichtiger Faktor sein, vor allem wenn<br />

es darum geht, mit einem bestimmten<br />

Regisseur arbeiten zu wollen oder<br />

eine große Rolle in einer großartigen<br />

Produktion zu übernehmen. Jedem<br />

muss dabei klar sein, dass Glück nicht<br />

reicht. Wenn du das Glück hast, dass<br />

dir jemand einen Pott Ton schenkt, aber<br />

Du kannst nicht töpfern, bringt dir das<br />

nichts. Der 101. Schlag –die Metapher<br />

ist mir gerade eingefallen, aber sie trifft’s<br />

genau: Du musst immer prepared sein,<br />

dein Handwerk beherrschen, dein<br />

Mindset pflegen und zudem ackern<br />

können. Glück ist unberechenbar, es<br />

kann morgen vor der Haustür stehen<br />

oder in 10 Jahren, sei jederzeit ready!<br />

Du hast auch von dem wahnsinnigen<br />

Konkurrenzkampf in der Branche gesprochen.<br />

Macht Erfolg da nicht eitel?<br />

Konkurrenzkampf würde ich es nicht<br />

nennen. Das Leben in dieser Branche<br />

ist um einiges einfacher, wenn wir uns<br />

Mein Ziel ist es definitiv, international<br />

zu drehen, große Rollen zu spielen. Und<br />

natürlich habe ich eine Bucketlist, wie<br />

zum Beispiel mal einen Song zu schreiben<br />

und aufzunehmen oder ein Buch zu<br />

schreiben und es zu verfilmen. Mit dem<br />

Buch habe ich schon letztes Jahr angefangen,<br />

und ich glaube, es wird ziemlich<br />

cool. Verraten möchte ich aber noch<br />

nichts außer dem Genre: Fantasy. Ich<br />

bin so ein Fantasy Fan (*lach)!<br />

Liebe Petra, vielen Dank für das großartige<br />

Interview, und ich freue mich<br />

auf ein Wiedersehen.<br />

Foto: © SARIPICTURE SarahDomandl<br />

30 31


v.l.n.r.<br />

Karsten Meyer, Bentley Hamburg<br />

Alain Favey, Marketing Vorstand Bentley<br />

Thilo Kamps, Kamps-Gruppe<br />

Gerd Kamps, Gründer Kamps-Gruppe<br />

Tobias Kamps, Kamps-Gruppe<br />

Balazs Rooz, Regional Director Bentley Europe<br />

Matthias Malmedie, Moderation<br />

Foto: © Tomas Meyer<br />

plant das Unternehmen bis zum Jahr 2030<br />

mit einer vollständig elektrischen Fahrzeugflotte<br />

kohlenstoffneutral zu sein.<br />

v.l.n.r. Dr. Frank Stehr Vorstand NCL Stiftung - Gerd Kamps Kamps Günder Kamps Gruppe - Jacqueline Pojer Unternehmerin und<br />

Ehrenamtliche Botschafterin der NCL Stiftung - Karsten Meyer neuer Geschäftsführer Bentley Hamburg, Kamps Hamburg- Tim<br />

Meinrenken Inhaber Thiesen Automobile Raritäten<br />

Let´s talk about<br />

LUXURY SUSTAINABLE BUSINESS & CHARITY<br />

Unternehmerin JPC connect – create – consult & Botschafterin der NCL Stiftung<br />

So habe ich als Unternehmerin<br />

und Botschafterin<br />

der NCL-Stiftung meinen<br />

Weg gefunden, in Marken<br />

Kooperationen Charity<br />

Aktionen zielführend zu<br />

integrieren.<br />

DIE KAMPS GRUPPE<br />

GIBT GAS…<br />

Mit dem Grand Opening 2022 Bentley,<br />

McLaren und Bugatti Hamburg wechselte<br />

der erfahrene Kamps-Manager<br />

Karsten Meyer von Berlin nach Hamburg<br />

und gibt nun hier im Norden<br />

richtig Gas.<br />

Im persönlichen Gespräch mit Balazs<br />

Rooz, dem Regional Direktor der Bentley<br />

Group Europa mit Sitz in München<br />

habe ich viele Details erfahren, wie bei<br />

Bentley der Weg zur Nachhaltigkeit<br />

über Qualität, dem effizienten Materialeinsatz<br />

tiefgreifend umgesetzt wird.<br />

Ich bin sehr beeindruckt, wie durch<br />

entsprechende Verarbeitung und Aus-<br />

wahl des Leders und des Holzes eine<br />

erfolgreiche Einsparung von Leder- und<br />

Holzverschnitt überzeugend gelingt.<br />

Wie diese Effizienz und Nachhaltigkeit<br />

gelingen kann? Als erster Automobilhersteller<br />

wird Bentley Mitglied der<br />

Leather Working Group (LWG), mit<br />

der Zielsetzung, einen verantwortungsvollen<br />

Umgang mit Leder zu etablieren.<br />

Diese Prüfung beurteilt vor allem die<br />

Nachverfolgbarkeit der Lederressourcen<br />

und prüft im Rahmen dessen die Gerbereien<br />

hinsichtlich Umweltaspekten,<br />

Produktionsabläufen sowie sozialen<br />

Standards. Durch die Skandinavien<br />

Freiland Wildrinderzüchtung wird ein<br />

gesundes, widerstandsfähiges Leder<br />

mit gleichmäßiger Maserung, wenig<br />

Fotos: © Tomas Meyer<br />

Beschädigungen erreicht. In der Manufaktur<br />

wird dieses in aufwendiger<br />

Handarbeit vorsortiert. Durch den Einsatz<br />

einer Lasertechnologie mit einem<br />

hochpräzisen Laserschnittprogramm<br />

wird Verschnitt vermieden.<br />

Die Perfektion bietet das sogenannte<br />

3D-Leder an, bei dem die Überfläche<br />

eine 1,2 bis 1,4 Millimeter tiefe Struktur<br />

eingestanzt bekommt. Zudem bietet<br />

Bentley ein Lasercutting für die Boxensysteme<br />

in den Türen oder den Diamantstich<br />

an, der mehr als 300.000 Stiche pro<br />

Sitz hat, was offensichtlich keine Wünsche<br />

an Individualität offen lässt.<br />

Durch die neuesten Methoden ist Bentley<br />

in der Lage, die Produktentwicklung<br />

zu beschleunigen und Teile zu produzieren,<br />

ohne ein Auslagern zu benöti-<br />

gen. Durch die 3D-Druck-Ausrüstung<br />

in Crewe werden bis zu 50 Prozent der<br />

Kosten bei Teilen gespart. So bekommt<br />

jedes Auto nur Teile aus einem einzigen<br />

Baumschnitt, damit Holz und Maserung<br />

im Innenraum perfekt zueinander<br />

passen. 155 Personen arbeiten in der<br />

Bentley-Manufaktur in diesem Bereich<br />

der Individualisierung.<br />

Das Holz, das Bentley in seinen Autos<br />

verwendet, ist ökologische Kirsche<br />

oder Walnuss<br />

Die Zusammenarbeit mit LWG markiert<br />

einen weiteren Schritt für Bentley<br />

auf seiner Mission zum nachhaltigsten<br />

Hersteller für Luxusautos zu werden.<br />

Mit der Beyond100-Strategie manifestierte<br />

das Unternehmen 2020 sein<br />

Nachhaltigkeitsbestreben - als Vision<br />

und in konkreten Zahlen. Demzufolge<br />

Gehen wir mit unserem Blick zurück<br />

nach Hamburg. Auch im Sommer 2023<br />

wird die Classic Trophy erneut für den<br />

guten Zweck durchstarten. Was für ein<br />

toller Event mit Oldtimeraffinen Drivern,<br />

interessanten Menschen, viel guter<br />

Laune und nun auch für den guten<br />

Zweck.<br />

Die Freude an klassischen Autos genießen<br />

und dabei gleichzeitig Gutes tun!<br />

Das ist die Idee hinter der Bentley Classic<br />

Trophy Partnerschaft. Hierbei wird<br />

die NCL-Stiftung zum 2. Mal als Charity-Partner<br />

der Veranstaltung an Bord<br />

sein. Die NCL-Stiftung setzt sich für die<br />

Erforschung von Kinderdemenz ein.<br />

Classic Trophy - Landpartie mit motorisierten<br />

Klassikern<br />

Gemeinsam richten BENTLEY Hamburg,<br />

der Fahrzeughändler Thiesen<br />

Hamburg, die Bentley Classic Trophy<br />

aus und sorgen dafür, dass die Klassiker<br />

auf vier Rädern dann ihre Fahrt aufnehmen.<br />

Die Rallye ist für Automobile bis<br />

Baujahr 1976 sowie jüngere Fahrzeuge<br />

der Marke Bentley auf Einladung ausgeschrieben,<br />

die Teilnehmeranzahl bei<br />

der „Classic Trophy 2023“ wird auf 60<br />

Fahrzeuge begrenzt sein.<br />

Was ist in diesem Jahr für die zwei<br />

Tagesetappen geplant?<br />

unter www.classictrophy.de<br />

werden Sie zeitnah mehr erfahren<br />

32<br />

33


Fotos: © Peter Müller<br />

34<br />

35


Fotos: © Peter Müller<br />

Out of Space<br />

Teneriffa im November 2021<br />

Ein Team von sieben Models, einer<br />

Stylistin und einer Make up-Artistin<br />

verbrachten vier Tage in der Nähe von<br />

Santa Cruz, um von dort verschiedene<br />

Editorials zu produzieren.<br />

Eins davon war für die „Mondlandschaft“<br />

zu Füßen des Vulkans Teide<br />

geplant. Alle Stylings sollten silbern<br />

bzw. metallisch sein. Dazu hatten wir<br />

Designs von Balmain, Retrofete, Anthony<br />

Thomas Melillo, Rick Owens, Halston<br />

u.a.<br />

Das Editorial war im Sinne des Filmes<br />

„Dunes“: Menschen, die auf einem<br />

fremden Planeten leben und gemeinsam<br />

die Landschaft durchstreifen. Die<br />

Gruppen-Szene zum Ende der verschiedenen<br />

Einzel-Shootings war die komplizierteste,<br />

da es fast unmöglich war, die<br />

Models in der Sonne und bei 10° Kälte<br />

dazu zu bringen, gleichzeitig die Augen<br />

aufzuhalten und sich so im Gleichklang<br />

zu bewegen, dass die Designs einerseits<br />

alle sichtbar sind und gleichzeitig die<br />

Formation erhalten bleibt.<br />

Des Weiteren war ein Shoot in so einer<br />

Größe eigentlich nicht erlaubt, so dass<br />

wir eine nicht einsehbare Ecke des Geländes<br />

finden mussten. Nach einigen<br />

Tests war dann die richtige Formation<br />

und der richtige Ablauf drin, und die<br />

Bilder konnten innerhalb von 30 Minuten<br />

entstehen. Nur natürliches Licht,<br />

keine Aufheller oder andere Mittel und<br />

viel Spaß!<br />

36<br />

37


Styling & Make up-Artistin:<br />

Zhenya Tarasova<br />

Haarstylistin Wenke Dittrich<br />

Models:<br />

Yulef<br />

Kim Hnizdo<br />

Roxane Klima<br />

Lina Gunstmann<br />

Zoe Helali<br />

Victoria Düngen<br />

Melissa<br />

Foto: © Peter Müller<br />

38<br />

39


Wenn man an sich selbst zweifelt oder sich solche Sätze<br />

sagt, wie „Ich bin nicht schön genug, nicht schlank<br />

genug oder habe nicht die perfekten Maße, um als<br />

Model arbeiten zu können“, dann wird es in der Regel<br />

nicht an der jeweiligen Marke liegen, wenn ihr den Job<br />

nicht bekommt, sondern an eurer mangelnden Selbstliebe.<br />

Du kannst nicht erwarten, dass dich andere<br />

schön finden, wenn du selbst nicht daran glaubst.<br />

Nun gebt aber nicht sofort auf – Selbstbewusstsein<br />

kann man lernen! Natürlich geht das nicht von heute<br />

auf morgen. Dennoch, wenn ihr den notwendigen<br />

Ehrgeiz besitzt, könnt ihr dieses Ziel erfolgreich erreichen.<br />

Ihr müsst selbst lernen, tief in euch eine Selbstliebe zu<br />

finden, damit ihr in der Lage seid, diese nach außen<br />

zu verkörpern. Durch ein gesundes Selbstbewusstsein<br />

heben wir uns von anderen Menschen ab.<br />

Für mich steht nicht nur der Februar im Zeichen der<br />

Liebe, sondern das gesamte Jahr. Zum einen natürlich<br />

im Zeichen der Selbstliebe und des Selbstbewusstseins<br />

sowohl im Privaten als auch im Job, zum anderen aber<br />

auch, weil ich in diesem Sommer meinen Verlobten<br />

heiraten werde. Ich freue mich sehr, euch mitteilen<br />

zu dürfen, dass auch EWA‘S <strong>PLACE</strong> dabei eine Rolle<br />

spielen wird. In werde euch nämlich neben meinen<br />

Einblicken in die Modelwelt auch in meine Hochzeitsvorbereitungen<br />

mitnehmen.<br />

Foto: © Ekkehart Böhm Visa Sandra Böhm<br />

Ein erfolgreiches Model<br />

liebt sich selbst<br />

Wenn man an den Februar denkt, dann denkt man sofort<br />

an den Valentinstag – das Fest der Verliebten. Aber ist es<br />

nicht auch wichtig, neben der Liebe gegenüber seinen Mitmenschen<br />

auch eine gewisse Selbstliebe zu empfinden? Ganz<br />

klar – ja!<br />

Eine der wichtigsten Eigenschaften, die ein erfolgreiches Model<br />

mitbringen muss, ist das Selbstbewusstsein. Wenn man<br />

selbstbewusst ist, strahlt man viel mehr aus. Man kann ganze<br />

Räume durch seine Anwesenheit erhellen – das wird sehr<br />

häufig unterschätzt und macht automatisch schön. Denn<br />

Schönheit hat viele Gesichter, und wir sind alle auf unsere<br />

ganz eigene Art und Weise schön.<br />

Bitte versteift euch nicht darauf, dass man als Model perfekt<br />

aussehen muss. Das Aussehen spielt für ein Model selbstverständlich<br />

eine wichtige Rolle; aber Schönheit wird von jedem<br />

anders definiert, wenn man über Schönheitsideale spricht.<br />

Genauso ist es bei einem Casting – jeder Chef oder jede<br />

Chefin einer Marke hat ein anderes Empfinden für Schönheit.<br />

Natürlich haben diese eine gewisse Vorstellung, welcher<br />

Typ Model zu der ausgeschriebenen Marken-Kampagne<br />

passt, aber man kann sie mit einem selbstbewussten Auftreten<br />

auch umstimmen. Ihr müsst Euch vorstellen, dass die<br />

Verantwortlichen bei einem Casting ein Model suchen, das<br />

die Marke optimal verkörpert. Wenn ihr also mit einem gesunden<br />

Selbstbewusstsein den Raum betretet und alle sofort<br />

spüren, dass ihr euren Körper und euch selbst liebt, dann bekommt<br />

ihr den Job viel leichter als wenn ihr total schüchtern<br />

seid und an euch selbst zweifelt.<br />

Es stehen ganz spannende und bedeutsame Aufgaben vor<br />

mir. Abgesehen von der ganzen Organisation suche ich natürlich<br />

auch ein wunderschönes Brautkleid für die Hochzeit<br />

in Italien. In den letzten Wochen durfte ich sogar schon ein<br />

Teil der TV-Sendung „Zwischen Tüll und Tränen – das Duell“<br />

sein. Ob ich dort auch mein Kleid gefunden habe, werdet<br />

ihr in den nächsten Monaten erfahren. Einen 10 Stunden-<br />

Drehtag hindurch vor der TV-Kamera zu stehen, dazu noch<br />

Interviews zu geben und die emotionalen Momente bei der<br />

ersten eigenen Brautkleid-Anprobe, das war für mich eine<br />

ganz neue Herausforderung.<br />

Es bleibt sehr spannend, und ich freue mich darauf, in den<br />

kommenden Monaten darüber zu berichten.<br />

Eure Julia Kolander<br />

Foto: ©Bastian Bindler<br />

40<br />

41


Gehörst du auch zu den Frauen, die durch ihr altes unbewusstes Muster immer<br />

wieder Männer kennenzulernen, die keine Bindung eingehen wollen?<br />

✓ Du bringst gute Voraussetzungen mit und würdest dich als einfach<br />

zu handhaben bezeichnen.<br />

✓ Du bist nicht verzweifelt oder unglücklich, denkst aber irgendetwas<br />

an dir zu haben, was Männer in die Flucht treibt.<br />

Bevor du jetzt anfängst über Eroberungsstrategien nachzudenken, musst du<br />

verstehen, welche Verhaltensweisen du unbewusst übernommen hast, die dazu<br />

führen, einen Beziehungsängstlichen Mann anzuziehen. Ich habe die Erfahrungen<br />

gemacht, dass „Beziehungsängstler“ oft den Glauben haben, nicht gut genug<br />

für andere zu sein. Angst es niemanden recht machen zu können, aber vor allen<br />

Dingen, sich selbst nichts recht machen zu dürfen. Entspannung entsteht nicht<br />

in der Gemeinsamkeit, denn sie zeigen nicht ihre wahre Persönlichkeit und<br />

spielen in Beziehungen eine alte Rolle. Mit diesem Muster jemanden nahe zu<br />

kommen, ist fast unmöglich. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, wenn du solche<br />

bindungsunfähigen Männer anziehst, dass du selbst zu den BEZIEHUNGSVER-<br />

MEIDERN gehörst oder noch Rest-Energien davon in dir trägst.<br />

DEINE MANTRAS KÖNNTEN SEIN:<br />

• Männer haben kein Interesse an mir, weil ich unattraktiv/<br />

uninteressant/ langweilig bin.<br />

• Ich brauche keinen Mann, ich werde eh nur verletzt und verlassen.<br />

• Den Mann habe ich nicht für mich alleine.<br />

Das fühlt sich doch gruselig an, oder? Was kannst du nun tun? Für mich ist<br />

Klarheit eine wichtige Option, die ich brauche, um die besten Entscheidungen<br />

für mich treffen zu können.<br />

WARUM ES<br />

KEIN ZUFALL<br />

IST, DASS DU EINEN<br />

BEZIEHUNGSÄNGSTLICHEN<br />

MANN ANGEZOGEN HAST!<br />

Die zentrale Frage ist doch: „Wer bin<br />

ich und was will ich in mein Leben<br />

ziehen“. Eine simple Frage die ich<br />

in meinem Coaching immer wieder<br />

gestellt bekomme und doch für die<br />

meisten von uns nicht einfach zu beantworten<br />

ist: Mein Name ist Silke Maier<br />

und ich begleite seit 15 Jahren meine<br />

„WunderFrauen“, wieder eine leidenschaftliche<br />

und harmonische Beziehung<br />

zu führen, ohne sich dabei selbst zu<br />

verlieren.<br />

Foto: © Thomas Witt<br />

Eine Kolumne von Silke Maier<br />

Foto: © adobe.stock.com/primipil<br />

STELLE DIR FRAGEN WIE:<br />

Was ist gerade wichtig für dich?<br />

Wo fängst du an?<br />

Woher weiß ich, dass ich mir die richtigen Fragen stelle?<br />

Vermeidest du noch?<br />

Hast du Angst vor der Angst?<br />

Bin ich mein Verstand?<br />

Bin ich meine Verhaltensweisen?<br />

Bin ich die Rolle, die ich hier spiele, als Frau, Partnerin, Mutter, Freundin usw.<br />

Bin ich all diese Rollen?<br />

Kann ich sie verändern oder ist das Verhalten jeder einzelnen<br />

Rolle in Stein gemeißelt?<br />

Wann ist mein ICH ein ICH?<br />

Bin ich stabil darin?<br />

SEI DIR SICHER:<br />

Du bist unverwechselbar und einzigartig.<br />

Du hast eine bestimmte Rolle gewählt?<br />

Das warst du nicht von Anfang an.<br />

Was für Glaubenssätzen, Überzeugungen und Bewertungen hast du gewählt?<br />

Welche Energien möchtest du JETZT fühlen?<br />

WIE UND MIT WEM MÖCHTEST DU DURCHS LEBEN GEHEN?<br />

Wer wärst du ohne deine Ängste?<br />

Wir sind die Summen unserer Erziehung, Muster, Ängste, Überzeugungen, die<br />

etwas aus uns GEMACHT haben. Dein ICH ist viel größer, gütiger, freier, lebendiger<br />

die NICHT in Worte WIRKLICH fassbar sind. Wäre es eine Option, dich<br />

mit diesem Thema in einem Coaching zu beschäftigen und herauszufinden, was<br />

du ganz leichttun kannst, um alte Muster durch neue Muster zu ersetzen?<br />

42<br />

43


...nur<br />

einmal<br />

Prinzessin<br />

sein!<br />

Roland Surm<br />

Es war Samstag, der 10.Dezember 2022, Wecker klingelt<br />

früh... zu früh... es war 5:00 Uhr!<br />

Ich schäle mich aus meinem warmen Bett, draußen Minusgrade<br />

und Schneesturm… brrrrrrr<br />

Ab unter die Dusche, damit ich wach werde, denn ich habe<br />

heute immerhin ein großes Projekt mit einer tollen Make<br />

up-Artistin organisiert. Unsere Idee: Lass uns ein edles<br />

Luxushotel anfragen, des weiteren ein exklusives Brautmodenhaus<br />

sowie vier einzigartige Modelle. Beschlossen wurde<br />

diese Idee im Sommer in einer Strandbar am Bodensee,<br />

als ich sie kennenlernen durfte:<br />

Katarina Ivic – eine der besten Make up-Artisten in der<br />

Schweiz!<br />

44<br />

45


… bis jetzt noch alles ausgestorben<br />

und ruhig... bis es “kling” macht und<br />

der sich öffnenden Aufzugtür meine<br />

Visagistin Katarina mit ihrer Assistentin<br />

und unserer Videographin Matea entschwebt.<br />

Eine herzliche Begrüßung mit Umarmung<br />

durfte selbstverständlich nicht<br />

fehlen.<br />

Nun bekamen wir den Schlüssel unserer<br />

“Junior Suite”, die wir als Styling- und<br />

Umkleidezimmer nutzten, und bereiteten<br />

alles für das erste Model vor, nachdem<br />

wir das ganze Equipment aus der<br />

Tiefgarage hochgeschleppt hatten.<br />

7:55 Uhr... ich laufe los und hole das<br />

erste Model in der Lobby ab.<br />

…. und sie läuft mir die Treppen hoch,<br />

mit einem Strahlen im Gesicht, bereits<br />

entgegen: “Hallo liebe Manuela... schon<br />

ewig nicht mehr gesehen“, gepaart mit<br />

Küssli und Umarmung.<br />

Manuela Ghirlanda – eine der bekanntesten<br />

Best Ager-Influenzas in der<br />

Schweiz. Bei fast jeder großen Veranstaltung<br />

und in den edelsten Locations<br />

anzutreffen. Ich führe Manuela in unsere<br />

Suite, wo sie von Katarina und Matea<br />

begrüßt und gestylt wird.<br />

“Mensch Katarina, wir sollten einfach<br />

etwas zusammen reißen…”, das war im<br />

Sommer der Geburtsgedanke dieses<br />

coolen Projektes. So kam es, dass wir<br />

wochenlang diesen unvergesslichen Tag<br />

miteinander vorbereitet und organisiert<br />

haben.<br />

Zeitsprung wieder zurück in den Winter...<br />

brrrrrrr...<br />

Ich steige mit vollgeladenem Equipment<br />

in mein Auto und fahre durch den<br />

Schneesturm Richtung Sankt Gallen –<br />

eine sehr romantische und historische<br />

Stadt im Osten der Schweiz. “Einstein<br />

Sankt Gallen” heißt das Nobelhotel, wo<br />

das Projekt stattfindet. Ich parke in der<br />

Tiefgarage des Hotels, verlasse mein<br />

Fahrzeug und fahre mit dem Lift hoch<br />

in die Lobby.<br />

Nach ca. 1 Stunde war es dann soweit:<br />

Manuela ist ready – in einem traumhaften<br />

Brautkleid eines ganz exklusiven<br />

Herstellers aus Sankt Gallen und Zürich.<br />

LILUCA Suisse heißt diese noble<br />

Brautkleid-Schmiede.<br />

Ich erwarte Manuela nun im sogenannten<br />

“Turmzimmer”, ganz oben im 5.<br />

Stock des Hotels Einstein, mit einem<br />

riesigen Kronleuchter, halbrund gebaut<br />

und mit großen Fenstern und Blick auf<br />

die ganze Stadt. Nun gebe ich mit Matea<br />

zusammen Gas und shoote Manuela<br />

in verschiedenen Posen – nutze die<br />

raffinierte Architektur sowie das geniale<br />

Lichtspiel. Dasselbe dann ein Stockwerk<br />

tiefer im 4. Stock, wo es noch eine wunderschöne<br />

riesige Wendeltreppe gab<br />

und wir das traumhafte Kleid noch viel<br />

mehr in Szene setzen konnten.<br />

Brünett, lange bezaubernde Haare, eine<br />

Ausstrahlung und Figur zum Träumen<br />

– das war unser zweites Model, ursprünglich<br />

aus Kroatien:<br />

46<br />

47


schließt, denkt man, eine Schweizerin<br />

steht vor Dir… Also eine wirklich ganz<br />

liebe und besondere Person mit Feuer<br />

im Blut! Ich bringe sie hoch in die Suite<br />

zum Styling und auf dem Weg: Schnatter<br />

schnatter schnatter, bla, bla, bla...<br />

Wieder zurück im Turmzimmer – Jevo<br />

betritt mit einem anmutigen Brautkleid<br />

den Raum, welches ihre bezaubernde<br />

Figur betont und mit einem edlen Pelz<br />

kombiniert ist. Bääämm… da steht sie,<br />

und nun muss Roland fertig werden mit<br />

solch einer Frau... puuuhhh . Aber da<br />

ich mit Jevon schon mehrmals geshootet<br />

habe, kennen wir uns bereits, und<br />

so war ihr Posing-Auftritt nichts Unbekanntes<br />

für mich. Nach ca. 30 Minuten<br />

war dann auch sie fertig und überglücklich,<br />

einmal Prinzessin sein zu dürfen.<br />

Inzwischen war es 15:00 Uhr, und unser<br />

letztes Model durften wir in Empfang<br />

nehmen.<br />

Ljubica Antonella war ihr Name, und<br />

Ihre Augen funkelten wie zwei Edelsteine.<br />

Auch Ljubica durfte auf dem hohen<br />

Stuhl von Katarina Platz nehmen und<br />

wurde unter einzigartiger Perfektion<br />

aufgehübscht. Als Ljubica den Turmsaal<br />

betrat, war der Raum erfüllt von Prunk<br />

und Nobel. Sanfte edle Bewegungen,<br />

eine Ausstrahlung ohne Worte, und sie<br />

wusste genau, was sie tat, da sie bereits<br />

einige Jahre Model-Erfahrung hat. Genauso<br />

waren dann auch die Resultate<br />

– einzigartig.<br />

Nun war es 12:00 Uhr und Mittagspause.<br />

Katarina, Matea und ich kämpften<br />

uns in Sankt Gallen durch den Schneesturm<br />

und genossen in der Stadtmitte<br />

bei einem Imbisswagen einen Burger<br />

mit Pommes Frites und einem Getränk<br />

- Ungemütlich und kalt, aber LECKER!<br />

13:00 Uhr, Mittagspause vorbei.<br />

Das nächste Model hieß Jevo – eine<br />

ganz exotische Mischung: Jevo ist halb<br />

Inderin und halb Sri-Lankerin, 26 und<br />

ein kleiner Schweizer Vulkan. Wenn<br />

sie spricht, während man die Augen<br />

Anna Ettwein, groß, schlank und feuerrote,<br />

lange lockige Haare, mit Sommersprossen<br />

– eine Feuer-Lady in Person<br />

mit einer Ausstrahlung, wo manchem<br />

der Atem stockt. Bei Anna kommt Katarinas<br />

neuste Airbrush Technik zum<br />

Einsatz – ich musste staunen, wie sie mit<br />

gekonnten Handgriffen und genialen<br />

Schwingungen ein professionelles Make<br />

up in Annas Gesicht gezaubert hat.<br />

Ich warte wieder “on Location”, und<br />

Anna betritt den Raum – Herzklopfen...<br />

ein wunderschönes schlichtes Kleid im<br />

Vintage-Stil, kombiniert mit ihrer stillen<br />

Dominanz. Anna muss nicht viel sagen,<br />

sie muss dich einfach anschauen – dann<br />

weißt du, welche Person vor dir steht!<br />

Die ebenfalls wunderschönen gekonnten,<br />

eleganten Posen von Anna ließen<br />

die Atmosphäre eins werden mit der<br />

Zeit, die man überhaupt nicht mehr<br />

gefühlt hat.<br />

17:00 Uhr und endlich Schluss. Meine<br />

Videographin Matea hat nun insgesamt<br />

über 100 Videosequenzen gedreht,<br />

welche wir in den sozialen Netzwerken<br />

als REELS nutzen möchten. Eine sehr<br />

schöne Arbeit von Matea – Herzlichen<br />

Dank an dieser Stelle!<br />

Am Ende trafen wir uns nochmals alle<br />

zusammen und ließen den anstrengenden<br />

Shooting-Tag langsam und glücklich<br />

ausklingen.<br />

48<br />

49


Foto: ©Andreas Heist<br />

Vize Miss Germany<br />

und Survivor of<br />

Child sexual abuse<br />

Lena Jensen<br />

Foto: © Alex Bach<br />

Ich kam auf die Welt und lernte: Liebe zeigt man durch Gewalt.<br />

Menschen, die ich liebte und denen ich vertraute, nutzen<br />

meine Unterlegenheit aus und missbrauchten mich hunderte<br />

Male, schickten mich zu anderen Männern, filmten es<br />

und verkauften es. Als das alles endlich herauskam, war ich<br />

erst 6 Jahre und fühlte mich überhaupt<br />

nicht erleichtert. Ich dachte vielmehr,<br />

ich hätte etwas ganz Schlimmes getan:<br />

Menschen verraten, unser Geheimnis<br />

verraten! Denn den Menschen um<br />

mich herum ging es jetzt schlecht. Und<br />

als Kind denkt man: Ich will, dass es<br />

allen um mich herum gut geht. Und<br />

jetzt, wo ich das alles erzählt habe,<br />

geht es ihnen schlecht. Die logische<br />

Schlussfolgerung ist, wenn ich nicht<br />

mehr da bin, geht es vielleicht allen<br />

wieder besser.<br />

Mit diesem Gedanken stand ich auf<br />

dem Dach meiner Schule und wurde<br />

im letzten Moment aufgehalten und<br />

direkt in die Psychiatrie gebracht. Dort<br />

angekommen, hörte eine Psychologin<br />

von meinem Fall, reiste an und stellte<br />

mir eine einfache, aber wirksame Frage: Was ist dein größter<br />

Traum? - Ich war verwundert, weil mich zu dem Zeitpunkt<br />

jeder nur bemitleidenswert anschaute und sagte, ich könnte<br />

schon froh sein, wenn ich die Schule schaffen würde. Aber<br />

jetzt ging es um etwas, was ich mir erträumte? - „Eines Tages<br />

auf einer Bühne stehen und singen“, antwortete ich. Die Psy-<br />

chologin lächelte und sagte, wenn ich ihr vertraue und das<br />

mache, was sie sagt, würde ich es schaffen. Obwohl ich stotterte,<br />

eine Sozialphobie und viele weitere Einschränkungen<br />

hatte… Einen Versuch war es immerhin wert!<br />

Ich begann eine neuartige Therapie –<br />

EMDR. Das rettete mir mein Leben.<br />

Als wir fertig waren, sagte ich der Psychologin,<br />

dass ich mich noch gar nicht<br />

bereit fühle, aber sie lächelte wieder<br />

und sagte: „Lena, da wo die Angst ist,<br />

da ist der Weg. Gehe dort lang weiter.“<br />

So tat ich es. Ich hatte Angst, besiegte<br />

sie aber und ging weiter. Ich konnte<br />

mich von allem befreien und wurde<br />

stärker. Bis ich letzte Woche in den<br />

Hansa Studios war, wo auch Udo Jürgens,<br />

David Bowie und viele andere<br />

große Künstler ihre Songs produziert<br />

haben, und dort meinen ersten eigenen<br />

Song sang. Ich stand auf einmal<br />

auf Bühnen und sang! Da habe ich gelernt:<br />

Nur weil sich andere Menschen<br />

etwas nicht vorstellen können, sagt<br />

das nichts über deine Potentiale und<br />

Möglichkeiten aus, es ist vielmehr Ausdruck ihrer eigenen<br />

Grenzen. Heute gebe ich als Vize Miss Germany 2022 anderen<br />

Betroffenen Mut. Ich kämpfe für mehr Reichweite für<br />

das Thema Kindesmissbrauch und versuche den Menschen,<br />

die mir das damals angetan haben, das Handwerk zu legen.<br />

Denn bis heute missbrauchen sie weiter Kinder.<br />

50<br />

51


Schöne Neue<br />

das Projekt „Neue Seidenstraße“. Der<br />

Name erinnert zunächst romantisch<br />

an die damaligen Handelswege, welche<br />

China bis 1300 n. Chr. mit Indien, Persien,<br />

Arabien, Afrika und Europa verbanden<br />

und auf welchen neben Waren<br />

wie z.B. die namensgebende Seide gehandelt<br />

wurden, sich aber auch Wissen,<br />

Kulturen und Religionen verbreiteten.<br />

Foto: © Markus Büchs Location Mikoto X-Berg in Berlin<br />

EWA‘S <strong>PLACE</strong> hat sich mit Dr. Dirk<br />

Wiemer bei MIKOTO SUSHI in Berlin<br />

getroffen. Bei ausgezeichnetem Sushi in<br />

ganz besonderer Atmosphäre entwickelte<br />

sich ein interessantes Gespräch über<br />

Russland, China und die neue Seidenstraße.<br />

Daraus ist die folgende Kolumne<br />

entstanden.<br />

Seidenstraße?<br />

Warum ist Strom gerade so teuer? Das<br />

liegt u.a. daran, dass wir teures Gas zur<br />

Erzeugung von Strom benötigen. Der<br />

Strom wird in Deutschland über eine<br />

Strombörse gehandelt. Die Reihenfolge<br />

des Abrufes wird preislich aufsteigend<br />

durch die Grenzkosten eines Kraftwerks<br />

bestimmt. Das sind die Kosten, die<br />

bei der Produktion einer zusätzlichen<br />

Energiemenge anfallen. Die niedrigsten<br />

Grenzkosten haben erneuerbare Energien<br />

(Windräder, Fotovoltaik-Anlagen),<br />

denn Wind und Sonne sind kostenlos.<br />

Anschließend kommen die Kraftwerke<br />

mit den nächsthöheren Grenzkosten<br />

(z.B. Kernkraft, dann Kohle) und wenn<br />

das nicht ausreicht, muss die fehlende<br />

Energiemenge durch Gaskraftwerke<br />

(mit derzeit den höchsten Grenzkosten)<br />

erzeugt werden. Der Börsenpreis für<br />

Strom insgesamt wird nun leider durch<br />

das letzte Kraftwerk bestimmt, welches<br />

gerade noch gebraucht wird, um den<br />

Bedarf zu decken.<br />

Das heißt also: Wir müssen möglichst<br />

so viel Strom im Netz haben, dass wir<br />

nicht auf Gaskraftwerke zurückgreifen<br />

müssen. Bei der Frage, woher dieser<br />

Strom kommen soll, toben sich seit<br />

jeher auch die Ideologen aus. Dabei<br />

aber spielte ein Argument bislang keine<br />

Rolle: Wind und Sonne kann man nicht<br />

abschalten. Und wie schnell es mit einer<br />

Abschaltung von Energieträgern gehen<br />

kann, erleben wir gerade schmerzlich<br />

durch Russland. Deswegen scheint es<br />

jetzt noch sinnvoller als sonst zu sein,<br />

auf den Ausbau erneuerbarer Energien<br />

zu setzen.<br />

Zwar verursacht der Ausbau der erneuerbaren<br />

Energien einschließlich des<br />

erforderlichen Netzausbaus immense<br />

Kosten, welche zunächst strompreis-<br />

und netzentgelterhöhend wirken. Das<br />

kann zunächst einen Wettbewerbsnachteil<br />

darstellen und zur Abwanderung<br />

insbesondere energieintensiver Industrie<br />

führen. Deswegen muss der Ausbau<br />

in einer Geschwindigkeit erfolgen, bei<br />

der die damit einhergehenden Kosten<br />

verkraftbar sind. Die Kosten alleine<br />

aber sollten unser Handeln nicht leiten.<br />

In einer solchen Falle sitzen wir bereits:<br />

Die russischen Energieträger waren<br />

billig, sie kamen mit einem freundlichen<br />

Lächeln - die Leitungen heißen<br />

z.B. „Bruderschaft“ (Gas) und „Freundschaft“<br />

(Öl)...<br />

Böses Erwachen, eine Katharsis. Und<br />

nun? Nie wieder von einem autokratischen<br />

Regime energie-abhängig sein? Wir<br />

reiben uns die Augen und sehen – China!<br />

Der drittgrößte Staat der Erde, zugleich<br />

der bevölkerungsreichste: 18,2 % der<br />

Weltbevölkerung leben in China (und nur<br />

1,9 % in Russland und 1,1 % in Deutschland).<br />

Wie Russland ist auch China ein<br />

autokratischer Staat, und wie in Russland<br />

gibt es auch in China die Absicht, den<br />

Staat „zu alter Größe“ zurückzuführen.<br />

Die Wiederherstellung alter Größe ist<br />

bei Russland noch wörtlich zu nehmen.<br />

Einerseits sollen (jedenfalls) einige der<br />

elf neuen selbständigen Staaten, die sich<br />

nach dem Zerfall der UdSSR gebildet<br />

hatten, wieder dem russischen Staat<br />

einverleibt werden (siehe Ukraine), und<br />

es soll zudem auch die Bildung weiterer<br />

neuer Staaten verhindert werden (siehe<br />

das Vorgehen Russlands in Tschetschenien,<br />

Transnistrien, Abchasien, Südossetien<br />

usw.).<br />

China hingegen geht es um etwas anderes<br />

(den Taiwan-Konflikt hier einmal<br />

ausgeklammert). Beispielsweise gibt es<br />

Zur „Neuen Seidenstraße“ aber gehört<br />

auch die „Belt and Road Initiative“,<br />

die 2013 gegründet wurde und die<br />

sich China wohl eine Billion Dollar (!)<br />

kosten lässt. Das Ziel ist Infrastruktur –<br />

auch Energieinfrastruktur. China will,<br />

wie man in den Zeitungen lesen kann,<br />

u.a. ein weltumspannendes Stromnetz<br />

errichten. Dies soll vor allem durch<br />

Beteiligungen und Zukäufe erfolgen.<br />

Hier agiert der staatliche Netzbetreiber<br />

State Grid China, das derzeit drittgrößte<br />

Unternehmen der Welt. Wir erinnern<br />

uns: State Grid China wollte vor vier<br />

Jahren 20 % des deutschen Stromnetzbetreibers<br />

50Hertz kaufen – für eine<br />

Milliarde Euro. Deutschland verhinderte<br />

dies und kaufte die Anteile selbst<br />

(durch die KfW). Denn: Stromnetze<br />

sind kritische Infrastruktur. Doch anderswo<br />

in Deutschland und Europa war<br />

China längst erfolgreich...<br />

In diesen Tagen geistern Informationen<br />

zu einem inoffiziellen Papier des Wirtschaftsministeriums<br />

durch die Zeitungen,<br />

wonach Deutschland seine China-<br />

Strategie ändern wolle. Grund sei, so<br />

wird kolportiert, dass Deutschland zu<br />

abhängig von China sei. Deutschland exportiere<br />

2,7 % seiner Gesamtwertschöpfung<br />

nach China, und damit mehr als<br />

jedes andere EU-Land. Zudem ist China<br />

derzeit einer der wichtigsten Gasimporteure<br />

(LNG) für Europa. Daraus folge ein<br />

„hohes Erpressungspotenzial“.<br />

Die Haltung gegenüber China und u.a.<br />

der „Neuen Seidenstraße“ kritisch zu<br />

hinterfragen, ist eine ausgezeichnete<br />

Idee. Bleibt nur die inständige Hoffnung,<br />

dass wir ehrlich Lösungen suchen und<br />

uns den Blick nicht von vornherein mit<br />

Ideologie und Parteipolitik verstellen...<br />

Dirk Wiemer<br />

dirk.wiemer@gmail.com<br />

Dr. Dirk Wiemer, LL.M., MBA war<br />

Rechtsanwalt für Kartellrecht in Wien<br />

und ist nun als Rechtsanwalt für Energierecht<br />

in Berlin tätig. Er ist zudem Chefredakteur<br />

einer juristischen Fachzeitschrift.<br />

52<br />

53


Impressum<br />

TALK<br />

von Klaudia Gräfin<br />

von Rank<br />

Rechtsform einer Kapitalgesellschaft<br />

Ewa Stark Unternehmergesellschaft<br />

(Haftungsbeschränkung)<br />

Geschäftsführerin / CEO<br />

Ewa Haas-Stark<br />

Chefredakteurin / Verlegerin<br />

Ewa Haas-Stark<br />

Elmblick 17, 38162 Cremlingen<br />

ewa@ewas-place.de<br />

Tel.: +4917683404365<br />

Die festlichen Tage liegen<br />

hinter uns...<br />

In der Herbst-Wintermodestanden<br />

eindeutig Silberlooks im<br />

Vordergrund, doch wie sieht es<br />

mit der Frühlings- und Sommermodeaus?<br />

Vertrieb Marco Bauer<br />

Lektorat Jürgen Christen<br />

Gestaltung Magdalena Barge<br />

info@werbung-best-image.de<br />

Tel.: +4916091566522<br />

Anzeigen Ewa Haas-Stark<br />

Cover Bild – Designerin „The Viola“<br />

Redaktionsteam<br />

Kolumnisten & Gastpublizisten<br />

Jacqueline Pojer Hamburg<br />

Bünyamin Özgören Bremen<br />

Klaudia Gräfin von Rank München<br />

Roland Surm Zürich<br />

Julia Kolander München<br />

Silke Maier Nordhein-Westfallen<br />

Peter Müller Berlin<br />

Dr. Dirk Wiemer Berlin<br />

Make-up Artistin<br />

Sandra Halper Wien<br />

Fotografen<br />

Charles Wills New York<br />

Roland Surm Zürich<br />

Yves Schlingloff Hannover<br />

Reporterinnen<br />

Susanne Voß<br />

54<br />

Klaudia Gräfin von Rank Modetrends<br />

Klaudi__official<br />

Gold vs Silber<br />

Gold liegt glänzend in vorderer Linie.<br />

Die meisten Designer rücken goldene Kleidungsstücke und Accessoires in<br />

den Vordergrund.<br />

Erst vor vier Jahren standen goldene Kleider auf vielen Wunschlisten...<br />

... und nun kehren sie wieder dorthin zurück. Es ist, wie es immer ist<br />

...irgendwie wiederholt sich die Mode immer wieder- so oder so ..<br />

Vertrieb<br />

Erscheint alle zwei Monate<br />

Erhältlich pro <strong>Ausgabe</strong><br />

Digital kostenlos auf<br />

www.ewas-place.de<br />

Urheberrechte<br />

Die Urheberrechte für Anzeigenentwürfe,<br />

Fotos, Vorlagen sowie für die<br />

Gestaltung bleiben beim Verlag. Jeglicher<br />

Nachdruck von Artikeln, Fotos,<br />

Zeichnungen und dergleichen bedarf<br />

der ausdrücklichen Zustimmung des<br />

Verlages.<br />

Haftung und Gewähr<br />

Programminformationen werden<br />

kostenlos abgedruckt, eine Gewähr<br />

für die Richtigkeit kann daher nicht<br />

übernommen werden. Für eingesandte<br />

Fotos, Artikel etc. kann leider keine<br />

Gewähr übernommen werden.<br />

Namentlich gekennzeichnete Beiträge<br />

entsprechen nicht unbedingt der<br />

Meinung der Redaktion.<br />

Bildnachweis<br />

Inhalt: Adobe Stock und wie angegeben<br />

Foto © Credit Charles Wills<br />

Must-haves<br />

Mit welchen modischen<br />

Must-haves du optimal<br />

für die neue Saison vorbereitet<br />

bist, verraten wir in der<br />

April-<strong>Ausgabe</strong><br />

NYFW<br />

Designer Badgley Mischka<br />

55


Foto: © Sequoia Emmanuele<br />

Dita von Teese<br />

Foto: © Ivo de kok, Model Passion Entany

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!