19.06.2023 Aufrufe

Cinemag | Kinoprogramm in Regensburg | Nr. 113 | 07-2023

Liebe Sommerfrischlinge, als man es am wenigsten erwartete, hat uns nun dich der Sommer erwischt und das Kino erwartungsgemäß aus dem Socken gehauen. Ebenso wie das Kino seine wenigen von denselben gehauen haben. Tolle Filme haben viele verpasst… Aber wir wollen Ihnen die Sommerlaune nicht verderben, denn aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Bei der Floskelhaftigkeit dieser Zeilen lassen Sie uns konkreter werden: Sommerkino ist auch Draußenkino. Am Grieser Steg. Mit Gastro, mit Fluss, unter Bäumen im Paradiso. Daher laden wir Sie einen, in unser Open Air zu kommen. Und wenn es Sie dennoch in die angenehm temperierte Kinohöhle treibt, sind wir auch dort für Sie da. Komme es, wie es wolle. Kino lebt! Film lebt! Und wir sind bereit Ihnen genau das zu zeigen! Kommen Sie, staunen Sie! Ihr Andreasstadel- und Paradiso-Team!

Liebe Sommerfrischlinge,

als man es am wenigsten erwartete, hat uns nun dich der Sommer erwischt und das Kino erwartungsgemäß aus dem Socken gehauen. Ebenso wie das Kino seine wenigen von denselben gehauen haben. Tolle Filme haben viele verpasst… Aber wir wollen Ihnen die Sommerlaune nicht verderben, denn aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Bei der Floskelhaftigkeit dieser Zeilen lassen Sie uns konkreter werden: Sommerkino ist auch Draußenkino. Am Grieser Steg. Mit Gastro, mit Fluss, unter Bäumen im Paradiso. Daher laden wir Sie einen, in unser Open Air zu kommen. Und wenn es Sie dennoch in die angenehm temperierte Kinohöhle treibt, sind wir auch dort für Sie da. Komme es, wie es wolle. Kino lebt! Film lebt! Und wir sind bereit Ihnen genau das zu zeigen!

Kommen Sie, staunen Sie!

Ihr Andreasstadel- und Paradiso-Team!

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

c i n e M a g M O N A T S H E F T<br />

KINOS IM ANDREASSTADEL<br />

WWW.KINOS-IM-ANDREASSTADEL.DE Nº <strong>113</strong> / JULI <strong>2023</strong><br />

EMILY COX<br />

VALENTIN POSTLMAYR<br />

EIN FILM VON<br />

DIETER BERNER<br />

AB 6. JULI IM KINO ALMAUNDOSKAR–FILM.COM<br />

ALMAUNDOSKAR


A-Z<br />

20.000 ARTEN VON BIENEN 7<br />

ABENTEUERLAND 9<br />

ALMA & OSKAR 5<br />

BIS ANS ENDE DER NACHT 6<br />

CINEMA PARADISO 11-14<br />

DIE PURPURSEGEL 7<br />

DIVERTIMENTO –<br />

EIN ORCHESTER FÜR ALLE 6<br />

ERSTE REGENSBURGER<br />

GAMING OLYMPIADE 10<br />

FRAUENSALON 9<br />

JOURNÉE DU CINÉMA QUÉBÉCOIS 15<br />

L'IMMENSITÀ –<br />

MEINE FANASTISCHE MUTTER 8<br />

PRIDE WEEK SPECIAL 15<br />

QUEERFILM FREIER FALL 9<br />

THE ART OF LOVE 8<br />

TIMELESS<br />

BRIAN DE PALMAS ERSTE THRILLER 10<br />

■ Impressum<br />

K<strong>in</strong>os im Andreasstadel<br />

[W<strong>in</strong>tergarten & Theater im Akademiesalon]<br />

Andreasstr. 28, 93059 <strong>Regensburg</strong><br />

Tel 0941 89 799 169<br />

www.k<strong>in</strong>os-im-andreasstadel.de<br />

hallo@k<strong>in</strong>os-im-andreasstadel.de<br />

Redaktion: Josef Lommer, Florian Scheuerer


WAS MAN WUNDER NENNT,<br />

KÖNNEN WIR MIT UNSEREN EIGENEN<br />

HÄNDEN ERSCHAFFEN.<br />

DIE<br />

JULIETTE JOUAN RAPHAËL THIÉRY<br />

LOUIS GARREL NOÉMIE LVOVSKY<br />

PURPURSEGEL<br />

EIN FILM VON PIETRO MARCELLO<br />

„Zwischen Traum<br />

und Wirklichkeit …<br />

E<strong>in</strong> Film zum<br />

Verlieben.“<br />

LE FIGARO<br />

UNTER MITWIRKUNG<br />

VON YOLANDE MOREAU<br />

DO. | 13. JULI | 20 UHR | IM CINEMA PARADISO FREILUFTKINO


c<strong>in</strong>emagw<strong>in</strong>tergarten 5<br />

■ Unser Film des Monats Juli<br />

ALMA & OSKAR<br />

■ 6. bis 12.7. um 16:30 und 19:00 Uhr ■ 13. & 14.7. um 17:30 und 20:00 Uhr ■ 16. bis 19.7. um 17:30 und<br />

20:00 Uhr ■ 21. bis 26.7. um 20:00 Uhr ■ 27. Bis 31.7. um 16:00 Uhr ■ Weitere Term<strong>in</strong>e im August<br />

„Der österreichische Regisseur Dieter Berner setzt der leidenschaftlichen, zerstörerischen Liebe<br />

zwischen Alma Mahler und Oskar Kokoschka e<strong>in</strong> ansprechendes filmisches Denkmal.“ (spielfilm.de)<br />

„E<strong>in</strong> außerordentlich raff<strong>in</strong>ierter Film“ (c<strong>in</strong>ema-autriaco.org)<br />

Wien, 1912: Nach dem Tod von Gustav Mahler ist Alma Mahler e<strong>in</strong>e wohlhabende Frau, die<br />

fe<strong>in</strong>e Gesellschaft Wiens liegt der jungen Witwe zu Füßen. Doch Alma verabscheut die Konvention.<br />

Ihr Interesse gilt dem „Enfant terrible“ der Kunstszene, dem expressionistischen Maler<br />

Oskar Kokoschka, der mit se<strong>in</strong>en radikalen Arbeiten für Skandale sorgt. Es beg<strong>in</strong>nt e<strong>in</strong>e leidenschaftliche<br />

Affäre, bei der unterschiedliche Lebensentwürfe aufe<strong>in</strong>anderprallen. Oskar betrachtet<br />

Alma als se<strong>in</strong>e Muse, ist eifersüchtig und besitzergreifend. Doch Alma hat selbst Ambitionen<br />

als Künstler<strong>in</strong> und Komponist<strong>in</strong> <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er Zeit, <strong>in</strong> der das für e<strong>in</strong>e Frau nicht üblich ist.<br />

E<strong>in</strong> Spiel um Macht und Abhängigkeit entsteht, dass Alma und Oskar an den Rand der Selbstzerstörung<br />

führt.<br />

Nach EGON SCHIELE – TOD UND MÄDCHEN widmet sich der renommierte österreichische Filmemacher<br />

Dieter Berner <strong>in</strong> ALMA & OSKAR zwei weiteren Ikonen des Kunstbetriebs des frühen<br />

20. Jahrhunderts<br />

■ Österreich, Schweiz, Deutschland, Tschechien 2022, 88 m<strong>in</strong>, R: Dieter Berner, mit: Emily Cox, Valent<strong>in</strong><br />

Postlmayr, Tatiana Pauhofová


6 c<strong>in</strong>emagw<strong>in</strong>tergarten<br />

DIVERTIMENTO –<br />

EIN ORCHESTER<br />

FÜR ALLE<br />

■ 29.6. bis 5.7. um 16:30 Uhr<br />

■ 20. bis 26.7. um 15:30 Uhr<br />

■ Montags <strong>in</strong> der OmU-Fassung!<br />

17 Jahre alt s<strong>in</strong>d Zahia und ihre Zwill<strong>in</strong>gsschwester,<br />

die versierte Cellist<strong>in</strong> Fettouma, als sie die<br />

Abschlussklasse des renommierten Lycée Rac<strong>in</strong>e<br />

besuchen. Musik ist ihr Leben und ihre größte<br />

Leidenschaft. Bereits seit frühester K<strong>in</strong>dheit<br />

träumt Zahia davon, e<strong>in</strong>mal Dirigent<strong>in</strong> zu werden.<br />

Doch am stickig-elitären Pariser Konservatorium<br />

herrscht hoher Konkurrenzdruck. Dass<br />

e<strong>in</strong>e junge Frau e<strong>in</strong> S<strong>in</strong>fonieorchester leiten<br />

soll? Noch dazu mit algerischen Wurzeln? Undenkbar!<br />

Als Stardirigent Sergiu Celibidache<br />

Zahias großes Talent erkennt und sie trotz se<strong>in</strong>er<br />

großen Vorurteile <strong>in</strong> se<strong>in</strong>e Meisterklasse<br />

aufnimmt, beg<strong>in</strong>nt sich das Blatt zu wenden.<br />

Doch noch immer fühlt sich die elitäre Welt<br />

der klassischen Musik falsch an für die beiden<br />

Schwestern und sie beg<strong>in</strong>nen e<strong>in</strong> unglaubliches<br />

Vorhaben: sie gründen e<strong>in</strong> eigenes Orchester.<br />

Inspiriert von der wahren Geschichte über Zahia<br />

Ziouani, e<strong>in</strong>e der wenigen Dirigent<strong>in</strong>nen<br />

weltweit, zeigt der französische K<strong>in</strong>ofilm DI-<br />

VERTIMENTO – EIN ORCHESTER FÜR ALLE, dass<br />

es sich lohnt, entgegen aller äußeren Widerstände<br />

für den eigenen Traum zu kämpfen.<br />

■ Frankreich 2022, 110 m<strong>in</strong>, dtF + OmU, R: Marie-Castille<br />

Mention-Schaar, mit: Oulaya Amamra, L<strong>in</strong>a El<br />

Arabi, Niels Arestrup<br />

BIS ANS ENDE DER<br />

NACHT<br />

■ 30.6. bis 5.7. um 21:00 Uhr<br />

„Als ob Ra<strong>in</strong>er Werner Fassb<strong>in</strong>der e<strong>in</strong>en POLI-<br />

ZEIRUF <strong>in</strong>szeniert hätte … Christoph Hochhäusler<br />

zieht <strong>in</strong>szenatorisch e<strong>in</strong>mal mehr alle Register“<br />

(filmstarts.de)<br />

Um das Vertrauen e<strong>in</strong>es Großdealers zu gew<strong>in</strong>nen,<br />

soll sich der verdeckte Ermittler Robert<br />

als Partner der trans* Frau Leni <strong>in</strong>s Milieu<br />

e<strong>in</strong>schleusen lassen. E<strong>in</strong>e echte Herausforderung,<br />

denn die beiden waren früher mal e<strong>in</strong><br />

Paar. Für Robert wird die Geschichte zunehmend<br />

kompliziert, da sich die L<strong>in</strong>ie zwischen<br />

Spiel und echten Gefühlen für ihn immer mehr<br />

verschiebt. Für Leni stellt sich die Frage gar<br />

nicht, sie hat ohneh<strong>in</strong> ke<strong>in</strong>e Wahl, vom Erfolg<br />

der Mission hängt ab, ob sie wieder zurück <strong>in</strong>s<br />

Gefängnis muss oder nicht. Es ist ausgerechnet<br />

Victor, der Großdealer, der Robert dazu br<strong>in</strong>gt,<br />

sich se<strong>in</strong>en widersprechenden Liebesgefühlen<br />

zu stellen…<br />

Regisseur Christoph Hochhäusler (FALSCH-<br />

ER BEKENNER, UNTER DIR DIE STADT, DIE LÜ-<br />

GEN DER SIEGER) kehrt mit e<strong>in</strong>em Großstadt-<br />

Thriller zurück, wie er zeitgemäßer kaum se<strong>in</strong><br />

könnte. Se<strong>in</strong>e Weltpremiere feierte der Film<br />

bei der diesjährigen 73. Berl<strong>in</strong>ale im Wettbewerb,<br />

Thea Ehre wurde dort für ihre schauspielerische<br />

Leistung mit dem Silbernen Bären als<br />

beste Nebendarsteller<strong>in</strong> ausgezeichnet.<br />

■ Deutschland <strong>2023</strong>, 120 m<strong>in</strong>, R: Christoph Hochhäusler,<br />

mit: Timoc<strong>in</strong> Ziegler, Thea Ehre, Michael Sideris


c<strong>in</strong>emagw<strong>in</strong>tergarten 7<br />

DIE PURPURSEGEL<br />

■ 7. bis 12.7. um 20:00 Uhr<br />

■ 14.7. um 18:30 Uhr<br />

■ 16. bis 18.7. um 18:30 Uhr<br />

■ 20. bis 26.7. um 17:00 Uhr<br />

■ Montags <strong>in</strong> der OmU-Fassung!<br />

„E<strong>in</strong>e Ode auf die Selbstbestimmung mit lieblicher<br />

Darstellerriege und dokumentarischen<br />

Sprenkeln.“ (outnow.ch)<br />

E<strong>in</strong> kle<strong>in</strong>es Dorf <strong>in</strong> Nordfrankreich, 1918. Als<br />

Raphaël aus dem Krieg zurückkehrt, ist nichts<br />

mehr, wie es war. Se<strong>in</strong>e Frau Marie ist kurz<br />

nach der Geburt der Tochter gestorben, nun<br />

muss er sich alle<strong>in</strong> um die kle<strong>in</strong>e Juliette kümmern.<br />

Juliette wächst heran, verträumt und eigens<strong>in</strong>nig,<br />

<strong>in</strong> <strong>in</strong>nigem E<strong>in</strong>verständnis mit ihrem<br />

Vater, dem begnadeten Drechsler, der sie<br />

nicht nur lehrt, mit Holz zu arbeiten, sondern<br />

auch Klavier zu spielen, zu s<strong>in</strong>gen, zu zeichnen.<br />

Auf e<strong>in</strong>em ihrer e<strong>in</strong>samen Streifzüge im Wald<br />

begegnet Juliette e<strong>in</strong>es Sommers e<strong>in</strong>er seltsamen<br />

alten Frau, die ihr weissagt, dass e<strong>in</strong>es<br />

Tages Purpursegel am Himmel ersche<strong>in</strong>en und<br />

sie <strong>in</strong> die Welt h<strong>in</strong>austragen würden. Die Jahre<br />

schreiten voran, die Welt verändert sich, doch<br />

Juliette hat die Prophezeiung nie vergessen. Ist<br />

es Jean, der Abenteurer und Bruchpilot, den es<br />

e<strong>in</strong>es Tages unversehens vor ihre Füße weht,<br />

der die verhießenen Purpursegel br<strong>in</strong>gen wird?<br />

L’Envol, Frankreich, Italien, Deutschland 2022, 100<br />

m<strong>in</strong>, dtF + OmU, R: Pietro Marcello, mit: Juliette Jouan,<br />

Noémie Lvovsky, Louis Garrel<br />

20.000 ARTEN VON<br />

BIENEN<br />

■ 29.6. um 15:30 Uhr<br />

■ 30.6. bis 5.7. um 15:30 und 19:30 Uhr<br />

■ 6. Bis 12.7. um 17:00 Uhr<br />

■ 14.7. um 15:30 Uhr<br />

■ 16. bis 19.7. um 15:30 Uhr<br />

■ Montags <strong>in</strong> der OmU-Fassung!<br />

„In sanften Naturbildern, deren märchenhafte<br />

Metaphorik sich harmonisch mit formellem Realismus<br />

verknüpft, erzählt Estibaliz Urresola<br />

Solaguren von den Schwierigkeiten und der<br />

Schönheit e<strong>in</strong>er k<strong>in</strong>dlichen Selbstf<strong>in</strong>dung.“<br />

(moviebreak.de)<br />

Cocó ist acht Jahre alt und versteht nicht, wieso<br />

sie jeder bei ihrem Geburtsnamen Aitor anspricht.<br />

Der Spitzname Cocó fühlt sich nicht<br />

ganz so e<strong>in</strong>deutig verkehrt, aber auch nicht<br />

richtig an. Im Sommerurlaub im Baskenland<br />

vertraut das K<strong>in</strong>d se<strong>in</strong>en Kummer Verwandten<br />

und Freund*<strong>in</strong>nen an. Doch wie geht e<strong>in</strong>e<br />

Mutter, die selbst noch mit ambivalenten<br />

elterlichen Altlasten r<strong>in</strong>gt, mit der Identitätssuche<br />

ihres K<strong>in</strong>des um? – Das Spielfilmdebüt<br />

der baskischen Regisseur<strong>in</strong> Estibaliz Urresola<br />

Solaguren ist e<strong>in</strong> sonniges, wunderbar e<strong>in</strong>fühlsames<br />

Werk, getragen von Sofía Otero, die<br />

als kle<strong>in</strong>es Mädchen auf der Suche nach dem<br />

richtigen Namen das erste Mal vor der Kamera<br />

steht, und Patricia López Arnaiz als problemgeplagter,<br />

liebevoller Mutter.<br />

■ 20.000 especies de abejas, Spanien <strong>2023</strong>, 125 m<strong>in</strong>,<br />

dtF + OmU, R: Estibaliz Urresola Solaguren, mit: Sofía<br />

Otero, Patricia López Arnaiz, Ane Gabara<strong>in</strong>


8 c<strong>in</strong>emagw<strong>in</strong>tergarten<br />

L’IMMENSITÀ –<br />

MEINE FANTASTISCHE<br />

MUTTER<br />

■ 27.7. um 17:30 Uhr<br />

■ 28. bis 31.7. um 17:30 und 20:00 Uhr<br />

■ Weitere Term<strong>in</strong>e im August<br />

■ Montags <strong>in</strong> der OmU-Fassung!<br />

„Penélope Cruz hätte alle Preise verdient!“ (Le<br />

Figaro)<br />

Rom <strong>in</strong> den 1970er Jahren: Die Familie Borghetti<br />

ist gerade <strong>in</strong> e<strong>in</strong>en der vielen neuen<br />

Wohnkomplexe gezogen, die <strong>in</strong> der italienischen<br />

Hauptstadt gebaut wurden. Doch auch<br />

das große Apartment mit Blick über die ganze<br />

Stadt vermag nicht darüber h<strong>in</strong>wegzutäuschen,<br />

dass Clara (Penélope Cruz) und Felice (V<strong>in</strong>cenzo<br />

Amato) sich nicht mehr lieben. Clara rettet sich<br />

<strong>in</strong> die besondere Beziehung zu ihren drei K<strong>in</strong>dern.<br />

Gerade zu ihrer ältesten Tochter Adriana<br />

(Luana Giuliani) hat sie e<strong>in</strong>e sehr <strong>in</strong>nige Verb<strong>in</strong>dung.<br />

Mit viel Fantasie und Leichtigkeit möchte<br />

Clara ihren K<strong>in</strong>dern die Freiheit geben, sich<br />

zu entfalten, doch als Adriana anfängt sich <strong>in</strong><br />

der neuen Nachbarschaft als Junge vorzustellen,<br />

wird das fe<strong>in</strong>e Band, das die Familie noch<br />

zusammenhält, an e<strong>in</strong>en Punkt gebracht, an<br />

dem es zu zerreißen droht.<br />

■ Frankreich, Italien 2022, 97 m<strong>in</strong>, dtF + OmU, R: Emanuele<br />

Crialese, mit: Penélope Cruz, V<strong>in</strong>cenzo Amato,<br />

Luana Giuliani<br />

THE ART OF LOVE<br />

■ 20. bis 24.7. um 18:30 Uhr<br />

■ 26.7. um 18:30 Uhr<br />

■ 27. bis 31.7. um 18:30 Uhr<br />

Weitere Term<strong>in</strong>e im August<br />

Montags <strong>in</strong> der OmU-Fassung!<br />

»Regisseur Philippe Weibel hat mit se<strong>in</strong>em ersten<br />

Langspielfilm die richtigen Darsteller gewählt,<br />

e<strong>in</strong>en mitreißenden Rhythmus gefunden<br />

und e<strong>in</strong>e Vielzahl an amüsanten Szenen geschaffen,<br />

die THE ART OF LOVE zu e<strong>in</strong>em kurzweiligen<br />

Vergnügen machen.« (outnow.ch)<br />

Eva (55) arbeitet bei den Londoner Verkehrsbetrieben,<br />

steckt <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er Ehekrise und schreibt<br />

heimlich im Nebenverdienst Bewertungen über<br />

Erotikspielzeug der Londoner Firma THE ART<br />

OF LOVE, um sich und ihrem Mann e<strong>in</strong>e Reise<br />

zu ermöglichen, die ihre Ehe retten soll. Adam<br />

(35) ist der erfolgreichste Influenzer bei THE<br />

ART OF LOVE. Als Eva und Adam von ihrem<br />

Chef Hector für e<strong>in</strong> neues Projekt verpflichtet<br />

werden, s<strong>in</strong>d sie alles andere als begeistert.<br />

Doch damit die Zusammenarbeit bei der Entwicklung<br />

e<strong>in</strong>es neuartigen Liebesspielzeugs<br />

klappt, müssen sich beide zusammenraufen.<br />

■ Schweiz, Großbritannien 2022, 1<strong>07</strong> m<strong>in</strong>, dtF + OmU,<br />

R: Philippe Weibel, mit: Alexandra Gilbreath, Oliver<br />

Walker, Jeremy Swift


c<strong>in</strong>emagw<strong>in</strong>tergarten 9<br />

ABENTEUERLAND<br />

■ 29.6. bis 5.7. um 18:30 Uhr<br />

Was braucht man für e<strong>in</strong> Abenteuer? Geht das<br />

auch ohne e<strong>in</strong>e monatelange Auszeit und exotische<br />

Länder? Christo Foerster, bekannt für<br />

den FREI RAUS-Podcast und se<strong>in</strong>e Mikroabenteuer,<br />

f<strong>in</strong>det ja. Und begibt sich auf e<strong>in</strong>e ebenso<br />

ungewöhnliche wie nachhaltige Reise durch<br />

die Heimat, von der Zugspitze bis nach Sylt, auf<br />

dem Board und zu Fuß. Damit es nicht zu e<strong>in</strong>fach<br />

wird, hat er sich überlegt, alles Zubehör<br />

von Anfang bis Ende mitzunehmen und nur<br />

aus eigener Kraft zu transportieren. So steht<br />

er dann zum Start se<strong>in</strong>er Reise mit Board samt<br />

Paddeln am Gipfelkreuz der Zugspitze… Nach<br />

e<strong>in</strong>em mühsamen Abstieg entdeckt er tagsüber,<br />

wie schön Deutschland mit se<strong>in</strong>en vielseitigen<br />

Flusslandschaften ist, nachts schläft er<br />

<strong>in</strong> der Hängematte unter freiem Himmel. Und<br />

kommt dabei nach 2 Monaten und 1.600 Kilometern<br />

nicht nur irgendwann am nördlichsten<br />

Punkt des Landes, sondern vor allem auch im<br />

Augenblick an.<br />

ABENTEUERLAND zeigt uns, dass das Abenteuer<br />

direkt vor unserer Haustür wartet – wir müssen<br />

uns nur trauen und e<strong>in</strong>fach mal machen.<br />

Raus aus der alltäglichen Rout<strong>in</strong>e und Herz<br />

und Augen öffnen für das Hier und Jetzt.<br />

■ Deutschland <strong>2023</strong>, 87 m<strong>in</strong>, R: Kai Hattermann<br />

■ Filmreihe QUEERFILMNACHT<br />

FREIER FALL<br />

■ Wiederaufführung<br />

zum „10. Geburtstag“<br />

■ 20.7. um 20:00 Uhr<br />

Genau zehn Jahre ist es her, dass „Freier Fall“<br />

<strong>in</strong> die deutschen K<strong>in</strong>os kam. Zum runden Geburtstag<br />

kehrt der schwule Kultfilm und Publikumshit<br />

über die Liebe zweier junger Polizisten<br />

mit Hanno Koffler und Max Riemelt<br />

<strong>in</strong> den Hauptrollen für e<strong>in</strong>en Monat auf<br />

die große Le<strong>in</strong>wand zurück – im Juli <strong>in</strong> der<br />

Queerfilmnacht!<br />

Karriereaussichten bei der Bereitschaftspolizei,<br />

Nachwuchs unterwegs, die Doppelhaushälfte<br />

von den Eltern vorf<strong>in</strong>anziert: Marcs Leben<br />

ist gut e<strong>in</strong>gerichtet. Doch dann lernt er<br />

bei e<strong>in</strong>er Fortbildung den Kollegen Kay kennen.<br />

Der br<strong>in</strong>gt ihm beim geme<strong>in</strong>samen Lauftra<strong>in</strong><strong>in</strong>g<br />

e<strong>in</strong> neues Gefühl von Leichtigkeit<br />

bei – und wie es ist, Gefühle für e<strong>in</strong>en Mann<br />

zu entwickeln. H<strong>in</strong>- und hergerissen zwischen<br />

der ihm vertrauten Welt und dem Rausch der<br />

neuen Erfahrung gerät ihm se<strong>in</strong> Leben zusehends<br />

außer Kontrolle. Im freien Fall kann<br />

Marc es niemandem mehr recht machen. Am<br />

wenigsten sich selbst…<br />

■ Deutschland 2013, 100 m<strong>in</strong>, R: Stephan Lacant,<br />

mit: Hanno Koffler, Max Riemelt, Kathar<strong>in</strong>a Schüttler<br />

FRAUENSALON<br />

■ 5.7. um 20:00 Uhr<br />

Immer am ersten Donnerstag im Monat treffen<br />

sich um 20 Uhr <strong>in</strong> den K<strong>in</strong>os im Andreasstadel<br />

Frauen, um sich neben allerlei Dr<strong>in</strong>ks<br />

und Geplauder etwas Audiovisuelles für das<br />

Herz und das Hirn zu gestatten. Mutige Männer<br />

dürfen mitgucken.


10 c<strong>in</strong>emagw<strong>in</strong>tergarten<br />

ERSTE<br />

REGENSBURGER<br />

GAMING OLYMPIADE<br />

– GAMING AUF DER<br />

GROSSEN LEINWAND<br />

NUR AM 15.7.!<br />

Bist du bereit, de<strong>in</strong> Können unter Beweis zu<br />

stellen und dich mit anderen Gam<strong>in</strong>g-Enthusiasten<br />

zu messen? Dann haben wir die perfekte<br />

Veranstaltung für dich: Die erste <strong>Regensburg</strong>er<br />

Gam<strong>in</strong>g Olympiade!<br />

Digital Streetwork und die Medienfachberatung<br />

Oberpfalz starten die erste Gam<strong>in</strong>g<br />

Olympiade <strong>in</strong> <strong>Regensburg</strong>. Wir suchen junge<br />

Menschen zwischen 14 und 27 Jahren, die<br />

gerne zocken und bereit s<strong>in</strong>d, sich dem Wettbewerb<br />

mit anderen zu stellen. Egal, ob du<br />

e<strong>in</strong> Profi bist oder gerade erst <strong>in</strong> die Gam<strong>in</strong>g-<br />

Welt e<strong>in</strong>tauchst – diese Olympiade ist für alle<br />

gedacht, die gern gamen und sich mit anderen<br />

messen möchte.<br />

Was erwartet dich? E<strong>in</strong>e entspannte und lustige<br />

Veranstaltung, bei der du die Chance<br />

hast, de<strong>in</strong>e Fähigkeiten <strong>in</strong> Mario Kart und<br />

dem VR-Game Beat Saber unter Beweis zu<br />

stellen. Dabei werden de<strong>in</strong>e Wettkämpfe live<br />

auf die K<strong>in</strong>ole<strong>in</strong>wände im Andreasstadel<br />

gestreamt.<br />

Melde dich jetzt zur ersten <strong>Regensburg</strong>er<br />

Gam<strong>in</strong>g Olympiade an und sichere dir e<strong>in</strong>en<br />

Platz im Wettkampf! Es ist de<strong>in</strong>e Chance,<br />

dich zu beweisen, neue Freunde zu f<strong>in</strong>den<br />

und vielleicht sogar den Titel als Gam<strong>in</strong>g-Champion<br />

zu err<strong>in</strong>gen und e<strong>in</strong>en unserer<br />

coolen Preise zu gew<strong>in</strong>nen. Schreib uns<br />

wenn du mitmachen möchtest oder, wenn du<br />

Fragen hast, e<strong>in</strong>fach e<strong>in</strong>e DM auf Instagram:<br />

https://www.<strong>in</strong>stagram.com/digital_streetwork_opf<br />

■ Filmreihe TIMELESS: DOUBLE FEATURE<br />

BRIAN DE PALMAS<br />

ERSTE THRILLER<br />

■ 19.7. um 18:00 Uhr Thriller 1 ■ 19.7. um 20:30 Uhr<br />

Thriller 2 ■ jeweils <strong>in</strong> der OmU-Fassung!<br />

Brian De Palma gehört zu den bedeutendsten<br />

Regisseuren der letzten fünf Jahrzehnte. Se<strong>in</strong>e<br />

Filme zählen zu den größten Erfolgen (THE<br />

UNTOUCHABLES, MISSION: IMPOSSIBLE) und<br />

prom<strong>in</strong>entesten Flops (THE BONFIRE OF THE<br />

VANITIES) der Filmgeschichte. Während De Palma<br />

ab den 2000er-Jahren immer mehr aus Hollywood<br />

verbannt wurde, galt er lange als e<strong>in</strong>es<br />

der Aushängeschilder New Hollywoods. Schaut<br />

man sich nur e<strong>in</strong>ige se<strong>in</strong>er Filme an, wird auch<br />

klar warum: SCARFACE genießt längst Kultstatus;<br />

CARRIE zählt zu den bedeutendsten Horrorfilmen<br />

überhaupt; DRESSED TO KILL trug<br />

maßgeblich zur Entstehung des Erotik-Thrillers<br />

und Slasher-Films bei; und BLOW OUT gilt als<br />

absolutes Meisterwerk.<br />

Trotz der Bewunderung vieler Kritiker wurde<br />

De Palma auch stets kontrovers diskutiert.<br />

Manche sehen ihn als bloßen Imitator se<strong>in</strong>es<br />

Vorbilds Alfred Hitchcock. Andere kritisieren<br />

die teils exzessive Gewalt oder Darstellung von<br />

Frauen. Zudem wird De Palma oft vorgeworfen,<br />

unpersönliche Filme zu machen – re<strong>in</strong>es<br />

Genre-K<strong>in</strong>o.<br />

Wer sich aber genauer mit dem Regisseur beschäftigt,<br />

wird feststellen, dass De Palma<br />

durchaus Persönliches <strong>in</strong> se<strong>in</strong>e Genre-Filme e<strong>in</strong>baut<br />

und dass Gewalt, Voyeurismus und andere<br />

Elemente eher Satire als Verherrlichung s<strong>in</strong>d.<br />

E<strong>in</strong>es steht aber zweifellos fest: De Palma ist<br />

e<strong>in</strong> Meister der Inszenierung. Kaum e<strong>in</strong> anderer<br />

nutzt die Kamera so virtuos wie er. Se<strong>in</strong>e<br />

Filme s<strong>in</strong>d geprägt von Kamerafahrten,<br />

360-Grad-Schwenks, Zeitlupen, Split-Screen.<br />

In den kommenden Monaten widmet sich<br />

TIMELESS ausführlich den Filmen von Brian De<br />

Palma. Den Auftakt bildet e<strong>in</strong> Double-Feature<br />

se<strong>in</strong>er ersten beiden Thriller. Diese lassen den<br />

E<strong>in</strong>fluss Hitchcocks auf De Palma erkennen und<br />

zeigen optisch schon viel von dem, was De Palma<br />

später zur Legende werden ließ.


CINEMA<br />

PARADISO<br />

OPEN AIR KINO<br />

beim Grieser Steg<br />

6. Juli bis<br />

27. August<br />

EINFACH MAL WAS SCHÖNES // 6.7.<br />

„Nach WUNDERSCHÖN der zweite Volltreffer für<br />

Karol<strong>in</strong>e Herfurth.“ (filmstarts.de)<br />

Was tun, wenn die biologische Uhr immer lauter wird<br />

und weit und breit ke<strong>in</strong> passender Partner <strong>in</strong> Sicht?<br />

Karla ist 39, Radiomoderator<strong>in</strong> e<strong>in</strong>er nächtlichen<br />

Musiksendung und mal wieder S<strong>in</strong>gle. Sie sehnt sich<br />

danach, e<strong>in</strong> K<strong>in</strong>d zu bekommen und endlich e<strong>in</strong>e richtige<br />

Familie zu gründen, doch unter Zeitdruck e<strong>in</strong>en<br />

passenden Partner zu f<strong>in</strong>den ist gar nicht so leicht. Also<br />

beschließt sie, sich ihren K<strong>in</strong>derwunsch selbst zu erfüllen.<br />

Und plötzlich haben alle e<strong>in</strong>e Me<strong>in</strong>ung: die geschiedenen<br />

Eltern, die Geschwister, die Freunde, sogar<br />

die Nachbarn. Und dann mischt sich auch noch das<br />

Schicksal e<strong>in</strong>, als Karla ausgerechnet jetzt auf den „viel<br />

zu jungen“ Ole trifft, der so gar nicht <strong>in</strong> ihre Zukunftspläne<br />

passt und alles auf den Kopf stellt.<br />

Deutschland 2022, 116 m<strong>in</strong>, R: Karol<strong>in</strong>e Herfurth, mit:<br />

Karol<strong>in</strong>e Herfurth, Nora Tschirner, Aaron Altaras<br />

DER NACHNAME // 7.7. & 8.8.<br />

Es hätte e<strong>in</strong> harmonisches Familientreffen werden sollen.<br />

Doch kaum s<strong>in</strong>d das Ehepaar Stephan und Elisabeth<br />

mit den frisch gebackenen Eltern Thomas und<br />

Anna auf Lanzarote e<strong>in</strong>getroffen, brechen <strong>in</strong> der Familie<br />

Böttcher neue Konflikte auf. Nicht nur erkennen<br />

Thomas und Elisabeth ihr geliebtes Familiendomizil<br />

kaum wieder, viel schlimmer noch: Ihre Mutter Dorothea<br />

und Adoptivsohn René haben ihre Beziehung<br />

auf der kanarischen Insel <strong>in</strong> jeder H<strong>in</strong>sicht vertieft und<br />

verkünden ihren K<strong>in</strong>derwunsch! Heftige Ause<strong>in</strong>andersetzungen<br />

unter der Sonne Spaniens nehmen ihren<br />

Lauf…<br />

Deutschland 2022, 87 m<strong>in</strong>, R: Sönke Wortmann, mit: Iris<br />

Berben, Christoph Maria Herbst, Florian David Fitz<br />

c<strong>in</strong>emagw<strong>in</strong>tergarten 11<br />

Kartenvorverkauf ist ONLINE möglich unter www.c<strong>in</strong>emaparadisoregensburg.de.<br />

Der Vorverkauf ist auf 50% des Ticketkont<strong>in</strong>gents<br />

pro Vorstellung begrenzt und schließt um 19 Uhr für die Vorstellung<br />

desselben Tages.<br />

Reservierungen können leider nicht angenommen werden!<br />

Geöffnet täglich ab 18 Uhr, Abendkasse ab 19:30 Uhr,<br />

Filmbeg<strong>in</strong>n jeweils ca. 21 Uhr. // Ticketpreis 10 Euro.<br />

DAS REINSTE VERGNÜGEN // 8.7.<br />

„F<strong>in</strong>det <strong>in</strong> jedem Moment die richtige Balance<br />

zwischen Slapstick, leisem Humor und tragischen<br />

Anflügen.“ (k<strong>in</strong>o-zeit.de)<br />

Bei G<strong>in</strong>a könnte es besser laufen: Sie hat gerade ihren<br />

Job an e<strong>in</strong>e junge Kolleg<strong>in</strong> verloren und die Ehe mit<br />

ihrem Mann hat ihre prickelnde Phase lange h<strong>in</strong>ter<br />

sich gelassen. E<strong>in</strong>es Tages jedoch kl<strong>in</strong>gelt Tom an ihrer<br />

Tür – durchtra<strong>in</strong>iert, strippend und mit dem schamlosen<br />

Versprechen, wirklich JEDEN ihrer Wünsche zu<br />

erfüllen – und G<strong>in</strong>a wünscht sich e<strong>in</strong>e saubere Wohnung!<br />

Der gutgeme<strong>in</strong>te Geburtstagsscherz ihrer Freund<strong>in</strong>nen<br />

wird kurzerhand zur besten Idee ihres Lebens:<br />

Mit Putzeimer und Wischmopp ausgerüstet, verwandelt<br />

G<strong>in</strong>a e<strong>in</strong> Team maskul<strong>in</strong>er Umzugshelfer <strong>in</strong><br />

e<strong>in</strong>e sexy Re<strong>in</strong>igungstruppe und kann sich vor Aufträgen<br />

kaum retten. Doch das weibliche Klientel verlangt<br />

nach mehr…<br />

Australien 2022, 1<strong>07</strong> m<strong>in</strong>, R: Renée Webster, mit: Sally Phillips,<br />

Erik Thomson, Alexander England<br />

DIVERTIMENTO –<br />

EIN ORCHESTER FÜR ALLE // 9.7.<br />

Text zu diesem Film siehe weiter vorne <strong>in</strong> diesem Heft.<br />

TERROIR – EINE GENUSSVOLLE REISE IN<br />

DIE WELT DES WEINS // 10.7.<br />

We<strong>in</strong> ist so viel mehr als das Getränk <strong>in</strong> der Flasche.<br />

We<strong>in</strong> ist Arbeit, Leidenschaft, Gefühl und Erfahrung,<br />

Geselligkeit und Öffnung aller S<strong>in</strong>ne. Der Film führt<br />

uns durch We<strong>in</strong>berge und We<strong>in</strong>keller, h<strong>in</strong>e<strong>in</strong> <strong>in</strong> die besten<br />

Sterneküchen und Restaurants, wo engagierte<br />

Expert:<strong>in</strong>nen nach der perfekten Paarung von We<strong>in</strong><br />

und gutem Essen suchen. Uns begegnen Personen aus<br />

den Bereichen We<strong>in</strong>bau, We<strong>in</strong>handel und der Mikrobiologie,<br />

die die Gegebenheiten analysieren, die e<strong>in</strong>en<br />

We<strong>in</strong> zu dem machen, was er ist: e<strong>in</strong>zigartig und<br />

<strong>in</strong>dividuell erfahrbar. Sie ergründen jeden W<strong>in</strong>kel vom<br />

Boden bis zum fertigen We<strong>in</strong> und nehmen uns mit<br />

h<strong>in</strong>ter die Kulissen. TERROIR ist e<strong>in</strong>e liebevolle Widmung<br />

an den Genuss.<br />

Frankreich, Dänemark 2022, 80 m<strong>in</strong>, R: Rasmus D<strong>in</strong>esen


CINEMA PARADISO<br />

WAS MAN VON HIER AUS<br />

SEHEN KANN // 11.7. & 4.8.<br />

„Sprüht vor Ideen, nimmt se<strong>in</strong>e Figuren trotz all<br />

ihrer Schrullen ernst und erzählt detailverliebt<br />

und mitfühlend vom Leben, der Liebe und dem<br />

Tod.“ (spielfilm.de)<br />

Luise ist bei ihrer Großmutter Selma <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em abgelegenen<br />

Dorf im Westerwald aufgewachsen. Selma<br />

hat e<strong>in</strong>e besondere Gabe, denn sie kann den Tod voraussehen.<br />

Immer, wenn ihr im Traum e<strong>in</strong> Okapi ersche<strong>in</strong>t,<br />

stirbt am nächsten Tag jemand im Ort. Unklar<br />

ist allerd<strong>in</strong>gs, wen es treffen wird. Das ganze Dorf<br />

hält sich bereit: letzte Vorbereitungen werden getroffen,<br />

Geheimnisse enthüllt, Geständnisse gemacht,<br />

Liebe erklärt....<br />

Deutschland 2022, 103 m<strong>in</strong>, R: Aron Lehmann, mit: Luna<br />

Wedler, Cor<strong>in</strong>na Harfouch, Karl Markovics<br />

DIE PURPURSEGEL // 13.7.<br />

Text zu diesem Film siehe weiter vorne <strong>in</strong> diesem Heft.<br />

ROTER HIMMEL // 14.7. & 15.8.<br />

Am 14.7. präsentiert vom Transit Filmfest! – „E<strong>in</strong><br />

Sommerfilm der schönsten Sorte – klug, humorvoll<br />

und berührend.“ (filmstarts.de)<br />

E<strong>in</strong> Sommer an der Ostsee. Es ist heiß und trocken,<br />

seit Wochen hat es nicht mehr geregnet. In e<strong>in</strong>em abgelegenen<br />

Ferienhaus zwischen Wald und Meer treffen<br />

vier junge Menschen aufe<strong>in</strong>ander: Leon und Felix,<br />

Freunde seit K<strong>in</strong>dertagen, Nadja, die als Saisonkraft<br />

im Küstendorf jobbt, und Devid, der Rettungsschwimmer.<br />

Es s<strong>in</strong>d schwebende, wie aus der Welt gefallene<br />

Tage. Und so wie e<strong>in</strong> Funke genügt, um die ausgetrockneten<br />

Wälder um sie herum <strong>in</strong> Brand zu setzen,<br />

geschieht es den jungen Menschen mit ihren Gefühlen<br />

und Hoffnungen, mit der Liebe. Es gibt das Glück<br />

und die Sehnsucht, aber auch Eifersucht, Empf<strong>in</strong>dlichkeiten,<br />

Spannungen. Dann schlagen die Flammen<br />

über.<br />

Deutschland <strong>2023</strong>, 102 m<strong>in</strong>, R: Christian Petzold, mit: Thomas<br />

Schubert, Paula Beer, Langston Uibel<br />

ALMA & OSKAR // 15.7.<br />

Text zu diesem Film siehe weiter vorne <strong>in</strong> diesem Heft.<br />

THE ART OF LOVE // 16.7.<br />

Text zu diesem Film siehe weiter vorne <strong>in</strong> diesem Heft.<br />

WEINPROBE FÜR ANFÄNGER // 17.7.<br />

Jacques, e<strong>in</strong> mürrischer Mitfünfziger und schon viel<br />

zu lange S<strong>in</strong>gle, betreibt e<strong>in</strong>en kle<strong>in</strong>en We<strong>in</strong>laden und<br />

pflegt zu se<strong>in</strong>en We<strong>in</strong>en e<strong>in</strong>e <strong>in</strong>nigere Beziehung als<br />

zu Menschen. Die charmante Hortense hat zwar e<strong>in</strong><br />

großes Herz, aber niemandem mit dem sie es teilen<br />

kann außer ihrer Katze und ihrer verbitterten Mutter.<br />

Durch Zufall landet Hortense e<strong>in</strong>es Tages <strong>in</strong> Jacques´<br />

We<strong>in</strong>laden: zwei Welten - die unterschiedlicher nicht<br />

se<strong>in</strong> könnten - prallen aufe<strong>in</strong>ander und doch merken<br />

beide, dass da was ist, am jeweils anderen, dass sie<br />

nicht loslässt. Das Chaos ist vorprogrammiert…<br />

Frankreich 2022, 92 m<strong>in</strong>, R: Ivan Calbérac, mit: Isabelle Carré,<br />

Bernard Campan, Mounir Amamra<br />

SONNE & BETON // 18.7. & 11.8.<br />

Berl<strong>in</strong>-Gropiusstadt im Rekordsommer 2003. In den<br />

Parks st<strong>in</strong>kt es nach Hundescheiße, überall Scherben,<br />

<strong>in</strong> den Ecken stehen Dealer. Wer hier lebt, ist Gangster<br />

oder Opfer. Lukas, G<strong>in</strong>o und Julius s<strong>in</strong>d solche Opfer.<br />

Ke<strong>in</strong> Geld fürs Schwimmbad, ke<strong>in</strong> Glück <strong>in</strong> der Liebe<br />

und nur Stress zu Hause. Als sie im Park Gras kaufen<br />

wollen, geraten sie zwischen rivalisierende Dealer. Die<br />

verprügeln Lukas und wollen 500 Euro Schutzgeld.<br />

Wie soll Lukas das Geld auftreiben? Se<strong>in</strong> neuer Klassenkamerad<br />

Sanchez hat e<strong>in</strong>e Idee: E<strong>in</strong>fach <strong>in</strong> die<br />

Schule e<strong>in</strong>brechen, die neuen Computer aus dem Lager<br />

schleppen und verkaufen. Dann s<strong>in</strong>d sie alle Geldsorgen<br />

los. Der Plan gel<strong>in</strong>gt. Fast.<br />

Deutschland <strong>2023</strong>, 119 m<strong>in</strong>, R: David Wnendt, mit: Levy<br />

Rico Arcos, V<strong>in</strong>cent Wiemer, Rafael Kle<strong>in</strong>-Heßl<strong>in</strong>g


CINEMA PARADISO<br />

c<strong>in</strong>emagw<strong>in</strong>tergarten 13<br />

ERIK GRUN: BAYRISCH VERBRECHEN +<br />

HANGOVER FÜR ARME // 20.7.<br />

Im ersten Film werden drei Brüder <strong>in</strong> der Nähe von <strong>Regensburg</strong><br />

verbrecherisch. Aber Sie werden dabei so<br />

rührselig, dass man Ihnen alles verzeihen mag.<br />

Im Anschluss gibt es den Versuch, e<strong>in</strong>e bayerische Variante<br />

von HANGOVER zu machen. Sie glauben, das<br />

ist zum Scheitern verurteilt? Erik Grun hat es trotzdem<br />

gewagt…<br />

Deutschland <strong>2023</strong>, 126 m<strong>in</strong>, R: Erik Grun, mit: Peter Leitner,<br />

Wolfgang Berger, Erik Grun<br />

TRIANGLE OF SADNESS // 21.7. & 22.8.<br />

„E<strong>in</strong> herrlich garstiger Mix aus Beziehungsstudie,<br />

Mode-Bus<strong>in</strong>ess-Demontage, Typenkomödie,<br />

Katastrophenfilm und Gesellschaftssatire – mit<br />

großartig aufgelegter Besetzung.“ (spielfilm.de)<br />

Mit sorgsam <strong>in</strong>szenierten Instagramfotos nehmen die<br />

Models Carl und Yaya ihre Follower auf e<strong>in</strong>e Reise durch<br />

ihre perfekte (Mode-)Welt mit – und zwar rund<br />

um die Uhr. Als das junge Paar die E<strong>in</strong>ladung zu e<strong>in</strong>er<br />

Luxuskreuzfahrt annimmt, treffen sie an Bord der Megayacht<br />

auf russische Oligarchen, skand<strong>in</strong>avische IT-<br />

Milliardäre, britische Waffenhändler, gelangweilte Ehefrauen<br />

und e<strong>in</strong>en Kapitän, der im Alkoholrausch Marx<br />

zitiert. Bald jedoch schon zieht e<strong>in</strong> Sturm auf und die<br />

gesellschaftliche Ordnung an Bord des Schiffes wird<br />

gehörig durche<strong>in</strong>andergefegt…<br />

Schweden, Frankreich, Dänemark, Deutschland 2022, 149<br />

m<strong>in</strong>, R: Ruben Östlund, mit: Harris Dick<strong>in</strong>son, Charlbi Dean<br />

Kriek, Woody Harrelson<br />

GERNSTLS REISEN – AUF DER SUCHE<br />

NACH IRGENDWAS // 22.7.<br />

Dies ist die langerwartete Fortsetzung der Reise-Doku<br />

GERNSTLS REISEN – AUF DER SUCHE NACH DEM<br />

GLÜCK aus dem Jahr 2006. Hat sich seitdem verändert,<br />

was die <strong>in</strong> Deutschland lebenden Menschen antreibt?<br />

Wieder ist Franz Xaver Gernstl zusammen mit<br />

se<strong>in</strong>en Freunden unterwegs im ganzen Land auf der<br />

Suche nach ganz besonderen Menschen. Was und<br />

wen er dabei wohl so f<strong>in</strong>det?<br />

Deutschland <strong>2023</strong>, 90 m<strong>in</strong>, R: Jonas Gernstl<br />

DAS LEBEN EIN TANZ // 23.7.<br />

„E<strong>in</strong>e Hommage an jede Form des Tanzes, die<br />

zeigt, dass man oft nicht weit suchen muss, um<br />

sich selbst zu f<strong>in</strong>den.“ (artechock.de)<br />

Die 26-jährige Èlise (Marion Barbeau) hat e<strong>in</strong>e vielversprechende<br />

Karriere als Balletttänzer<strong>in</strong> vor sich. Doch<br />

als sie sich bei e<strong>in</strong>em Sprung auf der Bühne schwer<br />

verletzt, zerbricht alles, wofür sie jahrelang gearbeitet<br />

hat. Stück für Stück muss Èlise ihr Leben neu zusammensetzen<br />

und lernen, dass Vergangene h<strong>in</strong>ter sich<br />

zu lassen. Ihr Weg führt sie von Paris <strong>in</strong> die Bretagne,<br />

zu neuen Freunden, e<strong>in</strong>er neuen Liebe und der Freiheit,<br />

endlich das zu tun, wofür ihr Herz schlägt. Und<br />

sie erkennt dabei, dass nur e<strong>in</strong>s wirklich zählt: Das Hier<br />

und Jetzt.<br />

Frankreich 2022, 118 m<strong>in</strong>, R: Cédric Klapisch, mit: Marion<br />

Barbeau, Hofesh Shechter, Denis Podalydès<br />

VOGELPERSPEKTIVEN // 24.7.<br />

„Engagierte, beherzt umgesetzte Doku mit<br />

e<strong>in</strong>em wunderschön gefilmten Naturteil, die die<br />

Verflechtungen zwischen Klimakrise, Umweltpolitik,<br />

Artensterben und der Arbeit der NGOs<br />

aufzeigt.“ (spielfilm.de)<br />

Es ist höchste Zeit: In den letzten 60 Jahren hat Deutschland<br />

fast die Hälfte se<strong>in</strong>er Vögel verloren. Trotzdem<br />

ist für uns ke<strong>in</strong> Tier so allgegenwärtig. Es gibt unzählige<br />

Arten von Vögeln, überall s<strong>in</strong>d sie zu f<strong>in</strong>den, nicht<br />

zu überhören, auffallend – und oft auffallend schön.<br />

Doch während der Himmel für sie ke<strong>in</strong>e Grenzen hat,<br />

wird ihr Lebensraum auf der Erde knapp. Vögel spüren<br />

als erste die Klimakatastrophe und zeigen uns die Defizite<br />

im Umgang mit der Natur. VOGELPERSPEKTIV-<br />

EN behandelt e<strong>in</strong>e hochaktuelle Thematik und zeigt,<br />

wie wichtig Vögel für die Erde, den Kreislauf der Natur<br />

und deshalb auch für die Menschheit s<strong>in</strong>d.<br />

Deutschland 2022, 106 m<strong>in</strong>, R: Jörg Adolph<br />

EIN MANN NAMENS OTTO // 25.7. &<br />

18.8.<br />

„Tom Hanks – zum Niederknien gut! E<strong>in</strong>e wunderbare,<br />

zu Herzen gehende Dramödie“ (filmstarts.de)<br />

Basierend auf dem ebenso witzigen wie bewegenden<br />

Bestseller, erzählt EIN MANN NAMENS OTTO die Geschichte<br />

von Otto Anderson, e<strong>in</strong>em mürrischen Witwer,<br />

der sehr auf se<strong>in</strong>e Gewohnheiten fixiert ist. Als<br />

e<strong>in</strong>e lebhafte junge Familie nebenan e<strong>in</strong>zieht, trifft Otto<br />

<strong>in</strong> der schlagfertigen und hochschwangeren Marisol<br />

auf e<strong>in</strong>e ebenbürtige Gegner<strong>in</strong>. Diese Begegnung<br />

führt zu e<strong>in</strong>er unerwarteten Freundschaft, die se<strong>in</strong>e<br />

Welt völlig auf den Kopf stellt. Erleben Sie e<strong>in</strong>e lustige,<br />

herzerwärmende Geschichte, die beweist, dass sich<br />

e<strong>in</strong>ige Familien auch an den ungewöhnlichsten Orten<br />

zusammenf<strong>in</strong>den können.<br />

USA, Schweden 2022, 127 m<strong>in</strong>, R: Marc Forster, mit: Tom<br />

Hanks, Mariana Treviño, Rachel Keller


14 c<strong>in</strong>emagw<strong>in</strong>tergarten<br />

CINEMA PARADISO<br />

MAMMA ANTE PORTAS // 27.7.<br />

„Die guten darstellerischen Leistungen selbst <strong>in</strong><br />

Nebenrollen und hübsche Drehbuche<strong>in</strong>fälle sorgen<br />

für ansprechende Unterhaltung“ (spielfilm.<br />

de)<br />

Jacquel<strong>in</strong>e lässt gerade ihre Wohnung renovieren. Sie<br />

will eigentlich mit ihrem Freund, Nachbarn und Liebhaber<br />

Jean zusammenziehen. Doch es gibt Stress: Der<br />

Handwerker wird nicht fertig, kaum e<strong>in</strong>e Wand bleibt<br />

verschont, Jean will sich nicht von liebgewordenen<br />

D<strong>in</strong>gen trennen und schließlich bläst er den Umzug<br />

ganz ab. Jacquel<strong>in</strong>e flieht aus ihrer Wohnung.<br />

Zunächst will sie bei ihrem Sohn Nicolas unterkommen.<br />

Doch der wimmelt die Mutter ab, er hat andere<br />

Probleme - se<strong>in</strong>e Frau hat ihn verlassen. Jacquel<strong>in</strong>e<br />

sieht sich gezwungen, „e<strong>in</strong> paar Tage« bei ihrer<br />

ältesten Tochter Carole und ihrem Schwiegersohn<br />

zu wohnen, doch aus e<strong>in</strong> paar Tagen werden Monate.<br />

Mama fühlt sich bei Carole wie zu Hause: sie bereitet<br />

das Abendessen zu, nimmt den Fernseher <strong>in</strong> Beschlag,<br />

organisiert die Küche neu, und, und, und... Mama ist<br />

da – und sie ist gekommen, um zu bleiben!<br />

Frankreich 2021, 89 m<strong>in</strong>, R: Eric Lava<strong>in</strong>e, mit: Josiane<br />

Balasko, Mathilde Seigner, Jérôme Commandeur<br />

DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE 2<br />

// 28.7.<br />

„Unterhaltsamer Mix aus Fantasy, Abenteuer, Humor<br />

und Romantik“ (Filmdienst)<br />

Auf der W<strong>in</strong>terste<strong>in</strong>schule stehen die Feierlichkeiten<br />

zum 250. Schuljubiläum an. Dafür soll die Klasse von<br />

Miss Cornfield e<strong>in</strong> Musical über den Schulgründer e<strong>in</strong>studieren.<br />

Für Regisseur<strong>in</strong> Ida wird schon das Cast<strong>in</strong>g<br />

e<strong>in</strong>e Herausforderung, weil Oberzicke Helene e<strong>in</strong>fach<br />

die Hauptrolle an sich reißt. Und dann ist da auch<br />

noch die Sache mit Jo, den Helene mit allen Tricks für<br />

sich zu gew<strong>in</strong>nen sucht. Jos magisches Tier, der forsche<br />

P<strong>in</strong>gu<strong>in</strong> Juri, stürzt mit se<strong>in</strong>er „Unterstützung“<br />

das Trio komplett <strong>in</strong>s Chaos. Als schließlich das gesamte<br />

Schuljubiläum <strong>in</strong>s Wasser fallen soll, weil auch<br />

noch seltsame Löcher auf dem Schulhof auftauchen,<br />

müssen die K<strong>in</strong>der und ihre Tiere endlich lernen,<br />

worauf es <strong>in</strong> der magischen Geme<strong>in</strong>schaft ankommt:<br />

Teamwork!<br />

Deutschland 2022, 103 m<strong>in</strong>, R: Sven Unterwaldt, mit: Lilith<br />

Julie Johna, Loris Sichrovsky, Emilia Maier<br />

MEIN FABELHAFTES VERBRECHEN //<br />

29.7.<br />

„So witzig wie glamourös und dann auch noch<br />

brandaktuell“ (filmstarts.de)<br />

Die erfolglose Schauspieler<strong>in</strong> Madele<strong>in</strong>e Verdier<br />

wird überraschend des Mordes an e<strong>in</strong>em berühmten<br />

Produzenten bezichtigt. Auf Anraten ihrer besten<br />

Freund<strong>in</strong>, der arbeitslosen Anwält<strong>in</strong> Paul<strong>in</strong>e, soll<br />

Madele<strong>in</strong>e sich schuldig bekennen, allerd<strong>in</strong>gs auf Notwehr<br />

plädieren. Es folgt e<strong>in</strong> Aufsehen erregender Prozess,<br />

<strong>in</strong> dem die beiden jungen Frauen e<strong>in</strong>drucksvoll<br />

die ewiggestrigen Männer vorführen. Madele<strong>in</strong>e<br />

wird freigesprochen und als neuer Star mit lukrativen<br />

Rollenangeboten überhäuft. Doch dann taucht<br />

e<strong>in</strong>e Zeug<strong>in</strong> des Verbrechens auf, die die Wahrheit um<br />

jeden Preis enthüllen will.<br />

Frankreich <strong>2023</strong>, 102 m<strong>in</strong>, R: François Ozon, mit: Isabelle<br />

Huppert, Dany Boon, Nadia Tereszkiewicz<br />

ADIÓS BUENOS AIRES // 30.7.<br />

Argent<strong>in</strong>ien 2001: Julio Färber, Besitzer e<strong>in</strong>es kle<strong>in</strong>en<br />

Schuhladens <strong>in</strong> Buenos Aires und leidenschaftlicher<br />

Bandoneon-Spieler <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Tangoorchester, sieht angesichts<br />

der allgegenwärtigen Wirtschaftskrise und<br />

des politischen Chaos ke<strong>in</strong>en anderen Ausweg mehr,<br />

als nach Deutschland, dem Geburtsland se<strong>in</strong>er Mutter,<br />

auszuwandern. Doch dann nimmt das Schicksal e<strong>in</strong>e<br />

unerwartete Wendung. Durch e<strong>in</strong>en Autounfall lernt<br />

er Mariela kennen. Die temperamentvolle Taxifahrer<strong>in</strong><br />

geht ihm anfangs gehörig auf die Nerven, schleicht<br />

sich aber bald samt ihrem Sohn Pablito <strong>in</strong> se<strong>in</strong> Herz.<br />

Und auch se<strong>in</strong>e Tango-Gruppe bekommt e<strong>in</strong>e tolle<br />

Verstärkung. Das alles soll Julio aufgeben für e<strong>in</strong> wirtschaftlich<br />

gesichertes Leben <strong>in</strong> Europa, wo niemand so<br />

für den Tango und die Liebe brennt?<br />

Deutschland, Argent<strong>in</strong>ien <strong>2023</strong>, 93 m<strong>in</strong>, R: German Kral,<br />

mit: Diego Cremonesi, Mar<strong>in</strong>a Bellati, Carlos Portaluppi<br />

DIE RUMBA-THERAPIE // 31.7.<br />

„E<strong>in</strong>e gut gemachte, gagreiche Komödie“ (filmstarts.de)<br />

Mittfünfziger Tony ist e<strong>in</strong> e<strong>in</strong>samer Wolf wie er im<br />

Buche steht: Morgens t<strong>in</strong>gelt er als lässig rauchender<br />

Schulbusfahrer durch das Pariser Umland, abends<br />

träumt er von der großen Freiheit im fernen Amerika.<br />

Nachdem ihm e<strong>in</strong> Herz<strong>in</strong>farkt die Vergänglichkeit<br />

des Lebens bewusst macht, beschließt der mürrische<br />

E<strong>in</strong>zelgänger, se<strong>in</strong>e Tochter Maria aufzusuchen, die <strong>in</strong><br />

Paris als Tanzlehrer<strong>in</strong> arbeitet und deren Mutter er vor<br />

Marias Geburt sitzen ließ. Tony möchte se<strong>in</strong>er Tochter<br />

näherkommen, scheut sich aber, sich zu erkennen zu<br />

geben. So meldet er sich unter falschem Namen zum<br />

Rumba-Kurs an …<br />

Frankreich 2021, 103 m<strong>in</strong>, R: Franck Dubosc, mit: Franck<br />

Dubosc, Louna Esp<strong>in</strong>osa, Jean-Pierre Darrouss<strong>in</strong>


c<strong>in</strong>emagw<strong>in</strong>tergarten 15<br />

2. Quebecer K<strong>in</strong>otag // 2e Soirée de c<strong>in</strong>éma québécois –<br />

E<strong>in</strong>e Veranstaltung des Instituts für Romanistik<br />

der Universität <strong>Regensburg</strong><br />

■ 13.7. ■ Alle Filme im Orig<strong>in</strong>al mit engl. UT<br />

BLICKE VON QUÉBEC AUF HAITI //<br />

REGARDS SUR HAÏTI DEPUIS<br />

LE QUÉBEC<br />

Die quebec-haitianische Geme<strong>in</strong>schaft ist e<strong>in</strong>e der aktivsten<br />

und am schnellsten wachsenden ethnokulturellen Gruppen<br />

Québecs. Mit den Migrationswellen der 1960er und 70er Jahre<br />

kamen viele Angehörige der Mittelschicht, Intellektuelle,<br />

Journalist*<strong>in</strong>nen und Künstler*<strong>in</strong>nen auf der Flucht vor Verfolgung<br />

durch die Duvalier-Diktatur nach Kanada. Die Struktur der<br />

Migration hat sich seitdem verändert, doch bis heute s<strong>in</strong>d die<br />

Kulturbeziehungen der beiden Länder besonders eng und viele<br />

Initiativen grenzüberschreitender Zusammenarbeit betonen die<br />

politische und soziale Solidarität unter dem geme<strong>in</strong>samen Dach<br />

der Frankophonie. Der 2. Quebecer K<strong>in</strong>otag widmet sich drei<br />

ganz unterschiedlichen, spannenden Filmen von kanadischen<br />

Kreativen mit haitianischen Wurzeln.<br />

AU NOM DE LA MÈRE ET DU FILS // 17 UHR<br />

Der Dokumentarfilm handelt von zwei jungen Männern mit haitianischen<br />

Wurzeln, deren Eltern ihre gesamte Existenz während<br />

der Zeit der Duvalier-Diktatur h<strong>in</strong>ter sich gelassen haben, um<br />

ihren K<strong>in</strong>dern <strong>in</strong> Kanada e<strong>in</strong> besseres Leben bieten zu können.<br />

Doch hier fangen sie bei null an.<br />

■ Kanada 2005, 52 m<strong>in</strong>, OmeU, R: Maryse Legagneur<br />

APATRIDES // 18:30 UHR<br />

Das Gefühl von Heimatlosigkeit zeichnet nicht nur die nach<br />

Kanada geflüchteten Haitianer<strong>in</strong>nen und Haitianer aus. Insbesondere<br />

im Nachbarland Haitis, der Dom<strong>in</strong>ikanischen Republik,<br />

erleben haitianische Migrant*<strong>in</strong>nen und deren Nachkommen<br />

Alltagsdiskrim<strong>in</strong>ierung, aber auch vom Staat gedeckte strukturelle<br />

Menschenrechtsverletzungen. Doch e<strong>in</strong>e Anwält<strong>in</strong> kämpft<br />

für sie.<br />

■ Kanada, USA, Dom<strong>in</strong>ikanische Republik 2020, 95 m<strong>in</strong>, OmeU,<br />

R: Michèle Stephenson<br />

CETTE MAISON // 20:45 UHR<br />

Die fiktionalisierte Biographie erzählt zwei Geschichten: e<strong>in</strong>e<br />

von Heimatlosigkeit und Migration und e<strong>in</strong>e von e<strong>in</strong>er Mutter,<br />

die den Verlust ihrer erhängten Tochter verkraften muss, deren<br />

Tod lange für e<strong>in</strong>en Suizid gehalten wird.<br />

■ Kanada 2022, 75 m<strong>in</strong>, OmeU, R: Miryam Charles, mit: Ève Duranceau,<br />

Schelby Jean-Baptiste, Florence Bla<strong>in</strong> Mbaye<br />

■ Unterstützt mit Mitteln der Deutsch-Französischen Hochschule<br />

■ Pride-Week Special: SOMMER-<br />

STURM und ZEIT DER MONSTER –<br />

E<strong>in</strong>e Veranstaltung von Queeres<br />

<strong>Regensburg</strong><br />

■ 25.7.<br />

■ Der E<strong>in</strong>tritt ist frei!<br />

SOMMERSTURM // 19:00 UHR<br />

E<strong>in</strong> Klassiker des queeren Films endlich<br />

wieder im K<strong>in</strong>o! Für den jungen Tobi läuft<br />

der Aufenthalt im Sommerzeltlager der<br />

Rudermannschaft nicht gerade so, wie er<br />

sich das vorgestellt hat: Achim, se<strong>in</strong> bester<br />

Freund, <strong>in</strong>teressiert sich nur noch für se<strong>in</strong>e<br />

Flamme Sandra, und als die hübsche Anke<br />

Tobi ihre Liebe gesteht, ist der unerfahrene<br />

Junge hoffnungslos überfordert. Als wäre<br />

das nicht genug Stress, gibt es da auch<br />

noch die »QueerSchläger«, e<strong>in</strong>e schwule<br />

Rudermannschaft aus Berl<strong>in</strong><br />

■ Deutschland 2004, 98 m<strong>in</strong>, R: Marco<br />

Kreuzpa<strong>in</strong>tner, mit: Robert Stadlober, Kostja<br />

Ullmann, Alicja Bachleda-Curus<br />

ZEIT DER MONSTER // 21:00 UHR<br />

Just<strong>in</strong>e de Brest, e<strong>in</strong>e ehemalige Zuhälter<strong>in</strong><br />

kommt aus Berl<strong>in</strong> <strong>in</strong> die saarländische<br />

Prov<strong>in</strong>z. Sie hat e<strong>in</strong>e heruntergekommene<br />

Bar geerbt. Doch Platzhirsch<strong>in</strong> ist seit langem<br />

Drag Queen Amanda von Hohenstüt,<br />

die allabendlich <strong>in</strong> ihrem eigenen Laden<br />

auftritt. Mit Just<strong>in</strong>es Auftauchen ist jedoch<br />

Schluss mit der verschlafenen Schlagerseligkeit<br />

der Drag Queens alter Schule. Die<br />

gutmütige Amanda muss sich von der wesentlich<br />

jüngeren Just<strong>in</strong>e verspotten und<br />

erniedrigen lassen. Es kommt zu e<strong>in</strong>em<br />

unerbittlichen Wettkampf zwischen den<br />

Generationen.<br />

■ Deutschland 2020, 83 m<strong>in</strong>, R: Tor Iben,<br />

mit: Wolfgang Reeb, Susan Ebrahimi,<br />

Edda Petri


15.30<br />

20.000<br />

ARTEN VON<br />

BIENEN<br />

21.00<br />

MO OmU<br />

EINFACH MAL<br />

WAS SCHÖNES<br />

DER NACHNAME<br />

DAS REINSTE<br />

VERGNÜGEN<br />

DIVERTIMENTO<br />

TERROIR<br />

WAS MAN VON<br />

HIER AUS …<br />

DIE<br />

PURPURSEGEL<br />

ROTER HIMMEL<br />

ALMA & OSKAR<br />

THE ART OF<br />

LOVE<br />

WEINPROBE FÜR<br />

ANFÄNGER<br />

SONNE & BETON<br />

OPEN AIR<br />

KINO<br />

AM GRIESER<br />

STEG<br />

ERIK GRUN<br />

DOUBLE<br />

TRIANGLE OF<br />

SADNESS<br />

GERNSTLS<br />

REISEN<br />

DAS LEBEN EIN<br />

TANZ<br />

VOGEL-<br />

PERSPEKTIVEN<br />

EIN MANN<br />

NAMENS OTTO<br />

MAMMA ANTE<br />

PORTAS<br />

DIE SCHULE DER<br />

MAGISCHEN TIERE<br />

MEIN FABELHAFTES<br />

VERBRECHEN<br />

ADIÓS BUENOS<br />

AIRES<br />

DIE RUMBA-<br />

THERAPIE<br />

18.30<br />

ABENTEUER-<br />

LAND<br />

17.00<br />

20.000<br />

ARTEN VON<br />

BIENEN<br />

MO OmU<br />

17.00<br />

DIE<br />

PURPURSEGEL<br />

MO OmU<br />

17.30<br />

L'IMMENSITÀ<br />

MO OmU<br />

21.00<br />

BIS ANS<br />

ENDE DER<br />

NACHT<br />

20.00<br />

FRAUENSALON<br />

20.00<br />

DIE<br />

PURPURSEGEL<br />

MO OmU<br />

17.30 + 20.00<br />

ALMA UND OSKAR<br />

ausser SA<br />

20.00<br />

QUEERFILM<br />

20.00<br />

ALMA UND<br />

OSKAR<br />

21.00<br />

FILMCLUB<br />

20.00<br />

L'IMMENSITÀ<br />

MO OmU<br />

16.30<br />

DIVERTI-<br />

MENTO<br />

EIN ORCHESTER<br />

FÜR ALLE<br />

19.30<br />

20.000<br />

ARTEN VON<br />

BIENEN<br />

17.00 + 18.30 + 20.45<br />

JOURNÉE DU CINÉMA QUÉBÉCOIS<br />

SA<br />

1. REGENSBURGER<br />

GAMING<br />

OLYMPIADE<br />

DI 19.00+21.00<br />

PRIDE WEEK<br />

SPECIAL<br />

MO OmU<br />

15.30<br />

ausser SA<br />

20.000<br />

ARTEN<br />

VON BIENEN<br />

MO OmU<br />

15.30<br />

DIVERTI-<br />

MENTO<br />

EIN ORCHESTER<br />

FÜR ALLE<br />

MO OmU<br />

16.00<br />

ALMA UND<br />

OSKAR<br />

MO OmU<br />

16.30 + 19.00<br />

ALMA UND OSKAR<br />

18.30<br />

ausser SA<br />

DIE<br />

PURPUR-<br />

SEGEL<br />

MO OmU<br />

18.00 + 20.30<br />

TIMELESS DOUBLE<br />

18.30<br />

ausser DI<br />

THE ART<br />

OF LOVE<br />

MO OmU<br />

18.30<br />

THE ART<br />

OF LOVE<br />

MO OmU<br />

SA<br />

SO<br />

MO<br />

DI<br />

MI<br />

DO<br />

FR<br />

SA<br />

SO<br />

MO<br />

DI<br />

MI<br />

DO<br />

FR<br />

SA<br />

SO<br />

MO<br />

DI<br />

MI<br />

DO<br />

FR<br />

SA<br />

SO<br />

MO<br />

DI<br />

MI<br />

DO<br />

FR<br />

SA<br />

SO<br />

MO<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

7<br />

8<br />

9<br />

10<br />

11<br />

12<br />

13<br />

14<br />

15<br />

16<br />

17<br />

18<br />

19<br />

20<br />

21<br />

22<br />

23<br />

24<br />

25<br />

26<br />

27<br />

28<br />

29<br />

30<br />

31<br />

K I N O S I M A N D R E A S S TA D E L · J U L I 2 0 2 3

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!