26.03.2024 Aufrufe

NL389

Der aktuelle Newsletter des KKHT Schwarz-Weiß, DER Verein im Kölner Norden,wenn es um Hockey, Tennis und Lacrosse geht

Der aktuelle Newsletter des KKHT Schwarz-Weiß, DER Verein im Kölner Norden,wenn es um Hockey, Tennis und Lacrosse geht

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Nr. 389 | 27.03.2024<br />

1. Tennisherren<br />

steigen doch nicht<br />

aus der<br />

Verbandsliga<br />

ab !<br />

Über 50 Helfer beim ersten Großreinemachen auf der Klubanlage


Termine<br />

Nächster Skatabend: 04. April 24<br />

17:00 Uhr<br />

Tag Datum Zeit Sportart Mannschaft Gegner Ort<br />

Sa 13.04.2024 00:00 Lacrosse 2. Lacrossedamen Dortmund Wolverines hier<br />

00:00 Lacrosse 1. Lacrossedamen Frankfurt/Marburg hier<br />

So 14.04.2024 00:00 Lacrosse 3. Lacrossedamen Aachen dort<br />

So 21.04.2024 00:00 Lacrosse 1. Lacrossedamen Dortmund Wolverines dort<br />

00:00 Hockey 3. Hockeydamen SG Aachen / Eilendorf dort<br />

00:00 Hockey 1. Hockeydamen KHTC Blau-Weiß Köln dort<br />

00:00 Hockey 2. Hockeydamen Aachener HC dort<br />

00:00 Hockey 2. Hockeyherren HC Velbert dort<br />

10:00 Hockey 3. Hockeyherren Gladbacher HTC dort<br />

14:00 Hockey 1. Hockeyherren DSD Düsseldorf dort<br />

Di. 23.04.2024 19:00 Mitgliederversammlung Klubraum<br />

Sa 27.04.2024 14:30 Tennis 2. Tennisjunioren (4er) TC RS Neubrück 16-19<br />

14:00 Hockey 1. Hockeyherren DHC Hannover dort<br />

So 28.04.2024 09:00 Tennis 1. Tennisherren 55 TG Leverkusen 3-5<br />

09:00 Tennis 1. Tennisherren 40 TC GG Bensberg 6-8<br />

11:30 Hockey 1. Hockeyherren Gladbacher HTC dort<br />

14:30 Tennis 3. Tennisdamen 50 TV Dellbrück 3-5<br />

14:30 Tennis 1. Tennismädchen (4er) TC Viktoria Köln 16-19<br />

14:30 Tennis 2. Tennisdamen Kölner TG Blau-Gold M 1,2<br />

00:00 Hockey 3. Hockeyherren Reinshagener TV dort<br />

00:00 Hockey 2. Hockeydamen Marienburger SC dort<br />

09:00 Tennis 1. Tennisknaben (4er) TC Bayer Dormagen dort<br />

09:00 Tennis 2. Tennisknaben (4er) TK GG Köln dort<br />

09:00 Tennis 1. Tennisdamen TTC Brauweiler dort<br />

09:00 Tennis 3. Tennisherren TC RS Neubrück dort<br />

16:00 Hockey 2. Hockeyherren THC Bergisch Gladb. dort<br />

18:00 Hockey 1. Hockeydamen THC Bergisch Gladb. dort<br />

Mi 01.05.2024 09:00 Tennis 3. Tennisherren 30 KTC Weidenp. Park 6-8<br />

09:00 Tennis 3. Tennisherren 40 TC Colonius 3-5<br />

09:00 Tennis 2. Tennisherren TC RW Leverkusen M 1,2<br />

14:30 Tennis 2. Tennisherren TG Leverkusen 6-8<br />

14:30 Tennis 1. Tennisherren 30 TC Weiden 3-5<br />

14:30 Tennis 1. Tennisdamen 40 TuS Moitzfeld M 1,2<br />

Sofern nichts Außergewöhnliches<br />

passiert, erscheint der<br />

nächste Newsletter am 17. April 24<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

3


1. Arbeitseinsatz<br />

Letzte Hand an die<br />

Tennisplätze des<br />

Schwarz-Weiß<br />

gelegt<br />

Viele fleißige Helfer sorgten dafür,<br />

dass die Tennis-Sommersaison<br />

inzwischen eröffnet werden<br />

konnte<br />

4 Der aktuelle Newsletter


KKHT Schwarz-Weiß<br />

5


D<br />

1. Arbeitseinsatz<br />

„Maulwurf-Aktion“: Über 50 Mitg<br />

Mehr geschafft, als ursprünglich geplant war – Nur der Anstrich der Maue<br />

Da war ordentlich was los am vergangenen<br />

Samstag. Über 50 Mitglieder<br />

hatten sich angemeldet, um am ersten<br />

von insgesamt vier Arbeitseinsätzen<br />

teilzunehmen. Und das, obwohl das<br />

Wetter eher suboptimal war. Obwohl<br />

in den Wettervorhersagen von etwa<br />

fünf Sonnenstunden für den Raum<br />

Köln die Rede war, ließen dunkle Wolken<br />

nichts Gutes erahnen.<br />

Dennoch konnte Moritz Funke, Vorstand<br />

Klubanlage des Schwarz-Weiß,<br />

dem Wetter – zumindest zunächst<br />

Positives abgewinnen. „Nicht zu warm<br />

– und nicht zu kalt. Das ist ideal zum<br />

Arbeiten“.<br />

Schwerpunkt dieser frühen „Maulwurfaktion“,<br />

wie das „Großreinemachen“<br />

der schwarz-weißen Klubanlage seit<br />

jeher genannt wird, war natürlich die<br />

Herrichtung der Tennisplätze,die schon<br />

Anfang März ihre jährliche Frühjahrsüberholung<br />

erhalten hatten und die<br />

bisher nur deshalb noch nicht freigegeben<br />

werden konnten, weil das Wetter<br />

nicht mitgespielt hatte und Tennisnetze<br />

sowie Sichtblenden noch<br />

nicht aufgehangen waren. Und so zogen<br />

Kolonnen von Helfern los, um alle<br />

Tennisplanen mit Augenmaß akkurat<br />

aufzuhängen.<br />

Geputzt und auf Hochglanz poliert<br />

wurden auch die Tennis-Bänke für die<br />

Tennisspieler – auch das ganz schön<br />

viel Arbeit, hatte sich doch über den<br />

Winter ein Schmutzbelag auf den<br />

weißen Sitzgelegenheiten festgesetzt.<br />

Nachdem jetzt alle Tennisplätze funktionstüchtig<br />

sind, hat der Spielbetrieb<br />

inzwischen schon auf einigen Plätzen<br />

begonnen. „Da es seit Montag nicht<br />

mehr geregnet hat und die Plätze<br />

trocken sind, wurden sie inzwischen<br />

freigegeben“, so Moritz Funke.<br />

Erfreut zeigte er sich über den guten<br />

Allgemeinzustand der Klubanlage: „Es<br />

gibt keine Stellen mehr, wo jemand<br />

sagen könnte ,Da muss man unbedingt<br />

mal ran’.“<br />

Weil so viele Helfer vor Ort waren,<br />

konnten trotz des Schwerpunkts „Tennisplätze“<br />

auch einige andere Dinge<br />

– zum Beispiel die Klubhaus-Terrasse<br />

mit dem Hochdruckreiniger säubern<br />

– erledigt werden.Und natürlich wurde<br />

auch fleißig Unkraut gejätet´, mit dabei<br />

„Klub-Hund“ Mabel, die allerdings ihre<br />

Arbeit spontan einstellte, als sie den<br />

Typ, der sie immer mit Leckerchen<br />

versorgt, sichtete.<br />

Auch die Hecken an den Tennisplätzen,<br />

die schon wieder in die Höhe schießen<br />

wollten, bekamen einen „Haarschnitt“<br />

verpasst – ganz akkurat, natürlich.<br />

Und während auf dem Kunstrasenplatz<br />

in den Randbereichen Grasbüschel<br />

und Wildkräuter gerupft und gezupft<br />

wurden, betätigte sich ein paar Meter<br />

weiter am neuen Kunstrasen Teammanager<br />

Georg Irmen mit einigen<br />

Hockeyspielern: Für einen Unterstand<br />

für den Livestream bei wichtigen Hockeyspielen<br />

musste ein ebener Untergrund<br />

mit Betonplatten hergerichtet<br />

werden. Und schließlich gab es auch<br />

noch Unterstützung für Klubgastronom<br />

Georg beim Aufstellen von neuen<br />

schweren Sonnenschirmen. Dass das<br />

unfallfrei vonstatten ging, lässt vermuten,<br />

dass die Jungs in ihrem bisherigen<br />

Leben schon so manche Riesen-<br />

Maibäume auf dörflichen Marktplätzen<br />

errichtet hatten.<br />

Pünktlich zur „Halbzeit“ um 12 Uhr<br />

ging dann doch noch ein Regenschauer<br />

nieder, bevor – wie in der Wetter-<br />

App versprochen – noch mal die Sonne<br />

zwischen den Wolken hervorwagte.<br />

Eines aber konnte entgegen den Planungen<br />

nicht erledigt werden: „Wir<br />

hatten vor, auch die weiße Mauer am<br />

Klubeingang neu streichen zu lassen,<br />

aber das haben wir aufgrund der Wetterlage<br />

erst einmal sein lassen“, so<br />

der Vorstand Klubanlage.<br />

Ist aber nicht schlimm, denn bereits<br />

am 13. April findet ab 10 Uhr die zweite<br />

Maulwurfaktion statt – und da muss<br />

Einschlägige Erfahrungen<br />

beim Maibaum-<br />

Aufstellen gesammelt?<br />

ja auch noch etwas<br />

zu tun übrig<br />

bleiben. (hbo)<br />

6 Der aktuelle Newsletter


lieder waren im Einsatz<br />

r am Klubeingang musste wetterbedingt verschoben werden<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

7


Schwarz-Weiß Events werden unterstützt von:<br />

Über den Film<br />

Am Rand einer wilden Siedlung nicht weit vom Kölner<br />

Nordfriedhof lebt Kurt Brock seit seiner Kindheit. Die als<br />

Notunterkünfte nach dem 2. Weltkrieg gedachten<br />

Baracken sind für den Endfünfziger längst Heimat geworden.<br />

Im Winter nimmt er ein Obdachlosenpaar auf.<br />

Doch Kurt droht selber die Obdachlosigkeit, nachdem<br />

ein Gerichtsvollzieher einen Räumungsbescheid überbracht<br />

hat. Glücklicherweise hat »Rievkooche Kurt« viele<br />

Freund:innen, die sich engagieren. Eine mutmachende<br />

Geschichte aus Köln mit Musik von Arno Steffen.<br />

Deltax<br />

Im Anschluss an die<br />

Vorführung spricht<br />

Christoph Gottwald<br />

über seinen Film und<br />

beantwortet eure<br />

Fragen.<br />

Offizielles<br />

Einladung zur<br />

Mitgliederversammlung am 23. April 2024<br />

Der Vorstand des KKHT Schwarz-Weiß lädt hiermit alle stimmberechtigten Mitglieder zur diesjährigen Mitgliederversammlung<br />

am 23. April 2024 um 19 Uhr im Klubhaus des KKHT Schwarz-Weiß 1920, Kuhweg 20 in 50735 Köln ein.<br />

Die Tagesordnung sieht folgende Punkte vor:<br />

1. Begrüßung durch den Versammlungsleiter<br />

2. Feststellung der form- und fristgerechten<br />

Einladung<br />

3. Ehrungen<br />

4. Entgegennahme der Jahresabrechnung 2023<br />

5. Entgegennahme der Berichte des Vorstands<br />

6. Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer<br />

7. Entlastung des Vorstands und der Kassenprüfer<br />

8. Festlegung der Beiträge und Aufnahmegebühren<br />

9. Anträge<br />

Diese sind bis zum 09.04.2024<br />

(der Eingang im Klubbüro ist maßgebend)<br />

einzureichen<br />

10.Verschiedenes<br />

Florian M. Greiner<br />

(1. Vorsitzender)<br />

Christoph Gottwald spendete die Einnahmen<br />

aus dem Filmabend für die Klubjugend<br />

Vielleicht erinnern Sie sich noch an das Event „der Klub<br />

sieht . . .“, bei dem Ende Februar der Dokumentarfilm<br />

„Wohin mit Kurt“ im gut besuchten Klubraum gezeigt<br />

wurde.<br />

Christoph Gottwald (Foto rechts), freiberuflicher Journalist<br />

und Buchautor hatte den 65minütigen Film mit kleinem<br />

Equipment gedreht. Darin ging es – wie der Name schon<br />

sagt – um Kurt, „eine arme<br />

Sau, die weder lesen noch<br />

schreiben kann und dem<br />

die Obdachlosigkeit droht,<br />

Der Klub sieht:<br />

nachdem der Gerichtsvollzieher<br />

ihm den Räumungs-<br />

VON & MIT CHRISTOPH GOTTWALD<br />

WOHIN MIT KURT<br />

bescheid überbracht hat“<br />

FILMABEND<br />

im Club<br />

(O-Ton Gottwald). Der Film,<br />

29.02.2024<br />

TICKETPREIS<br />

ABENDKASSE<br />

19:30 UHR<br />

5,- €<br />

der bereits im vergangenen<br />

Herbst beim Filmfestival<br />

Cologne gezeigt wurde, bekam<br />

auch viel Beifall von<br />

den Mitgliedern bei der Aufführung<br />

im Klub.<br />

Weder der Film, noch<br />

sein Regisseur Gottwald<br />

ergriffen Partei<br />

für den Protagonisten<br />

und klagten auch nicht<br />

denjenigen an, der die<br />

Räumungsklage eingereicht<br />

und durchgesetzt<br />

hatte. „Das war<br />

alles rechtens. Es gab<br />

keinen bösen Investor,<br />

der einen, dem das<br />

Wasser ohnehin schon<br />

weit über die Oberlippe<br />

steht, vom Acker werfen<br />

will“, stellte Gottwald<br />

vor der Aufführung klar und versprach, die Eintrittsgelder<br />

für die Klubjugend zu spenden. Immerhin sind<br />

dabei 420 Euro (auch mit Hilfe von Edmund Labonté,<br />

der für die Unterstützung des Fördervereins warb)<br />

zusammengekommen und wurden inzwischen dem Förderverein<br />

übergeben. VIELEN DANK!<br />

8 Der aktuelle Newsletter


Tennis / LK-Turniere<br />

Riehler-Aue-Cup startet<br />

Ostern in die Sommersaison<br />

Mitte Februar wurde der Starttermin<br />

festgezurrt, nun geht es bald los: Die<br />

LK-Tagesturnierreihe Riehler-Aue-Cup<br />

des KKHT Schwarz-Weiß startet über<br />

die Osterfeiertage in die Sommersaison.<br />

Am Karsamstag (30. März 2024) und<br />

Ostersonntag (31. März 2024) wird das<br />

Orgateam um Turnierleiter Frank Störbrauck<br />

wieder Dutzende Spielerinnen<br />

und Spieler auf Schwarz-Weiß-Anlage<br />

zu Gast haben.<br />

Erfreulicherweise scheint aktuellen<br />

Prognosen zufolge das Wetter mitzuspielen:<br />

Die Meteorologen sagen derzeit<br />

15 bis 20 Grad voraus. Regen soll<br />

Ostern – wenn überhaupt – nur wenig<br />

fallen. „Es wäre schön, wenn wir in<br />

diesem Jahr die Turniere regenfrei<br />

abhalten können“, sagt Turnierleiter<br />

Frank Störbrauck mit Blick auf die<br />

vielen Regenfälle während der Turniere<br />

im Sommer 2023. Im vergangenen<br />

Jahr musste rund die Hälfte der Turniere<br />

wegen Regens unterbrochen,<br />

teilweise sogar komplett abgebrochen<br />

oder abgesagt werden.<br />

Spielerinnen und Spieler des KKHT,<br />

die Ostern verhindert sind, haben vor<br />

dem Start der Medenspielsaison noch<br />

am Sonntag, dem 21. April 2024 Gelegenheit,<br />

Matchpraxis zu sammeln. An<br />

dem Tag findet die 2. Ausgabe des<br />

Riehler-Aue-Cups statt.<br />

Die Startgebühr bleibt 2024 unverändert:<br />

25 Euro für Klubmitglieder und<br />

35 Euro für alle anderen Teilnehmer.<br />

Weitere LK-Turniere am Pfingst-Wochenende<br />

sowie in den Sommerferien<br />

geplant.<br />

10 Der aktuelle Newsletter


DIE Vorbereitung auf die Tennissaison 2024:<br />

LK-TURNIERE<br />

1. Riehler-Aue-Cup<br />

SA 30. / MÄRZ und SO / 31. MÄRZ<br />

https://mybigpoint.tennis.de/web/guest/turniersuche?tournamentId=622432<br />

2. Riehler-Aue-Cup<br />

SO 21. / APRIL<br />

https://mybigpoint.tennis.de/web/guest/turniersuche?tournamentId=622452<br />

Teilnahme je Turnier: 35,– € (KKHT Schwarz-Weiß-Mitglieder 25,– €)<br />

Tennisanlage: KKHT Schwarz-Weiß • Kuhweg 20 • 50735 Köln<br />

Turnierleitung: Frank Störbrauck


1. CAMP | 08.07.-12.07.24<br />

2. CAMP | 15.0 7.-19.07.24<br />

3. CAMP | 12.08.-16.08.24<br />

• AB 4 BIS 85 JAHRE<br />

• PROFESSIONELLE KINDERBETREUUNG 8.30-15.30 UHR<br />

• INKLUSIVE MITTAGESSEN, WASSER & CAMP-SHIRT<br />

• KOSTEN: 250 ¤ €<br />

• ANMELDUNG & INFOS: BRECHT-PALEIT.DE<br />

• TEILNEHMERZAHL BEGRENZT


MAULWURF-<br />

AKTIONEN<br />

2024<br />

Verschönern der<br />

Klubanlage: Alle<br />

packen mit an<br />

SA / 13 / APRIL<br />

10:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr<br />

Herrichtung der gesamten<br />

Klubanlage<br />

SA / 23 / JUNI<br />

10:00 bis ca. 14:00 Uhr<br />

Schneiden der Hecken<br />

SA / 23 / NOV.<br />

10:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr<br />

Anlage winterfest machen,<br />

Abbau der Tennisplätze<br />

Einen der angebotenen Arbeitseinsatz-Termine auswählen • rechtzeitig vor dem Termin im Klubbüro per<br />

E-Mail (buero@kkht.de) anmelden • am Arbeitstag im Klubbüro in die Teilnehmerliste eintragen •<br />

4 Stunden arbeiten • die mit dem Beitrag gezahlte „Kaution für Arbeitseinsätze“ erhalten Sie zurück!<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

13


Lacrossedamen<br />

21:1-Kantersieg nach einem<br />

etwas holprigen Start<br />

Anna Weglage war mit fünf Toren in Münster die Top-Scorerin<br />

Trotz angekündigtem Wintereinbruch<br />

begaben sich die ersten Lacrossedamen<br />

des KKHT am Wochenende nach<br />

Münster zum ersten Auswärtsspiel der<br />

Rückrunde gegen die Münster Mohawks.<br />

Mit dem Plan, Spielzüge zu<br />

festigen, neue auszuprobieren und<br />

die Defensive zu stärken, starteten<br />

die Damen in das Spiel. Auch wenn<br />

Kölns Nina Limburg nach gut einer<br />

Minute den ersten Treffer erzielte,<br />

war es ein etwas holpriger Anfang, bei<br />

dem die Kölnerinnen erst einmal Fuß<br />

auf dem Münsteraner Rasen fassen<br />

mussten. Denn Münster glich nach<br />

nur fünf Minuten zum 1:1 aus.<br />

Die Nerven der Gäste mussten also<br />

noch einmal gesammelt werden, um<br />

das Spiel unter Kontrolle zu bekommen.<br />

Stetig fielen mehr und mehr Tore<br />

für die Damen des KKHT, jedoch saßen<br />

die geplanten Spielzüge zu Anfang<br />

noch nicht ganz. Zu oft flog der Ball<br />

am Tor vorbei, landete auf dem Boden<br />

oder gar bei den Mohawks. Doch die<br />

Defensive hielt ab jetzt den Angriffen<br />

der Gastgeberinnen stand und ließ<br />

kein weiteres Tor mehr in das Netz<br />

hinter Torwartin Marianna Grosse. So<br />

erarbeiteten sich die Spielerin des<br />

KKHT bis zur Halbzeitpause einen<br />

12:1-Vorsprung. In letzter Sekunde der<br />

ersten Halbzeit fand der Ball durch<br />

Spielerin Lisa Kelly das Netz so knapp,<br />

dass das Tor nicht anerkennt wurde,<br />

da zeitgleich abgepfiffen wurde. Ärgerlich!<br />

Viele Assists bei den Gästen<br />

Das 12:1 reichte den Kölnerinnen jedoch<br />

noch nicht. Nach einer Halbzeit,<br />

in der Spieler-Trainerin Lina Müllejans<br />

die Spielerinnen dazu aufforderte<br />

nochmals auf ihre fundamentalen<br />

Skills zu achten und neue Spielzüge<br />

zum Ausprobieren aufgezeichnet wur-<br />

Anna Weglage war in<br />

Münster beste Torschützin.<br />

(Archivfoto:<br />

hbo)<br />

den, starteten<br />

die Kölnerinnen<br />

direkt<br />

mit einem Tor nach nur 30 Sekunden<br />

in die zweite Halbzeit. Durch<br />

Zusammenarbeit auf dem Feld und<br />

die neuen Spielzüge fielen so mehr<br />

und mehr Tore, die oft auch durch<br />

Assists (Torvorlagen) zustande kamen.<br />

Allein die Attackerin Ariane Claude<br />

bereitete fünf mal ein Tor für ihre<br />

Mitspielerinnen vor! Es wurde viel<br />

gelernt und auch viel im Laufe des<br />

Spiels verbessert. So gingen die<br />

Schwarz-Weißen nicht nur mit einem<br />

22:1-Sieg vom Platz, sondern zusätzlich<br />

mit neuen Zielen für die letzten<br />

beiden Rückrundenspiele gegen Dortmund<br />

und Mainz im April und Mai vor<br />

den Play-offs. (mg)<br />

Tore: Anna Weglage (5), Nina Limburg<br />

(4), Lisa Kelly (3), Leona Kommerell (3),<br />

Ariane Claude (2), Cara Petri (2), Suzune<br />

Sakamoto (2), Laura Delker (1).<br />

14 Der aktuelle Newsletter


Tennis<br />

Tennis-Hallensaison ist Geschichte<br />

1. Herren schaffen doch noch den Verbandsliga-Klassenerhalt<br />

Unverhofft kommt oft: Weil die Konkurrenten<br />

am letzten Saisonwochenende<br />

„mitgespielt“ haben, konnten<br />

die 1. Herren doch noch den Klassenerhalt<br />

in der 1. Verbandsliga erreichen.<br />

Die Schwarz-Weiß-Mannschaft von<br />

Trainer Nils Brecht konnte ohne eigenes<br />

Zutun den Abstiegsplatz verlassen.<br />

Jetzt muss neben dem TC GW Lese, der<br />

als Schlusslicht nur zu einem Sieg kam,<br />

auch Aachen-Laurensberg den Gang<br />

in die 1. Bezirksliga antreten. Der hat<br />

ebenso wie Schwarz-Weiß Köln auch<br />

nur drei Punkte in der Tabelle vorzuweisen.<br />

Aber aufgrund der besseren<br />

Matchpunkte-Differenz sind die Kölner<br />

noch einmal davongekommen – dem<br />

TCR, der die Laurensberger am Samstagabend<br />

mit 6:0 besiegte, sei Dank.<br />

Die Herren 30 des KKHT verabschiedeten<br />

sich mit Anstand aus der Oberliga.<br />

Im letzten Spiel der Winterrunde gab<br />

es nach einer starken Leistung ein 2:4<br />

gegen das bereits als Oberliga-Meister<br />

feststehende Team von Blau-Weiß<br />

Köln. Die Punkte holten Dario Durrazo<br />

in seinem Abschiedsspiel für Schwarz-<br />

Weiß und das Doppel Eerik Ahomaa/<br />

Lukas Schneider. Die übrigen Partien<br />

gingen zum Teil<br />

knapp verloren,<br />

so dass sogar ein<br />

Unentschieden<br />

möglich gewesen<br />

wäre. „Aufgrund<br />

zahlreicher personeller<br />

Probleme<br />

hatten wir letztlich<br />

keine Chance,<br />

den Abstieg in dieser<br />

starken Gruppe<br />

zu vermeiden“,<br />

sagte Kapitän Lukas<br />

Schneider.<br />

„Jetzt freuen wir uns auf die Sommersaison.“<br />

Nach zwei Jahren in der Regionalliga<br />

tritt der KKHT dort in der<br />

Oberliga an und rechnet sich Chancen<br />

auf eine gute Saison aus.<br />

Erwartungsgemäß krönten die Damen<br />

40 am letzten Samstag ihre Meisterschaft<br />

in der 1. Verbandsliga mit<br />

einem 4:2-Sieg bei der TG Leverkusen.<br />

Einzelsiege steuerten dabei Johanna<br />

Meadows und Helene Bianca Bleeser<br />

bei. Außerdem waren die Doppel Bleeser<br />

/ Annika Jötten und Meadows /<br />

Susanne Mohnhaupt erfolgreich.<br />

Den Aufstieg in die 1. Kreisliga schafften<br />

die 3. Herren im Match gegen den<br />

nicht vollzählig angetretenen VKC 71.<br />

Philipp Müller und Philipp Turanli<br />

gewannen ihrer Matches auf dem<br />

Platz. Florian Leo Schneider und Daniel<br />

Niewerth brauchten sich mangels<br />

Gegner für den 6:0.Erfolg nicht anzustrengen.<br />

Auch die 2. Damen 30 verabschiedeten<br />

sich mit einem 6:0-Sieg und Platz vier<br />

in der Schlusstabelle aus der Hallensaison<br />

2023 / 24.<br />

(sw / hbo)<br />

Mai Steinebach debütiert beim Osterturnier<br />

der WU16 im Nationalmannschafts-Trikot<br />

Es liegt wohl in der Familie: Nach ihrem zwei Jahre<br />

älteren Bruder Ferdinand, inzwischen im Herrenbundesliga-Kader<br />

von Schwarz-Weiß Köln, hat sich jetzt<br />

auch für das SWK-Hockeytalent Mai Steinebach beim<br />

Zentral-Lehrgang der weiblichen U16-Spielerinnen<br />

in Ludwigsburg das Tor zur Jugendnationalmannschaft<br />

des Deutschen Hockey-Bundes aufgetan. Sie<br />

debütiert nun als Nationalspielerin in der WU16, darf<br />

sich dabei das Trikot der Nationalmannschaft überstreifen<br />

und die deutschen Farben beim Osterturnier<br />

in Hradec Králové / Tschechien vertreten.<br />

Ein toller Erfolg für Mai, aber auch für die<br />

Jugendarbeit von SW Köln.<br />

Mai Steinebach (links) <br />

ist WU16-Debütantin im<br />

DHB-Trikot.<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

15


Guido Stöcker: Never leaving black & white<br />

Nr. 389 b | 27.03.2024


KKHT Schwarz-Weiß<br />

17


Personalie / Interview<br />

„Ich war zu<br />

den Jungs nie<br />

so hart, wie es<br />

vielleicht von<br />

außen gewirkt hat“<br />

Nach zehn Jahren erfolgreicher Arbeit gibt<br />

Guido Stöcker sein Amt als Hockeytrainer<br />

im Schwarz-Weiß ab<br />

Newsletter: Hockey hat in deinem<br />

Leben eine wichtige Rolle gespielt.<br />

Über welche Stationen bist du vor<br />

zehn Jahren zum Schwarz-Weiß gekommen?<br />

Guido Stöcker: Obwohl ich mich<br />

charakterlich eher als „Langstreckenläufer“<br />

bezeichnen würde,<br />

kommt da dann doch einiges zusammen.<br />

Meine Laufbahn als Spieler<br />

begann mit neun oder zehn Jahren<br />

beim RTHC Leverkusen. Dort<br />

habe ich mit meinem Bruder Jochen<br />

zusammen eine sehr erfolgreiche<br />

Jugendzeit verbracht mit zahlreichen<br />

Teilnahmen an Deutschen<br />

Endrunden und tatsächlich auch<br />

zwei Titeln und Übergang in die damalige<br />

Bundesligamannschaft.<br />

Über RW Köln, wo ich die Ehre hatte,<br />

zusammen mit Volker (Anm.d.Red:<br />

Volker Fried) und weiteren<br />

Nationalspielern zu spielen,<br />

ging es zum Marienburger<br />

SC. Hier blieb ich dann viele Jahre<br />

und begann auch erste Mannschaften<br />

zu trainieren.<br />

Als Spieler wechselte ich aus privaten<br />

Gründen noch mal für einige<br />

Jahren zum THC Bergisch Gladbach.<br />

Hier spielte ich auch mit ehemaligen<br />

Schwarz-Weiß-Bundesligaspielern<br />

wie Volker Hayne und Stephan<br />

Richartz. In diese Zeit fiel auch der<br />

Aufstieg in die 2. Bundesliga. Auch<br />

eine tolle Zeit! Nach meiner Rückkehr<br />

zum Marienburger SC spielte<br />

ich noch einige Jahre als Spielertrainer<br />

der 2. Herrenmannschaft<br />

vom MSC. Hier gehörten dann die<br />

Spiele gegen „Die Vierte“ von<br />

Schwarz-Weiß Köln zu den „Highlights“,<br />

Florian (Anm. d. Red: gemeint<br />

ist Klubvorsitzender Florian<br />

Greiner) wird sich erinnern. Nach<br />

dem Wechsel als Trainer zu SW Köln<br />

habe ich dann noch einige Spiele<br />

für die 3. Herren gemacht bevor ich<br />

den Schläger selber an den Nagel<br />

gehängt habe, auch weil neben<br />

dem ganzen Coaching am Wochenende<br />

der Zahn der Zeit nagte, die<br />

Gegenspieler wurden immer<br />

schneller.<br />

In Bergisch Gladbach war ich dann<br />

auch als Damentrainer und kurz bei<br />

Handwerkliche Fähigkeiten: Guido Stöcker (Foto links mit<br />

den Trainerkollegen Viktor Lambert und Torsten Bartel)<br />

renovierte nicht nur das Foyer (linkes Foto), sondern auch<br />

das Klubbüro, den Besprechungsraum und vieles mehr.<br />

618 Der aktuelle Newsletter


Blau-Weiß Köln als Trainer der<br />

männlichen U12 tätig. Meine Hauptstationen<br />

waren aber für über 20<br />

Jahre der Marienburger SC und jetzt<br />

die letzte zehn Jahre der KKHT. Insgesamt<br />

waren es dann doch sechs<br />

Vereine. Ganz schön viel.<br />

NL: Du hast im Schwarz-Weiß mit<br />

dazu beigetragen, das männliche<br />

Jugendhockey nach vorne zu bringen.<br />

An welche Erfolge erinnerst du<br />

dich besonders gerne?<br />

Guido: Wenn man das so sieht,<br />

dann würde mich das freuen. Große<br />

Erfolge sind ja nicht unbedingt nur<br />

gewonnene Titel oder Aufstiege mit<br />

den ersten Mannschaften, sondern<br />

mir war ja auch immer wichtig, dass<br />

alle Mannschaften ihre Erfolge haben.<br />

Insofern gab es viele positive<br />

Erlebnisse, an die ich mich gerne<br />

erinnere. Aus rein sportlicher Sicht<br />

waren aber sicherlich die Westdeutschen<br />

Endrunden hier im KKHT mit<br />

den männlichen U12 Mannschaften<br />

inklusive Westdeutscher Meistertitel<br />

2019 die Highlights.<br />

Was natürlich auch toll ist, und das<br />

habe ich auch als wichtigen Teil<br />

meiner Arbeit gesehen, dass es von<br />

mir ausgebildete Spieler kontinuierlich<br />

in den Bundesligakader des<br />

Vereins schaffen. Das geht jetzt im<br />

KKHT gerade los und da werden bestimmt<br />

auch in den nächsten Jahren<br />

immer wieder Jungs dabei sein.<br />

NL: Du warst sicher kein Trainer auf<br />

Kuschelkurs mit den jungen Hockeyspielern,<br />

sondern du hast im<br />

Training und bei Spielen auch immer<br />

lautstark die Leistung der<br />

Spieler „kommentiert“. Gab es da<br />

nie Diskussionen mit Helikopter-Eltern?<br />

Guido: Tatsächlich gab es in keinem<br />

Verein, in dem ich Jugendtrainer<br />

war, Diskussionen mit den eigenen<br />

Eltern. Am Ende auch deshalb<br />

nicht, weil es anscheinend auch<br />

keine Beschwerden der Kinder gab.<br />

Mir ist schon klar, dass mein Coaching<br />

manchmal wild ist. Am Ende<br />

nehme ich mir aber nur auf meine<br />

Art und Weise das Recht heraus,<br />

von den Kindern, die ich fördere<br />

auch was zu fordern. Und anscheinend<br />

war ich auch zu den Jungs<br />

nicht so hart, wie es manchmal<br />

vielleicht von außen gewirkt hat.<br />

Also nein, gab es nie.<br />

NL: Du warst mit Leib und Seele<br />

Trainer. Vielen ist vielleicht nicht<br />

klar, welcher Aufwand mit so einem<br />

Job verbunden ist. Es ist ja nicht<br />

nur die Zeit auf dem Platz, sondern<br />

dazu gehört ja auch die akribische<br />

Vorbereitung die Zeit und Nerven<br />

kostet.<br />

Da hast du völlig recht. Es sind<br />

nicht nur das Training und die Spiele<br />

und Turniere am Wochenende. Es<br />

ist viel Organisation von Kader, Trainer,<br />

Mitfahrgelegenheiten, Torwartausrüstungen,<br />

Vorbereitungen<br />

auf die Saison, Elterngespräche, Integration<br />

von neuen Kindern, Datenpflege….und…,<br />

und… und nötig.<br />

NL: Nach zehn Jahren<br />

wirst du den Schwarz-<br />

Weiß zur Feldsaison<br />

verlassen. Was sind die<br />

Gründe für dein Ausscheiden.<br />

Ist es auch<br />

ein Abschied für immer<br />

vom Hockeysport?<br />

Guido: Tatsächlich verlasse<br />

ich den KKHT<br />

nach zehn intensiven<br />

Jahren und verabschiede<br />

mich vom Hockeysport.<br />

Sicherlich werde<br />

ich mich weiter für die<br />

Entwicklung des Klubs<br />

interessieren und sie<br />

verfolgen, bestimmt<br />

auch mal vor Ort. Einen<br />

Trainerjob in einem anderen<br />

Verein werde ich aber sicherlich<br />

nicht mehr wollen. Die Gründe sind<br />

vielfältig, aber am einfachsten zusammengefasst<br />

vielleicht: Das Thema<br />

ist leider durch!<br />

NL: Gab es auch Versuche von anderen<br />

Klubs, dich zu gewinnen?<br />

Guido: Im Laufe meiner Trainerzeit<br />

gab es schon ein paar Versuche. Auf<br />

Grund meines erwähnten „Langstreckenläufersyndroms“<br />

habe ich mich<br />

damit aber nie beschäftigt, solange<br />

ich mich wohlgefühlt habe und das<br />

war halt die ganze Zeit beim KKHT<br />

der Fall.<br />

NL: Was wirst du mit der neu gewonnenen<br />

Zeit anfangen? Im Fernsehsessel<br />

kann sich dich wohl niemand<br />

wirklich vorstellen.<br />

Guido: Das stimmt, da sehe ich mich<br />

auch noch nicht und die Frage haben<br />

mir schon einige Leute gestellt. Eine<br />

konkrete Tätigkeit kann ich noch nicht<br />

sagen, aber es gibt genug Projekte,<br />

die auf mich warten.<br />

Es werden bestimmt einige handwerkliche<br />

Sachen dabei sein zusammen<br />

mit meiner Frau und meinem Sohn,<br />

der sich gerade als Schreiner selbstständig<br />

macht. „Hockeytrainer“ konnte<br />

ich anscheinend ganz gut, aber ich<br />

weiß, dass ich noch andere Talente<br />

habe. Ich bin jetzt erst mal gespannt,<br />

wie sich das anfühlt, nicht mehr die<br />

Verantwortung für diesen so wichtigen<br />

Bereich in einem so großen und<br />

renommierten Verein wie SW Köln zu<br />

tragen.<br />

NL: Wie waren die Reaktionen von<br />

Spielern und Eltern auf deine Ankündigung,<br />

die Trainerpfeife an den<br />

berühmten Nagel zu hängen?<br />

Guido: Meine Mannschaften habe<br />

ich vor einigen Wochen informiert.<br />

Ich habe wirklich ganz tolle Rückmeldungen<br />

sowohl schriftlich wie in<br />

persönlichen Gesprächen bekom-<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

197


Personalie Headline / Interview<br />

men. Teilweise von Eltern, deren<br />

Jungs ich schon einige Jahre nicht<br />

mehr trainiere. Darüber habe ich<br />

mich sehr gefreut und anscheinend<br />

habe ich auch ein paar Sachen richtig<br />

gemacht.<br />

NL: Du hast im Schwarz-Weiß nicht<br />

nur als Trainer Spuren hinterlassen,<br />

sondern auch sichtbare Zeichen<br />

durch handwerkliches Geschick im<br />

Büro, den Besprechungsraum und<br />

dem Foyer.<br />

Guido: Das ist tatsächlich eine Macke<br />

von mir und meiner Frau. Ich<br />

hab´s halt gerne ordentlich und will<br />

mich an meinem Arbeitsplatz wohlfühlen.<br />

Zu Beginn meiner Zeit habe ich das<br />

Büro einmal renoviert und umgestaltet.<br />

Dann kamen das Foyer und<br />

das Athletikzentrum beziehungsweise<br />

das Yogaloft dran. Anfang 2021<br />

kam ich auf die Idee, erst den Besprechungsraum<br />

und dann das Büro<br />

zu sanieren.<br />

Alles reinigen, streichen, neue Beleuchtung,<br />

neuer Boden mit Fußleisten<br />

und neue Fensterbänke bei laufendem<br />

Betrieb. Das war dann doch<br />

ganz schön viel Arbeit und ohne<br />

meine Frau hätte ich das nicht geschafft.<br />

Das letzte Projekt war dann<br />

ein großes Regal für den männliche<br />

Torwartraum. Dazwischen hier und<br />

da kleinere Sachen um die Infrastruktur<br />

des Klubs zu verbessern.<br />

Das kriege ich gar nicht mehr alles<br />

zusammen. Ich mache so etwas<br />

wirklich gerne, aber vielleicht habe<br />

ich manchmal auch ein bisschen<br />

übertrieben.<br />

NL: Wenn du deinem Nachfolger<br />

oder deiner Nachfolgerin einen Tipp<br />

für den Job geben solltest, was würdest<br />

du empfehlen?<br />

Guido: Empfehlungen für einen<br />

Nachfolger in einem Verein als Trainer<br />

finde ich sehr schwer. Ein paar<br />

kleine Tipps kann man bestimmt geben,<br />

aber am Ende muss das jeder<br />

so machen wie es seinem Naturell<br />

entspricht.<br />

Insofern meine wichtigste Empfehlung:<br />

Sei authentisch und ehrgeizig<br />

und bau zu allen Kindern eine Beziehungen<br />

auf.<br />

NL: Was nimmst du aus deiner Zeit<br />

beim KKHT mit in den Hockey-Ruhestand“?<br />

Guido: Hauptsächlich ganz viele<br />

schöne Erinnerungen an die Menschen<br />

hier im Verein und daran,<br />

dass Kontinuität und Engagement<br />

sich am Ende auszahlen. Die ganze<br />

Zeit habe ich immer großes Vertrauen<br />

und großen Respekt empfunden<br />

für mich als Trainer und auch als<br />

Mensch. Das ist ein tolles Gefühl<br />

und dafür möchte ich mich bei allen,<br />

also den Eltern, den Kollegen,<br />

dem Vorstand und natürlich den<br />

Jungs, bedanken. Der KKHT wird immer<br />

in meinem Herzen bleiben. So<br />

habe ich es auch den Mannschaften<br />

gesagt: NEVER LEAVING BLACK AND<br />

WHITE.<br />

Und lass mich an dieser Stelle auch<br />

dir persönlich danken, lieber Herbert,<br />

für die tolle Zusammenarbeit.<br />

NL: Den Dank gebe ich gerne an<br />

dich zurück. Du warst immer einer<br />

derjenigen, die Bitten nach Informationen<br />

für den Newsletter immer direkt<br />

nachgekommen sind. Das hat<br />

mir meine Arbeit sehr erleichtert.<br />

Auch deshalb werde ich dich vermissen.<br />

(Das Gespräch mit Guido Stöcker<br />

führte Herbert Bohlscheid)<br />

Guido Stöcker:<br />

Mittendrin, statt nur dabei<br />

8 20 Der aktuelle Newsletter


Stimmen zum Abschied von Guido Stöcker<br />

Thomas Quinders, Leiter<br />

der Hockeyabteilung:<br />

Der Wechsel von Guido<br />

in den Schwarz-Weiß<br />

war ein Glücksgriff für<br />

die Hockeyabteilung. Guido hat unermüdlich<br />

über viele Jahre in den<br />

jungen Mannschaften unzählige Hockeytalente<br />

entwickelt und damit<br />

maßgeblichen Anteil an den Erfolgen<br />

in der Hockeyabteilung gehabt. Seine<br />

uneingeschränkte Loyalität und<br />

sein enormer Einsatz sind vorbildhaft.<br />

Wir verlieren einen tollen Hockeytrainer<br />

und Menschen, der die<br />

vielbeschworene Schwarz-Weiß-DNA<br />

verkörpert wie kaum ein anderer.<br />

Vielen Dank Guido.<br />

Torsten Bartel, Sportdirektor:<br />

Laute Stimme – warmes<br />

Herz! Ein Ausbilder<br />

wie es nur wenige<br />

in Deutschland gibt.<br />

Das alleine ist aber zu oberflächlich.<br />

Guido ist ein loyaler, zuverlässiger,<br />

fleißiger Kollege, immer hilfsbereit.<br />

Er ist ein Hockey-verrückter mit einem<br />

großen Herz für den Sport aber<br />

vor allem für den Menschen Er kann<br />

zu jedem seiner Spieler – egal aus<br />

welchem Jahrgang – die technische<br />

Entwicklung und den Werdegang<br />

referieren. Dazu ist Guido noch ein<br />

hochbegabter Handwerker, der uns<br />

sehr fehlen wird – als Fachmann<br />

aber besonders als<br />

Mensch!<br />

Michael Schroeder,<br />

Hockey-Vater:<br />

Ich kenne Guido bereits<br />

aus meiner aktiven<br />

Zeit, habe jetzt<br />

aber als Hockeyvater noch einmal<br />

einen neuen Einblick erhalten. Was<br />

die meisten nicht sehen ist ja die<br />

tägliche Arbeit auf dem Trainingsplatz<br />

und am Wochenende bei den<br />

Turnieren. In der U8/10 sind es aktuell<br />

12 Mannschaften die alle orchestriert<br />

werden müssen. Hier Guido<br />

immer mit vollen Einsatz an Seite<br />

stehen zu sehen und auf alle Jungs<br />

eingehen zu wollen, ist enorm.<br />

Karen Johns, Mannschaftsbetreuerin<br />

Guido hat die MU8,<br />

die ich damals betreute,<br />

übernommen<br />

und die Mannschaft<br />

zur Westdeutschen Meisterschaft<br />

geführt – sensationell. Ein weiteres<br />

Highlight ist das Mannschafts-Grillen<br />

am Rhein zum Saisonabschluss.<br />

Jungs und Trainer waren<br />

immer eine Einheit und unter Guidos<br />

Leitung sind viele enge Freundschaften<br />

– auch unter den Eltern<br />

– entstanden.<br />

Andreas Simon-Oesterle<br />

(Hockey-Jugendwart)<br />

„Trainer mit unfassbarer<br />

Leidenschaft und<br />

Liebe zum Detail.<br />

Wenn die Jungs was können dann<br />

den „Guidoschen Rückhandzieher“.<br />

Trainer mit Herz am richtigen Fleck<br />

und einem Temperament was man<br />

schätzen lernt. Danke Guido für<br />

alles …<br />

Christopher („Jackson“)<br />

Jäkel, Chefcoach<br />

Bewundernswert mit<br />

welcher Leidenschaft,<br />

Ruhe, Geduld und<br />

SWK-Spirit Guido jedes Wochenende<br />

auf den unterschiedlichsten Plätzen<br />

gestanden hat. Ich muss mal nachzählen<br />

wie viele Nationalspieler Guido<br />

entwickelt hat. Es verlässt uns ein<br />

Trainer, ein Kollege, ein Weggefährte<br />

und ein Freund, der diesen Verein<br />

maßgeblich geprägt hat.<br />

Henrik Lorenz, Mannschaftsbetreuer<br />

Lieber Guido, ein<br />

großes DANKE für<br />

deinen beispiellosen<br />

Einsatz als Coach für<br />

unsere Jungs. Du hast mit deiner<br />

Leidenschaft für den Sport, deiner<br />

Klarheit in der Kommunikation<br />

und deinem Engagement für alle<br />

Spieler wesentliche Jahre in ihrer<br />

Entwicklung geprägt und sie sportlich<br />

auf das nächste Level gehoben.<br />

Die Jungs werden dich vermissen<br />

. .<br />

Rasmus Lorenz, Spieler<br />

der MU12<br />

Als wir zu Guido kamen,<br />

war plötzlich alles<br />

ganz anders: Es<br />

gab Regeln und wir<br />

haben ganz viel Technik gelernt –<br />

wobei es manchmal auch laut wurde.<br />

Trotzdem hatten wir viel Spaß und<br />

sind eine super Mannschaft geworden.<br />

Wir hoffen, du kommst uns mal<br />

bei einem unserer Spiele besuchen<br />

und jubelst uns von der Zuschauerbank<br />

zu.<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

21 9


Personalie<br />

422 Der aktuelle Newsletter


Fotos: Herbert Bohlscheid<br />

Zehn Jahre Jugendtrainer im Schwarz-Weiß<br />

Guido Stöcker: Zeit, Ade zu sagen<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

23 5


Ein Abschied mit vielen<br />

Emotionen und Geschenken<br />

Klubchef Florian Greiner würdigte die Arbeit von Guido Stöcker<br />

Zum Abschied waren sie alle gekommen:<br />

die Hockeyspieler, die der auf<br />

eigenen Wunsch ausscheidende Trainer<br />

Guido Stöcker noch bis zu den<br />

Osterferien trainiert hatte, viele Eltern<br />

und Mannschaftsbetreuer, Herrenspieler<br />

die das Hockeyspielen von ihm gelernt<br />

hatten und das so gut, dass sie<br />

inzwischen dem Bundesligakader angehören.<br />

Und auch der halbe Schwarz-<br />

Weiß-Vorstand war präsent, um „Auf<br />

Wiedersehen“ zu sagen.<br />

Mit solch einem Andrang am vergangenen<br />

Donnerstagabend im Klubhaus<br />

hatte der engagierte Jugendtrainer,<br />

der ziemlich genau die letzten zehn<br />

Jahre im KKHT gewirkt hat, sicher nicht<br />

gerechnet. Zuvor gab es im Anschluss<br />

an die letzte Trainingseinheit noch ein<br />

gemeinsames Foto mit Stöcker und<br />

den ehemaligen und derzeitigen Hockeyschülern<br />

(siehe Foto oben auf der<br />

nächst5en Seite).<br />

Im Klubhaus würdigte der 1. Vorsitzende<br />

des KKHT Schwarz-Weiß Köln die<br />

Verdienste des Hockeylehrers und verriet<br />

dabei, dass er als Hockeyvater bei<br />

Spielen seiner Jungs gegen den Marienburger<br />

SC der Meinung war: „So<br />

einen Trainer könnten wir im Schwarz-<br />

Weiß sehr gut brauchen.“ Darüber<br />

hinaus hatte Florian Greiner mit der<br />

„Vierten“ mit Stöcker den Hockeyschläger<br />

auf dem Hockeyplatz gekreuzt.<br />

Der Wunsch einer Zusammenarbeit<br />

ging dann relativ schnell in Erfüllung.<br />

Als Stöcker beim MSC aufhörte, war<br />

man sich fast sofort einig. Und Guido<br />

Stöcker bestätigt: „Schwarz-Weiß Köln<br />

war von Beginn an mein Wunschverein“.<br />

wonei Greiner ergänzt: „Mit dir<br />

konnten wir den richtigen Mann zur<br />

richtigen Zeit gewinnen. Damals standen<br />

wir im Jugendbereich nicht so gut<br />

da. Das hast du geändert.“<br />

In seiner Ansprache hob der Klubvorsitzende<br />

aber nicht nur Stöckers Wirken<br />

als Trainer und die damit verbundenen<br />

zahlreichen Erfolge (herausragend<br />

die Westdeutsche-Feldhockey-<br />

Meisterschaft mit<br />

den Knaben B)<br />

hervor, sondern<br />

lobte auch das<br />

handwerkliche Geschick<br />

des Trainers<br />

und seiner<br />

Frau, das beide<br />

immer wieder an<br />

vielen Stellen des<br />

Klubs einsetzten.<br />

So wurden unter<br />

anderem das<br />

Büro, das Foyer<br />

und der Besprechungsraum<br />

im<br />

Klubhaus saniert<br />

und Malerarbeiten<br />

im Athletikzentrum<br />

von ihm<br />

durchgeführt.<br />

U18-Team schenkte Tickets für die<br />

World-Dart-Gala<br />

Natürlich gab es auch viele Abschiedsgeschenke.<br />

So überreichten die jetzigen<br />

U18-Spieler ihrem früheren Trainer<br />

eine Dartscheibe und vier Tickets für<br />

die World Darts Gala 2024.<br />

„Wir hoffen, dass du ja eines<br />

Tages vielleicht doch wieder<br />

den Anker bei uns setzt“<br />

Vorsitzender Florian Greiner<br />

Von den U10 gab es unter anderem<br />

ein T-Shirt mit der Aufschrift „Danke,<br />

Guido“ und der Unterschrift aller Spieler<br />

der Mannschaft. Für den Klub<br />

überreichte Florian Greiner ein Riesenposter,<br />

das Guido Stöcker in „Äktschen“<br />

im Kreis seiner Jungs zeigt, ein<br />

Sixpack Störtebeker Bier sowie ein<br />

Hausboot (als Lego Bausatz). „Wir<br />

haben gehört, dass du mit dem Gedanken<br />

spielst, gemeinsam mit deiner<br />

Frau ein Hausboot zu bauen. Wir verpflichten<br />

uns als Klub, hierzu den Anker<br />

zu finanzieren – egal was er kostet.<br />

Anker deshalb, weil wir hoffen, dass<br />

du vielleicht ja doch wieder eines<br />

Tages bei uns den Anker setzt“, so der<br />

Klubchef.<br />

Nicht unerwähnt bleiben soll auch,<br />

dass sich der Newsletter mit einem<br />

Fotobuch bei Guido Stöcker für dessen<br />

Hilfsbereitschaft bei der zuverlässigen<br />

Beschaffung von Informationen aus<br />

dem männlichen Jugendbereich<br />

bedankte.<br />

Blumen gab es für die Nachfolgerin<br />

von Guido Stöcker, Jovanka („joki“)<br />

Stojnic. Sie übernimmt die Mannschaften<br />

der männlichen U8 und der männlichen<br />

U10.<br />

Herbert Bohlscheid<br />

24 Der aktuelle Newsletter


KKHT Schwarz-Weiß<br />

25


KKHT Schwarz-Weiß<br />

26


KKHT Schwarz-Weiß<br />

27


Impressum<br />

KKHT-Newsletter<br />

Informationen aus dem KKHT Schwarz-Weiß 1920 e.V.<br />

Der KKHT-Newsletter erscheint in der Spielsaison im Normalfall wöchentlich. Er kann über<br />

die Website www.kkht.de an- und abbestellt werden. Bitte beachten Sie, dass Sie die jeweilige<br />

Aktion mit einem Bestätigungslink autorisieren müssen. Gelegentlich werden Bestätigungslinks<br />

von den E-Mail-Programmen irrtümlich in den Spam-Ordner kopiert.<br />

Verantwortlich für Druck und Inhalt:<br />

Herbert Bohlscheid • KKHT Schwarz-Weiß Kuhweg 20 • 50735 Köln • Tel. 02 21 / 976 22 10<br />

Redaktion: Herbert Bohlscheid • Sven Winterschladen • Phil Wenzel • Patrick Lauinger •<br />

Redaktionsadresse: newsletter@hebosoft.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!