24.04.2024 Aufrufe

NL391

Der aktuelle Newsletter des KKHT Schwarz-Weiß, DER Sportverein, wenn es um Tennis, Hockey und Lacrosse in Köln geht

Der aktuelle Newsletter des KKHT Schwarz-Weiß, DER Sportverein, wenn es um Tennis, Hockey und Lacrosse in Köln geht

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Nr. 391 | 24.04.2024<br />

Mitgliederversammlung 2024 dauerte nur zwei Stunden


Termine<br />

Nächster Skatabend: 02. Mai 24<br />

17:00 Uhr<br />

Tag Datum Zeit Sportart Mannschaft Gegner Ort<br />

So 28.04.2024 09:00 Tennis 1. Tennisherren 40 TC GG Bensberg 6-8<br />

09:00 Tennis 1. Tennisherren 55 TG Leverkusen M,1,2<br />

09:00 Tennis 1 Tennisdamen TTC Brauweiler 3-5<br />

09:00 Tennis 1. Tennisknaben 15 TC Bayer Dormagen dort<br />

14:30 Tennis 1. Tennismädchen 15 TC Viktoria 15-19<br />

Mi 01.05.2024 09:00 Tennis 3. Tennisherren 40 TC Colonius 3-5<br />

09:00 Tennis 3. Tennisherren 30 KTC Weidenp. Park 6-8<br />

09:00 Tennis 2. Tennisherren TC RW Leverkusen M 1,2<br />

14:30 Tennis 2. Tennisherren TG Leverkusen 6-8<br />

14:30 Tennis 1. Tennisherren 30 TC Weiden 3-5<br />

14:30 Tennis 1. Tennisdamen 40 TuS Moitzfeld M 1,2<br />

09:00 Tennis 2. Tennisdamen 30 TC Lese GW Köln dort<br />

09:00 Tennis 2. Tennisherren 55 KHTC Blau-Weiß Köln dort<br />

09:00 Tennis 2. Tennisherren 40 TC Arnoldshöhe dort<br />

14:30 Tennis 3. Tennisherren 50 TC GW Königsforst dort<br />

Sa 04.05.2024 10:00 Tennis 3. Tennisherren TK GG Köln 6-8<br />

13:00 Hockey 1. Hockeyherren KHTC Blau-Weiß Köln Kura (Schwarz)<br />

14:30 Tennis 1. Tennisherren 50 SW Troisdorf M 1,2<br />

15:45 Hockey 2. Hockeyherren RTHC Bayer Leverkusen Kura (Schwarz)<br />

14:30 Tennis 2. Tennisherren 50 TC RW Leverkusen dort<br />

14:30 Tennis 1. Tennisjunioren RW Troisdorf dort<br />

So 05.05.2024 09:00 Tennis 2. Tennisdamen 50 TC Stockheim M 1,2<br />

09:00 Tennis 2. Tennisdamen 40 Marienburger SC M 1,2<br />

09:00 Tennis 2. Tennismädchen (4er) TG Leverkusen 16-19<br />

12:00 Hockey 3. Hockeyherren Pulheimer SC Kura (Schwarz)<br />

18:00 Hockey 2. Hockeydamen Dünnwalder TV Kura (Schwarz)<br />

00:00 Lacrosse 3. Lacrossedamen Dortmund Wolverines dort<br />

09:00 Tennis 1. Tennisherren 40 TV Huchem-Stommeln dort<br />

10:00 Hockey 1. Hockeydamen Düsseldorfer HC dort<br />

Do 09.05.2024 09:00 Tennis 1. Tennisherren 55 TF GW Berg.Gl dort<br />

14:30 Tennis 4. Tennisherren 40 TC GW Grossroer dort<br />

Sa 11.05.2024 13:00 Hockey 1. Hockeyherren Klipper THC Hamburg Kura (Schwarz)<br />

14:30 Tennis 3. Tennisherren 50 TC Widdersdorf M 1,2<br />

14:30 Tennis 2. Tennisherren 30 Rodenkirchener TC 3-5<br />

13:00 Tennis 1. Tennisdamen 30 TC RW Düsseldorf dort<br />

14:30 Tennis 1. Tennisjuniorinnen (4er) TC Köln Worringen dort<br />

14:30 Tennis 1. Tennisherren 50 TC RW Königsdorf dort<br />

So 12.05.2024 09:00 Tennis 2. Tennisherren 40 KTC Weidenp. Park M 1,2<br />

09:00 Tennis 2. Tennisherren TV Dellbrück 3-5<br />

14:30 Tennis 3. Tennisdamen 40 SV RG Sürth 3-5<br />

14:30 Tennis 3. Tennisdamen 50 KHTC Blau-Weiß Köln 6-8<br />

09:00 Tennis 3. Tennisherren 40 SV Blau-Weiß-Rot dort<br />

09:00 Tennis 1. Tennisknaben (4er) TC GW Grossroer dort<br />

09:00 Tennis 1. Tennisdamen TC RW Jülich dort<br />

14:30 Tennis 3. Tennisdamen (4er) KTC 71 Köln dort<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

3


Mitgliederversammlung 2024<br />

Beitragserhöhungen<br />

standen nicht zur Debatte<br />

Auszeichnungen für besondere Verdienste<br />

Fotos: Herbert Bohlscheid<br />

Florian Greiner (l.) und Klaus<br />

Schmitz (r.) zeichneten Dr. Alfred<br />

Boele aus, ein Mann, der an vielen<br />

Stellen ehrenamtlich hilft.<br />

4 Der aktuelle Newsletter


Auch wenn der Schwarz-Weiß-Vorsitzende<br />

Florian Greiner eingangs der<br />

Mitgliederversammlung 2024 meinte,<br />

er sei „geflashed“, wie viele Mitglieder<br />

anwesend seien: Es blieben zumindest<br />

im hinteren Teil des Klubraumes eine<br />

Reihe von Sitzplätzen frei. Mag sein,<br />

dass dies daran lag, dass in diesem<br />

Jahr turnusgemäß Wahlen nicht anstanden<br />

und sich möglicherweise<br />

auch schon herumgesprochen hatte,<br />

dass eine Erhöhung der Beiträge und<br />

Aufnahmegebühren seitens des Vorstands<br />

nicht geplant war.<br />

Der Harmonie bei dieser Veranstaltung<br />

tat das keinen Abbruch – im Gegenteil:<br />

Bereits nach zwei Stunden und vier<br />

Minuten waren die zehn Tagesordnungspunkte<br />

abgehandelt, so dass<br />

Greiner die Sitzung um 21:04 Uhr beenden<br />

konnte.<br />

Großen Raum nahmen diesmal die<br />

Ehrungen ein. Neben den Auszeichnungen<br />

langjähriger Klubmitglieder<br />

(siehe Kasten auf dieser Seite) sah die<br />

Agenda auch die Auszeichnung einiger<br />

Mitglieder für besondere Verdienste<br />

vor. So hob der Versammlungsleiter<br />

die Verdienste von Dr. Alfred Boele<br />

(Foto auf der linken Seite) hervor. „Boele,<br />

selbst aktiver Hockey- und Tennisspieler“,<br />

so Greiner, „engagiert sich an<br />

Standing Ovations für die<br />

Hockeydamen<br />

vielen Stellen ehrenamtlich im<br />

Schwarz-Weiß“. So sitzt er nicht nur<br />

bei Bundesligaspielen an der Kasse,<br />

sondern ist auch im Vorstand des Fördervereins<br />

Black Stars, kümmert sich<br />

um das Merchandising zu Gunsten der<br />

Hockeyjugend und engagiert sich im<br />

Team der Elternhockey-Mannschaft<br />

„Black Jeck“. „Er ist einer, der immer<br />

und überall hilft und nie ,Nein’ sagt“,<br />

so der Vorsitzende, der die Abteilungen<br />

auch dazu ermunterte, dem Vorstand<br />

weitere Kandidaten zu melden, die<br />

sich überdurchschnittlich engagieren.<br />

Tennisschule: Eine Erfolgsstory<br />

Ebenfalls ausgezeichnet wurden die<br />

Tennislehrer Klaus Paleit und Nils<br />

Brecht, die inzwischen seit 15 Jahren<br />

die Tennisschule von Schwarz-Weiß<br />

Köln leiten. „Sie sind ein Glücksfall für<br />

den Verein. Sie haben sich mit allem,<br />

was sie haben in die Tennisabteilung<br />

eingebracht und somit eine Erfolgsstory<br />

geschrieben“, so Greiner in seiner<br />

Laudatio. Und dann waren da noch<br />

die 1. Hockeydamen, die ihre Hallensaison<br />

2023 / 24 mit der Meisterschaft<br />

beendeten und in der kommenden<br />

Saison in der 1. Bundesliga spielen.<br />

Die Delegation des Teams wurde von<br />

den Teilnehmern der Versammlung<br />

mit Standing Ovations begrüßt.<br />

Bei dieser Gelegenheit gab der Klubchef<br />

auch eine Anekdote zum Besten,<br />

als er berichtete, dass nach dem Aufstieg<br />

vor der Siegesfeier in der Halle<br />

ein großes Mannschaftsbild der 1. Hockeyherren<br />

als bisher erfolgreichster<br />

Mannschaft abgehängt worden war.<br />

Begründung: Die 1. Hockeydamen sind<br />

ebenso gut. Greiner versprach, dass<br />

auch das Meisterbild der Damen aufgehangen<br />

wird.<br />

Ehrungen langjähriger<br />

Klubmitglieder<br />

Traditionsgemäß werden auf den<br />

Mitgliederversammlungen besonders<br />

treue Mitglieder mit einer Ehrennadel<br />

ausgezeichnet. Eingeladen hierzu waren<br />

für 50 Jahre Mitgliedschaft: Kurt<br />

Richter, für 40 Jahre Mitgliedschaft:<br />

Frank Dicks, für 25 Jahre Mitgliedschaft:<br />

Christelle Meinecke, Tizian<br />

Ruster und Alexander von Frankenberg.<br />

Da die Eingeladenen nicht anwesend<br />

waren, werden die Ehrennadel per<br />

Post zugeschickt.<br />

Aufgrund der Systemumstellung bei<br />

der Mitgliederverwaltung sind leider<br />

einige Mitglieder „durchs Raster gefallen“.<br />

Diese Ehrungen werden bei<br />

der nächsten Mitgliederversammlung<br />

nachgeholt.<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

5


Mitgliederversammlung 2024<br />

Vor den Ehrungen<br />

hatte Lars Eder als<br />

Vorstand Finanzen<br />

den Kassenbericht<br />

des Vorstands<br />

vorgetragen<br />

und mit dem<br />

Zahlenmaterial<br />

Lars Eder dargelegt, dass<br />

der KKHT Schwarz-<br />

Weiß gut dasteht. Der Soll/Ist-Vergleich<br />

zeigt, dass die Etatvorgaben weitgehend<br />

eingehalten wurden, wobei die<br />

Tennisabteilung sich fast genau an<br />

die Planung gehalten hat, die Lacrosseabteilung<br />

dank einer großzügigen<br />

Spende sogar deutlich besser als erwartet<br />

abgeschnitten hat. In der<br />

Hockeyabteilung waren die Personalkosten<br />

höher als erwartet. Auch nach<br />

Tilgung der ausstehenden Kredite<br />

wurde eine deutliche Überdeckung<br />

realisiert.<br />

Für das Jahr 2024 ist erneut eine Überdeckung<br />

vorgesehen, die in die Tilgung<br />

der Kredite einfließen soll.<br />

Bei den diversen Umlagen gibt es eine<br />

strukturelle Änderung. Statt diverser<br />

einzelner Umlagen zum Beispiel für<br />

Hallennutzung, Flutlicht und Training<br />

gibt es nur noch einmal im Jahr eine<br />

Umlage, die alle diese zusätzlichen<br />

Kosten beinhaltet.<br />

Die sportlichen Ergebnisse des vergangenen<br />

Jahres trugen die Ressortleiter<br />

in ihren Berichten vor. So wies<br />

Ruth Büscher im Sportbericht der<br />

Lacrosseabteilung darauf hin, dass<br />

die Arbeit mit und in Schulen inzwischen<br />

erfolgreiche Früchte trägt und<br />

die Jugendarbeit vorangebracht hat.<br />

Das Highlight bei den Damen war die<br />

erreichte Silbermedaille bei der Deutschen<br />

Lacrossemeisterschaft 2023.<br />

Positives konnte auch Moritz Funke als<br />

Vorstand Klubanlage berichten. So<br />

wurde die „Schmuddelecke“ an der<br />

Tennisübungswand mit vereinten Kräften<br />

der Mitglieder beseitigt und der<br />

Asphaltboden erneuert, eine professionelle<br />

Basketballanlage installiert<br />

und am Athletikzentrum eine Socceranlage<br />

errichtet. Highlight in diesem Jahr<br />

wird der inzwischen fast fertiggestellte<br />

Bau einer Tennistribüne zwischen den<br />

Plätzen M und 1 sein. Weitere Großprojekte,<br />

etwa eine Traglufthalle auf dem<br />

angrenzenden Parkplatz, Flutlicht für<br />

Tennisplätze etc. sind erst einmal mangels<br />

klammer Kassen bei der Stadt<br />

Köln zurückgestellt worden. Das Thema<br />

Paddle-Tennis könnte hingegen bald<br />

für die Mitglieder des Schwarz-Weiß<br />

interessant werden, vorausgesetzt,<br />

der Klub kommt mit einem möglichen<br />

Partner zu einer Einigung. Die Anlage<br />

Gute Arbeit gele<br />

standsmitgliede<br />

Torsten Bartel wechselt für<br />

voraussichtlich ein Jahr in die<br />

USA. Florian Greiner: Hoffentlich<br />

kein Abschied für immer. <br />

Die Tennisschule Brecht & Paleit:<br />

eine Erfolgsstory.<br />

6 Der aktuelle Newsletter


soll als Mietplatz (28 € / Stunde) genutzt<br />

werden können.<br />

istet: Die Vorr<br />

von SWK<br />

„Großbaustelle“ Tennistribüne“,<br />

ein neues Highlight. <br />

Thomas Quinders ließ als Leiter der<br />

Hockeyabteilung noch einmal die letzte<br />

Hallensaison mit dem Aufstieg der<br />

Damen in die 1. Bundesliga Revue<br />

passieren. Das war aber nicht der<br />

einzige Erfolg. Vielmehr ist Schwarz-<br />

Weiß Köln mitgliedermäßig hinter RW<br />

Köln die Nummer zwei in Köln. „Das<br />

ist auf die Investitionen bei der Hockeyhalle<br />

die beiden Kunstrasenplätze<br />

und vor allen Dingen auf die gute Arbeit<br />

der Trainer zurückzuführen“, so<br />

der Hockeyobmann.<br />

Auch Hockey-Jugendwart Andreas Oesterle<br />

hatte Erfolge vorzuweisen. So<br />

werden in der Feldsaison aktuell 400<br />

Kinder in 42 Mannschaften trainiert,<br />

das erkläre auch, warum die Trainerkosten<br />

gestiegen seien.<br />

Als neuer Tennis-Jugendsportwart stellte<br />

sich Ulrich Benz der Versammlung<br />

vor. Wurde früher häufiger von Jugendmannschaften<br />

zu Medenspielen nicht<br />

angetreten, so hat sich das inzwischen<br />

zum Positiven geändert. „Größter Erfolg<br />

des vergangenen Jahres war der Aufstieg<br />

der 1. Junioren in die 1. Verbandsliga,<br />

der zweithöchsten Spielklasse im Jugendbereich“,<br />

so Benz. Besonderes Augenmerk<br />

wird er auch den Jugendtur-<br />

nieren widmen.<br />

Man habe das Ziel,<br />

der Klub mit den<br />

meisten Ranglistenspielern<br />

zu<br />

werden.<br />

Zahlreiche Aufstiege<br />

in der Tennisabteilung<br />

er-<br />

Ulrich Benz<br />

wähnte der Leiter der Tennisabteilung.<br />

Herausragend waren dabei die Damen<br />

30, die sogar den Sprung in die Regionalliga<br />

schafften, aber auch den Aufstieg<br />

der Herren 55 in die Mittelrheinliga<br />

ließ er nicht unerwähnt. Zukünftig<br />

werde man sich aber auch bemühen,<br />

die neuen Mitglieder in den Schwarz-<br />

Weiß zu integrieren (siehe hierzu auch<br />

das Interview auf den Seiten 15-15).<br />

Kein Wunder, dass die Versammlung<br />

den Vorstand, aber auch die Kassenprüfer,<br />

die die Buchführung und Geschäftsstellenleiterin<br />

Karen Johns lobten,<br />

einstimmig entlasteten.<br />

Anträge an die Versammlung lagen<br />

zwar nicht vor, wohl aber eine Anregung<br />

von Klubmitglied Georg Irmen,<br />

der beklagte, dass die Website des<br />

Klubs zu statisch sei und der die fehlende<br />

Aktualität bedauerte. Jonas Rathert,<br />

der das Projekt Website technisch<br />

betreut, stellte fest, dass den Machern<br />

der Website klar war, dass man ohne<br />

Zuarbeit aus den Abteilungen die Seite<br />

nicht ständig aktualisieren könne.<br />

Am Ende der Versammlung hieß es<br />

dann noch Abschied zu nehmen.<br />

Sportdirektor Torsten Bartel wird für<br />

voraussichtlich zwei Jahre in die USA<br />

ziehen. In einer Laudatio wies Florian<br />

Greiner nicht nur auf die Erfolge Bartels<br />

als Trainer hin, sondern auch darauf,<br />

dass er ein „Kümmerer“ gewesen sei<br />

und meinte: „Wir hoffen, dass der<br />

Abschied nicht für immer ist“. Da Bartel<br />

in Personalunion auch Geschäftsführer<br />

war, gibt es im Klubbüro auch eine<br />

Veränderung: Klaus Schmitz, 2. Vorsitzender<br />

des SWK, wird diese Amt übernehmen.<br />

(hbo)<br />

Redaktioneller Hinweis:<br />

Dieser Bericht ist nicht das offizielle<br />

Protokoll der Mitgliederversammlung<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

7


Hockeydamen<br />

R<br />

8 Der aktuelle Newsletter


egenschlacht im Beethovenpark<br />

Fotos: Herbert Bohlscheid<br />

Lucie Machill setzt sich<br />

gegen eine BWK-Spielerin<br />

durch.<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

9


Hockeydamen<br />

In der Schlussphase<br />

beinahe noch den Ausgleich<br />

erzielt: Elisabeth<br />

Lambert.<br />

Knappe<br />

Niederlage<br />

auf<br />

rutschigem<br />

Boden<br />

SWK-Damen unterliegen<br />

im Stadtderby Blau-Weiß<br />

Köln mit 1:2<br />

Ein Bericht von<br />

Helena von Dziegielewski<br />

Das Auswärtsspiel der 1. Hockeydamen<br />

von Schwarz-Weiß Köln am vergangenen<br />

Samstag war geprägt von einem<br />

harten Kampf und schweren Wetterbedingungen.<br />

Am Ende mussten sich<br />

die Gäste auf Riehl den 1. Damen von<br />

Blau-Weiss Köln geschlagen geben.<br />

Auf das letzte Hinrundenspiel der<br />

Regionalligasaison 2023/2024 bereiteten<br />

sich die Schwarz-Weiß-Damen mit<br />

etlichen Athletik- und Trainingseinheiten<br />

sowie Testspielen vor. Nicht nur<br />

das Trainergespann von Philipp Wenzel<br />

und Per-Jakob Schön hatte sein Debüt,<br />

sondern auch die Youngster Lana Weber<br />

und Rosa Klee sowie auch Neuzugang<br />

Lucie Machill. Abgesehen davon<br />

musste die Mannschaft allerdings<br />

einige verletzungs- und krankheitsbedingte<br />

Ausfälle verkraften. Insbesondere<br />

Simca Schön, Lena Kolmetz<br />

und Luisa Schmitt fehlten als erfahrene<br />

Verteidigerinnen. Trotz des dezimierten<br />

Kaders war das Ziel vor dem<br />

Spiel klar – drei Punkte aus dem Derby<br />

mitzunehmen.<br />

Mit viel Motivation und Anspannung<br />

trafen sich die Damen vom KKHT beim<br />

Konkurrenten in Lindenthal zu einer<br />

knackigen Besprechung. Trainer Philipp<br />

Wenzel brachte das gemeinsame<br />

Ziel auf den Punkt: „Wir bleiben heute<br />

nur bei uns und spielen unseren Stiefel<br />

runter!“<br />

Das Einspielen fand noch im Sonnenschein<br />

statt. Allerdings zogen<br />

„Wir bleiben heute nur bei<br />

uns und spielen unseren<br />

Stiefel runter“<br />

Trainer Philipp Wenzel<br />

bereits dunkle Wolken auf, die nichts<br />

Gutes verheißen wollten. Pünktlich<br />

zum Anpfiff fing es an zu hageln.<br />

Auf dem Platz bildeten sich schnell<br />

Pfützen, die den Ball ausbremsten<br />

und die Rutschgefahr erhöhten. Die<br />

Damen vom Kuhweg starteten<br />

nichtsdestotrotz mit einer guten<br />

Struktur in das erste Viertel. Der<br />

generischen Mannschaft fiel es zunächst<br />

schwer, gegen das hohe<br />

Raum-Pressing anzukommen, sodass<br />

die SWK-Damen einige Male<br />

den Ball für sich abfangen konnten.<br />

Aus einem Konter heraus flankte<br />

schließlich Malin Ewert mit der Argentinischen<br />

Rückhand den Ball in<br />

den generischen Kreis. Dort fand<br />

sie Josefine Lambert, die daraufhin<br />

das 1:0 erzielte.<br />

10 Der aktuelle Newsletter


Im zweiten Viertel tat sich die Mannschaft<br />

dann jedoch etwas schwerer.<br />

Die Stadtkonkurrenten konnten mit<br />

ihrem guten Defensivsystem einige<br />

Angriffe unterbinden. Trotzdem erspielten<br />

sich die 1. Damen gute Chancen,<br />

wobei der Ball einmal im gegnerischen<br />

Tor landete. Zu früh gefreut<br />

– die Schiedsrichterin hatte Sekunden<br />

zuvor Ecke wegen eines Fußes<br />

der Blauen gepfiffen und damit den<br />

Vorteil nicht weiterlaufen lassen. Aus<br />

der folgenden Strafecke konnte dann<br />

jedoch kein Tor erzielt werden.<br />

Die klare Struktur aus dem ersten<br />

Viertel fehlte im zweiten. So konnten<br />

sich die Damen<br />

von Blau-Weiss<br />

ebenfalls eine<br />

Strafecke erspielen.<br />

Mit einem<br />

präzisen Schlag erzielten<br />

sie kurz vor Abpfiff der Halbzeit<br />

den Ausgleich. Die Halbzeitpause<br />

nutzte das Trainerteam, um einige<br />

taktischen Vorgaben zu machen und<br />

der Mannschaft Energie mit auf den<br />

Platz zu geben.<br />

Das neue Trainerduo<br />

Phil Wenzel (r.) und Per-<br />

Jakob Schön mit Malin<br />

Evert. <br />

ten nahmen das<br />

körperliche Spiel<br />

an. Dabei gelang es<br />

den Gegnern vermehrt,<br />

Druck auf das Offensivsystem<br />

der KKHT-Damen auszuüben. Dies<br />

sorgte dafür, dass sie mit immer weniger<br />

Angriffen bis ins letzte Viertel<br />

vordringen konnten. Wegen der guten<br />

Defensivarbeit der Damen von<br />

Schwarz-Weiß ging das dritte Viertel<br />

dennoch torlos zu Ende.<br />

Im letzten Viertel gelang es der Gäste-<br />

Mannschaft ebenfalls nicht, das Spiel<br />

für sich zu entscheiden. Die offensiv<br />

Eisige Temperaturen und ein<br />

hitziges Spiel<br />

Auch im dritten Viertel blieb das Spiel<br />

hart umkämpft. Die Stimmung auf und<br />

neben dem Platz wurde trotz der eisigen<br />

Temperaturen immer hitziger.<br />

Beide Mannschaf-<br />

Olena Posternak (2.v.r.)<br />

und Helen Cramer setzen<br />

der Gegnerin nach. <br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

11


Hockeydamen<br />

starken Gegnerinnen erspielten sich<br />

einige Kreisszenen, die allesamt gut<br />

abgewehrt oder verteidigt werden<br />

konnten. Bei einer Strafecke parierte<br />

Torhüterin Anna Schruff zunächst den<br />

Schuss sensationell. Im Nachschuss<br />

gelang es den „Blauen“ dann jedoch<br />

trotzdem, den Ball hinter die Linie zu<br />

bringen und somit mit 2:1 in Führung<br />

zu gehen. Die SWK-Damen kämpften<br />

in strömenden Regen erbittert weiter<br />

Traf für SW Köln: Josefine <br />

Lambert (2.v.r.).<br />

starkes Spiel hingelegt, obwohl es am<br />

Ende nicht gereicht hat. Wir wissen<br />

jetzt, woran wir arbeiten müssen und<br />

werden das in der nächsten Trainingswoche<br />

umsetzen. Kopf hoch!“ Damit<br />

beenden die 1. Damen vom SWK die<br />

Regionalliga Hinrunde auf Platz fünf.<br />

Ein Blick auf die Tabelle macht allerdings<br />

deutlich, dass in der Rückrunde<br />

noch alles möglich ist.<br />

Am Sonntag um<br />

18 Uhr wartet mit<br />

dem Auswärtsspiel<br />

bei THC Bergisch<br />

Gladbach<br />

die nächste Herausforderung<br />

auf<br />

die Mannschaft.<br />

Anna Schruff Bei dem traditionell<br />

sehr hart umkämpften Spiel zählt<br />

jeder Support am Spielfeldrand!<br />

„Wir haben hier ein ganz<br />

starkes Spiel hingelegt, auch<br />

wenn es am Ende nicht<br />

gereicht hat“<br />

Trainer Philipp Wenzel<br />

und erspielten sich noch vereinzelt<br />

Chancen. Bei einem langen Schlag von<br />

Sina Lampe, der Elisabeth („Lilly“)<br />

Lambert im gegnerischen Kreis erreichte,<br />

hielten alle gespannt den<br />

Atem an. Allerdings hielt die Torfrau<br />

der Gegner den Ball und kurz darauf<br />

folgte der Abpfiff.<br />

Letzten Endes mussten sich die<br />

Schwarz-Weiß-Damen mit einem Endstand<br />

von 1:2 geschlagen geben. Dennoch<br />

ist Trainer Philipp Wenzel nach<br />

dem Spiel mit der Leistung seiner<br />

Mannschaft nicht unzufrieden und<br />

findet in der Besprechung aufbauende<br />

Worte: „Wir haben hier ein ganz<br />

Zum Schluss noch mal alles versucht:<br />

Sina Lampe drischt den<br />

Ball Richtung BWK-Schusskreis.<br />

12 Der aktuelle Newsletter


Zufahrten Rettungswagen<br />

Für alle (Not-) Fälle:<br />

Liebe Mitglieder,<br />

Bitte prägen Sie sich diesen Plan mit<br />

den Zufahrten für Rettungswagen<br />

und den Standorten der Defibrillatoren<br />

ein. Der Klub veranstaltet mehrmals<br />

im Jahr Schulungen für Notfallsituationen.<br />

Die Termine werden wir<br />

an dieser Stelle veröffentlichen.<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

13


Tennis / Interview<br />

Tennissportwart Sebastian Dorfmüller zieht<br />

im Newsletter-Interview ein positives Fazit<br />

Newsletter: Hallo Sebastian<br />

Die Wintersaison ist inzwischen Geschichte.Welches<br />

Fazit ziehst du<br />

nach dem Abschluss?<br />

Sebastian Dorfmüller: Ich denke, wir<br />

haben eine wirklich gute Winterrunde<br />

gespielt. Bis auf den bedauerlichen<br />

Abstieg der Herren Ü30 aus der<br />

Oberliga, konnten alle Mannschaften<br />

zumindest die Klasse halten. Darüber<br />

hinaus gab es zahlreiche Aufstiege,<br />

unter.anderem der Damen<br />

Ü30 und Ü40 in die Oberliga. Als<br />

größte Leistung ist sicherlich die<br />

wiederholte Oberliga-Meisterschaft<br />

der Herren Ü55 herauszustellen. In<br />

Anbetracht der Tatsache, dass im<br />

Winter die Oberliga die höchste<br />

Spielklasse darstellt, ist es schon erstaunlich,<br />

dass wir nun zum zweiten<br />

Mal in Folge Oberliga-Meister geworden<br />

sind.<br />

Newsletter: Die Sommersaison steht<br />

vor der Tür, was dürfen wir da<br />

erwarten ?<br />

Dorfmüller: Wie ich schon im letzten<br />

Jahr gesagt hatte, ernten wir inzwischen<br />

die Früchte unserer kontinuierlichen<br />

Arbeit zum Aufbau der einzelnen<br />

Mannschaften in den verschiedenen<br />

Altersklassen. In diesem<br />

Sommer – und ich glaube, das gab<br />

es meiner Kenntnis nach noch nie –<br />

treten drei Mannschaften in der Mittelrheinliga<br />

(Anm. Newsletter: ehemals<br />

Oberliga genannt) und die Damen<br />

30-Mannschaft sogar in der Regionalliga<br />

an. Darüber hinaus sind<br />

wir in allen Altersklassen in der ersten<br />

Mannschaft zumindest in der<br />

Verbandsliga vertreten, das ist<br />

schon beachtlich für unseren Verein.<br />

Wenn ich mir dann noch die Meldung<br />

der anderen Vereine anschaue,<br />

dann meine ich erkannt zu haben,<br />

dass wir inzwischen im Verband des<br />

TVM die meisten Mannschaften stellen,<br />

das heißt, dass wir auch in der<br />

Breite unheimlich gut vertreten<br />

sind. Das freut mich sehr, denn das<br />

zeigt, wie aktiv unsere Tennisgemeinde<br />

ist und wie viel Spaß es offensichtlich<br />

unseren Mitgliedern<br />

macht, sich im Kreise einer Mannschaft<br />

mit anderen zu messen.<br />

Newsletter: Woher kommt diese<br />

Leistungssteigerung in den verschiedenen<br />

Altersklassen?<br />

Dorfmüller: Zu Beginn meiner Tätigkeit<br />

vor circa zehn Jahren waren wir<br />

in verschiedenen Altersklassen gar<br />

nicht vertreten. Dies führte dazu,<br />

dass Spielerinnen und Spieler<br />

zwangsweise in Altersklassen eingesetzt<br />

wurden, in die sie eigentlich<br />

weder vom Alter noch ihrer Spielstärke<br />

her hineinpassten. Ich habe<br />

mich dann mit den verschiedenen<br />

Mannschaftskapitänen in Verbindung<br />

gesetzt und versucht herauszufinden,<br />

warum beispielsweise bei<br />

den Damen oder den Herren, nicht<br />

diejenigen, die bereits das 30. Lebensjahr<br />

erreicht hatten, in einer<br />

neu gegründeten Ü 30 spielen wollten.<br />

Bei diesen Gesprächen stellte<br />

sich heraus, dass es schlichtweg an<br />

der Organisation fehlte, gar nicht<br />

am Willen, die Altersklasse zu wechseln.<br />

Wir haben dann peu à peu<br />

neue Mannschaften in den verschiedenen<br />

Altersklassen gebildet und in<br />

Absprache mit den gemeldeten Aktiven<br />

neue Mannschaften gebildet.<br />

Dies hat hervorragend funktioniert<br />

und dazu geführt, dass insbesondere<br />

die guten Spieler und Spielerinnen<br />

überhaupt kein Problem hatten,<br />

im Falle des Erreichens der Altersgrenze<br />

einen Altersklassenwechsel<br />

vorzunehmen, so dass die Mannschaften<br />

im Schnitt ihre Leistungsstärke,<br />

insbesondere bei den jeweils<br />

ersten Mannschaften erheblich steigern<br />

konnten. Dies wiederum hatte<br />

dann zur Folge, dass wir für leistungsstarke<br />

Tennisspielerinnen und<br />

-spieler sehr interessant geworden<br />

sind und dadurch ein hoher Zufluss<br />

an leistungsstarken Aktiven zu verzeichnen<br />

ist. Zudem helfen uns in<br />

diesem Zusammenhang die vielen<br />

von uns ausgerichteten Turniere auf<br />

unserer Anlage. Insbesondere über<br />

die LK-Turniere, die Frank Störbrauck<br />

ausrichtet, gelingt es uns immer<br />

mehr, auf uns aufmerksam zu machen<br />

und neue, teils sehr gute Spieler<br />

für den Klub zu gewinnen. Der<br />

große Mitgliederzufluss in den letzten<br />

zwei Jahren ist zu einem erheblichen<br />

Teil auf die hervorragende Arbeit<br />

von Frank, für die ich mich an<br />

dieser Stelle auch noch einmal bei<br />

ihm bedanken möchte, zurückzuführen.<br />

Newsletter: Welche Ziele habt ihr in<br />

diesem Sommer?<br />

Dorfmüller: Das grundsätzliche Ziel<br />

ist es, die Mannschaften in ihren<br />

einzelnen Spielklassen zu halten.<br />

Bei den Damen der Ü30, die dieses<br />

Jahr erstmals in der Regionalliga<br />

14 Der aktuelle Newsletter


antreten, wird dies sehr sehr schwierig<br />

werden, aber trotzdem werden wir<br />

es probieren. Bei den Damen Ü40<br />

und den Herren Ü55 habe ich die<br />

Hoffnung, dass diese Mannschaften<br />

aufgrund ihrer Leistungsstärke und<br />

teils neuer Zugänge in die Regionalliga<br />

aufsteigen. Insgesamt sind wir guten<br />

Mutes, unsere Ziele zu erreichen.<br />

Newsletter: Wie sieht es denn neben<br />

dem Leistungssport im Breitensport<br />

bei uns aus ?<br />

Dorfmüller: Wie bereits erwähnt, haben<br />

wir enorm viele neue Mitglieder<br />

in den letzten zwei Jahren im Tennisbereich<br />

gewinnen können. Unsere<br />

Aufgabe ist es nunmehr nicht nur<br />

den Blick auf die Leistungsmannschaften<br />

zu richten, sondern auch<br />

denjenigen neuen Mitgliedern, die<br />

nur zum Spaß Tennis spielen wollen,<br />

genügend Raum einzuräumen, damit<br />

sie ihr Hobby bei uns ausüben können.<br />

In Anbetracht der Fülle ist das<br />

nicht so leicht und für mich als Tennissportwart<br />

kaum noch zu händeln.<br />

Wir haben daher im Vorstand auf<br />

meinen Vorschlag hin entschieden,<br />

zu meiner Unterstützung eine sportliche<br />

Leitung zu installieren, so wie<br />

dies bereits im Hockeybereich seit<br />

Jahrzehnten der Fall ist. Nach intensiven<br />

Gesprächen habe ich mich dazu<br />

entschieden, Klaus Paleit, unseren<br />

Cheftrainer, zum sportlichen Leiter zu<br />

machen. Klaus hat die Aufgabe neben<br />

den Leistungsmannschaften auch<br />

Sebastian Dorfmüller ist<br />

selbst auch begeisterter<br />

Mannschaftsspieler. <br />

den Breitensport in seine Obhut zu<br />

nehmen und insbesondere als ständiger<br />

Ansprechpartner für Fragen<br />

der Mitglieder, und gegebenenfalls<br />

auch zur Problembewältigung zur<br />

Verfügung zu stehen. Klaus wird einmal<br />

in der Woche am Donnerstag<br />

ganztägig in der Geschäftsstelle vor<br />

Ort sein und sich dort um die organisatorische<br />

Belange der Tennisabteilung<br />

kümmern. Meine Hoffnung<br />

ist, dass mit dieser neuen Aufteilung<br />

der Aufgaben wir die Zeit finden,<br />

uns auch um die Mitglieder im Verein<br />

zu kümmern, die nicht in Mannschaften<br />

organisiert sind. Hierzu gehört<br />

sicherlich auch die Ausrichtung<br />

von kleinen Spaßturnieren, wobei<br />

wir allerdings hierbei auf die Mithilfe<br />

aus dem Kreis der Mitglieder angewiesen<br />

sind. Sollte Interesse bestehen,<br />

würden ich mich freuen, wenn<br />

die Mitglieder entweder auf mich<br />

oder auf Klaus zugehen. Platz auf<br />

unserer großen Anlage für derartige<br />

Events ist immer.<br />

Newsletter: Man hört, dass die Mitglieder<br />

teilweise Schwierigkeiten<br />

haben, Spielzeiten zu finden.<br />

Dorfmüller: Ja, es ist richtig, dass<br />

durch die erhöhte Anzahl an neuen<br />

Mitgliedern und der aktiven Tennisgemeinde,<br />

insbesondere in den<br />

Hauptzeiten, das heißt zwischen 18<br />

und 20 Uhr in der Woche, die Plätze<br />

schon sehr gut belegt sind und es<br />

vorkommen kann, dass man keinen<br />

Platz zum Spielen findet. Ich höre<br />

dann häufig, dass die Plätze von der<br />

Tennisschule belegt<br />

seien und<br />

werde gefragt,<br />

warum dies der<br />

Fall ist. Wie ich<br />

bereits bei verschiedenen<br />

Gelegenheiten<br />

gesagt<br />

habe, haben wir<br />

bereits seit Jahren<br />

die Regelung,<br />

dass Nichtmitglieder<br />

in unserem<br />

Klub, das<br />

heißt auch diejenigen,<br />

die zum<br />

Beispiel nur eine<br />

Trainingsmitgliedschaft haben, nur<br />

bis 16 Uhr bei uns auf der Anlage<br />

spielen dürfen. Ab 16 Uhr steht die<br />

Anlage ausschließlich den Mitgliedern<br />

zur Verfügung. Tatsächlich nehmen<br />

allerdings viele Mitglieder in<br />

Anspruch, auch in dieser Zeit Training<br />

bei der Tennisschule zu nehmen.<br />

Dazu kommt, dass wir auf ausdrücklichen<br />

Wunsch der Mitglieder<br />

den Mannschaften die Gelegenheit<br />

geben, Mannschaftstraining auf den<br />

Plätzen durchzuführen. Dieses<br />

Mannschaftstraining wird wiederum<br />

über die Tennisschule organisiert,<br />

so dass man dann schnell den Eindruck<br />

gewinnen kann, dass die Tennisschule<br />

die ganze Anlage blockiert.<br />

Dies ist aber nicht richtig. Zudem<br />

gibt es seit Jahren die Absprache<br />

mit der Tennisschule, dass neben<br />

diesen Trainingseinheiten mindestens<br />

acht Plätze immer für die<br />

Mitglieder zum freien Spielen zur<br />

Verfügung stehen müssen. Damit<br />

soll gewährleistet sein, dass auch<br />

die Breitensportler ihre Spielzeiten<br />

bekommen. Ungeachtet dieser aus<br />

meiner Sicht fairen Verteilung der<br />

Spielzeiten, steht jedem selbstverständlich<br />

das Recht zu, Spieler auf<br />

dem Platz nach einer Stunde abzulösen.<br />

Die Spielzeit ist grundsätzlich<br />

auf eine Stunde beschränkt, so dass<br />

es auch keine Unfreundlichkeit darstellt,<br />

wenn man von diesem Recht<br />

Gebrauch macht.<br />

Newsletter: Man hört, dass es auch<br />

in der Jugendabteilung Neuigkeiten<br />

gibt.<br />

Dorfmüller: Ja, das ist richtig. Nach<br />

langer und intensiver Suche haben<br />

wir Uli Benz, der selbst in der Ü40<br />

und Ü50 aktiv ist und dessen Kinder<br />

sehr erfolgreich bei uns in der Jugend<br />

spielen, für das Amt des Jugendsportwart<br />

gewinnen können. Uli<br />

ist total engagiert und hat auch<br />

schon einige Dinge in die Wege geleitet.<br />

Ich bin wirklich sehr sehr<br />

froh, Uli für diesen Job gewonnen zu<br />

haben, für die Jugendabteilung ist<br />

das ein großes Glück.<br />

Newsletter: Vielen Dank für das Gespräch<br />

und viel Erfolg für die Saison.<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

15


1. Hockeyherren<br />

2:0-Führung beim DSD nicht<br />

über die Zeit gerettet<br />

Nach Patzern im Penalty-Shootout blieb den Kölnern nur ein Punkt<br />

Nach sechs Wochen<br />

intensiver<br />

Vorbereitung war<br />

es am vergangenen<br />

Sonntag für<br />

die 1. Herren des<br />

KKHT Schwarz-<br />

Weiß endlich so<br />

weit: Saisonauftakt<br />

der 2. Bundesliga!<br />

Gegner und Gastgeber<br />

war der DSD<br />

Düsseldorf, der zu<br />

diesem Zeitpunkt<br />

nur einen Punkt<br />

hinter den Kölnern<br />

auf Rang drei der<br />

Bundesligatabelle<br />

stand. Trainer<br />

Christopher Jäkel<br />

freute sich auf dieses<br />

Duell: „Wir haben<br />

eine lange Vorbereitung<br />

hinter<br />

uns und haben viel gelernt und uns<br />

gesteigert. Großartig, dass es endlich<br />

wieder um Punkte geht.“<br />

Perfekter Start für das Team<br />

von Trainer Jäkel<br />

Vor sehr großer Kulisse (der DSD feierte<br />

an diesem Tag gleichzeitig sein<br />

einhundertjähriges Vereinsbestehen)<br />

starteten die Gäste gut ins Spiel. In<br />

der fünften Minute konnte ein langer<br />

Schlenzer von der Düsseldorf Verteidigung<br />

nicht gestoppt werden, sodass<br />

dieser zu Luis Dellis durchrutschte.<br />

Der nahm den Ball an und spielte<br />

ihn in den Schusskreis, wo Arne Ries<br />

angerutscht kam und den Ball am<br />

langen Pfosten zum 1:0 im Tor unterbringen<br />

konnte. Ein perfekter Start!<br />

Das Spiel war im weiteren Verlauf<br />

sehr offen und beide Teams kamen<br />

immer wieder zu Schusskreisaktionen.<br />

Finn Wessling rettete Mitte des<br />

Arne Ries traf beim DSD <br />

Düsseldorf zum 1:0. (Archivfoto<br />

H. Bohlscheid)<br />

zweiten<br />

Viertels stark vor der Linie und hielt<br />

damit die Führung für die Kölner. In<br />

der 28. Minute konnte Ferdinand<br />

Steinebach nach einem Konter nur<br />

noch per Foul am Torschuss gehindert<br />

werden und bekam zurecht einen<br />

Siebenmeter zugesprochen. Der<br />

Gefoulte nahm sich der Aufgabe<br />

selbst an und versenkte souverän<br />

zur 2:0-Pausenführung. Das war bisher<br />

ein guter Auftritt der Herren,<br />

doch Kapitän Paul Freund warnte in<br />

der Pause: „Hier ist noch alles drin,<br />

wir müssen weiter so konzentriert<br />

und hart verteidigen.“<br />

Dieser Vorsatz konnte nicht lange gehalten<br />

werden, denn bereits nach einer<br />

Minute in der zweiten Halbzeit konnte<br />

der DSD auf 2:1 verkürzen. In der Folge<br />

merkte man die Wirkung des Anschlusstreffers:<br />

Die Mannschaft von Schwarz-<br />

Weiß ließ sich immer wieder hinten<br />

reindrücken und gab immer wieder<br />

sehr schnell und einfach den Ball her.<br />

Treffer zum 2:2-Ausgleich weckte<br />

die Kölner Gäste vergebens<br />

Mit diesem Zwischenstand ging es in<br />

das letzte Viertel. Allerdings dauerte<br />

es wie im dritten Viertel nicht lange<br />

und so konnte der DSD in der 47. Minute<br />

durch eine sehr ähnliche Situation<br />

über die Grundlinie wie beim Anschlusstreffer<br />

zum 2:2-Ausgleich kommen.<br />

Den Kölnern blieben nur noch<br />

13 Minuten, um doch noch mit einem<br />

Sieg des Saisonauftakt zu feiern und<br />

sie ließen tatsächlich auch den Ball<br />

wieder besser laufen, schafften es<br />

aber nicht mehr, richtig zwingend zu<br />

werden. Der DSD schaffte es aber auch<br />

nicht den Schwung der zwei aufgeholten<br />

Tore mitzunehmen und so ging es<br />

nach 60 intensiven Minuten ins Penalty-Shootout.<br />

16 Der aktuelle Newsletter


„Wir lassen den Kopf nicht<br />

hängen, sondern schauen<br />

nach vorne. Das kann ein<br />

ganz wertvoller Punkt sein“<br />

KKHT-Trainer Christopher Jäkel<br />

Der DSD begann und legte mit etwas<br />

Glück vor, doch Freddy Nyström konnte<br />

für die Schwarz-Weißen nicht nachlegen.<br />

Auch der zweite Schütze des<br />

DSD verwandelte während auch der<br />

zweite Kölner Schütze Ferdinand Steinebach<br />

verschoss. Wie bereits die<br />

ersten beiden Schützen traf auch der<br />

dritte Düsseldorfer und so musste der<br />

dritte Schütze von SW Köln unbedingt<br />

treffen, um seinem Team noch eine<br />

Chance auf den Extra-Punkt zu lassen.<br />

Und tatsächlich blieb Simón Quinders<br />

cool und verwandelte. Den nächsten<br />

Penalty hielt Vincent Hütter und Neuzugang<br />

Theo Loddenkemper verwandelte<br />

souverän.<br />

Als Torhüter Hütter den nächsten Penalty<br />

des DSD ebenfalls parierte, hat-<br />

Blieb beim Penalty- <br />

Shootout cool: Simón<br />

Lopez-Quinders. (Archivfotos<br />

K. Bohlscheid)<br />

ten die Kölner wieder die Chance auf<br />

den Sieg. Doch die Hoffnung hielt<br />

nicht lange an, da der Torhüter des<br />

DSD mit einer starken Parade gegen<br />

Kai Aichinger den<br />

Sieg für die Düsseldorfer<br />

holte.<br />

Somit starten die<br />

Herren in die Rückrunde<br />

mit einem<br />

Punkt. Doch<br />

Trainer Jäckel betont<br />

nach dem<br />

Spiel: „Das war ein<br />

guter Auftritt. Wir<br />

lassen den Kopf<br />

nicht hängen sondern<br />

schauen<br />

nach vorne. Das<br />

kann ein ganz<br />

wertvoller Punkt<br />

sein.“<br />

An diesem Wochenende<br />

geht es erst nach Hannover<br />

und dann zum Spitzenspiel nach Hamburg<br />

gegen den Großflottbeker THGC.<br />

(1. He)<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

17


1. CAMP | 08.07.-12.07.24<br />

2. CAMP | 15.0 7.-19.07.24<br />

3. CAMP | 12.08.-16.08.24<br />

• AB 4 BIS 85 JAHRE<br />

• PROFESSIONELLE KINDERBETREUUNG 8.30-15.30 UHR<br />

• INKLUSIVE MITTAGESSEN, WASSER & CAMP-SHIRT<br />

• KOSTEN: 250 ¤ €<br />

• ANMELDUNG & INFOS: BRECHT-PALEIT.DE<br />

• TEILNEHMERZAHL BEGRENZT


Kantersieg für die 1. Lacrossedamen in Dortmund<br />

Gute Zusammenarbeit zahlte sich aus – Neun Spielerinnen erzielten 23 Treffer<br />

Zum Auswärtsspiel mussten die<br />

1. Lacrossedamen von SW Köln am vergangenen<br />

Wochenende in Dortmund<br />

gegen die Dortmund Wolverines antreten.<br />

Trotz des Fehlens vieler Stammspielerinnen<br />

und einer erschwerten<br />

Anreise durch einige Veranstaltungen<br />

in Dortmund, fanden die Kölner Gäste<br />

schnell ins Spiel: Suzune Samamoto<br />

eröffnete mit ihrem Treffer in der dritten<br />

Minute bereits den Torreigen. Stetig<br />

fielen mehr und mehr Tore für die<br />

Damen des KKHT, sodass es zur ersten<br />

Quarterpause bereits 5:0 auf Kölner<br />

Sicht stand. Genauso gut, wie das<br />

erste Quarter endete, ging das zweite<br />

auch weiter. Durch ein Tor in letzter<br />

Sekunde des zweiten Viertels durch<br />

Caroline Luis (8) gingen die Kölnerinnen<br />

mit einer Führung von 12:0 in die<br />

Halbzeitpause.<br />

Motiviert durch diesen Vorsprung<br />

gingen die Kölnerinnen in die zweite<br />

Hälfte. Durch eine gute Zusammenarbeit<br />

und Kommunikation auf dem Feld<br />

fielen so mehr und mehr Tore. Diese<br />

Zusammenarbeit zeigte sich auch positiv<br />

auf dem Scoresheet, neun Kölnerinnen<br />

konnten mindestens ein Tor<br />

erzielen. Durch einen hervorragenden<br />

Ride unser Kölnerinnen, fiel es den<br />

Dortmunderinnen schwer, den Ball<br />

über die Mittellinie zu bringen. Doch<br />

wenn sie es schafften, hatten sie,<br />

durch eine starke Team-Defense, keine<br />

Chance, zum Tor durchzukommen.<br />

So gingen die Lacrossedamen mit einem<br />

23:0-Sieg vom Platz und konnten<br />

weiteres Selbstbewusstsein für das<br />

letzte Rückrundenspiel vor den<br />

Playoffs gegen Mainz im Mai stärken.<br />

KKHT Schwarz-Weiß<br />

19


Impressum<br />

KKHT-Newsletter<br />

Informationen aus dem KKHT Schwarz-Weiß 1920 e.V.<br />

Der KKHT-Newsletter erscheint in der Spielsaison im Normalfall wöchentlich. Er kann über<br />

die Website www.kkht.de an- und abbestellt werden. Bitte beachten Sie, dass Sie die jeweilige<br />

Aktion mit einem Bestätigungslink autorisieren müssen. Gelegentlich werden Bestätigungslinks<br />

von den E-Mail-Programmen irrtümlich in den Spam-Ordner kopiert.<br />

Verantwortlich für Druck und Inhalt:<br />

Herbert Bohlscheid • KKHT Schwarz-Weiß Kuhweg 20 • 50735 Köln • Tel. 02 21 / 976 22 10<br />

Redaktion: Herbert Bohlscheid • Sven Winterschladen • Phil Wenzel • Patrick Lauinger •<br />

Redaktionsadresse: newsletter@hebosoft.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!