Butzbacher Seniorenzeitung - Stadt Butzbach

stadt.butzbach.de

Butzbacher Seniorenzeitung - Stadt Butzbach

September 2008 Ausgabe: 13

Butzbacher

Seniorenzeitung

Preisausschreiben

Seite 15

1


Inhalt – Impressum ........................................... 2

Grußwort des Bürgermeisters .......................... 3

Bericht des Seniorenbeirates ........................... 5

Butzbach und seine Stadtteile ......................7-9

Nachbarschaftshilfe ......................................... 11

Die Abgeltungssteuer kommt ......................12+13

Preisausschreiben mit Kreuzworträtsel .......... 15

Ein Hörbuch – Was ist das? ............................. 16

Computerkurse an der Stadtschule ................. 17

Impressum:

Herausgeber:

Magistrat der Stadt Butzbach

Schlossplatz 1, 35510 Butzbach

Telefon (0 6033) 995-113

Telefax (06033) 995-220

E-Mail: heidi.gombert@stadt-butzbach.de

Redaktionsteam:

Seniorenbeauftragte: Heidi Gombert

Frauenbeauftragte: Andrea Garthe-Hildebrand

Seniorenbeirat: Gisela Wimmer, Otto Polak,

Hildegard Wodni, Elfriede Lange

Gesamtherstellung:

Verlag Druckhaus Gratzfeld, Butzbacher Zeitung

Auflage: 7000 Exemplare

Fotos Titelblatt: Otto Polak

Inhalt – Impressum

Seite Seite

2

Hörbuch-Tipp für Leseratten ........................... 18

Landesseniorenvertretung Hessen e.V. ............ 19

PC – Das unbekannte Wesen .......................... 22

Erbschaft- und Schenkungssteuer ................. 23

Sport und Bewegung im Alter ........................ 24

Adressen und Termine ..............................26+27

Butzbacher Tafel .......................................28+29

VdK Ortsverband Pohl-Göns .......................... 30

Randnotizen ................................................... 31

Die nächste Ausgabe erscheint im März 2009.

Redaktionsschluss für Artikel ist

Freitag, 2. Januar 2009.

Das Redaktionsteam freut sich über Anregungen und Zuschriften.

Für Werbeinserate wenden Sie sich bitte direkt an das

Druckhaus Gratzfeld, Telefon (0 60 33) 9 60 60

In eigener Sache:

Die Herstellung der Butzbacher Seniorenzeitung

finanziert sich überwiegend aus Werbeinseraten

der Butzbacher Geschäftsleute. Wir bitten die

Leserschaft, dies bei ihrer Einkaufsplanung zu

berücksichtigen.

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben

nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers

wieder. Bei eingesandten Beiträgen

behält sich der He rausgeber eine Bearbeitung

vor, die den Inhalt unbeachtet lässt. Für Veranstaltungshinweise

und Adressen sind die

entsprechenden Organisationen bzw. Vereine

verantwortlich. Die Butzbacher Seniorenzeitung

erscheint zweimal im Jahr und ist für

Senioren kostenfrei erhältlich.


Grußwort

des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

die dritte Amtsperiode des Seniorenbeirates hat begonnen.

Mit einem neuen Mitstreiter und 13 Mitgliedern, die bereit

waren, ihre ehrenamtliche Tätigkeit fortzusetzen, freue ich

mich auf weitere vier Jahre Zusammenarbeit, die sicherlich

auch weiterhin genauso intensiv verläuft wie bisher.

Zum neuen 1. Vorsitzenden wurde Friedel Werner aus Ostheim gewählt. Er tritt die Nachfolge von Dr.

Christoph Bindhardt an, der dieses Amt seit der Einrichtung des Beirates vor 8 Jahren bekleidete, für

eine erneute Kandidatur aber nicht mehr zur Verfügung stand. Hier nochmal mein besonderer Dank

für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohle älterer Mitbürgerinnen und Mitbürger

unserer Stadt.

Dies ist die 13. Ausgabe der Seniorenzeitung, die Ihnen anläßlich des Seniorenausfluges zur Landesgartenschau

nach Bingen vorgestellt wird. Wie immer hat das Redaktionsteam, bestehend aus

Gisela Wimmer, Elfriede Lange, Hildegard Wodni, Otto Polak und Lothar Müller von der Redaktion

der Butzbacher Zeitung, Informationen zusammengetragen, die auf die Bedürfnisse älterer Menschen

abgestimmt sind. Sie würden sich über Zuschriften, Anregungen oder auch Berichte der

Leser freuen.

Ich möchte dem Redaktionsteam, der Butzbacher Zeitung und dem Druckhaus Gratzfeld sowie allen

Unternehmen, die durch ihren Werbeeindruck die Finanzierung und damit die kostenlose Weitergabe

der 7.000 Exemplare an Sie ermöglichen, danken.

Bürgermeister Merle und Mitglieder des Seniorenbeirates

bei der Begehung der neu gestalteten Fußgängerunterführung

am Bahnhof.

3

Es grüßt Sie herzlichst

Ihr

Michael Merle

Bürgermeister


ck

Carpe Diem

“Lebe den Tag”

������ �������

��� ����������

�����������

�� ��������� ������ ���������� ��� ��� ������� ��������

���� ���������� �������������

���������� ��� ����� ������

� ���� � ����� ��� ������

��������� ��� ���������������� �������� ���

���������� ��� �����������

����������������� �� ����� ��������

�������������������������

������� � ���� � �� �� ��

������������������������������������

�������������������������������������������������

��������������������������������������������

��������������������������������

�����������������������������������������

������������������������������������������������

���������� �� ������ ������������� �����

�����������������������������������������������������

Freude ist eine gesunde Kost

Aus China

4

�����������������������

������������������������

����������������������

�����������������

����������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������

������������������

���������������������������������������������������

�������������

� ���������������������������������������������

Haljarunae

Angelika Miebs

– Edelsteintherapeutin –

Weiseler Straße 42

35510 Butzbach

Telefon 06033/922921

Unser Angebot für Sie:

› Edelsteine und Mineralien

in feinster Qualität

› Trommelsteine und

Lederbandteile

› Teelichte, Lampen und

Brunnen aus Stein

› Sachkundige Beratung

› Edelsteintherapie

› Seminare und Vorträge

› Kettenwerkstatt/

Reparaturservice

Im Dienste Ihrer Gesundheit, die Butzbacher Apotheken.

Alte Apotheke

Apotheker Fink

Wetzlarer Straße 3, Tel. 06033/65585

Alte.Apotheke.Fink@t-online.de

Mo., Di., Do. 8. 00 – 20. 00 Uhr

Mi., Fr., 8. 00 –18. 30 Uhr, Sa. 8. 00 – 13. 00 Uhr

Apotheke am Bahnhof

Apothekerin E. Helwig

Weiseler Straße 41, Tel. 06033/68988

info@apotheke-bahnhof.de

Mo., Di., Do., Fr. 8. 00 – 19. 00 Uhr

Mi. 8. 00 –18. 30 Uhr, Sa. 8. 00 – 13. 00 Uhr

Liebig-Apotheke

Apotheker H. Lang

Marktplatz 22, Tel. 06033/65142

liebig-apotheke-butzbach@t-online.de

Mo. – Fr. 8. 30 – 18. 00 Uhr,

Sa. 8. 30 – 13. 00 Uhr

Stern Apotheke

Apothekerin S. Drambert

Weiseler Str. 25-27, Tel. 06033/65662

Sternbutzbach@compuserve.de

Mo., Di., Do., Fr. 8. 00 – 19. 00 Uhr

Mi. 8. 00 –18. 30 Uhr, Sa. 8. 00 – 13. 00 Uhr


Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Weil unsere Seniorenzeitung nach meinen Informationen

auch von jüngeren Mitmenschen

gerne gelesen wird, habe ich diese Anrede gewählt.

Aller guten Dinge sind drei (sagt ein altes

deutsches Sprichwort). Es begann die dritte

Amtsperiode des Seniorenbeirats der Stadt Butzbach,

am 5. Mai fand die konstituierende Sitzung

im Wappensaal des Landgrafenschlosses statt.

Stadtverordnetenvorsteher Norbert Kartmann,

der die Sitzung einberief und leitete, fungierte

nach seiner Begrüßung und Erläuterungen

der allgemeinen Aufgaben des neuen Beirates

auch als Wahlleiter. Laut Geschäftsordnung war

der erste Punkt die Wahl eines Vorsitzenden.

Auf Anregung von Dr. Bindhardt wurde Friedel

Werner vorgeschlagen und bei der Wahl, die per

Handzeichen erfolgte, zum neuen Vorsitzenden

gewählt. Die Wahlen der Stellvertreter ergaben:

Dr. Christoph Bindhardt, Dietlind Hock und Uwe

Müller. Zur neuen Schriftführerin wurde Hildegard

Wodni gewählt. Stadtverordnetenvorsteher

Kartmann und Bürgermeister Merle gratulierten

dem neuen Vorstand zu ihrer Wahl. Bürgermeister

Merle hob in seiner Ansprache rückblickend die

gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit hervor,

die er sich auch für die Zukunft wünsche. Der

neue Vorsitzende bedankte sich für das entgegengebrachte

Vertrauen, wünschte für die dritte

Amtsperiode weiterhin ein gutes Miteinander. Im

Rückblick auf die vergangenen vier Jahre gab

es noch Dankesworte an Gisela Wimmer für ihre

Tätigkeit als Schriftführerin. Als neues Mitglied

Stand August 2008

Seniorenbeirat der Stadt Butzbach

Name Anschrift Telefon

Bang, Elfriede Kirchplatz 8, Butzbach 65015

Bellinger, Friedrich Haydnstr. 12, 35510 Butzbach 64320

Birkenfeld, Irmgard Joh.-Seb.-Bach-Str. 10, 64633

Butzbach

Dr. Bindhardt, Pohlgönser Straße 18, 970474

Christoph Butzbach

Heinrichs, Ingeborg Alte Brauerei 4, Butzbach 64642

Helfert, Elisabeth Auf den Wolfsäckern 33, 3366

Butzbach/Münster

Hock, Dietlind Zacharias-Rosbach-Weg 1, 68970

Butzbach

Lange, Elfriede Ebersgönser Weg 39, Butzbach 64819

Müller, Uwe Ludwigstraße 11, Butzbach 63592

Petri, Walter Gluckstraße 3, Butzbach 64554

Polak, Otto Gutenbergstraße 8, Butzbach 2376

Werner, Friedel Ostheim, Schulstraße 8, 4417

Butzbach

Wimmer, Gisela Maibach, Eschbacher Weg 10 06081-

Butzbach 15544

Wodni, Hildegard Pohl-Göns, Austraße 8 64236

Bericht des Seniorenbeirates

5

wurde Friedrich Bellinger begrüßt. Erfreulich

ist es, dass unser langjähriger Vorsitzender Dr.

Bindhardt weiterhin als Stellvertreter mit seinem

Rat zur Verfügung steht. Dank seiner Führung

sei das kleine Bäumchen (sprich Seniorenbeirat)

angewachsen. Hat sich trotz allerlei Wetter und

Stürme gefestigt zu einem Baum entwickelt.

Danken möchte ich auch dem Redaktionsteam

unserer Seniorenzeitung Gisela Wimmer, Otto

Polak, Elfriede Lange und Hildegard Wodni vom

Seniorenbeirat, sowie Andrea Garthe-Hildebrand

und Heidi Gombert. Dank an die Butzbacher

Zeitung für die Einlage in die Tagesausgabe der

Zeitung für die Abonnenten. Dank auch an Werner

Wagner, der alle geschichtlichen Werdegänge der

jeweiligen Stadtteile den Lesern bestens vermittelt.

Für eine weitere Mitarbeit wünschen wir ihm

Gesundheit und viel Freude dabei.

In der ersten Arbeitssitzung des neuen Gremiums

wurden die Aufgabengebiete verteilt, Sitzungstermine

geplant und Veranstaltungstermine bekannt

gegeben. Erste Aktivitäten waren Hilfen beim

Umzug der Bewohner des AWO Pflegeheimes

vom Degerfeld in die neue Seniorenresidenz

im Schlosspark. Die Aufgabe bestand darin,

Personen, die keine Unterstützung durch Angehörige

hatten, Orientierungshilfe in der neuen

Umgebung zu leisten. Auch dieses Jahr lädt der

Aero-Club Butzbach am 21. August die Senioren

�������������������

������������������

�������

�����������������������

���������

��������

������������������������������� �� �� �� �� ��

������������������������������������

�����������������������������������������������������������

��������� ���� ����� � ����� ��������

������� ����������� � ��� �����

������� �������������������������

��������� ������������������������

���������


der Stadt zu einem gemütlichen Nachmittag auf

dem Segelfluggelände zu Kaffee und Kuchen ein.

Auch dürfen wieder die Preisrätselgewinner in die

Lüfte gehen. Der jährliche Seniorenausflug führt

uns dieses Jahr nach Bingen am Rhein, wo die

Landesgartenschau von Rheinland–Pfalz besucht

wird. Der vorweihnachtliche Altennachmittag für

die Kernstadt findet am Samstag, 6. Dezember,

statt. Die Termine für die Stadtteile werden in der

Butzbacher Zeitung veröffentlicht.

Fester Bestandteil der Jahrestermine war ein

Treffen des Beirates im Waldhaus. Ohne Tagesordnung

traf man sich bei Kaffee und Kuchen in

��������������������

� �����������

��������������������

�������������������

����������������������������

�������������������������

������������������

����������������������������

������������������

����������������������

�����������������������

����������������������

�����������������������

��������������������

��������������������

�������������������������

�������������������������

� �����������

��������������

��������������

������������������

������������������

���������� �� ������ ��������������� �� ����� ����

���������� �� ������ ��������������� �� ����� ����

������������������������������������������������

������������������������������������������������

����������������������������������������

����������������������������������������

Liebe Großeltern,

gewiss geht es einigen von Ihnen genau so wie

mir. Ich habe das Glück, alle meine Kinder und

En(g)kelkinder in der Nähe zu haben. Dadurch

bekam und bekomme ich vieles in der Entwicklung

der Enkelkinder mit, wie der Alltag verläuft,

6

gemütlicher Runde. Frei nach Wilhelm Busch gab

es auch ein Gläschen Rotwein für alte Knaben

und älter gewordene Mädchen. Planung und

Durchführung lagen bei Frau Stadelmann. Sie ist

aus gesundheitlichen Gründen aus dem Seniorenbeirat

ausgeschieden. Das Treffen möchte sie

aber noch weiter organisieren. Wir danken für ihr

Wirken in der Zeit von Anfang 2000 bis Ende der

Zweiten Amtsperiode, in der sie als engagierte

Vereinsvertreterin in ihrer menschlichen Art ratgebend

und ausgleichend aktiv war.

Friedel Werner

Vorsitzender des Seniorenbeirates

Ob Sanierung beim Einfamilienhaus oder die komplette

Abgasanlage, die richtige Lösung heißt:

Unsere Leistungen:

Kaminofenservice und ��artung

Doppelwandige Schornsteine ��Nachträgliche� Einbau

Schornsteinsanierung

Schornsteinneubau

Schornsteinverlängerungen

Schornsteinverkleidungen

Kluger

Schornstein- &

Kaminofentechnik

SOLIDE.

GARANTIERT.

BEWÄHRT.

me. Roland Kluger

Gebr.-Freitag-Str. 5 - 35510 Butzbach

Tel. (0�60�33) 92 00 81 - Fax (0�60�33) 92 00 82

ww��kluger-schornsteintechnik.de

Zu nachstehend aufgeführten Gedanken hat mich dieses Bild –

das mir meine Enkelkinder geschenkt haben – inspiriert. Von Hildegard Wodni

Sorgen und Nöte – auch Probleme?? – die junge

Leute so haben und die wir auch hatten. Es ist

schön, wenn meine Enkelkinder in vielen Dingen

so offen mit mir sprechen. Ich bin mittendrin,

gehöre dazu und fühle mich daher niemals allein.

Hierfür danke ich meinen Kindern und Enkelkindern.

Gerade in der heutigen Zeit, wo die Kleinen schon

mit Terminen kämpfen, die eigenen Kinder Arbeiten

gehen, Haushalt und Familie unter einen

Hut bringen müssen, ist die Zeit knapp!

Ich denke, auch die Großeltern sollten einmal

„Danke“ sagen. Danke für den Plausch bei einer

Tasse Kaffee, danke für die Einladung zum Essen,

danke für all die Hilfe bei den Dingen die ich alleine

nicht mehr schaffe, danke für Alles was Ihr für

mich tut, danke, dass ich an den Geschehnissen

Eures Lebens teilhaben darf und danke für die

Zeit, die wir miteinander verbringen.

Oma Hildegard


Butzbach und seine Stadtteile

In jeder Ausgabe stellen wir in alphabetischer Reihenfolge Butzbach und seine Stadtteile vor.

Pohl-Göns

Ein Beitrag von Werner Wagner

Pohl-Göns mit ca. 1400 Einwohnern liegt in

etwa 250 m auf der Wasserscheide Lahn/Main,

der Giessener Schwelle, am Übergang zweier

fruchtbarer mittelhessischer Lößbecken, dem

von Nieder-Weisel im Süden und dem von Gießen

im Norden. Schon die Römer haben diese

exponierte Lage erkannt und die hier von Süden

nach Norden verlaufende Handelstraße (vgl. die

historische “Weinstraße“ bzw. heutige B 3) mit

dem Kleinkastell Degerfeld bei Butzbach gesichert.

Der Limesverlauf auf dem Landrücken als

von Süden nach Norden verlaufende Wald- und

Gemarkungsgrenze zeigt dies heute deutlich.

Der Name Pohl-Göns ist wohl vom 1250 erstmals

als „Palgunsin“ erwähnten Ortsnamen als

Hinweis auf den „Pfahl“ bzw. Pfahlgraben, die

Bezeichnung für den Limes, abzuleiten. Der Ort

gehörte vom frühen Mittelalter zur historischen

Großmark Hüttenberg, die ihren ursprünglichen

kirchlichen Mittelpunkt in Großen-Linden, dem

alten Hauptort des Hüttenberges, hatte. Der Taufstein,

der wohl älteste Gegenstand

des Ortes, auf

dem Pohl-Gönser Friedhof

dürfte aus romanischer

Zeit stammen. Die 1221 für

Pohl-Göns erwähnte Kapelle

stellt eine Filiale der

älteren Mutterkirche von

Kirch-Göns dar. Die Fenster

im Chor des heutigen

Gotteshauses stammen

aus der Zeit um 1400. Die

Kirche, ein Rechteckbau

mit Dachreiter, stammt aus

gotischer Zeit. 1927/28

wurde ein Seitenschiff angebaut

und der Dachreiter

erneuert. 1738 und später

wurden verschiedene

bauliche Veränderungen

an der gotischen Kirche

vorgenommen.

Das Pfarrhaus, eines der

ältesten Gebäude des

1.063

2.514

589

1.412

439

182

1.423

Insgesamt: 24.963 Einwohner

Stand 30. 6. 2008 wi.

7

Ortes von 1535/36, wurde durch einen Neubau

Richtung Kirch-Göns ersetzt. Mit der Einführung

der Reformation 1532/35 erhielt der Ort auch

eine Knabenschule, die 1584 erstmals erwähnt

wird. In den 70er Jahren des 17. Jahrhunderts

errichtete man eine neue Schule und 1887/88

einen Neubau mit einem Anbau von 1954 am

Kreuz, der markanten Straßenkreuzung im Ortskern,

wo auch das Rathaus von 1901/02 und das

1963 abgerissene Backhaus lagen bzw. liegen.

1931 und 1953 machten zwei Bäckereien das

Backhaus überflüssig. Nach dem Zusammenschluss

der Schulen Pohl- und Kirch-Göns 1964

besuchen die Pohl-Gönser Kinder seit 1968 die

Mittelpunktschule Oberer Hüttenberg bzw. benachbarte

weiterführende Schulen.

Pohl-Göns war über Jahrhunderte Zollstation

(vgl. benachbarte preußische Grenze) und der

Fernverkehr lief bis 1762 um das Dorf herum.

Mit dem Ausbau der Straße nach Wetzlar lief der

Verkehr dann durch den Ort. Die Ortsdurchfahrt

wurde erst 1933/34 gepflastert.

361

Kernstadt

12.169 Einwohner

721

1.390

Fauerbach v.d.H.

741

1.609

350


Pohl- wie Kirch-Göns

gehörten Jahrhunderte

lang zur Grafschaft

Hüttenberg mit

seinen ausgeprägten

volkskundlichen Besonderheiten,

wie die

stattlichen geschlossenen

Gehöfte mit ihren hohen Hoftoren und reichen

Schnitzereien des 18. und 19. Jahrhunderts

im Ortskern und die bis in die jüngste Zeit von

älteren Frauen getragene prächtige Hüttenberger

Tracht belegen. Das gesamte Gericht bzw. Amt

Hüttenberg im Städtedreieck Wetzlar, Gießen

und Butzbach ist vom 16. Jahrhundert bis heute

durch einen eigenen Hausbau, die Kleidung

und spezifisches Brauchtum geprägt. Vor allem

der bäuerliche Charakter

(Gehöftform,

hohe Hoftore) sticht

dem aufmerksamen

Besucher heute im

alten Dorfkern von

Pohl-Göns besonders

ins Auge.

1914 erhielt Pohl-

Göns elektrisches

Licht. Mit dem Bau

der Nebenstrecke

der Butzbach-Licher-Privatbahn

von

P r i v a t p r a x i s

Dr. med. H. Peter Higer

offene Kernspintomographie/MRT

Multislice-Computertomographie

in Gießen

An der Johanneskirche 5 / Liebigstr. 22 -24

35390 Gießen tel: 0641-9719941

www.offene-mrt-giessen.de

Butzbach und seine Stadtteile

• MRT des des

Bewegungsapparats

Bewegungsapparats

• Herzuntersuchungen

• Dickdarmunter-

Dickdarmuntersuchun

suchungen gen (virtuelle

(virtuelle Koloskopie) Koloskopie)

• Raucherscreening

der

der Lunge

• Dental-CT

8

Butzbach-Ost über Pohl-Göns bis Oberkleen

1910/11 wurde der Anschluss an das überregionale

Schienennetz und das Pendeln an einen

Arbeitsplatz vor allem in Butzbacher Industriebetriebe

erleichtert, bis 1956 der Personenverkehr

und 1969 der Streckenabschnitt von Pohl-Göns

nach Oberkleen wegen Unrentabilität eingestellt

wurden, während die verbleibende Strecke wegen

der amerikanischen Militärtransporte in die

Ayers-Kaserne in Kirch-Göns bis zu deren Aufgabe

weiter genutzt wurde. Heute endet die Trasse

im offenen Feld bei Pohl-Göns.

Wie Butzbach, Ebersgöns, Griedel, Hoch-Weisel

und Nieder-Weisel besaß auch Pohl-Göns zusammen

mit Kirch-Göns eine jüdische Gemeinde und

eine Synagoge, die durch Nazi-Terror vernichtet

wurden. Während alle genannten Synagogen

in der Reichspogromnacht 1938 ein Opfer der

Flammen und nach 1945 abgerissen oder umgebaut

wurden, blieb die Pohl-Gönser Synagoge in

der Gießener Straße 24 weitgehend unzerstört,

da 1938 eine Stromleitung über sie führte. Dennoch

wurde das Mobiliar zerschlagen und das

Gebäude geschändet. Sie wurde 1927 für die

27 jüdischen Gemeindemitglieder von Pohl- und

Butzbach

EINFACH

LIEBENSWERT

Wir pflegen einen guten alten Brauch:

freundliche

und kompetente Beratung

35510 Butzbach, Wetzlarer Str. 16, Tel. (0 60 33) 6 55 66


Kirch-Göns mit einem Grundriss von 7,10m auf

7,30m in Würfelform mit Walmdach errichtet. Die

Pohl-Gönser und Kirch-Gönser Juden beerdigten

ihre Toten auf zwei Friedhöfen.

Nach 1945 suchten viele Heimatvertriebene und

Flüchtlinge eine Bleibe, so dass man sich entschloss,

von 1948 bis 1969 am „Windhof“, einer

1929 erbauten und bei vielen Besuchern noch

heute beliebten Gaststätte für die umliegenden

Ortschaften, ca. 70 neue Wohngebäude für etwa

400 Personen zu errichten.

Pohl-Göns blieb bis nach dem Zweiten Weltkrieg

eine im Wesentlichen bäuerlich geprägte Gemeinde.

An gewerblichen Ansätzen sind die bis 1935

arbeitende Maschinenfabrik Anton Volp mit ca.

25 bis 30 Beschäftigten (Herstellung von Drillmaschinen),

die von 1937 bis 1956 produzierende

Schuhfabrik Büddecker u. Laux und die von 1968

bis 1978 bestehende Schulmöbelfabrik Straub,

die heute der Baufirma Jaksch gehört, zu nennen.

Die kommunale

Selbständigkeit

von Pohl-Göns

endete mit der

Eingliederung

am 31.12.1970

nach Butzbach.

Dennoch hat

sich Pohl-Göns

Beerdigungsinstitut

Sehrt-Mötz GmbH

Telefon (0 60 33) 3242

Butzbach/Hoch-Weisel

seit 1930

Fauerbacher Straße 4

Erd-, Feuer- und Seebestattungen · Erledigungen aller Formalitäten ·

Reiche Auswahl an Särgen, Urnen und Sterbewäsche · Überführung

mit eigenem Leichenwagen im In- und Ausland · Sterbegeldversicherungen.

Für Fragen stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Butzbach und seine Stadtteile

9

durch sein eindrucksvolles Dorfbild und sein stark

ausgeprägtes Vereinsleben einen hohen Grad an

Selbständigkeit und Individualität bewahrt.

’s Pohlgieser Läid

Bei Boutschbach leit e Därfche,

doas schienste off de Welt!

Pohlgies doas sein Nohme,

wu’s alle Leur gefällt.

Ean schun immer, immer,

immer hott’s gehaaße:

Eas geabt nur oa Pohlgies!:

Eam Feald die feinste Äcker,

ean Wisse iwwerall,

geabt Faurer fier mei Gäulche

ean fier des Vieh eam Stall.

Ean schun immer…

Die allerschienste Marercher,

däi finnste aach boaroart,

mett koazze Räck woarsch freuer,

haur hu`se annern Stoat.

Ean schun immer …

Ean eabbes nett vergeasse,

doas eas Pohlgieser Kees,

so fei ean zoat ean speackig,

hibsch rond ean jeder Grees.

Ean schun immer …

Die Eiseboh, joa richtig,

däi fiehrt aach droh vierbei,

ean woas dou winscht, doas kriste,

Pohlgies eas ean de Reih!

Ean schun immer…

Quelle: Vermutlich Anfang 1900

aus Langgöns übernommen.

Der gute Rat

Flecken entfernen von A bis Z

Kugelschreiberflecken auf Kunststoffen

(Wachstuch, Linoleum etc.) werden angefeuchtet,

mit Haarspray besprüht, kurz einwirken gelassen

und weggewischt.

Kugelschreiberflecken auf Holz geht man mit

Essigessenz oder natriumfluorid-haltiger Zahnpasta

an den Kragen.

Lippenstiftflecke Lippenstiftflecke auf Textil

weicht man mit Glycerin ein und wäscht sie mit

Alkohol aus. Lippenstiftspuren an Gläsern lassen

sich einfacher entfernen, wenn man sie vor dem

Waschen mit Salz einreibt.

Nagellackflecke lassen sich mit dem Lösungsmittel

Aceton sicher beseitigen. Allerdings sollten

Sie zuvor an einer unauffälligen Stelle testen, ob

der Stoff Aceton verträgt. Im Zweifel das Kleidungsstück

besser in die Reinigung geben.


Bei dem Umzug der AWO vom Degerfeld in die

neue „Seniorenresidenz“ hat auch der Seniorenbeirat

unterstützend mitgewirkt. Als „Empfangshelfer“

war es die Aufgabe, sich um die ankommenden

Bewohner/innen zu kümmern, d.h., sie

in die Zimmer zu begleiten, Getränke anzubieten

und ihnen beim Mittagessen behilflich zu sein.

���� �������������

����������������

�������������������������

��������� �������

�������� � ������������ �

������� �� �� ��� �� �� ��

������� �� �� ��� �� �� ��

����������� ��� � ��� � � ����� ���

��� ����� � ����� ���

Umzug der AWO in die Seniorenresidenz

von Hildegard Wodni

10

Bei einem kleinen ersten Rundgang im „neuen

Heim“ wurden die Räumlichkeiten - Speise- und

Gemeinschaftsraum – erkundet.

Wir wünschen allen Bewohnern/innen eine

schnelle Eingewöhnungszeit in der neuen Umgebung

und für die Zukunft alles erdenklich Gute.

��������� ������ �

����� �����������


Irmtraud Dennerlein:

Aktiv für die Nachbarschaftshilfe Butzbach

Alt hilft jung, statt jung hilft alt

Die Zwillinge Timo und Robin warten darauf,

aus dem Kindergarten abgeholt zu werden.

Heute steht jedoch nicht die Mama vor der Tür,

sondern Irmtraud Dennerlein, eine aktive Helferin

der Nachbarschaftshilfe Butzbach - für die

beiden Dreijährigen ist das keine Überraschung.

Seit ein paar Monaten springt die 65-jährige

einmal die Woche ein, um die Kinder aus dem

Kindergarten abzuholen, denn die inzwischen

wieder berufstätige Mutter kommt erst eine

knappe Stunde später nach Hause. Ohne die

Unterstützung durch Frau Dennerlein wäre es

für die Mutter der quirligen Zwillinge schwierig,

Kinderbetreuung und Berufstätigkeit unter einen

Hut zu bekommen, denn sie wartet derzeit noch

auf einen Ganztagskrippenplatz.

Irmtraud Dennerlein hat viel Spaß an ihrer wöchentlichen

Kinderbetreuungsstunde. Durch ihre

Aktivitäten im Sportverein hat sie eine Menge

Erfahrung im Umgang mit Kindern. „Anfangs

mussten sich die Kleinen natürlich erst an mich

gewöhnen, inzwischen kommen wir aber sehr

gut miteinander aus“, erzählt die agile Dame, der

man ihr Alter nicht so ganz glauben mag. Für die

Nachbarschaftshilfe hat sie schon des öfteren

übergangsweise Kinderbetreuungen wie diese

übernommen. Um Tagesmüttern und sonstigen

Einrichtungen keine Konkurrenz zu machen, kann

die Nachbarschaftshilfe immer nur übergangsweise

einspringen wenn Not am Mann ist. „Doch

das kommt oft genug vor“, weiß die zweifache

Mutter erwachsener Kinder. Viele junge Mütter

können nur deshalb ihrem Beruf nachgehen, weil

die Oma die Kinder währenddessen betreut. Doch

was tun, wenn die Oma erkrankt? Ein typischer

Fall für die Nachbarschaftshilfe.

Irmtraud Dennerlein wünscht sich, dass die Zahl

der jüngeren Mitglieder in der Nachbarschaftshilfe

Butzbach steigt: „Gerade junge Familien können

Unterstützung oft gut gebrauchen, glauben aber,

sie müssten dann selbst aktive Hilfe anbieten,

was sie aus zeitlichen Gründen gar nicht leisten

können.’“ Denn auch wer kein aktiver Helfer ist,

kann Hilfe gegen eine geringe Gebühr in Anspruch

nehmen.

Nachbarschaftshilfe

11

Irmtraud Dennerlein fand

den Weg zur Nachbarschaftshilfe

nach Beendigung

ihrer Berufstätigkeit

vor fünf Jahren. Seither

engagiert sie sich dort, wo

sie gebraucht wird, denn,

so versichert sie glaubhaft:

„Es ist ein schönes

Gefühl, wenn man im Rahmen

seiner Möglichkeiten Irmtraud Dennerlein

helfen kann.“ So besucht

sie seit Mai 2004 alle 14 Tage eine ältere Dame

in Hoch-Weisel und leistet ihr für zwei Stunden

Gesellschaft. Auch Spaziergänge mit einem

gehbehinderten Nieder-Weiseler im Rollstuhl,

der inzwischen leider verstorben ist, gehörten zu

ihren ehrenamtlichen Einsätzen. Die Anfragen hilfesuchender

Mitglieder der Nachbarschaftshilfe

sind sehr vielseitig. Seit Mai dieses Jahres gehört

die gebürtige Butzbacherin nun auch dem Vorstand

der Nachbarschaftshilfe Butzbach e.V. an,

dennoch sieht sie sich selbst lieber im direkten

Kontakt mit Menschen, die ihre Unterstützung

gebrauchen können. Dass sie die Zeit, die sie für

andere aktiv ist, gutgeschrieben bekommt, um im

selben Umfang selbst einmal Hilfe in Anspruch zu

nehmen, ist für die liebenswerte Ruheständlerin

zweitrangig. Sie geht auf ihren 66. Geburtstag

zu und da fängt ja, so sagt sie selbst, das Leben

bekanntlich erst an.

Weitere Informationen zum Leistungsangebot der

Nachbarschaftshilfe gibt es in unserem Büro im

Rathaus (Zimmer 15, Tel.: 995-155, Sprechzeiten:

Montag, Mittwoch, Freitag: 9:00 - 11:00 Uhr,

Donnerstag: 14:30 - 16:30 Uhr) oder über das

Internet unter nachbarschaftshilfe.butzbach.de.

Wir freuen uns über jedes helfende, aber auch

jedes hilfesuchende Mitglied.


Die Abgeltungsteuer kommt – neue Regeln für die Geldanlage

Experten der Sparkasse Oberhessen im Interview – Was Anleger jetzt wissen müssen

Der Countdown läuft unaufhaltsam: Ab 1. Januar

2009 gibt es neue Spielregeln für die Versteuerung

von Zinsen, Dividenden und Kursgewinnen. Diese

werden dann einheitlich mit der sogenannten

Abgeltungsteuer in Höhe von 25 % zuzüglich Solidaritätszuschlag

und Kirchensteuer belegt. Was

aber heißt das für alle Sparer und Anleger? Hat

man nun mehr oder weniger auf dem Konto? Unsicherheit

macht sich breit und viele haben Angst,

mehr Steuern von ihrem Ersparten an das Finanzamt

abführen zu müssen. Die Steuerexperten und

Vermögensberater bei der Sparkasse Oberhessen,

Dirk Bartschat und Ulrich Giller beantwortet die

brennensten Fragen:

Herr Bartschat, wer muss

die neue Steuer eigentlich

zahlen?

Alle Anleger und Sparer sind

betroffen. Die neue Steuer

wird auf alle Zinsen, Dividenden

und privaten Veräußerungsgewinne

erhoben,

sobald der Sparer-Pauschbetrag

von 801 Euro für

Alleinstehende beziehungsweise

1.602 Euro für Zusammenveranlagte

überschritten

wird. Neu ist, dass auch

Kursgewinne aus Aktien und

Fonds besteuert werden. Ab

2009 werden dann 25 % zuzüglich

Solidaritätszuschlag

und gegebenenfalls Kirchensteuer

vom Finanzamt gleich

bei Auszahlung – also z. B.

bei der Bank – einbehalten.

Das klingt dramatisch

Auf den ersten Blick schon. Aber alle diejenigen,

die bereits heute ihre Kapitaleinkünfte mit ihrem

individuellen Steuersatz versteuern, der in den

meisten Fällen weit über 25 Prozent liegt, fahren gut

mit der neuen Regelung. Und wenn der persönliche

Dirk Bartschat und Ulrich Giller,

Steuerexperten und Vermögensberater,

kennen die Antworten auf die

wichtigsten Fragen rund um die neue

Abgeltungsteuer.

Die Welt ist mit so vielen Dingen gefüllt,

dass wir alle glücklich wie Könige sein sollten.

R. L. Stevenson, englischer Schriftsteller (1850 – 1894)

12

– Anzeige –

Steuersatz unter 25 % liegt, bekommt man die zu

viel gezahlte Steuer über die Einkommensteuererklärung

vom Finanzamt zurück.

Also doch Entwarnung?

Nein, leider nicht. Bislang bleiben Kursgewinne von

Wertpapieren nach einem Jahr Haltedauer steuerfrei.

Diese Regel entfällt 2009. Kursgewinne aus

Aktien und Fonds unterliegen dann voll der Abgeltungsteuer,

was für viele Anleger und Sparer einen

tiefen Einschnitt bedeutet. Aber auch hier gibt es

eine gute Nachricht: Den Bestandsschutz!

Herr Giller, Bestandsschutz – was hat es damit

auf sich?

Für alle Aktien und Fonds,

die noch im Jahre 2008

gekauft werden oder sich

bereits im Depot befinden,

sind Kursgewinne auch in

Zukunft nach einem Jahr

steuerfrei – auch nach z.

B. 15 Jahren. Wer sich also

jetzt Gedanken über seine

Anlagestrategie macht,

kann von der alten vorteilhaften

Steuergesetzgebung

noch lange Zeit profitieren

und viel Steuern sparen!

Ist auch die Riester-Rente

von der Abgeltungsteuer

betroffen?

Nein, alle staatlich geförderten

Renten wie die

Riester-Rente, die Rürup-

Rente und betriebliche

Renten fallen nicht unter

die Abgeltungsteuer. Ein

guter Grund mehr, sich

hier zu engagieren! Ebenso nicht von der neuen

Steuer betroffen: Mieten aus Immobilienbesitz und

Erträge aus dem Verkauf von Wohnungseigentum

sowie Lebensversicherungen mit Abschluss vor

dem Jahr 2005.


Was für eine Anlagestrategie empfehlen Sie jetzt?

Welche Anlagestrategie zu wem passt, ist immer

eine sehr persönliche Entscheidung. Auf jeden Fall

empfehle ich allen, sich jetzt mit einem erfahrenen

Finanzfachmann zusammenzusetzen, um die persönliche

Strategie zu entwickeln. Insbesondere

über Fonds, die von professionellen Fondsmanagern

strukturiert und verwaltet werden, sollte dabei

nachgedacht werden. Denn diese bieten langfristig

gesehen nicht nur ausgezeichnete Renditechancen,

sondern auch eine breite Streuung und bei

rechtzeitiger Anlage in diesem Jahr auch erhebliche

steuerliche Vorteile.

Sie haben noch mehr Fragen oder möchten individuell

rund um die Abgeltungsteuer und optimierte

Geldanlage beraten werden? Dann rufen Sie die

Experten der Sparkasse Oberhessen einfach an.

Auskünfte gibt es unter 06033 999-161 oder 162.

Genieße froh die Gaben

der gegenwärtigen Stunde

und lass das

Unangenehme beiseite!

Horaz röm. Dichter (65 v. Chr. – 8. n. Chr.)

��������������

�������������������

����������������������

�������������������

������

�������������

�������������������

13

GUTSCHEIN

für einen kostenlosen

Sehtest

Ambulante Alten- und Krankenpfl ege

Rosengarten

Bitte ausschneiden und mitbringen.

Wir kommen zu Ihnen

nach Hause.

Rund um die Uhr!

• Komplettversorgung

• Grundpfl ege

• Behandlungspfl ege

• Hauswirtschaft

• Organisation eines

Hausnotrufes

• Vertragspartner aller

Krankenkassen

Wir sind Ihr Team – fordern Sie uns!

Ambulante Alten- und Krankenpfl ege

Rosengarten A. Brahimi

Hauptstraße 45

35510 Butzbach/Kirch-Göns

Telefon 06033/981044

Telefax 06033/981046

mobil: 0177/6007722

�� ���������

� ����������


Das Seniorenheim Rosengarten ist eine Einrichtung, die nach

aktuellen pfl egerischen, geriatrischen, allgemeinmedizinischen

und sozialen Erkenntnissen geführt wird.

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Die Einrichtung verfügt über Einzel- und Doppelzimmer, die meisten

besitzen einen eigenen Balkon oder Terrasse. Alle Zimmer

sind mit einer hellen freundlichen Ausstattung sowie einer sep.

Dusche und WC.

Das Seniorenheim Rosengarten verfügt über zahlreiche Aufenthaltsräume

und Begegnungsstätten für kleinere und größere

Veranstaltungen. Im Sommer ist der hauseigene Park Treffpunkt

der Bewohner und Ort für Aktivitäten.

Wir bieten folgende Leistungen an:

• Langzeitpfl ege

• Kurzzeitpfl ege

• Betreuung und Rehabilitation durch qualifi ziertes

Fachpersonal in Einzel- und Gruppentherapie

Für demenzkranke Menschen führen wir eine separate

Wohngruppe.

Außerdem haben wir eine neue Wohngruppe im Nebengebäude

mit 7 Einzelzimmern, Gemeinschaftsküche und

Gemeinschaftsraum.

Bei Interesse oder Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur

Verfügung.

eniorenheim

osengarten GmbH

Hauptstraße 37, 35510 Butzbach/Kirch-Göns

Telefon (06033) 981 00, Fax (06033) 981019

Internistische Hausarztpraxis

Internistische Hausarztpraxis

Dr. med. Peter Rothkegel

Dr. med. Peter Rothkegel

Facharzt für Innere Medizin, Notfallmedizin

�������������������������������������������

Wir haben unsere Praxis zum 1. Juli 2008 erweitert und begrüßen

����������������������������������������������������������������������������

Herrn Herrn Alexander Alexander Koop Koop

�������������������������������������������

Facharzt für Innere Medizin, Notfallmedizin

Unsere Unsere Arbeitsschwerpunkte und Leistungen und Leistungen

�� ������������������������������������������������������

· Diagnostik/Therapie internistischer Krankheitsbilder, ins-

� ������������������������������������������������������������ besondere: Herz-Kreislauf- und Schilddrüsenerkrankungen, �

� ��������������������������������������������

Diabetes und andere Stoffwechselerkrankungen

�� �������������������������������������������������

· Disease-Management-Programme (DMP) und Schulungen

�� ��������������������������������������������

· Reisemedizin und Präventivmedizin (Vorsorge)

�� ����������������

· Hausarztverträge

�� �����������

· Hausbesuche

�� �����������������������������

Untersuchungsmethoden

Untersuchungsmethoden

· Ultraschall und Farbdoppler: Herz, Halsschlagader,

�� �����������������������������

Bauchorgane und Schilddrüse

� �������������������������������������������������

· Ruhe-, Langzeit- und Belastungs-EKG (mit Laktat-

�� ���������������������������������������������������������

messung), Langzeitblutdruckmessungen

� ��������������������������

· Lungenfunktionsprüfung

�� ����������������������

· arbeitsmedizinische Untersuchungen (G 26)

� �����������������������������������������

Akademische Akademische Lehrpraxis Lehrpraxis · EPA-zertifiziert · EPA-zertifi ziert Alle Alle Kassen Kassen und und Privat Privat

14

Die Gewinner vor dem Abflug

Internistische

Hausarztpraxis

Wetzlarer Straße 17

35510 Butzbach City

Fon 06033 96990

Fax 06033 969917

www.rothkegel.de

Sprechzeiten

Mo 9-12 16-18

Di 9-12 16-18

Mi 9-12

Do 9-12 16-19

Fr 9-13

Ziehung

der 10 Gewinner

der Freiflüge

des letzten

Preisausschreibens.

Plötzlicher

Notfall

Wenn Sie keinen

Arzt erreichen,

die Rettungsdienst-

Leitzentrale um Hilfe

bitten:

112 oder

(0 60 32) 1 92 92

Weitere Notrufnummern:

Polizei 110 /

Feuerwehr 112

Polizeistation Butzbach

Telefon (0 60 33)

91 10-0


Bücherfreund

engl.

Fürwort:

es

italienisch:

drei

Edelgas

Jägerrucksack

positive

Lebensauffassung

kalte

Steppe

Sibiriens

selbstgefällig

französisch:

sieben

Teil

eines

Gedichts

franz.,

span.

Fürwort:

du

von

Sinnen

Wärmespender

Cheruskerfürst

persönliches

Fürwort

nord.

Schicksalsgöttin

Hinweis,

Empfehlung

Abk.:

Samstag

Faultier

Fruchtbrei

weihnachtl.Backware

15

NaumburgerDomfigur

Abk.:

care of

Jetzt-

Zustand

Geheimgesellschaft

weinartigesHoniggetränkKosename

e. span.

Königin

Halbleiterprodukt

nicht

ausgeschaltet

span.

Doppelkonsonant

besitzanzeigendes

Fürwort

Alkoholart

en

vogue

chem.

Zeichen

Germanium

Garnstück

Comicsprache:Schrittgeräusch

Bei Einsendung der richtigen Lösung können Sie Freikarten für folgende Veranstaltungen gewinnen: Die

Grünholm-Methode (2. 11. 2008), Mein Mann, der fährt zur See (8. 12. 2008), Neujahrsmatinee (11. 1. 2009).

Einsendeschluss ist Freitag, der 24. Oktober 2008. Teilnehmen können alle Butzbacher Bürgerinnen und

Bürger, die das 60ste Lebensjahr vollendet haben. Es wird nur eine Einsendung pro Teilnehmer berücksichtigt.

Unter den richtigen Einsendungen entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die richtige Lösung heißt:

Absender:

Name

Straße

Ort

5

Telefon Alter

In welcher Straße „wohnt“ der Schlafwandler

7

( )

6

In welcher Straße „wohnt“ der Schlafwandler?

1 2 3 4 5 6 7 8 9

2

8

3

Magistrat

der Stadt Butzbach

Seniorenbeauftragte

Schlossplatz 1

bitte

frei-

machen

35510 Butzbach

4

9

1

hebräisch:

Sohn

Auflö

L

N

A

O

E

I

T

E

L

S

E

P

T


Der Schuh mit Abrolldynamic

Der Schuh mit Abrolldynamic

������

� �������� ��� ���� ���

� ����������� ����������

��� �������������������

� ������������� �����������

��� ���������������������

� ������������ ����� ���������

�������� ��������������� ���

�����������

��� ���������

�� �������� ��������

�������� ������ �� � ������� � �� ��

Ein Hörbuch – was ist denn das? von Gisela Wimmer

Hörspiele haben wir früher oft im Radio gehört,

manchmal auch eine spannende oder lustige Erzählung.

Aber das ist lange her, jetzt werden solche Sendungen

eher selten angeboten. Später gab es Kassetten

oder Schallplatten, bespielt mit Musik, aber auch

mit Texten. Doch die Domäne für Schallplatten und

Kassetten war jedenfalls die Musik. Bücher konnte

man lesen – aber hören??? Da hat sich mittlerweile

eine ganz neue Technik entwickelt, und die Industrie

hat sich der Sache angenommen, es ist eine ganz

neue Branche entstanden – die Hörbuchverlage. Aber

wie geht das Ganze nun eigentlich vor sich? Ganz

einfach: Durch die Entwicklung der Compact-Disc,

kurz CD genannt, wie sie aus dem Computeralltag

nicht mehr wegzudenken ist, lässt sich ein Buch

mühelos auf ein paar CDs sprechen natürlich von

guten ausgewählten Sprechern, das macht die Sache

besonders reizvoll. Im Grunde genommen ist eine CD

eine kleine Schallplatte, nur mit ganz anderem Fassungsvermögen.

Zum Abspielen braucht man auch

keinen Plattenspieler mehr, sondern man bedient

sich eines kleinen handlichen sog. CD-Players, mit

Stromanschluss oder auch mit Batterie und gegebenenfalls

mit Kopfhörern versehen. Auf diese Art und

�������� ��� �

�������� ������

��� ���� ���� ��� ����� ���

������� ������������ ���

���� ��� ������� ����������

���� ��� ������������ ���

��� ������������������

��������� ������������

������� ���� ���� ��� �����

�������� ����������� ����

�������� ��������������

�� ������������� �����

������� ��� ������� �� ���

��� ������������� ��������

��� ���� �������� �����

������ ��� ��� ������ ���

����� ���� ��� ������ ������

���� ����� ��� �����������

�������� ��� ����� �������

���� ��������� ����� ���

PO/Marketingservice

Die Anzeige ist die Brücke

zum Verbraucher –

PO/Marketingservice

unentbehrlich wie die Zeitung selbst

16

Weise wird die alte Tradition des Vorlesens wieder zu

neuem Leben erweckt. Für wen sind nun Hörbücher

interessant? Ich habe mir sagen lassen, beim Bügeln

oder Fensterputzen sei es eine nette Abwechslung

bei der doch eintönigen Arbeit. Auch bei Einschlafschwierigkeiten

kann ein Hörbuch durchaus zu einem

sanften und ausgiebigen Schlaf verhelfen – natürlich

darf das sicher kein aufregender Krimi sein. Vor allem

aber, und das ist der Hauptgrund, warum sich Hörbücher

immer mehr durchsetzen: es ist für Blinde oder

schwer Sehbehinderte, die auch mit großer Schrift in

den Büchern nicht mehr zurechtkommen, eine neue

und unerschöpfliche Möglichkeit, sich den Lesestoff

anzueignen, den sie mit den Augen nicht mehr erfassen

können. Was das bedeutet, weiß nur der, der

selbst betroffen ist, zu nutzen und zu schätzen. Die

Büchereien haben inzwischen oft schon spezielle

Bereiche mit Hörbüchern eingerichtet, so dass es

sich durchaus lohnt, dort einmal vorbeizuschauen.

Wenn man sich dazu entschließt, mit Hörbüchern

anzufangen, sollte man sinnvoller Weise zunächst

keine umfangreichen Romane, sondern eher kleinere

Geschichten wählen, denn es ist schon eine große

Umstellung vom Lesen auf das Hören.

– Anzeige –

��� ����� �������� �������

��� ��� ��������� ��� ����

����� �������� ���� ���

��� �������� ��� �����������

������ ������ ����� ���

����� ����� ��� ��� ����

���������� ����� ���� ����

�������� ������

���� ������ �������������

���� ������ ���� �� ������

������ ��� ������ ������ ��

������������� �������������

��� ��� ����������� ��� �����

���� ���� ��� �����������������

��������� ��������������

���� ���� ���� ��� ��� �����

������� ����� ������ ��� ���

�������� ������������

����������������

���� ��� ���� ��� ��� ���������

�����

��������������

����� ��������

��������� ���

�������������������

������������� ��������������

��� ����������� ��� ������

��������������� ���

������������ �����

����� ���������

����� ����������������������

������������� ��

���� �� �� ��� �� �� � ��� � �� ��

�������������

��� ������������ ������

��������������� ���

������������

��� ����� �����

�������� ��� ��������

Großtasten-

Telefone

������������� ��������� mit

��� ������� �������� Hörgeräte-

�������� ��� �������

������ ������ ���������� Eignung

Wir ������� kümmern Wir kümmern uns uns

gerne gerne um Ihren um Ihren

Telefonanschluss

oder oder helfen helfen Ihnen Ihnen

bei Ihrem bei Ihrem Internet- Internet-

Anschluss Anschluss

Tel 06033

Tel 06033

4242

4242

Fax 06033 920104

Fax 06033 920104

www.reich-elektro.de

www.reich-elektro.de

Großtasten-

�����

Ferdinand Reich

Ferdinand

Elektroinstallation

Reich

Elektroinstallation

Am Steingarten 2

Am 35510 Steingarten Butzbach 2

35510 Butzbach

�����


Ein Hörbuch – Was ist denn das? Siehe Seite 16

(Hör-)Buch-Tipp für Leseratten von Gisela Wimmer

Frank Schätzing, Der Puppenspieler Audio-CD.

München, Dhv Hörverlag 2005. Laufzeit ca. 80 Min. € 7,99. ISBN 3-89940-531-5.

Heute wird das Hörbuch „Der Puppenspieler“ von Frank Schätzing vorgestellt, eine nicht zu lange,

etwas skurrile Erzählung, sehr emotional gelesen vom Autor, voller Spannung und Dramatik,

aber auch mit Witz und Ironie. Zwei Männer von ganz unterschiedlichem Charakter, beide jedoch

geldgierig bis zum Exzess, der jüngere ein Schauspieler, leichtsinnig und gewissenlos, der ältere ein

ehemaliger Polizist jetzt Puppenspieler, ein Sonderling, der sein Leben nicht in den Griff bekommen

hat, sind seit Jahren befreundet. Doch diese Freundschaft ist nichts wert, sie zerbricht an der

Habgier, Missgunst, Maßlosigkeit und Menschenverachtung: Eigenschaften, die unweigerlich ein

dramatisches Ende zur Folge haben. Ein Schmunzeln am Rande sei erlaubt; 1000-€-Scheine, die in

der Erzählung eine wesentliche Rolle spielen, gibt es in Wirklichkeit gar nicht. Das ist als dichterische

Freiheit zu werten.

Frank Schätzing, geboren 1957 in Köln, Studium der Kommunikationswissenschaft, Creative Director

in internationalen Agentur-Networks, Mitbegründer der Kölner Werbeagentur INZEVI, Musiker und

Musikproduzent, debütierte 1995 mit dem historischen Roman „Tod und Teufel“. Nach einer Reihe von

Krimis und Kurzgeschichten folgte im Jahr 2000 der Politthriller „Lautlos“ und 2ßß4 der Roman „Der

Schwarm“, der innerhalb weniger Tage zum Bestseller avancierte und in viele Länder verkauft wurde.

Mittlerweile ist er ebenfalls im Hörverlag erschienen. Schätzing, 2002 mit dem „Köln-Literatenpreis“

und 2004 mit dem internationalen Literaturpreis“ Cerine“ ausgezeichnet, lebt und arbeitet in Köln.

" A U S G E Z E I C H N E T "

...stellte die bekannte Moderatorin und Nachrichtensprecherin

Eva Herman anlässlich einer feierlichen

Gala-Veranstaltung am 13. Januar 2007 auf dem

Petersberg in Königswinter lobend fest und überreichte

als Schirmherrin die begehrten Urkunden den

strahlenden Preisträgern. Zu den TOP 100 inhabergeführten,

mittelständischen Hörakustikern in

Deutschland zu gehören, ist schon eine große Auszeichnung!

Und der Petersberg, der früher, als Bonn

noch Hauptstadt war, die Staatsgäste beherbergte,

war ein würdiger Rahmen für dieses Ereignis.

Wir sind sehr stolz darauf, dass wir dazugehören.

Das gesamte Jahnecke-Team freut sich sehr über

diese besondere "Ehre”. Sehr viele Unternehmen

in Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland

haben sich beworben, aber nur 100 wurden in diesen

ganz besonderen Kreis aufgenommen . . .

Die unabhängige Jury aus Wissenschaft und Marketing

repräsentiert durch Professor Fortmann von der Fachhochschule

Gelsenkirchen und das BGW Institut für innovative

Marktforschung in Essen, ermittelte aus vielen Wettbewerbsteilnehmern

die TOP 100 AKUSTIKER 2007.

Mit einem sehr detaillierten Test wurde zunächst erfasst, wer

es in die engere Auswahl schafft. Anschließend haben die

Marketing- und Betriebswirtschaftsfachleute die in Frage kommenden

Betriebe mit aufwändigen Geschäftsbeobachtungen und

Testkäufen überprüft und diejenigen, die tatsächlich das Expertenteam

überzeugen konnten, haben es geschafft.

Diese Hörakustiker - und somit auch wir - zeichnen sich durch

besondere Kunden- und Verbraucherorientierung, Service-Bereitschaft

und persönliche Ansprache und Hinwendung aus, die gerade

ein inhabergeführtes, mittelständisches Unternehmen bietet.

In 5 Kategorien wurden die Bewertungen vorgenommen:

� Kundenorientierung

� Kundeninformation und Verkaufsförderung

� Marktorientierung

� Unternehmensführung (Mitarbeiterorientierung)

� Ladengestaltung

Und in allen Bereichen mussten schon überdurchschnittliche

Leistungen erbracht

werden, um unter die

TOP 100 AKUSTIKER

zu gelangen.

. . . U N D W I R H A B E N E S G E S C H A F F T

18

– Anzeige –

Eva Herman - bestens bekannt durch ihre Funktion als

Nachrichtensprecherin und Moderatorin unter anderem

auch der Talkshow „Herman & Tietjen“, zeigte sich sehr

beeindruckt von den unzähligen Möglichkeiten, das Gehör

wieder zu erlangen. Denn nicht mehr hören zu können,

grenzt die Menschen aus der Gesellschaft aus.

Thomas Jahnecke mit der Schirmherrin Eva Herman

anlässlich der Preisverleihung

Für uns ist diese Auszeichnung eine wichtige Bestätigung

unserer Arbeit. Wir bedanken uns vor allem bei unseren

hochmotivierten Mitarbeitern, denn nur mit ihnen

gemeinsam ist dieser Erfolg erst möglich.

Natürlich sehen wir auch die Verpflichtung, den hohen

Standard, den die Wahl zum TOP 100 AKUSTIKER zu

Grunde gelegt hat, aufrechtzuerhalten und zum Nutzen

unserer Kunden auszubauen. Wir freuen uns darauf.

TOP100_Flyer_Jahnecke 2 21.03.2007 15:18:29 Uhr


Landesseniorenvertretung Hessen e. V.

Die Landesseniorenvertretung Hessen e.V. (LSVH)

ist der freiwillige Zu sammenschluss der in hessischen

Städten, Gemeinden und Landkreisen

gebildeten Seniorenvertretungen in Hessen. Sie

arbeitet parteipolitisch neutral, überkonfessionell

und verbandsunabhängig. Die Gründung er folgte

im Jahr 1986. Die ersten Seniorenvertretungen

wurden in Hessen 1976 gebildet.

Der Vorstand besteht z. Zt. aus elf Personen. Die

Vorstandsmitglieder halten die Kontakte zu den

Mitgliedern, den jetzt 116 (Stand: März 2008)

kommunalen Seniorenvertretungen in Hessen

und nehmen an überregio nalen Veranstaltungen

zur Altenpolitik teil. Sie setzen sich ehrenamtlich

für die Steigerung der Lebensqualität im Alter

ein und wirken bei der Lösung von Problemen

mit. Die LSVH hat eine Geschäftsstelle in Wiesbaden.

Weiterbildung

Jährlich stattfindende ein- und mehrtägige Seminare

für Mitglieder kom munaler Seniorenvertretungen

bieten ein breites Weiterbildungsangebot

und sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

in die Lage versetzen, ihre gesellschaftlichen,

sozialen und politischen Aufgaben besser zu

erkennen, um bei der Gestaltung der Lebensbedingungen

älterer Menschen positiv mitwirken

zu können.

Ziele und Aufgaben

Die LSVH ist die Interessenvertretung älterer

Menschen auf Landesebene. Die Landesregie-

von Helmut Heyn

�����������������

��������������������

19

rung beteiligt sie in allen Angelegenheiten des

Landes, die diese Interessen in besonderer Weise

betreffen. Ansprechpartner für die LSVH ist das

für Seniorenpolitik zuständige Ressort der Hessischen

Lan desregierung.

Eine weitere wichtige Aufgabe sieht die LSVH in

der Unterstützung beste hender und in der Hilfe

zur Gründung neuer kommunaler Seniorenvertretungen.

Die LSVH unterhält keine eigenen Einrichtungen

der Altenhilfe. Sie unter stützt und fördert Maßnahmen

und Projekte, die zu einer Verbesserung

der Situation der Altenhilfe in Hessen beitragen.

Mitgliedschaft

Mitglied der LSVH kann jede in Gemeinden, Städten

und Landkreisen be stehende Seniorenvertretung

werden. Über die Aufnahme von Senioren-

��� ��������������

� � � � � � � � � � � � � �

��������

���������� ��������������

�������� � ��������

������� ��� ���� ����������

���������������� � ��������

�������������� ���� ��� �����������

�����������

������ ��� ����������� ���������������� ����

������ ����������� � ����� ��������

�������� ������ ��� ������� � �� ��������

��������������� ������� ��� �������� ���� � ����� ���


Sven Weil ( Schreiner )

Ta n n e n b e r g s t r a ß e 1

35519 Rockenberg/ Opp.

Shoppingcenter LIMES-GALERIE BUTZBACH

Ein Treffpunkt für Jung und Alt im Herzen von Butzbach

Viele Fachgeschäfte und schöne Verweilplätze laden zu einem Bummel ein.

• Parkhaus LOTTO-TOTO • Fahrstühle

P & S GbR

• behindertengerechte Aufzüge und Parkplätze • Kinderspielecke

P

��������

����� ��� �������

����������

��������������������� ������������

��������������� ��� ���������������

������������ ���������

www.sven-weil.de

Te l . : 0 6 0 3 3 - 6 7 1 2 2

F a x : 0 6 0 3 3 - 6 7 1 0 7

Mail: info@sven-weil.de

������ ���

����������������

� ���������� � ����������

� ������������� � ����������������

� �������������� � ������������

� ������� ������������

��������������

��� ������ ������ ������

����� ����������������� ����������� �

���� �� �� ��� ���� �� � ��� �� �� ��

����� ��� ��� � �� �� �� � ����������������������������

Bei uns können Sie kostengünstig parken – ab 18 Uhr kostenfrei!

Die Fachgeschäfte der Limes-Galerie freuen sich auf Ihren Besuch.

Unsere Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. bis 19.00 Uhr · Samstag bis 14.00 Uhr

20

vertretungen auf kommunaler Ebene entscheidet

der Vorstand. Innerhalb der LSVH behalten die

als Mitglieder beigetretenen kommunalen Seniorenvertretungen

ihre Selbständigkeit.

Zusammenarbeit

Die LSVH ist Ansprechpartnerin für alle Institutionen,

Verbände und Grup pen, die sich mit

speziellen Angelegenheiten und Problemen

älterer Men schen befassen. Sie vertritt die Interessen

dieser Generation einschließlich der

älteren Heimbewohner und Pflegebedürftigen

gegenüber dem Landtag, der Landesregierung

und den Ministern, den politischen Parteien, den

kommunalen Spitzenverbänden, den überregionalen

sozialen und gesell schaftlichen Verbänden

und Institutionen sowie der Öffentlichkeit. Über

die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesseniorenvertretungen

(BAG LSV) besteht eine

Zusammenarbeit mit der Bundesarbeitsgemeinschaft

der Se niorenorganisationen (BAGSO) und

europäischen Zusammenschlüssen von Seniorenorganisationen.

Kontakt

Landesseniorenvertretung Hessen e. V. (LSVH)

Geschäftsstelle

Feuerbachstrasse 33

65195 Wiesbaden

Tel.: 0611-9887-119

Fax -9887-124

Bürozeiten Mo.- Fr. 9:00 - 12:00

Internet: http://www.sozialnetz.de

E-Mail: lsvhessen@t-online.de

���������

� �� ��

��� � �����

Jeder will alt werden,

aber kleiner will es sein.

Warum?


Zahnimplantate – Möglichkeiten und Grenzen moderner Zahnmedizin

• Implantat-Sofortversorgung, feste Zähne in 2

Wochen

• Gaumenfreie Oberkieferprothese und nie wieder

Haftpulver

• Kronen und Brücken auf Implantaten auch mit

Kassenbeteiligung möglich

Unser Vortrag soll interessierten Mitbürgern einen

Einblick in die neuen Technologien der Zahnmedizin

geben und ihnen helfen, zu eigenverantwortlichen und

mündigen Patienten zu werden. Der aktuelle medizinische

Wissensstand, insbesondere der Einfluss von

Zahnmaterialien auf den Organismus, kann für manchen

Zahnpatienten von besonderer Wichtigkeit sein.

Wir möchten ausdrücklich betonen, dass es sich um

eine reine Informationsveranstaltung handelt und dass

wir um objektive Aufklärung bemüht sind. Getreu unserem

Credo: Nur ein gut informierter Bürger ist auch

ein mündiger Patient.

Wann: Dienstag, 9. September 2008,

jeweils 16.00 Uhr und 19.00 Uhr

Wo: Hotel Rosenau, Best Western

Steinfurther Straße 1-5, 61231 Bad Nauheim

Die Teilnahme an unserem Patientenseminar ist kostenfrei.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um

telefonische Anmeldung Tel.: 02041 54675

Die eigenen Zähne

möglichst lange zu behalten und künstliche Zähne zu

vermeiden ist der Wunsch vieler Menschen. Dennoch,

früher oder später trifft es fast jeden von uns, die ersten

Zähne müssen gezogen werden. Die meisten Zähne

gehen infolge von Karies und Parodontose verloren.

Nicht selten ist auch ein Unfall schuld am Zahnverlust.

Wie dem auch sei – Zahnlücken, ob groß oder klein,

sollten möglichst schnell wieder geschlossen werden.

Zahnersatz wird erforderlich. Bei üblichem Zahnersatz

(Brücke) müssen die Nachbarzähne als Pfeiler einbezogen

werden und gesunde Zahnsubstanz wird geopfert.

Was tun? Eine Brücke? Eine herausnehmbare

Prothese? - Oder ein Zahn-Implantat?! Aus Titan oder

Zirkonkeramik?!

Immer mehr Menschen

wählen Implantate anstelle herkömmlichen Zahnersatzes.

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln,

die chirurgisch in den Kieferknochen eingepflanzt

werden. Sie dienen als stabile Verankerung sowohl für

Kronen, Brücken und auch als für Teil- und Vollprothesen.

Bei einzelnen Lücken bleiben die Nachbarzähne

unversehrt, weil sie nicht als Pfeiler für Brücken beschliffen

werden müssen. Für den Einsatz von Implantaten

muss ein ausreichendes Knochenvolumen vorhanden

sein. Aber selbst bei geringer Knochensubstanz gibt es

heutzutage gute Möglichkeiten, den Knochen künstlich

so aufzubauen, dass er für den Einsatz von Implantaten

geeignet ist.

Lösung für schlecht sitzende Prothesen

Der schlechte Sitz einer Prothese hat meist mehrere

Ursachen. Die meist verbreitete Ursache ist ein stark zu-

21

rückgebildeter Kiefer, was dazu führt, dass die Prothese

einen unzureichenden Halt bietet, zum Kauen, Sprechen

und Essen schlecht geeignet ist und somit das Wohlbefinden

des Patienten erheblich beeinflusst.

Sofortversorgung

In diesem Fall kann der Prothese mit sofortbelastbaren

Schraubenimplantaten der fehlende Halt innerhalb von

wenigen Tagen wiedergegeben werden. Diese Implantate

heilen schnell ein und sind sofort, d.h. am gleichen

Tag belastbar. Lange Phasen der Wund- und Einheilung,

die sonst bei herkömmlichen Implantaten in der Regel

3 bis 9 Monate betragen entfallen hier vollständig.

Beratung und Untersuchung

Heute ist es dank weiterentwickelter Implantate

möglich, nahezu jeden Patienten mit Implantaten zu

versorgen. Implantate können, wie schon erwähnt mit

sofortiger Belastung, mit und ohne Einheilphase, als

Einzelzahnimplantate oder über den gesamten Kiefer

gesetzt werden. Voraussetzung für eine Implantation

und den langen Erhalt der Implantate ist eine sorgfältige

Mundhygiene und Zahnpflege. Es dürfen keine

Entzündungen, Zahnfleischerkrankungen oder Karies

vorhanden sein. Außerdem müssen die restlichen Zähne

saniert sein. Besonders in der Einheilungsphase müssen

Entzündungen vermieden und bakterielle Zahnbeläge

gründlich entfernt werden. Alle sechs bis zwölf Monate

muss eine zahnärztliche Kontrolle erfolgen. Die Planungsphase

sollte ausführliche Beratungsgespräche,

klinische Untersuchungen aber auch die Aufklärung

über Alternativen beinhalten. Darüber hinaus sollte im

Vorfeld eine detaillierte Kostenplanung stattfinden.

Nach dem Vortragsteil steht Ihnen der Referent für

persönliche Fragen zur Verfügung.

Öffentliche Vorträge mit zahnärztlichen Spezialisten als Referenten

Einladung zum Patientenseminar

�� Möglichkeiten und Grenzen moderner Zahnmedizin

�� Ambulanter Knochenaufbau im Ober- und Unterkiefer

�� Gaumenfreie Oberkieferprothese, nie wieder Haftcreme

Dienstag, 9. Sept. 2008

jeweils 16.00 Uhr und 19.00 Uhr

Hotel Rosenau, Best Western

Steinfurther Straße 1-5

61231 Bad Nauheim

Aus organisatorischen Gründen bitten wir

um Anmeldung Tel.: 02041 54675

Eine Veranstaltung des Informations-Forum-Gesundheit e.V. mit unserem Referenten:

Zahnarzt Dr. med. dent. Reiner Eisenkolb, MSc.

Master of Science Implantologie

Im Eiloh 11, 35516 Münzenberg, Tel.: 06004 922 22

– Anzeige –

Weitere Informationen: w w w . p a t i e n t e n - s c o u t . d e


Computer erobern

uns Senioren.

Die technische

E n t w i c k l u n g

schreitet im rasanten

Tempo

voran.

Aber es sind nicht

nur die großen

technischen Entwicklungen, die

unser Leben fast täglich auf den Kopf

stellen. Nein, auch der Computer versetzt

uns immer wieder in Erstaunen, wo wir Senioren

nicht immer Schritt halten können. Doch er gibt

uns auch die Möglichkeit, mit Kindern und Enkeln

mitreden zu können. Er ist auch Teil unserer

Gesellschaft mit allen Chancen und Risiken für

die Zukunft.

�������

�����

�����������

�������������������

�� ����

���������� ���

����� ��������

������� �� �� ��� � �� �� � � �� ��

������� �� �� ��� � �� ��

PC - das unbekannte Wesen

von Uwe Müller

������� �� �� ������ � ������� �������

������������ ��� ������������ ��� �����

����� ���������� ��� ������������

���������� ��� ��������� ���

����� ��������� ��� �������� ������������

������������� ����� ��������� ��� ��������

�������������������� ����� ��� ����������

���������������� ������ ��� �������������������������

���������������������� ���������������

��������������������� �� ����� ������ ����� ��� �������������������

����������������� ������������ � � ���������� �������������� ����� ��������

������� �� �� ��� � �� ���� � ����������� ������� ���� �� ����� ���� ��� ���� ���

22

Computer haben in der Vergangenheit unser

Leben verändert, in der Zukunft geschieht dies

in noch viel stärkerem Maße.

Darum keine Angst ihr Senioren, mit Wissen,

Spiel, Spaß und guter Laune werden wir Schritt

für Schritt weiter kommen.

Wir werden natürlich auch erfahren müssen,

dass die Arbeit am Computer nicht immer lustig

ist. Ab und zu funktionieren

Dinge plötzlich

nicht mehr, obwohl es

bis vor kurzem problemlos

ging. Gerade

in solchen

Situationen ist

es wichtig, dass

wir Hilfe und

Unterstützung

von unseren Kindern

und

Enkeln

haben,

denn die

technische Entwicklung

des Computers schreitet im rasenden Tempo

voran. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, so informieren

Sie sich bei der Stadtschule Butzbach

oder beim Seniorenbeirat der Stadt Butzbach,

dort bekommen Sie Hilfe.


Letzte Informationen von der Erbschaft- und Schenkungsteuer

Nachdem das Bundesverfassungsgericht einige

Teile der Erbschaft- und Schenkungsteuer als

verfassungswidrig erklärt hatte wurde seitens der

Regierung ein sehr ambitionierter Zeitplan für die

Neufassung vorgelegt, so dass eigentlich schon

Ende 2007, dann im März 2008 schließlich im

Juli 2008 mit einer Neufassung gerechnet wurde.

Es gab jedoch immer wieder Unstimmigkeiten in

der Regierung selbst zu Detailfragen und – wie

immer wenn man nicht weiter wusste – es wurde

eine Arbeitsgruppe gebildet. Der Zeitplan dieser

Arbeitsgruppe sieht nun vor, dass am

30. September eine erneute Sitzung stattfindet,

am 17. Oktober soll dann der Bundestag und

am 17. November der Bundesrat die neue gesetzliche

Regelung beschließen. Die betroffenen

Steuerzahler haben dann bis zum 31. Dezember

2008 die Möglichkeit zwischen dem alten oder

dem neuen Recht zu wählen.

Wie die derzeitige Ausgestaltung aussieht,

können Sie auf unserer Homepage sowohl hinsichtlich

des privaten als auch des betrieblichen

23

Teils sehr ausführlich nachlesen. Im Hinblick auf

die massive Kritik, insbesondere seitens des

Bundes der Steuerzahler, wurde nochmals über

eine Verbesserung nachgedacht. So sollen im

privaten Bereich Nichten, Neffen und Geschwister

nicht, wie bisher, wie völlig Fremde behandelt

werden; wie sie jedoch behandelt werden, ist

noch offen.

Im betrieblichen Bereich galt bisher die sogenannte

„Fallbeil“ – Regelung, d.h. der Betrieb

musste 15 Jahre weiter geführt werden mit bestimmten

Voraussetzungen, ansonsten wurde

die gesamte Erbschaftsteuer fällig. Die soll nun

möglicherweise entschärft werden dadurch, dass

die Haltefrist auf 10 Jahre gekürzt und dann die

Steuer nur noch zeitanteilig erhoben wird. Wird

der Betrieb also nur noch über die Hälfte der

Haltefrist weitergeführt, muss auch nur die Hälfte

nachversteuert werden.

Auf unserer Homepage werde ich jeweils Neuerungen

detailliert und kurzfristig einstellen.

Bitte klicken sie auf www.wrsb.de

Dr. Jürgen Reichel, Notar

Fachanwalt für Steuerrecht

Christina J. Reichel, Rechtsanwältin

(Interessenschwerpunkt Erbrecht)

Bei uns sind

Sie immer richtig!

G

M

BH

Buchhandlung Bindernagel

Wetzlarer Str. 25 · 35510 Butzbach · Tel. 0 60 33 / 6 4975 · Fax 7 22 21

Perfekter Service für weniger als 50 Cent pro Tag?

Gärtnerei

SCHNEIDER

Bahnhofstraße 37

Telefon 0 60 33 /26 14

35510 Butzbach/Ostheim


Sport und Bewegung im Alter ist das gut und wenn ja wie viel davon?

Sagt man nicht Sport ist Mord?

Um unseren Körper und besonders unsere Gelenke

und Bandscheiben gesund zu erhalten

benötigt man Bewegung, die Frage ist welche

und wieviel?

Die Bewegung ist der Motor unseres Stoffwechsels,

besonders für die Knorpelflächen in unseren

großen Gelenken und den Bandscheiben. Die

Bewegung mit ihren unterschiedlichen Belastungen

hilft mit, diese Gewebe zu ernähren und

zu erhalten.

Am geeignetsten sind dafür sogenannte symmetrische

Bewegungen wie das Gehen oder

Laufen.

Wichtig ist, dass wir es regelmäßig und unseren

Leistungsmöglichkeiten angepasst tun.

Ein langsamer Aufbau für das Herz Kreislaufsystem,

die Muskulatur, die Bänder und die Gelenke

sind dabei zu beachten. Als großer Vorteil hat

sich erwiesen, wenn man sich zu Beginn eine Art

Trainingsplan wie ein Profi Sportler erarbeitet.

Erste Entscheidung ist, welche Sportart kann ich

ausführen und macht sie mir Spaß.

Wann möchte ich es tun und wo und alleine oder

in einer Gruppe.

Welche Maßnahmen sollte ich ergreifen damit

kein Schaden an den Gelenken entsteht und

welche Ausrüstung macht Sinn.

���� �������

�� ������

��������������

�����

���������������������

Hotel – Restaurant –

Gutbürgerliche Küche

Telefon 06085/1434

Langgöns-Cleeberg

������ ������������ ���� ��� ���������� ����

������������������������

���������� ��� ��� ������� ������ ��� ������� ���������������

������� ��� �������� ������ ��� ������

� ����������� ����� ������

���������������

������� �� �� ���� ���� ��� ��� ��������� �� �� ��� ��� ���� �������������

�� ������� ����� ���� ���� ������ ��� ���� �� ��� ������� �������������

�����������������

��������

��������������� ��� ����������

��� ��� ������� �����������

���������������������

������������

����������� � � ����� �������������������

������� ����������� � ��� ����� �����

24

Das Mitarbeiter Team des Sanitätshauses Müller

Horn Wagner um den Geschäftsführer Herrn Horn

hilft hier gerne mit Rat und Tat.

Herr Horn und sein Team können auf Grund der

jahrelangen Zusammenarbeit mit Orthopäden

und Sportärzten in der Behandlung von Sportverletzungen

der Gelenke und Sehnen auf einen

großen Erfahrungsschatz zurückgreifen.

Herr Horn als Experte für Knieverletzungen und

Bandscheibenschäden, selbst begeisterter Läufer,

Nordic-Walking-Instructor und Trainer für

Masei Bewegungslehre gibt seine Erfahrungen

gerne weiter ebenso wie das gesamte Mitarbeiterteam

mit Spezialisten für Fußversorgungen,

Blutrückflußstörungen und auch, beziehungsweise

besonders für Menschen nach Hüft und Knie

Operationen oder anderen Eingriffen haben wir

Ideen für Bewegungsmöglichkeiten zum Erhalt

und der Wiedererlangung von Bewegungen.

Besuche Sie uns und vereinbaren einen Gesprächstermin.

Alles beginnt immer mit dem ersten Schritt und

die Bewegung ist immer noch die beste Arznei

ob gegen Arthrose oder Konzentrationsprobleme

und Freude macht es auch noch.

Auf bald ihr Team von Müller Horn Wagner

�����������������������������������

������������

������������������

��������������

��������������������������

����������

�������������������������

���� ����������������������������

���������������������������������

– Anzeige –

������������������������������� �� ���� �� ��


Radfahrer in der Fußgängerunterführung - Ein ständiges Ärgernis

Im 19. Jahrhundert hat sich die Welt wie in kaum

einer anderen Zeit verändert. Die Technisierung

hat das Leben der Menschen grundlegend beeinflußt.

Maschinen und Motoren wurden erfunden

und haben an vielen Stellen die Muskelkraft ersetzt.

Fabriken entstanden. Im Jahre 1825 wurde

zwischen Stockton und Darlington in England die

erste Eisenbahnlinie für den öffentlichen Personenverkehr

eröffnet. Nur zehn Jahre später, am

7. Dezember 1835 fuhr die erste Eisenbahn in

Deuschland auf der historischen Strecke von

Nürnberg nach Fürth. Es dauerte dann nicht mehr

lange und an vielen Stellen im Lande entstanden

neue Bahnverbindungen. So erreichten die Schienen

auch bald Butzbach.

Der erste Spatenstich für den Butzbacher Abschnitt

der Main-Weser-Bahn erfolgte am 6.

August 1846. Ab dem 9. November 1850 konnte

die Strecke Butzbach- Friedberg befahren werden.

Der 17. Mai 1852 war ein bedeutender Tag,

denn die Strecke war fertig! Der erste Zug fuhr

von Frankfurt bis nach Kassel. Der Butzbacher

Bahnhof wurde am Stadtrand errichtet und der

Zug fuhr außerhalb der früheren Stadtmauer vorbei.

Butzbach ist wie viele andere Städte auch

gewachsen und der neue Ortsteil entwickelte

sich „oberhalb der Bahn“, wie man in Butzbach

sagt. Drei Bahnschranken trennten die Stadt. Der

Übergang an der Taunusstraße war oft länger als

eine Stunde durch haltende Güterzüge blockiert.

Um den Fußgängern längere Wartzeiten zu ersparen,

baute man für sie eine Unterführung.

Zunächst konnte man sie nur über Treppenstufen

passieren. Um es aber auch Müttern mit einem

Kinderwagen zu erleichtern, wurden bei einer

grundlegenden Sanierung die Stufen entfernt und

durch einen schrägen Zu- und Abgang ersetzt.

Wie es Verkehrsschilder auf beiden Seiten der

����������

����������

��� �������������������� �� ������ ����������

� ��������� � ������� � ������������

��� ���������� ����� ����������

� � �� ����� ��

������ ���������� � ��������������

����� ����������� � ������������ �� ������ �������������

von Otto Polak

25

Unterführung anzeigen, ist die nur für Fußgänger

gedacht und Radfahrer müssen absteigen. Leider

halten sich nur wenige an diese Vorschrift. Nicht

nur Kinder kann man dabei beobachten, auch

viele Erwachsene fahren einfach ohne abzusteigen

durch. Selbst Väter oder Mütter mit ihren

Kindern auf einem eigenem Fahrrad steigen oft

nicht ab und geben so ein schlechtes Beispiel.

Kinder sollen ja von den Erwachsenen lernen.

Auch Mopeds und Motoroller sind schon durchgefahren.

Es ist aber gerade für ältere Menschen

ein Schreck, wenn plötzlich ein Radfahrer von

hinten fast lautlos angefahren kommt und oft

noch mit hohem Tempo vorbeifährt. Diese Unsitte

lässt sich wohl kaum abstellen, und man muss

daher als Fußgänger immer damit rechnen, dass

jemand mit einem Fahrrad von hinten angefahren

kommt. Also Vorsicht in der Unterführung!

Jana Dietz · Telefon 06033/749593

Fußpflege bei Ihnen zu Hause

auch für Diabetiker · Hühneraugenentfernung

Nagelpilzbehandlung · Gutscheine erhältlich


STADT BUTZBACH

Seniorenstelle

Seniorenbeauftragte: Heidi Gombert

Schlossplatz 1, 35510 Butzbach

Telefon: 995 113, Telefax: 995 220

E-Mail: heidi.gombert@stadt-butzbach.de

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Frauenbeauftragte:

Andrea Garthe-Hildebrand

Telefon: 995 160

Nachbarschaftshilfe:

Gisela Bastke

Schlossplatz 1, 35510 Butzbach

Telefon: 995 155 Telefax: 995 220

Bürozeiten: Mo., Mi. u. Fr. 9-11 Uhr

Donnerstag:14.30-16.30 Uhr

E-Mail: nachbarschaftshilfe@stadt-butzbach.de

Frauenstammtisch:

Treffen am 1. Freitag im Monat

Ort wird in der Zeitung bekannt gegeben

Senioren-Veranstaltungen der Stadt Butzbach

• Bunter Nachmittag zum Faselmarkt

• Seniorenausflüge • Seniorenmesse

• Weihnachtskaffee

Termine entnehmen Sie bitte der Presse.

Stadtbücherei im Bürgerhaus

Gutenbergstraße 16, Telefon 16654

Öffnungszeiten: Montag 10-12 Uhr, Mittwoch und

Donnerstag 17-19 Uhr, Freitag 14-16 Uhr

KIRCHENGEMEINDEN

Evangelische Markusgemeinde

Kirchplatz 12, 35510 Butzbach

Pfarrer Norbert Hott, Pohl-Gönser Straße 17

Telefon 64882

Pfarrer Jörg Wiegand, Kirchplatz 12

Telefon 65531

Pfarrer Jörg Fröhlich, Fasanenweg 4, 61231 Bad

Nauheim, Telefon 06032-9290890

Degerfeldsenioren (Haus Degerfeld):

Ingrid Bindhardt, Telefon 970474

Treffen an jedem dritten Mittwoch im Monat

Kath. St. Gottfriedsgemeinde:

Am Bollwerk 14 (Pfarrhaus),

Am Bollwerk 25 (Gemeindehaus),

35510 Butzbach

Pfarrer Eberhard Heinz, Telefon 973070-7

Katholisches Pfarr-Rektorat Fauerbach

Adressen und Termine

26

zu erreichen über Pfarrei Sankt Gottfried

Seniorenarbeit:

Gemeindereferentin Brigitte Mackroth

Seniorentreffen: 14-tägig mittwochs

von 14.30-17 Uhr im Gemeindehaus

Gymnastik für Senioren jeden Dienstag

15-16 Uhr im Gemeindehaus,

Leitung: Liesel Glaum

Hospizgruppen: Annemarie Hellmeister, Telefon

5237 und Brunhilde Reichert, Tel. 06041-4402

Selbsthilfegruppe: Depressive Verstimmungen

Leitung: Psych. Marg. Wölfinger/Bad Nauheim

Rückfragen: Annemarie Hellmeister, Tel. 5237

Kleiderstübchen: Griedeler Str. 64 (Alter Ostbahnhof)

Öffnungszeiten: Montag 14.30-16.30 Uhr

und Donnerstag 13.30-17.30 Uhr

Hier kann günstig gut erhaltene Kleidung und

Wäsche erworben oder abgegeben werden.

Evangelische Stadtmission

Gemeindezentrum am Schloss

Elsa-Brandström-Straße 5 35510 Butzbach

www.Stadtmission-Butzbach.de

Ansprechpartner für Seniorenarbeit:

Helga und Werner Buß, Roter Lohweg 18

35510 Butzbach Telefon: 984606

Bibelstunde: jeden Montag, 20.00 Uhr,

Pfeiffergasse 26a, Kirch-Göns,

jeden Dienstag 15.00 Uhr

Butzbacher Str. 77, 35510 Ndr.-Weisel

Bibellesestunde: jeden Donnerstag

von 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr

im Gemeindezentrum am Schloss

Elsa-Brandström-Straße 5 35510 Butzbach

Seniorennachmittage im Gemeindezentrum

am Schloss, Elsa-Brandström-Straße 5

VEREINE und SELBSTHILFEGRUPPEN

VdK Ortsgruppen

Butzbach: Karl-Arno Krummel, Sudetenstraße 28,

Butzbach, Telefon 895789, ab 19 Uhr

Ebersgöns: Doris Dörr, Am Wingert 28, Telefon

06447-922703


Fauerbach, Münster, Wiesental, Bodenrod, Maibach:

Gunthard Schneider, Fauerbach, Hoch-

Weiseler Str. 5, Tel. 920116,

Am Ziegenberger Weg 5, Telefon 4225

Griedel: Gerlinde Sacher, Mittelstraße 36, Tel. 64662

Hoch-Weisel: Gerhard Michel, Langgasse 31,

Telefon 3754

Kirch-Göns: Adelgundis Richardt, Gambacher

Straße 3, Telefon 71556

Ostheim, Nieder-Weisel: Otto Engel, Nieder-Mörlen,

In den Lustgärten 35, Tel. 06032-348927

Pohl-Göns: Emmi Will, Gießener Straße 22,

Telefon 66138

Sonstige

Behinderten-Sportgemeinschaft Butzbach,

Ingo Schlier, Telefon 73509

Irmgard Birkenfeld, Telefon 64633

Förderverein der mobilen Pflegestationen sowie

der Senioren- und Familienhilfe Butzbach e.V.,

Dr. Rothkegel, Wetzlarer Str. 17,

35510 Butzbach,Telefon 9699-0

Butzbacher Tafel

Weiseler Straße 43, 12.30 - 14.00 Uhr

Tafelladen:

Krachbaumgasse 1-7, Di.+Do. 14.00 - 16.00 Uhr

Gehörlosen-Sport- und Kulturclub Butzbach 1987,

Chr. Kramer-Rouette, Fernwald, Leipziger Str. 6,

Telefon 06404-61445

Rheuma-Liga Hessen e.V. – Selbsthilfegruppe

Butzbach

Ansprechpartnerin: Inge Fauerbach, Tel. 66633,

Vertreterin: Edeltraud Schilar, Telefon 64962

Gymnastik: Dienstags von 18.30-19.30 Uhr, Pohl-

Göns Bürgertreff.

Gesprächskreis: jeden 1. Dienstag im Monat

anschl. an Gymnastik

Osteoporose – Selbsthilfegruppe Butzbach e.V.

Ansprechpartner: Linda Peters, Telefon 67382

DRK Butzbach bietet an:

Bewegung bis ins Alter

Übungsleiter:

Ursel Gratzfeld, Telefon 71819 (Gymnastik)

Christa Scheppe, Telefon 5228 (Gymnastik)

Irmgard Birkenfeld, Telefon 64633

(Gymnastik, Seniorentanzen)

Multiple Sklerose Selbsthilfegruppe Butzbach

Leitung: Klaus Dämon, Hoch-Weisel, Butzbacher

Straße 10, Telefon 2143

Treffen: jeden 1. Mittwoch im Monat, 20-21.30

Uhr, ev. Gemeindezentrum Pohl-Göns Nachmittagsgruppe:

Leitung, Margit Weil, Telefon 06004-2397

Treffen: Mittwoch 14-tägig, 15.30-17 Uhr

Selbsthilfegruppe Diabetes, Reinholf Lücker,

Kleebergerstr. 21/9, 35510 Butzbach, Tel.

73028

Alko Selbsthilfe, Walter Klein, Ostheim, Sudeten-

27

ring 4, 35510 Butzbach, Tel. 0173/7059824

Lebenshilfe für geistig und körperlich Behinderte,

H. P Naumann, Beethovenstraße 5,

Telefon 5183

Vereinsring der Stadt Butzbach und seiner Stadtteile,

Geschäftsstelle Schlossplatz 1, 35510 Butzbach,

Hans Möller, Tel. 995 106, Fax 995 220

ALTEN- UND PFLEGEHEIME

Seniorenresidenz am Landgrafenschloss (AWO),

Butzbach, Griedeler Straße 39,

Telefon 96050

Pflegestation Seniori GmbH

Münsterer Straße 15, 35510 Hoch-Weisel

Telefon 5158, Telefax 920043

Seniorenheim Graubert, Elisabethenstr. 15,

35519 Rockenberg-Oppershofen

Telefon 96110, Telefax 9611102

Seniorenheim Rosengarten GmbH

Kirch-Göns, Hauptstraße 37, 35510 Butzbach,

Telefon 98100, Telefax 981019

SOZIALE DIENSTE

Ökumenische Diakoniestation, Sabine Glaum,

Pohl-Göns, Butzbacher Straße 10, Telefon 5252

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Landesverband,

Referent für Soziale Dienste: Andreas Erdmann,

Nieder Weisel, Johanniterstraße 7,

Telefon 9170-41

Malteser Hilfsdienst

MHD e.V. Geschäftsführer Butzbach, Telefon

920176, Telefax 7489985

Essen auf Rädern (Wetzlar): Tel. 06441-94940

Psychosoziales Betreuungs- und Beratungszentrum

des Diakonischen Werkes Wetterau (PBZ),

Rainer Aulich-Paul, Langgasse 22-24, Telefon

96669-0

Ambulante Dienste der AWO

Häusliche Pflege, Tagespflege, Essen auf Rädern,

(Hausnotruf), Weiseler Straße 46, 35510

Butzbach, Telefon 06033-72208

Mobil für Notfälle 24 Std. Erreichbarkeit 0172-

6289835

Ambulante Pflege, Hochwald Krankenhaus

Herr Keller, Chaumont Platz 1,

61231 Bad Nauheim, Telefon 06032-702-115


Der Förderverein der mobilen Pflegestationen

sowie Senioren- und Familienhilfe Butzbach,

Träger der Butzbacher Tafel e.V. setzt sich seit

Mai 2005, also bereits seit über drei Jahren unter

der Flagge des Bundesverbandes der Tafel als

Butzbacher Tafel“ für Bedürftige in Butzbach,

Rockenberg und Münzenberg ein. Seit dem 1.

Juni 2005 gab es zunächst den Mittagstisch, bei

dem an Werktagen an Bedürftige für 1 Euro ein

Mittagessen in der AWO-Tagesstätte in der Weiselerstraße

ausgegeben wird. Am 17.1.2006 eröffnete

dann der Laden in der Krachbaumgasse,

den der Apotheker Fink zur Verfügung stellte, wo

Lebensmittel ausgegeben werden, die von den

Supermärkten zwar schon aussortiert wurden,

aber noch in einwandfreiem Zustand sind.

Auch angesichts vieler Fragen aus der Bevölkerung

soll die Arbeit der Tafel einmal etwas

genauer beschrieben werden.

Die Zahl der Kunden (= hilfsbedürftige Einzelpersonen,

Mehrpersonenhaushalte und Familien bis

zu 11 Personen) ist in dieser Zeit deutlich angestiegen.

Im abgelaufenen Monat Juni kamen im

Durchschnitt pro Woche 150 Kunden, das sind

rd. 500 Menschen, davon 185 Kinder. Zugelassen

zum Empfang von Ware sind dabei nur Berechtigte

mit Tafel-Ausweis (Hartz IV-, Sozialhilfe,

Asylberechtigte, Personen mit geringer Rente).

Die Tafelausweise werden bei jeder Ausgabe

kontrolliert.

Es handelt sich bei der Ware um Lebensmittel,

deren Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) abgelaufen

ist bzw. in Kürze ablaufen wird, die aber noch

für den schnellen Verbrauch geeignet sind. Dazu

kommt Ware, die länger haltbar ist, aber von den

Butzbacher Tafel Juni 2008

von Jochen Stahl-Streit unter Mitwirkung von Wolfgang Effinger und Monika Wilhelm

28

Firmen aus verschiedenen Gründen nicht mehr

verkauft werden soll. Die Auswahl der abzugebenden

Ware wird zunächst von den liefernden

Firmen getroffen, das weitere Sortieren erfolgt

durch das Tafelpersonal. Gelegentlich gibt es

auch spontane Spenden örtlicher Landwirte mit

Kartoffeln oder Erdbeeren.

Der wöchentliche Arbeitsablauf findet wie folgt

statt:

Der Fahrdienst fährt montags bis donnerstags

die verschiedenen Lieferfirmen an und bringt

die Waren in das Tafellager in der Otto-Hahn-

Strasse. Zusätzlich gibt es auch noch Fahrten

zu Nachbartafeln in Gießen und Friedberg zum

Abholen von zusätzlicher Ware, sei es aus deren

eigenem Überhang oder von Aktionen. Neben

dem tafeleigenen Kühlauto werden dabei auch

einige Privat-PKW benutzt.

Im Lager in der Otto-Hahn-Strasse wird dienstags

und donnerstags von etwa 8 – 13 Uhr die Ware für

die Ausgabe im Laden vorbereitet. Die eingegangenen

Lebensmittel müssen sorgfältig auf ihren

Zustand überprüft und schlecht gewordene Ware

als Biomüll oder Restmüll aussortiert werden.

Das betrifft in den warmen Sommermonaten besonders

die Lieferungen von Gemüse und Obst.

Danach werden die Waren in unterschiedlichen

Einkaufskörben (für 1-2 Personen und für 3 und

mehr Personen) möglichst gerecht portioniert.

Die fertigen Körbe werden anschließend in den

Laden in der Krachbaumgasse transportiert. Dort

werden am Dienstag und Donnerstag von 14 – 15

Uhr die Körbe und zusätzliche Lebensmittel (Brot

und Kuchen, Obst und Gemüse) an die Kunden

ausgegeben.

Mit einer einfachen wechselnden Gruppeneinteilung

mit Zeitvorgabe ist es gelungen, den Andrang

zu mildern, lange Wartezeiten zu vermeiden und

dafür zu sorgen, dass alle Kunden im Wechsel

günstige Ausgabetermine erhalten.

Am Schluss aller Arbeiten im Lager und im Laden

steht die Reinigung der Räume an.

Um die Transport-, Sortier- und Abgabeaufgaben

zu leisten, arbeiten zurzeit 19 ehrenamtliche Tafelmitarbeiter

im Fahrdienst, 14 im Lager und 22

im Laden. Dazu kommen 4 Ein-Job-Kräfte und

gelegentlich Schüler hiesiger Schulen, insgesamt

58 Mitarbeiter.


Natürlich muss diese Arbeit auch organisiert

werden, was angesichts der vielen Personen

und des unterschiedlichen Engagements nicht

sehr leicht ist. Während manche Mitarbeiter alle

2 Wochen für zwei Stunden im Laden arbeiten,

sind andere im Lager und beim Fahrdienst meist

jede Woche mit bis zu 5 Stunden im Einsatz.

Für die Planungs- und Koordinierungsaufgaben

gibt es ein Organisationsteam von 4 Personen,

die sich bemühen, einen reibungslosen Ablauf

aller Arbeiten zu sichern. Es werden für die drei

Arbeitsbereiche monatliche Organisationspläne

erstellt.

Der Austausch von Informationen erfolgt z.T. über

Internet, aber auch über Telefon – denn nicht jeder

hat einen Internetanschluss.

Einmal im Monat findet ein Tafelhelfertreffen

statt.

Das Team der ehrenamtlichen Mitarbeiter besteht

in der Mehrzahl aus Frauen, aber auch viele Männer

sind dabei. Die Arbeit insbesondere im Lager

ist zeitaufwendig, es müssen zum Teil schwere

Kisten und Körbe geschleppt werden. Das Engagement

aller Mitglieder des Tafelteams ist er-

�����������

�������������

�������� �� ��

� ��������

� ������������

� �������������������

� ����������

� �������������������

� �������������

� �����������������

� ������������ ���������������

��� ���� ������

� ���������������������

B a d d e s i g n

A n d r e a s

Wellner

Techniker - Meisterbetrieb

�������

Holzheimer Straße 6

35510 Butzbach

info@baddesign-wellner.de

��� ������ ��� �������� � ��� ������������� ���

��������� ��� ��� ����� ����

���������� � �������� � ������� � �������

��������������� ���������� ����� �����

���������� ����� ��� ��� ����������

�������� ��� �������

��� ��������

� ������

������������� ������� � �� ����� �� ��

������� ������ ��� � �� ����� �� ��

��������� ������ �� ������ ��������������������������

����� �������� �������� ���������������������

29

staunlich trotz aller Schwierigkeiten, die dieser

Job für viele fast jede Woche mit sich bringt.

Im Tafel-Team herrscht ein sehr freundliches Miteinander,

das Personal der liefernden Firmen ist

sehr hilfsbereit und entgegenkommend und die

Kunden im Laden haben sich an die Ladenregeln

gewöhnt und sind überwiegend zurückhaltend

und höflich.

Die Zahl von 58 Mitarbeitern im Laden und zusätzlich

noch 6 Mitarbeitern beim Mittagstisch

könnte dem Außenstehenden hoch erscheinen.

Dennoch fehlen immer wieder Ersatzkräfte für

ausgefallene, kranke oder im Urlaub befindliche

Personen. Weitere Interessenten, vor allem für

den Fahrdienst und für den Mittagstisch bei

der AWO sind daher immer willkommen! Wir

brauchen weiterhin arbeitswillige und sozial eingestellte

Personen, um diese wichtige Sozialaufgabe

in Butzbach auch in Zukunft zu erfüllen.

Interessenten sollten sich melden beim Vorsitzenden

des Fördervereins Dr. Rothkegel oder bei

Ursula Lack, Jochen Stahl-Streit oder Wolfgang

Effinger bzw. für den Mittagstisch bei Frau Gabi

Mader.

MIT DIABETES LEBEN

Diabetes-Klinik Bad Nauheim GmbH

Chefarzt Prof. Dr. med. A. Hamann

Ludwigstraße 37-39, 61231 Bad Nauheim

Telefon: 0 60 32-70 60 � Fax: 0 60 32-706 3013

E-Mail: info.diabetes@pitzer-kliniken.de

Internet: www.diabetes-klinik-bn.de

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Ihr Zentrum für die kompetente Versorgung

aller Probleme rund um den Diabetes !

� ��������������

�������������

� �����������

� ����������������

� �������������������

������

�����

���������������������

�����������������

� �� ������������

� ����� ��� ���������������

� ������� ��� �����������

��� ���������������������

� �����������������

���� ��� �� ����

����������

����� �������������

���� � �� ����� �� ��

�����������������


VdK-Ortsverband Pohl-Göns – Ein aufstrebender Sozialverband

Am 3. 10. 2008 feiert die VdK Ortsgruppe Pohl-

Göns ihr 60-jähriges Jubiläum. In dieser Zeit hat

sich nicht nur der Name verändert sondern auch

die Schwerpunkte in der Betreuung der Mitglieder.

War der VdK nach Ende des 2. Weltkrieges

als Verband der Kriegs- und Wehrdienstopfer,

Behinderten und Rentner Deutschland e.V.

gegründet worden, so hat er in den 60 Jahren

seines Bestehens die deutsche Sozialpolitik

wesentlich mitgestaltet und in der Behindertengesetzgebung,

der Renten-Krankenversicherung

soziale Mindeststandards durchgesetzt. Heute

setzt sich der „ Sozialverband VdK“ nicht nur

für die Belange von behinderten und alten Menschen,

für Frauen, Rentner, Sozialversicherte,

Kriegs- Wehrdienst- und Unfallopfer sowie deren

Hinterbliebenen ein, sondern er gibt Rat und Hilfe

bei Renten, Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen- und

Unfallversicherung, Behindertenrecht, Rehabilitation,

Erholungshilfen und Kuren, Wohngeld, Sozial-

und Altenhilfe, berufliche Integration usw.

Wer sozialrechtliche Fragen hat, kann sich von

Rechtsanwälte · Fachanwälte · Notar

Dr. Jürgen Reichel

Rechtsanwalt und Notar

Fachanwalt für Steuerrecht

Werner Schäfer

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Strafrecht

Jutta Schilken

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Familienrecht

Hans-Peter Becker

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Christian Müller

Rechtsanwalt

Christina Juliane Reichel

Rechtsanwältin

von Hildegard Wodni

30

kompetenten VdK-Juristinnen und Juristen umfassend

beraten lassen. In diesem starken Sozialverband

ist ein ständiger Mitgliederzuwachs zu

verzeichnen.

Als unsere Ortsgruppe gegründet wurde, waren

es 22 Mitglieder. Heute haben wir 210 Mitglieder

– aller Altersgruppen – von denen 60 bis 70

Personen unsere Monatsversammlung (jeden

1. Donnerstag im Monat) regelmäßig besuchen.

Gäste sind immer herzlich willkommen. In den

Monatsversammlungen werden die Mitglieder

über neue Nachrichten aus Sozialpolitik, Rechtssprechung,

Finanzen und Verbandsarbeit

von der 1. Vorsitzenden E. Will informiert. Zu

verschiedenen Vorträgen werden kompetente

Referenten eingeladen.

Folgende Veranstaltungen werden zusätzlich

jährlich durchgeführt:

Närrisches Treiben, Osterfeier, Herbstfeier, Weihnachtsfeier,

Tagesausflug und eine mehrtägige

Reise. Bei der „Fensteröffnung“ in Butzbach,

anlässlich des Weihnachtsmarktes, sind wir seit

Jahren mit einem Waffelstand

vertreten. Zur Tradition

ist die von unserer

Ortsgruppe veranstaltete

Weihnachts feier im

Seniorenheim „Rosengarten“

in Kirch-Göns

geworden. Mit selbstgebackenen

Kuchen,

kleinen Geschenken für

die Bewohner und einem

festlichem Programm bereiten

wir den Heimbewohnern

einen gemütlichen

Nachmittag. Durch

diese geselligen Veranstaltungen

werden die

zwischenmenschlichen

Beziehungen der Mitglieder

untereinander, sowie

der persönliche Kontakt

zum Vorstand gefördert.

Haben Sie jetzt Lust auf

„VdK“ bekommen?

Anwaltskanzlei seit 1906

Notariatskanzlei seit 1919

WRSB Rechtsanwaltskanzlei und Notariat · Bahnhofstraße 2 · 35510 Butzbach

Telefon 06033 4041 · Telefax 06033 15846 · E-Mail info@wrsb.de · www.wrsb.de


Dass beim Seniorenbeirat die Mitglieder ein bisschen

gewechselt haben, ist Ihnen sicher schon

aufgefallen. Der alte Beirat hat sich zum Abschied

im Waldhaus getroffen. Dr. Christoph Bindhardt

sprach Begrüßungsworte und rief uns vieles

wieder ins Gedächtnis. Dann wurde es nur mehr

erfreulich. Ein wenig Rückschau wurde gehalten.

Ein bisschen gelacht und ein bisschen gemeckert

- auch das gehört dazu. Otto Polak wurde

im vertrauten Kreise nochmals zur Verleihung

des Bundesverdienstkreuzes beglückwünscht.

Elisabeth Stadelmann wurde verabschiedet, sie

scheidet aus. Sie möchte etwas mehr Zeit haben,

für ihren Mann und auch für sich selbst. Beide

Geehrten wurden jeder mit einem hübschen Präsentkorb

bedacht. Es gab einen 70. Geburtstag

nachträglich zu bedenken. Und ein „Dankeschön“

an Andrea Garthe-Hildebrand, die uns fast acht

Jahre lang begleitet und nun eine neue Aufgabe

übernommen hat. Von nun an wird uns Heidi

Gombert zur Seite stehen. Sie wurde willkommen

geheißen. Geburtstagskind, alte und neue

Seniorenbeauftragte wurden mit Blumengaben

erfreut. Bürgermeister Michael Merle sagte allen

Gefeierten nette Dankesworte, und er dankte

auch allen übrigen Seniorenbeiratsmitgliedern

für die geleistete Arbeit.

Der offizielle Teil war damit beendet.

Es folgte ein netter Kaffeeklatsch an liebevoll

gedeckten Tischen. Der Kaffee duftete nicht

nur gut, er schmeckte auch so. Der Kuchen war

ganz frisch und lecker. Inzwischen waren auch

die Ehepartner verschiedener Beiratsmitglieder

Ihr Fachgeschäft

für

Modische Stoffe

Bettwäsche

Tischwäsche

Frottierwäsche

Federbetten

Kurzwaren

Bettfedernreinigung

Randnotizen

31

eingetroffen, und es wurde sehr gemütlich. Man

kam gut ins Gespräch und es wurde fast so, wie

bei einem Familientreffen.

Vier Jahre gemeinschaftliches Arbeiten verbindet

doch sehr. Und manche aus dem Seniorenbeirat

sind noch länger dabei. Ausscheidende Mitglieder

werden immer wieder durch neue ersetzt,

so kommt regelmäßig frisches Blut in den Kreis.

Jedes neue Mitglied hat andere Eigenschaften,

andere Ideen, andere Vorstellungen und auch

andere Möglichkeiten. Der Grundgedanke wird

dabei aber nicht aus den Augen verloren.

„Senioren/innen arbeiten für Senioren/innen“

damit die Abendsonne warm auf unsere Rücken

scheine.

Bis zum nächsten mal

Elfriede Lange

��� ���� ����� �������

�������� ��� ������ �������

������������ � ����������� � ������������

������������������������������

������ ��� ����������������

���������������� ���

����������������������

���������������� �������������������

������������� � ������������������

������������������ � ��������������

������������������������

������������� ������ ��� ������� ���� ���

������ ������ �������� ������ ���������� ����� ���

����������� ���� ������������

����� �������� � ��������� ���� �� � ������� �� �� ��� ��� �� �� � ��� ��� ����

����� ���� �������� � ������������������ � ������������������


�������������� ��������

������������� � � � � � � � � � � ������������ ���� �����������

��������� �� �������� �� ������

������ �� ��� ��� �� �� ��� ��� � �� �������������

���������������� ���

�� ������ ����������

����������� �������������

��������������������� ����������

�������������� ���������

���������������

������� ���� ������

�����������

����������������������


�����������������������������

�������������������������������

���������������� ������ ��������� ���� �������������

��������� ���� �������������������������� ������������������ ����

���� ������������ ���� �����������

�������������

����������������������������������

������������������������������������������������������

�������������������������������

32

������ �� ��� ��� �� ��� ��� ��� �� �������������

��������������������� �� ������ ��������

Bewegung ist Leben! Mobil werden! Mobil sein!

���������������������������������

���������������������������������

��������������������������������������������������������

��������������������������

��������������������������

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine