Jahresbericht 2008 - Sparkasse Nürnberg

sparkasse.nuernberg.de

Jahresbericht 2008 - Sparkasse Nürnberg

jahresbericht 2008

der sparkasse NürNberG

Gegründet 1821

187. Geschäftsjahr

Mitglied im sparkassenverband bayern

und in der sparkassen-finanzgruppe

Geschäftsjahr 2008 | 1


2 | Geschäftsjahr 2008


Inhalt

Vorwort 04

Im Gespräch 06

chronIk 12

enGaGement 16

mItarbeIter 19

höhepunkte Im prIVatkundenGeschäft 24

höhepunkte Im fIrmenkundenGeschäft 27

GeschäftsentwIcklunG 31

partner Im Verbund 37

Jahresabschluss In Verkürzter fassunG 39

orGane 45

Impressum 48

Geschäftsjahr 2008 | 3


4 | Geschäftsjahr 2008

Vorwort

worauf es aNkoMMt!

das jahr 2008 war für uns als sparkasse wie für alle

kreditinstitute ein jahr, das einem ein Leben lang im Ge-

dächtnis bleiben wird. es mag übertrieben sein, zwischen

einer finanzwelt vor und nach dem 15. september, der

tag an dem die amerikanische investmentbank Lehman

in die insolvenz ging, zu unterscheiden. die folgen für die

finanzmärkte waren jedoch immens und mittelbar oder

unmittelbar für alle kreditinstitute spürbar.

im kundengeschäft verlief das jahr 2008 für die spar-

kasse Nürnberg trotzdem gut, sowohl im einlagen-

geschäft als auch im kreditgeschäft. Gerade

im letzten Quartal beschleunigte sich das

wachstum der einlagen heftig. Viele privat-

leute und firmen hatten erkannt, dass gerade

in Zeiten der finanzmarktkrise ihr Geld bei der

sparkasse in sicheren händen ist. Mittelbar ist

unser ergebnis 2008 durch die finanzmarktkrise

aber auch negativ berührt. Zum einen wirkte sich der

absturz der börsen auf das wertpapierergebnis aus,

zum anderen bereitete uns unsere beteiligung an der

bayerischen Landesbank kummer. ein hoher betrag

des beteiligungswertes musste abgeschrieben werden.

Nichtsdestotrotz können wir auch unter diesen widrigen

umständen ein positives ergebnis ausweisen. unsere

substanz stimmt und unser Geschäftsmodell lebt.

wir können uns glücklich schätzen, dass wir auch vor der

krise wussten, worauf es ankommt: Geschäfte zu machen,

die wir verstehen, mit kunden, die wir kennen. Natürlich

sind auch wir in der Vergangenheit risiken eingegangen.

denn die gehören nun mal zum bankgeschäft. aber wir

haben ganz bewusst risiken gescheut, die bei eintritt im

einzelfall zu einer ernsthaften existenziellen bedrohung


der sparkasse geführt hätten. dass wir mit dieser haltung

für sicherheit und stabilität stehen, hat viele kunden in

der krise überzeugt. denn egal ob privatpersonen oder

unternehmen und selbständige: sie alle wissen in ihrer

Mehrzahl besser als viele meinen, worauf es am ende des

tages wirklich ankommt! sie wissen, dass auf uns Verlass

ist und dass wir eine kreditklemme in der wirtschaft

verhindern.

Man darf gespannt sein, wie lange der durch Lehman

ausgelöste schock bei anlegern und banken anhält und

welche langfristigen wirkungen sich daraus noch ergeben

werden. anders als bei anderen banken besteht für die

sparkasse Nürnberg keinerlei Grund, unser Geschäftsmodell

in frage zu stellen oder alles anders machen zu

wollen als bisher. Ganz im Gegenteil: Nie war die sparkasse

Nürnberg so nötig wie heute!

wie die sparkasse sind auch die „dicken türme“ unverzichtbarer

bestandteil unserer region. Mit festem fundament

und starken Mauern trotzten sie vielen angriffen.

es hat eine lange tradition, die stärken der sparkasse

Nürnberg durch den turm zu verkörpern. daran knüp-

Geschäftsjahr 2008 | 5

fen wir auch in unserem diesjährigen Geschäftsbericht

an, wenn wir den turm in rot in die hände von kunden,

Vertretern aus politik, kultur, Gesellschaft und sport sowie

unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen legen. sie alle

leben und arbeiten in Nürnberg und im Nürnberger Land

zusammen mit ihrer sparkasse.

sparkasse Nürnberg im juli 2009

der Vorstand

von links: Ralf Peter Beitner, Roland Burgis,

Werner Dumberger und Dr. Matthias Everding

(Vorstandsvorsitzender)

dr. Matthias everding werner dumberger

ralf peter beitner roland burgis


6 | Geschäftsjahr 2008

Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly,

Dr. Matthias Everding und IHK-Präsident und

GfK-Vorstand Prof. Dr. Klaus L. Wübbenhorst

(von links) trafen sich zu einem Gespräch im

Brentanosaal der Sparkasse Nürnberg.

iNterView

„sparkasseN:

es Lebe der kLeiNe uNterschied“

die internationale finanzmarkt- und wirtschaftskrise erfasste ab herbst 2008 auch die region Nürnberg.

Zu einem Gespräch über die konjunkturelle Lage vor ort, die Geschäftslage der heimischen betriebe sowie

die Verantwortung der sparkasse als sozialer und kreditwirtschaftlicher stabilisator trafen sich im Mai 2009

oberbürgermeister dr. ulrich Maly, prof. dr. klaus L. wübbenhorst, ihk-präsident und Vorstandsvorsitzender

der Gfk Gruppe sowie dr. Matthias everding, Vorstandsvorsitzender der sparkasse Nürnberg, im brentanosaal

des kreditinstituts. Mit dabei: der „dicke turm“.


oberbürgermeister dr. ulrich maly: als einzig echter Nürnberger in dieser runde interessiert mich natürlich das

wissen der beiden herren aus westfalen über die stadtgeschichte unserer Noris: wie viele „dicke türme“ befinden

sich denn ringsum in der Nürnberger stadtmauer?

prof. dr. klaus l. wübbenhorst: das müssten vier türme

sein und namentlich kenne ich den spittlertorturm und

den Neutorturm, denn da komme ich häufiger vorbei.

diese „dicken türme“ sind übrigens wirklich imposant

und einprägsam. die sind mir als Zugereister bei meiner

ersten fahrt durch die stadt sofort aufgefallen.

dr. matthias everding: wenn man am plärrer entlang

fährt, steht da der frauentorturm und dann kenne ich

natürlich noch den Laufertorturm. er zierte in den 1920er

jahren bereits werbeplakate der stadtsparkasse zur för-

derung des sparsinns, war in den 1960er und 70er jahren

Logo der kreissparkasse Nürnberg und diente bzw. dient

als formatvorlage für unsere spardosen. er symbolisiert

als regionales aushängeschild seit jeher stärke, sicher-

heit, stabilität und tradition und bringt damit exakt die

werte zum ausdruck, für die die sparkasse Nürnberg

seit 188 jahren steht.

Geschäftsjahr 2008 | 7


8 | Geschäftsjahr 2008

maly: die genannten spardosen kenne ich auch noch

sehr gut. ich habe mit sicherheit das ein oder andere

Modell daheim. in meiner funktion als Verwaltungs-

ratsvorsitzender kann ich außerdem die aussage von

herrn dr. everding nur unterstreichen. Zum einen gibt

es kein unternehmen, das sich so konsequent für das

Gemeinwohl der Menschen vor ort einsetzt. 3,2 Millionen

euro waren es 2008. ohne diese finanziellen sahnehäub-

chen wären das kulturelle, soziale und sportliche angebot

in Nürnberg und im umland um einige attraktionen ärmer.

Zum anderen fördert die sparkasse über ihre kreditver-

gabe kleine und kleinste unternehmen. Nürnbergs wirt-

schaftsstruktur ist gekennzeichnet durch einen Mix aus

Großunternehmen und Mittelstandsbetrieben, aus hightech-sektoren

und traditionsbranchen. diese arbeitgeber

– große wie kleine – müssen wir dringend in der region

erhalten. und dafür tun die sparkassen als Mittelstandsfinanzierer

sehr viel. also kurz und knapp wie ich es neulich

in einem Vortrag zusammengefasst habe: sparkassen

– es lebe der kleine unterschied.

wübbenhorst: diese einschätzung, herr oberbürgermeister,

teilen sie übrigens mit vielen deutschen. wie

die Gfk finanzmarktforschung Mitte oktober 2008 in

einer repräsentativen studie ermittelte, waren 69 prozent

der befragten der überzeugung, dass bei den sparkassen

das Geld sicher angelegt ist. bei den kunden der sparkassen

erhöhte sich diese einschätzung auf stolze 76 prozent.

insgesamt galt bei dieser umfrage: das Vertrauen

in eine bank ist umso stärker, je intensiver die kundenbindung

ist.

everding: was unsere Geschäftsphilosophie mit der ausrichtung

auf den privaten und mittelständischen kunden

in der region ja bestätigt. deutliche Zuflüsse vor allem

im vierten Quartal 2008 belegen eindeutig einen Vertrauenszuwachs

bei den kunden und zeigen, wie lebendig

und modern das lange als bieder angesehene regionale

Geschäftsmodell der sparkassen eigentlich ist. einlagen

aus der region, kredite für die region. wir machen

Geschäfte, die wir verstehen, mit kunden, die wir kennen.

Mit dieser devise sind wir bisher mehr als gut gefahren

und werden daran selbstredend auch nichts ändern.

Noch dazu, weil unsere privat- und firmenkunden diese

philosophie schätzen und damit zufrieden sind. Nach

jüngsten befragungen bewerten jeweils über 80 prozent

die betreuung durch unsere berater mit sehr gut.


maly: diese ergebnisse überraschen mich nicht. sie

bestätigen vielmehr die aussagen und erfahrungen,

die ich selbst im kontakt mit unternehmern und bür-

gern immer wieder mache. die sparkassen sind einfach

anders und das ist auch gut so. sie kennen ihre wurzeln

und handeln in ihrer Geschäftsstrategie entsprechend.

ihr Geschäftsmodell ist klar und sicher, weshalb es die

sparkassen nicht nötig haben, es ständig zu ändern. sie

sind einfach glaubwürdig – vor, während und nach der

wirtschaftskrise.

wübbenhorst: diese wirtschaftskrise hat nach über

drei jahren mit kräftig gewachsenen umsätzen und

beschäftigtenzahlen die mittelfränkische wirtschaft ende

des jahres 2008 mit voller wucht erfasst. die weltweit

eingebrochenen industrieaufträge haben als triebkräfte

auch die mittelfränkischen industrieumsätze und -exporte

erlahmt. Massiv betroffen sind davon die hersteller von

industriegütern, automobil-Zulieferer sowie produzenten

von Vorleistungen. im dienstleistungssektor zählen die

industrienahen handelsvertretungen sowie speditionen

und Logistikunternehmen zu den hauptbetroffenen.

entsprechend abgekühlt hat sich das Geschäftsklima.

Noch beurteilen zwar 22 prozent der befragten ihre aktu-

elle Geschäftslage „gut“, 24 prozent „schlecht“. der saldo

ist damit gegenüber dem vergangenen herbst aber von

18 auf -2 prozentpunkte gefallen. und auch das investiti-

onsklima rutschte zu jahresbeginn ins Negative.

maly: was aus meiner sicht ein alarmsignal ist. Laut

Geschäftsjahr 2008 | 9

unseren erkenntnissen will jedes dritte mittelfränkische

unternehmen seine investitionen zurückfahren und

investitionspläne auf eis legen. bei verbleibenden inves-

titionsabsichten werden die Möglichkeiten zur selbst-

finanzierung geringer, bei fremdfinanzierung fürchten

viele die gestiegenen anforderungen der kreditinstitute

zur erfüllung von sicherheiten. ein punkt, an dem die

sparkasse, herr dr. everding, ihrem öffentlichen auftrag

eindeutig gerecht werden muss.

everding: das tun wir. unserem öffentlichen auftrag

sind wir uns sehr bewusst und erfüllen ihn auch tatkräftig.

Zur Verdeutlichung: unsere darlehenszusagen

an unternehmen und selbständige sind im vergangenen

jahr – kontinuierlich über alle Quartale hinweg – um

50 Millionen euro gestiegen. und nicht nur das: inmitten

der höchstphase der finanzmarktkrise haben wir im

oktober ein Zeichen gesetzt und ein sonderkreditprogramm

aufgelegt. darüber wurden bis ende februar über

100 darlehen mit 2,1 Millionen euro an mittelständische

betriebe in der region zur finanzierung kleinerer investitionen

ausgereicht. Von einer kreditklemme konnte

und kann bei uns also überhaupt keine rede sein. Noch

dazu verfügen wir derzeit über eine kernkapitalquote von

13,8 prozent. dieser wert liegt nicht nur weit über dem

durchschnitt vergleichbarer institute, sondern ermöglicht

zudem ein weiteres, risikogerechtes kreditwachstum.


10 | Geschäftsjahr 2008

maly: Gut zu wissen, vor allem für bestehende betriebe.

was wir aber keinesfalls außer acht lassen dürfen, sind

die zeitlich später einsetzenden, sinkenden beschäfti-

gungszahlen. durch die erweiterten Möglichkeiten der

kurzarbeit, überstundenabbau oder resturlaub ist die

arbeitslosenquote derzeit noch nicht gravierend ge-

stiegen. die unternehmen versuchen, ihre qualifizierten

beschäftigten zu halten, was im hinblick auf die Zukunft

auch richtig ist. aber machen wir uns nichts vor, das wird

ab herbst wohl anders. Mich beschäftigt deshalb die

frage: was können wir tun, um diesen dann betroffenen

Menschen wieder eine arbeitsstelle zu bieten? und da

bleibt für unseren regionalen Mittelstand in Zeiten der

Globalisierung nur eines: neue chancen erschließen und

dadurch neue arbeitsplätze in jungen, innovativen unternehmen

schaffen.

everding: stichwort existenzgründung. da kann ich sicher

für herrn prof. dr. wübbenhorst mitsprechen: Nürnberg

und sein umland ist auf diesem Gebiet durchaus sehr

umtriebig und hat sich als Gründungsregion schon seit

mehreren jahren einen ausgezeichneten Namen gemacht.

Vom behäbigen franken keine spur. ich nenne

da beispielhaft nur das erst kürzlich ausgezeichnete

Geschäftskonzept der Medothic Gmbh, ein kunde von

uns, der mit einer auf den Medizin- und pharmabereich

spezialisierten Marktforschung einen wertvollen beitrag

zur optimierung des Leistungsangebotes von unternehmen

aus der Gesundheitsbranche leisten kann. über

diverse förderprogramme – auch in kooperation mit der

ihk oder auch dem regionalen Gründerpreis der mittelfränkischen

sparkassen – unterstützten wir alleine im

vergangenen jahr 51 existenzgründer mit 6,8 Millionen

euro. dabei entstanden über 200 neue arbeitsplätze.

der Marktanteil aller mittelfränkischen sparkassen liegt

bei der kreditfinanzierung von Gründern übrigens bei

über 40 prozent.

wübbenhorst: das ist richtig. hinzu kommt, dass die

mittelfränkischen sparkassen ja auch selbst arbeitsplätze

schaffen. Zusammen kommen die zehn kreditinstitute auf

knapp 7.000 Mitarbeiter und sind damit der drittgrößte

arbeitgeber in der region. davon entfallen mehr als 2.000

Mitarbeiter auf die sparkasse Nürnberg, die nebenbei

auch noch einer der größten ausbildungsbetriebe vor ort

ist. und ein qualitativ guter noch dazu. ich habe in meiner

amtszeit bereits mehrfach auszubildende der sparkasse

Nürnberg als prüfungsbeste ihres jahrgangs in den

jeweiligen berufssparten ausgezeichnet.

everding: ausbildung nimmt bei uns in der tat einen

sehr großen stellenwert innerhalb der unternehmensphilosophie

ein. jedes jahr im september stellen wir

65 ausbildungsplätze zur Verfügung, 2008 waren es

erstmals sogar 66. insgesamt sind bei uns derzeit 160

auszubildende tätig. wir sind einfach überzeugt, dass

die investition in gute, junge Leute die beste investition

in die Zukunft ist. durch eine auf unser haus speziell

ausgelegte ausbildung, die von beginn an die eckbausteine

der ganzheitlichen beratung lehrt, schaffen wir

das fundament für nahe und intensive kundenbeziehungen.

diese persönlichen bindungen zum kunden

kann man sich nur schwer nachträglich durch extern

eingestellte spezialisten einkaufen.

Neben dieser internen ausbildungsförderung unterstützen

wir über unseren Verein, die Nürnberger ausbildungsplatz-initiative

(Nai), ja außerdem erstausbilder

in der region. unternehmen, die erstmals ausbildungsplätze

schaffen, werden mit maximal 3.000 euro pro

jahr gefördert. auch hier kommt unterm strich eine

sehr gute bilanz heraus: alleine 2008 entstanden

durch spenden der Nai 22 neue ausbildungsplätze.


maly: das ist gut angelegtes Geld, eine investition in die

Zukunft. trotz krise und ansteigender arbeitslosigkeit

reden wir über fachkräftemangel. wer heute an der aus-

bildung spart, wird es spätestens übermorgen bedauern.

Von daher appelliere ich eindringlich an alle betriebe in

der jetzigen wirtschaftslage keine ausbildungsplätze

aufzugeben. denn eines ist sicher: die konjunktur wird

wieder anspringen und damit der bedarf an qualifizierten

fachkräften. und dann sind die unternehmen im Vorteil,

die weiterhin konsequent in eine kontinuierliche ausbildung

von Nachwuchskräften investiert haben.

wübbenhorst: herr dr. Maly, sie sagen es richtig: die

konjunktur wird wieder anspringen – die frage ist nur

wann. erfreulich ist derzeit, dass bevölkerung und Verbraucher

ihre Gelassenheit weitgehend bewahrt haben.

außerdem kann der produktionsstandort deutschland

nach wie vor mit Vorteilen punkten: hohe unternehmensdichte,

industrielle Vielfalt oder auch die innovationskraft

der industrienahen dienstleister. kurzum: es gibt keinen

Zweifel an der dimension der weltweiten wirtschaftskrise

oder anlass, etwas zu beschönigen. dennoch sollte

man das Vertrauen in die stärken bewahren und auch

die erfolge der letzten drei jahre nicht außer acht lassen.

insgesamt bin ich optimistisch und hoffe, dass wir im

Laufe der zweiten jahreshälfte bereits erste anzeichen

einer stabilisierung feststellen können.

Geschäftsjahr 2008 | 11

maly: die meisten experten gehen ja von einem u-förmigen

konjunkturverlauf aus, d.h. nach abschwung 2008 und

2009 folgt eine phase der seitwärtsbewegung und dann

soll es wieder aufwärts gehen. in drei bis vier jahren

könnte das Niveau von 2008 wieder erreicht sein. für uns

in der region heißt das, mit optimismus und ruhe an

die sache ranzugehen. wir sind heute sicher krisenfester

als noch in den krisen der 90er jahre. enge kooperation

in stadt und Metropolregion, abgestimmte Maßnahmen

zwischen wirtschaft, wissenschaft und politik werden uns

helfen und letztlich braucht es natürlich auch Vertrauen

in die eigene stärke.

everding: als sparkasse sind wir bisher ganz gut durch

die krise gekommen und auch das jahr 2009 ist positiv

angelaufen: im Vergleich zum Vorjahr sind die Geldvermögensbildung

von privatpersonen wie auch die ausgereichten

kredite an unternehmen und selbständige

gestiegen. aber trotz dieser tendenzen und der guten

kundenzufriedenheit wissen wir, in welchen bereichen es

anzusetzen gilt: über ein sonderkreditprogramm werden

wir ab herbst Maßnahmen zum klimaschutz von firmenkunden

fördern und auch die intensität in teilbereichen

der beratung qualitativ weiter steigern. seit april 2009

sind nun 17 baufinanzierungsspezialisten im einsatz,

zudem bekommen weitere 120.000 privatkunden einen

festen, persönlichen berater. bei allen geplanten Veränderungen

haben wir aber stets im hinterkopf, woher

wir kommen, was wir sind und was wir können. wie auch

der „dicke turm“: trotz veränderter äußerer form hat er

stets seine eigentliche aufgabe zuverlässig erfüllt. daran

werden wir uns als sparkasse mit unserer immer gleichgebliebenen

philosophie und unserem vielleicht biederen,

aber sehr erfolgreichen Geschäftsmodell orientieren.

was sicher auch in ihrem interesse ist, herr dr. Maly und

herr prof. dr. wübbenhorst. danke für das Gespräch.


12 | Geschäftsjahr 2008

chroNik

Januar februar märz

schulmuseum:

die Zukunftsstiftung der sparkasse

Nürnberg unterstützte die

neu konzipierte ausstellung im

Museum industriekultur.

sparkassenförderpreis:

für ihre herausragenden wissenschaftlichen

Leistungen wurden

diplomanden, doktoranden und

Lehrstuhlinhaber der rechts- und

wirtschaftswissenschaftlichen

fakultät der universität erlangen-

Nürnberg ausgezeichnet.

südpunkt:

das neue freizeit-, bildungs- und

kulturzentrum in der Nürnberger

südstadt feierte richtfest. die

Zukunftsstiftung der sparkasse

Nürnberg finanzierte die ausstattung.

finanzInformatik:

der wechsel zum zentralen

it-dienstleister der sparkassen

mit der überleitung von fast

einer Million kundenkonten

verlief reibungslos.

berufsbasare:

an den schulen im Geschäftsgebiet

informierten Nachwuchskräfte der

sparkasse Nürnberg über die ausbildung

in ihrem kreditinstitut.

„zaubervorlesung“:

die sparkasse Nürnberg bezuschusste

die fahrt von 2.000 schülern

aus dem Landkreis Nürnberger

Land zu einer Veranstaltung an der

universität erlangen-Nürnberg.

Die Sparkasse Nürnberg

im Geschäftsjahr 2008

ein Rückblick anhand ausgewählter

Veranstaltungen,

Aktionen und gemeinwohlorientierter

Aktivitäten.

„Völlig losgelöst“:

Zum auftakt der aktionswochen

für international agierende firmenkunden

präsentierte die sparkassentochtergesellschaft

s-international

den astronauten dr. Gerhard thiele

als hauptreferent und „Major tom“sänger

peter schilling als show-akt.

manga:

die sparkasse Nürnberg stiftete

preise für die besten Manga-

Zeichner unter kindern, jugendlichen

und erwachsenen im wettbewerb

von stadtbibliothek und

ultra comix.

sportimagekampagne:

werbeplakate im Geschäftsgebiet

zeigten das engagement als sportförderer

Nummer eins in der region.


aprIl maI JunI

shandong-ausstellung:

in kooperation mit dem konfuzius

institut Nürnberg-erlangen präsentierte

die sparkasse Nürnberg als

olympia partner deutschland zur

einstimmung auf die olympischen

sommerspiele in peking eine facettenreiche

fotoausstellung über die

chinesische provinz shandong in

der kundenhalle am Lorenzer platz.

energieforen:

Gemeinsam mit partnern startete

die sparkasse Nürnberg in ausgewählten

Geschäftsstellen aktionen

rund um die energetische beratung.

futter für flocke:

10 euro je abgeschlossenem

anlageprodukt „eisbären-Zuwachssparen“

wurden als futterpatenschaft

für die eisbären an den

Nürnberger tiergarten gespendet.

airport-party:

Mit hüpfburgen, popcorn-stand,

Glücksrad und airbrush-tattoos bot

die sparkasse Nürnberg aktionen

für kinder am flughafenfest.

deutscher meister:

Mit dem von der sparkasse Nürnberg

gesponserten erfolgstrainer herbert

Müller holten sich die handballdamen

des 1. fc Nürnberg den titel in

der ersten Liga.

unternehmerkonferenz:

der seit jahren von der sparkasse

Nürnberg betreute firmenkunde

dr. bernd rödl, Geschäftsführer

der beratungsgesellschaft rödl &

partner, erhielt in Nürnberg den

bayerischen Gründerpreis für sein

Lebenswerk.

regionale historie:

der Verein „Geschichte für alle e.V.“

steht für die moderne, kritische

und kontroverse auseinandersetzung

mit der Geschichte in der

region und wird seit jahren durch

spenden und ehrenamtliches Mitarbeiterengagement

der sparkasse

Nürnberg unterstützt.

klassenerhalt:

die von der sparkasse Nürnberg

gesponserte junge herrenhockeymannschaft

des Nhtc um den

späteren olympiasieger Max Müller

sicherte in ihrer ersten bundesligasaison

die klasse.

Geschäftsjahr 2008 | 13

„kung-fu, drachen, abenteuer“:

die ausstellung des konfuzius

instituts Nürnberg-erlangen über

das bild chinas und der chinesen

im europäischen comic präsentierte

die sparkasse Nürnberg als

olympia partner deutschland in

der kundenhalle am Lorenzer platz.

Internationale

orgelwoche nürnberg:

als sponsor förderte die sparkasse

Nürnberg das größte festival geistlicher

orgelmusik europas.

landkreislauf:

Zum neunten Mal unterstützte

die sparkasse Nürnberg den Lauf

über 12 etappen durch den Landkreis

Nürnberger Land. aktiv

dabei waren zwei Mitarbeiter-

Mannschaften.

Vortrag:

der bank- und börsenexperte

prof. dr. wolfgang Gerke referierte

vor 350 interessierten Zuhörern in

der kundenhalle am Lorenzer platz

über „das deutsche kreditwesen

während der finanzkrise“.


14 | Geschäftsjahr 2008

chroNik

JulI auGust september

familienfreundlich:

für Maßnahmen zur Vereinbarkeit

von beruf und familie

ihrer Mitarbeiter wurde die

sparkasse Nürnberg in berlin

mit einem Zertifikat der hertie-

stiftung ausgezeichnet.

elektronische signatur:

stadträte und Mitarbeiter der

Nürnberger stadtverwaltung

stattete die sparkasse Nürnberg

mit der digitalen signatur für

sichere, rechtsverbindliche und

effiziente arbeitsabläufe aus.

benefizkonzert:

Zum 30-jährigen bestehen des

Vereins „hilfe für krebskranke e.V.“

Nürnberg las schauspieler friedrich

von thun textpassagen aus

shakespeares „sommernachtstraum“

zu den klängen der Nürnberger

symphoniker.

„Von peking nach beijing“:

die sparkasse Nürnberg als

olympia partner deutschland

unterstützte die bis september

laufende ausstellung des konfuzius

instituts Nürnberg-erlangen

im Museum industriekultur und

förderte zudem einen empfang

der deutschen olympischen

Gesellschaft Mittelfranken im

Nürnberger rathaus.

tretboot-olympiade:

als sportförderer Nummer eins lud

die sparkasse Nürnberg sportler aus

den von ihr gesponserten Mannschaften

sowie Medienvertreter zum

schlagabtausch beim tretbootfahren

auf dem dutzendteich ein.

ferienbetreuung:

für die kinder der Mitarbeiter wurde

in kooperation mit anderen Großunternehmen

und dem familienservice

der stadt Nürnberg ein abwechslungsreiches

ferienprogramm

bezuschusst und ausflüge selbst

organisiert.

Gitarrenfestival:

international bekannte Gitarrenvirtuosen

gastierten zum neunten

Mal für konzerte und workshops

in hersbruck. die sparkasse

Nürnberg ist kontinuierlicher

förderer.

rekord:

Zum ersten september begrüßte

die sparkasse Nürnberg die

zuvor noch nie erreichte Zahl

von 66 auszubildenden.

neues design:

Mit neuem farb- und inneneinrichtungskonzept

wurde die

Geschäftsstelle henfenfeld eröffnet

und damit die Linie des künftigen

erscheinungsbildes festgelegt.

saisonstart:

als „offizieller finanzpartner“ der

Nürnberg ice tigers engagiert sich

die sparkasse Nürnberg auch in

der saison 2008/2009 für profi-

eishockey in Nürnberg.


oktober noVember dezember

spannung:

eine Mördersuche quer durch

franken gab es in einer Lesung

fränkischer autoren bei der

zweiten Nürnberger krimi Nacht

der sparkasse Nürnberg.

steuerforum:

in der kundenhalle am Lorenzer

platz informierten sich firmenkunden

und steuerberater beim

steuerforum der sparkasse

Nürnberg über „Neues rund um

steuern, bilanzierung und Gesellschaftsrecht“.

wintersport am weltspartag:

im Zeichen von eis und schnee

stand der weltspartag bei der

sparkasse Nürnberg. attraktionen

waren unter anderem autogrammstunden

mit eishockeyspielern

der Nürnberg ice tigers und ein

snowboard-simulator.

kabarett im sparkassensaal:

unterhaltungskünstler bernd händel

gastierte auf einladung der sparkasse

Nürnberg mit seiner parodie-show

in hersbruck.

feier-tag:

werner dumberger, stellvertretender

Vorstandsvorsitzender der sparkasse

Nürnberg, beging seinen 60. Geburtstag.

naturhistorische Gesellschaft:

der größte ehrenamtlich arbeitende

naturwissenschaftliche Verein

deutschlands wird kontinuierlich

durch die sparkasse Nürnberg

gefördert.

Geschäftsjahr 2008 | 15

engagement:

die sparkassen-Mitarbeiter

vergaben selbstgebastelte

sterne gegen spende an kinder

in Not am stand der benefizaktion

„sternstunden“ auf dem

Nürnberger christkindlesmarkt.

rote engel:

Zehn auszubildende der sparkasse

Nürnberg beschenkten in

der Vorweihnachtszeit institutionen

und Vereine für ihre kinder-

und jugendprojekte sowie sportinitiativen

mit Geldspenden.

mergers & acquisitions:

Vertreter mittelfränkischer

sparkassen und steuerberater

der kanzlei „rödl & partner“

referierten vor firmenkunden

zum thema „so steuern sie ihr

familienunternehmen in die

Zukunft“.


16 | Geschäftsjahr 2008

GeseLLschaftLiches

eNGaGeMeNt

das erfolgreiche kundengeschäft als fundament, ein engagement über stiftungen, spenden und

sponsoring in Millionenhöhe als eindrucksvolle bilanz: 3,2 Millionen euro flossen in rund 700 soziale

und kulturelle initiativen sowie projekte aus dem sportbereich in Nürnberg und im Nürnberger Land.

1,4 mIllIonen euro stIftunGsGelder

für sozIales und kultur

traditionell bilden die drei stiftungen das rückgrat

des Leistungsspektrums. ausschüttungen in höhe von

1,4 Millionen euro kamen 56 projekten zugute. eine Vor-

reiterrolle im stiftungsbereich nimmt die Zukunftsstiftung

als größte stiftung ein. der aktuelle kapitalstock von

40 Millionen euro stellt die unterstützung auf eine breite

basis und sicherte im vergangenen jahr die finanzierung

von 21 Vorhaben mit 1,2 Millionen euro. exemplarisch

dafür steht die ausstattung einer therapeutischen

wohngruppe für kinder und jugendliche des jugend-

hilfevereins step im Nürnberger Nord-osten. bis 2015

wird die sparkasse Nürnberg das kapital der stiftung auf

83 Millionen euro aufstocken und damit eine der größten

gemeinnützigen stiftungen deutschlands unterhalten.

kunst und kultur in der stadt und im Landkreis fördern

die beiden kulturstiftungen. sie schütteten im vergan-

genen jahr 55.400 euro für 14 projekte in Nürnberg, bzw.

173.000 euro für 21 projekte im Nürnberger Land aus.

beispiel des breiten förderspektrums ist die seit beginn

kontinuierlich laufende unterstützung des internationalen

Gitarrenfestivals hersbruck.


ausbIldunGsplatz-InItIatIVe spendet

für 22 neue lehrstellen

aufgrund der prekären ausbildungsplatzsituation in der

region entschloss sich die sparkasse Nürnberg 2006,

dem Verein „Nürnberger ausbildungsplatz-initiative e. V.“

(Nai) bis 2010 mit einer Millionenspende (jährlich

200.000 euro) einen größeren handlungsspielraum zu

verleihen. bereits seit elf jahren speist die sparkasse

Nürnberg den Verein mit Geldern und half so bei der

schaffung von über 400 neuen ausbildungsplätzen.

Geschäftsjahr 2008 | 17

die Nai fördert nur erstausbilder und bezuschusst die

ausbildungsvergütung mit maximal 3.000 euro pro jahr.

im vergangenen jahr entstand über förderzusagen von

170.000 euro in 22 unternehmen je ein ausbildungsplatz.

spenden in höhe von 946.000 euro ermöglichten 2008

ein nachhaltiges engagement bei rund 500 gemeinnüt-

zigen projekten, Vereinen und initiativen in der region.

sponsorInG Von erfolGreIchem

nachwuchskonzept Im sport

auf Leistung und Gegenleistung basieren die koopera-

tionen im sponsoringbereich. hier profitierten über

50 große projektträger – überwiegend aus den bereichen

sport und kultur – von der finanziellen unterstützung

der sparkasse Nürnberg in höhe von 846.000 euro. Zu

den sportsponsoringpartnern zählt unter anderem die

erste hockey-herrenmannschaft des Nürnberger htc um

olympiasieger Max Müller. der Nhtc zeichnet sich durch

ein erfolgreiches Nachwuchskonzept aus, was die aktuelle

kaderzusammenstellung aus überwiegend jungen,

fränkischen eigengewächsen belegt.

Stark engagiert für Nürnberg,

Stadt und Land, zeigte sich die

Sparkasse Nürnberg auch im

zurückliegenden Geschäftsjahr.

Davon profitierten die Menschen

und das gesellschaftliche Leben

vor Ort.


18 | Geschäftsjahr 2008

von links: Dila Simsek, Kundenberaterin in

der Geschäftsstelle Steinbühl, Ekinc Durmus,

in der Ausbildung zum Bürokommunikationskaufmann

und Hedwig Szabo, Kundenberaterin

in der Geschäftsstelle Thon


Mitarbeiter

Geschäftsjahr 2008 | 19

Motivierte und leistungsstarke beschäftigte, die sich auf sichere arbeitsplätze verlassen können und in der sparkasse

Nürnberg eine passende arbeitsatmosphäre vorfinden, sind gerade in krisenzeiten ein uneinholbarer wettbewerbs-

vorsprung.

die hohe beratungskompetenz der Mitarbeiter im Vertrieb und die qualifizierten, fachspezifischen dienstleistungen

der kolleginnen und kollegen in den zentralen unternehmensbereichen führten zu guten ergebnissen im kunden-

geschäft. hinter dieser trotz schwieriger rahmenbedingungen erzielten Verkaufsleistung stehen viele faktoren, Maß-

nahmen und entwicklungen: eine auf Qualität und persönlichkeitsbildung setzende ausbildung mit anschließender,

gezielter Nachwuchskräfteförderung, ein breites spektrum an weiterbildungsangeboten, individuelles coaching durch

die führungskraft, eine familienfreundliche personalpolitik und ein betriebliches Gesundheitsmanagement sowie ein

eigener sportverein für Mitarbeiter.

durch den verstärkten wechsel von Mitarbeitern aus der altersteilzeit in die rente sowie aufgrund der üblichen

fluktuation verringerte sich die anzahl der beschäftigten im Vergleich zum Vorjahr nur leicht auf 2.021.

mitarbeiter

31.12.2008

gesamt

davon

männlich

davon

weiblich

31.12.2007

gesamt

davon

männlich

davon

weiblich

Vollzeitbeschäftigte 1.311 712 599 1.319 722 597

teilzeitbeschäftigte 550 14 536 563 17 546

auszubildende 160 56 104 160 52 108

Gesamt 2.021 782 1.239 2.042 791 1.251

ausbIldunGsrekord

als einer der größten arbeitgeber der region nimmt die

sparkasse Nürnberg auch ihre aufgabe als ausbildungs-

betrieb sehr ernst. erstmals wurden im vergangenen

jahr 66 auszubildende eingestellt und damit so viele wie

noch nie. sie verteilen sich auf die berufsbilder bankkauf-

frau/bankkaufmann und die kombination aus bank-aus-

bildung und bachelor-studiengang betriebswirtschaft

an der Georg-simon-ohm-hochschule Nürnberg und

haben – entsprechende Leistung vorausgesetzt – nach

ausbildungsende die große chance auf eine feste über-

nahme. Mit insgesamt 160 auszubildenden und einer

ausbildungsquote von knapp acht prozent zum stichtag

31.12.2008 liegt die sparkasse Nürnberg weit über dem

Niveau anderer kreditinstitute in Nürnberg und im Nürn-

berger Land.

um das potenzial zu fördern, das in jungen Mitarbeitern

steckt, wurde ein Nachwuchskonzept mit einer basis-,

aufbau- und spitzenförderung entwickelt. die teams

bestehen derzeit aus 38 Mitarbeitern, die über persön-

lichkeitsfördernde Maßnahmen, projektarbeiten und

Mentoring gezielt auf spätere herausforderungen und

führungsaufgaben vorbereitet werden.


20 | Geschäftsjahr 2008


Reihe oben:

von links: Verena Kärgel, Kundenberaterin

in der Geschäftsstelle Lorenzer Platz,

Johannes Größl, in der Ausbildung zum

Bankkaufmann und Petra Marx, Leiterin

der Geschäftsstelle Schwaig

Reihe Mitte:

von links: Norbert Bösendörfer, Serviceassistent

in der Geschäftsstelle Friedrich-

Ebert-Platz, Petra Rehberger, Vertriebsmanagerin

im Bereich Firmenkundenmarketing

und Ekinc Durmus, in der Ausbildung zum

Bürokommunikationskaufmann

Reihe unten:

von links: Dila Simsek, Kundenberaterin in

der Geschäftsstelle Steinbühl, Harald Neudert,

Bereichsleiter des Marktbereichs Kreis Süd

und Hedwig Szabo, Kundenberaterin

in der Geschäftsstelle Thon

Diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der

Sparkasse Nürnberg stehen stellvertretend

für ihre über 2.000 Kolleginnen und Kollegen,

die sich in ihrer täglichen Arbeit für die

Kunden engagieren und in der Beratung

auf Qualität und Werte setzen.

Geschäftsjahr 2008 | 21


22 | Geschäftsjahr 2008

famIlIenfreundlIches unternehmen

ein Zertifikat für ihre familienbewusste personalpolitik

erhielt die sparkasse Nürnberg im juli 2008 über das

„audit berufundfamilie“. dieses von der Gemeinnützigen

hertie-stiftung entwickelte strategische Management-

instrument unterstützt unternehmen bei der Vereinbar-

keit der Mitarbeiterinteressen von beruf und familie mit

den betriebswirtschaftlichen Zielen. in einem seit Novem-

ber 2007 laufenden prozess hat die sparkasse Nürnberg

dafür die bisherigen familienfreundlichen angebote er-

fasst, auf ihre effizienz überprüft und in workshops und

diskussionsrunden weitere Maßnahmen erarbeitet. dazu

zählt unter anderem die unterstützung der beschäftigten

beim wiedereinstieg nach der familienpause sowie eine

kooperation mit dem familienservice der stadt Nürnberg

zur kinderbetreuung in der ferienzeit und der Vermitt-

lung von kindergartenplätzen oder kindertagesstätten.

Mit den flexiblen und variablen arbeitszeitmodellen wur-

de bereits vor jahren die geeignete basis für Mitarbeiter

mit familien gelegt.

Von den 2.021 beschäftigten arbeiteten zum jahres-

ende 550 in teilzeit. 91 Mütter und Väter befanden sich

in elternteilzeit.

GesundheIt der mItarbeIter Im fokus

Zufriedene kunden setzen zufriedene Mitarbeiter voraus.

dafür braucht die sparkasse Nürnberg leistungsstarke

und vor allem mental wie körperlich fitte Mitarbeiter.

sie hat deshalb bereits vor zwei jahren ein „betriebliches

Gesundheitsmanagement“ initiiert, das sich im haus fest

etabliert hat und aufgrund des großen interesses konti-

nuierlich ausgebaut wird. Neben den festen angeboten zu

fitness, rückenkräftigung, entspannung und der mobilen

Massage organisierte die Gesundheitsmanagerin 2008

eine Gesundheitsmesse für Mitarbeiter und ihre familien.

abgerundet wird das gesundheitsorientierte programm

durch 20 sparten im sportverein der sparkasse Nürnberg,

der sogenannten betriebssportgemeinschaft.

zIel: erster 2012

ihre position als Marktführer bei privat- und firmenkunden

in der region will die sparkasse Nürnberg in

den kommenden jahren weiter ausbauen und wird

dafür im rahmen der perspektive „erster 2012“ ihre

Vertriebsstrukturen neu ausrichten. Ziel ist, noch mehr

Zeit für den service, die beratung und die ansprache

gegenüber den kunden zu schaffen, indem auch interne

arbeitsabläufe systematisiert und vereinfacht werden. in

einem ersten schritt wurden dafür im Geschäftsjahr 2008

unter anderem interne stabstellen neu strukturiert und

Geschäftsstellenleiter mit der zusätzlichen aufgabe eines

intensiven Mitarbeitercoachings betraut.


Geschäftsjahr 2008 | 23

Yvonne und Heiko Kampf

mit Tochter Lena sind

Kunden der Geschäftsstelle

in Rückersdorf.


24 | Geschäftsjahr 2008

höhepuNkte

iM priVatkuNdeNGeschäft

die 315.000 privatkunden sahen in Zeiten der finanzmarktkrise – und hier vor allem im vierten Quartal 2008

im verlässlichen Geschäftsmodell der sparkasse Nürnberg einen sicheren hafen für ihr Vermögen.

„für unsere kunden waren im vergangenen jahr bei anlagen und produktwahl drei attribute entscheidend: sicher,

kurzfristig verfügbar und individuell passend für die persönlichen bedürfnisse. all das finden sie in unserer breiten

produktpalette unter dem sicherheitsschirm der sparkassen-finanzgruppe. besonders ab oktober konnten wir deshalb

enorme Zuflüsse verbuchen“, fasst privatkundenvorstand werner dumberger die entwicklungen im Geschäftsjahr 2008

zusammen. die zusätzliche Geldvermögensbildung (kundeneinlagen plus Nettoabsatz wertpapiere) erhöhte sich vor

allem wegen des vierten Quartals um 62 prozent auf 383 Millionen euro.

Im trend:

sIchere sparkassen-produkte

die kunden setzten dabei auf sichere und kurzfristig

verfügbare sparkassen-produkte. die termingelder

stiegen um 19,3 prozent, die Guthaben auf Geldmarkt-

konten wuchsen um 23,2 prozent. auf das im November

neu eingeführte sparprodukt „Zukunftssparen“ – auch

mit sparcard zum abheben an Geldautomaten – wurden

bis jahresende 90 Millionen euro angelegt. insgesamt

erhöhten sich die einlagen von privatpersonen um

3,0 prozent auf 5,8 Milliarden euro.

beGehrt:

aktIonsanGebote mIt kreatIVen zuGaben

fest etabliert haben sich auch aktionsprodukte mit

kreativen Zugaben. beim weltspartagsprodukt mit einer

Lebkuchen-schmuckdose wurden 120 Millionen euro

angelegt, beim Vario-sparkassenbrief sogar 152 Millionen

euro. sehr gut kam auch das eisbären-Zuwachssparen an,

bei dem pro abschluss zehn euro als futterspende an

die eisbären im Nürnberger tiergarten gingen.


nummer eIns:

beste bayerIsche sparkasse

beI VertrIeb des „wohn-rIester“

erfolgreich verliefen die Geschäfte mit den partnern

der sparkassen-finanzgruppe: Mit 1.000 abschlüssen

des seit juli vertriebenen „wohn-riester“ steht die

sparkasse Nürnberg an der spitze der bayerischen

sparkassen. über 6.400 Neuverträge bei riester-

produkten sicherten ebenfalls eine top-platzierung.

Zudem konnte der Gesamtertrag im bausparbereich

um 36 prozent gesteigert werden.

Gut Genutzt:

Internet als zusätzlIche VertrIebs-

und kommunIkatIonsplattform

als ein Vertriebsbaustein hat sich das internet bei kunden

fest etabliert: die Zahl der online-abschlüsse stieg um

acht prozent, die summe von besuchen auf der home-

page lag bei über drei Millionen. Neu im internetauftritt

der sparkasse Nürnberg 2008 waren unter anderem

ein „online-Moderator“ zur präsentation ausgewählter

online-produkte sowie eine komfortablere, schnellere

und leistungsfähigere Version des internetbanking.

bestätIGt:

beste befraGunGserGebnIsse

für beratunGsqualItät

ein enger kontakt zum kunden sowie ein regelmäßiger

abgleich von kundenwünschen und angebotenen Leis-

tungen sind der sparkasse Nürnberg wichtig. über die

Gfk wurden im dezember 2008 fast 6.000 privatkunden

befragt. die ergebnisse: 84 prozent bewerten die bera-

tungsqualität mit sehr gut und gut, 87 prozent sind mit

der betreuung in den Geschäftsstellen sehr zufrieden bzw.

zufrieden und schätzen hier vor allem die freundlichkeit

der Mitarbeiter und die Nähe der über 100 Geschäftsstellen.

Zwei drittel der befragten haben einen festen,

persönlichen ansprechpartner und fühlen sich von ihm

Geschäftsjahr 2008 | 25

gut und intensiv betreut. „Gerade während der finanzmarktkrise

hat sich gezeigt, dass wir durch langfristig

gewachsene kundenbeziehungen und die daraus

entstandene Nähe auf die Gefühlslage unserer kunden

besser eingehen können. wir genießen so eine besondere

Vertrauensposition und können über den ansatz der

ganzheitlichen beratung mit dem sparkassen-finanzkonzept

eine spezifische betreuungsqualität bieten“,

zählt dumberger die punkte auf, die die beratungsstärke

der sparkassen ausmachen.


26 | Geschäftsjahr 2008

Dr. Christian und Dr. Bernd Rödl (von links) sind geschäftsführende Partner

der Wirtschaftsprüfungs-, Steuerberatungs- und Rechtsanwaltskanzlei

Rödl & Partner. Die Sparkasse Nürnberg begleitet Dr. Bernd Rödl bereits

seit seinem ersten Schritt in die Selbständigkeit 1977 sowie unter anderem

bei der frühzeitigen Nachfolgeregelung durch Einbeziehung seines

Sohnes in die Kanzlei. Im Rahmen der Unternehmerkonferenz wurde

Dr. Bernd Rödl im Mai 2008 mit dem Bayerischen Gründerpreis in der

Kategorie „Lebenswerk“ ausgezeichnet.


höhepuNkte

iM firMeNkuNdeNGeschäft

Geschäftsjahr 2008 | 27

die auf Langfristigkeit und Verlässlichkeit ausgelegte Geschäftsphilosophie in der firmenkundenbetreuung wird von den

rund 26.000 kunden wahrgenommen und geschätzt.

„unternehmen wollen planungssicherheit. bei uns wissen sie sich von der existenzgründung bis zur Nachfolgeregelung

in guten händen. diese Verlässlichkeit hat während der andauernden wirtschaftskrise eine viel tiefgreifendere bedeutung

erhalten. denn darin zeigt sich auch unsere grundsätzliche haltung als partner des Mittelstandes, unsere kredite über

einen längeren Zeitraum nach gleichen kriterien zu vergeben und diese richtlinien nicht ständig nach wechselnden

wirtschaftszyklen zu verändern“, betont roland burgis, firmenkundenvorstand der sparkasse Nürnberg.

starke zuwächse Im kredItGeschäft:

keIne kredItklemme

die Zufriedenheit der firmenkunden spiegelte sich auch

in den Geschäftszahlen 2008 wider: das gesamte kredit-

geschäft erhöhte sich auf 4,5 Milliarden euro ( + 6,3 %).

die darlehenzusagen an unternehmen und selbständige

stiegen kontinuierlich über das jahr verteilt um 50 Milli-

onen euro auf 413 Millionen ( + 14,0 %). „wie diese ent-

wicklung zeigt, haben wir nicht nur ein stabiles, sondern

auch ein krisenfestes Geschäftsmodell. dies ermöglichte

uns, aus eigener kraft weiter kredite zu vergeben.

Von einer kreditklemme konnte bei uns keine rede

sein“, so burgis.

die positiven wirtschaftsentwicklungen vor allem im

ersten halbjahr 2008 kurbelten auch das Leasingneugeschäft

( + 18 %) an. ebenfalls gute ergebnisse wurden

im auslandsgeschäft (Gesamtnettoerlöse: + 44 %) über

die seit juni 2007 agierende s-international region

Nürnberg erzielt, ein kompetenzzentrum von fünf mittelfränkischen

sparkassen für internationale aktivitäten

in der Metropolregion Nürnberg.

zeIchen In der krIse:

sonderkredItproGramm für den mIttelstand

ein deutliches Zeichen setzte die sparkasse Nürnberg

und legte als reaktion auf die finanzmarktkrise bereits

im oktober 2008 ein sonderkreditprogramm mit einheitlichem

Zinssatz und flexiblen tilgungsmöglichkeiten

für kleine mittelständische betriebe in Nürnberg und im

Nürnberger Land auf. darüber wurden über 100 darlehen

mit 2,1 Millionen euro an Mittelständler in der region zur

finanzierung kleinerer investitionen ausgereicht.


28 | Geschäftsjahr 2008

weG In dIe selbständIGkeIt:

anschubfInanzIerunG für exIstenzGründer

die sparkasse Nürnberg trifft ihre entscheidungen vor

ort und kennt dadurch die ökonomischen wie sozialen

besonderheiten der region. Von diesem detaillierten

wissen profitieren auch jungunternehmer, die den weg

in die selbständigkeit einschlagen und sich dabei von

den beratern der sparkasse Nürnberg begleiten lassen.

insgesamt 51 existenzgründungen mit mehr als 200

arbeitsplätzen wurden mit 6,8 Millionen euro gefördert.

Gute erGebnIsse:

befraGunG zeIGt zufrIedene kunden

Leistungen und service im firmenkundenbereich wurden

mittels einer befragung von 800 firmenkunden durch die

icon wirtschafts- und finanzforschung im herbst 2008

auf den prüfstand gestellt. im ergebnis sind 86 prozent

der kunden mit der Zusammenarbeit insgesamt sehr

zufrieden bzw. zufrieden und über 80 prozent explizit mit

den beratungsgesprächen – was auch mit der Zuordnung

eines persönlichen betreuers zu tun hat. diese kontinu-

ierliche begleitung durch einen festen ansprechpartner

ist bei 94 prozent gegeben, von denen die meisten (85 %)

die Qualität der beratung und betreuung sehr gut bewer-

ten. ebenfalls sehr gut und als „genau richtig“ beurteilten

die kunden die kontakthäufigkeit.

„diese ergebnisse bestätigen die richtigkeit und bedeu-

tung unserer kundenorientierten betreuungsstrategie

für firmenkunden. dafür schulen wir unsere Mitarbeiter

spezifisch und können so quasi eine integrierte unter-

nehmer- und unternehmensberatung in Zusammenar-

beit mit den partnern in der sparkassen-finanzgruppe

anbieten. hier haben wir die pole-position und die wollen

wir auch behalten“, fasst burgis die stärken der sparkasse

Nürnberg im wettbewerb zusammen.


Geschäftsjahr 2008 | 29


30 | Geschäftsjahr 2008

Senta Kraemer spielt Violine bei

den Nürnberger Symphonikern.

Die Sparkasse Nürnberg ist

Hauptsponsor des Orchesters.


eiNLaGeN aus der reGioN,

kredite für die reGioN:

das GeschäftsModeLL der

sparkasse NürNberG Lebt

eIn Jahr der fInanz- und

VertrauenskrIse

in das wirtschaftsjahr 2008 wurde weltweit mit optimistischen

prognosen gestartet. das ausmaß und die dynamik,

mit der ab september die turbulenzen auf den finanzmärkten

die kapitalmärkte und die realwirtschaft beeinflussten,

wurden anfangs unterschätzt. Zunächst begrenzt

auf einen teil der kreditwirtschaft entwickelte sich eine

globale wirtschafts- und finanzkrise.

die realwirtschaftlichen auswirkungen daraus spiegeln

sich in den Gesamtjahreszahlen noch nicht in vollem

ausmaß wider. durch leicht erhöhte exporte und anlageinvestitionen

vor allem im ersten Quartal wuchs das

reale bruttoinlandsprodukt in deutschland noch um

1,3 prozent. der private konsum stagnierte.

hohe inflationsraten in der ersten jahreshälfte – insbesondere

bei öl- und Lebensmittelpreisen – ließen die

Verbraucherpreisindizes auf 2,6 prozent ansteigen,

allerdings mit abnehmender tendenz zum jahresende.

im umfeld dieser konjunkturentwicklungen und

-erwartungen nahm die sparneigung weiter zu, die

sparquote erhöhte sich auf über 11 prozent.

der arbeitsmarkt konnte noch vom wirtschaftswachstum

profitieren, der job-boom ließ allerdings nach. im dezember

2008 lag die Zahl der arbeitslosen mit 3,1 Millionen

um 8,9 prozent unter dem Vorjahreswert, die Quote betrug

7,4 prozent. erstmals in der Geschichte der bundesrepublik

waren mehr als 40 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig

beschäftigt, was auch die sozialsysteme

entlastete.

leItzInsen Gesenkt

Geschäftsjahr 2008 | 31

Zur bekämpfung der insbesondere von den rohölmärkten

ausgehenden risiken für die preisstabilität hob die europäische

Zentralbank ihren Leitzins zur jahresmitte um

25 basispunkte auf 4,25 prozent an. durch die Verschärfung

der finanzmarktkrise im herbst traten, bei gleichzeitiger

abschwächung der inflationsgefahren, die wachstumsrisiken

in den Vordergrund. der Leitzins wurde daher

in drei schritten auf 2,50 prozent gesenkt.

sparkassen als stabIlItätsanker

die schieflagen einiger amerikanischer kreditinstitute

sowie die anschließende insolvenz von Lehman brothers

im september trockneten den interbankenhandel aus

und führten zu Liquiditätsengpässen bei einigen kreditinstituten.

die internationalen regierungen bündelten

milliardenschwere hilfspakete und gaben Garantien zur

inganghaltung des Zahlungssystems. bundesregierung

und parlament verabschiedeten im eilverfahren das

finanzmarktstabilisierungsprogramm.

in diesem schwierigen Marktumfeld konnten in deutschland

besonders die sparkassen gut bestehen. ihr regionales

Geschäftsmodell mit der konzentration auf private

kunden sowie kleine und mittelständische unternehmen

hat sich bewährt und wirkt stabilisierend auf den gesamten

finanzsektor. die sparkassen genießen bei der bevölkerung

das höchste Vertrauen und liegen damit vor allen

wettbewerbern. hohe ratings von Moody´s und dbrs

belegen die stärke der sparkassen-finanzgruppe. durch

die überwiegende finanzierung über kundeneinlagen

ergaben sich für die sparkassen keine negativen folgen

aus der angespannten Marktsituation.


32 | Geschäftsjahr 2008

standort nürnberG stabIl

im Geschäftsgebiet der sparkasse Nürnberg zeigten

sich die unternehmen in stabiler Verfassung, auch

wegen der in den letzten jahren erfolgten reserven-

bildung. auf Verbraucherseite nahm die konsum-

neigung spürbar zu.

der abbau der arbeitslosigkeit im agenturbezirk

schwächte sich zum jahresende zwar ab, der rückgang

im stadtgebiet war mit 11,5 prozent aber im jahres-

vergleich deutlich stärker als auf bundesebene. im bezirk

ging die arbeitslosenquote von 6,1 prozent auf 5,3 pro-

zent zurück und liegt damit klar unter dem bundes-

durchschnitt von 7,4 prozent.

GeschäftsentwIcklunG

der sparkasse

die 315.000 privatkunden und 26.000 betreuten

unternehmen zeigten sich mit der beratungsqualität

sehr zufrieden und bewerteten diese nach jüngsten

kundenbefragungen mit jeweils über 80 prozent als

sehr gut. ihre position als marktführendes kredit-

institut konnte die sparkasse Nürnberg behaupten.

so verlief das kundengeschäft 2008 wiederum sehr

erfolgreich. sowohl im kreditvolumen als auch bei den

kundeneinlagen wurden deutliche steigerungen erzielt.

Geschäftsentwicklung

31.12.2008

Mio. euro

31.12.2007

Mio. euro

Veränderungen 2008

Mio. euro %

Veränderungen 2007

Mio. euro %

Geschäftsvolumen 9.065 8.736 + 329 + 3,8 + 35 + 0,4

bilanzsumme 8.788 8.486 + 302 + 3,6 + 19 + 0,2

kreditvolumen 4.507 4.238 + 269 + 6,3 - 32 - 0,7

kundeneinlagen 7.169 6.899 + 270 + 3,9 + 119 + 1,8

depotvolumen

inkl. dekabank depots

das Geschäftsvolumen (bilanzsumme und eventualver-

bindlichkeiten) erhöhte sich um 3,8 prozent auf 9.065 Mio.

euro und hat somit erstmals die 9 Mrd. euro Grenze

übersprungen. die bilanzsumme stieg zum 31.12.2008

um 3,6 prozent auf 8.788 Mio. euro, was in erster Linie

auf den verstärkten Zufluss an kundeneinlagen zurück-

zuführen ist.

1.631 1.879 - 248 - 13,2 + 314 + 20,1


ausleIhunGen

kreditneugeschäft auf erfolgskurs

Von einer kreditklemme konnte und kann bei der

sparkasse Nürnberg nach wie vor keine rede sein.

im Geschäftsjahr 2008 konnte der erfreuliche trend

des Vorjahres fortgesetzt und die kreditzusagen

nochmals um 16 prozent auf 717 Mio. euro ge-

steigert werden.

Getragen wurde das wachstum hauptsächlich von den

unternehmensfinanzierungen. hier wurden bei einem

Volumen von 413 Mio. euro insgesamt 14 prozent mehr

neue kredite zugesagt. Zunehmend nachgefragt wurden

auch Leasing- und alternative finanzierungsformen,

wie beteiligungs- oder Mezzanine-kapital. knapp 3.000

mittlere und große unternehmen der region werden

von der sparkasse Nürnberg betreut.

eInlaGen

Vertrauen in das Geschäftsmodell

sparkasse bestätigt

attraktive anlageprodukte und das gestiegene sicher-

heitsbedürfnis der kunden ließen das Volumen der

kundeneinlagen um 270 Mio. euro auf 7.169 Mio. euro

ansteigen. speziell bei den privatpersonen wurden

im vierten Quartal erhebliche Zuflüsse verzeichnet.

kundeneinlagen

31.12.2008

Mio. euro

infolge der zunächst flachen, dann teilweise inversen

Zinsstrukturkurve wurden vor allem kurzfristige fest-

anlagen nachgefragt. sowohl bei privat- als auch bei

Geschäftskunden waren termineinlagen mit kurzen

Laufzeiten sehr begehrt. der Gesamtbestand erhöhte

sich um 19,3 prozent auf ein Volumen von 785 Mio. euro.

auch Geldmarktkonten nutzten die kunden verstärkt als

anlageform. einschließlich sichteinlagen erhöhte sich

die kreditzusagen an privatpersonen erhöhten sich

um 11 prozent auf 227 Mio. euro. das erfolgreiche

darlehensneugeschäft wirkte sich sehr positiv auf

das gesamte kreditvolumen aus, das um 6,3 prozent

auf 4.507 Mio. euro stieg. hierbei erhöhten sich die

Geschäftsjahr 2008 | 33

langfristigen kredite an unternehmen und öffentliche

haushalte, während die kurz- und mittelfristigen

forderungen zurückgingen.

beteiligungen durch finanzkrise tangiert

die beteiligungen und anteile an verbundenen unter-

nehmen verminderten sich um insgesamt 23 Mio. euro

und betrugen zum jahresende 110 Mio. euro. ursächlich

dafür war vor allem die durch die finanzmarktkrise nied-

riger ausgefallene bewertung der indirekt gehaltenen

beteiligung an der bayerischen Landesbank.

31.12.2007

Mio. euro

der bestand an kurzfristigen kundenverbindlichkeiten

um 12,0 prozent auf 2.362 Mio. euro.

bei den spareinlagen wurde besonders das im herbst

neu eingeführte produkt „sparkassen-Zukunftssparen“

mit sparcard zum abheben an Geldautomaten sehr gut

angenommen.

Veränderungen 2008

Mio. euro %

Veränderungen 2007

Mio. euro %

Verbindlichkeiten

gegenüber kunden

6.679 6.504 + 175 + 2,7 + 139 + 2,2

davon spareinlagen 1.980 2.333 - 353 - 15,1 - 433 - 15,7

sichteinlagen 1.022 1.022 + 0 + 0,0 + 10 + 1,0

Geldmarktkonten 1.340 1.087 + 253 + 23,2 + 20 + 1,9

termineinlagen 785 658 + 127 + 19,3 + 131 + 24,7

sparkassenbriefe 1.552 1.404 + 148 + 10,5 + 411 + 41,4

Verbriefte Verbindlichkeiten 490 395 + 95 + 23,9 - 20 - 4,6

Gesamt 7.169 6.899 + 270 + 3,9 + 119 + 1,8


34 | Geschäftsjahr 2008

dIenstleIstunGsGeschäft

nah am kunden

weiterhin auf hohem Niveau blieb die anzahl der Giro-

konten. Zum jahresende wurden mehr als 241.000 privat-

girokonten und über 36.000 Geschäftsgirokonten geführt.

insgesamt wurden 37 prozent online genutzt.

umsätze im wertpapiergeschäft leicht rückläufig

die Verunsicherung der kunden durch die finanzmarkt-

krise machte sich im wertpapiergeschäft bemerkbar.

die umsätze des Vorjahres konnten nicht ganz erreicht

werden. der wertpapiernettoabsatz ging um 6,7 Mio.

euro auf 113,5 Mio. euro zurück. insgesamt tendierte

die kundennachfrage auch hier zu sicheren, rentierlichen

anlagen. der absatz festverzinslicher wertpapiere nahm

um 29,8 prozent zu, wozu insbesondere stufenzinsan-

leihen beitrugen.

Verbundgeschäft als erfolgsfaktor

die im wertpapier-, Verbund-, immobilien- und aus-

landsgeschäft erwirtschafteten provisionsergebnisse

entwickelten sich sehr positiv und konnten um

10,0 prozent auf 50,2 Mio. euro gesteigert werden.

durch den frühzeitigen und aktiven Vertrieb des neu

eingeführten „wohn-riester“ erzielte die sparkasse

Nürnberg 1.000 abschlüsse und belegte damit platz

eins in bayern. insgesamt konnten die erträge im

bauspargeschäft um 36 prozent gesteigert werden.

aber auch die provisionen im Lebensversicherungsgeschäft

( + 21 %), der jahresbeitrag bei den

sachversicherungen ( + 40 %) und die Gesamterlöse

im auslandsgeschäft ( + 44 %) erhöhten

sich deutlich.

die immobilieninvestition als sichere anlagestrategie

rückte wieder in den Vordergrund. der Vermittlungsschwerpunkt

der sparkasse Nürnberg lag hier weiterhin

bei gebrauchten immobilien für eigennutzer und

investoren. die anzahl der vermittelten immobilien

wuchs um fast 9 prozent, das bruttocourtagevolumen

um 3 prozent.

InVestItIonen

It-migration abgeschlossen

erfolgreich verlief ende februar 2008 der it-wechsel

zur finanzinformatik, dem einzigen it-dienstleister der

sparkassen-finanzgruppe. die sparkasse Nürnberg spart

dadurch it-kosten und kann ihren kunden nun über diese

verbesserte Vertriebssoftware eine noch zielgerichtetere

und systematischere betreuung bieten.

wie in den vergangen jahren investierte die sparkasse

Nürnberg auch 2008 wieder in moderne Geschäftsstellen

und Gebäude. entwickelt wurde dafür ein neuer, einheitlicher

Markenauftritt für die moderne und innovative

Gestaltung und ausstattung.

für die ab dem jahr 2009 anstehende Generalsanierung

des objektes Nürnberg, Marienstraße 1 (Zentrale der

ehemaligen kreissparkasse Nürnberg) wurde die ausschreibung

eines architekturwettbewerbs vorbereitet.


ertraGslaGe

entwicklung der ertragslage

Gute ertragsentwicklung im operativen Geschäft

Mit dem ergebnis der Gewinn- und Verlustrechnung im

operativen bereich ist die sparkasse Nürnberg zufrieden.

die erwartungen zu beginn des Geschäftsjahres wurden

überwiegend erfüllt. aufgrund der weltweiten wirtschafts-

und finanzmarktkrise – deren auswirkungen so nicht ab-

sehbar waren – wurde das gute operative ergebnis durch

bewertungskorrekturen im wertpapier- und beteiligungs-

bereich beeinträchtigt. der jahresüberschuss verringerte

sich dadurch gegenüber dem Vorjahr um 14,9 Mio. euro

auf 10,4 Mio. euro.

31.12.2008

Mio. euro

31.12.2007

Mio. euro

Veränderungen 2008

Mio. euro %

Geschäftsjahr 2008 | 35

Veränderungen 2007

Mio. euro %

Zinsüberschuss 181,3 179,5 + 1,8 + 1,0 - 9,7 - 5,1

provisionsüberschuss 50,2 45,6 + 4,6 + 10,0 + 1,6 + 3,7

Nettoertrag aus finanzgeschäften 0,8 0,6 + 0,2 + 28,2 + 0,0 + 1,0

sonstige betriebliche erträge 27,1 38,6 - 11,5 - 29,8 + 5,0 + 14,9

summe erträge 259,4 264,3 - 4,9 - 1,9 - 3,1 - 1,1

personalaufwand 100,0 111,0 - 11,0 - 9,9 + 12,5 + 12,8

andere Verwaltungsaufwendungen

sonstige betriebliche

aufwendungen

60,6 58,5 + 2,1 + 3,7 + 0,9 + 1,4

14,7 21,5 - 6,8 - 31,8 - 8,8 - 28,8

summe aufwendungen 175,3 191,0 - 15,7 - 8,2 + 4,6 + 2,5

bewertung/risikovorsorge 63,2 37,1 + 26,1 + 70,4 - 10,0 - 21,3

ergebnis vor steuern 20,9 36,2 - 15,3 - 42,4 + 2,3 + 6,9

steuern 10,5 10,9 - 0,4 - 3,6 + 1,7 + 18,3

Jahresüberschuss 10,4 25,3 - 14,9 - 59,0 + 0,6 + 2,6


36 | Geschäftsjahr 2008

das ergebnis 2008 im detail

der zinsüberschuss – einschließlich laufender erträge

aus wertpapieren und beteiligungen – verbesserte sich

um 1,8 Mio. euro auf 181,3 Mio. euro. das Zinsgeschäft ist

weiterhin die bedeutendste ertragsquelle der sparkasse

Nürnberg und basiert auf einem stabilen kundengeschäft.

Getrieben durch die sehr guten ergebnisse im Verbund-

geschäft bei Versicherungen und bausparverträge

stieg der provisionsüberschuss um 4,6 Mio. euro auf

50,2 Mio. euro.

der nettoertrag aus finanzgeschäften, das heißt aus

dem handel mit sorten und edelmetallen, lag leicht

über dem Vorjahresergebnis, die sonstigen ordentlichen

erträge, in erster Linie wegen rückläufiger erträge aus

der beteiligung an der bayerischen Landesbank, deutlich

unter dem Vorjahreswert.

die personalaufwendungen verringerten sich durch den

wegfall eines im letzten jahr notwendigen sondereffekts

um 11,0 Mio. euro auf 100,0 Mio. euro. die anderen

Verwaltungsaufwendungen erhöhten sich um 2,1 Mio.

euro bzw. 3,7 prozent. kostenersparnissen bei it-dienst-

leistungen standen hier höhere kosten für Gebäude-

instandhaltungen gegenüber.

insgesamt lagen die erträge mit 259,4 Mio. euro um

1,9 prozent unter dem Niveau des Vorjahres. die auf-

wendungen verminderten sich um 8,2 prozent auf

175,3 Mio. euro. das Verhältnis der aufwendungen zu

den erträgen verbesserte sich dadurch von 72,3 prozent

auf 67,6 prozent.

die finanzmarktkrise beeinflusste die bewertung / risi-

kovorsorge. diese erhöhte sich aufgrund der abschrei-

bung auf die beteiligung bei der bayerischen Landesbank

um 26,1 Mio. euro auf 63,2 Mio. euro.

das ergebnis vor steuern verringerte sich somit um

15,3 Mio. euro auf 20,9 Mio. euro. der steueraufwand

sank aufgrund steuerlicher sondervorschriften nicht

im gleichen Maße und ging nur um 0,4 Mio. euro auf

10,5 Mio. euro zurück. der Jahresüberschuss beträgt

10,4 Mio. euro und liegt damit um 14,9 Mio. euro

unter dem Vorjahreswert.

VoraussIchtlIche entwIcklunG

wegen der ab herbst deutlich verschärften finanzmarkt-

krise verzeichnete die sparkasse Nürnberg im vierten

Quartal 2008 deutliche einlagenzuflüsse ihrer kunden.

diese entwicklung wird sich im jahr 2009 voraussichtlich

nicht in diesem ausmaß fortsetzen. das gewerbliche kre-

ditgeschäft ist 2009 gut angelaufen. die entwicklung im

weiteren jahresverlauf wird maßgeblich von den deutlich

eingetrübten konjunkturaussichten sowie den derzeit

erkennbar eingeschränkten kreditvergabemöglichkeiten

der Mitbewerber abhängen. dabei wird die sparkasse

Nürnberg von den erneut sehr hohen kreditzusagen des

jahres 2008 profitieren, die im jahr 2009 bilanzwirksam

werden. insgesamt wird im jahresdurchschnitt 2009 eine

leicht steigende bilanzsumme erwartet.

für das jahr 2009 rechnet die sparkasse Nürnberg mit

einem nahezu unveränderten Zinsüberschuss sowie

einem leicht rückläufigen provisionsüberschuss. die 2009

zu erwartende erhöhung des personalaufwands wird

durch die geplante reduzierung der sachkosten ausgeglichen,

so dass insgesamt ein stabiles ergebnis vor bewertung

bzw. risikovorsorge erwartet wird.

die entwicklung der eigenen anlagen ist größtenteils von

der der credit spreads und der des Zinsniveaus abhängig.

durch eine fokussierung auf risikoarme bonitätsstarke

anlagen, verbunden mit einer konsequenten risikobegrenzung,

werden negative effekte minimiert. bei den

beteiligungen, insbesondere bei der bayerischen Landesbank,

können weitere wertkorrekturen nicht gänzlich

ausgeschlossen werden.

die Verschlechterung der konjunkturellen Lage wird sich

auch auf die wirtschaftliche situation der kunden negativ

auswirken. für das kreditgeschäft erwartet die sparkasse

Nürnberg daher in den nächsten beiden jahren eine

risikovorsorge, die wieder deutlich über dem niedrigen

Niveau des jahres 2008 liegen wird.

Mit einer kernkapitalquote von 13,8 prozent verfügt die

sparkasse Nürnberg jedoch über eine sehr gute eigenkapitalsituation,

die weiteres kreditwachstum ermöglicht

und eventuelle risiken gut verkraftet.


partNer iM VerbuNd

der sparkasseN-fiNaNZGruppe

s international

region Nürnberg

bayerninvest kapitalanlagegesellschaft mbh

bayernLb

dekabank deutsche Girozentrale

deutsche Leasing aG

Lbs bayerische Landesbausparkasse

Lb(swiss) privatbank aG

reaL i.s. aG Gesellschaft für immobilien assetmanagement

sparkassen-immobilien-Vermittlungs-Gmbh & co. kG

s-international region Nürnberg Gmbh & co. kG

transactio ® gmbh

Versicherungskammer bayern

Geschäftsjahr 2008 | 37


38 | Geschäftsjahr 2008

Inge Weise ist Vorstandsvorsitzende

der Bürgerstiftung Nürnberg.

Die Stiftung sammelt größere und

kleinere Beträge bei vielen Bürgern,

um damit gemeinnützige Projekte

zu fördern. Die Sparkasse Nürnberg

engagiert sich für die Bürgerstiftung

bereits seit deren Gründung.


jahresabschLuss der sparkasse NürNberG

iN VerkürZter fassuNG

der vollständige jahresabschluss und der Lagebericht sind geprüft und mit dem uneingeschränkten

bestätigungsvermerk nach § 322 abs. 2 satz 1 hGb versehen worden.

der bestätigungsvermerk enthält keinen hinweis nach § 322 abs. 3 satz 2 hGb.

der vollständige jahresabschluss und der Lagebericht werden im elektronischen

bundesanzeiger veröffentlicht.

Geschäftsjahr 2008 | 39


40 | Geschäftsjahr 2008

JahresbIlanz zum 31. dezember 2008

aktivseite

1. barreserve

eur

eur

31.12.2008

eur

31.12.2007

teur

a) kassenbestand 41.933.687,00 48.136

b) Guthaben bei der deutschen bundesbank 175.523.647,68 190.439

2. schuldtitel öffentlicher stellen und wechsel, die zur refinanzierung

bei der deutschen bundesbank zugelassen sind

a) schatzwechsel und unverzinsliche schatzanweisungen sowie

ähnliche schuldtitel öffentlicher stellen

217.457.334,68 238.574

0,00 0

b) wechsel 0,00 0

3. forderungen an kreditinstitute

0,00 0

a) täglich fällig 7.011.301,33 134.607

b) andere forderungen 758.842.552,53 608.597

765.853.853,86 743.204

4. forderungen an kunden 4.229.125.977,34 3.988.500

darunter: durch Grundpfandrechte gesichert 2.334.347.749,17 eur 1.950.543

kommunalkredite 349.540.641,88 eur 286.747

5. schuldverschreibungen und andere festverzinsliche wertpapiere

a) Geldmarktpapiere

aa) von öffentlichen emittenten 50.468.138,89 0

darunter: beleihbar bei der

deutschen bundesbank 49.990.000,00 eur 0

ab) von anderen emittenten 102.096.575,34 0

darunter: beleihbar bei der

deutschen bundesbank 99.850.000,00 eur 0

b) anleihen und schuldverschreibungen

152.564.714,23 0

ba) von öffentlichen emittenten 578.724.177,04 586.702

darunter: beleihbar bei der

deutschen bundesbank 566.722.560,00 eur

571.067

bb) von anderen emittenten 1.682.618.057,72 1.893.192

darunter: beleihbar bei der

deutschen bundesbank 1.632.813.650,00 eur

2.261.342.234,76 2.479.894

1.796.605

c) eigene schuldverschreibungen 12.465.079,32 2.252

2.426.372.028,31 2.482.146

Nennbetrag: 12.423.458,90 eur 2.246

6. aktien und andere nicht festverzinsliche wertpapiere 677.769.200,08 568.391

7. beteiligungen 108.954.445,19 132.467

darunter: an kreditinstituten 0,00 eur 131

an finanzdienstleistungsinstituten 4.827.629,73 eur 257

8. anteile an verbundenen unternehmen 792.709,93 787

darunter: an kreditinstituten 0,00 eur 0

an finanzdienstleistungsinstituten 0,00 eur 0

9. treuhandvermögen 818.325,48 943

darunter: treuhandkredite 818.325,48 eur 943

10. ausgleichsforderungen gegen die öffentliche hand einschließlich

schuldverschreibungen aus deren umtausch 0,00 0

11. Immaterielle anlagewerte 313.068,44 253

12. sachanlagen 44.787.693,72 47.191

13. sonstige Vermögensgegenstände 308.227.220,10 277.485

14. rechnungsabgrenzungsposten 7.082.652,14 5.982

summe der aktiva 8.787.554.509,27 8.485.922


JahresbIlanz zum 31. dezember 2008

passivseite

1. Verbindlichkeiten gegenüber kreditinstituten

eur

eur

31.12.2008

eur

Geschäftsjahr 2008 | 41

31.12.2007

teur

a) täglich fällig 93.191.722,73 53.793

b) mit vereinbarter Laufzeit oder kündigungsfrist 581.279.107,01 615.932

2. Verbindlichkeiten gegenüber kunden

a) spareinlagen

674.470.829,74 669.726

aa) mit vereinbarter kündigungsfrist von drei Monaten 1.702.739.645,78 1.782.976

ab) mit vereinbarter kündigungsfrist von mehr als drei Monaten 277.182.410,54 549.925

b) andere Verbindlichkeiten

1.979.922.056,32 2.332.900

ba) täglich fällig 2.362.472.594,39 2.109.306

bb) mit vereinbarter Laufzeit oder kündigungsfrist 2.336.407.297,00 2.061.543

3. Verbriefte Verbindlichkeiten

4.698.879.891,39 4.170.849

6.678.801.947,71 6.503.749

a) begebene schuldverschreibungen 489.991.406,06 395.466

b) andere verbriefte Verbindlichkeiten 0,00 0

489.991.406,06 395.466

darunter: Geldmarktpapiere 0,00 eur 0

eigene akzepte und

solawechsel im umlauf 0,00 eur 0

4. treuhandverbindlichkeiten 818.325,48 943

darunter: treuhandkredite 818.325,48 eur 943

5. sonstige Verbindlichkeiten 106.135.952,70 71.187

6. rechnungsabgrenzungsposten 4.196.495,49 4.541

7. rückstellungen

a) rückstellungen für pensionen und ähnliche Verpflichtungen 56.825.364,00 58.198

b) steuerrückstellungen 3.753.439,23 1.758

c) andere rückstellungen 67.486.055,20 62.425

128.064.858,43 122.381

8. sonderposten mit rücklageanteil 0,00 67

9. nachrangige Verbindlichkeiten 0,00 23.157

10. Genussrechtskapital 0,00 0

darunter: vor ablauf von zwei jahren fällig 0,00 eur 0

11. fonds für allgemeine bankrisiken 5.300.000,00 5.300

12. eigenkapital

a) gezeichnetes kapital 0,00 0

b) kapitalrücklage 0,00 0

c) Gewinnrücklagen

ca) sicherheitsrücklage 691.997.472,44 670.418

cb) andere rücklagen 0,00 0

691.997.472,44 670.418

d) bilanzgewinn 7.777.221,22 18.987

699.774.693,66 689.405

summe der passiva 8.787.554.509,27 8.485.922

1. eventualverbindlichkeiten

a) eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen abgerechneten wechseln 0,00 0

b) Verbindlichkeiten aus bürgschaften und Gewährleistungsverträgen 275.022.553,20 246.173

c) haftung aus der bestellung von sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten 2.430.708,00 3.684

2. andere Verpflichtungen

277.453.261,20 249.857

a) rücknahmeverpflichtungen aus unechten pensionsgeschäften 0,00 0

b) platzierungs- und übernahmeverpflichtungen 0,00 0

c) unwiderrufliche kreditzusagen 224.800.239,11 259.550

224.800.239,11 259.550


42 | Geschäftsjahr 2008

GewInn- und VerlustrechnunG

für die zeit vom 1. Januar bis 31. dezember 2008

eur

eur

01.01.-31.12.2008

eur

01.01.-31.12.2007

teur

1. zinserträge aus

a) kredit- und Geldmarktgeschäften 277.379.616,40 249.506

b) festverzinslichen wertpapieren und schuldbuchforderungen 98.141.332,86 106.136

375.520.949,26 355.641

2. zinsaufwendungen 222.222.424,16 197.439

153.298.525,10 158.202

3. laufende erträge aus

a) aktien und anderen nicht festverzinslichen wertpapieren 22.655.380,96 16.087

b) beteiligungen 5.220.418,57 5.167

c) anteilen an verbundenen unternehmen 139.173,35 5

28.014.972,88 21.259

4. erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungs- oder

teilgewinnabführungsverträgen 0,00 0

5. provisionserträge 53.030.865,33 48.335

6. provisionsaufwendungen 2.798.368,17 2.687

50.232.497,16 45.648

7. nettoertrag aus finanzgeschäften 758.551,75 592

8. sonstige betriebliche erträge 27.044.871,49 37.856

9. erträge aus der auflösung von sonderposten mit rücklageanteil 67.298,44 760

259.416.716,82 264.318

10. allgemeine Verwaltungsaufwendungen

a) personalaufwand

aa) Löhne und Gehälter 74.499.807,97 73.532

ab) soziale abgaben und aufwendungen für altersversorgung

und für unterstützung

25.580.418,88 37.509

100.080.226,85 111.041

darunter: für altersversorgung 10.760.534,36 eur 12.298

b) andere Verwaltungsaufwendungen 60.575.493,91 58.442

11. abschreibungen und wertberichtigungen auf immaterielle anlagewerte

und sachanlagen

160.655.720,76 169.482

4.605.860,86 5.921

12. sonstige betriebliche aufwendungen 10.087.565,25 15.612

13. abschreibungen und wertberichtigungen auf forderungen und bestimmte

wertpapiere sowie zuführungen zu rückstellungen im kreditgeschäft

14. erträge aus zuschreibungen zu forderungen und bestimmten wertpapieren

sowie aus der auflösung von rückstellungen im kreditgeschäft

15. abschreibungen und wertberichtigungen auf beteiligungen, anteile

an verbundenen unternehmen und wie anlagevermögen behandelte

wertpapiere

16. erträge aus zuschreibungen zu beteiligungen, anteilen an verbundenen

unternehmen und wie anlagevermögen behandelten wertpapieren

0,00 28.979

34.092.168,21 0

34.092.168,21 28.979

97.293.682,78 7.621

0,00 0

97.293.682,78 7.621

17. aufwendungen aus Verlustübernahme 0,00 497

18. einstellungen in sonderposten mit rücklageanteil 0,00 0

19. ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 20.866.055,38 36.204

20. außerordentliche erträge 0,00 0

21. außerordentliche aufwendungen 0,00 0

22. außerordentliches ergebnis 0,00 0

23. steuern vom einkommen und vom ertrag 10.033.491,08 10.640

24. sonstige steuern, soweit nicht unter posten 12 ausgewiesen 463.343,08 249

10.496.834,16 10.889

25. Jahresüberschuss 10.369.221,22 25.315

26. Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 0,00 0

10.369.221,22 25.315

27. entnahmen aus Gewinnrücklagen

a) aus der sicherheitsrücklage 0,00 0

b) aus anderen rücklagen 0,00 0

0,00 0

10.369.221,22 25.315

28. einstellungen in Gewinnrücklagen

a) in die sicherheitsrücklage 2.592.000,00 6.328

b) in andere rücklagen 0,00 0

2.592.000,00 6.328

29. bilanzgewinn 7.777.221,22 18.987


Maximilian Müller ist Kapitän der deutschen

Hockeynationalmannschaft und gewann bei den

Olympischen Spielen in Peking die Goldmedaille.

Sein Bundesligateam, den Nürnberger Hockeyund

Tennis Club, sponsert die Sparkasse Nürnberg

seit zwei Spielzeiten als Premium-Partner.

Geschäftsjahr 2008 | 43


44 | Geschäftsjahr 2008

Armin Kroder ist Landrat des Landkreises

Nürnberger Land und stellvertretenderVerwaltungsratsvorsitzender

der Sparkasse Nürnberg.


orGaNe

VerwaltunGsrat

Vorsitzender: oberbürgermeister dr. ulrich Maly

stellvertretende Vorsitzende: Landrat helmut reich (bis 30.04.2008)

Landrat armin kroder (ab 01.05.2008)

hans paul seel, Steuerberater (bis 30.04.2008)

Gebhard schönfelder, Sozialplaner i.R.

bürgermeister wolfgang plattmeier

Michael frieser, Rechtsanwalt (ab 01.05.2008)

bürgermeister rüdiger pompl (bis 30.04.2008)

bürgermeister benedikt bisping (ab 01.05.2008)

bürgermeister Günther steinbauer

bürgermeister Georg brandmüller

weitere Mitglieder: renate blumenstetter, Gesetzliche Betreuerin

sebastian brehm, Steuerberater (ab 19.06.2008)

Norbert dünkel, Dipl.-Verwaltungswirt, Geschäftsführer

Norbert fackelmann, Kaufmann

jürgen fischer, Rechtsanwalt

Michael frieser, Rechtsanwalt (bis 30.04.2008)

franz Gebhardt, Geschäftsführer i.R.

thomas Grosser, Selbständiger Unternehmer (ab 19.06.2008)

werner Gruber, Dipl.-Ingenieur (FH), Leiter Güterwagentechnik (bis 19.06.2008)

arno hamburger, Heimleiter

Max höffkes, Rechtsanwalt (ab 19.06.2008)

dr. daniela hüttinger, Hotelier (ab 19.06.2008)

klaus Mägerlein, Polizeioberkommissar a.D.

Gunther oschmann, Dipl.-Kaufmann, Geschäftsführer (bis 19.06.2008)

walter pickl, Kaufmann (bis 19.06.2008)

dr. anja prölß-kammerer, Kunsthistorikerin (ab 19.06.2008)

Norbert reh, Bürgermeister i.R.

harald riedel, Dipl.-Volkswirt, Kämmerer der Stadt Nürnberg (bis 19.06.2008)

werner rübsamen, Kaufmann (bis 19.06.2008)

dr. peter schönlein, Alt-Oberbürgermeister (bis 19.06.2008)

hans paul seel, Steuerberater (ab 01.05.2008)

kilian sendner, Kaufmann

utz ulrich, Rechtsanwalt (bis 19.06.2008)

christian Vogel, Geschäftsführer (ab 19.06.2008)

eugen wexler, Geschäftsführer

jürgen wolff, Fotograf (ab 19.06.2008)

ruth Zadek, Bildende Künstlerin

Mitglieder aus dem Vorstand: dr. Matthias everding, Vorstandsvorsitzender

werner dumberger, stv. Vorstandsvorsitzender

Geschäftsjahr 2008 | 45


46 | Geschäftsjahr 2008

Vorstand

Vorsitzender: dr. Matthias everding

Mitglieder: werner dumberger

ralf peter beitner

roland burgis

beIrat

Vorsitzender: prof. dr. klaus L. wübbenhorst

Vorstandsvorsitzender der GfK Aktiengesellschaft

Mitglieder: stephan j. barth

Geschäftsführender Gesellschafter der Firma Joh. Barth & Sohn GmbH & Co. KG

andreas baumüller

Geschäftsführer der Baumüller Holding GmbH & Co. KG

prof. dr. Michael braun

Präsident der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg

alfred buchelt

Gesellschafter der Firma Kunststoff-Verarbeitung KWF Alfred Buchelt GmbH & Co. KG

herbert dombrowsky

Vorsitzender der Geschäftsführung der Städtische Werke Nürnberg GmbH

arwed fischer

Vorstandsmitglied der PATRIZIA Immobilien AG

dr. roland fleck

Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg

peter frank

Geschäftsführer der Firma Staub & Co. Chemiehandelsgesellschaft mbH

Gerhard frieser

Rechtsanwalt

1. Vorsitzender des Grund- und Hausbesitzerverein Nürnberg und Umgebung e.V.

Gerhard Glatz

Vorstandssprecher der uniVersa Lebensversicherung a.G.

prof. dr. karl-dieter Grüske

Rektor der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Gernot hannewald

Dipl.-Kaufmann

Geschäftsführender Gesellschafter der Firma Nürnberger Baugruppe GmbH + Co KG


Mitglieder: armin kroder

Landrat Landkreis Nürnberger Land

dr. h.c. klaus küber

Dipl.-Ingenieur

Geschäftsführender Gesellschafter der Firma Offsetdruck Nürnberg GmbH

uwe h. Lamann

Vorstandsmitglied der LEONI AG

hermann Lorenz

Geschäftsführer der Firma Reifen Lorenz GmbH

dr. ulrich Maly

Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg

dr. Michael j. Munkert

Steuerberater

Kanzlei Munkert Kugler + Partner GbR

Michael oschmann

Dipl.-Kaufmann

Geschäftsführer der Firma Telefonbuchverlag Hans Müller GmbH & Co. KG

Geschäftsjahr 2008 | 47

dr. johannes schmitt

Konsul

Geschäftsführender Gesellschafter der Firma Aufzugswerke M. Schmitt & Sohn GmbH & Co.

hermann speck

Geschäftsführender Gesellschafter der Speck Pumpen Verkaufsgesellschaft GmbH

kurt tausendpfund

Geschäftsführer der Firma Sebald Zement GmbH

prof. hubert weiler

Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Nürnberg i.R.

Gerhard kilian wöhrl

Vorstandsvorsitzender der Rudolf Wöhrl AG

dr. hannes Zapf

Gesellschafter der Firma Zapf KG


48 | Geschäftsjahr 2008

iMpressuM

herausGeber

sparkasse Nürnberg

Lorenzer platz

90327 Nürnberg

redaktIon und text

Vorstandsstab und kommunikation

Gesamtverantwortung: dr. Michael kläver

projektverantwortung: tina schmidt

telefon 0911 230-4700

fax 0911 230-4717

e-Mail info@sparkasse-nuernberg.de

internet www.sparkasse-nuernberg.de

GestaltunG

Gdcdesign, fürth

fotos / bIldrechte:

friends + pflaumer studio Gmbh, dirk kampa

sowie außerdem:

seite 12: schulmuseum Nürnberg, stadt Nürnberg,

bildungszentrum der stadt Nürnberg

seite 13: Nürnberger hockey- und tennis-club e. V.

seite 16: thomas Geiger

seite 17 oben: Nürnberger hockey- und tennis-club e. V.

druck

Gutenberg druck & Medien Gmbh

papIer

scheufelen, job parilux, halbmatt weiß,

300 g/qm (umschlag)

scheufelen, job parilux, halbmatt weiß,

170 g/qm (innenteil)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine