Views
1 week ago

GAM 14 Exhibiting Matters

ISBN 978-3-86859-854-4 https://www.jovis.de/de/buecher/reihen/gam-graz-architecture-magazine/product/gam-14.html

intermodal mobility,

intermodal mobility, energy, and building technology. Also, preparations were made for implementation as test or demonstration areas. Specific measures and technologies were devised that could be carried out in the vicinity of S-Bahn stations in order to enhance the attractiveness of these areas and thus to strengthen public transport, while also helping to reach the national and international climate goals. Holding special significance for the sustainable urban development of the innovation axis Graz-Gleisdorf are the basic principles of Transit Oriented Development (T.O.D.), which addressed the target objectives of optimal urban development near S-Bahn stations within a superordinate public transportation network in agglomeration areas (city regions). The final result was an implementation concept focused on the innovation and technology portfolios at two particular S-Bahn hubs: Murpark Graz and Bahnhof Gleisdorf. With the involved individuals, awareness could be raised for a joint, coordinated approach to project developments. Also, stakeholder networks could be established and intensified so that a subsequent, step-by-step implementation of the technology and innovation portfolio is probable. ■ Project duration: June 2016 to September 2017 Funding: bmvit – Stadt der Zukunft Austrian Research Promotion Agency (FFG) (Funding amount: EUR 146,000) Project team: StadtLABOR Graz (lead partner) AEE INTEC Gleisdorf PLANUM Fallast, Tischler & Partner GmbH University of Technology Graz, Institut of Urbanism, URBA Graz (Ernst Rainer and Michael Malderle) Ernst Rainer/Michael Malderle VERTICAL FARMING Ermittlung der Anforderungsbedingungen zur Entwicklung eines ‚Vertical Farm“-Prototyps zur Kulturpflanzenproduktion Institut für Gebäude und Energie Im Mittelpunkt steht die Erforschung von Grundlagen für eine neue Gebäudetypologie, die Vertikale Farm. Urbane vertikale Lebensmittelproduktion kann zur Steigerung der Energieeffizienz von und zur Reduktion des Landverbrauchs durch Städte beitragen. Wesentliche Einflussfaktoren zur Erreichung dieser Ziele sollen durch diese Grundlagenforschung offengelegt werden. Das Sondierungsprojekt versteht sich als Vorbereitung für die Entwicklung einer prototypischen Vertikalen Farm für Wien. Der Schwerpunkt des Sondierungsprojekts liegt in der Erforschung der Grundlagen, welche notwendig sind, um eine Vertikale Farm für das urbane Umfeld im Rahmen eines kooperativen F&E-Projekts zu entwickeln. Wesentliche pflanzenphysiologische und architekturtypologische Überlegungen, Potenzialanalysen klimatischer Bedingungen, Konzeptuierung nötiger Gebäudetechnik sowie Kommunikations- und Regelungstechnik umfassen die inhaltliche Auseinandersetzung. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt „Vertical Farm“ mit Wohnen und Büros zu erweitern und die synergetischen Interaktionen dieser Bereiche offenzulegen. Es werden Potenziale hinsichtlich der Steigerung der Gesamtenergieeffizienz urbaner dezentraler Lebensmittelproduktion anhand eines zu entwickelnden Hybridgebäudes, dem „Hyperbuilding“ ermittelt. Im Speziellen wird der Frage nachgegangen, inwieweit sich die Energieflüsse der drei Funktionen ergänzen können bzw. wie hoch die daraus resultierenden Synergien sind. ■ Projektlaufzeit: April 2017 bis März 2018 Projektleiter: Daniel Podmirseg, Institut für Gebäude und Energie, Technische Universität Graz Vertical Farm © Daniel Podmirseg 2016 Projektpartner: vertical farm institute, Wien Department für Nutzpflanzenwissenschaften (DNW), Abteilung Gartenbau, BOKU, Wien SIEMENS AG, Wien http://www.ige.tugraz.at/vertical-farming.html#forschung_vf Daniel Podmirseg VERTICAL FARMING An Investigation on the Requirements of a Vertical Farm-Prototype Development for Crop Plant Production Institute of Buildings and Energy This project focusses on the investigation of the fundamental principles for a new building typology – the vertical farm. As urban vertical food production can contribute to more energy efficient cities by concurrently reducing land use, the substantial influencing factors to achieve these goals are intended to be revealed. This exploratory study is defined as the preparation for a prototypical Vertical Farm in Vienna. The main research goal is to unveil the principles which are essential to develop a Vertical Farm within an urban context beyond a cooperative R&D-project. This project investigates all crucial influencing parameters in plant physiology, building typology, climatic conditions, as well as conceptual investigations in building services, communication technology and control engineering. 264

The central idea of the project is to bring to light the synergetic interactions between the facilities of food production, apartments, and offices. The concentration on vertical farming is based on the consortium’s decision to aim for a realization—towards a “proof of concept” within a cooperative R&D-project—of a hyperbuilding, a building typology which unifies the three different functions named above. The study reveals the potentials of a hyperbuilding and aims to show how the overall energy efficiency could be increased throughout urban decentralized food production. In particular, the project investigates the question to what extend the energy flows operating between these three functions could complement each other. ■ Project Duration: April 2017 to March 2018 Project Management: Daniel Podmirseg, Institute of Buildings and Energy, Graz University of Technology Project partners: vertical farm institute, Vienna Department of Crop Sciences (DNW), Division of Vegetables and Ornamentals, University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna SIEMENS AG, Vienna http://www.ige.tugraz.at/vertical-farming.html#forschung_vf Daniel Podmirseg Pufferzonen zur thermischen Gebäudesanierung Errichtung eines Demonstrationsbaus im Rahmen des Smart Cities Projekts STELA Institut für Gebäudelehre Im Zuge des Smart Cities Projekts „STELA“ in Leoben entwickelt das Institut für Gebäudelehre der Technischen Universität Graz gemeinsam mit Projektpartnern eine alternative Methode zur thermischen und technischen Gebäudesanierung. Als grundlegende Idee ist die Umhüllung eines Bestandsgebäudes mit einer benutzbaren Pufferzone vorgesehen. Die wärmedämmende Funktion wird dabei durch die thermische Wirkung der Luftschicht zwischen neuer und bestehender Fassade erzielt. Mit dieser Pufferzone, die je nach Witterung geöffnet oder geschlossen werden kann, ist eine Reduktion des Heizwärmebedarfs im gleichen Maße möglich wie mit einer herkömmlichen Sanierung mit Wärmedämmverbundsystemen. Neben den ökologischen Vorteilen dieses Konzepts ist der zusätzlich gestaltbare Lebensbereich ein weiterer Gewinn, der auch essenziell zur Steigerung der Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner in den bestehenden Wohngebäuden beitragen kann. Im Sommer 2017 konnte durch die finanzielle Unterstützung des Klima- und Energiefonds eine Demonstrationsanlage als Anschauungsobjekt für eine Wohnung im Projektgebiet Judendorf – Leoben realisiert werden. Diese Vorzeige-Pufferzone umfasst in etwa 30 Quadratmeter, die der angrenzenden Wohnung als erweiterter Aufenthaltsbereich zur Verfügung steht und veranschaulicht die räumlichen Vorteile und atmosphärischen Qualitäten der Sanierungsmethode. Mit diesem Demonstrationsbau lassen sich außerdem sämtliche technischen Details, die raumklimatischen Bedingungen sowie das Konstruktionsprinzip an sich im Maßstab 1 : 1 überprüfen. ■ Projektlaufzeit: 2014 bis 2017 Finanzierung: Eine Förderung des Klima- und Energiefonds im Zuge der Smart Cities Initiative Projektleitung am Institut für Gebäudelehre: Hans Gangoly Gernot Reisenhofer Projektpartner: Institut für Tragwerksentwurf, TU Graz Außenansicht der installierten Demonstrationsanlage zur Veranschaulichung der erforschten thermischen Sanierungsmethode | Exterior view of the demonstration unit installed in summer 2017 to illustrate the researched thermal restoration method © Alexander Gebetsroither IBO – Österreichisches Institut für Baubiologie und Bauökologie Stadtgemeinde Leoben Montanuniversität Leoben Gangoly & Kristiner ZT-GmbH Vatter & Partner ZT-GmbH Norbert Rabl ZT-GmbH www.smartcities.at/stadt-projekte/smart-cities/stela/ Gernot Reisenhofer Buffer Zones for Thermal Building Restoration Erection of a demonstration building in the scope of the Smart Cities project STELA Institute of Design and Building Typology As part of the Smart Cities project STELA in Leoben, the Institute of Design and Building Typology at Graz University of Technology developed, in collaboration with its project partners, an alternative method for thermal and technical building restoration. As a fundamental idea, the cladding of an existing building with a utilizable buffer zone was planned. The heat-insulating function here is achieved by the thermal effect of the air layer between the new and the existing façades. This buffer zone, which, depending on the weather, can be opened or closed, enables a reduction of heating demand that equals that of a conventional restoration with a thermal insulation system. Aside from the ecological advantages of this concept, the additionally configurable living area is a further plus, for it may well essentially contribute to the enhancement of the residents’ quality of life in the existing buildings. In summer 2017, thanks to the financial support of the Climate and Energy Fund, a demonstration unit was realized as a showpiece for an apartment in the project area of Judendorf–Leoben. This flagship buffer zone comprises around 30 square meters, which is available to the adjacent apartment as an extended common area and illustrates the spatial advantages and atmospheric qualities of this restoration method. Moreover, this demonstration structure allows all technical details, room-climate parameters, and the construction principles to be examined at a 1 : 1 scale. ■ Project duration: 2014 to 2017 Funding: Climate and Energy Fund as part of the Smart Cities Initiative 265