Aufrufe
vor 13 Monaten

SaarLorLux ...c'est savoir vivre Herbst Edition 2021

  • Text
  • Lifestyle
  • Savoirvivre
  • Saarlorluxmagazin
  • Wwwsaarlorluxsavoirvivrede
  • Menschen
  • Foto
  • Saarland
  • Marketing
  • Werbung
  • Saarlorlux
Herbst Edition 2021

art&cultur Kino-Trailer

art&cultur Kino-Trailer Einfach QR-Code abscannen DAS LETZTE MAL IM AUFTRAG IHRER MAJESTÄT! Premiere für den neuen James Bond 007 Film „Keine Zeit zu sterben“ Um dem Filmstart den passenden und ganz besonderen Charme zu verleihen, hatte sich die Theaterleitung des CineStar Kino in Saarbrücken, Selina Süß und Musie Kibrom, zur Filmpremiere wieder etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Hans-Peter Hammes, selbst mit englischen Oldtimern unterwegs, gelang es mit der beliebtesten Automarke von James Bond - nämlich „ASTON MARTIN“ die Besucher auf das einmalige und große Film-Spektakel einzustimmen. Pünktlich zum Premierenstart des neuen James Bond-Films ließ es sich Hans-Peter Hammes nicht nehmen, den schwarzen ASTON MARTIN DB9 Coupé seines Freundes, im Foyer des CineStar Kinos Saarbrücken einzuparken und konnte auch zusätzlich den Eigentümer des sehr seltenen, in British Racing Green lackierten ATSTON MARTIN DB2/4, Baujahr 1957 dessen Besitzer Rainer Bastuck ist, begeistern, seinen Oldtimer auf dem roten Teppich vor dem Haupteingang des Kinos zu präsentieren. Beide Fahrzeuge wurden mit bravur und gleichzeitig als Überraschung von den Kinobesuchern aus der Nähe bestaunt und Foto © Dirk Prisma - Fotografie Prisma In der Mitte Nicole Sciové (Verlegerin & Herausgeberin) – rechts daneben Frau und Herr Bastuck (Inhaber Fa. Bastuck) - ganz rechts Hans-Peter Hammes (Redaktionsteam SaarLorLux), v. Mitte nach li.: Daniel Craig (Hauptdarsteller "Keine Zeit zum Sterben"), Christian Wack (Lebenspartner von Nicole Sciové), 2. vl. Werner Staudt (Verkaufsleitung) begleitet von Familienmitgliedern der Familie Bastuck. 6 | SaarLorLux ...c›est savoir vivre PR-Anzeigen

Herbst-Edition 2021 art&cultur in British Racing Green lackierter ATSTON MARTIN DB2/4, Baujahr 1957 - stolzer Besitzer Rainer Bastuck v.l.: Musie Kibrom (Assistens der Theaterleitung, Selina Süß (Thealterleitung CineStar Saarbrücken), Werner Staudt (Chefredakteur & Verkaufsleitung) und Nicole Sciové (Verlegerin & Herausgeberin) immer wieder fotografiert. Mit von der Partie und präsent für diese Filmpremiere waren Nicole Sciové und Werner Staudt vom Magazin "Saar- LorLux... c`est savoir vivre", die hier als Partner zu den CineStar-Kinos gerne gesehen waren. In "Keine Zeit zu sterben" schlüpft Daniel Craig ein letztes Mal in die Rolle des James Bond 007. Daniel Craigs Reise als James Bond 007 nimmt nach 15 Jahren mit "Keine Zeit zu sterben" einen bombastischen Abschluss. Dabei ist sein 5. Film als Agent mit der Doppelnull eindrucksvoll, wie er gewagt und unglaublich mutig ist. Ein Finale, das man sich nicht entgehen lassen sollte! Keine Zeit zu sterben" ist mutig, sehr mutig und geht radikal mit bekannten Figuren, Elementen und Motiven ins Gericht. Nahezu schonungslos wird Craigs Bond-Linie, die 2006 mit "Casino Royale" begann, zu Ende geführt. Dabei wird auf die raue Härte von Craigs Bond-Performance, aber auch auf die Verletzlichkeit seiner Interpretation des Superagenten gesetzt. Optisch wunderschön und mit einer mitreißenden Atmosphäre entführt uns der Regisseur Cary Joji Fukunaga an verschiedene Orte auf der ganzen Welt. Es folgt die Rückkehr einiger bekannter Figuren wie Christoph Waltz' Blofeld, Léa Seydoux als Madeleine Swann und Jeffrey Wright. Mutig werden hier etablierte Elemente auf den Kopf gestellt, es wird humorvoll und gewitzt mit ihnen gespielt und am Ende erhalten wir mit "Keine Zeit zu sterben" einen Film, welcher Craigs Bond-Vermächtnis konsequent zu einem würdigen Abschluss bringt. Schien Craig bei "Spectre" noch eine Schlafwandel-Performance zu geben, gibt er in "Keine Zeit zu sterben" alles und treibt Bonds Härte und Emotionalität sowie seine gebrochene Seele zu einem Höhepunkt! Und so, wie der Film sich die Zeit nimmt, dass sich der Zuschauer gebührend von Daniel Craig und seiner letzten Performance als Bond verabschieden kann, so thematisiert der Film ebenjenes Vermächtnis des Superagenten. Wie oft kann ein Mann die Welt retten, ehe er dessen müde ist? Ist es all die Strapazen Wert? Welche Narben hinterlässt es und lassen diese es zu, so ein Leben hinter sich zu lassen? Es ist der 25. Bond-Film. Er ist der letzte mit Daniel Craig und ein sehr großes Abschiedsgeschenk an seine Figur - Craigs Bond-Abgesang ist mutig, kraftvoll und gelungen! "Mourir peut attendre" - le nouveau James Bond enfin au cinéma! C’est la dernière fois que le Britannique Daniel Craig, se glisse dans le smoking du plus célèbre agent au service de Sa Majesté. Avec un an et demi de retard, en raison de la pandémie, ce film est le plus long de tous les James Bond (2 heures et 43 min.) Dans la pure tradition des 007 et pour cette ultime aventure, Craig n’a pas été ménagé- il promet un épisode intense, riche en cascades et gadgets. Le nom de son successeur reste cependant un mystère… © 2021 DANJAQ, LLC AND MGM. ALL RIGHTS RESERVED. © 2021 DANJAQ, LLC AND MGM. ALL RIGHTS RESERVED. PR-Anzeigen SaarLorLux ...c›est savoir vivre | 7