Jahresbericht 1985 - Eawag-Empa Library

library.eawag.empa.ch

Jahresbericht 1985 - Eawag-Empa Library

EMPA

Eidgenössische Materialprüfungs- und Versuchsanstalt

für Industrie, Bauwesen und Gewerbe

Dübendorf und St. Gallen, Schweiz

Jahresbericht 1985


EMPA

b3orm+ ,1 ut a,Ût'ci^i

Eidgenössische Materialprüfungs- und Versuchsanstalt

für Industrie, Bauwesen und Gewerbe

Dübendorf und St. Gallen, Schweiz

Jahesbericht 1985

Adresse der EMPA Dübendorf:

Eidg. Materialprüfungs- und Versuchsanstalt

Überlandstrasse 129, CH-8600 Dübendorf

Tel. 01/823 55 1 1

Telex 825 345

Telegramme: Empaprüfung

Adresse der EMPA St. Gallen:

Eidg. Materialprüfungs- und Versuchsanstalt

Unterstrasse 11, Postfach, CH-9001 St. Gallen

Tel. 071 /20 9141

Telex 71278

Umschlagbild:

Hundert Jahre EMPA St. Gallen haben die äussere

Form der Untersuchungsberichte gewandelt; die

Handschrift musste der elektronischen

Textverarbeitung weichen; die Unterschriften der drei

Direktoren (J. A. Jovanovits, A. Engeler, P. Fink) sind

verschieden. Aber die Sorgfalt und die Fachkenntnis

sind während eines Jahrhunderts unverändert

geblieben. ^^^- lfï►1t^![rc

7. J I 1bb


Inhaltsverzeichnis

Organigramm der EMPA (französisch) 4

Organigramm der EMPA (deutsch) 5

1 Die EMPA in Kürze 6

1.1 Geschichtliches 6

1.2 Grössenordnung der EMPA 7

2 Organe der EMPA 8

2.1 Der Schweizerische Schulrat 8

2.2 Die Beratende Kommission der EMPA 8

2.3 Die Industriekommission der EMPA St. Gallen 8

2.4 Die Leitung der EMPA 9

3 Geleitwort des Direktionspräsidenten (deutsche und französische Fassung) 10

– Abschied von Professor Amstutz t 12

4 Jahresbericht der EMPA Dübendorf 15

4.1 Die EMPA Dübendorf im Jahre 1985 (deutsche und französische Fassung) 15

4.2 Ressort 110, Baustoffe 17

4.3 Ressort 120, Metalle 23

4.4 Ressort 130, Chemie 30

4.5 Ressort 170, Sondergebiete 34

5 Jahresbericht der EMPA St. Gallen 38

5.1 Die EMPA St. Gallen im Jahre 1985 (deutsche und französische Fassung) 38

5.2 Ressort 210, Technologie 40

5.3 Ressort 220, Naturwissenschaften 44

6 Administratives 48

6.1 Jahresrechnungen 49

6.2 Personelles 51

7 Anhang 53

7.1 Verzeichnis der EMPA-Dozenten 53

7.2 Publikationen 55

7.3 Vorträge, Kurse, Tagungen 63

7.4 Forschungs- und Entwicklungsprogramme, F + E 72

7.5 Kreditreste aus Schenkungen und Sonderkonti 75

7.6 Jahresbeiträge der Mitglieder der Industriekommission 75

7.7 Abkürzungen von Institutionen (Liste) 76

3


EMPA Laboratoire fédéral d'essai des matériaux

v

4

Direction Département Section 15.4.86

C

110

Matériaux de construction

U. Meier

120

Métaux

W. Muster

130

Chimie

Dr. W. Jutzi

170

Domaines spéciaux

R. Burkhardt

190

Administration

Dr. P. Baumann

Service juridique

Bureautique

Chancellerie

Service des transports

210

Technologie

W.R. Thalmann

220

Sciences naturelles

Dr. P. Radvila

et institut de recherches

111 Bétons/liants W. Studer

112 Eléments/dégâts de construction Dr. J. Blaich

113 Construction routière/étanchéités H. Fritz

114 Matières plastiques P. Flüeler

115 Bois Dr. J. Sell

116 Ouvrages et éléments de construction massive Dr. M. Ladner

121 Technologie des métaux/constr. métalliques U. Morf

122 Essais non-destructifs/contrôle des câbles E. Blaser

123 Récipients sous pression W. Kirschsieper

124 Métallurgie physique/métallographie Dr. M. Roth

125 Résistance à la fatigue/analyse des contraintes Dr. V. Esslinger

131 Chimie minérale/chimie physique Dr. N. Kläntschi

132 Chimie organique/lubrifiants/gaz d'échappement Dr. K. Banholzer

133 Carburants/combustibles Dr. E. Gartenmann

134 Polluants atmosphériques/installations de combustion Dr. R. Müller

135 Chimie du bâtiment et des eaux/pétrographie Dr. J. Weber

136 Peintures/revêtements/corrosion Dr. F. Theiler

171 Relations publiques H.-M. Fischer

172 Mathématiques/informatique U. Brauchli

173 Electronique/techniques de mesure W. Bischof

174 Construction/ateliers W. Leutert

176 Physique du bâtiment R. Sagelsdorff

177 Acoustique/lutte contre le bruit Dr. R. Hofmann

191 Comptabilité financière E. Hägi

192 Comptabilité d'exploitation W. Brunner

193 Matériel/achats C. Steenaerts

194 Service technique H. Wernli

195 Service du personnel M. Weinbeck

211 Physique des textiles E. Ma rtin

212 Chimie des textiles Dr. W. Krucker

213 Graisses/huiles/détergents Dr. H. Brüschweiler

214 Technique d'impression Dr. K. Schläpfer

215 Papiers/emballages U. Ernst

221 Physique Dr. T. Zimmerli

222 Chimie Dr. W. Schefer

223 Biologie Dr. E. Graf

224 Cuirs/chaussures Dr. J. Gauglhofer

201 Administration/service du personnel A. Wyss

202 Se rvices techniques A. von Wa rtburg


EMPA Eidgenössische Materialprüfungs- und Versuchsanstalt

t o

v

Direktion Resso rtAbteilung 15.4.86

E

N

W

c o

Y

o E â

.0

a

110

Baustoffe

U. Meier

120

Metalle

W. Muster

130

Chemie

Dr. W. Jutzi

170

Sondergebiete

R. Burkhardt

190

Administration

Dr. P. Baumann

Rechtswesen

Bürokommunikation

Zentralkanzlei

Transportwesen

210

Technologie

W.R. Thalmann

220

Naturwissenschaften

Dr. P. Radvila

111 Beton/Bindemittel W. Studer

112 Hochbau/Bauschäden Dr. J. Blaich

113 Strassenbau/Abdichtungen H. Fritz

114 Kunststoffe P. Flüeler

115 Holz Dr. J. Sell

116 Massivbau/(-Werke/-Elemente) Dr. M. Ladner

121 Metalltechnologie/-konstruktionen U. Morf

122 Zerstörungsfreie Prüfung/Drahtseilprüfung E. Blaser

123 Behälter W. Kirschsieper

124 Metallkunde/Metallographie Dr. M. Roth

125 Ermüdung/Spannungsanalyse Dr. V. Esslinger

131 Anorganische Chemie/Physik. Chemie Dr. N. Kläntschi

132 Org. Chemie/Schmierstoffe/Abgase Dr. K. Banholzer

133 Treibstoffe/Brennstoffe Dr. E. Gartenmann

134 Luftfremdstoffe/Feuerungen Dr. R. Müller

135 Bau-, Wasserchemie/Petrographie Dr. J. Weber

136 Anstriche/Beschichtungen/Korrosion Dr. F. Theiler

171 Public Relations H.-M. Fischer

172 Mathematik/Informatik U. Brauchli

173 Elektronik/Messtechnik W. Bischof

174 Konstruktion/Werkstatt W. Leutert

176 Bauphysik R. Sagelsdorff

177 Akustik/Lärmbekämpfung Dr. R. Hofmann

191 Rechnungswesen (Finanz) E. Hägi

192 Rechnungswesen (Betrieb) W. Brunner

193 Materialwesen/Einkauf C. Steenaerts

194 Technischer Dienst H. Wernli

195 Personalwesen M. Weinbeck

211 Textil-Physik E. Ma rtin

212 Textil-Chemie Dr. W. Krucker

213 Fette/Öle/Waschmittel Dr. H. Brüschweiler

214 Drucktechnik Dr. K. Schläpfer

215 PapierNerpackung U. Ernst

221 Physik Dr. T. Zimmerli

222 Chemie Dr. W. Schefer

223 Biologie Dr. E. Graf

224 Leder/Schuhe Dr. J. Gauglhofer

201 Verwaltung/Personelles A. Wyss

202 Technische Dienste A. von Wa rtburg

5


1 Die EMPA in Kürze

1.1. Geschichtliches

1880 Gründung der «Anstalt zur Prüfung von Baumaterialien am Schweizerischen Polytechnikum» durch

L. v. Tetmajer, der als erster Direktor wirkte.

1881 Bezug des Neubaues an der Leonhardstrasse in Zürich.

1895 Erstmalige Verwendung der Bezeichnung «Eidgenössische Materialprüfungsanstalt» im Jahresbericht.

1901 Übernahme der Direktion durch F. Schüle.

1924 Übernahme der Direktion durch M. Rot.

1927 Eingliederung der im Jahr 1906 unter der Leitung von E. J. Constam gegründeten Eidgenössischen

Prüfungsanstalt für Brennstoffe.

1937 Eingliederung der im Jahr 1911 durch J. A. Jovanovits gegründeten Schweizerischen Versuchsanstalt

(früher Textilkontrollstelle) in St. Gallen; Festlegung der heutigen Bezeichnung (Eidgenössische Materialprüfungs-

und Versuchsanstalt für Industrie, Bauwesen und Gewerbe, EMPA); Bildung eines

Dreier-Direktoriums.

1949 Übernahme des Direktionspräsidiums durch E. Amstutz.

1962 Bezug der Neubauten in Dübendorf.

1969 Übernahme des Direktionspräsidiums durch T H. Erismann.

1971 Neuorganisation der EMPA Dübendorf.

1973 Neuorganisation der EMPA St. Gallen.

6


1.2 Grössenordnung der EMPA

EMPA

Dübendorf

EMPA

St. Gallen

EMPA

gesamt

Mitarbeiter total 412 125 537

Mitarbeiter mit Hochschulbildung 90 26 116

Mitarbeiter mit HTL-Bildung 43 10 53

Gebäudevolumen nach SIA (m 3 ) 297800 35000 332800

Brutto-Nutzfläche (m 2 ) 48000 11000 59000

Netto-Nutzfläche (m 2 ) 33700 7000 40700

Fläche der grössten Halle (m 2 ) 1400

Länge des Laborgebäudes (m) 180

Betriebsrechnung 1985 27,75 5,88 33,63

Erlös aus externer Tätigkeit (Mio. Fr.) 38,47 10,47 48,94

Gesamtaufwand (Mio. Fr.)

7


2 Organe der EWA Stand am 1. Januar 1986

2.1 Der Schweizerische Schulrat

Präsident: Prof. Maurice Cosandey, Bern

Vizepräsidenten: Prof. Dr. Heinrich Ursprung, Zürich

Prof. Dr. Bernard Vittoz, Lausanne

Mitglieder: Nationalrat Dr. Konrad Basler, Zürich

Nationalrat Laurent Butty, Fribourg

Dipl.-Ing. ETH/SIA Franco Donati, Riazzino

Regierungsrat Dr. Walter Gut, Luzern

Ständerat René Mey/an, Neuchâtel

Regierungsrat Dr. Arthur Schmid, Aarau

Professor Dr. Ambros Speiser, Baden

Dr. Gion C/au Vincenz, a. Ständerat, Chur

Stab: Dr. Johannes Fulda, Wissenschaftlicher Berater

Dr. Andreas Pritzker, Wissenschaftlicher Adjunkt

Dr. Georges André Grin, Wissenschaftlicher Berater

Paul Oesch, Chef der Verwaltungskoordination

2.2 Die Beratende Kommission der EMPA

Beratendes Gremium von führenden Mitgliedern der Verwaltung und der für die EMPA massgebenden Wirtschaftszweige,

das dem Schulrat und dem Direktorium bei wichtigen die EMPA betreffenden Entscheidungen

zur Seite steht.

Präsident: Dr. R. Perren,Visp

Mitglieder: W. Dürig, Bern

R. Fischlin, Zürich

D. Gonseth, Nyon

Dr. K. Gut, Schaffhausen

Dr. H. Herzog, Pratteln

Dr. A. E. Schrafl, Zürich

Prof. F. Wittmann, Lausanne

2.3 Die Industriekommission der EMPA St. Gallen

Kommission mit 22 Mitgliedern (Verbände, Firmen) der für die EMPA St. Gallen massgebenden Industrien, die bei

der Pflege des Kontaktes zwischen der EMPA und den betreffenden Industriezweigen mitwirkt. Die Mitglieder

lassen sich von etwa 50 führenden Fachleuten als Delegierte vertreten.

Präsident: A. R. Niederer, Lichtensteig

8


2.4 Die Leitung der EMPA

Direktorium der EMPA Direktionspräsident: Prof. Dr. T. H. Erismann

Leitung der EMPA Dübendorf

Stellvertreter: Prof. Dr. P. Fink

Vizedirektor: U. Meier

Direktor:

Stellvertreter

Fachliches:

Administratives:

Lehrbetrieb:

Ressortchefs

Baustoffe:

Metalle:

Chemie:

Sondergebiete:

Administration:

Leitung der EMPA St. Gallen Direktor:

Stellvertreter

Technisches:

Administratives:

Ressortchefs

Technologie:

Naturwissenschaften:

Prof. Dr. T. H. Erismann

U. Meier

Dr. J. Heierle

(Ab 15.4. 1986:

Dr. P. Baumann)

U. Meier

U. Meier

W. Muster

Dr. W. Jutzi

R. Burkhardt

Dr. J. Heierle

(Ab 15.4. 1986:

Dr. P. Baumann)

Prof. Dr. P. Fink

W. R. Thalmann

A. Wyss

W. R. Thalmann

Dr. P. R. Radvila

Der Direktionspräsident vertritt die EMPA nach aussen und sorgt für eine einheitliche Geschäftsführung. Er

untersteht dem Schweizerischen Schulrat, der Aufsichtsbehörde der Eidgenössischen Technischen Hochschulen.

Jeder Direktor ist für die Arbeitsweise des ihm unterstellten Teils (EMPA Dübendorf/EMPA St. Gallen) verantwortlich;

er leitet seinen Bereich in technisch-wissenschaftlichen Belangen selbständig.

In beiden Teilen der EMPA treffen sich die Ressortchefs unter der Leitung des Direktors meistens wöchentlich

zu einer Ressortchefkonferenz (RCK). Darin werden die laufenden Geschäfte besprochen.

9


3 GeloitwoE# doc Direl t © cL räsideL te

Die Herausforderung von Uster

Wenn es einer Illustration bedurfte für die Nützlichkeit der Materialprüfung, so wurde eine solche im Anschluss

an die Tragödie geliefert, die sich am 9. Mai 1985 im Hallenbad von Uster abgespielt hat. Mit einem Schlag stand

die fachgerechte Untersuchung der entscheidenden Ursachen des Unglücks im Brennpunkt des Interesses. Mit

einem Schlag wurde die EMPA als mit diesen Abklärungen betraute Institution von Massenmedien aller Art bestürmt

und musste – entgegen ihrer sonstigen Gepflogenheit einer Tätigkeit ausserhalb des grellen Rampenlichtes

– ein gewiss legitimes Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit bestmöglich befriedigen, ohne zugleich Informationen

preiszugeben, die entweder noch gar nicht verfügbar waren oder aber unter dem Siegel des Amtsgeheimnisses

standen. Bei der Direktion in Dübendorf, die sich schützend vor die in fieberhaftem Einsatz an der

Spurensicherung arbeitenden Prüfabteilungen stellen musste, gingen in jenen dramatischen Tagen an die 150

Anrufe ein, aus der Schweiz wie aus Europa und Übersee. Nach den Journalisten kamen Berufsleute, Bauunternehmer,

Bauteilhersteller, Materialexperten, Materialprüfer, Korrosionsfachleute, Ingenieure, Architekten, besorgte

Besitzer tatsächlich oder vermeintlich gleichgearteter Bauwerke: ein bunter Reigen.

Erst als der Sturm sich gelegt hatte, fand sich die Zeit, die erschütternden Bilder des ersten Augenscheins zu

verarbeiten, sich der Verantwortung inne zu werden, die dem Materialprüfer bei der Auseinandersetzung mit Katastrophen

zufällt. Darüber seien hier einige grundsätzliche Betrachtungen angestellt.

Katastrophen zu vermeiden ist unsere vornehmste Aufgabe, zugleich unser tägliches Brot. Glücklicherweise

ist diese Tätigkeit in der Regel erfolgreich. Das ist gewiss erfreulich; es birgt aber auch die Gefahr in sich, ständig

drohende Gefahren in verniedlichtem Massstab erscheinen zu lassen und damit den Ernst vergessen zu machen,

der für den Materialprüfer hinter jeder Beschäftigung mit Fragen der Sicherheit steht. Wenn ein dramatisches

Ereignis wie dasjenige von Uster einen positiven Aspekt hat, so ist es das unbarmherzige In-Erinnerung-

Rufen der Grundlagen unseres Auftrages.

Eine absolute Sicherheit wird es im Bauwesen ebensowenig geben wie bei anderem Menschenwerk. Man bedenke:

Die Menschheit hat nach dem Zweiten Weltkrieg mehr Volumen umbaut, als 1939 vorhanden war. Dass

dabei auch verfehlte Konzepte und ungenügende Detailarbeit nicht völlig zu vermeiden waren, ist offensichtlich.

Unsere Aufgabe ist es, mit allen verfügbaren Mitteln die entstehenden Schäden klein zu halten, besonders dort,

wo es um Leben und Gesundheit von Menschen geht.

Dabei ist es keineswegs leicht, das richtige Mass des Verhaltens zu finden. Übertriebene Vorsicht, die an jeder

Ecke tickende Zeitbomben vermuten lässt, ist ebenso verfehlt wie die leichtfertige Hoffnung, es werde schon

nichts passieren. Und es ist auch von grösster Bedeutung, in welcher Form die einzig richtige sachliche Haltung

einer breiteren Öffentlichkeit vermittelt wird. Der Weg zwischen sträflicher (und leider bei gewissen Medienschaffenden

recht verbreiteter) Verunsicherung und noch üblerem Vertuschen realer Risiken ist darum so

schmal, weil die Umsetzung komplexer Zusammenhänge (und Sicherheitsprobleme sind selten auf einen einfachen

Nenner zu bringen) in eine allgemein verständliche und dennoch fachlich korrekte Form fast immer ein äusserst

schwieriges Unterfangen ist. Handelt es sich um Ereignisse, die mehr als nur die Fachwelt in verständliche

Erregung versetzt haben, gewinnt unsere Tätigkeit eine psychologische, ja politische Dimension.

Als gelungener Versuch in der geschilderten Richtung darf die am 12. November des Berichtsjahres von der

EMPA in Zusammenarbeit mit dem SIA und dem SVMT veranstaltete Tagung über die Korrosion von Stählen im

Bauwesen gewertet werden, eine direkte Folge der Katastrophe von Uster. Sie weckte nicht nur unter den sensibilisierten

Fachleuten das erhoffte Interesse (etwa 400 fanden sich ein), sondern wurde auch von den Medien in

gebührender Weise beachtet. Sie hat ohne Zweifel Wesentliches dazu beigetragen, eine Wiederholung ähnlicher

Ereignisse zu verhüten.

Ein erfahrener und von mir hochgeachteter Mitarbeiter antwortete mir einmal auf die Frage nach dem Sinn seiner

Berufstätigkeit: «Ein Materialprüfer soll sich stets so verhalten, dass man in Zukunft keine Materialprüfer

mehr braucht.» Ich bin stolz darauf, im Personal der EMPA immer wieder eine ähnliche Haltung festzustellen. Um

unsere Arbeitsplätze brauchen wir uns trotzdem nicht zu sorgen: Die Unvollkommenheit menschlichen Tuns

wird uns stets ein gerütteltes Mass an Arbeit bereithalten.

10


Le défi d'Uster

S'il était encore besoin d'illustrer l'utilité de l'essai des matériaux, les événements qui ont suivi le drame de la

piscine d'Uster le 9 mai 1985 fourniraient une parfaite illustration de cette utilité. Tout d'un coup, la recherche des

causes de cet accident s'est trouvée au centre de tous les intérêts. Tout d'un coup, l'EMPA, en tant qu'institution

chargée de cette recherche, a été assaillie par les représentants de tous les media et s'est vue obligée – contrairement

à l'habitude qu'elle a d'exercer ses activités à l'écart des feux de la rampe – de satisfaire au mieux une

demande d'information légitime du public, sans pour autant divulguer des informations soumises au secret de

l'enquête ni conjecturer sur des données pas encore disponibles. Durant ces jours dramatiques, la Direction de

Dübendorf, qui avait dû faire office d'écran protecteur pour les différentes sections travaillant fiévreusement à la

récolte des indices, a reçu près de 150 appels téléphoniques de Suisse, d'Europe et d'outre-mer. Après les journalistes,

ce fut le tour des gens de métier, des entrepreneurs, des fabricants d'éléments de construction, des

experts en matériaux, des spécialistes de l'essai des matériaux et de la corrosion, des ingénieurs, des architectes

et des propriétaires inquiets d'ouvrages réellement ou présumés semblables, bref, des représentants les

plus divers des milieux concernés.

Ce n'est qu'une fois la tempête apaisée que l'on put trouver le temps de prendre du recul par rapport aux images

bouleversantes de la première vision locale et de prendre conscience de la responsabilité qui incombe au

spécialiste de l'essai des matériaux lorsqu'il est confronté à des catastrophes. Ce thème appelle quelques considérations

fondamentales qui méritent d'être exposées ici.

Eviter les catastrophes est notre tâche la plus noble et en même temps notre lot quotidien. Par bonheur, cette

activité est en règle générale couronnée de succès. Ceci est certes réjouissant, mais comporte aussi cependant

un risque de minimiser l'importance des dangers toujours menaçants et de faire oublier la gravité et le sérieux

que comporte pour le spécialiste de l'essai des matériaux toute activité touchant les problèmes de sécurité. Si

un événement aussi dramatique que celui d'Uster pouvait malgré tout avoir un aspect positif, ce serait de nous

rappeler cruellement les principes fondamentaux de notre mission.

Comme dans tout ouvrage de la main de l'homme, il n'y aura jamais de sécurité absolue dans le domaine de la

construction. De plus, quand on pense que le volume total des constructions érigées depuis la deuxième guerre

mondiale est supérieur à celui des constructions existant avant 1939, il est bien évident que des erreurs de conception

et des insuffisances dans les travaux de détail sont inévitables. Notre mission est de maintenir par tous

les moyens disponibles les dommages qui se produisent aussi réduits que possible et ceci particulièrement là où

il en va de la santé et de la vie des personnes.

Il n'est pas facile de trouver la juste mesure dans cette tâche. La prudence excessive qui fait supposer la présence

de «bombes à retardement» dans tous les recoins est aussi déplacée que l'espoir téméraire que rien n'arrivera.

Et la forme sous laquelle présenter les faits au grand public, en adoptant la seule attitude possible qui est

celle de l'objectivité, est aussi très importante. La voie entre l'alarmisme outrancier (qui n'est hélas que trop fréquent

chez certains journalistes) et la dissimulation encore plus impardonnable des risques réels est des plus

étroites, car l'exposition de relations complexes (et les problèmes de sécurité ne se laissent que rarement réduire

à un même dénominateur), sous une forme facilement compréhensible et cependant scientifiquement correcte,

est presque toujours une entreprise des plus difficiles. S'il s'agit d'événements créant une agitation compréhensible

qui dépasse les milieux professionnels concernés, notre activité prend alors une dimension psychologique,

et même politique.

La journée d'étude organisée le 12 novembre de l'année écoulée par l'EMPA en collaboration avec la SIA et

l'ASEM sur la corrosion des aciers dans la construction, une conséquence directe de la catastrophe d'Uster,

peut être qualifiée de tentative réussie dans la direction esquissée ci-dessus. Cette journée d'étude n'a pas seulement

éveillé un intérêt attendu parmi les spécialistes sensibilisés (environ 400 participants y ont assisté), mais

elle a aussi rencontré l'intérêt qu'elle méritait auprès des media. Elle a sans aucun doute notablement contribué à

empêcher que des événements semblables se reproduisent.

Un collaborateur expérimenté que j'estime beaucoup m'a une fois donné la réponse suivante à la question du

sens de son activité professionnelle: «Un spécialiste en essai des matériaux doit toujours se comporter de manière

qu'à l'avenir on n'ait plus besoin de spécialistes en essai des matériaux.» Je suis très fier de constater toujours

à nouveau une attitude semblable parmi le personnel de l'EMPA. Malgré cela nous n'avons pas à nous faire

de soucis pour nos places de travail: l'imperfection de l'homme dans ses activités nous assurera toujours du

travail en abondance.

71. Ztles•t Of.44.44

11


Abschied von Professor Amstutz t

Eduard Amstutz, der Altmeister der Fliegerei und der Materialprüfung in der Schweiz, hat uns für immer verlassen.

Mit seinem Tod (am 7. Juni 1985, 82jährig) ist eine Persönlichkeit dahingegangen, deren Wirken erst in der

Rückschau seine volle Würdigung finden kann.

Geboren 1903 in Thun, schloss Amstutz 1927 sein Studium des Maschinenbaues an der Eidgenössischen

Technischen Hochschule Zürich (ETHZ) ab. Von besonderer Bedeutung war für ihn die zwei Jahre später erfolgte

Erlangung des Sportfliegerbrevets, denn schon früh war in ihm eine Flugbegeisterung erwacht, die sein Leben

ebenso stark prägen sollte wie Intelligenz, Beharrlichkeit und Freude an der Technik. Unter den Stellungen, die

der Verstorbene nach dem Studium bekleidete, sei hier nur diejenige beim damaligen Eidgenössischen Luftamt

erwähnt. In dieser Funktion konnte der junge Ingenieur erstmals seine ganze Kraft der Luftfahrt zur Verfügung

stellen.

Ein erster Markstein seiner Laufbahn war dann 1937 die Wahl zum Professor für Flugzeugstatik und Flugzeugbau

an der ETHZ. Amstutz war damals erst 34 Jahre alt, was erkennen lässt, dass man schon früh auf seine besonderen

Fähigkeiten aufmerksam geworden war. Wer als Studierender Gelegenheit hatte, das Wirken des unvergesslichen

Dreigestirns Amstutz–Akeret–Eichelberg (Flugzeugstatik–Aerodynamik–Verbrennungsmotoren)

auf sich wirken zu lassen, wird verstehen, warum nicht wenige seiner Kommilitonen sich vornahmen, in diesem

oder jenem Teilgebiet des Flugzeugbaues eine Lebensaufgabe zu suchen.

Im Zusammenhang mit seiner Professur wurde Amstutz 1941 vom Bundesrat zum Delegierten für Zivilluftfahrt

berufen. So hatte er Gelegenheit, in der Nachkriegszeit intensiv am Aufbau der erforderlichen Voraussetzungen

für die Schaffung eines weltumspannenden Luftverkehrsnetzes mitzuwirken. Nicht umsonst wurde er in der

Folge (1947) in den Verwaltungsrat der Swissair gewählt, dem er, in späteren Jahren als Vizepräsident, bis 1973

angehörte.

Damit schien der weitere Lebenslauf vorgezeichnet. Dem war aber nicht so, denn 1949 trat eine neue Herausforderung

an Amstutz heran. In diesem Jahr erreichte der berühmte Mirko Roä, Professor für Baumaterialien an

der ETHZ und Direktionspräsident der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Versuchsanstalt (EMPA), die Altersgrenze.

Die Nachfolge war nicht leicht zu regeln, denn die EMPA, weltbekannt zwar durch ihre Leistungen auf

wissenschaftlichem und technischem Gebiet, liess deutliche Krisenzeichen erkennen: Die gut 250 Mitarbeiter

waren in zahlreichen weit verstreuten Gebäuden völlig unzureichend untergebracht; es bestand kein fundierter

Überblick über die Betriebsfinanzen; und das Betriebsklima litt zum Teil unter einer zwar genialen, aber äusserst

autokratischen und launischen Führung. So hielt Prof. Pallmann, der damalige Schulratspräsident, vergebens

Ausschau nach einem Anwärter, der willens war, die schwierige Erbschaft anzutreten. Es ist bekannt, dass Akeret

ihm den Weg wies mit den Worten: «So einen wie Amstutz sollte man haben.» Pallmann liess sich das nicht

zweimal sagen, und nach einigem Zögern sagte der auf diese unübliche Weise erkorene Kandidat zu.

Was in den folgenden zwei Jahrzehnten unter seiner Leitung an der EMPA geleistet wurde, lässt sich am besten

durch den Vergleich der soeben dargelegten Situation mit dem Profil der Anstalt bei der nächsten Ablösung

an der Spitze (1969) illustrieren: Die Belegschaft war auf über 450 Köpfe angewachsen, von denen der Grossteil

in Dübendorf moderne Anlagen beziehen konnte, die heute noch als beispielhaft gelten; als eine der ersten Bundesstellen

hatte die EMPA eine lückenlose, als Führungsinstrument verwendbare Betriebsrechnung erhalten,

ohne durch äusseren Druck dazu veranlasst zu sein; ein Gefühl von Sicherheit und Stärke war unter den Mitarbeitern

deutlich spürbar. Kurzum, zu den früher schon bestehenden Werten war jene Stabilität getreten, die für

das dauerhafte Wohlergehen eines Betriebes unerlässlich ist. Ohne Zweifel waren es diese Erfolge, die Amstutz

1969 den Titel eines Ehrendoktors der Technischen Hochschule Lausanne eintrugen.

Diesen bedeutenden Leistungen zum Trotz fand. Amstutz noch die Zeit, wichtige Gremien (wie die Kommission

für Militärflugzeuge und die Rüstungskommission) zu leiten, als Artilleriechef eines Armeekorps zu wirken

und verschiedene der Materialprüfung dienende Gesellschaften tatkräftig zu fördern. Dem Schweizerischen Verband

für die Materialprüfungen der Technik (SVMT) gehörte er lange Jahre als Vorstandsmitglied an, war von

1959 bis 1961 dessen Präsident und sorgte durch Zurverfügungstellung eines Sekretariates für einen geordneten

Betrieb. Auch der weltumspannenden Réunion Internationale des Laboratoires d'Essais et de Recherches

sur les Matériaux (RILEM) diente er während fast zweier Jahrzehnte als Schatzmeister und 1962 als Präsident. In

jeder dieser Funktionen zeichnete er sich durch seinen Weitblick und sein Gespür für das Wesentliche aus, vor

allem aber durch seine Fähigkeit, auch weit auseinandergehende Meinungen im Interesse eines gemeinsamen

Zieles zusammenzuführen.

12


Man wäre versucht, hinter einer derartigen Fülle verschiedenartiger Tätigkeiten einen hochdynamisch wirkenden

Managertyp zu vermuten, der es liebt, brillant in spektakulärem Rahmen aufzutreten. Nichts dergleichen war

der Fall: Amstutz verhielt sich stets äusserst ruhig; seine Bescheidenheit war sprichwörtlich, und sein Führungsstil

blieb nach Möglichkeit auf Konsens ausgerichtet. Mehr noch: Neben seiner vielfältigen beruflichen Tätigkeit

brachte er es fertig, ein harmonisches und ungetrübtes Familienleben zu führen, für einen Top-Manager leider

keine Selbstverständlichkeit mehr.

Man mag sich fragen, wo der Schlüssel zu all den Erfolgen lag, die mit so wenig Aufsehen errungen wurden.

Die Antwort muss in der Persönlichkeit des Dahingegangenen gesucht werden. Vor allem war er ein Meister im

Delegieren: Auf allen Gebieten liess er seinen Mitarbeitern ein Maximum an Freiheit und war bereit, auch gelegentliche

Fehler nicht als Katastrophen zu werten. Erste Voraussetzung für eine solche Haltung war ein festes

Vertrauen in die menschlichen Qualitäten seiner Umgebung, verbunden mit einem hohen Mass an Menschenkenntnis.

Und ein solches Vertrauen wäre seinerseits nicht möglich ohne einen ebenso festen Glauben an das

Gute im Menschen.

T. H. Erismann

Adieux au Professeur Amstutz t

Eduard Amstutz, le pionnier de l'aéronautique et de l'essai des matériaux en Suisse nous a quitté pour toujours.

Avec son décès, disparaît une personnalité dont l'ceuvre ne peut être appréciée dans toute son ampleur que rétrospectivement.

Né en 1903 à Thoune, Eduard Amstutz acheva ses études d'ingénieur mécanicien à l'Ecole polytechnique fédérale

de Zurich (EPFZ) en 1927. L'obtention de son brevet de pilote de tourisme deux ans plus tard fut pour lui

d'une importance particulière, car déjà très tôt s'était éveillé en lui un enthousiasme pour l'aviation qui constitue

en trait marquant de sa personnalité, tout comme son intelligence, sa tenacité et sa passion pour la technique.

Parmi les fonctions qu'il a occupées après ses études, mentionnons seulement celle auprès de l'ancien Office

fédéral de l'aviation. Dans cette fonction, le jeune ingénieur qu'il était alors a pu pour la première fois mettre toutes

ses forces au service de l'aviation.

Un premier événement marquant de sa carrière fiat sa nomination en 1937 comme professeur de statique et de

construction aéronautiques à l'EPFZ. Eduard Amstutz n'avait alors que 34 ans, ce qui montre que très tôt déjà

ses capacités exceptionnelles avaient retenu l'attention. Chaque étudiant qui a eu l'occasion de suivre l'enseignement

de l'inoubliable triple constellation Amstutz–Akeret–Eichelberg (statique aéronautique–aérodynamique–moteurs

à combustion) comprend pourquoi bon nombre de ses camarades d'étude envisageaient de chercher

dans l'un ou l'autre de ces domaines de l'aviation un but à leur vie professionnelle.

En 1941, en relation avec sa charge de professeur, Eduard Amstutz s'est vu nommer délégué à l'aviation civile

par le Conseil fédéral. Ceci lui donna l'occasion dans l'immédiat après-guerre de concourir intensivement à la

création des conditions nécessaires au développement d'un réseau de lignes aériennes s'étendant à l'ensemble

du globe. Ce n'est pas sans raison qu'il fut élu par la suite (1947) au sein du conseil d'administration de la Swissair

dont il fit partie, plus tard en tant que vice-président, jusqu'en 1973.

Il pouvait ainsi sembler que le cours ultérieur de sa vie était tout tracé. Mais tel ne fut pas le cas, car en 1949

Eduard Amstutz fut placé en face d'un nouveau défi. Cette année là, le célèbre Mirko Ros, Professeur de matériaux

de construction à l'EPFZ et Président de la Direction du Laboratoire fédéral d'essai des matériaux et Institut

de recherche (EMPA) atteignait l'âge de la retraite. Sa succession n'était pas simple à régler, car l'EMPA, certes

mondialement connue pour ses prestations scientifiques et techniques, laissait percevoir de nets signes de

crise: ses quelques 250 employés étaient logés dans de nombreux bâtiments dispersés et éloignés les uns des

autres dans des conditions totalement insatisfaisantes; il était impossible d'avoir une vue globale sur les finances

d'exploitation; et le climat de travail souffrait en partie d'une direction qui, bien que géniale, était des plus

autocratiques et capricieuses. Ainsi le Professeur Pallmann, le Président du Conseil des Ecoles Polytechniques

d'alors, cherchait en vain un candidat qui acceptât cet héritage difficile. On sait qu'Akeret lui montra la voie avec

ces mots: «Il nous faudrait quelqu'un comme Amstutz.» Pallmann ne se le fit pas dire deux fois et, après quelques

hésitations, le candidat élu de cette manière inhabituelle accepta.

Ce qui fut accompli à l'EMPA sous sa direction au cours des deux décennies suivantes est le mieux illustré par

la comparaison entre la situation qui vient d'être décrite et le profil de l'EMPA au moment de la relève suivante à la

tête de sa direction (1969). Les effectifs du personnel s'étaient accru à plus de 450 personnes dont la grande

majorité avait pu emménager dans les locaux modernes de Dübendorf qui sont considérés aujourd'hui encore

comme exemplaires; parmi les premières institutions fédérales, l'EMPA s'était vue doter d'une comptabilité ana-

13


lytique sans lacune, utilisable comme instrument de gestion, sans que cela lui ait été imposé de l'extérieur; et un

sentiment de sûreté et de force était nettement perceptible parmi les employés. Bref, aux valeurs déjà existantes

auparavant était venue s'ajouter cette stabilité indispensable au bien-être durable d'une institution. C'est sans

aucun doute ces succès qui valurent à Eduard Amstutz de ce voir décerner en 1969 le titre de docteur honoris

causa de l'Ecole polytechnique de Lausanne.

Malgré ces tâches accaparantes, Eduard Amstutz trouva encore le temps de diriger des commissions importantes

(telles que la commission pour l'acquisition des avions militaires et la commission de l'armement), de

fonctionner comme chef d'artillerie d'un corps d'armée et de promouvoir activement différentes sociétés au service

de l'essai des matériaux. Il fit partie durant de nombreuses années du comité de direction de l'Association

suisse pour l'essai des matériaux (ASEM), fut son président de 1959 à 1961 et assura la bonne marche de cette

association en mettant à sa disposition un secrétariat. Il a aussi été au service de l'organisation mondiale qu'est

la Réunion internationale des laboratoires d'essai et de recherche sur les matériaux (RILEM), ceci comme trésorier

pendant presque deux décennies, et en 1962 en tant que président. Dans chacune de ces fonctions, il s'est

distingué par sa clairvoyance et son sens de l'essentiel, mais aussi et surtout par sa faculté de parvenir .à réunir

les opinions même très divergentes dans l'intérêt d'un but commun.

On serait tenté de se représenter derrière une telle abondance d'activités différentes un «manager» d'allure

hautement dynamique aimant à paraître dans un cadre brillant. Tel n'était pas le cas: Eduard Amstutz restait toujours

des plus calmes, sa modestie était proverbiale et son style de direction restait dans la mesure du possible

basé sur le consensus. Plus encore: malgré la multiplicité de ses activités professionnelles, il est parvenu à mener

une vie familiale harmonieuse et sans nuage, ce qui, pour un haut cadre dirigeant, n'est malheureusement

plus une chose qui va de soi.

On peut se demander quelle est la clé de tous ses succès remportés en faisant aussi peu de sensation. La

réponse doit être recherchée dans la personnalité du défunt. Il était avant tout un maître dans l'art de déléguer:

dans tous les domaines il laissait à ses collaborateurs un maximum de liberté et était prêt à ne pas considérer une

faute occasionnelle comme une catastrophe. La première condition d'une telle attitude était une confiance profonde

dans les qualités humaines de son entourage alliée à une grande connaissance des hommes. Et une telle

confiance n'aurait à son tour été possible sans une croyance tout aussi ferme en la bonté de l'homme.

14

T. H. Erismann


4.1 Die EMPA Dübendorf im Jahre 1985

Bauen und Aufbauen

Nachdem die den ganzen Schulratsbereich umfassende Hayek-Studie für die EMPA in der Hauptsache nur Aufgaben

enthält, die ohnehin schon ins Auge gefasst waren, konnte man sich in Dübendorf rasch auf die drängenden

Probleme des Tages besinnen. Diese waren bis zum Jahresende überschattet von der umfassenden Untersuchung

der Katastrophe von Uster, die im Geleitwort des Direktionspräsidenten eingehend kommentiert ist. Sie

hatte für mehrere Abteilungen eine Vielzahl von Aufträgen an Bauwerken im Gefolge, deren Sicherheit aus diesen

oder jenen Gründen angezweifelt wurde, nicht selten glücklicherweise ohne ernsthaften Grund.

Hier soll über Erfreulicheres berichtet werden. Sichtbare Zeichen der zukunftsgerichteten Aktivität in Dübendorf

sind in erster Linie zwei Baustellen. Sowohl am neuen Röntgenhaus wie am Bitumenpavillon gehen die Arbeiten

zügig voran, so dass die Inbetriebnahme im Jahre 1986 für beide erwartet werden darf. Die Zielsetzung sei

kurz in Erinnerung gerufen: Das Röntgenhaus wird nicht nur die im Blick auf die heute gültigen Vorschriften ungenügenden

Sicherheitsvorkehrungen radikal verbessern; es wird auch die Arbeit mit härteren Strahlen als bisher

gestatten und zugleich grössere Prüfobjekte aufnehmen können (Halle für direkte Einfahrt mit Lastwagen).

Zudem wird der Raum für eine zweckmässige Unterbringung der ständig wachsenden Bibliothek gewonnen.

Eine voraussehbare Unterschreitung der budgetierten Baukosten weckte sogar die Idee, durch eine Aufstokkung

weitere Raumreserven zu schaffen, die später nie mehr gleich günstig zu erhalten wären. Leider scheiterte

dieser Plan an der restriktiven Ausgabenpolitik des Bundes.

Der Bitumenpavillon wird primär der permanenten Raumnot beim Umgang mit grossflächigen Belagsproben

ein Ende setzen; er wird aber auch verschiedene Versuche besser als bisher durchzuführen gestatten. Schliesslich

bietet der Neubau die Chance zur Schaffung einer kleinen Zentrale für Pförtner-, Telefon- und Sanitätsdienst

mit guter gegenseitiger Aushilfsmöglichkeit bei Absenzen, und zwar in genügendem Abstand von der Überlandstrasse,

um die Gefährdung des Verkehrs durch an der Pförtnerloge haltende Lastzüge auszuschliessen.

Energisch vorangetrieben wird gegenwärtig auch der Aufbau des neuen Kostenrechnungssystems «AKA-

NEX», der allerdings heute schon abgeschlossen wäre, wenn die EMPA ihre ursprünglichen Pläne ohne Rücksicht

auf die übrigen Annexanstalten hätte verwirklichen dürfen. Dieses System ist für uns weit wichtiger als für

unsere Kollegen, da sein Einsatz als Führungsinstrument und sein Wert als Mittel des quantitativen Leistungsausweises

für eine Dienstleistungs-Institution zentrale Bedeutung hat.

Ebenso tatkräftig wird an den Vorbereitungen gearbeitet für den Aufbau eines umfassenden Kommunikationssystems,

das Schritt für Schritt eingeführt werden soll und bei Vollausbau den Zugriff zu Informationen aller Art

und deren Austausch zwischen den einzelnen Dienststellen gewaltig rationalisieren wird.

Was am Ende des Geleitwortes vor sehr ernstem Hintergrund gesagt wurde, kann hier weit leichteren Herzens

wiederholt werden: Es ist dafür gesorgt, dass uns die Arbeit, auch wenn wir sie rationalisieren, so bald nicht ausgeht!

Zki44 01,44,44

15


4.1 L'EMPA Dübendorf en 1985

Construire et rationnaliser

L'étude du bureau Hayek sur l'ensemble du domaine relevant du Conseil des écoles ne comprenant essentiellement

pour l'EMPA que des propositions dont la réalisation était déjà envisagée, il a été rapidement possible à

Dübendorf de réfléchir aux problèmes urgents à l'ordre du jour. Jusqu'à la fin de l'année, cette réflexion a été

assombrie par les travaux en relation avec l'enquête sur les causes de la catastrophe d'Uster qui sont commentés

en détail dans la préface du Président de la Direction. Pour de nombreuses sections, cette catastrophe a provoqué

un afflux de demandes d'examen concernant des ouvrages dont la sécurité était mise en doute pour une

cause ou pour une autre, heureusement souvent sans raison sérieuse.

Il s'agit ici de rapporter des événements plus heureux. A Dübendorf les signes visibles d'une activité tournée

vers l'avenir sont en premier lieu deux chantiers. Tant sur le nouveau bâtiment des essais aux rayons X que sur le

pavillon des bitumes, les travaux avancent à grand train, de sorte que ces deux bâtiments pourront vraisemblablement

être mis en exploitation en 1986. Rappelons brièvement ici le but visé par ces deux constructions: Le

bâtiment des essais aux rayons X n'apporte pas seulement une amélioration radicale des mesures de sécurité

insuffisantes par rapport aux prescriptions actuellement en vigueur, mais il permettra aussi de travailler avec des

radiations plus puissantes que jusqu'ici et de soumettre aux essais des objets de grande taille (halle avec accès

direct pour les camions). En plus de cela il offrira un espace suffisant pour héberger la bibliothèque sans cesse

en expansion. Un coût de construction selon toute probabilité inférieur au montant budgétisé a même fait germer

l'idée de le surélever pour obtenir des locaux de réserve dont l'édification ultérieure ne serait jamais aussi

avantageuse. Malheureusement la politique de restriction des dépenses de la Confédération a fait échouer ce

projet.

Le pavillon des bitumes mettra avant tout fin au manque permanent d'espace pour le traitement des échantillons

de revêtement routier de grande taille; mais il permettra aussi d'exécuter différents essais dans de meilleures

conditions que jusqu'ici. Finalement cette nouvelle construction offre une occasion de créer une petite centrale

pour le portier, les téléphonistes et le poste sanitaire avec de bonnes possibilités de remplacement mutuel

en cas d'absence, et ceci à distance suffisante de l'Überlandstrasse afin d'éviter la mise en danger de la circulation

par les camions s'arrêtant à la loge du portier.

La mise en place du nouveau système de calcul des frais AKANEX est actuellement activée avec énergie; elle

serait d'ailleurs déjà achevée si l'EMPA avait pu réaliser ses plans initiaux sans devoir tenir compte des autres

établissements annexes. Pour nous ce système est bien plus important que pour nos collègues, car son utilisation

comme instrument de gestion et sa valeur de moyen d'appréciation du rendement quantitatif lui confère une

importance centrale pour une institution de prestation de service.

C'est aussi activement qu'avancent les travaux préparatoires pour l'édification d'un système de communication

de grande envergure qui sera introduit par étapes successives, et qui, une fois achevé, rationnalisera considérablement

l'accès à des informations de toute sorte et leur échange entre les différents services.

Ce qui a été dit à la fin de la préface dans un contexte d'une grande gravité peut être répété ici d'un coeur beaucoup

plus léger: Nous pouvons être assurés que, même si nous le rationnalisons, le travail ne nous manquera

pas de sitôt.

Z-14+1 "44.«

16


4.2 Ressort 110, Baustoffe

Überblick

Der im Jahresbericht 1984 für die Erlösstatistik prognostizierte

«Zwischenpeak» hat sich für 1985 eingestellt.

Der Gesamterlös des Ressorts aus Fremd- und

Bundesaufträgen stieg im Berichtsjahr um 8%, derjenige

aus Fremdaufträgen um 11 0/0, während für die

Bundesaufträge nur eine Wachstumsrate von 1 0/0 übrig

blieb. Beim Gesamterlös liegt das Ressort 4

Wo-Punkte unter dem Durchschnitt der EMPA Dübendorf,

beim Erlös aus Fremdaufträgen dagegen 3

%-Punkte über dem Mittelwert für Dübendorf. Diese

Ergebnisse sind nicht sehr erstaunlich und passen gut

ins Bild der vergangenen Jahre. Nach dem «Tief» von

1984 folgte 1985 wieder ein «Hoch». Diese Tief- und

Hochwerte pendeln um einen mittleren Anstieg des

Untersuchungserlöses, der etwas über der Teuerungsrate

liegt.

Der Unglücksfall mit der untergehängten Stahlbetondecke

im Schwimmbad Uster wird vermutlich das

Jahr 1985 nicht so schnell vergessen lassen. In der

Folge wurden Kader und Mitarbeiter des Ressorts mit

Anfragen von Eigentümern privater und öffentlicher

Bauten, die ähnliche Unfälle befürchteten, überflutet.

Unglücklicherweise folgten wenige Monate später

noch Probleme mit Decken von grossen Turnhallen,

die teilweise gesperrt werden mussten, so dass es

ausserordentlich schwierig wurde, für die anfallenden

Arbeiten noch Prioritäten zu setzen. Grosse Laboruntersuchungen,

die nicht direkt mit Sicherheit von Menschen

zu tun hatten, mussten zurückgestellt werden.

Es ist zu hoffen, dass es 1986 gelingt, den grossen

Pendenzenberg 1985 wieder auf ein erträgliches Mass

abzubauen und zurückgestellte wichtige Forschungsund

Entwicklungsprojekte fortzusetzen.

Aus den Abteilungen

Abteilung 111, Beton/Bindemittel: Die Aufgabe der

Abteilung besteht zur Hauptsache in der mechanischen

und technologischen Prüfung von Beton und

seinen Ausgangsstoffen. Daraus ergibt sich fast

zwangsläufig eine Aufteilung der Arbeit in einige praktisch

autonome Gebiete.

Im Unterschied zu früher hat zwar heute die Frischbetonkontrolle

eine erheblich grössere Bedeutung.

Auch wird die Beständigkeit des Betons nicht mehr

analog in Schnellbewitterungsverfahren und an entsprechend

grossen Probekörpern, sondern «analytisch»

an kleinen Bohrkernen geprüft. Inzwischen hat

sich bei der Arbeitsabwicklung wieder ein ziemlich stabiles

Muster gebildet und in den letzten zwei Jahren erhärtet.

Frischbetonkontrolle: Hier hat sich bei zwei grossen

Aufträgen, bei welchen wir die laufende Frischbetonkontrolle

durchführten, gezeigt, wie wichtig die Vorversuche

sind – aber auch, wie schwierig es ist, diese

«richtig» durchzuführen. Die Probleme ergeben sich

einmal daraus, dass es im Werk und auf der Baustelle

praktisch nicht möglich scheint, den Wassergehalt und

die Kiessandzusammensetzung in vorausbestimmten

Schritten unabhängig voneinander zu verändern. Andererseits

ist es kaum zulässig, aus Laborversuchen

zielsicher auf die Verarbeitbarkeit des Betons bei der

praktischen Ausführung zu schliessen. Dazu kommt

noch, dass es offenbar schwierig ist, in der «Hitze des

Gefechtes» systematisch immer nur einen Einflussfaktor

pro Versuch zu verändern.

Bei guter Zusammenarbeit aller Beteiligten sind

diese Probleme aber lösbar, und dann ist die Frischbetonkontrolle

ein wirkungsvolles – und im übrigen auch

notwendiges – Instrument für die Qualitätssicherung

(vgl. dazu auch Anhang 7.2, Publikationen).

Porosität: Die Einführung der neuen Methoden für

die Beständigkeitsprüfung des Betons hat mit der Veröffentlichung

der «Richtlinien für die Versuchsdurchführung»

(Ende 1985) ihren vorläufigen Abschluss gefunden.

Es hat sich als äusserst nützlich erwiesen, sich

bei der Prüfung vermehrt auf die Poren und den Wasserhaushalt

des Betons zu verlegen. In Hunderten von

Versuchen hat sich nämlich gezeigt, dass das Überschreiten

des kritischen Sättigungsgrades tatsächlich

die notwendige und hinreichende Bedingung für das

Auftreten von Frostschäden ist (vgl. Abb. 4.2-1) und

dass der kritische Sättigungsgrad mit genügender Genauigkeit

aus der Gesamtporosität und dem Luftporengehalt

errechnet werden kann. Damit ist es möglich,

die Frostbeständigkeit aus den Resultaten der

Frischbetonkontrolle zielsicher vorauszusagen.

Als jüngster Spross an diesem Ast konnte mit der

sogenannten «Schnellporosität» ein Verfahren entwikkelt

werden, das in bezug auf Aussagekraft und

Schnelligkeit der mikroskopischen Porenanalyse

ebenbürtig, aber bedeutend weniger aufwendig ist.

Betonuntersuchungen an bestehenden Bauwerken:

Auf diesem Gebiet hat die Anzahl der Aufträge in den

letzten Jahren – aus bekannten Gründen – zugenommen.

Dabei hat sich das System – Messung, Porosität

Aussenschicht und Innenbeton sowie Festigkeit Innenbeton

– im überwiegenden Teil der Fälle als hinreichend

dafür erwiesen, die Qualität des Betons stichhaltig

zu beurteilen.

Die Frage, wie gross der Prüfumfang vernünftigerweise

zu wählen ist und welche Kriterien bei dieser

Wahl eine massgebende Rolle spielen, ist allerdings

noch durch entsprechende Forschung zu klären.

17


Abb. 4.2-1 Wie ein Glasgefäss wird Beton erst oberhalb des kritischen Sättigungsgrades durch Frost zerstört. Links geringer Sättigungsgrad:

keine Schäden. Mitte kritischer Sättigungsgrad: beginnende Schäden. Rechts überkritischer Sättigungsgrad: starke Schäden

(79932/8/15/26)

Zementqualitätskontrolle: Die technologischen Prüfungen

im Rahmen der «generellen Qualitätsüberwachung

der wichtigsten schweizerischen Zementsorten»

war schon vor dem Inkrafttreten der Norm SIA

215, «Mineralische Bindemittel» (1. 1. 1978), eine der

Hauptaufgaben der Gruppe Bindemittel.

Die neue Norm löste die frühere Fassung SIA 115

ab, wobei wesentliche Elemente beibehalten wurden.

Zum Beispiel galt auch weiterhin die Regelung, wonach

bei einer Verletzung von Normgrenzen bei der

betroffenen Fabrik in den folgenden zwei Jahren zusätzliche

Proben entnommen wurden, die dann verständlicherweise

die Bezeichnung «Strafproben» erhielten.

Seit 1983 werden nun die zusätzlichen Proben unmittelbar

nach der Überschreitung durch EMPA-Mitarbeiter

entnommen und nur auf die beanstandete Eigenschaft

hin geprüft. Erst wenn in einer dieser Proben

die gleiche Überschreitung nochmals vorkommt,

der beanstandete Mangel bei der Produktion also nicht

innert nützlicher Frist behoben ist, wird die Fabrik im

nächsten Jahr stärker überwacht. Diese Neuregelung

hat sich gut bewährt und kann als Verbesserung in bezug

auf die Qualitätssicherung beim Zement gewertet

werden.

Abteilung 113, Strassenbau/Abdichtungen: Seit der

letzten Berichterstattung im Jahre 1983 ist für die rationelle

Arbeitserledigung als markantes Ereignis die notwendige

Erweiterung der sogenannten Laborkette

hervorzuheben. Darunter wird die zentrale abteilungsinterne

Erfassung und Auswertung von Messdaten sowie

die Erstellung von Berichten oder Berichtsteilen

mit EDV-Mitteln verstanden.

Die ursprüngliche, bereits vor zehn Jahren installierte

Laborkette betraf den engsten Kernbereich der

Abteilungstätigkeit und umfasste vier Terminals. Diese

wurden 1980 direkt an den Kleincomputer MINC ange-

18

schlossen. Die Erweiterung auf insgesamt sieben universell

einsetzbare Terminals – davon werden zwei

demnächst in dem in Bau begriffenen Bitumen-Pavillon

installiert – erforderte gleichzeitig den Ersatz der in

letzter Zeit sehr störungsanfälligen ursprünglichen

Terminals. Mit der erweiterten Laborkette können nun

wichtige Untersuchungsergebnisse von Belägen,

Mischgut, Bindemitteln und Abdichtungsmaterialien

unmittelbar ausgewertet sowie die Berichte oder Berichtsteile

direkt und gebrauchsfertig ausgedruckt

werden. In der Abbildung 4.2-2 ist ein Terminal mit

dem in diesem Fall dazugehörigen Dickenmessgerät

zu sehen.

Abb. 4.2-2 Dickenmessgerät und ein Terminal der sogenannten Laborkette,

die zur nochmaligen Effizienzsteigerung gezielt erweitert

wurde. Die unmittelbare Datenerfassung im Labor und deren Auswertung

sowie die Ausfertigung von Berichten oder Berichtsteilen

über den direkt angeschlossenen Kleincomputer MINC ermöglicht

eine rationelle Auftragserledigung in wichtigen Aufgabenbereichen

der Abteilung (89002)

Personelles: Verschiedene personelle Veränderungen

waren zu verzeichnen. Eine durch einen austretenden

Labormitarbeiter frei gewordene Stelle konnte


durch eine zweckmässige EMPA-interne Verschiebung

bestens besetzt werden. Die Leitung der Abteilung

war während der im Schulratsbereich durchgeführten

Optimierungsstudie erneut dem Stellvertreter

des Abteilungsvorstehers übertragen. Der Abteilungsvorsteher

war während dieser Zeit mit der Gesamtkoordination

der Arbeiten im Zusammenhang mit der

Hayek-Studie innerhalb der EMPA betraut.

Weiterbildung: Seit rund zwei Jahren wird die berufliche

Weiterbildung aller Mitarbeiter durch regelmässige

abteilungsinterne Aktivitäten gefördert. Dazu werden

in meist monatlichen Abständen fachspezifische

Vorträge oder Demonstrationen durchgeführt.

Forschung und Entwicklung: Wesentliche Arbeiten

an verschiedenen Projekten konnten zielstrebig gefördert

oder zu Ende geführt werden. Die abgeschlossenen

EMPA-internen F + E-Arbeiten sind im Anhang 7.4

aufgeführt. Diese stehen im Zusammenhang mit bewilligten

oder beantragten Vorhaben im Rahmen der

Strassenbauforschung des EVED und der VSS.

Schadenfälle: Aus dem gesamten Aufgabengebiet

der Abteilung waren zahlreiche Schadenfälle in allen

Landesteilen und für viele Kantone, für Bundesämter

und für private Auftraggeber zu bearbeiten. Ein Fall betraf

eine Strasse in einem zentral gelegenen afrikanischen

Staat.

Besonders hervorzuheben ist an dieser Stelle ein

Schadenfall an einem Strassenbelag. Vor zehn und

mehr Jahren waren als hauptsächlichste Schäden an

bituminösen Belägen die bleibenden Deformationen

Abb. 4.2-3 Quer zur Fahrrichtung entnommener partieller Vertikalschnitt

durch einen Strassenbelag. Nach einer Gebrauchsdauer von

fünf Jahren hatten sich bereits Spurrinnen bis über 30 mm Tiefe gebildet,

obwohl der korrekt dimensionierte Strassenabschnitt nur

leicht bis mittel beansprucht war. Deutlich sichtbar sind die unzulässigen

Spurrinnen, die infolge bleibender Deformationen in den bituminösen

Schichten resultierten (87523/62)

zu nennen. In jüngster Zeit sind solche Fälle eher selten

aufgetreten, dagegen mussten vermehrt Rissbildungen

in bituminösen Belägen festgestellt werden.

Um so mehr erstaunt das in Abbildung 4.2-3 gezeigte

Beispiel. Nach einer Gebrauchsdauer von rund fünf

Jahren mussten auf einer leicht bis mittel beanspruchten

Strasse bereits unzulässige bleibende Deformationen

festgestellt werden. Die umfassende Untersuchung

der Beläge ergab als Ursachen vor allem ungenügende

Haftung von Schichten wie auch ungünstige

Eigenschaften von Belagsschichten.

Dieses Beispiel illustriert die grosse Bedeutung des

Grundsatzes, dass der gesamte bituminöse Aufbau

mit möglichst wenigen Schichten zu realisieren ist. Dadurch

wird eine minimale Anzahl von Grenzflächen –

mit anderen Worten: die Konzeption des Belagsaufbaus

bedingter Schwachstellen – erzielt.

Kontrollen und Überwachungen: In verschiedenen

Kantonen sowie für Bundesämter und private Auftraggeber

wurden Kontroll- und Überwachungsaufträge

ausgeführt. Schwerpunkte ergaben sich bei den bituminösen

Heissmischbelägen, Gussasphaltbelägen

und -abdichtungen sowie bei Brückenabdichtungen.

Untersuchungen und Beratungen: Von den zahlreichen

Aufträgen ist ein Beispiel von besonderem Interesse.

Beim betrachteten Bauvorhaben waren Gussasphaltbeläge

auf einer Abdichtung aus Polymer-

Bitumen-Dichtungsbahnen ohne Aluminium-Kaschierung

vorgesehen. Vor dem Einbau der Abdichtung und

der ersten Gussasphaltschicht mussten gezielte Untersuchungen

zum nötigen Ergänzen der Ausführungsvorschriften

durchgeführt werden. Bei diesem

Aufbau bestand während des Einbaus der ersten

Gussasphaltschicht die Gefahr des Aufsteigens von

Teilender Deckmasse der Abdichtung durch den

Gussasphalt. Deshalb waren mit verschiedenen Polymer-Bitumen-Dichtungsbahnen

und den für die erste

Gussasphaltschicht vorgesehenen Dicken umfassende

Abklärungen unerlässlich. Die Untersuchungen

führten zu zusätzlichen Vorschriften für die zum Einbau

gelangenden Materialien. Ausserdem resultierten

für die gewählte Schichtdicke die höchstzulässigen

Einbautemperaturen des Gussasphaltes (s. dazu die

Abb. 4.2-4 und 4.2-5).

Mitwirkung im EMPA-Lehrbetrieb: Die Abteilung beteiligte

sich an Demonstrationen und Laborübungen in

Zusammenarbeit mit dem Institut für Baustoffe, Werkstoffchemie

und Korrosion der ETH Zürich sowie mit

dem IVT bzw. dem früheren Institut für Strassen-,

Eisenbahn- und Felsbau an der ETH Zürich im Rahmen

der Vorlesung «Ausgewählte Kapitel des Strassenbaus»

für die Bauingenieure des B. Semesters.

Aus der Kommissionstätigkeit: Die Abteilung war in

verschiedenen Kommissionen der VSS, des SIA und –

auf internationaler Ebene – der RILEM sehr aktiv (siehe

Anhang 7.2, 7.3).

Apparativer Ausbau: Der zielstrebige apparative

Ausbau der Abteilung war weiterhin durch Eigenkonstruktionen

geprägt. Deren Entwicklung und Bau erfolgten

– unter Projektleitung der Abteilung 113 – vor

19


Abb. 4.2-4 Oberflächen von 20 mm dicken Gussasphaltbelägen, die

auf Abdichtungen aus Polymer-Bitumen-Dichtungsbahnen (PBD)

ohne Aluminium-Kaschierung eingebaut wurden. Die Temperatur

des Gussasphalt-Mischgutes betrug 240° C. Beim Bestrahlen mit

UV-Lampen kennzeichnen die weissen Partien feststellbare Teile der

PBD-Deckmassen. Je nach den verwendeten Materialien und je

nach Einbautemperatur des Gussasphaltes wurde dieser von aufsteigenden

Teilen der PBD-Deckmasse teils in kleinem Mass (s.

Abb. 4.2-4), teils in unzulässigem Mass (s. Abb. 4.2-5) durchdrungen

(87506)

Abb. 4.2-5 Siehe Bildlegende 4.2-4 (87507)

allem durch die Abteilungen 173 und 174. Die neue

servohydraulische Prüfmaschine, die in Abbildung

4.2-6 gezeigt ist, dient hauptsächlich für Marshall- sowie

Spaltzug- und Druckprüfungen. Diese Prüfmaschine

entstand in weitgehender Analogie zur bewährten,

vor sechs Jahren in Betrieb genommenen 150-kN-

Universalprüfmaschine. Einzig der Kraftbereich (100

kN) sowie der Kolbenhub bei der Versuchsdurchführung

(±50 mm) wurden den vorwiegend durchzuführenden

Untersuchungen angepasst. Diese neue Prüfmaschine

ersetzt eine nahezu dreissigjährige, täglich

eingesetzte, mechanische Prüfpresse.

Eine neuartige Mitteldruck-Flüssigchromatographie-Anlage

zum Analysieren von bituminösen Bindemitteln

wurde in Betrieb genommen. Damit können

aussagefähige chemische Untersuchungen an bituminösen

Bindemitteln durchgeführt werden.

Bauliches: Der Rohbau des Bitumen-Pavillons ist

nahezu vollendet. Dieses Gebäude wird zukünftig vor

20

allem der Herstellung von Mischgut und Prüfkörpern

sowie zum Durchführen lärmintensiver Prüfungen wie

Rütteldichte und Polierbarkeit von Mineralstoffen dienen.

Ein weiterer Hauptzweck dieses für die Abteilung

dringend benötigten Gebäudes ist die Realisierung

von unerlässlichem Lagerraum, speziell für grosse

Probekörper. Anlässlich der nächsten Berichterstattung

wird über den Bitumen-Pavillon eingehend zu informieren

sein.

Abb. 4.2-6 Servohydraulische Prüfmaschine 100 kN mit elektronischem

und mechanischem Teil. Sie ersetzt unter anderem eine mechanische

Prüfpresse, die fast dreissig Jahre praktisch täglich im

Einsatz stand. Unter der Projektleitung der Abteilung erfolgten die

Entwicklung sowie der Bau des mechanischen Teils an der EMPA

(89000)

Abteilung 115, Holz: Seit der letzten Kurzdarstellung

der Abteilungsarbeit im Jahresbericht 1983 haben sich

wichtige Änderungen ergeben:

e Die Verwendung einheimischen Holzes (aus unseren

seit langem unternutzten Wäldern) zu fördern,

ist eine Hauptaufgabe der Abteilungsarbeit geworden,

und zwar in der Materialprüfung ebenso wie in

der Beratung und vor allem in der Forschungs- und

Entwicklungsarbeit.

e Das Teilprojekt «Holzqualität» im Rahmen der nationalen

Erhebung des Gesundheitszustandes des

Schweizer Waldes «Sanasilva» wurde der Abteilung

übertragen und läuft nun auf vollen Touren.


Abb. 4.2-7 Detail des Dachrandanschlusses (Holzkonstruktion), der in der thermographischen Aufnahme erhebliche Kaltluftlecks (schwarze

Zonen) zeigt (88975/88874)

• Die Arbeit der Gruppe «Gefügeuntersuchungen

nichtmetallischer Baustoffe» hat sich erheblich erweitert.

• Um alle Aufgaben erfüllen zu können, wurden weitere

Mitarbeiter mit Hilfe von Fremdmitteln eingestellt.

Inzwischen sind dies 5 von 15 Mitarbeitern.

Ein Sachschwerpunkt der Abteilungsarbeit lag zum

einen bei der Förderung und Optimierung der Holzverwendung

im Bauwesen (Hausbau und Aussenbau) als

dem bedeutsamsten Teilmarkt für Holzprodukte. Wichtige

Projekte in diesem Bereich waren:

• Verbesserung der Luftdichtigkeit der Gebäudehülle

von Holz- und Mischbauten; Erfassung des Ist-Zustandes

durch Feldmessungen; Sanierungsarbeiten,

Verbesserungsvorschläge (Abb. 4.2-7).

Abb. 4.2-8 Maschine für das Lochen (Schlitzen/ incising) der Oberfläche

von wenig permeablem Holz (wie Fichte) zur Verbesserung

der Imprägnierbarkeit

• Optimierung der Detailkonstruktion und des Schutzes

von Holzkonstruktionen, insbesondere von kleinen

bis mittelgrossen Brücken aus Holz.

• Verbesserung der Dauerhaftigkeit der Oberflächenbehandlung

von Holz im Aussenbau durch optimierte

Imprägnier- und Anstrichsysteme (Abb.

4.2-8).

• Dynamische Dauerbiegebeanspruchung von Holzträgern

zur Untersuchung des Bruchgeschehens.

• Auswertung und Aufbereitung skandinavischer und

nordamerikanischer Erfahrungen im Bereich «energiesparende

Bauweisen» (Abb. 4.2-9).

Ein anderer Arbeitsschwerpunkt lag beim Sanasilva-

Teilprojekt, in dessen Rahmen je 10 gesunde bzw.

kranke Bäume zweier wichtiger Arten (Fichten und

Weisstannen) aus vier Standorten gefällt wurden (Mittelland,

Jura, Voralpen, Inneralpen), also insgesamt

160 Bäume, von denen der unterste und der oberste

Stammabschnitt zur EMPA gebracht wurde (Abb.

4.2-10). Dort wurden zahlreiche Proben für verschiedene

vergleichende physikalische Untersuchungen

(allein etwa 25000 Messungen der Wassergehaltsverteilung

über den Stammquerschnitt), Festigkeitsprüfungen

und Versuche über anwendungstechnische Eigenschaften

vorbereitet und konditioniert. Die ersten

Prüfungen sind angelaufen.

In der Gruppe für Gefügeuntersuchungen konnten

mit Hilfe mathematischer Methoden der Sterologie und

unter Einsatz des modernen Bildanalyse-Automaten

«Quantimet 900» weitere Fortschritte bei der nachträglichen

Bestimmung der Verteilung des Zuschlagstoffes

(Siebkurve) und der quantitativen Charakterisierung

der Porosität von Beton erzielt werden (Abb. 4.2-11);

eine Arbeit, die Forschungsinstitute im In- und Ausland

und auch die Praxis interessiert.

Dank dem allenthalben zunehmenden Interesse am

Roh- und Werkstoff Holz verspürt die nun mit 50 Jahren

zu den ältesten «Holzinstituten» der Schweiz zählende

Abteilung einen deutlichen Aufwind, was das öffentliche

Interesse an ihrer Arbeit, die F+E-Aufträge

und Vortrags- und Publikationsverpflichtungen angeht.

21


Abb. 4.2-9 Rohbau eines typischen amerikanischen Einfamilienhauses mit Holzskelettkonstruktion (der dort weitaus überwiegenden Bauweise)/

die eine sehr gute Wärmedämmung und Luftdichtigkeit bei relativ geringen Wanddicken aufweist

Abb. 4.2-10 Anlieferung von Stammabschnitten gesunder und ge- Abb. 4.2-11 Bild von Beton-Luftporen auf dem Monitor des Bildschädigter

Fichten und Tannen für die Untersuchung der Holzquali- analyseautomaten. Mit der elektronischen Operation «Dilatation»

tät, dies im Rahmen des Sanasilva-Programms (88973) (Aufblasen) kann der Nachbarschaftsabstand der Poren bestimmt

werden, der für die Frostbeständigkeit des Betons von Bedeutung

ist (86417/15)

Die Arbeitsbelastung hat sich dadurch aber weiter verschärft.

Neue Aufgaben können nur nach Abbau bisheriger

Bereiche oder durch Personalaufstockung verwirklicht

werden.

22


4.3 Ressort 120, Mct lIt.

Überblick

Ende August 1985 legte der bisherige Chef des Ressorts

120 wegen Erreichens der Altergrenze sein Amt

nieder. Seine hohen Verdienste um das Gedeihen des

Tätigkeitsbereiches Metalle der EMPA im allgemeinen

und seine Bemühungen um den Sicherheitsnachweis

bei Hochdruckbehältern und Seilbahnseilen im speziellen

sowie sein Engagement um die Schweisstechnik

an EMPA und ETHZ werden zweifellos noch

lange nachwirken.

An dieser Stelle bietet sich in verschiedener Hinsicht

die Gelegenheit einer Standortbestimmung sowie

eines Blickes in die Zukunft. Die folgenden Ausführungen

sind deshalb eher prinzipieller Natur und weniger

auf das Berichtsjahr 1985 ausgerichtet.

Organisation: Auf den 1. September 1985 wurde die

Abteilung Ermüdung / Spannungsanalyse mit der

neuen Abteilungsnummer 125 (bisher 175) in das Ressort

120 integriert. Damit konnte eine Vereinigung aller

hauptsächlich um den Werkstoff Metall gruppierten

fünf Abteilungen der EMPA erreicht werden.

Der bereits zu Beginn des Jahres vorgenommene

Transfer der Seilprüfgruppe aus der Abteilung 121 in

die Abteilung 122 darf sowohl prüfthematisch als auch

bezüglich des ausgewogeneren Verhältnisses zwischen

externer und interner Prüftätigkeit in der neuen

Stammabteilung als Fortschritt bezeichnet werden.

Auf 1986 erhielt die Abteilung die neue Bezeichnung

«Zerstörungsfreie Prüfung/Drahtseilprüfung».

Mit diesen Reorganisationsmassnahmen weist das

Ressort 120 zwar im Personalbestand der beiden

grossen Prüfabteilungen 121 und 123 immer noch ein

Übergewicht auf; die Bedeutung der kleineren Abteilungen

konnte im Vergleich dazu aber verstärkt werden.

Personelles und Ausbildung: Weiterhin unter sehr

hohem Druck stand die Abteilung 123, deren Pro-

Kopf-Erlös aus Fremdaufträgen auch im Jahr 1985 mit

Abstand an der Spitze der EMPA steht. Die ständige

Erweiterung des Umfangs der verordnungsgebundenen

Prüftätigkeit wird sich in Zukunft nur noch durch

eine Personalaufstockung oder eine Delegierung von

Prüfaufgaben bewältigen lassen.

Die folgende Zusammenstellung zeigt den umfassenden

Einsatz des Ressorts 120 für die Belange der

Schweisstechnik in den Bereichen Untersuchungstätigkeit,

Schweissüberwachung/Abnahmen, Ausbildung/Beratung

sowie F+E. Entsprechend hoch sind

die hierfür erforderlichen personellen Aufwendungen.

Andererseits kommt gerade hier auch die Stärke der

EMPA für interdisziplinäre Tätigkeiten zum Tragen.

In der Abteilung 124 konnte eine Neubesetzung in

der Leitung realisiert und in der Abteilung 123 eine solche

im Hinblick auf das Jahr 1986 vorbereitet werden.

Die im Berichtsjahr dem Ressort 120 zugesprochenen

Gelder für Unterricht und Forschung wurden einerseits

für spezifische Ausbildungsbelange (Zerstö-

150

140 —

130 —

120 –

110 –

100

25

0 0—o

EMPA- D

/x\ R 420 /x\

15 – x x®xx

Anteil der

int. Aufträge

10 1— I I I I I I I I

1975 1977 1979 4981 1983 1985

Abb. 4. 3-1 Entwicklung des Gesamtertrages aus Fremd- und Bundesaufträgen

für das Ressort 120 im prozentualen Vergleich mit der

ganzen EMPA Dübendorf (Ausgangsbasis 1975). Der relative Anteil

der internen Aufträge lag in den letzten Jahren konstant bei ca. 150/0

des jeweiligen Gesamtertrages (V4-49519)

rungsfreie Prüfung, Schweisstechnik, Transport gefährlicher

Güter) und andererseits zur Anhebung des

Kenntnisstandes über die Auswirkung von Fehlstellen

in Hochdruckbehältern verwendet.

Finanzielles: In diesem Bereich drängt sich ein Blick

auf die Ertrags- und Erlösstatistik in den letzten Jahren

in besonderem Mass auf. Im Vergleich mit der ganzen

EMPA Dübendorf lassen sich gemäss den Abbildungen

4.3-1 und4.3-2für das Ressort 120 klar die folgenden

Trends erkennen:

• Sowohl Gesamtertrag als auch -erlös hinken im wesentlichen

infolge eines Einbruchs im Jahre 1977 einige

Prozente hinter dem Kurvenverlauf der EMPA

Dübendorf nach; in den folgenden Jahren zeigt hingegen

die Kurve die gleiche Anstiegstendenz.

e Der Anteil der internen Aufträge lag konstant tiefer

als der EMPA-Durchschnitt. Auf der anderen Seite

rangierte das Ressort 120 mit den Fremdaufträgen

in den letzten Jahren stets an erster Stelle. Werden

somit die internen und die Bundesaufträge zusammengezählt,

machte beim Ressort 120 die entsprechende

Summe durchwegs den geringsten Anteil

des Gesamtertrages aller Ressorts aus.

23


150

140

130

120

110

100

80

50 I I I I I I I I I

1975 1977 1979 1981 1983 1985

Abb. 4.3-2 Entwicklung des Gesamterlöses aus Fremd- und Bundesaufträgen

für das Ressort 120 im Vergleich mit der ganzen EMPA

Dübendorf (Ausgangsbasis 1975). Der relative Anteil an Fremdaufträgen

war in den letzten Jahren bei Ressort 120 stets der grösste

innerhalb der EMPA Dübendorf (V4-49520)

Den grössten Verdienst am hohen Fremderlös hat

die Abteilung 123, deren Anteil am Ressortgesamterlös

in den letzten Jahren stets zwischen 40 und 50 0/0

lag.

Lehrtätigkeit: Die Lehrverpflichtungen zugunsten

der Abteilungen II, III A und III D der ETH lassen sich in

zwei Bereiche unterteilen, die bis anhin beide recht

grosse personelle Aufwendungen erforderten:

e Vorlesungstätigkeit (insbesondere Schweiss- bzw.

Verbindungstechnik, Materialprüfung, Materialfestigkeit

und Materialkunde);

e Übungen (vor allem Materialtechnologie und

Schweisstechnik, z.T. als reine Dienstleistung für

andere Vorlesungen).

Nach den erwähnten personellen Mutationen im

Ressort, die sich auch stark auf den ETH-Lehrbetrieb

auswirkten, liess sich zwar eine befriedigende Neubesetzung

in den Lehrverpflichtungen finden, in Zukunft

aber wird sich eine gewisse Straffung und thematische

Konzentrierung nicht vermeiden lassen.

Ausrüstung, Infrastruktur und Prüfmethodik: In verschiedenen

Abteilungen stellt sich das Problem der

Modernisierung oder Erneuerung von veralteten Prüf-

apparaturen, z. T. aber auch das Bedürfnis zur Etablierung

von neuen Prüfmethoden. Bereits in die Wege geleitet

sind z. B.

24

e die rationellere zerstörungsfreie Prüfung von Druckbehältern

und Drahtseilen,

o die Messung der Rissausbreitungscharakteristiken

bei schwingender Beanspruchung,

o die Erweiterung der mechanischen Prüfmöglichkeiten

in den Kryobereich (als Anschluss an ein bereits

fortgeschrittenes Projekt im Rahmen der Kommission

zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung).

Die Abbildung 4.3-3 zeigt daraus gewonnene

Erkenntnisse über unterschiedliches Materialverhalten

bis 4 K am Beispiel von Festigkeitskennwerten.

Mit dem neuen Röntgenhaus, in welchem auch hohe

Strahlungsdosen realisiert werden können und dessen

Bau voraussichtlich schon Ende 1986 abgeschlossen

sein wird, werden die Prüfbedürfnisse der Abteilung

122 auf längere Sicht abgedeckt sein.

Auf der anderen Seite aber gilt es, z. T. schon lange

bestehende Pendenzen anzugehen, insbesondere

seien erwähnt:

® Einstieg in die Oberflächenanalytik,

e vermehrte Anwendung der Rechentechnik der finiten

Elemente,

® Schaffung der apparativen Voraussetzungen für eine

rationellere Ermüdungsprüfung,

e moderne und umfassende Spannungskorrosionsprüfung.

Im weiteren besteht ein ausgewiesener Nachholbedarf

im EDV-Bereich.

F+E-Tätigkeit: In allen Prüfabteilungen konnten

schöne Einzelerfolge erzielt werden (s. Tab. 4.3-1), wie

etwa:

N/mm2

2000

1800 -

1600 x^

\x\

1400 \ \^R m

$_• e. \

120 -\\ ^---4-*---

'\iR P02 •\! Rm

1000 +---

800 -

600 -

400 = x® ® /RP0,2

200

"Vetresit X 10033"

-- X 5 Cr Ni 18 9

—•— 9% Ni-Stahl

•®.

Rm

\•-,

\RPO,z x

0 4 76 100 200 294 300 K

Abb. 4.3-3Zugfestigkeit R m und Dehngrenze Rp0.2 von drei verschiedenen

Werkstoffen bei Temperaturen zwischen 4 und 296 K. Beim

CrNi-Stahl bleibt die Dehngrenze im ganzen Bereich nahezu konstant,

während die Zugfestigkeit im Zusammenhang mit der Bildung

von Verformungsmartensit drastisch ansteigt. Beim 9 0/D-Stahl fällt

die geringe Verformungsmöglichkeit bei 4 K auf, während das Mattenlaminat

«Vetresit X 10033» einen «normalen» Anstieg der Kennwerte

bei tiefen Temperaturen zeigt (V4-49518)


o Messung von Schwellwerten der Spannungsintensitätsamplitude

bei der Rissausbreitung unter schwingender

Beanspruchung,

o Darstellung des Schädigungsverhaltens bei Stangenmaterial,

wie es insbesondere im Bauwesen eingesetzt

wird (mechanische und korrosionsbegleitende

Beanspruchung),

o grundlegende Abklärungen zur Verbesserung der

Ermüdungsfestigkeit von geschweissten Verbindun-

Untersuchungstätigkeit

Mechanisch-technologische

Prüfungen (121)

Zerstörungsfreie Prüfung (Ultraschall

und Durchstrahlung);

Prüftechniken gemäss SVDB,

DIN, ASME (122)

Visuelle Prüfung von geschweissten

Behältern (123)

Gefügeuntersuchungen (124)

Ermüdungsprüfung geschweisster

Konstruktionen,

insbesondere aus dem Seilbahnwesen

(125)

Chemische Analaysen (131)

Expertisen an Wasserkraftanlagen,

Kranen usw. (121)

Schadenabklärungen (121, 124,

136)

Schweissüberwachung/

Abnahmen

Schweissverfahrensprüfung

nach SN 214062 (121, 122, 124)

Schweisserprüfungen nach SN

214061, DIN 8560/61, ASME IX

(121,122,124)

Überwachung und Abnahme

von Schweisskonstruktionen im

Stahlbau nach SIA (121/ 122)

Abnahme von Rohrleitungen

und geschweissten Behältern

im Auftrag des ERI/ SVDB usw.

(122)

Prüfung und Abnahme von Behältern

zu Transportzwecken,

gemäss der Prüfungsverordnung

des Bundesrates für Gasbehälter

bzw. nach den Vorschriften

RID/RSD (123)

dungen nach mechanischer Oberflächenbehandlung.

In den folgenden Jahren wird es darum gehen, diese

Bemühungen sinnvoll zu erweitern und zu Schwerpunkten

zusammenzufassen. Insbesondere besteht

ein Manko in der F + E-Tätigkeit bei der Schweisstechnik;

in der vierten Spalte der Tabelle 4.3-1 kommt die

etwas vernachlässigte Aktivität dieses Bereichs deutlich

zum Ausdruck.

Ausbildung/Beratung

ETH-Vorlesungen:

o Schweisstechnik I und Il in

Abt. IIIA, IIID (121, 120)

o Metalle und deren Verbindung

in Abt. II (121)

Unterricht zur zerstörungsfreien

Prüfung von Schweissnähten,

u. a. im Rahmen von ETH-Vorlesungen

(122, 123)

Prüfexpertentätigkeit im Rahmen

der Fachausbildung für

Schweissfachmänner, mit

Schweiz. Verein für Schweisstechnik

(121)

Erstellen von Prüfplänen für abnahmepflichtige

Konstruktionen

unter Aufsicht des SVDB und für

öffentliche Bauwerke (121)

F + E-Tätigkeit

Ermittlung von Schweisseigenspannungen,röntgenographisch/

mit DMS sowie Ultraschall

(124, 121, 120)

Ermüdungsprüfung im Zusammenhang

mit der Nachbehandlung

von Schweissnähten (125,

zus. mit ICOM/EPFL)

Tab. 4.3-1 Engagement der EMPA im Bereich Schweisstechnik. Neben den ausgebildeten drei Schweissfachingenieuren DVS, einem

Schweissfachmann SVS sowie zwei Lehrschweissern DVS leisten 12 weitere Mitarbeiter wichtige Beiträge bei schweisstechnischen Arbeiten

und Untersuchungen (Angabe in Klammern: entsprechende Abteilungsnummer)

Aus den Abteilungen

Abteilung 121, Metalltechnologie/-konstruktionen:

Das Arbeitsgebiet der Abteilung verlagerte sich aus

begreiflichen Gründen dieses Jahr zur Untersuchung

von Zugelementen im Bauwesen. In diesem Rahmen

wurden, teils gemeinsam mit den Abteilungen 116 und

136, hängende Decken, einfache Zugglieder und Felsankerstangen

mit Schäden untersucht. An Stahlleitern

und Deckentragelementen sowie Klemmvorrichtungen

für Seilförderanlagen wurden Tragfähigkeitsprüfungen

durchgeführt. Ressortintern mit vorwiegend

mechanisch-metallurgischem Untersuchungsziel wurden

folgende Schadenfälle untersucht:

Ingenieuraufgaben betrafen z. B. das Versagen eines

Vermouth-Behälters aus Cr-Ni-Stahl in Palermo,

den Einsturz einer Kranbahn und einen Getriebeschaden

an einem alten Aufzug.

Im Sektor Stahlbau, Brückenbau wurden im Berichtsjahr

hauptsächlich Prüfungen materialtechnischer

Art an Schweisseisenbrücken (Risszähigkeit in

Funktion möglicher Risslage) und alten Druckrohrlei-

tungen durchgeführt. Bei diesen Objekten wurden oft

erstaunliche Werkstoffzähigkeiten festgestellt.

Im Arbeitsbereich Schweisser-, Schweissverfahrensprüfung

und Schweissüberwachung wurden für

abnahmepflichtige Objekte im Behälterbau und für Exportzwecke

wieder etwa 300 Schweisserprüfungen

durchgeführt. Ein grösserer Qualitäts-Überwachungs-

Auftrag des internationalen CERN/ETH-LEP-Projekts

betraf eine unterirdische physikalische Versuchsanlage,

umfassend Grossmagneten mit einer geschweissten

1000-t-Stahltragkonstruktion zur Aufnahme

der Magnetplatten für die Polschuhe (s. Abb.

4.3-4) und einer geschweissten 1000-t-Leichtmetallspule

mit 168 oktogonalen Windungen aus 60-mm-

Platten schweizerischer Provenienz (vgl. Abb. 4.3-5).

Auch die Gruppe Normenprüfung und Sonderversuche

befasste sich unter wechselndem Termindruck mit

Sonderproblemen. Mit der geeigneten Ausrüstung für

Metallprüfung wurden instrumentierte Schlagversuche

im Fallwerk an neuartigen Faserwerkstoffen durchgeführt.

Auch im Bereich der Tiefsttemperaturtechnik bis

4 K wurden zunehmend Festigkeitsprüfungen durchgeführt.

25


Abb. 4.3-4 Gefügeuntersuchung und Kerbschlagzähigkeitsprüfung

mit Zugversuch für das CERN im Rahmen einer Schweissverfahrensprüfung.

Schnitt durch eine Eckschweissverbindung: Anschluss einer

100-mm-Platte definierter magnetischer Eigenschaften mit eingezeichneter

Probenlage (88917)

Zur Rationalisierung der Datenerfassung, -verarbeitung

und Berichterstattung konnte nach langer Wartezeit

ein erster voll ausgerüsteter mobiler Mikrocomputer

in Betrieb genommen werden; hiervon wird eine

Beschleunigung der Durchlaufzeit für Normenprüfungen

erwartet.

Einige Mitarbeiter unterstützen die Lehrbeauftragten

der Abteilung im ETH-Lehrbetrieb bei der Vorführung

aktueller Materialprüfprobleme und Experimenten

der Verbindungstechnik und leisteten wichtige Bei-

26

träge zur Ausbildung zukünftiger Bau-, Maschinenund

Werkstoffingenieure.

Abteilung 122, Zerstörungsfreie Prüfung/Drahtseilprüfung:

Wie bereits die Neubenennung der Abteilung

erkennen lässt, wurde im Berichtsjahr die Gruppe

«Drahtseilprüfung» der Abteilung Metalltechnologie/

-konstruktionen in die Abteilung Zerstörungsfreie Prüfung

integriert. Durch entsprechende Ausbildung soll

nun erreicht werden, dass bei Bedarf das Personal in

mehreren Bereichen eingesetzt werden kann und dadurch

der Abbau von Belastungsspitzen möglich wird.

Die neuen Aufgaben umfassen die externe zerstörungsfreie

magnetinduktive Prüfung der Trag- und

Zugseile von Seilbahnen, ergänzt durch die Durchstrahlungsprüfung

(Gammagrafie) bei speziellen Befunden.

Die Gruppe erledigt auch die mechanische

Prüfung an neuen Drahtseilen gemäss nationalen und

internationalen Vorschriften, insbesondere Verformungs-

und Festigkeitsprüfungen an Drahtmaterial

sowie Zugversuche an Drahtseilabschnitten. Zudem

ist sie sehr aktiv bei der Neuentwicklung von handlichen

Geräten für die Prüfung in situ.

Im Berichtsjahr wurde die Entwicklung einer neuen

Technologie für das Vergiessen von Drahtseilen abgeschlossen

und deren Anwendung für eidgenössisch

konzessionierte Luftseilbahnen als verbindlich erklärt.

Anstelle einer metallischen Verbindung zwischen Vergussmetall

und Draht, welche wegen der unvermeidlichen

korrosiven Flussmittelrückstände problembelastet

ist, tritt eine form- und reibschlüssige Verbindung.

Abbildung 4.3-6 zeigt, wie ein Kursteilnehmer den

«Seilbesen» für das Vergiessen vorbereitet. Die Ausbildung

der Seilbahnmonteure im neuen Verfahren erfolgt

an der EMPA.

Abteilung 123, Behälter: Obwohl auch im Jahre 1985

der Güterverkehr in unserem Land und damit auch der

Transport gefährlicher Güter wie z. B. giftiger oder ätzender

Chemikalien, brennbarer oder explosiver Flüssigkeiten

und Gase oder sonstiger umweltgefährdender

Stoffe weiter zugenommen hat, waren keine Unfälle

mit einer Freisetzung nennenswerter Mengen die-

Abb. 4.3-5 Festigkeitsprüfung an einem

Element der CERN-Leichtmetallspule

in Plattenform mit künstlichen

Schweissfehlern. Die Elektronenstrahl-

Schweissverbindung brach knapp an

der Leistungsgrenze der 5000-kN-Maschine

(Dia)


Abb. 4.3-6 Vorbereitung eines Tragseils für das Vergiessen

(88987/18)

ser Stoffe in die Umwelt zu verzeichnen. Diese positive

Sicherheitsbilanz kann als Erfolg des verantwortungsbewussten

Einsatzes der Gruppe Grossbehälter im

Dienste der Sicherheit und des Schutzes der Umwelt

gewertet werden. Im Tätigkeitsbereich dieser Gruppe

hat sich durch die Neufassung der massgebenden nationalen

und internationalen Regelwerke für den Transport

gefährlicher Güter auf Strasse und Schiene eine

erhebliche zusätzliche Arbeitsbelastung wegen der

notwendig gewordenen Information der Betroffenen

ergeben. Hierbei wirkte sich erschwerend aus, dass

die offiziellen Texte der Vorschriften bei Inkrafttreten

der Verordnungen noch nicht vorlagen. Die wichtigsten

Neuerungen sind die komplette Neufassung der

Stoffklassen für brennbare Flüssigkeiten sowie für die

giftigen und die ätzenden Stoffe, die Neuformulierung

des Anhanges über Prüfung und Zulassung der Verpackungen

dieser Stoffe und die neuen Vorschriften

über die Zwischenprüfung der Tanks. Durch letztere allein

wird sich der Zeitbedarf für die periodischen Prüfungen

von Tanks bei gleichgebliebenem Personalbestand

fast verdoppeln.

Während im Berichtsjahr die wiederum gestiegene

Arbeitsbelastung durch Ausschöpfung aller zur Verfügung

stehenden Rationalisierungsmöglichkeiten noch

einmal aufgefangen werden konnte, erscheint dies in

Zukunft kaum noch möglich, so dass ein Abbau oder

eine Verlagerung gewisser Tätigkeiten geprüft werden

muss. Dies wäre um so bedauerlicher, als die Abteilung

durch Beschaffung neuer Einrichtungen wie z. B.

des neuen Prüfstandes für Kippventile, der Pulsatoren

für Hochdruckbehälter (Abb. 4.3-7) und der Video-

Überwachung des Berstraumes in der Lage wäre, vermehrte

und verbesserte Dienstleistungen anzubieten.

Die Tätigkeit der Gruppe Hochdruckbehälter war wie

in der Vergangenheit wiederum durch eine im voraus

festgelegte Arbeitsbelastung gekennzeichnet. Hierfür

ist typisch, dass bereits bei Jahresbeginn die Arbeitszeit

der Mitarbeiter zum grösseren Teil für Prüfungen

durch die auftragerteilenden Firmen reserviert war. Da

andererseits sowohl die Ultraschallprüfung von Behältern,

wie auch die Tätigkeit im Zusammenhang mit Typenprüfungen

von Neukonstruktionen und die Prüfung

von Spezialbehältern zugenommen haben, war es sehr

schwierig, die Aufträge terminlich befriedigend abzuwickeln.

Da sonst praktisch keine Zeitreserven mehr

vorhanden waren, war es auch nicht möglich, die Mitarbeiter

im gewünschten Mass für die notwendige Weiterbildung

im Hinblick auf die fachlich gestiegenen Anforderungen

freizustellen. Ein erstes grösseres Forschungsprojekt

über die zulässige Fehlergrösse bei

Hochdruck-Gasflaschen konnte abgeschlossen werden.

Hierüber wurde an einer internationalen Konfe-

Abb. 4.3-7 Einer der beiden Pulsatoren für Innendruckversuche mit

zyklisch veränderlichem Druck. Maximale Leistungen: 8 Liter Hubvolumen

bei 35 MPa (350 bar) bzw. 2 Liter bei 60 MPa (600 bar) (89059)

27


enz über den Transport gefährlicher Güter in den USA

referiert.

Da die Beanspruchung des Abteilungsvorstehers

durch Beratung Dritter, Koordinierung der Tätigkeit in

Dübendorf und St. Gallen und die Funktion als technischer

Experte der Bundesämter bei nationalen und internationalen

Konferenzen neben der Abteilungsführung

zu einer nicht mehr tragbaren Belastung geführt

hat, ist hierfür die Zukunft eine Funktionstrennung vorgesehen.

Abteilung 124, Metallkunde/Metallographie: Die

Stelle des Abteilungsvorstehers wurde im September

1985 neu besetzt, da der bisherige Stelleninhaber die

Leitung des Ressorts Metalle übernahm.

Ausrüstung: Das 15 Jahre alte Rasterelektronenmikroskop

der 1. Generation wurde durch ein neues Gerät

(s. Abb. 4.3-8) ersetzt, das sich vor allem durch einen

hohen Bedienungskomfort und ein verbessertes

Auflösungsvermögen auszeichnet. Als besonders vorteilhaft

hat sich ausserdem erwiesen, dass die Vakuumkammer

relativ grosse Proben (max. 15 cm) aufnehmen

kann. Auch an diesem Gerät ist die Adaption der

an der EMPA entwickelten extrem kleinen servohydraulischen

Ermüdungsmaschine möglich, mit der

in vacuo Dauerschwingversuche durchgeführt werden

können. Weiterhin wurde ein Dilatometer neu beschafft,

mit dem einerseits thermische Ausdehnungskoeffizienten

gemessen und andererseits Umwandlungs-

und Ausscheidungsvorgänge studiert werden

können. Der zugehörige mikroprozessorgesteuerte

Ofen, der im Temperaturbereich zwischen 0 und

1350 ° C arbeitet, erlaubt die Durchführung komplexer

Wärmebehandlungen. Für die Aufzeichnung der Messdaten

und deren Ausgabe steht ein Mikrocomputer zur

Verfügung.

Untersuchungstätigkeit: Auch in diesem Jahr nahmen

die Abklärungen im Zusammenhang mit Schaden-

Abb. 4.3-8 Das neue Rasterelektronenmikroskop Cambridge-

250-Mk-3 der EMPA Dübendorf (88323)

28

fällen einen breiten Raum ein. Mehrere umfangreiche

Schadensuntersuchungen (u. a. an Flugtriebwerken)

wurden mit Hilfe der Metallographie, Fraktographie

und der Werkstoffanalyse unter Einsatz der Elektronenstrahl-Mikrosonde

(EMS) erfolgreich abgeschlossen.

Schliesslich sei auf einen mobilen Einsatz der

röntgenografischen Eigenspannungsmessanlage verwiesen,

der an einer Pumpenwelle eines Wasserkraftwerkes

vorgenommen wurde.

F+E-Tätigkeit: In Zusammenarbeit mit der Abteilung

131 werden Ausscheidungen in Stählen, insbesondere

Karbide in Werkzeugstählen, einerseits mit

der EMS und andererseits mittels Röntgenfeinstrukturanalyse

an Isolatproben untersucht. In einer weiteren

Arbeit wird mit Hilfe des neu beschafften Dilatometers

überprüft, inwieweit Umwandlungs- und Ausscheidungsvorgänge

– gemessen an einer Referenzprobe

– zum Nachweis von Wärmebehandlungszuständen

bzw. Betriebstemperaturen herangezogen

werden können.

Abteilung 125, Ermüdung/Spannungsanalyse: Im

Rahmen der organisatorischen Änderungen in Dübendorf

trat die Abteilung auf September 1985 vom Ressort

Sondergebiete in das Ressort Metalle über.

Verständlicherweise liegt jedem Kunden sein eigenes

Problem am nächsten, und er geht deswegen davon

aus, dass gerade die auf seine Fragestellung passenden

Methoden und Geräte, samt dem geschulten

Spezialisten, in der entsprechenden Fachabteilung einer

Materialprüfanstalt bereitstehen. Dies bedeutete

zum Beispiel im Jahr 1985 auf dem Gebiet der Ermüdungsprüfung

– um es anhand der gewünschten Kraftbereiche

von 1 N bis 1 MN zu verdeutlichen – eine geforderte

Spannweite von eins zu einer Million. Die

kleinsten Probekörper konnte man zwischen zwei Fingerkuppen

verstecken und der grösste wurde mit dem

Lastwagen herbeigebracht. In dieser Situation hilft nur

eine weitreichende Anpassungsfähigkeit nicht nur der

'Geräte und Methoden, sondern vor allem auch des einzelnen

Mitarbeiters weiter.

Immer mehr Probleme und Aufgaben können zudem

nur noch sinnvoll und wirtschaftlich unter Zuhilfenahme

eines Rechners für die Steuerung des Prüfprozesses

und die Auswertung der anfallenden Daten behandelt

werden; dies gilt für die Bereiche Schwingfestigkeitsprüfung

und Spannungsanalyse gleichermassen.

Als Beispiel hierfür soll die quasi automatische

Bestimmung des Delta-K-Schwellwertes und die Ermittlung

der Rissausbreitungsgeschwindigkeit unter

Ermüdungsbeanspruchung gelten.

Eine erfreuliche und fruchtbare Zusammenarbeit

besteht mit Instituten der ETH Zürich und Lausanne in

den folgenden Bereichen:

e Ermüdung von Spannstahl in vorgespannten Betonkonstruktionen

(s. Abb. 4.3-9),


Abb. 4.3-9 Versuchseinrichtung zur Ermüdungsprüfung vorgespannter,

angerissener Beton-Modellbalken für das Studium des

Reibkorrosionsverhaltens zwischen Spannstahl und Hüllrohr

(87914)

• Ermüdung von Mehrschichtverbundwerkstoffen,

• Delta-K-Schwellwertbestimmung im Überlappungsbereich

von Ermüdung und Bruchmechanik.

Zum Schluss sei aus der Vielzahl verschiedenartiger

Arbeiten eine zunächst eher lustig erscheinende, aber

Qualitätsbewusstsein widerspiegelnde Prüfaufgabe

herausgegriffen: Wie oft öffnet und schliesst eine Sekretärin

die Mechanik eines Ordners, bevor durch Er-

Abb. 4.3-10 Versuchseinrichtung zur Ermüdungsprüfung von Ordner-Mechaniken

(88784)

müdung ein Teil der Mechanik bricht oder deren Funktion

nicht mehr gewährleistet ist? In der Prüfanordnung

nach Abbildung 4.3-10 kann diese Zahl bestimmt

werden, wobei ein eigens dafür entwickelter Messwertgeber

bei jedem Öffnungsvorgang die hiefür notwendige

Kraft misst, worauf diese registriert und kontrolliert

wird.

29


4.4 Ressort 130, Chemie

Überblick

Wäre 1950 im Jahresbericht der EMPA über Arbeiten

zur Reinhaltung der Aussenluft rapportiert worden,

hätte das sicher da und dort erstaunt, wenn nicht gar

zur Frage geführt, weshalb sich denn eine so praxisorientierte

Institution wie die EMPA mit solchen, für die

Schweiz doch unwichtigen Sachen beschäftige. Tatsächlich

haben wir aber bereits zu dieser Zeit hier einiges

geleistet. Und das nicht etwa in weiser Voraussicht

auf ein zukunftsträchtiges Aktionsfeld, sondern weil es

schon damals in der Schweiz Probleme mit der Luft gegeben

hat. Allerdings hatten diese fast durchwegs

bloss örtliche Dimensionen und fanden bestenfalls in

der Lokalpresse ein Echo.

Mittlerweile sind etliche Lenze ins Land gegangen,

und es hat auch in der Schweiz die Luftverschmutzung

ein Ausmass angenommen, das selbst bei eingefleischten

Optimisten Sorge wecken muss. Mit der Zunahme

der Probleme hat auch die EMPA ihr Engagement

verstärkt. Personalstopp und andere Restriktionen

haben uns indessen gehindert, der Tragweite des

Problems voll gerecht zu werden. Immerhin ist aber

doch das Gebiet «Abgase/Aussenluft» zum grössten

Arbeitsblock des Ressorts geworden.

Schwerpunkte unserer Tätigkeiten sind:

• Untersuchungen über die Abgänge luftfremder Substanzen

aus industriellen und gewerblichen Prozessen,

aus Feuerungen/Heizungen und aus Motorfahrzeugen

sowie Studien über die Möglichkeiten des

Eindämmens dieser Verschmutzungsquellen.

• Die Analyse der Aussenluft auf Fremdstoffe. – Diese

Arbeiten bezwecken zweierlei: Einmal zeigen sie

uns die Notwendigkeit gezielter Massnahmen gegen

bestimmte Verschmutzungsverursacher und

Stoffe; im weiteren dienen sie zur Erfolgskontrolle

bereits getroffener Massnahmen an Verschmutzungsquellen.

Die EMPA hat seit Beginn ihrer Tätigkeit an der Reinhaltung

der Luft den Akzent ihrer Tätigkeit auf die Verursacher

der Verschmutzung gelegt; denn einzig hier

lässt sich das Übel an der Wurzel packen. Bewusst

wurde und wird wohl auch in Zukunft auf Arbeiten über

die mehr wissenschaftlichen Aspekte dieser Zivilisationserscheinung

verzichtet, wie beispielsweise auf

Studien über Umwandlungsprozesse der Schadstoffe

während ihres Verweilens in der Atmosphäre. Sicher

sind solche und ähnliche Untersuchungen wichtig für

das Verständnis des Ganzen. Vorrangig sind aber Therapie

und Vorsorge, also technische Massnahmen an

den Bildungsorten der Luftfremdstoffe. Denn schliesslich

ist verschmutzte Luft eine Kalamität mit grossen

Risiken, welche – so rasch und so weit wie nur möglich

–vermindert werden müssen. Dazu gibt es aber nur einen

Weg, und der ist schon längst bekannt: das Eindämmen

der Quellen der Luftverschmutzung.

30

Aus den Abteilungen

Abteilung 131, Anorganische/physikalische Chemie:

Die Analyse von Stahl ist ein wichtiger Bestandteil der

Arbeit der Abteilung. Die Frage nach der Zusammensetzung

von Stählen erhebt sich sehr häufig im Zusammenhang

mit Schadenfällen, jedoch auch als vorbeugende

Massnahme zur Vermeidung von Schäden, für

die Kontrolle von Materialeinkäufen, beim Vergleich

von Werkstoffen für Neuentwicklungen usw. Der Begriff

Stahl ist hier im weitesten Sinn zu fassen: Angefangen

vom unlegierten Baustahl über Werkzeug-,

Schnellarbeits- und korrosionsfeste Stähle bis zu

hochtemperaturbeständigen Werkstoffen fällt bei uns

alles an.

Für die Analyse stehen uns, je nach Stahlsorte sowie

Form und Grösse der Probe ganz verschiedene

Methoden zur Verfügung:

Zuerst ist die klassische nasschemische Analytik zu

erwähnen, bei der jedes zu bestimmende Element

nach Auflösen der Probe in Säure in einem gesonderten

Arbeitsgang bestimmt wird. Da diese Verfahren

sehr zeitraubend – in der Regel aber auch sehr zuverlässig

– sind, werden sie nur noch in speziellen Fällen

angewandt, z. B. wenn es der Auftraggeber ausdrücklich

verlangt, oder wenn die Probe in einer für die anderen

Methoden ungünstigen Form (z. B. Späne) vorliegt.

Ein spezielles Gerät dient zur Bestimmung von Kohlenstoff

und Schwefel. Diese Elemente werden durch

infrarot-spektroskopische Messungder beim Verbrennen

der Probe im Sauerstoffstrom entstehenden Gase

CO2 und SO2 ermittelt.

Liegt nur wenig Probematerial vor und sind mehrere

Elemente zu bestimmen, so wenden wir die plasmaspektrometrische

Analyse an. Mit dieser Methode lassen

sich nach einem zum Vermeiden von Verlusten

eher aufwendigen Löseverfahren ausser Kohlenstoff,

Schwefel, Phosphor und Spurenelementen (z. B. Bor)

alle im Stahl gefragten Elemente in einem Arbeitsgang

bestimmen. Erprobt wurde dieses Verfahren bisher für

un- und niedriglegierte sowie korrosionsfeste Stähle.

Un- und niedriglegierte Bau- und Werkzeugstähle

lassen sich, sofern die Probe eine ebene Fläche aufweist,

sehr schnell und kostengünstig mit der Funken-

Emissionsspektrometrie analysieren. Mit diesem Verfahren

lassen sich alle in diesen Stählen wesentlichen

Elemente, also auch Kohlenstoff, Schwefel und Spurenelemente

wie Bor, erfassen.

Für hochlegierte Stähle (Schnellarbeits- und korrosionsfeste

Stähle, Hochtemperaturlegierungen usw.)

eher geeignet ist die Röntgenspektrometrie, die ebenfalls

eine ebene Fläche verlangt und auch recht schnell


auszuführen ist. Kohlenstoff und Bor lassen sich damit

aber (noch) nicht erfassen.

Wird nur ein einzelnes Element verlangt, so lässt

sich auch die Atomabsorptions-Spektrometrie anwenden,

die jedoch wieder ein Lösen der Probe bedingt.

Zur Bestimmung von Wasserstoff, Stickstoff und

Sauerstoff (Gasanalyse) steht ebenfalls ein Gerät zur

Verfügung.

Zuletzt sei noch die Elektronenstrahl-Mikrosonde

erwähnt, mit der sich auch winzigste Proben mit Abmessungen

bis hinunter zu 10 µm (z. B. ein einzelner

Span oder ein kleines Teilchen) noch analysieren lassen.

Auch die räumliche Verteilung der einzelnen Elemente

ist mit dem gleichen Gerät erfassbar, was die

Entdeckung von Inhomogenitäten ermöglicht. Die Proben

müssen dazu angeschliffen und poliert werden;

Spurengehalte unter rund 0.1 0/o sind nicht mehr erfassbar.

Aus diesen Ausführungen ist zu ersehen, dass wir

für fast alle Probleme im Zusammenhang mit der Analyse

von Stahl eine Lösung anzubieten haben, zum Teil

auch beim Vorliegen ausgefallener Elemente wie Zirconium,

Antimon, Tantal usw.

Abteilung 132, Organische Chemie/Schmierstoffe/

Motorabgase: Als 1976 die Nachricht von einer ausser

Kontrolle geratenen chemischen Reaktion in einer Fabrik

in Seveso (Italien) Schlagzeilen machte, ahnte

wohl niemand, dass die Entsorgung des dort entstandenen

hochgiftigen 2,3,7,8-Tetrachlordibenzo-p-Dioxins

– kurz TCDD oder «Dioxin» genannt – erst Ende

1985 abgeschlossen sein würde. Nach dem Entschluss

der CIBA-GEIGY AG, die nach langer Irrfahrt

schliesslich in Basel gelandeten 41 Fässer mit z.T.

hochkontaminiertem Reaktormaterial in ihrem Spezialofen

in Basel zu verbrennen, begannen umfangreiche

Versuche, um unter Verwendung von Modellsubstanzen

die notwendigen Grundlagen für eine gefahrlose

Verbrennung der immerhin 2 Tonnen hochtoxischer

Rückstände zu schaffen. Diese Vorarbeiten dauerten

bis Ende 1984 und waren ausserordentlich schwierig

und aufwendig.

Bei den abschliessenden Verbrennungen im Spezialofen

wurden der Abteilung 134 die Probenahmen

aus dem Abgas und der Abteilung 132 die quantitative

Analyse des Dioxins in diesen Proben, im Wäscherwasser,

in der Asche und der Schlacke anvertraut.

Bei der selektiven Bestimmung von wenigen Milliardstel

Gramm TCDD in einer komplex zusammengesetzten

Matrix stösst man bald an die Grenzen der

heutigen Analytik. Solche Ultraspurenbestimmungen

sind nur noch mit modernster computergestützter Instrumentation(Gaschromatographie/Massenspektrometrie)

zu bewältigen. Ohne Zweifel lassen sich die

durch in diesem Sonderfall gewonnenen Erfahrungen

künftig auch in anderen Gebieten nutzbringend anwenden,

so beispielsweise bei der immer häufiger geforderten

Analyse chlorierter Verbindungen im Spurenbereich.

Gefragt sind heute neben Dioxinen vor allem

polychlorierte Biphenyle (PCB), Hexachlorbenzol

und andere chlorierte Kohlenwasserstoffe in Deponie-

materialien, Anstrichstoffen, Lösemitteln usw. Kürzlich

kamen auch mit PCB verunreinigte Motorenöle unter

Beschuss. Eingeschleppt wurden diese unerwünschten

Begleitstoffe durch unzweckmässige Altölraffination.

In der Schmierstoffgruppe wurde in den Jahren

1983/84 ein neues Mehrbereichs-Motorenöl für die Armee

entwickelt. Dieses wird gegenwärtig in einem

praktischen Fahrversuch mit PTT-Fahrzeugen auf

seine Eignung unter verschiedensten Fahrbedingungen

geprüft. Der Zustand des Motorenöls wird von der

EMPA laufend überwacht. Kontrolliert werden vor allem

der Verschmutzungsgrad, die Viskositätsveränderungen

sowie die Zunahme der Verschleissmetalle im

Ablassöl in Abhängigkeit von der Kilometerleistung.

Ziel dieses Versuches ist, neben einer generellen Eignungsprüfung

auch Hinweise für eine Verlängerung

der Ölwechselintervalle zu erhalten.

Die Gruppe motorische Prüfungen beschäftigt sich

vorwiegend mit Vollzugsaufgaben auf dem Gebiet der

Abgasprüfung von Personenwagen und Zweiradfahrzeugen.

Über 300 Personenwagen der verschiedensten Herkunft

wurden abgasseitig auf Serienkonformität überprüft,

wobei ca. 2 0/0 der getesteten Fahrzeuge die gesetzlichen

Vorschriften nicht erfüllten. Bei den Motorrädern

und Mopeds dominieren die Abgas-Typenprüfungen

(ca. 100 Fahrzeuge). Auffallenderweise erfüllten

die Viertakt-Motorräder die gesetzlichen Abgasvorschriften

mit Leichtigkeit; im Gegensatz dazu wiesen

die Mopeds und die Motorräder mit Zweitaktmotoren

durchwegs hohe Kohlenwasserstoffemissionen

auf.

Damit künftig auch Zweiradfahrzeuge abgasseitig

besser erfasst werden können, wurde im Auftrag des

Bundesamts für Polizeiwesen eine umfangreiche Studie

zur realistischeren Bewertung der Abgasemission

von Motorrädern und Motorfahrrädern verfasst. Diese

soll als Grundlage für die Festlegung von Abgasgrenzwerten

für diese Fahrzeugkategorie dienen.

Abteilung 133, Treibstoffe/Brennstoffe: Im Rahmen

eines internationalen Projektes (COST-Programm

304) wurde erstmals ein Acetal als Streckmittel für Dieseltreibstoff

mit Erfolg getestet. Acetale sind bis anhin

in der Fachliteratur als Zusatz zu Dieseltreibstoff noch

unerwähnt geblieben. Was sind Acetale? Es handelt

sich um sauerstoffhaltige Kohlenwasserstoffe, die aus

Alkoholen hergestellt werden können; es sind bekannte

Verbindungen zur Verwendung als Lösungsmittel

und als chemischer Rohstoff. Beim hier verwendeten

Acetal handelt es sich um das 1,1-Diäthoxyäthan.

Als Streckmittel war bis heute nur das Aethanol bekannt.

Ein solcher Zusatz hat aber grosse Nachteile.

Einmal ist das Aethanol im Dieselöl nur in Gegenwart

grosser Mengen an Emulgatoren löslich, und die Lösungen

sind recht lagerunstabil. Weiter hat ein solches

Gemisch eine schlechte Zündwilligkeit und führt bei

längerer Berührung mit Metallen, Tankbeschichtungen

und Kunststoffteilen oft zu korrosiven Angriffen.

31


Alle diese Nachteile weist das 1,1-Diäthoxyäthan

nicht auf; dieses Acetal ist vielmehr im Dieselöl in jedem

Verhältnis ohne die Verwendung von Emulgatoren

löslich. Die Zündwilligkeit ist genügend, so dass keine

Zündbeschleuniger-Additive wie beim Aethanol verwendet

werden müssen. Anfängliche Schwierigkeiten

wegen Korrosion an Motorenteilen konnten durch gezielte

Additivierung gänzlich behoben werden.

Die motorischen Versuche sind recht positiv ausgefallen.

Merkliche Einbussen an Leistung und Verbrauch

waren mit einem Gemisch 20 vol-% Acetal und 80 vol-

0/0 Dieselöl nicht feststellbar. Die Russbildung, wie sie

bei Dieselmotoren häufig auftritt, konnte praktisch vollständig

unterdrückt werden. Weiter enthielten die Abgase

verglichen zum Betrieb des Motors mit einem

Dieselöl weniger Kohlenmonoxid und Stickoxide, dafür

aber einen etwas höheren Anteil an unverbrannten organischen

Substanzen.

Abteilung 134, Luftfremdstoffe/Feuerungen: Über

Vorkommen und Wirkungen der gewissermassen traditionellen

Luftverunreinigungen, wie beispielsweise

Schwefeldioxid, Stickoxide und Staub, besteht aufgrund

einer grossen Zahl von Untersuchungen einiges

Wissen, welches nicht zuletzt in Massnahmen zur

Reinhaltung der Luft seinen Niederschlag findet. Neben

diesen direkt mit Abgasen in die Aussenluft gelangenden

Schadstoffen gilt heute einer weiteren Kategorie

von Luftverunreinigungen vermehrte Aufmerksamkeit.

Dabei handelt es sich um Stoffe, welche sich, im

Gegensatz zu den eingangs erwähnten, erst nach einer

gewissen Verweilzeit in der Aussenluft aus Stickoxiden

und bestimmten Kohlenwasserstoffen in einem

photochemischen Prozess, also unter der Einwirkung

von Sonnenlicht, bilden. Diese werden deshalb auch

als Oxidantien bezeichnet. Der bekannteste Vertreter

aus dieser Gruppe von Schadstoffen ist das Ozon (s.

dazu als Beispiel Abb. 4.4-1). Das gegenwärtig grosse

Interesse an Oxidantien hat im wesentlichen zwei

Gründe. Zum einen ist bekannt, dass sie, aufgrund ihrer

stark oxidierenden Wirkung, die menschliche Gesundheit

wie auch Pflanzen schädigen können. Zum

anderen sind die Gehalte der Aussenluft an Oxidantien

– und damit auch die Schadenrisiken – in ländlichen

Gebieten, zum Teil fern jeglicher Schadstoffquellen,

deutlich höher als in Städten und Ballungsgebieten.

Während des Ablaufs photochemischer Reaktionen,

welche relativ lange Zeit benötigen, werden die verun-

10

o

32

PAN- und Ozongehalte

Messstation "NABEL" Dübendorf

reinigten Luftmassen mit den vorherrschenden Winden

aus ihren Quellgebieten verfrachtet.

Zur Frage der Bildungsmechanismen und des Vorkommens

von Oxidantien sind zwar aus Experimenten

unter Labor- oder laborähnlichen Bedingungen einige

grundlegende Kenntnisse vorhanden. Aus diesen lassen

sich jedoch heute die Bildungsvorgänge noch

nicht ausreichend beschreiben. Sieht man von den seit

einigen Jahren routinemässig durchgeführten Ozonmessungen

ab, so fehlen auch grossräumige Felduntersuchungen

zu diesem Themenkreis.

Eine wichtige Grundlage zur Lösung dieses Problems

sind automatisierte Analysenverfahren. Zwei

hierfür geeignete Systeme wurden im Verlauf von

knapp zwei Jahren an der Abteilung mit Unterstützung

des Nationalen Forschungsprogramms 14 (NFP 14)

entwickelt und erprobt. Mit diesen ist es nunmehr

möglich, einerseits Kohlenwasserstoffe bis zu maximal

6 Kohlenstoffatomen und andererseits ein Zwischenprodukt

der photochemischen Reaktionen, das Peroxyacetylnitrat

(PAN), in der Aussenluft zu bestimmen.

Beide Systeme arbeiten mit einem dem Untersuchungsziel

angepassten, automatisierten Prozessgaschromatographen

im Spurenbereich. Wesentliche

Ziele dieser Entwicklungsarbeiten waren: Feldtauglichkeit

und möglichst hohe Betriebsautonomie des

gesamten Systems, genügende Trennleistung der

Säulen und Stabilität des Säulenmaterials sowie problemgerechte

Kalibrationsverfahren. Beide Systeme

stehen seit einiger Zeit im Rahmen des NFP 14 in einer

sogenannten Waldstation im praktischen Einsatz.

Abteilung 136, Anstrichstoffe/Beschichtungen/Korrosion:

«Das Feuer kannst du verstecken, aber was

machst du mit dem Rauch?» (Sprichwort der nordamerikanischen

Indianer). Zu Lederstrumpfs Zeiten

war eine über den einsamen Wäldern Nordamerikas

aufsteigende Rauchsäule ein weithin sichtbares Zeichen

für die Anwesenheit von Menschen. Freund oder

Feind war nahe; der Indianer musste auf der Hut sein.

Heutzutage gibt es kaum noch Lagerfeuer, dafür um

so mehr Schadenfeuer. Und die heutigen Brandgase

sind auch nicht mehr so harmlos wie diejenigen der

früheren Holzfeuer. Das liegt vor allem an den PVC-haltigen

Baustoffen, beispielsweise den Kabelummantelungen.

Verbrennt PVC (Polyvinylchlorid), entsteht

Abb. 4.4-1 Belastung der bodennahen

Aussenluft durch Ozon und PAN (Peroxydacetylnitrat),

gemessen an der

Station Dübendorf des Nationalen Beobachtungsnetzes

für Luftfremdstoffe,

NABEL (V4-49553)


Abb. 4.4-2 Entnahme einer Wischprobe zur Bestimmung der Chloridbeaufschlagung

bei Brandschäden. Man beachte die hellen Salzsäure-Ablaufspuren

auf der Rohrisolation über dem Kopf des

EMPA-Mitarbeiters (8897/16)

Chlorwasserstoff bzw. Salzsäure. Diese greifen die

meisten Baustoffe an, vor allem aber Metalle. Es bilden

sich Chloride, die in Gegenwart von feuchter Luft innert

kürzester Zeit ganz erhebliche Korrosionsschäden

verursachen. Dies zu verhindern, ist eine zwar

junge, aber zunehmend wichtiger werdende Aufgabe

unserer Abteilung. Im letzten Jahr wurden deswegen

an die hundert Brandstätten kontrolliert.

Solche Aufträge werden jeweils telefonisch erteilt.

Auftraggeber sind entweder Versicherungen oder auf

die Reinigung von Brandstätten spezialisierte Firmen;

wesentlich seltener die direkt Geschädigten. Raschheit

ist bei solchen Arbeiten oberstes Gebot, denn mit

jedem zusätzlich verstreichenden Tag erhöht sich die

Gefahr von Korrosionsschäden. Von der Oberfläche

sämtlicher metallischer Einrichtungsgegenstände

werden Wischproben entnommen und entweder an

Ort und Stelle oder im Labor auf ihren Chloridgehalt hin

untersucht (Abb. 4.4-2). Daraus wird die sogenannte

Chloridbeaufschlagung berechnet. Übersteigt diese

einen bestimmten, in Modellversuchen ermittelten

Grenzwert, müssen die betreffenden Gegenstände

nach einem speziellen Verfahren gereinigt werden.

Den Erfolg der Reinigungsarbeiten überprüfen wir in

Nachkontrollen. Bei grossen Brandobjekten sind meistens

mehrere Nachkontrollen erforderlich.

Als tolerierbare Grenzwerte für die Chloridbeaufschlagung

gelten heute:

o 10.Lg/cm 2 bei gewöhnlichen Metalloberflächen (Maschinen,

Lüftungskanälen, baulichen Einrichtungen

aller Art),

o 51.1g/cm 2 bei elektronischen Geräten.

Aber auch auf einem anderen Gebiet haben kürzlich

auf tragische Weise die Chloride ihre gefährliche Wirkung

bewiesen; beim Absturz der untergehängten

Decke im Hallenbad Uster. Im Gefolge dieser unter der

Federführung der Abteilung stehenden Untersuchung

sind zahlreiche weitere Hallenbäder kontrolliert worden.

Dabei fanden wir, dass sich in den Lüftungsanlagen

Chloride anreichern. Diese Anreicherung war vor

allem in solchen Bädern zu beobachten, in denen zur

Desinfektion des Badewassers Chlor- oder Chlordioxidgas

eingesetzt wird. Aber auch in Hallenbädern, deren

Wasser mit Ozon entkeimt wird, wurden fallweise

stark erhöhte Chloridgehalte gefunden. Möglicherweise

stammen diese Chloride von der zur pH-Wert-

Regulierung des Wassers benützten Salzsäure. Die im

Staub der Abluftkanäle gemessene Chloridkonzentration

ist teilweise beträchtlich. Im Schnitt wurden 5, in

einem Extremfall sogar 41 Massenprozente gefunden.

Diese Entdeckung, und vor allem deren Konsequenzen,

ist beunruhigend. Wir müssen jetzt annehmen,

dass Chloride mit der umgewälzten Luft auch an Stellen

verfrachtet werden, die üblicherweise nie mit chloridhaltigem

Badewasser in Kontakt geraten. Aus naheliegenden

Gründen rücken damit Trag- und Befestigungskonstruktionen

jeglicher Art in den Mittelpunkt

der Aufmerksamkeit (Abb. 4.4-3). Es gilt deshalb, kritische

Stellen in Zukunft periodisch zu kontrollieren und

erforderlichenfalls zu sanieren. Die dabei gewonnenen

Erfahrungen müssen dann in die einschlägigen Normen

und Empfehlungen aufgenommen werden.

Abb. 4.4-3 Schnellspann-Abhängung einer Holzdecke aus dem Hallenbad

nach ca. zehnjährigem Einsatz. Die ehemals verzinkte Lasche

ist gleichmässig angerostet, während die ebenfalls verzinkten

Zugstäbe noch intakt sind. In Zugversuchen wurde ein korrosionsbedingter

Bruch der Lasche bis jetzt erst in einem Fall beobachtet

(88996)

33


4.5 Ressort 170, Sondergebiete

Überblick

Die Verpflichtung zur exakten, neutralen und unabhängigen

Untersuchung ist in einer Institution wie der

EMPA ein zentrales Anliegen für den Gesamtbetrieb

wie für jede Einzelperson. Wenn man mit den Mitarbeitern

spricht, so erhält man den Eindruck – und dieser

wird auch von aussenstehenden Personen immer wieder

bestätigt –, dass sich jeder für seine Berufsehre

voll ins Zeug legt. Und in der Regel muss man als Chef

aus Zeit- oder Kostengründen eher zügeln als anspornen.

Im Berichtsjahr musste das Ressort es allerdings

mehrmals erleben, dass selbst eine mit grösster Sorgfalt

und unter Verwendung bester Geräte geführte Untersuchung

beim Auftraggeber keineswegs immer eitel

Freude auslöst. Dies führte gelegentlich zu einerTätigkeit,

die weitab lag von der üblichen Beschäftigung

mit Prüfaufgaben. Und eine solche Tätigkeit ist nicht

ohne Probleme. Wie soll man beispielsweise einem

enttäuschten Kunden klarmachen, dass der von ihm

für eine Untersuchung zu erlegende Betrag allein vom

Umfang der geleisteten Arbeit abhängt und nicht von

der Übereinstimmung der Prüfungsergebnisse mit seinen

werbungsbezogenen Wunschvorstellungen? Wie

soll man sich mit einer Interessen-Gemeinschaft auseinandersetzen,

die zwar selber weder Auftraggeberin

noch unmittelbar Beteiligte ist, die aber trotzdem die

EMPA in massiver Weise auf höchster politischer

Ebene für Resultate verantwortlich macht, die zwar in

einwandfreier Weise ermittelt wurden, aber den Bestrebungen

dieser Gruppe nicht förderlich sind? Wie

soll man sich schliesslich verhalten, wenn ein Unternehmen

– wiederum keineswegs der Auftraggeber – in

einer Veröffentlichung eine böswillige Schädigung des

Absatzes seiner Produkte wittert?

Gewiss, ein Materialprüfer, der seine Aufgabe ernst

nimmt und zu den Ergebnissen seiner Arbeit steht,

wird gelegentlich mit solchen Vorkommnissen konfrontiert,

und deren Häufung innert kurzer Zeit ist ein

Werk des Zufalls. Das ändert aber nichts an dem ungemein

hohen Aufwand, den sie nicht nur den direkt Betroffenen,

sondern auch dem Rechtsdienst und dem

Rechnungswesen verursachen. Klar ist, dass die

EMPA ihren geraden Kurs auch ungeachtet solcher

Ungelegenheiten beizubehalten hat, für den die unbeeinflusste

Berichterstattung zu den wichtigsten Maximen

zählt.

Es darf als Erfolg gewertet werden, wenn der Erlös

des Ressorts trotzdem etwa im Rahmen des Vorjahres

lag, wobei eine markante Zunahme vor allem in der Abteilung

Akustik/Lärmbekämpfung zu verzeichnen ist.

Im September des Berichtsjahres wurde die 1981

ins Auge gefasste und in den folgenden Jahren durchgeführte

organisatorische Restruktierung in Dübendorf

abgeschlossen. Die seit ihrer Gründung im Jahre

1971 dem damaligen Ressort Dienstleistungen ange-

34

hörende Abteilung Ermüdung/Spannungsanalyse trat

im Zuge dieser Anpassung an ein verändertes Umfeld

ins Ressort Metalle über. Die Gründe für diesen Wechsel

lagen einerseits in der fachlichen Affinität, andererseits

im Streben nach einer gleichmässigen Auslastung

der Ressortchefs.

Aus den Abteilungen

Abteilung 171, Public Relations: Im Sinne einer

Dienstleistung und um die von der heutigen Technik

angebotenen Möglichkeiten der Wissensvermittlung

optimal auszunützen, wurde im Hörsaal die Installation

eines Grossprojektors für das Abspielen von Videobändern

vorgenommen. Die Betreuung zahlreicher

Publikationen und vor allem der vielen Besuche gehört

dem alltäglichen Routinebetrieb der Abteilung an. Immerhin

sei ein besonderer Anlass herausgegriffen. Auf

die Initiative und unter der Leitung unseres Direktionspräsidenten

wurde im April eine von Fachleuten aus 14

Ländern besuchte internationale Konferenz der RILEM

(Réunion internationale des laboratoires d'essais et de

recherches sur les matériaux et les constructions)

über Neuentwicklungen auf dem Gebiet der zerstörenden

Prüfmaschinen durchgeführt, ergänzt durch eine

im Foyer inszenierte kleine Ausstellung (Abb. 4.5-1).

I

Abb. 4.5-1 Kleine Prüfmaschinenausstellung anlässlich der RILEM-

Tagung vom 18./19. April 1985 im Foyer des Verwaltungsgebäudes

der EMPA Dübendorf (87623/16)

Die Veranstaltung gab Gelegenheit zu manchen interessanten

Kontakten zwischen Anwendern und Herstellern,

was wiederum zu sinnvollen, anwendungsfreundlichen

Neuentwicklungen führen sollte.

Abteilung 172, Mathematik/Informatik: Nach aussen

wenig spektakulär, jedoch zielgerichtet und kontinuierlich

verfolgt die Abteilung das Ziel, die Informa-


tions- und Kommunikationsmittel als Dienstleistung zu

verbessern und zu verfeinern.

Die Gruppe Informatik hat das lokale (Daten-)Kommunikationsnetz

gegen Ende Jahr als erste Vorstufe in

ihren eigenen Gefilden (abteilungsintern) realisiert, sowohl

um erste Erfahrungen zu sammeln für die Planung

des Netzes auf dem ganzen Areal, wie auch um

erste Verbesserungen zu erzielen im Rechenzugriff für

die Benützer in den Terminalräumen der Abteilung.

Die Bibliothek konnte ihr bisheriges Angebot für Literaturrecherchen

durch EDV erheblich ausweiten:

Zusätzlich zum bewährten amerikanischen Datenbankanbieter

«DIALOG Information Services» kann

jetzt auch in Datenbeständen verschiedener europäischer

Anbieter gesucht werden, womit vor allem die

Fachliteratur in deutscher und französischer Sprache

besser erschlossen ist.

Abteilung 173, Elektronik/Messtechnik: Gegenüber

dem Vorjahr ging es in der Gruppe Messtechnik/Elektronik

etwas weniger hektisch, also in einem einigermassen

normalen Rahmen, weiter. Die jährlich zu erstellenden

rund fünfhundert Eichprotokolle mit je zwei

bis fünf Messreihen zu durchschnittlich etwa zehn

Messstufen ergeben einen beträchtlichen Arbeitsaufwand,

der bis anhin im wesentlichen von Hand bewerkstelligt

werden musste. Mit einer mobilen Eichstation

zum Überprüfen von Kraftmesseinrichtungen

kann diese Arbeit nun weitgehend halbautomatisch in

einer Rechenanlage erfolgen. Manuell erfolgt die Bedienung

der zu eichenden Materialprüfmaschine, während

ein aus Präzisionsmessgeräten und einem HP-

Rechner zusammengestelltes Messsystem die Daten

selbsttätig ermittelt und verarbeitet. Das Programmpaket

verfügt über eine eigene File-Verwaltung. Diese

ermöglicht das rationelle Verwalten der einmal vorgenommenen

Eichung. So kann zum Beispiel bei einer

späteren Überprüfung auf die zuletzt vorgenommene

Eichung zu Vergleichszwecken zurückgegriffen werden.

Im weiteren ist eine Transferierung der Daten auf

die EMPA-Hausrechenanlage VAX möglich.

Ferner wurde eine ortsfeste Längenmessstation in

Zusammenarbeit mit der Elektronikgruppe hergestellt,

welche zur Eichung und zur Kontrolle von Wegaufnehmern

dient. Das Kernstück besteht aus einem Präzisionsmessschlitten

sowie einem dazu angepassten

Positionsregelsystem. Ein mobiles Laserinterferometer-Messsystem

dient als übergeordnete Kalibriereinheit.

Infolge der Waldschäden sind routinemässig häufig

Messdaten an sehr vielen Holzproben zu erfassen.

Dazu wurde eine integrierte Datenerfassung mit einem

marktüblichen Mikrocomputer mit Ausgabe im

A4-Format, 16-Kanal-A/D-Wandler und einem durch

die EMPA ergänzten Interface aufgebaut. Das Konzept

ist universell gehalten und ermöglicht auch den Einsatz

bei anderweitigen Prüfungen. Bei Bedarf können

anschliessend die Daten aus dem nichtflüchtigen Speicher

des Mikrocomputers direkt (ohne Zwischeninformationsträger)

auf eine grössere Rechenanlage übermittelt

werden.

Interdisziplinär war auch in der Brandhalle der Ersatz

der über zwanzig Jahre alten Mess- und Regelanlage

für den vertikalen und den horizontalen Ofen. Mit

der neuen Anlage können die Öfen nunmehr programmiert

gefahren werden. Zugleich werden Temperaturwerte

am Prüfobjekt fortlaufend erfasst, gespeichert

und nach Bedarf ausgedruckt, wobei selbstverständlich

die nötige Linearisierung und Datenaufbereitung

miteingeschlossen ist. Die Anlage besteht aus einem

programmierbaren Logger und einigen in der EMPA

gefertigten Einheiten, die den manuellen Betrieb, die

Steuerung der Brenner und den Anschluss der Thermoelemente

an eine Referenzstelle gewährleisten.

Abteilung 174, Konstruktion/Werkstatt: Nebst der

Herstellung der verschiedenartigsten Proben für Untersuchungen

aller Art wurden wiederum im Auftrag

vieler Abteilungen Vorrichtungen hergestellt,

Revisionsarbeiten an Prüfmaschinen ausgeführt und

Defekte behoben. Diese Tätigkeit, im Berichtsjahr weit

weniger spektakulär als 1984, ist entscheidend für die

Funktionstüchtigkeit der EMPA. Erwähnenswert immerhin

ist die Mitarbeit an folgenden Projekten: Herstellung

einer Vorrichtung zur Wassergehaltsbestimmung

in Bäumen innerhalb des Projektes Sanasilva,

Fabrikation einer Korrosionsprüfzelle für Armierungsstähle

und Fertigung von Vorrichtungen für die Rauchgasmessungen

in Kaminen.

Abteilung 176, Bauphysik: Die Bedeutung dieser Abteilung

mag man schon aus der Tatsache ermessen,

dass rund zehn extern finanzierte Stellen der Abteilung

zugewiesen sind. Diese Mitarbeiter auf Zeit lösen dann

spezifische, zweckgebundene Aufgaben und arbeiten

in verschiedenen Gruppen sehr eng mit dem abteilungseigenen

Stammpersonal zusammen.

Die Energieprobleme spielen in der Bauphysik heutzutage

eine ganz wesentliche Rolle und dementsprechend

breit ist das Arbeitsgebiet: Von passiver Sonnenenergienutzung

über Solaranlagen bis zu rationeller

Beheizung von Gebäuden ist hier alles im Fluss.

Stellvertretend für die sehr zahlreichen Aufgaben sei

auf das heute aktuelle Beispiel der Wärmeleistungsprüfung

an Fussbodenheizungen näher eingegangen:

Die immer weitere Verbreitung dieser Heizungen

führte zum Entschluss, den an der Abteilung seit siebzehn

Jahren bestehenden Heizkörperprüfstand durch

eine entsprechende Einrichtung zur stationären Leistungsmessung

an derartigen Wärmeabgabeelementen

zu ergänzen. Die Aufgabe sollte in zwei Teilschritten

gelöst werden unter Mitfinanzierung durch das

Bundesamt für Konjunkturfragen im Rahmen des Impulsprogramms

Haustechnik.

Aus einer Auswahl von drei grundsätzlich verschiedenen

Prüfmethoden wurde diejenige mit einer «Platten-Einrichtung»

gewählt, weil sie gut reproduzierbare

Prüfresultate verspricht und mit einfachen Randbedingungen

arbeitet. Das Verfahren geht davon aus, dass

im Prüfstand unter stationären Verhältnissen die Temperatur-

und Wärmestromverhältnisse zwischen Heizrohr

und Fussbodenoberfläche ermittelt werden bei simuliertem

konstantem Wärmeübergangswiderstand.

Anschliessend sind die Wärmeströme an den Raum

35


1111111111' IllllII4iillII ^ ^ ^ 'Ilf j lllli li(ii

Abb. 4.5-2 Seitenansicht des Plattenprüfstandes zur Leistungsmessung an Fussbodenheizungen (88815/29)

rechnerisch zu ermitteln aufgrund geeigneter Ansätze

für Wärmestrahlung und Konvektion. Der Aufbau mit

innenliegendem geheiztem Prüfling und je einer oberen

und unteren Kühlplatte (stellvertretend für die

Raumluft im «Ober-» bzw. «Unterraum») ist ähnlich zu

demjenigen eines Platten-Wärmeleitfähigkeits-Messgerätes

(Abb. 4.5-2, 4.5-3 und 4.5-4).

Bis heute wurde eine grössere Anzahl von Messungen

an typischen Systemen verschiedenartiger Konstruktion

durchgeführt. Es ist geplant, die Messmethode

und diese ersten Resultate in Form eines Berichtes

und im Rahmen einer Spezialveranstaltung des

Impulsprogramms Haustechnik vorzustellen.

• Belastungseinrichtung

• Wärmedämmung

• obere Kühlplatte

• Simulation des

Wärmeüberganges

durch Gummimatten

• PIüfling mit Heizsystem

• Spanplatte und

Wärmedämmung

(simulierte Decke )

• Wärmedämmung

(seitlich)

• untere Kühlplatte

• Grundrahmen

• Wärmedämmung

(untere Kühlplatte)

36

Prüfstand Fussbodenheizung

Wärmefluss–Sonde

rearewokrei MN

4pâ A. ■ .i. & irà

ieim

AVAMIIII

ANMWM%dL:....^ .: OMU _4,120NWAN'1

s-r^T^^^^— ...r^lrg

Temperaturprofil –

Sonde

Sonde "Wärmefluss

nach unten"

Im Interesse einer aktiven Energiepolitik ist es nicht

nur wichtig, dass für die Heizungsbranche eine unabhängige

Prüfstelle Messungen auf einheitlicher Basis

vornehmen kann (nachdem in der Vergangenheit Messungen

unter sehr verschiedenen Randbedingungen

vorgenommen wurden und deshalb kaum eine Vergleichsbasis

bestand); auch die Zusammenarbeit mit

anderen führenden Institutionen ist von höchster Bedeutung.

In diesem Sinne ist das enge Zusammenwirken

mit der ETHZ (Institut für Energietechnik) und einer

Industrie-Arbeitsgruppe bei der Erarbeitung einer

allgemein verwendbaren Planungs- und Berechnungsmethode

für Fussbodenheizungen zu sehen. Diese

Kühlkreislauf

obere Kühlplatte

Heizkreislauf

KühlkIeis

untere Kühlplatte

Abb. 4.5-3 Schnitt des Plattenprüfstandes

mit dem zentralen Prüfling,

der oberen und unteren Kühlplatte sowie

den notwendigen Messfühlern

(V4-49390a)


27,0 -

C°C]

26,5 -

26,0 -

C W/m2]

55

50 -

45 -

40 -

*/

Daten der Fussbodenheizung

Nassaufbau

Parallelverlegung

Unierlagsbodendicke .80mm

-e_

-Teilung 260 mm

Abb. 4.5-4 Temperatur- und Wärmestromprofil bei einem Fussbodenheizungssystem

mit Nassaufbau (8 cm Unterlagsbodenstärke/

26 cm Rohrabstand/ 35 ° C Vorlauftemperatur, grosser Heizmittelstrom)

sollen durch entsprechende Prüfrichtlinien ergänzt

und anschliessend in schweizerische Normen übergeführt

werden.

Abteilung 177, Akustik/Lärmbekämpfung:

Die Gruppe Lärmbekämpfung steht sehr häufig im

politischen Spannungsfeld. Ein Schwergewicht ihrer

Tätigkeit lag erneut beim Schallschutz an kommunalen

Schiessanlagen, der erfreulicherweise auch bei den

Schützen wachsendes Interesse findet. Das computergestützte

Berechnungsverfahren (SL 85) gestattet

häufig, die aufwendigen Messungen im Gelände zu reduzieren,

und bewährt sich für die Planung von Sanierungsmassnahmen.

Einen Grosseinsatz unter Beanspruchung

fast aller Mitarbeiter der Abteilung erforderten

die umfangreichen Untersuchungen in situ und

besonders sorgfältigen Auswertungen an einem politisch

umstrittenen Waffenplatz.

Das sehr umfangreiche Fluglärm-Berechnungsprogramm

konnte aufgrund von Messungen so weit überprüft

werden, dass erste Resultate über den militärischen

Fluglärm am Jahresende vorlagen.

Die Entwicklung neuer Materialien und Produkte für

den Schallschutz an Strassen ruft dringend nach

Messmethoden zur Überprüfung der Wirkung an ausgeführten

Bauten. Ein Verfahren zur Messung der

Restreflexion stark strukturierter – oft auch begrünter

Abb. 4.5-5 Reflexionsmessungen an strukturierten Wänden in situ.

Vor jeder Messung erfolgt eine Eichung mit einer mobilen Wand bekannter

Reflexion (v. 177)

– Wände und Steilwälle konnte zur Einsatzreife entwikkelt

werden. Auf diesem Gebiet sind allerdings noch

erhebliche Anstrengungen nötig (Abb. 4.5-5).

Bauakustik: Im Februar 1985 erschien die revidierte

internationale Norm zur Absorptionsmessung im Hallraum.

Sie bedingte zahlreiche Detailänderungen am

EMPA-Hallraum und an der Methodik. Im gleichen

Zuge wurde eine sorgfältige Überprüfung der Messgenauigkeit

vorgenommen. Ab Januar 1986 erfolgt die

Absorptionsmessung nach neuer Norm.

Die Fortschritte der Elektronik spiegeln sich in der

immer deutlicher sichtbaren Tendenz zur Breitbandmessung

der akustischen Kenngrössen in Bauten.

Durch Echtzeitverarbeitung der Frequenzabhängigkeit

kann ein bedeutender Zeitgewinn erzielt werden. Das

lange gesuchte «Kurztestverfahren» lässt sich auf

diese Weise ohne Abstriche an der Genauigkeit verwirklichen,

erfordert jedoch bedeutende Investitionen.

Physikalische Akustik/Raumakustik: Durch Langzeitmessungen

unter Einsatz von Körperschallaufnehmern

war es möglich, thermische Knackerscheinungen

in einem Wohnhaus zu lokalisieren und die Ursache

abzuklären. Die Vorarbeiten zur Einführung eines

neuen normierten Verfahrens zur raschen Bestimmung

der Sprachverständlichkeit in Räumen verliefen

erfolgversprechend. Die Raumakustik kann derzeit

aus personellen Gründen nur auf «Sparflamme» betrieben

werden.

37


5 utivoubovEcLtd r EMPA S® enlIcm

5.1. Die EMPA St. Gallen im Jahre 1985

Die EMPA im Rampenlicht

Die markantesten Ereignisse des Jahres 1985 waren das 100-Jahr-Jubiläum der EMPA St. Gallen und die im

Schul'ratsbereich durchgeführte Optimierungsstudie der Firma Hayek. Dass dadurch die Aufmerksamkeit der

Öffentlichkeit und der Massenmedien auf uns gelenkt wurde, ist naheliegend.

Wie wohl fühlt sich nun eine EMPA, wenn sie ins Rampenlicht tritt? Und wie kann eine Prüfanstalt bewusst Öffentlichkeitsarbeit

mit optimalem Nutzen betreiben? Diesen beiden Fragen sei in der Folge etwas nachgegangen.

Zunächst das Erfreuliche: Vor allem die Erfahrung der Zentenarfeier hat gezeigt, dass das Interesse an unserer

Tätigkeit recht gross ist, und zwar gleicherweise bei den Behörden, bei Industrie und Handel, bei Kollegen aus

der Wissenschaft und – last but not least – auch bei Frau und Herrn Schweizer.

Dabei sind deutliche Unterschiede zwischen den angesprochenen Gruppen offensichtlich: Die breite Öffentlichkeit

interessiert in erster Linie die verbrauchernahe Prüfung, etwa an Teppichen, Helmen, Waschmitteln oder

Kugelschreibern. Die Aufmerksamkeit von Industrie und Handel betrifft einerseits die für den Export immer wichtigere

Neutralitätsgarantie und zielt meist auf anspruchsvolle Prüfungen, etwa den chemischen Spurennachweis

oder die interdisziplinäre Prüfung unter extremen Bedingungen, daneben auch auf Schadenabklärungen, gesamthaft

gesehen also auf Arbeiten, die den Einsatz erstklassiger Spezialisten und entsprechender Apparaturen

erfordern. Die Behörden auf nationaler Ebene bedürfen bei der Redaktion der immer zahlreicheren (und aus

Gründen der Sicherheit für Leben, Gesundheit und Umwelt leider unerlässlichen) Vorschriften eines auf vielen

Gebieten bewanderten Partners, der das unerlässliche Fachwissen zur Verfügung stellt. Schliesslich gilt das Interesse

der regionalen Behörden sowohl der Arbeitgeberin qualifizierter Arbeitskräfte als auch dem Dienstleistungsangebot

an die Firmen der Region.

Darüber hinaus ist der Ruf der EMPA im In- und Ausland ein vorzüglicher. Der EMPA-Untersuchungsbericht

wird weltweit so gut wie ausnahmslos als neutrale und objektive Materialbeurteilung geschätzt. Unsere Kontakte

mit zahlreichen Forschungsinstituten zeigen, dass auch dort unsere Arbeit Anerkennung findet, und wir dürfen

mit Stolz feststellen, dass gemessen an der Anzahl der eingesetzten Mitarbeiter, unser F+E-Paket und der Umfang

der daraus hervorgehenden Studien sich sehen lassen dürfen.

Bestünden nur diese positiven Aspekte, könnte die Betrachtung hier mit der Note «sehr gut» zum Abschluss

gebracht werden. Die Medaille hat aber auch eine Kehrseite.

Besucher der EMPA sind meist überrascht von der Breite des Tätigkeitsfeldes, denn man kennt uns im allgemeinen

nur von der einen oder andern Aktivität her, etwa aus einem Konsumententest, einer Schadenexpertise

oder einem Werbehinweis. Wir müssen also feststellen, dass schon das St.-Galler Dienstleistungsangebot zu

wenig bekannt ist.

Die Verschiedenheit der Arbeitsgebiete von Dübendorf und St. Gallen führt zudem immer wieder dazu, dass

bei unseren Partnern oft nur der eine oder der andere Teil der EMPA bekannt ist. Im Einzelfall machen wir natürlich

darauf aufmerksam, dass das Signet «EMPA» an beiden Standorten gleichermassen für beste Prüf- und Expertentätigkeit

auf einem breiten Gebiet steht. Das ändert aber nur wenig an der Tatsache, dass die Existenz der

«anderen EMPA» immer wieder mit Überraschung zur Kenntnis genommen wird.

Darüber hinaus ist die EMPA nicht in jeder Hinsicht frei, die Möglichkeiten einer aktiven Öffentlichkeitsarbeit

voll auszuschöpfen: Das uns mit gutem Grund auferlegte strikte Gebot der Vertraulichkeit bei der Behandlung

von Aufträgen führt zwangsläufig zu einer gewissen Zurückhaltung.

38


Trotzdem sind wir im Bestreben, den verschiedenen Zielgruppen ein wahrheitsgetreues und möglichst umfassendes

Bild unserer Aktivität zu bieten, nicht etwa bar aller wirksamen Mittel. Und wenn die intensiven Öffentlichkeitskontakte

des Berichtsjahres uns eine Lehre erteilt haben, so war es die:

Unsere Wissenschaftler und Ingenieure dürfen nicht in einem Elfenbeinturm verharren, sondern müssen vermehrt

an die Öffentlichkeit treten. Sie müssen noch besser lernen, ein realistisches Erscheinungsbild ihrer Tätigkeit

zu zeichnen und ihre technisch-wissenschaftliche Arbeit sowohl der Fachwelt als auch einer breiteren Öffentlichkeit

zu «verkaufen». Dies bedeutet, dass Referate, Tage der offenen Türe, Führungen, Artikel im Mitteilungsblatt

«EMPA-Telex» und Kontakte mit den Massenmedien stets den Bedürfnissen des jeweiligen Zielpublikums

optimal anzupassen sind. Es bedeutet aber auch, dass die Bemühung um eine nützliche Öffentlichkeitsarbeit

sich nicht in Einzelaktionen erschöpfen darf, sondern als wichtige Daueraufgabe zu betrachten ist.

Die folgenden Berichte aus einzelnen Abteilungen mögen in diesem Sinne einen Beitrag liefern.

5.1. L'EMPA St-Gall en 1985

L'EMPA sous les feux de la rampe

Les événements les plus marquants de l'année 1985 furent le centenaire de l'EMPA St-Gall et l'étude d'optimisation

effectuée par le bureau Hayek sur l'ensemble du domaine régi par le Conseil des écoles. On conçoit aisément

que de tels événements aient attiré sur nous l'attention du public et des media.

Que ressent un établissement de l'EMPA lorsqu'il se trouve placé sous les feux de la rampe? Et comment un

laboratoire d'essai peut-il mener consciemment à bien son travail de relations publiques pour en tirer un profit

optimal? Ces deux questions sont l'objet des quelques réflexions qui suivent.

Tout d'abord les faits réjouissants: L'expérience de la fête de notre centenaire surtout a montré que l'intérêt

pour nos activités est grand, et ceci aussi bien auprès des autorités, de l'industrie et du commerce que de nos

collègues des milieux scientifiques et – last but not least – de M. et Mme Tout-le-Monde.

Cependant il existe des différences manifestes entre ces divers groupes: Le grand public s'intéresse avant

tout aux essais qui le concernent en tant que consommateur, tels que par exemple les essais sur les moquettes,

les casques de motocycliste, les produits de lessive ou les stylos à bille. L'intérêt de l'industrie et du commerce

concerne d'une part notre garantie de neutralité d'une importance toujours croissante pour les exportations et

va le plus souvent à des essais posant des exigences élevées, tels que l'analyse chimique de traces, ou à des

examens interdisciplinaires dans des conditions extrêmes, et d'autre part à la recherche des causes de dommages,

soit dans l'ensemble à des tâches qui requièrent des spécialistes de premier ordre et un appareillage en

conséquence. Les autorités au niveau national ont besoin pour l'élaboration des prescriptions toujours plus

nombreuses (et malheureusement indispensables pour des raisons de sécurité touchant la vie et la santé des

personnes ainsi que l'environnement) d'un partenaire versé dans de nombreux domaines qui mette à leur disposition

les connaissances spécialisées indispensables. Finalement l'intérêt des autorités locales s'adresse à l'employeur

d'une main d'oeuvre qualifiée et aux prestations de service offertes aux entreprises de la région.

En plus de cela, l'EMPA jouit d'une excellente réputation en Suisse et à l'étranger. Le procès-verbal d'examen

EMPA est apprécié comme un jugement neutre et objectif pratiquement sans exception dans le monde entier.

Nos contacts avec de nombreux instituts de recherche montrent que là aussi notre travail est reconnu et nous

pouvons constater avec fierté que, par rapport au nombre de personnes qui s'y consacrent, nos travaux de recherche

et de développement et le nombre des publications qui en résultent n'a rien à craindre d'une comparaison.

S'il n'y avait que ces aspects positifs, nous pourrions conclure ici ces considérations par la note «très bien».

Mais toute médaille à son revers.

39


Les visiteurs de l'EMPA sont très souvent étonnés de l'ampleur de notre champ d'activité, car en général ils ne

nous connaissent qu'à travers l'une ou l'autre de nos activités, par exemple à travers un test de produit de

consommation, une expertise dans un cas de dommages ou une mention publicitaire. Nous devons ainsi constater

que déjà l'éventail des prestations de service qu'offre St-Gall n'est pas suffisamment connu.

La disparité des champs d'activité de Dübendorf et de St-Gall fait que très souvent nos partenaires ne

connaissent que l'une ou l'autre partie de l'EMPA. Chaque fois que cela se produit, nous attirons naturellement

leur attention sur le fait que le sigle «EMPA» est garant des meilleures prestations d'examen et d'expert dans un

large domaine et cela de manière pareille pour les deux laboratoires de l'EMPA. Mais ceci ne change que peu de

chose au fait que fréquemment l'existence de «l'autre EMPA» est un objet d'étonnement.

En plus de cela, l'EMPA n'est pas entièrement libre d'épuiser toutes les possibilités d'un travail de relations

publiques actif. L'obligation stricte qui, pour de bonnes raisons, nous est faite de traiter confidentiellement les

mandats qui nous sont confiés, conduit obligatoirement à une certaine retenue.

Malgré tout, nous nous efforçons d'offrir aux différents groupes intéressés pas nos activités une image aussi

fidèle et complète de celles-ci, et nous ne sommes pas dénués de moyens efficaces pour cela. Et l'enseignement

que nous pouvons tirer des contacts intensifs que nous avons entretenus avec le public au cours de l'exercice

écoulé est le suivant:

Nos scientifiques et nos ingénieurs ne doivent pas s'isoler dans leur tour d'ivoire, mais ils doivent au contraire

aller davantage vers le public. Ils doivent encore mieux apprendre à présenter une image réaliste de leurs activités

et à «vendre» leur travail scientifique aussi bien aux milieux spécialisés qu'au grand public. Ceci signifie que

les conférences, les journées portes ouvertes, les visites, les articles de notre bulletin «EMPA-Telex» et nos

contacts avec les media doivent être adaptés de manière optimale au public visé. Mais cela signifie aussi que nos

efforts pour accomplir un travail de relations publiques utile ne doivent pas se limiter à des actions isolées, mais

doivent être considérés comme une tâche permanente importante.

Les rapports ci-après des différentes sections devraient fournir une contribution dans ce sens.

5.2 Ressort 210, Technologie

Überblick

Das Ressort, das 1985 gut ausgelastet war und ein erhöhtes

Auftragsvolumen auszuweisen hatte, blickt

wiederum auf ein bewegtes Jahr zurück.

Die Intensität der Kontakte nach aussen sei mit zwei

Zahlen illustriert: Das Ressort trat mit nicht weniger als

44 Publikationen und 59 Referaten an die Öffentlichkeit

und hatte an rund 150 Sitzungen mit Aussenstehenden

teilzunehmen. Solche Kontakte sind geeignet, das Vertrauen

in unsere Tätigkeit zu fördern. Nicht umsonst

wurden erneut zwei von der Industrie und dem Bund

gemeinsam finanzierte textile Forschungsprojekte

(«Bestickbarkeit von Tüll» und «Einfluss der Garnkonstruktion

und der Gasierbedingungen auf den Abgang

beim Gasieren») der EMPA in Auftrag gegeben. Nicht

umsonst wirken auch verschiedene Mitarbeiter massgebend

in zahlreichen nationalen und internationalen

Kommissionen mit.

40

Neu und interessant war die vom Ressortchef persönlich

wahrgenommene Mitwirkung in einer Jury der

Schweizerischen Verpackungsprämiierung. Es handelt

sich aus der Schau der EMPA um die Schaffung geeigneter

Kriterien für die ökologische Bewertung von Verpackungen.

Eine solche Prämiierung dürfte sogar international

gesehen ein Novum sein. Sie fand denn

auch bereits reges Interesse im Ausland. Bei derartigen

Arbeiten kommen uns die Erfahrungen zugute, die

bei früheren Studien über die materialökologische Bilanzierung

von Werkstoffen gewonnen wurden.

Es kommt gewiss nicht von ungefähr, wenn auf dem

Sektor der Beratung in Material- und Verfahrenswahlfragen

anspruchsvolle Probleme eine steigende Tendenz

zeigen: Die EMPA stellt die Vertraulichkeit sicher

und verfügt zugleich über eine starke interdisziplinäre

Infrastruktur, über einen breiten Know-how-Fächer auf


Abb. 5.2-> Raster-Elektronenbild von Polyesterkräuselgarn. Rauhigkeit

einzelner Fibrillenteile, stellenweise verbunden mit oberflächlichen

Anschmelzzonen, weist auf Friktionstexturierung. Durchmesser

der Fibrillen ca. 0.01 mm

einschlägigen Fachgebieten sowie über umfassende

Kenntnisse der zu erfüllenden Auflagen, bedingt durch

Gesetze, Normen usw. Es sind die entscheidenden,

von dem eine innovationsfördernde Wirkung erwartet

wird, insbesondere für Betriebe mittleren und kleineren

Kalibers.

Aktualitäten: Aus dem vielfältigen Aufgabenspektrum

können in einer begrenzten Rückblende nur einige

Beispiele erwähnt werden.

Bei den Textilien zeichnet sich ein Trend zu Prüfprogrammen

ab, die dank kombinierter Simulation mehrerer

Arten von Beanspruchungen praxisnäher sind als

die Prüfung von Einzelkriterien. Dies zeigten Versuche

mit stark strapazierten Bekleidungsstoffen ebenso wie

die Verstärkung der Lichtechtheits-Schäden bei kombinierter

Beanspruchung durch Licht und Schweiss

(siehe Bericht der Abteilung 212).

In der Spurenanalytik wurden Restlösungsmittelund

Fremdgeschmacksträger-Analysen durchgeführt

und fünf neue Prüfmethoden entwickelt. Die Forschung

im graphischen Bereich betraf vor allem

Drucktechnik, Druckhilfsmittel, Weiterverarbeitung

(Beeinträchtigung der Hotmelt-Klebebindung durch

Mineralöl-Restgehalte in bogenoffsetbedruckten Pa-

pieren) und verschiedenartige Farbprobleme. Bei den

Papieren und Verpackungen wiesen die Forschungsarbeiten

eine technologische Ausrichtung auf. Es ging

insbesondere um Siegel- und Verarbeitungsprobleme

sowie um die Abstimmung zwischen Packstoff und

Maschine.

Weitere wissenschaftliche Schwerpunkte waren Benetzbarkeits-

und Haftungsfragen, Sorptions- und Diffusionsprobleme

an Kunststoffen, schliesslich die

ständig an Bedeutung gewinnenden Ökobilanzierungen.

ApparativerAusbau: Zunächst seien die wichtigsten

Neuerwerbungen erwähnt:

® Labor-Overflow-Jet-Färbeapparat für Schadenfall-

Bearbeitung,

• Helium-Lecksuchgerät zur Messung kleiner Undichtigkeiten

an Verpackungen,

• Ausbau der Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie.

Eine wichtige Neuanschaffung, die anfangs 1986 in

Betrieb genommen wird, ist die grosse Zugprüfmaschine

(siehe auch Bericht der Abteilung 211), für die

als Eigenentwicklung eine neuartige Einspannvorrichtung

geschaffen wurde, mit der auch extrem dehnbare

Probekörper (zum Beispiel Nylonseile) einwandfrei untersucht

werden können. Leider werden mit dieser Maschine

die letzten namhaften Raumreserven erschöpft

sein, so dass ohne einen Neubau keine Anschaffungen

mit grösserem Platzbedarf mehr möglich sind.

Eine andere interessante Neuentwicklung ist ein

spezielles Gerät für die Eignungsprüfung von Tüll, das

im Rahmen des Forschungsauftrages «Bestickbarkeit

von Tüll» entstanden ist (siehe auch Bericht der Abteilung

211).

Verschiedene Anschaffungen der letzten Jahre haben

sich als ausserordentlich nützlich erwiesen. Dies

sei an zwei Beispielen, dem Raster-Elektronenmikroskop

und dem Bildanalyse-Gerät illustriert (Abb. 5.2-1

und 5. 2-2).

Abb. 5.2-2 Einsatz der Bildanalyse zur

Bestimmung der Flächenbedeckung

gerasteter Druckbilder. Im Bildschirm

rechts ist das Graubild des Druckes mit

dem Grauwerthistogramm zu sehen,

auf dem Bildschirm links das Grauwerthistogramm

mit dessen statistischer

Auswertung (10373/1)

41


Aus den Abteilungen

Abteilung 211, Textil -Physik: Das Jahr war gekennzeichnet

durch einen hohen Auftragseingang. Schwerpunktmässig

war die Auftragstruktur nicht wesentlich

anders als im vorangegangenen Jahr, hingegen wurden

immer kürzere Termine gewünscht, was von allen

Mitarbeitern erhöhte Flexibilität verlangte.

Als markante Punkte im Jahre 1985 dürfen genannt

werden: Mitwirkung bei der Konzeption und Entwicklung

einer liegenden Zugprüfmaschine. Schon seit langem

bestand ein akuter Bedarf nach einer Gurten- und

Seilprüfmaschine, die verschiedene Nachteile bestehender

Konstruktionen (ungenügender Hub, Neigung

zu Brüchen in den Einspannstellen usw.) nicht aufweist.

Zusammen mit einer sehr flexiblen schweizerischen

Prüfmaschinen-Herstellerin wurde eine 12 m

lange, bis 250 kN belastbare Maschine mit speziellen

Einspannvorrichtungen konstruiert.

Geotextilhandbuch: Für dieses vom Schweizerischen

Verband für Geotextilfachleute (SVG) herausgegebene

Handbuch wurden von der Abteilung sämtliche

63 in der Schweiz gängigen Geotextilien geprüft.

Die Ergebnisse sind im Anhang des Buches zusammengestellt.

Kombinierte Beanspruchungen: Bekanntlich werden

üblicherweise die einzelnen Eigenschaften eines

Konsumproduktes unabhängig voneinander festgestellt.

Um die so entstehende Unsicherheit zu verringern,

wurde versucht, die Wechselwirkungen verschiedener

Beanspruchungen wie Scheuern, Waschen oder

Belichten quantitativ zu erfassen, was in erster Annäherung

mit Hilfe eines mathematischen Modells gelang.

Bei dem untersuchten Gewebe zeigte sich durch

solche Wechselwirkungen eine Verstärkung der Abnutzung

bis zu 15 Prozent.

Forschungsobjekte: Das Forschungsprojekt «Bestickbarkeit

von Tüll» wurde intensiv gefördert. Die mechanischen

Einflüsse sind praktisch geklärt, und der

Prototyp einer «Eignungsprüfmaschine» wurde entwickelt.

Weitere Untersuchungen gelten den Ausrüstparametern.

Ein zweites grösseres Projekt konnte unter

dem Titel «Einfluss der Garnkonstruktion und der

Gasierbedingungen auf den Abgang beim Gasieren» in

Angriff genommen werden. Beide Arbeiten sind Projekte

der Forschungskommission der Textil- und Bekleidungsindustrie.

Normung: Bei den Prüfaufträgen wie bei den Normwünschen

zeichnet sich die Tendenz ab, die Sicherheitsaspekte

bei der Prüfung stärker zu berücksichtigen.

Die Abteilung arbeitet vor allem an Normen über

Auffanggurten, Sicherheitsseile und weitere Fragen

der Arbeitssicherheit mit.

Abteilung 212, Textil -Chemie: Die Prüfung der Farbechtheit

von Textilien erfolgt seit Jahren in den meisten

Ländern nach praktisch gleichlautenden nationalen

42

Prüfnormen. Seit 1978 wurden diese Normen als ISO-

Normen übernommen. Da sie nur in englischer, französischer

und russischer Sprache offiziell vorliegen, wurden

sie von der Schweizerischen Echtheitskommission

(SEK) ins Deutsche übersetzt. Seit Januar 1985

haben die so entstandenen neuen SN-ISO-Normen

(SN-ISO 105 A–Z) die alten SN-Normen abgelöst. Da

sie bei vielen Qualitäts-Standards von Textilien vorgeschrieben

werden, wurde mit der Vereinheitlichung

eine weltweit verständliche Basis für einen reibungslosen

internationalen Handelsverkehr geschaffen.

Die Pflegekennzeichnung von Textilien, die in der

Schweiz von der SARTEX (Schweiz. Arbeitsgemeinschaft

für Textil-Kennzeichnung) vertreten wird, wurde

in den letzten Jahren um das Tumblersymbol erweitert.

Mit diesem Zeichen wird das Verhalten im Tumbler charakterisiert,

wobei 2 Temperaturstufen vorgesehen

sind, die mit einem oder zwei Punkten im Symbol

(Kreis in Quadrat) gekennzeichnet sind. Ein durchkreuztes

Symbol bedeutet, dass das so gekennzeichnete

Kleidungsstück nicht im Tumbler getrocknet werden

darf. Vorläufig fehlt jedoch eine anerkannte Prüfmethode

zur Bestimmung der Tumbler-Eignung. Die

Abteilung wirkt auf ISO-Ebene an der Schaffung einer

derartigen Methode mit. Die Ergebnisse bisheriger

Versuche, die in Laboratorien verschiedener europäischer

Länder durchgeführt wurden, lassen erwarten,

dass bald eine praxisgerechte Methode als ISO-Norm

vorgeschlagen werden kann.

Im vergangenen Jahr waren vermehrt Schadenfälle

mit ungenügender Lichtechtheit zu beurteilen. Insbesondere

Ski-Bekleidung gab wegen vorzeitigen örtlichen

Abschiessens zu Reklamationen Anlass. Dabei

musste festgestellt werden, dass insbesondere bei

Baumwolle gewisse Mode-Nuancen offensichtlich

nicht genügend lichtecht gefärbt werden können. Weil

Ski-Bekleidung häufig bei intensiver Sonnenbestrahlung

benützt wird, sollte wohl besser auf gewisse Farbtöne

verzichtet werden, statt schlechte Lichtechtheit

in Kauf zu nehmen, die vielleicht unter weniger exponierten

Bedingungen vertretbar wäre. Auch bei Trainingsanzügen

wurden auf Lichteinfluss zurückzuführende

Verfärbungen festgestellt, obwohl die Lichtechtheitsprüfung

im Xenotest unter üblichen Bedingungen

meist gute Resultate zeitigte. Simulationsversuche

liessen erkennen, dass das Abschiessen auf eine kombinierte

Schweiss- und Lichteinwirkung zurückzuführen

war. Es wird nun nach einer geeigneten Prüfmethode

gesucht, mit der ein solches Verhalten im voraus

im Labor erkannt werden kann.

Verschiedentlich wurde – etwa im Zusammenhang

mit verlegten textilen Bodenbelägen – ein unangenehmer

Geruch beanstandet. Bisher wurden solche Fälle

rein sensorisch beurteilt, was jedoch nicht voll befriedigen

kann. In einzelnen Fällen wurde daher mit Erfolg

versucht, die Geruchssubstanz analytisch zu identifizieren

und zu quantifizieren. Eine Weiterentwicklung

dieser Methode scheint sinnvoll und wird die Abteilung

auch in Zukunft beschäftigen.

Abteilung 213, Fette/Öle/Waschmittel: Schwerpunkt

der Abteilungstätigkeit waren wiederum analytisch-


chemische Untersuchungen verschiedener chemischtechnischer

Handelsprodukte, Wasch-, Reinigungsund

Pflegemittel, Chemikalien, Weichmacher, Zusatzstoffe

und Rohstoffe wie Fette, Öle und Wachse.

In vermehrtem Masse waren auch Spurenanalysen

von Weichmachern, Antioxidantien, Lösungsmitteln

und andern Hilfsstoffen in Verpackungsmaterialien und

im Abfüllgut vorzunehmen. Ferner mussten geruchsund

geschmacksverändernde Verunreinigungen in Mineral-

und Grundwasser analysiert werden. Dabei leistete

die gekoppelte Gaschromatographie/Massenspektroskopie

besonders gute Dienste.

Methodische Verbesserungen zur Durchführung

der chemisch-analytischen Aufgaben waren ein wesentliches

Anliegen. Besonders im Rahmen internationaler

Organisationen (IUPAC, AOAC) wurden verschiedene

Methoden für die Untersuchung von Emulgatoren,

Tensiden, Fetten und Ölen erarbeitet und in

die Form von Standards gebracht.

Bekanntlich hat der Bundesrat beschlossen, dass

vom 1. Juli 1986 an Textilwaschmittel keine Phosphate

mehr enthalten dürfen. Waschmittel, die in Haushaltungen,

bei Grossverbrauchern, in Spitälern, in gewerblichen

Wäschereien und im Gastgewerbe eingesetzt

werden, müssen sowohl wasch- und verfahrenstechnisch

als im Sinne des Gewässerschutzes neu optimiert

werden.

Der EMPA obliegt es gemäss Waschmittelverordnung,

die Produkte auf ihre Übereinstimmung mit den

Vorschriften zu beurteilen. Diese Beurteilung erstreckt

sich auf eine Vielzahl von Einzelbestimmungen, die der

Hersteller eines Produktes zu befolgen hat. Die Verordnung

basiert auf dem Gewässer- und dem Umweltschutzgesetz

und reglementiert unter anderem die Anforderungen

bezüglich der Zusammensetzung und der

Abbaubarkeit sowie die Angaben auf Etiketten (Produktedeklaration),

Gebrauchsanweisungen und Werbevorschriften.

Der Waschmittelindustrie und der EMPA erwachsen

damit Koordinationsaufgaben, die zum Ziele haben,

gesetzeskonforme gewässerschonende Produkte mit

guten Gebrauchseigenschaften und objektive Informationen

zuhanden der Konsumenten zu liefern.

Abteilung 214, Drucktechnik: Die Schwerpunktstätigkeit

der Abteilung lag im Berichtsjahr wiederum bei

den Projekten für die Forschungsgemeinschaft UGRA,

wobei vor allem an folgenden Themen gearbeitet

wurde:

• Untersuchung des Andrucks ab Bildschirm und Datenspeicher,

o Ermittlung des Farbverbrauchs im Buntaufbau und

Unbuntaufbau,

o Untersuchung von handelsüblichen Wischwasserzusätzen

und Offsetchemikalien,

• Bewertung kopiertechnischer Eigenschaften von

Offsetplatten,

e Ermittlung der Farbschwankungen im Tiefdruck und

Rollenoffsetdruck innerhalb von 200 Exemplaren,

• Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen

Hotmelt, Druckfarbe und Papier,

• Untersuchung von Farbsätzen für die zentrale Reproduktion

im Tiefdruck.

Bei den Aufträgen individueller Kunden ging es in

zirka 80 0/0 der Fälle um drucktechnische Abklärungen.

Die übrigen Aufträge betrafen Untersuchungen auf

dem Gebiet der Bürotechnik und bildanalytische Untersuchungen

an Fasermaterialien.

Abteilung 215, Papier/Verpackung: Gegenüber dem

Vorjahr konnten die Einnahmen der Abteilung wiederum

gesteigert werden; nach wie vor stammen davon

fast 95 0/0 aus Industrie und Gewerbe. Dass dieses

Ergebnis trotz eher rückläufiger Forschungstätigkeit

im Zusammenhang mit dem Schweizerischen Verpakkungsinstitut

(SVI) sich einstellte, zeigt, dass Prüfangebot

und Arbeitsqualität von der Industrie geschätzt

werden. Als besonders erfreulich kann in diesem Zusammenhang

erwähnt werden, dass die Abteilung mit

der messtechnischen Ermittlung von Daten beauftragt

wurde, die bei der Konstruktion einer neuen Verpakkungsmaschine

eine wesentliche Rolle spielten. Mit

der Inangriffnahme der Themen «Ökologie von Packstoffen

und Verpackungen», «Haltbarkeit von Lebensmitteln»

und «Sorption/Desorption/Beständigkeit von

Kunststoffen» wird die Abteilung ab 1986 wesentlichen

neuen Aufgaben gegenüberstehen.

Auf dem Gebiet der Verpackungsfolien wurde an

den Themen

e «Einfluss von Backenprofilen auf die Nahtqualität bei

Pharmapackungen»,

• «Siegeln von Verpackungsfolien mit Ultraschall»,

• «Verbundfestigkeit von Verbundfolien bei erhöhter

Temperatur»,

o «Sorptions- und Desorptionsverhalten von Restlösungsmitteln»

weitergearbeitet. Im Hinblick auf das für 1986 vorgesehene

Thema «Untersuchung von Schwachstellen bei

Fertigpackungen mittels Helium-Detektor» wurde ein

moderner, transportabler Messapparat angeschafft.

Die normale Abteilungstätigkeit betraf wiederum die

Prüfung von Verpackungen für den Transport gefährlicher

Güter, die Durchführung von Qualitätskontrollen

an Wellpappen sowie verschiedene Prüfungen an Papieren,

Folien, Verpackungen, Packungen und Verpakkungspolstern.

Im weiteren konnten verschiedene interessante

Schadenfälle untersucht werden.

International lag die Tätigkeit vor allem auf der

Ebene der FEFCO.

43


5.3 Ressort 220, Naturwissenschaften

Überblick

Die Tätigkeit des Ressorts Naturwissenschaften bewegte

sich quantitativ im mehrjährigen Durchschnitt.

Die Vielfalt der Aufträge aller Fachrichtungen kann u. a.

durch die prozentualen Anteile der untersuchten Materialen

illustriert werden:

Textile Materialen

Chemische und technische Produkte

(inkl. Holzschutzmittel)

Umweltrelevante Materialien (Abwässer/ Abfälle etc.)

Leder/ Schuhe

Kunststoffe, Gummi, Papier, Verpackung

Holz

Diverse Materialien/ Geräte

Durch die Mannigfaltigkeit der fachspezifischen

Prüfmethoden, des materialtechnischen Know-hows

und des Erfahrungsschatzes können Prüfungen den

sich ändernden Anforderungen der Aufträge meist

rasch angepasst werden, wobei auch neue, nicht in

den traditionellen Rahmen passende Werkstoffe und

Produkte flexibel untersucht werden können. Die geringe

Grösse der Abteilungen macht es aber mitunter

nicht leicht, der raschen technologischen Entwicklung

der Konsumgüterbranche zu folgen.

Auftragslage: Die Auftragslage war gut. In den Abteilungen

Chemie und Biologie stiegen die Erlöse um 4

bzw. 17 0/0, während sie in den Abteilungen Physik und

Leder, Schuhe durch pensionierungsbedingten Rückgang

der Mitarbeiterzahl leicht um 7 beziehungsweise

8 0/0 sanken. Die Erlöse aus privaten Aufträgen stiegen

um 10 0/0, sie sanken um 2 0/0 bei den Bundesaufträgen;

insgesamt betrug der Erlösanstieg 30/o.

Die Zusammenarbeit mit den Bundesstellen BUS,

BAG und GRD war wiederum gut; eine gewisse Plafonierung

des Auftragsvolumens war bedingt durch die

Lösung seit längerer Zeit bearbeiteter Probleme,

durch die Verlagerung von Schwerpunkten oder temporäre

Reduktion von Investitionen, bei denen qualitätssichernde

Prüfungen durchgeführt werden müssen.

Die durch umweltbedingte Einflüsse akzentuierten

Probleme der biologischen Werkstoffzerstörung

(Stichworte: Waldsterben, Holznutzung, Denkmalschutz)

ergaben eine intensive Zusammenarbeit der

Abteilung Biologie mit dem BFF, der Eidgenössischen

Kommission für Denkmalpflege, dem Eidgenössischen

Institut für Schnee- und Lawinenforschung sowie

wichtige Fachkontakte zur Abteilung Holz in Dübendorf

und anderen Stellen des Schulratbereiches.

Ein in diesem Zusammenhang begonnenes Projekt

«Einfluss des Baumsterbens auf die Imprägnierbarkeit

und die Insektenresistenz von Fichten- und Tannenholz»

ist besonders erwähnenswert und erfreulich, da

es durch Übereinkunft und gemeinsame Finanzierung

von Bundes- (BFF, EMPA) und privaten Stellen (VSE,

VSIA) ermöglicht wird.

Die Prüfaufträge des Ressorts sind dadurch gekennzeichnet,

dass – infolge des unregelmässigen

44

ca. 40 0/0

ca. 18%

ca. 8 %

ca. 13%

ca. 7 %

ca. 6 %

ca. 8%

Auftragseinganges und der Verschiedenartigkeit von

Materialien und Anforderungen – nur ausnahmsweise

Serienprüfungen durchgeführt werden können. In vielen

Fällen sind zusätzliche Vorbereitungsarbeiten oder

begleitende Untersuchungen notwendig, so dass ein

gewisser Prüfaufwand nicht unterschritten werden

kann. Bei Konsumartikeln kommen daher aufwendigere

Prüfungen vor allem dort in Frage, wo sich der

Aufwand auch wirklich rechtfertigt, also dort, wo diese

Produkte durch besondere Anforderungen an Langlebigkeit,

Zuverlässigkeit oder andere spezielle Eigenschaften

sowie durch den Gebrauch in grossen Mengen

den Charakter von Investitionsgütern erlangen.

Sich ändernde Umweltbedingungen fordern die Bestimmung

zusätzlicher Materialmerkmale: Die Abgabe

schädlicher oder belästigender Stoffe wird angesichts

der zunehmenden, nicht selten durch Isolationsverbesserungen

bedingten Belastung der Luft in Wohnund

Arbeitsräumen zu einem immer wichtigeren Qualitätsmerkmal.

Damit ergibt sich eine Charakterisierung

von Stoffen und Produkten nach ihrem Verhalten bei

der Entsorgung durch Deponie, Kompostierung oder

Wiederverwertung, letztgenannte gelegentlich mit verändertem

Anwendungsgebiet.

Apparativer Ausbau: Erwähnenswert sind im Rahmen

der ständigen Anpassungen des Repertoires an

den Bedarf:

• Diverse analytische Geräte für den Nassaufschluss

von Problemproben für Fluoranalysen sowie für die

Verbrennung organischer Verbindungen zur Chlorund

Schwefelbestimmung,

• verschiedene optische Geräte wie eine Röntgenapparatur

mit wirksamerer Durchleuchtung zur Beurteilung

von biologisch geschädigten Holzproben

(Prüflinge oder Muster aus Schadenuntersuchungen),

e Lichtmikroskopie-Ausrüstung zur Untersuchung

biologischer Präparate (Insekten, Pilze, Algen),

• Ersatz einer aus Komponenten bestehenden Prüfeinrichtung

durch ein Spezialgerät zur Messung von

Streulicht, hervorgerufen durch Kratzer und andere

Fehler bei optischen Schutzgläsern, Fenstern usw.

Kontakte nach aussen: Durch Vorträge, Kurse, Seminarien

und Publikationen, aber auch durch sehr viele

persönliche Kontakte konnte das Wissen weitergegeben

und Hilfe bei Materialproblemen geleistet werden. ,

Als materialkundlicher Know-how-Träger bildet die

EMPA immer wieder ein wichtiges Bindeglied zwischen

Theorie und Praxis.

Die Mitarbeit in in- und ausländischen Normungsorganisationen

(SNV, ISO, CEN), Arbeitsgruppen (IGH,

IRG, IBRG, VSTF, SVF) und Kommissionen wurde im

bisherigen Rahmen fortgeführt.


Forschung und Entwicklung: 13 interne Projekte

sind abgeschlossen worden (siehe Zusammenstellung

in Rubrik 7.4). Ziel dieser Arbeiten war die Verifizierung

bestehender und die Bereitstellung neuer Prüfmethoden,

zum Teil im Rahmen internationaler Kommissionen,

die Ermittlung von Materialeigenschaften unter

speziellen Bedingungen des Einsatzes und der Entsorgung,

die systematische Erfassung und Analyse von

Schadenursachen. In der Abteilung Biologie wurden

die Verhaltensuntersuchungen von Zuchten und Kulturen

bei verschiedenen Bedingungen fortgesetzt, womit

die auf diesem Sektor ungemein wichtige Reproduzierbarkeit

der Resultate auch im internationalen Vergleich

sichergestellt wird.

Aus den Abteilungen

Abteilung 221, Physik: Die Beziehung zwischen

Mensch und Material bildet einen Schwerpunkt in der

Abteilung Physik. Unter diesem Oberbegriff lassen

sich die Gebiete Bekleidungsphysiologie (Thermoregulation

des menschlichen Körpers in der Bekleidung,

Hautsensorik), Schutzbekleidung, Farbmessung und

gewisse Teile der Elektrostatik zusammenfassen. Mit

dem Thermoregulationsmodell der menschlichen Haut

(Hohensteiner Hautmodell) können Wärme- und

Feuchtigkeitsdurchgang von Bekleidungsmaterialien

gemessen werden. An diesem Gerät, das bereits vor

längerer Zeit angeschafft worden war, ergaben sich

verschiedene nicht vorausgesehene messtechnische

Probleme, die behoben werden konnten, so dass das

Abb. 5.3-1 Hohensteiner-Hautmodell zur Bestimmung von Wärmeund

Wasserdampf-Durchgangswiderständen an Bekleidungstextilien

(10350)

Modell nun für Prüfungen voll einsatzbereit ist (s. Abb.

5.3-1). Der Schwerpunkt Material - Mensch soll auch

im kommenden Jahr weiter verstärkt werden.

Eine grössere Untersuchung, der bereits im letzten

Jahresbericht erwähnte Langzeitvergleich zwischen

zwei verschiedenen Zelttypen, konnte im Berichtsjahr

abgeschlossen werden. Es handelt sich einerseits um

ein normales Tuchzelt der Armee, anderseits um ein

gut isoliertes Katastrophenzelt (s. Abb. 5.3-2). Es

zeigte sich, dass die gute Wärmeisolation im Katastrophenzelt,

die an sich positiv zu werten ist, verbunden

ist mit starker Kondensat- und Tropfenbildung bei

Feuchtigkeitsbelastung. Auch bei guter Lüftung dauert

das Austrocknen dieses Zeltes wesentlich länger

als beim Tuchzelt.

Schadenfalluntersuchungen an Fahr- und Flugzeugreifen

wurden in der Abteilung Physik seit über 20 Jahren

durchgeführt. Sie nahmen ihren Anfang 1963 mit

einer Expertise bei dem tragischen Flugzeugabsturz

von Dürrenäsch. Es folgte eine grössere Untersuchung

zur Qualitätsüberwachung aufgummierter Flugzeugreifen,

die einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung

der Flugsicherheit lieferte. Dadurch erwarb sich

die EMPA einen guten Namen auf dem Gebiet der Reifenprüfung,

und in den folgenden Jahren erhielt sie immer

wieder von Gerichten, Versicherungen, Reifenfirmen

und auch von Privaten den Auftrag, die Ursache

von Reifenschäden zu ermitteln. Es waren interessante,

faszinierende, aber auch verantwortungsvolle

Aufgaben, die gelöst werden mussten; waren doch

meistens Unfälle mit Personen- oder grösseren Sachschäden

die Folge dieser Reifenschäden. Trotz dieser

Herausforderung hat die in den letzten Jahren abnehmende

Zahl der Aufträge und der fehlende Bezug zu

den übrigen Prüfgebieten der Abteilung, verbunden

mit der Pensionierung des zuständigen Sachbearbeiters,

zum Entschluss geführt, die Bearbeitung dieses

Sachgebietes aufzugeben.

Abteilung 222, Chemie: Die Tätigkeit der Gruppe Chemische

Analytik konzentrierte sich zu einem grossen

Teil auf Polymere und ihre Zusatzstoffe. So waren unter

anderem vermehrt hochtemperaturbeständige Fasern

auf chemische Veränderungen beim Gebrauch, Kunstharzausrüstungen

und Beschichtungen auf ihre chemische

Zusammensetzung, Folien auf den polymeren

Grundstoff und die Additive zu analysieren. Die Infrarot-Spektroskopie

(IR) vermochte dabei dank der nun

gut ausgebauten Spektrensammlung einige grosse

und komplexe Schadenfälle aufzuklären. Wie wichtig

hier interdisziplinäre Zusammenarbeit ist, zeigte sich

an einer besonders eindeutig ausgefallenen Untersuchung:

Mit aufeinander abgestimmter IR-Analyse, Polymerisationsgrad-Bestimmung

und Prüfung durch die

Abteilung Biologie liess sich an einem synthetischen

Schlichteprodukt die genaue Ursache von Zersetzungsvorgängen

abklären, die während des Transports

aufgetreten waren und zur Unbrauchbarkeit des

Materials geführt hatten.

Die Gruppe Faserchemie wurde mehr als bisher für

Untersuchungen an synthetischen Fasern in Anspruch

45


genommen. An hochtemperaturbeständigen Fasertypen

war das Verhalten unter teils extremen thermischen

und chemischen Beanspruchungen, etwa beim

Einsatz als Staubfilter, abzuklären. Durch derart komplexe

Einwirkungen treten teils noch unbekannte und

mit herkömmlichen Methoden schwer nachweisbare

Faserveränderungen auf. Messungen des Polymerisationsgrades

sowie des Gehalts an Polymer-Endgruppen

und Nichtfaseranteilen brachten in Verbindung mit

IR-Untersuchungen immerhin Licht in einige Schadenfälle

aus der Praxis. Es zeigte sich aber auch ein Bedürfnis,

auf diesem interessanten Gebiet nach neuen

Prüf- und Beurteilungskriterien zu suchen. Vorgesehen

ist in erster Linie der vermehrte Einsatz der thermischen

Analyse.

Durch die Gruppe Ökologie wurden im Rahmen von

Forschungsaufträgen und in Einzeluntersuchungen

für die Praxis Probleme des biologischen Abbaus von

Industriechemikalien und deren Hemmwirkung auf die

Sauerstoffzehrung bearbeitet. Genauer untersucht

wurden beispielsweise Schlichteprodukte, Industrie-

Detergentien und organische Komplexbildner. In die

gleiche Thematik gehört ein nun abgeschlossener

Ringversuch in Zusammenarbeit mit den Mitgliedländem

der EG, welcher die grundsätzliche Eignung eines

in Japan entwickelten Abbautests erwiesen hat. Auf

dem noch neuen Gebiet der Sonderabfälle gelang es

im Kontakt mit dem Bundesamt für Umweltschutz und

der EAWAG, Zulassungskriterien für die möglichst risikofreie

Einlagerung in Sondermülldeponien zu erarbeiten

und an ersten Praxisbeispielen zu erproben. Zum

Teil konnte dabei auf bereits verfügbare Untersuchungsmethoden

der EMPA zurückgegriffen werden.

Abteilung 223, Biologie: Die Werkstoffbiologie, gegliedert

in die Bereiche allgemeine Mikrobiologie, Entomologie

und Holzmykologie, hatte 1985 auf dem Gebiet

der Mikrobiologie den Schwerpunkt bei den Textilien

und Baustoffen. Im Textilsektor wurde in Zusammenarbeit

mit der Gruppe für Rüstungsdienste nach

neuen Mikrobioziden gesucht, die die Bildung von

Stockflecken (Abb. 5.3-3) sowie die Verrottung von im

Freien eingesetzten Textilien verhindern können. Die

46

Abb. 5.3-2 Langzeit-Vergleichsversuch

mit zwei verschiedenen Zelttypen: links

das Katastrophenzelt, rechts das Tuchzelt

(10198/2)

neuen Schutzmittel sollen im Textilschutz das Pentachlorphenol

ersetzen.

In verschiedenen Ringversuchen wurde ferner ein

Beitrag geleistet zur Harmonisierung interner, nationaler

und internationaler Methoden zur Prüfung der Pilzund

Verrottungsbeständigkeit von Textilien.

Von den Baumaterialien wurden insbesondere Putze

und Anstrichstoffe sowie deren Konservierung gegen

Mikroorganismenangriff untersucht; denn als Folge

von Renovationen und Aussendämmungen werden

diese Werkstoffe vermehrt durch Algen bewachsen.

Abb. 5.3-3 Nylonfäden eines Gewebes werden von Hyphen eines

Schimmelpilzes aus der Gattung Ciadosporium überzogen. Aufnahme

mit dem Raster-Elektronenmikroskop. Mittlerer Durchmesser

der Hyphen ca. 0.0015 mm

Es konnten im Berichtsjahr diverse Schadenfälle beurteilt

und mikrobizid eingestellte Anstrichstoffe auf ihre

algenwidrige Wirkung geprüft werden. An alten Mörteln

und Putzen auf Kalkbasis können sich bei feuchtem

Milieu grossflächig rosa Beläge bilden. Wie die

verschiedenen gemeinsamen Untersuchungen mit der

Eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege gezeigt

haben, sind diese Flecken auf Bakterien (Mikrokokken,

Abb. 5.3-4) mit einer roten Eigenfärbung zurückzuführen.

Unter bestimmten Umweltbedingungen

vermehren sich diese Bakterien bereits bei 10° C

rasch. Um den Einfluss von Mikroorganismen auf Fassadenmalereien

näher kennenzulernen, wurde der Abteilung

für 1986/87 ein Forschungskredit des National-


Abb. 5.3-4 Haufen von kugeligen Bakterienzellen (Mikrokokken) bewirken

auf kalkhaltigen Mauern und Fresken einer Kirche grossflächige

Beläge. Aufnahme mit dem Raster-Elektronenmikroskop.

Mittlerer Durchmesser der »Kugeln» ca. 0.0008 mm

fonds im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms

NFP 16 zuerkannt.

Beim Holzschutz konnte innerhalb des Nationalen

Forschungsprogrammes 16 für Restauratoren + Konservatoren

ein Holzschutzatlas unter dem Titel «Holzschädlinge

an Kulturgütern – erkennen und bekämpfen»

erstellt werden, der 1986 im Buchhandel erscheinen

wird. Unter dem Patronat des Bundesamtes für

Forstwesen war es möglich, für die Ausbildung von

Holzschutzfachleuten verschiedene Kursunterlagen

zum Thema Holzschutz bereitzustellen.

Die Arbeiten für Industrie, Gewerbe und Private umfassten

in erster Linie Schadenabklärungen, Produkteprüfungen

und Tests bei der Entwicklung neuer

Schutzmittel. Dabei dienten in- und ausländischen Auftraggebern

insbesondere unsere zentralen Zuchten

und Kulturen von Insekten und Mikroorganismen, welche

eine rationelle und reproduzierbare Erledigung

von Prüfungen ermöglichen.

Abteilung 224, Leder/Schuhe: Auch im Jahre 1985 trafen

viele Schadenfälle an Lederbekleidung zur Beurteilung

ein. Da gewisse Schäden immer wieder auftreten,

wurden die in letzter Zeit untersuchten Fälle analysiert

und systematisch zusammengefasst. Häufig beanstandet

werden mangelnde Lichtechtheit, geringe Beständigkeit

gegen chemische Reinigung sowie ungenügende

Nachbehandlung schlecht reinigungsbeständiger

Leder nach der Reinigung, geringe mechanische

Festigkeit des Leders, geringe Echtheiten der Zurichtung

des Leders, Verfärben und Abfärben des Leders

infolge Wasser- und Schweisseinwirkung, ungeeignete

Materialkombinationen am Bekleidungsstück sowie

weitere Schadenursachen. Diese Arbeit ist in «Material

+ Technik» publiziert worden.

Die Bestimmung der Gleitfestigkeit von Schuhsohlen

wurde im Berichtsjahr weiter verfolgt. Leider

konnte jedoch nicht wie vorgesehen die vorhandene

Prüfmethode weiter entwickelt werden. Unter Mitwirkung

von Vertretern der bfu und der SUVA wurden mit

der Abteilung Sicherheitstechnik der Gesamthochschule

Wuppertal, dem Berufsgenossenschaftlichen

Institut in St. Augustin/Bonn sowie dem Pirmasenser

Forschungsinstitut für die Schuhherstellung die ver-

schiedenen Möglichkeiten zur Bestimmung der Gleitfestigkeit

von Schuhen besprochen. Im Rahmen der

ISO wurde ein Ringversuch beschlossen, an dem auch

die EMPA teilnimmt. Ziel dieser intensivierten internationalen

Zusammenarbeit ist es, die verschiedenen

existierenden Prüfmethoden zu vergleichen und möglichst

praxisrelevante Methoden zu selektionieren, beziehungsweise

zu entwickeln und zu normalisieren. Es

deutet alles darauf hin, dass sich aus diesen Kontakten

eine fruchtbare Zusammenarbeit entwickeln wird.

Für die Internationale Echtheitskommission für Lederfarbstoffe

und farbiges Leder (IEKL) wurde eine

neue Methode zur Bestimmung der Haftung der Zurichtung

entwickelt. Das Leder wird nurmehr auf Plättchen

aus Hart-PVC aufgeklebt und so die Zurichtung

abgetrennt (s. Abb. 5.3-5). Die nötigen Hart-PVC-Plättchen

können jetzt als Standardmaterial von der EMPA

bezogen werden.

Das Jahr 1985 brachte eine deutliche Ausweitung

der analytischen Tätigkeit der Abteilung. So wurden

Holzschutzmittel, imprägnierte Hölzer, Abwässer,

Waschmittel, Gummiprodukte usw. auf den Gehalt an

Schwermetallen untersucht. Die teilweise sehr geringen

zu bestimmenden Konzentrationen erforderten

besondere Sorgfalt bei der Probenvorbereitung. Aufgrund

der teilweise gehäuft eintreffenden Aufträge und

der begrenzten analytischen Kapazität der Abteilung

traten Engpässe auf, die gelegentlich zu einer Verzögerung

der Auftragserledigung führten.

Abb. 5.3-5 Bestimmung der Haftung der Zurichtung von Leder

(10367)

47


6 Administratk s (Gcmcnt-EMPt)

Überblick

Im Berichtsjahr 1985 erzielte die EMPA einen Gesamtertrag von 43.527 (im Vorjahr 40.797) Millionen Franken.

Dies entspricht einer Zunahme von 2.730 Millionen Franken oder 6,7 0/0. Der Betriebsaufwand stieg gegenüber

dem Vorjahr um 1.546 Millionen Franken auf 48.940 Millionen Franken und erhöhte sich somit um 3,3 0/0. Insgesamt

hat der Gesamtertrag gegenüber dem Vorjahr stärker zugenommen als der Betriebsaufwand, so dass sich

der Kostendeckungsgrad um rund 30/0 auf 890/0 (i. V. 86%) verbesserte. Für weitere Einzelheiten verweisen wir

auf die Betriebsrechnung unter Abschnitt 6.1, Jahresrechnung.

Die Tarif- und Stundenansätze, welche die Grundlage für die Verrechnung der Untersuchungsaufträge bilden,

wurden am 1. Oktober 1985 der steigenden Kostenentwicklung angepasst.

Im Jahr 1985 tätigte die EMPA für rund 6.982 Millionen Franken Beschaffungen, nämlich 2.730 Millionen Franken

für Maschinen und Apparate, 2.507 Millionen Franken für Verbrauchs- und Betriebsmaterial, 0.970 Millionen

Franken für die EDV-Hard- und -Software, 0.410 Millionen Franken für Büromaterial, Papier, Druckerzeugnisse,

Repro-/Fotoverbrauchsmaterial, 0.215 Millionen Franken für Büromaschinen und 0.150 Millionen Franken für

Repro-/Fotomaschinen, resp. -Geräte.

Die Technischen Dienste Dübendorf und St. Gallen befassten sich mit der Betreuung und dem Unterhalt der

technischen Einrichtungen. In Dübendorf wurde im Frühjahr mit den Bauarbeiten für das Röntgenhaus begonnen.

Nach Bauprogramm ist die Rohbauvollendung auf Anfang 1986 und der Bezug des Neubaues auf Ende 1986

vorgesehen.

Seit Beginn der Heizperiode 1985/86 kann durch den Umbau der Heizzentrale Dübendorf die Wärmeversorgung

umweltfreundlich mit Erdgas betrieben werden.

48

Abschreibungen

1984 4.838 Mio. Fr

1985 5.090 M io.Fr

Sachkosten

1984 8.525 Mio Fr.

1985 8 728 Mio.Fr.

Personalkosten

1984 34.031 Mio Fr.

1985 35.122 Mio.Fr.

Kosten

1984 1985

Ertrag

100% 100%

86%

65%

41 %

=14%=

890

21% 69%

42°/g r

;42

%-

20%

/27%

1984 1985

Fehlbetrag

1984 6.597 Mio.Fr.

1985 5.413 Mio.Fr.

Ertrag aus internen Aufträgen

1984 10.020 Mio Fr

1985 9.896 Mio. Fr.

Erlös aus Bundesaufträgen

1984 11.547 Mio. Fr.

1985 13.278 Mio.Fr.

Erlös aus Fremdaufträgen

1984 19.230 Mio. Fr.

1985 20.353 Mio. Fr.


6.1 Jahresrechnungen

Finanzrechnung

Die Finanzrechnung ist eine reine Kassarechnung und zeigt nur die Höhe und Zusammensetzung der Ausgaben

mit unmittelbarer Zahlungswirkung (pagatorischer Aufwand) sowie die Einnahmen (Erlös aus Untersuchungsaufträgen).

Nicht enthalten in den Ausgaben sind die Leistungen aus den sogenannten Globalkrediten (zum Beispiel

Arbeitgeberbeiträge an die Versicherungskasse und die AHV, Gebäudeunterhaltskosten, Materialbezüge

von Bundesdienststellen) und die Abschreibungen. Die Finanzrechnung wird nach den Grundsätzen über die

Haushaltführung des Bundes erstellt und dient vor allem als Ausweis über die Einhaltung der im Voranschlag bewilligten

Zahlungskredite. Für eine betriebswirtschaftliche Beurteilung des Unternehmens genügen diese Angaben

hingegen nicht.

•Finanzrechnung

(in Franken)

Voranschlag

1985

Rechnung

1985

EMPA

Dübendorf

EMPA

St. Gallen

Ausgaben 40 531 600 40 509 351 31 466 183 9 043168

Personalbezüge 30 830 200 30 830 179 23 904 043 6 926 136

Ersatz von Auslagen 687000 686900 582150 104750

Hilfskräfte 1 086 200 1 086 201 864953 221 248

Beratungs- und Programmierkosten 160 800 139 891 139 891 –

EDV-Dienstleistungen 13 000 11934 11934 –

Verwaltungsauslagen 136600 136585 96192 40393

Unterhalt und Reparaturen 649000 648989 568990 79999

Betriebsausgaben 4138000 4 137 985 3 020 997 1 116 988

Unterricht und Forschung 480000 479999 479999

Mitgliederbeiträge 12800 12703 9838 2865

Maschinen, Apparate und Einrichtungen 2 338 000 2 337 985 1 787 196 550 789

Einnahmen 17 121 000 20 352 449 16 662 446 3 690 003

Mietzinse (Parkpätze, Wohnungen) 46000 48038 21996 26042

Kostenrückerstattungen 65000 75454 11526 63928

Erlös aus Untersuchungsaufträgen 16 300 000 19 479 298 16 580 272 2 899 026

Erlös aus Verkäufen 710000 749659 48652 701007

Fakturierte Bundesaufträge 12 800 000 13 278 631 11 084 237 2 194 394

Gesamteinnahmen 29 921000 33 631080 27 746 683 5 884 397

Die Finanzrechnung der EMPA wird mit den Rechnungen sämtlicher Bundesdienststellen in die Gesamtrechnung

des Bundes einbezogen. Die einzelnen Rechnungszahlen werden nach verschiedenen statistischen Aufgliederungen

zusammen mit dem Gesamtergebnis in der Botschaft des Bundesrates zur Staatsrechnung der

Schweizerischen Eidgenossenschaft für das Jahr 1985 dargestellt und erläutert (erscheint im Laufe des Monats

April 1986).

49


Betriebsrechnung

Der Gesamtertrag, der die Untersuchungserlöse aus Fremd- und Bundesaufträgen (Erlös aus externer Tätigkeit)

sowie den Ertrag aus internen Aufträgen (Ertrag aus interner Tätigkeit) umfasst, ist im Berichtsjahr um 2.730 Mio.

Franken oder 6.7% angestiegen und hat den Betrag von 43.527 Mio. Franken erreicht. Der Erlös aus externer

Tätigkeit ist gegenüber dem Vorjahr um 2.854 Mio. Franken oder 9.3% angestiegen und erreichte die Summe

von 33.631 (i. V. 30.777) Mio. Franken. Die Fremdaufträge (inkl. Beiträge und Verkäufe) mit einem Anteil von 61 %

(im Vorjahr 62%) am Erlös aus externer Tätigkeit weisen gegenüber dem Vorjahr eine Zunahme von 1.123 Mio.

Franken oder 5.8 0/o aus und belaufen sich auf 20.353 (i. V. 19.230) Mio. Franken, während die Bundesaufträge mit

13.278 Mio. Franken (i. V. 11.547) Mio. Franken um 1.731 Mio. Franken oder 15% zugenommen haben. Der Anteil

der Bundesaufträge am gesamten Erlös aus externer Tätigkeit beziffert sich auf 39% (im Vorjahr 38%). Der Ertrag

aus internen Aufträgen mit einem Anteil von 23 0/o (im Vorjahr 25%) am Gesamtertrag hat im Jahre 1985 um

124000 Franken oder 1.2% abgenommen und erreicht die Summe von 9.896 (i. V. 10.020) Mio. Franken.

Der Betriebsaufwand stieg im Berichtjahr um 1.546 Mio. Franken auf 48.940 Mio. Franken und erhöhte sich somit

um 3.3%. Die Personalkosten übersteigen die Vorjahresziffer um 1.091 Mio. Franken oder 3.2% und erreichen

die Summe von 35.122 (i. V. 34.031) Mio. Franken. Bei den Sachkosten mit 8.728 Mio. Franken beläuft sich

die Zunahme gegenüber dem Vorjahr auf 203 000 Franken oder 2.4%. Die Abschreibungen mit 5.090 (i. V. 4.838)

Mio. Franken haben um 252000 Franken oder 5.2% zugenommen.

Für das das Berichtsjahr 1985 ergibt sich (unter Einbezug von Abschreibungen auf Immobilien) ein Kostendecküngsgrad

von 89 0/0 (im Vorjahr 86 Wo).

Die Betriebsrechnung 1985 der EMPA Dübendorf und St. Gallen zeigt folgendes Bild (mit Angabe der Vorjahresziffern

und der prozentualen Veränderungen im Total):

Betriebsrechnungen EMPA Dübendorf EMPA St. Gallen EMPA Total

(in Mio. Franken) 1985 1984 1985 1984 1985 1984 0/o

Ertrag

Erlös aus ex. Tätigkeit 27.747 25.090 5.884 5.687 33.631 30.777 + 9.3

Ertrag aus int. Tätigkeit 6.730 7.120 3.166 2.900 9.896 10.020 -1.2

Gesamtertrag 34.477 32.210 9.050 8.587 43.527 40.797 +6.7

Aufwand

Personalkosten 27.251 26.253 7.871 7.778 35.122 34.031 +3.2

Sachkosten 6.993 6.903 1.735 1.622 8.728 8.525 +2.4

Abschreibungen 4.228 4.028 0.862 0.810 5.090 4.838 +5.2

Gesamtaufwand 38.472 37.184 10.468 10.210 48.940 47.394 +3.3

Kostendeckung 900/ 87% 860/ • 84% 89 Wo 86%

Die Betriebsrechnung weist - im Gegensatz zur Finanzrechnung - den gesamten Betriebsaufwand und den gesamten

Betriebsertrag aus und ist somit in konzeptioneller Hinsicht mit einer unternehmerischen Erfolgsrechnung

identisch. Sie wird als Führungsinstrument benötigt und bildet die Grundlage für die Leistungsrechnung.

50


6.2 Personelles

6.2.1 Personalbestand 1985 1984 1983 1982 1981 1980

Etatstellen

(1985: bewilligter Jahresdurchschnitt) 458 458 457 458 456 449

Dübendorf 354 354 353 354 352 347

St. Gallen 104 104 104 104 104 102

Etatstellen besetzt am 31.12. 460 461 456 457 456 448

Dübendorf 356 355 352 354 350 345

St. Gallen 104 106 104 103 106 103

In Personen (am 31.12.) 475 473 469 468 467 455

Dübendorf 367 364 361 362 358 349

St. Gallen 108 109 108 106 109 106

Lehrlinge (am 31.12.) 24 24 23 23 22 23

Dübendorf 10 10 10 10 10 8

St. Gallen 14 14 13 13 12 15

Aushilfspersonal (am 31.12.) 5 5 1 1 5 19

Dübendorf 5 4 1 1 1 14

St. Gallen - 1 - - 4 5

Spülerinnen (am 31.12.) 14 13 11 11 11 11

Dübendorf 13 12 10 10 10 10

St. Gallen 1 1 1 1 1 1

Fonds (am 31.12.) 19 21 18 13 13 11

Dübendorf 17 19 17 12 13 10

St. Gallen 2 2 1 1 - 1

Total Personen 537 536 522 516 518 519

Dübendorf 412 409 399 395 392 391

St. Gallen 125 127 123 121 126 128

6.2.2 Fluktuation (Etat)

Dübendorf

St. Gallen

Gesamt-EMPA

Eintritte Austritte Eintritte Austritte Eintritte Austritte Pensionierungen

1975 27 25 6 6 33 31 7

1976 16 11 2 4 18 15 5

1977 29 35 4 2 33 37 11

1978 22 21 10 11 32 32 8

1979 23 26 7 9 30 35 11

1980 22 19 8 4 30 23 4

1981 35 26 11 8 46 34 9

1982 27 23 9 12 36 35 16

1983 22 23 6 4 28 27 10

1984 23 20 6 5 29 25 11

1985 31 28 9 10 40 38 16

51


6.2.3 Austrittsstatistik (1985, Etat) Dübendorf St. Gallen Total

Übertritt zu andern Bundesstellen

und andern öffentlichen Verwaltungen 1 – 1

Übertritt in die Privatwirtschaft 3 – 3

Persönliche Gründe (Heirat, Aufgabe der Berufstätigkeit usw.) 3 1 4

Selbständig Erwerbende – – –

Weiterbildung (Studium, Auslandaufenthalt) 2 2 4

Von der Arbeit nicht befriedigt – – –

Todesfälle – – –

Pensionierung 10 6 16

Kündigung nahegelegt – – –

Entlassung 1 – 1

Befristete Anstellung 8 1 9

Total 28 10 38

6.2.4 Lehrlinge (1985) Eintritte Austritte Bestand

Gesamt-EMPA 7 7 24

Dübendorf

Laborant, chemische Richtung 2 2 6

Elektromonteur – – 2

Fotolaborant – – 2

St. Gallen

Laborant, chemische Richtung 2 4 5

Laborant, textilchemisch-koloristische Richtung 1 - 2

Laborant, biologisch-agrikulturchemische Richtung 1 1 3

Mechaniker – – 2

Laborist – – –

Physik-Laborant 1 – 2

6.2.5 Altersstruktur der EMPA-Mitarbeiter (1985)

52

Dübendorf Alter St.Gallen

Durchschnittsalter : 45Jahre Durchschnittsalter :45 Jahre

Akademiker

65

60-64

55-59

50-54

45-49

40-44

35-39

30-34

25-29

20-24

16-19

70 65 60 55 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 10 45 20 Anzahl Mitarbeiter


7 Anhang

7.1 Verzeichnis der EMPA-Dozenten

Dozenten der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich

EMPA-Lehrbetrieb, mit Vorlesungsübersicht (Sommersemester [SS] 1985/Wintersemester [WS] 1985/86)

Prof. Dr. T.H. Erismann Materialprüfung I, gemeinsam mit U. Morf (Abt. 2, 7. Semester).

U. Meier

H. Epple

H. Dorn

Dr. J. Sell

Dr. M. Ladner

A. Maissen

Dr. V. Esslinger

Prof. R. Steiner

W. Muster

Materialprüfung II, gemeinsam mit Dr. M. Ladner (Abt. 2, B. Semester).

Baustoffe inkl. Mechanik, gemeinsam mit Prof. Dr. H. Böhni und Prof. Dr. A. Rösti

(Abt. 2, 7. und 8. Semester).

Materialfestigkeit im Maschinenbau, gemeinsam mit Dr. V. Esslinger und Dr. R. Huwiler

(Abt. 3A, B. Semester).

Materialwissenschaften, gemeinsam mit Prof. Dr. H. Böhni, Prof. Dr. J. Reissner,

Prof. Dr. A. Rösti, Prof. Dr. M. Speidel, Prof. Dr. E. Freitag, Prof. Dr. G. Kostorz, Prof.

Dr. J. Meissner, Prof. Dr. H. K. Feichtinger (Abt. 3A, 7./8. Semester. Abt. 3D, 7./8.

Semester. Abt. 4, 8./9. Semester).

Werkstoffprüfung, gemeinsam mit Dr. R. Kieselbach und U. Morf (Abt. 3D, 6. Semester).

Grundlagen zum Bemessen von Kunststoffbauteilen (SS).

Bauschäden, Analyse und Verhütung (SS7).

Spezialfragen Materialtechnik, Kunststoffe im Hochbau.

Spezialfragen der Materialtechnik (Bereich Holz).

Materialprüfung II (Abt. für Bauingenieurwesen, SS).

Baustoffkunde (Architekturabteilung, WS).

Materialfestigkeit im Maschinenbau (SS).

Schweisstechnik II, gemeinsam mit A. Werner (Abt. IIIA und IIID, SS).

Materialtechnologie III und IV, gemeinsam mit Prof. Dr. A. Rösl/ (Abt. II).

Angewandte Metallkunde (Abt. IIIA und IIID, SS).

Schweisstechnik I, gemeinsam mit U. Morf (Abt. IIIA und IIID, WS).

U. Morf Werkstoffprüfung, gemeinsam mit Prof. Dr. T. H. Erismann und Dr. R. Kieselbach

(Abt. IIID, SS).

Materialprüfung I, gemeinsam mit Prof Dr, T H. Erismann (Abt. Il, WS).

53


Dr. R. Huwiler

Dr. R. Kieselbach

Dr. W. Jutzi

Dr. E. Gartenmann

Dr. F. Theiler

R. Sagelsdorff

Dr. R. Hofmann

Schweisstechnik I, gemeinsam mit W J. Muster (Abt. III A/D, WS).

Metallische Baustoffe und deren Verbindungen (Abt. II, WS).

Materialfestigkeit im Maschinenbau, gemeinsam mit Prof. Dr. T. H. Erismann

und Dr. V. Esslinger (Abt. IIIA, SS).

Werkstoffprüfung, gemeinsam mit Prof. Dr. T. H. Erismann und U. Morf (SS).

Umwelthygiene (SS).

Heizöle (SS). Flüssige Treibstoffe für Verbrennungsmotoren (WS).

Die Praxis des Korrosionsschutzes (SS).

Spezialfragen der Bauphysik (WS).

Lärmbekämpfung, Raumakustik, Umwelthygiene I.

Dozenten an der Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

St. Gallen, mit Vorlesungsübersicht

Prof. Dr. P. Fink Technologisch-betriebswirtschaftliche Exkursionen.

Dr. K. Schläpfer

Doktorandenseminar über Technologie.

Aktuelle Probleme der Technik, gemeinsam mit Prof. Dr. D. Altenpohl, Dr. K. Schläpfer,

Dr. U. Kennet und Dr. E. Graf.

Technologie I, Grundlagen der Leistungserstellung, der Werkstoff- und Energietechnik,

der Automation, gemeinsam mit Prof. Dr. D. Altenpohl u. a.

Natürliche und gesellschaftliche Grundlagen des Wirtschaftens, gemeinsam mit

Prof. Dr. H. C. Binswanger, PD Dr. F. Jaeger, Dr. M. Boesch und Dr. K. Müller.

Technologie IV, Qualitätssicherung, insbesondere bei Konsumgütern.

Technologie V, Produktgestaltung und Distributionstechnik.

Technologie I, Werkstoffkunde (WS)

Technologie II, Kommunikationstechnik (WS)

Technologie III, Verfahrenstechnik (WS)

Aktuelle Probleme der Technik, gemeinsam mit Prof. Dr. P. Fink, Prof. Dr. D. Altenpohl

und Dr. U. Kennel (SS)

Faszination der Farbe (öffentliche Vorlesung, SS)

Dr. E. Graf Aktuelle Probleme der Technik. Moderne Verfahren der Schädlingsbekämpfung

(Gastreferent, SS).

54

Ausgewählte Kapitel in Holzkunde und Holztechnologie: Imprägnierung mit Holzschutzsalzen

(Gastreferent innerhalb des Zyklus des Instituts für Wald- und Holzforschung

der ETH Zürich, SS).


7.2 Publikationen Abkürzungen von Institutionen: siehe Rubrik 7.7, am Schluss)

Akustik, Lärmbekämpfung

Hofmann, R. F. Lärmschutzmassnahmen. Forum Städte-Hygiene 36 (1985), Sept./Okt., S.

245 ... 254.

Hofmann, R. F./Rosenheck, Berechnungsverfahren für Schiesslärm von 300-m-Anlagen. Schriftenreihe Umwelt-

A./ Guggenbühl, U. B. schutz Nr. 35, Bern, Febr. 1985.

Hofmann, R. F./Rosenheck, Prediction and evaluation of noise from rifle shooting ranges. Inter-noise 85, Vol. II,

A. J./ Guggenbühl, U. B. S. 883 ... 886.

Rosenheck, A. J./

Hofmann, R. F.

Theiler, F.

Baumgartner, Th.

Baumgartner, Th./

Bächlin, M.

In-situ measurement of reflections from structured noise barriers. Inter-noise 85,

Vol. II, S. 1263 ... 1266.

Anstrichstoffe, Beschichtungen, Korrosion, Trinkwasser (s. auch Metalle)

Muss Trinkwasser im Haushalt nachbehandelt werden? Neue Zürcher Zeitung

(1985), Nr. 54.

Innenkorrosion in Haushaltwasserleitungen — acht typische Korrosionserscheinungen.

Schweiz. Spenglermeister- und Installateur-Zeitung 86 (1985), 11, S. 448 ...

451.

Korrosionsverhalten nichtrostender Stähle im Bauwesen. Schweizer Ing. u. Arch.

103 (1985), 45, S. 1113 ... 1116.

Baustoffe, Bautechnik, Bauphysik

(s. auch Holz, Ingenieurgeologie, Korrosion, Metalle, Prüfmethoden, Werkstoffbiologie)

Computeranwendung in der Haustechnik. Clima commerce international (CCI) 19

(1985), 12, S. 6 ... 7.

Software-Katalog Haustechnik 1985. Bundesamt für Konjunkturfragen, Bern, 1985.

Baumgartner, Th./ Wissenswertes über Computer. Computeranwendung in der Haustechnik, S. 15 ...

Richard, H. 23. Bundesamt für Konjunkturfragen, Bern, 1. Aufl. Jan. 1985.

Cantieni, R. Untersuchung von Deckenschwingungen bei einem Bürogebäude. EMPA, For

-schungs- und Arbeitsberichte (1985), 116/2.

Cantieni, R./ Modélisation du trafic routier suisse. Ingéniers et architectes suisses 111 (1985), 23,

Jacquemond, J./Bez, R. S. 429... 435.

Epple, H. Risse in der Attikabrüstung eines Zweischalenmauerwerkes infolge von Windbeanspruchung.

Baumängel, Behebung und Vorbeugung. Bd. 15: Risse im Mauerwerk

und ihre Auswirkungen. Baufachverlag Zürich 1985.

Verputztes Backstein-Zweischalenmauerwerk mit Rissen und nachfolgenden

Feuchtigkeitseinbrüchen. Baumängel, Behebung und Vorbeugung. Bd. 15: Risse im

Mauerwerk und ihre Auswirkungen. Baufachverlag Zürich 1985.

Voraussetzungen für Aussenwärmedämmsysteme. Impulsprogramm Haustechnik

«Verputzte Aussenwärmedämm-Systeme und Wärmedämmputze», S. 7 ... 15.

Flüeler, P. Zweidimensionale Dehnversuche und Torsionsschwingversuche an Kunststoff-

Dichtungsbahnen. EMPA, Forschungs-, Entwicklungs- und Arbeitsberichte (1985),

114/2.

Fritz, H. W. Bituminöse Heissmischbeläge. Begriffe, Konzeption, Zusammensetzung. Beitrag

an Ausbildungsseminar der Schweizerischen Mischgut-Industrie in Morschach,

3./4. 12. 1985.

Fritz, H. W./Huschek, S./ Essais mécaniques pratiques de formulation et de contrôle des enrobés bitumi-

Pigois, M. L. neux. Colloque RILEM, Beograd, Sept. 1983.

55


Gass, J. Randbedingungen für die Messung. Impulsprogramm Haustechnik «k-Wert-Messung

am Bau», S. 27 ... 31.

Gass, J./Brunner, C. U, u. a. Wärmetechnische Sanierung der Wohnkolonie Limmatstrasse, Zürich. Auswertung

der energetischen Massnahmen. Messprogramm II: 1980/81 und 1981/82.

Gass, J./Hartmann, P./ Wohnkolonie Limmatstrasse, Zürich. Ergebnisse der energetischen Sanierung.

Fahrner, H./Brunner, C. U./ Schweizer Ing. u. Arch. 102 (1984), 12, S. 213 ... 233.

Müller, E. A.

Hastings, S. R. Optimizing Sunspaces Attached to Residences for Habitability, Horticulture, or

Heating Conservation in Northern Climates. In: Proceedings of the International

Symposium on Thermal Application of Solar Energy, April 1985, Hakone, Japan. Japan

Solar Energy Society (1985). Und in: Solar 85, Conference Proceedings, Oct.

1985, Raleigh, North Carolina, Am. Solar Energy Soc. (1985).

Passive und hybride Sonnenenergienutzung. Ergebnisse eines schweizerischen

Forschungsprogramms im Rahmen der Internationalen Energie-Agentur (IEA).

Passive and Hybrid Solar Low Energy Buildings. Jahresbericht 1985, Bundesamt für

Energiewirtschaft, Bern (1985).

Passive and Hybrid Solar Systems. Solar Energy '85, Resources, Technologies,

Economics, Igls (Tirol), July/August 1985, S. 35 ... 43. Austrian Solar and Space

Agency (ASSA), Wien (1985).

Research Directions in Switzerland Based on Current Research Projects and Building

Practice. Proceedings of the CLIMA 2000 World Congress on Heating, Ventila

and Air-Conditioning, Copenhagen, August 1985, Vol. V, S. 307 ... 312. WS-ting

Kongress – VVS Messe, Charlottenlund, DK (1985).

Hastings, S. R./Schenker, K. Übersicht über schweizerische Forschungsprojekte auf dem Gebiet der passiven

Sonnenenergienutzung. EMPA-KWH, Koordination der Wärmeschutzforschung im

Hochbau (1985).

Junker, J. Axial-shear-bending -test on asphalt concrete for optaining realistic material values.

3rd Eurobitume Symposium 1985 «Bitumen, flexible and durable», The Hague, Sept.

1985, Vol. I: Summaries and papers, S. 148 ... 153.

Meier, U. Multiplication of the Critical Span of Suspension Bridges trough the Use of High

Performance Composites. British Plastics Federation, Reinforced Group 14 (1984),

293/1, S. 185 ... 187. Proceedings of the 14th Reinforced Plastics Congress

Brighton (UK), 1984.

Future use of advanced composites in civil engineering. Proceedings of Materials

Selection & Design Conference, London (July 1985), S. 145 ... 154.

Meier, U./Desserich, G./ Flächentragwerke aus Faserverbundstoffen. Elastische Spannungs- und Verfor-

Rösli, A. mungsanalyse. Das zweiachsige Kriech- und Relaxationsproblem. Schweizer Ing. u.

Arch. 102 (1984), 44. S. 855 ... 861, und 103 (1985), 7, S. 125 ... 130.

Proposa) for a CFRP-Bridge Across the Strait of Gibraltar at its Narrowest Site. British

Plastics Federation, Reinforced Group 14 (1984), 293/1, S. 1 ... 4 (Supplement

A). Proceedings of the 14th Reinforced Plastics Congress Brighton (UK), 1984.

Michel, D. Optimaler Luftaustausch in Wohnbauten. Geeignete Lüftungsmethode und konstruktive

Lösungssätze. SIA-Dokumentation D 001, Zürich (1985).

Neubauer, O. Kälteverhalten von bituminösen Bindemitteln. Comportement des liants hydrocarbonés

à basses températures. Bundesamt für Strassenbau, Forschungsbericht 90

(1984), Forschungsarbeit 22/78, VSS. Kurzfassung in Strasse und Verkehr 71

(1985), S. 315 ... 318.

Olbrecht, H. P. Beitrag der Frischbetonkontrolle zur Qualitätssicherung. Bau 64 (1985), 11, S. 665

... 668 und Anhang 2 S.

Kein schlechter Beton mehr. Beton vor dem Einbringen beurteilen. Aktuelles Bauen

20 (1985), 3, S. 52 ... 55.

Pfefferkorn, J. Verputzschäden. Baumängel, Behebung und Vorbeugung. Bd. 14 (1985), Baufachverlag

Zürich.

Putzsysteme für Aussenwärmedämmungen. Impulsprogramm Haustechnik «Verputzte

Aussenwärmedämm-Systeme und Wärmedämmputze», S. 17 ... 24.

Pfefferkorn, J./Gubler, H. Neues zum Thema Fassaden Verputz. Nouveautés dans le domaine «crépis de façade».

Schweizer Bauwirtschaft 84 (1985), 29. S. 14 ... 18 bzw. 38 ... 41.

56


Sagelsdorff, R.

Sagelsdorff, R./

Zimmermann, M.

Systemprüfungen an verputzten Aussenwärmedämmsystemen. Impulsprogramm

Haustechnik «Verputzte Aussenwärmedämm-Systeme und Wärmedämmputze», S.

25 ... 30. Bundesamt für Konjunkturfragen, Bern (1985).

Systemprüfungen an Wärmedämmputzen. Impulsprogramm Haustechnik «Verputzte

Aussenwärmedämm-Systeme und Wärmedämmputze», S. 31 ... 34. (Veranstaltungen

Nov. 84 und März 85, ETH Zürich) Bundesamt für Konjunkturfragen,

Bern, (1985).

Isolationen im Vergleichstest. Wie gut sind Aussenwärmedämmsysteme? Aktuelles

Bauen (1985), 1 ... 2, S. 66 ... 70.

Sagelsdorff, R./Frank, Th. Bestimmung des Gesamtenergie-Durchlassgrades von Verglasungen im Labor. 5.

Symposium «Recherche et développement en énergie solaire en Suisse », S.

75 ... 82. EPFL (1985).

Studer, W. Résistance du béton au gel. Concrete Frost Resistance. Barrages suisses. Surveillance

et entretien. S. 162 ... 167. Zürich, Comité National Suisse des Grands Barrages

(1985).

Testing of Frost Resistance on Fresh Concrete. Proceedings of the RILEM Seminar

on the Durability of Concrete Structures under Normal Outdoor Exposure. Hannover,

March 1984. S. 160 ... 171.

Zimmermann, M.

Brüschweiler, H.

Flüeli, G.

Flüeli, G./Schläpfer, K.

Humbel, V.

Schläpfer, K.

Wärmetechnische Gebäudesanierungen in der Praxis. Mitteilungsblatt für Konjunkturfragen

41 (1985), 4, S. 75 ... 79. Bundesamt für Konjukturfragen, Bern (1985).

Die Möglichkeiten der passiven Sonnenenergienutzung. Bauweise und Lebensstil

zugleich. Ein Überblick. Aktuelles Bauen (1985), 9, S. 34 ... 36.

Wärmetechnische Gebäudesanierungen in der Praxis. Impulsprogramm Haustechnik.

Bundesamt für Konjukturfragen, Bern (1984).

Planungsgrundlagen für Wassererwärmer. Impulsprogramm Haustechnik, Referate

Nov. 1984 und März 1985 in Bern. Bundesamt für Konjunkturfragen, Bern.

Selbstlernende Heizungsregler. Impulsprogramm Haustechnik, Referate Juni 1985,

Bundesamt für Konjunkturfragen, Bern.

k-Wert Messung am Bau. Impulsprogramm Haustechnik, Referate Nov. 1985, Bundesamt

für Konjunkturfragen, Bern.

Verputzte Aussenwärmedämm-Systeme und Wärmedämmputze. Impulsprogramm

Haustechnik, Referate vom Nov. 1984 und März 1985, Bundesamt für Konjunkturfragen,

Bern.

Chemie, Waschmittel (s. auch Werkstoffbiologie)

Beurteilung von Waschmitteln und -verfahren mit künstlich angeschmutzten Testgeweben.

Textilveredlung 20 (1985), 9, 275 ... 281.

Drucktechnik (s. auch Verpackung)

Videotex in Frankreich: das elektronische Telefonbuch als Ausgangspunkt. UGRA-

Mitteilungen (1985), 2, 53 ... 61.

Vidéotex en France: l'annuaire électronique comme point de départ. UGRA-Mitteilungen

(1985), 1, 19 ... 27.

Ecarts de couleur en impression rotative hélio et offset. UGRA-Mitteilungen (1985),

3, 72 ... 80.

Farbschwankungen im Tiefdruck und Rollenoffsetdruck innerhalb von 200 Exemplaren.

UGRA-Forschungsbericht Nr. 80/3, (1985), 24. S.

Intelligente Kopierer/Printer: eine Übersicht (Stand 1985). UGRA-Forschungsbericht

Nr. 1/4. (1985), 45 S.

Quantitative automatische Bildanalyse. UGRA-Mitteilungen, (1985), 1, 28 ... 32.

Bewertung von Farbabweichungen im Auflagedruck. Fedes-Bulletin, (1985), 1,3...7.

L'évaluation des écarts de couleurs au tirage. Fedes-Bulletin (1985), 1, 7 ... 11.

57


Schläpfer, K./

Küng P.

Schläpfer, K./

Flüeli, G./Fässler, K.

Zellweger, B./

Schläpfer, K.

Kropf, F.

Kropf, F./Sell, J.

Meierhofer, U. A.

58

Offsetqualität auf Buchdruckmaschinen mit der wasserlosen Toray-Platte. Print 110

(1985) , 13, 592 ... 594.

Was der Drucker über Feuchtung und Farbübertragung im Offsetdruck wissen

sollte. Zeitschrift VGGS (1985), 4, 17 ... 18.

Sind digitale Farbprinter eine Konkurrenz zum Mehrfarbendruck? Druckindustrie 15

(1985), 14/15, 17 ... 19.

Die Bildplatte: Technik und heutiger Stand der Anwendung. Deutscher Drucker 21

(1985), 19, 35 ... 38.

Bewertung der Bildqualität von Farbkopierern. Material + Technik (1985), 3, 145...

148.

Kann durch den Unbuntaufbau Druckfarbe eingespart werden? Druckindustrie 15

(1985), 20, 25 ... 27

Kann durch den Unbuntaufbau Druckfarbe eingespart werden? Deutscher Drucker

21 (1985), 38, 28 ... 30.

Image quality of color copiers and printers. UGRA-IARIGAI-Bericht (1985), 16 S.

Die Bildplatte: Technik und heutiger Stand der Anwendung. UGRA-Mitteilungen

(1985), 1, 12 ... 18

Sind digitale Farbkopierer und Farbprinter (schon) eine Gefahr für die Druckindustrie?

UGRA-Mitteilungen (1985), 2, 35 ... 45.

Le vidéo -disque: technique et utilisation actuelle. UGRA-Mitteilungen (1985), 2,

46 .. , 52.

Unbuntaufbau und Farbverbrauch. UGRA-Forschungsbericht Nr. 87 (1985), 28 S.

Farbabweichungen im Tiefdruck und Rollenoffsetdruck (Schlussbericht). UGRA-

Forschungsbericht Nr. 80/2 (1985), 48 S.

Wo steht die farbige Fotokopie heute? UGRA-Mitteilungen (1985), 3, 67 ... 71.

Holz (s. auch Materialprüfanstalt, Werkstoffbiologie)

Luftdurchlässigkeit der Gebäudehülle. – Holz in der Renovation. 17. Fortbildungskurs

der SAH, Weinfelden (1985), S. 115 ... 122.

Constructions en bois lamellé-collé exposées aux intempéries. Expériences en

Suisse. Chantiers Suisse 16 (1985), 4, S. 341 ... 346.

Schichtholzkanteln als Halbfabrikat für die Fensterherstellung. Untersuchung über

Möglichkeiten und Nutzen des Einsatzes in der Schweiz. SAH Bulletin 13 (1985), 1.

Untersuchung über die Möglichkeiten und den Nutzen des Einsatzes von Schichtholzkanteln

(SHK) als Halbfabrikat für die Fensterherstellung in der Schweiz. (avec

un résumé en français, with, English summary). EMPA, Forschungs- und Arbeitsberichte

(1985), 115/8.

Einsatz von Schichtholzkanteln für die Fensterherstellung. (Kurzfassung des

EMPA-Forschungs- und Arbeitsberichtes 115/8). Schweiz. Schreinerzeitung 96

(1985) , 24, S. 534 ... 539.

Kunststoffsanierte Holzbauteile unter schwingender Beanspruchung. Schweizer

Ing. und Arch. 103 (1985), 51/52, S. 1260 ... 1263.

Bewitterungsversuche an imprägniertem Brettschichtholz. Weathering Tests on

Pressure Treated Glulam Tituber. EMPA, Forschungs- und Arbeitsberichte (1985),

115/9.

Einfluss verschiedener Imprägnierungen auf die physikalischen Vorgänge in wetterbeanspruchtem

Brettschichtholz. Influence of different pressure treatments on the

physical phenomena in weathered glulam tituber. EMPA, Forschungs- und Arbeitsberichte

(1985), 115/11.

Nicht entweder oder, sondern mehr Massivholz und mehr Brettschichtholz.

Schweizerische Holzzeitung, Holz – le bois, 98 (1985), 38. S. 4 ... 5, und Schweizer

Holzbau 51 (1985), 9. S. 19 ... 20.


Sell, J.

Sell, J./Gjovik, L. R.

Sell, J./Feist, W. C.

Seil, J./Kübler, H.

Erismann, T. H.

Gauglhofer, J.

Leder, Schuhe

Bericht über die gegenwärtigen Arbeiten der Internationalen Echtheitskommission

für Lederfarbstoffe und farbiges Leder (IEKL). Das Leder 36 (1985), 5, 75... 78.

Herr Paul Koller tritt in den Ruhestand. Schweiz. Leder Zeitschrift 4 (1985), 6, 4... 5.

Schäden bei Lederbekleidung. Material + Technik 13 (1985), 3, 166... 170.

J. Gauglhofer/von Rotz, A./ Dermatospraxie beim Rind – ein seltener Lederschaden. Das Leder 36 (1985), 4,

Wild, P./Suter, M./Rao, 49... 54.

V. H./Steinmann, B.

Fink, P.

Zum Sorptions- und Quellverhalten von imprägniertem Holz. Holz als Roh- und

Werkstoff 43 (1985), 1, S. 17 ... 21.

Long-term measurement of wood moisture content in structural members. Forest

Products Jornal 35 (1985), 11/12, S. 27 ... 29.

Zellkollaps in wenig wegsamen Holzarten infolge Drucktränkung mit wasserlöslichen

Schutzmitteln – Erfahrungen in USA. Holz als Roh- und Werkstoff 43 (1985) 1,

S. 38.

Physikalische Vorgänge in wetterbeanspruchten Holzbauteilen. Fensterrahmen.

Zusammenfassung der Dissertation J. Sell, ETH 7493 (1984). Holz als Roh- und

Werkstoff 43 (1985), 7, S. 259 ... 267.

Die Holzforschung in den USA– Stellung in der Holzwirtschaft, Organisation, Aufgaben,

Möglichkeiten. Wood Research in the USA – Relations to the Wood-based Industry,

Organization, Tasks, Opportunities. EMPA, Forschungs- und Arbeitsberichte

(1985), 115/10.

Konstruktionen im Aussenbau. Möglichkeiten und Voraussetzungen einer vermehrten

Holzverwendung in der Schweiz. In: L. J. Kucera (Ed.), Xylorama, Tendenzen in

der Holzforschung. Birkhäuser Verlag Basel, Boston, Stuttgart (1985).

Oberflächenbehandlung von Holz im Innen- und Aussenbau. Holz in der Renovation,

17. Fortbildungskurs der SAH, Weinfelden (1985), S. 77 ... 89.

Pressure treatment of microincised spruce with ammoniacal copper arsenate

(ACA) and chromated copper arsenate (CCA).

Holz als Roh- und Werkstoff 43 (1985), 11, S. 482.

Verwitterung von CKB-getränktem Holz bei künstlicher Wetterbeanspruchung. Holz

als Roh- und Werkstoff 43 (1985), 12, S. 518.

Unterschiede der Oberflächenbehandlung von Holzaussenbauteilen in den USA

und in Westeuropa. Holz-Zentralblatt 111 (1985), 40/41, S. 617 ... 618.

Das Studium Holzkunde und Holztechnologie in den USA. Organisation, Lehrprogramme,

Berufsaussichten. Schweiz. Z. Forstwesen 136 (1985), 10, S. 819... 830.

Ingenieurgeologie

Die Bewegungsökonomie grosser Bergstürze. Neue Zürcher Zeitung 206 (1985),

276, S. 75.

Materialprüfanstalt, Qualitätssicherung (s. auch Holz)

100 Jahre EMPA St. Gallen (Interview). prüf mit 17 (1985), 5, 6... 7.

EMPA St. Gallen heute und morgen. Festschrift EMPA (1985) und Textilveredlung 20

(1985), 9, 261 ... 264, und Material + Technik 13 (1985), 3, 139... 141.

EMPA – Quality by Testing – who is the EMPA? Textile Horizons, Manchester, 5

(1985) , 3, 39 ... 40.

Qualitätssicherung . – nicht nur ein Erfolgsrezept für die Maschinenindustrie. SAQ-

Bulletin 20 (1985), 4, 17... 20.

Qualitätssicherung bei Konsumgütern. Kongressband 5. Int. Symposium für Warenkunde

und Technologie (1985), Bd. 1, 26... 34, und SAQ-Bulletin 20 (1985), 7/8, 3.

59


Flüeler, P.

Radvila, P. R.

Sagelsdorff, R./Frank, Th./

Gass, J./Baumgartner, Th./

Marcus, I./Zweifel, G./Hopkirk,

N./Püntener, T./Grolimund,

R.

Sell, J.

Thalmann, W. R.

Die EMPA als Bindeglied zwischen Forschung und Praxis. Synthetics 16 (1985), 5,

S. 52 ... 60.

Verwirklichung der Qualitätssicherung in kleinen und mittleren Betrieben. Material

+ Technik 13 (1985), 3, 156... 160.

Die Energie-Rechengruppe (ERG) an der EMPA. 5. Symposium «Recherche et développement

en énergie solaire en Suisse », S. 475... 482, EPFL 1985.

Die Abteilung Holz. Organisation, Aufgaben, Arbeitsschwerpunkte, Zukünftige Entwicklungen

(deutsch und englisch). EMPA, Forschungs- und Arbeitsberichte

115/2d (März 1983, rev. Sept. 1985).

Mit Qualität in die Zukunft.Tagungsbericht «esig, European Colloquium», 13. bis

15.5.1985 (Lausanne) und in Material + Technik 13 (1985), 3, 142... 144, und in Grafiscope

16 (1985), 6, 5... 6.

Metalle (s. auch Bautechnik, Umweltschutz, Prüftechnik)

Esslinger, V./Castillo, E./ Statistical Model for Fatigue Analysis of Wires, Strands and Cables. IABSE-Perio-

Thürlimann, B./Canteli, A. F. dica 1 (1985) und IABSE-Proceedings P-82/85.

Esslinger, V./Thürlimann, B./Ermüdungsfestigkeit von Bewehrungs- und Spannstählen. Bericht Nr. 8002-1

Canteli, A. F. (1984). Institut für Baustatik und Konstruktion ETH Zürich.

Haller, A.

Ladner, M.

Morf, U./Matt, P./Müller,

H. R.

Morf, U./Gebhardt W./

Huwiler, R./Zetterholm, S.

Muster, W. J.

Muster, W.J./Kriz, R. D.

Muster, W.J./Bremen, U./

Smith, I. P. C.

Theiler, F.

Woodtli, J.

Woodtli, J./Prodan, M./

Radon, J. C.

Cham, S. L.

60

Tragseile auf Rollenketten. Track ropes on roller chains. Câbles porteurs sur châines

à rouleaux. Int. Seilbahn-Rundschau (1985), 7, S. 355... 358.

Materialwahl, konstruktive Ausbildung, Unterhalt. SIA-Dokumentation 98 «Korrosion

von Stählen im Bauwesen», S. 45... 49.

Cables for cable-stayed structures. FIP notes (1985), 1, S. 18... 24.

Korrosionsinduzierte Sprödbrüche an Stangenmaterial. SIA-Dokumentation 98

«Korrosion von Stählen im Bauwesen», S. 27... 37.

Metallkundliche Grundlagen. SIA-Dokumentation 98 «Korrosion von Stählen im

Bauwesen», S. 19 ... 26.

Mechanical- Damage Effects in Woven Laminates at Low Temperatures. Technical

Reports «Materials Studies for Magnetic Fusion Energy Applications at Low Temperatures

– VIII », NBSIR 85-3025/UC 20b, c, S. 49 ... 86; Boulder, National Bureau of

Standards (1985).

Residual Stresses and Fatigue Strength Improvement of Welded Connections. Proceedings

of the conference «Effects of fabrication related stresses on product manufacture

and performance », Cambridge, U. K., Sept. 1985; Abington, Cambridge,

The Welding Institute (1985).

Stähle im Bauwesen, Beispiele aus der Praxis. SIA-Dokumentation 98 «Korrosion

von Stählen im Bauwesen», S. 39... 44.

Oberflächenrauheit als Lebensdauerindikator. Schweizer Maschinenmarkt 84

(1984), 11, S. 64... 65 und 15, S. 58... 61, sowie in dessen «Revue 1985».

The relationship of the stress state to the micromechanism of fatigue crack growth

in low alloy steel. Metallurgical Science and Technology 2 (1984), 3, S. 85... 92.

Prüfmethoden, Prüfeinrichtungen, Messtechnik

(s. auch Baustoffe, Drucktechnik, Materialprüfanstalt, Rilem, int.)

Application of Stereological and Image Analytical Methods for Concrete Testing.

Part 2: The Practical Use of Quantimet 900 Automatic Image Analyse System for the

Post-Determination of the Grading Curves for Hardened Concrete. Material + Technik

13 (1985), 2, S. 109... 112.


Erismann, T. H. «ELS» – EMPA's new revolutionary testing machine. Matériaux et Constructions 18

(1985), No. 106, S. 280... 283.

Sehr grosse und sehr kleine Prüfmaschinen. Baustoffe 85; Karlhans Wesche gewidmet.

Herausgeber: H. R. Sasse, P. Schiessl et al., Institut für Bauforschung, RWTH

Aachen. Bauverlag, Wiesbaden (1985), S. 35... 39.

Gass, J. Probleme der Wärmeflussmessung. Impulsprogramm Haustechnik «k-Wert Messung

am Bau», S. 32... 38.

Gass, J./Marcus, I. Verifikation des DOE-2 Rechenprogrammes anhand der Messdaten aus dem IEA-

Annex IV Messprojekt «Collins Building» in Glasgow. EMPA (1985). Im Auftrag des

Bundesamtes für Energiewirtschaft.

Grman, D./Krompholz, K./ Bestimmung einer Instabilitätstemperatur für Legierungen im Kühlgas eines Hoch-

Zimmermann, U./Ullrich, G./ temperaturreaktors. EIR-Bericht Nr. 555 (Mai 1985).

Grimmer, H.

Grman, D./Holländer, E. Spurenanalytik in der Halbleiterindustrie. Swiss Chem 7 (1985), 10, S. 41 ... 52.

Meier, U./Müller, R.

Zimmerli, T.

Extrapolation der Ergebnisse von Kurzzeit-Kriechversuchen an GFK- und CFK-Verbundwerkstoffen

mit Hilfe des Zeit-Temperatur-Superpositionsprinzips. AVK 19

(1984), S. 101... 105, und Swiss Plastics 7 (1985), 4, S. 25... 32.

Störung elektronischer Geräte durch elektrostatische Entladungen. Bulletin SEV 76

(1985), 1, 20... 22, und SN-Bulletin 34 (1985), 2, 1... 3.

RILEM International (Veranstaltung in Dübendorf)

Erismann, T. H./ Abstracts of RILEM Int. Conference on Destructive Testing Equipment (DTE),

Baumeister, I. 18./19. April 1985 in Dübendorf/Zürich. EMPA Dübendorf (1985), 44 S.

Rohstoff- und Materialforschung (s. auch Bautechnik)

Erismann, T. H. Aus der Rohstoff- und Materialforschung. Neue Zürcher Zeitung (1985), 240, S. 35.

Textilien (s. auch Umweltschutz, Werkstoffbiologie)

Hürzeler, R. Datenverarbeitung im Materialprüflabor. Textilveredlung 20 (1985), 7/8, 232... 236.

Krucker, W. Schwerbrennbare Arbeitskleidung. Textilveredlung 20 (1985), 12, 400... 403.

Martin, E. Eigenschaften von textilen Bodenbelägen. Schweiz. Ing. und Arch. 103 (1985), 38,

918... 922.

Geotextilien. mittex 92 (1985), 8, 301 ... 302.

Rüedi, M. Optimale Festlegung der Zahl der zu prüfenden Muster und ihrer Zahl von Einzelwerten.

Ein Beispiel aus der Versuchsplanung. Textilveredlung 20 (1985), 10, 308...

310.

Schefer, W. Fasern unter Wärmeeinfluss. Textilveredlung 20 (1985), 11, 351 ... 353.

Schmid, H. R./Krucker, W. Weshalb vergilben Textilien und was kann dagegen unternommen werden. Textilveredlung

20 (1985), 9, 272... 275.

Zimmerli, T. Antistatisch oder ableitfähig? Anforderungen an Teppichböden in EDV-Räumen.

Textilveredlung 20 (1985), 9, 286... 289.

Banholzer, K.

Treibstoffe/Brennstoffe (s. auch Umweltschutz)

Engine Lubricant Test Costs today and in the Future. Vortrag am Second International

Symposium on the Performance Evaluation of Automotive Fuels and Lubricants,

Wolfsburg (BRD) 5. bis 7.6.1985. CEC-Proceedings (1985).

61


Banholzer, R.

Schefer, W.

Umweltschutz (s. auch Textilien, Werkstoffbiologie)

Feste und flüssige Schadstoffe von Dieselmotoren. Bildung, Wirkung, Massnahmen.

Automobil Revue 80 (1985), 7, S. 33 und 35.

Textilabwasser und Materialprüfung. Textilveredlung 20 (1985), 9, 281 ... 286.

Probleme mit Abwässern der Textilindustrie. Gas, Wasser, Abwasser 65 (1985), 11,

677... 683.

Verpackung, Papier

Ernst, U. Optimierung des Siegelvorganges beim Heisssiegeln von Verpackungsfolien. Verpackungs-Rundschau

36 (1985), 1, 1 ... 7.

Siegeln von Verpackungsfolien. Material + Technik 13 (1985), 3, 149... 155.

Verbundfestigkeit von Verbundfolien bei erhöhter Temperatur. SVI-Publikation

(1985), 4/19, 30 S.

Harmati, Z. Gefahrgüter weniger gefährlich. TARA 37 (1985), 433, 569 ...573.

Fink, P. Grundlagen der Verpackungsprüfung. RGV-Handbuch Verpackung, Deutschland

(1985), 3, 1... 26.

Optimal verpacken muss gelernt sein. Schweiz. Verpackungskatalog 40 (1985),

110... 117.

II modello Svizzero per l'imballaggio. Schweiz. Verpackungskatalog 40 (1985), Bd. 2,

650... 661.

Die Verpackungswelt kennt regionale Unterschiede. Pack Aktuell (1985), 20, 8... 10.

Verpacken - besser als ihr Ruf. Brückenbauer MGB (1985), 33, 25.

Une Réputation mal fondée. Construiere MGB (1985), 33, 21.

Thalmann, W. R. Verpackung bietet berechenbaren Schutz des Packguts. Die Verpackung 40 (1985),

3, 90 ... 96.

Kurzgeschlossen mit der Wissenschaft: TWF bei der EMPA St. Gallen im Einsatz für

das SVI. Pack Aktuell 3 (1985), 5, 15... 23.

Klebstoffe im Einsatz für Verpackungen: Klebstoffe auf Kunststoffbasis. Parfümerie

und Kosmetik 66 (1985), 10, 636... 642.

PVC: Ökologisch belastend und berechtigt umstritten? Pack Aktuell 3 (1985), 16,

4.. B.

Thalmann, W. R./Humbel, V. Herstellung von Stahl und Weissblech: Ökologische Bilanzbetrachtungen. Bericht

(1985), 41 S.

Graf, E.

Raschle, P.

Sutter, H. P.

62

Herstellung der Kunststoffe LD-PE, LDPE, HD-PE, PVC und HI-PS: Ökologische Bilanzbetrachtungen.

Bericht (1985), 42 S.

Lackhaftung auf Aluminium-Folien. Wissenschaftliche Mitteilungen des SVI (1985),

12/5, 45 S.

Herstellung von Glas: Ökologische Bilanzbetrachtungen. Bericht (1985), 17 S.

Werkstoffbiologie (s. auch Chemie, Holz, Textilien, Umweltschutz)

Holzschutz als Mittel zur Erhaltung der Bausubstanz. In: «Holz in der Renovation -

Erhalten und Erneuern bestehender Bausubstanz». Schweiz. Arbeitsgemeinschaft

für Holzforschung, Zürich (1985), 71 ... 76.

Keimzahlen im Haushalt. Material + Technik (1985), 3, 161 ... 165.

Über Schädlingsbefall an Wandmalereien. In: «Historische Technologie und Konservierung

von Wandmalerei». Schule für Gestaltung, Bern (1985), 51 ... 58.

Anmerkungen zum Thema Holzwurm. Bulletin NFP-16 (1985), 2, 9... 11.

Holzschädlinge an Kulturgütern - erkennen und bekämpfen. Schweizerischer Nationalfonds,

NFP-16 (1985), 135 S.


7.3 Vorträge, Kurse, Tagungen

(Abkürzungen von Institutionen: siehe Rubrik 7.7 am Schluss)

Erismann, T. H.

Fink, P.

Meier, U.

Meier, U./Flüeler, P.

Müller, J./Müller, Ch.

Studer, W.

EMPA Dübendorf, Direktion

Vortrag: Long Range Problems in DTE (Destructive Testing Equipment). Dübendorf,

RILEM/SVMT/EMPA, 18./19. 4.

Vortrag: Sehr grosse und sehr kleine Prüfmaschinen. Baustoffe '85, TH Aachen,

10. 10.

Vortrag: Flowing, Rolling, Bouncing, Sliding: Synopsis of Basic Mechanisms. Interlaken,

Euro-Mech., 15. 10.

Vortrag: Ungewöhnliches aus der Tätigkeit des Materialprüfers. TU Wien, 24. 10.

EMPA St. Gallen, Direktion

Vortrag: Waschen ohne Phosphate, Rorschach, Kant. Hauswirtschafts-Lehrerinnen,

13. 3.

Vortrag: Beverage Packaging and Environment, Zell am See, TEM-Conference,

10. 6.

Festakt-Begrüssung anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums der EMPA St. Gallen: Die

EMPA St. Gallen heute und morgen. (Im Beisein von Bundesrat Dr. A. Egii; Prof. M.

Cosandey; Prof. Dr. T H. Erismann; Regierungsrat K. Mätzler; Prof. Dr. A. Rikiin; F.

Hamburger.) Festakt in der Aula der Hochschule St. Gallen, 1. 7. 1985.

Vorträge: Optimal Conditions for Heat Sealing /Important Function on Packaging for

Comodities. East-Lansing (USA), 4th Int. Conference on Packaging, 15. bis 20. 9.

Symposium, Vortrag: Qualitätssicherung bei Konsumgütern. St. Gallen, IGWT, 1. bis

3. 10.

Vortrag: Verpackung und Umwelt. Herisau, Appenzellische Naturwissenschaftliche

Gesellschaft, 11. 11.

Ressort 110, Baustoffe

Vortrag: Neuere Entwicklung bei den Baustoffen. Volketswil, Rotary Club Volketswil,

27. 6.

Vortrag: Int. Conference for Advanced Materials, Future Use of Advanced Composites

in Civil Engineering. London, Online Conferences, 3. 7.

Vortrag: Kunststoffe im Baumarkt der Jahrhundertwende, Engelberg, Sarna AG,

30. 8.

Vortrag: Faserverstärkte Polymerwerkstoffe, Hochleistungsverbundwerkstoffe im

Bauingenieurwesen. ETH Zürich, Polymergruppe der Schweiz, 5. 9.

Vortrag: Verbundwerkstoffe - gestern, heute und morgen. Dübendorf, Rotary Club,

18. 9.

Vortag: Large-Size, Fiber-Reinforced Plastic (FRP) Structures, Future Use of Advanced

Composites in Civil Engineering. Cambridge (Mass., USA), Materials Processing

Center/Industry Collegium Massachusetts Institute of Technology, 21. 11.

Seminar, Vorträge: Reparatur von Faserverbundwerkstoffen. Dübendorf, EMPA/

Firma Aeroconsultants, 25. 1.

Vortrag: Die wichtigsten Betonprüfungen nach neuer Norm 162/1 (Würfeldruckfestigkeit,

Wasserleitfähigkeit, Frost- und Frosttausalzbeständigkeit). HTL Windisch,

VSTB, 18. 1.

Vortrag: Probleme der Betonherstellung bei Alternativmaterialien. EPF, Lausanne,

SFIG, 7. 9.

Vortrag: Überwachung und Unterhalt von Kunstbauten (Ausbildungskurs): Beton /

Materialuntersuchungen. Dübendorf, Tiefbauamt Kt. Baselland/EMPA, 16. bis

20. 12.

Blaich, J. Vortrag: Wärmetechnische Gebäudesanierung. Zürich, GEWOBAG, 4. 3.

63


Büchli, R.

Epple, H.

Epple, H./Pfefferkorn, J.

Fritz, H.W.,

Junker, J. P.

Flüeler, P.

Kramer, H.

Rupp, F.

Sell, J.

Chan, S. L.

64

Vortrag: Schrägverglasung/Wintergarten. EMPA Dübendorf, Schweizerisches Institut

für Baubiologie, Regionalgruppe Zürich/Aargau, 6. 5.

Vortrag: Bauschäden im Zusammenhang mit Energiesparen bei bestehenden und

neuen Häusern. Gossau (SG), STV (FAB), 26. 11.

Vortrag: Bauschäden an Unterlagsböden und Bodenbelägen. Vaduz (FL), Abendtechnikum,

21. 4.

Kurs, Vortrag: Zementgebundene Bodenbeläge. Wildegg, TFB, 19. und 26. 11.

Vortrag: Das Verhalten der Baustoffe Stahlbeton und Gasbeton im Gebrauchszustand.

Genf, Migros, 28. 11.

Vortrag: Bauschäden, ein Symptom unserer Zeit? Zürich, Kantonale Turnexperten,

13. 11.

Vortrag: Bauschäden und Garantiemängel. Dübendorf, Hauseigentümerverband

Dübendorf und Oberes Glattal, 28. 11.

Vortrag: Probleme mit verputzter Aussenwärmedämmung, Muttenz, STV (FAB),

16. 11.

Vortrag: Bituminöse Heissmischbeläge - Begriffe, Konzeption, Zusammensetzung.

Morschach (SZ), SMI, 2./3. 12.

Vortrag: Entwicklungen zur mechanischen Prüfung an Asphalt. Delft (NL), Wegbouwkunoliger

Dienst, Rijkswaterstaat der Niederlande, 15. 11.

Vortrag: Berstversuche an geschweissten Kunststoffrohren aus HDPE unter langsamer

und plötzlicher Drucksteigerung. EPF Lausanne, Deutsche Physik. Gesellschaft,

18./20. 3.

Vortrag: Die Prüfung von Kunststoffrohren im Rahmen der Gütesicherung des

SVGW. Winterthur, Technorama und EMPA (prakt. Teil: Prüfungen), Lose Interessengemeinschaft

Kunststoffrohre, 17./18. 4.

Vortrag: Die EMPA als Bindeglied zwischen Forschung und Praxis. Merligen, VKI,

10. 5.

Symposium, Vortrag: Second Int. Symp. an Roofing Technology (Chairman), Session.

Washington (D.C. USA), National Roofing Contractor Ass. NRCA/CIB/RILEM,

18./20. 9.

Vortrag: Kunststoff-Fenstertagung des VKI; PVC als Werkstoff für Fensterprofile;

Eckenfestigkeits-Prüfung. EMPA, Dübendorf, VKI, 4. 12.

Tagung, Vortrag: Prüfung von Elastomeren im Rahmen der Gütesicherung von Abwasserinstallationen

nach der Norm SN 565011. Zürich, VSA, 3. 5.

Kurs, Vortrag: Schweissen von Kunststoffen. Zürich, ETH, Abt. III A, 13./14. 6.

Seminar, Vortrag: Investigations an the Microscopical Structure of Cement-Bonded

Materials. Gaithersborg (Maryland/USA), National Bureau of Standards, 30. 1.

Seminar, Vortrag: Schutz von Holzoberflächen. ETH Zürich, Institut für Wald- und

Holzforschung, 23. 4.

Seminar, Vortrag: Lasuranstriche für Holz. Sempach, Ebnöther AG, 6. B.

Symposium, Leitung und Vortrag: Water and Water Vapor Permeability of Pre-Treatments,

Stains, and Paints, Measured by Wood MC Changes. Int. Symposium an Surface

Protection of Exterior Wood. Rfäffikon (ZH), Abt. Holz der EMPA Dübendorf,

25./27. 9.

Seminar, Vortrag: Schwachpunkte der Gebäudehülle im schweizerischen Holzbau.

Biel, Bernische Arbeitsgemeinschaft für das Holz, 18. 10.

Symposium, Vortrag: Prüfung von Holz und Holzwerkstoffen - Grundlagen, Besonderheiten,

Forschungsaufgaben. Dortmund, Staatliches Materialprüfungsamt des

Landes Nordrheinwestfalen, 4. 11.

Fortbildungskurs, Vortrag: Oberflächenbehandlung (Renovation) von Holz im Innen-

und Aussenbau. Weinfelden, SAH, 6./7. 11.

Vortrag: Verwitterung und Schutz von Holz im Aussenbau. Weinfelden, Thurgauische

Naturforschende Gesellschaft, 10. 12.

Arbeitstagung, Vortrag: Quantitative Bildanalyse. Freiburg i.Br., Anatomisches Institut,

Uni-Freiburg, 16. bis 18. 5.


Summer School: Mathematical Morphology. Paris, Fontainebleau, Centre de Geostatistique

et de Morphologie, Ecole de Mines, 9. bis 13. 9.

Seminar, Vortrag: Some Applications of Stereological and Image Analytical Methods

for Materials Testing. ETH Zürich, Institut für Kommunikationstechnik, 19.9.

Kolloquium, Vortrag: Anwendungsmöglichkeiten der stereologisch-bildanalytischen

Methoden für die Betonprüfung. Zürich, ETH, 13. 11.

Vortrag: Interaktives Computer-Programm zur Herstellung von Korngemenge nach

einer definierten Siebkurve. Technische Forschungs- und Beratungsstelle der

Schweizerischen Zementindustrie (TFB) Wildegg, 29. 11.

Kolloquium, Vortrag: Applications of Stereological and Image Analytical Methods

for Materials Testing. Lausanne EPF, Ecole Polytechnique de Lausanne, Dép. des

Matériaux, 10. 12.

Konferenz, Vortrag: Stereology, Image Analysis and Materials Testing. Cambridge

(England), Cambridge Instruments, 18. 12.

Vortrag: Möglichkeiten und Nutzen von Schichtholzkanteln für den Fensterbau in

der Schweiz. Schaffhausen, VSSM, Verband Schweiz. Schreinermeister-Fachgruppe

Fenster, 23. 3.

Vortrag: Die Messung der Luftdurchlässigkeit der Gebäudehülle. St. Margrethen,

SAH, 30. 5.

Symposium, Vortrag: The supervision program of weather-exposed glulam structures.

Pfäffikon ZH, Abt. Holz der EMPA, 27. 9.

Vortrag: L'étanchéité des bâtiments en bois en Suisse. Journée solaires. Sierre

(VS), Walliser Verkehrsverband/Lignum, 21. 10.

Kurs, Vortrag: Holz in der Renovation; Die Luftdurchlässigkeit der Gebäudehülle.

Weinfelden, SAH, 7. 11.

Vortrag: Optimierung der Herstellung von Brettschichtholz für Freibewitterung. Dübendorf,

SAH, 28. 11.

Vortrag: Holzschutz und Dauerhaftigkeit-gestern und heute. Bündner Holztag. Bonaduz,

Bündner Arbeitsgemeinschaft für das Holz, 26. 11.

Kurs, Vortrag: Holz im Schreinergewerbe. Biel, EMPA/Schweizerische Holzfachschule

Biel, 23. 1.

Vortrag: Holz im Bauwesen. ETH Hönggerberg, Abt. II, 24. 4.

Vortrag: Material Holz. EMPA St. Gallen, Naturforschende Gesellschaft St. Gallen,

12. 6.

Kurs, Vortrag: Holz als Baumaterial. EMPA Dübendorf, EMPA/Ingenieurschule Zürich,

25. 6.

Vortrag: Baustoff Holz. Dübendorf, EMPA/Schweizerische Holzfachschule Biel, 4.7.

Seminar, Vortrag: Holz im Ladenbau. Dübendorf, EMPA/VSSM, 9. 9.

Vortrag: Materialtechnische Eigenschaften des Holzes. Zürich, ETH, Abt. VIII, 15. 11.

Vortrag: Kanalisationen II - Die SIA-Norm 190: Neues aus Theorie und Praxis: Statik.

Zürich, SIA, 7. 3.

Vortrag: Korrosion von Stählen im Bauwesen; Ursachen und Schutzmassnahmen;

Materialauswahl, konstruktive Ausbildung, Unterhalt. Zürich, SIA, 12. 11.

Vortrag: Überwachung und Unterhalt von Kunstbauten. Dübendorf, EMPA/ASB/

TBA (BL), 16. 12. bis 20. 12.

Ressort 120, Metalle

Seminar, Vortrag: Schadenanalyse und systematische Beurteilung technischer

Schadenfälle. Ermatingen, SVMT/DGM, 18. 3.

Kurs, Vortrag: Sichtprüfung (Grundkurs zerstörungsfreie Prüfung, Stufe III), Biel,

SGZP, 24. 4.

Studientagung, Vortrag: Korrosionsinduzierte Sprödbrüche an Stangenmaterial

Korrosion ... im Bauwesen. Zürich, SIA/SVMT/EMPA, 12. 11.

65


Haller, A.

Kirschsieper, W.

Kaelin, L.

Kieselbach, R.

Muster, W. J.

Roth, M.

Woodtli, J. (EMPA)/

Jones, W./Grumon, D.

(Univ. of Michigan)

Esslinger, V.

Kläntschi, N.

66

Kurs, Vorträge: Betonstahl/Spannstahl. Überwachung und Unterhalt von Kunstbauten.

Dübendorf, EMPA/Bundesamt für Strassenbau/Tiefbauamt des Kantons Basel-Landschaft,

17. 12.

Tagung, Vortrag: Tragseile auf Rollenketten. Wien, Int. Seilbahn-Rundschau,

22./23. 4.

Tagung, Vortrag: bei Arbeitsgruppe der Vereinigung der Anschlussgeleise- und Privatgüterwagenbesitzer,

SBB und EMPA betreffend den Transport gefährlicher Güter

in Eisenbahnkesselwagen. Biel, Zugförderungs- und Werkstättendienst der GD-

SBB, 17. 1. und 9. 5. und 14. 11.

Tagung, Vortrag: Zulassung und Einsatz von Grosspackmitteln für den Transport

gefährlicher Güter im Landtransport. Hausach (BRD), Bundesminister für Verkehr

der BRD, 30. 1.

Vorträge: bei gemeinsamen Tagungen RID/ADR, Bern und Genf, OCTI/UN, 19. bis

21. 3./23. 3. bis 1. 10.

Tagung, Vortrag: bei Informationstagung der EMPA für die Hersteller und Verwender

von Tanks für den Transport gefährlicher Güter gemäss Vorschriften ab 1.5.85. Dübendorf,

EMPA, 15. 3.

Tagung, Vortrag: Transport gefährlicher Güter im Seeschiffahrtsverkehr. London,

IMO, 13. bis 17. 5.

Tagung, Vortrag: Expertengruppe des ADR. Genf, UN, 20. 5. bis 24. 5.

Tagung, Vortrag: bei Fachkommission 1 des SVS, Acetylen. Basel, 25. 4.

Tagung, Vortrag: Expertengruppe der Schweiz betreffend den Transport gefährlicher

Güter im Luftverkehr gemäss Richtlinien der ICAO. Basel/Kloten, Bundesamt

für Zivilluftverkehr. 3. 5./6. 12.

Tagung, Vortrag: bei Flüssiggaskommission der SUVA. Cornaux, SUVA, 24. 10.

Seminar, Vortrag: Pressurised Transport Containers. Teddington (GB), The Institution

of Mechanical Engineers, 24. 4.

Seminar, Vortrag: Organisation der Gemeinschaftssitzung der SVMT-Fachgruppe

Bruchmechanik und Ermüdung. Basel, SVMT/DVM, 12./13. 2.

Seminar, Vortrag: Aus der Tätigkeit der Abteilung Behälterprüfung der EMPA. Freiburg

i. Br., 4. 10.

Konferenz, Vortrag: Safety of Flawed Seamless Gas Cylinders. Orlando (USA),

Transportation Research Board, 10. 11. bis 13. 11.

Seminar, Vortrag: Schadenfälle im Zusammenhang mit Eigenspannungen. Ermatingen,

DGM/SVMT/DVM, 18. bis 22. 3.

Studientagung, Vortrag: Metallkundliche Grundlagen, Zürich, EMPA/SIA/SVMT,

12. 11.

Seminar, Vortrag: Schadensuntersuchungen als wichtiges Hilfsmittel der Qualitätssicherung.

Bad Nauheim (BRD), Praxis-Forum, 6./7. 5.

Tagung, Vortrag: Stossrichtungen der NFP 19; «Werkstoffe für die Bedürfnisse von

morgen». Biberist, Innovationsberatungsstellen der Solothurnischen und Bernischen

Handelskammern, 6./13. 11.

Vortrag: Residual Stress Distribution in Shot Peened Plates. Paris, Institute für Indu

-strial Technology, Transfer, 23. 10.

Vortrag: Die Rolle der Persistent Slip Bonds im Frühstadium der Ermüdung. Dübendorf,

SVMT, Fachgruppe Fraktographie, 29. 11.

Vortrag: Quantitative Evaluation of Surface Deformation in the Pre-cracked Fatigue

stage in an Austenitic Steel. Toronto, The Metallurgical Society of the American Institute

of Mining (TMS-AIME), 13. bis 17. 10.

Seminar, Vortrag: Systematische Beurteilung technischer Schadenfälle; praktische

Beispiele zur Schwingfestigkeit. Ermatingen, DVM, 21. 3.

Ressort 130, Chemie

Seminar, Vortrag: Plasmaspektrometrie (ICP): Einsatzgebiete und Erfahrungen an

der EMPA. Lausanne, Applied Research Laboratories, 2. bis 6. 9.


Banholzer, K. Vortrag: Feste und flüssige Schadstoffe von Dieselmotoren. Zürich, SVMT/ETH,

23. 1

Symposium, Vortrag: Engine Lubricant Test Costs Today and in Future. Wolfsburg

(BRD), CEC, 6. 6.

Vortrag: Die SNV-Gruppe-102 (Mineralölprodukte). Zürich, SNV, 7. 11.

Clémençon, H. Vortrag: Moderne Motoren- und Getriebeöle: Herstellung, Zusammensetzung, Prüfung

und Spezifikationen. Aarau, Baudepartement des Kantons Aargau, 29. 10.

Lehrgang, Vortrag: Die Bestimmung der festen Verunreinigungen in Hydraulikölen.

Esslingen, Technische Akademie, 5. 11.

Kurs, Vortrag: Schmierstoffe: Herstellung, Eigenschaften, Anwendung, Technikum

Rapperswil, Verein für berufliche Weiterbildung, 5./12. und 19. 12.

Gartenmann, E. Vortrag: Unverbleites Benzin. Dietikon, Rotary-Club, 30. 5.

Müller, R./Morkowski, J. Vortrag: Dauerüberwachung kontinuierlicher Emissionsquellen. Brugg, VFWL,

3. 12.

Gehrig, R. Vortrag: Nationales Beobachtungsnetz für Luftfremdstoffe (NABEL): bisherige Ergebnisse

und geplante Erweiterungen. Zürich, Schweiz. Gesellschaft für Sozialund

Präventivmedizin, 7./8. 11.

Morkowski, J. Vortrag: Messen von Asbest-Immissionen aus der Sicht der Allgemeinbevölkerung.

Zug, Dustcontrol Cham, 18. 6.

Vorträge: Sanierungsmöglichkeiten von Gebäuden mit Spritzasbestbelägen./Lungengängige

Asbestfasern in Raumluft bzw. kontaminierten Räumen; Messen und

Beurteilen der Messergebnisse. Zürich, Stadt Zürich, 26. 11.

Vortrag: Stand der Emissionsmesstechnik für Luftschadstoffe. Zürich, NEFF-NOX-

Symposium, 4. 7.

Pfefferkorn, J. Impulsprogramm Haustechnik, Vortrag: Verputzte Aussenwärmedämmsysteme

und Wärmedämmputze; Grundkenntnisse über verwendete Materialien. Zürich,

ETH/EMPA, 23. 3.

Seminar, Vortrag: Verputzen mit hydraulischen Bindemitteln. Wildegg, TFB, 10. 4.

und 29. 10. und B. 11.

Kurs, Vortrag: Verputzte Aussenwärmedämmung. Wallisellen, SMGV, 20. 6. und

19. 9.

Seminar, Vortrag: Verputzte Aussenwärmedämmung, Probleme. Basel, STV, 16. 11.

Theiler, F. Seminar, Vortrag: Arbeitssicherheit für Konstrukteure/Korrosion und Korrosionsschutz.

Sarnen, SUVA, 25. 4. und 28. 10.

Burkhardt, R.

Sagelsdorff, R.

Baumgartner, Th.

Püntener, T. W.

Studientagung, Vortrag: Korrosion von Stählen im Bauwesen; Beispiele aus der

Praxis. Zürich, EMPA/SIA/SVMT, 12. 10.

Lehrgang, Vortrag: Einsatz korrosiv beanspruchter Teile; Schadensanalyse bei Korrosionsfällen.

Esslingen (BRD), Technische Akademie, 26. 11.

Tagung, Vortrag: Korrosion im Bereich Wasser und Abwasser aus der Sicht des

Chemikers; Korrosion der Metalle: Erfahrungen aus der Praxis. Aarau, VSA, 5. 12.

Ressort 170, Sondergebiete

Vortrag: Grundsätzliches zu technischen Expertisen. Zürich, Expertenkammer des

STV, 17. 9.

Kurse, Vortrag: Wärmedämmung von Aussenwänden. Regensdorf, Wancor AG,

6./7./12./13. 3.

Vortrag: Schweizerische Forschungsprojekte über Verglasungen. Basel, VSGB,

12. 6.

Symposium, Vortrag: Bestimmung des Gesamtenergiedurchlassungsgrades von

Verglasungen im Labor. Lausanne, EPF, 14. 10.

Tagung, Vortrag: Bauphysikalische Prüfungen an Fenstern, EMPA Dübendorf, VKI,

4. 12.

Kurs, Vorträge: Computerübung im Rahmen Impulsprogramm Haustechnik. ETH

Zürich, Januar bis Dezember.

67


Dupuis, P.-A.

Kurse, Vortrag: Wärmedämmung von Aussenwänden, Regensdorf, Wancor AG,

14./19./20./21. 3.

Kurs, Vortrag: Verputze, Aussenwärmedämmung, Bauphysik. Wallisellen, SMGV,

20. 6. und 19. 9.

Gass, J. Kurs, Vortrag: Bauphysik: Rechenmethoden in SIA V. 380/1; Gebäudesimulation.

Winterthur, HTL, 28. 2. und 7. 3.

Kurs, Vortrag: Die Empfehlung SIA V 380/1. Chur und Weinfelden, SIA, 18. 6. und

19. 6.

Kurs, Vortrag: Integrale Planung: Gebäudedynamik. Zürich, Bundesamt für Konjunkturfragen,

14. 6.

Gass, J./ Marcus, I. Konferenz, Vortrag: Validation of the DOE 2, Building Energy Simulation Program

based on the measurement of the Collins Building on Glasgow. Copenhagen,

CLIMA 2000, 26. bis 30. 8.

Gass J./Hopkirk N. Konferenz, Poster: Insight aquired trough the Simulation of boilers. Copenhagen,

CLIMA 2000, 26. bis 30. 8.

Hastings, R. Tagung, Vortrag: IEA VIII, Überblick über das nationale und internationale Forschungsprogramm.

Zürich, EMPA/KWH, 28. 3.

Kurs, Vortrag: Passive and Hybrid Solar Systems. Igls (A), European Space Agency

(ESA), 6. 7.

Kongress, Poster: Research Directions in Switzerland, Based on Current Research

Projects and Building Practice. Kopenhagen (DK), Int. Council for Building Research,

26. 8. bis 30. 8.

Kongress, Vortrag: Optimizing Sunspaces Attached to Residences for Habitability,

Horticulture or Heating Conservation. Raleigh (N. C., USA), American Solar Energy

Society, 15. 10.

Schenker N. Kongress, Poster: Forschung in der Schweiz/Recherche et Développement en

Energie Solaire en Suisse. Lausanne, EPFL/GRES, 14./15. 10.

Zimmermann, M. Vortrag: Wärmetechnische Gebäudesanierung in der Praxis. Köniz, Ego Kiefer,

12. 11.

Kurs, Vortrag: Planung und Projektierung wärmetechnischer Sanierungen. Horw,

Abendtechnikum der Innerschweiz, 20./21. 11.

Kongress, Poster: Schwerpunkte der Energieforschung in der Schweiz. Kopenhagen,

Int. Council for Building Research, 26. bis 30. 8.

Hofmann, R. Symposium, Vortrag: Lärmmass und Lärmarten. Solothurn, Bund Schweizer Planer,

7. 3.

Konferenz, Vortrag: Geräuschmessung und Beurteilung von Lärmsituationen. Zofingen,

Bundesgericht, 18. 10.

Konferenz, Vortrag: Berechnung von Schiesslärm. Gösgen, EMD Stab GA, Sektion

ausserdienstliche Tätigkeit, 23. 10.

Hediger, J. R./ Kurs, Vorträge: Industrie- und Gewerbelärm/Schiesslärm. Dübendorf, BUS 13. bis

Rosenheck, A. 15. 11.

Rosenheck, A. Vortrag: Schallabsorbierende Materialien im Strassenbau. St. Gallen, Schweiz. Gesellschaft

für Akustik, 15. 11.

Stupp, G. Kurs, Vortrag: Schallschutz mit Gipsleichtwänden. Läufelfingen, Gips-Union, 25.6.

Thalmann, W. R.

68

Kurs, Vortrag: Schallschutz im Holzbau. Weinfelden, SAH, 7. 11.

Kurs, Vortrag: Akustische Anforderungen an audiometrische Kabinen. Bern,

Schweiz. Gesellschaft für Oto-Rhino- Laryngologie, 29. 11.

Ressort 210, Technologie

Gast Vorlesung: Bedruckbarkeit und Verklebbarkeit von Kunststoffen: Benetzbarkeit

und Adhäsion/Verpackung. Zürich, ETH, 9. 1.

Vortrag: Ressort Technologie der EMPA: Organisatorisches, Arbeitsgebiete, spezielle

Aufgaben; Veränderung der Aufgaben, Nutzung der Infrastruktur; Interdisziplinäre

Tätigkeiten. EMPA St. Gallen, EMPA/Hayek-Team, 15. 1.


Martin, E.

Rüedi, M.

Krucker, W.

Schmid, H. R.

Furrer, P./Ulmann, E.

Brüschweiler, H.

Schläpfer, K.

Vortrag: Grundsätze und Praxis der Oekobilanzierung/Verpackung. Lund (S), Industrie,

29. 1.

Seminar, Vorträge: Metalle: Grundlagen der Verpackungstechnik/Kunststoffe II

Grundlagen der Verpackungstechnik. Winterthur, Seminar für Technische Weiterbildung,

7. 2. und 21. 2.

Vorträge: Spezielle Bedruckstoffe: Klebstoffe; Buchblockprüfung, Grafische Erzeugnisse.

Lausanne, esig/HTL, 26./27. 2.

Seminar, Vorträge: Kunststoffe II: Grundlagen der Verpackungstechnik (20. 2)/Verbundstoffe:

Grundlagen der Verpackungstechnik (7. 3.)/Klebstoffsystematik und

-technologie/Verpackung (21. 3. und 28. 3.)/Spezielle Aspekte des OP-Modells/

Verpackung (28. 3.), alle Seminar für Technische Weiterbildung.

Konferenz (Chairman), Vortrag: Interactions between hotmelt, printing, ink, paper (I

+ II). Grafische Erzeugnisse, Wien, IARIGAI, 18. bis 20. 4.

Europ. Kolloquium, Vortrag: Mit Qualität in die Zukunft. Graph. Industrie: Weiterverarbeitung.

Lausanne, esig/HTL, 14./15. 5.

Vortrag: Kunststoffe: Einteilung, Eigenschaften, ökologische Situation, Entsorgung,

Verpackung. St. Gallen, FDP, Gruppe Umweltschutz, 18. 6.

Vortrag: Sorption von Lösungsmitteln in Kunststoffen. - Retentionsverhalten von

Kunststoffen. Rapperswil, SVI, Fachabt. 5, 14. B.

Vortrag: Grundlagen der Verpackungstechnologie. Lausanne, esig/HTL, 17. 9.

Instruktion: Prüfung von Verpackungen für Gefahrengüter. EMPA St. Gallen, Verband

Schweiz. Blechemballagenfabriken (Zürich), 18. 9.

Vorträge: Spezielle Bedruckstoffe. Zürich und EMPA St. Gallen, TGZ, 20. 9./18. 10./

B. 11

Vortrag: Bedeutung der Verpackung für die Haltbarkeit leicht verderblicher Lebensmittel.

EMPA St. Gallen, Schweiz. Tiefkühlinstitut (Zürich), 12. 12.

Kurs, Vortrag: Bedeutung der Teppichprüfung. Suhr (AG), Decorado AG, 16. 1.

Kurs, Vortrag: Möglichkeiten der Teppichprüfung. Zürich, Kommission für Höhere

Fach- und Berufsprüfungen im Detailhandel, 18. 3.

Vortrag: Helme für Mofalenker, Wirkung und Prüfung. Luzern, bfu-Tagung für

Sicherheitsdelegierte, 29. 9.

Kurs, Vortrgäge: Physikalische Prüfungen. Wattwil, Technikum Rapperswil, WS 1985

Kurs, Vortrag: Physikalische Textilprüfungen. St. Gallen, STF, 9. 11./23. 11./30. 11.

Tagung, Vortrag: Das Verhalten von Leinen- und Halbleinen-Geweben beim Gebrauch.

Ostermundingen, ERFA-Gruppe, Leinen-Industrie, 26. 3.

Symposium, Vortrag: Einfluss unterschiedlich zusammengesetzter Waschmittel auf

die Waschechtheiten von Baumwoll- und Wollfärbungen. Ede (Holland), Niederländisches

Textilinstitut, 23. 5.

Seminar, Vortrag: Schadenfälle beim Waschen und Chemisch-Reinigen. St. Gallen,

STF, 3. 12.

Kurs für Lehrlinge, Vorträge: Ausrüsten von Textilien/Betriebsmittelkunde. EMPA,

St. Gallen, VSCTU, 26. 11. bis 6. 12.

Arbeitstagung, Vortrag: Waschmaschinenprüfung mit künstlich angeschmutzten

Testgeweben. Delft, IEC, Working Group 59D/7, 13. 2.

Vortrag: Flüssigwaschmittel. Würzburg, GDCh, 7. 5.

Tagung, Vortrag: Kommission für Fette, Öle und Oleochemikalien, Emulgatoren.

Lyon, IUPAC, 2./3. 9.

Vortrag: Waschmittel, gesetzliche Anforderungen, biologische Abbaubarkeit. Basel,

Sandoz AG, 27. 9.

Vortrag: Waschmittel, Eigenschaften, Anforderungen, Umweltschutz. St. Gallen,

STF, 19. 11.

Kurs, Vortrag: Neue Medien. Kartause Ittingen, Unternehmerschule für die grafische

Industrie, 24. 1.

Tagung, Vortrag: Entwicklungstendenzen im Bereich der neuen Verfahren. Interlaken,

SVGU, 23./24. 4.

69


Flüeli, G.

Ernst, U.

Radvila, P. R.

Zimmerli, T.

Schefer, Dr. W.

Graf, E.

Raschle, P.

70

Seminar, Vortrag: Colour Repro on the way to Standardisation: Standardisation.

Darmstadt, IFRA, 24./25. 4.

Seminar, Vortrag: Optimale Farbreproduktion auf dem Weg zur Standardisierung.

Darmstadt, IFRA, 22./23. 5.

Konferenz, Vortrag: Image quality of colour hard copy processes. Williamsburg

(USA), IARIGAI, 7. 6.

Tagung, Vortrag: Unbuntaufbau im Tiefdruck. Bern, VTS, 10. 9.

Vortrag: Verdrängt der Bildschirm das gedruckte Wort? Erlenbach, Rotary-Club

Küsnacht/Zürich, 19. 9.

Tagung, Vortrag: Andruck- und Proofverfahren - Übersicht und Einsatzphilosophie.

Zürich-Oerlikon, UGRA/VSD, 3. 12.

Seminar, Vorträge: Application of microlines for platemaking/Optimum dot shape/

SWOP-FIPP, Standardisation in Europe and United States. Rochester (USA), Institute

of Technology, 9. bis 11. 12.

Seminar, Vorträge: Pratique des densitomètres/Essais de normalisation dans les

quotidiens suisses. Darmstadt, IFRA, 13./14. 11.

Vorlesung: Verpackungstechnologe (Unterricht). Lausanne, esig, 10. und 17. 1. / 2.

und 9. 5. / 8. und 17. 10.

Seminar, Vorträge: Papiere, Karton, Verpackung/Probleme beim Kleben, Siegeln.

Winterthur, Seminar für Technische Weiterbildung, 7. 3. und 28. 3.

Tagung, Vorträge: Einfluss profilierter Siegelwerkzeuge auf die Nahtqualität bei

Durchdrückpackungen/Untersuchung von Schwachstellen bei Fertigpackungen

mittels Helium-Detektoren. Rapperswil, SVI, 14. B.

Vorlesung: Grundlagen der Verpackungstechnologie (Unterricht). Lausanne, esig,

24.9./1.10./8.10./.17.10.

Ressort 220, Naturwissenschaften

Sitzung, Vortrag: Qualitätsprüfungen und Qualitätssicherung bei der Schuhfertigung.

St. Gallen, TK VSS, 7. 11.

Seminar, Vortrag: Beeinflussung elektronischer Geräte durch elektrostatische Entladungen;

Beeinflussungsprobleme elektrischer Energieversorgungsnetze. Deidesheim

(BRD), Forschungsgemeinschaft für Hochspannungs- und Hochstromtechnik,

21. bis 24. 10.

Vortrag: Probleme mit Abwässern der Textilindustrie. Engelberg, Tagung des Verbands

Schweiz. Abwasserfachleute (VSA), 24. bis 26. April

Tagung, Vorträge: Gefährdung von Holzbauteilen durch Organismen/Chemischer

Holzschutz von Aussenbauten aus Holz. Technikum Luzern (Horw), Luzerner Arbeitsgemeinschaft

für das Holz, 5. 3.

Giftkurs, Vorträge: Holzschutz. Biel, BAG/Holzfachschule, 10./11.6.

Kurs, Vorträge: Der Echte Hausschwamm und seine Bekämpfung. Holzzerstörende

Insekten und ihre Bekämpfung. Biel, LIGNUM/Holzfachschule, 13. 6.

Tagung, Votrag: Holzschutz im Bauwesen. Chemischer Holzschutz in der Schweiz.

Zürich, IGH, 6. 9.

Tagung, Vortrag: Wood Preservation, Working Groups: lnsects, Fungi, Wood Preservatives.

Hamburg, CEN, 23. bis 27. 9.

Tagung, Vortrag: Holzschutz als Mittel zur Erhaltung der Bausubstanz. Holz in der

Renovation. Weinfelden, SAH, 6./7. 11.

Tagung, Vortrag: Wood preservation. Entomological Problems. Princes Risborough

(UK), Princes Risborough Laboratory, 18./19. 11.

Tagung, Vortrag: Biodeterioration und Biodegradation. Valbonne (F), IBRG, 24. bis

27. 3.

Kurs, Vortrag: Pilze an geschlagenem und verbautem Holz. Pilzkunde für Förster.

Maienfeld, Interkantonale Försterschule, 5./6. 9.


Gauglhofer, J. Sitzung, Vortrag: Gleitsicherheit. Linköping (S), ISO/Swedish Road and Traffic Research

Institute, 10. bis 12. 6.

Sitzung (Vorsitz): IEKL. Paris, IULTCS, 5. 9.

Sitzung, Vortrag: Gleitfestigkeit von Schuhen. Wuppertal, bfu /SUVA/Universität

Wuppertal, 24. 9.

Sitzung, Vortrag: Gleitfestigkeit von Schuhen. Bonn, bfu/SUVA/Institut für Arbeitssicherheit.

St. Augustin, 25. 9.

Abteilung 201, Verwaltung, Personelles

Wyss, A. Jubiläum (Organisation): Tag der offenen Tür anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums

EMPA St. Gallen (ca. 1500 Besucher). EMPA St. Gallen, 29. 6.

Wyss, A./Egger, W./Lous, R. Vorträge: 50 Vorträge: Geschichte, Organisation und Prüftätigkeit der EMPA St.

Gallen mit Besichtigung der Laboratorien (ca. 1000 Besucher aus Schulen, Verwaltung

und Industrie). EMPA St. Gallen, Januar bis Dezember

Wyss, A./Rezzonico, S. Vortrag: Instruktion über Änderungen in der Lehrlingsausbildung sowie Diskussion

mit den Lehrmeistern und den Eltern der Lehrlinge. EMPA St. Gallen, 6. 3.

Vortrag: Orientierung über den Laboranten- und den Mechanikerberuf, insbesondere

über die Fachrichtungen an der EMPA St. Gallen. EMPA St. Gallen, 19. 6.

71


7.4 Forschungs- und Entwicklungsprogramm, F+ E

1985 abgeschlossene Projekte (Auszug), geordnet nach Organigramm

Junker, J. P./Brenner, M.

Junker, J. P./Brenner, M./

Sennhauser, W.

Gubler, R.

Stünzi, W.

Abteilung 113

Ausbau der Steuer- und Messelektronik der Universalprüfmaschine UVP 150 kN

(11006).

DYNASPALT, Entwicklung und Bau eines Phasenschiebers zur Steuerelektronik

(11007).

Prüfmaschine 100 PMV (11 125).

Nachweis von Haftmitteln in Bitumen mit chromatographischen Methoden (11052)

Nachweis von Naturasphalt (11 251).

Abklärungen für die Bestimmung des Bitumengehaltes von Bitumen-Teermischungen

(11 252).

Abteilung 114

Flüeler, P. Zweidimensionale Dehnversuche und Torsionsschwingversuche an Kunststoff-

Dichtungsbahnen.

Flüeler, P./Nordstrom, R. Acoustic Emission Amplitude Measurements: Part I: Unreinforced Polymers

(11298/1); Part II: Glass and Carbon Fiber Reinforced Polymers (11298/2).

Müller, R. Zeitstand-Biegeversuche («ZEBI», 11 109).

Sell, J.

Abteilung 115

Verbesserung der Imprägniergrundierung und lasierenden Oberflächenbehandlung

von Holzfenstern (Projekt des NFP 12, Holz).

Abteilung 121

Zetterholm, S./ Untersuchung zur Schädigung von Spannstählen (11060).

Muster, W. J./Geiser, R.

Morf, Ulr./Egli, W. SVMT-Workshop: Zugversuche, Teil Eisenmetalle (11 130).

Abteilung 123

Kieselbach, R. Sicherheit von Druckgasbehältern (11 127).

Soyka, G.

Kläntschi, N./Esenwein A.

72

Abteilung 125

Forschungsvorhaben «PEPITA».

Beitrag zur Erforschung der Schadensakkumulation bei unregelmässiger Beanspruchung.

Abteilung 131

Einführungsarbeiten am neuen Doppelprojektor mit Densitometer der Firma RSV.

Entwicklung von Analysenverfahren auf dem Röntgenspektrographen PW 1450.

Überprüfung und Anpassung der Rechenprogramme sowie Eicharbeiten beim

Röntgendiffraktometer Siemens.


Luternauer, J.

Clémençon, H.

Gartenmann, E.

Theiler, F.

Schaefer, M.

Bischof, W./Laube, R.

Anderegg, P./Leutert, W.

Niederer, H./Vedani, L.

Zumbühl, R.

Frank, Th.

Abteilung 132

Ringversuche im Rahmen von CEC SL-5 zur Überprüfung des MWM-Prüfdieselmotors.

Ringversuche im Rahmen des DIN zur Überprüfung des Normentwurfs «Timken-

Maschine».

Ringversuche zur Überprüfung neuer und bestehender Messmethoden in der

Schmierölanalytik im Rahmen des DIN.

Entwicklung einer Testmethode zur Bestimmung der Scherstabilität von Kraftübertragungsölen

mittels des FZG-Zahnradprüfstandes.

Ringversuche zur Ausarbeitung einer praxisnahen Prüfung der Oxidationsstabilität

von Hydraulikflüssigkeiten.

Ringversuche zur Überprüfung neuer und bestehender Messmethoden in der

Schmierölanalytik im Rahmen der SNV-Gruppe 102, Unterkommission Prüfmethoden.

Abteilung 133

Teilnahme an Ringversuchen zur Überprüfung der Analysenmethodik für flüssige

Treib- und Brennstoffe; Veranstalter: Forschungszentrum der BP in Sunbury (England);

DIN Deutsches Institut für Normung); Ethyl Corporation, Detroit (USA);

ESSO, Research Centre in Abingdon (England).

Abteilung 136

Wechselwirkung zwischen verzinktem Stahl und Trinkwasser (3 Vorträge und 3 Publikationen).

Gipsausblühungen an Anstrichoberflächen/Zusammenstellung bisheriger Erfahrungen

(10948).

Abteilung 173

Kostengünstige Verschiebungsmessungen, insbesondere bei Langzeitversuchen.

10 MN-Druckkraftaufnehmer.

Justiervorrichtung für Laser-Interferometer-Messbank.

Abteilung 176

Ergänzende, rechnerisch ermittelte Angaben zum Brandverhalten von Bauteilen

aufgrund von Basisversuchen.

Prüfmethode zur Bestimmung des Feuerwiderstandes von ebenen Verkleidungen

brennbarer, raumabschliessender Bauteile bei einseitiger Brandbeanspruchung.

Überprüfung des Energiebilanzmodells (EBM) bezüglich Genauigkeit und Handhabung.

Forschungsarbeit im Auftrag des Schweizerischen Nationalfonds.

Abteilung 177

Hofmann, R./Rosenheck, A. Berechnungsverfahren für Schiesslärm von 300-m-Anlagen.

Spierings, B:

Rüedi, M.

Abteilung 211

Konstruktion von Klemmen und Pflichtenheft für liegende Zugprüfmaschine.

Überprüfung der statistischen Grundlagen der Kontrollprüfungen.

Erprobung der Helmprüfanlage.

Entwicklung von Tischcomputerprogrammen.

73


Abteilung 213

Brüschweiler, H. Gaschromatographische Bestimmung von Mono- und Diglyceriden.

Gaschromatographische Analyse von Bestandteilen von Ester-Emulgatoren.

Durchführung von Ringversuchen über die Analyse von Emulgatoren (IUPAC,

AOAC).

Brüschweiler, H./ Bestimmung von anionischen Tensiden in Fetten und Ölen.

Gämperle, H.

Brüschweiler, H./Kühler, W. Untersuchung der Eigenschaften von Flüssigwaschmitteln.

Brüschweiler, H./Büechi, A. Teilnahme an Ringversuchen über die Bestimmung von Tocopherolen mittels HPLC

(IUPAC).

Brüschweiler, H./ Bestimmung von freiem Ethylenoxid in ethoxylierten Tensiden.

Schwager, F.

Schefer W./Haering, M.

Abteilung 222

Search-Programm für die Infrarot-Spektroskopie (22 069).

Schefer, W./Rezzonico, S. Ermittlung der optimalen Analysenbedingungen für Wirkstoffe von Holzschutzmittel'n

(22067).

Schefer, W./Murlot, K. Bestimmung der Nitrifikation im biologischen Abbautest (22071).

Wälchli, O.

Graf, E.

Gauglhofer, J.

74

Abteilung 223

Untersuchungen über physiologische Eigenschaften und das Verhalten gegenüber

fungiziden Stoffen von holzabbauenden Pilzen (23181).

Beitrag zur Biologie des Gemeinen Nagekäfers, Anobium punctatum (23191).

Zucht von Textilschädlingen – Vergleichende Untersuchungen über die Frassaktivität

der verschiedenen Keratin fressenden Insekten (23216).

Zucht von Anobium punctatum (Gemeiner Nagekäfer) –Vergleichende Zucht auf Eiche

und einem semisynthetischen Medium (23215).

Zucht von Textilschädlingen – Jahreszeitliche Schwankungen der Frassaktivität der

Larven des Teppichkäfers, Anthrenus flavipes (23195).

Vergleichende Prüfung der bekämpfenden Wirkung von drei Holzschutzmitteln gegen

den braunen Splintholzkäfer, Lyctus brunneus Steph. gemäss dem neuen Normenvorschlag

in Anlehnung an CEN Doc 38 N 342 (23226).

Abteilung 224

Die Oxidation von Chrom-III aus Lederabfällen usw. in Böden (Teil 2 24065).

Arbeiten und Rundversuche für internationale Kommissionen (24071).

Untersuchungen über die Ursache von Häuteschäden (24072).

Schäden bei Lederbekleidung (24079).


7.5 Kreditreste aus Schenkungen und Sonderkonti

EMPA Dübendorf

Dr.-Hans-Hauser-Fonds Fr. 35 006.20

Festigkeitsuntersuchungen von Isolationen Fr. 54 857.20

Spende Holz- und Waldwirtschaft Fr. 20 750.82

SVMT (Schweiz. Verband für die Materialprüfungen der Technik) Fr. 7 309.

RILEM (Réunion Internationale des Laboratoires d'Essai et de Recherches

sur les Matériaux, Paris) Fr. 4 698.95

EMPA St. Gallen

Kommission zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung: Projekt Nr. 1332 Fr. 4731.45

Dotation Bürglen Fr. 337.52

EMPA-Tagungen Fr. 8493.20

Fischbacher-Fonds Fr. 13 497.85

Royal Scientific Society (RSS), Jordanien Fr. 82 907.45

Schenkung Fischbacher Fr. 226103.30

Studien Baumwollindustrie Fr. 75746.35

Versuchszwecke Lederindustrie Fr. 13 403.45

Sekretariat ISO TC 38/SC 19 WG 5 Fr. 5138.05

7.6 Jahresbeiträge

der Mitglieder der Industriekommission der EMPA St. Gallen

Ciba-Geigy AG, Basel Fr. 5 000.

EMS-Chemie Holding AG Fr. 1000.

Gesamtverband der Schweizerischen Bekleidungsindustrie (GSBI) Fr. 4 000.-

Industrieverband Textil (IVT) F r. 3 000.

Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) Fr. 2 500.

RohnerAG, Pratteln Fr. 500.

Sandoz AG, Basel Fr. 4 000.

Schweizerischer Verband der Geotextilfachleute (SVG) Fr. 3 000.

Schweizerische Zwirnereigenossenschaft (SZG) Fr. 1500.

Union der Seifen- und Waschmittelfabrikanten der Schweiz (USS) Fr. 4 000.-

Verband der Arbeitgeber der Textilindustrie (VATI) F r. 2 500.

Verband der Schweizerischen Chemiefaserindustrie (VSCI) Fr. 2 000.

Verband der Schweizerischen Textilveredlungsindustrie (VSTV) Fr. 2 000.

Verband Schweizerischer Papier- und Papierstoff-Fabrikanten (VSPPF) Fr. 4 000.

Verband Schweizerischer Schuhindustrieller (VSS) Fr. 1000.

Verband Schweizerischer Waschmaschinen-Fabrikanten (VSW) Fr. 2 000.

Verein Schweizerischer Lederindustrie-Chemiker (VESLIC) Fr. 750.

Verein Schweizerischer Textilindustrieller (VSTI) Fr. 5 000.

Verein zur Förderung wissenschaftlicher Untersuchungen im graphischen Gewerbe (UGRA) Fr. 3 000.

Vereinigung Schweizerischer Chemischreinigungs- und Textilpflegeunternehmungen (VSCTU) Fr. 750.

Vereinigung Schweizerischer Stickerei-Exporteure (VSSE) Fr. 3 000.

Schweizerisches Verpackungsinstitut (SVI) Fr. 3 000.–

75


7. 7. Abkürzungen von Institutionen

AAH Aargauische Arbeitsgemeinschaft Holz.

ADR Accord Européen relatif au transport international

des marchandises

dangereuses par route.

AGF Abteilung für Genie und Festungen.

AIPC Association Internationale des Ponts et

Charpentes.

ALCA American Leather Chemists Association.

DGM Deutsche Gesellschaft für Metallkunde.

DIN Deutsches Institut für Normung.

DMW Departement für Materialwissenschaften der

Eidgenössischen Technischen Hochschulen.

DVM Deutscher Verband für Materialprüfung, e. V.,

Berlin.

DVS Deutscher Verein für Schweisstechnik.

EAWAG Eidgenössische Anstalt für Wasserversorgung,

Abwasserreinigung und Gewässer-

AOAC Association of Official Analytical Chemist. schutz, Dübendorf.

ASKI Arbeitsgemeinschaft der Schweizerischen

Kunststoff-Industrie.

ASS

ASTI

ASTM

Aktion Saubere Schweiz.

Arbeitgeberverband der Textilveredlungsindustrie.

American Society for Testing and Materials

ECE Europäische Convention für Echtheitsprüfungen

von Färbungen und Drucken.

ECE Economic Commission for Europe (Uno),

Genf.

EDI Eidgenössisches Departement des Innern,

Bern.

ATR Association technique de la route, Paris. EFTA Europäische Freihandelsassoziation.

AVK Arbeitsgemeinschaft Verstärkte Kunststoffe. EG Europäische Gemeinschaften.

BAG Eidgenössisches Bundesamt für Gesund- EGA Eidgenössisches Gesundheitsamt, Bern.

heitswesen. EHC Europäisches Homologationskomitee.

BAM Bundesanstalt für Materialprüfung, Berlin. EIR Eidgenössisches Institut für Reaktor-

BAV Bundesamt (eidg.) für Verkehr, Bern. forschung, Würenlingen.

BFF Eidgenössisches Bundesamt für Forstwesen. EM Europäische Materialprüfanstalten.

bfu Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung,

Bern.

EMPA Eidgenössische Materialprüfungs- und Versuchsanstalt

für Industrie, Bauwesen und Gewerbe

(Dübendorf und St. Gallen).

BIA Berufsgenossenschaftliches Institut für

Arbeitssicherheit (St. Augustin/Bonn). EPFL/IMM Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne /

Institut des Métaux et des Machines.

BSI British Standards Institution.

BSR Bund Schweizerischer Reklameberater.

BUS Eidgenössisches Bundesamt für Umweltschutz.

BWL-Gruppe Boden-, Wasser-, Luft-Gruppe der schweizerischen

Textilindustrie.

esig+ Schweizerische Ingenieurschule für Druck

und Verpackung. Ecole suisse d'ingenieurs

des industries graphique et de l'emballage.

Scuola svizzera d'ingegnieri per l'industria

grafica e l'imballagio.

Swiss College of Printing and Packaging.

CEB Comité Euro-International du Béton.

ETH Eidgenössische Technische Hochschulen.

CEC Coordination European Council for the Deve-

EURAS European Anodisers Association.

lopment of Performance Tests for Lubricants EWAA European Wrouth Aluminium Association.

and Engine Fuels.

FATIPEC Fédération d'Associations de Techniciens

CECT Comité de la Chaudronnerie et de la Tôlerie des Industries des Peintures, Vernis Emaux et

(Internationale, dem VSM nahestehende Ver-

Encres d'Imprimerie de l'Europe Contineneinigung,

Gruppe Kessel-/Apparatebau).

tale.

CEI Commission Electrotechnique Internationale. FCRA Fabric Care Research Association.

CEN Comité Européen de Normalisation. FEFCO Fédération Européenne des Fabricants de

CEPE Comité Européen des Associations de Fabri-

Carton Ondulé.

cants de Peinture d'Encres, d'Imprimerie et FEH Fördergesellschaft der EMPA-Holzabteilung,

les Couleurs d'Art.

Dübendorf.

CIA Comité International d'Analyse. FEK Farbechtheitskommission.

CITS Concordat intercantonal pour téléphériques

et skilifts.

DEH Direktion für Entwicklungszusammenarbeit

und humanitäre Hilfe.

FESYP Europäische Föderation der Verbände der

Spanplattenindustrie.

FG Forschungsgesellschaft für das Strassenwesen

e. V., Köln.

DGfH Deutsche Gesellschaft für Holzforschung. FGH Forschungsgemeinschaft für Hochspan-

DGHM Deutsche Gesellschaft für Hygiene und

nungs- und Hochstromtechnik.

Mikrobiologie. FIP Fédération Internationale de la Précontrainte.

76


FIS

FOGRA

GDCh

GEDRT

Fédération Internationale de Ski

ISETH Institut für Strassen-, Eisenbahn- und Felsbau

Deutsche Forschungsgesellschaft für Druckder

ETH Zürich

und Reproduktionstechnik. ISG Ingenieurschule St. Gallen.

Gesellschaft Deutscher Chemiker.

ISO International Organization for Standardiza-

Groupe Européen d'Expériences sur la Direction,

Geneva.

tion de la Recherche Textile. ITR Interkantonales Technikum Rapperswil.

GERIC Groupe Européen de Recherches des Industries

du Cuir.

IUC International Union of LeatherTechnologists

and Chemists Societies, Chemical Testing

Commission.

GFL

G LV

Grafiska Forkninslaboratoriet i Sverige.

Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt,

Wien.

IUE International Union of LeatherTechnologists

and Chemists Societies, Environment and

Wastes Commission.

GRD Gruppe für Rüstungsdienste, Bern.

IUFRO International Union of Forestry Research

GSBI Gesamtverband der Schweizerischen Beklei- Organizations.

dungsindustrie.

IUITIC Union International des Techniques de

GSG Gesellschaft Schweizerischer Giftinspek- l'Industrie de la Chaussure.

toren.

IULTCS International Union of LeatherTechnologists

HSG Hochschule St. Gallen. and Chemists Societies.

HTL

IAPRI

IARIGAI

Höhere Technische Lehranstalt (Ingenieurschule).

International Association of Packaging

Research Institutes.

International Association of Research

IUP International Union of LeatherTechnologists

and Chemist Societies, Physical Testing Commission.

IUPAC Internationale Union für reine und

angewandte Chemie.

Institutes for the Graphic Arts Industry. IVBH Internationaler Verein für Brücken- und

IASS

IATA

IAV

International Association of Shell Structures.

International Air Transport Association.

Internationaler Abdichtungsverband.

IVT

KIAA

Hochbau.

Industrieverband Textil.

Kriegs-, Industrie- und Arbeitsamt (Eidgenössisches

Volkswirtschaftsdepartement, Bern).

ICCO Internationale Teppichklassifikations-

Organisation.

KWH Koordination der Wärmeschutz- forschung im

Hochbau, EMPA Dübendorf.

IBRG International Biogradation Research Group. LIGNUM Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für das

IEA Internationale Energie-Agentur. Holz, Zürich.

IEC Internationale Elektrotechnische Kommis- LMB Lebensmittelbund (Schweiz).

sion.

LPCP Laboratoire Central des Ponts et Chaussées,

IEKL Internationale Echtheitskommission für

Paris.

Lederfarbstoffe und farbiges Leder. MGB Migros-Genossenschafts-Bund.

IFATCC Internationale Föderation der Vereine der NEFF Nationaler Energieforschungsfonds.

Textiltechniker

NVLST Nederlandse Vereniging van Lederschei-

IFRA Inca-Fiej-Research-Association. kundigen en Technici.

IFWS Internationale Föderation der Wirkerei- und

Strickereifachleute.

IGH

IGW

IGWT

Interessengemeinschaft Holzschutz.

Schweizerisches Institut für gewerbliche Wirtschaft.

Internationale Gesellschaft für Warenkunde

OCTI Zentralamt für Internationalen Eisenbahnverkehr.

OECD Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit

und Entwicklung.

OeGHMP Oesterreichische Gesellschaft für Hygiene,

Mikrobiologie und Präventivmedizin.

und Technologie, Wien. OGH Oesterreichische Gesellschaft für Holzforschung.

1K Industrie-Kommission der EMPA St. Gallen.

OKK Oberkriegskommissariat, Bern.

I KSS Interkantonales Konkordat für Seilbahnen

und Skilifte. PIRA The research association for the paper and

board, printing and packaging industries.

ILV Institut für Lebensmitteltechnologie und Verpackung,

München. PRL Princes Risborough Laboratory.

IMPA International Master Printers Association. RID Règlement International concernant le transport

des marchandises dangereuses.

IMO International Maritime Organisation.

IRD Institut für Rationalisierung in der Drucktechnik.

RILEM Réunion Internationale des Laboratoires

d'Essais et de Recherches sur les Matériaux,

Paris.

IRG International Group on Wood Preservation. RIT Rochester Institute of Technology.

ISES International Solar Energy Society. RZETH Rechenzentrum der ETH Zürich.

77


SAAT Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für

Abwasserinstallationen.

SAH Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für

Holzforschung.

SANB St. Gallisch-Appenzellischer Naturschutzbund.

SARTEX Schweizerische Arbeitsgemeinschaft

für Textil-Kennzeichnung.

SASP Schweizerische Arbeitsgemeinschaft

für Spektralanalyse.

SATRA Shoe and Allied Trades Research

Association.

SAQ

SBKV

SBV

SBV

SDV

SEK

SEPAWA

SFIG

SFPV

SFS

SFV

SFW

SGA

SGAA

SGOEM

SGSH

SGZP

SHSK

SIA

SIH

SITH

SIVA

SKG

SKR

SMGV

SMI

SNGT

SNV

78

Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für

Qualitätsförderung.

Schweizerischer Baukaderverband.

Schweizerischer Buchdruckerverein.

Schweizerischer Baumeisterverband.

Schweizerischer Dachdeckermeisterverband.

Schweizerische Echtheitskommission.

Vereinigung der Seifen-, Parfüm- und

Waschmittelfachleute.

Schweizerische Fachgruppe der Ingenieurgeologen.

Schweizerischer Fachpresseverband.

Schweizerischer Fachverband für Schweissund

Schneidmaterial, Zürich.

Schweizerischer Feuerwehrverband.

Schweizerische Fachgruppe für Wärmebehandlung,

CH-Baden.

Schweizerische Gesellschaft für Akustik.

Schweizerische Gesellschaft für angewandte

analytische Chemie.

Schweizerische Gesellschaft für Optik und

Elektronenmikroskopie.

Schweizerische Gesellschaft für Spitalhygiene.

Schweizerische Gesellschaft für Zerstörungsfreie

Prüfung (Teil des SVMT, s. d.).

Schweizerische Häuteschädenkommission.

Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein,

Zürich.

Schweizerisches Institut für Hauswirtschaft

(Zürich).

Société International de Technique Hydrothermal.

Centro di sperimentazione Grafica.

Schweizerische Kriegstechnische Gesellschaft.

Schweizerischer Verband für Konservierung

und Restaurierung.

Schweizerischer Malermeister- und Gipserverband.

Schweizerische Mischgutindustrie.

Schweizerisches Nationalkomitee für Grosse

Talsperren.

Schweizerische Normenvereinigung.

SRRT

SSIV

SSM

SSRG

STF

STV

SUVA

SVCC

SVDB

SVF

SVG

SVG

SVGU

SVGW

SVI

SVLFC

SVMT

SVS

SVT

SVW

SWKI

SZFF

SZG

SZS

TAPPl

TFB

TGZ

TK

TKK

TPK

Schweizerische Gesellschaft für Reinraumtechnik.

-

Schweizerischer Spenglermeister- und

Installateur-Verband.

Schweizerische Studiengesellschaft für

Motorbetriebsstoffe.

Schweizerische Studiengesellschaft für

Rationellen Güterumschlag.

Schweizerische Textilfachschule.

Schweizerischer Technischer Verband.

Schweizerische Unfallversicherungsanstalt.

Schweizerischer Verein der Chemiker-

Coloristen.

Schweizerischer Verein für Druckbehälterüberwachung.

Schweizerische Vereinigung von Färbereifachleuten.

Schweizerische Vereinigung für Gesundheitstechnik.

Schweizerischer Verband der Geotextilfachleute.

Sekretariat EMPA St. Gallen.

Schweizerischer Verband graphischer Unternehmen.

Schweizerischer Verein von Gas- und

Wasserfachmännern.

Schweizerisches Verpackungsinstitut, Zürich.

Technisch-wissenschaftliche Fachstelle,

St. Gallen.

Schweizerische Vereinigung der Lack- und

Farben-Chemiker.

Schweizerischer Verband für die Materialprüfungen

der Technik (Sekretariat: EMPA

Dübendorf).

Schweizerischer Verein für Schweisstechnik,

Zürich.

Schweizerische Vereinigung von Textilfachleuten.

Schweizerischer Verband für die Wärmebehandlung

der Technik.

Schweizerischer Verein von Wärme- und

Klima-Ingenieuren.

Schweizerische Zentralstelle für Fenster- und

Fassadenbau.

Schweizerische Zwirnereigenossenschaft.

Schweizerische Zentralstelle für Stahlbau.

Technical Association of the Paper and Pulp

Industry.

Technische Forschungs- und Beratungsstelle

der Schweizerischen Zementindustrie.

Technikerschule der Graphischen Industrie,

Zürich.

Technische Kommission.

Technische Koordinations-Kommission der

EMPA St. Gallen.

Eidgenössische Tankprüf- kommission.


UGRA Verein zur Förderung wissenschaftlicher

Untersuchungen im graphischen Gewerbe

(Forschungsstelle: EMPA St. Gallen, Abt. 214,

Drucktechnik).

USS Union der Seifen- und Waschmittelfabrikanten

der Schweiz.

VATI Verband der Arbeitgeber der Textilindustrie.

VBS Verein der Buchbindereibesitzer der Schweiz.

VDI Verein Deutscher Ingenieure.

VDL Verband der Deutschen Lederindustrie.

VdTUEV Vereinigung der Technischen Überwachungsvereine

(Bundesrepublik).

VEGAT Verband Schweizerischer Garn- und Tricotveredler.

VESKA Vereinigung Schweizerischer Krankenhäuser.

VESLIC Verein Schweizerischer Lederindustrie-

Chemiker.

VFG Verein zur Förderung der Forschung für die

graphischen Gewerbe, Wien.

VFG' Verband der schweizerischen Fabrikanten,

Grossisten und Importeure der Zweiradbranche.

VFI

VFWL

VGCT

VHe

VHP

VHPI

VKI

VKFVA

VOeLT

VSA

VSCI

VSCTU

VSD

VSE

VSEMK

VSG

Verband der Schweizerischen Industrie

flexibler Verpackung.

Verein zur Förderung der Wasser- und Lufthygiene,

Zürich.

Verein für Gerberei-Chemie und -Technik e. V.,

Martinsried bei München.

Schweizerische Vereinigung für Holzenergie.

Verband Schweizerischer Hafner- und Plattengeschäfte.

Verband der Schweizerischen Holzverpakkungs-

und Palettenindustrie.

Verband Kunststoffverarbeitender Industrie.

Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungsanstalten.

Verein österreichischer Leder-Techniker.

Verband Schweizerischer Abwasserfachleute.

Verband der Schweizerischen Chemiefaserindustrie.

Vereinigung Schweizerischer Chemischreinigungs-

und Textilpflege-Unternehmen.

Vereinigung Schweizerischer Druckfarbenfabrikanten.

Verein Schweizerischer Elektrizitätswerke.

Verband Schweizerischer Edelstahl-, Metallund

Kunststoffhändler.

Verband Schweizerischer Gerbereien.

VSGB Vereinigung Schweizerischer Glashandelsund

Glasverarbeitungsbetriebe.

VSHL Verband Schweizerischer Heizungs- und

Lüftungsfirmen.

VSIA Verband Schweizerischer Imprägnier-

Anstalten.

VSLB Verein Schweizerischer Lithographiebesitzer.

VSLF Verband Schweizerischer Lack- und Farbenfabrikanten.

VSLI Verband Schweizerischer Leinenindustrieller.

VSLT Verband Schweizerischer Fachgeschäfte für

Linoleum, Spezialbodenbeläge und Teppiche.

VSM Verein Schweizerischer Maschinen-Industrieller.

VSMF Vereinigung Schweizerischer Metallschutzfirmen

(Zürich).

VSO Vereinigung Schweizerischer Offsetdruckereien.

VSPPF Verband Schweizerischer Papier- und Papierstoff-Fabrikanten.

VSR Vereinigung Schweizerischer Reproduktionsbetriebe.

VSS Verband Schweizerischer Schmierölimporteure,

Zürich.

VSS Verband Schweizerischer Schuhindustrieller,

Zürich.

VSS Vereinigung Schweizerischer Strassenfachleute,

Zürich.

VSSE Vereinigung Schweizerischer Stickerei-

Exporteure, St. Gallen.

VSSM Verband Schweizerischer Schreinermeister

und Möbelfabrikanten.

VST Verein für Schuhtechnik, Zürich.

VSTB Verband Schweizerischer Transportbetonwerke.

VSTF Verband Schweizerischer Teppichfabrikanten.

VSTI Verband Schweizerischer Textilindustrieller.

VSTV Verband der Schweizerischen Textilveredlungsindustrie.

VSW Verband Schweizerischer Waschmaschinenfabrikanten.

VSZKGF Verein Schweizerischer Zement-, Kalk- und

Gipsfabrikanten.

VSZS Verband Schweizerischer Ziegel- und Steinfabrikanten.

VTS Vereinigung der Tiefdruckanstalten der

Schweiz.

VTT Valton Teknillinen Tutkimuskeskus (Staatliches

Forschungsinstitut von Finnland), Helsinki.

VTP Vereinigung Technisches Personal Schweizer

Seilbahnen.

WEI Westeuropäisches Institut für Holzimprägnierung.

WGR Westdeutsche Gerbereischule, Reutlingen.

79

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine