Download PDF ↓ Datei: 7 MB - Hans Otto Theater

hansottotheater.de

Download PDF ↓ Datei: 7 MB - Hans Otto Theater

januar 2014

Wir wünschen Ihnen ein frohes neues Jahr!

neues theater

reithalle

Frauen am Rande des

Nervenzusammenbruchs

1., 9., 25. und 26. 1.

Die Opferung von

Gorge Mastromas

am 19. und 25. 1.

17:00-19:45 Frauen am Rande des

Mit freundlicher Nervenzusammenbruchs

Unterstützung von

Musical von lane/yazbek nach dem

Film von Pedro Almodóvar

ML von Seebach R Huber mit Carlucci,

Finck, Hagedorn, Renner, Thelmann,

Wirth/Scholze; Geiling, Herrmann,

Sichrovsky sowie Breil, Brunet, Merz,

Ziebart band Beecroft, Elssner, Gehlmann,

Genze, Henze, Titz, von Seebach

15:00 König Drosselbart (6+)

nach den Gebrüdern Grimm

R Kusch mit Agricola; Čuljak, Schaup,

Westphal

19:30-21:05 Drei Mal Leben

Komödie von yasmina reza

R Wellemeyer mit Hagedorn, Thelemann;

Geiling, Koppe

19:30-22:30 Wie im Himmel

Mit freundlicher

Unterstützung von

19:30-21:30 Wellen Ua

Mit freundlicher

Unterstützung von

19:30-22:15 Das Wintermärchen

von William Shakespeare

Mit freundlicher

Unterstützung von

Mit freundlicher

Unterstützung von

von kay pollak

R Otteni ml Ostermeier mit Feldmeier,

Klostermann, Straub, de Vos, Wirth;

Deichstetter, Finkenwirth, Rubino,

Schmidtke, Schrodt, Schwittay, Vogler

In Zusammenarbeit mit dem Chor International Potsdam.

Unter Mitwirkung der Chöre pro musica Potsdam und Gospellight

Babelsberg.

15:00-18:00 Wie im Himmel

von kay pollak

Mit freundlicher

von Eduard von Keyserling

R Bürk mit Feldmeier, Hayner, Straub,

de Vos; Buder, Geiling, Herrmann,

Hohmann, Reschtnefki, Rubino

Lm Reschtnefki

18:45 Einführung in die Inszenierung

19:30-22:30 Minna von Barnhelm

15. mal von Gotthold ephraim lessing

R Osthues mit Melzer/Pauls, de Vos;

Pagel, Schmidtke, Schrodt, Vogler

19:30-22:00 Frauen am Rande des

Mit freundlicher Nervenzusammenbruchs

Unterstützung von

Musical von lane/yazbek nach dem

Film von Pedro Almodóvar

Besetzung siehe 1. 1.

18:45 Einführung in die Inszenierung

19:30-22:00 Der Widerspenstigen

Zähmung

von William Shakespeare

R Rehschuh mit Klostermann, Straub;

Geiling, Herrmann, Klas, Koppe,

Mauritz, Sichrovsky

R Wellemeyer mit Bay, Carlucci, Finck,

Klostermann, Scholze; Finkenwirth,

Herrmann, Hohmann, Kaloff, Kuchenbuch,

Michalsky, Rubino, Schrodt,

Vogler

11:00 Lesesonntag

Glasfoyer für die ganze Familie

Andrea Thelemann stellt ihre

Lieblingskindergeschichten vor.

16:15 Einführung in die Inszenierung

17:00-20:00 Der Turm von Uwe Tellkamp

R Wellemeyer mit Finck, Klostermann,

Pauls, Renner, Thelemann, de Vos,

Walke; Bülow, Eckert, Finkenwirth,

Geiling, Hohmann, Irle, Koppe, Kuchen-

50. mal buch, Mauritz, Schmidtke, Schrodt,

Schwittay, Vogler

19:30-22:10 Alle sechzehn Jahre im

Sommer von John von Düffel

R Wellemeyer mit Bay, Carlucci, Finck,

Thelemann; Eckert, Irle, Koppe, Vogler

15. mal

Mit freundlicher

Unterstützung von

19:30-22:30 Wie im Himmel

von kay pollak

Besetzung siehe 4. 1.

1.

Mi

2.

Do

3.

Fr

4.

Sa

5.

So

6.

Mo

7.

Di

8.

Mi

9.

Do

10.

Fr

11.

Sa

12.

So

13.

Mo

14.

Di

15.

Mi

16.

Do

17.

Fr

18.

Sa

19.

So

20.

Mo

19:30 summertime

premiere

Eine Produktion des Jugendclubs HOT

Ltg Lotze, Nölting es spielen

Mitglieder des Jugendclubs

19:30-22:15 Frauen am Rande des

frankf./o Nervenzusammenbruchs

Musical von lane/yazbek nach dem

Film von Pedro Almodóvar

Unterstützung von 10:00-11:30 Der Wunschpunsch (8+)

mit frühstücksangebot

»Der Turm« zum 50. Mal!

Mit freundlicher

Unterstützung von

mit frühstücksangebot

11:00 Sonntag um 11

glasfoyer Inszenierungsgespräche zu

unseren neuen Stücken Eintritt frei!

Zu »Fahrenheit 451« und »Urfaust«, mit Gastkünstlern

und Schauspielern des Ensembles

17:00-20:00 My Fair Lady Musical von

lerner/loewe

ML Nowak R Rabenald mit Scholze,

Thelemann, N. N.; Geiling, Koppe,

Mauritz, Pagel chor Bornmann,

Thomas; Die Bogarts: Brazda, Heiß,

Neumann, Yngborn salonorchester

Kienast; Gerwig, Graessler, Henschel,

Lonak, Scannell

15:00-16:30 Der Wunschpunsch (8+)

von michael ende

R Kube mit Kaupert; Čuljak, Dimic,

Kasprik, Westphal

von michael ende

Besetzung siehe 3. 1.

15:00-17:45 Frauen am Rande des

frankf./o Nervenzusammenbruchs

10:00-11:30 Der Wunschpunsch (8+)

von michael ende

19:30-21:10 Frau Müller muss weg

Komödie von Lutz Hübner

R Osthues mit Böttcher, Finck,

Straub, Walke; Schwittay, Vogler

Alle sechzehn Jahre

Frau Müller im muss Sommer weg

am 6. 1.

18:00 summertime

Eine Produktion des Jugendclubs HOT

Besetzung siehe 4. 1.

Fahrenheit 451

18:00-19:30 Tschick

30. mal von Wolfgang Herrndorf

R Hawemann mit Götz; Irle, Schmidtke

19:30 Fahrenheit 451

premiere

am 17. 1.

von ray bradbury

R Ritter mit Carlucci, Pauls; Herrmann,

Pagel, Schmidtke, Sichrovsky klavier

Deichstetter

21:30 nachtboulevard club

Premierenfeier

19:00 Einführung in die Inszenierung

19:30 Kaspar von peter handke

R Gerhardt mit Goeres, Lehrer, Pohlmann,

Schimrigk, Wiedenbröker; Buder,

Heinrichs, Lingscheidt

Koproduktion mit der HFF »Konrad Wolf«

19:30-21:05 Drei Mal Leben

branden- Komödie von yasmina reza

burg Besetzung siehe 3. 1.

17:30 Einführung in die Inszenierung

18:00 Die Opferung von Gorge

Mastromas von Dennis Kelly

R Perrig mit Klostermann, de Vos;

Bülow, Finkenwirth, Hohmann, Irle

18:00 9. Ökofilmtour 2014

Eröffnung des Brandenburger Festivals

des Umwelt- und Naturfilms

Moderation Ernst-Alfred Müller Musikalische

gäste Tobias Morgenstern mit BandVeranstaltung des

Fördervereins für Öffentlichkeitsarbeit im Natur- und

Umweltschutz – FÖN e. V., Potsdam

19:30 Urfaust

premiere

von Johann Wolfgang Goethe

R Nerlich mit Finck, Klostermann,

Müller; Bülow, Eckert, Irle, Schrodt,

Schwittay

14:00-15:00 Theaterführung

19:30-22:15 Frauen am Rande des

Mit freundlicher

Nervenzusammenbruchs

Unterstützung von

Musical von lane/yazbek nach dem

Film von Pedro Almodóvar

Besetzung siehe 1. 1.

11:00 Märkische Leselust

Glasfoyer »Schnucke Pückler« Briefe des

Fürsten Pückler-Muskau an seine Frau

ltg Röhrig mit Hohmann

klavier Herzog, Lindner

17:00-19:45 Frauen am Rande des

Mit freundlicher

Unterstützung von

Nervenzusammenbruchs

Musical von lane/yazbek nach dem

Film von Pedro Almodóvar

15. mal Besetzung siehe 1. 1.

Wie im Himmel

am 4., 5., 18. und 31. 1.

19:30-22:30 Wie im Himmel

15. mal von kay pollak

Besetzung siehe 4. 1.

Mit freundlicher

Unterstützung von

21.

Di

22.

Mi

23.

Do

24.

Fr

25.

Sa

26.

So

27.

Mo

28.

Di

29.

Mi

30.

Do

31.

Fr

14:00-15:30 Timm Thaler (9+)

von James krüss

R Erxleben mit Walke; Böhlefeld,

Čuljak, Geske

20:00 nachtboulevard café géographique

»Tourismus in Rios Favelas«

Mit Fabian Frenzel

9:00-10:30 Timm Thaler (9+) 25. mal

11:00-12:30 von James krüss

19:30-21:15 »Mit Tötungsdelikten ist

cottbus zu rechnen« UA

Über rassistischen und rechtsextremen

Alltag in Deutschland

K+D Rosh/Kreibich-Fischer R Bechtel

Mit gesellschaftlichen Akteuren und

Schauspielern Theaterprojekt des Förderkreises

Hans Otto Theater Potsdam e. V.

20:00 nachtboulevard friends

»KAWUMM & FROSCH«

Kurzhörspiele aus Leipzig!

10:00-11:30 Timm Thaler (9+)

von James krüss

19:00 Einführung in die Inszenierung

19:30 Fahrenheit 451

von ray bradbury

Besetzung siehe 16. 1.

19:30 Fahrenheit 451

von ray bradbury

18:00 Die Opferung von Gorge

Mastromas von Dennis Kelly

Besetzung siehe 19. 1.

21:30 nachtboulevard live

»WOODEN PEAK«

Neo-Folk aus Leipzig

15:00 Märkische Leselust

Brandenburg

»Sozusagen Dienst am Geist«

Geschichten von Siegfried Lenz

ltg Röhrig mit Röhrig

fagott Knitt

10:00-11:30 Der Wunschpunsch (8+)

von michael ende

Besetzung siehe 3. 1.

10:00-11:30 Der Wunschpunsch (8+)

14:00-15:30 von michael ende

10:00-11:30 Der Wunschpunsch (8+)

von michael ende

18:30 Einführung in die Inszenierung

19:30 Urfaust von J. W. Goethe

frankf./o Besetzung siehe 24. 1.

10:00-11:20 Netboy Ua (13+)

17:00-18:20 von petra wüllenweber

R Bücher mit Decker, Rasmussen,

Willkowsky; Eckert

19:30 Das besondere Thema

lesung »Heeresbericht« von Edlef Köppen

Aus dem Ersten Weltkrieg 1914-1918

mit Feldmeier; Herrmann, Irle, Vogler

18:00-19:20 Netboy Ua (13+)

von petra wüllenweber

21:00 nachtboulevard late show

»plattenspieler«

mit Philipp Mauritz

R Regie Lm Live-Musik ML Musikalische Leitung ltg Leitung für junge zuschauer nachtboulevard

Fotografie HL Böhme www.hansottotheater.de

Frauen am Rande des

Nervenzusammenbruchs

1., 9., 25. und 26. 1.


premieren

Fahrenheit 451 von Ray bradbury Deutsch von Ulrich Fischer

Bücher sind verboten, Bücher werden verbrannt. In einem totalitären Staat der Zukunft gilt das geschriebene Wort, gilt

gedankliche Vertiefung als Bedrohung für die Gesellschaft. Wer liest, wird streng verfolgt. Feuerwehrleute überwachen

die Einhaltung des Gesetzes. Statt Feuer zu löschen, verbrennen sie unermüdlich die geheimen Bibliotheken der Bürger

und jedes einzelne Buch. Guy Montag ist Feuerwehrmann. Er hat es nicht gelernt, die Verhältnisse zu hinterfragen. Als

Guy bei einem Einsatz mitansehen muss, wie sich eine alte Frau freiwillig zusammen mit ihren Büchern verbrennen

lässt, ändert sich seine Sicht auf die Dinge.

Regie Niklas Ritter bühne Alissa Kolbusch Kostüme Karoline Bierner musik Tilman Ritter PREMIERe 16. Januar 2014

Spielort Reithalle

Urfaust von johann wolfgang goethe

Innere Leere, Unzufriedenheit, Ziellosigkeit lähmen Doktor Faust. Weder als Arzt noch als Forscher oder Philosoph

kann er es erjagen: »Was die Welt im Innersten zusammenhält«. Hin- und hergerissen zwischen Anmaßung und

Selbstüberschätzung auf der einen, Zweifel und Lebensangst auf der anderen Seite, verfällt Faust dem verlockenden

Versprechen des Mephistopheles, seine Sehnsucht in der Welt zu stillen. Der führt ihn hinaus in die Bürgerwelt – und

in die Kammer der Kindfrau Margarete. Sie wird zum Objekt von Fausts Begierde, mit tatkräftiger Unterstützung des

Mephistopheles verführt er das gläubig-unschuldige Mädchen. Doch die Verantwortung für ihre Liebe scheut er. Wieder

wagt er das Experiment mit dem menschlichen Leben, ein Experiment, das in die Katastrophe führt …

Regie Alexander Nerlich bühne+Kostüme Wolfgang Menardi musik Malte Preuß PREMIERe 24. Januar 2014

Spielort Neues Theater

summertime Eine Produktion des Jugendclubs HOT

Ikarus ist verloren – in einer Welt, in der es keinen Platz mehr gibt für Gefühle oder Gespräche, für Reflexion oder

Rebellion. Trotzdem muss er jeden Tag Entscheidungen treffen, die nicht nur sein eigenes Leben bestimmen. Aber wie,

in einer Welt, in der er nicht mehr weiß, wie er leben soll? Nur eins ist für ihn sicher: Alles könnte anders sein!

leitung Johannes Lotze und Rike Nölting PREMIERe 4. Januar 2014 SPIELORT Reithalle/nachtboulevard

repertoire a-z

»Der Turm« zum 50. Mal!

Alle sechzehn Jahre im Sommer von john von Düffel

Alle sechzehn Jahre öffnen sich in dieser Komödie die Türen zu einer Charlottenburger WG. Während über die Bildschirme

die Fußballweltmeisterschaften von 1974, 1990 und 2006 flimmern, spielen sich zwischen den Mitbewohnern

die Szenen des wirklichen Lebens ab: Liebe und Streit, Sex und Kinder, Politik und Geld. Ein federleichtes Sommermärchen

aus deutschen Landen. »Ein enorm wandlungsfähiges Ensemble.« (Tagesspiegel)

Drei Mal Leben Komödie von Yasmina Reza

Der mittelmäßig erfolgreiche Astrophysiker Henri hofft auf einen baldigen Karrieresprung. Zwecks Networking haben

er und seine Frau einen renommierten Fachkollegen mit Gattin zum Dinner eingeladen. Aber das Gastpaar erscheint

einen Abend zu früh! Eine Katastrophe, die sich drei Mal wiederholt – jedes Mal anders. »Rezas Sinn für die Abgründe

des gehobenen Mittelstands ist unverwechselbar.« (MAZ)

Frau Müller muss weg Komödie von lutz hübner

Die Elternvertreter der 4b misstrauen den pädagogischen Fähigkeiten der Klassenlehrerin Frau Müller. Die Zulassung

ihrer Kinder zum Gymnasium steht auf dem Spiel. Humorvoll setzt Erfolgsautor Lutz Hübner einen Elternabend in

Szene, in dem die Eltern auf die Barrikaden gehen. Doch Frau Müller weiß sich zu wehren.

Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs Musical von jeffrey

lane/david yazbek Nach dem Film von Pedro Almodóvar

Powerfrau Pepa lebt mit dem göttlichen Iván zusammen – bis der sie unter Hinterlassung eines launigen Spruchs auf

dem Anrufbeantworter verlässt. Tief verletzt startet sie ihren ganz persönlichen Rachefeldzug und kommt Iváns Doppelleben

auf die Spur. Allerdings bekommt sie es nicht nur mit ihren neurotischen Freundinnen und den Geliebten

Iváns zu tun … »Wie die Schauspieler es schaffen, Tango- und Mambo-Temperament in märkische Breiten zu tragen, ist

absolut olé!« (MAZ)

Mit freundlicher Unterstützung

Kaspar von peter handke

Was geschieht mit einem, der in eine Welt ausgesetzt wird, für die er keine Begriffe hat? Inspiriert vom historischen Fall

des Kaspar Hauser zeigt Handke, wie das Individuum mittels Sprache den herrschenden Machtstrukturen unterworfen

und in eine Gesellschaft »eingepasst« wird. Eine assoziative Entdeckungsreise durch Handkes Textlandschaft.

Koproduktion mit der HFF »Konrad Wolf« Potsdam-Babelsberg. Studioinszenierung des 3. Studienjahrs Schauspiel.

König Drosselbart (6+) nach den Gebrüdern Grimm

Ein König hatte eine Tochter, die war über alle Maßen schön und klug, doch dabei auch stolz und übermütig. Kein

Freier war ihr gut genug. Einer hatte einen Bart wie der Schnabel einer Drossel. »König Drosselbart« spottete die

Prinzessin. Da hatte der König endgültig genug und gab die Prinzessin dem ersten dahergelaufenen Bettler zur Frau …

Minna von Barnhelm Ein Lustspiel von Gotthold Ephraim lessing

Gestrandet in einem Berliner Gasthaus, kurz nach dem Ende des Siebenjährigen Krieges, findet sich der preußische

Major Tellheim nicht mehr zurecht: Er ist arm, verwundet und wurde in Unehren aus der Armee entlassen. Auch der

Liebe der reichen Minna fühlt er sich nicht mehr würdig. Mit deren wilder Entschlossenheit aber hat er nicht gerechnet.

»Perfekt ausbalanciert zwischen Hintergründigkeit und Slapstick-Aberwitz.« (zitty)

My Fair Lady Musical von ALAN j. Lerner/Frederick Loewe

Der besessene Sprachforscher Professor Higgins geht eine ehrgeizige Wette ein: In nur sechs Monaten will er aus der

»Rinnsteinpflanze« Eliza Doolittle eine junge Dame machen, deren Sprache und Umgangsformen in den allerhöchsten

Kreisen reüssieren …

Netboy (13+) von petra wüllenweber Uraufführung

Als Marie den Frust über ihren Vater im Chatroom herauslässt, solidarisiert sich ein neuer Chat-Partner mit ihr: Netboy.

Sie fasst Vertrauen zu ihm, lässt sich zu einer heiklen Aktion verführen – und dann steht ein kompromittierendes

Foto von ihr im Netz! Jetzt steht für sie alles auf dem Spiel: ihr Status, ihr Gesicht, ihre Zukunft – ihr Leben.

Die Opferung von Gorge Mastromas von Dennis Kelly Deutsch von John Birke

Gorge ist ein freundlicher Mensch. Er ehrt seine Freunde, hält zu seiner Frau, steht für Fehler ein. Ist das gut oder nur

feige? Steht deshalb sein Leben still? Eines Tages bekommt er die Chance, die Seiten zu wechseln. Plötzlich wird alles

ganz leicht. Befreit von allen Skrupeln, steigt Gorge auf in den Himmel des Erfolgs. Doch dort oben ist es kalt, und sein

neues Leben beginnt nach ihm zu greifen … Ein brillanter Krimi, Lebenslauf eines Helden unserer Zeit. »Das beste

Stück des Jahres.« (Die Welt) »Ein Glücksgefühl, all die Schauspieler spielen zu sehen.« (PNN)

Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen (9+) von James krüss

Timm verkauft dem Baron Lefuet sein Lachen für die Fähigkeit, jede Wette gewinnen zu können. Er wird reich, aber

unglücklich. In der Welt der Erwachsenen versucht Timm, sein Lachen zurückzubekommen und sich mit einer klugen

Wette aus den Fängen des teuflischen Barons zu befreien.

Tschick von Wolfgang Herrndorf Nach dem gleichnamigen Roman

Mutter auf Entzug, Vater mit Assistentin auf »Geschäftsreise«: Maik Klingenberg wird die großen Ferien allein am

Pool der elterlichen Villa verbringen. Doch dann kreuzt Tschick auf. Mit einem geklauten Lada machen sich Maik und

Tschick auf den Weg: ohne Karte und Kompass durch das sommerglühende Brandenburg …

Der Turm von uwe tellkamp Bearbeitung von John von Düffel

Der jugendliche Christian Hoffmann erlebt die letzten sieben Jahre der DDR in einem Villenviertel in Dresden. Dort,

im »Turm«, führen die Menschen ein Nischendasein mit Hausmusik, bildender Kunst und Literatur. Christian wächst

in einer seltsam stillgelegten Zeit auf, aus der keine Zukunft für ihn zu erwachsen scheint. Spätestens in der NVA wird

der Widerspruch zwischen eigenem Wahrheitsanspruch und erzwungenen Lügen für ihn zur Zerreißprobe. »Ein großer

Roman ist in Potsdam zu einem großen Theaterabend geworden.« (Tagesspiegel)

Mit freundlicher Unterstützung

Wellen von Eduard von Keyserling Uraufführung

Sommer 1911: Im Urlaub an der Ostsee trifft die Familie des Barons Buttlär überraschend auf die Gräfin Doralice. Sie ist

ihrem Ehegatten mit dem Künstler Hans durchgebrannt. Lolo, Tochter der Buttlärs, verfällt ihr, wie auch alle anderen

ihr verfallen: ihrer Kühnheit, Freiheit, Autonomie. Gefühle verwirren sich, alle sehen sich vor persönliche Entscheidungen

gestellt, vor heftige, ja riskante Entschlüsse. »Eine überragende Inszenierung.« (MAZ)

Der Widerspenstigen Zähmung von william Shakespeare

Zwei unverheiratete Töchter: Während die ältere Katharina jeden Bewerber mit ihrer scharfen Zunge in die Flucht

schlägt, scharen sich um die Jüngere die Verehrer. Das Problem: die Ältere muss zuerst geheiratet werden. Die Lösung

erscheint in Gestalt des unerschrockenen Petruchio, der sie mit ihren eigenen Waffen schlagen will!

Wie im Himmel von Kay Pollak

Mit freundlicher Unterstützung

Mit freundlicher Unterstützung

Mit freundlicher Unterstützung

Nach einem Herzinfarkt zieht sich der international gefeierte Dirigent Daniel Daréus in das Dorf seiner Kindheit

zurück. Nach einigem Zögern willigt er ein, den Kirchenchor zu leiten. Immer mehr Dorfbewohner finden im Chor

sinnstiftenden Zusammenhalt, immer weniger gehen zum Pfarrer in die Kirche. Und auch Daniel schöpft fernab vom

Trubel der Welt neuen Lebensmut. »Diese Inszenierung ist ein Geschenk.« (PNN)

Das Wintermärchen von william shakespeare

König Leontes wird plötzlich von wütender und grundloser Eifersucht ergriffen. Er klagt seine schwangere Frau öffentlich

des Ehebruchs an. Das Kind, das im Gefängnis geboren wird, soll als Bastard verbannt und an der »Küste Böhmens«

ausgesetzt werden. Erst 16 Jahre später, wenn das »Verlorene wiedergefunden wird«, kann sich das Unheil wieder

zu blühendem Leben wandeln. »Tobias Wellemeyer zoomt die Geschichte an die Gegenwart heran.« (rbb kulturradio)

Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch (8+)

Eine Zauberposse von michael ende

Die phantastische Geschichte von der Rettung der Erde vor den Umweltzerstörern Beelzebub Irrwitzer und Tyrannja

Vamperl durch einen Kater und einen Raben mit Hilfe des Heiligen Silvester.

ausserdem

Lesesonntag für die ganze Familie (ab 6 Jahren)

Schauspieler unseres Ensembles stellen ihre Lieblingskindergeschichten vor.

Andrea Thelemann liest zum Auftakt aus »Ich liebe dich wie Apfelmus: Die schönsten Gedichte für Kleine

und Große« (Hrsg. von Amelie Fried). Da trifft ein Huhn auf einen Karpfen, ein Krokodil klettert übers

Dach und der Tintenfisch Paul Oktopus schwimmt im Bosporus. Die Gedicht-Anthologie vereint klassische

Autoren wie Christian Morgenstern, Rainer Maria Rilke oder Johann Wolfgang von Goethe und moderne

Lyriker wie Robert Gernhardt, Ernst Jandl, Paul Maar und Sarah Kirsch. Ein großartiges Vorlesevergnügen

für Groß und Klein, untermalt von Liedern, die von Christian Deichstetter am Klavier begleitet werden! Im

Anschluss basteln wir gemeinsam.

TERMIN 12. Januar, 11:00 Uhr spielort Neues Theater/Glasfoyer

Sonntag um 11

Am 19. Januar laden wir zu einem »Sonntag um 11« zwischen zwei Premieren ein: Es geht an diesem Vormittag um

Ray Bradburys »Fahrenheit 451« in der Inszenierung von Niklas Ritter und um Goethes »Urfaust« in der Regie von

Alexander Nerlich. Im Gespräch sind das Regieteam von »Urfaust« und unsere Hauptdarsteller zu erleben. Kommen

Sie mit uns ins Gespräch – wir freuen uns auf Sie!

Termin 19. Januar, 11:00 Uhr im Neuen Theater/Glasfoyer. Eintritt frei! Mit Frühstücksangebot ab 10:00 Uhr.

Märkische Leselust Schnucke Pückler

Hermann Fürst von Pückler-Muskaus Briefe an seine geschiedene Frau

Enorme Schulden zwangen den berühmten Landschaftsgestalter Fürst von Pückler-Muskau, sich von seiner

Frau scheiden zu lassen. Auf der Suche nach einer lukrativen Partie brach er nach England auf – und schrieb

an seine Exfrau eine Fülle von Briefen, in denen er sie über die englischen Verhältnisse und seine Brautschauversuche

auf dem Laufenden hielt.

leitung Hans-Jochen Röhrig Es liest Christoph Hohmann Klavier Rita Herzog und Inge Lindner TERMIN 26. Januar,

11:00 Uhr spielort Neues Theater/Glasfoyer

Das besondere Thema

Heeresbericht von Edlef Köppen Lesung

»Ich bin 1893 geboren. Infolgedessen war ich im Stande, mich im August 1914 freiwillig zu

den Waffen zu begeben. Ich tat das mit Begeisterung, mit Pflichtgefühl, mit zusammengebissenen

Zähnen, mit Verzweiflung, bis man mir das E. K. I verlieh und mich ins Irrenhaus

steckte.« Am 31. Juli 1914 erließ Kaiser Wilhelm II. im Potsdamer Neuen Palais die

deutsche Kriegserklärung. Als »Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts« zerbrach der Weltkrieg

ethische Gewißheiten, radikalisierte Weltanschauungen und veränderte für immer

die politischen Systeme in Europa. Der Potsdamer Köppen, der sich 1914 selbst freiwillig

mustern ließ, beschrieb 1930 in seinem aufwühlenden »Heeresbericht« die Erlebnisse des

Kriegsfreiwilligen Adolf Reisiger.

LEITUNG Ute Scharfenberg Es lesen Rita Feldmeier; Dennis Herrmann, Eddie Irle, Wolfgang Vogler

termin 30. Januar, 19:30 Uhr spielort Reithalle/nachtboulevard

mit frühstücksangebot

mit frühstücksangebot

Eröffnung der 9. Ökofilmtour 2014 Brandenburger Festival des Umwelt- und Naturfilms

Schirmherrschaft: Anita Tack, Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg

Das 9. Filmfestival »Ökofilmtour« bringt 2014 neue Filme zu Fragen unserer Zeit nach Brandenburg. Von

Januar bis April wird es in mehr als 60 Orten des Landes stattfinden. Der Eröffnungsfilm »Die Lausitz« von

Henry M. Mix zeigt die Schönheit der bedrohten Natur, Andreas Dresens Kurzfilm »Steigerlied« die einer

jungen Lausitzerin. Im Anschluss laden wir herzlich zur Diskussion mit der Ministerin Anita Tack, den Filmemachern

und weiteren Gästen ein.

Veranstaltung des Fördervereins für Öffentlichkeitsarbeit im Natur- und Umweltschutz – FÖN e. V., Potsdam

Moderation Ernst-Alfred Müller (FÖN e. V.) Musikalische Gäste: Tobias Morgenstern mit Band

wann 20. Januar, 18:00 Uhr wo Reithalle eintritt 10 €

16. 1. 21:30 nb club Premierenfeier Eintritt frei!

21. 1. 20:00 nb café géographique »Tourismus in Rios Favelas. Entwicklungschance oder

Ausbeutung?« Mit Fabian Frenzel. Geographische Perspektiven auf die Welt in geselliger Atmosphäre diskutieren.

Eine Veranstaltung des Instituts für Geographie der Universität Potsdam. Eintritt frei!

22. 1. 20:00 nb friends »KAWUMM & FROSCH« Seit 2010 produzieren Kawumm & Frosch Kurzhörspiele fürs

Radio und präsentieren diese live auf der Bühne. Die Hörstücke sind kurz, skurril, humorvoll, froschgrün und werden

von alkoholisierten Mettigeln, faulen Pferden, indischen Waldelefanten, tierlieben Schnecken und hungrigen Fahrzeuggourmets

bevölkert. Feinste anarchistische Kurzhörwaren aus Leipzig!

25. 1. 21:30 nb friends »WOODEN PEAK« Konzerte der Nordlichter Jonas Wolter (Akustikgitarre, Fußorgel,

Gesang) und Sebastian Bode (Schlagzeug, Elektronik, Gesang) nehmen den Zuhörer mit in eine eigene Welt. Subtile

Elektronik und feine Melodien schaffen facettenreich bewegte Bilder mit nordischer Attitüde. Heute stellen sie ihr

neues Album »Polar« vor.

31. 1. 21:00 late show nb »plattenspieler« In unserer neuen Reihe geht es um die gute alte Schallplatte. Ein

Schauspieler legt auf und erzählt Geschichten & Anekdoten – im Zentrum die Musik zum Neuhören oder Wiederentdecken.

Zum Auftakt dreht sich alles um »A Night at the Opera«. Philipp Mauritz stellt das legendäre Album von

»Queen« aus dem Jahr 1975 vor.

vorschau musikfestspiele potsdam sanssouci 2014

Neapolitanischer Barockschatz der Festwochen für Alte Musik Innsbruck

»La Stellidaura vendicante« oder »Die Rache der Stellidaura«, eine Oper von Francesco

Provenzale aus dem 17. Jahrhundert, die 2012 im Tiroler Landestheater Innsbruck Premiere feierte, ist im

Rahmen der Musikfestspiele Potsdam Sanssouci im Hans Otto Theater zu sehen. Die aufwendig inszenierte

Opernaufführung steht unter Leitung des Barockspezialisten Alessandro De Marchi.

Termin 14. und 16. Juni spielort Neues Theater

Der Vorverkauf läuft!

gastspiel

Kartenpreise

neues theater

preiskategorie I II III

regulär 32,00 € 22,00 € 11,00 €

ermäßigt 22,50 € 15,50 € 7,50 €

Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs / My Fair Lady

regulär 40,00 € 29,00 € 17,00 €

ermäßigt 28,00 € 20,50 € 12,00 €

Reithalle alle plätze

22,00 €/ermäßigt 15,50 €, Schüler/Studenten 7,50 €

gastspiel musikfestspiele

preiskategorie I II III

am 14. 6. 50,00 € 35,00 € 25,00 €

am 16. 6. 45,00 € 30,00 € 25,00 €

Theaterkasse

Telefon (0331) 98 11-8

Fax (0331) 98 11-900

e-mail kasse@hansottotheater.de

Öffnungszeiten

Mo-Fr 10 - 18 Uhr / Sa 10 - 14 Uhr,

außer an Sonn- und Feiertagen

abendkasse

eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

Abendkasse Reithalle

telefon (0331) 98 11-500

Abonnement-Büro

Telefon (0331) 98 11-950

Fax (0331) 98 11-980

e-mail abo@hansottotheater.de

Öffnungszeiten

Mo, Do 10 - 12 Uhr / 16 - 18 Uhr

www.hansottotheater.de

theaterstücke für junge zuschauer 6+/9+ Kinder/Schüler 5,50 € / Gruppe Kinder/Schüler (ab 10 Pers.)

5,00 € pro Pers., Erwachsene 11,00 €/ erm. 7,50 € für junge zuschauer 13+ Kinder/Schüler 6,50 € / Gruppe

Kinder/Schüler (ab 10 Pers.) 6,00 € pro Pers., Erwachsene 12,00 €/erm. 8,50 € Jugendclub 4,00 €

Märkische Leselust 11 €/ erm. 7,50 € Das besondere Thema 6 € Lesesonntag Kinder 4 €/Erw. 6 € nachtboulevard friends

6 € live 8 € late show 4 € Der Vorverkauf für Januar 2014 startet am 2. Dezember 2013.

Impressum Hans Otto Theater GmbH / Schiffbauergasse 11 / 14467 Potsdam Intendant Tobias Wellemeyer Geschäftsführender

Direktor Volkmar Raback Ein Unternehmen der Landeshauptstadt Potsdam, gefördert mit Mitteln der Landeshauptstadt Potsdam und des

Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg. Spielplanänderungen vorbehalten.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine