sanierungsutachten hallenbad „aquamathe“ iserlohn-letmathe

iserlohn.de

sanierungsutachten hallenbad „aquamathe“ iserlohn-letmathe

SANIERUNGSUTACHTEN

HALLENBAD „AQUAMATHE“

ISERLOHN-LETMATHE

Wertung / Stand Gebäudekomplex und Technische Anlagen im Hallenbad

„Aquamathe“ in Iserlohn-Letmathe einschl. Handlungsempfehlungen

und Kostenermittlungen

Stand: Mai 2013

Ingenieurbüro Möller + Meyer Gotha

Ingenieurgesellschaft für Techn. Gebäudeausrüstung mbH

Siebleber Str. 9, 99867 Gotha

Tel. 03621 / 8792-0 Fax -11

Gotha@moellermeyer.de

www.moellermeyer.de


INHALTSVERZEICHNIS

1 Allgemeines ........................................................................................................ 5

2 Bewertung des Gebäudekomplexes mit bautechnischem Teil und dem

technischen Teil (Kostengruppe 300 und 400) ................................................... 7

2.1 Untersuchung Bauwerk und raumbildende Ausbauten ....................................... 7

2.1.1 Darstellung des Bauwerks .................................................................................. 7

2.1.2 Begehung des Gebäudekomplexes .................................................................... 8

2.1.3 Beurteilung der funktionalen / betrieblichen Merkmale und Darstellung fehlender

bzw. unzulänglicher Beschaffenheit des Raumprogramms gleichzeitig auch der

raumbildenden Ausbauten .................................................................................. 8

2.1.4 Verbesserung der funktionalen / betrieblichen Gegebenheiten wie Erfüllung

barrierefreier Nutzung von Bad und Sauna, sowie der ArbStättV ..................... 19

2.2 Untersuchung Tragwerk .................................................................................... 20

2.2.1 Aufgabenstellung .............................................................................................. 20

2.2.2 Bestandsunterlagen .......................................................................................... 20

2.2.2.1 Bestandspläne .................................................................................................. 20

2.2.2.2 Literatur ............................................................................................................. 21

2.2.3 Allgemeine Angaben zur Tragkonstruktion ....................................................... 21

2.2.3.1 Kurzbeschreibung ............................................................................................. 21

2.2.3.2 Dachkonstruktion .............................................................................................. 21

2.2.3.3 Becken .............................................................................................................. 22

2.2.3.4 Technikkeller/Beckenumgang ........................................................................... 23

2.2.3.5 Untergeschoss / Eingangs- und Umkleidebereich ............................................ 23

2.2.3.6 Fassade ............................................................................................................ 23

2.2.3.7 Erweiterte Bauten/DLRG-Raum ........................................................................ 23

2.2.4 Beurteilung der Tragkonstruktion ...................................................................... 23

2.2.4.1 Baustoffuntersuchung ....................................................................................... 23

2.2.4.2 Becken / Beckenumgang .................................................................................. 24

2.2.4.3 Untergeschoss .................................................................................................. 25

2.2.4.4 Hallenstützen und -binder ................................................................................. 25

2.2.4.5 DLRG-Gebäude / Stb.-Platte Terrasse ............................................................. 25

2.2.4.6 Hallendach ........................................................................................................ 25

2.2.5 Beurteilung der bauphysikalischen Gegebenheiten .......................................... 25

2.2.5.1 Dämmstärken Dach, Wand, Fassade ............................................................... 25

2.2.5.2 DLRG-Gebäude ................................................................................................ 26

2.2.5.3 Schadstoffuntersuchung ................................................................................... 26

2.2.6 Sanierungsmaßnahmen (ohne energetische Maßnahmen) .............................. 27

2.2.6.1 Becken / Beckenumgang .................................................................................. 27

2.2.6.2 Untergeschoss .................................................................................................. 27

2.2.6.3 DLRG-Gebäude / Stb.-Platte Terrasse ............................................................. 28

2.2.6.4 Hallendach ........................................................................................................ 28

2.2.7 Fotodokumentation Tragwerk ........................................................................... 28

2.2.8 Zusammenfassung ........................................................................................... 40

2.3 Kostengruppe 410 - Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen .............................. 41

2.3.1 Kostengruppe 411 - Abwasseranlagen ............................................................. 41

2.3.2 Kostengruppe 412 - Wasseranlagen ................................................................. 44

2.3.3 Kostengruppe 413 - Gasanlagen ...................................................................... 46

Seite 2 von 84


2.3.4 Kostengruppe 414 - Feuerlöschanlagen ........................................................... 47

2.3.5 Kostengruppe 419 - Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen, Sonstiges ............ 48

2.4 Kostengruppe 420 - Wärmeversorgungsanlagen.............................................. 49

2.4.1 Kostengruppe 421 - Wärmeerzeugungsanlagen .............................................. 49

2.4.2 Kostengruppe 422 - Wärmeverteilnetze ............................................................ 53

2.4.3 Kostengruppe 423 - Raumheizflächen .............................................................. 53

2.4.4 Kostengruppe 429 - Wärmeversorgungsanlagen und Sonstiges ...................... 54

2.5 Kostengruppe 430 - Lufttechnische Anlagen .................................................... 54

2.5.1 Kostengruppe 431 - Lüftungsanlagen ............................................................... 54

2.5.2 Kostengruppe 432 - Teilklimaanlagen ............................................................... 55

2.5.3 Kostengruppe 433 - Klimaanlagen .................................................................... 55

2.5.4 Kostengruppe 434 - Prozess lufttechnische Anlagen ........................................ 55

2.5.5 Kostengruppe 435 - Kälteanlagen ..................................................................... 55

2.5.6 Kostengruppe 436 - Lufttechnische Anlagen, Sonstiges ................................... 56

2.6 Kostengruppe 440 - Starkstromanlagen ........................................................... 58

2.6.1 Kostengruppe 441 - Hoch- und Mittelspannungsanlagen ................................. 58

2.6.2 Kostengruppe 442 - Eigenstromversorgung ..................................................... 58

2.6.3 Kostengruppe 443 - Niederspannungsschaltanlagen ....................................... 59

2.6.4 Kostengruppe 444 - Niederspannungsinstallationsanlagen .............................. 60

2.6.5 Kostengruppe 445 - Beleuchtungsanlage ......................................................... 60

2.6.6 Kostengruppe 446 - Blitzschutz- und Erdungsanlage ....................................... 61

2.6.7 Kostengruppe 449 - Starkstromanlagen, Sonstiges/ Brandschutz .................... 62

2.6.8 Kostengruppe 449 - Starkstromanlagen, Sonstiges / Demontage .................... 62

2.6.9 Kostengruppe 452 - Such- und Signalanlage ................................................... 62

2.6.10 Kostengruppe 453 - Zeitdienstanlagen ............................................................. 63

2.6.11 Kostengruppe 454 - Elektro-Akustische Beschallungsanlage ........................... 63

2.6.12 Kostengruppe 454 - Videoanlage ...................................................................... 64

2.6.13 Kostengruppe 456 - Brandmeldeanlage ........................................................... 64

2.6.14 Kostengruppe 456 - Einbruchmeldeanlage ....................................................... 65

2.6.15 Kostengruppe 457 - Übertragungsnetze ........................................................... 66

2.6.16 Kostengruppe 460 - Förderanlagen .................................................................. 66

2.7 Kostengruppe 470 - Nutzungsspezifische Anlagen ........................................... 66

2.7.1 Kostengruppe 471 - Küchentechnische Anlagen .............................................. 66

2.7.2 Kostengruppe 476 - Badetechnische Anlagen .................................................. 67

2.8 Kostengruppe 480 - Gebäudeautomation ......................................................... 72

2.8.1 Kostengruppe 481 - Automationssysteme ........................................................ 72

2.8.2 Kostengruppe 482 - Leistungsteile .................................................................... 72

2.8.3 Kostengruppe 483 - zentrale Einrichtungen ...................................................... 72

2.8.4 Kostengruppe 489 - Automationssysteme ........................................................ 72

3 Maßnahmenkatalog und Kostendarstellung ...................................................... 74

4 Zusammenfassung der Untersuchungen und Handlungsempfehlungen .......... 78

5 Abbildungsverzeichnis ...................................................................................... 81

Seite 3 von 84


Anlagen

Anlage 1 - Nutzerübersicht, Besucherzahlen, Energiepreise

Anlage 2 - Aktennotiz IB MMG vom 12.02.2013

Anlage 3 - Aktennotiz IB MMG vom 03.04.2013

Anlage 4 - Bericht Schadstoffuntersuchung Büro Wessling vom 26.04.2013

Anlage 5 - Bericht Raumluftmessungen auf PCB vom 23.05.2013

Anlage 6 - Gutachten Bestandsuntersuchung Büro ibb vom 04.05.2013

Anlage 7 - Änderung Abgabetermin Studie, E-Mail IB MMG vom 13.05.2013

Anlage 8 - voraussichtliche Betriebskosten

Anlage 9 - Investkosten - Ausschlüsselung Kostengruppe 400

Zeichnungen

Planliste Bestandspläne

Schema Bestand Wasserversorgung Stand 01.11.1994

Schema Bestand Heizung Stand 02.12.1993

Schema Bestand Badewassertechnik Stand 24.03.1969

Revisionszeichnung Lüftung Stand 20.04.1995

Hallenbad Schnitt A-A, Büro Dr. Krieger Stand 30.04.1968

Hallenbad Ansichten 1+2, Büro Dr. Krieger Stand 30.04.1968

Hallenbad, Dachaufsicht Büro Geising + Böker Stand 27.04.1994

Hallenbad, Deckenplan EG, Büro Geising + Böker Stand 24.03.1994

Hallenbad, Deckenplan UG, Büro Geising + Böker Stand 24.03.1994

Planliste, neu

Schema Sanitär, Plan IL-SB-01-VE Stand 23.05.2013

Schema Heizung, Plan IL-H-01-VE Stand 10.05.2013

Schema Lüftung, Plan IL-L-01-VE Stand 21.05.2013

Schema Badewassertechnik, Plan IL-B-01-VE Stand 10.05.2013

Hallenbad Aquamathe, Aufstellung Technik,

Plan HLSB-10-VE Stand 28.05.2013

Bestand UG, PG Bad - ohne Bezeichnung Stand 24.05.2013

Bestand EG, PG Bad - ohne Bezeichnung Stand 24.05.2013

Textentwurf UG, PG Bad - ohne Bezeichnung Stand 24.05.2013

Textentwurf EG, PG Bad - ohne Bezeichnung Stand 24.05.2013

Seite 4 von 84


1 Allgemeines

Das Hallenbad “Aquamathe” in Iserlohn-Letmathe wurde in den Jahren 1968/1969 vom

Architekturbüro Friedhelm Krieger in Velbert geplant und von Fa. IBACO erreichtet. Das

Bad umfasst zum einen eine Schwimmhalle mit Sauna und einem Freibadbereich. Das

Freibad ist seit 2 Jahren geschlossen und soll auch nicht wieder in Betrieb genommen

werden.

In den Jahren 1994/1995 fand eine Modernisierung unter der Regie von Architekturbüro

Geising + Böker/Hamburg (Architektur) und Ingenieurbüro Dörr/Wiesbaden statt (Technische

Anlagen).

Das Badgelände liegt unmittelbar an der Autobahn A46 Ausfahrt Iserlohn-Letmathe und

ist Bestandteil des Schul- und Sportkomplexes. Die Nutzung erfolgt daher weitestgehend

von den Schulen und ist in Anlage 1 beschrieben. Am Montag, Donnerstag und

Freitag wird das Bad von 08.00 - 13.00 Uhr von den Schulen genutzt, am Dienstag von

08.00 - 14.30 Uhr und am Mittwoch von 14.00 - 15.10 Uhr. Weiterhin erfolgt eine Nutzung

über die Vereine, zum Teil während der öffentlichen Schwimmzeit, teilweise außerhalb

der öffentlichen Schwimmzeit.

Unmittelbar vor dem Hallenbad sind mehrere Parkplätze vorhanden, die sowohl dem

Hallenbad als auch dem Schulkomplex dienen. Vom Parkplatz aus kann das Bad fußläufig

über einen Windfang erreicht werden, der in einen kleinen Vorraum mit Kassenanlage

führt. Der Kassenbereich ist relativ klein gehalten, ebenso daraus resultierend

der Stauraum, insbesondere ist dies problematisch bei Schulklassen, die sich nicht in

dem kleinen Foyer aufhalten können, sondern direkt zu den Umkleiden durchgeschleust

werden müssen.

Die Kasse ist manuell besetzt und die Badegäste haben von dort aus Zugang zu den

Sauna-Umkleiden bzw. in die Hallenbad-Umkleiden, die sich im Erdgeschoss befinden.

Sauna-Umkleiden sind extra gekennzeichnet. Der gesamte Umkleidebereich liegt im

Erdgeschoss. Ein Teil der Umkleiden wurde 1994/1995 erneuert, der übrige Teil stammt

noch aus den Gründerjahren 1968/1969.

Der Fußboden wurde im Jahr 1995 komplett erneuert, es wurde ein sogenannter strukturierter

Fußboden eingebaut, der sich sowohl schlecht reinigen als auch schlecht entwässern

lässt.

Im Erdgeschoss befinden sich noch Toiletten für das Freibad und auch teilweise Umkleiden,

die nicht mehr genutzt werden. Als äußerst schwierig stellt sich der Sachverhalt

des barrierefreien Zuganges für Behinderte dar, die komplett um das Bad herumgeschleust

werden müssen, ohne fremde Hilfe ist dies nicht möglich, da die zu überwindende

Steigungen teilweise > 6 % sind. Ein weiteres Manko ist, dass sowohl die Badegäste

als auch die Saunagäste nur über eine Treppe in die Badeebene bzw. Saunabereich

geführt werden, da beide Bereiche im Obergeschoss liegen. Im Falle einer Sanierung

muss diese Aufgabe zwingend gelöst werden, wenn der Badebetrieb über die

nächsten 20 Jahre weitergeführt werden soll.

Die sich im Obergeschoss befindlichen Hauptattraktionsteile wie Badebecken mit Beckenumgang

und Sauna sowie kleine Gastronomie werden im Bautechnischen Teil gesondert

bewertet, insbesondere die Nassbereiche wurden zwar im Jahr 1995 saniert,

weisen aber erhebliche Schäden auf, die zwingend zu beseitigend sind. Das Gleiche gilt

für den Saunabereich.

Seite 5 von 84


IB MMG wurde von der Stadt Iserlohn, Ressort Generationen und Bildung, Bereich

Sportbüro, Rathausplatz I/Schillerplatz 7, mit Erstellung eines Sanierungsgutachtens für

das Hallenbad Aquamathe in Iserlohn-Letmathe mit Datum vom 20.03.2013 beauftragt.

Die Beauftragung sieht folgende Bereiche vor:

1. Sichtung und Bewertung der Bestandsunterlagen und Begehung des Gebäudekomplexes

der Technischen Anlagenteile (Heizung, Lüftung, Sanitär, Elektro,

Badewassertechnik) und der raumbildenden Ausbauten

2. Handlungsempfehlungen aus den Ergebnissen der Bestandsaufnahme, der Bewertung

in den Laborergebnissen

3. Sanierungskonzept ggf. in Bauabschnitte unterteilt nach Dringlichkeit und erforderlichen

bzw. sinnvollen Maßnahmen (Zeitplan)

4. Kostenrahmen gemäß DIN 276 für die Sanierung

5. Ermittlung der voraussichtlichen Betriebskosten nach erfolgter Sanierung

6. Sanierungsgutachten vor Besprechung / Abstimmung mit dem AG

7. Übergabe aller Daten 3-fach in Papierform und digitaler Form in DWG und PDF-

Format als Sanierungsgutachten; Präsentationstermin in Iserlohn und in den

Gremien der Bädergesellschaft und des Rates

8. Nebenkosten

Zur Erarbeitung der Planungsstudie wurden im Vorfeld folgende Vor-Ort-Termine wahrgenommen:

12.02.2013 (siehe Aktennotiz, Anlage 2) vom 12.02.2013

03.04.2013 (siehe Aktennotiz, Anlage 3) vom 03.04.2013

22.04.2013 (Vor-Ort-Begehung IB Grage und Büro WESSLING zur Untersuchung

der Betonqualitäten und eventueller Belastungen (Anlage 4)

15.05.2013 Untersuchung der Luftqualitäten durch Büro WESSLING (siehe Untersuchungsbericht,

Anlage 5)

16.05.2013 Begehung mit IB MMG, Herrn Meyer, und Herrn Krick, Abteilung

Elektro

Die Untersuchung der Raumluft wurde im Zuge der Untersuchung der Betonqualitäten

(siehe Untersuchungsbericht Büro WESSLING, Anlage 4) angeraten, Büro WESSLING

hat mit Angebot vom 07.05.2013 die Leistungen an IB MMG angeboten, die von der

Stadt Iserlohn auch beauftragt wurden.

Alle Untersuchungsberichte sind in die Bewertung eingegangen und waren Grundlage

für die Kostenermittlungen und die Handlungsempfehlungen.

Weiterhin wurden als Arbeitsgrundlage durch die Bäderbetriebe der Stadt Iserlohn,

Herrn Luig, Bestandsunterlagen sowohl aus der Zeit der Errichtung im Jahr 1968/1969

als auch vom Stand der Sanierung in den Jahren 1994/1995 zur Verfügung gestellt, die

als Arbeitsgrundlage dienten. Die verwendeten Planunterlagen wurden in einer Zeichnungsliste

(Anlage 6) zusammengestellt.

Durch die erforderlichen Untersuchungen der Raumluft hat sich der ursprüngliche Abgabetermin

vom 17.05.2013 auf den 31.05.2013 verschoben, die Terminverschiebung

wurde mit dem Auftraggeber entsprechend abgestimmt (siehe Anlage 6).

Seite 6 von 84


2 Bewertung des Gebäudekomplexes mit bautechnischem Teil

und dem technischen Teil (Kostengruppe 300 und 400)

Kostengruppe 300

2.1 Untersuchung Bauwerk und raumbildende Ausbauten

2.1.1 Darstellung des Bauwerks

Mit den Ausschreibungsunterlagen bzw. zum Besprechungstermin am 03.04.13 wurden

die zur Beurteilung der Bauwerke Hallenbad/Sauna und DLRG erforderlichen Planunterlagen

„Bau“ in folgendem Umfang zur Verfügung gestellt und sind Grundlage dieser

Ausarbeitung:

Kartenauszug Geoplan M. 1:1000 v. 28.01.13

Übersichtsplan Außenanlagen M. 1:500 v. 08/68 Rose-Herrmann

Ursprungsplanung / Bauantrag Dr. Ing. F. Krieger

Grundriss Untergeschoss Maßstab 1:100 Stand 30.04.68

Grundriss Erdgeschoss Maßstab 1:100 Stand 30.04.68

Attraktivierung und Modernisierung Architekten Geising + Böker

Grundriss Untergeschoss / Bauantrag Maßstab 1:100 Stand 08.12.93

Grundriss Erdgeschoss / Ausführungsplanung Maßstab 1:50 Stand 12.09.94

Grundriss Saunahof / Ausführungsplanung Maßstab 1:50 Stand 18.08.94

Gebäudeschnitte / Bauantrag Maßstab 1:100 Stand 09.12.93

Ansichten / Bauantrag Maßstab 1:100 Stand 08.12.93

Dem Bauantrag zugehörig m² / m³ - Berechnungen DIN 276 Stand 09.12.93

Positionspläne Ing. Büro Buhr Maßstab 1:100 Stand 21.12.93

Inkl. Darstellung Erdgeschoss und Dachgeschoss

Bauantragspläne M. 1:100 DLRG-Schulungsraum Stand 01.09.94

(die weiterhin zur Verfügung gestellten Unterlagen Statik/Baukonstruktion und Gebäudetechnik

sind in Teil 2 + 3 erfasst)

Die Planunterlagen zeigen im geringfügigen Umfang Abweichungen gegenüber Bestand

die im Zuge dieser Ausarbeitung jedoch nicht relevant sind und genügen daher

als Grundlage der Beurteilung der Bauwerke im nachstehenden Umfang.

Seite 7 von 84


Abbildung 1 - Außenansicht

Abbildung 2 - Außenansicht

2.1.2 Begehung des Gebäudekomplexes

Erstbesichtigung vor 1. Angebotsabgabe am 12.02.12

Vertiefte Ortsbegehung nach Auftragserteilung am 03.04.13

(die Ortstermine zur Materialprobeentnahme/(Luftmessung durch Ing. Büro ibb und

Wessling sind deren Gutachten zu entnehmen)

2.1.3 Beurteilung der funktionalen / betrieblichen Merkmale und Darstellung

fehlender bzw. unzulänglicher Beschaffenheit des Raumprogramms

gleichzeitig auch der raumbildenden Ausbauten

Die Gesamtanlage weist nicht nur durch die vor rd. 20 Jahren vorgenommenen weitgehenden

baulichen Veränderungen, wie aus Zugang eines großen Saunaangebotes auf

oberer Geschoßebene und der Terrassenunterbauung durch die DLRG-Räume, sondern

auch durch seine baulich / konstruktive Beschaffenheit einer Stb.-

Fertigteilbauweise vor bereits 45 Jahren besondere Merkmale für eine zutreffende Beurteilung

auf. Weiterhin hat die kürzlich vorgenommene Schließung des Angebotsbereiches

Freibad zu einer nennenswerten Minderung der infrastrukturellen Bedeutung des

Aquamathe geführt.

Abbildung 3 – Lage Schwimmerbecken

Abbildung 4 -Terrasse

Seite 8 von 84


Das Hallenbad als 1-Beckenanlage unterliegt zwangsläufig vom Wasserflächenangebot

Nutzungseinschränkungen da weder ein Lehrschwimmbecken noch ein Eltern-

Kindbereich mit Planschbecken vorhanden ist. Dies spiegelt sich negativ in den jeweils

begrenzten Öffnungszeiten für den öffentlichen Badebetrieb und den Belegzeiten aus

Schul-Vereinsbetrieb sowie im relativ geringen Besucheraufkommen wieder.

Abbildung 5 – Schwimmhalle (innen)

Abbildung 6 – Hallenbad Sprungbereich

Der Vorplatz und Zugang lässt Großzügigkeit vermissen, die nachgerüstete Rampe besitzt

eher Alibifunktion da diese für eine Rollstuhlnutzung zu steil ist. So bietet auch die

Eingangshalle kaum Stauraum für Gruppennutzung (Schulen/Vereine), ist der Umkleidetrakt

mit 5 Kojen-/Sammelumkleiden und 30 Wechselkabinen nicht nur überdimensioniert

sondern auch durch die Ungewöhnlichkeit der gleichzeitigen Nutzung von Hallenbad-

und Saunagästen sowie der Kreuzung von Stiefel- und Barfußgangbereichen negativ

geprägt.

Abbildung 7 – Eingangsbereich

Abbildung 8 – Fönplätze

Seite 9 von 84


Abbildung 9 – Stiefelgang

Abbildung 10 – Umkleide

Die dem Terrassen-/ehem. Freibadausgang zugeordneten Dusch- und Toilettenräume

sind in deren jetzigen Nutzung schon von der Lage her problematisch und ergeben

durch die weiterhin bestehenden Dusch- und Toilettenräume auf oberer Gebäudeebene

wenig Sinn. Allerdings sind die jeweiligen Duschräume für eine Gruppennutzung nur

bedingt geeignet.

Abbildung 11 – Duschen

Abbildung 12 – Duschen

Auf keiner der beiden Nutzungsebenen sind barrierefrei erreichbare und nach DIN

18040-1 / KOK-Bäderbaurichtlinie ausgebildete Umkleide- und Sanitärräume vorhanden.

Die Bade- und Saunaebene ist vom Umkleidebereich her lediglich über eine Trep-

Seite 10 von 84


penanlage erreichbar, den Anforderungen der DIN 18030/18040-1 ist damit weiterhin

nicht entsprochen.

Der Nasstrakt Hallenbad besitzt zutreffend Zwangswegeführung, doch stellen sich die

der Schwimmhalle zugeordneten Toilettenräume von der Benutzung her als hygienisch

problematisch dar.

Abbildung 14 – Duschen

Abbildung 13 – Duschen

Die Plandarstellung v. 12.09.94 weist eine vom Bestand abweichende Anordnung des

Aufsichts-Sanitätsraum als auch eines Teilbereichs der Gastronomie auf, was jedoch

für das Gutachten ohne Bedeutung ist.

Abbildung 15 – Aufsichts-/Sanitätsraum

Abbildung 16 – Gastronomie

Der Personaltrakt entspricht nicht den Anforderungen der Arbeitsstättenverordnung =

geschlechtergetrennte Umkleide- und Sanitärräume, weiterhin fehlt die Umkleide/WC

für das Gastronomiepersonal.

Seite 11 von 84


Die Schwimmhalle mit Variobecken (hydr. Teilhubboden) 12,50 x 25,00 m und Sprunganlage

1,00 m Brett/3.00 m Plattform besitzt noch heute gültige Merkmale öffentlichen

Bäderbaus und sind die Rinnenausbildung eines tiefliegenden Wasserspiegels („Schäfer-Rinne“)

mit hochliegendem Beckenkopf als auch die Beschaffenheit der Beckenumgänge

der Bauweise aus Stb.-Fertigteilen geschuldet. So ist auch die Ausbildung der

zusätzlich mit Konvektoren bestückten Zuluftschächte als nicht mehr den Stand der

Technik entsprechend anzumerken und erfüllen die Geländerumwehrungen beider

Sprunganlagen die Anforderungen der DIN EN 13451-10 nicht.

Abbildung 17 – hochliegende Rinne

Abbildung 18 – hochliegende Rinne

Abbildung 19 – Rinne Beckenumgang

Abbildung 20 – Fuge

Seite 12 von 84


Abbildung 21 – Konvektoren in Zuluftschächten

Abbildung 22 - Geländerumwehrungen

Die Plandarstellung des Saunabereichs v. 12.09.94 weicht ebenfalls vom angetroffenen

Bestand auf, doch ist dies für die Beurteilung im Rahmen dieser Ausarbeitung zu vernachlässigen.

Mit Ausnahme weiterhin durchzuführender Reparaturen/Sanierungen wie

z.B. im Boden-Wandbereich der Leichtbauwände und der durch die Betriebsleitung angedachten

Angebotsverbesserungen ist der Innen- und Außenbereich im OG in dessen

Funktion noch Ambiente und gemessen am Besucheraufkommen nicht zu bemängeln.

Allerdings ist dessen Erreichbarkeit über die Geschoßtreppe und lange Verkehrswege

mit Überschneidung von Stiefel- und Barfußgang auch des Badebetriebs sowie dem

Fehlen sonstiger barrierefreier Nutzung extrem nachteilig und in Zukunft so nicht mehr

hinnehmbar.

Abbildung 23 – Saunabereich

Abbildung 24 – Sauna

Seite 13 von 84


Abbildung 25 – Fliesen Saunabereich

Abbildung 26 – Schäden Saunabereich

Abbildung 27 – Tauchbecken

Die Gastronomie ist durch die Vermischung von Badegästen und externen Besuchern

in mehrfacher Hinsicht problematisch (unkontrollierter Zugang / Hygiene etc.). Die Saunagastronomie

selbst stellt ein ausgewogenes Angebot dar, die externe Gastronomie ist

nur über die Außentreppen und vorgelagerte Terrasse erreichbar. Durch Wegfall der

Freibadbewirtschaftung ist dem Pächter eine wesentliche wirtschaftliche Grundlage genommen.

Seite 14 von 84


Abbildung 28 – Gastronomie

Abbildung 29 – Außenansicht

Die Technikräume im UG sind durch die vorgenommenen Aufrüstungen und die statischen

Sicherungsmaßnahmen an der Beckenkonstruktion überfrachtet, erschweren

auch verbliebene Altinstallationen Wartungsarbeiten, führen nicht abgedeckte/entlüftete

Bauteile wie Schwallwasserspeicher und Pumpenschächte gleich der Leckagen an der

Beckenkonstruktion zu hoher Chloridbelastung dieser Bauwerkbereiche und sind die

technischen Anlagekomponenten als weitestgehend abgängig anzusehen.

Abbildung 30 – Filtertechnik

Abbildung 31 – Rohrleitungen Technikbereich

Seite 15 von 84


Abbildung 32 – Rohrleitungen Technikbereich

Abbildung 33 – Rohrleitungen Technikbereich

Abbildung 34 – Rohrleitungen Technikbereich

Abbildung 35 – Undichtigkeit Becken

Die gebäudeumhüllenden Bauteile wie das WDV-System, die Alu-Glas-Konstruktionen

von Fenstern/Türen und Fassaden, die Dachflächen und letztlich auch die äußeren

Pflasterflächen/Terrassen und Stützwände sind erneuerungsbedürftig bzw. zu sanieren.

Seite 16 von 84


Abbildung 36 – Gebäudehülle

Abbildung 37 – Gebäudehülle

Abbildung 39 – Kondensat am Fenster

Abbildung 38 – Decke

Abbildung 40 – Wasserflecken an Stützpfeiler

Abbildung 41 – Lüftungsgitter

Seite 17 von 84


Das Bauwerk der DLRG-Räume bedarf ebenso umfassender Sanierungsmaßnahmen

soweit erkennbar im Bereich der gegen Erdreich stehenden Rückwand und der Flachdach-/Terrassenkonstruktion.

Abbildung 42 – Gebäudehülle

Abbildung 43 – Aufenthaltsraum

Abbildung 44 – Teeküche

Abbildung 45 – Sitzgelegenheit

Abschließend zu diesem Kapitel bleiben Defizite in der Fluchtwegausbildung anzumerken,

die Beschaffenheit der Dekor-Bodenbeschichtungen ist bekanntermaßen kritisch

(Desinfektion, Reinigung/Einsatz HD-Gerät etc.) und können die raumbildenden Ausbauten

und Ausstattungen nur den altersbedingten Zustand entsprechend des Errichtungszeitraums

wiedergeben.

Seite 18 von 84


Abbildung 46 – Bodenablauf

Abbildung 47 – Bodenablauf

2.1.4 Verbesserung der funktionalen / betrieblichen Gegebenheiten wie Erfüllung

barrierefreier Nutzung von Bad und Sauna, sowie der ArbStättV

Die Aufgabenstellung erstreckt sich im Wesentlichen auf Maßnahmen der Bauwerksanierung

gemäß Ratsbeschluss in Sicherstellung weiterer Bauwerknutzung für einen

Zeitraum von zumind. 10 Jahren. Damit sind Maßnahmen einer durchgreifenden Modernisierung

keiner vertieften Betrachtung zu unterziehen, doch ist die Erfordernis einer

Teilmodernisierung in Sicherstellung einer barrierefreien Nutzung des Hallenbades und

der Saunaanlage sowie in Erfüllung der ArbStättV in Teilbereichen des Bauwerks gegeben.

Die Möglichkeiten der Nachrüstung einer Behindertenumkleide mit zugehörig Sanitärraum

gem. DIN 18030/18040-1 bzw. KOK Bäderbaurichtlinie leitet sich aus dem Testentwurf

ab, wie daraus auch die Anordnung eines Personenaufzuges neben dem Treppenhaus

erkennbar ist und der Flächenanspruch aus richtlinienkonformer Beschaffenheit

des Personaltraktes für Bad-/Saunabetrieb und Gastro.

Dieser außerhalb der Aufgabenstellung erarbeitete Testentwurf zeigt Lösungsansätze in

Erfüllung einer barrierefreien Nutzung, der AbStättV und Optimierung der Umkleidebereiche

für Bad und Sauna, die als Annahme zur Kostenermittlung dieser Bausteine dienen.

Der Testentwurf ist in dessen weiteren Darstellungen hier keiner weitergehenden

Betrachtung unterzogen.

Der kritische Zustand des Bauwerkes wie z.B. der Schwimmbeckenkonstruktion und

aus Schadstoffbelastung gemäß der gesondert erstellten Gutachten findet sich wie

auch die sonstigen Maßnahmen in den Beschreibungen der Einzelansätze in der Kostendarstellung.

Diese stellen gleichzeitig Handlungsempfehlungen dar zu deren Verwirklichung

oder den Verzicht der dort erfassten Maßnahmen auch in deren Dringlichkeit

und zeitlichen Durchführung. Die zwangsläufig gegebenen Abhängigkeiten der Einzelschritte

bedürfen dabei der besonderen Beachtung.

Seite 19 von 84


2.2 Untersuchung Tragwerk

2.2.1 Aufgabenstellung

Für die vorhandene Tragkonstruktion des Hallenbades Letmathe „Aquamathe“ in Iserlohn

sollen der Bauzustand, die bauphysikalischen Gegebenheiten und die vorhandenen

Bauwerksschäden festgestellt und beurteilt werden.

Es sollen die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen aufgezeigt werden.

Bei zwei Ortsterminen, am 03.04.2013 und 18.04.2013 durch das Ingenieurbüro Grage

(Herr Dipl.-Ing. Karl-Heinz Ludwig, Herr Dipl.-Ing. Andreas Koch) wurden

Tragkonstruktion Gebäude

Außenfassade / Glasfassade

Dachkonstruktion

Beckenkonstruktion

einer Sichtkontrolle unterzogen.

Es wurden des Weiteren folgende Untersuchungen und Messungen durchgeführt:

Baustoffuntersuchungen durch

IBB Ingenieurgesellschaft mbH

Am Fernblick 1

49082 Osnabrück

Schadstoffuntersuchung

und Raumluftmessungen durch

Wessling GmbH

Kohlenstraße 51-55

44795 Bochum

2.2.2 Bestandsunterlagen

2.2.2.1 Bestandspläne

Seitens des Bauherrn wurden für die Beurteilung folgende Unterlagen zur Verfügung

gestellt:

Ursprungsplanung / Bauantrag Dr. Ing. F. Krieger:

Grundriss Untergeschoss M.1:100 30.04.1968

Grundriss Erdgeschoss M. 1:100 30.04.1968

Seite 20 von 84


Attraktivierung Geising + Böker:

Positionspläne M.1:50 (1993/1994)

statische Berechnung Umbau 1994

Grundrisse UG, EG, Schnitte M.1:100/50 1994

2.2.2.2 Literatur

Der folgenden Beurteilung liegen alle z. Z. gültigen DIN-Vorschriften zugrunde, insbesondere

DIN 1045-1 einschließlich aller Erläuterungen.

[1] Heft 400 des Deutschen Ausschuss für Stahlbeton „Erläuterungen zur DIN 1045“

Berlin; Beuth Verlag 1989

[2] DIN 1045-1 „Tragwerke aus Beton, Stahlbeton und Spannbeton - Teil 1 -

Bemessung und Konstruktion“

[3] Heft 525 des Deutschen Ausschuss für Stahlbeton „Erläuterungen zur DIN 1045-

1“ Berlin; Beuth Verlag 2003

[4] DIN 1055 „lastannahmen für Bauten“, Teil 1-6; verschiedene Ausgaben

[5] DIN 18551, „Spritzbeton, Herstellung und Güteüberwachung“; Ausgabe 03/1992

[6] DAfStb-Richtlinie „Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen“

2.2.3 Allgemeine Angaben zur Tragkonstruktion

2.2.3.1 Kurzbeschreibung

Bei dem Bestand handelt es sich um ein 2-geschossiges Gebäude in Massivbauweise.

Im Untergeschoss sind Eingangsbereich, Umkleideräume und Technikkeller untergebracht.

Im Erdgeschoss befinden sich Schwimmhalle (12,5 x 25 m), Saunalandschaft, Sanitärund

Sozialräume. Das Gebäude wurde im Jahre 1968 - 1969 errichtet.

2.2.3.2 Dachkonstruktion

Das Hallendach besteht aus einer Trapezblecheindeckung über Spannbetonbindern.

Die Lasten der Binder werden von Stahlbetonfertigteilstützen aufgenommen.

Seite 21 von 84


Dachaufbau (innen nach außen):

Abhangdecke

Trapezblech

50 mm Foamglas

2-3 Lagen Pappe, bituminös

80 mm Styropor/Polystyrol

Kunststoffbahn (Dichtebene)

Das Dach über dem Nebengebäude (Sauna, Sozialräume etc.) ist mit einer Stahlbetondecke

ausgeführt. Die Lasten werden über massive Wände und Stützen abgetragen.

Dachaufbau (innen nach außen):

Abhangdecke

Stahlbeton

Dampfsperre, bituminös + Lochpappe

60 mm Korkdämmung

2-3 Lagen Pappe, bituminös

80 mm Styropor/Polystyrol

Vlies

Kunststoffbahn (Dichtebene)

2.2.3.3 Becken

Das Schwimmbecken wurde in Stahlbeton-Fertigteil-Bauweise ausgeführt.

Die einzelnen Fertigteil-Elemente und Sohlplatten wurden bauseits planmäßig vorgespannt.

Der Beckenkopf, mit einer tiefliegenden Rinne, liegt über der Beckenumgangsebene.

In der Vergangenheit wurden Sanierungsmaßnahmen an dem Becken durchgeführt, mit

dem Ziel, die Undichtigkeiten des Beckens zu minimieren bzw. abzustellen. Hierfür

wurden Spannglieder um das Becken herum angeordnet, welche in nachträglich errichteten

Stahlbetonpfeilern verankert wurden.

Durch diese zusätzliche Verspannung konnten jedoch nicht alle Beckenundichtigkeiten

verhindert werden.

Aufgrund der Temperaturdehnung des Beckens treten immer wieder Bewegungen auf,

die zu Undurchlässigkeiten der Konstruktion führen.

Seite 22 von 84


2.2.3.4 Technikkeller/Beckenumgang

Die Außenwände, Stützen und Decke sind in Stahlbetonbauweise erstellt. Die Beckenumgangsplatte

(Decke über Technik UG) besteht aus Stahlbeton-Fertigteil-

Elementen.

2.2.3.5 Untergeschoss / Eingangs- und Umkleidebereich

Die Tragkonstruktion besteht aus Stahlbetonstützen, -unterzügen und -decke.

Die Innenwände sind überwiegend nicht tragend errichtet worden.

2.2.3.6 Fassade

Die Fassade ist mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen. Die Schwimmhalle

weist eine großflächige Glasfassade auf.

2.2.3.7 Erweiterte Bauten/DLRG-Raum

Unterhalb der Terrassenanlage an der Ostseite wurde durch einen nachträglichen Umbau

ein geschlossener Gebäudeteil errichtet. Dieser wird durch die DLRG als Gruppen-

/Arbeitsraum genutzt.

2.2.4 Beurteilung der Tragkonstruktion

Die Standsicherheit des Gebäudes ist gegeben.

Die vorhandenen Schäden an den Betonbauteilen müssen jedoch mittelfristig behoben

werden, um ein Fortschreiten der Stahlkorrosion und die damit verbundene

Beeinträchtigung der Tragfähigkeit einzelner Bauteile zu verhindern.

2.2.4.1 Baustoffuntersuchung

Druckfestigkeit Stützen

Die orientierende Überprüfung an den Hallenstützen ergab eine Druckfestigkeitsklasse

von ca. C50/60. Die Stützen wurden als Fertigteile geplant. Bei der festgestellten Druckfestigkeitsklasse

handelt es sich um hochfesten Beton.

Seite 23 von 84


Druckfestigkeit Betonpfeiler

Die orientierende Überprüfung an den Betonpfeilern der nachträglich erbrachten

Spannglieder um das Becken herum ergab eine Druckfestigkeitsklasse von ca. C30/37.

Die festgestellte Druckfestigkeitsklasse ist für solche Bauteile ausreichend.

Chloridgehalt

Die festgestellten Werte des Chloridgehalts liegen im unkritischen Bereich (< 0,4 M-%).

Die Belastung hat hier keinen schädigenden Einfluss auf die Bewehrung.

Karbonatisierungstiefe / Betonüberdeckung

Bei der festgestellten Betonüberdeckung und Karbonatisierungstiefe liegt der Betonstahl

in den einzelnen Bauteilen im alkalischen Bereich und ist somit gegen Korrosion

geschützt.

Das Fortschreiten der Karbonatisierung wird als gering eingestuft.

2.2.4.2 Becken / Beckenumgang

Die Schwimmbeckenkonstruktion einschließlich der Beckenumgangsplatte ist mit Betonfertigteilen

erstellt worden.

Aufgrund der Konstruktionsart sind die Beckenwände undicht. Ebenso die Fugen der

Beckenumgangsplatte.

Die Undichtigkeiten führen zu Betonschäden an Decke, Beckenwänden und -kopf

und/oder verstärken diese noch.

Das Beckenwasser kann teilweise ungehindert durch die Beckenkonstruktion wandern.

In der Vergangenheit ist eine zusätzliche Spannstahlkonstruktion um das Becken herum

angeordnet worden. Die Spannglieder wurden an eigens dafür errichteten Stahlbeton-

Pfeilern verankert.

Die Undichtigkeiten des Beckens wurden durch diese Maßnahme nicht dauerhaft abgestellt.

Die Schäden und Undichtigkeiten des Beckens und der Beckenumgangsplatte

liegen in der Konstruktionsart mit Fertigteilen begründet und nicht in einem unzureichenden

Beton.

Auf eine zerstörende Prüfung der Badeplatte wurde aufgrund des laufenden Betriebes

der Schwimmhalle verzichtet.

Vor einem Abbruch oder Rückbau müssen die genauen Fußbodenaufbauten in Teilbereichen

noch festgestellt werden.

Seite 24 von 84


2.2.4.3 Untergeschoss

An den Untergeschossaußenwänden und der Decke sind teilweise Betonabplatzungen,

Ausblühungen, Risse und Korrosionsschäden zu erkennen. Zum Teil sind freiliegende

Bewehrungsstäbe vorhanden. Hier muss in Teilbereichen eine Betoninstandsetzung

nach der Instandsetzungsrichtlinie des DAStb umgesetzt werden.

2.2.4.4 Hallenstützen und -binder

Der Beton der Hallenstützen- und Binder ist in einem guten Zustand. Es bedarf hier zur

Zeit keiner Sanierungsmaßnahmen.

2.2.4.5 DLRG-Gebäude / Stb.-Platte Terrasse

An der Stb.-Platte sind unterseitig Schäden aufgrund ungenügender Betondeckung zu

erkennen. Es ist eine vollflächige Betoninstandsetzung an der Deckenunterseite vorzunehmen.

2.2.4.6 Hallendach

Die Abhänger der Abhangdecke weisen Korrosionsschäden auf und müssen alle mittelfristig

ersetzt werden.

Die Beschichtung des Trapezbleches entspricht nicht dem heutigen Stand der Technik.

Die Stahlteile der Schwimmhalle sind in die Korrosivitätskategorie C4 lang einzustufen

und entsprechend mit einem geeigneten Verfahren (z.B. Duplex-Beschichtung) gegen

Korrosion zu schützen.

2.2.5 Beurteilung der bauphysikalischen Gegebenheiten

Das Gebäude erfüllt nach heutigem Stand aus bauphysikalischer Sicht nicht die

Anforderungen der EnEV 2009.

Für eine weitergehende Nutzung des Gebäudes wird die Umsetzung einer energetischen

Sanierung verschiedener Bauteile dringend empfohlen.

2.2.5.1 Dämmstärken Dach, Wand, Fassade

Die Dämmstärken der Außenhülle entsprechen nicht dem heutigen Stand der Technik

bzw. der EnEV 2009. Folgende Bauteile sind von einer energetischen Sanierung betroffen:

Seite 25 von 84


Fassade:

Erneuerung des Wämedämmverbundsystems

Glasfassade: Erneuerung der gesamten Glasfassade durch Austausch

Dachaufbau: Erneuerung des gesamten Dachaufbaus Schwimmhalle und

Nebengebäude, einschließlich neuer Abdichtung

Untergeschosswände: Erneuerung der Perimeterdämmung erdberührter Bauteile

2.2.5.2 DLRG-Gebäude

Der unter der Terrassenanlage errichtete Raum weist an mehreren Stellen der Decke

und Wände Feuchtigkeits- und Schimmelschäden auf.

Die Stahlbetondeckenplatte, welche zum Teil die Terrassenebene bildet, ist seinerzeit

ohne weitere Dämmmaßnahmen verblieben.

Auch die Wände des Gebäudes sind nicht gedämmt und ungenügend abgedichtet worden.

Dies führt zwingend zu den genannten Feuchte-Schäden.

Eine Sanierung ist zwingend erforderlich, um das Gebäude entsprechend nutzen zu

können.





Erneuerung Dachaufbau durch Dämmung und Abdichtung

Dämmen der Außenwände und Herstellung einer funktionierenden

Wandabdichtung

gegen Erdfeuchte und Oberflächenwasser

2.2.5.3 Schadstoffuntersuchung

Es wurde eine Schadstoffuntersuchung (Asbest, PCB, PAK, KMF, PCP) mittels Probenahme

und eine anschließende Raumluftmessung auf PCB durchgeführt. Die Ergebnisse

sind den Gutachten der Wessling GmbH zu entnehmen.

Aufgrund der Feststellung erhöhter Werte der Raumluftmessung auf PCB, ergibt

sich hier eine mittelfristige Sanierungsdringlichkeit!

Die Werte der Raumluftmessung auf PCP stehen noch aus.

Weiterhin wurden in verschiedenen Bauteilen Schadstoffe wie Asbest und KMF festgestellt.

Es gehen im „ruhenden Zustand“ keine Belastungen von diesen Stoffen in den

Bauteilen aus. Sollten die Bauteile teilweise oder ganz zurückgebaut werden, sind entsprechende

Vorgaben bei der Entsorgung und dem Umgang mit diesen Stoffen einzuhalten.

Bei allen Arbeiten ist eine Gefährdungsbeurteilung gemäß §6 Gefahrstoffverordnung

durchzuführen. Auf dieser Grundlage sind dann die entsprechenden

Maßnahmen zum Umgang mit diesen Gefahrstoffen vorzusehen.

Seite 26 von 84


2.2.6 Sanierungsmaßnahmen (ohne energetische Maßnahmen)

2.2.6.1 Becken / Beckenumgang

Die Beckenumgangsplatte muss oberseitig komplett abgedichtet werden.

Alle Fugenmaterialien sind auf Grundlage der Schadstoff-Untersuchungsberichte

und Empfehlungen mittelfristig zu entfernen und komplett zu erneuern.

Hierbei sind die wiederkehrenden Fugenbewegungen aus der Beckenkonstruktion heraus

bei der Abdichtung zu berücksichtigen.

Für das Becken gibt es mehrere Alternativen, um die Dichtigkeit und damit auch die

Nachhaltigkeit der Beckenkonstruktion zu erreichen.

a) Abdichtung des Beckens durch das System „Steuler Q7“

Abdichtung durch Komplett-Abdichtungs-System (Ausgleichsspachtel, Elastomergrundierung,

Elastomerkleber, Brom-Butylkautschuk-Folienabdichtung, Haft- und Schutzspachtel,

Oberbelag in Epoxidharzverlegung und -verfugung)

b) Folienauskleidung durch PVC-Folie

Abdichtung durch Komplett-Auskleidung mit PVC-Folie auf einem flächig verlegten

Vliesmaterial. Die Folie wird an den bestehenden Beckenkopf angearbeitet.

c) Edelstahlauskleidung

Beckenerneuerung durch eine Edelstahlauskleidung. Der vorhandene Beckenkopf wird

abgebrochen und durch einen neuen Beckenkopf in Edelstahl ersetzt.

Die Auskleidung wird gegen die alte Beckenwand gearbeitet. Die alte Stahlbetonkonstruktion

dient weiterhin als Traggerüst (zur Aufnahme Wasserdruck etc.).

Um die jetzige Becken-Konstruktion keinen weiteren, schädigenden Einflüssen

auszusetzen, sollte die Sanierung des Beckens kurzfristig erfolgen.

2.2.6.2 Untergeschoss

Durch die vorhandenen und festgestellten Betonabplatzungen, Risse, Ausblühungen

und Korrosionsschäden der Bewehrung an den Wänden, Stützen und Decke werden

sich Schäden an den betroffenen Bauteilen aufgrund der Umgebungsfaktoren der

Schwimmhalle weiter verstärken.

Es muss eine Teil-Betonsanierung aller geschädigten Bereiche, nach der DAfStb-

Richtlinie (Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen - Instandsetzungsrichtlinie)

durchgeführt werden.

Die Durchführung dieser Maßnahmen muss mittelfristig erfolgen.

Seite 27 von 84


2.2.6.3 DLRG-Gebäude / Stb.-Platte Terrasse

Die Betonüberdeckung ist unzureichend, Korrosionsschäden sind zu erkennen. Es ist

eine vollflächige Betoninstandsetzung nach der DAfStb-Richtlinie (Schutz und Instandsetzung

von Betonbauteilen - Instandsetzungsrichtlinie) an der Unterseite der Deckenplatte

vorzunehmen.

2.2.6.4 Hallendach

Die Dacheindeckung (Trapezblech) und die Abhangdecke sind mittelfristig komplett

zu erneuern.

Hierbei ist zu beachten, dass aufgrund der Schwimmhallenatmosphäre die Bauteile in

die Korrosivitätskategorie C4 lang einzustufen und entsprechend mit einem geeigneten

Verfahren (z.B. Duplex-Beschichtung) gegen Korrosion zu schützen sind.

2.2.7 Fotodokumentation Tragwerk

Abbildung 48 - Schwimmbecken mit Beckenumgangsplatte

Vorhandene Fugen im Bereich der Fertigteilkonstruktionen:

Stützen, Beckenwände, Beckenumgangsplatten

Seite 28 von 84


Abbildung 49 - Beckenkopf-Eckbereich

Alle Fugenmaterialien sind auf Grundlage der Schadstoff-Untersuchungsberichte und

Empfehlungen mittelfristig zu entfernen und komplett zu erneuern.

Abbildung 50 - Fliesen Beckenumgang

Alle Fugenmaterialien sind auf Grundlage der Schadstoff-Untersuchungsberichte und

Empfehlungen mittelfristig zu entfernen und komplett zu erneuern

Abbildung 51 - Fugen an Fertigteilstützen

Abbildung 52 - Fugen an Fertigteilstützen

Seite 29 von 84


Alle Fugenmaterialien sind auf Grundlage der Schadstoff-Untersuchungsberichte und

Empfehlungen mittelfristig zu entfernen und komplett zu erneuern.

Abbildung 53 - Betonfundamente für nachträgliche

Verspannung

Abbildung 54 - Betonfundamente für nachträgliche

Verspannung

An den Betonfundamenten für die nachträglich durchgeführte Verspannung der Becken-

Fertigteilelemente sind Risse, Ausblühungen und Betonabplatzungen zu erkennen.

Es ist teilflächig eine Betoninstandsetzung der geschädigten Flächen durchzuführen.

Abbildung 55 - Betonfundamente für nachträgliche

Verspannung

Abbildung 56 - Betonfundamente für nachträgliche

Verspannung

Seite 30 von 84


An den Betonfundamenten für die nachträglich durchgeführte Verspannung der Becken-

Fertigteilelemente sind Risse, starke Ausblühungen, Betonabplatzungen und Bewehrungskorrosion

zu erkennen.

Es ist teilflächig eine Betoninstandsetzung der geschädigten Flächen durchzuführen.

Abbildung 57 - Betonfundamente für nachträgliche

Verspannung

Abbildung 58 - Betonfundamente für nachträgliche

Verspannung

Abbildung 59 - Betonfundamente für nachträgliche Verspannung

Schädigung wie auf vorherigen Fotos

Seite 31 von 84


Abbildung 60 - Beckenkopfunterseite

An den Unterseiten der Konsolen des Beckenkopfes sind Risse, Ausblühungen und

Betonabplatzungen zu erkennen.

Es ist eine Betoninstandsetzung der geschädigten Flächen durchzuführen.

Abbildung 61 - Beckenkopfunterseite

Abbildung 62 - Beckenkopfunterseite

An den Unterseiten der Konsolen des Beckenkopfes und Übergang Beckenumgangsplatte

sind Risse, Ausblühungen und Betonabplatzungen zu erkennen.

Es ist eine Betoninstandsetzung der geschädigten Flächen durchzuführen.

Seite 32 von 84


Abbildung 63 - Beckenwand

Am Fußpunkt der Beckenwand sind Risse, Ausblühungen zu erkennen.

Es ist eine Betoninstandsetzung der geschädigten Flächen durchzuführen.

Abbildung 64 - Fertigteilauflager

An den Fugen der Beton-Fertigteil-Auflager sind Risse, und starke Ausblühungen zu

erkennen.

Es ist teilflächig eine Betoninstandsetzung der geschädigten Bereiche durchzuführen

Seite 33 von 84


Abbildung 65 – Gründung UG

An den Oberflächen der Gründungsbauteile sind Risse, starke Ausblühungen und Betonschädigungen

zu erkennen.

Abbildung 66 - Fertigteilauflager

An den Fugen der Beton-Fertigteile sind Risse, und starke Ausblühungen zu erkennen.

Es ist teilflächig eine Betoninstandsetzung der geschädigten Bereiche durchzuführen.

Seite 34 von 84


Abbildung 67 - Beckenumgangsplatte UG

An den Oberflächen der Beckenumgangsplatte (unterseitig) sind Risse, starke Ausblühungen

und Betonschädigungen zu erkennen.

Es ist teilflächig eine Betoninstandsetzung der geschädigten Flächen durchzuführen.

Abbildung 68 - Gründung UG

Starke Ausblühungen an der Beckenumgangsplatte (unterseitg)

Seite 35 von 84


Abbildung 69 - Abhangdecke über Schwimmhalle

Abbildung 70 - Abhangdecke über Schwimmhalle

Alle Abhänger sind korrodiert, Austausch mittelfristig erforderlich

Abbildung 71 - Schwimmhalle, Spannbetonbinderauflager

Keine Schäden an den Spannbetonbindern erkennbar

Seite 36 von 84


Abbildung 72 - Hallendach Schwimmhalle, Untersicht Trapezblech

Vereinzelt/punktuell Korrosionsschäden zu erkennen. Die Dacheindeckung ist mittelfristig

komplett zu erneuern.

Aufgrund der Schwimmhallenatmosphäre sind die Bauteile in die Korrosivitätskategorie

C4 lang einzustufen und entsprechend mit einem geeigneten Verfahren (z.B. Duplex-

Beschichtung) gegen Korrosion zu schützen sind.

Abbildung 73 - Dachaufbau

Feststellung des genauen Dachaufbaus (s. Beurteilung der Konstruktion)

Seite 37 von 84


Abbildung 74 - erdberührte Wand DLRG-Raum

Der Plattenbelag des Terrassenaufbaus wurde aufgenommen.

Die freigelegte, erdberührte Wand des DLRG-Raumes zeigt die fehlende Dämmung

und unzureichende Abdichtung.

Abbildung 75 - erdberührte Wand DLRG-Raum

Abbildung 76 - Klinkerstein im Detail

Unzureichende Abdichtung (bituminös), Klinkerschicht davorgesetzt

Seite 38 von 84


Abbildung 77 - Terrassenaufbau über DLRG-Raum freigelegt

Keine Dämmung vorhanden, Ursache für Schimmelschäden im Innenraum

Abbildung 78 - Terrassenanlage/DLRG-Raum

Abbildung 79 - Decke der Terrassenanlage

Untersicht

Abbildung 80 - Decke der Terrassenanlage

Abbildung 81 - korrodierte Bewehrung

Betonabplatzungen an Deckenrändern, Betoninstandsetzung erforderlich.

Seite 39 von 84


Risse an der Unterseite der Stahlbetonplatte, Teilflächige Sanierung erforderlich

Korrodierte Bewehrung und Betonschäden aufgrund von unzureichender Betondeckung

Flächige Betoninstandsetzung/Sanierung erforderlich

2.2.8 Zusammenfassung

Bei dem zuvor genannten Schwimmbad-Gebäude wurden Begehungen, Sichtprüfungen,

Baustoffuntersuchungen, Schadstoffuntersuchungen und Raumluftmessungen

durchgeführt.

Das Ergebnis zeigt, dass für viele Bauteile und Bereiche mittelfristig eine nachhaltige

Sanierung erforderlich wird.

Im Einzelnen sind das folgende Sanierungs-Maßnahmen:

Für eine weitergehende Nutzung des Gebäudes wird die Umsetzung einer energetischen

Sanierung verschiedener Bauteile dringend empfohlen (Grundlage EnEV

2009)

Das Becken muss komplett erneuert werden. Hierfür sind 3 Alternativen genannt

worden (Abdichtung Steuler Q7, PVC-Folie, Edelstahlauskleidung)

Die geschädigten Bereiche der Betonbauteile (Becken, Untergeschossbauteile,

DLRG-Gebäude/Terrasse) müssen durch eine Teil-Betonsanierung nach der

DAfStb-Richtlinie, Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen - Instandsetzungs-richtlinie,

instand gesetzt werden.

Die Dacheindeckung (Trapezblech) und die Abhangdecke sind mittelfristig komplett

zu erneuern.

Aufgrund der Feststellung erhöhter Werte der Raumluftmessung auf PCB, ergibt

sich hier eine mittelfristige Sanierungsdringlichkeit! Sämtliche Fugen der Fertigteile,

Becken, Badeplatte etc. sind zu erneuern.

Sollten Bauteile teilweise oder ganz zurückgebaut werden, sind entsprechende

Vorgaben bei der Entsorgung und dem Umgang mit den festgestellten Gefahrstoffen

(Asbest, KMF usw.) auf Grundlage der Schadstoffgutachten einzuhalten.

Die Werte der Raumluftmessung auf PCP stehen noch aus.

Seite 40 von 84


Kostengruppe 400

2.3 Kostengruppe 410 - Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen

2.3.1 Kostengruppe 411 - Abwasseranlagen

Abläufe:

Die Bodenabläufe für die Entwässerungen entsprechen sowohl im Erdgeschoss als

auch im Obergeschoss Badebene grundsätzlich den Technischen Anforderungen und

wurden teilweise bereits erneuert. Es sind Abläufe aus Guss mit einer Edelstahlabdeckung

eingesetzt, mit den Maßen 15 x 15. Grundsätzlich entsprechen diese den allgemein

anerkannten Regeln der Technik.

Abbildung 82 – Abläufe Sauna

Abbildung 83 – Abläufe Sauna

Abbildung 85 – Bodenablauf OG (ungünstige Anordnung)

Abbildung 84 – Bodenabläufe Umkleiden

Seite 41 von 84


Abbildung 86 – Bodenablauf Duschen OG

Abbildung 87 – Beckenumgang Schwimmhalle

Abwasserleitungen:

Bei den Abwasserleitungen wurden teilweise bereits andere Leitungen durch neue Leitungen

in PE-HD-Rohr ausgetauscht, teilweise liegen jedoch auch noch SML-Rohre

und PVC-Rohre

Abbildung 88 – Abwasserleitungen

Abbildung 89 – PVC-Abwasserleitungen

Seite 42 von 84


Abbildung 90 – Leitung PVC mit Übergang auf

Stahlgussrohr

Abbildung 91 – Abwasserleitungen in PE-HD

Es ist zu vermerken, dass die Hauptentwässerung an den Duschen, die im Jahr 1995

saniert wurden, in PE-HD installiert sind, lediglich die Entwässerung der Lüftungskanäle

ist in PVC installiert. Weiterhin liegen Leitungen unterhalb der Bodenplatte im Technikkeller,

die teilweise nicht geortet werden können. Hierbei handelt sich um Stahlleitungen,

die stark korrodiert sind, aber offensichtlich nicht mehr in Betrieb sind. Bei einer

Sanierung sind grundsätzlich die Abwasserleitungen auszutauschen, die im Jahr 1996

nicht erneuert wurden.

Abwassersammelanlagen:

Lediglich bei der Badewassertechnik wurde eine kleine Abwassersammelanlage installiert,

um Schlammwasser mit einem entsprechenden Geruchsbehälter problemlos abzuleiten,

um Fäkalgeruch im Keller zu vermeiden (siehe Abbildung 92).

Abbildung 92 – Geruchsbehälter

Abwasserbehandlungsanlagen:

- sind z. Z. nicht vorhanden

Seite 43 von 84


Hebeanlagen:

Hebeanlagen sind z. Z. nicht vorhanden, da das Bad höhenmäßig so angeordnet ist,

dass ein Ablauf im Freispiegelgefälle möglich ist.

2.3.2 Kostengruppe 412 - Wasseranlagen

Wassergewinnungsanlagen:

Grundsätzlich steht für die Versorgung des Bades mit Trinkwasser und Versorgung der

Badewassertechnik Wasser zur Verfügung, die Anschlussnennweite beträgt DN 100.

Abbildung 93 – Wassergewinnungsanlagen

Abbildung 94 – Wassergewinnungsanlagen

Der auf Abbildung 94 dargestellte Anschluss mit einer C-Kupplung ist temporär und sollte

in der Form nicht weiterbetrieben werden.

Aufbereitungsanlagen:

Es sind keine Aufbereitungsanlagen für das Trinkwasser installiert.

Druckerhöhungsanlagen:

Es sind drei Druckerhöhungspumpen hinter dem Stadtwasseranschluss eingebaut, die

parallel geschaltet und direkt auf den Trinkwasserverteiler geschaltet sind (siehe Abbildung

95und Abbildung 96).

Seite 44 von 84


Abbildung 96 – Druckerhöhungsanlage

Abbildung 95 – Druckerhöhungsanlage

Grundsätzlich sind die Druckerhöhungsanlagen funktionsfähig und entsprechen den

allgemein anerkannten Regeln der Technik. Die Verrohrungen druck- und saugseitig

sind aus Stahl und sollten durch PE-HD-Leitungen ausgetauscht werden.

Rohrleitungen:

Teilweise wurden Rohrleitungen im Technikkeller durch PE-HD-Leitungen ersetzt. Es

besteht jedoch ein Materialmix aus verzinktem Stahlrohr, PVC-Rohr, Edelstahlrohr, PE-

HD-Rohr. Im Zuge einer Sanierung sollten die alten Stahlleitungen komplett gegen neue

Leitungen aus Edelstahl oder PE-HD-Leitungen ausgetauscht werden. Das Gleiche gilt

für die entsprechenden Absperreinrichtungen.

Sanitärobjekte:

Die Sanitärobjekte wurden sowohl bei der Sauna als auch im Badbereich in den Jahren

1994/1995 ausgetauscht. Die Sanitärkeramik muss im Falle einer Sanierung komplett

ausgetauscht werden. Für die Duschen wurde das Fabrikat Conti eingesetzt (siehe Abbildung

97, Abbildung 98). Es handelt sich dabei um Kalt-/Warmwasserarmaturen, wobei

das Warmwasser vor Ort gemischt werden kann. Da bei einer Sanierung die Duschen

bzw. der Nassbereich komplett erneuert werden muss, sollten die Armaturen

ebenfalls erneuert werden.

Seite 45 von 84


Abbildung 97 – Duschen

Abbildung 98 – Amatur

2.3.3 Kostengruppe 413 - Gasanlagen

Gaslagerungs- und Erzeugungsanlagen:

sind nicht vorhanden

Übergabestationen/Druckregelanlagen/Gasleitungen:

Zum einen erfolgt die Gasversorgung für die Heizungskessel über eine Leitung DN 150

einschließlich Gasregelstation und Gasversorgung für Kessel- und BHKW-Anlage (siehe

Abbildung 99).

Abbildung 99 – Gasversorgung

Eine weitere Übergabestation befindet sich an der Längsseite des Bades, unmittelbar

neben den Außen- und Fortlufttürmen (siehe Abbildung 100).

Seite 46 von 84


Abbildung 100 - Gasversorgung

Die Leitungen werden durch den Technikkeller geführt, mit Stahlleitungen in verschiedenen

Nennweiten (siehe Abbildung 101).

Abbildung 101 – Gasleitungen

Die Gasversorgung entspricht grundsätzlich den gültigen Bestimmungen und muss bei

einer Sanierung entsprechend angepasst werden.

2.3.4 Kostengruppe 414 - Feuerlöschanlagen

Sprinkleranlagen:

- keine Sprinkleranlagen eingebaut

Seite 47 von 84


CO 2 -Anlagen:

- sind nicht vorhanden

Löschwasserleitungen, Wandhydranten, Feuerlöschgeräte:

Sind vorhanden, müssen jedoch bei der Sanierung des Bades komplett überarbeitet

werden. Das gesamte Bad ist als ein Brandabschnitt ausgeführt, teilweise wurden jedoch

Rauchmelder nachgerüstet (siehe Abbildung 102). Das gesamte Brandschutzkonzept

sollte bei der weiteren Planung mit berücksichtigt werden, entsprechende Kosten

wurden in den Bereich 440/450 mit vorgesehen.

Abbildung 102 - Rauchmelder

2.3.5 Kostengruppe 419 - Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen, Sonstiges

Installationsblöcke:

Hier sind in der Sauna entsprechende Installationsblöcke vorhanden, es handelt sich

hierbei hauptsächlich um Installationselemente für die Saunakabinen, Fabrikat Schletterer,

insbesondere für die Dampfkabine. Nach den Untersuchungen vor Ort kann die

Aussage getroffen werden, dass diese Geräte für einen weiteren Betrieb von 10 Jahren

geeignet sind.

Sanitärzellen:

Es sind keine Sanitärzellen vorhanden.

Seite 48 von 84


2.4 Kostengruppe 420 - Wärmeversorgungsanlagen

2.4.1 Kostengruppe 421 - Wärmeerzeugungsanlagen

Brennstoffversorgung:

Die Versorgung erfolgt über Erdgas und wurde in der Kostengruppe 413 Gasanlagen

bereits behandelt.

Wärmeübergabestationen:

Es sind keine Wärmeübergabestationen vorhanden.

Wärmeerzeugung auf der Grundlage von Brennstoffen oder erschöpflichen Energiequellen

einschließlich Schornsteinanschlüsse:

Für die Wärmeerzeugung stehen gemäß Bestandsschema/Revisionsplan, Stand

02.12.1993, zwei Heizkessel mit einer Leistung von jeweils 755 kW, Fabrikat Röhling,

Baujahr 1968, zur Verfügung. Beide Kessel sind abgängig. Die Kessel sind inklusive der

Peripherie (hydraulische Weiche, Druckausdehnungsgefäß etc.) im Heizraum Erdgeschoss

untergebracht. Weiterhin steht ein Blockheizkraftwerk (BHKW) mit einer Leistung

von 60 kW elektr. und 80 kW therm. zur Verfügung. Es handelt sich hier ursprünglich um

ein amerikanisches Modell, im Jahr 2005 wurde jedoch der Motor durch einen MAN-

Motor ausgetauscht. Das BHKW wurde aufgrund des steuerlichen Querverbundes installiert

und hat eine Laufzeit von > 6.000 h/a. Deshalb muss das BHKW Bestandteil

des gesamten Heizungskonzeptes sein (siehe Abbildung 103, Abbildung 104, Abbildung

105).

Abbildung 103 – Kesselanlage

Abbildung 104 – Kesselanlage

Seite 49 von 84


Abbildung 105 – Kesselanlage

Die Kesselanlage kann an dem vorhandenen Standort wieder installiert werden.

Die BHKW-Anlage ist in einer Garage im Außenbereich auf Höhe der Badeebene angeordnet

(siehe Abbildung 106).

Abbildung 106 – BHKW Standort

Die Abgasführung der Kesselanlagen erfolgt über einen Blechkanal zum bauseits vorhandenen

Schornstein aus Beton, im Falle einer Sanierung müssen die Schornsteine

mit einem Edelstahlrohr saniert werden (siehe Abbildung 107).

Seite 50 von 84


Abbildung 107 - Abgasanlage

zentrale Wassererwärmungsanlagen:

Die Warmwasserbereitung wurde ebenfalls im Jahr 1994/1995 erneuert. Es stehen zwei

Warmwasserbereiter, Fabrikat CTC, mit einem Inhalt von jeweils 1.000 Liter zur Verfügung.

Die gesamte Warmwasserbereitungsanlage für das Hallenbad und für die Sauna

wurde erneuert, es wurde das Fabrikat Conti eingesetzt und zwar eine zentrale Mischeinrichtung

(siehe Abbildung 108, Abbildung 109). Im Speicher selbst werden 70 °C

gefahren. Die Warmwasserbereitung wurde nach Schema Warmwasserversorgung,

Stand 01.11.1994, Zeichn.-Nr. Si/001, ausgeführt (siehe Plananlage).

Abbildung 108 – Zentrale Mischeinrichtung Sauna

und Schwimmhalle

Abbildung 109 – Zentrale Mischeinrichtung Sauna

und Schwimmhalle

Bei den Armaturen der Duschen handelt es sich um Kalt-/Warmwasserarmaturen mit

Mischung vor Ort.

Seite 51 von 84


Die im Bestandsschema enthaltenen Recitherm-Anlage (2 Stück) einschl. Speicher sind

nicht mehr angeschlossen und damit nicht funktionsfähig (siehe Abbildung 110).

Abbildung 110 - Recitherm Anlage

dezentrale Wassererwärmungsanlagen:

Für den DLRG-Raum steht ein dezentraler Wassererwärmer, Fabrikat Vaillant, mit einem

Inhalt von ca. 500 Liter zur Verfügung. Dieser wurde von den Bäderbetrieben Iserlohn

nachgerüstet (siehe Abbildung 111).

Abbildung 111 - dezentraler Wassererwärmer

Grundsätzlich ist die Warmwasserbereitung in einem funktionsfähigen Zustand und entspricht

auch den Bestimmungen der DVGW-Richtlinie einschließlich der Legionellenprophylaxe

gemäß DVGW-Merkblatt W553.

Seite 52 von 84


2.4.2 Kostengruppe 422 - Wärmeverteilnetze

Pumpen, Verteiler:

Zum einen befindet sich eine Verteilung für BHKW und Kessel im Heizungsraum mit der

hydraulischen Weiche der Hauptverteilung, eine Unterverteilung u. a. für die Lüftungsgeräte

befindet sich neben dem Lüftungsgerät Umkleiden.

Bei den Umwälzpumpen sind verschiedene Fabrikate eingesetzt, da die Anlage bereits

teilmodernisiert wurde. Im Falle einer Sanierung müssen die Verteiler und Heizleitungen

inklusive Umwälzpumpen komplett ausgetauscht und den neuen Gegebenheiten angepasst

werden.

Rohrleitungen für Raumheizflächen, Raumlufttechnische Anlagen und sonstige Wärmeverbraucher:

Die Rohrleitungen für die o. g. Aggregate wurden komplett in Stahl hergestellt und müssen

im Falle einer Sanierung komplett ausgetauscht werden. Bei einer Neukonzeption

ändern sich die Leistungen und somit die Nennweiten, dass hydraulische Konzept muss

dadurch komplett geändert werden.

2.4.3 Kostengruppe 423 - Raumheizflächen

Heizkörper:

Als statische Heizflächen (Heizkörper) wurden Heizkörper aus Stahlblech installiert

(siehe Abbildung 112, Abbildung 113). Bei einer Sanierung sollten ebenfalls die Heizkörper

komplett ausgetauscht werden.

Abbildung 112 – Heizkörper

Abbildung 113 - Heizkörper

Seite 53 von 84


2.4.4 Kostengruppe 429 - Wärmeversorgungsanlagen und Sonstiges

Schornsteine:

Sowohl für die Kessel als auch für das BHKW sollten die Schornsteinanlagen komplett

erneuert werden, hier ist eine Sanierung in Edelstahlbauweise vorzusehen.

2.5 Kostengruppe 430 - Lufttechnische Anlagen

2.5.1 Kostengruppe 431 - Lüftungsanlagen

Abluftanlagen:

Abluftanlage Küche (Dunstabzugshaube) →Wiederverwendung (V = ca. 1.800 m³/h)

Zuluftanlagen:

Als Zuluftanlage wurde lediglich die Anlage Lüftung Küche als Zuluftgerät ausgeführt,

das Gerät befindet sich in der Zwischendecke. Im Falle einer Sanierung muss geprüft

werden, ob die vorhandene Gastronomie weiterbetrieben wird, oder ob dieser Bereich

umgestaltet werden soll. Die Leistung des Zuluftgerätes beträgt V = 1.800 m³/h.

Die Zu- und Abluftanlagen sind wie folgt aufgeteilt:

Anlage Schwimmhalle:

Fabrikat: GEA HAPPEL

Typ: Airzent 21.15 Z

Luftleistung Zu- und Abluft V = 14.000 m³/h

Baujahr 1995

Standort: Technikkeller Längsseite, Richtung Fassade

Anlage Umkleide Untergeschoss:

Fabrikat: GEA HAPPEL

Typ: unbekannt

Luftleistung V = 7.600 m³/h

Standort: Technikkeller

Anlage Sauna:

Fabrikat: GEA HAPPEL

Typ: unbekannt

Seite 54 von 84


Luftleistung V = 7.300 m³/h

Standort: auf dem Flachdach der Sauna, Außengerät

Anlage Küche und Nebenräume:

Fabrikat: GEA HAPPEL

Typ: unbekannt

Luftleistung V = 1.800 m³/h

Standort: Zwischendecke Küche

Abluftanlage Freibad WC’s/Duschen nicht mehr in Betrieb.

Die Lüftungsgeräte sind aus dem Jahr 1995 und wurden neu installiert. Sie haben jedoch

im Falle einer Sanierung bereits eine Laufzeit von ca. 20 Jahren. Sollte das Bad

über einen Zeitraum von 20 Jahren weiter betrieben werden, sollten die Lüftungsgeräte

auch komplett gegen neue Lüftungsgeräte ausgetauscht werden.

Mechanische Entrauchungsanlagen:

sind nicht vorhanden

2.5.2 Kostengruppe 432 - Teilklimaanlagen

Anlagen mit 2 oder 3 thermodynamischen Luftbehandlungsfunktionen:

sind nicht vorhanden

2.5.3 Kostengruppe 433 - Klimaanlagen

Anlagen mit 4 thermodynamischen Luftbehandlungsfunktionen:

sind nicht vorhanden

2.5.4 Kostengruppe 434 - Prozess lufttechnische Anlagen

entfällt

2.5.5 Kostengruppe 435 - Kälteanlagen

entfällt

Seite 55 von 84


2.5.6 Kostengruppe 436 - Lufttechnische Anlagen, Sonstiges

Luftkanäle:

Die Luftkanäle wurden teilweise aus Stahlblech und teilweise aus PVC (Zuluftkanäle)

installiert, eine innere Prüfung der Lüftungskanäle wurde nicht vorgenommen, da sich

im Sanierungsfall die Luftmengen nur geringfügig ändern, kann ein Großteil der Kanäle

wiederverwendet werden, eine Prüfung und brandschutztechnische Untersuchung ist

jedoch erforderlich.

Zuluftkanäle und Abluftführung Schwimmhalle:

Hier wurden Wickelfalzrohre verlegt. Die Zu- und Abluftführung sollte ggf. nach der Sanierung

optimiert und geändert werden (siehe Abbildung 114 - Abbildung 118).

Abbildung 114 – Luftführung Schwimmhalle

Abbildung 115 – Luftführung Schwimmhalle

Abbildung 116 – Luftführung Schwimmhalle

Abbildung 117 – Luftführung Schwimmhalle

Seite 56 von 84


Abbildung 118 – Luftführung Schwimmhalle

Zu- und Ablufttürme:

Die Zu- und Ablufttürme für das Lüftungsgerät Schwimmhalle befindet sich an der Fassadenseite

der Schwimmhalle (siehe Abbildung 119) und sollten komplett erneuert werden

durch Türme aus Edelstahl. Die Zu- und Ablufttürme für die Anlagen Umkleiden,

Nebenräume usw. befinden sich an dem Behinderten-Eingang Schwimmbadebene

(siehe Abbildung 120). Auch diese Türme sollten gegen neue Türme ersetzt werden.

Abbildung 119 - Lüftungstürme

Abbildung 120 – Lüftungstürme

Seite 57 von 84


2.6 Kostengruppe 440 - Starkstromanlagen

2.6.1 Kostengruppe 441 - Hoch- und Mittelspannungsanlagen

entfällt

2.6.2 Kostengruppe 442 - Eigenstromversorgung

Eine Zentrale Sicherheitsbeleuchtungsanlage ist im Technikbereich des Untergeschosses

installiert. Die Kennzeichnung der Flucht- und Rettungswege erfolgt über entsprechende

Systemleuchten.

Leitungen und Kabeltragsysteme mit Funktionserhalt wurden zur Versorgung der Sicherheits-

und Rettungszeichenleuchten in den einzelnen Brandabschnitten und brandabschnittsübergreifend

nicht verwendet.

Die installierte Sicherheitsbeleuchtungsanlage kann aufgrund Ihres Alters als abgängig

angesehen werden.

Abbildung 121 - Sicherheitsbeleuchtungsanlage

Abbildung 122 – fehlende Kennzeichnung für

Fluchtwege

Abbildung 123 – Systemleuchte Rettungsweg

Seite 58 von 84


Das Sicherheitslichtgerät, inkl. Batterieanlage mit entsprechendem Montageort ausgewählten

Systemleuchten im UG und EG sind zu erneuern. Einweisungs- und Programmierarbeiten

sind berücksichtigt. Ein Raum (F30/ T30) ist bauseits zu schaffen und dessen

Fortluft direkt ins Freie zu führen. Die Mindestbeleuchtungsstärke im Bereich der

Fluchtwege beträgt 1 Lux, über den Beckenbereichen mit Wassertiefen > 1,35 m nach

KOK 15 Lux.

2.6.3 Kostengruppe 443 - Niederspannungsschaltanlagen

Die Versorgung des Bades erfolgt über einen kundeneigenen Trafo, mit entsprechenden

Kuppelschaltern, installiert im Untergeschoss des Hallenbades. Über eine Niederspannungshauptverteilung

werden alle Endstromkreise in den einzelnen Funktionsbereichen

des Bades bzw. der Anlagen der Heizungs-, Lüftungs- und Badewassertechnik

versorgt. Verschiedene Tast- und Schaltelemente für Beleuchtung, Heizung und Belüftung

sind von außen bedienbar in den Schranktüren der Verteiler installiert.

Abbildung 124 – Hausanschluss ELT

Abbildung 125 – Hausanschluss ELT

Abbildung 126 - Schaltschrank

Seite 59 von 84


Die Verteiler entsprechen in Art und Ausführung dem Stand der Technik zum Zeitpunkt

der Erbauung. Die Verteiler können im Zuge einer möglichen Sanierung, aufgrund der

umfangreichen Anpassungsarbeiten, als abgängig angesehen werden.

Die Verteiler sind auszutauschen. Die Art der Ausführung orientiert sich an den Bedürfnissen

der im Gebäude zu versorgenden Funktionsbereiche.

Stromkreisabgänge in der Gebäudehauptverteilung versorgen dann neben den Endstromkreisen,

im Gebäude befindliche Unterverteiler wie z.B. Lüftungstechnik, Badewassertechnik,

etc.

2.6.4 Kostengruppe 444 - Niederspannungsinstallationsanlagen

Die Leitungsanlage, die Kabeltragsysteme und die allgemeine Elektroinstallation (Schalter,

Steckdosen, usw.) im Gebäude entsprechen dem Stand der Technik aus dem Jahr

der Errichtung. Innerhalb der Heizungs- und Lüftungsanlage sowie im Beckenumgang

werden die Gewerkeschaltschränke der Anlagen, sowie die allgemeine Elektroinstallation

mit 3- adrigen, bzw. 5- adrigen Kunststoffleitungen versorgt. Funktionserhaltleitungen

zur Versorgung von sicherheitstechnischen Anlagen sind nicht installiert.

Abbildung 127 - Niederspannungstrasse

Im Fall einer möglichen Sanierung des Bades, ist die Zuordnung der bestehenden Leitungsanlage

nicht möglich. Die Leitungsführung ist in Teilbereichen nicht dokumentiert.

Ein Ausprüfen der kompletten Leitungsanlage ist als unwirtschaftlich anzusehen. Die

Neuinstallation der Leitungsanlage im gesamten Gebäude ist unumgänglich. Selbiges

gilt in Teilbereichen für die Kabeltragsysteme und die allgemeine Elektroinstallation.

2.6.5 Kostengruppe 445 - Beleuchtungsanlage

Die Ausleuchtung von Duschen, Umkleiden, Sauna, Nebenräume, etc. sowie der

Schwimmhalle erfolgt über Anbau-, Einbau-, und Langfeldleuchten in entsprechender

Schutzart sowie vereinzelt über konventionelle Anbau-Wandleuchten.

Seite 60 von 84


Die vor genannten Langfeldleuchten sind mit konventionellen Vorschaltgeräten ausgestattet.

Berücksichtigt man den wirtschaftlichen Betrieb der Leuchten im Bereich der

Umkleiden und Schwimmhalle, unter dem Aspekt der Wartung, Lampenwechsel, Lampenlebensdauer,

Leuchtmitteleinsatz, Leuchtenwirkungsgrade-, Betriebswirkungsgrade

sowie das Alter und Zustand der Beleuchtungsanlage, sind diese generell als Abgängig

anzusehen.

Abbildung 128 – Intensität Beleuchtung

Abbildung 129 – Intensität Beleuchtung

Abbildung 130 – Intensität Beleuchtung

Abbildung 131 – Intensität Beleuchtung

Um zusammen mit der großzügigen Fensterfassade eine wirtschaftliche Lösung für den

Betrieb der Beleuchtungsanlage zu finden, ist eine tageslichtgeführte Beleuchtung anzustreben.

Bestandsleuchten (Einbaudownlights) mit entsprechender Schutzart, können

ggf. ergänzend, in Bereichen in denen eine geringe Betriebszeit zu Grunde gelegt werden

kann, wiederverwendet werden.

2.6.6 Kostengruppe 446 - Blitzschutz- und Erdungsanlage

Die installierte äußere Blitzschutzanlage ist gemäß den neuen Gegebenheiten anzupassen,

bzw. ggf. zu erneuern. Hierzu sind kunststoffisolierte Ableitungen zur isolierten

Verlegung hinter dem WDVS zu berücksichtigen. Die Anbindung an die bestehende

Erdungsanlage erfolgt mittels Erdeinführungsstangen, welche ggf. aus dem Bestand

Seite 61 von 84


übernommen werden können. Die Fangeinrichtungen der Dachanlage können, wenn

keine Veränderungen an der Dachhaut geplant sind, aus dem Bestand übernommen

werden.

Abbildung 132 - Blitzschutzanlage

Abbildung 133 - Blitzschutzanlage

2.6.7 Kostengruppe 449 - Starkstromanlagen, Sonstiges/ Brandschutz

Eindeutige Brandabschnitte konnten dem Gebäude aufgrund fehlender Unterlagen (z.B

Brandschutzkonzept) nicht zugeordnet werden. Durchbrüche in Brandschutzqualifizierten

Bauteilen sind fachgerecht zu verschließen. Eine Beschilderung des Schotts nach

DIN 4102 mit Angaben zum Hersteller, Typ, Errichter und Errichtungsdatum sind zu

montieren. Die Montage von Brandschottungen hat durch eine anerkannte Errichterfirma

zu erfolgen. Die Brandabschnitte sind durch ein Brandschutzkonzept klar und eindeutig

zu definieren.

2.6.8 Kostengruppe 449 - Starkstromanlagen, Sonstiges / Demontage

Die zu demontierenden Anlageteile, bzw. Komponenten wurden in Teilen bereits beschrieben.

In der KG 449 sind die Kosten zur Demontage berücksichtigt.

2.6.9 Kostengruppe 452 - Such- und Signalanlage

Such- und Signalanlagen wurden im Bestand augenscheinlich nicht installiert. Im Zuge

einer möglichen Sanierung, ist ein Notrufsystem mit „Dienstzimmereinheit“ zur Anzeige

in der Bademeisteraufsicht, für ein Behinderten WC/ Umkleide in den Kosten berücksichtigt.

Die Anlage ist USV gestützt und überwacht.

Seite 62 von 84


2.6.10 Kostengruppe 453 - Zeitdienstanlagen

Zeitdienstanlagen, in Form von Uhren, wurden im Bestand im Außenbereich vorgefunden.

Inwieweit diese wiederverwendet werden kann ist im Detail zu klären.

Abbildung 134 – Uhr Außenbereich

Im Zuge einer möglichen Sanierung sind Batterie betriebene Funkuhren mit autarken

DCF Empfängern in entsprechender Größe (Schwimmhalle/ Sauna/ Ruheraum/ Ausgang)

in den Kosten berücksichtigt.

2.6.11 Kostengruppe 454 - Elektro-Akustische Beschallungsanlage

Im Schwimmmeisterraum ist eine zur Alarmierung der im Gebäude befindlichen Personen

sowie für Durchsagen eine Lautsprecheranlage installiert worden. Der Schwimmmeisterraum

besitzt eine Mikrofonsprechstelle.

Seite 63 von 84


Abbildung 135 – Beschallungsanlage

Abbildung 136 – Beschallungsanlage

Die Lautsprecheranlage kann aufgrund ihres Alters als abgängig betrachtet werden.

Ersatzteile, sowie notwendige Komponenten zur Erweiterungen sind auf dem Markt

nicht verfügbar.

Die Zentralentechnik zur manuellen Alarmierung der im Gebäude befindlichen Personen

ist neu aufzubauen. Die Lautsprecher, ausgeführt als Anbau- und Einbaulautsprecher

in 100V Technik sind gemäß neu zu schaffenden Beschallungszonen nach Nutzervorgaben

neu zu installieren und mit entsprechendem Schalldruck auszurüsten.

Eine Objektalarmierung muss, wenn dieses vom Brandschutzkonzeptersteller im Rahmen

der Schutzzielbetrachtung mit getragen wird, auf Basis von DIN Signaltongebern

erfolgen. Diese ist vorzugsweise als Gefahrenmeldeanlage auf Basis der Brandmeldetechnik

aufzubauen.

Eine elektrische Lautsprecheranlage könnte dann ohne Anforderungen an die VDE

0828 auf Basis einer herkömmlichen, elektrischen Lautsprecheranlage als „zweiter redundanter“

Meldeweg aufgebaut und parallel betrieben werden.

2.6.12 Kostengruppe 454 - Videoanlage

Visuelle Überwachungseinrichtungen, in Form von Videokameras, wurden im Bestand

augenscheinlich nicht installiert. Im Zuge einer möglichen Sanierung, sind HD Kameras

für folgende Bereiche: Eingangsbereich (Kassenanlage) und Schwimmhalle, sowie systemgebundenes

Zubehör z.B. Monitor, Recording System, bestehend aus Standalone

PC und entsprechender Anzeigesoftware, in den Kosten berücksichtigt.

2.6.13 Kostengruppe 456 - Brandmeldeanlage

Die im Bestand installierte Brandmeldeanlage, in Grenzwerttechnik, ist aufgrund ihres

Alters als abgängig anzusehen. Der Überwachungs- und Alarmierungsbereich der An-

Seite 64 von 84


lage kann nicht zugeordnet werden. Radioaktive I-Melder sind fachgerecht durch einen

zertifizierten Fachunternehmer zu entsorgen.

Abbildung 137 – Brandmeldeanlage

Zur Alarmierung der im Gebäude befindlichen Personen ist ggf. eine Brandmeldeanlage

mit akustischen DIN Signaltongebern vorzusehen.

Über nichtautomatische Melder (Druckknopfmelder) hat der Besucher die Möglichkeit

eine Objektalarmierung abzusetzen. Die Montage der Handfeuermelder erfolgt an allen

Zugängen zu Treppenräumen und an den Austrittsstellen ins Freie. Die Erfordernis, sowie

der Umfang der Überwachung werden durch das Brandschutzkonzept definiert. In

der Kostenschätzung wurde eine flächendeckende Brandmeldeanlage gemäß DIN

14675, inkl. zusätzlicher Feuerwehreinrichtungen (Feuerwehr-Informations-Zentrum,

Schlüsseldepot, Freischaltelement, Blitzleuchte) berücksichtigt. Rauchansaugsysteme

mit Abkühleinrichtungen zur Überwachung der Saunainnenkabinen sind in den Kosten

nicht berücksichtigt.

2.6.14 Kostengruppe 456 - Einbruchmeldeanlage

Die im Bestand installierte Einbruchmeldeanlage, ist aufgrund ihres Alters als abgängig

anzusehen.

Seite 65 von 84


Abbildung 138 – Einbruchmeldeanlage

Falls für das Gebäude durch den Nutzer eine Einbruchmeldeanlage gefordert wird, ist

eine neue Zentrale mit entsprechenden Meldern zu installieren. Hierbei ist der Überwachungsumfang

dann im Einzelfall bzw. mit dem Sachversicherer noch zu klären. In den

Kosten sind folgende Komponenten berücksichtigt: Übertragungsgerät, inkl. Reedkontakten,

PIR Bewegungsmeldern und manuell zu bedienenden Überfallmeldern in BUS

Technik für folgende Bereiche Eingangsbereich (Kassenautomat) und Gastrobereich.

2.6.15 Kostengruppe 457 - Übertragungsnetze

Ein Netzwerkschrank in 19“ Technik mit 42 Höheneinheiten, zur Aufnahme von Patchfeldern

für das passive Datennetzwerk ist vorgesehen. Netzwerkdosen für Telefonie

und sonstige Datenerfassung (Fernzugriff auf Gewerkeschränke). Aktive Komponenten

sowie Server und Einrichtung des Systems sind nicht Bestandteil der Planung. Selbiges

gilt für das Kassensystem.

2.6.16 Kostengruppe 460 - Förderanlagen

entfällt

2.7 Kostengruppe 470 - Nutzungsspezifische Anlagen

2.7.1 Kostengruppe 471 - Küchentechnische Anlagen

Einrichtungen zur Speisen- und Getränkezubereitung, Ausgabe und Lagerung einschl.

zugehöriger Kälteanlagen:

Diese Anlagen sind in der Küche angeordnet, wie bereits erwähnt, muss im Sanierungsfall

überprüft werden, ob die Küche und Gastronomie in der Form weitergeführt werden,

prinzipiell können die vorhandenen Geräte weiter verwendet werden.

Seite 66 von 84


2.7.2 Kostengruppe 476 - Badetechnische Anlagen

Aufbereitungsanlage für Schwimmbeckenwasser:

Als Filteranlage stehen zwei Druckfilter, Durchmesser 2.500 mm, aus Stahl, Volumenstrom

Q = je 125 m³/h zur Verfügung.

Standort : Technikkeller Stirnseite, Richtung Eingang

Baujahr : 1969

Die Anlage ist unübersichtlich aufgestellt und sollte im Falle einer Sanierung komplett

erneuert werden (siehe Abbildung 139 - Abbildung 142). Die Filter entsprechen nicht

den allgemein anerkannten Regeln der Technik (Mannlöcher zu klein, keine Sichtfenster,

starke Korrosion).

Abbildung 139 – Druckfilteranlage

Abbildung 140 – Druckfilteranlage

Seite 67 von 84


Abbildung 141 - Druckfilteranlage

Abbildung 142 - Druckfilteranlage

Umwälzpumpen:

Als Umwälzpumpen für die Badewassertechnik stehen waagerechte Umwälzpumpen,

Fabrikat KSB, zur Verfügung (siehe Abbildung 143, Abbildung 144).

Abbildung 144 - Umwälzpumpen

Abbildung 143 - Umwälzpumpen

Die ursprünglichen Pumpen aus dem Jahr 1969 wurden ausgetauscht gegen neuere

Pumpen, Zeitpunkt unbekannt. Frequenzumformer (FU’s) sind nicht vorhanden.

Standort

: zwischen den beiden Druckfilterbehältern im Technikkeller

Seite 68 von 84


Rohrleitungen:

Die Rohrleitungen auf der Badewasserseite vom Schwallwasserbehälter zu den Filtern

(rohwasserseitig) sind komplett noch in Stahl ausgeführt, teilweise in Edelstahl, dass

Reinwassersystem wurde bereits umgebaut mit Leitungen aus PE-HD (siehe Abbildung

145, Abbildung 146).

Abbildung 145 - Rohwasserleitungen

Abbildung 146 – Schema BWT

Für die Beckenhydraulik wurde das System „Strahlenturbulenz“ vorgesehen. Die Beckeneinströmung

einschließlich der installierten Leitungen können in der Form erhalten

bleiben. Die übrigen Rohrleitungen für Desinfektion usw. wurden in PVC ausgeführt.

Desinfektionsanlage:

Die Desinfektion erfolgt mit Chlorgas, ein entsprechender Chlorgasraum nach den gültigen

Bestimmungen ist vorhanden (siehe Abbildung 147) und kann in der Form weiterbetrieben

werden.

Abbildung 147 - Chlorgasraum

Seite 69 von 84


Analytik:

Das Beckenwasser wird automatisch gemessen über Messanlagen, Fabrikat Wallace &

Tiernan, Typ Depolox 4 (siehe Abbildung 148). Die Anlagen für das Nichtschwimmerbecken

sind nicht mehr in Betrieb. Im Falle einer Sanierung sollten diese Anlagen komplett

gegen ein neues Analytikgerät für das Schwimmbecken ausgetauscht werden. Die

nicht mehr benötigten Analytikgeräte sollten zurückgebaut werden.

Wasserspeicher:

Abbildung 148 - Analytik

Als Wasserspeicher steht ein offener Stahlbehälter mit einer Schwimmeranlage zur Verfügung,

mit einem Durchmesser von 2.000 mm und einer Höhe von 2,00 m. Das Rohwasser

wird jedoch teilweise aus dem Becken und teilweise aus dem Schwallwasserbehälter

entnommen. Bei einer Sanierung muss ein Schwallwasserbehälter installiert

werden, der 100 % Überlaufwasser aus der Überlaufrinne auffängt. Der Behälter entspricht

nicht der gültigen DIN 19643, Stand April 1997.

Ein Spülwasserspeicher ist nicht vorhanden und somit auch kein Rückhaltebehälter

bzw. Behälter für Filterrückspülwasser (siehe Abbildung 149).

Seite 70 von 84


Wärmedämmung:

Abbildung 149 - Rückhaltebehälter

Die Badewasserleitungen sind nicht wärmegedämmt, lediglich die Heizungs- und teilweise

die Sanitärleitungen. Im Falle einer Sanierung muss die Wärmedämmung entsprechend

den gültigen EnEV-Bestimmungen (nach EnEV 2009) angepasst werden.

Elektroschaltschrank:

Der vorhandene Elektroschaltschrank für die derzeit vorhandene Badewasseraufbereitungs-

und Umwälzanlage ist abgängig und muss im Falle einer Sanierung komplett

erneuert werden (siehe Abbildung 150).

Abbildung 150 - Schaltschrank

Seite 71 von 84


Beckenwassererwärmung:

Für die Beckenwassererwärmung steht ein Plattenwärmetaucher zur Verfügung, mit

einer Leistung von 349 kW, der Wärmetauscher wurde bereits erneuert und kann in der

Form wiederverwendet werden.

2.8 Kostengruppe 480 - Gebäudeautomation

2.8.1 Kostengruppe 481 - Automationssysteme

Es ist keine zentrale Gebäudeleittechnik vorhanden, lediglich dezentrale Automationssysteme

wie z. B. Schaltschrank Heizung, Schaltschrank Lüftung, Schaltschrank Badewassertechnik,

im Falle einer Sanierung sollten diese Leistungsteile ausgetauscht werden.

Über den Einbau einer zentralen Gebäudeleittechnik wäre zu entscheiden, lt.

Rücksprache mit der Stadt Iserlohn ist eine Zentralisierung der Datentechnik auf einer

Leitstelle nicht vorgesehen. Aufgrund der Größe des vorhandenen Hallenbades ist eine

zentrale Gebäudeleittechnik nicht unbedingt erforderlich.

2.8.2 Kostengruppe 482 - Leistungsteile

Schaltschränke mit Leistungssteuerungs- und Sicherungsbaugruppen

2.8.3 Kostengruppe 483 - zentrale Einrichtungen

Leitstationen mit Peripherie und Einrichtungen

Einrichtungen für Systemkommunikation zu den Automationsstationen

2.8.4 Kostengruppe 489 - Automationssysteme

Automatisierungssysteme zur Steuerung der allgemeinen Elektrotechnik oder ähnlichen

Systeme in BUS Technik sind im Bestand nicht verbaut. Lediglich ein Mosaiktableau

(siehe Abbildung 151) zur Steuerung der Beleuchtungsanlage und Anzeigen von

Störmeldungen, etc. ist im Schwimmmeisterraum installiert.

Seite 72 von 84


Abbildung 151 - Mosaiktableau

Im Zuge einer Sanierung werden Bereiche, welche niederfrequentiert sind (WCs,

„Duschboxen UG“ Nebenräume, Treppenhaus, etc.) mit Präsenzmeldern ausgestattet.

Für die allgemeinen Bereiche kommt eine Beleuchtungssteuerung über ein KNX Bus

System, mit Bedieneinheit für die Bademeisteraufsicht, bestehend aus einem Touch-PC

zur Ausführung.

Seite 73 von 84


3 Maßnahmenkatalog und Kostendarstellung

Maßnahmen Hallenbad und Sauna sofort später

KG 300 Bauwerk Baukonstruktionen:

Beseitigung der Schadstoffbelastung

gem. Gutachten Wessling

Sanierung PCB, PCP der belasteten Bauteile

Rückbau + Bauteilöffnungen

2.200 lfdm Fuge x 15,00 €/m

Fugenmaterial ausbauen + neu verfugen

2.200 lfdm Fuge x 35,00 €/m

Baustelleneinrichtung

Staubschutz, Unterdruckkabine

33.000,00 €

77.000,00 €

35.000,00 €

Entsorgung Abhangdecke 25.000,00 €

Betonsanierung

Schwimmbecken ca. 418 m² x 70,00 €/m 29.260,00 €

Kellerwände ca. 4.912 m² x 15,00 €/m² 73.680,00 €

Badeplatte Kellerdecke 1.199 m² x 15,00 €/m² 17.985,00 €

Unvorhergesehenes 4.075,00 €

Maßnahmen aus Erfüllung der EnEV 2009

in den Gebäudebereichen:

erdberührte Bauteile Böden / Wände

850 m² x 270,00 €/m²

geschlossene Außenwände

1.100 m² x 120,00 €/m²

229.500,00 €

132.000,00 €

Dachflächen 1.600 m² x 200,00 €/m² 320.000,00 €

Verglasungsflächen einschl. Fenster/Außentüren

320 m² x 1.150,00 €/m²

Aus barrierefreier Nutzung erforderlich:

Baustein 1 Personenaufzug UG/EG

Baustein 2 Behindertenumkleide /Sanitärraum UG

NF 37,5 m² x 2.000,00 €/m²

368.000,00 €

80.000,00 €

75.000,00 €

Baustein 3

Erneuerung des Umkleidebereiches Bad UG

285.000,00 €

Seite 74 von 84


einschl. Vergrößerung beider Duschräume

NF 150,0 m² x 1.900,00 €/m²

Maßnahmen Hallenbad und Sauna sofort später

Übertrag 1.499.500,00 € 285.000,00 €

Baustein 4 Umkleidetrakt Sauna EG

NF 75,0 m² x 1.800,00 €/m²

135.000,00 €

Baustein 5 Personaltrakt gem. ArbStättV

NF 70,0 m² x 1.500,00 €/m²

Erfüllung brandschutztechnischer Anforderungen

im Bereich von Baukonstruktionen.

Schätzkostenannahme ohne Verbindlichkeit da

hierüber Brandschutzgutachten zu erstellen ist

105.000,00 €

30.000,00 €

Sanierungsmaßnahmen im Bereich sonstiger Baukonstruktionen

:

Beckenkonstruktionen/Boden, Wand, Hubboden

Innenauskleidung mit Schwimmbadfolie

170.000,00 €

Variante Edelstahlbecken (450.000,00 €)

Variante Steuler/Q7 (600.000,00 €)

Erneuerung der Trapezblechkonstruktion

Schwimmhalle

750,0 m² x 180,00 €/m²

135.000,00 €

Flächengerüst Schwimmhalle 40.000,00 €

€/m²

Abhangdecke Schwimmhalle 750,0 m ² x 90,00

Neuverfliesung Beckenumgänge/Beckenkopf

380,0 m² x 160,00 €/m²

Sonstige Sanierungsmaßnahmen im Bereich von

Boden-, Wand- und Deckenkonstruktionen UG/EG

Nachrüstung Sprunganlage / Geländer und

Leitern in Erfüllung DIN EN 13451-10

Sanierung und Angebotsaufwertung Saunabereich

als Nennbetrag / geschätzt

Beseitigung verdeckt liegender Mängel und

Kosten sonstiger Reparaturen

67.500,00 €

60.800,00 €

50.000,00 €

20.000,00 €

50.000,00 €

25.000,00 € 25.000,00 €

Summe KG 300 netto 2.202.800,00 € 495.000,00 €

Seite 75 von 84


Maßnahmen Hallenbad und Sauna sofort später

KG 400 Bauwerk - Technische Anlagen:

(weitergehende / gesonderte Ausarbeitung IBM+M)

Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen 167.500,00 €

Wärmeversorgungsanlagen 241.000,00 €

Lufttechnische Anlagen 317.900,00 €

Starkstromanlagen 265.450,00 €

Fernmelde- und informationstechnische Anlagen

einschl. Brandmeldeeinrichtungen

103.150,00 €

Förderanlagen in KG 300 erfasst

Nutzungsspezifische Anlagen

einschl. Badewassertechnik

328.500,00 €

Gebäudeautomation 85.000,00 €

Summe KG 400 netto 1.508.500,00 €

Maßnahmen Hallenbad und Sauna sofort später

KG 500 Außenanlagen

Kostenansatz für richtlinienkonformen Ersatz

der Behindertenrampe und Sanierung der Wegeund

Terrassenflächen

10.000,00 € 5.000,00 €

Sonstige Maßnahmen im Außenbereich

10.000,00 €- 5.000,00 €

wie an Stützmauern, Geländern und

Grün-/Pflanzflächen

Summe KG 500 20.000,00 € 10.000,00 €

Summe KG 200 – 500 Hallenbad / Sauna 3.731.300,00 € 505.000,00 €

Seite 76 von 84


Bauwerkbereich DLRG Gebäude sofort später

Freilegen der erdberührten Außenwände,

deren Isolierung, Wärmedämmung und

Wiederverfüllung (Wandfläche 80,0 m²)

Freilegen Dachterrassenfläche, deren Isolierung und

Herstellen einer oberen Wärmedämmung ggfls.

als Umkehrdach und Wiederherstellen des

Terrassenbelages (100 m²)

Betonsanierung an Wänden und Decken

Erneuerung der Fensterelemente und WDV-System

der Außenwände nicht in Ansatz gebracht

15.000,00 €

18.000,00 €

15.000,00 €

Maßnahmen im Bereich der Gebäudetechnik

gem. gesonderter Ausarbeitung

Summe KG 300 - 500 DLRG-Gebäude

HERSTELLKOSTEN INSGESAMT netto

Maßnahmen Hallenbad und Sauna/DLRG Gebäude sofort später

KG 700 Baunebenkosten

Kostenansatz aus Erfüllung von Bauherrenaufgaben

für Architekten und Ingenieurleistungen,

für Gutachten / Beratung und allgemeine Baunebenkos

mit 25,0 v.H. aus Herstellkosten

GESAMTKOSTEN KG 300 - 700 netto

TOTAL netto

Seite 77 von 84


4 Zusammenfassung der Untersuchungen und Handlungsempfehlungen

Im Rahmen der Erarbeitung der Planungsstudie wurden von den beteiligten Büros

Planungsgruppe Bad

Lupinenstr. 91

41466 Neuss für die Architektur

Ingenieurbüro Grage

Bielefelder Str. 9

32051 Herford für die Tragwerksplanung

unter Mitwirkung von

ibb Ingenieurgesellschaft mbH

Am Fernblick 1

49082 Osnabrück für die Baustoffuntersuchung

und

Ingenieurbüro Wessling GmbH

Kohlenstr. 51-55

44795 Bochum für die Schadstoffuntersuchung

und Raumluftmessung

sowie

Ingenieurbüro Möller + Meyer Gotha GmbH

Siebleber Str. 9

99867 Gotha für den Fachbereich Technische

Gebäudeausrüstung

die Untersuchungen zum Bestand des Gebäudes vorgenommen.

Aus den Untersuchungsergebnissen heraus lässt sich ableiten, dass grundsätzlich eine

Sanierung des vorhandenen Hallenbades aufgrund der vorgefundenen Bausubstanz

möglich ist. Hauptschwerpunkte bei der Sanierung im Bereich der Kostengruppe 300

sollten die Beckensanierung sowie der Einbau eines Aufzuges zum Transport der Behinderten

bzw. Badegäste vom Untergeschoss in das Erdgeschoss sein.

Seite 78 von 84


Die Sanierungsschwerpunkte wurden in 5 Bausteine aufgeteilt, wobei sich die Bausteine

1, 2 und 3 im Untergeschoss befinden (Umkleiden) und die Bausteine 4 und 5 im

Erdgeschoss. Von Seiten der Tragwerksplanung, die auch in die Architektur eingreift,

wird eine energetische Sanierung verschiedener Bauteile dringend empfohlen, nach

EnEV 2009, sofern eine weitergehende Nutzung des Gebäudes von 15 - 20 Jahren

vorgesehen ist.

Weiterhin gilt als Schwerpunkt die Sanierung von Bereichen der Betonbauteile, hier ist

eine Betonsanierung durchzuführen.

Die Dacheindeckung ist mittelfristig komplett zu erneuern, die Abhangdecke muss sofort

saniert werden. Im Falle einer Sanierung sollte jedoch das Dach definitiv in die Sofortmaßnahme

mit einbezogen werden, damit Korrekturen nicht im Nachgang erfolgen

müssen.

Weiterhin wurden Gefahrstoffe (Asbest, KMF usw.) aufgrund des durchgeführten

Schadstoffgutachtens festgestellt. Insbesondere sind sämtliche Fugen der Fertigteile

Becken, Badeplatte usw. PCB-haltig, die durchgeführten Raumluftmessungen haben

ebenfalls ergeben, dass hier Sanierungsbedarf besteht. Die Werte für die Raumluftmessung

auf PCP stehen noch aus.

Im Technischen Bereich liegen die Schwerpunkte auf dem Sektor der Heizungstechnik

(Kostengruppe 420), Lüftungstechnik (Kostengruppe 430), Elektrotechnik (Kostengruppe

440/450) und Badewassertechnik (Kostengruppe 470).

Obwohl die Lüftungsgeräte im Jahr 1995 bereits erneuert wurden und mit einer Wärmerückgewinnung

ausgestattet sind (Schwimmhalle, Umkleiden, Sauna), sind diese bei

einem eventuellen Sanierungsbeginn im Jahr 2015 bereits 20 Jahre alt und bei einer

weiteren Nutzung von 15 - 20 Jahren sollten diese ausgetauscht werden. Das ist auch

in den Investitionskosten mit eingerechnet.

Bei den Investitionskosten wurden die Maßnahmen aufgeteilt in Sofortmaßnahmen oder

später durchzuführende Maßnahmen, wobei die Investsumme bei Sofortmaßnahmen in

Kostengruppe 300 auf eine Nettosumme von 2.202.800,00 € endet. Bei der Kostengruppe

400 auf netto 1.508.500,00 € und Kostengruppe 500 bei netto 52.000,00 €. Zuzüglich

der Sanierungsarbeiten im DLRG-Gebäude ergibt eine Gesamtherstellkostensumme

für die Sanierungsarbeiten für die Sofortmaßnahmen von netto 3.776.300,00 €

zuzüglich einer Summe für die Baunebenkosten von 22 % der Investkosten (netto €

830.786,00), damit ergibt sich eine Gesamtsumme für den Sanierungsbedarf von ca.

netto 4,6 Mio. €.

Bei den Überlegungen der Nutzer sollte davon ausgegangen werden, dass wie bereits

erwähnt eine grundhafte Sanierung grundsätzlich möglich ist, aber auch für den errechneten

Investitionsbedarf über einen Neubau nachgedacht werden kann.

Weiterhin wurde ein Vorschlag als Testentwurf unterbreitet, der die zusätzliche Anordnung

eines Lehrschwimmbeckens im Bereich der jetzigen Gastronomie vorsieht, ggf.

auch um Erweiterung eines Kinderplanschbeckens.

Die errechneten technischen Betriebskosten für den zukünftigen Betrieb des Bades liegen

bei netto 201.340,44 €, aufgrund der geplanten Investitionen im Bereich der Gebäudedämmung

und der sonstigen energetischen Sanierungsmaßnahmen ist das ein

reeller Kostenansatz für den weiteren Betrieb des Bades.

Seite 79 von 84


Wir sind gerne bereit, Sie bei der weiteren Diskussion in den städtischen Gremien mit

unserem fachlichen Rat zu unterstützen, falls Sie weitere Fragen haben, stehen wir

Ihnen immer zur Verfügung.

Aufgestellt: Gotha, 30.05.2013

Ingenieurbüro Möller + Meyer Gotha

Ingenieurgesellschaft für Technische Gebäudeausrüstung mbH

- Federführung -

Seite 80 von 84


5 Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1 - Außenansicht ............................................................................................. 8

Abbildung 2 - Außenansicht ............................................................................................. 8

Abbildung 3 – Lage Schwimmerbecken .......................................................................... 8

Abbildung 4 -Terrasse ..................................................................................................... 8

Abbildung 5 – Schwimmhalle (innen) .............................................................................. 9

Abbildung 6 – Hallenbad Sprungbereich ......................................................................... 9

Abbildung 7 – Eingangsbereich ....................................................................................... 9

Abbildung 8 – Fönplätze .................................................................................................. 9

Abbildung 9 – Stiefelgang .............................................................................................. 10

Abbildung 10 – Umkleide ............................................................................................... 10

Abbildung 11 – Duschen ............................................................................................... 10

Abbildung 12 – Duschen ............................................................................................... 10

Abbildung 13 – Duschen ............................................................................................... 11

Abbildung 14 – Duschen ............................................................................................... 11

Abbildung 15 – Aufsichts-/Sanitätsraum ........................................................................ 11

Abbildung 16 – Gastronomie ......................................................................................... 11

Abbildung 17 – hochliegende Rinne .............................................................................. 12

Abbildung 18 – hochliegende Rinne .............................................................................. 12

Abbildung 19 – Rinne Beckenumgang .......................................................................... 12

Abbildung 20 – Fuge ..................................................................................................... 12

Abbildung 21 – Konvektoren in Zuluftschächten ............................................................ 13

Abbildung 22 - Geländerumwehrungen ......................................................................... 13

Abbildung 23 – Saunabereich ........................................................................................ 13

Abbildung 24 – Sauna ................................................................................................... 13

Abbildung 25 – Fliesen Saunabereich ........................................................................... 14

Abbildung 26 – Schäden Saunabereich ........................................................................ 14

Abbildung 27 – Tauchbecken ........................................................................................ 14

Abbildung 28 – Gastronomie ......................................................................................... 15

Abbildung 29 – Außenansicht ........................................................................................ 15

Abbildung 30 – Filtertechnik .......................................................................................... 15

Abbildung 31 – Rohrleitungen Technikbereich .............................................................. 15

Abbildung 32 – Rohrleitungen Technikbereich .............................................................. 16

Abbildung 33 – Rohrleitungen Technikbereich .............................................................. 16

Abbildung 34 – Rohrleitungen Technikbereich .............................................................. 16

Abbildung 35 – Undichtigkeit Becken ............................................................................ 16

Abbildung 36 – Gebäudehülle ....................................................................................... 17

Abbildung 37 – Gebäudehülle ....................................................................................... 17

Abbildung 38 – Decke ................................................................................................... 17

Abbildung 39 – Kondensat am Fenster ......................................................................... 17

Abbildung 40 – Wasserflecken an Stützpfeiler .............................................................. 17

Abbildung 41 – Lüftungsgitter ........................................................................................ 17

Abbildung 42 – Gebäudehülle ....................................................................................... 18

Abbildung 43 – Aufenthaltsraum .................................................................................... 18

Abbildung 44 – Teeküche .............................................................................................. 18

Abbildung 45 – Sitzgelegenheit ..................................................................................... 18

Abbildung 46 – Bodenablauf .......................................................................................... 19

Abbildung 47 – Bodenablauf .......................................................................................... 19

Seite 81 von 84


Abbildung 48 - Schwimmbecken mit Beckenumgangsplatte ......................................... 28

Abbildung 49 - Beckenkopf-Eckbereich ......................................................................... 29

Abbildung 50 - Fliesen Beckenumgang ......................................................................... 29

Abbildung 51 - Fugen an Fertigteilstützen ..................................................................... 29

Abbildung 52 - Fugen an Fertigteilstützen ..................................................................... 29

Abbildung 53 - Betonfundamente für nachträgliche Verspannung ................................. 30

Abbildung 54 - Betonfundamente für nachträgliche Verspannung ................................. 30

Abbildung 55 - Betonfundamente für nachträgliche Verspannung ................................. 30

Abbildung 56 - Betonfundamente für nachträgliche Verspannung ................................. 30

Abbildung 57 - Betonfundamente für nachträgliche Verspannung ................................. 31

Abbildung 58 - Betonfundamente für nachträgliche Verspannung ................................. 31

Abbildung 59 - Betonfundamente für nachträgliche Verspannung ................................. 31

Abbildung 60 - Beckenkopfunterseite ............................................................................ 32

Abbildung 61 - Beckenkopfunterseite ............................................................................ 32

Abbildung 62 - Beckenkopfunterseite ............................................................................ 32

Abbildung 63 - Beckenwand .......................................................................................... 33

Abbildung 64 - Fertigteilauflager .................................................................................... 33

Abbildung 65 – Gründung UG ....................................................................................... 34

Abbildung 66 - Fertigteilauflager .................................................................................... 34

Abbildung 67 - Beckenumgangsplatte UG ..................................................................... 35

Abbildung 68 - Gründung UG ........................................................................................ 35

Abbildung 69 - Abhangdecke über Schwimmhalle ........................................................ 36

Abbildung 70 - Abhangdecke über Schwimmhalle ........................................................ 36

Abbildung 71 - Schwimmhalle, Spannbetonbinderauflager ........................................... 36

Abbildung 72 - Hallendach Schwimmhalle, Untersicht Trapezblech .............................. 37

Abbildung 73 - Dachaufbau ........................................................................................... 37

Abbildung 74 - erdberührte Wand DLRG-Raum ............................................................ 38

Abbildung 75 - erdberührte Wand DLRG-Raum ............................................................ 38

Abbildung 76 - Klinkerstein im Detail ............................................................................. 38

Abbildung 77 - Terrassenaufbau über DLRG-Raum freigelegt ...................................... 39

Abbildung 78 - Terrassenanlage/DLRG-Raum .............................................................. 39

Abbildung 79 - Decke der Terrassenanlage Untersicht ................................................ 39

Abbildung 80 - Decke der Terrassenanlage .................................................................. 39

Abbildung 81 - korrodierte Bewehrung .......................................................................... 39

Abbildung 82 – Abläufe Sauna ...................................................................................... 41

Abbildung 83 – Abläufe Sauna ...................................................................................... 41

Abbildung 84 – Bodenabläufe Umkleiden ...................................................................... 41

Abbildung 85 – Bodenablauf OG (ungünstige Anordnung) ............................................ 41

Abbildung 86 – Bodenablauf Duschen OG .................................................................... 42

Abbildung 87 – Beckenumgang Schwimmhalle ............................................................. 42

Abbildung 88 – Abwasserleitungen ............................................................................... 42

Abbildung 89 – PVC-Abwasserleitungen ....................................................................... 42

Abbildung 90 – Leitung PVC mit Übergang auf Stahlgussrohr ...................................... 43

Abbildung 91 – Abwasserleitungen in PE-HD ................................................................ 43

Abbildung 92 – Geruchsbehälter ................................................................................... 43

Abbildung 93 – Wassergewinnungsanlagen .................................................................. 44

Abbildung 94 – Wassergewinnungsanlagen .................................................................. 44

Abbildung 95 – Druckerhöhungsanlage ......................................................................... 45

Abbildung 96 – Druckerhöhungsanlage ......................................................................... 45

Seite 82 von 84


Abbildung 97 – Duschen ............................................................................................... 46

Abbildung 98 – Amatur .................................................................................................. 46

Abbildung 99 – Gasversorgung ..................................................................................... 46

Abbildung 100 - Gasversorgung .................................................................................... 47

Abbildung 101 – Gasleitungen ....................................................................................... 47

Abbildung 102 - Rauchmelder ....................................................................................... 48

Abbildung 103 – Kesselanlage ...................................................................................... 49

Abbildung 104 – Kesselanlage ...................................................................................... 49

Abbildung 105 – Kesselanlage ...................................................................................... 50

Abbildung 106 – BHKW Standort .................................................................................. 50

Abbildung 107 - Abgasanlage ........................................................................................ 51

Abbildung 108 – Zentrale Mischeinrichtung Sauna und Schwimmhalle ........................ 51

Abbildung 109 – Zentrale Mischeinrichtung Sauna und Schwimmhalle ........................ 51

Abbildung 110 - Recitherm Anlage ................................................................................ 52

Abbildung 111 - dezentraler Wassererwärmer .............................................................. 52

Abbildung 112 – Heizkörper .......................................................................................... 53

Abbildung 113 - Heizkörper ........................................................................................... 53

Abbildung 114 – Luftführung Schwimmhalle.................................................................. 56

Abbildung 115 – Luftführung Schwimmhalle.................................................................. 56

Abbildung 116 – Luftführung Schwimmhalle.................................................................. 56

Abbildung 117 – Luftführung Schwimmhalle.................................................................. 56

Abbildung 118 – Luftführung Schwimmhalle.................................................................. 57

Abbildung 119 - Lüftungstürme ...................................................................................... 57

Abbildung 120 – Lüftungstürme ..................................................................................... 57

Abbildung 121 - Sicherheitsbeleuchtungsanlage ........................................................... 58

Abbildung 122 – fehlende Kennzeichnung für Fluchtwege ............................................ 58

Abbildung 123 – Systemleuchte Rettungsweg .............................................................. 58

Abbildung 124 – Hausanschluss ELT ............................................................................ 59

Abbildung 125 – Hausanschluss ELT ............................................................................ 59

Abbildung 126 - Schaltschrank ...................................................................................... 59

Abbildung 127 - Niederspannungstrasse ....................................................................... 60

Abbildung 128 – Intensität Beleuchtung ........................................................................ 61

Abbildung 129 – Intensität Beleuchtung ........................................................................ 61

Abbildung 130 – Intensität Beleuchtung ........................................................................ 61

Abbildung 131 – Intensität Beleuchtung ........................................................................ 61

Abbildung 132 - Blitzschutzanlage ................................................................................. 62

Abbildung 133 - Blitzschutzanlage ................................................................................. 62

Abbildung 134 – Uhr Außenbereich ............................................................................... 63

Abbildung 135 – Beschallungsanlage ............................................................................ 64

Abbildung 136 – Beschallungsanlage ............................................................................ 64

Abbildung 137 – Brandmeldeanlage .............................................................................. 65

Abbildung 138 – Einbruchmeldeanlage ......................................................................... 66

Abbildung 139 – Druckfilteranlage ................................................................................. 67

Abbildung 140 – Druckfilteranlage ................................................................................. 67

Abbildung 141 - Druckfilteranlage .................................................................................. 68

Abbildung 142 - Druckfilteranlage .................................................................................. 68

Abbildung 143 - Umwälzpumpen ................................................................................... 68

Abbildung 144 - Umwälzpumpen ................................................................................... 68

Abbildung 145 - Rohwasserleitungen ............................................................................ 69

Seite 83 von 84


Abbildung 146 – Schema BWT ...................................................................................... 69

Abbildung 147 - Chlorgasraum ...................................................................................... 69

Abbildung 148 - Analytik ................................................................................................ 70

Abbildung 149 - Rückhaltebehälter ................................................................................ 71

Abbildung 150 - Schaltschrank ...................................................................................... 71

Abbildung 151 - Mosaiktableau ..................................................................................... 73

Seite 84 von 84

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine