Fußball

kirchen.net

Fußball

FUSSBALL ÜBER ALLES

FILMAUSWAHL ZUR FUSSBALL WM 2010

Medienstelle Salzburg, Gaisbergstraße 7, 5020 Salzburg, Tel. 0662/8047-2400

KICKING IT

Ein Fußball kann dein Leben verändern

DVD, 93 Min., Dokumentarfilm, USA 2008; ab 12

Emotionale Doku über die Obdachlosen-WM 2006

in Südafrika

Ein ungewöhnlicher und emotionaler

Dokumentarfilm über den Kampf ums Überleben,

über Hoffnungen und zweite Chancen.

Alle vier Jahre bricht weltweit das große Fußball-

Fieber aus und alles dreht sich nur noch um eins:

das runde Leder. Doch nicht nur Ronaldo & Co.

geben alles, um den WM-Pokal ins eigene Land zu

holen. 2006 trafen sich rund 500 Spieler aus 48

Nationen in Südafrika zu einem

außergewöhnlichen Turnier: der Weltmeisterschaft

der Obdachlosen. Colin Farrell präsentiert diese

spektakuläre Dokumentation über Menschen, die

der Fußball zurück ins Leben holt. Dabei begleitet

Regisseurin Susan Koch sieben Spieler aus vier

Kontinenten hautnah bei ihrem Leben auf der

Straße und ihrem leidenschaftlichen Kampf um die

WM-Teilnahme. Egal, ob sie am Ende gewinnen

oder verlieren - auf jedem Fall ist es für jeden

einzelnen die Reise seines Lebens.

"Selten zuvor ist die heilende Wirkung, die Fußball

für die Menschen bedeuten kann, so glaubhaft und

authentisch dargestellt worden. Eine tief

empfundene Huldigung eines Sports!" - La Times

Stichworte: Außenseiter, Obdachlose, Sport,

Fußball, Länder, Südafrika, Hoffnung, Chancen,

Teamgeist

FEVER –

Africa starts rollin (OmU)

DVD, 3x26 Min., Dokumentarfilm, USA 2009; ab 16

Ein fesselndes Warm-up für die Fußball-

Weltmeisterschaft und ein aktuelles Porträt der

südafrikanischen Gesellschaft und Lebensweise:

Über einen Zeitraum von zwei Jahren begleitet der

Film Menschen aus drei Generationen, die einen

tiefen Einblick in das heutige Südafrika geben. In

Erwartung der WM 2010 sind sie in ihrem Alltag

getragen von der Kraft der Vorstellung und den

großen Hoffnungen, geknüpft an einen Ball.

1. I WANT TO PLAY LIKE RONALDINHO!

Der erste Teil des Films führt in die Squatter-

Camps vor Cape Town: Während der Apartheid

siedelten sich die Schwarzen in diesen armseligen

Hütten (Township) an, da sie die Stadt bis 18 Uhr

verlassen mussten. Vom Flughafen in Richtung

Cape Town führt die Autobahn kilometerlang an

Squatter-Camps vorbei. In dieser Armut lebt der

Jugendliche Xolisile mit seiner Mutter und seinen

Geschwistern. Der Junge träumt von einer Karriere

als Profi-Fußballer im Ausland. Seine Lehrerin und

sein Trainer kommen zu Wort. Seine Mutter

berichtet von Verzweiflung im Alltag, aber auch

von ihrer neuen, guten Stellung als Putzfrau in

einer weißen Familie und der Hoffnung, dass ihr

Sohn die Situation der Familie durch den Fußball

retten könnte. Oft haben sie nichts zu essen, der

Junge ist entsprechend unkonzentriert. Tief

beeindruckende Bilder führen durch das Squatter-

Camp und belegen, dass große Teile der

schwarzen Bevölkerung noch heute im Elend

leben.

2. I NEED THE MORE VISITORS!

Auch Teil zwei führt in ein Township. Ein Beispiel

für die eigene Wirtschaftsstruktur der Siedlungen

ist Nana: Die 40-jährige Schwarze und

alleinerziehende Mutter von drei Kindern, richtet in

Erwartung guter Geschäfte zur Fußball-

Weltmeisterschaft ein Bed & Breakfast ein. Ihre

Freundin Fefe führt Touristen durch das Township,

dort prüfen sie auch Nanas Angebot. Die Gäste

aus Europa fühlen sich nicht sicher in dieser

Umgebung, befürchten kriminelle Übergriffe. Nana

ist enttäuscht, aber kreativ: Sie eröffnet einen

Kinderhort und hofft weiterhin auf Gäste zur WM.

3. BIGGER THAN KRUGER

Der dritte Teil macht uns bekannt mit dem 71-

jährigen weißen Landbesitzer Bill. Auch er hofft auf

die Besucher der WM, denn Bills Safari-Wildpark

ist größer als der Kruger Nationalpark. Bill ist reich,

doch verzichtet der Film auf Bilder von Südafrikas

krassem Gegensatz zwischen weißem Reichtum

und schwarzer Armut. Bill und sein schwarzer

Vorarbeiter Ouboet berichten über ihr familiäres

Verhältnis: "Uncle Bill" sprach als Kind nur Xhosa,

konnte weder Afrikaans noch Englisch, da er nur

mit einem schwarzen Jungen spielte. Gemeinsam

besuchen sie das Nelson-Mandela-Bay-Stadion in

Port Elizabeth. Dort besingt Medizinmann Ouboet

die WM-Spielstätte, da im schwarzen Südafrika

Spiritualität von großer Bedeutung ist.


AV-MEDIEN - FUSSBALL - SEITE 2

Exzellente Musik in Englisch u. Xhosa untermalt

die besondere Atmosphäre des Films.Emotionale

Doku über die Obdachlosen-WM 2006 in Südafrika

Ein ungewöhnlicher und emotionaler

Dokumentarfilm über den Kampf ums Überleben,

über Hoffnungen und zweite Chancen.

Alle vier Jahre bricht weltweit das große Fußball-

Fieber aus und alles dreht sich nur noch um eins:

das runde Leder. Doch nicht nur Ronaldo & Co.

geben alles, um den WM-Pokal ins eigene Land zu

holen. 2006 trafen sich rund 500 Spieler aus 48

Nationen in Südafrika zu einem

außergewöhnlichen Turnier: der Weltmeisterschaft

der Obdachlosen. Colin Farrell präsentiert diese

spektakuläre Dokumentation über Menschen, die

der Fußball zurück ins Leben holt. Dabei begleitet

Regisseurin Susan Koch sieben Spieler aus vier

Kontinenten hautnah bei ihrem Leben auf der

Straße und ihrem leidenschaftlichen Kampf um die

WM-Teilnahme. Egal, ob sie am Ende gewinnen

oder verlieren - auf jedem Fall ist es für jeden

einzelnen die Reise seines Lebens.

"Selten zuvor ist die heilende Wirkung, die Fußball

für die Menschen bedeuten kann, so glaubhaft und

authentisch dargestellt worden. Eine tief

empfundene Huldigung eines Sports!" - La Times

Stichworte: Länder, Afrika, Südafrika, Gesellschaft,

Dritte Welt, Wirtschaft, Fußball, Township,

Portraits, Armut

FUSSBALL GOTT – Das Tor zum Himmel

DVD, 90 Min., Dokumentarfilm, D 2005; ab 12

Spätestens bei der Weltmeisterschaft wird man

wieder Fußballprofis sehen, die sich vor dem Spiel

bekreuzigen oder "Jesus T-Shirts" tragen - nur

Aberglaube?

In diesem Road-Movie der besonderen Art

machen sich zwei verrückte Fußballfans auf eine

fantastische Reise durch Fußball-Deutschland.

Ihre Tour führt sie in die privaten Gemächer von

Stars wie Gerald Asamoah, Cacau oder Zé

Roberto: Windeln wechseln statt Trikot-Tausch,

brasilianische Kochkünste um Mitternacht oder

sogar Bibelstunde im Partykeller.

Diese ganz neue Art der "Fußball-Doku" zeigt die

unbekannte Seite der Fußballstars und verblüfft

immer wieder mit frechen und gleichzeitig tief

gehenden Aussagen. Fußballprofis mit ganz unterschiedlichen

Hintergründen erzählen über ihren

Glauben an Gott, zeigen aber auch, wie sich dieser

Glaube in konkretem Engagement ausdrückt.

Die DVD enthält neben dem 90-minütigen Road-

Movie jede Menge Zusatzmaterial: Outtakes, die

Markus-Merk-Story. ein kniffliges Fußball-Quiz und

vieles mehr.

In den Hauptrollen: Gerald Asamoah - FC Schalke

04, Zé Roberto - FC Bayern München, Cacau -

VfB Stuttgart, Lucio - FC Bayern München,

Marcelo Bordon - FC Schalke 04, Marco Rose -

FSV Mainz 05, Dirk Heinen - VfB Stuttgart, Du-Ri

Cha - Eintracht Frankfurt, Jürgen Klopp - Trainer,

u.v.a.

OFFSIDE Frauen im Abseits

DVD, 88 Min., Spielfilm, IR 2006; ab 12

Ein Fußballspiel im Teheraner Azadi-Stadion. Nur

Männer sind zugelassen. Und doch versucht ein

Mädchen, sich in Verkleidung den Weg zum Spiel

zu bahnen. Doch sie wird abgefangen und in einen

umzäunten Bereich gebracht, wo sich nach und

nach immer mehr Frauen versammeln. Während

man sie darben lässt, weil sie das jubelnde

Publikum hören können, suchen sie nach immer

neuen Wegen, doch noch ins Stadion zu kommen.

Clevere Farce um die Rechte von Frauen im Iran,

getarnt als heiter turbulente Fußballkomödie mit

WM-Aussicht. Jafar Panahis liebevolle "Komödie

der Emanzipation" (FAZ) ist zwar Fiktion, jedoch

beschreibt der iranische Filmemacher in OFFSIDE

die Realität in seiner Heimat: Frauen werden in

ihren Rechten beschnitten. Präsident Ahmadinejad

hat sich zwar inzwischen für eine Aufhebung des

Verbots ausgesprochen. Führende Großayatollahs

fordern jedoch mittlerweile die Rücknahme der

Entscheidung, da sie "soziale Unsittlichkeiten"

befürchten. "Frauen sind die Unflätigkeiten

grölender Männer im Stadion nicht zuzumuten", ist

die Begründung eines Rekruten im Film. Täglich

entstehen neue Gerüchte; so verkündete

Sportchef Abadi kürzlich, dass seine Organisation

bereit sei, in der nächsten Saison auch Frauen ins

Stadion zu lassen, jedoch nur die verheirateten.

Man darf gespannt sein.

SPIEL DER GÖTTER

DVD, 90 Min., Spielfilm, Regie: Khyentse Norbu,

Bhutan/AUS 1999; ab 14

Sprachen: dt., tibetisch, Extras: Hintergrundinfos,

Trailershow, Bonus-Film: The Spirit of Tibet (46

Min.; Tibet-Dokumentation mit Dalai Lama-

Interview)

„Dieser erste, in tibetischer Sprache gedrehte

abendfüllende Spielfilm ist unter der Regie eines

geistigen Führers des tibetischen Buddhismus

entstanden, viele buddhistische Mönche haben als

Darsteller mitgewirkt. Der Film erzählt von dem

jungen Mönch Orgyen, dessen größter Wunsch es

ist, das Endspiel der Fußballweltmeisterschaft zu

sehen. Die Geschichte entwickelt sich trotz

verschiedener Erzählstränge zu Beginn geradlinig

und konfliktfrei, in ihrem Verlauf hat der Zuschauer

aber die Gelegenheit, religiöse und traditionelle

Riten dieser Weltreligion zu verfolgen. Auch ist der

Film geprägt von einer schönen Poesie der

alltäglichen Handlungen. Nicht nur jenen

Zuschauern zu empfehlen, die sich für tibetische

Kultur interessieren, sondern auch jenen, die

verfolgen wollen, wie selbstbewusst Film als Mittel

der Auseinandersetzung mit der eigenen

kulturellen Identität entdeckt werden kann. Ab 14“ -

Thematisch empfehlenswert (multimedia 19826)

WELT IST RUND, Die:

Fußballträume – Fußballrealitäten


AV-MEDIEN - FUSSBALL - SEITE 3

DVD, 120 Min. (5 Filme), CH/D/A 2005

Fünf Filme schaffen Begegnungen mit Kindern und

Jugendlichen über eine der populärsten Sportarten

der Welt, nämlich Fußball. Dabei geht es nicht nur

um Fußballtechnik, Tore und Siege, vielmehr

bieten die Filme einen Blick hinter die Kulissen,

eröffnen neue Horizonte und machen neugierig.

Unterschiedliche Themen wie Fairer Handel,

Menschenrechte oder Begegnungen über soziale

Grenzen hinweg werden aufgegriffen. Die Filme

bieten einen Einblick in den Alltag von Jungen und

Mädchen in Afrika, Asien und Lateinamerika und

erzählen von ihren Wünschen und Perspektiven.

Zusätzlich zu den 5 Filmen bietet die DVD einen

ROM-Teil mit umfangreichen Begleitmaterialien im

PDF-Format. Drei konkrete didaktische Impulse

pro Film bieten die Möglichkeit, das Gesehene mit

allen Sinnen auszuloten, das heißt zu schreiben,

zu zeichnen, zu diskutieren, zuzuhören oder sich

zu bewegen.

1. The Ball

5 Min., Kurzspielfilm, Mosambik 2001; ab 10

In einem kleinen Dorf in Mosambik spielt eine

Gruppe von Jungen auf einem staubigen Platz

Fußball. Plötzlich taucht ein wütender Mann auf. Er

beschuldigt die Jungen, ihm seine Präservative

geklaut zu haben, und nimmt ihnen den Fußball

weg. Doch bald entsteht ein neuer Fußball … Ein

witziger Kurzfilm rund um Sport, Spiel und

Improvisationsgabe

2. Balljungs - Woher kommen unsere Fußbälle?

28 Min., Dokumentarfilm, D/Pakistan 1999; ab 10

Assan und Sagir leben in Sialkot (Pakistan). Früh

am Morgen beginnen sie mit dem

Zusammennähen von Lederfußbällen. Ganze vier

Bälle schaffen sie je pro Tag und verdienen dafür

weniger als 1 Euro pro Ball, Geld, auf das ihre

Familie dringend angewiesen ist.. Neben ihrer

harten Arbeit nehmen die beiden Jungen an einem

Schulprogramm der ILO teil. Sie erzählen von

ihrem Alltag, ihren Sorgen, Nöten und Hoffnungen.

3. Mika, Chula und Karma

26 Min., Dokumentarfilm, D 2001; ab 12

Mika, der Inuit aus Grönland, hat von seinem Vater

noch das Jagen und Fischen gelernt, aber heute

kann kaum jemand mehr von der Jagd leben.

Chula lebt mit ihrer Mutter in Havanna. Sie träumt

von einer Fußballkarriere. Karma ist buddhistischer

Mönch in einem Kloster in Nepal. Sein

Tagesablauf ist klar geregelt, und Fußball dürfte er

eigentlich nicht spielen. Der Film regt durch die

Begegnung mit den drei Fußball spielenden

Kindern dazu an, sich intensiver mit deren

Lebensumfeld zu beschäftigen.

4. Adelante Muchachas! Mädchenfußball in

Honduras

26 Min., Dokumentarfilm, D/Honduras 2004; ab 14

Vier junge Frauen aus Tegucigalpa spielen leidenschaftlich

gern Fußball. Wendy und Seydi leben in

einem Slum, Cristel und Kenia stammen aus der

Mittelschicht. Sie teilen ihre Leidenschaft für den

Fußball, aber ihre Wohnsituation, ihr

Freizeitverhalten, die schulische Ausbildung und

die Perspektiven sind sehr unterschiedlich. Obwohl

sie in derselben Liga spielen, wissen sie nur wenig

voneinander.

5. Sold out - von der Strasse ins Stadion

27 Min., Dokumentarfilm, A/Ghana 2002; ab 14

Zahlreiche minderjährige Fußballtalente werden

regelmäßig unter fragwürdigen Umständen aus

Afrika nach Europa ‚transferiert’ – angelockt durch

Agenten. Doch nur für wenige werden die Träume

wahr, während zu Hause die Erwartungen der

ganzen Familie auf ihnen lasten. Viele von ihnen

landen in der Illegalität. Ein Film über

Globalisierung, Emigration und Menschenrechte

BALLJUNGS.

Woher kommen unsere Fußbälle?

Video, 28 Min., Dokumentarfilm, D 1999; ab 10

In Pakistan werden jährlich ca. 20 Millionen Fußbälle

produziert, vor allem für die großen Sportartikel-Händler.

Offiziell geschieht dies ohne Kinderarbeit,

aber die Vertreter der ILO, der internationalen

Arbeitsorganisation, wissen anderes zu berichten.

Dies wird im Film am Beispiel von zwei Jungen in

einem kleinen Dorf gezeigt.

CUP FINAL (In der Schusslinie)

Video, 107 Min., Spielfilm, Regie: Eran Riklis, Israel

1991; ab 14

Libanon, Juni 1982: Während einer Patrouille werden

israelische Soldaten von einem palästinensischen

Einsatzkommando überfallen und schließlich

bis auf einen getötet. Die Begeisterung des

überlebenden israelischen Soldaten und des

Führers des Palästinenserkommandos für die

gleichzeitig stattfindende Fußballweltmeisterschaft

in Spanien lässt auf dem Marsch der Gruppe nach

Beirut Freundschaft und gegenseitiges Verständnis

entstehen, macht aber auch die Unsinnigkeit

des Krieges deutlich. - "Ein etwas thesenhafter

Film, der eindrucksvoll die gängigen Feindbilder

einer Krisen- und Kriegsregion in Frage stellt und

eine kleine Utopie vom möglichen Zusammenleben

entwirft." (film-dienst 30403)

ES GIBT NUR EINEN JIMMY GRIMBLE

Video, 105 Min., Spielfilm, Regie: John Hay, GB 2001;

ab 10

Im tristen Umfeld der englischen Industriestadt

Manchester lebt der 15-jährige Jimmy Grimble mit

seiner Mutter Donna. Die hat sich gerade von

Harry getrennt, mit dem Jimmy über Fußball, aber

auch über anderes reden konnte. Wie die meisten

Buben in Manchester träumt Jimmy von einer

Karriere als Fußballspieler. Aber sobald er den

Platz betritt, verlässt ihn sein Selbstvertrauen.

Auch sonst ist er der typische Looser. Da muss

schon etwas Besonderes passieren. Eine alte Frau

überlässt ihm schäbige Fußballschuhe mit magischen

Kräften – und schon schießt er


AV-MEDIEN - FUSSBALL - SEITE 4

sensationelle Tore und bringt seine Mannschaft bis

zum Endspiel im großen Stadion. Dort wird sich

herausstellen, ob er ein Star ist und auf wen er

sich verlassen kann. – Gläserner Bär der

Kinderjury des Kinderfilmfestivals in Berlin 2001

FALSCH VERBUNDEN

Video, 18 Min., Kurzspielfilm, Argentinien 1996; ab 16

Die 18jährige Studentin Vera lebt 1978 zur Zeit der

Militärdiktatur. Sie steht auf der Liste der Menschen,

die vom Militär verfolgt werden. Der junge

Schriftsteller Ariel lebt in derselben Wohnung wie

Vera – allerdings im Jahre 1996. Als Ariel eines

Tages zum Telefon greift, um einen Freund anzurufen,

ist er mit Vera und mit einer anderen Zeit

verbunden. Zuerst glaubt Ariel an einen merkwürdigen

Spaß. Doch als er Ohrenzeuge der

Fußball-Liveübertragung eines Weltmeisterschaftsspiels

wird, das tatsächlich 1978 stattgefunden

hat, er auf Hinweis von Vera ein Foto

von ihr in deren Toilettenschrank findet und durch

Zufall ihr Porträt auf dem Schild einer Mutter

wieder entdeckt, die auf dem Plaza de Mayo in

Buenos Aires mit anderen Müttern gegen das

Verschwinden ihrer Angehörigen während der

Militärdiktatur protestiert, wird für ihn die Vergangenheit

zur bitteren Gegenwart. Durch einen

letzten Anruf will er Vera vor der unmittelbar bevorstehenden

Nachstellung des Militärs warnen

und gerät per Telefonverbindung mitten hinein in

die Verschleppungsaktion ... - Preis der Katholischen

Jury in Oberhausen 1997

LUST AUF MEHR FAIRNESS?

Sechs Filme zu den Themen "Fair begegnen",

"Fair handeln", "Fair reisen"

Video, 86 Min., Dokumentarfilm, A 2003; ab 12

Die vorliegende Reihe von 6 Videofilmen bietet Anregungen

für eine sozial und wirtschaftlich

gerechtere Weltordnung und bietet Impulse für die

antirassistische Bildungs- und Bewusstseinsarbeit.

Der Gesamtfilm setzt sich aus drei

Schwerpunktthemen zusammen: "fair begegnen"

(Zusammenleben von Menschen verschiedener

Kulturen), "fair handeln" (Fairer Handel, faires

Spiel im Sport), "fair reisen" (Tourismus im

Süden).

1. Ein paar Schritte vor die Tür (4 Min.)

2. Heimat in der Fremde? (33 Min.)

3. Suco justo (3 Min.)

4. FairPlay goes Education (13 Min.)

SchülerInnen der First Vienna Bilingual Middle

School haben im Rahmen eines FairPlay-

Pilotprojektes das antirassistische Fußballvideo

„FairPlay goes Education“ entwickelt. Der Film

bietet eine Einführung zu den Themen Identität,

Nationalismus, Rassismus und Gewalt im Fußball.

Bekannte Spieler wie Andreas Herzog, Andreas

Ivanschitz, Ewald Brenner und der Schiedsrichter

Bella B. Bitugu werden zum Thema interviewt und

die Arbeit von „FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel“

vorgestellt. Des Weiteren wird auch das Problem

des ausbeuterischen Handels mit afrikanischen

Spielern in Europa aufgegriffen.

5. Ich will mehr (4 Min.)

6. Stimmen aus dem Süden (25 Min.)

MY NAME IS JOE

Video,105 Min., Spielfilm, Regie: Ken Loach, GB 1998; ab 16

„Mein Name ist Joe, und ich bin Alkoholiker.“ Joe

gibt diese Worte selbstbewusst von sich. Er ist seit

einem Jahr "trocken" und das Bekenntnis zur

Krankheit gehört zur Therapie. Joe steht wieder mit

beiden Beinen im Leben, soweit das im Glasgower

Arbeiter- und Arbeitslosen-Vorort Ruchill möglich ist,

dessen Bewohner weitgehend von der Sozialhilfe

leben müssen. Abwechslung in der Tristesse bietet

sein Hobby: Er ist Trainer eines Fußball-Teams, das

in den Trikots der deutschen Mannschaft von 1974

spielt. Als Joe die Sozialarbeiterin Sarah kennen

lernt, die die drogensüchtige Freundin seines

Spielers Liam betreut, entwickelt sich eine

behutsame, respektvolle und zärtliche Liebesbeziehung.

Doch als Joe sich für Liam engagiert,

der ohne eigene Schuld in das Räderwerk der

lokalen Drogen-Mafia geraten ist, brechen die

gebändigt geglaubten Dämonen der Vergangenheit

wieder hervor.

„Einmal mehr stellt Ken Loach die Frage, ob und

wie eine menschenwürdige Zukunft in einem sozial

desolaten Umfeld möglich ist. Dabei macht der

"Streetworker" des englischen Kinos keineswegs

nur die politische Situation für die Lage seines

Protagonisten verantwortlich; vielmehr nimmt er

ihn durchaus auch in die Verantwortung, vergegenwärtigt

aber, dass der Wille zur Veränderung

wenig bewirkt, wenn sich die sozialen Gegebenheiten

nicht wandeln.“ (film-dienst 1/99)

„Das hervorragende Drehbuch stammt vom Glasgower

Paul Laverty, die schauspielerischen

Leistungen sind bis hin zu den Amateuren

umwerfend (Titeldarsteller Peter Mullan erhielt in

Cannes die Goldene Palme), und die Inszenierung

ist von einer Kraft und Leichtigkeit zugleich, die tief

unter die Haut geht." (Neue Zürcher Zeitung - 6.

Nov. 1998)

Publikumspreis, Locarno 1998 / Kinotipp der

katholischen Filmkritik, 1/99

aktualisiert: 28.5.2010

Auf

unserer

Homepage


und auf der Homepage der

AV-Medienstellen

www.medienverleih.at

finden Sie bei den einzelnen Titeln

Arbeitsmaterialien, Links etc.

AV-MEDIEN - FUSSBALL - SEITE 5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine