PROFInews: Lesen Sie Wissenswertes rund um PROFI in unserer ...

profi.ag.de

PROFInews: Lesen Sie Wissenswertes rund um PROFI in unserer ...

1.2014

IT-Nachrichten der PROFI Engineering Systems AG

Aus Informationen

Werte schaffen

Alles, was Sie über Unternehmensdaten wissen müssen

Lesen Sie in dieser Ausgabe Wissenswertes über 30 Jahre PROFI.

Erfahren Sie zudem, wie Sie Anwendungen, Prozesse und


auszuwerten, zu nutzen und zu sichern.


Die Gegenwart verstehen,

um die Zukunft zu steuern

– Big Data macht es möglich

Seit Jahren lässt sich in der IT-Welt ein gewaltiges Anwachsen von Daten beobachten.

Prognosen geben an, dass sich das Datenvolumen von 2010 bis 2020 verfünfzigfachen

wird. Von der Auswertung der riesigen Datenmengen versprechen sich mittelständische

Unternehmen große Vorteile. Während Großunternehmen sich schon länger mit dem

Thema auseinandersetzen, ziehen nun die Mittelständler nach. Dies belegt auch die

IBM-Studie „Analytics: The real-world use of big data“.*

Die Studie zeigt, dass der Mittelstand weltweit das Thema Big Data stärker in Angriff

nimmt – so stark wie nie zuvor. Drei Viertel der befragten Unternehmen haben mit Big

Data-Projekten begonnen. Ihr Ziel ist es, besser auf Kundenwünsche einzugehen. Aber


ler neue Chancen im Markt erkennen und unverzüglich auf veränderte Geschäftsanfor-


inzwischen 60 Prozent der befragten Mittelständler – vor zwei Jahren lag dieser Wert

noch bei 36 Prozent.

Dr. Udo Hamm, Vorstandsvorsitzender

Aber wie nutzt man nun diese Datenmengen, die durch Treiber wie Mobile Apps, Social

Media, Cloud Computing und SaaS tagtäglich wachsen? Es gibt keinen Königsweg,

sondern nur Lösungen, die auf die individuellen Anforderungen des einzelnen Unternehmens

abgestimmt sind. Denn, Big Data-Lösungen kombinieren Informationen aus

unterschiedlichen Quellen und einer Vielzahl von Technologien. Jedes Unternehmen

verfügt über eine einzigartige IT-Landschaft, deshalb muss jede Lösung maßgeschneidert

angepasst werden. Erfahren Sie auf den folgenden Seiten Wissenswertes zu innovativen

Business-, Infrastruktur- und Service-Lösungen, die Sie – im Sinne von Big Data

– für Ihren Geschäftserfolg gewinnbringend einsetzen können.

Zum Abschluss noch etwas in eigener Sache: Die PROFI feiert dieses Jahr ihren 30.

Geburtstag. Ich möchte mich im Namen aller PROFIs recht herzlich bei Ihnen für Ihr

Vertrauen bedanken, dass Sie unseren Lösungen seit drei Jahrzehnten entgegenbringen.

Unsere Spezialisten unterstützen Sie weiter dabei, Ihre IT-Landschaft optimal zu

gestalten. Mit unseren innovativen Lösungen schaffen wir messbaren Mehrwert und

leisten somit einen direkten Beitrag zu Ihrem Unternehmenserfolg.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen und eine unterhaltsame Lektüre mit aufschlussreichen

Neuigkeiten, Meldungen und Informationen aus der IT-Branche.

Ihr

Dr. Udo Hamm,

Vorstandsvorsitzender

*IBM Pressemeldung vom 13. August 2013: Big-Data-Studio: Jeden Wunsch von den Daten ablesen

2

· EDITORIAL


Inhalt

BUSINESS-LÖSUNGEN

Geschäftsprozesse optimal nutzen 5

Application Integration, aber wie? 6

Lösungen und Konzepte für kritische Geschäftsprozesse 8

Software-Entwicklung im Team 10

Kita: Verwaltungsmodernisierung leicht gemacht 12

INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN

Mehr vom Geld im SAP-Umfeld: IBM DB2 gewinnt gegen Oracle 14

Neues zur Microsoft Private Cloud 16

MIMIX Availability für IBM i 20

Backup und Restore in virtuellen Umgebungen 22

Performance-Tuning Ihrer TSM-Umgebung 24

Seite 6: Application Integration -

aber wie?

Einstieg ins Mobile Business mit der Telekom und PROFI AG 26

Wie bediene ich eine Smartwatch? 28

SERVICES

Wird Ihre TSM-Umgebung aufmerksam überwacht? 30

Intelligente Wartungs- und Lizenzverwaltung mit PROFI Service Online 32

Online-Verwaltung der Wartungsvorgänge 34

REFERENZEN

Landratsamt Ortenaukreis:

Schnell und sicher bauen dank PROFI WebBGV 36

Seite 22: Backup und Restore in

virtuellen Umgebungen

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN

PROFI AG - Stetiger Fortschritt im Wandel der Zeit 4

IBM zeichnet PROFI für Höchstleistung im PureFlex-Bereich aus 38

Fujitsu zeichnet PROFI AG für Wachstum im Datacenter-Bereich aus 39

PROFI erweitert Partnerschaft mit NetApp 39

Neuer Geschäftsbereich Unternehmensstrategie und Business Operations 41

Lösungsvertrieb für die PROFI AG 42

PROFI AG baut Geschäftsbereich aus 43

PROFI AG erweitert Darmstädter Stammsitz 44

„Coolstes IT-Praktikum“ bei der PROFI AG 45

PROFI-Veranstaltungen 46

Seite 16: Neues zur Microsoft

Private Cloud

· INHALT 3


PROFI AG

Stetiger Fortschritt im Wandel der Zeit

30 Jahre

PROFI

Dr. Udo Hamm gründete 1984 die

PROFI Engineering Systems GmbH in

Darmstadt zur Vermarktung einer Software,

die er während seiner Promotion

an der TU Darmstadt entwickelt hatte.

Aus dem Namen des Programms zur

Berechnung elektromagnetischer Felder,


tete er den Firmennamen PROFI ab. Er

begann seine Unternehmerkarriere mit

dem erfolgreichen Vertrieb seiner Software-Lösung

sowie der dazugehörigen

Hardware und Dienstleistung. Dr. Hamm

erweiterte kontinuierlich das Angebots-

Portfolio und baute gemeinsam mit seiner

Frau Susanne ein stetig wachsendes

und angesehenes Unternehmen auf.

Die erste Partnerschaft

Durch die frühe Zusammenarbeit mit IBM

wurde PROFI bereits ein Jahr nach Gründung

Partner von Big Blue und nahm

wiederum ein Jahr später die Tätigkeit als

IT-Systemhaus auf. Von Anfang an legte

PROFI großen Wert auf qualitativ hochwertige

Produkte sowie Prozesse und


Qualitätsmanagement-System ein. Nach

der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft

im Jahr 2000 erfolgten weitere

Unternehmenszukäufe und neue Standorte

in ganz Deutschland. Nach 30 Jahren

beschäftigt PROFI nun mehr als 350

Mitarbeiter an insgesamt 14 Standorten.

Lösungen aus einer Hand

Die Vision Dr. Hamms hat seit Gründung

des Unternehmens auch heute Bestand:

Die PROFI unterstützt ihre Kunden mit

individuellen hochwertigen Lösungen

zur Optimierung von IT-Prozessen und

Systemlandschaften. Mit innovativen

Lösungen aus den Bereichen System-

Infrastruktur, Software-Lösungen, SAP-

Services und Managed Services leistet

PROFI einen messbaren Mehrwert zum

Unternehmenserfolg ihrer Kunden. Dabei

umfasst das Leistungsportfolio das

gesamte Spektrum von der Beratung

und Konzeption über die Bereitstellung

und Implementierung bis hin zu Betrieb

und Wartung. Die Lösungen sind branchenunabhängig

und richten sich an Unternehmen

aller Größen.

Technik und Themen im

Wandel der Zeit

Die IT entwickelte sich im Laufe der Jahrzehnte

ständig weiter – wurde leistungsfähiger

und komplexer. PROFI integrierte

neuen Konzepte, Prozesse und Technologien

in ihre Lösungen und stimmte sie

auf die Bedürfnisse der Kunden ab. Dabei

blieb ein Anspruch unverändert: Kunden

zu unterstützen, ihren Geschäftserfolg zu

sichern und auszubauen. Eine moderne

IT-Landschaft macht es möglich – damals

wie heute. Heute geht PROFI konsequent

den Schritt vom System-Integrator zum

Cloud-Integrator.

Denn: Je komplexer das IT-System eines

Unternehmens ist, desto wichtiger ist

eine intensive Kundenbetreuung vor

und nach der Integration einer Cloud-

Umgebung. Die Spezialisten der PROFI

vernetzen mehr als nur IT-Systeme – sie

binden komplette Prozesse in die Unternehmensstruktur

ein. Aktuelle Themen

wie Big Data, Mobile und Converged

Systems werden auf ihren Kundennutzen

hin überprüft und in Angebote integriert,

damit Kunden auch für zukünftige

Marktanforderungen gut aufgestellt sind.

Kunden und Partner – Vertrauen

und Wertschätzung

Seit 30 Jahren steht PROFI als einer der

bedeutendsten Anbieter von IT-Lösungen

im deutschen Markt an der Seite ihrer

Kunden. Vertrauen und gegenseitige

Wertschätzung sind die Basis der Beziehungen

zu Kunden, Partnern, Lieferanten

und Kollegen. PROFI arbeitet in höchstem

Maße kompetent, zuverlässig und



schaffen, die alle aktuellen und zukünftigen

Marktanforderungen optimal bedienen.

Dabei arbeitet PROFI eng mit den

Herstellern wie IBM, Microsoft, VMware,

SAP, Cisco, EMC, NetApp und Fujitsu

zusammen, um Kunden die passende

Lösung anzubieten.

Zufriedenheit der Kunden

Das Engagement der PROFI und ihrer

Mitarbeiter zahlt sich aus. Seit vielen

Jahren ist das Systemhaus einer der führenden

IBM Partner in Deutschland und

erhielt zahlreiche Auszeichnungen von

Kunden, Partnern und Herstellern. Dazu

zählt die höchste IBM Auszeichnung, der

„IBM Distinguished Blue Diamond Beacon

Award“.

Unter anderem erhielt PROFI zwölf Mal in

Folge das Gütesiegel „TOP 100 – Der innovative

Mittelstand in Deutschland“ und

vier Mal die Auszeichnung „TOP JOB: Die

besten Arbeitgeber im Mittelstand“. 2011

wurde PROFI in der Kundenumfrage von

Computerwoche und ChannelPartner

zum „Bestes Systemhaus Deutschlands“

gewählt.

Unser Anspruch war, ist

und bleibt:

Mit unseren innovativen IT-Lösungen

schaffen wir einen messbaren Mehrwert

und leisten einen direkten Beitrag zum

Unternehmenserfolg unserer Kunden! ( )

4

· UNTERNEHMENSNACHRICHTEN


Geschäftsprozesse optimal nutzen

Business Process Management: Mehrwert durch Erfassung und Implementierung

von Geschäftsprozessen

Die herkömmliche Prozessverarbeitung

birgt einige Nachteile wie die informelle

Abbildung der Aufgaben und der Kom-


externer Systeme, inkonsistente Priorisierungen

oder kein durchgehender


Kunden stellen außerdem fest, dass sie

keine End-to-End-Kontrolle über Systemund

Fachereignisse (Exceptions) haben

und ihnen die Transparenz in Bezug auf

die Prozess-Performance (SLA, Business

Monitoring) fehlt.

Business Process Management Lösungen

sorgen für strukturierte Prozesse und

bieten eine einheitliche Sicht auf ein Geschäftsproblem.

Die Software verteilt und

priorisiert Aufgaben automatisch, führt

und unterstützt den Benutzer bei Entscheidungen,

standardisiert die Bearbeitung,

integriert bestehende Systeme und

Daten. Wenn der Kunde beispielsweise

mit SAP arbeitet, werden diese Module an

den Prozessmanager gekoppelt. SAP hat

dann nicht die Prozesskontrolle, sondern

ist ein Prozessteilnehmer neben Portalen

oder Webservices. Des Weiteren werden

Geschäftsereignisse überwacht, und

wenn nötig handelt die Software dahingehend,

dass der User beispielsweise erinnert

wird, einen Auftrag zu bearbeiten.

Er hat darüber hinaus Prozesseinsicht

und -kontrolle in Echtzeit.

System bindet ein

Bestandteile von BPM-Lösungen sind

Modellierung, Simulation und Optimie-



individuell angepasst werden kann, Event

Monitoring und System Integration sowie

Exception Handling, KPIs und Analyse. Die

Business Process Management Lösung


stellen zu allen Systemen von Corporate

Directories bis zum CRM oder ERP. Dabei

bindet sie die Systeme, Menschen und

mobile Endgeräte ein und übernimmt die

Kontrolle, aber ersetzt diese nicht.

Die PROFI Engineering Systems AG unterstützt

bei der Implementierung von

BPM-Lösungen, indem sie zunächst

die vorliegenden Prozesse analysiert

und modelliert und anschließend eine

Konzeptionierung der Gesamtlösung

vorstellt. Sie erweitert die bestehenden

Prozesse sukzessive um weitere Schnittstellen

und Anwendungen und plant auch

für die Zukunft, falls weitere Prozesse

benötigt werden. Implementiert werden,

wenn nicht beim Kunden vorhanden, die

Hardware sowie Software und Services


lung von Prozessmodellen oder Anbindung

bestehender Systeme und Implementierung

von Schnittstellen.



Aufwänden bei manuellen Tätigkeiten,

überschaubaren Prozessübergaben zwischen

Abteilungen und automatischem

Monitoring des Prozessfortschritts. Der

Gesamtnutzen liegt in der Arbeitszeitersparnis

für jeden Mitarbeiter. Effektiv ist

es dahingehend, dass ein besserer Umgang

mit Ausnahmen möglich ist, sinnvollere

Entscheidungen getroffen werden

sowie die Prozesskontrolle und -konsistenz

verbessert wird. Daraus resultiert

ein entweder monetärer oder qualitativer

Nutzen durch die Erzielung und Sicherung

von Umsätzen, Vermeidung von Ausgaben

und eine höhere Kundenbindung. Ein

strategischer Vorteil ist die Erzielung höherer

Geschäftsergebnisse durch veränderte

und neue Geschäftsmodelle sowie

neue regulatorische Anforderungen. ( )

· BUSINESS-LÖSUNGEN 5


Application Integration,

aber wie?

Insellösungen stellen eine der größten

Herausforderungen im Unternehmensumfeld

dar. Unterschiedliche Anforderungen

einzelner Fachbereiche werden


dient. Das Spektrum reicht dabei von

Systemen für Datenerfassung und -speicherung,

Kollaborations-Möglichkeiten bis

hin zu Lösungen für die Erstellung von

Anwendungen. Sukzessiv wächst die IT-

Infrastruktur durch unterschiedliche Systeme

und Datenbanken, die wiederum

zu verschiedenen ERP-Systemen wie

beispielsweise SAP gehören. Bei spezi-


auch Lösungen zur Eigenentwicklung

unter anderem aus der J2EE- oder der

„Net-Welt“ implementiert.

Stetig wächst der Bedarf an Kollaborations-Anwendungen.

Diese dienen dem

Austausch von Expertise und dem gemeinsamen

Arbeiten an Projekten. Der

Integrationsgrad der unterschiedlichen

Systeme variiert. Ziel der Enterprise

Application Integration ist der bestmögliche

Einbezug sämtlicher Lösungen in

die Unternehmensprozesse – sowohl

selbstgeschriebene Anwendungen, SAP-

Module oder andere Standard-Software,


benenfalls Lösungen von Business-Partnern.

Die Integrationsmöglichkeiten von

SAP reichen hierfür oftmals nicht aus,


kolle zu bedienen und proprietäre oder

offene Datenformate zu verstehen gilt.

Bedingt durch die implementierten Insellösungen,

ergeben sich bei der Enterprise

Application Integration einige Problemfelder,

vor allem in Relation der einzelnen

Lösungen untereinander. Die Interaktion


komplexe Schnittstellen, die sich wiederum

nur schwer und mit hohem Aufwand

warten lassen. Zudem sind die Abhängigkeiten

aufgrund der dezentralen Inte-


nicht ersichtlich. Das macht Projekte im

Bereich Integration kostenintensiv. Dies

trifft vor allem zu, wenn die Services und

Daten einzelner Anwendungen applikationsübergreifend

zur Verfügung stehen

und daraus Mehrwerte generiert werden

sollen. Schwierig gestalten sich auch die

technische Überwachung, kurzfristige Änderungen

sowie Governance.

Dezentrale vs. zentrale

Integrationslogik

Grundsätzlich gibt es verschiedene Lösungsansätze:

Bei einer überschaubaren

Anzahl von Applikationen implementieren

Unternehmen in der Regel eine proprietäre

Anwendungsintegration. Aufgrund

der Punkt-zu-Punkt-Verbindungen entsteht

jedoch eine Vielzahl von Schnittstellen.

Durch Einbeziehung weiterer

Applikationen wird dieser Lösungsansatz

zunehmend unübersichtlich. Eine Transaktionalität

beim Datentransfer von

6

· BUSINESS-LÖSUNGEN


Applikation A nach B kann nicht gewähr-


Kommunikationslogik bei diesem Ansatz

dezentral innerhalb der Applikationen.

Eine zentralisierte Anwendungsintegration

kann dagegen über eine nachrichtenbasierte

Integrations-Software wie beispielsweise

Message-oriented Middleware

erfolgen. In diesem Fall ist die Integrationslogik

zentralisiert und es sind weniger

Schnittstellen erforderlich. Die einzelnen

Applikationen werden an die Middleware

über ein Enterprise Service Bus-Konzept

angedockt. Die Middleware fungiert als

Transaktionsmonitor. Dieses Basisszenario

lässt sich zudem erweitern. So kann

beispielsweise ein Managed File Transfer

angeschlossen werden. Da der Austausch

ebenfalls über die Middleware

erfolgt, ist diese Variante sicherer und

robuster als der herkömmliche Datentransfer

über FTP. Auch eine Einbeziehung

in Nachrichtenströme ist synchron

möglich. Großer Vorteil: Lediglich die


ne weiteren Applikationen programmiert

werden. Über die Middleware lassen sich

auch Business-Partner sicher und transaktional

onboarden. Ein derartiges B2B-


Protokolle und Datenformate und erhöht

den automatisierten Datenaustausch.

Zudem lässt sich das eigene Unternehmensnetzwerk

über gesicherte Verbindungen

auch in eine Cloud integrieren,

um gewisse Daten auszulagern. Nutzen

Unternehmen beispielsweise Softwareas-a-Service

aus einer Cloud heraus, so

bietet dieser Ansatz die Möglichkeit, Daten

transaktional an die Middleware anzubinden.

Beim Einsatz einer Enterprise

Application Integration Lösung stehen die

individuellen Anforderungen des jeweiligen

Unternehmens im Vordergrund. Hier

gilt es zunächst zu erörtern, welche der

Funktionen wie Messaging, B2B-Integration,

Cloud-Integration oder Managed File

Transfer eingesetzt werden sollen.

Grundlegend für den Einsatz einer Enterprise

Application Integration der PROFI

Engineering Systems AG ist ein Beratungsprojekt,

in dem Umfang, Aufwand

und Kosten geklärt werden. Aufgrund

dieser Basis erfolgt die Konzeption der

Gesamtlösung inklusive einzusetzender

Hard- und Software sowie der Services



stehender Systeme und Implementierung

von Schnittstellen. Sukzessiv kann das

Projekt um weitere Schnittstellen erweitert

werden. Optional lässt sich auch

eine Business Process Management-

Funktionalität implementieren. ( )

· BUSINESS-LÖSUNGEN 7


Lösungen und

Konzepte für kritische

Geschäftsprozesse

Business Continuity Management

Beim Business Continuity Management

(BCM) stehen die Verfügbarkeit und die

Stabilisierung von Anwendungsprozessen

im Vordergrund. Im Gegensatz zu

Themen wie Hochverfügbarkeit oder

Desaster Recovery bezieht sich das BCM

allerdings auf die IT-Service-Sicht eines

Anwenders oder Kunden. Dabei sollten

zwischen Anwender und IT sogenannte

Service Level Agreements (SLA) bestehen.

Diese variieren beispielsweise von

24 Stunden an sieben Tagen der Woche

bis hin zu lediglich 18 Stunden an fünf

Tagen. In der Regel werden „atmende

SLAs“ erwartet, mit 24-Stunden-Service

an fünf Tagen und bestimmten Service-

Leistungen am Wochenende. Je nach

Projektverlauf und -umfang bietet es sich

auch an, SLAs an einem kritischen Geschäftsprozess

oder an einer Applikation

festzumachen, um die einzelnen Anwendungen

entsprechend zu priorisieren.

Grundsätzlich gilt: BCM ist kein Produkt,

sondern das Ergebnis von Maßnahmen,

die in einem Unternehmen eingeleitet

werden, um Applikationen möglichst

lange aktiv zu halten. Zu den Maßnahmen

zählen beispielsweise Qualitätsmanagement,

Prävention, Verfahren oder

Wiederherstellung. Als wesentlicher

Bestandteil des Risikomanagements

erhöht das BCM die Verfügbarkeit kritischer

Unternehmensprozesse und macht

Ausfallrisiken kalkulierbar. Während

Hochverfügbarkeits- oder Desaster-

Recovery-Strategien primär einzelne

Hardware-Komponenten oder spezielle

Netzwerke fokussieren, verfolgt BCM

einen ganzheitlicheren Ansatz. Sämtliche

Blöcke der Informationstechnologie

(IT-Infrastruktur / Netze / Hardware, Server

/ Betriebssysteme, Datenbanken / Anwendungen,

Logistik, ERP-Systeme und

Webshop) müssen beim BCM-Ansatz

funktionieren. Durch die zunehmende

Komplexität der einzelnen Blöcke, deren

Korrelation und der Schnittstellen steigen

die Anforderungen exponentiell. So muss

ein stabiles ERP-System beispielsweise

über funktionierende Schnittstellen zum

8

· BUSINESS-LÖSUNGEN


Webshop verfügen. Gleiches gilt für andere

Bereiche wie die Anbindung an die

Logistik. Arbeiten einige Blöcke nicht


Risikofaktor und Unternehmen müssen

mit erheblichen Umsatzeinbußen

oder eventuell auch rechtlichen Konsequenzen

rechnen.

Im Bereich des BCM bietet die PROFI AG

eine Komplettlösung an. Diese besteht

aus vier Komponenten: Hochverfügbarkeit

/ Disaster Recovery / Katastrophenvorsorge,

IT Operations Management,

Business Service Management und Security

Audit. Der Ansatz dabei: Zentral

werden alle Ausfälle bzw. Verfügbarkeiten

überwacht. Schwerpunkt der Hochverfügbarkeits-

und Disaster-Recovery-

Lösung liegt in der Flexibilität. Ziel ist es,

Redundanzen vom einen zum anderen

System zu schaffen und die planbare

Downtime zu reduzieren. SLAs müssen

sichergestellt, Compliance-Regeln eingehalten

und Lösungen skalierbar sowie

an unterschiedliche Anforderungen

und Firmengrößen angepasst werden.

Beim IT Operations Management wird

zunächst die eigentliche IT-Infrastruktur

überwacht. Ziel: ein Frühwarnsystem für

Grenzwerte zu implementieren.


lation einer Enterprise Console, um alle

Systeme zu visualisieren, Fehler zentral zu

monitoren und zu reporten. Das Business

Service Monitoring verbindet IT-Service

mit Geschäftsprozessen. Im operationalen

Bereich muss die Kernfunktion einer solchen

Lösung die transparente Darstellung

von Ursache und Auswirkung sein.

So können Optimierungspotenziale erkannt,

Projekte nach Prioritäten sortiert

und die Handlungsfähigkeit auf Geschäftsprozessebene

gewährleistet werden.

Auch im Bereich Security und Auditing

spielt das zentrale Management von

Sicherheitsrichtlinien eine wichtige Rolle,

um Regression-Tests durchzuführen, einen

Zugriffsschutz für Betriebssysteme

zu gewährleisten sowie Realtime-

Alarmierung bei Sicherheitsverletzungen

und Compliance-Prüfungen und Reporting

zu ermöglichen. ( )

· BUSINESS-LÖSUNGEN 9


Software-Entwicklung im Team

Koordinierte

Software-Entwicklung

Das agile Software-Umfeld stellt Entwickler

vor eine Reihe von Herausforderungen:

Diverse Parameter gilt es zu berücksichtigen

– von Projekt- oder Enterprise-Fokus,

Security- oder Compliance-Anforderungen,

verteilten Teams oder Prozessen,

Inhouse- oder externen Arbeitsgruppen,

informeller oder formaler Verwaltung,

unterschiedlichen Teamgrößen bis hin

zu Anwendungskomplexität und geogra-


koordinierte Software-Entwicklung im

Team sollten diese Anforderungen abdecken.

Standardmäßig wählen Anwender

für jede Aufgabe ein individuelles Tool.

Dies benötigt dann jeweils ein eigenes

Frontend, eine eigene Logik und einen eigenen

Speicher. Mangelhafte Integration

zwischen den einzelnen Silos und hohe

laufende Kosten sind das Resultat.

Application

Lifecycle Management

Mit einem Application Lifecycle Management

(ALM) Tool wie Rational Team

Concert (RTC) können alle Stakeholder,

die aktiv an einem Projekt beteiligt sind,

auf einer Plattform eingebunden werden.

Project Manager, Analysts, Quality

Professionals, Developer, Architects

und Release Engineers bedienen sich

so aus einem zentralen Datensilo. Dabei


10

· BUSINESS-LÖSUNGEN


planung, Lebenszyklus-Unterstützung,

Kontext-unterstützter Zusammenarbeit

und Entwicklungsunterstützung, um damit

verbunden eine kontinuierliche Verbesserung

im Software-Projekt herbeizuführen.


bereitgestellt. Das Tool kann jederzeit

erweitert werden und unterstützt nicht

nur Java, sondern auch andere heterogene

Plattformen und Technologien

und integriert sich so auch in

Visual Studio- und OpenSource-

Lösungen wie Jenkins nahtlos.

Technologisch setzt RTC wie

auch der Quality Manager und der

Requirements Composer von Rational

auf der IBM Jazz-Plattform auf.

Das ermöglicht eine sehr nahtlose

Integration bei der Nutzung dieser

eigenständigen Tools. Die bisherigen

Daten aus JIRA, SVN, Git o.

Ä. können problemlos importiert

werden.

RTC-Komponenten

Der Bereich Build verfügt sowohl über einen

lokalen als auch einen Remote Build

Server und unterstützt Ant und Command

Line Tools. Neben Team Builds können

Anwender auch Private Builds setzen,

sodass der Entwickler die Möglichkeit

hat, Builds vorher zu testen. Hier kann

alternativ auch die Continous Integration

Jenkins eingebunden werden. Oberhalb

Branches bei parallelem Arbeiten. Private

Workspaces erlauben Entwicklern zu experimentieren

und bieten dabei Backup,

ohne die Entwicklung im Team zu stören.

Das erleichtert das Pausieren und die

Wiederaufnahme von Arbeiten und er-


Entwicklungsumfeld. Zudem unterstützt


Source Code

Management

Work Items

Build

Rational Team Concert

IBM Jazz TM Team Server

Das Fundament des RTC bildet der

Jazz Team Server. Dieser bietet die

Basisfunktionalitäten für die Struktur aller

Projektartefakte und unterstützt Prozesse

wie On-/Off-Boarding, Teammitgliedschaften,

Teilteams und Vererbung.

Auch rollenbasierte Zugriffssteuerung,


text-bezogene Team-Zusammenarbeit

sind hierüber möglich.

Über das Source Control Management

(SCM) nutzen Anwender ein integriertes

Stream Management mit Ablaufsteuerung.

Um projektübergreifende Sicherheitsverletzungen

zu vermeiden, wird das SCM

serverseitig abgeschirmt (Sandboxing).

Zudem unterstützt das Tool die Wiederverwendung

von Komponenten in Streams

und Baselines. Work Items bietet sämtliche

Arbeitsfunktionalitäten. Defects, Verbesserungen

und Konversationen unterstützt

die Komponente ebenso wie Freigabeprozesse

und Diskussionen oder Abfragen von

Resultaten und Teilen im Team.

dieser technischen Komponenten beinhaltet

RTC auch eine Projektplanung

– bestehend aus Iteration-Planung und

Projekttransparenz. Diese gibt Auskunft

über Statistiken und Aufwände und bietet

Vorlagen für agile Projekte. Darüber

hinaus verfügt die Projektplanung über

anpassbare webbasierte Dashboards, die

Echtzeitdaten und -reports anzeigen sowie

Meilensteine und Status überwachen.

RTC: Jazz Source Code

Management

Bei der Konzeption des RTC wurde ein

Change-set-basiertes SCM statt eines

dateibasierten eingesetzt. Dieses bietet

eine zusätzliche Abstraktionsschicht und

vereinfacht die Abläufe, da der Fokus

nicht nur auf einzelnen Dateien liegt. Zudem

reduziert es die Notwendigkeit von

Durch den Ansatz, ausgewählte Streams

und Ressourcen zu nutzen, können Anwender

den Zugriff beschränken. Entwickler

müssen nicht mehr das gesamte

Repository kopieren, sondern können

gemäß „need to know“-Prinzip agieren

und nur Streams und Ressourcen nutzen,

die für sie wichtig sind. Das trägt effektiv

zur Sicherheit bei. Integrierte Nachverfolgung

über Pläne, Work Items, Source

Control und Builds sowie die Unterstützung

für effektive Anwendungsentwicklung

machen RTC zu einer optimalen integrierten

Plattform für eine koordinierte

Software-Entwicklung im Team. ( )

· BUSINESS-LÖSUNGEN· 11


Verwaltungsmodernisierung

leicht gemacht

W ie hoch ist der Bedarf einer Stadt

an Kindergartenplätzen und Kindertagesstätten

– Kitas? Kann der

tatsächliche Bedarf ausreichend gedeckt

werden? Wie kann die Betreuungsgarantie

für Kleinkinder umgesetzt

werden?

Diese Fragen sind für die Träger von Kindertagesstätten

wie Kommunen, Kirchen

und freie Träger, aber insbesondere auch

für die Stadtverwaltungen von hohem

Interesse. Da vielerorts Belegungs- und

Grundbedarfszahlen nicht zentral verfügbar

sind, ist die Bedarfsplanung oft sehr

aufwendig und schwierig. Städte und

Kommunen verfügen nur über eine begrenzte

Anzahl an Betreuungssplätzen.

Aus diesem Grund müssen Eltern häu-


jedoch die Chance auf einen Kita-Platz

zu erhöhen, melden Erziehungsberechtigte

ihre Kinder oft bei mehreren Einrichtungen

an.

Solche Mehrfachanmeldungen können


In den wenigsten Fällen nehmen Eltern

ihre Anfragen bei erfolgreicher Vermittlung

zurück. Erschwerend bei der Wahl

eines geeigneten Platzes ist die Tatsache,

dass Kitas nach Stadtteilen oder Teilorten

gruppiert werden. Auch eine zentrale

Anmeldestelle ist selten vorhanden. Informationen

über Leistungen der Kindertagesstätten

sind Eltern nicht sofort verfügbar

oder vergleichbar.

Z entrale Anmeldung

Mithilfe dieser Lösung, die einen zentralen

Anmeldeprozess ermöglicht, können

Eltern und Träger die Verfügbarkeit von

freien Kita-Plätzen prüfen: So kann man

sich im Internet über das Angebot der

Stadt bzw. des Stadtteils informieren, es


und Kinder bei der gewünschten Einrichtung

mit entsprechender Priorisierung

vorgemerkt werden.

Auch Anmeldungen, die direkt bei den

Trägern oder Kitas von Eltern vorgenommen

werden, werden zentral erfasst, um

die Angaben zur Verfügbarkeit von freien

Kita-Plätzen zu vervollständigen.

Die Vergabe der Plätze bleibt dabei weiterhin

Aufgabe der Träger, allerdings kann

mit dieser Lösung die Priorisierung der

Einrichtungen seitens der Eltern berücksichtigt

werden. Sobald der Träger einen

12

· BUSINESS-LÖSUNGEN


„Durch die IT-gestützte Vergabe von Betreuungsplätzen

können Aufwände in der Verwaltung

minimiert werden. Die dadurch frei gewordenen

Ressourcen können dort investiert

werden, wo sie am sinnvollsten sind: in der

Gewährleistung einer qualitativ hochwertigen

Betreuung.“

Matthias Kohlhardt,

Geschäftsbereichsleiter Software-Lösungen der PROFI AG

Kita-Platz vergibt und Eltern diesen annehmen,

werden Mehrfachanmeldungen

automatisch gelöscht.

Dank der Datenaktualität können den

Trägern außerdem wichtige Auswertungen

oder Berichte bereitgestellt werden

– wie z. B. Übersichten über den

aktuellen Anmeldestand. Damit können

sowohl gezielte Controlling-Maßnahmen

als auch der gesamte Planungs- und


günstiger gestaltet werden.

Die PROFI AG bietet eine intuitiv bedienbare

und daher benutzerfreundliche Lösung

für eine zentrale Anmeldung. Die

Lösung kann nahtlos in einen bestehenden

Webauftritt integriert werden. Ebenso

können verschiedene Kita-Verwaltungsprogramme

der Träger individuell

angebunden werden. ( )

Funktionselemente

der Lösung

» Eine Kindertageseinrichtung

(Kita) suchen

» Einen Platz bei einer oder

mehreren Kitas vormerken

» Kita-Platz zusagen und bestätigen

»

» Kita-Belegung erfassen

» Bedarf von Kita-Plätzen planen

» Stammdaten und Zugriffs-


» Anbindung an andere Systeme

Ablauf einer zentralen Anmeldung für einen Kita-Platz mit der PROFI-Lösung:

Suche

Anmeldung

Zusage/

Ablehnung

Bestätigung

der Zusage

Aufnahme

Fazit

Durch die Zentralisierung des Anmeldeprozesses für Kita-Plätze


Planungs- und Anmeldeprozessen erreicht und die Aktualität

vorliegender Daten wird verbessert.

Die PROFI-Lösung überzeugt zudem durch ihre hohe Nutzerfreund-


tagesstätten, die Eltern und die Kinder.

· BUSINESS-LÖSUNGEN· 13


Mehr vom Geld im SAP-Umfeld:

Ihre Herausforderungen

Durch wachsende Datenmengen in den

SAP-Systemen und anderen Applikationen

steigen in vielen Unternehmen die

Kosten für den Datenbankbetrieb stark

an. Um sie deutlich und dauerhaft zu

senken, ist ein Wechsel auf IBM DB2

empfehlenswert.

Haben Sie aktuell ein SAP-Upgrade,

eine Unicode-Einführung oder eine

Hardware-Umstellung in Ihrer Projektroadmap?

Dann bietet es sich optimal

an, Ihre Datenbankkosten auf den Prüfstand

zu stellen.

Unsere Lösung

IBM DB2 bietet Ihnen eine kostengünstige,

leistungsstarke und einfach zu

handhabende Lösung. Die leistungsfähige

Skalierung bildet eine ausgezeichnete

Basis für Sie, um auf Wachstum Ihres


zu reagieren – auch in Zukunft. IBM DB2

bietet Technologievorteile, die speziell

auf die Bedürfnisse von SAP-Kunden

zugeschnitten sind. Auf Basis Ihrer Daten

berechnet die PROFI AG einen Business-Case

und mit wenig Aufwand haben

Sie eine Entscheidungsgrundlage,

ob eine Migration für Sie sinnvoll ist.

Die PROFI-Leistung

Mit unseren Spezialisten sind Sie auf der

sicheren Seite. Wir begleiten Sie kompetent

und zielstrebig. Beginnend mit

einer kompletten TCO-Betrachtung über

die Projektleitung, Migration bis hin zur

Schulung Ihrer Mitarbeiter.

Sie wünschen umfassende Managed

Services? Kein Problem. Wir übernehmen

das für Sie. ( )

„SAP selbst vertraut seit Jahren auf IBMs innovative DB2-Technologie.


Christian Lenz, Geschäftsbereichsleiter SAP der PROFI AG

Es bestehen grundsätzlich zwei Möglichkeiten, IBM DB2 Lizenzen für Ihre

SAP-Landschaft zu erwerben:

DB2 OEM über SAP

DB2 über PROFI AG

8 Prozent des SAP-Anwendungswerts =

DB2-Neulizenzkosten (Oracle 15 Prozent)

Kauf der DB2-Lizenz über Passport Advantage führt zu

deutlich höherem Punktestand im Vertrag und damit zu

einer besseren Preisstaffel.

Laufende Kosten: 22 Prozent des DB2-Neulizenzwerts.

IBM DB2 User-Lizenz ist eine kalkulierbare Konstante

für Sie. Auch bei Einführung eines neuen Moduls für SAP.

Bei Einführung eines neuen SAP-Moduls müssen Sie

weitere DB2-Lizenzen im selben Verhältnis nachkaufen

8 Prozent und 22 Prozent laufende Kosten).

IBM DB2 Prozessor Lizenz können Sie auch für

NON-SAP-Umgebungen nutzen.

Gewohnte Wartungs- und Support-Struktur, da diese unabhängig davon ist, worüber die Lizenz erworben wird.

14

· INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN


IBM DB2 gewinnt gegen Oracle

Einsparung bei Migration auf DB2 im SAP-Umfeld

Der Wechsel zu DB2 führt zu einer realen Kostensenkung

Ergebnis eines realen Projektes

Der Mehrwert von IBM DB2 und PROFI

Allgemeine Fakten

» 50 – 85 Prozent weniger Speicherplatzverbrauch:

Kostensenkung für Storage in Verbindung mit gesteigerter Performance.

» Geringere Administrationsaufwendungen:

Nachweislich deutlich weniger Patches und Upgrades als bei Oracle. Deutlich reduzierte Aufwendungen

im DB-Administrator-Umfeld durch Automatismen.

» Günstige Lizenz- und Wartungskosten:

Im Schnitt 30 Prozent günstigere Lizenz- und Wartungskosten im Vergleich zu z. B. Oracle.

» Erhöhte Betriebssicherheit:

Voller IBM-Support für virtualisierte Datenbank-Umgebungen (z. B. VMware, PowerVM, KVM, XEN, Hyper-V u. v. a.).

» Alles aus einer Hand:

- TCO-Betrachtung und -Beratung

- Projektleitung

- Software-Lizenzen

- Migration

- Schulung

· INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN 15


Microsoft Private Cloud

Veränderungen seit der Einführung 2012 und dem Update SP1 2013

Kaum ein Themengebietet bewegt die

IT-Industrie aktuell so sehr wie die Vision

der zukünftigen Plattform: Immer neue

Anwendungen, die steigende Anzahl von

unterschiedlichsten Endgeräten und die

explosionsartige Zunahme der Datenmenge,

all dies führt zur Idee des Cloud

Computing.

Hier werden die Neuigkeiten rund um die

Microsoft Private-Cloud-Plattform vorgestellt.

Windows Server 2012

Die wichtigste Neuerung von Windows

Server 2012 ist die überarbeitete Virtualisierungsplattform

HyperV V3, welche

die Bereitstellung einer vollständig isolierten

Mehrinstanzenumgebung ermöglicht.

Dazu gehören Tools, um SLAs zu garantieren,

Rückvergütungen zu gewähren

und Self-Services bereitzustellen. Die

Mehrinstanzensicherheit und Isolation

führt zu sicherer Trennung von Ressourcen

im Rechenzentrum für jeden Kunden

oder jede Abteilung.

Die Hyper-V-Plattform ist mehr als nur

Server-Virtualisierung: Sie bietet die Bereitstellung

einer skalierbaren Umgebung

mit optimaler Ressourcenverwendung.

Die Skalierung wird über VLANs hinaus


bau von Mehrinstanzen-Netzwerken ohne



16

· INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN


möglich. Die Quality of Service garantiert

notwendige Bandbreite für unternehmenskritische

Dienste und optimiert

den maximalen Netzwerkdurchsatz. Mit

der Hyper-V-Netzwerkvirtualisierung verhält

sich jedes virtuelle Netzwerk wie ein

eigenes physisches Netzwerk. Auch weitere

LANs lassen sich unter Beibehaltung


Entscheidend verbessert wurden insbesondere

auch die Bereiche Skalierbarkeit

und Performance. Auch eine

echte Fibre-Channel-Anbindung durch

virtualisierte Adapter ist nun möglich.

Im Bereich Storage wird nun auch das

ODX-Protokoll nativ unterstützt. Daten

können direkt zwischen verschiedenen

Speichersystemen kopiert werden, statt

wie zuvor über den Umweg eines Server-

Netzwerkes. Die Daten werden ohne

Performance-Einbußen zwischen den

Storage-Systemen übergeben, da ein

Server in den Kopiervorgang nicht eingebunden

ist.

System Center 2012

und Private Cloud

Mit System Center 2012 wurden alle

Instrumente für die Bereitstellung von

Private Clouds zusammengefasst. Es

bietet den Aufbau und Betrieb einer


struktur und knüpft an die Produkte an,

welche die Anwender bereits kennen

und besitzen.

Altbekannt und bewährt von Microsoft

sind insbesondere die Produkte Virtual

Machine Manager, Operations Manager,


Protection Manager. Neu hinzugekommen

und elementar für die Private Cloud

sind die Service-Bereitstellung und

Automatisierung durch den Orchestrator

sowie das Applikations-Management

mit dem App-Controller und dem Service-

Manager.

SP1 2013

Mit dem SP1 2013 kommt folgendes neue

Feature hinzu: der App-Controller, mit

welchem Hybrid-Umgebungen gemanagt

werden können. Dabei können sowohl im

Microsoft-Rechenzentrum als auch, per

Schnittstelle, beim Service Provider Infrastrukturen

bereitgestellt werden. Anwender

haben ihre Private Cloud jederzeit

im Blick und können dort als „Infrastructure

as a Service“ alles verwalten und nach

Bedarf zwischen einer Private und einer

Public Cloud virtuelle Maschinen verschieben.

Einfache Serververwaltung

im Operations Manager

Mit dem System Center Operations

Manager (SCOM) werden Performance-

Probleme selbstständig erkannt und automatisierte

Prozesse für eine ausgewogene

Ressourcenverteilung gestartet, zum Beispiel

durch Verschieben von virtuellen

Maschinen zwischen Host-Systemen. In

Zusammenarbeit mit zahlreichen großen

Herstellern wurden „Best Practices“ und

„White Papers“ bereitgestellt und vorkon-


entwickelt. Auch für die Überwachung

von anderen Betriebssystemen übernimmt

Microsoft den kompletten Support.

Fabric Management

in der Praxis

Für den Aufbau einer Private Cloud ist die

sog. „Cloud Fabric“ von entscheidender

Bedeutung. Bei der Konzeption einer

Private Cloud Fabric können dedizierten

Bereichen gemeinsam genutzte Res-

Server 2012

Released September 2012

» Hyper-V v3

» FC-Virtualisierung

» Storage Pools

System Center 2012

Released April 2012

» Private Cloud

» Automation/Orchestration

» Multimandant-Fähigkeit

System Center 2012 SP1

Released Januar 2013

» Hybrid Cloud Management

» Chargeback

» Mobile Device Management

· INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN 17


sourcen zugewiesen werden, etwa einer

hochverfügbar bereitgestellten Produktionsumgebung

und einer Umgebung für

Entwicklung und Organisation. Die entsprechenden

Private-Cloud-Umgebungen

können dann „per Knopfdruck“ erstellt

werden.

Im nächsten Schritt folgen Berechtigung

und Zuteilung, wer auf die Cloud zugreifen

kann. Dies kann für Gruppen oder

einzelne Anwender erfolgen. Die logische

Gruppierung der Ressourcen in Clouds

erfolgt im Virtual Machine Manager (VMM).

Für die Produktion werden in der Cloud

die Ressourcen bereitgestellt und über

die Auswahl des logischen Netzwerkes

zusammengefügt. Weiterhin müssen die

genutzte Anzahl von Cloud-Ressourcen

und eine Fixierung des Limits der physikalischen

Ressourcen erfolgen. Im Anschluss

werden Services im VMM der

Infrastruktur zugeordnet. Der Virtual Machine

Manager kann auch direkt Power

Shell Scripts ausgeben, dies erleichtert

etwa die Erstellung weiterer virtueller

Maschinen, da im Script lediglich die

Ressourcendaten angepasst werden

müssen.

Prozessautomatisierung

mit dem Orchestrator

Da Microsoft bereits Integration Packs

der großen Hersteller mitliefert, kann

auch eine heterogene Umgebung problemlos

an den Orchestrator angebunden

werden. Dies eignet sich beispielsweise

für das eventgetriebene Erstellen

neuer virtueller Maschinen. Hierzu können

aus diversen, auch Non-Microsoft-

Produkten Systemzustände ausgelesen

werden, welche anschließend eine beliebig

komplexe Prozesskette auslösen.

Der Orchestrator überwacht den Verlauf

dieses Prozesses, sammelt Informationen

und meldet diese über verschiedene

Wege an die zuständigen Personen oder

Systeme.

Microsoft System Center

Virtual Machine Manager

2012

System Center Virtual Machine Manager

ist das performante Cockpit zur Steuerung

der Private Cloud. Diese kann neben

Hyper-V auch aus VMware vSphere oder

Citrix Xen Server bestehen. Dies ermöglicht,

heterogene Virtualisierungs-Umgebungen

über eine GUI zu verwalten, und erleichtert

die Migration zwischen den verschiedenen

Plattformen. Neben der klassischen Verwaltungskonsole

können die wichtigsten

Funktionalitäten der Cloud-Steuerung über

ein Webportal erreicht werden. Diese intu-


IT-verantwortliche Benutzer einer Fachabteilung

zum Bereitstellen benötigter Ressourcen

verwendet werden.

Die Microsoft-Lösung hat verschiedene

Benutzerumgebungen, die hier

als Clouds bezeichnet werden. Mehrere

Clouds können immer nur auf eine

Ressourcengruppe zugreifen.

Bestandteil einer Cloud bilden hier die

virtuellen Maschinen und die Libraries,

in welchen Servicevorlagen wie etwa

Domain Controller oder Webserver hinterlegt

sind. Ebenfalls ist es möglich, in


Templates zu speichern, die etwa als leere

Container konkrete Angaben zu CPUs,

RAM oder Sonstigen beinhalten. Eine

Library kann übergreifend von mehreren

Clouds, also beispielsweise Kunden oder

Abteilungen, genutzt werden. Rechte

und Ressourcen können sehr granular

zur Verfügung gestellt werden.

Lizenzierung

Wie auch bei den Windows-Server-

Produkten gibt es in der Version 2012

ausschließlich Standard- und Datacenter-Lizenzen.

Diese unterscheiden sich lediglich durch

die mögliche Anzahl virtueller Instanzen

je Virtualisierungs-Host. Funktional gibt

es keine Abgrenzung zwischen den

Editionen. ( )

18

· INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN


Das Rund-um-Sorglos-System

Die Lösungen der PROFI AG

VEREINBAREN SIE

EINEN TERMIN UNTER

WWW.PROFI-AG.DE/PUREFLEXDEMO

Testen Sie 4 Demo-Szenarien

(Core, VMware, PowerVM und

Smart Cloud Entry) auf unserer

IBM PureFlex.

· INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN 19


MIMIX Availability für IBM i

Ihr Geschäft läuft weiter, was auch immer geschieht

MIMIX Availability für IBM i von Vision

Solutions ist für die Erfordernisse anspruchsvoller

Unternehmen konzipiert

und eliminiert praktisch die gesamte geplante

und ungeplante IT-Ausfallzeit. Dies

erfolgt anhand innovativer Funktionen,

die den Administrationsaufwand für

Hochverfügbarkeit auf ein Minimum reduzieren

und die Integrität gewährleisten.

MIMIX Availability fügt sich problemlos in

fortschrittliche IT-Umgebungen ein, die

multiple Replikations-/Schalttopologien,

Technologien und hoch entwickelte IT-

Protokolle erfordern. Ihre Anwendungen

und Daten bleiben in einer störungstoleranten

und reaktionsschnellen Geschäftsumgebung

geschützt und verfügbar.

Flexible Lösungen für

Ihren Hochverfügbarkeitsbedarf

MIMIX Professional bietet kleinen bis

mittelständischen Unternehmen die volle

Leistung und Kapazität einer Hochverfügbarkeitslösung

der Enterprise-Klasse

und stellt minimale Anforderungen hinsichtlich

Arbeitsaufwand und Fachkenntnissen.

MIMIX Enterprise stellt die gesamte

Funktionalität und Flexibilität bereit, die

von großen und/oder anspruchsvollen

Unternehmen gefordert werden, und ist

dennoch eine bedienungsfreundliche

Lösung, die einen problemlosen Systemwechsel

gewährleistet.

Einfache Installation,

Bedienung und

Verwaltung

MIMIX Availability

MIMIX Availability überwacht und verwaltet

sich selbst bei einem Administrationsaufwand

von nur wenigen Minuten pro

Tag. Die innovativen Funktionsmerkmale

erledigen die folgenden Aufgaben

für Sie:

MIMIX IntelliStart

MIMIX IntelliStart ist eine in ihrer Art

einzigartige Innovation, die Ihre MIMIX


und realisiert. Setup und Realisierung

erfolgen in kürzester Zeit ohne erweiterte

IT-Kenntnisse.

20

· INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN


„MIMIX Availability ist die Software, auf die wir zur Gewährleistung

von Informationsverfügbarkeit zählen. Sie ist bedienungsfreundlich


weiter!“

Bankers Insurance Group

MIMIX AutoGuard

MIMIX AutoGuard-Technologie sucht

und eliminiert automatisch jedes Problem,

das die Integrität beeinträchtigen

könnte. Managen Sie Ihre HV-Lösung in

nur wenigen Minuten pro Tag.

MIMIX CDP

MIMIX CDP ermöglicht Kunden die zügige

und unkomplizierte Wiederherstellung

von zu jedem beliebigen Zeitpunkt

vorhandener Daten. Schützen Sie Ihr

Unternehmen gegen die versehentliche

oder böswillige Datenbeschädigung.

Was ist neu in MIMIX Availability v7.1?

Schnelle Replikation und schnellere Audits

» Erhöhte Performance für die Replikation

» Priorisierte Audits

Bessere Datenintegrität

» Monitoring der Daten auf dem Backup-System

» Reparatur in Echtzeit während der Replikation

Intelligente Analyse und Reports

» Einblick in alle replizierten Objekte

» Analysen und Trendreports

» Verbessertes System i Optimierungs-Tool (iOptimize enthalten)

Was kann MIMIX

Availability für Sie tun?

Ihre Vorteile

MIMIX Availability repliziert Ihre Produktionsbeschreibung

in Echtzeit und

ohne Datenverluste auf Ihrem Backup-

Server. Es unterstützt jede beliebige

Anwendungsumgebung und Netzwerktopologie,

einschließlich Intra-Server-


Umgebungen, bidirektionaler Replikation

und Kaskaden-Replikation.

Mit einer „umschaltbaren“ MIMIX Availability-Umgebung

können Sie mehr tun,

um Ihr Unternehmen zu schützen:

» Steigern Sie Ihre Produktivität und beschleunigen

Sie Ihre Geschäftsabläufe.

» Gewährleisten Sie Geschäftskontinuität

für Ihre Kunden, Partner und

Mitarbeiter.

» Eliminieren Sie die von Systemausfallzeiten

verursachten IT-Kosten und

geschäftlichen Auswirkungen.

» Ermöglichen Sie sich die problemlose


Hinblick auf Datenschutz und

Verfügbarkeit. ( )

»

tiertes Recovery-Konzept

» Downtime im Desaster-Fall

kleiner 30 Minuten

» Datensicherungskonzept vom

Backup-System

» Hoher IT-Service 24 x 7

» Mehr Sicherheit bei

Systemwechsel (Fallback)

» Einfache Handhabung des

Systems

» Rollenwechsel mit

automatisierten Steps

»

Kontrolle

» Präventive Systemprüfung

und Dokumentation

» Reduktion geplanter

Downtimes (Technologiewechsel,

Backup etc.)

» Vermeidung von Wochenend-/

Feiertagaktivitäten

Ansprechpartner:

Heinz Günter Meser:


Tel.: +49 176 42036985

IT-Consultant

· INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN 21


Backup und Restore

in virtuellen Umgebungen

Die Wahl der richtigen

Lösung zur Sicherung

und Wiederherstellung

von Daten

Bei Backup und Restore in virtuellen Umgebungen

steht die Sicherung und Wiederherstellung

von Daten, aber auch

von Betriebssystemen (auch Server-

Instanzen genannt) im Fokus. Daten können

einfache, unabhängige Dateien wie beispiels-


konsistenzabhängige Daten wie Datenbanken

oder Daten in Konsistenzgruppen.

Während Backup-Funktionen relativ leicht

umzusetzen sind, stellt die Wiederherstellung

von Daten und Server-Instanzen die eigentliche

Herausforderung dar. Grundlage hierbei

ist die Entwicklung eines Backup-Konzeptes,

um festzulegen, welche Elemente im Falle

eines Ausfalls auf welche Art und Weise wiederhergestellt

werden müssen.

Zu berücksichtigen gilt es diesbezüglich

auch die Recovery Time Objective (RTO)

und die Recovery Point Objective (RPO).

Die RTO bezeichnet die Zeitspanne, die

vom Zeitpunkt eines Ausfalls bis zur vollständigen

Wiederherstellung der IT-Services

vergeht. Die RPO dagegen bezieht

sich auf den Zeitraum zwischen dem

Ausfall und dem letzten konsistenten

Datenbestand. Ziel von Backup und Restore

muss es sein, beide Zeitfenster so

zu gestalten, dass die Anforderungen

durch die Geschäftsprozesse dort abgebildet

werden. Wie beim klassischen

Backup-Ansatz von physikalischen Umgebungen

kann im virtuellen Umfeld die

Sicherung über einen Software-Agenten,

der im Gastbetriebssystem installiert ist,

erfolgen. Durch die Hardware-Unabhängigkeit

des Betriebssystems (ermöglicht

durch den Hypervisor) ergeben sich zusätzliche

Möglichkeiten der Sicherung

über den Hypervisor.

vStorage API for

Data Protection

Dazu stellt VMware bei vSphere die

vStorage API for Data Protection (VADP)

bereit. Diese API steht Backup-Software-

Herstellern offen, sodass diese entscheiden

können, welche Funktionen sie in

ihrer Anwendung nutzen bzw. anbieten

wollen.

Grundsätzlich unterstützt die Schnittstelle

unterschiedlichste Funktionen: Das

Virtual Machine Full Image Backup dient

zur Sicherung der gesamten virtuellen

Maschine (VM). Mit dem Incremental

Backup werden nur Blöcke gesichert,

die seit dem letzten Backup verändert

wurden. Für unterstützte Windows- und

Linux-Versionen bietet VMware auch das

File Level Backup. Neben den reinen

Backup-Funktionalitäten beinhaltet der

22

· INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN


Leistungsumfang ebenso die entsprechenden

Restore-Möglichkeiten. Darüber

hinaus spielt im Windows-Umfeld auch

die Verwendung von Microsoft Volume

Shadow Copy Services (VSS) eine Rolle.

Allerdings nutzen nicht alle Hersteller von

Backup-Software die von VMware bereitgestellten

Funktionen. Hier liegen die

Unterschiede oft nur im Detail.

Kategorien der

Backup-Lösungen

Die unterschiedlichen Backup-Lösungen

können generell in vier Kategorien unterteilt

werden:

1. Lösungen vom Hersteller des Hypervisors:

Hierzu zählen beispielsweise

VMware DataRecovery und VMware

DataProtection. Derartige Lösungen

bedürfen dank Deduplizierung weniger

Plattenplatz, lassen sich einfach

einrichten und betreiben und eignen

sich primär für kleine bis mittlere Umgebungen.

2. Erweiterungen klassischer Backup-

Lösungen durch VADP wie beispielsweise

IBM Tivoli Storage Manager

(TSM) oder Symantec Backup Exec.

Diese kommen in heterogenen Umgebungen

zum Einsatz, TSM ist meist


Lösungen bieten zahlreiche Erweiterungen

zur konsistenten Sicherung

und Wiederherstellung von Daten.

3. Backup-Lösungen, die speziell für

virtuelle Umgebungen entwickelt

wurden. Software wie Veeam Backup

& Replicator oder Quest vRanger

zählen hierzu. Diese haben in der

Regel einen Entwicklungsvorsprung

gegenüber klassischen Backup-

Anwendungen und sind für mehrere

Hypervisor verfügbar. Neben Erweiterungen

zur konsistenten Sicherung

und Wiederherstellung von Virtuellen

Maschinen ermöglichen sie Instant

Recovery (Starten einer VM vom

Backup-Medium, ohne vorher eine

Wiederherstellung machen zu müssen)

und eine Überprüfung der Lauffähigkeit

von gesicherten VMs.

4. „Hybridlösungen“. Diese verbinden

zwei unterschiedliche Backup-

Produkte zu einer Gesamtlösung.

Veeam Backup & Replicator kann

beispielsweise mit IBM TSM kombiniert

werden, um die Vorteile beider

Anwendungen synergetisch nutzen

zu können. Veeam verfügt über mehr

Funktionen bei der Sicherung und

Wiederherstellung von VMs, TSM

ermöglicht unter anderem Sicherung

auf Tapes.

Bei der Wahl der richtigen Lösungen stehen die

unterschiedlichen Anforderungen im Vordergrund.

Hierbei gilt es, im Vorfeld eine Vielzahl

von Fragen zu klären: Welche Daten müssen

in welcher Zeit zu welchem Stand wiederhergestellt

werden? Wie und an welchen Orten

müssen/dürfen Backups abgelegt werden?

Außerdem müssen die Integration in bestehende

Infrastruktur und das vorhandene

Know-how der IT-Abteilung für eine passende

Backup- und Restore-Lösung berücksichtigt

werden. Die Erstellung eines

ganzheitlichen Konzeptes zur Sicherung und

Wiederherstellung unter Berücksichtigung

der Anforderungen aus den Geschäftsprozessen

ist unabdingbar für die erfolgreiche

Umsetzung einer Lösung. ( )

· INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN 23


Performance-Tuning

Ihrer TSM-Umgebung

Grundlegende Analyse

der TSM-Umgebung

Der IBM Tivoli Storage Manager erlaubt

einen automatisierten und zentralisierten

Schutz Ihrer unternehmenskritischen

Daten. Das Management einer TSM-

Landschaft bringt jedoch einige Herausforderungen

mit sich: Das tägliche

Überwachen der TSM-Logs und das

Überprüfen und Bearbeiten von Ausfällen

kosten Zeit, die Ihnen für strategische

Projekte fehlt.

Der PROFI assureTSM – Health Check

setzt genau hier an. Wir analysieren Ihre

TSM-Umgebung und erstellen Vorschläge,


ten können.

Unser Service

1. Analyse der TSM-Umgebung


von 4 Wochen.

2. Anschauliche Dokumentation

zu folgenden Punkten

» Aktuelle Störungen

» Erfolgsquote der Client

Schedules

» Erfolgsquote der administrativen

Prozesse

» Auslastung der Disk Pools

» Auslastung der Tape Libraries

» Datenbank Statistiken

» Deduplication-Statistiken

» TSM-Hardware

(Disk, Tape, Server)

» TSM Software Versionen

» TSM-Lizenzinformationen

» Server-Optionen

» Datenbank Informationen

» Tape-Library- und

Drive-Informationen

» Desaster Recovery

Informationen

3. Ergebnispräsentation inklusive

der Beurteilung der TSM-

Infrastruktur und konkreten

Empfehlungen zur Behebung

von Schwachstellen und zur

Verbesserung der Backup- und

Restore-Geschwindigkeit.

24

· INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN


Preisbeispiel assureTSM - Health Check:

je TSM-Server = 1.500 Euro

je 100 Clients = 1.500 Euro

Bei größeren TSM-Landschaften Preis auf Anfrage

Die Abbildung zeigt eine Beispieldokumentation mit der Backup-Erfolgsquote der vergangenen vier Wochen. Die Backup-

Erfolgsquote liegt hier zwischen 87 und 91 Prozent.

Das Team der PROFI-Spezialisten steht

Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Unse-


Ihre TSM-Umgebung und geben Ihnen

Empfehlungen für Verbesserungen Ihrer

TSM-Landschaft. Selbstverständlich

setzen wir diese mit Ihnen gerne um. ( )

Ihre Vorteile

» Kosteneinsparungspotenziale in den Bereichen:

- Software-Lizenzen und Wartung

- Backup-Infrastruktur

- Betrieb

» Einhaltung notwendiger Recovery-Zeiten

» Vermeidung unnötiger Duplikate in der Sicherung

» Management Summary über vorhandene Backup-Umgebung inklusive

Handlungsempfehlungen

· INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN 25


Einstieg ins Mobile Business

mit der PROFI AG

Deutsche Telekom bietet „Developer Garden powered IBM Worklight“

als Software-as-a-Service an / PROFI entwickelt Konnektoren

Mit der „PROFI Mobile Agenda“ entwickelt

PROFI ein Beratungskonzept, das

alle relevanten Aspekte für mobile IT-

Lösungen von Unternehmen betrachtet.

Kernpunkt bildet dabei die Möglichkeit,

intelligente Business-Apps zu erstellen.

Das neue Angebot “Developer Garden

powered IBM Worklight“ ermöglicht

als Software-as-a-Service (SaaS) einen

schlanken Einstieg in die mobile Thematik:

Mit der cloud-basierten Plattform des

Developer Garden, der Entwicklerplattform

der Deutschen Telekom, lassen

sich HTML5-basierte, native und hybride


stellen, ausführen und verwalten.

„Im Rahmen der Partnerschaft möchten

wir unsere langjährige Expertise in der

professionellen Umsetzung unternehmenskritischer

Lösungen einbringen. Für

die Implementierung mobiler Lösungen

haben wir uns als IBM Premier Business

Partner bereits frühzeitig mit IBM

Worklight auseinandergesetzt“, erklärt

Matthias Kohlhardt, Geschäftsbereichsleiter

Software-Lösungen bei der PROFI

AG. Rainer Deutschmann, Senior Vice

President für die Kerngeschäftsprodukte

der Deutschen Telekom AG, ergänzt: „Wir

freuen uns, mit der PROFI AG einen erfahrenen

IBM-Partner für dieses Projekt

gewonnen zu haben, der ‚Developer

Garden powered IBM Worklight‘ nicht

nur für Kundenprojekte gewinnbringend

einsetzt, sondern auch Adaptoren für die

Anbindung an bestehende Systeme entwickeln

wird.“

vanten Aspekte für eine Mobility-Lösung

im Blick. „‘Developer Garden powered

IBM Worklight‘ bietet eine ideale Kombination

aus Entwicklungsgeschwindigkeit,

Betriebsunterstützung und Backend-

Integration“, so Kohlhardt. „Der sichere

Betrieb in den Rechenzentren der Deutschen

Telekom ist ein großer Pluspunkt

für Kunden in Deutschland und Europa,

da die strengen Datenschutzgesetze

uneingeschränkt erfüllt werden.“ PROFI

plant zur Anbindung von Standardapplikationen

Konnektoren zu erstellen. Als

erstes Projekt soll gemeinsam mit der

Telekom ein SharePoint-Adapter entwickelt

werden. Weitere Konnektoren

und Services rund um die Plattform folgen.

„Wir sehen hier eine große Chance,

die Entwicklung von Apps zu professionalisieren

und unsere Kunden ohne

große Investitionen an das Thema heranzuführen“,

sagt Kohlhardt.

Wissen jederzeit

mobil verfügbar

Bereits auf der CeBIT 2013 zeigte

PROFI mit dem PROFI-Lösungsportal

eine Anwendung für mobiles Wissensmanagement.

„Getreu dem Sprichwort

‚Wissen ist der einzige Rohstoff, der

sich durch stetes Teilen vermehrt‘, wird

das interne PROFI-Wissen in einem

Lösungsportal gesammelt und kann

vom Vertrieb über die Social-Business-

Plattform abgerufen werden“, erläutert

Kohlhardt. Damit wird ein großer Teil

des Unternehmenswissens geteilt und


reibungslosen mobilen Zugriff wurde

eine plattformunabhängige App mit IBM

Worklight erstellt, die auf jedem mobilen

Endgerät nutzbar ist. ( )

„Developer Garden powered IBM Worklight“

ist ab sofort verfügbar auf

www.developergarden.com/ibm-worklight

Angefangen mit der Betrachtung relevanter

Business Cases über Backend-

Anbindungen bis hin zu Security- und

Performance-Fragen, hat PROFI alle rele-

26

· INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN


Follow us on Xing and facebook



Webseite, sondern auch in Xing und facebook.

· INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN 27


Wie bediene ich

eine Smartwatch?

Neue Potenziale für Near-Field-Communication (NFC)?

Unter mobilen Geräten versteht man derzeit

vor allem Smartphones und Tablets.

Doch die nächste mobile Revolution

zeichnet sich schon ab – noch kleinere,

mobile Geräte, die wir direkt am Körper

tragen und die unter dem Begriff

„Wearable Computing“ zusammengefasst

werden. Dazu gehören auch Geräte, die

an unseren Handgelenken getragen werden,

sogenannte Smartwatches. Wie zu

Beginn der Smartphone-Ära stellt sich

derzeit aber noch die Frage, wie die Bedienung

dieser Geräte so gestaltet werden

kann, dass das Anwendungspotenzial

voll ausgenutzt wird. Hier bietet sich

nun eine Technologie an, die bisher in der

Smartphone-Welt noch ein Nischendasein

führt – Near-Field-Communication,

oder kurz NFC.

Diese erlaubt es, über Funk Daten zu

übertragen. Allerdings im Gegensatz zu

WLAN oder Bluetooth nur über eine kurze

Distanz, maximal einige Zentimeter. Über

NFC ist Datenübertragung zwischen Sender

und Empfänger nicht beliebig, sondern

kann einem ganz bestimmten Zweck

oder Kontext zugeordnet werden. So

kann ein sogenanntes Smartposter, ein

NFC-fähiges Poster, dem Zweck dienen,

bei Berührung durch ein NFC-fähiges

Smartphone die URL für den Trailer eines


NFC-Berührungspunkt kann mit einer bestimmten

Aktion, Daten und sogar Handlungsanweisungen

belegt werden.

28

· INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN


Durch die Berührung mit seinem Endgerät

signalisiert der Benutzer dann, dass er

diese Aktion auslösen möchte. Motorisch

ist dieser Vorgang sehr intuitiv. Diese Aktionen

sind bei NFC möglich sowohl zwischen

zwei intelligenten, aktiven Geräten,

wie zum Beispiel einem Smartphone und

einer Smartwatch, oder auch zwischen

einem aktiven (sendenden) Gerät und

einem passiven, den sogenannten NFC

Tags. Diese Tags können günstig hergestellt

werden und sind Aufkleber in der

Größe von einer Euromünze. Sie können

in die physische Umwelt integriert werden

und kontextabhängige Aktionen auslösen

oder Informationen bereitstellen.

Verfolgt man diesen Gedanken weiter,

kann in der Konsequenz die gesamte

Bedienung eines mobilen Kleinstgerätes

wie einer Smartwatch auf NFC Tags

oder -Geräteschnittstellen ausgelagert

werden. Mit dem Touch auf ein Poster für

eine Veranstaltung kann der Termin im

Kalender vorgemerkt werden. Mit einem

Touch auf den Anwesenheitsstatus an

Büroräumen kann man Kollegen über

seinen Standort informieren. Durch einen

weiteren Touch auf einen Drucker kann

ein in der Smartwatch gespeichertes Dokument

gedruckt werden. Über einen an

der Parkbucht angebrachten Tag kann

ein mobiles Parkticket gelöst werden,

und über einen Tag an einem Produkt

wird dessen Preis verglichen oder die Bewertung

angezeigt. Es gibt eine Fülle von

Anwendungsszenarien, die durch solch

eine intuitive und kontextabhängige Bedienschnittstelle

wie NFC mit einer

Smartwatch überhaupt erst ermöglicht

werden.


und auf die über eine NFC-Schnittstelle

zugegriffen werden kann. Dieses Secure


Karten, die wir in unserer physischen

Brieftasche bei uns tragen und die dazu


zieren für den Zugang zu persönlichen

Daten, Diensten oder Anwendungen.

Verschiedene Unternehmen arbeiten daran,

diese Karten zu digitalisieren und in

einem Secure Element auf dem Smartphone

abzulegen. Doch wäre dieses

Secure Element geradezu prädestiniert

dafür, in eine Smartwatch oder ein anderes

mobiles Gerät, das wir am Arm

tragen, integriert zu werden.

Die Anwendungsszenarien sind dabei

auf einen kontextabhängigen NFC Touch

ausgelegt. Die Bezahlung an der Supermarktkasse

ist mit einem Touch auf das

Kassenterminal erledigt. Weder muss die

Brieftasche gezückt noch ein QR-Code


werden. Wearable Computing und die

NFC-Technologie stehen derzeit noch am

Entsprechende Anwendungen wie mobile Bezahlung,

digitale Identitäten oder Zugangsberechtigungen zeichnen

sich dadurch aus, dass sie sensible, persönliche

Daten verwenden, die sich in einem sogenannten Secure

Element, einem speziellen, kryptographisch gesicherten


zugegriffen werden kann.

Anfang ihrer Entwicklung. Beides ist noch

nicht in unserem Alltag angekommen.

Aber es zeigt sich, dass die Symbiose

von beidem mehr ist als deren Summe. ( )

Neben dem Auslösen von einfachen Aktionen

und Bedienungsabläufen könnte

NFC insbesondere dann eine Schlüsselrolle

spielen, wenn es um die Abbildung

von Mobile Wallet Funktionen auf

die Smartwatch geht. Entsprechende

Anwendungen wie mobile Bezahlung,

digitale Identitäten oder Zugangsberechtigungen

zeichnen sich dadurch aus,

dass sie sensible, persönliche Daten verwenden,

die sich in einem sogenannten

Secure Element, einem speziellen, kryp-

Gastbeitrag von Dr. Danny Fundinger, IBM Managing Consultant,

Mobile Payments and Mobile Wallets, Global Business Services

· INFRASTRUKTUR-LÖSUNGEN 29


Wird Ihre TSM-Umgebung

aufmerksam überwacht?

Sie kennen und schätzen die Vorteile,

die Ihnen der Tivoli Storage

Manager (TSM) bei der Datensicherung

und Wiederherstellung

der Daten bietet. Aber Sie kennen

sicherlich auch die Herausforderungen

in der TSM-Administration.

Sie wissen, dass die Kontrolle der

Protokolle aus den Sicherungsläufen

Ihre EDV-Mitarbeiter davon

abhält, sich um ihre Kernaufgaben

zu kümmern.

Wenn Sie nur jemanden oder etwas

hätten, der sicherstellt, dass

ständig alle Ihre TSM-Protokolle

gelesen und überwacht werden.

Ihre Vorteile

Verringertes Risiko

»

von Datensicherungen.

» Detaillierte Informationen helfen bei der Kapazitätsplanung.

» assureTSM bietet eine Darstellung der Ereignisse, welche die

Leistung der TSM- und SAN-Systeme betreffen.

Reduzierte Kosten

»

TSM benötigt wird.

» assureTSM erlaubt es den Administratoren, an anderen,

strategischen Aufgaben zu arbeiten.

Verbesserte Service Levels

» Sofortige Abfrage des TSM-Zustands.

» Frühzeitige Hinweise auf Fehlentwicklung.

» Automatische Eskalation bei Fehlern.

30

· SERVICES


assureTSM – Managed Services

assureTSM – Managed Services ist eine Kombination aus automatisiertem Service, persönlicher Unterstützung durch unsere TSM-

Spezialisten und einer Monitoring-Unterstützung bei Ihrem Management der TSM-Umgebung. assureTSM verbessert damit die

Erfolgsraten beim Backup und entsprechend auch die Wiederherstellungsmöglichkeiten. Nebenbei reduziert assureTSM durch die


Automatische Analyse

Ihrer TSM-Umgebung

In Ihrem assureTSM-Portal


Sie alle wichtigen Informationen.

» assureTSM bietet auf einem Schirm

das Monitoring Ihrer TSM-Umgebung.

»

tet die Erfolgsrate Ihrer nächtlichen

Datensicherungen.

Wie funktioniert es?

assureTSM sammelt statistische Daten

nur aus TSM – nicht über Ihre Unternehmensdaten.

TSM verschlüsselt und

paketiert die Daten, bevor diese an den

assureTSM-Server im PROFI-Rechenzentrum

weitergeleitet werden. Das

assureTSM-Incident Management-System

erhält und verarbeitet Ihre Information.

Automatisch werden Events und Tickets

erzeugt, wenn ein Problem erkannt wird.

assureTSM informiert automatisiert das

Managed Services Team der PROFI AG

für TSM, um die Bearbeitung der Tickets

anzustoßen. Alle Events und Tickets

können online über das assureTSM-

Portal-Interface bei entsprechender

Berechtigung eingesehen werden

(Arbeitsablauf siehe Abbildung). ( )

»

Warnmeldungen.


» assureTSM hält entsprechen-


sen bis zu 7 Jahren vor.

TSM-

Umgebung

Auswertung

TSM-

Verantwortlicher

» assureTSM warnt bei

knappen Speicherbereichen.

» assureTSM erstellt

Berichte über die

Meldungen und

Warnungen sowie die

Einhaltung der Service

Level Agreements.

Meldungen

assureTSM

Information

Analyse

» assureTSM lässt Sie in Echtzeit

Ihre Tickets und Events verfolgen.

Unterstützungsleistungen auf Anfrage

PROFI AG

Zusammenfassung

assureTSM – Managed Services erlaubt eine Fernunterstützung oder ein ausgelagertes Management der TSM-

Umgebung Ihres Unternehmens. Die assureTSM-Experten haben die technische Erfahrung und das Wissen, um


Wenn Sie eine klare Darstellung eines Gebietes Ihrer Storage- oder Datensicherungs-Infrastruktur brauchen,

so bietet Ihnen assureTSM die automatisierte und betreute Umgebung. PROFI kann auf Ihren Wunsch hin den

Service zu 100 % übernehmen.

· SERVICES 31


Intelligente Wartungs- und

Lizenzverwaltung mit

PROFI Service Online

32

· SERVICES


Ausweg aus dem

Lizenzdschungel

Im täglich wachsenden Vertrags- und

Lizenzdschungel fällt es Unternehmen

zunehmend schwerer, relevante Informationen

zu ihren Produkten zu verwalten.

Um unsere Kunden bei dieser Herausforderung

zu unterstützen, hat die

PROFI Engineering Systems AG die

Online-Anwendung PROFI Service

Online (PSO) entwickelt. Diese besteht

aus einem Software-Modul zur Verwaltung

der Lizenzbestände sowie einem

Wartungsmodul für die Vertragsbestände

der Hardware.

Transparente

Datenverwaltung

Die Vertragsdaten lassen sich in einer

Gesamt- oder Detailansicht betrachten

und sind einzelnen Reitern zugeordnet.

Farbliche Kennzeichnungen der verschiedenen

Statusoptionen sorgen für

schnell erkennbare Handlungssignale.

Die Inhalte der Datenbanken stellen

sich aus Vertrags- und Bestandslisten

der jeweiligen Hersteller sowie dem

Kundeninventar zusammen. Die konti-


ge übernimmt die PROFI AG, um die

maximale Transparenz für den Kunden

zu ermöglichen.

Schnelle und einfache

Verwaltung

PSO besteht aus einem Komplettangebot

für die zu verwaltenden Software-

Lizenzverträge und Hardware-Wartungsverträge.

Nach der Einrichtung des

Starterpakets wird eine nachhaltige


vanten Dokumente werden zu den entsprechenden

Verträgen gesammelt und

sorgen jederzeit für einen schnellen Informationsabruf.

Darüber hinaus hat der

Kunde die Möglichkeit direkt über die

PSO mit den zuständigen PROFI-Mitarbeitern

in Kontakt zu treten, um z. B.

vertragsrelevante Änderungen mitzuteilen.

Als schöner Nebeneffekt unterstützt

PSO unsere Kunden in der künftigen

Budgetplanung und vermeidet unnötige

Mehrkosten durch Autorenewals (Autorenewals

= Automatische Vertragsverlängerung

inkl. Rechnungsstellung zu

Listpreisen durch den Hersteller).

Unsere Experten stehen Ihnen mit Rat

und Tat zur Seite. Kontaktieren Sie uns

( )

IHRE VORTEILE

Kostenersparnis


» Sie schließen nur Verträge ab, die Sie wirklich brauchen.

Mehr Transparenz

durch die Darstellung unterschiedlicher Verträge im einheitlichen Layout.

» Sie haben Verträge verschiedener Hersteller? Kein Problem. Mit der PSO behalten Sie auch hier jederzeit

den Gesamtüberblick.

Informationsgewinn und Zeitersparnis

Anhand der detaillierten und übersichtlichen Darstellung haben Sie rechtzeitig alle Informationen zu Ihren

Verträgen, die Sie brauchen.

» Sie können also schnell reagieren, wenn Handlungsbedarf besteht und bspw. Verträge auslaufen.

Sichere Budgetplanung

Die Übersicht zeigt Ihnen immer die aktuellen Preise zu Ihren Verträgen.

» Treffen Sie Entscheidungen zu Ihren Verträgen auf Basis einer fundierten Budgetplanung.

Innovatives Vertragsmanagement

Vergessen Sie die lästige Zettelwirtschaft und führen Sie das Vertragsmanagement einfach per Mausklick

aus.

»

· SERVICES 33


Neu bei PROFI:

Online-Verwaltung

der Wartungsvorgänge

Ab sofort werden wir die IBM Wartungsverträge

unserer Kunden nicht mehr in

Papierform, sondern online abbilden.

Diese Umstellung schont nicht nur die

Umwelt, sondern verschafft unseren


Die Rücklaufzeit der gegengezeichneten

Verträge wird verkürzt und Störungsfälle

können bei IBM früher gemeldet

und bearbeitet werden. Elektronische

Wasserzeichen und Siegel auf den digitalen

Dokumenten sichern Aktualität

und Richtigkeit der Vorgänge. Kosten für

Fax, Postversand und Ausdruck der Dokumente

entfallen ebenso, wie Lagerung

und aufwändige Papiersuche.

Kunden legen ihre digitalen Dokumente

einfach am gewünschten Speicherort ab


übersichtlichen und bequemen Zugriff

auf die Wartungsvorgänge. ( )

34

· SERVICES


PROFI-Webshop –

Ihr schneller Weg

zum IT-Einkauf


Innovative Produkte

Einfache Bestellung

Schnelle Lieferung

· SERVICES 35


Schnell und sicher bauen

dank PROFI WebBGV

Die Ortenau, eine Region


Zwischen Rhein und Schwarzwald gelegen,

geprägt von einer reizvollen Landschaft

und einem milden Klima, ist der

Ortenaukreis mit 1.860 Quadratkilometern

Baden-Württembergs flächengrößter

Landkreis. In den 51 Städten

und Gemeinden der Ortenau leben über

417.000 Einwohner, davon rund 180.000

in den großen Kreisstädten Offenburg,

Lahr, Kehl, Oberkirch und Achern.

Die Wirtschaft im Ortenaukreis ist mittelständisch

geprägt. Knapp 60 Prozent

der Industrieumsätze werden im Kammerbezirk

Südlicher Oberrhein in der

Region Offenburg/Ortenau erzielt. Wichtige

Faktoren im überwiegend ländlich

geprägten Ortenaukreis sind darüber

hinaus die Landwirtschaft mit dem

traditionellen Wein- und Obstanbau.

Mit ihren zahlreichen Erholungs- und

Freizeitmöglichkeiten sowie einem breiten

kulinarischen Angebot bis hin zur

Top-Gastronomie bietet die Ortenau eine

hohe Lebensqualität und erfreut sich als

Urlaubsregion großer Beliebtheit.

Die Ausgangsituation

Seit vielen Jahren setzt der Ortenaukreis

in Offenburg, wie etwa die Hälfte

aller Landkreise und über 40 Städte in

Baden-Württemberg, das PROFI Baugenehmigungsverfahren

(PROFI BGV)

ein. Aufgrund der positiven Erfahrung

mit der Zuverlässigkeit der Anwendung

und dem umfassenden PROFI-Service

entschloss man sich, gemeinsam einen

weiteren Schritt in Richtung E-Government

zu gehen.

Das Ziel

Ziel dieses Projektes war es, dass alle

Beteiligten den Stand des Verfahrens

und den freigegebenen Schriftverkehr

einsehen können, ohne den

Postweg abwarten zu müssen. Und

dies, ohne dass für das anwendende

Baurechtsamt oder die IT-

Abteilung zusätzliche Arbeit entsteht.

Die PROFI-Leistung

Bürgerfreundlichkeit

Dank PROFI WebBGV können sich alle

Beteiligten jetzt über das Internet informieren

– eine telefonische Nachfrage

entfällt. Ist der Antrag in der elektronischen

Akte hinterlegt, kann auch die

Anhörung der Fachbehörden papierlos

erfolgen.

Benutzer-Authentisierung

Zusammen mit dem Ortenaukreis wurde


Benutzer-Authentisierung erfolgt, d. h.,

es gibt keinen allgemein zugänglichen

Datenbereich. Für die Erstvergabe des

Internet-Namens und des Kennworts ist

das Bauamt zuständig. Der Benutzer

darf das Kennwort allerdings verändern.

Wenn das Kennwort vergessen wurde,

kann jederzeit ein neues beantragt werden.

36

· REFERENZEN


Aufruf

Die Anwendung eBGV wird von der

Homepage des Ortenaukreises aus mittels

eines Links aufgerufen. Nach erfolgreicher

Anmeldung werden die aktuellen

Verfahrensdaten angezeigt.

Zugang zu den Verfahren

Der Antragsteller wie auch Planer und

Bauleiter erhalten nach Anmeldung eine


zugeordnet ist. Die Bauvorhaben lassen

sich durch unterschiedliche Sortiermöglichkeiten

sowie durch eine Volltext-


Auch die kreisangehörigen Gemeinden

können sich für ihr Gemeindegebiet die

laufenden Verfahren anzeigen lassen

und den freigegebenen Schriftverkehr

einsehen. Die Einbindung der zu beteiligenden

Fachbehörden sowie die Angrenzeranhörung

über das Internet sind

realisierbar.

„Verfahrensstammblatt“

Das „Verfahrensstammblatt“ enthält wichtige

Informationen zum Verfahren, zu

seinem aktuellen Stand und zu den Beteiligten.

Der zuständige Sachbearbeiter

ist mit seinen Kontaktdaten genannt.

Zugang zu den Schreiben eines

Verfahrens

Ein Zugang zum Schriftverkehr ist nur


berücksichtigen selbstverständlich genauestens

die Vorgaben des Datenschutzes.

Zusätzlich ist als Vorgabe


werden, wenn sie nicht mehr verändert

werden können. Diese Regelung stellt

sicher, dass nicht auf Schreiben zugegriffen

werden können, die sich noch im


Bauamt generell nicht zur Veröffentlichung

vorsieht. ( )

Vorteile des

PROFI WebBGV

Das Verfahren einschließlich

des zugehörigen Schriftverkehrs

wird im Internet dargestellt.

Sachstandsanfragen können

entfallen, Zeit und Kosten

gespart und Verwaltungswege

gestrafft werden – und dies,

ohne dass dem Bauamt oder der

IT-Abteilung zusätzliche Arbeit

entsteht.

· REFERENZEN 37


IBM zeichnet PROFI für Höchstleistung

im PureFlex-Bereich aus

PROFI AG ist erster deutscher IBM Partner, der System i in IBM PureFlex System

und IBM Flex System integriert

Beim Know-how rund um die IBM Systeme

Pure und PureFlex hat die PROFI Engineering

Systems AG in Deutschland die

Nase vorn. Seit Bekanntgabe der neuen

Technologie 2012 liefen Vertrieb und Weiterbildungen

zu den Themen Pure und

PureFlex bei der PROFI AG auf Hochtouren

– mit Erfolg. Jetzt erhielt die PROFI

den IBM Center of Technical Excellence

Award with Distinction in der Kategorie

PureFlex Systems Skills. Zugleich quali-


Installation Services. Damit hält PROFI


zierungen rund um die Pure- und Pure-

Flex-Technologie. „Als erster deutscher

IBM Partner sind wir in der Lage, System

i in PureFlex-Systeme zu integrieren“, erklärt

Manfred Lackner, Vorstand bei der

PROFI AG.

Die Geschäftsstellen Berlin und Hamburg

erzielten in den vergangenen Monaten

Auftragseingänge im Bereich der IBM

Pure- und PureFlex-Technologie von mehr

als 6,5 Millionen Euro. Zu den Kunden gehören

Unternehmen aus der Automobilund

Versicherungs- sowie Mediabranche

und universitäre Forschungseinrichtungen.

Somit gehört PROFI zu den größten und

erfolgreichsten Systemhäusern, die diese

kombinierte Technologie vorantreiben.

Manfred Lackner, Vorstand der PROFI AG:

„Unsere Kunden mit Lösungen rund um

IBM PureFlex System und IBM Flex System

sind sehr zufrieden. Der Award und


das Know-how und die Bedeutung von

PureFlex im Bereich der Cloud-Kompetenz

bei der PROFI AG.“

Bei IBM Pure und IBM PureFlex handelt

es sich um ein Komplettsystem, in dem

Hardware, Software und Services nach

den individuellen Kundenanforderungen


PROFI unterstützt Kunden mit Beratung

und Implementierung. Die neue Systemfamilie

ist vor allem für Kunden geeignet,

die hohe Verfügbarkeit, gute Performance

und niedrige Kosten unter einen

Hut bringen wollen – und das mit einer

extrem einfachen Lösung. ( )

„Wir engagieren uns, erwerben die notwendigen

Kenntnisse und haben damit großen Erfolg am

Markt.“

Manfred Lackner, Vorstand der PROFI AG

38

· UNTERNEHMENSNACHRICHTEN


Fujitsu zeichnet PROFI AG

für Wachstum im Datacenter-

Bereich aus

PROFI ist bester SELECT Partner

Die PROFI Engineering Systems AG

wurde auf den Fujitsu-Partnertagen in

Augsburg für ihr überdurchschnittliches

Wachstum mit Fujitsu-Lösungen im Datacenter-Bereich

als bester SELECT Partner

ausgezeichnet. Grundstein dafür war

das Investment der PROFI AG in den Ausbau

ihrer technischen Expertise für FTS-

Lösungen speziell im Rechenzentrum

und die erfolgreiche Umsetzung gezielter

vertrieblicher Maßnahmen. Gemeinsame

Erfolge in der Vergangenheit durch eine

vertrauensvolle Zusammenarbeit und

optimierte technische Gesamtlösungen

für den Kunden bilden die Basis für den

weiteren Ausbau der strategischen Partnerschaft.

„Wir sehen die Datacenter-

Lösungen der Fujitsu als strategische

Ergänzung unseres Cloud-Portfolios, um

unseren Kunden eine umfassende Beratung

und Plattform beim Aufbau von


frastrukturen bieten zu können“, so

Manfred Lackner, Vorstand der PROFI

AG.

Jörg Brünig, Senior Director Channel

Deutschland bei Fujitsu Technology

Solutions, ergänzt: „Die Übergabe der

Partner Awards ist jedes Jahr ein Highlight

für Fujitsu – auch für mich persönlich.

Sie bietet uns die Gelegenheit, unseren

erfolgreichsten und wichtigsten

Partnern Danke zu sagen, denn sie sind

es, die unser Geschäft vorantreiben.

Die PROFI AG wurde für ihr überdurchschnittliches

Wachstum im Datacenter-Bereich

ausgezeichnet, ein für uns

besonders wichtiges Wachstumssegment.“

( )

v. l. n. r.: Christian Gamper, VC Leiter

Datacenter Partner Fujitsu Technology

Solutions GmbH, Stefan Langhirt, Leiter

Unternehmensstrategie der PROFI AG,

und Katrin Praßler, Business Development

Manager, Fujitsu Technology Solutions

GmbH

Fokussiertes Wachstum

PROFI erweitert Partnerschaft mit NetApp

Die PROFI Engineering Systems AG baut

ihre Geschäftsbeziehung zu NetApp, Anbieter

für Storage- und Datenmanagement,

weiter aus. „Der Markt für Speicherlösungen

bietet uns gute Geschäftschancen

und unseren Kunden innovative,

hochwertige Lösungen. PROFI-Kunden

setzen immer mehr auf herstellerübergreifende

Lösungen, sodass sie von

unserem erweiterten Portfolio durch die


den“, erklärt Manfred Lackner, Vorstand

der PROFI AG.

NetApp hat sich als führender Hersteller

von Speicher- und Datenmanagementlösungen

im deutschen Markt etabliert.

PROFI realisierte in den vergangenen

Jahren bereits viele erfolgreiche Projekte

mit NetApp und erweiterte kontinuierlich

die technische Expertise.

„Themen wie Mobile Business, Big Data,

Business Analytics und Cloud rücken

immer stärker in das Blickfeld mittelständischer

Unternehmen. Sie bilden die Basis

für zukünftige Storage-Projekte, die

wir gemeinsam mit der PROFI AG umsetzen

werden“, zeigt sich Dieter Schmitt,

Director Channel Sales bei NetApp,

überzeugt.

PROFI und NetApp arbeiten aktuell daran,

die Gold-Partnerschaft in eine Platin-

Partnerschaft zu überführen. „Wir bauen

unsere Kompetenz in diesem Segment

sukzessive aus und erhöhen unsere

Flexibilität in Beratung sowie Konzeption

innovativer Speicherlösungen“, so Lackner

abschließend. ( )

· UNTERNEHMENSNACHRICHTEN 39


Wir haben die IT-Infrastrukturlösungen

für morgen. Unsere Welt verändert

sich rasant. Die ständig zunehmende

Digitalisierung und Vernetzung bringen

Herausforderungen und bisher

nicht gekannte Möglichkeiten mit

sich. Nur die leistungsstärksten und

anpassungsfähigsten Unternehmen

werden in diesem Geschäftsumfeld

bestehen. Eine IT-Infrastruktur, die


Geschäftsmodelle unterstützt, wird zu


AG ist der bevorzugte Partner, wenn

es darum geht, die IT-Infrastruktur von

Unternehmen für die Welt von morgen


40

· UNTERNEHMENSNACHRICHTEN


Neuer Geschäftsbereich

Unternehmensstrategie und

Business Operations

Marketing und Business Development

kommen einer Schlüsselrolle zu bei der


ziale und der Unterstützung unseres

Vertriebes in der Positionierung der

strategischen Themen der PROFI AG.

Der Bereich Sales Operations zeichnet

sich verantwortlich für das Vertriebscontrolling,

das Management der Bezugswege

sowie eine optimale Projektabwicklung

unter Berücksichtigung der

einschlägigen Hersteller-Programme,

Wachstums- und Businesspläne.

Dementsprechend bilden diese Bereiche

die Klammer zur Umsetzung und

Steuerung der strategischen Prioritäten.

Eine enge Abstimmung und Synchronisierung

dieser Aufgabenbereiche ist

daher die Voraussetzung für eine effek-


Aus diesen Gründen wurden die Bereiche

Marketing, Business Development

und Sales Operations mit der Unternehmensstrategie

in einen neuen Geschäftsbereich

Unternehmensstrategie und

Business Operations zusammengelegt,

dessen Leitung Stefan Langhirt

übernommen hat. ( )

„Durch die Zusammenlegung der drei Bereiche können wir noch


Stefan Langhirt, Geschäftsbereichsleiter Unternehmensstrategie

und Business Operations der PROFI AG

· UNTERNEHMENSNACHRICHTEN· 41


Lösungsvertrieb bei der

PROFI AG

Neues Vertriebsteam für Software-Lösungen unterstreicht Bedeutung des

wachsenden Geschäftsbereichs

Die PROFI AG setzt auf den Ausbau

seines Geschäftsbereiches Software-

Lösungen und erweitert seinen Vertrieb

um Spezialisten in diesem Bereich. Ab

sofort wird Hamza Nadi in der neu geschaffenen

Position als „Leiter Vertrieb

Software-Lösungen“ das neue Vertriebsteam

aufbauen. Dies erfolgt übergreifend

auf alle Geschäftsstellen, so dass alle

Standorte über entsprechende Vertreter

des Teams verfügen.

„Hamza Nadi hat in den letzten zweieinhalb

Jahren in seiner Aufgabe im Business

Development für Software wertvolle

und entscheidende Impulse für den Erfolg

unseres Software-Geschäftes geliefert.

Er hat sich somit für seine neue Aufgabe in


Manfred Lackner. „Im Software-Geschäft

geht es darum, den Kunden und seine

Herausforderungen zu verstehen und ihm

maßgeschneiderte Lösungen anzubieten.

Mit der neuen Struktur können wir genau

das gewährleisten“, freut sich Hamza

Nadi über seine neue Aufgabe.

Das Basisangebot der Software-Lösungen

reicht von Collaboration Lösungen,

Big-Data, Mobile Business, bis

hin zu Individualentwicklungen. Ebenso

gehören zum Portfolio Themen wie Business

Process Management (BPM), Business

Analytics and Optimization sowie

Enterprise Content Management. ( )

„Die letzten Jahre haben gezeigt, dass Geschäftslösungen stark wachsen

und dieser Markt noch mehr Potenzial bietet. Deshalb haben wir

entschieden, ein Vertriebsteam für Software-Lösungen zu etablieren.“

Manfred Lackner, Vorstand der PROFI AG

42

· UNTERNEHMENSNACHRICHTEN


PROFI AG baut Geschäftsbereich

Infrastrukturlösungen aus

Christian Hantrop übernimmt

Geschäftsbereich

Infrastrukturlösungen

Seit dem 1. Januar 2014 verantwortet

Christian Hantrop den Geschäftsbereich

System-Infrastrukturlösungen. Der

bisherige Leiter Horst Rother wird nach

über 11 Jahren bei der PROFI zum 30.

April 2014 in den Ruhestand treten. Bis

dahin steht er Herrn Hantrop beratend

zur Seite. Zum Geschäftsbereich gehören

die Abteilungen: Consulting Support

Team, 4 Kompetenzteams, Projektsupport

und Managed Services.

Neue Kompetenzteams

für stärkere Kundenorientierung

Die Entwicklung auf dem Markt für IT-

Infrastrukturlösungen strebt immer weiter

auf die Zusammenführung aller benötigten

Einzelkomponenten zu. Diese „Converged

Systems“ (z.B. IBM PureFlex Systeme

oder Cisco UCS) bestehen aus Rechnerknoten,

Speichersystemen, Netzwerk-

und Security-Bausteinen die, abgerundet

durch komplexe Infrastruktur-Softwarelösungen,

die Bereitstellungsmodelle für

Rechenzentrums-Infrastruktur

nachhaltig

verändern. Durch diese Entwicklung

werden fachliche Grenzen zunehmend


tiver IT-Infrastrukturlösungen immer anspruchsvoller

werden lässt.

Um dieser Entwicklung Rechnung zu

tragen, sind seit dem 1. Januar 2014 die

wichtigsten Säulen moderner IT-Infrastrukturlösungen

als dedizierte Kompetenzteams

im Geschäftsbereich System-

Infrastrukturlösungen integriert.

Hierzu wurden folgende Kompetenzteams

neu gegründet:

» Storage-Lösungen unter der Leitung

von

» Netzwerk & Security unter der

Leitung von Marcus Hock

Das bereits etablierte Kompetenzteam

Microsoft RZ-Infrastrukturlösungen

wird von Roland Dressler übernommen.

Das Kompetenzteam Cloud-Infrastruktur

verbleibt unter der Leitung von

Uwe Groening.

Das oberste Ziel der Kompetenzteams

ist es, unseren Kunden durch Bündelung

unserer fachlichen Expertise in den jeweiligen

Spezialthemen maßgeschneiderte

und optimierte Lösungen anzubieten.

Michael Lang übernimmt

Wachstumsbereich

Service Management und

Projektsupport bei der

PROFI AG

Die Leitung des neu gegründeten

Bereiches Service Management und

Projektsupport hat am 1. Dezember

2013 Herr Michael Lang übernommen.

Er arbeitete zuvor viele Jahre als Projektleiter

bei T-Systems, wo er umfangreiche

Erfahrungen im Servicemanagement

sammeln konnte. In seiner neuen Funktion

ist Herr Lang u.a. verantwortlich für

die Standardisierung und IT-Unterstützung

der Serviceleistungen, die Betreuung

der Kunden nach Vertragsabschluss

sowie die Vertriebsunterstützung zur Gewinnung

von neuen Serviceprojekten. ( )

· UNTERNEHMENSNACHRICHTEN 43


PROFI AG erweitert

Darmstädter Stammsitz

Neue Räume für mehr Kundenservice

Die PROFI AG wächst: Nachdem der

Stammsitz der PROFI in der Otto-Röhm-

Straße aus allen Nähten platzte, bezogen

im Sommer 2013 Teile des Unternehmens

neue Räumlichkeiten in der Gräfenhäuserstraße

85 b, 64293 Darmstadt.

Das stetige Wachstum in den vergangenen

Jahren macht diese Erweiterung

notwendig. Der zusätzliche Standort

beherbergt zukünftig das Vertriebsteam

und Service-Berater. Die zentralen Aufgaben

verbleiben am Stammsitz.

Um die hohe Kundenzufriedenheit noch

zu steigern und die Neukundengewinnung

zu forcieren, verstärkt sich das

Team um Geschäftsstellenleiter Jörg

Prings auf mehr als 60 Mitarbeiter. Ziel

ist, bestehende und potenzielle Kunden

proaktiv anzusprechen sowie das

Wachstum der Sparten Software und

Services zu verstärken. Themen des

neuen Teams werden u.a. Cloud, SAP

und Managed Services sein. Um in der

heterogenen Landschaft insbesondere

im Cloud-Umfeld bei Kunden als Trusted

Advisor bestmöglich agieren zu können,

werden neben IBM auch EMC-, Fujitsu-,

NetApp-, VMware- und Cisco-Produkte

in das Portfolio aufgenommen.

Ein Novum ist die Einrichtung von Gastarbeitsplätzen

für Partnerunternehmen

wie die oben genannten Hersteller. Auszubildende

sitzen räumlich integriert

zwischen langjährigen Mitarbeitern,


sen, bei dem die Auszubildenden vom

Know-how der Mitarbeiter und diese

wiederum von neuen Herangehenswei-


rung stellt eine wichtige Weichenstellung

dar – für PROFI und den Standort

Darmstadt. Ich erwarte dauerhaft ein


weiteren Anstieg unserer bis dato schon

hohen Kundenzufriedenheit, in der Region

für die Region“, erklärte Jörg Prings

abschließend. ( )

„Mit dem Umzug trägt die PROFI AG den

dynamischen Veränderungen des IT-Marktes in

Deutschland Rechnung.“

Jörg Prings,

Geschäftsstellenleiter Darmstadt der PROFI AG

44

· UNTERNEHMENSNACHRICHTEN


Mittendrin statt nur dabei

Ausgezeichnetes IT-Praktikum bei der PROFI AG

Die Ansprüche an einen Praktikumsplatz

haben sich mit der sogenannten Generation

Y gewandelt – Studierende von

heute wünschen sich anspruchsvolle

und herausfordernde Aufgaben sowie

eine selbstständige und verantwortungsvolle

Arbeitsweise.

Welches mittelständische Unternehmen

bietet das „coolste IT-Praktikum“? Das

fragten die COMPUTERWOCHE und

das Karriereportal ALPHAJUMP über

1200 Studierende in 63 Unternehmen.

PROFI Engineering Systems AG“ war

eine der meistgegebenen Antworten:

Das bedeutete Platz 3 für die PROFI AG.*

„Die tolle Bewertung zeigt, dass sich unsere

Praktikanten gut aufgehoben und

gefordert fühlen“, freut sich Lutz Hohmann,

Personal- und Finanzvorstand

der PROFI AG. Praktikanten werden

aktiv in das Tagesgeschäft eingebunden

und können innovative Kundenprojekte

hautnah miterleben. Zusätzlich lernen

sie unterschiedliche Abteilungen kennen,

um ein umfassendes Bild über die

Arbeit des IT-Systemhauses zu bekommen.

Seit 15 Jahren bietet die PROFI AG

Praktika für Schüler und Studierende

an. Jedes Jahr stehen bis zu 20 Plätze

zur Verfügung. Interessierte sollten ein

grundsätzliches Interesse an dem Thema

IT mitbringen sowie Engagement

und Selbstständigkeit. ( )

„Wir geben jungen Menschen die Perspektive, in zahlreiche Facetten

des IT-Berufs hineinzuschnuppern. So wird das Praktikum zu einem

wichtigen Baustein für die spätere Berufswahl.“

Lutz Hohmann, Vorstand der PROFI AG

* COMPUTERWOCHE 42/13

· UNTERNEHMENSNACHRICHTEN· 45


PROFI-Veranstaltungen in 2014

27.02. POWER 8 / Pure Flex … und was macht Ihre Software auf der System i?

W E B C A S T S

28.01. 9.30–10.30

Wir helfen Ihnen beim dramatischen Datenwachstum!

Effizientes Datenmanagement mit dem Martkführer EMC

04.02. 9.30–10.30 3D-Security-Report: Was wirklich durch Ihre Firewall geht

11.02. 9.30–10.30 PROFI-Monitoring: Für den zielgerichteten Check Ihrer IT-Systeme

18.02. 9.30–10.30 DB2 BLU als Alternative zu SAP HANA

25.02. 9.30–10.30 Wissenswertes zu SAP HANA on IBM

11.03. 9.30–10.30 Was Sie alles beim Wechsel von AIX auf Linux beachten sollten

18.03. 9.30–10.30 Neuigkeiten zum Windows Server 2012 R2

25.03. 9.30–10.30

Performancesteigerung im SAP-Umfeld

Ein Ziel – Drei Möglichkeiten: SAP HANA, IBM DB2 BLU, IBM Flash Storage

01.04. 9.30–10.30 Enduser-Computing mit VMware Horizon Suite

08.04. 9.30–10.30 PROFI Service Online: Intelligente Wartungs- und Lizenzverwaltung

15.04. 9.30–10.30 Mobile Enterprise Plattform: Entwicklung von Apps leicht gemacht

22.04. 9.30–10.30 smartKITA – Online-Anmeldeverfahren für Kindertagesstätten

29.04. 9.30–10.30 Wissenswertes aus dem IBM zEntreprise-Bereich

06.05. 9.30–10.30 Neues von den IBM Speichersystemen

13.05. 9.30–10.30 Besser speichern und sichern mit System i

20.05. 9.30–10.30 PROFI-Webshop: Schneller und einfacher Einkauf Ihrer IT-Produkte

27.05. 9.30–10.30 Tipps und Tricks zu Entwicklungstools für System i

03.06. 9.30-10.30 Neue Entwicklungen im Social Business

10.06. 9.30-10.30 Optimieren Sie Ihren Speicher mit PROFI

17.06. 9.30-10.30 Einfaches Management Ihrer VMware-Umgebung

24.06. 9.30-10.30 Social Media Analyse für den Unternehmenserfolg nutzen

01.07. 9.30-10.30 Effizienter, schneller und flexibler - NAS im Cluster

08.07. 9.30-10.30 Alle Wege offen mit IBM Notes/Domino 9 Social Edition

15.07. 9.30-10.30 Einfaches Sicherheitsmanagement und Compliance-Messungen mit IBM PowerSC

22.07. 9.30-10.30 Katastrophen-Vorsorge bei der Datensicherung

Sie interessieren sich für unsere Veranstaltungen?

Dann melden Sie sich kostenlos an unter

In über 50 Veranstaltungen informierten wir im letzten Jahr Kunden und Interessenten über innovative

IT-Lösungen. In Roadshows, Webcasts und auf Messen – die Experten von PROFI standen deutschlandweit

zu aktuellen Themen der IT-Branche Rede und Antwort.

Aufzeichnungen und Präsentationen der

Webcasts unter anderem zu diesen Themen:

Social Business: Collaboration und Social Network im Unternehmen sinnvoll einsetzen

Der Mainframe heute

Wissenswertes zur TSM Remote Unterstützung mit Statuskontrolle

IBM FlashSysteme statt SSDs

Alle Wege offen mit IBM Notes/Domino 9 Social Edition

Mobile Enterprise Plattform: Entwicklung von Apps leicht gemacht

PROFI-Monitoring – Für den zielgerichteten Check Ihrer IT-Systeme

IBM Rational Team Concert: Koordinierte Software-Entwicklung im Team

46

· UNTERNEHMENSNACHRICHTEN


Unsere Partner


IMPRESSUM

Herausgeber:

PROFI Engineering Systems AG

Otto-Röhm-Straße 18

D-64293 Darmstadt

Telefon: +(49) 6151 8290-0

Telefax: +(49) 6151 8290-7712



Ansprechpartner:

Richard Reich

Telefon: +(49) 6151 82 90-7628

Telefax: +(49) 6151 82 90-7712


Redaktion:

Richard Reich, Sebastian Winter,

Borgmeier PR

Layout:

Sandra Trumpf

Bildnachweise:

PROFI AG, IBM, Titel © Pressmaster

- shutterstock.com, S. 5 ©

Robert Kneschke - fotolia.com,

S. 6 © Rafal Olechowski - shutterstock.com,

S. 7 © Sreenivasulu

Vallepu - shutterstock.com, S. 8 ©

nmedia- shutterstock.com, S. 10

© VLADGRIN - shutterstock.com,

S. 12 © PhotoSG - Fotolia.com,

S. 14 © Sergey Nivens - shutterstock.com,

S. 16 © Pressmaster

- shutterstock.com, S. 18 © fotographic1980

- shutterstock.com,

S. 20 © jenoe - shutterstock.com,

S. 22 © wavebreakmedia, S. 23

© Zurijeta - shutterstock.com, S.

26 © Oleksiy Mark - shutterstock.

com, S. 28 © lucadp - shutterstock.com,

S. 30© apops - Fotolia.com,

S. 32 © Modella - Fotolia.

com, S. 33 © VRD - Fotolia.com,

S. 34 © wongwean - shutterstock.

com, S. 35 © so47 - Fotolia.com,

S. 36 © Landratsamt Ortenaukreis,

S. 39 © FUJITSU, S. 42 ©

Login - shutterstock.com.

Unsere Verantwortung

Diese Ausgabe der PROFInews wird klimaneutral und auf FSC ®

druckt. Somit leisten wir auch in diesem Bereich einen nachhaltigen und konsequenten

Beitrag zum Umweltschutz.


7.500 Exemplare

Produktion:

Pasch Group GmbH, Darmstadt

Print

kompensiert

Id-Nr. 1434825

www.bvdm-online.de

· IMPRESSUM 47


„ Bei uns ist Ihre IT

in guten Händen.“

Milka Kosanovic, Vertriebsbeauftragte bei PROFI

www.profi-ag.de

Darmstadt · Berlin · Bochum · Bremen · Chemnitz · Freiburg

Hamburg · Karlsruhe · Köln · Mannheim · München · Nürnberg · Stuttgart · Weiden

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine