amtsblatt - Quedlinburg

quedlinburg.de

amtsblatt - Quedlinburg

Ausgabe 06/2012 26. Mai 2012

AMTSBLATT

der Stadt Quedlinburg

mit den Ortschaften Bad Suderode, Gernrode und Rieder

3. Bagpipe and Drums

in Concert am 2. Juni in Quedllinburg

Dixiland & Swingtage

vom 22. – 24. Juni

Seite 8

Freizeitspaß mit Lerneffekt

20 Jahre Ökogarten

Seite 9

Gesichter der Stadt

Christoph Kleinhanns

Seite 12

Saisonstart

Waldbad Osterteich

Seite 22

www.quedlinburg.de

QUEDLINBURG

Unesco-Welterbe


2

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012


Rundgang und Vortragsreihe

zum UNESCO-Welterbe Quedlinburg

Denkmalplan in den Höfen – Ein Rundgang

Unter dem Motto: »Denkmalpflegeplan in den Höfen« sind alle Interessenten zu einem

öffentlichen Rundgang durch einige der interessanten Hofanlagen im Welterbegebiet

Quedlinburg am Samstag, dem 2. Juni 2012, 15 Uhr eingeladen. Dabei wurden Bereiche

und Höfe ausgewählt, welche sonst nicht öffentlich zugänglich sind. Vor dem

Rundgang führt das Büro Rittmannsperger + Partner Erfurt in einem kurzen Vortrag

im Bildungshaus Carl-Ritter in das Thema ein. Im Rahmen der aktuellen Erarbeitung

des WelterbeMangementPlans wurde das Welterbegebiet der Stadt Quedlinburg analysiert.

3400 Gebäude wurden im Rahmen der zweijährigen Erfassungstätigkeit für den

Denkmalpflegeplan zusammengetragen, analysiert und bewertet.

Vortrag und Rundgang sind Quedlinburgs Beitrag zum jährlichen UNESCO-Welterbetag.

Die Deutsche UNESCO-Kommission hatte den ersten Sonntag im Juni 2005 erstmals

dazu ausgerufen. Das zentrale Thema ist »Spurensuche im UNESCO-Welterbe«.

Der Grundgedanke ist das Welterbe einmal mehr erlebbar zu machen.

Foto: MichaelKranz

Anzeige

Veranstaltungsreihe zum WelterbemanagementPlan

In Quedlinburg ist der etwa zweistündige Rundgang am 2. Juni gleichzeitig Auftakt

für eine neue Veranstaltungsreihe, welche die Stadt und die Kreisvolkshochschule

Harz am 9. September starten. Die Reihe: »UNESCO-Welterbe Quedlinburg – die

außergewöhnlichen Werte Quedlinburgs und was sie für uns bedeuten« wird in sechs

Vorträgen Informationen über das Welterbe Quedlinburg, über die Erarbeitung des

WelterbeManagementPlans vermitteln. Der WelterbeMangementPlan als verbindliches

Planungsinstrument der Stadt soll für Schlossberg und Altstadt dauerhaften

Erhalt und die Wahrung der Authentizität und Integrität des Welterbes bei der zukünftigen

Stadtentwicklung gewährleisten. Pflegen, Erhalten und Weiterentwickeln

der universellen Werte für Gegenwart und Zukunft einer lebendigen Stadt stehen im

Focus dieser Reihe. Neben Oberbürgermeister Dr. Eberhard Brecht konnte u. a. die

Landeskonservatorin Frau Dr. Ulrike Wendland und weitere Experten für die Vortragsreihe

gewonnen werden.

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012 3


Aktuelles

3. Bagpipe and Drums in Concert am 2. Juni in Quedlinburg

Schottische Dudelsäcke, irische Stepptänzer und Trommel-Feuerwerk

furiose schottisch-irische Musik und Tanzschau

Im letzten Jahr besuchten mehr als 1500 Zuschauer bei wunderschönem

Sommerwetter das Bagpipe & Drums in Concert auf dem

Wiperti-Handwerkerhof in Quedlinburg. Auf Grund der enormen

Nachfrage hat sich der »Freundeskreis Scottish Pipes & Drums e.V.«

unter der Leitung von Clanchief Detlef Jörke, Chieftain Thomas Gelbke

entschlossen die diesjährige Veranstaltung auf dem Gelände des

Wipertiklosters (Gartenbaufachschule, Wipertistraße 5) durchzuführen,

da die Zuschauer-Kapazitäten auf dem Wiperti-Handwerkerhof

erschöpft waren. Drei schottische Pipe-Bands aus Braunschweig, Peine

und Bremen sowie eine irische Tanzgruppe aus Gardelegen, Solo-

Piper Jürgen Rech und das energiegeladene Trommelfeuerwerk der

SpeedstiXX aus Gernrode begeisterte im letzten Jahr das Publikum.

Das Festival begann mit dem Marsch aller Pipe-Bands durch die

Quedlinburger Altstadt. Auf dem historischen Marktplatz von Quedlinburg

beeindruckte die zusammengestellte Massen Pipe-Band mit

bekannten Liedern wie Scotland the Brave, Highland Cathedral oder

Old Lang Syne und einem gelungenen Aufmarsch. Nach einem etwa

20-minütigen Intermezzo vor dem Quedlinburger Rathaus wurde

das musikalische Programm auf dem restlos ausverkauften Wiperti-

Handwerkerhof weitergeführt. Nach monatelanger Vorbereitung war

es dem Verein und Helfern aus den Reihen der vereinseigenen Pipe-

Band gelungen ein facettenreiches und abwechslungsreiches Programm

zu präsentieren. Besondere Highlights waren die irische Tanzgruppe

»Celtic Minds« aus Gardelegen sowie eine tolle Darbietung

der Tanzschule Milzow aus Quedlinburg. In seiner Anmoderation

stellte der Chief die Ziele des Vereins, die Schaffung einer schottischirischen

Musik- und Kulturszene vor und ermunterte das Publikum

den schottischen Dudelsack oder das schottische Trommeln in der

vereinseigenen Pipe-Band »Pipes & Drums of Harzhighlands« zu erlernen.

Das Quedlinburger Publikum erlebte einen tollen musikalischen

Nachmittag, der mit schottischem National-Essen und Whisky

bereichert wurde. Zum Abschluss der Veranstaltung beeindruckte

der »Lonley Piper« mit einem gelungenen Bagpipe-Solo. Er beendete

damit ein sieben Stunden andauerndes »Gänsehaut-Feeling«. Die

begeisterte Resonanz des sachsen-anhaltweit angereisten Publikums

und dessen spontane Tanzdarbietungen nach Ende der Veranstaltung

4

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012


Aktuelles

motivierten den Verein dieses furiose Festival auch

in diesem Jahr wieder durchzuführen. Es wird eine

erneute Steigerung in Qualität und Quantität des

Events geben. Und zu Beginn wird wieder eine

schottische Massen-Pipeband einen furiosen Auftakt

liefern.

www-will-auto.de • Tel. 03944/90250

Zum ersten Mal wird auch die 38th District

Pipes & Drums Band aus Königslutter das

Event unterstützen.

Die beeindruckend große Musikformation wird

unter der Leitung von Drum-Major Mr. Arthur Vincent

aus Schottland auf dem Quedlinburger Markt

aufspielen. Um 15 Uhr wird dann die Veranstaltung

mit vielen Musikern, Tänzern und einigen

Überraschungsgästen auf dem Gelände des Wipertiklosters

beginnen. Am Abend wird die Folk-Band

»Black Eyes« mit ihren irischen und keltischen

Songs und Balladen unser Publikum verzaubern.

Freuen sie sich mit uns auf einen unvergesslichen

Tag. Der Einlass zum Event erfolgt über die Kramermühle

in der Kaiser-Otto-Straße und weiter

über die Gardienenwiese und den Haupteingang

an der Gartenbaufachschule Wipertistraße 5.

Praxis für Physiotherapie

Jan Ziesing

Lindenstraße 27 • 06502 Neinstedt

Tel.: 03947/65711 • www.physiotherapie-ziesing.com

Der Verein »Freundeskreis Scottish Pipes & Drums

e.V.« hofft mit dieser Veranstaltung ein überregional

einmaliges Festival zu etablieren, das in Zukunft

ein neues Highlight für Quedlinburg und die

Harzregion werden könnte.

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012 5


Aktuelles

Paracelsus-Harz-Klinik – 50 Jahre Rehabilitationsgeschichte

Vom einstigen Kliniksanatorium für Silikosekranke zur modernen Fachklinik für Rehabilitation

Mit der Übernahme durch den Paracelsus-Klinikkonzern im Januar

1991 war sie nach der Wende die erste privat geführte Reha-Klinik

in den neuen Bundesländern. Im letzten Jahr feierte die Paracelsus-

Harz-Klinik dieses 20-jährige Jubiläum mit einem würdevollen Festakt.

Doch wenn es um die Rehabilitation von Kranken geht, kann

die Klinik auf eine weitaus längere Tradition zurückblicken – auf

eine 50-jährige erfolgreiche und professionelle Rehabilitationsgeschichte

am Heilbadstandort Bad Suderode.

Ein Rückblick: Am 1. Mai 1962 öffnete die Klinik unter dem Namen

»Sanatorium Willi Agatz« als einer der ersten Neubauten im

Kur- und Bäderwesen der DDR ihre Tore. Agatz war ein an Silikose

erkrankter Bergmann aus dem Ruhrgebiet. Das Kliniksanatorium

wurde geschaffen, um hier hauptsächlich Patienten mit einer

sog. Staublungenerkrankung oder einer chronischen Bronchitis

sowie Folgekrankheiten zu behandeln. 1973 kamen, nicht zuletzt

auch wegen der klimatisch bevorzugten Lage, Herz-/Kreislaufpatienten

hinzu. Neben dem Haupthaus mit 200 Betten oberhalb

des Ortes gehörten eine neurologische Fachabteilung in Gernrode,

ein Kinderkurheim in Alexisbad und ein Kurhaus mit Badehaus

im Ortskern von Bad Suderode zum Kliniksanatorium. Insgesamt

behandelten die Mediziner bis zur Wende rund 64.000 Patienten.

Dem besonderen Engagement der damaligen Klinikleitung,

voran der ärztliche Direktor, Dr. med. Wolfgang Kronberg, ist es

zu verdanken, dass die drohende Schließung in der Nachwendezeit

verhindert werden konnte und die Geschichte der Klinik ein

ganz neues Kapitel erhielt. Während das Badehaus im Eigentum

der Gemeinde blieb, übernahm der Paracelsus-Konzern das damalige

Haupthaus in private Trägerschaft. Heute befindet sich am

Standort des Badehauses das ambulante Kurzentrum, als Kureigenbetrieb

der Stadt Quedlinburg. Das ehemalige Haupthaus, in

welches der Eigentümer, Herr Dr. med. Manfred Georg Krukemeyer,

gleich zu Beginn mehr als 43 Mio. DM für die komplette

Sanierung und Erweiterung der Klinik investiert hatte, präsentiert

die Paracelsus-Harz-Klinik. Diese immense Investition bildete die

Grundvoraussetzung für den Fortbestand der Klinik und den Erhalt

der Arbeitsplätze. Mit der Privatisierung kamen jedoch auch

eine Menge Veränderungen auf die rund 100 Mitarbeiter der Klinik

zu. Bauliche Umgestaltungen und eine komplette medizinischtechnische

Neuausstattung in den Jahren 1991 – 1994 bei laufendem

Betrieb sowie eine völlig neue Arbeitsorganisation waren

schon Herausforderung genug. Dass die Neuausrichtung als Fachklinik

für Rehabilitation und Anschlussheilbehandlung von Anfang

an gelang, war nur durch die Unterstützung des Konzerns und dem

hohen Teamgeist aller Mitarbeiter möglich. Hier ist zum einen das

hohe fachliche Können und Einfühlungsvermögen von Herrn Dr.

med. habil. Kurt Stammberger zu nennen, der 1991 als leitender

Chefarzt die medizinische Leitung der Klinik übernahm und viele

Jahre innehatte. Mit der Gesamtleitung der Klinik wurde seitens des

Konzerns die Dipl.-Betriebswirtin, Frau Ilona Heinze, als Verwaltungsdirektorin

beauftragt, deren Zielstrebigkeit und Engagement

zukunftsweisend war. Sowohl das medizinische und therapeutische

Personal als auch die Mitarbeiter der anderen Bereiche durchliefen

umfangreiche Qualifizierungsmaßnahmen, um den zukünftigen Patienten

ein breit gefächertes Leistungsspektrum bieten zu können.

1995 wurde mit einem Festakt die Umgestaltung und Erweiterung

der Paracelsus-Harz-Klinik gefeiert. Als Mitte der Neunziger zunehmend

Patienten mit Atemwegserkrankungen durch den Neubau

von Reha-Kliniken an der Ostsee wegblieben, musste nach neuen

Möglichkeiten gesucht werden. Das Indikationsspektrum hat sich

deshalb in den Folgejahren um die Rehabilitation von Krebserkrankungen

und Diabetes mellitus erweitert. Anfang 2003 übergab Herr

Dr. Kurt Stammberger altersbedingt seinen Staffelstab an Herrn Dr.

med. Jürgen Schwamborn, um sich in den Ruhestand zu begeben.

Als würdiger Nachfolger und gestandener Hämato-Onkologe übernahm

dieser die weitere medizinische Leitung der Klinik. Heute

gehört die Paracelsus-Harz-Klinik mit ihren 140 Mitarbeitern zu

einer der führenden Rehabilitationskliniken des Landes Sachsen-

Anhalt. Jährlich werden hier nach wie vor unter der Leitung der Verwaltungsdirektorin,

Frau Ilona Heinze, dem leitenden Chefarzt und

Chefarzt der Abteilung Onkologie, Herrn Dr. med. Jürgen Schwamborn

und dem 2012 neu gestarteten Chefarzt der Abteilung Kardiologie/

Pneumologie/ Diabetes, Herrn PD Dr. med. habil. Axel Schlitt

etwa 4.000 Patienten stationär betreut und umsorgt. Natürlich hat

sich im Klinikleben seit Anfang der 60er Jahre viel verändert. Nicht

nur die gesetzlichen Rahmenbedingungen haben sich gewandelt,

6

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012


Aktuelles

15. Diabetikertag der Paracelsus-Harz-

Klinik Bad Suderode am 02.06.2012

Anzeigen

auch der medizinische Fortschritt, die unaufhaltsame demografische

Entwicklung und neue Erkenntnisse für die Rehabilitation von

Patienten setzen immer neue Ziele für die Klinikleitung und ihr

Team. Mit den Hauptindikationen Kardiologie, Onkologie, Pneumologie

und Diabetes mellitus bietet die Klinik eine medizinisch

und qualitativ hochspezialisierte und gleichzeitig fachübergreifende

Versorgung an, die auch die zukünftigen Herausforderungen und

Entwicklungen im Gesundheitswesen bewältigen wird. Die Paracelsus-Kliniken

Deutschland zählen mit 17 Akut-Krankenhäusern,

12 Reha-Kliniken und mehreren ambulanten Einrichtungen zu den

großen privaten Klinikträgern in Deutschland. Der Gesellschafter

des Unternehmens, Dr. med. Manfred Georg Krukemeyer, ist selbst

Mediziner und steht für eine konsequente Ausrichtung der Medizin

auf das gesundheitliche Wohl der Patienten.

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 04/2012 7

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012


10. Quedlinburger Dixielandund

Swingtage vom 22. bis 24. Juni 2012

Auch in diesem Jahr verspricht der Freundeskreis »Quedlinburg

swingt« e. V. ein musikalisches Erlebnis der besonderen Art. Insgesamt

14 Bands mit 81 Musikern aus Nah und Fern werden mit

ihrem Jazz unterschiedlicher Stilrichtungen die historische Welterbestadt

und ihre Gäste verzaubern.

Zur Eröffnungsveranstaltung am Freitag um 20 Uhr präsentieren

sich die New Orleans Feetwarmers auf der Bühne des Marktkirchhofs,

die 2003 die ersten Dixieland- und Swingtöne in Quedlinburg

anspielten. Die Oklahome Washboard Stompers und die Blue

Wonder Jazzband stimmen die Jazzfreunde dann auf weitere Höhepunkte

des Wochenendes ein. Die Absackerparty im »Samocca«,

eine besondere Attraktivität für Eingeweihte, schließt sich dem Eröffnungskonzert

an. Ab ca. 23 Uhr werden die Dreamboat Ramblers

mit der aus dem Vorjahr mit viel Applaus bedachten Sängerin Janet

Moore die Stimmung anheizen. Am Samstagvormittag jeweils von

10 bis 13 Uhr erklingen die Oklahoma Washboard Stompers in der

Steinbrücke, die Elb-River-Swingers am »Prinz Heinrich« und die

Fortuna Jazzband vor dem »Wispel Pub« am Mathildenbrunnen.

Ab 13.30 Uhr geht es weiter mit den Bands auf dem Marktkirchhof,

hier treffen sich die internationale CanAmGer Jazzband, Musiker

aus Amerika, Kanada und Deutschland, Lutzemann‘s Jatzkapelle

und die Blue Honky Tonk.

Großer Beliebtheit erfreut sich der 9. Dixie-Train mit musikalischer

Unterhaltung während der Fahrt, der auch in diesem Jahr – im

125. Jahr der Selketal-Bahn – um 12.10 Uhr vom Bahnhof Quedlinburger

durch das romantische Selketal zum Waldhof nach Silberhütte

zu einer Jam-Session dampft und ca. 18.10 Uhr wieder zurück

in Quedlinburg erwartet wird. Eine Nachfrage nach Restkarten

für den Zug kann sich lohnen.

Am Abend des gleichen Tages, ab 21 Uhr, haben die Gäste die Wahl

zwischen dem Hotel »Zur Goldenen Sonne«, dem »Precise Hotel

Quedlinburger Stadtschloss«, dem Steakhaus »St. Nikolai«, dem Hotel

Brauhaus Lüdde, dem Fischrestaurant »Hössler« und der Kaffeerösterei

»Samocca«, in denen Sie jeweils eine Band unterhält. Am

Sonntagnachmittag beginnt ab 13.30 Uhr die große Abschlussveranstaltung

auf dem Marktkirchhof. Alle Bands verabschieden sich mit

einem Kurzprogramm von den Quedlinburgern und seinen Gästen.

8

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012


Aktuelles

Ökogarten – 20 Jahre Freizeitspaß mit Lerneffekt

»Umweltbewusst leben – Natur spielend kennen lernen.« Unter

diesem Motto lädt die Umweltbildungs- und Freizeiteinrichtung

Ökogarten seit nunmehr 20 Jahren Kinder und Jugendliche zu sich

ein. 1992 vom Amt für Kinder, Jugend und Sport der Stadt Quedlinburg

gegründet und seit Mai 1997 in Trägerschaft des Fördervereins

Natur- und Umweltzentrum Quedlinburg e.V. hat sich der Ökogarten

zu einem bunten Lernort entwickelt.

Auf dem rund 7000 Quadratmeter großen Freigelände (seit 1992

von kleinen und großen Menschen liebevoll bepflanzt und angelegt)

mit Natur- und Sinnesgarten sowie Naturspielplatz werden der

jungen Generation fern ab von Gameboy, Computer, Playstation

und Fernseher spielerisch, mit viel Spaß und Bewegung in der Natur

Umweltbewusstsein sowie gesunde Lebensweise nahe gebracht.

Das Ökogarten Team hat für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

ein Programm zusammengestellt, welches neben der Naturerfahrung

auch Sinnesschulung und Umweltspiele samt -forschung beinhaltet.

21 thematisch verschiedene Projekte für alle Altersstufen

werden angeboten. Vom Brotbacken im Lehmofen über Steinzeit

erleben bis zur Wasseruntersuchung bietet der Ökogarten vielfältige

attraktiven Projekte, die neben den spannenden Erlebnissen

auch Wissenswertes vermitteln. Auch in den Ferien gibt es jeden

Tag ein interessantes Angebot, welches nicht auf eine bestimmte

Altersgruppe zu geschnitten ist, sondern versucht alle ein zu beziehen

ohne dass es langweilig wird. Wochenendveranstaltungen vom

Winterbacken bis zum Adventsbasteln gehören zu den Höhepunkten

im Ökogartenjahr.

Die Mitarbeiter des Ökogartens und die Mitglieder des Trägervereins

sind der Meinung, dass 20 Jahre Bestehen ein Grund zum Feiern,

aber auch zum Danke sagen sind. Viele haben mit geholfen,

um den Ökogarten zu dem zu machen was er heute ist. Da sind

Gelder wichtig, aber auch fachliche Beratung, Freunde und Förderer

die uns zu jeder Zeit unterstützen.

Deshalb gibt es am 8. Juni 2012 eine Feierstunde und ein Umweltfest

zum Tag der offenen Tür zu dem Vertreter aus Politik, Wirtschaft,

Vereinen und der Verwaltung eingeladen sind, aber natürlich auch

Kinder und Jugendliche der Quedlinburger Kindereinrichtungen und

Schulen.Geplant ist ein buntes Fest mit Klimaparcours und vielen

Akteuren z.B. wird das Kulturzentrum Reichenstraße ein Klimafrühstück

vorstellen, die Stadtwerke werden mit einer Energieerlebnisstrecke

vor Ort sein, ein Fahrradkino gibt es zu erleben, genauso

wie einen Solarkocher und verschiedene Experimentierstationen zu

alternativen Energien, ein musikalisches Mitmachtheater bringt die

Thematik spielerisch näher, es können Eierkuchen auf dem offenen

Feuer gebacken werden, jeder Teilnehmer kann sich aus Holz ein

Energiemobile selbst gestalten. Kinder und Jugendliche haben an

verschiedenen Stationen die Möglichkeit zu forschen und zu experimentieren.

Ein Quiz, verschiedene Spiele und Bastelaktionen zur

Thematik sorgen für Spaß und Spannung.

Wer Lust hat ist herzlich eingeladen mit dem Ökogarten von

10 – 14 Uhr gemeinsam zu feiern.

Der Ökogarten ist von Montag bis Freitag von 8 – 17 Uhr und in

den Wintermonaten bis 15.30 Uhr geöffnet und steht jedem Interessierten

kostenfrei zu Verfügung. Infotafeln geben Auskunft über

wichtige Biotope und deren Pflanzen und Tiere. Sogar eine Nutzung

der Freianlagen für private Feste ist nach Absprache möglich.

Damit alles so bleibt (die Angebotsvielfalt und Freude in den Gesichtern

der Ökogarten – Besucher), wünscht sich das Team vom

Ökogarten nichts sehnlicher als eine gesicherte Finanzierung.

Der Verein und die Mitarbeiter des Ökogartens würden sich über

jeden noch so kleinen Beitrag freuen, wer möchte kann das wichtige

Freizeit- und Bildungsprojekt mit einer Spende bei der Ostharzer

Volksbank eG Konto 100069590 BLZ 80063508 unterstützen.

Weitere Informationen:

Ökogarten in Quedlinburg, Wipertistr. 5

Tel. 03946/707510

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012 9


Impressionen

Fotos: Ditmar Deicke

Der Dämonenexpress zur Walpurgisfahrt am 30. April

2012 von Gernrode nach Stiege war sehr gut besetzt. Alle

85 Fahrgäste waren mit der teuflischen Abendfahrt sehr

zufrieden.

Anlässlich der Projektwoche »Schule im Wandel der Zeit« und

dem damit verbundenen Schüleraustausch mit der ungarischen

Partnerschule veranstaltete die Grundschule »Am Heinrichsplatz«

in Quedlinburg am 11. Mai ein buntes Schulfest. Beim

Rahmenprogramm begeisterten die ungarischen und deutschen

Schülerinnen und Schüler, die zahlreich erschienene Gäste,

mit Gesang und Tanz. Auch eine Ausstellung, ein Flohmarkt

und ein Glücksrad boten einen unterhaltsamen Nachmittag.

»Jede Barriere ist eine zuviel!« unter diesem Motto stellten sich

am 4. Mai, am Vortag des Europäische Protesttages zur Gleichstellung

von Menschen mit Behinderungen, 37 Verbände und

Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe mit vielfältige

Aktionen auf dem Marktplatz vor. Oberbürgermeister Dr.

Eberhard Brecht begrüßte während seines gemeinsamen Rundgangs

mit Landrat Dr. Michael Ermich und der Behindertenbeauftragten

des Landkreises Harz, Silvia Illas, zahlreiche Aktive

persönlich. Im Blinden- und im Rolli-Parcours konnte jeder

selbst erleben, wie und mit welchen Hürden des Alltags behinderte

und mobilitätseingeschränkte Menschen zurechtkommen.

Sie exerzierten, fochten und gaben eine Kostprobe des Ausbildungsstandes

von Reiter und Pferd. Am Samstag, dem 12. Mai

ab 11 Uhr, hielt das Kürassier-Regiment von Seydlitz (Magdeburgisches

) Nr. 7 Biwak auf dem Kleers. Um 15 Uhr nahmen

alle Beteiligten Aufstellung zur Parade auf dem Kleers unter

der Begleitung des Spielmannszuges Harsleben. Die tung präsentierten und begleiteten der Garnisonsverein Qued-

Veranstallinburg,

der Kranz-Renn-Verein Westerhausen, der Westernverein,

die Interessengemeinschaft der Seydlitzkürassiere und der

Quedlinburger Carnevalsverein.

10

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012


Impressionen

Die Werbegemeinschaft Historische Neustadt lud am 5. Mai zum traditionellen

Frühlingsfest auf dem Mathildenbrunnen ein. Mit vereinten Kräften richteten

Gesellen der Bruderschaft zur Rose den etwa sechs Meter hohen, mit Zunftzeichen

verzierten Maibaum auf. Leider kamen bei Dauerregen und niedrigen

Temperaturen nur relativ wenige Besucher. »Das Frühlingsfest und der Maibaum

gehöre mittlerweile zum Mathildenbrunnen und im nächsten Jahr soll der Baum

um einen Meter wachsen, damit er weitere Firmenplaketten aufnehmen kann«,

freut sich Joachim Godau, Vorsitzender der Werbegemeinschaft.

Der Vorlesewettbewerb Leselöwen der Quedlinburger

Grundschüler fand am 8. Mai in der Integrationsgrundschule

am Kleers statt. Die besten »Vorleser« der Klassen drei und

vier aus den jeweiligen Grundschulen hatten ihre Lieblingsbücher

mitgebracht. Drei Minuten aus dem Wunschbuch

und zwei Minuten aus einem unbekannten Text, das waren

die Vorgaben. Nicht so leicht für die Jury, denn die Leselöwen

lasen mit viel Begeisterung und Ausdrucksstärke.

In der Klassenstufe 3 gewann Lea Gennari vor Michelle

Weichler und Konrad Tröbinger. Siegerin der Klasenstufe

vier wurde Emilie Niemad vor Lea Vanessa Kaiser und

Vanessa Trepczyk. Pokal und tolle Präsente waren der Lohn.

Am 27. April wurde der Quedlinburger Kai Quandt (TSG Guts-

Muths) als Sportler des Jahres 2011 ausgezeichnet. Er erzielte den

Sieg in der Kategorie Einzelsportler männlich (19 – 45 Jahre). Der

KreisSportbund Harz vergab diesen Titel in sechs Kategorien. Darüber

hinaus wurden Sportfreunde als Organisatoren wichtiger

Sportveranstaltungen bzw. als Funktionäre in ihren Sportvereinen

für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt: darunter die Spielleute

des SV Germania Gernrode. Herzlichen Glückwünsch allen Gewinnern.

Die Nachwuchsgruppen des Tanzensembles TSG Guts-

Muths waren zu Walpurgis zum »Hexentanz« in Thale

auf dem Hexentanzplatz und begeisterten am Nachmittag

das große und keine Publikum.

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012 11


Interview

Sie haben großes bewegt, Pflanzen gezüchtet die nun die

Menschheit erfreuen. Was ist das für ein Gefühl?

Ich habe nur meine Arbeit gemacht. So wie alle anderen Menschen

auch. Das aus meinem Hobby mein Beruf geworden ist, ist schön.

Ich hatte Glück, dass mein Leben immer so verlaufen ist, wie ich es

mir vorgestellt habe.

Sie wollten schon immer Züchter werden?

Ja, schon als Kind habe ich mich für Pflanzen interessiert. Wenn die

anderen Kinder meines Alters mit Sand und Steinen gespielt haben,

dann hab ich mich auf Entdeckertour begeben. Ich habe mir Pflanzen

angeschaut und sie genau studiert. Mir Gedanken über ihre Entstehung

gemacht und versucht sie zu vermehren. Später habe ich mich

mit der Fotografie beschäftigt und das Wunder der Natur in Bildern

festgehalten. Das ich einmal Züchter werde, wusste ich damals noch

nicht. Es war aber mein Traum und der hat sich erfüllt.

Teil 1

Gesichter der Stadt

Christoph Kleinhanns – Herzblut für Harzglut

Wenn Architekten Häuser und Straßen planen und der Bau eines

Eigenheims in den ersten Zügen steckt, können sich alle Beteiligten

gut vorstellen, was daraus einmal wird und wie es später aussieht.

Zeitnah werden die Vorhaben umgesetzt. Dass was als Idee

im Kopf war, nimmt die gewünschte Form an und präsentiert sich

dem Bauherren und Anderen als gewünschtes Ziel. Bei Steinen,

Beton und anderen Baumaterialien kommt es darauf an, was man

daraus macht, heißt es im Volksmund. Baggerfahrer und Konstrukteur

sind wohl die beliebtesten Berufe im Kindergarten, wenn der

Sandkasten zur Baustelle wird. Doch wer versorgt die arbeitende

Bevölkerung mit Nahrung? Wer kocht das Essen für die kleinen Lebensentdecker?

Was sind die frischen Zutaten und wer schmückt

den Tisch und vor allem womit? Menschen die sich Gedanken um

die Entwicklung und Züchtung neuer Pflanzen machen, stehen

meist im Hintergrund. Wenn wir alle genüsslich in einen Apfel beißen

oder die roten Tomaten aus dem Garten holen, dann machen

sich die wenigsten Gedanke darüber, was für Arbeit und Zeit in der

Züchtung der Pflanze steckt.

Schnell sind die Pflänzchen im Kaufmannsladen oder im Baumarkt

gekauft, heute sind die Wege kurz und zu jeder Jahreszeit ist fast

alles verfügbar. Das ihr Ertrag so gut als möglich ausfällt, ist der jahrelangen

Arbeit von Menschen wie Christoph Kleinhanns zu verdanken.

40 Gemüse- und Kräutersorten und über 180 Zierpflanzen –

Christoph Kleinhanns hat Großes geleistet. Der heute 72-jährige

hat sich den beruflichen Traum erfüllt. Wussten Sie, dass der Vater

der Tomate (Sorte Harzglut) in Gernrode lebt, dass, das Radischen

»Ilka« aus der Hand des Züchtes unter der Leitung von Kleinhanns

stammt und dass der Harz noch mehr zu bietet hat, als seine schöne

Landschaft? Geistreiche Erfindungen und Menschen mit künstlerischen

Ambitionen!

Erkennen Sie ihre Züchtungen?

Jede Mutter kennt ihre Kinder. Wenn ich manchmal durch den

Baumarkt gehe, erkenne ich alle wieder. Einige sind nicht mehr im

Sortiment oder werden in anderen Ländern verkauft, doch meine

Züchtungen erkenne ich sofort. Es ist schon ein tolles Gefühl die

Pflanzen zu sehen und die Menschen, die sich ihrer erfreuen. Die

rote Petunie mit dem orangen Schlund ist auch von mir und sollte

eigentlich anders aussehen. Doch so wie sie geworden ist, ist sie

wunderschön.

Die Harzglut Tomate ist auch von Ihnen?

Ja, es ist nicht die Harzfeuer, die ist von einem Kollegen. Es wird

immer wieder falsch geschrieben. Wir, mein Team und ich, haben

die Harzglut entwickelt. Sie müssen sich vorstellen, solch eine Entwicklung

ist ja nicht von heute auf morgen abgeschlossen. Manchmal

sind es bis zu sechs Jahre bis eine Züchtung erfolgreich ist. Ich

hatte immer Glück mit meinen »Kindern«. Alle sind prächtige und

stattliche Pflanzen geworden. Das ist nicht nur mein Verdienst. Da

zählen viele Menschen dazu, um diese Kunstwerke zu schaffen.

Sind Sie ein Künstler?

Im gewissen Sinn schon. Ich habe zwar nicht mit dem Pinsel Bilder

gemalt oder mit meinen Händen Skulpturen geschaffen, doch die

theoretische Form und die Ideen in meinem Kopf sind anhand der

neuen Pflanze sichtbar. Ich habe mir vorgenommen wieder zu fotografieren

und die Schönheit der Natur in Bilder zu bannen, doch

momentan gebe ich in meiner Galerie anderen Künstlern die Möglichkeit

sich zu präsentieren.

Ihre Galerie ist heute Ihre Arbeit?

Ja, seit ca. seschs Jahren habe ich mir diesen Traum erfüllt. Die

Galerie mit Café und mein Garten bestimmen heute meinen Lebensalltag.

Sechs Ausstellungen im Jahr sind vorzubereiten und das

braucht seine Zeit. Ich freue mich, wenn Besucher kommen und

bin gern für Gespräche bereit. Man sollte sich in dieser hektischen

Zeit ein wenig Ruhe gönnen. Ich biete den Raum dafür und suche

die Künstler selbst aus. Die Verbindung zwischen den Kunstwerken

stelle ich durch Pflanzen her.

Lesen Sie den 2. Teil in der nächsten Ausgabe.

12

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012


Harzl Kochen

Waldwirtschaft Sternhaus

Sternhaus 01

06507 Gernrode/Harz

Inhaber: Dieter Sedlak

Tel.: 039485/273

info@sternhaus-harz.de

Di – So ab 11.00 Uhr geöffnet

Montag ist Ruhetag

Waldwirtschaft Sternhaus

Italienische Gärtner hatten zuerst

die Idee von der Anlage sternförmiger

Parkwege. Die Franzosen

sahen es bei den Italienern.

Deutsche Fürsten ließen nun ein

ganzes Waldgebiet so errichten.

Zunächst wurden genau ausgerichtete

Schneisen in die Forsten

geschlagen. Aus der Vogelperspektive

betrachtet ergab sich

tatsächlich nun das Bild eines

riesigen Sterns. Die Schneisen

wurden zu Reitwegen ausgebaut.

Von den äußersten Punkten

der Alleen ritten die Jäger zu

einem bestimmten Zeitpunkt los.

Reh und Hase, Fuchs und Hirsch

rannten um ihr Leben, wurden

aber durch die Anlage mit System

dem Zentrum des »Stern«

zugetrieben. Erst 1936 wurde

in Deutschland diese Art der

»Jagd« (Parfocejagd) verboten.

Als der Mensch methodisch an

die Ausrottung des Wildes ging,

entwickelte sich auch im Harz

eine Tierspezies, die sich vor allem

durch Gewitztheit und flinke

Beine auszeichnete. Es handelt

sich dabei um eine merkwürdige

Kreuzung zwischen Hase

und Reh. Dabei trägt der etwas

größere Waldhase durch eine

Laune der Natur ein Rehgehörn

zwischen den Löffeln. Dieses

Tier wird im Volksmund und in

der Jägersprache »Rasselbock«

lat.: Lepus cornutus genannt.

Wer dieser Sache keinen Glauben

schenkt, der sollte sich in

der Gaststube die Trophäe eines

Rasselbocks ansehen, der Sternhauswirt

gibt gern weitere Auskünfte

dazu. 1756 taucht zum

ersten Mal der Name »Sternhaus«

auf. Fürst Albrecht von

Anhalt ließ in der 2. Hälfte des

18. Jahrhunderts einen Rundbau

in Fachwerkbauweise errichten.

Aus allen Fenstern kann man in

die 8 Alleen blicken, die von

hier aus in die Wälder führten.

Das Sternhaus wurde zu einem

beliebten Ausflugsziel. Seit 1976

führt Familie Sedlak das Haus.

Das historische Gebäude wurde

in den 80er Jahren gründlich

saniert und umgebaut. Seither

können die Gäste sich hier bei

herzhafter Harzer Küche und

selbstgebackenem Käse- und

Apfelkuchen von den Sternwanderungen

erholen und natürlich

dem berühmten Rasselbock ihre

Reverenz erweisen. In der Küche

steht und kocht seit nunmehr

achtzehn Jahren Angela Hinze.

Die 44-jährige wohnt in Harzgerode

und fährt bei Wind und

Wetter in ihre Sternhausküche.

Die Zubereitung von Wildgerichten

ist ihre Leidenschaft, doch

die schmackhaften Speisen der

Karte gehen ihr ebenso von der

Hand und verwöhnen den Gaumen

der Gäste. Oft trifft man in

der gemütlichen Gaststube auch

Förster und Jäger und erhält nebenbei

gratis einen Extra-Kurs

im unverwechselbaren Harzer

Jägerlatein.

Salzbraten »Beate« für 10 Personen

Zubereitung:

Die 2,5 kg Salz im Römertopf verteilen, den frischer Schweinenacken

mit Senf bestreichen, mit buntem Pfeffer bestreuen und auf das Salz

bett legen. Den Backofen auf ca. 240 Grad vorheizen. Dann den

Salzbraten zum größten Teil mit Deckel ca. 90 Minuten garen lassen.

300 g Schmelzkäse mit Milch erhitzen. Die gewünschte Konsistenz

der Soße erreichen Sie durch weiteres Hinzufügen von Milch. Der

heiße Braten lässt sich gut mit einem Elektromesser portionieren.

Angerichtet in einer elektrischen Multipfanne mit deftigem Sauerkraut

und Soße übergossen ist dies ein schmackhaftes Abendessen

oder ein gelungenes Gericht für ein Buffet.

Frisches Brot dazu und einen Obstler hinterher empfiehlt Ihnen

das »Sternhaus« Team

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 04/2012 13


Kurz berichtet

15. Behringer Brunnenfest

am 23. & 24. Juni 2012 in Bad Suderode

Zur Tradition geworden und alljährlicher Höhepunkt im kulturellen

Leben von Bad Suderode, ist das Behringer Brunnenfest mit

Livemusik und Wahl der Brunnenfee. In diesem Jahr findet es von

Samstag, den 23. Juni bis Sonntag, den 24. Juni 2012 statt. Ein buntes

Festprogramm u.a. mit Feuerwerk, Festumzug, Handwerker- und

Handelsmarkt u.v.m. wird durch die Ortschaft und örtliche Vereine

gestaltet.

Der Traditionelle Festumzug startete an der Schulstraße. Im Beisein

von Oberbürgermeister Herrn Dr. Eberhard Brecht wird das Fest

durch Ortsbürgermeister Herrn Gerd Sauer eröffnet. Für Stimmung

und Unterhaltung sorgen musikalische und tänzerische Darbietungen,

ein Festumzug und sportliche Wettkämpfe wie Kistenklettern

und Tankerziehen. Mit Spannung wird die Wahl der Brunnenfee

erwartet!

Das komplette Programm entnehmen Sie bitte der Presse und den

öffentlichen Flyern und Plakaten.

Programmänderungen vorbehalten.

Majestäten lassen bitten – »Die Orgel – eine Königin«

Ein ganz besonderes Erlebnis

sind die Konzerte des seit 1980

alljährlich in den Monaten Juni

bis September stattfindenden

»Quedlinburger Musiksommers«.

Sie stehen jeweils unter

einem Thema und in diesem

Jahr wird es wahrhaft majestätisch zugehen, denn »Die Orgel –

eine Königin« lädt ein.

Die Klangvielfalt der Orgel wird sich in den Konzerten des »Quedlinburger

Musiksommers« 2012 widerspiegeln, denn eine Stadt wie

Quedlinburg bietet nicht nur einer Königin Platz.

Matthias Eisenberg, einer der besten Organisten Deutschlands,

wird die größte Orgel der Stadt in der Marktkirche, die aus der

Orgelwerkstatt Röver aus Hausneindorf in der Nähe von Quedlinburg

stammt, zum Eröffnungskonzert spielen. In der Stiftskirche

wird die Orgel gemeinsam mit Pauken und Trompeten erklingen.

Mit Überraschungen ist die Orgelwanderung zu insgesamt fünf

Spielstätten verbunden. Das gesamte Programm kann im Internet

unter www.quedlinburger-musiksommer.de eingesehen werden.

Sie sind herzlich eingeladen, dieses und viel mehr in insgesamt

19 Konzerten in der besonderen Atmosphäre der verschiedenen

Spielstätten des »Quedlinburger Musiksommers« zu erleben.

Samstag, 16. Juni 2012, 18.00 Uhr – Marktkirche St. Benedikti,

Eröffnungskonzert, Matthias Eisenberg – Orgel

Samstag, 23. Juni 2012, 20.00 Uhr – Stiftskirche St. Servatii, Jubiläumskonzert

»30 Jahre Collegium Canticum Novum«

Samstag, 30. Juni 2012, 21.00 Uhr – Stiftskirche St. Servatii, Liturgischer

Abendsegen, Quedlinburger Oratorienchor

Karten und Kartenreservierungen erhalten Sie:

Stiftskirche Quedlinburg • Tel.: (03946) 709900

Büro des Quedlinburger Musiksommers

Aegidiikirchhof 3 • Tel.: (03946) 3738

Quedlinburg-Tourismus-Marketing GmbH

Tel.: (03946) 905-624/625

Kinder unter 10 Jahren haben bei allen Konzerten

freien Eintritt – benötigen aber eine registrierte Karte!

Kurzfristige Änderungen entnehmen Sie bitte

www.quedlinburger-musiksommer.de

14

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012


26.05.2012

Quedlinburg | Amtlich

Aufgrund der unvollständigen Veröffentlichung der 6. Änderungsatzung zur Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Obdachlosenunterkunft

der Stadt Quedlinburg im Amtsblatt der Stadt Quedlinburg, Ausgabe 05/2012 am 28.04.2012, wird die Veröffentlichung aufgehoben

und die angeführte Satzung hiermit öffentlich bekannt gemacht:

6. Änderungssatzung zur Satzung über die Erhebung von Gebühren

für die Benutzung der Obdachlosenunterkunft der Stadt Quedlinburg

Auf Grund der §§ 6 und 8 der Bekanntmachung

der Neufassung der Gemeindeordnung

vom 10. August 2009 (GVBL. LSA,

Nr. 14/2009), der §§ 2 und 5 des Kommunalabgabengesetzes

Sachsen-Anhalt (KAG

LSA) und dem § 12 der Satzung über die

Unterbringung der Obdachlosen in Quedlinburg

vom 14. Juni 1994 (Unterbringungssatzung),

in der jeweils geltenden

Fassung hat der Stadtrat in der Sitzung am

12.04.2012 folgende 6. Änderungssatzung

zur Satzung über die Erhebung von Gebühren

für die Benutzung der Obdachlosenunterkunft

der Stadt Quedlinburg vom

29.03.1999, in der Fassung der 2. Änderungssatzung

vom 16.10.2001 und in der

Fassung der 3. Änderungssatzung vom

25.03.2004 und in der Fassung der 4. Änderungssatzung

vom 30.08.2007 und in

der Fassung der 5. Änderungssatzung vom

05.11.2009 wie folgt beschlossen:

§ 1

1. Im § 2 Abs. 3 wird die Angabe „monatlich

12,01 EUR“ durch die Angabe

„monatlich 11,93 EUR“ ersetzt.

2. Im § 2 Abs. 6 wird die Tabelle „Gebühren

im Einzelfall“ durch nachfolgende

ersetzt:

§ 2

Diese Satzung tritt am Tag nach ihrer

Bekanntmachung in Kraft.

Quedlinburg, den 13.04.2012

i. V. Scheller

Dr. Brecht

Oberbürgermeister

- Siegel –

Raum Gesamtfläche Bettplätze Kopfteilige Fläche der

Unterkunftsräume

Anteilige Fläche der

Gemeinschaftsräume

Gesamtfläche x

Preis

Gebühr pro

Bettplatz

1 11,6 3 3,89 m² 4,52 m² 8,41 m²x 9,89 € 100,33 €

2 14,02 3 4,67 m² 4,52 m² 9,19 m²x 9,89 € 109,64 €

3 18,97 4 4,74 m² 4,52 m² 9,26 m²x 9,89 € 110,47 €

4 13,55 3 4,52 m² 4,52 m² 9,04 m²x 9,89 € 107,85 €

5 13,55 3 4,52 m² 4,52 m² 9,04 m²x 9,89 € 107,85 €

Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Mitte, Große Ringstraße, 38820 Halberstadt

Flurbereinigungsverfahren Nachterstedt-Hoym B6n Salzlandkreis

Öffentliche Bekanntmachung

– Feststellung der Wertermittlungsergebnisse –

§ 32 FlurbG

In dem Unternehmensflurbereinigungsverfahren

Nachterstedt-Hoym B6n, ASL7.147

werden hiermit gemäß § 32 des Flurbereinigungsgesetzes

(FlurbG) in der Fassung

der Bekanntmachung vom 16. März 1976

(BGBl. I S. 546), zuletzt geändert durch Artikel

17 des Gesetzes vom 19. Dezember

2008 (BGBl. I S. 2794) die Ergebnisse der

Wertermittlung festgestellt.

Die zum Flurbereinigungsgebiet gehörenden

Grundstücke sind nach Maßgabe der

§§ 27 ff. FlurbG unter Leitung der Flurbereinigungsbehörde

bewertet worden.

Die Nachweisungen über die Ergebnisse

der Wertermittlung haben zur Einsichtnahme

für die Beteiligten in der Zeit vom

10.03.2008 bis 18.03.2008 in der Stadt

Seeland, Lindenstraße 1, 06469 Stadt Seeland/OT

Nachterstedt sowie im Amt für

Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten

Mitte in Halberstadt ausgelegen und

sind den Beteiligten in den Anhörungsterminen

am 11.03.2008 und 18.03.2008 erläutert

worden.

Begründete Einwendungen gegen die Ergebnisse

wurden im Rahmen der Bekanntgabe

der Wertermittlung nicht hervorgebracht.

Die gesetzlichen Voraussetzungen

für die Feststellung der Wertermittlungsergebnisse

sind damit erfüllt.

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen die Feststellung der Wertermittlungsergebnisse

kann innerhalb eines Monats

seit ihrer Bekanntgabe Widerspruch

erhoben werden. Der Widerspruch ist

beim Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung

und Forsten Mitte, Große Ringstraße,

38820 Halberstadt schriftlich oder zur Niederschrift

einzulegen.

Die Frist wird auch durch Einlegung des

Widerspruchs beim Amt für Landwirtschaft,

Flurneuordnung und Forsten Mitte,

Außenstelle Wanzleben, Ritterstraße 17–

19, 39164 Wanzleben oder beim Landesverwaltungsamt,

Ernst-Kamieth-Straße 2,

06112 Halle (Saale) gewahrt.

Bei schriftlicher Einlegung des Widerspruchs

wird die Frist nur gewahrt, wenn

der Widerspruch bis zum Ablauf der angegebenen

Frist bei einer der vorgenannten

Stellen eingegangen ist.

Im Auftrag

gez.Christoph Schierhorn

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012 15


Quedlinburg | Amtlich informativ

26.05.2012

Masterplan zur Nutzungs- und Präsentationsentwicklung Stiftsberg

in Quedlinburg – Machbarkeitsstudie

Foto: JürgenMeusel

Für die Stadt Quedlinburg und die Domschätze

in Halberstadt und Quedlinburg

erklären der Oberbürgermeister Dr. Eberhard

Brecht sowie der Geschäftsführende

Vorstand Dr. Ekkehard Steinhäuser und

Dr. Thomas Labusiak:

Im Auftrag der Stadt Quedlinburg wurde

durch die Arbeitsgemeinschaft culture

concepts und kk-architekten ein Masterplan

zur Nutzungs- und Präsentationsentwicklung

für den Stiftsberg in Quedlinburg

erarbeitet (kurz: Studie). Die ARGE,

vertreten durch Dr. Cornelia Dümcke und

Karl Karau, hat bereits an anderen Orten

erfolgreich Konzepte entwickelt (z.B. in

Sachsen-Anhalt die Konzeptentwicklung

zur Präsentation des Fundkomplexes um

die Himmelscheibe von Nebra, Eröffnung

des Besucherzentrums Arche Nebra in

2007; in Niedersachsen die Konzeptentwicklung

zu einem Besucherzentrum zum

Fundkomplex Schöninger Speere, Eröffnung

2013 geplant).

Die Studie wird finanziert aus Mitteln

des Investitionsprogramms Nationale

UNESCO Welterbestätten 2010 – 2014

des Bundesministeriums für Verkehr,

Bauwesen, Städtebau und Raumordnung

(BMVBS).

Ziel der Studie ist es, im Vorfeld von

Entscheidungen zu weiteren baulichen

Maßnahmen mit einem Masterplan eine

konzeptionelle Grundlage für das Nutzungs-

und Präsentationskonzept Stiftsberg

Quedlinburg zu schaffen. Hierzu

wurden auf der Basis einer komplexen

Bestandsaufnahme die zentralen Parameter

für Nutzung und Betrieb sowie ein

Masterplan als Entscheidungsgrundlage

entwickelt.

Innerhalb der den Prozess begleitenden

Lenkungsgruppe, in der neben den

unmittelbar Beteiligten das Kultus- und

das Wirtschaftsministerium, das Landesverwaltungsamt

und das Landesamt für

Denkmalpflege sowie der Museumsverband

des Landes Sachsen-Anhalt vertreten

waren, wurden inhaltliche, bauliche und

strukturelle Präsentationskonzepte bzw.

Nutzungsvarianten vorgestellt.

Der Vorstand der Domschätze in Halberstadt

und Quedlinburg sowie die Vertreter

der Stadt haben vereinbart, den begonnenen

Dialog fortzuführen.

Die Partner werden ihren Entscheidungsgremien

Mitte Juni 2012 die Ergebnisse

der Studie in einer gemeinsamen Präsentation

vorstellen.

Quedlinburg, 8. Mai 2012

Brecht/Labusiak/Steinhäuser

Das Amt für Ausbildungsförderung informiert:

Anträge auf BAföG können ab sofort gestellt werden

Für das Schuljahr 2012/2013 können ab

sofort die Anträge auf Ausbildungsförderung

gestellt werden. Die Anträge sind im

Bürgerbüro des Landkreises Harz in Halberstadt,

in der Wohngeldstelle der Stadt

Quedlinburg (Markt 2, Grünhagenhaus)

sowie der Kommunalen Beschäftigungsagentur

in Quedlinburg und im Amt für

Ausbildungsförderung Wernigerode erhältlich.

Darüber hinaus können die Anträge

auch im Internet unter www.bafoeg.

bmbf.de heruntergeladen werden.

Das Amt für Ausbildungsförderung weist

darauf hin, dass alle Auszubildenden, die

sich bereits in einer Ausbildung befinden

und eine Förderung nach dem BAföG erhalten,

für das neue Schuljahr 2012/2013

wieder einen Antrag auf Ausbildungsförderung

stellen müssen. Auch diese Anträge

werden ab sofort entgegen genommen.

Um eine lückenlose Weiterbewilligung

gewährleisten zu können, müssen die

Wiederholungsanträge für das neue Schuljahr

spätestens 2 Monate vor Ablauf des

Bewilligungszeitraumes vollständig zur

Bearbeitung dem Amt für Ausbildungsförderung

vorliegen.

Für Fragen stehen die Mitarbeiterinnen

des Amtes für Ausbildungsförderung in

Wernigerode, Rudolf-Breitscheid-Straße

10, unter den Telefonnummern (03941)

5970 -1131, -1190, - 1154, -1150, -1163

und -1130 zu Verfügung.

16

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012


26.05.2012

Quedlinburg Quedlinburg | Amtlich informativ | Amtlich

Erklärung des Ortschaftsrates Gernrode zur Situation

an der Sekundarschule Hagenberg Gernrode

Der Schulstandort Hagenberg in Gernrode

präsentiert sich heute als ein Schulzentrum

bestehend aus einer modernen

Grund- und Sekundarschule und großzügigen

Sport- und Freizeiteinrichtungen.

Dieser Sachstand ist das Ergebnis einer

verantwortungsvollen engagierten Zusammenarbeit

der Mitglieder des Stadtrates

und der Verwaltung, die sich über viele

Jahre bewährt hat und im Interesse einer

wohnortnahen Beschulung der Schülerinnen

und Schüler des Einzugsgebietes

erfolgte.

Diesen Zustand wollen wir als Mitglieder

des Ortschaftsrates Gernrode auch in Zukunft

gesichert wissen und treten deshalb für

den Erhalt des Sekundarschulstandortes ein.

In diesem Zusammenhang unterstützen

wir die Aktivitäten der Lehrer und Eltern in

Bezug auf die Erarbeitung einer Konzeption

zur Einrichtung einer Gemeinschaftsschule,

wie sie auch vom Land Sachsen-

Anhalt als zukunftsorientierte Schulform

anerkannt und gefördert wird.

Die räumliche Nähe von Grund- und

Sekundarschule und der Bauzustand der

Gebäude stellen aus unserer Sicht eine

besondere Eignung dieses Standortes für

das Modellprojekt einer Gemeinschaftsschule

dar.

Mit Freude und Genugtuung haben wir zur

Kenntnis genommen, dass vom Landrat,

Herrn Dr. Ermrich, die Erarbeitung einer

Prioritätenliste in Auftrag gegeben wurde,

in der entsprechend des Förderprogramms

STARK III ein Erweiterungsbau am Standort

Hagenberg für die zusätzliche Unterbringung

der Sine – Cura – Schule als 1.

Priorität vorgesehen ist.

Damit wären Grundschule, Sekundarschule

und Förderschule in einem Schulzentrum

vereint.

Wir erwarten von den Entscheidungsträgern

eine verantwortungsbewusste und

zukunftsorientierte Entscheidung im Interesse

einer weiteren optimalen Beschulung

der Schülerinnen und Schüler des

Einzugsgebietes.

Gernrode, 10. April 2012

Ortsbürgermeister

Ortschaftsrat Gernrode

Öffnungszeiten der Einwohnermeldestelle

Die Einwohnermeldestelle der Stadt Quedlinburg, Markt 2, Grünhagenhaus, ist im

Juni am Sonnabend, dem 2. und 16. Juni 2012 geöffnet.

IMPRESSUM

Nächste Ausgabe Nr. 07: 30.06.2012

Redaktionsschluss: 13.06.2012

Herausgeber:

Stadt Quedlinburg

Der Oberbürgermeister

Markt 1

06484 Quedlinburg

www.quedlinburg.de

Annahme von Texten für das Amtsblatt:

E-Mail: amtsblattqlb@eckpunkt.de

Druck:

Quedlinburger Druck GmbH

Groß Orden 4

06484 Quedlinburg

Konzeption, Redaktion, Layout, Satz,

Druck und Anzeigen:

eckpunkt – Die Medienagentur GmbH

Frau Tosca Zadow

Steinbachstr. 5a

06502 Thale

Tel.: (0 39 47) 77 29 466

Fax.: (0 39 47) 77 29 467

E-Mail: zadow@eckpunkt.de

Verteilung: RaatzconnectMedia GmbH

Erscheinungsweise:

monatlich, kostenlos an alle erreichbaren

Haushalte der Stadt Quedlinburg

Fotos: Jürgen Meusel, Rosi Radecke,Sabine

Bahß, Tosca Zadow, Jürgen Meusel

Vervielfältigung, Speicherung und Nachdruck,

auch auszugsweise, ist ohne schriftliche

Genehmigung des Herausgebers und

der Redaktion nicht gestattet. Namentlich

gekennzeichnete Artikel geben nur die Meinung

des Autors wieder, nicht die des Herausgebers

oder der Redaktion.

Für deren Richtigkeit und Vollständigkeit

übernimmt der Herausgeber und die Redaktion

keine Gewähr. Schadensersatzansprüche

sind ausgeschlossen.

Mountainbike – Orientierungsfahren in Gernrode

am 29. April 2012

Seit zehn Jahren organisiert der SV Wissenschaft

Quedlinburg ein Mountainbike

– Orientierungsfahren im Harz.

Zum wiederholten Mal war Gernrode

Start- und Zielort dieser anspruchsvollen

Sportart. Der 10. Harz – Cup – MTBO

wurde über eine Höchstzeit von 3 Stunden

ausgetragen. In dieser Zeit mussten

die 143 Teilnehmer (Rekordbeteiligung)

die jeweils günstigsten Strecken zu den

unterschiedlichsten Geländepunkten

rund um Gernrode festlegen und an diesen

wertvolle Punkte sammeln. Erstmals

wurde auch ein 1,5 Stunden Rennen für

Teilnehmer unter 18 Jahren angeboten.

Bei herrlichem Wetter fand ein spannender

Wettkampf statt, bei dem die teilnehmenden

Sportler neben der schönen

Landschaft auch die Gastfreundschaft in

Gernrode erleben konnten.

Detlef Kunze

Ortsbürgermeister

Foto: Thomas Siepmann_pixelio.de

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012 17


Quedlinburg | Amtlich

26.05.2012

Hilfsangebote der KoBa Harz auf dem Weg zur Ausbildung

den Webseiten www.kompetenzagenturharz.de

und www.zweite-chance-harz.eu

Foto: Henry Klingberg_pixelio.de

Neben der Unterstützung Langzeitarbeitsloser

auf dem Weg zurück in den Arbeitsmarkt

war und ist ein weiterer Schwerpunkt

der KoBa die präventive Unterstützung

junger Menschen auf dem Weg in eine unabhängige

und selbstbestimmte Zukunft.

In Fragen der Ausbildungsplatzvermittlung

arbeiten die jeweiligen Fallmanager der

KoBa Harz eng mit der Agentur für Arbeit

zusammen.

Um jedoch auch jenen zu helfen, die für

eine Ausbildung noch nicht die geeignete

Befähigung oder Motivation mitbringen,

hat die KoBa Harz in den letzten Jahren

wichtige Strukturen in der Region etabliert.

Beispiele hierfür sind die Produktionsschule

Stabil Harz, die Kompetenzagentur Harz

oder das Jugendförderprogramm IdA.

Produktionsschule Stabil Harz

Um jenen jungen Menschen zu helfen, die

noch Hilfe beim Erreichen der Beschäftigungs-

und Ausbildungsfähigkeit benötigen,

startete die KoBa Harz im Herbst

2009 die Produktionsschule „STABIL“ unter

Trägerschaft der Akademie Überlingen

in Blankenburg.

Dort erhalten Jugendliche ohne Schulabschluss,

Ausbildungsplatz oder nach dem

Abbruch der Ausbildung sozialpädagogische

Unterstützung und eine intensive Betreuung.

In fünf Werkstattbereichen können

sich die jungen Menschen in verschiedenen

Tätigkeitsbereichen ausprobieren, praktische

Erfahrungen sammeln und notwendige

soziale Kompetenzen entwickeln.

Ziel ist dabei immer die Stärkung der Sozial-

und Selbstkompetenz der Jugendlichen,

damit sie anschließend in der Lage sind,

den Anforderungen, die Ausbildung oder

Beschäftigung an sie stellen, gerecht zu

werden und die Grundlage für ein selbstbestimmtes

Leben zu ermöglichen.

Informationen zur Produktionsschule gibt

es auf der Webseite www.stabil-harz.de.

Kompetenzagentur Harz

Deutlich früher setzt die seit 2011 unter

Trägerschaft der KoBa im gesamten

Landkreis tätige Kompetenzagentur Harz

und das ihr angegliederte Projekt „Die 2.

Chance“ an. Hier helfen geschulte Mitarbeiter

Kindern und Jugendlichen von sechs

bis 25 und ihren Familien bei der Lösung

von Problemen, die zu Schulverweigerung

oder Ausbildungsabbrüchen führen und

den Übergang von der Schule in den Beruf

erschweren.

Die Kompetenzagentur Harz ist Ansprechpartner

für Jugendliche mit vielfältigen

Problemlagen. Dies können beispielsweise

schlechte Noten, fehlender Schulabschluss,

psychische und soziale Probleme

oder eine sehr frühe Mutterschaft sein.

Im persönlichen Gespräch mit dem Jugendlichen

finden die Mitarbeiter heraus,

welche Unterstützung benötigt wird. Als

eine Art Lotse vermitteln sie entsprechende

Hilfsangebote, die im Landkreis bei verschiedenen

Trägern zur Verfügung stehen.

Außerdem begleiten sie zu Terminen in der

Schule oder zu Behörden und unterstützen,

wenn notwendig auch im Alltag.

An drei Standorten in Halberstadt, Wernigerode

und Quedlinburg oder aufsuchend

direkt im Alltag der Betroffenen bieten die

Mitarbeiter qualifizierte Unterstützung

auch über längere Phasen hinweg.

Informationen und Kontaktdaten gibt es auf

IdA – Integration durch Austausch

Selbst wenn die Befähigung zur Ausbildung

vorhanden ist, haben junge Menschen

manchmal noch kein klares Ziel für

ihre berufliche Zukunft und sind dementsprechend

unsicher oder unmotiviert bei

der Suche nach Arbeit oder Ausbildungsplatz.

Ein Sprung ins sprichwörtliche kalte

Wasser der Arbeitswelt kann da helfen,

sich über die eigenen Zukunftspläne klarer

zu werden. Auch das erhebende Gefühl

ganz allein, ohne das gewohnte soziale

Umfeld, etwas erreichen zu können, gibt

manchem den notwendigen Anstoß, etwas

im Leben zu verändern. Ein Praktikum im

Ausland vereint beide Aspekte.

Damit auch Jugendliche aus sozial benachteiligten

Familien die Möglichkeit

haben, Arbeits- und Lebenserfahrung in einem

anderen Land zu sammeln, initiierte

die KoBa Harz in Zusammenarbeit mit der

Akademie Überlingen vor einigen Jahren

das Jugendförderprogramm „Integration

durch Austausch“, kurz IdA, im Landkreis

Harz.

Seit 2009 können Jugendliche aus Harzkreis

und Salzlandkreis mit „IdA“ ein

mehrmonatiges Auslandspraktikum in

Österreich oder England absolvieren. Die

gesammelten Erfahrungen zusammen mit

gründlicher Vorbereitung, intensiver Begleitung

und nachhaltiger Anschlussbetreuung

sollen die Beschäftigungschancen

der jungen Menschen verbessern.

Die Ergebnisse zeigen, dass IdA wirkt: Die

jungen Menschen kommen durchweg positiv

verändert von ihrem Auslandserlebnis

zurück. Das neu gewonnene Selbstvertrauen

und die hinzugewonnenen Erfahrungen

bereichern sie bei ihrer weiteren Lebensplanung.

Von den 166 Teilnehmern der

ersten Projektphase starteten 56% nach

dem Praktikum mit einer Ausbildung oder

am neuen Arbeitsplatz in das Berufsleben.

Um noch mehr Menschen die Chance

zu geben, diese positiven Erfahrungen zu

machen, wurde die Zielgruppe der benachteiligten

Jugendlichen im Juli 2011

um die Zielgruppe der Menschen mit Behinderungen

erweitert. Informationen zum

Programm finden Interessierte auf www.

ida-harz.de

18

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012


26.05.2012

Quedlinburg | Amtlich

Auf einen Blick – Die Gottesdienste in Quedlinburg

mit den Ortsteilen Bad Suderode, Gernrode und Rieder

Samstag, 02.06.

Beatae Mariae Virginis Kirche Rieder

14:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Sankt Mathilde Quedlinburg

(katholischer Gottesdienst)

18:30 Uhr Vorabendmesse in St. Mathilde

Sonntag, 03.06. Trinitatis (Dreieinigkeit)

Nikolaikirche Quedlinburg

09:00 Uhr Pfr. Steinhäuser

Stiftskirche Quedlinburg

10:30 Uhr Gottesdienst zur Goldenen

Konfirmation mit Abendmahl

Pfr. Dr. Steinhäuser

Sankt Mathilde Quedlinburg

(katholischer Gottensdienst)

10:30 Uhr Heilige Messe in St. Wiperti

Neue Kirche Bad Suderode

10:30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Beatae Mariae Virginis Kirche Rieder

14:00 Uhr Rieder Gottesdienst mit

Abendmahl

Stiftskirche Sankt Cyriakus Gernrode

17:00 Uhr Konzert Rotary-Club „The

Amici Singers“ Biggelswade,

Bedfordshire, Benefizkonzert

Freitag, 08.06. Landeskirchentag

„Anhalt 800“ in Ballenstedt

BallenstedtKonfi-Camp in Ballenstedt

vom 08. Juni bis 10. Juni

Anmeldungen & Informationen im

Pfarramt Sankt Cyriakus

Samstag, 09.06. Landeskirchentag

„Anhalt 800“ in Ballenstedt

Schlosshof in Ballenstedt

17:00 Uhr Konzert „Der Messias zum

Mitsingen

Adventgemeinde Quedlinburg,

17:00 Uhr Konventgottesdienst Friedensau

Sankt Mathilde Quedlinburg

(katholischer Gottesdienst)

18:30 Uhr Vorabendmesse in St. Mathilde

Sonntag, 10.06. Landeskirchentag

„Anhalt 800“ in Ballenstedt

Ballenstedt

10:00 Uhr Festgottesdienst

800 Jahre Anhalt

Nikolaikirche Quedlinburg

09:00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Vikarin Kaus

Sankt Mathilde Quedlinburg

10:00 Uhr Fronleichnamsfeier der Pfarrei

in Herz Jesu Thale

Stiftskirche Quedlinburg

10:30 Uhr Vikarin Kaus

(mit Kinderbetreuung)

Neue Kirche Bad Suderode

10:30 Uhr Gottesdienst

Aegidiikirche Quedlinburg

20:30 Uhr Taizégebet

Samstag, 16.06.

Stiftskirche Sankt Cyriakus Gernrode

17:00 Uhr Konzert – Kammermusik

Teba Höfer – Geige,

Reinhard Glende – Truhenorgel

Sankt Mathilde Quedlinburg

(Katholischer Gottesdienst)

18:30 Uhr Vorabendmesse in St. Mathilde

Sonntag, 17.06.

2. Sonntag nach Trinitatis

Beatae Mariae Virginis Kirche Rieder

09:00 Uhr Gottesdienst

Sankt Mathilde Quedlinburg

10:30 Uhr Heilige Messe in St. Wiperti

Nikolaikirche Quedlinburg

10:30 Uhr Gottesdienst mit Kirchenflöhen

und Spatzenchor

Pfr. Dr. Steinhäuser / Kant. Bick

Stiftskirche Quedlinburg

10:30 Uhr Pfr. Gentz

(mit Kinderbetreuung)

Neue Kirche Bad Suderode

10:30 Uhr Gottesdienst

Stiftskirche Sankt Cyriakus Gernrode

10:30 Uhr Gottesdienst

Samstag, 23.06.

Stiftskirche Sankt Cyriakus Gernrode

17:00 Uhr Konzert mit Falk

Zenker – Gitarre

Sankt Mathilde Quedlinburg

(Katholischer Gottesdienst)

18:30 Uhr Vorabendmesse in St. Mathilde

Sonntag, 24.06.

3. Sonntag nach Trinitatis

Beatae Mariae Virginis Kirche Rieder

09:00 Uhr Gottesdienst

Sankt Mathilde Quedlinburg

10:30 Uhr Heilige Messe in St. Wiperti

Nikolaikirche

10:30 Uhr Gottesdienst zum Johannistag

Pfr. Gentz

Stiftskirche Sankt Cyriakus Gernrode

10:30 Uhr Gottesdienst mit Taufe

und Tauferinnerung

Neue Kirche Bad Suderode

10:30 Uhr Gottesdienst

Aegidiikirche Quedlinburg

20:30 Uhr Taizégebet

Samstag, 30.06.

Stiftskirche Sankt Cyriakus Gernrode

19:30 Uhr Konzert in der Stiftskirche

Gernrode, Konzert Orgel und

Trompete, Trompete: Jürgen

Hartmann

Sankt Mathilde Quedlinburg (katholischer

Gottesdienst)

18:30 Uhr Vorabendmesse in St. Mathilde

Sonntag, 01.07.

Sankt Mathilde Quedlinburg

10:30 Uhr Heilige Messe

Neue Kirche Bad Suderode

10:30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Nikolaikirche Quedlinburg, 18:00 Uhr

musikalische Vesper | jeden Freitag,

außer 06.04.

Adventgemeinde Quedlinburg,

Schmale Straße 46, 10:00 Uhr

Gottesdienst | jeden Samstag

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012 19


Kurz Berichtet

Saisonstart Waldbad Osterteich

Das Waldbad Osterteich ist

ab 1. Juni von 10 bis 18 Uhr

geöffnet und wird von den

Stadtwerken Quedlinburg

bewirtschaftet. Bis zum Saisonstart

werden die Rettungseinrichtungen,

Spielplatz

und Liegewiese hergerichtet

sowie die Verträge für Imbissversorgung

und personelle

Unterstützung abgeschlossen.

Bei einer Außentemperatur

von mehr als 18° C und

einer Wassertemperatur von

mehr als 15° C wird das Bad

von einem Rettungsschwimmer

bewacht. Werden diese

Temperaturen nicht erreicht,

ist das Bad geöffnet, aber

unbewacht. Das Baden geschieht

dann auf eigene Gefahr.

Die Tageskarte kostet

unverändert 1 Euro für Erwachsene

und 0,50 Euro für

Schüler und Auszubildende.

Für Kinder bis zu sechs Jahren

ist der Eintritt frei.

Schwammsanierung an der Stiftskirche St. Servatius

Der Dachstuhl über Apsis und

Hohem Chor der Quedlinburger

Stiftskirche sind eingerüstet.

Schwammsanierung

in Größenordnungen und die

Wiederherstellung des gotischen

Dachstuhls im Hohen

Chor sind die Gründe. Im

Zuge einer Schwammsanierung

in den 1950er Jahren

war ein Betonbalken auf das

Mauerwerk gesetzt worden.

Dieser konnte die Ausbreitung

des Schwamms nicht verhindern.

Das Pilzmyzel hatte

sich unter dem Beton weiter

ausgebreitet und schädigte

massiv. Jetzt wird der Betonbalken

entfernt, geschädigte

Hölzer werden ausgetauscht

und sogar Sandsteine müssen

aufgenommen werden, um sie

vom Myzel zu befreien.

Im Herbst 2011 begannen die

Arbeiten mit umfangreichen

Voruntersuchungen. Eine bauliche

Besonderheit trat dabei

zu tage. Der Hohe Chor wurde

ab 1300 in der bis dato romanischen

Kirche im gotischen

Stil umgebaut. Dieser gotischen

Dachstuhl wurde um

1938 überformt, so wurde der

romanische Chorraum „wiederhergestellt“

und im Inneren

anstelle der zurückgebauten

gotischen Gewölbe eine

flache Holzbalkendecke eingehängt.

Mit der Schwammsanierung

soll der ursprüngliche

gotische Dachstuhl in seinem

Bestand als selbstragendes

Bauteil wiederhergestellt werden.

Unabhängig davon soll

auch die Holzbalkendecke

erhalten bleiben.

Ausgeführt werden die Arbeiten

von den Werkstätten für

Denkmalpflege. Sie erhielten

nach der Ausschreibung den

Auftrag. Die Sanierung soll

voraussichtlich im Sommer

abgeschlossen sein. Rund

900.000 Euro kostet die Sanierung.

90 Prozent davon

kommen aus dem Förderprogramm

des Bundes für die

Welterbestätten, zehn Prozent

trägt die Stadt.

Leitungswechsel im Haus Hagental

Zum 1. Juni 2012 erfolgt ein

Wechsel in der Einrichtungsleitung

des Seniorenpflegeheimes

»Haus Hagental« in

Gernrode. Diakon Wolfgang

Oswald, der bisherige langjährige

Leiter, wird andere

Aufgaben in den Neinstedter

Anstalten übernehmen. Seine

Leitungsaufgaben im »Haus

Hagental« wird dann Ramona

Ibe übernehmen. Diese ist seit

2007 als Pflegedienstleitung

im Claudius-Haus in Neinstedt

tätig und hat kürzlich ihre

Qualifizierung als Einrichtungsleitung

erfolgreich abgeschlossen.

Das »Haus Hagental« mit 60

Pflegeplätzen befindet sich in

idyllischer Lage. Die Wohnbereiche

und Gemeinschaftsräume

bieten den Bewohnern ein

ruhiges und gepflegtes Umfeld.

Die Mahlzeiten werden in der

hauseigenen Küche zubereitet.

Für den individuellen Bedarf

steht in jeder Etage des Hauses

zusätzlich eine Küche zur

Verfügung. Neben der hohen

pflegerischen Kompetenz der

Einrichtung hat die Freizeitgestaltung

mit den Bewohnern

einen sehr hohen Stellenwert.

20

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012


Kurz Berichtet

Neuer Kriminalfall in Quedlinburg

Quedlinburg ist wieder Schauplatz

eines Kriminalfalls. Autor

ist der Journalist Arnold Küsters.

Der 57-Jährige hat ein Faible

für kuriose Städtenamen.

Quedlinburg hat er vor einiger

Zeit besucht. Als der Kölner

»Klein- und Blechinger-Verlag«

kürzlich anfragte, war es Küsters

Wunsch, seine Geschichte

in Quedlinburg anzusiedeln.

Die Stadt ist für ihn »eine

schlafende Schönheit«. Im

Übrigen auch »viel ursprünglicher

als viele Städte«, die er

aus dem Westen kennt, sagt

der Mönchengladbacher. Um

genügend Eindrücke für möglichst

viel Lokalkolorit zu sammeln,

war er kürzlich wieder

zu Gast in Quedlinburg und

stattete auch der Mathildenbuchhandlung

von Sabine

Teichmann einen Besuch ab.

Worum es in dem Stück gehen

wird, möchte er noch nicht

verraten. Bei seinen Spaziergängen

in der Stadt habe er

Leerstand und einige Brandstellen

gesehen. Gut möglich,

dass diese Orte in seine Geschichte

einfließen. »Ich könnte

mir vorstellen, dass jemand

tot vor der Adler-Ratsapotheke

gefunden wird«. Aber Genaues

weiß man nicht...

Die 24 Kurzkrimis, die in dieser

Sammlung erscheinen werden,

spielen in Sachsen-Anhalt.

Gustav Adolf Schur »Täve« besuchte Gernrode

Leserbrief Unsere große

Radsportlegende war auf

Einladung des Kulturvereins

»Andreas Popperodt« am

20. April in Gernrode. In einem

halbstündigen Film konnten

die Besucher seine sportliche

Laufbahn nochmals nachvollziehen.

Anschließend gelang

es Täve, seine sportliche Laufbahn

sehr wirkungsvoll zu

kommentieren. In der Diskussion

bezog er seine Gäste sehr

humorvoll mit ein. Bei allem

Ruhm, der ihm zu teil wurde,

verlor er seine Bescheidenheit

nie. Auch heute ist er im fortgeschrittenen

Alter ein Vorbild

für den Sportnachwuchs.

Er trainiert wöchentlich noch

etwa 70 bis 80 km auf seinem

Fahrrad. Sein Teamgeist

während der Friedensfahrten

und Weltmeisterschaften der

Amateure ist legendär und hat

seine Vorbildwirkung nicht

verfehlt. Alle Siege wertet er

heute noch als Mannschaftsleistung

und erinnerte in der

Diskussion auch seine ehemaligen

Teamkollegen.

Wir wünschen ihm noch eine

schöne Zeit, vor allem aber

eine bärenstarke Gesundheit.

Dr. Karl Rasch (Gernroder Kulturverein

„Andreas Popperodt“ )

Neuer Fachbereichsleiter Bauen

der Stadt Quedlinburg: Thomas Malnati

Thomas Malnati trat am 2. Mai

die Stelle als »Fachbereichsleiter

Bauen« in der Stadtverwaltung

Quedlinburg an. Der

gebürtige Rostocker ist Architekt

und verfügt über langjährige

Erfahrung in den Gebieten

Stadtsanierung und Stadtentwicklung.

Er war 15 Jahre bei

der Rostocker Gesellschaft für

Stadterneuerung, Stadtentwicklung

und Wohnungsbau beschäftigt.

Der Masterplan für

die Olympiabewerbung für

Leipzig/Rostock 2012 gehörte

zu seinem Aufgabenfeld ebenso

wie die Mitwirkung bei der

Sanierung der Rostocker Innenstadt.

In Rottweil, der ältesten

Stadt Baden-Württembergs,

war Herr Malnati fünf Jahre als

Fachbereichsleiter Bauen und

Stadtentwicklung tätig. In dieser

Zeit erfolgte der Bau der

neuen Stadtmitte Rottweils.

Besonders beeindruckt ist Malnati

von der Fülle an Fachwerkgebäuden

und der historischen

Stadtstruktur Quedlinburgs. In

der zukunftsorientierten Stadtentwicklung

der UNESCO-

Welterbestadt sieht Thomas

Malnati eine spannenden Herausforderung,

welcher er sich

gern stellt. Dabei ist für ihn die

wirtschaftliche Entwicklung im

Einklang mit dem Welterbe für

die Gesamtentwicklung der

Stadt von großer Bedeutung.

»Was fällt ihm ein? Was fällt ihr auf?«

Linolschnitte zeigt Wolfgang

Busch seit dem 18. Mai in der

Blasiikirche. Im Hauptberuf

war Wolfgang Busch Anaesthesist.

In Nebenberufen

Lyriker und Linolschneider.

2009 veröffentlichte er ein

Büchlein mit Linolschnitten

und Gedichten. »Mensch

Grille«. Zwölf Jahre leitete

er eine ziemlich erfolgreiche

Literaturveranstaltung »Die

Leseecke« in Witten, das die

Buschens nach dreißig Jahren

allmählich als ihre Heimat

empfinden. Die Ausstellung

ist bis zum 30. Juni 2012 zu

sehen.

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012 21


Veranstaltungstipps

Neue Abenteuer im Unterharzer Märchenwald

Am 2. und 3. Juni wird auf dem

Unterharzer Waldhof Silberhütte

ein Kinderfest gefeiert. Der

Waldhofverein Silberhütte e.V.

und der Freundeskreis Selketalbahn

e.V. (FKS) nehmen den

Internationalen Kindertag zum

Anlass. Bereits die Anreise wird

zum besonderen Erlebnis für

die ganze Familie. Vom Bahnhof

Gernrode / Harz fährt am

Samstag sowie am Sonntag ein

geschmückter Dampfsonderzug

(Abfahrt 11:15 Uhr) nach

Silberhütte. Auf dem Waldhof

sorgen Hüpfburg, Kinderschminken,

Zaubervorführung

und anderes mehr dafür, dass

keine Langeweile aufkommt.

Wer möchte, darf sogar einige

Meter auf dem Führerstand

der Dampflok mitfahren. Die

Versorgung mit Speisen und

Getränken wird durch die Veranstalter

natürlich ebenfalls

gesichert. Höhepunkt der Veranstaltung

ist traditionell die

Fahrt mit dem Dampfzug zum

Haltepunkt »Märchenwald«.

An dem Haltepunkt beginnt

für die Kinder eine kurze geführte

Wanderung durch den

Unterharzer Märchenwald.

Die Kinder können sich auf

eine Schatzsuche begeben und

zur Erinnerung an das Erlebnis

ein Andenken mitnehmen. In

Silberhütte fährt der Dampfsonderzug

um 17 Uhr ab, um

die Fahrgäste nach Gernrode

zurückzubringen. Kurz nach

18 Uhr wird er im Bahnhof

Gernrode ankommen. Fahrkarten

sind nur im Vorverkauf

beim Freundeskreis Selketalbahn

e.V. erhältlich bei:

Ditmar Deicke

Tel.: 03946 526944

fahrkarten@freundeskreisselketalbahn.de

Sie besorgen die Gäste, wir die Stimmung!

Mit diesem Slogan werben sieben

Dixielandbegeisterte Musiker

aus Magdeburg für ihre

Musik, die ihren Anfang 1972

mit der Gründung der heute

als City Jazz Band bekannten

Musikformation nahm.

Traditionellen Jazz, also New

Orleans Jazz und Chicago

Style präsentiert die Band am

Sonntag, dem 3. Juni 2012 um

16.00 Uhr in der Alten Kirche

von Bad Suderode. Konzerterfahrungen

sammelten die

sieben Musiker 1976 auch

außerhalb ihrer Heimatstadt.

Sie nahmen wiederholt am

Dixieland-Festival in Dresden

teil und musizierten auch zur

Freude der Jazzfreunde zum

Jahresausklang in der Konzerthalle

des Klosters »Unser Lieben

Frauen« in Magdeburg.

Ab 1990 konzertierten sie in

Wolfsburg, beim Alstervergnügen

in Hamburg, auf dem

Internationalen Jazzfestival in

Berlin. Konzertreisen führten

sie nach Bonn, Frankfurt und

Hannover.

Eintrittskarten unter:

Tel.: (039485) 510 in der Touristinformation

und an der

Abendkasse.

Altstädter Schützengilde vor 20 Jahren gegründet

Die Altstädter Schützengilde

Hubertus Quedlinburg

1225 e.V. feiert in diesem

Jahr das 20-jährige Jubiläum

ihrer Wiedergründung und

überrascht seine Gäste mit

einem besonderen Höhepunkt.

So wird am Freitagabend,

dem 15. Juni, das Fest

um 20 Uhr mit einem Konzert

der beliebten Band »Tänzchentee«

eröffnet. Der Eintritt

beträgt 10 Euro, im Vorverkauf

8 Euro. Karten gibt es in

der QTM am Markt sowie in

der Buchhandlung Pfeifer in

Quedlinburg, in Gernrode

im Friseursalon »Haarmonie«,

beim PIA Pflegedienst in Bad

Suderode und im Schützenhaus

»Hubertus« Quarmbeck.

22

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012


Veranstaltungstipps

Die Fête de la Musique geht weiter und weiter!

Auch in diesem Jahr wird in

Quedlinburg der Sommeranfang

am 21. Juni klangvoll gefeiert.

Die Fête findet hier nun

schon zum 4. Mal statt und

erfreut sich immer größerer

Bewerberzahlen.

Mitmachen kann jeder, der

Freude an der Musik, egal

welcher Art, hat. Das Fest ist

für alle kostenlos und draußen,

gefeiert wird überall in

der Innenstadt. Den Auftakt

der Fete 2012 werden wieder

mit voller Kraft und Elan unsere

Jüngsten geben. Die Kinder

aus Kindergärten und Schulen

betreten ab 9.30 Uhr die Bühne

auf dem Marktplatz.

Hier und im Wordgarten können

Musiker und Musikerinnen

ihr Können auf der Bühne

unter Beweis stellen. Am

Bildungshaus Carl Ritter und

im Quartier7 in der Marktstraße

werden die Quedlinburger

dieses Jahr ebenfalls mit Musik

verwöhnt. Auch die Fête-

DJs haben aufgerüstet. Ein

Kleinbus wird die Stadt mit

elektronischen Klängen überraschen,

bevor am Nachmittag

im Aulnoye-Aymeries Park

aufgelegt wird.

Ein besonderes Highlight werden

die Auftritte der beiden

französischen Bands, »Kwak«

ab 16 Uhr auf der Marktbüh-

ne und »Fenouil« um

20 Uhr im Wordgarten

sein. Beide Gruppen

reisen extra aus Frankreich

an, um diesen

Tag der Musik mit den

Quedlinburgern

und

anderen Besuchern zu

feiern.

Den Abschluss der Fête

feiern alle auf dem

Marktplatz gemeinsam

mit einer Milonga mit

der

Tangotanzgruppe

um Erwin Bagusch, der

Band Filigran und einer

Feuershow mit Silvana

Lehmann.

Informationen und Anmeldung:

Jeder der Lust hat kann noch mitmachen und sich entweder bei der Kulturabteilung

der Stadt ines.finger@quedlinburg.de oder unter booking@reichenstrasse.de melden.

www.fetedelamusique-qlb.de

Klassik »open air« auf der Roseburg

Mit dem Duo La Vigna lädt

der FV Roseburg e.V. am

24. Juni 2012 erstmals zu

einem klassischen Konzertnachmittag

in den Park der

Roseburg ein. Auf seltenen

Instrumenten, wie der Theorbe

– dem größten Instrument

der europäischen Lautenfamilie

– und virtuosen Blockflöten

wie der Voice-Flute

oder Ganassi-Flöte zaubern

die Künstler einen »Klang,

der die Seele berührt«. Verbringen

Sie mit uns einen

Sonntagnachmittag der besonderen

Töne und erleben

Sie das Duo La Vigna live

auf einer Zeitreise in die musikalische

Geschichte des

Barock. Passend dazu wird

allerlei »genüssliches« zu erleben

und zu probieren sein,

kulinarische Leckerbissen

und extravagante Cocktails

aus der Region eingeschlossen.

Für Rollstuhlfahrer und

gehbehinderte Besucher ist

der Zugang über den Wirtschaftshof

möglich. Auskünfte

und Voranmeldungen über

Claudia Kühn, Tel.: 039 485-

238 oder 0152 – 597 18 974.

Los geht‘s um 14 Uhr. Der

Eintritt kostet 5 Euro für Erwachsene,

für Kinder ist der

Eintritt frei. Wir freuen uns

auf Ihren Besuch.

LUST am Garten – LUST im Garten

Am 16. Juni 2012 heißt es

wieder deutschlandweit

»Lust am Garten«. Der FV

Roseburg e.V. wird auch in

diesem Jahr wieder beweisen,

dass neben dem »Gärtnern«

an sich, man auch jede

Menge Lust im Garten erleben

kann. Dazu werden die

Mitglieder des Fördervereins

wieder mit viel Begeisterung

und Leidenschaft fürs Detail

den Park der Roseburg in verschiedene

Stimmungen verwandeln.

Live und unplugged

wird Popsolist Manuel Richter

aus Magdeburg am Nachmittag

in seiner charmanten

Art eigene sowie Songs der

70er, 80er, 90er Jahre und bis

heute interpretieren, Songs

von Alphaville, Amy MacDonalds,

Ich und Ich, One Republic,

A-ha, Queen, Robbie

Williams, Coldplay und den

Cranberries.

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012 23


Veranstaltungstipps

Musikalische Früherziehung

und Instrumentenkarussell in Quedlinburg

Die Musikalische Früherziehung

ist für Kinder im Alter

von 4 bis 6 Jahren geeignet.

Das »sich öffnen zur Musik«

steht ganz im Vordergrund

des ein- oder zweijährigen

Kurses. Die Inhalte, die die

Kinder spielend und lernend

erfahren, kann man den folgenden

Bereichen zuordnen:

Singen und Sprechen, Bewegung

und Tanz, Musikhören,

Instrumentenbau und Instrumentalspiel,

Kennenlernen

unterschiedlicher Musikinstrumente.

Neben musikalischen

Inhalten spielt auch die Förderung

der Persönlichkeit des

Kindes eine wesentliche Rolle.

Hier werden Aufmerksamkeit

und Lernbereitschaft geweckt;

Rücksichtsnahme und Aufeinanderhören

ebenso gefördert

wie die Entwicklung von kreativem

Verhalten. Für die Schüler,

die sich noch nicht speziell

für ein Instrument entscheiden

konnten, bietet das Instrumentenkarussell

die Möglichkeit,

im Laufe eines Jahres fünf verschiedene

Instrumente selbst

auszuprobieren.

MFE 0: Musikalische Früherziehung

ab 3 Jahren (mit Eltern

oder Bezugsperson)

montags 15.45 – 16.30 Uhr,

erster Termin 10. September

MFE I: Musikalische Früherziehung

für 4 – 5 jährige

donnerstags 15.30 – 16.15 Uhr,

erster Termin 13. September

MFE II: Musikalische Früherziehung

für 5 – 6jährige

donnerstags 16.20 – 17.05 Uhr,

erster Termin 13. September

Instrumentenkarussell:

für Kinder ab 6 Jahre

dienstags 16.00 bis 16.45 Uhr,

erster Termin 11. September

Die Kurse Musikalische Früherziehung

und Instrumentenkarussell

finden im Bildungshaus

Carl Ritter in Quedlinburg,

Heiligegeiststraße 8, statt. Die

Kursgebühr beträgt pro Schuljahr

156,- €. Anmeldungen

nimmt die Kreismusikschule

Harz / Bereich Quedlinburg

(Tel. 03946-3060) entgegen.

Abschlussveranstaltung zum Bücherfrühling

20.00 Uhr – Autorenlesung

und Abschlussveranstaltung

Gattin aus Holzabfällen –

von und mit Max Goldt

Saal des Kulturzentrums Reichenstrasse,

Reichenstraße 1

»Max Goldt hat den delikatesten

und erfindungsreichsten

Humor, und seine Volten

sind nicht auszurechnen.

Die Folge ist ein extrem hoher

Glucksquotient – und da

fehlen ja kaum noch zwei

Pünktchen zum Glück. Man

lacht nicht, man gluckst drei,

vier Mal bei jeder der Bildlegenden,

die jedes Mal in eine

andere Irre führen. [...] 133

Bilder mit Goldt-Kommentar

– freue sich jeder auf dieses

Opus Maximum. Es ist ein

künftiger Klassiker und ein

prangender Prachtaltar, dargeboten

der Göttin des zart

absurden Humors.“ Michael

Maar (FAZ, 27.11.2010)

Kartenvorverkauf:

KuZ Reichenstrasse, Timo

Götze: 03946-2640

Eintritt: 15,00 €, ermäßigt

12,00 €

Kultur in St. Aegidii

Unter diesem Motto lädt der

Förderkreis der St. Aegidii-

Kirche in diesem Jahr wieder

zu kleinen, feinen Kulturerlebnissen

ein. Jeweils samstags

von März bis Oktober

ist die Kirche von 15 – 18 Uhr

zu besichtigen. Mitwirkende

erläutern die Baugeschichte

und sichern Ihnen einige Entdeckungen

zu! Vierzehntägig

lädt sonntags ein Taizé-Gebetskreis

zu Andachten ein.

Am Sonnabend, dem 2. Juni

um 17 Uhr ist ein beeindruckendes

Puppentheaterstück

zu erleben: »Fundevogel«. Ein

Erzähltheater frei nach den Gebrüdern

Grimm ab 5 Jahren.

Am Sonnabend, dem 9. Juni

gastiert um 15 Uhr der Chor

»Wijks Vocaal« in der Kirche.

Das Ensemble hat anlässlich

seines 35-jährigen Jubiläums

Chorwerke des Barocks und

der Moderne zusammengestellt.

Der Förderkreis St.

Aegidii heißt zudem die Kulturinitiative

»Qlawatsch« um

Markus Bölling, Kerstin Dathe,

Angelika Mühlbach und Herrmann

Gröbe als Gast herzlich

willkommen: die vier Künstler

bieten in der Kirche Theater,

Lesungen, Brunch und Begegnung!

Bei allen Veranstaltungen ist

der Eintritt frei, Spende für die

Kulturarbeit und die Sanierung

der Orgel erbeten.

24

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012


Veranstaltungstipps

Veranstaltungshöhepunkte des Kurzentrums

Bad Suderode im Monat Juni

Die Kurkonzerte in gemütlicher

Kaffee- und Kuchenrunde

haben im Kurzentrum in

Bad Suderode schon Tradition.

Auch im Juni begeistern

unterschiedliche Künstler immer

dienstags um 15 Uhr die

Gäste.

Am 5. Juni können die Sie dem

Alleinunterhalter »Günther«

lauschen. Bekannte Wiener

Melodien, Musical- und

Filmmusiken verbunden mit

kleinen lustigen Geschichten

laden zum Tanzen ein. Außerdem

wartet der Hauptmann

von Köpenick mit humorvollen

Einlagen auf.

»Jugendlicher Charme auf

traditionellem Instrument« ist

am 12. Juni das Motto. Mit

seiner lockeren und humorvollen

Art unterhält der junge

Künstler Sven Meisezahl bereits

seit seinem 10. Lebensjahr

sein Publikum.

Das bekannte und beliebte

Saale Duo aus Halle präsentiert

am 19. Juni seine »Gute

Laune Party«. Zu diesem

bunten Mix aus Schlagern,

Stimmungs- und Tanzmusik

schwingt man gern das Tanzbein.

Die Original Saaletaler spielen

am 26. Juni mit ihrem

Programm »Stimmung, Spaß

und gute Laune« auf. Jung

und alt dürfen sich auf eine

Mischung aus guter Laune

und fetziger Musik freuen.

Dabei darf, wie seit über 25

Jahren, »Der Winzer Aduldek«

nicht fehlen, der die

Wirkung seines Weines zum

Besten gibt.

Der Eintritt ist bei allen Kurkonzerten

frei.

Jahresringe – Malerei und Grafik von Hella Kapischke

Am 16. Juni 15 Uhr wird

die Ausstellung »Jahresringe«,

die bis zum 28. Juli

2012 zu sehen sein wird, in

der Galerie »Haus Sonnenschein«

in Gernrode eröffnet.

Sie zeigt Arbeiten der

bernburger Künstlerin Hella

Kapischke aus ihrer gesamten

Schaffensperiode.

• Hella Kapischke wurde 1945

in Halle/Saale geboren

• nach dem Abitur und der

Lehrausbildung studierte

sie bei Professor Arno Rink

an der Burg Giebichenstein

in Halle und schloss das

Studium 1978 als Diplom-

Grafikerin ab.

• Hella Kapischke lebt als

freischaffende Künstlerin

in Bernburg

Am 21. April wurde die

2. Ausstellung 2012 mit

dem Namen »Heimspiel«

(Keramiken von Grita Götze,

Druckgrafiken von Gerd

Westermann) in der Galerie

»Haus Sonnenschein« in

Gernrode eröffnet. Der Titel

liegt in der Biografie beider

Künstler begründet. Die Keramikerin

kam als 12-jährige

nach Gernrode, der Architekt

stammt aus Ballenstedt. Beide

in Halle lebend, sind zu ihren

Wurzeln zurückgekehrt. Grita

Götze zeigt wundervolle farbige

Keramik mit floralem Dekor.

Das Florale ist ihr Hauptfeld.

Sie bezeichnet es als

»unerschöpflich« und erfasst

das Wesen der Pflanze auf

bemerkenswerte Weise. Gerd

Westermann präsentiert eindrucksvolle

dekorative Druckgrafiken,

die auf Grundlage

von Tapetenmustern entstanden.

Die gezeigten Blätter

sind neuere Arbeiten, entstanden

in 2012. Die Ausstellung

ist bis zum 9. Juni 2012.

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012 25


Veranstaltungstipps

Blütenträume – Theaterstück von Lutz Hübner

Sie haben noch Träume und

kommen jede Woche in die

Volkshochschule zum Flirtkurs

50plus, angeleitet vom

ehemaligen Schauspieler Jan

Gila, die sich ein Leben lang

um andere gekümmert hat,

Heinz, der wortkarge Handwerker,

Frieda, die nachdenkliche

Akademikerin, Ulf, der

große Junge, Friedrich, der

Schuldirektor im Ruhestand

und Julia, die jüngste und

noch im Beruf stehende erfolgreiche

Maklerin. Alle sind

sie noch auf der Suche nach

einem Partner. Der auf deutschen

Bühnen zum Erfolgsautor

avancierte Lutz Hübner hat

mit »Blütenträume« eine wunderbare

Komödie geschrieben,

die den Zuschauer gleichzeitig

erheitert und anrührt. Nach

dem großen Erfolg des letzen

Jahres hat sich die Künstlervereinigung

»arbeitskreis 7kunst«

entschlossen, diese bezaubernde

Komödie noch einmal

in einer Kooperation mit der

Kreisvolkshochschule Harz

zu präsentieren. Das besondere

an diesem Abend ist die

Tatsache, dass die Zuschauer

den ersten Teil des Stückes in

der VHS, dem Bildungshaus

Carl Ritter erleben, den überraschenden

Schluss dann in

der Galerie 7kunst. Theater

wird mit einem Spaziergang

verbunden und regt vielleicht

zu einem Gespräch über Sinn

und Unsinn von Beziehungen

an. Unter der Regie von Arnold

Hofheinz spielen Gabi

Herrnberger, Barbara Knöfler,

Britta von Manteuffel, Anita

Schael, Klaus Buchholz, Stefan

Helmholz, Robert Kubitza

und Hans-Jürgen Strugalla.

Vorstellungen jeweils 20 Uhr

am Mittwoch, den 20. Juni

und Freitag, den 22. Juni.

Karten: Galerie 7kunst, Word

28, Tel.: (03946) 810653

Dorf- und Vereinsfest Rieder am 30. Juni und am 1. Juli

Dieses Jahr zieht das Dorfund

Vereinsfest Rieder ins

Grüne! Das 80-jährigen

Bestehen der »Kleingärtner

Rieder e.V.«“ wird mit einem

großen Familienfest gefeiert.

Alle Vereine sowie viele Helfer

aus Nah und Fern sorgen

am 30. Juni ab 14 Uhr für

Spaß und Unterhaltung innerhalb

der Kleingartenanlage

in Rieder. Neben verschiedenen

Liveprogrammen heizt

DJ Harzfire ab 18 Uhr nicht

nur mit Musik sondern auch

mit seiner Feuershow ein.

Für Kinder wird es ein buntes

Programm mit Zaubershow,

Quiz, Ponyreiten, Kinderschminken,

Tombola und

Gartenolympiade geben. Die

freiwillige Feuerwehr sucht

den Kistenhochstapler 2012

und wird mit ihrer Technik

zum Bestaunen vor Ort sein.

Am Sonntag wird das Fest

mit einem Frühschoppen ab

10 Uhr weitergehen. Neben

einem Kinderflohmarkt, an

dem jeder teilnehmen kann,

stellen sich weitere Vereine

aus Rieder vor. Es wird vor

allem viele Tiere zum Bestaunen

geben und bei der

Jugendfeuerwehr kann sich

jeder am Schlauchkegeln

versuchen. Den Abschluss

des Festes wird gegen 13 Uhr

ein Freiluftgottesdienst mit

Pfarrer Andreas Müller und

dem Männerchor „Amicitia“

bilden.

Egal ob Wildschwein vom

Spieß, Eis, Fischsemmel oder

Bratwurst, an beiden Tagen

ist natürlich auch für das

leibliche Wohl gesorgt. Der

Eintritt ist frei.

Gesundheitstipp

Johanniskräuter: Würze mit Sonnenkraft!

Harzer Naturküche

Zur Sommersonnenwende/ dem Johannistag steht die Sonne an

ihrem höchsten Punkt.Es sind die kürzesten Nächte, die längsten

Tage des Jahres mit wunderbar viel Sonnenenergie. Die wichtigsten

Pflanzen sind das sonnendurchtränkte Johanniskraut (wirkt antidepressiv

und entzündungshemmend), die Arnika, Christophskraut,

Beifuß, Eisenkraut, Kamille (= die Augenbrauen Baldurs), Holunderblüten,

Schafgarbe, Gundelrebe, Blutwurz, Bärlapp, Ringelblume,

Königskerze und Kümmel. Die Sonnenkraft der Pflanzen für

die dunkle Jahreszeit einfangen: Dazu stecken wir einige Kräuter

oder Blüten in Flaschen, füllen sie mit kaltgepreßtem Öl oder gutem

Essig auf. Die Pflanzenteile geben ihren Geschmack und ihre Wirk-

26

Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012

stoffe an die Flüssigkeit ab und werden

nach einiger Zeit abgeseiht. Die verschiedenen

Pflanzen bieten eine Fülle an Geschmacksrichtungen

und Wirkstoffen. In

der dunkleren Jahreszeit steht uns damit

eine große Palette an würzender Sonnenenergie

zur Verfügung. Am 24.Juni zeige

ich Ihnen gern einige Varianten.

Ich freue mich auf Ihren Besuch

Ihre Phytotherapeutin Simone Seiboth


Amtsblatt der Stadt Quedlinburg 06/2012 27

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine