IHR EINSTIEG IN EINE SPARSAME HEIZTECHNIK. - Stiebel Eltron

stiebel.eltron.at

IHR EINSTIEG IN EINE SPARSAME HEIZTECHNIK. - Stiebel Eltron

REFERENZ

EINE SCHWIMMENDE

WASSER |WASSER-WÄRMEPUMPE.

01 02

„Das hat uns und unseren Gästen aber im wahrsten

Sinne des Wortes immer gestunken – im

normalen Betrieb, erst recht aber, wenn mal wieder

der Tankwagen Nachschub gebracht hatte.

Außerdem ist die Heizung an sehr kalten Tagen

ständig eingefroren. Also habe ich mir gedacht:

Moment mal, die Donau friert doch nicht zu, da

könnte man es doch mit einer Wasser | Wasser-

Wärmepumpe versuchen!“

» Alternatives Heizsystem an Bord!

03

„Wir hatten einfach die Nase voll!“ Kurz und knapp, dadurch umso

überzeugender, erklärt Architekt Hubertus Otto die Entscheidung,

auf eine Wärmepumpe als neues Heizsystem zu setzen. Nichts

Besonderes? Stimmt. Erst mal. Aber: Hier ging es um einen Austausch

der alten Ölheizung gegen das umweltfreundliche System.

Auch das ist grundsätzlich nicht mehr wirklich bemerkenswert,

entscheiden sich doch immer mehr Hausbesitzer auch bei einer

Sanierung für die energie- und damit geldsparende Lösung einer

Wärmepumpe. Eines macht dieses Vorhaben in Ulm allerdings

wahrscheinlich doch einzigartig: Die Wärmepumpe schwimmt!

Die WPW 18 schwimmt natürlich nicht allein. Sie ist seit ihrem Einbau Ende 2006 Bestandteil eines

Eventschiffes, das in Ulm auf der Donau fest vertäut als außergewöhnliche Location für die verschiedensten

Festivitäten dient. „Seit ich das Schiff aus Hannover hierher geholt habe – eine wahre

Odyssee über den Dortmund-Ems-Kanal, den Mittellandkanal, den Rhein, den Neckar und dann

raus aus dem Wasser und rauf auf den Tieflader das letzte Stück über die Straße –, haben wir die

Ich alten Dieseltanks, habe die ursprünglich viele den Kraftstoff gute für den Antrieb beinhalteten, Erfahrungen als Öllager für eine mit verchiedenen

Wärmepumpensystemen der Firma

normale Ölheizung genutzt“, berichtet der Diplom-Ingenieur.

TIEBEL ELTRON gemacht“

04

Installateur Felix Saier, Geschäftsführer der

Heizungs- und Sanitär-Firma Saier aus Ulm,

war sofort einverstanden, als er den Plan mit

Hubertus Otto besprach: „Ich habe viele gute

Erfahrungen mit verschiedenen Wärmepumpensystemen

der Firma STIEBEL ELTRON gemacht,

also war ich auch hier für den Einsatz

einer Anlage des Marktführers“, so der Heizungs-

und Sanitärmeister. Auch den Miteigner

des Eventschiffs, Ebbo Riedmüller, hatte

Hubertus Otto schnell überzeugt. Eigentlich

hat der Architekt rund um das Eventschiff alle

Umbauten in Eigenleistung erbracht: „Das fing

damit an, dass ich den kompletten Innenausbau

selbst erledigt habe: neue Bodenplanken,

die neue Bar, neue Sitzgelegenheiten. Schnell

wurde das Schiff zu klein – also habe ich ein

Obergeschoss aufgesetzt. Als dann erneut Platzprobleme

auftauchten, kam der nächste Anbau:

ein schwimmender Pavillon, der fest mit dem

Schiff verbunden ist. 2006 kam schließlich die

etwa 120 Quadratmeter große schwimmende

Terrasse dazu. Nur an der Heizungsanlage habe

ich mich nicht vergriffen – das macht seit jeher

die Firma Saier für mich.“

Mit 80 Sitzplätzen und der großen Terrasse verfügt

das Ulmer Eventschiff über ausreichend

Kapazitäten, um für jeden Anlass das richtige

Ambiente zu bieten. Ob private Feiern wie

Hochzeiten, Jubiläen und Geburtstage oder Firmenevents

– mit dem außergewöhnlichen Veranstaltungsort

wird das Fest zu etwas ganz

Besonderem. Dazu gehört dann auch die Heizungsanlage

– denn mit Energie aus der Donau

werden wohl die wenigsten Feiern beheizt!

01 Das fest vertäute Eventschiff, rechts daneben der schwimmende Pavillon und

im Vordergrund die im vergangenen Jahr hinzugekommene schwimmende

Terrasse. 02 Architekt Hubertus Otto, Installateur Felix Saier und STIEBEL-ELTRON-

Mitarbeiter Karl Wiest (von links). 03–04 Felix Saier zeigt den beengten Platz im

Technikraum des Schiffes, vormals dem Maschinenraum, und die Unterbringung

der Wasser | Wasser-Wärmepumpe von STIEBEL ELTRON.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine