Liebe Übelbacher! - Marktgemeinde Übelbach

uebelbach.gv.at

Liebe Übelbacher! - Marktgemeinde Übelbach

AMTLICHE MITTEILUNG • VERLAGSPOSTAMT 8124 ÜBELBACH

Zugestellt durch Post.at – 20058G71U

DER ÜBELBACHER

SILBERWÜRFEL

www.uebelbach.gv.at

MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE ÜBELBACH • 41. JAHRGANG – NR. 172 – DEZEMBER 2012

Unser gegenwärtiges Gesellschaftssystem beruht

auf der Befriedigung aller individuellen

Bedürfnisse. Das ist ein System ohne Sinn und

Verstand.

Das kapitalistische Wirtschaftssystem will die egoistische

Befriedigung optimieren und behauptet, erst

dann sei man glücklich – was für ein Unfug.

Dieser Polysensualismus, der jeden Wunsch befriedigen

will, ist schlicht verrückt. Mit Glück hat das

nichts zu tun. Das System ist völlig überhitzt und

überdreht. Als ich vor zwanzig Jahren lernen musste,

mit der Schwerstbehinderung zu leben, merkte

ich irgendwann, dass es nichts Elementareres gibt,

als ein menschliches Gegenüber zu haben.

Die Einsamkeit in unserer individualistischen

Gesellschaft ist das Schlimmste. … Autonom zu

sein macht einen auch einsam und hilflos.

Insoferne halte ich die Autonomie für Absurdität.

Wenn man, wie ich, durch die körperliche

Unbeweglichkeit an der üblichen Selbstbestimmung

gehindert ist, merkt man: Das Glück besteht im

Austausch mit den anderen Menschen.*

Foto: Manfred Reiterer

* Interview mit Pozzo di Borgo, bekannt durch die

Verfilmung seiner Autobiographie „Ziemlich beste Freunde“,

in: „Die Zeit“ Literatur N° 49 – November 2012, Seite 28.


Ein frohes Weihnachtsfest

und ein glückliches Jahr 2013


wünschen Ihnen


Ihr Bürgermeister Ing. Markus Windisch

der Gemeindevorstand, die Gemeinderäte,

die Bediensteten der Marktgemeinde Übelbach

sowie das Redaktionsteam des „Übelbacher Silberwürfels“



DIE SEITE DES

BÜRGERMEISTERS

Ing. Markus Windisch, Bürgermeister der Marktgemeinde Übelbach

Liebe Übelbacherinnen! Liebe Übelbacher!

Das war 2012

Mit noch offenem Ergebnis, aber mittlerweile mit dem wahrscheinlichen

Ausgang für die Eigenständigkeit von Übelbach,

begleitete uns das Thema Gemeindefusion das ganze Jahr 2012.

Fixiert wird das Ergebnis voraussichtlich erst im Jänner 2014 mit einer

Verordnung vom Land werden. Sollte Übelbach eigenständig

bleiben, würde mich das sehr freuen, habe ich mich nach Abwägen

der Vor- und Nachteile doch konsequent für diese Eigenständigkeit

eingesetzt. Mir ist bewusst, dass herausfordernde Aufgaben für das

eigenständige Übelbach zu bewältigen sein werden.

Ich lade daher alle BürgerInnen und GemeinderätInnen ein mitzuhelfen,

besonders auch jene SPÖ-Gemeinderäte, die sich eine

Fusion mit Deutsch feistritz gewünscht hätten.

Die Gemeinde ist auf einem guten Weg, heuer konnte nach kurzer

Pause wieder kräftig investiert werden, und zwar mit dem Schwer -

punkunkt Straßeninstandsetzung. Der Gemeinde finanz bericht zeigt

den positiven Trend und die Bezirkshauptmannschaft bescheinigte

der Gemeinde bei der Überprüfung 2012 eine ordentliche Ge schäftsund

Gebarungsführung.

Viele kleine und große Projekte begleiten uns ständig und fordern

unser Engagement und unsere Kreativität. Ich denke, dass wir mit

der nötigen Leidenschaft und Gewissen haftig keit arbeiten, um diese

erfolgreich abzuwickeln.

Ein wichtiger Punkt fehlt noch im Rückblick: Vizebürgermeister

Günter Kraxner feierte sein 10jähriges Jubiläum als ebendieser. Ich

bin ihm für seine Leistung, seinen Rat, seine Unterstützung und seine

Freundschaft aufrichtig dankbar. Übelbach darf sich glücklich

schätzen, dass Günter Kraxner als Vizebürgermeister für seine Hei -

mat da ist.

Was ist 2013 zu tun

Die Marschrichtung ist vorgegeben! Der erfolgreiche Weg der

Konsolidierung muss weiterhin beschritten werden, um für die

Zukunft einen Handlungsspielraum zu ermöglichen und den folgenden

Generationen eine gute Basis zu hinterlassen.

Vor allem muss gut investiert werden. Übelbach wird mit klugen

Investitionen noch nachhaltiger werden.

Den Bereichen Ökostrom, E–Mobilität, Effizienzsteigerung von

Energieverbrauchern, kostengünstiger Wohnraum für junge Fa mi ien

und dem Thema Arbeits losigkeit wird, neben den bestehenden

Schwerpunkten, verstärkt unsere Aufmerksamkeit gelten. Die aktive

Politik mit „offenem Visier“ wird weitergeführt werden, damit Sie

immer wissen, woran Sie sind.

Danke!

Wenn Sie heute den Silberwürfel lesen, wird Ihnen auffallen,

dass sehr viele Namen genannt werden – Namen von Übel -

bacherInnen die bereit waren und sind, für den Gemeinsinn etwas

zu geben. Die Auf zählungen sind nicht vollständig, aber deshalb ist

niemand vergessen. Im Gegenteil!

Jedes Mal, wenn ich ein abgelaufenes Jahr Revue passieren lasse,

fällt mir auf, wie viele MitbürgerInnen sich für Übelbach engagieren.

Gleich, ob dieses Engagement institutionell in den Vereinen, in der

Kirche oder einfach privat aus Interesse an der Gemeinschaft her -

aus erfolgt, gibt es der Gesellschaft Würde und Wertschätzung.

Dafür gebührt allen, die für Übelbach denken und handeln, aufrichtiger

Dank.

Liebe Übelbacherinnen und Übelbacher!

Sie alle haben 2012 Übelbach wieder zu einem besonderen, lebenswerten

Ort gemacht. Die Gemeindevertretung und Gemeinde ver -

waltung hat ihr Bestes gegeben, um Übelbach gut zu verwalten und

aktiv zu gestalten.

Jetzt haben sich alle ein wenig Ruhe und Auszeit verdient, um voller

Energie, mutig in das neue Jahr zu starten.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben

frohe Weihnachten

und alles Gute für 2013!

Foto: Harald Jantscher


ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 3

Revision der Gemeinde wurde durch die BH

mit „Sehr gut“ bewertet

Die BH Graz Umgebung hat die Marktgemeinde Übelbach auf Herz

und Nieren geprüft. Am Ende der Überprüfung stand ein eindeutiges

Ergebnis, das nach Schulnoten beurteilt ein „Sehr gut“ ergab.

Bgm. Windisch: „Ich freue mich immer auf diese Überprüfungen,

auch wenn sie viel Zeit meiner MitarbeiterInnen in Anspruch nehmen,

weil wir uns einerseits ohnehin nach bestem Wissen an die

Gesetze halten und andererseits, falls wir trotzdem Fehler machen,

froh sind, wenn wir auf diese aufmerksam gemacht werden.“

Zusammenfassend wurde der Marktgemeinde Übelbach die ge -

wohn te Qualität ihrer Arbeit bescheinigt.

Bgm. Windisch: „Danke an unsere engagierten und motivierten Mit -

arbeiterInnen. Sie sind letztlich für diesen Erfolg verantwortlich.“

Da sich die Überprüfung auf fünf Wochen erstreckte, konnten einige

Angelegenheiten nicht in der gewohnten Schnelligkeit von den

GemeindemitarbeiterInnen bearbeitet werden. Die Gemeinde -

führung bittet für diese Situation um Verständnis. Bis zum Jahres -

ende ist der Bearbeitungsrückstand wieder aufgeholt.

Gemeindefinanzbericht durchaus positiv

Übelbach ist bei den Mandataren und in der Verwaltung sparsam.

Der neue Gemeindefinanzbericht liegt vor und stellt Übelbach ein

gutes Zeugnis aus.

Die hohe Investitionsquote ist beeindruckend. Die Tatsache, dass im

Vergleich zu anderen Gemeinden die Verwaltung effizient und der

Gemeinderat günstig ist, zeigt, wie verantwortungsvoll und zielgerichtet

mit öffentlichen Mitteln umgegangen wird. Ein paar Wer -

mutstropfen hält der Finanzbericht aber auch bereit: Viele Ge -

meinden erhalten durch ihre Strukturschwäche oder ihre übergeordneten

Aufgaben pro EinwohnerIn viel mehr Geld als Übelbach

und die Gemeinde muss den Gesamtschuldenstand weiter reduzieren.

Die ganze Steiermark wird beim Finanzausgleich um

€ 150,000.000,- benachteiligt. Die Stadt Wien bekommt je Ein -

wohnerIn ca. € 1.200,– Übelbach ca. € 610,–. Weitere Un ge rech tig -

keiten mit hasardierenden Gemeinden bleiben: Zum Beispiel muss

alleine Übelbach über den indirekten Weg (Transfer von Ge mein de -

mitteln, die das Land verwaltet) € 7.000,– jährlich nach Fohnsdorf,

Köflach, … leiten.

Grüne Gemeinde:1000 ÜKW

In Deutschland heißt es Energiewende. In Übelbach soll es 1000

Ü(belbach)KW heißen. Geht es nach Bgm. Markus Windisch, sollen

85% der von den Übelbacher Haushalten benötigten elektrischen

Energie auch in Übelbach produziert werden. Kein Ergebnis für

die Umwelt bei der Klimakonferenz in Doha, kommunale

Initiativen immer wichtiger: Durch nationale Interessen, vor allem

von den USA, Russland und China, hat der Weltklimarat nicht

den wichtigen großen Wurf zur Reduzierung der Treibhausgase geschafft.

Mit hunderten Millionen Dollar werden Werbe unter -

nehmen bezahlt, die den wissenschaftlichen Konsens zur Klima -

erwärmung verharmlosen.

Photovoltaikanlage auf dem Dach des Übelbacher Kindergartens

Deshalb bleibt uns nur, den Erfolg durch kleine Schritte von den

Gemeinden ausgehend voranzutreiben. Übelbach soll da nach den

Vorstellungen von Bgm. Windisch beispielgebend vorangehen. Ziel

ist es, dass Photovoltaikanlagen (Strom aus der Sonne) mit einer

Gesamtleistung von 800 bis 1000 kWp Strom in Übelbach produzieren

werden.

Als Ergänzung soll den BürgerInnen verstärkt E-Mobilität näher

gebracht werden und sollen die ersten Elektrotankstellen entstehen.

Der Fokus auf den öffentlichen Verkehr und Energie spar projekte

sollen die Maßnahmen zur nachhaltigen Ökopolitik ergänzen.

Gemeindefusion, der Kelch scheint an

Übelbach vorüber zu gehen

Deutschfeistritz, Großstübing und Peggau wurden zu Verhand -

lungen geladen. Mit Übelbach gab es kein Gespräch für eine konkrete

Fusion. Auch wenn erst die Verordnung, welche vom Land

für Jänner 2014 angepeilt wird, endgültige Klarheit schaffen wird,

scheint das Land mit Übelbach nicht zu disponieren. Dennoch, geht

es nach der Gemeindeführung, sollte weiter ganz intensiv auf die

Koopera tion mit den Nachbargemeinden gesetzt und ein Mehr -

zweck verband in die Überlegungen mit aufgenommen werden.

Neben den Gemeindestraßen, der Raumplanung, Verkehrsplanung,

Ver waltung schlägt Bgm. Windisch vor, eine gemeindeübergreifende

Sozialarbeit einzurichten, die der schwierigsten Herausforderung

der nahen Zukunft, der Arbeitslosigkeit, begegnen soll.


ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 4

Klärschlamm: Vererdung bringt

Kostenersparnis für die Gemeinde

Nicht nur im Bereich der Eisenbahnkreuzungen gelang es der Ge -

meinde massiv zu sparen, auch die Vererdung des Klärschlamms

wurde billiger. Bisher musste die Gemeinde um € 15.000,– pro Jahr

den Klärschlamm entwässern lassen, durch die Verwendung von

drei Vererdungsbecken der Asfinag konnten diese Kosten um

€ 7.000,– verringert werden. Nach dieser einjährigen Testphase und

den geplanten Verbesserungen aus der Erfahrung sollte der laufende

Betrieb um € 5.000,–/ Jahr entlastet werden können.

Überregionale Studie präsentiert. Wird das Übelbacher Ab -

wasser zukünftig in Gratkorn geklärt?

Die Übelbacher Kläranlage ist in die Jahre gekommen und müsste

bald generalsaniert werden. In einer Studie wurde nun die für Übelbach

günstigste Variante der Abwasserreinigung gesucht. Dabei

könnte die Ausleitung der Abwässer nach Gratkorn eine attraktive

Alternative sein.

„Der Umweltschutz und die Entsorgungssicherheit müssen gewahrt sein,

und für die Übelbacher Haushalte darf dies keine zusätzlichen Kosten verursachen“,

sagt Bgm. Windisch.

Das Konzept steht, und unter der Annahme, dass der Verbund sich

zu einem großen Teil an den Kosten beteiligen könnte, will er doch

das Wasser des Übelbachs in Deutschfeistritz zur Grundwasser -

anreicherung der Grazer Trinkwasserversorgung in Friesach verwenden,

scheint eine Ausleitung nach Gratkorn wahrscheinlich.

Die Details sind aber noch zu klären, die definitive Entscheidung

wird aber so bald wie möglich fallen.

Gemeindeversammlung

◆ Die Gemeindeversammlung 2013 findet am Montag,

14. Jänner, um 19.00 Uhr im Festsaal statt. Um 18.00 Uhr feiern

wir gemeinsam in der St.-Michaels-Kapelle eine hl. Messe.

Neben einer kurzen Rückschau auf das Jahr 2012 werden aktuelle

Themen besprochen. Wir laden alle Übelbacherinnen und

Übelbacher dazu sehr herzlich ein.

Foto: Harald Jantscher

Sicherheit vor Hochwasser

Die Marktgemeinde Übelbach hat im Jahr 2012 € 45.000,– in

den Hochwasserschutz investiert. Bgm Windisch: „Wir wissen um

das Gefahrenpotential des Übelbachs und seiner Zubringer und investieren

stetig in den Hochwasserschutz, allein eine 100%ige Sicher heit ist

niemals zu erreichen.“

Heuer wurde der Kleintalbach im Bereich GH Luckner saniert,

das Konsolidierungsbecken am Pockstallgrabenbach und das

Rück haltebecken am Notbergbach wurden geräumt.

Die Bäche werden vor allem dann zur Gefahr, wenn sie eingeengt

werden. Schlägerungsreste landen leider immer wieder in

den kleinen Bachläufen und leisten verheerenden Verklau -

sungen Vorschub. Die teuren Investitionen in den Hoch wasser -

schutz werden damit leider oft untergraben. Deshalb werden

2013 externe Wildbach begeher bestellt, die angehalten sind, jede

Bachbett beein träch tigung bei der BH Graz Umgebung entsprechend

anzuzeigen. An all jene Haushalte, die in hochwassergefährdeten

Bereichen wohnen, wird appelliert, für den Not fall

zum Eigenschutz vorzusorgen und Pfosten, Sandsäcke, Pumpen

etc. bereitzuhalten.

Wegerhaltungsverband

Mit knapp € 1.000.000,– war der Wegerhaltungsverband Übelbachtal

einer der größten Investoren im Jahr 2012 in der Region. Viele

Gemeindestraßen wurden saniert. Die Qualität der interkommunalen

Zusammenarbeit unter den Mitgliedsgemeinden Deutsch -

feistritz, Großstübing, Peggau und Übelbach kann sich sehen lassen.

Verbandsobmann Bgm. Windisch: „Wir möchten mit Unter stützung des

Landes 2013 € 600.000 in unsere Ge meindestraßen investieren. In Übelbach

sollten die Kleintalstraße unmittelbar nach der Abzweigung von der

L 385, der Bachweg und die Kirchengasse saniert werden.“ Das tatsächliche

Programm kann aber erst nach der Zusage des Landes und

nachdem die Fördermittel für das Jahr 2012 ausbezahlt wurden, fixiert

werden. Der Weg er haltungs verband kümmert sich um alle

Gemeindestraßen, mit Ausnahme der öffentlich rechtlichen In teres -

sentenwege, an welchen die Ge meinde nur beteiligt ist (Listen -

straße, Meisel grabenstraße, Notbergstraße) und der Straße Alter

Markt, weil diese verknüpfte Funktionen hat.


ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 5

Vizebürgermeister Kraxner arbeitet bereits

eine Dekade für Übelbach

Am 25. September 2012 jährte sich die Vizebürgermeisterwahl von

Günter Kraxner zum zehnten Mal. Günter Kraxner hat in den letzten

zehn Jahren viel Zeit und Energie in die Gemeinde investiert. In

Sachfragen umsichtig und bei Ungerechtigkeiten leidenschaftlich,

agiert unser Vizebürgermeister stets mit dem Blick auf das Ganze.

Es gehört zu seinem Selbstverständnis, die Sachpolitik vor ideologischen

Überlegungen hoch zu stellen.

Vizebgm. Kraxner: „Die letzten zehn Jahre waren schön, anstrengend,

lehrreich, lustig und noch viel mehr. Die Gemeinde ist gut aufgestellt und

wir haben enorm viel geleistet. Der Bürgermeister hat ein hohes Tempo

drauf. Mit ihm ergänze ich mich sehr gut und ich bin froh, dass er immer

bei der Sache bleibt. Das, und die guten Rückmeldungen aus der

Bevölkerung machen die Arbeit schön, da fühle ich mich wohl.“

In unzähligen Stunden hat sich unser Vizebürgermeister für Übelbach

mit seiner ganzen Kraft eingesetzt und zufrieden und dankbar

erlebt, wie wichtig gesellschaftliches Engagement ist, auch wenn es

langfristig an der eigenen Energie zehrt. Die Bevölkerung von Übelbach

bedankt sich für dieses Engagement.

Landesbahn: Übelbach sicher und pfeif-frei

Ein Musterprojekt nach der Idee von Bgm. Windisch wurde in

Übelbach umgesetzt. Von EU und Frau Bundesministerin Bures per

Verordnung aufgefordert, alle Eisenbahnkreuzungen technisch zu

sichern, sah sich die Gemeinde Übelbach plötzlich mit Kosten von

bis zu € 700.000,– konfrontiert.

Also strebte Bgm. Windisch die Reduktion von Eisen bahn kreu -

zungen an und verhandelte gleichzeitig mit der Steiermär ki schen

Landesbahn, dass unter dieser Voraussetzung die Gemeinde von der

verpflichtenden 50%igen Kostenübernahme bei den verbleibenden

Eisenbahnkreuzungen entbunden werde.

Mit Ampeln gesicherte Eisenbahnkreuzung beim Werk Gaulhofer

Bis spätestens Jänner 2013 soll die Montage der Lichtsignalanlage in

der Kirchengasse abgeschlossen sein, bis Ende 2013 soll auch die

Sportplatzgasse dazukommen. Dann sind alle Eisenbahn kreuzun -

gen in Übelbach sicherer, Übelbach ist pfeiffrei und die Gemeinde

hat sich viel Geld erspart.

Bgm. Windisch: „Ich bin stolz auf diesen Erfolg! Leider entstehen für wenige

durch die Schließung von Eisenbahnkreuzungen kleine Umwege, für

die Gemeinde als Ganzes glaube ich ein hohes Maß an Sicherheit, Le -

bensqualität durch den Wegfall der Pfeifsignale und eine enorm hohe strukturelle

Kostenersparnis erreicht zu haben. € 700.000,– Investitions kosten

und € 24.000,– an laufenden Kosten (Zinsen und Betrieb) hat sich Übelbach

erspart.“

Aber nicht nur die Gemeinde, auch die Fa. Gaulhofer hat das

Projekt von Bgm. Windisch aufgegriffen und sich dadurch enorme

Investitionskosten bei der privaten Eisenbahn kreuzung erspart.

Aus für Postbus – Bgm. Windisch erzielt

einen Erfolg: Ersatzverkehr mit Kleinbus

Der Postbus stellte im September 2012 die Linie Graz – Neuhof und

Kleintal ein. Um die Auswirkungen für die Bewohner der beiden

Täler so gering wie möglich zu halten, verhandelte Bürgermeister

Windisch mit der Steiermärkischen Landesbahn eine Ersatzlösung.

Zu sätz liche Verbesserungen im gesamten Konzept des öffentlichen

Nah verkehrs werden seitens der Gemeinde weiter gefordert und

sollen langfristig die Erreichbarkeit am Abend und am Wochenende

verbessern.

Im Vergleich zu anderen Gemeinden in Graz-Umgebung hat aber

Übelbach nach wie vor eine der besten Anbindungen. Der Takt des

öffentlichen Verkehrs rechtfertigt sich auch durch die Frequenz der

NutzerInnen. Je mehr der Zug benützt wird, desto öfter werden die

Verbindungen angeboten werden.

Der Kleinbus der Landesbahn fährt nach Neuhof und Kleintal

Neuer Zugfahrplan ab 9. Dezember 2012

Übelbach bleibt auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.

Entgegen einiger Gerüchte gibt es auch am Samstag weiterhin

eine Zugsverbindung zwischen Übelbach und Peggau.

Leider bremsen die ÖBB bei den Direktverbindungen nach Graz

und das Landesbudget lässt weitere Kurse am Samstagnachmittag

und am Sonntag nicht zu.

Landesbahn und Gemeinde werden sich aber weiterhin bemühen,

einen fahrgastfreundlichen Takt aufrecht zu halten. Beide fordern

frei nach H. Grönemeyer: „Wir wollen mehr Zugverkehr!“

Den neuen Fahrplan finden Sie auf Seite 19 dieser Ausgabe

zum Ausschneiden oder im Internet.

www.stlb.at/fahrplaene


Winter 2012–2013

ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 6

Der Übelbacher

Veranstaltungskalender

DATUM/ORT VERANSTALTUNG VERANSTALTER

20. 12. Kindergarten

Festsaal

Krippenspiel

Übelbach

26. Dezember MGV und Pfarre

Pfarrhof Übelbach

Hl. Messe u. Stefaniritt

Übelbach

26. Dezember Freiwillige Feuerwehr

GH Stampler

Feuerwehrball

Neuhof

29. Dezember Naturfreunde

Festsaal

Schikurs-Abschlussfeier

DF-Peggau

29. Dezember Marktcafé

Marktcafé

Bauernsilvester

Übelbach

1. Jänner Brauhaus

Brauhaus

Neujahrsbrunch

Großauer

5. Jänner Tischtennisclub

Turnsaal VS

Hobby-Tischtennisturnier

Übelbach

5. Jänner Freiwillige Feuerwehr

GH Luckner

Feuerwehrball

Übelbach

9. Jänner Frauenbewegung

GH Höller, Neuhof

60+ Eisschießen für alle Übelbach

12. Jänner SPÖ

Festsaal, 20.00 Uhr

Arbeiterball

Übelbach

26. Jänner ÖVP

Eisbahnen Pastner

Eisschützenturnier

Übelbach

2. Februar Landjugend

GH Luckner

Bauernball

Übelbach

9. Februar MGV + Frauenchor

Festsaal

Maskenball

Übelbach

10. Februar Kinderfreunde

Festsaal

Kinderfaschingsfest

Übelbach

10. 2.– 24. 3. Brauhaus Großauer

Brauhaus, sonntags Musikalisch-Kulinarisch-Steirisch jeweils 15–18 Uhr

11. Februar Tischtennisclub

Café Bodi

Rosenmontags-Gschnas

Übelbach

12. Februar -Treffpkt. Frauenbewegung

Volksschule, 15.00 Uhr

Kinder-Faschingstreff

Übelbach

13. Februar Brauhaus

Marktcafé, 10.00 Uhr

Heringsschmaus

Großauer

2.+ 7. März Frauenbewegung und

Vereinsheim

Zimmergewehrschießen ÖKB Übelbach

2. März 165 Jahre Marktmusik-

Festsaal, 19.00 Uhr

„Steyrischer Abend“

kapelle Übelbach

16. März Pferdezuchtverband

GH Luckner

Ross-Ball

Ohne Gewähr – Vorbehaltlich Termin- und Programmänderungen!

Friedenslicht am Heiligen

Abend bei der Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr Übelbach-Markt

beteiligt sich auch heuer wieder an der

Aktion „Friedenslicht aus Bethlehem“, in

der Steiermark veranstaltet vom ORF und

dem Landes feuer wehr ver band.

Es besteht daher die Möglichkeit, das

Friedenslicht, welches von Mitgliedern der

Feuerwehrjugend nach Übelbach gebracht

wird, am Heiligen Abend in der Zeit

von 9.00 bis 12.00 Uhr im Feuer wehr haus

Übel bach abzuholen.

Jenen Mitbürgern, welche nicht in der

Lage sind, das Friedenslicht im Feuerwehrhaus

abzuholen, bringen wir dieses auch

gerne kostenlos nach Hause.

Anmeldungen hiefür am 24. Dezember

von 8.30 bis 10.00 Uhr unter der Telefon -

nummer 03125/2350.

Einladung zum

Feuerwehrball 2013

Die Kameraden der FF Übelbach-Markt

hoffen, dass die Bevöl kerung die Leis -

tungen der Feuerwehr das ganze Jahr über

durch den Besuch des Feuerwehr balles am

Samstag, dem 5. Jänner 2013, mit

Beginn um 20.30 Uhr im Gasthof

Luckner honoriert. Ist diese Veranstaltung

doch der Auftakt zum Jubiläumsjahr 2013,

in welchem die FF-Übelbach Markt ihr

140-jähriges Bestandsjubiläum feiert.

Das Kommando bedankt sich auf diesem

Wege bei der Bevölkerung für die Unter -

stützung im abgelaufenen Jahr und

wünscht ein gesegnetes Weihnachtsfest sowie

viel Glück und Gesundheit für 2013.

Günther Bulla, HBI

◆ Die Kameraden der Freiwilligen

Feuer wehr Neuhof laden ebenfalls zu ihrem

traditionellen Feuerwehrball am Ste -

fanitag, dem 26. Dezember 2012 mit

Beginn um 20.00 Uhr, im Gasthaus

Stampler-Wallner ein und wünschen ein

frohes Weihnachtsfest und alles Gute für

das neue Jahr.

Ubilpach

Mikrokosmos im

Wandel der Zeit

von Erich Vaculik

Das Buch ist bei Frau Vaculik, Alter Markt 37,

8124 Übelbach, erhältlich. ✆ 0664/1569738

www.uebelbach.gv.at


ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 7

Ehrung beim Steirerfest

Die Marktgemeinde Übelbach gratulierte im Rahmen des diesjährigen

Steirerfestes Herrn OBR a. D. Alois Rieger zur Ehren -

bürgerschaft und Frau Anna Wolf zum Ehrenring.

Eine Freude, durch den Markt zu gehen

Danke dem Obst- und Gartenbauverein für die Blumenpracht

2012! Alt-Vizebgm. Johann Hiden hat mit seinem Team wieder

gezeigt: In Übelbach gibt es starken Gemeinsinn und das

Ehrenamt hat tatsächlich mit Ehre zu tun.

Aloisia und Johann Hiden, Maria und Franz Schwarzenegger,

Aloisia und Stefan Ziesler, Roswitha Scholze, Magarete Konrad,

Johann Raudner, GR Hannes Katzbauer und Karl Großmann

sind unsere BürgerInnen mit dem grünen Daumen, die ehrenamtlich

jedes Jahr Zeit und Muße in die Pflege öffentlicher

Flächen investieren. Alle anderen dürfen sich dann an der Pracht

der Blumen erfreuen.

Sitztreffpunkt erstrahlt in frischem Glanz

Das Bankerl vor dem Jugendtreff im Alten Markt hat schon viele

Spazier gän gerInnen und BesucherInnen des Jugendzentrums Übelbach

– kurz JUZÜ – auf ein nettes Plauscherl eingeladen und des

Öfteren auch schon neue Kontakte geknüpft.

Dass der Übelbacher Jugendtreffpunkt in der Gemeinschaft einen

guten Platz gefunden hat, zeigt das Engagement unseres Nachbarn

Franz Hyden.

Er hat bemerkt, dass die Ruhebank einen frischen Anstrich gut gebrauchen

könne, damit sie den nächsten Winter unbeschadet übersteht.

Und so hat er uns mit Material und seiner tatkräftigen Hilfe

bei den Renovierungsarbeiten angeleitet und unterstützt.

Nun erstrahlt unser Sitztreffpunkt vor der Tür des Jugendzentrums

Übelbach wieder in frischem Glanz und Sie sind alle herzlich eingeladen,

„unser Bankerl“ gerne Mal für ein Gespräch, eine Rast oder

Pause zu nützen.

Herzlichen Dank unserem Nachbarn, der zeigt, dass Hinschauen

und Hilfe anbieten zu einem wunderbaren Gemeinschaftserlebnis

führen kann. Info: ✆ 0664/1051701; E-Mail: m.kresse@ovi.com

Monika Jantscher-Kresse


ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 8

Altpapiersammlung

Guten Beispielen folgen: Unsere

Nachbargemeinde Deutschfeistritz

führt ab 1. Jänner 2013 die Alt -

papiersammlung analog zur Rest -

müll sammlung haushaltsweise

durch. Jeder Haushalt bekommt

auch eine Papiermülltonne, die

Papiersammelbehälter der Mül l -

sammel inseln werden nach und

nach entfernt.

In Deutschfeistritz wird erwartet,

dass die Trenn qualität steigt und

in Summe mehr Altpapier sortenrein

gesammelt werden wird. Bgm. Windisch und der Umwelt -

ausschuss möchten auf Basis einer halbjährigen positiven Erfahrung

in Deutsch feistritz für Übelbach auch die Haussammlung von Alt -

papier umsetzen, sofern für die Haushalte keine Mehrkosten entstehen.

Damit soll auch versucht werden, die Frequenz auf den öffentlichen

Müllinseln zu reduzieren. Diese werden sehr unsachgemäß verwendet

und sind teilweise in einem derart unappetitlichen Zustand,

dass bis zu dreimal wöchentlich zusätzliche Reinigungs maßnahmen

notwendig sind. Diese zusätzlichen Arbeiten würden mittelfristig

steigende Müllgebühren zur Folge haben.

2000jährige Linde als Hauptdarstellerin

Die Filmfirma Cinevision dreht im Auftrag von Servus TV eine

Dokumentation rund um die vermeintlich 2000 Jahre alte Linde

beim Lambacher. Drehbuch und Erstrecherche sind abgeschlossen,

Dreh beginn soll im Frühling 2013 sein. Wenn Sie noch eine lustige

Anekdote aus Übelbach kennen, altes Filmmaterial zu Hause haben

oder sonst einen guten Tipp für den Film wissen: E-Mail an Bgm.

Windisch – m.windisch@uebelbach.gv.at oder 0664/54 53 648.

Das neue Altenwohnheim in Übelbach

Günstiges Essen für Haushalte mit wenig

Einkommen kann vom Gepflegt-Wohnen-

Heim Übelbach bezogen werden

Damit auch Haushalte mit wenig Einkommen ein Auskommen

haben, haben Dir. Puntigam vom Gepflegt-Wohnen-Heim und

Bgm. Windisch vereinbart, dass alle mit einem Einkommen

unter dem Ausgleichszulagenrichtsatz (Einpersonenhaushalt

€ 814,82; Zwei personen haushalt € 1.221,68 jeweils pro Monat)

sich täglich ein Mittagessen um € 4,50 im Gepflegt-Wohnen-

Heim holen können.

Eine Bestätigung des Einkommens stellt die Marktgemeinde

Übelbach nach Vorlage der Einkommensnachweise aus. Diese

Regelung gilt ab 1. 1. 2013.

Seniorenurlaubsaktion der Gemeinde

Vier Personen mit einem Einkommen bis zum Ausgleichs -

zulagen richtsatz können kostenlos an der jährlichen Senio -

renurlaubsaktion der Gemeinde teilnehmen. Bei Interesse geben

Sie bitte eine mündliche Bewerbung bei der Sozialgemeinderätin

Frau GR Reisner ab. Tel. 0664/8570721

Ausgleichzulagenrichtsatz:

◆ Einpersonenhaushalt: € 814,82 monatlich

◆ Zweipersonenhaushalt: € 1.221,68 monatlich

Auch heuer gab es wieder die beliebte Seniorenurlaubsaktion

vom Land Steiermark. Vom 5. bis 12. Juni 2012 waren unsere

Teil nehmer im Gasthof „Postl“ in Burgau untergebracht. Frau

Erna Vötsch und Frau Hermine Sveigel mit Gatten hatten viel

Freude und wurden bestens verpflegt.

Die uralte Linde beim „Lambacher“ in Neuhof wird zum Fernsehstar

Gustav und Hermine Sveigel

Erna Vötsch mit Frau Sveigel


ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 9

Vandalismus greift um sich

Leider bleibt auch Übelbach davor nicht verschont. Zwischen 5.000

und 15.000 Euro liegt jedes Jahr der Schaden, der durch Zer stö -

rungen angerichtet wird.

Den größten Schaden richten AutofahrerInnen an, die Brücken -

geländer, Leitschienen usw. rammen. Leider melden sich die Ver -

ursacher solcher Schäden fast nie, und die Anzeigen gegen Un -

bekannt führen kaum zum Erfolg.

Solche Schäden sind durch die Haftpflichtversicherung gedeckt und

alle sollten die Verantwortung für ihr Tun tragen, dann wäre die

Gesellschaft eine bessere.

Aus für die Hagelabwehr?

Die Gemeinde Übelbach müsste eine Kostensteigerung von ca.

€ 15.000,– pro Jahr hinnehmen, um am System der Hagelabwehr

festzuhalten (Gesamtkosten ca. € 22.000,– pro Jahr). Für die Effi -

zienz der Hagelabwehr gibt es wenige Daten. Auch wenn die

Funktions fähigkeit wissenschaftlich plausibel ist, kann das System

keine punktuelle Sicherheit bieten. Die Hagelunwetter der letzten

Jahre beweisen das. Alleine in Übelbach waren in den letzten zehn

Jahren 60 Dächer und Fassaden von massiven Hagelschäden betroffen,

trotz Hagelbekämpfung.

In Übelbach gibt es keine intensive Landwirtschaft mit hochwertigen

Produktionsflächen (Obstbau, Weinbau, Ackerbau, etc.) und

die Ob jekte sind fast ausschließlich entsprechend versichert. Daher

hat sich der Gemeinderat entschlossen, am System der Hagel -

abwehr nicht mehr teilzunehmen, sofern die Kosten nicht auf dem

Ver handlungsweg auf € 10.000,– reduziert werden können.

Eine beschädigte Säule

des Carports beim

Parkplatz hinter dem

Festsaal

Nutzung des Pastner Teichs

Die Gemeinde hat mit dem Fischereiverein vor drei Jahren eine

Vereinbarung über die Nutzung des Pastner Teichs getroffen, die

vorsieht, dass die bisherige Nutzung des Teichs durch allfälligen

Fischbesatz nicht beeinträchtigt werden darf.

Trotz redlichen Bemühens des Fischereivereins, den Fischbesatz unter

Kontrolle zu halten, sind in den letzten beiden Jahren zu viele

wühlende Karpfenarten nachgewachsen. Damit konnte die Ein -

trübung des Teiches auch durch verstärktes Fischen nicht mehr verhindert

werden.

Der Bürgermeister hat daher den Fischereiverein ersucht, im nächsten

Jahre den Vertrag einzuhalten und gemeinsam mit ihm an einer

alternativen Fischteichlösung gearbeitet.

So soll, wenn der Fischererverein die nötigen finanziellen Mittel

aufbringt und die Wasserrechtsbehörde ihr Okay gibt, im Osten der

Eissportanlage ein ca. 2000 m² großer Fischteich entstehen. 2013

soll nach dem Reinigen des Teiches das Wasser im Pastner Teich

wieder klar sein.

Tennisballgroße Hagelschloßen fielen in den letzten Jahren

Festsaal: Neue Regelung wird getestet

Der Gemeinderat hat sich dafür entschieden, die Gastronomie für

den Festsaal nicht mehr fix zu verpachten. Nach Auslaufen des bestehenden

Pachtvertrags müssen sich Veranstalter zukünftig selbst

um die Bewirtung kümmern, wobei bei öffentlichen Veranstal -

tungen (Bällen usw.) für die Bewirtung zwingend ein Gastrono mie -

betrieb aus Übelbach vom Veranstalter namhaft zu machen ist. Die

Mietpreise werden entsprechend erhöht, um die Verluste (bis zu

€ 20.000,– pro Jahr) für den Betrieb des Festsaals zu minimieren.

Bgm. Windisch: „Ich bin der Familie Schwarzbauer sehr dankbar, dass sie

umsichtig und zu unserer Zufriedenheit in den letzten zehn Jahren die

Gastronomie im Festsaal betrieben hat. Die Abkehr von der Variante einer

fixen Gastronomieverpachtung ist unser Versuch, den Festsaal wirtschaftlicher

zu betreiben und zunächst nur ein auf ein Jahr befristeter Probelauf.“

Die genauen Konditionen für die Festsaalmiete werden sobald wie

möglich auf der Übelbach-Homepage veröffentlicht.

Der Pastner Teich – ein Erholungsort

Der Festsaal - ein Veranstaltungsort


ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 10

Volksbefragung zur Wehrpflicht 2013

Die erste bundesweite Volksbefragung steht ins Haus. Am

20. Jänner 2013 sind Sie aufgerufen, für den Fortbestand der

Wehrpflicht und des Zivildienstes oder für die Einführung eines

Berufsheeres und die Auflassung des Zivildienstes (ein verpflichtetender

Sozialdienst ist wegen des Verbotes der Zwangsarbeit nur als

Wehrersatzdienst möglich) abzustimmen.

Wie gewohnt gibt es in Übelbach wieder vier Wahlsprengel; die

Wahlzeit ist von 7.30 bis 11.30 Uhr.

Es gibt keine vorgezogene Stimmabgabe an einem anderen Wahl -

tag, sehr wohl aber Wahl karten und die Möglichkeit der Briefwahl.

Wahlkarten können Sie persönlich (nicht telefonisch!), mit schriftlichem

Antrag oder über www.wahlkartenantrag.at beantragen.

Die Wahlkarte wird per Ein schreiben zugesendet, eine Abholung ist

nicht möglich! Aus nahme: sofortige Ausstellung bei mündlichem

Antrag. Diese Erschwernisse gründen auf einer Gesetzesänderung.

Alle weiteren Informationen entnehmen sie bitte der Wähler ver -

ständigungskarte, welche Sie per Post zugesendet bekommen.

Berufsheer oder Wehrpflicht?

Dass betreffend diese Frage einmal direkte Demokratie herrschen

würde, hat sich lange niemand gedacht. Und was tun? Wie sollen

wir die Frage beantworten? Sind Sie für ein Berufsheer mit freiwilligem

Sozialjahr, oder möchten Sie die Wehrpflicht mit Zivildienst?

Die Argumente auf beiden

Seiten sind äußerst umfangreich

und für uns BürgerIn -

nen schwer überprüfbar. Wir

können aber auf Basis der eigenen

Erfahrung durchaus eine

Entscheidung treffen.

Wir kennen die Zivildiener

unserer Rot-Kreuz-Ortsstelle

und wir wissen auf Nachfrage, dass ohne Zivildiener die Ortsstelle

nicht rund um die Uhr zu besetzen wäre. Wir wissen, dass in unserer

Region mehr als 300 Soldaten halfen, die Schäden nach dem

Orkan Paula zu beseitigen und

heuer in St. Lorenzen wieder

Soldaten Großartiges leisteten.

Aus Erzählungen unserer

Landsleutn an der slowenischen

Grenze wissen wir, dass

im Zuge der Jugo slawienkrise

das Bundesheer Sicherheit

gab.

Viele europäische Staaten haben auf ein Berufsheer umgestellt. Das

gibt uns die Möglichkeit, aus deren Erfahrungen zu lernen. Da zeigt

sich, dass einerseits nicht abschätzbare Kosten bei der Umstellung

entstehen und es andererseits zu großen Problemen bei der Re -

krutierung kommt. Es bleibt zu befürchten, dass sich durch die

Volksbefragung eine vorschnelle Entscheidung nachhaltig negativ

und destabilisierend auf die Sicherheit und die Zivil diens t orga -

nisationen auswirkt.

Der Gemeinderat hat die Argumente abgewogen und eine Re -

solution beschlossen, die sich für die Beibehaltung der allgemeinen

Wehrpflicht und des Zivildienstes ausspricht.

Volksbefragung zur Wehrpflicht

20. Jänner 2013 • 7.30–11.30 Uhr

Politisches Kleingeld

Geringe Wahlbeteiligung, breiter Konsens über die Unanständigkeit

politischer Betätigung, pauschale Geringschätzung politischer Ent -

scheidungen und ein Generalverdacht gegen die Integrität der handelnden

Akteure. Dieser Eindruck entsteht, wenn man die Zeitung

aufschlägt, Interviews verfolgt, oder einfach mit jemandem über

Politik spricht, wobei selbst das schwer ist, weil sogar das Sprechen

über Politik für viele schon unanständig ist.

Was passiert, wenn das so weiter geht und sich niemand mehr in

politischen Parteien engagieren möchte und diese ausgezehrt werden?

Was passiert in der anhaltenden Wirtschaftskrise, wenn vergessen

wird, dass viele Staatsfrauen und -männer redlich unter

Aufwendung ihrer ganzen Kraft gegen negative Veränderungen ankämpfen?

Was passiert, wenn plötzlich ein vermeintlicher Heils -

bringer aufsteht?

Und der Beitrag der Politik selbst? Ja, der leistet dem oftmals falschen

Befund Vorschub. Dass wir heute so viel über Korruption lesen

und hören, sollte uns zufrieden stimmen, nicht weil Korruption

toll ist, sondern weil zum Schluss jede(r) erwischt wird. Das war

nicht immer so.

Aber nicht nur Korruption, auch das gegenseitige Anschütten der

Parteien, das Schlechtmachen des anderen ist negative Werbung der

Politik in eigener Sache, auch wenn das unter dem Deckmantel der

Information erfolgt.

Bgm Windisch: „Ich möchte nicht politisches Kleingeld machen, auch

wenn mir der Wechsel oft angeboten wird, zu viel Energie wird dabei unnötig

verbrannt und die BürgerInnen haben gar nichts davon.“

Stellen Sie sich eine Firma vor, sagen wir 400 Beschäftigte. 20 dieser

Beschäftigten nehmen ab und zu, ohne den Chef oder die Chefin zu

fragen, ein wenig Material und Werkzeuge aus der Firma mit.

Zunächst stellen wir fest, dass das nicht in Ordnung ist. Aber würden

wir dazu aufrufen kein Produkt mehr von dieser Firma zu kaufen

und über alle 400 Beschäftigten schlecht reden? Nein! Eben.

Das ist der QR-Code

unserer Gemeinde

Sie heißen QR-Codes, werden

mit dem Smartphone gelesen

und können mannigfaltige

Infor ma tionen enthalten. Jeder

kann sie selbst erstellen und

nutzen.

Der Nutzer muss einfach nur

mit der Fotolinse seines Smart -

phones den Code scannen, anschließend öffnet der Browser die

entsprechende Internetseite. ... in diesem Fall jene von Übelbach.


ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 11

News vom Tischtennisclub Übelbach

46 Nationen beteiligten sich an der heurigen Jugend Europa -

meisterschaft in der Werner-Schlager-Akademie in Wien-Schwe -

chat. Damit waren bei diesem Wettkampf nahezu alle Mit glieds -

staaten der ETTU (European Table Tennis Union) vertreten. 538

SchülerInnen und Jugendliche kämpften in 14 Bewerben um die

Titel. Unsere Nachwuchsspielerin Lisa Storer, die im österreichischen

U15-Nationalteam antrat, kam im Hauptbewerb bei den

U15-Schülerinnen bis in die 3. Runde, wo sie gegen die Nr. 4 des

Turniers verlor. Zu diesem Ergebnis ist ihr herzlich zu gratulieren.

Die Damenmannschaft in der zweiten Bundesliga mit Daniela und

Lisa Storer, Beate Fritz und Julia Unterweger belegt eine Runde vor

dem Herbst-Saisonende uneinholbar mit einem Punkt Rückstand

den zweiten Tabellenplatz. In der Einzelrangliste ist Lisa Dritte mit

22:5 Sätzen und Beate Sechste mit einem Satzverhältnis von 21:6.

Auch die Herren der Oberliga-Mannschaft mit den Spielern Holger

Graf, Mirnes Korugic und Lisa Storer sind nach dem freiwilligen

Abstieg aus der Landesliga – es konnte kein vierter Spieler für die

Mannschaft verpflichtet werden – wieder auf Aufsteigerkurs. Sie belegen

derzeit den 2. Tabellenrang. Holger führt die Einzel rangliste

mit 21:0 Sätzen an, Mirnes liegt am 9. und Lisa am 18. Platz.

Die aktuelle Berichterstattung über den Tischtennisclub Übelbach

wollen wir auch dazu nutzen, um alle Tischtennisbegeisterten herzlich

zum Hobby-Turnier einzuladen, das am 5. Jänner 2013 im

Turnsaal der Volksschule Übelbach abgehalten wird.

Bis dahin wünschen wir Ihnen allen noch eine schöne Vor -

weihnachtszeit, frohes Fest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Von links: Julia Unterweger, Lisa Storer, Beate Fritz

Der EC Tigers dankt

Präsident Sepp Schwarzbauer und die Spieler des EC TIGERS Übelbach

möchten sich auf diesem Wege bei allen Fans, Gönnern und

Sponsoren der Tigers für die Unterstützung in diesem Jahr recht

herzlich bedanken! Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest

und ein gutes neues Jahr! Alle Infos zur laufenden Meisterschaft

finden Sie auf www.übelbacher-tigers.at

Sportverein Zuser Übelbach

Auf dem 8. Platz mit 17 Punkten beendete die 1. Mannschaft des

SV Übelbach eine sehr abwechslungsreiche gute Herbstsaison in der

Unterliga Mitte.

Die 2. Mannschaft liegt am sehr guten 4. Platz, mit erreichten 15

Punkten in der 1. Klasse Mitte A.

Für beide Mannschaften eine gute Aus gangsposition für das nächste

Frühjahr.

Die Spieler und Funktionäre des SV Zuser Übelbach bedanken sich

auf diesem Wege recht herzlich bei ihren Sponsoren sowie den

treuen Fans und wünschen frohe Weihnachten und ein glückliches

gesundes Neues Jahr 2013!

Tourismusverband mit neuem Logo

Das erste Haushaltsjahr des neu gegründeten Tourismusverbandes

Deutschfeistritz, Peggau und Übelbach ist schon bald abgeschlossen.

In einem Brainstorming und sieben Kommissionssitzungen wurden

Grundsatzentscheidungen getroffen und viel an Detailarbeit geleistet.

Als Vorsitzender des Verbandes sah ich es als vordringliche

Aufgabe an, die gewohnten Arbeitsweisen und Gepflogenheiten der

vorherigen Vertreter der jeweiligen Tourismusverbände zu einem

guten Ganzen zusammenzuführen. Auch der Kontakt zu den engagierten

Personen, die sich der kulturellen und touristischen Aufgabe

verschrieben haben, wurde von mir und meinen Vorstandskollegen

Heinz Wagner und Hannes Tieber in Form von guten Gesprächen

gepflegt.

Große Anerkennung hat der in kurzer Zeit erstellte Folder gefunden,

der die vielfältigen touristischen Möglichkeiten unserer Region

hervorstreicht und auch Informationen über Gaststätten und Be -

her bungsbetriebe sowie interessante Termine des Jahres darstellt.

Die neuen Medien werden auch in einem Facebookauftritt genutzt.

Eine Internetseite für den Regionalverband ist in Arbeit. Nicht zu

vergessen sind die touristischen Messen, die für Werbetätigkeiten

genutzt wurden.

Eine Fülle von Aufgaben ist in Planung. Die Erstellung einer

Wander- und Fahrradkarte mit der Anführung von weiteren Frei -

zeit einrichtungen ist schon eingeleitet.

Sie sehen der Tourismusverband ist gut in Fluss gekommen. Ich

wünsche mir, dass der Verband unabhängig von Einzelpersonen, die

aufgebaute Dynamik gut weiterführen wird.

Der Vorsitzende, Ing. Erich Spörk

Werden Medien gekauft?

Kleine & Krone sind voll des Lobes für die steirische Reform -

partnerschaft. Und wirklich, es ist gut wenn zusammengearbeitet

wird und ein Konsens im Land herrscht. Nur, alleine deswegen sind

nicht alle Entscheidungen auch gut und eine sachliche Kritik durch

die Medien wäre angebracht. Es ist zu verstehen, dass die Hunde -

abgabe, die Landesabgabe und einige weitere Gebühren vom Land

Steiermark angehoben werden um mehr Geld einzunehmen, und

es ist zu verstehen, dass LH Mag. Franz Voves möchte, dass die

Zeitungen gut über diese Maßnahmen schreiben. Aber warum der

Krone und der Kleinen zusammen dafür € 300.000,– bezahlt wurden

ist schon nicht mehr leicht zu verstehen. Wie die weiteren

€ 80.000,– für diverse Medienkooperationen verwendet werden,

das wurde noch nicht mitgeteilt.


ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 12

Die Mariensäule und das Kriegerdenkmal

erstrahlen in neuem Glanz

Gemeinsam mit Übelbacher Ver -

einen war es der Marktgemeinde ein

großes Anliegen, dieses Denkmal im

Zentrum unserer Ge meinde, welches

unter den Witterungseinflüssen bereits

stark gelitten hatte, wiederum

in einen gepflegten Zustand zu bringen.

Aus Anlass des 75-Jahr-Ju bi -

läums wurde daher die Ma rien säule

mit Kriegerdenkmal heuer erfolgreich

restauriert.

Nach Abschluss der Arbeiten kann

nun festgestellt werden, dass die für

dieses Projekt vorgesehenen G e -

samtkosten von rund € 24.000,–

erfreulicherweise nicht überschritten

wurden.

Noch erfreulicher ist jedoch die

Tatsache, dass durch Spenden seitens

der Bevölkerung und vieler Vereine

bisher rund € 9.000,– auf ein eigens

dafür eingerichtetes Konto überwiesen

wurden. Den zahlreichen Spendern, welche dem Ersuchen um

einen finanziellen Beitrag für die Sanierungsarbeiten nachgekommen

sind, darf an dieser Stelle aufrichtig gedankt werden.

Und falls der eine oder andere von ihnen bisher noch nicht den

Weg zu einem Geldinstitut gefunden haben sollte, so darf darauf

hingewiesen werden, dass dieses für diese Restaurierung eröffnete

Konto noch besteht und Sie noch bis Ende Jänner 2013 Zeit haben,

das Projekt „Restaurierung der Mariensäule mit Krieger denk mal“ finanziell

zu unterstützen. Konto-Nr. 147173, BLZ 38111.

Danke an die Spender für die Mariensäule

Ablasser Ida, Berner Genovefa, Bienenzuchtverein, Bloder Johann,

Bräuner Stephanie und Franz, Buchgraber Renate, Eishockeyclub

Tigers Übelbach, FF-Übelbach-Markt, FF-Neuhof, Fischereiverein,

Frau enbewegung Übelbach, Frühauf Helene, Fuchs Peter, Dr. Gröll

Michaela, Gross egger Gerhard, Grossegger Josef, Gürtler Gerhard,

Haffner Hans-Josef, Ing. Halsegger Karl, Dr. Heidenbauer-

Rottenbacher Sigrid, Hiden Lydia, Huber Josef, Hutter Anna,

Jagdschutzverein, Jaritz Rosamunde, Jauk Juliane/Franz, Katzbauer

Johann, Ing. Katzbauer Karl, Katzbauer Silvia/Hannes, Kazin

Therese, DI Kiesling Harald, Kletzenbauer Ulrich, Köppel Alois,

Kozissnik Maria, Leit`n Bier Fanclub, BM Ing. Leitner Rudolf und

Brigitte, Leitner Rudolf sen., Markt musikkapelle, MGV, Mitteregger

Jo hann, Mühlbacher Franz/Mag. Melitta, Nemecz Hildegard,

Nemecz Jutta, Nunner Ernst, Obst bauverein, ÖKB, ÖVP Übelbach,

Pech Johann, Pen sionis tenverband, Plienegger Aurelia und Norbert,

Poglitsch Brigitte und Hans, Poglitsch Margarete, Poglitsch Michael,

Pom penig Elfriede und Ferdinand, Pranger Ernst, Pretterebner

Erika, Rainer Markus, Reiterer Manfred, Rotes Kreuz Ortsstelle

Übelbach, Scherer Günther, Schinnerl Peter, DI Scholze Hans und

Roswitha, Schwarzbauer Josef sen., Schwar zen egger Maria/Franz,

Sport verein, Ing. Spörk Erich, Steinschneider Rosa, Strallhofer

Herbert jun., Strallhofer Martina und Herbert, Stürzer Johann,

Tennisclub, Tischtennisclub Übelbach, Tisai Josef, Trachtenverein

D’lustigen Holzknecht, Vergendo Helmut, Vokalkreis, Mag.

Waidacher Markus, Wenisch Elfrieda/Kurt, Windisch Aloisia, Ing.

Windisch Markus, Wurzinger Elisabeth und Helmut, Zechner

Adelheid, Zirbisegger Walter

FF Übelbach-Markt mit neuer Führung

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich nun dem Ende zu und auch die

FF-Übelbach Markt blickt zurück und zieht ihr Resümee.

◆ Im Wahljahr 2012 wurde auch bei uns ein neues Kommando gewählt.

Nachdem OBR Alois Rieger sein Kommando nach 40 Jahren

zurücklegen musste, wurde am 21. Mai 2012 in Anwesenheit des

Abschnitts- und Bereichskommandanten HBI Günther Bulla zum

neuen Kommandanten und OBI Rene Rieger zum Kom man danten

Stellvertreter gewählt.

◆ Die ersten Aufgaben waren die Zusammenstellung des neuen

Feuerwehrausschusses und der Umbau des Rüsthauses. Mit ca.

1500 Stunden an Arbeitsleistung, konnten die ehemaligen Räum -

lichkeiten des Roten Kreuzes für die Feuerwehr zum Grossteil in

Eigenregie adaptiert werden. Die Feuerwehr Übelbach Markt bedankt

sich an dieser Stelle bereits bei allen unterstützenden Mit -

gliedern, bei allen Sponsoren und beid der Marktgemeinde Übelbach

für ihre Mithilfe. Ohne diese Unter stützung könnte ein solches

Projekt nicht umgesetzt werden.

◆ Einige unserer Wehrmitglieder haben in diesem Jahr ihr Wissen

und Können auch bei diversen Bewerben unter Beweis stellen können,

so war unsere Jugendtruppe sehr erfolgreich beim Wissenstest

und ein Trupp konnte das Atemschutzleistungsabzeichen in Bronze

erwerben.

◆ Auch an Einsätzen musste im vergangenen Jahr einiges bewältigt

werden. 45 mal musste die FF-Übelbach Markt ausrücken und es

konnten zum Glück alle Einsätze unfallfrei beendet werden.

Weitere Info rma -

tionen entnehmen

Sie bitte

unserer

Homepage

www.ff-uebelbach.at


ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 13

Rotes Kreuz rettet Leben

Das Team des Roten Kreuzes Übelbach ist rund um die Uhr im

Einsatz. Die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, Zivildiener und

zwei haupt amtliche Mitarbeiter sind zur Stelle, wenn jemand ins

Kran ken haus muss. 2012 scheint ein Rekordjahr zu werden: Bis

November wurde das Vorjahr schon um 15.000 gefahrene

Einsatz kilometer übertroffen.

Die Bevölkerung sagte durch die groß artige finanzielle Unter -

stützung bei der Sammelaktion für das Rorkreuzfest danke und

zeigte so die Verbundenheit mit der Rot-Kreuz-Orts stelle.

Ortsstellenleiter Bgm. Windisch weist auf die große Her aus -

forderung der Zukunft hin und meint, dass die Arbeit ohne

Zivildiener und ehrenamtliche Mitarbeiter nicht zu finanzieren

sei. Er befürchtet, dass entweder der Kranken transport zum

nächsten Kostentreiber im Gesundheitssystem werde, oder die

Qualität der Versorgung reduziert werden müsse.

Es wäre schön, wenn sich viele MitbürgerInnen ehrenamtlich

beim Roten Kreuz Übelbach engagieren würden, um dieses bewährte

System mit ehrenamtlicher, sozialer Verantwortung aufrecht

erhalten zu können.

Wie erfolgreich das bestehende System läuft, bewiesen Harald

Gössler und Zivildiener Thomas Strasser am 21. 11. 2012 in

Grat wein. Die Wiederbelebungsmaßnahmen bei einem 61-jährigen

Pa tienten waren erfolgreich. Der Patient verstarb leider

14 Tage nach der Wiederbelebung im Krankenhaus.

Wolfgang Handl – neuer Finanzreferent der

Steirischen Bergrettung

Bei der diesjährigen

Landesversammlung

der Steirischen Berg -

rettung am 6. Oktober

2012 in Krakauebene,

wurde der Orts stel -

lenleiter der Orts stelle

Übelbach, Wolf gang

Handl von den Dele -

gierten einstimmig für

fünf Jahre zum Finanz -

referenten und somit

auch zum Vor stands -

mitglied der Steirischen Bergrettung gewählt.

Wolfgang Handl ist beruflich beim Forstamt Prinz Liechtenstein in

Waldstein beschäftigt und als gelernter Bilanzbuchhalter unter anderem

auch für die Finanzen zuständig. Er ist verheiratet, hat zwei

Kinder und ist in Waldstein wohnhaft.

Bei der Bergrettung in Übelbach ist er seit 1993 als aktiver Berg -

retter tätig und hat im Laufe der Jahre die Ausbildung bis zum

Einsatzleiter absolviert. Seit 15 Jahren ist Wolfgang Handl als Orts -

stellenleiter in Übelbach im Einsatz. In seiner Zeit als Leiter der

Orts stelle konnten viele Neuerungen und Investitionen zum Wohle

aller Kameraden getätigt werden. Sowohl in den Dienst räum lich -

keiten im Vereinsheim in Übelbach, als auch in der Diensthütte auf

der Gleinalm wurden laufend Verbesserungen durchgeführt.

Die beste Ausbildung für die zahlreichen jungen Kameraden sowohl

ortsstellenintern als auch bei den Landeskursen ist für ihn äußerst

wichtig. Eine Mannausrüstung und Gerätschaft am neuesten

Stand der Technik für die gesamte Mannschaft hat für ihn Priorität.

In seiner Funktion als Ortsstellenleiter sieht er es immer als seine

Aufgabe an, auch den finanziellen Rahmen für diese Ausgaben zu

organisieren.

Als Ortsstellenleiter in Übelbach steht Wolfgang Handl auch weiterhin

zur Verfügung. Die eigentliche Arbeit eines Bergretters, die ehrenamtliche

Tätigkeit im Einsatz für den Nächsten und die wunderbare

Kameradschaft in der Ortsstelle sind nur zwei Gründe dafür.

Überraschung mit Taufe und Hochzeit

Da staunten die Gäste zur Taufe von Maximilian nicht schlecht, als

Frau Ursula Rampre Fink einen Brautstrauß hinter dem Rücken

hervorzauberte, um Gemeinderat Thomas Mitteregger im Übelbacher

Standesamt das Ja-Wort zu geben. Aber nicht nur die Gäste

waren überrascht. Vor dem Gemeindeamt haben dann die Freunde

des Brautpaars abgesperrt. Herzliche Gratulation zur Vermählung.

Zivildiener Thomas Strasser und RK-Sanitäter Harald Gössler


ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 14

Unsere

Zubereitung:

Das Backrohr auf 200° vorheizen.

Chinakohl vierteln (den kleinen Strunk

nicht herausschneiden, da der Kohl

sonst zerfällt), waschen und in kochender

Gemüsesuppe ca. 10 bis 15 Minuten

köcheln lassen. Vorsichtig mit einem

Schaumlöffel herausheben und gut abtropfen

lassen. In eine ausgebutterte

Auf laufform legen und mit zerlassener

Butter beträufeln.

Die klein geschnittenen Zwiebelwürfel,

man kann sie eventuell auch noch in

Butter anrösten, mit Sauerrahm, gehackter

Petersilie, Kümmel, Salz und

Pfeffer verrühren und über dem Kohl

verteilen. Wer Knoblauch liebt, kann

diesen mit dem Zwiebel anrösten. Mit

dem geriebenen Käse bestreuen und im

vorgeheizten Rohr ca. 15 Minuten überbacken!

Gutes Gelingen und Guten Appetit!

Euer Ernst Rudolf

Bücher-

Ecke

Liebe LeserInnen !

Belletristik zur Unterhaltung:

Dietmar Grieser:

informativ und beliebt wie immer.

Heilende Märchen:

Eltern sehr zu empfehlen, deren

Kinder Ängste und Sorgen

zeigen! Enthält viele Märchen

die für diese schwierigen

Probleme inhaltlich helfen.

Zum Vorlesen und erzählen.

Das Glück wohnt auf dem

Land: Eine turbulente

Handlung, die dem Buchtitel

eigentlich widerspricht, spannendes

Lesevergnügen.

Island – Passion: Die Fa mi -

lien saga einer Musikerfamilie

die in Island tatsächlich gelebt

worden ist.

Sepp Forcher: Was im Leben

wirklich zählt, zeigt er in kurzen

Kapiteln. Alles selbst erlebt,

hat er zu einer bewundernswerten

Reife gefunden.

Eine Besinnungsstunde der besonderen

Art bescherte das Bü -

chereiteam am 7. Dezem ber den

Besuchern einer vorweihnachtlichen

Lesung im Sitzungs saal des

Markt ge meinde amtes.

Gertraud und Dipl.-Ing. Harald

Kiesling lasen ausgesucht schöne

Liedtexte, Gereimtes und Prosa

mit Bezug zum Advent und sorgten

auch für die dazu passende

musikalische Untermalung.

Für die Kinder:

Märchen-Comics: Grimms

Märchen einmal anders, da

werden sogar Lesemuffel daran

Spaß haben.

Der Tigerkäfer: Erwin

Moser, alt aber immer gut, erzählt

und zeich net die Tier -

geschichten, die Kinder lieben.

Gespensterreigen: Das sind

Grusel mär chen aus aller Welt, von denen

man aber nicht schlecht träumt sondern lachen

kann.

Unser kleines Büchereiteam würde

sich sehr freuen, wenn Lesebegeisterte ihre

Liebe zum Buch aktiv in der Mit -

arbeit bei uns einbringen würden.

Wenn es Ihre Freizeit erlaubt, diese ehrenamtliche

Tätigkeit für unsere Bücherei zu

machen, wir würden uns über jeden neuen

Mitarbeiter sehr freuen:

Gertraud Kiesling, Tel. 03125/2311

Ab Jänner 2013 finden die Bü che -

rei stunden im Marktgemeindeamt

dienstags in der Zeit von 16.00 bis 18.00

Uhr statt.

Für die Vorlesestunde in der Bücherei

Übelbach gibt es folgende Termine:

13.01.2013 10.02.2013

03.03.2013 24.03.2013

Ernst Rudolfs

Schmankerl -

ecke

Nach dem üppigen

Weihnachtsfestessen empfehle ich zur

Abwechslung einfache Kost.

Chinakohl, ein typisches Wintergemüse,

das kostengünstig und zudem sehr

gesund ist.

Überbackener

Chinakohl für

4 Personen:

ca. 1 kg Chinakohl

klare Gemüsesuppe (Würfelsuppe)

60 g zerlassene Butter

2 kleinwürfelig gehackte Zwiebel

2 Becher Sauerrahm

2 El Petersilie

Kümmel, Salz, Pfeffer

15 dag geriebener Käse

Im Turnsaal der Volksschule fand ein Workshop statt. Eltern und Kinder waren davon begeisert.

Ein Workshop mit der ganzen Volks -

schule unter der Leitung von Sandra

Beham wurde von der Bücherei ermöglicht.

Das Kleine „Ich bin Ich“ von Mira

Lobe wurde mit selbst gebastelten Kos -

tümen im Turnsaal der Volksschule den

Eltern mit großer Begeisterung vorgespielt.


Einen schönen Advent und ein

frohes Weihnachtsfest wünscht

Ihnen herzlich

Ihr Büchereiteam


ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 15

Bericht der Musikschule:

Jahresschlusskonzert in Übelbach

Mit einem abwechslungsreichen Programm von Klassik, modernen

Rhythmen, vielen alten bekannten Klassikern und Volksmusik, war

für jeden Zuschauer ein persönliches Highlight dabei.

Mit den unterschiedlichsten Instrumenten wie Violine, Flöte,

Gitarre, Trompete, Klarinette, Schlagzeug, Saxophon, Klavier und

Chor etc. gingen die jungen Künstler geübt um und kombinierten

diese eindrucksvoll und gut abgestimmt zu harmonischen Melodien

in Einzel- bzw. Gruppenvorträge (die speziell für das Jahres schluss -

konzert zusammen gestellt wurden). Den krönenden Abschluss gestaltete

das Jugendblasorchester (Schüler aus allen Zweigstellen),

die hier für die spätere Tätigkeit in den jeweiligen Musikkapellen

vorbereitet werden.

Ein besonderes Highlight war das Konzert „Pas de deux“ für Piccolo,

Trompete und Klavier von Sigmund Andraschek, das von Nora

Arbes leitner, (Klasse Mag. Walter Latzko) und Markus Ramsauer,

(Klasse Prof. Mag. Markus Waidacher) dargeboten wurde.

Mit diesem Konzert wurde dem Publikum ein Ausschnitt aus dem

Abschlussprüfungskonzert vom 3. Mai präsentiert, wo beide die

Abschluss prüfung mit einem „Aus ge zeich neten“ Erfolg abgelegt haben.

Markus Ramsauer brachte sein großes Können zur Garde -

musik nach Wien, wo er bei den verschiedensten Aus rückun gen

wie Staatsempfänge, Galakonzerte, Auslandsreisen u.v.a. sein Trom -

pe ten spiel unter Beweis stellen kann. Hinter dieser großartigen

Leistung stehen die Schüler (mit ihrem Fleiß beim Üben), aber auch

die Musikschullehrer/innen der Mu sik schule Frohnleiten mit ihrer

so wichtigen und guten pädagogischen Arbeit, die seit vielen Jahren

unermüdlich vollbracht wird. Das Publikum bedankte sich für das

Konzert mit gebührendem Applaus. Nora Arbesleitner und Markus

Ramsauer sind auch bei der Marktmusikkapelle Übelbach als erfolgreiche

Musiker tätig.

Prof. Mag. Markus Waidacher

Mit dem Cäcilien-Konzert ins Jubiläumsjahr

Vor 164 Jahren, genauer gesagt im Jahre 1848, gründeten in Übelbach

musikbegeisterte Männer eine Musikkapelle. Seither sind einige

Jahrzehnte vergangen, doch dass die Marktmusikkapelle Übelbach

keinesfalls in die Jahre gekommen ist, bewiesen die Mu si ke -

rinnen und Musiker neuerlich beim alljährlichen Cäcilien-Konzert

am 17. November im Turnsaal der Volksschule.

Eröffnet wurde das Konzert, wie schon zur Tradition geworden, von

Ehrenkapellmeister Walter Zirbisegger. Unter der Leitung von Ka -

pell meister Gerald Mitteregger entführten die Akteure die Zuhörer

mit der „Kleinen ungarischen Rhapsodie“ in ein verträumtes

Ungarn, erzählten mit dem Walzer von den „Sagen aus Alt-Inns -

bruck“, verzauberten mit dem Hit „Don’t cry for me Argentina“ aus

dem Musical Evita und schließlich bewiesen sie mit dem überraschungsvollen

„Tango Surprise“, dass ihnen die Musik sehr viel

Spaß bereitet.

Ein treuer Gastmusiker begleitete uns

am Flügelhorn: Franz Kicker, ehemaliger

steirischer Polizei kapellmeister,

brachte zum diesjährigen Konzert ein

besonderes Geschenk mit. Es war eine

große Ehre, seine selbst komponierte

„Wildwiesenhof-Polka“ aufzuführen.

Den musikalischen Höhepunkt dieses

Abends bot das Bravourstück „Der alte

Dessauer“, bei dem der passionierte

Markus Ramsauer

Musiker Markus Ramsauer ein

Trompetensolo mit vier Posten virtuos darbot. Mo mentan verbringt

Markus seine Zeit bei der Gardemusik des Bundesheeres in Wien.

Wer Markus einmal spielen gehört hat, weiß, dass Musik seine große

Leidenschaft ist und es scheint, als würde er am liebsten 24

Stunden hindurch Trompete spielen. Die Marktmusikkapelle ist

sehr stolz auf „ihren Markus“ und wünscht ihm für seine musikalischen

Laufbahn alles Gute.

Durch das Programm führten heuer

die Jungmusikerinnnen unter der

Leitung von Nora Arbesleitner. Da die

Marktmusikkapelle nächstes Jahr ihr

165-jähriges Bestehen feiert, wurde

den Zuhörern zur Einstimmung auf

das Dreitagefest vom 21. bis 23. Juni

2013 aus der Vereinschronik erzählt.

Im Zuge dessen erkannte Bür ger -

Nora Arbesleitner meister Markus Windisch, warum ihm

seine Arbeit so leicht und beschwingt von der Hand geht, denn in

früheren Zeiten war das Probenlokal der Musikkapelle in den

Räum lichkeiten des heutigen Gemeindeamtes untergebracht. In seinen

Schlussworten erinnerte Bürgermeister Windisch daran, wie

wichtig ein harmonisches Miteinander im Verein ist, um gemeinsam

Bausteine für eine musikalisch erfolgreiche Zukunft zu setzen.

Eva Sonnleitner

Das Jahr 2013 wird zum Anlass genommen, das Jubiläum des 165-

jährigen Bestandes der Marktmusikkapelle Übelbach mit Fest -

veranstaltungen zu begehen. Obmann Franz Hiden, der Vereins -

ausschuss sowie die Musikerinnen und Musiker laden dazu herzlich

ein. Wir danken und wünschen für das neue Jahr ein „Glück auf!“

Hier eine Vorschau auf das Jubiläumsjahr:

Samstag, 2. März 2013: „Steyrischer Abend“ mit Volks -

musik und Gesang, Festsaal Übelbach, 19.00 Uhr

Jubiläums- und Bezirksmusikfest 2013:

Freitag, 21. Juni: Empfang der Blaskapelle aus Buchbach

in Bayern/Frankenland – Deutschland

„Steyrisch-Bayrischer Abend“ mit Musik & Gesang und der

Blaskapelle Buchbach im Festzelt

Samstag, 22. Juni: Bezirksmusikfest des Bezirkes Graz-Nord

mit einem Festakt und Monsterkonzert um 16.00 Uhr

Erstmals findet im Alten Markt eine Marschwertung für die

Musikkapellen statt. Nach dem Festakt und einem

Monsterkonzert marschieren alle Kapellen zum Festplatz beim

Vereinsheim. Danach werden Musikkapellen konzertieren.

➔ Ab 21.00 Uhr werden die bekannten „Mürztaler

Musikanten“ zum Tanz aufspielen.

Sonntag, 23. Juni: Ab 10.30 Uhr gibt es nach einem Empfang

der Musikkapellen ein Frühschoppenkonzert der

Blaskapelle aus Buchbach und einen geselligen Ausklang des

Jubiläums festes.


ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 16

Sozialdemokratische Partei

Österreichs – SPÖ Übelbach

Pensionistenverband

Der Pensionistenverband Übelbach hat

auch im Jahr 2012 für ein reichhaltiges

Programm für seine Mitglieder gesorgt, seien

es die Ausflüge per Bus oder diverse andere

Veranstaltungen. Ob es die Fahrt zur

Wiener Eisrevue, zum Planetarium nach

Judenburg, der Besuch bei unseren Lipiz za -

nern im Bundesgestüt Piber oder das ORF-

Landesstudio Steiermark war: Alle diese

Fahrten wurden mit Be geisterung angenommen.

Auch für die Sicherheit wurde

einiges geboten, da war im März eine In -

for mationsveranstaltung in Zu sammen -

arbeit mit der Polizei über „Schutz und

Sicherheit des Eigentums“ und im Herbst

ein „Zivilschutzseminar“ in der Feuer wehr -

schule Lebring, wo uns der Ablauf und das

Verhalten bei Naturkatastrophen oder bei

normalen Haushaltsunfällen erklärt wurde.

Stolz sind wir auch auf unsere sportlichen

Aktivitäten, sei es das Kegeln oder das monatliche

Wandern „Rund um Übelbach“

oder das „Nordic Walking“ was jeden

Freitagnachmittag stattfindet, wo die ganze

Bevölkerung ob Jung oder Alt eingeladen

ist.

Auch für das nächste Jahr haben wir schon

wieder sehr inter essante Ausflugs ziele zusammengestellt

und so bleibt uns nur noch

allen ein gesegnetes Weih nachtsfest und

ein gesundes, erfolgbringendes Jahr 2013

zu wünschen.

Hans Zenz

Karoline Jantscher – 95er

Gemeindekassier Franz Endthaller und

Gemeinderat Manfred Huber gratulierten

Frau Karoline Jantscher in Kleintal zum

95. Ge burtstag.

SPÖ-Termine 2013:

12. Jänner. SPÖ-Arbeiterball unter

dem Motto „Die Arbeiterleit im

Trachtenkleid“, Festsaal Übelbach,

Beginn: 20.00 Uhr. Musik: „Steiraseitn“

Operettenfahrt nach Mörbisch

zum „Bettelstudent“ am 13. Juli

2013. Information und Anmeldung bei

Christine Pötscher, Tel. 0664/24 08 228.


ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 17

ÖSTERREICHISCHE VOLKSPARTEI

ÖVP ÜBELBACH

Die Frauenbewegung berichtet

Das 60-plus-Team der Frauenbewegung Übelbach machte den

Sommer über bei herrlichem Wetter schöne Ausflugsfahrten:

◆ 68 Gäste fuhren im August mit uns in das Almenland Nechnitz

zum musikalischen Gasthof Haider, die Nechnitzer Sängerrunde begleitete

uns mit vielen schönen Liedern durch den Nachmittag.

◆ Im September fuhren wir mit 56 Personen auf den Schöckel, wo

uns unsere Marktcafe Christl als ehemalige Schöckelwirtin toll

führte.

◆ Unsere Danke-Andacht führte uns im Oktober zum Kircherl vom

Heiligen Wasser nach Kainach. Mit vollbesetztem Großbus und

Kleinbus sowie einer großen Schar Fußwallfahrer vom Krautwasch

zum Hl.Wasser haben wir eine schöne Andacht mit anschließend

gemütlichen musikalischen Nachmittag verbringen dürfen.

◆ Über unsere heurigen Veranstaltungen haben wir in Form einer

Fotoschau, am 12. Dezember um 14.00 Uhr im Gasthof Großauer,

bei einem gemütlichen musikalischen Adventnachmittag Rückblick

gehalten.

Gertrude Rainer

Wanderung zu den Sendeanlagen auf dem Schöckl

Aus dem Gemeinderat

Die Arbeit im Gemeinderat ist professionell. 95% von den von uns

aufbereiteten Entscheidungen werden einstimmig getroffen. Ledig -

lich beim Thema Budget und bei den Entscheidungen rund um die

Gestaltung der Gebühren fehlt die Einstimmigkeit (Ob das auch für

das Budget 2013 gilt, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest).

Das hat damit zu tun, dass die SPÖ weiterhin die Sparmaßnahmen

kritisiert und meint, der Gemeindevorstand verdiene zu viel (Bür -

ger meister netto ca. € 2.170,–/Monat).

Wir haben gemeinsam die Wende von einem prognostizierten Ab -

gang von über € 250.000,– pro Jahr zu einem ausgeglichenen

Haushalt innerhalb von zwei Jahren geschafft. Dafür wird Übelbach

sehr gelobt, darauf dürfen wir stolz sein. Auch ein persönlicher

Beitrag von Bgm. Windisch war da dabei. Bgm. Windisch hat als

Standesbeamter und als Geschäftsführer der Übelbach KG trotz der

vollen Verantwortung nach dem Gesellschaftsrecht nie ein Gehalt

bekommen, verzichtet auf einiges an Kilometergeld, wickelt viele

Bauprojekte selbst ab und macht viel der täglichen Arbeit selbst, um

die Gemeinde zu entlasten. Dafür reichen 40 Stunden in der Woche

selten. Nicht zuletzt deswegen hat die Gemeinde Übelbach geringere

Personalkosten als vergleichbare Gemeinden und liegt mit den

Prokopfausgaben für die GemeindemandatarInnen im Durchschnitt

der steirischen Gemeinden. Da würde wohl jede andere Lösung

letztlich teurer kommen.

Wir bedanken uns bei den GemeinderatskollegInnen der SPÖ für

die Zustimmung in den meisten Fragen der Gemeindegestaltung

und freuen uns schon auf ein gutes Miteinander mit großem

Konsens für Übelbach im Jahr 2013.

Wir wünschen allen Übelbacherinnen und Übelbachern frohe Weihnachten

und ein gutes neues Jahr.

✺ ✴ ✺ ✵

Sportliche Frauenbewegung

Von ihrer sportlichen Seite zeigte sich die Frauenbewegung am

17. No vem ber beim heurigen 20. Damenpreiskegeln. Mit großer

Be geisterung waren 29 Damen dabei. Den Sieg holte sich Dorli

Schmidt vor Ingrid Schober und Anni Nagler.

Es war wieder ein toller Wettbewerb. Herzliche Gratulation an die

Gewinnerinnen.

Beim Kircherl zum „Heiligen Wasser“

Übelbach-Kalender 2013 kommt . . .

In den nächsten Tagen bekommen alle Haushalte mittels Post -

wurfsendung den beliebten Übelbach-Kalender der ÖVP zugesandt.

Wer keine adressierten Sendungen empfängt, kann den

Kalender bei Bgm. Windisch in den Sprechstunden abholen.

Geschäftsführende Ortsgruppenleiterin Lilly Reisner und Spor t referentin

Anni Nemecek bei der Preisübergabe.


ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 18

Österreichischer Kameradschaftsbund

Ortsverband Übelbach

und Ausrückungen zu diversen Treffen mit anderen Verbänden

oder Vereinen aus unterschiedlichen Anlässen.

Grundsätzlich waren unsere Bemühungen erfolgreich. Überall

konnte die Zahl der Teilnehmer bzw. Besucher im Vergleich zu

2011, mitunter sogar erheblich, gesteigert werden. Lediglich der

Ausflug ins Schilcherland musste wegen zu geringer Teilnehmerzahl

abgesagt werden.

Der Ortsverband Übelbach im Jahr 2012

Vor einem Jahr konnten Sie an dieser Stelle lesen, dass sich der

Vorstand im Jahr 2012 noch mehr bemühen werden wird, Gäste

und Teilnehmer zufrieden zu stellen.

Was war damals der Grund für diese Ankündigung?

Im Jahr 2011 war die Nachfrage nach Veranstaltungen und Un ter -

haltungsmöglichkeiten zwar allgemein groß, die Teilnahme selbst

oder der Besuch derselben aber leider eher gering.

Daher galt es heuer bei der Festlegung, Vorbereitung und Durch -

führung von den zahlreichen Veranstaltungen des Orts ver bandes

größere Sorgfalt walten zu lassen. In mehreren Gesprächen wurden

mögliche Ursachen für die große Nachfrage einerseits, jedoch geringem

Besuch andererseits erwogen.

Ob unsere Bemühungen erfolgreich waren, kann am besten an

Hand eines Rückblickes bewertet werden.

Das „Angebot“ umfasste auch heuer wieder die Kameradenschitage

in Mühlbach am Hochkönig, den ÖKB-Familienschitag am Lachtal

bei tiefwinterlichen Verhältnissen, ein Luftgewehrschießen, zahlreiche

Kegelveranstaltungen, Wandertage auf Landesebene rund um

Eggersdorf und im Ortsverband, die Teilnahme an Schießen bei verschiedenen

Veranstaltern mit dem StG 77, Kastanien und Sturm mit

Kegelmöglichkeit, die Teilnahme am Steirerfest, ein Preisschnapsen

Die Freude über das anscheinend erfolgreiche Vereinsjahr 2012

scheint berechtigt zu sein. Diese Freude wird jedoch durch das A b -

leben von 8 Kameraden erheblich vermindert. In der beinahe 60-

jährigen Geschichte unseres Ortsverbandes gab es kaum ein Jahr, in

welchem wir so vielen Verstorbenen die letzte Ehre erweisen mussten.

Der ÖKB Übelbach bedankt sich bei den vielen uns Wohl -

gesonnenen für die verschiedensten Unterstützungen im heurigen

Jahr. Wir denken hier zum Beispiel an die vielen Sponsoren, ohne

die so mancher Höhepunkt bei diversen Veranstaltungen, nämlich

die abschließende Siegerehrung, nicht in dieser schönen Form

durchgeführt werden könnte.

Unser besonderer Dank gilt aber jenen Übelbacherinnen und Übelbachern,

die unseren Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr durch

den vermehrten Besuch einen erfolgreichen Charakter verliehen.

Der Ortsverband Übelbach wünscht allen GemeindebürgerInnen ein besinnliches

und friedvolles Weihnachtsfest, zum bevorstehenden Jahres -

wechsel einen guten Rutsch, für 2013 Erfolg und Zu friedenheit, vor allem

aber Gesundheit.

www.uebelbach.gv.at

Neuer Wein vom „Monte Vino“

Markus Flack und Dietmar

Weber überraschen mit dem

nächsten Übelbacher Wein.

Nach dem Weißweincuvee „Der

Übelbacher“, welcher im Som -

mer präsentiert wurde, konnten

die Gäste „Die Übelbacherin“, einen

mildfruchtigen Rotwein am

Freitag, 30. November 2012, erstmalig

verkosten.

Der doppelte Zweigeltcuvée

(Zweigelt, St. Lau rent, Blau -

fränkisch) vom Heide boden passt

genau zur Jahre szeit und zum

Weih nachtsfest.


ÜBELBACHER SILBERWÜRFEL 19

Nutzen Sie unsere ... Park- & Ride-Plätze in Übelbach, Guggenbach, Waldstein, Peggau-Deutschfeistritz

Bike- & Ride-Platze in Übelbach, Guggenbach, Deutschfeistritz

Fahrkarten sind in den Vorverkaufs- stellen (Bahnhof Peggau, Trafiken) oder bei unserem Fahrpersonal erhältlich. Es gelten die Verbundtarife.

Auskünfte: Steiermärkische Landesbahn – Zugtelefon: 0664 / 322 42 13 (Vormittag u. Samstag) 0664 / 833 14 79 (Nachmittag) oder: office@stlb.at www.stlb.at


Marktgemeinde

Übelbach

Wir sind für Sie da . . .

Zuständigkeit in der Gemeindeverwaltung:

Allgemeine Verwaltung/Sekretariat

Mag. Maximilian Ostermayer

(Vertretung Petra Labner, Sabine Zöhrer)

Tel. 03125/2261-21• E-Mail: m.ostermayer@uebelbach.gv.at

g Bauamt/Raumordnung

g Verkehrswesen/Straßenrecht/Rechtsangelegenheiten allg.

g Wahlamt

g Standesamt

g Passamt

g Fundamt

g Sozialwesen

g Bürgerservice: (Auskünfte, Anträge, Bestätigungen, Formulare)

Petra Labner, Sabine Zöhrer

(Vertretung: Mag. Maximilian Ostermayer)

Tel. 03125/2261-20 • E-Mail: gde@uebelbach.gv.at

g Einlaufstelle für alle Bürgermeisterbelange

g Meldeamt

g Staatsbürgerschaftsevidenz

g Strafregisterauszüge

g Veranstaltungsanmeldungen

g Kopien/Fax

Finanzverwaltung

Irene Zechner (Vertretung: Julia Jauschnig)

Tel. 03125/2261-25 • E-Mail: i.zechner@uebelbach.gv.at

g Hauptkasse / Ein- und Auszahlung von Rechnungen u.

Vorschreibungen

g Mietwohnungen/Mietverträge – Koordination mit

Hausverwaltung

g Grundsteuer

g Jagdpacht

g Ferienwohnungsabgabe

Buchhaltung

Julia Jauschnig (Vertretung: Irene Zechner)

Tel. 03125/2261-24 • E-Mail: j.jauschnig@uebelbach.gv.at

g Vorschreibung (Wasser-/Kanalabrechnungen)

g Abfallwesen (Sperrmüll, gelbe Säcke, Organisation Müllabfuhr)

g Förderungen

g Hundeabgabe

g Tourismusbeitragserklärungen, Nächtigungsabgabe

Gemeindeamt öffnet wieder am 2. Jänner

Das Marktgemeindeamt ist am Donnerstag, 27. Dezember und am

Freitag, 28. Dezember 2012 geschlossen.

In dringenden Fällen werden Sie gebeten, den Außendienst unter

Tel. 0664/5131059 oder Herrn Bürgermeister unter 0664/5453648

zu kontaktieren.

Der nächste Parteienverkehr findet am Mittwoch, 2. Jänner 2013

statt.

Jagdpacht

Die Auszahlung des Jagdpachts für das Jagdjahr 2012/2013 muss

bis spätestens 31. März 2013 schriftlich beim Gemeindeamt

(Formular auf unserer Homepage „ www.uebelbach.gv.at“) unter

Angabe Ihrer Bankverbindung beantragt werden.

Wir bitten um Verständnis, dass Anträge die verspätet einlangen

sollten, leider nicht berücksichtigt werden können.

Erhöhung der Hundeabgabe und der

Landes- bzw. Gemeindeverwaltungsabgabe

Weil das Land Steiermark das Steiermärkische Hundeabgabegesetz

geändert und dabei die Mindestabgabenhöhe drastisch erhöht hat,

musste die Marktgemeinde Übelbach ihre Hundede abgaben ver -

ordnung an das neue Gesetz anpassen.

Dabei wurde der niedrigstmögliche Betrag beschlossen. Der erste

Hund pro Haushalt kostet nunmehr € 60,– im Jahr, der zweite

Hund € 70,– und jeder weitere € 80,–. Dienst-, Blindenhunde sowie

Hunde in Tier heimen sind abgabebefreit. Hundezüchter können

bei der Ge meinde um Ermäßigung ansuchen (50%). Für besonders

bedürftige Personen kann die Gemeinde auf Antrag von einem Teil

der Abgabe absehen.

Weiters hat das Land die Landesverwaltungsabgabe und die Ge -

mein deverwaltungsabgabe erhöht. Konkret bedeutet dies Ver teu -

erungen vor allem im Bauverfahren, bei Bestätigungen und diversen

Anträgen.

ÄRZTEDIENST

DEZEMBER 2012

22.–23. 12. Dr. Lutfi

24.–26. 12. Dr. Ammerer

29.–30. 12. Dr. Heidenbauer

31. 12.–1. 1. Dr. Michaelis

Eine Initiative der Bürgermeister der teilnehmenden Gemeinden.



Jeden Freitag, Samstag und Werktag vor einem Feiertag

Sa, 01.12. ‘12

Fr, 07.12. ‘12

Sa, 08.12. ‘12

Fr, 14.12. ‘12

Sa, 15.12. ‘12

Fr, 21.12. ‘12

Sa, 22.12. ‘12

Fr, 28.12. ‘12

Sa, 29.12. ‘12

Mit Unterstützung von:

Mo, 31.12. ‘12

Fr, 04.01. ‘13

Sa, 05.01. ‘13

Fr, 11.01. ‘13

Sa, 12.01. ‘13

Fr, 18.01. ‘13

Sa, 19.01. ‘13

Fr, 25.01. ‘13

Sa, 26.01. ‘13

Fr, 01.02. ‘13

Sa, 02.02. ‘13

Fr, 08.02. ‘13

Sa, 09.02. ‘13

Fr, 15.02. ‘13

Sa, 16.02. ‘13

Fr, 22.02. ‘13

Sa, 23.02. ‘13

Achtung: Die Einhaltung der Bestimmungen gem.

§ 5 Jugendschutzgesetz obliegt den Erziehungsberechtigten.

Über Judendorf, Gratwein (Eisbach*),

Gratkorn, Stübing, Deutschfeistritz

(Übelbach*), Peggau und Schrems

nach Frohnleiten

ca.

ca.

01.30 Uhr ab

Diskothek Bollwerk,

Shopping Center West, Graz

01.45 Uhr ab

Andreas Hofer-Platz,

Graz

01.50 Uhr ab

Babenbergerstraße,

Graz

02.10 Uhr ab

Back West,

Gratkorn

DER ÜBELBACHER

SILBERWÜRFEL

IMPRESSUM: Herausgeber: Marktgemeinde Übelbach, Bürger meister Ing. Markus Windisch – Layout + Druck: Harry.Design

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine