100 dpi - Widemann Systeme GmbH

widemann.de

100 dpi - Widemann Systeme GmbH

W i d e m a n n - J o u r n a l

Neues aus der CAD- und GIS-Welt · Heft 2 / 2012

WS LANDCAD 2013 KOORDINATENTRANSFORMATION

ARCHITEKTURTAG DGM-ANWENDERBERICHT SEMINARE 2013

CAD- UND VISUALISIERUNGSDIENSTLEISTUNGEN TIPPS & TRICKS


2

Editorial

Liebe Kundinnen und Kunden,

dies ist tatsächlich bereits die 30. Ausgabe unseres

Kundenjournals. Das erste erschien im Dezember

1998, damals noch in Schwarz-Weiß. Seitdem hat

sich sicher vieles verändert. Jedoch freut es uns

als Geschäftsleitung noch immer sehr, ein neues

Exemplar in den Händen halten zu können. Wir sind

davon überzeugt, dass Printmedien auch zukünftig

einen festen Platz in der Kommunikation mit Ihnen

behalten werden. Sie lassen sich mit digitalen Va-

rianten, z. B. Newsletter und Homepage, sinnvoll

kombinieren, um Sie über Weiterentwicklungen rund

um CAD und GIS gut zu informieren. Genau das ist

unser Bestreben - und Ihre konstruktiven Rückmel-

dungen bestärken uns darin, auf dem eingeschla-

genen Weg konsequent weiterzugehen und dabei

zeitnah weitere Verbesserungen zu realisieren.

„Veränderungen begünstigen nur den, der darauf

vorbereitet ist“, können wir den großen Mediziner

Louis Pasteur (1822-1895) zitieren. Dies gilt insbe-

sondere auch für das berufliche Umfeld. Wie kön-

nen wir Ihnen helfen, bestmöglich auf die fachlichen

Herausforderungen der Zukunft vorbereitet zu sein?

Unsere Produkte sind dafür konzipiert, Ihnen genau

die Hilfen an die Hand zu geben, um gegenwär-

tigen und zukünftigen Veränderungen gewappnet

gegenüber zu stehen und positiven Nutzen daraus

ziehen zu können.

Auch in diesem Jahr bringen wir im Herbst unsere

neuen Programmversionen heraus. Einen kleinen

Eindruck davon erhalten Sie bereits durch verschie-

dene Beiträge in diesem Journal. Lassen Sie sich

aber auch auf der INTERGEO in Hannover und auf

dem WS LANDCAD-Anwendertreffen in Speyer von

den signifikanten Fortschritten, z. B. in der Bauleit-

planung, begeistern.

Eine schöne Zeit wünschen Ihnen

Petra Werr und Rüdiger Nowak

2

3

3

5

6

8

8

10

10

12

13

13

14

14

15

15

16

16

16

17

17

17

18

19

19

19

20

Editorial

WS LANDCAD

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

Inhalt

WS LANDCAD - die neue Version 2013

WS LANDCAD DGM - die neue Version 2013

WS LANDCAD Massen - komfortable Massenermittlung

Tiefbau

WS LANDCAD DGM - erstellen einer Hochwassergefahrenkarte

GIS

Koordinatentransformation - AutoCAD Map 3D vs. DXF GeoDAT

IRIS GM - für die Sicherheit in Ihrer Kommune

Architektur

Architekturtag 2012 - Fachvorträge und HP-Ausstellung

Hardware

Aktuelle Hardware

Firmennews

Neue Mitarbeiter und erfolgreiche Ausbildung

Dienstleistungen, Seminare und Support

CAD-Dienstleistungen

Seminarprogramm 2013

Tipps und Tricks

AutoCAD - Layereigenschaften vieler Objekte ändern

AutoCAD - Beschriftungsüberwachung

WS LANDCAD - Layertools

Bunte Seite

Rätsel

CADja und GISbert

Veranstaltungskalender, Adressen


Stadt-, Objekt-, Landschaftsplanung

Die Anforderungen, die Anwender an

ihre Fachapplikation stellen, wach-

sen stetig - dies gilt auch für WS

LANDCAD. Die Software soll flexibel

einsetzbar sein, auch bei großen Da-

tenmengen effektiv arbeiten und au-

ßerdem die Anforderungen Dritter

nebenher erfüllen. Das bedeutet: Die

Software muss sich anpassen. Wide-

mann Systeme kommt diesem Prozess

mit seiner erfolgreichen Applikation

für die Bauleit- und Objektplanung im

kommenden Release auf besondere

Weise nach: WS LANDCAD 2013 prä-

sentiert sich dem Anwender mit einem

in weiten Teilen überarbeiteten Plan-

zeichenmodul sowie einer verbesser-

ten Bildbearbeitungs-Schnittstelle.

Flexibler ist WS LANDCAD 2013, weil

neben AutoCAD als CAD-Plattform nun

auch Bricscad genutzt werden kann.

Bricscad, in seinem Funktionsumfang

und seiner Kompatibilität mit AutoCAD

zu vergleichen, überzeugt durch seine

niedrigen Anschaffungskosten. Nachdem

bereits WS LANDCAD 2012 in der Ob-

jektplanung auf Bricscad einsetzbar ist,

gilt dies nun für das gesamte Programm.

WS LANDCAD ist damit die einzige

Stadt- und Objektplanungs-Applikation,

die Bricscad unterstützt.

Bei der Entwicklung von WS LANDCAD

2013 galt der Bauleitplanung ein wesent-

liches Augenmerk. Dies ist nicht nur in

Die neue Version 2013

der erzielten Kompatibilität mit Bricscad

begründet, sondern auch in der Tatsa-

che, dass ein reibungsloserer Austausch

mit GIS-Systemen ebenfalls zunehmend

wichtiger geworden ist. CAD- und GIS-

Systeme unterscheiden sich in ihrer

Grundphilosophie. Im CAD ist es prob-

lemlos möglich, Details auszuarbeiten.

Das GIS hingegen verlangt eine strikte

Unterteilung der Objekte in Flächen, Lini-

en und Punkte. Etwas, das man im CAD

leicht missachten kann. Somit entstand

oft ein hoher Aufwand zur Nachbearbei-

tung der Pläne, bevor man sie zur Ver-

wendung in einem WebGIS weitergeben

konnte. WS LANDCAD 2013 berücksich-

tigt jetzt stärker als je zuvor bereits im

Zeichenprozess die für GIS-Systeme so

wichtige Unterscheidung in die genann-

ten Objekttypen. Eine Fläche bleibt eine

Fläche, selbst wenn man in Teilberei-

chen Grafik unterdrücken möchte. WS

LANDCAD verwaltet die Zeichnungsob-

jekte nun so, dass man als Planersteller

zum einen den Ansprüchen der GIS-Welt

nachkommt, zum anderen aber weiterhin

grafisch seine Ziele ansprechend darstel-

len kann.

Grafik verstecken

Planzeichen, die als Randsignatur eine Fläche

umschließen, können nun abschnittsweise ihre Grafik

verstecken. Der Flächenzusammenhang dieses

Objektes bleibt also erhalten.

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

3D-StadtmodelleProduktnews

Assoziative Beschriftungen

Die Grafik ist und bleibt ein wichtiger

Bestandteil eines Bauleitplans. Sie visu-

alisiert auf den ersten Blick die Art der

Nutzung, gleich bedeutsam sind die Be-

schriftungen der einzelnen Planzeichen.

Diese bestimmen nicht zuletzt das Maß

der Nutzung, welches man schon immer

in den WS LANDCAD-Sachdaten spei-

chern konnte. Nun stehen diese Kennzah-

len aber auch für Beschriftungszwecke

dynamisch zur Verfügung. Die Blöcke

zur GRZ, GFZ, Zahl der Vollgeschosse

usw. kann man bedarfsweise an das zu-

gehörige Planzeichen binden. Die ggf.

zuvor eingetragenen Kennzahlen wer-

den ausgelesen und für die Beschriftung

verwendet. Sollten sich im Planungspro-

zess Änderungen an den Kennzahlen

ergeben, so wird die Beschriftung sofort

nachgeführt. Sachdaten und Beschriftung

sind zueinander assoziativ!

Die städtebaulichen Kennzahlen werden über die

Nutzungsschablone präsentiert. Änderungen an den

Sachdaten oder dem Präsentationsobjekt werden

abgeglichen, können sich also nicht widersprechen.

GeoXchange

WS LANDCAD erfüllt bereits seit meh-

reren Jahren die Anforderungen des

Projektes „XPlanung“ der Geodateninf-

rastruktur Deutschland (GDI-DE). Mit WS

LANDCAD 2013 ist neben XPlanGML 3.0

nun auch XPlanGML 4.0 implementiert.

XPlan-Dateien beider Versionen können

exportiert und importiert werden. Ein wei-

3


4

Produktnews

teres Austauschformat, mit dem GIS-Sys-

teme bedient werden können, ist ESRI

Shape. Die Funktionen in WS LANDCAD

zum Export der gezeichneten Bauleitplä-

ne ins Shape- oder XPlanGML-Format

wurden ebenfalls komplett überarbeitet

und sind jetzt deutlich performanter als

zuvor. Der Export gleicht eher einem

Speichervorgang und ist in wenigen Se-

kunden abgeschlossen.

Zudem wurde die Trennung in zwei Ex-

port-Module aufgehoben. Die Funktionen

der Module GeoExport und XPlanung

wurden zum Modul GeoXchange zusam-

mengefasst und beinhalten den Shape-

Export, Import und Export von XPlanGML

sowie Geoplot zum einfachen Erzeugen

von georeferenzierten Rasterbildern.

Metadaten - Bereiche

XPlanung hat für Entwicklung des neu-

en Planzeichenmoduls wichtige Impulse

gegeben. So kann nun die für die Erstel-

lung mehrerer Teile eines Bauleitplans

notwendige Unterscheidung in Bereiche

vorgenommen werden. Der Anwender

kann in einer Zeichnung z. B. Änderungs-

bereiche eines Flächennutzungsplanes

technisch verwalten und mit Metadaten

versehen. Es ist somit möglich, innerhalb

einer Zeichnung eine Historie der Planän-

derungen vorzubereiten.

Planzeichen-Browser

Für die Verwaltung mehrerer Pläne und

Bereiche ist als völlig neu konzeptionier-

tes Werkzeug der Planzeichenbrowser in

WS LANDCAD 2013 hinzugekommen.

Der Browser lehnt sich an die im DGM-

und Massenmodul erfolgreich eingeführte

Flächen- bzw. Positionsverwaltung an. Er

listet die Planzeichen der Zeichnung in ei-

ner der PlanzV 90 ähnlichen Gliederung

auf und bietet zweckmäßige Befehle wie

das Einfügen von Inseln, das Editieren

von Sach- und Grafikdaten sowie den

neuen Bearbeitungsmodus an. Der Be-

arbeitungsmodus stellt sicher, dass die

Konsistenz der Objekte beibehalten wird,

aber dennoch die Grafik nach Wunsch

manipulierbar ist. Es dürfte somit der Ver-

gangenheit angehören, dass Planzeichen

versehentlich gelöscht oder gesprengt

werden und infolgedessen bei der Flä-

chenbilanz Probleme bereiten.

Der Planzeichenbrowser kann Planzeichen, die zu

einem Änderungsbereich gehören separat zum rechtskräftigen

Plan verwalten (hypothetische Darstellung im

FNP der Stadt Gütersloh).

Bilanzierung

Die Bilanzierung von Planzeichen wur-

de auf Linien und Objekte ausgeweitet.

Zudem wurden Gesamtstatistiken ein-

geführt, die die prozentualen Verhältnis-

se der einzelnen Nutzungsarten im Plan

dokumentieren. Die Übernahme der Be-

rechnungen in Begründungstexte ist da-

mit erheblich vereinfacht worden.

Über die sichtbaren Änderungen im Plan-

zeichenmodul von WS LANDCAD 2013

hinaus wurde die gesamte Zeichenfunk-

tionalität intern runderneuert. Auch der

Datenbanktyp für die Planzeichenbiblio-

theken wurde gewechselt. Statt des rela-

tiv langsamen Microsoft Access sind die

Bibliotheken zukünftig in einer SQLite-

Datenbank abgelegt. Dadurch ist WS

LANDCAD unabhängiger einsetzbar und

arbeitet bei Netzwerkzugriffen schneller.

Für alte Bibliotheken und Planzeichnun-

gen gibt es Konvertierungsroutinen.

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

Stadt-, Objekt-, Landschaftsplanung

Bildbearbeitungsschnittstelle

Die Bildbearbeitungsschnittstelle über-

trägt auf Knopfdruck gewählte CAD-In-

halte layerweise in ein Grafikprogramm,

in welchem das Abbild vielfältig manipu-

liert werden kann. Komplexe Farbver-

läufe, Schattierungen, fotorealistische

Füllmuster und Texteffekte können oh-

ne Beschränkung beliebig angewendet

und automatisch georeferenziert in die

CAD-Zeichnung übertragen werden.

Um der eigenen Zeichnung grafisch den

letzten Schliff zu verpassen, ist die WS

LANDCAD-Bildbearbeitung aus dem Ent-

wurfsmodul für viele Anwender nicht mehr

wegzudenken. Unter WS LANDCAD

2013 wurde die Funktionalität jetzt noch-

mals deutlich verbessert. Bisher musste

sich der Anwender zwischen den Grafik-

programmen GIMP (Open Source) und

Photoshop entscheiden. Mit mehr Flexi-

bilität kann hingegen die neue Bildbear-

beitung aufwarten, denn mittlerweile wird

fast jedes verfügbare Grafikprogramm

unterstützt. Um dem Anwender zukünf-

tig die Arbeit mit der Schnittstelle so ein-

fach wie möglich zu machen, wurde auch

der Bildbearbeitungsplottdialog stark ver-

einfacht.

Bildbearbeitungsdialog

Es wird nun automatisch ein passender

Rasterplotter angelegt und auch die gän-

gigsten Papierformate sind bereits vor-

handen.

Kathrin Prohm, Thorsten Hellberg


Stadt-, Objekt-, Landschaftsplanung

WS LANDCAD DGM in AutoCAD

Die Weiterentwicklung des völlig neu

konzipierten DGM-Moduls von WS

LANDCAD ging nunmehr bereits in

die dritte Runde. Mit der Version 2013

ist es gelungen, den angestrebten

Funktionsumfang weiter auszubauen

sowie die Leistungsfähigkeit und den

Anwendernutzen zu steigern. Die An-

forderungen aus der Praxis und so-

mit auch die Anforderungen von Ihnen

als Kunde wachsen stetig und stellen

dabei höchste Ansprüche an die Soft-

wareentwicklung. Für die Realisierung

dieser Inhalte engagiert sich bei Wide-

mann Systeme ein kompetentes und

erfahrenes Entwicklerteam.

Welche Neuerungen gibt es?

Eine Auflistung aller Änderungen und

Neuerungen würde an dieser Stelle den

Rahmen sprengen. Wir möchten Ihnen

daher stattdessen einige ausgewählte

Highlights näherbringen.

Mit der Version 2013 ist die Lauffähigkeit

auf den Autodesk 2013 Plattformen so-

wohl unter 32 Bit als auch 64 Bit gege-

ben. Als alternative CAD-Plattform wird

Bricscad unterstützt.

... und in Bricscad

DGM

Die neue Version 2013

Die Varianten von Grundlagendaten für

ein Geländemodell können sehr vielseitig

sein. In den meisten Fällen liegen bereits

Zeichnungsdaten unterschiedlicher Her-

kunft vor. Mit der neuen Filterfunktion für

die Datendefinition gelingt es Ihnen nun

im Handumdrehen, diese Zeichnungsda-

ten intelligent und schnell auszuwerten,

um daraus mühelos ein DGM zu erstel-

len.

Im Bereich der Mengenermittlungen wur-

de die bestehende Funktionalität für die

Prismenmethode überarbeitet und as-

soziativ gestaltet, wodurch Änderungen

von Daten innerhalb der zugeordneten

Oberflächen in der Massenberechnung

nun automatisch in den Ergebnissen

nachgeführt werden. Es lassen sich meh-

rere Berechnungen zugleich definieren,

wodurch Planungsvarianten ermöglicht

werden. Die Massen zur rechnerischen

Überprüfung gemäß der REB-VB 22.013

/ GAEB-VB Massen und Oberflächen aus

Prismen werden sowohl in einer Text- als

auch in einer Excel-Datei ausgeben.

Die Massenberechnung aus Querpro-

filen, gemäß der REB-Verfahrensbe-

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

Produktnews

schreibung 21.003, ist ebenfalls ein neuer

Bestandteil des DGM. Dieses Verfahren

führt eine Massenberechnung zwischen

definierten Horizonten auf Grundlage der

Gauß‘schen Flächenformel (Gauß-Elling)

durch. Die Berechnung erfolgt dabei aus

dem Mittel zweier Profilflächen sowie dem

dazwischenliegenden Profilabstand. Bei

gekrümmten Achsbereichen werden die

Teilmengen mit einem gemittelten Faktor

(k) verbessert. Auch diese Methode arbei-

tet selbstverständlich assoziativ.

Für die nachweisfähige und prüfbare

Massenberechnung wurde die Ausgabe

in die Datenformate 10d (Massen und

Oberflächen aus Prismen) und 13d (Mas-

senberechnung aus Querprofilen-Elling)

des Prüfprogramms REB für Windows

der BASt (Bundesanstalt für Straßenwe-

sen) integriert.

Wohin mit den Erdmassen? Wie wäre

es mit einem Massenausgleich bei der

Planung? Genau diese Funktionalität bie-

tet Ihnen nun auch das DGM, womit Sie

auch komplexere Planungssituationen in-

nerhalb kürzester Zeit meistern können.

Der Massenausgleich wurde in Zusam-

menarbeit mit unseren Kunden entwickelt

und entspricht den aktuellen Anforderun-

gen aus der Praxis für die Praxis. Lesen

Sie hierzu auch den Anwenderbericht des

Ingenieurbüros G. König auf Seite 8.

Wenn Sie sich selbst ein Bild über die

Neuerungen von WS LANDCAD 2013

machen möchten, so vereinbaren Sie

doch am besten gleich einen Online-

Präsentationstermin oder besuchen Sie

uns auf der Fachmesse INTERGEO 2012

in Hannover.

Silvio Scholz

5


6

Produktvorstellung Stadt-, Objekt-, Landschaftsplanung

Wie in allen WS LANDCAD-Modulen,

steht auch im Modul Massen die leich-

te Bedienbarkeit und größtmögliche

Flexibilität im Vordergrund.

Bei Planungen fallen nach den zeichneri-

schen Arbeiten regelmäßig Ausführungs-

planungen mit Mengenermittlung und

Leistungsbeschreibungen an. Dabei ist

das „manuelle“ Aufnehmen der einzelnen

Flächen, Linien und Objekte ein wesentli-

cher Zeitfaktor, bei dem hohe Präzision und

Nachprüfbarkeit oft bares Geld wert sind.

Während Sie jedoch z. B. in AutoCAD

jede Fläche einzeln anfassen und die

Werte notieren müssen, unterstützt Sie

das WS LANDCAD-Modul Massen we-

sentlich effektiver. Egal ob Sie eigene

Positionen aus der mitgelieferten Kos-

tengruppenbibliothek nach DIN 276-

2006 oder Positionen aus vorhandenen

Massen

Das Modul für die komfortable Massenermittlung

Leistungsverzeichnissen verwenden, die

Flächen, Linien und Objekte werden gut

sichtbar markiert und sind fest mit der

betreffenden Position verbunden. Jede

Änderung am Objekt wird dabei auto-

matisch übernommen und die optionale

Beschriftung wird aktualisiert.

Zentraler Hauptdialog

Das Modul Massenberechnung verfügt

über einen einfachen und übersichtlich

strukturierten Hauptdialog.

Massen-Hauptdialog mit aktiviertem Import

Hier können Sie Ihre eigenen Titel und

Positionen erstellen oder vorhandene Po-

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

Module

Dürfen wir vorstellen?

Unsere WS LANDCAD-Modulreihe

Eine große Stärke von WS LANDCAD ist

der modulare Aufbau. So ist die Software für

unterschiedliche Einsatzbereiche anpassbar.

Aber wissen Sie wirklich, wie viele Funktionen und

Vorteile jedes Modul bietet? Um Ihnen einen Ein-

blick zu geben, stellen wir Ihnen in jeder Ausgabe des

Widemann-Journals ein anderes Modul vor.

Nach Basis (Landcad), Entwurf und Pflanzplanung folgt

in diesem Journal das Modul Massen.

sitionslisten importieren. Per Drag & Drop

lassen sich gezielt auch Teilbereiche im-

portieren. Die zur Verfügung stehenden

Positionen können auf der linken Seite

zugewiesen werden. Auf der rechten Sei-

te lassen sich die verwendeten Objekte

kontrollieren und modifizieren.

Ohne Fleiß kein Preis

Die von WS LANDCAD mitgelieferte

Kostengruppenbibliothek nach DIN 276-

2006 enthält keine Preisvorgaben, da die

notwendigen Grundlagen hierfür zu stark

lokal differieren und sich auch ständig

ändern. Sie stellt aber eine brauchbare

Grundlage dar, um eigene Preise einzu-

geben. Dadurch bekommen Sie an den

einzelnen Positionen, wie auch in der ge-

samten Massenliste, die Preise jederzeit

angegeben und sind über die zu veran-

schlagenden Kosten stets im Bilde. Ha-

ben Sie eine solche Konfigurationsarbeit


Stadt-, Objekt-, Landschaftsplanung

einmal mit der von Ihnen gewünschten

Bibliothek durchgeführt, können Sie diese

bequem exportieren und für zukünftige

Projekte als Grundlage verwenden.

Mit Etiketten

Wenn Sie nun einzelne Positionen zu-

weisen, können Sie dabei beliebig viele

Flächen auf einmal auswählen.

Objekte wählen

Im folgenden Konfigurationsdialog lässt

sich dann bequem einstellen, ob es um

m² oder m³ geht, ein Aufschlag berück-

sichtigt wird oder die Beschriftung eine

besondere Ausprägung erhalten soll.

Objekte bearbeiten

Der Clou dabei: Jede zugewiesene Flä-

che wird mit einem Etikett versehen, wel-

ches konfigurierbar die Eigenschaften

der Fläche zeigt. Dabei sind die Etiketten

assoziativ und werden bei Änderungen

an der Fläche automatisch nachgeführt.

Top Down

Die Positionen der Massenliste sind nach

Gliederungsebenen und -punkten orga-

nisiert. Wünschen Sie für eine Position,

eine Ebene oder die gesamte Zeichnung

eine Änderung, z. B. der Etikettendarstel-

lung, der Einheiten oder der grafischen

Ausgestaltung, kann diese für die jeweili-

gen Elemente vorgenommen werden und

wird dabei auf alle darunter organisierten

Positionen vererbt. So können Sie schnell

z. B. Beschriftungen verändern oder eine

flächige Darstellung hinzufügen.

Massen-Hauptdialog mit den zugewiesenen Flächen

Übergabe

Zum Schluss kommt natürlich die Überga-

be an ein AVA-Programm. Hierbei stehen

Ihnen die GAEB-Formate 90 und 2000 für

Leistungsverzeichnisse (d81) und Koste-

nermittlungen (d82) zur Verfügung.

Möchten Sie zunächst eine überschlägige

Kalkulation, z. B. in Excel, erstellen, gibt

WS LANDCAD - Profilösung für viele Aufgaben

Neue Videos zum Einsatz von WS LANDCAD im Internet

www.widemann.de/wslandcad-filme

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

Produktvorstellung

die Exportfunktion auch dieses Format

aus. Zusätzlich lassen sich die Positio-

nen auch in Projektdateien speichern, um

sie als Grundlage für weitere Projekte zu

verwenden.

Massen-Hauptdialog mit aktiviertem Export

Geht auch hübsch

Wenn Sie Ihre Arbeitsabläufe rationali-

sieren wollen, können Sie die grafische

Darstellung auch entsprechend detailliert

konfigurieren, um z. B. schon im Entwurf

statt mit „dummen“ Schraffuren und Fül-

lungen mit über das Massenmodul zuge-

wiesenen Flächen, Linien und Objekten

zu arbeiten. Über das Schraffurmuster,

die Layerfarbe oder den Linientyp können

diese mit der gewünschten Ausprägung

versehen werden. Der Lohn: Sie haben

nach der primär grafischen Planungspha-

se „Entwurf“ die Massenermittlung oder

Kostenschätzung schon weit vorange-

bracht.

Alexander Weilmünster-Vohl

WS LANDCAD bietet viele Funktionen

für die Stadt-, Objekt- und Landschaftsplanung sowie den GaLaBau.

Unsere Online-Videos wurden mit Videos zur Landschaftsarchitektur erweitert,

um Ihnen einen schnellen Überblick über die Einsatzmöglichkeiten von WS LANDCAD

für den Entwurf sowie die Gelände- und Pflanzplanung zu ermöglichen.

7


8

Anwenderbericht Tiefbau

1. Aufgabenstellung

In vielen Kommunen bestehen in den ur-

ban geprägten Siedlungsbereichen Hoch-

wassergefahren, die ihre Ursachen in der

Vermehrung von Versiegelungen, den

städtebaulichen Erweiterungen und dem

ungenügenden Ausbaugrad der Fließge-

wässer haben können. Im Rahmen von

Hochwassergefahrenmanagementauf-

gaben werden zurzeit diese Risiken aus

Hochwassergefahren abgeschätzt. Viel-

fach ist es dabei notwendig, aus hydro-

logischen Modellen heraus Szenarien zu

entwickeln, wie man mit diesen Hochwas-

sergefahren umgehen sollte.

Die Stadt Sondershausen in Nordthürin-

gen wird hauptsächlich über das Fließ-

gewässer Bebra (Nebengewässer der

thüringischen Wipper) hochwasserfrei

gehalten. Auch hier wurde aus hydrolo-

gischen Berechnungen ersichtlich, dass

die bestehenden und geplanten Bebau-

ungen in der tiefer gelegenen Unterstadt

einer Hochwassergefahr durch ungenü-

DGM

Erstellung einer Hochwassergefahrenkarte

Hochwassergefahrenkarte nach LAWA-Empfehlung für die Unterstadt der Stadt Sondershausen, erstellt mit WS LANDCAD DGM, Plateia und AutoCAD Map 3D

genden Ausbau des Fließgewässers

Bebra ausgesetzt sind. Die zuständigen

wasserwirtschaftlichen Behörden hatten

deshalb die Erarbeitung einer Hochwas-

sergefahrenkarte gefordert. In dieser

Hochwassergefahrenkarte sollten die zu

erwartenden Ausuferungen bei einem

möglichen Hochwasserereignis berech-

net und zeichnerisch dargestellt werden.

Die Länderarbeitsgemeinschaft Was-

serwirtschaft (LAWA) hat für die zeich-

nerische Darstellung eine Empfehlung

erarbeitet, die bei der Erarbeitung der

Karte Beachtung fand.

2. Lösung

Die Aufgabe für unser Team bestand da-

rin, für die Stadt Sondershausen eine im

Erstellen einer Hochwassergefahrenkar-

te nach LAWA-Empfehlung für die Un-

terstadt.

Für die Planbearbeitung wurde die Soft-

ware WS LANDCAD in Kombination mit

Plateia und AutoCAD Map 3D verwendet.

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

Grundlage für die Ausarbeitung der Ge-

fahrenkarte waren Digitale Geodaten

(DGM 5) des Thüringer Landesamtes

für Vermessung und Geoinformation.

Diese Daten im Datenformat ASCII wur-

den mit dem Modul DGM des Programms

WS LANDCAD für die Berechnung eines

Digitalen Geländemodells verwendet.

Weiterhin wurden digitale Tachymeterauf-

nahmen aus terrestrischer Vermessung

als Plangrundlage verwendet. Diese Ver-

messungsunterlagen beinhalten jedoch

nur einzelne Teilabschnitte des zu be-

trachtenden Stadtgebietes, gemessen

von verschiedenen Vermessungsbüros.

Deshalb wurden aus diesen Unterlagen

lediglich die benötigten Angaben zur Dar-

stellung der Bebauung in die erstellte

DGM-Bezugsoberfläche eingelesen. Da

die Vermessungen ausschließlich Gelän-

dedaten und keine Höhenangaben der

Gebäude enthielten, mussten den Ge-

bäuden und anderen Bauwerken - z. B.

den Ufermauern der Wipper - nachträg-


Tiefbau

lich die entsprechenden Z-Koordinaten im

DGM zugeordnet werden.

Für die Betrachtung des Gefährdungsbe-

reiches ist die tatsächliche Bauhöhe der

Gebäude nicht maßgebend, daher erhiel-

ten alle eine fiktive Höhe von 10,00 m.

Die Ufermauern sind dagegen mit den

tatsächlich vorhandenen Höhen von 0,50

m bis 1,85 m genau erfasst.

Im WS LANDCAD DGM wurden die ISO-

Linien (Höhenschichtlinien) sowie die

Höhenschichten-Analyse erzeugt. Zur

Einrechnung der Bauwerke wurden die

Bauwerkskanten dabei als Bruchkanten

und die inneren Bauwerkskanten zusätz-

lich als innere Grenzlinien definiert. Der

Ausschluss der Gebäudekubaturen war

notwendig, damit sie nicht in die Berech-

nungen der ausufernden Fläche einflie-

ßen. Mit einer äußeren Grenzlinie wurde

die Fläche auf den auszuwertenden Un-

terstadtbereich eingeschränkt.

In der zu erstellenden Hochwasserge-

fahrenkarte waren die Einstautiefen mit

vorgegebenen Farbabstufungen (LAWA

2006) darzustellen.

Auf hydrologischer Grundlage wurde die

maximale Wassermenge, die nicht im

Gewässerprofil abgeleitet werden kann

und deshalb in die Unterstadt austritt, aus

dem Hochwasserereignis HQ100 ermittelt.

Diese Wassermenge wurde im Pro-

gramm als „Abtragsmenge“ definiert.

Die maximale Einstauhöhe wurde nun in

WS LANDCAD mit der Funktion Mengen-

berechnung/Massenausgleich berechnet.

Nach LAWA-Richtlinie sind Einstau-

höhen in den Abständen 0,0-0,5 m;

0,5-1,0 m; 1,0-2,0 m; 2,0-4,0 m und > 4,0 m

farblich abgestuft darzustellen. Die damit

erforderlichen Abstufungen wurden ein-

zeln mit der Prismenberechnung durch

Verschneiden der Bezugsoberfläche mit

einer Fläche (Geländehöhe + Einstau-

höhe) erzeugt. Hierbei war es erforder-

lich, die Farbeinstellung in den Optionen

des Projektbrowsers vor Erzeugung der

Fläche zu ändern, da dies nachträglich

nicht mehr möglich war. Weiterhin war es

erforderlich, die erzeugten farbigen Flä-

chen (höhenmäßige Abstufungen) jeweils

in einem anderen Layer abzuspeichern,

da immer nur die zuletzt erzeugte Fläche

dargestellt werden kann.

Das mit WS LANDCAD DGM erzeugte Gelände in AutoCAD Map 3D inkl. der Standpunkte der folgenden Fotos

Bilder zum Verlauf der Bebra im erfassten Stadtgebiet

1

3 4

2

1

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

2

Anwenderbericht

Zur Darstellung der Geländehöhen muss-

te die Farbeinstellung in den Optionen

des Projektbrowsers geändert werden.

Die Berechnungsergebnisse liegen dann

als Text- oder Excel-Datei vor und können

somit je nach Bedarf in Legenden, Texten

oder weiteren Berechnungen verwendet

werden. Mit der Analysefunktion Wasser-

fluss konnten auch die Fließwege darge-

stellt werden.

Die beauftragte Hochwassergefahren-

karte konnte somit unter Ausnutzung

der ursprünglich für konventionelle Erd-

massenberechnungen entwickelten

WS LANDCAD-Progammfunktion Men-

genberechnung erzeugt werden.

Dank der modernen Programmsysteme

WS LANDCAD, AutoCAD Map 3D und

Plateia war es möglich, auf Grundlage

der immer detaillierteren Geoinforma-

tions- und Vermessungsdaten, die in-

genieurtechnische Bearbeitung einer

Hochwassergefahrenkarte praktikabel

zu lösen.

Ronald Axt, Dipl.-Ing.

Burkhard Grampe, Dipl.-Ing. (FH)

Ingenieurgesellschaft für

Bau- und Umweltplanung

www.ingenieurbuero-koenig.de

Das reduzierte Planungsgebiet im WS LANDCAD DGM-Viewer

3

4

9


10

Produktvorstellung GIS

Koordinatentransformation

AutoCAD Map 3D vs. DXF GeoDAT

Abhängig vom Bundesland, in dem

Sie leben und arbeiten und der damit

verbundenen Einführung der neuen

Liegenschaftsdaten im Amtlichen Lie-

genschaftskatasterinformationssystem

ALKIS, sind Sie sicher schon mit der

Thematik der Transformation zwischen

verschiedenen Koordinatensystemen

in Berührung gekommen. Während die

Umstellung auf ALKIS in Hessen kom-

plett abgeschlossen ist und nun schon

seit 2012 flächendeckend Liegenschafts-

daten im neuen Format zur Verfügung

stehen, plant Bayern beispielsweise die

Einführung erst für 2014.

Mit den neuen Liegenschaftsdaten geht

auch die Umstellung des Raumbezugs-

systems auf ein anderes Koordina-

tensystem einher. Statt wie bisher mit

Gauß-Krüger (GK), wird nun auf Basis

des Systems ETRS89-UTM gearbeitet;

anstelle der 3 Grad breiten Meridianstrei-

fen gibt es nun 6 Grad-Streifen usw. Eine

Tabelleninhalt: Vergleich der Merkmale der Koordinatensysteme (Quelle: www.adv-online.de)

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

Übersicht über die Unterschiede zwi-

schen den Koordinatensystemen zeigt

die unten aufgeführte Tabelle.

In der Übergangsphase müssen nun

möglicherweise unter Gauß-Krüger ge-

zeichnete Pläne auf das neue Koor-

dinatensystem transformiert werden.

Problematisch hierbei ist die geforderte

Genauigkeit und daraus resultierend die

Wahl des benötigten Transformationsan-

satzes.

Merkmale GK-Abbildung UTM-Abbildung

Ellipsoid Bessel-Ellipsoid GRS80-Ellipsoid

Ausdehnung der Abbildungssysteme

3°-Meridianstreifensystem,

Aufzählung in östlicher Richtung

ab dem Greenwich-Nullmeridian

6°-Zonensystem, Aufzählung

in östlicher Richtung ab dem

180. westlichen Längengrad

Maximale Längenverzerrung am Rand 1,00012 (12 cm/km) 1,00015 (15 cm/km)

Längenverzerrung des Mittelmeridians 1 (0 cm/km) 0,9998 (-40 cm/km)

Abbildungseigenschaften

längentreue Abbildung des

Hauptmeridians

2 längentreue Parameterlinien,

verkürzte Abbildung des Mittelmeridians

Bezeichnung der Koordinaten Rechtswert und Hochwert Ostwert (East) und Nordwert

Einheit der Koordinaten Meter Meter

Versetzen des Mittelmeridians 500.000 m 500.000 m


GIS Produktvorstellung

Die Arbeitsgemeinschaft der Vermes-

sungsverwaltungen der Länder der Bun-

desrepublik Deutschland (AdV, http://

www.adv-online.de) hat den Ansatz „Bun-

deseinheitliche Transformation für ATKIS“

(BeTA2007) bereitgestellt. In der Praxis

liefert dieser Ansatz durchweg gute Ge-

nauigkeiten für die meisten Anwendungs-

fälle (bis ca. 1 dm). Es gibt jedoch auch

Fälle mit erhöhten Anforderungen an die

Genauigkeit, bei denen die zu transfor-

mierenden Pläne zu 100% deckungs-

gleich mit den ALKIS-Flurstücken sein

müssen, z. B. die Fortschreibung eines

Bebauungsplans. Hier empfiehlt es sich,

bei der Transformation die gleichen Be-

rechnungsansätze zu verwenden, welche

in den einzelnen Bundesländern entwi-

ckelt wurden, um die Genauigkeit zu stei-

gern. Jedoch werden je nach Bundesland

verschiedene mathematische Ansätze

verwendet, die sich stark unterscheiden.

Dafür bietet Widemann Systeme ver-

schiedene Werkzeuge an, die in ihren

Möglichkeiten variieren. Als Nutzer von

AutoCAD Map 3D können Sie ihre Pläne

IRIS ALKIS, der Web-Konverter

für ALKIS-Daten

mit BeTA2007 transformieren. Dieser An-

satz ist im Standardumfang von AutoCAD

Map 3D bzw. AutoCAD Civil 3D enthal-

ten. Sollen die Daten „flurstücksscharf“

transformiert werden, geht das auch. Vo-

raussetzung ist aber, dass das Bundes-

land einen Transformationsansatz über

den NTv2-Standard zur Verfügung stellt.

Dies ist in den Bundesländern Sachsen,

Saarland, Thüringen und Hessen der Fall.

Die hochgenauen Methoden der anderen

Bundesländer sind somit nicht in Auto-

CAD Map 3D nutzbar.

Um diese Lücke zu schließen und auch

die hochgenauen Transformationsan-

sätze der andere Bundesländer abzude-

cken, haben wir mit unseren Partnern von

der Moskito GIS GmbH das Programm

DXF GeoDat entwickelt. Der Anwender

verfügt hiermit über ein kleines, aber

mächtiges, alleinstehendes Programm,

das in einem Schritt die Transformation

von DXF-Dateien vornimmt. Die Trans-

formationsansätze der Länder werden

sukzessive integriert. Momentan stehen

bereits Hessen, Rheinland-Pfalz, Nord-

Konverter für ALKIS-NAS-Daten

Umgewandelte ALKIS-Daten in AutoCAD

Einlesen und

konvertieren von

ALKIS-Daten...

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

rhein-Westfalen und Niedersachsen zur

Verfügung. Außerdem sind unzählige

international verwendete Koordinaten-

systeme verfügbar, was vor allem für

international tätige Ingenieurbüros von

Wert ist.

Spezieller Service für unsere Kunden von

WS LANDCAD: Ihre Pläne bleiben auch

nach der Transformation mit DXF Geodat

in vollem Umfang mit WS LANDCAD be-

arbeitbar. Das wäre bei einer Transforma-

tion mit AutoCAD Map 3D nicht möglich,

da die von WS LANDCAD hinzugefügte

„Planintelligenz“ verloren ginge.

Sollten Sie weitere Fragen zu diesem um-

fangreichen Themenkomplex haben, ste-

hen Ihnen unsere Experten gerne mit Rat

und Tat zur Seite. Besonders möchten wir

Ihnen das Online-Seminar „Koordinaten-

transformation“ empfehlen, das kompri-

miert und preiswert in nur einer Stunde

wesentliche Aspekte aus Theorie und

Praxis erläutert.

... in die Formate

DXF und Shape

acadALKIS

Desktop-ALKIS-Konverter

IRIS ALKIS

Web-ALKIS-Konverter

Kim Müller

mit ALB-Erweiterung

erhältlich

Weitere Infos unter www.widemann.de/alkis, tel. unter 0611 77 819-0 oder per E-Mail: info@widemann.de

11


12

Produktnews GIS

IRIS GM

Für die Sicherheit in Ihrer Kommune

Screenshot des IRIS-Demoprojekts unter www.widemann.de/iris-anwendung

Etwa 180.000 Spielplätze in Deutsch-

land müssen jedes Jahr in Bezug auf

die Verkehrssicherungspflicht auf ihre

Sicherheit geprüft werden, das Glei-

che gilt auch für unzählige Bäume. Das

jeweilige Ergebnis bzw. der Zustand

muss detailliert dokumentiert werden.

Eine riesige Herausforderung für Kom-

munen - eine große Chance für Büros

und Dienstleister wie Spielplatzprüfer und

Baumdienstleister.

IRIS GM

Mit IRIS GM dokumentieren Sie flexibel

und schnell die Umsetzung der Verkehrs-

sicherungspflicht für kommunale Grünflä-

chen, Spielgeräte und Bäume. IRIS ist

eine vollständige Webapplikation zur Da-

teneingabe, -bearbeitung, und -analyse

von kommunalen Fachdaten.

Es ersetzt herkömmliche Desktoplösun-

gen und steht lizenz- und installations-

frei an den Arbeitsplätzen zur Verfügung.

IRIS wird über einen normalen Webbrow-

ser aufgerufen. Damit entfällt die Installa-

tion von Software auf den Computern der

Anwender, wie es bei anderen Applikati-

onen üblich ist. Selbst ältere Hardware

genügt zum Betreiben von IRIS GM, so

dass auch deren Neuanschaffung entfällt.

IRIS GM beinhaltet die wesentlichen Ein-

satzgebiete des Grünmanagements:

• Grünflächenkataster - auf Basis

der vom GALK-Arbeitskreis „Orga-

nisation und Betriebswirtschaft“ er-

stellten Systematik.

• Spielgerätekataster - für die Um-

setzung der Verkehrssicherungs-

pflicht für die Ausstattungsobjekte

auf Spielplätzen und Grünflächen.

• Baumkataster - entsprechend der

FLL-Baumkontrollrichtlinie von 2004

und der FLL ZTV-Baumpflege von

2001 und mit nützlichen Arbeits-

schritten aus der täglichen Praxis,

welche in Zusammenarbeit mit zerti-

fizierten Baumkontrolleuren erarbei-

tet wurden.

Büros und Dienstleister

Für die Büros, die die entsprechende

Dienstleistung in der Verkehrssicherungs-

pflicht erbringen, ist IRIS GM ebenfalls

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

interessant. Denn mit dem Programm,

können Sie nicht nur die Daten erfassen,

sondern diese einer Kommune auch per

Webbrowser zur Verfügung stellen.

Außerdem wendet sich die neueste

Erweiterung im IRIS Baumkataster vor

allem an Baumkontrolleure und Dienst-

leister, die Baumbestände für mehrere

Kunden gleichzeitig betreuen.

Beispielsweise können Baumkontrollen

im Auftrag von mehreren Kommunen

durchgeführt und die Daten getrennt nach

Projekten in einem einzigen System vor-

gehalten werden.

Die Zugriffsberechtigungen auf die Daten

der Projekte können sehr genau über die

IRIS-Rechteverwaltung vergeben wer-

den. Den Benutzern können verschiede-

ne Rollen als Administrator, Kontrolleur

und Auswerter zugewiesen werden.

Jedem dieser Benutzer wird ebenso die

Zugehörigkeit zu einem oder mehreren

Projekten zugewiesen. Damit wird sicher-

gestellt, dass jedem Nutzer - egal ob für

Bearbeitung oder Auswertung - wirklich

nur die Bäume (s)eines Projektes im Zu-

griff stehen.

IRIS im Web ansehen…

Als echtes Websystem können Sie IRIS

auch einfach einmal ausprobieren, indem

Sie sich als „Gast“ über unsere Websei-

te www.widemann.de/iris-anwendung

einloggen.

...oder auf der INTERGEO

Besuchen Sie uns vom 09.10.2012 bis

zum 11.10.2012 auf dem Messegelände

in Hannover, Halle 9, Stand B.36.

Frank Dietrich


Architektur Veranstaltung

Architekturtag 2012

Fachvorträge und HP-Ausstellung

Architekturtag 2012, Fotos

Am 23. Juni 2012 bot die Villa Kennedy

in Frankfurt am Main nun schon zum

vierten Mal in Folge einen sehr ange-

nehmen Rahmen für die Vorstellung

von aktuellen Architektursoftware-

und Hardware-Lösungen.

50 Teilnehmer informierten sich auch

diesmal wieder über bewährte und neue

Funktionen und Möglichkeiten, die mit

den aktuellen Produkten geboten werden.

Die Vorträge starteten mit der Vorstellung

von aktuellen Plotterlösungen. Herr Rein-

hold Hackner, Hewlett-Packard, demons-

trierte sehr anschaulich, wie man via

Internetverbindung in der Cloud drucken

kann und stellte die Möglichkeiten und

Vorteile vor, die sich dadurch ergeben.

Im Mittelpunkt der Vorträge stand na-

türlich wieder AutoCAD Architecture.

Mit einem konzeptionellen 3D-Entwurf

wurden die Möglichkeiten der Freikör-

permodellierung von Herrn Meinhard

Frank, Widemann Systeme, vorgestellt.

Das Thema effiziente Planerstellung - mit

einigen Neuerungen der Version 2013,

darunter auch die neue Raumbuchfunk-

tion zur Massenermittlung - wurde den

Teilnehmern von Christian Heinz, Wide-

mann Systeme, nähergebracht.

Große Begeisterung fand auch wieder un-

ser diesjähriger Gastvortrag über die “In-

dustrialisierung im Bauwesen“ von Herrn

Hans-Berth Klersy, dem Geschäftsführer

der BAU-HOW Hattersheim GmbH. Die

zum Teil historische Betrachtung der mo-

dularen Bauweise wurde mit zahlreichen

Beispielen aus aktuellen Zeitepochen er-

gänzt. Erstaunt zeigten sich aber viele

Zuhörer über seine aktuelle Entwicklung:

eine patentierte Lösung zur völlig freien,

aber dennoch modularen Bauweise, bei

der die Module inklusive Innenausbauten

auf dem Fließband produziert und danach

in einer verblüffend kurzen Zeitspanne

vor Ort montiert werden.

Neben AutoCAD Architecture legten wir

dieses Jahr mit Autodesk 3ds Max Design

einen weiteren Schwerpunkt im Bereich

Visualisierung. Im Rahmen der Hard-

wareausstellung präsentierte Frau Anne

Smieja von unserer Partnerfirma, der

Weltenbauer GmbH, welche High-End-

Renderings heutzutage möglich sind. Die

Performance und die Leistungsfähigkeit

der aktuellen HP-Workstations, wie der

Z620, sowie die Qualität der erzeugten

Renderings faszinierte die Zuschauer.

Doch nicht nur die Software und Hard-

ware für beeindruckende Visualisierung

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

fand großes Interesse. Im Hinblick auf

das notwendige Know-how und die

technische Ausstattung für Hochglanz-

renderings waren viele Teilnehmer vor

allem auch am Thema Dienstleistungen

interessiert.

Wichtig für das Anfertigen eines Visua-

lisierungsauftrags sind die Ziele und die

Zielgruppe, die mit der Visualisierung er-

reicht werden sollen. Zusammen mit dem

beabsichtigten Präsentationsrahmen die-

nen sie dazu, das gewünschte und benö-

tigte „Look and Feel“ der Visualisierung

abzustimmen. Die Kostenkalkulation

kann über die zur Verfügung stehenden

Daten sowie über den gewünschten Ren-

derumfang und die -qualität erfolgen.

Wenn Sie Fragen zu Visualisierungen ha-

ben, rufen Sie uns an. Wir beraten Sie

gerne und erstellen Ihnen ein individu-

elles Angebot.

Am Ende der Veranstaltung stand auch

dieses Mal unsere Verlosung. Dieses

Jahr durfte sich Herr Rüdiger Lannert, CS

Schmalmöbel in Waldmohr, über einen

Seminargutschein im Wert von 350 Euro

freuen. Herzlichen Glückwunsch und viel

Spaß beim Einlösen!

Frank Skrozki

13


14

Hardware

Multifunktionsplotter

HP DesignJet T2300 eMFP (44“)

• Multifunktionsplotter

(Plotten, Scannen und Kopieren)

• Scanauflösung: max. 600 dpi

• Touchscreen-Bedienung

• USB-Direktdruck

• HP ePrint & Share

(treiberloses Drucken)

• 6 Farb-Tintenstrahlplotter

• bis zu 28 sec / pro DIN A1 Seite

• 32 GB Arbeitsspeicher

• 160 GB Festplatte

(Warteschlangenverwaltung)

• 2 automatische Rollenzuführungen

• 2 Jahre Herstellergarantie

Aktuelle Hardware

Plotter · Workstation · Tablet-PC

All-In-One-Workstation

HP Z1

Alle Komponenten befinden sich platz-

sparend im Bildschirmgehäuse und

lassen sich per einfachem Klappme-

chanismus austauschen oder erweitern.

• 27“ IPS LED / 2560 x 1440 Pixel

• CPU: Intel XEON / QuadCore

• RAM: 8 GB

• Festplatte: 1000 GB Serial ATA

• DVD-Brenner

• Grafik: NVIDIA Quadro 1000M /

2 GB (AutoCAD-zertifiziert)

• Microsoft Windows 7 Pro, 64-Bit

• 3 Jahre Herstellergarantie

Falls Ihr HP-Plotter kurzfristig eine Wartung/Reparatur braucht,

rufen Sie uns an: 0611 - 77819-0

Wartung für HP DesignJet T610 / T620 / T770 / T790 / T1100 / T1120 /

T1200 / T1300 / T2300 eMFP / Z2100 / Z3X00 / Z5200ps

inkl. Zahnriemen (soweit verfügbar), Reinigung, Schmierstoffe und Funktionstest

Pauschalpreis: 355,- EUR*, zzgl. Anfahrt und gesetzl. MwSt.

Wartung DesignJet T7100

inkl. Zahnriemen (soweit verfügbar), Reinigung, Schmierstoffe und Funktionstest

Pauschalpreis: 385,- EUR*, zzgl. Anfahrt und gesetzl. MwSt.

Wartung DesignJet 500 / 510 / 800 (24“ und 42“)

inkl. Zahnriemen (soweit verfügbar), Reinigung, Schmierstoffe und Funktionstest

Pauschalpreis: 255,- EUR*, zzgl. Anfahrt und gesetzl. MwSt.

Wartung DesignJet 1050C / 1055C / 4000 / 4020 / 5000 / 5500

inkl. Zahnriemen, Reinigung, Schmierstoffe und Funktionstest

Pauschalpreis: 325,- EUR*, zzgl. Anfahrt und gesetzl. MwSt.

Weitergehende Reparaturen nach Aufwand (und Verfügbarkeit der Ersatzteile bei älteren Modellen)

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

Mobil & Outdoor

Motion F5t Tablet PC (i5)

• 10,4“ LED TFT

• Max. Auflösung 1024 x 768

• CPU: Intel Core i5

• RAM: 4 GB

• Festplatte: 64 GB SSD

• Grafik: Intel HD Graphics 4000

• USB 3.0 / WLAN / Bluetooth /

wUMTS / GPS

• Kamera: Vorderseite 1,3 MP /

Rückseite 3 MP

• RFID-Reader

• Microsoft Windows 7 64-Bit

• Garantie: 1 Jahr Herstellergarantie

* die genannten Preise sind freibleibend


Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

Wisy-Inside

Frischer Wind bei Widemann Systeme

Neue Mitarbeiter und erfolgreiche Ausbildung

Empfang

Anke Goldstein

Wir begrüßen Frau Anke Goldstein in

unserem Unternehmen. Neben inter-

nen organisatorischen Aufgaben, die

sie wahrnimmt, ist sie unsere zweite

Stimme am Empfang und heißt Besu-

cher in Wiesbaden willkommen. Sie

entlastet damit Frau Janina Reusch,

die seit Ende 2011 auch unsere Se-

minare organisiert.

Kai Kohlhaas

Petra Werr

In der zweiten Ausgabe 2009 haben wir

Herrn Kai Kohlhaas als neuen Azubi vor-

gestellt. Heute, drei lehrreiche Jahre spä-

ter, freuen wir uns, ihn nach bestandener

Prüfung zum Fachinformatiker als neuen

Mitarbeiter in der IT-Abteilung begrüßen

zu können.

Christian Kocksch

Support-Abteilung

Unser neuer Mitarbeiter, Herr Christian

Kocksch, verstärkt seit April das Support-

team für AutoCAD und WS LANDCAD.

Im Studium zur Landschaftsarchitektur

erlernte und vertiefte er seine AutoCAD-

Kenntnisse, welche er in Entwurfs-, und

Ausführungsplanungen praktisch um-

setzte. In seiner Diplomarbeit nutzte er

viele Programme und erstellte eine um-

fangreiche Neuplanung von Außenanla-

gen einer öffentlichen Einrichtung.

Alexander Weilmünster-Vohl

Schon während der Ausbildung stand

Projektarbeit in der Gruppe von An-

fang an auf dem Plan. Die Themen wa-

ren allesamt sehr praxisnah, eine gute

Gelegenheit, gewisse Anregungen und

Vorgehensweisen aus dem alltäglichen

Arbeitsablauf im Unternehmen zu ver-

wenden.

Die erste Arbeit beschäftigte sich mit der

Ausstattung eines virtuellen Ingenieur-

büros. Angebot für Hard- und Software

erstellen - mit dem vorhandenen CRM-

System bei Widemann kein Problem.

Umsetzung des Konzepts in die virtuellen

Räumlichkeiten - auch dafür gibt es Spe-

zialisten und entsprechende Software im

Unternehmen.

IT-Abteilung

Sven Koepcke

Nach absolvierter Ausbildung als

Fachinformatiker im Bereich System-

integration bei der Landeshauptstadt

Wiesbaden konnte Herr Koepcke sein

Fachwissen durch Arbeiten als Sys-

tem Engineer und Desktopmanage-

ment-Mitarbeiter weiter ausbauen und

seine Schwerpunkte in den Bereichen

Server, Drucker/Plotter und First-/Se-

cond-Level-Support legen.

Rüdiger Nowak

Als Nächstes musste eine Software

entwickelt und vermarket werden - ei-

ne glatte Steilvorlage aufgrund des Ge-

schäftsmodells der Widemann Systeme

GmbH.

Schließlich: Optimierung eines Ge-

schäftsprozesses. Da konnte schon rich-

tig Erfahrung aus der Praxis einfließen.

Dieses Know-how wird Herr Kohlhaas

auch zukünftig einsetzen können.

Mit Beendigung der Ausbildung ist zwar

die Lehre abgeschlossen, aber nicht das

Lernen, denn das Thema Weiterbildung

steht bei Widemann Systeme ganz oben

auf der Tagesordnung.

Petra Werr

15


16

Dienstleistungen, Seminare und Support

CAD-Dienstleistungen

Hochbau · Tiefbau · Stadtplanung · Visualisierung

Viele Architektur- und Ingenieurbüros ste-

cken oftmals in einer Zwickmühle, die ein-

fach zu beschreiben ist: viele Aufträge,

aber zu wenig Ressourcen. Andere wie-

derum würden gerne Projekte abwickeln,

die nicht zum alltäglichen Leistungsum-

fang gehören, z. B. fotorealistische Visu-

alisierungen, Flächennutzungspläne usw.

Häufig ist es aber auch einfach so, dass

die Zeit knapp wird und der Präsentati-

onstermin schon kurz bevorsteht.

Wir können Sie in solchen Fällen mit un-

serem Know-how und unserer langjähri-

gen Erfahrung unterstützen. Wir können

Ihnen helfen, Auftragsspitzen abzufedern

oder Projektteile zu übernehmen, die Sie

derzeit noch nicht abdecken können.

Seminarprogramm 2013

Fortbildungspunkte der Architektenkammer

Das neue Kursprogramm für 2013 ist

fertiggestellt. Es baut auf unserer über

25-jährigen Erfahrung bei der Konzepti-

onierung und der Durchführung von Se-

minaren und dem Feedback zahlreicher

Schulungsteilnehmer auf.

Ob eintägige Update-Seminare, Ein-

führungskurse oder Fortgeschrittenen-

seminare - wir bieten deutschlandweit

Schulungen an. Die Seminare zur Auto

CAD-Produktfamilie sowie für darauf

Hier einige Beispiele:

• Pläne digitalisieren

• Ändern und Konvertieren von CAD-

Zeichnungen

• Erstellen von 2D-/3D-Modellen

• Konvertieren und Aufbereiten von

Vermessungsdaten

• Erstellung Digitaler Geländemodelle

• Erstellen von Bebauungsplänen

und Flächennutzungsplänen

im WS LANDCAD-Format

• Erstellen von hochwertigen Visuali-

sierungen oder Videosequenzen

Falls Sie Ihre Projektbeschreibung nicht

gefunden haben, rufen Sie uns einfach

an. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Meinhard Frank

basierende Fachapplikationen finden in

unseren Standorten in Wiesbaden, Ham-

burg, Düsseldorf und München statt. Auf

Wunsch führen wir die Seminare auch bei

Ihnen vor Ort durch.

Fortbildungspunkte

Unsere Kurse werden u. a. auch von der

Architekten- und Stadtplanerkammer

Hessen anerkannt und Kammermittglie-

der können für eine Kursteilnahme Fort-

bildungspunkte beantragen.

CAD- und GIS-Seminare 2013 - der neue Katalog ist da!

Für AutoCAD, AutoCAD Map 3D, AutoCAD Architecture und viele weitere Softwarelösungen für das Bauwesen

Weitere Infos zu Kursen und Terminen finden Sie im Internet unter www.widemann.de/seminare

oder erhalten Sie telefonisch unter 0611 77 819-36 sowie per E-Mail: seminare@widemann.de

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

Informieren Sie sich im neuen Seminar-

prospekt oder auf unserer Webseite über

unsere Kurstermine oder stimmen Sie mit

unserer Seminarabteilung individuelle

Schulungstermine ab.

Für Fragen zu unseren Seminaren stehen

wir Ihnen gerne zur Verfügung. Rufen Sie

unsere Seminarabteilung an unter 0611

77819-36.

Weltenbauer GmbH

Frank Skrozki


AutoCAD

AutoCAD

Layereigenschaften vieler Objekte ändern

In einer Zeichnung müssen noch

schnell die Layereigenschaften einer

beachtlichen Anzahl von Objekten ge-

ändert werden?

Die klassische Vorgehensweise wäre

hierbei, wie gewohnt die Objektauswahl

zu nutzen, um dann im nächsten Schritt

die Eigenschaften anzugleichen. Diese

Einstellungen können entweder über die

Multifunktionsleiste in der entsprechen-

den Gruppe Eigenschaften (Registerkarte

Start) oder aber über die Eigenschaften-

palette erfolgen.

In beiden Fällen ist jedoch zu beachten,

dass die Anpassung der Eigenschaften

durch eine große Layeranzahl beein-

flusst werden kann und daher unbedingt

geprüft werden sollte. Werden Anpas-

sungen hauptsächlich über die Gruppe

Eigenschaften vorgenommen, sollten in

diesem Fall, als stabilere Alternative, die

Änderungen über die Eigenschaftenpalet-

te erfolgen. Handelt es sich zusätzlich um

eine große Anzahl ausgewählter Objekte,

so ist es notwendig, den Standardwert

der Objektauswahl auf den Maximalwert

von 32.767 Objekten festzulegen. Dies ist

entweder in den Optionen über die Regis-

terkarte Auswahl möglich oder über die

Systemvariable PROPOBJLIMIT.

AutoCAD

Beschriftungsüberwachung

Bemaßungen oder Führungsobjekte las-

sen sich mit ausgewählten Ecken oder

Kanten von Zeichnungsobjekten verbin-

den. Die dadurch erzeugte Assoziativität

veranlasst eine automatische Aktualisie-

rung der Bemaßung oder Führungslinie,

wenn die Zeichnung verschoben, gedreht

oder skaliert wird. Die Assoziativität kann

aus verschiedenen Gründen auch aufge-

hoben werden bzw. verloren gehen. Über

solche Bearbeitungsereignisse wird der

Anwender über die Funktion Beschrif-

tungsüberwachung informiert. Wenn

diese in der AutoCAD-Statusleiste inte-

grierte Zeichenhilfe aktiviert ist, erfolgt

eine Rückmeldung über den aktuellen

Kathrin Prohm

Zustand der assoziativen Beschriftungen.

Sobald eine Beschriftung ihre Assozia-

tivität verloren hat, verändert sich das

Symbol der Beschriftungsüberwachung

und eine Sprechblasen-Benachrichtigung

gibt die Anzahl der betroffenen Beschrif-

tungen an. Zusätzlich erscheinen Warn-

hinweise in Form eines Ausrufezeichens

an den betroffenen Bemaßungen und

Führungslinien. Die gekennzeichneten

Beschriftungen können nacheinander

neu zugeordnet oder gelöscht werden. Es

besteht außerdem die Möglichkeit, über

die Sprechblasenfunktion alle betroffenen

Beschriftungen auf einmal zu entfernen.

Kathrin Prohm

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

Beschriftungsüberwachung

Tipps und Tricks

Registerkarte Start / Eigenschaften

„Projektgrenze für Eigenschaftspalette“ in den Optionen

vor der Aktualisierung

nach der Aktualisierung

17


18

Tipps und Tricks

WS LANDCAD

Layertools

WS LANDCAD mit geöffnetem Layertools-Dialog in AutoCAD 2013

Die Layertools sind ein nützliches

Werkzeug im Modul Landcad und

dienen der schnellen und effektiven

Einstellung der Zeichnungslayer. Da-

für stehen Ihnen verschiedene Funk-

tionen zur Verfügung. Einige davon

werden im Folgenden erläutert.

Das hervorstechendste Merkmal der Lay-

ertools ist, dass sie ganz einfach mittels

grafischer Auswahl von Zeichnungsele-

menten (Referenzelemente genannt)

angewendet werden können.

Im Bereich „Layer“ des Layertools-Dia-

logs können Sie durch die Auswahl der

Funktion „Aktuell“ den Layer eines Refe-

renzelements aktuell setzen.

Über „Frieren“ werden die Layer der aus-

gewählten Zeichenelemente ausgeblen-

det. Sie sind in diesem Status auch vor

einer Bearbeitung geschützt.

Möchten Sie die Layer der Referenzele-

mente in der Zeichnung anzeigen lassen,

aber sicherstellen, dass diese nicht ver-

ändert werden können, ist dies über die

Funktion „Sperren“ möglich.

Im Bereich „Elemente“ können Sie Re-

ferenzelemente über die Funktion „Ko-

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

pieren“ auf einen Ziellayer kopieren, das

Verschieben ist durch Auswahl der Funk-

tion „Ändern“ möglich.

Haben Sie in einer Zeichnung mehrere

Layer und möchten einzelne Elemente

vor anderen anzeigen lassen, können Sie

diese über die Funktion „Vordergrund“

erreichen oder über „Hintergrund“ diese

hinter andere stellen.

Durch Aufrufen von „Anzeigen“ können

Sie sich alle Elemente auf den Layern der

Referenzelemente anzeigen lassen. Ist

die Option „Nicht gewählte Layer“ aktiv,

werden die nicht ausgewählten Layer in

den Layer-Operationen verwendet.

Eine weitere nützliche Funktion bietet das

„Restaurieren“, womit Sie die vorherigen

Layerzustände wiederherstellen können

- unabhängig von der Zeichnungseditie-

rung. Dies können Sie beliebig weit bis

zum Anfang der Layerzustandsänderun-

gen ausführen.

WS LANDCAD

Im Bereich „Alle Layer“ finden Sie unter-

dessen die Funktionen, um alle Layer ein-

zuschalten, zu tauen oder zu entsperren.

Christian Kocksch

Besuchen Sie am 8. und 9. November das Treffen in der Domstadt Speyer

Aktuelle Informationen unter: www.widemann.de/wslc-anwendertreffen


Eine bunte Mischung...

CADja & GISbert

L A Y O U T

...a-aber ich hab’

...Mobil, das ist der

doch Pause...

Puls der Zeit...

OK, ich komme...

12 1 25 15 21 20

©2012 by Petra Werr, Namensgebung · Frank Skrozki, Charaktere & Story · Jerome Zoller, Illustration

Widemann-Journal · 2. Ausgabe 2012 · September

Entschleunigen.

Bunte Seite

Auch dieses Mal möchten wir Ihnen am Schluss des Journals wieder eine andere Mischung zum Knobeln und zum

Schmunzeln bieten. Viel Spaß beim Entschleunigen ;-)

Farbenrätsel

In der linken Ansammlung von

farbigen Quadraten sind sechs

Buchstaben kodiert.

Die sechs Buchstaben ergeben

ein Lösungswort, ohne das kein

grafischer Entwurf auskommt.

Die Reihenfolge der Buchstaben

im Lösungswort erschließt sich

aus einer bei der Widemann Sys-

teme GmbH häufig eingesetzten

Grafik, die hilft, in der „bunten“

Welt unserer Informationsmateri-

alien schnell die angesprochenen

Produktbereiche zu erkennen, so

auch hier im Widemann-Journal.

Viel Spaß beim Knobeln!

Lösungswort:

Die Lösung wird in der nächsten Ausgabe

des Widemann-Journals veröffentlicht.

19


seit

CAD und GIS von W idemann Systeme

1985

Veranstaltungskalender 2012

Messen

INTERGEO vom 09. bis 11.10.2012

Hannover Messe, Messegelände, 30521 Hannover

Vom 9. bis 11. Oktober findet die weltweit größte Veranstaltung und Kommunika-

tionsplattform in den Bereichen Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement

auf dem Messegelände Hannover statt.

Im vergangenen Jahr waren bei der 17. INTERGEO rund 16.000 Fachbesucher

aus 80 Nationen vertreten. Auf dem Kongress traten 1.500 Teilnehmer bei 140

Vorträgen und Diskussionen zu rund 40 Themen in intensiven interdisziplinären

Dialog. Mehr als 500 Aussteller präsentierten Ihr Angebot auf 28.000 Quadrat-

metern Ausstellungsfläche.

Die Widemann Systeme GmbH stellt in diesem Jahr wieder ihr aktuelles CAD-

und GIS-Portfolio auf der Messe vor. Insbesondere steht die neue WS LANDCAD

Version 2013 mit einer völlig neu entwickelten Bauleitplanung im Rampenlicht.

Dazu kommt das erweiterte leistungsstarke Digitale Geländemodell WS LAND-

CAD DGM Panorama. IRIS GM, mit den Kataster-Fachschalen Baum, Grünflä-

chen und Spielgeräte, sowie Moskito GIS mit weiteren Fachschalen, wie z. B.

Abwassergebührensplitting, sind gleichfalls im Messe-Portfolio enthalten.

Wir laden Sie herzlich ein, uns auf der Messe zu besuchen.

Sie finden uns in Halle 9, Stand B.36.

Fachtage

WS LANDCAD Anwendertreffen vom 08. bis 09.11.2012

Rathaus Speyer, Maximilianstr. 12, 67346 Speyer

Aktuelle Infos zu unseren Veranstaltungen unter:

www.widemann.de/events

Impressum

• Herausgeber: Widemann Systeme GmbH, Egerstr. 2, 65205 Wiesbaden

• Geschäftsführer: Rüdiger Nowak, Petra Werr

• Eingetragen beim Amtsgericht Wiesbaden, HRB 23345

• Redaktionelle Leitung, Konzept und Grafik: Frank Skrozki

• Textschlussredaktion: Jürgen Riedl

Eventuell genannte Produkte bzw. Markennamen von Fremdherstellern sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber, deren Rechte hiermit anerkannt werden.

Widemann Systeme GmbH

CAD- und GIS-Systemhaus

Egerstraße 2

65205 Wiesbaden

Fon 06 11 - 7 78 19-0

Fax 06 11 - 7 78 19-99

E-Mail info@widemann.de

Geschäftsstelle Nord

Ackermannstraße 21

22087 Hamburg

Fon 040 - 22 94 77-0

Fax 040 - 22 94 77-29

E-Mail info-hh@widemann.de

Geschäftsstelle NRW

Bachstraße 2

41564 Kaarst

Fon 0 21 31 - 2 98 48-0

Fax 0 21 31 - 2 98 48-29

E-Mail info-nrw@widemann.de

Geschäftsstelle Süd

Schwanthalerstraße 81

80336 München

Fon 089 - 54 88 89-0

Fax 089 - 54 88 89-19

E-Mail info-m@widemann.de

Internet

www.widemann.de

2012

Preferred

Partner

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine