Souffleuse 2/2016 Die Programmzeitschrift des Theaters im Romanischen Keller, Herbst/Winter 2016

romanischerkeller

Die Souffleuse ist die Programmzeitschrift des Theaters im Romanischen Keller Heidelberg. Sie informiert über die verschiedenen Veranstaltungen des Theaters im Bereich Schauspiel, Musik, Tanz, Workshop, Lesung etc. Das Theater befindet sich in der Seminarstraße 3 [Ecke Kettengasse] in der Altstadt Heidelbergs. Für den termingerechten Ablauf des angekündigten Programms und für dessen Inhalt trägt der Herausgeber keine Verantwortung. Die Zeitschrift und deren Inhalt sind Eigentum der Autoren und Herausgeber. Theater im Romanischen Keller 2016.

Gastspiele aus München, Zürich und

Rantzau, Studentisches Theater,

Schultheater, Kindertheater, Comedy,

Offene Bühne, Französische Woche,

Improtheater, Konzerte und Lesungen

Die Programmzeitschrift des Theaters im Romanischen Keller

Herbst & Winter 2016


Die Sprechzeiten des Theaters im Romanischen Keller werden

auf der Homepage und im Schaukasten angekündigt.

Tel.: 06221/542769

E-Mail: souffleuse@urz.uni-heidelberg.de

theater.rs.uni-heidelberg.de

www.facebook.com/romanischerkeller

Wir laden ein zum

THEATERSTAMMTISCH

Am Donnerstag, dem 17. Oktober findet

um 20.00 Uhr ein Treffen statt, das allen

Theaterinteressierten offen steht, sich aber

in erster Linie an StudienanfängerInnen

richtet. An diesem Abend sollen Fragen

beantwortet, Möglichkeiten aufgezeigt

und ganz generell einmal in die

"freie Theaterszene" der Stadt eingeführt

werden. Zu Gast: Vertreter studentischer

und nicht-universitärer Theatergruppen, -häuser

und -institutionen.

Beginn: 20 Uhr im Theater im Roman. Keller.

Mit dabei: Schauspielgruppe des Angl. Sem.,

Theater- & Spielberatung BW, Theater Heidelberg,

TiKK – Theater im Kulturhaus Karlstorbahnhof,

Freier Theaterverein Heidelberg u.a.

Impressum:

Theater im Romanischen Keller

Seminarstraße 3 [Ecke Kettengasse]

69117 Heidelberg

Herausgeber: Julius Hoderlein und Kai Sauter

Redaktion & Gestaltung: Kai Sauter

Titelbild: Ensemble „Die spanische Fliege“, Hamburg (Preisträger Theatertage 2015)

Hinweis: Für den termingerechten Ablauf des angekündigten Programms und dessen

Inhalt trägt der Herausgeber keine Verantwortung. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Das Theater im Romanischen Keller ist Mitglied des Freien Theatervereins Heidelberg e.V.

1


Liebe Theaterfreunde,

willkommen zurück in einer neuen Ausgabe unserer Souffleuse!

Dieses Exemplar stellt euch das Programm von September bis Dezember 2016 vor.

Und natürlich haben wir wieder einen vielfältigen Spielplan zu bieten! Wir freuen uns

auf Theater aus dem studentischen, schulischen, amateur und freien professionellen

Bereich, auf spannende Literaturveranstaltungen, auf Konzerte vom Chanson bis hin

zum Ambient-Rock, auf Improtheater und StandUp-Comedy.

Und natürlich, – Herbstzeit ist in Heidelberg Festivalzeit! Unsere Bühne ist Teil des

LiteraturHerbstes und der Französischen Woche. Selbstverständliche halten wir

auch unser eigenes Festival bereit. Gemeinsam mit dem Freien Theaterverein

Heidelberg e.V. und dem TiKK – Theater im Kulturhaus Karlstorbahnhof präsentieren

wir die Heidelberger Theatertage 2016 und vergeben den 19. Heidelberger

Theaterpreises! Insgesamt werden zehn freie Produktionen um den „Heidelberger

Puck“ spielen. Außerdem gibt es auch wieder ein breites Rahmenprogramm mit

Kindertheater, Offener Bühne und dem Ladentheater. Ganz besonders stolz sind wir

darüber, dass die letztjährigen Gewinner des 1. Jurypreises, die DAKAR Produktion

aus Zürich, unserem Ruf nach einem Gastspiel gefolgt sind. Mit ihrer Siegerproduktion

„Hin ist Hin“ werden sie am 27. Oktober in unserem Gewölbe zu sehen sein. Weitere

Highlights im Rahmen der Theatertage bieten das Ensemble Bühnenmenschen aus

München mit „Top Dogs“ und die exen aus Rantzau mit den „Metamorphosen“ nach

Ovid. Zehn Tage wird die freie Szene wieder Ihren Blick nach Heidelberg richten. Seid

dabei und lasst euch vom 20. bis 30. Oktober vom Festivalfieber anstecken!

Auch fremdsprachige Theaterproduktionen stehen auf dem Plan. Auf Französisch spielt

das Théâtre de la petite boîte den Klassiker „Le Dieu du carnage“. Für

englischsprachiges Theater ist traditionell die Schauspielgruppe des Anglistischen

Seminars zuständig: „A.D.A.M. – The Modern Frankenstein“ wird im November zu

sehen sein. Auch das Improtheater Haltlos steht wieder für ein ausgedehntes

Lachmuskeltraining bereit. Unsere Gäste vom Kopernikus Gymnasium in Bargteheide

spielen die Eigenproduktion „Der Sprung“. Unterstützt werden sie dabei von der

Fachschaft Theaterpädagogik der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

Musikalisch stehen gleich drei, völlig unterschiedliche Chansonabende auf dem Plan,

außerdem die neue Konzertreihe „Standrock“ und im Dezember die Musiker und

Tänzer des Ensembles Danza Espanola.

Wie immer gibt es jeden Monat eine Offene Bühne Heidelberg, entweder bei uns oder

auf der Bühne im TiKK.

Bis bald im Theater im Romanischen Keller!

Julius Hoderlein und Kai Sauter

2


11. Oktober, 8. November, 13. Dezember & 10. Januar:

Offene Bühne Heidelberg – S. 5

17. September:

[Ak.T]-heater Heidelberg: Die Ballade lebt

LiteraturHerbst 2016 – S. 6

1. Oktober:

Theater AMS: Geschlossene Gesellschaft – S. 7

15. Oktober:

Sylvianne Kloepfer: Chansonabend über die Freude

Französische Woche 2016 – S. 8

16. Oktober:

Théâtre de la petite boîte: Le Dieu du carnage

Französische Woche 2016 – S. 9

18. Oktober:

Duo fleur bleue: “Vous qui passez sans me voir”

das queere französische Chanson

Französische Woche 2016 – S. 10

11. Oktober:

Offene Bühne Spezial – Die Theatertage-o.B.

Heidelberger Theatertage 2016 Vorspiele – S. 11

15. Oktober:

Ladentheater am Tag der Rampensau

Heidelberger Theatertage 2016 Vorspiele – S. 12

3


20. bis 30. November: Programmübersicht siehe Rückseite

Veranstaltungen der Heidelberger Theatertage 2016

im Theater im Romanischen Keller:

21. Oktober:

Ensemble Bühnenmenschen, München: Top Dogs nach Urs Widmer

Theatertage Wettbewerb – S.13

23. Oktober:

Capitol, Mannheim: Ein Schaf fürs Leben nach Maritgen Matter

Theater für Kinder ab 5 Jahren Theatertage Rahmenprogramm – S.14

27. Oktober:

DAKAR Produktion, Zürich (Ch): Hin ist Hin nach Ödön von Horvárth

Theatertage Rahmenprogramm – S. 15

28. Oktober:

die exen, Rantzau: Metamorphosen nach Ovid

Theatertage Wettbewerb – S. 16

6. und 8. bis 12. November:

Schauspielgruppe des Anglistischen Seminars: A.D.A.M. – S. 17

14. und 15. November:

Theater-AG des Kopernikus Gymnasiums Bargteheide (SH): Der Sprung – S. 18

17. November:

Literatur Offensive (LitOff.) e.V. – S. 19

18. November:

Improvisationstheater Haltlos – S. 20

20. November:

Exzellenz Unsinn – Die Show – S. 21

22. November:

Félix et Jojo: chantent Brassens – S. 22

26. November:

Standrock – Konzertreihe – S. 23

11. Dezember:

Feliz Navidad – Weihnachten einmal anders! – S. 24

Eingeflüstert

Texte des Literaturkreises Echolot aus Heidelberg – S. 25–27

4


11. Oktober, 8. November, 13. Dezember & 10. Januar

TiKK & Theater im Romanischen Keller

20 Uhr

Offene Bühne Heidelberg

Die einzig wahre offene Bühne! Jeden

zweiten Dienstag im Monat laden das TiKK -

Theater im Kulturhaus Karlstorbahnhof und

das Theater im Romanischen Keller zur

gemeinsamen offenen Bühne ein. Im Wechsel

findet diese Kult-Reihe auf den beiden

schönsten Bühnen Heidelbergs statt. Am 11.

Oktober im TiKK (Spezialausgabe im Rahmen

der Heidelberger Theatertage, siehe S. 11),

und ebenfalls hier am 8. November. Am

13. Dezember und 1. Januar dann wieder im

Theater im Romanischen Keller. Wie immer

gibt es ein festes Rahmenprogramm, für das

sich jeder mit seinem Beitrag vorher anmelden

kann. Im Anschluss daran steht die Bühne für

alle spontanen Auftritte offen.

Alle Dichter, Schauspieler, Kabarettisten, Stand-Up-Comedians, Zauberer, Tänzer,

Sänger, Musiker und was der schönen Künste noch sein mag, können hier ihre

Präsentationskraft und ihr Improvisationstalent vor einem hungrigen Publikum

erproben.

Anmeldungen können bei uns im Romanischen Keller (souffleuse@urz.uniheidelberg),

im TiKK (tikk@karlstorbahnhof.de) und über Facebook

(www.facebook.com/OffeneBuehneHeidelberg) abgegeben werden.

Moderation: Kai Sauter & Sascha Sperling

Eintritt frei! (Eintritt zur Spezialausgabe am 11.Oktober: AK: 5 €)

5


17. September

Theater im Romanischen Keller

16.30 Uhr

[Ak.T]-heater Heidelberg

Die Ballade lebt

Ein Projekt im Rahmen des LiteraturHerbstes Heidelberg 2016

Das Projekt geht den Spuren der Ballade nach. Der Begriff bezeichnete ursprünglich

eine Gattung des Tanzliedes in der okzitanischen Trobadordichtung. In der

deutschsprachigen Literatur wird seit dem 18. Jahrhundert ein mehrstrophiges,

erzählendes Gedicht als Ballade bezeichnet.

In Verbindung mit der Musik und dem improvisierten Gesang von Jutta Glaser und der

Rezitation von Hubert Habig wird diese weiterhin enge Verbindung von Musik, Tanz,

Text und szenischen Geschehen durch die verschiedenen Epochen verfolgt.

Während Balladen der Form nach Gedichte sind (also Verse, Strophen, Reime sowie

ein Metrum aufweisen), erzählen sie inhaltlich in knapper und konzentrierter Form eine

Geschichte, die meist szenisch dargeboten wird: Es treten mehrere SprecherInnen auf;

Teile der Handlung werden dialogisch, also in wörtlicher Rede wiedergegeben.

So wird die enge Verbindung von Lyrik, Musik und dialogischem Handeln erlebbar und

erfahrbar.

Mitwirkende:

Jutta Glaser und

Hubert Habig

Eintritt: 9 € / 6 €

(erm.)

Abb: Cerveri de Girona,

Balada – Si voletz que•m

laix d'amar (PC 434a,65),

Cançoner Gil (Biblioteca

de Catalunya, MS 146), f.

34v, 14. Jh.

Reservierung: hubert.habig@online.de / www.literaturnetz-heidelberg.de

6


1. Oktober

Theater im Romanischen Keller

10 Uhr

Theater AMS

Jean-Paul Satre: Geschlossene Gesellschaft

„Wenn meine Beziehungen schlecht sind, begebe ich mich in die totale Abhängigkeit

von anderen. Und dann bin ich tatsächlich in der Hölle. Und es gibt eine Menge Leute

auf der Welt, die in der Hölle sind, weil sie zu sehr vom Urteil anderer abhängen. Die

Hölle, das sind die anderen.“ So fasst der Philosoph und Schriftsteller Jean-Paul Sartre

in seinem 1944 erschienen Schauspiel „Geschlossene Gesellschaft“ (Originaltitel: „Huis

Clos“) seine persönliche Vorstellung der Hölle zusammen.

In dem durch die philosophische Strömung des Existenzialismus geprägten Einakter

treffen drei wildfremde Personen nach ihrem Ableben in der Hölle aufeinander, die sich

jedoch völlig anders darstellt als erwartet: Statt Folterinstrumenten und Fegefeuer

finden sich die frisch Verstorbenen in einem spärlich eingerichteten Hotelzimmer

wieder, dazu verdammt, die Ewigkeit mit den

jeweils anderen zu verbringen. Anstelle

körperlicher Folter tritt der Zwang zu

menschlicher Kommunikation und

menschlichen Abhängigkeiten, durch die

Schicht für Schicht die verborgenen und

unschönen Charakterzüge der Protagonisten

zum Vorschein kommen.

Vier Jungschauspieler aus Viernheim haben

sich nun Sartres 80-minütigem Klassiker

angenommen und spielen diesen an

verschiedenen Bühnen. In der nah an Sartres

Vorlage bleibenden Inszenierung von

Regisseur Patrick Mertens zeigen die jungen

Schauspieler Lukas Ahrens, Julia

Zimmermann, Mareike Pich und Michael

Eberle alle Facetten ihres Könnens, um den

komplexen Figuren aus Sartres Schauspiel

Leben einzuhauchen. Der Eintritt zu diesem

Schauspiel ist wie bei allen Produktionen der

AMS-Theater-AG frei.

Weitere Informationen unter https://www.facebook.com/TheaterAMS/ Eintritt: 5€

Eintritt: frei Reservierung: ams-theater@gmx.de

7


20. Oktober

Theater im Romanischen Keller

20 Uhr

Sylvianne Kloepfer

Chansonabend über die Freude

An diesem Abend werden Sie eingeführt in

verschiedene Möglichkeiten, wie man mehr

Freude im Leben haben kann. Zu jedem Thema

passend werden Sie ein französisches Chanson

hören.

Die deutsch-französische Sängerin und

Schauspielerin Sylvianne Kloepfer wird jedes

Lied vorher auf Deutsch einführen.

Am Klavier begleitet sie Manfred Kratzer,

mehrfach preisgekrönter Pianist und Dozent u.a.

an der Hochschule für Musik in Karlsruhe.

Eintritt: 10€ / erm. 7 €

Reservierung: sylviannek@gmx.de

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Französischen Woche Heidelberg-Mannheim

statt. http://französische-woche.de

8


16. Oktober

Theater im Romanischen Keller

20 Uhr

Théâtre de la petite boîte

Yasmina Reza: Le Dieu du carnage

Deux couples se rencontrent pour régler

le litige entre leurs fils dont l’un a été

blessé par l’autre. Au tout début, urbains,

bienveillants, conciliants, ils tentent de

tenir un discours commun de tolérance et

d'excuse qui s'envenime peu à peu.

Yasmina Reza évoque tous les

paradoxes de la condition humaine:

l'égoïsme et la générosité, la

responsabilité et l'indifférence, la

politesse et la brutalité.

(En langue française).

Zwei Ehepaare treffen sich um den Streit

zwischen ihren Söhnen zu regeln, bei

dem einer vom anderen verletzt wurde.

Anfangs sehr wohlwollend, verbindlich,

wollen sie gemeinsam ein Beispiel geben

für Höflichkeit, Toleranz und den

zivilisierten Umgang miteinander. Das

Gespräch entgleist, am Schluss lassen

alle die Masken fallen und zerfleischen sich gegenseitig. (In französischer Sprache)

Véronique Houillé: Nawel Herbrechter, Michel Houillé: Stéphane Herbrechter

Alain Reille: Bruno Kuhn , Anette Reille: Pia Keßler

Mise en scène: A. Reinhard

Eintritt: 12 € / 8 € (erm.) Reservierung: pia.kessler@gmx.de.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Französischen Woche Heidelberg-Mannheim

statt. http://französische-woche.de

9


20. Oktober

Theater im Romanischen Keller

20 Uhr

Duo fleur bleue

“Vous qui passez sans me voir”

das queere französische Chanson

In der Welt des französischen Chansons

findet man jede Menge Kreative, die nicht

der heterosexuellen Norm entsprechen.

Die einen offen anders, die anderen eher

versteckt; die einen mit klaren Aussagen in

ihren Texten, die anderen mit

Andeutungen.

Florence Launay (voc) und Gudrun

Eymann (acc) präzentieren eine Auswahl

von queeren KünstlerInnen der letzten

hundert Jahre. Dabei geben sie Einsichten

in berührende Schicksale und unterstützen

das Verständnis mit deutschen

Übersetzungen.

Eintritt: 10 €, ermässigt 8 €

Reservierung: launay-cook@gmx.net

Information: www.fleurbleue.de

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Französischen Woche Heidelberg-Mannheim

statt. http://französische-woche.de

10


11. Oktober

TiKK

20 Uhr

Offene Bühne Spezial

Die Theatertage o.B.

Bevor sich der Vorhang für unsere diesjährigen Theatertage hebt, öffnen wir noch

einmal Herz, Ohr, Auge und Bühne für alle Stars und Sternchen aus jedwedem

Subgenre der darstellenden Künste.

An diesem Abend wird mit unseren Gästen und allen Machern und Freunden des Freien

Theaters gemeinsam gefeiert, gespielt, geplauscht und gestaunt.

Mit dabei sind u.a.

Lluvia, Pop-Folk-SingerSongwriter

(www.lluviamusic.de)

Kelly Röhrig, StandUp-Comdey

Vladislav VLAD Olkovskiy, Jonglage

Sven Zänger, Kontorsion

Timm Sigg, Musikkabarett

Goodwin & Gray, Celtic Folk

(www.facebook.com/Goodwinandgray)

Moderation: Kai Sauter

Lluvia: Nach zwei Jahren intensiver Arbeit und einer erfolgreichen Crowdfunding-

Aktion veröffentlichen die beiden Songwriter Simone und Debora Würth nun ihr zweites

Studioalbum mit dem Titel „Second Self“. Ihre Musik bewegt sich im Bereich Pop/ Folk,

in die bisweilen moderne elektronische Elemente Einzug findet.

Die Schwestern beeindrucken mit leisen und melancholischen sowie stimmgewaltigen,

leidenschaftlichen Melodien. Ihre in Englisch verfassten Texte erzählen aus dem Leben

und es gelingt ihnen neben der Verarbeitung tiefer Emotionen, Lebensereignisse auch

mit einer Portion Humor zu sehen. Seit Ende 2015 tritt das Duo bei größeren

Veranstaltungen auch als ganze Band mit dem Schlagzeuger Joshua Geiger und dem

Gitarristen Sven Herberger auf.

Eintritt: AK 5 €

11


15. Oktober

Darmstädter Hof Centrum

& umliegende Geschäfte

14 bis 18 Uhr

Ladentheater am Tag der Rampensau

Heidelberg füttert die Rampensau

Wie in den vergangenen Jahren sorgen der

Freie Theaterverein Heidelberg e.V. und der

Citymarketingverein Pro Heidelberg e.V., in

Zusammenarbeit mit Heidelberger

Geschäftsleuten, am „Tag der Rampensau“ für

die richtige Theateratmosphäre in der Stadt: in

Geschäften, Gaststätten und Cafés der

Heidelberger Altstadt wird Theatralisches,

Musikalisches, Lyrisches, Lustiges,

Tänzerisches und Magisches – inszeniert von

Mitgliedsgruppen des Freien Theatervereins –

präsentiert.

Und auch unsere Blaue Rampensau – das

immer hungrige Sparschwein der Theatertage –

wird gefüttert! In allen beteiligten Geschäften

finden Sie dieses arme Tier. Seien Sie nett zu

ihm, alle Spenden fließen direkt in den Etat der

THEATERTAGE!

So wird das Einkaufen in Heidelberg zugleich zum kulturellen Erlebnis und zur guten

Tat und macht Appetit auf das Festival, das wenige Tage später beginnt.

Mit dabei sind u.a.:

Kopfsalat Improvisationstheater (www.impro-kopfsalat.de)

Tanzsektor Wiesloch – zeitgenössischer Tanz trifft Parcours (www.tanzsektor.de)

Tutu Toulouse Musik trifft Literatur (www.tututoulouse.de)

Iain Goodwin & Bernd Klipper – Celtic Folk

Das vollständige Programm ist zu finden unter: www.theaterverein-heidelberg.de

Eintritt frei!

12


21. Oktober

Theater im Romanischen Keller

21 Uhr

Ensemble Bühnenmenschen, München

TOP DOGS

Nach Urs Widmer

Die Manager-Farce Top Dogs nach

Urs Widmer, beschäftigt sich mit

gekündigten Topmanagern, die der

völligen Entfremdung von ihrem

Beruf, ihrem Privatleben und sich

selbst zum Opfer gefallen sind. Sie

versuchen nun mit Hilfe eines

Outplacement Centers, ihr Leben

wieder in den Griff zu bekommen

und möglichst schnell einen neuen

Job zu erhalten.

Wir zeigen eine solche Outplacement Agentur, die entlassene Manager aus dem

Führungskader betreut, die sich eben noch an der Spitze der Leistungspyramide

befanden. Automatisierte Spitzenkräfte, die kaum noch Mensch, sondern vielmehr

Opfer Ihrer Funktionen sind. Sogenannte Top Dogs; hochbezahlt, um sich kein

Gewissen mehr leisten zu müssen. Plötzlich wurden auch sie entlassen und stehen vor

dem Nichts .

Diese ehemaligen High-Performer der Wirtschaft fangen natürlich nicht mehr unten an,

sondern wollen gleich wieder ganz oben einsteigen. Wären da nicht die tiefen Wunden

der Entlassung und die Wiederentdeckung des moralischen Gewissens.

Schauen wir also unseren gescheiterten Managern zu, wie sie sich in dieser

Outplacement Maßnahme ihre Niederlagen eingestehen und psychologisch beraten

werden. Gelingt Ihnen wieder die Rückkehr in ihr „normales“ Leben, in das alte System

des Turbokapitalismus?

Spiel Susanne Hofmann, Astrid Neubert, Hussam Nimr, Claudia Rehmstede und

Achim Rogier Regie Hussam Nimr

Eintritt: AK 14 / 9 € / VVK 11 € + VVK-Gebühr / www.karlstorbahnhof.de

KombiTicket für beide Veranstaltungen der THEATERTAGE 2016 am Fr 21.10.16:

AK 22 € / VVK 18 € + VVK-Gebühr

13


23. Oktober

Theater im Romanischen Keller

14 Uhr

Kindertheater im Capitol, Mannheim

Ein Schaf fürs Leben

Nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Maritgen Matter, ab 5 Jahren

"Es war ein kalter Winterabend.

Missmutig trottete Wolf mit seinem Schlitten durch

den Schnee.

Ein eisiger Wind pfiff ihm durch die Mütze.

'Hunger, Hunger, Hunger!', murmelte er im Takt

seiner Schritte, um den Mut nicht zu verlieren."

So beginnt das Buch "Ein Schaf fürs Leben" der

Niederländerin Maritgen Matter, das unter

anderem mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis

ausgezeichnet wurde. Es ist die hinreißende

Geschichte einer ganz besonderen Begegnung,

die zeigt, was möglich sein kann, wenn man bereit

ist, seine vorgefertigten Meinungen zu

hinterfragen.

Denn Wolf will in dieser Nacht auswärts essen und

findet schließlich in einem Schafstall 'ein nettes

Restaurant' - mit einem hilfsbereiten aber arglosen

Schaf darin. Um kein Aufsehen zu erregen und es in Ruhe fressen zu können, lockt er

Schaf hinaus in die Nacht und überredet es zu einer gemeinsamen Schlittenfahrt nach

„Erfahrungen“. Schaf ist begeistert und schwer beeindruckt von Wolfs Weltgewandtheit.

Dem wird allerdings zunehmend klar, dass Schaf viel mehr ist, als ein gefundenes

Fressen: Es ist lebenslustig, charmant und liebenswert, ein ganz famoses Schaf, eben.

So geraten Wolfs Essens-Pläne allmählich gründlich durcheinander, hin und her

gerissen zwischen Wolfshunger und Stallwärme. Und plötzlich nimmt die nächtliche

Schlittenfahrt eine dramatische Wende.

"Ein Schaf fürs Leben" handelt vom zerbrechlichen Glück der Zweisamkeit, von dem

Moment, wenn etwas Fremdes vertraut wird, und davon, wie erfüllend es sein kann,

auch gegen seine Natur Verantwortung für jemand anderen zu übernehmen.

Ein Blick ins Herz kann manchmal ein vermeintlich zwangsläufiges "böses Erwachen"

ins Gegenteil und ins Gute kehren.

Spiel Jeanette Friedrich, Wolfgang Kerbs Buch & Regie Matthias Paul

Eintritt: AK 8 / 6 € / VVK 6 € + VVK-Gebühr / www.karlstorbahnhof.de

14


27. Oktober

Theater im Romanischen Keller

20 Uhr

DAKAR Produktion, Zürich

HIN IST HIN

Eine theatrale Collage für Puppen und

Menschen, frei nach Ödön von Horváths

Roman „Der ewige Spiesser“

Willkommen im Kabarett „Zum Ewigen

Spiesser“ - im Panoptikum der Untiefen und

Sehnsüchte. Hier wird gelebt, geliebt,

gelacht, gelogen und betrogen. Das

Karussell dreht und die Welt dreht mit im

ewigen Spiel um Schein und Sein, um

Liebe, Traum und Ewigkeit.

München 1929, Schellingstrasse, aber

nicht dort, wo sie bei der Ludwigskirche so

vornehm beginnt, sondern dort, wo sie

aufhört. Hier fällt Horváths Blick auf die

menschliche Komödie im Kleinen und im

Allgemeinen.

Spiel Anna Karger, Delia Dahinden, Lukas

Roth Regieberatung und Puppencoach

Dorothee Metz Dramaturgie Gabriella

Mojzes Textfassung Anna Karger und

Gabriella Mojzes

Puppenbau Delia Dahinden

Musikalische Leitung Martin Schumacher

Bühne Didi Berger und Lukas Roth

Licht und Technik Li Sanli Fotos Andrin Winteler

AUSGEZEICHNET MIT DEM 18. HEIDELBERGER THEATERPREIS - 1. PREIS DER JURY

Eintritt: AK 14 / 9 € / VVK 11 € + VVK-Gebühr / www.karlstorbahnhof.de

http://dakar-produktion.ch

15


28. Oktober

Theater im Romanischen Keller

21 Uhr

die exen, Rantzau

Metamorphosen Ovid

Aus dem stummen Dunkel

heraus erwächst eine Welt aus

Bildern und Klängen – unsere

Welt.

Die Schöpfungsgeschichte aus

den Metamorphosen von Ovid

ist der Beginn eines Reigens

ausgewählter Geschichten aus

jenem Werk: mit den

einfachsten Materialien, mit

Licht, Schatten und Tönen, die

sich auf fantastische Weise in alles Mögliche verwandeln und die die

unterschiedlichsten Stimmungen erschaffen können, bebildern und erzählen zwei

Darstellerinnen jene uralten, mystischen, skurrilen und spannenden Sagen über die

Wandlung und Wanderung der Seelen von einem Körper in den anderen.

Auf ihrem Weg durch diese Welt tauchen die Figurenspielerin Karin Schmitt („Theater

die Exen“) und die Schauspielerin und Sängerin Elena Schmidt-Arras („SCHADS

ensemble“) abwechslungsreich und forschend in die möglichen Ebenen der

Geschichten ein.

Spiel Elena Schmidt-Arras, Karin Schmitt

Bühne Christof von Büren

Künstlerische Mitarbeit Inga Schmidt, Ulrike Andersen

Diese Produktion wurde gefördert durch das Land Schleswig-Holstein.

Eintritt AK 14 / 9 € / VVK 11 € + VVK-Gebühr / www.karlstorbahnhof.de

www.die-exen.de

KombiTicket für beide Veranstaltungen der THEATERTAGE 2016 am Fr 28.10.16:AK

22 Euro / VVK 18 Euro + VVK-Gebühr

16


6. und 8. bis 12. November

Theater im Romanischen Keller

20 Uhr

Schauspielgruppe des Anglistischen Seminars Heidelberg e.V.

A.D.A.M. – The Modern Frankenstein

von Lewis Wood

Victor Stone has to prove himself. After

crashing the stock market, the computer

sciences student sets out to accomplish

what has never been attempted before: the

creation of artificial intelligence. Suffering of

OCD and depression, Victor has to rely on

his friends Henry and Elizabeth. But what

starts out as a challenge to himself could

potentially destroy more than just his work.

Based on Mary Shelley’s Frankenstein,

written in 1816, this mind-blowing new

adaptation merges an old fantasy with very

real problems.

Directed by Franziska Kirchholtes

Eintritt: 8€ / 6€ (erm.)

Reservierung: a.d.a.m.heidelberg16@gmail.com und

unter www.schauspielgruppe-as.de

http://www.facebook.com/Dramaanglistik

17


14. und 15. November

Theater im Romanischen Keller

20 Uhr

Theater-AG des Kopernikus Gymnasiums Bargteheide (SH)

Der Sprung

Der Profit der Konzerne steht an erster Stelle. Dann

kommt der Mensch als Arbeitskraft. Dann eine ganze

Weile gar nichts – und auf den hintersten Plätzen

stehen Träume, Sehnsüchte und Gefühle.

Die fast schon klischeehaft anmutende Kapitalismus-

Kritik hat auch im 21. Jahrhundert nichts von ihrer

Aktualität verloren und liefert einen Grundgedanken

für die diesjährige Produktion der Theater-AG der

Oberstufe. Angeregt durch einen Artikel aus der

Süddeutschen Zeitung erzählen die Schülerinnen

und Schüler die Geschichte des jungen chinesischen

Wanderarbeiters und Dichters Xu Lhizi. Verlockt

durch die Bilder des Fernsehens träumt er von einer unerreichbaren Glamourwelt. Die

zufällige Entdeckung der Literatur mit ihren neuen Welten ist schließlich der Impuls für

ihn, sein altes Leben zu verlassen und sein Glück in der Großstadt Shenzhen zu

suchen. Voller Hoffnung betritt er die Stadt. Dass zwischen den Hochhäusern Netze

gespannt sind, sieht er nicht. Über die Bedingungen bei der Firma Foxconn weiß er

nichts. Aber dann kommt Xu in der Wirklichkeit an und versucht eine Lösung zu finden.

Leitung: Susanne Oehmsen und Sabine Storch

Für Interessierte bietet die Gruppe nach dem Stück Zeit für Rückmeldungen und Fragen

zum Thema, zur Arbeitsweise, etc

Präsentiert von der Fachschaft Theaterpädagogik der Pädagogischen Hochschule HD

Eintritt: 5 € / 3€ (erm.) Reservierung: wirmachentheater@ph-heidelberg.net

Zusätzlich bietet die Theater-AG für Schulgruppen / -klassen zwei Vormittagsvorstellungen am

15. November an. 1. Vorstellung um 9°° Uhr / 2. Vorstellung um 11°° Uhr.

Eintritt pro Schüler*in. 2,-€. Bei Interesse bitte ebenfalls per Mail (s.o.) anmelden

18


17. November

Theater im Romanischen Keller

19.30 Uhr

LitOff e.V.

Plateau 2

Erlesen, abstrus, geheimnisvoll

Elegant erzählte Prosa, hintergründige Lyrik,

akzentuierte Performance: Dieser Abend erfordert

Zuhörer, die tiefergehende Texte

jenseits des Mainstream genießen wollen.

Garantiert frei von Poetry-Slam, Regionalkrimis

und Gebrauchslyrik.

Die Autorengruppe Literatur-

Offensive bittet wieder die Freunde

des Wortes in den Romanischen

Keller. Diesmal unter anderem mit

einer Hommage an Olaf Bilius.

Der in Rumänien geborene Autor

setzte mit dem "Heidelberger

Transrealismus" einen Akzent im

gesellschaftskritischen Social Beat.

Autorinnen und Autoren der LitOff

präsentieren seine Stücke erneut in

einer performanten Aufführung.

Sein Werk „Die andere Seite“ zeigt eine zeitspezifische Lyrik, die eine besondere

Sprache hat, ganz im Sinne des transrealistischen Manifests. Dazu holt sich die LitOff

noch literarische Gäste auf die Bühne.

Wir laden Sie ein, neue Schubladen zu öffnen und neugierig hinein zu blicken. Oder

vielleicht kommen die Texte ganz ohne Schublade daher und grinsen fröhlich und frech

mit ihren unerwarteten Wendungen und Pointen.

Dieser Abend ist für Zuhörer, die sich im zweiten Plateau gut auf- und angehoben

fühlen. Denn die leichte Literatur finden Sie überall sonst.

Eintritt: 6€ / 4€ / Information: www.litoff.de / Blog: www.litoff.blogspot.de

19


18. November

Theater im Romanischen Keller

20 Uhr

Improtheater HaltLos

Spontan. Frisch. Unverwechselbar.

Die Improvisationstheatergruppe „HaltLos“ aus Heidelberg bringt die verrücktesten

Geschichten und Szenen auf die Bühne – und das spontan, ohne Drehbuch. Die jungen

Theaterbegeisterten reagieren auf Zuruf des Publikums, bauen diese Impulse in ihre

Geschichten ein und so entstehen immer wieder neue Situationen, Begegnungen und

Figuren, ohne Rücksicht auf Tabus.

Kommen! Lachen! Freude haben!

Eintritt: 8 € / 5 € Reservierung: haltlos.improvisation@gmail.com

Facebook (Improtheater Haltlos Heidelberg)

20


20. November

Theater im Romanischen Keller

19 Uhr

ExzellenzUnsinn Die Show

Deutscher Humor ist, wenn man trotzdem nicht lacht.

(Sigismund von Radecki)

ExzellenzUnsinn präsentiert euch ein ganz anderes

Bühnenformat wie das

Johannes Schröder

bisher bekannte in der

Heidelberger Szene. Neben einem Musik-Act präsentieren

wir euch Comedy vom Feinsten. Und wenn ihr denkt, dass

wäre alles – dann täuscht ihr euch. Wir wollen euch die

Gelegenheit geben den Menschen hinter dem Künstler

kennenzulernen. Die Devise: Comedy, Musik und

Gespräche. Der Abend wird moderiert von einem der

Initiatoren des Podcasts ExzellenzUnsinn: Toby Käp. Bei

Florian Simbeck einer angenehmen Atmosphäre präsentiert er euch neue/

angehende Künstler und gestandene Profis; die

Gesprächsthemen haben keine festen Rahmen und

man spricht über das was einen gerade beschäftigt,

interessiert oder gar aufregt: Ehrliche Comedy und

ehrliche Gespräche. Schamloser geht es nur in

manchen Schlafzimmern zu.

Am 20.11.2016 sind dabei: Denis Matus, Ammo the

Fellow, Sertaç Mutlu und Florian Simbeck; als Musik-

Act: Sebastian Eck.

Am 18.12.2016 sind dabei: Kerstin Luhr, Der Storb,

Manuel Wolff und Johannes Schröder; als Musik-Act:

Sebastian Richtarsky

Einlass ab 18 Uhr

Eintritt: Frei für Studierende der Universität Heidelberg; für alle anderen kostet der

lustig-ernste Abend lediglich 5,-€.

Reservierungen: tobykaep@gmail.com

21


22. November

Theater im Romanischen Keller

19.30 Uhr

Félix et Jojo

chantent Brassens

Georges Brassens war der produktivste Chansonnier des 20. Jahrhunderts,

seine Texte sind von ungewöhnlich

literarischer Qualität, seine

Chansons wurden und werden bis

heute von vielen Musikern

aufgegriffen und in

unterschiedlichen Musikstilen

bearbeitet. Zudem war Brassens

eine außergewöhnliche

Persönlichkeit, ein Künstler, der

sich keiner Mode, keinem Zeitgeist

unterwarf und sich weder von Geld

noch von Politik korrumpieren oder

vereinnahmen ließ.

In Deutschland ist Brassens heute nur mehr wenigen bekannt. Félix et Jojo spielen

Brassens für ein deutsches Publikum und lassen die französischen Zuhörer ihn aufs

Neue entdecken. Sie spielen seine Chansons in französischer Sprache, musikalisch

zwar am Original orientiert, aber oft auch in eigener Version.

Die Moderation in deutscher Sprache zu einzelnen Liedern und zur Biographie lassen

Brassens und seine Zeit lebendig werden.

Werner Jauch …. »Félix« …. Gesang, Gitarre

Joachim Prasser ... »Jojo« .... Gesang, Akustik-Bass

Eintritt: 12 € / dfk-Mitglieder und Ermäßigte 8 €

Reservierung: thomas.staedtler@urz.uni-heidelberg.de

22


26. November

Theater im Romanischen Keller

20 Uhr

Standrock

Die neue Konzertreihe „Standrock“ inmitten der Heidelberger Altstadt verspricht

fulminante Abende in der einzigartigen Atmosphäre des Theaters im Romanischen

Keller. Zu sehen werden aufstrebende Bands aus Heidelberg und Umgebung sein.

Das erste Mal findet die Veranstaltung am Samstag dem 26. November unter anderem

mit der Ambient Rock Band „Nö, Danke.“ statt.

Einlass ab 19:00 Uhr

Eintritt: AK 3 €

https://www.facebook.com/noedankemusic

23


11. Dezember

Theater im Romanischen Keller

17 Uhr

Feliz Navidad Weihnachten einmal anders!

Wer Weihnachten in südlichen Breiten schon mal erlebt

hat, der weiß um die Besonderheiten dieses schönen

Festes und seiner begeisternden Gebräuche. Die 6

Musiker aus Spanien, Süd- und Mittelamerika und

Deutschland des Ensembles Danza Espanola, die von

einer spanischen Tänzerin begleitet werden, gestalten

ein abwechslungsreiches und mitreißendes Programm.

Dabei werden in den Liedern und Stücken nicht nur die

Unterschiede zu unserer mitteleuropäischen

Weihnachtskultur deutlich, sondern auch die

Verschiedenheiten der spanischen, mittel- und

südamerikanischen Traditionen. Verhaltene, lyrische

Sequenzen, temperamentvolle und fröhliche

Tanzeinlagen, kontrastieren mit klassischen und

poetischen Zwischen- spielen. Mal sind es fetzige

Rumbas aus Südspanien, eingängige mediterrane

Melodien, virtuose Gitarrenstücke a la Paco de Lucia

und besinnliche Panflötenstücke aus den Anden,

die mit den traditionellen spanischen Weihnachtsliedern

ein buntes Kaleidoskop schaffen. Das Ganze

wird noch etwas anekdotisch ergänzt durch kleine

Geschichten, verschiedene Lieder und Gebräuche.

Eine außergewöhnliche, mal etwas andere Weihnachts-

Veranstaltung.

Eintritt: 15 €

Reservierung und Kontakt:

FB: AFRO CULTURE DANCE

www.dancing-thaimassage.com

dancingthaimassage@gmail.com

24


Eingeflüstert

was bleibt, wenn keine ablenkung mehr ist,

wenn nur der kühle schrank im hintergrund

elektronisch summt und ich den ton ausschalte,

was bleibt ist ein stillleben, das atmen, das ich in

mir höre, ein raum zur hälfte beleuchtet und gedanken.

von Şafak Sarıçiçek

Courage

„Courage …!“, sie richtet sich auf,

„ich traue mich“ und

sie schickt die Zweifel weg,

hinaus auf hohe See

in einem Schiff aus Origamipapier.

„Heute ist der Tag“, zischt sie,

mit zusammengebissenen Zähnen

und dem Blick nach vorn.

„Ehrgeiz, Wille, Ziel“,

dazwischen ihr Zeigefinger,

kalt, aber warm blutend,

der Geschmack von Eisen,

ihrer harten Mühe Preis.

Für den Moment trägt sie

Narben wie Medaillen,

je ein Schritt nach vorn

und drei zurück,

dabei ruft sie laut „Egal ...!“,

ihr Herz voll Glück,

heute, als gäbe es kein Morgen.

25

Text: Melanie Greiner

Illustration: Joana Bail


Von Sommernächten

Der pulsierende Kern der Stadt, mein pochendes Herz, die Grenzen der

Lebensräume sind seltsam verwischt. Hand in Hand auf dem Rasen sitzend, der

nach der Hitze des Tages riecht, beobachten wir die Euphorie des Bienenvolks,

das um Grillplätze versammelt in feuchter Ausgelassenheit sein Leben summt.

Wie viele Menschen hier an Sommertagen leben, wenn schwindelerregende

Wärme sie aus ihren Häusern treibt, um das Rauschen des Glücklichseins in

Freibadnächten zu genießen. Ich lege meinen Kopf an deine Schulter.

Pechschwarz fließt der Fluss unter den Lichtern vor sich hin, die Erschöpfung

vom Drang nach Lebensdurst. Einmal, nur noch einmal, das Auskosten bis zum

letzten Tropfen. Wir genießen die Brise, die das Wasser bringt.

von Melanie Greiner

Illustration von Joana Bail

Melanie Greiner und von Şafak Sarıçiçek sind Mitglieder im Literaturkreis echolot.

Souffleuse 2/16, Theater im Romanischen Keller 2016

26


27

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine