Jahresbericht 2016

verdigruene

Chi chiude

il Brennero

divide

l’Europa

Grüne Fraktion im Landtag und Regionalrat

Gruppo Verde in Consiglio provinciale e regionale


INHALT – INDICE

Sguardi 2016 Rücksichten

Titelbild: Eines der bestimmenden Jahresthemen war die Migrationspolitik und zeitweise auch die drohende

Schließung der Brennergrenze durch Österreich. Mit Georg Willi und Sigi Hagl, unseren grünen Kolleg*innen

aus Tirol und Bayern, sprachen wir uns im Mai am Brenner dagegen aus.

Blicke auf 2016

• Vincere nell’anno terribile....................................................................................... 3

• Verfassung: Worüber abgestimmt wurde und wer gewonnen hat................. 4

• VDB on track.............................................................................................................. 5

• Grün wirkt - Che cosa abbiamo fatto nel 2016................................................... 6

Gewonnen! Abbiamo vinto!

• Airport free zone....................................................................................................... 8

• Ein erfolgreiches Jahr für die Bozner Grünen ............................................10

• Brennerachse: Gemeinsame Strategie im Dreierlandtag............................... 11

• Bio?-Logisch!........................................................................................................... 12

• L’Hotel Terme restituito a Merano.......................................................................... 13

Baustellen

• Interview: Beteiligungsprozess Direkte Demokratie..................................... 14

• Hohlräume der Rechtsstatlichkeit...................................................................... 17

• Green connections.................................................................................................. 18

• Interview: La Convenzione tradita..................................................................... 20

Forti Controvento!

• #Io sto con Vipiteno................................................................................................ 22

• Ogni migrante è un progetto............................................................................... 24

• Kindergärtnerinnen im Regen............................................................................. 26

Ever Greens

• Unioni omosessuali – und die Dorfkapelle spielte mit................................... 27

• Che cosa mai abbiamo fatto?............................................................................... 28

• Prostituzione, tratta, sfruttamento: problemi da maschi.............................. 29

• L’orto fa bene!.......................................................................................................... 30

Kreativwerkstatt

• Neues Leben im Grünen Rat................................................................................. 32

•Coi piedi per terra? – Bodenständig?.................................................................. 33

Prospettiva

• VerdECOnomia – Disinvestire dai combustibili fossili....................................... 34

2


BLICKE AUF 2016

Vincere

nell’anno terribile

La Brexit e Trump, Strache e Hofer,

Marine Le Pen e Frauke Petry, Grillo e

Casaleggio, Orbán e Kaczyński e l'Europa

che va in pezzi. Siamo allo scontro

populismo contro establishment? Ai

popoli traviati dai pirati del web? Queste

spiegazioni del terribile 2016 non mi

convincono. Sembrano le giustificazioni

di un'élite politica che non sa cambiare e

dà la colpa al popolo.

Come se noi, che nel 2016 abbiamo

vinto il referendum contro l'aeroporto,

dovessimo vergognarci. La demagogia

non c'entra nulla. Il no all'aeroporto è

stato l'atto finale di 20 anni di discussioni

appassionate e di sei mesi di campagna

elettorale nella quale il Sudtirolo ha

studiato dati, tabelle, bilanci. E' stata

volontà popolare consapevole e democratica.

Ma come ha reagito la Giunta provinciale?

Come doveva, cioè mettendosi al

lavoro per ridimensionare il più possibile,

e se possibile chiudere un aeroporto

sonoramente bocciato dal voto popolare?

Niente di tutto questo. Come quel

bambino che dopo aver preso un gol

scappa col pallone, ha ridotto la questione

al solo finanziamento e ha messo

in vendita ABD, salvo poi – quando il

privato che se la compra non si trova

e l'ente pubblico continua a pagare –

prendersela con quel 70% di cittadine e

cittadini che ha votato no.

Lo stesso potrebbe accadere

ai due esperimenti di partecipazione

avviati in nome del

“nuovo stile”. L'elaborazione dal

basso di una buona legge sulla

democrazia diretta e la Convenzione

per la riforma dell'autonomia rischiano

entrambi di essere mandati alla deriva

da una maggioranza politica incapace di

gestirli, paurosa di perdere il controllo e

aggrappata ai vecchi interessi. Deludere

le aspettative di partecipazione dopo

averle suscitate: questa sì è benzina sul

fuoco del populismo!

La medicina contro la demagogia è più

democrazia, non meno. E' più informazione

e partecipazione, non decisioni

riservate a politici e tecnocrati. E' lotta

contro la svolta climatica, le disuguaglianze

e la povertà. E' attingere alle

energie delle cittadine e dei

cittadini che volontariamente

ogni giorno,

sui confini terrestri

come in mare,

nel terremoto

come sui binari

della ferrovia

del Brennero,

salvano le

vite altrui e la

dignità nostra.

Riccardo Dello Sbarba

Capogruppo

Consiglio provinciale

2016 war das

Jahr der Wahlen,

Volksabstimmungen und –

befragungen – ein Jahr der großen

Beteiligung. An den Debatten über

Flughafen und Verfassung nahm die

gesamte Gesellschaft teil. Ausgehend von

den vielen Freiwilligen, die den Menschen,

die vor Krieg und Hunger geflohen sind, Hilfe

leisteten, war es auch das Jahr der Zivilcourage.

Das Mittel gegen Demagogie ist mehr

Demokratie und nicht weniger, mehr

Information und Partizipation, und der

Kampf gegen den Klimawandel,

gegen Ungleichheit und

Armut.

3


BLICKE AUF 2016

Brigitte Foppa

Landtagsabgeordnete

Al

Referendum

costituzionale in Italia ha

vinto il no, in Sudtirolo il sì.

Le motivazioni di ognuno/a su un

semplice SÌ o un semplice NO non

potrebbero essere più diverse: c‘è chi

ha votato per i contenuti, chi a favore

o contro il governo Renzi, chi contro il

pericolo populista, chi addirittura per

l‘autodeterminazione. Rimane una

sola certezza: la Costituzione è

rimasta invariata. E va bene

così.

© Alexander Alber, Wochenmagazin ff

“Ho capito che adesso siamo tutti per l’Autonomia e per la Costituzione

repubblicana… nata dalla Resistenza contro il nazismo e il

fascismo” - Riccardo Dello Sbarba – dicembre 2016, Consiglio regionale,

Commento all’esito del referendum costituzionale

Verfassungsreferendum

Worüber abgestimmt wurde und wer

gewonnen hat

In Italien hat das Nein zur Reform Renzi-Boschi

gewonnen, in Südtirol das Ja.

In der Analyse des Ergebnisses kreuzen

sich mehrere Interpretationsachsen.

Erste Feststellung: Die hohe Wahlbeteiligung

ist ein gutes Zeichen. Fast drei Viertel

der BürgerInnen Italiens hat sich mit dem

wichtigsten Dokument der Republik

befasst und sich dazu geäußert. Die Verfassung

wird vorerst nicht abgeändert, und

das ist gut so.

Denn zweitens war die Reform inhaltlich

untragbar. In einem schlecht gemachten,

streckenweise unleserlichen und nur im

Gesamtblock zur Abstimmung gebrachten

Text wurden die Rezentralisierung des

Staates und die Schwächung der

demokratischen Institutionen

vorgeschlagen – in Verbindung

mit einem schändlichen

Wahlgesetz eine

fatale Aussicht. Zudem

zielte die Reform an den

eigentlichen Problemen

der Bevölkerung und des

Staates total vorbei.

Die politischen Folgen, die

dritte Ebene, geben besonders

zu denken. Die allgemein wahrnehmbare

Schalheit bewies, dass es weder Sieger

noch Verlierer gab. Als Renzi den Ausgang

des Referendums an seine politische

Zukunft kettete, machte er nicht nur einen

strategischen Fehler. Er hat, mit vehementer

Unterstützung sämtlicher politischer

Leader, diese Abstimmung zwangspolitisiert

und -personalisiert. Darin liegt die

wahre Verantwortung Renzis der Demokratie

gegenüber. Referenden sollten sich

von Wahlen genau dadurch unterscheiden,

dass frei über eine Sachfrage abgestimmt

werden kann. Diese Freiheit hat Renzi, und

mit ihm Grillo und Salvini, den Wählerinnen

und Wählern genommen.

So stimmte jede und jeder über etwas

anderes ab: über die Inhalte der Reform,

über die Regierung Renzi, über die populistischen

Gefahren, in Südtirol auch über die

Schutzklausel und sogar über die Selbstbestimmung.

Dieses Ergebnis macht daher nachdenklich

und auch ein wenig ratlos. Vielleicht bleibt

nur die eine Feststellung, dass es am Ende

doch eine Gewinnerin gibt. Unberührt von

den politischen Spielen und Eitelkeiten

bietet sie seit 1948 gewährte Gewissheit.

Die Regierungen kommen und gehen, sie

bleibt: die Verfassung.

4


BLICKE AUF 2016

“In questi tempi di Trump, it's time for rock'n roll.“ - Riccardo

Dello Sbarba per il compleanno di Hans Heiss, dopo l’elezione di

Donald Trump, accompagnando un CD dei Rolling Stones

VDB on track

Der neue Bundespräsident Österreichs

am Start

Die Breaking-News erreichten uns auf der

Heimfahrt vom Kongress der Europäischen

Grünen in Glasgow: Grünen-Nationalrat

Georg Willi meldete sich noch

vor Schließung der Wahllokale am 4.

Dezember 2016 bei Brigitte: Sascha Van

der Bellen liege nach ersten Stichproben

aus den Wahllokalen der ganzen Republik

uneinholbar vorn – das definitive

Wahlergebnis sei nur mehr Formsache.

Die Exklusiv-Nachricht freute uns umso

mehr, als absehbar war, dass das Verfassungs-Referendum

in Italien am selben

Abend mit „Nein!“ enden und damit zwar

unsere Position siegen würde, allerdings

um den Preis neuer Immobilität. So war

der Sascha-Sieg in Österreich mehr als ein

Lichtblick, zumal vier Wochen nach dem

Trump-Durchmarsch in den USA.

Persönlich hatte ich am VDB-Durchbruch

gezweifelt: Der Kandidat schien nach bald

einem Jahr Wahlkampf müde, der Gegner

blutrünstig und aggressiv. Umso erfreulicher

die Überraschung, als der Sieg,

anders als beim ersten Wahlgang im Mai

2016, mit komfortablen 54% ausfiel. Österreichs

Wahlvolk hat Weitblick bewiesen:

Vor allem Frauen und Jüngere gaben

Van der Bellen den Vorzug und ließen

Norbert Hofer unerwartet hart landen.

Bundespräsident Heinz Fischer erhält

damit einen kongenialen Nachfolger.

In seiner Herkunft klar verortet, von

europäischem Ansehen, abwägend,

getragen von einem offenen Heimatbegriff

und integrativem Amtsverständnis,

wird Alexander Van der Bellen im Land

selbst ebenso gute Figur machen wie

in Europa. In einer Ära aufsteigender

Renationalisierung (America first!, make

Austria, Ahrntal great again!), wird

die abwägende Stimme des gesetzten

Herrn gut tun – aber auch Südtirol. Der

bekennende Kaunertaler und frühere

Innsbrucker Hochschullehrer wird sich

in Sachen Autonomie ebenso zu Wort

melden wie zu Themen des Zusammenlebens

und zu grenzüberschreitenden

Fragen von Flucht und Umwelt. Und

vielleicht haben wir auch die

Chance, Präsident Sascha die

grüne Sicht Südtirols und

des Alpenraums auch im

Gespräch zu vermitteln.

So könnte er erfahren,

dass in Südtirol nicht nur

die SVP-Spitze kompetenter

Ansprechpartner

ist, sondern auch die „Verdi-Grünen-Vërc“

über starke

Visionen zu Südtirol und den

Alpenraum verfügen.

Hans Heiss

Fraktionssprecher

im Regionalrat

Il 4 dicembre 2016

Sascha Van der Bellen ha

vinto le elezioni presidenziali.

In un’era di crescenti nazionalismi

di ritorno, la voce di questo signore

farà sicuramente bene, all’Austria,

all’Europa e anche al Sudtirolo. Non

vediamo l’ora di trasmettergli di

persona la visione che i „Verdi-

Grünen-Vërc“ hanno dell’Alto

Adige/Südtirol e dell’arco

alpino.

5


BLICKE AUF 2016

Grün wirkt! – Che cosa

abbiamo fatto nel 2016

Proposte al parlamento

Anträge ans Parlament

Mozioni ai disegni di legge

Anträge zu Gesetzentwürfen

Mozioni

Beschlussanträge

23

1

14

1

Disegni di legge

Gesetzentwürfe

Nel 2016 abbiamo controllato il lavoro

della Giunta e chiesto chiarimenti con 227

interrogazioni complessive.

Interrogazioni

Anfragen

73

Il nostro lavoro

Unsere Arbeit 154

Interrogazioni su temi di attualità

Anfragen in der aktuellen Fragestunde

Anna Hupel

Wissenschaftliche

Mitarbeiterin

Serena Rauzi

Coordinatrice

del gruppo

Salute & Sanità

Gesundheit & Sanität

Formazione

Bildung

Agricoltura

Landwirtschaft

5,1%

5,3%

15,4%

Tutela dell’ambiente

Umweltschutz

8,0%

Cultura

Kultur

8,5%

I nostri temi

Unsere Themen

13,6%

Sociale

Soziales

Abbiamo fatto 39 proposte concrete (tra

mozioni, proposte al Parlamento italiano,

mozioni legate a disegni di legge e

disegni di legge) soprattutto su temi

ambientali, sociali e legati alla mobilità.

Urbanistica

Raumplanung

8,7%

Economia

Wirtschaft

11,7%

11,7%

12,0%

Democrazia

Demokratie

Mobilità

Mobilität

6


BLICKE AUF 2016

Orti/Gärten

Autonomia/Autonomie

Mondo digitale/Digitale Welt

BBT

Teleriscaldamento/Fernwärme

Pesticidi/Pestizide

Inceneritore/Müllverbrennungsofen

SEL/Alperia

Clima/Klima

A22

Asili/Kindergarten

Animali/Tierwelt

Riforma sanitaria/Sanitätsreform

Su profughi, aeroporto e riforma

sanitaria abbiamo presentato il

maggior numero di proposte.

Aeroporto/Flughafen

Profughi/Flüchtlinge

0 5 10 15 20 25 Numeri assoluti / Absolute Zahlen

Sono state approvate

venti proposte verdi.

La proposta di legge “Thermenhotel

Meran”. Evento storico

con cui l’area delle Terme meranesi

è tornata al Comune di Merano (p.

13).

Tre proposte al Parlamento

italiano:

• a favore di una legge contro ogni

revival fascista e nazionalsocialista

e il relativo merchandising;

• per inserire tra i criteri per i limiti

di velocità sulle autostrade quelli

della salute delle persone e della

tutela della natura;

• per inserire il rispetto dei diritti

umani, la protezione dell’ambiente

e la lotta alla corruzione tra le

regole dello sport internazionale.

Zehn Beschlussanträge an die

Landesregierung:

• Volksbefragung zum Flughafen:

Informationsbroschüre des

Landtages;

• Mehr biologische Produkte in den

öffentlichen Mensen (S. 12);

• Bessere Überwachung der Luftqualität;

• Maßnahmen gegen Altersarmut

von Frauen;

• Über Menschenhandel und sexuelle

Ausbeutung informieren und

sensibilisieren (S. 29);

• Wiederherstellung von Wasserbrunnen

auf den Bahnsteigen;

• Gewährleistung einer sanften Nutzung

des Areals am Kalterer See;

• Leitfaden für eine geschlechtergerechte

Sprache im Landtag;

• Ökologischer Fußabdruck für

Unternehmen, Organisationen

und Verwaltung;

• Diözesanarchiv Brixen: Abschluss

einer Vereinbarung mit der Landesregierung.

Sechs Beschlussanträge zu

Gesetzentwürfen:

• Unterstützung von Unternehmen,

die sich durch den Ankauf

von Elektrofahrzeugen für eine

nachhaltigere Mobilität entscheiden;

• Mehr Forschung und Lehrangebote

für die biologische Landwirtschaft

(S. 12);

• Verbesserung der Arbeitsbedingungen

des Kindergartenpersonals:

Unverzüglicher Beginn der

Verhandlung des Bereichsvertrages

(S. 26);

• Freie Universität Bozen: Evaluation

der Ausbildung der GrundschullehrerInnen

durch die

Schuldirektionen;

• Veröffentlichung der Rechte der

BürgerInnen im Hinblick auf die

öffentliche Verwaltung;

• Umsetzung des Landesvergabegesetzes.

7


GEWONNEN! – ABBIAMO VINTO!

Airport free zone

Riccardo Dello Sbarba

Dopo vent’anni di impegno ambientalista, il 12 giugno 2016 il Sudtirolo ha

detto addio al traffico aereo.

“Carnevale di Laives

2017: c’è anche un carro

per festeggiare l’esito

del referendum. E...

guarda che ti riguarda,

mi pare di vedermi.

Sì, sono proprio io! E’

la soddisfazione più

grande che mi abbia

mai dato la politica.

Grazie alle ragazze

e ai ragazzi (anche

ai grandicelli) del

comitato no-airport!”

Riccardo Dello Sbarba

All’inizio eravamo poche decine di persone

volenterose in una stanzuccia a Laives, la

“città dell’aeroporto”. Studiavamo il “piano

di sviluppo” costato alla Provincia migliaia

di euro e un esercito di esperti. Ricalcolavamo

i dati, ci informavano su aerei, mercati,

voli, bilanci. A liberarci dall’ossessione delle

cifre fu poi il sindaco di Vadena Alessandro

Beati: “Attenti, - disse, e restò famoso -

dove cominciano i numeri finisce il buon

senso!”

A vincere il 12 giugno con oltre il 70% di

NO furono in effetti il buon senso contro i

numeri, le cittadine e i cittadini contro gli

esperti, la società civile contro gran parte

della politica e dell’economia.

La vittoria unì il Sudtirolo: se nel 2009

Durnwalder era riuscito a spaventare la popolazione

italiana facendo fallire il referendum,

nel 2016 erano stati proprio i centri

della Bassa Atesina a maggioranza italiana e

quelli dell’Oltradige a maggioranza tedesca,

con in testa associazioni, sindaci e consigli

comunali, a guidare il fronte del No. La

stessa città di Bolzano bocciò l’aeroporto.

E’ stata una vittoria favorita da una corretta

informazione, grazie a un opuscolo

referendario spedito a ogni famiglia dal

Consiglio provinciale grazie a una mozione

del Gruppo Verde.

Dopo il referendum, però, il cammino si è

dimostrato ancora lungo.

La Giunta provinciale ha ignorato la

richiesta del Comune di Laives di eliminare

dal piano urbanistico l’allungamento della

pista e invece ha annunciato l’intenzione

di mettere in vendita la società provinciale

ABD che gestisce l’aeroporto.

Una scelta dalla doppia faccia. Da un lato,

infatti, la Provincia dichiara l’intenzione di

non finanziare più l’aeroporto. Ma dall’altro

avvia una privatizzazione da cui qualcuno

spera ancora che si realizzi quel “piano di

sviluppo” che il voto popolare ha impedito

alla Provincia. Sarebbe un tradimento.

Perché il voto non può essere ridotto al solo

no al finanziamento pubblico. E’ stato un

no all’aeroporto. Le cittadine i cittadini hanno

chiesto che l’attività aerea venga ridotta

il più possibile, opzione zero compresa.

8


Nach 20 Jahren

Einsatz für die Umwelt

hat Südtirol am 12. Juni

2016 dem Flugverkehr einen

Riegel vorgeschoben. Am Ende

hat der gesunde Menschenverstand

gegen die Zahlen, die BürgerInnenn

gegen die ExpertInnen und die

Zivilgesellschaft gegen einen großen

Teil der Wirtschaft gewonnen.

Wir warten nun auf die

Umsetzung.

© Stefano Rellandini

A questo fine, noi Verdi abbiamo subito

presentato una proposta di legge (la n.

92/2016) per trasferire alla Provincia il

potere sull’aeroporto e i suoi beni, in modo

che possiamo decidere autonomamente

a Bolzano sul suo destino. La Svp ha

respinto questa nostra proposta: il partito

dell’”autonomia integrale” preferisce lasciare

l’aeroporto nelle mani dello Stato, per

non doversi prendere la responsabilità di

decidere.

Intanto il 2016 finisce e l’annunciata

messa in vendita di ABD ancora non si

vede (mancano gli acquirenti?), mentre

la Provincia rinnova per il 2017 la gestione

“provvisoria” di ABD al costo di 5,2 milioni.

Così l’annuncio della “cessione di ABD”

eliminando il finanziamento pubblico si è

trasformato nel suo contrario: l’aeroporto

va avanti non si sa dove, ma sempre a spese

della mano pubblica.

“Si comincia con le cifre, quando finisce il buon

senso“ – Alessandro Beati, sindaco di Vadena,

durante un dibattito sul Referendum sull’aeroporto

di Bolzano.

9


GEWONNEN! – ABBIAMO VINTO!

Ein erfolgreiches Jahr

für die Bozner Grünen

Corinna Lorenzi

Erica Fassa

Co-Sprecherinnen

der Bozner Grünen

Dopo un 2015 a dir

poco intenso e doloroso,

i Verdi di Bolzano hanno

ritrovato slancio grazie alle tante

sfide del 2016: Progetto Benko, elezioni

comunali, aeroporto. A maggio Maria

Laura Lorenzini è diventata assessora

all’ambiente e in Consiglio comunale

siedono ora Norbert Lantschner, Chiara

Rabini e Tobias Planer. Lavoriamo

con impegno, per un nuovo

clima a Bolzano e in tutta la

provincia!

2016 war für Bozner Grünen ein Jahr

voller Herausforderungen, das mit der

Wahlkampagne im Frühling begann und

sich mit unserem vielfältigen Engagement

auf zivilgesellschaftlicher und

politischer Ebene fortsetzte. Der Einsatz

gegen das Projekt „Benko“ hat den Beginn

des Jahres geprägt. Ihm sind nahtlos

Koalitionsgespräche mit verschiedenen

Parteien gefolgt und schließlich der

Entschluss, zusammen mit Projekt

Bozen ein Listenbündnis mit

Rifondazione Comunista

einzugehen. Mit unserem

Spitzenkandidaten

Norbert Lantschner

ist uns ein - für

viele unerwartetes -

gutes Wahlergebnis

gelungen: Wir haben

unsere Sitze im Gemeinderat

verdoppeln

können. Einziger großer

Wermutstropfen: Unsere

Bündnispartner von Rifondazione

konnten kein Mandat erreichen. Der

gemeinsame Weg wurde jedoch im Engagement

gegen den Ausbau des Bozner

Flughafens und auch später fortgesetzt.

Dabei trug die enge Zusammenarbeit mit

unseren Landtagsabgeordneten, den Grünen

von Leifers und mit Umweltschutzgruppen

besonders reiche Früchte.

Im Juni wurde Maria Laura Lorenzini

unsere Grüne Stadträtin in der Bozner

Stadtregierung. Mit ihr sind Kompetenz,

Leidenschaft und Zielstrebigkeit in die

Bozner Stadtpolitik eingezogen.

Norbert Lantschner, Experte in Sachen

Klima- und Umweltschutz, Tobe Planer,

vielseitiger Ansprechpartner für „junge“

Anliegen und Chiara Rabini, die der

Gemeinderat zur Flüchtlingsbeauftragten

der Stadt Bozen ernannt hat, bilden ein

engagiertes und weitsichtiges Team im

städtischen Gemeinderat.

Den Grünen/Projekt Bozen ist es auch

gelungen, in alle Stadtviertel von Bozen

VertreterInnen zu entsenden.

10


GEWONNEN! – ABBIAMO VINTO!

Brennerachse:

Eine gemeinsame Strategie im Dreierlandtag

© Karl Wolf, Südtiroler Landtag

hatte, ungleich wässriger, ungleich konsensfähiger.

Aber wir erfuhren: andere Landtage,

andere Mehrheiten! Dank einer ökologisch-progressiven

Dreiländerachse mit

listiger Unterstützung diverser Oppositionen

ging unser Antrag durch.

So erhielten die Regierungen der drei

Länder diesen Auftrag:

Brigitte Foppa

Der Dreierlandtag, also das gemeinsame

Tagen der Landtage Tirols, Südtirols und

des Trentino alle zwei Jahre ist normalerweise

ein interessantes, geselliges

Schaulaufen ohne jede Dramatik und vor

allem ohne jegliche Wirkung. Der erste

Dreierlandtag, an dem ich teilnahm, war

2014 in Schwaz, ein heiterer Tag an der

Seite von Hans Heiss in Bestform und

voller Spottlaune. Ich erinnere mich an den

landesüblichen Empfang, das Schnapsl in

aller Herrgottsfrühe, eine heiße Debatte

um das Andreas-Hofer-Lied als gemeinsame

Landeshymne (das mit unserer Hilfe

glücklich abgeschmettert wurde) und die

Trentiner Kollegen, die zu früh abgereist

waren und auf Halbweg umkehren mussten,

weil die Beschlussfähigkeit abhanden

gekommen war.

1. Einrichtung einer interregionalen

Arbeitsgruppe mit dem Veneto

und Bayern, zur Erarbeitung eines

verkehrspolitischen Gesamtkonzepts

auf der Achse München-Verona.

Ziel: Vereinheitlichung der

Mauttarife im Rahmen der

EU- Wegekostenrichtlinie

zur Verringerung der

Transitfahrten;

2. Konkretisierung der

Alpentransitbörse;

3. Verhandlungen mit der EU,

um Stau- und Unfallkosten in der

Tarifkalkulation zu berücksichtigen;

4. Vereinheitlichung des Schadstoff-

Monitoring entlang der Achse

München-Verona;

Durante

l’ultimo

Dreierlandtag a Trento

ci aspettava una sorpresa:

la nostra proposta per una

strategia comune per l’asse

autostradale del Brennero è stata

accolta, grazie al supporto verde

transalpino. Altri Consigli,

altre maggioranze… il

lieto fine è possibile!

Der letzte Dreierlandtag in Trient 2016

hingegen barg eine Überraschung. Wir

hatten einen Beschlussantrag zur Brennerautobahn

vorgelegt und wie üblich

rüsteten wir uns innerlich für die gewohnte

Ablehnung – zumal die SVP zur selben

Thematik ebenfalls einen Antrag gebracht

5. Anzeige der aktuellen Stickoxid- und

Feinstaubwerte neben den jeweiligen

Grenzwerten an den Anzeigetafeln

und probeweise Installierung von

Durchfahrtszählern.

11


GEWONNEN! – ABBIAMO VINTO!

Bio?-Logisch!

Bio-Lebensmittel in Mensen,

Bildung & Forschung in

Bio-Landwirtschaft

Anna Hupel

GESUNDHEIT – hat auch immer mit

Ernährung zu tun. Für uns Grüne stellen

biologische Lebensmittel einen wichtigen

Teil der gesunden Ernährung dar. Sie

immer mehr Menschen zugänglich zu

machen, ist eine unserer Grundauffassungen

und daher auch unserer Landtagsarbeit.

Im letzten Jahr haben wir in diesem

Bereich zwei Erfolge erzielt:

MEHR BIO IN DEN MENSEN

Per noi Verdi la

produzione biologica è

parte fondamentale di una

alimentazione sana. Fare in modo

che sempre più persone ne abbiano

accesso è uno dei nostri obiettivi e quindi

parte integrante del lavoro in Consiglio

provinciale. Nel 2016 abbiamo ottenuto

due successi in questo ambito: nelle

mense pubbliche ci saranno più

prodotti biologici e la formazione

sul biologico verrà rafforzata.

Für die schwächeren Mitglieder unserer

Gesellschaft, wie Kinder und Jugendliche,

ältere oder kranke Menschen, ist die

Ernährung ein besonders wichtiges

und heikles Thema.

Die Auswahl möglichst

gesunder und natürlicher

Nahrungsmittel

liegt nicht nur in der

Verantwortung der

Familien, insbesondere

die öffentlichen

Körperschaften mit

ihren Kantinen sind

gefragt. Der Südtiroler

Landtag hat im Juni 2016

einen grünen Beschlussantrag

genehmigt, wonach sich die Landesregierung

verpflichtet, dass die Betreiberinnen

und Betreiber von Kantinen ihre

verwendeten Nahrungsmittel mehrheitlich

aus „biologischem” Anbau bzw. „biologischer”

Tierhaltung (gemäß geltenden

EU-Vorgaben) beziehen und diese gut

erkennbar anführen müssen.

BIO-LANDWIRTSCHAFT – MEHR

FORSCHUNG UND BILDUNG

Ende des Jahres, im Dezember, konnten

wir auch einen Erfolg hinsichtlich

Forschung und Bildung in der Bio-Landwirtschaft

erzielen. Im Rahmen des

Haushaltsgesetzes 2017 wurde unser

entsprechender Beschlussantrag angenommen.

Die Landesregierung muss

jetzt das Amt für Versuchswesen, das

sich im Versuchszentrum Laimburg mit

biologischer Landwirtschaft beschäftigt,

mit angemessenen personellen und

finanziellen Mitteln ausstatten. Darüber

hinaus muss sie das Bildungsangebot zur

biologischen Landwirtschaft der verschiedenen

Bildungs- und Forschungsanstalten

in Südtirol, von den Oberschulen bis

hin zur Universität, ausbauen. Damit ist

ein weiterer wichtiger Punkt für mehr

biologische Lebensmittel abgedeckt.

12


GEWONNEN! – ABBIAMO VINTO!

Approvata la nostra

legge - L’hotel

Terme restituito

a Merano

L'8 giugno 2016 in Consiglio provinciale

è successo un fatto storico. Per

la materia, cioè l'approvazione di una

legge Verde di modifica delle legge

urbanistica provinciale, che la maggioranza

ha sempre considerato una

propria esclusiva. E per l'argomento:

l'hotel Terme di Merano. Cioè uno degli

scandali dell'urbanistica provinciale.

La storia: la Provincia allora guidata da

Durnwalder si mise in testa la folle idea

di costruire con soldi pubblici un Hotel,

facendo tra l'altro concorrenza sleale a

tutti gli altri alberghi che non potevano

certo scaricare sulle finanze pubbliche i

bilanci in rosso, come invece fece l'hotel

Terme.

Ma l'ulteriore scandalo fu che per

costruire l'hotel l'allora giunta provinciale

inserì nella legge urbanistica un

articolo ad hoc (il 128 bis) in cui l'area

veniva convertita in “zona per impianti

pubblici sovracomunali” e così sottratta

al Comune e trasferita alla Provincia.

Una destinazione d'uso obbligata per

legge non si era mai vista.

Riccardo Dello Sbarba

La nuova giunta a guida Verde di

Merano si è data subito l'obbiettivo di

cancellare questo scandalo urbanistico

e restituire l'area dell'hotel al Comune.

In sinergia con Merano, noi Verdi

provinciali nel novembre 2015 abbiamo

presentato una proposta di legge per

cancellare l'obbrobrioso articolo 128 bis

dalla legge urbanistica. Dopo 8 mesi

di discussioni, dopo i pronunciamenti

favorevoli del comune di Merano e del

Consiglio dei Comuni, alla fine la legge

è passata. E dal 1° febbraio 2017 l'area

è tornata al Comune.

Der 8. Juni 2016

Come Gruppo Verde vogliamo

ringraziare chi des Landtags eingegangen:

ist in die Geschichte

ha il merito di questo Das Urbanistikgesetz

successo: il sindaco wurde im Hinblick auf das

Paul Rösch, l'assessora

verde all'urba-

raumplanerischer Fehltritt des Landes

Thermenhotel Meran geändert, ein

nistica Madeleine rückgängig gemacht. Ein Dank an

Rohrer e la capogruppo

Cristina Kury, che

Cristina Kury, die sich bereits

zu Anfangszeiten vehement

dagegen im Landtag

contro questo scandalo

einsetzte.

urbanistico si batté come

una leonessa già quando tutto

cominciò in Consiglio provinciale.

13


BAUSTELLEN

„Hier ist ein Vertrauenssprung in der politischen

Zusammenarbeit passiert.“ – Beteiligungsprozess

Direkte Demokratie

Katharina Erlacher (KE) und Katherina Longariva (KL) von blufink im Gespräch mit Anna Hupel über

die Prozessbegleitung zum Gesetzentwurf „Direkte Demokratie, Partizipation und politische Bildung“.

Brigitte Foppa hat den Prozess im Gesetzgebungsausschuss initiiert.

Katharina und Katherina, über

zwei Jahre habt ihr den Beteiligungsprozess

begleitet. Wie habt

ihr die Stimmung der Bürger*Innen

erlebt? Bei den ersten Veranstaltungen

war die Anspannung hoch …

KE: Das ist ganz normal bei partizipativen

Prozessen. Menschen

müssen Gedanken und Gefühle

rauslassen, sich ausschütten und

nicht länger aufstauen. Erst danach

kommt eine Veränderung im Denken

zu Stande, die zu neuen Ideen

und Lösungen führt.

14

Katherina Longariva

Katharina Erlacher

KL: Ja genau, dafür

einen Raum zu

schaffen gehört

zu unseren Aufgaben

als Prozessbegleiterinnen.

Die

Qualität hat sich

im Laufe des Prozesses

verändert.

Anfangs überwog

vor allem bei den

Vereinen und Verbänden,

die sich

seit langer Zeit für

das Thema einsetzen,

Vorsicht

und Misstrauen,

mit der Zeit haben sie sich mehr und

mehr eingelassen und begonnen

ergebnisorientiert zu arbeiten.

Was ist das Besondere des Gesetzes?

Merkt man, dass so viele

Köpfe mitgedacht haben, findet

man sich wieder?

KE: Das Gesetz ist mit den Dokumenten

zu den drei Phasen (s.

Graphik S. 15) nachvollziehbar

und online allen zugänglich. Die

Arbeitsgruppe hat die erarbeitenden

Vorschläge der Zivilgesellschaft als

Ausgangspunkt für die Weiterarbeit

verwendet. Hier ist ein Vertrauenssprung

in der politischen Zusammenarbeit

passiert.

KL: Die Instrumente der Direkten

Demokratie (z.B. Volksbegehren,

Volksabstimmung etc.) sind gut

durchdacht und wurden durchgespielt,

um die Anwendbarkeit zu

überprüfen. Für einige Knackpunkte

wurden Konsenslösungen gefunden,

zwischen Menschen mit sehr unterschiedlichen

Positionen, z.B. bei den

Beschlüssen der Landesregierung (s.

Kasten „Andreas-Prinzip“ S. 16).

In welchen Bereichen gab es

Konsens oder Konfliktpotenzial?

KE: Konsens gab es bei der Notwendigkeit

von politischer Bildung,

mehr Chancengleichheit und Information,

und es hat sich gezeigt, dass

ein Gesetz zur Direkten Demokratie

auch partizipative Demokratie miteinbeziehen

soll. Konfliktträchtiger

waren die Abwicklung der Volksabstimmungen,

das Quorum und das

Abstimmen über die Beschlüsse.


BAUSTELLEN

Breve storia di una legge

Febbraio 2014: al

referendum confermativo

la legge Schuler viene

bocciata

Primavera/Estate 2014:

costituzione di un gruppo

di lavoro della prima

commissione legislativa

Autunno 2014: inizio del

processo partecipativo per il

disegno di legge “Democrazia

Diretta, partecipazione e

formazione politica”

gen feb mar apr mag giu lug ago set ott nov dic

©blufink (“Nuove forme di collaborazione”)

2014

2016 2015

26/02

Società civile

*Iniziative pubbliche

→ Documentazione

Mondo delle associazioni

*Percorso di 4 workshop

→ Documentazione

Gruppo di lavoro Democrazia Diretta della Commissione

legislativa del Consiglio provinciale

*Confronto: documentazione della prima fase

*Approfondimento

*Consulenza di esperti

→ Bozza del disegno di legge

Mondo delle associazioni e società civile

*Gruppo di lavoro Democrazia Diretta informa e

raccoglie idee per soluzioni condivise

26/05

Conferenza: prospettiva esterna

*Feedback da tre esperti internazionali

Commissione legislativa del Consiglio Provinciale

*Presentazione disegno di legge

→ testo di legge online

26/10

1 a fase 2 a fase 3 a fase

KL: Zu ergänzen ist noch die Rolle

von partizipativen Prozessen, welche

ein Bindeglied zwischen der Politik

und der Gesellschaft darstellen und

eine auslotende und vertrauensbildende

Funktion haben. Im Vorfeld

direktdemokratischer Prozesse z.B.

sind dialogorientierte Verfahren

wichtig, um von Positionen und

Interessenskämpfen hin zu einem

offenen Austausch und einer vertieften

Meinungsbildung zu gelangen.

Was wird für einen erfolgreichen

partizipativen Prozess dieser Art

benötigt?

KL: Der politische Rahmen des

Prozesses muss klar gesteckt und der

politische Willen für die Umsetzung

der Ergebnisse vorhanden sein.

Die Entscheidungsträger*innen

müssen Teil des Prozesses sein und

dessen Ergebnisse tragen. Ansonsten

passiert es, dass sie sich erst am

Ende des Prozesses mit dem Resultat

beschäftigen, sich darin nicht finden

und den Prozess und das Ergebnis

nicht weiter bringen.

KE: Entscheidend ist sicher auch

eine gemeinsame Sprache, wie das

Glossar, das gemeinsam ausgearbeitet

worden ist, die Miteinbeziehung

der Medien bereits im Vorfeld, eine

klare und prozessorientierte Sprache

und die Ausstattung der politischen

Institutionen mit den notwendigen

Ressourcen.

15


BAUSTELLEN

Anna Hupel, Katherina Longariva,

Katharina Erlacher

Was wünscht ihr euch für zukünftige

partizipative Prozesse in

Südtirol?

KL: Eine konstruktive und offene

Auseinandersetzung mit dem

Thema der Weiterentwicklung der

Demokratie in unserem Land. Reflexion

über Macht, Vertrauen und

die Beziehung zwischen Politik und

Gesellschaft. Und den Mut überparteilich

und sachorientiert an den

wichtigen Themen der Zukunft zu

arbeiten. Beteiligungsverfahren und

die Miteinbeziehung von Expertise

in der Bevölkerung können hierbei

einen wichtigen und konstruktiven

Beitrag leisten.

KE: Dieser Prozess hat gezeigt, dass

eine andere Form der politischen

Zusammenarbeit möglich ist.

Das ”

Andreas-Prinzip“

Zunehmend stelle ich fest und leide darunter, dass Politik auf Polarisierung hinausläuft. Meistens wird sie

dadurch verhärtet und unfruchtbar. In unserem Prozess zum Gesetz zur Direkten Demokratie haben wir den

Versuch gewagt, aus der Polarisierung eine Lösung erwachsen zu lassen.

Wir hingen an einer der Kernfragen des Gesetzes fest, nämlich wie man in sinnvoller Weise die Beschlüsse

der Landesregierung einer Volksabstimmung unterziehen könne. Die Meinungen hierzu gingen diametral

auseinander. Wir haben dann den, der am allermeisten dagegen war und einen der wärmsten Befürworter

eingeladen. Kurioserweise hießen sie beide Andreas, und sie ließen sich auf das Experiment ein. Sie setzten

sich in ein Kämmerlein des Landtages und legten ihre Meinungen auf den Tisch. Wir haben zugehört und

nachgefragt, Beweggründe nachvollzogen und nach Auswegen gesucht.

Am Ende des Vormittags verließen die beiden Andreasse das Gebäude. Wir haben uns bei ihnen bedankt.

Dann sind wir in mein Büro gegangen und haben den Artikel 14 geschrieben: „Abwicklung der Volksbefragung

über Beschlüsse der Landesregierung“.

Auch das ist Partizipation, mit unterschiedlichen Menschen etwas ganz Neues zu probieren, manchmal

funktioniert‘s.

Brigitte Foppa

16


BAUSTELLEN

Smarthotel Saslong / St. Christina

Hohlräume der Rechtsstaatlichkeit

Das Smarthotel „Saslong“ in St. Christina

ist ein Modellfall gebeugter Raumordnung

und serienweise genehmigter Gefälligkeiten.

Sein Ausbau von der kleinen Pension

zum aufgeblähten Kubaturmonster ist

ein Fallbeispiel für die Exzesse eines fehl

gesteuerten Tourismus.

Das drohende Gerichtsverfahren veranlasste

inzwischen sogar die Gemeinde

dazu, eine Abbruchverfügung für die

widerrechtlichen Zimmer zu verhängen

- allerdings noch ohne Ergebnis und mit

kaltschnäuziger Weiter-Vermietung der

nicht zugelassenen Zimmer.

Hans Heiss

Seit Jahren hat der Eigentümer des „Saslong“

eine Serie von Bausünden vollführt:

1. Sechs Räume sind nur als „statische

Hohlräume“ ausgewiesen, werden aber

bei Bedarf widerrechtlich an Gäste

vermietet.

2. Das Raumvolumen des Hotels ist

um mindestens 1000 Kubikmeter

überzogen.

3. Die Gebäudehöhe ist um mindestens

einen Meter zu hoch.

4. Im Hotel wird widerrechtlich ein Schiverleih

betrieben.

5. An der Hotelfassade prangt eine riesige

Plakatfläche, die in dieser Größe nicht

gestattet ist.

Die frühere, bis 2015 amtierende Gemeindeverwaltung

räumte dem Besitzer seit

Jahren jede sich nur bietende Möglichkeit

der Sanierung ein und beschränkte sich

auf äußerst nachsichtige Kontrollen. Der

neue BM Moritz Demetz versuchte mit

einem Teil der Mehrheit dem Eigentümer

mit einer Tourismuszone mit weiterhin 20

Betten „Goldene Brücken“ zu bauen, um

dessen Unternehmen rechtlich zu sanieren.

All dies, obwohl die Staatsanwaltschaft

inzwischen Anklage erhoben hat und der

Rechnungshof nach einer Eingabe der

Grünen wegen Schaden des öffentlichen

Interesses einschreiten will.

Die Landesregierung hat im August 2016

die Ausweisung einer Tourismuszone

am Hotel abgewiesen. Der Stopp

erfolgte in letzter Minute.

• Der Fall des „Saslong“

in St. Christina ist

kein nur örtliches

Thema. Vielmehr

geht es um die

grundsätzliche

Frage, ob rechtsstaatliche

Grundsätze

überhaupt noch

gelten.

• Von besonderer Schwere

ist der Fall auch deshalb, da

der Eigentümer Präsident des

örtlichen Tourismusvereins ist: Sein

Vorgehen ist von verheerender Vorbildwirkung

und ein Imageschaden für das

Grödner Gastgewerbe.

Die Reform der Raumordnung wird sich

auch daran messen lassen müssen, ob

solche Fälle künftig kategorisch ausgeschlossen

werden. Andernfalls droht eine

bruchlose Kontinuität der Rechtsbrüche

von Luis‘ und Laimers Zeiten hinein in die

„Neue Ära“.

Lo Smarthotel

”Saslong“ a S. Cristina

è un brutto caso di politica

urbanistica piegata agli interessi

di pochi. L’evoluzione da piccola

pensione a mostriciattolo edilizio è

una conseguenza esemplare di un

turismo eccessivo e mal gestito. Oltre

al Comune la vicenda ha tenuto col

fiato sospeso anche la Giunta

provinciale, i tribunali e il

nostro Gruppo.

17


BAUSTELLEN

Green

connections

Anna Hupel

In der Landtagsarbeit lassen wir uns von Expert*innen

aus verschiedenen Bereichen beraten und laden

sie zum Meinungsaustausch ein. Im letzten Jahr

haben wir einen Tisch zur Sanitätsreform und einen

zum neuen Urbanistikgesetz ins Leben gerufen, die

uns weiterhin begleiten werden.

© Riccardo Pareggiani, EGP

Siamo convinte/i che

abbiamo bisogno di

una visione europea,

a maggior ragione in

questo periodo di crisi

della UE. Abbiamo così

invitato e accolto alcune/i

rappresentanti dei

Verdi europei e siamo

andati in missione a

Utrecht e Glasgow.

18


BAUSTELLEN

Im vergangenen Jahr waren

wir auf vielen Lokalaugenscheinen,

im Oktober

beispielweise im Langtauferer

Tal, wo wir uns über

die geplante Skiverbindung

Langtaufers-Kaunertal informierten,

die wirtschaftlich

fragwürdig und ein ökologischer

Tiefschlag ist.

In agosto ci siamo riuniti a Montagna con tante persone impegnate

nelle liste civiche e Verdi nei vari comuni della Provincia. Con

trasparenza ed entusiasmo abbiamo parlato di costi della politica,

solidarietà, clima, natura.

Jedes Jahr kommen Delegationen zum Austausch nach Südtirol. 2016 haben wir unter

anderem eine Reisegruppe der Grünen Bildungswerkstatt Oberösterreich, Bildungssprecher*innen

der Grünen Österreichs sowie grüne Vertreterinnen der Landtage Brandenburgs

und Hessens begrüßt und ihnen von Südtirol erzählt.

19


BAUSTELLEN

Il futuro dell’Autonomia

La Convenzione tradita

Serena Rauzi

Laura Polonioli (LP) e Riccardo Dello Sbarba (RDS) sulla riforma dello Statuto,

le promesse non mantenute e che farne, adesso, del “Konvent”.

Laura Polonioli, Lei rappresenta il Comune

di Bolzano nella Convenzione, di

cui è diventata vicepresidente. Qual era

l’obbiettivo di questo organismo?

LP: Riformare lo Statuto con la partecipazione

della società civile, tenendo conto

che dal 1972 tante cose sono cambiate:

l’Europa, l’immigrazione, le famiglie

mistilingui e così via. Bisognava adeguare

lo Statuto alla realtà vivente e immaginare

una nuova autonomia.

RDS: Fin dalla chiusura del “Pacchetto” nel

1992 noi Verdi parliamo di una terza fase

dell’autonomia: più aperta, più democratica,

con al centro la convivenza e non la

divisione. Speravamo che la Convenzione

fosse l’occasione buona.

Invece questo spirito è andato perso.

Perché?

LP: La promessa fatta dai partiti in campagna

elettorale non era sincera. Infatti,

scavalcando la Convenzione i partiti hanno

continuato a presentare a Roma leggi di

riforma dello Statuto con la logica delle

trattative segrete in parlamento. Dopo la

vittoria del No al referendum molti hanno

detto addirittura che la Convenzione

Riccardo Dello Sbarba, Laura Polonioli, Serena Rauzi

20


doveva fermarsi, o limitarsi a redigere un

semplice ”documento di proposte” e non

una legge di riforma. Quando hanno cambiato

la legge a metà lavori della Convenzione

il cerchio si è chiuso.

RDS: SVP e PD hanno avviato un processo

senza avere la minima idea a che cosa

andassero incontro. Poi si sono pentiti: già

subito dopo le provinciali del 2013 molti

hanno cominciato a dire che con quel che

accadeva a Roma non c’erano più le condizioni.

La verità è che per partiti abituati a

decidere tutto loro, il tempo dei cittadini e

delle cittadine non arriva mai!

Cos’è che non funziona in questa Convenzione?

LP: E’ nata viziata. Primo, non è stata

data pari dignità ai gruppi linguistici con

una composizione paritetica, ma è stata

applicata la proporzionale, cioè la logica

del più forte. Secondo, la legge prevede

il “metodo del consenso”, ma senza un

gruppo di moderazione esterno e forte ciò

è impossibile. Terzo, il Consiglio provinciale

non ha dotato il Konvent di una consulenza

giuridica indipendente. Quarto, manca

completamente un coordinamento tra il

Forum dei 100, la Convenzione dei 33 e

la Consulta di Trento. Tutto ciò si poteva

rimediare, se ci fosse stata la volontà

politica.

RDS: Invece la maggioranza ha preferito

ridurre la Convenzione in una sorta di

workshop culturale.

A questo punto che cosa uscirà?

LP: La maggioranza centra tutto sulle

competenze da strappare a Roma. L’altra

prospettiva del nuovo patto di convivenza

è portata avanti da una minoranza. La

cosa più brutta per me, che ho sempre

vissuto in ambienti misti, è che esco dalle

sedute della Convenzione con in testa il

linguaggio del “noi” e del “loro”.

RDS: Il Konvent è servito per far emergere

chiaramente le diverse visioni: la “Vollautonomie”

della Svp, cioè più competenze

possibili alla Provincia. Gli Schützen

cavalcano la Vollautonomie convinti che

renderà obbligata la strada della “Selbstbestimmung”.

E poi c’è l’idea di una

nuova qualità della convivenza, più libera,

democratica e europea. Che è la nostra.

Dunque non è tutto

inutile?

RDS: La Convenzione

serve per

mettere nero su

bianco queste

tre diverse

visioni e aprire

una discussione

vera nella

società.

LP: Se non può

essere un punto di

arrivo, almeno sia un

punto di partenza.

Laura

Polonioli

und Riccardo Dello

Sbarba sind Mitglieder des

Konvents der 33. Wir haben sie

zum Überarbeitungsprozess des

Autonomiestatuts interviewt. „Wir brauchen

den Konvent, um Schwarz auf Weiß alle

unterschiedlichen Visionen unserer Autonomie

darzulegen. Das kann uns helfen, eine echte

Diskussion darüber in der Gesellschaft zu

führen“, sagt Riccardo Dello Sbarba. Und

Laura Polonioli unterstreicht: „Wenn der

Konvent kein Ergebnis bringen kann,

dann soll er mindestens der

Start von etwas Neuem

sein.“

21


FORTI CONTROVENTO!

#Io sto con Vipiteno

Hans Heiss

22

Würde Südtirols Gesundheitswesen in die

Erste Hilfe eingeliefert, so müsste man

sich um den Patienten ernstliche Sorgen

machen. Ein Krankheitsbild zum Stirnrunzeln:

Überhöhter Blutdruck, Herzrasen,

Bewusstseins- und Sehtrübungen bei starken

Koordinationsmängeln, Verdauungsstörungen

trotz starken Appetits, heftige

Prellungen an den Extremitäten, starker

Leukozyten- und Parasitenüberhang,

informatisch induzierte Inkontinenz.

Psychischer Zustand: Wahnvorstellungen

bei stark narzisstischer Persönlichkeitsstruktur,

Notwendigkeit der sofortigen

Verabreichung von Antidepressiva aufgrund

manisch-depressiver Schübe.

Una Prima in Consiglio

provinciale! Tutte le

donne del Consiglio hanno

organizzato insieme, sotto la guida

di Brigitte, un’audizione sul partonascita

che si è svolta il 14 aprile 2016.

Al centro non stavano le strutture, gli

standards, i primari, ma, per una volta,

i papà, le mamme e il loro diritto

a partorire in libertà. Questa è

autodeterminazione.

(Foto 2, 3)

Da die Lage ernst ist, aber nicht aussichtslos,

sei ein wenig Satire erlaubt. Grundsätzlich

ist die Situation von Südtirols

Sanität trotz guter Grundleistung und

mancher Exzellenz dringend zu

bessern. Es gibt vier zentrale

Problemfelder:

Im Nachwuchs,

in Struktur und

Organisation, in

der Qualifikation

und in der

Führung.

Nachwuchs fehlt: Die Hausärzte, Träger

der Grundversorgung, zunehmend überaltert,

gehen in Pension, der Nachwuchs

ist dünn gesät. Zudem ist der Abschluss

eines neuen Vertrags mit ihnen seit 2014

ein steter Stein des Anstoßes. Die kommenden

Jungärzte haben sich vehement

zu Wort gemeldet - gottseidank: Ihre

Mängel- und Forderungsliste ist eine

Diskussionsgrundlage, um sie für Südtirol

zu gewinnen. Sie sind die Zukunft des

Gesundheitswesens und haben Anrecht

auf tragfähige Perspektiven.

Strukturen im Umbruch: Die klinische

Reform lässt auf sich warten: Der kürzlich

verabschiedete Landesgesundheitsplan

ist ebenso konturenlos wie offen; die

nun anstehende Strukturreform ist

vermintes Terrain. Das neue Prinzip der

Vereinheitlichung „Zwei Krankenhäuser,

eine Abteilung“ klingt zwar theoretisch

überzeugend, schwächt faktisch aber die

kleineren Krankenhäuser. Die Abteilungen

müssen gefördert werden, an Autonomie

gewinnen, aber auch durchlässiger und reaktionsschneller

werden. Die Schließung

von Geburtenabteilungen, vorab von

Sterzing, war signifikant für fehlgeleitete

Strategie: Medizinisch dubios, war das

La cosa più viva del Suo discorso, Landeshauptmann,

è lo Yogurt a pagina ventuno - Brigitte

Foppa - dicembre 2016, discorso sul bilancio 2017.


FORTI CONTROVENTO!

Aus für eine vitale, Optimismus ausstrahlende

Abteilung ein krachender, für die

Betroffenen und den Bezirk tief schmerzlicher

Fehlschlag; zudem ein Desaster in

Sachen Kommunikation.

Qualifikation ist anzugleichen und zu

heben: Südtirol verfügt über vorzügliche

Primariate und Exzellenzen der Betreuung:

Neonatologie und Urologie in

Bozen, Traumatologie in Bruneck, Innere

Medizin in Meran, sind international an

der Spitze, Pflegebereiche und Ausstattung

sind etwa in Brixen herausragend.

Andere Abteilungen hingegen dümpeln

dahin, schlecht geführt, mit demotiviertem

Personal und besorgten Patienten.

Falls nicht Ausgleich geschaffen wird und

die Abteilungen nicht radikal zu “Lernenden

Organisationen“ werden, ist ein

Absinken unvermeidlich.

1

2

Mamme, papà,

ostetriche hanno

sfilato il 26 luglio

2016 nelle strade di

Bolzano per difendere il

punto nascita di eccellenza

di Vipiteno. (Foto 1, 4)

Die Crux liegt in der Führung: Der ob

seiner Effizienz zunächst hoch gepriesene

Generaldirektor Schael hat an Vertrauen

unwiderruflich verloren; der neue

Sanitätsdirektor Lanthaler ist geschwächt,

viele Primare sind entweder aufgebracht,

gekränkt oder auf Tauchstation. Landesrätin

Stocker hingegen hat sich an der

Reform gründlich verhoben, trifft allenthalben

auf tiefes Misstrauen und ist trotz

eiserner Pflichterfüllung und Totaleinsatzes

in ihrem Amt beschädigt. Der Aufbau

einer neuen Führungsspitze nach 2018 ist

überfällig.

3

4

23


FORTI CONTROVENTO!

Ogni migrante è un progetto

Riccardo Dello Sbarba

Anche nel terribile 2016, più solidarietà che paura, più accoglienza che muri, più

persone volontarie che razzisti.

Il Sudtirolo ha avuto anche questo: un

ragazzo di 17 anni morto saltando su

un treno merci per il Brennero. Abeil

Temergen veniva dall‘Eritrea, aveva

superato deserto e mare e visto morire

molti compagni. Era stato identificato a

Lampedusa, a Roma, Milano e infine a

Bolzano e nessuno gli aveva detto che

lui, Abeil, eritreo, profugo, aveva il diritto

di raggiungere il fratello in Germania con

regolare biglietto.

Lungo la tratta ferroviaria del Brennero

altre persone sono rimaste schiacciate,

o assiderate sui carri merci. Molte sono

sparite chissà dove, o si sono affidate agli

“scafisti di montagna”. E tutto questo

dolore solo perché la “fortezza

Trotz eines schrecklichen

Jahres 2016 überwog im

Rückblick die Solidarität über die

Angst, war die Willkommenskultur

stärker als die Mauern und es gab mehr

freiwillige HelferInnen als RassistInnen.

Millionen von Menschen sind auf der Flucht vor

den Folgen des Klimawandels und vor Kriegen,

für die unsere Erdhälfte verantwortlich ist. Als

Grüne Fraktion haben wir die Aufenthaltsorte

der MigrantInnen besucht und haben durch

Anfragen und Anträge die Vorschläge

der solidarischen Zivilgesellschaft

in Landtag und Regionalrat

eingebracht.

Europa” dai profughi si

difende, invece che

difenderli come

dovrebbe.

Milioni di persone

sono in fuga

dai cambiamenti

climatici e

dalle guerre che

la nostra parte di

mondo ha provocato.

I mercati del

lavoro dei paesi ricchi

(ma poveri di figli) sono più rapidi ad

assorbire le persone migranti di quanto

non lo siano sistemi politici paralizzati

dalla paura.

Eppure basterebbe ascoltare le centinaia

di persone impegnate nella solidarietà,

le chiese, le associazioni per capire che

ogni migrante ha un suo progetto che

andrebbe sostenuto, che ogni migrante

che ci sembra un problema in realtà porta

con sé la sua soluzione.

Anche in Sudtirolo la rete della solidarietà

è molto più forte dei razzisti e della paura.

Tante persone mettono a disposizione

tempo, conoscenze linguistiche, biciclette,

vestiti, cibo. Abbiamo le risorse umane

e materiali per vincere la sfida.

Va chiesta a gran voce una politica europea

dell‘accoglienza e la revisione delle

assurde “regole di Dublino”. Ma anche le

nostre istituzioni devono fare il proprio

dovere.

Non per tutte le persone richiedenti asilo

è stata allestita un‘accoglienza dignitosa.

Negli ex magazzini della zona industriale

di Bolzano sono stati mescolati uomini,

donne, minorenni soli, persone vulnerabili

in stanzoni privi di assistenza medica,

24


FORTI CONTROVENTO!

psicologica, giuridica. Troppi hanno dormito

all‘aperto nell‘inverno gelato, alcune

persone fortunate sono state ospitate da

famiglie con un impegno privato che le

istituzioni non riconoscono.

Come Gruppo Verde siamo andati

personalmente nei luoghi dei migranti

e con interrogazioni e mozioni abbiamo

portato in Consiglio le proposte della rete

di solidarietà. Che sono molto semplici.

Accoglienza dignitosa per chi ne ha diritto.

Il modello diffuso funziona meglio,

in ogni comune, in piccoli nuclei o anche

presso privati. Il Sudtirolo deve entrare

nel sistema SPRAR, che è considerato

un‘eccellenza. Per persone vulnerabili e

minori non accompagnati servono centri

e programmi dedicati. Il presidio della

stazione di Bolzano va tenuto aperto 24

ore su 24 e riqualificato.

Poiché i tradizionali gestori sono al limite

delle forze, la Provincia deve esaminare

una possibile gestione pubblica. Il Tirolo

si è dotato di un‘agenzia pubblica per

l‘accoglienza, che ha dato buoni risultati.

Le buone pratiche ci sono. Diamo valore

alle persone che le realizzano.

Un gruppo di young greens ha partecipato in aprile a una manifestazione al Brennero contro la chiusura del confine.

25


FORTI CONTROVENTO!

It’s rainin’ again.

Kindergärtnerinnen im Regen

Brigitte Foppa Die Kindergärtnerinnen sind normalerweise

die Ruhigsten im Bildungssystem.

Sie haben einen Beruf dessen Belastungsgrad

bis vor kurzem den wenigsten

bewusst war. In einer Landtagsanfrage

erhoben wir das gesamte Pensum, das

da war: 38 Wochenarbeitsstunden,

davon 35 mit den Kindern. In den

Le maestre d‘asilo verbleibenden 3 (!?!) Stunden

di solito sono le leisten die Kindergärtnerinnen

außerdem jede Menge

più tranquille di tutto il

sistema scolastico. Nel 2016

anderer Tätigkeiten, darunter:

però si sono fatte sentire e

vedere per chiedere migliori Gremienarbeit, Vorbereitung

condizioni di lavoro. ”Stare und Auswertung der Bildungsarbeit,

Zusammenarbeit

zitte non ha mai fatto

bene a nessuna“! mit den Familien, Gestaltung

der Übergänge, Zusammenarbeit

mit Fachdiensten, Koordinierungsarbeit,

Öffentlichkeitsarbeit, Arbeitsschutz

und Sicherheit usw.

Unvorstellbar. Trotzdem war frau im

Kindergarten bis zum Frühling 2016

meistens still. Mit der wöchentlichen

Arbeitsleistung war die Belastungsgrenze

meist eh erreicht, für Protest und

Auflehnung war nie Zeit.

Über Facebook formierte sich schließlich

der Protest und die Kindergärtnerinnen

kamen auf den Magnago-Platz. Zwei

Mal. Beide Male regnete es und das

bunte Schirmemeer mit den singenden

Pädagoginnen war beeindruckend.

Der Protest der Kindergärtnerinnen fand

einen Aufhänger im Bildungsgesetz, das

im Juni im Landtag behandelt wurde.

Wir brachten als grüne Fraktion das

Thema in die Debatte des Bildungsomnibusgesetzes,

indem wir einige Gesetzesänderungen

vorschlugen, etwa die

Herabsetzung der maximalen Gruppengröße

von 25 auf 20 und die personelle

Ausstattung der Gruppen mit 2 Vollzeitäquivalenten.

Angenommen wurde nur

unser Vorschlag, mit der Verhandlung

des Bereichsvertrages für das Kindergartenpersonal

unverzüglich zu beginnen.

Bildungs- und FamilienpolitikerInnen,

die in ihren Reden stets die Wichtigkeit

des Kindergartens für das Bildungssystem

beteuern, mussten den Protest zur

Kenntnis nehmen und einlenken. Einige

Stellen wurden zusätzlich geschaffen, am

Freitag wird eine Stunde weniger gearbeitet,

die Verhandlungen am Vertrag

laufen. Nicht viel, aber besser als nichts.

Es zeigt sich wieder mal: Still sein hat

noch nie jemander genützt (frei nach

Johanna Dohnal).

26


EVER GREENS

I tempi cambiano:

anche in Alto Adige/

Südtirol le coppie omosessuali

possono sposarsi! Il Gruppo Verde

in Consiglio provinciale e regionale si

è sempre impegnato per i diritti degli/

lle omosessuali, consegnando già nel 2003,

aggiornato poi nelle legislature successive, un

disegno di legge contro le discriminazioni

dovute all’orientamento sessuale. Un

grande passo ora è stato fatto. La

strada contro le discriminazioni è

però ancora lunga e colma di

ostacoli.

Unioni omosessuali:

una prova di civiltà

…und die Dorfkapelle

spielte mit...

Lange Zeit war Italien das letzte westliche

Land, das noch keine rechtliche

Regelung für gleichgeschlechtliche

Partnerschaften besaß.

2016 war es dann endlich soweit. Am

20. Mai wird das Gesetz 76/2016 (Legge

Cirinnà) verabschiedet, welches die

eingetragenen Lebenspartnerschaften

regelt. Diese sind rechtlich der Ehe

zwischen Mann und Frau weitgehend

gleichgestellt.

Nach einigen bürokratischen Problemen,

besonders was die Zweisprachigkeit der

Formulare betraf, war es dann auch in

Südtirol endlich soweit. Am 10. September

2016 unterzeichneten Roland Girardi

und Fabio Madonna in Sarnthein vor

Bürgermeister Franz Locher die erste

eingetragene Partnerschaft Südtirols.

Bewegend ist vor allem, dass nicht nur

das ganze Dorf mitfeierte, sondern auch

die Dorfkapelle spielte.

Andreas Unterkircher

Präsident Associazione

Centaurus Verein

„Normalität ist kein gutes Kriterium für eine Gesellschaft“

– Brigitte Foppa - Juni 2016, Debatte zur

„natürlichen Familie“ auf Antrag der Freiheitlichen.

27


EVER GREENS

Che cosa mai

abbiamo fatto?

Serena Rauzi

Rosanna Sestito,

ostetrica, sociologa e

antropologa.

Lunedì 10 ottobre 2016 il Gruppo Verde ha

organizzato insieme alle Donne Verdi presso

l’Archivio delle donne un incontro sulle

mutilazioni genitali femminili con Rosanna

Sestito, ostetrica, sociologa e antropologa.

Le argomentazioni esposte ci hanno svelato

la complessità del fenomeno.

Molte le informazioni ricevute:

L’escissione di parte degli organi sessuali

femminili è una pratica patriarcale, volta

a preservare la purezza del corpo della

donna e risale a un periodo anteriore a

tutte le religioni oggi vigenti.

Il Paese con la percentuale più alta di

donne escisse è l’Indonesia. In quasi tutti

i paesi in cui viene praticata, questo intervento

è fuori legge. Nonostante il divieto,

viene comunque effettuata anche

ambulatorialmente.

Rosanna Sestito hat

ihre Ausbildung in Bologna

absolviert und als Hebamme in

Ländern wie Dschibuti, Angola, Kongo,

Elfenbeinküste und Liberia gearbeitet.

Sie hat Soziologie und Anthropologie

studiert. Momentan ist sie Doktorandin an

der Universität von Lausanne und arbeitet

an einem Forschungsprojekt im Iran. Sie

hat der Fraktion und den Grünen Frauen

ihre Erfahrung und ihr Wissen über

weibliche Genitalverstümmelung

nähergebracht.

Si tratta di un rito di

passaggio. È una

pratica tramite

cui le bambine

diventano “vere

donne”.

Molte donne

e organizzazioni

femministe

africane fanno da

tempo un lavoro

egregio di sensibilizzazione

per eradicare un

fenomeno culturale e profondamente

radicato in culture altre da noi.

Bisogna condannare la pratica, non le

donne che l’hanno subita. In Occidente,

le donne immigrate escisse subiscono una

seconda violenza, ritrovandosi all‘improvviso

mutilate, incomplete, da “rimettere a

posto”.

Tante le domande rimaste aperte:

Possiamo accettare che questa pratica patriarcale

venga praticata e accettata dalle

stesse donne come un rito di passaggio?

Riusciamo a condannare questa pratica,

senza vittimizzare le donne e condannare

le loro famiglie?

Anche noi donne europee non siamo

immuni da mutilazioni, camuffate da “interventi

di chirurgia estetica”. Ci possiamo

permettere di giudicare senza prima fare i

conti con gli scheletri nei nostri armadi?

E poi l‘amara domanda: che cosa mai

abbiamo fatto, noi donne, di così terribile

per subire tali interventi?

Una sola certezza:

Spesso il benessere delle donne può essere

raggiunto in modo più efficace facendo

un passo indietro. Quello che possiamo

fare è liberarci dal pregiudizio continuare a

lavorare sulla nostra autodeterminazione,

affiancando alla pari le tante donne impegnate

in tutto il mondo per il benessere

fisico e mentale di tutte noi, nel rispetto

dell’autodeterminazione di ognuna.

28


EVER GREENS

Prostituzione, tratta e sfruttamento

Problemi da maschi

Il 29 giugno 2016 il Consiglio provinciale

ha approvato la nostra proposta

di “realizzare, in collaborazione con la

rete di istituzioni impegnate nel campo

del contrasto dello sfruttamento della

prostituzione e della lotta alla tratta,

una più accurata indagine conoscitiva su

questo fenomeno in Provincia di Bolzano,

tenendo conto di tutti i fattori e i soggetti

che ne partecipano, compresa la realtà

dei clienti”.

È un passo importante riconoscere che

nel fenomeno della prostituzione e dei

problemi di tratta e sfruttamento a essa

collegati siano inclusi anche i clienti. Di

solito si parla di prostituzione sottintendendo

che si tratta di un un problema

delle donne. Secondo noi invece è un

problema principalmente dei maschi ed è

giusto che chi usufruisce di tale “servizio”

se ne assuma anche la responsabilità.

Le informazioni e i dati su tutto il fenomeno

sono molto fumosi e approssimativi.

Sono per lo più stime. E dell’ultimo

anello, quello più numeroso, quello dei

clienti per l’appunto, si sa ancora meno.

Dai pochi studi effettuati si sa che in

Italia i clienti di prostituzione sono

principalmente maschi, di tutte le classi

sociali, hanno le professioni e le età più

disparate, sono alcuni milioni e muovono

un’ingente massa di denaro (ca.

3,5 miliardi/anno). Sono proprio loro a

entrare direttamente in contatto

con donne, probabili vittime

di tratta e di sfruttamento.

E di questo è

importante prendano

consapevolezza.

Una volta portata a

termine l’indagine

conoscitiva sul nostro

territorio, sarà quindi

decisivo individuare

delle efficaci misure di

sensibilizzazione rivolte ai

clienti e attivare degli strumenti

che favoriscano la segnalazione di casi

sospetti e il sostegno alle vittime.

Riccardo Dello Sbarba,

Serena Rauzi

Am 29. Juni 2016

hat der Landtag unseren

Antrag, „eine ausführliche

Erhebung des Phänomens

der sexuellen Ausbeutung und

des Menschenhandels in Südtirol

durchzuführen, wobei alle Faktoren und

Beteiligten – einschließlich die Kunden –

berücksichtigt werden“, angenommen.

Die Idee zu diesem Vorschlag ist aus dem

Kontakt zu einer spanischen Forscherin,

Elisa Alcaide, entstanden, die ihre

Doktorarbeit über Freier

geschrieben hat.

„Herr Leitner, wir sind nicht „eure Frauen“!“

Brigitte Foppa - Juni 2016, Debatte zum Frauenhandel

29


EVER GREENS

Per l’ambiente,

la società e l’economia

L’orto fa bene!

Esmiralda Halilaj

tirocinante

ottobre-novembre

Gärten sind

nicht nur Orte der

Nachhaltigkeit und der

Nahrungsmittelproduktion, sondern

auch Stätten von Therapie und

Genesung. Alle Menschen, junge und

ältere, gesunde und kranke Leute, mit

oder auch ohne Beeinträchtigung können

einen Nutzen davon haben. Dem muss

auch die Politik Rechnung tragen und

hierzu bessere Voraussetzungen

schaffen. Die Grüne Fraktion

setzt sich dafür ein.

Negli ultimi anni, gli orti urbani stanno

attirando in tutto il mondo sempre più

attenzione, non solo da parte dei media,

ma anche di architetti, urbanisti/e,

amministrazioni, movimenti ambientalisti,

società civile diffusa e istituti di ricerca.

Nascono spesso come pratiche dal basso

in opposizione all’occupazione di suolo e

alla speculazione edilizia per poi inserirsi

nei programmi delle politiche di

pianificazione e rigenerazione

urbana. È una nuova pratica

dai molteplici effetti

positivi tanto che viene

ormai considerata come

indicatore di benessere

sociale ed economico.

Fanno bene

all’ambiente. Gli

orti contribuiscono ad

aumentare il verde urbano,

a migliorare la qualità

dell’aria nelle città e, in quanto

terreni pieni di humus, sono ottimi

magazzini di CO 2

. Il suolo è il secondo

serbatoio di CO 2

dopo gli oceani. Gli orti

contribuiscono a regolare la temperatura

dell’aria nelle città e possono essere

utilizzati per risanare e rivitalizzare terreni

contaminati di ex zone industriali.

“L’orto fa bene perché ci si può anche innamorare“.

Maria Laura Lorenzini, assessora all’ambiente, Bolzano

Fanno bene alla società. Gli orti sono

elementi importanti per la riqualificazione

di quartieri urbani degradati, portando un

maggior benessere sociale. Sono strumenti

terapeutici utilizzati in strutture di cura

e di riabilitazione e in programmi di

integrazione e di reinserimento sociale e

lavorativo.

Fanno bene all’economia. Gli orti

contribuiscono allo sviluppo di un altro

modello di economia. Promuovono una

maggiore consapevolezza alimentare e la

produzione a km 0. Questa richiede meno

costi di trasporto e per la refrigerazione,

meno necessità di imballaggi e di spazi per

l’immagazzinamento e la conservazione.

Nonostante diverse esperienza

positive, in provincia di Bolzano non è

una pratica ancora molto diffusa e le

istituzioni pubbliche si rivolgono quasi

esclusivamente a un pubblico anziano.

Se tutte le famiglie sudtirolesi

(214.425) richiedessero un orto di

una dimensione media circa 50m²,

verrebbe occupata una superficie

di circa 1100 ha. Solo lo 0,2% della

superficie agricola complessiva.

Che cosa si può fare:

1. Includere altre fasce di età tra i gruppi

dei persone idonei a richiedere la

fruizione di orti comunali.

30


EVER GREENS

Gli orti, in tutti i loro aspetti e funzioni, hanno accompagnato

il Gruppo nel corso del 2016. A maggio l’orto Semirurali

delle Donne Nissà ha ospitato un brainstorming di idee su

come poter garantire a tutte le persone residenti in Alto

Adige/Südtirol la possibilità di coltivare un orto. A novembre,

nella clinica di Martinsbrunn a Merano ci siamo invece concentrati

sull’aspetto terapeutico di orti e giardini. Questi sono

infatti veri e propri luoghi di benessere e terapia per tutti e

tutte e la politica deve tenerne conto.

Abbiamo così proposto di cambiare le linee guida sull’edilizia

scolastica, affinché in futuro tutte le scuole abbiano lo spazio

da poter adibire a orto didattico. Lo spazio è una condizione

necessaria, ma non sufficiente: cercheremo la strada per

valorizzare e riconoscere dei profili professionali adeguati, sia

alla didattica che alla terapia.

2. Inserire gli orti nella legge urbanistica

quale fondamentale strumento di

verde urbano.

3. Realizzare una mappatura provinciale

sulle aree dismesse. Una banca dati

di questo tipo può essere utile per

la ridefinizione d’uso, tra cui non

può mancare la destinazione ad area

orticola.

4. Inserire gli orti nelle strutture

ospedaliere e di cura. La loro presenza

contribuisce a ridurre lo stress e dona

un senso di benessere, portando

benefici psicologici e fisiologici tra

cui riduzione di ansia, abbassamento

della pressione sanguigna e un

migliore funzionamento del sistema

immunitario.

31


KREATIVWERKSTATT

Neues Leben im Grünen Rat

Karl Tragust

Vorsitzender

Grüner Rat

Nel 2016

ci siamo accomiatati

da Hanno Mayr, che ha

deciso di dedicarsi al 100% alla

sua attività di agricoltore. All’inizio

dell’estate ha passato il testimone

della segreteria in Via Bottai a Verena

Frei che accompagna con competenza

ed entusiasmo tutte le attività. Il

Coordinamento provinciale (Grüner

Rat) ha avviato un percorso di

riorganizzazione e viene guidato

dal neo presidente Karl

Tragust.

Die Verdi Grüne Vërc agieren kompakt

wie eine Partei und beweglich wie eine

Bewegung. Dabei hat der Grüne Rat eine

zentrale Rolle. Laut Satzung definiert

er – im Zusammenspiel mit der Landesversammlung,

dem Vorstand, den

Vorsitzenden, den Orts-, Bezirks- und

Fachgruppen – die programmatische und

politische Ausrichtung der Partei. Er trifft

sich einmal im Monat und sorgt für die

Verbindung der Basis (in den Gemeinden

und Bezirken) mit den Themengruppen

(social&green, Grüne Wirtschaft,

Grüne Frauen, young greens

South Tyrol, Digitals), mit

der Landesversammlung,

dem Vorstand, den

Vorsitzenden, den MandatarInnen

und den

Vorfeldorganisationen.

Ein Umschlageplatz für

Ideen, Initiativen, Diskussion,

Absprachen und

Beschlüssen. Sie garantieren

Lebendigkeit und Kontinuität.

Im Frühjahr 2016 leiteten die Vorsitzenden

Brigitte Foppa und Hans Heiss

einen Prozess der Wiederbelebung und

Stärkung des Grünen Rates ein. Er sollte

als Impulsgeber für neuen Schwung und

Aufwind sorgen.

In der Folge gab sich der Grüne Rat

folgendes Aktionsprogramm:

a) Explizites Ziel und Programmorientierung

mit Definition von Zielen, Strategien,

Umsetzung und Evaluation;

b) Struktur und Kontinuität in der Sitzungsfolge,

Moderation, Diskussion

und Ergebnissen;

c) Einbeziehung und Partizipation aller

Ebenen, Gruppen und Vorfeldorganisationen;

d) Stärkung und Unterstützung der

MandatarInnen in den Gemeinden,

Bezirken, Landtag, Parlament;

e) Pflege von Kommunikation und

Netzwerken.

Im Zuge der Neuorganisation wurde ich

als Ratsvorsitzer mit der Umsetzung des

Programmes betraut. Inzwischen steht

der Zeit- und Sitzungsplan, die Zielvorgaben

für 2017 sind definiert und werden

dem Grünen Rat zur endgültigen Beschlussfassung

unterbreitet. Das Forum

der Gemeinden ist im Entstehen.

Der Rat vom Februar 2017 hat auf Einladung

der Grünen GemeinderätInnen in

Brixen stattgefunden und war der Arbeit

in den Gemeinden gewidmet.

Wir sind auf dem Weg und laden Mitglieder,

FreundInnen und Interessierte

ein, ihn mit uns zu gehen.

32


KREATIKWERKSTATT

Coi piedi per terra…?

Frammenti di una ricerca collettiva

intorno a un termine “irritante”.

Durante l’elaborazione della „Vision“ dei

Verdi Grüne Vërc, siamo “inciampati”

nel termine „Bodenständigkeit“. E così

abbiamo deciso di parlarne più a fondo.

„Stein des Anstoßes“ (nel senso che ha

fatto rotolare altri sassi…) è stata questa

frase: „Die Bodenständigkeit und die verschiedenen

Sprachen Südtirols sind für uns

wertvoll.“ Letteralmente potrebbe essere

reso così: Viviamo l’essere coi piedi per terra

e le diverse lingue del Sudtirolo come un

patrimonio prezioso.

L’irritazione suscitata ha fatto emergere

l’universo che può stare in una parola, anzi

gli universi - di valori, idee, visioni del mondo

– che possono concentrarsi in un unico

termine. Troppo raramente ci si dedica, in

un mondo politico tutto incentrato sul fare

e sul sembrare, allo studio delle parole. Per

questo abbiamo vissuto la discussione sulla

Bodenständigkeit quasi come un lusso.

Un segnale di quanto sia sterile il normale

dibattito politico.

Am Ende der Debatte, die wir sinnigerweise

beim Törggelen angesetzt hatten,

haben wir uns im Verständnis aneinander

angenähert. Jene, die finden, dass Bodenständigkeit

in Zeiten der großen Veränderungen

für Realitätssinn und Achtsamkeit

steht und durchaus auch zu uns Grünen

passt – und jene, die überzeugt sind, dass

die Bodenhaftung den Blick für das Neue

aus den Augen verlieren lässt und uns in

eine provinzielle Eindimensionalität hinunter

zieht. Dazwischen liegen Überlegungen

zum Boden als ökologische Grundlage, zu

„Die

den verschiedenen Arten,

Bodenständigkeit und

die verschiedenen Sprachen

Wurzeln zu schlagen,

Südtirols sind für uns wertvoll. -

zum identitären

Viviamo l’essere coi piedi per terra e

Dilemma in einer

le diverse lingue del Sudtirolo come un

selektiven Gesellschaft, patrimonio prezioso.” Bodenständigkeit

der wir Grüne oft den muss für uns den gleichen Stellenwert

ungeliebten Spiegel wie die immer bedeutender wachsende

vorhalten. D’altronde Weltoffenheit haben. Wir schaffen

come Verdi siamo spesso es noch nicht Südtirol mit diesem

percepiti come un po’

Binom zu beschreiben. Daher

sollen wir in diese Richtung

“campati per aria” e quindi

weiterarbeiten.

ci farebbe bene essere a volte

più terra-terra… anche se poi con la

ristrettezza dell’esclusivo legame con una

Brigitte Foppa

terra che si difende gelosamente non

abbiamo alcuna affinità.

Siamo giunti così a una sorta di compromesso.

Per noi „Bodenständigkeit“

deve andare di pari passo con una

più che mai necessaria “Weltoffenheit”.

Non riusciamo

(ancora) a descrivere il

Sudtirolo con questo

binomio. Continuiamo

a lavorare

in questa

direzione.

33


PROSPETTIVA

verdECOnomia

Disinvestire dai

combustibili fossili

Johanna Donà

Co-Sprecherin

verdECOnomia

„Obwohl ich in einer

Kiffgeneration aufgewachsen

bin, habe

ich nie leichte Drogen

ausprobiert. Die Politik

ist Droge genug für

mich“ - Hans Heiss -

Dolomiten 28/7/2017

34

Ausstieg aus Investitionen, die in den

fossilen Energiesektor fließen – das ist

Divestment. Verdi Grüne Vërc brachten

die globale Bewegung im September

nach Südtirol. Denn es geht um weltweite

Klimaziele, den Schutz der Natur und

finanzielle Risiken.

Reinhard Bütikofer, Europaparlamentarier

und Co-Vorsitzender der europäischen

Grünen Partei, engagiert sich für das

Divestment. Wir nutzten seine Präsenz in

Südtirol, um das Thema bei einer Informations-

und Diskussionsveranstaltung im

Bozner Kolpinghaus vorzustellen.

Klimawandel und Erderwärmung können

nicht wirksam bekämpft werden, wenn

wir zugleich unsere Gelder weiterhin in

fossile Energien investieren. Dieser Widerspruch

wird immer öfter verstanden,

sodass etwa Vereine, Institutionen und

Kirchen die Umlenkung ihrer Investitionen

veranlassen. Daneben wachsen aber

auch die Zweifel der InvestorInnen an der

wirtschaftlichen Sinnhaftigkeit der Anlage

in fossile Energien. Der CO 2

-Gehalt der

Öl-, Gas- und Kohlereserven verändert

auch das Klima an den Finanzmärkten.

Sollen die Klimaziele erreicht werden –

und das haben die Staaten auch bei der

Pariser Klimakonferenz im Herbst 2015

ein weiteres Mal bekräftigt -, dann muss

ein großer Teil der fossilen Reserven im

Boden bleiben. Je mehr derzeit aber in

fossile Energien investiert wird, desto größer

ist die Gefahr einer „Carbon Bubble“,

einer Kohlenstoffblase, die derzeit noch

die Märkte aufbläht, irgendwann aber

platzen könnte. Das macht die „fossilen

Investitionen“ nicht nur klimaschädlich,

sondern auch immer riskanter. Dies haben

Konzerne wie Rockefeller oder Allianz

ebenso erkannt wie Großstädte (Stockholm,

Oslo, Bristol, Berlin…) oder etwa

der Norwegische Staatsfonds. Bütikofer

rief eindringlich dazu auf, als Einzelpersonen,

als Kommunen und als Länder dieses

Thema aufzugreifen und den Ausstieg

vorzubereiten.

Il Gruppo verde ha presentato due interrogazioni,

grazie alle quali abbiamo potuto

esaminare gli investimenti nelle energie

fossili a livello provinciale e regionale.

Questi sono presenti essenzialmente in

PensPlan Centrum S.p.A. nel cui portfolio

si trovano tra 1,5 e 2% di azioni indirizzate

ai settori di petrolio, carbone e gas.

Inoltre, tramite Medio Credito, la Provincia

ha partecipazioni in Alto Garda (6%),

Enercoop (15 %) e Dolomiti Energia

(0,27%). La Autostrada del Brennero

S.p.A. da parte sua partecipa per il 52%

alla Auto Plose Sadobre Srl.

La nostra richiesta come Verdi e come

verdECOnomia è quindi di rinunciare a

queste partecipazioni. Così la Provincia

potrà rafforzare la sua strategia per la

protezione del clima e la Regione potrà

minimizzare il rischio finanziario. In un

modo o nell’altro si tratta dei nostri soldi e

del nostro futuro.


LET’S

DIVEST!

Es geht um Kohle

Disinvestire dai

combustibili

fossili

Reinhard Bütikofer MEP & Co-Chair European Green Party

Dienstag, martedi 20.09.2016 ore 18 Uhr - Kolping BZ

www.verdi.bz.it

www.gruene.bz.it

Reinhard

Bütikofer mit

Brigitte Foppa

und Hans Heiss

in Glasgow.

© Riccardo Pareggiani, EGP

35


Lioba Gasser, Eleonora Gruber ed Esmiralda Halilaj hanno accompagnato il Gruppo con un breve periodo di

tirocinio durante il quale hanno contribuito con grande impegno all‘elaborazione di proposte concrete soprattutto

riguardo la tutela della biodiversità, mobilità, orti e pari opportunità.

„Während meines vierwöchigen Praktikums in der

Grünen Fraktion im Landtag und Regionalrat habe

ich gesehen, was es bedeutet, gute Politik zu machen

und wieviel Arbeit dahintersteckt.“

- Eleonora Gruber

„Was mir am meisten gefallen hat, war die Menschlichkeit

mit der ich empfangen wurde. Mir wurde ermöglicht,

hautnah zu erfahren, was alles hinter der Politik

steckt, sowohl die Sonnen- als auch Schattenseiten.“

- Lioba Gasser

Impressum:

Herausgeberin/Editore: Gruppo Verde in Consiglio provinciale - Grüne Fraktion im Landtag

Piazza Silvius-Magnago Platz, 6 - 39100 Bolzano Bozen

Direttore responsabile/ Verantwortlicher Direktor: Riccardo Dello Sbarba

Stampa/Druck: GruberDruck, Lana

März / Marzo 2017

WWW.VERDI.BZ.IT – WWW.GRUENE.BZ.IT

36

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine