Aufrufe
vor 6 Monaten

amtsblattn07

Amts- und

Amts- und Mitteilungsblatt Niedernberg 7/2018 KASSENÄRZTLICHER BEREITSCHAFTSDIENST Der kassenärztliche Bereitschaftsdienst wird in ganz Bayern umstrukturiert. Durch die Umstrukturierung soll die dauerhafte, flächendeckende ärztliche Versorgung der Bevölkerung, vor allem auf dem Land, gewährleistet werden. Unsere Region (Aschaffenburg, Miltenberg, Main-Spessart) wird am 27.02.2018 umstrukturiert. Danach gibt es, außer den bereits bestehenden Bereitschaftspraxen in der Helios Klinik Erlenbach und am Klinikum Main-Spessart in Lohr, noch eine weitere Praxis am Klinikum in Aschaffenburg. Patienten können sich die Bereitschaftspraxis aussuchen, zu der sie gehen möchten, z. B. kann auch eine Praxis in einem anderen Bundesland besucht werden, wenn diese für Sie besser zu erreichen ist. Eine Anmeldung in einer Bereitschaftspraxis ist nicht nötig. Im Folgenden die Öffnungszeiten der jeweiligen Praxis: Bereitschaftspraxis am Klinikum Aschaffenburg: Samstag, Sonntag und Feiertag:.....08:00 Uhr bis 22:00 Uhr Mittwoch, Freitag:........................13:00 Uhr bis 22:00 Uhr Montag, Dienstag, Donnerstag:......18:00 Uhr bis 22:00 Uhr Bereitschaftspraxis an der Helios Klinik in Erlenbach: Samstag, Sonntag und Feiertag:.....09:00 Uhr bis 21:00 Uhr Mittwoch, Freitag:........................16:00 Uhr bis 21:00 Uhr Montag, Dienstag, Donnerstag:......18:00 Uhr bis 21:00 Uhr Bereitschaftspraxis am Klinikum Main-Spessart in Lohr: Samstag, Sonntag und Feiertag:.....09:00 Uhr bis 22:00 Uhr Mittwoch, Freitag:........................16:00 Uhr bis 22:00 Uhr Montag, Dienstag, Donnerstag:......18:00 Uhr bis 22:00 Uhr Der Hausbesuchsdienst, für Patienten, die aus medizinischen Gründen nicht in der Lage sind eine Bereitschaftspraxis aufzusuchen, bleibt bestehen. Bis der diensthabende Arzt eintrifft, kann es einige Zeit dauern, da es sich nicht um einen Notarzt, welcher mit Blaulicht kommt, handelt. Den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst und den Hausbesuchsdienst erreichen Sie unter der Nummer 116 117. Auch können Sie hier Informationen einholen, wenn Sie nicht wissen an wen und wohin Sie sich wenden sollen. Viele Grüße, Ihre Auszubildenden und Praktikanten Seniorenkalender Veranstaltungen für Senioren – auf einen Blick! Mittwoch, 14.02.2018 von 14 bis 17 Uhr im Seniorentreff „Spätlese“ Aschermittwochs-Gottesdienst mit Carmen Bauer. Seniorentreff „Spätlese“ Mittwoch, 21.02.2018 von 14 bis 17 Uhr im Seniorentreff „Spätlese“ Vortrag Monika Fecher und Albert Wagner Niedernberger Begräbnisrituale und Friedhöfe früher und heute. Seniorentreff „Spätlese“ Donnerstag, 22.02.2018 von 14 bis 17 Uhr im Seniorentreff „Spätlese“ Gedächtnistraining und Spiele. Seniorentreff „Spätlese“ Freitag, 23.02.2018 von 14 bis 17 Uhr im Seniorentreff „Spätlese“ Babbelrunde und Bingo Seniorentreff „Spätlese“ Haben auch Sie Mitteilungen für den Seniorenkalender? Meldungen für den Seniorenkalender, bestehend aus: 1. Datum; 2. Uhrzeit; 3. Veranstaltungsort; 4. Angebot (kurze Beschreibung); 5. Veranstalter per E-Mail an i.englert@niedernberg.de, per Post an die Hauptstr. 54, Tel. unter 974415 oder gerne auch persönlich im Rathaus. BiZ dich schlau: Schnell-Check von Bewerbungsunterlagen für eine Ausbildung Schülerinnen und Schüler, die sich um einen Ausbildungsplatz bewerben, können ihre Bewerbungsunterlagen am Donnerstag, den 22. Februar von 16 bis 17 Uhr im Berufsinformationszentrum Aschaffenburg, Goldbacher Straße 25-27 (Kinopolis-Gebäude) vorlegen. Im Rahmen der BiZ-Veranstaltungsreihe „BiZ dich schlau!“ werden die Bewerbungs mappen durch Mitarbeiter des Berufsinformationszentrums im Schnell- Check ausgewertet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Studium _______________ und Beruf: Informationstage für Abiturientinnen und Abiturienten Informationen zu Studiengängen, Voraus setzungen und beruflichen Perspektiven, zum Bewerbungs- und Zulassungsverfahren sowie zur Studienfinanzierung bietet die Berufsberatung für Abiturienten und Hochschüler der Agentur für Arbeit Aschaffenburg zwischen dem 27. Februar und 22. März 2018. Im Berufsinformations zentrum, Goldbacher Straße 25-27 (Kinopolis-Passage) stellen Professoren und Fachleute verschiedene Studiengänge, Ausbildungswege und Überbrückungsmöglichkeiten vor. Dienstag, 27.02.2018 – 15 Uhr Ingenieurwissenschaften Überblick zu Studienangebot und Berufspraxis Referent: Prof. Dr. Hinrich Mewes, Hochschule Aschaffenburg Dienstag, 27.02.2018 – 16:30 Uhr 1000 Fragen rund ums Studium Überblick, Recherche, Bewerbung und Zulassung Referent: Klaus-Rainer Hutschenreuther, Berater für Akademische Berufe bei der Agentur für Arbeit Aschaffenburg Donnerstag, 08.03.2018 – 15 Uhr Betriebswirtschaftliche Studien gänge an der Hochschule Aschaffenburg Grundlagen, Spezialisierung, Voraussetzungen Referent: Prof. Dr. Ivo Schäfer, Hochschule Aschaffenburg Mittwoch, 21.03.2018 - 14 Uhr Soziale Arbeit Voraussetzungen, Studium und Berufspraxis Referent: Prof. Dr. Gunter Adams, Hochschule Würzburg-Schweinfurt Donnerstag, 22.03.2018 – 15 Uhr Studienfinanzierung Überblick und Antragsverfahren (BAföG)

Amts- und Mitteilungsblatt Niedernberg 7/2018 Unterstützung für Existenzgründer und den Mittelstand Jeden 3. Mittwoch im Monat bieten ehemalige Wirtschaftsexperten Existenzgrün dern und mittelständischen Unternehmen honorarfreie Beratung an. Zu den Bera tungsschwerpunkten zählen u. a.: Pla nung- und Finan zierung, Rechnungswe sen, Optimie rung von Organisati ons abläufen, Produktion, Vertrieb und Mar ke ting sowie Personalwesen, Aus- und Wei ter bildung. Auch die Existenz siche rung und die Unter nehmensnachfolge sind Themen der Sprechtage Die jeweils einstündigen Beratungs gespräche finden im Zeitraum von 09:00 bis 12:00 Uhr in den Räumen der ZENTEC GmbH statt. Nächster Termin: 21. Februar 2018 Anmeldung: Bitte über die Homepage der ZENTEC GmbH www.zentec.de Kontakt: ZENTEC GmbH, Jutta Wotschak Telefon: 06022 26-1110 E-Mail: wotschak@zentec.de Anmeldeschluss: 19. Februar 2018 Weitere Informationen über die ehemaligen Wirtschaftsexperten der AKTIVSEN IO REN BAYERN e.V.: www.aktivsenioren.de Ansprechpartner: Eugen Volbers, Tannigstraße 28, 97318 Kitzingen, Telefon 09321 38983 Innovative Ideen erfolgreich umsetzen – Beratung für technologieorientierte Start-ups Großwallstadt, 06.02.2018 - Wichtige Erfolgsfaktoren, damit aus einer innovativen Idee ein erfolgreiches Unter nehmen wird, sind eine professionelle, neutrale Beratung und die richtigen Kon takte. Im Rahmen der „Beratung für Tech nologie-Grün der/ innen“ erhalten Exis tenz gründer sowie Unternehmen aus Handwerk, Industrie und Dienst leistung u. a. Feedback und Beratung zu ihren Ideen und Konzepten, Unterstützung auf der Suche nach Kooperations partnern in Wirtschaft und Wissen schaft und Informationen über Fördermöglich keiten von Land und Bund. Experten der Industrie- und Handelskammer Aschaffenburg, der Handwerks kammer für Unterfranken und der ZENTEC stehen für Gesprä che zur Verfügung – kostenfrei! Die „Beratung für Technologie- Gründer/innen“ findet das nächste Mal am 8. März 2018 in der ZENTEC statt. Eine Voranmeldung ist aufgrund des starken Interesses erforderlich. Gesprächstermine können mit der ZENTEC, Jutta Wotschak, Telefon: 06022 26-1110, Telefax: 06022 26- 1111, E-Mail: wotschak@zentec.de oder im Internet unter www. zentec.de vereinbart werden. Anmeldeschluss: 1. März 2018 Auszug aus der Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 06.02.2018 TOP 1 Bürgerviertelstunde TOP 2 Radverkehrskonzept für den Landkreis Miltenberg Facharbeitskreis "Nord" Vorstellung für das Gemeinde gebiet Niedernberg Mitteilung: Das Planungsbüro VIA eG, Marspfortengasse 6, 50667 Köln, hat vom Landkreis Miltenberg den Auftrag erhalten, ein Radwegekonzept für den Landkreis Milten berg zu erstellen. Dazu wurde ein Fach arbeitskreis „Radverkehrskonzept“ gebildet. Die einzelnen Kommunen wurden aufgefordert, radverkehrsbezogene Vorstellung, wie z.B. Baumaßnahmen an Straßen und Plätzen in den nächsten 5 Jahre, Unfallschwerpunkte, Mängel am bestehenden Radwegenetz usw. dem Landratsamt Milten berg mitzuteilen. Von der Gemeinde Niedernberg wurde anhand einer Karte auf verschiedene Punkte hingewiesen. Eine Befahrung der Radstrecken wurde durch das Büro durchgeführt. Den Kommunen wurde der Vorbericht für das Radwegkonzept für den Landkreis Miltenberg „Nord“ überlassen. Im Bericht ist ausgeführt, dass die Gemeinde Niedernberg bereits ein gutes Radverkehrsnetz, das im Wesentlichen den Richtlinien entspricht, hat. Weiterhin heißt es, dass bei allen anstehenden Straßenbaumaßnahmen, sowie Stadtent wicklungsmaßnahmen, mitgedacht wurde. Verschiedene Verbesserungsvorschläge werden dabei gemacht. Die Unterführung am HonischBeach erfüllt grundsätzlich alle Erfordernisse, hier wäre noch nachzubessern. Die Barrieren auf dem Maintalradweg werden vorbildlich gesichert. Sie sind nicht nur aus beiden Richtungen markiert, sondern zusätzlich auch noch beschildert und zum Teil sogar beleuchtet. Niedernberg hat zudem für die Radfahrer im Ortskern eine öffentliche Fahrradpumpe installiert, die die Fahrradfreundlichkeit der Gemeinde deutlich sichtbar macht. Überaus problematisch wird die Führung des Rad- und Fußverkehrs an der westlichen Zufahrt zur B 469 gesehen. Hier fehlt eine sichere Querungsmöglichkeit. Die vorgeschlagene Lösung entspricht nicht den Richtlinien, Optimierungen sind notwendig. Im Bericht wird noch der geplante Neubau der Schleuse mit dem barrierefreien Übergang erwähnt. Im Rahmen des Schleusenneubaus soll darauf geachtet werden, dass der Baustellenverkehr, der den Maintalradweg kreuzen wird, keine Gefahr für die Radfahrer sein darf. Auch wäre im Rahmen des Radverkehrskonzeptes die Wiedereinrichtung eine Fußgänger- Radfahrer-Fähre erwünscht. Im Maßnahmenkatalog sind z.B. mehr Randmarkierungen der Radweg und Verbreiterung vorgeschlagen. Es ist die Lösungsmöglichkeit an der B 469 dargestellt und wie an Kreuzungsbereichen mit Fahrradwegen diese mit Markierungen ausgestaltet werden sollen. Die vorhandenen Radwege sind nach dem heutigen Standard zu schmal ausgebaut. Im Dezember 2017 fand in Elsenfeld ein erster Abstimmungstermin mit den Mitgliedern des Facharbeitskreises „Nord“ statt. Es wurde der Bericht vorgestellt und mit den anwesenden Gemeinden diskutiert. Das Planungsbüro schlägt vor, den als Premiumradweg zertifizierten Maintalradweg im Mittelstandart zu entwickeln, der zwischen Radschnellwegestandart und ERA-Standard liegt. Dieser Vorschlag wird begrüßt, da bereits heute auf Abschnitten Konflikte zwischen Radfahrern, Fußgängern, Jogger und Hundeführer entstehen. Es wird davon ausgegangen, dass eine weitere Steigerung des Alltagsverkehrs dies noch verstärken wird. Der auf der anderen Mainseite verlaufender Radweg hat in Abschnitten bereits heute ähnliche Potenziale, jedoch müssten hier noch Netzlücken geschlossen werden. Das Büro weißt bei der Nahmobilität darauf hin, dass die bestehenden Mainquerungen Mängel aufweisen und sehr ungünstig platziert sind. Es soll ein Bürgerworkshop im März 2018 für den Nordlandkreis durchgeführt werden, dabei sollen Ziele, Inhalte und das Vorgehen vorgestellt werden. Kinder erleben in Wiesenthal das Räuberleben Welches Kind wollte nicht immer schon einmal ein wilder Räuber sein? Diese Chance haben 18 Jugendliche zwischen acht und zwölf Jahren von Montag bis Mittwoch, 26. bis 28. März, bei einer erlebnispädagogischen Freizeit der Kom munalen und Präventiven Jugendarbeit. Gemeinsam mit vier Betreuern lernen sie im Jugendhaus Wiesenthal, wie sich ein Räuber im Wald bewegt, wie er nur mit Hilfe von Seilen eine Schlucht überquert und sich am Lagerfeuer eine schmackhafte Räubermahlzeit zubereitet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer schlafen im Jugendhaus Wiesenthal und sorgen selbst für ihr räuberisches Wohler gehen. Auch am Abend und bei schlechtem Wetter ist für Beschäftigung und Spaß gesorgt; es kann gespielt, gebastelt oder einfach nur entspannt werden. Im Teilnehmerbeitrag von 20 Euro pro Person sind das Programm, die Über nachtung, das Essen und die Getränke (Tee, Wasser, Apfelschorle) enthalten. Die An- und Abreise muss selbst organisiert werden. Eltern können ihre Kinder bis 9. März ausschließlich schriftlich anmelden. Anmeldeformulare und weitere Informa ti onen gibt es bei der Kommunalen und Präventiven Jugendarbeit Miltenberg (Internet: http://jugendarbeit.kreis-mil.de, Telefon: 09371/501-143 von 8 bis 12 Uhr). Die Anmeldungen müssen per E-Mail (angelika.roehlke@lra-mil.de), Fax (09371/501- 79143) oder per Post (Kommunale Jugendarbeit, Brücken straße 2, 63897 Miltenberg) übermittelt werden.

PDF herunterladen - Mitteilungsblatt
Großheubacher Nachrichten Ausgabe 04-2013 - STOPTEG Print ...
Burgberger Mitteilungsblatt Nr. 24/2012
Mitteilungsblatt 01/2010 - in der Gemeinde Horn
PDF herunterladen - Mitteilungsblatt
PDF herunterladen - Mitteilungsblatt
PDF herunterladen - Mitteilungsblatt
WDL-aktuell Februar 2017
Ausgabe :Gomaringen 03.03.12.pdf - Gomaringer Verlag
Kulturkalender Jan.-Aug.- 2014.pdf - Gröbenzell
September 2012 - Baptisten-Kirche Dormagen
Stroheimer Gemeindenachrichten - Bürgermeister Zeitung
Nr. 2 · Februar 2010 · 38. Jahrgang Informationsblatt ... - Amt Eggebek
Der Posaunenchor in der Kathedrale zu Bukarest - Evangelische ...
Dorfziitig Januar 2013 - Gemeinde Winkel
dorfziitig April 2009
franz kramp – baugeschäft - Söruper Informationen
Mitteilungsblatt KW 4 - Immendingen
Hier können Sie das Mitteilungsblatt KW 04 vom ... - 1&1 Internet AG
Mitteilungsblatt - Gemeinde Neftenbach
Ausgabe vom Oktober 2011 - in Stockenboi!
PDF herunterladen - Startseite - MIT - Das offizielle Mitteilungsblatt ...