Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1928_Zeitung_Nr.053

E_1928_Zeitung_Nr.053

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE 1928 - N* 53 STANDARD MOTOR OIL Standard Bedeutet Kraft Benzin bedeutet Kraft. Diese Kraft erreicht in STANDARD-BENZIN ihre Höchstleistung. Tag und Nacht, Sommer und Winter, zu jeder Zeit und an jedem Ort geben die grünen STANDARD- PUMPEN diese höchste Motorkraft auf Wunsch an Sie ab. Für den Lastwagen oder den Tourenwagen, für den Traktor, das Motorboot oder für andere Motore, bergauf und mitten im Strassenverkehr, stets bedeutet ST AND ARD - BENZIN zuverlässige Kraft. STANDARD- BENZIN bleibt stets gleich und bedeutet vertrauenswürdige Kraft für Ihren Motor. •••*• Bedeutet Kraft!-.

IP53 — 1928 Unterhalt der Gesellsdiaftswagen Der Ausflügerverkehr mit Gesellschaftssvagen gewinnt in unserem Lande von Jahr Zu Jahr an Bedeutung. Hunderttausende naturfroher Menschen haben sich in den letzten jjahren diesen Fahrzeugen anvertraut und die schönsten Gegenden der Schweiz kennen gelernt, Gegenden, die ihnen sonst immer verschlossen geblieben wären. Wenn dieser Verkehr einen so bedeutenden Umfang erreichen konnte, so liegt dies nicht nur beim Umstand, dass die Anpassungsfähigkeit des Motorfahrzeugs an die Wünsche der Reisenden, die Unabhängigkeit von Fahrplänen, die grosse Bequemlichkeit und die ungehinderte 'Aussicht eine Fahrt im Gesellschaftswagen angenehmer als mit Schienenfahrzeugen oder Pferdefuhrwerken machen, sondern auch an der Sicherheit, mit der sich bisher die Beförderung abgespielt hat. Und solange die Reisenden dieses Gefühl der Sicherheit behalten, wird sich der Gesellschaftswagenverkehr weiterentwickeln. Nun stehen wir wieder mitten in der Reise- Saison. Sie ist bekanntlich kurz und beschränkt sich bei einigen Fremdenplätzen auf knapp 8—10 Wochen. In dieser kurzen Zeit müssen die nicht unerheblichen Kosten für die Abschreibung und Verzinsung des in den Fahrzeugen investierten Kapitals und die Ausgaben für Steuern, Versicherungen und die Wiederinstandstellung der Fahrzeuge herausgewirtschaftet werden. Es ist daher verständlich, wenn die Unternehmer von Automobilrundfahrten alle Hebel in Bewegung setzen, um die kurze Verdienstzeit nach Möglichkeit auszunutzen. Darin liegt aber auch die Gefahr, dass in dieser Verdienstperiode dem Fahrzeugunterhalt nicht die gleiche Sorgfalt gewidmet wird, wie dies bei einem ganzjährigen Betrieb unter weniger gedrängten Verhältnissen der Fall wäre. Wir sagen ausdrücklich, dass hier eine Gefahr liege, denn in Wirklichkeit hat das ausgeprägte Verantwortlichkeitsgefühl der einheimischen Unternehmer sie immer veranlasst, alle Mittel zur Sicherung des Betriebes zu ergreifen. Das darf hier ausdrücklich festgestellt werden. Und doch muss jedes Jahr darauf hingewiesen werden, dass von der Betriebssicherheit die Rendite und der Weiterbestand vieler Unternehmungen abhängt. Unfälle gibt es bei jeder Betriebsart, selbst dort, wo die Fahrbahn unter dem Schutz des Gesetzes steht. Wichtig aber ist, dass die Unternehmer alle Massnahmen ergreifen, die zur Vermeidung der Unfälle möglich sind. Dazu gehört in erster Linie die Verwendung zuverlässiger, erprobter und nüchterner Chauffeure. Die Konkordatsergänzung von 1921 schreibt vor, dass die Kantonsbehörden die Bewilligung zur Führung von Gesellschaftswagen nur an Fahrer erteilen dürfen, die ein volles Jahr lang ununterbrochen und klaglos einen Lastwagen geführt haben. Darin liegt eine gewisse Gewähr dafür, dass nicht unerfahrenen Leuten die Verantwortung für eine mehr oder weniger grosse Zahl von Fahrtteilnehmern überlassen werden kann. An den Wagenbesitzern liegt es aber dann, diese Leute zur Nüchternheit und zu ruhigem, sorgfältigem Fahren anzuhalten. Dafür ist Vorbedingung, dass die Fahrzeit besonders auf den Bergstrassen nicht zu knapp bemessen wird und die Fahrer über eine genügend lange Nachtruhe verfügen. Auch kann nicht oft genug empfohlen werden, die Chauffeure einem absoluten Alkoholverbot zu unterstellen, wie dies die Konzession B vorsieht und wie es auch die Post mit Erfolg bei ihren Wagenführern durchgeführt hat. Die Folgen des Alkoholgenusses bei heissem Wetter sind bekannt genug, um weitere Worte über dieses Thema überflüssig zu machen. Im weitern hängt die Betriebssicherheit zu einem guten Teil vom Wagenunterhalt ab. Die meisten Reiseunternehmer verfügen über ein erstklassiges Material, das auch hohen Anforderungen genügt. Die Konkurrenz schon sorgt dafür, dass minderwertige Fahrzeuge ausgeschaltet werden. Diesem Material muss aber auch die entsprechende Pflege geschenkt werden, ohne die nicht allein die Betriebssicherheit sinkt, sondern sich auch der Wert der Fahrzeuge rasch vermindert. Beides liegt nicht im Interesse des Wagenbesitzers, denn die Erfahrung hat gezeigt, dass die Empfehlung zufriedener Fahrgäste die weitaus beste Reklame für ein Unternehmen ist. Nichts ist für die Reisenden unangenehmer und für die Wagenführer lästiger und beschämender, als Defekte während der Fahrt, die mehr oder weniger lange Stillager und Verspätungen zur Folge haben. Dies gilt besonders für Unternehmungen, die nicht in der glücklichen Lage sind, bei Störungen aus einer nahegelegenen Garage rasch Ersatzwagen stellen zu können. AUTOMOBIL-REVUE Die erste Bedingung für einen einwandfreien und störungslosen Betrieb sind regelmässige Kontrollen der von den Fahrten zurückkehrenden Wagen. Dabei ist vor allem wichtig, dass die Chauffeure jede und die geringste ihnen während der Fahrt aufgefallene Störung melden. Mit wenigen Handgriffen kann dann vielleicht ein Defekt behoben werden, der sonst bei der nächsten Fahrt zu einem unangenehmen Stillager auf der Strasse führen würde. Ganz besonders sind nach jeder Fahrt die Bremsen zu prüfen und nachzustellen. Stark abgenutzte Bremsbacken sollen ersetzt werden, bevor die Nachstellung auf dem letzten Punkt angelangt ist. Selbstverständlich müssen beide Bremsen, also die Hand- und Fussbremse, in tadelloser Ordnung sein, damit bei einem Defekt auf der Strasse infolge eines Bruches am Gestänge usw. wenigstens noch eine Bremse einwandfrei wirkt. Von Bedeutung für die Betriebssicherheit ist eine regelmässige Kontrolle der Schmierung. Der Oelstand muss nicht nur vor jeder Fahrt, sondern bei längeren Fahrten auch bei einem Zwischenhalt kontrolliert werden. Eine defekte Oelleitung oder eine mangelhafte Dichtung können die Ursache einer Störung sein, die auf der Strasse nicht behoben werden kann. Dass nur erstklassiges Oel, auch wenn es etwas teurer ist, verwendet werden soll, ist bei diesen Betrieben selbstverständlich. Aber auch die Verwendung des besten Oeles macht eine Erneuerung des ganzen Oelvorrats alle 4—5000 km nicht überflüssig, wobei das Kurbelgehäuse vollständig entleert und gereinigt werden muss. Gerade im Sommer, bei starker Beanspruchung des Motors auf den Bergstrassen und erheblichen Temperaturschwankungen tritt eine rasche Verunreinigung des Oeles ein, das trotz regelmässiger Nachfüllung von frischem Oel bedeutend an Schmierwert einbüsst. Schliessen dann etwa noch die Ventile nicht dicht oder haben die Kolbenringe zu viel Spiel, so erreicht die Verdünnung und Verunreinigung des Oels rasch einen Grad, der für die Betriebssicherheit bedenklich ist. Wie der Motor, so muss auch das Getriebe, die Hinterachse und überhaupt jedes arbeitende Chassisteil regelmässig geschmiert werden. Bei den jetzt allgemein üblichen Tekalemitschmiervorrichtungen ist dies keine so grosse Arbeit mehr, dass sich die daür aufgewendete Zeit nicht durch die geringere Abnutzung und durch die erhöhte Betriebssicherheit weit bezahlt machen würde. Regelmässiger Kontrolle bedarf auch die Kühlung. Der Ventilatorriemen muss täglich nachgesehen werden, wenn nötig nachgestellt und bei starker Abnutzung ersetzt werden. Es macht den denkbar schlechtesten Eindruck auf die Reisenden, wenn auf der Bergfahrt das Wasser zu kochen und ans dem Kühler eine Dampfwolke zu entströmen beginnt, wobei das Ende dann doch immer ein unfreiwilliger Halt zur Nachstellung oder zum Ersatz des Riemens ist. Aus dem gleichen Grunde muss auch vermieden werden, dass der Kühler oder die Schlauchverbindungen defekte Stellen aufweisen, bei denen Kühlwasser, austritt. Zu häufigen Störungen auf der Strasse gibt der Vergaser Anlass, besonders wenn der Brennstoff beim Einfüllen nicht filtriert wird. Nun wird aber das Filtrieren stets als zeitraubend und lästig empfunden und daher meist unterlassen. Dann aber sollte sich der Wagenbesitzer die kleine Ausgabe, die der Einbau eines Filters vor dem Vergaser verursacht, nicht reuen lassen. Sonst aber sorge er dafür, dass der Chauffeur wenigstens die Düsenschlüssel im Wagen mitführt und bei einer nötig werdenden Reinigung nicht unnütze Zeit verliert. Wenn auch als selbstverständlich angenommen wird, dass jeder grosse Reisewagen vor dem Beginn der Fahrsaison vollständig durchgesehen worden ist, so wird der vorsichtige Unternehmer sich doch einmal Zeit nehmen, nach Verlauf von 5 bis 6 Wochen Fahrdienst die Ventile zu kontrollieren und einzuschleifen. Die bessere Arbeitsleistung des Motors und der geringere Benzinverbrauch machen den Zeitaufwand rasch wett. Regelmässige Pflege erfordert auch die elektrische Einrichtung des Fahrzeugs, besonders aber der Magnet und die Batterie. Eine rasche Kontrolle und Reinigung der Kontakte und des Verteilers beim Magnet und eine Prüfung der Batterie, des Säurestandes und des Ladezustandes sind rasch geschehen und ersparen Aerger und Zeitverlust. Auch das Herausschrauben, Nachprüfen und Reinigen der Zündkerzen ist eine kleine Arbeit, die regelmässig und wenigsten jede Woche einmal vorgenommen werden sollte. Viel zu wenig Beachtung wird in der Regel auch der Bereifung geschenkt, trotzdem gerade das Reifenbudget in jedem Betrieb eine grosse Rolle spielt. Besonders wichtig ist hier, dass die Reifen stets den richtigen, von der Lieferfirma vorgeschriebenen Druck aufweisen. Es genügt nicht einfach, die Reifen •••••••••••••••••••••••••••••••• >> Gehen Sie nicht in die Ferien ohne sich vorher gegen Vergaser-Störungen versichert zu haben Versehen Sie Ihren Motor mit einem Vergaser Alle Garagisten können denselben reglieren und sind mit einer kompletten Garnitur von SOLEX-ERSÄTZTEILEN versehen. Der neue ALL WEATHER-Ballonreifen wurde der schönste Reifen genannt, den man je gesehen habe. Dies ist zweifellos richtig, aber sein eigentlicher Wert für den Automobilisten liegt in der Zugkraft, im weichen Lauf und in der minimalen, langsamen und gleichmässigen Abnützung. Montieren Sie das nächste Mal GOODYEARS neuen Ballonreifen! Bei jedem erstklassigen Händler erhältlich. General-Vertreter: Henri Bachmann dem Tei.8.42.3.82 9, Pia&s dss Gaoi'VIres Tel.M.-Bl.ö8.41 •••••••••••••••