Aufrufe
vor 9 Monaten

E_1934_Zeitung_Nr.006

E_1934_Zeitung_Nr.006

Genfer

Genfer Luftfahrtausstellung. Vom 27. April bis 6. Mai findet die Internationale Ausstellung für Flugsport und Luftreise in Genf statt. Sämtliche während dieser Zeit den Flughafen Genf-Cointrin anfliegenden Sportflugzeuge sind von Lande- und UntersteMgebühren befreit. Die Besatzungen dieser Maschinen sind für zwei Tage die Gäste der Genfer Sektion des Aeroclubs der Schweiz. Versuchsflug Berlin-Las Palmas. Zur Vorbereitung der Aufnahme des Luftpostverkehrs nach Südamerika am 3. Februar wurde am 3. Januar mit dem Schnellpostflugzeug Heinkel H-70 ein Versuchsflug von Berlin- Tempelhof nach Sevilla, und am nächsten Tage weiter bis Las Palmas unternommen. Die gesamte Strecke wurde in einer reinen Flugzeit von 13 Stunden 25 Minuten zurückgelegt. Post-Flugdienst Rom—Buenos-Aires. Der für die erste Schnellflugpostverbindung zwischen Rom und Bueno-s-Ai'res vorgesehene Weg geht über Casablanca, Thies (Dakar), Porto Natal und Rio de Janeiro. Eingesetzt wird ein 3holmiger, freitragender Hochdecker vom Typ Savoia 71 mit 3 Piaggio Stella-Motoren von je 370 PS, 21,20 m Spannweite, 14 m Länge, 4,20 m Höhe, 59 m 2 Flächeninhalt, werden, dass die Durchschnittsgeschwindigkeit des eingesetzten Geschwaders hinter 280 km/St. Höchstgeschwindigkeit, 230 km/ St. Reisegeschwindigkeit. Es sei daran erinnert, dass dieses Flugzeus: am 29. Januar der des italienischen weit zurückbleibt. 1931 den internationalen Höhenrekord mit Britische Vorschriften für Blindflug. Letz- 2000 kg Last schlug, indem es bei Cameri eine Höhe von 6540 m erreichte. Für den bevorstehenden Flug sind Zusatzbrennstoffbe- ter Tage wurde in Grossbritannien eine « Nachricht für Luftfahrer» veröffentlicht, hälter eingebaut, die die Reichweite auf 4000 km erhöhen. Ferner ist eine Funkanlage vorgesehen. Englische Armeebestellung auf Autogiros. Zehn vom britischen Luftfahrtministerium in Auftrag gegebene Autogiroflugzeuge des Musters C-30-P sollen zu Versuchszwecken 1 an die verschiedenen Zentren der R.A.F. abgegeben werden. So soll jedes Aufklärungsgeschwader einen Apparat zugeteilt erhalten. Das Zentrum, in dem die Besatzungen für die vorerwähnten Einheiten ausgebildet werden, soll einen Autogiro zu Uebungszwecken für die Piloten erhalten und ein weiteres Flugzeug soll bei der Leitung der Artillerie zur Schiessbeobachtung Verwendung finden. Wir fabrizieren selber und bauen als Spezialität: für Private wie für die Industrie, Depotanlagen, Tankwagen, Säulen, Abfüllstationen erc Luftfahrt Grosstanks für Benzin und Oel. Tankanlagen Eine reiche Erfahrung, erstklassige, reine Schweizerarbeit, wie interessante Preise sind typische Merkmale unseres Unternehmens. Lehmann & Cie. Zofingen Kesselschmiede Zum Pazifikflug des amerikanischen Marinegeschwaders. Sechs Wasserflugzeuge der amerikanischen Marine vom Typ Consolidated « P 2-Y 1» haben am 10. Januar einen Nonstopflug San Franzisco-Hawaii erfolgreich zurückgelegt. Der Ursprungsstart erfolgte am 9. Januar von der grossen Marineflugbasis San Diego am stillen Ozean nach der Bucht von San Franzisco. Am nächsten Tage legte das Geschwader mit einer Bemannung von 30 Köpfen bei günstigem Wetter die Strecke von 3800 km innerhalb 24 Stunden 20 Min., d. h. mit einem Durchschnitt von 156,2 km/St, zurück. Der Gruppenflug war mit aller Sorgfalt vorbereitet und durch 7 Schiffseinheiten der amerikanischen Marine längs der Flugstrecke gesichert. Den Oberbefehl über das Geschwader führte Lt.-Cmd. Knefler McGinnis. Es handelt sich um die gleichen Wasserflugzeuge, die seiner Zeit Anfang Oktober 1933 den Flug Coco-Solo-San Diego durchführten. Vergleichsweise sei an die grösste zurückgelegte Meeresstrecke des italienischen Geschwaders von 2400 km (Island- Labrador) und an den Entfernungsrekord für Wasserflugzeuge von 4400 km erinnert, der augenblicklich von dem französischen Latecoere-300 « Croix-du-Sud» gehalten wird, erinnert. Der amerikanische Geschwaderflug ist sowohl vom strategischen wie vom Materialstandpunkte bemerkenswert. Es kann indessen nicht stillschweigend übergangen die genaue Vorschriften enthält, um die Gefahr von Zusammenstössen im Blindflug auf ein Minimum herabzumindern. Die Grundlage dieser Vorschriften liegt darin, dass Uebungsflüge für Blindflug in einer Mindesthöhe von über 610 m, Luftreisen über britischem Gebiet unterhalb dieser Höhe durchzuführen sind. Die einzige Ausnahme für gewisse Gebiete besteht für die Luftstreitkräfte; diese Gebiete und Zonen sind festgelegt und veröffentlicht, vermeiden jedoch nach Möglichkeit Strecken für Zivilflugzeuge. Die Vorschriften selbst sind ausserordentlich kompliziert und stellen in gewisser Hinsicht den ersten Schritt zu einer Einteilung des Luftraumes dar. Es wird jedoch erklärt, dass diese Regelung unumgänglich ist, denn die Mehrzahl der Verkehrsflugzeugführer führen 395 x 170 mm Geringer Stromverbrauch offener 4/5-Plätzer, m. Brücke, 1929er, 17 PS. Offerten unter Chiffre 61857 an die Automobil-Revue, Bern. AUTOMOBIL-REVUE 1934— N» 6 Der neue lOplätzige Lockheed-Typ « Electra » dessen Anschaffung auch von der « Swissair» in Auseicht genommen ist. Die Maschine hat mit ihren 2 < Wasp »-Motoren von je 450 PS eine Höchstgeschwindigkeit von 346 km/h, eine Reisegeschwindigkeit von 290 km/h und bei voller Zuladung eine Reichweite von 1200 km. (Photo: Interavia.) Blindflug durch, und zahlreiche Sportflieger nehmen an den Kursen bereits teil. Stündlicher Flugverkehr Paris-London. Sowohl von englischer wie französischer Seite wird von dem bevorstehenden Abschluss eines Gemeinschaftsverkehrs der englischen Imperial Airways mit der Air France für die London-Paris-Strecke gesprochen. Dieses Poolabkommen, an dem wohl nicht mehr zu zweifeln ist, sieht einen gemeinsamen allstündlich stattfindenden Verkehr zwischen der englischen und der französischen Hauptstadt bei gleichen Tarifen vor. Eine letzthin getroffene Vereinbarung, laut welcher Reisende französischer und englischer Nationalität im Wochenendverkehr in Zukunft keinerlei Passzwang unterlägen, ist für die Zeit zwischen Freitag bis zum Dienstag jeder Woche auch auf den Luftverkehr ausgedehnt worden. Das Poolabkommen zwischen England und Frankreich bedeutet unstreitig einen grossen Erfolg der Air France. Dieser Erfolg findet seine Abrundung in den Verhandlungen mit Italien, die eine regelmässige Verbindung Frankreich-Italien in nächste Nähe rücken lassen. inermann total H Million Flugkilometer ohne den Fluglinie konkurrenziert Bahn. Die Luft- geringsten Unfall im internationalen Luftverkehr Verbindung New York-Chicago hat sich augenscheinlich sehr ungünstig auf das Be-wesen erhielt, trat 1926 als Streckenpilot in den der Schweiz zurückgelegt. Pilot Zimmermann, der seine Ausbildung im schweizerischen Militärflugtriebsergebnis der die Bodenverbindung Dienst der «Baiair». Im Winter 1930/31 begleitete durchführenden Eisenbarmgesellschaft New er Mittelbauer als II. Pilot auf dem grossen Flug York Central Railroad ausgewirkt, denn dem durch die Sahara nach dem Tschadsee. Zusammen mit seinem Kollegen Nyffenegger wurde Vernehmen nach beabsichtigt dieses Unternehmen einen eigenen Luftverkehr zwischen nie Europas, Zürich-Wien, die am 1. Mai 1932 Zimmermann Expresspilot auf der schnellsten Li- den beiden Städten zu errichten: eine beson- dem Betrieb übergeben wurde. Das eidg, Luftamt dere Eisenbahnverbindung soll die Fluggäste in ca. 50 Minuten dauernder Fahrt vom Flughafen New York in das Zentrum der Stadt führen. Die konkurrenzierende Luftverkehrsgesellschaft United Airlines führt täglich 11 Kurse in beiden Richtungen durch; hierzu kommen noch die durch die Transcontinental und Western Air und American Airways durchgeführten Verbindungen. Das RennHugzeug Bernard V-4. Mit dem franz. Flugzeug Bernard V-4, Motor Hispano 18 Sbr, soll ein Angriff auf den Weltrekord der absoluten Geschwindigkeit für Landflugzeuge unternommen werden; man rechnet mit einer 500 km/St, übersteigenden Geschwindigkeit. Der bestehende Rekord wird mit 491,275 km/St, von dem Amerikaner Weddell auf einem Flugzeug eigener Konstruktion gehalten. 500,000 Kilometer im Luftverkehr. Mit Abschlug* der Flugsaison 1933 hat Swissair-Pilot Franz Zinv^ 6 oder 12 Volt Einfache Montage Zu beziehen in allen Autozubehörgeschäften und Garagen oder direkt bei der Generalvertretung für die Schweiz: J. AMMANN - BASEL 15 - Telephon 45.321 6/7pl., aus Herrschaftshaus, hochmodern, aller Komfort, Fr. 4500.—. Offerten unter Chiffre 14193 an die 8475 Auto- Occasionen! AMILCAR, 4 Zyl., 6 PS, 4/5-Sitz.-Limousine, 4türig, Fr. 950.— MERCEDES, 6 ZyL, Kom- (Copyright Interavia.) Pneubereifung, elektr. Licht, nach den neuen Vorschriften ausgerüstet, IHP"" billig zu verkaufen. Offerten unter Chiffre 618051 an die Automobil-Revue, Bern. Fr. 7pI. Limousine BUICK Master, Cond. int., 6/7 PL, 2500.— Mercedes pressor, 20 PS, 6/7- Citroen CHRYSLER 75, Cond. int., 5 PL, 4 Türen, 4200.— Sitzer, Limous.-Aufsatz, CITHBEN C, Luxe, Mod. 1932, 5000 km gef., Fr. 1700.— Katalogpreis Fr. 8700.—, heute 4700.— FIAT 50S, 4 Zyl., 7 PS, CITROEN Six, Cond. int., 1931, 4türig, mit Torpedo, 4/5-Sitzer, mit Kompressor, 32 PS, Koffer, 30 000 km gefahren, 3500.— 6 Zylinder, 12 PS, Mod. „auio-has" Fr. 1000.— CHEVROLET, 6 ZyL, Cond. int., Mod. 1930, 2500.— agence servic« — Telephon 366 sehr starker, solider Wagen, komplett ausgerüstet, Fr. 2700.— 10 PS, 4/5-Sitzer-Limou- FIAT 501, Torpedo, 500 — 29, in tadellosem Zustand, — n u i i > ^ w n i v * n i ADLER Favorit, 4 ZyL, CHEVROLET, 4 ZyL, 4/5 PL, Modell 1929, 1600.— QrAsstes Lager In OITROEN.-OCCASIONS-WAQEN / fahrbereit, Fr. 900.—. "«** Fiat503 sine, Fr. 2700.— FIAT 514, Cond. int, 4türig, 2300.— Mercedes-Benz-Automobil- PEERLESS, 6 ZyL, 18FIAT 519, Cond. int., 7/8plätzig, bes. geeignet für Taxi, prima Zustand, 2500.— A.-G, Zürich, Badenerstrasse 119. Tel 51.693. wenig gefahren. FIAT 621, Camionnette, 2 Tonnen, 13 HP, PS, 4/5-Sitzer, Limous., Torpedo, 4/5 PL, in tadellosem Zustand, Fr. 1600.— Automobilwerke Franz NASH, 6 ZyL, Torpedo, 5 PL, 500.— losoo Fr> 2000.— Modell 1932, wie neu, 5000.— PEUGEOT A.-G., Zürich, Badenerstr. PEUGEOT 201, Lieferungswagen, 1900.— Nr. 313. Tel. 52.607. SPA, Landaulet, 7 PL, 4-Radbremsen, 6 neue Pneus, 1000.— occÄSioNsvyÄc^Nj WILLYS, Cond. int., 4 Türen, 14 HP, 1929, 2900.— am vorteilhaftesten bef' WILLYS-KNIGHT, Torpedo, 14 HP, 1929, 1700 — Torpedo, 4/5 PL, in sehr gutem Zustande, • Spicher & Cie., Fribourg m Fr. 1300.- Garage de la Gare. Telephon 8.62. Chr. Hänni, Gaset. Garage du Capitole. Telephon 15.29. Anlasserkränze Gebr. Grell, Rhein!elden Spezialwerkstätte för Automobil-Zahnräder Telephon 99 Die Klarsicht- und Frostschutzscheibe „MELAS" für jeden Wagen Grosse: HANS FORD Fr. 550.— Geringer Anschaffungspreis bei voller Garantie NB. Bei Bestellung ist die gewünschte Spannung anzugeben. Packard Limousine Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen: Flu^nofizen lieferbar in BERNA 5 Tonnen, 3-Seitenklpper Occasions * Auto

N°6 - 1934 XUTOMOBIL-REVUE hat dem bewährten Piloten in Änerkenmmg seiner hervorragenden Dienste , ©ine Sicherheitsprämie TOB Fr. 600.— überwiesen. Slu. Frühere Betriebseröffnung der Flugsaison 1934. Seit dem 31. Oktober 1933 sind lediglich über die Winterperiode ,die schweizerischen Städte Genf und Zürich an das europäische Luftverkehrsnetz angeschlossen. Im Gegensatz zu früheren Jahren soll der Frühlingsverkehr bereits am 1. März, also zwei Monate* früher, beginnen; wobei auch die Städte Basel und Bern angeschlossen werden. Zu den auch im Winter bestehenden Linien Zürich- Wien, -Zürich-Berlin, Stuttgart-Genf-Barcelona und Genf-Lyon-Paris dürfte der Betrieb auf den Strecken Genf-Bern-Zürich, und Zürich-Baser-Ameterdam ab 1. März hinzukommen. Slu. Spezialflüge London-St Moritz. Wegen Vernebelung der Kanalzone ist der erstmals an Weihnachten geplante Spezialflug London-St. Moritz nicht zustandegekommen. Anlässlich der internationalen, Pf erderennen # (4. Februar) sowie der F. L S,-Rennen r (15.—17'. Februar) beabsichtigt die Imperial Airways in Verbindung mit der Swissair je einen Spezialflug London-St. Moritz und zurück durchzuführen. Die 38plätzigen Riesenflugzeuge der «Herailes»-Klasse werden die Strecke London- Zürich bedienen, während die dreimotorigen Fokkera ! d«r Swissair auf der Bergstrecke Dübendorf- St, 'Moritz einzusetzen sind. Durch ein Spezialarrangement zum Preise von 42—M Pfd. St. wird der, englische Gast von London nach St. Moritz fliegen, dort S—3 Tage in einem Luxushotel wohnen und auf dem gleichen Wege wieder nach England zurückkehren können. Damit dürfte erstmalig das Flugzeug in den Dienst des schweizerischen (Winter-Fremdenverkehre eingesetzt sein. Slu. Arosa hat ein Kurorf-Flugzeug. Der fortschrittlich gesinnte Kur- und Verkehrsverein Arosa hat ein * da Havillaud Leopard-Moth »-Flugzeug angeschafft, mit dem vom Obersee aus während der Wrjitersaison Rundflüge ausgeführt werden können!' Als Pilot wurde Robert Fretz gewonnen, der schön vor zwei Jahren mit seiner e Pusa-Moth» die Verwendbarkeit des Obersees als Landungsplatz demonstrierte. -j- Sfvaxxen Die Frage der Bestimmung der Hauptstrassen mit Vortrittsrecht. Man weiss, dass das neue Bundesgesetz über den Motorfahrzeug-' und Fahrradverkehr in seinem Art. 27 y~:stimmt, dass «bei Strassengabelungen