Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1934_Zeitung_Nr.079

E_1934_Zeitung_Nr.079

f • - ' • - - ' •

f • - ' • - - ' • • • - • ' ' • •• ' •• • ' • • ' - • • • • • • - : • > • • • , • • • • • • • . • • , - • • • - . - 1 | > . , . • • • • - . ' • • ' : ' ' l / " ' • ' ' • ' ' " ' • " • * '' •" - ÄUTOMOBIL-RrTVTJE 1934 - Die 500-Meilen von Brooklands No 79 Das Feld in der Kurve. Ein Rudel von Konklirren tcn jagt über eine der verregneten grossen Kurven der Brooklandsbahn. noch weitere Reden folgten. Unter den Gästen bemerkten wir u. a. die Herren Oberst Labhart von der Generalstabsabteilung, Oberst Lang von der Kriegstechnischen Abteilung und Oberst Luchsinger von der Festungsverwaltung, die alle ihr Interesse an dieser Veranstaltung bekundeten. 4. rahrtag. — 25. September 1934. Andermatt—Mailand, 189 km. Ein glanzvoller Tag bricht an, aber leider nicht lca.lt genug, um grössere Startechwierigkeiten zu ermöglichen. Mit Hilfe eines Lastwagens und einiger Fortwächter werden die konkurrierenden Fahrzeuge in eine neue Startlinie geschleppt, so dass alle den genau gleich langen Startprüfungsweg haben. Die Konkurrenten belauern sich gegenseitig, ob ja nicht einer eine Lücke im Reglement gefunden hat und Vorteile daraus zieht, oder ob er nicht versucht, den beigegebenen Kommissär zu beschummeln. So profitiert der «ine, um während des Abechleppmanövers durch Einschalten des Ganges seinen Oelfilm an den Zylinderwänden zu lösen, andere spritzen Benzin durch die Kerzenschraubenöffnungen; darob groeses Geschrei, alles stürmt zum Berichterstatter (als Dolmetscher) und zu Dr. Der englische Bremsbelag] Manlik, dem Leiter des technischen Komitees. Die Kommissäre sind heute erstmals vertauscht worden, da entdeckt einer der Schweizer Kommissäre einen verbogenen Achsschenkel an einem konkurrierenden Fiat-Wagen; neue erregte Debatten, ob der Wagen starten darf oder nicht; die Reparatur-Werkstätte der Fortverwaltung und Personal stehen zur unentgeltlichen Verfügung; die Fahrtleitung ist Ianga unentschlossen, was zu tun sei; endlich wird nach Unterschreibung eines Revers der Start freigegeben; der Schweizer Kommissär, der als Motorfahrer-Offilier eines motorisierten Artillerie-Regimentes die Tremola-Schlucht gut kennt, verzichtet auf das Vergnügen der Mitfahrt und iiberlässt dieses dem bisherigen Kommissär, der es unterlassen hatte, die seit 2 Tagen bestehende Beeinträchtigung der Steuerund Bremsfähigkeit zu melden. Vor dem Starte finden sich noch der Waffenchef der Artillerie, Herr Oberstdiyisionär Bridel und andere höhere Artillerie-Offiziere, die hier oben Schiessversuchen obliegen, ein, um diese Fahrzeuge zu besichtigen; denn sie alle haben ein Interesse an den Versuchen mit Ersatzbrennstoffen. Um 09.15 Uhr starten wir in Richtung Hospenthal, wo die Zeitmessung für die Paßstrecke nach St Gotthard beginnt; hintendrein jagen die italienischen Alkohol- und Holzkohlenwagen, die alle mit kleinen Sekundenunterschieden die Passhöhe in ca. 16 Minuten erreichen. Auf der Talfahrt schwitzt der Fahrer des Wagens 51 mit dem verbogenen Achsschenkel ordentlich, da er in fast allen Rechtskehren reversieren muss; er sieht jetzt ein, dass wir Schweizer den Gotthard doch noch ein bisschen besser kennen, als die Italiener..» Zwischen Airolo und Bellinzona sind wiederum Geschwindigkeitsprüfungen eingeschaltet; an 2 Stellen müssen aber die Konkurrenten die gelben Markierungsfahnen suchen, die durch eine Kuhherde « entfernt > wurden. Der Monte Ceneri ist bald überschritten; die prachtvoll angelegte und ausgebaute Strasse erlaubt Einhaltung einer relativ hohen Geschwindigkeit; die Konkurrenten wittern die Autostrada. Ueberall merkt man das südländische Temperament der Jugend: wo ein Wagen mit der weissen Startnummer auf der Motorhaube vorbeifährt, wird er mit Viva- und Bravorufen und Händeklatschen der Kinder empfangen. Nur einige SBB-Streckenarbeiter schauen verwundert zu, wie die Wagen in* 6-km/St.-Tempo an ihnen vorbeifahren; sie wissen nicht, dass gerade dort der «langsam© sich befindet •IM : • ' • : ' , ' • . : • • < ' • " " • , : • ' < • • < " ' . . • . • • : - V ; " ' - . - . z ' - . ' ' , . . i ' Jubel um Dixon. Der Sieger des sehr schweren Rennens lässtsich nach dem stundenlangen Kampfe gerne ein Glas Champagner gefallen. Selbst die trockenen Engländer geraten in Begeisterung, und auch die sympathischen Bobbies lächeln erfreut. Chiasso: wer Tabak hatte, hatte ihn auch verporgt; kann man sich den Berichterstatter ohne qualmende Pfeife vorstellen ? Aber die Grenzkontrolle ist rasch und einfach; nur die Pässe und die Wagenpapiere werden kontrolliert, und schon sind wir innert dem eisernen Zaun; der R.A.C.I. hatte für einen glatten Uebergang gesorgt Milizfaschisten auf Motorrädern führen uns einzeln im 60-km/.St.- Tempo durch Como durch bis zur Strasse nach Mailand, leider aber nicht zur Autostrada; aber auch die «alte» Strasse ist 6—8 m breit, auch in den Ortschaften und gestattet flotte Fahrt. Ueberall sind gelbe Zettel mit einem schwarzen Keil angeschlagen, die uns die Richung weisen. Bei den ersten Häusern von Mailand tauchen Motorradpolizisten auf, die jeden einzelnen Konkurrenten durch die Stadt zum Mustermesseareal führen. Ueberall wird uns Platz gemacht; in Italien wirkt eine Startnummer am Wagen Wunder; wir trauen unseren Augen nicht, als sogar die Strassenbahn anhält und une den Vortritt läset!! Im Parkplatz auf dem Mustermesseareal klappt es dann nicht mehr so glänzend. Die Lastwagen mit dem Ersatzbrennstoff-Ersatz sind noch nicht eingetroffen; der Berna-Wagen hat Verspätung wegen einer Störung am Schnellganggetriebe ausländischen Ursprungs; somit bleibt auch unser «Spezialmost> zurück. Niemand weiss, was geplant ist, d. h. alle wissen etwas, aber jeder e_twas anderes. So fahre* wir schliesslich mit dem österreichischen Militäi wagen, der voll Gepäck und Leute ist, durch die sek_ belebten Strassen nach dem Hotel beim Bahnhof. Hier begreifen wir, warum die Italiener heute den Kopf ein bisschen anderswo haben: ihr Kronprinzenpaar hat Jugend bekommen; daher die Flaggen, Umzüge, Musiken, Dombeleuchtung, usw. Wir Schweizer, denen das alte Konkordatstempo noch etwas im Blute steckt, sind etwas müde vom Fahrtempo ab Chiasso und der Hast der Millionenstadt Mailand. Um Mitternacht vertrauen wir uns zur Heimfahrt einer vierbeinigen PS an; sie sah allerdings etwas «ersatz«bedürftig aus, aber dafür ging es gemächlicher. Capo, * • • , ' . • ' • * < ' • > . ' ; ( ; ' , : . . • ' • » - ¥ ' " • . • • . - . • M . [ . • " . ; , • > . • , • : . V , ; ' . . ' * - , , * ! » '•••'>,••>.•• r ^ r * . . ' . " . * ] ' - der nicht pfeift und rassig in der Bremswirkung ist A. WUST-REBSAMEN R U T I -Zu rieh TILEPHON 54 CRADEO BRAKE LININC ERSATZTEILE FORDSON- E RSATZTE Grösstes Lager für alle Modelle ILE Occasions-Telle Prompte Spedition Nachts offen Konr. Peter & Co., AG. Touring-Garage SO LOT H U R N Telephon 1000 LASTWAGEN - CARROSSERIEN in Qualität und modernster Ausführung erstellt die Carrosserle-Werkstätte M. BUCHTER Haldenbau Schaffhausen Tel. 13.91 SPEZIAL-REPARATÜR-WERKSTÄTTE GUST. BÄDERLEIN Ob. Kirchstr. 8 Tel. 932.188 WALLISELLEN-ZÜRICH Original-Ersatzteillager 7pl. Limousine 13 PS 1931, prima Zustand, Fr. 3800.— Mercedes-Benz-Automobil A.-G., Zürich, Badenerstrasse 119. Tel. 51.693. Ansaldo 4/5-Plätzer, mit oder ohne Brückli, neu revid., frisch gestrichen, 6fach neu bereift, zu Fr. 500.—. Konrad Zumstein, Autoreparaturwerkstätte, Schlieren. 64904 1)ieSic$bei Nebet Das angenehme Gelblicht ist weniger ermüdend. Zu verkaufen ein AUTOMOBIL, Marke MINERVA geeignet für Transportunternehmen oder Taxi, mit allem Komfort ausgerüstet, sehr wenig gefahren, getrennter Führersitz, Schiebdach, 2 Reserveräder, Heizung, Telephon, Westinghouse-Bremse, zum Preis v. Fr. 2200.—. Offerten unter Chiffre 64946 an die Automobil-Revue. Bern. Administration. Druck und Clicherie: HALLWAG A.-G. Halleische Buchdruckerei und-Waeaeiscbe Verlagsanstalt, Bern« REO AUTO BUICK Sedan, 4/5 PL, in sehr gutem Zustand, 16,6 Steuer- Ich verkaufe meinen BUICK (Limousine), 28er, PS, Fr. 2600.—, äusserst in ganz prima Zustand, umständehalber zum Schundpreis von Fr. 2000.—. 64943 netto Kassa. 11077 Werner Risch, Zürich. Bitte sofort telephonieren: 57.090, Zürich.

II. Blatt BERN, 28. Sept. 1934 79 II. Blatt BERN, 28. Sept. 1934 • Rundschau Vor dem XXVIII. Pariser Salon. Am nächsten Donnerstag wird als erste grosse Schau der neuen Automobilmodelle der Pariser Salon eröffnet. Bereits seit Wochen ist man intensiv mit den Vorbereitungsarbeiten am Grand Palais in den Champs- Elysees beschäftigt. Die diesjährige Aufmachung soll alles Bisherige noch weit übertreffen. Die riesige Halle erhält wieder unter ihrem Glasdach einen zweiten künstlichen Himmel, ein Leinwandgebilde, das tagsüber den Raum noch gewaltiger erscheinen lässt und nachts mit verschwenderischer Lichtfülle als Leuchtkörper wirkt. Allein der Mittelteil dieses Leuchtkörpers, der übrigens in einem Teil montiert wurde, hat einen Durchmesser von 78 m. An Ausstellungsobjekten umfasst der Salon wiederum Personenwagen, Lastwagen und Zubehör. Eine besonders interessante Note kommt jedoch noch durch eine Ausstellung historischer Fahrzeuge in das Bild. Ueber 100 Fahrzeuge mit Dampf-, Benzintmd elektrischem Antrieb, die in den Jahren 1870—1905 gebaut wurden, wird man hier unter der Coupole d'Antin vereinigt finden. Mit Ausnahme der Galerien ist der Salon täglich von 9—23 Uhr durchgehend geöffnet. -s. Neuschöpfungen der Autoindustrie Auto-Modelle 1935. Wiederum stehen wir kurz vor der Eröffnung der grossen internationalen Automobilausstellungen. Schon in den nächsten Wochen werden zahlreiche neue Automobiiftodelle auf dem Markt zu finden sein, Neuschöpfungen, die der ganzen autotechnischen Entwicklung des nächsten Jahres ihre Stempel aufdrücken. Einmal mehr wird man erkennen, wie die Automobilindustrie, trotz Krise und allgemeinem Geldmangel, unaufhaltsam weiterschreitet. Wer mehr als nur oberflächlich betrachtet, wird sogar sehen, dass der Fortschritt nahezu den Charakter einer Umwälzung hat. Ein Drittelsjahrhundert lang waren die Automobile nicht viel anderes als die mehr oder weniger vervollkommneten Fahrmaschinen von Daimler, Benz und all der anderen Pioniere der Jahrhundertwende. Heute geht aber mehr als ein Konstrukteur schon radikal vom alten Rezept ab, indem er manche ganz neue Anordnungen und Gruppierungen vornimmt. Der Heckmotor, die Schwingachsen und der Vorderradantrieb sind typische Kennzeichen dafür Ȧusführlich werden wir auf alle-diese Symbole einer kommenden Umwälzung und auf die zahlreichen Details, die sie begleiten, noch in unseren Ausstellungsberichten zu sprechen kommen. Um unsere Leser jedoch nicht allzusehr auf die Folter zu spannen, sei hier ein kurzer Auszug aus dem Bauprogramm der Automobilindustrie veröffentlicht. Unsere Angaben stützen sich auf Unterlagen, die uns von den verschiedenen Fabriken zugestellt wurden. Sie erheben keineswegs Anspruch aufVollständigkeit, sondern sie sind nur als vorläufige Beispiele aufzufassen. Amilcar wird am Pariser Salon mit einem neuen Zweiliter-Modell erscheinen, einem Vierzylinder-Gebrauchs- und Sportwagen klassischer Bauweise, bei dem jedoch — für Amilcar neu — vorn Querfederung angewandt ist. Auburn bringt einen neuen Sechszylinder mit dem bekannten zweistufigen Hinterachsgetriebe. Austin hat an sämtlichen Modellen mehr oder weniger tiefgehende Karosserievervollkommnungen vorgenommen und zahlreiche Details verbessert. Bianchi präsentiert als Neuheit ein Modell S 9, ein Vierzylinder von 1452 ccm Zylinderinhalt, der klassische Bauart mit moderner Einzelbearbeitung vereinigt. Chenard-Walcker ist unter die Anhänger des Vorderradantriebes gegangen, indem er nun neben seinem bisherigen Vierzylinder und dem Achtzylinder einen 2,2-Liter-Vierzylinder baut. ^Sensation wird auch CitroSn mit gleich zwei neuen Vorderradantriebs-Modellen erregen, nämlich einem Sechszylinder, Modell «September 1934», von nominell 11 PS, und einem Achtzylinder, Modell « Oktober 1934 », von nominell 22 PS. Die Neukonstruktionen weisen ausser dem Vorderradantrieb auch die selbsttragende Karosserie und die Stabfederung des bisherigen letzten Citroen-Erzeug- Bei neuen oder frisch durchrevidierten Motoren empfiehlt es sich, alle Muttern in Intervallen von etwa 200 Kilometern auf festen Sitz nachzuprüfen. nisses auf. Von Delage werden wir am Pariser Salon ausser den bisherigen bewährten Typen einen neuen Sechszylinder mit 2678 ccm Zylinderinhalt und einen neuen Achtzylinder mit 3571 ccm Zylinderinhalt vorfinden, die beide unabhängig gefederte Vorderräder und einen Chassisrahmen mit torsionssteifen., kastenförmigen Längsträgern zeigen. Hispano-Suiza debütiert am Pariser Salon mit einem neuen Sechszylinder mit 4,9 Liter Zylinderinhalt, hängenden, durch Stoßstangen und Kipphebel gesteuerten Ventilen, Doppelzündung, Synchron-Getriebe und 1200 kg Chassisgewicht. Auch der bisherige Zwölfzylinder-9,42-Liter-Typ erscheint in neuer Aufmachung. Gleich mit vier neuen Modellen, die allerdings in starker Anlehnung an die bisherigen bewährten Konstruktionen entwickelt wurden, rückt Hotchkiss auf. Humber und Hillmann zeigen Einzelverbesserungen. Die Hupmobile-V^agen haben hauptsächlich eine Weiterentwicklung in aerodynamischer Hinsicht gemacht. Alle Modelle weisen stark verbreiterte Karosserien mit teilweise in die Karosserie übergehenden Kotflügeln und Scheinwerfern auf, während gleichzeitig das Verhältnis der Leistung zum Gewicht noch verbessert wurde. Eine besondere Attraktion für Sportfahrer wird das neue M. G.-Modell « Magnette N» bilden, über dessen hohe Leistungsfähigkeit man im Laufe des Jahres schon an manchen Rennen sich zu überzeugen Gelegenheit hatte. Der Strassburger Konstrukteur Mathis dokumentiert seinen erprobten Unternehmungsgeist mit einem neuen 5-PS-Vierzylinder, zwei 9-PS-Vierzylindern und einem 21-PS-Achtzylinder, die alle auch neue, auf verminderten Luftwiderstand hin gebaute Karosserien erhalten haben. Zu den radikalsten Neukonstruktionen ist der Mercedes-Heckmotor- Wagen mit 1500 ccm-Vierzylindermotor zu zählen, der schon an der deutschen 2000- km-Fahrt Proben seiner Leistungsfähigkeit abgelegt hat und dessen Motor, im Gegensatz zur letztjährigen Heckwagen-Konstruktion, vor statt hinter der Hinterachse angeordnet ist. Alle vier Räder sind natürlich unabhängig gefedert und die aerodynamisch günstig durchgebildete Karosserie dürfte eine merkliche Verminderung des Luftwiderstandes ergeben. Im Programm der Morris- Werke figuriert als hauptsächlichste Neuerung ein 918-ccm-Vierzylinder-Kleinwagen von nominell 8 HP, der in gewisser Hinsicht den bisherigen ausserordentlich populär gewordenen Typ « Minor» ersetzen soll. Die Firma Packard ist dagegen wieder bei den bisherigen Modellen geblieben, denen sie nur die letzten Vervollkommnungen hat angedeihen lassen. Durch weichere Vorderfedern und neue Gewichtsverteilung wurde der Fahrkomfort noch erhöht, durch erhöhte Motorleistung die Leistungsfähigkeit noch verbessert. Die Karosserien zeigen die moderne, sanft geschwungene Linienführung und vorn tief hinabreichende Kotflügel. Peugeot stellt am Salon neben den bisherigen Typen 201, 301 und 601 einen neuen 1720-ccm-Vierzylinder-Typ 401 aus, der sich von den andern Konstruktionen im grossen und ganzen nur durch den Motor unterscheidet. Riley hat Herbstgedanken. Erschrecken Sie nicht über diesen poetischen Titel, wir haben nicht die Absicht, den Sonntagsblättchen Konkurrenz zu machen. Aber die jetzige Uebergangszeit ist diejenige Zeit des Jahres, in der der Motor am meisten leidet. Die Sommerhitze ist vorbei, in der Nacht wird es schon merklich kühl, für Winteröl ist es noch zu früh, denn tagsüber wird es ja noch manchmal recht hübsch warm, und da uns die Oel-Fabrikanten Gott sei Dank noch kein Herbstöl beschert haben, so haben Sie noch das dicke Sommeröl im Motor drin, das aber jetzt schon morgens längere Zeit braucht, bis es richtig in Fluss kommt. Der Motor läuft also jetzt jeden .Morgen wenigstens einige hundert Touren mit trockener Reibung ohne Oel. Dazu kommt, dass er auch etwas schwerer anspringt, und der Starterknopf des Vergasers wird eifrig zu Hilfe genommen, darob wieder erhöhte Gefahr der Oelverdünnung durch neben den Kolben durchgetretenes Benzin, nebenbei natürlich auch erhöhte Beanspruchung der Batterie, um so mehr als man abends jetzt auch schon die Scheinwerfer braucht. Man kann ruhig sagen, dass die Abnutzungsgefahr beim Motor jetzt grösser ist als im Winter selber. Das Hilfsmittel? Obenschmieröl, Obenschmieröl und nochmals' Obenschmieröl. Dazu noch eine Dosis Kolloid-Graphit ins Oel. Dann können Sie auf die Witterung, mit Verlaub gesagt, pfeifen. Aber passen Sie auf, was Sie für Obenschmieröl und Kolloid- Graphit für Ihr Geld kaufen, nicht alle Fabrikate sind Ihrem Motor zuträglich, die einen helfen zu erhöhtem Russansatz, die andern können die feinen Oelleitungen verstopfen, und dann ist die Medizin schlimmer wie das Uebel gewesen. Wenden Sie sich an den offiziellen Fabrikvertreter Ihrer Wagenmarke! Wenn Sie dies aber aus irgendeinem Grunde nicht tun wollen, so schadet es auch nichts, denn Zylinder-Schleifereien und Kolben-Giessereien wollen auch leben. . , ADLER A.-G. 4-, 6- und 8-Zyllnder- Personenwagen FÜR AUTOMOBILE, ZÜRICH Pflanzschulstr. 9 Tel. 31.688 CHRYSLER 6- und 8-Zyllnder- Personenwagen A M A 6. Automobil- und Motoren A.-G., ZÜRICH 6- u. 8-Zylinder-Personenwagen Generalvertretung f.d. ganze Schweiz: FRATELLI AMBROSOLI, LOCARNO Telephon 486 HUPMOBILE 8- und B-Zylinder- Personenwagen BAUMBERGER & FORSTER ZÜRICH LBwenstrasse 17 Tel. 66.848 4- und 6-ZylInder- Personenwagen TITAN A.-G., ZÜRICH Stauffacherstr. 45 Tel. 68.633 PJ 4- und 8-Zylinder- Personenwagen Generalvertretung f.d. ganze Schweiz: FRATELLI AMBROSOLI, LOCARHO Telephon 485 AViBMRN A.-G. FÜR AUTOMOBILE, ZÜRICH 6- und 8-Zylinder- Personenwagen RITZI & WAGNER Amriswil St. Gallen Tel. 500 Tel. 3200 6- und 8-Zylinder- Personenwagen Vertretung für Zürich! A. B. C. GARAGE A.-G., ZÜRICH 4- und 8-Zyllnder- Personenwagen BAUMBERGER & FORSTER ZÜRICH Für reelle Occasionen A.-G. mit Doppel - Hinterachsübersetzong Pflanzschulstr. 9 CHRYSLER Telephon 66.716 OODGE- DODßE- 4- und 6-Zyllnder- Personenwagen Tel.31.688 MOMebacfvHolbefnstr. Tel. 44.650 Löwenstrasse 17 Tel. 66.848 BORRER, ZÜRICH Badenerstr. 544 Tel. 55.522 STANDARD FÜR AUTOMOBILE. ZÜRICH Pflanzschulstr. 9 Tel. 31.688 4- u»\x$ 6-Zyllnder« Personenwagen C.A.DRENOWATZ, ZÜRICH 4 Cramerstr. 15/17 Tel. 32.298 4- und 6-Zynnderund Personen- Lastwagen CITROEN A.-G., ZÜRICH Utoquai 25 Telephon 27.338 4- und 8-Zylinder- Personen- und Lastwagen TIP-TOP-GARAGE A.-G., ZÜRICH Seehofstrasse 16 Tel. 27.130 Mercedes-Benz- ' Automobil-AG., Zürich Badenerstr. 119 Tel. 61.693 Basel Bern Aeschengraben 31 Weissenbiihlweg 40 Personen- und Lieferwagen AUTOMOBILWERKE FRANZ A.-G., ZÜRICH Telephon 62.607 4- und e-Zyllnder- Personenwagen STEYR-WERKE AG., ZÜRICH Albisriederplatz 3 Tel. 66.596 BUGATTI 8-Zyl.-Touren- u. Sportwagen A. B. C. GARAGE A.-G., ZÜRICH Mühlebaeh/Holbeinatr. Tel. 44.660 DE SOTO 6-Zylinder- Personenwagen AM AG, Automobil- und Motoren A.-G., ZÜRICH Telephon 56.716 fiAAAAM 6- und 8-Zyl.- Personenwagen AUTOMOBILWERKE FRANZ A.-G., ZÜRICH Badenerstr. 313 Tel. 62.607 minerva 4-, 6- und 8-Zyllnder- Personenwagen 6-Zyllnder- Personenwagen fentilIos FABRIKNIEDERLAGE ZÜRICH Badenerstrasse 330 Tel. 59.372 PLYMOUTH A M A G, Automobil- und Motoren A.-G., ZÜRICH Telephon 56.716 STUDEBAKER BINELLI & EHRSAM A.-G., ZÜRICH Telephon 44.686 Grossgarage, Abschleppdienst - Tag und Nacht ^CHJEVROLET^ Personen - 6-Zyllnderund Lieferwagen AUTOMOBILWERKE FRANZ A.-G., ZÜRICH Badenerstr. 313 Tel. 52.607 f D. K. W. Limousinen iund Cabriolets niedrigster Preis-Klasse. AUTROPA, Zürich-Enge Telephon 58.886/7 8- und 8-Zyllnder- Personenwagen AUTOMOBILE A.6.1 4- und 6-Zyllnder- Personenwagen RITZI & WAGNER Amriswil St. Qallen Tel. 500 Tel. 3200 PGNTIL4C' 8-Zylinder- Personenwagen TITAN A.-G., ZÜRICH Stauffacherstr. 45 Tel. 58.633 4- u.6-Zylinder Englischer Wagen EMIL FREY, ZÜRICH Limmatstr. 210-14 Tel. 33.190