Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1938_Zeitung_Nr.006

E_1938_Zeitung_Nr.006

mit freier Zu- und

mit freier Zu- und Wegfahrt Garage-Tag- und Nachtbetrieb Modern eingerichtete Reparaturwerkstätte Direkte Fabrikvertretung der General-Motors Suisse: Cadillac — La Salle — Buick — Chevrolet — Opel — Opel-Blitz-Lastwagen 10 8-28 Fr. 19.50 11 12 6-28 6-29 20.— 23.50 Junger Mann, 32 Jahre alt, welcher nach lOjährigem, unfallfreiem Aufenthalt als CHAUFFEUR von Paris zurückgekehrt ist, (6) 4939 zu Privat od. Geschäft. Ia. Referenzen. Off. sind zu richten an Gottfr. Messerli, Bantigerstr. 18, Bern. Motorenöles Eintritt nach Uebereinkunft. Nur Bewerber mit Branchenkenntnissen, welche nachweisbar gute Beziehungen zu den Garagisten haben und erfolgreich tätig waren, belieben sich zu melden unter Chiffre 16184 an die Automobil-Revue, Bern. Intelligenter Jüngling, der Kenntnisse im Autofach hat, sucht per sofort in grosse Garage, wenn möglich ins Welschland. Offerten an Ad. Beer, Dammweg 6, Gümligen (Bern). (3,5) 4868 Gute Stel e wird einem Chauffeur geboten, welch. 2-3000 Fr. Kaution leisten kann. Offerten unter Chiffre 4935 an die (6 Automobil-Revue, Bern. Auto- Mechaniker Eilofferten an 4956 Myrten-Garage. Menziken. Telephon 150. Chauffeur- Mechaniker auf Lastwagen oder Car Alpin. In allen Reparaturen vertraut, speziell auf Rohölmotoren. Militärfahrer. Alter 28 Jahre, stark und solid. — Offert, unt. Chiffre 4949 an die Automobil-Revue, Bern. Rote Fahrbewillig. Massige Ansprüche. Eintritt sofort oder n. Uebereinkunft. — Offerten unter Chiffre 4950 an die Automobil-Revue, Bern. Auto- Mechaniker Stelle sucht tüchtiger, vielseitig begabter und ordnungsliebender CHAUFFEUR (Militärfahrer) an selbständiges Arbeiten gewöhnt und mit sucht Stelle in Grossgarage oder als Auto- und Maschinenreparaturen vertraut (eigenes CHAUFFEUR auf Luxusod. Camion-Wagen. Zeug- Werkzeug), guter Wagenpfleger, mit 12jähriger unfallfreier Fahrpraxis, auch mit Garten- und Hausarbeiten bewandert. Eintritt könnte sofort od. nisse stehen zur Verfüg. später geschehen. — Offerten unter Chiffre 4915 an die 5,6) Automobil-Revue, Bern. ANGESTELLTER gesucht "*C für Grossfirma in Ersatzteil und Zubehör, für Einkauf, Verkauf und Lager. Nur initiative Herren mit absoluten Branchenkenntnissen und tüchtige Verkäufer, nicht unter 25 Jahren, wollen sich melden mit Referenzen, Zeugnisabschriften und Gehaltsa^ Sprüchen. Deutsch und Französisch in Wort und Schrift. Eintritt Anfang März, ev. später. Offerten unter Chiffre 16181 an die 5 Garage Kasinoplatz Bern Rita & Wagner Tel. 37.777 Grösste Garage der Schweiz 500 Einst«allr>lät*o Superchrom-Matador-Gabelschlüssel vernickelt, in Sätzen von Offerten unter Chiffre 4951 an die (6 Automobil-Revue, Bern. für jungen, arbeitsfreudigen, 16jährig. Knaben als Tüchtiger, vielseitiger, begabter u. ordnungslieb. CHAUFFEUR, m. sämü. Rep., wie Maschinen-Rep. vertraut, sucht Stelle. — Mehrjähr., uniallfr. Fahrpraxis im In- u. Ausland. (Ev. eigener Wagen.) — Kaspar Gretler, Chauff., Hallerstr. 612, Bern-Papiermühle. Tel. 48.153. (6 Einen 13 6-32 27 Alle Werkzeuge für die Autobranche zu vorteilhaften vertrauenswürdigen finden Sie durch eine Preisen E, STEINER, Autozubehör en gros, Laupenstrasse 9-11, BERN sucht Stelle Automobil-Revue. Bern. Stück „Kleine Anzeige" in der Automobil-Revue KAROSSERIEN Reparaturen Offerten an: Hans Hürlimann, Traktoren- und Motorenwerk, WM (St. Gallen). Modell 31, nur mit Drahtspeichenrädern, 2 oder 4 Türen. Wenn auch Karosserie defekt (6 Offerten unter Chiffre 4928 an die Zukaufen gesucht 1 FIAT 520, 12 PS, 7-P1., ohne Motor, guterhaltene Karosserie. Aeuss. Preisangabe. — Offerten unter H. 6188 Y. an Publicitas, Bern. 75018 ein 4-5-Tonnen-SAURER- Lastwagen, mit 3-Seiten- Wirzkipper, mit direkter Motoreinspritzung. Wirkliche Occasion. — Offerten unter Chiffre B 1417 an Publicitas, Solothurn. gegen Kassa aus Privathand 1—2 (6,7 lung muss eine Forderung 17 PS, 350X200 cm, mit kommt in Frage. An Zah- 2% T., Mod. 1934, 4 Zyl., Gesucht tüchtiger Automechaniker genommen werden, die alle Gatter, in jeder Hinsicht Reisender in gute Garage. Bewerber Wagen Monat abgezahlt u. ver-wie wird. — Offerten m. Offerten unter Chiffre neu, zu Fr. 5200.—. spricht Deutsch u. Französisch und besitzt bereits nig gefahren, max. 10 PS. Preisangabe unter Chif- 16178 an die nicht unter Mod. 36, we-zinst einige Kenntn. im Automobilfach. (6 Vauxhall, Lancia, Opel, Automobil-Revue, Bern. Bevorzugt wird Fiat 1500, fre 4916 an die für den Vertrieb eines erstklassigen, gut eingeführten Offerten unter Chiffre Adler, D.K.W. Offerten Automobil-Revue, Bern. 4934 an die mit Beschreibung u. äusserster Preisangabe unter Automobil-Revue, Bern. Chiffre 4941 an die Zukaufen Automobil-Revue, Bern. Lehrstelle Gesucht per sofort tüchtigen (6 Tüchtiger (6 sucht Stelle Junger, kräftiger Mann sucht Stelle als (6 Chauffeur oder Mitfahrer Tüchtiger, selbständiger Tüchtiger, selbständiger gesucht nicht über 10 PS, Tragkraft 800—1000 kg. — Schriftliche Offerten an E. Marthaler, Burgdorf, Bernstrasse 49. 4943 KLEINAUTO, max. 6 PS, neu, ev. prima Occ. In AA, Mod. 1931, 2 T., gegen Kassa. — Eilofferten Chauffeur Zahlg. müssen Möbel genommen werden. Off. an sind zu richten unt Chiffre 4946 an die (6 Automobil-Revue, Bern. J. H. Ruf & Cie., Möbel, Murgenthal. (6,7) 4936 Zukaufen gesucht auf Abbruch, .sowie guterhaltenes (6) 4929 Aeusserste Preisofferten an Hans Schertenleib, Grabs (SU Gallen). AUTOMOBIL-REVUE- FREITAG. 21. JANUiAR 1938 — N° 6 FREY Hardstr. 81 ZÜRICH 4 Tel. 70.295 Zu kaufen gesucht guierhaltener Kleinwagen BALILLA od. OPEL bevorzugt Zukaufen gesucht CHEVROLET Zukaufen gesucht Zukaufen )h CABRIOLET ein guterhaltener (6 Kastenwagen FIAT 503 Auto Automobil-Revue, Bern. 6) ein 4932 Auto-Anhänger für 3%—i Tonnen Nutzlast, Pneugrösse wenn möglich 7,50X20". Ebenso ein Blachenverdeck Brückengrösse 3500X210 mm. — Off. an A. Rüegg, z. «Wildenmann», Ober- Hittnau. 3—4-Tonnen- (6 Lastwagen 3-Seiten-Kipper, nur ganz gute Occasion kommt in Frage. Offerten mit Angabe von Jahrgang u. PS Wagen nicht älter als Jahrg. 36, 8—10 PS, nur Qualität AUTO bis 7 Steuer-PS, 4-Plätz. Angebote m. genauen Angaben und Preis unter Chiffre 4955 an die (6 Automobil-Revue, Bern. Zukaufen gesucht zwei guterhaltene hintere Bremstrommeln für FORO-Lastwagen Typ guterhaltener (6) 4942 Lieferungswagen bis zu 1 Tonne Tragkraft, oder passender Wagen zum Umbauen. — Offert, mit Preisangabe an R. Bohny, Sissach. NEUE PATENT. PNEUBERILLUNO. Seefeldstrasse 175 Tel. 44.078 1. Rlllo-Rlllen bilden den besten Gleitsohutz für Ihren Wagen. 2. Rillo-Rillen heisst Längs- u. Querberillung, daher keine Schleudergefahr. 3. Rillo-Rillen werden ohne Abmontieren der Räder erstellt. 4. Rillo-Rillen kosten pro Pneu Fr. 3.50. CHEVROLET Kastenwagen 31/32, 6 Zyl., 16 PS, 500 kg Tragkraft, in sehr gutem Zustand, zu Fr. 1350, ev. Tausch gegen 1—Wi- T.-Lastwagen. Offerten unter Chiffre 16180 an die Automobil-Revue, Bern. Zu verkaufen Holzgas- Lastwagen BERNA 5 Tonnen, mit 3-Seitenkipper, wegen Betriebsumstellung sehr günstig abzugeben. (6,10 Offerten unter Chiffre 49171 an die Automobil-Revue, Bern. Wegen Abreise sofort zu verkaufen 6/7-Plätzer- fR OPEL- OLYMPIA Auto- Mechaniker per sofort gesucht. Offerten mit Zeugnisabschriften u. Lohnansprü- Modell 1937,, ganz wenig unter Chiffre 4947 an diegefahren, in ausgezeichnetem Zustande. Automobil-Revue, Bern. 6—14 PS, 4 PL, ab Modell 34. — Aeusserste Of- 49221 an die Anfragen unter Chiffre chen unt. Chiffre Z 6019 an die' Automobil-Revue, ferten gegen bar. (6-8 Zukaufen Automobil-Revue, Bern. Bureau Zürich. W. Schmid, Garage, Brugg. 4944 gesucht Verkaufe Lehrstelle Zukaufen ganz guter (6 FORD gesucht Zukaufen gesucht Zukaufen gesucht Zukaufen gesucht Zukaufen gesucht gesucht Zukaufen gesucht Dw" Zu verkaufen ein ( CAMION Verlangen auch Sie in Ihrer Garage d.e neuen 1 -Liter-Buchsen „AUTO L-EXTRA" O.MÜLLER, ZÜRICH 8 H.SYSXET z n yr i K o F E n Telephon 47.011 liefert prompt Ersatzteile für ältere Wagen. BERNA-DIESEL 5/6-T.-Kipper mit neuer Bereifung, preiswert zu verkaufen Anfragen unter Chiffre Z 6010 an die Automobil-Revue, Bureau Zürich. Günstig zu verkaufen neues ® Ford Langenthaler Cabriolet 8 Zyl., 12 PS, 4/5 PL, 2türig, 4 Fenster, Koffer. Offerten unter Chiffre Z 6021 an die 4937 Automobil-Revue, Bureau Zürich. Oelprüf er für die Praxis sind Kugelf all-Viskos imeter Schnellviskosimeter 1937 Einfache Handhabung, keine Kapillare Prompt lieferbar Drotschmann, Zürich Blümlisalpstrasse 53 Telephon 64.261 Mess- und Prüfeinrichtungen In der «Revue» ein Inserat, noch immer seine Wirkung ta

N° 6 — FREITAG, 21. JANU1AR 1938 AUTOMOBIL-REVUE Die schweizerische Verkehrswirtschaft in Zahlen Die Neuauegabe des « Statistischen Jahrbuches der Schweiz 1936» *) enthält wiederum eine Reihe lehr- und aufschlussreiche Tabellen über die schweizerische Verkehrswirtschaft. Zwar worden an dieser Stelle die auf den Automobilismus Bezug habenden Unteraiichungon des Eidg. Statistischen Amtes periodisch veröffentlicht, doch enthält das Jahrbuch eine Reihe weiterer Zusammenstellungen, welche in Verbindung mit dem bereits publizierten Zahlenmaterial erst ein wirklich abgerundetes Bild hinsichtlich Entwicklung der schweizerischen Automobilwirtschaft zu vermitteln vermögen. Regem Interesse begegnen immer wieder die Zusammenstellungen über den s Motorfahrzeugbestand nach Kantonen und Städten. Die diesbezügliche Tabelle pro Ende September 1936, beispielsweise, wies einen Gesamtmotorfahrzeugbestand von 118,319 Einheiten auf. Von diesen entfallen 69,098 auf die Kategorie Personenwagen, 1515 auf diejenige der Autobusse, 12,705 auf die der Lastwagen, 5186 auf diejenige der Lieferungswagen, 563 auf die der Spezialwagen und 613 auf diejenige der gewerblichen Traktoren, d. h. das Total der Motorwagen betragt demnach 89,680 Einheiten. Motorräder ohne Seitenwagen zählte die Schweiz Ende September 1936 26,327, Motorräder mit Seitenwagen 2312. Von den Kantonen weist .Zürich mit 21,019 Einheiten den höchsten Motorfahrzeugbestand auf, es folgen Born mit 18,700 Wagen, Genf mit 12,693 undWaadt mit 11,270 Einheiten. Fünfzehn Kantone verzeichnen einen zwischen minimal 1000 und maximal 7000 Stück variierenden Motorfahrzeugbesttind, bei 6 Kantonen liegt derselbe unter der lOOOer-Grenze. Recht aufschlussreich sind sodann die Untersuchungen hinsichtlich Konzentration der Motorfahrzeuge in unseren Gross- und Mittelstädten. Von den 10 schweizerischen Gemeinden mit 30,000 und mehr Einwohnern nimmt Zürich mit 12,017 Motorfahrzeugen die Spitzenstellung ein, an zweiter Stelle folgen Genf mit 8949, Basel mit 6261, Bern mit 4655 und Lausanne mit 3508 Einheiten. In Luzern wurden Ende September 1936 1858, in St. Gallen 1844, in Winterthur 1511, in Biel 1210 und in La Chaux-de-Fonds 874 Motorfahrzeuge gezählt Fünfunddreissig Einwohner pro Motorfahrzeug beträgt laut Slat Jahrbuch das schweizerische Mittel pro 1936. Voran marschiert Genf mit einem Wagen auf 14 Einwohner, am Schwänze rangiert Appenzell I.-Rh. mit einem Motorfahrzeug auf 141 Köpfe. In der 20er-Gruppe figuriert kein einziger Kanton, dagegen zwischen 30 und 39 Einwohner pro Motorfahrzeug weisen die Kantone Waadt, Zürich, Neuenburg. Basel-Land, Tessin, Thurgau, Schaffhausen und Bern auf. Eine Gruppe von 40 bis 49 Einwohner pro Einheit bilden die Kantone Aargau, Luzern, Zug, Solothurn, Appenzell A.-Rh. und Freiburg. Eine weitere Tabelle orientiert über den Motorfahrzeugbestand nach Arten und erhellt, dass der Personenwagenbestand im ) Herausgegeben vom Eidg. Statistischen Amt, Druck und Verlag E. Birkhäuser & Cie. AG., Basel, Umfanz 500 Seiten, Preis Fr. 5.—. Jahre 1910 2276 Einheiten betrug, bis 1920 auf 8902 Einheiten anstieg, bis 1930 auf 60,735 Stück kletterte, 1935 mit 70,765 das Maximum erreichte und 1936 auf 69,098 Wagen zurückging. An Lastwagen zählte man 1910 insgesamt 326 Stück, 1920 waren es deren 3331, 1930 sogar 14,715 Einheiten. Ihren Maximalbestand erreichte auch diese Fahrzeugkategorie im Jahre 1935, und zwar mit 18,909 Einheiten, dieser ging aber im folgenden Jahre auf 18,454 Stück zurück. Die pro 1929 erstmals gezählten Autobusse erreichten damals die Zahl 688. 1935 betrugen die Einheiten dieser Kategorie 1542 und 1936 1515. An Traktoren zählte man 1935 548 Stück, 1931 deren 2032. (In diesen Zahlen sind inbegriffen die landwirtschaftlichen Traktoren.) Die inzwischen nur mehr auf die gewerblichen Traktoren ausgedehnte Zählung ergibt pro 1936 lediglich 613 Einheiten. Die Einwirkung der Wirtschaftskrise einerseits und der steigenden Fiskalbelastungen anderseits lassen sich vortrefflich bei der Statistik der Motorräder feststellen. Während im Jahre 1910 4647 Stück gezählt wurden, nahm in der Folge der Motorradbestand von Jahr zu Jahr unterbrochenen zu und erreichte 1931 mit 46,875 Einheiten das Maximum. Dann aber macht sich, mit Ausnahme des Jahres 1934, in dieser Kategorie eine ununterbrochene Schrumpfung hemerkbär; pro 1936 weist sie noch 28,639 Vehikel auf. Dass die Motorisierungskurve bei uns — wenigstens vorläufig — den Höhepunkt überschritten hat, ja sogar auf der ganzen Linie in Rückbildung begriffen ist, zeigt die Zählung der in Verkehr gesetzten fabrikneuen Motorfahrzeuge. Während im Jahre 1935 noch insgesamt 11,702 fabrikneue Einheiten in Verkehr gesetzt wurden, sank die Zahl derselben im folgenden Jahre auf 10,555. An diesem Rückgang sind alle Motorfahrzeugkategorien beteiligt, und zwar beträgt derselbe bei den Personenwagen 410, (von 8813 auf 8403 Einheiten), bei den Lastwagen 154 (von 1194 auf 1040 Stück), bei den Traktoren 30 (von 157 auf 127 Stück). Die grösste Einbusse erlitten die Motorräder, wurden doch 1936 ganze 553 Stück weniger in Verkehr gebracht als im Vorjahre, d. h. nur mehr 985 gegenüber 1538 Stück. Schlagend kommt das Kurzsichtige der gegenwärtigen Benzinzollpolitik, das Ueberholte der kantonalen Pauschalsteuerpolitik in der Zusammenstellung zum Ausdruck, -welche die in Verkehr gesetzten fabrikneuen Personenwagen nach Motorstärke gruppiert. Während beispielsweise im Jahre 1935 nur 1551 Personenwagen von weniger als 6 Steuerpferden in den Verkehr gesetzt wurden, waren es 1936 bereits 1713. Schon die nächste Steuerklasse von 6—10,9 PS zeigt einen deutlichen Rückschlag: gelangten von diesem Wagen 1935 noch 3910 in Verkehr, so waren es 1936 nur mehr 3590 Einheiten. Je stärker der Wagen, um so ungünstiger entwickelte sich in der Folge das Bild — höchst bedauerlich vom militärischen Standpunkte aus. Die Klasse von 11—20,9 PS weist von 1935 auf 1936 einen Rückschlag von 3114 auf 2892 und die über 21 PS hinausgehende Wagenklasse einen solchen von 238 auf 208 Einheiten auf. Interessant sind ferner die Tabellen, welche bzgl. Herstellungsland des in den Verkehr gesetzten Motorfahrzeuge Auskunft geben. Während im Jahre 1931 60 Personenwagen noch schweizerischer Provenienz waren, betrug der Anteil unseres Landes im Jahre 1935 nur noch 1 einzigen, 1936 hingegen wieder 706 Wagen, in welcher Zahl allerdings 700 in der Schweiz montierte Wagen inbegriffen sind. Der bedeutendste Personenwagenlieferant ist Deutschland, und zwar machte der Anteil fabrikneuer deutscher Personenwagen im Jahre 1931 1261 Stück aus, und stieg dann in der Folge bis auf 2391 Einheiten pro 1936 an (1935: 2529). Nicht inbegriffen in dieser Ziffer sind die 168 in der Schweiz montierten Wagen deutscher Provenienz. Demgegenüber hat der Absatz französischer Wagen in den letzten beiden Jahren abgenommen. Während 1931 noch 1406 und 1935 1146 franz. Wagen eingeführt wurden, waren es 1936 nur noch 981 Stück. Aus Italien bezog die Schweiz im letzten Jahr 1227 Wagen gegenüber 1160 Stück im Vorjahre. Allmählich setzt sich auch der englische Wagen auf dem schweizerischen Markte durch. Konnton beispielsweise 1931 lediglich 106 Einheiten untergebracht werden, so betrug die Zahl 1934 bereits 1061 und 1936 immer noch 960 Einheiten, ganz abse- .sehen von den 64 in der Schweiz montierten Wagen englischer Herkunft. Ganz erhebliche Veränderungen verzeichnet der Absatz amerikanischer Wagen. Während nämlich die amerikanischen Produkte im Jahre 1931 mit 4521 Stück noch an der Spitze der Einfuhr standen, setzte schon im folgenden Jahre eine ununterbrochene Schrumpfung ein, die bis auf 1956 Einheiten im Jahre 1936 ging. (Hinzu kommen allerdings 468 in der Schweiz montierten Wagen amerikanischer Konstruktion.) Auch diese Entwicklung ist zweifellos als Ergebnis unserer Fiskalpolitik anzusprechen, die sich gerade beim relativ hochpferdigen amerikanischen Wagen verheerend auspräsren muss. Insgesamt wmde im Jahre 1936 in Verkehr gesetzt: 10.555 Motorfahrzeuge inkl. Motorräder. Hievon wurden eingeführt: 8472 Wagen, bei uns gebaut: 1632 Einheiten, der Rest, d. h. in der Schweiz montiert wurde. Eine Reihe von Tabellen des «Statistischen Jahrbuches» beziehen sich sodann auf die statistischen Erhebungen über die Güterbeförderung mit Motorfahrzeugen. Auch die rapide Entwicklung des Autoreiseposiverkehrs hat in dieser Veröffentlichung ihre Würdigung gefunden. Während im Jahre 1921 die Länge unserer Autosportlinien 830 km erreichte, machte diese im Jahre 1936 nicht weniger als 5067 km aus, von denen 553, resp. 3790 km auf Jahreslinien entfallen. Ausgenommen 1932 und 1936 lässt sich ein ununterbrochenes Ansteigen der Reisendenzahl feststellen. 1921 beförderte die Post rund 537.900 Reisende, 1930 deren 4.632.600; 1935 wurde mit 5.528.700 die Höchstzahl erreicht. 1936 sank die Reisendenzahl auf 5.246.100. An Wagenkilometern wurden zurückgelegt 1921: 1.022.500, 1930: 7.874.000 und 1936: 9.570.000. Während 1921 aus diesem Reiseverkehr 1,2 Mill. Fr. und aus dem Postsachenverkehr 0,3 Mill Fr. vereinnahmt werden konnten, denen Kosten in Höhe von 1,8 Mill. Fr. gegenüber standen, sich also ein Verlust von 0,2 Mill. Fr. ergab, werden für das Jahr 1936 Einnahmen aus Reiseverkehr in Höhe von 5 Mill. Fr. und aus Postsachenverkehr von 1,5 Mill. Fr. ausgewiesen, denen Kosten im Betrage von 10,1 Mill. Fr. gegenüberstehen, so dass sich ein Verlust von 3,5 Mill. FT. ergibt. Solange die Frage der Fahrbahntrennung bei uns noch immer nicht über das Versuchsstadium hinaus gediehen ist, dürften die Automobilisten an der stetigen Zunahme des Fahrradbestandes keine reine Freude haben. Man denkt: während 1928 in der Schweiz 780.000 Fahrräder gezählt wurden, waren es 1930 bereits deren 823.200, also rund 43.000 Stück mehr. 1935 betrug der Bestand 976.500 Einheiten und 1936 gar 1.056.100 Stück. Den höchsten Fahrradbestand weist mit 230900 Stück übrigens der Kanton Bern auf, es folgt Zürich mit 157.200 Einheiten. In weitem Abstand schliessen an Aargau mit 88.700. St. Gallen mit 69.700, die Waadt mit 58.500, Genf mit 56.900 und Solothurn mit 50.900 Stück. Gleichsam als Warnruf an alle Strassenbenützer sind noch die Zusammenstellungen hinsichtlich Strassenverkehrsunfälle erwähnt. Von den für das Jahr 1936 registrierten 19.891 Unfällen bezogen sich 10.003 auf Sachschäden, 6886 auf Sachschäden und Personenverletzungen und 3002 allein auf Personenverletzungen. 6993 der verunfallten Personen waren Fahrer, 339 der Verunfallten wurden getötet; von 1943 Mitfahrern verunglückten 92 tödlich, von 3107 verunfallten Fussgängern starben 198; somit wurden, von den 12.043 verunfallten Personen 629 tödlich verletzt. Aufschlussreich sind in diesem Zusammenhange auch die detaillierten Zusammenstellungen hinsichtlich der Unfälle im ganzen nach Objektkombinationen, sowie der Unfälle nach Objektkombinationen in den Städten und in den Landgemeinden. «Falschem Ueberholen» mussten 1936 nicht weniger als 2133 Unfälle zugeschrieben werden, in deren Folge 1316 Personen verunfallten, wovon 38 tödlich. In 740 Fällen waren Fahrer direkt betroffen (15 Todesfälle). «Nichtvortrittlassen» bedingte 2111 Unfälle mit total 892 verunfallten Personen, wovon 12 tödlich. «Zu schnelles Fahren» zog 1484 Unfälle (1260 verunfallte Personen und 77 Todesfälle) nach sich. «Fehlerhaftem Vorhalten von Fussgängern» müssen 1310 Unfälle zugeschrieben werden, bei denen nicht weniger als 1329 Personen verunfallten und hievon 55 getötet wurden. Wegen «Fahren auf falscher Strassenseite» ereigneten sich 1129 Unfälle mit 652 verunfallten Personen und 28 Todesfällen. Eine grosse Zahl von Unfällen war ferner bedingt durch Unachtsamkeit, durch falsches Einbiegen, zu nahes Aufschliessen, falsches Kreuzen, unvorsichtiges Rückwärtsfahren, etc. Sogar nach Monaten, Tagen und Stunden sind! die Strassenverkehrsunfälle im «Statistischen Jahrbuch» aufgeführt, selbst die Zahl der Beteiligten Objekte nach Monaten ist ersichtlich. Genügt dieser Ausschnitt nicht, um darzutun, welch unerschöpfliche Fundgrube dieses Werk darstellt, das wohl einzigartig in seiner Art er* schöpfenden Aufschluss über das gesamte Wirtschaftsleben der Schweiz. erteilt? Das stabilisierte Mineralöl der Weltrekorde! Gen.-Vertr. I. d. Schweiz: J. Schnydtr, St. Nlklausstr. 54, telothurn Laser: Basel, Genf, Zürich Still geniessend weiss sie kaum, dass sie in einem Bernqwagen sitzt. Aber dafür vernimmt ihr Verwandtenund Bekanntenkreis nachher um so sicherer, wie komfortabel und zuverlässig Sie Ihre Gäste fahren. Zufriedene Kundschaft und höchste Betriebsfrequenz sind Wunschträume eines jeden Reiseunternehmens — Ideale, die Berna seit über 3O Jahren greif- und fassbar macht. Cart und Omnibusse für 8 bis 60 Plätze. Lastwagen von 8OO bis 7OOO kg Nutzlast. Motorwagenfabrik Berna A.C., Ölten im In- oder Ausland mit etwelchen Erfolgs-Aussichten bestreiten zu können, ist die regelmässige Arbeitsweise Ihres Motors unter allen Umständen eiste und wichtigste Bedingung. Solche Fahrten verlangen vom Motor augenblickliches Anspringen ungeachtet der Witterung und Höhenunterschiede, * grösste Leistungsfähigkeit bei minimalem. Brennstoffverbrauch, kräftiges Anzugsvermögen und einen «runden» Leerlauf. Alle diese Vorteile verschafft Ihnen der Um eine Langstrecken-Prüfung Auto -Abbruch r\» ••! zum Beppischhoi JL/16L1JVOH Telephon 918.618 Cliches Hallwag sind erstklassig HJCESSLERMÄAG AUTO-REPARATUR-WERKSTÄTTE ZÜRICH 7 Minervastr. 28 Tel.28.122/4S.768 SIOUX-SERVICE PRÜFSTANO ABSCHLEPP-UND HILFSDIENST -Vergaser mit Starter, Düsensystem 20 Gerade dieses Modell hat der französischen Equipe beim letzjährigen Kally von Monte Carlo zum Siege verholfen. Montage auf jeden Motor bei jedem Garagisten. GENERALAGENTUR FÜR DIE SCHWEIZ:! HENRI BACH MANN