Aufrufe
vor 7 Monaten

E_1939_Zeitung_Nr.011

E_1939_Zeitung_Nr.011

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 7. FEBKÜAR 1939 — £J(J 11 - Ersparnis durch fabrikmüssige Neugummierung nach bewahrtem Verfahren. Aussehen u. Lebensdauer neuen Markenreifen ebenbürtig. Zweckmassige Sommer- u. Winterprofile. Prima Referenzen. Neue Markenreifen konkurrenzlos im Preise. Oufourstrasse 183 a Bahnstation Tiefenbrunnen • Tel. 42.769 Garage Kasinonlatz Bern mtzi & Wagner Tel. 37.777 Grönte Ginge der Schweiz 500 Einstennläfze mit freier Zu- und Wegfahrt Garage-Tag- und-Nachtbetrieb Modern eingerichtete ReparatarwerkstXtte Direkte Fabrikrertretung für Opel und Opel -Blitz -Lastwagen Occasions-Automobile Fr. PACKARD Sedan 4/5pL, 6 Zyl., »4 PS, Mod. 1927, 500.—bis 800.— PACKARD Södan 4/5pl., 6 Zyl., 24 PS, Mod. 1928, 600.^— bis 800.— PACKARD Coupe 4/5pl., 6 Zyl., 24 PS, Mod. 1928, 800.— PACKARD Landaulet 6/7pl., 8 Zyl., 32 PS, Mod. 1929, 1800.— PACKARD Sedan 6/7pL, 8 Zyl., 27 PS, Mod. 1929, 1000.— PACK ARD Coupe 4/5pl., 8 Zyl., 27 PS, Mod. 1930, 2000.— PACK ARD Cabriolet 4/5pl, 8 Zyl., 32 PS, Mod. 1930, 750.— PACKARD Coupe 4/5pl., 8 Zyl., 27 PS, Mod. 1930, 750.— PACKARD Coupe 4/5pl., 8 Zyl., 27 PS, Mod. 1931, 1000.— PACKARD Cabriolot 4/5pl., 8 Zyl., 27 PS, Mod. 1931, 750.— NASH Sedan 4/5pl., 6 Zyl., 19 PS, Mod. 1928, 300.— CHRYSLER Limousine 4f5pl., 6 Zyl., 22 PS, Mod. 1930, 800.— WIULYS-KNIGHT Sedaa 4/5pl., 6 ZyL, 19 PS, Mod. 1930,. 1250.— NASH Sedan 4/5pl., 8 Zyl., 21 PS, Mod. 1932, 1200.— HUDSON Cabriolet 4/5pl., 8 Zyl., 21 PS, Mod. 1932, 750.— BUICK Sedan 6/7pl., 8 Zyl., 28 PS, Mod. 1933, 3000.— MERCEDES Sedaa - 4pL, 6 ZyL, 12 PS, Mod. 1934, 2500.— PACKARD-Automobile, Zürich-Wolllshofen Seestrasse 407. — Telephon 5.42.46. OHNE GELD DURCH DIE WELT! Sie fahren wohin Sie wollen, ohne Geld für den Betrieb Ihres Wagens auslegen zu müssen, wenn Sie einen DKW mit PAUSCHAL-SERVICEfahren AUTROPAA.-G. Jenatschstrasse 3/5 Falkenstrasse 4 ZÜRICH und 48 Vertreter In der deutschen Schweiz DKW ein Produkt der AUTO-UNION Nur Originalersatzteile geben Ihnen volle Sicherheit. - Wir führen komplette Lagerfür die Marken: PLYMOUTH - CHRYSLER DE SOTO - OPEL FARGO . BLITZ Bi11Igste Prel«e, prompter Versand nach auswärts. RITZI& WAGNER, AM RISWIL Centralgarage Telefon 500 Achtung ein Dieb «m ia* *TC IknAvhA nfl ^^ A^ ^ T It'7*-. M M ^ 1.^ C*2 _ er raubt Ihnen Oel und Benzin und Ihrem Motor Kraft und Schnelligkeit! Müssen Sie nicht fast jedesmal Oel nachfüllen, wenn Sie Benzin tanken? Der Dieb nimmt «seinen Anteil» an jedem Liter Oel und Benzin, den Sie für teures Geld kaufen. Packen Sie den Dieb! Fesseln Sie ihn mit unseren« OLD GOLD» Kolbenringen, Sie geben damit Ihrem Motor die frühere Kraft und Basse. Sie haben wieder Freude am Autofahren und ihr Wagen kommt wieder in die Kategorie, wo er hingehört. «OLD GOLD» bricht mit alten Prinzipien und verkörpert den grössten technischen Fortschritt und die höchste technische Vollendung auf dem Gebiete der Oel- und Kolbenringe. Bern Zürich Lausanne — Leichter und schneller Einbau — miiiiiiiiiiiOLD EDlü'iiiiiiiiiii'n Acar Das altbekannte Vertrauenshaus für Auto-Ersatzteile Efflngerstrasse 6 a Seehofstrasse 15 5, avenue Buchonnet Tel. 2 60 84/85 Tel. 2 68 28/29 Tel. 3 25 67 Spezialität: Komplette Instandstellung von UnfallwagenI fäfoföi4tetä& BelnhardstnuM 13 ZÜRICH 8 * phoB:IMW ERSATZ sere und besser geformte Elektroden. Keirt\Glühen Verbr Isolierkörper in bisher nieVer reichtet Unempfinalichkeit. Präzisionsarbeit aus einer führenaen amerikanischen Z^ndapparatefabrik. \ V \ Der Entscheid beim «Wagen um den Wagen» ist nicht einfach, besonders dann, wenn das Fahrzeug im Rahmen des ganzen Betriebs eine wichtige Funktion zu erfüllen hat. Ein Kaufgesuch m der «Automobil-Revue», in welchem Sie Ihre Anforderungen genau angeben können, verschafft gewöhnlich eine ganze Anzahl Offerten, was die Wahl eines in jeder Hinsicht passenden Fahrzeugs ganz bedeutend erleichtert. Zu kaufen geduckt .YtTtatDreefcoBWl öidiiK HAU.WA(Vi^G_ B«n, WeckerI« & Co., Kom.-Qes., Basel SchOtzenmattstrass« 33' '•--:--—- llllffll Für »irkuaterolle Inserate: Hallwae-Gliches I

N°ll No 11 II. Blatt BERN, 7. Febr. 1939 Reisen - aber wirtschaftlich! Die Frage nach der Wirtschaftlichkeit des Reisens ist in den letzten Jahren, das heisst mit dem Einbruch der Krise ganz besonders aktuell geworden. Einerseits gilt es, der Schrumpfung der Umsätze nach Möglichkeit entgegenzutreten, anderseits heisst es nach Mitteln und Wegen suchen, um die dafür aufgewendeten Kosten in ein wirtschaftlich gerechtfertigtes Verhältnis zu Umsatz und Ertrag zu bringen. Es mag daher am Platze sein, einige Gesichtspunkte aufzudecken, die bei einer nähern Prüfung der Zusammenhänge zwischen Reisetätigkeit und deren Wirtschaftlichkeit mitbestimmend ins Gewicht fallen können. 1. Die Einteilung der Reiserouten. Sie richtet sich nach dem zur Verfügung stenenden Adressenmateriql. Für den Vertreter wird es sich darum handeln, seine Tour möglichst nach bestimmten Routen einzuteilen, ohne dabei durch Kreuz- und Querfahrten Zeit zu verlieren. Sind grosse Strecken zu bewältigen, so tut man gut, diesen Teil des Tagespensums auf Zeiten zu verlegen, da Besuche nicht vorgenommen werden können. 2. Die zeitliche Ausdehnung der Reisen. In ihrer Mehrzahl sind die reisenden Kaufleute sozusagen Tag für Tag unterwegs. Andere schalten mehr oder weniger regelmässige Abstände zwischen ihre Tournees ein, deren Dauer ebenfalls stark variiert. 3. Die Dichte des Kundennetzes. Sind die Kunden in dem zu bearbeitenden Reisegebiet weit verstreut oder liegen deren Geschäfte eng beieinander? Muss der Vertreter mit grossen Distanzen oder kann er mit kurzen Wegstrecken rechnen? Auch über diesen Punkt heisst es sich Klarheit verschaffen. 4. Welches Verkehrsmittel muss nach Lage der Umstände als zweckmässig angesprochen werden? Bei der Beantwortung dieser Frage fallen die unter 2 und 3 angestellten Ueberlegungen entscheidend mit ins Gewicht. Bahn oder Auto? Die Antwort liegt in erster Linie in der Gegenfrage nach dem Verhältnis des Kostenaufwandes der Autoreisen zum Umsatz und Ertrag, bzw. zu dem voraussichtlich mit dem Auto erzielbaren Mehr- Umsatz. Das erfordert eine einigermassen zuverlässige Schätzung der Kosten des Autobetriebes. Wie hoch nun sind sie zu veranschlagen? Nehmen wir an, man fasse die Anschaffung eines 8-PS-Wagens ins Auge, der Neupreis stelle. sich auf Fr. 5000 und die jänrliche Fahrleistung auf 20000 km, dann präsentiert sich die Kostenrechnung folgendermassen: Benzinverbrauch (10 I pro 100 km) 2000 I zu —.43 = Fr. 860.— Oelverbrauch |1 I pro 1000 km) 20 1 zu 2.— = > 40.— Autosteuer und Haftpflichtversicherung, Fahrzeug- und Führerausweis » 400.— Autounterhalt (Waschen und Schmieren) monatlich Fr. 20.— .» 240.— Reparaturen und Ersatzteile > 120.— Garage monatlich Fr. 25.— > 300.— Amortisation des Anschaffungspreises 20 Prozent > 1000.— Verzinsung des Kapitals 4% > 200.— Total Fr. 3160.— Eventuell müssen noch die Kosten einer Kaskoversicherung hinzugeschlagen werden, deren Abschluss sich für den Anfänger im Autofahren während 1 bis 2 Jahren empfiehlt. Und jetzt erhebt sich die Frage, wer für die Kosten der Anschaffung und des Unterhalts aufzukommen hat. Drei Varianten sind dabei denkbar: a) Anschaffung und Unterhalt gehen ausschliesslich zu Lasten des reisenden Vertreters. In einem, solchen Fall sollte dieser mindestens die Auslagen für den Unterhalt aus der Mehrprovision herausschlagen können, die aus dem erhöhten . Umsatz resultiert, was namentlich bei einem hohen Prozentsatz der Provision zutreffen wird. Der Anschaffungspreis dagegen ist auf 5 Jahre zu verteilen, weil ja die Kostenrechnung eine 20- , prozentige Amortisation vorsieht. b) Der Geschäftsinhaber trägt Anschaffung und Kosten. Dabei muss er sich die Frage vorlegen, - ob Aussicht besteht, die Unterhaltsspesen aus dem Mehrertrag der Umsatzerhöhung herauszuschlagen. c) Man einigt sich auf «Fifty-fifty»: Der Betrag, den die Anschaffung und der Unterhalt erfordert, wird zwischen Geschäftsinhaber und dem Reisenden geteilt. Dass sich mit dem Auto ein erheblich grösseres Arbei.jpensum bewältigen lässt als mit der Bahn, unterliegt keinem Zweifel. Wird beispielsweise das Reisegebiet ungenügend durchgearbeitet, oder LR-55S1] «Die Auswahl lass ich mir gefallen. Aber,jviejfomm«n,Sie plötzlich mit solchen. Bergen von Mu-. stern daher?» — «Weil ich.mir jetzt einen e auch für den Vertreter ersprlesslich sein. Es mag Umstände geben, bei denen ein vorübergehendes Abweichen von der Autoreisetätigkeit und ein Hinüberwechseln auf die Bahn im Interesse der Firma wie des Reisenden liegt. Anderseits kann unter gewissen Bedingungen gerade der umgekehrte Weg oder dann die Verbindung von Bahn und Auto mehr Erfolg verheissen. Ein Festhalten am einen oder andern Be-_ förderungstnittel lässt sich nur dann rechtfertigen, wenn bestimmte Gründe sprechen. dafür JUNIOR 1 Liter, 5/25 PS Der ziehende Vorderradantrieb macht Schleudern auf Schnee, Eis, nassem Asphalt unmöglich. Vollkommen lenkpräzise Steuerung. Tiefstmögliche Schwerpunktlage durch Wegfall der Cardanwelle. Auf schlechter Strasse fährt der ADLER so ruhig, wie auf der Betonfahrbahn, weil jedes Rad einzeln abgefedert ist. Die vier unabhängig gefederten Räder haben unveränderlichen Sturz; daher absolut normaler Reifenverbrauch. TRUMPF 2 Liter, 10/45 PS ADLER ist billig in der Anschaffung, sparsam im Betneb, sicher, zuverlässig. Ein grosser Teil unserer Kundschaft sind Geschäftsleute) die ihre ADLER-Wagen tagtäglich, jahraus jahrein, wirklich streng beanspruchen. Verlangen Sie unsere Nachweise für die enorme, reparaturfreie Kilometerleistung des ADLE R-Wagens. Vorteilhafte Preise. Auf Wunsch Zahlungserleichterungen. A.G.FÜR AUTOMOBILE-Zürich Pflanzschulstrasse 9 Telephon 7 27 33 Ausstellung: Theaterstrasse 12, beim Corso 'Q3OHK ein Produkt der Chrysler-Werke Der zuverlässige und sparsame Strapazierwagen mit all den technischen Neuerungen von Chrysler 14, 17 und 19 PS zu vorteilhaften Preisen und Zahlungsbedingungen SOTAG • ZÜRICH Automobil-Handels A.-G., Utoquai 47, Telephon 2 93 99 VERTRETER: Aar an: Fr. Brack, Gaisgarage / Basel: Ed. Contelly / Bern: Grand Garage Automo A.-G. / Frauenfeld: Talbach-Garage / Freiburg: Germain Spicher / Genf: A. Ziegler & fils / Lausanne: Garage de Georgette S. A. / Schaffhausen: Fischer & Richter / Solothurn: E, Schnetz & Cie. / St. Gallen: W. H. Widler, zum Stahl