Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1940_Zeitung_Nr.025

E_1940_Zeitung_Nr.025

AUTOMOBIL-REVUE

AUTOMOBIL-REVUE DIENSTAG, 18.-Juni 1940 — N° 25 Ein geschenktes Mädchen Gerade als ich vor der Oper auf den Autobus wartete, kam mein Freund Carlo eilends des Weges. Er sah mich, schoss auf mich los und rief: «Ach, Roberto, dich schickt der herrlichste Zufall. Du musst mir einen Dienst erweisen. Du hast doch Zeit?» «Für dich immer, Carlo. Also los!» «Es ist eigentlich ein angenehmer Dienst, um den ich dich bitte! Ich soll mich nämlich mit einem netten Mädchen treffen.» «Hübsch?» fragte ich. «Wahrscheinlich, eigentlich bestimmt. Ich kenne das Mädchen noch nicht. Ich fand es auf dem Wege der Zeitung. Ich habe kürzlich 'inseriert, dass ich ein junges Mädchen suche, Kino, Theater, Ausflüge und so. Und in einigen Minuten sollen wir uns zum erstenmal sehen, im Cafe Bellini.» «Verstehe. Und ich soll für dich eine unvorhergesehene dringende Besorgung machen, damit du deine Unbekannte nicht aufsitzen lassen musst.» Carlo schüttelte den Kopf. «Im Gegenteil, Roberto! Du sollst für mich hingehen.» «Ich? Das verstehe ich nicht. Wie kann man zuerst eine Bekanntschaft suchen und dann einen anderen hinschicken?» «Ja, begreifst du denn nicht? Die Unbekannte interessierte mich eben nicht mehr. Ich habe nämlich eben auf der Fahrt zum Cafe Bellini ein Mädchen kennengelernt, ein Wunder von einem Mädchen. Es sass mir im Autobus gegenüber. Schwarze lange Wimpern, so dass die dunklen Augen verzauberten Märchenseen glichen. Ein schmales Gesicht, der süsseste Mund. Eine betörende Gestalt. Und Beine und Knie — ach, Carlo, man braucht nicht erst zu inserieren. Man braucht nur die Augen aufzumachen, dann wird einem das Glück geschenkt. Begreifst du jetzt, dass ich für die Unbekannte im Cafe Bellini keine Zeit habe?... Im Autobus habe ich das Wunder portpackung angesprochen. Zufällig entglitt ihr der Fahrschein; ich hob ihn "auf ,.. Kurz, wir treffen uns in einer halben Stunde vor dem Tigerkino. Sie hat nur noch kleine Besorgung. Ich kümmere mich inzwischen um die Kinokarten und um Bonbons ... Und du... Ach, wie die Zeit vergeht!» «Gut, Carlo, ich will dir das Opfer bringen. Woran erkenne ich —?» «Richtig! Das Mädchen im Cafe Bellini trägt ein regenbogenfarbenes Anstecktüchlein. Du nimmst dieses grünviolett gebundene kleine Buch in die Hand. So erkennt ihr einander.» Er zog ein Büchlein aus der Tasche und reichte es mir. «Und was soll ich mit ihr ausmachen, Carlo?» «Sag, was du willst! Ich schenke sie dir. Besten Dank! Addio.!» Fort war er. Ich begab mich in das nahe gelegene Cafe Bellini. Ich sah das Mädchen mit dem Anstecktüchlein in einer Fensternische sitzen. Nicht übel, was sage ich, hübsch, ausgesprochen schön! Ich hielt das Buch auffallend. Sie nickte lächelnd. Ich trat hin und küsste ihre feine Hand. «Nun kann ich endlich das schreckliche Tüchlein wieder abnehmen», sagte sie, indem sie es in die Handtasche steckte. Dann fuhr sie fort: «Suchen Sie immer Ihre Bekanntschaften durch Zeitungsinserate?» «Nie, das tue ich schon aus Prinzip nicht.» «So war es diesmal Ihr erster Versuch?» fragte sie lächelnd. «Ich, ich — ja, mein erster und sogleich auch gelungener Versuch, der mir das schönste Mädchen schenkt.» Ja, sie gefiel mir ausnehmend. Kein Wort erzähle ich Carlo von diesem Mädchenwunder. Was für ein Tor, schaut sich das Glück gar nicht an, das seiner harrt, und läuft der erstbesten Autobuslarve nach. «Ich heisse Irma. Ich habe Lust, ein Kino zu besuchen.» Wir verliessen das Cafe Bellini. Da hatte ich einen boshaften Einfall. «Wollen Sie vielleicht ins Tigerkino gehen?» fragte ich. «Lieber nicht», meinte sie lachend. «Dort wartet nämlich ein zudringlicher Mann auf mich, der mich im Autobus anquatschte. Ich wurde ihn nur dadurch los, dass ich ihm versprach, mit ihm ins Tigerkino zu gehen.» Restaurant am Bahnhofplatz. Aller Komfort. Zimmer mit fliessendem Wasser ab Fr. 5.—. Gäste schätzen die leckeren Bündner Spezialitäten und die sehr gepflegten Weine. Mit höflicher Empfehlung: C. Meier, vormals Grand Hotel Altein, Arosa. Josef Robert Harrer. Wenn Bern, dann Casino Fahrten in den Sommer Baar Hotel Lindenhof CHUR Hotel Steinbock T. C. S. A. C. S. Treffpunkt der Automobilisten. Zimmer mit fliess. Kalt- und Warmwasser. Gesellachaftasäle. Eigene Metzgerei. Parkpl. Garage. Tel. 4 12 20. Jos. Kaufmann, Bes. Merkwürdiges aas 3 Erdteilen Zarevbrod — das Dorf mit zwölf Nationen... Man hat viel von der «grande dame>, dem Völkerbund, gesprochen, von dieser grossen Vereinigung der Nationen, und man spricht ja noch ein wenig von ihr. Aber sehr wenige wissen wohl, dass es auf der Welt einen «Völkerbund in Miniatur» gibt, ein Dorf mit zwölf Nationen, aus zwölf Rassen bestehend und wo das beste Einvernehständnis herrsht. Dieses Dorf heisst Zarevbrod! Zarevbrod ist ein kleiner Flecken, nicht weit von der uralten Festung Schumla im Nordwesten von Bulgarien. Das ist eine der ältesten Gemeinden dieses Landes, denn schon im Jahre 870 unserer Zeitrechnung wird sie in gewissen Dokumenten erwähnt. Die Tartaren hausten dort und überiiessen vielfache Spuren ihrer Anwesenheit und besonders einige Bildnisse ihrer Götter. Zu unserer Zeit zählt Zarevbrod zirka 3800 Einwohner, die 12 verschiedenen Nationen angehören, darunter sind: 1100 Bulgaren, 300 Deutsche, 548 Tartaren, 204 Türken, 200 Russen, 220 Tschechen, 198 Ungarn, 200 Armenier, 300 Polen, 98 Holländer und 240 Rumänen, nicht zu vergessen die 120 Albanesen, die von den Türken «Arnauten» genannt werden. Jede dieser ethnischen Gruppen hat eine besondere Geschichte: die Ungarn sind die Nachkommen jener Flüchtlinge, die nach der Niederlage ihres Nationalhelden Rakoczy, anfangs des XVIII. Jahrhunderts, sich hier festgesetzt haben. Ebenso stammt die Niederlassung der Polen aus der Zeit des nationalen Aufstandes von 1863. Die Armenier suchten hier ihre Zuflucht, als sie sich vor den Metzeleien der Türken retten wollten. Die Tschechen wanderten aus ökonomischen Gründen aus, die Holländer aus lauter Lust am Reisen, die Russen, als ihr Land Bulgarien unter ihre Vormundschaft (Protektorat) setzen wollten und die Deutschen kamen hieher, ohne dass man je erfahren konnte warum, aus Bessarabien und dem Banat. Alle Gottesdienste, Schulen, öffentliche Anstalten funktionieren vollkommen gut in diesem «phalanstere», der dem berühmten Fourier grosse Freude gemacht hätte. Die kleinen Kinder sprechen alle zumindest drei Sprachen und sie tanzen ebensogut Mazurka wie den Kolo, den Czardas wie den Walzer. Die Einwohner von Zarevbrod sind teils Ackerbauer — ihre Samenzucht von Zuckerrüben ist weltberühmt — und teils sind sie Pferdezüchter. Bis jetzt sind keinerlei Meinungsverschiedenheiten unter diesen diversen Gruppen bekannt; übrigens zeigen sie den Hang, durch Mischehen sich ineinander zu verschmelzen. So hat ein kleiner bulgarischer Flecken das vollkommen verwirklicht, was Genf mit den grossen Völkern der Erde nicht hat zustande bringen können. R. B. WORINGER Die beiden Füllhörner der Seva! Reichtümer In Afrika. Der englische Missionar Livingstone, der die erste vollständige Durchquerung Afrikas von West nach Ost unternahm, berichtet in seinem Reisebuch, wie hoch der Besitz von Vieh bei den Eingeborenen geschätzt wurde. Wenn er von England und seinem Reichtum erzählte, von dem Glanz, der die Königin umgebe, so kam unweigerlich die Frage: diese grosse Königin Viktoria müsse wohl unheimlich viele Kühe besitzen. Nie konnten sie verstehen, dass die Europäer aus Vergnügen auf die Jagd gingen. Nach ihren Begriffen unterzog man sich den Strapazen einer Jagd nur, wenn man hungrig war und Fleisch brauchte. Als Freunde Livingstones eigens aus Indien nach Afrika kamen, um auf die Grosswildjagd zu gehen, da wurden sie von den Eingeborenen mitleidig betrachtet. Sie müssten wohl recht arm sein und zu Hause leere Fleischtöpfe haben, wenn sie eine so grosse Reise unternahmen, nur um zu Fleisch zu gelangen, meinten sie. Als Livingstone erwiderte, es seien im Gegenteil sehr grosse und reiche Herren, da lächelten sie spöttisch, als wollten sie sagen: tUns kannst du das nicht vorlügen!> Ein galanter Minister. Nach einer Meldung aus Managua hat der Justizminister von Nicaragua eine Verordnung erlassen, die ihm ohne jeaen Zweifel die Herzen aller Nicaraguesinnen hat zufliegen lassen. Er hat nämlich angeordnet, dass bei Gerichtsverhandlungen weibliche Zeugen künftig nicht mehr gezwungen werden dürfen, ihr Alter laut anzugeben; sie dürfen vielmehr zu diesem Zweck sich persönlich zu dem Protokollführer begeben und ihm die oft so peinliche Ziffer auf einem Zettel überreichen. Jede Zeugin muss vor Beginn des Verhörs ausdrücklich auf diese Möglichkeit hingewiesen werden. Weibliche Angeklagte geniessen allerdings diese Vergünstigung nicht. Inseratauftrag für 1989. Die Zeitung «The Attleboro Sun», eines der be deutendsten Blatter des Staates Massachussetts, ha dieser Tage zwei Inserataufträge erhalten, um welche sie von mancher anderen Zeitung beneidet werden dürfte. Die «Sun» feierte am 26. September das Jubiläum ihres 50jährigen Bestehens; bei dieser Gelegenheit erteilte ihr das grösste Warenhaus der Stadt einen Auftrag auf vier ganzseitige Inserate, die in der Jubiläumsnummer am 26. September — 1989 erscheinen sollen. Ein anderer Kunde, der seit Bestehen der Zeitung, also 50 volle Jahre lang, Tag für Tag an ein und derselben Stelle des Blattes eine Annonce stehen hat, verlängerte seinen Auftrag auf weitere fünfzig Jahre. cpr. Trotz der Wiedermobilmachung unserer %, Armee war das erste, jenes, das alle "** 21 011 Treffer im Gesamtwert von Fr. 525 000 enthält, schon gefüllt, als der ursprüngliche Ziehungstermin, der 6. Juni, herannahte. Es galt aber, auch das zweite Füllhorn, jenes, das in der Hauptsache der Soldatenzu füllen. fürsorge gewidmet ist, bis an den Rand Auch das ist nun auf dem besten Wege, deshalb wird der NEUE ZIEHUNGSTAG auf den festgesetzt. 9. JULI Die Zeit vergeht jedoch rasch ... und mit ihr der Losvorratl Beeilen Sie sich also, zu handeln. Eine 10-Los-Serie schliesst nicht nur einen sicheren Treffer (Haupttreffer Fr. 70000) und 9 weitere Chancen in sich - sie kann auch auf einen Schlag3x1000Fr.gewinnen. 1 Los Fr. 5.- (10-Los-Serie Fr. 50.-) plus 40 Cts. für Porto auf Postcheck 11110026. Adresse: SEVA-Lotterie, Genfergasse 15, Bern. (Bei Vorbestellung der Ziehungsliste 30 Cts. mehr.) Lose auch bei den bernischen Banken sowie Privatbahnstationen erhältlich. JULI

N° 25 — DIENSTAG, 18. Juni 1940 AUTOMOBIL-REVUE DöfseUEcLe Rätsel-Kreuzworträtsel Senkrecht: 1. Held der Artussage. 2. Nebenfluss des Rheins. 3. Koseform von Timotheus. 4. Abkürzung für Royal Navy. 5. Altägyptischer Herrschertitel. 6. Abkürzung für nota bene. 7. Chemisches Element. 8. Griechischer Kriegsgott. 9. Vereinigung, Bund. 13. Renntier. 14. Goal. 17. Altgriechischer Historiker. 18. Aegyptischer Hauptgott der Unterwelt. 21. Baumasse. 22. Insel im östlichen Mittelmeer. 24. Theateraufzug. 26. Nebenfluss des Don. 30. Bollwerk. 33. • Vorfahre. 35. (Reiseweg) über. 36. Wie 16 waagrecht. 37. Teil des Fadens. 39. Männliches Wildschwein. 41. Mädchen. 43. Aera (französisch). 45. König im Alten, Testament. 47. Vorwort mit Artikel. 48. Abkürzung für Gross- Sultan. Die richtige Lösung zählt S Punkte. Einsendetermin: 27. Juni 1940. Silbenrätsel-Xnfl5snng. 1. Effekt. 2. Sadist. 3. Feinde. 4. Eltern. 5. Häuser. 6. Linden. 7. Tomate. 8. Diesel. 9. Edison. 10. Nassau. 11. Cupido. 12. Helena. 13. Recken. 14. Inlett. IS. Speise. 16. Taunus. 17. Essenz. 18. Narses. 19. Nobile. 20. Uganda. 21. Ränder. Es fehlt den Christen nur eines - dass sie keine sind. Hum« Fehlt ihm. Weisermann kam zum Photographen: «Ich möchte mich im Auto photographieren lassen!» «Gern», nickte der Photograph, «und wann darf ich kommen?» «Hm», meinte Weisermann, «bis wann können Sie denn einen Wagen besorgen?» Möglich. «Was lehrt uns das Sprichwort: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen?» fragt der Lehrer in der Schule. Fritzchen, das aufgerufen wird, schweigt still. «Nun», fragt der Lehrer wieder, «warum ist noch keiner heruntergefallen?» «Hm», meint da Fritzchen endlich, «vielleicht ist keiner droben!?» Wird das Kreuzworträtsel richtig gelöst, so ergibt die durchgehende Randlinie im Sinne des Uhrzeigers, beginnend bei dem Pfeil in der Ecke links oben, ein ebenfalls zu lösendes Spruchrätsel. Waagrecht: 10. Amerikanischer humoristischer Dichter. 11. Ehemaliges Sudan-Negerreich. 12. Baumaterial. 13. Titel. 15. Gleichklang des Schlusswortes. 16. Skandinavischer Schriftsteller. 17. Held. 19. Kielwasser. 20. Französisches Vorwort. 21. 1R7030 Stadt in Indien. 23. Französische Negation. 24. Luft (griechisch). 25. Abessinischer Fürstentitel. 27. Schulvorsteher. 28. Feine Stoffart. 29. Lebensende. 31. Wichtiger Punkt der Erde. 32. Wasser (türkisch). 34. Deutscher romantischer Dichter. 37. Internationales Automobilzeichen von Liechtenstein. 38. Drei (italienisch). 40. Grenzort gegen Oesterreich in Liechtenstein. 41. Zeichen. 42. Besitztum. 44. Griechische Unheilsgöttin. 45. Osten (englisch). 46. Französisches Kosewort. 48. Extremität. Richtige Lösungen des Silbenrätsels (Nr. 23). S Punkte. Frau II Ämstutz, Meiringen; A. Bachofen, Gla- (Tus; E. Benz jun., Goldach; Max Bertsohmann, Basel; H. Boiler, Winterttmr; Frl. M. Bossert, Lenzburg; Fourier Max Egli; Frl. M. Epple, St. Gallen; Frau C. Fravi, Rapperswil; Frau Dr. Gräflin, Walzenhausen; Frau A. Heusser, St. Gallen; Frau Dr. J. Hopf, Bern; Frau G. Jacob, Winterthur; G. Laepple, Basel; Josef Leimer, Bettlach; Frau E. Lienhard, Töss; Frau E. Markoff, Buchs; Frau Marti, Ölten; Frau Lisette Rock, Basel; Frl. M. Ruf, Winterthur; Frau Else Steinbömer, Schaan; Fritz Wenger, Bern; Frl. W. Winteler, Glarus. Ist das ein neues Panzerwagenmodell ? — Unsinn ! Meine Frau hat den Garageschlüssel verloren, darum musste ich mit der Garage wegfahren! EIN NAME IN JEDER KATEGORIE TRITT IMMER BESONDERS HERVOR Wie das Matterhom durch Wucht und Formschönheit aus der Alpenkette hervorragt, erhebt sich der Name und Begriff Frigidaire aus der Masse der Kühlschränke Romane Kreuzworträtsel und Kurzgeschichten finden Sie nebst einer Film- und Modeseite in jeder Nummer der MULTIFORT wasserdicht, stoßsicher, Fr.55—, autom. Fr. 70.— Verrechnung alt. Uhren FISCHER Seefeldstraße47, Zürich8 VVeifje Cartons 100 Tabl. 20 Os. = Süuknft fit Pfund Zucker Gelbes Dösdien 300 Tabl. 65 Cts. = SOsskraft 4 •/» Pfund Zucker HEKMESETAS Saccharin ohne Beigeschmadc Blaues Döschen 500 Tabl. Fr. 1.25 = SSsskraft 7'h Pfund Zucker Unverwüstlich stark und einfach In der Konstruktion, Ist «Frigidaire» bestimmt, einer Generation unschätzbare Dienste zu leisten. Er benötigt keinerlei Wartung; Oelung, etc. Mit der Regelmfissigkelt der Gezeiten verrichtet er völlig selbsttätig mit einem unglaublich geringen Stromverbrauch seine ewige Arbelt in Ihrem Haushalt Er bewahrt Ihre Lebensmittel, Speisen und Getränke vor Verderb, er garantiert Ihnen für Frische und Kühlung selbst an gluthelssen Sommertageru Seine Leistung verdankt «Frigidaire» einigen Konstruk. tlonsgehelmnlssen, die nur er zu bieten vermag. Unsere Vertreter führen Ihnen gerne das bestgeeignete Modell für Ihren Haushalt vor. Quelle Jeden Freitag/Samstag neue Nummer. 36 Seiten. Nur 35 Rappen. CARÄN DÄCHE Blei-und Farbstifte cterHeimOf ELEKTRISCH 5 Jahre Garantie AUT.OMATIS C-HE KUHLUIiG t^\ _ — _* * s ~M _ _ ^K — _ _ _ _ • fe A _ A _ Ein Kleinod bleibt die für Ferien und Erholung ist und Pension FRIEDEGG in Aeschi ob Thunersee. Pension ab Fr. 7.50. Pauschal ab Fr. 60.—. Prospekte und Referenzen. Tel. 5 8012. Garage. A. C. S. T. C. S. I. Ghisla - Gast. Ein Kühlschrank, der den Namen FRIGIDAIRE nicht tragt, ist kein Frigidaire ZÜRICH: Sihlgrundbau, Manessestrasse 4; E. Sequin-Dormann, Bahnhofstrasse 69a; Schweiz. Bauzentrale. — AARAU: Mischler & Cie. —.ALTSTÄTTEN: Rheintalische Strassenbahnen A.-G. — BADEN: Reinle & Bolliger A.-G. — BASEL: Füglistaller & Co. — BERN: Hans Christen, Suvahaus; Christen & Cie. A.-G., Marktgasse 28.— BIEL: A. Suri. — CHUR: G. Glauser. — CHUR und DAVOS: Killias & Hemmi. — GLARUS: Geschw. Tschappu. — LUZERN: Frey & Cie. — ÖLTEN: Aare-Tessin A.-G. für Elektrizität. — RAPPERSWIL: Hans Fäh. — RO- MANSHORN: Schäffeler & Co. — JSOLOTHURN: Bregger & Cie., A.-G. — ST. GALLEN: E. Grossenbacher & Co. — SCHAFFHAUSEN: Elektrizitätswerk des Kantons. — WIL: (St. G.): Wick-Vollmar. — WINTERTHUR: Hasler & Co. — ZUG: R. Wiesendanger. An jedem Zeitungskiosk. ^Dornen- wenden sich bei monatlichen Verspätungen unter Diskretion an Amrhelnt Lab. Partleldt, Helden 27 5. Tel. 204. Gstaad Hotel National T. C. S. Bestbek. Haus im Zentr. der Ortschalt. Zim. mit fliess. Wasser. Massige Preise. Soign. Küche. Lebende Forellen. Garage. Parkpl. Tel. 48. Cl. Burri-Wiithrich, Bes. Signau Gasthof zum Turm Gutbürgerliches Haus direkt an der Strasse. Schöne Zimmer von Fr. 2.S0 an. Stets lebende Forellen. Gross. u. kl. Saal für Gesellschaften. Berner Spezialitäten. — Garage. — Telephon 1. F. Langenegger.