16.07.2018 Aufrufe

Kampagne: Welpen-Traum statt Kofferraum

NÖ Tierschutzlandesrat Gottfried Waldhäusl startet seine landesweite Kampagne im Kampg gegen die Welpen-Mafia!

NÖ Tierschutzlandesrat Gottfried Waldhäusl startet seine landesweite Kampagne im Kampg gegen die Welpen-Mafia!

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

In der Welpenfabrik geboren -

zum Leiden auserkoren ...

Ein illegaler Billigwelpe aus dem Osten kostet

etwa dreihundert Euro.

Die zumeist schwachen und kranken

Welpen kommen ohne Chip

mit gefälschten oder unvollständigen

Papieren.

Die Folgekosten sind

enorm.

Ein junger Rassehund

kostet bei einem seriösen

Züchter in Niederösterreich

etwa € 800,-

bis ca. € 1.200,-. Das Tier

ist geimpft, gechippt, entwurmt

und mit einem EU-Heimtierausweis

(Impfpass) ausgestattet.

Aus für illegalen

Welpenhandel!

Eine Aktion von Tierschutz-Landesrat Gottfried Waldhäusl

Es ist sozialisiert und in einem stabilen

und gesunden Allgemeinzustand.

Sie sehen also,

das vermeintlich „gute

Geschäft“ wird nicht nur

auf Kosten der Tiere,

sondern auch auf IHRE

Kosten gemacht, denn

Sie als „Tierfreund“

zahlen ebenfalls drauf!

Handeln Sie daher bitte

verantwortungsvoll beim

Welpenkauf und erwerben Sie

Ihren Hund bei einem seriösen Züchter!

© www.leid-der-vermehrerhunde.de

So können Sie alles richtig machen!

Wertvolle Tipps! - Achten Sie drauf beim Welpenkauf!

Kaufen Sie einen Welpen aus

kontrollierter Zucht

Welpen dürfen frühestens ab der

9. Woche von der Mutter getrennt

werden

Seriöse Züchter zeigen Ihnen gerne

ihren Wurf samt dem Muttertier

und sind stolz auf ihre Tiere

Wettbewerbsauszeichnungen

sprechen für Seriosität

Sehen Sie sich auf dem Gelände um

Sehen Sie die Papiere gründlich an.

(Im Impfpass muss als erstes die

Züchteradresse stehen, nicht Ihre!)

Zum Übergabezeitpunkt sind die

Grunduntersuchung(en) beim Tier-

arzt bereits erfolgt und im Impfpass

eingetragen

Das Muttertier ist bis zum Verkauf

beim Welpen dabei

Ein seriöser Züchter züchtet selten

mehr als zwei Rassen

Keine Spontankäufe tätigen! Überlegen

Sie gut. Lassen Sie sich Zeit.

Übrigens: Die Tiere in den niederösterreichischen

Tierheimen haben

auch eine 2. Chance verdient

Eine behutsame Vergabe mit mehrmaligem

Besuch ist wichtig!

Bitte haben Sie Geduld!

Alle Tierheime in NÖ

unter Tierschutzverband


www.tvnoe.at

info@tvnoe.at

WIR BERATEN SIE GERNE!

Österreichischer

Kynologenverband

+43 (0)2236 710667

office@oekv.at

www.oekv.at

Ö. Tierärztekammer | LS NÖ

+43 (0)2742 34929

noe@tieraerztekammer.at

www.tieraerztekammer.at

www.illegalerwelpenhandel.at

„Tierschutz mit Hausverstand“

100prozentigen Tierschutz kann es leider nicht geben;

dazu sind in unserer Gesellschaft die Interessen zu

vielfältig gelagert. Aber es lässt sich viel an Tierleid

verhindern, verringern oder vermeiden, wenn man

beherzt und mit Augenmaß an die Sache herangeht.

Tierschutz mit Hausverstand – danach richte ich

mein Amtsverständnis aus.

Landesrat Gottfried Waldhäusl

Mit freundlicher Unterstützung von:

Impressum | Medieninhaber und Herausgeber: Landesrat Gottfried Waldhäusl, Landhausplatz 1, Haus 2, 3109 St. Pölten

Druck: Firma Berger, Gmünd

Landhausplatz 1, Haus 2 | 3109 St. Pölten

Telefon: 02742 / 9005 - 13733

Mail: buero.waldhaeusl@noel.gv.at


Welpen-Traum statt Kofferraum!

Die Hundemafia kennt keine Skrupel! Tappen Sie nicht in die Falle des illegalen Welpenhandels!

Zuchtfabriken im Osten

Das ist das „gute Geschäft“ für die Hundemafia:

In schmierigen Baracken und

muffigen Kellerlöchern fristen die Hündinnen

ihr Dasein, müssen einen Wurf

nach dem anderen produzieren, bis sie

nicht mehr können.

Meist werden sie nur vier bis fünf Jahre

alt. Sie geben ihre Pein an ihre hilflosen

Welpen (intuitiv) in deren früher Prägephase

weiter.

Das Tierleid wächst

Die Welpen werden dann - viel zu früh

von der Mutter getrennt - über das Internet

angeboten. Mit gefälschten Papieren

gelangen sie in den illegalen

Das Tierleid wächst

Die Welpen werden dann - viel zu früh

von der Mutter getrennt - über das Internet

angeboten.

In den Herkunftsländer grassiert

häufig Tollwut! Das heißt Gefahr für

Mensch UND Tier! Ost-Welpen leiden

oft unter Staupe, Zwingerhusten,

Parvovirose und Würmern.

Mit gefälschten Papieren gelangen sie in

den illegalen Handel und treten ihre Reise

in Kofferräumen nach Mitteleuropa,

auch nach Niederösterreich an. Etwa 20

bis 30 % sterben unterwegs.

„60 % der Tiere sind aus dem Ausland!“

(Tierheim Wr. Neustadt)

Viele kommen krank und schwach an. Auf

Hinterhöfen und Parkplätzen werden sie

billigst verscherbelt.

Zum Übergabetermin werden die Kleinen

oft „fitgespritzt“, damit sie lebendiger

aussehen. Viele werden später aggressiv

oder zu Angsthunden.

„Leider werden die Hunde aus Mitleid

gekauft!“ (Tierheim St. Pölten)

Die unseriösen Zuchtpraktiken, die illegale

Einfuhr und der unwürdige Handel

führen später zu Gesundheits- und Sozialisierungsproblemen,

zu vermehrtem

Tierleid und auch zu hohen Folgekosten

für die Tierbesitzer, denn erst später werden

versteckte Krankheiten und Verhaltensauffälligkeiten

entdeckt, die schon

mitimportiert wurden.

„Parvovirose - kommt oft vor! -

hat Behandlungskosten etwa in

Höhe von € 1.000,-!“

(NÖ Tierärztekammer, Dr. Heistinger)

Auch wenn Ihnen der Welpe noch so leid

tut und Sie ihn „retten“ möchten … tun

Sie es nicht, denn Sie sorgen damit nur

dafür, dass der illegale Welpenhandel angekurbelt

wird!

Wer illegal kauft, unterstützt das System!

So erkennen Sie die dubiose Herkunft von Welpen aus

Vermehrerstationen:

verkaufen aus dem Kofferraum

wollen die Tiere schnell und

billig loswerden

wollen Ihnen schnelle Entschlüsse

aufzwingen

verschleiern ihre Identität

vereinbaren Termine in Hinterhöfen

oder wollen die Welpen zu

Ihnen nach Hause bringen

geben halbleere, meist gefälschte

Impfpässe für die Welpen mit

Illegaler Welpenhandel: Kreislauf des Tierleids!

Welpen-

Produktionsstätte

produziert

LEID

Kurbelt

Produktion

an!

Illegale Händler

Welpen-

Wunsch

„Mitleids-

Kauf“als

vermeintliche

Rettung

Verhaltensstörungen,

Krankheit

= LEID

haben oft gar keine Papiere

wollen Aufpreis für Papiere (das

ist unseriös!)

verweigern Angaben über die

Züchter und die Elterntiere

bieten häufig unseriöse Preisnachlässe

an

handeln oft mit vielen Rassen

zugleich

Die Welpen sind oft unter acht

Wochen alt

Internet

oft unseriös

oft illegal

Kofferraum

erzeugt

Mitgefühl

= LEID

Tierheim

oder

Tötung

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!