Rescue Blocks_Kapitel_5.3_N saphenus_im Bereich der VSM

SonoABCD

Die Rescue Blockade des N. saphenus ist eine gute Methode für die Akutschmerztherapie. Eine mögliche Technik ist die Umspülung der Vena saphena magna und relativ leicht. Einschränkung ist die Gefahr der intravasalen Injektion. Daher sollten Injektionen dort immer unter sonographischer Sicht beobachtet und zu Anfang sehr kleine "Microboli" durch leichten Druck auf den Spritzenstempel injiziert werden.

Rescue Blocks

Kapitel 5 - N. saphenus

- 5.1. Block im Bereich der V. saphena magna

Wo könnte man, Ultraschall-geführt, den N. saphenus blockieren?

Autoren: Raoul Breitkreutz, Hans-Michael Ramme, Alexander S. Penther et al. (2019)

Eine Online-Publikation des Wissenschaftlichen Netzwerks Point-of-Care Ultraschall, des SonoABCD-Verlags und der Vulpius Klinik,

Bad Rappenau. Ein Blended Learning Beitrag für die Kursformate GK 1 Anästhesie (DEGUM) oder AFS Modul 3 (DGAI)


Regionen für Rescue Block

im N. saphenus Versorgungsgebiet

(N. femoralis)

Tuberositas tibiae

(ohne Sono)

medial / Innenseite

medial / Innenseite

Adduktorenkanal-Block

parallel zur

Vena saphena

magna

Breitkreutz et al.

Wiss. Netzwerk SonoABCD


N. saphenus Rescue Block

hier Bereich der V. saphena magna, prox. d. Kniegelenks

Diagnose: OSG#, komplexer Eingriff, auch medial, 1 h OP-Zeit

Anästhesie: Blockade dist. N. ischiadicus, prä-op. (Katheterverf.) und LAMA, intraop

keine Zeichen einer Schmerzreaktion, Novalgin 2,5g 15 min vor Ausleitung

Indikation für Rescue Block: im Aufwachraum, ca. 5 min post-Anästhesie,

unstillbare Schmerzen medialer Fuss / Sprunggelenk (VAS 8)

Vorgehen

Lagerung Beine, sonographische Suche der V. saphena magna (2 min)

Rescue Block (60 Sekunden)

Nachuntersuchung (30 Sekunden)

Wirkungseintritt: 1 min, deutliche Minderung auf VAS 2-3, hoher Patientenkomfort

und keine verlängerte Verweildauer im Aufwachraum. Periph. Analgetika zur Nacht

Breitkreutz et al.

Wiss. Netzwerk SonoABCD


Film: N. saphenus Rescue Block

hier: im Bereich der V. saphena magna, prox. d. Kniegelenks

k

r

a

n

i

a

l

v

e

n

t

r

a

l

d

o

r

s

a

l

Raoul Breitkreutz,

Wissenschaftliches Netzwerk SonoABCD

x


N. saphenus Rescue Block

hier im Bereich der V. saphena magna, prox. d. Kniegelenks

Vorteil: einfach zu identifizierende Leitstruktur

Tipps

V. saphena eher medial / innen

- daher Beine gut abspreizen, etwas anheben, so dass die Schallkopf-führende

Hand genug Platz zur Anlotung hat.

- kann sich am Kniegelenk teilen, dann nach prox. verfolgen

verwende einfache Subkutannadel

- Stichrichtung „nach oben“, Zielpunkt ca. „23 Uhr“ (Vene „als Ziffernblatt“)

- Gefäß einfach „umspülen“, wie bei peripheren Nerven

- Px kann in der Kombi Anlotung SAX, Nadelführung OOP aber auch LAX / IP

erfolgen.

- SAX, OOP ist ergonomisch, wegen Nadelstichrichtung, leichter, „vertikal IP“

Cave: ungewollte i.v. Injektion (s. Film, wo fast die Venenwand punktiert wird)

daher zu Anfangs nur Mikroboli (0,1ml „antippen“ des Stempels der Spritze)

- beachte auch bei Änderungen der Stichrichtung

Breitkreutz et al.

Wiss. Netzwerk SonoABCD


Rescue Blocks

Kapitel 5 - N. saphenus

- 5.1. Block im Bereich der V. saphena magna

Wo könnte man, Ultraschall-geführt, den N. saphenus blockieren?

Autoren: Raoul Breitkreutz, Hans-Michael Ramme, Alexander S. Penther et al. (2019)

Eine Online-Publikation des Wissenschaftlichen Netzwerks Point-of-Care Ultraschall, des SonoABCD-Verlags und der Vulpius Klinik,

Bad Rappenau. Ein Blended Learning Beitrag für die Kursformate GK 1 Anästhesie (DEGUM) oder AFS Modul 3 (DGAI)

Weitere Magazine dieses Users