29.07.2022 Aufrufe

29. Juli 2022

- 31-Jähriger im Volksgarten niedergestochen - Frozen Yogurt: Yokos eröffnet in der Sporgasse - Sommergespräche der Bezirksvorsther: Matias Neumann aus St. Peter

- 31-Jähriger im Volksgarten niedergestochen
- Frozen Yogurt: Yokos eröffnet in der Sporgasse
- Sommergespräche der Bezirksvorsther: Matias Neumann aus St. Peter

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

29. JULI 2022, E-PAPER AUSGABE

Getty

Quelle: ZAMG

25°

Regen und

dichte Wolken

ziehen auch

über Graz. Es

kommt auch zu

Gewittern. Am Nachmittag

klingen die Störungen etwas ab.

Schwarz-weiß

Am Montag eröffnet in der Sporgasse

ein Frozen Yogurt Shop mit weißer und

schwarzer Variante der Creme. 3

Grün

St. Peters Bezirksvorsteher Matias Neumann

spricht über Verkehrsprojekte,

Begrünungen und Klimaschutz. 4

Opfer in künstlichem Tiefschlaf, Täter flüchtig

Mann im Grazer

Volksgarten

niedergestochen

KK (3)

Arg. Beim Imbissstand im Volksgarten kam es gestern Abend zum Streit. Dieser endete für einen 31-Jährigen nach einer Not-OP auf der Intensivstation.

Vom Täter der Messerattacke fehlt nach wie vor jede Spur. Anrainer wünschen sich eine Wiederverordnung der Schutzzone. SEITE 2


2 graz

www.grazer.at 29. JULI 2022

Das Land startet Montag einen

neuen Impf-Info-Service. GETTY

„Steiermark

impft“ startet

■ Das Land Steiermark startet

ab dem 1. August den e-Service

„Steiermark impft“. Damit will

man die Abonnenten beispielsweise

mit aktuellen Informationen

zu den Empfehlungen des

Nationalen Impfgremiums oder

zu den Angeboten der Impf-Infrastruktur

versorgen. Sollte es

der Pandemieverlauf notwendig

machen, kann man über den

neuen e-Service auch zielgruppengerecht

Terminvorschläge

für die jeweils empfohlene Corona-Schutzimpfung

übermitteln.

31-Jähriger im

Volksgarten

niedergestochen

Vom Täter fehlt auch heute noch jede Spur. Die Grazer Polizei ist im Volksgarten weiter sehr präsent.

SCHOCKIEREND. Im Volksgarten kam es gestern Abend zu einer Messerattacke,

bei der ein 31-Jähriger lebensbedrohlich verletzt wurde. Er befindet sich nach

wie vor in kritischem Zustand. Insgesamt ist die Kriminalität nicht gestiegen.

KK

Die Corona-Infektionszahlen in

Graz und GU sinken.

GETTY

Corona-Zahlen in

Graz und GU

■ Die Corona-Zahlen sind in

Graz und der ganzen Steiermark

zurückgegangen und liegen in

der Stadt aktuell bei einer Sieben-

Tage-Inzidenz von 646,4 (gestern:

677,4). In Graz-Umgebung

sind es 618,1 Fälle pro 100.000

Einwohner (gestern: 639,3). Der

Steiermark-Durchschnitt liegt

momentan bei 540,3. Die AGES

vermeldet 174 Fälle auf steirischen

Normalstationen, zwölf

auf Intensiv. Bisher sind in Graz

537 Menschen mit Corona verstorben,

416 in Graz-Umgebung.

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

Am gestrigen Donnerstag

gegen 21 Uhr geriet ein

31-Jähriger beim Imbissstand

im Volksgarten in eine heftige

Auseinandersetzung mit einem

derzeit noch unbekannten Mann.

Der Mann zückte ein Messer und

verletzte den gebürtigen Belarussen

durch Stiche in der Bauchgegend.

Er flüchtete zu Fuß.

Der 31-Jährige wurde von Sanitätern

erstversorgt und mit lebensbedrohlichen

Verletzungen

ins LKH Graz eingeliefert, wo er

notoperiert werden musste. Sein

Zustand ist dem Vernehmen

nach noch immer kritisch, der

Mann liegt auf der Intensivstation

und musste in künstlichen

Tiefschlaf versetzt werden.

Eine sofort eingeleitete Fahndung

nach dem Täter verlief bisher

ohne Erfolg. Derzeit fehlen

laut Polizei jegliche Anhaltspunkte

zu seiner Identität. Das Opfer

konnte aufgrund der schweren

Verletzungen bisher nicht ein-

vernommen werden. Auch am

heutigen Freitag war die Polizeipräsenz

im Volksgarten weiterhin

hoch. Dort wurde unter anderem

nach der Tatwaffe gesucht.

Schutzzone

Und insgesamt werden nun wieder

die Stimmen nach stärkeren

Polizeikontrollen im Park im

Bezirk Lend laut. „Es war jetzt

längere Zeit während Corona

ruhiger, aber momentan gibt es

wieder vermehrt Beschwerden“,

so Bezirksvorsteher-Stellvertreter

Wolfgang Krainer. Zu derart

tragischen Vorfällen komme es

glücklicherweise selten, vor allem

die Drogenkriminalität werde

aber wieder öfter beobachtet.

Ende Mai beispielsweise wurden

einem 29-jährigen gebürtigen

Afghanen mehr als hundert

Gramm Suchtmittel abgenommen.

Im März wurden drei Drogenhändler

festgenommen,

nachdem bei ihnen mehr als 900

Gramm Marihuana sowie große

Mengen Bargeld sichergestellt

wurden. Um die Drogenkrimina-

lität in den Griff zu bekommen,

fordert die ÖVP Lend eine Wiederverordnung

der Schutzzone.

„Die Anrainer betteln fast, dass

sie wieder kommt. Die Schutzzonen

waren die einzigen Maßnahmen,

die gegen das Drogenproblem

geholfen haben“, so Krainer,

der sich eine erneute Verordnung

in den Sommermonaten wünscht.

Von März 2019 bis Ende Februar

2020 sprach die Polizei insgesamt

mehr als 550 Betretungsverbote

für die beiden Schutzzonen

aus. Zudem nahmen Polizisten

in Summe 86 Personen fest, stellten

360 Mal Suchtmittel sicher

und erstatteten mehr als 1.000

Anzeigen wegen verschiedenster

Delikte (davon rund 320 in Zusammenhang

mit Suchtmitteln).

Entgegen der Anrainersorgen

sah die Polizei seither keine

Notwendigkeit mehr. „Es ist

kein Anstieg der Kriminalität im

Volksgarten zu beobachten. Eine

Erneute Schutzzonen-Verordnung

ist deshalb nach wie vor

kein Thema“, heißt es auch heute

seitens der Polizei.


29. JULI 2022 www.grazer.at

Frozen Yogurt

graz 3

Yokos eröffnet in Sporgasse

GASTRONEWS. Nächste Woche eröffnet in den Räumlichkeiten des ehemaligen Hanfshops das

Yokos. Dort gibt‘s dann Frozen Yogurt: in Weiß mit Bio-Milch, oder Schwarz als vegane Variante.

In den ehemaligen Hanfshop „Hanf mit Herz“ ist Yokos eingezogen. Am

Montag sperrt der Frozen Yogurt Shop in der Sporgasse erstmals auf. KK

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

Noch wird eifrig gearbeitet,

am 1. August eröffnet

„Yokos“ in der Sporgasse

kurz vor dem Ende am Karmeliterplatz

seine Pforten. Frozen

Yogurts sollen dort angeboten

werden. Dabei bietet man eine

ganz „normale“ weiße Variante

aus Kuhmilch an – wobei man

aber auf regionale Bio-Qualität

achtet. Andererseits gibt‘s aber

auch eine rein pflanzliche Version

auf Reisbasis mit Aktivkohle –

also in Schwarz.

Darauf kommen dann frische

Früchte, Nüsse, Schokolade,

Saucen, Puree, Crunches oder

Kuchenstücke je nach belieben.

Man kann also selbst entscheiden,

ob man gerne eine gesunde

fruchtige Variante möchte, oder

eine deftige Sünde für Naschkatzen.

Die Creme selbst hat weniger

als 1,5 Prozent Fett, sowie viel

Protein und Kalzium.

Auf Nachhaltigkeit wird genau

geachtet: da kann man beispielsweise

zwischen einem

veganen essbaren Becher oder

einen kompostierbaren wählen.

Außerdem wird laut Betreibern

ausschließlich Ökostrom genutzt

und biologisch abbaubare Verpackungsmaterialien

verwendet.

Die Zutaten sind alle aus fairer,

biologischer Produktion.

Sozialer Gedanke

Auch für den guten Zweck will man

etwas tun: 5 Cent von jedem verkauften

Cup gehen an psychisch

belastete und sozial benachteiligte

Kinder und Jugendliche.

KUNSTMEILE

BEWUNDERN SIE DIE

KÜNSTLERISCHE VIELFALT

KUNST, DESIGN

& HANDWERK

16. - 20.8.

SCHAUPLATZ


graz

4 www.grazer.at 29. JULI 2022

Bezirksvorsteher St. Peter Matias Neumann:

„In Zukunft wird St. Peter

immer grüner werden!“

SOMMERGESPRÄCH. Bald ein Jahr ist es her, dass Graz eine neue Regierung gewählt hat. Seitdem ist

Matias Neumann von den Grünen als Bezirksvorsteher für den Bezirk St. Peter tätig. Heute im Gespräch.

Von Melanie Köppel

melanie.koeppel@grazer.at

Herr Neumann, wie geht es

Ihnen bis jetzt in der neuen

Amtsperiode?

Matias Neumann: Natürlich

hat sich mein ganzer Alltag nun

verändert. Ich bin ständig im

Kontakt mit der Bevölkerung und

habe für Anliegen immer ein offenes

Ohr – so bin ich also viel mehr

zeitlich eingebunden als vorher

als Bezirksrat.

Bezirksvorsteher

Matias

Neumann ist auch ein Fan

vom Bauernmarkt St. Peter.

KK

Welche Anliegen haben die Bürger

denn konkret?

Neumann: Ich würde einmal

schätzen, dass es zu 70 Prozent

Verkehrsanliegen sind, die zu mir

gelangen: Sei es zu schnelles Fahren

auf gewissen Straßen oder unbefugtes

Parken von Autos – da ist

wirklich alles dabei. Jedoch erreichen

mich auch oft ganz spezielle

Anliegen: Vor kurzem hat sich ein

Bürger bei mir gemeldet, der sich

über den Hahn des Nachbars beschwert

hat. Dieser ist sehr laut und

weckt die Anrainer. Da muss man

eben gut vermitteln können. Natürlich

geht es auch oft ums Bauen ...

Gibt es beim Thema Bauen auch

ein großes Anliegen der Bürger?

Neumann: Ja, das Bauvorhaben

in der Gartenstadt. Das

ist noch ein Projekt aus der Zeit

Siegi Nagls und hier geht es um

das Villenviertel in der Rudolf-

Hans-Bartsch-Straße. Die Anrainer

sind richtig zornig, denn ein

neuer Wohnblock soll dort entstehen.

Das würde das Flair des

Viertels total zerstören. Nun gibt

es einige Protestaktionen und

Petitionen – da heißt es auch, gut

zu vermitteln.

Welche Neuigkeiten gibt es sonst

aus dem Bezirk?

Neumann: Als einer der ersten

Bezirke wird in St. Peter die Radoffensive

gestartet. Hier wird die

St.Peter-Hauptstraße komplett

für den Radverkehr umstrukturiert.

Da kann man dann also

vom Süden Raabas bis zum Waltendorfer

Gürtel durchfahren.

Der Radweg soll auf dem Busfahrstreifen

eingegliedert werden.

Ich kann mir nur leider vorstellen,

dass es einige Konflikte

diesbezüglich geben wird – denn

für Autofahrer bringt die Lösung

einige Nachteile mit sich.

Sie sind ja einer der wenigen Grü-

nen Bezirksvorsteher: Wie geht es

Ihnen damit?

Neumann: Ich sehe nur, dass

ich an der Spitze des Bezirkrates

stehe und dadurch mehr Gestaltungsfreiraum

habe. Eines der

größten Anliegen ist mir, dass wir

etwas für die Umwelt und das Klima

tun können.

Wie wollen Sie denn das im Bezirk

St. Peter umsetzen?

Neumann: Ich finde es immer

wichtig, die Leute zu informieren.

Also stehen Info-Veranstaltungen

im Bezirk auf meiner Agenda.

Denn wenn die Menschen wissen,

was sie tun können, damit das

Klima nicht leiden muss, ist das

Wichtig ist

es einfach,

dass St. Peter und

ganz Graz in Zukunft

klimafitter wird!“

Bezirksvorsteher Neumann

hofft auf eine grünere

Zukunft für den Bezirk.

ein großer Beitrag. Ich selbst habe

zum Beispiel ein Jahr lang Reklamen

gesammelt, dabei kam raus:

53 Kilo Papier, welches eigentlich

weggeworfen wird. Wenn man bedenkt,

dass ein Kilo Papier so viel

Energie wie die Herstellung von

Stahl benötigt – das ist Wahnsinn!

Haben Sie einen Sommer-Ausflugstipp

oder einen Hotspot für

unsere Leser, den man unebdingt

im Bezirk besuchen muss?

Neumann: Ich bin sehr gerne

im St. Peter Urwald (Grazer

Urwald). Es ist ein wirklich tolles

Naherholungsgebiet, wo man von

Petersbergen entlang Richtung

Raaba spazieren kann.

derGrazer

IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 |

GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ & MARKETING: Silvia Pfeifer (0664/80 66666 41) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Fabian Kleindienst (CvD

Print, 0664/80 666 6538), Verena Leitold (CvD Digital, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Lia Remschnig (0664/80 666 6490), Redaktions-Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax

0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler

(0664/80 666 6895) | Victoria Purkarthofer (0664 / 80 666 6528) | Elisabeth Brandau (Verkaufsassistenz, 0664/ 80 666 6918) | OFFICE MANAGEMENT & PR-REDAKTION: Pia Ebert (0664/ 80 666 6642) | PRODUKTION:

Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 176.193 (Der Grazer, wö, ÖAK 1.HJ 2021). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


29. JULI 2022 www.grazer.at

graz 5

C H R O N I K Bild des Täters

jetzt öffentlich

Blaulicht

Report

✏ lia.remschnig@grazer.at

Jugendräuber nun

ausgeforscht

■ Es gelang Beamten jetzt, Täter

auszuforschen, die mutmaßlich

für Raubüberfälle im

Grazer Stadtgebiet im Oktober

2021 verantwortlich waren:

Dabei handelt es sich um acht

Unmündige und Jugendliche

im Alter zwischen 13 und 16

Jahren. Zwei der Verdächtigen

(14 und 15 Jahre) wurden festgenommen.

Die beiden zeigen

sich zum Teil geständig.

Notfall: Grazer

Polizist rettete Baby

■ Im Bezirk Grieß rettete gestern

ein Polizeibeamter einen

erst zwei Wochen alten Säugling.

Er war in „zivil“ auf der Tändel-

Nur leicht verletzt wurde zum Glück jener Autofahrer aus GU, der gestern in

Eggersdorf bei Graz frontal mit einem Lkw kollidierte.

FF EGGERSDORF BEI GRAZ

wiese unterwegs als plötzlich

eine 21-Jährige schreiend auf

ihn zukam, die verzeifelt darauf

aufmerksam machte, dass ihr

Kind keine Regung mehr zeigte.

Er begann sofort mit einer Herzdruckmassage

und eilte zu einem

Rettungswagen, der zufällig

in der Nähe stand. Dort atmete

das Baby wieder. Es wurde in die

Kinder-Klinik eingeliefert, stationär

behandelt und befindet sich

wieder am Weg der Besserung.

Frontal-Crash von

Auto und Lkw

■ Gestern ist in Eggersdorf bei

Graz in GU ein Unfall zwischen

einem Lkw und einem Auto

passiert: Die beiden Fahrzeuge

kollidierten frontal miteinander.

Der 42-jährige Pkw-Fahrer aus

Graz-Umgebung wurde dabei

leicht verletzt. Wie es zu dem

Unfall gekommen war, ist nicht

bekannt.

■ Im März verletzte ein Unbekannter

einen 40-jährigen

Mann in einem Lokal in

Gratkorn in Graz-Umgebung

schwer durch einen Faustschlag

ins Gesicht. Da die

Fahndung nach dem Täter bis

dato ohne Erfolg verlief, ordnete

die Staatsanwaltschaft Graz

nun die Veröffentlichung des

Fotos vom Tatverdächtigen an.

Um zweckdienliche Hinweise

an die Polizei in Gratwein wird

gebeten!

Hinweise zur Identität sind an die

Polizei Gratwein erbeten unter

der Nr. 059133/6137. LPD

LASS

DIR

HELFEN

Was haben Knochenbrüche, chronische

Kreuz schmerzen und psychische Erkrankungen

gemeinsam? Sie können uns alle treffen und

betreffen viele. Aber sie können vermieden

und geheilt werden. Informationen und

Unterstützungsangebote zu psychischen

Erkrankungen finden Sie auf

graz.at/seelischegesundheit

achtzigzehn | Foto: Kat Derler


29. JULI 2022 www.grazer.at

graz 7

Großes Finale im Stadtpokal

ENTSCHEIDUNG. Am Samstag steigt das große Finale des „2. McDonald‘s Grazer Stadtpokals“.

Nach dem ASKÖ Murfeld ist auch Titelverteidiger GAK II/U19 ins Endspiel des Bewerbs eingezogen.

Die Murfelder (in gelb) haben in der Gruppenphase überzeugt und sind

schon vor einer Woche ins Endspiel am Samstag eingezogen.

SCHERIAU

Von Klaus Molidor

redaktion@grazer.at

Die Gruppenphase ist vorbei,

der Wanderpokal steht

in der Vitrine der Steirischen

Fußballverbandes bereit

und seit Dienstag 21 Uhr kennen

wir auch die Finalisten im „2.

McDonald‘s Grazer Stadtpokal“.

Nachdem Murfeld schon vor einer

Woche fix für das Endspiel qualifiziert

war, ist nun der GAK II/

U19 nachgefolgt – in einem echten

K.o.-Duell.

Zum Abschluss der Gruppe A

stand das Duell der Spitzenreiter

SV Justiz und GAK II/U19 an. Und

die Hausherren eröffneten die Partie

gleich mit dem Führungstreffer

in der 5. Minute. Bis zur Halbzeit

drehte dann der GAK auf und als

es zum Pausenpfiff 3:1 für die „Rotjacken“

stand, hat alles nach einer

klaren Sache ausgesehen. Aber

nach dem Wechsel kämpfte sich

Justiz zurück, nach 67 Minuten

stand es 3:3. Und erst drei Minuten

vor dem Ende der regulären Spielzeit

stellte Daniel Emiohe den

Endstand her und beförderte seine

Mannschaft damit ins Endspiel.

Am Samstag wartet also auf der

Anlage des Steirischen Fußballverbands

in der Herrgottwiesgasse

der große Finaltag. Das Spiel um

Platz 3 zwischen dem SV Justiz

und Austria ASV Puch musste aber

aufgrund von Corona-Fällen beim

SV Justiz abgesagt werden, das

Spiel wird mit 3:0 für Austria Puch

gewertet. Um 19 Uhr steigt jedenfalls

das große Finale zwischen

Murfeld und dem GAK. Für alle,

die es nicht auf die Anlage schaffen,

gibt es die besten Bilder der

Partie sowie alle Ergebnisse online

auf www.grazer.at.

BEZAHLTE ANZEIGE DES LANDES STEIERMARK; BILD: GETTYIMAGES.AT / GOODBOY PICTURE COMPANY

Corona-Schutzimpfung:

Schützen Sie

Ihr Kind

Die Corona-Schutzimpfung ist für Kinder ab 5 Jahren

allgemein empfohlen. Sie ist gut verträglich, hochwirksam,

schützt vor COVID-19-Erkrankungen und möglichen

Spätfolgen. Für Kinder von 5–11 Jahren gibt es eigene Impfstoffe.

Wie bei Erwachsenen werden für einen optimalen

Impfschutz drei Impfungen empfohlen.

! Mehr Informationen unter www.impfen.steiermark.at

Allgemeine Coronavirusinformationen erhalten Sie telefonisch

über die Hotline der AGES unter 0800 555 621


8 graz

www.grazer.at 29. JULI 2022

Benjamin sucht

ein nettes Heim

Grazer

Pfoten

Freundlich und offen ist der liebe 6-jährige Mischling Benjamin.

KK

Benjamin ist ein Sonnenschein

und hat immer gute stammt aus der Ukraine.

mandos erlernen zu dürfen. Er

Laune. Er geht offen auf Menschen

zu und ist sehr neugierig. - 2016 geborener Mischling

Am liebsten möchte er immer - noch nicht stubenrein

dabei sein und würde sich riesig - sucht ein beständiges Zuhause

über große Gassirunden freuen.

Natürlich mit ausgiebigen Kuschelstunden

danach! Benjamin Kontakt: Arche Noah

lernt gern Neues und freut sich www. aktivertierschutz.at

schon darauf, die Grundkom-

Tel. 0676/84 24 17 437

Landespartei- und Klubobmann Mario Kunasek (l.) und Landesparteisekretär

Stefan Hermann bei Präsentation des neuen Plakates.

FPÖ STMK. /WILFLING

Neue Sommer-Kampagne

■ Die Freiheitlichen präsentierten

heute im Rahmen einer Pressekonferenz

am Flughafen Graz

ihre Sommerkampagne samt

Plakatwelle. Wesentliche Inhalte

sind der Kampf gegen die Teuerung,

die Gesundheitspolitik und

die Asylpolitik sowie eine Kampfansage

an die schwarz-rote Landesregierung.„Gerade

in Zeiten

wie diesen, wo viele Steirer unter

der massiven Teuerung leiden“,

würden die Freiheitlichen laut

Landespartei- und Klubobmann

Mario Kunasek etwa ein deutlich

restriktiveres Vorgehen sowie die

Streichung unnötiger Leistungen

für illegale Wirtschaftsmigranten

fordern. Landesparteisekretär

Stefan Hermann ging im Rahmen

seiner Wortmeldung näher auf

den Titel der Sommerkampagne

ein. Sie stehe „für Verlässlichkeit,

Bodenständigkeit und Heimatbewusstsein“

und stelle Kunasek

unverkennbar in den Mittelpunkt.


29. JULI 2022 www.grazer.at

graz 9

Jetzt

mitdiskutieren

www.facebook.com/derGrazer

Bedenken

Ich finde es bedenklich, dass

Menschen, welche auf falsches

Verhalten bzw. etwaige Gefahren

hinweisen eher gemaßregelt

werden als die Verursacher solcher.

Ewa Francis

* * *

Vorbild

Die Ordnungswache sollte nicht

nur kontrollieren, sondern ein

Vorbild sein. Also liebe Ordnungswache:

Steckt Müllsäcke

ein. Auf euren Spaziergängen

könnt ihr auch nebenbei den

Müll aufsammeln.

Sarah Klein

* * *

Selbst Müll sammeln

Sehr gut. Und dann auch gleich

bewerben und für die Ordnungswache

tätg werden. Dann

machen sie auch einmal etwas

Sinnvolles....

Christian Steger

* * *

Zweifel

Ich frag mich, welche Anrainer

da Rauchschwaden abbekommen.

Ich gehe auf der anderen

Seite der Autobahn fast täglich

zu unterschiedlichen Uhrzeiten

vorbei, aber vor lauter Autobahn

höre ich von den Auwiesen

genau gar nix und Rauch hätte

ich auch noch nie gerochen.

Ich frage mich, wo diese Dame

wohnt, dass sie das alles so mitbekommt.

Niko Zagler

* * *

Handlungsbedarf

Weil immer erst was passieren

muss, bis mal was getan wird.

Dani Grießbauer

* * *

Früher war es besser

Bitte auch mal nach Kalkleiten

schauen, wie es

dort aussieht. Überall

wird Feuer gemacht,

Dreck liegt herum... Wir

waren als Kinder dort

zelten. Heute würd ich

meine Kids dort nicht mehr

hinlassen.

Betti Tina

* * *

Zustandsbeschreibung

Wenn „Bobo-Spießigkeit“ auf

multikulturelle Realität trifft.

Christoph Nemo

* * *

Beifall

Die Verursacher wurden freundlich

beklatscht.

Birgit Trummer

Meistkommentierte

Geschichte

des Tages

Brandgefahr

auf den

Auwiesen

Gerade jetzt im Sommer wird

auf den Auwiesen an der

Mur gegrillt, was das Zeug hält.

Teils auf offziellen und teils auf

illegalen Feuerstellen und da entstehen

Woche für Woche brandgefährliche

Situationen. Es ist

Gefahr im Verzug. Aktivbürger

fragen: „Muss es erst brennen bis

die Auwiesen sicher sind?“ Die

„Grazer“-Leser diskutierten auf

unserer Facebook-Seite darüber.

REAKTIONEN & KOMMENTARE

Jetzt

bewerben!

REDAKTEUR (m/w/d)

Graz | Vollzeit

Jahresbruttogehalt: ab € 28.000,–

auf Basis 40 Stunden/Woche

Sie haben Freude am Schreiben, ein Gespür für gute

Geschichten und interessieren sich für das lokale

Geschehen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig! Denn als

Redakteur/in berichten Sie über aktuelle Ereignisse

in Ihrer Region.

Details zum Jobprofil und zu den

ausgeschriebenen Stellen finden Sie

unter:

RegionalMedien.at/Karriere

Erwin Scheriau

Media 21 GmbH

Silvia Pfeifer

#RegionalMedienKarriere


10 graz

www.grazer.at 29. JULI 2022

Das Herbert Pixner Projekt kommt

zweimal auf den Schloßberg. STEFAN WALSER

Murszene: Morgen

Sir Oliver Mally

■ Die „Grazer Murszene“ ist erfolgreich

gestartet. Morgen Samstag

gibt es ein Heimspiel: „Sir“ Oliver

Mally steht mit seiner Group feat.

Luis Bonilla auf der Bühne am

Mariahilferplatz. Neue Band, neues

Glück: Alex Meik am Bass und Peter

Lenz an den Drums. „Bei dieser

Band möchte ich wohnen bleiben.

Mit den Jungs kann ich sowohl

jammen als auch tüfteln”, schwärmt

Mally von seiner Combo.

Pixner: „Schian“

erscheint heute

■ Nach dem Studioalbum „Lost

Elysion“ (2018) und den zwei Alben

mit großem Symphonieorchester

„Symphonic Alps Live“ (2020)

und „Symphonic Alps plugged in“

(2021) haben sich Herbert Pixner,

Manuel Randi, Heidi Pixner und

Werner Unterlercher wieder ins

Studio begeben um für das heute

erscheinende Album „Schian“

zwölf neue Stücke einzuspielen.

Live am 15. und 16. August auf der

Kasemattenbühne.

Der Gitarrist und Sänger „Sir“

Oliver Mally mit neuer Group. V.LENZ

Das Grazer Theater am Lend wird das fünfte Thearterfestival „Hin & Weg“

in Niederösterreich im stimmigen Waldviertel eröffnen.

HIN&WEG

Grazer eröffnen Festival

■ Die Eröffnungsproduktion

des heurigen Theaterfestivals

Hin & Weg am 12. August im

Herrenseetheater in Litschau

ist „Cables. Corruption neven

goes out of Fashion“ von Christian

Winkler in der Produktion

des Theaters am Lend. Winkler

ist bereits Stammgast bei Hin

& Weg und auch heuer wieder

mit einer Autorenlesung (14.

August), der szenischen Lesung

zu seinem Drehbuch „Die unmögliche

Weite“ (13. und 14. August)

und eben „Cables“ präsent.

Das fünfte Theaterfestival Hin &

Weg vom 12. bis 21. August widmet

sich dem Motto „Vorfahren“.

An die 140 Veranstaltungen freuen

sich an den beiden Festivalwochenenden

(12. bis 14. sowie

19. bis 21. August) auf ihr Publikum,

von der Küchenlesung im

privaten Rahmen bis zum internationalen

Gastspiel, vom nächtlichen

Feuergespräch bis zum

Theateryoga früh am Morgen.

Von 15. bis 18. August stehen die

vielfältigen Theater-Workshops

auf dem Programm.

Schlager-Legende muss aufhören

ABSCHIED. Er war eine Ikone in der Schlagerwelt: Mandy von den Bambis. Jetzt, wo Mandy schon

auf die 90 zugeht, muss er krankheitsbedingt aufhören. Hits wie „Melancholie“ bleiben aber präsent.

L

iebe Freunde, liebe treue

Fans, liebe Kollegen! Leider

muss ich euch mitteilen, dass

ich aufgrund einer Erkrankung

meine Bühnenkarriere nach mehr

als 60 Jahren beenden muss und

nicht mehr aktiv singen bzw. auftreten

kann. Ich hoffe Ihr hält mir

und Angie trotzdem eure Treue

und Freundschaft und kommt zu

diversen Auftritten meiner liebsten

Partnerin, die goldene Stimme aus

Wien, die ich so oft wie möglich

und wie es meine Gesundheit zulässt,

begleiten werde“, mit diesen

Worten verabschiedet sich Georg

„Mandy“ Oswald auf seiner Facebookseite

von der Bühne.

Er und Die Bambis hatten in

den 60er-Jahren Schlagermusikgeschichte

geschrieben. Von den

Ur-Bambis Conny Fuchsberger

und den beiden Wiener Musikern

Hannes Schlader und Peter Holzer,

lebt heute nur „Mandy“ selbst.

Er wird am 2. August 87 Jahre alt.

Die Band feierte ihre großen Erfolge

vor allem im Tanzlokal „Tenne“

in Krumpendorf am Wörthersee,

das heute dem Grazer Rudi Mally

gehört. Wenn die Bambis in der

Tenne spielten, und das machten

sich lange Zeit nahezu nonstop,

war das Lokal rammelvoll. Fans

aus ganz Österreich fuhren nach

Krumpendorf um die Bambis zu

hören, das genaue Gegenteil von

Beatles und Stones. Mandy &

die Bambis lieferten auch Hits,

die heute längst Evergreens sind.

Da wären „Nur ein Bild von Dir“,

„Es war ein Sommertraum“ oder

„Melancholie im September“. Bis

zuletzt ging Mandy ohne seine

Bambis auf Tour und auf Tuchfühlung

mit den vielen Fans. Jetzt

postet Mandy: „Vielen Dank für

eure Jahrzehnte lange Treue und

Freundschaft! Ich werde diese

Zeit nie vergessen!“

Mandy von den Bambis, wie man ihn kennt und schätzt. Ein Entertainer, der

unermüdlich durch die Lande tourt, um für seine Fans zu singen. BERNHARD SCHREMMER


29. JULI 2022 www.grazer.at

graz 11

Ausblick

Was am Samstag

in Graz wichtig ist

■ Der wohl bekannteste Export aus Graz bzw. Umgebung – Arnold

Schwarzenegger – feiert morgen Samstag seinen 75. Geburtstag. Auf

ORF1 wird aus diesem Anlass um 22 Uhr eine Dokumentation gezeigt,

davor gibt‘s „Terminator 3“. Bei der Burg wurde kürzlich eine

steirische Eiche als „Geburtstagsgeschenk“ gepflanzt.

■ Ein sportlicher Tag steht bevor: Der SK Sturm trifft bei seinem ersten

Heimspiel der Saison gleich auf den amtierenden Meister Red

Bull Salzburg (19.30 Uhr).

■ Und auch am Platz des steirischen Fußballverbandes in der Herrgottwiesgasse

wird es spannend: denn dort geht der „2. Grazer Stadtpokal“

zu Ende. Das große Finale um 19 Uhr (siehe auch Seite 7).

■ Beim Horst Mandl Memorial gibt es die Möglichkeit die Leichtathletik-Weltklasse

in Graz im ASKÖ-Stadion zu sehen. Im Rahmen der

Austrian Top Serie – der national höchsten Meeting-Kategorie – werden

sich etwa die WM- und Olympiastarterinnen Victoria Hudson

(Speerwerfen) und Susanne Walli (400m), EM-Teilnehmer Riccardo

Klotz (Stabhochsprung) sowie Europa- und Weltmeister über 200m

Ramil Guliyev den letzten Schliff für die Europameisterschaften im

August in München holen.

Arnold Schwarzenegger wird am morgigen 30. Juli 75 Jahre alt. Gefeiert

wird nicht nur in Graz und Thal, sondern natürlich auch im Fernsehen. KK (4)

Österreich

braucht

Strom.

■ Das stärkste Reisewochenende steht bevor: In Bayern und Baden-

Württemberg starten die Ferien, der Grand Prix von Ungarn findet statt.

Sarasdorf

Salzburgleitung

(Inbetriebnahme 2025)

Kainachtal

Kainachtal

Salzburgleitung: Inbetriebnahme 2025

ist Schlüssel für sichere Stromversorgung und Energiewende.

Informationsverbreitung Salzburgleitung APG 2022

Die Salzburgleitung

Die Energiequelle der Zukunft ist Strom

– Strom aus sauberen nachhaltigen Energiequellen

wie Wasser, Wind & Sonne.

Erneuerbare Energie soll bis 2030 unsere Stromversorgung

zu hundert Prozent sichern. Diese

Energiewende bedingt ein starkes Übertragungsnetz.

Die Austrian Power Grid (APG) ist dazu gesetzlich

beauftragt.

APG trägt diese Verantwortung täglich

und ermöglicht mit Investitionen in den

Netzaus- und -umbau die Integration und

www.salzburgleitung.at

Verteilung der Erneuerbaren in ganz Österreich.

Die Salzburgleitung ist das Schlüsselprojekt und

schafft die nötigen Kapazitäten, um die Stromversorgung

zu sichern, erneuerbare Energien zu

integrieren, und Strom aus Europa für Österreich

preisgünstig nutzbar zu machen.

Die APG hat Ende 2019 nach 3,5 Jahren

Verspätung mit den Bauarbeiten für das

wichtigste Strominfrastrukturprojekt

des Landes begonnen. Der Bau wird seitdem auf

der gesamten Trasse planmäßig umgesetzt.

Unsere MitarbeiterInnen arbeiten mit vollem Einsatz, den Zeitplan für die Inbetriebnahme der Salzburgleitung einzuhalten.

Für Salzburg. Für Österreich. Für Gesellschaft, Wirtschaft und eine nachhaltige und sichere Energiezukunft.

Zahlen, Daten, Fakten

Investitionsvolumen: 890 Mio. €

7.000 neue Arbeitsplätze in Österreich

2.250 Arbeitsplätze in Salzburg

229 Masten weniger

Netzkapazität 7 x höher

Inbetriebnahme 2025

Positives Erkenntnis des VwGH

vom 20.10.2020

Integration Erneuerbare

Sichere Stromversorgung

Nutzbarkeit Europäischer Strommarkt

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!