07.09.2022 Aufrufe

Susanne Niemeyer | Matthias Lemme: Luft nach oben 2023 – Der Sonntagskalender (Leseprobe)

Alle Tage jonglieren wir mit zwei Körben Wäsche, der Steuererklärung, einer Staffel Netflix, drei ungelesenen Tageszeitungen und einem Stück Obst zum Frühstück. Wir sind gut darin, aber irgendwann geht uns die Puste aus. Dann wird es Zeit für den Sonntag. Einmal in der Woche aussteigen und das Herz von der Leine lassen. Zweckloses tun, Verwegenes träumen, weiterdenken. Klingt das nicht verlockend? Genau dafür wurden Sonntage geschaffen und genau dazu lädt Sie dieser Kalender ein! Ein Kalender, der Woche für Woche die Gedanken beflügelt. Mit 12 Postkarten zum Heraustrennen und Verschicken an Lieblingsmenschen oder fast vergessene Bekannte. Lassen Sie sich von Sonntag zu Sonntag federleicht durch die Woche und das Jahr tragen!

Alle Tage jonglieren wir mit zwei Körben Wäsche, der Steuererklärung, einer Staffel Netflix, drei ungelesenen Tageszeitungen und einem Stück Obst zum Frühstück. Wir sind gut darin, aber irgendwann geht uns die Puste aus.

Dann wird es Zeit für den Sonntag. Einmal in der Woche aussteigen und das Herz von der Leine lassen. Zweckloses tun, Verwegenes träumen, weiterdenken. Klingt das nicht verlockend? Genau dafür wurden Sonntage geschaffen und genau dazu lädt Sie dieser Kalender ein!

Ein Kalender, der Woche für Woche die Gedanken beflügelt. Mit 12 Postkarten zum Heraustrennen und Verschicken an Lieblingsmenschen oder fast vergessene Bekannte. Lassen Sie sich von Sonntag zu Sonntag federleicht durch die Woche und das Jahr tragen!

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Matthias Lemme & Susanne Niemeyer

2023

nach obe n

der Sonntagskalender 2023


Wir lieben den Sonntag

Ein Himmelhoch aufs Luftholen. Aufs Abbremsen und Müßiggehen.

Einmal in der Woche hat alles Gerenne und Gedaddel Pause, das hat sich

Gott so ausgedacht. Einmal in der Woche kann man in aller Ausführlichkeit

die Maserung der Tapete betrachten, dem Spiel eines Grashüpfers folgen oder der Schönheit

eines Gedankens. Einmal in der Woche kann man sich Fragen anziehen, die viel zu groß

sind, ohne sich dabei albern zu fühlen. Am Sonntag heißt es: Bühne frei für die Seele.

Wir essen ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte, klopfen bei Gott an die Tür, schürfen in der

Tiefe und träumen am helllichten Tag. Auf dass wir uns wieder verbinden: mit dem Herzschlag

der Welt, mit unbekannten Verwandten mit der Luft, die uns trägt.

Susanne Niemeyer & Matthias Lemme


januar

NEUJAHR

1 2 3 4 5 6 7

SO

MO

DI

MI

DO

FR

SA

HEILIGE

DREI KÖNIGE

Vorsȧ . tze Sȧ . tze

davor

Wie ich es liebe, ein neues Buch in den Händen zu halten. Besonders, wenn es noch nach Druckerschwärze

und Kleber riecht. Ich lese den Titel, spüre das Gewicht, schlage den Buchdeckel auf und los geht’s.

Los geht’s mit dem Vorsatzpapier, was heißt: mit leeren Seiten. Aber die Seiten sind nicht leer, sie beherbergen

Versprechen und Vorfreude und Ahnungen aus dem Nichts. Manchmal steht da auch eine Widmung,

von wem das Buch ist und mit welchem Geist es gelesen werden will. Ich verharre gern bei diesen Vor-Sätzen.

Wäre ein neues Jahr wie ein neues Buch: Welche Sätze wünschte ich mir davor?


januar

8 9 10 11 12 13 14

SO

MO

DI

MI

DO

FR

SA

Antworten

gesucht auf drei

Komma sieben

Fragen

Nichts Naheliegendes gewünscht,

von Binsenweisheiten bitte ich

abzusehen.

Ich bin Selbstabholerin und biete

Neugier, Erkenntnisbereitschaft

und eine Flasche Chardonnay

(kann bei Übergabe gemeinsam

geleert werden).

Angebote gern per Blickkontakt.


februar

ROSEN-

MONTAG

19 20 21 22 23 24 25

SO

MO

DI

MI

DO

FR

SA

ASCHER-

MITTWOCH

Willkommen!

Nachdem in den vergangenen Jahren der Karnevalsumzug ausfallen musste, haben

sich die 81-jährige Bürgermeisterin Hansen und der schwule Priester Gehringer

zusammengesetzt, um dem Ganzen einen neuen Dreh zu geben. Sie haben einen Plan

geschmiedet und das Motto „Gemeinsinn“ in ihrer kleinen Stadt ausgerufen.

Pünktlich um neun Uhr setzt sich zu Fanfarenklängen und Glockengeläut der Zug in

Bewegung. Eine baumlange Frau spielt Akkordeon, ein paar Kinder werfen Äpfel durch

die Luft. Ganz an der Spitze geht die Gerechtigkeit voran. Sie singt mit tiefer, fester Stimme.

Dann alle anderen, ein buntes Volk. Und ganz am Ende: Gott. Höchst und persönlich, verkleidet

als Krankenschwester. Gott Krankenschwester folgt dem Zug mit dem Wagen, der die

Lahmen und Fußkranken einsammelt, auf dass alle zum Ziel kommen. Die Tische sind

schon aufgebaut, 1400 Gedecke für die rund 1200 Einwohner*innen plus Tagesgäste, denn die

sind ungemein willkommen.


märz

Sonntagsspaziergang

Geh nach rechts.

200 Schritte weiter nimm die nächste

Abzweigung nach links.

Sing eine Strophe deines Lieblingsliedes.

Grüß den nächsten Menschen.

Geh zwölfeinhalb Minuten geradeaus

(kleine Hindernisse überwinden,

große umgehen).

Bleib stehen. Hier ist der Regierungssitz

des Himmels.

Finde ein Zeichen.

5 6 7 8 9 10 11

SO

MO

DI

MI

DO

FR

SA


april

OSTERN

9 10 11 12 13 14 15

SO

MO

DI

MI

DO

FR

SA

Sanctus

Heilig dein Schrei

der nicht alles aushält

Heilig die Stille

im Dunkel der Nacht

Heilig das Licht

das Blinzeln der Lider

Heilig die Millisekunde Erkennen


Mai

Welcher Satz würde dich

am ehesten trösten, wenn du

brauchst?

dass Gott da ist

dass Gott gerade nicht da ist,

aber wiederkommt

dass es Gott nicht gibt,

sie aber schön grüßen lässt

7 8 9 10 11 12 13

SO

MO

DI

MI

DO

FR

SA


Juli

Extra ordinȧ . r

„Schauen Sie, kommen Sie, all die Häuser in diesem

Dorf, original frühes Mittelalter!“ „Moyen Âge“, sagte

der Guide, weil sich das Dorf in Frankreich befindet.

Und wie er sich begeistern konnte! Über die Sorgfalt

der Einwohner*innen beim Erhalt jedes winzigen

Steines, über die staatliche Förderung des nationalen

Kulturguts und über die Klugheit der alten Bauherren

(und -damen).

Wirklich in Erinnerung ist mir ein grober roter Zaun

geblieben, Marke Palette & Eigenbau. Der leuchtete

so schön zwischen all den fein-nuancierten Sandsteintönen.

Herrlich ordinär. Oder wie der Reiseführer

sagen würde: „extraordinaire“.

16 17 18 19 20 21 22

SO

MO

DI

MI

DO

FR

SA


13 14 15 16 17 18 19

SO

MO

DI

MI

DO

FR

SA

august

Saumselig

Heute war ein guter Tag. Ich habe keine Wand gestrichen.

Den Kühlschrank habe ich nicht abgetaut. Ich habe kein Problem

gelöst, aber auch keines schlimmer gemacht. Ich habe mich

nicht angestrengt, mein Geld habe ich nicht vermehrt (ich wüsste auch

nicht, wie). Ich bin mit niemandem in Streit geraten, habe nichts

besser gewusst. Saumselig bin ich durch den Tag gegangen. Das ist ein Wort,

das auf der Zunge zergeht. Versäumen steckt darin. Manchmal muss man

was ausfallen lassen, damit das Glück einen antrifft. Meine Seele ist sehr glücklich

darüber, abkömmlich zu sein. Sie ist unterwegs in anderen Sphären, ist Zitronenfaltern

hinterhergeflogen und hat Himbeeren gepflückt. Abends hatte sie dann

so ein Lächeln im Gesicht, als wüsste sie etwas, das ich noch nicht weiß.

Eine Ahnung von mir, wie ich bin, wenn ich nicht muss.


september 24

24 25 26 27 28 29 30

SO SO

MO

DI DI

MI MI

DO DO

FR FR

SA SA

Lieber Montag,

du hast es schwer. Erst musst

du früh aus den Federn und dann

auch noch für alles geradestehen,

was liegengeblieben ist. Für alte

Socken, 199 Mails, einen

Aktenordner voll mit schlechtem

Gewissen. Weißt du was?

Ich mach mit dir frei. Morgen in

einem Jahr. Dann leben wir

in den Tag hinein. Gerade habe

ich es in den neuen Kalender

geschrieben. Date steht! Bis dahin,

dein Sonntag


oktober

1 2 3 4 5 6 7

SO

MO

DI

MI

DO

FR

SA

TAG DER

DEUTSCHEN

EINHEIT

Deutschland

hoch zwei

Wie hast du gelebt? Welchen Soundtrack hatte

deine Jugend? Wovon hast du geträumt?

Wonach schmeckte Freiheit? Was hatte Gott

für eine Stimme? Wo warst du, als die Mauer fiel,

und was dachtest du,

als Deutschland auf einmal

einig Vaterland wurde?

Schreib uns!


november

DEZember

26 27 28 29 30 1 2

SO

MO

DI

MI

DO

FR

Ewigkeit

Dass sie im Badeanzug sterben würde, hatte sie nicht

geplant. Mit einem klammen Stück Stoff in die Ewigkeit

zu gehen, war nicht besonders glamourös. Sie hatte

sich immer einen roten Teppich vorgestellt, über den

sie schreiten würde. Auf geheimnisvolle Weise wieder

jung, jünger als sie je war. Aufrecht ihr Gang, gelassen

und voller Zuversicht. Nun ging sie tropfend durch

das Tor, sich nach nichts als einem Handtuch sehnend,

und dachte dabei, dass das typisch für ihr Leben war:

die allerwichtigsten Momente durch ein umgestoßenes

Glas, einen Hustenanfall oder einen unpassenden

Gedanken zu vermasseln. Weiter kam sie nicht.

Ein unendliches Frotteetuch hüllte sie ein, weich und

flauschig, und das Erste, das sie wahrnahm, war der

bergende Duft von Wasserlilien.

SA


Impressum

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im

Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

© 2022 by edition chrismon in der Evangelischen Verlagsanstalt

GmbH • Leipzig

Printed in Germany

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist

ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere

für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die

Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Der Kalender wurde auf alterungsbeständigem Papier gedruckt.

Illustrationen: Ariane Camus

29.01., 19.02., 12.03., 23.04., 21.05., 18.06., 30.07., 20.08., 03.09., 01.10.,

26.11., 17.12.

Texte 8.1., 15.1., 22.1., 29.1., 12.2., 26.2., 5.3., 26.3., 9.4., 7.5., 28.5., 4.6., 11.6.,

18.6., 9.7., 23.7., 6.8., 13.8., 20.8., 27.8., 10.9., 19.11., 26.11., 10.12., 24.12.

Susanne Niemeyer

Texte 1.1., 5.2., 19.2., 12.3., 19.3., 2.4., 16.4., 23.4., 30.4., 14.5., 21.5., 25.6., 2.7.,

16.7, 30.7., 3.9., 17.9., 24.9., 8.10., 15.10., 22. 10, 29.10., 5.11., 12.11., 3.12.,

17.12., 31.12. Matthias Lemme

Gestaltung: Ellina Hartlaub, GEP gGmbH, Frankfurt/Main

Druck und Bindung: Czech News Center a. s. Czech Republic

ISBN 978-3-96038-303-1

www.eva-leipzig.de

Titelfoto: the_burtons / Getty Images

Fotos:

01.01. Susanne Niemeyer

08.01. Gräfin. / photocase.de

15.01. leit:farben / photocase.de

22.01. frau.L. / photocase.de

05.02. DWerner / photocase.de

12.02. complize / photocase.de

26.02. Camila Maria da Silva Miranda /

photocase.de

05.03. Susanne Niemeyer

19.03. Gera8th / photocase.de

26.03. Susanne Niemeyer

02.04. Jonathan Schöps / photocase.de

09.04. Galle77 / photocase.de

16.04. .marqs / photocase.de

30.04. dread kennedy / photocase.de

07.05. Susanne Niemeyer

14.05. Niklas Leuthold / photocase.de

28.05. the_burtons/ Getty Images

04.06. Kathi* / photocase.de

11.06. wsfp / photocase.de

25.06. Matthias Lemme

02.07. daniel.schoenen / photocase.de

09.07. pepipepper / photocase.de

16.07. Matthias Lemme

23.07. altanaka / photocase.de

06.08. coscaron / photocase.de

13.08. nailiaschwarz / photocase.de

27.08. judigrafie / photocase.de

10.09. Airene / photocase.de

17.09. Matthias Lemme

24.09. wronge57 / photocase.de

08.10. Gelpi / photocase.de

15.10. birdys / photocase.de

22.10. Matthias Lemme

29.10. markusspiske / photocase.de

05.11. fischde / photocase.de

12.11. Matthias Lemme

19.11. Susanne Niemeyer

03.12. David-W- / photocase.de

10.12. A_Ardler / photocase.de

24.12. alias.emma / photocase.de

31.12. suze / photocase.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!