PU Logano S825L/S825 L - Buderus

buderus.si

PU Logano S825L/S825 L - Buderus

Logano S825L/S825L LN und

Planungsunterlage

Ausgabe 10/2010

Fü g en Sie auf d er Vorg abeseite

d as z ur Prod uktgruppe

passende Bild ein.

Sie find en d ie Bilder auf

d er Referenz seite 14:

Bud erus Prod uct g roup s.

Anord nung im Rahmen:

- Top s

- Left sides

Heizkessel/

Gas-Brennwertkessel

Logano plus SB825L/SB825L LN Leistungsbereich von

650 kW bis 19200 kW


Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

1 Öl-Gas-Spezialheizkessel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

1.1 Bauarten und Leistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

1.2 Modellübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

1.3 Anwendungsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

1.4 Merkmale und Besonderheiten . . . . . . . . . . . . . . . 6

2 Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

2.1 Grundlagen der Brennwerttechnik . . . . . . . . . . . . 7

2.1.1 Heizwert und Brennwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

2.1.2 Kesselwirkungsgrad über 100 % . . . . . . . . . . . . . 7

2.2 Optimale Nutzung der Brennwerttechnik . . . . . . . 8

2.2.1 Anpassung an das Heizsystem . . . . . . . . . . . . . . . 8

2.2.2 Hoher Normnutzungsgrad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

2.2.3 Auslegungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

2.3 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung . . . . . . . . . . . . . . 10

2.3.1 Vereinfachter Vergleich konventionelle

Heizkessel und Gas-Brennwertkessel . . . . . . . . 10

3 Technische Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

3.1 Heizkessel Logano S825L und S825L LN

sowie Gas-Brennwertkessel Logano plus

SB825L und SB825L LN . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

3.1.1 Ausstattungsübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

3.1.2 Funktionsprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

3.2 Abmessungen und technische Daten der

Heizkessel Logano S825L und S825L LN . . . . 14

3.2.1 Abmessungen Logano S825L,

Kesselgrößen 650 bis 5200 . . . . . . . . . . . . . . . . 14

3.2.2 Abmessungen Logano S825L,

Kesselgrößen 6500 bis 19200 . . . . . . . . . . . . . 15

3.2.3 Abmessungen Logano S825L LN,

Kesselgrößen 750 bis 3500 . . . . . . . . . . . . . . . . 16

3.2.4 Abmessungen Logano S825L LN,

Kesselgrößen 4250 bis 17500 . . . . . . . . . . . . . 17

3.2.5 Technische Daten Logano S825L,

Kesselgrößen 650 bis 5200 . . . . . . . . . . . . . . . . 18

3.2.6 Technische Daten Logano S825L,

Kesselgrößen 6500 bis 19200 . . . . . . . . . . . . . 18

3.2.7 Technische Daten Logano S825L LN,

Kesselgrößen 750 bis 3500 . . . . . . . . . . . . . . . . 19

3.2.8 Technische Daten Logano S825L LN,

Kesselgrößen 4250 bis 17500 . . . . . . . . . . . . . 19

3.3 Abmessungen und technische Daten

der Gas-Brennwertkessel Logano plus

SB825L und SB825L LN . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

3.3.1 Abmessungen Logano plus SB825L,

Kesselgrößen 1000 bis 5200 . . . . . . . . . . . . . . 20

3.3.2 Abmessungen Logano plus SB825L,

Kesselgrößen 6500 bis 19200 . . . . . . . . . . . . . 21

3.3.3 Abmessungen Logano plus SB825L LN,

Kesselgrößen 750 bis 3500 . . . . . . . . . . . . . . . . 22

3.3.4 Abmessungen Logano plus SB825L LN,

Kesselgrößen 4250 bis 17500 . . . . . . . . . . . . . 23

2

3.3.5 Technische Daten Logano plus SB825L,

Kesselgrößen 1000 bis 5200 . . . . . . . . . . . . . . . 24

3.3.6 Technische Daten Logano plus SB825L,

Kesselgrößen 6500 bis 19200 . . . . . . . . . . . . . . 25

3.3.7 Technische Daten Logano plus SB825L LN,

Kesselgrößen 750 bis 3500 . . . . . . . . . . . . . . . . 26

3.3.8 Technische Daten Logano plus SB825L LN,

Kesselgrößen 4250 bis 17500 . . . . . . . . . . . . . . 27

3.4 Abgaswärmetauscher ECO 6 SA (Stand-Alone) 28

3.4.1 Funktionsprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

3.4.2 Technische Daten Abgaswärmetauscher

ECO 6 SA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

3.5 Anschlüsse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

3.5.1 Vorlauf- und Rücklaufanschluss . . . . . . . . . . . . . 30

3.5.2 Anschluss Vorlauf-Sicherheitsleitung und

Sicherheitsventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

3.5.3 Anschluss Abgasaustritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

3.5.4 Anschluss Brennwert-Wärmetauscher für

integrierte Ausführung (Logano plus SB825)

und Stand-Alone-Ausführung (ECO 6 SA) . . . . 32

3.5.5 Anschlussstutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

3.6 Kennwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

3.6.1 Wasserseitiger Durchflusswiderstand . . . . . . . . 34

3.6.2 Heizgasseitiger Widerstand . . . . . . . . . . . . . . . . 35

3.6.3 Feuerraum-Volumenbelastung . . . . . . . . . . . . . . 37

3.6.4 Kesselwirkungsgrad, Normnutzungsgrad

und Betriebsbereitschaftsverlust . . . . . . . . . . . . 38

3.6.5 Nennwärmeleistung des Brennwert-

Wärmetauschers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

3.6.6 Abgastemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

4 Brenner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

4.1 Allgemeine Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

4.2 Hinweise zur Brennerauswahl . . . . . . . . . . . . . . 44

4.3 Abgestimmte Gebläsebrenner . . . . . . . . . . . . . . 44

4.4 Feuerungstechnische Daten der Heizkessel

Logano S825L und S825L LN . . . . . . . . . . . . . . 45

4.4.1 Feuerungstechnische Daten Logano S825L,

Kesselgrößen 650 bis 5200 . . . . . . . . . . . . . . . . 45

4.4.2 Feuerungstechnische Daten Logano S825L,

Kesselgrößen 6500 bis 19200 . . . . . . . . . . . . . . 46

4.4.3 Feuerungstechnische Daten Logano S825L LN,

Kesselgrößen 750 bis 3500 . . . . . . . . . . . . . . . . 47

4.4.4 Feuerungstechnische Daten Logano S825L LN,

Kesselgrößen 4250 bis 17500 . . . . . . . . . . . . . . 48

4.5 Feuerungstechnische Daten der

Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L

und SB825L LN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

4.5.1 Feuerungstechnische Daten Logano plus

SB825L, Kesselgrößen 1000 bis 5200 . . . . . . 49

4.5.2 Feuerungstechnische Daten Logano plus

SB825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200 . . . . . 50

4.5.3 Feuerungstechnische Daten Logano plus

SB825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500 . . . . . 51

4.5.4 Feuerungstechnische Daten Logano plus

SB825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500 . . 52

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


5 Vorschriften und Betriebsbedingungen . . . . . . . . . 53

5.1 Auszüge aus Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

5.2 Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) . . 54

5.2.1 Tabellarischer Auszug der 1. BImSchV

„Kleine und mittlere Feuerungsanlagen“ . . . . . . .54

5.2.2 Hinweise für Abgas-Kontrollmessungen

gemäß BImSchV/TA Luft . . . . . . . . . . . . . . . . . . .55

5.3 Anforderungen an die Betriebsweise . . . . . . . . . 56

5.3.1 Betriebsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

5.3.2 Brennstoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

5.3.3 Korrosionsschutz in Heizungsanlagen . . . . . . . . 57

5.3.4 Korrosionsschutz

bei längerem Außerbetriebsetzen . . . . . . . . . . . .58

5.3.5 Richtlinien für die Wasserbeschaffenheit . . . . . 58

5.3.6 Mindestanforderungen an Wasseranalysen zur

Auslegung einer Wasseraufbereitungsanlage . .60

6 Schalldruckpegel durch Geräusche der

Kesselanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

6.1 Schallemissionen an der Kesselanlage . . . . . . . 61

6.2 Geräusche im Aufstellraum . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

6.3 Geräusche an der Schornsteinmündung . . . . . 62

7 Heizungsregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

7.1 Regelsysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

7.1.1 Regelgerät Logamatic 4212

mit Zusatzmodul ZM427 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .63

7.1.2 Regelgeräte Logamatic 4321 und 4322 . . . . . . 64

7.1.3 Seitliche Regelgerätehalterung . . . . . . . . . . . . . 66

7.1.4 Anzeige- und Regelgeräte DA... . . . . . . . . . . . . . 68

7.1.5 Brennerschaltschrank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

7.1.6 Buderus-Schaltschranksystem

Logamatic 4411 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .68

7.2 Logamatic Fernwirksystem . . . . . . . . . . . . . . . . . 69

7.2.1 Übersicht über das Logamatic Fernwirksystem 70

7.2.2 Fernwirkmodem

für beste Service-Verbindungen . . . . . . . . . . . . .71

7.2.3 Logamatic Easycom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71

7.2.4 Logamatic Easycom PRO . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71

7.2.5 Logamatic Service Key . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71

8 Warmwasserbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

8.1 Systeme zur Warmwasserbereitung . . . . . . . . . 72

8.2 Warmwasser-Temperaturregelung . . . . . . . . . . . 72

Inhaltsverzeichnis

9 Anlagenbeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

9.1 Hinweise für alle Anlagenbeispiele . . . . . . . . . . . 73

9.1.1 Hydraulische Einbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

9.1.2 Regelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

9.1.3 Warmwasserbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

9.1.4 Rohrleitungsschemata . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75

9.2 Sicherheitstechnische Ausrüstung

nach DIN-EN 12828 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

9.2.1 Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

9.2.2 Anordnung sicherheitstechnischer Bauteile

nach DIN-EN 12828 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

9.2.3 Sicherheitstechnische Ausrüstung

für den Brennwert-Wärmetauscher . . . . . . . . . . 79

9.2.4 Maximale Betriebsvorlauftemperaturen . . . . . . . 79

9.3 Dimensionierungs- und Installationshinweise . . 79

9.3.1 Kesselkreispumpe im Bypass

als Beimischpumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79

9.3.2 Kesselkreispumpe als Primärkreispumpe . . . . . . 81

9.3.3 Hydraulische Ausgleichsleitung . . . . . . . . . . . . . 82

9.4 1-Kessel-Anlage mit Heizkessel

Logano S825L und S825L LN:

Logamatic Kessel- und Heizkreisregelung . . . . 83

9.5 1-Kessel-Anlage mit Heizkessel

Logano S825L und S825L LN:

Logamatic Kessel- und Heizkreisregelung

mit hydraulischer Entkopplung . . . . . . . . . . . . . . 84

9.6 1-Kessel-Anlage mit Heizkessel

Logano S825L und S825L LN:

Logamatic Kesselkreisregelung . . . . . . . . . . . . . 85

9.7 1-Kessel-Anlage mit Heizkessel

Logano S825L und S825L LN:

Logamatic Kesselkreisregelung

mit hydraulischer Entkopplung . . . . . . . . . . . . . . 86

9.8 2-Kessel-Anlage mit zwei Heizkesseln

Logano S825L und S825L LN:

Logamatic Kesselkreisregelung

mit hydraulischer Entkopplung . . . . . . . . . . . . . . 87

9.9 1-Kessel-Anlage mit Gas-Brennwertkessel

Logano plus SB825L und SB825L LN:

Logamatic Kesselkreisregelung . . . . . . . . . . . . . 88

9.10 1-Kessel-Anlage mit Gas-Brennwertkessel

Logano plus SB825L und SB825L LN:

Logamatic Kesselkreisregelung

mit hydraulischer Entkopplung . . . . . . . . . . . . . . 89

9.11 2-Kessel-Anlage mit Heizkessel

Logano S825L und S825L LN und

Gas-Brennwertkessel

Logano plus SB825L und SB825L LN:

Logamatic Kesselkreisregelung

mit hydraulischer Entkopplung . . . . . . . . . . . . . . 90

9.12 Gas-Brennwertkessel

Logano plus SB825L und SB825L LN:

2-Stoff-Feuerung

mit Brennwert-Wärmetauscher . . . . . . . . . . . . . 91

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 3


Inhaltsverzeichnis

10 Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

10.1 Transport und Einbringung . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

10.1.1 Lieferweise und Transportmöglichkeiten . . . . . . 92

10.1.2 Einbringmaße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

10.2 Ausführung von Aufstellräumen

und Verbrennungsluftversorgung . . . . . . . . . . . . 93

10.2.1 Aufstellraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93

10.2.2 Verbrennungsluftversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . 94

10.3 Aufstellmaße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95

10.3.1 Aufstellraumabmessungen

für die Heizkessel

Logano S825L und S825L LN . . . . . . . . . . . . . . 95

10.3.2 Aufstellraumabmessungen

für die Gas-Brennwertkessel

Logano plus SB825L und SB825L LN . . . . . . . 96

10.4 Zusatzausstattung

zur sicherheitstechnischen Ausrüstung

nach DIN-EN 12828 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97

10.4.1 Sicherheitstechnische Ausrüstung . . . . . . . . . . . 97

10.4.2 Kessel-Sicherheitsarmaturengruppe

nach DIN-EN 12828 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98

10.4.3 Rücklaufzwischenstück . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

10.4.4 Sicherheitsventil nach DIN-EN 12828 . . . . . . 100

10.4.5 Entspannungstopf nach DIN-EN 12828 . . . . 101

10.4.6 Set Rücklauftemperatur-Anhebung . . . . . . . . . 102

10.5 Zusatzeinrichtungen zur Schalldämpfung . . . . 103

10.5.1 Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103

10.5.2 Abgasschalldämpfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103

10.5.3 Brenner-Schalldämpfhaube . . . . . . . . . . . . . . . 104

10.5.4 Körperschalldämpfende Kesselunterbauten . 104

10.5.5 Kesselfundament . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105

10.6 Weiteres Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106

10.6.1 Entleerungsanschluss

und Abschlammeinrichtung . . . . . . . . . . . . . . . 106

10.6.2 Begehbare Kesseldecke . . . . . . . . . . . . . . . . . 106

11 Abgasanlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108

11.1 Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108

11.1.1 Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108

11.1.2 Spezielle Hinweise für Abgasanlagen

mit Gas-Brennwertkesseln . . . . . . . . . . . . . . . . 108

11.1.3 Materialanforderungen für Abgasanlagen

mit Gas-Brennwertkesseln . . . . . . . . . . . . . . . . 108

11.2 Kennwerte zur Dimensionierung

von Abgasanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109

11.2.1 Heizkessel Logano S825L und S825L LN . . 109

11.2.2 Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L

und SB825L LN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110

4

12 Kondensatableitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

12.1 Kondenswasser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

12.1.1 Entstehung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

12.1.2 Kondenswassereinleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

12.2 Neutralisationseinrichtung NE 2.0 . . . . . . . . . . 112

12.2.1 Aufstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

12.2.2 Ausstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113

12.2.3 Neutralisationsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113

12.2.4 Pumpenleistungsdiagramm . . . . . . . . . . . . . . . 113

13 Auswahlhilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114

13.1 Kesselauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114

13.2 Fragebogen zur Kesselauswahl . . . . . . . . . . . . 115

Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


1 Öl-Gas-Spezialheizkessel

1.1 Bauarten und Leistungen

Die Heizkessel Logano S825L und S825L LN sowie die

Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und

SB825L LN sind Spezialheizkessel für die Überdruckbefeuerung

entsprechend den Anforderungen der EN 303.

Sie sind in Anlehnung an die Richtlinien der betreffenden

TRD 300 gebaut. Buderus bietet sie im Leistungsbereich

von 650 kW bis 19200 kW an.

1.2 Modellübersicht

Logano

Logano plus

Einheit S825L

Kesselgröße

650 bis 19200

Öl-Gas-Spezialheizkessel

Die Kessel sind ausgelegt zur Erzeugung von Niederdruck-Heißwasser

mit höchstens 110 °C (Abschalttemperatur

des Sicherheitstemperaturbegrenzers) für

Heizungsanlagen, die den Anforderungen der

DIN-EN 12828 entsprechen. Der zulässige

Gesamtüberdruck darf 6 bar (oder 10 bar) nicht überschreiten.

Für höhere Drücke (13 bar oder 16 bar) wenden

Sie sich bitte an Ihre Buderus-Niederlassung.

S825L LN

Kesselgröße

750 bis 17500

SB825L

Kesselgröße

1000 bis 19200

Bild 1 Logano S825L/L LN Bild 2 Logano plus SB825L/L LN

SB825L LN

Kesselgröße

750 bis 17500

Brennwert-Wärmetauscher — — — ja ja

Besondere Merkmale — —

Niedrige Feuerraumvolumenbelastung

für

minimale NO X-Werte

Absicherungstemperatur °C ≤ 110

Absicherungsüberdruck bar ≤ 10

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 5


1

Niedrige Feuerraumvolumenbelastung

für

minimale NO X-Werte

Abmessungen � Seite 14 f. � Seite 16 f. � Seite 20 f. � Seite 22 f.

Technische Daten � Seite 18 � Seite 19 � Seite 24 f. � Seite 26 f.

Tab. 1 Modellübersicht Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

6 720 642 347-82.1il

6 720 642 347-83.1il


1 Öl-Gas-Spezialheizkessel

1.3 Anwendungsmöglichkeiten

Der baukastenartige Aufbau des Kessels und der Zusatzausstattungen

ermöglicht eine universelle Anwendung.

Für jede Objektanforderung steht eine geeignete Variante

zur Auswahl.

Bevorzugte Anwendungsmöglichkeiten sind Großanlagen,

wie z. B. Krankenhäuser, Industrieanlagen, Fernheizzentralen,

Heizkraftwerke und Gewerbebetriebe.

1.4 Merkmale und Besonderheiten

• 3-Zug-Prinzip

Durch die 3-Zug-Technik erreichen die Heizkessel

Logano S825L und S825L LN sowie die Gas-Brennwertkessel

Logano plus SB825L und SB825L LN hervorragende

Verbrennungswerte.

• Optimierte Temperaturverhältnisse

Die Kessel haben eine großzügig dimensionierte, doppelreihige

Nachschaltheizfläche im zweiten Zug. Die

innenliegende, vollständig wasserumspülte Heizgas-

Wendekammer ermöglicht sehr niedrige Temperaturen

im vorderen Umlenkbereich vom zweiten zum dritten

Zug. Die thermische Belastung der Tür wird dadurch

deutlich reduziert.

• Kompakte Bauweise

Die symmetrisch, ringförmig um den Feuerraum angeordneten

Nachschaltheizflächen ermöglichen die kompakte

Bauweise der Kessel. Dadurch haben sie ein

geringes Gewicht und benötigen nur wenig Stellfläche.

Der Brennertüranschlag ist wahlweise rechts oder links

möglich.

• Umweltschonend und schadstoffarm

Die 3-Zug-Bauweise und der wassergekühlte Feuerraum

bieten ideale Voraussetzungen für einen schadstoffarmen

Betrieb, besonders in Verbindung mit auf

die Kessel abgestimmten, modernen Brennern. Den

höchsten Ansprüchen bezüglich Schadstoffarmut,

gerade bei Ölfeuerung, werden die Kesseltypen

Logano S825L LN und Logano plus SB825L LN mit

besonders großen Feuerräumen (� Tabelle 1, Seite 5)

hervorragend gerecht.

• Wirtschaftlichkeit

Je nach Heizmitteltemperatur und Kesselbelastung

sind sehr hohe Wirkungsgrade realisierbar. Die

Abstrahlverluste des Kessels sind vernachlässigbar

gering und die volle Ausnutzung des Brennerregelbereiches

ermöglicht günstige Teillastwirkungsgrade.

• Betriebssicherheit

Durch die optimierte Feuerraumgestaltung und das

Wasserleitsystem sind Logano S825L und S825L LN

sowie Logano plus SB825L und SB825L LN sehr

zuverlässig und betriebssicher. Der geringe Wasserinhalt

ermöglicht eine kurze Aufheizzeit und eine niedrige

Mindestrücklauftemperatur. Der Taupunktbereich in

der Aufheizphase wird dadurch schnell durchfahren.

6

• Gleichmäßige Lastenverteilung

Zur gleichmäßigen Lastenverteilung ist der Kessel mit

einem Grundrahmen aus U-Profilen ausgestattet. Bei

einem ebenen Heizraumboden kann daher ein zusätzliches

Kesselfundament entfallen.

• Leichte Wartung

Die Kesselfronttür ist voll aufschwenkbar und lässt sich

auch mit angebautem Brenner leicht öffnen. Bei geöffneter

Tür sind der Feuerraum und die Nachschaltheizfläche

frei zugänglich sowie schnell und einfach zu

reinigen. Die Wendekammer kann durch den Feuerraum

besichtigt werden. Optional ist eine wasserseitige

Kontrollöffnung lieferbar. Diese ermöglicht eine

repräsentative Besichtigung der Heizflächen. Sie

ermöglicht die Besichtigung der Heizflächen vom

Wasserraum aus.

• Abgestimmte Systemtechnik

Für alle Kessel gibt es zahlreiche, aufeinander abgestimmte

Komponenten, die ein optimiertes

Gesamtsystem ermöglichen.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


2 Grundlagen

2.1 Grundlagen der Brennwerttechnik

2.1.1 Heizwert und Brennwert

Der Heizwert Hi (alte Bezeichnung Hu ) gibt die Wärmemenge

an, die aus einem Kubikmeter Gas oder einem

Kilogramm Heizöl gewinnbar ist. Bei dieser Bezugsgröße

liegen die Verbrennungsprodukte in gasförmigem

Zustand vor.

Der Brennwert Hs (alte Bezeichnung Ho ) enthält gegenüber

dem Heizwert Hi als zusätzlichen Energieanteil die

Kondensationswärme des Wasserdampfs.

2.1.2 Kesselwirkungsgrad über 100 %

Der Brennwertkessel bezieht seinen Namen aus der Tatsache,

dass er zur Wärmegewinnung nicht nur den Heizwert

Hi , sondern den Brennwert Hs eines Brennstoffes

nutzt.

Für alle Wirkungsgradberechnungen wird in den deutschen

und europäischen Normen grundsätzlich der Heizwert

Hi mit 100 % als Bezugsgröße gewählt, sodass sich

Kesselwirkungsgrade über 100 % ergeben können. Nur

so ist es möglich, konventionelle Heizkessel und Brennwertkessel

miteinander zu vergleichen.

Gegenüber konventionellen Heizkesseln können bis

15 % erhöhte Kesselwirkungsgrade erzielt werden. Verglichen

mit Altanlagen sind sogar Energieeinsparungen

bis 40 % möglich.

Bei einem Vergleich der Energieausnutzung zwischen

konventionellen Heizkesseln und Gas-Brennwertkesseln

ergibt sich exemplarisch eine Energiebilanz wie in Bild 3

dargestellt.

Kondensationswärme (latente Wärme)

• Bei Erdgas beträgt der Anteil der Kondensationswärme

11 %, bezogen auf den Heizwert H i .

Dieser Wärmeanteil bleibt bei konventionellen Heizkesseln

ungenutzt.

• Der Gas-Brennwertkessel ermöglicht durch die Kondensation

des Wasserdampfs weitgehend die Nutzung

dieses Wärmepotenzials.

Abgasverlust (sensible Wärme)

• Beim konventionellen Heizkessel entweichen die

Abgase mit relativ hohen Temperaturen von ca. 150 °C

bis 210 °C. Damit geht ein nicht genutzter Wärmeanteil

von rund 6 % bis 9 % verloren.

• Die drastische Reduzierung der Abgastemperaturen

beim Gas-Brennwertkessel auf Werte bis 30 °C nutzt

den sensiblen Wärmeanteil im Heizgas und senkt den

Abgasverlust erheblich.

Grundlagen

Energiebilanz von konventionellen Heizkesseln

und Gas-Brennwertkesseln im Vergleich

Bild 3 Energiebilanz von konventionellen Heizkesseln

und Gas-Brennwertkesseln im Vergleich

Konventioneller Heizkessel

Gas-Brennwertkessel

Kesselwirkungsgrad

Abgasverluste (sensible Wärme)

Nicht genutzte Kondensationswärme (latente Wärme)

Strahlungsverluste

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 7

ηK qA qL qS 111 % 1)

η K = 94 %

111 % 1)

η K = 108 %

q L = 11 %

q A = 5,9 %

q S = 0,1 %

q L = 1,5 %

q A = 1 %

q S = 0,5 %

1) Bezogen auf Heizwert H i = 100 %

6 720 642 347-75.1il

2


8

2 Grundlagen

2.2 Optimale Nutzung der Brennwerttechnik

2.2.1 Anpassung an das Heizsystem

Gas-Brennwertkessel können in jedes Heizsystem eingebunden

werden. Der nutzbare Anteil der Kondensationswärme

und der aus der Betriebsweise resultierende

Nutzungsgrad sind jedoch abhängig von der Auslegung

des Heizsystems.

Um die Kondensationswärme des im Heizgas enthaltenen

Wasserdampfs nutzbar zu machen, muss das Heizgas bis

unter den Taupunkt abgekühlt werden. Der Grad der Kondensationswärmenutzung

ist damit zwangsläufig von der

Auslegung der Systemtemperaturen und von den

Betriebsstunden im Bereich der Kondensation abhängig.

Das zeigen die Diagramme in Bild 4 und Bild 5. Die Taupunkttemperatur

beträgt dabei 50 °C.

Heizsystem 40/30 °C

Die Leistungsfähigkeit der Brennwerttechnik kommt bei

diesem Heizsystem während der gesamten Heizperiode

zur Geltung. Die niedrigen Rücklauftemperaturen unterschreiten

stets die Taupunkttemperatur, sodass immer

Kondensationswärme anfällt (� Bild 4). Dies wird durch

Niedertemperatur-Flächenheizungen oder Fußbodenheizungen

erreicht, die für Brennwertkessel ideal geeignet

sind.

Durch den separaten Anschluss eines Brennwert-Wärmetauschers

(BWT) an einen Niedertemperaturrücklauf

ist eine gezielte Brennwertnutzung möglich.

Bild 4 Kondensationswärmenutzung bei 40/30 °C

A Betriebsanteil mit Kondensationswärmenutzung

a Jahres-Heizarbeitslinie

b Taupunkt-Temperaturlinie

c Systemtemperaturen

ϑ A

W Ha [%]

100

80

60

40

20

A

0

– 15 – 10 – 5 ± 0 5 10

Außentemperatur

ϑ HW Heizwassertemperatur

W Ha Jahresheizarbeit

a

b

c

ϑ HW [°C]

15 20

ϑ A [°C]

6 720 642 347-01.1il

100

80

60

50

40

20

0

Heizsystem 75/60 °C

Auch bei einer Auslegungstemperatur von 75/60 °C ist

eine überdurchschnittliche Kondensationswärmenutzung

in rund 95 % der Jahresheizarbeit möglich. Dies gilt bei

Außentemperaturen von –7 °C bis +20 °C (� Bild 5).

Alte Heizungsanlagen, die mit 90/70 °C ausgelegt

wurden, werden aufgrund der in der alten DIN 4701 von

1959 enthaltenen Sicherheitszuschläge heute praktisch

als Systeme mit 75/60 °C betrieben. Selbst wenn diese

Anlagen mit Systemtemperaturen 90/70 °C und gleitender,

außentemperaturabhängiger Heizkreistemperatur

betrieben werden, nutzen sie noch während 80 % der

Jahresheizarbeit die Kondensationswärme.

Bild 5 Kondensationswärmenutzung bei 75/60 °C

A Betriebsanteil mit Kondensationswärmenutzung

a Jahres-Heizarbeitslinie

b Taupunkt-Temperaturlinie

c Systemtemperaturen

ϑ A

W Ha [%]

95

A

80

60

40

20

Außentemperatur

ϑ HW Heizwassertemperatur

W Ha Jahresheizarbeit

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

a

100

0

0

– 15 – 10 – 5 ± 0 5 10 15 20

b

c

ϑ HW [°C]

ϑ A [°C]

6 720 642 347-02.1il

80

60

50

40

20


2.2.2 Hoher Normnutzungsgrad

Durch die Diagramme in Bild 4 und Bild 5 wird deutlich,

dass der unterschiedlich hohe Anteil der Kondensationswärmenutzung

direkten Einfluss auf die Energieausnutzung

des Gas-Brennwertkessels hat.

Die hohen Normnutzungsgrade der Gas-Brennwertkessel

sind auf folgende Einflüsse zurückzuführen:

• Realisierung hoher CO2-Werte. Je höher der

CO2-Wert, desto höher liegt die Taupunkttemperatur

der Heizgase.

• Einhaltung niedriger System- und Rücklauftemperaturen.

Je niedriger die System- und Rücklauftemperatur,

desto höher ist die Kondensationsrate und desto niedriger

ist die Abgastemperatur.

Die Kessel Logano S825L und S825L LN sowie Logano

plus SB825L und SB825L LN können individuell und

objektabhängig an die jeweiligen Anlagenverhältnisse

und -erfordernisse angepasst werden. Objektabhängige

Kenngrößen erhalten Sie auf Anfrage bei Ihrer Buderus-

Niederlassung.

Grundlagen

2.2.3 Auslegungshinweise

Bei Neuinstallationen sollten alle Möglichkeiten ausgeschöpft

werden, um Gas-Brennwertkessel optimal zu

betreiben.

Hohe Nutzungsgrade werden bei Beachtung folgender

Kriterien erreicht:

• Rücklauftemperatur vor dem Brennwert-Wärmetauscher

zumindest teilweise auf maximal 50 °C

begrenzen. In diesem Zusammenhang ist es von

Bedeutung, dass durch die getrennten Anschlüsse von

Kessel und Brennwert-Wärmetauscher ein Teilvolumenstrom

von 20 % mit einer niedrigen Auslegungstemperatur

(z. B. 40/30 °C) schon ausreicht, um einen

sehr guten Brennwertnutzen zu erzielen.

• Temperaturspreizung zwischen Vor- und Rücklauf von

mindestens 20 K anstreben.

• Installationen zur Rücklauftemperatur-Anhebung vermeiden

(z. B. 4-Wege-Mischer, Bypass-Schaltungen,

hydraulische Weiche, druckloser Verteiler u. dgl.).

Detaillierte Hinweise zur hydraulischen Einbindung sind

im Kapitel 9 auf Seite 73 ff. enthalten.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 9

2


10

2 Grundlagen

2.3 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung

2.3.1 Vereinfachter Vergleich konventionelle

Heizkessel und Gas-Brennwertkessel

Brennstoffkosten

• Gegeben

– Gebäudewärmebedarf Q N = 2000 kW

– Jahresheizenergiebedarf Q A = 3400000 kWh/a

– Auslegungssystemtemperaturen:

Lüftung ϑ V /ϑ R = 90/70 °C (Anteil 20 %)

Heizkörper ϑ V /ϑ R = 75/60 °C (Anteil 50 %)

Fußbodenheizung ϑ V /ϑ R = 40/30 °C (Anteil 30 %)

– Brennstoffkosten K B =0,50Euro/m 3

– konventioneller Heizkessel Logano S825L-2500,

Nennwärmeleistung 2000 kW, η N = 94,9 %

– Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L-2500,

Nennwärmeleistung 2000 kW, η N = 102,3 %

Die angegebenen Wirkungsgrade ηN für den Gas-Brennwertkessel

Logano plus SB825L-2500 gelten bei

getrennter Einbindung der Fußbodenheizkreise an den

Brennwert-Wärmetauscher.

• Gesucht

– Brennstoffverbrauch

– Brennstoffkosten

• Berechnung

B V

Form. 1 Berechnung des jährlichen Brennstoffverbrauchs

BV Jährlicher Brennstoffverbrauch in m3 /a

ηN Hi Norm-Nutzungsgrad in %

Heizwert, hier Erdgas vereinfacht mit 10 kWh/m3 QA Netto-Heizenergiebedarf in kWh/a

Form. 2 Berechnung der jährlichen Brennstoffkosten

BV Jährlicher Brennstoffverbrauch in m 3 /a

KB Brennstoffkosten

KBa Jährliche Brennstoffkosten

• Ergebnis

Logano S825L, Kesselgröße 2500:

Brennstoffverbrauch B V = 358272 m 3 /a,

Brennstoffkosten K Ba = 179136 Euro/a

Logano SB825L, Kesselgröße 2500:

Brennstoffverbrauch B V = 332356 m 3 /a,

Brennstoffkosten K Ba = 166178 Euro/a

=

Die Heizung mit dem Gas-Brennwertkessel führt zu einer

Brennstoffkosteneinsparung von rund 11601 Euro pro

Jahr.

Q A

-----------------ηN

× Hi KBa = BV × KB Investitionskosten

Investitionsumfang

1)

Summe

Investitionskosten

Tab. 2 Investitionskosten konventioneller Heizkessel

und Gas-Brennwertkessel (gerundete Werte)

1) Mit Zubehör

Bei den Investitionskosten sind die Kosten für eine Kesselanlage

zugrunde gelegt. Darin enthalten sind die Kosten

für Kessel, Kesselkreisregelung, Gebläsebrenner,

Abgasanlage und die Kosten für die sicherheitstechnische

Ausstattung und die Rücklauftemperatur-Anhebung.

Die Kosten des Gas-Brennwertkessels Logano plus

SB825L enthalten zusätzlich die Neutralisation des Kondenswassers.

Kosten für die Montage sind jeweils nicht

berücksichtigt.

Kapitalrückfluss

Kostenart

In rund einem Jahr sind in diesem Beispiel die Investitionsmehrkosten

über die niedrigeren Brennstoffkosten

zurückgeflossen. Generell ist festzustellen, dass sich die

Brennwerttechnik umso schneller amortisiert, je größer

die Leistung ist und je höher die Brennstoffkosten sind.

Bei allen Berechnungen sind mögliche Fördermaßnahmen

nicht berücksichtigt. Bei den Gas-Brennwertkesseln

Logano plus SB825L und SB825L LN besteht die Möglichkeit,

weitere Brennwert-Wärmetauscher zu integrieren.

Damit ergeben sich höhere Wirkungsgrade und

somit niedrigere Brennstoffkosten.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

Einheit

Logano

S825L,

Kesselgröße

2500

Logano plus

SB825L,

Kesselgröße

2500

Euro 50000 63000

Einheit

Logano

S825L,

Kesselgröße

2500

Logano plus

SB825L,

Kesselgröße

2500

Investitionskosten Euro 50000 63000

Kapitalgebundene

Kosten 1)

Euro/a 5220 6577

Brennstoffkosten Euro/a 179136 166178

Gesamtkosten Euro/a 184356 172755

Tab. 3 Gesamtkosten konventioneller Heizkessel und

Gas-Brennwertkessel (gerundete Werte)

1) Annuität 9,44 %, Zinsen 5 %, Instandhaltungsaufwand 1 %


3 Technische Beschreibung

Technische Beschreibung

3.1 Heizkessel Logano S825L und S825L LN sowie Gas-Brennwertkessel

Logano plus SB825L und SB825L LN

3.1.1 Ausstattungsübersicht

Die Heizkessel Logano S825L und S825L LN sowie die

Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und

SB825L LN sind Öl-Gas-Spezialheizkessel für die Überdruckbefeuerung

nach EN 303. Die Kessel sind ausgelegt

zur Erzeugung von Niederdruckheißwasser mit

höchstens 110 °C (Abschalttemperatur des

Sicherheitstemperaturbegrenzers) für Heizungsanlagen,

die den Anforderungen der DIN-EN 12828 entsprechen.

Der zulässige Gesamtüberdruck darf 6 bar (oder 10 bar)

nicht überschreiten. Für höhere Drücke wenden Sie sich

bitte an Ihre Buderus-Niederlassung. Der modulare Aufbau

von Kessel und Zusatzausstattung ermöglicht eine

universelle Anwendbarkeit.

Heizkessel Logano S825L „standardisiert“

• runder Kesselmantel aus Alu-Strukturblech

• sichtbare Kesselteile blau grundiert

• Wärmeschutz (100 mm) und hervorragend gedämmte

Brennertür

• Kessel-Druckkörper mit Anschlüssen für Vorlauf, Rücklauf,

Sicherheitsventil und Entleerung

(alle Nennweiten fest zugeordnet)

• hintere untere Prüföffnung am Abgassammler

• Kesselgrundrahmen zur gleichmäßigen Lastenverteilung

und zum einfachen Transport

• Folienverpackung als Spritzwasserschutz im

Lieferumfang enthalten

• Regelgerätehalterung im Lieferumfang enthalten,

ab Werk rechts angeordnet

(bauseitige Anordnung links möglich)

• große Brennertür mit Anschlag links

(bauseitige Anordnung rechts möglich)

• luftgekühltes Feuerraum-Schauglas

• Türausmauerung brennerneutral gestaltet (Brennerplatten

für Brenneranbindung können bestellt werden)

• optional auch als Unit-Version (mit Kessel und Brenner)

erhältlich

Heizkessel Logano S825L LN „standardisiert“

• runder Kesselmantel aus Alu-Strukturblech

• sichtbare Kesselteile blau grundiert

• Wärmeschutz (100 mm) und hervorragend gedämmte

Brennertür

• Kessel-Druckkörper mit Anschlüssen für Vorlauf, Rücklauf,

Sicherheitsventil und Entleerung

• hintere untere Prüföffnung am Abgassammler

• Kesselgrundrahmen zur gleichmäßigen Lastenverteilung

und zum einfachen Transport

• Regelgerätehalterung im Lieferumfang enthalten,

ab Werk rechts angeordnet

(bauseitige Anordnung links möglich)

• große Brennertür mit Anschlag links

(bauseitige Anordnung rechts möglich)

• luftgekühltes Feuerraum-Schauglas

Heizkessel Logano S825L und S825L LN

• runder Kesselmantel aus Alu-Strukturblech

• sichtbare Kesselteile blau grundiert

• Wärmeschutz (100 mm) und hervorragend gedämmte

Brennertür

• Kessel-Druckkörper mit Anschlüssen für Vorlauf, Rücklauf,

Sicherheitsventil und Entleerung

• optional mit wasserseitiger Besichtigungsöffnung

• hintere untere Prüföffnung am Abgassammler

• Kesselgrundrahmen zur gleichmäßigen Lastenverteilung

und zum einfachen Transport

• große Brennertür mit Anschlag links

(auf Wunsch auch rechts möglich)

• luftgekühltes Feuerraum-Schauglas

Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und

SB825L LN

• runder Kesselmantel aus Alu-Strukturblech

• sichtbare Kesselteile blau grundiert

• Wärmeschutz (100 mm) und hervorragend gedämmte

Brennertür

• Kessel-Druckkörper mit Anschlüssen für Vorlauf, Rücklauf,

Sicherheitsventil und Entleerung

• optional mit wasserseitiger Besichtigungsöffnung

• hintere untere Prüföffnung am Abgassammler

• Kesselgrundrahmen zur gleichmäßigen Lastenverteilung

und zum einfachen Transport

• große Brennertür mit Anschlag links

(auf Wunsch auch rechts möglich)

• luftgekühltes Feuerraum-Schauglas

• mit Brennwert-Wärmetauscher aus Edelstahl mit

Anschlüssen für den Vorlauf, Rücklauf und den Kondensatablauf

• wasserseitige Anschlüsse wahlweise links oder rechts

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 11

3


3 Technische Beschreibung

3.1.2 Funktionsprinzip

Kesseltechnik

Bei allen Heizkesseln Logano S825L und S825L LN

sowie Gas-Brennwertkesseln Logano plus SB825L und

SB825L LN ist unterhalb des Rücklaufstutzens ein

Wasserleitelement eingebaut. An diesem erzeugt das

zurückströmende Rücklaufwasser durch seine Geschwindigkeit

eine Injektorwirkung, so dass das wärmere Kesselwasser

zuströmt und eine Vermischung mit dem kälteren

Rücklaufwasser eintritt. Die gezielte Einspeisung des

Rücklaufwassers führt zu einer sehr guten Durchströmung

des gesamten Kesselquerschnitts. Aufgrund des

flachen Temperaturgefälles im Kesselblock weist der

gesamte Kessel eine extrem gleichmäßige Temperaturverteilung

auf. Diese Durchströmung des Kessels bewirkt

12

1 2

12 11

Bild 6 Schnittdarstellung mit Funktionsprinzip des Logano S825L/L LN

1 Brennertür

2 Sicherheitsvorlauf (� Bild 72, Seite 100)

3 Wasserleitsystem

4 Rücklauf (� Bild 71, Seite 99 und Bild 74, Seite 102)

5 Vorlauf (� Bild 70, Seite 98)

6 Heizgas-Wendekammer

7 Aluminium-Schutzmantel

8 Hochwertige Isolierung ohne Wärmebrücken

9 Doppelreihige erste Nachschaltheizfläche (zweiter Zug)

10 Zweite Nachschaltheizfläche (dritter Zug)

11 Feuerraum (erster Zug)

12 Brennerrohr

einen trockenen und sicheren Heizbetrieb mit einer Mindestrücklauftemperatur

von nur 50 °C.

Die Kesselkonstruktion ist in 3-Zug-Bauweise im Gegenstrom-Wärmetauscherprinzip

aufgebaut. Zusammen mit

einer effektiven Heizflächenauslegung sind dies die Voraussetzungen

für niedrige Emissionswerte und für eine

hohe Energieausnutzung. Die Heizkessel Logano S825L

und S825L LN erreichen einen anlagenabhängigen sehr

hohen Normnutzungsgrad, der bei den Gas-Brennwertkesseln

Logano plus SB825L und SB825L LN bis auf

108 % gesteigert werden kann.

3

4 5

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

6

7

8

9

10

6 720 642 347-03.1il


Gas-Brennwerttechnik

Gegenüber den konventionellen Heizkesseln Logano

S825L und S825L LN haben die Gas-Brennwertkessel

Logano plus SB825L und SB825L LN zusätzlich einen

Brennwert-Wärmetauscher aus Edelstahl-Glattrohren.

Dieser ist in den Raum des Abgassammlers integriert.

Bild 7 Funktionsprinzip des Logano plus SB825L/L LN

1 Brennertür

2 Sicherheitsvorlauf (� Bild 72, Seite 100)

3 Wasserleitsystem

4 Rücklauf (� Bild 71, Seite 99 und Bild 74, Seite 102)

5 Hochwertige Isolierung ohne Wärmebrücken

6 Vorlauf (� Bild 70, Seite 98)

7 Heizgas-Wendekammer

8 Aluminium-Schutzmantel

9 Vorlauf Brennwert-Wärmetauscher

10 Brennwert-Wärmetauscher aus Edelstahl

11 Rücklauf Brennwert-Wärmetauscher

12 Kondenswasserstutzen

13 Prüföffnung

14 Entleerungsanschluss (� Bild 77, Seite 106)

15 Doppelreihige erste Nachschaltheizfläche (zweiter Zug)

16 Zweite Nachschaltheizfläche (dritter Zug)

17 Feuerraum (erster Zug)

18 Brennerrohr

Wasserseitige Prüföffnung ist optional.

1

2

Technische Beschreibung

Auch der Brennwert-Wärmetauscher ist für einen modularen

Aufbau konstruiert. Dadurch kann die für das jeweilige

Objekt am besten geeignete Wärmetauschergröße

und ggf. auch deren Anzahl individuell festgelegt werden.

3 4 5 6 7 8

18 17 16 15

6 720 642 347-04.1il

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 13

9

10

11

12

13

12

14

3


14

3 Technische Beschreibung

3.2 Abmessungen und technische Daten der Heizkessel Logano S825L und S825L LN

3.2.1 Abmessungen Logano S825L, Kesselgrößen 650 bis 5200

H 1

D 1

95 240

Bild 8 Abmessungen Logano S825L, Kesselgrößen 650 bis 5200 (Maße in mm)

1 Vorlauf-Sicherheitsleitung / Sicherheitsventil

2 Rücklauf

3 Vorlauf

Kesselgröße

Länge

Max. Länge

Unit-Version 1)

Höhe

L 1

L 2

LGes LB H2 H3 Ein-

L 5

L 6

L 3

L 7

L 1

L 2

L 4

4 Abgasaustritt

5 Entwässerung Abgaskondensat

6 Entleerung Kessel

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

50

1 2 3 4

5 6

80

H 2

H 3

B 1

B 2

H 4

6 720 642 347-05.1il

heit 650 1000 1350 1900 2500 3050 3700 4200 5200

mm

mm

mm

mm

mm

mm

2290

2040

3347

1057

1450

1460

2680

2425

3962

1282

1615

1615

Breite B 1 mm 1174 1324 1424 1524 1574 1674 1724 1824 1924

Brennertür

Grundrahmen

Abgasaustritt

Tiefe

H4 L7 B2 U-Profil

Flansch Vorlauf und Rücklauf

Flansch Vorlauf-Sicherheitsleitung

Abstand

mm

mm

mm

mm

mm

190

725

1750

710

120

190

800

2100

910

120

Tab. 4 Abmessungen Logano S825L, Kesselgrößen 650 bis 5200 (technische Daten � Tabelle 8, Seite 18)

1) Kessel mit einer Leistung zwischen 650 kW und 1900 kW sind zusätzlich als Unit-Version (Kessel + Brenner) sowie als standardisierte Variante

mit fixen Anschlussnennweiten erhältlich (Ausstattungsübersicht � Seite 11). Der zulässige Betriebsdruck beträgt 6 bar.

LGes = ca. Länge von Kessel + Brenner in der Unit-Version; LB = ca. Länge des Brenners in der Unit-Version

2950

2695

4232

1282

1715

1715

190

850

2350

910

120

3220

2960

4735

1515

1815

1815

190

900

2560

930

160

3675

3420



1865

1865

190

925

3060

1130

160

D 1 mm � Tabelle 26, Seite 31

3725

3465



1965

1965

190

975

3060

1130

160

4075

3820



2015

2015

190

1000

3410

1150

200

4570

4250



2115

2115

257

1050

3920

1260

220

4700

4380



2200

2210

257

1100

3920

1510

220

H 1 mm 1055 1180 1240 1340 1350 1415 1490 1500 1600

L3 L4 L5 L6 –


mm

mm

mm

mm

1050

450

600


1390

450

600

250

1560

500

600

250

� Tabelle 22, Seite 30

� Tabelle 25, Seite 31

Entleerung Kessel – DN25 DN25 DN32 DN32 DN32 DN32 DN32 DN32 DN32

Entwässerung Abgaskondensat Zoll R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾

1710

550

600

250

2180

550

650

300

2150

600

650

300

2490

600

800

300

2870

600

650

300

2770

800

750

400


3.2.2 Abmessungen Logano S825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200

H 1

D 1

95 240

Bild 9 Abmessungen Logano S825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200 (Maße in mm)

1 Vorlauf-Sicherheitsleitung / Sicherheitsventil

2 Rücklauf

3 Vorlauf

Kesselgröße

Länge

Höhe

L 1

L 2

H2 H3 Ein-

L 5

L 6

L 3

L 7

L 1

L 2

4 Abgasaustritt

5 Entwässerung Abgaskondensat

6 Entleerung Kessel

Technische Beschreibung

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 15

L 4

50

1 2 3 4

5 6

80

H 2

H 3

B 1

B 2

3

H 4

6 720 642 347-05.1il

heit 6500 7700 9300 11200 12600 14700 16400 19200

mm

mm

mm

mm

5090

4770

2400

2410

5320

5000

2550

2560

Breite B 1 mm 2124 2274 2424 2574 2724 2924 3224 3424

Brennertür

Grundrahmen

Abgasaustritt

Tiefe

H4 L7 B2 U-Profil

Flansch Vorlauf und Rücklauf

Flansch Vorlauf-Sicherheitsleitung

Abstand

mm

mm

mm

mm

mm

257

1200

4280

1510

220

257

1275

4480

1520

240

5520

5200

2700

2710

257

1350

4650

1610

240

5980

5655

2850

2900

259

1425

5050

1630

280

6315

5990

3000

3025

259

1500

5320

1890

280

D 1 mm � Tabelle 26, Seite 31

7050

6725

3200

3270

259

1600

6000

1890

280

7530

7170

3500

3570

294

1750

6390

2100

320

7980

7620

3700

3770

294

1850

6790

2100

320

H 1 mm 1750 1850 2000 2100 2200 2440 2600 2820

L3 L4 L5 L6 –


mm

mm

mm

mm

3130

800

1000

400

3100

1000

1100

500

3250

1000

1100

500

� Tabelle 22, Seite 30

� Tabelle 25, Seite 31

Entleerung Kessel – DN50 DN50 DN50 DN50 DN50 DN50 DN50 DN50

Entwässerung Abgaskondensat Zoll R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾

Tab. 5 Abmessungen Logano S825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200 (technische Daten � Tabelle 9, Seite 18)

3430

1200

1100

500

3100

1800

1100

500

3780

1800

1100

500

3940

2000

1200

600

4340

2000

1200

600


16

3 Technische Beschreibung

3.2.3 Abmessungen Logano S825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500

H 1

D 1

95 240

Bild 10 Abmessungen Logano S825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500 (Maße in mm)

1 Vorlauf-Sicherheitsleitung / Sicherheitsventil

2 Rücklauf

3 Vorlauf

Kesselgröße 1)

Länge

Höhe

L 1

L 2

H2 H3 Ein-

L 5

L 6

L 3

L 7

L 1

L 2

L 4

4 Abgasaustritt

5 Entwässerung Abgaskondensat

6 Entleerung Kessel

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

50

1 2 3 4

1) Kessel mit einer Leistung zwischen 750 kW und 1500 kW sind auch als standardisierte Variante (Ausstattungsübersicht � Seite 11)

erhältlich. Der zulässige Betriebsdruck beträgt 6 bar.

5 6

80

H 2

H 3

B 1

B 2

H 4

6 720 642 347-05.1il

heit 750 1000 1250 1500 2000 2500 3000 3500

mm

mm

mm

mm

2680

2425

1615

1615

2950

2695

1715

1715

Breite B 1 mm 1324 1424 1524 1574 1674 1724 1824 1924

Brennertür

Grundrahmen

Abgasaustritt

Tiefe

H4 Flansch Vorlauf und Rücklauf

Flansch Vorlauf-Sicherheitsleitung

Abstand

L7 B2 U-Profil

mm

mm

mm

mm

mm

190

800

2100

910

120

190

850

2350

910

120

3220

2960

1815

1815

190

900

2560

930

160

3675

3420

1865

1865

190

925

3060

1130

160

3725

3465

1965

1965

190

975

3060

1130

160

D 1 mm � Tabelle 26, Seite 31

4075

3820

2015

2015

190

1000

3410

1150

200

4570

4250

2115

2115

257

1050

3920

1260

220

4700

4380

2215

2215

257

1100

3920

1510

220

H 1 mm 1180 1240 1340 1350 1415 1490 1500 1600

L3 L4 L5 L6 –


mm

mm

mm

mm

1390

450

600


1560

500

600


1710

550

600


� Tabelle 22, Seite 30

� Tabelle 25, Seite 31

Entleerung Kessel – DN25 DN32 DN32 DN32 DN32 DN32 DN32 DN32

Entwässerung Abgaskondensat Zoll R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾

Tab. 6 Abmessungen Logano S825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500 (technische Daten � Tabelle 10, Seite 19)

2180

550

650


2150

600

650


2490

600

800


2870

600

650


2770

800

750


3.2.4 Abmessungen Logano S825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500

H 1

D 1

95 240

Bild 11 Abmessungen Logano S825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500 (Maße in mm)

1 Vorlauf-Sicherheitsleitung / Sicherheitsventil

2 Rücklauf

3 Vorlauf

Kesselgröße

Länge

Höhe

L 1

L 2

H2 H3 Ein-

L 5

L 6

L 3

L 7

L 1

L 2

4 Abgasaustritt

5 Entwässerung Abgaskondensat

6 Entleerung Kessel

Technische Beschreibung

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 17

L 4

50

1 2 3 4

5 6

80

H 2

H 3

B 1

B 2

3

H 4

6 720 642 347-05.1il

heit 4250 5250 6000 8000 10000 12000 14000 17500

mm

mm

mm

mm

5090

4770

2415

2415

5320

5000

2550

2560

Breite B 1 mm 2124 2274 2424 2574 2724 2924 3224 3424

Brennertür

Grundrahmen

Abgasaustritt

Tiefe

H4 L7 B2 U-Profil

Flansch Vorlauf und Rücklauf

Flansch Vorlauf-Sicherheitsleitung

Abstand

mm

mm

mm

mm

mm

257

1200

4280

1510

220

257

1275

4480

1520

240

5520

5200

2700

2710

257

1350

4650

1610

240

5980

5655

2850

2900

259

1425

5050

1630

280

6315

5990

3000

3025

259

1500

5320

1890

280

D 1 mm � Tabelle 26, Seite 31

7050

6725

3200

3270

259

1600

6000

1890

280

7530

7170

3500

3570

294

1750

6390

2100

320

7980

7620

3700

3770

294

1850

6790

2100

320

H 1 mm 1750 1850 2000 2100 2200 2440 2600 2820

L3 L4 L5 L6 –


mm

mm

mm

mm

3130

800

1000


3100

1000

1100


3250

1000

1100

500

� Tabelle 22, Seite 30

� Tabelle 25, Seite 31

Entleerung Kessel – DN50 DN50 DN50 DN50 DN50 DN50 DN50 DN50

Entwässerung Abgaskondensat Zoll R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾

Tab. 7 Abmessungen Logano S825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500 (technische Daten � Tabelle 11, Seite 19)

3430

1200

1100

500

3100

1800

1100

500

3780

1800

1100

500

3940

2000

1200

600

4340

2000

1200

600


18

3 Technische Beschreibung

3.2.5 Technische Daten Logano S825L, Kesselgrößen 650 bis 5200

Kesselgröße 1)

Einheit 650 1000 1350 1900 2500 3050 3700 4200 5200

Max. Nennwärmeleistung kW 650 1000 1350 1900 2500 3050 3700 4200 5200

Versandgewicht

Betriebsgewicht 2)

Wasserinhalt Kessel

6 bar

10 bar

6 bar

10 bar

6 bar

10 bar

kg

kg

kg

kg

l

l

1700


2800


660


2100

2100

3140

3130

1040

1030

1) Kessel mit einer Leistung zwischen 650 kW und 1900 kW sind zusätzlich als Unit-Version (Kessel + Brenner) sowie als standardisierte

Variante mit fixen Anschlussnennweiten erhältlich (Ausstattungsübersicht � Seite 11). Der zulässige Betriebsdruck beträgt 6 bar.

2) Das Betriebsgewicht setzt sich zusammen aus dem Kesselgewicht und 100 % Wasserfüllung

(ohne das Gewicht des Brenners und der Verrohrung).

3) Absicherungsgrenze des Sicherheitstemperaturbegrenzers (STB); maximal mögliche Betriebsvorlauftemperatur (� Tabelle 50, Seite 79)

4) Höhere Drücke auf Anfrage

2600

2800

3970

4160

1370

1360

3100

3300

4790

4990

1690

1690

3.2.6 Technische Daten Logano S825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200

3900

4300

5840

6210

1940

1910

4400

4900

6670

7140

2270

2240

5300

5700

7870

9260

2570

2560

6800

7100

10140

10430

Gasinhalt l 710 1090 1400 1980 2580 3050 3670 4610 5440

Abgastemperatur °C � Bild 30, Seite 42

Förderdruck (Zugbedarf) Pa 0

Heizgasseitiger Widerstand mbar � Bild 19, Seite 35

Zul. Vorlauftemperatur 3)

°C 110

Zul. Betriebsdruck bar 6 oder 10 4)

CE-Kennzeichen – CE 0085 BO 0396

Tab. 8 Technische Daten Logano S825L, Kesselgrößen 650 bis 5200 (Maße � Bild 8, Seite 14)

Kesselgröße Einheit 6500 7700 9300 11200 12600 14700 16400 19200

Max. Nennwärmeleistung kW 6500 7700 9300 11200 12600 14700 16400 19200

Versandgewicht

Betriebsgewicht 1)

Wasserinhalt Kessel

6 bar

10 bar

6 bar

10 bar

6 bar

10 bar

kg

kg

kg

kg

l

l

9500

10300

14970

15770

5470

5470

11600

12100

18160

18950

6560

6550

13300

14400

21260

22280

17000

17600

26900

27480

19300

20300

31130

32110

23500

25300

39150

40810

3340

3330

30400

32100

52480

54150

Tab. 9 Technische Daten Logano S825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200 (Maße � Bild 9, Seite 15)

1) Das Betriebsgewicht setzt sich zusammen aus dem Kesselgewicht und 100 % Wasserfüllung

(ohne das Gewicht des Brenners und der Verrohrung).

2) Absicherungsgrenze des Sicherheitstemperaturbegrenzers (STB); maximal mögliche Betriebsvorlauftemperatur (� Tabelle 50, Seite 79)

3) Höhere Drücke auf Anfrage

7960

7880

9900

9880

11830

11810

15650

15510

22080

22050

7600

8100

11390

11880

3790

3780

35500

38400

62520

65230

27020

26830

Gasinhalt l 7013 8910 10550 13040 15620 20410 25270 31760

Abgastemperatur °C � Bild 30, Seite 42

Förderdruck (Zugbedarf) Pa 0

Heizgasseitiger Widerstand mbar � Bild 19, Seite 35

Zul. Vorlauftemperatur 2)

°C 110

Zul. Betriebsdruck bar 6 oder 10 3)

CE-Kennzeichen – CE 0085 BO 0396

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


3.2.7 Technische Daten Logano S825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500

Kesselgröße 1)

3.2.8 Technische Daten Logano S825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500

Technische Beschreibung

Einheit 750 1000 1250 1500 2000 2500 3000 3500

Max. Nennwärmeleistung kW 750 1000 1250 1500 2000 2500 3000 3500

Versandgewicht

Betriebsgewicht 2)

Wasserinhalt Kessel

6 bar

10 bar

6 bar

10 bar

6 bar

10 bar

kg

kg

kg

kg

l

l

2000

2000

3090

3090

1090

1090

2400

2600

3850

4050

1450

1450

1) Kessel mit einer Leistung zwischen 750 kW und 1500 kW sind auch als standardisierte Variante (Ausstattungsübersicht � Seite 11)

erhältlich. Der zulässige Betriebsdruck beträgt 6 bar.

2) Das Betriebsgewicht setzt sich zusammen aus dem Kesselgewicht und 100 % Wasserfüllung

(ohne das Gewicht des Brenners und der Verrohrung).

3) Absicherungsgrenze des Sicherheitstemperaturbegrenzers (STB); maximal mögliche Betriebsvorlauftemperatur (� Tabelle 50, Seite 79)

4) Höhere Drücke auf Anfrage

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 19

2900

3000

4720

4810

1820

1810

3500

3800

5750

5990

2250

2190

4000

4500

6500

6970

2500

2470

4900

5300

7730

8120

2380

2820

6300

6600

9960

10250

Gasinhalt l 1400 1400 1980 2580 3050 3670 4610 5440

Abgastemperatur °C � Bild 31, Seite 43

Förderdruck (Zugbedarf) Pa 0

Heizgasseitiger Widerstand mbar � Bild 20, Seite 35

Zul. Vorlauftemperatur 3)

°C 110

Zul. Betriebsdruck bar 6 oder 10 4)

CE-Kennzeichen – CE 0085 BO 0396

Tab. 10 Technische Daten Logano S825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500 (Maße � Bild 10, Seite 16)

3360

3650

3

7000

7500

11210

11700

Kesselgröße Einheit 4250 5250 6000 8000 10000 12000 14000 17500

Max. Nennwärmeleistung kW 4250 5250 6000 8000 10000 12000 14000 17500

Versandgewicht

Betriebsgewicht 1)

Wasserinhalt Kessel

6 bar

10 bar

6 bar

10 bar

6 bar

10 bar

kg

kg

kg

kg

l

l

8400

9300

14610

15500

6210

6200

10500

11000

17890

18380

7390

7380

12000

13000

21010

21930

15800

16200

26770

27150

18600

19400

31170

31950

22700

24300

39320

40790

29200

30700

52630

54090

Tab. 11 Technische Daten Logano S825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500 (Maße � Bild 11, Seite 17)

1) Das Betriebsgewicht setzt sich zusammen aus dem Kesselgewicht und 100 % Wasserfüllung

(ohne das Gewicht des Brenners und der Verrohrung).

2) Absicherungsgrenze des Sicherheitstemperaturbegrenzers (STB); maximal mögliche Betriebsvorlauftemperatur (� Tabelle 50, Seite 79)

3) Höhere Drücke auf Anfrage

9010

8930

10970

10950

12570

12550

16620

16490

23430

23390

4210

4200

34300

37200

62460

65090

28160

27890

Gasinhalt l 7130 8910 10550 13040 15620 20410 25270 31760

Abgastemperatur °C � Bild 31, Seite 43

Förderdruck (Zugbedarf) Pa 0

Heizgasseitiger Widerstand mbar � Bild 20, Seite 35

Zul. Vorlauftemperatur 2)

°C 110

Zul. Betriebsdruck bar 6 oder 10 3)

CE-Kennzeichen – CE 0085 BO 0396


20

3 Technische Beschreibung

3.3 Abmessungen und technische Daten der Gas-Brennwertkessel Logano plus

SB825L und SB825L LN

3.3.1 Abmessungen Logano plus SB825L, Kesselgrößen 1000 bis 5200

H 1

B 3

B 4

H 4

95 240

Bild 12 Abmessungen Logano plus SB825L, Kesselgrößen 1000 bis 5200 (Maße in mm)

1 Vorlauf-Sicherheitsleitung

2 Rücklauf

3 Vorlauf

4 Rücklauf BWT (R WT)

5 Vorlauf BWT (V WT )

1)

Ein-

L 5

L 6

L 3

L 7

L 1

L 2

L 4

1 2 3

6 Abgasaustritt

7 Kondenswasseraustritt BWT (AKO)

8 Entwässerung Abgaskondensat

9 Entleerung Kessel

1)

Anschlüsse BWT (wahlweise rechts möglich)

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

740

4 5

6

80

560

200

H 5

7

8 9

H 2

H 3

B 1

B 2

H 6

6 720 642 347-09.1il

Kesselgröße

heit 1000 1350 1900 2500 3050 3700 4200 5200

Länge

L 1)

1

L2 mm

mm

3420

2425

3690

2695

3960

2960

4415

3420

4465

3465

4815

3820

5310

4250

5440

4380

Höhe

H2 H3 mm

mm

1615

1615

1715

1715

1815

1815

1865

1865

1965

1965

2015

2015

2115

2115

2200

2210

Breite B1 mm 1324 1424 1524 1574 1674 1724 1824 1924

Brennertür

Tiefe

H6 mm

mm

190

800

190

850

190

900

190

925

190

975

190

1000

257

1050

257

1100

L7 mm 2100 2350 2560 3060 3060 3410 3920 3920

Grundrahmen

B2 mm 910 910 930 1130 1130 1150 1260 1510

U-Profil mm 120 120 160 160 160 200 220 220

H1 mm 1060 1050 1150 1205 1215 1240 1260 1330

H4 mm 251 326 326 401 422 447 497 572

BWT

H5 mm 593 668 693 768 818 843 893 968

B3 mm 1004 1094 1154 1254 1344 1384 1454 1564

B4 mm 580 625 655 705 725 745 780 835

Flansch Vorlauf/Rücklauf BWT VWT/RWT – � Tabelle 28, Seite 32

Kondenswasseraustritt BWT AKO – � Tabelle 28, Seite 32

Abgasaustritt – � Tabelle 26, Seite 31

Flansch Vorlauf und Rücklauf – � Tabelle 22, Seite 30

Flansch Vorlauf-Sicherheitsleitung – � Tabelle 25, Seite 31

L3 mm 1390 1560 1710 2180 2150 2490 2870 2770

Abstand

L4 L5 mm

mm

450

600

500

600

550

600

550

650

600

650

600

800

600

650

800

750

L6 mm – – – – – – – –

Entleerung Kessel – DN25 DN32 DN32 DN32 DN32 DN32 DN32 DN32

Entwässerung Abgaskondensat Zoll R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾

Tab. 12 Abmessungen Logano plus SB825L, Kesselgrößen 1000 bis 5200

(technische Daten � Tabelle 16, Seite 24)

1) Normausführung mit einem Brennwert-Wärmetauscher (BWT); für weitere BWT vergrößert sich die Länge L 1 jeweils um 300 mm.


3.3.2 Abmessungen Logano plus SB825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200

H 1

B 3

B 4

H 4

95 240

Bild 13 Abmessungen Logano plus SB825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200 (Maße in mm)

1 Vorlauf-Sicherheitsleitung

2 Rücklauf

3 Vorlauf

4 Rücklauf BWT (R WT )

5 Vorlauf BWT (V WT)

1)

Ein-

L 5

L 6

L 3

L 7

L 1

L 2

Technische Beschreibung

6 Abgasaustritt

7 Kondenswasseraustritt BWT (AKO)

8 Entwässerung Abgaskondensat

9 Entleerung Kessel

1)

Anschlüsse BWT (wahlweise rechts möglich)

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 21

L 4

1 2 3

740

4 5

6

80

560

200

H 5

7

8 9

H 2

H 3

B 1

B 2

3

H 6

6 720 642 347-09.1il

Kesselgröße

heit 6500 7700 9300 11200 12600 14700 16400 19200

Länge

1) L1 L2 mm

mm

5830

4770

6060

5000

6260

5200

6720

5655

7055

5990

7790

6725

8270

7170

8720

7620

Höhe

H2 H3 mm

mm

2400

2410

2550

2560

2700

2710

2850

2900

3000

3025

3200

3270

3500

3570

3700

3770

Breite B1 mm 2124 2274 2424 2574 2724 2924 3224 3424

Brennertür

Tiefe

H6 mm

mm

257

1200

257

1275

257

1350

259

1425

259

1500

259

1600

294

1750

294

1850

L7 mm 4280 4480 4650 5050 5320 6000 6390 6790

Grundrahmen

B2 mm 1510 1520 1610 1630 1890 1890 2100 2100

U-Profil mm 220 240 240 280 280 280 320 320

H1 mm 1360 1495 1550 1705 1750 1900 2030 2150

H4 mm 697 797 872 897 997 1097 1197 1297

BWT

H5 mm 1093 1193 1268 1293 1393 1493 1593 1693

B3 mm 1754 1804 2004 2054 2204 2354 2504 2654

B4 mm 930 955 1055 1080 1155 1230 1305 1380

Flansch Vorlauf/Rücklauf BWT VWT /RWT – � Tabelle28, Seite32

Kondenswasseraustritt BWT AKO – � Tabelle28, Seite32

Abgasaustritt – � Tabelle26, Seite31

Flansch Vorlauf und Rücklauf – � Tabelle22, Seite30

Flansch Vorlauf-Sicherheitsleitung – � Tabelle25, Seite31

L3 mm 3130 3100 3250 3430 3100 3780 3940 4340

Abstand

L4 L5 mm

mm

800

1000

1000

1100

1000

1100

1200

1100

1800

1100

1800

1100

2000

1200

2000

1200

L6 mm 400 500 500 500 500 500 600 600

Entleerung Kessel – DN50 DN50 DN50 DN50 DN50 DN50 DN50 DN50

Entwässerung Abgaskondensat Zoll R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾

Tab. 13 Abmessungen Logano plus SB825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200

(technische Daten � Tabelle 17, Seite 25)

1) Normausführung mit einem Brennwert-Wärmetauscher (BWT); für weitere BWT vergrößert sich die Länge L 1 jeweils um 300 mm.


22

3 Technische Beschreibung

3.3.3 Abmessungen Logano plus SB825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500

H 1

B 3

B 4

H 4

95 240

Bild 14 Abmessungen Logano plus SB825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500 (Maße in mm)

1 Vorlauf-Sicherheitsleitung

2 Rücklauf

3 Vorlauf

4 Rücklauf BWT (R WT )

5 Vorlauf BWT (V WT)

1)

Ein-

L 5

L 6

L 3

L 7

L 1

L 2

L 4

1 2 3

6 Abgasaustritt

7 Kondenswasseraustritt BWT (AKO)

8 Entwässerung Abgaskondensat

9 Entleerung Kessel

1)

Anschlüsse BWT (wahlweise rechts möglich)

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

740

4 5

6

80

560

200

H 5

7

8 9

H 2

H 3

B 1

B 2

H 6

6 720 642 347-09.1il

Kesselgröße

heit 750 1000 1250 1500 2000 2500 3000 3500

Länge

1) L1 L2 mm

mm

3420

2425

3690

2695

3960

2960

4415

3420

4465

3465

4815

3820

5310

4250

5440

4380

Höhe

H2 H3 mm

mm

1615

1615

1715

1715

1815

1815

1865

1865

1965

1965

2015

2015

2115

2115

2215

2215

Breite B1 mm 1324 1424 1524 1574 1674 1724 1824 1924

Brennertür

Tiefe

H6 mm

mm

190

800

190

850

190

900

190

925

190

975

190

1000

257

1050

257

1100

L7 mm 2100 2350 2560 3060 3060 3410 3920 3920

Grundrahmen

B2 mm 910 910 930 1130 1130 1150 1260 1510

U-Profil mm 120 120 160 160 160 200 220 220

H1 mm 1060 1050 1150 1205 1215 1240 1260 1330

H4 mm 227 251 251 326 326 401 422 447

BWT

H5 mm 543 593 593 668 693 768 818 843

B3 mm 914 1004 1004 1094 1154 1254 1344 1384

B4 mm 535 580 580 625 655 705 725 745

Flansch Vorlauf/Rücklauf BWT VWT /RWT – � Tabelle 29, Seite 32

Kondenswasseraustritt BWT AKO – � Tabelle 29, Seite 32

Abgasaustritt – � Tabelle 26, Seite 31

Flansch Vorlauf und Rücklauf – � Tabelle 22, Seite 30

Flansch Vorlauf-Sicherheitsleitung – � Tabelle 25, Seite 31

L3 mm 1390 1560 1710 2180 2150 2490 2870 2770

Abstand

L4 L5 mm

mm

450

600

500

600

550

600

550

650

600

650

600

800

600

650

800

750

L6 mm – – – – – – – –

Entleerung Kessel – DN25 DN32 DN32 DN32 DN32 DN32 DN32 DN32

Entwässerung Abgaskondensat Zoll R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾

Tab. 14 Abmessungen Logano plus SB825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500

(technische Daten � Tabelle 18, Seite 26)

1) Normausführung mit einem Brennwert-Wärmetauscher (BWT); für weitere BWT vergrößert sich die Länge L 1 jeweils um 300 mm.


3.3.4 Abmessungen Logano plus SB825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500

H 1

B 3

B 4

H 4

95 240

Bild 15 Abmessungen Logano plus SB825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500 (Maße in mm)

1 Vorlauf-Sicherheitsleitung

2 Rücklauf

3 Vorlauf

4 Rücklauf BWT (R WT )

5 Vorlauf BWT (V WT)

1)

Ein-

L 5

L 6

L 3

L 7

L 1

L 2

Technische Beschreibung

6 Abgasaustritt

7 Kondenswasseraustritt BWT (AKO)

8 Entwässerung Abgaskondensat

9 Entleerung Kessel

1)

Anschlüsse BWT (wahlweise rechts möglich)

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 23

L 4

1 2 3

740

4 5

6

80

560

200

H 5

7

8 9

H 2

H 3

B 1

B 2

3

H 6

6 720 642 347-09.1il

Kesselgröße

heit 4250 5250 6000 8000 10000 12000 14000 17500

Länge

1) L1 L2 mm

mm

5830

4770

6060

5000

6260

5200

6720

5655

7055

5990

7790

6725

8270

7170

8720

7620

Höhe

H2 H3 mm

mm

2415

2415

2550

2560

2700

2710

2850

2900

3000

3025

3200

3270

3500

3570

3700

3770

Breite B1 mm 2124 2274 2424 2574 2724 2924 3224 3424

Brennertür

Tiefe

H6 mm

mm

257

1200

257

1275

257

1350

259

1425

259

1500

259

1600

294

1750

294

1850

L7 mm 4280 4480 4650 5050 5320 6000 6390 6790

Grundrahmen

B2 mm 1510 1520 1610 1630 1890 1890 2100 2100

U-Profil mm 220 240 240 280 280 280 320 320

H1 mm 1360 1495 1550 1705 1750 1900 2030 2150

H4 mm 497 572 697 797 872 897 997 1197

BWT

H5 mm 893 968 1093 1193 1268 1293 1393 1593

B3 mm 1454 1564 1754 1804 2004 2054 2204 2504

B4 mm 780 835 930 955 1055 1080 1155 1305

Flansch Vorlauf/Rücklauf BWT VWT /RWT – � Tabelle 29, Seite 32

Kondenswasseraustritt BWT AKO – � Tabelle 29, Seite 32

Abgasaustritt – � Tabelle 26, Seite 31

Flansch Vorlauf und Rücklauf – � Tabelle 22, Seite 30

Flansch Vorlauf-Sicherheitsleitung – � Tabelle 25, Seite 31

L3 mm 3130 3100 3250 3430 3100 3780 3940 4340

Abstand

L4 L5 mm

mm

800

1000

1000

1100

1000

1100

1200

1100

1800

1100

1800

1100

2000

1200

2000

1200

L6 mm – – 500 500 500 500 600 600

Entleerung Kessel – DN50 DN50 DN50 DN50 DN50 DN50 DN50 DN50

Entwässerung Abgaskondensat Zoll R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾ R¾

Tab. 15 Abmessungen Logano plus SB825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500

(technische Daten � Tabelle 19, Seite 27)

1) Normausführung mit einem Brennwert-Wärmetauscher (BWT); für weitere BWT vergrößert sich die Länge L 1 jeweils um 300 mm.


24

3 Technische Beschreibung

3.3.5 Technische Daten Logano plus SB825L, Kesselgrößen 1000 bis 5200

Kesselgröße

Einheit

1000 1350 1900 2500 3050 3700 4200 5200

Max. Nennwärmeleistung Kessel kW 1000 1350 1900 2500 3050 3700 4200 5200

Nennwärmeleistung BWT

Versandgewicht

Betriebsgewicht 2)

Wasserinhalt Kessel

bei 30 °C 1)

bei 60 °C 1)

6 bar

10 bar

6 bar

10 bar

6 bar

10 bar

kW

kW

kg

kg

kg

kg

l

l

83,1

37,8

2240

2240

3300

3290

1040

1030

1) Wassereintrittstemperatur in den Brennwert-Wärmetauscher (BWT)

2) Das Betriebsgewicht setzt sich zusammen aus dem Kesselgewicht sowie den Gewichten für Brennwert-Wärmetauscher und 100 %

Wasserfüllung (ohne das Gewicht des Brenners und der Verrohrung).

3) Bezogen auf maximale Kesselbelastung, andere Kesselbelastungen � Bild 32, Seite 43; Bezugstemperaturen Kessel 80/60 °C

4) Der mögliche verfügbare Überdruck ist vom Brenner abhängig.

5) Absicherungsgrenze des Sicherheitstemperaturbegrenzers (STB); maximal mögliche Betriebsvorlauftemperatur (� Tabelle 50, Seite 79)

6) Höhere Drücke auf Anfrage

103,6

42,3

2760

2960

4160

4350

1370

1360

161,2

76,0

3290

3490

5010

5210

1690

1690

205,3

93,1

4120

4520

6100

6470

1940

1910

255,6

119,4

4640

5140

6960

7430

2270

2240

286,2

120,8

5560

5960

8180

8570

2570

2560

327,3

142,4

7100

7400

10500

10790

3340

3330

412,9

183,7

7940

8440

11800

12290

Gasinhalt l 1240 1610 2210 2930 3360 4080 5010 5940

Abgastemperatur 3)

bei 30 °C 1)

bei 60 °C 1)

°C

°C

104

123

95

113

113

131

109

127

Förderdruck (Zugbedarf) Pa 0 (50) 4)

Max. Volumenstrom über

BWT 3)

Wasserseitiger Widerstand

BWT

Heizgasseitiger Widerstand

Kessel + BWT

Zul. Vorlauftemperatur 5)

bei 30 °C 1)

bei 60 °C 1)

bei 30 °C 1)

bei 60 °C 1)

m N 3 /h

m N 3 /h

mbar

mbar

39,6

42,1

210

231

53,8

57,2

128

141

75,1

79,8

166

183

99,1

105,3

161

177

113

132

120,7

128,2

158

174

108

125

147,4

156,5

168

185

109

126

160,7

162,7

200

200

3790

3780

111

128

160,7

162,7

200

200

mbar 6,74 7,45 9,79 9,03 11,09 14,25 11,84 14,69

°C 110

Zul. Betriebsdruck bar 6 oder 10 6)

CE-Kennzeichen – CE 0085 BO 0397

Tab. 16 Technische Daten Logano plus SB825L, Kesselgrößen 1000 bis 5200 (Maße � Bild 12, Seite 20)

Andere Brennwert-Wärmetauscher-Abstimmungen

und -Auslegungen auf Anfrage.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


3.3.6 Technische Daten Logano plus SB825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200

Kesselgröße

Technische Beschreibung

Einheit

6500 7700 9300 11200 12600 14700 16400 19200

Max. Nennwärmeleistung Kessel kW 6500 7700 9300 11200 12600 14700 16400 19200

Nennwärmeleistung

BWT

Versandgewicht

Betriebsgewicht 2)

Wasserinhalt

Kessel

bei 30 °C 1)

bei 60 °C 1)

6 bar

10 bar

6 bar

10 bar

6 bar

10 bar

kW

kW

kg

kg

kg

kg

l

l

542,8

260,7

9830

10730

15390

16290

5470

5470

608,5

276,7

12080

12580

18740

19230

6560

6550

717,7

322,2

13660

14860

21740

22860

844,5

377,1

17390

18090

27420

28100

914,7

393,4

19650

20750

31630

32710

1097,7

503,7

24120

25820

39950

41510

1114,9

455,5

30920

32620

53200

54870

Tab. 17 Technische Daten Logano plus SB825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200 (Maße � Bild 13, Seite 21)

1) Wassereintrittstemperatur in den Brennwert-Wärmetauscher (BWT)

2) Das Betriebsgewicht setzt sich zusammen aus dem Kesselgewicht sowie den Gewichten für Brennwert-Wärmetauscher und 100 % Wasserfüllung

(ohne das Gewicht des Brenners und der Verrohrung).

3) Bezogen auf maximale Kesselbelastung, andere Kesselbelastungen � Bild 32, Seite 43; Bezugstemperaturen Kessel 80/60 °C

4) Der mögliche verfügbare Überdruck ist vom Brenner abhängig.

5) Absicherungsgrenze des Sicherheitstemperaturbegrenzers (STB); maximal mögliche Betriebsvorlauftemperatur (� Tabelle 50, Seite 79)

6) Höhere Drücke auf Anfrage

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 25

7900

7880

9900

9880

11830

11810

15650

15510

22080

22050

3

1293,5

555,6

36240

39140

63490

66200

27020

26830

Gasinhalt l 7770 9600 11480 14100 17180 22230 27640 34460

Abgastemperatur 3)

bei 30 °C 1)

bei 60 °C 1)

°C

°C

114

132

109

127

107

124

110

127

Förderdruck (Zugbedarf) Pa 0 (50) 4)

Max. Volumenstrom

über BWT 3)

Wasserseitiger

Widerstand BWT

Heizgasseitiger Widerstand

Kessel + BWT

Zul. Vorlauftemperatur 5)

bei 30 °C 1)

bei 60 °C 1)

bei 30 °C 1)

bei 60 °C 1)

m N 3 /h

m N 3 /h

mbar

mbar

160,7

162,7

200

200

160,7

162,7

200

200

160,7

162,7

200

200

160,7

162,7

200

200

105

122

160,7

162,7

200

200

109

126

160,7

162,7

200

200

98

115

160,7

162,7

200

200

111

125

160,7

162,7

200

200

mbar 13,43 13,73 14,78 16,39 17,32 16,47 13,6 13,33

°C 110

Zul. Betriebsdruck bar 6 oder 10 6)

CE-Kennzeichen – CE 0085 BO 0397

Andere Brennwert-Wärmetauscher-Abstimmungen

und -Auslegungen auf Anfrage.


26

3 Technische Beschreibung

3.3.7 Technische Daten Logano plus SB825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500

Kesselgröße

Einheit

750 1000 1250 1500 2000 2500 3000 3500

Max. Nennwärmeleistung Kessel kW 750 1000 1250 1500 2000 2500 3000 3500

Nennwärmeleistung

BWT

Versandgewicht

Betriebsgewicht 2)

Wasserinhalt Kessel

bei 30 °C 1)

bei 60 °C 1)

6 bar

10 bar

6 bar

10 bar

6 bar

10 bar

kW

kW

kg

kg

kg

kg

l

l

59,4

25,3

2110

2110

3220

3220

1090

1090

74,3

28,6

2540

2740

4010

4210

1450

1450

Tab. 18 Technische Daten Logano plus SB825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500 (Maße � Bild 14, Seite 22)

1) Wassereintrittstemperatur in den Brennwert-Wärmetauscher (BWT)

2) Das Betriebsgewicht setzt sich zusammen aus dem Kesselgewicht sowie den Gewichten für Brennwert-Wärmetauscher und 100 % Wasserfüllung

(ohne das Gewicht des Brenners und der Verrohrung).

3) Bezogen auf maximale Kesselbelastung, andere Kesselbelastungen � Bild 32, Seite 43; Bezugstemperaturen Kessel 80/60 °C

4) Der mögliche verfügbare Überdruck ist vom Brenner abhängig.

5) Absicherungsgrenze des Sicherheitstemperaturbegrenzers (STB); maximal mögliche Betriebsvorlauftemperatur (� Tabelle 50, Seite 79)

6) Höhere Drücke auf Anfrage

97,7

41,3

3040

3140

4880

4970

1820

1810

116,4

48,4

3560

3960

5840

6180

2250

2190

156,7

66,5

4190

4690

6720

7190

2500

2470

185,9

73,0

5020

5420

7890

8280

2830

2820

228,4

93,4

6540

6840

10250

10540

3660

3650

264,5

107,5

7260

7830

11520

12070

Gasinhalt l 1240 1610 2210 2930 3360 4080 5010 5940

Abgastemperatur 3)

bei 30 °C 1)

bei 60 °C 1)

°C

°C

100

119

92

110

105

123

99

118

Förderdruck (Zugbedarf) Pa 0 (50) 4)

Max. Volumenstrom

über BWT 3)

Wasserseitiger Widerstand

BWT

Heizgasseitiger Widerstand

Kessel + BWT

Zul. Vorlauftemperatur 5)

bei 30 °C 1)

bei 60 °C 1)

bei 30 °C 1)

bei 60 °C 1)

m N 3 /h

m N 3 /h

mbar

mbar

28,1

28,5

200

200

40,0

42,5

214

236

43,2

43,7

250

250

58,3

28,5

150

150

105

123

79,6

83,4

187

200

97

115

99,9

106,1

164

180

101

119

119,7

127,1

156

171

4210

4200

103

120

139,7

148,4

151

166

mbar 5,76 6,57 7,17 6,52 8,24 10,07 9,39 11,19

°C 110

Zul. Betriebsdruck bar 6 oder 10 6)

CE-Kennzeichen – CE 0085 BO 0397

Andere Brennwert-Wärmetauscher-Abstimmungen

und -Auslegungen auf Anfrage.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


3.3.8 Technische Daten Logano plus SB825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500

Kesselgröße

Technische Beschreibung

Einheit

4250 5250 6000 8000 10000 12000 14000 17500

Max. Nennwärmeleistung Kessel kW 4250 5250 6000 8000 10000 12000 14000 17500

Nennwärmeleistung

BWT

Versandgewicht

Betriebsgewicht 2)

Wasserinhalt Kessel

bei 30 °C 1)

bei 60 °C 1)

6 bar

10 bar

6 bar

10 bar

6 bar

10 bar

kW

kW

kg

kg

kg

kg

l

l

337,3

148,3

8700

9600

14970

15860

6200

6200

397,9

165,9

10840

11340

18300

18790

7390

7380

449,8

185,3

12330

13330

21430

22350

593,5

248,2

16180

16580

27250

27630

712,4

287,5

18960

19760

31650

32430

867,5

369,3

23150

24650

39900

41270

937,6

362,9

29610

31010

53190

54550

Tab. 19 Technische Daten Logano plus SB825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500 (Maße � Bild 15, Seite 23)

1) Wassereintrittstemperatur in den Brennwert-Wärmetauscher (BWT)

2) Das Betriebsgewicht setzt sich zusammen aus dem Kesselgewicht sowie den Gewichten für Brennwert-Wärmetauscher und 100 % Wasserfüllung

(ohne das Gewicht des Brenners und der Verrohrung).

3) Bezogen auf maximale Kesselbelastung, andere Kesselbelastungen � Bild 32, Seite 43; Bezugstemperaturen Kessel 80/60 °C

4) Der mögliche verfügbare Überdruck ist vom Brenner abhängig.

5) Absicherungsgrenze des Sicherheitstemperaturbegrenzers (STB); maximal mögliche Betriebsvorlauftemperatur (� Tabelle 50, Seite 79)

6) Höhere Drücke auf Anfrage

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 27

9010

8930

10970

10950

12570

12550

16620

16490

23430

23390

3

1221,2

528,2

34920

37920

63280

66010

28160

27890

Gasinhalt l 7770 9600 11480 14100 17180 22230 27640 34460

Abgastemperatur 3)

bei 30 °C 1)

bei 60 °C 1)

°C

°C

110

128

106

123

99

116

104

121

Förderdruck (Zugbedarf) Pa 0 (50) 4)

Max. Volumenstrom

über BWT 3)

Wasserseitiger

Widerstand BWT

Heizgasseitiger Widerstand

Kessel + BWT

Zul. Vorlauftemperatur 5)

bei 30 °C 1)

bei 60 °C 1)

bei 30 °C 1)

bei 60 °C 1)

m N 3 /h

m N 3 /h

mbar

mbar

160,7

162,7

200

200

160,7

162,7

200

200

160,7

162,7

200

200

160,7

162,7

200

200

101

118

160,7

162,7

200

200

108

125

160,7

162,7

200

200

100

116

160,7

162,7

200

200

104

121

160,7

162,7

200

200

mbar 11,51 11,45 10,98 12,98 14,53 14,78 13,74 13,18

°C 110

Zul. Betriebsdruck bar 6 oder 10 6)

CE-Kennzeichen – CE 0085 BO 0397

Andere Brennwert-Wärmetauscher-Abstimmungen

und -Auslegungen auf Anfrage.


28

3 Technische Beschreibung

3.4 Abgaswärmetauscher ECO 6 SA (Stand-Alone)

3.4.1 Funktionsprinzip

Im Abgaswärmetauscher wird aus den heißeren Kesselabgasen

Wärme zurückgewonnen, indem kühleres Netzrücklaufwasser

durch die Wärmetauscherrohre strömt

und die Abgastemperatur reduziert. Die dadurch gewonnene

Energie führt zu einer Erhöhung des Kesselwirkungsgrades

und somit zu einer Reduzierung des

Brennstoffverbrauches sowie der Abgasemission.

Bei den Brennstoffen Gas und Heizöl schwefelarm ist

eine möglichst niedrige Wassereintrittstemperatur am

Abgaswärmetauscher anzustreben. Damit wird bewusst

ein feuchter Betrieb (Abgaskondensation) angestrebt,

sodass eine weitere Erhöhung des Wirkungsgrades

erreicht wird.

Beim Betrieb des Abgaswärmetauschers mit Heizöl

(keine schwefelarme Qualität) ist auf eine entsprechende

3.4.2 Technische Daten Abgaswärmetauscher ECO 6 SA

H 1

H 2

L 2

L 1

200 200

300

80 80

300

Bild 16 Abmessungen Abgaswärmetauscher ECO 6 SA (Maße in mm)

B 4

B 1

B 2

Mindest-Wassereintrittstemperatur am Abgaswärmetauscher

von 60 °C zu achten, um den Abgaswärmetauscher

vor abgasseitiger Korrosion zu schützen. Mit Hilfe einer

optionalen wasserseitigen Regelung kann bei Ölbetrieb

die Wassereintrittstemperatur am Abgaswärmetauscher

durch Zumischung von bereits aufgeheiztem Wasser auf

die geforderte Mindest-Wassereintrittstemperatur angehoben

werden. Kann die Wassereintrittstemperatur nicht

auf die Mindest-Wassereintrittstemperatur angehoben

werden, wird bei Abgaswärmetauschern mit integriertem

Abgasbypass im Ölbetrieb die Gesamtmenge des

Abgasstromes aus dem Kessel an dem Abgaswärmetauscher

mit Hilfe der Abgasregelarmatur vorbeigeleitet. Eine

Abgastemperaturregelung ist optional gegen Mehrpreis

erhältlich.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

H 3

B 3

6 720 642 347-10.1il


Die Maße sind ausgelegt für 100 mm starke Isolierung.

Anschlüsse für Wassereintritt und Wasseraustritt rechts

oder links möglich.

Rohrgewinde nach DIN 2999.

Technische Beschreibung

Typ Einheit 5 7 9 11 13 15 17 19 21

Einsetzbar bis max.

Nennwärmeleistung Kessel

kW 750 1250 1500 2000 2500 3050 3700 4250 5250

Max. Leistung bei Erdgas H ϑR =30°C kW 59,5 74,5 102,8 147,6 186,4 251,1 268,3 328,5 393,8

Max. Leistung bei Erdgas H ϑR = 60 °C kW 25,4 41,2 48,4 66,5 111,4 119,4 121,0 148,4 166,0

Wasserseitiger Volumenstrom1) m

1) Hydraulische Einbindung im Sekundärkreis (teildurchströmt)

3 /h 28,5 42,5 58,9 83,4 106,1 127,1 156,5 162,7 162,7

Wasserseitiger Widerstand1) mbar 200 250 150 200 180 174 185 190 200

Heizgasseitiger Widerstand1) mbar 0,81 1,24 0,98 1,32 1,24 1,37 1,75 1,71 1,75

B 2)

1 mm 914 1004 1094 1154 1254 1294 1334 1404 1514

Breite

B 2)

2

B3 mm

mm

531

400

576

500

621

500

651

600

701

750

721

750

741

750

776

750

831

900

B4 mm 0 0 0 0 0 0 0 0 0

Länge

L 3)

1

L 3)

2

mm

mm

1120

260

1120

260

1120

260

1120

260

1120

260

1120

260

1120

260

1520

460

1520

460

H1 mm 949 899 874 899 974 1024 1049 1099 1174

Höhe

H2 mm 549 599 674 699 774 824 849 899 974

H3 mm 572 497 434 447 484 509 522 547 584

Anschluss Entwässerung Zoll R1 R1 R1 R1 R1 R1 R1 R1 R1

Versandgewicht 1 Bündel kg 130 160 190 220 260 290 310 370 420

Wasserinhalt je Bündel l 15 20 26 29 37 42 46 52 64

Tab. 20 Abmessungen und technische Daten Abgaswärmetauscher ECO 6 SA

2) Bei Wärmetauschern mit Wassereintritt/Wasseraustritt in Nennweite DN150 verlängern sich die Maße um 50 mm.

3) Bei Wärmetauscherausführung mit mehreren Bündelelementen verlängert sich das Maß um 300 mm je Bündel.

Typ Einheit 23 25 27 29 31 33 35 37

Einsetzbar bis max.

Nennwärmeleistung Kessel

kW 6500 8000 10000 12000 14000 14700 17500 19200

Max. Leistung bei Erdgas H ϑR =30°C kW 450,1 568,1 712,9 868,5 938,0 1098,8 1222,1 1294,5

Max. Leistung bei Erdgas H ϑR = 60 °C kW 260,9 277,0 322,1 377,7 394,0 503,7 528,2 555,6

Wasserseitiger Volumenstrom1) m

1) Hydraulische Einbindung im Sekundärkreis (teildurchströmt)

3 /h 162,7

Wasserseitiger Widerstand1) mbar 200

Heizgasseitiger Widerstand1) mbar 1,41 1,67 1,74 2,21 2,17 1,67 1,78 1,62

B 2)

1 mm 1704 1745 1954 2004 2154 2304 2454 2604

Breite

2) B2 B3 mm

mm

926

1100

951

1100

1051

1350

1076

1350

1151

1550

1226

1700

1301

1700

1376

2000

B4 mm 0 0 0 250 250 250 250 250

Länge

3) L1 3) L2 mm

mm

1520

460

1520

460

1520

460

1520

460

1920

660

1920

660

1920

660

1920

660

H1 mm 1299 1399 1474 1499 1599 1699 1799 1899

Höhe

H2 mm 1099 1199 1274 1299 1399 1499 1599 1699

H3 mm 647 697 734 747 797 847 897 947

Anschluss Entwässerung Zoll R1 R1 R1½ R1½ R1½ R1½ R1½ R1½

Versandgewicht 1 Bündel kg 530 600 700 740 890 1020 1140 1290

Wasserinhalt je Bündel l 85 98 119 125 148 173 200 228

Tab. 21 Abmessungen und technische Daten Abgaswärmetauscher ECO 6 SA

2) Bei Wärmetauschern mit Wassereintritt/Wasseraustritt in Nennweite DN150 verlängern sich die Maße um 50 mm.

3) Bei Wärmetauscherausführung mit mehreren Bündelelementen verlängert sich das Maß um 300 mm je Bündel.

Maßangaben mit ± 1 % Toleranz;

Gewichtsangaben mit ± 3 % Toleranz

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 29

3


3 Technische Beschreibung

3.5 Anschlüsse

3.5.1 Vorlauf- und Rücklaufanschluss

30

Bei Auslegungsspreizung und Nennwärmeleistung Vorgeschlagene Nennweite 1)

ΔT =15K ΔT =20K ΔT =30K ΔT =40K

[kW] [kW] [kW] [kW]

>175 ≤ 275 > 235 ≤ 367 > 352 ≤ 550 > 470 ≤ 734 DN50

>275 ≤ 465 > 367 ≤ 620 >550 ≤ 931 > 734 ≤ 1241 DN65

>465 ≤ 705 > 620 ≤ 940 > 931 ≤ 1410 > 1241 ≤ 1881 DN80

> 705 ≤ 1102 > 940 ≤ 1469 > 1410 ≤ 2204 > 1881 ≤ 2938 DN100

> 1102 ≤ 1722 > 1469 ≤ 2296 > 2204 ≤ 3444 > 2938 ≤ 4592 DN125

> 1722 ≤ 2479 > 2296 ≤ 3306 > 3444 ≤ 4959 > 4592 ≤ 6612 DN150

> 2479 ≤ 4408 > 3306 ≤ 5877 > 4959 ≤ 8816 > 6612 ≤ 11755 DN200

> 4408 ≤ 6887 > 5877 ≤ 9183 > 8816 ≤ 13775 > 11755 ≤ 18367 DN250

> 6887 ≤ 9918 > 9183 ≤ 13224 > 13775 ≤ 19200 > 18367 ≤ 19200 DN300

> 9918 ≤ 13500 > 13224 ≤ 18000 – – DN350

> 13500 ≤ 17633 > 18000 ≤ 19200 – – DN400

Tab. 22 Nennweite Vorlauf- und Rücklaufanschluss in Abhängigkeit von Auslegungsspreizung und Nennwärmeleistung

1) Ausführung der Flanschanschlüsse als PN16 nach DIN 2633; die vorgegebenen Nennweiten sind als Vorschlag zu verstehen, können jedoch

individuell festgelegt werden.

Logano S825L

Logano plus SB825L

Logano S825L LN

Logano S825L LN (standardisiert)

Logano plus SB825L LN

Kesselgröße Kesselgröße Maximal mögliche Nennweite Vorlauf- und Rücklaufanschluss

– 750 DN100

1000 – DN100

1350 1000–1500 DN125

1900 2000 DN150

2500–4200 2500–4250 DN200

5200–7700 5250–6000 DN250

9300–12600 8000–12000 DN300

14700–16400 14000 DN350

19200 17500 DN400

Tab. 23 Nennweite Vorlauf- und Rücklaufanschluss in Abhängigkeit von der Kesselgröße;

größere Nennweiten auf Anfrage

Logano S825L

Standardisierte Kesselgröße Fest zugeordnete Nennweite Vorlauf- und Rücklaufanschluss

650 DN80

1000 DN100

1350 DN125

1900 DN150

Tab. 24 Fest zugeordnete Nennweite Vorlauf- und Rücklaufanschluss Logano S825L (standardisiert);

in Abhängigkeit von der Kesselgröße

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


3.5.2 Anschluss Vorlauf-Sicherheitsleitung und Sicherheitsventil

Maximaler

Ansprechdruck

3.5.3 Anschluss Abgasaustritt

Technische Beschreibung

Maximale Kesselleistung mit einem Sicherheitsventil der Firma ARI, Figur 903

bei einem Nenndurchmesser der Vorlauf-Sicherheitsleitung von 1)

DN20 DN25 DN32 DN40 DN50 DN65 DN80 DN100 DN125 DN150

[bar] [kW] [kW] [kW] [kW] [kW] [kW] [kW] [kW] [kW] [kW]

2,5 217 340 565 870 1360 2300 3480 5440 7120 9900

3,0 250 391 649 1000 1560 2640 4000 6250 8190 11400

4,0 312 488 810 1250 1950 3300 5000 7800 10200 14200

5,0 370 578 960 1480 2310 3900 5910 9240 12100 16900

6,0 426 666 1100 1700 2660 4500 6820 10600 14000 19400

8,0 536 837 1390 2140 3350 5660 8580 13400 17600 24500

10,0 643 1000 1670 2570 4010 6790 10300 16000 21100 29300

Tab. 25 Anschluss Vorlauf-Sicherheitsleitung und Sicherheitsventil

1) Mehrere Anschlussstutzen für Vorlauf-Sicherheitsleitung auf Anfrage

Nennwärmeleistung 1)

Nennweite Abgasaustritt 2)3) D 1

Tab. 26 Anschluss Abgasaustritt in Abhängigkeit von der Nennwärmeleistung

1) Tatsächliche Wärmeleistung (gemäß Typschild)

2) Abmessungen nach EN 12220

3) Richtwerte, genauer Durchmesser wird auftragsbezogen ermittelt.

Abgasaustritt D 1 (außen) 3)

[kW] – [mm]

≤ 827 DN200 213

>827 ≤ 1350 DN250 256

> 1350 ≤ 2050 DN315 322

> 2051 ≤ 3307 DN400 400

> 3308 ≤ 5167 DN500 503

> 5168 ≤ 8203 DN630 634

> 8204 ≤ 10403 DN710 711

> 10404 ≤ 13227 DN800 797

> 13228 ≤ 16712 DN900 894

> 16713 ≤ 19200 DN1000 1003

Logano S825L

Standardisierte Kesselgröße Fest zugeordnete Nennweite Abgasaustritt

650 DN200

1000 DN315

1350 DN315

1900 DN400

Tab. 27 Fest zugeordnete Nennweite Abgasaustritt S825L (standardisiert); in Abhängigkeit von der Kesselgröße

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 31

3


3 Technische Beschreibung

3.5.4 Anschluss Brennwert-Wärmetauscher für integrierte Ausführung (Logano plus SB825) und Stand-

Alone-Ausführung (ECO 6 SA)

32

Integriert in SB825L Stand-Alone ECO 6 SA Anschluss Brennwert-Wärmetauscher (BWT)

Abgaseintritt /

Abgasaustritt

Vorlauf V WT /

Rücklauf R WT

Kondenswasseraustritt

AKO

Kesselgröße Typ [DN] [DN] [Zoll]

650 BG5 200 80 R1

1000 BG7 250 (315) 100 R1

1350 BG9 250 100 R1

1900 BG11 315 125 R1

2500 BG13 400 125 R1

3050 BG15 400 150 R1

3700 BG17 500 150 R1

4200 BG19 500 150 R1

5200 BG21 630 150 R1

6500 BG23 630 150 R1

7700 BG25 630 150 R1

9300 BG27 710 150 R1½

11200 BG29 800 150 R1½

12600 BG31 800 150 R1½

14700 BG33 900 150 R1½

16400 BG35 900 150 R1½

19200 BG37 1000 150 R1½

Tab. 28 Anschluss Brennwert-Wärmetauscher des Logano plus SB825L in Abhängigkeit von der Nennwärmeleistung

Integriert in SB825L LN Stand-Alone ECO 6 SA Anschluss Brennwert-Wärmetauscher (BWT)

Abgaseintritt /

Abgasaustritt

Vorlauf V WT /

Rücklauf R WT

Kondenswasseraustritt

AKO

Kesselgröße Typ [DN] [DN] [Zoll]

750 BG5 200 80 R1

1000 BG7 250 100 R1

1250 BG7 250 100 R1

1500 BG9 315 100 R1

2000 BG11 315 125 R1

2500 BG13 400 125 R1

3000 BG15 400 150 R1

3500 BG17 500 150 R1

4250 BG19 500 150 R1

5250 BG21 500 150 R1

6000 BG23 630 150 R1

8000 BG25 630 150 R1

10000 BG27 710 150 R1½

12000 BG29 800 150 R1½

14000 BG31 900 150 R1½

17500 BG35 1000 150 R1½

Tab. 29 Anschluss Brennwert-Wärmetauscher des Logano plus SB825L LN in Abhängigkeit von der

Nennwärmeleistung

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


3.5.5 Anschlussstutzen

Alle Heizkessel Logano S825L und S825L LN sowie

Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und

SB825L LN sind ab Werk mit abgestimmten Vorlauf- und

250

N1

Technische Beschreibung

Rücklaufstutzen ausgestattet. Diese haben Anschlussmöglichkeiten

für Temperaturfühler und

Temperaturregler.

Bild 17 Anschlussstutzen Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN mit Messstellen für die sicherheitstechnische

Ausrüstung (Maße in mm; Nennweiten � Tabelle 22, Seite 30, Tabelle 28, Seite 32 und

Tabelle 29, Seite 32)

N1 Muffen mit zylindrischem Innengewinde R½ ,

120 mm lang

(bei Anschlussstutzen DN 32–150)

Muffen mit zylindrischem Innengewinde R½ ,

60 mm lang

(bei Anschlussstutzen DN 200–400)

N2 Muffen mit zylindrischem Innengewinde R½ ,

60 mm lang

(bei Anschlussstutzen DN 65–80)

Muffen mit zylindrischem Innengewinde R½ ,

75 mm lang

(bei Anschlussstutzen DN 32–50)

Muffen mit zylindrischem Innengewinde R½ ,

40 mm lang

(bei Anschlussstutzen DN 100–400)

N3 Muffen mit zylindrischem Innengewinde R¾ ,

75 mm lang

(bei Anschlussstutzen DN 32–150)

Muffen mit zylindrischem Innengewinde R¾ ,

50 mm lang

(bei Anschlussstutzen DN 200–400)

RK Rücklauf

VK Vorlauf

RK VK

N2

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 33

250

N1

N2

N3

6 720 642 347-13.1il

3


34

3 Technische Beschreibung

3.6 Kennwerte

3.6.1 Wasserseitiger Durchflusswiderstand

Der wasserseitige Durchflusswiderstand ist die Druckdifferenz

zwischen dem Vorlauf- und dem Rücklaufanschluss

des Kessels. Er ist abhängig von der

Kesselgröße (und von der Nennweite der Anschlussstutzen)

und dem Heizwasser-Volumenstrom. Im Diagramm

in Bild 18 sind die wasserseitigen

Durchflusswiderstände der Heizkessel Logano S825L

und S825L LN sowie der Gas-Brennwertkessel

Logano plus SB825L und SB825L LN dargestellt. Die

wasserseitigen Durchflusswiderstände der Brennwert-

Wärmetauscher der Gas-Brennwertkessel Logano plus

SB825L und SB825L LN sind Seite 24 ff. zu entnehmen.

ΔpH [mbar]

200

100

50

40

30

20

DN40

DN50

DN80

DN65

DN125

DN100

10

5 10 50 100

500 1000

Bild 18 Wasserseitiger Durchflusswiderstand Logano

S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN;

(Nennweite Vorlauf- und Rücklaufanschluss

‡ Seite 30)

DN200

ΔpH Heizwasserseitiger Druckverlust

VH Heizwasser-Volumenstrom

DN150

DN250

DN300

DN350

DN400

V H [m 3 /h]

6 720 642 347-14.1il

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


3.6.2 Heizgasseitiger Widerstand

Logano S825L

ΔpG [mbar]

18

16

14

12

10

8

6

4

2

650

1000

1350 1900

Bild 19 Heizgasseitiger Widerstand Logano S825L

Δp G Heizgasseitiger Widerstand

Q K Nennwärmeleistung

Logano S825L LN

ΔpG [mbar]

18

2500 3050

3700

Bild 20 Heizgasseitiger Widerstand Logano S825L LN

Δp G Heizgasseitiger Widerstand

Q K Nennwärmeleistung

4200

5200

6500

7700

9300

Technische Beschreibung

0

0 2000 4000 6000 8000 10000 12000 14000 16000 18000 20000

QK [kW]

16

14

12

10

8

6

4

2

750/1000

1250

1500

2000

2500

3000 3500

4250

5250

6000

8000

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 35

11200

12600

14700

16400

19200

6 720 642 347-15.1il

0

0 2000 4000 6000 8000 10000 12000 14000 16000 18000 20000

QK [kW]

10000

12000

14000

17500

6 720 642 347-16.1il

3


36

3 Technische Beschreibung

Logano plus SB825L

ΔpG [mbar]

18

16

14

12

10

8

6

4

2

1000

1350

1900

2500

3050

3700

0

0 2000 4000 6000 8000 10000 12000 14000 16000 18000 20000

QK [kW]

Bild 21 Heizgasseitiger Widerstand Logano plus SB825L

Logano plus SB825L LN

ΔpG [mbar]

18

16

14

12

10

8

6

4

2

750

1000

1250

1500

2000

2500

3000

3500

Bild 22 Heizgasseitiger Widerstand Logano plus SB825L LN

Q K Nennwärmeleistung

Δp G Heizgasseitiger Widerstand

4200

4250

5200

5250

6000

6500

7700

8000

9300

11200

12600

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

14700

16400

19200

6 720 642 347-17.1il

0

0 2000 4000 6000 8000 10000 12000 14000 16000 18000 20000

QK [kW]

10000

12000

14000

17500

6 720 642 347-18.1il


3.6.3 Feuerraum-Volumenbelastung

Einige Brennerhersteller definieren für die Garantie von

Emissionswerten u. a. eine maximale Feuerraum-Volumenbelastung.

Mit Hilfe der Diagramme in Bild 23 und

Bild 24 kann für eine vorgegebene Feuerraum-

Logano S825L und Logano plus SB825L

FVB [MW/m 3 ]

2,0

1,9

1,7

1,5

1,3

650

1000

1350

1900

2500

3050

3700

Technische Beschreibung

Volumenbelastung die geeignete Kesselgröße der Heizkessel

Logano S825L und S825L LN sowie der Gas-

Brennwertkessel Logano plus SB825L und SB825L LN

ausgewählt werden.

1,1

0 2000 4000 6000 8000 10000 12000 14000 16000 18000 20000

Bild 23 Feuerraum-Volumenbelastung Logano S825L und Logano plus SB825L in Abhängigkeit von der

Kesselleistung

FVB Feuerraum-Volumenbelastung

Q K Nennwärmeleistung

4200

5200

6500

7700

9300

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 37

11200

12600

14700

16400

19200

Q K [kW]

6 720 642 347-19.1il

3


38

3 Technische Beschreibung

Logano S825L LN und Logano plus SB825L LN

FVB [MW/m

1,4

3 ]

1,3

1,2

1,1

1,0

0,9

750

1000

1250

1500

2000

2500

0,8

0 2000 4000 6000 8000 10000 12000 14000 16000 18000 20000

Bild 24 Feuerraum-Volumenbelastung Logano S825L LN und Logano plus SB825L LN in Abhängigkeit von der

Kesselleistung

FVB Feuerraum-Volumenbelastung

Q K Nennwärmeleistung

3.6.4 Kesselwirkungsgrad, Normnutzungsgrad und Betriebsbereitschaftsverlust

Kesselwirkungsgrad und Normnutzungsgrad

Der Kesselwirkungsgrad kennzeichnet das Verhältnis

der abgegebenen nutzbaren Wärmeleistung zur Feuerungswärmeleistung

in Abhängigkeit von der Kesselbelastung

und der Systemtemperatur.

η K

3000

=

3500

Q

-------

QB 4250

5250

6000

ηK Kesselwirkungsgradgrad

Q Nutzbare abgegebene Wärmeleistung in kW

QB Feuerungswärmeleistung in kW

8000

10000

12000

Q K [kW]

6 720 642 347-20.1il

Das Diagramm in Bild 25 (Seite 39) stellt den Kesselwirkungsgrad

in Abhängigkeit von der Kesselbelastung dar,

nach EN 303 bezogen auf eine Systemtemperatur von

80/60 °C (� Bild 30, Seite 42 und Bild 31, Seite 43).

Bild 26 zeigt den Kesselwirkungsgrad in Abhängigkeit

von der mittleren Kesselwassertemperatur.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

14000

17500


Bild 25 Kesselwirkungsgrad Logano S825L/L LN in

Abhängigkeit von der Kesselbelastung (Mittelwerte

der Baureihen); Systemtemperatur

80/60 °C

ηK ϕK Kesselwirkungsgrad

Relative Kesselbelastung

Bild 26 Kesselwirkungsgrad Logano S825L/L LN in

Abhängigkeit von der mittleren Kesselwassertemperatur

(Mittelwerte der Baureihen)

ηK ϑK ηK [%]

100

99

98

97

96

95

94

93

92

91

S825L

S825L LN

90

20 30 40 50 60 70 80 90 100

ϕK [%]

ηK [%]

100

99

98

97

96

95

94

93

92

91

S825L

Kesselwirkungsgrad

Mittlere Kesselwassertemperatur

6 720 642 347-21.1il

S825L LN

90

20 30 40 50 60 70 80 90 100

ϑK [°C]

6 720 642 347-23.1il

Technische Beschreibung

Der Normnutzungsgrad (gemäß DIN 4702, Teil 8) wird

aus den Teillast-Nutzungsgraden bei fünf festgelegten

Werten der relativen Kesselleistungen gemessen. Die

gemessenen Werte für die Teillast-Nutzungsgrade in

Abhängigkeit von den relativen Kesselleistungen sind entsprechend

aufzutragen. Der Norm-Nutzungsgrad für den

Heizbetrieb errechnet sich aus den so ermittelten Werten

nach folgender Gleichung:

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 39

ηN ϕi Normnutzungsgrad

Relative Kesselleistung

Bild 27 Normnutzungsgrad Logano S825L/L LN in

Abhängigkeit von der Kesselbelastung (Mittelwerte

der Baureihen)

ηN ϕK ηN [%]

100

99

98

97

96

95

94

93

92

91

η N

Normnutzungsgrad

Relative Kesselbelastung

5

= --------------------

5

1

∑ -----η

ϕi

i = 1

S825L

S825L LN

90

20 30 40 50 60 70 80 90 100

ϕK [%]

6 720 642 347-81.1il

Kesselwirkungsgrad und Normnutzungsgrad für die verschiedenen

Kesselgrößen von Logano L825 L/L LN können

auch der Tabelle 30 auf Seite 40 entnommen

werden.

3


40

3 Technische Beschreibung

Kesseltyp

Logano

S825L

Logano

S825L LN

Kesselgröße

Kesselwirkungsgrad

η 1)2)

K

Normnutzungsgrad

η 1)2)

N

650 92,2 94,9

1000 91,8 94,9

1350 92,9 95,6

1900 91,4 94,8

2500 91,7 95,0

3050 91,3 94,8

3700 92,3 95,4

4200 92,0 95,2

5200 91,9 95,2

6500 91,3 94,9

7700 92,0 95,2

9300 92,2 95,4

11200 92,2 95,4

12600 92,7 95,6

14700 92,2 95,4

16400 93,4 96,0

19200 92,8 95,7

750 92,4 95,2

1000 93,3 95,7

1250 92,4 95,3

1500 92,6 95,5

2000 92,3 95,3

2500 93,1 95,8

3000 92,7 95,6

3500 92,7 95,6

4250 92,0 95,2

5250 92,6 95,6

6000 93,0 95,8

8000 92,8 95,6

10000 93,1 95,8

12000 92,6 95,6

14000 93,5 96,0

17500 92,9 95,7

Tab. 30 Kesselwirkungsgrad und Normnutzungsgrad

Logano S825L/L LN

1) Bezogen auf eine Systemtemperatur von 80/60 °C. Bei anderen

Systemtemperaturen ändert sich der Kesselwirkungsgrad

entsprechend Bild 26, Seite 39.

2) Bezogen auf die maximale Nennwärmeleistung; bei reduzierten

Nennwärmeleistungen erhöht sich der Kesselwirkungsgrad entsprechend

Bild 25, Seite 39.

Betriebsbereitschaftsverlust

Der Betriebsbereitschaftsverlust ist der Teil der Feuerungswärmeleistung,

der erforderlich ist, um die vorgegebene

Temperatur des Kesselwassers zu erhalten.

Ursache dieses Verlusts ist die Auskühlung des Kessels

infolge Strahlung und Konvektion während der

Betriebsbereitschaftszeit (Brennerstillstandszeit).

Kesseltyp

Kesselgröße

Betriebsbereitschaftsverlust

q 1)

B

[kW] % 2)

650 0,97 0,150

1000 1,23 0,123

1350 1,43 0,106

1900 1,64 0,086

2500 1,82 0,073

3050 2,04 0,067

Logano

S825L

3700

4200

2,18

2,46

0,059

0,059

Logano plus

SB825L

5200

6500

7700

2,69

3,33

3,87

0,052

0,051

0,050

9300 3,98 0,043

11200 4,83 0,043

12600 5,36 0,043

14700 6,15 0,042

16400 7,37 0,045

19200 8,23 0,043

750 1,04 0,139

1000 1,14 0,114

1250 1,24 0,099

1500 1,36 0,091

2000 1,56 0,078

2500 1,68 0,067

Logano 3000 1,88 0,063

S825L LN 3500 2,10 0,060

Logano plus 4250 2,40 0,056

SB825L LN 5250 2,82 0,054

6000 3,04 0,051

8000 3,86 0,048

10000 4,60 0,046

12000 5,42 0,045

14000 7,20 0,051

17500 7,52 0,043

Tab. 31 Betriebsbereitschaftsverlust Logano

S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

1) Bezogen auf eine Systemtemperatur von 80/60 °C

2) Bezogen auf die maximale Nennwärmeleistung

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


3.6.5 Nennwärmeleistung des Brennwert-Wärmetauschers

Alle nachfolgenden Angaben zum Brennwert-Wärmetauscher

(BWT) der Gas-Brennwertkessel Logano plus

fϕK SB825L und SB825L LN beziehen sich auf die Ausfüh-

1,0

rung mit einem Rohrbündel-Element. Die technischen

Daten für die Ausführung mit zwei Rohrbündel-Elementen

0,9

erhalten Sie auf Anfrage bei Ihrer Buderus-Niederlassung.

Die Nennwärmeleistung des Brennwert-Wärmetauschers

0,80

kann näherungsweise berechnet werden.

0,70

QBWT, real ≈ fυR × fϕK × QBWT, 30

Form. 3 Berechnung der Nennwärmeleistung des

Brennwert-Wärmetauschers

fϕK Umrechnungsfaktor � Bild 28

fϑR Umrechnungsfaktor � Bild 29

QBWT,30 Nennwärmeleistung des Brennwert-Wärmetauschers

(BWT) bei einer Wassereintrittstemperatur

von 30 °C (� Seite 24 ff.)

QBWT,real Tatsächliche Nennwärmeleistung BWT

Beispiel

• Gegeben

– Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L-2500

– Nennwärmeleistung Q K = 2300 kW

– Kesselbelastung ϕ K = 2300 kW/2500 kW = 92 %

– Wassereintrittstemperatur in den BWT

ϑ BWT =40°C

• Ablesen

– Umrechnungsfaktoren

f ϕK =0,9 (� Bild 28)

f ϑR = 0,825 (� Bild 29)

– Nennwärmeleistung des BWT bei 30 °C

Q BWT, 30 = 212 kW (� Tabelle 16, Seite 24)

• Ergebnis

– Nennwärmeleistung des BWT nach Formel 3:

Q BWT, real ≈0,9 × 0,825 × 212 kW ≈ 157 kW

– Gesamt-Nennwärmeleistung

Q ≈ 2300 kW + 157 kW ≈ 2457 kW

Technische Beschreibung

50 60 70 80 92 100

Bild 28 Umrechnungsfaktor zur Berechnung der

Nennwärmeleistung des Brennwert-Wärmetauschers

bezogen auf 30 °C Wassereintrittstemperatur

Bild 29 Umrechnungsfaktor zur Berechnung der

Nennwärmeleistung bei anderen Eintrittstemperaturen

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 41

0,60

0,50

0,40

0,30

0,20

0,10

fϑR 1,00

0,90

0,825

0,70

0,60

0,50

0,40

0,30

0,20

0,10

ϕ K [%]

6 720 642 347-24.1il

30 40 50 60 70

ϑBWT [°C]

3

6 720 642 347-25.1il


42

3 Technische Beschreibung

3.6.6 Abgastemperatur

Die Abgastemperatur ist die im Abgasrohr – am

Abgasaustritt des Kessels – gemessene Temperatur. Sie

ist abhängig von der Kesselbelastung und der Systemtemperatur

(� Bild 30 bis Bild 32). Zur Berechnung des

Schornsteins ist in der Regel die minimal mögliche Abgastemperatur

heranzuziehen. Sie liegt um ca. 7,5 K unter

der angegebenen Abgastemperatur, bezogen auf mittlere

Kesseltemperatur von 70 °C.

Änderung der Abgastemperatur

Die Abgastemperatur ist abhängig von der mittleren Kesselwassertemperatur.

Die Abgastemperaturen in den Diagrammen

in Bild 30 bis Bild 32 sind gemäß der EN 303

auf ein Temperaturpaar von 80/60 °C bezogen, d. h. die

mittlere Kesselwassertemperatur beträgt 70 °C (Umrechnung

auf andere Temperaturpaare � Tabelle 32).

Logano S825L

Beispiel

• Gegeben

– Heizkessel Logano S825L-6500

– Nennwärmeleistung Q K = 6000 kW

– Systemtemperaturen 100/80 °C

• Ablesen

– Änderung der Abgastemperatur 15 K

(� Tabelle 32)

– Abgastemperatur abgelesen ϑ A = 198 °C

(� Bild 30)

• Ergebnis

– Abgastemperatur bei Kesselvolllast

=198°C+15K=213°C

Bild 30 Abgastemperaturen Logano S825L in Abhängigkeit von der Kesselbelastung

ηK ϑA ϑ A [°C]

230

220

210

200

190

180

170

650

1000

1350

1900

2500

Kesselwirkungsgrad

Abgastemperatur

3050

3700

4200

5200

6500

7700

9300

Mittlere Kesselwassertemperatur

ϕK Kesselbelastung

QK Nennwärmeleistung

Änderung der

Abgastemperatur

[°C] [K]

60 –7,5

70 0

80 7,5

90 15

100 22,5

Tab. 32 Änderung der Abgastemperatur in Abhängigkeit

von der mittleren Kesselwassertemperatur

160

93,7

0 2000 4000 6000 8000 10000 12000 14000 16000 18000 20000

11200

12600

Q K [kW]

6 720 642 347-26.1il

η K [%]

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

14700

16400

19200

90,7

91,1

91,5

92,0

92,4

92,9

93,3


Logano S825L LN

220

210

200

190

180

170

160

Bild 31 Abgastemperaturen Logano S825L LN in Abhängigkeit von der Kesselbelastung

ηK Kesselwirkungsgrad

ϑA Abgastemperatur

QK Nennwärmeleistung

Logano plus SB825L und SB825L LN

ϑ A [°C]

150

140

130

120

110

100

90

80

70

60

ϑ A [°C]

750

1000/1250

1500 2000

2500

3000

3500

Bild 32 Abgastemperaturen Logano plus SB825L/L LN

in Abhängigkeit von der Kesselbelastung und

der Wassereintrittstemperatur in den Brennwert-Wärmetauscher

(Mittelwerte der Baureihen)

4250

5250

6000

8000

Technische Beschreibung

150

94,1

0 2000 4000 6000 8000 10000 12000 14000 16000 18000 20000

a

b

50

25 50 75 100

ϕK [%]

6 720 642 347-28.1il

10000

a Wassereintrittstemperatur in den Brennwert-

Wärmetauscher von 60 °C

b Wassereintrittstemperatur in den Brennwert-

Wärmetauscher von 30 °C

ϑA Abgastemperatur

ϕK Kesselbelastung

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 43

12000

14000

17500

Q K [kW]

6 720 642 347-27.1il

η K [%]

91,1

91,5

92,0

92,4

92,9

93,3

93,7

3


44

4 Brenner

4 Brenner

4.1 Allgemeine Anforderungen

Die Heizkessel Logano S825L und S825L LN sowie die

Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und

SB825L LN können mit jedem geprüften Öl- oder Gas-

Gebläsebrenner betrieben werden. Die Öl-Gebläsebrenner

müssen entsprechend den Anforderungen der

DIN-EN 267 und die Gas-Gebläsebrenner entsprechend

DIN-EN 676 baumustergeprüft sein. Die Anforderungen

für Öl-Feuerungsanlagen und für Gas-Feuerungsanlagen

sowie die mitgeltenden Richtlinien und Bestimmungen

sind zu beachten.

Für die Kombination von Kessel mit Brenner ist zu prüfen,

ob für den gewählten Kessel die Anforderungen des

Brennerherstellers an die Feuerraumgeometrie erfüllt

sind.

4.2 Hinweise zur Brennerauswahl

Der Brenner muss den heizgasseitigen Widerstand des

Kessels (� Seite 35 f.) zuverlässig überwinden. Bei Gasfeuerung

ist sicher zu stellen, dass das Gasnetz vor Ort

den notwendigen Vordruck für den Brenner aufbringt.

Bei der Bestellung eines Heizkessels Logano S825L,

S825L LN und S825L LN (standardisiert) oder eines

Gas-Brennwertkessels Logano plus SB825L und

SB825L LN ist der gewünschte Brennertyp anzugeben.

Die Brennerbefestigung und die Türausmauerung werden

für den jeweiligen Brenner werkseitig vorbereitet.

Bei Kesselvariante S825L „standardisiert“ wird die

Türausmauerung brennerneutral gestaltet. Für die Befestigung

des gewünschten Brenners stehen verschiedene

Adapterplatten zur Verfügung (� aktueller Buderus-

Katalog).

Der Spalt zwischen der Türausmauerung und dem

Brennerrohr ist mit feuerfestem, flexiblem Material auszufüllen.

Die Brennertür muss sich ungehindert öffnen und

schwenken lassen. Bei Ölfeuerung sind Ölschläuche und

Kabel entsprechend lang zu dimensionieren.

Bei Gasfeuerung ist in Längsrichtung des Kessels ein

Gasleitungskompensator vorzusehen. Die Gasrampe

kann dadurch beim Öffnen der Tür an dieser Stelle

getrennt werden, und die Tür kann zusammen mit dem

Brenner geschwenkt werden.

Die Brennerkopfausrüstung richtet sich nach den Festlegungen

des Brennerherstellers. Das Brennerrohr sollte

mit Überstand in den Feuerraum ragen. Die Montageanleitungen

des Brennerherstellers sind zu beachten.

Für die Auswahl einer optimalen Kessel-

Brenner-Kombination wenden Sie sich bitte

an Ihre Buderus-Niederlassung.

4.3 Abgestimmte Gebläsebrenner

Optimale Verbrennungsergebnisse erfordern eine individuelle

Abstimmung zwischen Kessel und Brenner. Die

Heizkessel Logano S825L und S825L LN sowie die Gas-

Brennwertkessel Logano plus SB825L und SB825L LN

sind mit entsprechenden Brennern für Anlagen geeignet,

bei denen reduzierte Schadstoffwerte gefordert sind.

Für die Auswahl eines optimalen Brenners

wenden Sie sich bitte an Ihre Buderus-

Niederlassung. Emissions-Garantiewerte

sind vom Brennerlieferanten oder von den

Niederlassungen der Buderus-Heiztechnik

GmbH einzuholen.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


4.4 Feuerungstechnische Daten der Heizkessel Logano S825L und S825L LN

4.4.1 Feuerungstechnische Daten Logano S825L, Kesselgrößen 650 bis 5200

80

L 4

~40

Bild 33 Feuerraumabmessungen Logano S825L, Kesselgrößen 650 bis 5200 (Maße in mm)

Kesselgröße 1)

Heizgasvolumen 2)

Feuerraum

Kessel

Feuerraum

6 bar

6 bar

6 bar

10 bar

10 bar

10 bar

Vordere Heizgas-Wendekammer

Maximale Türbelastung durch den

Brenner

L1

L2

D1 D2 L1 L2 D2 L1 L2 D 2

L3 L4 L5 H1 H2 3) H3 B1 Brenner

Einheit 650 1000 1350 1900 2500 3050 3700 4200 5200

m3 m3 mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

0,45

0,71

788

534

1821

1570




535

190

225

725

460


1050

0,68

1,09

888

604

2201

1930

604

2201

1930

625

190

260

800

560


1200

1) Kessel mit einer Leistung zwischen 650 kW und 1900 kW sind zusätzlich als Unit-Version (Kessel + Brenner) sowie als standardisierte Variante

mit fixen Anschlussnennweiten erhältlich (Ausstattungsübersicht � Seite 11). Der zulässige Betriebsdruck beträgt 6 bar.

2) Für die Bestimmung der Vorspülzeit: Das Heizgasvolumen des Feuerraums setzt sich zusammen aus dem Volumen des Flammrohrs (erster

Zug) und dem Volumen der innen liegenden Heizgaswendekammer. Das Heizgasvolumen des Kessels setzt sich zusammen aus dem Heizgasvolumen

des Feuerraums, dem Volumen der Nachschaltheizfläche und dem Volumen des Abgassammlers.

3) Ab Kesselgröße 4200 ist das Flammenschauloch seitlich angebracht.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 45

0,89

1,40

988

664

2470

2180

660

2465

2180

685

190

290

850

620


1300

1,21

1,98

1086

734

2668

2378

730

2668

2378

745

190

325

900

685


1400

1,58

2,58

1136

780

3148

2850

780

3144

2850

775

190

350

925

720


1450

1,90

3,05

1236

850

3195

2878

846

3189

2878

835

190

385

975

785


1550

2,37

3,67

1284

905

3552

3235

901

3547

3235

860

190

412

1000

815


1600

2,86

4,61

1384

936

3986

3650

932

3983

3650

900

257

430

1050

795

111

1700

kNm 4 5 5 5 5 5 5 6 6

Tab. 33 Feuerungstechnische Daten Logano S825L, Kesselgrößen 650 bis 5200

D1

H2

L3

B1

L 5

H1

H3

6 720 642 347-29.1il

4

3,46

5,44

1482

1016

4105

3750

1012

4105

3750

960

257

470

1100

855

122

1800


46

4 Brenner

4.4.2 Feuerungstechnische Daten Logano S825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200

80

L 4

~40

Bild 34 Feuerraumabmessungen Logano S825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200 (Maße in mm)

Kesselgröße Einheit 6500 7700 9300 11200 12600 14700 16400 19200

Heizgasvolumen 1)

Feuerraum

Kessel

Feuerraum

6 bar

6 bar

6 bar

10 bar

10 bar

10 bar

Vordere Heizgas-Wendekammer

Maximale Türbelastung durch den

Brenner

L1 L2

D1 D2 L1 L2 D2 L1 L2 L3 L4 L5 H1 H2 H3 B1 D2 D 1 H2

m3 m3 mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

4,42

7,13

1632

1096

4483

4100

1087

4481

4100

1075

257

510

1200

975

132

2000

Tab. 34 Feuerungstechnische Daten Logano S825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200

1) Für die Bestimmung der Vorspülzeit: Das Heizgasvolumen des Feuerraums setzt sich zusammen aus dem Volumen des Flammrohrs (erster

Zug) und dem Volumen der innen liegenden Heizgaswendekammer. Das Heizgasvolumen des Kessels setzt sich zusammen aus dem Heizgasvolumen

des Feuerraums, dem Volumen der Nachschaltheizfläche und dem Volumen des Abgassammlers.

5,50

8,91

1780

1182

4712

4300

1177

4710

4300

1165

257

560

1275

1065

145

2150

6,48

10,55

1880

1272

4911

4500

1267

4910

4500

1250

257

600

1350

1150

155

2300

7,92

13,04

1978

1347

5359

4930

1344

5356

4930

1340

259

640

1425

1250

166

2450

9,73

15,62

2128

1457

5658

5200

1450

5653

5200

1425

259

695

1500

1330

180

2600

12,32

20,41

2326

1534

6399

5900

1530

6397

5900

1540

259

735

1600

1450

190

2800

14,52

25,27

2474

1614

6829

6300

1606

6824

6300

1715

294

775

1750

1630

201

3100

kNm 6 6 6 6 5 4 3 3

17,50

31,76

2672

1710

7263

6700

1704

7259

6700

1830

294

825

1850

1745

214

3300

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

L 3

B 1

L 5

H1

H 3

6 720 642 347-30.1il


4.4.3 Feuerungstechnische Daten Logano S825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500

80

L4

~40

L 1

L2

D 2

Bild 35 Feuerraumabmessungen Logano S825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500 (Maße in mm)

Kesselgröße 1)

Heizgasvolumen 2)

Feuerraum

Kessel

Feuerraum

6 bar

6 bar

6 bar

10 bar

10 bar

10 bar

Vordere Heizgas-Wendekammer

Maximale Türbelastung durch den

Brenner

D1 D2 L1 L2 D2 L1 L2 L3 L4 L5 H1 H2 H 3)

3

B1 Brenner

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 47

D 1

H2

L 3

B 1

L5

H1

H3

6 720 642 347-29.1il

Einheit 750 1000 1250 1500 2000 2500 3000 3500

m 3

m 3

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

0,68

1,09

888

604

2201

1930

604

2201

1930

625

190

260

800

560


1200

0,89

1,40

988

664

2470

2180

660

2465

2180

685

190

290

850

620


1300

1,21

1,98

1086

734

2668

2378

730

2668

2378

745

190

325

900

685


1400

1,58

2,58

1136

780

3148

2850

780

3144

2850

775

190

350

925

720


1450

1,90

3,05

1236

850

3195

2878

846

3189

2878

835

190

385

975

785


1550

2,37

3,67

1284

905

3552

3235

901

3547

3235

860

190

412

1000

815


1600

2,86

4,61

1384

936

3986

3650

932

3983

3650

900

257

430

1050

795

111

1700

kNm 5 5 5 5 5 5 6 6

Tab. 35 Feuerungstechnische Daten Logano S825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500

1) Kessel mit einer Leistung zwischen 750 kW und 1500 kW sind auch als standardisierte Variante (Ausstattungsübersicht � Seite 11)

erhältlich. Der zulässige Betriebsdruck beträgt 6 bar.

2) Für die Bestimmung der Vorspülzeit: Das Heizgasvolumen des Feuerraums setzt sich zusammen aus dem Volumen des Flammrohrs (erster

Zug) und dem Volumen der innen liegenden Heizgaswendekammer. Das Heizgasvolumen des Kessels setzt sich zusammen aus dem Heizgasvolumen

des Feuerraums, dem Volumen der Nachschaltheizfläche und dem Volumen des Abgassammlers.

3) Ab Kesselgröße 3000 ist das Flammenschauloch seitlich angebracht.

4

3,46

5,44

1482

1016

4105

3750

1012

4105

3750

960

257

470

1100

855

122

1800


48

4 Brenner

4.4.4 Feuerungstechnische Daten Logano S825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500

80

L 4

~40

L 1

L2

D2 D 1 H2

Bild 36 Feuerraumabmessungen Logano S825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500 (Maße in mm)

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

L 3

B 1

L 5

H1

H 3

6 720 642 347-30.1il

Kesselgröße Einheit 4250 5250 6000 8000 10000 12000 14000 17500

Heizgasvolumen 1)

Feuerraum

Kessel

Feuerraum

Vordere

Heizgas-Wendekammer

6 bar

6 bar

6 bar

10 bar

10 bar

10 bar

Maximale Türbelastung durch den

Brenner

D1 D2 L1 L2 D2 L1 L2 L3 L4 L5 H1 H2 H3 B1 m 3

m 3

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

4,42

7,13

1632

1096

4483

4100

1087

4481

4100

1075

257

510

1200

975

132

2000

5,50

8,91

1780

1182

4712

4300

1177

4710

4300

1165

257

560

1275

1065

145

2150

6,48

10,55

1880

1272

4911

4500

1267

4910

4500

1250

257

600

1350

1150

155

2300

7,92

13,04

1978

1347

5359

4930

1344

5356

4930

1340

259

640

1425

1250

166

2450

9,73

15,62

2128

1457

5658

5200

1450

5653

5200

1425

259

695

1500

1330

180

2600

12,32

20,41

2326

1534

6399

5900

1530

6397

5900

1540

259

735

1600

1450

190

2800

14,52

25,27

2474

1614

6829

6300

1606

6824

6300

1715

294

775

1750

1630

201

3100

kNm 6 6 6 6 5 4 3 3

Tab. 36 Feuerungstechnische Daten Logano S825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500

1) Für die Bestimmung der Vorspülzeit: Das Heizgasvolumen des Feuerraums setzt sich zusammen aus dem Volumen des Flammrohrs (erster

Zug) und dem Volumen der innen liegenden Heizgaswendekammer. Das Heizgasvolumen des Kessels setzt sich zusammen aus dem Heizgasvolumen

des Feuerraums, dem Volumen der Nachschaltheizfläche und dem Volumen des Abgassammlers.

17,50

31,76

2672

1710

7263

6700

1704

7259

6700

1830

294

825

1850

1745

214

3300


Brenner

4.5 Feuerungstechnische Daten der Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und

SB825L LN

4.5.1 Feuerungstechnische Daten Logano plus SB825L, Kesselgrößen 1000 bis 5200

80

L 4

~40

Bild 37 Feuerraumabmessungen Logano plus SB825L, Kesselgrößen 1000 bis 5200 (Maße in mm)

1 Heizgasseitige Prüföffnung

L1

L2

D 2

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 49

1

D 1

H2

L 3

L 5

B1

4

H1

H3

6 720 642 347-33.1il

Kesselgröße Einheit 1000 1350 1900 2500 3050 3700 4200 5200

Heizgasvolumen 1)

Feuerraum

Kessel

Feuerraum

6 bar

6 bar

6 bar

10 bar

10 bar

10 bar

Vordere Heizgas-Wendekammer

Maximale Türbelastung durch den

Brenner

D1 D2 L1 L2 D2 L1 L2 L3 L4 L5 H1 H2 2)

H3 B1 m 3

m 3

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

0,68

1,24

888

604

2201

1930

604

2201

1930

625

190

260

800

560


1200

Tab. 37 Feuerungstechnische Daten Logano plus SB825L, Kesselgrößen 1000 bis 5200

1) Für die Bestimmung der Vorspülzeit: Das Heizgasvolumen des Feuerraums setzt sich zusammen aus dem Volumen des Flammrohrs (erster

Zug) und dem Volumen der innen liegenden Heizgaswendekammer. Das Heizgasvolumen des Kessels setzt sich zusammen aus dem Heizgasvolumen

des Feuerraums, dem Volumen der Nachschaltheizfläche und dem Volumen des Abgassammlers.

2) Ab Kesselgröße 4200 ist das Flammenschauloch seitlich angebracht.

0,89

1,61

988

664

2470

2180

660

2465

2180

685

190

290

850

620


1300

1,21

2,21

1086

734

2668

2378

730

2668

2378

745

190

325

900

685


1400

1,58

2,93

1136

780

3148

2850

780

3144

2850

775

190

350

925

720


1450

1,90

3,36

1236

850

3195

2878

846

3189

2878

835

190

385

975

785


1550

2,37

4,08

1284

905

3552

3235

901

3547

3235

860

190

412

1000

815


1600

2,86

5,01

1384

936

3986

3650

932

3983

3650

900

257

430

1050

795

111

1700

kNm 5 5 5 5 5 5 6 6

3,46

5,94

1482

1016

4105

3750

1012

4105

3750

960

257

470

1100

855

122

1800


50

4 Brenner

4.5.2 Feuerungstechnische Daten Logano plus SB825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200

80

~40

Bild 38 Feuerraumabmessungen Logano plus SB825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200 (Maße in mm)

1 Heizgasseitige Prüföffnung

L1

L 2

L4 D2

D1 H2

1

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

L 3

B1

L 5

H 1

H 3

6 720 642 347-34.1il

Kesselgröße Einheit 6500 7700 9300 11200 12600 14700 16400 19200

Heizgasvolumen 1)

Feuerraum

Kessel

Feuerraum

6 bar

6 bar

6 bar

10 bar

10 bar

10 bar

Vordere Heizgas-Wendekammer

Maximale Türbelastung durch den

Brenner

D1 D2 L1 L2 D2 L1 L2 L3 L4 L5 H1 H2 H3 B1 m3 m3 mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

4,42

7,77

1632

1096

4483

4100

1087

4481

4100

1075

257

510

1200

975

132

2000

Tab. 38 Feuerungstechnische Daten Logano plus SB825L, Kesselgrößen 6500 bis 19200

1) Für die Bestimmung der Vorspülzeit: Das Heizgasvolumen des Feuerraums setzt sich zusammen aus dem Volumen des Flammrohrs (erster

Zug) und dem Volumen der innen liegenden Heizgaswendekammer. Das Heizgasvolumen des Kessels setzt sich zusammen aus dem Heizgasvolumen

des Feuerraums, dem Volumen der Nachschaltheizfläche und dem Volumen des Abgassammlers.

5,50

9,60

1780

1182

4712

4300

1177

4710

4300

1165

257

560

1275

1065

145

2150

6,48

11,48

1880

1272

4911

4500

1267

4910

4500

1250

257

600

1350

1150

155

2300

7,92

14,10

1978

1347

5359

4930

1344

5356

4930

1340

259

640

1425

1250

166

2450

9,73

17,18

2128

1457

5658

5200

1450

5653

5200

1425

259

695

1500

1330

180

2600

12,32

22,23

2326

1534

6399

5900

1530

6397

5900

1540

259

735

1600

1450

190

2800

14,52

27,64

2474

1614

6829

6300

1606

6824

6300

1715

294

775

1750

1630

201

3100

kNm 6 6 6 6 5 4 3 3

17,50

34,46

2672

1710

7263

6700

1704

7259

6700

1830

294

825

1850

1745

214

3300


4.5.3 Feuerungstechnische Daten Logano plus SB825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500

80

L 4

~40

Bild 39 Feuerraumabmessungen Logano plus SB825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500 (Maße in mm)

1 Heizgasseitige Prüföffnung

L1

L 2

D2

Brenner

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 51

1

D1

H 2

L 3

L5

B1

4

H 1

H 3

6 720 642 347-33.1il

Kesselgröße Einheit 750 1000 1250 1500 2000 2500 3000 3500

Heizgasvolumen 1)

Feuerraum

Kessel

Feuerraum

6 bar

6 bar

6 bar

10 bar

10 bar

10 bar

Vordere Heizgas-Wendekammer

Maximale Türbelastung durch den

Brenner

D1 D2 L1 L2 D2 L1 L2 L3 L4 L5 H1 H2 H 2)

3

B1 m3 m3 mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

0,68

1,24

888

604

2201

1930

604

2201

1930

625

190

260

800

560


1200

Tab. 39 Feuerungstechnische Daten Logano plus SB825L LN, Kesselgrößen 750 bis 3500

1) Für die Bestimmung der Vorspülzeit: Das Heizgasvolumen des Feuerraums setzt sich zusammen aus dem Volumen des Flammrohrs (erster

Zug) und dem Volumen der innen liegenden Heizgaswendekammer. Das Heizgasvolumen des Kessels setzt sich zusammen aus dem Heizgasvolumen

des Feuerraums, dem Volumen der Nachschaltheizfläche und dem Volumen des Abgassammlers.

2) Ab Kesselgröße 3000 ist das Flammenschauloch seitlich angebracht.

0,89

1,61

988

664

2470

2180

660

2465

2180

685

190

290

850

620


1300

1,21

2,21

1086

734

2668

2378

730

2668

2378

745

190

325

900

685


1400

1,58

2,93

1136

780

3148

2850

780

3144

2850

775

190

350

925

720


1450

1,90

3,36

1236

850

3195

2878

846

3189

2878

835

190

385

975

785


1550

2,37

4,08

1284

905

3552

3235

901

3547

3235

860

190

412

1000

815


1600

2,86

5,01

1384

936

3986

3650

932

3983

3650

900

257

430

1050

795

111

1700

kNm 5 5 5 5 5 5 6 6

3,46

5,94

1482

1016

4105

3750

1012

4105

3750

960

257

470

1100

855

122

1800


52

4 Brenner

4.5.4 Feuerungstechnische Daten Logano plus SB825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500

80

~40

Bild 40 Feuerraumabmessungen Logano plus SB825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500 (Maße in mm)

1 Heizgasseitige Prüföffnung

L 1

L 2

L4 D2 D1 H2

1

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

L 3

B 1

L 5

H1

H3

6 720 642 347-34.1il

Kesselgröße Einheit 4250 5250 6000 8000 10000 12000 14000 17500

Heizgasvolumen 1)

Feuerraum

Kessel

Feuerraum

6 bar

6 bar

6 bar

10 bar

10 bar

10 bar

Vordere Heizgas-Wendekammer

Maximale Türbelastung durch den

Brenner

D1 D2 L1 L2 D2 L1 L2 L3 L4 L5 H1 H2 H3 B1 m3 m3 mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

mm

4,42

7,77

1632

1096

4483

4100

1087

4481

4100

1075

257

510

1200

975

132

2000

Tab. 40 Feuerungstechnische Daten Logano plus SB825L LN, Kesselgrößen 4250 bis 17500

1) Für die Bestimmung der Vorspülzeit: Das Heizgasvolumen des Feuerraums setzt sich zusammen aus dem Volumen des Flammrohrs (erster

Zug) und dem Volumen der innen liegenden Heizgaswendekammer. Das Heizgasvolumen des Kessels setzt sich zusammen aus dem Heizgasvolumen

des Feuerraums, dem Volumen der Nachschaltheizfläche und dem Volumen des Abgassammlers.

5,50

9,60

1780

1182

4712

4300

1177

4710

4300

1165

257

560

1275

1065

145

2150

6,48

11,48

1880

1272

4911

4500

1267

4910

4500

1250

257

600

1350

1150

155

2300

7,92

14,10

1978

1347

5359

4930

1344

5356

4930

1340

259

640

1425

1250

166

2450

9,73

17,18

2128

1457

5658

5200

1450

5653

5200

1425

259

695

1500

1330

180

2600

12,32

22,23

2326

1534

6399

5900

1530

6397

5900

1540

259

735

1600

1450

190

2800

14,52

27,64

2474

1614

6829

6300

1606

6824

6300

1715

294

775

1750

1630

201

3100

kNm 6 6 6 6 5 4 3 3

17,50

34,46

2672

1710

7263

6700

1704

7259

6700

1830

294

825

1850

1745

214

3300


5 Vorschriften und Betriebsbedingungen

5.1 Auszüge aus Vorschriften

Die Heizkessel Logano S825L und S825L LN sowie die

Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und

SB825L LN sind entsprechend der EN 303 und in Anlehnung

an die betreffenden TRD 300 gebaut. Sie sind für

einen Betriebsdruck von 6 bar oder 10 bar zugelassen

und für Heizungsanlagen entsprechend den Anforderungen

der DIN-EN 12828 geeignet.

Für die Erstellung und den Betrieb der Anlage sind zu

beachten

• die bauaufsichtlichen Regeln der Technik

• die gesetzlichen Bestimmungen und

• die landesrechtlichen Bestimmungen.

Die Montage, der Gas- und Abgasanschluss, die Erstinbetriebnahme,

der Stromanschluss sowie die Wartung

und Instandhaltung dürfen nur von konzessionierten Fachbetrieben

ausgeführt werden.

Anzeige- und Erlaubnispflicht

Kesselanlagen sind nach den jeweiligen landesrechtlichen

Baubestimmungen anzeige- oder genehmigungspflichtig.

Die landesspezifischen Anforderungen sind zu

beachten.

Wartung

Es wird empfohlen, die Anlage regelmäßig zu warten, mindestens

halbjährlich zu bedienen und bei Bedarf zu reinigen.

Dabei ist die Gesamtanlage auf ihre einwandfreie

Funktion zu prüfen.

Wir empfehlen dem Anlagenbetreiber, einen Wartungsund

Inspektionsvertrag mit der Heizungsfirma oder dem

Brennerhersteller abzuschließen. Eine regelmäßige Wartung

ist die Voraussetzung für einen sicheren und wirtschaftlichen

Betrieb. In der Regel übernimmt der

Brennerhersteller nur nach Abschluss eines Wartungsund

Inspektionsvertrages die Garantie.

Emissionsvorschriften

Die landesspezifischen Emissionsvorschriften sind zu

beachten.

Vorschriften und Betriebsbedingungen

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 53

5


54

5 Vorschriften und Betriebsbedingungen

5.2 Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG)

5.2.1 Tabellarischer Auszug der 1. BImSchV „Kleine und mittlere Feuerungsanlagen“

Feuerungsanlagen sind so zu betreiben, dass

die in der 1. BImSchV und in der TA Luft genannten

Grenzwerte nicht überschritten

werden.

Erdgas, Flüssiggas, Klärgas, Biogas, Koksofen-

Wasserstoffgas, Gase gas, Grubengas, Hochofen- Heizöl EL, Pflanzenöl,

aus öffentlicher gas, Raffineriegas, Pflanzenmethylester,

Brennstoffe

Gasversorgung

Synthesegas

Methanol, Ethanol Schweröl

Feuerungswärmeleistung der Anlage QFA < 20 MW < 10 MW < 20 MW

Abgasableitung über Schornstein Ableitbedingungen gemäß 1. BImSchV §18 für QFA ≥ 1 MW

Rußzahl

Stickstoffoxide NOX bei Kessel-Nennwärmeleistung

– – RZ ≤ 1

nicht

zulässig

1)2)

QK < 120 kW

60 mg/m

120 kW ≤ QK < 400 kW

400 kW ≤ QK < 10000 kW

3 n

80 mg/m3 n

120 mg/m3 60 mg/m

n

3 n

80 mg/m3 n

120 mg/m3 110 mg/m

n

3 n

120 mg/m3 n

185 mg/m3 n

Wenn bei Dualfeuerung Ölbetrieb ≤ 300 h/a, gilt

der NOX-Grenzwert von

– – 250 mg/m3 Stickstoffoxide NOX bei Dampfkesseln

Wirkungsgrad bei Kessel-Nennwärmeleistung

n

Minimierungsgebot, keine festen Vorgaben, „Stand der Technik“

2)

QK > 400 kW

Abgasverluste

≥ 94 %

4 kW ≤ QFA ≤ 25 kW

11 %

25 kW < QFA 50 kW

10%

QFA > 50 kW

9 %

Wiederkehrende Messungen gemäß §15 neuere Anlagen3) : alle 3 Jahre; ältere Anlagen4) : alle 2 Jahre

Überwachung der Emissionen durch Schornsteinfeger(in)

Emissionsvorgaben für Einzelfeuerungsleistung ≥ 10 MW < 20 MW

Brennstoffe

Erdgas, Flüssiggas,

Gase aus öffentlicher

Gasversorgung

Wasserstoffgas

Heizöl EL, Pflanzenöl, Pflanzenmethylester,

Methanol, Ethanol

Feuerungswärmeleistung der Einzelfeuerung QFE ≥ 10 < 20 MW

Abgasableitung über Schornstein Ableitbedingungen gemäß TA Luft

Kohlenstoffmonoxid CO5) 80 mg/m3 Stickstoffoxide NOX bei Kesselbetriebstemperatur

n

4)6)

< 110 °C (< 0,5 bar)

100 mg/m

≥ 110 °C ≤ 210 °C (≥ 0,5 bar ≤ 18 bar)

> 210 °C (> 18 bar)

3 n

110 mg/m3 n

150 mg/m3 200 mg/m

n

3 n

200 mg/m3 n

200 mg/m3 180 mg/m

n

3 n

200 mg/m3 n

250 mg/m3 Wenn bei Dualfeuerung Ölbetrieb ≤ 300 h/a, gilt

n

für alle Kesseltemperaturen der NOX-Grenzwert von

– – 250 mg/m3 n

Wiederkehrende Messung gemäß §18(1)–(3) – – Abgastrübung

Erstmessung gemäß § 18(4) 7)

Frühestens 3 Monate und spätestens 6 Monate nach Inbetriebnahme

1) Emissionsbewertung nach EN 267

2) Definition Kessel: Wärmeträger Wasser; Nutzung zur Beheizung von Gebäuden und Räumen

3) Anlagen, deren Inbetriebnahme oder wesentliche Änderung (Kesseltausch oder Brennstoffänderung) 12 Jahre oder weniger zurückliegt

4) Anlagen, deren Inbetriebnahme oder wesentliche Änderung (Kesseltausch oder Brennstoffänderung) mehr als 12 Jahre zurückliegt

5) CO- und NOX-Werte bezogen auf 3 % O2-Gehalt. Halbstundenmittelwert gemäß §11(1). Es sind drei Einzelmessungen (Klein-/Mittel- und

Volllast) durchzuführen gemäß §18(4). Bei Heizöl EL sind die NOX-Werte auf einen Stickstoffgehalt von 140 mg/kg bezogen gemäß §11(1).

6) In Klammern sind die entsprechenden Sattdampf-Betriebsüberdrücke angegeben

7) Die Messungen müssen von einer nach §26 BImSchG anerkannten Stelle durchgeführt werden.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


5.2.2 Hinweise für Abgas-Kontrollmessungen gemäß BImSchV/TA Luft

Erstmessungen oder Messung von Anlagen nach

wesentlichen Veränderungen

Bei bisher noch nicht gemessenen, nicht erfolgreich

gemessenen oder zwischendurch veränderten Anlagen

empfiehlt es sich, mindestens zwei Monate vor dem angekündigten

Messtermin Probemessungen durchzuführen.

Dieser Vorlauf soll ermöglichen, evtl. noch Maßnahmen an

der Feuerung vornehmen zu können, um die vorgeschriebenen

Emissionswerte einzuhalten. Zu diesen Vormessungen

kann ein Buderus-Kundendiensttechniker

angefordert werden, der neben der Messung aufgrund

der Messergebnisse Vorschläge unterbreiten kann, die

sicherstellen, dass die gesetzlichen Werte eingehalten

werden.

Wiederholungsmessungen an Anlagen

Bei Anlagen, bei denen bereits eine Messung gemäß

BImSchV/TA Luft durchgeführt wurde, reicht es in der

Regel, wenn die Feuerung nach Größenordnung und

Regelbarkeit entweder am Tage der amtlichen Messung

im Beisein des Messingenieurs oder bei größeren und

komplexeren Anlagen mit mehreren Brennstoffen ein bis

zwei Tage vor dieser Messung einjustiert oder nachjustiert

wird.

Vorbereitung der Anlage

Zur erfolgreichen Durchführung der Messungen ist es

erforderlich, für ausreichende Lastabnahme zu sorgen,

sodass ein Dauerbetrieb in Beharrung ermöglicht wird.

Sollte dies, wie z. B. bei Heizungsanlagen, aus Witterungsgründen

nicht gewährleistet sein, empfiehlt es sich,

den Termin der Messung auf eine Zeit zu verlegen, bei der

eine störungslose Durchführung möglich ist.

Brennstoffe

Die zu verfeuernden Brennstoffe müssen dem Genehmigungsbescheid

entsprechen und in der für die Anlage

zugrundegelegten Qualität zur Verfügung stehen. Da die

Höhe des Brennstoff-Stickstoffgehaltes bei Leichtöl

einen großen Einfluss auf die NO x -Bildung hat, ist es zur

Auswertung der NO x -Messwerte erforderlich, den Brennstoff-Stickstoffgehalt

des Leichtöles zu kennen. Ggf. kann

dieser Wert vom Heizöl-Lieferanten für die entsprechenden

Lieferungen zur Verfügung gestellt werden. Zur

genauen Ermittlung dieses Wertes ist es sinnvoll, zur Zeit

der Emissionsmessung eine Ölprobe (1 Liter) aus dem

entsprechenden Tank zu ziehen. Bei einem Prüflabor kann

eine Brennstoff-Stickstoffbestimmung veranlasst werden.

Kesselreinigung

Es empfiehlt sich, den Feuerraum des Kessels mindestens

ein bis zwei Tage vor der Messung gründlich zu reinigen.

Vorschriften und Betriebsbedingungen

Durchführung der Messung

Zur Durchführung der Messung sollte ein Buderus-Kundendiensttechniker

angefordert werden. Wenn bei der

Messung Überschreitungen der Grenzwerte registriert

werden, können evtl. Veränderungen an der Einstellung

der Feuerung vorgenommen und somit die Messung doch

noch erfolgreich durchgeführt werden.

Hilfspersonal sollte zur Verfügung gestellt werden.

Für die Ausfertigung der Messprotokolle sollte im Kesselraum

ein Tisch und Stuhl für den Messingenieur bereitgestellt

werden.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 55

5


56

5 Vorschriften und Betriebsbedingungen

5.3 Anforderungen an die Betriebsweise

Die in Tabelle 41 aufgeführten Betriebsbedingungen

sind Bestandteil der Gewährleistungsbedingungen

für die Heizkessel

Logano S825L und S825L LN sowie die

Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L

und SB825L LN.

5.3.1 Betriebsbedingungen

Diese Betriebsbedingungen werden durch eine geeignete

hydraulische Schaltung und Kesselkreisregelung

sichergestellt (Hydraulische Einbindung � Seite 74).

Betriebsbedingungen für besondere Anwendungsfälle

erhalten Sie auf Anfrage.

Die Anforderungen an die Kesselwasserqualität sind

ebenfalls Bestandteil der Gewährleistungsbedingungen

(� Seite 58).

Kesseltyp Betriebsbedingungen (Gewährleistungsbedingungen!)

MindestMindestMindestMindest-KesselKesselwasservolumenrücklaufkesselwassertemperatur bei

stromtemperaturleistungtemperatur Betriebsunterbrechung1) Maximale

Auslegungstemperaturspreizungen

[m

1) Der Folgekessel einer Mehr-Kessel-Anlage kann ganz abgeschaltet werden

3 /h] [°C] [%] [°C] [°C] K]

Logano

S825L

S825L LN

– 2)3) 50 10 70 70 15–50

Logano plus Kessel –

SB825L

SB825L LN

2) Auslegung der Kesselkreispumpe � Seite 79; minimaler Volumenstrom bei Brenner-Ein-Betrieb (� Tabelle 42 und Tabelle 43)

3) Bei Brenner-Ein-Betrieb muss auch die Wärmetauscherpumpe in Betrieb gehen

2)3) 50 10 70 70 15–50

Brennwert-

Wärmetauscher4) –

4) Die Brennwertnutzung ist nur bei Gasfeuerung möglich. Bei Ölfeuerung (z. B. mit Kombibrenner) ist eine Rücklauftemperatur von 60 °C einzuhalten.

5) –

5) Der maximale Volumenstrom ist begrenzt. Ist der Nennvolumenstrom der Anlage größer, kann nur ein Teilvolumenstrom über den Brennwert-

Wärmetauscher geführt werden. Zur optimalen Brennwertnutzung muss der Teilvolumenstrom mindestens 20 % des Nennvolumenstroms

betragen.

4) – – – –

Tab. 41 Betriebsbedingungen Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

Mindestvolumenstrom Logano S825L Mindestvolumenstrom Logano S825L LN

Kesseltyp Kesselgröße Mindestvolumenstrom Wasser1) [m

1) Zur Überwachung können z. B. Pumpen mit Störmeldeausgang

oder Strömungswächter eingesetzt werden.

3 Kesseltyp Kesselgröße Mindestvolumenstrom Wasser

/h]

650 4,30

1000 6,50

1350 8,77

1900 12,35

2500 16,25

3050 19,82

3700 24,05

Logano

S825L

4200

5200

6500

26,97

33,80

42,25

7700 50,05

9300 60,45

11200 72,80

12600 81,90

14700 95,55

16400 106,60

19200 124,80

Tab. 42 Mindestvolumenstrom Logano S825L bei

Brenner-Ein-Betrieb

1)

[m

1) Zur Überwachung können z. B. Pumpen mit Störmeldeausgang

oder Strömungswächter eingesetzt werden.

3 /h]

750 4,87

1000 6,50

1250 8,12

1500 9,75

2000 13,00

2500 16,25

3000 19,50

Logano

S825L LN

3500

4250

5250

22,75

27,62

34,12

6000 39,00

8000 52,00

10000 65,00

12000 78,00

14000 91,00

17500 113,75

Tab. 43 Mindestvolumenstrom Logano S825L LN bei

Brenner-Ein-Betrieb

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


5.3.2 Brennstoff

Die Heizkessel Logano S825L und S825L LN sowie die

Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und

SB825L LN können mit Erdgas E, EL und Flüssiggas

betrieben werden. Die Gasbeschaffenheit muss den

Forderungen des DVGW-Arbeitsblattes G 260 entsprechen.

Zur Einstellung des Gasdurchsatzes ist ein Gaszähler

zu installieren, der ein Ablesen auch im unteren

Lastbereich des Brenners ermöglicht.

Ebenso ist eine Befeuerung mit Heizöl EL nach

DIN 51603 möglich. Die Gas-Brennwertkessel Logano

plus SB825L und SB825L LN dürfen jedoch nur kurzzeitig

und unter Einhaltung der nachstehenden Bedingungen

mit Heizöl betrieben werden.

Betrieb der Gas-Brennwertkessel Logano plus

SB825L und SB825L LN mit Heizöl EL

• Es ist ein Gas-Öl-Kombibrenner zu verwenden.

• Eine Mindestrücklauftemperatur von 60 °C ist für den

Brennwert-Wärmetauscher einzuhalten.

• Pro Heizperiode darf maximal vier Wochen mit Öl

geheizt werden.

• Der Kessel und der Brennwert-Wärmetauscher sind

mindestens zweimal jährlich sorgfältig zu reinigen.

Das hierbei in der Abgasleitung anfallende Kondenswasser

ist separat abzuführen und zu neutralisieren.

5.3.3 Korrosionsschutz in Heizungsanlagen

Kesselwasserseitiger Korrosionsschutz

Korrosion in der Heizungsanlage kann durch eine

schlechte Wasserqualität oder durch Luftsauerstoff im

Heizungssystem verursacht werden. Der Sauerstoff

dringt durch Unterdruck im Heizungssystem ein. Mögliche

Ursachen für einen Sauerstoffeintrag sind undichte

Stellen im Heizungssystem, Unterdruckbereiche, ein zu

klein dimensioniertes Ausdehnungsgefäß oder Kunststoffrohre

ohne Sauerstoffsperre.

Lässt sich der Sauerstoffeintritt in das Heizungssystem

nicht verhindern, ist eine Systemtrennung des Heizkreislaufes

mit Hilfe eines Wärmetauschers empfehlenswert.

Korrosionsschutz der Heizflächen

Der Feuerraum und die Nachschaltheizflächen können

durch eine starke Staubbelastung und durch Halogenverbindungen

in der Verbrennungsluft beschädigt werden.

Halogenverbindungen wirken stark korrosiv. Sie sind u. a.

in Sprühdosen, Verdünnern, Reinigungs-, Entfettungs-

und Lösungsmitteln enthalten. Die Verbrennungsluftzuführung

ist so zu konzipieren, dass z. B. keine Abluft von

chemischen Reinigungen oder Lackierereien angesaugt

wird.

Vorschriften und Betriebsbedingungen

Vermeidung von Korrosionsschäden

Ein Korrosionsschaden ist gegeben, wenn die Funktion

der Heizanlage durch Korrosion beeinträchtigt ist. Er kann

sich bemerkbar machen durch Verstopfungen, Siedegeräusche,

Umlaufstörungen, Durchrostungen, verminderte

Heizleistung oder durch Rissbildung. Dies tritt normalerweise

nur auf, wenn ständig Sauerstoff in das Heizwasser

eingetragen wird. Um das zu verhindern, ist die Heizanlage

als korrosionstechnisch geschlossenes System auszuführen.

Bei einer korrosionstechnisch geschlossenen

Anlage ist die Auswahl der verwendeten Werkstoffe von

untergeordneter Bedeutung.

Wenn eine korrosionstechnisch geschlossene Anlage

nicht zu realisieren ist, müssen besondere Korrosionsschutzmaßnahmen

durch eine Behandlung des Heizwassers

vorgesehen werden. Neben der Möglichkeit, die

Heizanlage mit entsalztem Wasser zu füllen, können dem

Heizwasser auch Chemikalien zugesetzt werden. Diese

Chemikalien binden entweder den vorhandenen freien

Sauerstoff, oder sie bilden auf der Werkstoffoberfläche

eine korrosionshindernde Deckschicht aus.

Der pH-Wert des Heizwassers sollte zwischen 8,2 und

9,5 liegen (� Tabelle 44, Seite 59). Wenn die Heizanlage

keine Aluminiumbauteile hat, ist zur Alkalisierung des

Heizwassers die Zugabe von Chemikalien (z. B. Trinatriumphosphat)

zu empfehlen.

Damit eine lange, schadensfreie Nutzung der Heizanlage

möglich ist, sind regelmäßige Wartungen erforderlich.

Neben einer Überprüfung der Druckverhältnisse ist der

pH-Wert des Heizwassers zu kontrollieren und bei Bedarf

neu einzustellen. Werden Korrosionsschutzmittel verwendet,

ist das Heizwasser entsprechend den Herstellerangaben

zu überprüfen. Ebenso sind Heizanlagen, die

Frostschutzmittel im Heizwasser haben, entsprechend

den Herstellerangaben zu überprüfen. Die Konzentration

des Frostschutzmittels im Heizwasser sollte 40 Vol-%

nicht überschreiten.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 57

5


58

5 Vorschriften und Betriebsbedingungen

5.3.4 Korrosionsschutz bei längerem Außerbetriebsetzen

Eindringender Luftsauerstoff wirkt im abgekühlten und

drucklosen Kessel korrosiv. Deshalb sind entsprechende

Vorkehrungen zu treffen. Sobald ein Kessel länger als drei

Tage stillsteht, sind entsprechende Schutzmaßnahmen zu

treffen. Folgende Möglichkeiten werden von Buderus

empfohlen:

1. Wasserseitige Konservierung durch

Druckhaltung (zeitunabhängig)

Werden in einer Kesselanlage ein oder mehrere Kessel

abgestellt und wird dabei sichergestellt, dass ein Kessel

oder mindestens die Druckhalteanlage in Betrieb bleibt,

sind keine weiteren wasserseitigen Konservierungsmaßnahmen

erforderlich. Es ist darauf zu achten, dass der

Kessel durch die geöffnete Vorlaufabsperreinrichtung mit

dem Netz verbunden bleibt und damit der Netzdruck aufgelastet

wird. Somit ist sichergestellt, dass kein Sauerstoff

aufgrund der Überdruckverhältnisse in den Kessel

gelangen kann.

Alternativ kann auch die Rücklaufabsperreinrichtung

geöffnet werden. Es dürfen jedoch nicht beide Absperrungen

offen sein, da dies zu Wärmeverlusten durch unerwünschte

Zirkulation führen kann.

2. Wasserseitige Nasskonservierung für

Außerbetriebsetzen bis zu 3 Monate

Der Kessel wird komplett mit Wasser gefüllt, ein Überschuss

an Sauerstoffbindemittel zugegeben und der Kesselwasserinhalt

in definierten Zeitabständen umgewälzt.

Hinweise zur Nasskonservierung entnehmen Sie bitte der

Bedienungsanleitung „G012 Nass- und Trockenkonservierung“.

Durchführung der Konservierung

Um eine gleichmäßige Durchmischung des Dosiermittels

mit dem Kesselwasser zu gewährleisten, ist eine regelmäßige

Umwälzung erforderlich. Hierzu muss eine Pumpe

installiert werden, die saugseitig mit einem T-Stück am

Ablassanschluss nach der Ablassabsperrarmatur und

druckseitig in den Rücklauf zwischen Kessel und Rücklaufabsperreinrichtung

eingebunden wird. Eine Nachdosierung

kann über die Dosierstation auf der Druckseite

der Pumpe erfolgen. Sämtliche Armaturen am Kessel sind

anschließend dicht zu schließen, um ein Eindringen von

Luftsauerstoff während der Stillstandszeit zu verhindern.

Um eine gute Durchmischung der Konservierungslösung

zu gewährleisten, muss mit Hilfe der Pumpe mindestens

alle 3 Tage ein 5-facher Wasserumlauf erzeugt werden.

Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung

„G012 Nass- und Trockenkonservierung“.

3. Wasserseitige Trockenkonservierung für

Außerbetriebsetzen für mehr als 3 Monate

Die Anlage wird komplett entleert, mit speziellem Trocknungsmittel

gefüllt und anschließend wieder verschlossen.

Die Herstellung der Betriebsbereitschaft der Anlage

dauert im Vergleich zur Nasskonservierung ca. 1 Tag bis

2 Tage. Wir empfehlen, den Service-Techniker von

Buderus hinzuzuziehen.

Die genaue Durchführung der Trockenkonservierung entnehmen

Sie bitte der Bedienungsanleitung „G012 Nass-

und Trockenkonservierung“.

5.3.5 Richtlinien für die Wasserbeschaffenheit

Chemische Zusätze zum Heizwasser

Sind in einer Fußbodenheizung nicht sauerstoffdichte

Kunststoffrohre eingebaut, kann der Korrosionsprozess

durch chemische Zusätze zum Heizwasser unterbunden

werden. In diesem Fall sollte vom Hersteller der chemischen

Zusätze eine Bescheinigung gefordert werden, in

der die Wirksamkeit und die Unschädlichkeit gegenüber

den verschiedenen Anlagenteilen und den Materialien der

Heizungsanlage bescheinigt wird.

Chemische Zusätze, die keine Unbedenklichkeitsbescheinigung

des Herstellers haben,

dürfen nicht verwendet werden.

Wasseraufbereitung

Jeder Kesselbetreiber hat der Tatsache Rechnung zu tragen,

dass es kein reines Wasser zur Wärmeübertragung

gibt. Aus diesem Grund ist besonders auf die Wasserbeschaffenheit

zu achten. Die ständige Überwachung der

Wasserqualität ist ein wichtiger Faktor für einen wirtschaftlichen

und störungsfreien Betrieb der Heizungsanlage.

Eine Wasseraufbereitung trägt auch zur

Energieeinsparung und zum Werterhalt der gesamten

Anlage bei. Sie ist ein wesentlicher Faktor zur Erhöhung

der Wirtschaftlichkeit, der Funktionssicherheit, der

Lebensdauer und nicht zuletzt auch für den Erhalt der

ständigen Betriebsbereitschaft einer Heizanlage.

Vermeidung von Schäden durch Steinbildung

Steinbildung bedeutet, dass im Kessel fest haftende

Beläge aus Calciumcarbonat entstehen. Diese Ablagerungen

können zu einer örtlichen Überhitzung und damit

zur bedingten Rissbildung im Kessel führen. Der durch die

Steinbildung behinderte Wärmedurchgang kann zu einer

wesentlichen Abnahme der Wärmeleistung des Kessels

führen und zu einer Erhöhung des Abgasverlustes. Unter

Umständen können auch Siedegeräusche auftreten.

Mindestanforderungen an Wasseranalysen zur Auslegung

einer Wasseraufbereitungsanlage � Seite 60.

Für die Heizkessel Logano S825L und

S825L LN sowie die Gas-Brennwertkessel

Logano plus SB825L und SB825L LN sind

die Anforderungen der jeweils neuesten

VdTÜV-Richtlinie (VdTÜV 1466) einzuhalten.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


Niederdruck-Heißwassererzeuger mit Betriebstemperaturen bis 110 °C

In Abhängigkeit von der Gesamtkesselleistung sind die

Anforderungen an die Wasserbeschaffenheit aus

Tabelle 44 zu beachten. Werden diese Anforderungen

nicht eingehalten, ist eine Wasseraufbereitung erforderlich.

Vorschriften und Betriebsbedingungen

Bei Anlagen mit einer Gesamtkesselleistung von mehr als

100 kW ist die Menge des Füll- und Ergänzungswassers

zu messen. Außerdem sind Aufzeichnungen zu führen,

wenn Wasser nachgespeist wird. Die Konzentration an

Calciumhydrogencarbonat des nachgefüllten Wassers

muss ebenfalls notiert werden.

Logano S825L und S825L LN

Logano plus SB825L und SB825L LN Kessel der Gruppe II

Wasserchemische Betriebsweise1) salzarm salzarm salzhaltig

Elektrische Leitfähigkeit des Kreislaufwassers

Füll- und Ergänzungswasser

μS/cm 10–30 > 30–100 > 100–1500

Allgemeine Anforderungen farblos, klar und frei von ungelösten Stoffen

pH-Wert bei 25 °C 8–10 8–10,5 8,5–10,5

Erdalkalien (Gesamthärte) mmol/l


5 Vorschriften und Betriebsbedingungen

5.3.6 Mindestanforderungen an Wasseranalysen zur Auslegung einer Wasseraufbereitungsanlage

Bei Anfrage einer Wasseraufbereitung sind mindestens

die Angaben gemäß 1 und 2.1 bereitzustellen. Zur

Detailauslegung einer Umkehrosmose ist spätestens im

Auftragsfall eine Vollanalyse entsprechend 2.2

erforderlich.

60

1. Anlagendaten

Projekt-Nummer/-Bezeichnung

Vorgabe für Leistung der Wasseraufbereitung (wird geprüft)

Kesseltyp

Dampfleistung

Mittlerer Betriebsdruck

Kondensatrate

Besonderheiten

(z. B. Sterildampf, vorhandene Aufbereitung, weitere bauseitige Verbraucher, o. Ä.)

2. Analysendaten Rohwasser

2.1 Mindestangaben zur Auslegung einer Enthärtungsanlage

Gesamthärte mmol/l elektr. Leitfähigkeit μS/cm

oder °dH oder Salzgehalt (TDS) mg/l

oder Kalzium Ca 2+ mg/l Karbonathärte °dH

und Magnesium Mg 2+ mg/l oder K S4,3 -Wert mmol/l

Eisen Fe gesamt mg/l oder Alkalität mmol/l

Mangan Mn 2+

Silikate SiO 2 oder Si mg/l

Chloride Cl -

mg/l oder HCO 3 - mg/l

mg/l

2.2 Erweiterte Angaben zur Auslegung/Bestellung einer Umkehrosmose

Kationen Anionen

Ca 2+

Mg 2+

mg/l SO 4 2– mg/l

mg/l Cl –

K + mg/l NO 3 –

Na + mg/l HCO 3 – mg/l

Fe 2+ mg/l F – mg/l

Ba 2+ mg/l CO 3 –

Sr 2+ mg/l SiO 2 –

NH 4 + mg/l PO 4 – mg/l

Liegt eine ausführliche Wasseranalyse mit den genannten

Parametern vor, muss das Formular nicht erneut komplett

ausgefüllt werden, sofern die Angaben gemäß 1

vorliegen.

CO 2 –

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l

mg/l


Schalldruckpegel durch Geräusche der Kesselanlage

6 Schalldruckpegel durch Geräusche der Kesselanlage

6.1 Schallemissionen an der

Kesselanlage

Die von einer Kesselanlage verursachten Geräusche im

Aufstellraum und die an die Nachbarschaft abgegebenen

Geräusche unterliegen regionalen Vorschriften, die bei

der Planung einer Kesselanlage berücksichtigt werden

müssen.

Die Gesamtschallemission einer Kesselanlage wird durch

unterschiedliche Schallquellen beeinflusst. Zu den verschiedenen

Geräuschen zählen:

• Maschinengeräusche (z. B. Brenner, Gebläse,

Pumpen, Antriebsmotoren für Armaturen)

• Strömungs- und Verbrennungsgeräusche ausgelöst

durch die bei der Feuerung entstandenen heißen

Abgase, die vom Kessel durch das Abgassystem zum

Schornstein geführt werden. Der Wärmeerzeuger

selbst ist akustisch betrachtet keine Schallquelle, sondern

wirkt als Resonanzkörper für Geräusche, die ihren

Ursprung in erster Linie in den Verbrennungsreaktionen

innerhalb des Feuerraumes haben.

Des Weiteren kann es eine Vielzahl von zusätzlichen

Schallquellen geben (Körperschall durch Rotationsbewegung

von Maschinen, Strömungsgeräusche in Armaturen

usw.), die ebenfalls betrachtet werden müssen.

6.2 Geräusche im Aufstellraum

Für Maschinengeräusche, die hauptsächlich für die

Schallbelastung im Aufstellraum verantwortlich sind, können

Einzelschalldruckpegel angegeben werden. Der Einzelschalldruckpegel

einer Maschine kann dabei nur unter

Freifeldbedingungen in 1 m Entfernung angegeben werden

(ohne Einfluss anderer Schallemittenten). Bei der

Ermittlung des Gesamtschalldruckpegels im Aufstellraum

müssen die gegenseitige Beeinflussung der verschiedenen

Schallquellen und die örtlichen Gegebenheiten

(z. B. Schallabsorptionsverhalten der Wand des Aufstellraumes)

berücksichtigt werden.

Maschinengeräusche können durch Kapselung der

Maschinen reduziert werden, z. B. mit einer Brennerschalldämmhaube

oder einer Schalldämmkabine für das

Gebläse.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 61

6


62

6 Schalldruckpegel durch Geräusche der Kesselanlage

6.3 Geräusche an der Schornsteinmündung

Ein erheblicher Teil der Geräuschentwicklung im Feuerraum

breitet sich über das Abgassystem bis zum Schornstein

hin aus. Dieser Schall wird als Luftschall über die

Oberfläche des Abgassystems abgestrahlt und tritt am

Schornstein aus. Die Geräusche einer Kesselanlage enthalten

überwiegend tieffrequente Geräuschanteile.

Diese Schallemission kann wirkungsvoll durch Abgasschalldämpfer

vermindert werden. Zur Auslegung eines

Abgasschalldämpfers (um die vorgeschriebenen

Schallimmissionswerte einzuhalten) muss das Frequenzspektrum

der Geräusche an der Schornsteinmündung

der Kesselanlage bekannt sein.

Das Diagramm in Bild 41 stellt den durchschnittlichen

Schalldruckpegel einer Kesselanlage, gemessen an der

Schornsteinmündung in 1 m Abstand unter einem Winkel

von 45°, ohne Abgasschalldämpfer im Abgassystem dar.

Da das Verbrennungssystem (z. B. durch die Brennerkonstruktion

oder durch das sich einstellende Strömungsprofil

im Feuerraum) und das Abgassystem (z. B. durch

Anzahl der Bögen, Länge und Durchmesser der Abgasleitung)

einen erheblichen Einfluss auf die sich einstellenden

Werte haben, können hier nur Durchschnittswerte für den

Schalldruckpegel angegeben werden. Die ermittelten

Schallwerte im Abgasrohr, unmittelbar nach dem Kessel,

liegen bis zu 15 % über den Schallwerten am Schornsteinkopf.

Eine Abgabe von Werten direkt in der Abgasleitung

unmittelbar nach dem Kessel ist nicht zielführend, da

wegen oben genannter Einflüsse sowie aufgrund von

Schallreflexionen und Resonanzerscheinungen (z. B. stehende

Wellen) eine korrekte Ermittlung nicht oder nur mit

erheblichem Aufwand realisierbar ist. Des Weiteren

erfolgt die Auslegung eines Abgasschalldämpfers für die

Kesselanlage über die Einbeziehung der sich einstellenden

Schallwerte am Schornsteinkopf.

Aufgrund der Komplexität der Thematik Schall empfehlen

wir zur Auslegung eines Abgasschalldämpfers die Einbeziehung

eines Akustikers oder Schallgutachters.

Wenn möglich, sollten zuerst die sich tatsächlich einstellenden

Schallwerte an der Kesselanlage ermittelt werden.

Mit diesen Werten kann ein Abgasschalldämpfer ausgelegt

und an der Kesselanlage nachgerüstet werden. Der

zu erwartende Widerstand des Schalldämpfers (ca.

1 mbar bis 3 mbar) ist im Vorfeld bei der Brennerauslegung

zu berücksichtigen.

L [dB (A)]

110

100

90

80

70

60

50

31,5 63 125 250 500 1000 2000 4000 8000

f [Hz]

Bild 41 Frequenzanalyse von Geräuschen an der

Schornsteinmündung in Abhängigkeit von der

Kesselwärmeleistung

f Frequenz

L Schalldruckpegel

≤ 5000 kW

≤ 2500 kW

> 15000 kW

≤ 15000 kW

≤ 10000 kW

6 720 642 347-76.1il

Für die angegebenen Werte gelten folgende

Anmerkungen:

• Messung des Schalldruckpegels nach DIN-EN 60804,

DIN-EN 60651 und DIN 45635

• Frequenzbewertungskurve A nach DIN-EN 60561

• Abgassystem strömungstechnisch günstig geführt

• geeignete körperschalldämpfende Unterlagen an der

Kesselanlage vorhanden

Die angegebenen Werte sind nur Richt- und

Annäherungswerte. Sie sind von Brennstoff,

Brennerfabrikat, Brennerkonstruktion und

Ausführung der gesamten Abgasanlage abhängig.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


7 Heizungsregelung

7.1 Regelsysteme

Für den Betrieb der Heizkessel Logano S825L und

S825L LN und der Gas-Brennwertkessel Logano plus

SB825L und SB825L LN ist ein Regelgerät erforderlich.

Buderus-Logamatic-Regelsysteme sind in Modultechnik

aufgebaut. Dadurch ist eine abgestimmte und kostengünstige

Anpassung an alle Anwendungen und Ausbaustufen

des geplanten Heizungssystems möglich.

Je nach den Anforderungen und dem Aufbau der Heizungsanlage

kann für die Kesselregelung gewählt

werden:

• Regelgeräte der Baureihe Logamatic 4212

• Regelgeräte der Baureihe Logamatic 43xx

• Anzeige- und Regelgeräte DA...

Für die vom Regelgerät angesteuerten Leistungsschütze

des Brenners ist evtl. ein Brennerschaltschrank erforderlich.

Alternativ können die Leistungsschütze auch in das

Buderus-Schaltschranksystem integriert werden.

Detaillierte Hinweise zu den Regelgeräten

Logamatic 4212, 4321 und 4322 enthält die

Planungsunterlage „Modulares Regelsystem

Logamatic 4000“.

7.1.1 Regelgerät Logamatic 4212 mit Zusatzmodul

ZM427

Kurzbeschreibung der Anwendungsmöglichkeiten

Das analoge Regelgerät Logamatic 4212 eignet sich zur

Ansteuerung eines bodenstehenden Öl- oder Gas-Heizkessels

mit konstanter Kesselwassertemperatur ohne

Betriebsbedingungen oder in Verbindung mit einer übergeordneten

Regelung (z. B. DDC/GLT). Das analoge

Regelgerät Logamatic 4212 kann 1-stufige, 2-stufige

oder modulierende Brenner ansteuern.

Das Zusatzmodul ZM427 ist ausschließlich zum Einsatz in

das analoge Regelgerät Logamatic 4212 vorgesehen und

eignet sich zur Sicherstellung der Kesselbetriebsbedingungen

bei konventionell betriebenen Heizkesseln. Es

lässt sich pro Regelgerät nur einmal einsetzen.

Kesselschutzfunktionen

Durch die Ansteuerung einer Kesselkreispumpe und

eines Kesselkreis-Stellgliedes (3-Wege-Mischer) stellt

das Zusatzmodul ZM427 die erforderlichen Kesselbetriebsbedingungen

für Niedertemperatur-Heizkessel

mit Mindest-Rücklauftemperatur sicher.

In Verbindung mit der entsprechenden hydraulischen

Schaltung ist die Einhaltung der Betriebsbedingungen

gewährleistet. Im Automatikbetrieb des Kesselkreises

sind dazu entsprechende Einstellung auf der Leiterplatte

Heizungsregelung

(Serviceebene) des Zusatzmoduls ZM427 vorzunehmen.

Außerdem ist das ZM427 zur hydraulischen Absperrung

für Folgekessel in Mehr-Kessel-Anlagen durch die

Ansteuerung des Kesselkreis-Stellglieds verwendbar.

Brenneransteuerung

Das Zusatzmodul ZM427 steuert 1-stufige, 2-stufige,

modulierende oder 2 × 1-stufige Brenner an.

Zur Brenneransteuerung gibt es zwei Möglichkeiten, die

über die Handbedienebene einstellbar sind:

• direkte potenzialfreie Stufenfreigabe von einer übergeordneten

Regelung (AUT), z. B. DDC/GLT oder

• Freigabe aller Brennerstufen vom Regelgerät Logamatic

(Hand- oder Volllastsymbol), wobei auch ggf. die

Brennermodulation stufenlos per Hand veränderbar ist

Gemäß der Energieeinsparverordnung

(EnEV, §12) muss das Regelgerät

Logamatic 4212 in Verbindung mit einer

selbsttätig wirkenden Einrichtung zur außentemperatur-

oder raumtemperaturgeführten

Betriebsweise mit Zeitschaltprogramm betrieben

werden.

Rücklauftemperaturregelung

Bei der Rücklauftemperaturregelung wird der Heizkessel

mit einem festen Wert für die Rücklauftemperatur betrieben.

Diese Rücklauftemperatur ist auf der Leiterplatte

(Serviceebene) des Moduls mit dem Potenziometer P1

auf 50–60 °C einzustellen.

Die Rücklauftemperaturregelung ist ständig aktiv

• über ein separates Kesselkreis-Stellglied (3-Wege-

Mischer) und mit Bypasspumpe (ohne hydraulische

Entkopplung)

• über ein separates Kesselkreis-Stellglied (3-Wege-

Mischer) mit Kesselkreispumpe (mit hydraulischer Entkopplung

über hydraulische Weiche)

Geht der Brenner in Betrieb, wird die Kesselkreispumpe

PK eingeschaltet. Nach dem Abschalten des Brenners

wird die Kesselkreispumpe PK erst mit einer Verzögerung

abgeschaltet. Diese Pumpennachlaufzeit lässt sich mit

dem Potentiometer P2 zwischen 30 und 60 Minuten für

den Führungskessel bzw. auf 5 Minuten (Potenziometeranschlag)

für den Folgekessel in Mehr-Kessel-Anlagen

einstellen. Das Kesselkreis-Stellglied SR des Folgekessels

fährt zu.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 63

7


64

7 Heizungsregelung

7.1.2 Regelgeräte Logamatic 4321 und 4322

Kurzbeschreibung der Anwendungsmöglichkeiten

Bild 42 Regelgeräte Logamatic 4321 und 4322

1 Logamatic 4321 (mögliche Vollausstattung);

blau: Zusatzausstattung

2 Logamatic 4322 (Grundausstattung);

blau: Steckplätze für Zusatzausstattung

1

2

6 720 642 347-37.1il

Die digitalen Regelgeräte Logamatic 4321 und 4322

können je einen bodenstehenden Buderus-Öl- oder Gas-

Heizkessel mit 1-stufigem, 2-stufigem oder modulierendem

Brenner ansteuern. Auch der Betrieb von 2-Stoff-

Brennern wird unterstützt. Zur optimalen Anpassung an

die Heizungsanlage sind die Regelgeräte mit je maximal

vier Funktionsmodulen erweiterbar. Mit dem Strategiemodul

FM458 im Regelgerät Logamatic 4321 lassen sich

Mehr-Kessel-Anlagen regeln.

Kesselschutzfunktionen

Auf der Serviceebene der Bedieneinheit MEC2 sind Niedertemperatur-Heizkessel

und Gas-Brennwertkessel mit

den jeweils möglichen Kesselschutzfunktionen zur

Sicherstellung der Betriebsbedingungen einstellbar.

Bei richtiger Einstellung ist, in Verbindung mit der entsprechenden

hydraulischen Schaltung, die Einhaltung der

Kesselbetriebsbedingungen gewährleistet.

Brenneransteuerung

Das Zentralmodul des Regelgeräts steuert 1-stufige, 2stufige

oder modulierende Brenner leistungsgeführt an.

Bei 2-Stoff-Brennern kann zwischen Öl und Gas umgeschaltet

werden.

Die Ansteuerung erfolgt in der Regel über Brennerkabel

Stufe 1 und Brennerkabel Stufe 2.

Alternativ kann die Brenneransteuerung über ein 0–10-V-

Signal erfolgen, wodurch das Brennerkabel Stufe 2 nicht

mehr benötigt wird.

Mehr-Kessel-Anlagen

Mit dem Einsatz des Funktionsmoduls FM458 im Regelgerät

Logamatic 4321 (maximal zwei pro Anlage) lassen

sich bis zu acht Heizkessel in Strategie regeln. Je Folgekessel

ist ein Regelgerät Logamatic 4322 oder Logamatic

EMS erforderlich.

Sonderfunktionen für 1- und Mehr-Kessel-Anlagen

• separate Kesselkennlinie bei Fremdregelung der Verbraucher

einstellbar

• Ansteuerung einer Kesselkreispumpe für Anlagen mit

drucklosem Verteiler oder hydraulischer Weiche

• leistungsgeführte Ansteuerung einer Kesselkreispumpe

über ein 0–10-V-Signal in Verbindung mit

modulierenden Brennern

• Aufschaltung eines potenzialfreien Signals für eine

externe Störmeldung oder zur Umschaltung zwischen

Gas- und Ölbetrieb bei 2-Stoff-Brennern

Sonderfunktionen für Mehr-Kessel-Anlagen in Verbindung

mit dem Strategiemodul FM458

• parallele oder serielle Betriebsweise einstellbar

• automatische Folgeumkehr, wahlweise täglich, nach

Betriebsstunden, nach Außentemperatur oder über

einen potenzialfreien Kontakt

• frei konfigurierbare Lastbegrenzung in Abhängigkeit

von der Außentemperatur oder über einen potenzialfreien

Eingang

• Vorgabe beliebiger Kesselfolgen

• hydraulische Absperrung der Folgekessel unter

Berücksichtigung der automatischen Folgeumkehr

• einstellbarer Nachlauf der Kesselkreispumpen zur

Restwärmenutzung der Folgekessel

• Eingang 0–10 V für externe Sollwertaufschaltung als

Temperatursollwert oder Leistungsvorgabe (Wärmeanforderung)

bei Heizkreis-Fremdregelung

• Ausgang 0–10 V oder 0–20 mA für externe Temperatursollwertausgabe

(Wärmeanforderung) an übergeordnete

Regelung (DDC/GLT)

• Statusmeldung der einzelnen Heizkessel

• potenzialfreier Ausgang für Sammelstörmeldung

• potenzialfreier Eingang zur Aufschaltung eines externen

Wärmemengenzählers

• Außentemperaturfühler FA (nur Logamatic 4321)

• Kesselwasser-Temperaturfühler FK

• Zusatztemperaturfühler FZ für hydraulische Weiche

oder als Rücklauftemperaturfühler

• Brennerkabel 2. Stufe

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


Kesselschutzfunktionen

Niedertemperatur-Heizkessel

• Bei Unterschreiten einer Mindest-Kesselwassertemperatur

werden die Kesselkreispumpe, die Heizungspumpen

und die Speicherladepumpe abgeschaltet

und bei Ansteigen der Kesselwassertemperatur mit

einer Schaltdifferenz wieder eingeschaltet. Diese kesselschutzbedingte

Funktion wird als „Pumpenlogik“

bezeichnet. Die Schaltgrenze hängt von der Brennerart

ab und ist werkseitig voreingestellt.

• Für die Regelung der Betriebsvorlauftemperatur sind

• folgende Kesselschutzfunktionen möglich:

– Überlagerte Ansteuerung der Heizkreis-Stellglieder

für 1-Kessel-Anlagen:

Unabhängig von der Wärmeanforderung der Heizkreise

werden bei Unterschreiten der Betriebsvorlauftemperatur

die Heizkreis-Stellglieder

zugefahren. Alle Heizkreise müssen für diese Einstellung

mit einem Heizkreis-Stellglied ausgestattet

sein und von der Logamatic-Regelung angesteuert

werden.

– Ansteuerung eines separaten Kesselkreis-Stellglieds:

Bei Unterschreiten der Betriebsvorlauftemperatur

des Heizkessels wird das Kesselkreis-Stellglied (3-

Wege-Mischer) zugefahren.

Diese Einstellung ist bei der Wärmeversorgung

fremdgeregelter Heizkreise oder bei Heizkreisen

ohne Stellglied zu empfehlen.

– Entsprechende Funktion einer Fremdregelung:

Bedingung: Im Brenner-EIN-Betrieb muss eine

Betriebsvorlauftemperatur von 50 °C innerhalb von

10 Minuten erreicht und als Mindesttemperatur,

z. B. durch Volumenstrombegrenzung, gehalten

werden.

Heizungsregelung

Niedertemperatur-Heizkessel mit Mindestrücklauftemperatur

• Für diesen Kesseltyp wird eine werkseitig festgelegte

Mindestrücklauftemperatur des Niedertemperatur-

Heizkessels sichergestellt. Bei Unterschreiten dieser

Mindest-Rücklauftemperatur (gemessen am Rücklauftemperaturfühler

FR oder bei Mehr-Kessel-Anlagen am

Strategie-Rücklauftemperaturfühler FRS) wird der

Volumenstrom über Stellglieder automatisch verringert.

Unterstützend zu dieser Regelfunktion werden die

Kesselkreispumpe, Heizungspumpen und Speicherladepumpen

bei plötzlichem Auftreten großer Lastzustände

abgeschaltet.

Für die Regelung der Mindestrücklauftemperatur sind

möglich:

– Überlagerte Ansteuerung der Heizkreis-Stellglieder:

Unabhängig von der Wärmeanforderung der Heizkreise

werden bei Unterschreiten der Mindestrücklauftemperatur

die Heizkreis-Stellglieder

zugefahren. Alle Heizkreise müssen für diese Einstellung

mit einem Heizkreis-Stellglied ausgestattet

sein und von der Logamatic-Regelung angesteuert

werden.

– Ansteuerung eines separaten Kesselkreis-Stellglieds:

Bei Unterschreiten der Mindestrücklauftemperatur

des Heizkessels (Fühler FR) wird das Kesselkreis-

Stellglied (3-Wege-Mischer) zugefahren. Diese Einstellung

ist bei der Wärmeversorgung fremdgeregelter

Heizkreise oder bei Heizkreisen ohne Stellglied

zu empfehlen.

Gas-Brennwertkessel

• Bei Auswahl dieses Kesseltyps sind keine Betriebsbedingungen

einzuhalten. Es sind keine Kesselschutzfunktionen

vorzusehen.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 65

7


7 Heizungsregelung

7.1.3 Seitliche Regelgerätehalterung

Für die Heizkessel Logano S825L und S825L LN sowie

die Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und

SB825L LN in Verbindung mit Logamatic-Regelgeräten

ist die als Zubehör erhältliche seitliche Regelgerätehalterung

erforderlich. Bei Variante S825L und S825L LN

„standardisiert“ ist die Regelgerätehalterung im Lieferumfang

enthalten und bereits vormontiert. Sie ermöglicht

eine bequeme Bedienung der Logamatic-Regelgeräte

4212, 4321 und 4322 in Augenhöhe. Die seitliche Halterung

kann wahlweise rechts oder links am Kesselblock

Bild 43 Seitliche Regelgerätehalterung Logano S825L/L LN (standardisiert)

(6-bar-Ausführung; Maß H � Tabelle 45, Seite 67)

1 Seitliche Regelgerätehalterung

(im Lieferumfang bei Variante S825L/L LN

„standardisiert“)

66

2

3

angebracht werden. Das Regelgerät ist auf ein Adapterblech

auf der seitlichen Regelgerätehalterung zu montieren

(� Bild 43 und Bild 44).

Zur Installation der Regelgeräte Logamatic 4212, 4321

und 4322 benötigen Sie zusätzlich folgende Zusatzausstattungen:

• Brennerkabel

• Tauchhülse

Bild 44 Seitliche Regelgerätehalterung Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

(Maß H � Tabelle 46, Seite 67)

1 Seitliche Regelgerätehalterung

2 Anzeige- und Regelgerät DA... (� Bild 45, Seite 68)

3 Brennerschaltschrank

1

1

H

6 720 642 347-77.1il

6 720 642 347-38.1il

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

H


Logano

S825L 1)

Logano

S825L LN 1)

1) Variante Logano S825L/L LN „standardisiert“

Seitliche Regelgerätehalterung

H 2)

(6-bar-Ausführung)

Kesselgröße Kesselgröße [mm]

650 – 1300

1000 750 1450

1350 1000 1550

1900 1250 1600

– 1500 1600

Tab. 45 Abmessungen der seitlichen Regelgerätehalterung

Logano S825L/L LN in 6-bar-Ausführung

2) Unterkante des Regelgeräts (H � Bild 43, Seite 66)

Logano (plus)

S(B)825L

Logano (plus)

S(B)825L LN

Seitliche Regelgerätehalterung

H 1)

Kesselgröße Kesselgröße [mm]

1000 750 1350

1350 1000 1450

1900 1250 1500

2500 1500 1550

3050 2000 1600

3700 2500 1600

4200 3000 1600

5200 3500 1600

6500 4250 1600

7700 5250 1600

9300 6000 1600

11200 8000 1600

12600 10000 1600

14700 12000 1600

16400 14000 1600

19200 17500 1600

Tab. 46 Abmessungen der seitlichen Regelgerätehalterung

Logano S825L/L LN und

Logano plus SB825L/L LN

1) Unterkante des Regelgeräts (H � Bild 44, Seite 66)

Heizungsregelung

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 67

7


68

7 Heizungsregelung

7.1.4 Anzeige- und Regelgeräte DA...

In der Grundausstattung der Anzeige- und Regelgeräte

DA... zeigt die Digitalanzeige Vorlauf-, Rücklauf- oder

Abgastemperatur mit einer Genauigkeit von ± 2K an.

Leuchtdioden signalisieren, welche Temperatur gerade

angezeigt wird. Über drei Ausgänge für 4 bis 20 mA können

die Messwerte weitergeleitet werden. Die Tastatur

erlaubt das Einstellen von Temperaturgrenzwerten. Bei

Überschreiten eines Grenzwertes blinkt die zugehörige

Diode und ein Signal wird an einem der drei potenzialfreien

Ausgänge ausgegeben. Das Regelgerät in der

Grundausstattung (DA) stellt daher eine optimale Ergänzung

der Logamatic-Regelgeräte dar.

Die Regelgeräte DAZ, DAM und DAD ermöglichen zudem

eine Konstantregelung eines Kessels. Sie können alternativ

zu dem Regelgerät Logamatic 4212 verwendet werden.

200

Bild 45 Anzeige- und Regelgeräte DA...

Logano S825L/L LN und

Logano plus SB825L/L LN (Maße in mm)

Bauteil Instrumentenkastentyp

DA DAZ DAM DAD

Temperaturanzeige + + + +

Temperaturwächter – + + +

Brennerregelung (Stufen) – 2 1)

3

Sicherheitstemperaturbegrenzer

– + + +

Temperaturregler – + – +

Stufe II – + – +

Stufe III – – – +

Tab. 47 Ausstattungsmerkmale der Anzeige- und Regelgeräte

DA...

1) Temperaturabsicherung für modulierenden Brenner

+ vorhanden

– nicht vorhanden

350 150

265

6 720 642 347-39.2il

7.1.5 Brennerschaltschrank

Soll der Kessel mit einem Brennerschaltschrank des

Brennerlieferanten ausgerüstet werden, kann werkseitig

eine Befestigungsplatte am Kessel montiert werden.

Diese wird wahlweise rechts oder links am Kessel oder

auf der Fronttür angebracht (� Bild 44, Seite 66).

7.1.6 Buderus-Schaltschranksystem

Logamatic 4411

Das Buderus-Schaltschranksystem Logamatic 4411

stellt umfassende regelungstechnische Lösungen für

Mittel- und Großanlagen bereit, die anlagenspezifische

Regelvarianten erfordern. Die Abteilung Regelungstechnik

der betreuenden Buderus-Niederlassung berät bei der

Planung und erarbeitet die jeweils geeignetste Systemlösung

für den Einzelfall. Dies gilt auch für speicherprogrammierbare

Steuerungen und Gebäudeleittechnik.

Detaillierte Hinweise enthält die Planungsunterlage

„Schaltschranksystem

Logamatic 4411“.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


7.2 Logamatic Fernwirksystem

Im Folgenden finden Sie eine kurze Übersicht

über das Logamatic Fernwirksystem.

Weitere Informationen enthält die Planungsunterlage

„Logamatic Fernwirksystem“.

Das Buderus-Fernwirkmodem meldet Betriebsstörungen

selbstständig an beliebige Anrufziele – per E-Mail, Fax,

SMS, usw. Mit einem komfortablen PC-Programm kann

der Service-Techniker den Betrieb der Anlage aus der

Ferne wiederherstellen. Denn alle Parameter lassen sich

über die Telekommunikationsnetze prüfen und verändern.

Bei Bedarf lässt sich der Einsatz vor Ort effizient planen:

Welche Maßnahmen sind richtig, welche Ersatzteile erforderlich,

müssen spezielle Fachkräfte hinzugezogen

werden?

Damit ist ein Fernwirksystem von Buderus ideal für viele

Einsätze z. B. in Mietshäusern, Mehrfamilienhäusern ohne

Hausmeister, Ferienhäusern, kommunalen Einrichtungen,

Krankenhäusern oder Schwimmbädern. Fernüberwachung

ist auch für Wärmelieferungs- oder Wartungs- und

Inspektionsverträge die erste Wahl.

Heizungsregelung

Vorteile

• höchste Sicherheit durch 24-Stunden-Überwachung

• Störungsanzeigen in Klartext, verschiedene Meldeziele

kombinierbar

• einfache Bedienmöglichkeiten

• Betriebsartenumschaltung über Telefon (Ferienhaus-

Funktion)

• Reglerparameter aus der Ferne kontrollieren und

verändern

• Reglerdaten anzeigen und Fehler protokollieren

• für Wärmeerzeuger mit Logamatic EMS oder

Logamatic 4000 geeignet

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 69

7


7 Heizungsregelung

7.2.1 Übersicht über das Logamatic Fernwirksystem

70

A

B

1

10

Bild 46 Logamatic Fernwirksystem

A Modemverbindung mit Regelung

B Direktverbindung mit Regelung

1 Regelung

2 Fernwirkmodem

3 Notebook (Service vor Ort)

4 Analoger Telefonanschluss

5 PC mit Software

(ECO-SOFT 4000/EMS, ECO-MASTERSOFT)

6 Fax (Gruppe 3)

7 Telefon (DTMF-Fernwirken)

8 E-Mail

9 SMS

10 PC mit USB oder RS232-Schnittstelle

(Konverterkabel USB-RS232 als Zubehör erhältlich)

11 Service-Software Logamatic ECO-SOFT 4000/EMS

12 Logamatic Service Key

13 Anschlussmöglichkeit an digitale Regelgeräte des

Systems Logamatic 4000

14 Anschlussmöglichkeit an digitale Regelgeräte des

Systems Logamatic EMS

(Basiscontroller Logamatic BC10)

2

11

3

12

4

TAE

1)

1)

Kommunikation, Überwachung und Service über Telefon

und Modem

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

FAX

5

6

7

8

9

13

14

6 720 645 180-79.1il


7.2.2 Fernwirkmodem für beste Service-

Verbindungen

Das Fernwirkmodem Logamatic Easycom oder Logamatic

Easycom PRO ist das Zentrum des Logamatic Fernwirksystems.

Es verbindet das Regelsystem mit externen

Geräten und leitet die Betriebsstörungen und -zustände

je nach Uhrzeit und Wochentag an ein oder mehrere verschiedene

Meldeziele weiter. Z. B. an E-Mail-Adressen,

Faxgeräte, Handys, Leitstellen-PCs – ganz nach Bedarf.

Über Digital- und Analogeingänge können außerdem weitere

Geräte für Heizungstechnik und Gebäudemanagement

aufgeschaltet werden, z. B. Wärme- und Gaszähler,

Druckwächter oder Alarmanlagen. In umgekehrter Richtung

ermöglicht das Fernwirkmodem die komplette Überwachung

und Parametrierung des Regelsystems.

7.2.3 Logamatic Easycom

Vorteile

• kostenoptimiert für kleinere bis mittlere

Heizungsanlagen

• kompatibel zu allen Logamatic Regelsystemen

• Überwachung und Parametrierung der kompletten

Heizungsanlage

• bis zu drei Meldeziele, auch an E-Mail-Adressen

• ein digitaler Eingang zur Überwachung externer

Komponenten

• bedienungsfreundliche Software, auch für den Einsatz

vor Ort

6 720 645 180-80.1il

Bild 47 Fernwirkmodem Logamatic Easycom

7.2.4 Logamatic Easycom PRO

Heizungsregelung

Vorteile

• auch für größere Heizungsanlagen

• kompatibel zu Fremdreglern und -komponenten

• bis zu 16 verschiedene Meldeziele

• Historienspeicher für Langzeitdatenaufzeichnung

• digitale Eingänge zur Überwachung externer Komponenten

• Aufschaltung Zähler zur Verbrauchserfassung (Gas,

Öl, Wärme, Betriebsstunden)

• modulare Erweiterbarkeit

• Notstrommodul für netzunabhängiges Arbeiten

• Betrieb auch über Mobilfunknetze (GSM)

Bild 48 Fernwirkmodem Logamatic Easycom PRO

7.2.5 Logamatic Service Key

Nutzen Sie alle Möglichkeiten der komfortablen und leistungsstarken

Bedienungssoftware nicht nur vom Büro

aus, sondern auch direkt vor Ort. Der Logamatic Service

Key ist die mobile Hochleistungsverbindung vom Computer

zur Heizungsanlage. Dank verschiedener Adapter ist

ein einfacher Anschluss an Buderus-Produkte mit Logamatic

Regelsystem möglich. Mit wenigen Mausklicks können

alle Betriebsdaten abgerufen und die Anlage

vollständig parametriert werden.

Bild 49 Logamatic Service Key

6 720 642 347-43.1il

6 720 642 347-42.1il

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 71

7


8 Warmwasserbereitung

8 Warmwasserbereitung

8.1 Systeme zur Warmwasserbereitung

Die Heizkessel Logano S825L und S825L LN sowie die

Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und

SB825L LN können zur zentralen Warmwasserbereitung

genutzt werden. Sie sind mit jedem Buderus-Speicher-

Wassererwärmer kombinierbar. Die Speicher Logalux

gibt es in liegender oder stehender Bauweise in verschiedenen

Größen bis 6000 Liter Inhalt. Je nach Anwendungsfall

haben sie einen internen oder externen

Wärmetauscher.

Die Warmwasserspeicher können einzeln oder als Kombination

mehrerer Speicher genutzt werden. Unterschiedliche

Speichergrößen und verschiedene Wärmetauscher-

Sets lassen sich beim Speicherladesystem miteinander

kombinieren. Eine Systemlösung für jeden Bedarf und für

viele Anwendungen ist daher möglich.

Bild 50 Warmwasserbereitung nach dem Speicherprinzip

mit internem Wärmetauscher

AW Warmwasseraustritt

EK Kaltwassereintritt

RS Speicherrücklauf

VS Speichervorlauf

72

VH

RH

VS

RS

AW

Bild 51 Warmwasserbereitung nach dem Speicher-

Ladeprinzip mit externem Wärmetauscher

AW Warmwasseraustritt

EK Kaltwassereintritt

RH Rücklauf Heizmittel (zum Kessel)

VH Vorlauf Heizmittel (vom Kessel)

EK

6 720 640 417-11.1il

AW

EK

6 720 640 417-12.1il

8.2 Warmwasser-Temperaturregelung

Die Warmwassertemperatur wird entweder über das

Regelsystem Logamatic 4000 oder über ein spezielles

Buderus-Regelgerät für die Warmwasserbereitung eingestellt

und geregelt. Beide Varianten sind auf die Heizungsregelung

abgestimmt und bieten viele

Anwendungsmöglichkeiten.

Detaillierte Hinweise dazu enthalten die

Planungsunterlagen „Größenbestimmung

und Auswahl von Speicher-Wassererwärmern“

und „Modulares Regelsystem

Logamatic 4000“.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


9 Anlagenbeispiele

9.1 Hinweise für alle Anlagenbeispiele

Die Anlagenbeispiele in diesem Kapitel zeigen Möglichkeiten

zur hydraulischen Einbindung der Heizkessel

Logano S825L und S825L LN sowie der Gas-Brennwertkessel

Logano plus SB825L und SB825L LN. Zusätzlich

sind in den Beispielen wichtige regeltechnische und elektrische

Anschlüsse für den jeweiligen Anwendungsfall

eingezeichnet.

Detaillierte Informationen zu Anzahl, regeltechnischer Einbindung,

Ausstattung und Ausführung weiterer Heizkreise

sowie zur Installation von Warmwasserspeichern und

anderen Verbrauchern sind ausführlich in den entsprechenden

Planungsunterlagen dargestellt.

Informationen über weitere Möglichkeiten für den Anlagenaufbau

und Planungshilfen geben die Buderus-

Kundendienstberater. Die für Sie zuständige Niederlassung

kann mit ihren Spezialisten einen bedarfsgerechten

Schaltschrankaufbau erstellen. Buderus bietet ihnen

damit ein abgestimmtes Gesamtsystem bis zur Inbetriebnahme

der Heizungsanlage.

Die Abbildungen und entsprechenden Planungshinweise

der Anlagenbeispiele mit den Heizkesseln Logano S825L

und S825L LN sowie den Gas-Brennwertkesseln Logano

plus SB825L und SB825L LN geben einen unverbindlichen

Hinweis auf eine mögliche hydraulische Einbindung.

Ein Anspruch auf Vollständigkeit besteht nicht.

Das jeweilige Anlagenbeispiel stellt keine verbindliche

Empfehlung für eine bestimmte Ausführung des Heizungsnetzes

dar. Für die praktische Ausführung gelten

die einschlägigen Regeln der Technik.

Abkürzungsverzeichnis

Anlagenbeispiele

Abk. Bedeutung

BR / BRII Brenner (Stufe I / Stufe II)

DDC Direct Digital Control (Übergeordnete Regelung)

GLT Gebäudeleittechnik (Übergeordnete Regelung)

FK Kesselwasser-Temperaturfühler

FR Rücklauftemperaturfühler

FRS Strategie-Rücklauftemperaturfühler

FV Vorlauftemperaturfühler

FVS Strategie-Vorlauftemperaturfühler

FZ Zusatzfühler für die Rücklauftemperatur

HK Heizkreis

HT Hochtemperatur-Heizkreis

KR Rückschlagklappe

NT Niedertemperatur-Heizkreis

PH Heizungspumpe

PK Kesselkreispumpe

PWT Wärmetauscherpumpe

RK Rücklauf Kessel

RWT Rücklauf Brennwert-Wärmetauscher

SH Heizkreis-Stellglied (3-Wege-Mischer)

SR Stellglied Rücklauftemperatur-Anhebung

SRWT

Stellglied Rücklauftemperatur-Anhebung

Brennwert-Wärmetauscher

THV Thermostatventil

VK Vorlauf Kessel

VR Rücklaufverteiler

VV Vorlaufverteiler

VWT Vorlauf Brennwert-Wärmetauscher

WH Hydraulische Weiche (Hydraulische Ausgleichsleitung)

Tab. 48 Übersicht über häufig verwendete Abkürzungen

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 73

9


74

9 Anlagenbeispiele

9.1.1 Hydraulische Einbindung

Heizungspumpen

Pumpen in Zentralheizungen müssen nach den anerkannten

technischen Regeln dimensioniert sein.

Temperaturfühler

Ein Strategie-Vorlauftemperaturfühler (FVS) ist so nah wie

möglich an der Kesselanlage zu platzieren. Diese Festlegung

gilt nicht, wenn der hydraulische Ausgleich über

eine hydraulische Weiche realisiert wird. Große Entfernungen

zwischen der Kesselanlage und dem Strategie-

Vorlauftemperaturfühler verschlechtern das Regelverhalten,

besonders bei Kesseln mit modulierendem Brenner.

Die Temperaturfühler zur Rücklauftemperatur-Anhebung

sind als Tauchfühler einzuplanen.

Schmutzfangeinrichtungen

Ablagerungen im Heizungssystem können zu örtlicher

Überhitzung, Geräuschen und Korrosion führen. Hierdurch

entstehende Kesselschäden fallen nicht unter die

Gewährleistungspflicht.

Um Schmutz und Schlamm zu entfernen, muss vor der

Montage und Inbetriebnahme eines Kessels in einer

bestehenden Anlage die Heizungsanlage gründlich

gespült werden. Zusätzlich wird der Einbau von

Schmutzfangeinrichtungen oder eines Schlammfangs

empfohlen.

Schmutzfangeinrichtungen halten Verunreinigungen

zurück und verhindern dadurch Betriebsstörungen an

Regelorganen, Rohrleitungen und Kesseln. Sie sind in der

Nähe der am tiefsten gelegenen Stelle der Heizungsanlage

zu installieren und müssen dort gut zugänglich sein.

Bei jeder Wartung der Heizungsanlage sind die Schmutzfangeinrichtungen

zu reinigen.

Die Funktion der Schmutzfangeinrichtung

kann eine hydraulische Ausgleichsleitung

(Weiche) übernehmen (� Seite 82).

9.1.2 Regelung

Die Regelung der Betriebstemperaturen mit einem Logamatic-Regelgerät

von Buderus sollte außentemperaturabhängig

sein. Die raumtemperaturabhängige Regelung

einzelner Heizkreise (mit Raumtemperaturfühler in einem

Referenzraum) ist ebenfalls möglich. Dazu werden die

Stellglieder und die Heizungspumpen ständig mit dem

Logamatic-Regelgerät angesteuert. Anzahl und Ausführung

der regelbaren Heizkreise sind abhängig vom Regelgerät.

Das Regelsystem Logamatic kann auch die Ansteuerung

der Brenner übernehmen, unabhängig davon, ob es

2-stufige oder modulierende Gebläsebrenner sind. Bei

Mehr-Kessel-Anlagen können auch unterschiedliche

Brennerarten kombiniert werden.

Der elektrische Anschluss von Drehstrombrennern und

Drehstrompumpen muss bauseitig erfolgen. Die

Ansteuerung (230 V) übernimmt das Logamatic-

Regelgerät.

Detailliertere Informationen enthalten die Planungsunterlagen

zu den Regelgeräten.

9.1.3 Warmwasserbereitung

Erfolgt die Warmwasser-Temperaturregelung mit einem

Logamatic-Regelgerät, sind bei entsprechender Auslegung

Sonderfunktionen möglich, wie z. B. die Ansteuerung

einer Zirkulationspumpe oder die thermische

Desinfektion zum Schutz vor Legionellenwachstum.

Detailliertere Informationen dazu enthält die

Planungsunterlage „Größenbestimmung und

Auswahl von Speicher-Wassererwärmern“.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


9.1.4 Rohrleitungsschemata

Warmhaltung: Ausführung bei Rücklauftemperatur-Hochhaltung RTH

2 M

2 M

M

Bild 52 Rücklauftemperatur-Hochhaltung RTH

I Kesselbetrieb

II Warmhaltebetrieb

R Rücklauf

V Vorlauf

1 Warmhalteleitung

2 3-Wege-Ventil (motorisch)

3 Absperrventil

4 Rückschlagklappe

5 Warmhaltepumpe

6 Absperrventil (motorisch)

7 Ablassabsperrventil

TC TC

4

Bei Warmhaltebetrieb ist die Absperrarmatur im Vorlauf

geöffnet und das 3-Wege-Ventil im Rücklauf

geschlossen.

Bei Kesselbetrieb ist die Warmhaltepumpe ausgeschaltet

und die saugseitige Absperrarmatur geschlossen.

M

Anlagenbeispiele

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 75

M

5 M

5 M

1

1

3 3

6

3

I II

7 7

6

1

R

V

1

3

4

M

9

6 720 642 347-78.1il


76

9 Anlagenbeispiele

Warmhaltung: Ausführung bei Rücklauftemperatur-Anhebung RTA

2 M

2 M

Bild 53 Rücklauftemperatur-Anhebung RTA

I Kesselbetrieb

II Warmhaltebetrieb

R Rücklauf

V Vorlauf

1 Warmhalteleitung

2 Absperrventil (motorisch)

3 Absperrventil

4 Rückschlagklappe

5 Warmhaltepumpe

6 Ablassabsperrventil

M

Bei Warmhaltebetrieb ist die Absperrarmatur im Vorlauf

geöffnet und das 3-Wege-Ventil im Rücklauf

geschlossen.

Bei Kesselbetrieb ist die Warmhaltepumpe ausgeschaltet

und die saugseitige Absperrarmatur geschlossen.

M

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

M

5 M

5 M

1

1

3 3

2

3

4

I II

6 6

2

1

R

V

1

3

4

M

6 720 642 347-79.1il


Warmhaltung: Netzdruck ≤ 10 bar; Warmwassertemperatur ≤ 110 °C

Bild 54 Warmhaltung

1 T-Stück am Ablassabsperrventil

2 Absperrventil (motorisch)

3 Warmhaltepumpe

4 Rückschlagklappe

5 Absperrventil

6 Warmhalteleitung

Warmhaltung

1

einsetzbar bis

Kessel-

wärmeleistung

Motorleistung

1) Nenndurchmesser für Flansche nach DIN 2633, DIN 2634 und DIN 2635

2) Rohrgewinde nach DIN 2999

2 3 4 5

Anlagenbeispiele

Warmhaltepumpe Nennweite Länge

1 1)

2 2) 3 2)

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 77

L 1

4 2) 5 2) L 1

6

6 720 642 347-80.1il

9

Versand-

Typ [kW] [kW] – – – – – [mm] [kg]

WH 1 1000 0,06 DN25/20 DN20 DN40 DN20 DN20 579 8

WH 2 5200 0,07 DN32/25 DN25 DN40 DN25 DN25 631 10

WH 3 12600 0,19 DN50/32 DN32 DN50 DN32 DN32 676 16

WH 4 19200 0,40 DN50/40 DN40 DN50 DN40 DN40 721 20

Tab. 49 Technische Daten der Warmhaltung für Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

Maßangaben mit ± 1 % Toleranz; Transportgewichtsangaben

mit ± 3 % Toleranz

gewicht


78

9 Anlagenbeispiele

9.2 Sicherheitstechnische Ausrüstung nach DIN-EN 12828

9.2.1 Anforderungen

Die Abbildungen und die entsprechenden Planungshinweise

für die Anlagenbeispiele erheben keinen Anspruch

auf Vollständigkeit. Das jeweilige Anlagenbeispiel ist

keine verbindliche Empfehlung für bestimmte Ausführungen

des Heizungsnetzes. Für die praktische Umsetzung

gelten die einschlägigen Regeln der Technik. Die Sicherheitseinrichtungen

sind nach den örtlichen Vorschriften

auszuführen.

Für die sicherheitstechnische Ausrüstung ist die

DIN-EN 12828 maßgebend.

Die schematische Darstellung in Bild 55 kann als Planungshilfe

herangezogen werden.

9.2.2 Anordnung sicherheitstechnischer Bauteile

nach DIN-EN 12828

Kessel > 300 kW; Betriebstemperatur ≤ 105 °C;

Abschalttemperatur (STB) ≤ 110 °C –

Direkte Beheizung

8

0,5 %

Bild 55 Sicherheitstechnische Ausrüstung nach

DIN-EN 12828 bei direkter Beheizung

RK Rücklauf

VK Vorlauf

1 Wärmeerzeuger

2 Absperrventil Vorlauf/Rücklauf

3 Temperaturregler (TR)

4 Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB)

5 Temperaturmesseinrichtung

6 Membransicherheitsventil MSV 2,5 bar/3,0 bar

7 Hubfeder-Sicherheitsventil HFS ≥ 2,5 bar

8 Entspannungstopf (ET); nicht erforderlich, wenn stattdessen

ein Sicherheitstemperaturbegrenzer Absicherung

≤ 110 °C und ein Maximaldruckbegrenzer je Kessel

zusätzlich vorgesehen sind.

9 Maximaldruckbegrenzer

10 Druckmessgerät

11 Wassermangelsicherung (WMS) oder alternativ ein

Minimaldruckbegrenzer

12 Rückflussverhinderer

13 Kesselfüll- und Entleerungseinrichtung (KFE)

14 Ausdehnungsleitung

15 Absperrarmatur – gegen unbeabsichtigtes Schließen

gesichert, z. B. verplombtes Kappenventil

16 Entleerung vor Membranausdehnungsgefäß

17 Membranausdehnungsgefäß (DIN-EN 13831)

1) Die maximal erreichbare Vorlauftemperatur in Kombination

mit Logamatic-Regelgeräten ist rund 18 K unter der

Abschalttemperatur (STB).

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

6/7

11

3 1)

12 13

2

4 1)

1

> 300 kW

5 1)

15

14 15

2 13

10 9

P

16

13

17

VK

RK

6 720 640 417-14.1il


9.2.3 Sicherheitstechnische Ausrüstung für den

Brennwert-Wärmetauscher

Der Brennwert-Wärmetauscher benötigt ein zusätzliches

Sicherheitsventil mit Manometer und Entlüftungseinrichtung,

wenn zwischen Kessel und Brennwert-Wärmetauscher

eine Absperrvorrichtung installiert ist. Ist der

Wärmetauscher ohne Absperrvorrichtung mit dem Kessel

verbunden, muss keine zusätzliche sicherheitstechnische

Ausrüstung angebracht werden.

9.2.4 Maximale Betriebsvorlauftemperaturen

In Kombination mit den verschiedenen Regelgeräten sind

für die Kessel unterschiedliche, maximal mögliche

Betriebsvorlauftemperaturen erreichbar (maximaler Einstellwert

des Reglers). Bei Erreichen dieser Temperaturen

wird der Brenner durch den Regler ausgeschaltet. Die

(Wieder-)Einschalttemperatur liegt um die jeweils spezifische

Hysterese niedriger. Dadurch ergeben sich im Allgemeinen

maximal erreichbare mittlere

Betriebsvorlauftemperaturen entsprechend Tabelle 50.

Die Kesselwassertemperatur muss mindestens 70 °C

betragen. Sie kann gleitend geregelt oder konstant gehalten

werden.

9.3 Dimensionierungs- und Installationshinweise

9.3.1 Kesselkreispumpe im Bypass als Beimischpumpe

VSL

Anlagenbeispiele

Bild 56 Beispiel einer hydraulischen Schaltung für eine 1-Kessel-Anlage mit Kesselkreispumpe im Bypass für

Logano S825L/L LN oder Logano plus SB825L/L LN

FR Rücklauftemperaturfühler

KR Rückschlagklappe

PK Kesselkreispumpe

RK Rücklauf Kessel

SR Stellglied Rücklauftemperatur-Anhebung

SV Sicherheitsventil

VK Vorlauf Kessel

VSL Sicherheitsvorlauf

SV

SR

E H

C D

PK KR

VPK FR

VK A B RK

Regelgerät

Maximaler

Einstellwert

des Reglers

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 79

9

Maximal erreichbare

Vorlauftemperatur

bei STB 110 °C

[°C] [°C]

Logamatic 4212 105/95 92

Logamatic

4321/4322 1)

105/95 92

DAZ/DAM/DAD 110/100 100

Tab. 50 Erreichbare Temperaturen in Abhängigkeit vom

Regelgerät

1) Gilt nur für Kesselkreisregelung;

Heizkreise können bis maximal 90 °C betrieben werden

F

G

V HK

90 °C

70 °C

6 720 642 347-47.1il


80

9 Anlagenbeispiele

Volumenstrom der Kesselkreispumpe V PK

Die Kesselkreispumpe, auch Beimischpumpe genannt, ist

zur Regelung der Rücklauftemperatur (Fühleranströmung)

erforderlich. Ebenso kann das Regelverhalten mit Hilfe

der Kesselkreispumpe optimiert werden. Dadurch ist es

möglich, die Schaltspiele während des Aufheizvorgangs

zu minimieren. Daraus resultieren geringere Schadstoffemissionen.

Form. 4 Berechnung des Volumenstroms der Kesselkreispumpe

c spezifische Wärmekapazität

c = 1,16 × 10 -3 kWh/(l × K) = 1/860 kWh/(l × K)

Δϑ K Temperaturdifferenz zur Auslegung der Kesselkreispumpe

30 bis 50 K (30 K für ein optimiertes Aufheizverhalten)

Q K Nennwärmeleistung in kW

V PK Volumenstrom der Kesselkreispumpe in l/h

Volumenstrom der Heizkreise V HK

V HK

V PK

=

Form. 5 Berechnung des Volumenstroms der Heizkreise

Q K

-------------------

ΔυK × c

Q HK

= ---------------------------------

( ϑV – ϑR) × c

c spezifische Wärmekapazität

c = 1,16 × 10 -3 kWh/(l × K) = 1/860 kWh/(l × K)

ϑR/ϑV Rücklauf-/Vorlauftemperatur der Heizkreise in °C

QHK Wärmebedarf der Heizkreise in kW

VHK Volumenstrom der Heizkreise in l/h

Gesamtvolumenstrom des Kessels V Kges

Die Förderhöhe der Kesselkreispumpe ergibt sich aus

• dem Druckverlust des Kessels beim gewählten Volumenstrom

V PK

• dem Rohrleitungswiderstand und

• allen Einzelwiderständen im Kesselkreis

(Strecke: A–C–D–B, � Bild 56).

Der Gesamtvolumenstrom über den Kessel ist aufgrund

der Pumpen- und Anlagenkennlinien nicht einfach durch

Addition der einzelnen Volumenströme zu berechnen. In

erster Annahme ist die einfache Addition jedoch als Näherungslösung

für eine Berechnung geeignet.

Form. 6 Berechnung des Gesamtvolumenstroms des

Kessels

VHK VKges V PK

Zur Dimensionierung der Rohrleitungen im

Kesselkreis ist eine Strömungsgeschwindigkeit

von 1 m/s bis 2,3 m/s zugrunde zu legen.

VKges ≤

VPK + VHK Volumenstrom der Heizkreise in l/h

Maximaler Gesamtvolumenstrom durch den Kessel in

l/h (Näherung)

Volumenstrom der Kesselkreispumpe in l/h

Beispiel

Gegeben

• Nennwärmeleistung Q K = 2500 kW

• Vorlauftemperatur der Heizung ϑ V =90°C

• Rücklauftemperatur der Heizung ϑ R =70°C

• Temperaturdifferenz (gewählt) Δϑ K =50K

Ergebnis

• V PK = 43000 l/h (Strecke: C–D, � Bild 56)

• V HK = 107500 l/h

(Strecken: C–F, D–G und E–H, � Bild 56)

• V Kges ≈ 150500 l/h

(Strecken: A–C und B–D, � Bild 56)

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


9.3.2 Kesselkreispumpe als Primärkreispumpe

Anlagenbeispiele

Bild 57 Beispiel einer hydraulischen Schaltung für eine 2-Kessel-Anlage mit Kesselkreispumpe als Primärkreispumpe

für Logano S825L/L LN oder Logano plus SB825L/L LN

FVS Strategie-Vorlauftemperaturfühler

FR Rücklauftemperaturfühler

PK Kesselkreispumpe

RK Rücklauf Kessel

SR Stellglied für Rücklauftemperatur-Anhebung

SV Sicherheitsventil

VK Vorlauf Kessel

VSL Sicherheitsvorlauf

Volumenstrom der Kesselkreispumpe V PK

Bei Anlagen mit Primärkreispumpen (z. B. bei hydraulischen

Ausgleichsleitungen oder drucklosen Verteilern) ist

es empfehlenswert, die Kesselkreispumpe in den Kesselrücklauf

einzubauen.

Form. 7 Näherungsformel mit Auslegungsfaktor für den

Volumenstrom der Kesselkreispumpe einer

1-Kessel-Anlage

VHK VKges Volumenstrom der Heizkreise in l/h

Gesamtvolumenstrom des Kesselkreises in l/h

Form. 8 Näherungsformel mit Auslegungsfaktor für den

Volumenstrom der Kesselkreispumpe einer

2-Kessel-Anlage

VHK VKges VSL

SV

B G

PK2

PK1

VPK2 VPK1 FR2 SV

FR1

VK A H RK VSL

VK A H RK

Volumenstrom der Heizkreise in l/h

Gesamtvolumenstrom des Kesselkreises in l/h

Bei 2-Kessel-Anlagen sind die Fördermengen der Kesselkreispumpen

entsprechend den Kesselleistungen aufzuteilen.

Werden mehrere Heizkreise ständig mit hohen

Vorlauftemperaturen und mit maximalem Volumenstrom

betrieben, sollte der Volumenstrom jeder Kesselkreispumpe

dem Volumenstrom der Heizungspumpen entsprechen.

Für Anlagen mit Gas-Brennwertkesseln sind

SR2

VKges, 1 = VHK × ( 1,0...1,2)

VKges, 1 =

VHK × ( 1,2...1,5)

C D

spezielle Anforderungen, wie z. B. die Einhaltung einer

möglichst niedrigen Rücklauftemperatur, zu beachten.

Die Fördermenge der Kesselkreispumpe ist dann evtl. auf

die Fördermenge der Heizkreise abzustimmen.

Dimensionierung des 3-Wege-Ventils

Das 3-Wege-Ventil ist für den jeweils ermittelten

Volumenstrom auszulegen. Dabei ist der Druckverlust bei

voll geöffnetem Ventil zu beachten, da die Regelgüte vom

anteiligen Druckverlust beeinflusst wird.

Förderhöhe der Primärkreispumpe

Die Förderhöhe der Kesselkreispumpe ergibt sich aus

• dem Druckverlust des Kessels beim gewählten Volumenstrom

V PK

• dem Rohrleitungswiderstand und

• allen Einzelwiderständen im Kesselkreis

(Strecke: A–D–E–H, � Bild 57).

Beispiel

Gegeben

• Wärmebedarf der Heizkreise ΣQ HK = 4000 kW

• Vorlauftemperatur der Heizung ϑ V =90°C

• Rücklauftemperatur der Heizung ϑ R =70°C

• Gesamtvolumenstrom mit gewähltem

Auslegungsfaktor (� Formel 8) V Kges = V HK ×1,3

Ergebnis

• V HK = 172000 l/h (� Formel 5)

• V Kges = 223600 l/h

(Strecken: C–D und E–F, � Bild 57)

Der kesselkreisseitig ermittelte Gesamtvolumenstrom ist

entsprechend den Nennwärmeleistungen aufzuteilen

(hier 50/50 %):

• V PK = 111800 l/h

(Strecken: A–C, B–G und F–H, � Bild 57)

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 81

B G

F

SR1

E

FVS

V HK

90 °C

70 °C

6 720 642 347-48.1il

9


82

9 Anlagenbeispiele

9.3.3 Hydraulische Ausgleichsleitung

Eine hydraulische Ausgleichsleitung (hydraulische Weiche)

dient zur hydraulischen Entkopplung des Kesselkreises

und der Heizkreise.

Der Einbau einer hydraulischen Ausgleichsleitung hat

viele Vorteile:

• problemlose Dimensionierung der Kesselkreispumpe

und der Stellglieder

• Verhinderung einer gegenseitigen Beeinflussung der

Heizwasser-Volumenströme im Wärmeerzeuger und in

den Wärmeverbraucherkreisen

• Wärmeerzeuger und Wärmeverbraucher werden nur

mit den zugeordneten Wasser-Volumenströmen versorgt.

• anwendbar in 1- und Mehr-Kessel-Anlagen unabhängig

vom Heizkreis-Regelsystem

• Stellglieder auf beiden Seiten der hydraulischen Ausgleichsleitung

arbeiten bei richtiger Dimensionierung

optimal.

• Die hydraulische Ausgleichsleitung ist bei entsprechender

Dimensionierung auch als Schlammfang einsetzbar

(� Seite 74).

• Aufteilung in Primär- und Sekundärseite bei großen

wasserseitigen Widerständen und bei großen Entfernungen

zwischen dem Kessel und den Heizkreisen

Dimensionierung der hydraulischen Weiche

Für die Funktion der hydraulischen Ausgleichsleitung ist

die richtige Dimensionierung sehr wichtig. Um eine gute

Entkopplung bei gleichzeitiger Funktion als Schlammfang

zu gewährleisten, ist die Leitung so zu dimensionieren,

dass zwischen dem Vorlauf und dem Rücklauf praktisch

kein Druckabfall auftritt. Bei der Nennwassermenge ist

dann mit Strömungsgeschwindigkeiten von 0,1 m/s bis

0,2 m/s zu rechnen. Dadurch ist auch die gleichzeitige

Verwendung als Schlammfang möglich. Damit die Heizkreis-Vorlauftemperatur

erfasst werden kann, ist im oberen

Bereich der hydraulischen Ausgleichsleitung

heizkreisseitig eine Tauchhülse mit 200 mm bis 300 mm

Länge vorzusehen.

D =

VKges ------------v

1

× -------------

2827

Form. 9 Formel für die Dimensionierung der hydraulischen

Weiche

D Durchmesser der hydraulischen Ausgleichsleitung in m

V Kges Gesamtvolumenstrom des Kesselkreises in m 3 /h

v Gesamtvolumenstrom des Kesselkreises in m/s

Beispiel

Gegeben

• Gesamtvolumenstrom VKges = 223,6 m3 /h

• Strömungsgeschwindigkeit (Annahme) v = 0,2 m/s

Ergebnis

• Durchmesser der hydraulischen Ausgleichsleitung

D ≈ 0,63 m

VK

RK

Bild 58 Prinzipskizze einer hydraulischen

Ausgleichsleitung

RH Heizkreisrücklauf

RK Rücklauf Kessel

VH Heizkreisvorlauf

VK Vorlauf Kessel

1 Muffe für einen Entlüfter

2 Muffe für eine Tauchhülse ½ "

3 Gelochte Trennwand

4 Schnellschlussventil

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

4

D 1

2

3

VH

5 × D

RH

3–4 × D

D

6 720 640 417-19.1il


9.4 1-Kessel-Anlage mit Heizkessel Logano S825L und S825L LN:

Logamatic Kessel- und Heizkreisregelung

Bild 59 Anlagenbeispiel für Logano S825L/L LN mit Logamatic Kessel- und Heizkreisregelung

(Abkürzungsverzeichnis � Seite 73)

Anwendungsbereich

• Heizkessel Logano S825L und S825L LN

• Logamatic Kessel- und Heizkreisregelung

Kurzbeschreibung der Anlage

• Regelung der Mindestrücklauftemperatur durch Überlagerung

der Heizkreis-Stellglieder

• 2-stufiger oder modulierender Brennerbetrieb

• einfacher Aufbau

Funktionsbeschreibung

Die Heizkreise werden über die Heizkreismodule

geregelt. Die Kesselkreispumpe fördert warmes Vorlaufwasser

zum Kesselrücklauf. Dadurch steigt die Kessel-

Rücklauftemperatur an. Um eine Rücklauftemperatur-

Anhebung zu erreichen, werden die Heizkreis-Stellglieder

übergeordnet angesteuert. Der Heizwasser-Volumenstrom

zum Heizkessel wird so lange gedrosselt, bis der

Sollwert der Rücklauftemperatur-Regelung durch das beigemischte

Vorlaufwasser erreicht ist. Ist der Sollwert der

Rücklauftemperatur erreicht, wird die Heizkreisregelung

wieder freigegeben.

PK

KR

FZ

FK VK RK

Logamatic

4321

+ FM442

Das Schaltbild ist nur eine schematische

Darstellung! Hinweise für alle Anlagenbeispiele

� Seite 73 ff.

Anlagenbeispiele

Spezielle Planungshinweise

• Die Nachlaufzeit der Kesselkreispumpe sollte bei Einbau

einer Rückschlagklappe fünf Minuten betragen. Ist

keine Rückschlagklappe vorhanden, ist eine Nachlaufzeit

von 60 Minuten einzustellen.

• In Verbindung mit Logamatic-Regelgeräten beträgt die

maximal mögliche Vorlauftemperatur eines Heizkreises

mit Mischer 90 °C.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 83

THV

FV

PH

SH

HK

VV

VR

6 720 642 347-50.1il

9


84

9 Anlagenbeispiele

9.5 1-Kessel-Anlage mit Heizkessel Logano S825L und S825L LN:

Logamatic Kessel- und Heizkreisregelung mit hydraulischer Entkopplung

DDC / GLT

Logamatic

4321

+ FM458

+ FM442

SR

FZ

Bild 60 Anlagenbeispiel für Logano S825L/L LN mit Logamatic Kessel- und Heizkreisregelung und hydraulischer

Entkopplung (Abkürzungsverzeichnis � Seite 73)

Das Schaltbild ist nur eine schematische

Darstellung! Hinweise für alle Anlagenbeispiele

� Seite 73 ff.

Anwendungsbereich

• Heizkessel Logano S825L und S825L LN

• Logamatic Kessel- und Heizkreisregelung

• hydraulische Entkopplung

• Anlagenaufbau in dieser Form, wenn eine Zubringerpumpe

erforderlich ist, z. B. durch die Auslegung der

Heizungspumpen oder wenn mehrere Verteilerstationen

notwendig sind oder die Verteilerstationen in

größeren Entfernungen installiert sind

Kurzbeschreibung der Anlage

• Regelung der Mindestrücklauftemperatur über ein

separates Stellglied im Kesselkreis und eine Kesselkreispumpe

• 2-stufiger oder modulierender Brennerbetrieb

• automatische außentemperaturabhängige Lastbegrenzung

• Heizkreisregelung mit Logamatic-Regelgerät oder

bauseitiger Regelung

FK

VK

PK

RK

FVS

WH

Funktionsbeschreibung

Zur Rücklauftemperaturregelung wird das 3-Wege-Ventil

angesteuert. Der Rücklauftemperaturfühler misst die Kessel-Rücklauftemperatur.

Fällt diese unter den Sollwert,

wird der Heizwasser-Volumenstrom zum Kesselrücklauf

durch Ansteuern des 3-Wege-Ventils stetig gedrosselt.

Steigt die Rücklauftemperatur über den Sollwert, wird

das 3-Wege-Ventil wieder geöffnet und der Volumenstrom

zum Heizkreis nimmt zu.

Spezielle Planungshinweise

• Die Kesselkreispumpe ist für den maximal berechneten

Volumenstrom und den Druckabfall im Kesselkreis auszulegen.

Sie ist auf Dauerbetrieb zu schalten oder mit

einer Nachlaufzeit von 60 Minuten.

• Es ist eine hydraulische Weiche oder alternativ ein Verteiler

mit Bypass und Rückschlagventil einzuplanen.

• In Verbindung mit Logamatic-Regelgeräten beträgt die

maximal mögliche Vorlauftemperatur eines Heizkreises

mit Mischer 90 °C.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

THV

FV

PH

SH

HK

6 720 642 347-51.1il


9.6 1-Kessel-Anlage mit Heizkessel Logano S825L und S825L LN:

Logamatic Kesselkreisregelung

Bild 61 Anlagenbeispiel für Logano S825L/L LN mit Logamatic Kesselkreisregelung

(Abkürzungsverzeichnis � Seite 73)

1)

DDC / GLT

1)

BR

BRII

ZM427

BR

BRII

Logamatic 4212

BR

BRII

Freigabe (potenzialfrei)

� Brenner Stufe I

� Brenner Stufe II oder Modulation

Anwendungsbereich

• Heizkessel Logano S825L und S825L LN

• Logamatic Kesselkreisregelung

– Einhaltung der Betriebsbedingungen

– Freigabe der Brennerstufen

VK RK

Kurzbeschreibung der Anlage

• Regelung der Mindestrücklauftemperatur über ein

separates Stellglied im Kesselkreis und eine Kesselkreispumpe

als Beimischpumpe

• 2-stufiger oder modulierender Brennerbetrieb

• Heizkreisregelung mit Logamatic-Regelgerät oder

bauseitiger Regelung

SR

PK

KR

Logamatic 4212

+ ZM427

Das Schaltbild ist nur eine schematische

Darstellung! Hinweise für alle Anlagenbeispiele

� Seite 73 ff.

FZ

Anlagenbeispiele

Funktionsbeschreibung

Zur Rücklauftemperatur-Regelung wird das 3-Wege-

Ventil und die Kesselkreispumpe angesteuert, die in der

Bypassleitung zum Heizkessel installiert ist. Der Rücklauftemperaturfühler

misst die Kessel-Rücklauftemperatur.

Fällt diese unter den Sollwert, wird der Heizwasser-Volumenstrom

zum Kesselrücklauf stetig gedrosselt und der

Bypass vom Heizungsrücklauf zum Heizungsvorlauf geöffnet.

Der Volumenstrom der Heizkreise bleibt auch während

dieser Betriebsphase nahezu konstant. Die

Kesselkreispumpe sichert den optimalen Volumenstrom

im Kesselkreis.

Spezielle Planungshinweise

• Die Nachlaufzeit der Kesselkreispumpe sollte bei Einbau

einer Rückschlagklappe fünf Minuten betragen. Ist

keine Rückschlagklappe vorhanden, ist eine Nachlaufzeit

von 60 Minuten einzustellen.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 85

THV

FV

PH

SH

HK

VV

VR

6 720 642 347-52.1il

9


86

9 Anlagenbeispiele

9.7 1-Kessel-Anlage mit Heizkessel Logano S825L und S825L LN:

Logamatic Kesselkreisregelung mit hydraulischer Entkopplung

Bild 62 Anlagenbeispiel für Logano S825L/L LN mit Logamatic Kesselkreisregelung und hydraulischer Entkopplung

(Abkürzungsverzeichnis � Seite 73)

1)

DDC / GLT

1)

BR

BRII

ZM427

BR

BRII

Logamatic 4212

BR

BRII

Freigabe (potenzialfrei)

� Brenner Stufe I

� Brenner Stufe II oder Modulation

FZ

RK

Anwendungsbereich

• Heizkessel Logano S825L und S825L LN

• Logamatic Kesselkreisregelung

– Einhaltung der Betriebsbedingungen

– Freigabe der Brennerstufen

• hydraulische Entkopplung

• Anlagenaufbau in dieser Form, wenn eine Zubringerpumpe

erforderlich ist, z. B. durch die Auslegung der

Heizungspumpen oder wenn mehrere Verteilerstationen

erforderlich sind oder die Verteilerstationen in

größeren Entfernungen installiert sind

Kurzbeschreibung der Anlage

• Regelung der Mindestrücklauftemperatur über ein

separates Stellglied im Kesselkreis und eine Kesselkreispumpe

als Primärkreispumpe

• 2-stufiger oder modulierender Brennerbetrieb

• Heizkreisregelung mit Logamatic-Regelgerät oder

bauseitiger Regelung

VK

SR

PK

Logamatic 4212

+ ZM427

Das Schaltbild ist nur eine schematische

Darstellung! Hinweise für alle Anlagenbeispiele

� Seite 73 ff.

WH

6 720 642 347-53.1il

Funktionsbeschreibung

Zur Rücklauftemperatur-Regelung wird das 3-Wege-

Ventil angesteuert. Der Rücklauftemperaturfühler misst

die Kessel-Rücklauftemperatur. Fällt diese unter den Sollwert,

wird der Heizwasser-Volumenstrom zum Kesselrücklauf

durch Ansteuern des 3-Wege-Ventils stetig

gedrosselt. Steigt die Rücklauftemperatur über den Sollwert,

wird das 3-Wege-Ventil wieder geöffnet und der

Volumenstrom zum Heizkreis nimmt zu.

Spezielle Planungshinweise

• Es ist eine hydraulische Weiche einzuplanen.

• Die Kesselkreispumpe ist auf Dauerbetrieb zu schalten

oder mit einer Nachlaufzeit von 60 Minuten.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

THV

FV

PH

SH

HK

VV

VR


9.8 2-Kessel-Anlage mit zwei Heizkesseln Logano S825L und S825L LN:

Logamatic Kesselkreisregelung mit hydraulischer Entkopplung

FK

SR

PK

FZ

VK RK

Logamatic

4322

Anlagenbeispiele

Bild 63 Anlagenbeispiel für eine 2-Kessel-Anlage mit zwei Logano S825L/L LN und Logamatic Kesselkreisregelung

mit hydraulischer Entkopplung (Abkürzungsverzeichnis � Seite 73)

Das Schaltbild ist nur eine schematische

Darstellung! Hinweise für alle Anlagenbeispiele

� Seite 73 ff.

Anwendungsbereich

• Heizkessel Logano S825L und S825L LN

• Logamatic Kesselkreisregelung

– Einhaltung der Betriebsbedingungen

– Freigabe der Brennerstufen

• hydraulische Entkopplung

Kurzbeschreibung der Anlage

• Regelung der Mindestrücklauftemperatur über ein

separates Stellglied im Kesselkreis und eine Kesselkreispumpe

• wahlweise serielle oder parallele Betriebsweise

• 2-stufiger oder modulierender Brennerbetrieb

• Folgeumkehr der Kessel möglich

• zeitverzögerte hydraulische Absperrung des

Folgekessels

• automatische außentemperaturabhängige Lastbegrenzung

• Heizkreisregelung mit Logamatic-Regelgerät oder

bauseitiger Regelung

FK

SR

PK

FZ

VK RK

Logamatic

4321

+ FM458

Funktionsbeschreibung

Zur Rücklauftemperatur-Regelung wird das 3-Wege-

Ventil angesteuert. Der Rücklauftemperaturfühler misst

die Kessel-Rücklauftemperatur. Fällt diese unter den Sollwert,

wird der Heizwasser-Volumenstrom zum Kesselrücklauf

durch Ansteuern des 3-Wege-Ventils stetig

gedrosselt. Steigt die Rücklauftemperatur über den Sollwert,

wird das 3-Wege-Ventil wieder geöffnet und der

Volumenstrom zum Heizkreis nimmt zu. Nicht in Betrieb

befindliche Kessel sind hydraulisch abgesperrt.

Spezielle Planungshinweise

• Es ist eine hydraulische Weiche einzuplanen.

• Die Nachlaufzeit der Kesselkreispumpe nach der Brennerabschaltung

sollte beim Folgekessel fünf Minuten,

beim Führungskessel 30 Minuten bis 60 Minuten

betragen.

• Es wird empfohlen, die Gesamtwärmeleistung zu je

50 % auf die Kessel aufzuteilen (maximal 60/40 %).

• Das Schema kann auch für den Anschluss eines dritten

Kessels angewandt werden.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 87

FVS

WH

THV

FV

PH

SH

HK

6 720 642 347-55.1il

9

VV

VR


88

9 Anlagenbeispiele

9.9 1-Kessel-Anlage mit Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und SB825L LN:

Logamatic Kesselkreisregelung

DDC / GLT

1)

BR

BRII

ZM427

BR

BRII

Logamatic 4212

BR

BRII

Bild 64 Anlagenbeispiel für Logano plus SB825L/L LN mit Logamatic Kesselkreisregelung

(Abkürzungsverzeichnis � Seite 73)

1) Freigabe (potenzialfrei)

� Brenner Stufe I

� Brenner Stufe II oder Modulation

Das Schaltbild ist nur eine schematische

Darstellung! Hinweise für alle Anlagenbeispiele

� Seite 73 ff.

Anwendungsbereich

• Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und

SB825L LN mit Gasfeuerung

• Logamatic Kesselkreisregelung

– Einhaltung der Betriebsbedingungen

– Freigabe der Brennerstufen

• Teildurchströmung des Brennwert-Wärmetauschers

(BWT)

Kurzbeschreibung der Anlage

• Regelung der Mindestrücklauftemperatur über ein

separates Stellglied im Kesselkreis und eine Kesselkreispumpe

• 2-stufiger oder modulierender Brennerbetrieb

• Heizkreisregelung mit Logamatic-Regelgerät oder

bauseitiger Regelung

Funktionsbeschreibung

Zur Rücklauftemperatur-Regelung wird das 3-Wege-

Ventil und die Kesselkreispumpe angesteuert, die in der

Bypassleitung zum Kessel installiert ist. Fällt die Rücklauftemperatur

am Rücklauftemperaturfühler unter den Sollwert,

wird der Heizwasser-Volumenstrom zum

FZ

KR

RK

PK

VK

Logamatic 4212

+ ZM427

SR

VWT

RWT

THV

FV1

PH1

SH1

6 720 642 347-56.1il

Kesselrücklauf stetig gedrosselt und der Bypass vom Heizungsrücklauf

zum Heizungsvorlauf geöffnet.

Der Volumenstrom der Heizkreise bleibt auch während

dieser Betriebsphase nahezu konstant. Die Kesselkreispumpe

sichert den optimalen Volumenstrom im Kesselkreis.

Durch den separaten Anschluss des BWT an den

Niedertemperatur-Heizkreis ist eine gezielte Brennwertnutzung

möglich.

Spezielle Planungshinweise

• Die Nachlaufzeit der Kesselkreispumpe sollte bei Einbau

einer Rückschlagklappe fünf Minuten betragen. Ist

keine Rückschlagklappe vorhanden, ist eine Nachlaufzeit

von 60 Minuten einzustellen.

• Die Pumpe des BWT sollte parallel zum Brenner angesteuert

werden. Ihre Förderhöhe ist auf den Druckverlust

des BWT und der Anschlussverrohrung

abzustimmen.

• Der Volumenstrom über den BWT muss mehr als 20 %

des Gesamtvolumenstroms betragen und darf den in

Kapitel 3.3.5 bis 3.3.8 aufgeführten maximalen Volumenstrom

nicht überschreiten.

• Bei Absperrventilen zwischen dem Kessel und dem

BWT ist ein zusätzliches Sicherheitsventil und Manometer

am BWT erforderlich.

• Der BWT ist mit einem bauseitigen Sicherheitstemperaturwächter

oder Sicherheitstemperaturbegrenzer

abzusichern.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

HK1

HT

THV

FV2

PH2

SH2

HK2

NT

PWT

KR

VV

VR


Anlagenbeispiele

9.10 1-Kessel-Anlage mit Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und SB825L LN:

Logamatic Kesselkreisregelung mit hydraulischer Entkopplung

Bild 65 Anlagenbeispiel für Logano plus SB825L/L LN mit Logamatic Kesselkreisregelung und hydraulischer

Entkopplung (Abkürzungsverzeichnis � Seite 73)

1)

DDC / GLT

1)

BR

BRII

ZM427

BR

BRII

Logamatic 4212

BR

BRII

Freigabe (potenzialfrei)

� Brenner Stufe I

� Brenner Stufe II oder Modulation

Das Schaltbild ist nur eine schematische

Darstellung! Hinweise für alle Anlagenbeispiele

� Seite 73 ff.

Anwendungsbereich

• Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und

SB825L LN mit Gasfeuerung

• Logamatic Kesselkreisregelung

– Einhaltung der Betriebsbedingungen

– Freigabe der Brennerstufen

• Anlagenaufbau in dieser Form, wenn eine Zubringerpumpe

erforderlich ist, z. B. durch die Auslegung der

Heizungspumpen oder mehrere Verteilerstationen

erforderlich sind oder die Verteilerstationen in größeren

Entfernungen installiert sind

Kurzbeschreibung der Anlage

• Regelung der Mindestrücklauftemperatur über ein

separates Stellglied im Kesselkreis und eine Kesselkreispumpe

als Primärkreispumpe

• 2-stufiger oder modulierender Brennerbetrieb

• Heizkreisregelung mit Logamatic-Regelgerät oder

bauseitiger Regelung

SR

FZ

PK

RK

Funktionsbeschreibung

Zur Rücklauftemperatur-Regelung wird das 3-Wege-

Ventil angesteuert. Der Rücklauftemperaturfühler misst

die Kessel-Rücklauftemperatur. Fällt diese unter den Sollwert,

wird der Heizwasser-Volumenstrom zum Kesselrücklauf

durch Ansteuern des 3-Wege-Ventils stetig

gedrosselt.

Steigt die Rücklauftemperatur über den Sollwert, wird

das 3-Wege-Ventil wieder geöffnet und der

Volumenstrom zum Heizkreis nimmt zu. Durch den separaten

Anschluss des Brennwert-Wärmetauschers (BWT)

an den Niedertemperatur-Heizkreis ist eine gezielte

Brennwertnutzung möglich.

Spezielle Planungshinweise

• Bei Einbau von Absperrventilen zwischen dem Kessel

und dem BWT sind ein zusätzliches Sicherheitsventil

und ein Manometer am BWT erforderlich.

• Es ist eine hydraulische Weiche einzuplanen.

• Die Kesselkreispumpe ist auf Dauerbetrieb zu schalten

oder mit einer Nachlaufzeit von 60 Minuten.

• Die Pumpe des BWT sollte parallel zum Brenner angesteuert

werden. Ihre Förderhöhe ist auf den Druckverlust

des BWT und der Anschlussverrohrung

abzustimmen.

• Der Volumenstrom über den BWT muss mehr als 20 %

des Gesamtvolumenstroms betragen und darf den in

Kapitel 3.3.5 bis 3.3.8 aufgeführten maximalen Volumenstrom

nicht überschreiten.

• Der BWT ist mit einem bauseitigen Sicherheitstemperaturwächter

oder Sicherheitstemperaturbegrenzer

abzusichern.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 89

VK

Logamatic 4212

+ ZM427

WH

VWT

RWT

THV

FV1

PH1

SH1

HK1

HT

THV

FV2

PH2

SH2

HK2

NT

PWT

KR

9

6 720 642 347-57.1il


90

9 Anlagenbeispiele

9.11 2-Kessel-Anlage mit Heizkessel Logano S825L und S825L LN und

Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und SB825L LN:

Logamatic Kesselkreisregelung mit hydraulischer Entkopplung

SR

PK SR

FK FZ

FZ

PK

FK

VK RK RK VK

Logamatic

4322

Bild 66 Anlagenbeispiel einer 2-Kessel-Anlage mit Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN;

Logamatic Kesselkreisregelung mit hydraulischer Entkopplung (Abkürzungsverzeichnis � Seite 73)

Das Schaltbild ist nur eine schematische

Darstellung! Hinweise für alle Anlagenbeispiele

� Seite 73 ff.

Anwendungsbereich

• Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und

SB825L LN und Heizkessel Logano S825L und

S825L LN mit Gasfeuerung

• Logamatic Kesselkreisregelung

– Einhaltung der Betriebsbedingungen

– Freigabe der Brennerstufen

• hydraulische Entkopplung

Kurzbeschreibung der Anlage

• Führungskessel ist der Gas-Brennwertkessel

• 2-stufiger oder modulierender Brennerbetrieb

• Folgeumkehr der Kessel möglich, aber nicht sinnvoll

• zeitverzögerte hydraulische Absperrung des

Folgekessels

• automatische außentemperaturabhängige Lastbegrenzung.

Funktionsbeschreibung

Zur Rücklauftemperatur-Regelung wird das 3-Wege-

Ventil angesteuert. Der Rücklauftemperaturfühler misst

die Kessel-Rücklauftemperatur. Fällt diese unter den Sollwert,

wird der Heizwasser-Volumenstrom zum Kesselrücklauf

durch Ansteuern des 3-Wege-Ventils stetig

gedrosselt. Steigt die Rücklauftemperatur über den Soll-

Logamatic

4321

+ FM458

wert, wird das 3-Wege-Ventil wieder geöffnet und der

Volumenstrom zum Heizkreis nimmt zu.

Nicht in Betrieb befindliche Kessel sind hydraulisch abgesperrt.

Durch den separaten Anschluss des Brennwert-

Wärmetauschers (BWT) an den Niedertemperatur-Heizkreis

ist eine gezielte Brennwertnutzung möglich.

Spezielle Planungshinweise

• Die Nachlaufzeiten der Kesselkreispumpen sind auf

30 Minuten bis 60 Minuten für den Führungskessel

und auf fünf Minuten für den Folgekessel einzustellen.

• Es wird empfohlen, die Gesamtwärmeleistung zu je

50 % auf die Kessel aufzuteilen (maximal 60/40 %).

• Die Pumpe des BWT sollte parallel zum Brenner angesteuert

werden. Ihre Förderhöhe ist auf den Druckverlust

des BWT und der Anschlussverrohrung

abzustimmen.

• Der Volumenstrom über den BWT muss mehr als 20 %

des Kesselvolumenstroms betragen und darf den in

Kapitel 3.3.5 bis 3.3.8 aufgeführten maximalen Volumenstrom

nicht überschreiten.

• Bei Absperrventilen zwischen dem Kessel und dem

BWT sind ein zusätzliches Sicherheitsventil und ein

Manometer am BWT erforderlich.

• Der BWT ist mit einem bauseitigen Sicherheitstemperaturwächter

oder Sicherheitstemperaturbegrenzer

abzusichern.

• Das Schema kann auch für den Anschluss eines dritten

Kessels angewandt werden.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

FVS

WH

THV

FV1

PH1

SH1

VWT

RWT

KR

HK1

HT

PWT

THV

FV2

PH2

SH2

HK2

NT

VV

VR

6 720 642 347-58.1il


9.12 Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und SB825L LN:

2-Stoff-Feuerung mit Brennwert-Wärmetauscher

Anlagenbeispiele

Bild 67 Einbindung des Brennwert-Wärmetauschers des Logano plus SB825L/L LN bei 2-Stoff-Feuerung

(Abkürzungsverzeichnis � Seite 73)

Das Schaltbild ist nur eine schematische

Darstellung! Hinweise für alle Anlagenbeispiele

� Seite 73 ff.

Anwendungsbereich

• Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L

und SB825L LN

• Öl-Gas-Kombibrenner

• Anlagen mit einem Gas-Abschaltvertrag

Kurzbeschreibung der Anlage

• Befeuerung mit Gas, kurzzeitig mit Öl

• Sicherstellung der Betriebsbedingungen des Brennwert-Wärmetauschers

(BWT) bei Ölfeuerung durch

ein separates Stellglied in Verbindung mit einem

Rücklauf-Temperaturregler

Funktionsbeschreibung

Bei Gasfeuerung ist das zusätzliche Rücklauf-Stellglied

SRWT in der wasserseitigen Anschlussverrohrung des

BWT vollständig geöffnet. Nach der Umstellung auf

Ölfeuerung wird die Rücklauftemperatur-Regelung mit

3-Punkt-Ausgang über einen Temperaturregler aktiviert.

Bei Unterschreitung der Mindestrücklauftemperatur von

60 °C schließt der Mischer. Das kalte Rücklaufwasser

kann nicht in den BWT gelangen. Steigt die Temperatur

in diesem Kreislauf über 60 °C, gibt der Mischer den

Anlagenrücklauf frei.

RK

VK

VWT

RWT

Spezielle Planungshinweise

• Bei Montage des Stellgliedes SRWT zwischen dem

Kessel und dem BWT ist ein zusätzliches Sicherheitsventil

und Manometer am BWT erforderlich.

• Die Regelung der Ansteuerung des Stellgliedes SRWT

sollte bauseits oder in Verbindung mit einem Schaltschrank

realisiert werden.

• Die Pumpe für den BWT ist auf den Druckabfall des

BWT und die Widerstände im Zirkulationskreislauf zu

dimensionieren.

• Das bei Ölfeuerung anfallende Kondenswasser aus

der Abgasanlage ist separat abzuführen und zu neutralisieren

(� Seite 112 f.).

• Besondere Betriebsbedingungen bei Ölfeuerung sind

unbedingt zu beachten. Geeignete Rücklauf-Temperaturregler

nennt Ihnen die nächste Buderus-Niederlassung.

• Die Pumpe des BWT wird parallel zum Brenner angesteuert.

• Der Volumenstrom über den BWT muss mehr als 20 %

des Gesamtvolumenstroms betragen und darf den in

Kapitel 3.3.5 bis 3.3.8 aufgeführten maximalen Volumenstrom

nicht überschreiten.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 91

FR

PWT

SRWT

THV

FV

PH

SH

HK

VV

VR

6 720 642 347-59.1il

9


92

10 Montage

10 Montage

10.1 Transport und Einbringung

10.1.1 Lieferweise und Transportmöglichkeiten

Die Heizkessel Logano S825L und S825L LN sowie die

Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und

SB825L LN werden jeweils in einer Transporteinheit

geliefert.

Transport

Für den Transport des Kesselblocks mit einem Kran sind

ausschließlich die beiden Transportösen zu nutzen. Diese

sind oben vorn und oben hinten am Kesseldruckkörper

angebracht.

Der ebenerdige Transport des Kesselblocks kann auf seinem

Grundrahmen z. B. über Rollen erfolgen.

Lieferumfang

• Heizkessel Logano S825L und S825L LN

– Kesselblock mit Wärmeschutz

– Brennertür

– angeschweißter Abgassammler

– abgasseitiger Gegenflansch

(nicht bei Kesselvariante „standardisiert“)

– feuerfeste Füllmasse

(in der Praxis als Stampfmasse bezeichnet)

– technische Dokumente

10.1.2 Einbringmaße

Für die Einbringung des Kessels ist es unerlässlich, die

Einbringöffnung geringfügig größer als die Kesselabmessungen

zu dimensionieren. Die Mindesteinbringdaten

– Zusätzlich im Lieferumfang enthalten bei standardisierten

Kesselvarianten:

– Regelgerätehalterung

bei Logano S825L/L LN „standardisiert“)

– Folienverpackung

bei Logano S825L „standardisiert“)

• Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L

und SB825L LN

– Kesselblock mit Wärmeschutz

– Brennertür

– angeschweißter Abgassammler mit Brennwert-

Abgaswärmetauscher

– feuerfeste Füllmasse

(in der Praxis als Stampfmasse bezeichnet)

– technische Dokumente

sind der Tabelle 51 zu entnehmen. Wenn die Mindestmaße

nicht zu realisieren sind, wenden Sie sich bitte an

Ihre Buderus-Niederlassung.

Logano S825L

Logano S825L LN

Einbringöffnung

Logano plus SB825L Logano plus SB825L LN Logano S825L und S825L LN Logano plus SB825L und SB825L LN

Kesselgröße Kesselgröße Mindestbreite Mindesthöhe Mindestbreite Mindesthöhe

[mm] [mm] [mm] [mm]

650 – 1350 1850 1500 1865

1000 750 1500 2000 1650 2015

1350 1000 1600 2100 1755 2115

1900 1250 1700 2200 1855 2215

2500 1500 1750 2250 1910 2265

3050 2000 1850 2350 1995 2365

3700 2500 1900 2400 2060 2415

4200 3000 2000 2500 2155 2515

5200 3500 2100 2600 2250 2615

6500 4250 2300 2800 2435 2800

7700 5250 2450 2950 2605 2950

9300 6000 2600 3100 2750 3100

11200 8000 2750 3300 2905 3250

12600 10000 2900 3400 3045 3400

14700 12000 3100 3650 3240 3600

16400 14000 3400 3950 3555 3900

19200 17500 3600 4150 3750 4100

Tab. 51 Mindesteinbringmaße Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


10.2 Ausführung von Aufstellräumen und Verbrennungsluftversorgung

10.2.1 Aufstellraum

Grundsätzliche Anforderungen

Folgende grundsätzliche Anforderungen an den Aufstellraum

sind einzuhalten:

• Die Kesselanlage darf nur in einem Raum aufgestellt

werden, der den örtlichen Vorschriften für das Aufstellen

von Kesselanlagen entspricht.

• Der Aufstellraum ist sauber und frei von Staub und

Tropfwasser zu halten. Die Innentemperatur muss zwischen

5 °C und 40 °C betragen.

• Unbefugten ist der Zutritt zur Kesselaufstellraum durch

augenfällige, dauerhafte Anschläge zu untersagen.

• Abhängig von den Kesselparametern (Wasserinhalt,

Druck, Leistung) können je nach nationalen Vorschriften

erleichterte Aufstell- bzw. Beaufsichtigungsvorschriften

zur Anwendung kommen.

• Schallschutzanforderungen sind nach den örtlichen

Vorschriften zu gewährleisten.

• Die Montage der Steuerschränke ist so durchzuführen,

dass keinerlei Vibrationen oder Erschütterungen der

Anlagenkomponenten auf die Steuerschränke übertragen

werden können. Die Aufstellung ist in Bereichen

vorzunehmen, die die Steuerschränke vor unzulässiger

Wärmeeinstrahlung schützen und die Zugänglichkeit

bei gefahrdrohenden Zuständen sicher gestatten.

• Freier Zugang zu Prüföffnungen an Kesseln und Anlagenkomponenten

muss gewährleistet sein.

Montage

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 93

10

Anforderungen an das Gebäude

Folgende Anforderungen an das Gebäude sind

einzuhalten:

• Der Aufstellort muss bauphysikalisch so ausgelegt

sein, dass verfahrenstechnisch bedingte Schwingungen

keine Schäden an Gebäuden oder benachbarten

Anlagen hervorrufen können.

• Die Statik des Baukörpers muss bei allen Befestigungen

berücksichtigt werden.

• Jeder Kesselaufstellraum muss eine möglichst zusammenhängende

freiliegende Außenwand- oder Deckenfläche

von mindestens 1/10 der Grundfläche (bzw. den

örtlichen Anforderungen entsprechend) haben, die bei

Überdruck im Kesselaufstellraum wesentlich leichter

nachgibt als die übrigen Umfassungswände.

• Die Einbringöffnung in den Kesselaufstellraum ist

gemäß den Abmessungen der einzelnen Komponenten

auszuführen.

• Zum Bewegen von schweren Geräten sind geeignete

Hebezeuge im Kesselaufstellraum vorzusehen.

• Die lichte Höhe und Breite aller begehbaren Flächen

muss ausreichend sein. Es muss Zugang zur Anlageentsprechend

den örtlichen Vorschriften gewährleistet

sein. Sollte die lichte Höhe des Aufstellraumes aus

baulichen Gründen kleiner als die geforderte Höhe

sein, so ist die Mindesthöhe mit den örtlich zuständigen

Behörden festzulegen.

• Es müssen geeignete und gekennzeichnete Rettungswege

vorhanden sein.

• Der Kesselaufstellraum, insbesondere im Bereich der

Armaturen und der Sicherheitseinrichtungen, sowie die

Rettungswege müssen beleuchtet sein.

• Die zu bedienenden Teile der Anlage müssen gut

zugänglich sein und es muss ausreichend Platz zum

Öffnen von Türen (auch von Prüföffnungen) vorhanden

sein.


94

10 Montage

10.2.2 Verbrennungsluftversorgung

Die Ausführung von Aufstellräumen und die Aufstellung

von Kesseln erfolgt nach den jeweiligen Landesverordnungen.

Grundsätzliche Anforderungen

• Verbrennungsluftöffnungen und -leitungen dürfen nicht

verschlossen oder zugestellt werden, wenn nicht aufgrund

entsprechender Sicherheitseinrichtungen

gewährleistet ist, dass die Feuerstätte nur bei freiem

Strömungsquerschnitt betrieben werden kann.

• Der erforderliche Querschnitt darf durch einen Verschluss

oder durch Gitter nicht verengt werden.

• Eine ausreichende Verbrennungsluftversorgung muss

nachgewiesen werden.

• Die Zuluftversorgung der Feuerungsanlage sollte aus

dem Kesselaufstellraum erfolgen, um Außentemperaturschwankungen

zu kompensieren. Die maximale

Temperaturschwankung darf 30 K nicht überschreiten.

• Verbrennungslufttemperatur:

– minimal: + 5 °C

bzw. nach Vorgabe Brennerhersteller

– maximal: + 40 °C

bzw. nach Vorgabe Brennerhersteller

Anordnung von Zu- und Abluftöffnungen

• Zuluftöffnungen werden im Idealfall im Bereich der

Kesselrückseite angeordnet. Ist dies aus baulichen

Gründen nicht möglich, sind Leitbleche bzw. Blechkanäle

innerhalb des Kesselaufstellraums zur Umlenkung

der Ansaugluft zu installieren.

• Bei der Planung der Zuluftöffnungen muss auch die

Anordnung frostempfindlicher Anlagenkomponenten

(z. B. Wasseraufbereitung) berücksichtigt werden, die

nicht im unmittelbaren Zuluftstrom aufgestellt werden

dürfen.

• Des weiteren sind die Zuluftöffnungen im Kesselaufstellraum

so zu installieren, dass der Zuluftstrom nicht

über Kesseltüren oder Wendekammern streicht (Vermeidung

von Kondensation).

• Es sind auch Abluftöffnungen vorzusehen.

• Zuluftöffnungen sollten 500 mm über dem Kesselraumboden,

Abluftöffnungen an der höchsten Stelle

des Aufstellraums angebracht sein.

Dabei ist für Querlüftung zu sorgen.

Größenbestimmung für Zu- und Abluftöffnungen

• Zu- und Abluftöffnungen sind so auszulegen, dass im

Kesselaufstellraum ein Druck von ± 0 mbar vorliegt.

• Wenn die Verbrennungsluft über Luftansaugkanäle

zum Brenner geführt wird, muss auf strömungsgünstige

Führung und ausreichende Dimensionierung

hinsichtlich Druckverlust geachtet werden.

• Das Seitenverhältnis der Öffnung darf maximal 1:2

betragen.

• Abluftquerschnitte entsprechen jeweils 60 % der

Zuluftquerschnitte.

Nachstehende Berechnungsformeln sind eine unverbindliche

Empfehlung. Eine Abstimmung mit der

zuständigen Genehmigungs- oder Baubehörde durch

den Anlagenerrichter ist zwingend erforderlich. Zusätzliche

Verbraucher von Zuluft (z. B. Kompressoren) sind bei

der Größenbestimmung zu berücksichtigen.

Bei Wärmeleistungen ... ... gilt folgende Berechnung für

den freien Zuluftquerschnitt 1)

≤ 2000 kW A = 300 + [(Q – 50) × 2,5]

> 2000, ≤ 20000 kW A = 5175 + [(Q – 2000) × 1,75]

> 20000 kW A = 36675 + [(Q – 2000) × 0,88]

1) A = freier Querschnitt (netto) in cm 2 Tab. 52 Berechnung freier Zuluftquerschnitte

, Q = Wärmeleistung in kW

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


10.3 Aufstellmaße

10.3.1 Aufstellraumabmessungen für die Heizkessel Logano S825L und S825L LN

L 1

Bild 68 Aufstellraumabmessungen Logano S825L/L LN

Für Schalldämpfmaßnahmen ist zusätzlicher Freiraum einzuplanen.

Um Montage- und Servicearbeiten sowie Wartungen

zu vereinfachen, sind die angegebenen

Wandabstände einzuhalten. Ist eine Unterschreitung der

L 2

Montage

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 95

H

A 1

10

empfohlenen Abstände unumgänglich, ist Rücksprache

mit einer Buderus-Niederlassung zu halten, damit die

Funktionstüchtigkeit der Anlage gewährleistet werden

kann.

A 2

6 720 642 347-60.1il

Logano S825L Logano S825L LN Aufstellraumabmessungen1) Kesselgröße Kesselgröße Länge Höhe Seitlicher Abstand

1) Die angegebenen Werte sind Richtwerte. Je nach Anlage kann davon abgewichen werden.

2)

L1 L2 H A1 A2 [mm] [mm] [mm] [mm] [mm]

650 – 2100 1000 3300 500 1200

1000 750 2500 1000 3500 500 1300

1350 1000 2750 1000 3800 500 1300

1900 1250 3000 1000 4100 500 1300

2500 1500 3500 1000 4100 500 1300

3050 2000 3500 1000 4400 500 1500

3700 2500 3850 1000 4400 500 1500

4200 3000 4250 1000 4600 500 1550

5200 3500 4400 1000 5100 500 1650

6500 4250 4800 1000 5600 500 1800

7700 5250 5000 1000 auf Anfrage 500 1800

9300 6000 5200 1000 auf Anfrage 500 auf Anfrage

11200 8000 5650 1000 auf Anfrage 500 auf Anfrage

12600 10000 5950 1000 auf Anfrage 500 auf Anfrage

14700 12000 6700 1000 auf Anfrage 500 auf Anfrage

16400 14000 7150 1000 auf Anfrage 500 auf Anfrage

19200 17500 7600 1000 auf Anfrage 500 auf Anfrage

Tab. 53 Aufstellraumabmessungen Logano S825L/L LN (Maße des Kesselfundaments � Tabelle 63, Seite 105)

2) Abhängig vom Brenner; die angegebenen Werte sind Richtwerte. Die Schwenkrichtung der Brennertür ist wahlweise rechts oder links.


96

10 Montage

10.3.2 Aufstellraumabmessungen für die Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und SB825L LN

L 1

Bild 69 Aufstellraumabmessungen Logano plus SB825L/L LN

Für Schalldämpfmaßnahmen ist zusätzlicher Freiraum einzuplanen.

Um Montage- und Servicearbeiten sowie Wartungen

zu vereinfachen, sind die angegebenen

Wandabstände einzuhalten. Ist eine Unterschreitung der

L 2

H

empfohlenen Abstände unumgänglich, ist Rücksprache

mit einer Buderus-Niederlassung zu halten, damit die

Funktionstüchtigkeit der Anlage gewährleistet werden

kann.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

A 1

A 2

6 720 642 347-61.1il

Logano plus Logano plus

SB825L SB825L LN Aufstellraumabmessungen1) Kesselgröße Kesselgröße Länge

1) Die angegebenen Werte sind Richtwerte. Je nach Anlage kann davon abgewichen werden.

2)

Höhe Seitlicher Abstand

2) Länge L1 bezogen auf einen Brennwert-Wärmetauscher mit einem Rohrbündel-Element; bei einem Brennwert-Wärmetauscher mit zwei

Rohrbündel-Elementen verlängert sich das Maß um 300 mm.

3)

L1 L2 H A1 A2 [mm] [mm] [mm] [mm] [mm]

1000 750 2700 500 3500 700 1300

1350 1000 2950 500 3800 700 1300

1900 1250 3200 500 4100 800 1300

2500 1500 3700 500 4100 900 1300

3050 2000 3700 500 4400 900 1500

3700 2500 4050 500 4400 950 1500

4200 3000 4450 500 4600 950 1550

5200 3500 4600 500 5100 950 1650

6500 4250 5000 500 5600 950 1800

7700 5250 5200 500 auf Anfrage 1000 1800

9300 6000 5450 500 auf Anfrage 1000 auf Anfrage

11200 8000 5900 500 auf Anfrage 1000 auf Anfrage

12600 10000 6200 500 auf Anfrage 1000 auf Anfrage

14700 12000 6950 500 auf Anfrage 1000 auf Anfrage

16400 14000 7400 500 auf Anfrage 1050 auf Anfrage

19200 17500 7850 500 auf Anfrage 1050 auf Anfrage

Tab. 54 Aufstellraumabmessungen Logano plus SB825L/L LN

(Maße des Kesselfundaments � Tabelle 63, Seite 105)

3) Abhängig vom Brenner; die angegebenen Werte sind Richtwerte. Die Schwenkrichtung der Brennertür ist wahlweise rechts oder links.


Montage

10.4 Zusatzausstattung zur sicherheitstechnischen Ausrüstung nach DIN-EN 12828

10.4.1 Sicherheitstechnische Ausrüstung

Sicherheitstechnische Ausrüstungsvariante

Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) mit

Abschalttemperatur ≤ 110 °C

Wärmeerzeuger > 300 kW

Sicherheitsarmaturengruppe Grundausstattung erforderlich

Set STB und Maximaldruckbegrenzer erforderlich 1)

Minimaldruckbegrenzer alternativ zur Wassermangelsicherung

Tab. 55 Sicherheitstechnische Ausrüstungsvarianten Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

1) Alternativ zu einem Entspannungstopf ist das Set STB und Maximaldruckbegrenzer verwendbar

Sicherheitstechnisches Bauteil Fabrikat Bauteilkennzeichnung

Wassermangelsicherung Sasserath SYR 0933.20.011 1)

Maximaldruckbegrenzer Sauter DSH 143 F 001 2) / DSH 146 F001 3)

Minimaldruckbegrenzer Sauter DSL 143 F 001 4) / DSL 152 F001 5)

Sicherheitstemperaturbegrenzer Sauter RAK 13.4040 6)

1) Alternativ ist ein Minimaldruckbegrenzer verwendbar

2) Einstellbereich 0,5 bar bis 6 bar

3) Einstellbereich 1 bar bis 10 bar

4) Einstellbereich 0 bar bis 6 bar

5) Einstellbereich 6 bar bis 16 bar

6) Einstellbereich 95 °C bis 120 °C

TÜV HWB-96-190

TÜV SDB-00-331

TÜV SDBF-00-330

STB 1006 98

Tab. 56 Zulassungskennzeichen sicherheitstechnischer Bauteile Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 97

10


98

10 Montage

10.4.2 Kessel-Sicherheitsarmaturengruppe nach DIN-EN 12828

Für die Montage der sicherheitstechnischen Ausrüstung

sind ein Vorlaufzwischenstück und ein Armaturenbalken

erforderlich.

Ausführungen Flansch PN16 nach DIN 2633:

• DN32/40/50/65/80/100/125/150/200/250/300/350

Die Sicherheitsarmaturengruppe für Kesselvariante

„standardisiert“ besteht aus:

• Vorlaufzwischenstück

• Absperrventil

• Armaturenbalken

• Minimaldruckbegrenzer

• Manometer

• Manometer-Absperrventil mit Prüfanschluss

700

Die Sicherheitsarmaturengruppe besteht in der Grundausstattung

aus:

• Vorlaufzwischenstück

• Absperrventil

• Armaturenbalken

• Minimaldruckbegrenzer oder alternativ Wassermangelsicherung

• Manometer

• Manometer-Absperrventil mit Prüfanschluss

• Maximaldruckbegrenzer

Bild 70 Kessel-Sicherheitsarmaturengruppe für Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

(Vorlaufzwischenstück mit Armaturenbalken und Armaturen; Maße in mm)

1 Vorlauf

2 Niveaubegrenzer

(ausgeführt als Wassermangelsicherung, optional)

3 Druckanzeiger (mit Prüffunktion)

4 Maximaldruckbegrenzer

1 2 3 4 5 6 7

D

B 1

1 B2 ~510

5 Niveaubegrenzer (ausgeführt als Mindestdruckschalter)

6 Absperrarmatur DN20

7 Temperatursensor

(stufenlose Leistungsregelung, optional)

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

BAR

L

6 720 642 347-62.1il

Vorlaufzwischenstück Nennweite1) Abmessungen Volumen Versandgewicht

Typ Länge Breite

D L B1 B2 [mm] [mm] [mm] [l] [kg]

VZ 50 DN50 300 450 225 3,8 25

VZ 65 DN65 300 450 225 3,3 24

VZ 80 DN80 300 450 225 4,3 27

VZ 100 DN100 310 460 240 6,3 33

VZ 125 DN125 320 475 250 9,3 38

VZ 150 DN150 330 490 265 13,8 44

VZ 200 DN200 345 515 290 23,3 59

VZ 250 DN250 365 540 320 38,0 77

VZ 300 DN300 385 565 345 53,0 94

VZ 350 DN350 395 580 360 62,0 130

VZ 400 DN400 415 610 385 83,0 141

Tab. 57 Technische Daten des Vorlaufzwischenstücks Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

1) Ausführung der Flanschanschlüsse: PN16 nach DIN 2633 (≤ 16 bar, ≤ 120 °C)


10.4.3 Rücklaufzwischenstück

Zur Montage der Sicherheitsausdehnungsleitung und für

einen Höhenausgleich des Vorlaufzwischenstücks

(� Tabelle 57, Seite 98) kann ein Rücklaufzwischenstück

eingeplant werden. An diesem ist eine Anschluss-

2

2

Montage

möglichkeit für einen weiteren Temperaturfühler

vorhanden. In dem Set Rücklauftemperaturanhebung

(� Seite 102) ist ein Rücklaufzwischenstück bereits

funktional integriert.

Bild 71 Rücklaufzwischenstück für Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN (Maße in mm)

1 Flanschanschluss für Ausdehnungsleitung

2 Anschluss Thermometer oder Temperaturfühler

A 1

B

1

A 2

H 2

H 1

6 720 640 417-29.1il

Rücklaufzwischenstück

Nennweite Abmessungen Volumen Versandgewicht

Typ Höhe Breite PN16 PN25 PN40

1)

A1 2)

A2 H1 H2 B

[mm] [mm] [mm] [l] [kg] [kg] [kg]

RZ 50 DN50 DN25 350 175 125 1 – – 10

RZ 65 DN65 DN32 350 175 135 2 12 – 13

RZ 80 DN80 DN40 350 175 145 3 13 – 15

RZ 100 DN100 DN50 350 175 160 4 18 – 21

RZ 125 DN125 DN65 350 175 225 5 24 – 30

RZ 150 DN150 DN65 350 175 240 7 32 – 40

RZ 200 DN200 DN80 400 200 270 13 48 58 66

RZ 250 DN250 DN100 450 225 305 23 67 83 101

RZ 300 DN300 DN125 500 250 335 37 92 110 142

RZ 350 DN350 DN150 550 275 405 50 125 156 192

RZ 400 DN400 DN150 550 275 430 65 147 189 251

RZ 500 DN500 DN200 650 325 500 123 228 278 331

Tab. 58 Technische Daten des Rücklaufzwischenstücks für Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

1) Nenndurchmesser für Flansche nach DIN 2633/2634/2635

2) Nenndurchmesser für Flansche nach DIN 2633/2635

Maßangaben mit ± 1 % Toleranz; Transportgewichtsangaben

mit ± 4 % Toleranz

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 99

160

160

10


10 Montage

10.4.4 Sicherheitsventil nach DIN-EN 12828

Das Sicherheitsventil der Firma ARI, Figur 903, kann

direkt am Kesselstutzen VSL (� Bild 8, Seite 14) montiert

werden. Die Stutzennennweite des Kessels wird bei

der Herstellung an die erforderliche Nennweite des

Sicherheitsventils angepasst. Für die Austrittsseite des

Sicherheitsventils gibt es als Zubehör entsprechende

Gegenflansche.

100

Bild 72 Sicherheitsventil für Heizungsanlagen mit

Logano S825L/L LN und Logano plus

SB825L/L LN

A Austritt

a Schenkellänge

b Schenkelhöhe

E Eintritt

H Höhe

x Deckenfreiheit

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

x

H

b

A

a E

6 720 642 347-64.1il

Sicherheitsventil der Firma Ein-

ARI, Figur 903

heit Nennweite Ventilgröße 1)

DN32 DN40 DN50 DN65 DN80 DN100 DN125 DN150

Nennweite Austritt

1) Ausführung der Flanschanschlüsse: PN16 nach DIN 2633

1)

A – DN50 DN65 DN80 DN100 DN125 DN150 DN200 DN250

Maximaler Ansprechüberdruck – bar 10 10 10 10 10 10 10 10

Schenkellänge a mm 110 115 120 140 160 180 200 225

Schenkelhöhe b mm 115 140 150 170 195 220 250 285

Höhe H mm 330 390 435 545 610 690 845 890

Deckenfreiheit x mm 200 250 300 350 400 500 500 500

Tab. 59 Technische Daten und Abmessungen des Sicherheitsventils für Logano S825L/L LN und

Logano plus SB825L/L LN

Sicherheitsventil der Firma ARI,

Figur 903 Nennweite Ventilgröße1) DN32 DN40 DN50 DN65 DN80 DN100 DN125 DN150

Maximaler Ansprechüberdruck anwendbar bei einer Kesselleistung von maximal

[bar] [kW] [kW] [kW] [kW] [kW] [kW] [kW] [kW]

2,5 565 870 1360 2300 3480 5440 7120 9900

3,0 649 1000 1560 2640 4000 6250 8190 11400

4,0 810 1250 1950 3300 5000 7800 10200 14200

5,0 960 1480 2310 3900 5910 9240 12100 16900

6,0 1100 1700 2660 4500 6820 10600 14000 19400

8,0 1390 2140 3350 5660 8580 13400 17600 24500

10,0 1670 2570 4010 6790 10300 16000 21100 29300

Tab. 60 Leistung des Sicherheitsventils für Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

1) Ausführung der Flanschanschlüsse: PN16 nach DIN 2633


10.4.5 Entspannungstopf nach DIN-EN 12828

Entsprechend DIN-EN 12828 sind für Kessel mit Nennwärmeleistungen

> 300 kW Entspannungstöpfe vorzusehen.

Bei Heizungsanlagen kann auf den Einbau eines

Entspannungstopfes verzichtet werden. Voraussetzung

dafür ist der Einbau eines zusätzlichen Sicherheitstemperaturbegrenzers

und eines zusätzlichen Maximaldruckbegrenzers.

Die Entspannungstöpfe sind in die

Ausblasleitung der Sicherheitsventile einzubauen. In

ihnen werden die Dampf- und die Wasserphase voneinander

getrennt. An der tiefsten Stelle des Entspannungstopfes

ist eine Wasserabflussleitung zu installieren.

Austretendes Heizwasser kann so gefahrlos und beobachtbar

abgeführt werden. An der höchsten Stelle des

Entspannungstopfes ist die Ausblasleitung für Dampf ins

Freie zu führen.

Montage

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 101

D 1

D 2

10

Bild 73 Entspannungstopf für Logano S825L/L LN und

Logano plus SB825L/L LN

D 1–5 Durchmesser

H Höhe

D 5

D 3

D 4

H

6 720 642 347-65.1il

SicherheitsEntspannungs- Leitung zwischen

Sicherheitsventil

und

ventiltopf

Abmessungen

Entspannungstopf Ausblasleitung

Abblase-

Anzahl

Anzahl

Typ Durchmesser Höhe druck Gewicht Länge Bögen Länge Bögen

D1 D2 D3 D4 D5 H

[mm] [mm] [bar] [kg] [m] [m]

et 40 DN25 DN40 DN50 DN50 165 346 ≤ 5 2,0

DN25/40

et 50 DN32 DN50 DN65 DN65 165 346

> 5

≤ 10

2,2

et 50 DN32 DN50 DN65 DN65 165 346 ≤ 5 2,2

DN32/50

et 65 DN40 DN65 DN80 DN80 283 440

> 5

≤ 10

6,8

et 65 DN40 DN65 DN80 DN80 283 440 ≤ 5 6,8

DN40/65

et 80 DN50 DN80 DN100 DN100 283 440

> 5

≤ 10

7,2

et 80 DN50 DN80 DN100 DN100 283 440 ≤ 5 7,2 ≤ 5 ≤ 2 ≤ 10 ≤ 3

DN50/80

et 100 DN65 DN100 DN125 DN125 391 616

> 5

≤ 10

14,2

et 100 DN65 DN100 DN125 DN125 391 616 ≤ 5 14,2

DN65/100

et 125 DN80 DN125 DN150 DN150 450 776

> 5

≤ 10

19,5

et 125 DN80 DN125 DN150 DN150 450 776 ≤ 5 19,5

DN80/125

et 150 DN100 DN150 DN200 DN200 500 896

> 5

≤ 10

28,0

DN100/150 et 150 DN100 DN150 DN200 DN200 500 896 ≤ 5 28,0

Tab. 61 Auswahltabelle für einen Entspannungstopf für Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN zur

Montage hinter Sicherheitsventilen mit den Kennbuchstaben D/G/H


10 Montage

10.4.6 Set Rücklauftemperatur-Anhebung

Bild 74 Lieferumfang des Sets Rücklauftemperatur-Anhebung (grau hervorgehoben) für Logano S825L/L LN und

Logano plus SB825L/L LN

RK Rücklauf

VK Vorlauf

1 Absperrklappe mit Rasterhebel

2 3-Wege-Ventil mit Stellantrieb

3 Pumpe

4 Rückschlagventil oder Rückschlagklappe

5 Anschluss für Druckhalteeinrichtung

Um eine erforderliche Mindestrücklauftemperatur einzuhalten,

kann das als Zubehör erhältliche Set Rücklauftemperatur-Anhebung

eingeplant werden. Dieses kann in

Heizungsanlagen installiert werden, die entweder eine

hydraulische Weiche oder einen druckarmen Verteiler

haben (Anlagenbeispiele � Bild 62 bis Bild 65,

Seite 86 ff.).

Das Set wird vormontiert geliefert und verkürzt daher

erheblich den notwendigen Zeitaufwand für die Fertigstellung

der Kesselanlage. Diese kann daher mit dem Set einfach

und montagefreundlich vervollständigt werden.

• Das Rücklaufzwischenstück (� Bild 71, Seite 99) ist

funktional mit integriert und kann deshalb nicht zusätzlich

verwendet werden.

• Andere Ausführungen des Sets Rücklauftemperatur-

Anhebung (z. B. mit Bypasspumpe, waagerechte

Anschluss-Anordnung o. Ä.) sind auf Anfrage erhältlich.

102

1

2

3

4

5

RK

BAR

• Eine Abstimmung auf die anlagenspezifischen Gegebenheiten

ist im Rahmen der Anlagenplanung vorzunehmen.

• Abmessungen und technische Daten der Rücklauftemperatur-Anhebung

erhalten Sie auf Anfrage.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

VK

1

6 720 642 347-66.1il


10.5 Zusatzeinrichtungen zur Schalldämpfung

10.5.1 Anforderungen

Notwendigkeit und Umfang von Maßnahmen zur Schalldämpfung

richten sich nach dem Schallpegel und der

dadurch verursachten Lärmbelästigung. Buderus bietet

drei speziell auf die Heizkessel Logano S825L und

S825L LN sowie die Gas-Brennwertkessel Logano plus

SB825L und SB825L LN abgestimmte Einrichtungen zur

Schalldämpfung an. Diese können durch zusätzliche

bauseitige Schallschutzmaßnahmen ergänzt werden.

Zu den bauseitigen Maßnahmen zählen u. a. körperschalldämpfende

Rohrbefestigungen, Kompensatoren in den

Verbindungsleitungen und elastische Verbindungen mit

dem Gebäude. Die Einrichtungen zur Schalldämpfung

benötigen zusätzlichen Platz, der bei der Planung zu

berücksichtigen ist.

Die Anwendung von Schalldämpfmaßnahmen richtet sich

nach der Gebäudenutzung und den Anforderungen, die

an angrenzende Räume und die Außenumgebung gestellt

werden.

Montage

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 103

10

10.5.2 Abgasschalldämpfer

Ein erheblicher Anteil der Verbrennungsgeräusche kann

sich über die Abgasanlage auf das Gebäude übertragen.

Darauf abgestimmte Abgasschalldämpfer können den

Schallpegel deutlich senken.


10 Montage

10.5.3 Brenner-Schalldämpfhaube

Der Luftschall, den der Brenner während des Betriebs

erzeugt, lässt sich durch eine Brenner-Schalldämpfhaube

reduzieren.

Bei der Planung des Aufstellraums ist der zusätzliche

Platz zum Entfernen der Schalldämpfhaube zu berücksichtigen.

Für die jeweiligen Gebläsebrenner bietet Buderus auf das

Objekt abgestimmte Brenner-Schalldämpfhauben an.

Den notwendigen Platzbedarf, Abmessungen und Dämpfungswerte

erhalten Sie auf Anfrage bei Ihrer Buderus-

Niederlassung.

10.5.4 Körperschalldämpfende

Kesselunterbauten

Körperschalldämpfende Kesselunterbauten verhindern

die Übertragung von Körperschall auf das Fundament und

das Gebäude. Sie bestehen für die Heizkessel Logano

S825L und S825L LN sowie die Gas-Brennwertkessel

Logano plus SB825L und SB825L LN aus zwölf Millimeter

starkem Polyetherurethan (PUR). Um die erforderliche

Dämpfung zu erreichen, ist die Stellfläche für den Kessel

absolut eben anzulegen (Fundamentabmessungen �

Seite 105).

Bei der Planung von körperschalldämpfenden Kesselunterbauten

ist zu berücksichtigen, dass sich die Aufstellhöhe

des Kessels und damit die Lage der Anschlüsse für

die Rohrleitungen ändert. Zum Ausgleich des Federwegs

104

der Kesselunterbauten und zur Minimierung der Schallübertragung

über die Wasseranschlüsse empfiehlt sich

zusätzlich der Einbau von Rohrkompensatoren in die Heizwasserleitungen.

Die Größe der körperschalldämpfenden Kesselunterbauten

muss für den jeweiligen Kessel ausgelegt sein.

Die Schwingungsdämpfer werden nicht mehr komplett

unter den Trägern unterlegt. Stattdessen werden die

Schwingungsdämpfer als Streifen unterlegt, da sie eine

gewisse Einfederung benötigen, damit sie optimal funktionieren.

Daher werden Schalldämmstreifen auftragsbezogen

geliefert, eine Ausnahme bildet die Kesselvariante

„standardisiert“ hier sind die Größen der Schalldämmstreifen

fest zugeordnet (� Tabelle 62).

B 1

Bild 75 Körperschalldämpfende Kesselunterbauten für

Logano S825L „standardisiert“

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

L

B 2

B 2

6 720 642 347-68.1il

Logano S825L „standardisiert“ Abmessungen Max. mögliches Betriebsgewicht

Länge Breite

L B1 B2 Kesselgröße [mm] [mm] [mm] [t]

650 1750 710 55 5,8

1000 2100 910 55 6,9

1350 2350 910 55 7,8

1900 2560 930 65 10,0

Tab. 62 Abmessungen der körperschalldämpfenden Kesselunterbauten für Logano S825L „standardisiert“


10.5.5 Kesselfundament

Die Heizkessel Logano S825L und S825L LN sowie die

Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und

SB825L LN sind zur gleichmäßigen Lastverteilung mit

stabilen Grundträgern aus U-Profilen ausgerüstet. Ist ein

Fundament vorgesehen, sollte dieses aus Schallschutzgründen

nicht bis an die Seitenwände des Heizraumes

reichen.

Sind zur Schalldämpfung entsprechende Kesselunterbauten

vorgesehen (� Seite 104), muss der Glattstrich

des Fundaments mit einer Genauigkeit von ± 1mm ausgeführt

werden. Dadurch wird eine gleichmäßige Belastung

der Kesselunterbauten gewährleistet.

Folgende Anforderungen an das Fundament sind einzuhalten:

• Es ist dafür zu sorgen, dass der Boden am Aufstellort

absolut eben (Ebenheitstoleranz in Anlehnung an

DIN 18202) und ausreichend belastbar ist.

• Eventuell vorhandene Bodenkanäle sind abzudecken

und mit Entwässerungseinrichtungen auszurüsten.

• Bei der Berechnung der Tragfähigkeit des Fundaments

ist das maximale Betriebsgewicht der betreffenden

Komponente zu berücksichtigen. Bei der Ermittlung

des Betriebsgewichts müssen zusätzliche Anbauten

(z. B. Steuerschrank, Brenner, Schalldämpfer, Abgasleitungen

etc.) entsprechend berücksichtigt und deren

Gewichte addiert werden. Das Betriebsgewicht entspricht

dem Gewicht der Komponente im gefüllten

Zustand.

• Das Betriebsgewicht von Kesseln ist im Bereich der

Vorder- und Hinterfüße vom Fundament aufzunehmen.

Zu beachten ist, dass der hintere Kesselfuß (von der

Brennerseite aus betrachtet) als Festpunkt am Längs-

Montage

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 105

10

träger ausgeführt ist. Der vordere Kesselfuß ist als Loslager

ausgeführt, d. h. der Kessel dehnt sich beim

Aufheizen nach vorn aus.

• Jede Komponente muss nivelliert aufgestellt werden.

• Wenn wegen Körperschall eine Entkopplung zwischen

Aufstellplatz und Anlage erforderlich ist, sind Schalldämmstreifen

vor dem Aufstellen der Anlage unterzulegen.

• Wenn Kessel oder Anlagenkomponenten auf einer

Tragkonstruktion aufgestellt werden, müssen geeignete

Federsysteme zur Lagerung und Aufnahme auftretender

Schwingungen verwendet werden.

≥ 50

≥ 50

L 2

B 1

B 2

Bild 76 Kesselfundament für Logano S825L/L LN und

Logano plus SB825L/L LN

B 3

L 1

6 720 642 347-69.1il

Logano S825L Logano S825L LN

Logano plus SB825L Logano plus SB825L LN Fundament Grundrahmen U-Profil

Länge Breite Länge Breite Höhe Breite

L1 B1 L2 B2 H

B3 Kesselgröße Kesselgröße [mm] [mm] [mm] [mm] [mm] [mm]

650 – 1850 810 1750 710 120 55

1000 750 2200 1010 2100 910 120 55

1350 1000 2450 1010 2350 910 120 55

1900 1250 2660 1030 2560 930 160 65

2500 1500 3130 1230 3030 1130 160 65

3050 2000 3160 1250 3060 1150 200 75

3700 2500 3510 1250 3410 1150 200 75

4200 3000 3920 1350 3820 1250 200 75

5200 3500 4020 1610 3920 1510 220 80

6500 4250 4380 1610 4280 1510 220 80

7700 5250 4580 1620 4480 1520 240 85

9300 6000 4750 1710 4650 1610 240 85

11200 8000 5150 1730 5050 1630 280 95

12600 10000 5420 1990 5320 1890 280 95

14700 12000 6100 1990 6000 1890 280 95

16400 14000 6490 2200 6390 2100 320 100

19200 17500 6890 2200 6790 2100 320 100

Tab. 63 Abmessungen der Kesselfundamente für Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


10 Montage

10.6 Weiteres Zubehör

10.6.1 Entleerungsanschluss und Abschlammeinrichtung

Um eine schnelle Entleerung des Kessels und ggf. einen

Abfluss des Kesselschlamms zu ermöglichen, ist ein Entleerungsanschluss

entsprechend Bild 77 empfehlenswert.

Bild 77 Ausführung des Entleerungsanschlusses für

Logano S825L/L LN und Logano plus

SB825L/L LN

1 Logano S825L/L LN oder Logano plus SB825L/L LN

2 Kesselablass

3 Ablassventil

106

1

2 3

6 720 642 347-70.1il

10.6.2 Begehbare Kesseldecke

Als Zusatzausstattung bietet Buderus eine begehbare

Kesseldecke an. Ebenfalls erhältlich sind dazu eine Steigleiter

und ein Sicherheitsgeländer mit Fußleiste. Die

begehbare Kesseldecke ist bei Lieferung des Kessels

bereits montiert. Das Sicherheitsgeländer und die Steigleiter

sind bauseitig anzubringen. Die Steigleiter kann

wahlweise links oder rechts vom Kessel angebaut werden.

Die gewünschte Seite ist bei Bestellung der begehbaren

Kesseldecke anzugeben. Bei Gasfeuerung sollte

die Steigleiter möglichst gegenüber der Gasstrecke

angebracht werden.

Bild 78 Begehbare Kesseldecke

6 720 642 347-84.1il

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


Montage

Bild 79 Abmessungen der begehbaren Kesseldecke für Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN;

Geländer und Steigleiter optional (Maße in mm)

1 Geländer (optional)

2 Aufstiegsleiter wahlweise links oder rechts (optional)

Logano S825L

L 2

Logano plus SB825L

L 1

660

1) Einschließlich Geländer und Steigleiter

Logano S825L LN

1005

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 107

H

B

1

2

6 720 642 347-71.1il

Logano plus SB825L LN Abmessungen Gewicht 1)

Länge Breite Höhe

L 1 L 2 B H

Kesselgröße Kesselgröße [mm] [mm] [mm] [mm] [kg]

1000 750 2150 745 900 1505 155

1350 1000 2400 870 900 1605 165

1900 1250 2600 970 1000 1705 195

2500 1500 3100 1220 1100 1755 235

3050 2000 3100 1220 1100 1855 235

3700 2500 3450 1395 1100 1905 255

4200 3000 3800 1570 1200 2005 305

5200 3500 3950 1645 1200 2105 315

6500 4250 4300 1820 1400 2305 405

7700 5250 4500 1910 1400 2455 420

9300 6000 4800 2070 1600 2605 490

11200 8000 5100 2220 1800 2755 590

12600 10000 5400 2370 1800 2905 610

14700 12000 6100 2720 1800 3105 680

16400 14000 6600 2970 2000 3405 900

19200 17500 7000 3170 2000 3605 980

Tab. 64 Technische Daten der begehbaren Kesseldecke für Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN

10


11 Abgasanlage

11 Abgasanlage

11.1 Anforderungen

11.1.1 Allgemeine Hinweise

Als Berechnungsgrundlage und zur Auslegung der

Abgasanlage ist die EN 13384 heranzuziehen. Für eine

Berechnung der Abgasmassenströme können folgende

Formeln angewendet werden.

Bei Ölfeuerung (CO2-Gehalt 13,5 %):

Form. 10 Berechnung des Abgasmassenstroms bei

Ölfeuerung

mAbg, Öl Abgasmassenstrom bei Ölfeuerung in kg/s

QF Feuerungswärmeleistung in kW

Bei Gasfeuerung (CO2-Gehalt 10,5 %):

Form. 11 Berechnung des Abgasmassenstroms bei

Gasfeuerung

mAbg, Gas Abgasmassenstrom bei Gasfeuerung in kg/s

QF Feuerungswärmeleistung in kW

Übersichtliche Tabellen mit den erforderlichen Kennwerten

für die Baureihen Logano S825L und S825L LN

sowie Logano plus SB825L und SB825L LN können Sie

den nachfolgenden Seiten entnehmen.

Die Feuerungswärmeleistung ergibt sich aus der gewählten

Nennwärmeleistung und dem dazu zugeordneten Wirkungsgrad

(� Seite 38).

Form. 12 Berechnung der Feuerungswärmeleistung

ηK Kesselwirkungsgrad in %

QF Feuerungswärmeleistung in kW

QN Nennwärmeleistung in kW

Die Anforderungen an Abgasanlage und Abgasführung

lassen sich aus den Ergebnissen der Berechnung

ableiten.

108

m Abg, Öl

m Abg, Gas

Q F

=

=

Q F

Q F

Q N

4,104 kg

× ------------------------------

10000 kWs

4,082 kg

× ------------------------------

10000 kWs

=

------- × 100 %

η K

11.1.2 Spezielle Hinweise für Abgasanlagen mit

Gas-Brennwertkesseln

Für Funktion und Betrieb des Gas-Brennwertkessels ist

eine richtig dimensionierte Abgasanlage Voraussetzung.

Ausschließlich bauaufsichtlich zugelassene Abgasleitungen

sind zulässig. Bei der Auswahl der Abgasanlage sind

außerdem die Anforderungen im Zulassungsbescheid zu

beachten.

Ist mit Überdruck auch innerhalb der Abgasanlage zu

rechnen und führt die Abgasanlage durch benutzte

Räume, muss sie auf der gesamten Länge als hinterlüftetes

System in einem Schacht ausgeführt sein. Die länderspezifischen

Anforderungen sind zu beachten.

11.1.3 Materialanforderungen für Abgasanlagen

mit Gas-Brennwertkesseln

Das Material der Abgasleitung muss gegenüber der auftretenden

Abgastemperatur wärmebeständig, feuchteunempfindlich

und beständig gegen saures Kondenswasser

sein. Geeignet sind u. a. Edelstahl-Abgasleitungen sowie

andere feuchteunempfindliche Schornsteine.

Abgasleitungen sind bezüglich ihrer maximalen

Abgastemperatur nach Gruppen zu unterscheiden

(80 °C, 120 °C, 160 °C und 200 °C). Bei Gas-Brennwertkesseln

kann die Abgastemperatur unter 40 °C liegen,

unabhängig von der maximalen Abgastemperatur.

Feuchteunempfindliche Schornsteine müssen daher auch

für Temperaturen unter 40 °C geeignet sein. Eine

geeignete Abgasleitung muss eine Zulassung vom

Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin haben.

Bei feuchteunempfindlichen Schornsteinen darf der Förderdruck

am Schornsteineintritt maximal 0 Pa betragen.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


11.2 Kennwerte zur Dimensionierung von Abgasanlagen

Kesseltyp Mittlere Kesselwassertemperatur in °C

11.2.1 Heizkessel Logano S825L und S825L LN

Abgasanlage

60 70 80 90

Maximale Abgastemperatur (bei Nennwärmeleistung)

[°C] [°C] [°C] [°C]

Logano S825L 217 224 232 239

Logano S825L LN 200 207 215 222

Logano plus SB825L 107 114 121 129

Logano plus SB825L LN 1)

1) Bei 30 °C Wassereintrittstemperatur in den Brennwert-Wärmetauscher

103 110 117 125

Tab. 65 Maximale Abgastemperatur bei Nennwärmeleistung in Abhängigkeit von der mittleren Kesselwassertemperatur

Logano Kesselgröße

S825L

S825L LN

Wärmeleistung

1)

1) Kennwerte für die (größte) Nennwärmeleistung

Feuerungs-

wärmeleistung

Abgasstutzen

2)

Erforderlicher

Förderdruck

2) Bei geringen Nennwärmeleistungen verringert sich die Nennweite des Abgasstutzens

Min. Abgas-

temperatur Brennstoff Gas

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 109

11

CO 2-Gehalt Abgasmassenstrom

[kW] [kW] [mm] [Pa] [°C] [%] [kg/s]

650 650 707 0 200 10,5 0,2808

1000 1000 1084 250 0 209 10,5 0,4325

1350 1350 1453 250 0 184 10,5 0,5767

1900 1900 2083 315 0 209 10,5 0,8267

2500 2500 2726 400 0 212 10,5 1,0819

3050 3050 3340 400 0 221 10,5 1,3258

3700 3700 4011 500 0 199 10,5 1,5917

4200 4200 4509 500 0 193 10,5 1,7897

5200 5200 5661 500 0 209 10,5 2,2472

6500 6500 7128 630 0 224 10,5 2,8294

7700 7700 8382 630 0 209 10,5 3,3275

9300 9300 10096 800 0 203 10,5 4,0078

11200 11200 12163 800 0 204 10,5 4,8281

12600 12600 13607 800 0 193 10,5 5,4017

14700 14700 15965 1000 0 204 10,5 6,3375

16400 16400 17587 1000 0 178 10,5 6,9811

19200 19200 20720 1000 0 191 10,5 8,2247

750 750 812 200 0 195 10,5 0,3228

1000 1000 1070 250 0 175 10,5 0,4255

1250 1250 1354 250 0 198 10,5 0,5375

1500 1500 1619 315 0 191 10,5 0,6427

2000 2000 2167 315 0 199 10,5 0,8602

2500 2500 2686 400 0 181 10,5 1,0661

3000 3000 3236 400 0 190 10,5 1,2847

3500 3500 3776 400 0 190 10,5 1,4988

4250 4250 4624 500 0 207 10,5 1,8355

5250 5250 5676 500 0 195 10,5 2,2530

6000 6000 6462 630 0 187 10,5 2,5650

8000 8000 8635 630 0 191 10,5 3,4275

10000 10000 10749 800 0 183 10,5 4,2669

12000 12000 12973 800 0 195 10,5 5,1497

14000 14000 14989 800 0 175 10,5 5,9500

17500 17500 18869 1000 0 189 10,5 7,4900

Tab. 66 Kennwerte der Heizkessel Logano S825L/L LN


11 Abgasanlage

11.2.2 Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L und SB825L LN

Systemtemperatur 80/60 °C, Eintrittstemperatur in den Brennwert-Wärmetauscher 30 °C

Logano

WärmeFeuerungsAbgas- plus Kesselgröße leistungwärmeleistungstutzen1) Verfügbarer

Förderdruck

1) Bei geringen Nennwärmeleistungen verringert sich die Nennweite des Abgasstutzens

2)

Min. Abgastemperatur

Brennstoff Gas

CO2-Gehalt Abgasmassenstrom

[kW] [kW] [mm] [Pa] [°C] [%] [kg/s]

1000 1000 1077 250 3)

104 10,5 0,3947

1350 1350 1441 250 3) 95 10,5 0,5305

1900 1900 2057 315 3) 113 10,5 0,7527

2500 2500 2696 400 3) 109 10,5 0,9886

3050 3050 3301 400 3) 113 10,5 1,2086

3700 3700 3971 400 3) 108 10,5 1,4627

4200 4200 4462 500 3) 109 10,5 1,6416

SB825L

5200

6500

5200

6500

5601

7042

500

630

3)

3)

111

114

10,5

10,5

2,0594

2,5800

7700 7700 8294 630 3) 109 10,5 3,0511

9300 9300 9997 630 3) 107 10,5 3,6833

11200 11200 12044 800 3) 110 10,5 4,4458

12600 12600 13490 800 3) 105 10,5 4,9916

14700 14700 15812 800 3) 109 10,5 5,8408

16400 16400 17459 1000 3) 98 10,5 6,4877

19200 19200 20554 1000 3) 111 10,5 7,6458

750 750 804 200 3) 100 10,5 0,2955

1000 1000 1063 200 3) 92 10,5 0,3927

1250 1250 1342 250 3) 105 10,5 0,4936

1500 1500 1604 250 3) 99 10,5 0,5908

2000 2000 2146 315 3) 105 10,5 0,7897

2500 2500 2664 400 3) 97 10,5 0,9836

3000 3000 3207 400 3) 101 10,5 1,1827

SB825L LN

3500

4250

3500

4250

3742

4575

400

500

3)

3)

103

110

10,5

10,5

1,3805

1,6825

5250 5250 5624 500 3) 106 10,5 2,0747

6000 6000 6407 500 3) 99 10,5 2,3644

8000 8000 8559 630 3) 104 10,5 3,1619

10000 10000 10664 800 3) 101 10,5 3,9502

12000 12000 12860 800 3) 108 10,5 4,7602

14000 14000 14885 800 3) 100 10,5 5,5363

17500 17500 18715 1000 3) 104 10,5 6,9444

Tab. 67 Kennwerte der Gas-Brennwertkessel Logano SB825L/L LN

2) Bei Gas-Brennwertkesseln mit freier Brennerzuordnung ist bei der Brennerauswahl neben dem heizgasseitigen Widerstand der angegebene

Überdruck am Kesselende zu berücksichtigen. Abweichender zur Verfügung stehender Überdruck auf Anfrage.

Bei nur für Unterdruckbetrieb zugelassenen Abgasanlagen und Schornsteinen darf der maximale Förderdruck am Eintritt in die Abgasanlage

max. 0 Pa betragen.

3) brennerabhängig

110

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


Systemtemperatur 80/60 °C, Eintrittstemperatur in den Brennwert-Wärmetauscher 60 °C

Abgasanlage

Logano

WärmeFeuerungsAbgas- plus Kesselgröße leistungwärmeleistungstutzen1) Verfügbarer

Förderdruck

1) Bei geringen Nennwärmeleistungen verringert sich die Nennweite des Abgasstutzens

2)

Min. Abgastemperatur

Brennstoff Gas

CO2-Gehalt Abgasmassenstrom

[kW] [kW] [mm] [Pa] [°C] [%] [kg/s]

1000 1000 1084 250 3)

123 10,5 0,4152

1350 1350 1446 250 3) 113 10,5 0,5577

1900 1900 2070 315 3) 132 10,5 0,7913

2500 2500 2711 400 3) 127 10,5 1,0392

3050 3050 3320 400 3) 132 10,5 1,2705

3700 3700 3992 500 3) 125 10,5 1,5366

4200 4200 4487 500 3) 126 10,5 1,7247

SB825L

5200

6500

5200

6500

5577

7084

500

630

3)

3)

128

132

10,5

10,5

2,1630

2,7086

7700 7700 8340 630 3) 127 10,5 3,2005

9300 9300 10049 800 3) 124 10,5 3,8611

11200 11200 12106 800 3) 127 10,5 4,6558

12600 12600 13553 800 3) 122 10,5 5,2238

14700 14700 15890 1000 3) 126 10,5 6,1075

16400 16400 17532 1000 3) 115 10,5 6,7783

19200 19200 20644 1000 3) 125 10,5 7,9741

750 750 808 200 3) 119 10,5 0,3108

1000 1000 1069 250 3) 110 10,5 0,4127

1250 1250 1348 250 3) 123 10,5 0,5188

1500 1500 1612 315 3) 118 10,5 0,6211

2000 2000 2158 315 3) 123 10,5 0,8300

2500 2500 2677 400 3) 115 10,5 1,0336

3000 3000 3223 400 3) 119 10,5 1,2427

SB825L LN

3500

4250

3500

4250

3762

4601

400

500

3)

3)

120

128

10,5

10,5

1,4505

1,7675

5250 5250 5653 500 3) 123 10,5 2,1780

6000 6000 6437 630 3) 116 10,5 2,4819

8000 8000 8601 630 3) 121 10,5 3,3155

10000 10000 10712 800 3) 118 10,5 4,1383

12000 12000 12921 800 3) 125 10,5 4,9827

14000 14000 14947 800 3) 116 10,5 5,7888

17500 17500 18798 1000 3) 121 10,5 7,2522

Tab. 68 Kennwerte der Gas-Brennwertkessel Logano SB825L/L LN

2) Bei Gas-Brennwertkesseln mit freier Brennerzuordnung ist bei der Brennerauswahl neben dem heizgasseitigen Widerstand der angegebene

Überdruck am Kesselende zu berücksichtigen. Abweichender zur Verfügung stehender Überdruck auf Anfrage.

Bei nur für Unterdruckbetrieb zugelassenen Abgasanlagen und Schornsteinen darf der maximale Förderdruck am Eintritt in die Abgasanlage

max. 0 Pa betragen.

3) brennerabhängig

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 111

11


12 Kondensatableitung

12 Kondensatableitung

12.1 Kondenswasser

12.1.1 Entstehung

Bei der Verbrennung wasserstoffhaltiger Brennstoffe kondensiert

Wasserdampf im Brennwert-Wärmetauscher

und in der Abgasanlage. Die Menge des entstehenden

Kondenswassers je Kilowattstunde wird durch das Verhältnis

von Kohlenstoff zu Wasserstoff im Brennstoff

bestimmt. Die Kondensatmenge hängt von der Rücklauftemperatur,

dem Luftüberschuss bei der Verbrennung

und der Belastung des Wärmeerzeugers ab.

12.1.2 Kondenswassereinleitung

Das Kondenswasser aus Brennwertkesseln ist vorschriftsmäßig

in das öffentliche Abwassernetz einzuleiten.

Da die Nennwärmeleistungen der Gas-Brennwertkessel

Logano plus SB825L und SB825L LN größer als

200 kW sind, ist zu prüfen, ob das Kondenswasser vor

der Einleitung neutralisiert werden muss. Bei einer

2-Stoff-Feuerung ist die Eignung der Neutralisationseinrichtung

speziell für die Ölfeuerung zu beachten.

Für die genaue Berechnung der jährlich anfallenden Kondensatmenge

gilt die folgende Formel:

Form. 13 Berechnung des jährlichen Kondenswasser-

Volumenstroms

bVH Vollbenutzungsstunden (nach VDI 2067) in h/a

mK Spezifische Kondensatmenge in kg/kWh

(angenommene Dichte ρ =1kg/l)

QF Feuerungswärmeleistung des Wärmeerzeugers in kW

VK Kondenswasser-Volumenstrom in l/a

112

VK = QF × mK × bVH Es ist zweckmäßig, sich rechtzeitig vor der

Installation über die örtlichen Bestimmungen

der Kondenswassereinleitung zu informieren.

12.2 Neutralisationseinrichtung NE 2.0

12.2.1 Aufstellung

Bei Gasfeuerung ist die Neutralisationseinrichtung

NE 2.0 verwendbar. Sie ist zwischen dem Kondenswasseraustritt

des Gas-Brennwertkessels und dem

Anschluss an das öffentliche Abwassernetz einzubauen.

Die Neutralisationseinrichtung ist hinter oder neben dem

Gas-Brennwertkessel aufzustellen. Für einen freien Zulauf

des Kondenswassers ist die Neutralisationseinrichtung

auf gleicher Aufstellhöhe des Kessels vorzusehen. Alternativ

ist sie auch unterhalb der Aufstellhöhe einsetzbar.

Der Kondensatschlauch ist gemäß den landesspezifischen

Anforderungen mit geeigneten

Materialien auszuführen, wie z. B.

Kunststoff PP.

Abmessungen und

Anschlüsse Einheit

Neutralisationseinrichtung

NE 2.0 1)

Breite mm 545

Tiefe mm 840

Höhe mm 275

Einlauf – DN40/DN20 2)

Ablauf – DN20

Entleerung – DN20

Tab. 69 Abmessungen und Anschlüsse der Neutralisationseinrichtung

NE 2.0

1) Gewicht im Betriebszustand rund 60 kg

2) Wahlweise für Schlauchanschluss

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


12.2.2 Ausstattung

Die Neutralisationseinrichtung NE 2.0 besteht aus einem

rechteckigen Kunststoffgehäuse mit getrennten Kammern

für das Neutralisationsmittel und das neutralisierte Kondenswasser,

einer niveaugesteuerten Kondenswasserpumpe

und einer integrierten Regelelektronik.

Die niveaugesteuerte Kondenswasserpumpe besitzt eine

Förderhöhe von ca. 2 m. Bei Bedarf kann die Förderhöhe

durch ein Druckerhöhungsmodul auf rund 4,5 m erhöht

werden.

Die integrierte Regelelektronik enthält Funktionen für

Überwachung und Service:

• Brennersicherheitsabschaltung in Verbindung mit

Logamatic-Regelgeräten von Buderus

• Überlaufschutz

• Anzeige für den Wechsel des Neutralisationsgranulats

• Anzeige des Betriebszustands

• Weitergabe von Störsignalen (z. B. an das Logamatic

Fernwirksystem)

12.2.3 Neutralisationsmittel

Die Neutralisationseinrichtung NE 2.0 ist mit 17,5 kg

Neutralisationsgranulat zu füllen. Durch Kontakt des Kondenswassers

mit dem eingefüllten Neutralisationsmittel

wird dessen pH-Wert auf 6,5 bis 10 angehoben. Mit diesem

pH-Wert kann das neutralisierte Kondenswasser in

das häusliche Abwassernetz eingeleitet werden. Wie

lange eine Granulatfüllung reicht, hängt von der Kondensatmenge

ab. Das verbrauchte Neutralisationsgranulat

muss ersetzt werden, wenn der pH-Wert des neutralisierten

Kondenswassers unter 6,5 sinkt. Es ist beim Aufleuchten

der Signalleuchte Granulat nachzufüllen.

Kondensatableitung

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 113

12

12.2.4 Pumpenleistungsdiagramm

Das Diagramm in Bild 80 stellt die Förderhöhe der Neutralisationseinrichtung

NE 2.0 in Abhängigkeit von der

Förderleistung dar. Bei Einsatz des Druckerhöhungsmoduls

für die Neutralisationseinrichtung NE 2.0 addieren

sich die Förderhöhen, da zwei Pumpen gleicher Charakteristik

hintereinandergeschaltet sind. Bei der Ermittlung

der tatsächlichen Pumpenförderhöhe sind die auftretenden

Rohrleitungsverluste der Druckseite zu berücksichtigen.

Durch die begrenzte Einschaltdauer der Kondenswasserpumpe

ist die Neutralisationseinrichtung NE 2.0 für maximale

Kondensatmengen von rund 200 Litern pro Stunde

anwendbar.

Für größere Kondensatmengen können zwei Neutralisationseinrichtungen

NE 2.0 parallel geschaltet werden. Für

Anlagen mit größerer Leistung und damit auch größeren

Kondensatmengen oder für Anlagen mit 2-Stoff-Feuerung

bietet Buderus weitere Neutralisationseinrichtungen an.

Wenden Sie sich für diese Fälle an Ihre Buderus-Niederlassung.

Beispiel

Für einen Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L,

Kesselgröße 3050 (Warmwasser-Eintrittstemperatur in

den Brennwert-Wärmetauscher 30 °C), fallen pro Stunde

Heizbetrieb rund 200 Liter Kondenswasser an. Eine Neutralisationseinrichtung

NE 2.0 ist hierfür ausreichend.

h [m]

3,0

2,5

2,0

1,5

1,0

0,5

Bild 80 Pumpenleistungsdiagramm der Neutralisationseinrichtung

NE 2.0

h Förderhöhe

V Förderstrom

0

0 10 20 30 40 50

V [l/min]

6 720 642 347-72.1il


13 Auswahlhilfen

13 Auswahlhilfen

13.1 Kesselauswahl

In Abhängigkeit von den Anforderungen des geplanten

Objekts sind der geeignete Kesseltyp und die Kesselgröße

auszuwählen.

Objektabhängige Anforderungen können z. B. sein:

• günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis

• hohe Wirtschaftlichkeit

• hohe Emissionsanforderungen

Zur Auswahl eines Logano S825L und S825L LN oder

eines Logano plus SB825L und SB825L LN ist der Fragebogen

zur Kesselauswahl zu verwenden. Hier können

die spezifischen Anforderungen des geplanten Projekts

übersichtlich aufgenommen werden.

114

Ein beispielhaft ausgefüllter Fragebogen ist

in Bild 81 dargestellt. Eine Kopiervorlage

finden Sie auf Seite 116.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


13.2 Fragebogen zur Kesselauswahl

In Abhängigkeit von den geforderten Werten � ist aus

den technischen Daten der Heizkessel Logano S825L

und S825L LN (� Seite 14 ff.) oder der Gas-Brennwertkessel

Logano plus SB825L und SB825L LN

(� Seite 20 ff.) eine geeignete Kesselgröße � für den

jeweiligen Wert zu ermitteln. Die größte ermittelte Kesselgröße

bestimmt den für alle gestellten Anforderungen einzusetzenden

Kesseltyp.

Fragebogen zur Kesselauswahl für

Logano S825L und S825L LN sowie

Logano plus SB825L und SB825L LN

Auswahlhilfen

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 115

13

Das folgende Beispiel des Musterhauses Müller zeigt,

dass entsprechend den gestellten Anforderungen � entweder

der Heizkessel Logano S825L-3050 mit einem

Brenner des Fabrikats A � oder ein Logano S825L-2500

mit einem Brenner des Fabrikats B � geeignet ist. Entsprechend

den gestellten Anforderungen sollte der Heizkessel

Logano S825L-2500 mit einem Brenner des

Fabrikats B eingeplant werden.

Projekt: Musterhaus Müller

Datum: 01. Juni 2010 Bearbeiter: R. Meier

Objektdaten:

Geforderte Werte Einzusetzende Kesselgröße

Nennleistung kW

Brennstoff Heizöl EL kWh/kg

Erdgas kWh/m3 � �

1800

Logano S825L-1900

9,0

Kombifeuerung mit Heizöl El und Erdgas ja X nein

Betriebstemperaturen °C

100/70

Logano S825L-1900

Betriebsdruck

Sonstiges

bar

9

Logano S825L-1900/10

Emissionen und Umweltschutz:

Einzuhaltende Anforderungen

NOX mg/m3 CO mg/m3 SOX mg/m3 Staub mg/m3 O2-Gehalt (Bezugswert)

Sonstiges

Vol-%

1. BImSchV X

TA Luft

Abgasverlust % 9

5 TA Luft

LRV Regionale Richtlinie

Wirtschaftlichkeit:

� Geforderte Werte

Einzusetzende Kesselgröße – Wert

Maximale Abgastemperatur °C

190

Logano S825L-2500 – 191 °C

Abgasverlust

%

~ 7,5 (13,5 % CO2 )

Logano S825L-2500 – 191 °C

Wirkungsgrad

%

Normnutzungsgrad

Sonstiges

%

Brennwert-Wärmetauscher (nur bei Gasfeuerung) bei einer Wassereintrittstemperatur von °C 35

Leistung kW

Maximale Abgastemperatur

Sonstiges

°C

Brennerdaten:

Feuerraumlänge mm

Feuerraumdurchmesser mm

Feuerraum-Volumenbelastung MW/m3 Sonstiges


Geforderte Werte

80

Fabrikat A Fabrikat B Bei Fabrikat A Bei Fabrikat B

A

B

Geforderte Werte � Einzusetzende Kesselgröße

2480

2230 Logano S825L-1900 1900

804

666 Logano S825L-3050 1900

Die größte eingetragene Kesselgröße bestimmt den für die gestellten Anforderungen

einzusetzenden Kesseltyp und die Kesselgröße.

Bild 81 Beispielhaft ausgefüllter Fragebogen zur Kesselauswahl (Kopiervorlage � Seite 116)

3

~ zusätzlich > 150

alternativ anbieten

≤ 1,5 ≤ 1,5


Logano plus SB825L-1900 – 160 kW

X



Logano S825L-2500 2500


13 Auswahlhilfen

Bild 82 Kopiervorlage des Fragebogens zur Kesselauswahl

116

Fragebogen zur Kesselauswahl für

Logano S825L und S825L LN sowie

Logano plus SB825L und SB825L LN

Projekt:

Datum: Bearbeiter:

Objektdaten:

Geforderte Werte Einzusetzende Kesselgröße

Nennleistung kW

Brennstoff Heizöl EL kWh/kg

Erdgas kWh/m3 Kombifeuerung mit Heizöl El und Erdgas ja nein

Betriebstemperaturen °C

Betriebsdruck

Sonstiges

bar

Emissionen und Umweltschutz:

1. BImSchV TA Luft

Einzuhaltende Anforderungen

Abgasverlust % 5 TA Luft

LRV Regionale Richtlinie

NOX mg/m3 CO mg/m3 SOX mg/m3 Staub mg/m3 Geforderte Werte

O2-Gehalt (Bezugswert)

Sonstiges

Vol-%

Wirtschaftlichkeit:

Geforderte Werte

Einzusetzende Kesselgröße – Wert

Maximale Abgastemperatur °C

Abgasverlust

%

Wirkungsgrad

%

Normnutzungsgrad

Sonstiges

%

Brennwert-Wärmetauscher (nur bei Gasfeuerung) bei einer Wassereintrittstemperatur von °C

Leistung kW

Maximale Abgastemperatur

Sonstiges

°C

Brennerdaten:

Feuerraumlänge mm

Feuerraumdurchmesser mm

Feuerraum-Volumenbelastung MW/m3 Sonstiges

Fabrikat A Fabrikat B Bei Fabrikat A Bei Fabrikat B

Geforderte Werte Einzusetzende Kesselgröße

Die größte eingetragene Kesselgröße bestimmt den für die gestellten Anforderungen

einzusetzenden Kesseltyp und die Kesselgröße.

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


Stichwortverzeichnis

A

Abgasanlage

Allgemeine Hinweise............................................... 108

Anforderungen ....................................................... 108

Materialanforderungen bei Gas-Brennwertkesseln....... 108

Spezielle Hinweise bei Gas-Brennwertkesseln............ 108

Abgastemperatur.......................................................... 42

Abgasverlust.................................................................. 7

Abkürzungsverzeichnis .................................................. 73

Anlagenbeispiele

1-Kessel-Anlage........................ 79, 83–86, 88–89, 91

2-Kessel-Anlage........................................... 81, 87, 90

Abkürzungsverzeichnis .............................................. 73

Gas-Brennwertkessel Logano plus

SB825L und SB825L LN ................................................88–91

Heizkessel Logano S825L und S825L LN....... 83–87, 90

Heizungspumpen...................................................... 74

Regelung ................................................................ 74

Rücklauftemperatur-Anhebung ................................... 74

Warmwasserbereitung .............................................. 74

Anschlüsse........................................................... 30–31

Anschlussstutzen.......................................................... 33

Anwendungsmöglichkeiten .............................................. 6

Anzeige- und Regelgeräte DA... ...................................... 68

Aufstellraum................................................................. 93

B

Begehbare Kesseldecke.............................................. 106

Betriebsbedingungen.................................................... 56

Betriebsbereitschaftsverlust ..................................... 38, 40

Brenner

Abgestimmte Gebläsebrenner.................................... 44

Auswahl.................................................................. 44

Schalldämpfhaube.................................................. 104

Brennerauswahl ........................................................... 44

Brennstoff ................................................................... 57

Brennwert ..................................................................... 7

Brennwerttechnik

Anpassung an das Heizsystem ..................................... 8

Auslegungshinweise ................................................... 9

Nennwärmeleistung (BWT)........................................ 41

C

Chemische Zusätze ...................................................... 58

D

Durchflusswiderstand

Heizgasseitiger Widerstand ................................ 35–36

Wasserseitiger Durchflusswiderstand.......................... 34

Stichwortverzeichnis

E

Einbringmaße............................................................... 92

Emissionsvorschriften.................................................... 53

Entleerungsanschluss.................................................. 106

Entspannungstopf....................................................... 101

F

Fernwirksystem ............................................................ 69

Feuerraum-Volumenbelastung ................................. 37–38

Feuerungstechnische Daten.................................... 45–52

G

Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L

Abmessungen................................................... 20–21

Anschlüsse........................................................ 30, 32

Aufstellmaße............................................................ 96

Ausstattungsübersicht............................................... 11

Betriebsbedingungen................................................ 56

Einbringmaße........................................................... 92

Feuerungstechnische Daten................................ 49–50

Funktionsprinzip ....................................................... 12

Kesselhausabmessungen .......................................... 96

Merkmale und Besonderheiten ..................................... 6

Technische Daten.............................................. 24–25

Vorlauf-Sicherheitsleitung .......................................... 31

Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L LN

Abmessungen................................................... 22–23

Anschlüsse........................................................ 30, 32

Aufstellmaße............................................................ 96

Ausstattungsübersicht............................................... 11

Betriebsbedingungen................................................ 56

Einbringmaße........................................................... 92

Feuerungstechnische Daten................................ 51–52

Funktionsprinzip ....................................................... 12

Kesselhausabmessungen .......................................... 96

Merkmale und Besonderheiten ..................................... 6

Technische Daten.............................................. 26–27

Vorlauf-Sicherheitsleitung .......................................... 31

Gewährleistung...................................................... 56, 74

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN 117


Stichwortverzeichnis

H

Heizkessel Logano S825L

Abmessungen................................................... 14–15

Anschlüsse....................................................... 30–31

Aufstellmaße............................................................ 95

Ausstattungsübersicht............................................... 11

Betriebsbedingungen................................................ 56

Einbringmaße........................................................... 92

Feuerungstechnische Daten................................ 45–46

Funktionsprinzip ....................................................... 12

Kesselhausabmessungen........................................... 95

Merkmale und Besonderheiten ..................................... 6

Technische Daten..................................................... 18

Vorlauf-Sicherheitsleitung .......................................... 31

Heizkessel Logano S825L LN

Abmessungen................................................... 16–17

Anschlüsse....................................................... 30–31

Aufstellmaße............................................................ 95

Ausstattungsübersicht............................................... 11

Betriebsbedingungen................................................ 56

Einbringmaße........................................................... 92

Feuerungstechnische Daten................................ 47–48

Funktionsprinzip ....................................................... 12

Kesselhausabmessungen........................................... 95

Merkmale und Besonderheiten ..................................... 6

Technische Daten..................................................... 19

Vorlauf-Sicherheitsleitung .......................................... 31

Heizwert........................................................................ 7

Hydraulische Ausgleichsleitung................................. 74, 82

Hydraulische Entkopplung..................... 84, 86–87, 89–90

I

Investitionskosten ......................................................... 10

K

Kesselfundament ........................................................ 105

Kesselhausabmessungen

Gas-Brennwertkessel Logano plus SB825L/L LN ......... 96

Heizkessel Logano S825L/L LN.................................. 95

Kessel-Sicherheitsarmaturengruppe ................................ 98

Kesselwirkungsgrad.................................................. 7, 38

Kondensationswärme ...................................................... 7

Kondenswassermenge ................................................ 112

Kondenswasserpumpe ................................................ 113

Korrosionsschutz .......................................................... 57

L

Latente Wärme............................................................... 7

Lieferumfang................................................................ 92

Lieferweise .................................................................. 92

N

Neutralisationseinrichtung

Aufstellung ............................................................ 112

Ausstattung ........................................................... 113

Neutralisationsmittel................................................ 113

Neutralisationspflicht............................................... 112

Pumpenleistungsdiagramm ...................................... 113

Normnutzungsgrad.................................................... 9, 38

118

R

Regelgerätehalterung .................................................... 66

Regelsysteme

Anzeige- und Regelgeräte DA... .................................. 68

Brennerschaltschrank................................................ 68

Logamatic Fernwirksystem ......................................... 69

Regelgerät Logamatic 4212 mit Zusatzmodul ZM427.... 63

Regelgeräte Logamatic 4321 und 4322 ...................... 64

Schaltschranksystem Logamatic 4411......................... 68

Regelung..................................................................... 63

Richtlinien

Wasserbeschaffenheit............................................... 58

Rücklauftemperatur-Anhebung............... 9, 74, 83–84, 102

Rücklauftemperaturfühler .................................. 79, 85–90

Rücklaufzwischenstück.......................................... 99, 102

S

Schalldämpfung

Abgasschalldämpfer................................................ 103

Anforderungen .............................................. 103–104

Brenner-Schalldämpfhaube...................................... 104

Kesselfundament.................................................... 105

Kesselunterbauten.................................................. 104

Schmutzfangeinrichtungen............................................. 74

Sensible Wärme............................................................. 7

Sicherheitsgeländer .................................................... 106

Sicherheitstechnische Ausrüstung

Anforderungen ......................................................... 78

Kessel-Sicherheitsarmaturengruppe ............................ 98

Maximaldruckbegrenzer .............................. 97–98, 101

Minimaldruckbegrenzer....................................... 97–98

Wärmetauscher-Sicherheitsgruppe ............................. 79

Sicherheitsventil ............ 11, 31, 79, 81, 88–91, 100–101

Steigleiter.................................................................. 106

Steinbildung................................................................. 58

Systemtemperatur

Abgastemperatur...................................................... 42

Auslegung ................................................................. 8

Kesselwirkungsgrad.................................................. 38

T

Transportmöglichkeiten.................................................. 92

V

Verbrennungsluftversorgung........................................... 94

Vorlauf-Sicherheitsleitung............................................... 31

Vorschriften und Betriebsbedingungen ..................... 53–60

W

Warmwasserbereitung ............................................ 72, 74

Warmwasser-Temperaturregelung................................... 72

Wartung................................................................ 53, 74

Wasserbeschaffenheit................................................... 58

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung........................................ 10

6 720 642 347 (10/2010) – Planungsunterlage Logano S825L/L LN und Logano plus SB825L/L LN


Von Buderus erhalten Sie das komplette Programm hochwertiger Heiztechnik aus einer Hand. Wir stehen Ihnen bei allen

Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Sprechen Sie Ihre zuständige Niederlassung oder das Service-Center an. Aktuelle Informationen

finden Sie auch im Internet unter www.buderus.de

Niederlassung PLZ/Ort Straße Telefon Telefax Zuständiges

Service-Center

1. Aachen 52080 Aachen Hergelsbendenstr. 30 (0241) 9 68 24-0 (0241) 9 68 24-99 Trier

2. Augsburg 86156 Augsburg Werner-Heisenberg-Str. 1 (0821) 4 44 81-0 (0821) 4 44 81-50 München

3. Berlin-Tempelhof 12103 Berlin-Tempelhof Bessemerstr. 76 a (030) 7 54 88-0 (030) 7 54 88-1 60 Berlin

4. Berlin/Brandenburg 16727 Velten Berliner Str. 1 (03304) 3 77-0 (03304) 3 77-1 99 Berlin

5. Bielefeld 33719 Bielefeld Oldermanns Hof 4 (0521) 20 94-0 (0521) 20 94-2 28/2 26 Hannover

6. Bremen 28816 Stuhr Lise-Meitner-Str. 1 (0421) 89 91-0 (0421) 89 91-2 35/2 70 Hamburg

7. Dortmund 44319 Dortmund Zeche-Norm-Str. 28 (0231) 92 72-0 (0231) 92 72-2 80 Dortmund

8. Dresden 01458 Ottendorf-Okrilla Jakobsdorfer Str. 4-6 (035205) 55-0 (035205) 55-1 11/2 22 Leipzig

9. Düsseldorf 40231 Düsseldorf Höher Weg 268 (0211) 7 38 37-0 (0211) 7 38 37-21 Dortmund

10. Erfurt 99091 Erfurt Alte Mittelhäuser Straße 21 (0361) 7 79 50-0 (0361) 73 54 45 Leipzig

11. Essen 45307 Essen Eckenbergstr. 8 (0201) 5 61-0 (0201) 56 1-2 79 Dortmund

12. Esslingen 73730 Esslingen Wolf-Hirth-Str. 8 (0711) 93 14-5 (0711) 93 14-6 69/6 49/6 29 Esslingen

13. Frankfurt 63110 Rodgau Hermann-Staudinger-Str. 2 (06106) 8 43-0 (06106) 8 43-2 03/2 63 Gießen

14. Freiburg 79108 Freiburg Stübeweg 47 (0761) 5 10 05-0 (0761) 5 10 05-45/47 Esslingen

15. Gießen 35394 Gießen Rödgener Str. 47 (0641) 4 04-0 (0641) 4 04-2 21/2 22 Gießen

16. Goslar 38644 Goslar Magdeburger Kamp 7 (05321) 5 50-0 (05321) 5 50-1 14/1 39 Hannover

17. Hamburg 21035 Hamburg Wilhelm-Iwan-Ring 15 (040) 7 34 17-0 (040) 7 34 17-2 67/2 31/2 62 Hamburg

18. Hannover 30916 Isernhagen Stahlstr. 1 (0511) 77 03-0 (0511) 77 03-2 42/2 59 Hannover

19. Heilbronn 74078 Heilbronn Pfaffenstr. 55 (07131) 91 92-0 (07131) 91 92-2 11 Esslingen

20. Ingolstadt 85098 Großmehring Max-Planck-Str. 1 (08456) 9 14-0 (08456) 9 14-2 22 München

21. Kaiserslautern 67663 Kaiserslautern Opelkreisel 24 (0631) 35 47-0 (0631) 35 47-1 07 Trier

22. Karlsruhe 76185 Karlsruhe Hardeckstr. 1 (0721) 9 50 85-0 (0721) 9 50 85-33 Esslingen

23. Kassel 34123 Kassel-Walldau Heinrich-Hertz-Str. 7 (0561) 49 17 41-0 (0561) 49 17 41-29 Gießen

24. Kempten 87437 Kempten Heisinger Str. 21 (0831) 5 75 26-0 (0831) 5 75 26-50 München

25. Kiel 24145 Kiel-Wellsee Edisonstr. 29 (0431) 6 96 95-0 (0431) 6 96 95-95 Hamburg

26. Koblenz 56220 Bassenheim Am Gülser Weg 15-17 (02625) 9 31-0 (02625) 9 31-2 24 Gießen

27. Köln 50858 Köln Toyota-Allee 97 (02234) 92 01-0 (02234) 92 01-2 37 Dortmund

28. Kulmbach 95326 Kulmbach Aufeld 2 (09221) 9 43-0 (09221) 9 43-2 92 Nürnberg

29. Leipzig 04420 Markranstädt Handelsstr. 22 (0341) 9 45 13-00 (0341) 9 42 00 62/89 Leipzig

30. Magdeburg 39116 Magdeburg Sudenburger Wuhne 63 (0391) 60 86-0 (0391) 60 86-2 15 Berlin

31. Mainz 55129 Mainz Carl-Zeiss-Str. 16 (06131) 92 25-0 (06131) 92 25-92 Trier

32. Meschede 59872 Meschede Zum Rohland 1 (0291) 54 91-0 (0291) 66 98 Gießen

33. München 81379 München Boschetsrieder Str. 80 (089) 7 80 01-0 (089) 7 80 01-2 58/2 71 München

34. Münster 48159 Münster Haus Uhlenkotten 10 (0251) 7 80 06-0 (0251) 7 80 06-2 21/2 31 Dortmund

35. Neubrandenburg 17034 Neubrandenburg Feldmark 9 (0395) 45 34-0 (0395) 4 22 87 32 Berlin

36. Neu-Ulm 89231 Neu-Ulm Böttgerstr. 6 (0731) 7 07 90-0 (0731) 7 07 90-92 München

37. Norderstedt 22848 Norderstedt Gutenbergring 53 (040) 50 09 14 17 (040) 50 09 - 14 80 Hamburg

38. Nürnberg 90425 Nürnberg Kilianstr. 112 (0911) 36 02-0 (0911) 36 02-2 74 Nürnberg

39. Osnabrück 49078 Osnabrück Am Schürholz 4 (0541) 94 61-0 (0541) 94 61-2 22 Hannover

40. Ravensburg 88069 Tettnang Dr. Klein-Str. 17-21 (07542) 5 50-0 (07542) 5 50-2 22 Esslingen

41. Regensburg 93092 Barbing Von-Miller-Str. 16 (09401) 8 88-0 (09401) 8 88-92 Nürnberg

42. Rostock 18182 Bentwisch Hansestr. 5 (0381) 6 09 69-0 (0381) 6 86 51 70 Berlin

43. Saarbrücken 66130 Saarbrücken Kurt-Schumacher-Str. 38 (0681) 8 83 38-0 (0681) 8 83 38-33 Trier

44. Schwerin 19075 Pampow Fährweg 10 (03865) 78 03-0 (03865) 32 62 Hamburg

45. Traunstein 83278 Traunstein/Haslach Falkensteinstr. 6 (0861) 20 91-0 (0861) 20 91-2 22 München

46. Trier 54343 Föhren Europa-Allee 24 (06502) 9 34-0 (06502) 9 34-2 22 Trier

47. Viernheim 68519 Viernheim Erich-Kästner-Allee 1 (06204) 91 90-0 (06204) 91 90-2 21 Trier

48. Villingen-Schwenningen 78652 Deißlingen Baarstr. 23 (07420) 9 22-0 (07420) 9 22-2 22 Esslingen

49. Wesel 46485 Wesel Am Schornacker 119 (0281) 9 52 51-0 (0281) 9 52 51-20 Dortmund

50. Würzburg 97228 Rottendorf Edekastr. 8 (09302) 9 04-0 (09302) 9 04-1 11 Nürnberg

51. Zwickau 08058 Zwickau Berthelsdorfer Str. 12 (0375) 44 10-0 (0375) 47 59 96 Leipzig

Service-Center Telefon* Telefax

Berlin: (0180) 3 22 34 00 (030) 75 48 82 02

Dortmund: (0180) 3 67 14 04 (0231) 9 27 22 88

Esslingen: (0180) 3 67 14 02 (0711) 9 31 47 16

Gießen: (0180) 3 22 34 34 (06441) 4 18 27 97

Hamburg: (0180) 3 67 14 00 (040) 73 41 73 20

Hannover: (0180) 3 67 14 01 (0511) 7 70 31 03

Leipzig: (0180) 3 67 14 06 (0341) 9 45 14 22

München: (0180) 3 22 34 01 (089) 78 00 14 30

Nürnberg: (0180) 3 67 14 03 (0911) 3 60 22 31

Trier: (0180) 3 67 14 05 (06502) 93 44 20

* 0,09 Euro/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 Euro/Min.

Bosch Thermotechnik GmbH

Buderus Deutschland

35573 Wetzlar

www.buderus.de

info@buderus.de

1

49 7

11

9

27

34

39

6

18

25

37

17

5 16 30

32

15

26

46

43

31

21

13

47

19

50

38

28

41

14

10

44

22 20

48

12

23

40

24

36

2

42

33

29

4

35

51

45

3

8

6 720 642 347 (10/2010) – Printed in Germany.

Technische Änderungen vorbehalten.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine