Gemeinderat thomas Marx - Lieboch

lieboch.gv.at

Gemeinderat thomas Marx - Lieboch

Liebocher

NACHRICHTEN

Zugestellt durch Post.at – Amtliche Mitteilung – Erscheinungsort Lieboch – Verlagspostamt 8501 Lieboch Nr. 630 | 12/2009

Einen erholsames Weihnachtsfest wünschen

ihnen im namen des Gemeinderates …

Bürgermeister

Alois Pignitter

Gemeindekassier

Maria Blümel

Kinderweihnachtsfeier

am 18.12.2009

Seite 13

1. Vizebürger meister

Bernd Grinschgl

2. Vizebürger meister

Werner Lang

weit. Vorstandsmitglied

Roman Wiesenhofer

Adventkonzert

am 20.12.2009

Seite 51

inhALt:

Bürgermeisterbericht

Seite 2

Fraktionsberichte

Seite 3-5

Bericht des

Prüfungsausschusses

Seite 6

Veranstaltungskalender

Seite 7

Rückblick

Junkerpräsentation

Seite 9

Rückblick Fetzenmarkt

Seite 20

Informationen aus der

Volkschule

Seite 21-27

Neujahrskonzert

am 15.01.2010

Seite 30

Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.

www.lieboch.gv.at


LIEBOCHERNACHRICHTEN

Aus der Sicht des Bürgermeisters!

Liebe Liebocherin,

lieber Liebocher!

Weihnachten bedeutet für mich

eine Zeit der Ruhe und Besinnung.

Nachdenken über das,

was im vergangenen Jahr gut

gelaufen ist und was in Zukunft

noch zu verbessern wäre. Mehr

miteinander reden ist dabei so

ein verbesserungswürdiger

Punkt.

Leider passiert es immer wieder,

ob in der Familie, bei der

Arbeit oder unter Freunden,

dass wir uns zu wenig Zeit im

Gespräch miteinander nehmen.

Oftmals ist das Resultat daraus:

Unverständnis, beleidigt sein,

nicht mehr miteinander reden

und ... . Aber das ist noch nicht

alles, das Schlimmste ist, dass

danach oftmals keine gute

Gemeinschaft mehr möglich

ist, weil persönliche Befindlichkeiten

über der Sache stehen.

Ein Lösungsansatz z.B. wäre,

offen aufeinander zuzugehen

und den Standpunkt des

Gegenübers einfach zu akzeptieren.

Es geht nämlich nicht

darum, wer Recht oder Unrecht

hat, sondern um die Meinung

des Einzelnen. Wenn wir diese

Meinung bereit sind zu akzeptieren

und als solche anzunehmen,

dann haben wir eine gute

Basis für ein positives Miteinander

geschaffen.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer

Familie, dass Sie immer genügend

Zeit und Verständnis

für einander haben werden

und Freude an der Gestaltung

Ihres gemeinsamen Lebensweges.

Als Bürgermeister bin

ich bestrebt, Ihren Lebensraum

in der Gemeinde so mit

zu gestalten, dass die persönlichen

Ansprüche bestmögliche

Umsetzung erfahren können

– für ein liebens- und lebenswertes

Lieboch.

Bedanken möchte ich mich

bei all den lieben Menschen,

die mithelfen unseren Ort in

Schwung zu halten, dies im

Besonderen bei meinen Mitarbeiterinnen

u. Mitarbeitern

in allen öffentlichen Einrichtungen,

aber auch bei den

Gemeinderätinnen u. Gemein-

Bürgermeister Alois Pignitter

deräten. Der Dank an dieser

Stelle gilt auch meiner verständnisvollen

Gattin Charlotte

und meiner gesamten Familie.

In diesem Sinne wünsche ich

Ihnen und Ihrer Familie ein

besinnliches Weihnachtsfest,

erholsame Feiertage u. Ferien,

alles Liebe, Gute und vor allem

Gesundheit im neuen Jahr

2010.

Herzlichst Ihr/Euer

Bürgermeister Alois Pignitter

2 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


1. Vzbgm. Bernd Grinschgl „ FrAktionSFührEr“

GR Bernd Grinschgl

Das Jahr 2009 geht nun

langsam zu Ende.

Es war geprägt von schweren

Unwettern in unserem Bundesland,

auch viele unserer Gemeindebürger

waren davon betroffen.

Wir von der Gemeinde haben

effektive Maßnahmen getroffen

und waren stets bemüht effizient

Hilfe zu leisten.

Helfen und zusammenhalten, die

Zeit der Ruhe und Gemeinsamkeit

im Kreise der Familie, das ist für

uns alle Weihnachten!

Vielleicht haben auch Sie den Eindruck,

dass Weihnachten immer

früher beginnt.

Andererseits, der Weihnachtsstress

wird umso kleiner, je mehr

Zeit man für die eigenen Erledigungen

nimmt. Was gibt es Schöneres,

als ganz ohne Hektik durch

unseren unvergleichlich schönen

Ort zu gustieren und Geschenke

zu kaufen, die wirklich Freude

machen.

Umso mehr liegt mir der Erhalt des

Wirtschafts- und Beschäftigungsstandortes

Lieboch und die Unterstützung

der Arbeitnehmerinnen

und Arbeitnehmer angesichts der

schwierigen Situation auf dem

Arbeitsmarkt am Herzen.

Den Verantwortungsträgern

unserer örtlichen Vereine mit all

ihren MitarbeiterInnen sei am Ende

eines für alle so arbeitsreichen

Jahres besonderer Dank und Anerkennung

ausgesprochen. Jeder

Verein ist eine unverzichtbare

Gemeinschaft und trägt neben

seinen spezifischen Aufgaben viel

12/2009

zum kulturellen Zusammenleben

in unserer Gemeinde bei.

Wir von der SPÖ-Lieboch werden

auch in Zukunft trachten, gemeinsam

Wege zu finden, dass die

Menschen unserer lebenswerten

Gemeinde immer im Mittelpunkt

stehen.

Ich werde mich vermehrt bemühen

in unserer Gemeinde gute Arbeit

zu leisten und über Themen, die

uns allen wichtig erscheinen, an

Sie heranzukommen, mit Ihnen in

Kontakt zu treten, Sie einzubinden

für ein schöneres, glücklicheres

Wohnen daheim in Lieboch.

Wir sind eine Gemeinde, die für

alle Bürgerinnen und Bürger da

ist, ein lebenswertes und liebenswertes

Lieboch ist mein größtes

Ziel.

Im Namen der SPÖ-Fraktion wünsche

ich allen Kindern, Jugendlichen,

Eltern und Großeltern ein

gesegnetes Weihnachtsfest und

ein gutes neues Jahr.

Ihr 1. Vizebürgermeister

Bernd Grinschgl

www.lieboch.gv.at 3


LIEBOCHERNACHRICHTEN

Vizebürgermeister Werner LANG

Liebe Liebocher

Bevölkerung!

Ein turbulentes Jahr neigt sich nun dem

Ende zu. Viele Dinge waren dieses Jahr in

unserer Gemeinde anders als sonst. Viele

Mitbürger haben aufgrund der Wirtschaftskrise

ihre Arbeit verloren oder mussten

finanzielle Einbußen in Kauf nehmen. Das

sind alles ganz furchtbare Ereignisse, wo

man machtlos zuschauen muss.

In vielen persönlichen Gesprächen mit

Betroffenen wird einem erst klar, was da für

Schicksale dranhängen. Manche Familien

haben arg zu kämpfen. Vor allem

Jungfamilien mit kleinen Kindern. Wir

werden alles in unserer Macht stehende

unternehmen, um zu helfen, wo Hilfe von

Nöten ist.

Auch die Wetterkapriolen haben vor unserem

Ort heuer nicht halt gemacht. Einige Teile

unseres Ortes waren arg vom Unwetter

betroffen. Auch da muss man wieder

machtlos zuschauen. Solche Unwetter

zerstören oft in Jahren und Jahrzehnten

mühevoll aufgebautes Hab und Gut.

Und doch ist es so, dass man trotzdem

dankbar sein muss, gesund und in Frieden

in unserer Heimat leben zu dürfen. Wir

müssen uns nur die Schlagzeilen aus den

Medien ansehen, dann sind wir wieder

einigermaßen zufrieden, denn es hätte viel

schlimmer kommen können.

Auch in unserer Gemeindestube hat sich

auch sehr viel ereignet. Wir haben ge-

meinsam einiges erreicht auch wenn wir

nicht immer ganz einer Meinung waren. Dies

führt in der Bevölkerung oft zur Meinung,

dass im Gemeindeamt nur gestritten würde.

Dies ist nicht ganz richtig. Meinungsverschiedenheiten

gibt es in Familien, so

auch in Gemeinden. Sie sind dazu da, um

bewältigt zu werden, hier wie dort.

Wir sind bestrebt, dringend notwendige

Projekte und Vorhaben so umzusetzen, dass

sie die nächste Generation nicht allzu sehr

belasten. Wir müssen im Sinne unserer

Kinder und Kindeskinder handeln, das sind

wir den kommenden Generationen schuldig.

Projekte wie der Hochwasserschutz oder die

Musikschule sind jedoch vorrangig zu

behandeln. Dafür stehen wir und dafür

werden wir uns seitens der Volkspartei

einsetzen. Das kann ich Ihnen versprechen.

Im Namen der Volkspartei wünsche ich Ihnen

ein gesegnetes Weihnachtsfest und viel

Glück und Erfolg für das Jahr 2010.

Herzlichst

Ihr Werner Lang

Vizebürgermeister

4 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


Gemeinderat rudolf Zarfl „ FrAktion“

Verantwortung

in der

und für die

Gemeinde.

D a s z u E n d e

gehende Jahr hat

uns viele Aufgaben

miteinander

GR Rudolf Zarfl

lösen lassen. Hat

uns viele Projekte

diskutieren lassen, sie verwirklichen

aber auch das eine oder

andere wieder verwerfen. Weil

einerseits vielleicht die Zeit noch

nicht reif dafür war, oder aber weil

es nicht ausgereift genug war.

Jeder hat engagiert und verantwortungsvoll

seine ihm übertragenen

Aufgaben wahrgenommen. Klingt

wirklich gut am Ende eines Jahres

eine solche Feststellung zu treffen.

Nur, haben wir wirklich immer verantwortungsvoll

unsere Aufgaben

erfüllt? Oder wollen wir nur, dass

es so gesehen wird.

Viele Wünsche und Anfragen die

im abgelaufenen Jahr auf mich

als Gemeinderat zugekommen

sind, konnten behandelt werden

und manche auch erfüllt. Einer

der Wünsche die nicht erfüllbar

waren, hat mich aber besonders

enttäuscht. Es war dies der Wunsch

Sehr geehrte

Liebocher­

Innen,

wie Sie sicher

schon bemerk t

haben, stehen

im März 2010 die

nächsten Gemein-

GR Thomas Marx

deratswahlen an.

Es war für mich

eine sehr schwierige Entscheidung,

aber nach reiflicher Überlegung

musste ich mir eingestehen,

dem Sportverein Lieboch noch

mehr Geldzuwendungen zu geben

als dies im Subventionsprogramm

der Gemeinde ohnehin großzügig

vorgesehen ist.

Dies nicht für den laufenden

Betrieb. Dies nicht für die Arbeit

mit unseren Jugendlichen. Vielmehr

braucht man das Geld für die

Tilgung von Schulden, die ein, wie

ich meine, verantwortungsloser

Vorstand in der Vergangenheit

gemacht hat und als er erkannte

wie problematisch die Situation ist,

über Nacht und Hals über Kopf den

Verein verließ. Aber nicht nur das,

dieser Vorstand versucht rückwirkend

auch noch dem Verein eigene

Leistungen zu verrechnen.

Ich habe mich in den vergangenen

Monaten sehr dafür eingesetzt,

dass dem Sportverein ein geordneter

Weiterbestand ermöglicht

wird. Ich werde dies auch weiterhin

tun. Nicht unterstützen werde ich

jedoch, dass der verantwortungslose

Umgang mit öffentlichem

Eigentum (die Gemeinde bezahlt

einen jährlichen Aufwand von über

60.000 € für Sportplatz und Sportheim

und fördert darüber hinaus

den gesamten Jugendbetrieb)

belohnt wird, indem man ermöglicht,

dass dem krisengeschüttelten

Verein auch noch die letzten Mittel

von jenen Funktionären weggenommen

werden, die ihn erst in diese

katastrophale Situation gebracht

haben.

Ich werde mich dafür einsetzen

und bei Bedarf auch aktiv daran

mitarbeiten, dass der Verein in die

Lage versetzt wird, mit den vorhandenen

Mitteln seinen Aufgaben

nachzukommen und jene Betreuer

und Funktionäre, die in unzähligen

unbezahlten Stunden sich um die

Nachwuchsarbeit bemühen, nicht

auch noch bestraft werden, indem

ihnen die Grundlage für ihre Arbeit

entzogen wird.

Bemühen wir uns gemeinsam, dass

Verantwortungslosigkeit keinen

Erfolg hat.

In diesem Sinne wünsche ich allen

Liebocherinnen und Liebochern

ein frohes Weihnachtsfest und ein

gesundes und erfolgreiches Jahr

2010 und verbleibe für die FPÖ

Gemeinderatsfraktion

Gemeinderat

Rudolf Zarfl

Sie erreichen mich unter

Tel.: 0676 / 7024625 oder mit

E-Mail rudolf.zarfl@gmx.at

Gemeinderat thomas Marx „ GrünEn“

dass eine weitere Kandidatur aus

beruflichen Gründen Ihnen gegenüber

nicht ehrlich gewesen wäre.

Die letzten fünf Jahre waren eine

überaus schwierige politische Zeit,

in der, meinem Gefühl nach, viel zu

wenig weitergebracht wurde in und

für Lieboch. Umso mehr möchte ich

meinen beiden Mitstreiterinnen

Schirin Stock (Shirazian) und Mag.

Monika Hirschmugl-Fuchs für ihren

Einsatz und ihre Unterstützung

danken. Im Gegensatz dazu wäre

12/2009

es eine Verdrehung der Tatsachen,

allen im Gemeinderat vertretenen

Fraktionen und Gemeinderatsmitgliedern

für die gute Zusammenarbeit

zu danken. Wenn etwas für

den Stillstand der letzten Jahre

verantwortlich ist, dann war es die

Überheblichkeit einer Partei gegenüber

anderen Meinungen, gegenüber

den Interessen der Menschen

und gegenüber dem Gesetz. Umso

besser gelang die Kooperation zwischen

den Oppositionsparteien auf

www.lieboch.gv.at 5


LIEBOCHERNACHRICHTEN

sachlicher und persönlicher

Ebene, hier möchte

ich vor allem Magdalena

Paar, Werner Lang und

Rudolf Zarfl danken. Zum

Schluss muss ich noch

ganz besonders Ihnen für

zahlreiche Anregungen,

Wünsche a b e r a u c h

Beschwerden danken, die

für viele unserer Initiativen

anstoßgebend waren

und ohne die wir einige

Projekte nicht realisieren

hätten können.

Mit freundlichen

Grüssen Thomas Marx

Bericht des Prüfungsausschusses

Verfasst entsprechend dem Gemeinderatsbeschluss vom 5.11.2007 von GR Rudolf Zarfl

GR Rudolf Zarfl ,

Ausschussobmann

Liebe Liebocherinnen!

Liebe

Liebocher!

Die Prüftätigkeit

in den vergangenenMonaten

umfasste

die regelmäßigenQuartalsprüfungen

des

Gemeindehaushaltes,

sowie

der MARKTGEMEINDE LIEBOCH

ORTS UND INFRASTRUKTUR ENT-

WICKLUNGS KEG. Außerdem wurden

eine Schwerpunktprüfung über

das Straßenbau- und Sanierungsprogramm

der Jahre 2004 bis 2008

und die Bilanz des Jahres 2008 der

MARKTGEMEINDE LIEBOCH ORTS

UND INFRASTRUKTUR ENTWICK-

LUNGS KEG durchgeführt.

Aus den Prüfergebnissen besonders

hervorzuheben ist für die

Marktgemeinde Lieboch die Tatsache,

dass die Abwicklung des

Photographer: Oliver Gast Digital Imaging:

Helfen Sie behinderten Kindern in Afrika, auf eigenen Beinen zu stehen.

Mit nur € 25,– monatlich. Info-Tel. 01/810 13 00

Straßenbau Programms über vier

Jahre hinweg derart unübersichtlich

wurde, dass auf Grund der fast

unüberschaubaren Unterlagen die

Zahlungen derart spät erfolgten,

dass eine Zinsenlast von mehreren

Tausend Euro anfallen wird.

Der Prüfungsausschuss sieht sich

dadurch in seiner Forderung nach

Projekt bezogener Abrechnung bestätigt.

Ebenso hat der Prüfungsausschuss

eine gravierende Steigerung der

Beratungskosten feststellen müssen,

ohne einen wirklichen Nutzen

für die Gemeinde dahinter zu fi nden,

da diese Beratungstätigkeit

nicht einmal dem Gemeinderat

zur Verfügung stand, sondern ausschließlich

dem Bürgermeister für

Projekte, die gar nicht verwirklicht

wurden.

Die Bilanzprüfung der MARKTGE-

MEINDE LIEBOCH ORTS UND IN-

FRASTRUKTUR ENTWICKLUNGS

Spenden,

wAS SInn

MAcHT.

KInderpATe.AT

Wenn Sie Interesse an der Mitarbeit in und für Lieboch haben,

dann melden Sie sich bitte unter thomas.marx@gruene.at oder 0664­5935023.

KEG für das Jahr 2008 ergab eine

geordnete Haushaltsführung, jedoch

musste ein erheblicher Abgang

aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

festgestellt werden.

Der Prüfungsausschuss hat seine

schon mehrmals erhobene Forderung

nach entsprechender Ausstattung

der KEG mit jenen Geldern,

die sie für die Durchführung ihrer

Aufgaben benötigt, wiederholt.

Der kredit fi nanzierte Betrieb kostet

die Gemeinde eine hohe Zinsbelastung.

Abschließend möchte ich stellvertretend

für alle Prüfungsausschuss-

Mitglieder ein frohes Weihnachtsfest

und ein erfolgreiches und gesundes

Jahr 2010 wünschen.

Für den Prüfungsausschuss

Ihr Gemeinderat Rudolf Zarfl

6 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


kultur- und Veranstaltungskalender

Dezember 2009

18. 16.00 Uhr Marktgemeinde Lieboch

Kinderweihnachtsfeier

im kl. Turnsaal

19. Pensionistenverband

Lieboch­Haselsdorf­Lannach

Weihnachtsfeier in Veranstaltungshalle

Lieboch

20. 16.00 Uhr Marktgemeinde Lieboch

Adventkonzert in der

Pfarrkirche Lieboch

24. Pfarre Lieboch

16.00 Uhr Kindermette

22.00 Uhr Christmette

25. 10.00 Uhr Pfarre Lieboch

Christtag – Hochamt

26. 09.00 Uhr Pfarre Lieboch

Stefanitag – Hl. Messe

28.­30. Marktmusikkapelle Lieboch

Neujahrsgeig’n in Lieboch

30. Restaurant Kohnhauser

Jahresausklangfeier mit Tanzmusik

31. 14.00 Uhr Pro­Vit Lieboch

17. Silvesterlauf, Start bei Fa.

Bodlos

31. Österr. Alpenverein

Silvesterwanderung

31. 18.00 Uhr Pfarre Lieboch

Jahresschlussgottesdienst

Jänner 2010

6. 09.00 Uhr Pfarre Lieboch

Sternsingermesse

7. 18.00 Uhr Pro­Vit Lieboch

Rhythmisches Turnen und

Gymnastik VS Lieboch – kleiner

Turnsaal

nachrichten aus dem Standesamt

12/2009

14. 19.30 Uhr Pro­Vit Lieboch

Chakra - Yoga, 10 Abende

VS Lieboch, kl. Turnsaal

15. 19.00 Uhr Musikschule Lieboch

2. Neujahrskonzert in der Veranstaltungshalle

16. 20.00 Uhr Österr. Kameradschaftsbund

Ball im GH Kirchenwirt – Fam.

Lercher

17. Österr. Alpenverein

Schneeschuhwanderung

23. 20.00 Uhr Freiwillige Feuerwehr

Feuerwehrball in der

Veranstaltungshalle

30. 20.00 Uhr Rotes Kreuz Lieboch

Ball in der Veranstaltungshalle

Februar 2010

13. 20.00 Uhr Sportverein Lieboch

Faschingsgschnas in der Veranstaltungshalle

14. 14.00 Uhr ÖVP Lieboch

Kinderfasching in der Veranstaltungshalle

16. SPÖ Lieboch

15.00 Uhr Kinderfasching in der Veranstaltungshalle

18.00 Uhr Faschingsgschnas in der Veranstaltungshalle

17. 19.00 Uhr Pfarre Lieboch

Messe mit Aschenkreuz

März 2010

6. 16.00–18.00 Uhr Öffentl. Bücherei

Buchfl ohmarkt im Pfarrsaal

7. 10.00–12.00 Uhr Öffentl. Bücherei

Buchfl ohmarkt im Pfarrsaal

Änderungen in den veröffentlichen. Auf persönlichen amt Lieboch oder kontaktieren sie

Liebocher Nachrichten

Wunsch werden Gebur tstage,

Geburten, Eheschließungen usw. in

mich persönlich.

An Hand des aktuellen Daten- gewohnter Weise in den Liebocher

Ihre GR Renate Koren

schutzgesetzes ist ist es der Nachrichten erscheinen.

0650/3703730

Redaktion der Liebocher Nach- Sollte dies der Fall sein, wenden

richten nicht mehr möglich, Mel- Sie sich bitte an einen unserer

dungen aus dem Standesamt zu Gemeinderäte, an das Gemeinde-

www.lieboch.gv.at 7


LIEBOCHERNACHRICHTEN

informationen aus der Gemeindestube

GR-Sitzung 14.10.2009

■■

Genehmigung und Unterfertigung des

Sitzungsprotokolls vom 20.05.2009,

08.07.2009 und 21.07.2009

■■

Kleinkinderbetreuung bis 3 Jahre

■■

Hochwasserschutz

■■

Verkehrsverjüngung Packer Straße

■■

Klimabündnistafeln

■■

Barrierefreiheit Turn- und

Veranstaltungshalle

■■

Zuschuss für öffentliche Verkehrsmittel

als Mobilitätsförderung im Sinne der

Möbilitätsgemeinde

■■

Förderprogramm „Klimaschutzmodellregion“

■■

Kommunalaudit

■■

Solarstrom Förderaktion

■■

Entsendung von Ausschussmitgliedern,

Nominierung in den Verwaltungsausschuss

der KEG

■■

Kopieren im Gemeindeamt

■■

Einsichtnahme in Gemeindevorstands-

Protokolle

■■

Grundsatzbeschluss für ein Zentrum für

kulturschaffende Vereine, eine Musikschule

und ein Jugendzentrum

■■

Gemeindemediengestaltung

■■

Bahnhofstraße; Verordnung einer 30 km/h-

Beschränkung

■■

Infoterminal; Festlegung der

Werbeeinschaltungskosten

■■

Altstoffsammelzentrum Lannach; Festlegung

eines Mischpreises (€ 0,22/kg) für

angelieferte Mehrmengen über 120 kg/Jahr

pro Haushalt

■■

Änderung der Müllabfuhrordnung

■■

Übernahme in das öffentliche Gut;

Jägerweg, Gst. 439/13 (295m2)

Liebe Bürgerinnen

und Bürger

der Marktgemeinde

Lieboch!

Wir gehen einem

neuen Jahr entge-

GR Renate R. Koren

gen und können

auf ein kulturell

ereignisreiches Jahr zurückblicken.

Durch das aktive Mit- und Zusammenarbeiten

mit den vielen Vereinen,

der Schule und dem Kindergar-

ten in unserer Gemeinde, ist es uns

auch heuer wieder gelungen, unser

kulturelles Angebot zu erweiterten

und für alle zugänglich zu machen.

Im Namen des Kultur- und Informationsausschusses

möchte ich

mich bei allen Vereinen und Mitwirkenden

und vor allem aber auch bei

den Besuchern diverser Veranstaltungen

für ihr Mittun und ihr Mitgestalten

recht herzlich bedanken.

So zeigt sich, daß nur GEMEINSAM

vielfältige KULTUR entsteht.

Beschlussfassung des Gemeinderates

für die Marktgemeinde Lieboch Ortsund

Infrastrukturentwicklung-KEG:

■■

Änderung des Firmenwortlautes von:

■■

„Marktgemeinde Lieboch Ortsund

Infrastrukturentwicklungs

Kommanditerwerbsgesellschaft auf:

■■

„Marktgemeinde Lieboch Ortsund

Infrastrukturentwicklungs-

Kommanditgesellschaft“

■■

Fa. Hali Büromöbel GmbH; Kauf

Büroausstattung (Finanzreferat);

Nachbeschluss

■■

Straßenmarkiergerät Gemeinde Attendorf;

Strichliereinrichtung – Übernahme eines

aliquoten Kostenanteils (32,5%) in der Höhe

von € 2.229,08 inkl. MWSt.

■■

EDV-Anlagen neu; Marktgemeindeamt und

Volksschule Lieboch

■■

Mietvertrag mit der Fa. Comm-Unity

Lannach

■■

Telefonanlage; Mietvertrag inkl.

Servicevertrag, Upgrade und neue Apparate

■ ■ (7-Jahresvariante – monatl. Miete € 214,00)

■■

„Breaking the Silence“ – Jugendkonzert;

Ansuchen um Unterstützung

■■

Zuschuss zur Nikolozugfahrt der Steir.

Eisenbahnfreunde am 05.12.2009 nach

Deutschlandsberg

■■

Franz u. Roswitha Stadler;

Auskunftsbegehren gem. Stmk.

Auskunftspflichtgesetz, LGBl. Nr. 73/1990

„Mit den Jahren runzelt die

Haut, mit dem Verzicht auf

Begeisterung aber runzelt die

Seele.“

(Albert Schweitzer)

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie

ein schönes Weihnachtsfest im

Kreise Ihrer Lieben sowie ein gutes

und vor allem mit Gesundheit

gesegnetes Neues Jahr.

Ihre Renate R. Koren

8 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


4. Liebocher Junkerpräsentation

Am Samstag, 07. November 2009,

fand nach zweijähriger Pause die 4.

Junkerpräsentation im Technischen

Eisenbahnmuseum Lieboch, kurz

"TEML", statt. Zahlreiche Besucher

konnten die schöne Ausrichtung

dieser gepflegten Veranstaltung

genießen.

Das gesamte Gemeindeteam war

für die Organisation und für das

Zustandekommen dieser Veranstaltung

verantwortlich.

Ein herzliches Danke auch an alle

Sponsoren, insbesondere den Fami-

lien Gutmann und Sengwein und

den Firmen Micko und Planner für

die Ausrichtung der Dekoration.

Die Liebocher Bauernschaft hatte

das appetitvolle Buffet perfekt

organisiert, welches für gut 300

Besucher langte.

Folgende Winzer waren heuer bei

uns in Lieboch anwesend:

Pichler-Schober (St. Nikolai i.S),

Florian (Dobl), Kästenburg (Ehrenhausen),

Krainerhof (Zirknitz),

Schneeberger (Heimschuh), Dreisiebner

(Ehrenhausen), Birnstingl

12/2009

(Leutschach), Jöbstl (Wernersdorf/Wies),

Lazarus (St. Stefan ob

Stainz) und Labanz (Oberhaag).

Moderator Prof. Franz Steiner übernahm

die Programmgestaltung und

Präsentation der einzelnen Winzer.

Die Liebochtaler Tanzgeiger führten

mit angenehmer Rahmenmusik

durch den Abend.

Ein schönes und gelungenes Fest für

viele Liebocherinnen und Liebocher

sowie Gäste aus nah und fern mit

der Überzeugung: "Im nächsten Jahr

kommen wir wieder".

www.lieboch.gv.at 9


LIEBOCHERNACHRICHTEN

Energiesparlampen zu wertvoll für den restmüll!

Der Abfallwirtschaftsverband Graz­Umgebung weist darauf hin,

dass Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren nicht über die

Restabfalltonne entsorgt werden dürfen!

Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren enthalten geringe Mengen an Quecksilber

und recycelbare wertvolle Rohstoffe. Sie gehören zur Kategorie der Gasentladungslampen

und fallen daher unter die Elektroaltgeräteverordnung.

Für den privaten Letztverbraucher bedeutet das zunächst einmal, dass er beim

Neukauf einer Lampe im Gegensatz zu früher keinen Pfand bezahlen muss. Um

ausgediente Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren umweltfreundlich zu

entsorgen und gleichzeitig Rohstoffe zurückzugewinnen, sind sie zu wertvoll für

den Restmüll und müssen daher bruchsicher und getrennt von anderen Abfällen

erfasst werden.

Das heißt: Ausgediente Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren können künftig

unentgeltlich entweder bei einem Altstoffsammelzentrum (Problemstoffsammelstelle)

der Gemeinde oder bei Neukauf einer Lampe (1:1-Fall) beim Händler

abgegeben werden. Die alten Pfandmarken können weiterhin bei der Rückgabe

einer Altlampe im Geschäft, das die Pfandmarke ausgegeben hat, eingelöst werden.

Der Händler muss die alte Lampe auch ohne Neukauf einer Lampe annehmen

und den Pfandbetrag rückerstatten.

Was passiert, wenn eine Energiesparlampe zerbricht?

Eine neue Marken-Energiesparlampe enthält nur geringe Mengen an Quecksilber, rund 2 Milligramm, ältere bzw. Billigprodukte

maximal 5 Milligramm - das ist der gesetzliche Grenzwert. Wenn eine Lampe zu Bruch geht, reicht es aus, die

Scherben zusammen zu kehren und in einem Behältnis aufzubewahren. Die Scherben keinesfalls saugen oder mit bloßen

Händen berühren! Nach dem Wegräumen der Bruchstücke ist empfohlen, den Raum kurz zu lüften. Grundsätzlich gehören

Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren, auch wenn sie zerbrochen sind, in jedem Fall ins Altstoffsammelzentrum (Problemstoffsammelstelle)

der Gemeinde und nicht in den Restmüll. Eine Lampe, die in Betrieb ist oder herausgenommen wird,

gibt natürlich überhaupt kein Quecksilber ab, es entweicht nur in geringsten Mengen, wenn die Energiesparlampe bricht.

Umweltgerechte Entsorgung und Verwertung

Bei einer umweltgerechten Entsorgung kommt das so genannte Schredder- oder Glasbruchwaschverfahren zum Einsatz.

Ziel ist eine Trennung der Gasentladungslampen in ihre Einzelbestandteile, so dass diese im Anschluss ordnungsgemäß

verwertet werden können.

Herkömmliche Glühbirnen und Halogenleuchtmittel sind von den vorgenannten Regelungen nicht betroffen und können

weiterhin über die Restmülltonne entsorgt werden.

Bitte bringen Sie Ihre Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren ins

Altstoffsammelzentrum bzw. zu den Problemstoffsammlungen der Gemeinde!

Für weitere Informationen stehen Ihnen die AbfallberaterInnen des Abfallwirtschaftsverbandes Graz-Umgebung unter der

Telefonnummer 0316/680040 oder www.abfallwirtschaft.steiermark.at./graz-umgebung sowie Ihre Gemeinde sehr gerne

zur Verfügung

Energiesparlampen sind ein wichtiger

Beitrag zum Klimaschutz

„Es geht um das Überleben

der Menschheit!“ So drastisch

beschreibt eine der führenden

Wissenschaftlerinnen Europas, die

bekannte österreichische Klimaforscherin

Helga Kromp-Kolb von der

informationsblatt zum

thema „Wissenswertes

über Energiesparlampen“

Universität für Bodenkultur in Wien

den Klimawandel. Der Klimawandel

wäre aber noch auf einem „vertretbaren

Niveau“ zu stabilisieren und

die Verluste an Menschenleben zu

begrenzen, so die Forscherin weiter.

(Quelle: Interview, 27. Juni 2009,

ORF Mittagsjournal)

Mirjam Kemmer

AWV GU

Als eine von mehreren Maßnahmen

zum europaweiten Klimaschutz

beschlossen am 8. Dezember 2008

die EU-Mitgliedstaaten auf Vorschlag

der EU-Kommission Mindesteffizienzanforderungen

an

Haushaltslampen. Somit sollen

Lampen mit geringerer Effizienz

10 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


vom Markt verschwinden. Mit den

beschlossenen Maßnahmen soll der

Stromverbrauch der Privathaushalte

EU-weit bis 2020 um fünf Prozent

sinken. Rund 15,5 Millionen Tonnen

klimaschädlichen Kohlendioxides

lassen sich so jährlich sparen.

(Quelle: Deutsches Umweltbundesamt,

Dez. 2008)

Haushalte sparen Geld

Der Einsatz energieeffizienterer Lampen

kann aber nicht nur dazu beitragen,

das Klima zu schützen. Durch

die längere Lebensdauer und den

geringeren Stromverbrauch sparen

VerbraucherInnen auch bares Geld.

Ein Privathaushalt kann bei einer

Umstellung auf Energiesparlampen

bis zu € 100,00 pro Jahr einsparen,

da Energiesparlampen rund 80%

weniger Strom als Glühbirnen bei

viel geringerem Wärmeverlust verbrauchen.

Eine Energiesparlampe

kann etwa 25 % des Stromes zur

Lichterzeugung nutzen, eine Glühlampe

hingegen nur etwa 5 %.

Mit einer durchschnittlichen Lebensdauer

von 8.000 Stunden halten

Energiesparlampen deutlich länger

als herkömmliche Glühbirnen, die

rund 1.000 Stunden Leuchtkraft

schaffen.

Energiesparlampen rechnen

sich somit auch trotz

höherer Anschaffungskosten

schon im ersten Jahr.

Energiesparlampen – zu wertvoll für

den Restmüll!

Herkömmliche Glühlampen enthalten

feine Drähte, die in den Zerkleinerungsanlagen

der Glasaufbereitung

fast unsichtbar an den Scherben

hängen bleiben. Sie führen

beim Einschmelzen und Formen von

neuen Glasgegenständen zu Einschlüssen,

die Flaschen und Gläser

unbrauchbar machen würden. Aus

diesem Grund gehören konventionelle

Glühbirnen in den Restmüll –

und nicht in das Altglas. Die Altglas-

Container dienen ausschließlich zur

Sammlung von Glasverpackungen.

Energiesparlampen hingegen enthalten

gefährliche Bestandteile (ins-

besondere Quecksilber) aber auch

wertvolle Rohstoffe. Sie gehören

zur Kategorie der Gasentladungslampen

und fallen daher unter die

Elektroaltgeräteverordnung. Um

ausgediente Energiesparlampen

umweltfreundlich zu entsorgen

und gleichzeitig wertvolle Rohstoffe

zurückzugewinnen, müssen

sie von anderen Abfällen getrennt

gesammelt werden. Das heißt:

Energiesparlampen sind zu wertvoll

für den Restmüll und müssen unbedingt

bruchsicher und getrennt von

anderen Abfällen erfasst werden.

Die ausgedienten Lampen können

kostenlos entweder bei einem Altstoffsammelzentrum

der Gemeinde

(Recyclinghof, Mistplatz, Problemstoffsammelstelle)

oder kostenlos

im Supermarkt bzw, beim Elektrofachhändler

beim gleichzeitigen

Neukauf einer Energiesparlampe

abgegeben werden.

Was passiert, wenn eine

Energiesparlampe auf den

Boden fällt und zerbricht?

Eine moderne Marken-Energiesparlampe

enthält nur geringste

Mengen an Quecksilber – neuere

Energiesparlampen rund 2 Milligramm,

ältere bzw. Billigstprodukte

maximal 5 Milligramm (das ist der

gesetzliche Grenzwert). Daher ist

es unbedenklich für die Gesundheit,

wenn eine Lampe herunterfällt und

kaputt geht. In diesem Fall reicht es

aus, die Scherben zusammen zu kehren

(nicht saugen!). Grundsätzlich

gehören Energiesparlampen, auch

wenn sie zerbrochen sind, in jedem

Fall zum Altstoffsammelzentrum

(Recyclinghof, Mistplatz, Problemstoffsammelstelle)

und nicht in den

Restmüll. Eine Lampe, die in Betrieb

ist oder herausgenommen wird, gibt

natürlich überhaupt kein Quecksilber

ab. Das Metall entweicht nur in

geringsten Mengen, wenn die Energiesparlampe

kaputt geht.

Umweltgerechte Entsorgung

und Verwertung

Bei einer umweltgerechten Entsorgung

kommt das so genannte

12/2009

Schredder-oder Glasbruchwaschverfahren

zum Einsatz. Ziel ist eine

Trennung der Gasentladungslampen

in ihre Einzelbestandteile, so

dass diese im Anschluss ordnungsgemäß

verwertet werden können.

Lampenleistung im Vergleich

Wer eine Energiesparlampe an

Stelle einer Glühbirne verwendet,

benötigt durchschnittlich nur ein

Fünftel der Wattleistung einer Glühbirne.

Je nach Form und Ausführung

können die Lampen verschiedenen

Leistungen entsprechen, die sich

um ganz wenige Watt unterscheiden.

Glühbirne Energiesparlampe

25 bis 35Watt 5Watt

40Watt 7 bis 8Watt

40 bis 50Watt 8Watt

60Watt 11 bis 12Watt

75Watt 14 bis 16Watt

85Watt 15Watt

100Watt 18 bis 21Watt

120Watt 23Watt

130Watt *) 24Watt

*) Eine 130 Watt-Glühbirne gibt es

nicht, allerdings würde die Leistung

der Energiesparlampe solch einer

Glühbirne entsprechen.

Energiesparlampen

technisch betrachtet

Die Energiesparlampe ist eine

kompakte, dh eine ein- bis vierfach

gefaltete Leuchtstofflampe, also

eine Glasröhre gefüllt mit einem

Edelgas. An den Enden befinden

sich Elektroden, die, sobald eine

Spannung angelegt wird, Elektronen

aussenden. Die Elektronen

werden auf dem Weg zwischen den

Elektroden beschleunigt, treffen auf

Quecksilberatome und regen diese

zum Leuchten an. Dabei entsteht

ultraviolettes Licht, das prinzipiell

für das menschliche Auge nicht

sichtbar ist. Trifft dieses ultraviolette

Licht allerdings auf die Leuchtstoffschicht,

die an der Innenwand

der Glasröhre angebracht ist, wird

es in sichtbares Licht umgewandelt.

Um die Energiesparlampe zu zün-

www.lieboch.gv.at 11


LIEBOCHERNACHRICHTEN

den und den Stromfluss durch die

Röhre zu regeln, sind die Lampen

mit so genannten elektronischen

Vorschaltgeräten ausgerüstet. Sie

befinden sich im Sockel der Lampe

und stellen nach der Zündung sicher,

dass der Stromfluss und damit die

Leuchtkraft der Lampe konstant

gehalten werden. Mit dieser Technologie

setzt die Energiesparlampe

fünfmal mehr Energie in Licht um

als eine Glühbirne. Der Schraubsockel

in den zwei Standardgrößen

E14 und E27 stellt sicher, dass Ener-

PEnSioniStEnVErBAnD LiEBoCh

PV obmann klaus

Stanzer präsentiert das

neue Programm 2010

Jänner

So.10. Vital-Messe, Graz

Wien OeNB Geldmuseum + Hofburg

Empfang v. Bundespräsident/Heuriger

Februar

Fr.12. Faschingsfest Hitzendorf

Mo.15. Rosenmontagstanz Köflach

März

Do.11. Buschenschankbesuch Nagl

Sa.20. Weinschnapsen

April

Fr.16. Wanderung: Seggau-Kreuzkogelwarte-Kieslinger

(Ginsterblüte)

So.25. Güssinger Frühlingsfest

Mi.28. Radfahren: Klein – Gaisfeld

Mai

Di.4. Die Muttertagsfahrt Kinderbert/

Mitterdorf

Sa.8. Muttertagsfeier

Di.11.­Di.18. Chalkidiki

Juni

So.30.­So.6.6 Topolsica Thermenwoche

Mi.9. Radfahren Zug bis Deutschlbg.

Von dort über Preding nach Lieboch

Fr.18. Bonsai Lödersdorf/Buschenschank

Do.24. Eurofighterbesichtigung Zeltweg

Juli

Mi.7. Dachstein / Lodenwalkerei

Mi.14. Radfahrebn: Lieboch-Wildong

zurück Murradweg – Lieboch

Sa.24. Zarewitsch Mörbisch

giesparlampen heute jede Glühbirne

ersetzen können. Durch Anwendung

von matten Außenglaskolben sehen

viele Typen wie die bekannten Glühbirnenformen

aus.

August

Mi.4. St. Georgen Lavantt.

Sa.21. Zauberflöte St. Margarethen

So.29. Frühschoppen

September

Mi.8.­ Mi.15. Caorle

Do.23. Wandern: St. Anna Weinweg d.

Sinne/Radfahren: St. Anna

Di.28.­Do.30. Budapest + Gödöllö

Oktober

Fr.8. Radfahren: Lieboch-Köflach-Pieber-Lieboch

Fr.15. Tramwaymuseum/Buschenschank

Mi.20. Wandern: Kitzek

November

Do.11. Martinifahrt + Vossenbesichtigung

Fr. 19. Wandern: Bad Gams Weinweg

Theater Feldkirchen

Dezember

Do.9. Krampusfahrt

Sa.18. Weihnachtsfeier Lannach

Unterhaltungs und Bewegungsangebote: Änderungen

vorbehalten!

Kegeln: 1. + 3. Donnerstag im GH Schirgi/Gymnastik,

Wandern, Radfahren

Klubnachmittag: 2. + 4. Donnerstag Medienraum

d. Gem.

Seniorentreff: 1. Sonntagnachmittag im Santa

Lucia

12 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


GrAtiS kinDErkriPPE

Für LiEBoChEr

Auf Antrag von GR Wolfgang Scherz in der Gemeinderatssitzung ist für Kinder, die ihren

Hauptwohnsitz in Lieboch haben, der Besuch der Kinderkrippe, bzw. die Betreuung bei in

Lieboch bzw. anderen Gemeinden tätigen Tagesmüttern/-vätern und alternativen, gesetzlich

geregelten Betreuungsmodellen ab 1. November 2009 kostenlos!

Die Förderung kann in der Marktgemeinde Lieboch beantragt werden.

„Sieger sehen anders aus“

Kabarettabend mit Martin Kosch

Freitag, 5. Februar 2010

19.30 Uhr, Pfarrsaal Lieboch

Eintritt € 8,00 (Vorverkauf), € 10,00 (Abendkasse)

Infos: kbw-lieboch@aon.at

Tel.: +43 (0) 699 1270 6370

KINDERWEIHNACHTSFEIER

Am Freitag, 18. Dezember 2009

Beginn: 16 Uhr

kleiner turnsaal der VS-Lieboch

"knUDDELthEAtEr"

"oh, DU LiEBES WEihnAChtShUhn"

Zum Abschluss erhält jedes Kind eine kleine

Weihnachtsüberraschung!

Auf Euer Kommen freut sich das Team des

Kinder-Jugend-Sport-Schulausschusses

und wünscht gleichzeitig allen

Liebocherinnen und Liebochern

ein frohes Weihnachtsfest

und ein gutes neues Jahr 2010!

obfrau Gr helene Marx

12/2009

GR Wolfgang Scherz

Fotocredit: Sebastian Zäschke

www.lieboch.gv.at 13


LIEBOCHERNACHRICHTEN

KOSTENLOSE RECHTSBERATUNG

im Marktgemeindeamt Lieboch

Herr Rechtsanwalt DDr. Karl Scholz,

Kanzlei: Am Mühlbach 2, 8501 Lieboch,

steht Ihnen

� jeden 1. Dienstag im Monat von 17.00 bis 18.00 Uhr �

für eine kostenlose Rechtsberatung im Marktgemeindeamt Lieboch

(Meldeamt – Amtshilfezimmer) zur Verfügung.

nächste Termine: 5.1., 2.2., 2.3., 6.4., 4.5., und 1.6.

KOSTENLOSE STEUERBERATUNG

im Marktgemeindeamt Lieboch

Frau Mag. Margit Rapp,

Steuerberatung, Unternehmensberatung,

Wirtschaftstreuhand

Dr. Christian Niederdorfer Str. 2, 8570 Voitsberg, steht Ihnen

• jeden 2. Dienstag im Monat von 17.00 – 19.00 Uhr •

für eine kostenlose Steuerberatung im Marktgemeindeamt Lieboch

(Meldeamt – Amtshilfezimmer) zur Verfügung.

Nächste Termine: 12.1., 9.2., 9.3., 13.4., 11.5., und 8.6.

COACHING BEI BERUFLICHEN VERÄNDERUNGEN

FÜR LIEBOCHERINNEN UND LIEBOCHER

Die Marktgemeinde Lieboch unterstützt ein kostenloses Erstgespräch,

• wenn Sie gekündigt wurden, sich neu orientieren und neu starten wollen

• wenn Sie nach Arbeitslosigkeit oder Pause wieder berufl ich einsteigen wollen

• wenn Sie Ihren Job wechseln wollen

• wenn Sie sich selbständig machen wollen

• wenn Sie Ihre Berufung noch suchen

mit Frau Ilse Lang

Dipl. Einzel- und Teamcoach

Lebensberaterin u. S.

Kommunikationstrainerin

8501 Lieboch, Am Bach 10

www.ilselang.at

• jeden 3. oder 4. Dienstag im Monat von 17 – 19 Uhr •

im Marktgemeindeamt Lieboch (Meldeamt – Amtshilfezimmer)

Nächste Termine 2010: 26.1., 23.1., 16.3., 20.4., 18.5., und 15.6.

Für Informationen und weiterführende Arbeitsgespräche bitte direkt

Frau Lang kontaktieren: 0664/4114 753, 03136/62600, coaching@ilselang.at

14 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


Mit Klaus Steiner & Inspiration

haben wir bei unserer Herbstveranstaltung

wieder beste Unterhaltung

für alle Besucher geboten. (

Im nächsten Jahr dürfen sie sich

auf Gottfried Hofmann-Wellenhof

freuen). Ich möchte mich ganz

herzlich bei unserem Sponsor Raika

Lieboch bedanken.

Zwei Büchertipps für den

Gabentisch:

Paolo Giordano: „Die Einsamkeit

der Primzahlen“

Als sich Mattia und Alice als Teenager

kennenlernen, sind beide

schon von Kindheitsereignissen

traumatisiert. Alice versteckt ihre

Weihnachten steht vor der Tür!

Wenn wir Weihnachten feiern: Ist

das dann eine geweihte Nacht,

wie der Name es ausdrückt? Wir

Christen feiern Weihnachten als

den Geburtstag unseres Herrn

Jesus Christus! Wer sich nicht zu

Christus gehörig fühlt, kann also

sinnvollerweise nicht Weihnachten

feiern. Es wird dann das Fest der

Wintersonnenwende oder das Julfest

gefeiert oder vielleicht das Fest

des großen Konsums? Ein Fest von

„Väterchen Frost“, oder schönen

Winterlandschaft. Oder ein Fest der

Familie und der Liebe oder ein Fest,

das unserer Gefühlswelt entgegenkommt?

Seelennarben hinter ihrer Magersucht

während Mattia sich selbst

verletzt. Eine Geschichte über Nähe

und Ferne und über nicht gesagte

Worte. Ein ergreifendes, spannendes

Buch mit einer überwältigenden

erzählerischen Strahlkraft.

Lorenz Pauli und Kathrin Schärer:

„Wie weihnachtelt man“

„Eule“, fragt der Hase. „Eule, wie

weihnachtelt man?“ „Weihnachteln

ist, wenn mir alle ein Geschenk

bringen“. Das verbreitet der kleine

Was feiern wir eigentlich? Nehmen

sie einmal ihre Weihnachtskarten

zur Hand „diejenigen, die sie abgeschickt

haben uns diejenigen, die

sie bekommen habe „ Schauen sie

sich die Bilder und Sprüche an und

versuchen sie dann an Hand der

Bilder sich die Frage zu stellen, was

feiern wir eigentlich wirklich?

Bekennen wir in dieser Weihnachtsfeier

unser Christentum?

Im übrigen: Was heißt eigentlich

„Religionsbekenntnis oder harmloser

Religionszugehörigkeit? Wo

oder wann bekennen wir unsere

Religion? Fühlen wir uns zugehörig?

Oder haben wir Angst vor intoleranten

Mitbürgern?

12/2009

Hase im ganzen Wald und bald

basteln alle Tiere ein Geschenk für

die Eule. Doch dann kommt alles

ganz anders. Eine Geschichte über

den Sinn des Schenkens für Kinder

ab 4 Jahren.

Im Namen des Büchereiteams wünsche

ich allen unseren LeserInnen

und Gönnern ein besinnliches

Weihnachtsfest und ein gutes

Neues Jahr.

Helga Truppe

Und wenn wir schon beim Bekennen

sind : Da war vor einigen

Wochen ein Urteil über das Kreuz in

Amtsräumen und Klassenzimmern.

Dieses Kreuz ist wahrscheinlich als

Bekenntnis zur abendländischen

Kultur zu werten(Ohne Christentum

ist die abendländische Kultur

undenkbar). In praktisch allen dieser

Räume hängt daneben ein Bild

des Bundespräsidenten als ein Zeichen

der Verbundenheit mit dem

österreichischem Staat. Sind in

diesen Räumen nur österreichische

Staatsbürger? Gibt es da nicht auch

Gegner? Warum wurde er nicht mit

100% gewählt? Wenn das Kreuz in

Schul- und Amtsräumen umstritten

www.lieboch.gv.at 15


LIEBOCHERNACHRICHTEN

ist, dann ist das jedenfalls auch eine

Frage an die Toleranz „ ob eine Minderheit

auch Rechte hat, so dass sie

eine Mehrheit einschüchtern kann.

Die große Mehrheit der Feiertage

in Österreich sind kirchliche Fest-

tage. Das heißt: Gegner der Kirche

müssten sich bemühen, alle diese

kirchlichen Feiertage abzuschaffen.

Warum tun sie das nicht? Bestrebungen

dazu gibt es ja schon.

Weihnachten damals und heute

Eine hochschwangere junge Frau

ist mit ihrem Verlobten unterwegs;

sie finden keinen Platz in einer Herberge

und müssen deshalb in einer

Scheune einkehren. Dort findet die

Geburt statt.

Es ist seltsam, dass ein solches

Ereignis eine derartige Wirkungsgeschichte

hat: Wie kommt es, dass

wir heute noch dieses Ereignis feiern

wir kein anderes und einander

beschenken wie zu keinem anderen

Zeitpunkt des Jahres?

Ein Grund ist sicher der, dassw wir

wissen, wie wohlig und angenehm

Am Sonntag der Weltkirche,

18.10.2009, konnte die Weltgruppe

viele Gäste im Pfarrsaal begrüßen.

Wir hatten ein faires Frühstück

vorbereitet, mit Produkten aus

dem Weltladen, aber auch aus der

Region bzw. von uns selbst, z.B.

Milchbrot, Striezel, Marmeladen. Es

gab auch eine Verlosung, die beim

Publikum sehr gut ankam, hatten

doch Liebocher Betriebe schöne

Preise gestiftet.

ein gut beheitzteres Haus ist. Die

Gestalt des kleinen Kindes und die

Gesänge der Engel sind weitere

„Schlüsselreize“ für dieses wunderbare

Gefühl Gehen diese Gefühle

vielleicht deshalb so tief, weil in

unserem realen Leben die Kinder

teilweise so an den Rand gedrängt

sind und uns Engels-Erfahrungen

ausgegangen sind? Wie gut, dass

die Kirche nicht aufhören, davon zu

reden und dafür zu danken, auch

wenn diese Reden manchmal von

den Kommerztönen übertönt wird.

Wie gut, dass wir auch in unseren

gut beheizten Häusern die Stimmen

Gleichzeitig wurden neue Produkte

aus dem Grazer Weltladen präsentiert,

Schmuck und Kosmetik,

beides aus dem fairen Handel.

Unsere Gäste bekamen auch eine

Liste, die mit einem Blick zeigt,

was an fair gehandelten Produkten

derzeit in Liebocher

Läden zu

bekommen ist.

Wir haben uns

in allen Lebensmit

telmärk ten

u m g e s c h a u t

und festgestellt,

dass die Palette

s c h o n r e c h t

groß ist. Daher

möchten wir alle

Liebocherinnen

und Liebocher

ermutigen, in

den Läden zu

Denken sie über diese Fragen einmal

nach! Das wünscht sich ihr

Pfarrer

Otto Pexa

derer nicht überhören, die auch

heute noch ohne Herberge sind,

bei uns und in vielen anderen Ländern

unserer Welt. Die Sternsinger

unserer Pfarre singen von beidem:

Von der Freude und von der gegenseitigen

Hilfe.

Ich möchte Ihnen im Namen der

Pfarre schon jetzt für Ihre Spende

dankeen.

Dr. Anton Schrettle,

Geschäftsführender Vorsitzender

des Pfarrgemeinderates

Faires Frühstück im Pfarrsaal – für Projekte in

Brasilien und kenia

den fair gehandelten Produkten zu

greifen. Damit helfen Sie auch mit,

dass das Sortiment noch erweitert

wird. Zwar sind solche Produkte ein

wenig teurer, aber Sie wissen, dass

diese Cents gut angelegt sind, und

sie bekommen auch Qualität dafür.

16 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


So sind z.B. fast alle fair gehandelten

Lebensmittel mittlerweile biologisch

hergestellt.

Die Liste können Sie auch auf der

Homepage der Marktgemeinde Lieboch

herunterladen:

http://www.lieboch.gv.at/Faire-

Gemeinde.136.0.html

Das Projekt Catavento, das im

Süden Brasiliens armen Familien

hilft, ihre Einkommenssituation zu

verbessern, hat sich gut entwickelt.

Die Kinder lernen zusätzliche

Fertigkeiten und

hatten im Herbst auch

einmal die Möglichkeit,

die Hauptstadt des Bundesstaates

kennen zu lernen

– die meisten waren

noch nie dort, obwohl die

Stadt Curitiba nur etwa 20

km entfernt ist.

Die Frauen lernen nähen

oder erfahren in Kochkursen, wie

sie auch mit einfachen

Mitteln gute, schmackhaf

te und gesunde

Kost herstellen können.

Solches Wissen

ist gerade in der Situation

großer Armut oft

verloren gegangen und

muss neu erworben

werden.

neues tanklöschfahrzeug

im Einsatz …

Am Sonntag den 17. Mai haben wir

unser neues Tanklöschfahrzeug,

unter reger Teilnahme der Liebocher

Bevölkerung und im Beisein

unseres Herrn Landeshauptmann

Mag. Franz Voves, feierlich gesegnet

und in den Dienst gestellt.

Nur ein paar Wochen nach diesem

offiziellen Akt mußte unser

Fahrzeug erstmals im Ernstfall den

Einsatzanforderungen gerecht werden.

Am 16.06. um ca. 7 Uhr rückten wir

zu einem Verkehrsunfall im Ortsgebiet

– Höhe Volksbank – aus. Beim

Eintreffen konnten wir feststellen,

dass kein Personenschaden zu verzeichnen

war, sodaß wir mit der

Fahrzeugbergung beginnen konnten.

Mit der am Tanklöschfahrzeug

verbauten Seilwinde wurde der

im Straßengraben liegende PKW

geborgen und anschließend sicher

abgestellt. Keine Probleme für uns

und das neue Fahrzeug – Fazit:

Erster Technischer Einsatz, hervorragend

gelöst.

Nur eine Woche später kam es dann

zur ersten „Feuerprobe“ für unser

TLF. Ebenfalls im Ortsgebiet – in der

12/2009

Da dieses Projekt im laufenden Jahr

großzügig von der Steiermärkischen

Landesregierung unterstützt wird,

kommt der Erlös unseres fairen

Frühstücks hauptsächlich ähnlichen

Projekten in Kenia zugute.

Ingeborg Schrettle

Flurgasse – stand ein Wirtschaftsgebäude

im Vollbrand.

Mit der Hochdruck-Schnellangriffs-

Einrichtung von unserem Tanklöschfahrzeug

war es uns möglich,

äußerst schnell und effizient den

Löschangriff einzuleiten.

Nur durch dieses gezielte Einsetzen

unserer Löschanlage, konnte das

Übergreifen auf das angrenzende

Wohnhaus verhindert werden.

www.lieboch.gv.at 17


LIEBOCHERNACHRICHTEN

Mit unserer Wärmebildkamera

konnten wir erstmalig die Brandstelle

auf Glutnester untersuchen,

haben auch noch welche lokalisiert

und gelöscht.

Auch bei diesem Einsatz wurde

unsere Neuanschaf fung allen

Einsatzerfordernissen zu 100%

gerecht.

Um für solche oder ähnlichen Schadensereignisse

gewappnet zu sein,

führen wir permanent Übungen mit

unseren Fahrzeugen und Geräten

durch.

Die Unwetter des heurigen Som-

mers sind uns allen noch all zu gut

in Erinnerung. Langsam aber sicher

werden die letzten Schäden und

die Folgen aus diesen Ereignissen

beseitigt.

Haben wir damit alles getan bzw.

können wir damit die Ereignisse

vergessen und zur Tagesordnung

übergehen?

Aus Sicht der Feuerwehr müssen

wir sagen – Nein!

Um das Zusammenspiel mit anderen

Feuerwehren bzw. Einsatzorganisationen

(w.z.B Rettung, Polizei,

…) ebenfalls zu trainieren, organisiert

einmal im Jahr eine Feuerwehr

unseres Abschnittes eine sog.

Abschnittsübung. Heuer waren wir

mit der Durchführung dieser Übung

betraut.

Am 02.07.2009 war es im Industriezentrum

Süd soweit - Übungsannahme:

■■

Brand in der Biogasanlage und

■■

LKW-Unfall im Zufahrtskreisverkehr

Mit den Feuerwehren Tobelbad-

Haselsdorf, Dobl und Zwaring-

Pöls sowie der Rettung und Polizei

gelang es uns, möglichst einsatzecht,

die gestellten Aufgaben

zu lösen.

Auch hier bewährte sich unser

neues Tanklöschfahrzeug bravourös.

Mit schwerem Atemschutz und

Hochdruck war ein Innenangriff mit

Menschenrettung vorzunehmen –

alles ist zur vollsten Zufriedenheit

verlaufen.

Bis dato hat sich unsere Neuanschaffung

schon mehrfach bewährt

und seine Funktionalität sowie Einsatzsicherheit

bewiesen - alles Para-

Hochwasserschutz ist auch Eigenschutz!

Was kann man tun, um in

Zukunft gegen solche Ereignisse

besser gerüstet zu sein? Jeder, der

in irgendeiner Form davon betroffen

sein kann, sollte sich überlegen:

welche Maßnahmen (Selbstschutzmaßnahmen)

zum Eigenschutz sind

möglich oder sogar dringend erforderlich.

Es ist hier nicht maßgebend,

ob es sich um ein Hochwasser

(großräumige Überflutungen),

um Wasser aus der Kanalisation,

um Wasser aus anderen Abflussbereichen

(Regenwasser) oder

meter auf die wir bei der Anschaffung

großes Augenmerk gelegt

haben, sodaß wir ein möglichst

breites Spektrum an Schadensereignissen

abdecken und Ihnen

Schutz und Sicherheit im Ernstfall

bieten können.

hochwasserschutz ist auch EiGEnSChUtZ!

einfach nur um das Eindringen von

Niederschlagswasser in Gebäude

handelt.

Welche Überlegungen sind nun

anzustellen? „Was ist heute zu

tun?“

■■

Gefahren mit der Familie diskutieren.

Verhaltensregeln

festlegen, Kommunikation ist

erforderlich: „Wo ist wer, zu

welchem Zeitpunkt?“ Aufgaben

in der Familie verteilen: „Wer

macht was?“

18 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


■■

■■

■■

■■

■■

Kann ein Gebäude in den Einwirkungsbereich

eines Hochwassers

kommen, sind besondere

Maßnahmen notwendig. (z.

Bsp. Einbau von „technischen“

Sperren oder „nur“ das Vorbereiten

von Sandsäcken für

Garageneinfahrten, Kellerfenster

etc.)

Bereithaltung von eigenen

Schmutzwasserpumpen mit

laufender Wartung und Überprüfung

auf Funktionstüchtigkeit.

Kinder auf besondere Gefahren

bei Hochwasser und Überflutungen

aufmerksam machen.

Gibt es Tanks (Heizöl, Diesel

usw.) die gegen Aufschwimmen

gesichert werden müssen? Austretendes

Öl kann erhebliche

Umweltschäden verursachen.

Werden gefährliche Stof fe

( Kuns tdünger, Treibstof fe

usw.) verwendet oder gelagert,

die rechtzeitig in Sicherheit

gebracht werden müssen?

(Umweltgefahr);

Das Jahr 2009 war wieder eine

erfolgreiche Bewerbssaison der

Liebocher Wettkampfgruppe. In

der heurigen Wettkampfsaison Mai,

Juni hat die Gruppe der FF- Lieboch

trotz ihrer jungen Zusammensetzung

wieder tolle Leistungen

erzielt.

■■

■■

■■

Ganz wichtig – Regelmäßige

Reinigung von Kanal und

Regenwasser Zu- und Abläufen

durchführen;

Wo sind die Hauptschalter für

Wasser, Strom, Heizung, Gas,

Öl etc? Sollte jedes Familienmitglied

wissen!

In Kellern oder Kellerabteilen

Gegenstände die durch Wasser

beschädigt werden können,

nicht direkt auf dem Boden

lagern. Elek trogeräte (z.B.

Waschmaschinen und Kühltruhen)

auf einen Sockel stellen.

Wir werden immer wieder gefragt,

welche Schmutzwasserpumpen

sollen wir anschaffen oder wo kann

man Sandsäcke erwerben?

Aus diesem Grund sind nachstehend

zwei Bezugsquellen genannt.

(jede Pumpe ist im Fall der Fälle

besser als keine);

Hochwasserset: (Bezug: Firma

Josef Bodlos GmbH, 8501 Lieboch,

Dorfstraße 6)

Bericht BEWErBSJAhr 2009

Die Saison ist zu Ende, Zeit für einen

Rückblick. Auch im Jahr 2009 war

es das große Ziel die 400 Punkte

Grenze wieder zu überschreiten.

Dieses Ziel wurde bei drei Bezirksbewerben

in Angriff genommen.

Zwar konnten wir die Marke nicht

überschreiten jedoch brachten wir

12/2009

■■

Schmutzwasserpumpe ALKO

SPV 15000 Inox (Edelstahlgehäuse,

15000l/h, 1100 Watt

Leistung, 11m Förderhöhe, 7m

Eintauchtiefe;

■■

Schlauch mit C Kupplung 20 m;

C-Kupplung mit 6/4“ IG;

■■

7m Befestigungsseil

■■

Tragebox (gleichzeitiger Schutz

v o r Ve r s c h l a m m u n g d e r

Pumpe

■ ■ Preis: € 189,— / Set;

Sandsäcke: (Bezug: Lagerhaus Graz

Umland)

■ ■ 100 x 25 cm ………..1.18 € / Stk.

■ ■ 120 x 27 cm …..….. 1,26 € / Stk.

■ ■ 30 x 60 cm ……….. 0,36 € / Stk.

Die Feuerwehr ist für Katastrophen

und Unwetter ausgerüstet. Wir stehen

für Einsätze rund um die Uhr

bereit. Eigenschutz ist trotzdem

wichtig. Nehmen Sie das Thema

ernst. Wenn Sie dazu Fragen haben,

stehen wir für Auskünfte gerne zur

Verfügung.

Ihre Feuerwehr!

konstante Leistungen in den hohen

300er Punkten. Im Bezirk Deutschlandsberg,

der Bewerb wurde

anlässlich der TLF-Segnung von der

FF Breitenbach-Hötschdorf ausgerichtet,

konnte aufgrund der guten

Zeit im Bronze Bewerb der Parallelbewerb

erreicht werden. Dieser

wurde mit dem fünften Gesamtrang

abgeschlossen.

Der Bezirksbewerb Graz-Umgebung

wurde dieses Jahr am Fuße des

Schöckls in St. Radegund ausgerichtet.

Mit einem 7. Platz in Bronze

www.lieboch.gv.at 19


LIEBOCHERNACHRICHTEN

und einem 3. Platz in Silber sind wir

wieder unserem Ruf als gute Silbertruppe

gerecht geworden.

Fetzenmarkt 2009

Der Fetzenmarkt der Freiwilligen

Feuerwehr Lieboch war wieder(das

Ereignis im heurigen Veranstaltungsjahr.

Unzählige Besucher

aus Nah und Fern stürmten nach

dem Startschuss um 07.00 Uhr den

Dorfplatz. Schon Monate zuvor

wurden im Wirtschaf tshof bei

den Problemstoffanlagen Bücher,

Antiquitäten, Elektrogeräte und

vieles mehr aussortiert. Vierzehn

Tage vor dem Fetzenmarkt konnte

die Bevölkerung von Lieboch die

Altwaren und vor allem Altkleider

beim Feuerwehrhaus abgeben. Feuerwehrkameraden,

dessen Frauen

und Freundinnen sortierten diese in

Boxen. Bis zum Fetzenmarkt wurden

200 Boxen gefüllt und zahlreiche

Anhänger beladen. Hier möchten

wir uns bei der Fa. Beerenfrost für

die Bereitstellung der Obstboxen

und bei den Bauern für das zur Verfügung

stellen der Traktoren und

Anhänger bedanken. Insgesamt

Als Abschluss der anstrengenden

Saison verbrachte die Wettkampfgruppe

drei entspannte Tage am

Röcksee in Mureck. Wir möchten

uns bei allen Kameraden für die

tolle Unterstützung bei den Bewerben

bedanken und freuen uns schon

auf die Bewerbssaison 2010.

Der Gruppe gehören an OFM

EHMANN P., OFM HIRSCHMUGL S.,

OFM HÖLLER B., OFM HÖSELE M.,

FM KOGLER M., OFM KOINIGG H-P.,

HFM MUND P., OFM SIROWATKA J.,

OFM WEICHER D., OFM WEICHER

wurden für diese Veranstaltung

4.300 unbezahlte Stunden aufgewendet.

Alleine beim Fetzenmarkt

waren 200 Personen im Einsatz und

haben dazu beigetragen, wieder

ein Volksfest zu veranstalten. Die

immer strengeren Auflagen des

Gesundheitsamtes zwangen uns

und die Gemeindevertretung einige

Dinge für den Ablauf zu ändern. So

mussten wir die Dorfstraße schon

vorzeitig sperren um den Grillstand

auf der Straße aufbauen zu

können. Am Dorfplatz wurde ein

M., FM WEBER P., FM WEBER F., FM

DWORSCHAK G., HLM WEBER W.

(Trainer)

kleiner Teil eingeschottert und

befestigt, denn es darf auf keinem

Rasen sondern nur auf leicht zu reinigendem

Boden mit Lebensmittel

hantiert werden. Wir möchten

uns in diesem Zusammenhang bei

den Bewohnern der Dorfstraße für

ihr Entgegenkommen und für ihre

Geduld bedanken. Noch am Abend

des Fetzenmarktes wurde trotz heftigen

Regens ein Großteil der übrig

gebliebenen Sachen weggeräumt.

Die restlichen Abbauarbeiten wurden

bei anhaltendem Regen nach

dem vorgeschriebenen Müllentsorgungsprogramm

am Montag

abgeschlossen, um die Zufahrt zum

Kindergarten zu gewähren.

Die Freiwillige Feuerwehr Lieboch

bedankt sich noch einmal bei der

Bevölkerung für die Bereitstellung

der Fetzenmarktgegenstände aller

Art, auch für die vielen Mehlspeisspenden,

aber vor allem für den

Besuch bei unserem Fest.

20 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


Aktuelles aus der Volksschule

Seit dem Schuljahr 2008/09 wird

die Volksschule Lieboch mit

Bewilligung der Steiermärkischen

Landesregierung als ganztägige

Schulform ( GTS ) in getrennter

Abfolge des Unterrichts und der

Tagesbetreuung geführt. Das heißt

am Vormittag findet der Unterricht

statt, danach nehmen die Kinder

ein gemeinsames Mittagessen ein

und nach einer Pause beginnt die

Lernzeit. Der Nachmittag endet mit

einem Freizeitteil.

Im heurigen Schuljahr haben sich

51 Kinder für die GTS angemeldet.

In der Lernzeit werden die Kinder in

zwei Gruppen von PädagogInnen

betreut: VOL Josef Gärber, Dipl.

Päd. Beatrix Wellacher und Dipl.

Päd. Silke Weinhofer. Den Freizeitteil

übernehmen Pädagoginnen des

Vereins ISOP: HL Behnaz Refahbakhsh

und Dipl.Päd. Silke Weinhofer.

Am Schulbeginn des Schuljahres

2009/10 konnten 48 SchulanfängerInnen

begrüßt werden. Somit

1A KLASSE

„halt Gewalt“

Gewaltprävention in

der 4.a Klasse

Meinungsverschiedenheiten führen

zu Konflikten. Diese ziehen oft Streit

nach sich. Streit ufert nicht selten in

Gewalt aus.

besuchen 174 Schülerinnen und

Schüler in 9 Klassen die Volksschule

Lieboch. Sie werden von 17

Pädagoginnen und Pädagogen am

Vormittag und teilweise auch am

Nachmittag betreut:

1a: Dipl.Päd. Edith Koscher

1b: VOL Josef Gärber

2a: Dipl.Päd. Hermine Singer

2b: VOL Johann Mitterling

2c: Dipl.Päd. Beatrix Wellacher

3a: Dipl.Päd.Mag a. Ilse Hiebl

Dipl.Päd. Brigitte Ehmann

3b: Dipl.Päd. Angelika Huber

4a: Dipl.Päd. Gertrude Freisinger

4b: Dipl.Päd. Elisabeth Grabner

Religion: Dipl.Päd. Bernadette

Muhr

Werken: OLfWE Ingrid Pöschl,

Dipl. Päd. Claudia Trutschnigg

evang. Rel: ROL Margit Fink

Sprachheilunterricht:

Dipl.Päd. Brigitte Ehmann

Dipl.Päd. Jasmin Oberdorfer

GTS, ISOP: Dipl.Päd. Silke

Weinhofer

Konfliktaustragung über den Weg der

Gewalt

GTS, ISOP: HL Behnaz

Refahbakhsh

Der Elternverein der Volksschule

Lieboch beteiligt sich auch heuer

wieder sehr aktiv am Schulgeschehen:

Apfelaktion, Beitrag für die

Klassenkassa, Projektunterstützung,

Organisation eines Englischkurses,

Schi- und Snowboardkurses, Kinderflohmarkt…

Die Kinder und das LehrerInnenteam

bedanken sich dafür.

Ich freue mich auf ein erfolgreiches

und harmonisches Schuljahr!

1B KLASSE

12/2009

VDir Anita Haller

Gewalt ist....

■■

wenn ich absichtlich jemanden

körperlich

■■

oder durch Worte verletze,

■■

oder wenn ich jemanden aus

der Gemeinschaft ausschließe.

Gewaltfreie Kommunikation kann

man üben. Eine Übungsmöglichkeit

www.lieboch.gv.at 21


LIEBOCHERNACHRICHTEN

ist das Training der Selbstwahrnehmung.

Was ich nicht will, das man

mir tut, das füge ich auch keinem

anderen zu.

Jeder ist ein ICH mit Wünschen und

Bedürfnissen. Jeder ist aber auch

gleichzeitig ein DU mit Wünschen und

Bedürfnissen.

Sich selbst und anderen etwas

Angenehmes tun. Das entspannt das

emotionale „Klima“ der Gemeinschaft.

Wut sichtbar machen auf unverfängliche

Weise

Das Erfahren der eigenen Grenzen,

herrührend aus Selbstverschulden

oder durch äußere Einflüsse hervorgerufen,

löst nicht selten Wut

in einem Menschen aus. Dieses

ohnmächtige Gefühl der Wut gilt

es nun so auszuleben, dass ich mir

selbst und anderen in keiner Weise

„Frisch – saftig – steirisch“

Jahresprojekt der Volksschule im Schuljahr 2009/10

Erzherzog Johann und seine Familie waren

in der 3a zu Gast!

Nachdem wir uns bereits mit den

Menschen und der Kultur anderer

Länder wie etwa Afrika beschäftigt

hatten, steht im heurigen Schuljahr

unsere steirische Heimat im Mittelpunkt

unserer Jahresarbeit.

Die Besinnung auf unsere (großteils)

steirischen Wurzeln, aber

auch das Zulassen neuer kulturel-

ler Einfl üsse soll uns das Jahr über

begleiten.

Um unserem Grundsatz der Individualisierung

und Differenzierung

gerecht zu werden, sind die

geplanten Aktivitäten auf die jeweiligen

Schulstufen zugeschnitten

und sollen alle Sinne ansprechen.

Einen bedeutenden Teil unseres

Schulprojektes werden auch Exper-

Die Wut herauslassen, in einem Luftballon

einfangen und diesen dann zerplatzen.

Weg ist die Wut!

schade. Durch Training kann man

eine „positive“ Wutbewältigung

erlernen. Hilfestellungen dabei

geben uns die sogenannten „Wuttricks“:

■■

wie Raum verlassen,

■■

in einen Polster beißen,

■■

Wut herausschreien,

■■

Zauberschimpfwörter brüllen,

■■

sich mit anderen Dingen

ablenken,

■■

ein sachliches Gespräch

suchen,

■■

seine Bedürfnisse sagen,

■■

Wut aufschreiben – Blatt zerreißen

– wegwerfen …

Dipl. Päd. Gertrude Freisinger

tinnen und Experten

bestreiten, die wir

zu uns eingeladen

haben.

So bringen uns ReferentInnen von

„Einfach lebendig – Volkskultur

Steiermark“ Bedeutendes über Erzherzog

Johann und seine Zeit näher

und zeigen, wie lustig steirische

Lieder und Tänze sein können.

Auch das Schnitzen von Mai pfeiferln,

das Erlernen einfacher Reigentänze

oder gar „Schuhplattln“

sowie das Ausprobieren alter Kinderspiele

soll uns allen Spaß bereiten.

Natürlich werden die Kinder auch

ins steirische Jahresbrauchtum

eingeführt, erhalten Einblick in die

Arbeit steirischer Künstlerinnen und

22 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


Österreich liest

Anlässlich der „Österreichischen

Lesewoche“ lud das Team der

Öffentlichen Bücherei Lieboch alle

Klassen der Volksschule zu einer

Lesestunde ein. Anhand eines Bilderbuches

wurde den jungen LeserInnen

demonstriert, wie Autoren

und Zeichner ein Buch entstehen

lassen. Anschließend betätigten

Künstler und können

nachvollziehen, wie

die Menschen früher

gelebt und gearbeitet

haben. Dazu stehen

und standen bereits

Besuche im Freilichtmuseum

Stübing,

in Peter Roseggers

Waldheimat, dem

Jagdmuseum in Stainz oder dem

Volkskundemuseum in Graz auf

dem Programm.

Die gemeinsame Adventfeier mit

Kindergarten und Musikschule am

10.12.2009 wird ebenfalls unter dem

steirischen Jahresmotto stehen und

sich die Kinder selbst als Autoren

und Illustratoren.

Dipl. Päd. Gertrude Freisinger

Ackerbauprojekt der 3. klassen

Am 20. Oktober 2009 konnten die

Schülerinnen und Schüler ihre im

Frühjahr auf einem Feld der Familie

Konrad angebauten Feldfrüchte

Mais, Erdäpfel, Kürbisse und Käferbohnen

ernten.

Gemeinsam mit Herrn Konrad,

Herrn Pitsch, zwei Muttis und den

beiden Klassenlehrerinnen wurden

die vom Hagel verschonten Käfer-

bohnen von den Ranken gelöst, der

Mais geschält und in der Erde nach

Erdäpfeln gegraben. Im Unkraut

hatten sich sogar noch vier Kürbisse

versteckt!

Nach getaner Arbeit waren alle

bei Familie Konrad zum „Ernteschmaus“

(Bratwürstel mit Gebäck,

Tee und Saft) eingeladen.

12/2009

Die 3. Klassen besuchten im Herbst das Freilichtmuseum

Stübing.

zum Schulschlussfest ist eine Projektpräsentation

geplant.

Ein großer Dank gilt den Verantwor

tlichen unserer Gemeinde

sowie dem Elternverein der Volksschule,

die dieses Projekt großzügig

unterstützen.

www.lieboch.gv.at 23


LIEBOCHERNACHRICHTEN

Auf den Spuren der kelten und römer

Projekttage der 4.a klasse in Wagna bei Leibnitz 22.9.-24.9.2009

Für jeden jungen Menschen ist

es von großer Wichtigkeit, die

Geschichte seines Landes zu kennen.

Aus dem Wissen über vergangene

Geschehnisse entwickelt

sich das Verstehen für gegenwärtige

und zukünftige Ereignisse.

Besonders interessant wird

Geschichte aber dann, wenn man

selbst aktiv sein kann und sich

selbst als „Experimentalarcheologe“

betätigen darf.

Dies war für die SchülerInnen der

4.a Klasse bei einer Reise in die Vergangenheit

unseres Heimatlandes

möglich. Ziele der Zeitreise waren:

■■

das Römermuseum Flavia Solva

in Wagna,

■■

die Muschelkalksandsteinhöhle

in Aflenz,

■■

der Mars- und der Isistempel

auf dem Frauenberg,

■■

das Lapidarium auf Schloss

Seggau

■■

das Keltendorf am Burgstallkogel

bei Kleinklein

■■

Zu einer keltischen Familie gehören

die mi t telalterli c h e Bur g

Deutschlandsberg

Eine Vielfalt von Interaktionen

(Glasperlen, Specksteinanhänger,

römische Säulen herstellen, Brotbacken,

Bogenschießen, keltische

Totenmasken und Keltenschwerter

basteln, römische Spiele und Verkleidungen...)

ließen die Reise in

die Vergangenheit nur allzu schnell

vergehen.

Dipl. Päd. Gertrude Freisinger

Alle Kinder kamen schließlich mit

einem Sackerl voller Feldfrüchte

nach Hause.

Am Ende der Woche wurde mit

einem Teil der geernteten Erdäpfel

eine gute steirische Erdäpfelsuppe

gekocht und natürlich auch verkostet.

Im Frühling wartet ein neuer Acker

auf unsere Feldarbeit!

Mag. Ilse Hiebl,

Dipl.Päd.Angelika Huber

Zu einer keltischen Familie gehören

Glasperlen herstellen

24 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


Auch Kelten hatten Betten

Römische Bildhauer bei der Arbeit

Versteinerte Muscheln entdecken

Revierinspektor Ernst Rammel

unterrichtete unsere Schulanfänger

in folgenden Themen:

■■

Mach dich im Verkehr sichtbar

■■

Überqueren der Fahrbahn am

Zebrastreifen

Da Verkehr immer ein aktuelles

und wichtiges Thema ist, hat Herr

Rammel sehr intensiv alle Fragen

der Kinder beantwortet und ihnen

viele wichtige Tipps gegeben.

Als Abschluss trainierten alle Erstklässler

unter den wachsamen

Augen der Polizei zu zweit und

alleine das Überqueren der Fahrbahn

am Zebrastreifen.

Schade, dass die Reise in die

Vergangenheit so schnell zu Ende ging

(Burg Deutschlandsberg)

Den „sprechenden Römersteinen“

lauschen

Keltische Kriegerinnen

Specksteinschleifen macht staubig Bogenschießen

Verkehrserziehung in den 1. klassen

Ein großes Dankeschön an die

Geduld und Mühe, die Revierinspektor

Ernst Rammel mit unseren Kindern

der 1a und 1b gehabt hat.

Edith Koscher, 1a

Josef Gärber, 1b

12/2009

www.lieboch.gv.at 25


LIEBOCHERNACHRICHTEN

Lesenacht mit Gruselgeschichten – 4.a klasse

Im Freien herumgeistern!

Möglichst spannend vorlesen!

Also, ich grusle mich wahnsinnig gern. Diese Gänsehaut, die einem dabei über den Rücken läuft – einfach

fantastisch! Und am meisten Spaß macht es, wenn man sich gemeinsam gruselt!

Etwas Gruseliges basteln!

Freudige Erwartung, Platz machen

für zusätzliche Sitzgelegenheiten in

einem großen Kreis, den Adventkranz

dazugestellt und dann… öffnete

sich die Klassentür und wir

konnten unsere Gäste begrüßen: 13

ältere Damen und ein Herr der Aktivitätengruppe

der Marktgemeinde

Lieboch.

Im Rahmen unseres projektorientierten

Unterrichts zum Thema

Gemütlich liegen und zuhören!

„Steirisches Brauchtum

im Advent“ wollten wir

aus erster Hand erfahren,

wie vor etwa 60/70 Jahren,

also in der Kindheit

unserer Gäste, die Adventzeit

verbracht bzw, gefeiert

wurde.

Nach dem Begrüßungslied

„Sing ma im Advent“, dargeboten

von den Kindern,

bestürmten die Mädchen

und Buben ihre jeweiligen

SitznachbarInnenn mit

Fragen wie „Hatten Sie

auch einen Adventkalender?“,

„Gab es damals viel

Schnee?“ oder „Wie sah

bei Ihnen der Christbaum

aus?“

Die Antworten darauf fielen

unterschiedlich aus, je

nachdem, ob jemand auf

Im Freien herumgeistern!

Ein ganz besonderes Adventgespräch

dem Land oder in der Stadt aufgewachsen

war. Betroffen waren

die Kinder über die Tatsache, dass

damals Krieg herrschte und in den

meisten Familien wenig Geld für

Geschenke da war und andere Sorgen

als Adventfeiern etc. den Alltag

der Menschen prägten.

Für die musikalische Umrahmung

unseres „ Ad ventgesprächs“

sorgten Maurice und Benjamin, die

26 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


mit ihrer Violine bzw. Trompete zwei

Adventlieder zum Besten gaben.

Dass in der damaligen schweren

Zeit aber auch der Humor nicht zu

kurz kam, bewies Herr Büchsenmeister,

der einige lustige Anekdoten

aus seiner Kindheit erzählte.

Nach dieser Gesprächsrunde

bastelten die SeniorInnen gemeinsam

mit den Kindern Lichtersterne

mit einem Teelicht, die als Geschenk

Wenn Sie diese Ausgabe der

Gemeindezeitung zugestellt bekommen,

findet in Kopenhagen gerade

die Weltklimakonferenz statt. Viele

Menschen werden nach Kopenhagen

reisen. Einige vertreten

Staaten oder große Organisationen,

andere kommen als VertreterInnen

verschiedenster Interessensgruppen.

Letztere wollen denen die die

Welt lenken eine Botschaft überbringen.

Mit der Übergabe vieler

Unterschriften und einer Unzahl

von Berichten von Klimaschutzaktivitäten

richten die Delegierten die

Bitte und Aufforderung an die globalen

Entscheidungsträgerinnen,

den rechtlichen Rahmen und die

Möglichkeiten dafür zu schaffen,

dass auch die kommenden Generationen

noch auf dieser Erde leben

können

und Erinnerung mit nach Hause

genommen wurden.

Den Abschluss bildete eine gemeinsame

Jause mit Kaffee, Saft und

selbst gebackenen Weihnachtskeksen.

Das gegenseitige Erzählen, Zuhören,

das miteinander Tun und Feiern

hat uns allen ein zusätzliches Licht

gebracht. Danke!

Auch aus Lieboch werden zwei

Vertreterinnen das unter anderem

im Projekt Kindermeilen geäußerte

Bedürfnis nach einer gesunden

Umwelt und die Bereitschaft selbst

einen Beitrag zu leisten, an Kofi

Anan übergeben. Die Einladung

dazu erfolgte durch das Klimabündnis

Österreich. Da die lange

Zugreise für die Kindergarten- und

Volksschulkinder zu beschwerlich

ist, konnten wir die zwei Plätze

an das Projektteam der Aktion

“72Stunden ohne Kompromiss“

weitergeben.

Ist das nicht wieder Umweltverschmutzung,

wenn so viele Menschen

so weit reisen? Viele KonferenzteilnehmerInnen

kommen

sicher mit dem Flugzeug.

Es stimmt! Auch durch diese Veranstaltung

wird zwangsläufig die

Umwelt belastet. Wir könnten gar

nicht leben ohne die Umwelt zu

belasten. Die Aufgabe heißt nicht

auf alles zu verzichten und zu einer

Steinzeitlebensform zurückzukehren.

Wir müssen versuchen unser

heutiges Wissen und unsere Kraft

so einzusetzen, dass alle Menschen

leben können heute und morgen.

Das ist fast so weltfremd und

unmöglich wie der fromme Wunsch

nach einem Weihnachtsfest in Frieden?

Mag sein, aber auch ebenso

erstrebenswert. Man könnte sogar

meinen, dass sich diese beiden

Mag. Ilse Hiebl,

Klassenlehrerin der 4.a

Wünsche letztendlich gleichzeitig

erfüllen lassen.

Ich wünsche uns allen, dass es uns

gelingt unseren Beitrag zu leisten.

■■

■■

■■

12/2009

Machen wir das Unmögliche

möglich

Schenken wir nur das, was sich

die Beschenkten auch wünschen

Freuen wir uns über die vielen

kleinen Schritte und schönen

Erlebnisse

Ich wünsche uns allen eine ruhige

Adventzeit,ein friedliches Weihnachtsfest

und ein faires Miteinander

im kommenden Jahr.

Für die faire Gemeinde und

Klimabündnisgemeinde

Monika Hirschmugl-Fuchs

www.lieboch.gv.at 27


LIEBOCHERNACHRICHTEN

Bad radkersburg: Schülerinnen bauten

Solaranlage für Biomasse heizzentrale

15 m 2 große Solaranlage wurde im rahmen eines von klimabündnis & Energieagentur

Weststeiermark durchgeführten Solarcamps errichtet

Gruppe von SchülerInnen vor einem der beiden selbstgebauten Kollektoren

Bad Radkersburg (6.11.) Im Rahmen

eines von Klimabündnis Steiermark

organisierten und vom Land Steiermark

geförderten Solarcamps

bauten 40 SchülerInnen eine 15 m 2

große Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung.

v.l.n.r.: 2. Dir. Gerhard Götschl, HS Bad Radkersburg,

5. Dr. Irmtraud Pribas, Energieagentur Weststeiermark,

6. Gerd Ulz, Landesenergieverein, 7. Mag. Elisabeth

Unger, Klimabündnis Steiermark, 8. Ing. Franz Neumayr,

Stadtgemeinde Bad Radkersburg, 9. Bgm. KoR Peter

Merlini, 10. Dr. Franz Gmeindl vor einem der beiden

selbstgebauten Kollektoren

Unterstützt wurden die HauptschülerInnen

aus Bad Radkersburg von

SchülerInnen der NMS Zurndorf im

Burgenland.

Tipps und Tricks lieferten ExpertInnen

der Energieagentur Weststeiermark.

In drei Tagen führten sie die

13-14 Jährigen in die

Welt der erneuerbaren

Energieträger ein. Dazu

zählten Workshops

zu den Themen Klima

und Energie genauso

wie eine Exkursion zu

einem nahe gelegenen

Biomasseheiz werk,

einer Photovoltaik-

und einer Kläranlage.

Höhepunkt war aber der

Bau der Solaranlage,

die im Gewerbepark der

Liebocher-Gesellschaftsspiele-Verein

Fieberhaft bereiteten sich unsere

Jungspieler auf die beiden 40K

Turniere im November und kurz vor

Weihnachten vor. Die unorthodoxen

Punktzahlen stellten sie vor ernst zu

nehmende Herausforderungen, die

sie jedoch hervorragend gemeistert

haben. Das Turnierergebnis kann

sich sehen lassen, sie haben sich

wacker geschlagen.

Auch unsere Warhammer Fantasy

Spieler sind nicht untätig geblieben.

Ein Fantasy Turnier ist für Jänner

geplant.

Stefan Winkler stellte uns das Kartenspiel

„Warhammer Invasion“ vor,

das vor allem durch seinen Spielwitz

zu bestechen weiß.

Der SF- und Fantasy Stammtisch

beschäftigt sich derzeit intensiv mit

dem Vampirmythos. Vor allem die

unterschiedliche Darstellungsweise

zwischen Ost und West versuchen

wir herauszuarbeiten. Dabei fließen

Bücher, Comics und Filme in unsere

Gemeinde Bad Radkersburg am

Dach der Biomasse Heizzentrale

installiert wird. "Vorträge über

erneuerbare Energien sind gut,

etwas praktisch umzusetzen, ist

aber viel besser. Die SchülerInnen

waren mit Begeisterung bei der

Sache und können Stolz auf ihren

Beitrag zum Klimaschutz sein.

Unsere Jugendlichen sind die

besten Klima-BotschafterInnen.

Sie werden jetzt weitererzählen,

wie sinnvoll und einfach es ist, die

Sonnenenergie zu nutzen", ist Elisabeth

Unger vom Klimabündnis

Steiermark überzeugt. "Entscheidend

ist es, den Jugendlichen den

Zugang zum Thema Energie auf

eine Art und Weise zu vermitteln,

dass dieser Themenkomplex auch

verinnerlicht werden kann. Wir

wissen, dass es wichtig ist zuerst

Zusammenhänge zu erkennen,

denn wenn ich etwas erkenne und

darüber Bescheid weiß, kann ich es

auch lieben, gern haben und schützen",

so Bgm. KoR Peter Merlini.

Rückfragen: Mag. Elisabeth Unger,

Klimabündnis Steiermark,

0316/821580, 0676/5086526

elisabeth.unger@klimabuendnis.at

Betrachtungen ein.

Wer Lust bekommen

hat, sich an der

regen Diskussion zu

beteiligen und spannende

Duelle auszutragen,

kann uns gerne kontaktieren

und ist herzlich eingeladen,

bei uns vorbeizuschauen.

Mark-Denis Leitner, 0676 6004770, www.

diefestung.com/forum, Warhammer, 40K

und GW-Gekennzeichnetes sind geistiges

Eigentum von Games Workshop Ltd.

28 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


Saisonerfolg und Besucherrekord 2009

Besonders freuen wir uns heuer über die Steigerung

der Besucheranzahl von weniger als 1.500

Personen im Vorjahr auf immerhin fast 4.000!

Unser Programm war sehr vielfältig – zur Präsentation

der Geschichte der GKB, der Dauerausstellung

„150 Jahre Südbahn“ und unserer

108 Tonnen schweren 56.3115 (Bj. 1914) gesellten

sich noch 2 Sonderausstellungen.

„RauchZeichen“ als gemeinsames Projekt mit

dem Feuerwehrmuseum Groß St. Florian wurde am

6. Juni in beiden Museen spektakulär eröffnet

– Dampflokfahrt mit der 671 inklusive – und beleuchtete

die Geschichte des Rauchs bzw. des

Rauchens, im TEML speziell auf die Bereiche

Fortbewegung, Wirtschaft und Industrie ausgerichtet.

Die 2. Sonderausstellung brachte Kunst ins Museum,

Acrylmalerei von Hermi Lanza aus Stainz,

sehr belebend und spannend in der Atmosphäre des

alten Heizhauses TEML, wurde mit viel Beifall am

3. Oktober eröffnet im Zuge der „Langen

Nacht der Museen“ – diese war wie immer ein

absoluter Publikumsmagnet!

Unsere jährliche Fahrt zum Lipizzaner-Almabtrieb

nach Köflach an einem strahlend schönen

12. September mit der fast 150 Jahre alten

Dampflok 671 war ebenso ein Riesenerfolg bis es

auf der Heimfahrt in Söding-Mooskirchen „krachte“

(Bolzen abgebrochen!)

und keinen Meter mehr weiter

ging. Die zahlreichen

Teilnehmer einschließlich

Sonderzug aus Wien wurden

in vorbildlicher Weise von

der GKB „gerettet“ und der

Schnellzug in Graz musste

auf die Wiener kaum warten.

Die 671 ist seither allerdings

auf Untersuchung und

„Therapie“ im Heizhaus am

12/2009

Graz Köflacherbahnhof, denn 2010 muss sie wieder

fahren – 150 Jahre hat sie selbst am Buckel

so wie auch die GKB ihr 150-jähriges Jubiläum

feiern wird…

Daher hatte der „Tag des Denkmals“ am

27. September trotz starken Publikumsinteresses

ein „kleines Manko“: das fahrende Denkmal

671 als dienstälteste Dampflok der Welt

konnte nicht fahren, nur am Graz Köflacherbahnhof

stehen und stumm die Gäste begrüßen. Diese

waren jedoch auch über den Ersatz hocherfreut,

zum TEML gefahren ist der historische „Rote

Blitz“, der seither für die StEF-Sonderfahrten

einspringen muss.

Neben den vielen Sonderfahrten, Führungen

und Feiern im TEML, wie dem jährlichen, stets

gelungenen Mitarbeiterfest der GKB, seien noch

2 markante Feste erwähnt, die auch bei den

Liebochern überaus beliebt sind.

Das Eröffnungsfest im TEML am 1. Mai verbunden

mit dem Radwandertag der Gemeinde

Lieboch wurde genauso stark frequentiert wie der

Wandertag am 26. Oktober, gleichzeitig Abschlussfest

der TEML-Saison, wo die Gemeinde

die Teilnehmer immer mit einer Superjause versorgt

hat, wie Kastanien, Sturm, Gulaschsuppe,

nicht zu vergessen die Musikbegleitung!

Selbst nach Museumsschluss ist das TEML noch

nicht im Winterschlaf:

am 7. November fand

dort die zahlreich besuchte

Junkerpräsentation

der Gemeinde Lieboch statt

und am 29. November ein

Weihnachtsmarkt vom

selben Veranstalter.

Das TEML und die Steirischen

Eisenbahnfreunde

freuen sich schon auf 2010

mit einem Monster-Jubiläumsprogramm

für Sie!

www.lieboch.gv.at 29


LIEBOCHERNACHRICHTEN

Schulanfang der

Musikschule Lieboch

Am Donnerstag, dem 17. September

2009 veranstaltete die Musikschule

Lieboch unter großem Andrang

ihren alljährlichen Tag der offenen

Tür. Viele Musikinteressierte aller

Altersgruppen nützten die Gelegenheit,

sich über das Ausbildungsangebot

der Musikschule zu informieren

und die Lehrerinnen und

Lehrer kennen zu lernen. Im Zuge

der Instrumentenrallye konnten alle

Instrumente ausprobiert werden.

Wer den gesamten Musikparcours

absolviert hatte, nahm an der Verlosung

teil, bei der Gratisunterricht

auf einem Instrument nach Wahl

gewonnen werden konnte. Am

Ende der Veranstaltung wurden drei

Sieger gezogen.

Die Musikschule startete heuer

mit 285 SchülerInnen, die von

25 LehrerInnen unterrichtet werden,

in ein neues musikalisches

Jahr. Die Ensembles bereiten sich

schon eifrig auf die diversen Auf-

tritte bei Weihnachtskonzerten in

der Gemeinde vor und erarbeiten

außerdem bereits die Stücke für

unser Neujahrskonzert am 15. Jänner

2010.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, und

wünschen Ihnen ein gesegnetes

Weihnachtsfest und einen guten

Rutsch ins Jahr 2010!

Ihre Musikschule Lieboch

30 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


www.musikverein-lieboch.at

Neue Stabführer gekürt!

Am 12. September 2009 fand das

Bezirksmusikertreffen des Bezirkes

Graz-Süd in der Marktgemeinde

Vasoldsberg statt.

Unter dunklen Regenwolken und

grimmigem Himmel begann der

Einmarsch der einzelnen Kapellen

zum Musikertreffen. Aber, Gott sei

Ensemble GioCoSo

Erstmals seit dem Bestehen vom

Ensemble GIOCOSO lud dieses

Dank, bis auf einen kleinen kurzen

„Spritzer“ hielt das Wetter…

Zum Festakt und zum Monsterkonzert

nahmen die unzähligen

Kapellen Aufstellung und gaben der

Ernennung der Gemeinde Vasoldsberg

zur Marktgemeinde einen feierlichen

Rahmen.

Unter den Festrednern befand sich

auch unser Liebocher Musikkollege

und Klarinettist, der neue Bezirksobmann

Franz Muhr. Nach dem

Abmarsch zum Festplatz wurde auch

die Stabführerprüfung durchgeführt.

An diesem von Bezirksstabführer

Vzlt. Franz Mauthner aus Lieboch

organisierten, bezirksübergreifenden

Lehrgang nahmen 13 Kandidaten teil.

Sie lernten, wie eine Musikkapelle

in Bewegung zu führen ist und alle

Kommandos, die zum positiven Auftreten

der Kapelle wichtig sind.

Ganz besonders stolz waren wir,

dass unter den Teilnehmern auch

zwei Liebocher Musiker waren: Thomas

Regier und Andreas Reisinger

haben die Prüfung, wie auch alle

anderen Kandidaten mit Bravour

gemeistert. Die Urkunden wurden

von Bez. Kapellmeister Vzlt. Josef

heuer am 08. November

zu einer Matinee mit

anschließendem Brunch

in die Veranstaltungshalle

Lieboch ein.

Dieses 20. Herbstkonzer

t d e s En s e mbles

entführte das zahlreich

erschienene Publikum

in verschiedenste Musikepochen

sowie Klangarten der Zupfmusik.

12/2009

Mühlmann, Militärkapellmeister

Obstlt. MMag. Dr. Hannes Lackner

und Bez. Stabführer Vzlt. Franz

Mauthner überreicht.

Herzlichen Glückwunsch und viel

Spaß bei euren Ausrückungen als

„Frontmänner“!

Magdalena Mauthner

und Sabine Adametz

Zu Beginn des Konzertes

standen Tänze aus dem

16. Jhdt am Programm.

Weiters präsentierte das

Ensemble ein Werk von F.

Carulli für Zupforchester

und Sologitarre – meisterlich

gespielt von Katrin

Rausch – aus dem 19. Jhdt.

Brasilianische Klänge wurden auch

in Kleingruppen von Ensemblemitgliedern

rhythmisch und mit Herz

www.lieboch.gv.at 31


LIEBOCHERNACHRICHTEN

dargebracht. Für das Herz (und

vielleicht auch für manche Tränendrüse)

waren dann die Klänge einer

Serenata von Raffaele Calace. Am

musikalischen Abschluss der Mati-

Ein ereignisreiches, gesangsintensives

Jahr neigt sich dem Ende zu.

Ende September verbrachten wir

ein Wochenende in St. Kathrein

am Offenegg, einem romantischen

Dörfchen in der Oststeiermark.

Großes Interesse und Staunen

bewirkte der Besuch des auf etwa

1.000 Meter Seehöhe gelegenen

Sulamith-Gartens. In fast dreißig

verschiedenen Themengärten, wie

einem Rosengarten, Kaiser-, Erotik-,

Giftkräuter-, Klostergarten usw.

bewunderten wir die gärtnerische

nee standen noch ein Bolero sowie

die bekannte Melodie des „Carnevale

Venezia“.

Im Anschluss an den musikalischen

Teil waren die Gäste noch zu einem

neues von Lieboch Vokal

Kreativität, mit der ca. 3.500 m2

detailreich und liebevoll kultiviert

wurden.

In diesen zwei Gemeinschaftstagen

genossen wir die Zeit zum Plaudern,

Wandern in der Umgebung, zum

gemeinsamen Singen und Lachen.

Es zeigte sich wieder, wie sehr

wir zu einer guten Gemeinschaft

zusammengewachsen sind, in der

unterschiedliche Charaktere ihren

Platz fi nden dürfen. Wir haben aber

eines gemeinsam: die Liebe zum

Singen.

Brunch geladen, welcher von den

musikalischen Künstlern selbst

geröhrt, gekocht und garniert worden

war. So fand auch diese Matinee

seinen gemütlichen Ausklang.

Die musikalische Gestaltung des

Erntedankgottesdienstes war noch

ein Höhepunkt im heurigen Herbst.

Zurzeit erlernen wir „Die steirische

Meß“ von Kurt Muthspiel mit Texten

von Martha Wölger, die wir am

29. November in Semriach sangen

und am Christtag in Lieboch singen

werden. Außerdem ist wie jedes

Jahr die Mitwirkung beim Adventkonzert

am 20. Dezember in unserer

Kirche ein Fixpunkt.

Bei der Jahreshauptversammlung

wurde unser Obmann Walter Melzer

einstimmig wiedergewählt, seine

Stellvertreterin ist Doris Weitlaner.

Den Beiden gilt unser aufrichtiger

Dank!

Über neue Mitglieder in unserer

Runde würden wir uns sehr freuen.

Wer gerne singt ist herzlich dazu

aufgerufen, donnerstags um 19

Uhr 30 zu unseren Chorproben in

den Sitzungssaal der Gemeinde zu

kommen.

Elisabeth Tritscher

Kontaktpersonen:

Walter Melzer 03136/62345 Doris

Weitlaner 03136/62722

32 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


3. Steirische honigprämierung im Steirischen

imkerzentrum

Am 03. Oktober 2009 fand im Steirischen

Imkerzentrum die 3. Steirische

Honigprämierung statt. Im

Vorfeld dieser Veranstaltung wurden

aus mehr als 600 eingelangten

steirischen Honigen in sechs Kategorien

(Waldhonig, Blütenhonig,

Wald-Blütenhonig, Kastanienhonig,

Lindenhonig und Cremehonig) die je

fünf Besten ausgesucht. Die strengen

Kriterien waren einerseits die

chemisch physikalische Laboruntersuchung

im hauseigenen Labor

und anderseits die sensorische

Bewertung einer unabhängigen

Verkosterjury. Die Siegerhonige

wurden als „Top 5“ Honige ihrer

Kategorie ausgezeichnet und alle

Steiermärkische

Berg- und naturwacht

Körperschaft öffentlichen Rechtes Lieboch

Raketen und Knallkörper

belasten Mensch und Tier

Man konnte am vergangenen Silvestertag

den Eindruck gewinnen,

dass das Abschießen von Feuer-

in die Endausscheidung gelangten

Honige, die knapp die „Top 5“ verpasst

haben, wurden als „Steirische

Qualitätshonige“ prämiert und mit

werkskörpern trotz Wirtschaftskrise

eher zugenommen als abgenommen

hat.

Für uns ist es nicht von wesentlicher

Bedeutung, welche Knallkörper

abgeschossen werden dürfen,

12/2009

einer Urkunde geehrt. Ehrengäste,

prämierte Imker und Besucher

dieses gelungenen „Honigfestes“

konnten sich anschließend bei der

Präsentation und Verkostung der

Siegerhonige in den herbstlich

geschmückten Räumlichkeiten des

Imkerzentrums von der ausgezeichneten

Qualität unserer steirischen

„Top Honige“ überzeugen. Einer der

Top 5 Honige in der Kategorie Waldhonig

stammt vom Imker Kurzmann

Markus aus Lieboch. Auch sein Cremehonig

wurde in die Reihe der

ausgezeichneten Honige gewählt.

Die prämierten Imker und zahlreiche

Gäste ließen den aufregenden Tag

bei einem gemütlichen Zusammensein

mit Speis und Trank ausklingen.

sondern wem fügen sie am meisten

Leid zu. Es sind nicht nur die vielen

Menschen, wie die Alten und die

Kleinsten, die Probleme mit dem

durch den Abschuss von Raketen

und Co entstehenden Lärm zu

kämpfen haben, sondern im Besonderen

reagieren unsere Haus- und

Wildtiere darauf verschreckt, wenn

www.lieboch.gv.at 33


LIEBOCHERNACHRICHTEN

über ihren Köpfen der Silvesterlärm

einsetzt.

Dieser Lärm kann dazu führen, dass

Haustiere davonlaufen und danach

wieder mühsam von deren Besitzer

eingefangen werden müssen.

Wegen der Feinstaubentwicklung

sind uns die diversen Geschwindigkeitsbeschränkungen

hinlänglich

bekannt. Man hat bereits in den vergangen

Jahren darauf reagiert und

das Brauchtumsosterfeuer in den

Umlandgemeinden von Graz verboten.

Nachdem aber auch die pyrotechnischen

Artikel (Feuerwerkskörper)

die Luftgüte sehr stark negativ

beeinflussen, ist über ein gänzliches

Verbot für das Abfeuern von Raketen

dringendst nachzudenken.

Viele wissen allerdings auch nicht,

dass pyrotechnische Artikel ab der

Klasse II im Ortsgebiet gar nicht

abgefeuert werden dürfen. Dazu

braucht man nämlich eine Genehmigung

durch die Gemeinde. Besonders

genau wird darauf geachtet,

dass in der Nähe von Altersheimen,

Krankenhäusern und Kirchen keine

Knallkörper abgefeuert werden.

Wer sich dennoch über das Verbot

hinwegsetzt, muss mit empfindlichen

Strafen rechnen. Die Geldbuße

kann bis ca. € 2.000,— betragen,

bzw. muss man bei Nichtbezahlung

mit einer Arreststrafe

rechnen.

Es wäre auch hier an der Zeit, dass

der Gesetzgeber reagiert und die

Brauchtumsknallerei so rasch wie

Aus dem Liebocher Schachleben

Die Wettkampfsaison hat wieder

begonnen und es wurden im Kreis

Graz bereits 5 Runden gespielt. Wir

sind in der Liga mit zwei Siegen

einem Remis und zwei Niederlagen

gerade noch im Mittelfeld. Durch

die Neuregelung (Kreisgastspieler)

haben einige Vereine mächtig aufgestockt,

dadurch sind aber nicht

mehr Schachspieler geworden

sondern ein und derselbe spielt in

mehreren Kreisen als Gastspieler,

eine Situation die es vermutlich in

keiner anderen Sportart gibt. Ob es

dem Schachsport unter dem Strich

gut tut wird erst die Zukunft weisen,

welche ich mit großem Interesse

verfolgen werde. Was viele der

Schachspieler wünschen, wären

Wettkämpfe mit etwa gleich starken

Schachgegnern. Für die jungen

aufstrebenden Spieler ist es sicher

besser, doch die älteren Teilnehmer,

welche alle ihre Landesverbandsabgaben

bezahlen, wird dieser Modus

weniger gut geheißen.

Auch das neue Modell der Kaderliste

hat in der Kreisliga und in der

1. Klasse noch seine Startschwierigkeiten,

welche aber wohl bald

ausgeräumt werden sein.

Die 1. Klasse ist ganz gut

im Rennen, sie hat bereits

3 Siege eingefahren einmal

remisiert und nur einmal

verloren; und das ist

immerhin der 5. Tabellenrang.

Gesamtresultat am 6. Rang

aus 12 Teilnehmern.

Einzig die 2. Klasse ist noch

nicht in Fahrt und ist leider

mit drei Niederlagen das

Schlusslicht.

Neu ist auch die Wertung

der Meisterschaft; Es werden als

1.Wertung nicht mehr die Brettpunkte

sondern die Matchpunkte

gewertet. Wobei ein Sieg, ähnlich

wie beim Fußball, 2 Punkte das

Remis mit einem Punkt und die

Niederlagen mit 0 Punkten bewertet

werden. Bei Punktegleichheit

entscheidet die Zweitwertung, was

früher die Erstwertung war, die

Brettpunkte.

Leider leiden wir auch unter Mitgliedermangel,

und leider auch,

trotz intensiver Jugendarbeit unter

jungen Nachwuchsschachspielern

die auch gerne einmal ein Schachturnier

spielen wollen.

möglich in Siedlungsgebieten und

in der Nähe

von Tierheimen im Bereich von

Bauernhöfen per Gesetz verbietet.

Bitte denken Sie beim Abfeuern

diverser Knallkörper auch an jene,

die diesen Lärm nicht vertragen.

Abschließend wünschen wir

Ihnen noch ein gesegnetes

Weihnachtsfest und alles

Gute für 2010.

Für die Einsatzleitung

Toni Plaschzug

(Mobilnr.: 0664 / 190 95 25)

Ich kann nur die Liebocher Bevölkerung

bitten, wenn sie einen Schachspieler

kennen, oder einen Jugendlichen

der gerne Turnierschach,

oder auch nur trainieren will, sich in

unserem Schachverein zu melden.

Sie finden uns in unserer Homepage

unter www.schachgesellschaftlieboch.at

Oder unter der Telefonnummer

0699 11 66 63 60 von Josef Jauk

Schachtraining gibt es

jeden Donnerstag ab 18

Uhr und Samstag ab 10 Uhr

im Multi­Mediaraum der

Marktgemeinde Lieboch

34 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


SV SchwarzWeiß Lieboch

Nachrichten in Schwarz-Weiß

(LOGO wie immer)

Hallo liebe Fußballfreunde und Gönner des Sportvereines Lieboch!

In dieser Ausgabe der Liebocher Nachrichten möchten wir uns bei den großartigen Sponsoren

bedanken! In dieser Saison können wir voll Stolz verkünden, die Mannschaft U9 mit modernen

Trainingsanzügen und die Mannschaft U12 mit zwei Garnituren Dressen ausgestattet zu haben!

DANKE:

U9 – Firma PAIN Elektrotechnik, U12 –

Organisation des Dressensponsoringes Hr.

Erwin Lichtenegger und Hr Hr. Werner Dietrich Dietrich,

Fa. KMENTT Dachdeckerei , Fa. GRIMS

Transportunternehmen.

Weiters möchten wir uns bei Hrn. Lichtenegger

Erwin für die Organisation der großartigen

Bargeldspende

bedanken!

in der Höhe von € 625,--

JL, Thomas Weiss

Preisschnapsturnier 2009

Vbgm. Werner Lang spendete der

Jugendmannschaft und der

Kampfmannschaft je €100,-

Obm. Peter Paulitsch (l.) Sieger Vbgm. Werner

Lang (m.), 2. Hannes Fritz (2.v.r.), 3. Josef

Suppan, 4. Helga Paschinger und Schriftführer

Jürgen Hübler

Obm., Peter Paulitsch

v.l.n.r : Lichteneegger

Erwin, Obm.

Paulitsch Peter , Kassier Amschl

Michael,

vv.l.n.r: l n r: TR Dunst Helfried, Helfried Werner Dietrich, Dietrich Kassier Amschl

Michael, Co-TR Chibidziura Georg und Obm. Paulitsch

Peter.

Die Kampfmannschaft sowie der Trainer Rexeis

Manfred des SV SW Lieboch möchten sich bei ihren

treuen Fans für die Unterstützung des Herbstdurchganges

recht herzlich bedanken. Da der SV

Lieboch auf junge Eigenbauspieler setzt, (Schwabl A.

BBertl tl MM. KKager AA. RRexeis i KK. WWeber b MM. KKasper DD.

Moser Th. Gruber S. und Lang F.) alle aus der U 17,

ist es das erklärte Ziel den Klassenerhalt zu schaffen.

Besonders bedanken wir uns bei unseren Sponsoren

der Trainingsanzüge: (Stiegler & Stoff Uniqa

Versicherung, Hänsel und Gretel, Wallhalla,

Wirtshaus zur alten Dampflock, Kameradschaftsbund,

Galerie, Moser Vermessung, Konrad, Roberto,

Schirgi, Alm Franzl, Marktstüberl, Du und Ich, Elektro

Kraus, Assl Möbel, Seniorenresidenz Waldhof und

Tischlerei Harg). Sponsor der Trainingstaschen für

die Kampfmannschaft Hr. Vbgm. Werner Lang.

Das Sponsoring der Sweater übernahm Hr. Ing.

Berghold Helmut.

DANKE KM-TR, Manfred Rexeis

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch ins Jahr 2010

12/2009

www.lieboch.gv.at 35


LIEBOCHERNACHRICHTEN

Wiederum neigt sich die Lauf-Saison

dem Ende zu. Die körperlich

hohen Ansprüche unserer AthletInnen

werden über die kalte Winterzeit

gezielt nach unten geschraubt,

um im Frühjahr, völlig regeneriert,

mit frischem Schwung durchstarten

zu können. Spätsommer und

Herbst bescherten uns einige sehr

schöne Lauferfolge. So sind wir mit

einer Abordnung von 18 LiebocherInnen

nach St. Johann im Lungau

gefahren, um am dortigen SAM-

SONMAN-Lauf teilzunehmen.

Eine besonders herausragende

Leistung lieferte dabei unser Nachwuchs-Läufer

Peter Neubauer. Er

meisterte den Kinderlauf über 750

m in seiner Klasse M-Kids-II, Jg.

1999 bravourös. Mit einer Zeit von

2:46,8 Minuten wurde er Klassensieger.

Diese Zeit entspricht einer

Geschwindigkeit von 3 Minuten und

41 Sekunden pro Kilometer! Eine

wirklich überragende Probe seines

Könnens!

Peter beim Zieleinlauf.

Wir hoffen sehr, dass Peter weiter

mit derartiger Begeisterung unseren

Laufsport betreibt. Vielleicht kann

der eine oder andere Jugendliche

Liebocher Lauf-team (LLt) –

Sehr schöne Erfolge zum Ausklang

LIEBOCHER

Lauf-

Team

diesem Vorbild folgen und sich ihm

anschließen.

In den weiteren Disziplinen waren

Liebocher AthletInnen am Podest:

Viertelmarathon:

Renate Wittman, 2. Platz

in der Klasse W-45

Margarete Neubauer, Siegerin

der Klasse W-40

Gerhard Wittmann, 2. Platz

in der Klasse M-45

Josef Neubauer, 3. Platz

in der Klasse M-45

Halbmarathon:

Petra Stadlober: Siegerin

der Klasse W-35

Mathilde Dworschak: Siegerin

der Klasse W-50

Alfred Pignitter: Sieger

der Klasse M-60

Auch beim diesjährigen Schilcherlauf

war Lieboch einmal mehr ganz

oben vertreten. Mathilde Dworschak

gewann in souveräner Weise ihre

Altersklasse im Halbmarathon.

Wir freuen uns alle mit den Siegern

und gratulieren für die tollen

Leistungen!

Drücken Sie IHRE

Bewegungs-Taste!

Ein Plädoyer an alle, die sich nicht

angesprochen fühlen.

Bewusst und unbewusst herrscht

über uns das Bestreben, Bewegung

wegzurationalisieren.

Frühmorgens, nach einem aufmunternden

Frühstück schleppen

wir uns, noch müde und träge

zum Arbeitsplatz, wohl ahnend,

wie stressig der Tag werden wird.

Natürlich in höchst komfortabler

SUV-Kutsche. Das andernfalls tiefe

Sitzen wäre beim Ein- und Aussteigen

unserer bisher angezüchteten

Beweglichkeitsarmut wenig

zugetan. Nach schweißtreibender

Beförderung mittels Lift oder Rolltreppe

geht’s vom Parkplatz hurtig

zum Schreibtisch, wo schon der

nächste Bewegungshemmer, der

topgestylte, haltungsschonendste

Arbeits (Liege-) sessel war tet.

Hierselbst wird die tägliche Stressbekämpfungs-Orgie,

das Trinken

koffeingeschwängerten Gebräues,

sowie die Arbeit selbst gestartet.

Als Erfolg können wir das Anzüchten

kleinerer und größerer Verspannungen

durch das lange und unterbrechungsfreie

Bildschirmarbeiten

verbuchen. Die entsprechende Massage

bzw. Therapie ist doch schon

längst im Terminkalender vermerkt.

Ein eventueller Kuraufenthalt lässt

für die Zeit danach hoffen. Das

gepfl egte, ausgewogene Mittagsmahl

schraubt die Vitalfunktionen

in schon gewohnte Tiefen. Kaum zu

verstehen, hat man doch zugunsten

des Tiramisu auf den Salat verzichtet.

Die Panier kann‘s wohl nicht

gewesen sein. Eventuell eine Runde

um den Häuserblock? Nicht heute.

Erfahrungsgemäß hilft schon ein

kleines, entspannendes Abtauchen

im Büro. Gestärkt wird die Arbeit

wieder in Angriff genommen. Endlich

– die Arbeit ist erledigt (wir

auch), geht’s zum Auto. Die Stockwerke

abwärts nehmen wir zu Fuß.

Kein Problem. Das Schnaufen übertönt

locker unser Herzklopfen. Blutdruck

wie beim Kelomat auf drei

Ringen. Auf unseren Beta-Blocker

ist doch Verlass.

Abgespannt und gezeichnet kommt

man heim zur Familie. Jetzt wäre

auch hier einiges zu erledigen.

Zuvor noch ein kleiner Muntermacher

aus der rot-silbernen Bullendose.

Eile ist geboten. Nach dem

Abendessen kommt dieses Länderspiel

im TV. Wird sich auch heute

keine sportliche Tätigkeit ausgehen.

Morgen ganz sicher! Doch es geht

weiter. Die Fernbedienung raubt

uns beim massiven Zeitvernichten

(Fernsehen) jegliche Möglichkeit,

uns noch bewegen zu sollen. Höch-

36 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


sten Falls noch die Langdistanz zu

Kühlschrank/Küche lässt in uns

einen bewegungsbedingten Hungerast

im Ansatz entstehen. Dieser

wird sogleich refl exartig mit einem

Fernsehgetränk (ev. Bier) überkom-

pensiert. Stolz beschließen wir den

Tag, haben wir uns doch im Schnitt

2 km !! bewegt. Gute Nacht!

Mit diesem satirischen Sprint appelliere

ich an den Beipackzettel Ihres

Lebens, nämlich an IHRE EIGEN-

Geborgenheit. Freunde. Entwicklung –

tagesmütter in Lieboch

Die Adventzeit ist für jedes Kind eine ganz besondere, besinnliche Zeit. Auch

bei einer Tagesmutter wird liebevoll gebastelt, gebacken und fröhlich gesungen,

um das Warten auf das Christkind stimmungsvoll zu gestalten und miteinander

zu erleben!

In diesem Sinne wünscht Tagesmütter

Steiermark allen LeserInnen eine

frohe Weihnachtszeit und ein gutes neues Jahr!

VERANTWORTUNG. Übernehmen

Sie diese. Bewegen Sie sich. Es ist

niemals zu früh noch zu spät, meint

Ihr geprüfter (auch staatlich) Sportjugendleiter,

Werner Renhart.

Information über freie Betreuungsplätze sowie die Ausbildung und die Arbeit der Tagesmütter erhalten Sie in der

Regionalstelle Kalsdorf: Hauptplatz 2, 8401 Kalsdorf, Tel. 03135/ 554 84, E-Mail: kalsdorf@tagesmuetter.co.at

www.tagesmuetter.co.at

Ein Leben wie im Bilderbuch.

Carla bei ihrer Tagesmutter

Zwei Leseratten im Einsatz.

Geborgenheit. Freunde. Entwicklung.

Informieren Sie sich über freie Plätze!

TAGESMÜTTER STEIERMARK

Regionalstelle Kalsdorf

Hauptplatz 2, 8401 Kalsdorf

Tel. 03135 / 554 84

www.tagesmuetter.co.at

12/2009

www.lieboch.gv.at 37

www.rubikon.at


LIEBOCHERNACHRICHTEN

Jubiläum für helga Weicher: 25 Mädchen + 25 Buben

Seit über 15 jahren betreut Tagesmutter Helga Weicher Kinder

in Lieboch. Heuer kam das 50. Tageskind zu ihr. Emilia ist ihr 25.

Mädchen und gleichzeitig das 50. Tageskind bei Helga Weicher.

Ihr erstes Tageskind David war über vier Jahre lang bei ihr. Der

heute 22-jährige kommt immer noch regelmäßig auf Beusch.

Auch mit Eltern ist sie gut befreundet und trifft sich mit ihnen zu

gemeinsamen Freizeitaktivitäten. Tagesmutter sein bedeutet für

Helga Weicher mehr als Betreuung. Neben ständiger Weiterbildung

absolvierte sie zusätzlich die Ausbildung zur Legasthenietrainerin,

um die Kinder bei Bedarf zu unterstützen.

Helga Weicher freut sich über jedes „neue“ Kind: „Ich bin nach

wie vor gerne Tagesmutter. Jedes einzelne Kind bringt Freude und

auch ein bisschen Herausforderung.“

Geburtstag­ u. Ehejubiläen

27.11.

Protektor OMR Dr. Benno Artner

87. Geburtstag

07.12.

Kam. Walter Wenusch

88. Geburtstag

Wir wünschen unseren

Geburtstagsjubilaren noch

viele schöne Jahre bei

bester Gesundheit.

Geburtstagsfest von

Kam. Josef Hobel

Zu seinem 70. Wiegenfest hat sich

Kam. Josef Hobel wahrlich „nicht

lumpen“ lassen und zahlreiche

Freunde und Nachbarn aus seiner

Zeit in Lieboch eingeladen. An der

Spitze der Gäste standen Bgm.

Kam.Pignitter, Vzbgm. Kam. Lang,

Protektor OMR Dr. Benno Artner,

Distr.Arzt Dr. Roman Artner, Pfarrer

Otto Pexa, Bez. Obm. Kam.

Franz Grinschgl und Ortsob,-. Kam.

Nader.

In geselliger Runde kamen Spass

und Freude nicht zu kurz. Dr. Roman

Artner griff mit seiner Gattin Elisabeth

zur Harmonika. Da konnten

Bgm. Pignitter und Hr. Müllner nicht

nachstehen und legten ein wahres

Furioso auf der „Steirischen“ hin.

Obm. Erich Nader und seine Gattin

trugen ein heiteres Gedicht vor, mit

dem sie kurz den Lebenslauf des

Geburtstagskindes nachzeichneten.

Als Geschenk überreichten wir

unserem lieben Kameraden eine

Uhr mit Logo des Kameradschaftsbundes.

Preisschnapsen in Dobl

Der OV Dobl richtete heuer das

Bezirksturnier im Preisschnapsen

aus. Kam. Karl Sengwein belegte

den 5. Platz.

Wir gratulieren unserem erfolgreichen

„Schnapser“ recht herzlich.

Heldenehrung und

Friedhofsammlung 2009

Am Allerheiligentag sammelten

unsere Kameraden wieder beim

Friedhof für das Schwarze Kreuz,

das sich die Kriegsgräberfürsorge

zur Aufgabe gestellt hat. Den Soldaten,

die in fremder Erde ruhen, wird

in der Heimat gedacht. Wir möchten

uns für die Spenden namens des

38 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


Schwarzen Kreuzes sehr herzlich

bedanken.

Am Allerseelentag gedachten wir

der Opfer der beiden Weltkriege.

Nach der Hlg. Messe erfolgte die

Kranzniederlegung beim Kriegerdenkmal.

Stellvertretend für die

vielen Gefallenen des II. Weltkrieges

skizzierte Protektor OMR

Dr. Artner am Soldatentod von vier

seiner Verwandten die Gräuel des

Krieges.

Kameradschaftsball

am 16. Jän. 2010

Bereits heute dürfen wir Sie sehr

herzlich zu unserem Kameradschaftsball

am 16. Jän. 2010 beim

GH Lercher einladen. Für die musi-

Auszeichnung für Britta Fimbinger

Britta Fimbinger absolvierte (nach dem goldenen Jungmusikerleistugnsabzeichen

des letzten Jahres) am 16. Juni 2009 im Rahmen einer praktischen, halbstündigen

Prüfung vor einem Prüfungsgremium an der Musikschule Kalsdorf die Matura auf

der Querfl öte mit einem ausgezeichneten Erfolg. Sie darf sich steiermarkweit zu

den heuer 70 Absolventen zählen, welche vom Gesang bis zu klassischen, volkstümlichen

Instrumenten vertreten waren, und wurde für diese Abschlußprüfung

von unserer ehemaligen Landesrätin für Bildung und Jugend, Dr. Bettina Vollath

im Rahmen einer Feierlichkeit am 2.Juli 2009 in der Musikschule Hartberg mit dem

"Steirischen Musikschulabzeichen" ausgezeichnet. Wir gratulieren.

Befi nden auch Sie sich gerade im

Streit mit Kindern, Eltern, Ehegatten,

anderen Familienmitgliedern,

dem Nachbarn, Arbeitskollegen

oder sogar einem Vorgesetzten,

und erscheint Ihnen diese Situation

ausweglos und unerträglich?

Ich bin Ihnen gerne dabei behilfl ich,

eine gemeinsame Gesprächsbasis

zu fi nden, die es Ihnen ermöglicht

selbst eine Lösung zu finden, mit

der Sie zufrieden leben können.

Die erste Sitzung

ist kostenlos!

Mediation: Darunter versteht man

die Methode, Streitigkeiten ohne

gerichtliches Verfahren zu schlichten.

Voraussetzung: Beide Parteien

müssen einer Lösung positiv gegenüber

stehen und diese gemeinsam

erarbeiten wollen.

Anwendungsbereiche:

1. Familienrechtliche Streitfälle (z.B.

Regelung des Besuchsrechts und

der Obsorge bei Kindern, Aufteilung

des Ehevermögens bei Scheidungen)

2. Lösung von Nachbarschaftskonfl

ikten

3. Regelung von Erbschaftsstreitigkeiten

4. Bereinigung von Konfl ikten am

Arbeitsplatz (zw. Arbeitnehmer/

Innen und Arbeitgeber/Innen oder

Arbeitnehmer/Innen untereinander)

5. Klärung von Streitigkeiten zwischen

Schüler/Innen und Lehrer/

Innen und Schüler/Innen untereinander

uvm.

Rolle des/der Mediators/in: Er/

Sie unterstützt als unparteiische

Person beide Streitparteien dabei

eigenverantwortlich eine Vereinbarung

auszuhandeln, mit der sie

langfristig gut leben können. Bei

12/2009

kalische Unterhaltung werden die

„Schlawiner“ sorgen. Wir freuen

uns auf Ihren zahlreichen Besuch.

Wir dürfen der Liebocher Bevölkerung,

und ganz besonders allen

unseren Freunden und Gönnern,

ein gesegnetes Weihnachtsfest und

ein erfolgreiches Neues Jahr 2010

wünschen.

MEDiAtion – Die wirksame Art der Streitschlichtung

der Mediation gibt es keine Gewinner

und keine Verlierer.

Kostenfrage: Die Mediation ist

auf alle Fälle günstiger, als einen

Rechtsanwalt beizuziehen und die

Streitfälle vor Gericht auszutragen.

Zu meiner Person:

Beate Pichler,

Mediatorin

Tel: 0650 6009092, E­Mail:

beate.pichler@gmx.at

www.lieboch.gv.at 39


LIEBOCHERNACHRICHTEN

Tel. 03136/61400-34 Fax:03136/61400-34

Internet: www.lieboch.gv.at • E-Mail: provit-lieboch@aon.at

Packerstraße 85 • 8501 Lieboch

Unsere Email-Adresse lautet:

provit­lieboch@aon.at

Persönlich erreichen Sie uns jeden Dienstag und Freitag

zwischen 9 – 12 Uhr. Bei Bedarf rufen Sie uns jederzeit

an, Sie werden verlässlich zurückgerufen!

MENÜMOBIL

Kranke, alte und gebrechliche Personen können sich

um EUR 5,80 von unseren ehrenamtlichen ZustellerInnen

wochentags ein reichhaltiges Menü (auch

Schonkost) direkt ins Haus bringen lassen.

PRO­VIT Büro 03136/61400 - 34

16. SILVeSTeRLAuF BZW. SILVeSTeRWALK

Alle Laufsportfreunde ob Läufer, Geher oder Walker

sind zum Silvesterlauf herzlich eingeladen.

Termin: 31. 12. 2009 um 14 uhr

Ort: Parkplatz der Fa. Bodlos

Gelaufen, gegangen bzw.

gewalkt wird ca. 1 Stunde!

Zum Abschluss des Jahres ladet der Verein

PRO-VIT die Teilnehmer zu einem Getränk und

kurzen Plausch ein.

Haltungsturnen in der Volksschule

mit Fr. Eva Fürnschuss, Dipl. Physiotherapeutin

ab Jänner 2010, für Kinder von 6 bis 10 Jahren

Schulärztliche Untersuchungen zeigen immer wieder

Haltungsschwächen bei Kindern auf. Aus diesem

Grund werden gemeinsam mit der Volksschule Lieboch,

dem Schularzt Dr. R. Artner, Dr. J. Hörmann und

dem Verein PRO-VIT „HALTuNGSTuRNKuRSe“

für Volksschüler angeboten. Die Ausschreibung dieser

Kurse wird direkt über die Volksschule durchgeführt.

RHYTHMISCHES TURNEN UND GYMNASTIK

mit Anni Faller

Auch im neuen Jahr bieten wir wieder unser

Fitnesstraining für JUNG und ALT an.

Termin: ab Do, 7. Jänner 2010 18.00 - 19.00

Ort: VS Lieboch – kleiner Turnsaal

Unkostenbeitrag:

€ 18,— für Mitglieder

€ 20,— für Nichtmitglieder

Anmeldung: PRO-VIT Büro 03136 / 61400-34

E-Mail: provit-lieboch@aon.at

Der Verein PRO-VIT übernimmt

keine Haftung für unfälle!

C h a k r a – Y o g a

mit Traude Kassarnig

Beginn: 14. Jänner 2010

jeden Donnerstag – 19.30 Uhr

Kursort: VS Lieboch – kleiner Turnsaal

Kosten: € 72,— für 10 Einheiten

Information und Anmeldung:

E-Mail: traude.kassarnig@hotmail.com

PRO-VIT Büro 03136 / 61400-34

oder provit-lieboch@aon.at

MALKuRS

MIT RuTH FRIeDRICH

„MALeN

FÜR DIe SeeLe”

EXPERIMENTELLES MALEN MIT

ACRYLFARBEN

Farben und Malwerkzeug stehen zur Verfügung.

Leinwände bitte mitbringen (können aber auch beim

Kurs gekauft werden).

Beginn: Donnerstag, 21. Jänner 2010

7 Vormittage, jeweils Donnerstags

von 9.00 – 11.30 Uhr

Preis pro Kurs: € 180,—

Kursort: Graz nähe XXX-Lutz

Viehmarktgasse 33

Anmeldung: ruth.friedrich@frikus.com

0676/87011905,

provit-lieboch@aon.at

03136 / 61400-34

mit Joana Hörmann

Jeden Samstag – ab Februar 2010

für Kids und Jugendliche

für Anfänger und Fortgeschrittene

Ort: Fitnesscenter RAINER (Lieboch)

Termin: ab Februar 2010 – wird noch bekannt gegeben

Anmeldung: ab sofort – da begrenzte

Teilnehmerzahl, 0650/4419888 bzw.

j-o-a-n-@gmx.net

oder Verein PRO-VIT 03136/61400-34

bzw. provit-lieboch@aon.at

Ich freue mich auf euch!!!

40 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


TANZEN AB DER LEBENSMITTE

t r e f f p u n k t : T A N Z

…die etwas andere Art zu tanzen

Erfahren Sie die

anregende Wirkung

der Musik

und die Vielfalt der

Bewegung in regelmäßigenTanzstunden.

Nähern Sie

sich spielerisch neuen Herausforderungen

und finden Sie tanzend

zu einem positiven Lebensgefühl.

Beim treffpunkt: TANZ kommen

Menschen zusammen, die Freude

an Bewegung, Musik und Geselligkeit

haben. Sie können gerne auch

alleine kommen.

Tänzerische Erfahrungen sind nicht

erforderlich.

■■

SCHNUPPERSTUNDE

(KOSTENLOS)

■■

PFARRSAAL LIEBOCH

■■

DIENSTAG, 12. JÄNNER 2010

■■

17:00 UHR

Anmeldung + Auskunft:

Fr. TL Monika Meister

0664 / 30 50 721

03185 / 8366

bewegungsschule@aon.at

Verein Pro-Vit

03136 / 61400-34

provit-lieboch@aon.at

TANZEN AB DER LEBENSMITTE

Ein gesegnetes Weihnachtsfest und

ein gesundes neues Jahr wünscht

der Verein PRO-VIT

Den ESV Eiskristall Lieboch gibt’s noch.

Landesmeisterschaft Mixed in Pistorf 3. Platz

Stadler E. Warzinger S. Warzinger I. Kasan Ch. Schmuck F.

Amschl Ch.

Schon lange hat er von sich in den

Liebocher Nachrichten von sich

hören lassen. Es gab einen Führungswechsel

im Vorstand. Erich

Pucher ist im März dieses Jahres

zurückgetreten. Fast 15 Jahre leitete

Erich Pucher den ESV. Erich

Pucher war maßgeblich beteiligt

Landesmeisterschaft Herren in Köfl ach 5.

Platz

Stadler E. Horwath A. Schmuck F. Amschl

H. Amschl Ch.

an der Reformierung

des Stocksports im

Bezirk Unteres Kainachtal

und leistete

enorme Arbeit im

Verein, so das sich die

Stockschützen voll

auf ihren Sport konzentrieren

konnten.

In dieser Zeit wurden

auch zahlreiche

Landes-, Bund- und

Staatsmeisterschafts

Medaillen errungen.

Ein herzliches danke von deinen

Stocksport Kollegen. Die Geschicke

des Vereines leiten seit April 2009

Amschl Christian( Obmann), Potzinger

Alois( Kassier Planner Hans

(Schriftführer). Der Verein hat zurzeit

68 zahlende Mitglieder. Mit

Schmuck Franz, der schon ein paar

Jahre in Lieboch wohnt, konnten wir

heuer einen Neuzugang verbuchen.

Dafür mussten wir im September

auch einen Abgang hinnehmen.

Unser Planner Hans wechselte nach

Hötschdorf, um sich einer neuen

Herausforderung zu stellen. Er war

maßgeblich beteiligt am Aufstieg

in die Bundesliga der Herren und

beim Gewinn der Österreichischen

Meisterschaft der Ü 50 Senioren.

Zwischen März und September

waren unsere Mannschaften bei

Turnieren, Meisterschaften, Draxler

Cup und Stallhofen Cup (ohne

12/2009

Ing. Alois Masarei

Training) insgesamt 78-mal im Einsatz.

Zur Info; In der Steiermark gibt

es 615 Vereine und da sind wir bei

den Herren, im Mixed und im Zielbewerb

unter den Top 5 zu fi nden.

Einige Erfolge sehen sie an Hand

der Bilder. Zwischen 22.09 und

26.09. fand zum 13. Mal unser Golddukaten

Turnier auf der Stockanlage

in Lannach statt. 26 Mannschaften

kämpften um den Sieg. Gewinner

wurde der ehemalige Europa Cup

Sieger Köflach Stadt. Nochmals

einen Dank an die Sponsoren und

Helfer. Seit dem 26. Oktober sind

unsere Stockschützen wieder auf

dem Eis im Einsatz. Gratulieren

möchten wir auch unserem Eisschützen

Paar Christiane u. Robert

Wonisch zu ihrem Nachwuchs.

So verbleibt der ESV Eiskristall

mit seinem sportlichem Gruß

„STOCK HEIL“ und wünscht

allen Frohe Weihnachten und

ein gutes neues Jahr.

www.lieboch.gv.at 41


LIEBOCHERNACHRICHTEN

Österreichischer Alpenverein

ortsgruppe Lieboch

Bald neigt sich das Jahr 2009 dem

Ende zu. Rückblickend können wir

uns freuen, ein interessantes und

abwechslungsreiches „Bergjahr“,

erlebt zu haben. Großteils konnten

alle geplanten Vorhaben erfolgreich

und zufriedenstellend durchgeführt

werden. Sehr erfolgreich war wiederum

die einwöchige Bade- und

Wanderreise auf der Insel Elba. Am

31. Dezember fi ndet die alljährliche,

sehr beliebte Silvestertour statt. Für

2010 werden wir wieder versuchen

für alle Interessierten ein vielfältiges

Programm zu gestalten.

Aktuelle Veranstaltungen sind

im AV­Schaukasten in Lieboch

(Bushaltestelle gegenüber vom

Kirchenwirt) und jeden ersten Donnerstag

im Monat, in unserem ÖAV

Stüberl beim Stammtisch, in der

Hans Thalhammer Straße 19, mit

Beginn um 19.30, zu erfahren.

Ein frohes Weihnachtsfest

und ein unfallfreies gutes

neues Jahr wünscht der

Alpenverein Lieboch allen

Freunden und Mitgliedern!

ÄRZTe-, SONN- und FeIeRTAGSDIeNSTe

I. Quartal 2010

Auch im Internet unter www.lieboch.gv.at zum Downloaden!

Dienstsprengel: Dobl, Haselsdorf-Tobelbad, Lannach, Lieboch, St. Josef, Unterpremstätten

Jänner

1. . . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Franz Wehle . . . . . . . . . . . . . . . Tobelbad . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 53937

2./3. . . . . . . . . . . . . .MRDr. Roman Artner . . . . . . . . . . . Lieboch . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 61315

6. . . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Thomas Pokorn . . . . . . . . . . . . Unterpremstätten . . . . . . . . Tel. 54111

9/10. . . . . . . . . . . . . .Dr. Franz Wehle . . . . . . . . . . . . . . . Tobelbad . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 53937

16. . . . . . . . . . . . . . . .MRDr. Günter Farkas . . . . . . . . . . Unterpremstätten . . . . . . . . . Tel. 52224

17. . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Thomas Pokorn . . . . . . . . . . . . Unterpremstätten . . . . . . . . Tel. 54111

23. . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Martin Pötsch . . . . . . . . . . . . . Dobl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 54489

24. . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Elisabeth Kölli . . . . . . . . . . . . . Lannach . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 81082

30. . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Martin Pötsch . . . . . . . . . . . . . Dobl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 54489

31. . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Karlheinz Reymann . . . . . . . . . St. Josef . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 81134

Februar

6. . . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Jan Hörmann . . . . . . . . . . . . . . Lieboch . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 62072

7. . . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Elisabeth Kölli . . . . . . . . . . . . . Lannach . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 81082

13. . . . . . . . . . . . . . .MRDr. Günter Farkas . . . . . . . . . . Unterpremstätten . . . . . . . . Tel. 52224

14. . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Franz Wehle . . . . . . . . . . . . . . . Tobelbad . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 53937

20. . . . . . . . . . . . . . . .MRDr. Roman Artner . . . . . . . . . . Lieboch . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 61315

21. . . . . . . . . . . . . . . .MRDr. Roman Artner . . . . . . . . . . Lieboch . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 61315

27. . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Thomas Pokorn . . . . . . . . . . . . Tobelbad . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 54111

28. . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Elisabeth Kölli . . . . . . . . . . . . . Lannach . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 81082

März

6. . . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Martin Pötsch . . . . . . . . . . . . . Dobl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 54489

7. . . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Jan Hörmann . . . . . . . . . . . . . . Lieboch . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 62072

13. . . . . . . . . . . . . . .Dr. Thomas Pokorn . . . . . . . . . . . . Unterpremstätten . . . . . . . . Tel. 54111

14. . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Elisabeth Kölli . . . . . . . . . . . . . Lannach . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 81082

20. . . . . . . . . . . . . . . .MRDr. Karlheinz Reymann . . . . . . St. Josef . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 81134

21. . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Martin Pötsch . . . . . . . . . . . . . Dobl, . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 54489

27. . . . . . . . . . . . . . . .MRDr. Karlheinz Reymann . . . . . . St. Josef . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 81134

28. . . . . . . . . . . . . . . .Dr. Jan Hörmann . . . . . . . . . . . . . . Lieboch . . . . . . . . . . . . . . . . . Tel. 62072

Kurzfristige Änderungen erfahren Sie in allen Rettungsdienststellen im Sprengelbereich

42 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


LIEBOCHERNACHRICHTEN

„Frisör meets Wurlitzer“

Vom 01. bis 23. Dezember spielen wir Ihren Musikwunsch*

*eine freiwillige Spende für lieboch4you.com wird gerne entgegengenommen.

Wir wünschen Frohe Weihnachten

und ein gutes neues Jahr!

Neue Top-Stylistin

„Meisterin Ihres Faches“

Annemarie

Do 8.30 - 12.30 Uhr

Sa 7.00 - 12.00 Uhr

um Anmeldung wird gebeten!

Tel: 03136 / 61 280

Öffnungszeiten

Di | Do | Fr 8.30 - 18.00 Uhr

Mi 8.30 - 12.30 Uhr | Sa 7 - 12 Uhr

8501 Lieboch | Hitzendorferstr. 27

Telefon und Fax: 03136 / 61 280

www.grillhorst.jimdo.com

44 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


3x kassieren

und bis zu € 338,-

lukrieren!

bis zu € 48,-

Bausparprämie

bis zu € 210,-

staatliche Förderung

für Zukunftsvorsorge

Bis zu € 80,-

Tankgutscheine*

Raiffeisenbank

Lieboch-Stainz

Die Raiffeisenbank Lieboch

wünscht allen Kunden

frohe Weihnachten

und ein erfolgreiches neues Jahr!

Bei optimaler steuerlich begünstigter Einzahlung. Weitere Bedingungen und Konditionen erhalten Sie in Ihrer Raiffeisenbank Lieboch-Stainz mit Bankstellen in Tobelbad und Lannach.

*bei Abschluss einer kapitalbindenden Lebensversicherung, Mindesteinzahlung € 75,- monatlich.

12/2009

www.lieboch.gv.at 45


LIEBOCHERNACHRICHTEN

Die Mitarbeiterinnen

des SMP wünschen Ihnen ein

gesegnetes Weihnachtsfest und alles

Gute für das neue Jahr!

Für Beratung und Informationen stehen wir Ihnen von Montag bis

Freitag von 11 – 12 Uhr gerne zur Verfügung!

Unsere Telefonnummer: 03136 / 61 400-37

46 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


ein frohes Weihnachtsfest wünschen…

Beschichten und schützen von:

Holz – Metall

Mauerwerk

Fassaden und

Raumgestaltung

Vollwärmeschutz

A-8501 Lieboch

Teichstraße 10

Mobil 0664 / 10 10 330

Dipl.-Ing. Vladimir Vasiljevic

STRASSENBAUTECHNOLOGISCHE PRÜFANSTALT

DIPL.­ING. VLADIMIR VASILJEVIC GESMBH

8501 Lieboch, Doblerstraße 14

Tel.: 03136 / 61 007-0 • Fax: 03136 / 61 007-6

e-mail: offi ce@pruefbau.at

www.pruefbau.at

Die Bediensteten

der Gemeinde und des

Wirtschaftshofes

wünschen allen

Bewohnern unserer

Marktgemeinde

ein frohes Weihnachtsfest!


LIEBOCHERNACHRICHTEN

Feierlicher Abschluss einer

hochkarätigen Gala

1. Gerhard Ulrich

2. Ernst Kohnhauser – Künstler und Gastronom

3. Ing. Hans Rinner – SK Sturm und Bundesliga-Präsident

4. Ing. Egon Maurer – S I S

Silvestergala

Auch dieses Jahr lädt Ernst Kohnhauser

am 30. Dezember 2009

zur traditionellen Jahresausklangsfeier ein.

Bei einem exquisiten Galamenü, Livemusik,

Mitternachtsbuffet, Feuerwerk und weiteren

Überraschungen wird das alte Jahr feierlich

verabschiedet.

Beginn: 19:30 Uhr, Aperitif im beheizten

weihnachtlichen Garten.

Als feierlicher

Abschluss einer

hochkarätigen Gala

am 03. November 2009 in der Aula d e r

alten Universität Graz enthüllte der renommierte

Haubenkoch und Künstler Ernst Kohnhauser zu

Ehren des 100-sten Geburtstages des Grazer Traditionsfußballklubs

SK Sturm sein imposantes

Kunstwerk. Gefertigt nach dem keltischen Baumhoroskop

setzt es allen Präsidenten des Klubs

ein Denkmal und symbolisiert die Leidenschaft

und Liebe zum Fußballsport. Es wird im Sturm-

Museum, welches im Frühjahr 2010 eröffnet wird,

der Öffentlichkeit zugänglich sein.

2,10 auf 1,35

1. Hauptsponsor : S I S -Dobl Security GmbH - Alarm -Video- Zutritt (Ing. Egon Maurer)

2. Weitere Sponsoren: Bmst. Ing. Helmut Berghold -Fa. B + K -Realplan Bau GmbH - Lieboch

3. Bmst. Ing. Helmut Berghold - Senioren- Pfl egeheim - Gössendorf

4. Brau Union Österreich A G

5. Tischlerarbeiten Andreas Bucher - Lieboch

6. Glasarbeiten Fasswald - Stainz

7. Generalplaunug - Idee - Design Ernst Kohnhauser

170kg

Das Kunstwerk ist bis Ende März 2010

bei Spitzwirt­Kohnhauser zu besichtigen!

Wir danken allen Beteiligten für die Durchführung und Sponsoring.

Ernst Kohnhauser und sein Team sagen allen Freunden und Gästen

ein herzliches Dankeschön für das Jahr 2009, wünschen allen ein

gesegnetes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches,

glückliches und zufriedenes Jahr 2010.

BITTE RESERVIEREN SIE UNTER:

TEL.: +43 (0)3136 62 4 96 ODER PER E-MAIL AN HOTEL-RESTAURANT@KOHNHAUSER.AT VIELEN DANK.

www.kohnhauser.at

48 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


ein frohes Weihnachtsfest wünschen…

Markus Strommer GmbH

Packer Straße 69

8501 Lieboch

Tel: 03136-62151

Tannen, Lebkuchen, Kerzenschein,

Bratäpfelduft und frohe erwartungsvolle Gesichter,

Freude am Schenken, es ist wieder so weit

und deshalb wünschen wir eine schöne beglückende

Weihnachtszeit!

Frohe Weihnachten sowie ein gesundes Jahr 2010

wünschen

Markus Strommer und sein Team

Mo. 9 – 17 Uhr

Di. – Fr. 8 – 18 Uhr

Sa. 8 – 12 Uhr


LIEBOCHERNACHRICHTEN

■■Amtsstunden im

Gemeindeamt:

Montag: 07.30 – 12.00 Uhr

Dienstag: 07.30 – 12.00 Uhr

13.30 – 19.00 Uhr

Mittwoch: 07.30 – 12.00 Uhr

Donnerstag ganztägig geschlossen

Freitag: 07.30 – 15.00 Uhr

Amtsstunden in der

Finanzverwaltung

Dienstag: 07.30 – 12.00 Uhr

14.00 – 19.00 Uhr

Freitag: 07.30 – 15.00 Uhr

Amtsstunden des Bürgermeisters:

Dienstag: 17.00 – 19.00 Uhr

Freitag: 13.00 – 15.00 Uhr

ansonsten nach Vereinbarung

E­Mail: gde@lieboch.steiermark.at

Internet: www.lieboch.gv.at

■■telefonnebenstellen

Vermittlung 61400-11/12

Standesamt 61400-15

Bürgermeister 61400-20

Amtsleitung 61400-21

Buchhaltung 1 61400-22

Buchhaltung 2 61400-23

Baureferat 1 61400-25

Baureferat 2 61400-26

Baureferat 3 61400-27

Bauamtsleitung 61400-28

Sitzungssaal 61400-29

Wirtschaftshof 1 61400-30

Wirtschaftshof 2 61400-31

Fax: 61400-40

Pro-Vit Verein 61400-34

SMP 61400-37

SMP-Fax 61400-41

(Sozialmedizinischer Pflegedienst)

Abwasserverband Liebochtal

61400-27

Wasserverband Söding-Lieboch

03137/2346

und für dringend benötigte Hilfe

0664/1506409

■■Elternberatung

jeden zweiten Donnerstag von 14 Uhr

bis 15 Uhr im Gemeindeamt Lieboch

■■reisepässe

mit Fingerprint

Anträge können bei der Gemeinde

Lieboch gegen Vorlage des abgelaufenen

(alten) Reisepasses und eines

Passfotos in Farbe nach EU Norm

abgegeben werden. Falls Änderungen

sind, die erforderlichen Dokumente

(Namensänderung: Heiratsurkunde;

Nachweis für evtl. einzutragende

akad. Grade/Standesbezeichnung)

vorlegen. Erstausstellung eines Reisepasses:

Geburtsurkunde, Meldezettel,

Staatsbürgerschaftsnachweis und

ein Passfoto € 69,90, Expresspass bzw.

Notpässe können nur bei der BH Graz-

Umgebung beantragt werden.

Neu Neu ab 15. Juni 2009 braucht

jedes Kind einen eigenen Reisepass:

Kinderpass mit Chip bis zum 12.

Lebensjahr E 30,–, Kinderpass mit

Chip ab 12. Lebensjahr E 69,90.

Der neue Sicherheitspass wird innerhalb

von ca. 8 Werktagen auf dem

Postweg zugestellt. Die Zustellung

erfolgt nachweislich (RSb) an eine

Wunschadresse des Passwerbers (z.B.

Wohnung, Arbeitsstätte…)

■■Personalausweis:

Ein aktuelles Foto, gültiger Reisepass

oder Meldebestätigung, Geburtsurkunde

und Staatsbürgerschaftsnachweis:

Personalausweis ab dem 16.

Lebensjahr E 56,70, Neu Neu Personalausweis

bis zum 16. Lebensjahr

E 26,30 Neu Neu

■■Geldzuwendungen

Seitens der Marktgemeinde Lieboch

werden für Schullandwochen,

Schikurse und Schwimmwochen

jedem unserer Pflichtschüler Geldzuwendungen

in der Höhe von E 30,–

gewährt.

Weiters werden für Erholungsaktionen

oder Ferienaktionen einmalig

E 30,– gewährt.

■■informationen für

Grundkäufer

Wir möchten alle Grundkäufer bzw.

Interessenten an einem Grundstückserwerb

darauf aufmerksam machen,

dass es unbedingt notwendig ist,

vor Erwerb des Grundstücks in den

Flächenwidmungsplan der Marktgemeinde

Lieboch Einsicht zu nehmen.

Nur hier können Sie sich überzeugen,

ob das Grundstück, das Sie erwerben

möchten, im Bauland liegt! Für

Grundstücke, die nicht im Bauland

liegen, kann keine Baugenehmigung

erteilt werden.

■■Grundsteuerbefreiung

Aufgrund einer Novelle des Landesgesetzes

müssen ab sofort die

Liegenschaftseigentümer (Hausbesitzer)

beim Gemeindeamt um die

Grundsteuerbefreiung ansuchen. Wir

geben einen Auszug des Landesgesetzes

wider.

„Die Grundsteuerbefreiung bedarf

eines schriftlichen Antrages des

Steuerpflichtigen, der innerhalb von

6 Monaten nach Bauvollendung bei

der Gemeinde einzubringen ist. Wird

der Antrag der Grundsteuerbefreiung

nicht innerhalb dieser Frist eingebracht,

so wirkt die Steuerbefreiung

erst vom Beginn jenes Kalenderjahres

an, das dem Kalenderjahr der Antragsstellung

folgt, für den restlichen Teil

des Befreiungszeitraumes.“

Gemäß Auskunft des Finanzamtes

bedeutet „Bauvollendung“, dass die

Benützungsbewilligung durch die

Gemeinde erfolgt ist. Wir ersuchen

Sie daher in Ihrem Interesse um die

Benützungsbewilligung sofort nach

Bezug des Hauses beim Gemeindeamt

anzusuchen. Es liegt in Ihrem

Interesse, rechtzeitig den Antrag

auf Grundsteuerbefreiung zu stellen.

Ansonsten verlieren Sie einen Teil

Ihres Anspruches auf Grundsteuerbefreiung.

Auskünfte hierüber erteilt

Ihnen das Marktgemeindeamt Lieboch,

Fr. Gerl (Tel. 61400-22).

■■Sonder- und

Sperrmüllannahme

An jedem ersten Samstag von

8–11 Uhr und jedem letzten Freitag

im Monat von 15-18 Uhr können Sie

Ihren Sondermüll in Kleinmengen

(max. 2-3 Kübel) zum Wirschaftshof

Lieboch bringen.

Abgaben größerer Mengen ausschließlich

im ASZ-Lannach unter

Abgabe eines Gutscheines der Marktgemeinde

Lieboch.

es wird ersucht, Ihre Hausnummerntafeln

sichtbar am Haus zu

platzieren!

■■Solaranlagen

Solaranlagen werden ab sofort –

unabhängig von der Anzahl der m 2

– mit pauschal E 300,– gefördert.

Ebenfalls mit pauschal E 300,– wird

die Errichtung von Biomassefeuerungsanlagen

gefördert.

■■Fotovoltaikanlagen

Für Fotovoltaikanlagen werden 30%

der nachgewiesenen Kosten, jedoch

maximal E 1.100,– als Subvention

gewährt. Der Maximalbetrag von E

1.100,– erhöht sich für jede weitere

Wohnung um E 350,– bis auf höchstens

E 4.250,–, wenn der anteilige Kollektor

je Wohnung mindestens 4 m 2 beträgt.

Für Betriebe erhöht sich der Maximalbetrag

für jeden Arbeitnehmer um E

50,– bis auf höchstens E 4.250,–, wenn

der anteilige Kollektor je Arbeitnehmer

mindestens 0,5 m 2 beträgt.

Für den Einbau von Wärmepumpen

werden 25% der nachgewiesenen

Kosten, jedoch maximal E 725,– und

für Fernwärmeanschlüsse werden

30% der nachgewiesenen Kosten,

jedoch maximal E 1.450,– gewährt.

■■Bauberatung

Jeden Dienstag wird in der Zeit von

17-19 Uhr im Marktgemeindeamt Lieboch

eine kostenlose Bauberatung

durchgeführt.

Wenn Sie sich mit Neu-, Zu- oder

Umbaugedanken tragen, kommen

Sie zur Bauberatung und informieren

Sie sich. Bereits vorhandene Pläne

oder Skizzen bringen Sie bitte mit.

■■Grundbuchsauszüge

Diese können im Gemeindeamt zum

Preis von E 8,– angefordert werden.

50 Am Schönsten. Zuhause. Lieboch.


Schneeräumung – Winterdienst

Auf Grund der Straßenverkehrsordnung § 24 StVO besteht

die Verpfl ichtung, dass auf Verkehrsfl ächen mindestens zwei

Fahrstreifen frei zu halten sind. Ein Abstellen von Fahrzeugen

auf Straßengrund sowie neben der Fahrbahn ist grundsätzlich

verboten. Aus diesem Anlass ersuchen wir Sie, Ihr Fahrzeug

nicht außerhalb der Grundgrenze bzw. Zaunanlage auf

Verkehrsfl ächen abzustellen. Nur dadurch ist eine zügige und

auch ordnungsgemäße Schneeräumung zu gewährleisten.

In Erwartung Ihres Verständnisses der

Bürgermeister Alois Pignitter eh.

SIE HABEN ETWAS VERLOREN

SIE HABEN ETWAS GEFUNDEN

A-8501 Lieboch

Packerstraße 128

Tel.: 03136/60900

Fax: 03136/60900-15

Lieboch

Telefon: 059 133 6145, Fax: 059 133 6145 DW 109

Ihren Hund in der

Gemeinde anmelden!!!

NEUE DIENSTZEITEN:

Mo – Fr: 7.30 – 20 Uhr

Sa: 8 – 12 Uhr

www.damian-apotheke-lieboch.com

Mobil: 0664/30 22 691

E-Mail: apo.damian@aponet.at

Der Hundehalter ist verpfl ichtet, den

Hund innerhalb von zwei Wochen nach

Anschaffung bzw. nach Umzug in eine

neue Gemeinde anzumelden. Registrierte

Hunde erhalten eine Hundemarke und sind

bei Verlust so leichter ihrem rechtmäßigen

Besitzer zuzuordnen. Vielen Hunden bleibt

dadurch der Weg in ein Tierheim erspart.

Achtung Hundebesitzer

?

Ab sofort ist für allfällige Funde bzw. Verluste auf

www.lieboch.gv.at eine Verknüpfung unter dem

Link „Gemeindeamt“ auf das Internetportal des

österreichischen Fundamtes zu finden! Hier können

alle Bürger sämtliche verlorene Gegenstände

suchen bzw. fi nden.

Das Marktgemeindeamt Lieboch nimmt sämtliche

Fund- bzw. Verlustmeldungen entgegen und veröffentlicht

diese ab sofort auf der o.a. Verlinkung.

Aufgrund von laufenden Beschwerden bezüglich

Hundekot auf Geh- und Radwegen, möchte ich Sie

eindringlich ersuchen, die angebotenen Hundesackerl

und die entsprechenden Entsorgungsmüllkübel

in Anspruch zu nehmen. Ich appelliere an die

Vernunft aller Hundebesitzer/Innen, diese Maßnahmen

im Sinne aller Bürger/Innen zu tätigen.

Ich möchte mich nicht gezwungen sehen, wie

bereits in anderen Gemeinden gegeben, Strafen

oder eine schmerzliche Erhöhung der Hundesteuer

durchzuführen.

Herzlichst Ihr um Lieboch bemühter

Bürgermeister Alois Pignitter eh.

Tierärzte in nächster Umgebung

Dr. Alois Haider

Elisabethstraße 6, 8501 Lieboch Tel.: 03136/61 3 61

Ord.Zeiten: Mo-Fr 8-10 Uhr, 17-19 Uhr und Sa 10-12 Uhr.

Weitere Infos unter www.tierarzt­haider.at

Dipl. Tzt. Johannes Senheitel

Packer Straße 170, 8561 Söding Tel.: 03137/23 3 30

Mag. Gertrude Pesenhofer – Groß­ und Kleintiere

Neureiteregg 23, 8151 Hitzendorf Tel.: 03137/400 4

Mobil: 0664/337 28 28

Kleintierordination: Mo-Fr 8-9 Uhr, Mo-Do 18-20 Uhr

und nach tel. Vereinbarung

Dr. Petra Tatzer

Bahnhofstr. 4, 8141 Unterpremstätten

Tel.: 03136/55 0 59

Mo, Di, Mi, und Fr 16-18.30 Uhr und

Di, Do, Sa 9-11 Uhr

Ärtzedienst auch auf www.lieboch.gv.at

Wir möchten darauf hinweisen, dass die

VOLKSSCHULE LIEBOCH UND

DER KINDERGARTEN LIEBOCH

über eigene Telefonnummern verfügen:

Volksschule­Direktion Tel.: 62 7 32­28

Konferenzzimmer Tel.: 62 7 32­29

Fax Tel.: 62 7 32­31

Schulwart Tel.: 62 7 32­35

Kindergarten Lieboch Tel.: 63 6 72

Fax Tel.: 63 6 78

IMPRESSUM

Medieninhaber, Herausgeber:

Kultur- und Informationsausschuss der Marktgemeinde

Lieboch, GR Renate R. Koren, 8501 Lieboch,

Packer Straße 85

Verlagsort: Lieboch

Offenlegung gem. Mediengesetz: Die Liebocher

Nachrichten dienen zur Information der Liebocher

Bevölkerung über die Geschehnisse aus Politik,

Religion, Kultur, Sport und Vereinswesen

Fotos: GR Wolfgang Scherz und Privat

12/2009

Druck: Platinium von Print & Art Faksimile GmbH,

8042 Graz-St. Peter, Schmiedlstraße 3

Tel. 0316/46 30 90, www.platinium.at

Die Inhalte der abgegebenen Beiträge müssen

sich nicht mit der Meinung der Redaktion decken!

www.lieboch.gv.at 51


Liebocher

Advent Konzert

Lieder und Texte um den Adventkranz

mit allen Liebocher Vereinen

Sonntag, 20. Dezember 2009

um 16 Uhr in der Pfarrkirche Lieboch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine