Thran und Broekhuizen - 1965 - Agro-climatic Atlas of Europe

geonerd

Thran und Broekhuizen - 1965 - Agro-climatic Atlas of Europe

Qe

А/ AVERAGE DAILY MAXIMUM

AIR TEM PERATURE IN

JAN U A RY

(degrees centrigrade)


IO ' .............■■'2 0 “ " ^ ’' , '


Preface Vorwort Avant-i

Since it is expected that closer economic collaboration between various

European states wiU also lead to a freer exchange of the varieties of different

agricultural crops, the need has arisen among breeders for more up-to-date

information on soil and chmatic conditions in the agricultural areas of

Europe and on the pattern of development of the crops in these areas. It is

not only the breeders who are so concerned, but also seed merchants, variety

testing authorities and various advisory services.

As regards cereals, the need for such information was recognised several

years ago, and the idea was put forward by the Netherlands Grain Centre

and the “Physiological Resistance’’ Study Group of the Research Centre for

Disease Control and Resistance Breeding of Cereals and Pulses* that an

atlas should he available in which the information required on cereals in

Europe could be readily found.

The idea of compihng such an atlas was discussed at various meetings of the

“Climate Resistance” Study Group of the Netherlands Grain Centre and

of the above-mentioned “Physiological Resistance” Study Group, and in this

way a picture was graduahy formed of what such an atlas should provide.

The plan was also supported by the Section “Cereals” of the European

Association for Breeding Technology (eucarpia) which set up a “Climate

Atlas Study Group” in 1961.

Meanwhile the undersigned had made several drafts of an ecological and

agricultural-meteorological atlas for cereals, and contacts were also made

for co-operation with other experts in this field.

Until recendy, however, the meteorological data for the various European

countries had not been determined with complete uniformity. Although as

a result we are still without fully comparable meteorological data, it was

decided at a discussion of the Section “Cereals” of “eucarpia” (Weihenstephan,

28th February 1962) to implement this plan on the basis of the

information then available. It was decided that until such a time as an

official chmate atlas for Europe could be compiled under the supervision

of the World Meteorological Organisation, practitioners would most benefit

from an atlas compiled from the material assembled to date.

The Weihenstephan discussion also laid down the hnes on which the plan

was to be elaborated, the funds being provided by the Netherlands Grain

Centre.

The prehminary work has led to the conclusion that the atlas should be

pubUshed in three volumes with the following contents:

Volume I 128 climate maps (format 40 x 43 cm) with details of temperature,

precipitation, precipitation deficit, atmospheric humidity and daylength,

including seven meteorological survey maps; explanatory text and

description of the various agricultural climate areas of Europe.

Volume II Detailed maps of the European cerealgrowing areas:

A: detailed maps of the agricultural chmate areas of Europe according to

THRAN, and supplemented by climate diagrams according to Walter and

LIETH,

B: maps giving details of

a) acreage and yield of the various cereal crops

(wheat, barley, oats, rye and maize)

b) the cereal varieties cultivated

c) phenological data on the various cereal crops

d) the cereal diseases occurring in these areas.

Volume III Ecological data on the various chmate areas in Europe by

means of “Lossnitzer curves” (thermopluviograms); maps showing the distribution

and suitability for growing of the varieties of winter and spring

wheat, winter and spring barley, oats, rye and maize; descriptive text.

It wih be seen from these summarized contents of the three parts that volume

I only includes the meteorological data. Consequently, this volume is of

general importance and therefore also will meet the needs of others not

specificahy interested in cereals.

The editors are much indebted to the Centre for Agricultural Publications

and Documentation (pudoc), Wageningen, for its valuable support in the

publishing of this atlas and to the Netherlands Grain Centre for its financial

support that enabled highly the prehminary work and also to the Director

of the International Institute for Land Reclamation and Improvement

(Wageningen), who was kind enough to provide the maps (Nos. 371-380)

compiled by Messrs, j. c. j. Mohrmann and j. kessler.

S. BROEKHUIZEN

P. THRAN

* Set up by the “Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft”, Brunswick

(German Federal Republic)

Der zu erwartende engere Zusammenschluss verschiedener Länder Europas

auf wirtschaftlichem Gebiet bringt wahrscheinlich auch einen freieren Handelsverkehr

der Sorten von landwirtschaftlichen Nutzpflanzen.

Daher äusserten einige Pfianzenzüchter den dringenden Wunsch, durch geeignete

Veröffentlichungen, besser als bisher, über die Boden- und Klima-

Verhältnisse in den europäischen Ackerbaugebieten sowie über die Rhythmen

der Vegetationszeit informiert zu werden. Eine derartige Notwendigkeit

besteht auch für die Saatguthändler, für аДе mit der Sortenbeurteüung beauftragten

Dienste, für das Beratungswesen und womöglich auch noch für

weitere Organisationen der Landwirtschaft und des Landhandels.

Diese Wünsche führten schon vor einigen Jahren innerhalb des Niederländischen

Getreidezentrums sowie der Arbeitsgruppe „Physiologische Resistenz”

der Arbeitsgemeinschaft für Krankheitsbekämpfung und Resistenzzüchtung

bei Getreide und Hülsenfrüchten* zu dem Gedanken, einen agroklimatischen

Atlas zusammenzustellen. In ihm hoffte man, die erwünschten

und erforderhchen Angaben in bezug auf Getreide für die europäischen

Anbaugebiete in übersichüicher Weise zu finden.

In zahlreichen Besprechimgen sowohl innerhalb der Arbeitsgruppe „Klimaresistenz”

des Niederländischen Getreidezentrums wie auch in der genannten

Arbeitsgruppe „Physiologische Resistenz” gewann die Idee eines derartigen

Atlasses deutlichere Gestalt. Darauf erhielt der Plan auch die Unterstützung

der Sektion „Getreide” in dem europäischen Verein für Züchtungsforschung

„ eucarpia” . Die Sektion bildete im Jahre 1961 eine Arbeitsgruppe

„Khma-Atlas”.

Seither wurden von den Unterzeichneten mehrere Entwürfe für einen

ökologischen und agrar-klimatologischenrGetreide-Atlas vorgelegt. Es wurden

auch Verbindungen mit einigen anderen Sachverständigen auf diesen

Gebieten geknüpft.

Obwohl heute aus mancherlei Gründen die Zusammenstellung einheiüich

gewonnener und in allen Ländern Europas völüg gleichwertiger Angaben

über die natürhchen Umweltfaktoren des Landbaues in exakter Weise noch

nicht möglich ist, beschloss die Sektion Getreide der „ eucarpia” in einer

Besprechung (Weihenstephan am 28-2-1962), den Plan zu verwirkUchen.

Das Niederländische Getreidezentrum sicherte die dazu erforderhche finanzielle

Unterstützung zu.

Man war sich darüber einig, dass die heute erreichbaren Daten zusammengetragen

werden müssen, um nicht wertvolle Zeit bis zur späteren Fertigstellung

eines endgültigen imd amtlichen Standardwerkes über das „Klima

in Europa” zu versäumen.

Nachdem die vorbereitende Arbeit abgeschlossen war und die ursprünglichen

Ideen feste Gestalt angenommen hatten, wurde beschlossen den Atlas

in drei Bände mit folgendem Inhalt zu teilen:

Band I 128 Ю іта-Karten Im Format 40 mal 43 cm mit detaillierten Angaben

über langjährige Mittelwerte der klimatischen Gruppen Temperatur,

Niederschlag, Niederschlagsdefizit, Luftfeuchtigkeit und Tageslänge, 7

Klima-Übersichtskarten einschliesshch erklärender Text und eine Beschreibung

der speziellen Agroklima-Unterprovinzen sowie agrarmeteorologische

Hinweise auf Zusanunenhänge zwischen Klima und Getreidewachstum.

Band II Detaillierte Karten der Getreide-Anbaugebiete Europas:

A: Detaillierte Karten der Khma-Unterprovinzen nach thran mit Ю іта-

Diagrammen nach Wa lter und l ie t h ,

B: Detaillierte Karten der Anbau-Intensität von Weizen, Gerste, Hafer,

Roggen und Mais mit Übersichten der

a) angebauten Getreidesorten

b) phänologischen Daten

c) in diesen Gebieten vorkommenden Getreidekrankheiten.

Band III Ökologische Charakterisierung der Klhna-Unterprovinzen Europas

mittels „Lossnitzer-Kurven” (Thermo-Pluviogramme), Юimagütekarten

und Verbreitungskarten für die einzelnen Sorten von Winter- und Sommerweizen,

Winter- und Sommergerste, Hafer, Roggen und Mais.

Aus dieser kurzgefassten Inhaltsangabe der drei Bände geht hervor, dass der

Band I nur Klimakarten und also die grundlegenden klimatischen Daten

enthält. Dieser Teil wird daher sicherlich allgemeines Interesse finden und

zwar nicht nur in Kreisen der Pflanzenzüchter.

Die Verfasser möchten gerne an dieser Stelle dem Zentrum für landwirtschaftUche

Publikationen und Dokumentation (pudoc), Wageningen, für die

wichtige Unterstützung bei der Herausgabe dieses Atlasses aufrichtigsten

Dank sagen. Ihr Dank gilt ferner dem Niederländischen Getreide-Zentrum,

dessen finanzielle Unterstützung die vorbereitende Arbeit ermöglicht hat

und selbstverständlich auch dem Direktor des Internationalen Institutes

für Landgewinnung und Kulturtechnik (Wageningen), der die von den

Herren J. c. i. mohrmann und i. kessler bearbeiteten Karten (Nr. 371-

380) freundlicherweise zur Verfügung stellte.

S. BROEKHUIZEN

P. THRAN

* Errichtet von der “Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft”

Braunschweig (Deutsche Bundes Republik)

Dans l’attei

d’Europe ar

rentes plant

autres — le

pédologique

le rythme d

intéressent i

merçants df

s’occupant c

nements agi

Pour ce qu.

ressenti il y

pour les cé

l’Arbeitsgen

Getreide ur

permettant (

en Europe.

Le projet d(

nions du gn

pour les cén

et l’on s’est

offrir cet atl

l’Associatioj

institué en 1

Dans l’inter

d’un atlas d

aussi entrés

dans ce don

Tout récem

d’Europe n’

tique. Bien i

données mél

réunion de

1962) d’enti

ment dispon

la réahsatioi

vision de l a ,

haut intérêt

les données ]

La réunion

mise au poh

céréales) a f(

Maintenant ]

édité en troii

Volume I

renseignemei

déficit des p

compris 7 ca

des différent

DR. P. THRAN

Volume II C

Celles-ci con

A. Cartes di

complétée

B. Cartes co:

a) la supe

(frome

b) aperçu

c) donnée

d) aperçu

Volume I I I 1

ques de l’Eu

grammes); c;

variétés de fr

d’avoine, de :

Ce sommane

ment les dom

générale et |

d’autres sujet

Les auteurs/i

Publications (

support géné]

est agréable c

voulu fournir

Tellement au:

et la nüse er

de nous foui

MOHRMANN e

s. BROEKHUIZl

P. THRAN

* Formé par le

wick (Républ


Some Elsevier Titles in the Geo-Sciences and Related Disciplines

The current trend of scientific investigation is towards increasing specialization

within the various disciplines and the geo-sciences are no exception.

This makes for better results, allowing as it does - a more intensive scrutiny

of individual problems and an improved direction of effort. This development,

however, gives rise to problems of communication as the specialist

finds himself required, at the very least, to keep up with the progress of his

colleagues and at the same time to make the results of his own studies more

generally known. At present there are a number of courses he can adopt to

this end - symposia and private correspondence for example - but by far

the most practicable media has proved to be the scientific periodical.

As a result of a series of intensive market investigations Elsevier is now

publishing a number of selective journals catering solely to the needs of

specialist geo-scientists. The journals are ideal media for keeping abreast

of progress in the individual areas and contain original articles, results

of investigations, proceedings of symposia and congresses, reviews, etc.

A complete list of titles follows :

Elsevier Journals in the Geo-Sciences

Sedimentology

Journal of the International Association of Sedimentologists

4 issues per volume, subscription price £ 4,0.0 or $ 11.50 or Dfl 40.00

per volume (post free). 1965: volumes 4 and 5

Palaeogeography, palaeoclimatology, palaeoecology

An International Journal for the Geo-Sciences

4 issues per volume, subscription price £ 5.0.0 or $ 14.00 or Dfl 50.00

per volume (post free). 1965: volume 1

Marine geology]

International Journal of Marine Geology, Geochemistry and Geophysics

6 issues per volume, subscription price £ 6.6.0 or $ 17.50 or Dfl 63.00

per volume (post free). 1965: volume 3

Tectonophysics

International Journal of Geotectonics and the Geology and Physics of the

Interior of the Earth

6 issues per volume, subscription price £ 6.0.0 or $ 17.00 or Dfl 60.00

per volume (post free). 1965: volume 2

Engineering geology

6 issues per volume, subscription price £ 6.6.0 or $ 17.50 or Dfl 63.00

per volume (post free). 1965: volume 1

Photogrammetria

Official Journal of the International Society for Photogrammetry

6 issues per volume, subscription price £ 2.5.0. or $ 6.75 or Dfl 22.50

per volume (post free). 1965: volume 20

Agricultural meteorology

6 issues per volume, subscription price £ 6.6.0 or $ 17.50 Dfl 63.00

per volume (post free). 1965: volume 2

Subscriptions can be placed with

ELSEVIER PUBLISHING COMPANY,

P.O. Box 211, Amsterdam (The Netherlands)

Important Elsevier Book Titles

Electron Microscopy of Clay Minerals and Related Materials

A Picture Atlas

by H. Beutelspacher and H. W. van der Marel

An up-to-date review of the present state of research in electron microscopy

of clay minerals and related materials. Selective micrographs are given of

the most common clay minerals encountered in the clay separate of sediments,

of gels which are common components in sediments and of some

particular sediments, such as quick clays and deep-sea muds.

8 X 12", approx. 220 pages, in preparation

The Geological Aspects of the Origin of Life on Earth

by M. G. Rutten

This monograph deals with the basic principles and the general philosophies

underlying geology - actualism and uniformitarianism, and methods of

absolute dating for example. A record of actual fossils and biogenic deposits,

as well as indications of early environment, is given in full.

5 X 7У', 154 pages, illustrated, Dfl 12.50, 25 s, 1962

Soil Micromorphology

Proceedings o f the Second International Working-Meeting on Soil Micromorphology

edited by A. Jongerius

The number of micromorphologists and others interested in this field has

greatly expanded as new fields of investigation have been entered and new

methods developed and applied, among others the application of soil

micromorphology to the study of practical agricultural problems. This

book is indispensable in making these ideas generally available.

6^ X 9|", 554 pages, illustrated, Dfl 60.00, £ 6.0.0, 1964

The Techniques of Sedimentary Mineralogy

by F. G. TiCKELL

The volume describes to those with some familiarity with the physical

sciences special methods which might be of use in the solution of industrial

mineral problems particularly with respect to their mineralogical and

petrological aspects. The text deals with size analysis, bulk properties,

preparation of specimens, identification of minerals, and description of

minerals occurring in sedimentary rocks.

6^ X 9J", 230 pages, illustrated, Dfl 45.00, £4.10.0, 1965

The Identification of D etritai Feldspars

by L. van DER Plas

Provides research workers in the field of sedimentology and soil science

and in industries dealing with feldspars and feldspar-bearing sands with

information on feldspar identification techniques, and on the properties

of feldspars as a group of minerals and a group of comparable crystalline

phases.

6| X 9J", approx. 225 pages, 1965

Medical Biometeorology

Weather, Climate and the Living Organism

edited by S. W. Tromp

A discussion of the meteorological and physiological relationships between

weather, climate, season and man, and the various mechanisms involved in

acclimatization to changing environmental meteorological conditions. The

influences on organisms important to man are briefly reviewed and a survey

given of the modern methods and physiological background of climatic

treatment.

6| X 9\", 1019 pages, illustrated, Dfl 120.00, £ 12.0.0, 1963

Dictionary of Agriculture

by G ünther H aensch and G isela Haberkamp

10,057 entries in German, English, French, Spanish

The constantly increasing internationalization of every aspect of agriculture

and the problems of communication to which this gives rise will recommend

the dictionary to all concerned with promotion of agricultural prosperity

within their own countries and abroad.

6x9", 798 pages, Dfl 53.50, £ 5.7.6, 1963

Introduction to the Biochemistry of Foods

by J. B. S. Braverman

An approach to biochemistry directed towards foods, their components,

and the changes occurring in them during growth, harvesting, processing

and storage. The many processes taking place in foodstuffs outside the body

are discussed in relation to biosynthesis, composition, maturation and

breakdown, and to such properties as flavour, colour, texture and nutritional

value.

6x9", 351 pages, illustrated, Dfl 35.00, 70 s. 1963

The Technological Value of Sugar Beet

Proceedings of the IXth Session of the Commission Internationale

Technique de Sucrerie, Frankfurt, 1960

Increasing automation in sugar-beet processing plants has created problems

for grower and technologist alike. The proceedings reported here attempt

to reconcile the interests of the grower with those of the extraction industrialist.

7 X 10", 336 pages, illustrated, Dfl 35.00, 70s, 1962

Rice Genetic

Proceedings о

Baños, Philipp

Sponsored by

This symposii

cytogenetics a

research, revi'

problems mos

7 X 10", appr

Cryptobiotic

edited by N.

This record о

work of distin

research in on

discussed for 1

5 X W , 244

Barley Varie

Composed иѣ

Brewery Com

by G. Aufha

Complete text

Second editioi

Analytica EE

edited by the

L. R. Bishop

For the pastte

Brewery Con'

Convention. 1

new methods

6| X 10", 236

European Br

The European

done in differ

The proceedir

discussions ar

Pubhshed pro

Dictionary 0

by B. D. Hai

3,917 entries i

Compiled un(

Convention t

brewing indus

and brewing

physics, micrc

Dfl 55.00, £ 5.

World Surve

Editor-in-Chie

Much insight

decades in the

geographical ¡

all parts of tl

formation ha:

purposes.

The „World !

current know]

Contents :

Voi. 1 : Gent

Voi. 2 : Gent

Voi. 3: Clim

Voi. 4: Clim

Voi. 5: Clim

Voi. 6 : Clim

Voi. 7: Clim

Voi. 8: Chm

Vol. 9: Chm

Vol. 10: Chm

Vol. 11: Chm

Vol. 12: Clim

6 i X Ц " , 12

i

Problems of Atmospheric and Space Electricity

edited by S. C. Coroniti

The book discusses such problems as the existence of the electric field in

space, due to the injection into space of solar particles, cosmic lightning,

etc. Also the optical and electromagnetic energies radiated by lightning

are thoroughly explored here for the first time. In addition considerable

attention is devoted to general problems.

6i X Ц ", 630 pages, Dfl 100.00, £ 10.0.0, 1965

Principles of Rice Growing

A Physiological and Agricultural Handbook

by R. Best

An extensive survey is given of the fundamental background of numerous

factors involved in the effects of light and temperature, mineral nutrition

and water supply on the growth and development of crop plants - a background

against which the rice crop is dealt with in considerable detail.

7 X 10", approx. 500 pages, 1965


Contents

Inhaltsverzeichnis

P. Thran, The climatic foundations of European agriculture...........

Day-length table, compiled by the Royal Netherlands Meteorological

Institute, De Bilt .......................................................

Table: Consecutive numbering of the days of the year, for normal

years (For the use of map 194 and map 196)...............

9

34

36

P. Thran, Die klimatischen Grundlagen des Landbaues in Europa

Tageslängetabelle, vom Könighchen Niederländischen Meeteorologischen

Institut, De Bilt, verfasst........................

Tabelle, fortlaufende Numerierung der Tage des Jahres, für normale

Jahre (Zu den Karten 194 und 196)

Maps giving general information

01 General map of Europe

02 Location of meteorological stations in Europe

03 Climate areas and sub-areas of Europe

Allgemeine Kartendarstellungen

01 Generalkarte Europas

02 Die Lage der meteorologischen Stationen in Europa

03 Die Klima-Unterprovinzen Europas

118 clim ate maps of Europe

Air temperature (°C)

101-112 Average monthly air temperature in January, February, etc.

121-132 Average daily maximum air temperature in January, February etc.

141-152 Average daily minimum air temperature in January, February, etc.

161 Yearly amplitude of average monthly air temperature:

difference between average monthly day temperature of the

162

163

165

166

warmest and that of the coldest month

Yearly amplitude of average monthly air temperature:

difference between average daily maximum temperature of the

warmest and average daily minimum temperature of the coldest

month

Yearly amplitude of average monthly air temperature:

difference between average monthly maximum of the warmest

and average monthly minimum of the coldest month

164 Average daily fluctuation of air temperature in month with greatest

amplitude (Difference between average daily minimum and

average daily maximum temperature)

Average daily fluctuation of air temperature in month with smallest

amplitude (Difference between average daily maximum and

average daily minimum temperature)

Average air temperature for the period November to March

inclusive

167 Average air temperature for the period January and February

168 Average air temperature for the period May to September inclus.

169 Average increase of air temperature from January to February

170 Average increase of air temperature from February to March

171 Average increase of air temperature from March to April

172 Average increase of air temperature from April to May

173 Average increase of air temperature from February to May

174 Average increase of air temperature from March to May

175 Average increase of air temperature from May to July

176 Average monthly maximum car temperature in coldest month

177 Average monthly minimum air temperature in warmest month

178 Average monthly minimum air temperature in the month preceding

that in which the 5° C limit is exceeded

(For some countries the 8°C and 12°C limit)

179 Average air temperature of the growing period

(Average air temperature of the 150 days after the average daily

temperature limit of + 5°C is exceeded, calculated from the annual

trend of the average monthly temperatures)

180 Average air temperature during the daylight hours in the months

May to September inclusive (South of 50° northern latitude the

same values as on map 168 are valid)

191 Average monthly air temperature -j- sum of monthly precipitation

for the month preceding that of winter wheat sowing

192 Average monthly air temperature + sum of monthly precipitation

193

194

195

196

for the month of winter wheat sowing

Average monthly air temperature + sum of monthly precipitation

for the month following that of winter wheat sowing

Average date on which the 5°C limit ( = average daily air temperature

of -\-5°C) is exceeded upward

Average number of days per year with an average daily air

temperature of over -\-5°C

Average date on which the 5°C limit ( = average daily air temperature

of -\-5°C) is exceeded downwards

118 Klim akarten Europas

Lufttemperatur (°C)

101-112 Moruitsmittel der Lufttemperatur

Jan., Febr., März, April, Mai, Juni, Juli, August, Sept., Okt.,

Nov., Dez.

121-■132 Mittlere tägliche Maxima der Lufttemperatur

Jan., Febr., März, April, Mai, Juni, Juli, August, Sept., Okt.,

Nov., Dez.

141-■152 Mittlere tägliche Minima der Lufttemperatur

167

168

169

170

171

172

173

174

Jan., Febr., März, April, Mai, Juni, Juli, August, Sept., Okt.,

Nov., Dez.

161 Jahresamplitude der Monatsmittel-Temperaturen:

Differenz zwischen Monatsmittel der Tagestemperatur des wärmsten

zu Monatsmittel der Tagestemperatur des kältesten Monats

162 Jahresamplitude der Monatsmittel-Temperaturen:

Differenz zwischen mittlerem täglichem Temperatur-Maximum

des wärmsten zu mittlerem täglichem Temperatur-Minimum des

kältesten Monats

163 Jahresamplitude der Monatsmittel-Temperaturen:

Differenz zwischen mittleren monatlichem Maximum des wärmsten

zu mittlerem monatlichem Minimum des kältesten Monats

164 Mittlere tägliche Schwankung der Temperatur im Monat mit

höchster Amplitude (Differenz zwischen mittlerer täglicher Tiefsttemperatur

und mittlerer täglicher Höchsttemperatur)

165 Mittlere tägliche Schwankung der Temperatur im Monat mit geringster

Amplitude (Differenz zwischen mittlerer täglicher Höchsttemperatur

und mittlerer täglicher Tiefsttemperatur)

166 Mitteltemperatur der Monate November bis März (beide einschliesslich)

Mitteltemperatur der Monate Januar und Februar

Mitteltemperatur der Monate Mai bis September (beide einschliesslich)

Temperaturanstieg Januar zu Februar

Temperaturanstieg Februar zu März

Temperaturanstieg März zu April

Temperaturanstieg April zu Mai

Temperaturanstieg Februar zu Mai

Temperaturanstieg März zu Mai

Temperaturanstieg Mai zu Juli

175

176 Mittlere monatliche Höchsttemperatur im kältesten Moruit des

Jahres

177 Mittlere mormtliche Tiefsttemperatur im wärmsten Moruit des

178

179

180

191

Jahres

Mittlere monatliche Tiefsttemperatur des Monats, der vor dem

Monat liegt, in dem die 5° C Schwelle überschritten wird (ln einigen

Ländern die 8° C Schwelle, in weiteren die 12° C Schwelle)

Temperaturmittel der Vegetationszeit (Temperaturmittel der 150

Tage nach Überschreiten einer Tagesmittel-Temperatur von -|-

5°C; berechnet aus dem Jahresgang der Monatsmitteltemperaturen)

Temperaturmittel während der Lichtstunden Mai bis September

(biede einschliesslich)

Monatsmittel-Temperatur und Monats-Niederschlagssumme im

Monat vor der Aussaat des Winterweizens

192 Monatsmittel-Temperatur und Monats-Niederschlagssumme im

Monat der Winterweizenaussaat

193 Monatsmittel-Temperatur und Monats-Niederschlagssumme im

Monat nach der Winterweizenaussaat

194 Mittleres Datum des Überschreitens der Tagesmittel-Temperatur

von 5°C (Ziffern bedeuten die Nummer des Tages bei fortlaufender

Numerierung vom 1. Januar an)

195 Mittlere Anzahl der Tage während eines Jahres, an denen die

Tagesmitteltemperatur über -h5°C liegt

196 Mittleres Datum des Unterschreitens der Tagesmittel-Temperatur

von + J°C (Ziffern bedeuten die Nummer des Tages bei fortlauf

eruier Numerierung vom 1. Januar an)

118 u rte

TeoMtttt

10Úi12 Г

121-in

ài ti

U M S 2 тгщріттщ

іа Ufi

161 jimpittMte

Itfimtìmig

162

rt;J

fivytmém

itJiamhm

163 І п л Ы

fiuemɧ,

164 Лщ

no /tu

171 /Іц

172 At

173 At

174 äüf

175 äup

176 Timpi

Je Totee’

177 Temperam

detcmm

178 Ттрігша

celui ou le

179

moyenr

195 Nombn

supene

196 Date n

moyem

Relative humidity of air

201-212 Average monthly relative humidity of air (as measured at 2 p.m.)

in January, February, etc.

213 Average yearly relative humidity of air (as measured at 2 p.m.)

Relative Luftfeuchtigkeit

201-212 Monatsmittel der relativen Luftfeuchtigkeit in % (14 Uhr)

Jan., Febr., März, April, Mai, Juni, Juli, August, Sept., Okt.,

Nov., Dez.

213 Jahresmittel der relativen Luftfeuchtigkeit in % (14 Uhr)

Humidité relativi

201-212 Humic

pour c

213 Humic


itumn

nths oj May,

eptember and

'age daily air

'Iculated from

oeratures; for

daily air temóme

countries

nember inclu-

s) in January,

otranspiration

ual maximum

ual maximum

313

321

322

323

324

351-362

371

372

313

iverage annual

r 374

ual maximum

winter wheat

ual maximum 375

verage annual

i Europe of a

i Europe of a

i Europe of a

376

377

378

379

380

Jan., Febr., März, April, Mai, Juni, Juli, August, òept.. Ulet.,

Nov., Dez.

Mittlere Jahressummen des Niederschlags

Unterschied der Sommer- zu den Herbst-Niederschlägen

(Differenz der Niederschlagsmengen der Monate Mai, Juni, und

Juli zu denen der Monate August, September und Oktober)

Niederschlagssummen der Vegetationszeit. — Summe der Niederschläge

aus 150 Tagen nach Überschreiten einer Tagesmittel-

Temperatur von 5°C. (ln einigen Ländern die 80°C Grenze, in

weiteren die 12°C Grenze) (Berechnet aus dem Jahresgang der

Monatsmittel-Temperatur)

Niederschlagssummen während der winterlichen Vegetationsruhe.

(Summe der Niederschläge aus 150 Tagen nach Unterschreiten

einer Tagesmittel-Temperatur von 5°C. ln einigen Ländern die

8°C Grenze, in weiteren die 12°C Grenze)

Summe der Monatsniederschläge Mai bis September

Mittlere Zahl der Tage mit Niederschlag

(^ 0 .1 mm, bzw. f>0,3 mm für die umkreisten Gebiete)

Jan., Febr., März, April, Mai, Juni, Juli, August, Sept., Okt.,

Nov., Dez.

Generalübersicht der mittleren jährlichen potentiellen Verdunstung

in Europa

Klimatologische Generalübersicht des mittleren jährlichen Maximalniederschlagsdefizits

in Europa

Klimatologische Generalübersicht des mittleren jährlichen Maximalniederschlagsdefizits

am Ende des Monats Juni

Klimatologische Generalübersicht der Zunahme des mittleren

jährlichen Niederschlagsdefizits während der Monate Juli, August

und September

Klimatologische Generalübersicht des mittleren jährlichen Maximalniederschlagsdefizits

während der Wachstumszeit des Winterweizens

Klimatologische Generalübersicht des mittleren jährlichen Maximalniederschlagsüberschusses

in Europa

Klimatologische Generalübersicht der Periode des mittleren jährlichen

Niederschlagsdefizits in Europa

Klimatoolgische Generalübersicht der Frequenz in Europa des

Maximalniederschlagsdefizits von 50 mm oder mehr

Klimatologische Generalübersicht der Frequenz in Europa des

Maximalniederschlagsdefizits von 100 mm oder mehr

Klimatologische Generalübersicht der Frequenz in Europa des

Maximalniederschlagsdefizits von 200 mm oder mehr

á lá

321

322

323

324

351-362

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

moyenne aes piuies annueues

Différence entre les pluies d’été et les pluies d’automne

(Différence entre la quantité de précipitations aux mois de mai,

de juin et de juillet d’une part et les précipitations aux mois d’août,

de septembre et d’octobre d’autre part)

Total des précipitations durant la période de végétation

(Pluies de la période de 150 jours suivant le dépassement de la

température quotidienne moyenne de 4- 5°C, calculé à partir du

du cours annuel des températures mensuelles moyennes. Les

chiffres romains indiquent le mois où la limite de 5°C est dépassée,

ou, pour certaines régions, le mois où est dépassée la limite

de 8°C ou de 12°C)

Total des précipitations durant la période d’arrêt de la végétation

en hiver (Précipitations totales de la période de 150 jours

suivant le moment où la température moyenne quotidienne a

baissé à moins de -Ь5°С. Les chiffres romains indiquent le mois

où la limite de 5°C est franchie vers le bas, ou, pour quelques

régions, le mois de baisse au-dessous de la limite de 8°C ou de

12°C)

Total des précipitations de mai à septembre inclus

Nombre moyen de jours à précipitations

C^0,1 mm ou, respectivement, 2>0,3 mm pour les régions dont

les contours sont marqués) pour chacun des mois de l’année

Relevé général de la moyenne annuelle de l’évapotranspiration

potentielle en Europe

Relevé climatologique général de la moyenne annuelle du déficit

maximum des précipitations en Europe

Relevé climatologique général de la moyenne annuelle du déficit

maximum des précipitations à la fin de juin

Relevé climatologique général de l’accroissement de la moyenne

annuelle du déficit des précipitations pendant les mois de juillet,

d’août et de septembre

Relevé climatologique général de la moyenne annuelle du déficit

maximum des précipitations pendant la période de croissance du

froment d’hiver

Relevé climatologique général de l’accroissement de la moyenne

annuelle de l’excédent maximum de précipitations en Europe

Relevé climatologique général de la période de la moyenne annuelle

du déficit des précipitations en Europe

Relevé climatologique général des fréquences en Europe d’un

déficit maximum des précipitations de 50 mm ou davantage

Relevé climatologique général des fréquences en Europe d’un

déficit maximum des précipitations de 100 mm ou davantage

Relevé climatologique général des fréquences en Europe d’un

déficit maximum des précipitations de 200 mm ou davantage

(Sonnenschein-

(Sonnenschein-

(Sonnenschein-

(Sonnenschein­

Tageslänge

rise and sunset 401 Tageslänge bei Überschreiten der 5°C Grenze

award

rise and sunset 402

dauer und Dämmerung)

Tageslänge bei Unterschreiten der 5°C Grenze

iownward

rise and sunset 403

dauer und Dämmerung)

upward

rise and sunset 404

dauer und Dämmerung)

iownward

dauer und Dämmerung)

Klima-Übersichtskarten

501

502

Verlauf einiger Winter- und Sommerisothermen

Gebiete hoher Niederschlagsmengen

ons) 503

r of rainy days) 504

505 Monate mit den geringsten Regenmengen

e of over 10°C 506

e of over 15°C, 507

Longueur de jour

401 Longueur de jour au franchissement de la limite de 5°C vers le

haut (heures de jour + crépuscule)

402 Longueur de jour au franchissement de la limite de 5°C vers le

bas (heures de jour -b crépuscule)

403 Longueur de jour au franchissement de la limite de 10°C vers le

haut (heures de jour -H crépuscule)

404 Longueur de jour au franchissement de la limite de 10°C vers le

bas (heures de jour + crépuscule)

Cartes climatologiques d’ensemble de l’Europe

501 Tracé de quelques isothermes dhiver et d’été

502 Relevé des régions à précipitations nombreuses

503 Relevé des périodes où les précipitations sont le plus importantes

504 Relevé de l’incidence des principales périodes de sécheresse

505 Relevé des mois où les précipitations sont le moins importantes

506 Relevé des mois à température moyenne de l’air supérieure à 10°C

507 Relevé des mois à température moyenne de l’air supérieure à

15°C et, respectivement, à 20°C


The climatic foundations o f european

agriculture

Die klimatischen Grundlagen des

Landbaues in Europa

Les bas

en Eure

Contents

1 Introduction

2 The division of Europe into agro-climatic sub-provinces

3 Definition of terms descriptive of climate and explanation of terms

used in the short descriptions

4 Literature references

5 Description of the climatic sub-provinces

The sub-provinces of Northern Europe (No. 1-12)

The sub-provinces of Central Europe (No. 13-27)

The sub-provinces of Western Europe (No. 28-40)

The sub-proviaces of North-West Europe (No. 41-46)

The sub-provinces of South-West Europe (No. 47-59)

The sub-provinces of Southern Europe (No. 60-76)

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitimg

2 Die Einteilung Europas in agroklimatische Unterprovinzen

3 Definition der Klima-Eigenschaftsworte xmd Erklärung der Textworte

in der Kurzbeschreibung

4 Literaturverzeichnis

5 Beschreibung der Ю іта-Unterprovinzen

Die Unterprovinzen Nordeuropas (Nr. 1-12)

Die Unterprovinzen Mitteleuropas (Nr. 13-27)

Die Unterprovinzen Westeuropas (Nr. 28-40)

Die Unterprovinzen Nordwesteuropas (Nr. 41-46)

Die Unterprovinzen Südwesteuropas (Nr. 47-59)

Die Unterprovinzen Südeuropas (Nr. 60-76)

Table des rr

Introductio

La divisioE

Définition

utilisés daB

Bibliograpl

Descriptior

Les sous-p

Les sous-p

Les sous-p

Les sous-p

Les sous-p

Les sous-p

1 introduction

Modem civilisation now affords possibilities for a considerable market expansion

in aU branches of human activity, including agriculture. There is a

poUtical and cultural compulsion to explore such possibilities to the full

and to rapidly build a pan-European market and living space extending

beyond many frontiers which in the past would have seemed impossible

to break down. Foreign landscapes, customs and products are becoming

more familiar to us. The common market with its trade and traffic reaching

in all directions can be achieved with the minimum of friction and to

the greatest advantage of aU concerned provided we are all acquainted

with the basic features of this common living space. Above all, home agriculture

can have no proper conception of the productive and marketing

capacity of an agriculture that was once so far off and has now become

a “nei^ibour” unless full consideration is given to the factors of soil and

climate that determine production in the various regions.

Clim ate, an im portant production factor

There can be no doubt about the fundamental importance of climate for

agriculture and plant breeding in practically every area, and not only in

Europe. Althou¿i in the past the farmer and breeder required no detaüed

knowledge of climate as they were tied to their own district, only supplied

a nearby market and always produced under the same climatic conditions.

He inherited from his forefathers residing in the same district all crops and

farming techniques adapted to the climate. But now conditions are changing

in his own market, where cheaper and higher-grade foreign produce,

grown in a better climate, is being offered whenever possible. Vice versa,

the farmer’s own climate may be so suitable for certain crops or animal

products as to be very lucrative when offered on foreign markets. But this

fact must first be discovered.

The great variety of climates in Europe

Modem agricultme is an intensive, market-tied, land cultivation industry

that seeks to establish and take account of all essential production factors.

In the quest for such knowledge it is necessary to make a thorough documentation

of the numerous differences in climate in Europe, as well as to

establish the data of the other important locality factor, — the soil. The

information today available on the climate in many parts of Europe is

clear evidence of the great diversity of this important agricultural production

factor in the greater European area. There are many reasons for this.

Europe extends over 30 degrees of latitude in a north-south direction,

which means that incident sunshine produces a large variety of energy

quanta released in the many different areas of Europe, particular during

certain seasons. From west to east the area under consideration extends

over 35 degrees of lon^tude. The very broken coastline in the south, west

and north plays a material part in determining the distribution of the

temperature and rainfall from west to east. All climate maps show this

multiplicity. Since the European area we are concerned with is delimited

by three wide oceans on three sides and on the fourth side it passes over

into the Eurasian continent, there are great regional differences in heat

advection, and especially ocean moisture, as a result of the vast air

currents moving across Europe. Passing from the coast to the continental

hinterland over the 35 degrees of longitude there are distinct differences

in the relationship between autochthonous and allochthonous air masses

and the corresponding meteorological conditions.

Agriculture and clim ate

In order to assess the importance of the climate of different locaUties for

any form of farming, it is necessary to establish what physiological relationships

exist between the growth of certain cultivated crops and the

values of certain climatic elements. This work is performed by agricultural

meteorologists who are still busily engaged on increasing their knowledge

in this respect. But if we are to discuss the climatic foundations of European

agriculture we must study the basic relationships between atmosphere

and plant, the atmosphere as the “vehicle” of climate and the plant as the

1 Einleitung

Die Möglichkeiten der modernen Zivilisation gestatten heute eine erhebliche

Ausweitung des Wirtschaftsraumes für alle Zweige menschlicher Tätigkeit

—• auch für die Landwirtschaft. Notwendigkeiten politischer und

kultureller Art zwingen zu einer Ausschöpfung derartiger Möglichkeiten,

zu einem raschen und vollkommenen Aufbau eines großen europäischen

Lebens- und Wirtschaftsraumes über viele Grenzen hinweg, die früher unüberwindbar

schienen. Fremde Landschaften, fremde Sitten und Gebräuche,

fremde Produkte werden uns bekannter. Die gemeinsame Wirtschaft, der

weitreichende Handel und Wandel werden sich dann für alle Beteiligten reibungsloser

vollziehen und vorteilhafter gestalten, wenn grundlegende Eigenarten

dieses gemeinsamen Lebensraumes allen bekannt sind. Besonders die

heimische Landwirtschaft vermag sich keine richtigen Vorstellungen über

die Produktionskraft und Marktleistung der nun zum “Nachbarn” herangerückten,

ehemals entfernten Landwirtschaft zu machen, wenn mcht

Boden und Klima als Produktionsfaktor einzelner Landschaften genau

betrachtet werden.

Das Klima, ein wichtiger Produktionsfaktor

Es besteht ja kein Zweifel mehr über die grundlegende Bedeutung des

Klimas für den Landbau und die Pflanzenzüchtung an der überwiegenden

Anzahl aller Standorte — nicht nur in Europa. Zwar benötigte der Landwirt

und der Züchter früher kein eingehendes Wissen darüber, weil er

ortsgebunden und nur seinen nahe gelegenen Markt beliefernd, stets im

gleichen Ю іта produzierte. Alle dem Klima angepaßten Feldfrüchte und

Arbeitsmethoden übernahm er von seinen ansässigen Vorfahren. Nun

ändern sich die Verhältnisse auf dem eigenen Markt. Fremde Erzeugnisse

erscheinen dort, die durch vorteilhaftes Klima womöghch billiger imd in

besserer Qualität angeboten werden. Aber umgekehrt zeichnet sich für

bestimmte Bodenerzeugnisse oder Produkte aus der Tierhaltung das eigene

Klima womöglich als so günstig aus, daß ein Angebot auf fremden Märkten

zu Gewinnen führen kann. Man muß es nur wissen.

Viele Klim ate in Europa

Die moderne Landwirtschaft als “intensive, marktgebundene Kulturwirtschaft”

bemüht sich, alle wesentlichen Produktionsfaktoren zu erkennen

und zu berücksichtigen. In dem Streben nach derartigen Erkenntnissen

durfte es mcht ausbleiben, die vielen Verschiedenheiten des Klimas in

Europa eingehend zu ermitteln, genauso wie die Gegebenheiten des anderen

wichtigen Standortfaktors — den Boden. Die heute vorliegenden

Angaben über das Klima zahlreicher Orte Europas zeigen deutlich, eine

große Mannigfaltigkeit dieses bedeutenden Produktionsfaktors in der

Landwirtschaft innerhalb des weiten europäischen Raumes. Dafür gibt es

viele Gründe: Europa erstreckt sich über 30 Breitengrade in Nord-Südrichtung

hinweg. Das bedeutet, von der Sonneneinstrahlung her, die Entstehung

sehr unterschiedlicher Energiespenden vor allem in den einzelnen

Jahreszeiten für die zahlreichen Landschaften Europas. Von West nach

Ost dehnt sich das für diese Betrachtung herangezogene Gebiet über

35 Längengrade. Die Abgrenzung des hier betrachteten europäischen

Raumes durch drei große Meere an drei Seiten, sowie der Übergang zu

dem eurasiatischen Festland an der vierten Seite bringt große regionale

Unterschiede in der Zufuhr (Advektion) von Wärme und vor allem des

von den Meeren stammenden Wassers durch die großräumigen Luftströmungen

über Europa. Das Verhältnis ortsbürtiger (autochthoner) zu herangeführten

(allochthonen) Luftmassen imd die ihnen zugehörigen Witterungsabläufe

ändern sich deutlich von den Küsten zum Festlandsinneren

über die 35 Längengrade hinweg. Dabei spielt der sehr verschlungene

Küstenverlauf im Süden, Westen und Norden eine wesentliche Rolle für

Wärme- und Regenverteilung von West nach Ost. Alle Ю іта-Karten

zeigen diese Vielfalt.

Landwirtschaft und Klima

Damit die Bedeutung des Klimas verschiedener Standorte für einen irgendwie

ausgerichteten Landbau zur Beurteilung gelangen kann, müssen physiologisch

begründete Beziehungen zwischen dem Wachstum einzelner

Kulturpflanzen und den Werten einzelner Klima-Elemente gesucht werden.

Diese Arbeiten leistet die Agrarmeteorologie und sie bemüht sich immer

noch eifrig, das Wissen in dieser Beziehung zu erweitern. Wenn also über

die klimatischen Grundlagen für den Landbau in Europa gesprochen

werden soll, muss dabei auf die Grundlagen der Beziehungen zwischen

1 Introducti

Les possibilité

gissement сое

l’activité hum

politique et cu

tion rapide et

pardessus bie

franchissables

et des produ

commune, les

tueront avec î

intéressés si 1

vital commun

ne peut se ft

possibilités CO

ment “voisine

de productior

Le climat, fact

On ne peut

climat pour 1

droits, non se

le sélectionnei

sujet, puisque

voisin. Us pn

Toutes les eu

générations p:

tions du marci

à meilleur me

Mais inverser

certaines proc

l’étranger pu

savoir.

Les nombreux

L’agriculture

force de coim

compte. Dan

d’une détermi

pe, pas plus c

de culture: le

le climat de n

variété, dans

production il

nombreuses. ’

de latitude. I

dans chacune

l’Ouest à ГЕ

longitude. La

grandes mers

siatique du qi

râbles quant à

des mers par

ports entre

apportées d’a

pendent, se n

nent sur une

très accidenté

tiel dans la i

l’Est. Cette v:

Agriculture et

Pour parveni

pour une agri

cher les rappc

cultures et la

effectuée par

hui d’approft

des bases clin

les bases des


с features on

istribution, in

phenological

area yield of

of such difitic

elements,

ingle climatic

of zone and

gree varieties

ts, which are

mselves very

old stamp on

type, directly

arger classes.

Lctors for the

cur during a

hat the plant

>ht, moisture,

only affected

ents but also

accession.

} a few areas

lequate from

. the climatic

ition of their

imerous subype

of agro-

)hs. It should

hat there are

special agrousceptibilities

nach einer Feststellung der Auswirkung zahlreicher Küma-Figentümlicnkeiten

auf das Wachstum von Pflanzen und den landwirtschaftlichen

Betrieb gelingt es, über Gunst oder Ungunst des Klimas für die Landwirtschaft

und für einzelne Produktionsrichtungen zu urteilen.

Die meisten Pflanzen zeigen innerhalb ihres Verbreitungsgebietes deutlich

erfaßbare Unterschiede in vielen ihrer Eigenschaften; in den phänologischen

Gegebenheiten und vor allem in dem Ergebnis des Wachstums

— dem Flächenertrag nutzbarer PflanzenteUe und deren Qualität —

kommen sehr viel Unterschiede vor. Der Grund für derartige Verschiedenheiten

muß vor allem in Abweichungen des Ausmaßes klimatischer

Elemente gesucht werden. Dabei wirken sich offenbar bereits kleinere

Differenzierungen, womöglich nur eines einzigen Ю іта-Elements innerhalb

des Areal-Klima-Komplexes aus. Eine derartige EmpfindHchkeit der

Pflanzen läßt sich oft auch bei hochgezüchteten Sorten einer Pflanzenart

erkennen. Bei den Pflanzen, als “von den Umweltfaktoren geregelte

Systeme”, stellen sich sehr leicht verschiedene Anpassungsgleichgewichte

der Umwelt gegenüber ein, die besonders den Phänotyp oft aber auch den

Genotyp vielfältig und deutlich prägen, sobald die atmosphärische Umwelt

innerhalb größerer Ordnungsklassen feine Abstufungen aufweist.

Geringe Klima-Unterschiede spielen daher für die Landwirtschaft und

den Pflanzenzüchter eine unter Umständen bedeutende Rolle. Diese

Unterschiede brauchen womöglich nur in einigen wenigen wachstumssteuernden

Zeitabschnitten aufzutreten. Grundsätzlich muß eine Beeinflussung

des Pflanzenlebens jeder klimatischen Gruppe (Wärme, Licht,

Wasser, Wind, Verdunstung, Druck) zuerkannt werden, wobei nicht nur

die Unterschiede im Ausmaß der einzelnen Klima-Elemente, sondern auch

die verschiedenartigen Kombinationen im zeithchen Mit- und Aufeinander

pflanzenwirksam sind.

Aus diesen Gründen genügt für agronomische Betrachtungen nicht die

übliche Einteilung Europas in einige wenige Gebiete mit deutlich unterschiedlichen

Werten der hauptsächlichen Klima-Elemente. Durch Berücksichtigung

aller erfaßten Klima-Elemente und durch eine feinere Abstufimg

ihrer Skalenwerte erfolgt eine vielfältige Einteilung Europas in Unterprovinzen

mit jeweils feindifferenziertem “Agroklima allgemeiner Art”.

In folgenden Abschnitten wird diese Einteilung besprochen. Es muß

übrigens darauf hingewiesen werden, daß bei genaueren Betrachtungen

die Ableitung “spezieller Agroklimate” jeweils für bestimmte Kulturpflanzen

erforderlich wird, um die speziellen Empfindlichkeiten und Ansprüche

der betreffenden Pflanze zu berücksichtigen.

sur la croissance oes végétaux er sur l expioiiauon agricole que lou

pourra juger du caractère favorable ou défavorable du climat vis-à-vis

de l’agriculture et des différentes orientations de la production.

La plupart des végétaux présentent dans leur domaine de répartition des

différences très visibles d’un grand nombre de leurs propriétés; les caractéristiques

phénologiques et, en particulier, les résultats de croissance —

c’est-à-dire la production par unité de surface de parties végétables utilisables,

ainsi que leur qualité — varient beaucoup. Ces différences sont

principalement attribuables aux différences quantitatives des éléments climatiques.

On constate que même d’assez faibles écarts, d’un seul élément

climatique parfois, peuvent produire leur effet sur le complexe climatique

de l’endroit. De même, une telle sensibiUté des végétaux se manifeste

souvent chez les variétés hautement sélectionnées d’une espèce végétale.

Chez les plantes, ces “systèmes réglés par les facteurs du milieu”, les

équihbres s’adaptent très aisément au milieu, en caractérisant particulièrement

le phénotype, mais souvent aussi le génotype de façon prononcée

et fréquente. Ces modifications s’observent dès que le milieu atmosphérique

présente de légères gradations à l’intérieur de grandes catégories.

C’est pourquoi de faibles variations du climat jouent un rôle parfois

important dans l’agriculture et la sélection végétale. П suffit dans certains

cas que ces variations se produisent uniquement dans quelques périodes

qui influencent la croissance de façon décisive. En principe, il faut attribuer

à chacun des groupes d’éléments climatiques (chaleur, lumière,

humidité, vent, évaporation, pression) une influence sur la vie végétale, les

effets résultant non seulement de l’importance des éléments climatiques

isolés, mais encore des différentes associations passagères de ces éléments.

Vu ce qui précède, l’observation agronomique ne peut se contenter

d’utüiser la division usuelle de l’Europe en quelques grandes régions

présentant de nettes différences des valeurs des principaux éléments climatiques.

La considération de tous les éléments climatiques connus et l’emploi

d’une échelle plus détaihée de lems gradients mène à la division de

l’Europe en nombreuses sous-provinces suivant une “différenciation agroclimatique

générale” très poussée. Cette division sera exposée aux chapitres

suivants. Il convient cependant de signaler que pour une appréciation

plus précise, И sera indispensable de procéder à chaque fois à une

détermination “agroclimatique spécifique” pour une plante de culture

déterminée, afin de pouvoir tenir compte des sensibilités et exigences

spécifiques de la plante en question.

rinces

us and maps

ypes, climatic

of this work

nsive treatise

based on all

ley made no

vas therefore

m boundaries

ingle climatic

idary. In this

;rops, as well

m of Europe

agro-chmate”

irions because

iously suggest

uerous writers

ippsoN 1933,

rZBURG 1950),

es have been

geographical

ed limits are

“sub-province

it impossible

ich areas are

ion of crops,

laric elements

lany different

nditions.

ivinces hardly

at to another,

;re are many

t be forgotten

definitions of

e. For special

of the simple

maps.

rovinces does

a single map

ithors. Owing

ly calculated,

agro-climate”

ies only refer

natic features

irant absolute

s. As Europe

i (map 03) it

10

2 Die Einteilung Europas in agroklimatische Unterprovinzen

Zahlreiche Autoren gaben Klima-Юassifikationen bekannt und veröffentlichten

Karten, in denen sie Abgrenzungen der verschiedenen Klimate,

Klimahaupttypen, Klimatypen, Ubergangsklimate und Klimauntertypen

Vornahmen. Eine Zusammenstellimg derartiger Arbeiten geben K. Knoch

und A. Schulze in ihrem umfassenden Werk “Methoden der Klimaklassifikation”

(1954).

Keine der Klassifikationen verwendet zur Einordnung jeweils alle auf die

Pflanze wirkenden Klima-Elemente. Die Klassifikationen erfolgten in den

meisten Fällen auch nicht, um zur Lösung landwirtschaftlicher Probleme

beizutragen. Es erschien daher sinnvoll, in einer Europakarte alle bekannten

Abgrenzungen zwischen Gebieten mit unterschiedlichem Klima

einzutragen, wobei in vielen Fällen Unterschiede nur eines Ю ітаеіетепtes

zur Festlegung einer Grenze herangezogen sind. Auf diese Weise mag

es gelingen, sowohl jedes auf Pflanzen wirksame Element als auch die

Arbeiten vieler Autoren für eine Feingliederung Europas in allgemein

agrokhmatischer Hinsicht heranzuziehen.

Die Karte 03 gibt die hierdurch entstandene Einteilung Europas in Unterprovinzen

eines “allgemeinen Agroklimas” wieder. Nur an wenigen Stellen

sind weitere Abgrenzungen hinzugefügt, weil die Orographie oder vorhandene

Unterschiede der Wirtschaftsform das Bestehen von Differenzierungen

im Klima erwarten lassen.

Die Abgrenzungen folgen im wesenflichen denjenigen, die von zahlreichen

Autoren bisher angegeben wurden (Supan 1916, K öppen-G eig er 1928,

H ettn er 1930, P h ilippson 1933, T hornthw aite 1933, G orczynski

1945, B lair 1949, C reutzburg 1950). Dabei handelt es sich um Übertragungen

aus Khmakarten der Erde. Es sind einige Veränderungen der

Linienführung vorgenommen worden, um die Grenzlinien den geographischen

Gegebenheiten anzupassen. An eirdgen Stellen sind noch zusätzliche

aber begründete Abgrenzungen vorgenommen, um überall eine

gewiße Gleichmäßigkeit der “Unterprovinz-Größen” zu erhalten.

In Gebieten mit bergigem Gelände gestattet die Vielfalt der klimatischen

Faktoren keine allgemein für das ganze Gebiet charakteristische Angabe.

Diese Gebiete sind schraffiert. Ein landwirtschaftlicher Anbau insbesondere

auch von Getreide ist dort natürhch ebenfalls möglich. Die dort

starke Differenzierung klimatischer Elemente bietet dem Züchter sogar

eine Reihe von Möghchkeiten, bei gleichartigen Tageslängenverhältnissen

innerhalb eines kleinen Raumes viele verschiedenartige Sortenstämme zu

erproben.

Die Grenzen zwischen den Unterprovinzen des “allgemeinen Agro-Klimas”

stellen fast nie einen schroffen Übergang der klimatischen Elemente oder

wenigstens nur eines der zahlreichen Khma-Elemente dar. An manchen

Grenzen sind die Veränderungen sogar recht gering. Abgrenzungen bieten

sich stets als Ergebnisse bestimmter willkürhcher Klassen-Definitionen.

Diese Einteilung soll lediglich einen gewißen Überblick gestatten. Für

besondere Überlegungen aller Art muß auf die Werte der einfachen und

abgeleiteten Klima-Elemente zurückgegangen werden, die in den vielen

anderen Karten wiedergegeben sind.

Die hier gegebene Einteilung der Unterprovinzen des “allgemeinen Agro-

Klimas” ist somit keine neue Gruppierung, sondern stellt eine “Projektion”

der EinteilungsvorsteUungen oben angegebener Autoren in eine einzige

Karte dar. Bei Übergang in ein “spezielles Agro-IClima” für eine bestimmte

2 La division de l’Europe en sous-provinces agroclimatiques

De nombreux auteurs ont communiqué des classifications des climats et

publié des cartes indiquant les limites des différents climats, types principaux

de cUmats, types de climats, climats de transition et sous-types de

climats. Une compüation de tels travaux est offerte par K. K noch et

A. Schulze dans leur vaste ouvrage intitulé “Methoden der Юimaklassifikation”

(1954).

Aucune de ces classifications n’utilise dans chaque cas tous les éléments

climatiques ayant un effet sur les plantes. D’ailleurs, la plupart des

classifications n’ont pas été établies pour contribuer à la solution de

problèmes agricoles. C’est pourquoi ü nous a semblé utile de dresser une

carte de l’Europe en y indiquant toutes les limites connues entre régions

de climats différents. Dans bien des cas, des différences ne portant que

sur un élément du climat ont suffi pour établir une limite. Cette façon de

procéder doit permettre d’incorporer d’une part chacun des éléments qui

influencent la vie végétale et, d’autre part, les travaux de nombreux

auteurs dans une classification détaiUée de l’Europe au point de vue

agroclimatique général.

La carte 03 montre la division de l’Europe en sous-provinces “agroclimatiques

générales” obtenue de cette façon. En quelques endroits seulements,

il a été procédé à une délimitation plus détaillée parce que l’orographie

ou bien les différences existantes de l’exploitation agricole faisaient supposer

l’existence d’une différeneiation climatique.

D’une façon générale, les limites indiquées se conforment à celles qu’ont

déjà communiquées de nombreux auteurs (Supan 1916, K öppen-G eiger

1928, H ettn er 1930, P hilippson 1933, T hornthw aite 1933, Gorczynski

1945, B lair 1949, C reutzburg 1950). Il s’agit ici de données

empruntées aux cartes climatiques du monde. Quelques modifications des

tracés ont été effectuées afin d’adapter les limites aux données géographiques.

Quelques endroits ont encore reçu des délimitations supplémentaires

mais motivées, pour obtenir partout une certaine analogie de l’étendue

des sous-provinces.

Dans les régions à paysage montagneux, la multiplicité des facteurs climatiques

ne permet pas d’indiquer d’une façon générale, les caractéristiques

de la région entière. Ces régions sont marquées de hachures. La culture

agricole, en particulier celle des céréales, y est évidemment tout aussi bien

possible. La très nette différenciation des éléments chmatiques dans ces

régions offre même au sélectionneur toute ime gamme de possibilités

d’essai de nombreuses variétés d’une espèce dans des eonditions très

variées et dans un espace restreint.

Presque jamais, les limites entre les sous-provinces “agroclimatiques générales”

ne représentent de variation brusque des éléments climatiques ou,

pour le moins, d’un des nombreux éléments du climat. A certaines limites,

les modifications sont même très faibles. Toute délimitation représente le

résultat d’une classification suivant des définirions arbitraires. Le seul but

de cette division est de donner un certain aperçu général. Pour les considérations

particulières de quelque nature que ce soit, il convient de se

fonder sur les valeurs des éléments climatiques, soit simples, soit dérivés,

indiquées par les nombreuses autres cartes.

La classification en sous-provinces “agroclimariques générales” donnée ici

n’est donc pas nouvelle, mais constitue “l’intégration” des idées de classification

des auteurs précités en une seule carte. S’il s’agit d’établir la


11

becomes a simpler matter to describe the climatic features in words and

by means of characteristic numerals; references may also be included to

the landscape typical of the area and the type of agricultural practice.

In addition to the terms used for classifying the climatic sub-types,

characteristic numerals are employed which when expressed in a sixfigure

numeral enable the main features of a general agro-climatic sub-type

to be codified. Such groups of code munbers can facilitate comparison

of the chmatic sub-types and even enable simple calculations to be made

that clearly reflect the degree of variabiUty between areas of particular

interest. With the use of these numerals designating climate it is an easier

matter to discover areas in which it would pay to cultivate a particular

species of plant having known climatic requirements. Ah one has to do

is to subtract the figures in question in the same series in order to arrive

at and evaluate substantial climate differences by means of the numerical

differences. It is even possible to express the difference in climate by a

single numeral by totalling the digits in the difference column. The greater

the difference between these difference totals the less will be the resemblance

of the climate in question to the one it is compared with. It should

be noted, however, that the descriptions of separate regions having different

“general agro-climates” are only to be considered as signposts. For

exact study the present numerical material should be used in every detail

and new phenomena taken into account.

In order to extend the description of environmental conditions to crops

in the separate areas, the legends for the agro-climatic “sub-provinces”

also include groups of letters and combinations of numerals based on a

method adopted by F. Sch n elle. The letters LL, L, M, К and KK refer

to the length (L) or shortness (K) of the period from spring to midsummer,

and the letters U, 1, m, к and kk are reference points for the

length (1) or shortness (k) of the period from midsummer to autumn.

These phenological symbols, which afford a suitable basis for evaluating

the agricultural potentialities, refer to the period between the sowing of

spring wheat (spring) to the harvesting of winter wheat (midsummer)

on the one hand (capital letters), and on the other (lower-case letters) to

the period between the winter-wheat harvest (summer) and the sowing

of winter wheat (autumn).

The average duration (M or m) of the phenological phases varies from

117 days (spring to sxunmer) to 72 days (summer to autiunn). Variations

of + 7 to + 25 days are denoted by the letters L or 1, and variations of

over + 25 days by LL or 11. Negative variations, viz. shorter durations,

are designated by the letters К or k, or KK or kk, the degrees of variation

being the same (— 7 to — 25 and over —25 days).

These letter symbols are associated with combinations of numerals giving

information on the time at which spring begins (preparation of the land

in spring for the sowing of summer wheat and possibly exceeding the

+ 5 degree mean daily temperature) and on the length of the vegetation

period. The vegetation period extends from the sowing of spring barley

to the sowing of winter wheat. Whereas this length of vegetation period

is shown in days, the value for the beginning of spring refers to the

pentad number of the calendar (e.g. 3rd January = pentad 1; 8th April =

pentad 20; pentad 25 = 25 x 5 = 125 days after 1st January = 5th

May). (Cf. the bold numerals in the table of calendar days — table II).

For precise studies these two references characterising an area with

respect to the time division according to a crop calendar should be

separately calculated for each locality. The description of the climatic

areas only contain area averages based on estimates, nor does the length

of the observation period of phenological data correspond to the length

or periods of the series of climatic observations that were employed.

Pflanzenart oder Sorte werden wegen der besonderen Wirkungsbeziehung,

die jeweils berechnet werden muß, andere Abgrenzungen entstehen. Sie

gelten daim aber nur für den speziellen Fall.

Die Karten 501 bis 507 verschaffen eine Übersicht über allgemeine Anordnungen

wesenthcher Klimamerkmale in Europa. Die Karten 101 bis

404 dienen der Erfassung aller interessierender absoluter Zahlenwerte der

grundlegenden sowie der abgeleiteten Klima-Elemente. Durch die getroffene

Einteilung Europas in Gebiete mit Untertypen eines “allgemeinen Agro-

Klimas” (Karte 03) läßst sich die Beschreibung der Klimamerkmale in

Textform und mit Kennzahlen leichter vornehmen, wobei auch Hinweise

auf die gebietstypische Landschaft und Art der Landwirtschaft

aufgenommen werden können.

Außer den zur Abstufung der Khma-Untertypen verwendeten Eigenschaftswörtern

haben Charakterzahlen Verwendung gefunden, die in einer

sechsziff rigen Zahl zusammengefaßt, Kodffizierungen der Haupteigenschaften

eines allgemeinen Agro-Klima-Untertyps gestatten. Derartige Kodezahlengruppen

erleichtern unter Umständen den Vergleich der Klima-

Untertypen miteinander, ja sie lassen auch einfache Rechenoperationen

zu, wodurch das Maß der Unterschiedhchkeit zwischen besonders interessierenden

Gebieten leicht hervortritt. Die Suche nach Gebieten, in denen

sich der Anbau einer Pflanzensorte mit bekannten Forderungen an das

Ю іта lohnen dürfte, geht bei Verwendung derartiger Klima-Charakterzahlen

leichter vor sich. Lediglich Substraktionen der betreffenden Ziffern

in gleichen Stehenrängen brauchen vorgenommen zu werden, um wesentliche

Unterschiede im Klima anhand der Differenzenzahlen zu erkennen

und zu bewerten. Dabei vermag sogar eine Quersummenbildung der Differenzenreihe

eine einzige Zahl des Klima-Unterschiedes zu erbringen. Je

größer die Differenz dieser Unterschiedssumme ist, desto weniger Ähn-

Uchkeit weist das betrachtete Khma zu dem Bezugsklima auf. Allerdings

gestattet die Betrachtung der Beschreibungen einzelner Gebiete mit verschiedenem

“allgemeinem Agro-Ю іта” nur eine richtungsweisende Orientierung.

Für genaue Untersuchungen muß das vorhegende Zahlenmaterial

in allen Einzelheiten Verwendimg finden. (Auf Neuerscheinungen achten!)

Um die Beschreibung der Umweltbedingungen für Pflanzen in den

einzelnen Gebieten zu erweitern, enthalten die Angaben für die “Unterprovinzen”

des Agro-Khmas auch noch Buchstabengruppen und Zahlenkombinationen

nach einem von F. Schnelle angegebenen Verfahren. Die

Buchstaben LL, L, M, K, und KK weisen auf die Länge (L) oder Kürze

(K) der Zeit vom Frühjahr bis zum Hochsommer hin, die Buchstaben 11,1,

m, к und kk geben Anhaltspunkte für die Länge (1) oder Kürze (k) der

Zeit vom Hochsommer bis zum Herbst. Diese für die Beurteilimg der

landwirtschaftUchen Nutzungsmöglichkeiten geeigneten phänologischen

Charakterzahlen beziehen sich auf die Zeit zwischen der Sommerweizenaussaat

(Frühling) bis zur Ernte des Winterweizens (Hochsommer) einerseits

(große Buchstaben) und andererseits (kleine Buchstaben) auf die

Zeit zwischen Winterweizenernte (Sommer) und Winterweizenaussaat

(Herbst).

Die mittleren Andauerzeiten (M bzw. m) der phänologischen Phasen

liegen bei 117 Tagen (Frühjahr bis Sommer) und 72 Tagen (Sommer bis

Herbst). Abweichungen von -|-7 bis -f-25 Tagen werden durch die Buchstaben

L oder 1, von mehr als + 25 Tagen durch LL bzw. П gekennzeichnet.

Bei negativen Abweichungen — also kürzere Andauerzeiten —

stehen die Buchstaben К bzw. k, oder KK bzw. kk. Dabei sind die

Abweichungsmaßstäbe die gleichen (— 7 bis — 25 und mehr als — 25

Tage).

Zu diesen Buchstaben-Charakteristiken gehören noch Ziffemkombinationen,

durch die Mitteilungen über den Zeitpunkt des Frühlingsbeginns

(Frühjahrsbestellung des Sommergetreides und damit etwa Überschreiten

der + 5 Grad-Tagesmitteltemperatur) sowie über die Länge der Vegetationszeit

erfolgen. Die Vegetationszeit erstreckt sich von der Sommergerstenaussaat

bis zur Winterweizenaussaat. Während diese I^nge der

Vegetationszeit in Tagen angegeben wird, bezieht sich der Wert für den

Frühlingsbeginn auf die Pentadennummer des Kalenders (z.B. 3. Januar =

Pentade 1; 8. April = Pentade 20; Pentade 25 = 25 mal 5 = 125 Tage

nach dem 1. Januar = 5. Mai). Siehe fette Ziffern in der Tabelle der

Kalendertage (Tabelle II).

Diese beiden Angaben zur Charakterisienmg eines Gebietes bezüglich

der ZeiteinteUung nach einem pflanzengebundenen Kalender müßen für

genaue Untersuchungen für jeden Ort besonders berechnet werden. In der

Aufstellung der Khma-Unterprovinzen sind nur Gebietsmittelwerte enthalten,

die auf Schätzungen beruhen. Die Länge der Beobachtungszeit

phänologischer Daten entspricht auch nicht der Länge oder den Zeiträumen

der Klimabeobachtungsreihen, die zur Verwendung gelangten.

Die in der Bedeutungs-Skala verwendeten Grenzwerte der klimatischen

Elemente lehnen sich bezüglich der Niederschläge den Gedanken K öppens

an. Eine Beurteilung über die Abgrenzungen des Maßes der landwirtschaftUch

bedeutsamen Begriffe “feucht” oder “trocken” bedarf einer

Berücksichtigung der dabei vorhandenen Temperatur. Wegen der verschieclassification

déterminée, les

dans chaque d

dernières n’aur

Les cartes 50!

quelques princ

404 servent à

en ligne de coï

pour les éléme

à sous-types d

caractères du

nombres indie

paysage et ans

En plus des (

avons utihsé

chiffres, pernii

d’un sous-type

groupes de chi

tiques, ou perr

le degré de d

caractérisation

la culture d’i

connues sera

chiffres corres]

de climat seloi

ces chiffres d^

en un seul ne

les deux dim;

descriptions c

différents ne

l’emploi de to

aux publicatic

Afin de comp

taux dans le

agroclimatiqu

suivant un sy

et KK ont П

du printemps

fournissent d(

l’automne. C

des possibilité

allant des ser

d’hiver (plein

les minuscule

récolte du bl

(automne).

Les durées m

environs de ]

l’automne). L

L et 1, ceux

c’est-à-dire le

pectivement, !

et, d’autre рг

Ces caractéris

fres foumissa

culturales pri:

dépassement (

que sur la di

s’étend de l’i

semailles du 1

est exprimée <

du munéro de

= pentade 1

après le prer

gras du table;

Ces deux foi

la division di

calculées spé<

des résultats

tiennent que (

des données

à l’époque d(

3 Definition of term s descriptive of clim ate and explanation of

term s used in the short descriptions

Term s descriptive of ciim ate

The headings of the descriptions of the various sub-types of the general

agro-climate include terms successively characterising the following elements

in a fixed scale of meanings:

1 the annual precipitation conditions,

2 the aimual temperature conditions,

the summer temperature conditions,

the winter temperature conditions,

details on climate with reference to the precipitation conditions,

details on climate with reference to the temperature conditions.

With respect to the amounts of precipitation, the limiting values of the

climatic elements employed in the scale of meanings are derived from

K öppen’s classification. In order to determine the dividing hnes between

the comprehensive agriculturally significant terms “wet” or “dry” the

corresponding temperature must be taken into account. Since evaporation

is a variable factor, soil evaporation showing varying “unproductive”

3 Definition der Klima-Eigenschaftsworte und Erklärung

der Textw orte in der Kurzbeschreibung

Die Klima-Eigenschaftsworte

Die Überschriften der Texte für die einzelnen Untertypen des allgemeinen

Agrokhmas enthalten Eigenschaftsworte, mit denen in festgelegter Bedeutungs-Skala

der Reihe nach die folgenden Klima-Elemente beschrieben

werden:

die Niederschlagsverhältaisse des Jahres,

die Temperaturverhältnisse des Jahres,

die Temperaturverhältnisse des Sommers,

die Temperaturverhältnisse des Winters,

Besonderheiten des Юimas bezüglich der Niederschlagsverhältnisse,

Besonderheiten des Khmas in bezug auf die Temperaturverhältnisse.

3 Définition

termes ut

Les qualificatif

En tête de c

l’agroclimat g

de significatio

suivant:

1

2

3

4

5

6

Les valeurs-1

signification (

est des précip

“humidité” e1

tenir compte


' rain” which

Cf. table and

a phytoclimage

at most of

agriculturally

«ras necessary

rt the climate

Ltwo climate

onding “class

s are equated

ling. The text

which is the

w the climate

f the general

ices before a

gure numeral

wn in column

innual tempeperature

conthe

fifth and

•ing a season,

m a is placed

ЛѴО places of

there are no

nsert figures,

1, 8 and sub-

Ï of meanings

These classes

f lines in the

also be used

'een climates,

without using

Boden aufweist, empfiehlt sich die Reduktion der Regenmengen auf die

vorhandenen Temperaturverhältnisse. K oppen führte derartige “reduzierte

Regenmengen” ein, die sich zu einer Abgrenzung in der Bedeutungs-Skala

ausnutzen lassen. (Siehe die Tabelle und vor allem die graphische Darstellung).

Bei den Temperaturen sind die Grenzen entweder einigen bekannten

phytoklimatologischen Grenzen angepasst, oder so gewählt, daß an den

meisten Grenzlinien der Karte 03 auch die Eigenschaftsworte wechseln.

Bei den speziellen Angaben fanden landwirtschafthch wesentliche Gegebenheiten

des KUmas Berücksichtigung, falls es zur Differenzierung

dem Nachbargebiet gegenüber eiforderUch war.

Manche Überlegungen lassen es ratsam erscheinen, die verwendeten Klima-Eigenschaftsworte

in eine Ziffemform zu überführen. Viel rascher

vermag der Unterschied von zwei Юimagebieten nämlich hervorzutreten,

wenn statt der Worte die betreffenden “Юassennunшlern” herangezogen

werden. Den Eigenschaftsworten des Klimas sind zu diesem Zweck jeweils

entsprechend ihrem Stellenrang in der Überschrift bestimmte Ziffern

gleichgesetzt. Die Wort-Überschrift ist daher von einer sechsziffrigen Zahl

begleitet, die eine numerische Fassung der einzelnen Worte darstellt. Aus

der Tabelle ergibt sich die Vorschrift für jede Umsetzung der Klima-

Eigenschaftsworte in die “Charakterzahl des ahgemeinen Agro-Khmas”

und umgekehrt. Diese Zahl besitzt 4 Stellen vor einem Komma und 2

Stehen dahinter. Die erste Stehe der somit 6-ziffrigen Zahl enthält Aussagen

über die in Spalte 1 der Tabehe aufgeftihrten Niederschlagsverhältnisse

des Jahres. Die 2. Ziffer entspricht der Spalte 2 (Temperaturverhältnisse

des Jahres), die 3. Ziffer gibt die Temperaturverhältnisse des

Sommers wieder, die 4. diejenigen des Winters, die 5. und 6. die speziehen

Niederschlagsverhältnisse bzw. Temperaturverhältnisse einer Jahreszeit

oder andere speziehe Angaben. Zwischen den vier Stehen der ahgemeinen

Angaben und den beiden letzten Stehen für speziehe Angaben ist wegen

einer besseren Übersicht ein Komma gesetzt. Wo für speziehe Angaben

Anhaltspunkte fehlen, steht ein fetter Punkt. Sowohl an dieser Stehe, als

auch an 7., 8. rmd weiteren Stehen hinter dem Komma vermag jeder

Bearbeiter irgendeines agrokhmatischen Problems Ziffern nach eigener

Definition einzusetzen.

Innerhalb jeder der 6 Stehen der gesamten Charakterzahl weist der

Ziffemwert (1 bis 9) auf die Klasse in der Bedeutungs-Skala hin. Diese

tive” à partir du sol, h est recommandable d’opérer une réduction des

quantités de pluies en raison des conditions thermiques du moment.

K oppen a introduit un tel système de “précipitations réduites” permettant

de fixer des limites dans l’échehe de signification. (Voir le Tableau et,

surtout, la Figure).

Quant aux températures, les limites ont été fixées conformément à quelques

limites phyto-physiologiques connues, ou bien choisies de tehe façon

que les qualificatifs changent à la plupart des limites de la carte 03. Les

détahs particuhers ont trait aux caractères climatiques importants pour

l’agriculture dans les cas où c’était nécessaire en vue de la différenciation

vis-à-vis de la région voisine.

Plusieurs considérations incitent à exprimer les qualificatifs climatiques

en question sous forme de chiffres, car la différence de deux régions

chmatiques se voit beaucoup plus rapidement lorsque l’on compare les

“numéros d’ordre” plutôt que des mots. A cet effet, les qualificatifs

relatifs au climat ont été transcrits en chiffres correspondant à leur rang

dans l’ensemble. Ainsi, les quahficatifs sont accompagnés d’une combinaison

de six chiffres représentant la transcription munérique des différents

termes. Le Tableau fournit la définition de toutes les transcriptions

des quahficatifs climatiques en une “définition chiffrée de l’agrochmat

général”, et inversement. Dans ce “nombre”, on trouvera quatre places

avant la virgule et deux places après la virgule. La première place de ce

nombre de six chiffres donne des indications concernant les précipitations

annuehes suivant la colonne 1 du Tableau. Le deuxième chiffre correspond

à la coloime 2 (températures de l’année), le troisième indique les

températures de l’été, le quatrième cehes de l’hiver, tandis que le cinquième

et le sixième chiffre fournissent des détails particuhers sur les

précipitations ou, respectivement, les températures d’une saison, ou d’autres

données spéciales. Pour facihter la lecture, les quatre chiffres de la

caractérisation générale sont séparés des deux chiffres relatifs aux détahs

particuhers par une virgule. Lorsque les données ne suffisent pas pour

donner des détahs particuhers, le chiffre en question est remplacé par

un point (en caractère gras). Tant en cet endroit qu’à la septième, la

huitième place et les suivantes après la virgule, tout chercheur étudiant

un problème agroclimatique pourra placer des chiffres définis par luimême.

A chacune des six places de la définition chiffrée, la grandeur du chiffre

der Klima-Eigenschaftsworte — Définition des qualificatifs relatifs au climat

[gemeine Angaben — Données générales

Decimal numeral — Stehenziffer — Ordre de placement

Special data — Speziehe Angaben — Doimées spéciales

ture (°C) Summer temperature Winter temperature Precipitation Temperature resp. photoperiod

(warmest month) (°C) (coldest month) (°C)

r (°C) Sommertemperatur Wintertemperatur) Niederschlag Temperatur bzw. Lichtverhältnisse

(wärmster Monat) (°C) (kältester Monat) (°C)

ruelle (°C) Température d’été Température d’hiver Précipitations Température resp. photopériode

(mois le plus chaud) (°C) (mois le plus froid) (°C)

3 4 5 6

cold icy summer — dry spring — mild (rapid rise in temperature)

< + 2 kalt + 5 — +12 eisig < — 5 Sommer — trocken Frühjahr — mild (rascher Temper atar-Anstieg)

froid glacial été — sec printemps — doux (montée rapide de la température)

cool frosty summer — arid spring — cool (gradual rise in temperature)

+2— +A kühl + 1 2 — + 16 frostig — 5 ------- 1 Sommer — dürr Frühjahr — kühl (zögernder Temper atar-Anstieg)

frais temps de gelée été — aride printemps — frais (montée lente de la température)

fairly mhd cold spring and summer — dry cold spring

+A— +1 lind + 16— + 18 kalt — +2 Frühjahr und Sommer — trocken kaltes Frühjahr

is modérément doux froid printemps et été — secs printemps froid

mild cool late summer — dry spring — short-day

-Ь7— +9 mild 4- 18— 422 kühl + 2 — + 4 Spätsommer — trocken Frühjahr — Kurztag

их doux frisquet fin d’été — sèche printemps — jours courts

warm mild late summer — wet spring — long-day

9 — +12 warm + 22 — + 26 mild + 4 — + 6 Spätsommer — naß Frühjahr — Langtag

chaud doux fin d’été — humide printemps — jours longs

m hot tepid rainy period in spring and winter altitude

heiß + 2 6 — + 3 2 lau + 6 — +8 Regenzeit in Frühjahr und Winter Höhenlage

12 — + 16

aud très chaud tiède période de pluies au printemps et en hiver altitude

very hot warm rainy period in autumn and winter autumn — warm

16 — +18 glühend > + 32 warm > +8 Regenzeit in Herbst und Winter Herbst — warm

ardent chaud période de pluies en automne et en hiver automne — chaud

rainy period in spring und autumn

autumn — cold

> + 18 Regenzeit in Frühjahr und Herbst Herbst — kalt

période de pluies en automne et au printemps automne — froid

winter — rainless and sunny

winter — sunny

> + 16 Winter — regenlos und sonnig Winter — sonnig

If*

hiver — sans pluie et ensoleihé

hiver — ensoleillé

phische Darstellung — Pour les limites, voir la figure spéciale

die Rangordnungsziffer 1 bis 3 bat — Si la colonne 1 porte chiffres de rang 1 à 3

12


A n n u a l PREcrpiTATioN tcn-j

J a h r e s - N ie d e r s c h l a g s m e n g e (cm)

To t a l a n n u e l d e s P r é c ip it a t io n s (cm)

Erklärungen der Textw orte in der Kurzbeschreibung

1 Reihenfolge bei der Beschreibung von Niederschlagsmengen: überreichlich,

reichlich, genügend, ausreichend, knapp, fehlend.

Diese Worte beziehen sich auf die Wirkung von Niederschlagsmengen

in der Landwirtschaft des betreffenden Gebietes.

Angaben über die Mengen in einer nicht auf die Landwirschaft bezogenen

— rein klimatologischen — Beschreibung der Überschriften für

einzelne Gebiete stehen in folgender Reihenordnung: sehr feucht, stänannual

pre

** Occasiona

4 % and t

precipitati

* Ständig fe

trockenste

bringt.

** Zeitweise

und trocí

schlagsme

* Continuel!

4 % et le

annuel de:

** Humidité

l’été foun

moins de ‘

plus or minus signs). If the result consists of low numbers, the two

compared will only have slightly different general agro-climatic featareT

Greater climatic variations are shown by higher numerical values in the

difference. A further criterion of the difference between two climatic

areas compared together can be obtained by totalling the digits of this

numerical difference. Is is advisable to total separately the digits before

and after the comma.

When characteristic numerals are employed it wih be found that two

areas have only a slightly different climate when low numerals occur in

the difference. In this case the total of the digits of the difference is

small, e.g.

climatic sub-type

climatic sub-type

4 5 7 3

4 4 6 3

2 9

3 9

difference 0 110,10

plus

Cross-totalling the separate digits in the difference (viz. nought -b one +

one + nought = two, and after the comma one + nought = one) we

obtain a cross-total of 2,1.

Very divergent general agroclimates also create great differences in the

calculation, e.g.

climatic sub-type

climatic sub-type

4 5 7 3

1 2 2 5

2 9

1 2

difference 3 3 5 2 , 1 7

plus

This dissimilarity is also shown by the cross-total of the digits, viz. 13,8.

It should be pointed out, however, that close inspection of all climatic

data of an area is required to arrive at an accurate evaluation of complete

differences in the atmospheric environment and the suitability of a crop

for cultivation, or the object of breeding. In particular, reference should

be made to the numerous maps with derived climatic values.

Explanation of the term s used in the short description

1 Qrder in the description of the amounts of precipitation: very abundant,

abundant, sufficient, only just sufficient, slight, absent. These terms

relate to the effect of the precipitation on the agricultme of the area

concerned.

Data on the amoimts of precipitation given in a description from a

purely climatological viewpoint, without reference to agriculture, о

headings relating to separate areas, are in the following order, very

Klassen sind mit einer Rangordnimgsziffer versehen, die der Zeilenzahl in

der Tabelle entspricht.

Mit derartigen Charakterzahlen des allgemeinen Agro-Klimas köimen die

Ergebnisse angestellter Klima-Vergleiche ebenfalls eine zahlenmäßige

Form finden. Zwei Charakterzahlen lassen sich voneinander in absoluter

Weise subtrahieren (ohne Anwendung von Vorzeichen). Besteht das

Rechenergebnis aus niedrigen Zahlen, so weichen die beiden verglichenen

Gebiete in ihren allgemeinen Agro-Khma-Eigenschaften nur wenig voneinander

ab. Stärkere Differenzierungen der Klimate spiegeln sich in

höheren Zahlenwerten einer Subtraktionsreihe wieder. Die Ziffern dieser

Subtraktionsreihe lassen sich durch eine Quersummierung zu einem weiteren

Beurteilungswert des Unterschiedes von zwei miteinander verglichenen

Klimagebieten verwenden. Dabei empfiehlt sich die Quersummierung

der Stellen vor und nach dem Komma getrennt vorzunehmen.

Bei Verwendung der Charakterzahlen unterscheiden sich zwei Gebiete

nur wenig voneinander im Ю іта, wenn in einer Subtraktionsreihe Zahlen

mit nur kleinen Werten auftreten. Darm ist auch die Quersumme der

Differenzreihe niedrig. Zum Beispiel:

Khma-Untertyp

Khma-Untertyp

4 5 7 3

4 4 6 3

2 9

3 9

Subtraktionsreihe 0 110,10

zu dem

Die Addition der einzelnen Differenzenziffem quer innerhalb der Subtraktionsziffem-Reihe

— also nuH plus eins plus eins plus null = zwei und

nach dem Komma eins plus nuU = eins — ergibt die “Quersumme” 2,1.

Sehr unterschiedliche allgemeine Agro-Klimate ergeben in der Berechnung

auch hohe Differenzenziffem. Zum Beispiel:

Klima-Untertyp

Klima-Untertyp

4 5 7 3

1 2 2 5

2 9

1 2

zu

ergibt

mit 3 3 5 2 , 1 7 sehr große Unterschiede.

Die Quersumme 13,8 zeigt diese Unähnlichkeit ebenfalls.

Es sei aber darauf hingewiesen, daß erst eine genaue Betrachtung aller

Klima-Angaben eines Gebietes die Sicherheit bei der Beurteilung für vollständige

Unterschiede der atmosphärischen Umwelt imd die Anbauwürdigkeit

einer Pflanze oder das Zuchtziel liefert. Vor allem müssen die

zahlreichen Karten mit abgeleiteten Klimawerten herangezogen werden.

(1 à 9) se rap

le chiffre d’or

Une telle déf

primer en ch

procéder à la

employer de s

des chiffres t

des régions c<

du climat se t

par soustractii

tion peuvent i

tant une autre

comparées. E

séparément pc

Dans l’emploi

de deux régie

soustraction s

sera égalemen

sous^type cÜE

sous-type clin

série de sousti

En additionne

différences, c

1 + 0 = 1,<

La comparais

un reste de s

sous-type clin

sous-type clin

Le total tram

blance.

Soulignons et

données clim

aux différenc

culture d’ime

convient de c

duites.

Explication de

1 Ordre de c

très abond

déficitaires.

cipitations

les précipil

rapportant

définies da

13


cceptions are

Ith is nearly

Zereal, Main

' their occured

to at the

rated by the

ough grazing.

Wärmster Monat ist m Jtiuropa rast ausscnnejíücn der Juli.

Auf Ausnahmen wird durch Nennung des Monatsnamens hingewiesen.

Kältester Monat ist fast überall der Januar; selten der Februar.

Alle Angaben unter den Stichworten Hauptvegetation, Hauptgetreide,

Hauptanbau und Wirtschaftsform stehen in der Reihenfolge des Vorkommens

bzw. der Bedeutung, so daß zu Beginn die Hauptsache genannt

ist.

Die Reihenfolge der Flächenleistung von natürhchen Grünländereien

wird durch folgende Worte angegeben: Wiese, Matte, Waldweide, Trift,

Ödlandweide, Spartogras-Weide.

toujours, presque Toujours, parjois, rarement, jamais.

En Europe, le mois le plus chaud est presque exclusivement celui de

juillet. Les exceptions sont signalées en nommant le nom du mois. Le

mois le plus froid est presque partout celui de janvier, rarement celui

de février.

Toutes les données indiquées aux sujets végétation principale, céréale

principale, culture principale et mode d’exploitation le sont suivant

l’ordre d’importance, l’objet principal étant nommé le premier.

La productivité des herbages naturels est indiquée dans l’ordre suivant:

prairie humide, alpage, pâturage forestier, vaines pâtures, vaines pâtures

pauvres, pâturage de sparte.

humidity and

lantic Ocean

J.S.O., M.O.

is Gebiet der

Wissenschafthe

Russian

akarten. Reunited

States

; und BerUn.

ation. VEB

Anstalt, Goisen

fast dei

:h-Veröffent-

>pringer-Ver-

:g. (4 Karten

und globale

hreszeitenklieographie.

1.

che Verlagskunde.

Leip-

lev. 23, 433-

sleistung der

iertation Kiel,

les Pflanzenchweizerbart’

t.

. . . Disserta-

Fakultât.

xikon. Georg

en und Pro-

Franckh’sche

Weltwirtschaft.

;, Stuttgart,

/ôlkerungszuaft.

Paul Pasme

in Euro-

“Institut für

any).

* Publications containing detailed bibliographical lists

Veröffentlichungen mit ausführlichen Literaturzusammenstellungen

Publications accompagnées de bibliographies détaillées

’C is denoted

5 Beschreibung der Klim a-Unterprovinzen

Die Summe aller mittleren Monatstemperaturen über -f 5°C wird mit

T s > 50 angegeben.

Bei Temperaturen von 0 bis 5°C wird das + Zeichen angebracht.

5 Descriptions des sous-provinces agroclimatiques

La somme de toutes les températures moyennes mensuelles au dessus de

5°C est indiquée avec la formule T s ^ y

Les températures de 0 à 5°C sont marquées avec le signe + .

(2 2 3 1 , . 5)

65

DIE U N TE R P R O V IN ZE N NORDEURO PAS (N R . 1-12)

N r. 1 Ständig feucht, kühl, sommerlind, wintereisig (2 2 3 1 , . 5)

Stets genügend Niederschlag, Gesamtmenge 50 cm

Nässester Monat: August, bis 8 cm

Trockenste Monate: Februar, März, April, je 3,5 cm

Wärmster Monat: 16°C

Kältester Monat: — 9°C

Jahrestemperatur: + 3 bis -l-4°C T s ^ j » = 60 bis 65

3 bis 4 Monate über 10°C

LES SO US-PROVINCES DU N O R D DE L’EUROPE (Nos. 1-12)

No. 1 Continuellement humide, frais, été modérément doux, hiver glacial

(2 2 3 1 , . 5)

Précipitations toujours suffisantes, total 50 cm

Mois le plus humide: août, jusqu’à 8 cm

Mois les plus secs: février, mars, avril, chacun 3,5 cm

Mois le plus chaud: 16°C

Mois le plus froid: — 9°C

Temp, moyenne annuelle: -j-3 à -|-4°C T s > 5°

= 60 à 65

14

More magazines by this user
Similar magazines