18.10.2016 Views

VIA Bremen

Create successful ePaper yourself

Turn your PDF publications into a flip-book with our unique Google optimized e-Paper software.

Bremen

bewegt

Der Hafen- und Logistikstandort Bremen/Bremerhaven

Bremen keeps things moving

The port and logistics location Bremen/Bremerhaven


Herausgegeben in Zusammenarbeit mit

Published in cooperation with

VIA BREMEN Foundation

Redaktion / Editorial work:

Dr. Christine Backhaus, Bremen

Autoren / Authors:

Dr. Christine Backhaus, Kai-Uwe Bohn, Wolfgang Heumer, Axel Kölling,

Annemarie Struß-von Poellnitz, Anne-Katrin Wehrmann

Zweite Ausgabe 2016

Second edition 2016

Verlag Kommunikation & Wirtschaft GmbH, Oldenburg (Oldb)


Bremerhaven 53°

Bremen 53°

33’ 0 N

8° 34’

04’ 30 N 8° 48’ 27 O

36 O

Bremen bewegt

Der Hafen- und Logistikstandort Bremen/Bremerhaven

Bremen keeps things moving

The port and logistics location Bremen/Bremerhaven


Bibliographische Information der

Deutschen Bibliothek

Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

diese Publikation in der Deutschen

Nationalbibliographie; detaillierte bibliografische

Daten sind im Internet über

http://dnb.ddb.de abrufbar.

Das Buch erscheint im Verlagsbereich

Regionalmedien

Alle Rechte bei Kommunikation & Wirtschaft

GmbH, Oldenburg (Oldb)

Printed in Germany 2016

Das Manuskript ist Eigentum des Verlages.

Alle Rechte vorbehalten. Auswahl

und Zusammenstellung sind urheberrechtlich

geschützt. Für die Richtigkeit der

im Inhaltsverzeichnis aufgeführten Autorenbeiträge

und der PR-Texte übernehmen

Verlag und Redaktion keine Haftung.

Bibliographic information of the

German National Library

The German National Library records

this publication in the German National

Biblio graphy. Detailed bibliographic data

can be called up on the internet via

http://dnb.ddb.de.

This book is published in the division

Regionalmedien

All rights reserved by Kommunikation &

Wirtschaft GmbH, Oldenburg (Oldb)

Printed in Germany 2016

The manuscript is the property of the

pub lisher. All rights reserved. The selection

and compilation are protected by

copyright. The publisher and editor

accept no liability for the accuracy of

the author contributions and PR-texts

detailed in the contents.

Übersetzungen:

KERN AG, Sprachendienste, Bremen

Bildbearbeitung:

Kommunikation & Wirtschaft GmbH,

Oldenburg (Oldb)

Druck: Silber Druck oHG, Niestetal

Bildquellen: Seite 224

ISBN 978-3-88363-376-3

Translations:

KERN AG, Sprachendienste, Bremen

Image processing:

Kommunikation & Wirtschaft GmbH,

Oldenburg (Oldb)

Printing: Silber Druck oHG, Niestetal

Picture sources: page 224

ISBN 978-3-88363-376-3


INHALT I CONTENTS 5

Vorwort 8

Foreword

Martin Günthner

Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Senator for Economics, Labour Affairs and the Ports

LOG_IN EINFÜHRUNG | INTRODUCTION

Logistik heute: Vernetzung und hohe Flexibilität 10

Logistics today: Networking and high flexibility

Logistik-Know-how von der Hanse bis ins digitale Zeitalter 22

Logistics know-how from the Hanseatic League to the digital age

Mit Herzblut und Leidenschaft 30

Passion and commitment

LOG_LOCATION DREHSCHEIBEN | CARGO HUBS

Über Bremen auf die Märkte der Welt 36

Via Bremen to the markets of the world

Spitzenplatz für Güterverkehr und Logistik 48

Leading location for freight transport and logistics

Ausgezeichnet verbunden 58

Excellent connections


6

INHALT I CONTENTS

Modern, zuverlässig, ökologisch unschlagbar 63

Modern, reliable, ecologically unrivalled

Ohne Halle geht gar nichts 73

Nothing works without a warehouse

Kostbare Schwerlast 82

Precious exceptional load

LOG_SPECIAL BRANCHEN | BRANCHES

Zukunft Offshore 88

The offshore future

Erste Adresse für Automobillogistik 96

Top address for car logistics

Warendrehscheibe für den Handel 108

Retail hub

Perfekt vorbereitet 116

Perfectly prepared

Logistik für den Fisch 122

Logistics for fish

High and heavy 127

LOG_NET NETZWERKE | NETWORKS

China, USA, Türkei: gewachsene Beziehungen und neue Märkte 136

China, USA, Turkey: Established relationships and new markets

Gemeinsam stark 145

Together they’re strong

Österreichs Seehafen 152

Austria’s sea port


INHALT I CONTENTS 7

LOG_FUTURE TRENDS UND PERSPEKTIVEN |

TRENDS AND PERSPECTIVES

Logistik lernen 158

Learning logistics

Berufsfeld mit Zukunft 164

Propitious vocation

Logistik 4.0 hat längst begonnen 171

Logistics 4.0 has already begun

LNG – der Treibstoff der Zukunft 183

LNG – the fuel of the future

Ulrike Baum: eine logistische Karriere 188

Ulrike Baum: a career in logistics

LOG_OUT AUSBLICK | OUTLOOK

3-D-Druck verändert die Logistik 194

3D printing is changing logistics

Als der Container nach Deutschland kam 199

When the container came to Germany

INDEX | REGISTER

Unternehmensverzeichnis 208

List of companies

Verzeichnis der PR-Bildbeiträge 221

List of illustrated contributions

Bildquellen 224

Picture sources


8

VORWORT I FOREWORD

Vorwort

Foreword

MARTIN GÜNTHNER

Senator für Wirtschaft,

Arbeit und Häfen

Senator for Economics,

Labour Affairs and the

Ports

Mit „Bremen bewegt“ halten Sie einen Überblick

über die Stärken Bremens und Bremerhavens

zum Thema Häfen und Logistik in den

Händen. Die Publikation zeigt eindrucksvoll,

wie viele spannende Facetten das Thema

Logistik umfasst. Die Frage nach den richtigen

Abläufen ist elementar, um die richtigen Teile

zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu

haben. Produktionsabläufe müssen so gestaltet

werden, dass zum Beispiel Lebensmittel

ohne Unterbrechung in der Kühlkette beim

Endverbraucher landen. Beim Bau von Flugzeugen,

Raketen oder Autos kommt es darauf

an, dass das Timing stimmt.

Durch die zunehmende Digitalisierung hat

sich das Arbeiten in der Logistik über die letzten

Jahre verändert, hier zeigt sich bereits wie

eng Industrie und Innovationen miteinander

verknüpft sein können. Und hier zeigt sich

auch die Herausforderung, logistische Prozesse

wissenschaftlich zu begleiten.

Mit VIA BREMEN haben wir eine branchenübergreifende

Marke, die den Standort und

seine Kompetenzen transportieren soll. Mit

der vorliegenden Broschüre leistet VIA

BREMEN einen wichtigen Beitrag, um die

Stärke und Bedeutung der Maritimen Wirtschaft

und der Logistik im Land Bremen zu

dokumentieren.

Ich wünsche Ihnen eine informative Lektüre.

Bremen keeps things moving” offers you

an overview of all that Bremen and Bremerhaven

have to offer in port and logistics

expertise. The publication impressively

shows the many fascinating aspects the

subject of logistics incorporates. The question

of the correct procedures is elementary

to ensure the right parts are in the right

place at the right time. Production processes

must be structured so that, foods, for

example, reach the end customer without

an interruption of the cold chain. In the

construction of aircraft, rockets or cars, it is

the timing that is important.

With increasing digitalisation, work in logistics

has changed in recent years and, al ready

here, it can be seen how closely linked

industry and innovations can be. The chal -

lenge of accompanying logistical processes

scientifically can also be seen here.

With VIA BREMEN we have a cross-sector

brand which will communicate the location

and its expertise. With this brochure, VIA

BREMEN makes an important contribution

in documenting the strengths and signifi -

cance of the maritime industry and logistics

in the state of Bremen.

I hope you enjoy an informative read!


VORWORT I FOREWORD 9


10

LOG_IN I EINFÜHRUNG

Logistik heute:

Vernetzung und hohe Flexibilität

Logistics today:

Networking and high flexibility

Industrie 4.0 stellt die Branche vor große

Herausforderungen – und das jeden Tag

aufs Neue. Ohne Logistik gäbe es keine

Globalisierung. Das galt schon zu Zeiten

der Hanse. Heute organisieren Logistiker

Warenströme und komplexe Dienstleis -

tungen über Kontinente hinweg. Daten effizient

zu sammeln und auszuwerten, gehört

dabei zu den großen Aufgaben.

Logistik ist mit knapp drei Millionen Beschäftigten

und einem Umsatz von rund 250 Mrd.

Euro im Jahr 2015 die drittgrößte Branche in

Deutschland und nach wie vor ein Wachstumsmarkt.

Stärkster Wachstumstreiber bleibt

der Onlinehandel. In nahezu allen euro -

päischen Ländern hat sich die Häufigkeit der

Interneteinkäufe zwischen 2007 und 2014

mehr als verdoppelt, und der Trend hält ungebrochen

an.

Als Logistiker noch überwiegend Spediteure

waren, also Transporteure von Gütern, lautete

ihr Auftrag vor allem, Waren möglichst schnell

und sicher von einem Ort zum anderen zu bringen.

Heute steuern Logistiker komplexe

Prozesse, die bis weit in die Produktion hinein

reichen, immer häufiger sogar bis in die Planung.

In der Optimierung ihrer gesamten

Produktionskette vom Materialeinkauf über die

Zulieferer bis zum Endkunden sehen viele

Unternehmen das größte Potenzial für Effek -

tivitätsgewinne. Vor allem in der Automobil -

industrie, aber auch in anderen Bereichen der

industriellen Produktion sowie in der Lager -

logistik gewinnt die nächste Stufe der Automatisierung

unter dem Stichwort Industrie

4.0 immer mehr an Bedeutung. Logistiker

übernehmen eine Führungsrolle bei der Digi -

talisierung – auch in Form einer stärkeren

Zusammenarbeit der Bereiche Logistik

und IT.

Industry 4.0 is presenting the branch with

major challenges, everyday anew. Without

logistics, there would be no globalisation.

That was already true in the days of the

Hanseatic League. Today, logistics facil -

itates the flow of goods and complex

services right across the continents. Efficient

data collection and evaluation is one

of its key tasks.

Logistics is the third largest branch of the

economy in Germany. In 2015, a workforce

of just about three million employees gen -

erated turnover of around 250 billion Euro in

what is still a growth market. Online trading

remains the strongest force driving this

growth. The frequency of internet purchases

in practically all European countries more

than doubled between 2007 and 2014, and

the trend continues unabated.

When logistics mainly referred to the forwarding

i.e. transportation of goods, the

task mainly involved moving things as quickly

and safely as possible from one place to

the next. Today the logistics sector controls

complex processes extending right through

into the production line; with increasing

frequency, it even impacts on early planning

phases. Many companies see great poten -

tial for enhancing efficiency by optimising

their entire production chain from material

purchasing via suppliers through to the final

customer. In the automotive industry in particular

together with other branches of

manufacturing and also warehouse logistics,

increasing significance is being attributed to

the next stage of automation being heralded

by Industry 4.0. Logistics plays a leading role

in digitisation, also with greater cooperation

between logistics and IT.


LOG_IN I INTRODUCTION 11

In der Automobilproduktion hat das Umdenken

längst begonnen: Die individuellen Wünsche

des Kunden stehen im Fokus. Abläufe

werden heute so geplant, dass der Kunde

noch bis kurz vor der Montage seines Fahrzeugs

die Farbe der Sitzbezüge oder die Kon -

figuration des Motors verändern kann. Die

Daten werden direkt in die Produktions -

planung eingespeist und über vernetzte Systeme

an Zulieferer und Logistikdienstleister

weitergeleitet, die dafür sorgen, dass alle

erforderlichen Module rechtzeitig an der Produktionsstraße

bereitstehen. Der nächste

Schritt in der Entwicklung zum „Internet der

Dinge“ bedeutet, dass die Informationen

direkt an die mit intelligenter Software – etwa

über RFID-Chips – ausgestatteten Bauteile

gehen, die sich selbsttätig auf einem Förderband

an die richtige Stelle bewegen. Solche

Visionen von der „smart factory“ sind bisher

Vehicle manufacturing has already started to

rethink, with a focus on what individual customers

want. Today processes are planned

to give customers the possibility of changing

the colour of their seats or the engine con -

figuration right up until the last moment

before the vehicle goes onto the assembly

line. The data are fed directly into the production

planning process with networked

systems forwarding the details to suppliers

and logistics providers who ensure that the

necessary modules are ready at the production

line just in time. With the next step in

the development towards the Internet of

Things, the information goes straight to

smart components fitted with RFID chips for

example, which move automatically to the

right place on a conveyor belt. For the time

being there are only a few initial attempts to

implement such visions of the smart factory,

Fortsetzung Seite 14 Continued on page 14

Die Logistik von heute beschreibt

eine komplexe Prozesskette von der

Produktion bis zur Auslieferung an

den Endverbraucher.

Modern-day logistics refer to a

complex process chain that covers

everything from production right up

to delivery to the end consumer.


12

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT

Mit vollem Tempo agieren zu können bedeutet, dass alle logis -

tischen Lücken geschlossen sind. Bei uns wird Hand in Hand

gearbeitet. Im Bild die Geschäftsführenden Gesellschafter

Reinhold Döhle, Wolfgang Weber und Holger Schulz (von links)

The ability to react at full speed presupposes that there are no

gaps in the logistics chain. All players work hand-in-hand. The

picture shows the managing partners Reinhold Döhle, Wolfgang

Weber and Holger Schulz (from left to right)

EKB Container Logistik

Unser Stammunternehmen nahm 1966 an der Kaje

in Bremen den ersten, jemals nach Europa transpor -

tierten Container entgegen. Das Entscheidende daran

aber war, dass wir diesen Container auf die Straße

gebracht haben. Denn hier liegt bis heute der Kern

unseres Geschäftes.

Seit diesem Tag haben wir uns und unsere Dienstleistungen

jeden Tag weiterentwickelt und optimiert.

Heute sind wir eines der größten Containertransport -

unter nehmen Europas und das einzige, welches die

kom plette Range Hamburg–Antwerpen abdeckt. Wir

unterhalten eine Flotte von mehr als 750 Lkws und

1000 Containerchassis in Nord- und Osteuropa. Dabei

ist unser Engagement bei jeder Fahrt gleichrangig in -

tensiv, sei es im Nahverkehr, im Feederverkehr oder

im nationalen und internationalen Fernverkehr.

Das Management intermodaler Transporte ist für uns

Logistik pur – das ist unser Job an allen sechs Niederlassungen

in Deutschland sowie in Gdynia (Polen),

Rotterdam (Niederlande) und Luxemburg. Im Büro

Hamburg wird 24 Stunden – rund um die Uhr – dis -

poniert. Das Haupt geschäft Straßentransport haben

wir dabei schon früh um die Verkehrsträger Bahn und

EKB Container Logistik

In 1966, our head office collected the very first con -

tainer to be brought to Europe from the quayside in

Bremen. But what was remarkable about it was that

we put this container on the road. This is where our

core competence still lies today.

Since those early beginnings, we have continuously

developed and optimised our services every single day.

Today we are one of Europe’s largest container transport

companies and the only one to serve every single

port in the complete Hamburg–Antwerp range. Our

fleet consists of more than 750 trucks and 1,000 con -

tainer chassis throughout North and East Europe. We

bring the same intensive commitment to every journey

we undertake. Be it short-distance local transports,

feeder transports or national and international longdistance

transports.

For us, managing intermodal transports is pure logistics;

and that is the job we perform at all six branches in

Germany and in Gdynia (Poland), Rotterdam (Netherlands)

and Luxembourg. The Hamburg offers proceeds

with planning and scheduling 24/7. Although road transport

is our core business, we extended our transport

services early on to include other modes of transport,


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 13

„Unser Handeln wird durch unsere Kunden bestimmt“ ist

unsere Firmenphilosophie. Wir bieten maßgeschneiderte

logistische Gesamtlösungen und Verbindungen, denen Sie

vertrauen können.

According to our corporate philosophy, “Our customers define

our services”. We offer tailor-made logistics packages and

connections you can trust.

Binnenschiff erweitert. Wir kombinieren jeweils Straße,

Schiene und Wasserweg zu der optimalen Lösung für

jeden einzelnen Container. So wird jeder Transport, der

bei uns beauftragt wird, ökonomisch und ökologisch zu

einem Gewinn.

Für die Qualität unserer Dienstleistungen spielt es im

Übrigen keine Rolle, ob es sich um eine alltägliche

Containerbeförderung, um eine komplizierte Spezial -

aufgabe oder einen Gefahrguttransport handelt. So

können wir mit der Integration der internen Schnitt -

stellenprogrammierung auch sensibelsten Transport -

anforderungen entsprechen.

Eine besondere Kompetenz haben wir uns auf dem

Markt der Abfalltransporte erarbeitet. 200 Fahrzeuge

unserer Flotte besitzen die notwendigen Genehmigungen,

um gefährliche und ungefährliche Abfallgüter zu

transportieren. Kombiniert mit dem logistischen Orga -

nisationshintergrund und ständigen Fahrsicherheits -

trainings sowie Weiterbildungen unserer Fahrer, sorgen

wir für die Einhaltung der strengen gesetzlichen Anforderungen.

such as rail and river barge. We combine road, rail and

waterways to create the optimum solution for every

single container. In this way, we ensure that both

economically and ecologically, every transport re -

presents a gain.

By the way, whether we are handling conventional

container carriage, a complicated bespoke project or

even dangerous goods, we always provide the same

high quality of service. By integrating internal interface

programming, we are even in a position to comply with

the most sensitive transportation needs.

We have acquired special expertise in the market for

waste transportation. 200 vehicles in our fleet possess

the necessary permits to transport dangerous and

non-dangerous waste products. Combined with the

organisational logistics background together with

on-going road safety training and advanced training

measures for our drivers, we ensure compliance with

the stringent legal requirements.

EKB Container Logistik GmbH & Co. KG

28199 Bremen · www.ekb-bremen.de


14

LOG_IN I EINFÜHRUNG

erst in Ansätzen umgesetzt, zeigen aber, dass

auf die Logistikbranche massive Änderungen

zukommen.

Jedes physikalische Teil hat einen

„digitalen Schatten“

Vernetzung war schon immer eine Kernauf -

gabe der Logistik. Heute gewinnt die Sammlung

und Auswertung von Daten noch an

Bedeutung. Durch neue Entwicklungen in der

Sensorik ist die permanente Kommunikation

von Transporteinheiten wie Kisten oder Containern

keine Zukunftsvision mehr. Bosch

betreibt bereits eine Cargo-Testflotte in der

Schweiz, in der die Ladung nicht nur permanent

in Echtzeit geortet werden kann, sondern

auch Auskunft über ihren Zustand gibt: Ist der

Fisch noch gefroren, die Banane noch frisch?

In der Produktion hat jedes physikalische Teil

einen „digitalen Schatten“, eine digitale Identität,

über die die zentrale Programmierung

und Selbststeuerung möglich sind.

Durch Industrie 4.0 entstehen völlig neue

Geschäftsmodelle wie die vorausschauende

Fahrzeugwartung: Die Fahrzeuge müssen

nicht mehr turnusmäßig in die Werkstatt,

sondern können aus der Ferne überwacht

werden. Verschleißteile melden sich von

selbst, bevor sie ausfallen. Nicht alles, was

heute technisch machbar ist, rechnet sich in

der Praxis auch.

Mit den neuen Möglichkeiten der Digitalisierung

und Vernetzung treten neue Player auf

den Markt. Amazon hat den Handel durch

seine Internetplattformen völlig verändert.

Jetzt beginnt der weltgrößte Online-Händler

mit dem Aufbau eines eigenen Transport -

netzes und steigt über ein chinesisches Tochterunternehmen

in die Seefracht ein. Auch der

Taxikonkurrent Uber sammelt Erfahrungen mit

dem Transport von Waren und könnte so zum

ernsthaften Konkurrenten von Kurierdiensten

wie DHL oder UPS werden.

Innovation als Wachstumstreiber

Die Zusammenarbeit mit der Wissenschaft

wird für die Wettbewerbsfähigkeit immer

wichtiger. Nach Angaben des Stifterverbandes

für die Deutsche Wissenschaft lagen die Ausgaben

für Forschung und Entwicklung 2012

but they already show that the logistics

branch is facing massive changes.

Every physical part has a

“digital shadow”

Networking has always been a core task for

logistics. Today data collection and evaluation

is increasingly important. Thanks to new

developments in sensor systems, permanent

communication with transport units

such as crates or containers is no longer just

a vision for the future. Bosch is already

operating a cargo test fleet in Switzerland

that not only permanently monitors the position

of the load in real time but also provides

information about its condition: is the fish

still frozen, are the bananas still fresh? Every

physical part in the production process has

its “digital shadow”, a digital identity for

central programming and self-control.

Industry 4.0 is generating completely new

business models, such as predictive vehicle

maintenance. Vehicles no longer have to be

brought into the dealership at regular intervals,

thanks to remote monitoring. Parts

subject to wear-and-tear automatically give

an alarm before they fail. But not everything

that is technically feasible today is worth -

while in practice.

The new possibilities offered by digitisation

and networking are bringing new players

onto the market. Amazon has completely

transformed the whole retail branch with its

internet platforms. The world’s largest online

retailer has now started to set up its own

transport network and is getting involved in

sea freight through a Chinese subsidiary.

The taxi competitor Uber is also gaining

experience with transporting goods, making

it a serious rival to courier services such as

DHL or UPS.

Innovation as a driving force behind

growth

Competitiveness is depending increasingly

on working together closely with science.

According to the Stifterverband für die

Deutsche Wissenschaft (Innovation Agency

of the German Science Sector), expenditure

in 2012 for research and development


LOG_IN I INTRODUCTION 15

WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH

Die WFB entwickelt und stärkt im Auftrag der Freien

Hansestadt den Wirtschaftsstandort Bremen – von

der Hilfe bei Ansiedlungen über die Erschließung von

Gewerbeflächen bis hin zur Unterstützung bei Geneh -

migungsverfahren und Beratung zu Fördermöglichkeiten.

In der Innovationsförderung steht die Entwicklung

der Cluster Maritime Wirtschaft/Logistik, Windenergie

sowie Luft- und Raumfahrt im Fokus.

The WFB develops and strengthens, on behalf of the

Free Hanseatic City, Bremen as a business location –

from helping businesses to settle here and the development

of commercial space to support in approval pro -

cedures and advice on funding possibilities. In the

promotion of innovation, focus is on the development

of the maritime industry/logistics, wind energy as well

as aerospace clusters.

WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH

28195 Bremen · www.wfb-bremen.de

bei 53,8 Mrd. Euro, eine Steigerung von 5,3

Prozent gegenüber 2011. Die Unternehmen

stockten auch das eigene Personal für Forschung

und Entwicklung auf: Die Zahl der

Vollzeitstellen stieg um 2,9 Prozent auf

367 000 Personen. Zusätzlich vergaben die

Firmen auch mehr externe Forschungsauf -

träge im Wert von 12,8 Mrd. Euro an Hochschulen

und Forschungseinrichtungen. Das

entspricht einem Plus von 3,8 Prozent.

Innovationstreiber waren laut Wissenschaftsrat

vor allem Energieeffizienz, Energiemanagement,

Klimaschutz sowie neue Steuerungsund

Antriebstechnologien. „Innovationen gelten

mittlerweile als wichtiger für nachhaltiges

Wachstum als es die Globalisierung künftig

sein wird“, sagt Thomas Wimmer, Vorsitzender

der Geschäftsführung der Bundesvereinigung

Logistik (BVL). „Durch Innovationen erhöhen

Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit,

Wirtschaftlichkeit, Effizienz und auch Nach -

haltigkeit.“

reached 53.8 billion Euro, which was a 5.3

percent increase compared to 2011. Com -

panies have also boosted their own human

resources for research and development,

with the number of corresponding full time

jobs increasing by 2.9 percent to 367,000

people. In addition, companies outsourced

more research to universities and research

institutes at a value of 12.8 billion Euro. This

corresponds to an increase of 3.8 percent.

The German Science Council sees the main

driving forces behind innovation as being

energy efficiency, energy management and

climate protection, together with new drive

and control technologies. “Innovation is

meanwhile seen as being more important

for sustainable growth in future than glo -

balisation”, says Thomas Wimmer, Chairman

of the Management Board at the German

Logistics Association (BVL). “Innovation

helps companies to enhance their competi -

tiveness, profitability, efficiency and also

sustainability.”


16

LOG_IN I EINFÜHRUNG

Bremer Beispiele: aus Tradition innovativ

Bremer Logistikunternehmen wie Ipsen

haben in ihren Anfängen Ende des 19. Jahrhunderts

Baumwollballen auf Sackkarren

transportiert. Heute bietet Ipsen mit 440 Mitarbeitern

weltweit Seefracht, Luftfracht, Projekt-

und Lagerlogistik inklusive Zollabwicklung

und Exportverpackungen mit einem regel -

mäßigen Lkw-Direktverkehr zwischen Afrika

und Europa an.

Die BLG, früher Bremer Lagerhaus-Gesellschaft,

heute BLG LOGISTICS GROUP, hat

nicht nur ihren Namen verändert, sondern den

größten Teil ihres Geschäftsmodells. 1877 ist

sie als Hafenumschlaggesellschaft von Bremer

Baumwollkaufleuten gegründet worden.

Heute bietet sie an mehr als 100 Standorten

der Welt in Europa, Nord- und Südamerika,

Afrika und Asien in vielen Teilen der Welt mit

16 000 Beschäftigten umfangreiche Dienstleistungen

in den drei Kompetenzfeldern Automobil-,

Kontrakt- und Containerlogistik an.

BLG LOGISTICS betreibt in Bremerhaven eine

der weltweit größten Drehscheiben für den

Automobilumschlag. Für den Transport der

Fahrzeuge zwischen Herstellern und Händlern

unterhält das Unternehmen eine eigene Lkw-

Flotte, Züge mit 1275 Waggons und Binnenschiffe,

die Autos auf Rhein und Donau transportieren.

BLG LOGISTICS ist mit ihrem Tochterunternehmen

Eurogate der größte Betreiber

von Containerterminals in Europa. In der

Kontraktlogistik erschließt sie sich immer neue

Geschäftsfelder wie die Durchführung von

Retouren und die Abwicklung des kompletten

Onlinehandels für ihre Kunden. Für ihre innovative

Lager- und Kommissionierlösung „Treffpunkt

Stargate – Logistik an der Schnittstelle

von Mensch und Roboter“ in Frankfurt für

den Arbeitsbekleidungsspezialisten Engelbert

Strauss erhielt BLG LOGISTICS 2015 den

„Logistik-Oskar“, den Deutschen Logistikpreis

der Bundesvereinigung Logistik (BVL).

Der Bremer Logistiker Röhlig begann 1852 als

kleiner Spediteur. Heute gehört das immer

noch Eigentümergeführte Unternehmen zu

den sogenannten non-asset-based Logis -

tikern. Röhlig transportiert nicht mehr mit eigenen

Fahrzeugen, sondern organisiert weltweit

Fracht zu Land, zu Wasser und in der Luft, mit

Examples from Bremen: innovative

by tradition

At the end of the 19th century, logistics

companies in Bremen such as Ipsen used

barrows to transport bales of cotton in their

early days. Today Ipsen has a workforce of

440 employees and offers sea freight, airfreight,

project and warehousing logistics

including customs formalities and export

packaging, with regular direct truck services

between Africa and Europe.

BLG, formerly Bremer Lagerhaus-Gesellschaft

and today the BLG LOGISTICS

GROUP, has changed most of its business

model as well as its name. It was founded in

1877 by Bremen’s cotton merchants as a

port handling company. Today, the company

offers comprehensive services in its three

core areas of expertise in automotive, contract

and container logistics, with a workforce

of 16,000 employees at more than 100

sites throughout the world in Europe, North

and South America, Africa, Asia and many

other regions.

In Bremerhaven, BLG LOGISTICS operates

one of the world’s largest car handling hubs.

Vehicles are transported between manufacturers

and dealers by the company’s own

fleet of trucks, trains with 1,275 wagons and

inland navigation vessels for environmentfriendly

transport of the cars on the Rhine

and Danube. With its subsidiary Eurogate,

BLG LOGISTICS is Europe’s largest container

terminal oper ator. In the field of contract

logistics, BLG LOGISTICS is constantly

acquiring new areas of business, such as

dealing with returns and handling the entire

scope of online retailing for its customers. In

2015, BLG LOGISTICS re ceived the “Logistics

Oscar”, which is the German Logistics

Prize from the German Logistics Association

(BVL) for its innovative ware housing and

picking solution “Meeting place Stargate:

logistics at the interface be tween man and

robot” in Frankfurt for the work wear spe -

cialist Engelbert Strauss.

The Bremen logistics company Röhlig began

life as a small forwarding business in 1852.

Today, the still proprietor-run company is

what is known as a non asset-based logis-


LOG_IN I INTRODUCTION 17

2200 Beschäftigten in Niederlassungen an 140

Standorten in 31 Ländern. Ähnlich wie der

Mittelständler Röhlig operieren die Großen der

Logistikbranche wie Kühne + Nagel oder

Fiege, die jeweils große Niederlassungen in

Bremen unterhalten. Auch sie haben in den

vergangenen Jahren den größten Teil ihrer

eigenen Flotten abgebaut und lassen selbstständige

Spediteure für sich fahren. Ihre Kernkompetenz

sehen sie in immer komplexeren

Logistikdienstleistungen, die sie den Firmen

anbieten.

Bestehen kann nur, wer sich permanent verändert,

wer lokale Kompetenz mit globaler Vernetzung

verbinden und neue Entwicklungen

auf dem Markt antizipieren kann. Tradition und

Innovationsfähigkeit sind dabei keine Gegensätze.

Annemarie Struß-von Poellnitz

tics provider. Röhlig no longer uses its own

vehicles for transportation; instead, it organ -

ises freight on a worldwide scale on land, by

water and in the air, with 2,200 employees in

branches at 140 sites in 31 countries. The

giants of the logistics branch such as Kühne

+ Nagel or Fiege work in a similar fashion to

the medium-sized Röhlig and each have a

large branch in Bremen. They have also

extensively reduced their fleets in recent

years and arrange for independent for -

warders to operate for them. They see their

core expertise in increasingly complex logistics

services that they offer the companies.

Logistics businesses can only survive if they

are willing to change constantly and com -

bine local expertise with global networking,

as well as being able to anticipate new

developments on the market. Tradition and

innovation are by no means a contradiction

in terms.

Annemarie Struß-von Poellnitz

Eurogate, ein Tochterunternehmen

der BLG LOGISTICS, ist der größte

Betreiber von Containerterminals

in Europa – so wie hier in Bremerhaven.

Eurogate, a subsidiary of BLG

LOGISTICS, is Europe’s largest

container terminal oper ator as seen

here in Bremer haven.


18

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT

Der BLG AutoTerminal Bremerhaven ist der größte Seehafen -

terminal im Netzwerk und gehört mit rund 2,3 Millionen Fahr -

zeugen, die pro Jahr umgeschlagen werden, zu den größten

Autohäfen der Welt.

BLG AutoTerminal Bremerhaven is the largest sea port terminal

in the network. It handles around 2.3 million vehicles every year,

making it one of the largest car ports in the world.

BLG LOGISTICS – Ausgezeichnete Logistiklösungen

Die BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG hat ihre

Kernkompetenzen in der Automobil-, Kontrakt- und

Containerlogistik. In diesen drei Geschäftsbereichen

bietet die Unternehmensgruppe vollstufige logistische

Systemdienstleistungen an. Zu den Kunden zählen

die führenden Automobilhersteller ebenso wie führende

Unternehmen aus dem Handel. Heute ist BLG

LOGISTICS ein wachsendes Unternehmen, das sich zu

einem global agierenden Logistiker mit Aktivitäten an

über 100 Standorten in Europa, Nord- und Südamerika,

Afrika und Asien entwickelt hat. Einschließlich aller

Beteiligungen bietet BLG LOGISTICS gegenwärtig

weltweit rund 16 000 Arbeitsplätze.

Der Geschäftsbereich AUTOMOBILE bietet alle Dienstleistungen

rund um das fertige Fahrzeug, mit einer

logistischen Leistungspalette vom Hersteller bis zum

Händler. Dazu gehören Umschlag, Lagerung, technische

Bearbeitungen und die Speditions- und Transportlogistik

per Schiene, Straße und Binnenschiff.

Im Geschäftsbereich CONTRACT bietet BLG LOGISTICS

sämtliche Dienstleistungen entlang der Supply Chain

für verschiedene Güter wie Autotüren, Eisenbahnkomponenten

oder tiefgefrorene Kartoffelpro dukte an. In

ihren Logistik zentren und Speziallagern in Europa und

BLG LOGISTICS – excellent logistics solutions

BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG has its core

expertise in automobile, contract and container logistics.

The Group offers fully integrated logistics system

services in these three divisions. The customer base

includes the leading car manufacturers together with

leading companies from the trading sector. Today

BLG LOGISTICS is a growing company that has devel -

oped into a globally operating logistics service provider

with activities at more than 100 sites in Europe, North

and South America, Africa and Asia. BLG LOGISTICS

currently employs around 16,000 people on a global

scale including all holdings.

The AUTOMOBILE division offers all services for finish ed

vehicles with a range of logistics services extending

from the manufacturers to the dealers. This includes

handling, storage and technical processing together

with forwarding and transport logistics by rail, road and

inland navigation.

In the CONTRACT division, BLG LOGISTICS offers all

services right along the supply chain for a range of dif -

ferent goods such as car doors, railway components or

frozen potato products. The Group works for strong

brands in its logistics centres and special warehousing

facilities in Europe and abroad.


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 19

Logistikzentren der BLG in Bremen und Blick auf den

Neustädter Hafen

BLG’s logistics centres in Bremen and a view of Neustädter port

Im Logistikcenter der BLG in Frankfurt muss der Mensch nicht

mehr zu den Regalen gehen, sondern die Regale kommen mit

der Ware zum Menschen.

The BLG logistics centre in Frankfurt brings the racks with the

goods to the worker, rather than the worker having to go to

the racks.

Übersee arbeitet die Unternehmensgruppe für starke

Marken.

Im Geschäftsbereich CONTAINER hat sich das Joint

Venture EUROGATE als führender, reedereiunabhän -

giger Containerterminalbetreiber in Europa etabliert.

Die starke Marktposition basiert auf dem gesamteuropäischen

Terminalkonzept, erweitert durch alle mit dem

Containerverkehr verbundenen Dienstleistungen.

2015 hat BLG LOGISTICS zusammen mit dem Kunden

engelbert strauss den Deutschen Logistik-Preis und

2016 den Europäischen Logistik-Preis für das Projekt

„Treffpunkt Stargate – Logistik an der Schnitt stelle von

Mensch und Roboter“ gewonnen. Dahinter verbirgt sich

eine mobile und effiziente Lager- und Kommissionier -

lösung am Standort der BLG in Frankfurt. Mithilfe eines

technischen Systems, G-Com, werden die Regale vollautomatisch

zu den Pick-Stationen („Stargates“)

gebracht.

In the CONTAINER division, the EUROGATE joint ven -

ture has become established as Europe’s leading

shipping line-independent container terminal operator.

The strong market position is based on the pan-

European terminal concept, supplemented by all

services associated with container traffic.

In 2015, BLG LOGISTICS and its customer engelbert

strauss won the German Award for Supply Chain

Management and in 2016 the European Logistics Award

of the European Logistics Association (ELA) for the

project “Stargate junction – logistics at the interface

between humans and robots”. This is all about a mobile,

efficient storage and picking solution at BLG’s Frankfurt

site. A technical system called “G-Com” en sures that

the racks are brought to the picking stations (“Star -

gates”) in a completely automatic process.

BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG

28203 Bremen · www.blg-logistics.com


20

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT

Fischereihafen-Betriebsgesellschaft mbH (FBG)

Der 1896 gegründete Fischereihafen ist mit einer Fläche

von 635 Hektar das größte und wichtigste Gewerbe -

gebiet in Bremerhaven und der Region. Seine Struktur

ist traditionell maritim ausgerichtet und umfasst derzeit

über 400 Unternehmen, vorwiegend aus den Bereichen

Lebensmittelindustrie und Fischwirtschaft, dem Ge -

brauchs- und Investitionsgütersektor, der Stahlbau indus -

trie sowie aus der Zukunftsbranche Offshore-Wind -

industrie. Neben der Wirtschaft prägen Forschungs -

institute und Labore den Standort und schaffen so

eine ideale Vernetzung zwischen Wissenschaft und

Wirtschaft.

Die FBG verwaltet den Fischereihafen (Landseite) und

ist verlässlicher Ansprechpartner für Unternehmen. Sie

verwaltet, baut und saniert Immobilien, hilft bei Ansiedlungsplänen,

erneuert die Infrastruktur und versorgt

Kunden mit günstigem Strom und Wasser. Regen

Zulauf erfährt außerdem das Schaufenster Fischerei -

hafen, das touristische Zentrum des Fischereihafens,

welches ebenfalls von der FBG betreut wird.

Fishery Port Management Company (FBG)

Founded in 1896, the Fischereihafen is with an area of

635 hectares the largest and most important commer -

cial estate in Bremerhaven and the region. It has a tra -

ditionally maritime structure and is currently home to

more than 400 companies mainly in the food and fish

industry together with commodities and the capital

goods sector and the construction industry as well as

the offshore wind industry as future branch. In addition,

the science and research branch is widely spread

throughout the location by a variety of laboratories and

science institutes creating an ideal network between

science and economy.

The FBG manages the Fischereihafen (land side) and

is a reliable partner for enterprises. The FBG manages,

builds and repairs real estate, helps with resettlement

plans, re newed infrastructure and provides customers

with low-cost electricity and water.pro vides electricity

and water for its customers. Further more, a huge attendance

has the Schaufenster Fischereihafen, the touristic

center of the Fischerei hafen, which is also managed by

the FBG.

Fischereihafen-Betriebsgesellschaft mbH

27572 Bremerhaven · www.fbg-bremerhaven.de


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 21

Der LogInPort umfasst ein Gesamtareal von 306 Hektar

und zeichnet sich besonders durch seine direkte Nähe zum

Containerterminal und den Überseehäfen aus.

The LogInPort covers a total surface area of 306 hectares and

stands out with its direct vicinity to the container terminal and

to the overseas ports.

Logistikstandort Bremerhaven

Freie Gewerbeflächen in direkter Nachbarschaft zum

viertgrößten Containerterminal und dem größten Imund

Exporthafen für Automobile in Europa – das findet

die Logistikbranche außer in Bremerhaven an keinem

anderen der großen Häfen an Nord- und Ostsee.

Das insgesamt 306 Hektar große Gewerbe- und Industriegebiet

LogInPort ermöglicht, Logistik an 24 Stunden

am Tag an sieben Tagen in der Woche zu betreiben.

Die Grundstücksflächen, über die der Standort hier auf

attraktivem Preisniveau verfügt, sowie moderne Logis -

tikimmobilien und Bürogebäude stehen zum sofortigen

Projektstart bereit.

Die Seestadt bietet der Logistikbranche und dem hafennahen

Gewerbe aber nicht nur ein Flächenpotenzial in

guter Lage für Neuansiedlungen und Erweiterungen,

sondern auch Branchencluster zum „Andocken“, eine

sehr gute Verkehrsinfrastruktur, Schiffsverkehre in alle

Welt sowie die Unterstützung durch Wissenschafts- und

Bildungseinrichtungen vor Ort.

Logistics location Bremerhaven

Available industrial sites right next to Europe’s fourth

largest container terminal and largest car import and

export centre: only to be found in Bremerhaven and not

in any other major port on the North Sea and Baltic.

The commercial and industrial estate LogInPort covering

altogether 306 hectares allows the logistics sector to

operate 24/7. The plots of land available here at attrac -

tive prices together with modern logistics properties

and office buildings are available for immediate use.

Bremerhaven offers the logistics branch and port-related

business not just well located industrial and commercial

sites for new businesses and company expansion but

also pos sibilities for “docking” onto branch clusters

together with an excellent traffic infrastructure, shipping

services throughout the world and support from local

scientific and educational institutions.

BIS Bremerhavener Gesellschaft für

Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH

27568 Bremerhaven · www.bis-bremerhaven.de


22

LOG_IN I EINFÜHRUNG

Logistik-Know-how von der Hanse bis

ins digitale Zeitalter

Logistics know-how from the Hanseatic

League to the digital age

„Buten un binnen – wagen un winnen“:

Das ist seit Jahrhunderten der Wahlspruch

Bremer Kaufleute. Schon seit der Hanse

gelangen Handelsgüter „via Bremen“ nach

Deutschland und Europa und werden von

hier aus veredelt und verteilt, mit gewachsenem

logistischem Know-how und einer

leistungsfähigen Infrastruktur.

Die Bedeutung Bremens als Logistikstandort

ergibt sich schon aus der geografischen Lage

an der Weser. In der Blütezeit der Hanse

fuhren Segelschiffe mit kostbarer Ladung aus

aller Welt die Weser hinauf bis nach Bremen,

wo Baumwolle, Tabak und Kaffee umgeschlagen

wurden. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts

entstand der Hafen in Bremerhaven, heute

der zweitgrößte deutsche Seehafen. Als die

Containerschiffe um die Jahrtausendwende

immer größere Dimensionen annahmen,

entschlossen sich die Länder Bremen und

Niedersachsen gemeinsam zum Bau des

Tiefwasserhafens in Wilhelmshaven, des

Jade-Weser-Ports.

Der Export-Weltmeister Deutschland realisiert

95 Prozent seines internationalen Handels

über den Seeweg. Kein Wunder also,

dass das Land Bremen mit seinen Häfen

besonders von diesem Boom profitiert. Nach

einer Studie des Instituts für Seeverkehrswirtschaft

und Logistik (ISL) sorgen die bremischen

Häfen direkt und indirekt für 74 000

Arbeitsplätze in der Region. Davon arbeiten

rund 60 000 Beschäftigte in den 1600 Logistikunternehmen,

die sich in Bremen und

Bremerhaven angesiedelt haben. Damit ist

das Land der zweitgrößte deutsche Logistikstandort.

“Buten un binnen – wagen un winnen

(Abroad and at home – venture and gain)”:

that has been the motto of Bremen’s

merchants for centuries. Going right back

to the days of the Hanseatic League, goods

were brought “via Bremen” to Germany

and Europe; here they were given the last

finishing touches and then sent off to be

distributed, thanks to an efficient infra -

structure and all the accumulated logistics

know-how that the city has to offer.

Bremen’s significance as a logistics location

is defined already by its geographic position

on the river Weser. In the heyday of the

Hanseatic League, sailing ships sailed up the

river Weser to Bremen with precious

cargoes from all over the world, including

cotton, tobacco and coffee. The port in

Bremerhaven began life at the start of the

19th century; today it is Germany’s second

largest sea port. In view of developments at

the turn of the century, with container ships

growing ever larger, the states of Bremen

and Lower Saxony decided to join forces for

construction of the deep water port in

Wilhelmshaven, called the Jade Weser port.

Germany, the export world champion, does

95 percent of its international trading by sea.

No great surprise therefore that the state of

Bremen with its ports profits particularly

from this boom. A study by the Institute of

Shipping Economics and Logistics (ISL) indicates

that Bremen’s ports are directly and

indirectly responsible for 74,000 jobs in the

region. This includes around 60,000 em -

ployees working for the 1,600 logistics

companies that have settled in Bremen and


LOG_IN I INTRODUCTION 23

„Buten un binnen – wagen un

winnen“: Das ist seit Jahrhun -

derten der Wahlspruch Bremer

Kaufleute.

“Buten un binnen – wagen un

winnen (Abroad and at home –

venture and gain)”: that has been

the motto of Bremen’s merchants

for centuries.

Waren und Produkte für alle Teile der Welt

werden von Bremen und Bremerhaven aus

auf den Weg gebracht, Windanlagen für die

Offshore-Industrie, jährlich rund 2,25 Millionen

Automobile und rund 5,5 Millionen Standardcontainer.

Sie enthalten so unterschied -

liche Güter wie Fahrzeugteile, Beck’s Bier,

Kellogg’s Cornflakes, Kaffee, Schokolade und

für Tchibo jede Woche eine neue Welt.

Schwergewichte der Branche wie Kühne +

Nagel, DB Schenker, Fiege oder Hellmann

Worldwide Logistics unterhalten in Bremen

große Niederlassungen. Mittelständische

Logistiker und Spediteure wie die Bremer -

havener Würfel-Gruppe, Leschaco, PTS Logistics

Group, die zur Buss-Gruppe gehörende

Weser Logistic & Packing (WLP), Kieserling

als Teil der Compass-Gruppe oder EKB Container

Logistik haben sich von lokalen zu internationalen

Logistikdienstleistern entwickelt.

Ihre Auftraggeber sind vor allem große Industrieunternehmen,

die eine Vielzahl logistischer

Dienstleistungen benötigen, für ihre Produktion

und zur Verteilung der fertigen Produkte

auf den nationalen und internationalen Märkten.

Dazu gehören Nahrungsmittelhersteller

wie Kellogg, Mondelez (ehemals Kraft Foods:

Milka, Philadelphia), Jacobs Douwe Egberts

(JDE, mit den Marken Jacobs Kaffee und

Bremerhaven. As a result, the state of

Bremen is Germany's second largest logistics

location.

Bremen and Bremerhaven ship goods and

products to all corners of the world, includ -

ing wind turbines for the offshore industry

as well as around 2.25 million cars and

about 5.5 million standard containers each

year. These contain widely differing goods

such as vehicle components, Beck’s Bier,

Kellogg’s Cornflakes, coffee, chocolate, and

“a new world every single week” for Tchibo

.

Branch heavyweights such as Kühne +

Nagel, DB Schenker, Fiege or Hellmann

Worldwide Logistics have large branches in

Bremen. Medium-sized logistics experts and

forwarding agents, such as Bremerhaven’s

Würfel Group, Leschaco, PTS Logistics

Group, Weser Logistic & Packing (WLP) as

part of the Buss Group, Kieserling as part

of the Compass Group or EKB Container

Logistics have developed from local to international

logistics service providers. Their

customer base consists primarily of large

industrial companies that need many logistics

services for their production processes

and for distribution of the finished products

on the national and international markets.


24

LOG_IN I EINFÜHRUNG

Tassimo) und Melitta ebenso wie Airbus,

Daimler, der Satellitenbauer OHB und die

Windenergiebranche in Bremerhaven. Bremer

Logistiker unterhalten internationale

Netzwerke mit Kunden rund um den Globus,

für die sie Transporte zu Wasser, zu Land und

in der Luft organisieren.

Der erste Container

Bremen hat in der Logistik schon mehrfach

eine Vorreiterrolle gespielt: Der erste Con -

tainer auf deutschem Boden wurde vor 50

Jahren, am 5. Mai 1966, im Bremer Überseehafen

gelöscht. In Bremen entstand das erste

Güterverkehrszentrum (GVZ) Deutschlands.

Die Idee, die dahintersteckt: In einem speziellen

Gewerbegebiet für Logistiker und Spediteure

sollen Waren gesammelt und möglichst

effektiv auf Laster, Züge oder Schiffe verteilt

werden, um unnötige Transporte zu vermeiden

und Wohngebiete von Lärm- und Schadstoffemissionen

zu entlasten. Dieses Konzept

hat sich inzwischen an vielen Orten durch -

gesetzt, aber die Bremer sind seit Jahren im

Qualitätsranking der Güterverkehrszentren

immer noch die Nummer eins in Deutschland

und in Europa hinter Verona die Nummer

zwei. Viele Logistikunternehmen haben sich

im GVZ links der Weser am Neustädter Hafen

angesiedelt. Hier arbeiten heute mehr als 150

Betriebe mit rund 8000 Beschäftigten.

Auch in der Ausbildung von Logistikern hat

Bremen Standards gesetzt. Hier wurde 1960

die Deutsche Außenhandels- und Verkehrs-

Akademie (DAV) gegründet. Sie arbeitet

heute unter dem Dach des BVL Campus, des

Studienzentrums der Bundesvereinigung

Logistik (BVL) an der Universitätsallee. Dort

kann vom Techniker bis zum Mastergrad die

ganze Palette der Qualifizierungen im Bereich

Logistik erworben werden. An der Universität

Bremen und den Hochschulen Bremen und

Bremerhaven sowie an der privaten Jacobs

University gehört Logistik zu den Schwerpunkten

von Forschung und Lehre.

Multimodalität als Prinzip

Multimodalität ist in Bremen integraler

Bestandteil der Infrastrukturplanung, nicht nur

im GVZ. Die Häfen in Bremen und Bremer -

haven sind von Anfang an als Eisenbahnhäfen

Fortsetzung Seite 27

This includes food manufacturers such as

Kellogg, Mondelez (formerly Kraft Foods:

Milka, Philadelphia), Jacobs Douwe Egberts

(JDE, with Jacobs Kaffee and Tassimo) and

Melitta as well as Airbus, Daimler, satellite

specialist OHB and the wind energy branch

in Bremerhaven.. Bremen's logistics firms

operate international networks with cus -

tomers all around the world, organising

transportation by water, on land and in the

air.

The first container

Bremen has repeatedly played a pioneering

role in logistics. The first container to arrive

in Germany was unloaded in Bremen's

Überseehafen 50 years ago on 5 May 1966.

Bremen was where Germany’s first freight

village (GVZ) was constructed. The idea

behind it consists in providing a special

commercial estate for logistics companies

and forwarders where goods are collected

and distributed on trucks, trains and ships

with the greatest possible efficiency to avoid

unnecessary transports, as well as keeping

noise and pollution away from residential

areas. This concept has meanwhile been put

to successful use in many places. But when

it comes to quality ranking lists for freight

villages, Bremen has been the number one

in Germany for many years; in Europe it is

second only to Verona. Many logistics companies

have settled in the freight village in

Neustädter port on the left bank of the river

Weser. Today more than 150 companies

work here with around 8,000 employees.

Bremen has also set standards for logistics

training. The Foreign Trade and Logistics

Academy (DAV) was founded here in 1960.

Today it operates under the auspices of the

BVL campus, which is the study centre of

the German Logistics Association (BVL) on

Universitätsallee, offering the full range of

qualifications in the logistics branch from

technician to Master’s degree. Logistics is

one of the key aspects of research and

teaching at Bremen University and the Universities

of Applied Science in Bremen and

Bremerhaven, as well as the private Jacobs

University.

Continued on page 27


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 25

Ganzheitlich denken – im Detail handeln. Wir entwickeln für

unsere Kunden maßgeschneiderte Outsourcing- und Logistiklösungen

für die gesamte Supply Chain.

Think globally, act locally. We develop tailor-made outsourcing

and logistics solutions for our customers to cover the whole

Supply Chain.

Würfel Gruppe – Logistik aus Leidenschaft

Seit über 60 Jahren liefert das Unternehmen Würfel

Transport- und Logistikdienstleistungen für verschie -

denste Branchen. Durch die besondere Nähe zu unseren

Kunden und ihren individuellen Anforderungen,

durch unsere erstklassig ausgebildeten Logistikspezia -

listen, aber auch durch unsere Ressourcen in allen

Bereichen der Logistik, bieten wir maßgeschneiderte

Logistiklösungen – und das aus einer Hand.

Der harmonische Dreiklang aus mittelständischen

Unternehmensstrukturen, gut geschultem Personal

und enormem Engagement waren und sind die Erfolgsfaktoren

von Würfel.

Gemeinsam mit allen Mitgliedern der Würfel Gruppe

und unserem starken, weltweiten Partnernetzwerk sind

wir in der Lage, Lösungen für alle Belange des inter -

nationalen Luft- und Seefrachttransports und der Logistik

zu realisieren. Unser Fuhrpark verfügt über 300 Fahr -

zeuge und mehr als 1000 Wechselbrücken.

Neben unserem Hauptsitz in Bremerhaven sind wir

bundesweit mit 13 Niederlassungen vertreten und

beschäftigen mehr als 1300 Mitarbeiter.

Würfel Gruppe – passion for logistics

Würfel has been providing transport and logistics

services for a variety of industries for over 60 years.

With a close relationship to our customers and a deep

understanding for their unique requirements, our firstclass

trained logistics experts in combination with a

wealth of resources in all fields of logistics, we offer

custom-made logistics solutions from a single source.

The harmonious triad consisting of medium-sized

company structures, well trained personnel and huge

commitment is and has always been the major factors

in Würfel’s success.

Together with all members of the Würfel Group and our

strong, global network of partners, we are in a position

to implement solutions for all aspects of international air

and seafreight transportation and logistics services.

We have a fleet of more than 300 vehicles and more

than 1000 swap bodies.

Besides company headquarters in Bremerhaven, we

operate altogether 13 branches throughout Germany

with a workforce of more than 1,300 employees.

Würfel Holding GmbH

27568 Bremerhaven · www.wuerfel.com


26

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT

Spediteure, Frachtführer und Lagerhalter profitieren von

unserer umfangreichen Branchen- und Industriekompetenz

als Versicherungsmakler und können sich so voll und ganz auf

ihr Kerngeschäft konzentrieren.

Forwarding agents, haulage contractors and warehousing

companies benefit from our comprehensive branch and sector

expertise as insurance broker so that one can focus all their

attention on their core business.

NW Assekuranz – Versichern heißt Vertrauen.

Als internationaler und inhabergeführter Versicherungsmakler

stehen wir Ihnen als Ihr Partner im Risiko- und

Versicherungsmanagement zur Seite. In unserer Gruppe

sind 220 Versicherungsexperten, Kapitäne, Juristen und

Ingenieure tätig. Wir blicken dabei auf über 155 Jahre

Erfahrung im Versicherungsmanagement zurück. Durch

unser Partnernetzwerk sind wir in mehr als 150 Ländern

der Welt für Sie aktiv.

Mit unserem Know-how können Sie indivi duelle und

verständ liche Versicherungsverträge gestalten. Dabei

berück sichtigen wir weitgehende Deckungselemente

über den Standard-Versicherungsschutz hinaus. Zusätzlich

bieten wir die Prüfung und Beurteilung von Fracht-,

Speditions-, Lager- und Logistikverträgen aus verkehrshaftungs-

und versicherungsrechtlicher Sicht.

NW Assekuranz – Insurance is Trust.

As international, private-owned insurance brokers, we

are your partner for risk and insurance management.

Our group employs 220 insurance experts, captains,

lawyers and engineers. We look back on over 155 years

of experience in insurance management. With our partner

network, we are active in more than 150 countries

around the world.

Our know-how enables you to devise individual and

understandable insurance contracts. Thereby we con -

sider of comprehensive coverage elements that go

beyond the standard insurance cover. We also offer

to examine and assess contracts for carriage, freight

forwarding, warehousing and logistics from the

perspective of transport liability and insurance law.

Nordwest Assekuranzmakler GmbH & Co. KG

28199 Bremen · www.nw-assekuranz.de


LOG_IN I INTRODUCTION 27

geplant worden. Der Anteil der Waren, die

umweltschonend per Schiene an- und

abtransportiert werden, ist mit knapp 47 Prozent

bei den Containertransporten überdurchschnittlich

hoch. Die Hafenbahn verfügt über

ein Gleisnetz von knapp 180 Kilometern. Rund

40 Mio. Euro investiert das Land in den

nächsten Jahren in den Ausbau der Anlagen in

Bremen und Bremerhaven. Aus dem Hafen

heraus führen die Gleise in nahezu alle Teile

Europas. Am bedeutendsten für den Handel

via Bremen ist die Nord-Südstrecke über

Österreich und Italien bis nach Südosteuropa.

Neben der Deutschen Bahn bedienen weitere

Logistikunternehmen dieses Netz. BLG

LOGISTICS transportiert Autos auf 1275 eigenen

Waggons mit eigenen Zügen quer durch

Europa, boxXpress, die Bahntochter des Terminalbetreibers

Eurogate, fährt mit eigenen

Zügen bis nach Mailand und Budapest.

Die Verteilung von Waren per Binnenschiff

macht mit 6,4 Millionen Tonnen pro Jahr bei

einem Gesamtumschlagvolumen von knapp

80 Millionen Tonnen zwar nur einen kleineren

Anteil aus. Im Konzept der Multimodalität

spielt der Transport auf Kanälen und Flüssen

dennoch eine Rolle. In Richtung Westen geht

es über Unterweser, Hunte, Küstenkanal und

Dortmund-Ems-Kanal bis in den Rhein und

von dort in das gesamte mitteleuropäische

Kanalnetz. Eine zweite Verbindung führt über

die Mittelweser in den Mittellandkanal. BLG

LOGISTICS betreibt mit Partnern auf Rhein

und Donau eigene Binnenschiffe für den Auto -

mobiltransport.

Der Bremer Flughafen bietet den Luftfrachtversendern

mit dem direkt am Vorfeld angesiedelten

Aircargo-Terminal ein umfassendes

Dienstleistungsangebot, mit dem sie direkt

von Bremen aus die großen Luftfrachtdrehkreuze

ansteuern können.

Drehscheibe für viele Waren

Die meisten Waren, die in Bremen umgeschlagen

werden, kommen aus oder gehen

nach Europa. Sie machen knapp die Hälfte

des Gesamtumschlags aus. In den letzten

Jahren hat der innereuropäische Handel an

Bedeutung gewonnen. Die USA und China

gehören weiter zu den wichtigsten außer -

europäischen Handelspartnern und auch zu

Multimodality as principle

Multimodality is an integral part of infra -

structure planning in Bremen in general and

not just in the freight village. The ports in

Bremen and Bremerhaven were planned as

railway ports right from the start. The share

of goods brought and taken away by environmentally

friendly trains is higher than

average with about 47 percent for container

consignments. The port railway has a track

network of about 180 kilometres. In the

years ahead, the state will be investing

around 40 million Euro in expanding the fa -

cilities in Bremen and Bremerhaven. The

tracks lead from the port to practically all

parts of Europe. The most important route

for trading via Bremen is the North-South

corridor via Austria and Italy to South

Eastern Europe. The network is used by

Deutsche Bahn and other logistics com -

panies. BLG LOGISTICS deploys its own

1,275 wagons to transport cars in its own

trains right across Europe, while boxXpress,

the rail subsidiary of terminal operator

Eurogate, runs its own trains to Milan and

Budapest.

While the distribution of goods by river barges

accounts for only a minor share with 6.4

million tonnes per year compared to a total

handling volume of around 80 million

tonnes, transport on canals and rivers is still

an integral part of the multimodality concept.

Goods are carried in a westerly direction

on the Lower Weser, Hunte, coastal

canal and Dortmund-Ems canal to the Rhine

and from here throughout the whole of

Central Europe’s canal network. A second

link takes goods via the Middle Weser to the

Mittelland canal. BLG LOGISTICS works

together with partners to transport cars by

barge on the Rhine and Danube.

Bremen airport offers airfreight consigners a

comprehensive range of services in the air

cargo terminal located directly on the apron

with direct connections from Bremen to the

major airfreight hubs.

Hub for many goods

Most goods handled in Bremen come from

or go to Europe. They account for half of all


28

LOG_IN I EINFÜHRUNG

Südamerika, dem mittleren Osten und Südafrika

bestehen gewachsene Handelsbeziehungen.

Über große Kühlläger in Bremer -

haven (Coldstores) kommen Fisch, Fleisch,

Südfrüchte und andere Lebensmittel hauptsächlich

aus Asien und Südamerika in die

verarbeitende Industrie und den Handel. Konventionelles

Stückgut wie Forstprodukte,

Maschinen, Anlagen, Röhren, Eisen und

Stahlprodukte – alles, was nicht in Container

passt – geht von Bremen aus in die USA, nach

Nordafrika, Schweden, Portugal und Nahost

oder kommt von dort über Bremen auf den

deutschen Markt.

Wissenschaft für die Zukunft der Logistik

Rund um die Hafen- und Logistikwirtschaft

gibt es zahlreiche wissenschaftliche Einrichtungen

und Kompetenznetzwerke. Das Institut

für Seeverkehrswirtschaft und Logistik

(ISL) hat sich den Ruf eines europaweit führenden

Instituts mit den Schwerpunkten

Logistiksysteme, maritime Wirtschaft und Verkehr

sowie Informationslogistik erarbeitet.

Am Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW) der

Universität Bremen wird alljährlich die Deutsche

Werftenstudie erarbeitet. Die Bundesvereinigung

Logistik (BVL) hat ihren Sitz in

Bremen. Sie ist das Netzwerk für Fach- und

Führungskräfte in der Logistik und richtet den

jährlichen Logistik-Kongress in Berlin aus, auf

dem aktuelle Tendenzen der Logistik dis -

kutiert werden.

In der Zukunftsstrategie des Landes Bremen

spielt Logistik, in enger Verbindung mit der

maritimen Wirtschaft, eine zentrale Rolle. In

dem 2011 beschlossenen „Maritimen Ak -

tions plan“ sind fünf Aktionsfelder definiert:

grüne Häfen und eine leistungsfähige Schifffahrt,

nachhaltige Logistik und integrierte

Hinterlandanbindung, maritime Zukunfts -

techno logien, die Kompetenzregion Offshore-

Windenergie und der Exzellenzstandort

Meereswissenschaften. Denn eins ist klar:

Ein Hafen- und Industriestandort wie Bremen

ist ohne attraktive und innovative Logistik

nicht denkbar.

Annemarie Struß-von Poellnitz

handled goods. Inner-European trade has

grown significantly important in recent

years. The USA and China are still the prime

trading partners outside of Europe, while

established trading relations also exist with

South America, the Middle East and South

Africa. Fish, meat, tropical fruit and other

food products mainly from Asia and South

America pass through Bremerhaven’s large

cold stores en route to the processing in -

dustry and retail trade. Conventional breakbulk

cargoes such as forestry products, plant

and machinery, pipes, iron and steel

products, in other words, anything that does

not fit into a container, is sent to the USA,

North Africa, Sweden, Portugal and the Near

East, or arrives in Bremen from these countries

for the German market.

Science for the future of logistics

Numerous scientific institutions and networks

of excellence have emerged covering

all aspects of port management and logistics.

The Institute of Shipping Economics

and Logistics (ISL) has acquired a reputation

as Europe’s leading institute for logistic

systems, shipping economics and transport

together with information logistics. The Institute

for Employment and Economics (IAW)

at Bremen University produces the annual

German Shipyard Study. The German Logistics

Association (BVL) is based in Bremen.

This is the network for skilled workers and

senior executives in the logistics branch. It

holds the annual Logistics Conference in

Berlin where current trends in logistics are

discussed.

Logistics plays a central role in the future

strategy of the state of Bremen, in close

association with the maritime business. The

“Maritime Plan of Action” adopted in 2011

has defined five areas of action: green ports

and efficient shipping, sustainable logistics

and integrated hinterland connections, maritime

future technologies, the offshore wind

energy region of excellence and the centre

of excellence for marine sciences. After all,

one thing is quite clear: a port and industrial

location such as Bremen would be simply

inconceivable without attractive and inno -

vative logistics.

Annemarie Struß-von Poellnitz


LOG_IN I INTRODUCTION 29

Maritime Wirtschaft und Logistik

haben in Bremen und Bremerhaven

eine lange hanseatische Tra dition

und sind für die Wirtschaft des

Zwei-Städte-Staates von zentraler

Bedeutung.

Maritime economy and logistics

look back at a long Hanseatic tradition

in Bremen and Bremerhaven

and are of crucial importance for

the economy of the two-city federal

state.


30

LOG_IN I EINFÜHRUNG

Mit Herzblut und Leidenschaft

Passion and commitment

Bremen schickt Logistikbotschafter in alle

Welt: Absolventen der Jacobs University

und der Universität Bremen werben für

den Standort an der Weser – eine sym -

pathische Form der Geschäftsempfehlung.

Bremen ist ein exzellenter Logistikstandort

mit einer herausragenden logistischen Infrastruktur,

enormem Know-how und weltweiten

Verbindungen. Und Bremen ist Standort

einer exzellenten Privathochschule mit internationaler

Ausrichtung und einer der ganz

wenigen deutschen Exzellenzuniversitäten,

mithin Anziehungspunkt für exzellente Stu -

dierende aus aller Welt. Was liegt da näher,

als all das miteinander zu verbinden und kommunikatives

Kapital daraus zu schlagen?

Genau zu diesem Zweck gibt es seit einigen

Jahren die VIA BREMEN Logistics Ambas -

sadors. Die Idee dafür hatte der frühere

VIA BREMEN-Chef Klaus Platz. Er stellte das

in dieser Ausprägung bundesweit einmalige

Programm mit dem Fachbereich International

Logistics der Jacobs University auf die Beine.

Seit Kurzem ist auch die Universität Bremen

mit von der Partie. Ausgewählte Logistik -

studierende beider Unis erhalten den offiziell

zertifizierten Ehrentitel eines Logistikbotschafters,

nachdem sie ein einjähriges „Trainingsprogramm“

durchlaufen haben – einen

Trimm-dich-Pfad durch die Bremer und Bremerhavener

Logistikwirtschaft sozusagen.

„Die VIA BREMEN Foundation hat dieses

Programm in die Wege geleitet, um Multi -

plikatoren auszubilden, die den Logistikstand -

ort Bremen/Bremerhaven in ihrer zukünftigen

Heimat mit Herzblut und Leidenschaft re -

präsentieren und bekannter machen“, sagt

Koordinatorin Svenja Klötscher. „Die Studierenden

bekommen wertvolle Kontakte in die

lokale Wirtschaft vermittelt – und wir erhoffen

uns dadurch letztlich auf internationaler Ebene

zusätzliche Geschäftsanbahnungen.“ Die

Resonanz ist groß: Für die ersten drei Jahr-

Bremen sends logistics ambassadors all

over the world. Graduates from Jacobs

University and the University of Bremen

promote the location on the river Weser –

a congenial way of recommending business.

Bremen is an excellent logistics location

with an outstanding logistics infrastructure,

huge know-how and global connections.

Bremen is also the location of an excellent

private university with an international focus

and one of Germany’s very few universities

of excellence. As such, it attracts excellent

students from all over the world. So what

makes more sense than combining all this

and capitalising on the communicative

synergies?

This and nothing else is the purpose behind

the VIA BREMEN Logistics Ambassadors.

The idea came from Klaus Platz, former VIA

BREMEN boss. He was the one to set up

this nationally unique programme in co -

operation with the International Logistics

department at Jacobs University. The University

of Bremen has also recently joined

in. Selected logistics students from both

universities are given the honorary and officially

certified title of Logistics Ambassador

after going through a twelve-month training

programme which is a kind of fitness trail

through Bremen and Bremerhaven’s logistics

industry.

“The VIA BREMEN Foundation introduced

this programme to train multipliers in order

to represent and draw further attention to

Bremen/Bremerhaven as a logistics location

with passion and commitment, once they

reach their future homelands”, says co -

ordinator Svenja Klötscher. “The students

are given valuable contacts with local business

– and we hope that in the end this will

result in additional business links on an international

scale.” The response is huge. There


LOG_IN I INTRODUCTION 31

gänge 2012/2013 bis 2014/2015 mit insgesamt

30 Teilnehmern gab es deutlich mehr Bewerber

als Plätze. Mit dem 2015 gestarteten vierten

Jahrgang wurde das Projekt erstmals

auch auf die Universität Bremen ausgeweitet.

Wer nach zwölf Monaten sein Botschafter-

Zertifikat und seine Visitenkarten in Empfang

nimmt, hat zuvor auf Exkursionen und bei

Firmenbesuchen einen tiefen Einblick in die

Bremer Logistikbranche bekommen sowie

eine Abschlusspräsentation und ein Einzel -

interview absolviert. Aman Bhattarai ist einer

von denen, die das Programm im Herbst 2015

erfolgreich abgeschlossen haben. „Obwohl

ich schon vier Jahre in Bremen lebe, habe ich

erst im vergangenen Jahr als Logistics-

Ambassador-Trainee erkannt, wie breit auf -

gestellt Bremen im Hinblick auf seine industrielle

und logistische Kompetenz ist“, sagt der

Nepalese. Er werde sein Wissen über die hier

vorhandenen Kompetenzen künftig gerne

international weitergeben. „Wann immer ich

später in der Welt unterwegs bin, kann ich

meinen Kollegen erzählen, dass die Stadt

nicht nur für Beck’s und Werder bekannt ist,

sondern noch viel mehr zu bieten hat“, meint

Aman Bhattarai. „Wir Logistikbotschafter werden

die Geschichte Bremens erzählen.“

Das haben sich auch seine neun Kommili -

tonen aus dem dritten Jahrgang auf die Fahnen

geschrieben, ob sie nun aus Nepal,

China, Israel, Indien oder aus den USA kommen.

Jack Reedy aus den USA ist ganz angetan

von dem, was er während des Programms

gesehen und gelernt hat. „Das ist

eine tolle Art zum Netzwerken und zum Entdecken

der Möglichkeiten, die sich für meine

Zukunft bieten“, erzählt er. Besonders beeindruckt

hat ihn die Vielfalt der Dienstleistungen

in der Bremer Logistikwelt. „Normalerweise

denkt man an die großen Dinge wie Häfen

und Schiffe, aber hier gibt es sehr viele unterschiedliche

Dienstleister, die zur Wertschöpfung

beitragen. Das ist einer der Gründe,

were far more candidates than vacancies for

the first three years 2012/13 to 2014/15 with

altogether 30 participants. In the fourth year

starting in 2015, the project was also ex -

tended for the first time to the University of

Bremen.

On receiving their ambassador certificates

and business cards at the end of the twelvemonth

programme, the students will have

been on excursions and guided tours around

companies to obtain a profound insight into

the logistics branch in Bremen, followed by

a final presentation and individual interview.

Aman Bhattarai is one of those to complete

the programme successfully in autumn

2015. “Although I’ve been living in Bremen

for four years, it was only last year as Logistics

Ambassador Trainee that I became

aware what a broad base Bremen offers in

terms of industrial and logistics expertise”,

says the student from Nepal. He will be glad

to pass on his knowledge about Bremen’s

expertise on an international scale in future.

“Whenever I’m travelling the world in future,

I can tell my colleagues that the city has

much more to offer than just beer and football”,

says Aman Bhattarai. “We Logistics

Ambassadors will tell Bremen’s story.”

This is also the intention of his nine fellow

students from the third year of the programme,

regardless whether they come from

Nepal, China, Israel, India or the USA. Jack

Reedy from the USA is quite amazed by all

he has seen and learnt during the pro -

gramme. “It’s a good way of networking and

finding out which possibilities will be avail -

able to me in future”, he says. He has been

particularly impressed by the diversity of

services in Bremen’s logistics world. “Normally

you think of the big things such as

ports and ships, but here there are also so

many different service providers involved in

the supply chain. That’s one of the reasons

why Bremen is such a major logistics hub.”


32

LOG_IN I EINFÜHRUNG

warum Bremen eine so große Logistik -

drehscheibe ist.“ Wenn er später in einem

internationalen Unternehmen arbeitet, will er

„definitiv“ Bremens Häfen und logistischen

Dienstleistungen empfehlen.

Für Liaoliao Zhang aus China war das Botschafter-Programm

sogar einer der Gründe,

zum Studieren nach Bremen zu kommen.

Ursprünglich hatte sie sich an einer amerika -

nischen Universität einschreiben wollen, doch

dann erzählte ihr ein chinesischer Bekannter,

der selbst daran teilgenommen hatte, von den

Logistics Ambassadors – und sie entschied

sich auch deswegen für die Jacobs University.

Nach zwei oder drei Jahren Berufserfahrung

in Deutschland möchte Liaoliao Zhang in ihre

Heimat zurückkehren. „Es wird viele Ge -

schäftsmöglichkeiten zwischen China und

Deutschland geben“, sagt sie, „und mein Plan

ist es, als eine Art Brücke zwischen Unternehmen

beider Länder zu agieren.“ Sie ist

überzeugt davon, dass ihre Kenntnisse als

Logistikbotschafterin ihr dabei helfen werden.

Im vierten Jahrgang, der im Herbst 2015

seinen Kick-off hatte, kommen vier der nun

14 Teilnehmer von der Universität Bremen.

Auf dem Exkursionsplan stehen für sie ähn -

liche Programmpunkte wie für ihre Vorgänger:

unter anderem die Auto- und Containerter -

minals Bremerhaven inklusive Einblick in die

Automobillogistik der BLG LOGISTICS, der

Bremer Industriehafen, der City Airport Bremen

und das Tchibo-Hochregallager.

Zu den ersten Teilnehmern der Uni Bremen

gehört Elaheh Nabati, die sich besonders da -

rauf freut, einen Blick hinter die Kulissen von

namhaften Bremer Unternehmen werfen zu

können. „In der Theorie haben wir schon viel

über logistische Prozesse gelernt“, berichtet

die iranische Doktorandin. „Jetzt können wir

das alles aus der Nähe betrachten, und das

finde ich sehr gut und wichtig.“ Auch Lawal

Kankia von der Jacobs University ist ge -

spannt, was ihn in den kommenden Monaten

erwartet. Der Nigerianer möchte nach seinem

Studium zurück in seine Heimat und dort

die Informationen, die ihm als Logistik-Botschafter

vermittelt werden, gewinnbringend

anwenden. „Das ist eine Win-win-Situation

für alle Beteiligten“, findet er.

Fortsetzung Seite 34

When he starts working for an international

company later on, he will “definitely” be

recommending Bremen’s ports and logistics

services.

For Liaoliao Zhang from China, the Logistics

Ambassador Programme was actually one

of the reasons for coming to Bremen to

study. Originally she’d wanted to enrol at an

American university, but then a Chinese

friend who had already taken part in the

programme told her about the Logistics

Ambassadors. This was then one of the

reasons why she decided to study at Jacobs

University. After gaining two or three years

of professional experience in Germany, Liaoliao

Zhang would then like to return home.

“There will be lots of possibilities for doing

business between China and Deutschland”,

she says, “and my plan is to act as a kind of

bridge between companies in both countries.”

She is convinced that the knowledge

she has gained as Logistics Ambassador will

be of great assistance.

In the fourth year, which began in autumn

2015, four of the 14 participants come from

the University of Bremen. The excursions

plan includes similar aspects covered by

previous years, including among others the

car and container terminals in Bremerhaven

including an insight into vehicle logistics at

BLG LOGISTICS, together with Bremen’s

industrial port, City Airport Bremen and the

Tchibo high-bay warehouse.

Elaheh Nabati is one of the first participants

from the University of Bremen, and is look -

ing forward particularly to taking a look

behind the scenes at renowned companies

in Bremen. “We’ve already learnt lots of

theory about logistics processes”, reports

the doctoral student from Iran “Now we can

take a look at it all at close quarters, and

I think that’s very good and important.”

Lawal Kankia from Jacobs University is also

eager to see what the next few months have

in store. In completing his studies, he wants

to return home to Nigeria and make good

use of the information made known to him

as Logistics Ambassador. “This is a win-win

situation all round”, he says.

Continued on page 34


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 33

Studentisches Wissenschaftlerteam bei der Arbeit

Interdisciplinary teams of researchers at work

Studenten erleben die Logistik hautnah.

Students experience logistics in real-world practice.

Jacobs University –

wo sich Wissenschaft und Praxis verbinden

Die Jacobs University bündelt vielfältige Expertise auf

dem Gebiet der Logistik, in der Lehre wie auch in Forschung

und Dienstleistung. In den Studiengängen

Bachelor of Industrial Engineering & Management und

Master of Supply Chain Engineering & Management

wird der Nachwuchs für Produktions- und Logistikunternehmen

weltweit ausgebildet. Anregungen aus der

Industrie und von Alumni sind in die Ausgestaltung der

Programme eingeflossen. Die Studierenden lernen von

Beginn an, wie Produktion und Logistik in der Praxis

aussehen und werden so zu besonders gefragten

Kräften auch auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Außerdem ist die Jacobs University auch in der Logistikforschung

und als Dienstleister aktiv. Ob zum Thema

Industrie 4.0, bei der Optimierung von Produktions- und

Logistikprozessen und als Veranstalter von Fachforen –

die Jacobs University unterstützt mit fächerübergreifenden

Wissenschaftlerteams mittelständische und große

Unternehmen verschiedener Industrien.

Jacobs University –

where science, academia and practice meet

Jacobs University brings together a wide range of

expertise in the field of logistics – in teaching, research,

and provision of services alike. The Bachelor of Indus -

trial Engineering & Management and Master of Supply

Chain Engineering & Management programs train and

educate the next generation of talent for production and

logistics companies all over the world. Suggestions and

proposals from industry and alumni have gone into the

design of the programs. Right from the start, students

learn what manufacturing and logistics look like in realworld

practice, making them especially sought after as

candidates on the German labor market and beyond.

In addition to this, Jacobs University is also active in

the fields of logistics research and provision of services.

From research on Industry 4.0 to optimization of production

and logistics processes and organizing subjectspecific

forums, Jacobs University supports mediumsized

and large companies from various industries with

its interdisciplinary teams of researchers.

Jacobs University Bremen

28759 Bremen · www.jacobs-university.de


34

LOG_IN I EINFÜHRUNG

Die VIA BREMEN Logistics

Ambassadors sind ausgewählte

Studierende der Jacobs University

und der Universität Bremen.

VIA BREMEN logistics ambassadors

are selected students of Jacobs

University and the University of

Bremen.

Programm-Initiator Klaus Platz zeigt sich

beeindruckt von der vielschichtigen Betrachtungsweise

und Begeisterung der bisherigen

und angehenden Logistikbotschafter. „Der

Einblick in Bremer Firmen und deren Logistik -

leistungen ergänzt sich hervorragend mit dem

theoretischen Fachwissen aus der Uni“, stellt

er fest. Und Professor Arvid Kappas, Dekan

an der Jacobs University, sieht in dem Programm

eine Investition in die Zukunft der

Absolventen und in die Zukunft Bremens. Er

ist sicher: „Die Logistics Ambassadors ver -

binden unsere hanseatische Heimat mit der

gesamten Welt.“

Anne-Katrin Wehrmann

Programme initiator Klaus Platz is impressed

by the many different views and by the

enthusiasm shown by previous and soonto-be

Logistics Ambassadors. “An insight

into what goes on in firms here in Bremen

and their logistics services is an ideal

supplement to the theoretic knowledge

gained at university”, he says. And Professor

Arvid Kappas, Dean at Jacobs University,

sees the programme as an investment in

the future of the students and in the future

of Bremen. Of one thing he is quite certain:

“The Logistics Ambassadors form a link

between our Hanseatic home here in

Bremen and the whole wide world.”

Anne-Katrin Wehrmann


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 35

Überall dort, wo sachverständiger Rat gebraucht und geschätzt

wird, ist die Battermann + Tillery Unternehmensgruppe präsent.

The Battermann + Tillery Group is available wherever expert

advice is needed and valued.

Battermann + Tillery Group

Seit 1913 steht das Unternehmen Battermann + Tillery

in der Tradition des neutralen Sachverständigen für weltweite

Versicherungsmärkte und das Transportgewerbe

und koordiniert von seinem Hauptsitz in Bremen aus

Transportschadenbesichtigungen und Verladekontrollen

auf allen Kontinenten. Der Global Player verfügt über ein

internationales Netzwerk von Sachverstän digen und

Havarie kommissaren. In vierter Generation entwickelt

sich das Familienunternehmen kontinuierlich weiter und

legte in den letzten Jahrzehnten eine Strecke des

stetigen Wachstums zurück. Mit derzeit 28 eigenen

Niederlassungen und Vertragspartnern an 572 Stand -

orten weltweit ist Battermann + Tillery überall dort, wo

sach verständiger Rat gebraucht und geschätzt wird.

Die Sachverständigen und Havarie kommissare sind

hauptsächlich Ingenieure aus den Bereichen Transportwesen,

Maschinenbau und Nautik. Wei tere Spezialisten

wie Juristen, Speditionskaufleute, Betriebswirte und

Transportversicherungskaufleute runden das Sachverständigenkollektiv

ab. Viele Sachverständige sind zusätzlich

öffentlich bestellt und vereidigt.

Battermann + Tillery Group

Ever since the company’s establishment in 1913,

Battermann + Tillery has been operating in the tradition

of the neutral survey expert for global insurance

markets as well as the transportation industry.

From their head office in Bremen, they coordinate

cargo and marine damage surveys as well as load and

stow surveys on all continents. As a global player,

Battermann + Tillery Group maintain an international

network of surveyors and average experts. The family

business, now in its fourth generation, has been

growing continuously over the past decades. With their

28 branch offices and network partners at 572 locations

worldwide, Battermann + Tillery is available wherever

expert advice is needed and valued. Their surveyors and

average experts mainly are engineers from the fields of

transport and logistics, mechanical engineering, and

nautical science. The team of surveyors further includes

additional spe cialists such as legal professionals and

experts in logistics, business administration and cargo

insurance. In addition, many of the surveyors are

officially registered experts in their respective fields.

Battermann & Tillery GmbH

28217 Bremen · www.ba-ty.com


36

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

Über Bremen auf die Märkte der Welt

Via Bremen to the markets of the world

Für die Industrie in ganz Deutschland

sind die bremischen Häfen eine der wichtigsten

Warendrehscheiben für Automo -

bile, Lebensmittel und ganze Fabriken. Sie

sichern Arbeitsplätze nicht nur in der

Region, sondern auch in Bayern und

Baden-Württemberg.

Bereits heute werden in den deutschen Seehäfen

jeden Tag Waren von mehr als einer

Milliarde Euro für deutsche Unternehmen

bewegt – Tendenz steigend. Nach Hamburg

ist Bremerhaven der zweitgrößte deutsche

Seehafen und im Containerumschlag mit

mehr als 5,5 Millionen TEU (Twenty-foot Equivalent

Unit) pro Jahr nach Rotterdam, Ant -

werpen und Hamburg die Nummer vier in

Europa. Die rund fünf Kilometer lange Kaje an

der Wesermündung liegt strategisch günstig

nur 32 Seemeilen von der offenen See entfernt.

Die Stromkaje an der Außenweser bietet

15 Liegeplätze und kann unabhängig von

Ebbe und Flut von Schiffen bis 12,8 Metern

Tiefgang angelaufen werden. Nach der

geplanten Vertiefung der Außenweser sollen

es 13,5 Meter sein.

Premiere für den Container

In Bremerhaven werden vor allem Container

und Automobile umgeschlagen. Der erste

Container, der in Deutschland gelöscht

wurde, landete aber nicht an der Küste an,

sondern vor 50 Jahren, am 5. Mai 1966, im

Überseehafen der Stadt Bremen. Doch es

hatte sich bald gezeigt, dass große Containerschiffe

Probleme bekommen würden, weseraufwärts

bis nach Bremen zu fahren. Deshalb

wurde 1968 mit dem Bau eines Container -

terminals in Bremerhaven begonnen. Das war

damals eine mutige und vorausschauende

Entscheidung, denn der Container hatte seinen

Siegeszug gerade erst begonnen. 1971

ging der erste Abschnitt des Container -

Industry throughout the whole of Ger -

many uses Bremen’s ports as one of the

most important shipping hubs for ve -

hicles, food and even whole factories.

The ports secure jobs not only in the

region but also in Bavaria and Baden-

Württemberg.

Today already, goods valued at more than

one billion Euros are moved through the

German sea ports every day on behalf of

German companies – and the trend shows

no signs of abating. Bremerhaven is Ger -

many’s second largest sea port after Hamburg;

when it comes to handling containers,

its current rate of more than 5.5 million TEU

(twenty foot equivalent unit) per year puts it

in fourth place after Rotterdam, Antwerp and

Hamburg. The approx. five kilometres long

quay at the estuary of the river Weser is in a

strategically favourable location just 32 seamiles

from the open sea. The tidal quay on

the outer Weser offers 15 berths and can be

used by ships with up to 12.80 metres

draught regardless of the tide. The plans to

deepen the outer Weser should result in a

draught of 13.50 metres.

Premiere for the container

Handling activities in the port of Bremer -

haven focus primarily on containers and

cars. But the first container to be unloaded

in Germany 50 years ago on 5 May 1966 ar -

rived at the city of Bremen’s Überseehafen

rather than the coastal port. However, it

soon became apparent that before long,

large container ships would start to en -

counter problems in sailing up the river

Weser to Bremen. This is why work began in

1968 to construct a container terminal in

Bremerhaven. In those days, this was a

courageous, foresighted decision, as con -

tainers had only just begun their triumphant


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 37

terminals Bremerhaven an den Start, bald

darauf nahm die Globalisierung ihre rasante

Fahrt auf und der Containerverkehr erlebte

mit zweistelligen Wachstumszahlen einen

sagenhaften Boom. Die Kaje in Bremerhaven

wurde in mehreren Abschnitten verlängert.

2008 wurde der vierte Abschnitt des Con -

tainerterminals eröffnet. Mit einer Gesamt -

länge von 4680 Metern war damit die längste

durchgehende Kaje der Welt entstanden.

Mehr geht an diesem Küstenabschnitt nicht,

das Land Bremen ist an seine geografischen

Grenzen geraten.

Als Antwort auf den weltweit weiter wachsenden

Containerverkehr wurde 2012 in

Wilhelmshaven der Jade-Weser-Port eröffnet,

Deutschlands einziger Tiefwasserhafen. Er ist

ein Gemeinschaftsprojekt der Länder Bremen

und Niedersachsen. Der Terminal an der Jade-

Mündung profitiert von einer natürlichen

Wassertiefe von 18 Metern. Ein Jahrhundertprojekt,

das in der Flaute einer globalen Wirtschaftskrise

einen schweren Start hatte. Seit

2015 wird der Hafen regelmäßig von den

Schiffen der 2M angelaufen: der mächtigen

Reeder-Allianz der dänischen Maersk Line und

advance. The first section of Bremerhaven

container terminal started operations in

1971, not long before globalisation really

took off and gave container traffic an incre -

dible boom with double-figure growth rates.

The quay in Bremerhaven was lengthened in

several sections. The fourth section of the

container terminal was opened in 2008,

resulting in the longest continuous quay in

the world with a total length of 4,680

metres. The final limit has now been reached

on this section of coastline with the state of

Bremen coming up against its geographic

frontiers.

In response to continuing global growth in

container traffic, in 2012 the Jade Weser Port

was opened in Wilhelmshaven as Ger many’s

only deep water port. This is a collaborative

project between the states of Bremen and

Lower Saxony. The terminal at the Jade estuary

benefits from a natural water depth of 18

metres. It is a mega project, which started

off under the difficult conditions of stag -

nation during the global economic crisis.

Since 2015, the port is used regularly by

ships belonging to 2M, the powerful ship-

Fortsetzung Seite 40 Continued on page 40

Historische Aufnahme des Bremer

Überseehafens

Historical photo of Bremen’s

Überseehafen international port


38

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT

Hafenbau an der Wesermündung: Das Know-how der

bremenports-Ingenieure fußt auf jahrzehntelanger Erfahrung.

Port construction at the mouth of the Weser: engineers from

bremenports offer expertise based on decades of experience.

Auch unter Wasser wartet viel Arbeit – dafür sind bremenports-

Tauchermeister Michael Lammert und seine Kollegen zuständig.

Plenty of work under the surface as well, performed by

bremenports master diver Michael Lammert and his colleagues.

bremenports GmbH & Co. KG –

Welthafen in guten Händen

Beratungs- und Ingenieurgesellschaft mit eigenem

Hafen – diesen Titel kann die bremenports GmbH &

Co. KG für sich beanspruchen. Seit 2002 betreibt die

Gesellschaft im Auftrag der Freien Hansestadt Bremen

die Infrastruktur der Hafengruppe Bremen/Bremer -

haven.

Wie entwickeln sich Umschlag und maritime Logistik?

Gibt es veränderte Erwartungen der Kunden an den

Welthafen Bremen/Bremerhaven? Und welche Inves -

titionen in die Hafen-Infrastruktur sind notwendig, um

die Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern?

Die Experten von bremenports halten engen Kontakt

zu Schifffahrt und Logistik, um diese Fragen zu beantworten

und die Hafenentwicklung im Land Bremen

konsequent auf den Bedarf ausrichten zu können.

Sie planen und verwirklichen Bauprojekte wie den

Container-Terminal 4 (Fertigstellung 2008) oder die neue

Kaiserschleuse (2011), um den Welthafen an der Weser

auf die Zukunft vorzubereiten. Sie betreiben, warten

und reparieren die komplexen Anlagen der maritimen

Infrastruktur. Und sie vermarkten ihr nautisch-tech -

nisches und ökologisches Know-how verstärkt im

bremenports GmbH & Co. KG –

world port in good hands

A consulting and engineering company with its own

port – this sums up bremenports GmbH & Co. KG pre -

cisely. The company has managed the port infrastruc -

ture in Bremen and Bremerhaven on behalf of the Free

Hanseatic City of Bremen since 2002.

What are the trends for cargo handling and maritime

logistics? Are the customers’ expectations of the world

port of Bremen/Bremerhaven changing? What investments

have to be made in port infrastructure to remain

com petitive in the long-term? The experts at bremenports

maintain close contact with the shipping and

logistics industries to answer these questions and to

ensure that port development in the Federal State of

Bremen is systematically geared to demand. They plan

and implement construction projects such as Container

Terminal 4 (completed in 2008) and Kaiserschleuse lock

(2011) to prepare the world port on the river Weser for

the future. They attend to the operation, maintenance

and repair of the complex maritime infrastructure.

bremenports is also increasingly marketing its technical,

nautical and ecological expertise to customers in Germany

and abroad – all of which makes the port manage-


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 39

Bremerhaven bietet beste Bedingungen für den Container -

umschlag. Die Seestadt gehört zu den führenden Autodreh -

scheiben Europas und entwickelt sich zum wichtigen Hafen

für die Offshore-Windenergieindustrie.

Bremerhaven offers ideal conditions for handling containers.

The city is one of Europe’s leading car hubs and at the same

time is becoming an important port for the offshore wind energy

industry.

In- und Ausland. Damit wird die Hafen-Management -

gesellschaft zu einem interessanten Partner für Projekte

in aller Welt.

Ziel ist es, die bremischen Häfen dauerhaft zu stärken,

ihre Position im Wettbewerb auszubauen, ihre Bedeutung

für die regionale Wirtschaft und die Exportnation

Deutschland zu erhöhen und den strukturellen Wandel

in der hafennahen Logistikwirtschaft zu begleiten.

Dazu gehört auch die Vereinbarkeit von Ökonomie und

Ökologie. Schiffsabfallentsorgung, ökologische Kompensation,

Baggergutaufbereitung und alternative Energiekonzepte

für Betriebsstätten sind nur einige von vielen

„green logistics“-Aktivitäten, die bremenports umsetzt.

Das wichtigste Hafenbauprojekt, das der Zwei-Städte-

Staat in diesem Jahrzehnt verwirklicht, ist der neue

Offshore-Terminal Bremerhaven (OTB). Dafür haben

Vertreter von BLG LOGISTICS und bremenports im

Februar 2016 den Betreibervertrag für das 25 Hektar

große Projekt unterzeichnet. Im Jahr 2019 soll die

Anlage für die Vormontage und den Umschlag von

Offshore-Windenergieanlagen zur Verfügung stehen.

ment company a highly interesting partner for projects

the world over.

The objective is to sustainably strengthen the ports of

Bremen and Bremerhaven, to improve their competitive

position, increase their importance for the regional

economy and for Germany as an export nation, and to

respond proactively to the structural changes in the

port-related logistics industry. This also includes striking

a sensible balance between economy and ecology.

The disposal of shipboard waste, ecological compensation,

the treatment of dredged material and alternative

energy concepts for its own business premises are just

some of the many “green logistics” activities carried

out by bremenports. The most important port con -

struction project that the two-city state of Bremen will

implement this decade is the new Offshore Terminal

Bremerhaven (OTB). The operating contract for the

25-hectare project was signed in February 2016 by

representatives of BLG LOGISTICS and bremenports.

The facility for the pre-assembly and transhipment of

offshore wind turbines should be available by 2019.

bremenports GmbH & Co. KG

28217 Bremen · www.bremenports.de


40

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

Der Containerumschlag wird in den

kommenden Jahren weiter zunehmen.

Schon heute ist Bremerhaven

mit mehr als 5,5 Millionen TEU pro

Jahr in Europa die Nummer vier.

der Mediterranean Shipping Company (MSC)

mit Sitz in Genf. Dadurch konnten die

Umschlagzahlen deutlich gesteigert werden.

Alle Prognosen gehen davon aus, dass der

globale Containerverkehr weiter wachsen

wird. Dann wird der für 2,7 Millionen TEU

ausgelegte Jade-Weser-Port dringend ge -

braucht.

Ein starkes Netzwerk

Betreiber der Containerterminals in Bremerhaven

und Wilhelmshaven ist Eurogate, ein

gemeinsames Unternehmen der Bremer BLG

LOGISTICS und der Hamburger Eurokai.

Eurogate betreibt auch ein Terminal in Hamburg.

Zum europäischen Netzwerk gehören

insgesamt elf Containerterminals. Der Teil des

Terminals in Bremerhaven, den Eurogate

allein betreibt, steht als sogenannter Multipurpose-Terminal

allen Reedereien offen,

zwei weitere Areale werden als dedicated-

Terminals mit den Partnern MSC und NTB

(Noth Sea Terminal Bremerhaven) geführt.

Damit haben sich die beiden größten Reedereien

der Welt fest an Bremerhaven gebunden,

MSC und Maersk Line, die über ein Tochterunternehmen

zur Hälfte an NTB beteiligt

ist.

ping alliance between the Danish Maersk

Line and the Mediterranean Shipping Company

(MSC) based in Geneva. As a result,

there has been a clear increase in handling

figures. All forecasts presume that global

container traffic will continue to grow, re -

sulting in an urgent need for the Jade Weser

Port which has been designed for 2.7 million

TEU.

A strong network

The container terminals in Bremerhaven and

Wilhelmshaven are operated by EUROGATE,

a joint venture by Bremen’s BLG LOGISTICS

and Eurokai in Hamburg. Eurogate also

operates a terminal in Hamburg. The European

network has altogether eleven con -

tainer terminals. The section of Bremer -

haven operated by Eurogate alone is a socalled

multi-purpose terminal open for all

shipping companies; two other sections are

operated as dedicated terminals with the

partners MSC and NTB (North Sea Terminal

Bremerhaven). This means that the world’s

two largest shipping companies have established

permanent ties in Bremerhaven: MSC

and Maersk Line, which has a 50 percent

stake in NTB through a subsidiary.


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 41

Container handling is set to in -

crease further in the coming years.

Bremerhaven is already the fourth

largest volume-handling port in

Europe today, with more than 5.5

million TEU per year.

Die Nachfrage nach Autos „made in Ger -

many“ steigt weiter, in Asien derzeit leicht

gebremst, während die Nachfrage in Europa

wieder zunimmt. Die USA bleiben einer der

wichtigsten Märkte. Bremerhaven ist mit

einem Umschlag von knapp 2,3 Millionen

Fahrzeugen im Jahr 2015 weiter die größte

Automobil-Drehscheibe in Europa und eine

der größten weltweit. Schon seit Ende des

Zweiten Weltkriegs gilt Bremerhaven als

erste Adresse für den Seetransport von Fahrzeugen.

Für die Amerikaner war die Stadt am

Meer zentraler Brückenkopf in die Heimat und

Basishafen für die Versorgung ihrer Truppen in

Deutschland. An der Columbuskaje ging nicht

nur der unsterbliche Elvis als Soldat von Bord,

in Bremerhaven landeten auch Lebensmittel

und schweres Gerät aus Übersee an. Und

wenn es zurück in die Heimat ging, ließen die

GIs hier ihre Autos verschiffen.

Projektgeschäft: Logistik XXL

In Bremerhaven werden aber nicht nur Container

und Autos umgeschlagen. Auf dem

340 000 Quadratmeter großen High & Heavy-

Terminal wird alles gelagert und verladen, was

groß oder besonders schwer ist. Das können

Eisenbahnzüge, Yachten, Lkws, Busse, Mäh-

The demand for cars “made in Germany”

continues to grow, faltering slightly at present

in Asia but with renewed growth in

Europe. The USA remain one of the key markets.

Bremerhaven handled about 2.3 million

vehicles in 2015 which makes it the largest

car hub in Europe and one of the largest

worldwide. At the end of the Second World

War, Bremerhaven was already seen as a

top address for transporting vehicles by sea.

For the Americans, the city by the sea was a

central bridgehead to their home and the

basis port for keeping supplies coming to

their forces in Germany. Not only the immortal

Elvis disembarked at the Columbuskaje

as a soldier: food and heavy equipment was

also unloaded at Bremerhaven. And when

they went back home, the GIs had their cars

shipped from here.

Project business: logistics XXL

But Bremerhaven handles more than just

containers and cars. The High & Heavy

Terminal covering 340,000 square metres is

used for storing and loading everything that

is large or particularly heavy. Examples in -

clude railway trains, yachts, trucks, buses,

combine harvesters, construction machinery


42

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

Die stadtbremischen Häfen spielen

vor allem in der Projektlogistik

durch ihre gute Anbindung an

Straße und Schiene wieder eine

zunehmend große Rolle.

Thanks to their good connections

to road and rail, Bremen’s ports are

again becoming increasingly more

important in the field of project

logistics.

drescher, Baumaschinen oder Kräne sein.

Über zwei Frucht-Terminals im Kaiserhafen

und an der Columbuskaje werden jedes Jahr

mehr als 250 000 Tonnen temperaturempfindliche

Güter umgeschlagen. Diverse Tiefkühlhäuser,

teilweise direkt am Containerterminal

gelegen, nehmen tiefkalte Sendungen an,

lagern diese und verteilen sie deutschlandund

europaweit. An der Columbuskaje liegt

auch das Kreuzfahrtterminal Bremerhaven,

das wieder deutlich steigende Passagier -

zahlen verzeichnet. Für 2016 werden mehr als

95 000 Gäste erwartet.

Die Hafenbecken in der Stadt Bremen haben

gegenüber Bremerhaven zwar an Bedeutung

verloren, aktuell steigt der Umschlag von

Massengut aber wieder. Auch in der Projektlogistik

spielen die stadtbremischen Häfen

eine wichtige Rolle. Im Neustädter Hafen

etwa wickelte die BLG Cargo die Verschiffung

eines kompletten Stahlwerks für die Ham -

burger SMS-Gruppe ab. Insgesamt 35 000

Frachttonnen gingen über die Kajen des

Neustädter Hafens auf die Reise nach Houston/Texas.

Enercon, deutscher Marktführer in

der Herstellung von Onshore-Windanlagen,

nutzt den Neustädter Hafen regelmäßig für

den Import von Turmteilen. Projektladung

or cranes. Two fruit terminals in Kaiserhafen

and on Columbuskaje handle more than

250,000 tonnes of temperature-sensitive

goods every year. Frozen consignments are

taken into cold storage, in some cases

directly at the container terminal, ready

for distribution throughout Germany and

Europe. The Columbuskaje is also home to

Bremerhaven’s cruise terminal which con -

tinues to register considerable growth in

passenger figures. More than 95,000 passengers

are expected for 2016.

Although the port basins in the city of

Bremen have become less important than

Bremerhaven, there is currently a renewed

increase in the handling of bulk products.

Bremen’s city ports also have a major role to

play in project logistics. In Neustädter port

for example, BLG Cargo handled the shipment

of an entire steel mill for the SMS

Group, Hamburg. Altogether 35,000 freight

tonnes set off from the quays of Neustädter

port on their journey to Houston/Texas. Enercon,

German market leader when it comes

to manufacturing onshore wind turbines,

regularly uses Neustädter port to import

tower components. Together with steel and

bulk goods, project shipments are also part

Fortsetzung Seite 44 Continued on page 44


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 43

Kompetenz unter einem Dach am Stammsitz in Bremen

Expertise under one roof at headquarters in Bremen

Prüfen und Beraten. Auf den Punkt.

Die FIDES Treuhand ist mit 31 Partnern und mehr als

300 Mitarbeitern die größte Wirtschaftsprüfungs- und

Steuerberatungsgesellschaft der Metropolregion Nordwest

und ist neben dem Hauptsitz in Bremen mit weiteren

Niederlassungen an allen norddeutschen Hafen -

standorten vertreten. Seit über 90 Jahren erfolgreich im

Geschäft, hat FIDES als starker Partner des Mittelstands

das Angebot seiner Beratungsleistungen bis heute kontinuierlich

ausgebaut. Die Branchen Logistik, Hafenwirtschaft

und Schifffahrt zählen seit vielen Jahren zu den

Kompetenzschwerpunkten von FIDES.

Als Mitglied von Praxity TM – der weltweit größten Allianz

unabhängiger Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften

– begleitet die FIDES ihre Mandanten

auch international. Durch die persönlichen Kontakte zu

den ausländischen Praxity- Mitgliedsfirmen wird die

kompetente Begleitung aller Auslandsaktivitäten der

Mandanten gewährleistet. Ausländische Unternehmen

mit Geschäftsaktivitäten in Norddeutschland finden in

FIDES einen kompetenten und engagierten Wirtschaftsprüfer

und Berater mit tiefen lokalen Wurzeln.

Auditing and consulting. Straight to the point.

FIDES Treuhand with 31 partners and more than 300

employees is the largest auditing and tax consultancy

firm in the Metropolitan Region North West; together

with its headquarters in Bremen, it also maintains

branches in all other North German ports. More than

90 years in business, FIDES is constantly expanding its

range of consulting services as a strong partner for

medium-sized companies. Logistics, port management

and shipping have counted among the firm’s key areas

of expertise for many years.

As a member of Praxity TM – the world’s largest alliance

of independent auditing and consulting firms – FIDES

also supports its clients on an international scale. Per -

sonal contact to foreign members of Praxity warrants

competent support for all foreign activities pursued by

the firm’s clients. Foreign companies with business

activities in North Germany find FIDES to be a firm of

competent and committed auditors and consultants that

is deeply rooted in the local setting.

FIDES Treuhand GmbH & Co. KG

28195 Bremen · www.fides-treuhand.de


44

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

gehört, neben Stahl und Schuttgut, auch für

Rhenus Weserport mit Sitz im Industriehafen

zum Kerngeschäft. Insgesamt schlagen die

bremischen Häfen viermal mehr Tonnage an

konventionellem Stückgut um als Hamburg.

Für viele der in den stadtbremischen Häfen

ansässigen Industrieunternehmen ist die

Anbindung an den Schiffsverkehr nach wie

vor von elementarer Bedeutung. Mit Roh -

kaffee beladene Importcontainer werden auf

der Weser per Binnenschiff oder in Zügen zu

den Hansa Umschlagbetrieben im Holzhafen

transportiert und dort von Spezialunter -

nehmen wie Vollers oder Müller Weser für

die Kaffeeindustrie zwischengelagert. Holz,

Baumwolle oder Natursteine zählen in den

stadtbremischen Häfen neben Malz, Futtermitteln,

Melasse und Getreide zu den wichtigsten

Umschlaggütern. Weitere Schwerpunkte

sind Eisen und Stahl sowie Import und

die Verteilung von Mineralölprodukten.

Die Hafenmanager

Für die Infrastruktur in den Häfen ist die

städtische Hafenmanagementgesellschaft

bremenports zuständig. Sie plant und orga -

nisiert Bauprojekte wie die neue Kaiserschleuse

in Bremerhaven oder den OTB, den

Off shore-Terminal Bremerhaven. Mit diesem

Umschlagterminal, der genau auf die Bedürfnisse

der Offshore-Windindustrie zugeschnitten

ist, will Bremerhaven seine Position als

führendes Cluster der Offshore-Industrie

behaupten. Dafür nimmt das Land Bremen

180 Mio. Euro in die Hand. Als Betreiberin der

neuen Hafenanlage wurde die BLG LOGIS-

TICS gewonnen. Ende 2018/Anfang 2019 will

bremenports den OTB übergeben.

Das Land investiert in den kommenden

Jahren mehr als 240 Mio. Euro in den OTB,

den Ausbau der Hafeneisenbahn und die

Sanierung der Westkaje im Kaiserhafen III in

Bremerhaven. Der Hochwasserschutz ist eine

weitere wichtige Aufgabe, die durch die

schweren Stürme in jüngster Zeit wieder

stärker ins Bewusstsein geraten ist. Gemeinsam

mit Niedersachsen soll ein neues Sturmflutsperrwerk

an der Geestemündung gebaut

werden.

of the core business for the Rhenus Weserport

based in the industrial port. Altogether,

Bremen’s ports handle four times more

tonnage in conventional breakbulk cargo

than Hamburg.

For the many industrial companies located

in Bremen’s city ports, the close link to

shipping is still of elementary importance.

Import containers laden with raw coffee are

brought up the Weser by barge or train to

the Hansa handling companies in the Holzhafen

for interim storage by special com -

panies such as Vollers or Müller Weser for

the coffee industry. The principal goods

handled in Bremen's city ports include

timber, cotton or natural stones, as well as

malt, feedstuffs, molasses and grain. Other

focal activities include iron and steel to -

gether with the import and distribution of

mineral oil products.

The port managers

The city port management company

bremenports is responsible for the infra -

structure in the ports. The company plans

and organises construction projects such as

the new Kaiserschleuse lock in Bremer -

haven or the OTB, the Offshore Terminal

Bremerhaven. Bremerhaven hopes to assert

its position as leading cluster for the off -

shore industry with this terminal, which is

tailor-made precisely to the offshore wind

industry and its requirements. The state of

Bremen is investing 180 million Euro in

these projects. BLG LOGISTICS is going to

operate the new port facility. The OTB will

be handed over by bremenports in late

2018/early 2019.

In the years to come, the state will be in -

vesting more than 240 million Euro in the

OTB, in modifying the port railway and in

refurbishing the west quay in Kaiserhafen III

in Bremerhaven. Flood protection is another

important task which the recent heavy

storms have brought back to the centre of

attention. A new flood barrier is to be built at

the mouth of the river Geeste in cooperation

with the state of Lower Saxony.

The task managers’ tasks also include re -

presenting Bremen at trade fairs, observing


45

Für den Ausbau der Infrastruktur

und das Hafenmanagement sorgen

die knapp 400 Beschäftigten von

bremenports.

About 400 bremenports employees

are responsible for port management

and infrastructure development.

Zu den Aufgaben der Hafenmanager gehört

es, Bremen auf Messen zu repräsentieren,

aktuelle Trends in der globalen Hafenentwicklung

zu beobachten und die Politik zu beraten.

Der Rat der Bremer ist auch im Ausland

gefragt, zum Beispiel bei der Planung für

einen neuen Hafen in Island oder in der Fortbildung

für Hafenmanager in Indonesien.

Und dann ist da noch der tägliche Betrieb in

einem Hafengebiet, das 16-mal größer ist als

das Fürstentum Monaco. Bremerhaven ist ein

100-Prozent-Hafen, das heißt, er ist 24 Stunden

am Tag, sieben Tage die Woche und 365

Tage im Jahr in Betrieb. Damit das alles

klappt, arbeiten 375 Beschäftigte bei bremenports.

Eine davon ist Sabine Brömmer. Sie ist

Seeschleusenmaschinistin. Ihren Arbeitsplatz

hat sie im Steuerstand von bremenports an

der Kaiserschleuse. Den Blick aufs Wasser

kann sie selten genießen, denn sie ist umgeben

von Bildschirmen, die sie ständig im Auge

behalten muss. Von hier aus werden die

Schleusen und Brücken im Hafen überwacht

und bedient. Auf Knopfdruck öffnet oder

schließt Sabine Brömmer die gewaltigen

Hubschiebetore der Kaiserschleuse.

Sicherung der Infrastruktur, Stärkung der

Hinterlandanbindung, Ausbau der Hafenbahn

und die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie

des Hafens – das sind auch die

Themen, die im Hafenkonzept 2020/2025

gemeinsam von der Politik, der Hafen -

wirtschaft und vielen weiteren Beteiligten

erarbeitet wurden, damit die bremischen

Häfen auch in Zukunft ihre Position behaupten

können.

Annemarie Struß-von Poellnitz

current trends in global port development

and providing the political sector with ad -

vice. Advice from Bremen is also coveted

abroad, for example when it comes to

planning a new port in Iceland or further

train ing for port managers in Indonesia.

And then there’s the management of dayto-day

operations in a port area that is 16

times larger than the Principality of Monaco.

Bremerhaven is a 100 percent port – that

means the port is operating 24 hours a day,

seven days a week and 365 days a year.

bremenports has 375 employees to ensure

everything runs smoothly. One of them is

Sabine Brömmer. She is a sea lock operator.

Her workplace is in the bremenports control

centre at the Kaiserschleuse lock. She rarely

has an opportunity to enjoy the view of the

water because she is surrounded by screens

that she has to keep a constant eye on. All

the locks and bridges in the port are moni -

tored and operated from this point. At the

push of a button, Sabine Brömmer opens or

closes the huge sliding gates of the Kaiserschleuse

lock.

Safeguarding the infrastructure, reinforcing

hinterland links, upgrading the port railway

and further development of the port sus -

tainability strategy – these are also the

topics featured in the 2020/25 port concept

elaborated by the political sector, the port

management and many other stakeholders

to ensure that Bremen’s ports can continue

to uphold their position in future too.

Annemarie Struß-von Poellnitz


46

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT

Braid Tankcontainer, 26 000 Liter Kapazität

Braid Tank Containers, 26,000 litres capacity

Braid Flexitank, 24 000 Liter Kapazität

Braid Flexitank, 24,000 litres capacity

Braid Logistics – Bulk Liquid Logistics

Service Provider

Braid Logistics ist ein Logistikspezialist, der sich auf

den weltweiten Transport von Flüssigkeiten in Tank -

containern und Flexitanks spezialisiert hat.

Das Unternehmen produziert und vertreibt selbstent -

wickelte Flexitanks und bietet eine eigene Flotte von

Iso-Tankcontainern, die ausschließlich für den Transport

von Lebensmitteln eingesetzt wird. Braid Tankcontainer

sind weltweit im Einsatz und haben größtenteils eine

Kapazität von 26 000 Litern.

Die von Braid produzierten Multilayer-Flexitanks aus

Polyethylen und Polypropylen werden für die Weinund

Lebensmittelindustrie sowie für den Transport von

nicht als Gefahrgut klassifizierten Chemikalien und

Ölen eingesetzt. Das spezielle Design der Flexitanks,

ihr hochwertiges Material – alle verbauten Rohstoffe

sind lebensmittelrechtlich geprüft – sowie der Fokus

auf Qualität, Sicherheit, Zuverlässigkeit, Research &

De velopment und Innovation machen Braid zu einem

weltweit anerkannten Produzenten und Dienstleister.

Braid Logistics – Bulk Liquid Logistics

Service Provider

Braid Logistics is a logistics service provider who is

specialized in shipping bulk liquids in Tank Containers

and Flexitanks.

The Braid Group manufactures and supplies Flexitanks

of its own proprietary design and construction and

offers a fleet of food grade Iso Tank Containers which

are dedicated to the food industry and carry only food

products. The Tank Containers are available globally and

have a capacity of 26,000 litres.

Braid manufactures multilayer-Flexitanks made from

Polyethylene and Polypropylene for the carriage of wine,

food products, specialty oils and non hazardous chemicals.

All products are manufactured to actual food grade

standards complying with the actual EU and FDA directives

and requirements. Braid is clearly focusing on

product quality, safety, reliability, research & development

and innovation. This makes Braid a global market

leader.

Braid Logistics Germany GmbH

28209 Bremen · www.braidco.com


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 47

Die Modelle der neuesten Reach Stacker Generation verfügen

über Tragfähigkeiten von 10 bis 45 Tonnen.

The models of the latest reach stacker generation offer lifting

capacities of 10 to 45 tonnes.

Unsere branchenführende Technik für Industriekrane setzt

weltweit Maßstäbe.

Our technology for industrial cranes leads the branch and sets

global standards.

Konecranes Lifttrucks

Konecranes zählt zu den Weltmarktführern im Bereich

Lifting Businesses und versorgt Unternehmen der

Produktions- und Prozessindustrie, Werften und Häfen

mit innovativen hebetechnischen Lösungen.

Unser Geschäftsbereich Service bietet über sein glo -

bales Servicenetz ein umfassendes Spektrum von

Lösungen, Wartungs- und Modernisierungs arbeiten für

Krane, Hafenausrüstung und Werkzeug maschinen aller

Art an.

Unsere anderen Alleinstellungsmerkmale sind Technik

und Innovation. Wir haben kontinuierlich und immer

mehr in unsere Forschung und Entwicklung investiert.

Sicherheit und Qualität werden bei uns nach wie vor

großgeschrieben, und wir sind bestrebt, diese in alle

Aspekte unseres Ansatzes zu integrieren.

2015 belief sich der Umsatz der Gruppe auf über zwei

Mrd. Euro. Die Gruppe beschäftigt rund 12 000 Mit -

arbeiter an 600 Standorten in fast 50 Ländern.

Konecranes Lifttrucks

Konecranes is a world-leading group of Lifting Busi -

nesses, providing innovative lifting solutions for

companies in the manufacturing and process industries,

shipyards and ports.

Our service division with its global service network

offers a comprehensive range of solutions, maintenance

and modernisation work for cranes, port equipment and

machine tools of all kinds.

Technology and innovation are our unique selling points.

We have invested ever growing sums constantly in our

research and development. We continue to give great

priority to safety and quality and make very effort to

integrate these in all aspects of our activities.

In 2015, the group turnover amounted to more than two

billion Euro. The group has a workforce of around

12,000 employees at 600 sites in nearly 50 countries.

Konecranes Lifttrucks

28359 Bremen · www.konecranes.de


48

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

Spitzenplatz für Güterverkehr

und Logistik

Leading location for freight transport

and logistics

In Bremen entstand 1985 das erste deutsche

Güterverkehrszentrum. Durch die

strategisch günstige Lage, Trimodalität und

viel Kooperation ist das GVZ Bremen die

Nummer eins in Deutschland und die

Nummer zwei in Europa.

Unter den 35 deutschen Güterverkehrs -

zentren (GVZ) ist das Bremer GVZ immer

noch das größte und im Qualitätsranking in

Deutschland gemeinsam mit Nürnberg die

Nummer eins. Auf der Transport Logistik

München wurden die Bremer im Mai 2015 als

erfolgreichstes Logistik-Gewerbegebiet in

Deutschland ausgezeichnet und haben sich

damit gegen die Konkurrenz von insgesamt

153 Gewerbegebieten im gesamten Bundesgebiet

durchgesetzt. Und in einer Studie der

Deutschen GVZ-Gesellschaft (DGG) und des

Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik

(ISL), in der mehr als 200 Güterverkehrs -

zentren aus mehr als 30 Ländern in Europa

nach 40 Kriterien untersucht wurden, konnte

das GVZ Bremen seinen zweiten Platz hinter

Interporto Verona behaupten.

„Das Güterverkehrszentrum Bremen punktet

mit seiner direkten Anbindung an die See -

häfen in Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven“,

sagt Andreas Heyer, Vorsitzender

der Geschäftsführung der WFB Wirtschaftsförderung

Bremen. „Die Nachfrage

nach Flächen ist kontinuierlich hoch – ins -

besondere von Unternehmen aus der Logistikbranche.“

Vielfach kopiertes Erfolgsmodell

Eine ebenso logische wie bestechende Idee:

Güterverkehr aus der Innenstadt heraus -

halten und an einem zentralen Ort bündeln,

Synergien unter den Akteuren schaffen durch

Germany’s first freight village was established

in Bremen in 1985. The ideal stra -

tegic location, trimodal transportation and

lots of cooperation have all come together

to make Bremen freight village the

Number One in Germany and the Number

Two in Europe.

Bremen’s freight village is still the largest of

Germany’s 35 freight villages, and shares

the Number One position with Nuremberg

in the country’s quality ranking. At the

“transport logistic Munich” trade fair in May

2015, the Bremen freight village was de -

clared to be Germany’s most successful

logistics commercial estate, holding its own

in the face of competition from altogether

153 commercial estates throughout the

country. And a study by the Deutsche

GVZ-Gesellschaft (DGG) und the Institute of

Shipping Economics and Logistics (ISL),

which analysed more than 200 freight vil -

lages from more than 30 European countries

according to 40 criteria, saw Bremen freight

village maintain its second place behind

Interporto Verona.

Bremen freight village scores with its

direct connection to the sea ports in Hamburg,

Bremerhaven and Wilhelmshaven”,

says Andreas Heyer, CEO at WFB Wirtschaftsförderung

Bremen. “The demand for

property remains high, particularly from

companies in the logistics branch.”

Frequently emulated model for success

The idea is both logical and convincing:

keep ing freight transport out of the city

centre and pooling it in a central location,

while generating synergetic effects among

the stakeholders through multimodality and


49

Multimodalität und Dienstleistungsangebote

– davon ließen sich schon 1985 die Gründer

des GVZ Bremen leiten. Es sollte von Anfang

an mehr sein als ein Gewerbegebiet für Logistiker

und Logistikdienstleister. Heute ist das

Bremer GVZ ein vielfach kopiertes Erfolgs -

modell. Seine Gründungsidee hat vor dem

Hintergrund des Logistikbooms und der

wachsenden Sensibilität gegenüber Umweltbelastung

und Klimawandel sogar noch an

Aktualität gewonnen.

Das Areal im Nordwesten Bremens ist

gefragt. Hier haben sich mehr als 150 Unternehmen

mit rund 8000 Beschäftigten angesiedelt.

Das sind rund 50 Prozent der im

Bereich Logistik tätigen Unternehmen der

Hansestadt. Entstanden ist das GVZ auf der

sprichwörtlichen grünen Wiese. Für diesen

Standort sprachen der schon vorhandene

Bahnanschluss, die Nähe zum Neustädter

Hafen und die geplante neue Autobahn 281

als Verbindung zwischen der A 1 und der A 27.

Dieser Ringschluss ließ allerdings lange auf

sich warten und ist bis heute nicht komplett

realisiert, aber die letzten Bauabschnitte sind

auf den Weg gebracht.

Weiterer Vorteil des GVZ ist der Abstand

zur Wohnbebauung, der ein konfliktfreies

Wachstum von Logistikunternehmen und

einen 24-Stunden-Betrieb zulässt. Das GVZ

a full range of services – these were the

basic ideas behind establishing Bremen

freight village in 1985. Right from the start,

it was intended to be more than just a

commercial estate for logistics experts and

logistics providers. Today Bremen’s freight

village is a frequently emulated model for

success. Indeed, the original idea is now

even more up-to-date than ever before,

given the logistics boom coupled with a

growing awareness of pollution problems

and climate change.

The site in the northwest of Bremen is in

great demand. More than 150 companies

have settled here with around 8,000 employees.

This is around half of all the logistics

companies in Bremen. The freight village is

literally on a green field site. Arguments in

favour included the existing railway siding,

the proximity to Neustädter port and the

planned new A 281 motorway linking the

A 1 and A 27. However, it took a long time to

complete the loop which has still not been

finished, although the last phases of construction

have begun.

Another advantage of the freight village its

clear distance from residential areas, result -

ing in conflict-free growth for logistics companies

and permitting 24/7 operations. Today

the freight village covers 475 hectares to -

Das 1985 eröffnete Güterverkehrs -

zentrum (GVZ) in Bremen ist das

erste seiner Art in Deutschland

gewesen.

The “Güterverkehrszentrum” (GVZ)

freight village, which opened in

Bremen in 1985, was the first of its

kind in Germany.


50

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

umfasst heute eine Fläche von 475 Hektar,

dazu kommen circa 91 Hektar Erweiterungsflächen,

von denen circa 18 Hektar baureif

erschlossen sind. Weitere 44 Hektar sollen

laut WFB ab 2017 zur Verfügung stehen. Das

Bebauungsplanverfahren läuft, die Erschließungsstraße,

die Senator-Mester-Straße, ist

bereits im Bau.

Kurze Wege, viel Kooperation

Auf der Adressenliste des GVZ stehen heute

Unternehmen wie DB Netz, DHL, DPD Deutscher

Paketdienst, Dachser, Hellmann Worldwide

Logistics, Kühne + Nagel, Rewe oder

Saturn-Petcare. BLG LOGISTICS betreibt dort

für Tchibo das größte Hochregallager Europas.

Aber das GVZ ist nicht nur ein Konglomerat

von Firmen, es ist ein Knotenpunkt für intermodalen

Verkehr und eine Schnittstelle

zwischen Nah- und Fernverkehr. Eine weitere

Besonderheit: Das Bahnterminal wird privat

betrieben, von dem Gemeinschaftsunter -

nehmen Roland Umschlag.

„Das GVZ ist kein Gewerbegebiet wie viele

andere“, sagt Ralph Sandstedt, Geschäftsfühgether

with about 91 hectares available for

expansion, including about 18 hectares

developed ready for building work. Accord -

ing to the WFB, another 44 hectares should

become available from 2017. The development

planning procedure is in progress and

work has already begun on Senator-Mester-

Straße, the access road.

Short distances, lots of cooperation

The freight village address list includes

companies such as DB Netz, DHL, DPD

Deutscher Paketdienst, Dachser, Hellmann

Worldwide Logistics, Kühne & Nagel, Rewe

or Saturn-Petcare. This is where BLG LOGIS-

TICS oper ates Europe's largest high-bay

warehouse for Tchibo. But the freight village

is much more than just a conglomeration of

com panies: it is a hub for intermodal traffic

and an interface between local and longdistance

traffic. Another special feature is

that the railway terminal is operated privately

by the joint venture Roland Umschlag.

Die Deutsche Bahn ist nur einer von 20

Gesellschaftern. Roland Umschlag, gegründet

1972 als Pilotprojekt, ist die älteste private

Umschlaggesellschaft für kombinierten Verkehr.

Auf dem Terminal können Lastwagen

ihre Container oder Stückgut umladen auf

Eisenbahnwaggons bzw. Ladung von der

Schiene aufnehmen. Mit den Waren unterschiedlicher

Hersteller oder Distributeure

werden so komplette Güterzüge zusammengestellt.

Kurze Wege, viel Kooperation: Das

senkt die Kosten und vermeidet unnötigen

Verkehr.

Weitere Synergien ermöglicht die GVZe, die

GVZ-Entwicklungsgesellschaft. Sie sorgt

dafür, dass aus dem Nebeneinander der

Betriebe ein Miteinander wird. Bei ihr sind

Telekommunikations- und Energieleistungen

für das Areal gebündelt. Dadurch können die

Nutzer wie ein Großkunde auftreten, mit den

entsprechenden Mengenrabatten. Die Ge -

schäftsstelle der GVZe hilft auch, wenn

jemand kurzfristig 20 Containerstellplätze

sucht oder fünf Gabelstapler ausleihen

möchte.

Deutsche Bahn is just one of 20 share -

holders. Roland Umschlag, founded as a

pilot project in 1972, is the oldest private

handling company for intermodal transpor -

tation. The terminal offers facilities for trucks

to load their containers or breakbulk cargo

onto railway wagons or to take up loads that

have come in by rail. In this way, complete

freight trains are put together with goods

from different manufacturers or distributors.

Short distances and lots of cooperation help

to cut costs and avoid unnecessary traffic.

Other synergetic effects are generated by

the freight GVZe, the freight village’s devel -

opment company. It ensures that neigh -

bouring companies really work together. It

pools the telecommunications and energy

services for the estate. As a result, users

can act as key account customers with

corresponding economies of scale. The

GVZe office also helps if someone needs

20 container parking lots at short notice or

wants to hire five forklift trucks.

“The freight village offers more than a

normal commercial estate”, says Ralph Sandstedt,

Managing Director of the GVZe.

“Scarcely any other location offers such a

Fortsetzung Seite 52 Continued on page 52


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 51

Das GVZ in Bremen ist eine der bedeutendsten Logistikdreh -

scheiben im gesamten Nordwesten.

The GVZ in Bremen is one of the most important logistics hubs

in the Northwest.

GVZ Bremen

Das GVZ Bremen war das erste deutsche Güterverkehrs -

zentrum und gilt auf nationaler und internationaler Ebene

als Pilotprojekt mit Modellcharakter. Auch in aktuellen

Benchmarking-Studien belegt das GVZ Bremen den Spitzenplatz

nicht nur unter den Güterverkehrszentren, sondern

auch im Ranking der deutschen Logistik-Gewerbegebiete.

Es beheimatet auf einem Areal von circa 500

Hektar etwa 150 Unternehmen mit über 8000 Beschäftigten.

Über die Hälfte der Bremer Logistikunternehmen

befinden sich im GVZ Bremen. Einige der bedeutendsten

Stärken des GVZ Bremen sind die perfekte Lage im Zentrum

der Nordrange Bremen–Bremerhaven–Hamburg–

Wilhelmshaven, die Trimodalität (plus) und die damit

verbundenen Vorteile des kombinierten Güterverkehrs,

die erfolgreichen Kooperationsansätze zwischen Unternehmen,

eine Vernetzung innerhalb der Bremer Logistik-

Community und der Politik sowie die inzwischen 30-jährige

Erfahrung und die damit verbundenen Pioniervorteile.

Die GVZ Entwicklungsgesellschaft fungiert als Leistungsverbund

im Interesse der im GVZ Bremen angesiedelten

Unternehmen.

GVZ Bremen

GVZ Bremen was Germany’s first freight village and has

been a pilot project with model character on a national

and international scale. Current benchmarking studies

also put GVZ Bremen in the lead not only among freight

villages but also in the ranking of logistics commercial

estates throughout Germany. It is home to about 150

companies with more than 8,000 employees on pre -

mises covering around 500 hectares. More than half

of Bremen’s logistics companies can be found in GVZ

Bremen. Some of the key strengths that GVZ Bremen

offers includes its perfect position at the heart of

Germany’s North-range ports Bremen, Bremerhaven,

Hamburg and Wilhelmshaven, the trimodality (plus)

concept with the associated advantages of intermodal

freight transport, connectivity and networking within

Bremen’s logistics community and the political sector,

together with more than 30 years of experience and

the corresponding “first mover” advantages.

GVZ Entwicklungsgesellschaft acts as services partner -

ship on behalf of the companies that have settled in

GVZ Bremen.

GVZ Entwicklungsgesellschaft Bremen mbH

28197 Bremen · www.gvz-bremen.de


52

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

Das GVZ ist ein Knotenpunkt für

intermodalen Verkehr und eine

Schnittstelle zwischen Nah- und

Fernverkehr.

The freight village is a hub for

intermodal traffic and an interface

be tween local and long-distance

traffic.

rer der GVZe. „An kaum einem anderen

Standort sind die Vernetzung der Unter -

nehmen untereinander und die Vernetzung in

der Bremer Logistik-Community und der Politik

in so hohem Maß gegeben.“ Das sei auch

ein Erfolg der Entwicklungsgesellschaft, die

sich als „Moderator und Vermittler“ zwischen

den Unternehmen und der öffentlichen Hand

bzw. den Trägern der Infrastruktur sehe.

Anhaltende Nachfrage

Allein zwischen 2013 und 2015 sind ins -

gesamt 22 Hektar neu vermarktet worden,

unter anderem an den zur Compass-Gruppe

gehörenden Logistiker Kieserling, den Kaffeeröster

Azul, den Logistikimmobilien-Ent -

wickler Panattoni und an BLG LOGISTICS.

Die Compass Gruppe hat im GVZ rund 17

Mio. Euro investiert und damit für den Logistiker

Kieserling 33 000 Quadratmeter zusätzlicher

Hallenfläche errichtet, um Platz zu

schaffen für Zuwächse im Bestandskundengeschäft

und für neu gewonnene Kunden.

Das Gebäude umfasst einen 1600 Quadratmeter

großen Bürokomplex sowie ein Gefahrhigh

level of networking among the com -

panies as well as networking in Bremen’s

logistics community and with the political

sector.” This is also due to the GVZe which

sees itself as “moderator and mediator”

between the companies and the political

sector or the organisations responsible for

the infrastructure.

Persistent demand

Between 2013 and 2015 alone, lease agreements

were reached for altogether 22 hectares,

with takers including among others

the logistics company Kieserling belonging

to the Compass Group, together with coffee

roaster Azul, logistics property developer

Panattoni and BLG LOGISTICS.

The Compass Group has invested around 17

million Euro in the freight village, erecting

33,000 square metres of additional warehousing

for Kieserling to create more space

for growth in business with regular cus -

tomers and for newly acquired customers.

The building includes an office complex

covering 1,600 square metres and a hazard -


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 53

gutlager. Ihre nun insgesamt mehr als

100 000 Quadratmeter Logistikflächen in drei

Immobilien hat die Compass Gruppe zu

einem Logistikpark zusammengefügt.

ous goods warehouse. The Compass Group

has combined its three buildings with altogether

more than 100,000 square metres

logistics space into a logistics park.

Logistikimmobilien-Entwickler Panattoni Eu -

rope hat 2015 rund 28 000 Quadratmeter

Hallenfläche, gebaut nach modernsten

Umweltstandards, an BLG LOGISTICS übergeben.

BLG LOGISTICS nutzt das neue Logistik

Center (LC GVZ 2) für ihre expan dierende

Sparte Automobillogistik.

Das Fiege-Megacenter:

Verteilzentrum für den Nordwesten

Zu den ersten Unternehmen, die sich im GVZ

angesiedelt haben, gehört Fiege aus Greven.

Der Logistiker zählt mit 9000 Beschäftigten in

15 Ländern und einem Jahresumsatz von 1,4

Mrd. Euro zu den großen Mittelständlern in

der Logistikbranche.

Mit Bremen verbindet das Unternehmen aus

dem Münsterland eine besonders enge

Beziehung. 1960 wurde die erste Nieder -

lassung außerhalb des Stammsitzes Greven

in Bremen gegründet. Im GVZ betreibt Fiege

heute eines seiner zahlreichen Megacenter,

große Verteilzentren, über die ganze Regionen

beliefert werden. 2009, zur 50-Jahr-Feier der

Bremer Niederlassung, wurde das neue

Center an der Ludwig-Erhard-Straße eröffnet.

Von Bremen aus verteilt Fiege vor allem Artikel

für große Handelsketten. Der Logistiker

lagert die Waren, kommissioniert sie und liefert

sie zeitgerecht an die Filialen aus. In der

hochmodernen Logistikhalle im GVZ werden

die Paletten mit dem georderten Sortenmix

für jedes einzelne Geschäft zusammen -

gestellt und so auf Lkws verladen, dass die

Ware über Nacht entlang einer vom Com -

puter optimierten Fahrstrecke ausgeliefert

werden kann. Am nächsten Morgen sind die

Supermarktregale wieder gefüllt. So ähnlich

funktioniert das auch mit Schokoriegeln,

Blumenvasen und Hundefutter. 2015 wurden

circa eine Million Paletten im Bremer Center

umgeschlagen.

Fiege Forwarding Germany, ein Unternehmen

der Fiege Gruppe, organisiert von Bremen

aus weltweit See- und Luftfrachttransporte.

In 2015, around 28,000 square metres of

warehouse space constructed to state-ofthe-art

environmental standards were handed

over by logistics property developer

Panattoni Europe to the BLG LOGISTICS.

BLG LOGISTICS is using the new logistics

centre (LC GVZ 2) for its expanding auto -

motive logistics division.

The Fiege Megacenter:

distribution centre for the North West

The company Fiege from Greven was one of

the first to settle in the freight village. The

logistics company, with its workforce of

9,000 employees in 15 countries generating

annual turnover of 1.4 billion Euro, is one of

the largest medium-sized companies in the

logistics branch.

The company from the Münsterland has

particularly close connections with Bremen.

It was in Bremen that the company founded

the first subsidiary outside its Greven headquarters,

back in 1960. Today Fiege operates

one of its numerous Megacenters in the

freight village – these are large distribution

centres for supplying whole regions. The

new Megacenter on Ludwig-Erhard-Strasse

was opened in 2009, during the 50th

anniversary celebrations of the Bremen

branch.

From its Megacenter in Bremen, Fiege distributes

above all commodities for major

retail chains. Fiege stores the goods, picks

the orders and delivers them punctually to

the chain stores. In the state-of-the-art logistics

warehouse in the freight village, the

pallets are put together with the assortment

ordered for every single shop and loaded on

trucks in such a way that the goods can be

sent to their destination overnight along a

computer-optimised route. The supermarket

shelves will be replenished next morning.

The same procedure also applies to choco -

late bars, vases and dog food. The Megacenter

in Bremen handled around one

million pallets in 2015.

Fortsetzung Seite 56 Continued on page 56


54

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT

Ob in der Fashion-Logistik oder in der Fulfillment-Logistik,

ob Logistik in Hamburg, Bremen, München oder weltweit:

Wir finden die optimale Lösung für Ihre Ansprüche.

Whether fashion logistics or fulfilment logistics, in Hamburg,

Bremen, Munich or worldwide: we find the ideal solution for

your needs.

FIEGE – innovative Logistik seit 1873

In mehr als 140 Jahren Unternehmensgeschichte hat

sich die FIEGE Gruppe vom regionalen Transport- und

Speditionsunternehmen zu einem der größten euro -

päischen Logistikdienstleister entwickelt. Das Familienunternehmen

wird mittlerweile in der 5. Generation

geführt; diese Organisationsstruktur ermöglicht kurze

und schnelle Entscheidungswege.

Als Pionier der Kontraktlogistik bietet FIEGE mehr als

eine lückenlose Logistikdienstleistung entlang der Wertschöpfungskette.

Kontraktlogistik von FIEGE ist das

Versprechen, dem Kunden genau die individuelle Logistiklösung

anzubieten, die seine Wirtschaftlichkeit optimiert

und die Marktversorgung garantiert. Über eine

eigene Logistikberatung erstellen wir maßgeschneiderte

Lösungen für Ihre nationalen und internationalen Pro -

jekte in 15 Ländern und an 160 Standorten: von der

Kundenbestellung über Warehousing, Versand, Distri -

bution bis hin zum Retourenmanagement sowie als

Fulfillment-Dienstleister.

Die Kernkompetenz von FIEGE ist es, in Deutschland,

Europa und Asien integrierte, ganzheitliche Logistik -

systeme in einem dichten Netz leistungsstarker Standorte

zu ent wickeln, zu realisieren und zu betreiben.

Dabei schafft Spezialisierung eine Differenzierung, denn

Logistik ist alles andere als branchenunabhängig.

FIEGE – innovative logistics since 1873

In more than 140 years of company history, the FIEGE

Group has evolved from a regional transport and for -

warding company to one of the largest logistics pro -

viders in Europe. The family company is meanwhile

being managed by the 5th generation with an organ -

isation structure that facilitates short, swift decision

paths.

As a contract logistics pioneer, FIEGE offers more than

just total logistics services along the supply chain.

Contract logistics by FIEGE herald the promise of pro -

viding individualised supply chain solutions for cus -

tomers – solutions that optimise their efficiency and

vouch for the supply of the market. With our own logistics

consultancy, we produce tailor-made solutions for

your national and international projects in 15 countries

and at 160 sites, from customer purchase orders via

warehousing, shipment and distribution through to

returns management and fulfilment services.

FIEGE’s core competence consists in developing, real -

ising and operating integrated, holistic logistics systems

in a dense network of efficient sites in Germany,

Europe and Asia. This is where specialisation generates

differentiation, because logistics is anything but branchindependent.

Just as the goods differ greatly, so we

are also faced by highly varied requirements for the


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 55

Mit integrierten Logistiksystemen weltweit leistet das Familienunternehmen

FIEGE einen nachhaltigen Beitrag zum globalen

Warenaustausch.

The family company FIEGE offers integrated logistics systems

worldwide as a sustainable contribution to the global exchange

of goods.

So unterschiedlich wie die Güter selbst, sind auch die

Anforderungen an deren logistische Bearbeitung. Maßgeschneiderte

Lösungen, die aus der jeweiligen branchenspezifischen

Supply Chain den höchsten Mehrwert

schöpfen, sind die Kompetenz von FIEGE. Damit diese

Leistung auch beim Kunden ankommt, machen wir die

auf spezifische Anforderungen von Märkten und Warenkategorien

zugeschnittenen Leistungen auf einen Blick

transparent.

Beim klassischen Modell des Outsourcing profitieren

Sie zweifach: Sie steigern Effizienz und Professionalität

Ihrer logistischen Funktionen und Sie gewinnen Freiraum

für die Konzentration auf Ihr Kerngeschäft. Das

Joint Venture ist die Fortführung des Outsourcings in

eine gleichberechtigte Win-Win-Partnerschaft. Vereinen

Sie die Logistik-Kompetenz von FIEGE mit Ihrem

Branchen-Know-how.

In den FIEGE Mega Centern finden Sie europaweit die

passende Lagerhalle für Ihren Bedarf. Ob Textillogistik,

Fashion-Logistik, Lagerlogistik, Industrielogistik oder Full

Service E-Commerce – individuelle branchenspezifische

Lösungen bekommen Sie von uns – dem Experten für

Kontraktlogistik.

corresponding logistics processes. Tailor-made solutions

generating the greatest added value from the respec -

tive branch-specific supply chain – that’s the compe -

tence offered by FIEGE. To ensure that customers are

also aware of this, we provide services tailored to the

specific requirements of markets and merchandise

categories and make them transparent at a glance.

The classic outsourcing model benefits you twice over:

it ensures your logistics functions are efficient and

professional, while at the same time giving you the

scope and freedom to focus on your core business.

Joint ventures take outsourcing one step further into

a win-win partnership on an equal footing. Combine

FIEGE’s logistics expertise with your branch know-how.

The FIEGE Mega Centres offer you exactly the right

warehouse for your needs throughout Europe. Whether

textile logistics, fashion logistics, warehouse logistics,

industrial logistics or full-service eCommerce, we offer

you individual branch-specific solutions by FIEGE, the

contract logistics expert.

FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG

28197 Bremen · www.fiege.de


56

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

Neben Komplett- und Teilcontainertransporten

(FCL und LCL) werden auch für Kunden

weltweite Projekttransporte abgewickelt. Seit

mehreren Jahren werden außerdem Bahntransporte

zwischen Europa und Asien von

Bremen aus abgewickelt.

Bedarf für die Zukunft

„Das GVZ Bremen ist ein starker Standort mit

hoher Attraktivität“, sagt Thomas Nobel,

Geschäftsführer der Deutschen GVZ-Gesellschaft

(DGG). Die Anziehungskraft werde

noch wachsen, wenn der Ringschluss der

A 281 endlich abgeschlossen sei. Nobel geht

davon aus, dass die beschlossene mautfreie

Weserquerung der A 281 für einen weiteren

Schub im GVZ sorgen wird. „Die Güter -

verkehrszentren profitieren vom Boom der

Konsumgüterindustrie“, so Nobel. Das gelte

nicht nur für Bremen, sondern für ganz

Europa. Wenn Bremen auch langfristig an

diesem Wachstum teilhaben wolle, müsse

schon jetzt an den Flächenbedarf für übermorgen

gedacht werden. „Angesichts der

großen Vermarktungsdynamik der vergangenen

Jahre müssen rechtzeitig weitere Flächen

zur Verfügung gestellt werden“, mahnt auch

Ralph Sandstedt. Der Bestand reiche lediglich

für die kommenden zehn Jahre.

Den langfristigen Bedarf hat auch die WFB

Wirtschaftsförderung Bremen im Blick. Auf

dem jetzigen Areal geht nach Ausschöpfung

der Reserveflächen nichts mehr. Aber nach

dem Ringschluss der A 281 inklusive Wesertunnel

sehen die Wirtschaftsförderer auf der

anderen Weserseite weitere Optionen. Denn

diese Bremer Erfolgsgeschichte soll weiter -

gehen.

Annemarie Struß-von Poellnitz

Fiege Forwarding Germany, which belongs

to the Fiege Group, organises worldwide

ocean and airfreight shipments from Bremen.

Together with full and less than con -

tainer loads (FCL and LCL), the company

also handles global project shipments for

customers. For several years now, rail shipments

between Europe and Asia have been

handled in Bremen as well.

Demand for the future

Bremen freight village is a strong site with

great appeal”, says Thomas Nobel, managing

director of the Deutsche GVZ-Gesellschaft

(DGG). The appeal will grow even more once

the A 281 motorway loop has been finally

completed. Nobel presumes that the decision

not to charge tolls on the A 281 as it

crosses the river Weser will give a further

boost to the freight village. “The freight

villages benefit from the boom in the con -

sumer goods industry", says Nobel. This

applies not just to Bremen but to Europe as

a whole. If Bremen wants to share in this

growth in the long term, now is the time to

start thinking about space requirements for

the future. “Given the highly dynamic marketing

activities in recent years, additional

property will have to be made available in

good time”, warns Ralph Sandstedt. Currently

available property will only be sufficient for

the next ten years.

WFB Wirtschaftsförderung Bremen is also

keeping an eye on long-term demand. After

the relief areas have been used up, the

current site cannot offer any further devel -

opment. But once the A281 motorway loop

including the Weser tunnel has been completed,

the economic development agency

sees further options on the other side of the

river. After all, this particular success story

from Bremen must carry on.

Annemarie Struß-von Poellnitz


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 57

Die TCU deckt für ihre Kunden als Bahnspezialist einen wichtigen

Anteil des Seehafen-Hinterlandverkehrs ab. Die Spezialität des

Unternehmens ist der Kombinierte Verkehr.

As railway specialist, TCU covers an important share of sea port

hinterland transport for its customers. Intermodal transport is the

company’s speciality.

TCU – Expertin für den europäischen Container-

Hinterlandverkehr

Das Geschäftsmodell der 1971 gegründeten TCU basiert

auf einer Besonderheit: Die Kunden sind Gesellschafter

der TCU, inzwischen mehr als 120 namhafte Spedi -

tionen und Reedereien. Heute bietet die TCU mit ihren

60 Mitarbeitern einen einfachen Zugang zur Buchung

und Überwachung von Containertransporten mit vielen

Bahnanbietern im Inland und im europäischen Ausland.

Der professionelle Umgang der TCU mit typischen

Prozessstörungen wie Fahrplanabweichungen von

Reedereien und Bahnanbietern, Einschränkungen der

Infrastruktur in einzelnen Häfen oder Inlandsterminals

ist ein weiteres Qualitätsmerkmal des Unternehmens.

Die große Anzahl der von der TCU bewegten Container

erlaubt eine hohe und flexible Auslastung der Transportkapazitäten.

Damit können zum Beispiel typische

Kundenwünsche wie schneller Zugriff auf ausreichende

Kapazitäten bei gleichzeitiger preislicher Variabilität

erfüllt werden.

TCU – expert for hinterland transport of containers

in Europe

There’s something special about business model of

TCU, founded in 1971: the customers themselves are

shareholders of TCU, consisting meanwhile of more

than 120 renowned forwarders and shipowners. Today,

TCU with its workforce of 60 employees offers easy

access to the booking and monitoring of container

transportation with many railway providers in Germany

and other European countries.

A further quality attribute of the company consists in

TCU’s professional handling of typical process disruptions

such as timetable deviations by shipowners and

railway providers, as well as infrastructure restrictions

in individual ports or inland terminals. The large number

of containers moved by TCU permits flexible, high utilisation

of transport capa cities. In this way it is possible

to fulfil typical customer requests, such as swift access

to sufficient capacity while retaining price variability.

Transcontainer-Universal GmbH & Co. KG

28195 Bremen · www.tcu.de


58

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

Ausgezeichnet verbunden

Excellent connections

Gute Erreichbarkeit, übersichtliche Struk -

turen, schnelle Abfertigung ohne lange

Wartezeiten – all das schätzen Passagiere

am Flughafen Bremen. Nun sollen Service

und Sicherheit durch Modernisierung der

Terminals noch besser werden.

Die zentralen Flughafengebäude für Ankunft

und Abfahrt werden in den nächsten zwei

Jahren für rund 10 Mio. Euro umgebaut. Die

Aufenthaltsqualität für Passagiere wird durch

erweiterte Angebote für Speisen und Ge -

tränke verbessert, der Zugang durchgängig

behindertengerecht gestaltet, Brandschutz

und Sicherheitskontrollen werden modernisiert.

Das alles natürlich bei laufendem

Betrieb, möglichst ohne Einschränkungen für

die Passagiere – und ohne Steuergelder. Der

wirtschaftlich kerngesunde Flughafen will die

Investition komplett selbst finanzieren.

Jürgen Bula ist Geschäftsführer des Bremer

Flughafens und Chef von 450 Beschäftigten.

Der Flughafen gehört der öffentlichen Hand,

der Freien Hansestadt Bremen. In ihrem Auftrag

ist Bula ständig unterwegs auf der Suche

nach neuen Geschäftsfeldern und Ertragsmöglichkeiten.

Wenn er von „seinem“ Flughafen

erzählt, merkt man, dass ihn Logistik

und Prozessoptimierung faszinieren. „Fliegen

ist heutzutage entzaubert“, sagt Bula. Mit der

Entzauberung des Fliegens meint er, dass

(fast) niemand mehr vom Fliegen nur träumen

muss.

Abzuheben ist nicht mehr das Privileg von

Geschäftsleuten und Besserverdienenden.

Die niedrigen Flugpreise sind mit dem irischen

Billigflieger Ryanair ins Land gekommen,

und Bremen war der erste Verkehrsflughafen

in Deutschland, mit dem Ryan-Chef

Michael O’Leary einen Vertrag geschlossen

hat. Dank Ryanair und Co. ist der Urlaubstrip

nach Mallorca oder in die Türkei heute güns -

Easy accessibility, clear structures, fast

handling without having to long waits – all

this and more is what makes Bremen

Airport so popular. And now the terminals

are to be modernised to introduce further

improvements in service and security.

Over the next two years, the central arrivals

and departures buildings will be upgraded

for around 10 million Euro. An extended

range of food and refreshments should

make it pleasanter for passengers, the facil -

ities will become handicapped accessible

throughout, and fire safety and security

checks will be modernised. Needless to say

all this work will be completed while the

airport continues to operate, with as little

disruption for passengers as possible – and

without using tax-payers’ money. The fi -

nancially healthy airport intends to fund

the investment completely from its own

resources.

Jürgen Bula is Managing Director of Bremen

Airport and boss of 450 employees. The airport

is a public sector undertaking owned by

the Free Hanseatic City of Bremen. On

behalf of the owners, Bula is constantly

searching for new areas of business and

possible sources of revenue. When he talks

about “his” airport, his fascination for logistics

and process optimisation shines

through. “Flying today has become commonplace”,

says Bula. No-one (or almost noone)

is left to dream of flying any more.

Taking off is no longer the privilege of business

travellers and the wealthy. Cheap air

tickets arrived with the Irish budget airline

Ryanair, and Bremen was Germany’s first

passenger airport to conclude a contract

with Ryanair boss Micheal O’Leary. Thanks

to Ryanair & Co. it is meanwhile cheaper to

fly to Majorca or Turkey than to spend two


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 59

tiger zu haben als zwei Wochen Norderney.

„Die Fahrt zum Flughafen auf der grünen

Wiese kostet manchmal schon mehr als der

ganze Flug“, sagt Bula. In Bremen natürlich

nicht, denn der City Airport liegt nur elf Straßenbahnminuten

von der Innenstadt entfernt.

Anschluss an alle wichtigen

Luftdrehkreuze

Rund 2,7 Millionen Passagiere, Geschäftsreisende

und Urlauber, werden in Bremen pro

Jahr abgefertigt. Nahezu jeder Urlaubsort

rund um den Globus ist nach einmaligem

Umsteigen direkt ab Bremen erreichbar. Ein

weeks on a North Sea island. “Sometimes

the journey to an airport on a green-field site

may cost more than the actual flight,” says

Bula. This doesn’t apply in Bremen of

course, as the City Airport is only eleven

minutes by tram from the city centre.

Connections to all major air hubs

Bremen airport handles around 2.7 million

passengers, business travellers and holidaymakers

every year. Almost every holiday

destination around the world is within easy

reach of Bremen with just one change of

flight. While Ryanair accounts for a large

Bremen Airport – lokal vernetzt, global leistungsstark

Mit seinen exzellenten Verbindungen zu knapp 50 Direkt-

Destinationen weltweit gehört der Flughafen Bremen

zu den internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland.

Für den Nordwesten ist der Bremen Airport die Aircargo-

Drehscheibe. Direkt an der Schnittstelle Luft-Land-See

sind alle relevanten Partner des Logistiksystems unter

einem Dach vereint: Luftfrachtspediteure, Airlines, das

Zollamt und der Cargo-Bereich.

Bremen Airport is one of Germany’s international airports

and offers excellent non-stop connections to about 50

destinations all over the world. Bremen Airport is the air

cargo hub for Germany’s North West. Here at the inter -

face between air, land and sea, all relevant partners

of the logistics system work together under one roof:

airfreight forwarders, airlines, customs office and the

cargo division.

Flughafen Bremen GmbH

28199 Bremen · www.bremen-airport.com

großer Teil davon entfällt zwar auf Ryanair,

aber Bula achtet darauf, dass der Flughafen

nicht zu sehr von einer Linie abhängig wird.

Mit Turkish Airlines und Germania konnte er

weitere Fluggesellschaften mit einem attraktiven

Streckennetz nach Bremen holen. Im

Sommerflugplan 2016 fliegt Germania 19

Ziele ab Bremen an. Dazu erhöht die Airline

ihre Frequenz nach Mallorca auf 13-mal pro

Woche.

part, Bula ensures that the airport is not too

dependent on just one airline. He has man -

aged to bring other airlines with attractive

route networks to Bremen, such as Turkish

Airlines and Germania. Germany will be

serving 19 destinations from Bremen in the

2016 summer flight schedule. The airline has

also increased the frequency of its Majorca

service to 13 flights per week.


60

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

Wichtig nicht nur für den Städtetourismus ist

auch die Verbindung nach Brüssel mit der

belgischen Brussels Airlines. Auch Geschäftsreisende

aus Bremen und Niedersachsen

profitieren von der schnellen Verbindung zum

Sitz wichtiger EU-Behörden. Außerdem ist

Brüssel ein wichtiges Drehkreuz für Ziele in

Afrika und in den USA. In den Süden Deutschlands

geht es zudem regelmäßig mit TwinJets

nach Nürnberg, Bremens Benchmarking-

Stadt und wichtiger Logistikpartner.

Ausruhen können die Bremer sich auf ihren

Erfolgen nicht, denn die Konsolidierung in der

Luftfahrt ist längst noch nicht abgeschlossen,

das Geschäft ist starken Schwankungen

unterworfen. Für den Wirtschaftsstandort

Bremen ist es wichtig, dass fünf Airlines, zum

Beispiel Lufthansa und Air France, Bremen im

Linienverkehr mit den europäischen Business-Metropolen

Amsterdam, Brüssel, Frankfurt,

Kopenhagen, London, München, Paris,

Stuttgart, Toulouse und Zürich verbinden – und

das 200-mal, Woche für Woche. Das ist

gerade für die Großkonzerne vor Ort eine

Voraussetzung für Standorttreue.

Die Bewegung so vieler Menschen und allem,

was sie mit auf die Reise nehmen, erfordert

eine ausgefeilte Logistik. Trotzdem kommt es

immer wieder mal vor, dass ein Gepäckstück

nicht dort ankommt, wo sein Besitzer landet.

Aber angesichts der Millionen von Gepäck -

stücken, die täglich rund um den Globus

geschickt werden, kann man durchaus von

einer logistischen Meisterleistung sprechen.

Möglich wird sie durch den schnellen Austausch

von Daten. „Wenn eine Maschine in

Boston abfliegt, wissen wir schon, wie viele

der Passagiere über Frankfurt, München oder

Amsterdam Stunden später bei uns in

Bremen landen werden“, sagt Bula – und der

Zoll wisse das auch. Entsprechend kann die

Abfertigung geplant werden.

Frachtverkehr: großes Serviceangebot

und schnelle Abfertigung

Frachtverkehr via Bremen ist nicht möglich,

was Bula ein bisschen bedauert, aber „die

Fracht braucht die Nacht“, sagt er. In der

Betriebsgenehmigung für den Bremer Flughafen

und im Staatsvertrag mit Niedersachsen

– 20 Prozent des Areals befinden sich auf

The connection to Brussels offered by

the Belgian Brussels Airlines is important

not just for city tourism. Business travellers

from Bremen and Lower Saxony also benefit

from having a fast connection to important

EU authorities. Brussels is also a major

hub for destinations in Africa and in the USA.

Furthermore, TwinJets offers regular ser -

vices to the south of Germany to Nuremberg,

Bremen’s benchmarking city and major

logistics partner.

But they can’t rest on their laurels in Bremen,

because the consolidation process in

the aviation sector is still in process and

business is subject to great fluctuations. For

Bremen as a business location, it is important

that five major airlines including Lufthansa

and Air France offer regular scheduled

services to connect Bremen with Europe’s

business centres in Amsterdam, Brussels,

Frankfurt, Copenhagen, London, Munich,

Paris, Stuttgart, Toulouse and Zurich – with

200 flights, week for week. This is a vital

prerequisite for ensuring that local big business

remains loyal to the city.

It takes clever logistics to move so many

people and all the things they need for their

journey. Even so, it still sometimes happens

that a piece of luggage doesn’t arrive at the

same place as its owner. But in view of the

millions of pieces of luggage that get sent

round the world every day, this is still an

amazing feat of logistics. It is all possible

thanks to the rapid exchange of data. “When

a plane takes off in Boston, we already know

how many of the passengers will end up

hours later here in Bremen via Frankfurt,

Munich or Amsterdam”, says Bula – and the

customs officers know too. Handling pro -

cedures can be planned accordingly.

Freight transport: large range of services

and swift handling

Airfreight transport via Bremen is not pos -

sible, which Bula regrets a little, but “freight

needs night”, he says. While the operating

permit for Bremen Airport and the State

Treaty with Lower Saxony (20 percent of the

airport premises are actually in Lower

Saxony) state an obligation to provide a 24h

service, they also impose night flying


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 61

niedersächsischem Territorium – steht zwar

eine Vorhaltepflicht für 24 Stunden, aber auch

eine Nachtruhe von 22 Uhr bis sechs Uhr

morgens. Ausnahmegenehmigungen gibt es

nur in ganz seltenen Fällen, etwa bei Organtransporten

für Transplantationen.

Dennoch ist der Flughafen ein wichtiges Glied

in der Logistikkette für Luftfracht. In großen

Umschlaghallen in dem direkt an das Vorfeld

angeschlossene Aircargo-Terminal finden

Luftfrachtspeditionen ein umfangreiches

Dienstleistungsangebot. Dadurch wird es

möglich, Ware in Bremen so zu packen und

restrictions from 10 p.m. to 6 a.m. Exemptions

are only possible in very rare cases, for

example when transporting organs for transplantation.

Even so, the airport is an important link in

the airfreight logistics chain. Airfreight forwarders

find an extensive range of services

provided in the large handling buildings of

the Aircargo Terminal which directly adjoins

the airport apron. This means that goods can

go through the packing and processing

formalities in Bremen in such a way that

they can be brought by truck or cargo taxis

World Net Logistics (Germany) GmbH ist ein unab -

hän giges internationales Logistikunternehmen mit

Hauptsitz in Johannesburg (Südafrika). An den Schnittstellen

zur Luft- und Seefracht bieten wir in unseren

euro päischen Standorten Bremen und Frankfurt logis -

tische Dienstleistungen wie Warehousing, Projektver -

ladungen, Full Air Charter, Expresslieferungen oder

Supply-Chain-Management auf höchstem Niveau und

mit pofessioneller Zuverlässigkeit.

World Net Logistics (Germany) GmbH is an independent,

international logistics company with headquarters

in Johannesburg (South Africa). At our European sites

in Bremen and Frankfurt, we offer logistics services at

the interfaces to airfreight and ocean freight, including

warehousing, project shipments, full air charter, express

deliveries or supply chain management, all naturally

on the very highest standards and with professional

reliability.

WORLDNET LOGISTICS (GERMANY) GMBH

28195 Bremen · www.worldnetlogistics.com

infobre@worldnetlogistics.com

abzufertigen, dass sie per Lkw oder Lasten -

taxi zu den großen Drehkreuzen gefahren

und dort ohne weitere Sicherheitskontrollen

in den Frachtflieger geladen werden kann. Ein

Angebot, von der auch Mercedes oder die

Lürssen Werft Gebrauch machen, wenn

wichtige Teile schnell ins Ausland geflogen

werden müssen.

„Der gesamte Nordwesten nutzt den Bremer

Luftfrachtumschlagplatz“, sagt Bula. Unter

to the major hubs for subsequent loading

into freight airplanes without any further

security checks. This is a service gladly used

also by Mercedes or the Lürssen shipyard

when important parts have to be flown

abroad quickly.

“The whole of Germany’s North West uses

Bremen as an airfreight transit point”, says

Bula. Among others, this is because the airport

has invested in a machine for x-raying


62

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

anderem, weil der Flughafen in ein Gerät zum

Röntgen von Großpaletten investiert hat, dass

für die meisten Einzelunternehmen zu teuer

wäre. Dadurch kann die Ware zollfertig verplombt

auf den Weg gebracht werden. „Für

den Standort ist es sehr wichtig, dass der

Flughafen diese Dienstleistungen anbietet.“

Ein wichtiger Partner für das Dienstleistungsangebot

des Flughafens ist der Luft- und

Raumfahrtkonzern Airbus. Die Fertigungs -

hallen von Airbus grenzen im Süden direkt an

das Flughafengelände an. Airbus Bremen ist

im europäischen Konzernverbund der Produktion

spezialisiert auf Auftriebssysteme. Die

Tragflächen etwa für den A350 kommen per

Beluga-Flieger aus dem britischen Filton nach

Bremen, werden hier mit Auftriebssystemen

ausgestattet und dann nach Toulouse ge -

flogen.

Früher musste die Beluga unter freiem Himmel

entladen werden. Gemeinsam mit Airbus

hat der Flughafen eine effektivere Logistik

geplant: Auf dem Airbus-Gelände am Gate 8

wurde eine neue Halle gebaut, in die der

Frachtflieger mit der Nase voran hineinfahren

kann. Die Tragflächen werden unterm Dach

aus- und wieder eingeladen. Anschließend

stößt ein Spezialschlepper des Flughafens die

Maschine zurück auf das Rollfeld, ohne dass

die Triebwerke eingeschaltet werden müssen.

Das spart Kerosin und CO 2 und macht keinen

Krach, da der Schlepper elektrisch angetrieben

wird. Außerdem geht es deutlich schneller:

Statt zwei bis drei Stunden dauert der

gesamte Vorgang nur noch 90 Minuten.

Für die Zukunft sieht Bula die Flughafenwelt

vor einem gewaltigen Umbruch: „Wir sind auf

dem Weg von einem infrastrukturgetriebenen

Betrieb zu einem wissensgetriebenen

Betrieb.“ Das könnte gerade für einen kleinen

Flughafen wie Bremen eine Chance sein.

Annemarie Struß-von Poellnitz

large pallets, something that would be too

expensive for most companies on their own.

The goods can therefore be sent on their

way ready sealed after the customs pro -

cedures. “For Bremen as a logistics location,

it is very important that the airport offers

these services.”

The Airbus aerospace group is an important

partner for the airport’s range of services.

The aircraft maker’s production units border

directly on the airport premises to the south.

In the European Airbus Group, Airbus

Bremen has specialised in the production of

buoyancy systems. Up to now, the wings for

the A350 for example were brought by

Beluga plane from Filton in the UK to

Bremen, where they are fitted with buo -

yancy systems and then flown down to

Toulouse.

In the past, the Beluga had to be unloaded in

the open air. Now the airport has worked

together with Airbus to plan a more effec tive

logistics solution: a new building has been

constructed on the Airbus premises at gate

8 where the freight aircraft can drive its nose

under cover. The wings are unloaded and

loaded again under the protection of the

roof. A special towing machine from the airport

then brings the airplane back onto the

taxiway again without having to switch the

engines on. This saves kerosene and CO 2

and also generates no noise as the towing

machine is driven by electricity. The process

is also much faster. Instead of two to three

hours, the whole cycle now only takes 90

minutes.

For the future, Bula sees great upheaval

ahead for the airport sector. “We are chang -

ing from an infrastructure driven sector to a

know-how driven sector.” This could offer

special chances particularly for small airports

such as Bremen. Annemarie Struß-von Poellnitz


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 63

Modern, zuverlässig,

ökologisch unschlagbar

Modern, reliable,

ecologically unrivalled

Die Binnenschifffahrt wird im Logistikmix

leicht unterschätzt. Oft nur als Nische wahrgenommen,

bietet dieser Verkehrszweig

zahlreiche Vorteile. Für eine leistungsfähige

Hinterland-Anbindung der Seehäfen ist er

unverzichtbar. Als siebtgrößter Binnenschifffahrts-Standort

in Deutschland spielen

Bremen und Bremerhaven eine wich -

tige Rolle.

Inland navigation is easily underestimated

in the logistics mix. This means of transport

offers numerous advantages despite

being perceived as no more than a niche.

But it is indispensable for efficient hinterland

connections for the sea ports.

Bremen and Bremerhaven have an im -

portant role to play as Germany’s seventh

largest inland navigation location.

Es gibt sie seit Jahrhunderten: Schiffe auf der

Weser, die Güter von der Küste ins Landes -

innere bringen und auf dem Rückweg mitnehmen,

was von dort Richtung Norden

muss. Eisenbahn und Lkw waren noch gar

nicht erfunden, da wurden schon Erz, Kalksandstein,

Kies, Holz, Getreide, Nahrungs -

mittel und Vieh per Schiff flussabwärts oder

-aufwärts transportiert. In Bremen und

Bremerhaven blickt die Binnenschifffahrt deshalb

auf eine sehr lange Tradition zurück. Dass

Binnenschiffe stets präsent sind und doch nur

unterschwellig wahrgenommen werden,

kennzeichnet einige ihrer zahlreichen Vorteile.

Sie sind geräuscharm und kommen niemandem

in die Quere. Sie transportieren Mengen,

für die man sonst komplette Züge oder große

Lkw-Flotten bräuchte. Sie sind ein wichtiger

Baustein bei der besseren Anbindung der

Seehäfen an das Hinterland. Für viele Menschen

hat die Binnenschifffahrt mit ihrem

Potenzial zum „grünen Verkehrsträger“ deshalb

Zukunft.

Zu den bedeutendsten Binnenhäfen in

Deutschland gehören auch die des Landes

Bremen. 2014 legten laut Statistischem

Landes amt 7728 Binnenschiffe in den bre -

mischen Häfen an. Mehr als 5,3 Millionen

Tonnen Güter wurden dabei umgeschlagen.

Fast ein Viertel davon waren Erze, Steine und

Erden, gefolgt von rund 600 000 Tonnen

They’ve been around for hundreds of years:

ships on the river Weser bringing goods

inland from the coast and taking back with

them everything that has to go north. Even

before trucks and trains had been invented,

ships were busy transporting ore, lime

sandstone, gravel, wood, grain, food and

cattle up- or downriver. Inland navigation

therefore looks back on a very long tradition

in Bremen and Bremerhaven. The fact that

inland navigation vessels are always present

but only noticed indirectly is characteristic

for some of their numerous advantages.

They make little noise and get in nobody’s

way. They transport quantities that would

take up complete trains or large fleets of

trucks. They play an important role in im -

proving hinterland connections for the sea

ports. Many people therefore see consider -

able future potential in inland navigation with

its role as a “green means of transport”.

The State of Bremen has one of the most

important inland ports in Germany. Accord -

ing to the State Statistical Office, 7,728

inland navigation vessels berthed in Bre -

men’s ports during 2014, with more than

5.3 million tonnes of goods being handled.

Ore, stone and earth cargoes accounted for

nearly one quarter of this total, followed by

around 600,000 tonnes of coal, oil and gas,

goods that cause problems when carried by

Fortsetzung Seite 66 Continued on page 66


64

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT

Blick auf das Terminal

View of the terminal

Trimodal gut angebunden – Gleisanlagen bis an die Kaje

Good trimodal connections: sidings through to the quay

Die Spezialisten für hochwertige Commodities und Containerladungen –

J. MÜLLER Weser und Hansakai Umschlagbetriebe

Die Hansakai Umschlagbetriebe, die seit 1897 massenhafte

Stückgüter wie Holz, Zellstoff und Papier um -

schlagen, sind seit 2014 ein Tochterunternehmen der

J. MÜLLER-Gruppe in Brake. Heute ist das Unternehmen

auf den Umschlag von Containern spezialisiert und

betreibt ein trimodales Terminal am Bremer Holzhafen.

Mit dem Ausbau des Terminals im Jahr 2016 wurde

ein leistungsfähiger Portaldrehkran mit Doppellenker-

Wippsystem errichtet. Darüber hinaus verfügt Hansakai

über eine Fläche von 5000 Quadratmeter Betriebsfläche

direkt am Pier. Bis Ende 2016 werden weitere 4500

Quadratmeter hinzukommen und der Zuschnitt des

Terminals optimal auf die Abläufe ausgerichtet.

Als effiziente Drehscheibe für kombinierte Ladungs -

verkehre und Schnittstelle zwischen den Verkehrswegen

Wasser, Schiene und Straße bietet Hansakai mehrmals

wöchentlich direkte Anbindungen an die großen Containerhäfen

– per Bahn oder Binnenschiff. Außerdem

offeriert das Unternehmen seinen Kunden umfangreiche

Logistiklösungen als Komplettpaket an.

J. MÜLLER Weser ist langjähriger Partner der Kaffee-,

Kakao- und Agrarindustrie in Deutschland und Europa.

Das Unternehmen ist Spezialist für die Lagerung,

Bearbeitung, Standardisierung und Verladung von

Rohkaffee, Kakao und maritimen Proteinen und ist

ebenfalls am Holzhafen ansässig.

Seine Lager und Silos sind mit Reinigungs- und Mischanlagen

nach dem neuesten Standard ausgestattet und

werden über moderne SPS-Steuerungsanlagen bedient.

Die Verladestationen der Silos verfügen über Selbst -

bedienungsterminals, die 24 Stunden am Tag zur Ver -

fügung stehen.

Darüber hinaus organisiert J. MÜLLER Weser Roh -

warenlogistik und Qualitätskontrollen vom Seehafen bis

zur Produktion, einschließlich Dokumenten- und Zoll -

abwicklung sowie IT-gestütztes Tracking und Tracing.

Das Unternehmen ist nach dem IFS Food Standard

zertifiziert und betreibt ein Umwelt-und Energiemanagementsystem

nach DIN 14001 und 50001.

J. Müller AG

26919 Brake · www.jmueller.de

J. MÜLLER Weser


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 65

Von und nach den großen Containerhäfen per Binnenschiff

River barges to and from the major container ports

Kaffeeumschlag für den deutschen und europäischen Markt

Handling coffee for the German and European market

Specialists for top quality commodities and container cargoes –

J. MÜLLER Weser and Hansakai Umschlagbetriebe

Hansakai Umschlagbetriebe has been handling masses

of breakbulk goods since 1897, including timber, cellu -

lose and paper, and became a subsidiary of the

J. MÜLLER Group in Brake in 2014. Today the company

has specialised in handling containers and operates a

trimodal terminal at Bremen’s Holzhafen.

In 2016 the terminal was expanded with the installation

of an efficient gantry slewing crane with articulated

luffing jib system. Hansakai also operates on a further

5,000 square metres directly at the pier. Another 4,500

square metres will be added by the end of 2016, with

ideal organisation of the terminal layout according to the

workflows.

Hansakai is an efficient hub for combined intermodal

cargo transportation and an interface between transport

by water, road and rail, with weekly direct connections

by rail or river barge to the major container ports. The

company also offers its customers extensive logistics

services as a complete package.

J. MÜLLER Weser is a long-standing partner for the

coffee, cocoa and agricultural industry in Germany and

Europe. The company has specialised in the storage,

processing, standardisation and loading of raw coffee,

cocoa and maritime proteins and is also based at

Bremen’s Holzhafen.

The warehouses and silos are equipped with state-ofthe-art

cleaning and blending facilities and operated by

modern PLC control systems. The silo loading stations

are equipped with self-service terminals that operate

24/7.

J. MÜLLER Weser also organises raw materials logistics

and quality inspections from the sea port through

to the production line, including documentation and

customs formalities, as well as IT-based tracking and

tracing.

The company is certified to the IFS Food Standard and

operates an environment and energy management

system pursuant to DIN 14001 and 50001.

J. Müller AG

26919 Brake · www.jmueller.de


66

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

Kohle, Erdöl und Erdgas: Güter, die sich mit

anderen Transportmitteln nur schwer be -

wegen lassen. Das gilt auch für die anderen

Rohstoffe, die Binnenschiffe transportieren –

von Chemi kalien über landwirtschaftliche

Erzeugnisse bis zu Metallen und Metall -

erzeugnissen. Auch Nahrungs- und Genussmittel

werden immer wieder per Schiff transportiert.

Und schließlich Container: Beim

Weitertransport der Behälter – ein Standardcontainer

entspricht der Maßeinheit „Twentyfoot

Equivalent Unit“ (TEU) – ins Hinterland

wird dem Binnenschiff eine wichtige Rolle

beigemessen. Schließlich stehen Lkws

zunehmend im Stau, und Bahntransporte

müssen sich durch Nadelöhre kämpfen.

Masterplan Binnenschifffahrt

Das Land Bremen baut auf diesen Logistiksektor.

„Binnenschiffe sind als Transportmittel

modern, zuverlässig und ökologisch unschlagbar.

Mit diesen Vorteilen und den vorhan -

denen Kapazitäten auf den Wasserstraßen

wird die Binnenschifffahrt in den nächsten

Jahren weiter an Bedeutung gewinnen“, ist

sich Martin Günthner, Bremens Senator für

Wirtschaft, Arbeit und Häfen, sicher. Schon

vor mehr als 25 Jahren setzte das Land ein

Zeichen, als es in einem Verwaltungsabkommen

mit dem Bund einen Ausbau der Mittelweser

für die heute gängigen Europaschiffe

(ES) mit ihren 85 Metern Länge und 9,5

Metern Breite vereinbarte und sich zur Übernahme

von einem Drittel der Kosten verpflichtete.

1997 wurde dieses Abkommen sogar

auf die Klasse der Großmotorgüterschiffe

(GMS) ausgedehnt. Diese 110 Meter lange

und 11,45 Meter breite Schiffsklasse soll künftig

– wenn auch mit Einschränkungen im

Begegnungsverkehr und bei der Abladetiefe –

noch mehr Güter auf dem Wasserweg transportieren.

Auch der 2008 veröffentlichte „Masterplan

Binnenschifffahrt“ des Wirtschafts- und

Hafensenators verdeutlicht, dass Bremen die

Binnenschifffahrt wichtig ist. „Wir stehen im

direkten Kontakt mit den Unternehmen der

Branche und stimmen mit ihnen ab, wie wir

diesen Sektor stärken können“, sagt Andrea

Vasterling-Will, zuständige Referentin beim

Senator. So hat Bremen zuletzt mit Millionenaufwand

zusätzlichen Platz für die immer

other means of transport. The same also

applies to other raw materials that barges

carry, from chemicals via agricultural

products through to metals and metal

products. Food, beverages and tobacco are

also repeatedly carried by barge. And then

there’s containers: barges play an important

role in the onward carriage of containers to

the hinterland, whereby a standard con -

tainer corresponds to one TEU “Twenty-foot

Equivalent Unit”. Last but not least, trucks

are frequently held up by traffic congestion

and trains have to fight their way through

bottlenecks.

Master plan for inland navigation

The state of Bremen is banking on this

sector of logistics. “Barges are a modern,

reliable and ecologically unrivalled means of

transport. Together with the capacities

available on the waterways, these advan -

tages will help inland navigation to become

increasingly significant in the years to come”,

says Martin Günthner, Bremen’s Senator for

Economics, Labour Affairs and the Ports. The

state already set a sign more than 25 years

ago on concluding an administrative agreement

with the German government to

expand the Middle Weser for present-day

European barges (ES) with a length of 85

metres and width of 9.5 metres, with

Bremen undertaking to cover one third of

the costs. In 1997, this agreement was

extended to include large motor barges

(GMS). This class of ships with a length of

110 and width of 11.45 metres should be

able to carry even more goods by water,

despite certain restrictions when meeting

oncoming traffic and in terms of loaded

draft.

The “Master Plan Inland Navigation” pub -

lished in 2008 by the Economics and Ports

Senator clearly shows the importance that

Bremen attributes to inland navigation. “We

are in direct contact with the branch’s

companies to work together with them in

reinforcing this sector”, says Andrea Vasterling-Will,

the Senator’s inland navigation

advisor. Recently Bremen has invested millions

in creating additional space for the ever

longer barges, with modern equipment for

the waiting areas and overnight facilities.


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 67

längeren Binnenschiffe geschaffen und die

Warte- und Übernachtungsplätze zeitgemäß

ausgestattet. „Wir haben die Zahl der Liegeplätze

in Bremen und Bremerhaven – auch für

Großmotorgüterschiffe und Schubverbände –

mittlerweile auf 28 erhöht. 17 davon haben

bereits moderne Landstrom- bzw. Wasser -

versorgungsanschlüsse“, so die Referentin.

„Wir wollen natürlich, dass sich Binnenschiffer

in Bremen so wohl wie möglich fühlen und

eine möglichst gute Infrastruktur vorfinden.

Das gilt auch für die Lade- und Löschbereiche

– vom Bremerhavener Container-Terminal

über die Bremer Anlagen im Industriehafen,

Hemelinger Hafen, Kap-Horn- und Werft -

hafen, Holz- und Fabrikhafen bis zur Getreideverkehrsanlage,

dem Neustädter Hafen, dem

InBev-Anleger und schließlich dem Hemelinger

Weserhafen.“

Binnenschifffahrt kennt keine Grenzen

Für die Bremer Logistikunternehmen, die

Binnenschiffe als Transportmittel im Portfolio

haben, ist die Weser ein wichtiger Fluss –

aber längst nicht der einzige, auf dem sie ihre

Güter transportieren. Das Geschäft kennt

“We have increased the number of Berths in

Bremen and Bremerhaven meanwhile to 28,

including large motor barges and tug-barge

combinations. 17 berths already offer

modern shore power connections and water

supply fittings”, says Vasterling-Will. “It is

naturally our intention to offer a suitable

infrastructure so that barge skippers will feel

at home in Bremen. This also applies to the

loading and discharging areas, extending

from Bremerhaven container terminal via

Bremen’s facilities in the industrial port,

Hemelinger Hafen, Kap-Horn- and Werft -

hafen, the timber and factory port, through

to the grain handling facilities, Neustädter

port, the InBev mooring and finally also

Hemelinger Weserhafen.”

No frontiers for inland navigation

For the logistics companies in Bremen that

offering barge transportation, the Weser is

an important river, but by no means the only

one used to carry goods. The business

knows neither national nor international frontiers.

Barges whose journeys and loads are

managed in Bremen travel on many rivers

Binnenschiffe sind als Transport -

mittel modern, zuverlässig und

ökologisch unschlagbar.

Barges are a modern, reliable and

ecologically unrivalled means of

transport.


68

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

keine Grenzen, weder national noch inter -

national. Binnenschiffe, deren Wege und

Ladungen in der Hansestadt gemanagt werden,

sind auf vielen Flüssen und Kanälen

Deutschlands und Europas unterwegs. Etwa

die „Pötte“ der Dettmer-Reederei: Die größte

europäische Binnenschiffsreederei in Fami -

lienbesitz wurde schon 1947 gegründet.

„Mein Großvater Bernhard Dettmer war der

erste deutsche Reeder, der nach dem Zweiten

Weltkrieg wieder ein Binnenschiff bauen

durfte“, sagt Enkelin Julia Dettmer, heute

Juniorchefin im Unternehmen. Was mit den

1950 in Dienst gestellten Bremer Binnenschiffen

Jaguar und Leopard begann, führte

zur heute erfolgreichen Dettmer Group mit

1400 Beschäftigten. Neben der Binnenschifffahrt

hat sie seither viele weitere Aktivitäten

in Bereichen entwickelt, die mit Logistik,

Transport sowie Ver- und Entsorgung zu tun

haben.

Bei der Binnenschifffahrt liegen die Kern -

kompetenzen von Dettmer vor allem in den

Bereichen Tank- und Trockenschifffahrt. „In

den 1970er-Jahren haben wir sogar mal 30

Tankschiffe auf einmal bestellt, um damit

West-Berlin mit Heizöl zu versorgen“, erinnert

sich Julia Dettmer. Aktuell bilden 25 Binnenschiffe

die eigene Flotte. Damit holt die Dettmer-Reederei

beispielsweise Mineralöl aus

den Raffinerien ab und fährt damit schwerpunktmäßig

Magdeburg – dort besitzt die

Gruppe ein eigenes Umschlag- und Tanklager

–, Geesthacht, Lingen, Kiel, Brunsbüttel oder

holländische Häfen an. Besonders stolz ist

das Unternehmen auf Eigenentwicklungen

wie das Tankschiff DT140, das gemeinsam

mit dem Entwicklungszentrum für Schiffstechnik

und Transportsysteme in Duisburg

realisiert wurde. Das hochmoderne 2000-

Tonnen-Schiff wird auch als der „Porsche

unter den Tankschiffen“ bezeichnet. In der

Trockenschifffahrt transportiert Dettmer so

ziemlich alles, was der Kunde von A nach B

haben will: Massengut, Stückgut, gefährlichen

Abfall, Futtermittel und Getreide,

Sondertransporte.

Einen Binnenschifffahrts-Linienverkehr betreiben

seit Jahren die eng miteinander kooperierenden

Bremer Unternehmen Trimodal Logistik

GmbH und Norddeutsche Wasserweg

Logistik GmbH (NWL). Mit einem regelmäßiand

canals in Germany and Europe. Take for

example the barges of the Dettmer shipping

company. Europe’s largest family-owned

inland navigation operator was founded back

in 1947. “My grandfather Bernhard Dettmer

was the first German ship owner who was

allowed to build a barge again after the

Second World War”, says granddaughter Julia

Dettmer, today junior boss of the company.

Beginning with the barges Jaguar and Leopard

in 1950, today the successful Dettmer

Group has 1,400 employees. Since the early

days, the company has developed many

other activities alongside inland navigation

that are all related to logistics, transport,

supply and disposal.

Dettmer’s core expertise in inland navigation

consists primarily in tanker and dry shipping.

“During the 1970s, we even ordered 30 tanker

barges at once for keeping West Berlin

supplied with fuel oil”, recalls Julia Dettmer.

At the moment, the company’s fleet consists

of 25 barges. They are used for ex -

ample to collect oil from the refineries with

a focus on Magdeburg, where the Group

operates its own handling and tank facility,

Geesthacht, Lingen, Kiel, Brunsbüttel or the

Dutch ports. The company is particularly

proud of its proprietary developments, such

as the tanker barge DT140, produced in co -

operation with the Development Centre for

Ship Technology and Transport Systems in

Duisburg. The ultra-advanced 2000 tonne

barge is also called the “Porsche tank barge”.

When it comes to dry cargo shipping,

Dettmer carries practically everything that

the customer wants to move from A to B:

bulk products, breakbulk, hazardous waste,

feedstuffs and grain as well as special transports.

Regular inland navigation services have

been operated for years in close cooperation

between the Bremen companies Trimodal

Logistik GmbH and Norddeutsche Wasserweg

Logistik GmbH (NWL). The NWL sub -

sidiary WMCS (Weser Mittellandkanal Container

Service) runs a regular shuttle service

to bring containers almost every day be -

tween Bremerhaven and Bremen, and also

several times a week between Bremer -

haven and Minden or even Hanover, Braunschweig

and Ladbergen.

Fortsetzung Seite 70 Continued on page 70


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 69

Unsere moderne Schlepperflotte wird ständig weiterentwickelt

und auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Our modern fleet of tugs is constantly undergoing further

development to keep in line with state-of-the-art technology.

Unterweser Reederei GmbH

Die Unterweser Reederei GmbH, kurz URAG, steht seit

1890 für Kompetenz und Qualität in der professionellen

Verschleppung. Unsere Dienstleistungen sind genauso

vielfältig wie unser Unternehmen.

Mit unserer modernen Flotte an zugstarken Schleppern

sorgen wir für einen zuverlässigen, schnellen und sicheren

Hafenbetrieb – seit über 120 Jahren in den Häfen

von Bremerhaven, Bremen, Brake, Cuxhaven, Nordenham,

Wilhelmshaven und Hamburg (durch die Unter -

nehmenstochter L&R).

Für die Oil & Gas Industrie sowie für die Betreiber von

Offshore-Windparks bieten wir ebenfalls ein breites

Dienstleistungsspektrum an. Dieses reicht von Anker -

zieharbeiten und der Verholung und Positionierung von

Bohrinseln bis hin zu Ponton-Transporten für Offshore-

Equipment und Schwergut.

Auch für die Bergung von Schiffen sind wir der richtige

Ansprechpartner. Unsere an der deutschen Nordsee -

küste stationierte Flotte ist innerhalb kürzester Zeit in

der Lage, in Not geratenen Schiffen Hilfe zu leisten.

Unterweser Reederei GmbH

Unterweser Reederei GmbH, or URAG for short, stands

for competence and quality in professional towage with

a long tradition dating back to 1890. Our services are

just as versatile as our company.

Our modern fleet of highly powered tugs ensures reli -

able, fast and safe port operations - and has done so

for more than 120 years in the ports of Bremerhaven,

Bremen, Brake, Cuxhaven, Nordenham, Wilhelmshaven

and Hamburg (through our subsidiary L&R).

We also offer a wide range of services for the oil and

gas industry and for operators of offshore wind parks,

extending from anchor handling, rig moves and rig

positioning through to barge transports of offshore

equipment and heavy cargo.

We are also the right partner when it comes to salvage

operations. Our fleet based on the German North Sea

coast enables us to respond promptly when a ship is in

distress.

Unterweser Reederei GmbH

28217 Bremen · www.urag.de


70

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

gen Shuttle-Service der NWL-Tochter WMCS

(Weser Mittellandkanal Container Service)

werden fast täglich Container zwischen

Bremerhaven und Bremen sowie mehrmals

wöchentlich auch zwischen Bremerhaven und

Minden oder sogar Hannover, Braunschweig

und Ladbergen transportiert.

„Wie unser Name Trimodal schon sagt,

bewegen wir die Container auch mit Bahn

und Lkw – je nachdem, wie es für den Kunden

am besten passt“, sagt Geschäftsführer

Christopher Beplat. „Aber perspektivisch

kann das Binnenschiff von den Versäumnissen

bei der Infrastruktur von Straße und

Schiene profitieren. Es ist ohne Zweifel das

umweltfreundlichste, wirtschaftlichste und

leiseste Transportmittel – ein grüner Verkehrsträger

par excellence.“ Neben dem Containerverkehr

zählen die klassische Trampschifffahrt

zum Kerngeschäft von Trimodal und NWL. Mit

zumeist gecharterten Schiffen werden vor

allem die wichtigsten Häfen in den Nieder -

landen und Belgien angefahren. Dazu kommen

Feeder-Dienste zwischen Hamburg,

Bremerhaven und Bremen. Neben den

genannten „Platzhirschen“ nutzen mehr als

20 weitere Unternehmen regelmäßig die

Anlagen in den bremischen Häfen.

Streitpunkt Mittelweser-Ausbau

So überregional die Aktivitäten der Bremer

Firmen auch ausgerichtet sein mögen – wichtigster

Bezugspunkt bleibt für sie der Fluss

vor der Haustür. Und auch für die nicht in

Bremen gemanagten Binnenschiffe ist die

Schiffbarkeit der Weser eine wichtige Grundlage

erfolgreicher Geschäftstätigkeit. Genau

bei diesem Punkt gibt es seit Jahren intensive

Diskussionen zwischen Wirtschaft und Politik.

Denn der Ausbau der Mittelweser zwischen

Bremen und Minden stockt: „Der 1988 zwischen

Bund und Bremen vereinbarte Ausbau

wurde noch immer nicht komplett umgesetzt.

Wir brauchen in dieser Sache wesentlich

mehr Tempo“, sagt Dr. Ullrich Hautau, Referent

für Standortpolitik, Häfen und Verkehr in der

Handelskammer Bremen – IHK für Bremen

und Bremerhaven.

„Es ist unstrittig, dass sich der Gütertransport

auf den Wasserwegen für die Logistikunternehmen

nur mit den Großmotorgüterschiffen

“As the name Trimodal says, we also move

containers by train and truck, depending on

the best solution for the customer”, says

CEO Christopher Beplat. “But seen in perspective,

inland navigation can benefit from

the failings made with road and rail infra -

structure. It is without doubt the most

environmentally friendly, economical and

quietest means of transport – a green carrier

par excellence.” Together with container

services, traditional tramp shipping is also

part of the core business at Trimodal and

NWL, serving primarily the key ports in the

Netherlands and Belgium using mainly

chartered vessels. Feeder services are also

operated between Hamburg, Bremerhaven

and Bremen. Together with the named “

top dogs”, more than 20 other companies

also regularly use the facilities in Bremen’s

ports.

Controversial upgrade of the

Middle Weser

No matter how widespread the activities of

companies in Bremen may be, the river at

their door remains the most important point

of reference. The navigability of the Weser is

an important fundamental aspect of successful

business activity also for barges not

managed in Bremen. And this is exactly the

point that has generated intensive discussions

between the business and political

sectors for years now, because work to

upgrade the Middle Weser between Bremen

and Minden has faltered. “The upgrade

agreed between Bremen and the German

government was not implemented com -

pletely. Far greater speed is needed here”,

says Dr. Ullrich Hautau, advisor for location

policy, ports and transport at Bremen Chamber

of Commerce – CCI for Bremen and

Bremerhaven.

“It is an undisputed fact that it is only

worthwhile for logistics companies to transport

goods by water if they can use large

motor barges that can carry 104 standard

containers, thus replacing more than 50

trucks”, says Hautau. “But to make this

possible, the river Weser needs to be up -

graded – as originally agreed – over exten -

sive stretches to allow large motor barges to

pass oncoming traffic.” However, recent

Fortsetzung Seite 72 Continued on page 72


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 71

Fähren Bremen-Stedingen GmbH

Ob zu Fuß, mit dem Rad, dem Auto, Wohnmobil oder

mit dem Lkw – die fünf zuverlässigen Fährschiffe der

Reederei legen an 365 Tagen im Jahr an allen drei Fährstellen

an und ab. Sie sind „die schwimmende Brücke“

zwischen Bremen und Niedersachsen. Detaillierte Fahrplan-

und Tarifauskünfte sind auf der Internetseite der

Fähren Bremen-Stedingen GmbH oder an Bord erhältlich.

Whether on foot, by bike, car, motor home or truck,

the company’s five reliable ferries serve all three ferry

crossings 365 days a year. They act as the “floating

bridge” between Bremen and Lower Saxony. Detailed

timetables and fare information can be found on the

website of Fähren Bremen-Stedingen GmbH or on

board.

Fähren Bremen-Stedingen GmbH

28777 Bremen · www.Faehren-Bremen.de

H.C. ROEVER Maritime Agency GmbH

Das Leistungsspektrum des traditionsreichen Unter -

nehmens umfasst alle klassischen Aufgaben einer

Schiffsagentur. Neben der Klarierung für Container -

schiffe, Tanker, Bulk-Schiffe, Kreuzfahrtschiffe sowie

Superyachten werden auch komplexe logistische

Dienstleistungen angeboten. H.C. ROEVER ist in allen

deutschen Seehäfen vertreten.

H.C. ROEVER Maritime Agency GmbH

The company looks back on a long tradition and offers

all classic shipping agency services. Together with port

clearance activities for container ships, tankers, bulk

ships, cruise liners and super yachts, complex logistics

services are also provided. H.C. ROEVER is repre sented

in all German sea ports.

H.C. ROEVER Maritime Agency GmbH

27568 Bremerhaven · www.hcroever.de


72

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

Für die Bremer Logistikunternehmen,

die Binnenschiffe als Transportmittel

im Portfolio haben, ist die

Weser ein wichtiger Fluss.

For the logistics companies in

Bremen that offering barge transportation,

the Weser is an important

river.

lohnt, die bis zu 104 Standardcontainer laden

können und damit mehr als 50 Lkws er -

setzen“, so Hautau. „Aber dazu muss die

Weser – wie einst vereinbart – auch über

weite Strecken für den Begegnungsverkehr

der GMS ausgebaut werden.“ Nach Verkehrssimulationen

argumentiert die Politik jedoch

neuerdings damit, dass die meiste Zeit für

Binnenschiffer an den Schleusen verloren

geht. Mit einem zentralen Schleusenmanagement

will sie an diesen Stellen etwas ver -

bessern, aber am Flussausbau sparen. Eine

Testfahrt mit einem Großmotorgüterschiff soll

2016 weitere Erkenntnisse bringen.

„Unser Eindruck ist, dass das Bundesverkehrsministerium

in Berlin nicht mehr hinter

dem Ausbau der Mittelweser steht“, sagt

Ullrich Hautau. „Da muss schnell umgedacht

werden. Denn die Binnenschifffahrt bietet

große Chancen. Wer es mit grüner Verkehrspolitik

ernst meint, muss diese Chancen aber

auch nutzen wollen!“

Kai Uwe Bohn

traffic simulations are being used by the political

sector to argue that most time in inland

navigation is lost at the locks. Central lock

management is supposed to bring about

certain improvements at these points, while

saving on upgrading the river itself. A test

journey with a large motor barge in 2016

should generate more information.

“Our impression is that the Federal Ministry

of Transport in Berlin no longer backs the

upgrade of the Middle Weser”, says Ullrich

Hautau. “There is need for a rapid rethink

here. After all, inland navigation offers great

chances. But if green transport policy is to

be taken seriously, it really has to want to

use these chances!”

Kai Uwe Bohn


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 73

Ohne Halle geht gar nichts

Nothing works without a warehouse

Logistikimmobilien in Bremen boomen.

Das Land hat eine Spitzenposition auf

diesem Markt inne und rückt immer stärker

in den Fokus von Investoren.

Der Logistikmarkt gehört zu den dynamischs -

ten Wirtschaftssektoren weltweit und damit

natürlich auch in Deutschland und am Standort

Bremen/Bremerhaven. Das sorgt für einen

Boom bei einem Logistikfaktor, der lange Zeit

als eher langweiliges Nischenprodukt gehandelt

wurde und außerhalb der Immobilienwirtschaft

nicht viel öffentliche Aufmerksamkeit

findet: die Logistikfläche, sprich die Halle.

So melden die Gewerbe- und Investment -

spezialisten von Robert C. Spies für 2015

wieder Rekordzahlen – und ermittelten einen

Flächenumsatz von 250 000 Quadratmetern,

bezogen auf Bremen, Bremerhaven und das

nahe Umland. „Es gibt einen anhaltenden

Boom“, sagt Björn Sundermann. „Und ein

Ende ist nicht abzusehen“, so die Einschätzung

des Leiters der Logistik-/Industrieimmobiliensparte

bei Robert C. Spies. Die WFB

Wirtschaftsförderung Bremen GmbH und die

Sparkasse Bremen teilen diese Einschätzung.

Denn die Treiber dieses Booms wirken nach

wie vor: Das sind Bremens starke Rolle im

Im- und Export, der steigende E-Commerce,

die Oursourcing-Trends gerade in der Automobilindustrie

und der Bedarf an modernen

Logistikflächen.

„Jeder logistische Prozess“, sagt Björn

Sundermann, „braucht zwingend eine Immobilie.

Ohne Hallen, ohne Freiflächen geht da

gar nichts.“ Im Sog des seit Jahren boomenden

Logistikmarktes hat das einstige Nischenprodukt

„Logistikimmobilie“ richtig Karriere

gemacht. So nimmt beispielsweise die

renommierte Fraunhofer-Gesellschaft seit

einiger Zeit den Markt genau unter die Lupe

und gibt jedes Jahr eine detaillierte Studie

Logistics buildings are booming in

Bremen. The state leads the market in

this respect and is increasingly the focus

of investment activity.

The logistics market is one of the most

dynamic economic sectors worldwide, na -

turally also throughout Germany and speci -

fically in Bremen/Bremerhaven. This has

generated a boom in a particular logistics

factor that used to be seen as a boring niche

product that attracted little attention outside

the property sector: we’re talking about the

logistics building as such, the warehouse.

The commercial and investment specialists

at Robert C. Spies reported record figures

once again for 2015, with floor-space turn -

over of 250,000 square metres for Bremen,

Bremerhaven and the surrounding area.

“There’s a persistent boom,” says Björn

Sundermann. “And there’s no end in sight”,

according to the Head of Logistics/Industrial

Property at Robert C. Spies. This is an opinion

shared by WFB Wirtschaftsförderung

Bremen GmbH (economic development

agency) and the Sparkasse Bremen (savings

bank). After all, the forces driving this boom

are still in effect. Specifically, these are the

major role Bremen plays when it comes

to imports and exports, the growth of

E-Commerce, current outsourcing trends

particularly in the automotive industry, and

the demand for modern logistics space.

“Every logistics process”, says Björn Sundermann,

“urgently needs the right property.

Nothing works without suitable buildings or

outside areas." Formerly a niche product,

logistics buildings have come into their own

in the wake of the year-long boom on the

logistics market. For example, the renowned

Fraunhofer Society has been examining the

market in greater detail for some time now


74

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

dazu heraus. Sie gilt mittlerweile als Standardwerk

der Branche. Demnach haben sich

Logistikimmobilien in den vergangenen 10 bis

15 Jahren von einem Nischenprodukt zu einer

etablierten Assetklasse der Immobilienwirtschaft

entwickelt.

Vier Millionen Quadratmeter im

Großraum Bremen

Björn Sundermann sieht in diesem „Sinneswandel“

ein wichtiges Signal. „Hallen sind

längst ein marktfähiges Produkt für Kapital -

anleger geworden und ein rentables dazu.“

Die Renditen sind gut, und sie liegen höher

als bei Wohn- oder Büroimmobilien. Bremen

ist aufgrund der exzellenten Infrastruktur und

der strategischen Lage logistisch gesehen

nahezu ein A-Standort, auf den Investoren ein

Auge werfen. Auch der Fraunhofer-Report

stuft Bremen – neben Hamburg und dem

Rhein-Main-Gebiet – als eines der Top-3 „globalen

Gateways“ in Deutschland ein. Für die

Region Bremen hat die Immobiliengesellschaft

Robert C. Spies knapp vier Millionen

Quadratmeter an Hallenfläche gemessen:

„Damit liegen wir bundesweit in der Spitzengruppe“,

sagt Sundermann. Besonders wettbewerbsfähig

ist Bremen vor allem wegen

der – beispielsweise im Vergleich zu Hamburg

– niedrigen (und konstanten) Boden- und

Mietpreise.

and issues a detailed study every year. The

study is meanwhile viewed as the standard

reference work for the branch. It states

among others that in the last ten years,

logistics properties have developed from a

niche product into an established asset class

in the property industry.

Four million square metres in

the greater Bremen area

Björn Sundermann sees this change in

approach as an important sign. “Logistics

buildings have become a marketable product

for investors, and one that is highly

profitable too.” The returns are good, and

higher than for residential or office property.

Bremen with its excellent infrastructure and

strategic location is practically an A-site for

the logistics sector and one that is attracting

investors. The Fraunhofer Report also sees

Bremen as one of Germany's top-3 “global

gateways”, alongside Hamburg and the

Rhine-Main region. The property company

Robert C. Spies estimates that the greater

Bremen area has about four million square

metres of warehousing space: “That puts us

in the leading group nationwide”, says

Sundermann. Bremen is particularly competitive

above all with its low (and constant)

prices for land and rents, especially when

compared to Hamburg, for example.

Der Immobilienmarkt Report der WFB für

2015 unterstreicht diese Spitzenposition. Der

Bestand an Logistikhallenflächen in der Stadt

Bremen ist demnach 2015 auf mehr als 2,5

Millionen Quadratmeter gestiegen. Mit

217 800 Quadratmetern lag der Flächenumsatz

auf einem hohen Niveau. Rund ein Viertel

der Immobilien ist im Übrigen nicht älter als

zehn Jahre. „Bremen zeichnet sich durch eine

hohe Stabilität in der Vermarktung und eine

niedrige Leerstandsquote von nur 1,9 Prozent

aus“, so die WFB. 2020 soll die Logistikhallenfläche

in ihrer Prognose bereits bei 3 Millionen

Quadratmetern liegen. Interessant auch

dies: Mit den derzeit mehr als 2,5 Millionen

Quadratmetern befinden sich mehr als 50

Prozent der Logistikhallenflächen der ganzen

Metropolregion Nordwest in Bremen-Stadt –

Bremerhaven und die riesigen Logistikimmobilien

auf den Werksgeländen der Industrieunternehmen

AB-InBev, Daimler oder Arcelor

This leading position is underlined by the

2015 property market report by the WFB.

Accordingly, the city of Bremen now has

logistics warehouses covering more than

2.5 million square metres. The floor space

turnover of 217,800 square metres is on a

high level. By the way, around one quarter of

the buildings is only ten years old or even

less. “Bremen stands out with high stability

in property marketing and a low vacancy rate

of just 1.9 percent”, according to the WFB.

The forecast indicates that by 2020, Bremen

should have logistics warehouses covering

3 million square metres. And here’s another

interesting fact. The current figure of more

than 2.5 million square metres means that

Bremen city accounts for more than 50 percent

of logistics warehouse floor space in

the whole Metropolitan Region North West,

not taking any account of Bremerhaven and

the huge logistics buildings on the premises

Fortsetzung Seite 76 Continued on page 76


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 75

„Wir bringen Sie zur besten Immobilie“.

”We bring you next to the best real estate”.

Logistikimmobilien, Industrieimmobilien

Logistic real property, industrial property

Robert C. Spies

Immobilienberatung – Immobilienvermittlung

Seit 1919 begleitet die Robert C. Spies Gewerbe und

Investment GmbH & Co. KG, mit Stammsitz in Bremen,

ihre Kunden auf dem Weg zu einer passgenauen Immobilie.

Mehr als 60 Mitarbeiter bieten ihren Klienten das Mehr

an Engagement, das aus einem Geschäft nach Plan

ein Geschäft nach Wunsch macht. Denn auf der Suche

nach der Wunschimmobilie zur Wunschzeit mit Wunschmaßen

und Wunschnutzungsdauer überlässt das Immobilienbüro

Robert C. Spies nichts dem Zufall und be -

gleitet seine Kunden beratend als Ansprechpartner und

Interessenvertreter vor Ort.

Selbstverständlich gehört zum Service auch die Bereitstellung

von belastbaren Daten, Zahlen und Fakten

zum regionalen sowie zum bundesweiten Immobilienmarkt.

Das traditionsreiche Unternehmen hat Nieder lassungen

in Hamburg und Bremen-Nord und kann auf ein bundesweites

Netzwerk im DAVE-Verbund zurückgreifen.

Robert C. Spies

Property consulting – property brokerage

Since 1919, the Bremen based company Robert C.

Spies Gewerbe und Investment GmbH & Co. KG has

supported its customers in their search for exactly the

right property.

More than 60 employees offer their clients that extra bit

of commitment that it takes to turn a planned trans -

action into a successful transaction. Robert C. Spies

leaves nothing to chance in the search for the right

property at the right time with the right dimensions and

period of use, offering its customers advice and support

as contact partner and representative on site.

Needless to say that the service provided by Robert

C. Spies also includes providing reliable data, facts

and figures about the regional and national property

market.

The long-standing company has branches in Hamburg

and Bremen-North and can revert to a national network

in the DAVE association.

Robert C. Spies

Gewerbe und Investment GmbH & Co. KG

28195 Bremen · www.robertcspies.de


76

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

Mittal noch gar nicht mitgerechnet. Zum Vergleich:

Das gesamte Ruhrgebiet hat eine

Bestandsfläche von rund 3,8 Millionen Quadratmetern.

Qualität und Lage zählen, Lebenszyklus

schafft Rendite

Bei logistischen Flächen gewinnt die Lage –

bei Wohnimmobilien das A und O – zunehmend

an Bedeutung. Neben der Qualität bzw.

dem Baujahr ist sie in bestimmten Branchen

wie der Automobilzulieferer ein entschei -

dendes Kriterium geworden. Aufgrund der

niedrigen Leerstandsquoten und der damit

einhergehenden geringen Verfügbarkeit

müssen Interessenten aber hier kompromissbereit

sein und von Wunschlagen Abstrich

nehmen.

Zu beachten ist auch: Halle ist nicht gleich

Halle. 20 bis 30 Arten macht der Fachmann

aus und plädiert für eine klare Definition,

damit sich alle Akteure – Logistiker, Banken,

Investoren, Wirtschaftsprüfer, Berater – verständigen

können, über Wert und Preis,

Verwendungsfähigkeit und Vertragskonstruktionen.

belonging to the industrial companies

AB-InBev, Daimler or Arcelor Mittal. By comparison,

there are no more than 3.8 million

square metres of logistics buildings in the

whole of the Ruhr area.

Quality and location count, lifecycle

creates profit

Location is the be-all and end-all for resi -

dential property; it is also an increasingly

important factor for logistics buildings.

Together with quality or year of construction,

it has become a crucial criterion in certain

branches such as automotive suppliers. But

the low vacancy rate and resulting limited

availability means that potential takers have

to be willing to compromise and make concessions

in terms of preferred locations.

Furthermore, logistics buildings are not

always the same. The expert knows of be -

tween 20 and 30 types and pleads for a clear

definition, so that all players – logistics

specialists, banks, investors, auditors and

consultants, can agree about value and

price, suitability for use and contract struc -

tures.

Wichtig sind vor allem drei Hallenarten: a) die

hochwertige, moderne, echte Logistikimmobilie,

b) die light-industrial-Immobilie (moderne

Produktionsimmobilie, ältere Logistikhalle)

und c) die gewöhnliche Lagerhalle. Sonder -

formen bilden unter anderem intralogistisch

interessante Hochregallager, die Hallen -

flächen für die Schwerindustrie (Stahl, Schiffbau,

Offshore) und die Tiefkühlhallen. Bei nur

etwa 30 Prozent der derzeitigen Logistik -

flächen handelt es sich laut Sundermann tatsächlich

um typische Logistikimmobilien. Sie

sind relativ hoch (10,5 Meter), haben Rampenandienung

(mit Ausnahme der Auto -

motive-Hallen), eine hohe Bodenbelast -

barkeit, sind wärmegedämmt und beheizbar.

Der Immobilienfachmann sieht in den drei

Hallentypen eine Wert-Hierarchie und plädiert

dafür, den Lebenszyklus stärker zu berücksichtigen.

Wie bei einer Wohnung üblich,

müsse auch bei Hallen die Nach-Vermietbarkeit

nach erstem Vertragsauslauf kalkuliert

werden. So bemisst er die Gesamtnutzungsdauer

einer Hallenimmobilie mit 60 bis 80

There are three main types of logistics build -

ings: 1) the modern, genuine top quality

logistics building, 2) the light manufacturing

property (modern production property, older

logistics unit) and 3) the common ware -

house. Special forms include high-bay warehouses

which are more interesting in terms

of intra-logistics, together with buildings for

heavy industry (steel, shipbuilding, offshore)

and cold storage warehouses. According to

Sundermann, only about 30 percent of current

logistics areas are actually typical logistics

properties. They are relatively high (10.5

metres) and are fitted with a ramp (apart

from automotive warehouses); they offer

extensive floor load capacity and are insu -

lated and can be heated.

The property expert sees the three warehouse

types as a kind of value hierarchy, and

pleads in favour of giving greater consideration

to lifecycle aspects. As is the case with

residential property, due consideration also

has to be given to the possibilities for new

lease agreements for warehouses after the

Fortsetzung Seite 78 Continued on page 78


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 77

GOLDBECK baut mit System. Die industrielle Arbeitsweise

des Unternehmens ist in dieser Perfektion, Schnelligkeit und

Wirtschaftlichkeit einzigartig in der deutschen Bauindustrie.

GOLDBECK in Bremen

Seit 2008 ist GOLDBECK in Bremen anerkannter Partner

der Logistikbranche. Das Vertriebsgebiet reicht von

Cuxhaven bis Emden und von Verden bis Papenburg.

GOLDBECK konzipiert, baut und betreut als breit auf ge -

stellter Baudienstleister Hallen, Bürogebäude und Park -

häuser sowie eine Vielzahl weiterer Gebäudetypen. Be -

sonders beim Bau von Logistikimmobilien ist GOLDBECK

stark: „Für die Logistikbranche im Nordwesten ist

GOLDBECK anerkannter Partner mit speziellem Knowhow

und einer besonderen Leidenschaft für regionale

Pro jekte,“ sagt Niederlassungsleiter Kai Becker. „Dank

unserer Systembauweise realisieren wir auch größte Ge -

bäude unschlagbar schnell und besonders wirtschaftlich.“

Die Kombination macht’s: Vor Ort in Bremen steht den

Kunden ein starkes Team mit besten regionalen Vernetzungen

zur Verfügung. Im Hintergrund sorgt die

GOLDBECK-Gruppe für industriell gefertigte System -

elemente aus eigenen Werken und die Solidität eines

zuverlässigen, großen Partners. Beim Ansprechpartner

direkt in Bremen laufen dann alle Fäden zusammen,

und der Kunde erhält alle Leistungen aus einer Hand.

GOLDBECK has a systematic approach to building. The com -

pany’s industrial concept offers perfection, speed and economic

efficiency that is simply unique in Germany’s construction

industry.

GOLDBECK in Bremen

GOLDBECK Bremen has been an acknowledged partner

for the logistics industry since 2008. The sales area

reaches from Cuxhaven to Emden and from Verden to

Papenburg. GOLDBECK operates as a broad-based build -

ing service provider, designing, constructing and man -

aging industrial units, office buildings and car parks

to gether with a large number of other building types.

GOLDBECK offers special strengths particularly for the

construction of logistics properties: “GOLDBECK is an

acknowledged partner for the logistics industry in the

North West with its special know-how and great passion

for regional projects”, says branch manager Kai Becker.

“With our modular construction system we can produce

the largest buildings economically and at incredible

speed.” It’s an ideal combination: customers in Bremen

find themselves dealing with a strong team that offers

the best regional connections, while in the background

the GOLDBECK Group provides industrially produced

system elements from its own factories with all the

solidity of a reliable, large partner. The contact person

in Bremen brings everything together to provide the

customer with all services from a single source.

GOLDBECK Nord GmbH

Niederlassung Bremen

28357 Bremen · www.goldbeck.de


78

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

oder gar 100 Jahren. Denn von der echten

Logistikimmobilie (Lebensdauer 20 bis 30

Jahre) führt der Nutzungsweg über die Lightindustrial-Phase

(ebenfalls 20 bis 30 Jahre) zur

einfachen Lagerhalle (Lebensdauer 30 bis 40

Jahre), bevor sie abgerissen oder revitalisiert

wird. Drittverwendungsfähigkeit und flexible

Nutzbarkeit sind deswegen entscheidende

Planungskriterien geworden.

Das Signal für Investitionen steht weiter auf

Grün. Gebraucht werden künftig vor allem

hochwertige Logistikflächen mit modernster

Technik. Das vergleichsweise niedrige Preis -

niveau in Bremen, die verkehrsgeografisch

günstige Lage und Anbindung, große Produktionsbetriebe

vor Ort, die ausgebaute Infrastruktur

(Kaiserschleuse, Containerterminals

in Bremerhaven, Tiefseehafen in Wilhelms -

haven, GVZ) und die Planvorhaben (Offshore-

Terminal, Ringschluss der A 281) bieten alles

in allem optimale Entwicklungschancen –

kurz-, mittel- aber vor allem auch langfristig.

Im Brennpunkt des Interesses

Motor des Marktes in Bremen ist nach wie

vor das GVZ (1,3 Millionen Quadratmeter

Bestandsfläche) als Deutschlands erfolg -

reichstes Güterverkehrszentrum. Europaweit

liegt es auf Platz zwei. Regionale wie natio -

nale Investoren haben hier jüngst große Anlagen

fertiggestellt, neue Flächen werden laut

WFB entwickelt.

Der Gewerbepark Hansalinie ist das wich -

tigste logistische Drehkreuz für die Automobilindustrie.

Treiber ist das nahe gelegene

Mercedes-Benz Werk als weltweites Kompetenzzentrum

für die C-Klasse. So hat jüngst

der Zulieferer Pfenning Logistics hier ein

15 000 Quadratmeter großes Versorgungszentrum

für den Autobauer errichtet. Und

auch an der Hansalinie kartieren die Wirtschaftsförderer

neue Flächen, die Erweiterung

ist fest geplant.

Spannendes ereignet sich zudem in der

Bremer Neustadt: Hier hat das Unternehmen

Peper & Söhne den Lloyd Industriepark entwickelt,

auf einem 133 000 Quadratmeter

großen historischen Areal, wo früher nam -

hafte Industrien Bremens, unter anderem

Borgward, ihren Standort hatten. Die Verfirst

lease has expired. He puts the total

service life of a warehouse at 60 to 80 or

even 100 years. The lifecycle should go from

the genuine logistics building (with a service

life of 20 to 30 years) via the light manu -

facturing phase (another 20 to 30 years) to

the simple warehouse (lifecycle 30 to 40

years), before it is demolished or revitalised.

Suit ability for third-party utilisation and flex -

ible utility have therefore become crucial

planning criteria.

And so the way ahead remains clear for fur -

ther investment. What’s needed in future are

above all top quality logistics areas with

state-of-the-art equipment. The compara -

tively low price level in Bremen together

with the favourable geographic location and

traffic links, the presence of large production

companies on the spot, the upgraded infra -

structure (the Kaiserschleuse lock, container

terminals in Bremerhaven, the deep-water

port in Wilhelmshaven, freight village and

the planning projects for an offshore ter -

minal and completion of the A 280 motorway

loop) are all factors that come together

to offer ideal development chances – In the

short and middle term, but above all also in

the long term.

The focus of interest

The market in Bremen is still driven by the

freight village (covering 1.3 million square

metres) which is the most successful of its

kind in Germany, and second best in Europe.

Regional and national investors have just

completed major facilities here, while new

premises are already being developed,

according to the WFB.

The Hansalinie commercial park is currently

the most important logistics hub for the

automotive industry. The driving force

behind it is the nearby Mercedes-Benz plant

which is the global Centre of Excellence for

the C-class car. Recently for example, the

supplier Pfenning Logistics completed the

construction of a 15,000 square metres

supply centre for the car manufacturer. The

economic development agency is also

mapping out new areas around the Hansa -

linie commercial park, with plans already in

place for further expansion.


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 79

Der Bestand an Logistikhallenflächen in der Stadt

Bremen ist bis 2015 auf mehr als 2,5 Millionen

Quadratmeter gestiegen.

In 2015 the city of Bremen has logistics

ware houses covering more than 2.5 million

square metres.

marktung ist schnell angelaufen. Im Sommer

2016 haben dort unter anderem Airbus

De fence and Space zusammen mit Stute

Logistics ein neu gebautes Logistikzentrum

bezogen.

Das Herz der Hafenwirtschaft in den Überseehäfen

schlägt im Norden Bremerhavens.

Der Überseehafen ist und bleibt Europas

Top-Adresse für die Automobillogistik, überdies

hat der Hafenumschlag gute Wachstumsperspektiven.

Eine wichtige internatio -

nale Waren-Drehscheibe ist der LogInPort auf

dem ehemaligen Carl-Schurz-Gelände, ein

rund 300 Hektar großes Gewerbegebiet

direkt hinter den Containerterminals. Hier

haben sich namhafte Unternehmen angesiedelt,

zum Beispiel die Comet Feuerwerk

GmbH, die Benthien Gruppe oder die Schnellecke

Group, der Wolfsburger Automobilzu -

lieferer. Ende 2015 hat zudem der Bau des

Offshore-Terminals Bremerhaven begonnen;

die Seestadt will ihre Rolle als Heimathafen

der Offshore-Industrie festigen. Hinter dem

neuen Schwerlasthafen werden Industrieund

Logistikflächen für neue Ansiedlungen

erschlossen. Der Markt ist und bleibt in Bewegung.

Dr. Christine Backhaus

Exciting things are also happening in Bre -

men’s new town, where the Lloyd industrial

estate has been developed by Peper &

Söhne on a 133,000 square metres historical

site that was formerly home to renowned

industrial companies in the city, including

Borgward. The marketing activities have

got off the ground quickly. In summer

2016, among others Airbus Defence and

Space have moved into a newly constructed

logistics centre, together with Stute Logistics.

The heart of the port industry in the over -

seas ports beats in the north of Bremer -

haven. The Überseehafen is and remains

Europe’s top address for automotive logistics;

furthermore, port handling also enjoys

good growth prospects. The LogInPort on

the former Carl-Schurz site is an important

international cargo hub on a commercial

estate around 300 hectares in size directly

behind the container terminals. Renowned

companies have settled here, including for

example Comet Feuerwerk GmbH, the

Benthien Group or the Schnellecke Group

(automotive supplier from Wolfsburg). At the

end of 2015, work began on construction of

the Offshore Terminal Bremerhaven, to consolidate

the city’s role as home port for the

offshore industry. Industrial and logistics

areas will be devel oped behind the new

heavy-load port. The market is and remains

in motion.

Dr. Christine Backhaus


80

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT

Sie suchen einen verlässlichen Finanzierungspartner? Unsere

Experten Nina Schidlowski und Stefan Niemeyer (Bild rechts)

stehen Ihnen als Ansprechpartner gerne zur Verfügung.

Looking for a reliable financial partner? Our experts Nina

Schidlowski and Stefan Niemeyer (picture on the right) will

gladly be of assistance.

BLB – Ihre Spezialisten in der Region und

darüber hinaus

Mit ihren mehr als 220 000 Beschäftigten gehört die

Logistikwirtschaft zu den größten Branchen im Nordwesten.

Um diese vorrangige Stellung zu halten und

weiterhin wettbewerbsfähig zu sein, benötigen die in

dieser Branche tätigen Unternehmen einen starken und

verlässlichen Finanzierungspartner: zum Beispiel die

BLB. Unsere Bank ist bundesweit als erfahrener Partner

präsent und gefragt.

So vielseitig die logistische Kompetenz in Norddeutschland

ist, so umfassend ist unser Branchen-Know-how.

Wir wissen, was unsere Kunden bewegt, vor welchen

Herausforderungen sie stehen und welche Aufgaben sie

lösen müssen. Schließlich haben wir stets ein waches

Auge auf den Markt, verfügen über langjährige Erfahrung

und vor allem: zufriedene Kunden – vom regionalen

Mittelständler bis hin zum weltweit tätigen Unternehmen.

Warum? Weil wir für unsere Kunden ein großes Angebot

an Dienstleistungen bereithalten. Und dabei stets

die neuesten EU-Normen und gesetzlichen Regelungen

beachten – immer auch mit dem Blick auf notwendige

Investitionen. Ob Transportlogistik im Nah- und Fern -

BLB – your specialists in the region and beyond

The logistics business with more than 220,000 em -

ployees is one of the largest branches in the North

West. Companies in this branch need a strong, reliable

financial partner to maintain this leading position and

remain competitive. The BLB is one such example.

Our bank maintains a national presence as a coveted

experienced partner.

North Germany offers a hugely diverse range of logistics

expertise; our branch know-how is similarly com -

prehensive. We know what moves our customers,

which challenges they are facing and which tasks they

have to solve. After all, we keep a keen eye on the

market; we offer many years of experience and above

all, we have satisfied customers, from regional SME

businesses through to global players.

Why? Because we offer our customers a wide range of

services, while always heeding the latest EU standards

and statutory regulations, particularly with a view to

necessary investment. Whether transport logistics in

local and long-distance transport, contract, warehouse

and distribution logistics, we offer our customers tailormade

solutions. Just one of the reasons why we have

acquired a reputation as a reliable, innovative partner in


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 81

Vor allem in den Schlüsselbranchen des Nordwestens – wie die

Logistikwirtschaft – verfügt unsere Bank über eine ausgeprägte

Expertise.

Our bank offers pronounced expertise particularly in the key

branches in the North West, such as the logistics business.

verkehr, Kontrakt-, Lager- und Distributionslogistik –

wir bieten unseren Kunden Lösungen, die für jeden

maßgeschneidert sind. Nicht ohne Grund sind wir als

Kompetenzcenter der NORD/LB-Gruppe in allen Fragen

rund um die Themen Häfen und Logistik als verlässlicher

und innovativer Partner bekannt.

Unser Anspruch ist eine Finanzierungsstruktur, die

sowohl zukunftsweisend als auch auf das jeweilige

Investitionsvorhaben zugeschnitten ist. Dabei beobachten

wir laufend den Markt unserer Kunden. Zudem sind

wir hervorragend vernetzt. Als Bank der kurzen Wege

verfügen wir über einen direkten Draht zu den wichtigen

Förderinstituten und Landesstellen. Darüber hinaus

haben wir starke Verbindungen zu den Unternehmen

der Logistikbranche und sind aktiver Teil des Branchen-

Netzwerks. Ebenso machen wir uns als aktives Mitglied

in der Bundesvereinigung Logistik (BVL), im Logistikcluster

NRW (LOG-IT Club e. V.) und in der Bremischen

Hafenvertretung für günstige politische Rahmenbedingungen

stark.

our special role as centre of excellence for all logistics

and port-related issues in the NORD/LB group.

Our aspiration is to maintain a financial structure that is

both forward-looking and tailor-made to the individual

investment project. We always keep a constant eye on

the market of our customers, and also offer an excellent

network. As a bank of short distances, we have a direct

line to the key funding institutions and state authorities.

We also maintain strong connections to companies in

the logistics branch and play an active role in the branch

network. Similarly, we constantly advocate favourable

political framework conditions as an active member

of the German Logistics Association (BVL), in the logistics

cluster NRW (LOG-IT Club e. V.) and Bremen Port

Agency.

Bremer Landesbank

28195 Bremen · www.bremerlandesbank.de


82

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

Kostbare Schwerlast

Precious exceptional load

Wenn die Oberstufe der Ariane auf die

Reise geht: Der Transport vom Airbus-

Standort am Bremer Airport bis zum

Neustädter Hafen gilt als eine der aufwendigsten

Aufgaben in der Projektlogistik in

Bremen.

Wer den Schwertransport nachts im Schritttempo

durch den Bremer Hafen rollen sieht,

ahnt nicht, dass der Inhalt der großen silbernen

„Kiste“ wirklich schnell sein kann. „Das

können durchaus 28 000 Kilometer je Stunde

sein“, schätzt Detlef Renner, der für den

Transport verantwortliche Logistiker bei

Airbus Defence and Space Bremen. Denn in

dem Spezialbehälter befindet sich die Oberstufe

für die europäische Weltraum-Rakete

Ariane 5.

Maximal 1100 Sekunden brennt das Triebwerk,

um Satelliten viele 1000 Kilometer in

den Weltraum zu befördern. Für die ersten 16

Kilometer braucht das kleine Kraftwerk deutlich

länger: Der Transport vom Airbus-Standort

am Bremer Airport bis zum Neustädter Hafen

gilt als eine der aufwendigsten Aufgaben in

der Projektlogistik am Standort Bremen.

„Selbst kleinste Hindernisse können sich auf

dem Weg als unüberwindbar herausstellen“,

sagt Björn Freudenberg, Prokurist der Bremer

Schwerlastspedition W & F Franke.

Genau genommen misst die erste Weg -

strecke nicht 16, sondern nur 6,2 Kilometer.

So weit ist die Produktionsstätte der Ariane-

Oberstufe auf der Straße vom Neustädter

Hafen entfernt – für normale Lkw-Züge. „Aber

mit unserem Spezialcontainer ist diese

Strecke unpassierbar“, erläutert Renner. Das

Problem ist dabei nicht einmal die Länge des

Gespanns aus einem Anhänger mit vier

Pendelachsen und einer ebenfalls vierach -

sigen und 600 PS starken Zugmaschine: „Die

25 Meter passen fast überall durch“, sagt

Freudenberg.

Fortsetzung Seite 84

When Ariane’s upper stage goes on a

journey: this particular shipment from the

Airbus site at Bremen airport to Neu -

städter port is seen as one of the most

complex of its kind in Bremen’s project

logistics.

When you see the exceptional load crawling

at night through the port of Bremen, you

would never guess that the content of the

huge silver “box” is actually very fast. “It

can easily reach 28,000 km/h”, says Detlef

Renner, the logistics expert in charge at

Airbus Defence and Space Bremen. The special

container contains the upper stage for

the European space rocket Ariane 5.

The engine fires for maximum 1,100

seconds to send satellites many thousands

of kilometres into space. The first 16 kilo -

metres of the journey take far longer. Bring -

ing the upper stage from the Airbus site at

Bremen airport to Neustädter port is seen as

one of the most complex shipments of its

kind in Bremen’s project logistics. “Even the

smallest hindrances en route can prove to

be insurmountable”, says Björn Freudenberg,

senior executive with W & F Franke, exceptional

load specialists in Bremen.

To be precise, the first leg of the journey is

just 6.2 kilometres, not 16. This is the

distance by road from the production site of

Ariane’s upper stage to Neustädter port – for

normal trucks. “But we can’t take our spe cial

container down this road”, explains Renner.

It’s not the length that’s the problem, al -

though the complete vehicle consists of a

four-axle 600 HP truck and a trailer also with

four swing axles. “There’s room for the 25

metres in length almost all the way”, says

Freudenberg.

The problem results from the height and

width of 6.40 metres: every bridge en route

Continued on page 84


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 83

Unser Motto lautet: „Schwer ist leicht!“ Mit modernster Technik

und fundiertem Know-how bringen wir nahezu jedes Schwergut

an den gewünschten Ort.

Our motto is: “Heavy is easy!” Our state-of-the-art machinery

and sound know-how brings practically every heavy load safely

to the required destination.

W & F Franke – Schwer ist leicht!

Mit rund 130 Mitarbeitern und einem Fuhrpark auf

neuestem technischen Niveau stellen wir uns seit

mehr als 25 Jahren den Herausforderungen von Spezialund

Schwertransporten in Deutschland und Europa.

Unsere Hauptauftraggeber sind Deutschlands führende

Hersteller von Windkraft anlagen. Weitere Kunden sind

namhafte Unternehmen aus der Raumfahrtindustrie,

aus dem Anlagen- und Maschinenbau, der Bauindustrie

sowie international operierende Übersee- und Projektspeditionen.

Wir befördern die Ladung unserer Kunden nicht nur

sicher von A nach B, sondern bieten die komplette logistische

Prozesskette. Ob zeitnahe Planung und Koordination,

umfassende Projektüberwachung, Einhaltung der

gesetzlichen Umwelt- und Sicherheitsbestimmungen,

Anträge bei den zuständigen Behörden und Ladungs -

sicherung: Wir übernehmen alle Dienstleistungen für

einen reibungslosen Transport Ihrer Güter.

Da unsere Kunden besondere Ansprüche an uns stellen,

legen wir besonderen Wert auf zuverlässige und verantwortungsvolle

Fahrer, damit Ihr Transportgut jederzeit in

guten Händen ist.

W & F Franke – heavy is easy!

With a workforce of around 130 employees and a stateof-the-art

fleet, we have been mastering the challenges

of special and heavy transportation in Germany and

Europe for more than 25 years. Our key account cus -

tomers are Germany’s leading wind turbine manufac -

turers. Other customers include renowned firms in

the aerospace industry, plant and machine construction

and the building industry, together with overseas and

project forwarding agents operating on an international

scale.

We not only carry the cargo of our customers safely

from A to B: we also offer the complete logistics process

chain. Whether prompt planning and coordination,

comprehensive project monitoring, compliance with

statutory environmental and safety regulations, appli -

cations to the competent authorities or load securing

issues, we perform all services to ensure smooth transportation

of your goods.

Given the special demands that our customers make

of us, we give special priority to having reliable, responsible

drivers to make sure that your cargo is in good

hands at all times.

W & F Franke

Schwerlast Internationale Spedition GmbH

28199 Bremen · www.wffranke.de


84

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

Das Problem ergibt sich aus Höhe und Breite

des Transportes von jeweils 6,4 Metern – jede

Brücke wäre ein unüberwindbares Hindernis

und muss auf langen Umwegen umfahren

werden. Dennoch erreicht der Transport den

Hafen nur mit einem speziellen Kraftakt.

Welchen Umweg der Transport auch nimmt –

er muss zwei Bahnlinien passieren, an denen

eigens für die Durchfahrt die Oberleitungen

entfernt werden müssen. „Das muss zeitlich

genau passen, sonst bringen wir den gesamten

Zugverkehr durcheinander“, so Freudenberg.

Hoher logistischer Aufwand

Dass der aufwendige Transport des Raketen-

Oberteils überhaupt notwendig ist, liegt in der

Struktur der europäischen Raumfahrt begründet.

Die Ariane 5 wird an mehreren Stand -

orten in Europa gefertigt. Bremen ist eines

der Kompetenzzentren für Raketen, die mit

Flüssigtreibstoff bewegt werden; die Ariane-

Oberstufe ist hier genauso wie der automa -

tische Weltraumtransporter ATV oder das

europäische Service-Modul für die künftige

amerikanische Mondfähre „Orion“ behei -

matet. Die Endmontage und Betankung der

Ariane 5 erfolgt dann in Französisch-Guayana

im Norden Südamerikas.

Von dem Startplatz in Äquatornähe lassen

sich die meisten erdnahen und geostatio -

nären Satellitenumlaufbahnen am besten

erreichen – der Preis dafür ist der hohe logistische

Aufwand. Im Vergleich zu der Gesamtmasse

einer Ariane 5 von 780 Tonnen ist die

ESC-Oberstufe mit einem Leergewicht von

4450 Kilogramm und 14,9 Tonnen Treibstoff

(der in Guayana eingefüllt wird) geradezu ein

Winzling. Aber der ist sehr empfindlich und

muss deshalb in dem extra großen Spezialcontainer

transportiert werden. „Damit dem

wertvollen Stück wirklich nichts passiert, wird

es aufwendig gegen Stöße und Erschütterungen

geschützt“, erläutert Renner.

Vier Wochen Reisevorbereitung für

16 Kilometer

Sechs bis sieben Mal pro Jahr werden derzeit

solche Oberstufen von Bremen aus auf die

Reise um die halbe Welt gebracht – Tendenz

deutlich steigend, denn die Nachfrage nach

poses an insurmountable hindrance, making

long detours necessary. And even so, it still

takes a special feat of strength to reach the

port safely. No matter which detour is chosen,

there are still two railway lines to be

crossed, which means the overhead lines

have to be taken down to let the vehicle

pass. “This has to be timed with great pre -

cision as otherwise we would cause chaos

on the rails”, says Freudenberg.

Highly complex logistics

It is the structure of the aerospace industry

in Europe that makes it necessary for the

rocket upper stage to make this complex

journey. Ariane 5 is produced at several sites

throughout Europe. Bremen is one of the

centres of excellence for rockets powered

with liquid fuel. It is home to Ariane’s upper

stage and also to the automated ATV space

vehicle, as well as the European service

module for “Orion”, the future American

moon ferry. Final assembly and fuelling of

Ariane 5 takes place in French Guiana in the

north of South America.

The launching pad near to the equator is

ideal for getting the satellites into their low

geostationary orbits, but complicated logistics

is the price that has to be paid. Com -

pared to Ariane 5’s total weight of 780 tonnes,

the ESC upper stage is just tiny with its

deadweight of 4,450 kilogram and 14.9

tonnes of fuel (added in Guiana). But it is

extremely delicate and therefore has to be

transported in an extra large special con -

tainer. “It is protected from impacts and

vibrations to make sure that really nothing

happens to the valuable component”,

explains Renner.

Four weeks to prepare for a

16 kilometre journey

These upper stages are shipped from

Bremen half way round the world six to

seven times a year, with frequency likely to

increase in view of the growing demand for

this particular kind of rocket technology that

is deemed to be particularly reliable. For

Renner and Freudenberg, the night-time

journey through Bremen should really have

become a matter of routine. Even so, it


85

der als besonders zuverlässig geltenden

Raketentechnologie wächst. Für Renner und

Freudenberg sollte der Transport durch das

nächtliche Bremen deswegen schon längst

Routine sein. Dennoch benötigen die Vor -

bereitungen jedes Mal wieder rund vier

Wochen. „Man muss die Termine abstimmen,

zum Beispiel für das Passieren der Bahnlinien;

man muss schauen, dass alle erforderlichen

Partner zu dem geplanten Zeitpunkt auch

wirklich verfügbar sind“, erläutert Renner.

Und schließlich ist da noch das behördliche

Verfahren für den genehmigungspflichtigen

Schwertransport, das jedes Mal aufs Neue

abgewickelt werden muss. Besonders viel

Spielraum für die Terminfindung des Transportes

haben der Airbus-Logistiker und seine

Partner dabei nicht. Neben den Planungen für

den Zusammenbau und die Betankung der

Ariane am Weltraumbahnhof müssen sie auch

den Fahrplan des RoRo-Schiffes berücksich -

tigen, das zumeist auf einer Tour auch noch

russische Sojuz-Raketen aus St. Petersburg

holt, die ebenfalls von Kourou aus ins All starten.

„Auf dem Rückweg können wir den dann

leeren Container ruhig ein paar Tage im Hafen

takes around four weeks of preparation

every time. “The dates have to be coordi -

nated, for example to cross the railway lines,

and we have to make sure that all neces sary

partners really are available at the planned

point in time”, explains Renner.

Then there’s all the red tape involved each

time to obtain approval for the exceptional

load. The Airbus logistics expert and his partners

don’t have much leeway in timing

the journey. They have to consider not just

the schedule for assembly and fuelling of

the Ariane at the spaceport but also the

timetable of the RoRo ship itself, which usually

also has to travel up to St. Petersburg to

collect Russian Soyuz rockets that are also

launched from Kourou. “For the return journey,

we can usually leave the empty con -

tainer in port for a couple of days, but the

outward journey has to be planned down to

the very last minute”, says Renner.

Shock recorder on board

The possibility of getting stuck en route be -

tween Airbus and the port are manifold.

Schwertransporte bedürfen

eines besonderen logistischen

Aufwandes.

Heavy loads call for a special

logistic effort.


86

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN

abstellen, aber auf dem Hinweg muss alles

auf die Minute genau passen“, betont Renner.

Schockrekorder an Bord

Die Möglichkeiten, auf der Strecke zwischen

Airbus und Hafen stecken zu bleiben, sind

vielfältig. Straßenschilder, Verkehrsampeln

und eventuell sogar Laternen sind kein wirk -

liches Hindernis. „Sie werden unmittelbar vor

dem Transport entfernt und sofort nach der

Vorbeifahrt des Konvois wieder aufgestellt“,

erläutert Freudenberg. Die Behörden lassen

entlang der ganzen Strecke auch ein absolutes

Halteverbot einrichten. Wenn dann aber

doch jemand dort parkt, kann es eng werden.

Damit alles Recht und Ordnung hat, wird der

Schwertransport von mehreren Streifen -

wagen eskortiert; und selbst bei der Vorbereitung

achten die Planer aufs Detail: „Eine

Woche vorher fahren wir die gesamte Strecke

ab und messen auch die Lichtraumprofile

nach für den Fall, dass sich seit dem letzten

Transport etwas geändert haben sollte“, so

Freudenberg. Zum Glück sind alle Beteiligten

einschließlich der beteiligten Behörden längst

ein eingespieltes Team. Da wird nichts dem

Zufall überlassen. Zum Konvoi gehören sogar

ein Abschleppwagen und ein Streufahrzeug

während der kalten Jahreszeit. Für den Fall,

dass es irgendwo glatt sein sollte.

Ob der Transport tatsächlich reibungslos

gelaufen ist, entscheidet sich allerdings nicht

allein an der glücklichen Ankunft im Hafen. 12

Tage dauert die anschließende Überfahrt über

den Atlantik, für die ein sogenanntes Zwei-

Schrauben-Schiff vorgeschrieben ist. Der doppelte

Antrieb soll sicherstellen, dass der

Frachter beim Blackout eines Antriebsstranges

manövrierfähig bleibt. Um sicher zu

gehen, dass die Oberstufe unversehrt auf die

Ariane montiert wird, befindet sich während

des ganzen Transportes ein sogenannter

Schockrekorder in dem Container. Wenn dessen

Aufzeichnungen nur eine einzige Unregelmäßigkeit

anzeigt, muss die komplette, viele

Millionen Euro teure Raketenoberstufe in

jedem Detail auf Schäden untersucht werden.

„Gott sei Dank ist bislang nichts passiert“,

zeigt sich Renner erleichtert, „aber trotzdem

wird das wohl nie Routine werden.“

Wolfgang Heumer

Road signs, traffic lights and even street

lights are no real hindrance. “They are re -

moved immediately before the convoy arrives

and are put up again as soon as it has

gone past”, explains Freudenberg. The

author ities also impose an absolute parking

restriction along the whole route. If anyone

still leaves their car there, things can get

tight.

To make sure everything is done properly,

the exceptional load is escorted by several

police cars. The planners go into every tiny

detail in planning the journey. “One week in

advance, we drive along the whole route and

measure the clearance profiles just in case

anything has changed since the last time”,

says Freudenberg. Fortunately, all those

involved in the process including the author -

ities have meanwhile become a well-co -

ordinated team. Nothing is left to chance.

The convoy even includes a breakdown truck

and a gritting lorry during the winter, just in

case of any slippery patches somewhere on

the road.

But arriving safely in the port is not the only

factor that shows whether everything really

did go smoothly. The journey continues with

a 12-day Atlantic crossing in the twin pro -

peller ship stipulated for the voyage. The

twin drive configuration is intended to en -

sure that the freighter remains manoeuvr -

able even if one propeller should fail. The

container is fitted with a shock recorder

during the entire journey to make sure that

the upper stage is undamaged when it is

installed on the Ariane. If these recordings

reveal only the slightest irregularity, every

single detail of the complete rocket upper

stage that costs many millions of Euros then

has to be checked thoroughly for any signs

of damage. “Fortunately, nothing has hap -

pened up to now”, says Renner, visibly re -

lieved, “but even so, this journey will never

become routine.”

Wolfgang Heumer


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 87

Wir schaffen Transportlösungen!

We create transport solutions!

Kombinierte Transporte: Deutsche Spitzentechnologien für den

weltweiten Einsatz

Combined Transports: German High Technologies for global use

HBH Logistics GmbH & Co. KG

Logistikprojekte auf internationaler Ebene mit beson -

deren Anforderungen an Schwer- und Übermaßentrans -

porten bilden die Kernkompetenz des inhabergeführten

Unternehmens.

Seit 2006 stellt die Spedition in komplexen Großvor -

haben die Transportabwicklung für die Industrie dar.

Das stetig wachsende Team stellt sein Know-how

mittlerweile in drei Ländern auf zwei Kontinenten für

seine Kunden bereit.

Der Service besteht in der Gestaltung der kompletten

Transportkette von Haus zu Haus und aller daraus resultierenden

Leistungen per Seefracht, Luftfracht, Binnenschiff,

Straße und Schiene. Darüber hinaus bietet HBH

Logistics ihren Kunden auch jede andere Speditionsdienstleistung

an. Termintreue und die gewissenhafte

Dokumenten abwicklung runden den Service ab.

Die Leistungsfähigkeit der HBH beginnt beim Transport

eines einzelnen Packstücks und endet in der „Just-intime“-Zusammenführung

sämtlicher Bauteile aus aller

Welt, mit entsprechenden Montagen auf industriellen

Großbaustellen.

HBH Logistics GmbH & Co. KG

The core expertise of the proprietor-run company

consists in international logistics projects with a special

focus on the transport of oversized and heavy loads.

Since 2006, the company has been handling transpor -

tation procedures for complex, major industrial projects.

The constantly growing team makes its know-how avail -

able to its customers meanwhile in three countries on

two continents.

The service consists in arranging the complete trans -

portation chain from house to house including all re -

sulting services by sea freight, air freight, river barge,

road and rail. HBH Logistics also offers its customers

every other forwarding service. Punctuality and con -

scientious documentation procedures round off the

company’s services.

HBH’s efficiency begins with transporting one single

package and ends with just-in-time assembly of all parts

from all over the world, with corresponding installation

on large-scale industrial construction sites.

HBH

HBH Logistics GmbH & Co. KG

28307 Bremen · www.hbh-logistics.com LOGISTICS

S


88

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

Zukunft Offshore

The offshore future

Auf der Klimakonferenz von Paris wurden

ehrgeizige Ziele zur Senkung der Erderwärmung

beschlossen. Ohne den Ausbau der

Offshore-Windindustrie ist die Energiewende

nicht zu schaffen. In Bremerhaven

steht das größte deutsche Cluster für diese

Zukunftstechnologie.

Deutschlands erster Offshore-Windpark

alpha ventus ist „made in Bremerhaven“ und

steht symbolisch für eine Technologie, mit der

Deutschland weltweit führend ist. Ein

zukunftsweisender Schritt, dessen Ge -

schichte vor mehr als zehn Jahren begann.

Mit der Offshore-Windenergie ist eine neue

Branche an der Weser heimisch geworden,

die den Standort auch deshalb schätzt, weil in

Bremerhaven Expertise und Erfahrung in

Sachen Hafenwirtschaft und Schifffahrt gleich

vor der Tür zu finden sind.

Aktuell entsteht innerhalb der Zwölf-See -

meilen-Zone, etwa 40 Kilometer nordwestlich

von Bremerhaven, der Offshore-Windpark

Nordergründe. Die Turbinen dafür liefert

Senvion. Das Projekt wird von der Bremer

wpd offshore GmbH errichtet. Jede Turbine

verfügt über eine Nennleistung von 6,15

Megawatt (MW) und kann damit rund 4000

Haushalte mit Strom versorgen. Nach der

geplanten Fertigstellung im Herbst 2016 wird

der Offshore-Windpark Nordergründe über

eine installierte Leistung von rund 111 MW

verfügen und umgerechnet mehr als 70 000

Haushalte im Jahr mit Strom versorgen.

Die Turbinen und Rotorblätter werden von

Senvion und deren Tochter PowerBlades in

Bremerhaven produziert. Von dort aus können

die Komponenten über zwischengeschaltete

Errichterhäfen auf dem Seeweg zu ihrem

Bestimmungsort befördert werden. Allein die

Gondel ist so groß wie zwei Einfamilien -

häuser und wird offshore in 97 bis 100

The 2015 Paris Climate Conference adopt -

ed ambitious targets for reducing global

warming. The energy turnaround will not

be possible without expansion of the off -

shore wind industry. Bremerhaven is

home to Germany’s largest cluster for this

future technology.

Germany’s first offshore wind farm alpha

ventus is “made in Bremerhaven” and is a

symbol for a technology with which Ger -

many leads the world. A pioneering step,

with the story beginning more than ten

years ago. Offshore wind energy is a new

branch here on the river Weser and one that

really appreciates this particular location in

view of the expertise and experience that

Bremerhaven offers in terms of port

management and shipping.

The Nordergründe offshore wind farm is

currently under construction within the

twelve mile zone, about 40 kilometres to the

north west of Bremerhaven. Senvion is supplying

the turbines. The project is being

constructed by wpd offshore GmbH from

Bremen. Every turbine has a rated output of

6.15 megawatt and can supply power for

around 4,000 households. Once it has been

completed in autumn 2016, Nordergründe

offshore wind farm will have an installed output

of around 111 megawatt to supply power

for more than 70,000 households each year.

The turbines and rotor blades are produced

by Senvion and its subsidiary PowerBlades

in Bremerhaven. The components then pass

through intermediate installation ports on

their journey by sea to their final destination.

The nacelle alone is as big as two detached

houses and is installed offshore to hub

heights of 97 to 100 metres. Each rotor

blade is more than 60 metres long and

weighs around 23 tonnes. The rotor star has


LOG_SPECIAL I BRANCHES 89

Metern Nabenhöhe errichtet. Jedes Rotorblatt

ist mehr als 60 Meter lang und wiegt

rund 23 Tonnen. Der Rotorstern hat einen

Durchmesser von 126 Metern, die über -

strichene Fläche ist größer als zwei Fußballfelder.

Ein einmaliges Cluster

Das Land Bremen hat schon 2001 auf Off -

shore-Windenergie gesetzt und damit begonnen,

die Entwicklung eines Offshore-Windclusters

zu fördern. Rund 125 Mio. Euro wurden

seit 2002 in den Aufbau des Windindustrie-Standorts

am Fischereihafen in Bremerhaven

investiert. Mehr als 5000 Arbeitsplätze

sind in der Region entstanden. Rund um den

Fischereihafen haben sich zahlreiche Unternehmen

wie die Turbinenbauer Senvion (früher

Repower, seit 2015 Teil der US-amerika -

nischen Investment-Gesellschaft Center -

bridge Partners L.P.), Adwen, ein Joint Venture

von Areva und Gamesa, und Rotorblatt -

hersteller PowerBlades angesiedelt. Dazu

kommen Projektentwickler wie die Energiea

diameter of 126 metres and the coated

surface is larger than two football pitches.

A unique cluster

The state of Bremen already opted for off -

shore wind energy back in 2001 and began

to foster the development of an offshore

wind cluster. Since 2002, around 125 million

Euro have been invested in expanding the

wind industry site in Bremerhaven’s fishing

port. More than 5,000 jobs have been gener -

ated in the region. Numerous companies

have settled around the fishing port, such as

turbine manufacturer Senvion (formerly

Repower, since 2015 part of the American

investment company Centerbridge Partners

L.P.), Adwen, a joint venture of Areva and

Gamesa, and PowerBlades, the rotor blade

manufacturer. They are joined by project

developers such as Energiekontor AG, wind

farm operators such as WindMW, consultancies

such as Deutsche Offshore Consult and

numerous other manufacturers and service

providers.

Deutschlands erster Offshore-

Windpark alpha ventus ist seit

Oktober 2015 am Netz.

alpha ventus, Germany’s first

off shore wind farm has been

connected to the grid since

October 2015.


90

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

kontor AG, Windparkbetreiber wie WindMW,

Beratungsunternehmen wie die Deutsche

Offshore Consult sowie zahlreiche weitere

Hersteller und Dienstleister.

In unmittelbarer Nachbarschaft von Bremer -

haven, in Cuxhaven, wird Siemens ein Windkraftgeneratoren-Werk

errichten. Dort sollen

in den nächsten Jahren bis zu 1000 Arbeitsplätze

entstehen. In der Seestadt hofft man,

dass von dieser Ansiedlung auch der Arbeitsmarkt

und die Zulieferindustrie in Bremer -

haven profitieren werden.

Spitzenforschung für die

Offshore-Industrie

Eine einmalige Wissenschaftslandschaft

unterstützt die Weiterentwicklung der Off -

shore-Windenergie. Die noch vergleichsweise

junge Branche hat einen hohen Bedarf an Forschung

und Entwicklung: Materialien müssen

getestet, Anlagen optimiert werden. Das

2009 in Bremerhaven gegründete Fraunhofer-

Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik

IWES forscht und entwickelt zu den

zentralen Aufgabenstellungen der Windenergie-Industrie.

Das Rotorblatt-Testzentrum des

IWES in Bremerhaven bietet eine weltweit

einmalige Testinfrastruktur mit zwei parallel

betriebenen Einspannvorrichtungen für Rotorblätter

bis 90 Meter Länge. Im Dynamic

Nacelle Testing Laboratory (DyNaLab) können

komplette Gondeln getestet und entwickelt

werden. Im Projekt „BladeMaker“ arbeiten

Wissenschaftler des Fraunhofer IWES Nordwest

gemeinsam mit Industrie- und Forschungspartnern

an Automatisierungslösungen,

um die Rotorblätter künftig kostengüns -

tiger, schneller und in einer höheren Qualität

herstellen zu können.

Das fk wind-Institut für Windenergie an der

Hochschule Bremerhaven arbeitet in der

angewandten Forschung auf dem Gebiet der

Windenergietechnik in enger Zusammen -

arbeit mit dem Bachelorstudiengang Maritime

Technologien und dem Masterstudiengang

Windenergietechnik und bildet hier auch die

Spezialisten der Zukunft aus. Die Deutsche

WindGuard Engineering GmbH betreibt für

die Windenergie-Erforschung einen einzig -

artigen, akustisch optimierten Windkanal.

Fortsetzung Seite 93

In the immediate vicinity of Bremerhaven,

Siemens is constructing a wind power

gener ator factory in Cuxhaven. This will produce

up to 1,000 jobs in the years to come.

Bremerhaven also hopes to benefit in terms

of the job market and the supplier industry.

Cutting edge research for the

offshore industry

Further development of the offshore wind

energy sector is being supported by a

unique scientific landscape. There is great

demand for research and development in

this still relatively young branch. Materials

must be tested and machinery optimised.

The Frauenhofer Institute for Wind Energy

and Energy System Technology IWES found -

ed 2009 in Bremerhaven pursues research

and development into the central issues of

the wind energy industry. The IWES rotor

blade testing centre in Bremerhaven offers a

globally unique test infrastructure with two

parallel test stands for rotor blades up to

90 m in length. Complete nacelles can be

tested and developed in the Dynamic

Nacelle Testing Laboratory (DyNaLab). The

“BladeMaker” project brings together

scientists from Fraunhofer IWES Norwest

with partners from industry and research to

work on automation solutions so that rotor

blades can be made at lower cost, greater

speed and better quality in future.

The fk-wind: Institute for Wind Energy at the

University of Applied Sciences Bremerhaven

works in the field of applied research for

wind energy technology in close cooperation

with the Bachelor’s degree course in Mari -

time Technologies and the Master’s degree

course in Wind Energy Technology, also

training the specialists for tomorrow. Deutsche

WindGuard Engineering GmbH oper -

ates a unique acoustically optimised wind

tunnel for wind energy research.

Alfred Wegener Institute (AWI) for Polar and

Marine Research gives Bremerhaven an

internationally renowned research establishment

that has made a global name for itself

not just in climate research: for years the

AWI has been working with partners to

examine the impact of offshore wind tur -

bines on the marine environment.

Continued on page 93


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 91

Transport Overseas Chartering ist spezialisiert auf Projekt -

ladungen jeglicher Art und Generalagent für Bahri General Cargo,

der National Shipping Company von Saudi-Arabien.

Transport Overseas Chartering is a specialist for roro & project

cargoes and liner agent for Bahri General Cargo, the National

Shipping Company of Saudi Arabia.

Transport Overseas Chartering GmbH

Transport Overseas Chartering ist seit 2012 ein un -

abhängiger Schiffsmakler und spezialisiert auf RoRo-,

Break/Bulk- und Projektladungen jeglicher Art sowie

auf die Charter von Seeschiffen bei größeren Projekt -

volumen. Wir haben uns bewusst dafür entschieden,

als unab hängiger Makler zu agieren und Frachtdienstleistungen

für eine große Palette von Ladegütern zu

vermitteln. Das Hauptaugenmerk liegt im RoRo-Bereich

und auf weltweit kombinierte Transporte. Unsere Haupt-

Fahrt gebiete sind die regelmäßigen Strecken in den

Mittleren Osten sowie nahezu in den gesamten asia -

tischen Kontinent – ab Herbst 2016 auch nach Ozeanien.

Seit Oktober 2015 sind wir General agent der saudischen

Staatsreederei „The National Shipping Company

of Saudi Arabia“ (Bahri) in Deutschland, Österreich,

der Schweiz und Polen. Hier vermitteln wir einen regel -

mäßigen RoRo- und Projektliniendienst mit 26-tägiger

Abfahrtsfrequenz von Deutschland nach Saudi-Arabien

und in die Emirate sowie direkt zurück nach Europa.

Darüber hinaus übernehmen und bieten wir die Kla -

rierung in deutschen Seehäfen an.

Transport Overseas Chartering GmbH

Since 2012 Transport Overseas Chartering is an independent

ship broker, specialized in roro, break/bulk and project

cargoes, as well in chartering of modern H/L ships for

larger project volumes. It was a deliberate decision by the

company to operate as an independent broker and offer

combined transport services for a wide range of cargoes

around the globe to its customers. Our main focus is on

roro operations and intermodal transportations worldwide.

Regular trades served by Transport Overseas Chartering

are the Middle East back and forth, South-East Asia and

China. As from Autumn 2016, we will extend and include

the Oceania trade to our portfolio where we are going to

offer project & break/bulk services ex Europe. Since Octo -

ber 2015, we are the agent for BAHRI, “The National Ship -

ping Company of Saudi Arabia” in Germany, Austria,

Switzerland and Poland with own offices. With NSCSA, we

can offer a regular roro, project and container liner service,

departing every 26 days from Germany to the Kingdom

of Saudi Arabia and to the United Arab Emirates as well a

direct return service to Europe with out transshipment. An

additional service we offer is the ship’s agency in German

ports where we are 24/7 for our customers available.

Transport Overseas Chartering GmbH

28217 Bremen · www.to-chartering.de


92

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT

Kronschnabel & Franke transportiert und bewegt schwere und

übermäßige Güter zu Lande und zu Wasser – vom Einfamilienhaus

bis zu 1300 Tonnen schweren Schiffen.

Kronschnabel & Franke transports and moves heavy and over -

sized goods on land and on water, from family homes to ships

weighing up to 1,300 tonnes.

Kronschnabel & Franke Schwerlast Spedition GmbH

Kronschnabel & Franke ist als Schwerlastspedition seit

vielen Jahrzehnten auf den Transport und das Bewegen

schwerer und übermaßiger Güter spezialisiert und ist

ein zuverlässiger Lieferant für Bauunternehmen, Werften,

Energieversorger, Windkrafthersteller und viele

andere Industrieunternehmen.

Der Name Kronschnabel & Franke steht nicht nur für

die engagierte Durchführung täglicher Anforderungen,

sondern auch für die zuverlässige Umsetzung heraus -

fordernder Transport- und Kranaufgaben. Die Kranfahrzeuge

kommen von Richtarbeiten für ein Einfamilienhaus

bis zum Aufbau von über 100 Meter hohen Windtürmen

zum Einsatz.

Das Team von erfahrenen Spezialisten ist regional und

international tätig und bewältigt komplexe Projekte wie

zum Beispiel die Umrüstung von Bohrinseln, den Verschub

und das Einheben einer 2500 Tonnen schweren

Autobahnbrücke über einen Fluss oder die Mitwirkung

bei der Errichtung von Offshore-Windanlagen in der

Nordsee.

Kronschnabel & Franke Schwerlast Spedition GmbH

For many decades, the heavy haulage company

Kronschnabel & Franke has specialised in the trans -

portation and movement of heavy and oversized goods,

and is a reliable service provider for construction

companies, shipyards, utility companies, wind turbine

manufacturers and many other industrial companies.

The name Kronschnabel & Franke stands not only for

committed fulfilment of daily requirements but also for

reliable implementation of challenging transport and

crane tasks. The crane trucks are deployed for a wide

range of tasks, from structural erection work for family

homes through to the construction of wind turbines

more than 100 metres high.

The team of experienced specialists operates on a

regional and international scale, handling complex

projects such as refitting oil rigs, moving and lifting

a motorway bridge weighing 2,500 tonnes across a

river or helping to erect offshore wind farms in the

North Sea.

Kronschnabel & Franke

Schwerlast Spedition GmbH

27574 Bremerhaven · www.kronschnabel.de


LOG_SPECIAL I BRANCHES 93

Mit dem AWI, dem Alfred-Wegener-Institut

für Polar- und Meeresforschung, verfügt

Bremerhaven über eine international renommierte

Forschungseinrichtung, die sich nicht

nur in der Klimaforschung weltweit einen

Namen gemacht hat, sondern die auch seit

Jahren gemeinsam mit Partnern die Auswirkungen

von Offshore-Windenergieanlagen

auf die Meeresumwelt untersucht.

„An keinem anderen Standort befindet sich

ein derart ausgeprägtes Cluster der Offshore-

Windenergie mit Forschung und Entwicklung

sowie Produzenten und Dienstleistern auf

allen Ebenen der Wertschöpfungskette“, sagt

Nils Schnorrenberger, Geschäftsführer der

BIS Bremerhavener Gesellschaft für Inves -

titionsförderung und Stadtentwicklung. Von

dieser Entwicklung profitiert nicht nur die

Küste, in ganz Deutschland hat sich in den

vergangenen Jahren eine vorwiegend mittelständisch

geprägte Offshore-Industrie mit

etwa 18 000 Arbeitsplätzen und einem

Umsatz von insgesamt rund 6 Mrd. Euro pro

Jahr entwickelt.

Zentrales Netzwerk und Diskussionsplattform

der Offshore-Industrie ist die Windenergie-

Agentur WAB, in der sich mehr als 400 Produzenten

und Dienstleister der Branche

zusammengeschlossen haben. Auch sie hat

ihren Sitz in Bremerhaven.

Logistikkompetenz für den schnellen Weg

aufs Meer

Ein wesentlicher Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit

der Offshore-Windindustrie ist die

stärkere Industrialisierung bei Produktion und

Logistik. Für jeden Offshore-Windpark entsteht

von der Küste bis zum Standort ein

immenser Materialstrom. Davon profitiert

ganz entscheidend auch die Logistik, durch

die Belieferung der Produktionsbetriebe mit

Material und Komponenten, durch den Transport

der Anlagen auf See und durch den

Service während der Bauzeit und später während

des laufenden Betriebs. Die Logistik -

kosten betragen rund 25 Prozent der Gesamtkosten

eines Windparks. Experten sehen hier

noch große Einsparpotenziale. Gesucht werden

intelligente Lösungen für Effizienz -

gewinne.

“No other location offers such a pronounced

cluster for the offshore wind industry with

research and development as well as pro -

ducers and service providers right across

the entire supply chain”, says Nils Schnorrenberger,

CEO at BIS Bremerhavener Gesellschaft

für Investitionsförderung und Stadtentwicklung.

This is a development that is

beneficial not just up here on the coast. In

recent years, a primarily SME-sector off -

shore industry has emerged throughout the

entire country with about 18,000 jobs and

turnover of altogether around six billion Euro

per year.

The central network and discussion platform

for the offshore industry is the Wind Energy

Agency WAB, which encompasses more

than 400 producers and service providers in

the branch. The WAB is also based in

Bremerhaven.

Logistics expertise for fast transport

by sea

One essential factor for the competitiveness

of the offshore wind industry is the greater

industrialisation in production and logistics.

A huge flow of materials is generated from

the coast to the wind farm site for every

offshore wind farm. The logistics sector in

particular benefits from this development by

supplying material and components to the

production firms and transporting the wind

turbines out to sea, as well as providing the

necessary services during the construction

period and later on when the wind farm is up

and running. Logistics costs account for

about 25 percent of the total costs for a

wind farm. Experts see great potential for

further savings here. The search is on for

intelligent solutions for more efficiency.

An important contribution will be made by

construction of the Offshore Terminal

Bremerhaven (OTB). To keep pace in the

competition between ports for the custom

offered by the offshore industry, Bremer -

haven at the estuary of the river Weser

wants to score in particular by offering production,

logistics and shipment in close

proximity. This will help save time and

money for the construction side of the business.

And so in 2010, Bremen’s senate


94

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

Ein wichtiger Beitrag dazu wird der Bau des

Offshore-Terminals Bremerhaven (OTB) sein.

Um im Wettbewerb der Häfen um den Kunden

Offshore-Industrie mithalten zu können,

will der Standort an der Wesermündung mit

der direkten räumlichen Nähe von Produktion,

Logistik und Verschiffung punkten. Dadurch

können die Anlagenbauer Zeit und Geld

sparen. Deshalb hat der Bremer Senat 2010

beschlossen, Geld zum Bau des Offshore-

Terminals Bremerhaven, kurz OTB, bereit -

zustellen.

Direkt am Weserufer, am Blexer Bogen, soll

ein Umschlaghafen für die speziellen Bedürfnisse

der Offshore-Windenergie entstehen,

mit einer Verladerampe für Großkomponenten

und drei Liegeplätzen für Errichterschiffe

am seeschifftiefen Wasser. Er soll auch als

Basishafen für die wachsende Anzahl bereits

existierender Windparks dienen, die zukünftig

gewartet und repariert werden müssen.

Direkt anschließen soll sich ein Gewerbegebiet,

vor allem für Produktion, Vormontage

und Logistik für Windanlagen. Die geschätzten

180 Mio. Euro für den Bau des OTB finanziert

das Land Bremen. Die Fertigstellung ist

für 2019 geplant.

Betreiber für das Terminal wird BLG LOGIS-

TICS sein. Ein entsprechender Vertrag wurde

im Februar 2016 unterschrieben. BLG LOGIS-

TICS kann bereits mehrjährige Erfahrung in

der Offshore-Logistik vorweisen: Seit 2012

bietet sie auf einem Teil des Bremerhavener

Autoterminals, der sogenannten ABC-Halb -

insel, als Interimslösung die Lagerung und

den Umschlag von Windenergieanlagen an.

Sie hat beim Aufbau von Offshore-Windparks

wie „Global Tech 1“ und „Borkum West“ mitgewirkt

und dabei innovative Logistiklösungen

für die Industrie entwickelt und umgesetzt.

decided to make money available for the

construction of the Offshore Terminal

Bremerhaven or OTB for short.

A port for handling the special needs of the

offshore wind energy sector is to be constructed

directly on the banks of the river

Weser at “Blexer Bogen”, with a loading

ramp for large components and three berths

for jack-up vessels in the deep-water facility.

It will also function as base port for the

growing number of already existing wind

farms that will need to be serviced, main -

tained and repaired in future. It will be ad -

joined directly by a commercial estate, primarily

for production, preassembly and

logistics for wind turbines. The state of

Bremen is providing the estimated 180

million Euro for construction of the OTB,

which should be completed by 2019.

The terminal will be operated by BLG

LOGISTICS. A corresponding contract was

signed in February 2016. BLG LOGISTICS

already offers several years of experience in

off shore logistics. Since 2012 it has been

using part of Bremerhaven’s car terminal,


LOG_SPECIAL I BRANCHES 95

Natürlich ist auch Bremerhaven nicht von der

Unsicherheit der Offshore-Branche durch die

Diskussionen um Strompreisbremse und die

Novelle des Erneuerbare-Energie-Gesetzes

(EEG) verschont geblieben. Fundamentbauer

WeserWind musste Insolvenz anmelden,

einige Hersteller mussten Teile ihrer Belegschaft

vorübergehend in Kurzarbeit schicken.

Aber seit die politischen Rahmenbedin -

gungen für die nächsten Jahre geklärt sind,

kommen die Investoren zurück und damit

auch die Überzeugung, dass der Ausbau der

Offshore-Windenergie wieder Fahrt aufnimmt.

Denn auch die Politik weiß: Ohne den

Strom vom Meer ist die Energiewende nicht

zu schaffen.

Annemarie Struß-von Poellnitz

the so-called ABC peninsula, as an interim

solution for the storage and handling of wind

tur bines. BLG LOGISTICS was involved in

the construction of offshore wind farms

such as “Global Tech 1” and “Borkum West”,

developing and implementing innovative

logistics solutions for the industry.

Bremerhaven is naturally also affected by

the feeling of uncertainty prevailing in the

offshore branch as a result of discussions

about limiting the electricity price and the

amendment of the Renewable Energies Act

(EEG). The foundation construction company

WeserWind went into administration, and

some manufacturers have had to put

sections of their workforce on short-term

working. But now that the general political

conditions for the next few years have been

clarified, investors are coming back, to -

gether with the conviction that expansion of

the offshore wind industry will gather pace

again. After all, the political sector is also

aware that the energy turnaround cannot

succeed without electricity from the sea.

Annemarie Struß-von Poellnitz

Planskizze des neuen Offshore-

Terminals Bremerhaven (OTB) im

Hafengebiet. Das Terminal soll bis

2019 fertiggestellt sein.

Sketch plan of the new Offshore

Terminal Bremerhaven (OTB) in the

port area. The terminal is set to be

completed by 2019.


96

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

Erste Adresse für Automobillogistik

Top address for car logistics

Automobillogistik gilt in der Logistik -

branche als eine der besonderen Disziplinen.

In Bremen steht nicht nur das weltweit

größte Produktionswerk von Daimler,

hier ist auch ein umfassendes Kompetenz-

Cluster im Handling von Autoteilen und

Fertigfahrzeugen entstanden.

Jeder Pkw besteht aus mehr als 3500 Teilen.

Die Autobauer selbst stellen nur noch circa 30

Prozent der Fahrzeugteile her, alle anderen

Komponenten kommen von Hundert und

mehr Zulieferern. Sie müssen zeitgerecht

disponiert, gelagert, vorsortiert und vormontiert

und dann zeitgenau auf Anforderung in

die Produktion eingesteuert werden – eine

hochkomplexe Dienstleistung, für die Bremen

ein über Jahrzehnte gewachsenes Kompetenzzentrum

ist.

In der Schwesterstadt Bremerhaven ist das

komplette Handling rund um den Automobiltransport

konzentriert. Bremerhaven war nach

dem Ende des Zweiten Weltkriegs Nachschubbasis

für das amerikanische Militär. Dort

kamen die Militärfahrzeuge per Schiff an. Und

wenn es zurück in die Heimat ging, ließen die

GIs ihre Privatwagen in Bremerhaven ver -

laden. Heute gehört Bremerhaven zu den

größten Autohäfen der Welt und ist in Europa

vor dem belgischen Zeebrügge die Nummer

eins.

Größter Auftraggeber für Automobillogistik

und Automobiltransport ist das Mercedes-

Benz Werk in Bremen-Sebaldsbrück, weltweit

das größte Produktionswerk des Daimler-

Konzerns, noch vor Stuttgart-Sindelfingen.

Bremen ist auch Kompetenzzentrum für die

neue C-Klasse, die im Februar 2014 an den

Start ging, und betreut in dieser Funktion die

Produktion dieser volumenstärksten Baureihe

in den drei C-Klasse Partnerwerken Tusca -

Car logistics plays a special role in the

logistics branch. Bremen is not only home

to Daimler’s largest production plant

worldwide; this is also where we find a

comprehensive cluster of expertise in the

handling of car parts and finished vehicles.

Every car consists of more than 3,500 parts.

Car manufacturers meanwhile only produce

about 30 percent of the vehicle parts themselves;

all other components come from

hundreds and more suppliers. This demands

punctual planning, storage, pre-sorting and

pre-assembly to arrive just in time in ac -

cordance with production needs. In other

words, a highly complex service and one

where Bremen has become a centre of

excellence over recent decades.

Bremerhaven in turn has become the focus

for handling all kinds of car transportation

tasks. After the end of the Second World

War, Bremerhaven acted as the supply basis

for the American armed forces. This is

where the military vehicles arrived by ship.

And when they went back home, the GIs

had their cars shipped back from Bremer -

haven. Today, Bremerhaven is one of the

world’s largest car ports, and is the Number

One in Europe ahead of Zeebrugge in

Belgium.

The biggest customer for car logistics and

car transportation is the Mercedes-Benz

plant in Bremen-Sebaldsbrück. This is the

Daimler Group’s largest production plant,

even bigger than Stuttgart-Sindelfingen.

Bremen is also the centre of excellence for

the new C-Class which was launched in

February 2014; in this role, Bremen steers

the production of this most popular model in

the three C-Class partner plants in Tusca -

loosa (USA), Beijing (China) and East London

Fortsetzung Seite 100 Continued on page 100


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 97

Automobilbau – made in Bremen

Car production – made in Bremen

Das neueste Mitglied der Produktpalette im Werk Bremen:

das C-Klasse Cabrio

The latest addition to the product range made in the

Bremen plant: the C-Class Convertible

Mercedes-Benz Werk Bremen:

Automobilstandort mit weltweiter Verantwortung

78 Jahre Werk Bremen, 38 Jahre Mercedes-Benz Pkw-

Produktion am Standort: Mit mehr als 12 500 Mitar -

beitern ist das Werk größter privater Arbeitgeber der

Region. Über sieben Millionen Fahrzeuge mit dem Stern

wurden bis heute von der Mannschaft des Mercedes-

Benz Werks Bremen gebaut. Der Bremer Standort überzeugt

mit einer großen Produktvielfalt: Neben den vier

Mo dellen der C-Klasse und dem GLC werden aktuell in

Bremen das E-Klasse Coupé und Cabriolet sowie die

beiden Roadster SLC und SL gebaut. Durch ein flexibles

Produktionsprogramm, die präzise Steuerung der

Warenströme und eine grundlegende Veränderung der

Materialbestände erreicht das Werk höchst effiziente

Logistikprozesse. Heute liefern mehr als 1000 Lieferanten

die individuell benötigten Bauteile. Als Leadwerk

für die C-Klasse steuert das Mercedes-Benz Werk

Bremen zusätzlich die Qualität und die Logistikprozesse

in den Auslandswerken Tuscaloosa (USA), East London

(Südafrika) und Peking (China).

Mercedes-Benz Plant Bremen:

automotive location with global responsibility

78 years Bremen plant, 38 years Mercedes-Benz car

production here: with more than 12,500 employees,

the plant is the largest private employer in the region.

Up to today, the workforce at the Mercedes-Benz Plant

Bremen has produced more than seven million vehicles

with the Mercedes star. The Bremen site is convincing

on account of its broad product diversity: together with

the four C-Class models and the GLC, at the moment

Bremen is also responsible for production of the

E-Class Coupé and Convertible together with the two

SLC and SL roadsters. The plant stands out with highly

efficient logistics processes thanks to a flexible production

programme, precise control of the flow of goods

and a fundamental change in its material stocks. Today

the individually needed parts are supplied by more than

1,000 suppliers. As lead plant for the C-Class, the

Mercedes-Benz Plant Bremen also controls the quality

and logistics processes in the foreign plants in Tusca -

loosa (USA), East London (South Africa) and Beijing

(China).

Das Beste oder nichts.


98

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT

Branchen wie die Automobilindustrie, deren Fahrzeuge aus

Tausenden von Zulieferteilen gefertigt werden, würden ohne

Dienstleistungen von pfenning logistics ins Stocken geraten.

Branches such as the automotive industry where vehicles are

produced from thousands of vendor parts would start to falter

without the services provided by pfenning logistics.

pfenning logistics

pfenning logistics ist ein Kontraktlogistikdienstleister,

der sich auf Warehousing, Transport und Value Added

Services für Handel und Industrie spezialisiert hat.

Mit hochmodernen Logistikzentren und einem bundesweiten

Transportnetzwerk liefert das Heddesheimer

Unternehmen anspruchsvolle Versorgungs- und Distributionslösungen

für Handels- und Industriekunden in ganz

Deutschland und zählt somit auch deutschlandweit zu

den führenden Logistikern. So betreibt der Logistiker für

die Chemische Industrie, die Automobilindustrie sowie

für die Nahrungsmittelindustrie mehrere Speziallager,

die den höchsten Sicherheits- und Hygienestandards

entsprechen.

Ende Oktober 2015 hat pfenning logistics in Bremen

eine neue Niederlassung eröffnet, die zugleich Steuerungszentrum

für die Produktionsversorgung eines namhaften

Automobilherstellers ist. Im Dreischichtbetrieb

und mit bis zu 1000 Fahrzeugen am Tag sorgt pfenning

logistics in der Hansestadt für einen Transportkreislauf,

der die Produktionshallen des namhaften Automobil -

herstellers punktgenau mit Karosserieteilen versorgt.

pfenning logistics

pfenning logistics is a contract logistics service provider

and has specialised in warehousing, transport and value

added services for trade and industry.

The company from Heddesheim has ultra-modern

lo gistics centres and a national transport network of

sophisticated supply and distribution solutions for

companies in trade and industry throughout Germany,

thus making it one of the leading logistics businesses

in the country. The logistics specialist operates several

special warehouses for the chemicals industry, the

automotive industry and the food industry in accordance

with the strictest safety and hygiene standards.

At the end of October 2015, pfenning logistics opened a

new branch in Bremen which will also act as the control

centre for production supplies to a renowned automo -

tive manufacturer. Operating with three shifts and with

up to 1,000 vehicles each day, in Bremen pfenning

logistics ensures a state-of-the-art transport cycle for

just-in-time deliveries of body parts on the dot in the

production units of the renowned automotive manu -

facturer.

pfenning logistics GmbH

68542 Heddesheim · www.pfenning-logistics.com


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 99

Viktoria Trans GmbH

Viktoria Trans ist einer der führenden Spezialisten für

den Im- und Export von Fahrzeugen aller Art. Mit seiner

jahrelangen Erfahrung in der Logisitkbranche ist das

Unternehmen ein kompetenter Partner in der gesamten

Dienstleistungskette.

Das Portfolio umfasst Importleistungen wie Hilfe -

stellung bei der Beschaffung des Fahrzeugs in Übersee,

Organisation der Verschiffung nach Deutschland,

Empfang des Fahrzeugs im Hafen, Erledigung aller Zollformalitäten,

Umrüstung der Fahrzeuge auf deutsche

Norm und Organisation des Transports bis zur Haustür

des Kunden.

Die Leistungen im Exportgeschäft sind Lkw-Transporte

und Bahntransporte in die EU und GUS, weltweite

Luftfrachttransporte, Transport des Fahrzeugs zum

Hafen, Organisation der Verschiffung weltweit, Export-

Zoll abfertigung und die Organisation des Fahrzeug -

empfangs in Übersee.

Viktoria Trans GmbH

Viktoria Trans is a leading specialist for the import and

export of vehicles of every make and model. With many

years of professional experience in the logistics branch,

the company is an export partner across the whole

services chain.

The portfolio includes import services such as assisting

with vehicle procurement overseas, organising shipment

to Germany, receiving the vehicle on arrival in

port, dealing with all customs formalities, converting the

vehicles to German standards and organising on-going

transport straigt to the customer.

When it comes to exports, the services offered by

the company include truck and rail transportation to the

EU an CIS, worldwide air freight consignments, bringing

the vehicle to port, organising shipment worldwide,

export customs clearance and organising reception of

the vehicle overseas.

Viktoria Trans GmbH

27568 Bremerhaven · www.viktoria-trans.de


100

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

loosa (USA), Peking (China) und East London

(Südafrika). In Sebaldsbrück laufen pro Jahr

zwischen 300 000 und 400 000 Fahrzeuge

vom Band. Seit dem Start im Jahr 1978

wurden im Bremer Werk mehr als sieben

Millionen Mercedes-Pkws gefertigt, davon

eine Million Roadster. Mit mehr als 12 700

Beschäftigten werden acht Modelle produziert,

C-Klasse Limousine, T-Modell, Coupé,

E-Klasse Coupé und Cabriolet, der neue GLC

sowie die beiden Roadster SLK und SL.

Lieferung direkt ans Band

Auf rund 65 000 Quadratmetern Fläche bündelt

DB Schenker, die Logistiktochter der

Deutschen Bahn, die Zuliefererlogistik für das

Bremer Mercedes Werk. Mit der großen Zahl

an Zulieferern einzeln zu operieren, wäre für

den Autobauer ein großer Aufwand mit hohen

Kosten. Deshalb hat Daimler DB Schenker als

Kontraktlogistiker damit beauftragt, die Lieferungen

zu bündeln und in Produktionsreihenfolge

zu kommissionieren.

Mehr als 300 Beschäftigte von DB Schenker

nehmen am Wareneingang des Industrieparks

täglich Lkw-Ladungen von Lieferanten

aus Deutschland und Europa entgegen und

lagern Lenkräder, Achsen, Federbeine und

andere Komponenten fachgerecht ein, bis sie

gebraucht werden. Auf Abruf stellen sie die

gewünschten Module in der Reihenfolge der

Montage zusammen und liefern sie „just in

sequence“ in das rund sechs Kilometer

entfernte Mercedes-Benz Werk.

Autoteile für Europa und Übersee

Von Bremen aus wird aber nicht nur das Mercedes

Werk in Sebaldsbrück versorgt. Über

Bremen und Bremerhaven gehen jedes Jahr

Tausende von Autoteilen auf die Reise, die in

die Mercedes-Produktion in Europa und in

Übersee eingesteuert oder dort zu fertigen

Fahrzeugen zusammengesetzt werden. Mercedes

verbaut über die gesamte Modell -

palette mit ihren Variationsmöglichkeiten rund

7500 unterschiedliche Teile. Sie kommen entweder

direkt von Mercedes oder von einem

der mehreren Hundert Zulieferer.

Mercedes-Komponenten von allen euro -

päischen Lieferanten und aus eigener Produk-

(South Africa). In Sebaldsbrück, between

300,000 and 400,000 vehicles roll off the

production line every year. Since the plant

was opened in 1978, more than seven

million Mercedes cars have been produced

in Bremen, including one million roadsters.

More than 12,700 employees produce eight

models: C-Class saloon, T-model, Coupé,

E-Class Coupé and Cabrio, the new GLC and

the two SLK and SL roadsters.

Supplied straight to the conveyor belt

On around 65,000 square metres of surface

area, Deutsche Bahn’s logistics subsidiary

DB Schenker pools the supplier logistics for

the Mercedes plant in Bremen. It would be

far too costly and complex for the car manufacturer

to operate individually with the large

number of suppliers. Daimler has therefore

commissioned DB Schenker as contract

logistics provider to pool the deliveries with

picking in the production sequence.

More than 300 DB Schenker employees

work at the goods receipt point of the industrial

estate to receive truck loads from suppliers

in Germany and Europe; they take

steering wheels, axles, suspension struts

and other components into correct storage

until they are needed. They put required

modules together on call in the sequence

required for the assembly process and bring

them “just-in-sequence” to the Mercedes

plant which is about six kilometres away.

Car parts for Europe and overseas

But Bremen is not just responsible for supplies

to the Mercedes plant in Sebaldsbrück.

Every year, thousands of car parts set off on

their journeys via Bremen and Bremerhaven

to contribute to Mercedes’ production activities

in Europe and overseas where they are

assembled into finished vehicles. Around

7,500 different parts are fitted by Mercedes

across the entire model range with all pos -

sible variations. The parts come either directly

from Mercedes or from one of several

hundred suppliers.

Mercedes components from all European

suppliers and from the company’s own production

sites are supplied to the BLG

Fortsetzung Seite 104 Continued on page 104


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 101

HP-Trans-Bremen

HP-Trans-Bremen hat sich auf die Überführung von

Nutzfahrzeugen aller Art spezialisiert. Mit ihrer Dienstleistung

schließt die Firma die Lücke zwischen Sammel -

trans porten, die erheblichen zeitlichen Unwägbarkeiten

unterliegen, und der aufwendigen Selbstabholung durch

den Endkunden. Ergänzt wird das Portfolio mit individuellen

Transporten von Pkws und kleineren Nutzfahr -

zeugen per Einzeltrailer.

HP-Trans-Bremen has specialised in transfer of all kind

of commercial vehicles on own wheels. The company’s

services close the gap between groupage transports

which are subject to considerable unpredictability in

timing, and the costly process of collection by the final

customer. The portfolio is rounded off by individual

transports of cars and smaller commercial vehicles on

single trailers.

HP-Trans-Bremen

28195 Bremen · www.hp-trans-bremen.com

Cross Trans Service GmbH

Seit mehr als 15 Jahren bietet Cross Trans kompetente

und individuell auf den Kunden zugeschnittene Lösungen

für alle Transport- und Logistikaufgaben. Selbstverständlich

werden dabei alle verfügbaren Transportmittel

und Verkehrswege einbezogen. Mit außer ordentlicher

Qualität und Flexibilität überzeugt Cross Trans immer

mehr nationale und internationale Kunden von seinem

logistischen Gesamtkonzept.

For more than 15 years, Cross Trans has been providing

competent, customised solutions for all transportation

and logistics tasks. Needless to say that the services

offered cover all available means of transport and transport

routes. Ever growing numbers of national and international

customers are convinced by the extra ordinary

quality and flexibility of Cross Trans’ overall logistics

concept.

Cross Trans Service GmbH

27568 Bremerhaven · www.cross-trans.de


102

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT

Bei DB Schenker kann der Kunde Warenströme europaweit

genauso präzise steuern wie im Inlandsverkehr.

At DB Schenker, customers can steer their flow of goods

throughout Europe with exactly the same precision as national

consignments.

Schenker Deutschland AG in und um Bremen

regionale Kompetenz global vernetzt

Seit mehr als 100 Jahren konzipiert und koordiniert

DB Schenker in Bremen lückenlose Transportketten über

alle Verkehrsträger hinweg. Multimodale Haus-Haus-

Lösungen: zuverlässig, flexibel und schnell – inklusive

logistischer Zusatzleistungen wie Kommissionieren,

Lager-/Bestandsführung, Labeln, Qualitätskontrollen

und vieles mehr.

Integriertes Leistungsangebot

Mit dem Cross-Docking Terminal verfügt DB Schenker

über eine Anbindung an eines der größten und dich -

testen Landtransportnetzwerke in Europa für Stückgut,

Teil- und Komplettladungen.

Um individuelle Kundenanforderungen zu erfüllen, bietet

die Geschäftsstelle Bremen zum Beispiel eine umfassende

Branchenlösung für den Baustoffhandel und

Baumärkte unter weltweiter Einbindung aller Verkehrsträger

und Zusatzservices.

Mit den zeitdefinierten Luftfrachtprodukten bestimmen

die Kunden das Tempo. Spezielle Serviceangebote

ermöglichen Transporte effizient und bedarfsgerecht zu

disponieren.

Im Bereich Seefracht planen und koordinieren erfahrene

Spezialisten die gesamte Logistikkette im Ex- und

Mit den zeitdefinierten Luftfrachtprodukten bestimmen die

Kunden das Tempo.

When it comes to time-defined airfreight products, it is the

customers who set the pace.

Schenker Deutschland AG in and around Bremen

regional expertise in a global network

For more than 100 years, DB Schenker in Bremen has

been devising and coordinating uninterrupted transport

chains across all means of transport. Multi-modal

house-to-house solutions: reliable, flexible and fast,

including auxiliary logistics services such as picking,

warehouse/stock management, labelling, quality inspections

and much more besides.

Integrated range of services

The cross-docking terminal connects DB Schenker with

one of Europe’s largest and densest land transportation

networks for breakbulk, full and partial loads.

In order to meet individual customer requirements, the

Bremen branch offers for example a comprehensive

branch solution for the building materials trade and DIY

stores with global integration of all means of transport

and additional services.

When it comes to time-defined airfreight products, it is

the customers who set the pace. Special service offers

make it possible to dispatch shipments efficiently and

appropriately.


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 103

Im Bereich Seefracht planen und koordinieren erfahrene

Spezialisten die gesamte Logistikkette.

Where sea freight is concerned, experienced specialists plan

and coordinate the whole logistics supply chain.

Kontraktlogistik bei DB Schenker ist zuverlässig, flexibel und

schnell.

Contract logistics at DB Schenker is reliable, flexible and fast.

Import per LCL und FCL sowie in der Anlagen- und

Projektlogistik.

Die Dienstleistungspalette bei der Weinlogistik reicht

von weltweiten Beschaffungs- und Distributionstrans -

porten über Konfektionieren sowie Kommissionieren

und Warehousing-Konzepten bis zur kompletten Abwicklung.

Seit 2016 ist DB Schenker auch offizieller Logistikpartner

des international vernetzten Messestandorts Bremen.

Im Logistikzentrum Industriepark werden Zulaufpro -

zesse der Lieferanten für das Bremer Mercedes-Werk

gesteuert und die Montage- und Bauteile der Zulieferer

für die nahe gelegene Produktion gebündelt und

sequenzgenau angeliefert.

Hohe Individualität und Kundenorientierung

Unsere rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am

Standort Bremen setzen sich gemeinsam jeden Tag mit

all ihrer Erfahrung dafür ein, die denkbar besten integrierten

Komplettlösungen nach Maß aus einer Hand

anbieten zu können.

As far as sea freight is concerned, experienced spe -

cialists plan and coordinate the entire logistics supply

chain for ex- and import by LCL and FCL, together with

plant and project logistics.

The range of services for wine logistics extends from

global procurement and distribution transport via finish -

ing and picking together with warehousing concepts

through to complete handling.

In 2016, DB Schenker also became the official logistics

partner for Bremen Fair with its international network.

The Logistics Centre in the Industrial Park controls vendor

supply processes for Bremen’s Mercedes plant.

Assembly parts and components delivered by vendors

are pooled for the nearby production process and

supplied just-in-sequence.

Highly individual customer focus

Our approx. 500 employees at the Bremen site use and

share their experience every day to ensure that we offer

the best possible integrated all-in solutions, made to

measure and all from a single source.

Schenker Deutschland AG

28217 Bremen · www.dbschenker.com/de


104

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

tion werden in den Logistikzentren von BLG

LOGISTICS angeliefert und so zusammen -

gepackt, wie sie für die Weiterverarbeitung

gebraucht werden. 300 000 Quadratmeter

Hallenfläche allein für die Autoteilelogistik

bewirtschaftet BLG LOGISTICS in Bremen,

dem größten Standort des Unternehmens im

Geschäftsfeld Autoteilelogistik. In Containern

werden die Teile in die Daimler-Produktionswerke

nach Südafrika, Nord- und Südamerika

und Asien geschickt. Mehr als 50 000 Con -

tainer mit Fahrzeugteilen gehen jedes Jahr in

den Export. In den Logistikzentren von BLG

LOGISTICS in Bremen werden die Teile nicht

nur zwischengelagert und für die jeweiligen

Werke passend zusammengestellt, sie werden

teilweise auch bearbeitet, bevor sie in

den Export gehen. Damit die empfindlichen

Rohbauteile beim Transport durch mehrere

Klimazonen keinen Schaden nehmen, werden

sie in den Konservierungsanlagen mit einem

dünnen Ölfilm als Schutz gegen Korrosion

überzogen.

Einen weiteren Part in der Vorproduktion übernimmt

eine Härtungsanlage: Im Automobilbau

wird immer weniger geschweißt und

immer mehr geklebt. Diese Klebestellen müssen

innerhalb von 14 Tagen nach der Produktion

ausgehärtet werden. Die Härtungsanlage

von BLG LOGISTICS ermöglicht eine Vorhärtung,

Reinigung, Aushärtung und Konservierung

der Autoteile, bevor sie in Containern

verpackt auf die Reise gehen. Jetzt können

ihnen auch starke Temperaturschwankungen

und Schwitzwasser nichts mehr anhaben.

Aber Daimler importiert auch Autoteile von

Lieferanten aus Südafrika. Sie werden in den

Logistikzentren von BLG LOGISTICS produktionsgerecht

kommissioniert und an die zwölf

euro päischen Mercedes Werke geliefert.

Autos bis zum Horizont

Vor allem aus der Luft bietet der BLG LOGIS-

TICS-Autoterminal Bremerhaven ein beeindruckendes

Bild: endlose Reihen fabrikneuer

Wagen, bedeckt mit weißer Folie als Schutz

während des Transports. Mehr als 90 000

Fahrzeuge finden auf dem Gelände Platz. Im

benach barten Hafenbecken warten manchmal

fünf Autocarrier gleichzeitig auf Ladung. Jährlich

schlägt BLG LOGISTICS in Bremerhaven

LOGISTICS centres where they are packed

together as needed for the further production

process. BLG LOGISTICS operates

300,000 square metres of warehouse space

in Bremen just for car part logistics; this is

the company’s largest site in its car parts

logistics division. Con tainers bring the parts

to the Daimler production plants in South

Africa, North and South America and in Asia.

More than 50,000 containers with vehicle

parts are exported every year. At the BLG

LOGISTICS centres in Bremen, the parts are

not only taken into interim storage and put

together for orders for the respective plants:

in some cases they are also processed before

being exported. In the preservation units,

they are coated with a thin film of oil as protection

against corrosion so that the susceptible

raw parts do not suffer any damage on

their journey through several climate zones.

The curing plant is responsible for another

aspect of pre-production: welding is being

increasingly replaced by bonding in car production

processes. These bonded points

have to be cured within 14 days after

production. The curing plant at BLG LOGIS-

TICS permits pre-curing, cleaning, curing

and preservation of the car parts before

being packed in containers to go on their

journey. Now they can withstand even ex -

treme fluctuations in temperature and condensation.

Daimler also imports car parts from suppliers

in South Africa. In the BLG LOGISTICS

centres they are picked as required for production

and supplied to the twelve European

Mercedes plants.

Cars as far as the eye can see

The BLG LOGISTICS car terminal in Bremerhaven

is particularly impressive from the air:

endless lines of brand-new cars, covered

with white foil for protection during transport.

More than 90,000 vehicles can be

stored here. The neighbouring port basin

sometimes has five car carriers all waiting

for their load at the same time. Every year

BLG LOGISTICS handles around 2.3 million

vehicles in Bremer haven. In 2015, around 75

percent were exported and 25 percent

imported into the country. Shipping com -


LOG_SPECIAL I BRANCHES 105

rund 2,3 Millionen Fahrzeuge um. Davon gingen

2015 rund 75 Prozent in den Export, 25

Prozent wurden eingeführt. Reedereien wie

Eukor, Wallenius Wilhelmsen, Höegh, Glovis,

MOL, “K“-Line und NYK-Line laufen Bremerhaven

regel mäßig mit ihren kastenförmigen

RoRo- Schiffen an.

Autos deutscher Hersteller sind weltweit

gefragt. Produziert werden sie aber längst

nicht mehr alle in Deutschland. Mercedes-

Fahrzeuge kommen zum Beispiel aus Finnland

oder East London in Südafrika nach

Bremerhaven, um hier auf andere Schiffe oder

auf Lkws umgeladen zu werden. Aber das

Gros machen Neuwagen deutscher Hersteller

aus, die überwiegend per Bahn angeliefert

werden und auf dem Autoterminal auf den

Weitertransport per Schiff warten. Um mehr

Stellflächen zu schaffen, hat BLG LOGISTICS

2015 ein weiteres Autoregal in Betrieb

genommen, in dem auf fünf Ebenen insgesamt

7050 Fahrzeuge Platz finden. Damit

gehört das „N3“, das achte Autoregal auf dem

Terminal, mit seiner Kapazität zu den größten

Parkhäusern Deutschlands. Mit dieser Investipanies

such as Eukor, Wal lenius Wilhelmsen,

Höegh, Glovis, MOL, “K“-Line and NYK-Line

regularly call at Bremer haven with their boxshaped

Ro-Ro ships.

German cars are in demand all over the

world. But they are by no means all made in

Germany today. Mercedes vehicles for

example come from Finland or East London

in South Africa to Bremerhaven, to be put on

other ships or trucks for ongoing transpor -

tation. But new cars from German manufacturers

predominate, supplied for the main

part by rail; here in the car terminal they then

wait to continue their journey by ship. To

create more space, in 2015 BLG LOGISTICS

commis sioned another multi storey car park

with five levels to accommodate altogether

7,050 vehicles. Called “N3”, this is the ter -

minal’s eighth multi storey car park; in terms

of capacity it is one of the largest car parks

in Germany. 20 million Euro were invested

here to create more space in the direct vicinity

of the quay with shorter distances to

the ship. This saves time and money.

Fabrikneue Autos aller namhaften

deutschen Hersteller werden von

Bremerhaven aus in alle Welt

verschifft.

Cars rolling straight from the

production lines of all renowned

German manufacturers are shipped

from Bremerhaven to all desti -

nations worldwide.


106

Mehr als 90 000 Fahrzeuge finden

auf dem BLG LOGISTICS-Gelände

Platz.

More than 90,000 vehicles can be

stored at the BLG LOGISTICS area.

tion von 20 Mio. Euro wurde mehr Platz in

unmittelbarer Nähe der Kaje geschaffen, mit

kürzeren Wegen auf das Schiff. Das spart Zeit

und Geld.

Jeder der 1100 Fahrer, die auf dem Auto -

terminal arbeiten, bewegt im Durchschnitt

täglich 25 Fahrzeuge. Bei Importwagen, die

nur vom Schiff auf das Gelände gefahren

werden, können es auch mal 40 Fahrten sein.

Bei aller Routine ist Sorgfalt oberste Pflicht,

wenn es darum geht, den richtigen Stellplatz

auf dem Schiff oder auf dem Terminal zu

finden. Bewegt werden überwiegend Neufahrzeuge,

die frisch vom Werk nach China, in

die USA oder nach Russland exportiert werden

sollen. Aber gelegentlich kommt auch ein

rostiger Oldtimer aus den USA, den ein Liebhaber

dort gekauft hat; und auch Gebrauchtwagen,

die auf anderen Märkten noch interessierte

Käufer finden, werden in Bremer -

haven verladen.

Größte Autowerkstatt Europas

Größter Kunde im Automobilumschlag ist

Daimler. Fahrzeuge aus den europäischen

Mercedes Werken werden über den BLG

LOGISTICS-Autoterminal exportiert. Zu den

wichtigen Kunden gehören auch BMW und

Volkswagen. BLG LOGISTICS organisiert

nicht nur den Umschlag. Mit 1275 eigenen

Bahnwaggons speziell für den Autotransport

und einer eigenen Lkw-Flotte sorgt sie auch

dafür, dass die Fahr zeuge ihren Bestimmungsort

erreichen.

In Bremerhaven betreibt BLG LOGISTICS

zudem ein großes Technikzentrum, das als

Each of the 1,100 drivers working at the car

terminal moves an average of 25 vehicles

every day. Or even 40 import vehicles that

just have to be driven from the ship down

onto the terminal. Despite all routine, care is

the primary obligation when trying to find

the right parking slot on the ship or on the

terminal. The vehicles are mainly brand new,

straight from the factory and intended for

export to China, the USA or Russia. But

sometimes a rusty vintage car will arrive

from the USA after being purchased by an

enthusiast; Bremerhaven also handles used

cars that will find interested purchasers in

other markets.

Largest automobile workshop in Europe

The largest customer for car handling is

Daimler. Vehicles from the European Mer -

cedes plants are exported via the BLG

LOGISTICS car terminal. BMW and Volks -

wagen are other key account customers.

BLG LOGISTCS does more than just or -

ganise the handling. The com pany also

ensures that the vehicles reach their destination

with 1,275 railway wagons specially

for transporting cars and its own fleet of

trucks

In Bremerhaven the state-owned logistics

company also runs a large technical centre

referred to as “the largest automobile work -

shop in Europe“. BLG AutoTec processes

primarily import vehicles from 18 different

manufacturers. After washing and dewax -

ing, specific features are added for the customers,

including special wheels, navigation

systems, special accessories or equipment


LOG_SPECIAL I BRANCHES 107

„größte Autowerkstatt Europas“ bezeichnet

wird. Bei der BLG AutoTec werden vor allem

Importfahrzeuge von 18 verschiedenen Herstellern

bearbeitet. Sie werden gewaschen

und entwachst und für die individuellen

Wünsche von Kunden nachgerüstet, mit

Spezialfelgen, Navigationssystemen, Sonderzubehör

oder für technische Anforderungen

im jeweiligen Bestimmungsland. Zu den

Hauptkunden im Technikzentrum zählen

Daimler, BMW, Hyundai, Kia, Gefco, Daihatsu,

Suzuki und Isuzu. Auch einige Fahrzeuge

für den Export durchlaufen das BLG LOGIS-

TICS-Technikzentrum und erhalten zum Beispiel

Unter bodenschutz.

needed to meet the technical requirements

in the respective country of destination. The

main customers in the Technik-Center in -

clude Daimler, BMW, Hyundai, Kia, Gefco,

Daihatsu, Suzuki and Isuzu. Some vehicles

for export also go through the BLG LOGIS-

TICS technical centre where they are given

an underbody sealant, for example.

Bremen with its broad range of automotive

services is therefore one of the most important

centres for car logistics in Germany.

Annemarie Struß-von Poellnitz

Im Hafenbecken werden an

manchen Tagen mehrere Auto -

carrier mit Pkws beladen.

On some days, numerous auto -

carriers are loaded with cars in

the port basin.

Mit seiner breiten Palette an Automobil-

Dienstleistungen gehört Bremen damit zu

den wichtigsten Zentren der Automobillogistik

in Deutschland. Annemarie Struß-von Poellnitz


108

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

Warendrehscheibe für den Handel

Retail hub

Schon in der Hanse war Bremen

Umschlag- und Veredelungsplatz für hochwertige

Lebens- und Genussmittel wie

Kaffee, Tabak, Wein und Öle. Heute sorgen

Bremer Logistiker dafür, dass in den

Tchibo-Filialen jede Woche eine neue Welt

entsteht und auf den Aida-Schiffen die

Liegestühle nicht knapp werden.

Auch in der Handelslogistik kommt es immer

stärker auf Automatisierung und Vernetzung

an. Unternehmen wie Tchibo, IKEA oder

Metro beziehen den Nachschub für ihre Filialen

im Nordwesten über große Zentralläger in

Bremen, von Logistikern wie Fiege, Hellmann,

DHL oder BLG LOGISTICS. Über einen

Strichcode wird jeder Warenausgang an der

Kasse sofort erfasst. Damit die Regale am

nächsten Morgen wieder gefüllt sind, speisen

die Händler ihren Bedarf direkt in die IT-Sys -

teme der Dienstleister ein. Und schon gehen

die Aufträge an die Kommissionierstationen

und von da in den Transport.

Im Güterverkehrszentrum (GVZ) betreibt BLG

LOGISTICS eines der größten und mo -

dernsten Hochregallager Europas. Auf einer

Gesamt fläche von 230 000 Quadratmetern

befinden sich drei Hochregallagerblöcke von

je 146 Metern Länge, 70 Metern Breite und

42 Metern Höhe. Für die Regalkonstruktion

wurden 11 500 Tonnen Stahl und 750 000 laufende

Meter Regalteile verbaut. Angebunden

sind drei Multifunktionshallen mit 30 000 und

ein Flachlager mit 60 000 Quadratmetern

Fläche. Hier werden täglich 8000 Paletten mit

Waren umgeschlagen, damit Tchibo in seinen

Filialen „jede Woche eine neue Welt“ anbieten

kann.

Ware für 54 000 Verkaufsstellen

BLG LOGISTICS erledigt für Tchibo die

komplette Lagerhaltung, Auftragsbearbeitung,

Versand, Retouren und auch die Online-

Bestellungen. Alle nord- und westdeutschen

Back in the days of the Hanseatic League,

Bremen was already a centre for handling

and finishing top quality food and bever -

age products such as coffee, tobacco, wine

and edible oils. Today Bremen’s logistics

experts ensure that Tchibo can offer

“a new world every single week” in its

branches and that there's no shortage of

deck chairs on the Aida cruise ships.

Retail logistics is also increasingly characterised

by automation and connectivity. Companies

such as Tchibo, IKEA or Metro obtain

the goods to replenish the shelves of their

stores in the north west of Germany from

large central warehouses in Bremen oper -

ated by logistics specialists such as Fiege,

Hellmann, DHL or BLG LOGISTICS. Bar -

codes at the checkout register every single

item to leave the store. Retailers ensure that

the shelves are restocked again next

morning by entering their needs directly into

the IT systems operated by their logistics

pro viders. The orders go straight to the

picking stations and into the transport process

in next-to-no time.

BLG LOGISTICS operates one of Europe’s

largest and most advanced high-bay warehouses

in Bremen’s freight village. Three

high-bay blocks each measuring 146 metres

in length, 70 metres in width and 42 metres

in height cover a total surface area of

230,000 square metres. 11,500 tonnes of

steel were used to build the high-bay structure

with 750,000 metres of rack parts. The

warehouses are adjoined to three multi -

purpose buildings covering 30,000 square

metres together with 60,000 square metres

of on-floor storage space. 8,000 pallets of

goods are handled here every day so that

Tchibo can offer “a new world every single

week” in its stores.


LOG_SPECIAL I BRANCHES 109

Filialen von Tchibo werden von Bremen aus

direkt versorgt, die Nachlieferung von Bestellungen

organisiert BLG LOGISTICS sogar

europaweit. Insgesamt werden so 54 000

Verkaufsstellen in Deutschland und Europa

beliefert. Damit das reibungslos funktioniert,

ist ein hoher Grad an Automatisierung erforderlich

sowie eine enge Zusammenarbeit

zwischen Dienstleister und Kunde über die

IT-Systeme. Alle ein- und ausgehenden Sendungen

werden von Tchibo angekündigt.

Dadurch kann BLG LOGISTICS die Arbeits -

abläufe exakt vorplanen. Jeder der bis zu

150 Lkws, die täglich abgefertigt werden,

erhält ein exaktes Zeitfenster, um Wartezeiten

zu vermeiden. Durch ein modernes Lager -

verwaltungssystem wird Tchibo von der BLG

LOGISTICS ständig über alle Warenbewe -

gungen informiert.

Goods for 54,000 sales outlets

On behalf of Tchibo, BLG LOGISTICS proceeds

with all activities involved in ware -

housing, order processing, dispatch and

returns, as well as online orders. All Tchibo

branches in the north and west of Germany

are supplied directly from Bremen; BLG

LOGISTICS is also respon sible for sub -

sequent deliveries of purchase orders

throughout the whole of Europe. Altogether,

deliveries are made in this way to 54,000

sales outlets in Germany and Europe. Extensive

automation in all pro cesses is vital to

ensure that everything runs smoothly, as

well as close cooperation be tween service

provider and customer through corres -

ponding IT systems. Tchibo announces all

incoming and outgoing consignments, so

that BLG LOGISTICS can proceed with exact

advance planning of all workflow cycles.

Moderne Hochregallager helfen

dem Zwei-Städte-Staat Bremen

dabei, seine Position als einer der

wichtigsten und größten Umschlagplätze

für Waren aller Art zu untermauern.

State-of-the-art high-bay ware -

houses assist the two-city state of

Bremen in underpinning its position

as one of the most important and

largest transhipment points for

every kind of goods.


110

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

Im automatischen Wareneingang für lose

Ware werden täglich bis zu 50 000 Kartons

bearbeitet. Sie werden automatisch gescannt

und auf Paletten sortiert, mit Folie gesichert

und über Hängebahnen und Regalbedien -

geräte ins Hochregallager transportiert – ohne

von einer menschlichen Hand berührt zu

werden. Ebenso vollautomatisch werden die

Waren bei Bedarf aus dem Hochregallager in

das Distributionscenter befördert, passend

für jede Tchibo-Filiale zusammengestellt und

verladen.

2013 hat BLG LOGISTICS auch die Logistik für

das Online-Geschäft von Tchibo übernommen.

Dafür wurde die bestehende Anlage mit

Investitionen von mehr als 50 Mio. Euro

erweitert und mit neuer Technik für die Kommissionierung

ausgestattet, die hochgradig

automatisiert arbeitet. Zur Ausstattung gehören

17 Kilometer Fördertechnik, 20 Behälterpuffer,

133 Kommissionierstationen, 14 Kartondurchlaufregale,

96 Verpackungsstationen,

Palettenfördertechnik, Behälter und Behälterpalettierer

sowie 42 Teleskopgurtförderer. Die

Ladungsträger erreichen automatisch die

Kommissionierstationen im Logistikzentrum.

Dort zeigen Bildschirme, welche Artikel in

welcher Menge zu kommissionieren sind. Mit

dynamischen Gewichtskontrollen werden

Kommissionierfehler ausgeschlossen. Im Sorter-Gebäude,

das über eine Förderbrücke

angeschlossen ist, hält ein Pufferlager bis zu

13 500 Behälter vor und führt die Aufträge

zusammen. Dann werden die Online-Aufträge

versandfertig in Kartons verpackt und zum

Warenausgang dirigiert, wo sie von einem

Paketdienstleister aufgenommen werden.

Expertise im Kaffeehandel

Die Firma Vollers hat sich früh auf empfindliche

Naturprodukte spezialisiert. Bei Firmengründung

1932 wurden die grünen Kaffeebohnen

noch mit Sackkarren vom Schiff ins

Lager transportiert. Heute zählt Vollers im

Kaffeegeschäft zu den größten und erfolgreichsten

Logistikdienstleistern. Auch andere

empfindliche Waren wie Kakao, Tee, Kräuter

und Gewürze, Tabak, Baumwolle und Wolle

hat das Unternehmen im Portfolio. Bei Vollers

werden jährlich einige 100 000 Tonnen Kaffee

aus mehr als 60 Erzeugerländern gelagert,

geprüft, gemischt und transportiert. Im eige-

Each of the 150 trucks handled here every

day is given a precise time window to avoid

waiting times. BLG LOGISTICS uses a

modern warehouse management system to

keep Tchibo constantly informed about all

goods movements.

The automatic goods receipt section for

loose goods handles up to 50,000 boxes

each day. They are automatically scanned

and sorted onto pallets, secured with foil

and brought to the high-bay warehouse via

an aerial conveyor system and rack feeders –

without being touched by human hand. Procedures

in the other direction are also fully

automated: goods are retrieved from the

high-bay warehouse as required and brought

to the distribution centre to be put together

in suitable consignments and loaded accord -

ingly for every Tchibo store.

In 2013, BLG LOGISTICS also took on the

logistics for Tchibo’s online business. The

existing facility was extended to the tune of

more than 50 million Euro and fitted with

new highly automated picking systems. The

equipment includes 17 kilometres of conveyors,

20 container buffers, 133 picking

stations, 14 con tinuous racks for boxes,

96 packing stations, pallet conveyors, con -

tainers and container palletisers and 42

telescopic belt conveyors. The load carriers

arrive automatically at the picking stations in

the logistics centre. Here screens show

which items are to be picked in which quantity.

Dynamic weight controls rule out any

picking errors. A conveyor bridge connects

the sorting building with a buffer store of up

to 13,500 containers; this is where orders

are put together. The online orders are then

packed in shipment boxes and sent to goods

dispatch to be handed over to a parcel

service provider.

Coffee trading experts

Vollers is a firm that specialised early on in

sensitive natural products. When the company

was founded in 1932, barrows were

still being used to bring the green coffee

beans from the ship to the warehouse.

Today Vollers is one of the largest and most

successful logistics service providers in the

coffee business. The company also has


LOG_SPECIAL I BRANCHES 111

Mitarbeiter von BLG LOGISTICS

sorgen dafür, dass Millionen von

Endverbrauchern in Deutschland

täglich mit Waren aller Art beliefert

werden.

Employees of BLG LOGISTICS

ensure that millions of end con -

sumers in Germany are supplied

with every type of goods, every

day.

nen Rohkaffeezentrum unterhält das Unternehmen

eine der modernsten Siloanlagen

Europas. Hier wird Kaffee für internationale

Kunden umgeschlagen, gereinigt, gemischt

und in eigenen Lkws transportiert. Für die

New Yorker Warenbörse lagert Vollers Arabica

Kaffee ein, für die Londoner Börse den

Robusta Kaffee. Damit hat das Unternehmen

einen wichtigen Anteil daran, dass Bremen

neben Hamburg der größte Umschlagplatz für

Kaffee in Deutschland ist.

Vom technischen Kaufhaus

zum Schiffsausstatter

Auch mittelständische Familienunternehmen

haben sich in der Handelslogistik erfolgreich

etabliert, vor allem da, wo sie sich auf besondere

Segmente spezialisiert haben. Wie etwa

die Kloska Group. Wenn ein Aida-Schiff in

einem Hafen anlegt und Proviant aufnimmt,

zehn neue Liegestühle braucht oder Fernsehgeräte

in einer Kabine auswechseln muss,

dann kommen diese Waren mit großer

Wahrscheinlichkeit von Kloska. Das Bremer

Handelshaus, das sich als Systemlieferant für

Schifffahrt, Werften, Handwerk und Baugewerbe

bezeichnet, betreibt in Hamburg ein

großes Zentrallager für die Aida-Tourismusflotte.

In der großen Halle wird, nach Farben

getrennt, alles vorgehalten, was die verschiedenen

Aida-Kreuzfahrtliner für ihre Touren

brauchen.

other sensitive products in its portfolio, such

as cocoa, tea, herbs and spices, tobacco,

cotton and wool. Every year, several 100,000

tonnes of coffee from more than 60 countries

of origin are stored, tested, blended

and transported by Vollers. The company

operates its own raw coffee centre with one

of Europe's most advanced silo systems.

Here coffee is handled, cleaned, blended

and transported in the company's own fleet

of trucks for a whole range of international

customers. Vollers has Arabica coffee in

store for the New York commodity exchange

and Robusta coffee for the exchange in

London. The company thus makes an important

contribution to ensuring that together

with Hamburg, Bremen is Germany’s prime

location for handling coffee.

From technical department store

to ship’s chandler

Medium-sized family companies have also

become well established in retail logistics,

particularly when they specialise in certain

segments. Such as the Kloska Group, for

example. When an Aida ship calls at a port to

take on provisions, needs ten new deckchairs

or has to replace TV sets in some of

the cabins, then these items will very pro -

bably be provided by Kloska. The trading

company from Bremen which refers to itself

as a system supplier for shipping, shipyard,

the skilled crafts and construction industry


112

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

Die Versorgung der Aida-Schiffe ist aber nur

ein kleiner Teil des vielfältigen Angebots, das

Uwe Kloska seit 1981 in Bremen aufgebaut

hat. Er liefert Dichtungen, Schläuche, Netze

für die Fischerei, Segeltuch und Werkzeug

vom Hammer bis zum Motor, ganze Förder -

bänder und sogenannte C-Teile, Kleinteile wie

Schrauben und Nägel für den täglichen Produktionsprozess.

Seine Kunden sind Reedereien,

Bauunternehmer, Windanlagenbauer

und die Lebensmittelindustrie.

Ursprünglich war Kloska ein technisches Kaufhaus.

Groß geworden ist das Unternehmen

als Schiffsausstatter. Schon das Firmenlogo –

ein weißer Anker auf blauem Grund – weist

auf die Nähe zur maritimen Wirtschaft hin.

Der Einstieg in diesen Bereich gelang dem

Unternehmer nach der Wende durch den Kauf

der Schiffsversorgung Rostock, später übernahm

er auch das Dieselmotorenwerk

Rostock und das Ersatzteillager der insolventen

Bremer Vulkan-Werft. Damit besaß er

einen umfassenden Grundstock zur Ver -

sorgung von Schiffen. „Wir können alles, bis

auf den Bau eines Schiffes. Alles, was rausfällt,

wenn man ein Schiff umdreht, kommt

von Kloska“, so beschreibt Thomas Moritzer

gern das Unternehmen. Prokurist Moritzer

war einst der erste Angestellte von Uwe

Kloska.

Der Lagerbestand von Kloska umfasst heute

etwa 130 000 Artikel. Was nicht da ist, wird

über einen Einkaufsverband im Schnellver -

fahren besorgt. Permanente Verfügbarkeit

aller Teile gehört zum Geschäftsmodell. Wenn

ein Kapitän anruft, der gerade auf dem Weg

nach Indien einen Maschinenschaden hat,

bringt Kloska das Ersatzteil so schnell wie

möglich auf den Weg. Wenn es besonders

brenzlig ist, fliegt ein eigener Techniker mit

und baut das Teil während der Fahrt ein. Denn

kein Reeder kann es sich leisten, sein Schiff

lange in einem Hafen liegen zu lassen.

Kloska macht etwa die Hälfte seines Umsatzes

mit der maritimen Wirtschaft, die anderen

50 Prozent mit der Industrie an Land. Immer

wichtiger wird das Geschäft mit Windanlagenbauern

und Offshore-Plattformen. Das Unternehmen

liefert Teile für die Rotorblatt -

fertigung, Schutzanzüge für die Serviceteams

sowie Dichtungen Schläuche und Zubehör. In

operates a large central warehouse in

Hamburg for the fleet of Aida cruise ships.

The large building contains everything,

organ ised by colour, that the various Aida

cruise liners need for their tours.

But provisioning the Aida ships is only a

small part of the wide range of services

established in Bremen by Uwe Kloska since

1981. He supplies gaskets, hoses, fishing

nets, canvas and a full range of tools from

hammers to engines, whole conveyor belts

and so-called C-parts – small parts such as

screws and nails for the daily production

process. His customers include shipping

companies, construction firms, wind turbine

manufacturers and the food industry.

Originally, Kloska was a technical department

store. The company matured as a

ship’s chandler. Its proximity to the maritime

sector is revealed already by its logo – a

white anchor on a blue background. The

entrepreneur started working in this field

after German reunification by purchasing

Schiffsversorgung Rostock, followed by the

takeover of Dieselmotorenwerk Rostock and

the spare parts warehouse of the Vulkan

shipyard in Bremen which had gone into

administration. This gave him a broad foundation

for provisioning ships. “We can do

everything apart from building a ship. If you

turn a ship upside down, everything that falls

out comes from Kloska” is how Thomas

Moritzer likes to describe the company.

Authorised signatory Moritzer was Uwe

Kloska’s first employee.

Today Kloska has about 130,000 items in

stock. Things that aren’t in stock can be

rapidly obtained through a purchasing association.

Permanent availability of all parts is

part of the company’s business model.

When a captain rings up because of engine

trouble en route for India, Kloska makes sure

that the needed spare part is sent out as

quickly as possible. In very dicey situations,

Kloska will even send a technician out to

install the part during the voyage. After all,

no shipping company can afford to leave its

ships in port for long.

Kloska generates about half the firm’s turn -

over with the maritime sector, with industry


LOG_SPECIAL I BRANCHES 113

Stralsund hat es ein technisches Warenhaus

für die Offshore-Branche, 2013 wurde in

Sassnitz auf Rügen eine neue Niederlassung

eröffnet, weil von dort Offshore-Basen in der

Ostsee versorgt werden. Weil auf Helgoland

eine große Servicebasis für Nordsee-Windparks

entsteht, hat Kloska dort 2014 ebenfalls

eine Niederlassung eröffnet.

Zukunft als Familienunternehmen

Kloska lagert und verteilt nicht nur Waren, er

stellt einen Teil auch selbst her. Dabei konzentriert

er sich vor allem auf Nischenprodukte.

Aus eigener Produktion stammen unter anderem

Netze für die Fischerei, Segeltuch, Fließbänder,

Spezialdichtungen, Schläuche und

Armaturen. Ein Spezialangebot ist auch das

Beipacklager für Reedereilogistik in der Überseestadt.

Die Waren für die Ausstattung der

Schiffe und den Bedarf für die Mannschaften

kaufen die Reeder von unterschiedlichen

Zulieferern. Kloska nimmt die Lieferungen

entgegen, erfasst und dokumentiert sie in der

EDV und lagert sie ein, um sie bei Bedarf zum

jeweiligen Schiff zu transportieren. Die Reeder

können ihren Bestand elektronisch jederzeit

einsehen.

Firmengründer Kloska hat mit einem Angestellten

angefangen; heute hat die Gruppe

750 Beschäftigte an 21 Standorten. Er ist an

allen größeren maritimen Standorten in Norddeutschland

vertreten sowie international in

Rotterdam, Antwerpen, Hongkong, Shanghai,

Dubai oder Izmir. Kloska-Niederlassungen gibt

es außerdem in Brasilien und Südafrika. Aber

der Betrieb ist immer noch ein Familienunternehmen

und wird es bleiben, denn Tochter

Nadine Kloska ist nach dem Studium der

Betriebswirtschaft und mehreren Auslandsaufenthalten

2007 in die Firma eingestiegen

und will das Werk des Vaters fortsetzen. Weitere

Zukäufe, die das Portfolio der Gruppe

sinnvoll ergänzen, haben Vater und Tochter

auch künftig im Blick. Annemarie Struß-von Poellnitz

on land accounting for the other 50 percent.

Business with wind turbines and offshore

platforms is getting increasingly important.

The company supplies parts for making rotor

blades and protective clothing for the service

teams, together with gaskets, hoses

and accessories. It runs a technical department

store for the offshore branch in Stralsund,

with a new branch opening in Sassnitz

on Rügen in 2013 for provisioning offshore

bases in the Baltic. In 2014, Kloska opened a

branch on Heligoland as well, where a large

service base is being constructed for wind

farms in the North Sea.

Company’s future as a family business

Kloska actually makes some parts as well as

just storing and distributing goods. Here

attention concentrates primarily on niche

products. Production activities include

among others fishing nets, canvas, conveyor

belts, special gaskets, hoses and fittings.

The accessories warehouse for ship owners

logistics in Bremen’s Überseestadt is

another special feature. The ship owners

purchase the equipment for their ships and

goods to cover the needs of the crews from

a whole range of suppliers. Kloska accepts

the deliveries, ensures the goods are re -

corded in the IT system and keeps them in

storage in order to bring them to the cor -

responding ship when the need arises. The

owners can view their stocks by remote

online access at any time.

Company founder Uwe Kloska started off

with just one employee; today the Group

has a workforce of 750 employees in 21

locations. The firm is represented at all major

maritime locations in North Germany and

also in Rotterdam, Antwerp, Hong Kong,

Shanghai, Dubai or Izmir. Kloska also has

branches in Brazil and South Africa. But

the company is and will remain a family

business: after studying business management

and spending several periods abroad,

daughter Nadine Kloska joined the company

in 2007 and intends to continue with her

father’s work. In future too, father and

daughter will be making further acquisitions

and purchases as appropriate additions to

the portfolio of the Group.

Annemarie Struß-von Poellnitz


114

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT

Büsing, Müffelmann & Theye

Büsing, Müffelmann & Theye geht zurück auf eine

Kanzleigründung im Jahr 1960. Die wirtschaftsbera -

tende Sozietät betreut in- und auslän dische mittelstän -

dische Unternehmen ebenso wie börsen notierte

Aktiengesellschaften. Ein besonderer Schwerpunkt ist

seit vielen Jahren die umfassende Betreuung von

Unternehmen des Transport-, Spedi tions- und Logistiksektors

– von Frachtführern und Spedi teuren bis zu

Kontraktlogistikunternehmen und Hafenbetrieben.

Im modernen Supply-Chain-Management haben

(Kontrakt-)Logistikverträge eine immer größere Bedeutung.

Solche langfristigen Verträge sind nicht gesetzlich

normiert, die Rechtsgrundlagen sind vielfältig und die

Rechtsprechung erhöht die Sorgfaltsanforderungen an

die Unternehmen. BMT hilft Mandanten bei der

Vertragsgestaltung Risiken und Haftungslücken zu

vermeiden. Indem BMT das gesamte wirtschafts- und

steuerrechtliche Beratungsspektrum anbietet, wird der

Verzahnung verschiedener Rechtsgebiete Rechnung

getragen.

Büsing, Müffelmann & Theye

Büsing, Müffelmann & Theye is a law firm that was

founded in 1960. Providing business consultancy

services, the firm advises national and foreign mediumsized

enterprises as well as listed stock corporations.

For many years, the firm has focussed particularly on

providing comprehensive support for companies in the

transportation, forwarding and logistics sector, from

hauliers and forwarders through to contract logistics

companies and port undertakings.

Logistics contracts play an increasingly significant role

in modern supply chain management. Such long-term

contracts are not subject to legal standards and are

based on a wide range of different legal principles, with

extensive case law making increasing demands of the

care and diligence that companies have to apply. BMT

helps clients to avoid the risks and liability loopholes

involved in drawing up corresponding contracts. BMT

offers the full range of business and fiscal consultancy

services to take due account of the close integration

between various different areas of law.

Büsing, Müffelmann & Theye

Rechtsanwälte in Partnerschaft mbB und Notare

28195 Bremen · www.bmt.eu


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 115

Neubauer Bremen – Planen, Zelte, Folien

Das 1945 gegründete Unternehmen gilt als seit Jahrzehnten

als eine der ersten Adressen in der Hansestadt

für die Anfertigung von individuellen Lkw-Planen und

Beschriftungen und ist damit ein zuverlässiger Partner

der Speditions- und Logistikbranche. Zum Produktportfolio

gehören außerdem Wohnwagenvorzelte, Boots -

verdecke und Maßanfertigungen nach Kundenvorgaben.

Neubauer Bremen – Tarpaulins, tents, foils

For many decades, the company founded in 1945 has

been one of the top addresses in Bremen for making

individual truck tarpaulins and wording concepts and is

thus a reliable partner for the forwarding and logistics

branch. The product range also includes caravan

awnings, boat covers and tailor-made solutions based

on customer specifications.

nb Neubauer Bremen GmbH & Co. KG

28199 Bremen · www.planen-neubauer.de www.planen-neubauer.de

ORTEC GmbH

Unsere Softwarelösungen für den Handel übernehmen

das Supply-Chain-Management sowie das Transportund

Warehouse-Management. Dabei durchlaufen wir

mit unseren Kunden schrittweise definierte Optimierungsphasen,

die die praktikable Umsetzung im Tagesgeschäft

stets berücksichtigen. Unsere Standard -

lösungen werden dabei passgenau auf die Bedürfnisse

unserer Kunden zugeschnitten.

Our software solutions for the retail sector cover all

the processes involved in supply chain management

together with transport and warehouse management.

We collaborate closely with our customers to work

through defined optimization phases step by step,

always taking account of practical implementation

in day-to-day business. Our standard solutions are

cus tomised precisely to the needs of our customers.

ORTEC GmbH

28217 Bremen · www.ortec.com


116

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

Perfekt vorbereitet

Perfectly prepared

In der Luft- und Raumfahrt sind die Qualitätsanforderungen

extrem hoch – und

somit auch die Herausforderungen an die

logistischen Prozesse.

Raketenstarts werden von den beteiligten

Wissenschaftlern noch immer mit Spannung

verfolgt: Die Belastung für die Maschinen ist

enorm hoch, die Bauteile und Nutzlasten

können oft äußerst empfindlich reagieren.

Auch in Flugzeugen finden sich diese gegensätzlichen

Anforderungen aus hoher Kom -

plexität und maximaler Robustheit. Für die

Logistik ergeben sich daraus umfassende

Herausforderungen: Die Sicherheit muss

schon beim Transport von Flugzeugteilen,

Satelliten und Raketenkomponenten gewährleistet

werden, aber auch die Effizienz der

Produktion muss angesichts des hohen

Kostendrucks optimiert sein. Bremen ist einer

der wenigen Standorte weltweit, in denen

sich die Kompetenzen für Luftfahrt, Raumfahrt

und Logistik auf engem Raum vereinen.

Eine besondere Symbiose besteht dabei zwischen

dem Airbus-Werk und der Kühne +

Nagel International AG, die bereits 1890 in der

Hansestadt gegründet wurde. Der Flugzeugbauer

hat weltweit zahlreiche Prozesse ausgelagert,

um sich auf seine Kernaufgaben zu

konzentrieren. So hat sich Airbus beispielsweise

für Kühne + Nagel als „Lead Logistics

Provider“ in der Kontraktlogistik entschieden.

Das internationale Unternehmen mit Hauptquartier

in der Schweiz bewirtschaftet alle

regionalen Logistikzentren von Airbus in

Deutschland, Frankreich, Großbritannien,

Spanien und China. An den deutschen Standorten

Bremen, Hamburg und Stade werden

die sogenannten Materialwirtschaftszentren

von Stute betrieben – einem ebenfalls traditionsreichen

Unternehmen mit mehr als 2500

Mitarbeitern. 1853 gegründet, gehört Stute

seit 1996 zu 100 Prozent zur Kühne + Nagel-

Gruppe.

The aerospace sector makes extremely

high quality requirements – with corresponding

challenges for the logistics processes.

There is still a high level of tension among

the scientists in the control centres when -

ever a rocket is launched. The machines are

exposed to extraordinarily high loads; parts

and pay loads often react with great sen -

sitivity. Aircraft have the same contradictory

mixture of requirements for high complexity

and maximum robustness. This results in

comprehensive challenges for the logistics.

Safety has to be warranted already when

transporting aircraft parts, satellites and

rocket components; on the other hand, production

efficiency must also be optimised in

the face of high cost pressure. Bremen is

one of the few locations worldwide that

combines expertise for aviation, space travel

and logistics in a relatively confined area.

A very special symbiosis has meanwhile

emerged between the Airbus factory and

Kühne + Nagel International AG, which was

founded in Bremen way back in 1890. The

aircraft manufacturer has outsourced numerous

processes worldwide in order to concentrate

on its core tasks. Airbus for ex -

ample has opted for Kühne + Nagel as lead

logistics provider for contract logistics. The

international company based in Switzerland

manages all of Airbus's regional logistics

centres in Germany, France, the United

Kingdom, Spain and China. The so-called

materials management centres at the German

sites in Bremen, Hamburg and Stade

are operated by STUTE – another company

with long tradition operating today with a

workforce of more than 2,500 employees.

Founded in 1853, Stute has been a wholly

owned subsidiary of the Kühne + Nagel

Group since 1996.


117

Erhöhte Sicherheit für „fliegende Teile“

Ein Blick in das Materialwirtschaftszentrum

des Bremer Airbus-Werks zeigt die speziellen

Anforderungen, die an die Kontraktlogistik in

der Luftfahrt bei der Produktionsversorgung

gestellt werden. Dies beginnt mit der Sicherheit,

und zwar im doppelten Sinne: Zum einen

wird gewährleistet, dass die sogenannten

„fliegenden Teile“ den hohen Qualitätsanforderungen

des Herstellers entsprechen und

bei Lagerung und Handling nicht beschädigt

werden, zum anderen wird aber auch dem –

böswilligen – Eingriff von außen vorgebeugt.

Jeder Lagerstandort muss deshalb vom Luftfahrtbundesamt

zertifiziert werden. Dabei

werden die Immobilien ebenso unter die

Lupe genommen wie die Auswahl und Qualifizierung

der Mitarbeiter.

Rund 75 000 verschiedene Artikel hält das

Bremer Materialwirtschaftszentrum für die

Flugzeugproduktion bereit. Dabei handelt es

sich überwiegend um Kleinteile wie Schrauben,

Niete oder Halterungen, aber auch Großteile

wie Landeklappen und Strukturteile mit

Längen von bis zu 12 Metern. Pro Tag rollen

durchschnittlich rund 70 bis 80 Lkws ins

Materialwirtschaftszentrum.

Enhanced safety for “flying parts”

A look in the materials management centre

of the Bremen Airbus factory shows the

special demands facing contract logistics in

the aviation industry when it comes to production

supplies. It starts with safety and

security. On the one hand, the service pro -

vider warrants that the so-called “flying

parts” meet the manufacturer’s strict quality

requirements and are not damaged during

storage and handling, on the other hand they

are also protected from malicious attacks

from the outside. Every storage site there -

fore has to be certified by the Federal Aviation

Office. During this process, the build -

ings and facilities are examined just as

thoroughly as the selection and qualification

of the workforce.

The materials management centre in

Bremen keeps around 75,000 different

items available for aircraft production. This

refers primarily to small parts such as

screws, rivets or brackets, but can also in -

clude large parts such as landing flaps and

structural parts with lengths of up to 12

metres. Every day, on average 70 to 80

trucks roll into the materials management

centre.

Für das Airbus-Werk in Bremen,

dem Europäischen Kompetenz -

zentrum für bemannte Raumfahrt,

Träger raketen und Weltraumrobotik,

müssen Tausende von Materialien

und Werkstoffen logistisch vorgehalten

werden.

Thousands of logistically-relevant

materials and substances must be

held available for the Airbus plant

in Bremen, the Airbus Defence

and Space centre for manned

spaceflight, launch carriers and

space robotics.


118

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

Im Kleinteilelager von Kühne +

Nagel werden etwa 65 000 Behälter

mit verschiedenen Materialien

bereitgestellt.

A total of about 65,000 containers

with different materials are made

available in the small parts store of

Kühne + Nagel.

Kleinteilelager mit 65 000 Behältern

Bei der innerbetrieblichen Logistik wird nichts

dem Zufall überlassen. Die Prozesse im Lager

sind optimiert, um die Strecken kurz und die

Abläufe effizient zu halten. Ein spezielles

Lagerverwaltungssystem sorgt dafür, dass

alle im Prozess notwendigen Informationen

zur richtigen Zeit am richtigen Ort verfügbar

sind. Direkt neben dem Wareneingang baut

sich bereits ein großes automatisches Kleinteilelager

auf, das Platz für 65 000 Behälter

bietet.

Alle Boxen sind mit Barcodes versehen und

werden automatisiert ein- und ausgelagert.

Für größere Teile werden automatische Paternosterschränke

– sogenannte „Lean Lifte“ –

oder konventionelle Lagertechniken eingesetzt.

Die Belieferung der Produktion im

Bremer Werk erfolgt mit Wagen und Boxen,

die genau auf den Bedarf einzelner Arbeitsplätze

zugeschnitten sind. Die benötigten Teile

werden dort bereits unverpackt einsortiert

und können am Einsatzort sofort verarbeitet

werden. Bestellungen erreichen das Lager

über das IT-System, das mit dem des Kunden

verknüpft ist.

Small parts store with 65,000 boxes

Inhouse logistics leave nothing to chance.

Warehouse processes are optimised for

short distances and efficient workflows. A

special warehouse management system

ensures that all information required in the

process is available in the right place at

the right time. A large automated small parts

store with space for 65,000 boxes is located

right next to the goods receipt section.

All boxes are marked with bar codes for

automatic storage and retrieval. Automatic

paternoster cabinets – called lean lifts – or

conventional warehouse systems are used

for larger parts. Parts are supplied to the

production lines here in the Bremen factory

in trolleys and boxes that are tailor-made

exactly to the needs of individual work -

stations. Here the needed parts are already

unpacked on being sorted into the boxes so

they can be used immediately on arriving at

their destination. Orders reach the ware -

house through the IT system which is linked

to the customer’s own system.


LOG_SPECIAL I BRANCHES 119

Im Warenausgang verlassen täglich rund 5900

verschiedene Artikel das Lager, die meisten

davon für die Produktion direkt vor Ort, andere

aber auch für den Weitertransport zu

Werken in anderen Städten – komplette Flügel

reisen beispielsweise von hier aus nach

Toulouse. Eine spezielle Herausforderung

bildet die wachsende Zahl an Komponenten

aus Leichtbaumaterialien, die empfindlicher

sind als die konventionellen Werkstücke aus

Metall. Spezielle Vorrichtungen helfen, diese

oft sperrigen Teile zu greifen und zu verladen.

Drei Tonnen schwer und hochsensibel

Beim Bremer Raumfahrtunternehmen OHB

AG ist die Zahl der Waren, die das Firmen -

gelände verlassen, deutlich überschaubarer:

Sechs bis sieben Satelliten werden zurzeit pro

Jahr ausgeliefert. Dafür stellt ihr Transport

allerdings auch eine besondere Aufgabe dar:

Die hochsensiblen, äußerst kostspieligen

Geräte müssen unversehrt zum Startplatz

reisen, oft nach Russland oder Südamerika.

Wenn sie sich erst einmal in der Umlaufbahn

befinden, ist eine Reparatur unmöglich.

Für OHB ist daher die Konstruktion und Fer -

tigung der Transportcontainer ein eigenes Projekt,

das von der Abteilung „Mechanical

Ground Support Equipment“ zusammen mit

externen Dienstleistern abgewickelt wird. Zu

beachten sind zunächst die Ausmaße der

Geräte: Während die Satelliten des euro -

päischen Navigationssystems Galileo mit 700

bis 800 Kilogramm und der Größe einer Telefonzelle

noch verhältnismäßig klein sind, er -

reichen Telekommunikationssatelliten oft ein

Gewicht von 3,5 Tonnen und eine Höhe von

4,5 Metern bei 3 Metern Durchmesser. Ihre

Statik ist unter anderem für den Raketenstart

optimiert, weil dort eine besonders große

Kraft auf die Geräte einwirkt.

Der Satellit wird über einen Adapter mit dem

Transportcontainer verbunden. Auf Seite des

Satelliten wird dafür das Interface zur Rakete

verwendet. Gleichzeitig müssen die Behälter

jedoch weitere Aufgaben erfüllen: Hier wird

beispielsweise die Dichtigkeit der Satelliten

getestet, indem Helium in die Tanks gefüllt

wird und eventuelles Entweichen in den

Innenraum des Containers gemessen wird.

Darüber hinaus sind Sauberkeit, Dämpfung

In the outgoing goods section, around 5,900

different items leave the warehouse every

day. Most stay here on site for the pro -

duction process, but some are forwarded to

factories in other cities – complete wings for

example are taken from here to Toulouse.

One special challenge consists in the grow -

ing number of components made of lightweight

materials which are more sensitive

than conventional metal workpieces. Special

devices help to grasp and load these often

bulky parts.

Highly sensitive and weighing

three tonnes

The number of goods leaving the company

premises of Bremen aerospace company

OHB AG is far smaller: at the moment, six to

seven satellites are delivered each year. But

their transportation is particularly chal -

lenging. The highly sensitive and extremely

expensive equipment must still be com -

pletely undamaged on reaching the launch -

ing pad, which will often be in Russia or even

South America. Once the satellites are in

orbit, it’s impossible to carry out any repairs.

OHB therefore treats the design and production

of the transport containers as a

project in its own right, handled by the

Mechanical Ground Support Equipment

department together with external service

providers. Firstly the dimensions have to be

taken into account. While the satellites for

the European navigation system Galileo are

still relatively small, weighing 700 to 800

kilogram and about as big as a phone box,

telecommunication satellites often weigh up

to 3.5 tonnes with a height of 4.5 metres

and diameter of 3 metres. Their statics have

been optimised among others for the rocket

launch in view of the huge forces acting on

the equipment.

The satellite is connected with an adapter to

the transport container. On the satellite, the

rocket interface is used for this purpose. At

the same time, the containers also have

other tasks to perform. These include testing

the imperviousness of the satellites by filling

the tanks with helium and measuring any

possible leaks inside the container. Great

significance is also attributed to cleanness,


120

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

und Klimatisierung von hoher Bedeutung – im

All muss die Außenhülle zwar mehrere Hundert

Grad an Temperaturschwankungen aushalten,

allerdings verfügen einige Bauteile im

Inneren nur über einen geringen Toleranz -

bereich. Der erste Weg führt die Satelliten

meist auf der Straße zu einem Umwelttestzentrum

in den Niederlanden oder in München.

Dort werden die Geräte noch einmal

umfassend geprüft. Anschließend geht es mit

einem Charterflug weiter zum Startplatz.

Die „Just-in-time“-Philosophie in der Lieferkette

der Raumfahrt unterliegt derweil ganz

anderen Herausforderungen als denen einer

klassischen Logistik. Die Zulieferung der

Bauteile ist für OHB das kleinere logistische

Problem. Zwar werden jährlich Bordcomputer,

Solargeneratoren, Gyroskope und viele an -

dere Komponenten im Wert von rund 400

Mio. Euro aus aller Welt eingekauft, allerdings

sind diese oft klein und daher leicht zu transportieren.

Die größere Schwierigkeit liegt

darin, die Bauteile überhaupt rechtzeitig produziert

zu bekommen, denn das Raumfahrtunternehmen

stellt – gemäß den Prinzipien

der Industrie 4.0 („intelligente Produktion“) –

tief transparente und weitreichende Qualitätsund

Testanforderungen auch bei Kleinstserien

oder Einzelfertigung.

Bei der Lagerung stellen sich darüber hinaus

erhöhte Ansprüche an die Luftreinheit, die

Temperatur und weitere Faktoren. OHB

betreibt daher auf dem Grundstück im Technologiepark

Bremen eigene Lagerhallen, mietet

aber auch im GVZ zusätzliche Flächen für

weniger empfindliche Waren an. Die Kooperation

mit örtlichen Partnern wird auch hier

gepflegt.

Axel Kölling

shock absorption and air-conditioning. Up

there in space, the outer shell has to be able

to withstand temperature fluctuations of

several hundred degrees, while some of the

parts used on the interior have only a very

limited tolerance range. The first journey

taken by the satellite usually consists of

the road to an environmental test centre in

the Netherlands or in Munich, where the

equipment is put through its paces once

more. It is then taken to the launching pad

by a charter flight.

The just-in-time philosophy in the supply

chain for space travel faces quite other challenges

than those encountered in classic

logistics. Component deliveries pose less of

a logistics problem for OHB. Although onboard

computers, solar generators, gyro -

scopes and many other components are

purchased from all over the world at a value

of around 400 million Euro every year, for

the most part these will be small and therefore

easy to transport. The greater problem

consists in making sure the parts are pro -

duced by the set deadlines. The aerospace

company works according to the principles

of Industry 4.0 (“smart production”). Its

extensive quality and test requirements

demand the greatest possible transparency

even for miniseries or individual orders.

Warehousing also has to meet strict requirements

in terms of air purity, temperatures

and other factors. OHB therefore operates

its own warehouses in its premises in

Bremen Technology Park, but also rents

additional warehousing space in the freight

village for less sensitive items. Here the

company also cooperates with local partners.

Axel Kölling


LOG_SPECIAL I BRANCHES 121

Sitz des Bremer Raumfahrtunternehmens OHB AG

Headquarters of the Bremen-based aerospace

company OHB AG


122

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

Logistik für den Fisch

Logistics for fish

Kaum ein Lebensmittelgeschäft hat sich in

den vergangenen Jahren so sehr verändert

wie der Handel mit Meeresdelikatessen.

Längst schwimmt Fisch auch durchs weltweite

Datennetz zu den Verbrauchern. Und

der Luftweg wird als Transportroute immer

wichtiger. Dabei stellt die Fischlogistik

höchste Anforderungen, weil das Produkt

so empfindlich ist wie kaum ein anderes.

Geschwindigkeit, Präzision und lückenlose

Kontrollen sind das A und O in der Fisch -

logistik. Und trotzdem fährt Fisch in Großstädten

wie Hamburg und Berlin mittlerweile

sogar Fahrrad.

Fisch erfreut sich derzeit in Deutschland so

großer Beliebtheit wie nie zuvor. Über den

Einzelhandel werden jährlich Fischprodukte

im Gesamtwert von 3,7 Mrd. Euro verkauft –

Tendenz steigend; allein 2015 stieg der

Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 115 Mio.

Euro. Das nationale Zentrum der mittelständisch

geprägten Fischindustrie ist Bremer -

haven: 80 Betriebe mit rund 4000 Beschäftigten

produzieren etwa die Hälfte dessen, was

in Deutschland an Fisch- und Meeresdeli -

katessen auf den Tisch kommt. Mehr als

200 000 Tonnen Frischfisch kommen hier

jährlich unter das Messer und werden nur

Stunden später ins Binnenland transportiert

und zumeist bereits am nächsten Tag verkauft

und verzehrt.

Wenn der Fisch fliegt

Die Rohware stammt allerdings nur selten

aus der deutschen Nord- oder Ostsee: Die

wichtigsten Speisefische wie Seelachs,

Hering und Kabeljau kommen aus dem Nordostatlantik,

unter Umständen reicht die

Beschaffungskette einmal um die Weltkugel.

Zu den Highlights gehört derzeit frischer Thunfisch,

der auf den Malediven mit der Angel

gefangen wird und keine 40 Stunden später in

bester Sashimi-Qualität im deutschen Handel

Scarcely any other branch of the food

industry has changed so drastically in

recent years as the trade with delicacies

from the sea. Fish meanwhile reaches

consumers also through the worldwide

data network. Airfreight is growing into an

increasingly significant means of transport.

Fish logistics is extremely demand -

ing as the product is more delicate than

practically any other. Speed, precision and

complete controls are the be-all and endall

of fish logistics. And yet in cities such as

Hamburg and Berlin, fish even travel by

bike.

Fish is currently more popular in Germany

than ever before. The retail trade is selling

fish products worth a total of 3.7 billion Euro

every year, and the trend is on the increase.

In 2015 alone, turnover grew by 115 million

Euro compared to the previous year. Bremerhaven

is the national centre for the fish

industry with its predominantly SME structure.

80 firms with around 4,000 employees

produce about half of all fish and sea food

delicacies that land on German dining tables.

More than 200,000 tonnes of fresh fish are

processed here every year before being

brought inland just a few hours later; usually

the fish will be sold and consumed already

on the very next day.

When fish fly

But the raw goods only rarely come from the

German North Sea or Baltic. The key species

of edible fish such as pollock, herring and

cod come from the North East Atlantic, but

it is also possible for the supply chain to go

half way around the world. The highlights

currently include fresh tuna, which is caught

with angling rods on the Maledives, before

being presented in top Sashimi quality in

German retail stores no 40 hours later.

The long journey from the Indian Ocean to


LOG_SPECIAL I BRANCHES 123

Die Fischlogistik stellt höchste

Anforderungen, weil das Produkt

so empfindlich ist wie kaum ein

anderes.

Fish logistics is extremely demand -

ing as the product is more delicate

than practically any other.

liegt. Den weiten Weg vom Indischen Ozean

nach Europa legt der Fisch im Flugzeug

zurück, als Zuladung in den Flugzeugen, die

gleichzeitig Urlauber zu den Trauminseln und

zurückbringen.

Die Versorgung per Flugzeug hat für die Fischwirtschaft

eine rasant wachsende Bedeutung

bekommen. Experten schätzen, dass über

das Flugdrehkreuz Frankfurt sowie die Frachtflughäfen

Köln/Bonn und Leipzig mittlerweile

eine ähnlich große Menge Frischfisch nach

Deutschland kommt wie auf dem Seeweg.

Neben exotischen Arten wie die Gelbschwanzmakrele

aus Australien kommt

zunehmend auch Halbfertigware auf dem

Luftweg, seitdem große Fischereinationen

wie Island nicht mehr einfach nur ganze

Fische, sondern bereits fertig geschnittene

Filets exportieren.

Sogar in Bremerhaven kommt Frischfisch nur

noch selten mit dem Fangschiff an. Stattdessen

steuern täglich Dutzende Kühlsattelzüge

vor allem aus Skandinavien den einstmals

größten Fischereihafen des Kontinents an.

Aus Dänemark bringen diese Lkws sogenannten

Kutterfisch, der in Nord- und Ostsee

gefangen wurde und von einer ganzen Flotte

Europe is made by aircraft, as freight in the

hold of commercial flights bringing tourists

to the holiday islands and back.

Air transport has become increasingly significant

for the fish industry. Experts estimate

that the air hub in Frankfurt and the freight

airports Cologne/Bonn and Leipzig mean -

while import almost as much fresh fish to

Germany as comes by sea. Together with

exotic species such as the greater amberjack

from Australia, semifinished products are

also increasingly arriving by air, now that

major fishing nations such as Iceland have

started exporting ready-cut fillets in addition

to whole fish.

Even in Bremerhaven, fresh fish only rarely

arrives by fishing boat. Instead, every day

dozens of refrigerated trucks from Scandi -

navia head for what used to be the largest

fishing port on the continent. From Denmark

these trucks bring freshly caught fish from

the fishing grounds in the North Sea and

Baltic which is collected from the smaller

ports by a whole fleet of refrigerated ve -

hicles. In addition, refrigerated containers

bring mass goods such as rose fish and cod

from Norway and Iceland. Cod from Iceland


124

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

von Kühlfahrzeugen in die kleineren Häfen

gebracht worden war. Per Kühlcontainer

kommt zudem Massenware wie Rotbarsch

und Kabeljau aus Norwegen und Island.

Kabeljau aus Island wird innerhalb von drei

Tagen nach dem Fang per Frachtschiff nach

Dänemark und von dort mit dem Lkw nach

Bremerhaven gebracht. Dort trifft er im

Schnitt sieben Tage nach dem Fang ein. Als

die Fischtrawler noch direkt von den Fanggründen

im nördlichen Atlantik zur Wesermündung

dampften, war der Fisch unter

Umständen sogar drei Wochen unterwegs.

Die richtige Temperatur

Gerade wegen der komplizierten und langen

Anreise ist die richtige Temperatur entscheidend

für die Qualität der Ware, schon geringe

Schwankungen können Konsistenz und Haltbarkeit

kräftig beeinträchtigen. Gleich nach

dem Fang wird Fisch auf Eis gelegt: Ein Grad

Celsius gilt als Idealtemperatur für die Konservierung

der frischen Ware. Noch immer

wird traditionelles Wassereis dafür verwendet;

Trockeneis ließe sich zwar einfacher handhaben,

doch trocknet es das empfindliche

Fischfleisch zu schnell aus.

Auch an den weiteren Stationen in der Verarbeitung,

dem Versand bis zum Verkauf muss

die Kühlkette lückenlos eingehalten werden.

Das internationale ATP-Abkommen für den

grenzüberschreitenden Kühlverkehr schreibt

eine Transporttemperatur von zwei Grad Celsius

vor, die lückenlos kontrolliert und dokumentiert

werden muss. Die Logistiker in der

Fischwirtschaft bedienen sich dabei des

HACCP-Konzeptes, das 1959 für die sichere

Lebensmittelversorgung der amerikanischen

Raumfahrer entwickelt wurde und kritische

Punkte in der Kühlkette sichtbar machen soll.

Maßstab Qualität

Die gesamte Branche achtet mit Argus-Augen

auf die Einhaltung aller Qualitätskriterien.

Schließlich ist nicht nur der Fisch empfindlich,

sondern auch der Verbraucher. Anders als die

Fleisch- und Eierindustrie hat die Fischwirtschaft

seit Jahrzehnten keine Schlagzeilen

wegen irgendwelcher Qualitätsprobleme

gemacht. Bei allen Sensoren und Datenloggern

sind die menschlichen Sinne in diesem

is brought by freighter to Denmark within

three days of being caught, before being

trucked down to Bremerhaven, where it

arrives on average seven days after being

caught. In the old days when the fish

trawlers steamed up the Weser estuary

straight from the fishing grounds in the

North Atlantic, the journey could take anything

up to three weeks.

The right temperature

The right temperature is crucial for the qual -

ity of the goods, particularly in view of the

long, complicated journey. Even slight fluctuations

can be severely detrimental to

consistency and shelf life. The fish is put on

ice immediately after being caught. 1°C is

deemed the ideal temperature for preserving

the fresh product. Traditional water ice

is still used for this purpose. While dry ice is

easier to handle, it dries the delicate fish

flesh out too quickly.

The cold chain has to be upheld completely

and continuously through all the further processing

stations, from distribution to sale.

The international ATP agreement for crossborder

refrigerated transport stipulates a

transport temperature of 2°C which has to

be constantly controlled and documented.

Here the logistics experts in the fish in -

dustry use the HACCP concept which was

developed in 1959 for safe food supplies for

American astronauts, and is intended to

reveal any critical points in the cold chain.

Quality benchmark

The whole branch closely monitors com -

pliance with all quality criteria. After all, consumers

are also sensitive, and not just the

actual fish. In contrast to the meat and egg

industry, for decades now the fish industry

has kept out of the headlines as far as qual -

ity problems are concerned. The human

senses are a simply indispensable part of

this system. At nearly every station in the

logistics chain, experienced fish experts perform

visual, olfactory and tactile checks to

ascertain the quality of the goods. If in any

doubt, they would be more willing to reject

a whole batch rather than missing just one

dicey fish.


LOG_SPECIAL I BRANCHES 125

System unverzichtbar: An nahezu allen Sta -

tionen der Logistikkette prüfen erfahrene

Fischmeister durch Sicht-, Geruchs- und Tastkontrolle

die Beschaffenheit der Ware. Im

Zweifelsfall lassen sie lieber eine ganze

Charge zu viel als einen Fisch zu wenig

zurückgehen.

Einen ähnlich guten Riecher wie die Qualitätskontrolleure

müssen im übertragenen Sinne

die Einkäufer haben, die die Rohware ordern.

Sie stützen sich bei ihren Bestellungen auf

Erfahrungswerte, welche Sorten zu welcher

Jahreszeit in welchen Mengen in etwa

gefragt sein werden. Dabei berücksichtigen

sie sogar plötzliche Wetteränderungen. Wenn

es warm wird in Deutschland, verkauft sich

Fisch grundsätzlich schlechter als an kühlen

Tagen. Mit einer Ausnahme: Unmittelbar nach

den Sommerferien werden Mittelmeer-Fische

an warmen Tagen mit Grillwetter so stark

nachgefragt wie sonst im ganzen Jahr nicht.

Wettlauf mit der Zeit

Wenn die Einkäufer ihre Bestellungen abgegeben

haben, beginnt für die Logistiker der

Wettlauf mit der Zeit. Egal woher die Ware

kommt: Was morgens im Handel sein soll,

muss am Vortag morgens mit Schichtbeginn

in der Verarbeitung sein, keine Sekunde früher

(dann wäre die Standzeit zu lang), keine

Sekunde später – dann käme der Produktionsplan

aus den Fugen. Der Zeitplan in der

Produktion wird von den Kunden diktiert: Um

die Geschäfte auch im tiefsten Binnenland

rechtzeitig zu erreichen, müssen die Lastzüge

bis zu einer bestimmten Zeit den Hof in

Bremerhaven verlassen haben.

In den großen Verteilzentren warten schon die

Klein-Lkws, die die Lieferungen entweder

direkt zum Kunden oder in ein Zwischenlager

bringen. Auch auf diesen Wegen muss die

Temperatur lückenlos überwacht und dokumentiert

werden. Damit die empfindliche

Fracht nicht noch in letzter Minute am Ziel

verdirbt, sind die Touren zumeist so eingerichtet,

dass der Fisch – anders beispielsweise als

Milchprodukte – direkt an den Empfänger

übergeben und nicht in Kühlboxen zwischengelagert

wird.

Figuratively speaking, the purchasers who

order the raw products have to have almost

as good as nose as the quality inspectors.

They make their orders on the basis of em -

pirical values indicating which quantities of

which type of fish will probably be in

demand at which time of year. Even sudden

changes in the weather have to be taken

into consideration. As a basic principle, it is

harder to sell fish in Germany when it's

warm than when it's cold. There’s just one

exception. Immediately after the summer

holidays, Mediterranean fish is in greater

demand on warm days with barbecue

weather than at any other time of the year.

Race against time

Once the purchasers have submitted their

orders, the logistics teams begin their race

against time. No matter where the fish

comes from, if it has to be in the shop next

morning then it must be ready for pro -

cessing first thing in the morning when the

shift begins on the day before – not a second

earlier (or it would be waiting too long) and

not a second later, or the whole production

plan would be thrown out of sync. It is the

customer who dictates the production time

plan. To get to the shops in time, even those

miles away in the heart of the country, the

trucks must have left the yard in Bremer -

haven by a certain time.

Delivery vans are already waiting in the large

distribution centres to bring the deliveries

either straight to the customer or to an intermediate

storage facility. On these journeys

too, the temperature must be continuously

monitored and documented. To ensure that

the sensitive fish does not perish in the last

minute at its destination, the tours are

usually organised so that the fish is handed

over directly to the consignee and not kept

in refrigerated boxes in the meantime, as is

the case with dairy products, for example.

New trends

The way fish has rapidly become a bestseller

in recent times is also a result of a few

fundamental developments on the market.

For some time now, large supermarkets and

above all the discounters have started to


126

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

Über den Einzelhandel werden jährlich

bundesweit Fischprodukte im

Gesamtwert von 3,7 Mrd. Euro

verkauft – Tendenz steigend.

The retail trade is selling fish

products worth a total of 3.7 billion

Euro every year in Germany.

Neue Trends

Dass sich Frischfisch in jüngster Zeit so rasant

zum Verkaufsschlager entwickelt hat, ist auch

Ergebnis einiger grundlegenden Entwicklungen

auf dem Markt. Seit geraumer Zeit bieten

große Lebensmittelhandlungen und vor allem

Discounter Frischfisch-Produkte in Selbst -

bedienungstheken an und sorgen so für

zusätzlichen Absatz. Möglich machen dies

sogenannte MAP-Verpackungen, in denen der

Fisch unter Schutzgas-Atmosphäre in der

Kühlung genauso sicher liegt wie früher auf

Eis.

Ein weiterer Trend sind Online-Fischhand -

lungen, die die im Internet bestellte Ware

innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Ent -

weder setzen die Unternehmen eigene Lieferfahrzeuge

ein oder vertrauen auf Paketdienste,

die den Frischfisch sicher und schnell

in speziellen Kühlverpackungen ausliefern.

Der Marktführer aus Bremerhaven bringt den

Fisch mit einem ganz traditionellen Trans -

portmittel zum Kunden: In Hamburg und

Berlin hat das Unternehmen seine Flotte aus

Lkws und Lieferwagen um Lasten-Fahrräder

ergänzt. Sie haben eine eigene Kühlbox und

erreichen den Kunden in der verkehrsreichen

Großstadt schneller als jedes andere Fahrzeug.

Wolfgang Heumer

offer fresh fish products in self-service counters,

thus causing an additional boost in

sales. This is all possible thanks to so-called

MAP packaging (modified atmosphere

packaging). With this technology, the fish is

packed in a protective gas atmosphere so

that it stays just as fresh in normal refrigeration

as it used to be when frozen.

Another trend consists of online fish re -

tailers who deliver goods ordered on the

internet within 24 hours. Either the com -

panies use their own delivery vehicles, or

they rely on parcel services to deliver the

fresh fish safely and swiftly in special re -

frigerated packaging. The market leader from

Bremerhaven also reverts to a traditional

means of transport to bring fish to the

customers. In Hamburg and Berlin, the company

has added delivery bicycles to its fleet

of trucks and vans. The bikes are equipped

with a cool box and reach the customers faster

than any other vehicle in the busy city

streets.

Wolfgang Heumer


LOG_SPECIAL I BRANCHES 127

High and heavy

Schwergut- und Projektladung spielen

eine wachsende Rolle in den bremischen

Häfen. Der Neustädter Hafen und das

Containerterminal in Bremerhaven sind in

Deutschland führend beim Umschlag von

Stückgut. Pro Nacht rollen bis zu 90 Spe -

zial- und Schwertransporte durch Bremen,

Bremerhaven und das Umland.

Wer beim Thema Umschlag via Bremen und

Bremerhaven nur an Container und Auto -

mobile denkt, der irrt. Denn die beiden Häfen

gehören nicht nur in dieser Kategorie zu den

Spitzen in Europa. Der Neustädter Hafen in

Bremen ist Europas größtes Terminal für

Stückgutfracht, auch auf dem Autoterminal

Bremerhaven wird jede Menge Fracht um -

geschlagen, die die standardisierten Dimensionen

sprengt.

Denn „Stückgut“ meint längst nicht mehr das

klassische Ladungsgeschäft mit Kaffee- und

Kakaosäcken oder Baumwollballen: Vor allem

geht es um den Transport dessen, was der

Fachmann „high and heavy“ nennt: sperrige

und schwere Produkte wie Rotorblätter, rie -

sige Mobilkräne für den Einsatz in aller Welt,

Großanlagen für Raffinerien und Chemie -

werke, Turbinenteile für Kraftwerke sowie

ganze Eisenbahnwaggons. Dieses Geschäft

ist die Heimat der Projektlogistiker, die im

Land Bremen einen Schwerpunkt haben.

Wenn es sein muss, packen die auch heiße

Eisen an: Der Transport eines Schmelztiegels

mit 1500 Grad heißem, flüssigem Stahl

gehörte sicherlich zu den ungewöhnlichsten

Aufgaben der Bremer Schwerlast-Spezia -

listen.

Heavy cargoes and project shipments play

an increasing role in Bremen’s ports. Neustädter

port and the container terminal in

Bremerhaven are the leading breakbulk

handling facilities in Germany. Every

night, up to 90 special and heavy transports

roll through Bremen, Bremerhaven

and the surrounding area.

Those who think Bremen and Bremerhaven

only handle containers and cars have got it

wrong. Both ports are market leaders in

Europe in more than just these categories.

Neustädter port in Bremen is Europe’s

largest terminal for breakbulk freight, and

Bremerhaven car terminal also handles plenty

of freight that surpass the standardised

dimensions.

Activities here go far beyond the traditional

cargo business with sacks of coffee and

cocoa or bales of cotton. They are mainly

concerned with transporting what is known

as “high and heavy”, in other words, bulky

and heavy products such as rotor blades,

huge mobile cranes for use all over the

world, large pieces of machinery for re -

fineries and chemical factories, turbine components

for power stations and whole railway

wagons. This is where project logistics

comes in, an area where the state of

Bremen has plenty of professionals on hand.

They deal with whatever the customer

wants, if necessary even moving a huge

smelter with molten steel at a temperature

of 1,500 degrees; this must have been one

of the most extraordinary tasks for Bremen’s

heavy load specialists.

Rund 3 Millionen Tonnen werden

umgeschlagen

Rund zwei Millionen Tonnen Stückgut werden

jährlich im Neustädter Hafen umgeschlagen.

Mehr als 1,1 Millionen Tonnen sind es pro

Jahr auf dem Autoterminal in Bremerhaven.

Handling around 3 million tonnes

Neustädter port handles about two million

tonnes of breakbulk freight ever year, with

another 1.1 million tonnes at Bremerhaven

car terminal as well. Heavy cargoes and project

shipments account for more than half of

Fortsetzung Seite 130 Continued on page 130


128

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT

In den USA verfügen wir über eigenes Heavy Lift Equipment

für unsere Schwertransporte.

We operate our own heavy lift equipment in the USA.

Hansa Meyer Global Transport GmbH & Co. KG

Hansa Meyer Global ist ein seit Jahrzehnten erfolgreich

agierender Projektspediteur und Logistikexperte.

Wir übernehmen die Planung und Durchführung

aufwen diger, komplexer Transportlösungen für über -

dimensionierte und schwerlastige Güter aus dem

Anlagen- und Energiebereich. Unsere Zuverlässigkeit

und Dienstleistungsqualität haben wir in zahlreichen

Projekten bewiesen.

Mit unseren internationalen Standorten sind wir in den

strategisch wichtigsten Wirtschaftsregionen vertreten

und kennen detailliert örtliche Infrastrukturen und

Marktgegebenheiten. An insgesamt 16 Standorten

realisieren 280 Mitarbeiter komplexe und aufwendige

Transportlösungen.

Seit der Gründung 1988 hat sich die Hansa Meyer

Global Gruppe aus dem Kerngeschäft der Organisation

und Durch führung von weltweiten Transporten von

Hansa Meyer Global Transport GmbH & Co. KG

Hansa Meyer Global has been a successfully operating

project forwarding company and logistics expert for

decades. We arrange shipments of oversized and

heavyweight goods for the machinery and power in -

dustry. Multiple projects demonstrate our relia bility and

high quality standards.

Our overseas offices guarantee thorough understanding

and knowledge of local infrastructure and market conditions

at the strategically important venues of the world.

Around 280 col leagues at 16 international locations

worldwide implement complex transport solutions.

Since its foundation in 1988, the Hansa Meyer Global

Group has developed from its initial core business

of organising and implementing global shipments of

capital goods for the machinery and power industry

(Projects Division) to an integrated transport architect.

Besides, in recent years the Hansa Meyer Global Group


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 129

Wir planen und koordinieren den weltweiten Transport von

komplexen Industrieanlagen sowie großvolumigen und schwerlastigen

Gütern.

We plan and coordinate global shipments of complex industrial

plants and oversized and heavyweight goods.

Unsere Luftfrachtspezialisten bieten Transportlösungen mit Vorund

Nachlauf sowie Zollabwicklungen für Import, Export oder

Cross Trades.

Our airfreight specialists offer transport solutions with preand

on-carriage as well as customs formalities for import, export

or cross trades.

Investitions gütern im Anlagen- und Energiebereich

(Projects Division) heraus zu einem leistungsstarken

Transport architekten entwickelt. Parallel dazu hat die

Hansa Meyer Global Gruppe in den letzten Jahren die

Geschäftsbereiche Forwarding Division mit dem Fokus

auf internationale Containertransporte und Airfreight

Division (Luftfrachten) erfolgreich etabliert.

In der 2015 neu gegründeten Hansa Meyer Heavy Haul

& Rigging USA, LLC organisieren die Transportspezia -

listen nicht nur die Transporte innerhalb ihrer Schwerpunktdestination

Nordamerika, sondern führen diese

auch selbst aus. Das Transportunternehmen mit Sitz

in Houston, Texas, verfügt über eigenes Schwergut-

Equipment und erweitert damit das Leistungsport folio

der Hansa Meyer Global Gruppe. Zum Leistungsumfang

der Gesellschaft zählen Schwertransporte, Montageund

Kranarbeiten, Überlagernahme und Engineering

sowie das Erstellen von Transportkonzepten.

has also successfully established its Forwarding

Division with a focus on international container shipments

and the Airfreight Division.

Hansa Meyer Heavy Haul & Rigging USA, LLC founded

in 2015 is a transport spe cialist for organising and im -

plementing transport solutions for the key destination

of North America. The transport company based in

Houston, Texas has its own heavy transport equipment

and thus extends the service portfolio of the Hansa

Meyer Global Group. The range of services offered by

the company include heavy haulage, rigging and crane

work, warehousing and engineering, as well as devising

transport concepts.

Hansa Meyer Global Transport GmbH & Co. KG

28199 Bremen · www.hansameyer.com


130

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

Stückgüter aus dem „High and

Heavy“-Segment, wie zum Beispiel

Rotorblätter für Windräder, sind

eine Herausforderung an die Projektlogistik.

Piece goods from the “high and

heavy” segment such as, for

instance, rotor blades for wind

turbines pose a challenge for

project logistics.

Und über die Hälfte dieses Volumens kommt

durch sogenannte Schwergut- und Projekt -

ladung zustande. Bremen und Bremerhaven

liegen damit weit vor Hamburg, wo in diesem

Segment lediglich knapp 700 000 Tonnen pro

Jahr bewegt werden.

Dass das Land Bremen der Schwerpunkt

dieses Geschäftsbereiches ist, können Autofahrer

schon von Weitem an rotierenden gelben

Warnlampen auf den Straßen erkennen:

Pro Nacht rollen bis zu 90 Spezial- und

Schwertransporte durch Bremen, Bremer -

haven und das Umland. Jeder einzelne von

ihnen wurde von Projektlogistikern vorbereitet,

die minutiös den Weg vom Ursprung bis

zum Ziel sowie die notwendigen Hilfs- und

Transportmittel planen und eine Vielzahl von

Genehmigungen einholen müssen.

Die stetig steigende Bedeutung der Projekt -

logistik spiegelt das Thema Globalisierung in

einem Maße wider wie kaum ein anderer

Bereich des Transportsektors. Die wachsende

this volume. This puts Bremen and Bremerhaven

way ahead of Hamburg, which moves

only about 700,000 tonnes p.a. in this segment.

The rotating yellow warning lights show

motorists from afar that Bremen is the focal

hub for the breakbulk sector. Every night, up

to 90 special and heavy transports roll

through Bremen, Bremerhaven and the

surrounding area. Every single one was prepared

by project logistics specialists who

plan the journey from the origin to the des -

tination in minute detail including the

necessary auxiliary equipment and means

of transport as well as obtaining all the

necessary permits.

The constantly increasing significance of

project logistics reflects the globalisation

trend like no other part of the transport sector.

Growing industrialisation in Asia, Africa

and parts of South America is carried out to

a great extent with machines made in


LOG_SPECIAL I BRANCHES 131

Industrialisierung in Asien, Afrika und Teilen

Südamerikas erfolgt zu einem großen Teil mit

Maschinen „made in Germany“. Die Produkte,

die damit hergestellt werden, kommen

wiederum aus den Schwellenländern auf dem

Seeweg zurück nach Deutschland. Dabei

handelt es sich nicht nur um die klassische

Containerware wie Kleidung oder Unterhaltungselektronik,

sondern immer häufiger um

Großgeräte. Selbst die Containerbrücken in

den Häfen stammen mittlerweile aus China

und werden komplett montiert und aufrecht

stehend per Schiff nach Europa gebracht.

Ein heißer Transport

Trotz seines Gewichtes von 290 Tonnen war

der „Feuertopf“, den BLG LOGISTICS be -

wegte, allerdings ein relatives Leicht gewicht

im Vergleich zu Kolossen wie den 60 Meter

hohen Containerbrücken. Doch der Transport

des Flüssigstahl-Behälters auf dem Stahlwerkgelände

der Salzgitter AG zeigt exemplarisch,

welchen Herausforderungen Projektlogistiker

in ihrem Alltag gegenüberstehen.

Obwohl der Schmelztiegel nur von einem

zum anderen Ende einer Halle verfahren werden

musste, waren die Logistiker in vielen

Details gefordert.

Den Einsatz bewältigten sie mithilfe eines

„Self-Propelled-Modular-Transporters“

(SPMT); dabei handelt es sich um ein Schwerlastfahrzeug,

das aus mehreren Modulen

zusammengebaut werden kann und in der

Lage ist, riesige und viele Hundert Tonnen

schwere Teile zu bewegen. Per Lkw ließen die

BLG LOGISTICS-Experten den SPMT in seinen

Einzel teilen ins Stahlwerk bringen und

dort wieder zusammenbauen. Dann probierten

sie die Fahrt von der einen zur anderen

Seite der Halle in mehreren Testläufen aus;

schließlich mussten sie noch spezielle

Hitzeschutz schilde an dem Gerät anbringen,

damit es den heißen Transport auch tatsächlich

überstand.

Weltweit aktiv

Die Bremer Projektlogistiker sind – wie das

Stahlbeispiel zeigt – nicht nur in Bremen und

Bremerhaven aktiv. Wenn es sein muss, sind

sie weltweit aktiv, entweder weil ihr Knowhow

bei internationalen Großprojekten

Germany. In turn, the products made by

these machines are sent from the emerging

countries by sea back to Germany. This not

only refers to traditional containerised goods

such as clothing or consumer electronics but

increasingly includes large items of equipment

as well. Even the gantry cranes oper -

ating in the ports meanwhile come from

China; they are completely assembled and

transported in an upright position by ship to

Europe.

Hot transport

Despite its weight of 290 tonnes, the

smelter moved by BLG LOGISTICS was

actually a relative light-weight com pared to

giants such as the 60 metres high gantry

cranes. Even so, moving the con tainer of

molten steel on the premises of Salzgitter

AG’s steel works is an exemplary illustration

of the challenges facing the project logistics

experts in their daily work. Although the

smelter only had to be moved from one end

of a building to the other, the task was still a

challenge for the logistics professionals in

many detailed aspects.

To solve the task, they used a self-propelled

modular transporter (SPMT). This is a heavy

load vehicle consisting of several modules

that is capable of moving huge parts weigh -

ing many hundreds of tonnes. The BLG

LOGISTICS experts arranged for a truck to

bring the SPMT to the steel works in its individual

parts where it was then reassembled.

They then had several trial runs to move the

SPMT from one side of the building to the

other; in the end, special heat guards had to

be affixed to the vehicle to ensure it would

actually survive the hot transport.

Operating globally

As illustrated by the steel smelter, Bremen’s

project logistics professionals are busy

doing their job not only in Bremen and

Bremerhaven. If necessary they can operate

on a global scale, either because their knowhow

is in demand for major international

projects or to organise and accompany

items of freight travelling around the world.

Here success depends on recognising and

solving detailed questions in good time.


132

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

gefragt ist oder weil sie den Weg der Fracht

rund um den Erdball organisieren und begleiten.

Detailfragen rechtzeitig zu erkennen und

zu lösen, ist dabei der Schlüssel zum Erfolg.

Welche Wegstrecken muss die Ladung nehmen?

Gibt es irgendwo auf der Strecke ein

Hindernis, das alle Pläne zu Makulatur macht?

Projektladung wird zwar unter Umständen mit

einem Vorlauf von vielen Monaten geplant,

doch bei der Umsetzung entscheiden häufig

Stunden. Die Transporte müssen in bestimmten

Zeitfenstern erfolgen und vor allem zu

bestimmten Zeitpunkten am Ziel eintreffen.

Großbauteile wie die Gondel einer Windkraftanlage

stellt sich niemand auf Vorrat aufs

Gelände. Für ihre Montage müssen beispielsweise

Hochleistungs-Mobilkräne eingesetzt

werden, die viele 100 Euro pro Stunde kosten

und deswegen nicht einfach wegen einer Verzögerung

nutzlos herumstehen dürfen. Ein

wesentliches Thema bei jeder Projektladung

ist zudem die Versicherungsfrage. Zum einen

handelt es sich bei der Fracht in der Regel um

Einzelbauten. Schon eine verspätete Anlieferung

und erst recht ein Transport- oder gar ein

Totalschaden können gewaltige finanzielle

Folgen nach sich ziehen. Zum anderen steckt

allein in der Dimension der Fracht ein gewisses

Transportrisiko. Häufig müssen die Riesen

auf den Millimeter genau rangiert werden.

Kleine Kratzer sind dabei das Geringste, das

passieren kann. Deswegen sitzen bei jedem

Projekt auch Versicherungsexperten mit am

Tisch und prüfen jedes Detail eines Transportvorhabens.

Gerade weil Projektlogistik ein hochkom -

plexes Thema ist, ist sie ein klassisches

Anwendungsfeld für neueste Informationstechnologien.

Allerdings: Die IT-Anwen -

dungen müssen sehr speziell ausgelegt sein,

weil kaum ein Projekt dem anderen gleicht.

Vor allem dann, wenn sich Transporte außerhalb

der europäischen Grenzen bewegen, ist

die individuelle Informationsbeschaffung über

die Verhältnisse vor Ort von entscheidender

Bedeutung.

Kompetenzzentrum Projektlogistik

Vieles von dem, was beim anschließenden

Transport für Probleme sorgen könnte, ließe

sich schon in der Konstruktion und beim Bau

Which route will the load take? Are there any

hindrances en route which could jeopardise

all the plans? Although project shipments

may possibly be planned with a lead time

of many months, time dimensions will be

reduced to crucial hours during actual implementation.

Transports often have to be made

in certain time windows and, above all,

arrive at the destination at defined points in

time.

No-one keeps large-scale parts such as a

wind turbine nacelle standing around in

advance. Special heavy-duty mobile cranes

have to be used for their installation, costing

many hundreds of Euro per hour so that they

must not be left idle just because of a delay.

Insurance is also an essential aspect of

project shipments. On the one hand, as a

rule project shipments consist of individual

structures. Delayed delivery, transport

damage or particularly total loss can have

huge financial consequences. On the other

hand, the dimensions of the freight alone

entail a certain transport risk. Frequently

these giant parts have to be manoeuvred

millimetre by millimetre. Little scratches are

the least that can happen. And so the team

involved in any project shipment also in -

cludes insurance experts who check every

detail of the specific transportation task.

Given the highly complex nature of project

logistics, this is an ideal field for state-of-theart

information technology. However, the

IT applications must offer highly individual

scope because no project is ever like any

other. Particularly when transportation goes

beyond European borders, it is particularly

crucial to obtain individual information about

the local conditions on site.

Project logistics centre of excellence

Many problems encountered during transportation

could be avoided already during

the design and construction stage. Bremen’s

VIA BREMEN Logistics Foundation has

therefore initiated a centre of excellence for

project logistics where industry and service

providers can discuss these issues and

develop possible solutions. They are given

scientific support among others from the

specialists at the private Jacobs University in

Fortsetzung Seite 134 Continued on page 134


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 133

PTS Logistics verpackt, transportiert und bietet kundenspezi -

fische Lösungen aus einer Hand.

PTS Logistics packs, transports and offers customised solutions

from a single source.

PTS Logistics – auf die Verpackung kommt es an

Die PTS Logistics GmbH bietet mit den Bereichen

Packing, Transport und Solutions kundenspezifische

Lösungen aus einer Hand. Vom Kleinteil bis zur Groß -

anlage verpacken wir nach Ihren Wünschen, wo immer

Sie es wollen – in unseren Betrieben in Bremen, Hamburg,

Sittensen, Mönchengladbach und Ravensburg, im

Werk, bei Ihren Lieferanten oder weltweit durch unser

internationales Netzwerk der „Preferred Packaging Partners“.

Wir sind Ihre Experten für seemäßige Exportverpackung.

Mit rund 170 Mitarbeitern und zahlreichen Standorten

steht die PTS Logistics GmbH als mittelständisches

Unternehmen für Qualität, Flexibilität und Innovation.

Unsere Leistungen reichen von der Entwicklung indi -

vidueller Verpackungslösungen, Koordination & Über -

wachung von Projekten, Kistenfertigung, seemäßigen

Export- & Schwergutverpackung, Losteilverwaltung und

-steuerung, Online-Tracking und webbasierter Foto -

dokumentation bis hin zu weltweiten Verpackungs- und

Beratungsleistungen.

PTS Logistics – good packaging has always

been crucial

PTS Logistics GmbH offers customised packing, transport

and solutions from a single source. From tiny

components to large-scale plants, we pack everything

according to your requirements wherever you want –

at our facilities in Bremen, Hamburg, Sittensen,

Mönchengladbach and Ravensburg, at your site, with

your suppliers or worldwide through our international

network of “Preferred Packaging Partners”. We are your

experts for seaworthy export packaging.

With around 170 employees and numerous sites, PTS

Logistics GmbH is a medium-sized company that stands

for quality, flexibility and innovation. Our services

extend from the development of individual packaging

solutions, the coordination and monitoring of projects,

crate production, seaworthy export and heavy goods

packaging, loose part management and control, online

tracking and web-based photo documentation through

to global packaging and consultancy services.

PTS Logistics GmbH

28197 Bremen · www.pts-logistics.de


134

LOG_SPECIAL I BRANCHEN

Projektlogistiker aus Bremen verfügen

über ein spezielles Know-how,

das weltweit gefragt ist.

Bremen-based project logistics

companies have acquired special

know-how, which is demand worldwide.

vermeiden. Die Bremer Logistikfoundation

VIA BREMEN hat deswegen ein Kompetenzzentrum

Projektlogistik initiiert, in dem die

Industrie und ihre Dienstleister solche Themen

diskutieren und Lösungsmöglichkeiten

entwickeln können. Wissenschaftliche Unterstützung

bekommen sie dabei unter anderem

von den Wissenschaftlern der privaten Jacobs

University in Bremen. In einem Forschungsprojekt

wollen sie Einsatzmöglichkeiten von

Logistiksimulationen bereits während der

Konstruktionsphase untersuchen.

Das Kompetenzzentrum kommt gerade zur

rechten Zeit. Projektlogistik gehört zu den

Zukunftsthemen – nicht zuletzt wegen der

rasanten Entwicklung im Bereich der Windkraftindustrie.

Nahezu jedes Bauteil ist ein Fall

für die Projektlogistiker. Das Duo der beiden

führenden deutschen Stückgut-Umschlag -

plätze Neustädter Hafen und Container -

terminal wird deswegen schon bald zu einem

Trio wachsen: In Bremerhaven nimmt mit

dem Bau des Offshore-Terminals jetzt der

dritte Spezialhafen für Projektladung Gestalt

an.

Wolfgang Heumer

Bremen, where a research project has been

launched to examine the possibilities of

using logistic simulations already during the

design phase.

The centre of excellence comes just in time.

Project logistics is one of the key topics of

the future, not least in view of the rapid

development taking place in the wind power

industry. Project logistics experts are need -

ed here for practically every part. The off -

shore terminal currently under construction

in Bremerhaven will soon be joining the

current duo of Germany’s leading breakbulk

freight handling facilities in Neustädter port

and Bremerhaven container terminal, as the

third special port for project shipments.

Wolfgang Heumer


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 135

Die pinke Lkw-Flotte von Glomb ist auf Container- sowie Schwerund

Großraumtransporte spezialisiert und bedient Relationen in