18.10.2016 Views

VIA Bremen

You also want an ePaper? Increase the reach of your titles

YUMPU automatically turns print PDFs into web optimized ePapers that Google loves.

<strong>Bremen</strong><br />

bewegt<br />

Der Hafen- und Logistikstandort <strong>Bremen</strong>/Bremerhaven<br />

<strong>Bremen</strong> keeps things moving<br />

The port and logistics location <strong>Bremen</strong>/Bremerhaven


Herausgegeben in Zusammenarbeit mit<br />

Published in cooperation with<br />

<strong>VIA</strong> BREMEN Foundation<br />

Redaktion / Editorial work:<br />

Dr. Christine Backhaus, <strong>Bremen</strong><br />

Autoren / Authors:<br />

Dr. Christine Backhaus, Kai-Uwe Bohn, Wolfgang Heumer, Axel Kölling,<br />

Annemarie Struß-von Poellnitz, Anne-Katrin Wehrmann<br />

Zweite Ausgabe 2016<br />

Second edition 2016<br />

Verlag Kommunikation & Wirtschaft GmbH, Oldenburg (Oldb)


Bremerhaven 53°<br />

<strong>Bremen</strong> 53°<br />

33’ 0 N<br />

8° 34’<br />

04’ 30 N 8° 48’ 27 O<br />

36 O<br />

<strong>Bremen</strong> bewegt<br />

Der Hafen- und Logistikstandort <strong>Bremen</strong>/Bremerhaven<br />

<strong>Bremen</strong> keeps things moving<br />

The port and logistics location <strong>Bremen</strong>/Bremerhaven


Bibliographische Information der<br />

Deutschen Bibliothek<br />

Die Deutsche Bibliothek verzeichnet<br />

diese Publikation in der Deutschen<br />

Nationalbibliographie; detaillierte bibliografische<br />

Daten sind im Internet über<br />

http://dnb.ddb.de abrufbar.<br />

Das Buch erscheint im Verlagsbereich<br />

Regionalmedien<br />

Alle Rechte bei Kommunikation & Wirtschaft<br />

GmbH, Oldenburg (Oldb)<br />

Printed in Germany 2016<br />

Das Manuskript ist Eigentum des Verlages.<br />

Alle Rechte vorbehalten. Auswahl<br />

und Zusammenstellung sind urheberrechtlich<br />

geschützt. Für die Richtigkeit der<br />

im Inhaltsverzeichnis aufgeführten Autorenbeiträge<br />

und der PR-Texte übernehmen<br />

Verlag und Redaktion keine Haftung.<br />

Bibliographic information of the<br />

German National Library<br />

The German National Library records<br />

this publication in the German National<br />

Biblio graphy. Detailed bibliographic data<br />

can be called up on the internet via<br />

http://dnb.ddb.de.<br />

This book is published in the division<br />

Regionalmedien<br />

All rights reserved by Kommunikation &<br />

Wirtschaft GmbH, Oldenburg (Oldb)<br />

Printed in Germany 2016<br />

The manuscript is the property of the<br />

pub lisher. All rights reserved. The selection<br />

and compilation are protected by<br />

copyright. The publisher and editor<br />

accept no liability for the accuracy of<br />

the author contributions and PR-texts<br />

detailed in the contents.<br />

Übersetzungen:<br />

KERN AG, Sprachendienste, <strong>Bremen</strong><br />

Bildbearbeitung:<br />

Kommunikation & Wirtschaft GmbH,<br />

Oldenburg (Oldb)<br />

Druck: Silber Druck oHG, Niestetal<br />

Bildquellen: Seite 224<br />

ISBN 978-3-88363-376-3<br />

Translations:<br />

KERN AG, Sprachendienste, <strong>Bremen</strong><br />

Image processing:<br />

Kommunikation & Wirtschaft GmbH,<br />

Oldenburg (Oldb)<br />

Printing: Silber Druck oHG, Niestetal<br />

Picture sources: page 224<br />

ISBN 978-3-88363-376-3


INHALT I CONTENTS 5<br />

Vorwort 8<br />

Foreword<br />

Martin Günthner<br />

Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen<br />

Senator for Economics, Labour Affairs and the Ports<br />

LOG_IN EINFÜHRUNG | INTRODUCTION<br />

Logistik heute: Vernetzung und hohe Flexibilität 10<br />

Logistics today: Networking and high flexibility<br />

Logistik-Know-how von der Hanse bis ins digitale Zeitalter 22<br />

Logistics know-how from the Hanseatic League to the digital age<br />

Mit Herzblut und Leidenschaft 30<br />

Passion and commitment<br />

LOG_LOCATION DREHSCHEIBEN | CARGO HUBS<br />

Über <strong>Bremen</strong> auf die Märkte der Welt 36<br />

Via <strong>Bremen</strong> to the markets of the world<br />

Spitzenplatz für Güterverkehr und Logistik 48<br />

Leading location for freight transport and logistics<br />

Ausgezeichnet verbunden 58<br />

Excellent connections


6<br />

INHALT I CONTENTS<br />

Modern, zuverlässig, ökologisch unschlagbar 63<br />

Modern, reliable, ecologically unrivalled<br />

Ohne Halle geht gar nichts 73<br />

Nothing works without a warehouse<br />

Kostbare Schwerlast 82<br />

Precious exceptional load<br />

LOG_SPECIAL BRANCHEN | BRANCHES<br />

Zukunft Offshore 88<br />

The offshore future<br />

Erste Adresse für Automobillogistik 96<br />

Top address for car logistics<br />

Warendrehscheibe für den Handel 108<br />

Retail hub<br />

Perfekt vorbereitet 116<br />

Perfectly prepared<br />

Logistik für den Fisch 122<br />

Logistics for fish<br />

High and heavy 127<br />

LOG_NET NETZWERKE | NETWORKS<br />

China, USA, Türkei: gewachsene Beziehungen und neue Märkte 136<br />

China, USA, Turkey: Established relationships and new markets<br />

Gemeinsam stark 145<br />

Together they’re strong<br />

Österreichs Seehafen 152<br />

Austria’s sea port


INHALT I CONTENTS 7<br />

LOG_FUTURE TRENDS UND PERSPEKTIVEN |<br />

TRENDS AND PERSPECTIVES<br />

Logistik lernen 158<br />

Learning logistics<br />

Berufsfeld mit Zukunft 164<br />

Propitious vocation<br />

Logistik 4.0 hat längst begonnen 171<br />

Logistics 4.0 has already begun<br />

LNG – der Treibstoff der Zukunft 183<br />

LNG – the fuel of the future<br />

Ulrike Baum: eine logistische Karriere 188<br />

Ulrike Baum: a career in logistics<br />

LOG_OUT AUSBLICK | OUTLOOK<br />

3-D-Druck verändert die Logistik 194<br />

3D printing is changing logistics<br />

Als der Container nach Deutschland kam 199<br />

When the container came to Germany<br />

INDEX | REGISTER<br />

Unternehmensverzeichnis 208<br />

List of companies<br />

Verzeichnis der PR-Bildbeiträge 221<br />

List of illustrated contributions<br />

Bildquellen 224<br />

Picture sources


8<br />

VORWORT I FOREWORD<br />

Vorwort<br />

Foreword<br />

MARTIN GÜNTHNER<br />

Senator für Wirtschaft,<br />

Arbeit und Häfen<br />

Senator for Economics,<br />

Labour Affairs and the<br />

Ports<br />

Mit „<strong>Bremen</strong> bewegt“ halten Sie einen Überblick<br />

über die Stärken <strong>Bremen</strong>s und Bremerhavens<br />

zum Thema Häfen und Logistik in den<br />

Händen. Die Publikation zeigt eindrucksvoll,<br />

wie viele spannende Facetten das Thema<br />

Logistik umfasst. Die Frage nach den richtigen<br />

Abläufen ist elementar, um die richtigen Teile<br />

zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu<br />

haben. Produktionsabläufe müssen so gestaltet<br />

werden, dass zum Beispiel Lebensmittel<br />

ohne Unterbrechung in der Kühlkette beim<br />

Endverbraucher landen. Beim Bau von Flugzeugen,<br />

Raketen oder Autos kommt es darauf<br />

an, dass das Timing stimmt.<br />

Durch die zunehmende Digitalisierung hat<br />

sich das Arbeiten in der Logistik über die letzten<br />

Jahre verändert, hier zeigt sich bereits wie<br />

eng Industrie und Innovationen miteinander<br />

verknüpft sein können. Und hier zeigt sich<br />

auch die Herausforderung, logistische Prozesse<br />

wissenschaftlich zu begleiten.<br />

Mit <strong>VIA</strong> BREMEN haben wir eine branchenübergreifende<br />

Marke, die den Standort und<br />

seine Kompetenzen transportieren soll. Mit<br />

der vorliegenden Broschüre leistet <strong>VIA</strong><br />

BREMEN einen wichtigen Beitrag, um die<br />

Stärke und Bedeutung der Maritimen Wirtschaft<br />

und der Logistik im Land <strong>Bremen</strong> zu<br />

dokumentieren.<br />

Ich wünsche Ihnen eine informative Lektüre.<br />

“<strong>Bremen</strong> keeps things moving” offers you<br />

an overview of all that <strong>Bremen</strong> and Bremerhaven<br />

have to offer in port and logistics<br />

expertise. The publication impressively<br />

shows the many fascinating aspects the<br />

subject of logistics incorporates. The question<br />

of the correct procedures is elementary<br />

to ensure the right parts are in the right<br />

place at the right time. Production processes<br />

must be structured so that, foods, for<br />

example, reach the end customer without<br />

an interruption of the cold chain. In the<br />

construction of aircraft, rockets or cars, it is<br />

the timing that is important.<br />

With increasing digitalisation, work in logistics<br />

has changed in recent years and, al ready<br />

here, it can be seen how closely linked<br />

industry and innovations can be. The chal -<br />

lenge of accompanying logistical processes<br />

scientifically can also be seen here.<br />

With <strong>VIA</strong> BREMEN we have a cross-sector<br />

brand which will communicate the location<br />

and its expertise. With this brochure, <strong>VIA</strong><br />

BREMEN makes an important contribution<br />

in documenting the strengths and signifi -<br />

cance of the maritime industry and logistics<br />

in the state of <strong>Bremen</strong>.<br />

I hope you enjoy an informative read!


VORWORT I FOREWORD 9


10<br />

LOG_IN I EINFÜHRUNG<br />

Logistik heute:<br />

Vernetzung und hohe Flexibilität<br />

Logistics today:<br />

Networking and high flexibility<br />

Industrie 4.0 stellt die Branche vor große<br />

Herausforderungen – und das jeden Tag<br />

aufs Neue. Ohne Logistik gäbe es keine<br />

Globalisierung. Das galt schon zu Zeiten<br />

der Hanse. Heute organisieren Logistiker<br />

Warenströme und komplexe Dienstleis -<br />

tungen über Kontinente hinweg. Daten effizient<br />

zu sammeln und auszuwerten, gehört<br />

dabei zu den großen Aufgaben.<br />

Logistik ist mit knapp drei Millionen Beschäftigten<br />

und einem Umsatz von rund 250 Mrd.<br />

Euro im Jahr 2015 die drittgrößte Branche in<br />

Deutschland und nach wie vor ein Wachstumsmarkt.<br />

Stärkster Wachstumstreiber bleibt<br />

der Onlinehandel. In nahezu allen euro -<br />

päischen Ländern hat sich die Häufigkeit der<br />

Interneteinkäufe zwischen 2007 und 2014<br />

mehr als verdoppelt, und der Trend hält ungebrochen<br />

an.<br />

Als Logistiker noch überwiegend Spediteure<br />

waren, also Transporteure von Gütern, lautete<br />

ihr Auftrag vor allem, Waren möglichst schnell<br />

und sicher von einem Ort zum anderen zu bringen.<br />

Heute steuern Logistiker komplexe<br />

Prozesse, die bis weit in die Produktion hinein<br />

reichen, immer häufiger sogar bis in die Planung.<br />

In der Optimierung ihrer gesamten<br />

Produktionskette vom Materialeinkauf über die<br />

Zulieferer bis zum Endkunden sehen viele<br />

Unternehmen das größte Potenzial für Effek -<br />

tivitätsgewinne. Vor allem in der Automobil -<br />

industrie, aber auch in anderen Bereichen der<br />

industriellen Produktion sowie in der Lager -<br />

logistik gewinnt die nächste Stufe der Automatisierung<br />

unter dem Stichwort Industrie<br />

4.0 immer mehr an Bedeutung. Logistiker<br />

übernehmen eine Führungsrolle bei der Digi -<br />

talisierung – auch in Form einer stärkeren<br />

Zusammenarbeit der Bereiche Logistik<br />

und IT.<br />

Industry 4.0 is presenting the branch with<br />

major challenges, everyday anew. Without<br />

logistics, there would be no globalisation.<br />

That was already true in the days of the<br />

Hanseatic League. Today, logistics facil -<br />

itates the flow of goods and complex<br />

services right across the continents. Efficient<br />

data collection and evaluation is one<br />

of its key tasks.<br />

Logistics is the third largest branch of the<br />

economy in Germany. In 2015, a workforce<br />

of just about three million employees gen -<br />

erated turnover of around 250 billion Euro in<br />

what is still a growth market. Online trading<br />

remains the strongest force driving this<br />

growth. The frequency of internet purchases<br />

in practically all European countries more<br />

than doubled between 2007 and 2014, and<br />

the trend continues unabated.<br />

When logistics mainly referred to the forwarding<br />

i.e. transportation of goods, the<br />

task mainly involved moving things as quickly<br />

and safely as possible from one place to<br />

the next. Today the logistics sector controls<br />

complex processes extending right through<br />

into the production line; with increasing<br />

frequency, it even impacts on early planning<br />

phases. Many companies see great poten -<br />

tial for enhancing efficiency by optimising<br />

their entire production chain from material<br />

purchasing via suppliers through to the final<br />

customer. In the automotive industry in particular<br />

together with other branches of<br />

manufacturing and also warehouse logistics,<br />

increasing significance is being attributed to<br />

the next stage of automation being heralded<br />

by Industry 4.0. Logistics plays a leading role<br />

in digitisation, also with greater cooperation<br />

between logistics and IT.


LOG_IN I INTRODUCTION 11<br />

In der Automobilproduktion hat das Umdenken<br />

längst begonnen: Die individuellen Wünsche<br />

des Kunden stehen im Fokus. Abläufe<br />

werden heute so geplant, dass der Kunde<br />

noch bis kurz vor der Montage seines Fahrzeugs<br />

die Farbe der Sitzbezüge oder die Kon -<br />

figuration des Motors verändern kann. Die<br />

Daten werden direkt in die Produktions -<br />

planung eingespeist und über vernetzte Systeme<br />

an Zulieferer und Logistikdienstleister<br />

weitergeleitet, die dafür sorgen, dass alle<br />

erforderlichen Module rechtzeitig an der Produktionsstraße<br />

bereitstehen. Der nächste<br />

Schritt in der Entwicklung zum „Internet der<br />

Dinge“ bedeutet, dass die Informationen<br />

direkt an die mit intelligenter Software – etwa<br />

über RFID-Chips – ausgestatteten Bauteile<br />

gehen, die sich selbsttätig auf einem Förderband<br />

an die richtige Stelle bewegen. Solche<br />

Visionen von der „smart factory“ sind bisher<br />

Vehicle manufacturing has already started to<br />

rethink, with a focus on what individual customers<br />

want. Today processes are planned<br />

to give customers the possibility of changing<br />

the colour of their seats or the engine con -<br />

figuration right up until the last moment<br />

before the vehicle goes onto the assembly<br />

line. The data are fed directly into the production<br />

planning process with networked<br />

systems forwarding the details to suppliers<br />

and logistics providers who ensure that the<br />

necessary modules are ready at the production<br />

line just in time. With the next step in<br />

the development towards the Internet of<br />

Things, the information goes straight to<br />

smart components fitted with RFID chips for<br />

example, which move automatically to the<br />

right place on a conveyor belt. For the time<br />

being there are only a few initial attempts to<br />

implement such visions of the smart factory,<br />

Fortsetzung Seite 14 Continued on page 14<br />

Die Logistik von heute beschreibt<br />

eine komplexe Prozesskette von der<br />

Produktion bis zur Auslieferung an<br />

den Endverbraucher.<br />

Modern-day logistics refer to a<br />

complex process chain that covers<br />

everything from production right up<br />

to delivery to the end consumer.


12<br />

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT<br />

Mit vollem Tempo agieren zu können bedeutet, dass alle logis -<br />

tischen Lücken geschlossen sind. Bei uns wird Hand in Hand<br />

gearbeitet. Im Bild die Geschäftsführenden Gesellschafter<br />

Reinhold Döhle, Wolfgang Weber und Holger Schulz (von links)<br />

The ability to react at full speed presupposes that there are no<br />

gaps in the logistics chain. All players work hand-in-hand. The<br />

picture shows the managing partners Reinhold Döhle, Wolfgang<br />

Weber and Holger Schulz (from left to right)<br />

EKB Container Logistik<br />

Unser Stammunternehmen nahm 1966 an der Kaje<br />

in <strong>Bremen</strong> den ersten, jemals nach Europa transpor -<br />

tierten Container entgegen. Das Entscheidende daran<br />

aber war, dass wir diesen Container auf die Straße<br />

gebracht haben. Denn hier liegt bis heute der Kern<br />

unseres Geschäftes.<br />

Seit diesem Tag haben wir uns und unsere Dienstleistungen<br />

jeden Tag weiterentwickelt und optimiert.<br />

Heute sind wir eines der größten Containertransport -<br />

unter nehmen Europas und das einzige, welches die<br />

kom plette Range Hamburg–Antwerpen abdeckt. Wir<br />

unterhalten eine Flotte von mehr als 750 Lkws und<br />

1000 Containerchassis in Nord- und Osteuropa. Dabei<br />

ist unser Engagement bei jeder Fahrt gleichrangig in -<br />

tensiv, sei es im Nahverkehr, im Feederverkehr oder<br />

im nationalen und internationalen Fernverkehr.<br />

Das Management intermodaler Transporte ist für uns<br />

Logistik pur – das ist unser Job an allen sechs Niederlassungen<br />

in Deutschland sowie in Gdynia (Polen),<br />

Rotterdam (Niederlande) und Luxemburg. Im Büro<br />

Hamburg wird 24 Stunden – rund um die Uhr – dis -<br />

poniert. Das Haupt geschäft Straßentransport haben<br />

wir dabei schon früh um die Verkehrsträger Bahn und<br />

EKB Container Logistik<br />

In 1966, our head office collected the very first con -<br />

tainer to be brought to Europe from the quayside in<br />

<strong>Bremen</strong>. But what was remarkable about it was that<br />

we put this container on the road. This is where our<br />

core competence still lies today.<br />

Since those early beginnings, we have continuously<br />

developed and optimised our services every single day.<br />

Today we are one of Europe’s largest container transport<br />

companies and the only one to serve every single<br />

port in the complete Hamburg–Antwerp range. Our<br />

fleet consists of more than 750 trucks and 1,000 con -<br />

tainer chassis throughout North and East Europe. We<br />

bring the same intensive commitment to every journey<br />

we undertake. Be it short-distance local transports,<br />

feeder transports or national and international longdistance<br />

transports.<br />

For us, managing intermodal transports is pure logistics;<br />

and that is the job we perform at all six branches in<br />

Germany and in Gdynia (Poland), Rotterdam (Netherlands)<br />

and Luxembourg. The Hamburg offers proceeds<br />

with planning and scheduling 24/7. Although road transport<br />

is our core business, we extended our transport<br />

services early on to include other modes of transport,


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 13<br />

„Unser Handeln wird durch unsere Kunden bestimmt“ ist<br />

unsere Firmenphilosophie. Wir bieten maßgeschneiderte<br />

logistische Gesamtlösungen und Verbindungen, denen Sie<br />

vertrauen können.<br />

According to our corporate philosophy, “Our customers define<br />

our services”. We offer tailor-made logistics packages and<br />

connections you can trust.<br />

Binnenschiff erweitert. Wir kombinieren jeweils Straße,<br />

Schiene und Wasserweg zu der optimalen Lösung für<br />

jeden einzelnen Container. So wird jeder Transport, der<br />

bei uns beauftragt wird, ökonomisch und ökologisch zu<br />

einem Gewinn.<br />

Für die Qualität unserer Dienstleistungen spielt es im<br />

Übrigen keine Rolle, ob es sich um eine alltägliche<br />

Containerbeförderung, um eine komplizierte Spezial -<br />

aufgabe oder einen Gefahrguttransport handelt. So<br />

können wir mit der Integration der internen Schnitt -<br />

stellenprogrammierung auch sensibelsten Transport -<br />

anforderungen entsprechen.<br />

Eine besondere Kompetenz haben wir uns auf dem<br />

Markt der Abfalltransporte erarbeitet. 200 Fahrzeuge<br />

unserer Flotte besitzen die notwendigen Genehmigungen,<br />

um gefährliche und ungefährliche Abfallgüter zu<br />

transportieren. Kombiniert mit dem logistischen Orga -<br />

nisationshintergrund und ständigen Fahrsicherheits -<br />

trainings sowie Weiterbildungen unserer Fahrer, sorgen<br />

wir für die Einhaltung der strengen gesetzlichen Anforderungen.<br />

such as rail and river barge. We combine road, rail and<br />

waterways to create the optimum solution for every<br />

single container. In this way, we ensure that both<br />

economically and ecologically, every transport re -<br />

presents a gain.<br />

By the way, whether we are handling conventional<br />

container carriage, a complicated bespoke project or<br />

even dangerous goods, we always provide the same<br />

high quality of service. By integrating internal interface<br />

programming, we are even in a position to comply with<br />

the most sensitive transportation needs.<br />

We have acquired special expertise in the market for<br />

waste transportation. 200 vehicles in our fleet possess<br />

the necessary permits to transport dangerous and<br />

non-dangerous waste products. Combined with the<br />

organisational logistics background together with<br />

on-going road safety training and advanced training<br />

measures for our drivers, we ensure compliance with<br />

the stringent legal requirements.<br />

EKB Container Logistik GmbH & Co. KG<br />

28199 <strong>Bremen</strong> · www.ekb-bremen.de


14<br />

LOG_IN I EINFÜHRUNG<br />

erst in Ansätzen umgesetzt, zeigen aber, dass<br />

auf die Logistikbranche massive Änderungen<br />

zukommen.<br />

Jedes physikalische Teil hat einen<br />

„digitalen Schatten“<br />

Vernetzung war schon immer eine Kernauf -<br />

gabe der Logistik. Heute gewinnt die Sammlung<br />

und Auswertung von Daten noch an<br />

Bedeutung. Durch neue Entwicklungen in der<br />

Sensorik ist die permanente Kommunikation<br />

von Transporteinheiten wie Kisten oder Containern<br />

keine Zukunftsvision mehr. Bosch<br />

betreibt bereits eine Cargo-Testflotte in der<br />

Schweiz, in der die Ladung nicht nur permanent<br />

in Echtzeit geortet werden kann, sondern<br />

auch Auskunft über ihren Zustand gibt: Ist der<br />

Fisch noch gefroren, die Banane noch frisch?<br />

In der Produktion hat jedes physikalische Teil<br />

einen „digitalen Schatten“, eine digitale Identität,<br />

über die die zentrale Programmierung<br />

und Selbststeuerung möglich sind.<br />

Durch Industrie 4.0 entstehen völlig neue<br />

Geschäftsmodelle wie die vorausschauende<br />

Fahrzeugwartung: Die Fahrzeuge müssen<br />

nicht mehr turnusmäßig in die Werkstatt,<br />

sondern können aus der Ferne überwacht<br />

werden. Verschleißteile melden sich von<br />

selbst, bevor sie ausfallen. Nicht alles, was<br />

heute technisch machbar ist, rechnet sich in<br />

der Praxis auch.<br />

Mit den neuen Möglichkeiten der Digitalisierung<br />

und Vernetzung treten neue Player auf<br />

den Markt. Amazon hat den Handel durch<br />

seine Internetplattformen völlig verändert.<br />

Jetzt beginnt der weltgrößte Online-Händler<br />

mit dem Aufbau eines eigenen Transport -<br />

netzes und steigt über ein chinesisches Tochterunternehmen<br />

in die Seefracht ein. Auch der<br />

Taxikonkurrent Uber sammelt Erfahrungen mit<br />

dem Transport von Waren und könnte so zum<br />

ernsthaften Konkurrenten von Kurierdiensten<br />

wie DHL oder UPS werden.<br />

Innovation als Wachstumstreiber<br />

Die Zusammenarbeit mit der Wissenschaft<br />

wird für die Wettbewerbsfähigkeit immer<br />

wichtiger. Nach Angaben des Stifterverbandes<br />

für die Deutsche Wissenschaft lagen die Ausgaben<br />

für Forschung und Entwicklung 2012<br />

but they already show that the logistics<br />

branch is facing massive changes.<br />

Every physical part has a<br />

“digital shadow”<br />

Networking has always been a core task for<br />

logistics. Today data collection and evaluation<br />

is increasingly important. Thanks to new<br />

developments in sensor systems, permanent<br />

communication with transport units<br />

such as crates or containers is no longer just<br />

a vision for the future. Bosch is already<br />

operating a cargo test fleet in Switzerland<br />

that not only permanently monitors the position<br />

of the load in real time but also provides<br />

information about its condition: is the fish<br />

still frozen, are the bananas still fresh? Every<br />

physical part in the production process has<br />

its “digital shadow”, a digital identity for<br />

central programming and self-control.<br />

Industry 4.0 is generating completely new<br />

business models, such as predictive vehicle<br />

maintenance. Vehicles no longer have to be<br />

brought into the dealership at regular intervals,<br />

thanks to remote monitoring. Parts<br />

subject to wear-and-tear automatically give<br />

an alarm before they fail. But not everything<br />

that is technically feasible today is worth -<br />

while in practice.<br />

The new possibilities offered by digitisation<br />

and networking are bringing new players<br />

onto the market. Amazon has completely<br />

transformed the whole retail branch with its<br />

internet platforms. The world’s largest online<br />

retailer has now started to set up its own<br />

transport network and is getting involved in<br />

sea freight through a Chinese subsidiary.<br />

The taxi competitor Uber is also gaining<br />

experience with transporting goods, making<br />

it a serious rival to courier services such as<br />

DHL or UPS.<br />

Innovation as a driving force behind<br />

growth<br />

Competitiveness is depending increasingly<br />

on working together closely with science.<br />

According to the Stifterverband für die<br />

Deutsche Wissenschaft (Innovation Agency<br />

of the German Science Sector), expenditure<br />

in 2012 for research and development


LOG_IN I INTRODUCTION 15<br />

WFB Wirtschaftsförderung <strong>Bremen</strong> GmbH<br />

Die WFB entwickelt und stärkt im Auftrag der Freien<br />

Hansestadt den Wirtschaftsstandort <strong>Bremen</strong> – von<br />

der Hilfe bei Ansiedlungen über die Erschließung von<br />

Gewerbeflächen bis hin zur Unterstützung bei Geneh -<br />

migungsverfahren und Beratung zu Fördermöglichkeiten.<br />

In der Innovationsförderung steht die Entwicklung<br />

der Cluster Maritime Wirtschaft/Logistik, Windenergie<br />

sowie Luft- und Raumfahrt im Fokus.<br />

The WFB develops and strengthens, on behalf of the<br />

Free Hanseatic City, <strong>Bremen</strong> as a business location –<br />

from helping businesses to settle here and the development<br />

of commercial space to support in approval pro -<br />

cedures and advice on funding possibilities. In the<br />

promotion of innovation, focus is on the development<br />

of the maritime industry/logistics, wind energy as well<br />

as aerospace clusters.<br />

WFB Wirtschaftsförderung <strong>Bremen</strong> GmbH<br />

28195 <strong>Bremen</strong> · www.wfb-bremen.de<br />

bei 53,8 Mrd. Euro, eine Steigerung von 5,3<br />

Prozent gegenüber 2011. Die Unternehmen<br />

stockten auch das eigene Personal für Forschung<br />

und Entwicklung auf: Die Zahl der<br />

Vollzeitstellen stieg um 2,9 Prozent auf<br />

367 000 Personen. Zusätzlich vergaben die<br />

Firmen auch mehr externe Forschungsauf -<br />

träge im Wert von 12,8 Mrd. Euro an Hochschulen<br />

und Forschungseinrichtungen. Das<br />

entspricht einem Plus von 3,8 Prozent.<br />

Innovationstreiber waren laut Wissenschaftsrat<br />

vor allem Energieeffizienz, Energiemanagement,<br />

Klimaschutz sowie neue Steuerungsund<br />

Antriebstechnologien. „Innovationen gelten<br />

mittlerweile als wichtiger für nachhaltiges<br />

Wachstum als es die Globalisierung künftig<br />

sein wird“, sagt Thomas Wimmer, Vorsitzender<br />

der Geschäftsführung der Bundesvereinigung<br />

Logistik (BVL). „Durch Innovationen erhöhen<br />

Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit,<br />

Wirtschaftlichkeit, Effizienz und auch Nach -<br />

haltigkeit.“<br />

reached 53.8 billion Euro, which was a 5.3<br />

percent increase compared to 2011. Com -<br />

panies have also boosted their own human<br />

resources for research and development,<br />

with the number of corresponding full time<br />

jobs increasing by 2.9 percent to 367,000<br />

people. In addition, companies outsourced<br />

more research to universities and research<br />

institutes at a value of 12.8 billion Euro. This<br />

corresponds to an increase of 3.8 percent.<br />

The German Science Council sees the main<br />

driving forces behind innovation as being<br />

energy efficiency, energy management and<br />

climate protection, together with new drive<br />

and control technologies. “Innovation is<br />

meanwhile seen as being more important<br />

for sustainable growth in future than glo -<br />

balisation”, says Thomas Wimmer, Chairman<br />

of the Management Board at the German<br />

Logistics Association (BVL). “Innovation<br />

helps companies to enhance their competi -<br />

tiveness, profitability, efficiency and also<br />

sustainability.”


16<br />

LOG_IN I EINFÜHRUNG<br />

Bremer Beispiele: aus Tradition innovativ<br />

Bremer Logistikunternehmen wie Ipsen<br />

haben in ihren Anfängen Ende des 19. Jahrhunderts<br />

Baumwollballen auf Sackkarren<br />

transportiert. Heute bietet Ipsen mit 440 Mitarbeitern<br />

weltweit Seefracht, Luftfracht, Projekt-<br />

und Lagerlogistik inklusive Zollabwicklung<br />

und Exportverpackungen mit einem regel -<br />

mäßigen Lkw-Direktverkehr zwischen Afrika<br />

und Europa an.<br />

Die BLG, früher Bremer Lagerhaus-Gesellschaft,<br />

heute BLG LOGISTICS GROUP, hat<br />

nicht nur ihren Namen verändert, sondern den<br />

größten Teil ihres Geschäftsmodells. 1877 ist<br />

sie als Hafenumschlaggesellschaft von Bremer<br />

Baumwollkaufleuten gegründet worden.<br />

Heute bietet sie an mehr als 100 Standorten<br />

der Welt in Europa, Nord- und Südamerika,<br />

Afrika und Asien in vielen Teilen der Welt mit<br />

16 000 Beschäftigten umfangreiche Dienstleistungen<br />

in den drei Kompetenzfeldern Automobil-,<br />

Kontrakt- und Containerlogistik an.<br />

BLG LOGISTICS betreibt in Bremerhaven eine<br />

der weltweit größten Drehscheiben für den<br />

Automobilumschlag. Für den Transport der<br />

Fahrzeuge zwischen Herstellern und Händlern<br />

unterhält das Unternehmen eine eigene Lkw-<br />

Flotte, Züge mit 1275 Waggons und Binnenschiffe,<br />

die Autos auf Rhein und Donau transportieren.<br />

BLG LOGISTICS ist mit ihrem Tochterunternehmen<br />

Eurogate der größte Betreiber<br />

von Containerterminals in Europa. In der<br />

Kontraktlogistik erschließt sie sich immer neue<br />

Geschäftsfelder wie die Durchführung von<br />

Retouren und die Abwicklung des kompletten<br />

Onlinehandels für ihre Kunden. Für ihre innovative<br />

Lager- und Kommissionierlösung „Treffpunkt<br />

Stargate – Logistik an der Schnittstelle<br />

von Mensch und Roboter“ in Frankfurt für<br />

den Arbeitsbekleidungsspezialisten Engelbert<br />

Strauss erhielt BLG LOGISTICS 2015 den<br />

„Logistik-Oskar“, den Deutschen Logistikpreis<br />

der Bundesvereinigung Logistik (BVL).<br />

Der Bremer Logistiker Röhlig begann 1852 als<br />

kleiner Spediteur. Heute gehört das immer<br />

noch Eigentümergeführte Unternehmen zu<br />

den sogenannten non-asset-based Logis -<br />

tikern. Röhlig transportiert nicht mehr mit eigenen<br />

Fahrzeugen, sondern organisiert weltweit<br />

Fracht zu Land, zu Wasser und in der Luft, mit<br />

Examples from <strong>Bremen</strong>: innovative<br />

by tradition<br />

At the end of the 19th century, logistics<br />

companies in <strong>Bremen</strong> such as Ipsen used<br />

barrows to transport bales of cotton in their<br />

early days. Today Ipsen has a workforce of<br />

440 employees and offers sea freight, airfreight,<br />

project and warehousing logistics<br />

including customs formalities and export<br />

packaging, with regular direct truck services<br />

between Africa and Europe.<br />

BLG, formerly Bremer Lagerhaus-Gesellschaft<br />

and today the BLG LOGISTICS<br />

GROUP, has changed most of its business<br />

model as well as its name. It was founded in<br />

1877 by <strong>Bremen</strong>’s cotton merchants as a<br />

port handling company. Today, the company<br />

offers comprehensive services in its three<br />

core areas of expertise in automotive, contract<br />

and container logistics, with a workforce<br />

of 16,000 employees at more than 100<br />

sites throughout the world in Europe, North<br />

and South America, Africa, Asia and many<br />

other regions.<br />

In Bremerhaven, BLG LOGISTICS operates<br />

one of the world’s largest car handling hubs.<br />

Vehicles are transported between manufacturers<br />

and dealers by the company’s own<br />

fleet of trucks, trains with 1,275 wagons and<br />

inland navigation vessels for environmentfriendly<br />

transport of the cars on the Rhine<br />

and Danube. With its subsidiary Eurogate,<br />

BLG LOGISTICS is Europe’s largest container<br />

terminal oper ator. In the field of contract<br />

logistics, BLG LOGISTICS is constantly<br />

acquiring new areas of business, such as<br />

dealing with returns and handling the entire<br />

scope of online retailing for its customers. In<br />

2015, BLG LOGISTICS re ceived the “Logistics<br />

Oscar”, which is the German Logistics<br />

Prize from the German Logistics Association<br />

(BVL) for its innovative ware housing and<br />

picking solution “Meeting place Stargate:<br />

logistics at the interface be tween man and<br />

robot” in Frankfurt for the work wear spe -<br />

cialist Engelbert Strauss.<br />

The <strong>Bremen</strong> logistics company Röhlig began<br />

life as a small forwarding business in 1852.<br />

Today, the still proprietor-run company is<br />

what is known as a non asset-based logis-


LOG_IN I INTRODUCTION 17<br />

2200 Beschäftigten in Niederlassungen an 140<br />

Standorten in 31 Ländern. Ähnlich wie der<br />

Mittelständler Röhlig operieren die Großen der<br />

Logistikbranche wie Kühne + Nagel oder<br />

Fiege, die jeweils große Niederlassungen in<br />

<strong>Bremen</strong> unterhalten. Auch sie haben in den<br />

vergangenen Jahren den größten Teil ihrer<br />

eigenen Flotten abgebaut und lassen selbstständige<br />

Spediteure für sich fahren. Ihre Kernkompetenz<br />

sehen sie in immer komplexeren<br />

Logistikdienstleistungen, die sie den Firmen<br />

anbieten.<br />

Bestehen kann nur, wer sich permanent verändert,<br />

wer lokale Kompetenz mit globaler Vernetzung<br />

verbinden und neue Entwicklungen<br />

auf dem Markt antizipieren kann. Tradition und<br />

Innovationsfähigkeit sind dabei keine Gegensätze.<br />

Annemarie Struß-von Poellnitz<br />

tics provider. Röhlig no longer uses its own<br />

vehicles for transportation; instead, it organ -<br />

ises freight on a worldwide scale on land, by<br />

water and in the air, with 2,200 employees in<br />

branches at 140 sites in 31 countries. The<br />

giants of the logistics branch such as Kühne<br />

+ Nagel or Fiege work in a similar fashion to<br />

the medium-sized Röhlig and each have a<br />

large branch in <strong>Bremen</strong>. They have also<br />

extensively reduced their fleets in recent<br />

years and arrange for independent for -<br />

warders to operate for them. They see their<br />

core expertise in increasingly complex logistics<br />

services that they offer the companies.<br />

Logistics businesses can only survive if they<br />

are willing to change constantly and com -<br />

bine local expertise with global networking,<br />

as well as being able to anticipate new<br />

developments on the market. Tradition and<br />

innovation are by no means a contradiction<br />

in terms.<br />

Annemarie Struß-von Poellnitz<br />

Eurogate, ein Tochterunternehmen<br />

der BLG LOGISTICS, ist der größte<br />

Betreiber von Containerterminals<br />

in Europa – so wie hier in Bremerhaven.<br />

Eurogate, a subsidiary of BLG<br />

LOGISTICS, is Europe’s largest<br />

container terminal oper ator as seen<br />

here in Bremer haven.


18<br />

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT<br />

Der BLG AutoTerminal Bremerhaven ist der größte Seehafen -<br />

terminal im Netzwerk und gehört mit rund 2,3 Millionen Fahr -<br />

zeugen, die pro Jahr umgeschlagen werden, zu den größten<br />

Autohäfen der Welt.<br />

BLG AutoTerminal Bremerhaven is the largest sea port terminal<br />

in the network. It handles around 2.3 million vehicles every year,<br />

making it one of the largest car ports in the world.<br />

BLG LOGISTICS – Ausgezeichnete Logistiklösungen<br />

Die BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG hat ihre<br />

Kernkompetenzen in der Automobil-, Kontrakt- und<br />

Containerlogistik. In diesen drei Geschäftsbereichen<br />

bietet die Unternehmensgruppe vollstufige logistische<br />

Systemdienstleistungen an. Zu den Kunden zählen<br />

die führenden Automobilhersteller ebenso wie führende<br />

Unternehmen aus dem Handel. Heute ist BLG<br />

LOGISTICS ein wachsendes Unternehmen, das sich zu<br />

einem global agierenden Logistiker mit Aktivitäten an<br />

über 100 Standorten in Europa, Nord- und Südamerika,<br />

Afrika und Asien entwickelt hat. Einschließlich aller<br />

Beteiligungen bietet BLG LOGISTICS gegenwärtig<br />

weltweit rund 16 000 Arbeitsplätze.<br />

Der Geschäftsbereich AUTOMOBILE bietet alle Dienstleistungen<br />

rund um das fertige Fahrzeug, mit einer<br />

logistischen Leistungspalette vom Hersteller bis zum<br />

Händler. Dazu gehören Umschlag, Lagerung, technische<br />

Bearbeitungen und die Speditions- und Transportlogistik<br />

per Schiene, Straße und Binnenschiff.<br />

Im Geschäftsbereich CONTRACT bietet BLG LOGISTICS<br />

sämtliche Dienstleistungen entlang der Supply Chain<br />

für verschiedene Güter wie Autotüren, Eisenbahnkomponenten<br />

oder tiefgefrorene Kartoffelpro dukte an. In<br />

ihren Logistik zentren und Speziallagern in Europa und<br />

BLG LOGISTICS – excellent logistics solutions<br />

BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG has its core<br />

expertise in automobile, contract and container logistics.<br />

The Group offers fully integrated logistics system<br />

services in these three divisions. The customer base<br />

includes the leading car manufacturers together with<br />

leading companies from the trading sector. Today<br />

BLG LOGISTICS is a growing company that has devel -<br />

oped into a globally operating logistics service provider<br />

with activities at more than 100 sites in Europe, North<br />

and South America, Africa and Asia. BLG LOGISTICS<br />

currently employs around 16,000 people on a global<br />

scale including all holdings.<br />

The AUTOMOBILE division offers all services for finish ed<br />

vehicles with a range of logistics services extending<br />

from the manufacturers to the dealers. This includes<br />

handling, storage and technical processing together<br />

with forwarding and transport logistics by rail, road and<br />

inland navigation.<br />

In the CONTRACT division, BLG LOGISTICS offers all<br />

services right along the supply chain for a range of dif -<br />

ferent goods such as car doors, railway components or<br />

frozen potato products. The Group works for strong<br />

brands in its logistics centres and special warehousing<br />

facilities in Europe and abroad.


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 19<br />

Logistikzentren der BLG in <strong>Bremen</strong> und Blick auf den<br />

Neustädter Hafen<br />

BLG’s logistics centres in <strong>Bremen</strong> and a view of Neustädter port<br />

Im Logistikcenter der BLG in Frankfurt muss der Mensch nicht<br />

mehr zu den Regalen gehen, sondern die Regale kommen mit<br />

der Ware zum Menschen.<br />

The BLG logistics centre in Frankfurt brings the racks with the<br />

goods to the worker, rather than the worker having to go to<br />

the racks.<br />

Übersee arbeitet die Unternehmensgruppe für starke<br />

Marken.<br />

Im Geschäftsbereich CONTAINER hat sich das Joint<br />

Venture EUROGATE als führender, reedereiunabhän -<br />

giger Containerterminalbetreiber in Europa etabliert.<br />

Die starke Marktposition basiert auf dem gesamteuropäischen<br />

Terminalkonzept, erweitert durch alle mit dem<br />

Containerverkehr verbundenen Dienstleistungen.<br />

2015 hat BLG LOGISTICS zusammen mit dem Kunden<br />

engelbert strauss den Deutschen Logistik-Preis und<br />

2016 den Europäischen Logistik-Preis für das Projekt<br />

„Treffpunkt Stargate – Logistik an der Schnitt stelle von<br />

Mensch und Roboter“ gewonnen. Dahinter verbirgt sich<br />

eine mobile und effiziente Lager- und Kommissionier -<br />

lösung am Standort der BLG in Frankfurt. Mithilfe eines<br />

technischen Systems, G-Com, werden die Regale vollautomatisch<br />

zu den Pick-Stationen („Stargates“)<br />

gebracht.<br />

In the CONTAINER division, the EUROGATE joint ven -<br />

ture has become established as Europe’s leading<br />

shipping line-independent container terminal operator.<br />

The strong market position is based on the pan-<br />

European terminal concept, supplemented by all<br />

services associated with container traffic.<br />

In 2015, BLG LOGISTICS and its customer engelbert<br />

strauss won the German Award for Supply Chain<br />

Management and in 2016 the European Logistics Award<br />

of the European Logistics Association (ELA) for the<br />

project “Stargate junction – logistics at the interface<br />

between humans and robots”. This is all about a mobile,<br />

efficient storage and picking solution at BLG’s Frankfurt<br />

site. A technical system called “G-Com” en sures that<br />

the racks are brought to the picking stations (“Star -<br />

gates”) in a completely automatic process.<br />

BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG<br />

28203 <strong>Bremen</strong> · www.blg-logistics.com


20<br />

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT<br />

Fischereihafen-Betriebsgesellschaft mbH (FBG)<br />

Der 1896 gegründete Fischereihafen ist mit einer Fläche<br />

von 635 Hektar das größte und wichtigste Gewerbe -<br />

gebiet in Bremerhaven und der Region. Seine Struktur<br />

ist traditionell maritim ausgerichtet und umfasst derzeit<br />

über 400 Unternehmen, vorwiegend aus den Bereichen<br />

Lebensmittelindustrie und Fischwirtschaft, dem Ge -<br />

brauchs- und Investitionsgütersektor, der Stahlbau indus -<br />

trie sowie aus der Zukunftsbranche Offshore-Wind -<br />

industrie. Neben der Wirtschaft prägen Forschungs -<br />

institute und Labore den Standort und schaffen so<br />

eine ideale Vernetzung zwischen Wissenschaft und<br />

Wirtschaft.<br />

Die FBG verwaltet den Fischereihafen (Landseite) und<br />

ist verlässlicher Ansprechpartner für Unternehmen. Sie<br />

verwaltet, baut und saniert Immobilien, hilft bei Ansiedlungsplänen,<br />

erneuert die Infrastruktur und versorgt<br />

Kunden mit günstigem Strom und Wasser. Regen<br />

Zulauf erfährt außerdem das Schaufenster Fischerei -<br />

hafen, das touristische Zentrum des Fischereihafens,<br />

welches ebenfalls von der FBG betreut wird.<br />

Fishery Port Management Company (FBG)<br />

Founded in 1896, the Fischereihafen is with an area of<br />

635 hectares the largest and most important commer -<br />

cial estate in Bremerhaven and the region. It has a tra -<br />

ditionally maritime structure and is currently home to<br />

more than 400 companies mainly in the food and fish<br />

industry together with commodities and the capital<br />

goods sector and the construction industry as well as<br />

the offshore wind industry as future branch. In addition,<br />

the science and research branch is widely spread<br />

throughout the location by a variety of laboratories and<br />

science institutes creating an ideal network between<br />

science and economy.<br />

The FBG manages the Fischereihafen (land side) and<br />

is a reliable partner for enterprises. The FBG manages,<br />

builds and repairs real estate, helps with resettlement<br />

plans, re newed infrastructure and provides customers<br />

with low-cost electricity and water.pro vides electricity<br />

and water for its customers. Further more, a huge attendance<br />

has the Schaufenster Fischereihafen, the touristic<br />

center of the Fischerei hafen, which is also managed by<br />

the FBG.<br />

Fischereihafen-Betriebsgesellschaft mbH<br />

27572 Bremerhaven · www.fbg-bremerhaven.de


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 21<br />

Der LogInPort umfasst ein Gesamtareal von 306 Hektar<br />

und zeichnet sich besonders durch seine direkte Nähe zum<br />

Containerterminal und den Überseehäfen aus.<br />

The LogInPort covers a total surface area of 306 hectares and<br />

stands out with its direct vicinity to the container terminal and<br />

to the overseas ports.<br />

Logistikstandort Bremerhaven<br />

Freie Gewerbeflächen in direkter Nachbarschaft zum<br />

viertgrößten Containerterminal und dem größten Imund<br />

Exporthafen für Automobile in Europa – das findet<br />

die Logistikbranche außer in Bremerhaven an keinem<br />

anderen der großen Häfen an Nord- und Ostsee.<br />

Das insgesamt 306 Hektar große Gewerbe- und Industriegebiet<br />

LogInPort ermöglicht, Logistik an 24 Stunden<br />

am Tag an sieben Tagen in der Woche zu betreiben.<br />

Die Grundstücksflächen, über die der Standort hier auf<br />

attraktivem Preisniveau verfügt, sowie moderne Logis -<br />

tikimmobilien und Bürogebäude stehen zum sofortigen<br />

Projektstart bereit.<br />

Die Seestadt bietet der Logistikbranche und dem hafennahen<br />

Gewerbe aber nicht nur ein Flächenpotenzial in<br />

guter Lage für Neuansiedlungen und Erweiterungen,<br />

sondern auch Branchencluster zum „Andocken“, eine<br />

sehr gute Verkehrsinfrastruktur, Schiffsverkehre in alle<br />

Welt sowie die Unterstützung durch Wissenschafts- und<br />

Bildungseinrichtungen vor Ort.<br />

Logistics location Bremerhaven<br />

Available industrial sites right next to Europe’s fourth<br />

largest container terminal and largest car import and<br />

export centre: only to be found in Bremerhaven and not<br />

in any other major port on the North Sea and Baltic.<br />

The commercial and industrial estate LogInPort covering<br />

altogether 306 hectares allows the logistics sector to<br />

operate 24/7. The plots of land available here at attrac -<br />

tive prices together with modern logistics properties<br />

and office buildings are available for immediate use.<br />

Bremerhaven offers the logistics branch and port-related<br />

business not just well located industrial and commercial<br />

sites for new businesses and company expansion but<br />

also pos sibilities for “docking” onto branch clusters<br />

together with an excellent traffic infrastructure, shipping<br />

services throughout the world and support from local<br />

scientific and educational institutions.<br />

BIS Bremerhavener Gesellschaft für<br />

Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH<br />

27568 Bremerhaven · www.bis-bremerhaven.de


22<br />

LOG_IN I EINFÜHRUNG<br />

Logistik-Know-how von der Hanse bis<br />

ins digitale Zeitalter<br />

Logistics know-how from the Hanseatic<br />

League to the digital age<br />

„Buten un binnen – wagen un winnen“:<br />

Das ist seit Jahrhunderten der Wahlspruch<br />

Bremer Kaufleute. Schon seit der Hanse<br />

gelangen Handelsgüter „via <strong>Bremen</strong>“ nach<br />

Deutschland und Europa und werden von<br />

hier aus veredelt und verteilt, mit gewachsenem<br />

logistischem Know-how und einer<br />

leistungsfähigen Infrastruktur.<br />

Die Bedeutung <strong>Bremen</strong>s als Logistikstandort<br />

ergibt sich schon aus der geografischen Lage<br />

an der Weser. In der Blütezeit der Hanse<br />

fuhren Segelschiffe mit kostbarer Ladung aus<br />

aller Welt die Weser hinauf bis nach <strong>Bremen</strong>,<br />

wo Baumwolle, Tabak und Kaffee umgeschlagen<br />

wurden. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts<br />

entstand der Hafen in Bremerhaven, heute<br />

der zweitgrößte deutsche Seehafen. Als die<br />

Containerschiffe um die Jahrtausendwende<br />

immer größere Dimensionen annahmen,<br />

entschlossen sich die Länder <strong>Bremen</strong> und<br />

Niedersachsen gemeinsam zum Bau des<br />

Tiefwasserhafens in Wilhelmshaven, des<br />

Jade-Weser-Ports.<br />

Der Export-Weltmeister Deutschland realisiert<br />

95 Prozent seines internationalen Handels<br />

über den Seeweg. Kein Wunder also,<br />

dass das Land <strong>Bremen</strong> mit seinen Häfen<br />

besonders von diesem Boom profitiert. Nach<br />

einer Studie des Instituts für Seeverkehrswirtschaft<br />

und Logistik (ISL) sorgen die bremischen<br />

Häfen direkt und indirekt für 74 000<br />

Arbeitsplätze in der Region. Davon arbeiten<br />

rund 60 000 Beschäftigte in den 1600 Logistikunternehmen,<br />

die sich in <strong>Bremen</strong> und<br />

Bremerhaven angesiedelt haben. Damit ist<br />

das Land der zweitgrößte deutsche Logistikstandort.<br />

“Buten un binnen – wagen un winnen<br />

(Abroad and at home – venture and gain)”:<br />

that has been the motto of <strong>Bremen</strong>’s<br />

merchants for centuries. Going right back<br />

to the days of the Hanseatic League, goods<br />

were brought “via <strong>Bremen</strong>” to Germany<br />

and Europe; here they were given the last<br />

finishing touches and then sent off to be<br />

distributed, thanks to an efficient infra -<br />

structure and all the accumulated logistics<br />

know-how that the city has to offer.<br />

<strong>Bremen</strong>’s significance as a logistics location<br />

is defined already by its geographic position<br />

on the river Weser. In the heyday of the<br />

Hanseatic League, sailing ships sailed up the<br />

river Weser to <strong>Bremen</strong> with precious<br />

cargoes from all over the world, including<br />

cotton, tobacco and coffee. The port in<br />

Bremerhaven began life at the start of the<br />

19th century; today it is Germany’s second<br />

largest sea port. In view of developments at<br />

the turn of the century, with container ships<br />

growing ever larger, the states of <strong>Bremen</strong><br />

and Lower Saxony decided to join forces for<br />

construction of the deep water port in<br />

Wilhelmshaven, called the Jade Weser port.<br />

Germany, the export world champion, does<br />

95 percent of its international trading by sea.<br />

No great surprise therefore that the state of<br />

<strong>Bremen</strong> with its ports profits particularly<br />

from this boom. A study by the Institute of<br />

Shipping Economics and Logistics (ISL) indicates<br />

that <strong>Bremen</strong>’s ports are directly and<br />

indirectly responsible for 74,000 jobs in the<br />

region. This includes around 60,000 em -<br />

ployees working for the 1,600 logistics<br />

companies that have settled in <strong>Bremen</strong> and


LOG_IN I INTRODUCTION 23<br />

„Buten un binnen – wagen un<br />

winnen“: Das ist seit Jahrhun -<br />

derten der Wahlspruch Bremer<br />

Kaufleute.<br />

“Buten un binnen – wagen un<br />

winnen (Abroad and at home –<br />

venture and gain)”: that has been<br />

the motto of <strong>Bremen</strong>’s merchants<br />

for centuries.<br />

Waren und Produkte für alle Teile der Welt<br />

werden von <strong>Bremen</strong> und Bremerhaven aus<br />

auf den Weg gebracht, Windanlagen für die<br />

Offshore-Industrie, jährlich rund 2,25 Millionen<br />

Automobile und rund 5,5 Millionen Standardcontainer.<br />

Sie enthalten so unterschied -<br />

liche Güter wie Fahrzeugteile, Beck’s Bier,<br />

Kellogg’s Cornflakes, Kaffee, Schokolade und<br />

für Tchibo jede Woche eine neue Welt.<br />

Schwergewichte der Branche wie Kühne +<br />

Nagel, DB Schenker, Fiege oder Hellmann<br />

Worldwide Logistics unterhalten in <strong>Bremen</strong><br />

große Niederlassungen. Mittelständische<br />

Logistiker und Spediteure wie die Bremer -<br />

havener Würfel-Gruppe, Leschaco, PTS Logistics<br />

Group, die zur Buss-Gruppe gehörende<br />

Weser Logistic & Packing (WLP), Kieserling<br />

als Teil der Compass-Gruppe oder EKB Container<br />

Logistik haben sich von lokalen zu internationalen<br />

Logistikdienstleistern entwickelt.<br />

Ihre Auftraggeber sind vor allem große Industrieunternehmen,<br />

die eine Vielzahl logistischer<br />

Dienstleistungen benötigen, für ihre Produktion<br />

und zur Verteilung der fertigen Produkte<br />

auf den nationalen und internationalen Märkten.<br />

Dazu gehören Nahrungsmittelhersteller<br />

wie Kellogg, Mondelez (ehemals Kraft Foods:<br />

Milka, Philadelphia), Jacobs Douwe Egberts<br />

(JDE, mit den Marken Jacobs Kaffee und<br />

Bremerhaven. As a result, the state of<br />

<strong>Bremen</strong> is Germany's second largest logistics<br />

location.<br />

<strong>Bremen</strong> and Bremerhaven ship goods and<br />

products to all corners of the world, includ -<br />

ing wind turbines for the offshore industry<br />

as well as around 2.25 million cars and<br />

about 5.5 million standard containers each<br />

year. These contain widely differing goods<br />

such as vehicle components, Beck’s Bier,<br />

Kellogg’s Cornflakes, coffee, chocolate, and<br />

“a new world every single week” for Tchibo<br />

.<br />

Branch heavyweights such as Kühne +<br />

Nagel, DB Schenker, Fiege or Hellmann<br />

Worldwide Logistics have large branches in<br />

<strong>Bremen</strong>. Medium-sized logistics experts and<br />

forwarding agents, such as Bremerhaven’s<br />

Würfel Group, Leschaco, PTS Logistics<br />

Group, Weser Logistic & Packing (WLP) as<br />

part of the Buss Group, Kieserling as part<br />

of the Compass Group or EKB Container<br />

Logistics have developed from local to international<br />

logistics service providers. Their<br />

customer base consists primarily of large<br />

industrial companies that need many logistics<br />

services for their production processes<br />

and for distribution of the finished products<br />

on the national and international markets.


24<br />

LOG_IN I EINFÜHRUNG<br />

Tassimo) und Melitta ebenso wie Airbus,<br />

Daimler, der Satellitenbauer OHB und die<br />

Windenergiebranche in Bremerhaven. Bremer<br />

Logistiker unterhalten internationale<br />

Netzwerke mit Kunden rund um den Globus,<br />

für die sie Transporte zu Wasser, zu Land und<br />

in der Luft organisieren.<br />

Der erste Container<br />

<strong>Bremen</strong> hat in der Logistik schon mehrfach<br />

eine Vorreiterrolle gespielt: Der erste Con -<br />

tainer auf deutschem Boden wurde vor 50<br />

Jahren, am 5. Mai 1966, im Bremer Überseehafen<br />

gelöscht. In <strong>Bremen</strong> entstand das erste<br />

Güterverkehrszentrum (GVZ) Deutschlands.<br />

Die Idee, die dahintersteckt: In einem speziellen<br />

Gewerbegebiet für Logistiker und Spediteure<br />

sollen Waren gesammelt und möglichst<br />

effektiv auf Laster, Züge oder Schiffe verteilt<br />

werden, um unnötige Transporte zu vermeiden<br />

und Wohngebiete von Lärm- und Schadstoffemissionen<br />

zu entlasten. Dieses Konzept<br />

hat sich inzwischen an vielen Orten durch -<br />

gesetzt, aber die Bremer sind seit Jahren im<br />

Qualitätsranking der Güterverkehrszentren<br />

immer noch die Nummer eins in Deutschland<br />

und in Europa hinter Verona die Nummer<br />

zwei. Viele Logistikunternehmen haben sich<br />

im GVZ links der Weser am Neustädter Hafen<br />

angesiedelt. Hier arbeiten heute mehr als 150<br />

Betriebe mit rund 8000 Beschäftigten.<br />

Auch in der Ausbildung von Logistikern hat<br />

<strong>Bremen</strong> Standards gesetzt. Hier wurde 1960<br />

die Deutsche Außenhandels- und Verkehrs-<br />

Akademie (DAV) gegründet. Sie arbeitet<br />

heute unter dem Dach des BVL Campus, des<br />

Studienzentrums der Bundesvereinigung<br />

Logistik (BVL) an der Universitätsallee. Dort<br />

kann vom Techniker bis zum Mastergrad die<br />

ganze Palette der Qualifizierungen im Bereich<br />

Logistik erworben werden. An der Universität<br />

<strong>Bremen</strong> und den Hochschulen <strong>Bremen</strong> und<br />

Bremerhaven sowie an der privaten Jacobs<br />

University gehört Logistik zu den Schwerpunkten<br />

von Forschung und Lehre.<br />

Multimodalität als Prinzip<br />

Multimodalität ist in <strong>Bremen</strong> integraler<br />

Bestandteil der Infrastrukturplanung, nicht nur<br />

im GVZ. Die Häfen in <strong>Bremen</strong> und Bremer -<br />

haven sind von Anfang an als Eisenbahnhäfen<br />

Fortsetzung Seite 27<br />

This includes food manufacturers such as<br />

Kellogg, Mondelez (formerly Kraft Foods:<br />

Milka, Philadelphia), Jacobs Douwe Egberts<br />

(JDE, with Jacobs Kaffee and Tassimo) and<br />

Melitta as well as Airbus, Daimler, satellite<br />

specialist OHB and the wind energy branch<br />

in Bremerhaven.. <strong>Bremen</strong>'s logistics firms<br />

operate international networks with cus -<br />

tomers all around the world, organising<br />

transportation by water, on land and in the<br />

air.<br />

The first container<br />

<strong>Bremen</strong> has repeatedly played a pioneering<br />

role in logistics. The first container to arrive<br />

in Germany was unloaded in <strong>Bremen</strong>'s<br />

Überseehafen 50 years ago on 5 May 1966.<br />

<strong>Bremen</strong> was where Germany’s first freight<br />

village (GVZ) was constructed. The idea<br />

behind it consists in providing a special<br />

commercial estate for logistics companies<br />

and forwarders where goods are collected<br />

and distributed on trucks, trains and ships<br />

with the greatest possible efficiency to avoid<br />

unnecessary transports, as well as keeping<br />

noise and pollution away from residential<br />

areas. This concept has meanwhile been put<br />

to successful use in many places. But when<br />

it comes to quality ranking lists for freight<br />

villages, <strong>Bremen</strong> has been the number one<br />

in Germany for many years; in Europe it is<br />

second only to Verona. Many logistics companies<br />

have settled in the freight village in<br />

Neustädter port on the left bank of the river<br />

Weser. Today more than 150 companies<br />

work here with around 8,000 employees.<br />

<strong>Bremen</strong> has also set standards for logistics<br />

training. The Foreign Trade and Logistics<br />

Academy (DAV) was founded here in 1960.<br />

Today it operates under the auspices of the<br />

BVL campus, which is the study centre of<br />

the German Logistics Association (BVL) on<br />

Universitätsallee, offering the full range of<br />

qualifications in the logistics branch from<br />

technician to Master’s degree. Logistics is<br />

one of the key aspects of research and<br />

teaching at <strong>Bremen</strong> University and the Universities<br />

of Applied Science in <strong>Bremen</strong> and<br />

Bremerhaven, as well as the private Jacobs<br />

University.<br />

Continued on page 27


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 25<br />

Ganzheitlich denken – im Detail handeln. Wir entwickeln für<br />

unsere Kunden maßgeschneiderte Outsourcing- und Logistiklösungen<br />

für die gesamte Supply Chain.<br />

Think globally, act locally. We develop tailor-made outsourcing<br />

and logistics solutions for our customers to cover the whole<br />

Supply Chain.<br />

Würfel Gruppe – Logistik aus Leidenschaft<br />

Seit über 60 Jahren liefert das Unternehmen Würfel<br />

Transport- und Logistikdienstleistungen für verschie -<br />

denste Branchen. Durch die besondere Nähe zu unseren<br />

Kunden und ihren individuellen Anforderungen,<br />

durch unsere erstklassig ausgebildeten Logistikspezia -<br />

listen, aber auch durch unsere Ressourcen in allen<br />

Bereichen der Logistik, bieten wir maßgeschneiderte<br />

Logistiklösungen – und das aus einer Hand.<br />

Der harmonische Dreiklang aus mittelständischen<br />

Unternehmensstrukturen, gut geschultem Personal<br />

und enormem Engagement waren und sind die Erfolgsfaktoren<br />

von Würfel.<br />

Gemeinsam mit allen Mitgliedern der Würfel Gruppe<br />

und unserem starken, weltweiten Partnernetzwerk sind<br />

wir in der Lage, Lösungen für alle Belange des inter -<br />

nationalen Luft- und Seefrachttransports und der Logistik<br />

zu realisieren. Unser Fuhrpark verfügt über 300 Fahr -<br />

zeuge und mehr als 1000 Wechselbrücken.<br />

Neben unserem Hauptsitz in Bremerhaven sind wir<br />

bundesweit mit 13 Niederlassungen vertreten und<br />

beschäftigen mehr als 1300 Mitarbeiter.<br />

Würfel Gruppe – passion for logistics<br />

Würfel has been providing transport and logistics<br />

services for a variety of industries for over 60 years.<br />

With a close relationship to our customers and a deep<br />

understanding for their unique requirements, our firstclass<br />

trained logistics experts in combination with a<br />

wealth of resources in all fields of logistics, we offer<br />

custom-made logistics solutions from a single source.<br />

The harmonious triad consisting of medium-sized<br />

company structures, well trained personnel and huge<br />

commitment is and has always been the major factors<br />

in Würfel’s success.<br />

Together with all members of the Würfel Group and our<br />

strong, global network of partners, we are in a position<br />

to implement solutions for all aspects of international air<br />

and seafreight transportation and logistics services.<br />

We have a fleet of more than 300 vehicles and more<br />

than 1000 swap bodies.<br />

Besides company headquarters in Bremerhaven, we<br />

operate altogether 13 branches throughout Germany<br />

with a workforce of more than 1,300 employees.<br />

Würfel Holding GmbH<br />

27568 Bremerhaven · www.wuerfel.com


26<br />

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT<br />

Spediteure, Frachtführer und Lagerhalter profitieren von<br />

unserer umfangreichen Branchen- und Industriekompetenz<br />

als Versicherungsmakler und können sich so voll und ganz auf<br />

ihr Kerngeschäft konzentrieren.<br />

Forwarding agents, haulage contractors and warehousing<br />

companies benefit from our comprehensive branch and sector<br />

expertise as insurance broker so that one can focus all their<br />

attention on their core business.<br />

NW Assekuranz – Versichern heißt Vertrauen.<br />

Als internationaler und inhabergeführter Versicherungsmakler<br />

stehen wir Ihnen als Ihr Partner im Risiko- und<br />

Versicherungsmanagement zur Seite. In unserer Gruppe<br />

sind 220 Versicherungsexperten, Kapitäne, Juristen und<br />

Ingenieure tätig. Wir blicken dabei auf über 155 Jahre<br />

Erfahrung im Versicherungsmanagement zurück. Durch<br />

unser Partnernetzwerk sind wir in mehr als 150 Ländern<br />

der Welt für Sie aktiv.<br />

Mit unserem Know-how können Sie indivi duelle und<br />

verständ liche Versicherungsverträge gestalten. Dabei<br />

berück sichtigen wir weitgehende Deckungselemente<br />

über den Standard-Versicherungsschutz hinaus. Zusätzlich<br />

bieten wir die Prüfung und Beurteilung von Fracht-,<br />

Speditions-, Lager- und Logistikverträgen aus verkehrshaftungs-<br />

und versicherungsrechtlicher Sicht.<br />

NW Assekuranz – Insurance is Trust.<br />

As international, private-owned insurance brokers, we<br />

are your partner for risk and insurance management.<br />

Our group employs 220 insurance experts, captains,<br />

lawyers and engineers. We look back on over 155 years<br />

of experience in insurance management. With our partner<br />

network, we are active in more than 150 countries<br />

around the world.<br />

Our know-how enables you to devise individual and<br />

understandable insurance contracts. Thereby we con -<br />

sider of comprehensive coverage elements that go<br />

beyond the standard insurance cover. We also offer<br />

to examine and assess contracts for carriage, freight<br />

forwarding, warehousing and logistics from the<br />

perspective of transport liability and insurance law.<br />

Nordwest Assekuranzmakler GmbH & Co. KG<br />

28199 <strong>Bremen</strong> · www.nw-assekuranz.de


LOG_IN I INTRODUCTION 27<br />

geplant worden. Der Anteil der Waren, die<br />

umweltschonend per Schiene an- und<br />

abtransportiert werden, ist mit knapp 47 Prozent<br />

bei den Containertransporten überdurchschnittlich<br />

hoch. Die Hafenbahn verfügt über<br />

ein Gleisnetz von knapp 180 Kilometern. Rund<br />

40 Mio. Euro investiert das Land in den<br />

nächsten Jahren in den Ausbau der Anlagen in<br />

<strong>Bremen</strong> und Bremerhaven. Aus dem Hafen<br />

heraus führen die Gleise in nahezu alle Teile<br />

Europas. Am bedeutendsten für den Handel<br />

via <strong>Bremen</strong> ist die Nord-Südstrecke über<br />

Österreich und Italien bis nach Südosteuropa.<br />

Neben der Deutschen Bahn bedienen weitere<br />

Logistikunternehmen dieses Netz. BLG<br />

LOGISTICS transportiert Autos auf 1275 eigenen<br />

Waggons mit eigenen Zügen quer durch<br />

Europa, boxXpress, die Bahntochter des Terminalbetreibers<br />

Eurogate, fährt mit eigenen<br />

Zügen bis nach Mailand und Budapest.<br />

Die Verteilung von Waren per Binnenschiff<br />

macht mit 6,4 Millionen Tonnen pro Jahr bei<br />

einem Gesamtumschlagvolumen von knapp<br />

80 Millionen Tonnen zwar nur einen kleineren<br />

Anteil aus. Im Konzept der Multimodalität<br />

spielt der Transport auf Kanälen und Flüssen<br />

dennoch eine Rolle. In Richtung Westen geht<br />

es über Unterweser, Hunte, Küstenkanal und<br />

Dortmund-Ems-Kanal bis in den Rhein und<br />

von dort in das gesamte mitteleuropäische<br />

Kanalnetz. Eine zweite Verbindung führt über<br />

die Mittelweser in den Mittellandkanal. BLG<br />

LOGISTICS betreibt mit Partnern auf Rhein<br />

und Donau eigene Binnenschiffe für den Auto -<br />

mobiltransport.<br />

Der Bremer Flughafen bietet den Luftfrachtversendern<br />

mit dem direkt am Vorfeld angesiedelten<br />

Aircargo-Terminal ein umfassendes<br />

Dienstleistungsangebot, mit dem sie direkt<br />

von <strong>Bremen</strong> aus die großen Luftfrachtdrehkreuze<br />

ansteuern können.<br />

Drehscheibe für viele Waren<br />

Die meisten Waren, die in <strong>Bremen</strong> umgeschlagen<br />

werden, kommen aus oder gehen<br />

nach Europa. Sie machen knapp die Hälfte<br />

des Gesamtumschlags aus. In den letzten<br />

Jahren hat der innereuropäische Handel an<br />

Bedeutung gewonnen. Die USA und China<br />

gehören weiter zu den wichtigsten außer -<br />

europäischen Handelspartnern und auch zu<br />

Multimodality as principle<br />

Multimodality is an integral part of infra -<br />

structure planning in <strong>Bremen</strong> in general and<br />

not just in the freight village. The ports in<br />

<strong>Bremen</strong> and Bremerhaven were planned as<br />

railway ports right from the start. The share<br />

of goods brought and taken away by environmentally<br />

friendly trains is higher than<br />

average with about 47 percent for container<br />

consignments. The port railway has a track<br />

network of about 180 kilometres. In the<br />

years ahead, the state will be investing<br />

around 40 million Euro in expanding the fa -<br />

cilities in <strong>Bremen</strong> and Bremerhaven. The<br />

tracks lead from the port to practically all<br />

parts of Europe. The most important route<br />

for trading via <strong>Bremen</strong> is the North-South<br />

corridor via Austria and Italy to South<br />

Eastern Europe. The network is used by<br />

Deutsche Bahn and other logistics com -<br />

panies. BLG LOGISTICS deploys its own<br />

1,275 wagons to transport cars in its own<br />

trains right across Europe, while boxXpress,<br />

the rail subsidiary of terminal operator<br />

Eurogate, runs its own trains to Milan and<br />

Budapest.<br />

While the distribution of goods by river barges<br />

accounts for only a minor share with 6.4<br />

million tonnes per year compared to a total<br />

handling volume of around 80 million<br />

tonnes, transport on canals and rivers is still<br />

an integral part of the multimodality concept.<br />

Goods are carried in a westerly direction<br />

on the Lower Weser, Hunte, coastal<br />

canal and Dortmund-Ems canal to the Rhine<br />

and from here throughout the whole of<br />

Central Europe’s canal network. A second<br />

link takes goods via the Middle Weser to the<br />

Mittelland canal. BLG LOGISTICS works<br />

together with partners to transport cars by<br />

barge on the Rhine and Danube.<br />

<strong>Bremen</strong> airport offers airfreight consigners a<br />

comprehensive range of services in the air<br />

cargo terminal located directly on the apron<br />

with direct connections from <strong>Bremen</strong> to the<br />

major airfreight hubs.<br />

Hub for many goods<br />

Most goods handled in <strong>Bremen</strong> come from<br />

or go to Europe. They account for half of all


28<br />

LOG_IN I EINFÜHRUNG<br />

Südamerika, dem mittleren Osten und Südafrika<br />

bestehen gewachsene Handelsbeziehungen.<br />

Über große Kühlläger in Bremer -<br />

haven (Coldstores) kommen Fisch, Fleisch,<br />

Südfrüchte und andere Lebensmittel hauptsächlich<br />

aus Asien und Südamerika in die<br />

verarbeitende Industrie und den Handel. Konventionelles<br />

Stückgut wie Forstprodukte,<br />

Maschinen, Anlagen, Röhren, Eisen und<br />

Stahlprodukte – alles, was nicht in Container<br />

passt – geht von <strong>Bremen</strong> aus in die USA, nach<br />

Nordafrika, Schweden, Portugal und Nahost<br />

oder kommt von dort über <strong>Bremen</strong> auf den<br />

deutschen Markt.<br />

Wissenschaft für die Zukunft der Logistik<br />

Rund um die Hafen- und Logistikwirtschaft<br />

gibt es zahlreiche wissenschaftliche Einrichtungen<br />

und Kompetenznetzwerke. Das Institut<br />

für Seeverkehrswirtschaft und Logistik<br />

(ISL) hat sich den Ruf eines europaweit führenden<br />

Instituts mit den Schwerpunkten<br />

Logistiksysteme, maritime Wirtschaft und Verkehr<br />

sowie Informationslogistik erarbeitet.<br />

Am Institut für Arbeit und Wirtschaft (IAW) der<br />

Universität <strong>Bremen</strong> wird alljährlich die Deutsche<br />

Werftenstudie erarbeitet. Die Bundesvereinigung<br />

Logistik (BVL) hat ihren Sitz in<br />

<strong>Bremen</strong>. Sie ist das Netzwerk für Fach- und<br />

Führungskräfte in der Logistik und richtet den<br />

jährlichen Logistik-Kongress in Berlin aus, auf<br />

dem aktuelle Tendenzen der Logistik dis -<br />

kutiert werden.<br />

In der Zukunftsstrategie des Landes <strong>Bremen</strong><br />

spielt Logistik, in enger Verbindung mit der<br />

maritimen Wirtschaft, eine zentrale Rolle. In<br />

dem 2011 beschlossenen „Maritimen Ak -<br />

tions plan“ sind fünf Aktionsfelder definiert:<br />

grüne Häfen und eine leistungsfähige Schifffahrt,<br />

nachhaltige Logistik und integrierte<br />

Hinterlandanbindung, maritime Zukunfts -<br />

techno logien, die Kompetenzregion Offshore-<br />

Windenergie und der Exzellenzstandort<br />

Meereswissenschaften. Denn eins ist klar:<br />

Ein Hafen- und Industriestandort wie <strong>Bremen</strong><br />

ist ohne attraktive und innovative Logistik<br />

nicht denkbar.<br />

Annemarie Struß-von Poellnitz<br />

handled goods. Inner-European trade has<br />

grown significantly important in recent<br />

years. The USA and China are still the prime<br />

trading partners outside of Europe, while<br />

established trading relations also exist with<br />

South America, the Middle East and South<br />

Africa. Fish, meat, tropical fruit and other<br />

food products mainly from Asia and South<br />

America pass through Bremerhaven’s large<br />

cold stores en route to the processing in -<br />

dustry and retail trade. Conventional breakbulk<br />

cargoes such as forestry products, plant<br />

and machinery, pipes, iron and steel<br />

products, in other words, anything that does<br />

not fit into a container, is sent to the USA,<br />

North Africa, Sweden, Portugal and the Near<br />

East, or arrives in <strong>Bremen</strong> from these countries<br />

for the German market.<br />

Science for the future of logistics<br />

Numerous scientific institutions and networks<br />

of excellence have emerged covering<br />

all aspects of port management and logistics.<br />

The Institute of Shipping Economics<br />

and Logistics (ISL) has acquired a reputation<br />

as Europe’s leading institute for logistic<br />

systems, shipping economics and transport<br />

together with information logistics. The Institute<br />

for Employment and Economics (IAW)<br />

at <strong>Bremen</strong> University produces the annual<br />

German Shipyard Study. The German Logistics<br />

Association (BVL) is based in <strong>Bremen</strong>.<br />

This is the network for skilled workers and<br />

senior executives in the logistics branch. It<br />

holds the annual Logistics Conference in<br />

Berlin where current trends in logistics are<br />

discussed.<br />

Logistics plays a central role in the future<br />

strategy of the state of <strong>Bremen</strong>, in close<br />

association with the maritime business. The<br />

“Maritime Plan of Action” adopted in 2011<br />

has defined five areas of action: green ports<br />

and efficient shipping, sustainable logistics<br />

and integrated hinterland connections, maritime<br />

future technologies, the offshore wind<br />

energy region of excellence and the centre<br />

of excellence for marine sciences. After all,<br />

one thing is quite clear: a port and industrial<br />

location such as <strong>Bremen</strong> would be simply<br />

inconceivable without attractive and inno -<br />

vative logistics.<br />

Annemarie Struß-von Poellnitz


LOG_IN I INTRODUCTION 29<br />

Maritime Wirtschaft und Logistik<br />

haben in <strong>Bremen</strong> und Bremerhaven<br />

eine lange hanseatische Tra dition<br />

und sind für die Wirtschaft des<br />

Zwei-Städte-Staates von zentraler<br />

Bedeutung.<br />

Maritime economy and logistics<br />

look back at a long Hanseatic tradition<br />

in <strong>Bremen</strong> and Bremerhaven<br />

and are of crucial importance for<br />

the economy of the two-city federal<br />

state.


30<br />

LOG_IN I EINFÜHRUNG<br />

Mit Herzblut und Leidenschaft<br />

Passion and commitment<br />

<strong>Bremen</strong> schickt Logistikbotschafter in alle<br />

Welt: Absolventen der Jacobs University<br />

und der Universität <strong>Bremen</strong> werben für<br />

den Standort an der Weser – eine sym -<br />

pathische Form der Geschäftsempfehlung.<br />

<strong>Bremen</strong> ist ein exzellenter Logistikstandort<br />

mit einer herausragenden logistischen Infrastruktur,<br />

enormem Know-how und weltweiten<br />

Verbindungen. Und <strong>Bremen</strong> ist Standort<br />

einer exzellenten Privathochschule mit internationaler<br />

Ausrichtung und einer der ganz<br />

wenigen deutschen Exzellenzuniversitäten,<br />

mithin Anziehungspunkt für exzellente Stu -<br />

dierende aus aller Welt. Was liegt da näher,<br />

als all das miteinander zu verbinden und kommunikatives<br />

Kapital daraus zu schlagen?<br />

Genau zu diesem Zweck gibt es seit einigen<br />

Jahren die <strong>VIA</strong> BREMEN Logistics Ambas -<br />

sadors. Die Idee dafür hatte der frühere<br />

<strong>VIA</strong> BREMEN-Chef Klaus Platz. Er stellte das<br />

in dieser Ausprägung bundesweit einmalige<br />

Programm mit dem Fachbereich International<br />

Logistics der Jacobs University auf die Beine.<br />

Seit Kurzem ist auch die Universität <strong>Bremen</strong><br />

mit von der Partie. Ausgewählte Logistik -<br />

studierende beider Unis erhalten den offiziell<br />

zertifizierten Ehrentitel eines Logistikbotschafters,<br />

nachdem sie ein einjähriges „Trainingsprogramm“<br />

durchlaufen haben – einen<br />

Trimm-dich-Pfad durch die Bremer und Bremerhavener<br />

Logistikwirtschaft sozusagen.<br />

„Die <strong>VIA</strong> BREMEN Foundation hat dieses<br />

Programm in die Wege geleitet, um Multi -<br />

plikatoren auszubilden, die den Logistikstand -<br />

ort <strong>Bremen</strong>/Bremerhaven in ihrer zukünftigen<br />

Heimat mit Herzblut und Leidenschaft re -<br />

präsentieren und bekannter machen“, sagt<br />

Koordinatorin Svenja Klötscher. „Die Studierenden<br />

bekommen wertvolle Kontakte in die<br />

lokale Wirtschaft vermittelt – und wir erhoffen<br />

uns dadurch letztlich auf internationaler Ebene<br />

zusätzliche Geschäftsanbahnungen.“ Die<br />

Resonanz ist groß: Für die ersten drei Jahr-<br />

<strong>Bremen</strong> sends logistics ambassadors all<br />

over the world. Graduates from Jacobs<br />

University and the University of <strong>Bremen</strong><br />

promote the location on the river Weser –<br />

a congenial way of recommending business.<br />

<strong>Bremen</strong> is an excellent logistics location<br />

with an outstanding logistics infrastructure,<br />

huge know-how and global connections.<br />

<strong>Bremen</strong> is also the location of an excellent<br />

private university with an international focus<br />

and one of Germany’s very few universities<br />

of excellence. As such, it attracts excellent<br />

students from all over the world. So what<br />

makes more sense than combining all this<br />

and capitalising on the communicative<br />

synergies?<br />

This and nothing else is the purpose behind<br />

the <strong>VIA</strong> BREMEN Logistics Ambassadors.<br />

The idea came from Klaus Platz, former <strong>VIA</strong><br />

BREMEN boss. He was the one to set up<br />

this nationally unique programme in co -<br />

operation with the International Logistics<br />

department at Jacobs University. The University<br />

of <strong>Bremen</strong> has also recently joined<br />

in. Selected logistics students from both<br />

universities are given the honorary and officially<br />

certified title of Logistics Ambassador<br />

after going through a twelve-month training<br />

programme which is a kind of fitness trail<br />

through <strong>Bremen</strong> and Bremerhaven’s logistics<br />

industry.<br />

“The <strong>VIA</strong> BREMEN Foundation introduced<br />

this programme to train multipliers in order<br />

to represent and draw further attention to<br />

<strong>Bremen</strong>/Bremerhaven as a logistics location<br />

with passion and commitment, once they<br />

reach their future homelands”, says co -<br />

ordinator Svenja Klötscher. “The students<br />

are given valuable contacts with local business<br />

– and we hope that in the end this will<br />

result in additional business links on an international<br />

scale.” The response is huge. There


LOG_IN I INTRODUCTION 31<br />

gänge 2012/2013 bis 2014/2015 mit insgesamt<br />

30 Teilnehmern gab es deutlich mehr Bewerber<br />

als Plätze. Mit dem 2015 gestarteten vierten<br />

Jahrgang wurde das Projekt erstmals<br />

auch auf die Universität <strong>Bremen</strong> ausgeweitet.<br />

Wer nach zwölf Monaten sein Botschafter-<br />

Zertifikat und seine Visitenkarten in Empfang<br />

nimmt, hat zuvor auf Exkursionen und bei<br />

Firmenbesuchen einen tiefen Einblick in die<br />

Bremer Logistikbranche bekommen sowie<br />

eine Abschlusspräsentation und ein Einzel -<br />

interview absolviert. Aman Bhattarai ist einer<br />

von denen, die das Programm im Herbst 2015<br />

erfolgreich abgeschlossen haben. „Obwohl<br />

ich schon vier Jahre in <strong>Bremen</strong> lebe, habe ich<br />

erst im vergangenen Jahr als Logistics-<br />

Ambassador-Trainee erkannt, wie breit auf -<br />

gestellt <strong>Bremen</strong> im Hinblick auf seine industrielle<br />

und logistische Kompetenz ist“, sagt der<br />

Nepalese. Er werde sein Wissen über die hier<br />

vorhandenen Kompetenzen künftig gerne<br />

international weitergeben. „Wann immer ich<br />

später in der Welt unterwegs bin, kann ich<br />

meinen Kollegen erzählen, dass die Stadt<br />

nicht nur für Beck’s und Werder bekannt ist,<br />

sondern noch viel mehr zu bieten hat“, meint<br />

Aman Bhattarai. „Wir Logistikbotschafter werden<br />

die Geschichte <strong>Bremen</strong>s erzählen.“<br />

Das haben sich auch seine neun Kommili -<br />

tonen aus dem dritten Jahrgang auf die Fahnen<br />

geschrieben, ob sie nun aus Nepal,<br />

China, Israel, Indien oder aus den USA kommen.<br />

Jack Reedy aus den USA ist ganz angetan<br />

von dem, was er während des Programms<br />

gesehen und gelernt hat. „Das ist<br />

eine tolle Art zum Netzwerken und zum Entdecken<br />

der Möglichkeiten, die sich für meine<br />

Zukunft bieten“, erzählt er. Besonders beeindruckt<br />

hat ihn die Vielfalt der Dienstleistungen<br />

in der Bremer Logistikwelt. „Normalerweise<br />

denkt man an die großen Dinge wie Häfen<br />

und Schiffe, aber hier gibt es sehr viele unterschiedliche<br />

Dienstleister, die zur Wertschöpfung<br />

beitragen. Das ist einer der Gründe,<br />

were far more candidates than vacancies for<br />

the first three years 2012/13 to 2014/15 with<br />

altogether 30 participants. In the fourth year<br />

starting in 2015, the project was also ex -<br />

tended for the first time to the University of<br />

<strong>Bremen</strong>.<br />

On receiving their ambassador certificates<br />

and business cards at the end of the twelvemonth<br />

programme, the students will have<br />

been on excursions and guided tours around<br />

companies to obtain a profound insight into<br />

the logistics branch in <strong>Bremen</strong>, followed by<br />

a final presentation and individual interview.<br />

Aman Bhattarai is one of those to complete<br />

the programme successfully in autumn<br />

2015. “Although I’ve been living in <strong>Bremen</strong><br />

for four years, it was only last year as Logistics<br />

Ambassador Trainee that I became<br />

aware what a broad base <strong>Bremen</strong> offers in<br />

terms of industrial and logistics expertise”,<br />

says the student from Nepal. He will be glad<br />

to pass on his knowledge about <strong>Bremen</strong>’s<br />

expertise on an international scale in future.<br />

“Whenever I’m travelling the world in future,<br />

I can tell my colleagues that the city has<br />

much more to offer than just beer and football”,<br />

says Aman Bhattarai. “We Logistics<br />

Ambassadors will tell <strong>Bremen</strong>’s story.”<br />

This is also the intention of his nine fellow<br />

students from the third year of the programme,<br />

regardless whether they come from<br />

Nepal, China, Israel, India or the USA. Jack<br />

Reedy from the USA is quite amazed by all<br />

he has seen and learnt during the pro -<br />

gramme. “It’s a good way of networking and<br />

finding out which possibilities will be avail -<br />

able to me in future”, he says. He has been<br />

particularly impressed by the diversity of<br />

services in <strong>Bremen</strong>’s logistics world. “Normally<br />

you think of the big things such as<br />

ports and ships, but here there are also so<br />

many different service providers involved in<br />

the supply chain. That’s one of the reasons<br />

why <strong>Bremen</strong> is such a major logistics hub.”


32<br />

LOG_IN I EINFÜHRUNG<br />

warum <strong>Bremen</strong> eine so große Logistik -<br />

drehscheibe ist.“ Wenn er später in einem<br />

internationalen Unternehmen arbeitet, will er<br />

„definitiv“ <strong>Bremen</strong>s Häfen und logistischen<br />

Dienstleistungen empfehlen.<br />

Für Liaoliao Zhang aus China war das Botschafter-Programm<br />

sogar einer der Gründe,<br />

zum Studieren nach <strong>Bremen</strong> zu kommen.<br />

Ursprünglich hatte sie sich an einer amerika -<br />

nischen Universität einschreiben wollen, doch<br />

dann erzählte ihr ein chinesischer Bekannter,<br />

der selbst daran teilgenommen hatte, von den<br />

Logistics Ambassadors – und sie entschied<br />

sich auch deswegen für die Jacobs University.<br />

Nach zwei oder drei Jahren Berufserfahrung<br />

in Deutschland möchte Liaoliao Zhang in ihre<br />

Heimat zurückkehren. „Es wird viele Ge -<br />

schäftsmöglichkeiten zwischen China und<br />

Deutschland geben“, sagt sie, „und mein Plan<br />

ist es, als eine Art Brücke zwischen Unternehmen<br />

beider Länder zu agieren.“ Sie ist<br />

überzeugt davon, dass ihre Kenntnisse als<br />

Logistikbotschafterin ihr dabei helfen werden.<br />

Im vierten Jahrgang, der im Herbst 2015<br />

seinen Kick-off hatte, kommen vier der nun<br />

14 Teilnehmer von der Universität <strong>Bremen</strong>.<br />

Auf dem Exkursionsplan stehen für sie ähn -<br />

liche Programmpunkte wie für ihre Vorgänger:<br />

unter anderem die Auto- und Containerter -<br />

minals Bremerhaven inklusive Einblick in die<br />

Automobillogistik der BLG LOGISTICS, der<br />

Bremer Industriehafen, der City Airport <strong>Bremen</strong><br />

und das Tchibo-Hochregallager.<br />

Zu den ersten Teilnehmern der Uni <strong>Bremen</strong><br />

gehört Elaheh Nabati, die sich besonders da -<br />

rauf freut, einen Blick hinter die Kulissen von<br />

namhaften Bremer Unternehmen werfen zu<br />

können. „In der Theorie haben wir schon viel<br />

über logistische Prozesse gelernt“, berichtet<br />

die iranische Doktorandin. „Jetzt können wir<br />

das alles aus der Nähe betrachten, und das<br />

finde ich sehr gut und wichtig.“ Auch Lawal<br />

Kankia von der Jacobs University ist ge -<br />

spannt, was ihn in den kommenden Monaten<br />

erwartet. Der Nigerianer möchte nach seinem<br />

Studium zurück in seine Heimat und dort<br />

die Informationen, die ihm als Logistik-Botschafter<br />

vermittelt werden, gewinnbringend<br />

anwenden. „Das ist eine Win-win-Situation<br />

für alle Beteiligten“, findet er.<br />

Fortsetzung Seite 34<br />

When he starts working for an international<br />

company later on, he will “definitely” be<br />

recommending <strong>Bremen</strong>’s ports and logistics<br />

services.<br />

For Liaoliao Zhang from China, the Logistics<br />

Ambassador Programme was actually one<br />

of the reasons for coming to <strong>Bremen</strong> to<br />

study. Originally she’d wanted to enrol at an<br />

American university, but then a Chinese<br />

friend who had already taken part in the<br />

programme told her about the Logistics<br />

Ambassadors. This was then one of the<br />

reasons why she decided to study at Jacobs<br />

University. After gaining two or three years<br />

of professional experience in Germany, Liaoliao<br />

Zhang would then like to return home.<br />

“There will be lots of possibilities for doing<br />

business between China and Deutschland”,<br />

she says, “and my plan is to act as a kind of<br />

bridge between companies in both countries.”<br />

She is convinced that the knowledge<br />

she has gained as Logistics Ambassador will<br />

be of great assistance.<br />

In the fourth year, which began in autumn<br />

2015, four of the 14 participants come from<br />

the University of <strong>Bremen</strong>. The excursions<br />

plan includes similar aspects covered by<br />

previous years, including among others the<br />

car and container terminals in Bremerhaven<br />

including an insight into vehicle logistics at<br />

BLG LOGISTICS, together with <strong>Bremen</strong>’s<br />

industrial port, City Airport <strong>Bremen</strong> and the<br />

Tchibo high-bay warehouse.<br />

Elaheh Nabati is one of the first participants<br />

from the University of <strong>Bremen</strong>, and is look -<br />

ing forward particularly to taking a look<br />

behind the scenes at renowned companies<br />

in <strong>Bremen</strong>. “We’ve already learnt lots of<br />

theory about logistics processes”, reports<br />

the doctoral student from Iran “Now we can<br />

take a look at it all at close quarters, and<br />

I think that’s very good and important.”<br />

Lawal Kankia from Jacobs University is also<br />

eager to see what the next few months have<br />

in store. In completing his studies, he wants<br />

to return home to Nigeria and make good<br />

use of the information made known to him<br />

as Logistics Ambassador. “This is a win-win<br />

situation all round”, he says.<br />

Continued on page 34


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 33<br />

Studentisches Wissenschaftlerteam bei der Arbeit<br />

Interdisciplinary teams of researchers at work<br />

Studenten erleben die Logistik hautnah.<br />

Students experience logistics in real-world practice.<br />

Jacobs University –<br />

wo sich Wissenschaft und Praxis verbinden<br />

Die Jacobs University bündelt vielfältige Expertise auf<br />

dem Gebiet der Logistik, in der Lehre wie auch in Forschung<br />

und Dienstleistung. In den Studiengängen<br />

Bachelor of Industrial Engineering & Management und<br />

Master of Supply Chain Engineering & Management<br />

wird der Nachwuchs für Produktions- und Logistikunternehmen<br />

weltweit ausgebildet. Anregungen aus der<br />

Industrie und von Alumni sind in die Ausgestaltung der<br />

Programme eingeflossen. Die Studierenden lernen von<br />

Beginn an, wie Produktion und Logistik in der Praxis<br />

aussehen und werden so zu besonders gefragten<br />

Kräften auch auf dem deutschen Arbeitsmarkt.<br />

Außerdem ist die Jacobs University auch in der Logistikforschung<br />

und als Dienstleister aktiv. Ob zum Thema<br />

Industrie 4.0, bei der Optimierung von Produktions- und<br />

Logistikprozessen und als Veranstalter von Fachforen –<br />

die Jacobs University unterstützt mit fächerübergreifenden<br />

Wissenschaftlerteams mittelständische und große<br />

Unternehmen verschiedener Industrien.<br />

Jacobs University –<br />

where science, academia and practice meet<br />

Jacobs University brings together a wide range of<br />

expertise in the field of logistics – in teaching, research,<br />

and provision of services alike. The Bachelor of Indus -<br />

trial Engineering & Management and Master of Supply<br />

Chain Engineering & Management programs train and<br />

educate the next generation of talent for production and<br />

logistics companies all over the world. Suggestions and<br />

proposals from industry and alumni have gone into the<br />

design of the programs. Right from the start, students<br />

learn what manufacturing and logistics look like in realworld<br />

practice, making them especially sought after as<br />

candidates on the German labor market and beyond.<br />

In addition to this, Jacobs University is also active in<br />

the fields of logistics research and provision of services.<br />

From research on Industry 4.0 to optimization of production<br />

and logistics processes and organizing subjectspecific<br />

forums, Jacobs University supports mediumsized<br />

and large companies from various industries with<br />

its interdisciplinary teams of researchers.<br />

Jacobs University <strong>Bremen</strong><br />

28759 <strong>Bremen</strong> · www.jacobs-university.de


34<br />

LOG_IN I EINFÜHRUNG<br />

Die <strong>VIA</strong> BREMEN Logistics<br />

Ambassadors sind ausgewählte<br />

Studierende der Jacobs University<br />

und der Universität <strong>Bremen</strong>.<br />

<strong>VIA</strong> BREMEN logistics ambassadors<br />

are selected students of Jacobs<br />

University and the University of<br />

<strong>Bremen</strong>.<br />

Programm-Initiator Klaus Platz zeigt sich<br />

beeindruckt von der vielschichtigen Betrachtungsweise<br />

und Begeisterung der bisherigen<br />

und angehenden Logistikbotschafter. „Der<br />

Einblick in Bremer Firmen und deren Logistik -<br />

leistungen ergänzt sich hervorragend mit dem<br />

theoretischen Fachwissen aus der Uni“, stellt<br />

er fest. Und Professor Arvid Kappas, Dekan<br />

an der Jacobs University, sieht in dem Programm<br />

eine Investition in die Zukunft der<br />

Absolventen und in die Zukunft <strong>Bremen</strong>s. Er<br />

ist sicher: „Die Logistics Ambassadors ver -<br />

binden unsere hanseatische Heimat mit der<br />

gesamten Welt.“<br />

Anne-Katrin Wehrmann<br />

Programme initiator Klaus Platz is impressed<br />

by the many different views and by the<br />

enthusiasm shown by previous and soonto-be<br />

Logistics Ambassadors. “An insight<br />

into what goes on in firms here in <strong>Bremen</strong><br />

and their logistics services is an ideal<br />

supplement to the theoretic knowledge<br />

gained at university”, he says. And Professor<br />

Arvid Kappas, Dean at Jacobs University,<br />

sees the programme as an investment in<br />

the future of the students and in the future<br />

of <strong>Bremen</strong>. Of one thing he is quite certain:<br />

“The Logistics Ambassadors form a link<br />

between our Hanseatic home here in<br />

<strong>Bremen</strong> and the whole wide world.”<br />

Anne-Katrin Wehrmann


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 35<br />

Überall dort, wo sachverständiger Rat gebraucht und geschätzt<br />

wird, ist die Battermann + Tillery Unternehmensgruppe präsent.<br />

The Battermann + Tillery Group is available wherever expert<br />

advice is needed and valued.<br />

Battermann + Tillery Group<br />

Seit 1913 steht das Unternehmen Battermann + Tillery<br />

in der Tradition des neutralen Sachverständigen für weltweite<br />

Versicherungsmärkte und das Transportgewerbe<br />

und koordiniert von seinem Hauptsitz in <strong>Bremen</strong> aus<br />

Transportschadenbesichtigungen und Verladekontrollen<br />

auf allen Kontinenten. Der Global Player verfügt über ein<br />

internationales Netzwerk von Sachverstän digen und<br />

Havarie kommissaren. In vierter Generation entwickelt<br />

sich das Familienunternehmen kontinuierlich weiter und<br />

legte in den letzten Jahrzehnten eine Strecke des<br />

stetigen Wachstums zurück. Mit derzeit 28 eigenen<br />

Niederlassungen und Vertragspartnern an 572 Stand -<br />

orten weltweit ist Battermann + Tillery überall dort, wo<br />

sach verständiger Rat gebraucht und geschätzt wird.<br />

Die Sachverständigen und Havarie kommissare sind<br />

hauptsächlich Ingenieure aus den Bereichen Transportwesen,<br />

Maschinenbau und Nautik. Wei tere Spezialisten<br />

wie Juristen, Speditionskaufleute, Betriebswirte und<br />

Transportversicherungskaufleute runden das Sachverständigenkollektiv<br />

ab. Viele Sachverständige sind zusätzlich<br />

öffentlich bestellt und vereidigt.<br />

Battermann + Tillery Group<br />

Ever since the company’s establishment in 1913,<br />

Battermann + Tillery has been operating in the tradition<br />

of the neutral survey expert for global insurance<br />

markets as well as the transportation industry.<br />

From their head office in <strong>Bremen</strong>, they coordinate<br />

cargo and marine damage surveys as well as load and<br />

stow surveys on all continents. As a global player,<br />

Battermann + Tillery Group maintain an international<br />

network of surveyors and average experts. The family<br />

business, now in its fourth generation, has been<br />

growing continuously over the past decades. With their<br />

28 branch offices and network partners at 572 locations<br />

worldwide, Battermann + Tillery is available wherever<br />

expert advice is needed and valued. Their surveyors and<br />

average experts mainly are engineers from the fields of<br />

transport and logistics, mechanical engineering, and<br />

nautical science. The team of surveyors further includes<br />

additional spe cialists such as legal professionals and<br />

experts in logistics, business administration and cargo<br />

insurance. In addition, many of the surveyors are<br />

officially registered experts in their respective fields.<br />

Battermann & Tillery GmbH<br />

28217 <strong>Bremen</strong> · www.ba-ty.com


36<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

Über <strong>Bremen</strong> auf die Märkte der Welt<br />

Via <strong>Bremen</strong> to the markets of the world<br />

Für die Industrie in ganz Deutschland<br />

sind die bremischen Häfen eine der wichtigsten<br />

Warendrehscheiben für Automo -<br />

bile, Lebensmittel und ganze Fabriken. Sie<br />

sichern Arbeitsplätze nicht nur in der<br />

Region, sondern auch in Bayern und<br />

Baden-Württemberg.<br />

Bereits heute werden in den deutschen Seehäfen<br />

jeden Tag Waren von mehr als einer<br />

Milliarde Euro für deutsche Unternehmen<br />

bewegt – Tendenz steigend. Nach Hamburg<br />

ist Bremerhaven der zweitgrößte deutsche<br />

Seehafen und im Containerumschlag mit<br />

mehr als 5,5 Millionen TEU (Twenty-foot Equivalent<br />

Unit) pro Jahr nach Rotterdam, Ant -<br />

werpen und Hamburg die Nummer vier in<br />

Europa. Die rund fünf Kilometer lange Kaje an<br />

der Wesermündung liegt strategisch günstig<br />

nur 32 Seemeilen von der offenen See entfernt.<br />

Die Stromkaje an der Außenweser bietet<br />

15 Liegeplätze und kann unabhängig von<br />

Ebbe und Flut von Schiffen bis 12,8 Metern<br />

Tiefgang angelaufen werden. Nach der<br />

geplanten Vertiefung der Außenweser sollen<br />

es 13,5 Meter sein.<br />

Premiere für den Container<br />

In Bremerhaven werden vor allem Container<br />

und Automobile umgeschlagen. Der erste<br />

Container, der in Deutschland gelöscht<br />

wurde, landete aber nicht an der Küste an,<br />

sondern vor 50 Jahren, am 5. Mai 1966, im<br />

Überseehafen der Stadt <strong>Bremen</strong>. Doch es<br />

hatte sich bald gezeigt, dass große Containerschiffe<br />

Probleme bekommen würden, weseraufwärts<br />

bis nach <strong>Bremen</strong> zu fahren. Deshalb<br />

wurde 1968 mit dem Bau eines Container -<br />

terminals in Bremerhaven begonnen. Das war<br />

damals eine mutige und vorausschauende<br />

Entscheidung, denn der Container hatte seinen<br />

Siegeszug gerade erst begonnen. 1971<br />

ging der erste Abschnitt des Container -<br />

Industry throughout the whole of Ger -<br />

many uses <strong>Bremen</strong>’s ports as one of the<br />

most important shipping hubs for ve -<br />

hicles, food and even whole factories.<br />

The ports secure jobs not only in the<br />

region but also in Bavaria and Baden-<br />

Württemberg.<br />

Today already, goods valued at more than<br />

one billion Euros are moved through the<br />

German sea ports every day on behalf of<br />

German companies – and the trend shows<br />

no signs of abating. Bremerhaven is Ger -<br />

many’s second largest sea port after Hamburg;<br />

when it comes to handling containers,<br />

its current rate of more than 5.5 million TEU<br />

(twenty foot equivalent unit) per year puts it<br />

in fourth place after Rotterdam, Antwerp and<br />

Hamburg. The approx. five kilometres long<br />

quay at the estuary of the river Weser is in a<br />

strategically favourable location just 32 seamiles<br />

from the open sea. The tidal quay on<br />

the outer Weser offers 15 berths and can be<br />

used by ships with up to 12.80 metres<br />

draught regardless of the tide. The plans to<br />

deepen the outer Weser should result in a<br />

draught of 13.50 metres.<br />

Premiere for the container<br />

Handling activities in the port of Bremer -<br />

haven focus primarily on containers and<br />

cars. But the first container to be unloaded<br />

in Germany 50 years ago on 5 May 1966 ar -<br />

rived at the city of <strong>Bremen</strong>’s Überseehafen<br />

rather than the coastal port. However, it<br />

soon became apparent that before long,<br />

large container ships would start to en -<br />

counter problems in sailing up the river<br />

Weser to <strong>Bremen</strong>. This is why work began in<br />

1968 to construct a container terminal in<br />

Bremerhaven. In those days, this was a<br />

courageous, foresighted decision, as con -<br />

tainers had only just begun their triumphant


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 37<br />

terminals Bremerhaven an den Start, bald<br />

darauf nahm die Globalisierung ihre rasante<br />

Fahrt auf und der Containerverkehr erlebte<br />

mit zweistelligen Wachstumszahlen einen<br />

sagenhaften Boom. Die Kaje in Bremerhaven<br />

wurde in mehreren Abschnitten verlängert.<br />

2008 wurde der vierte Abschnitt des Con -<br />

tainerterminals eröffnet. Mit einer Gesamt -<br />

länge von 4680 Metern war damit die längste<br />

durchgehende Kaje der Welt entstanden.<br />

Mehr geht an diesem Küstenabschnitt nicht,<br />

das Land <strong>Bremen</strong> ist an seine geografischen<br />

Grenzen geraten.<br />

Als Antwort auf den weltweit weiter wachsenden<br />

Containerverkehr wurde 2012 in<br />

Wilhelmshaven der Jade-Weser-Port eröffnet,<br />

Deutschlands einziger Tiefwasserhafen. Er ist<br />

ein Gemeinschaftsprojekt der Länder <strong>Bremen</strong><br />

und Niedersachsen. Der Terminal an der Jade-<br />

Mündung profitiert von einer natürlichen<br />

Wassertiefe von 18 Metern. Ein Jahrhundertprojekt,<br />

das in der Flaute einer globalen Wirtschaftskrise<br />

einen schweren Start hatte. Seit<br />

2015 wird der Hafen regelmäßig von den<br />

Schiffen der 2M angelaufen: der mächtigen<br />

Reeder-Allianz der dänischen Maersk Line und<br />

advance. The first section of Bremerhaven<br />

container terminal started operations in<br />

1971, not long before globalisation really<br />

took off and gave container traffic an incre -<br />

dible boom with double-figure growth rates.<br />

The quay in Bremerhaven was lengthened in<br />

several sections. The fourth section of the<br />

container terminal was opened in 2008,<br />

resulting in the longest continuous quay in<br />

the world with a total length of 4,680<br />

metres. The final limit has now been reached<br />

on this section of coastline with the state of<br />

<strong>Bremen</strong> coming up against its geographic<br />

frontiers.<br />

In response to continuing global growth in<br />

container traffic, in 2012 the Jade Weser Port<br />

was opened in Wilhelmshaven as Ger many’s<br />

only deep water port. This is a collaborative<br />

project between the states of <strong>Bremen</strong> and<br />

Lower Saxony. The terminal at the Jade estuary<br />

benefits from a natural water depth of 18<br />

metres. It is a mega project, which started<br />

off under the difficult conditions of stag -<br />

nation during the global economic crisis.<br />

Since 2015, the port is used regularly by<br />

ships belonging to 2M, the powerful ship-<br />

Fortsetzung Seite 40 Continued on page 40<br />

Historische Aufnahme des Bremer<br />

Überseehafens<br />

Historical photo of <strong>Bremen</strong>’s<br />

Überseehafen international port


38<br />

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT<br />

Hafenbau an der Wesermündung: Das Know-how der<br />

bremenports-Ingenieure fußt auf jahrzehntelanger Erfahrung.<br />

Port construction at the mouth of the Weser: engineers from<br />

bremenports offer expertise based on decades of experience.<br />

Auch unter Wasser wartet viel Arbeit – dafür sind bremenports-<br />

Tauchermeister Michael Lammert und seine Kollegen zuständig.<br />

Plenty of work under the surface as well, performed by<br />

bremenports master diver Michael Lammert and his colleagues.<br />

bremenports GmbH & Co. KG –<br />

Welthafen in guten Händen<br />

Beratungs- und Ingenieurgesellschaft mit eigenem<br />

Hafen – diesen Titel kann die bremenports GmbH &<br />

Co. KG für sich beanspruchen. Seit 2002 betreibt die<br />

Gesellschaft im Auftrag der Freien Hansestadt <strong>Bremen</strong><br />

die Infrastruktur der Hafengruppe <strong>Bremen</strong>/Bremer -<br />

haven.<br />

Wie entwickeln sich Umschlag und maritime Logistik?<br />

Gibt es veränderte Erwartungen der Kunden an den<br />

Welthafen <strong>Bremen</strong>/Bremerhaven? Und welche Inves -<br />

titionen in die Hafen-Infrastruktur sind notwendig, um<br />

die Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern?<br />

Die Experten von bremenports halten engen Kontakt<br />

zu Schifffahrt und Logistik, um diese Fragen zu beantworten<br />

und die Hafenentwicklung im Land <strong>Bremen</strong><br />

konsequent auf den Bedarf ausrichten zu können.<br />

Sie planen und verwirklichen Bauprojekte wie den<br />

Container-Terminal 4 (Fertigstellung 2008) oder die neue<br />

Kaiserschleuse (2011), um den Welthafen an der Weser<br />

auf die Zukunft vorzubereiten. Sie betreiben, warten<br />

und reparieren die komplexen Anlagen der maritimen<br />

Infrastruktur. Und sie vermarkten ihr nautisch-tech -<br />

nisches und ökologisches Know-how verstärkt im<br />

bremenports GmbH & Co. KG –<br />

world port in good hands<br />

A consulting and engineering company with its own<br />

port – this sums up bremenports GmbH & Co. KG pre -<br />

cisely. The company has managed the port infrastruc -<br />

ture in <strong>Bremen</strong> and Bremerhaven on behalf of the Free<br />

Hanseatic City of <strong>Bremen</strong> since 2002.<br />

What are the trends for cargo handling and maritime<br />

logistics? Are the customers’ expectations of the world<br />

port of <strong>Bremen</strong>/Bremerhaven changing? What investments<br />

have to be made in port infrastructure to remain<br />

com petitive in the long-term? The experts at bremenports<br />

maintain close contact with the shipping and<br />

logistics industries to answer these questions and to<br />

ensure that port development in the Federal State of<br />

<strong>Bremen</strong> is systematically geared to demand. They plan<br />

and implement construction projects such as Container<br />

Terminal 4 (completed in 2008) and Kaiserschleuse lock<br />

(2011) to prepare the world port on the river Weser for<br />

the future. They attend to the operation, maintenance<br />

and repair of the complex maritime infrastructure.<br />

bremenports is also increasingly marketing its technical,<br />

nautical and ecological expertise to customers in Germany<br />

and abroad – all of which makes the port manage-


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 39<br />

Bremerhaven bietet beste Bedingungen für den Container -<br />

umschlag. Die Seestadt gehört zu den führenden Autodreh -<br />

scheiben Europas und entwickelt sich zum wichtigen Hafen<br />

für die Offshore-Windenergieindustrie.<br />

Bremerhaven offers ideal conditions for handling containers.<br />

The city is one of Europe’s leading car hubs and at the same<br />

time is becoming an important port for the offshore wind energy<br />

industry.<br />

In- und Ausland. Damit wird die Hafen-Management -<br />

gesellschaft zu einem interessanten Partner für Projekte<br />

in aller Welt.<br />

Ziel ist es, die bremischen Häfen dauerhaft zu stärken,<br />

ihre Position im Wettbewerb auszubauen, ihre Bedeutung<br />

für die regionale Wirtschaft und die Exportnation<br />

Deutschland zu erhöhen und den strukturellen Wandel<br />

in der hafennahen Logistikwirtschaft zu begleiten.<br />

Dazu gehört auch die Vereinbarkeit von Ökonomie und<br />

Ökologie. Schiffsabfallentsorgung, ökologische Kompensation,<br />

Baggergutaufbereitung und alternative Energiekonzepte<br />

für Betriebsstätten sind nur einige von vielen<br />

„green logistics“-Aktivitäten, die bremenports umsetzt.<br />

Das wichtigste Hafenbauprojekt, das der Zwei-Städte-<br />

Staat in diesem Jahrzehnt verwirklicht, ist der neue<br />

Offshore-Terminal Bremerhaven (OTB). Dafür haben<br />

Vertreter von BLG LOGISTICS und bremenports im<br />

Februar 2016 den Betreibervertrag für das 25 Hektar<br />

große Projekt unterzeichnet. Im Jahr 2019 soll die<br />

Anlage für die Vormontage und den Umschlag von<br />

Offshore-Windenergieanlagen zur Verfügung stehen.<br />

ment company a highly interesting partner for projects<br />

the world over.<br />

The objective is to sustainably strengthen the ports of<br />

<strong>Bremen</strong> and Bremerhaven, to improve their competitive<br />

position, increase their importance for the regional<br />

economy and for Germany as an export nation, and to<br />

respond proactively to the structural changes in the<br />

port-related logistics industry. This also includes striking<br />

a sensible balance between economy and ecology.<br />

The disposal of shipboard waste, ecological compensation,<br />

the treatment of dredged material and alternative<br />

energy concepts for its own business premises are just<br />

some of the many “green logistics” activities carried<br />

out by bremenports. The most important port con -<br />

struction project that the two-city state of <strong>Bremen</strong> will<br />

implement this decade is the new Offshore Terminal<br />

Bremerhaven (OTB). The operating contract for the<br />

25-hectare project was signed in February 2016 by<br />

representatives of BLG LOGISTICS and bremenports.<br />

The facility for the pre-assembly and transhipment of<br />

offshore wind turbines should be available by 2019.<br />

bremenports GmbH & Co. KG<br />

28217 <strong>Bremen</strong> · www.bremenports.de


40<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

Der Containerumschlag wird in den<br />

kommenden Jahren weiter zunehmen.<br />

Schon heute ist Bremerhaven<br />

mit mehr als 5,5 Millionen TEU pro<br />

Jahr in Europa die Nummer vier.<br />

der Mediterranean Shipping Company (MSC)<br />

mit Sitz in Genf. Dadurch konnten die<br />

Umschlagzahlen deutlich gesteigert werden.<br />

Alle Prognosen gehen davon aus, dass der<br />

globale Containerverkehr weiter wachsen<br />

wird. Dann wird der für 2,7 Millionen TEU<br />

ausgelegte Jade-Weser-Port dringend ge -<br />

braucht.<br />

Ein starkes Netzwerk<br />

Betreiber der Containerterminals in Bremerhaven<br />

und Wilhelmshaven ist Eurogate, ein<br />

gemeinsames Unternehmen der Bremer BLG<br />

LOGISTICS und der Hamburger Eurokai.<br />

Eurogate betreibt auch ein Terminal in Hamburg.<br />

Zum europäischen Netzwerk gehören<br />

insgesamt elf Containerterminals. Der Teil des<br />

Terminals in Bremerhaven, den Eurogate<br />

allein betreibt, steht als sogenannter Multipurpose-Terminal<br />

allen Reedereien offen,<br />

zwei weitere Areale werden als dedicated-<br />

Terminals mit den Partnern MSC und NTB<br />

(Noth Sea Terminal Bremerhaven) geführt.<br />

Damit haben sich die beiden größten Reedereien<br />

der Welt fest an Bremerhaven gebunden,<br />

MSC und Maersk Line, die über ein Tochterunternehmen<br />

zur Hälfte an NTB beteiligt<br />

ist.<br />

ping alliance between the Danish Maersk<br />

Line and the Mediterranean Shipping Company<br />

(MSC) based in Geneva. As a result,<br />

there has been a clear increase in handling<br />

figures. All forecasts presume that global<br />

container traffic will continue to grow, re -<br />

sulting in an urgent need for the Jade Weser<br />

Port which has been designed for 2.7 million<br />

TEU.<br />

A strong network<br />

The container terminals in Bremerhaven and<br />

Wilhelmshaven are operated by EUROGATE,<br />

a joint venture by <strong>Bremen</strong>’s BLG LOGISTICS<br />

and Eurokai in Hamburg. Eurogate also<br />

operates a terminal in Hamburg. The European<br />

network has altogether eleven con -<br />

tainer terminals. The section of Bremer -<br />

haven operated by Eurogate alone is a socalled<br />

multi-purpose terminal open for all<br />

shipping companies; two other sections are<br />

operated as dedicated terminals with the<br />

partners MSC and NTB (North Sea Terminal<br />

Bremerhaven). This means that the world’s<br />

two largest shipping companies have established<br />

permanent ties in Bremerhaven: MSC<br />

and Maersk Line, which has a 50 percent<br />

stake in NTB through a subsidiary.


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 41<br />

Container handling is set to in -<br />

crease further in the coming years.<br />

Bremerhaven is already the fourth<br />

largest volume-handling port in<br />

Europe today, with more than 5.5<br />

million TEU per year.<br />

Die Nachfrage nach Autos „made in Ger -<br />

many“ steigt weiter, in Asien derzeit leicht<br />

gebremst, während die Nachfrage in Europa<br />

wieder zunimmt. Die USA bleiben einer der<br />

wichtigsten Märkte. Bremerhaven ist mit<br />

einem Umschlag von knapp 2,3 Millionen<br />

Fahrzeugen im Jahr 2015 weiter die größte<br />

Automobil-Drehscheibe in Europa und eine<br />

der größten weltweit. Schon seit Ende des<br />

Zweiten Weltkriegs gilt Bremerhaven als<br />

erste Adresse für den Seetransport von Fahrzeugen.<br />

Für die Amerikaner war die Stadt am<br />

Meer zentraler Brückenkopf in die Heimat und<br />

Basishafen für die Versorgung ihrer Truppen in<br />

Deutschland. An der Columbuskaje ging nicht<br />

nur der unsterbliche Elvis als Soldat von Bord,<br />

in Bremerhaven landeten auch Lebensmittel<br />

und schweres Gerät aus Übersee an. Und<br />

wenn es zurück in die Heimat ging, ließen die<br />

GIs hier ihre Autos verschiffen.<br />

Projektgeschäft: Logistik XXL<br />

In Bremerhaven werden aber nicht nur Container<br />

und Autos umgeschlagen. Auf dem<br />

340 000 Quadratmeter großen High & Heavy-<br />

Terminal wird alles gelagert und verladen, was<br />

groß oder besonders schwer ist. Das können<br />

Eisenbahnzüge, Yachten, Lkws, Busse, Mäh-<br />

The demand for cars “made in Germany”<br />

continues to grow, faltering slightly at present<br />

in Asia but with renewed growth in<br />

Europe. The USA remain one of the key markets.<br />

Bremerhaven handled about 2.3 million<br />

vehicles in 2015 which makes it the largest<br />

car hub in Europe and one of the largest<br />

worldwide. At the end of the Second World<br />

War, Bremerhaven was already seen as a<br />

top address for transporting vehicles by sea.<br />

For the Americans, the city by the sea was a<br />

central bridgehead to their home and the<br />

basis port for keeping supplies coming to<br />

their forces in Germany. Not only the immortal<br />

Elvis disembarked at the Columbuskaje<br />

as a soldier: food and heavy equipment was<br />

also unloaded at Bremerhaven. And when<br />

they went back home, the GIs had their cars<br />

shipped from here.<br />

Project business: logistics XXL<br />

But Bremerhaven handles more than just<br />

containers and cars. The High & Heavy<br />

Terminal covering 340,000 square metres is<br />

used for storing and loading everything that<br />

is large or particularly heavy. Examples in -<br />

clude railway trains, yachts, trucks, buses,<br />

combine harvesters, construction machinery


42<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

Die stadtbremischen Häfen spielen<br />

vor allem in der Projektlogistik<br />

durch ihre gute Anbindung an<br />

Straße und Schiene wieder eine<br />

zunehmend große Rolle.<br />

Thanks to their good connections<br />

to road and rail, <strong>Bremen</strong>’s ports are<br />

again becoming increasingly more<br />

important in the field of project<br />

logistics.<br />

drescher, Baumaschinen oder Kräne sein.<br />

Über zwei Frucht-Terminals im Kaiserhafen<br />

und an der Columbuskaje werden jedes Jahr<br />

mehr als 250 000 Tonnen temperaturempfindliche<br />

Güter umgeschlagen. Diverse Tiefkühlhäuser,<br />

teilweise direkt am Containerterminal<br />

gelegen, nehmen tiefkalte Sendungen an,<br />

lagern diese und verteilen sie deutschlandund<br />

europaweit. An der Columbuskaje liegt<br />

auch das Kreuzfahrtterminal Bremerhaven,<br />

das wieder deutlich steigende Passagier -<br />

zahlen verzeichnet. Für 2016 werden mehr als<br />

95 000 Gäste erwartet.<br />

Die Hafenbecken in der Stadt <strong>Bremen</strong> haben<br />

gegenüber Bremerhaven zwar an Bedeutung<br />

verloren, aktuell steigt der Umschlag von<br />

Massengut aber wieder. Auch in der Projektlogistik<br />

spielen die stadtbremischen Häfen<br />

eine wichtige Rolle. Im Neustädter Hafen<br />

etwa wickelte die BLG Cargo die Verschiffung<br />

eines kompletten Stahlwerks für die Ham -<br />

burger SMS-Gruppe ab. Insgesamt 35 000<br />

Frachttonnen gingen über die Kajen des<br />

Neustädter Hafens auf die Reise nach Houston/Texas.<br />

Enercon, deutscher Marktführer in<br />

der Herstellung von Onshore-Windanlagen,<br />

nutzt den Neustädter Hafen regelmäßig für<br />

den Import von Turmteilen. Projektladung<br />

or cranes. Two fruit terminals in Kaiserhafen<br />

and on Columbuskaje handle more than<br />

250,000 tonnes of temperature-sensitive<br />

goods every year. Frozen consignments are<br />

taken into cold storage, in some cases<br />

directly at the container terminal, ready<br />

for distribution throughout Germany and<br />

Europe. The Columbuskaje is also home to<br />

Bremerhaven’s cruise terminal which con -<br />

tinues to register considerable growth in<br />

passenger figures. More than 95,000 passengers<br />

are expected for 2016.<br />

Although the port basins in the city of<br />

<strong>Bremen</strong> have become less important than<br />

Bremerhaven, there is currently a renewed<br />

increase in the handling of bulk products.<br />

<strong>Bremen</strong>’s city ports also have a major role to<br />

play in project logistics. In Neustädter port<br />

for example, BLG Cargo handled the shipment<br />

of an entire steel mill for the SMS<br />

Group, Hamburg. Altogether 35,000 freight<br />

tonnes set off from the quays of Neustädter<br />

port on their journey to Houston/Texas. Enercon,<br />

German market leader when it comes<br />

to manufacturing onshore wind turbines,<br />

regularly uses Neustädter port to import<br />

tower components. Together with steel and<br />

bulk goods, project shipments are also part<br />

Fortsetzung Seite 44 Continued on page 44


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 43<br />

Kompetenz unter einem Dach am Stammsitz in <strong>Bremen</strong><br />

Expertise under one roof at headquarters in <strong>Bremen</strong><br />

Prüfen und Beraten. Auf den Punkt.<br />

Die FIDES Treuhand ist mit 31 Partnern und mehr als<br />

300 Mitarbeitern die größte Wirtschaftsprüfungs- und<br />

Steuerberatungsgesellschaft der Metropolregion Nordwest<br />

und ist neben dem Hauptsitz in <strong>Bremen</strong> mit weiteren<br />

Niederlassungen an allen norddeutschen Hafen -<br />

standorten vertreten. Seit über 90 Jahren erfolgreich im<br />

Geschäft, hat FIDES als starker Partner des Mittelstands<br />

das Angebot seiner Beratungsleistungen bis heute kontinuierlich<br />

ausgebaut. Die Branchen Logistik, Hafenwirtschaft<br />

und Schifffahrt zählen seit vielen Jahren zu den<br />

Kompetenzschwerpunkten von FIDES.<br />

Als Mitglied von Praxity TM – der weltweit größten Allianz<br />

unabhängiger Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften<br />

– begleitet die FIDES ihre Mandanten<br />

auch international. Durch die persönlichen Kontakte zu<br />

den ausländischen Praxity- Mitgliedsfirmen wird die<br />

kompetente Begleitung aller Auslandsaktivitäten der<br />

Mandanten gewährleistet. Ausländische Unternehmen<br />

mit Geschäftsaktivitäten in Norddeutschland finden in<br />

FIDES einen kompetenten und engagierten Wirtschaftsprüfer<br />

und Berater mit tiefen lokalen Wurzeln.<br />

Auditing and consulting. Straight to the point.<br />

FIDES Treuhand with 31 partners and more than 300<br />

employees is the largest auditing and tax consultancy<br />

firm in the Metropolitan Region North West; together<br />

with its headquarters in <strong>Bremen</strong>, it also maintains<br />

branches in all other North German ports. More than<br />

90 years in business, FIDES is constantly expanding its<br />

range of consulting services as a strong partner for<br />

medium-sized companies. Logistics, port management<br />

and shipping have counted among the firm’s key areas<br />

of expertise for many years.<br />

As a member of Praxity TM – the world’s largest alliance<br />

of independent auditing and consulting firms – FIDES<br />

also supports its clients on an international scale. Per -<br />

sonal contact to foreign members of Praxity warrants<br />

competent support for all foreign activities pursued by<br />

the firm’s clients. Foreign companies with business<br />

activities in North Germany find FIDES to be a firm of<br />

competent and committed auditors and consultants that<br />

is deeply rooted in the local setting.<br />

FIDES Treuhand GmbH & Co. KG<br />

28195 <strong>Bremen</strong> · www.fides-treuhand.de


44<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

gehört, neben Stahl und Schuttgut, auch für<br />

Rhenus Weserport mit Sitz im Industriehafen<br />

zum Kerngeschäft. Insgesamt schlagen die<br />

bremischen Häfen viermal mehr Tonnage an<br />

konventionellem Stückgut um als Hamburg.<br />

Für viele der in den stadtbremischen Häfen<br />

ansässigen Industrieunternehmen ist die<br />

Anbindung an den Schiffsverkehr nach wie<br />

vor von elementarer Bedeutung. Mit Roh -<br />

kaffee beladene Importcontainer werden auf<br />

der Weser per Binnenschiff oder in Zügen zu<br />

den Hansa Umschlagbetrieben im Holzhafen<br />

transportiert und dort von Spezialunter -<br />

nehmen wie Vollers oder Müller Weser für<br />

die Kaffeeindustrie zwischengelagert. Holz,<br />

Baumwolle oder Natursteine zählen in den<br />

stadtbremischen Häfen neben Malz, Futtermitteln,<br />

Melasse und Getreide zu den wichtigsten<br />

Umschlaggütern. Weitere Schwerpunkte<br />

sind Eisen und Stahl sowie Import und<br />

die Verteilung von Mineralölprodukten.<br />

Die Hafenmanager<br />

Für die Infrastruktur in den Häfen ist die<br />

städtische Hafenmanagementgesellschaft<br />

bremenports zuständig. Sie plant und orga -<br />

nisiert Bauprojekte wie die neue Kaiserschleuse<br />

in Bremerhaven oder den OTB, den<br />

Off shore-Terminal Bremerhaven. Mit diesem<br />

Umschlagterminal, der genau auf die Bedürfnisse<br />

der Offshore-Windindustrie zugeschnitten<br />

ist, will Bremerhaven seine Position als<br />

führendes Cluster der Offshore-Industrie<br />

behaupten. Dafür nimmt das Land <strong>Bremen</strong><br />

180 Mio. Euro in die Hand. Als Betreiberin der<br />

neuen Hafenanlage wurde die BLG LOGIS-<br />

TICS gewonnen. Ende 2018/Anfang 2019 will<br />

bremenports den OTB übergeben.<br />

Das Land investiert in den kommenden<br />

Jahren mehr als 240 Mio. Euro in den OTB,<br />

den Ausbau der Hafeneisenbahn und die<br />

Sanierung der Westkaje im Kaiserhafen III in<br />

Bremerhaven. Der Hochwasserschutz ist eine<br />

weitere wichtige Aufgabe, die durch die<br />

schweren Stürme in jüngster Zeit wieder<br />

stärker ins Bewusstsein geraten ist. Gemeinsam<br />

mit Niedersachsen soll ein neues Sturmflutsperrwerk<br />

an der Geestemündung gebaut<br />

werden.<br />

of the core business for the Rhenus Weserport<br />

based in the industrial port. Altogether,<br />

<strong>Bremen</strong>’s ports handle four times more<br />

tonnage in conventional breakbulk cargo<br />

than Hamburg.<br />

For the many industrial companies located<br />

in <strong>Bremen</strong>’s city ports, the close link to<br />

shipping is still of elementary importance.<br />

Import containers laden with raw coffee are<br />

brought up the Weser by barge or train to<br />

the Hansa handling companies in the Holzhafen<br />

for interim storage by special com -<br />

panies such as Vollers or Müller Weser for<br />

the coffee industry. The principal goods<br />

handled in <strong>Bremen</strong>'s city ports include<br />

timber, cotton or natural stones, as well as<br />

malt, feedstuffs, molasses and grain. Other<br />

focal activities include iron and steel to -<br />

gether with the import and distribution of<br />

mineral oil products.<br />

The port managers<br />

The city port management company<br />

bremenports is responsible for the infra -<br />

structure in the ports. The company plans<br />

and organises construction projects such as<br />

the new Kaiserschleuse lock in Bremer -<br />

haven or the OTB, the Offshore Terminal<br />

Bremerhaven. Bremerhaven hopes to assert<br />

its position as leading cluster for the off -<br />

shore industry with this terminal, which is<br />

tailor-made precisely to the offshore wind<br />

industry and its requirements. The state of<br />

<strong>Bremen</strong> is investing 180 million Euro in<br />

these projects. BLG LOGISTICS is going to<br />

operate the new port facility. The OTB will<br />

be handed over by bremenports in late<br />

2018/early 2019.<br />

In the years to come, the state will be in -<br />

vesting more than 240 million Euro in the<br />

OTB, in modifying the port railway and in<br />

refurbishing the west quay in Kaiserhafen III<br />

in Bremerhaven. Flood protection is another<br />

important task which the recent heavy<br />

storms have brought back to the centre of<br />

attention. A new flood barrier is to be built at<br />

the mouth of the river Geeste in cooperation<br />

with the state of Lower Saxony.<br />

The task managers’ tasks also include re -<br />

presenting <strong>Bremen</strong> at trade fairs, observing


45<br />

Für den Ausbau der Infrastruktur<br />

und das Hafenmanagement sorgen<br />

die knapp 400 Beschäftigten von<br />

bremenports.<br />

About 400 bremenports employees<br />

are responsible for port management<br />

and infrastructure development.<br />

Zu den Aufgaben der Hafenmanager gehört<br />

es, <strong>Bremen</strong> auf Messen zu repräsentieren,<br />

aktuelle Trends in der globalen Hafenentwicklung<br />

zu beobachten und die Politik zu beraten.<br />

Der Rat der Bremer ist auch im Ausland<br />

gefragt, zum Beispiel bei der Planung für<br />

einen neuen Hafen in Island oder in der Fortbildung<br />

für Hafenmanager in Indonesien.<br />

Und dann ist da noch der tägliche Betrieb in<br />

einem Hafengebiet, das 16-mal größer ist als<br />

das Fürstentum Monaco. Bremerhaven ist ein<br />

100-Prozent-Hafen, das heißt, er ist 24 Stunden<br />

am Tag, sieben Tage die Woche und 365<br />

Tage im Jahr in Betrieb. Damit das alles<br />

klappt, arbeiten 375 Beschäftigte bei bremenports.<br />

Eine davon ist Sabine Brömmer. Sie ist<br />

Seeschleusenmaschinistin. Ihren Arbeitsplatz<br />

hat sie im Steuerstand von bremenports an<br />

der Kaiserschleuse. Den Blick aufs Wasser<br />

kann sie selten genießen, denn sie ist umgeben<br />

von Bildschirmen, die sie ständig im Auge<br />

behalten muss. Von hier aus werden die<br />

Schleusen und Brücken im Hafen überwacht<br />

und bedient. Auf Knopfdruck öffnet oder<br />

schließt Sabine Brömmer die gewaltigen<br />

Hubschiebetore der Kaiserschleuse.<br />

Sicherung der Infrastruktur, Stärkung der<br />

Hinterlandanbindung, Ausbau der Hafenbahn<br />

und die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie<br />

des Hafens – das sind auch die<br />

Themen, die im Hafenkonzept 2020/2025<br />

gemeinsam von der Politik, der Hafen -<br />

wirtschaft und vielen weiteren Beteiligten<br />

erarbeitet wurden, damit die bremischen<br />

Häfen auch in Zukunft ihre Position behaupten<br />

können.<br />

Annemarie Struß-von Poellnitz<br />

current trends in global port development<br />

and providing the political sector with ad -<br />

vice. Advice from <strong>Bremen</strong> is also coveted<br />

abroad, for example when it comes to<br />

planning a new port in Iceland or further<br />

train ing for port managers in Indonesia.<br />

And then there’s the management of dayto-day<br />

operations in a port area that is 16<br />

times larger than the Principality of Monaco.<br />

Bremerhaven is a 100 percent port – that<br />

means the port is operating 24 hours a day,<br />

seven days a week and 365 days a year.<br />

bremenports has 375 employees to ensure<br />

everything runs smoothly. One of them is<br />

Sabine Brömmer. She is a sea lock operator.<br />

Her workplace is in the bremenports control<br />

centre at the Kaiserschleuse lock. She rarely<br />

has an opportunity to enjoy the view of the<br />

water because she is surrounded by screens<br />

that she has to keep a constant eye on. All<br />

the locks and bridges in the port are moni -<br />

tored and operated from this point. At the<br />

push of a button, Sabine Brömmer opens or<br />

closes the huge sliding gates of the Kaiserschleuse<br />

lock.<br />

Safeguarding the infrastructure, reinforcing<br />

hinterland links, upgrading the port railway<br />

and further development of the port sus -<br />

tainability strategy – these are also the<br />

topics featured in the 2020/25 port concept<br />

elaborated by the political sector, the port<br />

management and many other stakeholders<br />

to ensure that <strong>Bremen</strong>’s ports can continue<br />

to uphold their position in future too.<br />

Annemarie Struß-von Poellnitz


46<br />

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT<br />

Braid Tankcontainer, 26 000 Liter Kapazität<br />

Braid Tank Containers, 26,000 litres capacity<br />

Braid Flexitank, 24 000 Liter Kapazität<br />

Braid Flexitank, 24,000 litres capacity<br />

Braid Logistics – Bulk Liquid Logistics<br />

Service Provider<br />

Braid Logistics ist ein Logistikspezialist, der sich auf<br />

den weltweiten Transport von Flüssigkeiten in Tank -<br />

containern und Flexitanks spezialisiert hat.<br />

Das Unternehmen produziert und vertreibt selbstent -<br />

wickelte Flexitanks und bietet eine eigene Flotte von<br />

Iso-Tankcontainern, die ausschließlich für den Transport<br />

von Lebensmitteln eingesetzt wird. Braid Tankcontainer<br />

sind weltweit im Einsatz und haben größtenteils eine<br />

Kapazität von 26 000 Litern.<br />

Die von Braid produzierten Multilayer-Flexitanks aus<br />

Polyethylen und Polypropylen werden für die Weinund<br />

Lebensmittelindustrie sowie für den Transport von<br />

nicht als Gefahrgut klassifizierten Chemikalien und<br />

Ölen eingesetzt. Das spezielle Design der Flexitanks,<br />

ihr hochwertiges Material – alle verbauten Rohstoffe<br />

sind lebensmittelrechtlich geprüft – sowie der Fokus<br />

auf Qualität, Sicherheit, Zuverlässigkeit, Research &<br />

De velopment und Innovation machen Braid zu einem<br />

weltweit anerkannten Produzenten und Dienstleister.<br />

Braid Logistics – Bulk Liquid Logistics<br />

Service Provider<br />

Braid Logistics is a logistics service provider who is<br />

specialized in shipping bulk liquids in Tank Containers<br />

and Flexitanks.<br />

The Braid Group manufactures and supplies Flexitanks<br />

of its own proprietary design and construction and<br />

offers a fleet of food grade Iso Tank Containers which<br />

are dedicated to the food industry and carry only food<br />

products. The Tank Containers are available globally and<br />

have a capacity of 26,000 litres.<br />

Braid manufactures multilayer-Flexitanks made from<br />

Polyethylene and Polypropylene for the carriage of wine,<br />

food products, specialty oils and non hazardous chemicals.<br />

All products are manufactured to actual food grade<br />

standards complying with the actual EU and FDA directives<br />

and requirements. Braid is clearly focusing on<br />

product quality, safety, reliability, research & development<br />

and innovation. This makes Braid a global market<br />

leader.<br />

Braid Logistics Germany GmbH<br />

28209 <strong>Bremen</strong> · www.braidco.com


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 47<br />

Die Modelle der neuesten Reach Stacker Generation verfügen<br />

über Tragfähigkeiten von 10 bis 45 Tonnen.<br />

The models of the latest reach stacker generation offer lifting<br />

capacities of 10 to 45 tonnes.<br />

Unsere branchenführende Technik für Industriekrane setzt<br />

weltweit Maßstäbe.<br />

Our technology for industrial cranes leads the branch and sets<br />

global standards.<br />

Konecranes Lifttrucks<br />

Konecranes zählt zu den Weltmarktführern im Bereich<br />

Lifting Businesses und versorgt Unternehmen der<br />

Produktions- und Prozessindustrie, Werften und Häfen<br />

mit innovativen hebetechnischen Lösungen.<br />

Unser Geschäftsbereich Service bietet über sein glo -<br />

bales Servicenetz ein umfassendes Spektrum von<br />

Lösungen, Wartungs- und Modernisierungs arbeiten für<br />

Krane, Hafenausrüstung und Werkzeug maschinen aller<br />

Art an.<br />

Unsere anderen Alleinstellungsmerkmale sind Technik<br />

und Innovation. Wir haben kontinuierlich und immer<br />

mehr in unsere Forschung und Entwicklung investiert.<br />

Sicherheit und Qualität werden bei uns nach wie vor<br />

großgeschrieben, und wir sind bestrebt, diese in alle<br />

Aspekte unseres Ansatzes zu integrieren.<br />

2015 belief sich der Umsatz der Gruppe auf über zwei<br />

Mrd. Euro. Die Gruppe beschäftigt rund 12 000 Mit -<br />

arbeiter an 600 Standorten in fast 50 Ländern.<br />

Konecranes Lifttrucks<br />

Konecranes is a world-leading group of Lifting Busi -<br />

nesses, providing innovative lifting solutions for<br />

companies in the manufacturing and process industries,<br />

shipyards and ports.<br />

Our service division with its global service network<br />

offers a comprehensive range of solutions, maintenance<br />

and modernisation work for cranes, port equipment and<br />

machine tools of all kinds.<br />

Technology and innovation are our unique selling points.<br />

We have invested ever growing sums constantly in our<br />

research and development. We continue to give great<br />

priority to safety and quality and make very effort to<br />

integrate these in all aspects of our activities.<br />

In 2015, the group turnover amounted to more than two<br />

billion Euro. The group has a workforce of around<br />

12,000 employees at 600 sites in nearly 50 countries.<br />

Konecranes Lifttrucks<br />

28359 <strong>Bremen</strong> · www.konecranes.de


48<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

Spitzenplatz für Güterverkehr<br />

und Logistik<br />

Leading location for freight transport<br />

and logistics<br />

In <strong>Bremen</strong> entstand 1985 das erste deutsche<br />

Güterverkehrszentrum. Durch die<br />

strategisch günstige Lage, Trimodalität und<br />

viel Kooperation ist das GVZ <strong>Bremen</strong> die<br />

Nummer eins in Deutschland und die<br />

Nummer zwei in Europa.<br />

Unter den 35 deutschen Güterverkehrs -<br />

zentren (GVZ) ist das Bremer GVZ immer<br />

noch das größte und im Qualitätsranking in<br />

Deutschland gemeinsam mit Nürnberg die<br />

Nummer eins. Auf der Transport Logistik<br />

München wurden die Bremer im Mai 2015 als<br />

erfolgreichstes Logistik-Gewerbegebiet in<br />

Deutschland ausgezeichnet und haben sich<br />

damit gegen die Konkurrenz von insgesamt<br />

153 Gewerbegebieten im gesamten Bundesgebiet<br />

durchgesetzt. Und in einer Studie der<br />

Deutschen GVZ-Gesellschaft (DGG) und des<br />

Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik<br />

(ISL), in der mehr als 200 Güterverkehrs -<br />

zentren aus mehr als 30 Ländern in Europa<br />

nach 40 Kriterien untersucht wurden, konnte<br />

das GVZ <strong>Bremen</strong> seinen zweiten Platz hinter<br />

Interporto Verona behaupten.<br />

„Das Güterverkehrszentrum <strong>Bremen</strong> punktet<br />

mit seiner direkten Anbindung an die See -<br />

häfen in Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven“,<br />

sagt Andreas Heyer, Vorsitzender<br />

der Geschäftsführung der WFB Wirtschaftsförderung<br />

<strong>Bremen</strong>. „Die Nachfrage<br />

nach Flächen ist kontinuierlich hoch – ins -<br />

besondere von Unternehmen aus der Logistikbranche.“<br />

Vielfach kopiertes Erfolgsmodell<br />

Eine ebenso logische wie bestechende Idee:<br />

Güterverkehr aus der Innenstadt heraus -<br />

halten und an einem zentralen Ort bündeln,<br />

Synergien unter den Akteuren schaffen durch<br />

Germany’s first freight village was established<br />

in <strong>Bremen</strong> in 1985. The ideal stra -<br />

tegic location, trimodal transportation and<br />

lots of cooperation have all come together<br />

to make <strong>Bremen</strong> freight village the<br />

Number One in Germany and the Number<br />

Two in Europe.<br />

<strong>Bremen</strong>’s freight village is still the largest of<br />

Germany’s 35 freight villages, and shares<br />

the Number One position with Nuremberg<br />

in the country’s quality ranking. At the<br />

“transport logistic Munich” trade fair in May<br />

2015, the <strong>Bremen</strong> freight village was de -<br />

clared to be Germany’s most successful<br />

logistics commercial estate, holding its own<br />

in the face of competition from altogether<br />

153 commercial estates throughout the<br />

country. And a study by the Deutsche<br />

GVZ-Gesellschaft (DGG) und the Institute of<br />

Shipping Economics and Logistics (ISL),<br />

which analysed more than 200 freight vil -<br />

lages from more than 30 European countries<br />

according to 40 criteria, saw <strong>Bremen</strong> freight<br />

village maintain its second place behind<br />

Interporto Verona.<br />

“<strong>Bremen</strong> freight village scores with its<br />

direct connection to the sea ports in Hamburg,<br />

Bremerhaven and Wilhelmshaven”,<br />

says Andreas Heyer, CEO at WFB Wirtschaftsförderung<br />

<strong>Bremen</strong>. “The demand for<br />

property remains high, particularly from<br />

companies in the logistics branch.”<br />

Frequently emulated model for success<br />

The idea is both logical and convincing:<br />

keep ing freight transport out of the city<br />

centre and pooling it in a central location,<br />

while generating synergetic effects among<br />

the stakeholders through multimodality and


49<br />

Multimodalität und Dienstleistungsangebote<br />

– davon ließen sich schon 1985 die Gründer<br />

des GVZ <strong>Bremen</strong> leiten. Es sollte von Anfang<br />

an mehr sein als ein Gewerbegebiet für Logistiker<br />

und Logistikdienstleister. Heute ist das<br />

Bremer GVZ ein vielfach kopiertes Erfolgs -<br />

modell. Seine Gründungsidee hat vor dem<br />

Hintergrund des Logistikbooms und der<br />

wachsenden Sensibilität gegenüber Umweltbelastung<br />

und Klimawandel sogar noch an<br />

Aktualität gewonnen.<br />

Das Areal im Nordwesten <strong>Bremen</strong>s ist<br />

gefragt. Hier haben sich mehr als 150 Unternehmen<br />

mit rund 8000 Beschäftigten angesiedelt.<br />

Das sind rund 50 Prozent der im<br />

Bereich Logistik tätigen Unternehmen der<br />

Hansestadt. Entstanden ist das GVZ auf der<br />

sprichwörtlichen grünen Wiese. Für diesen<br />

Standort sprachen der schon vorhandene<br />

Bahnanschluss, die Nähe zum Neustädter<br />

Hafen und die geplante neue Autobahn 281<br />

als Verbindung zwischen der A 1 und der A 27.<br />

Dieser Ringschluss ließ allerdings lange auf<br />

sich warten und ist bis heute nicht komplett<br />

realisiert, aber die letzten Bauabschnitte sind<br />

auf den Weg gebracht.<br />

Weiterer Vorteil des GVZ ist der Abstand<br />

zur Wohnbebauung, der ein konfliktfreies<br />

Wachstum von Logistikunternehmen und<br />

einen 24-Stunden-Betrieb zulässt. Das GVZ<br />

a full range of services – these were the<br />

basic ideas behind establishing <strong>Bremen</strong><br />

freight village in 1985. Right from the start,<br />

it was intended to be more than just a<br />

commercial estate for logistics experts and<br />

logistics providers. Today <strong>Bremen</strong>’s freight<br />

village is a frequently emulated model for<br />

success. Indeed, the original idea is now<br />

even more up-to-date than ever before,<br />

given the logistics boom coupled with a<br />

growing awareness of pollution problems<br />

and climate change.<br />

The site in the northwest of <strong>Bremen</strong> is in<br />

great demand. More than 150 companies<br />

have settled here with around 8,000 employees.<br />

This is around half of all the logistics<br />

companies in <strong>Bremen</strong>. The freight village is<br />

literally on a green field site. Arguments in<br />

favour included the existing railway siding,<br />

the proximity to Neustädter port and the<br />

planned new A 281 motorway linking the<br />

A 1 and A 27. However, it took a long time to<br />

complete the loop which has still not been<br />

finished, although the last phases of construction<br />

have begun.<br />

Another advantage of the freight village its<br />

clear distance from residential areas, result -<br />

ing in conflict-free growth for logistics companies<br />

and permitting 24/7 operations. Today<br />

the freight village covers 475 hectares to -<br />

Das 1985 eröffnete Güterverkehrs -<br />

zentrum (GVZ) in <strong>Bremen</strong> ist das<br />

erste seiner Art in Deutschland<br />

gewesen.<br />

The “Güterverkehrszentrum” (GVZ)<br />

freight village, which opened in<br />

<strong>Bremen</strong> in 1985, was the first of its<br />

kind in Germany.


50<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

umfasst heute eine Fläche von 475 Hektar,<br />

dazu kommen circa 91 Hektar Erweiterungsflächen,<br />

von denen circa 18 Hektar baureif<br />

erschlossen sind. Weitere 44 Hektar sollen<br />

laut WFB ab 2017 zur Verfügung stehen. Das<br />

Bebauungsplanverfahren läuft, die Erschließungsstraße,<br />

die Senator-Mester-Straße, ist<br />

bereits im Bau.<br />

Kurze Wege, viel Kooperation<br />

Auf der Adressenliste des GVZ stehen heute<br />

Unternehmen wie DB Netz, DHL, DPD Deutscher<br />

Paketdienst, Dachser, Hellmann Worldwide<br />

Logistics, Kühne + Nagel, Rewe oder<br />

Saturn-Petcare. BLG LOGISTICS betreibt dort<br />

für Tchibo das größte Hochregallager Europas.<br />

Aber das GVZ ist nicht nur ein Konglomerat<br />

von Firmen, es ist ein Knotenpunkt für intermodalen<br />

Verkehr und eine Schnittstelle<br />

zwischen Nah- und Fernverkehr. Eine weitere<br />

Besonderheit: Das Bahnterminal wird privat<br />

betrieben, von dem Gemeinschaftsunter -<br />

nehmen Roland Umschlag.<br />

„Das GVZ ist kein Gewerbegebiet wie viele<br />

andere“, sagt Ralph Sandstedt, Geschäftsfühgether<br />

with about 91 hectares available for<br />

expansion, including about 18 hectares<br />

developed ready for building work. Accord -<br />

ing to the WFB, another 44 hectares should<br />

become available from 2017. The development<br />

planning procedure is in progress and<br />

work has already begun on Senator-Mester-<br />

Straße, the access road.<br />

Short distances, lots of cooperation<br />

The freight village address list includes<br />

companies such as DB Netz, DHL, DPD<br />

Deutscher Paketdienst, Dachser, Hellmann<br />

Worldwide Logistics, Kühne & Nagel, Rewe<br />

or Saturn-Petcare. This is where BLG LOGIS-<br />

TICS oper ates Europe's largest high-bay<br />

warehouse for Tchibo. But the freight village<br />

is much more than just a conglomeration of<br />

com panies: it is a hub for intermodal traffic<br />

and an interface between local and longdistance<br />

traffic. Another special feature is<br />

that the railway terminal is operated privately<br />

by the joint venture Roland Umschlag.<br />

Die Deutsche Bahn ist nur einer von 20<br />

Gesellschaftern. Roland Umschlag, gegründet<br />

1972 als Pilotprojekt, ist die älteste private<br />

Umschlaggesellschaft für kombinierten Verkehr.<br />

Auf dem Terminal können Lastwagen<br />

ihre Container oder Stückgut umladen auf<br />

Eisenbahnwaggons bzw. Ladung von der<br />

Schiene aufnehmen. Mit den Waren unterschiedlicher<br />

Hersteller oder Distributeure<br />

werden so komplette Güterzüge zusammengestellt.<br />

Kurze Wege, viel Kooperation: Das<br />

senkt die Kosten und vermeidet unnötigen<br />

Verkehr.<br />

Weitere Synergien ermöglicht die GVZe, die<br />

GVZ-Entwicklungsgesellschaft. Sie sorgt<br />

dafür, dass aus dem Nebeneinander der<br />

Betriebe ein Miteinander wird. Bei ihr sind<br />

Telekommunikations- und Energieleistungen<br />

für das Areal gebündelt. Dadurch können die<br />

Nutzer wie ein Großkunde auftreten, mit den<br />

entsprechenden Mengenrabatten. Die Ge -<br />

schäftsstelle der GVZe hilft auch, wenn<br />

jemand kurzfristig 20 Containerstellplätze<br />

sucht oder fünf Gabelstapler ausleihen<br />

möchte.<br />

Deutsche Bahn is just one of 20 share -<br />

holders. Roland Umschlag, founded as a<br />

pilot project in 1972, is the oldest private<br />

handling company for intermodal transpor -<br />

tation. The terminal offers facilities for trucks<br />

to load their containers or breakbulk cargo<br />

onto railway wagons or to take up loads that<br />

have come in by rail. In this way, complete<br />

freight trains are put together with goods<br />

from different manufacturers or distributors.<br />

Short distances and lots of cooperation help<br />

to cut costs and avoid unnecessary traffic.<br />

Other synergetic effects are generated by<br />

the freight GVZe, the freight village’s devel -<br />

opment company. It ensures that neigh -<br />

bouring companies really work together. It<br />

pools the telecommunications and energy<br />

services for the estate. As a result, users<br />

can act as key account customers with<br />

corresponding economies of scale. The<br />

GVZe office also helps if someone needs<br />

20 container parking lots at short notice or<br />

wants to hire five forklift trucks.<br />

“The freight village offers more than a<br />

normal commercial estate”, says Ralph Sandstedt,<br />

Managing Director of the GVZe.<br />

“Scarcely any other location offers such a<br />

Fortsetzung Seite 52 Continued on page 52


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 51<br />

Das GVZ in <strong>Bremen</strong> ist eine der bedeutendsten Logistikdreh -<br />

scheiben im gesamten Nordwesten.<br />

The GVZ in <strong>Bremen</strong> is one of the most important logistics hubs<br />

in the Northwest.<br />

GVZ <strong>Bremen</strong><br />

Das GVZ <strong>Bremen</strong> war das erste deutsche Güterverkehrs -<br />

zentrum und gilt auf nationaler und internationaler Ebene<br />

als Pilotprojekt mit Modellcharakter. Auch in aktuellen<br />

Benchmarking-Studien belegt das GVZ <strong>Bremen</strong> den Spitzenplatz<br />

nicht nur unter den Güterverkehrszentren, sondern<br />

auch im Ranking der deutschen Logistik-Gewerbegebiete.<br />

Es beheimatet auf einem Areal von circa 500<br />

Hektar etwa 150 Unternehmen mit über 8000 Beschäftigten.<br />

Über die Hälfte der Bremer Logistikunternehmen<br />

befinden sich im GVZ <strong>Bremen</strong>. Einige der bedeutendsten<br />

Stärken des GVZ <strong>Bremen</strong> sind die perfekte Lage im Zentrum<br />

der Nordrange <strong>Bremen</strong>–Bremerhaven–Hamburg–<br />

Wilhelmshaven, die Trimodalität (plus) und die damit<br />

verbundenen Vorteile des kombinierten Güterverkehrs,<br />

die erfolgreichen Kooperationsansätze zwischen Unternehmen,<br />

eine Vernetzung innerhalb der Bremer Logistik-<br />

Community und der Politik sowie die inzwischen 30-jährige<br />

Erfahrung und die damit verbundenen Pioniervorteile.<br />

Die GVZ Entwicklungsgesellschaft fungiert als Leistungsverbund<br />

im Interesse der im GVZ <strong>Bremen</strong> angesiedelten<br />

Unternehmen.<br />

GVZ <strong>Bremen</strong><br />

GVZ <strong>Bremen</strong> was Germany’s first freight village and has<br />

been a pilot project with model character on a national<br />

and international scale. Current benchmarking studies<br />

also put GVZ <strong>Bremen</strong> in the lead not only among freight<br />

villages but also in the ranking of logistics commercial<br />

estates throughout Germany. It is home to about 150<br />

companies with more than 8,000 employees on pre -<br />

mises covering around 500 hectares. More than half<br />

of <strong>Bremen</strong>’s logistics companies can be found in GVZ<br />

<strong>Bremen</strong>. Some of the key strengths that GVZ <strong>Bremen</strong><br />

offers includes its perfect position at the heart of<br />

Germany’s North-range ports <strong>Bremen</strong>, Bremerhaven,<br />

Hamburg and Wilhelmshaven, the trimodality (plus)<br />

concept with the associated advantages of intermodal<br />

freight transport, connectivity and networking within<br />

<strong>Bremen</strong>’s logistics community and the political sector,<br />

together with more than 30 years of experience and<br />

the corresponding “first mover” advantages.<br />

GVZ Entwicklungsgesellschaft acts as services partner -<br />

ship on behalf of the companies that have settled in<br />

GVZ <strong>Bremen</strong>.<br />

GVZ Entwicklungsgesellschaft <strong>Bremen</strong> mbH<br />

28197 <strong>Bremen</strong> · www.gvz-bremen.de


52<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

Das GVZ ist ein Knotenpunkt für<br />

intermodalen Verkehr und eine<br />

Schnittstelle zwischen Nah- und<br />

Fernverkehr.<br />

The freight village is a hub for<br />

intermodal traffic and an interface<br />

be tween local and long-distance<br />

traffic.<br />

rer der GVZe. „An kaum einem anderen<br />

Standort sind die Vernetzung der Unter -<br />

nehmen untereinander und die Vernetzung in<br />

der Bremer Logistik-Community und der Politik<br />

in so hohem Maß gegeben.“ Das sei auch<br />

ein Erfolg der Entwicklungsgesellschaft, die<br />

sich als „Moderator und Vermittler“ zwischen<br />

den Unternehmen und der öffentlichen Hand<br />

bzw. den Trägern der Infrastruktur sehe.<br />

Anhaltende Nachfrage<br />

Allein zwischen 2013 und 2015 sind ins -<br />

gesamt 22 Hektar neu vermarktet worden,<br />

unter anderem an den zur Compass-Gruppe<br />

gehörenden Logistiker Kieserling, den Kaffeeröster<br />

Azul, den Logistikimmobilien-Ent -<br />

wickler Panattoni und an BLG LOGISTICS.<br />

Die Compass Gruppe hat im GVZ rund 17<br />

Mio. Euro investiert und damit für den Logistiker<br />

Kieserling 33 000 Quadratmeter zusätzlicher<br />

Hallenfläche errichtet, um Platz zu<br />

schaffen für Zuwächse im Bestandskundengeschäft<br />

und für neu gewonnene Kunden.<br />

Das Gebäude umfasst einen 1600 Quadratmeter<br />

großen Bürokomplex sowie ein Gefahrhigh<br />

level of networking among the com -<br />

panies as well as networking in <strong>Bremen</strong>’s<br />

logistics community and with the political<br />

sector.” This is also due to the GVZe which<br />

sees itself as “moderator and mediator”<br />

between the companies and the political<br />

sector or the organisations responsible for<br />

the infrastructure.<br />

Persistent demand<br />

Between 2013 and 2015 alone, lease agreements<br />

were reached for altogether 22 hectares,<br />

with takers including among others<br />

the logistics company Kieserling belonging<br />

to the Compass Group, together with coffee<br />

roaster Azul, logistics property developer<br />

Panattoni and BLG LOGISTICS.<br />

The Compass Group has invested around 17<br />

million Euro in the freight village, erecting<br />

33,000 square metres of additional warehousing<br />

for Kieserling to create more space<br />

for growth in business with regular cus -<br />

tomers and for newly acquired customers.<br />

The building includes an office complex<br />

covering 1,600 square metres and a hazard -


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 53<br />

gutlager. Ihre nun insgesamt mehr als<br />

100 000 Quadratmeter Logistikflächen in drei<br />

Immobilien hat die Compass Gruppe zu<br />

einem Logistikpark zusammengefügt.<br />

ous goods warehouse. The Compass Group<br />

has combined its three buildings with altogether<br />

more than 100,000 square metres<br />

logistics space into a logistics park.<br />

Logistikimmobilien-Entwickler Panattoni Eu -<br />

rope hat 2015 rund 28 000 Quadratmeter<br />

Hallenfläche, gebaut nach modernsten<br />

Umweltstandards, an BLG LOGISTICS übergeben.<br />

BLG LOGISTICS nutzt das neue Logistik<br />

Center (LC GVZ 2) für ihre expan dierende<br />

Sparte Automobillogistik.<br />

Das Fiege-Megacenter:<br />

Verteilzentrum für den Nordwesten<br />

Zu den ersten Unternehmen, die sich im GVZ<br />

angesiedelt haben, gehört Fiege aus Greven.<br />

Der Logistiker zählt mit 9000 Beschäftigten in<br />

15 Ländern und einem Jahresumsatz von 1,4<br />

Mrd. Euro zu den großen Mittelständlern in<br />

der Logistikbranche.<br />

Mit <strong>Bremen</strong> verbindet das Unternehmen aus<br />

dem Münsterland eine besonders enge<br />

Beziehung. 1960 wurde die erste Nieder -<br />

lassung außerhalb des Stammsitzes Greven<br />

in <strong>Bremen</strong> gegründet. Im GVZ betreibt Fiege<br />

heute eines seiner zahlreichen Megacenter,<br />

große Verteilzentren, über die ganze Regionen<br />

beliefert werden. 2009, zur 50-Jahr-Feier der<br />

Bremer Niederlassung, wurde das neue<br />

Center an der Ludwig-Erhard-Straße eröffnet.<br />

Von <strong>Bremen</strong> aus verteilt Fiege vor allem Artikel<br />

für große Handelsketten. Der Logistiker<br />

lagert die Waren, kommissioniert sie und liefert<br />

sie zeitgerecht an die Filialen aus. In der<br />

hochmodernen Logistikhalle im GVZ werden<br />

die Paletten mit dem georderten Sortenmix<br />

für jedes einzelne Geschäft zusammen -<br />

gestellt und so auf Lkws verladen, dass die<br />

Ware über Nacht entlang einer vom Com -<br />

puter optimierten Fahrstrecke ausgeliefert<br />

werden kann. Am nächsten Morgen sind die<br />

Supermarktregale wieder gefüllt. So ähnlich<br />

funktioniert das auch mit Schokoriegeln,<br />

Blumenvasen und Hundefutter. 2015 wurden<br />

circa eine Million Paletten im Bremer Center<br />

umgeschlagen.<br />

Fiege Forwarding Germany, ein Unternehmen<br />

der Fiege Gruppe, organisiert von <strong>Bremen</strong><br />

aus weltweit See- und Luftfrachttransporte.<br />

In 2015, around 28,000 square metres of<br />

warehouse space constructed to state-ofthe-art<br />

environmental standards were handed<br />

over by logistics property developer<br />

Panattoni Europe to the BLG LOGISTICS.<br />

BLG LOGISTICS is using the new logistics<br />

centre (LC GVZ 2) for its expanding auto -<br />

motive logistics division.<br />

The Fiege Megacenter:<br />

distribution centre for the North West<br />

The company Fiege from Greven was one of<br />

the first to settle in the freight village. The<br />

logistics company, with its workforce of<br />

9,000 employees in 15 countries generating<br />

annual turnover of 1.4 billion Euro, is one of<br />

the largest medium-sized companies in the<br />

logistics branch.<br />

The company from the Münsterland has<br />

particularly close connections with <strong>Bremen</strong>.<br />

It was in <strong>Bremen</strong> that the company founded<br />

the first subsidiary outside its Greven headquarters,<br />

back in 1960. Today Fiege operates<br />

one of its numerous Megacenters in the<br />

freight village – these are large distribution<br />

centres for supplying whole regions. The<br />

new Megacenter on Ludwig-Erhard-Strasse<br />

was opened in 2009, during the 50th<br />

anniversary celebrations of the <strong>Bremen</strong><br />

branch.<br />

From its Megacenter in <strong>Bremen</strong>, Fiege distributes<br />

above all commodities for major<br />

retail chains. Fiege stores the goods, picks<br />

the orders and delivers them punctually to<br />

the chain stores. In the state-of-the-art logistics<br />

warehouse in the freight village, the<br />

pallets are put together with the assortment<br />

ordered for every single shop and loaded on<br />

trucks in such a way that the goods can be<br />

sent to their destination overnight along a<br />

computer-optimised route. The supermarket<br />

shelves will be replenished next morning.<br />

The same procedure also applies to choco -<br />

late bars, vases and dog food. The Megacenter<br />

in <strong>Bremen</strong> handled around one<br />

million pallets in 2015.<br />

Fortsetzung Seite 56 Continued on page 56


54<br />

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT<br />

Ob in der Fashion-Logistik oder in der Fulfillment-Logistik,<br />

ob Logistik in Hamburg, <strong>Bremen</strong>, München oder weltweit:<br />

Wir finden die optimale Lösung für Ihre Ansprüche.<br />

Whether fashion logistics or fulfilment logistics, in Hamburg,<br />

<strong>Bremen</strong>, Munich or worldwide: we find the ideal solution for<br />

your needs.<br />

FIEGE – innovative Logistik seit 1873<br />

In mehr als 140 Jahren Unternehmensgeschichte hat<br />

sich die FIEGE Gruppe vom regionalen Transport- und<br />

Speditionsunternehmen zu einem der größten euro -<br />

päischen Logistikdienstleister entwickelt. Das Familienunternehmen<br />

wird mittlerweile in der 5. Generation<br />

geführt; diese Organisationsstruktur ermöglicht kurze<br />

und schnelle Entscheidungswege.<br />

Als Pionier der Kontraktlogistik bietet FIEGE mehr als<br />

eine lückenlose Logistikdienstleistung entlang der Wertschöpfungskette.<br />

Kontraktlogistik von FIEGE ist das<br />

Versprechen, dem Kunden genau die individuelle Logistiklösung<br />

anzubieten, die seine Wirtschaftlichkeit optimiert<br />

und die Marktversorgung garantiert. Über eine<br />

eigene Logistikberatung erstellen wir maßgeschneiderte<br />

Lösungen für Ihre nationalen und internationalen Pro -<br />

jekte in 15 Ländern und an 160 Standorten: von der<br />

Kundenbestellung über Warehousing, Versand, Distri -<br />

bution bis hin zum Retourenmanagement sowie als<br />

Fulfillment-Dienstleister.<br />

Die Kernkompetenz von FIEGE ist es, in Deutschland,<br />

Europa und Asien integrierte, ganzheitliche Logistik -<br />

systeme in einem dichten Netz leistungsstarker Standorte<br />

zu ent wickeln, zu realisieren und zu betreiben.<br />

Dabei schafft Spezialisierung eine Differenzierung, denn<br />

Logistik ist alles andere als branchenunabhängig.<br />

FIEGE – innovative logistics since 1873<br />

In more than 140 years of company history, the FIEGE<br />

Group has evolved from a regional transport and for -<br />

warding company to one of the largest logistics pro -<br />

viders in Europe. The family company is meanwhile<br />

being managed by the 5th generation with an organ -<br />

isation structure that facilitates short, swift decision<br />

paths.<br />

As a contract logistics pioneer, FIEGE offers more than<br />

just total logistics services along the supply chain.<br />

Contract logistics by FIEGE herald the promise of pro -<br />

viding individualised supply chain solutions for cus -<br />

tomers – solutions that optimise their efficiency and<br />

vouch for the supply of the market. With our own logistics<br />

consultancy, we produce tailor-made solutions for<br />

your national and international projects in 15 countries<br />

and at 160 sites, from customer purchase orders via<br />

warehousing, shipment and distribution through to<br />

returns management and fulfilment services.<br />

FIEGE’s core competence consists in developing, real -<br />

ising and operating integrated, holistic logistics systems<br />

in a dense network of efficient sites in Germany,<br />

Europe and Asia. This is where specialisation generates<br />

differentiation, because logistics is anything but branchindependent.<br />

Just as the goods differ greatly, so we<br />

are also faced by highly varied requirements for the


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 55<br />

Mit integrierten Logistiksystemen weltweit leistet das Familienunternehmen<br />

FIEGE einen nachhaltigen Beitrag zum globalen<br />

Warenaustausch.<br />

The family company FIEGE offers integrated logistics systems<br />

worldwide as a sustainable contribution to the global exchange<br />

of goods.<br />

So unterschiedlich wie die Güter selbst, sind auch die<br />

Anforderungen an deren logistische Bearbeitung. Maßgeschneiderte<br />

Lösungen, die aus der jeweiligen branchenspezifischen<br />

Supply Chain den höchsten Mehrwert<br />

schöpfen, sind die Kompetenz von FIEGE. Damit diese<br />

Leistung auch beim Kunden ankommt, machen wir die<br />

auf spezifische Anforderungen von Märkten und Warenkategorien<br />

zugeschnittenen Leistungen auf einen Blick<br />

transparent.<br />

Beim klassischen Modell des Outsourcing profitieren<br />

Sie zweifach: Sie steigern Effizienz und Professionalität<br />

Ihrer logistischen Funktionen und Sie gewinnen Freiraum<br />

für die Konzentration auf Ihr Kerngeschäft. Das<br />

Joint Venture ist die Fortführung des Outsourcings in<br />

eine gleichberechtigte Win-Win-Partnerschaft. Vereinen<br />

Sie die Logistik-Kompetenz von FIEGE mit Ihrem<br />

Branchen-Know-how.<br />

In den FIEGE Mega Centern finden Sie europaweit die<br />

passende Lagerhalle für Ihren Bedarf. Ob Textillogistik,<br />

Fashion-Logistik, Lagerlogistik, Industrielogistik oder Full<br />

Service E-Commerce – individuelle branchenspezifische<br />

Lösungen bekommen Sie von uns – dem Experten für<br />

Kontraktlogistik.<br />

corresponding logistics processes. Tailor-made solutions<br />

generating the greatest added value from the respec -<br />

tive branch-specific supply chain – that’s the compe -<br />

tence offered by FIEGE. To ensure that customers are<br />

also aware of this, we provide services tailored to the<br />

specific requirements of markets and merchandise<br />

categories and make them transparent at a glance.<br />

The classic outsourcing model benefits you twice over:<br />

it ensures your logistics functions are efficient and<br />

professional, while at the same time giving you the<br />

scope and freedom to focus on your core business.<br />

Joint ventures take outsourcing one step further into<br />

a win-win partnership on an equal footing. Combine<br />

FIEGE’s logistics expertise with your branch know-how.<br />

The FIEGE Mega Centres offer you exactly the right<br />

warehouse for your needs throughout Europe. Whether<br />

textile logistics, fashion logistics, warehouse logistics,<br />

industrial logistics or full-service eCommerce, we offer<br />

you individual branch-specific solutions by FIEGE, the<br />

contract logistics expert.<br />

FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG<br />

28197 <strong>Bremen</strong> · www.fiege.de


56<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

Neben Komplett- und Teilcontainertransporten<br />

(FCL und LCL) werden auch für Kunden<br />

weltweite Projekttransporte abgewickelt. Seit<br />

mehreren Jahren werden außerdem Bahntransporte<br />

zwischen Europa und Asien von<br />

<strong>Bremen</strong> aus abgewickelt.<br />

Bedarf für die Zukunft<br />

„Das GVZ <strong>Bremen</strong> ist ein starker Standort mit<br />

hoher Attraktivität“, sagt Thomas Nobel,<br />

Geschäftsführer der Deutschen GVZ-Gesellschaft<br />

(DGG). Die Anziehungskraft werde<br />

noch wachsen, wenn der Ringschluss der<br />

A 281 endlich abgeschlossen sei. Nobel geht<br />

davon aus, dass die beschlossene mautfreie<br />

Weserquerung der A 281 für einen weiteren<br />

Schub im GVZ sorgen wird. „Die Güter -<br />

verkehrszentren profitieren vom Boom der<br />

Konsumgüterindustrie“, so Nobel. Das gelte<br />

nicht nur für <strong>Bremen</strong>, sondern für ganz<br />

Europa. Wenn <strong>Bremen</strong> auch langfristig an<br />

diesem Wachstum teilhaben wolle, müsse<br />

schon jetzt an den Flächenbedarf für übermorgen<br />

gedacht werden. „Angesichts der<br />

großen Vermarktungsdynamik der vergangenen<br />

Jahre müssen rechtzeitig weitere Flächen<br />

zur Verfügung gestellt werden“, mahnt auch<br />

Ralph Sandstedt. Der Bestand reiche lediglich<br />

für die kommenden zehn Jahre.<br />

Den langfristigen Bedarf hat auch die WFB<br />

Wirtschaftsförderung <strong>Bremen</strong> im Blick. Auf<br />

dem jetzigen Areal geht nach Ausschöpfung<br />

der Reserveflächen nichts mehr. Aber nach<br />

dem Ringschluss der A 281 inklusive Wesertunnel<br />

sehen die Wirtschaftsförderer auf der<br />

anderen Weserseite weitere Optionen. Denn<br />

diese Bremer Erfolgsgeschichte soll weiter -<br />

gehen.<br />

Annemarie Struß-von Poellnitz<br />

Fiege Forwarding Germany, which belongs<br />

to the Fiege Group, organises worldwide<br />

ocean and airfreight shipments from <strong>Bremen</strong>.<br />

Together with full and less than con -<br />

tainer loads (FCL and LCL), the company<br />

also handles global project shipments for<br />

customers. For several years now, rail shipments<br />

between Europe and Asia have been<br />

handled in <strong>Bremen</strong> as well.<br />

Demand for the future<br />

“<strong>Bremen</strong> freight village is a strong site with<br />

great appeal”, says Thomas Nobel, managing<br />

director of the Deutsche GVZ-Gesellschaft<br />

(DGG). The appeal will grow even more once<br />

the A 281 motorway loop has been finally<br />

completed. Nobel presumes that the decision<br />

not to charge tolls on the A 281 as it<br />

crosses the river Weser will give a further<br />

boost to the freight village. “The freight<br />

villages benefit from the boom in the con -<br />

sumer goods industry", says Nobel. This<br />

applies not just to <strong>Bremen</strong> but to Europe as<br />

a whole. If <strong>Bremen</strong> wants to share in this<br />

growth in the long term, now is the time to<br />

start thinking about space requirements for<br />

the future. “Given the highly dynamic marketing<br />

activities in recent years, additional<br />

property will have to be made available in<br />

good time”, warns Ralph Sandstedt. Currently<br />

available property will only be sufficient for<br />

the next ten years.<br />

WFB Wirtschaftsförderung <strong>Bremen</strong> is also<br />

keeping an eye on long-term demand. After<br />

the relief areas have been used up, the<br />

current site cannot offer any further devel -<br />

opment. But once the A281 motorway loop<br />

including the Weser tunnel has been completed,<br />

the economic development agency<br />

sees further options on the other side of the<br />

river. After all, this particular success story<br />

from <strong>Bremen</strong> must carry on.<br />

Annemarie Struß-von Poellnitz


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 57<br />

Die TCU deckt für ihre Kunden als Bahnspezialist einen wichtigen<br />

Anteil des Seehafen-Hinterlandverkehrs ab. Die Spezialität des<br />

Unternehmens ist der Kombinierte Verkehr.<br />

As railway specialist, TCU covers an important share of sea port<br />

hinterland transport for its customers. Intermodal transport is the<br />

company’s speciality.<br />

TCU – Expertin für den europäischen Container-<br />

Hinterlandverkehr<br />

Das Geschäftsmodell der 1971 gegründeten TCU basiert<br />

auf einer Besonderheit: Die Kunden sind Gesellschafter<br />

der TCU, inzwischen mehr als 120 namhafte Spedi -<br />

tionen und Reedereien. Heute bietet die TCU mit ihren<br />

60 Mitarbeitern einen einfachen Zugang zur Buchung<br />

und Überwachung von Containertransporten mit vielen<br />

Bahnanbietern im Inland und im europäischen Ausland.<br />

Der professionelle Umgang der TCU mit typischen<br />

Prozessstörungen wie Fahrplanabweichungen von<br />

Reedereien und Bahnanbietern, Einschränkungen der<br />

Infrastruktur in einzelnen Häfen oder Inlandsterminals<br />

ist ein weiteres Qualitätsmerkmal des Unternehmens.<br />

Die große Anzahl der von der TCU bewegten Container<br />

erlaubt eine hohe und flexible Auslastung der Transportkapazitäten.<br />

Damit können zum Beispiel typische<br />

Kundenwünsche wie schneller Zugriff auf ausreichende<br />

Kapazitäten bei gleichzeitiger preislicher Variabilität<br />

erfüllt werden.<br />

TCU – expert for hinterland transport of containers<br />

in Europe<br />

There’s something special about business model of<br />

TCU, founded in 1971: the customers themselves are<br />

shareholders of TCU, consisting meanwhile of more<br />

than 120 renowned forwarders and shipowners. Today,<br />

TCU with its workforce of 60 employees offers easy<br />

access to the booking and monitoring of container<br />

transportation with many railway providers in Germany<br />

and other European countries.<br />

A further quality attribute of the company consists in<br />

TCU’s professional handling of typical process disruptions<br />

such as timetable deviations by shipowners and<br />

railway providers, as well as infrastructure restrictions<br />

in individual ports or inland terminals. The large number<br />

of containers moved by TCU permits flexible, high utilisation<br />

of transport capa cities. In this way it is possible<br />

to fulfil typical customer requests, such as swift access<br />

to sufficient capacity while retaining price variability.<br />

Transcontainer-Universal GmbH & Co. KG<br />

28195 <strong>Bremen</strong> · www.tcu.de


58<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

Ausgezeichnet verbunden<br />

Excellent connections<br />

Gute Erreichbarkeit, übersichtliche Struk -<br />

turen, schnelle Abfertigung ohne lange<br />

Wartezeiten – all das schätzen Passagiere<br />

am Flughafen <strong>Bremen</strong>. Nun sollen Service<br />

und Sicherheit durch Modernisierung der<br />

Terminals noch besser werden.<br />

Die zentralen Flughafengebäude für Ankunft<br />

und Abfahrt werden in den nächsten zwei<br />

Jahren für rund 10 Mio. Euro umgebaut. Die<br />

Aufenthaltsqualität für Passagiere wird durch<br />

erweiterte Angebote für Speisen und Ge -<br />

tränke verbessert, der Zugang durchgängig<br />

behindertengerecht gestaltet, Brandschutz<br />

und Sicherheitskontrollen werden modernisiert.<br />

Das alles natürlich bei laufendem<br />

Betrieb, möglichst ohne Einschränkungen für<br />

die Passagiere – und ohne Steuergelder. Der<br />

wirtschaftlich kerngesunde Flughafen will die<br />

Investition komplett selbst finanzieren.<br />

Jürgen Bula ist Geschäftsführer des Bremer<br />

Flughafens und Chef von 450 Beschäftigten.<br />

Der Flughafen gehört der öffentlichen Hand,<br />

der Freien Hansestadt <strong>Bremen</strong>. In ihrem Auftrag<br />

ist Bula ständig unterwegs auf der Suche<br />

nach neuen Geschäftsfeldern und Ertragsmöglichkeiten.<br />

Wenn er von „seinem“ Flughafen<br />

erzählt, merkt man, dass ihn Logistik<br />

und Prozessoptimierung faszinieren. „Fliegen<br />

ist heutzutage entzaubert“, sagt Bula. Mit der<br />

Entzauberung des Fliegens meint er, dass<br />

(fast) niemand mehr vom Fliegen nur träumen<br />

muss.<br />

Abzuheben ist nicht mehr das Privileg von<br />

Geschäftsleuten und Besserverdienenden.<br />

Die niedrigen Flugpreise sind mit dem irischen<br />

Billigflieger Ryanair ins Land gekommen,<br />

und <strong>Bremen</strong> war der erste Verkehrsflughafen<br />

in Deutschland, mit dem Ryan-Chef<br />

Michael O’Leary einen Vertrag geschlossen<br />

hat. Dank Ryanair und Co. ist der Urlaubstrip<br />

nach Mallorca oder in die Türkei heute güns -<br />

Easy accessibility, clear structures, fast<br />

handling without having to long waits – all<br />

this and more is what makes <strong>Bremen</strong><br />

Airport so popular. And now the terminals<br />

are to be modernised to introduce further<br />

improvements in service and security.<br />

Over the next two years, the central arrivals<br />

and departures buildings will be upgraded<br />

for around 10 million Euro. An extended<br />

range of food and refreshments should<br />

make it pleasanter for passengers, the facil -<br />

ities will become handicapped accessible<br />

throughout, and fire safety and security<br />

checks will be modernised. Needless to say<br />

all this work will be completed while the<br />

airport continues to operate, with as little<br />

disruption for passengers as possible – and<br />

without using tax-payers’ money. The fi -<br />

nancially healthy airport intends to fund<br />

the investment completely from its own<br />

resources.<br />

Jürgen Bula is Managing Director of <strong>Bremen</strong><br />

Airport and boss of 450 employees. The airport<br />

is a public sector undertaking owned by<br />

the Free Hanseatic City of <strong>Bremen</strong>. On<br />

behalf of the owners, Bula is constantly<br />

searching for new areas of business and<br />

possible sources of revenue. When he talks<br />

about “his” airport, his fascination for logistics<br />

and process optimisation shines<br />

through. “Flying today has become commonplace”,<br />

says Bula. No-one (or almost noone)<br />

is left to dream of flying any more.<br />

Taking off is no longer the privilege of business<br />

travellers and the wealthy. Cheap air<br />

tickets arrived with the Irish budget airline<br />

Ryanair, and <strong>Bremen</strong> was Germany’s first<br />

passenger airport to conclude a contract<br />

with Ryanair boss Micheal O’Leary. Thanks<br />

to Ryanair & Co. it is meanwhile cheaper to<br />

fly to Majorca or Turkey than to spend two


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 59<br />

tiger zu haben als zwei Wochen Norderney.<br />

„Die Fahrt zum Flughafen auf der grünen<br />

Wiese kostet manchmal schon mehr als der<br />

ganze Flug“, sagt Bula. In <strong>Bremen</strong> natürlich<br />

nicht, denn der City Airport liegt nur elf Straßenbahnminuten<br />

von der Innenstadt entfernt.<br />

Anschluss an alle wichtigen<br />

Luftdrehkreuze<br />

Rund 2,7 Millionen Passagiere, Geschäftsreisende<br />

und Urlauber, werden in <strong>Bremen</strong> pro<br />

Jahr abgefertigt. Nahezu jeder Urlaubsort<br />

rund um den Globus ist nach einmaligem<br />

Umsteigen direkt ab <strong>Bremen</strong> erreichbar. Ein<br />

weeks on a North Sea island. “Sometimes<br />

the journey to an airport on a green-field site<br />

may cost more than the actual flight,” says<br />

Bula. This doesn’t apply in <strong>Bremen</strong> of<br />

course, as the City Airport is only eleven<br />

minutes by tram from the city centre.<br />

Connections to all major air hubs<br />

<strong>Bremen</strong> airport handles around 2.7 million<br />

passengers, business travellers and holidaymakers<br />

every year. Almost every holiday<br />

destination around the world is within easy<br />

reach of <strong>Bremen</strong> with just one change of<br />

flight. While Ryanair accounts for a large<br />

<strong>Bremen</strong> Airport – lokal vernetzt, global leistungsstark<br />

Mit seinen exzellenten Verbindungen zu knapp 50 Direkt-<br />

Destinationen weltweit gehört der Flughafen <strong>Bremen</strong><br />

zu den internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland.<br />

Für den Nordwesten ist der <strong>Bremen</strong> Airport die Aircargo-<br />

Drehscheibe. Direkt an der Schnittstelle Luft-Land-See<br />

sind alle relevanten Partner des Logistiksystems unter<br />

einem Dach vereint: Luftfrachtspediteure, Airlines, das<br />

Zollamt und der Cargo-Bereich.<br />

<strong>Bremen</strong> Airport is one of Germany’s international airports<br />

and offers excellent non-stop connections to about 50<br />

destinations all over the world. <strong>Bremen</strong> Airport is the air<br />

cargo hub for Germany’s North West. Here at the inter -<br />

face between air, land and sea, all relevant partners<br />

of the logistics system work together under one roof:<br />

airfreight forwarders, airlines, customs office and the<br />

cargo division.<br />

Flughafen <strong>Bremen</strong> GmbH<br />

28199 <strong>Bremen</strong> · www.bremen-airport.com<br />

großer Teil davon entfällt zwar auf Ryanair,<br />

aber Bula achtet darauf, dass der Flughafen<br />

nicht zu sehr von einer Linie abhängig wird.<br />

Mit Turkish Airlines und Germania konnte er<br />

weitere Fluggesellschaften mit einem attraktiven<br />

Streckennetz nach <strong>Bremen</strong> holen. Im<br />

Sommerflugplan 2016 fliegt Germania 19<br />

Ziele ab <strong>Bremen</strong> an. Dazu erhöht die Airline<br />

ihre Frequenz nach Mallorca auf 13-mal pro<br />

Woche.<br />

part, Bula ensures that the airport is not too<br />

dependent on just one airline. He has man -<br />

aged to bring other airlines with attractive<br />

route networks to <strong>Bremen</strong>, such as Turkish<br />

Airlines and Germania. Germany will be<br />

serving 19 destinations from <strong>Bremen</strong> in the<br />

2016 summer flight schedule. The airline has<br />

also increased the frequency of its Majorca<br />

service to 13 flights per week.


60<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

Wichtig nicht nur für den Städtetourismus ist<br />

auch die Verbindung nach Brüssel mit der<br />

belgischen Brussels Airlines. Auch Geschäftsreisende<br />

aus <strong>Bremen</strong> und Niedersachsen<br />

profitieren von der schnellen Verbindung zum<br />

Sitz wichtiger EU-Behörden. Außerdem ist<br />

Brüssel ein wichtiges Drehkreuz für Ziele in<br />

Afrika und in den USA. In den Süden Deutschlands<br />

geht es zudem regelmäßig mit TwinJets<br />

nach Nürnberg, <strong>Bremen</strong>s Benchmarking-<br />

Stadt und wichtiger Logistikpartner.<br />

Ausruhen können die Bremer sich auf ihren<br />

Erfolgen nicht, denn die Konsolidierung in der<br />

Luftfahrt ist längst noch nicht abgeschlossen,<br />

das Geschäft ist starken Schwankungen<br />

unterworfen. Für den Wirtschaftsstandort<br />

<strong>Bremen</strong> ist es wichtig, dass fünf Airlines, zum<br />

Beispiel Lufthansa und Air France, <strong>Bremen</strong> im<br />

Linienverkehr mit den europäischen Business-Metropolen<br />

Amsterdam, Brüssel, Frankfurt,<br />

Kopenhagen, London, München, Paris,<br />

Stuttgart, Toulouse und Zürich verbinden – und<br />

das 200-mal, Woche für Woche. Das ist<br />

gerade für die Großkonzerne vor Ort eine<br />

Voraussetzung für Standorttreue.<br />

Die Bewegung so vieler Menschen und allem,<br />

was sie mit auf die Reise nehmen, erfordert<br />

eine ausgefeilte Logistik. Trotzdem kommt es<br />

immer wieder mal vor, dass ein Gepäckstück<br />

nicht dort ankommt, wo sein Besitzer landet.<br />

Aber angesichts der Millionen von Gepäck -<br />

stücken, die täglich rund um den Globus<br />

geschickt werden, kann man durchaus von<br />

einer logistischen Meisterleistung sprechen.<br />

Möglich wird sie durch den schnellen Austausch<br />

von Daten. „Wenn eine Maschine in<br />

Boston abfliegt, wissen wir schon, wie viele<br />

der Passagiere über Frankfurt, München oder<br />

Amsterdam Stunden später bei uns in<br />

<strong>Bremen</strong> landen werden“, sagt Bula – und der<br />

Zoll wisse das auch. Entsprechend kann die<br />

Abfertigung geplant werden.<br />

Frachtverkehr: großes Serviceangebot<br />

und schnelle Abfertigung<br />

Frachtverkehr via <strong>Bremen</strong> ist nicht möglich,<br />

was Bula ein bisschen bedauert, aber „die<br />

Fracht braucht die Nacht“, sagt er. In der<br />

Betriebsgenehmigung für den Bremer Flughafen<br />

und im Staatsvertrag mit Niedersachsen<br />

– 20 Prozent des Areals befinden sich auf<br />

The connection to Brussels offered by<br />

the Belgian Brussels Airlines is important<br />

not just for city tourism. Business travellers<br />

from <strong>Bremen</strong> and Lower Saxony also benefit<br />

from having a fast connection to important<br />

EU authorities. Brussels is also a major<br />

hub for destinations in Africa and in the USA.<br />

Furthermore, TwinJets offers regular ser -<br />

vices to the south of Germany to Nuremberg,<br />

<strong>Bremen</strong>’s benchmarking city and major<br />

logistics partner.<br />

But they can’t rest on their laurels in <strong>Bremen</strong>,<br />

because the consolidation process in<br />

the aviation sector is still in process and<br />

business is subject to great fluctuations. For<br />

<strong>Bremen</strong> as a business location, it is important<br />

that five major airlines including Lufthansa<br />

and Air France offer regular scheduled<br />

services to connect <strong>Bremen</strong> with Europe’s<br />

business centres in Amsterdam, Brussels,<br />

Frankfurt, Copenhagen, London, Munich,<br />

Paris, Stuttgart, Toulouse and Zurich – with<br />

200 flights, week for week. This is a vital<br />

prerequisite for ensuring that local big business<br />

remains loyal to the city.<br />

It takes clever logistics to move so many<br />

people and all the things they need for their<br />

journey. Even so, it still sometimes happens<br />

that a piece of luggage doesn’t arrive at the<br />

same place as its owner. But in view of the<br />

millions of pieces of luggage that get sent<br />

round the world every day, this is still an<br />

amazing feat of logistics. It is all possible<br />

thanks to the rapid exchange of data. “When<br />

a plane takes off in Boston, we already know<br />

how many of the passengers will end up<br />

hours later here in <strong>Bremen</strong> via Frankfurt,<br />

Munich or Amsterdam”, says Bula – and the<br />

customs officers know too. Handling pro -<br />

cedures can be planned accordingly.<br />

Freight transport: large range of services<br />

and swift handling<br />

Airfreight transport via <strong>Bremen</strong> is not pos -<br />

sible, which Bula regrets a little, but “freight<br />

needs night”, he says. While the operating<br />

permit for <strong>Bremen</strong> Airport and the State<br />

Treaty with Lower Saxony (20 percent of the<br />

airport premises are actually in Lower<br />

Saxony) state an obligation to provide a 24h<br />

service, they also impose night flying


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 61<br />

niedersächsischem Territorium – steht zwar<br />

eine Vorhaltepflicht für 24 Stunden, aber auch<br />

eine Nachtruhe von 22 Uhr bis sechs Uhr<br />

morgens. Ausnahmegenehmigungen gibt es<br />

nur in ganz seltenen Fällen, etwa bei Organtransporten<br />

für Transplantationen.<br />

Dennoch ist der Flughafen ein wichtiges Glied<br />

in der Logistikkette für Luftfracht. In großen<br />

Umschlaghallen in dem direkt an das Vorfeld<br />

angeschlossene Aircargo-Terminal finden<br />

Luftfrachtspeditionen ein umfangreiches<br />

Dienstleistungsangebot. Dadurch wird es<br />

möglich, Ware in <strong>Bremen</strong> so zu packen und<br />

restrictions from 10 p.m. to 6 a.m. Exemptions<br />

are only possible in very rare cases, for<br />

example when transporting organs for transplantation.<br />

Even so, the airport is an important link in<br />

the airfreight logistics chain. Airfreight forwarders<br />

find an extensive range of services<br />

provided in the large handling buildings of<br />

the Aircargo Terminal which directly adjoins<br />

the airport apron. This means that goods can<br />

go through the packing and processing<br />

formalities in <strong>Bremen</strong> in such a way that<br />

they can be brought by truck or cargo taxis<br />

World Net Logistics (Germany) GmbH ist ein unab -<br />

hän giges internationales Logistikunternehmen mit<br />

Hauptsitz in Johannesburg (Südafrika). An den Schnittstellen<br />

zur Luft- und Seefracht bieten wir in unseren<br />

euro päischen Standorten <strong>Bremen</strong> und Frankfurt logis -<br />

tische Dienstleistungen wie Warehousing, Projektver -<br />

ladungen, Full Air Charter, Expresslieferungen oder<br />

Supply-Chain-Management auf höchstem Niveau und<br />

mit pofessioneller Zuverlässigkeit.<br />

World Net Logistics (Germany) GmbH is an independent,<br />

international logistics company with headquarters<br />

in Johannesburg (South Africa). At our European sites<br />

in <strong>Bremen</strong> and Frankfurt, we offer logistics services at<br />

the interfaces to airfreight and ocean freight, including<br />

warehousing, project shipments, full air charter, express<br />

deliveries or supply chain management, all naturally<br />

on the very highest standards and with professional<br />

reliability.<br />

WORLDNET LOGISTICS (GERMANY) GMBH<br />

28195 <strong>Bremen</strong> · www.worldnetlogistics.com<br />

infobre@worldnetlogistics.com<br />

abzufertigen, dass sie per Lkw oder Lasten -<br />

taxi zu den großen Drehkreuzen gefahren<br />

und dort ohne weitere Sicherheitskontrollen<br />

in den Frachtflieger geladen werden kann. Ein<br />

Angebot, von der auch Mercedes oder die<br />

Lürssen Werft Gebrauch machen, wenn<br />

wichtige Teile schnell ins Ausland geflogen<br />

werden müssen.<br />

„Der gesamte Nordwesten nutzt den Bremer<br />

Luftfrachtumschlagplatz“, sagt Bula. Unter<br />

to the major hubs for subsequent loading<br />

into freight airplanes without any further<br />

security checks. This is a service gladly used<br />

also by Mercedes or the Lürssen shipyard<br />

when important parts have to be flown<br />

abroad quickly.<br />

“The whole of Germany’s North West uses<br />

<strong>Bremen</strong> as an airfreight transit point”, says<br />

Bula. Among others, this is because the airport<br />

has invested in a machine for x-raying


62<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

anderem, weil der Flughafen in ein Gerät zum<br />

Röntgen von Großpaletten investiert hat, dass<br />

für die meisten Einzelunternehmen zu teuer<br />

wäre. Dadurch kann die Ware zollfertig verplombt<br />

auf den Weg gebracht werden. „Für<br />

den Standort ist es sehr wichtig, dass der<br />

Flughafen diese Dienstleistungen anbietet.“<br />

Ein wichtiger Partner für das Dienstleistungsangebot<br />

des Flughafens ist der Luft- und<br />

Raumfahrtkonzern Airbus. Die Fertigungs -<br />

hallen von Airbus grenzen im Süden direkt an<br />

das Flughafengelände an. Airbus <strong>Bremen</strong> ist<br />

im europäischen Konzernverbund der Produktion<br />

spezialisiert auf Auftriebssysteme. Die<br />

Tragflächen etwa für den A350 kommen per<br />

Beluga-Flieger aus dem britischen Filton nach<br />

<strong>Bremen</strong>, werden hier mit Auftriebssystemen<br />

ausgestattet und dann nach Toulouse ge -<br />

flogen.<br />

Früher musste die Beluga unter freiem Himmel<br />

entladen werden. Gemeinsam mit Airbus<br />

hat der Flughafen eine effektivere Logistik<br />

geplant: Auf dem Airbus-Gelände am Gate 8<br />

wurde eine neue Halle gebaut, in die der<br />

Frachtflieger mit der Nase voran hineinfahren<br />

kann. Die Tragflächen werden unterm Dach<br />

aus- und wieder eingeladen. Anschließend<br />

stößt ein Spezialschlepper des Flughafens die<br />

Maschine zurück auf das Rollfeld, ohne dass<br />

die Triebwerke eingeschaltet werden müssen.<br />

Das spart Kerosin und CO 2 und macht keinen<br />

Krach, da der Schlepper elektrisch angetrieben<br />

wird. Außerdem geht es deutlich schneller:<br />

Statt zwei bis drei Stunden dauert der<br />

gesamte Vorgang nur noch 90 Minuten.<br />

Für die Zukunft sieht Bula die Flughafenwelt<br />

vor einem gewaltigen Umbruch: „Wir sind auf<br />

dem Weg von einem infrastrukturgetriebenen<br />

Betrieb zu einem wissensgetriebenen<br />

Betrieb.“ Das könnte gerade für einen kleinen<br />

Flughafen wie <strong>Bremen</strong> eine Chance sein.<br />

Annemarie Struß-von Poellnitz<br />

large pallets, something that would be too<br />

expensive for most companies on their own.<br />

The goods can therefore be sent on their<br />

way ready sealed after the customs pro -<br />

cedures. “For <strong>Bremen</strong> as a logistics location,<br />

it is very important that the airport offers<br />

these services.”<br />

The Airbus aerospace group is an important<br />

partner for the airport’s range of services.<br />

The aircraft maker’s production units border<br />

directly on the airport premises to the south.<br />

In the European Airbus Group, Airbus<br />

<strong>Bremen</strong> has specialised in the production of<br />

buoyancy systems. Up to now, the wings for<br />

the A350 for example were brought by<br />

Beluga plane from Filton in the UK to<br />

<strong>Bremen</strong>, where they are fitted with buo -<br />

yancy systems and then flown down to<br />

Toulouse.<br />

In the past, the Beluga had to be unloaded in<br />

the open air. Now the airport has worked<br />

together with Airbus to plan a more effec tive<br />

logistics solution: a new building has been<br />

constructed on the Airbus premises at gate<br />

8 where the freight aircraft can drive its nose<br />

under cover. The wings are unloaded and<br />

loaded again under the protection of the<br />

roof. A special towing machine from the airport<br />

then brings the airplane back onto the<br />

taxiway again without having to switch the<br />

engines on. This saves kerosene and CO 2<br />

and also generates no noise as the towing<br />

machine is driven by electricity. The process<br />

is also much faster. Instead of two to three<br />

hours, the whole cycle now only takes 90<br />

minutes.<br />

For the future, Bula sees great upheaval<br />

ahead for the airport sector. “We are chang -<br />

ing from an infrastructure driven sector to a<br />

know-how driven sector.” This could offer<br />

special chances particularly for small airports<br />

such as <strong>Bremen</strong>. Annemarie Struß-von Poellnitz


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 63<br />

Modern, zuverlässig,<br />

ökologisch unschlagbar<br />

Modern, reliable,<br />

ecologically unrivalled<br />

Die Binnenschifffahrt wird im Logistikmix<br />

leicht unterschätzt. Oft nur als Nische wahrgenommen,<br />

bietet dieser Verkehrszweig<br />

zahlreiche Vorteile. Für eine leistungsfähige<br />

Hinterland-Anbindung der Seehäfen ist er<br />

unverzichtbar. Als siebtgrößter Binnenschifffahrts-Standort<br />

in Deutschland spielen<br />

<strong>Bremen</strong> und Bremerhaven eine wich -<br />

tige Rolle.<br />

Inland navigation is easily underestimated<br />

in the logistics mix. This means of transport<br />

offers numerous advantages despite<br />

being perceived as no more than a niche.<br />

But it is indispensable for efficient hinterland<br />

connections for the sea ports.<br />

<strong>Bremen</strong> and Bremerhaven have an im -<br />

portant role to play as Germany’s seventh<br />

largest inland navigation location.<br />

Es gibt sie seit Jahrhunderten: Schiffe auf der<br />

Weser, die Güter von der Küste ins Landes -<br />

innere bringen und auf dem Rückweg mitnehmen,<br />

was von dort Richtung Norden<br />

muss. Eisenbahn und Lkw waren noch gar<br />

nicht erfunden, da wurden schon Erz, Kalksandstein,<br />

Kies, Holz, Getreide, Nahrungs -<br />

mittel und Vieh per Schiff flussabwärts oder<br />

-aufwärts transportiert. In <strong>Bremen</strong> und<br />

Bremerhaven blickt die Binnenschifffahrt deshalb<br />

auf eine sehr lange Tradition zurück. Dass<br />

Binnenschiffe stets präsent sind und doch nur<br />

unterschwellig wahrgenommen werden,<br />

kennzeichnet einige ihrer zahlreichen Vorteile.<br />

Sie sind geräuscharm und kommen niemandem<br />

in die Quere. Sie transportieren Mengen,<br />

für die man sonst komplette Züge oder große<br />

Lkw-Flotten bräuchte. Sie sind ein wichtiger<br />

Baustein bei der besseren Anbindung der<br />

Seehäfen an das Hinterland. Für viele Menschen<br />

hat die Binnenschifffahrt mit ihrem<br />

Potenzial zum „grünen Verkehrsträger“ deshalb<br />

Zukunft.<br />

Zu den bedeutendsten Binnenhäfen in<br />

Deutschland gehören auch die des Landes<br />

<strong>Bremen</strong>. 2014 legten laut Statistischem<br />

Landes amt 7728 Binnenschiffe in den bre -<br />

mischen Häfen an. Mehr als 5,3 Millionen<br />

Tonnen Güter wurden dabei umgeschlagen.<br />

Fast ein Viertel davon waren Erze, Steine und<br />

Erden, gefolgt von rund 600 000 Tonnen<br />

They’ve been around for hundreds of years:<br />

ships on the river Weser bringing goods<br />

inland from the coast and taking back with<br />

them everything that has to go north. Even<br />

before trucks and trains had been invented,<br />

ships were busy transporting ore, lime<br />

sandstone, gravel, wood, grain, food and<br />

cattle up- or downriver. Inland navigation<br />

therefore looks back on a very long tradition<br />

in <strong>Bremen</strong> and Bremerhaven. The fact that<br />

inland navigation vessels are always present<br />

but only noticed indirectly is characteristic<br />

for some of their numerous advantages.<br />

They make little noise and get in nobody’s<br />

way. They transport quantities that would<br />

take up complete trains or large fleets of<br />

trucks. They play an important role in im -<br />

proving hinterland connections for the sea<br />

ports. Many people therefore see consider -<br />

able future potential in inland navigation with<br />

its role as a “green means of transport”.<br />

The State of <strong>Bremen</strong> has one of the most<br />

important inland ports in Germany. Accord -<br />

ing to the State Statistical Office, 7,728<br />

inland navigation vessels berthed in Bre -<br />

men’s ports during 2014, with more than<br />

5.3 million tonnes of goods being handled.<br />

Ore, stone and earth cargoes accounted for<br />

nearly one quarter of this total, followed by<br />

around 600,000 tonnes of coal, oil and gas,<br />

goods that cause problems when carried by<br />

Fortsetzung Seite 66 Continued on page 66


64<br />

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT<br />

Blick auf das Terminal<br />

View of the terminal<br />

Trimodal gut angebunden – Gleisanlagen bis an die Kaje<br />

Good trimodal connections: sidings through to the quay<br />

Die Spezialisten für hochwertige Commodities und Containerladungen –<br />

J. MÜLLER Weser und Hansakai Umschlagbetriebe<br />

Die Hansakai Umschlagbetriebe, die seit 1897 massenhafte<br />

Stückgüter wie Holz, Zellstoff und Papier um -<br />

schlagen, sind seit 2014 ein Tochterunternehmen der<br />

J. MÜLLER-Gruppe in Brake. Heute ist das Unternehmen<br />

auf den Umschlag von Containern spezialisiert und<br />

betreibt ein trimodales Terminal am Bremer Holzhafen.<br />

Mit dem Ausbau des Terminals im Jahr 2016 wurde<br />

ein leistungsfähiger Portaldrehkran mit Doppellenker-<br />

Wippsystem errichtet. Darüber hinaus verfügt Hansakai<br />

über eine Fläche von 5000 Quadratmeter Betriebsfläche<br />

direkt am Pier. Bis Ende 2016 werden weitere 4500<br />

Quadratmeter hinzukommen und der Zuschnitt des<br />

Terminals optimal auf die Abläufe ausgerichtet.<br />

Als effiziente Drehscheibe für kombinierte Ladungs -<br />

verkehre und Schnittstelle zwischen den Verkehrswegen<br />

Wasser, Schiene und Straße bietet Hansakai mehrmals<br />

wöchentlich direkte Anbindungen an die großen Containerhäfen<br />

– per Bahn oder Binnenschiff. Außerdem<br />

offeriert das Unternehmen seinen Kunden umfangreiche<br />

Logistiklösungen als Komplettpaket an.<br />

J. MÜLLER Weser ist langjähriger Partner der Kaffee-,<br />

Kakao- und Agrarindustrie in Deutschland und Europa.<br />

Das Unternehmen ist Spezialist für die Lagerung,<br />

Bearbeitung, Standardisierung und Verladung von<br />

Rohkaffee, Kakao und maritimen Proteinen und ist<br />

ebenfalls am Holzhafen ansässig.<br />

Seine Lager und Silos sind mit Reinigungs- und Mischanlagen<br />

nach dem neuesten Standard ausgestattet und<br />

werden über moderne SPS-Steuerungsanlagen bedient.<br />

Die Verladestationen der Silos verfügen über Selbst -<br />

bedienungsterminals, die 24 Stunden am Tag zur Ver -<br />

fügung stehen.<br />

Darüber hinaus organisiert J. MÜLLER Weser Roh -<br />

warenlogistik und Qualitätskontrollen vom Seehafen bis<br />

zur Produktion, einschließlich Dokumenten- und Zoll -<br />

abwicklung sowie IT-gestütztes Tracking und Tracing.<br />

Das Unternehmen ist nach dem IFS Food Standard<br />

zertifiziert und betreibt ein Umwelt-und Energiemanagementsystem<br />

nach DIN 14001 und 50001.<br />

J. Müller AG<br />

26919 Brake · www.jmueller.de<br />

J. MÜLLER Weser


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 65<br />

Von und nach den großen Containerhäfen per Binnenschiff<br />

River barges to and from the major container ports<br />

Kaffeeumschlag für den deutschen und europäischen Markt<br />

Handling coffee for the German and European market<br />

Specialists for top quality commodities and container cargoes –<br />

J. MÜLLER Weser and Hansakai Umschlagbetriebe<br />

Hansakai Umschlagbetriebe has been handling masses<br />

of breakbulk goods since 1897, including timber, cellu -<br />

lose and paper, and became a subsidiary of the<br />

J. MÜLLER Group in Brake in 2014. Today the company<br />

has specialised in handling containers and operates a<br />

trimodal terminal at <strong>Bremen</strong>’s Holzhafen.<br />

In 2016 the terminal was expanded with the installation<br />

of an efficient gantry slewing crane with articulated<br />

luffing jib system. Hansakai also operates on a further<br />

5,000 square metres directly at the pier. Another 4,500<br />

square metres will be added by the end of 2016, with<br />

ideal organisation of the terminal layout according to the<br />

workflows.<br />

Hansakai is an efficient hub for combined intermodal<br />

cargo transportation and an interface between transport<br />

by water, road and rail, with weekly direct connections<br />

by rail or river barge to the major container ports. The<br />

company also offers its customers extensive logistics<br />

services as a complete package.<br />

J. MÜLLER Weser is a long-standing partner for the<br />

coffee, cocoa and agricultural industry in Germany and<br />

Europe. The company has specialised in the storage,<br />

processing, standardisation and loading of raw coffee,<br />

cocoa and maritime proteins and is also based at<br />

<strong>Bremen</strong>’s Holzhafen.<br />

The warehouses and silos are equipped with state-ofthe-art<br />

cleaning and blending facilities and operated by<br />

modern PLC control systems. The silo loading stations<br />

are equipped with self-service terminals that operate<br />

24/7.<br />

J. MÜLLER Weser also organises raw materials logistics<br />

and quality inspections from the sea port through<br />

to the production line, including documentation and<br />

customs formalities, as well as IT-based tracking and<br />

tracing.<br />

The company is certified to the IFS Food Standard and<br />

operates an environment and energy management<br />

system pursuant to DIN 14001 and 50001.<br />

J. Müller AG<br />

26919 Brake · www.jmueller.de


66<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

Kohle, Erdöl und Erdgas: Güter, die sich mit<br />

anderen Transportmitteln nur schwer be -<br />

wegen lassen. Das gilt auch für die anderen<br />

Rohstoffe, die Binnenschiffe transportieren –<br />

von Chemi kalien über landwirtschaftliche<br />

Erzeugnisse bis zu Metallen und Metall -<br />

erzeugnissen. Auch Nahrungs- und Genussmittel<br />

werden immer wieder per Schiff transportiert.<br />

Und schließlich Container: Beim<br />

Weitertransport der Behälter – ein Standardcontainer<br />

entspricht der Maßeinheit „Twentyfoot<br />

Equivalent Unit“ (TEU) – ins Hinterland<br />

wird dem Binnenschiff eine wichtige Rolle<br />

beigemessen. Schließlich stehen Lkws<br />

zunehmend im Stau, und Bahntransporte<br />

müssen sich durch Nadelöhre kämpfen.<br />

Masterplan Binnenschifffahrt<br />

Das Land <strong>Bremen</strong> baut auf diesen Logistiksektor.<br />

„Binnenschiffe sind als Transportmittel<br />

modern, zuverlässig und ökologisch unschlagbar.<br />

Mit diesen Vorteilen und den vorhan -<br />

denen Kapazitäten auf den Wasserstraßen<br />

wird die Binnenschifffahrt in den nächsten<br />

Jahren weiter an Bedeutung gewinnen“, ist<br />

sich Martin Günthner, <strong>Bremen</strong>s Senator für<br />

Wirtschaft, Arbeit und Häfen, sicher. Schon<br />

vor mehr als 25 Jahren setzte das Land ein<br />

Zeichen, als es in einem Verwaltungsabkommen<br />

mit dem Bund einen Ausbau der Mittelweser<br />

für die heute gängigen Europaschiffe<br />

(ES) mit ihren 85 Metern Länge und 9,5<br />

Metern Breite vereinbarte und sich zur Übernahme<br />

von einem Drittel der Kosten verpflichtete.<br />

1997 wurde dieses Abkommen sogar<br />

auf die Klasse der Großmotorgüterschiffe<br />

(GMS) ausgedehnt. Diese 110 Meter lange<br />

und 11,45 Meter breite Schiffsklasse soll künftig<br />

– wenn auch mit Einschränkungen im<br />

Begegnungsverkehr und bei der Abladetiefe –<br />

noch mehr Güter auf dem Wasserweg transportieren.<br />

Auch der 2008 veröffentlichte „Masterplan<br />

Binnenschifffahrt“ des Wirtschafts- und<br />

Hafensenators verdeutlicht, dass <strong>Bremen</strong> die<br />

Binnenschifffahrt wichtig ist. „Wir stehen im<br />

direkten Kontakt mit den Unternehmen der<br />

Branche und stimmen mit ihnen ab, wie wir<br />

diesen Sektor stärken können“, sagt Andrea<br />

Vasterling-Will, zuständige Referentin beim<br />

Senator. So hat <strong>Bremen</strong> zuletzt mit Millionenaufwand<br />

zusätzlichen Platz für die immer<br />

other means of transport. The same also<br />

applies to other raw materials that barges<br />

carry, from chemicals via agricultural<br />

products through to metals and metal<br />

products. Food, beverages and tobacco are<br />

also repeatedly carried by barge. And then<br />

there’s containers: barges play an important<br />

role in the onward carriage of containers to<br />

the hinterland, whereby a standard con -<br />

tainer corresponds to one TEU “Twenty-foot<br />

Equivalent Unit”. Last but not least, trucks<br />

are frequently held up by traffic congestion<br />

and trains have to fight their way through<br />

bottlenecks.<br />

Master plan for inland navigation<br />

The state of <strong>Bremen</strong> is banking on this<br />

sector of logistics. “Barges are a modern,<br />

reliable and ecologically unrivalled means of<br />

transport. Together with the capacities<br />

available on the waterways, these advan -<br />

tages will help inland navigation to become<br />

increasingly significant in the years to come”,<br />

says Martin Günthner, <strong>Bremen</strong>’s Senator for<br />

Economics, Labour Affairs and the Ports. The<br />

state already set a sign more than 25 years<br />

ago on concluding an administrative agreement<br />

with the German government to<br />

expand the Middle Weser for present-day<br />

European barges (ES) with a length of 85<br />

metres and width of 9.5 metres, with<br />

<strong>Bremen</strong> undertaking to cover one third of<br />

the costs. In 1997, this agreement was<br />

extended to include large motor barges<br />

(GMS). This class of ships with a length of<br />

110 and width of 11.45 metres should be<br />

able to carry even more goods by water,<br />

despite certain restrictions when meeting<br />

oncoming traffic and in terms of loaded<br />

draft.<br />

The “Master Plan Inland Navigation” pub -<br />

lished in 2008 by the Economics and Ports<br />

Senator clearly shows the importance that<br />

<strong>Bremen</strong> attributes to inland navigation. “We<br />

are in direct contact with the branch’s<br />

companies to work together with them in<br />

reinforcing this sector”, says Andrea Vasterling-Will,<br />

the Senator’s inland navigation<br />

advisor. Recently <strong>Bremen</strong> has invested millions<br />

in creating additional space for the ever<br />

longer barges, with modern equipment for<br />

the waiting areas and overnight facilities.


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 67<br />

längeren Binnenschiffe geschaffen und die<br />

Warte- und Übernachtungsplätze zeitgemäß<br />

ausgestattet. „Wir haben die Zahl der Liegeplätze<br />

in <strong>Bremen</strong> und Bremerhaven – auch für<br />

Großmotorgüterschiffe und Schubverbände –<br />

mittlerweile auf 28 erhöht. 17 davon haben<br />

bereits moderne Landstrom- bzw. Wasser -<br />

versorgungsanschlüsse“, so die Referentin.<br />

„Wir wollen natürlich, dass sich Binnenschiffer<br />

in <strong>Bremen</strong> so wohl wie möglich fühlen und<br />

eine möglichst gute Infrastruktur vorfinden.<br />

Das gilt auch für die Lade- und Löschbereiche<br />

– vom Bremerhavener Container-Terminal<br />

über die Bremer Anlagen im Industriehafen,<br />

Hemelinger Hafen, Kap-Horn- und Werft -<br />

hafen, Holz- und Fabrikhafen bis zur Getreideverkehrsanlage,<br />

dem Neustädter Hafen, dem<br />

InBev-Anleger und schließlich dem Hemelinger<br />

Weserhafen.“<br />

Binnenschifffahrt kennt keine Grenzen<br />

Für die Bremer Logistikunternehmen, die<br />

Binnenschiffe als Transportmittel im Portfolio<br />

haben, ist die Weser ein wichtiger Fluss –<br />

aber längst nicht der einzige, auf dem sie ihre<br />

Güter transportieren. Das Geschäft kennt<br />

“We have increased the number of Berths in<br />

<strong>Bremen</strong> and Bremerhaven meanwhile to 28,<br />

including large motor barges and tug-barge<br />

combinations. 17 berths already offer<br />

modern shore power connections and water<br />

supply fittings”, says Vasterling-Will. “It is<br />

naturally our intention to offer a suitable<br />

infrastructure so that barge skippers will feel<br />

at home in <strong>Bremen</strong>. This also applies to the<br />

loading and discharging areas, extending<br />

from Bremerhaven container terminal via<br />

<strong>Bremen</strong>’s facilities in the industrial port,<br />

Hemelinger Hafen, Kap-Horn- and Werft -<br />

hafen, the timber and factory port, through<br />

to the grain handling facilities, Neustädter<br />

port, the InBev mooring and finally also<br />

Hemelinger Weserhafen.”<br />

No frontiers for inland navigation<br />

For the logistics companies in <strong>Bremen</strong> that<br />

offering barge transportation, the Weser is<br />

an important river, but by no means the only<br />

one used to carry goods. The business<br />

knows neither national nor international frontiers.<br />

Barges whose journeys and loads are<br />

managed in <strong>Bremen</strong> travel on many rivers<br />

Binnenschiffe sind als Transport -<br />

mittel modern, zuverlässig und<br />

ökologisch unschlagbar.<br />

Barges are a modern, reliable and<br />

ecologically unrivalled means of<br />

transport.


68<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

keine Grenzen, weder national noch inter -<br />

national. Binnenschiffe, deren Wege und<br />

Ladungen in der Hansestadt gemanagt werden,<br />

sind auf vielen Flüssen und Kanälen<br />

Deutschlands und Europas unterwegs. Etwa<br />

die „Pötte“ der Dettmer-Reederei: Die größte<br />

europäische Binnenschiffsreederei in Fami -<br />

lienbesitz wurde schon 1947 gegründet.<br />

„Mein Großvater Bernhard Dettmer war der<br />

erste deutsche Reeder, der nach dem Zweiten<br />

Weltkrieg wieder ein Binnenschiff bauen<br />

durfte“, sagt Enkelin Julia Dettmer, heute<br />

Juniorchefin im Unternehmen. Was mit den<br />

1950 in Dienst gestellten Bremer Binnenschiffen<br />

Jaguar und Leopard begann, führte<br />

zur heute erfolgreichen Dettmer Group mit<br />

1400 Beschäftigten. Neben der Binnenschifffahrt<br />

hat sie seither viele weitere Aktivitäten<br />

in Bereichen entwickelt, die mit Logistik,<br />

Transport sowie Ver- und Entsorgung zu tun<br />

haben.<br />

Bei der Binnenschifffahrt liegen die Kern -<br />

kompetenzen von Dettmer vor allem in den<br />

Bereichen Tank- und Trockenschifffahrt. „In<br />

den 1970er-Jahren haben wir sogar mal 30<br />

Tankschiffe auf einmal bestellt, um damit<br />

West-Berlin mit Heizöl zu versorgen“, erinnert<br />

sich Julia Dettmer. Aktuell bilden 25 Binnenschiffe<br />

die eigene Flotte. Damit holt die Dettmer-Reederei<br />

beispielsweise Mineralöl aus<br />

den Raffinerien ab und fährt damit schwerpunktmäßig<br />

Magdeburg – dort besitzt die<br />

Gruppe ein eigenes Umschlag- und Tanklager<br />

–, Geesthacht, Lingen, Kiel, Brunsbüttel oder<br />

holländische Häfen an. Besonders stolz ist<br />

das Unternehmen auf Eigenentwicklungen<br />

wie das Tankschiff DT140, das gemeinsam<br />

mit dem Entwicklungszentrum für Schiffstechnik<br />

und Transportsysteme in Duisburg<br />

realisiert wurde. Das hochmoderne 2000-<br />

Tonnen-Schiff wird auch als der „Porsche<br />

unter den Tankschiffen“ bezeichnet. In der<br />

Trockenschifffahrt transportiert Dettmer so<br />

ziemlich alles, was der Kunde von A nach B<br />

haben will: Massengut, Stückgut, gefährlichen<br />

Abfall, Futtermittel und Getreide,<br />

Sondertransporte.<br />

Einen Binnenschifffahrts-Linienverkehr betreiben<br />

seit Jahren die eng miteinander kooperierenden<br />

Bremer Unternehmen Trimodal Logistik<br />

GmbH und Norddeutsche Wasserweg<br />

Logistik GmbH (NWL). Mit einem regelmäßiand<br />

canals in Germany and Europe. Take for<br />

example the barges of the Dettmer shipping<br />

company. Europe’s largest family-owned<br />

inland navigation operator was founded back<br />

in 1947. “My grandfather Bernhard Dettmer<br />

was the first German ship owner who was<br />

allowed to build a barge again after the<br />

Second World War”, says granddaughter Julia<br />

Dettmer, today junior boss of the company.<br />

Beginning with the barges Jaguar and Leopard<br />

in 1950, today the successful Dettmer<br />

Group has 1,400 employees. Since the early<br />

days, the company has developed many<br />

other activities alongside inland navigation<br />

that are all related to logistics, transport,<br />

supply and disposal.<br />

Dettmer’s core expertise in inland navigation<br />

consists primarily in tanker and dry shipping.<br />

“During the 1970s, we even ordered 30 tanker<br />

barges at once for keeping West Berlin<br />

supplied with fuel oil”, recalls Julia Dettmer.<br />

At the moment, the company’s fleet consists<br />

of 25 barges. They are used for ex -<br />

ample to collect oil from the refineries with<br />

a focus on Magdeburg, where the Group<br />

operates its own handling and tank facility,<br />

Geesthacht, Lingen, Kiel, Brunsbüttel or the<br />

Dutch ports. The company is particularly<br />

proud of its proprietary developments, such<br />

as the tanker barge DT140, produced in co -<br />

operation with the Development Centre for<br />

Ship Technology and Transport Systems in<br />

Duisburg. The ultra-advanced 2000 tonne<br />

barge is also called the “Porsche tank barge”.<br />

When it comes to dry cargo shipping,<br />

Dettmer carries practically everything that<br />

the customer wants to move from A to B:<br />

bulk products, breakbulk, hazardous waste,<br />

feedstuffs and grain as well as special transports.<br />

Regular inland navigation services have<br />

been operated for years in close cooperation<br />

between the <strong>Bremen</strong> companies Trimodal<br />

Logistik GmbH and Norddeutsche Wasserweg<br />

Logistik GmbH (NWL). The NWL sub -<br />

sidiary WMCS (Weser Mittellandkanal Container<br />

Service) runs a regular shuttle service<br />

to bring containers almost every day be -<br />

tween Bremerhaven and <strong>Bremen</strong>, and also<br />

several times a week between Bremer -<br />

haven and Minden or even Hanover, Braunschweig<br />

and Ladbergen.<br />

Fortsetzung Seite 70 Continued on page 70


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 69<br />

Unsere moderne Schlepperflotte wird ständig weiterentwickelt<br />

und auf den neuesten Stand der Technik gebracht.<br />

Our modern fleet of tugs is constantly undergoing further<br />

development to keep in line with state-of-the-art technology.<br />

Unterweser Reederei GmbH<br />

Die Unterweser Reederei GmbH, kurz URAG, steht seit<br />

1890 für Kompetenz und Qualität in der professionellen<br />

Verschleppung. Unsere Dienstleistungen sind genauso<br />

vielfältig wie unser Unternehmen.<br />

Mit unserer modernen Flotte an zugstarken Schleppern<br />

sorgen wir für einen zuverlässigen, schnellen und sicheren<br />

Hafenbetrieb – seit über 120 Jahren in den Häfen<br />

von Bremerhaven, <strong>Bremen</strong>, Brake, Cuxhaven, Nordenham,<br />

Wilhelmshaven und Hamburg (durch die Unter -<br />

nehmenstochter L&R).<br />

Für die Oil & Gas Industrie sowie für die Betreiber von<br />

Offshore-Windparks bieten wir ebenfalls ein breites<br />

Dienstleistungsspektrum an. Dieses reicht von Anker -<br />

zieharbeiten und der Verholung und Positionierung von<br />

Bohrinseln bis hin zu Ponton-Transporten für Offshore-<br />

Equipment und Schwergut.<br />

Auch für die Bergung von Schiffen sind wir der richtige<br />

Ansprechpartner. Unsere an der deutschen Nordsee -<br />

küste stationierte Flotte ist innerhalb kürzester Zeit in<br />

der Lage, in Not geratenen Schiffen Hilfe zu leisten.<br />

Unterweser Reederei GmbH<br />

Unterweser Reederei GmbH, or URAG for short, stands<br />

for competence and quality in professional towage with<br />

a long tradition dating back to 1890. Our services are<br />

just as versatile as our company.<br />

Our modern fleet of highly powered tugs ensures reli -<br />

able, fast and safe port operations - and has done so<br />

for more than 120 years in the ports of Bremerhaven,<br />

<strong>Bremen</strong>, Brake, Cuxhaven, Nordenham, Wilhelmshaven<br />

and Hamburg (through our subsidiary L&R).<br />

We also offer a wide range of services for the oil and<br />

gas industry and for operators of offshore wind parks,<br />

extending from anchor handling, rig moves and rig<br />

positioning through to barge transports of offshore<br />

equipment and heavy cargo.<br />

We are also the right partner when it comes to salvage<br />

operations. Our fleet based on the German North Sea<br />

coast enables us to respond promptly when a ship is in<br />

distress.<br />

Unterweser Reederei GmbH<br />

28217 <strong>Bremen</strong> · www.urag.de


70<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

gen Shuttle-Service der NWL-Tochter WMCS<br />

(Weser Mittellandkanal Container Service)<br />

werden fast täglich Container zwischen<br />

Bremerhaven und <strong>Bremen</strong> sowie mehrmals<br />

wöchentlich auch zwischen Bremerhaven und<br />

Minden oder sogar Hannover, Braunschweig<br />

und Ladbergen transportiert.<br />

„Wie unser Name Trimodal schon sagt,<br />

bewegen wir die Container auch mit Bahn<br />

und Lkw – je nachdem, wie es für den Kunden<br />

am besten passt“, sagt Geschäftsführer<br />

Christopher Beplat. „Aber perspektivisch<br />

kann das Binnenschiff von den Versäumnissen<br />

bei der Infrastruktur von Straße und<br />

Schiene profitieren. Es ist ohne Zweifel das<br />

umweltfreundlichste, wirtschaftlichste und<br />

leiseste Transportmittel – ein grüner Verkehrsträger<br />

par excellence.“ Neben dem Containerverkehr<br />

zählen die klassische Trampschifffahrt<br />

zum Kerngeschäft von Trimodal und NWL. Mit<br />

zumeist gecharterten Schiffen werden vor<br />

allem die wichtigsten Häfen in den Nieder -<br />

landen und Belgien angefahren. Dazu kommen<br />

Feeder-Dienste zwischen Hamburg,<br />

Bremerhaven und <strong>Bremen</strong>. Neben den<br />

genannten „Platzhirschen“ nutzen mehr als<br />

20 weitere Unternehmen regelmäßig die<br />

Anlagen in den bremischen Häfen.<br />

Streitpunkt Mittelweser-Ausbau<br />

So überregional die Aktivitäten der Bremer<br />

Firmen auch ausgerichtet sein mögen – wichtigster<br />

Bezugspunkt bleibt für sie der Fluss<br />

vor der Haustür. Und auch für die nicht in<br />

<strong>Bremen</strong> gemanagten Binnenschiffe ist die<br />

Schiffbarkeit der Weser eine wichtige Grundlage<br />

erfolgreicher Geschäftstätigkeit. Genau<br />

bei diesem Punkt gibt es seit Jahren intensive<br />

Diskussionen zwischen Wirtschaft und Politik.<br />

Denn der Ausbau der Mittelweser zwischen<br />

<strong>Bremen</strong> und Minden stockt: „Der 1988 zwischen<br />

Bund und <strong>Bremen</strong> vereinbarte Ausbau<br />

wurde noch immer nicht komplett umgesetzt.<br />

Wir brauchen in dieser Sache wesentlich<br />

mehr Tempo“, sagt Dr. Ullrich Hautau, Referent<br />

für Standortpolitik, Häfen und Verkehr in der<br />

Handelskammer <strong>Bremen</strong> – IHK für <strong>Bremen</strong><br />

und Bremerhaven.<br />

„Es ist unstrittig, dass sich der Gütertransport<br />

auf den Wasserwegen für die Logistikunternehmen<br />

nur mit den Großmotorgüterschiffen<br />

“As the name Trimodal says, we also move<br />

containers by train and truck, depending on<br />

the best solution for the customer”, says<br />

CEO Christopher Beplat. “But seen in perspective,<br />

inland navigation can benefit from<br />

the failings made with road and rail infra -<br />

structure. It is without doubt the most<br />

environmentally friendly, economical and<br />

quietest means of transport – a green carrier<br />

par excellence.” Together with container<br />

services, traditional tramp shipping is also<br />

part of the core business at Trimodal and<br />

NWL, serving primarily the key ports in the<br />

Netherlands and Belgium using mainly<br />

chartered vessels. Feeder services are also<br />

operated between Hamburg, Bremerhaven<br />

and <strong>Bremen</strong>. Together with the named “<br />

top dogs”, more than 20 other companies<br />

also regularly use the facilities in <strong>Bremen</strong>’s<br />

ports.<br />

Controversial upgrade of the<br />

Middle Weser<br />

No matter how widespread the activities of<br />

companies in <strong>Bremen</strong> may be, the river at<br />

their door remains the most important point<br />

of reference. The navigability of the Weser is<br />

an important fundamental aspect of successful<br />

business activity also for barges not<br />

managed in <strong>Bremen</strong>. And this is exactly the<br />

point that has generated intensive discussions<br />

between the business and political<br />

sectors for years now, because work to<br />

upgrade the Middle Weser between <strong>Bremen</strong><br />

and Minden has faltered. “The upgrade<br />

agreed between <strong>Bremen</strong> and the German<br />

government was not implemented com -<br />

pletely. Far greater speed is needed here”,<br />

says Dr. Ullrich Hautau, advisor for location<br />

policy, ports and transport at <strong>Bremen</strong> Chamber<br />

of Commerce – CCI for <strong>Bremen</strong> and<br />

Bremerhaven.<br />

“It is an undisputed fact that it is only<br />

worthwhile for logistics companies to transport<br />

goods by water if they can use large<br />

motor barges that can carry 104 standard<br />

containers, thus replacing more than 50<br />

trucks”, says Hautau. “But to make this<br />

possible, the river Weser needs to be up -<br />

graded – as originally agreed – over exten -<br />

sive stretches to allow large motor barges to<br />

pass oncoming traffic.” However, recent<br />

Fortsetzung Seite 72 Continued on page 72


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 71<br />

Fähren <strong>Bremen</strong>-Stedingen GmbH<br />

Ob zu Fuß, mit dem Rad, dem Auto, Wohnmobil oder<br />

mit dem Lkw – die fünf zuverlässigen Fährschiffe der<br />

Reederei legen an 365 Tagen im Jahr an allen drei Fährstellen<br />

an und ab. Sie sind „die schwimmende Brücke“<br />

zwischen <strong>Bremen</strong> und Niedersachsen. Detaillierte Fahrplan-<br />

und Tarifauskünfte sind auf der Internetseite der<br />

Fähren <strong>Bremen</strong>-Stedingen GmbH oder an Bord erhältlich.<br />

Whether on foot, by bike, car, motor home or truck,<br />

the company’s five reliable ferries serve all three ferry<br />

crossings 365 days a year. They act as the “floating<br />

bridge” between <strong>Bremen</strong> and Lower Saxony. Detailed<br />

timetables and fare information can be found on the<br />

website of Fähren <strong>Bremen</strong>-Stedingen GmbH or on<br />

board.<br />

Fähren <strong>Bremen</strong>-Stedingen GmbH<br />

28777 <strong>Bremen</strong> · www.Faehren-<strong>Bremen</strong>.de<br />

H.C. ROEVER Maritime Agency GmbH<br />

Das Leistungsspektrum des traditionsreichen Unter -<br />

nehmens umfasst alle klassischen Aufgaben einer<br />

Schiffsagentur. Neben der Klarierung für Container -<br />

schiffe, Tanker, Bulk-Schiffe, Kreuzfahrtschiffe sowie<br />

Superyachten werden auch komplexe logistische<br />

Dienstleistungen angeboten. H.C. ROEVER ist in allen<br />

deutschen Seehäfen vertreten.<br />

H.C. ROEVER Maritime Agency GmbH<br />

The company looks back on a long tradition and offers<br />

all classic shipping agency services. Together with port<br />

clearance activities for container ships, tankers, bulk<br />

ships, cruise liners and super yachts, complex logistics<br />

services are also provided. H.C. ROEVER is repre sented<br />

in all German sea ports.<br />

H.C. ROEVER Maritime Agency GmbH<br />

27568 Bremerhaven · www.hcroever.de


72<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

Für die Bremer Logistikunternehmen,<br />

die Binnenschiffe als Transportmittel<br />

im Portfolio haben, ist die<br />

Weser ein wichtiger Fluss.<br />

For the logistics companies in<br />

<strong>Bremen</strong> that offering barge transportation,<br />

the Weser is an important<br />

river.<br />

lohnt, die bis zu 104 Standardcontainer laden<br />

können und damit mehr als 50 Lkws er -<br />

setzen“, so Hautau. „Aber dazu muss die<br />

Weser – wie einst vereinbart – auch über<br />

weite Strecken für den Begegnungsverkehr<br />

der GMS ausgebaut werden.“ Nach Verkehrssimulationen<br />

argumentiert die Politik jedoch<br />

neuerdings damit, dass die meiste Zeit für<br />

Binnenschiffer an den Schleusen verloren<br />

geht. Mit einem zentralen Schleusenmanagement<br />

will sie an diesen Stellen etwas ver -<br />

bessern, aber am Flussausbau sparen. Eine<br />

Testfahrt mit einem Großmotorgüterschiff soll<br />

2016 weitere Erkenntnisse bringen.<br />

„Unser Eindruck ist, dass das Bundesverkehrsministerium<br />

in Berlin nicht mehr hinter<br />

dem Ausbau der Mittelweser steht“, sagt<br />

Ullrich Hautau. „Da muss schnell umgedacht<br />

werden. Denn die Binnenschifffahrt bietet<br />

große Chancen. Wer es mit grüner Verkehrspolitik<br />

ernst meint, muss diese Chancen aber<br />

auch nutzen wollen!“<br />

Kai Uwe Bohn<br />

traffic simulations are being used by the political<br />

sector to argue that most time in inland<br />

navigation is lost at the locks. Central lock<br />

management is supposed to bring about<br />

certain improvements at these points, while<br />

saving on upgrading the river itself. A test<br />

journey with a large motor barge in 2016<br />

should generate more information.<br />

“Our impression is that the Federal Ministry<br />

of Transport in Berlin no longer backs the<br />

upgrade of the Middle Weser”, says Ullrich<br />

Hautau. “There is need for a rapid rethink<br />

here. After all, inland navigation offers great<br />

chances. But if green transport policy is to<br />

be taken seriously, it really has to want to<br />

use these chances!”<br />

Kai Uwe Bohn


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 73<br />

Ohne Halle geht gar nichts<br />

Nothing works without a warehouse<br />

Logistikimmobilien in <strong>Bremen</strong> boomen.<br />

Das Land hat eine Spitzenposition auf<br />

diesem Markt inne und rückt immer stärker<br />

in den Fokus von Investoren.<br />

Der Logistikmarkt gehört zu den dynamischs -<br />

ten Wirtschaftssektoren weltweit und damit<br />

natürlich auch in Deutschland und am Standort<br />

<strong>Bremen</strong>/Bremerhaven. Das sorgt für einen<br />

Boom bei einem Logistikfaktor, der lange Zeit<br />

als eher langweiliges Nischenprodukt gehandelt<br />

wurde und außerhalb der Immobilienwirtschaft<br />

nicht viel öffentliche Aufmerksamkeit<br />

findet: die Logistikfläche, sprich die Halle.<br />

So melden die Gewerbe- und Investment -<br />

spezialisten von Robert C. Spies für 2015<br />

wieder Rekordzahlen – und ermittelten einen<br />

Flächenumsatz von 250 000 Quadratmetern,<br />

bezogen auf <strong>Bremen</strong>, Bremerhaven und das<br />

nahe Umland. „Es gibt einen anhaltenden<br />

Boom“, sagt Björn Sundermann. „Und ein<br />

Ende ist nicht abzusehen“, so die Einschätzung<br />

des Leiters der Logistik-/Industrieimmobiliensparte<br />

bei Robert C. Spies. Die WFB<br />

Wirtschaftsförderung <strong>Bremen</strong> GmbH und die<br />

Sparkasse <strong>Bremen</strong> teilen diese Einschätzung.<br />

Denn die Treiber dieses Booms wirken nach<br />

wie vor: Das sind <strong>Bremen</strong>s starke Rolle im<br />

Im- und Export, der steigende E-Commerce,<br />

die Oursourcing-Trends gerade in der Automobilindustrie<br />

und der Bedarf an modernen<br />

Logistikflächen.<br />

„Jeder logistische Prozess“, sagt Björn<br />

Sundermann, „braucht zwingend eine Immobilie.<br />

Ohne Hallen, ohne Freiflächen geht da<br />

gar nichts.“ Im Sog des seit Jahren boomenden<br />

Logistikmarktes hat das einstige Nischenprodukt<br />

„Logistikimmobilie“ richtig Karriere<br />

gemacht. So nimmt beispielsweise die<br />

renommierte Fraunhofer-Gesellschaft seit<br />

einiger Zeit den Markt genau unter die Lupe<br />

und gibt jedes Jahr eine detaillierte Studie<br />

Logistics buildings are booming in<br />

<strong>Bremen</strong>. The state leads the market in<br />

this respect and is increasingly the focus<br />

of investment activity.<br />

The logistics market is one of the most<br />

dynamic economic sectors worldwide, na -<br />

turally also throughout Germany and speci -<br />

fically in <strong>Bremen</strong>/Bremerhaven. This has<br />

generated a boom in a particular logistics<br />

factor that used to be seen as a boring niche<br />

product that attracted little attention outside<br />

the property sector: we’re talking about the<br />

logistics building as such, the warehouse.<br />

The commercial and investment specialists<br />

at Robert C. Spies reported record figures<br />

once again for 2015, with floor-space turn -<br />

over of 250,000 square metres for <strong>Bremen</strong>,<br />

Bremerhaven and the surrounding area.<br />

“There’s a persistent boom,” says Björn<br />

Sundermann. “And there’s no end in sight”,<br />

according to the Head of Logistics/Industrial<br />

Property at Robert C. Spies. This is an opinion<br />

shared by WFB Wirtschaftsförderung<br />

<strong>Bremen</strong> GmbH (economic development<br />

agency) and the Sparkasse <strong>Bremen</strong> (savings<br />

bank). After all, the forces driving this boom<br />

are still in effect. Specifically, these are the<br />

major role <strong>Bremen</strong> plays when it comes<br />

to imports and exports, the growth of<br />

E-Commerce, current outsourcing trends<br />

particularly in the automotive industry, and<br />

the demand for modern logistics space.<br />

“Every logistics process”, says Björn Sundermann,<br />

“urgently needs the right property.<br />

Nothing works without suitable buildings or<br />

outside areas." Formerly a niche product,<br />

logistics buildings have come into their own<br />

in the wake of the year-long boom on the<br />

logistics market. For example, the renowned<br />

Fraunhofer Society has been examining the<br />

market in greater detail for some time now


74<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

dazu heraus. Sie gilt mittlerweile als Standardwerk<br />

der Branche. Demnach haben sich<br />

Logistikimmobilien in den vergangenen 10 bis<br />

15 Jahren von einem Nischenprodukt zu einer<br />

etablierten Assetklasse der Immobilienwirtschaft<br />

entwickelt.<br />

Vier Millionen Quadratmeter im<br />

Großraum <strong>Bremen</strong><br />

Björn Sundermann sieht in diesem „Sinneswandel“<br />

ein wichtiges Signal. „Hallen sind<br />

längst ein marktfähiges Produkt für Kapital -<br />

anleger geworden und ein rentables dazu.“<br />

Die Renditen sind gut, und sie liegen höher<br />

als bei Wohn- oder Büroimmobilien. <strong>Bremen</strong><br />

ist aufgrund der exzellenten Infrastruktur und<br />

der strategischen Lage logistisch gesehen<br />

nahezu ein A-Standort, auf den Investoren ein<br />

Auge werfen. Auch der Fraunhofer-Report<br />

stuft <strong>Bremen</strong> – neben Hamburg und dem<br />

Rhein-Main-Gebiet – als eines der Top-3 „globalen<br />

Gateways“ in Deutschland ein. Für die<br />

Region <strong>Bremen</strong> hat die Immobiliengesellschaft<br />

Robert C. Spies knapp vier Millionen<br />

Quadratmeter an Hallenfläche gemessen:<br />

„Damit liegen wir bundesweit in der Spitzengruppe“,<br />

sagt Sundermann. Besonders wettbewerbsfähig<br />

ist <strong>Bremen</strong> vor allem wegen<br />

der – beispielsweise im Vergleich zu Hamburg<br />

– niedrigen (und konstanten) Boden- und<br />

Mietpreise.<br />

and issues a detailed study every year. The<br />

study is meanwhile viewed as the standard<br />

reference work for the branch. It states<br />

among others that in the last ten years,<br />

logistics properties have developed from a<br />

niche product into an established asset class<br />

in the property industry.<br />

Four million square metres in<br />

the greater <strong>Bremen</strong> area<br />

Björn Sundermann sees this change in<br />

approach as an important sign. “Logistics<br />

buildings have become a marketable product<br />

for investors, and one that is highly<br />

profitable too.” The returns are good, and<br />

higher than for residential or office property.<br />

<strong>Bremen</strong> with its excellent infrastructure and<br />

strategic location is practically an A-site for<br />

the logistics sector and one that is attracting<br />

investors. The Fraunhofer Report also sees<br />

<strong>Bremen</strong> as one of Germany's top-3 “global<br />

gateways”, alongside Hamburg and the<br />

Rhine-Main region. The property company<br />

Robert C. Spies estimates that the greater<br />

<strong>Bremen</strong> area has about four million square<br />

metres of warehousing space: “That puts us<br />

in the leading group nationwide”, says<br />

Sundermann. <strong>Bremen</strong> is particularly competitive<br />

above all with its low (and constant)<br />

prices for land and rents, especially when<br />

compared to Hamburg, for example.<br />

Der Immobilienmarkt Report der WFB für<br />

2015 unterstreicht diese Spitzenposition. Der<br />

Bestand an Logistikhallenflächen in der Stadt<br />

<strong>Bremen</strong> ist demnach 2015 auf mehr als 2,5<br />

Millionen Quadratmeter gestiegen. Mit<br />

217 800 Quadratmetern lag der Flächenumsatz<br />

auf einem hohen Niveau. Rund ein Viertel<br />

der Immobilien ist im Übrigen nicht älter als<br />

zehn Jahre. „<strong>Bremen</strong> zeichnet sich durch eine<br />

hohe Stabilität in der Vermarktung und eine<br />

niedrige Leerstandsquote von nur 1,9 Prozent<br />

aus“, so die WFB. 2020 soll die Logistikhallenfläche<br />

in ihrer Prognose bereits bei 3 Millionen<br />

Quadratmetern liegen. Interessant auch<br />

dies: Mit den derzeit mehr als 2,5 Millionen<br />

Quadratmetern befinden sich mehr als 50<br />

Prozent der Logistikhallenflächen der ganzen<br />

Metropolregion Nordwest in <strong>Bremen</strong>-Stadt –<br />

Bremerhaven und die riesigen Logistikimmobilien<br />

auf den Werksgeländen der Industrieunternehmen<br />

AB-InBev, Daimler oder Arcelor<br />

This leading position is underlined by the<br />

2015 property market report by the WFB.<br />

Accordingly, the city of <strong>Bremen</strong> now has<br />

logistics warehouses covering more than<br />

2.5 million square metres. The floor space<br />

turnover of 217,800 square metres is on a<br />

high level. By the way, around one quarter of<br />

the buildings is only ten years old or even<br />

less. “<strong>Bremen</strong> stands out with high stability<br />

in property marketing and a low vacancy rate<br />

of just 1.9 percent”, according to the WFB.<br />

The forecast indicates that by 2020, <strong>Bremen</strong><br />

should have logistics warehouses covering<br />

3 million square metres. And here’s another<br />

interesting fact. The current figure of more<br />

than 2.5 million square metres means that<br />

<strong>Bremen</strong> city accounts for more than 50 percent<br />

of logistics warehouse floor space in<br />

the whole Metropolitan Region North West,<br />

not taking any account of Bremerhaven and<br />

the huge logistics buildings on the premises<br />

Fortsetzung Seite 76 Continued on page 76


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 75<br />

„Wir bringen Sie zur besten Immobilie“.<br />

”We bring you next to the best real estate”.<br />

Logistikimmobilien, Industrieimmobilien<br />

Logistic real property, industrial property<br />

Robert C. Spies<br />

Immobilienberatung – Immobilienvermittlung<br />

Seit 1919 begleitet die Robert C. Spies Gewerbe und<br />

Investment GmbH & Co. KG, mit Stammsitz in <strong>Bremen</strong>,<br />

ihre Kunden auf dem Weg zu einer passgenauen Immobilie.<br />

Mehr als 60 Mitarbeiter bieten ihren Klienten das Mehr<br />

an Engagement, das aus einem Geschäft nach Plan<br />

ein Geschäft nach Wunsch macht. Denn auf der Suche<br />

nach der Wunschimmobilie zur Wunschzeit mit Wunschmaßen<br />

und Wunschnutzungsdauer überlässt das Immobilienbüro<br />

Robert C. Spies nichts dem Zufall und be -<br />

gleitet seine Kunden beratend als Ansprechpartner und<br />

Interessenvertreter vor Ort.<br />

Selbstverständlich gehört zum Service auch die Bereitstellung<br />

von belastbaren Daten, Zahlen und Fakten<br />

zum regionalen sowie zum bundesweiten Immobilienmarkt.<br />

Das traditionsreiche Unternehmen hat Nieder lassungen<br />

in Hamburg und <strong>Bremen</strong>-Nord und kann auf ein bundesweites<br />

Netzwerk im DAVE-Verbund zurückgreifen.<br />

Robert C. Spies<br />

Property consulting – property brokerage<br />

Since 1919, the <strong>Bremen</strong> based company Robert C.<br />

Spies Gewerbe und Investment GmbH & Co. KG has<br />

supported its customers in their search for exactly the<br />

right property.<br />

More than 60 employees offer their clients that extra bit<br />

of commitment that it takes to turn a planned trans -<br />

action into a successful transaction. Robert C. Spies<br />

leaves nothing to chance in the search for the right<br />

property at the right time with the right dimensions and<br />

period of use, offering its customers advice and support<br />

as contact partner and representative on site.<br />

Needless to say that the service provided by Robert<br />

C. Spies also includes providing reliable data, facts<br />

and figures about the regional and national property<br />

market.<br />

The long-standing company has branches in Hamburg<br />

and <strong>Bremen</strong>-North and can revert to a national network<br />

in the DAVE association.<br />

Robert C. Spies<br />

Gewerbe und Investment GmbH & Co. KG<br />

28195 <strong>Bremen</strong> · www.robertcspies.de


76<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

Mittal noch gar nicht mitgerechnet. Zum Vergleich:<br />

Das gesamte Ruhrgebiet hat eine<br />

Bestandsfläche von rund 3,8 Millionen Quadratmetern.<br />

Qualität und Lage zählen, Lebenszyklus<br />

schafft Rendite<br />

Bei logistischen Flächen gewinnt die Lage –<br />

bei Wohnimmobilien das A und O – zunehmend<br />

an Bedeutung. Neben der Qualität bzw.<br />

dem Baujahr ist sie in bestimmten Branchen<br />

wie der Automobilzulieferer ein entschei -<br />

dendes Kriterium geworden. Aufgrund der<br />

niedrigen Leerstandsquoten und der damit<br />

einhergehenden geringen Verfügbarkeit<br />

müssen Interessenten aber hier kompromissbereit<br />

sein und von Wunschlagen Abstrich<br />

nehmen.<br />

Zu beachten ist auch: Halle ist nicht gleich<br />

Halle. 20 bis 30 Arten macht der Fachmann<br />

aus und plädiert für eine klare Definition,<br />

damit sich alle Akteure – Logistiker, Banken,<br />

Investoren, Wirtschaftsprüfer, Berater – verständigen<br />

können, über Wert und Preis,<br />

Verwendungsfähigkeit und Vertragskonstruktionen.<br />

belonging to the industrial companies<br />

AB-InBev, Daimler or Arcelor Mittal. By comparison,<br />

there are no more than 3.8 million<br />

square metres of logistics buildings in the<br />

whole of the Ruhr area.<br />

Quality and location count, lifecycle<br />

creates profit<br />

Location is the be-all and end-all for resi -<br />

dential property; it is also an increasingly<br />

important factor for logistics buildings.<br />

Together with quality or year of construction,<br />

it has become a crucial criterion in certain<br />

branches such as automotive suppliers. But<br />

the low vacancy rate and resulting limited<br />

availability means that potential takers have<br />

to be willing to compromise and make concessions<br />

in terms of preferred locations.<br />

Furthermore, logistics buildings are not<br />

always the same. The expert knows of be -<br />

tween 20 and 30 types and pleads for a clear<br />

definition, so that all players – logistics<br />

specialists, banks, investors, auditors and<br />

consultants, can agree about value and<br />

price, suitability for use and contract struc -<br />

tures.<br />

Wichtig sind vor allem drei Hallenarten: a) die<br />

hochwertige, moderne, echte Logistikimmobilie,<br />

b) die light-industrial-Immobilie (moderne<br />

Produktionsimmobilie, ältere Logistikhalle)<br />

und c) die gewöhnliche Lagerhalle. Sonder -<br />

formen bilden unter anderem intralogistisch<br />

interessante Hochregallager, die Hallen -<br />

flächen für die Schwerindustrie (Stahl, Schiffbau,<br />

Offshore) und die Tiefkühlhallen. Bei nur<br />

etwa 30 Prozent der derzeitigen Logistik -<br />

flächen handelt es sich laut Sundermann tatsächlich<br />

um typische Logistikimmobilien. Sie<br />

sind relativ hoch (10,5 Meter), haben Rampenandienung<br />

(mit Ausnahme der Auto -<br />

motive-Hallen), eine hohe Bodenbelast -<br />

barkeit, sind wärmegedämmt und beheizbar.<br />

Der Immobilienfachmann sieht in den drei<br />

Hallentypen eine Wert-Hierarchie und plädiert<br />

dafür, den Lebenszyklus stärker zu berücksichtigen.<br />

Wie bei einer Wohnung üblich,<br />

müsse auch bei Hallen die Nach-Vermietbarkeit<br />

nach erstem Vertragsauslauf kalkuliert<br />

werden. So bemisst er die Gesamtnutzungsdauer<br />

einer Hallenimmobilie mit 60 bis 80<br />

There are three main types of logistics build -<br />

ings: 1) the modern, genuine top quality<br />

logistics building, 2) the light manufacturing<br />

property (modern production property, older<br />

logistics unit) and 3) the common ware -<br />

house. Special forms include high-bay warehouses<br />

which are more interesting in terms<br />

of intra-logistics, together with buildings for<br />

heavy industry (steel, shipbuilding, offshore)<br />

and cold storage warehouses. According to<br />

Sundermann, only about 30 percent of current<br />

logistics areas are actually typical logistics<br />

properties. They are relatively high (10.5<br />

metres) and are fitted with a ramp (apart<br />

from automotive warehouses); they offer<br />

extensive floor load capacity and are insu -<br />

lated and can be heated.<br />

The property expert sees the three warehouse<br />

types as a kind of value hierarchy, and<br />

pleads in favour of giving greater consideration<br />

to lifecycle aspects. As is the case with<br />

residential property, due consideration also<br />

has to be given to the possibilities for new<br />

lease agreements for warehouses after the<br />

Fortsetzung Seite 78 Continued on page 78


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 77<br />

GOLDBECK baut mit System. Die industrielle Arbeitsweise<br />

des Unternehmens ist in dieser Perfektion, Schnelligkeit und<br />

Wirtschaftlichkeit einzigartig in der deutschen Bauindustrie.<br />

GOLDBECK in <strong>Bremen</strong><br />

Seit 2008 ist GOLDBECK in <strong>Bremen</strong> anerkannter Partner<br />

der Logistikbranche. Das Vertriebsgebiet reicht von<br />

Cuxhaven bis Emden und von Verden bis Papenburg.<br />

GOLDBECK konzipiert, baut und betreut als breit auf ge -<br />

stellter Baudienstleister Hallen, Bürogebäude und Park -<br />

häuser sowie eine Vielzahl weiterer Gebäudetypen. Be -<br />

sonders beim Bau von Logistikimmobilien ist GOLDBECK<br />

stark: „Für die Logistikbranche im Nordwesten ist<br />

GOLDBECK anerkannter Partner mit speziellem Knowhow<br />

und einer besonderen Leidenschaft für regionale<br />

Pro jekte,“ sagt Niederlassungsleiter Kai Becker. „Dank<br />

unserer Systembauweise realisieren wir auch größte Ge -<br />

bäude unschlagbar schnell und besonders wirtschaftlich.“<br />

Die Kombination macht’s: Vor Ort in <strong>Bremen</strong> steht den<br />

Kunden ein starkes Team mit besten regionalen Vernetzungen<br />

zur Verfügung. Im Hintergrund sorgt die<br />

GOLDBECK-Gruppe für industriell gefertigte System -<br />

elemente aus eigenen Werken und die Solidität eines<br />

zuverlässigen, großen Partners. Beim Ansprechpartner<br />

direkt in <strong>Bremen</strong> laufen dann alle Fäden zusammen,<br />

und der Kunde erhält alle Leistungen aus einer Hand.<br />

GOLDBECK has a systematic approach to building. The com -<br />

pany’s industrial concept offers perfection, speed and economic<br />

efficiency that is simply unique in Germany’s construction<br />

industry.<br />

GOLDBECK in <strong>Bremen</strong><br />

GOLDBECK <strong>Bremen</strong> has been an acknowledged partner<br />

for the logistics industry since 2008. The sales area<br />

reaches from Cuxhaven to Emden and from Verden to<br />

Papenburg. GOLDBECK operates as a broad-based build -<br />

ing service provider, designing, constructing and man -<br />

aging industrial units, office buildings and car parks<br />

to gether with a large number of other building types.<br />

GOLDBECK offers special strengths particularly for the<br />

construction of logistics properties: “GOLDBECK is an<br />

acknowledged partner for the logistics industry in the<br />

North West with its special know-how and great passion<br />

for regional projects”, says branch manager Kai Becker.<br />

“With our modular construction system we can produce<br />

the largest buildings economically and at incredible<br />

speed.” It’s an ideal combination: customers in <strong>Bremen</strong><br />

find themselves dealing with a strong team that offers<br />

the best regional connections, while in the background<br />

the GOLDBECK Group provides industrially produced<br />

system elements from its own factories with all the<br />

solidity of a reliable, large partner. The contact person<br />

in <strong>Bremen</strong> brings everything together to provide the<br />

customer with all services from a single source.<br />

GOLDBECK Nord GmbH<br />

Niederlassung <strong>Bremen</strong><br />

28357 <strong>Bremen</strong> · www.goldbeck.de


78<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

oder gar 100 Jahren. Denn von der echten<br />

Logistikimmobilie (Lebensdauer 20 bis 30<br />

Jahre) führt der Nutzungsweg über die Lightindustrial-Phase<br />

(ebenfalls 20 bis 30 Jahre) zur<br />

einfachen Lagerhalle (Lebensdauer 30 bis 40<br />

Jahre), bevor sie abgerissen oder revitalisiert<br />

wird. Drittverwendungsfähigkeit und flexible<br />

Nutzbarkeit sind deswegen entscheidende<br />

Planungskriterien geworden.<br />

Das Signal für Investitionen steht weiter auf<br />

Grün. Gebraucht werden künftig vor allem<br />

hochwertige Logistikflächen mit modernster<br />

Technik. Das vergleichsweise niedrige Preis -<br />

niveau in <strong>Bremen</strong>, die verkehrsgeografisch<br />

günstige Lage und Anbindung, große Produktionsbetriebe<br />

vor Ort, die ausgebaute Infrastruktur<br />

(Kaiserschleuse, Containerterminals<br />

in Bremerhaven, Tiefseehafen in Wilhelms -<br />

haven, GVZ) und die Planvorhaben (Offshore-<br />

Terminal, Ringschluss der A 281) bieten alles<br />

in allem optimale Entwicklungschancen –<br />

kurz-, mittel- aber vor allem auch langfristig.<br />

Im Brennpunkt des Interesses<br />

Motor des Marktes in <strong>Bremen</strong> ist nach wie<br />

vor das GVZ (1,3 Millionen Quadratmeter<br />

Bestandsfläche) als Deutschlands erfolg -<br />

reichstes Güterverkehrszentrum. Europaweit<br />

liegt es auf Platz zwei. Regionale wie natio -<br />

nale Investoren haben hier jüngst große Anlagen<br />

fertiggestellt, neue Flächen werden laut<br />

WFB entwickelt.<br />

Der Gewerbepark Hansalinie ist das wich -<br />

tigste logistische Drehkreuz für die Automobilindustrie.<br />

Treiber ist das nahe gelegene<br />

Mercedes-Benz Werk als weltweites Kompetenzzentrum<br />

für die C-Klasse. So hat jüngst<br />

der Zulieferer Pfenning Logistics hier ein<br />

15 000 Quadratmeter großes Versorgungszentrum<br />

für den Autobauer errichtet. Und<br />

auch an der Hansalinie kartieren die Wirtschaftsförderer<br />

neue Flächen, die Erweiterung<br />

ist fest geplant.<br />

Spannendes ereignet sich zudem in der<br />

Bremer Neustadt: Hier hat das Unternehmen<br />

Peper & Söhne den Lloyd Industriepark entwickelt,<br />

auf einem 133 000 Quadratmeter<br />

großen historischen Areal, wo früher nam -<br />

hafte Industrien <strong>Bremen</strong>s, unter anderem<br />

Borgward, ihren Standort hatten. Die Verfirst<br />

lease has expired. He puts the total<br />

service life of a warehouse at 60 to 80 or<br />

even 100 years. The lifecycle should go from<br />

the genuine logistics building (with a service<br />

life of 20 to 30 years) via the light manu -<br />

facturing phase (another 20 to 30 years) to<br />

the simple warehouse (lifecycle 30 to 40<br />

years), before it is demolished or revitalised.<br />

Suit ability for third-party utilisation and flex -<br />

ible utility have therefore become crucial<br />

planning criteria.<br />

And so the way ahead remains clear for fur -<br />

ther investment. What’s needed in future are<br />

above all top quality logistics areas with<br />

state-of-the-art equipment. The compara -<br />

tively low price level in <strong>Bremen</strong> together<br />

with the favourable geographic location and<br />

traffic links, the presence of large production<br />

companies on the spot, the upgraded infra -<br />

structure (the Kaiserschleuse lock, container<br />

terminals in Bremerhaven, the deep-water<br />

port in Wilhelmshaven, freight village and<br />

the planning projects for an offshore ter -<br />

minal and completion of the A 280 motorway<br />

loop) are all factors that come together<br />

to offer ideal development chances – In the<br />

short and middle term, but above all also in<br />

the long term.<br />

The focus of interest<br />

The market in <strong>Bremen</strong> is still driven by the<br />

freight village (covering 1.3 million square<br />

metres) which is the most successful of its<br />

kind in Germany, and second best in Europe.<br />

Regional and national investors have just<br />

completed major facilities here, while new<br />

premises are already being developed,<br />

according to the WFB.<br />

The Hansalinie commercial park is currently<br />

the most important logistics hub for the<br />

automotive industry. The driving force<br />

behind it is the nearby Mercedes-Benz plant<br />

which is the global Centre of Excellence for<br />

the C-class car. Recently for example, the<br />

supplier Pfenning Logistics completed the<br />

construction of a 15,000 square metres<br />

supply centre for the car manufacturer. The<br />

economic development agency is also<br />

mapping out new areas around the Hansa -<br />

linie commercial park, with plans already in<br />

place for further expansion.


LOG_LOCATION I CARGO HUBS 79<br />

Der Bestand an Logistikhallenflächen in der Stadt<br />

<strong>Bremen</strong> ist bis 2015 auf mehr als 2,5 Millionen<br />

Quadratmeter gestiegen.<br />

In 2015 the city of <strong>Bremen</strong> has logistics<br />

ware houses covering more than 2.5 million<br />

square metres.<br />

marktung ist schnell angelaufen. Im Sommer<br />

2016 haben dort unter anderem Airbus<br />

De fence and Space zusammen mit Stute<br />

Logistics ein neu gebautes Logistikzentrum<br />

bezogen.<br />

Das Herz der Hafenwirtschaft in den Überseehäfen<br />

schlägt im Norden Bremerhavens.<br />

Der Überseehafen ist und bleibt Europas<br />

Top-Adresse für die Automobillogistik, überdies<br />

hat der Hafenumschlag gute Wachstumsperspektiven.<br />

Eine wichtige internatio -<br />

nale Waren-Drehscheibe ist der LogInPort auf<br />

dem ehemaligen Carl-Schurz-Gelände, ein<br />

rund 300 Hektar großes Gewerbegebiet<br />

direkt hinter den Containerterminals. Hier<br />

haben sich namhafte Unternehmen angesiedelt,<br />

zum Beispiel die Comet Feuerwerk<br />

GmbH, die Benthien Gruppe oder die Schnellecke<br />

Group, der Wolfsburger Automobilzu -<br />

lieferer. Ende 2015 hat zudem der Bau des<br />

Offshore-Terminals Bremerhaven begonnen;<br />

die Seestadt will ihre Rolle als Heimathafen<br />

der Offshore-Industrie festigen. Hinter dem<br />

neuen Schwerlasthafen werden Industrieund<br />

Logistikflächen für neue Ansiedlungen<br />

erschlossen. Der Markt ist und bleibt in Bewegung.<br />

Dr. Christine Backhaus<br />

Exciting things are also happening in Bre -<br />

men’s new town, where the Lloyd industrial<br />

estate has been developed by Peper &<br />

Söhne on a 133,000 square metres historical<br />

site that was formerly home to renowned<br />

industrial companies in the city, including<br />

Borgward. The marketing activities have<br />

got off the ground quickly. In summer<br />

2016, among others Airbus Defence and<br />

Space have moved into a newly constructed<br />

logistics centre, together with Stute Logistics.<br />

The heart of the port industry in the over -<br />

seas ports beats in the north of Bremer -<br />

haven. The Überseehafen is and remains<br />

Europe’s top address for automotive logistics;<br />

furthermore, port handling also enjoys<br />

good growth prospects. The LogInPort on<br />

the former Carl-Schurz site is an important<br />

international cargo hub on a commercial<br />

estate around 300 hectares in size directly<br />

behind the container terminals. Renowned<br />

companies have settled here, including for<br />

example Comet Feuerwerk GmbH, the<br />

Benthien Group or the Schnellecke Group<br />

(automotive supplier from Wolfsburg). At the<br />

end of 2015, work began on construction of<br />

the Offshore Terminal Bremerhaven, to consolidate<br />

the city’s role as home port for the<br />

offshore industry. Industrial and logistics<br />

areas will be devel oped behind the new<br />

heavy-load port. The market is and remains<br />

in motion.<br />

Dr. Christine Backhaus


80<br />

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT<br />

Sie suchen einen verlässlichen Finanzierungspartner? Unsere<br />

Experten Nina Schidlowski und Stefan Niemeyer (Bild rechts)<br />

stehen Ihnen als Ansprechpartner gerne zur Verfügung.<br />

Looking for a reliable financial partner? Our experts Nina<br />

Schidlowski and Stefan Niemeyer (picture on the right) will<br />

gladly be of assistance.<br />

BLB – Ihre Spezialisten in der Region und<br />

darüber hinaus<br />

Mit ihren mehr als 220 000 Beschäftigten gehört die<br />

Logistikwirtschaft zu den größten Branchen im Nordwesten.<br />

Um diese vorrangige Stellung zu halten und<br />

weiterhin wettbewerbsfähig zu sein, benötigen die in<br />

dieser Branche tätigen Unternehmen einen starken und<br />

verlässlichen Finanzierungspartner: zum Beispiel die<br />

BLB. Unsere Bank ist bundesweit als erfahrener Partner<br />

präsent und gefragt.<br />

So vielseitig die logistische Kompetenz in Norddeutschland<br />

ist, so umfassend ist unser Branchen-Know-how.<br />

Wir wissen, was unsere Kunden bewegt, vor welchen<br />

Herausforderungen sie stehen und welche Aufgaben sie<br />

lösen müssen. Schließlich haben wir stets ein waches<br />

Auge auf den Markt, verfügen über langjährige Erfahrung<br />

und vor allem: zufriedene Kunden – vom regionalen<br />

Mittelständler bis hin zum weltweit tätigen Unternehmen.<br />

Warum? Weil wir für unsere Kunden ein großes Angebot<br />

an Dienstleistungen bereithalten. Und dabei stets<br />

die neuesten EU-Normen und gesetzlichen Regelungen<br />

beachten – immer auch mit dem Blick auf notwendige<br />

Investitionen. Ob Transportlogistik im Nah- und Fern -<br />

BLB – your specialists in the region and beyond<br />

The logistics business with more than 220,000 em -<br />

ployees is one of the largest branches in the North<br />

West. Companies in this branch need a strong, reliable<br />

financial partner to maintain this leading position and<br />

remain competitive. The BLB is one such example.<br />

Our bank maintains a national presence as a coveted<br />

experienced partner.<br />

North Germany offers a hugely diverse range of logistics<br />

expertise; our branch know-how is similarly com -<br />

prehensive. We know what moves our customers,<br />

which challenges they are facing and which tasks they<br />

have to solve. After all, we keep a keen eye on the<br />

market; we offer many years of experience and above<br />

all, we have satisfied customers, from regional SME<br />

businesses through to global players.<br />

Why? Because we offer our customers a wide range of<br />

services, while always heeding the latest EU standards<br />

and statutory regulations, particularly with a view to<br />

necessary investment. Whether transport logistics in<br />

local and long-distance transport, contract, warehouse<br />

and distribution logistics, we offer our customers tailormade<br />

solutions. Just one of the reasons why we have<br />

acquired a reputation as a reliable, innovative partner in


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 81<br />

Vor allem in den Schlüsselbranchen des Nordwestens – wie die<br />

Logistikwirtschaft – verfügt unsere Bank über eine ausgeprägte<br />

Expertise.<br />

Our bank offers pronounced expertise particularly in the key<br />

branches in the North West, such as the logistics business.<br />

verkehr, Kontrakt-, Lager- und Distributionslogistik –<br />

wir bieten unseren Kunden Lösungen, die für jeden<br />

maßgeschneidert sind. Nicht ohne Grund sind wir als<br />

Kompetenzcenter der NORD/LB-Gruppe in allen Fragen<br />

rund um die Themen Häfen und Logistik als verlässlicher<br />

und innovativer Partner bekannt.<br />

Unser Anspruch ist eine Finanzierungsstruktur, die<br />

sowohl zukunftsweisend als auch auf das jeweilige<br />

Investitionsvorhaben zugeschnitten ist. Dabei beobachten<br />

wir laufend den Markt unserer Kunden. Zudem sind<br />

wir hervorragend vernetzt. Als Bank der kurzen Wege<br />

verfügen wir über einen direkten Draht zu den wichtigen<br />

Förderinstituten und Landesstellen. Darüber hinaus<br />

haben wir starke Verbindungen zu den Unternehmen<br />

der Logistikbranche und sind aktiver Teil des Branchen-<br />

Netzwerks. Ebenso machen wir uns als aktives Mitglied<br />

in der Bundesvereinigung Logistik (BVL), im Logistikcluster<br />

NRW (LOG-IT Club e. V.) und in der Bremischen<br />

Hafenvertretung für günstige politische Rahmenbedingungen<br />

stark.<br />

our special role as centre of excellence for all logistics<br />

and port-related issues in the NORD/LB group.<br />

Our aspiration is to maintain a financial structure that is<br />

both forward-looking and tailor-made to the individual<br />

investment project. We always keep a constant eye on<br />

the market of our customers, and also offer an excellent<br />

network. As a bank of short distances, we have a direct<br />

line to the key funding institutions and state authorities.<br />

We also maintain strong connections to companies in<br />

the logistics branch and play an active role in the branch<br />

network. Similarly, we constantly advocate favourable<br />

political framework conditions as an active member<br />

of the German Logistics Association (BVL), in the logistics<br />

cluster NRW (LOG-IT Club e. V.) and <strong>Bremen</strong> Port<br />

Agency.<br />

Bremer Landesbank<br />

28195 <strong>Bremen</strong> · www.bremerlandesbank.de


82<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

Kostbare Schwerlast<br />

Precious exceptional load<br />

Wenn die Oberstufe der Ariane auf die<br />

Reise geht: Der Transport vom Airbus-<br />

Standort am Bremer Airport bis zum<br />

Neustädter Hafen gilt als eine der aufwendigsten<br />

Aufgaben in der Projektlogistik in<br />

<strong>Bremen</strong>.<br />

Wer den Schwertransport nachts im Schritttempo<br />

durch den Bremer Hafen rollen sieht,<br />

ahnt nicht, dass der Inhalt der großen silbernen<br />

„Kiste“ wirklich schnell sein kann. „Das<br />

können durchaus 28 000 Kilometer je Stunde<br />

sein“, schätzt Detlef Renner, der für den<br />

Transport verantwortliche Logistiker bei<br />

Airbus Defence and Space <strong>Bremen</strong>. Denn in<br />

dem Spezialbehälter befindet sich die Oberstufe<br />

für die europäische Weltraum-Rakete<br />

Ariane 5.<br />

Maximal 1100 Sekunden brennt das Triebwerk,<br />

um Satelliten viele 1000 Kilometer in<br />

den Weltraum zu befördern. Für die ersten 16<br />

Kilometer braucht das kleine Kraftwerk deutlich<br />

länger: Der Transport vom Airbus-Standort<br />

am Bremer Airport bis zum Neustädter Hafen<br />

gilt als eine der aufwendigsten Aufgaben in<br />

der Projektlogistik am Standort <strong>Bremen</strong>.<br />

„Selbst kleinste Hindernisse können sich auf<br />

dem Weg als unüberwindbar herausstellen“,<br />

sagt Björn Freudenberg, Prokurist der Bremer<br />

Schwerlastspedition W & F Franke.<br />

Genau genommen misst die erste Weg -<br />

strecke nicht 16, sondern nur 6,2 Kilometer.<br />

So weit ist die Produktionsstätte der Ariane-<br />

Oberstufe auf der Straße vom Neustädter<br />

Hafen entfernt – für normale Lkw-Züge. „Aber<br />

mit unserem Spezialcontainer ist diese<br />

Strecke unpassierbar“, erläutert Renner. Das<br />

Problem ist dabei nicht einmal die Länge des<br />

Gespanns aus einem Anhänger mit vier<br />

Pendelachsen und einer ebenfalls vierach -<br />

sigen und 600 PS starken Zugmaschine: „Die<br />

25 Meter passen fast überall durch“, sagt<br />

Freudenberg.<br />

Fortsetzung Seite 84<br />

When Ariane’s upper stage goes on a<br />

journey: this particular shipment from the<br />

Airbus site at <strong>Bremen</strong> airport to Neu -<br />

städter port is seen as one of the most<br />

complex of its kind in <strong>Bremen</strong>’s project<br />

logistics.<br />

When you see the exceptional load crawling<br />

at night through the port of <strong>Bremen</strong>, you<br />

would never guess that the content of the<br />

huge silver “box” is actually very fast. “It<br />

can easily reach 28,000 km/h”, says Detlef<br />

Renner, the logistics expert in charge at<br />

Airbus Defence and Space <strong>Bremen</strong>. The special<br />

container contains the upper stage for<br />

the European space rocket Ariane 5.<br />

The engine fires for maximum 1,100<br />

seconds to send satellites many thousands<br />

of kilometres into space. The first 16 kilo -<br />

metres of the journey take far longer. Bring -<br />

ing the upper stage from the Airbus site at<br />

<strong>Bremen</strong> airport to Neustädter port is seen as<br />

one of the most complex shipments of its<br />

kind in <strong>Bremen</strong>’s project logistics. “Even the<br />

smallest hindrances en route can prove to<br />

be insurmountable”, says Björn Freudenberg,<br />

senior executive with W & F Franke, exceptional<br />

load specialists in <strong>Bremen</strong>.<br />

To be precise, the first leg of the journey is<br />

just 6.2 kilometres, not 16. This is the<br />

distance by road from the production site of<br />

Ariane’s upper stage to Neustädter port – for<br />

normal trucks. “But we can’t take our spe cial<br />

container down this road”, explains Renner.<br />

It’s not the length that’s the problem, al -<br />

though the complete vehicle consists of a<br />

four-axle 600 HP truck and a trailer also with<br />

four swing axles. “There’s room for the 25<br />

metres in length almost all the way”, says<br />

Freudenberg.<br />

The problem results from the height and<br />

width of 6.40 metres: every bridge en route<br />

Continued on page 84


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 83<br />

Unser Motto lautet: „Schwer ist leicht!“ Mit modernster Technik<br />

und fundiertem Know-how bringen wir nahezu jedes Schwergut<br />

an den gewünschten Ort.<br />

Our motto is: “Heavy is easy!” Our state-of-the-art machinery<br />

and sound know-how brings practically every heavy load safely<br />

to the required destination.<br />

W & F Franke – Schwer ist leicht!<br />

Mit rund 130 Mitarbeitern und einem Fuhrpark auf<br />

neuestem technischen Niveau stellen wir uns seit<br />

mehr als 25 Jahren den Herausforderungen von Spezialund<br />

Schwertransporten in Deutschland und Europa.<br />

Unsere Hauptauftraggeber sind Deutschlands führende<br />

Hersteller von Windkraft anlagen. Weitere Kunden sind<br />

namhafte Unternehmen aus der Raumfahrtindustrie,<br />

aus dem Anlagen- und Maschinenbau, der Bauindustrie<br />

sowie international operierende Übersee- und Projektspeditionen.<br />

Wir befördern die Ladung unserer Kunden nicht nur<br />

sicher von A nach B, sondern bieten die komplette logistische<br />

Prozesskette. Ob zeitnahe Planung und Koordination,<br />

umfassende Projektüberwachung, Einhaltung der<br />

gesetzlichen Umwelt- und Sicherheitsbestimmungen,<br />

Anträge bei den zuständigen Behörden und Ladungs -<br />

sicherung: Wir übernehmen alle Dienstleistungen für<br />

einen reibungslosen Transport Ihrer Güter.<br />

Da unsere Kunden besondere Ansprüche an uns stellen,<br />

legen wir besonderen Wert auf zuverlässige und verantwortungsvolle<br />

Fahrer, damit Ihr Transportgut jederzeit in<br />

guten Händen ist.<br />

W & F Franke – heavy is easy!<br />

With a workforce of around 130 employees and a stateof-the-art<br />

fleet, we have been mastering the challenges<br />

of special and heavy transportation in Germany and<br />

Europe for more than 25 years. Our key account cus -<br />

tomers are Germany’s leading wind turbine manufac -<br />

turers. Other customers include renowned firms in<br />

the aerospace industry, plant and machine construction<br />

and the building industry, together with overseas and<br />

project forwarding agents operating on an international<br />

scale.<br />

We not only carry the cargo of our customers safely<br />

from A to B: we also offer the complete logistics process<br />

chain. Whether prompt planning and coordination,<br />

comprehensive project monitoring, compliance with<br />

statutory environmental and safety regulations, appli -<br />

cations to the competent authorities or load securing<br />

issues, we perform all services to ensure smooth transportation<br />

of your goods.<br />

Given the special demands that our customers make<br />

of us, we give special priority to having reliable, responsible<br />

drivers to make sure that your cargo is in good<br />

hands at all times.<br />

W & F Franke<br />

Schwerlast Internationale Spedition GmbH<br />

28199 <strong>Bremen</strong> · www.wffranke.de


84<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

Das Problem ergibt sich aus Höhe und Breite<br />

des Transportes von jeweils 6,4 Metern – jede<br />

Brücke wäre ein unüberwindbares Hindernis<br />

und muss auf langen Umwegen umfahren<br />

werden. Dennoch erreicht der Transport den<br />

Hafen nur mit einem speziellen Kraftakt.<br />

Welchen Umweg der Transport auch nimmt –<br />

er muss zwei Bahnlinien passieren, an denen<br />

eigens für die Durchfahrt die Oberleitungen<br />

entfernt werden müssen. „Das muss zeitlich<br />

genau passen, sonst bringen wir den gesamten<br />

Zugverkehr durcheinander“, so Freudenberg.<br />

Hoher logistischer Aufwand<br />

Dass der aufwendige Transport des Raketen-<br />

Oberteils überhaupt notwendig ist, liegt in der<br />

Struktur der europäischen Raumfahrt begründet.<br />

Die Ariane 5 wird an mehreren Stand -<br />

orten in Europa gefertigt. <strong>Bremen</strong> ist eines<br />

der Kompetenzzentren für Raketen, die mit<br />

Flüssigtreibstoff bewegt werden; die Ariane-<br />

Oberstufe ist hier genauso wie der automa -<br />

tische Weltraumtransporter ATV oder das<br />

europäische Service-Modul für die künftige<br />

amerikanische Mondfähre „Orion“ behei -<br />

matet. Die Endmontage und Betankung der<br />

Ariane 5 erfolgt dann in Französisch-Guayana<br />

im Norden Südamerikas.<br />

Von dem Startplatz in Äquatornähe lassen<br />

sich die meisten erdnahen und geostatio -<br />

nären Satellitenumlaufbahnen am besten<br />

erreichen – der Preis dafür ist der hohe logistische<br />

Aufwand. Im Vergleich zu der Gesamtmasse<br />

einer Ariane 5 von 780 Tonnen ist die<br />

ESC-Oberstufe mit einem Leergewicht von<br />

4450 Kilogramm und 14,9 Tonnen Treibstoff<br />

(der in Guayana eingefüllt wird) geradezu ein<br />

Winzling. Aber der ist sehr empfindlich und<br />

muss deshalb in dem extra großen Spezialcontainer<br />

transportiert werden. „Damit dem<br />

wertvollen Stück wirklich nichts passiert, wird<br />

es aufwendig gegen Stöße und Erschütterungen<br />

geschützt“, erläutert Renner.<br />

Vier Wochen Reisevorbereitung für<br />

16 Kilometer<br />

Sechs bis sieben Mal pro Jahr werden derzeit<br />

solche Oberstufen von <strong>Bremen</strong> aus auf die<br />

Reise um die halbe Welt gebracht – Tendenz<br />

deutlich steigend, denn die Nachfrage nach<br />

poses an insurmountable hindrance, making<br />

long detours necessary. And even so, it still<br />

takes a special feat of strength to reach the<br />

port safely. No matter which detour is chosen,<br />

there are still two railway lines to be<br />

crossed, which means the overhead lines<br />

have to be taken down to let the vehicle<br />

pass. “This has to be timed with great pre -<br />

cision as otherwise we would cause chaos<br />

on the rails”, says Freudenberg.<br />

Highly complex logistics<br />

It is the structure of the aerospace industry<br />

in Europe that makes it necessary for the<br />

rocket upper stage to make this complex<br />

journey. Ariane 5 is produced at several sites<br />

throughout Europe. <strong>Bremen</strong> is one of the<br />

centres of excellence for rockets powered<br />

with liquid fuel. It is home to Ariane’s upper<br />

stage and also to the automated ATV space<br />

vehicle, as well as the European service<br />

module for “Orion”, the future American<br />

moon ferry. Final assembly and fuelling of<br />

Ariane 5 takes place in French Guiana in the<br />

north of South America.<br />

The launching pad near to the equator is<br />

ideal for getting the satellites into their low<br />

geostationary orbits, but complicated logistics<br />

is the price that has to be paid. Com -<br />

pared to Ariane 5’s total weight of 780 tonnes,<br />

the ESC upper stage is just tiny with its<br />

deadweight of 4,450 kilogram and 14.9<br />

tonnes of fuel (added in Guiana). But it is<br />

extremely delicate and therefore has to be<br />

transported in an extra large special con -<br />

tainer. “It is protected from impacts and<br />

vibrations to make sure that really nothing<br />

happens to the valuable component”,<br />

explains Renner.<br />

Four weeks to prepare for a<br />

16 kilometre journey<br />

These upper stages are shipped from<br />

<strong>Bremen</strong> half way round the world six to<br />

seven times a year, with frequency likely to<br />

increase in view of the growing demand for<br />

this particular kind of rocket technology that<br />

is deemed to be particularly reliable. For<br />

Renner and Freudenberg, the night-time<br />

journey through <strong>Bremen</strong> should really have<br />

become a matter of routine. Even so, it


85<br />

der als besonders zuverlässig geltenden<br />

Raketentechnologie wächst. Für Renner und<br />

Freudenberg sollte der Transport durch das<br />

nächtliche <strong>Bremen</strong> deswegen schon längst<br />

Routine sein. Dennoch benötigen die Vor -<br />

bereitungen jedes Mal wieder rund vier<br />

Wochen. „Man muss die Termine abstimmen,<br />

zum Beispiel für das Passieren der Bahnlinien;<br />

man muss schauen, dass alle erforderlichen<br />

Partner zu dem geplanten Zeitpunkt auch<br />

wirklich verfügbar sind“, erläutert Renner.<br />

Und schließlich ist da noch das behördliche<br />

Verfahren für den genehmigungspflichtigen<br />

Schwertransport, das jedes Mal aufs Neue<br />

abgewickelt werden muss. Besonders viel<br />

Spielraum für die Terminfindung des Transportes<br />

haben der Airbus-Logistiker und seine<br />

Partner dabei nicht. Neben den Planungen für<br />

den Zusammenbau und die Betankung der<br />

Ariane am Weltraumbahnhof müssen sie auch<br />

den Fahrplan des RoRo-Schiffes berücksich -<br />

tigen, das zumeist auf einer Tour auch noch<br />

russische Sojuz-Raketen aus St. Petersburg<br />

holt, die ebenfalls von Kourou aus ins All starten.<br />

„Auf dem Rückweg können wir den dann<br />

leeren Container ruhig ein paar Tage im Hafen<br />

takes around four weeks of preparation<br />

every time. “The dates have to be coordi -<br />

nated, for example to cross the railway lines,<br />

and we have to make sure that all neces sary<br />

partners really are available at the planned<br />

point in time”, explains Renner.<br />

Then there’s all the red tape involved each<br />

time to obtain approval for the exceptional<br />

load. The Airbus logistics expert and his partners<br />

don’t have much leeway in timing<br />

the journey. They have to consider not just<br />

the schedule for assembly and fuelling of<br />

the Ariane at the spaceport but also the<br />

timetable of the RoRo ship itself, which usually<br />

also has to travel up to St. Petersburg to<br />

collect Russian Soyuz rockets that are also<br />

launched from Kourou. “For the return journey,<br />

we can usually leave the empty con -<br />

tainer in port for a couple of days, but the<br />

outward journey has to be planned down to<br />

the very last minute”, says Renner.<br />

Shock recorder on board<br />

The possibility of getting stuck en route be -<br />

tween Airbus and the port are manifold.<br />

Schwertransporte bedürfen<br />

eines besonderen logistischen<br />

Aufwandes.<br />

Heavy loads call for a special<br />

logistic effort.


86<br />

LOG_LOCATION I DREHSCHEIBEN<br />

abstellen, aber auf dem Hinweg muss alles<br />

auf die Minute genau passen“, betont Renner.<br />

Schockrekorder an Bord<br />

Die Möglichkeiten, auf der Strecke zwischen<br />

Airbus und Hafen stecken zu bleiben, sind<br />

vielfältig. Straßenschilder, Verkehrsampeln<br />

und eventuell sogar Laternen sind kein wirk -<br />

liches Hindernis. „Sie werden unmittelbar vor<br />

dem Transport entfernt und sofort nach der<br />

Vorbeifahrt des Konvois wieder aufgestellt“,<br />

erläutert Freudenberg. Die Behörden lassen<br />

entlang der ganzen Strecke auch ein absolutes<br />

Halteverbot einrichten. Wenn dann aber<br />

doch jemand dort parkt, kann es eng werden.<br />

Damit alles Recht und Ordnung hat, wird der<br />

Schwertransport von mehreren Streifen -<br />

wagen eskortiert; und selbst bei der Vorbereitung<br />

achten die Planer aufs Detail: „Eine<br />

Woche vorher fahren wir die gesamte Strecke<br />

ab und messen auch die Lichtraumprofile<br />

nach für den Fall, dass sich seit dem letzten<br />

Transport etwas geändert haben sollte“, so<br />

Freudenberg. Zum Glück sind alle Beteiligten<br />

einschließlich der beteiligten Behörden längst<br />

ein eingespieltes Team. Da wird nichts dem<br />

Zufall überlassen. Zum Konvoi gehören sogar<br />

ein Abschleppwagen und ein Streufahrzeug<br />

während der kalten Jahreszeit. Für den Fall,<br />

dass es irgendwo glatt sein sollte.<br />

Ob der Transport tatsächlich reibungslos<br />

gelaufen ist, entscheidet sich allerdings nicht<br />

allein an der glücklichen Ankunft im Hafen. 12<br />

Tage dauert die anschließende Überfahrt über<br />

den Atlantik, für die ein sogenanntes Zwei-<br />

Schrauben-Schiff vorgeschrieben ist. Der doppelte<br />

Antrieb soll sicherstellen, dass der<br />

Frachter beim Blackout eines Antriebsstranges<br />

manövrierfähig bleibt. Um sicher zu<br />

gehen, dass die Oberstufe unversehrt auf die<br />

Ariane montiert wird, befindet sich während<br />

des ganzen Transportes ein sogenannter<br />

Schockrekorder in dem Container. Wenn dessen<br />

Aufzeichnungen nur eine einzige Unregelmäßigkeit<br />

anzeigt, muss die komplette, viele<br />

Millionen Euro teure Raketenoberstufe in<br />

jedem Detail auf Schäden untersucht werden.<br />

„Gott sei Dank ist bislang nichts passiert“,<br />

zeigt sich Renner erleichtert, „aber trotzdem<br />

wird das wohl nie Routine werden.“<br />

Wolfgang Heumer<br />

Road signs, traffic lights and even street<br />

lights are no real hindrance. “They are re -<br />

moved immediately before the convoy arrives<br />

and are put up again as soon as it has<br />

gone past”, explains Freudenberg. The<br />

author ities also impose an absolute parking<br />

restriction along the whole route. If anyone<br />

still leaves their car there, things can get<br />

tight.<br />

To make sure everything is done properly,<br />

the exceptional load is escorted by several<br />

police cars. The planners go into every tiny<br />

detail in planning the journey. “One week in<br />

advance, we drive along the whole route and<br />

measure the clearance profiles just in case<br />

anything has changed since the last time”,<br />

says Freudenberg. Fortunately, all those<br />

involved in the process including the author -<br />

ities have meanwhile become a well-co -<br />

ordinated team. Nothing is left to chance.<br />

The convoy even includes a breakdown truck<br />

and a gritting lorry during the winter, just in<br />

case of any slippery patches somewhere on<br />

the road.<br />

But arriving safely in the port is not the only<br />

factor that shows whether everything really<br />

did go smoothly. The journey continues with<br />

a 12-day Atlantic crossing in the twin pro -<br />

peller ship stipulated for the voyage. The<br />

twin drive configuration is intended to en -<br />

sure that the freighter remains manoeuvr -<br />

able even if one propeller should fail. The<br />

container is fitted with a shock recorder<br />

during the entire journey to make sure that<br />

the upper stage is undamaged when it is<br />

installed on the Ariane. If these recordings<br />

reveal only the slightest irregularity, every<br />

single detail of the complete rocket upper<br />

stage that costs many millions of Euros then<br />

has to be checked thoroughly for any signs<br />

of damage. “Fortunately, nothing has hap -<br />

pened up to now”, says Renner, visibly re -<br />

lieved, “but even so, this journey will never<br />

become routine.”<br />

Wolfgang Heumer


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 87<br />

Wir schaffen Transportlösungen!<br />

We create transport solutions!<br />

Kombinierte Transporte: Deutsche Spitzentechnologien für den<br />

weltweiten Einsatz<br />

Combined Transports: German High Technologies for global use<br />

HBH Logistics GmbH & Co. KG<br />

Logistikprojekte auf internationaler Ebene mit beson -<br />

deren Anforderungen an Schwer- und Übermaßentrans -<br />

porten bilden die Kernkompetenz des inhabergeführten<br />

Unternehmens.<br />

Seit 2006 stellt die Spedition in komplexen Großvor -<br />

haben die Transportabwicklung für die Industrie dar.<br />

Das stetig wachsende Team stellt sein Know-how<br />

mittlerweile in drei Ländern auf zwei Kontinenten für<br />

seine Kunden bereit.<br />

Der Service besteht in der Gestaltung der kompletten<br />

Transportkette von Haus zu Haus und aller daraus resultierenden<br />

Leistungen per Seefracht, Luftfracht, Binnenschiff,<br />

Straße und Schiene. Darüber hinaus bietet HBH<br />

Logistics ihren Kunden auch jede andere Speditionsdienstleistung<br />

an. Termintreue und die gewissenhafte<br />

Dokumenten abwicklung runden den Service ab.<br />

Die Leistungsfähigkeit der HBH beginnt beim Transport<br />

eines einzelnen Packstücks und endet in der „Just-intime“-Zusammenführung<br />

sämtlicher Bauteile aus aller<br />

Welt, mit entsprechenden Montagen auf industriellen<br />

Großbaustellen.<br />

HBH Logistics GmbH & Co. KG<br />

The core expertise of the proprietor-run company<br />

consists in international logistics projects with a special<br />

focus on the transport of oversized and heavy loads.<br />

Since 2006, the company has been handling transpor -<br />

tation procedures for complex, major industrial projects.<br />

The constantly growing team makes its know-how avail -<br />

able to its customers meanwhile in three countries on<br />

two continents.<br />

The service consists in arranging the complete trans -<br />

portation chain from house to house including all re -<br />

sulting services by sea freight, air freight, river barge,<br />

road and rail. HBH Logistics also offers its customers<br />

every other forwarding service. Punctuality and con -<br />

scientious documentation procedures round off the<br />

company’s services.<br />

HBH’s efficiency begins with transporting one single<br />

package and ends with just-in-time assembly of all parts<br />

from all over the world, with corresponding installation<br />

on large-scale industrial construction sites.<br />

HBH<br />

HBH Logistics GmbH & Co. KG<br />

28307 <strong>Bremen</strong> · www.hbh-logistics.com LOGISTICS<br />

S


88<br />

LOG_SPECIAL I BRANCHEN<br />

Zukunft Offshore<br />

The offshore future<br />

Auf der Klimakonferenz von Paris wurden<br />

ehrgeizige Ziele zur Senkung der Erderwärmung<br />

beschlossen. Ohne den Ausbau der<br />

Offshore-Windindustrie ist die Energiewende<br />

nicht zu schaffen. In Bremerhaven<br />

steht das größte deutsche Cluster für diese<br />

Zukunftstechnologie.<br />

Deutschlands erster Offshore-Windpark<br />

alpha ventus ist „made in Bremerhaven“ und<br />

steht symbolisch für eine Technologie, mit der<br />

Deutschland weltweit führend ist. Ein<br />

zukunftsweisender Schritt, dessen Ge -<br />

schichte vor mehr als zehn Jahren begann.<br />

Mit der Offshore-Windenergie ist eine neue<br />

Branche an der Weser heimisch geworden,<br />

die den Standort auch deshalb schätzt, weil in<br />

Bremerhaven Expertise und Erfahrung in<br />

Sachen Hafenwirtschaft und Schifffahrt gleich<br />

vor der Tür zu finden sind.<br />

Aktuell entsteht innerhalb der Zwölf-See -<br />

meilen-Zone, etwa 40 Kilometer nordwestlich<br />

von Bremerhaven, der Offshore-Windpark<br />

Nordergründe. Die Turbinen dafür liefert<br />

Senvion. Das Projekt wird von der Bremer<br />

wpd offshore GmbH errichtet. Jede Turbine<br />

verfügt über eine Nennleistung von 6,15<br />

Megawatt (MW) und kann damit rund 4000<br />

Haushalte mit Strom versorgen. Nach der<br />

geplanten Fertigstellung im Herbst 2016 wird<br />

der Offshore-Windpark Nordergründe über<br />

eine installierte Leistung von rund 111 MW<br />

verfügen und umgerechnet mehr als 70 000<br />

Haushalte im Jahr mit Strom versorgen.<br />

Die Turbinen und Rotorblätter werden von<br />

Senvion und deren Tochter PowerBlades in<br />

Bremerhaven produziert. Von dort aus können<br />

die Komponenten über zwischengeschaltete<br />

Errichterhäfen auf dem Seeweg zu ihrem<br />

Bestimmungsort befördert werden. Allein die<br />

Gondel ist so groß wie zwei Einfamilien -<br />

häuser und wird offshore in 97 bis 100<br />

The 2015 Paris Climate Conference adopt -<br />

ed ambitious targets for reducing global<br />

warming. The energy turnaround will not<br />

be possible without expansion of the off -<br />

shore wind industry. Bremerhaven is<br />

home to Germany’s largest cluster for this<br />

future technology.<br />

Germany’s first offshore wind farm alpha<br />

ventus is “made in Bremerhaven” and is a<br />

symbol for a technology with which Ger -<br />

many leads the world. A pioneering step,<br />

with the story beginning more than ten<br />

years ago. Offshore wind energy is a new<br />

branch here on the river Weser and one that<br />

really appreciates this particular location in<br />

view of the expertise and experience that<br />

Bremerhaven offers in terms of port<br />

management and shipping.<br />

The Nordergründe offshore wind farm is<br />

currently under construction within the<br />

twelve mile zone, about 40 kilometres to the<br />

north west of Bremerhaven. Senvion is supplying<br />

the turbines. The project is being<br />

constructed by wpd offshore GmbH from<br />

<strong>Bremen</strong>. Every turbine has a rated output of<br />

6.15 megawatt and can supply power for<br />

around 4,000 households. Once it has been<br />

completed in autumn 2016, Nordergründe<br />

offshore wind farm will have an installed output<br />

of around 111 megawatt to supply power<br />

for more than 70,000 households each year.<br />

The turbines and rotor blades are produced<br />

by Senvion and its subsidiary PowerBlades<br />

in Bremerhaven. The components then pass<br />

through intermediate installation ports on<br />

their journey by sea to their final destination.<br />

The nacelle alone is as big as two detached<br />

houses and is installed offshore to hub<br />

heights of 97 to 100 metres. Each rotor<br />

blade is more than 60 metres long and<br />

weighs around 23 tonnes. The rotor star has


LOG_SPECIAL I BRANCHES 89<br />

Metern Nabenhöhe errichtet. Jedes Rotorblatt<br />

ist mehr als 60 Meter lang und wiegt<br />

rund 23 Tonnen. Der Rotorstern hat einen<br />

Durchmesser von 126 Metern, die über -<br />

strichene Fläche ist größer als zwei Fußballfelder.<br />

Ein einmaliges Cluster<br />

Das Land <strong>Bremen</strong> hat schon 2001 auf Off -<br />

shore-Windenergie gesetzt und damit begonnen,<br />

die Entwicklung eines Offshore-Windclusters<br />

zu fördern. Rund 125 Mio. Euro wurden<br />

seit 2002 in den Aufbau des Windindustrie-Standorts<br />

am Fischereihafen in Bremerhaven<br />

investiert. Mehr als 5000 Arbeitsplätze<br />

sind in der Region entstanden. Rund um den<br />

Fischereihafen haben sich zahlreiche Unternehmen<br />

wie die Turbinenbauer Senvion (früher<br />

Repower, seit 2015 Teil der US-amerika -<br />

nischen Investment-Gesellschaft Center -<br />

bridge Partners L.P.), Adwen, ein Joint Venture<br />

von Areva und Gamesa, und Rotorblatt -<br />

hersteller PowerBlades angesiedelt. Dazu<br />

kommen Projektentwickler wie die Energiea<br />

diameter of 126 metres and the coated<br />

surface is larger than two football pitches.<br />

A unique cluster<br />

The state of <strong>Bremen</strong> already opted for off -<br />

shore wind energy back in 2001 and began<br />

to foster the development of an offshore<br />

wind cluster. Since 2002, around 125 million<br />

Euro have been invested in expanding the<br />

wind industry site in Bremerhaven’s fishing<br />

port. More than 5,000 jobs have been gener -<br />

ated in the region. Numerous companies<br />

have settled around the fishing port, such as<br />

turbine manufacturer Senvion (formerly<br />

Repower, since 2015 part of the American<br />

investment company Centerbridge Partners<br />

L.P.), Adwen, a joint venture of Areva and<br />

Gamesa, and PowerBlades, the rotor blade<br />

manufacturer. They are joined by project<br />

developers such as Energiekontor AG, wind<br />

farm operators such as WindMW, consultancies<br />

such as Deutsche Offshore Consult and<br />

numerous other manufacturers and service<br />

providers.<br />

Deutschlands erster Offshore-<br />

Windpark alpha ventus ist seit<br />

Oktober 2015 am Netz.<br />

alpha ventus, Germany’s first<br />

off shore wind farm has been<br />

connected to the grid since<br />

October 2015.


90<br />

LOG_SPECIAL I BRANCHEN<br />

kontor AG, Windparkbetreiber wie WindMW,<br />

Beratungsunternehmen wie die Deutsche<br />

Offshore Consult sowie zahlreiche weitere<br />

Hersteller und Dienstleister.<br />

In unmittelbarer Nachbarschaft von Bremer -<br />

haven, in Cuxhaven, wird Siemens ein Windkraftgeneratoren-Werk<br />

errichten. Dort sollen<br />

in den nächsten Jahren bis zu 1000 Arbeitsplätze<br />

entstehen. In der Seestadt hofft man,<br />

dass von dieser Ansiedlung auch der Arbeitsmarkt<br />

und die Zulieferindustrie in Bremer -<br />

haven profitieren werden.<br />

Spitzenforschung für die<br />

Offshore-Industrie<br />

Eine einmalige Wissenschaftslandschaft<br />

unterstützt die Weiterentwicklung der Off -<br />

shore-Windenergie. Die noch vergleichsweise<br />

junge Branche hat einen hohen Bedarf an Forschung<br />

und Entwicklung: Materialien müssen<br />

getestet, Anlagen optimiert werden. Das<br />

2009 in Bremerhaven gegründete Fraunhofer-<br />

Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik<br />

IWES forscht und entwickelt zu den<br />

zentralen Aufgabenstellungen der Windenergie-Industrie.<br />

Das Rotorblatt-Testzentrum des<br />

IWES in Bremerhaven bietet eine weltweit<br />

einmalige Testinfrastruktur mit zwei parallel<br />

betriebenen Einspannvorrichtungen für Rotorblätter<br />

bis 90 Meter Länge. Im Dynamic<br />

Nacelle Testing Laboratory (DyNaLab) können<br />

komplette Gondeln getestet und entwickelt<br />

werden. Im Projekt „BladeMaker“ arbeiten<br />

Wissenschaftler des Fraunhofer IWES Nordwest<br />

gemeinsam mit Industrie- und Forschungspartnern<br />

an Automatisierungslösungen,<br />

um die Rotorblätter künftig kostengüns -<br />

tiger, schneller und in einer höheren Qualität<br />

herstellen zu können.<br />

Das fk wind-Institut für Windenergie an der<br />

Hochschule Bremerhaven arbeitet in der<br />

angewandten Forschung auf dem Gebiet der<br />

Windenergietechnik in enger Zusammen -<br />

arbeit mit dem Bachelorstudiengang Maritime<br />

Technologien und dem Masterstudiengang<br />

Windenergietechnik und bildet hier auch die<br />

Spezialisten der Zukunft aus. Die Deutsche<br />

WindGuard Engineering GmbH betreibt für<br />

die Windenergie-Erforschung einen einzig -<br />

artigen, akustisch optimierten Windkanal.<br />

Fortsetzung Seite 93<br />

In the immediate vicinity of Bremerhaven,<br />

Siemens is constructing a wind power<br />

gener ator factory in Cuxhaven. This will produce<br />

up to 1,000 jobs in the years to come.<br />

Bremerhaven also hopes to benefit in terms<br />

of the job market and the supplier industry.<br />

Cutting edge research for the<br />

offshore industry<br />

Further development of the offshore wind<br />

energy sector is being supported by a<br />

unique scientific landscape. There is great<br />

demand for research and development in<br />

this still relatively young branch. Materials<br />

must be tested and machinery optimised.<br />

The Frauenhofer Institute for Wind Energy<br />

and Energy System Technology IWES found -<br />

ed 2009 in Bremerhaven pursues research<br />

and development into the central issues of<br />

the wind energy industry. The IWES rotor<br />

blade testing centre in Bremerhaven offers a<br />

globally unique test infrastructure with two<br />

parallel test stands for rotor blades up to<br />

90 m in length. Complete nacelles can be<br />

tested and developed in the Dynamic<br />

Nacelle Testing Laboratory (DyNaLab). The<br />

“BladeMaker” project brings together<br />

scientists from Fraunhofer IWES Norwest<br />

with partners from industry and research to<br />

work on automation solutions so that rotor<br />

blades can be made at lower cost, greater<br />

speed and better quality in future.<br />

The fk-wind: Institute for Wind Energy at the<br />

University of Applied Sciences Bremerhaven<br />

works in the field of applied research for<br />

wind energy technology in close cooperation<br />

with the Bachelor’s degree course in Mari -<br />

time Technologies and the Master’s degree<br />

course in Wind Energy Technology, also<br />

training the specialists for tomorrow. Deutsche<br />

WindGuard Engineering GmbH oper -<br />

ates a unique acoustically optimised wind<br />

tunnel for wind energy research.<br />

Alfred Wegener Institute (AWI) for Polar and<br />

Marine Research gives Bremerhaven an<br />

internationally renowned research establishment<br />

that has made a global name for itself<br />

not just in climate research: for years the<br />

AWI has been working with partners to<br />

examine the impact of offshore wind tur -<br />

bines on the marine environment.<br />

Continued on page 93


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 91<br />

Transport Overseas Chartering ist spezialisiert auf Projekt -<br />

ladungen jeglicher Art und Generalagent für Bahri General Cargo,<br />

der National Shipping Company von Saudi-Arabien.<br />

Transport Overseas Chartering is a specialist for roro & project<br />

cargoes and liner agent for Bahri General Cargo, the National<br />

Shipping Company of Saudi Arabia.<br />

Transport Overseas Chartering GmbH<br />

Transport Overseas Chartering ist seit 2012 ein un -<br />

abhängiger Schiffsmakler und spezialisiert auf RoRo-,<br />

Break/Bulk- und Projektladungen jeglicher Art sowie<br />

auf die Charter von Seeschiffen bei größeren Projekt -<br />

volumen. Wir haben uns bewusst dafür entschieden,<br />

als unab hängiger Makler zu agieren und Frachtdienstleistungen<br />

für eine große Palette von Ladegütern zu<br />

vermitteln. Das Hauptaugenmerk liegt im RoRo-Bereich<br />

und auf weltweit kombinierte Transporte. Unsere Haupt-<br />

Fahrt gebiete sind die regelmäßigen Strecken in den<br />

Mittleren Osten sowie nahezu in den gesamten asia -<br />

tischen Kontinent – ab Herbst 2016 auch nach Ozeanien.<br />

Seit Oktober 2015 sind wir General agent der saudischen<br />

Staatsreederei „The National Shipping Company<br />

of Saudi Arabia“ (Bahri) in Deutschland, Österreich,<br />

der Schweiz und Polen. Hier vermitteln wir einen regel -<br />

mäßigen RoRo- und Projektliniendienst mit 26-tägiger<br />

Abfahrtsfrequenz von Deutschland nach Saudi-Arabien<br />

und in die Emirate sowie direkt zurück nach Europa.<br />

Darüber hinaus übernehmen und bieten wir die Kla -<br />

rierung in deutschen Seehäfen an.<br />

Transport Overseas Chartering GmbH<br />

Since 2012 Transport Overseas Chartering is an independent<br />

ship broker, specialized in roro, break/bulk and project<br />

cargoes, as well in chartering of modern H/L ships for<br />

larger project volumes. It was a deliberate decision by the<br />

company to operate as an independent broker and offer<br />

combined transport services for a wide range of cargoes<br />

around the globe to its customers. Our main focus is on<br />

roro operations and intermodal transportations worldwide.<br />

Regular trades served by Transport Overseas Chartering<br />

are the Middle East back and forth, South-East Asia and<br />

China. As from Autumn 2016, we will extend and include<br />

the Oceania trade to our portfolio where we are going to<br />

offer project & break/bulk services ex Europe. Since Octo -<br />

ber 2015, we are the agent for BAHRI, “The National Ship -<br />

ping Company of Saudi Arabia” in Germany, Austria,<br />

Switzerland and Poland with own offices. With NSCSA, we<br />

can offer a regular roro, project and container liner service,<br />

departing every 26 days from Germany to the Kingdom<br />

of Saudi Arabia and to the United Arab Emirates as well a<br />

direct return service to Europe with out transshipment. An<br />

additional service we offer is the ship’s agency in German<br />

ports where we are 24/7 for our customers available.<br />

Transport Overseas Chartering GmbH<br />

28217 <strong>Bremen</strong> · www.to-chartering.de


92<br />

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT<br />

Kronschnabel & Franke transportiert und bewegt schwere und<br />

übermäßige Güter zu Lande und zu Wasser – vom Einfamilienhaus<br />

bis zu 1300 Tonnen schweren Schiffen.<br />

Kronschnabel & Franke transports and moves heavy and over -<br />

sized goods on land and on water, from family homes to ships<br />

weighing up to 1,300 tonnes.<br />

Kronschnabel & Franke Schwerlast Spedition GmbH<br />

Kronschnabel & Franke ist als Schwerlastspedition seit<br />

vielen Jahrzehnten auf den Transport und das Bewegen<br />

schwerer und übermaßiger Güter spezialisiert und ist<br />

ein zuverlässiger Lieferant für Bauunternehmen, Werften,<br />

Energieversorger, Windkrafthersteller und viele<br />

andere Industrieunternehmen.<br />

Der Name Kronschnabel & Franke steht nicht nur für<br />

die engagierte Durchführung täglicher Anforderungen,<br />

sondern auch für die zuverlässige Umsetzung heraus -<br />

fordernder Transport- und Kranaufgaben. Die Kranfahrzeuge<br />

kommen von Richtarbeiten für ein Einfamilienhaus<br />

bis zum Aufbau von über 100 Meter hohen Windtürmen<br />

zum Einsatz.<br />

Das Team von erfahrenen Spezialisten ist regional und<br />

international tätig und bewältigt komplexe Projekte wie<br />

zum Beispiel die Umrüstung von Bohrinseln, den Verschub<br />

und das Einheben einer 2500 Tonnen schweren<br />

Autobahnbrücke über einen Fluss oder die Mitwirkung<br />

bei der Errichtung von Offshore-Windanlagen in der<br />

Nordsee.<br />

Kronschnabel & Franke Schwerlast Spedition GmbH<br />

For many decades, the heavy haulage company<br />

Kronschnabel & Franke has specialised in the trans -<br />

portation and movement of heavy and oversized goods,<br />

and is a reliable service provider for construction<br />

companies, shipyards, utility companies, wind turbine<br />

manufacturers and many other industrial companies.<br />

The name Kronschnabel & Franke stands not only for<br />

committed fulfilment of daily requirements but also for<br />

reliable implementation of challenging transport and<br />

crane tasks. The crane trucks are deployed for a wide<br />

range of tasks, from structural erection work for family<br />

homes through to the construction of wind turbines<br />

more than 100 metres high.<br />

The team of experienced specialists operates on a<br />

regional and international scale, handling complex<br />

projects such as refitting oil rigs, moving and lifting<br />

a motorway bridge weighing 2,500 tonnes across a<br />

river or helping to erect offshore wind farms in the<br />

North Sea.<br />

Kronschnabel & Franke<br />

Schwerlast Spedition GmbH<br />

27574 Bremerhaven · www.kronschnabel.de


LOG_SPECIAL I BRANCHES 93<br />

Mit dem AWI, dem Alfred-Wegener-Institut<br />

für Polar- und Meeresforschung, verfügt<br />

Bremerhaven über eine international renommierte<br />

Forschungseinrichtung, die sich nicht<br />

nur in der Klimaforschung weltweit einen<br />

Namen gemacht hat, sondern die auch seit<br />

Jahren gemeinsam mit Partnern die Auswirkungen<br />

von Offshore-Windenergieanlagen<br />

auf die Meeresumwelt untersucht.<br />

„An keinem anderen Standort befindet sich<br />

ein derart ausgeprägtes Cluster der Offshore-<br />

Windenergie mit Forschung und Entwicklung<br />

sowie Produzenten und Dienstleistern auf<br />

allen Ebenen der Wertschöpfungskette“, sagt<br />

Nils Schnorrenberger, Geschäftsführer der<br />

BIS Bremerhavener Gesellschaft für Inves -<br />

titionsförderung und Stadtentwicklung. Von<br />

dieser Entwicklung profitiert nicht nur die<br />

Küste, in ganz Deutschland hat sich in den<br />

vergangenen Jahren eine vorwiegend mittelständisch<br />

geprägte Offshore-Industrie mit<br />

etwa 18 000 Arbeitsplätzen und einem<br />

Umsatz von insgesamt rund 6 Mrd. Euro pro<br />

Jahr entwickelt.<br />

Zentrales Netzwerk und Diskussionsplattform<br />

der Offshore-Industrie ist die Windenergie-<br />

Agentur WAB, in der sich mehr als 400 Produzenten<br />

und Dienstleister der Branche<br />

zusammengeschlossen haben. Auch sie hat<br />

ihren Sitz in Bremerhaven.<br />

Logistikkompetenz für den schnellen Weg<br />

aufs Meer<br />

Ein wesentlicher Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit<br />

der Offshore-Windindustrie ist die<br />

stärkere Industrialisierung bei Produktion und<br />

Logistik. Für jeden Offshore-Windpark entsteht<br />

von der Küste bis zum Standort ein<br />

immenser Materialstrom. Davon profitiert<br />

ganz entscheidend auch die Logistik, durch<br />

die Belieferung der Produktionsbetriebe mit<br />

Material und Komponenten, durch den Transport<br />

der Anlagen auf See und durch den<br />

Service während der Bauzeit und später während<br />

des laufenden Betriebs. Die Logistik -<br />

kosten betragen rund 25 Prozent der Gesamtkosten<br />

eines Windparks. Experten sehen hier<br />

noch große Einsparpotenziale. Gesucht werden<br />

intelligente Lösungen für Effizienz -<br />

gewinne.<br />

“No other location offers such a pronounced<br />

cluster for the offshore wind industry with<br />

research and development as well as pro -<br />

ducers and service providers right across<br />

the entire supply chain”, says Nils Schnorrenberger,<br />

CEO at BIS Bremerhavener Gesellschaft<br />

für Investitionsförderung und Stadtentwicklung.<br />

This is a development that is<br />

beneficial not just up here on the coast. In<br />

recent years, a primarily SME-sector off -<br />

shore industry has emerged throughout the<br />

entire country with about 18,000 jobs and<br />

turnover of altogether around six billion Euro<br />

per year.<br />

The central network and discussion platform<br />

for the offshore industry is the Wind Energy<br />

Agency WAB, which encompasses more<br />

than 400 producers and service providers in<br />

the branch. The WAB is also based in<br />

Bremerhaven.<br />

Logistics expertise for fast transport<br />

by sea<br />

One essential factor for the competitiveness<br />

of the offshore wind industry is the greater<br />

industrialisation in production and logistics.<br />

A huge flow of materials is generated from<br />

the coast to the wind farm site for every<br />

offshore wind farm. The logistics sector in<br />

particular benefits from this development by<br />

supplying material and components to the<br />

production firms and transporting the wind<br />

turbines out to sea, as well as providing the<br />

necessary services during the construction<br />

period and later on when the wind farm is up<br />

and running. Logistics costs account for<br />

about 25 percent of the total costs for a<br />

wind farm. Experts see great potential for<br />

further savings here. The search is on for<br />

intelligent solutions for more efficiency.<br />

An important contribution will be made by<br />

construction of the Offshore Terminal<br />

Bremerhaven (OTB). To keep pace in the<br />

competition between ports for the custom<br />

offered by the offshore industry, Bremer -<br />

haven at the estuary of the river Weser<br />

wants to score in particular by offering production,<br />

logistics and shipment in close<br />

proximity. This will help save time and<br />

money for the construction side of the business.<br />

And so in 2010, <strong>Bremen</strong>’s senate


94<br />

LOG_SPECIAL I BRANCHEN<br />

Ein wichtiger Beitrag dazu wird der Bau des<br />

Offshore-Terminals Bremerhaven (OTB) sein.<br />

Um im Wettbewerb der Häfen um den Kunden<br />

Offshore-Industrie mithalten zu können,<br />

will der Standort an der Wesermündung mit<br />

der direkten räumlichen Nähe von Produktion,<br />

Logistik und Verschiffung punkten. Dadurch<br />

können die Anlagenbauer Zeit und Geld<br />

sparen. Deshalb hat der Bremer Senat 2010<br />

beschlossen, Geld zum Bau des Offshore-<br />

Terminals Bremerhaven, kurz OTB, bereit -<br />

zustellen.<br />

Direkt am Weserufer, am Blexer Bogen, soll<br />

ein Umschlaghafen für die speziellen Bedürfnisse<br />

der Offshore-Windenergie entstehen,<br />

mit einer Verladerampe für Großkomponenten<br />

und drei Liegeplätzen für Errichterschiffe<br />

am seeschifftiefen Wasser. Er soll auch als<br />

Basishafen für die wachsende Anzahl bereits<br />

existierender Windparks dienen, die zukünftig<br />

gewartet und repariert werden müssen.<br />

Direkt anschließen soll sich ein Gewerbegebiet,<br />

vor allem für Produktion, Vormontage<br />

und Logistik für Windanlagen. Die geschätzten<br />

180 Mio. Euro für den Bau des OTB finanziert<br />

das Land <strong>Bremen</strong>. Die Fertigstellung ist<br />

für 2019 geplant.<br />

Betreiber für das Terminal wird BLG LOGIS-<br />

TICS sein. Ein entsprechender Vertrag wurde<br />

im Februar 2016 unterschrieben. BLG LOGIS-<br />

TICS kann bereits mehrjährige Erfahrung in<br />

der Offshore-Logistik vorweisen: Seit 2012<br />

bietet sie auf einem Teil des Bremerhavener<br />

Autoterminals, der sogenannten ABC-Halb -<br />

insel, als Interimslösung die Lagerung und<br />

den Umschlag von Windenergieanlagen an.<br />

Sie hat beim Aufbau von Offshore-Windparks<br />

wie „Global Tech 1“ und „Borkum West“ mitgewirkt<br />

und dabei innovative Logistiklösungen<br />

für die Industrie entwickelt und umgesetzt.<br />

decided to make money available for the<br />

construction of the Offshore Terminal<br />

Bremerhaven or OTB for short.<br />

A port for handling the special needs of the<br />

offshore wind energy sector is to be constructed<br />

directly on the banks of the river<br />

Weser at “Blexer Bogen”, with a loading<br />

ramp for large components and three berths<br />

for jack-up vessels in the deep-water facility.<br />

It will also function as base port for the<br />

growing number of already existing wind<br />

farms that will need to be serviced, main -<br />

tained and repaired in future. It will be ad -<br />

joined directly by a commercial estate, primarily<br />

for production, preassembly and<br />

logistics for wind turbines. The state of<br />

<strong>Bremen</strong> is providing the estimated 180<br />

million Euro for construction of the OTB,<br />

which should be completed by 2019.<br />

The terminal will be operated by BLG<br />

LOGISTICS. A corresponding contract was<br />

signed in February 2016. BLG LOGISTICS<br />

already offers several years of experience in<br />

off shore logistics. Since 2012 it has been<br />

using part of Bremerhaven’s car terminal,


LOG_SPECIAL I BRANCHES 95<br />

Natürlich ist auch Bremerhaven nicht von der<br />

Unsicherheit der Offshore-Branche durch die<br />

Diskussionen um Strompreisbremse und die<br />

Novelle des Erneuerbare-Energie-Gesetzes<br />

(EEG) verschont geblieben. Fundamentbauer<br />

WeserWind musste Insolvenz anmelden,<br />

einige Hersteller mussten Teile ihrer Belegschaft<br />

vorübergehend in Kurzarbeit schicken.<br />

Aber seit die politischen Rahmenbedin -<br />

gungen für die nächsten Jahre geklärt sind,<br />

kommen die Investoren zurück und damit<br />

auch die Überzeugung, dass der Ausbau der<br />

Offshore-Windenergie wieder Fahrt aufnimmt.<br />

Denn auch die Politik weiß: Ohne den<br />

Strom vom Meer ist die Energiewende nicht<br />

zu schaffen.<br />

Annemarie Struß-von Poellnitz<br />

the so-called ABC peninsula, as an interim<br />

solution for the storage and handling of wind<br />

tur bines. BLG LOGISTICS was involved in<br />

the construction of offshore wind farms<br />

such as “Global Tech 1” and “Borkum West”,<br />

developing and implementing innovative<br />

logistics solutions for the industry.<br />

Bremerhaven is naturally also affected by<br />

the feeling of uncertainty prevailing in the<br />

offshore branch as a result of discussions<br />

about limiting the electricity price and the<br />

amendment of the Renewable Energies Act<br />

(EEG). The foundation construction company<br />

WeserWind went into administration, and<br />

some manufacturers have had to put<br />

sections of their workforce on short-term<br />

working. But now that the general political<br />

conditions for the next few years have been<br />

clarified, investors are coming back, to -<br />

gether with the conviction that expansion of<br />

the offshore wind industry will gather pace<br />

again. After all, the political sector is also<br />

aware that the energy turnaround cannot<br />

succeed without electricity from the sea.<br />

Annemarie Struß-von Poellnitz<br />

Planskizze des neuen Offshore-<br />

Terminals Bremerhaven (OTB) im<br />

Hafengebiet. Das Terminal soll bis<br />

2019 fertiggestellt sein.<br />

Sketch plan of the new Offshore<br />

Terminal Bremerhaven (OTB) in the<br />

port area. The terminal is set to be<br />

completed by 2019.


96<br />

LOG_SPECIAL I BRANCHEN<br />

Erste Adresse für Automobillogistik<br />

Top address for car logistics<br />

Automobillogistik gilt in der Logistik -<br />

branche als eine der besonderen Disziplinen.<br />

In <strong>Bremen</strong> steht nicht nur das weltweit<br />

größte Produktionswerk von Daimler,<br />

hier ist auch ein umfassendes Kompetenz-<br />

Cluster im Handling von Autoteilen und<br />

Fertigfahrzeugen entstanden.<br />

Jeder Pkw besteht aus mehr als 3500 Teilen.<br />

Die Autobauer selbst stellen nur noch circa 30<br />

Prozent der Fahrzeugteile her, alle anderen<br />

Komponenten kommen von Hundert und<br />

mehr Zulieferern. Sie müssen zeitgerecht<br />

disponiert, gelagert, vorsortiert und vormontiert<br />

und dann zeitgenau auf Anforderung in<br />

die Produktion eingesteuert werden – eine<br />

hochkomplexe Dienstleistung, für die <strong>Bremen</strong><br />

ein über Jahrzehnte gewachsenes Kompetenzzentrum<br />

ist.<br />

In der Schwesterstadt Bremerhaven ist das<br />

komplette Handling rund um den Automobiltransport<br />

konzentriert. Bremerhaven war nach<br />

dem Ende des Zweiten Weltkriegs Nachschubbasis<br />

für das amerikanische Militär. Dort<br />

kamen die Militärfahrzeuge per Schiff an. Und<br />

wenn es zurück in die Heimat ging, ließen die<br />

GIs ihre Privatwagen in Bremerhaven ver -<br />

laden. Heute gehört Bremerhaven zu den<br />

größten Autohäfen der Welt und ist in Europa<br />

vor dem belgischen Zeebrügge die Nummer<br />

eins.<br />

Größter Auftraggeber für Automobillogistik<br />

und Automobiltransport ist das Mercedes-<br />

Benz Werk in <strong>Bremen</strong>-Sebaldsbrück, weltweit<br />

das größte Produktionswerk des Daimler-<br />

Konzerns, noch vor Stuttgart-Sindelfingen.<br />

<strong>Bremen</strong> ist auch Kompetenzzentrum für die<br />

neue C-Klasse, die im Februar 2014 an den<br />

Start ging, und betreut in dieser Funktion die<br />

Produktion dieser volumenstärksten Baureihe<br />

in den drei C-Klasse Partnerwerken Tusca -<br />

Car logistics plays a special role in the<br />

logistics branch. <strong>Bremen</strong> is not only home<br />

to Daimler’s largest production plant<br />

worldwide; this is also where we find a<br />

comprehensive cluster of expertise in the<br />

handling of car parts and finished vehicles.<br />

Every car consists of more than 3,500 parts.<br />

Car manufacturers meanwhile only produce<br />

about 30 percent of the vehicle parts themselves;<br />

all other components come from<br />

hundreds and more suppliers. This demands<br />

punctual planning, storage, pre-sorting and<br />

pre-assembly to arrive just in time in ac -<br />

cordance with production needs. In other<br />

words, a highly complex service and one<br />

where <strong>Bremen</strong> has become a centre of<br />

excellence over recent decades.<br />

Bremerhaven in turn has become the focus<br />

for handling all kinds of car transportation<br />

tasks. After the end of the Second World<br />

War, Bremerhaven acted as the supply basis<br />

for the American armed forces. This is<br />

where the military vehicles arrived by ship.<br />

And when they went back home, the GIs<br />

had their cars shipped back from Bremer -<br />

haven. Today, Bremerhaven is one of the<br />

world’s largest car ports, and is the Number<br />

One in Europe ahead of Zeebrugge in<br />

Belgium.<br />

The biggest customer for car logistics and<br />

car transportation is the Mercedes-Benz<br />

plant in <strong>Bremen</strong>-Sebaldsbrück. This is the<br />

Daimler Group’s largest production plant,<br />

even bigger than Stuttgart-Sindelfingen.<br />

<strong>Bremen</strong> is also the centre of excellence for<br />

the new C-Class which was launched in<br />

February 2014; in this role, <strong>Bremen</strong> steers<br />

the production of this most popular model in<br />

the three C-Class partner plants in Tusca -<br />

loosa (USA), Beijing (China) and East London<br />

Fortsetzung Seite 100 Continued on page 100


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 97<br />

Automobilbau – made in <strong>Bremen</strong><br />

Car production – made in <strong>Bremen</strong><br />

Das neueste Mitglied der Produktpalette im Werk <strong>Bremen</strong>:<br />

das C-Klasse Cabrio<br />

The latest addition to the product range made in the<br />

<strong>Bremen</strong> plant: the C-Class Convertible<br />

Mercedes-Benz Werk <strong>Bremen</strong>:<br />

Automobilstandort mit weltweiter Verantwortung<br />

78 Jahre Werk <strong>Bremen</strong>, 38 Jahre Mercedes-Benz Pkw-<br />

Produktion am Standort: Mit mehr als 12 500 Mitar -<br />

beitern ist das Werk größter privater Arbeitgeber der<br />

Region. Über sieben Millionen Fahrzeuge mit dem Stern<br />

wurden bis heute von der Mannschaft des Mercedes-<br />

Benz Werks <strong>Bremen</strong> gebaut. Der Bremer Standort überzeugt<br />

mit einer großen Produktvielfalt: Neben den vier<br />

Mo dellen der C-Klasse und dem GLC werden aktuell in<br />

<strong>Bremen</strong> das E-Klasse Coupé und Cabriolet sowie die<br />

beiden Roadster SLC und SL gebaut. Durch ein flexibles<br />

Produktionsprogramm, die präzise Steuerung der<br />

Warenströme und eine grundlegende Veränderung der<br />

Materialbestände erreicht das Werk höchst effiziente<br />

Logistikprozesse. Heute liefern mehr als 1000 Lieferanten<br />

die individuell benötigten Bauteile. Als Leadwerk<br />

für die C-Klasse steuert das Mercedes-Benz Werk<br />

<strong>Bremen</strong> zusätzlich die Qualität und die Logistikprozesse<br />

in den Auslandswerken Tuscaloosa (USA), East London<br />

(Südafrika) und Peking (China).<br />

Mercedes-Benz Plant <strong>Bremen</strong>:<br />

automotive location with global responsibility<br />

78 years <strong>Bremen</strong> plant, 38 years Mercedes-Benz car<br />

production here: with more than 12,500 employees,<br />

the plant is the largest private employer in the region.<br />

Up to today, the workforce at the Mercedes-Benz Plant<br />

<strong>Bremen</strong> has produced more than seven million vehicles<br />

with the Mercedes star. The <strong>Bremen</strong> site is convincing<br />

on account of its broad product diversity: together with<br />

the four C-Class models and the GLC, at the moment<br />

<strong>Bremen</strong> is also responsible for production of the<br />

E-Class Coupé and Convertible together with the two<br />

SLC and SL roadsters. The plant stands out with highly<br />

efficient logistics processes thanks to a flexible production<br />

programme, precise control of the flow of goods<br />

and a fundamental change in its material stocks. Today<br />

the individually needed parts are supplied by more than<br />

1,000 suppliers. As lead plant for the C-Class, the<br />

Mercedes-Benz Plant <strong>Bremen</strong> also controls the quality<br />

and logistics processes in the foreign plants in Tusca -<br />

loosa (USA), East London (South Africa) and Beijing<br />

(China).<br />

Das Beste oder nichts.


98<br />

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT<br />

Branchen wie die Automobilindustrie, deren Fahrzeuge aus<br />

Tausenden von Zulieferteilen gefertigt werden, würden ohne<br />

Dienstleistungen von pfenning logistics ins Stocken geraten.<br />

Branches such as the automotive industry where vehicles are<br />

produced from thousands of vendor parts would start to falter<br />

without the services provided by pfenning logistics.<br />

pfenning logistics<br />

pfenning logistics ist ein Kontraktlogistikdienstleister,<br />

der sich auf Warehousing, Transport und Value Added<br />

Services für Handel und Industrie spezialisiert hat.<br />

Mit hochmodernen Logistikzentren und einem bundesweiten<br />

Transportnetzwerk liefert das Heddesheimer<br />

Unternehmen anspruchsvolle Versorgungs- und Distributionslösungen<br />

für Handels- und Industriekunden in ganz<br />

Deutschland und zählt somit auch deutschlandweit zu<br />

den führenden Logistikern. So betreibt der Logistiker für<br />

die Chemische Industrie, die Automobilindustrie sowie<br />

für die Nahrungsmittelindustrie mehrere Speziallager,<br />

die den höchsten Sicherheits- und Hygienestandards<br />

entsprechen.<br />

Ende Oktober 2015 hat pfenning logistics in <strong>Bremen</strong><br />

eine neue Niederlassung eröffnet, die zugleich Steuerungszentrum<br />

für die Produktionsversorgung eines namhaften<br />

Automobilherstellers ist. Im Dreischichtbetrieb<br />

und mit bis zu 1000 Fahrzeugen am Tag sorgt pfenning<br />

logistics in der Hansestadt für einen Transportkreislauf,<br />

der die Produktionshallen des namhaften Automobil -<br />

herstellers punktgenau mit Karosserieteilen versorgt.<br />

pfenning logistics<br />

pfenning logistics is a contract logistics service provider<br />

and has specialised in warehousing, transport and value<br />

added services for trade and industry.<br />

The company from Heddesheim has ultra-modern<br />

lo gistics centres and a national transport network of<br />

sophisticated supply and distribution solutions for<br />

companies in trade and industry throughout Germany,<br />

thus making it one of the leading logistics businesses<br />

in the country. The logistics specialist operates several<br />

special warehouses for the chemicals industry, the<br />

automotive industry and the food industry in accordance<br />

with the strictest safety and hygiene standards.<br />

At the end of October 2015, pfenning logistics opened a<br />

new branch in <strong>Bremen</strong> which will also act as the control<br />

centre for production supplies to a renowned automo -<br />

tive manufacturer. Operating with three shifts and with<br />

up to 1,000 vehicles each day, in <strong>Bremen</strong> pfenning<br />

logistics ensures a state-of-the-art transport cycle for<br />

just-in-time deliveries of body parts on the dot in the<br />

production units of the renowned automotive manu -<br />

facturer.<br />

pfenning logistics GmbH<br />

68542 Heddesheim · www.pfenning-logistics.com


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 99<br />

Viktoria Trans GmbH<br />

Viktoria Trans ist einer der führenden Spezialisten für<br />

den Im- und Export von Fahrzeugen aller Art. Mit seiner<br />

jahrelangen Erfahrung in der Logisitkbranche ist das<br />

Unternehmen ein kompetenter Partner in der gesamten<br />

Dienstleistungskette.<br />

Das Portfolio umfasst Importleistungen wie Hilfe -<br />

stellung bei der Beschaffung des Fahrzeugs in Übersee,<br />

Organisation der Verschiffung nach Deutschland,<br />

Empfang des Fahrzeugs im Hafen, Erledigung aller Zollformalitäten,<br />

Umrüstung der Fahrzeuge auf deutsche<br />

Norm und Organisation des Transports bis zur Haustür<br />

des Kunden.<br />

Die Leistungen im Exportgeschäft sind Lkw-Transporte<br />

und Bahntransporte in die EU und GUS, weltweite<br />

Luftfrachttransporte, Transport des Fahrzeugs zum<br />

Hafen, Organisation der Verschiffung weltweit, Export-<br />

Zoll abfertigung und die Organisation des Fahrzeug -<br />

empfangs in Übersee.<br />

Viktoria Trans GmbH<br />

Viktoria Trans is a leading specialist for the import and<br />

export of vehicles of every make and model. With many<br />

years of professional experience in the logistics branch,<br />

the company is an export partner across the whole<br />

services chain.<br />

The portfolio includes import services such as assisting<br />

with vehicle procurement overseas, organising shipment<br />

to Germany, receiving the vehicle on arrival in<br />

port, dealing with all customs formalities, converting the<br />

vehicles to German standards and organising on-going<br />

transport straigt to the customer.<br />

When it comes to exports, the services offered by<br />

the company include truck and rail transportation to the<br />

EU an CIS, worldwide air freight consignments, bringing<br />

the vehicle to port, organising shipment worldwide,<br />

export customs clearance and organising reception of<br />

the vehicle overseas.<br />

Viktoria Trans GmbH<br />

27568 Bremerhaven · www.viktoria-trans.de


100<br />

LOG_SPECIAL I BRANCHEN<br />

loosa (USA), Peking (China) und East London<br />

(Südafrika). In Sebaldsbrück laufen pro Jahr<br />

zwischen 300 000 und 400 000 Fahrzeuge<br />

vom Band. Seit dem Start im Jahr 1978<br />

wurden im Bremer Werk mehr als sieben<br />

Millionen Mercedes-Pkws gefertigt, davon<br />

eine Million Roadster. Mit mehr als 12 700<br />

Beschäftigten werden acht Modelle produziert,<br />

C-Klasse Limousine, T-Modell, Coupé,<br />

E-Klasse Coupé und Cabriolet, der neue GLC<br />

sowie die beiden Roadster SLK und SL.<br />

Lieferung direkt ans Band<br />

Auf rund 65 000 Quadratmetern Fläche bündelt<br />

DB Schenker, die Logistiktochter der<br />

Deutschen Bahn, die Zuliefererlogistik für das<br />

Bremer Mercedes Werk. Mit der großen Zahl<br />

an Zulieferern einzeln zu operieren, wäre für<br />

den Autobauer ein großer Aufwand mit hohen<br />

Kosten. Deshalb hat Daimler DB Schenker als<br />

Kontraktlogistiker damit beauftragt, die Lieferungen<br />

zu bündeln und in Produktionsreihenfolge<br />

zu kommissionieren.<br />

Mehr als 300 Beschäftigte von DB Schenker<br />

nehmen am Wareneingang des Industrieparks<br />

täglich Lkw-Ladungen von Lieferanten<br />

aus Deutschland und Europa entgegen und<br />

lagern Lenkräder, Achsen, Federbeine und<br />

andere Komponenten fachgerecht ein, bis sie<br />

gebraucht werden. Auf Abruf stellen sie die<br />

gewünschten Module in der Reihenfolge der<br />

Montage zusammen und liefern sie „just in<br />

sequence“ in das rund sechs Kilometer<br />

entfernte Mercedes-Benz Werk.<br />

Autoteile für Europa und Übersee<br />

Von <strong>Bremen</strong> aus wird aber nicht nur das Mercedes<br />

Werk in Sebaldsbrück versorgt. Über<br />

<strong>Bremen</strong> und Bremerhaven gehen jedes Jahr<br />

Tausende von Autoteilen auf die Reise, die in<br />

die Mercedes-Produktion in Europa und in<br />

Übersee eingesteuert oder dort zu fertigen<br />

Fahrzeugen zusammengesetzt werden. Mercedes<br />

verbaut über die gesamte Modell -<br />

palette mit ihren Variationsmöglichkeiten rund<br />

7500 unterschiedliche Teile. Sie kommen entweder<br />

direkt von Mercedes oder von einem<br />

der mehreren Hundert Zulieferer.<br />

Mercedes-Komponenten von allen euro -<br />

päischen Lieferanten und aus eigener Produk-<br />

(South Africa). In Sebaldsbrück, between<br />

300,000 and 400,000 vehicles roll off the<br />

production line every year. Since the plant<br />

was opened in 1978, more than seven<br />

million Mercedes cars have been produced<br />

in <strong>Bremen</strong>, including one million roadsters.<br />

More than 12,700 employees produce eight<br />

models: C-Class saloon, T-model, Coupé,<br />

E-Class Coupé and Cabrio, the new GLC and<br />

the two SLK and SL roadsters.<br />

Supplied straight to the conveyor belt<br />

On around 65,000 square metres of surface<br />

area, Deutsche Bahn’s logistics subsidiary<br />

DB Schenker pools the supplier logistics for<br />

the Mercedes plant in <strong>Bremen</strong>. It would be<br />

far too costly and complex for the car manufacturer<br />

to operate individually with the large<br />

number of suppliers. Daimler has therefore<br />

commissioned DB Schenker as contract<br />

logistics provider to pool the deliveries with<br />

picking in the production sequence.<br />

More than 300 DB Schenker employees<br />

work at the goods receipt point of the industrial<br />

estate to receive truck loads from suppliers<br />

in Germany and Europe; they take<br />

steering wheels, axles, suspension struts<br />

and other components into correct storage<br />

until they are needed. They put required<br />

modules together on call in the sequence<br />

required for the assembly process and bring<br />

them “just-in-sequence” to the Mercedes<br />

plant which is about six kilometres away.<br />

Car parts for Europe and overseas<br />

But <strong>Bremen</strong> is not just responsible for supplies<br />

to the Mercedes plant in Sebaldsbrück.<br />

Every year, thousands of car parts set off on<br />

their journeys via <strong>Bremen</strong> and Bremerhaven<br />

to contribute to Mercedes’ production activities<br />

in Europe and overseas where they are<br />

assembled into finished vehicles. Around<br />

7,500 different parts are fitted by Mercedes<br />

across the entire model range with all pos -<br />

sible variations. The parts come either directly<br />

from Mercedes or from one of several<br />

hundred suppliers.<br />

Mercedes components from all European<br />

suppliers and from the company’s own production<br />

sites are supplied to the BLG<br />

Fortsetzung Seite 104 Continued on page 104


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 101<br />

HP-Trans-<strong>Bremen</strong><br />

HP-Trans-<strong>Bremen</strong> hat sich auf die Überführung von<br />

Nutzfahrzeugen aller Art spezialisiert. Mit ihrer Dienstleistung<br />

schließt die Firma die Lücke zwischen Sammel -<br />

trans porten, die erheblichen zeitlichen Unwägbarkeiten<br />

unterliegen, und der aufwendigen Selbstabholung durch<br />

den Endkunden. Ergänzt wird das Portfolio mit individuellen<br />

Transporten von Pkws und kleineren Nutzfahr -<br />

zeugen per Einzeltrailer.<br />

HP-Trans-<strong>Bremen</strong> has specialised in transfer of all kind<br />

of commercial vehicles on own wheels. The company’s<br />

services close the gap between groupage transports<br />

which are subject to considerable unpredictability in<br />

timing, and the costly process of collection by the final<br />

customer. The portfolio is rounded off by individual<br />

transports of cars and smaller commercial vehicles on<br />

single trailers.<br />

HP-Trans-<strong>Bremen</strong><br />

28195 <strong>Bremen</strong> · www.hp-trans-bremen.com<br />

Cross Trans Service GmbH<br />

Seit mehr als 15 Jahren bietet Cross Trans kompetente<br />

und individuell auf den Kunden zugeschnittene Lösungen<br />

für alle Transport- und Logistikaufgaben. Selbstverständlich<br />

werden dabei alle verfügbaren Transportmittel<br />

und Verkehrswege einbezogen. Mit außer ordentlicher<br />

Qualität und Flexibilität überzeugt Cross Trans immer<br />

mehr nationale und internationale Kunden von seinem<br />

logistischen Gesamtkonzept.<br />

For more than 15 years, Cross Trans has been providing<br />

competent, customised solutions for all transportation<br />

and logistics tasks. Needless to say that the services<br />

offered cover all available means of transport and transport<br />

routes. Ever growing numbers of national and international<br />

customers are convinced by the extra ordinary<br />

quality and flexibility of Cross Trans’ overall logistics<br />

concept.<br />

Cross Trans Service GmbH<br />

27568 Bremerhaven · www.cross-trans.de


102<br />

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT<br />

Bei DB Schenker kann der Kunde Warenströme europaweit<br />

genauso präzise steuern wie im Inlandsverkehr.<br />

At DB Schenker, customers can steer their flow of goods<br />

throughout Europe with exactly the same precision as national<br />

consignments.<br />

Schenker Deutschland AG in und um <strong>Bremen</strong> –<br />

regionale Kompetenz global vernetzt<br />

Seit mehr als 100 Jahren konzipiert und koordiniert<br />

DB Schenker in <strong>Bremen</strong> lückenlose Transportketten über<br />

alle Verkehrsträger hinweg. Multimodale Haus-Haus-<br />

Lösungen: zuverlässig, flexibel und schnell – inklusive<br />

logistischer Zusatzleistungen wie Kommissionieren,<br />

Lager-/Bestandsführung, Labeln, Qualitätskontrollen<br />

und vieles mehr.<br />

Integriertes Leistungsangebot<br />

Mit dem Cross-Docking Terminal verfügt DB Schenker<br />

über eine Anbindung an eines der größten und dich -<br />

testen Landtransportnetzwerke in Europa für Stückgut,<br />

Teil- und Komplettladungen.<br />

Um individuelle Kundenanforderungen zu erfüllen, bietet<br />

die Geschäftsstelle <strong>Bremen</strong> zum Beispiel eine umfassende<br />

Branchenlösung für den Baustoffhandel und<br />

Baumärkte unter weltweiter Einbindung aller Verkehrsträger<br />

und Zusatzservices.<br />

Mit den zeitdefinierten Luftfrachtprodukten bestimmen<br />

die Kunden das Tempo. Spezielle Serviceangebote<br />

ermöglichen Transporte effizient und bedarfsgerecht zu<br />

disponieren.<br />

Im Bereich Seefracht planen und koordinieren erfahrene<br />

Spezialisten die gesamte Logistikkette im Ex- und<br />

Mit den zeitdefinierten Luftfrachtprodukten bestimmen die<br />

Kunden das Tempo.<br />

When it comes to time-defined airfreight products, it is the<br />

customers who set the pace.<br />

Schenker Deutschland AG in and around <strong>Bremen</strong> –<br />

regional expertise in a global network<br />

For more than 100 years, DB Schenker in <strong>Bremen</strong> has<br />

been devising and coordinating uninterrupted transport<br />

chains across all means of transport. Multi-modal<br />

house-to-house solutions: reliable, flexible and fast,<br />

including auxiliary logistics services such as picking,<br />

warehouse/stock management, labelling, quality inspections<br />

and much more besides.<br />

Integrated range of services<br />

The cross-docking terminal connects DB Schenker with<br />

one of Europe’s largest and densest land transportation<br />

networks for breakbulk, full and partial loads.<br />

In order to meet individual customer requirements, the<br />

<strong>Bremen</strong> branch offers for example a comprehensive<br />

branch solution for the building materials trade and DIY<br />

stores with global integration of all means of transport<br />

and additional services.<br />

When it comes to time-defined airfreight products, it is<br />

the customers who set the pace. Special service offers<br />

make it possible to dispatch shipments efficiently and<br />

appropriately.


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 103<br />

Im Bereich Seefracht planen und koordinieren erfahrene<br />

Spezialisten die gesamte Logistikkette.<br />

Where sea freight is concerned, experienced specialists plan<br />

and coordinate the whole logistics supply chain.<br />

Kontraktlogistik bei DB Schenker ist zuverlässig, flexibel und<br />

schnell.<br />

Contract logistics at DB Schenker is reliable, flexible and fast.<br />

Import per LCL und FCL sowie in der Anlagen- und<br />

Projektlogistik.<br />

Die Dienstleistungspalette bei der Weinlogistik reicht<br />

von weltweiten Beschaffungs- und Distributionstrans -<br />

porten über Konfektionieren sowie Kommissionieren<br />

und Warehousing-Konzepten bis zur kompletten Abwicklung.<br />

Seit 2016 ist DB Schenker auch offizieller Logistikpartner<br />

des international vernetzten Messestandorts <strong>Bremen</strong>.<br />

Im Logistikzentrum Industriepark werden Zulaufpro -<br />

zesse der Lieferanten für das Bremer Mercedes-Werk<br />

gesteuert und die Montage- und Bauteile der Zulieferer<br />

für die nahe gelegene Produktion gebündelt und<br />

sequenzgenau angeliefert.<br />

Hohe Individualität und Kundenorientierung<br />

Unsere rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am<br />

Standort <strong>Bremen</strong> setzen sich gemeinsam jeden Tag mit<br />

all ihrer Erfahrung dafür ein, die denkbar besten integrierten<br />

Komplettlösungen nach Maß aus einer Hand<br />

anbieten zu können.<br />

As far as sea freight is concerned, experienced spe -<br />

cialists plan and coordinate the entire logistics supply<br />

chain for ex- and import by LCL and FCL, together with<br />

plant and project logistics.<br />

The range of services for wine logistics extends from<br />

global procurement and distribution transport via finish -<br />

ing and picking together with warehousing concepts<br />

through to complete handling.<br />

In 2016, DB Schenker also became the official logistics<br />

partner for <strong>Bremen</strong> Fair with its international network.<br />

The Logistics Centre in the Industrial Park controls vendor<br />

supply processes for <strong>Bremen</strong>’s Mercedes plant.<br />

Assembly parts and components delivered by vendors<br />

are pooled for the nearby production process and<br />

supplied just-in-sequence.<br />

Highly individual customer focus<br />

Our approx. 500 employees at the <strong>Bremen</strong> site use and<br />

share their experience every day to ensure that we offer<br />

the best possible integrated all-in solutions, made to<br />

measure and all from a single source.<br />

Schenker Deutschland AG<br />

28217 <strong>Bremen</strong> · www.dbschenker.com/de


104<br />

LOG_SPECIAL I BRANCHEN<br />

tion werden in den Logistikzentren von BLG<br />

LOGISTICS angeliefert und so zusammen -<br />

gepackt, wie sie für die Weiterverarbeitung<br />

gebraucht werden. 300 000 Quadratmeter<br />

Hallenfläche allein für die Autoteilelogistik<br />

bewirtschaftet BLG LOGISTICS in <strong>Bremen</strong>,<br />

dem größten Standort des Unternehmens im<br />

Geschäftsfeld Autoteilelogistik. In Containern<br />

werden die Teile in die Daimler-Produktionswerke<br />

nach Südafrika, Nord- und Südamerika<br />

und Asien geschickt. Mehr als 50 000 Con -<br />

tainer mit Fahrzeugteilen gehen jedes Jahr in<br />

den Export. In den Logistikzentren von BLG<br />

LOGISTICS in <strong>Bremen</strong> werden die Teile nicht<br />

nur zwischengelagert und für die jeweiligen<br />

Werke passend zusammengestellt, sie werden<br />

teilweise auch bearbeitet, bevor sie in<br />

den Export gehen. Damit die empfindlichen<br />

Rohbauteile beim Transport durch mehrere<br />

Klimazonen keinen Schaden nehmen, werden<br />

sie in den Konservierungsanlagen mit einem<br />

dünnen Ölfilm als Schutz gegen Korrosion<br />

überzogen.<br />

Einen weiteren Part in der Vorproduktion übernimmt<br />

eine Härtungsanlage: Im Automobilbau<br />

wird immer weniger geschweißt und<br />

immer mehr geklebt. Diese Klebestellen müssen<br />

innerhalb von 14 Tagen nach der Produktion<br />

ausgehärtet werden. Die Härtungsanlage<br />

von BLG LOGISTICS ermöglicht eine Vorhärtung,<br />

Reinigung, Aushärtung und Konservierung<br />

der Autoteile, bevor sie in Containern<br />

verpackt auf die Reise gehen. Jetzt können<br />

ihnen auch starke Temperaturschwankungen<br />

und Schwitzwasser nichts mehr anhaben.<br />

Aber Daimler importiert auch Autoteile von<br />

Lieferanten aus Südafrika. Sie werden in den<br />

Logistikzentren von BLG LOGISTICS produktionsgerecht<br />

kommissioniert und an die zwölf<br />

euro päischen Mercedes Werke geliefert.<br />

Autos bis zum Horizont<br />

Vor allem aus der Luft bietet der BLG LOGIS-<br />

TICS-Autoterminal Bremerhaven ein beeindruckendes<br />

Bild: endlose Reihen fabrikneuer<br />

Wagen, bedeckt mit weißer Folie als Schutz<br />

während des Transports. Mehr als 90 000<br />

Fahrzeuge finden auf dem Gelände Platz. Im<br />

benach barten Hafenbecken warten manchmal<br />

fünf Autocarrier gleichzeitig auf Ladung. Jährlich<br />

schlägt BLG LOGISTICS in Bremerhaven<br />

LOGISTICS centres where they are packed<br />

together as needed for the further production<br />

process. BLG LOGISTICS operates<br />

300,000 square metres of warehouse space<br />

in <strong>Bremen</strong> just for car part logistics; this is<br />

the company’s largest site in its car parts<br />

logistics division. Con tainers bring the parts<br />

to the Daimler production plants in South<br />

Africa, North and South America and in Asia.<br />

More than 50,000 containers with vehicle<br />

parts are exported every year. At the BLG<br />

LOGISTICS centres in <strong>Bremen</strong>, the parts are<br />

not only taken into interim storage and put<br />

together for orders for the respective plants:<br />

in some cases they are also processed before<br />

being exported. In the preservation units,<br />

they are coated with a thin film of oil as protection<br />

against corrosion so that the susceptible<br />

raw parts do not suffer any damage on<br />

their journey through several climate zones.<br />

The curing plant is responsible for another<br />

aspect of pre-production: welding is being<br />

increasingly replaced by bonding in car production<br />

processes. These bonded points<br />

have to be cured within 14 days after<br />

production. The curing plant at BLG LOGIS-<br />

TICS permits pre-curing, cleaning, curing<br />

and preservation of the car parts before<br />

being packed in containers to go on their<br />

journey. Now they can withstand even ex -<br />

treme fluctuations in temperature and condensation.<br />

Daimler also imports car parts from suppliers<br />

in South Africa. In the BLG LOGISTICS<br />

centres they are picked as required for production<br />

and supplied to the twelve European<br />

Mercedes plants.<br />

Cars as far as the eye can see<br />

The BLG LOGISTICS car terminal in Bremerhaven<br />

is particularly impressive from the air:<br />

endless lines of brand-new cars, covered<br />

with white foil for protection during transport.<br />

More than 90,000 vehicles can be<br />

stored here. The neighbouring port basin<br />

sometimes has five car carriers all waiting<br />

for their load at the same time. Every year<br />

BLG LOGISTICS handles around 2.3 million<br />

vehicles in Bremer haven. In 2015, around 75<br />

percent were exported and 25 percent<br />

imported into the country. Shipping com -


LOG_SPECIAL I BRANCHES 105<br />

rund 2,3 Millionen Fahrzeuge um. Davon gingen<br />

2015 rund 75 Prozent in den Export, 25<br />

Prozent wurden eingeführt. Reedereien wie<br />

Eukor, Wallenius Wilhelmsen, Höegh, Glovis,<br />

MOL, “K“-Line und NYK-Line laufen Bremerhaven<br />

regel mäßig mit ihren kastenförmigen<br />

RoRo- Schiffen an.<br />

Autos deutscher Hersteller sind weltweit<br />

gefragt. Produziert werden sie aber längst<br />

nicht mehr alle in Deutschland. Mercedes-<br />

Fahrzeuge kommen zum Beispiel aus Finnland<br />

oder East London in Südafrika nach<br />

Bremerhaven, um hier auf andere Schiffe oder<br />

auf Lkws umgeladen zu werden. Aber das<br />

Gros machen Neuwagen deutscher Hersteller<br />

aus, die überwiegend per Bahn angeliefert<br />

werden und auf dem Autoterminal auf den<br />

Weitertransport per Schiff warten. Um mehr<br />

Stellflächen zu schaffen, hat BLG LOGISTICS<br />

2015 ein weiteres Autoregal in Betrieb<br />

genommen, in dem auf fünf Ebenen insgesamt<br />

7050 Fahrzeuge Platz finden. Damit<br />

gehört das „N3“, das achte Autoregal auf dem<br />

Terminal, mit seiner Kapazität zu den größten<br />

Parkhäusern Deutschlands. Mit dieser Investipanies<br />

such as Eukor, Wal lenius Wilhelmsen,<br />

Höegh, Glovis, MOL, “K“-Line and NYK-Line<br />

regularly call at Bremer haven with their boxshaped<br />

Ro-Ro ships.<br />

German cars are in demand all over the<br />

world. But they are by no means all made in<br />

Germany today. Mercedes vehicles for<br />

example come from Finland or East London<br />

in South Africa to Bremerhaven, to be put on<br />

other ships or trucks for ongoing transpor -<br />

tation. But new cars from German manufacturers<br />

predominate, supplied for the main<br />

part by rail; here in the car terminal they then<br />

wait to continue their journey by ship. To<br />

create more space, in 2015 BLG LOGISTICS<br />

commis sioned another multi storey car park<br />

with five levels to accommodate altogether<br />

7,050 vehicles. Called “N3”, this is the ter -<br />

minal’s eighth multi storey car park; in terms<br />

of capacity it is one of the largest car parks<br />

in Germany. 20 million Euro were invested<br />

here to create more space in the direct vicinity<br />

of the quay with shorter distances to<br />

the ship. This saves time and money.<br />

Fabrikneue Autos aller namhaften<br />

deutschen Hersteller werden von<br />

Bremerhaven aus in alle Welt<br />

verschifft.<br />

Cars rolling straight from the<br />

production lines of all renowned<br />

German manufacturers are shipped<br />

from Bremerhaven to all desti -<br />

nations worldwide.


106<br />

Mehr als 90 000 Fahrzeuge finden<br />

auf dem BLG LOGISTICS-Gelände<br />

Platz.<br />

More than 90,000 vehicles can be<br />

stored at the BLG LOGISTICS area.<br />

tion von 20 Mio. Euro wurde mehr Platz in<br />

unmittelbarer Nähe der Kaje geschaffen, mit<br />

kürzeren Wegen auf das Schiff. Das spart Zeit<br />

und Geld.<br />

Jeder der 1100 Fahrer, die auf dem Auto -<br />

terminal arbeiten, bewegt im Durchschnitt<br />

täglich 25 Fahrzeuge. Bei Importwagen, die<br />

nur vom Schiff auf das Gelände gefahren<br />

werden, können es auch mal 40 Fahrten sein.<br />

Bei aller Routine ist Sorgfalt oberste Pflicht,<br />

wenn es darum geht, den richtigen Stellplatz<br />

auf dem Schiff oder auf dem Terminal zu<br />

finden. Bewegt werden überwiegend Neufahrzeuge,<br />

die frisch vom Werk nach China, in<br />

die USA oder nach Russland exportiert werden<br />

sollen. Aber gelegentlich kommt auch ein<br />

rostiger Oldtimer aus den USA, den ein Liebhaber<br />

dort gekauft hat; und auch Gebrauchtwagen,<br />

die auf anderen Märkten noch interessierte<br />

Käufer finden, werden in Bremer -<br />

haven verladen.<br />

Größte Autowerkstatt Europas<br />

Größter Kunde im Automobilumschlag ist<br />

Daimler. Fahrzeuge aus den europäischen<br />

Mercedes Werken werden über den BLG<br />

LOGISTICS-Autoterminal exportiert. Zu den<br />

wichtigen Kunden gehören auch BMW und<br />

Volkswagen. BLG LOGISTICS organisiert<br />

nicht nur den Umschlag. Mit 1275 eigenen<br />

Bahnwaggons speziell für den Autotransport<br />

und einer eigenen Lkw-Flotte sorgt sie auch<br />

dafür, dass die Fahr zeuge ihren Bestimmungsort<br />

erreichen.<br />

In Bremerhaven betreibt BLG LOGISTICS<br />

zudem ein großes Technikzentrum, das als<br />

Each of the 1,100 drivers working at the car<br />

terminal moves an average of 25 vehicles<br />

every day. Or even 40 import vehicles that<br />

just have to be driven from the ship down<br />

onto the terminal. Despite all routine, care is<br />

the primary obligation when trying to find<br />

the right parking slot on the ship or on the<br />

terminal. The vehicles are mainly brand new,<br />

straight from the factory and intended for<br />

export to China, the USA or Russia. But<br />

sometimes a rusty vintage car will arrive<br />

from the USA after being purchased by an<br />

enthusiast; Bremerhaven also handles used<br />

cars that will find interested purchasers in<br />

other markets.<br />

Largest automobile workshop in Europe<br />

The largest customer for car handling is<br />

Daimler. Vehicles from the European Mer -<br />

cedes plants are exported via the BLG<br />

LOGISTICS car terminal. BMW and Volks -<br />

wagen are other key account customers.<br />

BLG LOGISTCS does more than just or -<br />

ganise the handling. The com pany also<br />

ensures that the vehicles reach their destination<br />

with 1,275 railway wagons specially<br />

for transporting cars and its own fleet of<br />

trucks<br />

In Bremerhaven the state-owned logistics<br />

company also runs a large technical centre<br />

referred to as “the largest automobile work -<br />

shop in Europe“. BLG AutoTec processes<br />

primarily import vehicles from 18 different<br />

manufacturers. After washing and dewax -<br />

ing, specific features are added for the customers,<br />

including special wheels, navigation<br />

systems, special accessories or equipment


LOG_SPECIAL I BRANCHES 107<br />

„größte Autowerkstatt Europas“ bezeichnet<br />

wird. Bei der BLG AutoTec werden vor allem<br />

Importfahrzeuge von 18 verschiedenen Herstellern<br />

bearbeitet. Sie werden gewaschen<br />

und entwachst und für die individuellen<br />

Wünsche von Kunden nachgerüstet, mit<br />

Spezialfelgen, Navigationssystemen, Sonderzubehör<br />

oder für technische Anforderungen<br />

im jeweiligen Bestimmungsland. Zu den<br />

Hauptkunden im Technikzentrum zählen<br />

Daimler, BMW, Hyundai, Kia, Gefco, Daihatsu,<br />

Suzuki und Isuzu. Auch einige Fahrzeuge<br />

für den Export durchlaufen das BLG LOGIS-<br />

TICS-Technikzentrum und erhalten zum Beispiel<br />

Unter bodenschutz.<br />

needed to meet the technical requirements<br />

in the respective country of destination. The<br />

main customers in the Technik-Center in -<br />

clude Daimler, BMW, Hyundai, Kia, Gefco,<br />

Daihatsu, Suzuki and Isuzu. Some vehicles<br />

for export also go through the BLG LOGIS-<br />

TICS technical centre where they are given<br />

an underbody sealant, for example.<br />

<strong>Bremen</strong> with its broad range of automotive<br />

services is therefore one of the most important<br />

centres for car logistics in Germany.<br />

Annemarie Struß-von Poellnitz<br />

Im Hafenbecken werden an<br />

manchen Tagen mehrere Auto -<br />

carrier mit Pkws beladen.<br />

On some days, numerous auto -<br />

carriers are loaded with cars in<br />

the port basin.<br />

Mit seiner breiten Palette an Automobil-<br />

Dienstleistungen gehört <strong>Bremen</strong> damit zu<br />

den wichtigsten Zentren der Automobillogistik<br />

in Deutschland. Annemarie Struß-von Poellnitz


108<br />

LOG_SPECIAL I BRANCHEN<br />

Warendrehscheibe für den Handel<br />

Retail hub<br />

Schon in der Hanse war <strong>Bremen</strong><br />

Umschlag- und Veredelungsplatz für hochwertige<br />

Lebens- und Genussmittel wie<br />

Kaffee, Tabak, Wein und Öle. Heute sorgen<br />

Bremer Logistiker dafür, dass in den<br />

Tchibo-Filialen jede Woche eine neue Welt<br />

entsteht und auf den Aida-Schiffen die<br />

Liegestühle nicht knapp werden.<br />

Auch in der Handelslogistik kommt es immer<br />

stärker auf Automatisierung und Vernetzung<br />

an. Unternehmen wie Tchibo, IKEA oder<br />

Metro beziehen den Nachschub für ihre Filialen<br />

im Nordwesten über große Zentralläger in<br />

<strong>Bremen</strong>, von Logistikern wie Fiege, Hellmann,<br />

DHL oder BLG LOGISTICS. Über einen<br />

Strichcode wird jeder Warenausgang an der<br />

Kasse sofort erfasst. Damit die Regale am<br />

nächsten Morgen wieder gefüllt sind, speisen<br />

die Händler ihren Bedarf direkt in die IT-Sys -<br />

teme der Dienstleister ein. Und schon gehen<br />

die Aufträge an die Kommissionierstationen<br />

und von da in den Transport.<br />

Im Güterverkehrszentrum (GVZ) betreibt BLG<br />

LOGISTICS eines der größten und mo -<br />

dernsten Hochregallager Europas. Auf einer<br />

Gesamt fläche von 230 000 Quadratmetern<br />

befinden sich drei Hochregallagerblöcke von<br />

je 146 Metern Länge, 70 Metern Breite und<br />

42 Metern Höhe. Für die Regalkonstruktion<br />

wurden 11 500 Tonnen Stahl und 750 000 laufende<br />

Meter Regalteile verbaut. Angebunden<br />

sind drei Multifunktionshallen mit 30 000 und<br />

ein Flachlager mit 60 000 Quadratmetern<br />

Fläche. Hier werden täglich 8000 Paletten mit<br />

Waren umgeschlagen, damit Tchibo in seinen<br />

Filialen „jede Woche eine neue Welt“ anbieten<br />

kann.<br />

Ware für 54 000 Verkaufsstellen<br />

BLG LOGISTICS erledigt für Tchibo die<br />

komplette Lagerhaltung, Auftragsbearbeitung,<br />

Versand, Retouren und auch die Online-<br />

Bestellungen. Alle nord- und westdeutschen<br />

Back in the days of the Hanseatic League,<br />

<strong>Bremen</strong> was already a centre for handling<br />

and finishing top quality food and bever -<br />

age products such as coffee, tobacco, wine<br />

and edible oils. Today <strong>Bremen</strong>’s logistics<br />

experts ensure that Tchibo can offer<br />

“a new world every single week” in its<br />

branches and that there's no shortage of<br />

deck chairs on the Aida cruise ships.<br />

Retail logistics is also increasingly characterised<br />

by automation and connectivity. Companies<br />

such as Tchibo, IKEA or Metro obtain<br />

the goods to replenish the shelves of their<br />

stores in the north west of Germany from<br />

large central warehouses in <strong>Bremen</strong> oper -<br />

ated by logistics specialists such as Fiege,<br />

Hellmann, DHL or BLG LOGISTICS. Bar -<br />

codes at the checkout register every single<br />

item to leave the store. Retailers ensure that<br />

the shelves are restocked again next<br />

morning by entering their needs directly into<br />

the IT systems operated by their logistics<br />

pro viders. The orders go straight to the<br />

picking stations and into the transport process<br />

in next-to-no time.<br />

BLG LOGISTICS operates one of Europe’s<br />

largest and most advanced high-bay warehouses<br />

in <strong>Bremen</strong>’s freight village. Three<br />

high-bay blocks each measuring 146 metres<br />

in length, 70 metres in width and 42 metres<br />

in height cover a total surface area of<br />

230,000 square metres. 11,500 tonnes of<br />

steel were used to build the high-bay structure<br />

with 750,000 metres of rack parts. The<br />

warehouses are adjoined to three multi -<br />

purpose buildings covering 30,000 square<br />

metres together with 60,000 square metres<br />

of on-floor storage space. 8,000 pallets of<br />

goods are handled here every day so that<br />

Tchibo can offer “a new world every single<br />

week” in its stores.


LOG_SPECIAL I BRANCHES 109<br />

Filialen von Tchibo werden von <strong>Bremen</strong> aus<br />

direkt versorgt, die Nachlieferung von Bestellungen<br />

organisiert BLG LOGISTICS sogar<br />

europaweit. Insgesamt werden so 54 000<br />

Verkaufsstellen in Deutschland und Europa<br />

beliefert. Damit das reibungslos funktioniert,<br />

ist ein hoher Grad an Automatisierung erforderlich<br />

sowie eine enge Zusammenarbeit<br />

zwischen Dienstleister und Kunde über die<br />

IT-Systeme. Alle ein- und ausgehenden Sendungen<br />

werden von Tchibo angekündigt.<br />

Dadurch kann BLG LOGISTICS die Arbeits -<br />

abläufe exakt vorplanen. Jeder der bis zu<br />

150 Lkws, die täglich abgefertigt werden,<br />

erhält ein exaktes Zeitfenster, um Wartezeiten<br />

zu vermeiden. Durch ein modernes Lager -<br />

verwaltungssystem wird Tchibo von der BLG<br />

LOGISTICS ständig über alle Warenbewe -<br />

gungen informiert.<br />

Goods for 54,000 sales outlets<br />

On behalf of Tchibo, BLG LOGISTICS proceeds<br />

with all activities involved in ware -<br />

housing, order processing, dispatch and<br />

returns, as well as online orders. All Tchibo<br />

branches in the north and west of Germany<br />

are supplied directly from <strong>Bremen</strong>; BLG<br />

LOGISTICS is also respon sible for sub -<br />

sequent deliveries of purchase orders<br />

throughout the whole of Europe. Altogether,<br />

deliveries are made in this way to 54,000<br />

sales outlets in Germany and Europe. Extensive<br />

automation in all pro cesses is vital to<br />

ensure that everything runs smoothly, as<br />

well as close cooperation be tween service<br />

provider and customer through corres -<br />

ponding IT systems. Tchibo announces all<br />

incoming and outgoing consignments, so<br />

that BLG LOGISTICS can proceed with exact<br />

advance planning of all workflow cycles.<br />

Moderne Hochregallager helfen<br />

dem Zwei-Städte-Staat <strong>Bremen</strong><br />

dabei, seine Position als einer der<br />

wichtigsten und größten Umschlagplätze<br />

für Waren aller Art zu untermauern.<br />

State-of-the-art high-bay ware -<br />

houses assist the two-city state of<br />

<strong>Bremen</strong> in underpinning its position<br />

as one of the most important and<br />

largest transhipment points for<br />

every kind of goods.


110<br />

LOG_SPECIAL I BRANCHEN<br />

Im automatischen Wareneingang für lose<br />

Ware werden täglich bis zu 50 000 Kartons<br />

bearbeitet. Sie werden automatisch gescannt<br />

und auf Paletten sortiert, mit Folie gesichert<br />

und über Hängebahnen und Regalbedien -<br />

geräte ins Hochregallager transportiert – ohne<br />

von einer menschlichen Hand berührt zu<br />

werden. Ebenso vollautomatisch werden die<br />

Waren bei Bedarf aus dem Hochregallager in<br />

das Distributionscenter befördert, passend<br />

für jede Tchibo-Filiale zusammengestellt und<br />

verladen.<br />

2013 hat BLG LOGISTICS auch die Logistik für<br />

das Online-Geschäft von Tchibo übernommen.<br />

Dafür wurde die bestehende Anlage mit<br />

Investitionen von mehr als 50 Mio. Euro<br />

erweitert und mit neuer Technik für die Kommissionierung<br />

ausgestattet, die hochgradig<br />

automatisiert arbeitet. Zur Ausstattung gehören<br />

17 Kilometer Fördertechnik, 20 Behälterpuffer,<br />

133 Kommissionierstationen, 14 Kartondurchlaufregale,<br />

96 Verpackungsstationen,<br />

Palettenfördertechnik, Behälter und Behälterpalettierer<br />

sowie 42 Teleskopgurtförderer. Die<br />

Ladungsträger erreichen automatisch die<br />

Kommissionierstationen im Logistikzentrum.<br />

Dort zeigen Bildschirme, welche Artikel in<br />

welcher Menge zu kommissionieren sind. Mit<br />

dynamischen Gewichtskontrollen werden<br />

Kommissionierfehler ausgeschlossen. Im Sorter-Gebäude,<br />

das über eine Förderbrücke<br />

angeschlossen ist, hält ein Pufferlager bis zu<br />

13 500 Behälter vor und führt die Aufträge<br />

zusammen. Dann werden die Online-Aufträge<br />

versandfertig in Kartons verpackt und zum<br />

Warenausgang dirigiert, wo sie von einem<br />

Paketdienstleister aufgenommen werden.<br />

Expertise im Kaffeehandel<br />

Die Firma Vollers hat sich früh auf empfindliche<br />

Naturprodukte spezialisiert. Bei Firmengründung<br />

1932 wurden die grünen Kaffeebohnen<br />

noch mit Sackkarren vom Schiff ins<br />

Lager transportiert. Heute zählt Vollers im<br />

Kaffeegeschäft zu den größten und erfolgreichsten<br />

Logistikdienstleistern. Auch andere<br />

empfindliche Waren wie Kakao, Tee, Kräuter<br />

und Gewürze, Tabak, Baumwolle und Wolle<br />

hat das Unternehmen im Portfolio. Bei Vollers<br />

werden jährlich einige 100 000 Tonnen Kaffee<br />

aus mehr als 60 Erzeugerländern gelagert,<br />

geprüft, gemischt und transportiert. Im eige-<br />

Each of the 150 trucks handled here every<br />

day is given a precise time window to avoid<br />

waiting times. BLG LOGISTICS uses a<br />

modern warehouse management system to<br />

keep Tchibo constantly informed about all<br />

goods movements.<br />

The automatic goods receipt section for<br />

loose goods handles up to 50,000 boxes<br />

each day. They are automatically scanned<br />

and sorted onto pallets, secured with foil<br />

and brought to the high-bay warehouse via<br />

an aerial conveyor system and rack feeders –<br />

without being touched by human hand. Procedures<br />

in the other direction are also fully<br />

automated: goods are retrieved from the<br />

high-bay warehouse as required and brought<br />

to the distribution centre to be put together<br />

in suitable consignments and loaded accord -<br />

ingly for every Tchibo store.<br />

In 2013, BLG LOGISTICS also took on the<br />

logistics for Tchibo’s online business. The<br />

existing facility was extended to the tune of<br />

more than 50 million Euro and fitted with<br />

new highly automated picking systems. The<br />

equipment includes 17 kilometres of conveyors,<br />

20 container buffers, 133 picking<br />

stations, 14 con tinuous racks for boxes,<br />

96 packing stations, pallet conveyors, con -<br />

tainers and container palletisers and 42<br />

telescopic belt conveyors. The load carriers<br />

arrive automatically at the picking stations in<br />

the logistics centre. Here screens show<br />

which items are to be picked in which quantity.<br />

Dynamic weight controls rule out any<br />

picking errors. A conveyor bridge connects<br />

the sorting building with a buffer store of up<br />

to 13,500 containers; this is where orders<br />

are put together. The online orders are then<br />

packed in shipment boxes and sent to goods<br />

dispatch to be handed over to a parcel<br />

service provider.<br />

Coffee trading experts<br />

Vollers is a firm that specialised early on in<br />

sensitive natural products. When the company<br />

was founded in 1932, barrows were<br />

still being used to bring the green coffee<br />

beans from the ship to the warehouse.<br />

Today Vollers is one of the largest and most<br />

successful logistics service providers in the<br />

coffee business. The company also has


LOG_SPECIAL I BRANCHES 111<br />

Mitarbeiter von BLG LOGISTICS<br />

sorgen dafür, dass Millionen von<br />

Endverbrauchern in Deutschland<br />

täglich mit Waren aller Art beliefert<br />

werden.<br />

Employees of BLG LOGISTICS<br />

ensure that millions of end con -<br />

sumers in Germany are supplied<br />

with every type of goods, every<br />

day.<br />

nen Rohkaffeezentrum unterhält das Unternehmen<br />

eine der modernsten Siloanlagen<br />

Europas. Hier wird Kaffee für internationale<br />

Kunden umgeschlagen, gereinigt, gemischt<br />

und in eigenen Lkws transportiert. Für die<br />

New Yorker Warenbörse lagert Vollers Arabica<br />

Kaffee ein, für die Londoner Börse den<br />

Robusta Kaffee. Damit hat das Unternehmen<br />

einen wichtigen Anteil daran, dass <strong>Bremen</strong><br />

neben Hamburg der größte Umschlagplatz für<br />

Kaffee in Deutschland ist.<br />

Vom technischen Kaufhaus<br />

zum Schiffsausstatter<br />

Auch mittelständische Familienunternehmen<br />

haben sich in der Handelslogistik erfolgreich<br />

etabliert, vor allem da, wo sie sich auf besondere<br />

Segmente spezialisiert haben. Wie etwa<br />

die Kloska Group. Wenn ein Aida-Schiff in<br />

einem Hafen anlegt und Proviant aufnimmt,<br />

zehn neue Liegestühle braucht oder Fernsehgeräte<br />

in einer Kabine auswechseln muss,<br />

dann kommen diese Waren mit großer<br />

Wahrscheinlichkeit von Kloska. Das Bremer<br />

Handelshaus, das sich als Systemlieferant für<br />

Schifffahrt, Werften, Handwerk und Baugewerbe<br />

bezeichnet, betreibt in Hamburg ein<br />

großes Zentrallager für die Aida-Tourismusflotte.<br />

In der großen Halle wird, nach Farben<br />

getrennt, alles vorgehalten, was die verschiedenen<br />

Aida-Kreuzfahrtliner für ihre Touren<br />

brauchen.<br />

other sensitive products in its portfolio, such<br />

as cocoa, tea, herbs and spices, tobacco,<br />

cotton and wool. Every year, several 100,000<br />

tonnes of coffee from more than 60 countries<br />

of origin are stored, tested, blended<br />

and transported by Vollers. The company<br />

operates its own raw coffee centre with one<br />

of Europe's most advanced silo systems.<br />

Here coffee is handled, cleaned, blended<br />

and transported in the company's own fleet<br />

of trucks for a whole range of international<br />

customers. Vollers has Arabica coffee in<br />

store for the New York commodity exchange<br />

and Robusta coffee for the exchange in<br />

London. The company thus makes an important<br />

contribution to ensuring that together<br />

with Hamburg, <strong>Bremen</strong> is Germany’s prime<br />

location for handling coffee.<br />

From technical department store<br />

to ship’s chandler<br />

Medium-sized family companies have also<br />

become well established in retail logistics,<br />

particularly when they specialise in certain<br />

segments. Such as the Kloska Group, for<br />

example. When an Aida ship calls at a port to<br />

take on provisions, needs ten new deckchairs<br />

or has to replace TV sets in some of<br />

the cabins, then these items will very pro -<br />

bably be provided by Kloska. The trading<br />

company from <strong>Bremen</strong> which refers to itself<br />

as a system supplier for shipping, shipyard,<br />

the skilled crafts and construction industry


112<br />

LOG_SPECIAL I BRANCHEN<br />

Die Versorgung der Aida-Schiffe ist aber nur<br />

ein kleiner Teil des vielfältigen Angebots, das<br />

Uwe Kloska seit 1981 in <strong>Bremen</strong> aufgebaut<br />

hat. Er liefert Dichtungen, Schläuche, Netze<br />

für die Fischerei, Segeltuch und Werkzeug<br />

vom Hammer bis zum Motor, ganze Förder -<br />

bänder und sogenannte C-Teile, Kleinteile wie<br />

Schrauben und Nägel für den täglichen Produktionsprozess.<br />

Seine Kunden sind Reedereien,<br />

Bauunternehmer, Windanlagenbauer<br />

und die Lebensmittelindustrie.<br />

Ursprünglich war Kloska ein technisches Kaufhaus.<br />

Groß geworden ist das Unternehmen<br />

als Schiffsausstatter. Schon das Firmenlogo –<br />

ein weißer Anker auf blauem Grund – weist<br />

auf die Nähe zur maritimen Wirtschaft hin.<br />

Der Einstieg in diesen Bereich gelang dem<br />

Unternehmer nach der Wende durch den Kauf<br />

der Schiffsversorgung Rostock, später übernahm<br />

er auch das Dieselmotorenwerk<br />

Rostock und das Ersatzteillager der insolventen<br />

Bremer Vulkan-Werft. Damit besaß er<br />

einen umfassenden Grundstock zur Ver -<br />

sorgung von Schiffen. „Wir können alles, bis<br />

auf den Bau eines Schiffes. Alles, was rausfällt,<br />

wenn man ein Schiff umdreht, kommt<br />

von Kloska“, so beschreibt Thomas Moritzer<br />

gern das Unternehmen. Prokurist Moritzer<br />

war einst der erste Angestellte von Uwe<br />

Kloska.<br />

Der Lagerbestand von Kloska umfasst heute<br />

etwa 130 000 Artikel. Was nicht da ist, wird<br />

über einen Einkaufsverband im Schnellver -<br />

fahren besorgt. Permanente Verfügbarkeit<br />

aller Teile gehört zum Geschäftsmodell. Wenn<br />

ein Kapitän anruft, der gerade auf dem Weg<br />

nach Indien einen Maschinenschaden hat,<br />

bringt Kloska das Ersatzteil so schnell wie<br />

möglich auf den Weg. Wenn es besonders<br />

brenzlig ist, fliegt ein eigener Techniker mit<br />

und baut das Teil während der Fahrt ein. Denn<br />

kein Reeder kann es sich leisten, sein Schiff<br />

lange in einem Hafen liegen zu lassen.<br />

Kloska macht etwa die Hälfte seines Umsatzes<br />

mit der maritimen Wirtschaft, die anderen<br />

50 Prozent mit der Industrie an Land. Immer<br />

wichtiger wird das Geschäft mit Windanlagenbauern<br />

und Offshore-Plattformen. Das Unternehmen<br />

liefert Teile für die Rotorblatt -<br />

fertigung, Schutzanzüge für die Serviceteams<br />

sowie Dichtungen Schläuche und Zubehör. In<br />

operates a large central warehouse in<br />

Hamburg for the fleet of Aida cruise ships.<br />

The large building contains everything,<br />

organ ised by colour, that the various Aida<br />

cruise liners need for their tours.<br />

But provisioning the Aida ships is only a<br />

small part of the wide range of services<br />

established in <strong>Bremen</strong> by Uwe Kloska since<br />

1981. He supplies gaskets, hoses, fishing<br />

nets, canvas and a full range of tools from<br />

hammers to engines, whole conveyor belts<br />

and so-called C-parts – small parts such as<br />

screws and nails for the daily production<br />

process. His customers include shipping<br />

companies, construction firms, wind turbine<br />

manufacturers and the food industry.<br />

Originally, Kloska was a technical department<br />

store. The company matured as a<br />

ship’s chandler. Its proximity to the maritime<br />

sector is revealed already by its logo – a<br />

white anchor on a blue background. The<br />

entrepreneur started working in this field<br />

after German reunification by purchasing<br />

Schiffsversorgung Rostock, followed by the<br />

takeover of Dieselmotorenwerk Rostock and<br />

the spare parts warehouse of the Vulkan<br />

shipyard in <strong>Bremen</strong> which had gone into<br />

administration. This gave him a broad foundation<br />

for provisioning ships. “We can do<br />

everything apart from building a ship. If you<br />

turn a ship upside down, everything that falls<br />

out comes from Kloska” is how Thomas<br />

Moritzer likes to describe the company.<br />

Authorised signatory Moritzer was Uwe<br />

Kloska’s first employee.<br />

Today Kloska has about 130,000 items in<br />

stock. Things that aren’t in stock can be<br />

rapidly obtained through a purchasing association.<br />

Permanent availability of all parts is<br />

part of the company’s business model.<br />

When a captain rings up because of engine<br />

trouble en route for India, Kloska makes sure<br />

that the needed spare part is sent out as<br />

quickly as possible. In very dicey situations,<br />

Kloska will even send a technician out to<br />

install the part during the voyage. After all,<br />

no shipping company can afford to leave its<br />

ships in port for long.<br />

Kloska generates about half the firm’s turn -<br />

over with the maritime sector, with industry


LOG_SPECIAL I BRANCHES 113<br />

Stralsund hat es ein technisches Warenhaus<br />

für die Offshore-Branche, 2013 wurde in<br />

Sassnitz auf Rügen eine neue Niederlassung<br />

eröffnet, weil von dort Offshore-Basen in der<br />

Ostsee versorgt werden. Weil auf Helgoland<br />

eine große Servicebasis für Nordsee-Windparks<br />

entsteht, hat Kloska dort 2014 ebenfalls<br />

eine Niederlassung eröffnet.<br />

Zukunft als Familienunternehmen<br />

Kloska lagert und verteilt nicht nur Waren, er<br />

stellt einen Teil auch selbst her. Dabei konzentriert<br />

er sich vor allem auf Nischenprodukte.<br />

Aus eigener Produktion stammen unter anderem<br />

Netze für die Fischerei, Segeltuch, Fließbänder,<br />

Spezialdichtungen, Schläuche und<br />

Armaturen. Ein Spezialangebot ist auch das<br />

Beipacklager für Reedereilogistik in der Überseestadt.<br />

Die Waren für die Ausstattung der<br />

Schiffe und den Bedarf für die Mannschaften<br />

kaufen die Reeder von unterschiedlichen<br />

Zulieferern. Kloska nimmt die Lieferungen<br />

entgegen, erfasst und dokumentiert sie in der<br />

EDV und lagert sie ein, um sie bei Bedarf zum<br />

jeweiligen Schiff zu transportieren. Die Reeder<br />

können ihren Bestand elektronisch jederzeit<br />

einsehen.<br />

Firmengründer Kloska hat mit einem Angestellten<br />

angefangen; heute hat die Gruppe<br />

750 Beschäftigte an 21 Standorten. Er ist an<br />

allen größeren maritimen Standorten in Norddeutschland<br />

vertreten sowie international in<br />

Rotterdam, Antwerpen, Hongkong, Shanghai,<br />

Dubai oder Izmir. Kloska-Niederlassungen gibt<br />

es außerdem in Brasilien und Südafrika. Aber<br />

der Betrieb ist immer noch ein Familienunternehmen<br />

und wird es bleiben, denn Tochter<br />

Nadine Kloska ist nach dem Studium der<br />

Betriebswirtschaft und mehreren Auslandsaufenthalten<br />

2007 in die Firma eingestiegen<br />

und will das Werk des Vaters fortsetzen. Weitere<br />

Zukäufe, die das Portfolio der Gruppe<br />

sinnvoll ergänzen, haben Vater und Tochter<br />

auch künftig im Blick. Annemarie Struß-von Poellnitz<br />

on land accounting for the other 50 percent.<br />

Business with wind turbines and offshore<br />

platforms is getting increasingly important.<br />

The company supplies parts for making rotor<br />

blades and protective clothing for the service<br />

teams, together with gaskets, hoses<br />

and accessories. It runs a technical department<br />

store for the offshore branch in Stralsund,<br />

with a new branch opening in Sassnitz<br />

on Rügen in 2013 for provisioning offshore<br />

bases in the Baltic. In 2014, Kloska opened a<br />

branch on Heligoland as well, where a large<br />

service base is being constructed for wind<br />

farms in the North Sea.<br />

Company’s future as a family business<br />

Kloska actually makes some parts as well as<br />

just storing and distributing goods. Here<br />

attention concentrates primarily on niche<br />

products. Production activities include<br />

among others fishing nets, canvas, conveyor<br />

belts, special gaskets, hoses and fittings.<br />

The accessories warehouse for ship owners<br />

logistics in <strong>Bremen</strong>’s Überseestadt is<br />

another special feature. The ship owners<br />

purchase the equipment for their ships and<br />

goods to cover the needs of the crews from<br />

a whole range of suppliers. Kloska accepts<br />

the deliveries, ensures the goods are re -<br />

corded in the IT system and keeps them in<br />

storage in order to bring them to the cor -<br />

responding ship when the need arises. The<br />

owners can view their stocks by remote<br />

online access at any time.<br />

Company founder Uwe Kloska started off<br />

with just one employee; today the Group<br />

has a workforce of 750 employees in 21<br />

locations. The firm is represented at all major<br />

maritime locations in North Germany and<br />

also in Rotterdam, Antwerp, Hong Kong,<br />

Shanghai, Dubai or Izmir. Kloska also has<br />

branches in Brazil and South Africa. But<br />

the company is and will remain a family<br />

business: after studying business management<br />

and spending several periods abroad,<br />

daughter Nadine Kloska joined the company<br />

in 2007 and intends to continue with her<br />

father’s work. In future too, father and<br />

daughter will be making further acquisitions<br />

and purchases as appropriate additions to<br />

the portfolio of the Group.<br />

Annemarie Struß-von Poellnitz


114<br />

UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT<br />

Büsing, Müffelmann & Theye<br />

Büsing, Müffelmann & Theye geht zurück auf eine<br />

Kanzleigründung im Jahr 1960. Die wirtschaftsbera -<br />

tende Sozietät betreut in- und auslän dische mittelstän -<br />

dische Unternehmen ebenso wie börsen notierte<br />

Aktiengesellschaften. Ein besonderer Schwerpunkt ist<br />

seit vielen Jahren die umfassende Betreuung von<br />

Unternehmen des Transport-, Spedi tions- und Logistiksektors<br />

– von Frachtführern und Spedi teuren bis zu<br />

Kontraktlogistikunternehmen und Hafenbetrieben.<br />

Im modernen Supply-Chain-Management haben<br />

(Kontrakt-)Logistikverträge eine immer größere Bedeutung.<br />

Solche langfristigen Verträge sind nicht gesetzlich<br />

normiert, die Rechtsgrundlagen sind vielfältig und die<br />

Rechtsprechung erhöht die Sorgfaltsanforderungen an<br />

die Unternehmen. BMT hilft Mandanten bei der<br />

Vertragsgestaltung Risiken und Haftungslücken zu<br />

vermeiden. Indem BMT das gesamte wirtschafts- und<br />

steuerrechtliche Beratungsspektrum anbietet, wird der<br />

Verzahnung verschiedener Rechtsgebiete Rechnung<br />

getragen.<br />

Büsing, Müffelmann & Theye<br />

Büsing, Müffelmann & Theye is a law firm that was<br />

founded in 1960. Providing business consultancy<br />

services, the firm advises national and foreign mediumsized<br />

enterprises as well as listed stock corporations.<br />

For many years, the firm has focussed particularly on<br />

providing comprehensive support for companies in the<br />

transportation, forwarding and logistics sector, from<br />

hauliers and forwarders through to contract logistics<br />

companies and port undertakings.<br />

Logistics contracts play an increasingly significant role<br />

in modern supply chain management. Such long-term<br />

contracts are not subject to legal standards and are<br />

based on a wide range of different legal principles, with<br />

extensive case law making increasing demands of the<br />

care and diligence that companies have to apply. BMT<br />

helps clients to avoid the risks and liability loopholes<br />

involved in drawing up corresponding contracts. BMT<br />

offers the full range of business and fiscal consultancy<br />

services to take due account of the close integration<br />

between various different areas of law.<br />

Büsing, Müffelmann & Theye<br />

Rechtsanwälte in Partnerschaft mbB und Notare<br />

28195 <strong>Bremen</strong> · www.bmt.eu


UNTERNEHMENSPORTRÄT I COMPANY PORTRAIT 115<br />

Neubauer <strong>Bremen</strong> – Planen, Zelte, Folien<br />

Das 1945 gegründete Unternehmen gilt als seit Jahrzehnten<br />

als eine der ersten Adressen in der Hansestadt<br />

für die Anfertigung von individuellen Lkw-Planen und<br />

Beschriftungen und ist damit ein zuverlässiger Partner<br />

der Speditions- und Logistikbranche. Zum Produktportfolio<br />

gehören außerdem Wohnwagenvorzelte, Boots -<br />

verdecke und Maßanfertigungen nach Kundenvorgaben.<br />

Neubauer <strong>Bremen</strong> – Tarpaulins, tents, foils<br />

For many decades, the company founded in 1945 has<br />

been one of the top addresses in <strong>Bremen</strong> for making<br />

individual truck tarpaulins and wording concepts and is<br />

thus a reliable partner for the forwarding and logistics<br />

branch. The product range also includes caravan<br />

awnings, boat covers and tailor-made solutions based<br />

on customer specifications.<br />

nb Neubauer <strong>Bremen</strong> GmbH & Co. KG<br />

28199 <strong>Bremen</strong> · www.planen-neubauer.de www.planen-neubauer.de<br />

ORTEC GmbH<br />

Unsere Softwarelösungen für den Handel übernehmen<br />

das Supply-Chain-Management sowie das Transportund<br />

Warehouse-Management. Dabei durchlaufen wir<br />

mit unseren Kunden schrittweise definierte Optimierungsphasen,<br />

die die praktikable Umsetzung im Tagesgeschäft<br />

stets berücksichtigen. Unsere Standard -<br />

lösungen werden dabei passgenau auf die Bedürfnisse<br />

unserer Kunden zugeschnitten.<br />

Our software solutions for the retail sector cover all<br />

the processes involved in supply chain management<br />

together with transport and warehouse management.<br />

We collaborate closely with our customers to work<br />

through defined optimization phases step by step,<br />

always taking account of practical implementation<br />

in day-to-day business. Our standard solutions are<br />

cus tomised precisely to the needs of our customers.<br />

ORTEC GmbH<br />

28217 <strong>Bremen</strong> · www.ortec.com


116<br />

LOG_SPECIAL I BRANCHEN<br />

Perfekt vorbereitet<br />

Perfectly prepared<br />

In der Luft- und Raumfahrt sind die Qualitätsanforderungen<br />

extrem hoch – und<br />

somit auch die Herausforderungen an die<br />

logistischen Prozesse.<br />

Raketenstarts werden von den beteiligten<br />

Wissenschaftlern noch immer mit Spannung<br />

verfolgt: Die Belastung für die Maschinen ist<br />

enorm hoch, die Bauteile und Nutzlasten<br />

können oft äußerst empfindlich reagieren.<br />

Auch in Flugzeugen finden sich diese gegensätzlichen<br />

Anforderungen aus hoher Kom -<br />

plexität und maximaler Robustheit. Für die<br />

Logistik ergeben sich daraus umfassende<br />

Herausforderungen: Die Sicherheit muss<br />

schon beim Transport von Flugzeugteilen,<br />

Satelliten und Raketenkomponenten gewährleistet<br />

werden, aber auch die Effizienz der<br />

Produktion muss angesichts des hohen<br />

Kostendrucks optimiert sein. <strong>Bremen</strong> ist einer<br />

der wenigen Standorte weltweit, in denen<br />

sich die Kompetenzen für Luftfahrt, Raumfahrt<br />

und Logistik auf engem Raum vereinen.<br />

Eine besondere Symbiose besteht dabei zwischen<br />

dem Airbus-Werk und der Kühne +<br />

Nagel International AG, die bereits 1890 in der<br />

Hansestadt gegründet wurde. Der Flugzeugbauer<br />

hat weltweit zahlreiche Prozesse ausgelagert,<br />

um sich auf seine Kernaufgaben zu<br />

konzentrieren. So hat sich Airbus beispielsweise<br />

für Kühne + Nagel als „Lead Logistics<br />

Provider“ in der Kontraktlogistik entschieden.<br />

Das internationale Unternehmen mit Hauptquartier<br />

in der Schweiz bewirtschaftet alle<br />

regionalen Logistikzentren von Airbus in<br />

Deutschland, Frankreich, Großbritannien,<br />

Spanien und China. An den deutschen Standorten<br />

<strong>Bremen</strong>, Hamburg und Stade werden<br />

die sogenannten Materialwirtschaftszentren<br />

von Stute betrieben – einem ebenfalls traditionsreichen<br />

Unternehmen mit mehr als 2500<br />

Mitarbeitern. 1853 gegründet, gehört Stute<br />

seit 1996 zu 100 Prozent zur Kühne + Nagel-<br />

Gruppe.<br />

The aerospace sector makes extremely<br />

high quality requirements – with corresponding<br />

challenges for the logistics processes.<br />

There is still a high level of tension among<br />

the scientists in the control centres when -<br />

ever a rocket is launched. The machines are<br />

exposed to extraordinarily high loads; parts<br />

and pay loads often react with great sen -<br />

sitivity. Aircraft have the same contradictory<br />

mixture of requirements for high complexity<br />

and maximum robustness. This results in<br />

comprehensive challenges for the logistics.<br />

Safety has to be warranted already when<br />

transporting aircraft parts, satellites and<br />

rocket components; on the other hand, production<br />

efficiency must also be optimised in<br />

the face of high cost pressure. <strong>Bremen</strong> is<br />

one of the few locations worldwide that<br />

combines expertise for aviation, space travel<br />

and logistics in a relatively confined area.<br />

A very special symbiosis has meanwhile<br />

emerged between the Airbus factory and<br />

Kühne + Nagel International AG, which was<br />

founded in <strong>Bremen</strong> way back in 1890. The<br />

aircraft manufacturer has outsourced numerous<br />

processes worldwide in order to concentrate<br />

on its core tasks. Airbus for ex -<br />

ample has opted for Kühne + Nagel as lead<br />

logistics provider for contract logistics. The<br />

international company based in Switzerland<br />

manages all of Airbus's regional logistics<br />

centres in Germany, France, the United<br />

Kingdom, Spain and China. The so-called<br />

materials management centres at the German<br />

sites in <strong>Bremen</strong>, Hamburg and Stade<br />

are operated by STUTE – another company<br />

with long tradition operating today with a<br />

workforce of more than 2,500 employees.<br />

Founded in 1853, Stute has been a wholly<br />

owned subsidiary of the Kühne + Nagel<br />

Group since 1996.


117<br />

Erhöhte Sicherheit für „fliegende Teile“<br />

Ein Blick in das Materialwirtschaftszentrum<br />

des Bremer Airbus-Werks zeigt die speziellen<br />

Anforderungen, die an die Kontraktlogistik in<br />

der Luftfahrt bei der Produktionsversorgung<br />

gestellt werden. Dies beginnt mit der Sicherheit,<br />

und zwar im doppelten Sinne: Zum einen<br />

wird gewährleistet, dass die sogenannten<br />

„fliegenden Teile“ den hohen Qualitätsanforderungen<br />

des Herstellers entsprechen und<br />

bei Lagerung und Handling nicht beschädigt<br />

werden, zum anderen wird aber auch dem –<br />

böswilligen – Eingriff von außen vorgebeugt.<br />

Jeder Lagerstandort muss deshalb vom Luftfahrtbundesamt<br />

zertifiziert werden. Dabei<br />

werden die Immobilien ebenso unter die<br />

Lupe genommen wie die Auswahl und Qualifizierung<br />

der Mitarbeiter.<br />

Rund 75 000 verschiedene Artikel hält das<br />

Bremer Materialwirtschaftszentrum für die<br />

Flugzeugproduktion bereit. Dabei handelt es<br />

sich überwiegend um Kleinteile wie Schrauben,<br />

Niete oder Halterungen, aber auch Großteile<br />

wie Landeklappen und Strukturteile mit<br />

Längen von bis zu 12 Metern. Pro Tag rollen<br />

durchschnittlich rund 70 bis 80 Lkws ins<br />

Materialwirtschaftszentrum.<br />

Enhanced safety for “flying parts”<br />

A look in the materials management centre<br />

of the <strong>Bremen</strong> Airbus factory shows the<br />

special demands facing contract logistics in<br />

the aviation industry when it comes to production<br />

supplies. It starts with safety and<br />

security. On the one hand, the service pro -<br />

vider warrants that the so-called “flying<br />

parts” meet the manufacturer’s strict quality<br />

requirements and are not damaged during<br />

storage and handling, on the other hand they<br />

are also protected from malicious attacks<br />

from the outside. Every storage site there -<br />

fore has to be certified by the Federal Aviation<br />

Office. During this process, the build -<br />

ings and facilities are examined just as<br />

thoroughly as the selection and qualification<br />

of the workforce.<br />

The materials management centre in<br />

<strong>Bremen</strong> keeps around 75,000 different<br />

items available for aircraft production. This<br />

refers primarily to small parts such as<br />

screws, rivets or brackets, but can also in -<br />

clude large parts such as landing flaps and<br />

structural parts with lengths of up to 12<br />

metres. Every day, on average 70 to 80<br />

trucks roll into the materials management<br />

centre.<br />

Für das Airbus-Werk in <strong>Bremen</strong>,<br />

dem Europäischen Kompetenz -<br />

zentrum für bemannte Raumfahrt,<br />

Träger raketen und Weltraumrobotik,<br />

müssen Tausende von Materialien<br />

und Werkstoffen logistisch vorgehalten<br />

werden.<br />

Thousands of logistically-relevant<br />

materials and substances must be<br />

held available for the Airbus plant<br />

in <strong>Bremen</strong>, the Airbus Defence<br />

and Space centre for manned<br />

spaceflight, launch carriers and<br />

space robotics.


118<br />

LOG_SPECIAL I BRANCHEN<br />

Im Kleinteilelager von Kühne +<br />

Nagel werden etwa 65 000 Behälter<br />

mit verschiedenen Materialien<br />

bereitgestellt.<br />

A total of about 65,000 containers<br />

with different materials are made<br />

available in the small parts store of<br />

Kühne + Nagel.<br />

Kleinteilelager mit 65 000 Behältern<br />

Bei der innerbetrieblichen Logistik wird nichts<br />

dem Zufall überlassen. Die Prozesse im Lager<br />

sind optimiert, um die Strecken kurz und die<br />

Abläufe effizient zu halten. Ein spezielles<br />

Lagerverwaltungssystem sorgt dafür, dass<br />

alle im Prozess notwendigen Informationen<br />

zur richtigen Zeit am richtigen Ort verfügbar<br />

sind. Direkt neben dem Wareneingang baut<br />

sich bereits ein großes automatisches Kleinteilelager<br />

auf, das Platz für 65 000 Behälter<br />

bietet.<br />

Alle Boxen sind mit Barcodes versehen und<br />

werden automatisiert ein- und ausgelagert.<br />

Für größere Teile werden automatische Paternosterschränke<br />

– sogenannte „Lean Lifte“ –<br />

oder konventionelle Lagertechniken eingesetzt.<br />

Die Belieferung der Produktion im<br />

Bremer Werk erfolgt mit Wagen und Boxen,<br />

die genau auf den Bedarf einzelner Arbeitsplätze<br />

zugeschnitten sind. Die benötigten Teile<br />

werden dort bereits unverpackt einsortiert<br />

und können am Einsatzort sofort verarbeitet<br />

werden. Bestellungen erreichen das Lager<br />

über das IT-System, das mit dem des Kunden<br />

verknüpft ist.<br />

Small parts store with 65,000 boxes<br />

Inhouse logistics leave nothing to chance.<br />

Warehouse processes are optimised for<br />

short distances and efficient workflows. A<br />

special warehouse management system<br />

ensures that all information required in the<br />

process is available in the right place at<br />

the right time. A large automated small parts<br />

store with space for 65,000 boxes is located<br />

right next to the goods receipt section.<br />

All boxes are marked with bar codes for<br />

automatic storage and retrieval. Automatic<br />

paternoster cabinets – called lean lifts – or<br />

conventional warehouse systems are used<br />

for larger parts. Parts are supplied to the<br />

production lines here in the <strong>Bremen</strong> factory<br />

in trolleys and boxes that are tailor-made<br />

exactly to the needs of individual work -<br />

stations. Here the needed parts are already<br />

unpacked on being sorted into the boxes so<br />

they can be used immediately on arriving at<br />

their destination. Orders reach the ware -<br />

house through the IT system which is linked<br />

to the customer’s own system.


LOG_SPECIAL I BRANCHES 119<br />

Im Warenausgang verlassen täglich rund 5900<br />

verschiedene Artikel das Lager, die meisten<br />

davon für die Produktion direkt vor Ort, andere<br />

aber auch für den Weitertransport zu<br />

Werken in anderen Städten – komplette Flügel<br />

reisen beispielsweise von hier aus nach<br />

Toulouse. Eine spezielle Herausforderung<br />

bildet die wachsende Zahl an Komponenten<br />

aus Leichtbaumaterialien, die empfindlicher<br />

sind als die konventionellen Werkstücke aus<br />

Metall. Spezielle Vorrichtungen helfen, diese<br />

oft sperrigen Teile zu greifen und zu verladen.<br />

Drei Tonnen schwer und hochsensibel<br />

Beim Bremer Raumfahrtunternehmen OHB<br />

AG ist die Zahl der Waren, die das Firmen -<br />

gelände verlassen, deutlich überschaubarer:<br />

Sechs bis sieben Satelliten werden zurzeit pro<br />

Jahr ausgeliefert. Dafür stellt ihr Transport<br />

allerdings auch eine besondere Aufgabe dar:<br />

Die hochsensiblen, äußerst kostspieligen<br />

Geräte müssen unversehrt zum Startplatz<br />

reisen, oft nach Russland oder Südamerika.<br />

Wenn sie sich erst einmal in der Umlaufbahn<br />

befinden, ist eine Reparatur unmöglich.<br />

Für OHB ist daher die Konstruktion und Fer -<br />

tigung der Transportcontainer ein eigenes Projekt,<br />

das von der Abteilung „Mechanical<br />

Ground Support Equipment“ zusammen mit<br />

externen Dienstleistern abgewickelt wird. Zu<br />

beachten sind zunächst die Ausmaße der<br />

Geräte: Während die Satelliten des euro -<br />

päischen Navigationssystems Galileo mit 700<br />

bis 800 Kilogramm und der Größe einer Telefonzelle<br />

noch verhältnismäßig klein sind, er -<br />

reichen Telekommunikationssatelliten oft ein<br />

Gewicht von 3,5 Tonnen und eine Höhe von<br />

4,5 Metern bei 3 Metern Durchmesser. Ihre<br />

Statik ist unter anderem für den Raketenstart<br />

optimiert, weil dort eine besonders große<br />

Kraft auf die Geräte einwirkt.<br />

Der Satellit wird über einen Adapter mit dem<br />

Transportcontainer verbunden. Auf Seite des<br />

Satelliten wird dafür das Interface zur Rakete<br />

verwendet. Gleichzeitig müssen die Behälter<br />

jedoch weitere Aufgaben erfüllen: Hier wird<br />

beispielsweise die Dichtigkeit der Satelliten<br />

getestet, indem Helium in die Tanks gefüllt<br />

wird und eventuelles Entweichen in den<br />

Innenraum des Containers gemessen wird.<br />

Darüber hinaus sind Sauberkeit, Dämpfung<br />

In the outgoing goods section, around 5,900<br />

different items leave the warehouse every<br />

day. Most stay here on site for the pro -<br />

duction process, but some are forwarded to<br />

factories in other cities – complete wings for<br />

example are taken from here to Toulouse.<br />

One special challenge consists in the grow -<br />

ing number of components made of lightweight<br />

materials which are more sensitive<br />

than conventional metal workpieces. Special<br />

devices help to grasp and load these often<br />

bulky parts.<br />

Highly sensitive and weighing<br />

three tonnes<br />

The number of goods leaving the company<br />

premises of <strong>Bremen</strong> aerospace company<br />

OHB AG is far smaller: at the moment, six to<br />

seven satellites are delivered each year. But<br />

their transportation is particularly chal -<br />

lenging. The highly sensitive and extremely<br />

expensive equipment must still be com -<br />

pletely undamaged on reaching the launch -<br />

ing pad, which will often be in Russia or even<br />

South America. Once the satellites are in<br />

orbit, it’s impossible to carry out any repairs.<br />

OHB therefore treats the design and production<br />

of the transport containers as a<br />

project in its own right, handled by the<br />

Mechanical Ground Support Equipment<br />

department together with external service<br />

providers. Firstly the dimensions have to be<br />

taken into account. While the satellites for<br />

the European navigation system Galileo are<br />

still relatively small, weighing 700 to 800<br />

kilogram and about as big as a phone box,<br />

telecommunication satellites often weigh up<br />

to 3.5 tonnes with a height of 4.5 metres<br />

and diameter of 3 metres. Their statics have<br />

been optimised among others for the rocket<br />

launch in view of the huge forces acting on<br />

the equipment.<br />

The satellite is connected with an adapter to<br />

the transport container. On the satellite, the<br />

rocket interface is used for this purpose. At<br />

the same time, the containers also have<br />

other tasks to perform. These include testing<br />

the imperviousness of the satellites by filling<br />

the tanks with helium and measuring any<br />

possible leaks inside the container. Great<br />

significance is also attributed to cleanness,


120<br />

LOG_SPECIAL I BRANCHEN<br />

und Klimatisierung von hoher Bedeutung – im<br />

All muss die Außenhülle zwar mehrere Hundert<br />

Grad an Temperaturschwankungen aushalten,<br />

allerdings verfügen einige Bauteile im<br />

Inneren nur über einen geringen Toleranz -<br />

bereich. Der erste Weg führt die Satelliten<br />

meist auf der Straße zu einem Umwelttestzentrum<br />

in den Niederlanden oder in München.<br />

Dort werden die Geräte noch einmal<br />

umfassend geprüft. Anschließend geht es mit<br />

einem Charterflug weiter zum Startplatz.<br />

Die „Just-in-time“-Philosophie in der Lieferkette<br />

der Raumfahrt unterliegt derweil ganz<br />

anderen Herausforderungen als denen einer<br />

klassischen Logistik. Die Zulieferung der<br />

Bauteile ist für OHB das kleinere logistische<br />

Problem. Zwar werden jährlich Bordcomputer,<br />

Solargeneratoren, Gyroskope und viele an -<br />

dere Komponenten im Wert von rund 400<br />

Mio. Euro aus aller Welt eingekauft, allerdings<br />

sind diese oft klein und daher leicht zu transportieren.<br />

Die größere Schwierigkeit liegt<br />

darin, die Bauteile überhaupt rechtzeitig produziert<br />

zu bekommen, denn das Raumfahrtunternehmen<br />

stellt – gemäß den Prinzipien<br />

der Industrie 4.0 („intelligente Produktion“) –<br />

tief transparente und weitreichende Qualitätsund<br />

Testanforderungen auch bei Kleinstserien<br />

oder Einzelfertigung.<br />

Bei der Lagerung stellen sich darüber hinaus<br />

erhöhte Ansprüche an die Luftreinheit, die<br />

Temperatur und weitere Faktoren. OHB<br />

betreibt daher auf dem Grundstück im Technologiepark<br />

<strong>Bremen</strong> eigene Lagerhallen, mietet<br />

aber auch im GVZ zusätzliche Flächen für<br />

weniger empfindliche Waren an. Die Kooperation<br />

mit örtlichen Partnern wird auch hier<br />

gepflegt.<br />

Axel Kölling<br />

shock absorption and air-conditioning. Up<br />

there in space, the outer shell has to be able<br />

to withstand temperature fluctuations of<br />

several hundred degrees, while some of the<br />

parts used on the interior have only a very<br />

limited tolerance range. The first journey<br />

taken by the satellite usually consists of<br />

the road to an environmental test centre in<br />

the Netherlands or in Munich, where the<br />

equipment is put through its paces once<br />

more. It is then taken to the launching pad<br />

by a charter flight.<br />

The just-in-time philosophy in the supply<br />

chain for space travel faces quite other challenges<br />

than those encountered in classic<br />

logistics. Component deliveries pose less of<br />

a logistics problem for OHB. Although onboard<br />

computers, solar generators, gyro -<br />

scopes and many other components are<br />

purchased from all over the world at a value<br />

of around 400 million Euro every year, for<br />

the most part these will be small and therefore<br />

easy to transport. The greater problem<br />

consists in making sure the parts are pro -<br />

duced by the set deadlines. The aerospace<br />

company works according to the principles<br />

of Industry 4.0 (“smart production”). Its<br />

extensive quality and test requirements<br />

demand the greatest possible transparency<br />

even for miniseries or individual orders.<br />

Warehousing also has to meet strict requirements<br />

in terms of air purity, temperatures<br />

and other factors. OHB therefore operates<br />

its own warehouses in its premises in<br />

<strong>Bremen</strong> Technology Park, but also rents<br />

additional warehousing space in the freight<br />

village for less sensitive items. Here the<br />

company also cooperates with local partners.<br />

Axel Kölling


LOG_SPECIAL I BRANCHES 121<br />

Sitz des Bremer Raumfahrtunternehmens OHB AG<br />

Headquarters of the <strong>Bremen</strong>-based aerospace<br />

company OHB AG


122<br />

LOG_SPECIAL I BRANCHEN<br />

Logistik für den Fisch<br />

Logistics for fish<br />

Kaum ein Lebensmittelgeschäft hat sich in<br />

den vergangenen Jahren so sehr verändert<br />

wie der Handel mit Meeresdelikatessen.<br />

Längst schwimmt Fisch auch durchs weltweite<br />

Datennetz zu den Verbrauchern. Und<br />

der Luftweg wird als Transportroute immer<br />

wichtiger. Dabei stellt die Fischlogistik<br />

höchste Anforderungen, weil das Produkt<br />

so empfindlich ist wie kaum ein anderes.<br />

Geschwindigkeit, Präzision und lückenlose<br />

Kontrollen sind das A und O in der Fisch -<br />

logistik. Und trotzdem fährt Fisch in Großstädten<br />

wie Hamburg und Berlin mittlerweile<br />

sogar Fahrrad.<br />

Fisch erfreut sich derzeit in Deutschland so<br />

großer Beliebtheit wie nie zuvor. Über den<br />

Einzelhandel werden jährlich Fischprodukte<br />

im Gesamtwert von 3,7 Mrd. Euro verkauft –<br />

Tendenz steigend; allein 2015 stieg der<br />

Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 115 Mio.<br />

Euro. Das nationale Zentrum der mittelständisch<br />

geprägten Fischindustrie ist Bremer -<br />

haven: 80 Betriebe mit rund 4000 Beschäftigten<br />

produzieren etwa die Hälfte dessen, was<br />

in Deutschland an Fisch- und Meeresdeli -<br />

katessen auf den Tisch kommt. Mehr als<br />

200 000 Tonnen Frischfisch kommen hier<br />

jährlich unter das Messer und werden nur<br />

Stunden später ins Binnenland transportiert<br />

und zumeist bereits am nächsten Tag verkauft<br />

und verzehrt.<br />

Wenn der Fisch fliegt<br />

Die Rohware stammt allerdings nur selten<br />

aus der deutschen Nord- oder Ostsee: Die<br />

wichtigsten Speisefische wie Seelachs,<br />

Hering und Kabeljau kommen aus dem Nordostatlantik,<br />

unter Umständen reicht die<br />

Beschaffungskette einmal um die Weltkugel.<br />

Zu den Highlights gehört derzeit frischer Thunfisch,<br />

der auf den Malediven mit der Angel<br />

gefangen wird und keine 40 Stunden später in<br />

bester Sashimi-Qualität im deutschen Handel<br />

Scarcely any other branch of the food<br />

industry has changed so drastically in<br />

recent years as the trade with delicacies<br />

from the sea. Fish meanwhile reaches<br />

consumers also through the worldwide<br />

data network. Airfreight is growing into an<br />

increasingly significant means of transport.<br />

Fish logistics is extremely demand -<br />

ing as the product is more delicate than<br />

practically any other. Speed, precision and<br />

complete controls are the be-all and endall<br />

of fish logistics. And yet in cities such as<br />

Hamburg and Berlin, fish even travel by<br />

bike.<br />

Fish is currently more popular in Germany<br />

than ever before. The retail trade is selling<br />

fish products worth a total of 3.7 billion Euro<br />

every year, and the trend is on the increase.<br />

In 2015 alone, turnover grew by 115 million<br />

Euro compared to the previous year. Bremerhaven<br />

is the national centre for the fish<br />

industry with its predominantly SME structure.<br />

80 firms with around 4,000 employees<br />

produce about half of all fish and sea food<br />

delicacies that land on German dining tables.<br />

More than 200,000 tonnes of fresh fish are<br />

processed here every year before being<br />

brought inland just a few hours later; usually<br />

the fish will be sold and consumed already<br />

on the very next day.<br />

When fish fly<br />

But the raw goods only rarely come from the<br />

German North Sea or Baltic. The key species<br />

of edible fish such as pollock, herring and<br />

cod come from the North East Atlantic, but<br />

it is also possible for the supply chain to go<br />

half way around the world. The highlights<br />

currently include fresh tuna, which is caught<br />

with angling rods on the Maledives, before<br />

being presented in top Sashimi quality in<br />

German retail stores no 40 hours later.<br />

The long journey from the Indian Ocean to


LOG_SPECIAL I BRANCHES 123<br />

Die Fischlogistik stellt höchste<br />

Anforderungen, weil das Produkt<br />

so empfindlich ist wie kaum ein<br />

anderes.<br />

Fish logistics is extremely demand -<br />

ing as the product is more delicate<br />

than practically any other.<br />

liegt. Den weiten Weg vom Indischen Ozean<br />

nach Europa legt der Fisch im Flugzeug<br />

zurück, als Zuladung in den Flugzeugen, die<br />

gleichzeitig Urlauber zu den Trauminseln und<br />

zurückbringen.<br />

Die Versorgung per Flugzeug hat für die Fischwirtschaft<br />

eine rasant wachsende Bedeutung<br />

bekommen. Experten schätzen, dass über<br />

das Flugdrehkreuz Frankfurt sowie die Frachtflughäfen<br />

Köln/Bonn und Leipzig mittlerweile<br />

eine ähnlich große Menge Frischfisch nach<br />

Deutschland kommt wie auf dem Seeweg.<br />

Neben exotischen Arten wie die Gelbschwanzmakrele<br />

aus Australien kommt<br />

zunehmend auch Halbfertigware auf dem<br />

Luftweg, seitdem große Fischereinationen<br />

wie Island nicht mehr einfach nur ganze<br />

Fische, sondern bereits fertig geschnittene<br />

Filets exportieren.<br />

Sogar in Bremerhaven kommt Frischfisch nur<br />

noch selten mit dem Fangschiff an. Stattdessen<br />

steuern täglich Dutzende Kühlsattelzüge<br />

vor allem aus Skandinavien den einstmals<br />

größten Fischereihafen des Kontinents an.<br />

Aus Dänemark bringen diese Lkws sogenannten<br />

Kutterfisch, der in Nord- und Ostsee<br />

gefangen wurde und von einer ganzen Flotte<br />

Europe is made by aircraft, as freight in the<br />

hold of commercial flights bringing tourists<br />

to the holiday islands and back.<br />

Air transport has become increasingly significant<br />

for the fish industry. Experts estimate<br />

that the air hub in Frankfurt and the freight<br />

airports Cologne/Bonn and Leipzig mean -<br />

while import almost as much fresh fish to<br />

Germany as comes by sea. Together with<br />

exotic species such as the greater amberjack<br />

from Australia, semifinished products are<br />

also increasingly arriving by air, now that<br />

major fishing nations such as Iceland have<br />

started exporting ready-cut fillets in addition<br />

to whole fish.<br />

Even in Bremerhaven, fresh fish only rarely<br />

arrives by fishing boat. Instead, every day<br />

dozens of refrigerated trucks from Scandi -<br />

navia head for what used to be the largest<br />

fishing port on the continent. From Denmark<br />

these trucks bring freshly caught fish from<br />

the fishing grounds in the North Sea and<br />

Baltic which is collected from the smaller<br />

ports by a whole fleet of refrigerated ve -<br />

hicles. In addition, refrigerated containers<br />

bring mass goods such as rose fish and cod<br />

from Norway and Iceland. Cod from Iceland


124<br />

LOG_SPECIAL I BRANCHEN<br />

von Kühlfahrzeugen in die kleineren Häfen<br />

gebracht worden war. Per Kühlcontainer<br />

kommt zudem Massenware wie Rotbarsch<br />

und Kabeljau aus Norwegen und Island.<br />

Kabeljau aus Island wird innerhalb von drei<br />

Tagen nach dem Fang per Frachtschiff nach<br />

Dänemark und von dort mit dem Lkw nach<br />

Bremerhaven gebracht. Dort trifft er im<br />

Schnitt sieben Tage nach dem Fang ein. Als<br />

die Fischtrawler noch direkt von den Fanggründen<br />

im nördlichen Atlantik zur Wesermündung<br />

dampften, war der Fisch unter<br />

Umständen sogar drei Wochen unterwegs.<br />

Die richtige Temperatur<br />

Gerade wegen der komplizierten und langen<br />

Anreise ist die richtige Temperatur entscheidend<br />

für die Qualität der Ware, schon geringe<br />

Schwankungen können Konsistenz und Haltbarkeit<br />

kräftig beeinträchtigen. Gleich nach<br />

dem Fang wird Fisch auf Eis gelegt: Ein Grad<br />

Celsius gilt als Idealtemperatur für die Konservierung<br />

der frischen Ware. Noch immer<br />

wird traditionelles Wassereis dafür verwendet;<br />

Trockeneis ließe sich zwar einfacher handhaben,<br />

doch trocknet es das empfindliche<br />

Fischfleisch zu schnell aus.<br />

Auch an den weiteren Stationen in der Verarbeitung,<br />

dem Versand bis zum Verkauf muss<br />

die Kühlkette lückenlos eingehalten werden.<br />

Das internationale ATP-Abkommen für den<br />

grenzüberschreitenden Kühlverkehr schreibt<br />

eine Transporttemperatur von zwei Grad Celsius<br />

vor, die lückenlos kontrolliert und dokumentiert<br />

werden muss. Die Logistiker in der<br />

Fischwirtschaft bedienen sich dabei des<br />

HACCP-Konzeptes, das 1959 für die sichere<br />

Lebensmittelversorgung der amerikanischen<br />

Raumfahrer entwickelt wurde und kritische<br />

Punkte in der Kühlkette sichtbar machen soll.<br />

Maßstab Qualität<br />

Die gesamte Branche achtet mit Argus-Augen<br />

auf die Einhaltung aller Qualitätskriterien.<br />

Schließlich ist nicht nur der Fisch empfindlich,<br />

sondern auch der Verbraucher. Anders als die<br />

Fleisch- und Eierindustrie hat die Fischwirtschaft<br />

seit Jahrzehnten keine Schlagzeilen<br />

wegen irgendwelcher Qualitätsprobleme<br />

gemacht. Bei allen Sensoren und Datenloggern<br />

sind die menschlichen Sinne in diesem<br />

is brought by freighter to Denmark within<br />

three days of being caught, before being<br />

trucked down to Bremerhaven, where it<br />

arrives on average seven days after being<br />

caught. In the old days when the fish<br />

trawlers steamed up the Weser estuary<br />

straight from the fishing grounds in the<br />

North Atlantic, the journey could take anything<br />

up to three weeks.<br />

The right temperature<br />

The right temperature is crucial for the qual -<br />

ity of the goods, particularly in view of the<br />

long, complicated journey. Even slight fluctuations<br />

can be severely detrimental to<br />

consistency and shelf life. The fish is put on<br />

ice immediately after being caught. 1°C is<br />

deemed the ideal temperature for preserving<br />

the fresh product. Traditional water ice<br />

is still used for this purpose. While dry ice is<br />

easier to handle, it dries the delicate fish<br />

flesh out too quickly.<br />

The cold chain has to be upheld completely<br />

and continuously through all the further processing<br />

stations, from distribution to sale.<br />

The international ATP agreement for crossborder<br />

refrigerated transport stipulates a<br />

transport temperature of 2°C which has to<br />

be constantly controlled and documented.<br />

Here the logistics experts in the fish in -<br />

dustry use the HACCP concept which was<br />

developed in 1959 for safe food supplies for<br />

American astronauts, and is intended to<br />

reveal any critical points in the cold chain.<br />

Quality benchmark<br />

The whole branch closely monitors com -<br />

pliance with all quality criteria. After all, consumers<br />

are also sensitive, and not just the<br />

actual fish. In contrast to the meat and egg<br />

industry, for decades now the fish industry<br />

has kept out of the headlines as far as qual -<br />

ity problems are concerned. The human<br />

senses are a simply indispensable part of<br />

this system. At nearly every station in the<br />

logistics chain, experienced fish experts perform<br />

visual, olfactory and tactile checks to<br />

ascertain the quality of the goods. If in any<br />

doubt, they would be more willing to reject<br />

a whole batch rather than missing just one<br />

dicey fish.


LOG_SPECIAL I BRANCHES 125<br />

System unverzichtbar: An nahezu allen Sta -<br />

tionen der Logistikkette prüfen erfahrene<br />

Fischmeister durch Sicht-, Geruchs- und Tastkontrolle<br />

die Beschaffenheit der Ware. Im<br />

Zweifelsfall lassen sie lieber eine ganze<br />

Charge zu viel als einen Fisch zu wenig<br />

zurückgehen.<br />

Einen ähnlich guten Riecher wie die Qualitätskontrolleure<br />

müssen im übertragenen Sinne<br />

die Einkäufer haben, die die Rohware ordern.<br />

Sie stützen sich bei ihren Bestellungen auf<br />

Erfahrungswerte, welche Sorten zu welcher<br />

Jahreszeit in welchen Mengen in etwa<br />

gefragt sein werden. Dabei berücksichtigen<br />

sie sogar plötzliche Wetteränderungen. Wenn<br />

es warm wird in Deutschland, verkauft sich<br />

Fisch grundsätzlich schlechter als an kühlen<br />

Tagen. Mit einer Ausnahme: Unmittelbar nach<br />

den Sommerferien werden Mittelmeer-Fische<br />

an warmen Tagen mit Grillwetter so stark<br />

nachgefragt wie sonst im ganzen Jahr nicht.<br />

Wettlauf mit der Zeit<br />

Wenn die Einkäufer ihre Bestellungen abgegeben<br />

haben, beginnt für die Logistiker der<br />

Wettlauf mit der Zeit. Egal woher die Ware<br />

kommt: Was morgens im Handel sein soll,<br />

muss am Vortag morgens mit Schichtbeginn<br />

in der Verarbeitung sein, keine Sekunde früher<br />

(dann wäre die Standzeit zu lang), keine<br />

Sekunde später – dann käme der Produktionsplan<br />

aus den Fugen. Der Zeitplan in der<br />

Produktion wird von den Kunden diktiert: Um<br />

die Geschäfte auch im tiefsten Binnenland<br />

rechtzeitig zu erreichen, müssen die Lastzüge<br />

bis zu einer bestimmten Zeit den Hof in<br />

Bremerhaven verlassen haben.<br />

In den großen Verteilzentren warten schon die<br />

Klein-Lkws, die die Lieferungen entweder<br />

direkt zum Kunden oder in ein Zwischenlager<br />

bringen. Auch auf diesen Wegen muss die<br />

Temperatur lückenlos überwacht und dokumentiert<br />

werden. Damit die empfindliche<br />

Fracht nicht noch in letzter Minute am Ziel<br />

verdirbt, sind die Touren zumeist so eingerichtet,<br />

dass der Fisch – anders beispielsweise als<br />

Milchprodukte – direkt an den Empfänger<br />

übergeben und nicht in Kühlboxen zwischengelagert<br />

wird.<br />

Figuratively speaking, the purchasers who<br />

order the raw products have to have almost<br />

as good as nose as the quality inspectors.<br />

They make their orders on the basis of em -<br />

pirical values indicating which quantities of<br />

which type of fish will probably be in<br />

demand at which time of year. Even sudden<br />

changes in the weather have to be taken<br />

into consideration. As a basic principle, it is<br />

harder to sell fish in Germany when it's<br />

warm than when it's cold. There’s just one<br />

exception. Immediately after the summer<br />

holidays, Mediterranean fish is in greater<br />

demand on warm days with barbecue<br />

weather than at any other time of the year.<br />

Race against time<br />

Once the purchasers have submitted their<br />

orders, the logistics teams begin their race<br />

against time. No matter where the fish<br />

comes from, if it has to be in the shop next<br />

morning then it must be ready for pro -<br />

cessing first thing in the morning when the<br />

shift begins on the day before – not a second<br />

earlier (or it would be waiting too long) and<br />

not a second later, or the whole production<br />

plan would be thrown out of sync. It is the<br />

customer who dictates the production time<br />

plan. To get to the shops in time, even those<br />

miles away in the heart of the country, the<br />

trucks must have left the yard in Bremer -<br />

haven by a certain time.<br />

Delivery vans are already waiting in the large<br />

distribution centres to bring the deliveries<br />

either straight to the customer or to an intermediate<br />

storage facility. On these journeys<br />

too, the temperature must be continuously<br />

monitored and documented. To ensure that<br />

the sensitive fish does not perish in the last<br />

minute at its destination, the tours are<br />

usually organised so that the fish is handed<br />

over directly to the consignee and not kept<br />

in refrigerated boxes in the meantime, as is<br />

the case with dairy products, for example.<br />

New trends<br />

The way fish has rapidly become a bestseller<br />

in recent times is also a result of a few<br />

fundamental developments on the market.<br />

For some time now, large supermarkets and<br />

above all the discounters have started to


126<br />

LOG_SPECIAL I BRANCHEN<br />

Über den Einzelhandel werden jährlich<br />

bundesweit Fischprodukte im<br />

Gesamtwert von 3,7 Mrd. Euro<br />

verkauft – Tendenz steigend.<br />

The retail trade is selling fish<br />