hinguckerch
Aufrufe
vor 3 Monaten

Bock E-Paper 2023 KW47

10 weihnachtsshopping

10 weihnachtsshopping Bock | Dienstag, 21. November 2023 In der Winter- und Weihnachtszeit sind die Gassen und Plätze in warmes Licht getaucht. Die Stadt Schaffhausen verwandelt sich in eine glänzende und romantische Zauberwelt. Bilder: Bruno Sternegg Pro City Schaffhausen – Night- Shopping und Sonntagsverkäufe SONDERSEITE SCHAFFHAUSEN Bruno Jakob, Wanda-Multimedia GmbH Schaffhausen hat einfach eine der schönsten und gemütlichsten Altstädte der Schweiz. Soviel ist sicher. Die Stadt präsentiert sich den Besucher:innen zu jeder Jahreszeit von seiner schönsten Seite. In der Winter- und Weihnachtszeit, wenn die Tage kürzer werden, sind die Gassen und Plätze in warmes Licht getaucht. Die vielen Geschäfte, Restaurants, Cafés und Bars richten sich auf Weihnachten ein und verwandeln ihre Räume und Schaufenster in glänzende und romantische Zauberwelten. So machen Stadtbesuche, gemütliches Einkaufen und Verweilen in der City Spass. Nightshopping am 24. November Die Schaffhauser Vereinigung Pro City mit seinen über 200 Mitgliedern aus Gewerbe, Gastronomie und Dienstleistern, belebt die Innenstadt auch dieses Jahr in der Weihnachtszeit mit Events und Attraktionen. Am Freitag, den 24. November, findet das traditionelle Night-Shopping statt. Viele Geschäfte haben bis um 22 Uhr geöffnet und bieten ihren Gästen ihre Produkte und Dienstleistungen an. Viele mit tollen Rabatten, Aktionen und Schnäppchen, denn am 24. November ist auch Black-Friday. dem Fronwagplatz statt. Einfach vorbeikommen und teilnehmen – es ist keine Anmeldung notwendig – fast alle Aktivitäten sind kostenlos. Food-Festival Der Hotspot am Nightshopping ist dieses Jahr wieder am gewohnten Ort auf dem Fronwagplatz. Dort stehen bereits die bekannten vier Glühwein- und Weihnachtshäuschen. Viele weitere Foodstände und mehrere Bars bereichern das Angebot. NIGHT SHOPPING SCHAFFHAUSEN FREITAG 24. NOV BLACK-FRIDAY SHOPPING Die 14 Gastronomen bieten heisse und kalte Getränke und feines Essen aus aller Welt an. Von Momos über Raclette bis zu Gulasch wird so manches angeboten. Um 17 Uhr startet das Food-Festival und dauert bis 23 Uhr. Weihnachtsbeleuchtung Als Höhepunkt wird um 19 Uhr unser Stadtpräsident Peter Neukomm feierlich die Weihnachtsbeleuchtung einschalten. Bis um 23 Uhr sind die Essens- und Getränkestände geöffnet. Die Chiesgrueb DJ̓s begleiten den Anlass mit stimmungsvoller Musik. Sonntagsverkäufe am 3., 10. und 17. Dezember An diesen drei Sonntagen im Dezember sind viele Geschäfte in der Innenstadt von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Für alle, die unter der Woche keine Zeit finden, um Weihnachtsgeschenke einzukaufen, bieten sich die Sonntagsverkäufe geradezu perfekt an. Gemütliches Bummeln und Shoppen in der Stadt ohne Zeitdruck ist angesagt – kombiniert mit einem Besuch der Weihnachtshäuschen auf dem Fronwagplatz oder einem der vielen Cafés und Restaurants zum Aufwärmen. Besuchen Sie auch den grossen Weihnachtsmarkt auf dem Münsterareal und beim Kreuzgang Allerheiligen am 9. und am 10. Dezember oder die rustikale Bockalp mit der Eisbahn auf dem Herrenacker. Weihnachten kann kommen, Schaffhausen ist bereit. Adventsmarkt 2023 25. & 26. November 2023 Samstag, 10:00 - 19:00 Uhr Sonntag, 10:00 - 17:00 Uhr Neu: Kinderweihnachten Besuchen Sie mit der ganzen Familie die «Kinderweihnacht» auf dem Fronwagplatz. Für die Kinder werden diverse Aktivitäten von Pro City Mitgliederfirmen organisiert: Guetzli, Topflappen und Chlaussäcklein verzieren, Weihnachtsbäumchen und Dekoration basteln, Kerzenziehen, Maskottchen ausmalen, Kindergeschichten erzählen und viel Spiel und Spass. Die Kinderweihnachten dauert von 15 bis 20 Uhr und findet witterungsgeschützt in Zelten und in einem Bus auf Glühwein- & Weihnachtshäuschen, Bars, Food-Stände, Musik mit Chiesgrueb-DJs procity.ch

Bock | Dienstag, 21. November 2023 11 Beiträge für diese Seite erscheinen im Auftrag der Firmen. Bei Fragen zum Inhalt sind diese direkt zu kontaktieren. Marktinfo «Digitale Lounge» eröffnet PR SCHAFFHAUSEN Schaffhauser Kantonalbank Die Digitalisierung hat die Art und Weise, wie Bankdienstleistungen genutzt und erbracht werden, fundamental verändert. Mit diesen Veränderungen setzt sich die Schaffhauser Kantonalbank kontinuierlich auseinander und optimiert ihr entsprechendes Angebot. Zum einen werden die digitalen Dienstleistungen und Beratungsmöglichkeiten laufend ausgebaut. Dies, um die Kundschaft noch schneller und effizienter bei alltäglichen Bankanliegen zu unterstützen. Zum anderen hat die Bank ihre Kundenzone am Hauptsitz in Schaffhausen durch eine «Digitale Lounge» erweitert. Hier erhalten Kund:innen praktische Hilfe bei der Installation und Anwendung von digitalen Bankprodukten und Dienstleistungen. Neue Begegnungszone In den Herbstferien fanden am Hauptsitz umfassende Umbauarbeiten statt. Innerhalb von drei Wochen ist im hinteren Teil der Kundenzone im Parterre in einem ehemaligen Backoffice-Bereich die «Digitale Lounge» entstanden. Realisiert wurde das Projekt vor allem mit lokalen Handwerksbetrieben. Die Räumlichkeiten und viele der dort anzutreffenden Mitarbeitenden sind Teil des kürzlich geschaffenen Serviceund Beratungscenters der Schaffhauser Kantonalbank. Andreas Wüscher, Leiter des Centers, freut sich über die neue Begegnungszone: «Unser Ziel ist es, in angenehmer, lockerer Atmosphäre unseren Kund:innen die Möglichkeiten des digitalen Bankings zu erklären und Hürden abzubauen». Dies spiegelt sich auch in der Ausgestaltung der Lounge wider: Es gibt Learning-Desks zum Entdecken von Apps und mobilen Bezahlsystemen sowie E-Stationen zum direkten Installieren und Ausprobieren des E-Bankings. «Wir können all unsere Apps und Online-Lösungen den Kundinnen und Kunden unkompliziert zeigen, bei der Installation unterstützen und bei der Lösung komplexer Probleme helfen», so der Center-Leiter. Optisch hebt sich die neue Begegnungszone durch ihren hellen, holzartigen Boden vom Marmorboden der übrigen Kundenzone ab. Ein spezielles Farbkonzept und ein smartes Beleuchtungssystem geben den Räumlichkeiten viel Grosszügigkeit und Freundlichkeit. «Wir wollten und konnten die denkmalgeschützte Bausubstanz nicht verändern. Daher haben wir die Bestandsfläche bestmöglich umgestaltet», erklärt Andreas Wüscher. Persönlicher Kontakt bleibt wichtig Die erweiterte Kunden- und Beratungszone bietet aber nicht nur Platz für Digitales, sondern auch viel Raum für individuelle Gespräche. Neben diskreten Lounge-Elementen, die die Privatsphäre der Nutzer:innen respektieren, gibt es eine Kaffeebar und Bistrotische, die zum Austausch einladen. Denn auch, wenn viele Kundinnen und Kunden ihre alltäglichen Bankgeschäfte heute online erledigen, der persönliche Kontakt bleibt ein wichtiger Bestandteil des Bankings. Alain Schmid, Vorsitzender der Geschäftsleitung, hält dazu fest: «Wer ein Eigenheim kauft, Geld anlegen möchte oder sich mit dem Thema Vorsorge auseinandersetzt, wünscht sich eine auf die individuelle Situation abgestimmte Beratung. Dazu braucht es ein menschliches Gegenüber, das kompetent und einfühlsam einordnet, erklärt und berät.» Der Kassenschalter in der Kundenzone bleibt unverändert bestehen. Er ist Anlaufstelle für alle Anliegen rund ums Bargeld, wie zum Beispiel Notenwechsel oder Ein- und Auszahlungen, die nicht am Bancomaten erledigt werden können. shkb.ch Wenn man zeigt, was man schon lange ist Was hat der 15. November 1963 mit dem 60 Jahre danach gemeinsam. Genau – es gibt Neuigkeiten auf dem «Taxi-Platz Schaffhausen». Pünktlich präsentierte die Steinemann Kleinbus AG den neuen Markenauftritt ihres Ring-Taxis und ihre elektrische Flotte. PR SCHAFFHAUSEN Steinemann Kleinbus AG Das Wort Bewegung war eines der zentralen Schlüsselwörter an der Fahrzeugtaufe beim sechzigjährigen Jubiläum der Steinemann Kleinbus AG. Ein Familienbetrieb, der bewegt und dies in vielerlei Hinsicht. «Bewegung in Form von Transport, Emotionen und Innovationen und dies seit 1963», lässt Andy Steinemann, Geschäftsführer der Steinemann Kleinbus AG in seiner Ansprache stolz verlauten. Diese richtete sich an gut fünfzig Gäste durchmischt aus Mitarbeitern, Partnern und Freunden des Familienunternehmens. Mit viel Herzblut eröffnete Kurt Steinemann am 15. November 1963 seinen Taxibetrieb. «Herzblut, wie es auch all unsere Mitarbeiter tagein tagaus an den Tag legen.», so Steinemann unter anderem in seinen Worten. Genau sechzig Jahre später wird das neue Logo vom heutigen Taxi-Betrieb der Steinemanns, dem Ring- Taxi, enthüllt. Man hat bewusst fürs Taxi eine Marke erschaffen, die sich mit klar committeten Fahrzeugen ins Flottendesign integriert und die Verwechslungsgefahr von Trittbrettfahrern, die den Familiennamen und weitere Identitätsmerkmale seit Jahren missbrauchen, ein wenig verringern soll. Das Traditionsunternehmen bewirtschaftet im Segment Taxi nur das, aus einem sozialen Aspekt lancierte, Ring-Taxi. Fahrzeugtaufe Natürlich durfte nicht irgendein Fahrzeug eingeweiht werden, sondern SH 1963 – Gründungsjahr des Traditionsunternehmens und ein weiterer, reiner Stromer der Elektroflotte seit 2016. Die Taufe wurde mit guten Wünschen vollzogen, die Am 15. November weihte die Steinemann Kleinbus AG ihr neues Ring-Taxi ein. Dabei handelt es sich um das Fahrzeug mit der Nummer SH 1963, dem Gründungjahr des Unternehmens. Bild: zVg. unter anderem jahrzehntelange Mitarbeiter verfassten und zum Himmel aufstiegen liessen. Mit den beiden neu getauften BMWs ist die Taxi-Flotte zu über 80 Prozent elektrifiziert und führt das stille Statement aus 2016 fort, wo man das erste reine Elektrotaxi von Schaffhausen einweihte, aber dies bis heute nie progressiv nach aussen trug. Auf die Frage weshalb gerade heute, antwortet Steinemann: «Es ist eine Herzensangelegenheit. Das Taxi-Image in Schaffhausen ist zu Recht angekratzt, aber wir wollen zeigen, dass die Branche eine Berechtigung hat, einen Mehrwert für unsere Region immer noch darstellt und auch sauber geführt werden kann». Bei diesen Worten und im Verlauf der Präsentation merkte man immer wieder, wie wichtig für das Unternehmen der Mehrwert für die Region ist. So war es der Unternehmerfamilie auch ein Anliegen, zu betonen, dass das Grafikdesign aus der Schaffhauser Münstergasse aus der Feder von «weisspunkt» stamme, die Fahrzeuge in Hallau bei der Firma «Pfenninger Maler AG» beschriftet wurden sowie selbstverständlich die Beschaffung beim Nachbar im Ebnat, der Hutter Dynamics, erfolgte. Alle Kontakte stammen aus dem Netzwerk der JCI Schaffhausen, welches Jungunternehmer verbindet und fördert. Der heutige Tag ist nicht der erste Exkurs der Steinemann Kleinbus AG in die Elektromobilität. Schon 2004 war man mit der Hochschule Luzern an einem Projekt beteiligt, woraus ein reiner Elektro-Kleinbus entstand, der mittels Induktionsladung zwischen dem Verkehrshaus und Bahnhof Luzern pendelte. Lauscht man dem Gründer, Kurt Steinemann, bei solchen Anekdoten, darf man bewusst gespannt auf die nächsten sechzig Jahre sein. Wir freuen uns für die Region Schaffhausen. ring-taxi.ch Seit Ende Oktober befindet sich im Hauptsitz der Kantonalbank Schaffhausen eine «Digitale Lounge», die eine angenehme und lockere Atmosphäre bietet. Bild: zVg. Teresa Zukic: Vom Leistungssport zur Nonne PR SCHAFFHAUSEN schwester-teresa.de Teresa Zukic wurde 1964 in Kroatien geboren und kam im Alter von sieben Jahren nach Deutschland. Mit beeindruckenden sportlichen Erfolgen, darunter der Titel der Hessischen Meisterin am Schwebebalken und der Badischen Meisterin im Mehrkampf, schien ihre Zukunft im Leistungssport vielversprechend. Doch das Schicksal nahm eine unerwartete Wendung, als sie während ihres Aufenthalts am Sportinternat zufällig eine Bibel in die Hand bekam. «Ich las die Bergpredigt und war eine andere», erzählt Schwester Teresa rückblickend. Im Jahr 1985 sagte sie dem Leistungssport adieu und trat in ein Kloster ein, wo sie fortan als Schwester Teresa bekannt wurde. Heute hat Schwester Teresa einen erstaunlichen Weg zurückgelegt. Stolz und vorurteil Am 25. und 26. November ab 17.30 Uhr führt das Landestheater Tübingen im Stadttheater Schaffhausen das Musical Stolz und Vorurteil* (*oder so) auf. PR SCHAFFHAUSEN Stadttheater Entdeckung der englischen Theaterszene nach der Corona-Pandemie und wurde 2022 mit dem Olivier Award für die beste Komödie der Saison prämiert. Das Stück arbeitet mit die ironischen Zwischentöne Jane Austens heraus und stellt die im Roman lediglich am Rande auftauchenden Dienstmädchen ins Zentrum. Diese spielen und singen sich in wechselnden Kostümen und Rollen mit heutigem und emanzipiertem Blick durch das Geschehen, bis der Karaoke-Box der Saft ausgeht und die Liebe endlich siegt. Eigentlich könnte alles gut sein in Jane Sie ist nicht nur eine Ordensschwester, sondern auch eine studierte Religionspädagogin, eine talentierte Komponistin von Kindermusicals und eine gefragte Vortragsrednerin. Am 25. November wird Schwester Teresa Zukic beim Lobpreis in der Kirche St. Peter in Schaffhausen einen inspirierenden Impuls geben. Es wird eine Gelegenheit sein, Einblicke in ihre faszinierende Lebensreise zu erhalten. Austens Meisterwerk «Stolz und Vorurteil»: Mr. und Mrs. Bennet haben fünf wohl geratene Töchter, ein stolzes Anwesen und auch das Geld reicht für ein sorgloses Leben. Das einzige Problem: Im georgianischen England dürfen alleinstehende Frauen nicht erben – so wird die Suche nach einem geeigneten Ehemann für Elisabeth, Jane, Lydia, Mary und Kitty Bennet bald zur existenziellen Angelegenheit. Zum Glück zieht ein Stück weiter stadttheater-sh.ch der Junggeselle Mr. Bingley ein, der eine gute Partie zu sein verspricht. Doch scheint der so gar nicht den Drang nach Heirat zu verspüren. Und was ist mit seinem etwas ungehobelten Freund Mr. Darcy, dessen Manieren sich leider so gar nicht mit seinem Kontostand zu decken scheinen? Vom verstaubten Sittenroman der englischen Romantik zur frechen Frauenpower-Karaoke- Show: Das Musical «Pride and Prejudice* (*sort of)» der jungen Glasgower Schauspielerin und Schwester Teresa über ihre Reise. Bild: zVg.. Autorin Isobel McArthur war die grösste Das Musical im Stadttheater. Bild: zVg. tcs.ch Samichlaus im Theater PR SCHAFFHAUSEN TCS Ein Event, der seit Generationen bei Gross und Klein nichts an Beliebtheit eingebüsst hat. Die meisterhaft dargestellten Aufführungen der «kleinen bühne schaffhausen» faszinieren und versprechen spannende, unvergessliche Momente im Schaffhauser Stadttheater. Der krönende Abschluss für jedes Kind ist dann das vom Samichlaus persönlich überreichte, von altra schaffhausen hergestellte, TCS-Chlaussäckli. Beim diesjährigen TCS Kinderchlaus führt die kleine bühne schaffhausen das Stück „Der kleine Wassermann“ nach dem Roman von Otfried Preussler auf, welches uns in eine rührende, freche und zauberhafte Unterwasserwelt entführt. Die Vorstellung findet am Sonntag, 10. Dezember, um 14 und 17 Uhr statt. Der Eintritt kostet 20 Franken. Für TCS- Mitglieder ist der Preis nur 10 Franken. Willkommen sind alle Kinder ab 5 Jahren. Die Tickets sind im Stadttheater Schaffhausen erhältlich.

Erfolgreich kopiert!

weitere Ausgaben