07.07.2013 Aufrufe

Ma compagne de nuit & Persepolis

Ma compagne de nuit & Persepolis

Ma compagne de nuit & Persepolis

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

WELtKINo

fran:cultures 9.11. & 7.12.2011

Ma compagne de nuit &

Persepolis

Die neue Filmreihe von fran:cultures widmet sich dem »Dialog der Kulturen«. Diskutiert

wird auf der Leinwand und im Kinosaal, RegisseurInnen und HauptdarstellerInnen werden

nach Möglichkeit zu den Filmvorführungen eingeladen. Dabei werden nicht nur Filme

aus Frankreich gezeigt, sondern auch aus dem Tschad, Belgien, Iran, Japan, Kanada, dem

frankophonen Wien.

Es kuratieren Nicole Philipp und

Doris Posch

Informationen zu Schulvorstellungen

an den jeweiligen Spieltagen:

francultures.wien@gmail.com oder

metrokino@filmarchiv.at

www.francultures.at

filmheft # 7 87

4892_11_filmheft_7.indb 87 29.09.11 13:25


88

WELtKINo FRAN:CULTURES

MITTWOCH 9.11.2011, 19:00

MA COMPAGNE DE NUIT Frankreich 2011

REGIE Isabelle Brocard BUCH Isabelle Brocard, Hélène Laurent

KAMERA Jeanne Lapoirie MIT Emmanuelle Béart, Hafsia Herzi,

Laurent Grévill, Bruno Todeschini PRODUKTION Zelig Films

Französische originalfassung mit englischen Untertiteln,

100 Minuten

In Anwesenheit der Regisseurin Isabelle Brocard, Susanne Herceg-

Eichler, Silvia Fassl-Vogler (Kulturabteilung der Stadt Wien), Sylvie

Köck-Miquel (Präsidentin der ADFE/Association démocratique

des français à l‘étranger), Jean-Claude Crespy (Kulturattaché

des französischen Kulturinstituts) und Martin Eichtinger (Leitung

Kulturpolitische Sektion im BMEIA).

Oktober/November/Dezember 2011

pREMIERE

Als Julia (Emmanuelle Béart) erfährt, dass sie

Krebs hat und ihr nur mehr wenige Wochen zu

leben bleiben, engagiert sie eine junge Unbekannte

(Hafsia Herzi), die sie bis zu ihrem Tod begleiten

soll – für 1000 Euro pro Woche. Aus diesem einzigartigen

und ungewöhnlichen Angebot beginnt

sich langsam eine ganz besondere zwischenmenschliche

Verbindung zu knüpfen. Kann eine

Annäherung zwischen zwei Menschen mit geografischen,

kulturellen und sozialen Unterschieden im

intimsten Privatleben tatsächlich passieren? – Der

Erstlingsspielfilm Isabelle Brocards hat Sterben und

Tod zum Thema und versteht es auf ganz behutsame

Weise, Eindrücke des Lebens zweier scheinbar

so unterschiedlichen Menschen zu filmen.

4892_11_filmheft_7.indb 88 29.09.11 13:25


MITTWOCH 7.12.2011, 19:00

PERSEPOLIS F/US 2007

REGIE vincent paronnaud, Marjane satrapi BUCH Marjane Satrapi,

Vincent Paronnaud STIMMEN Chiara Mastroianni, Catherine Deneuve,

Danielle Darrieux, Simon Akbarian Französische originalfassung mit

deutschen Untertiteln, 95 Minuten

In Anwesenheit von Erika Roth-Limanowa (Institut für den Donauraum

und Mitteleuropa) und Eric Frey (Der Standard).

Teheran 1978. Die achtjährige Marjane wächst

behütet in Teheran auf. Als die Islamische Republik

ausgerufen wird, schöpfen sie und ihre Familie

Hoffnung. Doch unter dem neuen Regime werden

sie immer mehr unter Druck gesetzt. Marjane

erträgt, unterstützt von ihrer willensstarken Großmutter,

nur widerwillig die Unterdrückung und

wird schließlich von ihren Eltern nach Österreich

geschickt. In Wien findet Marjane Freundinnen und

Freunde, eine unglücklich verlaufende Liebesbeziehung

zieht sie aber in eine tiefe Depression. Sie

verlässt die Schule, verliert ihre Wohnung und

lernt das Leben auf der Straße kennen. Als sie nach

einer schweren Erkrankung in ein Krankenhaus

eingeliefert wird, beschließt sie, nach Teheran

zurückzukehren und einen Neuanfang zu wagen …

PERSEPOLIS erhielt u. a. den Preis der Jury beim

Filmfestival in Cannes 2007.

filmheft # 7 89

4892_11_filmheft_7.indb 89 29.09.11 13:25

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!