07.10.2013 Aufrufe

Wohin steuern Sie das Vereinsschiff? Interview mit Dr ... - Vfl-wob.de

Wohin steuern Sie das Vereinsschiff? Interview mit Dr ... - Vfl-wob.de

Wohin steuern Sie das Vereinsschiff? Interview mit Dr ... - Vfl-wob.de

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Badminton<br />

Basketball<br />

Boxen • Fechte n<br />

Fußball<br />

Gewichthebe n<br />

Handball<br />

Hockey . Judo<br />

Leichtathletik<br />

Rasenkraftsport . Ringe n<br />

Schwimmen/Springe n<br />

Tischtennis<br />

Turne n<br />

Versehrtensport<br />

Volleybal l<br />

Winterspor t<br />

Sport-Nachrichten <strong>de</strong>s Vereins für Leibesübungen Wolfsburg e .V.<br />

Nr. 2 / 12 . Jahrgang OKTOBER 1973<br />

FOR ALLE MITGLIEDE R<br />

UND FÖRDERE R<br />

FRAGEN : <strong>Wohin</strong> <strong>steuern</strong> <strong>Sie</strong> <strong>das</strong> <strong>Vereinsschiff</strong> ?<br />

<strong>Interview</strong> <strong>mit</strong> <strong>Dr</strong>. Willi Wolf — neugewählter 1 . Vorsitzen<strong>de</strong>r <strong>de</strong>s VfL Wolfsburg<br />

Nach <strong>de</strong>m Rücktritt von Hans Pu<strong>de</strong>nz, <strong>de</strong>r die Geschicke unseres<br />

Sportvereins sechs Jahre an <strong>de</strong>r Spitze bestimmte und sic h<br />

_n dieser Zeit um <strong>de</strong>n Sport im allgemeinen und um <strong>de</strong>n VfL i m<br />

beson<strong>de</strong>ren viele Verdienste erwarb, wählte die Hauptversammlung<br />

unseres Vereins (siehe hierzu auch Seite 4) <strong>de</strong>n Arz t<br />

<strong>Dr</strong> . Willi Wolf zum 1 . Vorsitzen<strong>de</strong>n . — Wir fragten ihn, stellvertretend<br />

für alle Mitglie<strong>de</strong>r, nach seinen Ansichten .<br />

I<br />

i ab ei" : Herr <strong>Dr</strong>. Wolf, tont, daß in unserem Verein ,<br />

`wewieweit hat Politik etwas um seine Homogenität nich t<br />

im Sportverein zu suchen? zu sprengen, parteipolitisch e<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf: Bereits bei meine r<br />

Amtsübernahme habe ich be-<br />

leite jNel~iay<br />

Unsere Junge n<br />

sind<br />

Nie<strong>de</strong>rsachsen -<br />

Meiste r<br />

Bei <strong>de</strong>n Lan<strong>de</strong>s-Meisterschafte n<br />

<strong>de</strong>r Deutschen Jugendmannschafts-Meisterschaft<br />

am 23 .9 .<br />

'973 in Ol<strong>de</strong>nburg wur<strong>de</strong>n un-<br />

-.Are Jungen <strong>mit</strong> 21 .442 Punkte n<br />

sicher vor Eintracht Braun -<br />

schweig Nie<strong>de</strong>rsachsenmeister .<br />

.Jnd <strong>das</strong>, obwohl drei unserer<br />

stärksten jungen Athleten nich t<br />

dabei sein konnten, weil sie i n<br />

Berlin am Finale ..Jugend trainiert<br />

für Olympia" teilnahmen .<br />

Ein Bravo <strong>de</strong>n jungen Sportler n<br />

und ihren Trainern.<br />

und religiöse Auseinan<strong>de</strong>rsetzungen<br />

vermie<strong>de</strong>n wer<strong>de</strong>n<br />

müssen. Ich hoffe, daß es<br />

mir gelingt, meine Mitarbeite r<br />

und auch <strong>de</strong>n größte n<br />

<strong>de</strong>s Vereins von dieser<br />

fassung zu überzeugen .<br />

Tei l<br />

Auf -<br />

„dabei" : Glauben Si e<br />

<strong>de</strong>nn, daß es notwendi g<br />

sein wird, zu überzeugen ,<br />

d . h., sind <strong>Sie</strong> <strong>de</strong>r Auffassung,<br />

daß man früher an<strong>de</strong>rs<br />

gedacht hat ?<br />

<strong>Dr</strong> . Wolf : Nein, <strong>das</strong> glaube ich<br />

nicht. Aber man hat uns vielleicht<br />

von außen zu sehr unterstellt,<br />

daß wir in irgend -<br />

einer Form auch Politik betreiben,<br />

obgleich <strong>das</strong> siche r<br />

nie <strong>de</strong>r Fall war. Dieser Verein<br />

war, <strong>das</strong> weiß ich, imme r<br />

darauf ausgerichtet, nur <strong>de</strong> n<br />

Sport in <strong>de</strong>n Vor<strong>de</strong>rgrund zu<br />

stellen .<br />

" dabei" : <strong>Sie</strong> wehren<br />

sich also dagegen, daß <strong>de</strong>r<br />

VfL Wolfsburg in <strong>de</strong>r Öffentlichkeit<br />

als parteipolitisch<br />

in einer Richtung <strong>de</strong>nkend<br />

abgestempelt wird ?<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf : Das Ist sicher . D a<br />

bin ich in voller Übereinstimmung<br />

<strong>mit</strong> meinen Vorstandskollegen<br />

. Das heißt selbstverständlich<br />

nicht, daß ich parteipolitisches<br />

Engagement<br />

außerhalb <strong>de</strong>s Sportvereine s<br />

ablehne. Ganz im Gegenteil .<br />

Aber eben nicht im Zusammenhang<br />

<strong>mit</strong> <strong>de</strong>n grün-weißen<br />

Farben .<br />

" dabei" : Ist es richtig,<br />

daß im VfL-Vorstand Frau -<br />

en und Männer verschie<strong>de</strong>ner<br />

politischer Richtungen<br />

sind ?<br />

<strong>Dr</strong> . Wolf : Das ist sicher . Abe r<br />

<strong>de</strong>shalb kommt es we<strong>de</strong>r zu<br />

parteipolitischen Auseinan<strong>de</strong>rsetzungen<br />

noch zu Entscheidungen,<br />

die in Irgen<strong>de</strong>iner<br />

Form von einer Seite<br />

geprägt sind . In unserem Verein<br />

und in unseren Sitzun -<br />

(Fortsetzung Seite 2)<br />

Vier ,Männer" - eine Staffe l<br />

Na, sind <strong>das</strong> nicht prächtige Kerle? Und beachten <strong>Sie</strong> bitte <strong>de</strong> n<br />

Individuellen Gesichtsausdruck . Von links : Ulrich Weiße (er Ist <strong>de</strong>r<br />

Skeptische : Wer weiß, wie es weitergeht, seufz, seufz)"), Detle f<br />

Winkler (er ist <strong>de</strong>r Versch<strong>mit</strong>zte : „Quatsch, In acht Jahren laufen<br />

wir olympisch)"), Andreas Wen<strong>de</strong> (er ist <strong>de</strong>r Träumer : „Ich seh' un s<br />

schon nach <strong>de</strong>m Weltrekord auf <strong>de</strong>m Treppchen)”) und Thoma s<br />

Thlelert (er Ist <strong>de</strong>r Selbstbewußte : „Wartet nur, wenn unsere Beine<br />

länger wer<strong>de</strong>n, dann wer<strong>de</strong>n die Zelten noch kürzen") .<br />

Immerhin sind diese vier vom Jahrgang 65/66 die VIL-D-Schiller -<br />

„Rekordstaffel ”, die am 28 .4 . 73 in Braunschwelg die 4 x 50 Meter I n<br />

35,6 Sekun<strong>de</strong>n lief .<br />

Der Sport ist dazu da, ne- ) •• Gifhorn nicht verwin<strong>de</strong>n, ehe Fehleinstellung zu fin- Sportler eine Selbstver -<br />

ben <strong>de</strong>m Körper auch <strong>de</strong>n 1 ladoyer bei <strong>de</strong>r <strong>Sie</strong>gerehrung unter <strong>de</strong>n, ist befrem<strong>de</strong>nd . ständlichkeit sein und i m<br />

Charakter zu stärken . Des- ••<br />

„ferner liefen” zu bleiben. besten Falle ein Ansporn<br />

halb mag es verständlich ur <strong>Sie</strong> beschämten sich und Gera<strong>de</strong> unser VfL, <strong>de</strong>r so- zur eigenen Leistun gsver<br />

-<br />

•<br />

auch unseren Verein wäh -<br />

wohl im Leistungs- als<br />

wenn <strong>de</strong>r eine o<strong>de</strong> r<br />

besserung. Wo <strong>de</strong>r <strong>Sie</strong> g an-<br />

an<strong>de</strong>re junge angehen<strong>de</strong> rend <strong>de</strong>r Durchsage <strong>de</strong>r <strong>Sie</strong> - auch im Breitensport durch <strong>de</strong>rer <strong>mit</strong> Buh-Rufen bedle<br />

<strong>Sie</strong>ge Einzelkönner und Mann-<br />

Sportler die Charakterstär- gernamen durch lautes<br />

dacht wird, sollten dies e<br />

in <strong>de</strong>r Rege l<br />

ke noch nicht hat, Sport- Buh-Rufen und wur<strong>de</strong>n <strong>das</strong>chattenvor-<br />

mehr stimm- als leistungs -<br />

bildlich repräsentiert wird ,<br />

gegner aus an<strong>de</strong>ren Verei- an<strong>de</strong>rer bei lei<strong>de</strong>r nicht konsequent gewaltigen jungen Herre n<br />

sollte größten Wert darauf<br />

nen leichten Herzens sie- und eindringlich von <strong>de</strong>n<br />

so lange aus <strong>de</strong>m Sportver -<br />

legen, auch und gera<strong>de</strong><br />

sehen zu können. Betreuern zur Ordnung gedaß<br />

pen<br />

kehr gezogen wer<strong>de</strong>n, bi s<br />

<strong>de</strong>r Nachwuchs ohne Feh l<br />

rufen. Ja, die Veranstalter<br />

sie zur Besinnung kommen .<br />

Für diese Feststellung gibt<br />

erwägten sogar, wegen <strong>de</strong>r<br />

und Ta<strong>de</strong>l auftritt . Denn sie scha<strong>de</strong>n <strong>de</strong>m Anes<br />

bei uns aber lei<strong>de</strong>r sehr Schmährufe die <strong>Sie</strong>gereh- Selbst dann, wenn er sehen unserer grün-weiße n<br />

konkrete Beispiele. So rung abzubrechen . — Wir glauben sollte, einmal un- Vereinsfarben . Harte Wort e<br />

konnten es einige ganz jun- bedauern <strong>das</strong> sehr. gerecht behan<strong>de</strong>lt wor<strong>de</strong>n — aber nötig .<br />

ge VfL-Leichtathleten bei Neidische Buh-Rufe zu sein . Ihr<br />

<strong>de</strong>r Bahneröffnung im<br />

Daß es möglich ist, bereits<br />

Das meint je<strong>de</strong>nfall s<br />

Jahn-Stadion (30 . 4.73) und die<br />

beweisen nur bei jungen Sportlern eine Die Anerkennung <strong>de</strong>r Lei- fj~rri<br />

beim Schülersportfest in eigene Dummheit <strong>de</strong>rart fanatisch-unsportli- stung an<strong>de</strong>rer muß für <strong>de</strong>n<br />

(1 ESCriAF 1


In eigener Sache spätet eingehen, ungedruckt<br />

an <strong>de</strong>n Absen<strong>de</strong>r<br />

zurückgeben .<br />

Dafür bittet die Redaktion<br />

um Verständnis, <strong>de</strong>nn<br />

auch wir sind — genau<br />

wie alle ehrenamtliche n<br />

Helfer — keine Angestell -<br />

Brauchen wir<br />

eine Vereins -<br />

zeitung ?<br />

Unsino klagen Vereinszeitungen<br />

über mangelnd e<br />

Resonanz im Leserkreis<br />

und schleppen<strong>de</strong> Mitarbeit<br />

<strong>de</strong>r Spartenleiter.<br />

Letzteres ist bei uns zum<br />

Dilemma gewor<strong>de</strong>n . Bi s<br />

zum letzten Redaktionsschluß<br />

hatten ganze vie r<br />

von 18 Sparten ihren Bericht<br />

abgeliefert . —<br />

Trauriger Minusrekord .<br />

Dabei wird „dabei” nich t<br />

zur Eigenbefriedigun g<br />

<strong>de</strong>s Vorstan<strong>de</strong>s gemacht ,<br />

son<strong>de</strong>rn einzig und allein ,<br />

um <strong>de</strong>n Sparten ein e<br />

Möglichkeit <strong>de</strong>r Selbstdarstellung<br />

zu geben. Da -<br />

für — und um alle Mit -<br />

glie<strong>de</strong>r zu informieren —<br />

gibt <strong>de</strong>r Verein Geld aus .<br />

Die mangeln<strong>de</strong> Bereitschaft<br />

zur Mitarbeit <strong>de</strong>r<br />

Spartenleiter und -Presse -<br />

warte führte dazu, da ß<br />

„dabei” nicht wie vorgesehen<br />

Anfang Juli erscheinen<br />

konnte. <strong>Sie</strong> führte<br />

sogar dazu, daß sich<br />

<strong>de</strong>r Vorstand in seine r<br />

Sitzung am 30 .8. auf An -<br />

trag <strong>de</strong>r Redaktion mi t<br />

<strong>de</strong>r Frage beschäftigte,<br />

ob es nicht besser sei, di e<br />

VfL-Zeitschrift einzustellen.<br />

Zumal ein Spartenleiter<br />

laut posaunt hatte :<br />

„Mich interessiert nu r<br />

<strong>de</strong>r Sport. Diese Zeitschrif t<br />

ist überflüssig!” —<br />

Wir meinen, er steht i m<br />

Abseits. Er hat nicht begriffen,<br />

daß sein Sport<br />

ohne Information tot wäre .<br />

Daß ein Verein niemal s<br />

bestehen o<strong>de</strong>r gar wach -<br />

sen kann, wenn er nich t<br />

ein Min<strong>de</strong>stmaß an Information<br />

betreibt .<br />

So hat <strong>de</strong>r Vorstand, wei l<br />

er die bisherigen Bemühungen<br />

von „dabei” anerkennt,<br />

beschlossen, da ß<br />

es weitergemacht wird .<br />

Allerdings soll es nur noch<br />

2 bis 3 mal im Jahr erscheinen,<br />

es sei <strong>de</strong>nn, <strong>das</strong> Interesse<br />

wird besser! Außer<strong>de</strong>m<br />

wird für die Redaktion<br />

ein junger Mann gesucht,<br />

<strong>de</strong>r Interesse a n<br />

journalistischer Mitarbei t<br />

hat. Er sollte allerdings<br />

<strong>das</strong> Vereinsgeschehen gut<br />

kennen und sehr kontaktfreudig<br />

sein. — Wer<br />

will <strong>mit</strong>machen ?<br />

Die Redaktion wird sich<br />

künftig von jenen Sparten,<br />

die keine Bericht e<br />

liefern, distanzieren, d .h . .<br />

auch im allgemeinen Tei l<br />

diese Sportarten nicht<br />

mehr berücksichtigen . Un d<br />

sie wird Berichte, die ver-<br />

2<br />

ten <strong>de</strong>s Vereins <strong>mit</strong> entsprechen<strong>de</strong>m<br />

Zeitaufwand,<br />

um viele Male <strong>de</strong>n nur <strong>de</strong> m<br />

Sporte selbst zugute kommen<strong>de</strong>n<br />

Informationen<br />

hinterherzurennen .<br />

Auch wir opfern für<br />

„dabei” unsere Freizeit .<br />

Durch die Verzögerung <strong>de</strong> s<br />

Erscheinens ist lei<strong>de</strong> r<br />

nicht mehr alles aktuell .<br />

Vieles liegt länger zurück ,<br />

und auch die Spartenberichte<br />

sind nicht up to date.<br />

Wir meinen, <strong>das</strong> ist bedauerlich<br />

.<br />

Weil wir aber Optimisten<br />

sind, hoffen wir künfti g<br />

trotz aller Nackenschläg e<br />

auf besseres Funktionieren<br />

<strong>de</strong>r Information du r '<br />

die Sparten .<br />

Hansjürgen Meisert<br />

Neue Mitgliedsbeiträg e<br />

und Eintrittspreise Gemäßigte Anhebun g<br />

Alles wird teurer. Darunter hat ein Sportverein ebenso zu lei<strong>de</strong>n<br />

wie ein Haushalt. Die Haushaltsvorstän<strong>de</strong> haben allein i n<br />

<strong>de</strong>n letzten 12 Monaten einen hübschen Prozentsatz mehr Loh n<br />

bekommen . Da muß es doch verständlich sein, daß ein Verei n<br />

bei höheren Kosten, aber gleichen Leistungen für die Sporttreiben<strong>de</strong>n<br />

auch ein wenig mehr einnehmen muß . Denken Sl e<br />

allein an die zur Verfügung gestellten Sportgeräte, an da s<br />

Duschen nach <strong>de</strong>m Sport usw.<br />

Unsere neuen Beiträg e<br />

Seit <strong>de</strong>m 1 . Juli 1973 gelten nach Beschluß durch die Jahreshauptversammlung<br />

folgen<strong>de</strong> Sätze :<br />

Neue Mitgliedsbeiträge<br />

Erwachsene DM 7,<br />

Ehepaare DM 10,50<br />

Familien DM 12, —<br />

Kin<strong>de</strong>r bis 14 J. DM 3,<br />

Lehrlinge ,<br />

berufstätige Jugendlich e<br />

bis 18 Jahre DM 4,<br />

Rentner DM 3,<br />

Versehrte DM 2,5 0<br />

Schüler ab 14 J ., Mütter <strong>de</strong>r Grupp e<br />

Stu<strong>de</strong>nten DM 3,— „Mutter + Kind” DM 3,50 .<br />

<strong>Wohin</strong> <strong>steuern</strong> <strong>Sie</strong> da s<br />

<strong>Vereinsschiff</strong> ?<br />

Fortsetzung von Seite 1<br />

gen kommen solche Überlegungen<br />

nicht zum Tragen .<br />

" dabei" : Dieser Verein<br />

ist sportlich sehr erfolg -<br />

reich . Mit welchen Maßnahmen<br />

wollen <strong>Sie</strong> versuchen,<br />

diese Erfolge noch zu verbessern<br />

?<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf : Ausschlaggeben d<br />

für mögliche Verbesserunge n<br />

sind in erster Linie ein gute r<br />

aktiver Vorstand, <strong>de</strong>r alle n<br />

Sparten als Vorbild dient, ei n<br />

gut zusammengesetztes Gremium<br />

von Spartenleitern un d<br />

vor allen Dingen gut ausgebil<strong>de</strong>te<br />

und hervorragend e<br />

Trainer, die in sportliche r<br />

und menschlicher Hinsicht i n<br />

<strong>de</strong>r Lage sind, unsere jungen,<br />

gut veranlagten Sportler<br />

zu formen .<br />

" dabei" : Wie wolle n<br />

<strong>Sie</strong> zu einer Verbesserun g<br />

dieser Dinge beitragen ?<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf : Ich möchte versuchen,<br />

die zwischensportlichen<br />

und zwischenmenschliche n<br />

Beziehungen gleichermaße n<br />

zu för<strong>de</strong>rn. Ich habe mir zu m<br />

Ziel gesetzt, diese Dinge beson<strong>de</strong>rs<br />

herauszustellen, un d<br />

Beson<strong>de</strong>rs die Jugend . . .<br />

bemühe mich, daß erst ein -<br />

mal wir Älteren wie<strong>de</strong>r zusammenfin<strong>de</strong>n<br />

und da<strong>mit</strong> <strong>de</strong> r<br />

Jugend ein Vorbild geben . S o<br />

habe ich mich rasch bemüht ,<br />

die Spartenleiter kennenzulernen,<br />

habe <strong>mit</strong> <strong>de</strong>n Trainern<br />

In <strong>de</strong>n Vorstandssitzungen wird harte Arbelt geleistet .<br />

gesprochen, und ich bin nu n<br />

<strong>de</strong>r Überzeugung, daß di e<br />

richtigen Leute am richtige n<br />

Platz sind, um unsere Jugen d<br />

voranzubringen.<br />

„dabei” : Wenn <strong>Sie</strong> die<br />

Jugend ganz beson<strong>de</strong>rs för<strong>de</strong>rn<br />

wollen, müssen Si e<br />

aber ein min<strong>de</strong>stens eben -<br />

so großes Schwergewich t<br />

,auch auf die Breitenwirkung<br />

<strong>de</strong>s Sportes legen . Is t<br />

<strong>das</strong> richtig ?<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf: Das Ist meine Auffassung.<br />

Die Breitenarbei t<br />

steht im Vor<strong>de</strong>rgrund, <strong>de</strong>n n<br />

hier beginnt die sportlich e<br />

Tätigkeit späterer Spitzensportler.<br />

Nur so kann sich<br />

aus <strong>de</strong>r großen Zahl unsere r<br />

sicher vorhan<strong>de</strong>nen Talent e<br />

<strong>de</strong>r spätere Könner herauskristallisieren.<br />

„ dabei” : Wenn im Spor t<br />

beson<strong>de</strong>re Leistungen erbracht<br />

wer<strong>de</strong>n sollen, mu ß<br />

ein beson<strong>de</strong>res Engagemen t<br />

vorhan<strong>de</strong>n sein . Vielleich t<br />

hängt es <strong>mit</strong> unserer heutigen<br />

Gesellschaftsordnun g<br />

zusammen, daß dieses Engagement<br />

heute nicht meh r<br />

allzu leicht zu fin<strong>de</strong>n ist .<br />

In dieser Frage haben e s<br />

die sozialistischen Län<strong>de</strong>r<br />

Neue Fußball-Eintrittspreis e<br />

Tribüne — Sitzplatz<br />

Tageskarten<br />

von DM 8,— auf DM 10,-<br />

- Schwerbeschädigte und Mitglie<strong>de</strong>r 4,— 6, —<br />

Tribüne — Stehplatz 6,— 7,-<br />

- Schwerbeschädigte und Mitglie<strong>de</strong>r 3,— 5, —<br />

Stehplatz — außen 4,— 5,-<br />

- Schwerbeschädigte, Mitglie<strong>de</strong>r,<br />

Schüler, Erwerbslose, Rentner,<br />

Bun<strong>de</strong>sweh r<br />

2,—<br />

3,<br />

— Kin<strong>de</strong>r bis 14 Jahre<br />

1,<br />

— Kin<strong>de</strong>r bis 15 Jahre<br />

2,—<br />

— Mitglie<strong>de</strong>r bis 18 Jahre<br />

Eintritt frei unter Vorlag e<br />

<strong>de</strong>s Mitgliedsausweises<br />

Dauerkarten<br />

Tribüne — Sitzplatz von DM 100,— auf DM 130,-<br />

- Schwerbeschädigte und Mitglie<strong>de</strong>r 65,— 80, —<br />

Tribüne — Stehplatz 70,— 85,-<br />

- Schwerbeschädigte und Mitglie<strong>de</strong>r 45,— 55, —<br />

Stehplatz — außen 50,— 60,-<br />

- Schwerbeschädigte, Mitglie<strong>de</strong>r,<br />

Schüler, Erwerbslose, Rentner,<br />

Bun<strong>de</strong>swehr 35,— 45,<br />

beispielsweise besser. Ist<br />

nicht die Lethargie eine r<br />

Wohlstandsgesellschaft dar -<br />

an schuld, daß wir heut e<br />

beispielsweise hinter <strong>de</strong> r<br />

DDR nachhinken ?<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf: Das ist sicher. Das<br />

Streben nach Wohlstand un d<br />

Freizügigkeit ist sehr groß .<br />

Aber man darf nicht vergessen,<br />

daß es auch zum Beispie l<br />

In unserer Stadt Wolfsbur g<br />

eine große Zahl von Männer n<br />

und Frauen gibt, die sich<br />

gern zur Verfügung stelle n<br />

und neben <strong>de</strong>m Trainer versuchen,<br />

bil<strong>de</strong>nd und för<strong>de</strong>rn d<br />

für unsere Jugend einzutreten<br />

. Das darf nicht übersehe n<br />

. . . wird geför<strong>de</strong>rt!<br />

wer<strong>de</strong>n . Und ich glaube, be i<br />

Vergrößerung <strong>de</strong>r Zahl <strong>de</strong> r<br />

passiven Mitglie<strong>de</strong>r, die sic h<br />

später aktiv in <strong>de</strong>r Jugendför<strong>de</strong>rung<br />

einsetzen, un d<br />

durch eine Vergrößerung <strong>de</strong> r<br />

Zahl <strong>de</strong>r Trainer können un -<br />

sere Talente noch besser geför<strong>de</strong>rt<br />

wer<strong>de</strong>n. Wen n<br />

die Älteren, Erfahrenen<br />

<strong>de</strong>n Dienst <strong>de</strong>r Jugend steilen,<br />

glaube ich schon, daß<br />

auch in unserem System eine<br />

größere Zahl von Spitzensportlern<br />

herangebil<strong>de</strong>t wer<strong>de</strong>n<br />

könnte, die sich leich t<br />

<strong>mit</strong> an<strong>de</strong>ren Län<strong>de</strong>rn, beson<strong>de</strong>rs<br />

<strong>mit</strong> <strong>de</strong>n Ostblockstaaten ,<br />

messen können .<br />

" dabei" : <strong>Sie</strong> haben jetzt<br />

ein halbes Jahr als Vorsitzen<strong>de</strong>r<br />

<strong>de</strong>s Vereins hinter<br />

sich. Haben <strong>Sie</strong> in <strong>de</strong>r Zwischenzeit<br />

Ihre Entscheidung,<br />

sich wählen zu lassen,<br />

bereut ?<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf : Auf keinen Fall . Ic h<br />

komme aus <strong>de</strong>m Sport u<br />

wer<strong>de</strong> ihm treu bleiben, s.<br />

lange ich <strong>das</strong> kann . Ich hab e<br />

aber in dieser kurzen Zei t<br />

schon sehr viele Sparten b '<br />

sucht. Ich habe an Übung a<br />

aben<strong>de</strong>n und Veranstaltunge n<br />

(Fortsetzung Seite 12! )<br />

VfL-Geschäftsstell e<br />

318 Wolfsburg, Im Stadion ,<br />

Elsterwerg 5, Telefon 5 32 3 9<br />

Konto : Volksbank 891 274 000<br />

Geschäftszeiten :<br />

Di, Mi, Do 10 .00—12 .00 Uh r<br />

Di, Do, Fr 16 .00—18 .00 Uh r<br />

Bitte, liebe Vereins<strong>mit</strong>glie<strong>de</strong>r ,<br />

vergessen <strong>Sie</strong> nicht, nach<br />

einem Wohnungswechsel unverzüglich<br />

<strong>de</strong>r Geschäftsstell e<br />

Ihre neue Anschrift bekannt -<br />

zugeben .<br />

„dabei”<br />

Sport-Nachrichten <strong>de</strong>s Vereins f<br />

Leibesübungen Wolfsburg e . V.<br />

Herausgeber : VfL-Vorstan d<br />

Redaktion und verantwortlich<br />

für <strong>de</strong>n Gesamtinhalt :<br />

Hansjürgen Meisert,<br />

Böcklinstraße 53, Tel . 635 80<br />

Anzeigen : Walter Richte r<br />

<strong>Dr</strong>uck : Nie<strong>de</strong>rsachsen-<strong>Dr</strong>uck<br />

Der Bezugspreis ist durch <strong>de</strong>n<br />

Mitgliedsbeitrag abgegolten .<br />

Erscheint 2—3mal jährlich .


Wer einmal vom Hockey infiziert ist, komm t<br />

nicht mehr Ios<br />

Kurz-Chronik<br />

<strong>de</strong>r Hockey-Spart e<br />

im Vf L<br />

Die Hockey-Spart e<br />

hat sich auf <strong>de</strong> m<br />

Laagberg ihr eigene s<br />

herrlich gelegene s<br />

Sportparadies geschaffen<br />

. Räumlic h<br />

mögen diese Sport -<br />

anlagen fast wie ei n<br />

selbständiger Clu b<br />

erscheinen . Aber <strong>das</strong><br />

täuscht. Die Hockeyspieler<br />

sind loyal e<br />

VfLer. Wir wollen si e<br />

uns näher betrachten .<br />

Urzelle waren im Jahre 1946<br />

einige Hockeysportler, die au s<br />

<strong>de</strong>m damals bereits russisch<br />

'-esetzten Oebisfel<strong>de</strong> zur Ar -<br />

, at nach Wolfsburg pen<strong>de</strong>lten<br />

. <strong>Sie</strong> holten ihre Familie n<br />

bald fest hierher und schlossen<br />

sich nach einer sehr kurzen<br />

Phase <strong>de</strong>r Selbständigkeit<br />

sofort <strong>de</strong>m VfL an .<br />

I9as war schon <strong>de</strong>shalb nötig ,<br />

überhaupt einen Platz<br />

;mim Spielen zu haben . Er la g<br />

auf <strong>de</strong>m VW-Gelän<strong>de</strong>. Di e<br />

Tore waren einfache Latten ,<br />

die stets wegen <strong>de</strong>s damal s<br />

üblichen Brennstoffklauen s<br />

<strong>de</strong>montiert wer<strong>de</strong>n mußten .<br />

;3partenleiter war damals <strong>Dr</strong> .<br />

Nissen .<br />

Nach kurzem Nie<strong>de</strong>rgan g<br />

waren es zwei Aktive — eine r<br />

aus Mag<strong>de</strong>burg und einer au s<br />

Rüsselsheim — die die Sparte<br />

unter Vorsitz von Armi n<br />

Bosse wie<strong>de</strong>r auf die Bein e<br />

brachten. Aber schon bal d<br />

konnte <strong>das</strong> damalige VfL -<br />

Vorstands<strong>mit</strong>glied Schönmeie r<br />

<strong>Dr</strong>. Werner Knye bewegen ,<br />

t^ Hockeyspieler zu führen .<br />

i tat es von 1953 bis 1973<br />

— 20 lange schöne Jahre .<br />

'laid fan<strong>de</strong>n auch die Spiel e<br />

if einem Aschenplatz a m<br />

Ratsgymnasium und <strong>das</strong> gesellschaftliche<br />

Leben i m<br />

„Schwarzen Adler” am Rothenfel<strong>de</strong>r<br />

Markt statt . (Heute<br />

ist er nicht mehr.) Der regu -<br />

läre Punktspielbetrieb für<br />

Das war vor einigen Wochen<br />

Herren- und Damenmannschaften<br />

wur<strong>de</strong> 1954 aufgenommen<br />

; vorher waren es nu r<br />

Freundschaftsspiele <strong>mit</strong><br />

Mannschaften aus Helmstedt ,<br />

Braunschweig, Celle un d<br />

Hannover .<br />

Das erste Punktspiel fand am<br />

Sonntag, <strong>de</strong>m 24. April 1954 ,<br />

gegen Helmstedt dort statt .<br />

En<strong>de</strong> <strong>de</strong>r 50er Jahre wurd e<br />

auch in Wolfsburg <strong>de</strong>r Hallenhockeysport<br />

eingeführt . Aber<br />

ein beson<strong>de</strong>rer Höhepunkt<br />

war 1962 <strong>de</strong>r Gewinn <strong>de</strong>r<br />

Damen-Hallenhockey-Nie<strong>de</strong>rsachsen-Meisterschaft<br />

.<br />

Wenn man nun damals weite r<br />

Hockey spielen und sich di e<br />

Klasse erhalten wollte, mußt e<br />

man endlich ein richtige s<br />

Hockeyfeld haben. Das erstand<br />

dann auch im in <strong>de</strong> r<br />

Zwischenzeit gebauten VfL-<br />

Stadion. Um 1958 haben di e<br />

Hockeyspieler dann im VfL-<br />

Stadion auf <strong>de</strong>m Rasenfeld ,<br />

und zwar auf <strong>de</strong>m C-Feld un d<br />

auf <strong>de</strong>m Aschenplatz, gespielt .<br />

Da, wo auch alle an<strong>de</strong>re n<br />

Sportarten heimisch waren .<br />

Im Zuge <strong>de</strong>r Erweiterung <strong>de</strong> r<br />

VfL-Anlagen nach Osten wur<strong>de</strong><br />

dann ein offizieller Hokkeyplatz,<br />

auf <strong>de</strong>m nur Hocke y<br />

gespielt wur<strong>de</strong>, gebaut. Da s<br />

erste Spiel auf diesem neuen<br />

Platz fand am 17. April 195 9<br />

gegen Goslar statt .<br />

In <strong>de</strong>r Zwischenzeit gab e s<br />

natürlich auch Knaben- un d<br />

Mädchenmannschaften. Un d<br />

so war es auf die Dauer unmöglich,<br />

auf diesem eine n<br />

Platz zu trainieren und sportgerechte<br />

Wettspiele, also<br />

Punktspiele, durchzuführen .<br />

Es wur<strong>de</strong> dann bei <strong>de</strong>r Stadt<br />

<strong>de</strong>r Antrag gestellt, eine Hokkeyanlage<br />

zu bauen, und da s<br />

ist schließlich <strong>mit</strong> Hilfe <strong>de</strong> s<br />

Sportausschusses und <strong>de</strong> s<br />

Rates <strong>de</strong>r Stadt auch Wirklichkeit<br />

gewor<strong>de</strong>n. Den Antrag<br />

stellte <strong>Dr</strong> . Knye, <strong>de</strong>r damal s<br />

auch im Rate <strong>de</strong>r Stadt war.<br />

Es entstan<strong>de</strong>n zwei Hockeyplätze<br />

und Umklei<strong>de</strong>anlage n<br />

<strong>mit</strong> einem kleinen Clubraum .<br />

Wir zitieren aus einem damaligen<br />

Tagebuch : „Die Einrichtung<br />

<strong>de</strong>s Gemeinschaftsraumes<br />

ließen die Mitglie<strong>de</strong>r <strong>de</strong>r<br />

Hockey-Abteilung aus eige-<br />

,d, 3v<br />

1<br />

Der stark umran<strong>de</strong>te Teil ist <strong>de</strong>r Neubaukomplex<br />

, s<br />

GRUNDRIS S<br />

h Das Hockey-Heim wird angebau t<br />

Der Spielbetrieb beim Hokkey<br />

wur<strong>de</strong> größer. Nicht nu r<br />

durch <strong>de</strong>n Aufstieg <strong>de</strong>r 1 .<br />

Mannschaft in die Nord<strong>de</strong>utsche<br />

Oberliga. Das Vereins -<br />

heim wur<strong>de</strong> zu klein . Auch<br />

Umklei<strong>de</strong>kabinen für Gastmannschaften<br />

fehlten .<br />

Also stellte man im Augus t<br />

1972 einen Antrag auf Zuschüsse<br />

und einen weitere n<br />

Antrag an die Stadt Wolfsburg,<br />

eine Erweiterung um ca .<br />

60 qm Nutzfläche durchführe n<br />

nen Mitteln erstellen. Di e<br />

Hauptversammlung <strong>de</strong>r Hokkey-Abteilung<br />

am 28. 11. 64<br />

hatte nach Vorschlag <strong>de</strong>s erweiterten<br />

Vorstan<strong>de</strong>s eine einmalige,<br />

freiwillige Baustein -<br />

spen<strong>de</strong> für obigen Zweck beschlossen.<br />

Es sollen pro Mitglied<br />

je DM 100,— gespen<strong>de</strong> t<br />

wer<strong>de</strong>n .<br />

zu dürfen, in <strong>de</strong>m <strong>de</strong>r bemerkenswerte<br />

Satz steht : „Di e<br />

Kosten wer<strong>de</strong>n von <strong>de</strong>r Hokkey-Abteilung<br />

bzw . <strong>de</strong>ren Mit -<br />

glie<strong>de</strong>rn aufgebracht.” Nu r<br />

Planung und Bauleitung wurd e<br />

von <strong>de</strong>r Stadt erbeten — kei n<br />

Geld . Dagegen wird <strong>de</strong>r Neu -<br />

bau Eigentum <strong>de</strong>r Stadt —<br />

natürlich gegen entsprechen -<br />

<strong>de</strong> Nutzungsrechte .<br />

20I<br />

Diese Eigeninitiative wurd e<br />

von <strong>de</strong>r Stadt durch Zusage n<br />

gewürdigt .<br />

Insgesamt sind DM 7000,— a n<br />

Spen<strong>de</strong>n für dieses Gemeinschaftshaus<br />

eingegangen . ”<br />

Die Stadt selbst hat <strong>das</strong> Gelän<strong>de</strong><br />

in Pacht zur Verfügun g<br />

gestellt und <strong>das</strong> Haus auch<br />

hingestellt und <strong>mit</strong>verpachtet .<br />

Nach<strong>de</strong>m <strong>de</strong>r Gemeinschaftsraum<br />

erstellt wor<strong>de</strong>n war ,<br />

wur<strong>de</strong> ein Antrag auf Konzes -<br />

— r~l~~ssssssa~as~~~<br />

n--® nimm<br />

-<br />

ae .<br />

•<br />

•<br />

in<br />

.<br />

Die Hockey-Bauexperte n<br />

machten einen Finanzierungsplan,<br />

erhielten Geld von Verbän<strong>de</strong>n,<br />

und die 105 Hockey-<br />

Mitglie<strong>de</strong>r spen<strong>de</strong>ten selbs t<br />

erkleckliche Summen, obgleich<br />

reiche Leute bei ihne n<br />

wahrlich dünn gesät sind .<br />

Dennoch trat keiner aus . Viel e<br />

leisten sogar freiwillige Bauhilfsarbeit<br />

.<br />

Nach <strong>de</strong>r Erweiterung <strong>de</strong>s<br />

Heimes wird es etwa 60 großzügige<br />

Sitzplätze geben .<br />

sion gestellt, und seit<strong>de</strong>m besitzt<br />

<strong>de</strong>r VfL die Konzessio n<br />

zum Ausschank von Getränken<br />

in diesem Gemeinschaftsraum<br />

.<br />

Es spielen <strong>de</strong>rzeit 7 Mannschaften,<br />

davon 4 Schülerbzw.<br />

Jugendmannschaften .<br />

Außer<strong>de</strong>m die 1. Herren-, di e<br />

(Fortsetzung Seite 4 )<br />

—1<br />

MIM 1111111111ffl111<br />

m a l<br />

---- 1♦<br />

n<br />

11.am ums mim 1.1<br />

-. MIM-1♦—lBM—n<br />

mim min um. - mim min<br />

-m---` . »I--<br />

n<br />

3l11111» -11111118L.,<br />

n ll1111111@111—1lZ-I1IM<br />

--~ n<br />

alatm<br />

Iamlm<br />

<strong>Dr</strong> . Willi Wolf stößt zum Richtfest zünftig an . links Karl Weidanz, Repräsentant <strong>de</strong>r Herrenhäuser<br />

Brauerei und gleichzeitig 1 . Vorsitzen<strong>de</strong>r <strong>de</strong>s 1 . FC Wolfsburg<br />

3


t Damen- und die 2 . Herrenmannschaft<br />

. Der Zulauf neue r<br />

junger Hockeyspieler un d<br />

-spielerinnen, d . h. also Kin -<br />

<strong>de</strong>r und Jugendliche, wird<br />

immer größer. Der Jugendtrainer<br />

hat gelegentlich übe r<br />

20 16jährige beim Training .<br />

So ist die Hockey-Abteilun g<br />

eine <strong>de</strong>r lebendigsten Sparten,<br />

wo gera<strong>de</strong>zu Enthusiasten<br />

ihrem Sport nachgehen .<br />

Oftmals spielt die ganze Familie<br />

: Vater, Mutter und mehrere<br />

Kin<strong>de</strong>r. Denn wen da s<br />

uralte Sportspiel <strong>mit</strong> <strong>de</strong> m<br />

Krummstock einmal gepackt :<br />

hat, <strong>de</strong>n läßt es bis ins Alte r<br />

nicht mehr Ios .<br />

Abschließend eine Kuriosität :<br />

Im Verlauf <strong>de</strong>r Hockey-G e<br />

schichte beim VfL wur<strong>de</strong>n zr'<br />

schen Spielerinnen und Spielern<br />

16 Ehen geschlossen !<br />

So soll <strong>das</strong> selbst entworfene Eingangstor einmal aussehe n<br />

Die letzte Hauptversammlung in Stichworte n<br />

Erhöhung <strong>de</strong>r<br />

Mitgliedsbeiträg e<br />

/ Neuwahlen<br />

Nach sechs Jahre n<br />

Arbeit für <strong>de</strong>n VfL<br />

Wolfsburg, in <strong>de</strong>ne n<br />

er sich um unsere gemeinsame<br />

Sache verdient<br />

gemacht hat ,<br />

trat Hans Pu<strong>de</strong>nz al s<br />

Vorsitzen<strong>de</strong>r unsere s<br />

Vereines am 4 . Mai<br />

1973 zurück . Sein<br />

Nachfolger wur<strong>de</strong> <strong>Dr</strong> .<br />

Willi Wolf — beson<strong>de</strong>rs<br />

von <strong>de</strong>n Fußbal -<br />

lern — durchaus respektvoll<br />

„Onke l<br />

Willi” genannt .<br />

Bericht in Stichworten :<br />

Als letzte Amtshandlung verlas<br />

Hans Pu<strong>de</strong>nz <strong>de</strong>n Jahresbericht.<br />

Danach errange n<br />

Sportler <strong>de</strong>s VfL 1972 4 9<br />

Deutsche, 74 Nord<strong>de</strong>utsch e<br />

und 302 Nie<strong>de</strong>rsachsen-Meisterschaften<br />

. Soviel hat, wi e<br />

er sagte, kein an<strong>de</strong>rer Verei n<br />

in <strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>srepublik aufzuweisen<br />

.<br />

Der VfL hatte En<strong>de</strong> 197 2<br />

4 614 Mitglie<strong>de</strong>r . Die zahlen -<br />

mäßig stärkste Sparte war<br />

Turnen (1 784 Sportler) vo r<br />

Fußball (619) und Judo (471) .<br />

Das Leistungszentrum strapaziert<br />

nicht die VfL-Kasse, i m<br />

Gegenteil, es be<strong>de</strong>utet eine n<br />

Vermögenszuwachs von 1, 5<br />

Mio DM, da bislang <strong>de</strong>r Bun d<br />

und <strong>das</strong> Land dafür aufkamen .<br />

Das Anlagevermögen <strong>de</strong> s<br />

Vereins betrug 3,2 Mio D M<br />

<strong>mit</strong> einem Nettobuchwert vo n<br />

2,226 Mio. DM . 1972 betruge n<br />

die Ausgaben 944 602 DM ,<br />

wovon <strong>de</strong>r Verein aus eigene r<br />

Kraft nur 50 Prozent aufbringen<br />

konnte. Die Mitgliedsbei -<br />

träge ergaben nur einen An -<br />

teil von 15 Prozent.<br />

Die Mitgliedsbeiträge wur<strong>de</strong> n<br />

nahezu einstimmig angeho -<br />

4<br />

Liebe Mitglie<strong>de</strong>r !<br />

Bitte berücksichtigen Si e<br />

bei Ihren Einkäufen un d<br />

Aufträgen bevorzugt di e<br />

Inserenten in unsere r<br />

Vereinszeitung . Danke!<br />

*<br />

*<br />

Der neue Vorsitzen<strong>de</strong> <strong>Dr</strong>. Willi Wolf bei <strong>de</strong>r Antrittsre<strong>de</strong> Hans Pu<strong>de</strong>nz (Mitte) gratuliert seinem Nachfolge r<br />

ben . (<strong>Sie</strong>he an an<strong>de</strong>rer Stel- Der Vorstand wur<strong>de</strong> entlale!)<br />

Als günstiger Anreiz wur- stet / Der Kassenbericht ge<strong>de</strong><br />

ein Familienbeitrag von nehmigt / Eine Satzungsän -<br />

12,— DM festgesetzt . <strong>de</strong>rung beschlossen / Durch<br />

* Ergänzungswahlen wur<strong>de</strong> <strong>de</strong>r<br />

Sport-Lenkrad<br />

In Schaumstoff <strong>mit</strong> Le<strong>de</strong>rnarbung<br />

Speichen matt-schwarz o<strong>de</strong> r<br />

matt-verchromt .<br />

Lenkradwerk Gustav Petri AG ., 875 Aschaffenburg<br />

Vorstand von 14 auf 21 Mit -<br />

glie<strong>de</strong>r vergrößert und i m<br />

Durchschnitt gleichzeitig ver -<br />

jüngt / Hans Pu<strong>de</strong>nz, Alfre d<br />

Stiehm, Rudolf Blank und<br />

Werne r<br />

erding s<br />

Svetlik gehören neu -<br />

<strong>de</strong>m Vereinsrat an .<br />

Unter <strong>de</strong>m Beifall <strong>de</strong>r Mit -<br />

glie<strong>de</strong>r sagte Hans Pu<strong>de</strong>r<br />

bewegt u . a . : „Es ist mir vlry ,<br />

gegeben wor<strong>de</strong>n in diese n<br />

Jahren. Ich wer<strong>de</strong> <strong>de</strong>m Verein<br />

weiterhin zur Seite stehen”<br />

.<br />

*<br />

Auch <strong>de</strong>r neue Vorsitzen<strong>de</strong> ,<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf, erhielt langanhalten -<br />

<strong>de</strong>n Beifall, als er Hans Pu<strong>de</strong>nz<br />

dankte . — Hier einig e<br />

programmatische Sätze :<br />

Je<strong>de</strong>s<br />

Mitglie d<br />

wirbt<br />

ei n<br />

Mitglied !<br />

„Politik in einem Sportverel, .<br />

lehne ich ab!” — "Autoritäres<br />

Verhalten ebenfalls ." —<br />

„Ich wer<strong>de</strong> mich um ein gutes<br />

Verhältnis zu an<strong>de</strong>ren<br />

Vereinen bemühen .” — „Di e<br />

Breite bei uns im Verein mu ß<br />

beson<strong>de</strong>rs geför<strong>de</strong>rt wer<strong>de</strong>n .”<br />

— „Das große ,W' muß Weiterleuchten<br />

.” — „Wir müsse n<br />

ein besseres Vereinshei m<br />

anstreben ; <strong>das</strong> alte muß <strong>de</strong> r<br />

Jugend zur Verfügung stehen<br />

. ”<br />

Mach <strong>mit</strong> an „dabei ”<br />

Wir freuen uns über je<strong>de</strong><br />

Mitarbeit unse r<br />

VfL-Mitglie<strong>de</strong>r an diese .<br />

Vereinszeitung . Schreiben<br />

<strong>Sie</strong> uns Ihre Sorgen ,<br />

Ihre Anliegen, Ihre<br />

I<strong>de</strong>en, Ihre Vorschläg e<br />

in Form eines Artikels :<br />

Dies ist eine Zeitun g<br />

von allen für alle .<br />

Redaktion „dabei ”


Di e<br />

Trimm -<br />

Famili e<br />

Radme r<br />

Vater, Mutter und<br />

Söhnchen im Bann e<br />

<strong>de</strong>r Leichtathleti k<br />

Als er fünf Monate al t<br />

war, erhielt er seine<br />

leichtathletische Feuertaufe.<br />

Er begleitete<br />

seine ebenso sportliche<br />

wie hübsche Mami z u<br />

<strong>de</strong>n Fünfkampfmeisterschaften<br />

im Leichtathletik-Zentrum<br />

Südhei<strong>de</strong> .<br />

Natürlich als Zuschaur~<br />

r und unter Papis Aufsicht.<br />

Von wem ist di e<br />

Re<strong>de</strong> ?<br />

Vom heute knapp zweiein -<br />

. 'albjährigen Kjell Radmer. E r<br />

Jr<strong>de</strong> von Anfang an — wi e<br />

i<br />

seine Mutter sich ausdrückt<br />

— auf <strong>de</strong>m Sportplatz großgezogen,<br />

<strong>de</strong>nn seine Eltern<br />

sind bei<strong>de</strong> Leichtathletik-Fan s<br />

und mehr auf <strong>de</strong>r rote n<br />

Aschenbahn als im gemütlitchen<br />

Wohnzimmer . Überal l<br />

zieht <strong>de</strong>r blon<strong>de</strong> Kjell <strong>mit</strong> hin ,<br />

ob zu Sport- o<strong>de</strong>r Privatreisen,<br />

<strong>de</strong>nn seine konditionsstarken<br />

Eltern sind zu alle m<br />

Überfluß noch reiselustig .<br />

So hat <strong>de</strong>r kleine Kjell zwa r<br />

noch keinen langen, abe r<br />

einen um so sportlicheren Lebenslauf,<br />

<strong>de</strong>ssen Wegstein e<br />

aus Sportveranstaltungen bestehen,<br />

an <strong>de</strong>nen ein Eltern -<br />

teilgenommen hat, un d<br />

I7,r_.ssen „Graubrot” aus <strong>de</strong> n<br />

vielen Trainingstagen bei<strong>de</strong> r<br />

tbesteht, wo Little-Kjell natür-<br />

4ph immer dabei ist . Bei SonrtL,<br />

Regen o<strong>de</strong>r Schnee .<br />

Schauen wir uns die junge n<br />

Eltern an :<br />

Die Mutte r<br />

Marion Radmer, geboren a m<br />

20. 10 . 1946 in Berlin, hat al s<br />

Marion Hollmann zunächst<br />

Training <strong>mit</strong> süßem Gewicht<br />

Söhnchen Kjell : „Na, hab' Ich nicht tolle Eltern? ”<br />

geturnt, und zwar beim Vf L<br />

Tegel . Dort meinten di e<br />

Kampfrichter aber, wegen<br />

ihrer beson<strong>de</strong>rs langen Bein e<br />

(die sind aber auch lang!) un d<br />

ihrer Körpergröße hätte si e<br />

Schwierigkeiten bei <strong>de</strong>r Bewertung<br />

als Turnerin . Dan n<br />

sah sie bei einem Wettkampf<br />

in <strong>de</strong>r Deutschlandhalle Pete r<br />

Kubicki, <strong>das</strong> damalige Langstrecken-As,<br />

laufen und sie -<br />

gen. <strong>Sie</strong> war so begeistert ,<br />

daß sie zum SC Charlottenburg<br />

ging und dort <strong>de</strong>r Leichtathletiksparte<br />

beitrat .<br />

Im Jahre 1964 war dann da s<br />

Jahr <strong>de</strong>r beson<strong>de</strong>ren Leistungen<br />

<strong>de</strong>r Leichtathletik-Frauen<br />

<strong>de</strong>s SC Charlottenburg .<br />

Frau Radmer war 1965 in <strong>de</strong> r<br />

Deutschen Waldlaufmeister-<br />

Mannschaft, 6 . bei <strong>de</strong>n DeutschenFünfkampf-Meisterschaften<br />

in Leverkusen .<br />

(Fünfkampf ist ohnehin ih r<br />

Leichtathletik-Hobby .) <strong>Sie</strong> wa r<br />

Berliner Meisterin im Hochsprung<br />

<strong>mit</strong> 1,58 m in <strong>de</strong>r Hall e<br />

und 1,59 m im Freien . Übe r<br />

80 Meter Hür<strong>de</strong>n war ihr e<br />

Bestleistung 11,7, und si e<br />

nahm mehrfach an <strong>de</strong>r Deutschen<br />

Jugendmannschafts-<br />

Meisterschaftsrun<strong>de</strong> teil .<br />

Der Vate r<br />

Jörn Radmer, geboren a m<br />

23 . 3. 1941 in Berlin . Auch er<br />

ist dort aufgewachsen und hat<br />

zunächst <strong>mit</strong> 9 Jahren al s<br />

Schwimmer beim SC Westrin g<br />

Berlin angefangen . Das ist <strong>de</strong> r<br />

Verein von Gisela Ahrend ,<br />

die 1936 bei <strong>de</strong>r Olympia<strong>de</strong><br />

in Berlin die Bronzemedaille<br />

errang. Ab 1954 sportelte e r<br />

beim SC Charlottenburg Berlin<br />

als Leichtathlet, und zwa r<br />

als Mittelstreckler (400 bi s<br />

3000 m) . Im Jahre 1957 war e r<br />

in <strong>de</strong>r Berliner Waldlaufmeister-Mannschaft<br />

und einzel n<br />

Schulwaldlaufmeister. Bi s<br />

1959 war Vater Radmer aktiv .<br />

Danach wur<strong>de</strong> er Betreue r<br />

einer Schüler- und dann eine r<br />

Damenmannschaft . Die Schülermannschaft<br />

wur<strong>de</strong> von 1 0<br />

bis auf 300 Sportlerinne n<br />

ausgebaut . Dadurch ging ei n<br />

Jahr Studium flöten, aber da<br />

soviel Spaß in <strong>de</strong>r Truppe<br />

war, hat er <strong>das</strong> gerne auf sich<br />

genommen . Die größten Erfolge<br />

seiner betreuten Truppen<br />

waren dreimal hintereinan<strong>de</strong> r<br />

Deutscher Jugendmannschaftsmeister<br />

<strong>de</strong>r 4x100-Meter-Staffel,<br />

Deutsche Meisterschaft<br />

<strong>de</strong>r Frauen, Deutsch e<br />

Vizemeister im Waldlauf, un d<br />

zwar mehrfach . Das sind sei -<br />

ne herausragen<strong>de</strong>n Trainerleistungen<br />

.<br />

Vater Radmer<br />

1967 ging Jörn Radmer nac h<br />

<strong>de</strong>m bestan<strong>de</strong>nen Examen al s<br />

Diplom-Volkswirt auf Arbeits -<br />

suche in Berlin . Aber er fan d<br />

nicht die rechte Position un d<br />

hatte dann über <strong>de</strong>n Spor t<br />

Angebote nach Wuppertal ,<br />

Leverkusen, Wetzlar und an -<br />

<strong>de</strong>ren Städten. Als es dan n<br />

beinahe schon zu einem Vertragsabschluß<br />

<strong>mit</strong> Wetzla r<br />

kam, schaltete sich <strong>de</strong>r VfL-<br />

Leichtathletik-Trainer Gerd<br />

Reimer ein und holte Jör n<br />

Radmer zum VfL Wolfsbur g<br />

und zu VW.<br />

Bei VW ist er heute als EDV-<br />

Systemplaner in <strong>de</strong>r Organisation<br />

tätig. Hier in Wolfsburg<br />

beschäftigte er sich zu -<br />

nächst als Assistent von Ger d<br />

Reimer und half bei <strong>de</strong>r Betreuung<br />

<strong>de</strong>r Leichtathletikschülerinnen<br />

. Das ging dan n<br />

aber aus beruflichen Grün<strong>de</strong> n<br />

auf die Dauer nicht, so daß e r<br />

eine Funktionärstätigkeit i n<br />

<strong>de</strong>r Leichtathletiksparte, nämlich<br />

<strong>de</strong>n Pressewart, übernahm<br />

. Das war ungefähr vo r<br />

drei Jahren . Außer<strong>de</strong>m ist e r<br />

noch als Kampfrichter tätig .<br />

Bei<strong>de</strong><br />

Es ist beinahe natürlich, da ß<br />

<strong>das</strong> Ehepaar sich beim Sport<br />

im Jahre 1963 kennenlernte ,<br />

und zwar beim SC Charlottenburg,<br />

wo Jörn Radmer Betreuer<br />

war und seine spätere<br />

Frau in <strong>de</strong>r DJMM-Mannschaft<br />

von ihm trainiert wur<strong>de</strong> .<br />

Geheiratet hat man dann 196 8<br />

in Berlin, wo im übrigen auc h<br />

noch die gesamte Verwandtschaft<br />

bei<strong>de</strong>r ist und auc h<br />

noch die Elternpaare, die ma n<br />

sehr oft besucht .<br />

Er war also 1967 schon i n<br />

Wolfsburg, und seit diese r<br />

Zeit startet sie auch für <strong>de</strong> n<br />

VfL Wolfsburg, obgleich si e<br />

erst 1968 nach Wolfsbur g<br />

kam . Ihr erster großer Star t<br />

für <strong>de</strong>n VfL war im Jahre<br />

Vom Fliegen kann er nicht genug bekommen<br />

1968 die Deutsche Hallenmeisterschaft<br />

und <strong>de</strong>r vierte Plat z<br />

im 4 x 200-Meter-Lauf. I m<br />

Jahre 1970 war Marion Radmer<br />

Nie<strong>de</strong>rsachsenmeisteri n<br />

im Hochsprung, Fünfkampf -<br />

Meisterin von Nie<strong>de</strong>rsachsen ,<br />

Staffelmeisterin <strong>mit</strong> <strong>de</strong>r 4 x<br />

100-Meter-Staffel . 1971 nah m<br />

sie bei <strong>de</strong>n Deutschen Mannschaftsmeisterschaften<br />

i m<br />

Endkampf teil, und zwar i n<br />

Düsseldorf .<br />

Alle dre i<br />

Komplett ist <strong>das</strong> Paar abe r<br />

erst als <strong>Dr</strong>eier-Kleeblatt mi t<br />

<strong>de</strong>m blon<strong>de</strong>n Stammhalter ,<br />

<strong>de</strong>n niemand für unsportlich<br />

Sohn Radme r<br />

halten sollte . Denn <strong>de</strong>r klein e<br />

Kjell geht regelmäßig freitag s<br />

<strong>mit</strong> seiner Mutter zum Ba<strong>de</strong>n ,<br />

und donnerstags ist er bei m<br />

Mutter- und Kind-Turnen <strong>de</strong> s<br />

VfL Wolfsburg. Mit seine m<br />

Vater zusammen übt er ein e<br />

an<strong>de</strong>re Sportart aus, genann t<br />

„Kilometer-Treten” . Ma n<br />

macht also sehr lange Spaziergänge<br />

<strong>mit</strong>einan<strong>de</strong>r, un d<br />

außer<strong>de</strong>m fährt die Famili e<br />

sehr gerne hoch zu Rad .<br />

übrigens : Daß Vater Radmer al s<br />

Hobby einen wohlsortierten Wein -<br />

keller pflegt, darüber hat er un s<br />

verboten zu berichten . Also lasse n<br />

wir <strong>das</strong> auch .<br />

5


kleine meldungen + + + kleine meldungen + + + kleine meldungen + + + kleine Meldunge n<br />

Spanien-Reise fü r<br />

Alfred Nage l<br />

Beim 10 . Mal-Turnier <strong>de</strong>s TS V<br />

Wolfsburg gewann unsere Nr . 1 an<br />

<strong>de</strong>r Tischtennisplatte Alfred Nage l<br />

in überragen<strong>de</strong>r Manier <strong>de</strong>n aus -<br />

gesetzten Ehrenpreis . Dazu abe r<br />

noch eine sonnige Spanien-Reise .<br />

Er ist inzwischen längst aus <strong>de</strong> m<br />

Sü<strong>de</strong>n wie<strong>de</strong>r zurück. Zur Beruhigung<br />

: Ein Angebot ä la Netzer<br />

hat er we<strong>de</strong>r bekommen noch<br />

angenommen .<br />

Gesamtausgaben vie l<br />

höher als Beiträg e<br />

Wer glaubt, <strong>de</strong>r VfL sei reich ,<br />

vergegenwärtige sich folgen<strong>de</strong>s :<br />

Das Beitragsaufkommen von ca .<br />

DM 120000,— macht noch nicht<br />

einmal ganz 15 Prozent <strong>de</strong>r Gesamtausgaben<br />

— über D M<br />

800000,- - aus. Allein die Unterhaltung<br />

<strong>de</strong>r Platzanlage koste t<br />

DM 140 000,—, während <strong>de</strong>r Zuschuß<br />

<strong>de</strong>r Stadt nur DM 60 000,—<br />

beträgt . An<strong>de</strong>re Vereine haben es<br />

besser . <strong>Sie</strong> spielen auf städtische n<br />

Anlagen und zahlen einen Pappenstiel<br />

an Miete .<br />

Neue Vereinsausweis e<br />

Durch verwaltungstechnische Umstellungen<br />

wur<strong>de</strong> es erfor<strong>de</strong>rlich ,<br />

neue Mitgliedsausweise zu erstellen<br />

. Die neuen Ausweise sind in -<br />

zwischen in Hän<strong>de</strong>n unserer Mitglie<strong>de</strong>r<br />

.<br />

Beiträge nur noch pe r<br />

Abbuchun g<br />

Für <strong>de</strong>n Beitragseinzug ist ei n<br />

rationelleres Verfahren eingeleite t<br />

wor<strong>de</strong>n : „Abbuchung vom Bankkonto”<br />

. Diese Zahlungsweise bietet<br />

Verein und Mitglied gemeinsam<br />

große Vorteile (Hauskassierer<br />

wer<strong>de</strong>n entlastet, keine Personalprobleme,<br />

vergebliche Laufwege<br />

o<strong>de</strong>r Vorsprachen zu unpassen<strong>de</strong>n<br />

Zeiten wer<strong>de</strong>n vermie<strong>de</strong>n,<br />

Wechselgeldschwierigkeiten<br />

entfallen) . Durch Ausfüllen un d<br />

Rückgabe <strong>de</strong>r allen Mitglie<strong>de</strong>rn<br />

zugesandten Formulare (über Post ,<br />

Abteilungs-, Obungsleiter o<strong>de</strong> r<br />

Abgabe in <strong>de</strong>r Geschäftsstelle )<br />

wer<strong>de</strong>n vorstehen<strong>de</strong> Problem e<br />

ausgeschaltet .<br />

Wir danken allen Mitglie<strong>de</strong>rn fü r<br />

<strong>das</strong> uns entgegengebrachte Verständnis<br />

.<br />

Bärbel Gorius, unser e<br />

Spitzenfechteri n<br />

<strong>Sie</strong> Ist seit Jahren nie<strong>de</strong>rsächsische<br />

Spitzenklasse und wurd e<br />

beim traditionellen Einladungstur -<br />

nier <strong>de</strong>s PSV Hil<strong>de</strong>sheim von 5 1<br />

Teilnehmerinnen einmal meh r<br />

überlegene <strong>Sie</strong>gerin .<br />

Silke Rasc h<br />

Deutsche Meisteri n<br />

In Burg Gretesch wur<strong>de</strong> unsere<br />

Silke Rasch <strong>mit</strong> 4115 Punkten —<br />

<strong>das</strong> ist eine Verbesserung <strong>de</strong> s<br />

Nie<strong>de</strong>rsachsenrekor<strong>de</strong>s um 200<br />

Punkte — Deutsche Meisterin I m<br />

Schüler-Mehrkampf <strong>de</strong>r Leichtathletinnen<br />

.<br />

VfL-Vorsitzen<strong>de</strong>r <strong>Dr</strong> . Wolf zeichnete<br />

sie <strong>mit</strong> <strong>de</strong>r Ehrenna<strong>de</strong>l aus .<br />

Unsere A-Schüle r<br />

wur<strong>de</strong>n Vizemeiste r<br />

In <strong>de</strong>r Besetzung Axel Lange ,<br />

Heiner Weiße und Karsten Jun g<br />

wur<strong>de</strong> die von Trainer Götze betreute<br />

3 x 1000-Meter-Staffel <strong>de</strong> r<br />

A-Schüler Deutscher Vizemeister .<br />

Vorher waren die Jungs Nie<strong>de</strong>rsachsenmeister<br />

gewor<strong>de</strong>n .<br />

IOC eliminier t<br />

Sportarte n<br />

Das IOC erwägt, folgen<strong>de</strong> Sport -<br />

arten aus <strong>de</strong>m olympischen Programm<br />

zu streichen :<br />

Bogenschießen: Nur noch zwei<br />

statt drei Teilnehmer pro<br />

Land und Disziplin,<br />

Hockey : Reduzierung von 1 6<br />

auf 12 Mannschaften, Ablehnung<br />

von Damenhocke y<br />

als neue Disziplin,<br />

6<br />

Radsport : Streichen von Tan<strong>de</strong>m,<br />

nur noch ein Teilnehmer<br />

im Sprint pro Nation,<br />

Kanu : Streichung <strong>de</strong>s Kanu-<br />

Slaloms ,<br />

Schießen: Streichung <strong>de</strong>r 300m-Freigewehrdisziplin<br />

,<br />

Fußball : Je<strong>de</strong> Mannschaft nur<br />

noch <strong>mit</strong> 17 Spielern, 1 6<br />

Teams am Turnier teilnahmeberechtigt<br />

,<br />

Schwimmen : <strong>Dr</strong>ei Wettbewerbe<br />

weniger, je<strong>de</strong>s Land nur<br />

noch maximal 33 Herren<br />

und 30 Damen (bisher 38 :<br />

35) ,<br />

Leichtathletik : Nach Montrea l<br />

Streichung auch <strong>de</strong>s 20-km -<br />

Gehens, 50-km-Gehen bereits<br />

in Montreal nicht meh r<br />

auf <strong>de</strong>m Programm ,<br />

Turnen: Nur noch zwölf Mannschaften<br />

(Damen bzw . Herren),<br />

Finals pro Land nur<br />

noch zwei Teilnehmer i n<br />

<strong>de</strong>n Einzelkonkurrenzen ,<br />

Fechten : In <strong>de</strong>n verschie<strong>de</strong>ne n<br />

Disziplinen nur noch zwe i<br />

Teilnehmer pro Land (bis -<br />

her drei) .<br />

Immer meh r<br />

Sporttreiben<strong>de</strong><br />

Die Zahl <strong>de</strong>r Menschen in Deutschland,<br />

die angeben, Sport zu treiben,<br />

ist seit 1967 um die Hälfte<br />

gestiegen .<br />

Mit 35 altes Eise n<br />

Der Deutsche Sportbund hat er<strong>mit</strong>telt,<br />

daß <strong>de</strong>r Deutsche <strong>mit</strong> 3 5<br />

sportmü<strong>de</strong> wird . Vereins<strong>mit</strong>glie<strong>de</strong> r<br />

über 35 machen nur noch 21 Prozent<br />

<strong>de</strong>r früheren Mitglie<strong>de</strong>r aus .<br />

Fußball ist noch imme r<br />

Köni g<br />

Nach einer Repräsentativuntersuchung<br />

<strong>de</strong>s Infas-Instituts in Bad<br />

Go<strong>de</strong>sberg besuchen zehn Prozent<br />

aller Bun<strong>de</strong>sbürger über 1 8<br />

Jahre mehrmals im Monat Sportveranstaltungen,<br />

während weiter e<br />

17 Prozent im Laufe eines Jahre s<br />

verschie<strong>de</strong>ntlich auf einen Sport -<br />

platz gehen . Fußball steht dabe i<br />

nach wie vor an <strong>de</strong>r Spitze in <strong>de</strong> r<br />

Publikumsgunst. Von <strong>de</strong>n regelmäßigen<br />

Sportzuschauern interessieren<br />

sich 86 Prozent für Fußball .<br />

Neun Deutsche Meiste r<br />

geehr t<br />

Am Dienstag, <strong>de</strong>m 28 . August wur<strong>de</strong>n<br />

in einer kleinen Feierstund e<br />

im Vorstandszimmer neun frisch -<br />

gebackene Deutsche Meister geehrt.<br />

Es waren Hil<strong>de</strong>gard Falck<br />

(800-m-Lauf), Reinlin<strong>de</strong> Chili<br />

(Kunstspringen), Heinz Mayr,<br />

Wolfgang Klaiber und Manfred<br />

Kolvenbach (Geher-Mannschaft) ,<br />

Hans-Joachim Geister und Mathia s<br />

Weiß (Schwimmen), Alfons Id a<br />

(Langstrecke) und Klaus Glah n<br />

(Judo) .<br />

Ldo<br />

Ein Besuch lohnt<br />

sich!<br />

Schlachtrufe !<br />

(Gehört im Vf L-Stadion beim Spiel gege n<br />

Leu Braunschweig )<br />

»Alle Löwen beißen, all e<br />

Löwen beißen ,<br />

nur <strong>de</strong>r kleine Löwe nicht! «<br />

(Zu singen nach <strong>de</strong>r Melodie: „Trink' mer noch a<br />

Klaus Glahn urteil t<br />

positi v<br />

Auf <strong>das</strong> Judo-Leistungszentru m<br />

auf VfL-Gelän<strong>de</strong> angesprochen ,<br />

sagte Klaus Glahn :<br />

„Es ist <strong>de</strong>r erste Schritt, <strong>de</strong>n<br />

Vorsprung <strong>de</strong>s Auslands aufzuholen.<br />

Man kann nun von<br />

einer Chancengleichheit sprechen<br />

. Bis zur internationalen<br />

Spitzenklasse ist ein langer<br />

Weg. Als nächstes Ziel wollen<br />

wir erst einmal die europäische<br />

Spitzenklasse erreichen .<br />

So eine Entwicklung dauert<br />

fünf Jahre!”<br />

18 von 20 Titel n<br />

erschwomme n<br />

Eine wahre Titelflut gab es fü r<br />

unsere Schwimmer bei <strong>de</strong>n Nie<strong>de</strong>rsachsenmeisterschaften.<br />

Si e<br />

holten sage und schreibe 18 vo n<br />

20 Titeln . Trainer Ralf Beckman n<br />

konnte zufrie<strong>de</strong>n sein und war e s<br />

auch .<br />

VfL — noch imme r<br />

größter Verei n<br />

Noch Immer stand <strong>de</strong>r VfL bei <strong>de</strong> r<br />

letzten Mitglie<strong>de</strong>rzählung <strong>de</strong> s<br />

Lan<strong>de</strong>ssportbun<strong>de</strong>s an erster Stelle<br />

In Nie<strong>de</strong>rsachsen . Es wur<strong>de</strong> n<br />

4 614 (1972 = 4 307) gezählt. Es<br />

folgt <strong>de</strong>r Verein Hannoversche r<br />

Kegler <strong>mit</strong> 4 272 (3 666) und a n<br />

4 . Stelle schon <strong>de</strong>r TV Jahn Wolfsburg<br />

<strong>mit</strong> 4 105 (3783) .<br />

Es wird nicht für ausgeschlosse n<br />

gehalten, daß <strong>de</strong>r TV Jahn <strong>de</strong>m -<br />

nächst am VfL vorbeizieht . Des -<br />

halb : Werbt Mitglie<strong>de</strong>r .<br />

Prima organisierte s<br />

Handball-Turnie r<br />

Das vierte Jugendhandball-Turnier,<br />

vorbildlich organisiert von<br />

unseren Handballern, fand am B .<br />

Juli 1973 Im Stadion statt. A m<br />

Start waren 97 Mannschaften au s<br />

40 Vereinen, und zwar Junioren- ,<br />

Jugend-, Schüler-, Knaben-, Jungmädchen-<br />

und Frauenmannschaften<br />

. Keine VfL-Mannschaft konnt e<br />

Pokalsieger wer<strong>de</strong>n . Die Jugendmannschaft<br />

wur<strong>de</strong> Zweiter.<br />

Tröpfchen . . . " )<br />

Das Turnier ist beliebt, wege n<br />

seiner sportlichen Atmosphär e<br />

und, weil eben alles klappt .<br />

Rückblick auf Olympi a<br />

Der schei<strong>de</strong>n<strong>de</strong> IOC-Präsi<strong>de</strong>nt ,<br />

Avery Brundage, sagte nach München<br />

: „Es ist eine traurige Tatsache<br />

in unserer unvollkommene n<br />

Welt, daß, je größer und be<strong>de</strong>uten<strong>de</strong>r<br />

die Olympischen Spiel e<br />

wer<strong>de</strong>n, sie um so mehr ei n<br />

Opfer wirtschaftlichen, politischen<br />

und jetzt kriminellen <strong>Dr</strong>ucks wer -<br />

<strong>de</strong>n! ”<br />

Auch sportliche<br />

Entwicklungshilf e<br />

Im Etat <strong>de</strong>r <strong>de</strong>utschen Bun<strong>de</strong>sregierung<br />

gibt es seit 1969 eine<br />

Position : Sportentwicklungshilfe .<br />

Im Jahre 1969 wur<strong>de</strong>n 0,9 Millionen<br />

DM, im Jahre 1970 1,25 Millionen,<br />

im Jahre 1971 2,25 Millionen<br />

und im Jahre 1972 5 .25 Millionen<br />

DM dafür ausgegeben .<br />

Trainer und Funktionär e<br />

Im Sport <strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>srepubli k<br />

sind 77 Bun<strong>de</strong>strainer tätig . Da -<br />

zu kommen rund 6000 hauptberufliche<br />

Sportlehrer und Traine r<br />

in <strong>de</strong>n Diensten <strong>de</strong>r Verbänd e<br />

und Vereine . Darüber hinaus arbeiten<br />

etwa 370 000 Betreuer un d<br />

Übungsleiter ehrenamtlich für <strong>de</strong> n<br />

Sport . Auch in <strong>de</strong>r Sportführun g<br />

stehen 450 000 ehrenamtlich tätigen<br />

Kräften nur 4 250 hauptberufliche<br />

gegenüber .<br />

Der älteste Vereinsrekor d<br />

Der älteste Vereinsrekord stamm t<br />

aus <strong>de</strong>m Jahre 1958 und wird i m<br />

100-m-Lauf <strong>mit</strong> 10,4 Sekun<strong>de</strong>n un d<br />

im 200-m-Lauf <strong>mit</strong> 21,3 Sekun<strong>de</strong>n<br />

von <strong>de</strong>m heutigen Professor <strong>Dr</strong> .<br />

Manfred Steinbach gehalten, <strong>de</strong> r<br />

als Ministerialdirigent im Hessischen<br />

Sozialministerium tätig ist .<br />

Aus <strong>de</strong>m gleichen Jahre stammt<br />

<strong>de</strong>r Vereinsrekord über 400 m<br />

Hür<strong>de</strong>n in 24,4 Sekun<strong>de</strong>n, <strong>de</strong>r vo n<br />

Jürgen Jenß — zur Zeit bei <strong>de</strong> r<br />

VWoA tätig — gehalten wird .<br />

Ihr Spezialist für Stereo-<br />

Anlagen in Wolfsbur g<br />

Wolfsburg<br />

Saarstraße 33 am Hochhauscaf ä<br />

Telefon 1 67 02<br />

Auf alle Anlagen erhalten <strong>Sie</strong> di e<br />

kostenlose KLEER-GARANTIE vo n<br />

2 Jahren<br />

VfL-Gehergrupp e<br />

verstärkte sich<br />

Unser Geher-As, Heinz Mayr ,<br />

seines Zeichens Olympia-Teilnehmer,<br />

<strong>de</strong>r in München die 2 0<br />

Kilometer in 1 :29 :30 Stun<strong>de</strong>n gegangen<br />

ist, schart immer me' -<br />

Talente um sich . Im Laufe die<br />

Saison wer<strong>de</strong>n wir ganz geie<br />

noch erfreuliche Dinge von dieser<br />

Gruppe berichten können .<br />

Wer treibt am meiste n<br />

Sport?<br />

Der Deutsche Sportbund hat sein e<br />

Mitglie<strong>de</strong>r analysiert und kam z u<br />

einem interessanten Aufschlu ß<br />

darüber, in welchem Alter a m<br />

meisten Sport getrieben wird . Di e<br />

Zahl <strong>de</strong>r Sportler wird dabei jeweils<br />

<strong>de</strong>r Bevölkerungszahl i n<br />

dieser Altersgruppe gegenüber -<br />

gestellt (dritte Spalte) :<br />

bis 6 Jahre männl . 79 000 2,5 °%<br />

weibl . 95 000 3,2 %<br />

6—14 Jahre männl . 1 080 000 29,1 90<br />

weibl . 750000 21,2 %<br />

14—18 Jahre männl . 725 000 44,8 °%<br />

weibl . 260 000 16 .9 °i°<br />

18—21 Jahre männl . 580 000 46 .5 °%<br />

weibl . 173 000 14,6 °/°<br />

üb . 21 Jahre männl . 3 610 000 18,9 0/°<br />

weibl . 950 000 4,2 0/0<br />

Die populärsten<br />

Sportarte n<br />

Fußballer und Turner mache n<br />

die Hälfte <strong>de</strong>r 10 Millionen Mitglie<strong>de</strong>r<br />

<strong>de</strong>s Deutschen Sportbun<strong>de</strong>s<br />

aus. Hier die Mitgliedszahlen<br />

<strong>de</strong>r orößten bun<strong>de</strong>s<strong>de</strong>utscher<br />

Fachverbän<strong>de</strong> :<br />

Fußball 2 800 L,.<br />

Turnen 2 250 00 0<br />

Schießen 700 00 0<br />

Leichtathletik 640 00 0<br />

Schwimmen 440 00 0<br />

Handball 400 00 0<br />

Motorsport 360 002<br />

Tennis 350 00u<br />

Tischtennis 300 000<br />

Skilauf 230 000<br />

Reiten 200 000<br />

Neun Deutsch e<br />

Meisterschafte n<br />

Die Senioren-Rasenkraftsportle r<br />

<strong>de</strong>s VfL sicherten sich am 20<br />

September 1973 auf unsere m<br />

län<strong>de</strong> bei <strong>de</strong>n Deutschen Meist ,<br />

schatten neun von 18 Meistertiteln<br />

und zwei zweite Plätze .<br />

Zu Erfolgen kame n<br />

Gerhard Budny, Altersklasse II .<br />

Leichtgewicht ;<br />

Horst Seeger, Altersklasse II ,<br />

Mittelgewicht ;<br />

Hans Klebba, Altersklasse 1 ,<br />

Schwergewicht.<br />

Alle wur<strong>de</strong>n Meister im <strong>Dr</strong>eikampf ,<br />

Steinstoßen und Gewichtwerfen .<br />

Der armamputierte 60jährige Titelverteidiger<br />

Albert Kraus <strong>de</strong>r nach<br />

zwei Herzinfarkten wie<strong>de</strong>r erstaunlich<br />

leistungsstark ist, belegt e<br />

im <strong>Dr</strong>eikampf und im Gewichtwerfen<br />

je einen hervorragen<strong>de</strong>n zweiten<br />

Platz .<br />

Wußten <strong>Sie</strong> schon ,<br />

daß <strong>Sie</strong>gmar Kohl, Mitglied<br />

unserer Wintersportabteilun g<br />

und außer<strong>de</strong>m noch aktiv in<br />

<strong>de</strong>r Leichtathletik-, Handball -<br />

und Basketball-Abteilung, am<br />

19.9 . seinen Polterabend in<br />

Barnstorf „Zum grünen Jäger”<br />

hatte? VfL-er aus vielen Abteilungen<br />

waren dabei. •


Spartenberichte<br />

Liebe Leser !<br />

Die Spartenberichte sin d<br />

eigentlich für die Sportkamera<strong>de</strong>n<br />

an<strong>de</strong>rer Sparten un d<br />

nur zum kleineren Teil für di e<br />

3weiligen Sparten<strong>mit</strong>glie<strong>de</strong> r<br />

'geschrieben . Deshalb enthalten<br />

die Berichte nicht alle Erfolgsmeldungen,<br />

die ja scho n<br />

längst in <strong>de</strong>r Presse gestan<strong>de</strong>n<br />

haben . Die Redaktion is t<br />

bemüht — künftig noch meh r<br />

als in dieser Ausgabe —, di e<br />

Spartenberichte so zu gestalten,<br />

daß sie von allen Lesern<br />

interessiert beachtet wer<strong>de</strong>n .<br />

Nur so kann es gelingen ,<br />

unser Vereinsleben durch <strong>das</strong><br />

Interesse aller für alle zu bereichern<br />

.<br />

Die Verantwortung für di e<br />

Spartenberichte liegt bei <strong>de</strong> n<br />

einzelnen Sparten und nich t<br />

bei <strong>de</strong>r Redaktion .<br />

Lei<strong>de</strong>r können aus techni -<br />

,chen Grün<strong>de</strong>n nicht alle Beichte<br />

hochaktuell sein . Si e<br />

'eben daher nur <strong>de</strong>n Stan d<br />

Zum Zeitpunkt <strong>de</strong>r Manuskriptabgabe<br />

wie<strong>de</strong>r.<br />

Von <strong>de</strong>n nicht genannte n<br />

Sparten lag <strong>de</strong>r Redaktion bis<br />

zum Redaktionsschluß kei n<br />

Bericht vor .<br />

Spartenleiter : Peter Kretschmer,<br />

Fallersleben, Walter-Kollo-Str. 18 ,<br />

Tel . : 8140 8 4<br />

Einmal Abstieg —<br />

zweimal Aufstieg<br />

Die Saison 197273 ist nun bei un s<br />

endgültig abgeschlossen . Si e<br />

brachte <strong>de</strong>n Abstieg unserer Erste n<br />

aus <strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>sliga, aber auch<br />

<strong>de</strong>n Aufstieg unserer bei<strong>de</strong>n an -<br />

<strong>de</strong>ren Senlorenmannschaften .<br />

Die <strong>Dr</strong>itte stieg als Staffelmeiste r<br />

in die Bezirksliga auf, während die<br />

leserve sich in einer Aufstiegs -<br />

run<strong>de</strong> durch einen 1 . Platz für di e<br />

Lan<strong>de</strong>sliga qualifizierte, so da ß<br />

wir im großen und ganzen mi t<br />

<strong>de</strong>r abgelaufenen Saison doch zurie<strong>de</strong>n<br />

waren .<br />

Nicht ganz zufrie<strong>de</strong>nstellend verlief<br />

unser „Bunter Abend”, <strong>de</strong> n<br />

wir im Anschluß an ein Mannschaftsturnier<br />

<strong>mit</strong> Mannschafte n<br />

aus Bochum, Göttingen und Ehmen<br />

durchführten . Das Turnier war<br />

zwar ein voller Erfolg, doch hat<br />

unser gemütliches Zusammensei n<br />

am Abend dann die Hoffnunge n<br />

nicht erfüllt . Lag es nun am z u<br />

großen Saal, an <strong>de</strong>r Musik, di e<br />

viele nicht überzeugte, an <strong>de</strong> r<br />

vielleicht mangeln<strong>de</strong>n Organisatio n<br />

o<strong>de</strong>r daran, daß ein Entertaine r<br />

fehlte. Wahrscheinlich spielt vo n<br />

je<strong>de</strong>m etwas <strong>mit</strong> herein, und es<br />

ist müßig, nachträglich irgend jeman<strong>de</strong>m<br />

einen Vorwurf zu machen .<br />

Wir haben aus dieser nicht s o<br />

recht gelungenen Veranstaltun g<br />

gelernt und wissen, daß es bei m<br />

nächsten Mal an<strong>de</strong>rs gemacht wer<strong>de</strong>n<br />

muß . Vielleicht stellen sic h<br />

sann auch einige Kritiker, die es<br />

ta hinterher so gut gewußt haben ,<br />

_ur Mitarbeit zur Verfügung .<br />

Die bei uns zur Tradition gewor<strong>de</strong>ne<br />

Zeltfahrt über Pfingsten fand<br />

nicht statt . Der Termin für dies e<br />

Fahrt, die von vielen immer wie<strong>de</strong>r<br />

gewünscht wor<strong>de</strong>n war, stan d<br />

seit <strong>de</strong>r letzten Jahreshauptversammlung<br />

fest, so daß sich je<strong>de</strong>r<br />

rechtzeitig darauf einrichten konnte.<br />

Wie ist es möglich, daß au f<br />

<strong>de</strong>r Teilnehmerliste neben <strong>de</strong> n<br />

Namen fast aller Jugendlichen nu r<br />

zwei von Erwachsenen stan<strong>de</strong>n?<br />

Haben vielleicht überlaute „Diskussionen”<br />

vorher die Stimmun g<br />

und <strong>das</strong> Interesse für die Fahrt<br />

vermiest? Die Enttäuschung übe r<br />

dieses Desinteresse liegt hauptsächlich<br />

bei unseren Jugendlichen ,<br />

die sich riesig auf die Fahrt gefreut<br />

hatten und nicht verstehen ,<br />

warum niemand <strong>mit</strong>fahren wollte .<br />

Man sollte sich einmal zusammensetzen<br />

und die Grün<strong>de</strong> für da s<br />

Desinteresse herausfin<strong>de</strong>n, <strong>de</strong>n n<br />

<strong>de</strong>rartige Pannen können di e<br />

Spartengemeinschaft keinesfall s<br />

för<strong>de</strong>rn .<br />

In <strong>de</strong>n letzten Wochen wur<strong>de</strong> be i<br />

uns immer wie<strong>de</strong>r <strong>das</strong> Aussehe n<br />

<strong>de</strong>r Seniorenmannschaften für di e<br />

kommen<strong>de</strong> Saison diskutiert . E s<br />

gab Stimmen, die die Aufstellung<br />

einer weiteren vierten Mannschaft<br />

for<strong>de</strong>rten, da genügend interessierte<br />

Spieler zur Verfügung stün<strong>de</strong>n,<br />

um diese neue Mannschaft<br />

auszufüllen . Bei einigen wird sicherlich<br />

Unmut hervorgerufen wer -<br />

<strong>de</strong>n, <strong>de</strong>nn wir wer<strong>de</strong>n keine viert e<br />

Mannschaft in <strong>de</strong>n Punktspielbetrieb<br />

schicken . Der wichtigste<br />

Grund, <strong>de</strong>r zu dieser Entscheidun g<br />

geführt hat, soll hier einmal näher<br />

erläutert wer<strong>de</strong>n . Es ist richtig,<br />

daß wir zahlenmäßig genau<br />

vier Mannschaften aufstellen könnten<br />

. Bei <strong>de</strong>n Herren stün<strong>de</strong>n dan n<br />

wohl auch noch zwei Spieler i n<br />

Reserve . Bei <strong>de</strong>n Damen ist da s<br />

jedoch nicht <strong>de</strong>r Fall, zumal noch<br />

völlig offen ist, ob alle in <strong>de</strong> r<br />

letzten Saison eingesetzten Dame n<br />

auch in <strong>de</strong>r nächsten Saison mi t<br />

von <strong>de</strong>r Partie sein wer<strong>de</strong>n . Ma n<br />

kann nicht eine Mannschaft aufstellen<br />

. wenn nicht genügend Ersatzspieler<br />

zur Verfügung stehen .<br />

Man muß da<strong>mit</strong> rechnen, daß a n<br />

einem Wochenen<strong>de</strong> alle vie r<br />

Teams spielen, und daß, wie die<br />

Erfahrung <strong>de</strong>r letzten Jahre gezeigt<br />

hat, immer einige Leute<br />

nicht einsatzfähig sind, so da ß<br />

aus <strong>de</strong>n unteren Mannschafte n<br />

Spieler nach oben aufrücken mußten<br />

. Diese Ersatzleute zu fin<strong>de</strong>n ,<br />

bereitete immer große Schwierigkeiten<br />

. Zu <strong>de</strong>m Aufgebot eine r<br />

Fußballmannschaft gehören auch<br />

nicht nur elf Spieler, son<strong>de</strong>rn min<strong>de</strong>stens<br />

15 . So muß es auch be i<br />

uns sein . Wir hoffen, daß all e<br />

Spieler einsichtig genug sind und<br />

diese Grün<strong>de</strong> akzeptieren .<br />

Punktspielsaiso n<br />

hat begonne n<br />

Am 15 . September begann di e<br />

Punktspielsaison, die wir <strong>mit</strong> dre i<br />

Senioren- und zwei Jugendmannschaften<br />

bestreiten wer<strong>de</strong>n . Han s<br />

Werner Niesner wellt zur Zeit fü r<br />

7 Monate im englischen Leistungszentrum<br />

in Birmingham und wir d<br />

kaum an <strong>de</strong>n Punktspielen <strong>mit</strong>wirken<br />

.<br />

Die Nord<strong>de</strong>utschen Meister i m<br />

Mixed, Rosemarie und Dieter<br />

Wochele, sind von Hannover 96<br />

zu uns gestoßen und wer<strong>de</strong>n unsere<br />

Spielstärke erheblich erhöhen<br />

. Beim ersten nie<strong>de</strong>rsächsischen<br />

Ranglistenturnier siegte n<br />

bei<strong>de</strong> im Mixed . und Dieter Wochele<br />

gewann zusammen <strong>mit</strong> Wolf -<br />

gang Schulz auch <strong>das</strong> Herrendoppel<br />

. Peter Kretschmer kam i m<br />

Einzel auf Platz 4 .<br />

BASKETBALL<br />

Spartenletter : Wolfgang Gol<strong>de</strong>nbohm,<br />

Windmühlenbreite 52,<br />

Tel . : 6 63 74<br />

Auf ein Neues !<br />

Nach Abschluß <strong>de</strong>r Spielserie begann<br />

für die Basketballer di e<br />

„Saure-Gurken"-Zeit. Doch dies e<br />

Verschnaufpause konnten wir un s<br />

nicht leisten, und daher baute n<br />

wir zwei neue Spieler In <strong>das</strong> Tea m<br />

unserer 1 . Herrenmannschaft ein .<br />

Es sind dies die aus unserer Jugend<br />

hervorgegangenen Spiele r<br />

Suhrbler und Sei<strong>de</strong>lmann . Hie r<br />

sieht man wie<strong>de</strong>r, wie erfolgreiche<br />

Jugendarbeit Ihre Früchte trägt .<br />

Es ist nicht zuletzt ein Verdienst<br />

unseres Jugendtrainers Kulle un d<br />

seiner Vorgänger . Gespannt bllk -<br />

Ken wir schon auf die fernere Zukunft,<br />

wenn nämlich die nächste<br />

..Generation” für die 1 . Mannschaf t<br />

heranreift.<br />

Mit <strong>de</strong>r Spielsaison 1973,74 habe n<br />

wir seit langer Zeit wie<strong>de</strong>r ein e<br />

Damenmannschaft für <strong>de</strong>n laufen -<br />

<strong>de</strong>n Spielbetrieb <strong>de</strong>s Bezirke s<br />

Braunschweig gemel<strong>de</strong>t . Wir sin d<br />

sehr gespannt auf ihr Abschnei<strong>de</strong>n,<br />

zumal die <strong>de</strong>rzeitigen Trainingsspiele<br />

doch recht verheißungsvolle<br />

Ergebnisse brachten .<br />

Überlegungen zu m<br />

Thema „Basketball ”<br />

Vor einger Zeit hielten wir VfL-<br />

Basketballer eine Umfrage unte r<br />

unseren Arbeitskollegen, Freun<strong>de</strong>n<br />

und Bekannten zum Them a<br />

" Basketball" .<br />

Interessant war <strong>das</strong> Ergebnis. D a<br />

sagte doch eine vollb(I)usige Stenotypistin<br />

zu uns: „Das ist doc h<br />

ein Spiel <strong>mit</strong> zwei, ach nein, mi t<br />

einem Ball .” Wie recht sie doch<br />

hatte . Und ein Bekannter meinte :<br />

,.Basketball? Noch nie gehört!"<br />

O<strong>de</strong>r weiter war zu vernehmen :<br />

„Das ist ein Spiel für lange Kerle<br />

.” (Dabei meinte er sicher nich t<br />

die Soldaten <strong>de</strong>s Preußenkönig s<br />

Friedrich Wilhelm 1 .) All diejenigen,<br />

die uns so bereitwillig Auskunft<br />

erteilten, haben wir zu unseren<br />

nächsten, hoffentlich rech t<br />

erfolgreichen, Punktspielen ein -<br />

gela<strong>de</strong>n . Vielleicht gibt es einig e<br />

unserer Leser, die vom Basketbal l<br />

auch noch nichts gehört haben . —<br />

WIR LADEN SIE HERZLICH ZU<br />

UNS EIN .<br />

Vielleicht können wir <strong>Sie</strong> zu eine m<br />

unserer nächsten Spiele <strong>mit</strong> großer<br />

Bun<strong>de</strong>sligabeteiligung begrüßen<br />

. Hoffentlich !<br />

Wir wer<strong>de</strong>n uns bemühen, in unseren<br />

folgen<strong>de</strong>n Berichten ein e<br />

kleine Regel- und Begriffskun<strong>de</strong> ,<br />

sozusagen für je<strong>de</strong>rmann, zu bringen<br />

. Eine Kleinigkeit vorweg :<br />

Eine Basketball-Mannschaft besteht<br />

aus zwölf Spielern, wovo n<br />

fünf immer auf <strong>de</strong>m Feld spiele n<br />

und sieben zur Auswechslung bereitstehen<br />

.<br />

Die Spieldauer beträgt 2x 20 Minuten<br />

reine Spielzeit .<br />

Und bei uns ist es wie in viele n<br />

an<strong>de</strong>ren Sportarten, nämlich —<br />

am Spielen<strong>de</strong> gibt es sehr häufi g<br />

einen Gewinner. Denn bei un s<br />

gewinnt auch <strong>de</strong>rjenige, <strong>de</strong>r di e<br />

meisten Tore erzielt hat . Nur mi t<br />

<strong>de</strong>m Unterschied, bei uns heiße n<br />

die Tore " Körbe", und <strong>das</strong> Ergebnis<br />

wird in Punkten ausgedrückt.<br />

Wer diese kleine Regelkun<strong>de</strong> beherrscht<br />

. kann bei uns <strong>mit</strong> eine r<br />

Freikarte rechnen .<br />

Zu guter Letzt noch etwas Humorvolles<br />

:<br />

„Ein guter Basketballer muß alles<br />

greifen, was rund ist. Er sollte je -<br />

doch wie<strong>de</strong>r Ioslassen, wenn a n<br />

<strong>de</strong>m Run<strong>de</strong>n Haare dran sind . ”<br />

Mut zum Risiko<br />

So hätte man unser Basketballturnier<br />

am Sonntag, <strong>de</strong>m 2 .9 ., betiteln<br />

können . Wir waren uns be i<br />

<strong>de</strong>r Auswahl unserer Gegner vo n<br />

vornherein im klaren, daß die Ergebnisse<br />

von sekundärer Be<strong>de</strong>u -<br />

Der vo m<br />

gestiftete Wan<strong>de</strong>rpoka l<br />

tung waren . Als Gegner hatten wi r<br />

uns nämlich durchweg Bun<strong>de</strong>sliga-Mannschaften<br />

ausgesucht, di e<br />

auch alle <strong>mit</strong> ihren Stars antraten .<br />

Neben <strong>de</strong>m BSV 92 Berlin ware n<br />

noch HTB 62 Hamburg und <strong>de</strong> r<br />

SSC Göttingen vertreten . Was<br />

kümmerten uns die Nie<strong>de</strong>rlagen<br />

gegen <strong>de</strong>n späteren Turniersiege r<br />

HTB 62 <strong>mit</strong> 6222 Pkt ., gegen BS V<br />

92 <strong>mit</strong> 84 :30 Pkt . und gegen SSC<br />

Göttingen <strong>mit</strong> 84 :38 Pkt . Unse r<br />

Ziel war es — und wir glaube n<br />

jetzt, es ist uns gelungen, <strong>de</strong> n<br />

Wenn <strong>Sie</strong><br />

sporfich fahren wollen ,<br />

brauchen <strong>Sie</strong><br />

sportldre Reif en –vom<br />

TYRESOLES<br />

In mehr als 50 Städten.<br />

318 Wolfsbur g<br />

Braunschweiger Straße 204<br />

MAHLE<br />

ist dabei . . .<br />

Wo in Motorschlachten Rekor<strong>de</strong> gebrochen<br />

und <strong>Sie</strong>ge gewonnen wer<strong>de</strong>n, bringen die <strong>Dr</strong>e i<br />

von MAH LE entschei<strong>de</strong>n<strong>de</strong> Sekun<strong>de</strong>n :<br />

MAH LE - Kolben, MAH LE - Leichtmetallzylin<strong>de</strong>r ,<br />

MAH LE - Leichtmetallrä<strong>de</strong>r .<br />

Grund genug, auch im Alltag auf «die <strong>Dr</strong>ei «<br />

zu setzen !<br />

MAHLE GMB H<br />

m LE B D 7000 Stuttgar<br />

t ad Cannstatt)<br />

50<br />

7


Basketballsport in Wolfsburg populärer<br />

zu machen . Dank <strong>de</strong>r Unterstützung<br />

<strong>de</strong>s Sporthauses<br />

Schönmeier, <strong>de</strong>s Vereins und <strong>de</strong> r<br />

aufopfern<strong>de</strong>n Arbeit unserer Spieler<br />

Klara, Schrieber und <strong>de</strong>s Abteilungsleiters<br />

Gol<strong>de</strong>nbohm konnten<br />

wir unser Ziel verwirklichen .<br />

Gezielte Werbung auf <strong>de</strong>r Straß e<br />

und in <strong>de</strong>n Schulen brachte un s<br />

mehr als 100 Zuschauer in di e<br />

Turnhalle . — Wo hat es <strong>das</strong> i n<br />

Wolfsburg beim Basketball scho n<br />

einmal gegeben ?<br />

Erfreulich für uns als Mannschaft<br />

war es, daß unsere Jugendliche n<br />

Sei<strong>de</strong>lmann und Suhrbier scho n<br />

bei ihrer ersten Bewährungsprob e<br />

gut einschlugen .<br />

Spartenleiter : Klemens Neumann ,<br />

Stettiner Ring 7, Tel . : 318 25<br />

Das Wan<strong>de</strong>rn ist <strong>de</strong> r<br />

Fechter Lust . . .<br />

Seit <strong>de</strong>r Spartengründung Ist ei n<br />

Brauch bei uns gepflegt wor<strong>de</strong>n ,<br />

<strong>de</strong>r <strong>de</strong>n Zusammenhalt und di e<br />

Kameradschaft auch außerhalb <strong>de</strong> r<br />

Turnhalle Immer wie<strong>de</strong>r bestätigt .<br />

Traditionsgemäß am Himmelfahrtstag<br />

trifft sich jung und alt, u m<br />

quer durch <strong>de</strong>n Wolfsburg umgeben<strong>de</strong>n<br />

Forst zu wan<strong>de</strong>rn . So auch<br />

in diesem Jahr .<br />

Katz- und Mausspie l<br />

Am Treffpunkt Rabenberg fan<strong>de</strong> n<br />

sich alle Wan<strong>de</strong>rfreudigen ein ,<br />

und <strong>mit</strong> Spielen und muntere n<br />

Gesängen wur<strong>de</strong> die nicht ebe n<br />

positive Wetterlage einfach über -<br />

sehen. Beim ,Katz- und Maus -<br />

spiel" wur<strong>de</strong>n die „älteren Fechter”<br />

von <strong>de</strong>n Junioren ziemlich<br />

„gefor<strong>de</strong>rt”, zum Spaß aller . Nach -<br />

<strong>de</strong>m je<strong>de</strong>r Holzstoß untersucht un d<br />

je<strong>de</strong>r Hochsitz auf <strong>de</strong>m Weg erkun<strong>de</strong>t<br />

war, wur<strong>de</strong>n Durst un d<br />

Hunger durch belegte Brote un d<br />

Spru<strong>de</strong>l gestillt ; Bier war für di e<br />

Väter natürlich auch da !<br />

Konditionell wie<strong>de</strong>r aufgerichtet<br />

wan<strong>de</strong>rten wir .,quer Beet" nach<br />

Hause, und viele, die ihre erst e<br />

Wan<strong>de</strong>rung bei uns <strong>mit</strong>machten ,<br />

wer<strong>de</strong>n im nächsten Jahr sicherlich<br />

— in Erwartung von moorige n<br />

Stellen und Entwässerungsgräben ,<br />

kniehohem Gras und plötzliche n<br />

Dickichten — ihr Schuhwerk au f<br />

ur<strong>de</strong>utsches Wan<strong>de</strong>rn ausrichten .<br />

Es machte allen aber große n<br />

Spaß, trotz völlig durchweichte r<br />

Schuhe und Strümpfe . . .<br />

<strong>Sie</strong>ge auf <strong>de</strong>r Fechtbah n<br />

Erfolge auf <strong>de</strong>r Fechtbahn habe n<br />

wir natürlich auch wie<strong>de</strong>r zu verzeichnen<br />

. Bei einem Einladungsturnier<br />

<strong>de</strong>s PSV Hil<strong>de</strong>sheim, a n<br />

<strong>de</strong>m insgesamt 180 Fechterinne n<br />

und Fechter aus Berlin, Hamburg ,<br />

Frankfurt, Bremen und Dortmun d<br />

teilnahmen, belegte Bärbel Gorius<br />

<strong>de</strong>n 1 . Platz <strong>mit</strong> nur einer Nie<strong>de</strong>rlage<br />

und bewies dadurch, daß si e<br />

zu <strong>de</strong>n besten und beständigste n<br />

Fechterinnen gehört . Auch Anita<br />

Beckert kam auf diesem Turnie r<br />

bis in die Vorendrun<strong>de</strong> und scheiterte<br />

nur ganz knapp . Am „E R<br />

und SIE"-Turnier, an <strong>de</strong>m sich<br />

38 Mannschaften beteiligten, wur<strong>de</strong><br />

ebenfalls Bärbel Gorius mi t<br />

ihrem Mann Erk ohne Nie<strong>de</strong>rlag e<br />

Turniersieger !<br />

Turnier-Luft für Juniore n<br />

So ganz langsam schnuppern auc h<br />

unsere Junioren Turnier-Luft! Peter<br />

Szolnoki, Stefan Krieger, Stefan<br />

Tresp und Matthias Gö<strong>de</strong>k e<br />

belegten bei <strong>de</strong>n Bezirks-Junioren-Meisterschaften<br />

in Hitzacker<br />

<strong>de</strong>n 4. Platz . Die ersten gewonnenen<br />

Gefechte waren ein große r<br />

Ansporn, und <strong>de</strong>r bisher scho n<br />

gezeigte Trainingsfleiß ist dadurc h<br />

noch mehr gesteigert wor<strong>de</strong>n . Di e<br />

im Fechtsport notwendige lang e<br />

und konzentrierte Aufbauarbei t<br />

trägt da<strong>mit</strong> erste Früchte, un d<br />

wir hoffen <strong>mit</strong> unserem erfolgreichen<br />

Fechtmeister Goffignon, da ß<br />

unser Fechtnachwuchs weiterhi n<br />

so eifrig bleibt!<br />

8<br />

FECHTEN<br />

FUSSBALL<br />

Spartenleiter : Günter Brodkmeyer ,<br />

Kiebltzweg 24, Tel . : 5 32 70<br />

Die 1 . B-Jugen d<br />

wurd e<br />

Nord-Vizemeiste r<br />

Dle Fußballsaison 1972+73 ist längst<br />

zu En<strong>de</strong> . Die Vorbereitungen für die<br />

neue Saison sind schon in volle m<br />

Gange . <strong>Sie</strong> wird sicherlich noc h<br />

härter wer<strong>de</strong>n als die vorangegangene<br />

. Denken wir nur daran ,<br />

daß <strong>mit</strong> Bun<strong>de</strong>sliga-Abstelger Eintracht<br />

Braunschweig ein neuer Konkurrent<br />

für Meisterschaft und Aufstiegsrun<strong>de</strong><br />

hinzugekommen Ist .<br />

Und am En<strong>de</strong> <strong>de</strong>r Saison 73t74<br />

wartet auch die 2 . Bun<strong>de</strong>sliga. D a<br />

heißt es, alle Kräfte anspanne n<br />

und <strong>das</strong> Letzte hergeben, wen n<br />

unser VfL wie in <strong>de</strong>n Vorjahre n<br />

zu <strong>de</strong>n Spitzenmannschaften <strong>de</strong>s<br />

Nor<strong>de</strong>ns gehören will . Einer, unser<br />

Schatzmeister, reibt sich i m<br />

stillen die Hän<strong>de</strong> . Er hofft au f<br />

größere Einnahmen, allein scho n<br />

durch die Zugehörigkeit <strong>de</strong> r<br />

Braunschweiger Eintracht, di e<br />

mehr Zuschauer ins VfL-Stadio n<br />

bringen soll . Manche <strong>de</strong>r Fußballfans,<br />

die bislang je<strong>de</strong>s Heimspie l<br />

<strong>de</strong>r Braunschweiger besuchten, u m<br />

die Stars <strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>sliga zu sehen ,<br />

wer<strong>de</strong>n vielleicht auf diese Fahrten<br />

verzichten und dafür öfte r<br />

Gast bei <strong>de</strong>n Heimspielen unseres<br />

VfL sein . Hoffen wir, daß dies e<br />

Rechnung aufgeht .<br />

Heute aber möchten wir uns ins -<br />

beson<strong>de</strong>re unserer Jugendarbeit<br />

widmen und an ihren Leistunge n<br />

beurteilen, ob sie erfolgreich und<br />

wie gut sie war . 11 Mannschafte n<br />

haben wir augenblicklich für di e<br />

Punktspiele <strong>de</strong>r Jugend in <strong>de</strong>n<br />

fünf verschie<strong>de</strong>nen Klassen gemel<strong>de</strong>t<br />

. Die 1 . A-Jugend spielte<br />

in <strong>de</strong>r im Vorjahre neu gebil<strong>de</strong>ten<br />

Verbandsiugendliga und wur<strong>de</strong><br />

dort immerhin Fünfter . Nicht<br />

ganz so gut schnitt die 2 . A-Jugend<br />

ab . <strong>Sie</strong> durfte froh sein, <strong>de</strong> m<br />

Abstieg aus <strong>de</strong>r Bezirksjugend -<br />

klasse Hei<strong>de</strong> Süd <strong>mit</strong> knappe r<br />

Not noch entgangen zu sein . Aber<br />

<strong>das</strong> soll im kommen<strong>de</strong>n Jahr besser<br />

wer<strong>de</strong>n . Was uns zu diese r<br />

Hoffnung berechtigt, ist die Leistung<br />

unserer 1 . B-Jugend, von <strong>de</strong>r<br />

die meisten Spieler in <strong>de</strong>r neue n<br />

Saison in die A-Jugend aufrücken .<br />

Diese 1 . B-Jugend hat sich in <strong>de</strong>r<br />

abgelaufenen Saison ganz hervor -<br />

ragend geschlagen und ist <strong>de</strong> r<br />

Stolz unserer gesamten Fußballjugend<br />

. Nach <strong>de</strong>r Erringung <strong>de</strong> s<br />

Titels eines Kreismeisters holte<br />

sie sich auf Anhieb auch <strong>de</strong>n Titel<br />

eines Bezirksmeisters Hei<strong>de</strong> .<br />

Da<strong>mit</strong> hatte sie <strong>das</strong> Tor aufgestoßen<br />

zu <strong>de</strong>n Spielen um di e<br />

Nie<strong>de</strong>rsachsen- und vielleicht di e<br />

Nord<strong>de</strong>utsche Meisterschaft.<br />

Schwer war <strong>das</strong> Unterfangen au f<br />

Verbandsebene, wur<strong>de</strong> doch hier<br />

<strong>de</strong>r Meister im Pokalsystem er<strong>mit</strong>telt<br />

. Die erste Hür<strong>de</strong> . Göttinge n<br />

05, wur<strong>de</strong> im Göttinger Maschpark<br />

überraschend glatt genommen<br />

(6 :2) . Als nächsten Gegner<br />

spielten wir gegen Hannover 96 ,<br />

<strong>de</strong>n vorjährigen Nord<strong>de</strong>utsche n<br />

Meister, in Hänigsen, und <strong>das</strong><br />

war wahrscheinlich <strong>das</strong> vorweg -<br />

genommene Endspiel. Unser e<br />

Jungen boten eine hervorragend e<br />

Leistung und schlugen die Lan<strong>de</strong>shauptstädter<br />

<strong>mit</strong> 2 :0. Da<strong>mit</strong> war<br />

<strong>de</strong>r Weg ins Endspiel geschafft .<br />

Hier war auf neutralem Platz i n<br />

Stadthagen am letzten Juni-Sonntag<br />

<strong>de</strong>r FC Schüttorf 09 <strong>de</strong>r Gegner,<br />

<strong>de</strong>r—diesmal nach einem harten<br />

Kampf — <strong>mit</strong> 3 :0 nie<strong>de</strong>rgerungen<br />

wur<strong>de</strong> . Nach Kreis- und Bezirksmeisterschaft<br />

nun auch noch <strong>de</strong> r<br />

Titel eines Nie<strong>de</strong>rsachsenmeisters ,<br />

fürwahr, eine ganz hervorragend e<br />

Leistung, auf die sowohl die Jungen<br />

selbst als auch ihr Trainer<br />

Jürgen Lämmchen beson<strong>de</strong>rs stol z<br />

sein dürfen .<br />

Mit diesem Erfolg hatte sich unsere<br />

1 . B-Jugend in die Grupp e<br />

<strong>de</strong>r vier Mannschaften geschoben ,<br />

die als Vertreter ihres Lan<strong>de</strong>sverban<strong>de</strong>s<br />

am 30 . Juni und 1 . Jul i<br />

in Hamburg-Billstedt die Nord -<br />

<strong>de</strong>utsche Meisterschaft unter sich<br />

ausmachten. Erster Gegner war<br />

im Hein-Klink-Stadion am 30 . Jun i<br />

Holstein Kiel, <strong>de</strong>r Vertreter Schleswig-Holsteins<br />

. Hier gelang durch<br />

ein Tor von Niehs ein 1 :0-<strong>Sie</strong>g ,<br />

<strong>de</strong>r <strong>de</strong>n Einzug ins Endspiel be<strong>de</strong>utete.<br />

Hier hieß <strong>de</strong>r Gegner<br />

SV Wer<strong>de</strong>r Bremen, <strong>de</strong>r <strong>de</strong>n Hamburger<br />

SV <strong>mit</strong> 3 :0 ausgebootet<br />

hatte . Als im Kampf um Platz dre i<br />

am 1 . Juli morgens die Hamburger<br />

die Kieler <strong>mit</strong> 5 :0 überfahre n<br />

hatten, war schon klar, daß unsere<br />

Jungen nur eine Außenseiterchance<br />

besaßen . <strong>Sie</strong> nahme n<br />

sie wahr, aber es reichte nicht<br />

ganz. Mit 3 :1 fielen <strong>Sie</strong>g und Titel<br />

eines Nord<strong>de</strong>utschen Jugendmeisters<br />

an die Jungen <strong>de</strong>s SV<br />

Wer<strong>de</strong>r Bremen, während sich unsere<br />

Jungen <strong>mit</strong> <strong>de</strong>m Titel eine s<br />

Vizemeisters beschei<strong>de</strong>n mußten .<br />

Dennoch ein ganz großer Erfol g<br />

für unsere Jungen, die nach 1969 ,<br />

als die A-Jugend Nord<strong>de</strong>utscher<br />

Meister wur<strong>de</strong>, zum zweiten Mal e<br />

in einem Endspiel um <strong>de</strong>n Tite l<br />

eines Nord<strong>de</strong>utschen Meister s<br />

stan<strong>de</strong>n .<br />

Da wollte auch die 1 . C-Jugen d<br />

nicht zurückstehen. Für sie ga b<br />

es zwar nach <strong>de</strong>m Gewinn <strong>de</strong>r<br />

Kreismeisterschaft nur noch di e<br />

Chance, sich <strong>mit</strong> <strong>de</strong>m Titel eines<br />

Bezirksmeisters Hei<strong>de</strong> zu schmükken.<br />

Die Jungen wußten diese<br />

Chance zu nutzen . Die Vorrund e<br />

überstan<strong>de</strong>n sie glatt, in <strong>de</strong>r Rückrun<strong>de</strong><br />

gewannen sie ihr Heimspie l<br />

gegen Treuebund Lüneburg mi t<br />

6:2. Im letzten Spiel unterlagen<br />

sie zwar bei WistedtWelle mi t<br />

0 :1 ; <strong>de</strong>nnoch reichte <strong>das</strong> besser e<br />

Torverhältnis zum <strong>Sie</strong>g . Da<strong>mit</strong> wa r<br />

ihnen <strong>de</strong>r große Wurf gelungen ,<br />

wozu wir herzlich gratulieren .<br />

Wenn wir dazu noch die Erfolg e<br />

<strong>de</strong>r an<strong>de</strong>ren Jugend-, Schüler- un d<br />

Knabenmannschaften in <strong>de</strong>r ab -<br />

gelaufenen Saison zählen, dan n<br />

dürfen wir stolz sein auf eine erfolgreiche<br />

Jugendarbeit In <strong>de</strong>r<br />

Fußballabteilung unseres Vereins .<br />

Weiter so auf diesem Wege, dan n<br />

können wir hoffen, in absehbare r<br />

Zukunft für unsere Vertragslig a<br />

wie<strong>de</strong>r Nachwuchs aus eigene n<br />

Reihen zu fin<strong>de</strong>n . Und dann sind<br />

auch die Mittel, die für diese Jugendaufbauarbeit<br />

ausgegeben wur<strong>de</strong>n,<br />

nicht umsonst gewesen . -ho -<br />

HANDBAL L<br />

Spartenleiter : Bodo Volk ,<br />

Breslauer Straße 263, Tel . : 322 52<br />

Warten auf Publiku m<br />

und Betreue r<br />

Die großen Zeiten <strong>de</strong>s Feldhandballspiels<br />

sind endgültig vorbei .<br />

Die Saison 1973 ließ keinen Zweifel<br />

darüber offen, daß zumin<strong>de</strong>st<br />

die Spitzenmannschaften <strong>de</strong>r Hall e<br />

nicht <strong>mit</strong> vollem Einsatz di e<br />

Punktspiele bestritten haben . Auch<br />

unsere Handballer machten hie r<br />

keine Ausnahme, man kann ebe n<br />

heute nicht mehr erfolgreich auf<br />

zwei Hochzelten tanzen.<br />

Ganz entschie<strong>de</strong>n muß jedoch verurteilt<br />

wer<strong>de</strong>n, wenn hieraus ge -<br />

folgert wird : „Im Sommer brauchen<br />

wir nichts zu tun, die Spielchen<br />

wer<strong>de</strong>n wir schon schaukeln.”<br />

Wir wollen es an dieser<br />

Stelle noch einmal betonen : wen n<br />

wir eine Mannschaft zu Punktspielen<br />

mel<strong>de</strong>n, wird erwartet, da ß<br />

die Punktkämpfe <strong>mit</strong> <strong>de</strong>m nötige n<br />

Ehrgeiz und Einsatz absolviert wer -<br />

<strong>de</strong>n . Wenn einige Spieler hier ein e<br />

an<strong>de</strong>re Meinung vertreten, sollte n<br />

wir uns nicht scheuen, diese i n<br />

Zukunft schnellstens zu entfernen .<br />

Wir wollen doch nicht vergesse n<br />

daß wir es unserem Publikum ,<br />

welches wir in <strong>de</strong>r Hallensaison<br />

so dringend benötigen, einfach<br />

schuldig sind, selbst in eine r<br />

Feldsaison, die für uns ohne beson<strong>de</strong>ren<br />

Reiz ist, wenigstens mi t<br />

einer kämpferischen Leistung auf -<br />

zuwarten .<br />

An<strong>de</strong>re re<strong>de</strong>n vom Umweltschut z<br />

wir praktizieren ih n<br />

Fernheizun g<br />

STADTWERKE<br />

WOLFSBURG<br />

AKTIENGESELLSCHAF T<br />

Eine Standpauke tat not<br />

Nach einer Standpauke von Trainer<br />

Jürgen Müller und Pau l<br />

Schwope zeigte dann unsere Erste<br />

Mitte <strong>de</strong>r 2 . Serie <strong>mit</strong> eine m<br />

<strong>Sie</strong>g beim ungeschlagenen Spitzenreiter<br />

TUS Bergen, daß sie<br />

je<strong>de</strong> Mannschaft <strong>de</strong>r Feld-Oberliga<br />

Ost schlagen kann. Der 4 .<br />

Tabellenplatz <strong>mit</strong> einem Punktverhältnis<br />

von 14 :14 ist unter diese n<br />

Voraussetzungen unbefriedigend .<br />

Als Erfreuliches bleibt einzig di e<br />

Meldung, daß alle Heimspiele dy<br />

Hallensaison 197374 in <strong>de</strong>r neue n<br />

Halle in Fallersleben ausgetrage n<br />

wer<strong>de</strong>n können . Wir hoffen, da ß<br />

unser Publikum diesen Erfolg durc h<br />

zahlreichen Besuch honoriere n<br />

wird . Der Hallensaisonauftakt erfolgte<br />

am 25 . August 1973.<br />

Erstmals mel<strong>de</strong>te unsere 2 . Mannschaft<br />

nicht mehr für die Hei<strong>de</strong>liga<br />

Großfeld . Um nicht zu rosten ,<br />

spielten die Mannen um Betreue r<br />

Bielfeldt in <strong>de</strong>r Kreisliga Kleinfeld<br />

. Hier wur<strong>de</strong> <strong>mit</strong> einem Punkt<br />

Rückstand knapp die Meisterschaft<br />

verfehlt . Mit einer weiter verjüngten<br />

Mannschaft soll in <strong>de</strong>r kommen<strong>de</strong>n<br />

Hallensaison <strong>de</strong>r Aufstie g<br />

in die Hei<strong>de</strong>liga angestrebt wer -<br />

<strong>de</strong>n .<br />

Die 3 . Mannschaft mußte sich i n<br />

<strong>de</strong>r 1 . Kreisklasse erst einmal a n<br />

die rauhe Luft im Männerhandbal l<br />

gewöhnen. Wir haben hier all e<br />

ehemaligen Jugendspieler ein e<br />

Mannschaft bil<strong>de</strong>n lassen und un s<br />

sehr gefreut, wie diese junge n<br />

Handballer, unterstützt von einigen<br />

Routiniers, von Spiel zu Spie l<br />

sicherer und selbstbewußter wur<strong>de</strong>n<br />

. Die <strong>Dr</strong>itte erkämpfte sich<br />

zum Abschluß <strong>de</strong>r Saison eine n<br />

guten 3 . Tabellenplatz . Einige junge<br />

Spieler wer<strong>de</strong>n im Herbst zu r<br />

2 . Mannschaft wechseln .<br />

Damen wer<strong>de</strong>n imme r<br />

jünge r<br />

Mit einem verjüngten Team ver -<br />

suchten unsere Damen die Feldsaison<br />

in <strong>de</strong>r Bezirksklasse zu<br />

gestalten . Verständlicherweise lief<br />

noch nicht alles nach Wunsch . Er !<br />

Treulich ist in je<strong>de</strong>m Fall die TatN<br />

sache, daß es unter <strong>de</strong>r Leitun g<br />

von Ingrid Trispel langsam wie -<br />

<strong>de</strong>r bergauf geht . Wenn in <strong>de</strong> r<br />

Hallensaison genau wie Im Fel d<br />

ein 5. Platz erkämpft wer<strong>de</strong>n kann ,<br />

wollen wir mehr als zufrie<strong>de</strong>n<br />

sein .<br />

Weiterhin ungefähr<strong>de</strong>t spielte di e<br />

A-Jugend im Bezirk Hei<strong>de</strong>. Be i<br />

<strong>de</strong>n Spielen um <strong>de</strong>n Bezirkstite l<br />

im Kleinfeld gelang es keine r<br />

Mannschaft, unseren Nachwuch s<br />

von <strong>de</strong>r Spitze zu verdrängen.<br />

Dieses ist um so erstaunlicher, d a<br />

durch berufliche Abgänge di e<br />

Mannschaft erhebliche Aufstel -<br />

lungsschwierigkeiten verkrafte n<br />

mußte . Doch durch die seit Jahren<br />

gezielt betriebene Jugendarbeit<br />

konnten diese Lücken durch verschie<strong>de</strong>ne<br />

B-Jugendliche imme r<br />

wie<strong>de</strong>r gestopft wer<strong>de</strong>n .<br />

Wie stark unsere B-Jugend isf,'<br />

bewies sie aber auch bei <strong>de</strong> n<br />

eigenen Meisterschaftsspielen . Di e<br />

Mannschaft eilte von <strong>Sie</strong>g z u<br />

<strong>Sie</strong>g. Lediglich <strong>de</strong>r TV Jah n<br />

Wolfsburg konnte auf <strong>de</strong>n Ferse n<br />

bleiben . Im notwendigen Entscheidungsspiel<br />

jedoch distanzierte di e<br />

B-Jugend unter <strong>de</strong>r Leitung vo n<br />

Betreuer Labudda und Trainer<br />

Paul Lutz <strong>de</strong>n bisherigen Titelträger<br />

TV Jahn nach allen Regeln<br />

<strong>de</strong>r Kunst . Neidlos wur<strong>de</strong> <strong>de</strong>r


Erfolg von allen anerkannt . Kreisjugendwart<br />

Klar lobte bei <strong>de</strong> r<br />

<strong>Sie</strong>gerehrung die Kameradschaft<br />

und die Geschlossenheit unsere r<br />

Mannschaft .<br />

Die übrigen männlichen Jugendmannschaften<br />

kamen nicht z u<br />

Meisterehren, mischten jedoch i m<br />

oberen Tabellenfeld kräftig <strong>mit</strong> .<br />

Hauptsächlich mangelt es hier a n<br />

geeigneten Betreuern . Wenn sich<br />

ieweils ein Vater zur Verfügun g<br />

'eilen wür<strong>de</strong>, wäre <strong>de</strong>r Jugend -<br />

,bteilung schon sehr geholfe n<br />

und <strong>mit</strong> Sicherheit wür<strong>de</strong>n sich<br />

auch in <strong>de</strong>n Altersklassen C-, 0und<br />

E-Jugend weitere Erfolge ein -<br />

stellen .<br />

Zum<br />

Ge<strong>de</strong>nke n<br />

a n<br />

Otto<br />

Bartlomeizick<br />

In aufrichtiger Trauer und herzlicher<br />

Anteilnahme hat die<br />

Sparte Handball Abschied genommen<br />

von unserem lang -<br />

jährigen Freund und verdienst -<br />

vollen Mitarbeite r<br />

Otto Bartlomeizick .<br />

Beson<strong>de</strong>re Verdienste erwar b<br />

sich Otto Bartlomeizick als<br />

Betreuer <strong>de</strong>r weiblichen Ju -<br />

gend, <strong>de</strong>r C- und <strong>de</strong>r B-Ju -<br />

\gend . Wir alle haben Ihm zu<br />

danken In herzlicher Verbun -<br />

<strong>de</strong>nheit für seine Freundschaf t<br />

und für seine Mitarbeit . Es<br />

verpflichtet uns, seiner zu ge -<br />

<strong>de</strong>nken und Ihm ein ehren -<br />

<strong>de</strong>s An<strong>de</strong>nken zu bewahren .<br />

3nttäuscht hat uns die weiblich e<br />

ugend . Der 2 . Platz in <strong>de</strong>r Punktrun<strong>de</strong><br />

zur Kreismeisterschaft war<br />

für diese Mannschaft zu wenig ,<br />

sie kann mehr . Vielleicht gin g<br />

man als Bezirksvizemeister zu<br />

überheblich in die Spiele . Dieser<br />

Eindruck verstärkte sich noch bei m<br />

entschei<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n Spiel gegen Eintracht<br />

Wolfsburg, als aus eine r<br />

7 :2 Halbzeitführung eine 8 :9 Nie<strong>de</strong>rlaae<br />

wur<strong>de</strong> . Hoffentlich habe n<br />

die Mädchen aus diesen Fehlern<br />

etwas gelernt .<br />

Viel besser machten es dagegen<br />

unsere Schülerinnen . <strong>Sie</strong> erwiesen<br />

sich in <strong>de</strong>r weibl . Jugendstaffel<br />

als bestplacierte Schülerinnen-Mannschaft<br />

und wur<strong>de</strong> n<br />

erstmals Kreismeister . Ein schöner<br />

Erfolg für Günter Kath un d<br />

Hannelore Richter .<br />

Großes Handball-Turnie r<br />

üm Abschluß <strong>de</strong>r Feldsaison tra-<br />

„ n sich am 8.7 .73 im VfL-Stadio n<br />

wie<strong>de</strong>r etwa 100 Jugendmannschaften<br />

zum 4 . großen Jugendhandball-Pokalturnier<br />

. Teilweise ware n<br />

eie Mannschaften schon am Sonn -<br />

-bend angereist und hatten Quartier<br />

in <strong>de</strong>r Zeltstadt im VfL-Stadion<br />

bezogen .<br />

Auf 10 Kleinfel<strong>de</strong>rn kämpften di e<br />

Mannschaften in allen Altersklassen<br />

um die begehrten Pokale un d<br />

Plaketten . Das Stadion glich be i<br />

ca . 1 000 Aktiven einem Ameisenhaufen<br />

.<br />

Bis auf die weibl . Jugendmannschaft<br />

erreichten alle VfL-Mannschaften<br />

die Zwischenrun<strong>de</strong> . Lei<strong>de</strong>r<br />

gelang uns in diesem Jah r<br />

kein Finalsieg, lediglich <strong>mit</strong> <strong>de</strong> r<br />

B-Jugend konnte einmal <strong>das</strong> Finale<br />

erreicht wer<strong>de</strong>n .<br />

Der Hauptzweck dieses Turnier s<br />

sollte neben <strong>de</strong>m Sportlichen auc h<br />

<strong>de</strong>r Vertiefung <strong>de</strong>r bestehen<strong>de</strong>n<br />

Freundschaften dienen . Daß un s<br />

dieses gelungen ist, bewiesen di e<br />

herzlichen Worte bei <strong>de</strong>r Verabschiedung<br />

<strong>de</strong>r Gäste .<br />

anz herzlich bedanken wolle n<br />

ir uns bei allen, die <strong>mit</strong>geholfen<br />

'laben, daß auch <strong>das</strong> 4. „Große”<br />

wie<strong>de</strong>r ein voller Erfolg wur<strong>de</strong> .<br />

Genannt sei hier die Fa. Korbmacher<br />

für die gestifteten Ehren -<br />

preise zu allen 2 . Plätzen, da s<br />

Deutsche Rote Kreuz, Herr Picha ,<br />

für die Bereitstellung <strong>de</strong>r Behälter<br />

und Zelte, die Volkswagen -<br />

werk AG für die Hilfe beim Auf -<br />

bau <strong>de</strong>r Zeltstadt, sowie Klau s<br />

Richter, unser Vereinswirt, für di e<br />

Versorgung <strong>de</strong>r über 1 000 Teilnehmer.<br />

Spartenleiter: Dieter Petz,<br />

Krähenhoop 27, Tel . : 6 10 46<br />

<strong>Dr</strong>ei waren i n<br />

Südafrika<br />

HOCKEY<br />

Die 1 . Herrenmannschaft hat da s<br />

Vorhaben, in <strong>de</strong>r Oberliga Nord<br />

zu verbleiben, erreicht. Wenn auch<br />

nicht <strong>mit</strong> <strong>de</strong>m Ziel, einen Mittel -<br />

platz zu halten. Auch ohne <strong>de</strong> n<br />

Gewinn <strong>de</strong>r letzten drei Spiel e<br />

war <strong>de</strong>r Klassenerhalt gesichert ,<br />

und es wur<strong>de</strong> dann nicht mehr s o<br />

konsequent gespielt . Wir freue n<br />

uns aber, daß <strong>de</strong>r Verbleib gesichert<br />

ist. In <strong>de</strong>r Zukunft gibt es<br />

nun allerdings noch einiges z u<br />

tun, um am En<strong>de</strong> <strong>de</strong>r neue n<br />

Spielsaison etwas besser in <strong>de</strong>r<br />

Tabelle zu stehen .<br />

Auf Aufstieg verzichte t<br />

Unsere Damenmannschaft hatt e<br />

<strong>de</strong>n Aufstieg zur Nie<strong>de</strong>rsachsen -<br />

Oberliga geschafft! Da aber einig e<br />

Damen — Familienmütter— In <strong>de</strong>r<br />

neuen Spielzeit nicht mehr <strong>mit</strong><br />

von <strong>de</strong>r Partie sind und <strong>de</strong>r Nach -<br />

wuchs noch einige Zeit braucht ,<br />

um solche Spiele durchzustehen ,<br />

ist bewußt auf <strong>de</strong>n Aufstieg verzichtet<br />

wor<strong>de</strong>n . Der Verzicht <strong>de</strong>s<br />

Aufstieges ist von <strong>de</strong>r Mannschaf t<br />

selbst beschlossen wor<strong>de</strong>n, u m<br />

<strong>de</strong>m Nachwuchs Zeit zu lassen ,<br />

sich in <strong>de</strong>r Mannschaft einzuspielen.—<br />

Ein Bravo für diese Einstellung<br />

!<br />

Unsere Senioren gehören noc h<br />

immer zu <strong>de</strong>n spielstärksten i m<br />

nie<strong>de</strong>rsächsischen Raume . Es wur<strong>de</strong>n<br />

mehr Spiele freundschaftliche r<br />

und geselliger Art durchgeführ t<br />

und die Verbun<strong>de</strong>nheit <strong>mit</strong> Berliner<br />

Clubs gefestigt. Aber e s<br />

wur<strong>de</strong>n auch Spiele im Westrau m<br />

durchgeführt .<br />

Talente sind d a<br />

Weibliche Jugend, Mädchen A un d<br />

männliche Jugend waren in <strong>de</strong> n<br />

Punktspielen <strong>mit</strong> wechseln<strong>de</strong>n Er -<br />

folgen beteiligt. In <strong>de</strong>r Zukunft gib t<br />

es da noch einiges zu tun, dami t<br />

ein guter Nachwuchs für die höheren<br />

Mannschaften herangebil<strong>de</strong>t<br />

wird . Es sind genügend Talente<br />

vorhan<strong>de</strong>n, die auch vo n<br />

<strong>de</strong>n Obungsleitern geför<strong>de</strong>rt wer -<br />

<strong>de</strong>n .<br />

3 mal Südafrika<br />

Unser Sportfreund Bruno Mülle r<br />

hatte vom Deutschen Hockeybun d<br />

eine ehrenvolle Berufung. Al s<br />

Trainer und Betreuer war er fü r<br />

die <strong>de</strong>utsche Damen-National -<br />

Mannschaft vom 7 .7. bis 30 .7.73<br />

auf einer Reise nach Südafrik a<br />

eingesetzt .<br />

Ebenso freuen wir uns, daß Werner<br />

Noffz und Holger Naujock i n<br />

die Junioren-National-Mannschaf t<br />

berufen wur<strong>de</strong>n und an Spielen i n<br />

Südafrika teilnahmen . Für unsere<br />

Hockey-Abteilung ein achtbarer<br />

Erfolg und eine schöne Anerkennung<br />

. K . Gürtler<br />

`\\<br />

LEICHT -<br />

ATHLETIK<br />

Spartenleiter : Fritz Kahl ,<br />

Unter <strong>de</strong>n Eichen 67, Tel . : 5 43 60<br />

Auch ein Rekord . . .<br />

. .wur<strong>de</strong> am 3 . Juni bei <strong>de</strong>n Bezirksmeisterschaften<br />

in Wittingen<br />

aufgestellt . Von 53 möglichen Meisterschaften<br />

<strong>de</strong>r Männer, Fraue n<br />

und Jugend gingen nur vier nich t<br />

an <strong>de</strong>n VfL. Das war u . a . dar -<br />

in begrün<strong>de</strong>t, daß entsprechen<strong>de</strong><br />

Meldungen von unseren Aktiven<br />

nicht mehr rechtzeitig an <strong>de</strong>n Veranstalter<br />

gegeben wur<strong>de</strong>n .<br />

. . . .wur<strong>de</strong> im Weitsprung verbessert.<br />

Vor über 10 Jahren hatte<br />

Christel Knipphals 5 .55 m erreicht .<br />

Die älteste Vereinsbestleistun g<br />

wur<strong>de</strong> im Vorjahr von Christa<br />

Czekay auf 5,58 m geschraubt . I m<br />

Mai steigerte Christa Fee<strong>de</strong>r sich<br />

auf 5,64 m und im Juni auf 5,72 m .<br />

Wenige Stun<strong>de</strong>n später spran g<br />

ein gera<strong>de</strong> 14jähriges Mädche n<br />

5 .75 m weit . Silke Rasch heiß t<br />

dieses hoffnungsvolle Talent . Da<br />

sie auch noch 12.3 sec . über 100 m<br />

laufen kann, steht sie bereits i m<br />

Notizbuch von DLV-Trainer Wolf -<br />

gang Thiele . — Christa Fee<strong>de</strong> r<br />

wur<strong>de</strong> am 1 .7.73 Nie<strong>de</strong>rsachsenmeisterin<br />

in Osnabrück <strong>mit</strong> 5,89 m .<br />

Hoffentlich hält die Steigerung i n<br />

dieser Disziplin noch eine Weil e<br />

an .<br />

. . . .wur<strong>de</strong> von Erika Schnei<strong>de</strong> r<br />

gebrochen . Ober 400 m erreichte<br />

sie ganz ausgezeichnete 56,1 sec .<br />

Erster Lohn dafür war <strong>de</strong>r Einsatz<br />

in <strong>de</strong>r DLV-Juniorenmannschaft<br />

am 16./17 .6 .73 in Wilhelmshaven<br />

gegen <strong>de</strong>n holländische n<br />

Nachwuchs. Wenn man be<strong>de</strong>nkt ,<br />

daß sie erst seit zwei Jahren aktiv<br />

Leichtathletik betreibt, ist ihr e<br />

Leistungsentwicklung gera<strong>de</strong>zu erstaunlich<br />

.<br />

. . . .wur<strong>de</strong> <strong>mit</strong> 8 :55.4 sec. von <strong>de</strong> r<br />

3 x 1000-m-Staffel <strong>de</strong>r Schüler auf -<br />

gestellt . Heiner Weiße, Axel Langer<br />

und Karsten Jung liefen <strong>de</strong> n<br />

neuen VfL-Rekord am Himmelfahrtstag<br />

in Kreuzhei<strong>de</strong> . Die dre i<br />

tüchtigen Jungen haben da<strong>mit</strong> di e<br />

Nie<strong>de</strong>rsachsenmeisterschaft gewonnen<br />

und sich die Teilnahme<br />

an <strong>de</strong>n Deutschen Schülermeisterschaften<br />

gesichert .<br />

. .wur<strong>de</strong> im Speerwerfen <strong>de</strong> r<br />

Schüler aufgestellt . Joachim Hohmann<br />

erzielte 48 .92 m und tru g<br />

sich da<strong>mit</strong> zum vierten Mal i n<br />

diesem Jahr in die Rekordlist e<br />

ein . Im Diskuswerfen steht sein e<br />

Bestleistung auf 43,88 m . In Cuxhaven<br />

wur<strong>de</strong> er zweifacher Lan<strong>de</strong>smeister.<br />

Auch diesen Name n<br />

wird man sich merken müssen .<br />

Trainer haben große n<br />

Antei l<br />

Nicht unerwähnt sollen hier auch<br />

die Trainer <strong>de</strong>r vorher genannte n<br />

Aktiven bleiben . Silke Rasch wir d<br />

von ihrem Vater und Gerd Reime r<br />

betreut . Werner Morawietz ist <strong>de</strong>r<br />

zuständige Coach für Erika<br />

LEXZAU, SCHARBAU & CO .<br />

SPEDITEUR E<br />

Seit 187 9<br />

BREMEN - KAP-HOORN-STRASS E<br />

Telefon * 6 10 11 - Telegramm-Adr . : LESCHAC O<br />

Fernschreiber 024 4642 - Postfach 41 7<br />

Nie<strong>de</strong>rlassungen :<br />

Berlin - Bremerhaven - Em<strong>de</strong>n - Münche n<br />

Pfungstadt - Rotterdam<br />

Schnei<strong>de</strong>r und Karl Götze trimmt<br />

Joachim Hohmann auf Leistung<br />

ebenso wie die erfolgreiche Schülerstaffel<br />

. Um Christa Fee<strong>de</strong>r, di e<br />

im Vorjahr Deutsche Juniorenmeisterin<br />

und in Osnabrück <strong>mit</strong> vie r<br />

Titeln erfolgreichste Teilnehmeri n<br />

<strong>de</strong>s Lan<strong>de</strong>s Nie<strong>de</strong>rsachsen war ,<br />

kümmert sich Hermann Ha<strong>de</strong>ler ,<br />

<strong>de</strong>r ehemalige Zehnkampfmeiste r<br />

<strong>de</strong>s Kantons Uri .<br />

SCHWIMME N<br />

Spartenleiter : Georg Beckmann ,<br />

Carl-Diem-Weg 10, Tel . : 321 53<br />

Ein eigene s<br />

Trainingsbecke n<br />

wäre Spitze<br />

In <strong>de</strong>r Schwimmabtellung hat es<br />

in <strong>de</strong>r hinter uns liegen<strong>de</strong>n Hallensaison<br />

einen weiteren erheblichen<br />

Leistungsaufschwung gegeben<br />

.<br />

Training Im Hallenba d<br />

Die absolut herausragen<strong>de</strong>n Ergebnisse<br />

sollen hier nur stich -<br />

punktartig wie<strong>de</strong>rgegeben wer<strong>de</strong>n .<br />

zumal die meisten Ergebnisse<br />

aus <strong>de</strong>r Tagespresse bekann t<br />

sind :<br />

— Herrenmannschaft erreicht trot z<br />

Startverbot von Ralf Beckman n<br />

<strong>de</strong>n 7 . Platz in <strong>de</strong>r Schwimmerbun<strong>de</strong>sliga<br />

— Hans Joachim Geisler gewinn t<br />

seine erste Internationale Deutsche<br />

Meisterschaft<br />

— Fünf neue Mitglie<strong>de</strong>r im Leistungszentru<br />

m<br />

— Karin Beckmann feiert erfolg -<br />

reiches Comeback .<br />

Diese Aufwärtsentwicklung is t<br />

durchaus nicht selbstverständlich ,<br />

wenn man einmal be<strong>de</strong>nkt, unte r<br />

welch ungünstigen Voraussetzungen<br />

die Schwimmer und Springer<br />

in <strong>de</strong>r hinter uns liegen<strong>de</strong>n Hallensaison<br />

trainieren mußten, bedingt<br />

durch <strong>de</strong>n Verlust <strong>de</strong>r Traglufthalle.<br />

Die Trainingsmisere gipfelte darin,<br />

daß wir nicht mehr in <strong>de</strong>r<br />

Lage waren, alle Schwimmbegeisterten<br />

in unserer Abteilung auf -<br />

zunehmen, da einfach nicht genügend<br />

Wasserfläche und Zeit vorhan<strong>de</strong>n<br />

war, alle Interessenten<br />

sinnvoll zu beschäftigen . Inzwischen,<br />

seit<strong>de</strong>m <strong>das</strong> Training wie -<br />

<strong>de</strong>r im Westbad durchgeführt wird ,<br />

haben wir glücklicherweise etwa s<br />

mehr Luft. genauer gesagt Wasser,<br />

bekommen, so daß neue Mitglie<strong>de</strong>r<br />

im verstärkten Maße aufgenommen<br />

wer<strong>de</strong>n können .<br />

Gera<strong>de</strong> wir Schwimmer hatten<br />

schon oft <strong>mit</strong> schlechten Trainingsmöglichkeiten<br />

fertigzuwer<strong>de</strong>n .<br />

Denken wir nur einmal an di e<br />

Unterschriftenaktion zugunsten <strong>de</strong>r<br />

Traglufthalle, die nicht zuletzt aufgrund<br />

unserer eigenen Aktivität<br />

errichtet wur<strong>de</strong>. Die Trainingssituation<br />

<strong>de</strong>r Schwimmer soll a n<br />

dieser Stelle einmal zur Sprach e<br />

gebracht wer<strong>de</strong>n .<br />

Es gibt kaum eine an<strong>de</strong>re Sportart,<br />

die beim Training so starke n<br />

äußeren Einflüssen ausgesetzt ist<br />

wie gera<strong>de</strong> <strong>das</strong> Schwimmen . Dazu<br />

einige konkrete Beispiele : Wi r<br />

Schwimmer trainieren in einer<br />

Einrichtung (<strong>de</strong>n öffentlichen Bä<strong>de</strong>rn<br />

<strong>de</strong>r Stadt Wolfsburg), di e<br />

überwiegend von <strong>de</strong>r ba<strong>de</strong>n<strong>de</strong> n<br />

Bevölkerung benutzt wird, was<br />

auch durchaus Im Sinne <strong>de</strong>r Sach e<br />

ist . Da wir keine vereinsinterne n<br />

Trainingsstun<strong>de</strong>n haben, vollzieht<br />

sich <strong>das</strong> Training ausschließlic h<br />

im öffentlichen Ba<strong>de</strong>betrieb auf ei n<br />

bis zwei abgeteilten Bahnen .<br />

Es gehört zur Tagesordnung, da ß<br />

<strong>de</strong>r Trainingsbetrieb von einige n<br />

Ba<strong>de</strong>gästen z . T. erheblich gestört<br />

wird . Das beginnt <strong>mit</strong> <strong>de</strong>m Durch -<br />

tauchen o<strong>de</strong>r Oberspringen <strong>de</strong> r<br />

Trainingsbahn und en<strong>de</strong>t da<strong>mit</strong> ,<br />

daß manchmal Ba<strong>de</strong>gäste provokatorisch<br />

auf <strong>de</strong>r zum Trainin g<br />

abgeteilten Bahn schwimmen und<br />

erklären, sich nur von <strong>de</strong>r Polize i<br />

herausholen zu lassen . Von <strong>de</strong> n<br />

vielen Beschimpfungen und z . T .<br />

Beleidigungen mancher Ba<strong>de</strong>gäste<br />

<strong>de</strong>n Schwimmern o<strong>de</strong>r Übungsleitern<br />

gegenüber soll erst gar nich t<br />

weiter gesprochen wer<strong>de</strong>n .<br />

So sieht die Trainingspraxis <strong>de</strong> r<br />

Schwimmer aus, und es ist nich t<br />

verwun<strong>de</strong>rlich, wenn sich viel e<br />

Schwimmer einen, vom Wetter he r<br />

betrachteten, schlechten Somme r<br />

wünschen, da an kalten Tagen<br />

besser (sprich störungsfreier) trainiert<br />

wer<strong>de</strong>n kann. An sehr heißen<br />

Tagen passiert es zu<strong>de</strong>m, da ß<br />

<strong>das</strong> Training wegen Überfüllun g<br />

<strong>de</strong>s Ba<strong>de</strong>s ganz ausfallen muß .<br />

In <strong>de</strong>r Traglufthalle treten die genannten<br />

Erscheinungen kaum her -<br />

vor. Dort haben wir wirklich zufrie<strong>de</strong>nstellen<strong>de</strong>Trainingsmöglichkeiten<br />

. Alle Schwimmer(innen )<br />

freuen sich schon heute auf <strong>de</strong> n<br />

Tag, an <strong>de</strong>m sie wie<strong>de</strong>r aufgebaut<br />

wird .<br />

Wunschvorstellung ist es natürlich,<br />

in einer vereinseigenen Hall e<br />

zu trainieren, doch davon wag t<br />

hier in Wolfsburg kaum einer zu<br />

träumen (o<strong>de</strong>r doch?) . Immerhi n<br />

ist es so, daß unsere stärkste<br />

Konkurrenz wie Wuppertal, Bonn ,<br />

Würzburg, Darmstadt, Hei<strong>de</strong>lberg ,<br />

Köln und einige noch nicht s o<br />

(schwimmsportlich) bekannte Städte<br />

über Bä<strong>de</strong>r verfügen (z . T. vereinseigen),<br />

die ausschließlich<br />

Obungs- bzw . Trainingszwecken<br />

zur Verfügung stehen . In diesen<br />

Städten wer<strong>de</strong>n die schwimm -<br />

sportlichen Maßstäbe gesetzt, un d<br />

wir müssen alle Hebel in Bewegung<br />

setzen, um hier am Ball zu<br />

bleiben . Bergab geht es schnelle r<br />

als berqauf, o<strong>de</strong>r, um im Wasse r<br />

zu bleiben, <strong>mit</strong> <strong>de</strong>r Strömun g<br />

schwimmt es sich leichter als gegen<br />

die Strömung . Die Strömun g<br />

geht nun einmal dahin, <strong>de</strong> n<br />

Schwimmübungsbetrieb, dazu gehört<br />

auch <strong>das</strong> Schulschwimme n<br />

41d<br />

9


und die gesamte Nichtschwimmerausbildung,<br />

vom allgemeinen Ba<strong>de</strong>betrieb,<br />

Im bei<strong>de</strong>rseitigen Interesse,<br />

voneinan<strong>de</strong>r zu trennen .<br />

Im Schwimmleistungszentrum ha t<br />

es einige Neuzugänge gegeben .<br />

Fünf Aktive wur<strong>de</strong>n <strong>mit</strong> Zustimmung<br />

<strong>de</strong>s Schwimmverban<strong>de</strong>s offiziell<br />

aufgenommen . Das Beson<strong>de</strong>re<br />

und vor allem Erfreuliche dar -<br />

an ist die Tatsache . daß vier vo n<br />

<strong>de</strong>n fünf Neuen aus <strong>de</strong>m eigene n<br />

Nachwuchs hervorgegangen sind .<br />

Es han<strong>de</strong>lt sich dabei um Raine r<br />

Mielke, 14 Jahre jung, Jörg Schulze,<br />

Fred Kappler, bei<strong>de</strong> 15 Jahr e<br />

jung, und Holger Kormann, 1 6<br />

Jahre jung . Alle vier gehören auch<br />

bereits zur Bun<strong>de</strong>sligaschwimmmannschaft,<br />

die im übrigen mi t<br />

einem Durchschnittsalter von 1 7<br />

Jahren bei weitem die jüngste<br />

Mannschaft in <strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>sliga ist .<br />

Das läßt für die Zukunft einige s<br />

erhoffen! Aus Em<strong>de</strong>n ist <strong>de</strong>r bi s<br />

jetzt so gut wie unbekannte Jürgen<br />

Gerrietzen, 15 Jahre, zu un s<br />

gekommen. Jürgen, <strong>de</strong>r wege n<br />

seiner ostfriesischen Abstammun g<br />

von seinen Kamera<strong>de</strong>n „Ossi” genannt<br />

wird, ist Rückenschwimme r<br />

und steht <strong>mit</strong> einer Bestzeit von<br />

1 :09,2 über 100 m zu Buche . E r<br />

dürfte bei Ralf Reckmann, selbst<br />

einst Rekordschwimmer in <strong>de</strong> r<br />

Rückenlage, genau in <strong>de</strong>n richtigen<br />

Hän<strong>de</strong>n sein und wird seine<br />

Bestmarke sicher bald erheblich<br />

„drücken” .<br />

Das Schwimmleistungszentrum besteht<br />

z . Z . aus zehn Aktiven (da -<br />

von sind drei von außerhalb z u<br />

uns gekommen), doch drängen bereits<br />

einige Sportler aus <strong>de</strong>n eigenen<br />

Reihen nach vorn, die da s<br />

Leistungszentrum gern weiter auf -<br />

füllen möchten — und auch können<br />

.<br />

Nach <strong>de</strong>n Durchgängen zur Deutschen<br />

Mannschaftsmeisterschaft i n<br />

<strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>sliga fuhren di e<br />

Schwimmer(innen) für ein (Garnping-)Wochenen<strong>de</strong><br />

nach Gartow<br />

(liegt irgendwo hinter Lücho w<br />

<strong>mit</strong>ten im Wal<strong>de</strong>) und verbrachten<br />

dort ohne Wettkampf und mi t<br />

wenig Training ein gemeinsame s<br />

lustiges Wochenen<strong>de</strong> <strong>mit</strong> Grill-<br />

Party, Lagerfeuer und Radtouren<br />

durch die ausge<strong>de</strong>hnten Wäl<strong>de</strong>r .<br />

-be-<br />

n.L<br />

Spartenleiter : Klaus Oppermann ,<br />

Emil-Nol<strong>de</strong>-Str . 20, Tel . : 6 12 26<br />

Zuversichtlich in di e<br />

neue Saiso n<br />

Nicht <strong>mit</strong> allzu großen Erwartungen,<br />

<strong>de</strong>nnoch zuversichtlich, geht<br />

die 1 . Herrenmannschaft <strong>de</strong>s Vf L<br />

in eine neue Run<strong>de</strong> <strong>de</strong>r Spiele u m<br />

die Meisterschaft <strong>de</strong>r Regionalliga<br />

Nord . Begründung für die gegenüber<br />

<strong>de</strong>n letzten bei<strong>de</strong>n Jahren,<br />

in <strong>de</strong>nen <strong>de</strong>r VfL echte Meisterschaftschancen<br />

besaß . mißliche<br />

Situation : Spitzenspieler Rol f<br />

Hannesen wechselte aufgrund seiner<br />

Bun<strong>de</strong>swehrstationierung zu m<br />

amtieren<strong>de</strong>n Nordmeister VfL Osnabrück<br />

und Burghardt Neckel ,<br />

ehemals Nr. 4 im Oberliga-Team ,<br />

wur<strong>de</strong> gegen „bare Münzen” vo n<br />

einem Bezirksklassen-Verein i n<br />

<strong>de</strong>r Nähe seines Studienplatze s<br />

Pa<strong>de</strong>rborn „gekö<strong>de</strong>rt” .<br />

Obwohl von <strong>de</strong>r Spartenleitun g<br />

zahlreiche Versuche unternomme n<br />

wor<strong>de</strong>n sind, nahezu Bleichstarken<br />

Ersatz zu beschaffen, hatten<br />

die Angesprochenen eigenartiger -<br />

weise kein Interesse, in <strong>de</strong>r Oberliga<br />

zu spielen . Noch erstaunlicher<br />

: ein hoffnungsvolles Talen t<br />

aus Sandkamp wur<strong>de</strong> von seinen<br />

Betreuern von dieser lukrative n<br />

Aufgabe zurückgehalten !<br />

Was blieb also übrig : Spartenleiter<br />

Klaus Oppermann <strong>mit</strong> lang -<br />

jähriger Oberliga-Erfahrung, zu -<br />

letzt in <strong>de</strong>r 2 . Mannschaft eingesetzt.<br />

muß wie<strong>de</strong>r seinen Schläger<br />

zur Hand nehmen . Außer<strong>de</strong>m<br />

konnte in letzter Sekun<strong>de</strong> noch<br />

<strong>de</strong>r entwicklungsfähige Spieler<br />

Wolfgang Kosidd vom TSV Wolfsburg<br />

für <strong>de</strong>n VfL gewonnen wer<strong>de</strong>n,<br />

so daß gera<strong>de</strong> eine Sechser -<br />

Mannschaft zustan<strong>de</strong> kam .<br />

10<br />

TISCHTENNIS<br />

Folgen<strong>de</strong> Stammbesetzung wir d<br />

also in <strong>de</strong>r kommen<strong>de</strong>n Saiso n<br />

die Farben <strong>de</strong>s VfL vertreten :<br />

Alfred Nagel, Georg Smyrek ,<br />

Günter Becker, Manfred Nestler ,<br />

Wolfgang Kosicki, Klaus Oppermann<br />

. — Das Ziel heißt : Klassen -<br />

erhalt.<br />

In <strong>de</strong>r 2. Mannschaft bekomme n<br />

vier Nachwuchsspieler ihre Chanc e<br />

für Kämpfe in <strong>de</strong>r 2 . Verbandsklasse.<br />

Neben „Oldtimer” Heinz<br />

Kohlmann wer<strong>de</strong>n spielen : H . Andres<br />

. H . Lau, H . Fries, A . Maciolek,<br />

M . Brandt, K . Nittel . — Auc h<br />

hier heißt <strong>das</strong> Ziel : Klassenerhalt .<br />

Die 3 . Mannschaft, im letzten Jah r<br />

in <strong>de</strong>r Bezirksliga spielend, mußte<br />

zurückgezogen wer<strong>de</strong>n und wur<strong>de</strong><br />

<strong>mit</strong> folgen<strong>de</strong>r Aufstellung in di e<br />

1 . Kreisklasse eingestuft : E . Wessig,<br />

E . Treptow, F . Korneffel, S .<br />

Mündke, K . Dornhoff, H . Preine .<br />

Als Ersatzspieler stehen noch D .<br />

Rachow und R . Schmidt zur Verfügung.<br />

Helmut Pangsy hat sich<br />

vom Mannschaftsspielbetrieb zu -<br />

rückgezogen .<br />

Für die Damenmannschaft, die i m<br />

letzten Jahr in ihrer Klasse einen<br />

guten Mittelplatz belegte, steh t<br />

wie<strong>de</strong>r folgen<strong>de</strong> bewähre Formation<br />

zur Verfügung : M . Nittel, S .<br />

Schmidt, L . Hrabi, H . Gosda, B .<br />

Kucharzak .<br />

Weiterhin starten in verschie<strong>de</strong>nen<br />

Wolfsburger Staffeln ein e<br />

Jugend-, eine Schüler- und eine<br />

Mädchenmannschaft . Vermutlich<br />

wird eine zweite Schülermannschaft<br />

gemel<strong>de</strong>t wer<strong>de</strong>n können .<br />

Das hängt jedoch davon ab, ob<br />

sich einer neu zu grün<strong>de</strong>n<strong>de</strong>n<br />

Staffel an<strong>de</strong>re Vereine anschlie -<br />

ßen wer<strong>de</strong>n . -M . Nestler -<br />

TURNEN<br />

Spartenleiterin : Margarete Dobert,<br />

Klieverhagen 14, Tel . : 1 67 1 9<br />

Deutsches Turnfes t<br />

in Stuttgart<br />

Die Turner veranstalten alle fün f<br />

Jahre ein Deutsches Turnfest . Da s<br />

ist eine großartige Massenveranstaltung,<br />

in <strong>de</strong>r die Spitzenkräft e<br />

ihre Meisterschaften in <strong>de</strong>n vielgestaltigen<br />

Mehrkämpfen austragen,<br />

in <strong>de</strong>r aber auch Wahlwett -<br />

kämpfe ausgetragen wer<strong>de</strong>n, di e<br />

<strong>de</strong>r Masse <strong>de</strong>r Turnerinnen un d<br />

Turner Gelegenheit geben, ihre<br />

persönliche Leistung zu testen un d<br />

sich im großen Rahmen <strong>mit</strong> Tau -<br />

sen<strong>de</strong>n von Mitbewerbern z u<br />

messen . An diesen Wahlwett -<br />

kämpfen, die für alle Altersklassen<br />

ausgeschrieben wer<strong>de</strong>n, habe n<br />

über 32000 Wettkämpfer teilgenommen<br />

. Ein Deutsches Turnfest<br />

ist aber darüber hinaus ein Fest<br />

<strong>de</strong>r Gemeinschaft, ein fröhliches<br />

Die jungen Turnerinnen (von links) Marina Eggert, Gabriele Bo<strong>de</strong>nhagen,<br />

Marita Reichert und Bettina Kram b<br />

Treffen <strong>mit</strong> vielen Turnerinne n<br />

und Turnern, durch <strong>das</strong> Freundschaften<br />

geschlossen und wie<strong>de</strong> r<br />

erneuert wer<strong>de</strong>n .<br />

Unser Verein war durch 17 Turne -<br />

rinnen und Turner vertreten .<br />

Wir fuhren am Dienstag nac h<br />

Pfingsten <strong>mit</strong> Son<strong>de</strong>rzug <strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>sbahn,<br />

<strong>mit</strong> Bulli und <strong>mit</strong> Pkw<br />

von Wolfsburg ab und kamen a m<br />

Abend in Stuttgart an . Am Abend<br />

war gleich die Eröffnungsfeier i m<br />

Schloßhof. Dann ging es in di e<br />

Quartiere . Diese waren in <strong>de</strong> n<br />

Schulen . Da die Schulen in Stuttgart<br />

nicht ausreichten für di e<br />

50 000 Teilnehmer, wur<strong>de</strong>n auch di e<br />

Schulen <strong>de</strong>r Nachbarstädte belegt .<br />

In <strong>de</strong>n Quartieren gab es Früh -<br />

stück und Abendbrot .<br />

Am Mittwoch, Donnerstag und Frei -<br />

tag waren die Wettkämpfe . Daneben<br />

gab es eine Fülle von Veranstaltungen,<br />

Vorführungen <strong>de</strong>ut -<br />

scher und internationaler Gruppen,<br />

Jugendtanz in <strong>de</strong>r Lie<strong>de</strong>r -<br />

halle, <strong>de</strong>m größten Saalbau i n<br />

Stuttgart. Die Wettkämpfe fan<strong>de</strong> n<br />

im Neckarstadion statt und auf<br />

sämtlichen Plätzen <strong>de</strong>s Stuttgarter<br />

Wasen, auf <strong>de</strong>m Killesberggelän<strong>de</strong><br />

<strong>mit</strong> 15 großen Hallen, i m<br />

Inselbad, <strong>das</strong> völlig umgebaut<br />

wur<strong>de</strong>, in vier weiteren Bä<strong>de</strong>rn i n<br />

Stuttgart und in mehreren Turn -<br />

hallen . Die Wege waren weit. E s<br />

waren aber viele Straßenbahne n<br />

und Omnibusse eingesetzt, so da ß<br />

wir es zeitlich schaffen konnten ,<br />

<strong>de</strong>n häufigen Wechsel zwische n<br />

<strong>de</strong>n einzelnen Wettkampfstätte n<br />

zu verkraften .<br />

Am Sonnabend<strong>mit</strong>tag fand ein imponieren<strong>de</strong>r<br />

Festzug durch di e<br />

Straßen von Stuttgart statt, un d<br />

am Abend war ein großes Lichterfest<br />

im Killesberggelän<strong>de</strong> mi t<br />

Feuerwerk und Tanz in allen 1 5<br />

Hallen. In je<strong>de</strong>r Halle war ei n<br />

an<strong>de</strong>rer Stil . Für die Jugend Beat ,<br />

in einigen Hallen Musik <strong>mit</strong> Einlagen<br />

und in an<strong>de</strong>ren Hallen alt<strong>de</strong>utsche<br />

Weisen . Nur die Hälfte<br />

<strong>de</strong>r Teilnehmer fand Platz in <strong>de</strong> n<br />

Hallen, von <strong>de</strong>nen die größte allein<br />

7 000 Menschen faßte . Abe r<br />

es war auch alles in Bewegung<br />

von Halle zu Halle und in <strong>de</strong> m<br />

großen Gelän<strong>de</strong> . Es herrscht e<br />

eine wun<strong>de</strong>rvolle Stimmung .<br />

Am Sonntagvor<strong>mit</strong>tag war dan n<br />

die große Abschlußveranstaltung<br />

im Neckarstadion <strong>mit</strong> vielseitige n<br />

Vorführungen <strong>de</strong>utscher und ausländischer<br />

Gruppen und <strong>mit</strong> eine r<br />

Ansprache unseres Bun<strong>de</strong>spräsi<strong>de</strong>nten<br />

Heinemann .<br />

Nach dieser Veranstaltung fuhre n<br />

wir nach Hause . Gegen Mitternacht<br />

waren wir wie<strong>de</strong>r in Wolfsburg<br />

.<br />

Und nun zu <strong>de</strong>n Wettkämpfen .<br />

Zwei VfLer nahmen an Meistersehaftskämpfen<br />

teil .<br />

Hadmuth Bieneck beteiligte sic h<br />

am Jahn-Neunkampf, einem seh r<br />

vielseitigen Kampf, <strong>de</strong>r aus dre i<br />

leichtathletischen Übungen und<br />

drei Schwimmdisziplinen sowie<br />

drei Turnübungen besteht . Wi r<br />

waren etwas in Sorge, weil sie<br />

gera<strong>de</strong> in <strong>de</strong>r Woche vor <strong>de</strong> m<br />

Wettkampf <strong>das</strong> Vorabitur bestan<strong>de</strong>n<br />

hatte und noch etwas <strong>mit</strong>genommen<br />

war . <strong>Sie</strong> bewies abe r<br />

Nerven und legte ihre Übunge n<br />

gleichmäßig und sicher hin und<br />

erreichte <strong>de</strong>n 3 . Platz <strong>mit</strong> 42,22<br />

Punkten . Neben <strong>de</strong>r Turnfestplakette<br />

und <strong>de</strong>r Meisterschaftsurkun<strong>de</strong><br />

erhielt sie die bronzene Meisterschaftsna<strong>de</strong>l<br />

.<br />

Noch besser machte sich Edga r<br />

Jorek. Er wur<strong>de</strong> Deutscher Jugendmeister<br />

im olympische n<br />

Zwölfkampf, Deutscher Jugendmeister<br />

an <strong>de</strong>n Ringen und wurd e<br />

auch an <strong>de</strong>n an<strong>de</strong>ren Geräte n<br />

placiert .<br />

Durch sein Training an <strong>de</strong>r Deutschen<br />

Turnschule in Frankfurt ha t<br />

er seine Schwierigkeitsgra<strong>de</strong> erheblich<br />

verbessert. Er turnte i m<br />

Feld <strong>de</strong>r Jugendturner die längsten<br />

Übungen <strong>mit</strong> <strong>de</strong>n höchste n<br />

Schwierigkeiten, war dadurch abe r<br />

etwas überfor<strong>de</strong>rt, so daß er be i<br />

<strong>de</strong>n Finalkämpfen am dritten Ta g<br />

mehr abgekämpft war als sein e<br />

Mitbewerber. Er sollte in <strong>de</strong> r<br />

nächsten Zeit kürzere Übunge n<br />

turnen und durch Eleganz un d<br />

und Ausführung verbessern .<br />

MIT SWF -<br />

/ AUTO- ELECTRI C<br />

SICHE R<br />

AN 'S ZIE L<br />

WISCHER • WASCHER • BLINKER • LEUCHTEN • SCHALTER • WARNGERÄTE •WISCHER • WA<br />

SWF-SPEZIALFABRIK FUR AUTOZUBEHOR GUSTAV RAU GMBH . 712 BIETIGHEIM (WÜRTT .) POSTFACH 135<br />

Die Wahlwettkämpfer gaben ih r<br />

Bestes und erreichten gute Plätz e<br />

im Vor<strong>de</strong>rfeld. Bekannt sind zu -<br />

nächst nur die Punktzahlen . De r<br />

Rang wird durch <strong>de</strong>n Compute r<br />

errechnet, was bei 32 000 Wettkämpfern<br />

bis zum En<strong>de</strong> <strong>de</strong>s Turn -<br />

festes noch nicht abgeschlossen<br />

war.<br />

Unsere Jugendturnerinnen beteiligten<br />

sich an einem Gerätekür -<br />

Vierkampf . Dieser wur<strong>de</strong> nach internationalem<br />

Maßstab bewerte ,<br />

und <strong>das</strong> ergab niedrige Pun k<br />

zahlen, weil <strong>das</strong> Können noch<br />

nicht ganz an Uta Schorn heran -<br />

reichte .<br />

Die Ergebnisse :<br />

Edgar Jorek<br />

Deutscher Jugendmeiste r<br />

im Zwölfkampf 103,95 Punkte<br />

Deutscher Jugendmeiste r<br />

an <strong>de</strong>n Ringen<br />

Jugendvizemeiste r<br />

16,75 Punkt e<br />

am Reck<br />

Jugendvizemeiste r<br />

17,10 Punkte<br />

am Barren<br />

16,975 Punkte<br />

Jugendvizemeiste r<br />

im Bo<strong>de</strong>nturnen 17,70 Punkt e<br />

Rang 4<br />

im Pferd-Sprung 16,925 Punkt e<br />

Rang 4<br />

im Pferd quer 16,20 Punkt e<br />

Hadmuth Blenec k<br />

Jahn-Neunkampf, Turnerinnen .<br />

Rang 3<br />

42,22 Punkt e<br />

Wahlvierkamp f<br />

Altersklasse 2<br />

Günter Reinke 23,50 Punkt e<br />

Werner Prante<br />

Altersklasse 3<br />

22,88 Punkte<br />

Horst Bieneck 21,25 Punkt e<br />

Altersklasse 5<br />

Friedrich Meck 23,11 Punkte<br />

Turnerinnen Altersklasse 2<br />

Eleonore Reinke 20.22 Punktt i<br />

Uda Bieneck<br />

Jugendturner A<br />

14,59 Punkte<br />

Volker Jorek 24,60 Punkt e<br />

Michael Graefenstedt 20,10 Punkt e<br />

Heike Bieneck 19,70 Punkte<br />

Jugendturnerinnen B<br />

Helge Bieneck<br />

Kür-Vierkamp f<br />

Jugendturnerinne n<br />

17,85 Punkt e<br />

Marina Eggert 13,75 Punkt e<br />

Marita Reichert 12,40 Punkt e<br />

Bettina Kramb 11,80 Punkt e<br />

VERSEHRTEN -<br />

SPORT<br />

Spartenleiter : Alfred Kühnen ,<br />

Schlesierweg 57, Tel . : 322 7 5<br />

15. Bezirks-<br />

Hallensportfest in<br />

Lüneburg<br />

Das Hallensportfest in Lünebur g<br />

Ist ein Begriff für die Versehrtensportgemeinschaften<br />

<strong>de</strong>s Bezirk s<br />

Lüneburg gewor<strong>de</strong>n. Die Versehrtensparte<br />

im VfL Wolfsburg folgt e<br />

auch In diesem Jahr wie<strong>de</strong>r gern e<br />

<strong>de</strong>m Ruf am 28. 4 . 73 am 15 . Hallensportfest<br />

für Versehrte teilzunehmen<br />

.<br />

Die Versehrten Wolfsburgs machten<br />

sich <strong>mit</strong> einer Damen- un d<br />

zwei Herren-Mannschaften auf <strong>de</strong> n<br />

Weg nach Lüneburg . Dort konnten<br />

wir für <strong>de</strong>n <strong>Sie</strong>g im Zusatzwettkampf<br />

die Ehrengabe <strong>de</strong>r<br />

Hei<strong>de</strong>stadt, einen wertvollen Zinnteller<br />

<strong>mit</strong> Motiven aus Alt-Lünebur g<br />

<strong>mit</strong> nach Hause nehmen . Diese<br />

Auszeichnung gewann unser Kamerad<br />

Hermann Tesche im 62 . Lebensjahr<br />

. In diesem Kampf stan d<br />

unser Hermann <strong>de</strong>n Teilnehmern<br />

aus 11 weiteren Gemeinschafte n<br />

gegenüber. Er behielt die Nerve .<br />

und trug <strong>de</strong>n <strong>Sie</strong>g davon . Dies .,<br />

Wettkampf setzte sich zusammen<br />

aus: 1 . Medizinball-Zielwurf, 2 .<br />

Kegeln <strong>mit</strong> <strong>de</strong>m Medizinball und<br />

3 . Korbball-Zielwurf .<br />

Unsere Damenmannschaft mußt (<br />

sich in diesem Jahr <strong>mit</strong> <strong>de</strong>m 4 .<br />

Platz zufrie<strong>de</strong>n geben . Die Damenmannschaft<br />

in diesem Ja h<br />

waren unsere Kameradinnen :<br />

Christine Gerhard, Ursel Helbach ,<br />

Ruth Schütze und Rotraud Werner<br />

.


Die Herren belegten <strong>mit</strong> <strong>de</strong>r Mannschaft<br />

Wolfsburg II . <strong>de</strong>n 4 . Platz<br />

und <strong>mit</strong> <strong>de</strong>r 1 . Mannschaft <strong>de</strong>n 5 .<br />

Platz . Auch hier waren wir zufrie<strong>de</strong>n.<br />

Insgesamt haben bei <strong>de</strong> n<br />

Herren 29 Mannschaften aus <strong>de</strong> m<br />

Bezirk Lüneburg und Hamburg<br />

am Wettbewerb teilgenommen .<br />

Wob . 1 . waren die Kamera<strong>de</strong>n :<br />

H . J. Kirsch<br />

Heinz Helbach<br />

Hermann Tesche<br />

Rudolf Neuman n<br />

Heinrich Funk e<br />

Die Versehrtenabteilung beim Bosselturnier in Gifhorn<br />

Wob . II . waren die Kamera<strong>de</strong>n :<br />

Günter Schütz e<br />

Fritz. Werne r<br />

Willi Mol<strong>de</strong>rin g<br />

Willi Grauer t<br />

Kurt Gerhard<br />

Der Wettkampf <strong>de</strong>r Herren setzt e<br />

aus folgen<strong>de</strong>n Diszipline n<br />

,tsammen : 1 . Schlagball-Zielwurf .<br />

Medizinball-Kegeln, 3 . Kdrboall-Zielwurf,<br />

4 . Ziel-Bosseln und<br />

5 . Medizinball-Zielwurf .<br />

Im Anschluß gab es ein Abend -<br />

essen, darauf folgte die <strong>Sie</strong>ger -<br />

Ehrung. Dann setzte die Musi k<br />

ein, und es wur<strong>de</strong> noch bis Mitternacht<br />

getanzt, auch hier waren<br />

' , ie immer alle sehr aktiv .<br />

Bezirks-Bossel-Turnie r<br />

in Gifhorn am 26 . 5. 73<br />

Das zehnjährige Bestehen <strong>de</strong>r Versehrtensport-Abteilung<br />

in Gifhorn<br />

war <strong>de</strong>r Anlaß zu einem große n<br />

Bossel-Turnier.<br />

'Bei <strong>de</strong>r Begrüßung und <strong>Sie</strong>ger-<br />

Ehrung waren viele namhafte Herren<br />

<strong>de</strong>r Stadt und <strong>de</strong>s Kreises<br />

anwesend, unter an<strong>de</strong>ren <strong>de</strong> r<br />

Kreissportbundvorsitzen<strong>de</strong> Frit z<br />

Kalläne .<br />

Es waren 80 Aktive und 20 Mannschaften<br />

aus <strong>de</strong>m Bezirk <strong>de</strong>r Lüneburger<br />

Hei<strong>de</strong> gekommen . Neben<br />

<strong>de</strong>n Gifhornern stellten di e<br />

Versehrtensportler aus Wolfsburg<br />

die meisten Mannschaften . Wi r<br />

waren <strong>mit</strong> einer Damen-Mannschaft<br />

und drei Herren-Mannschaften<br />

zum Kampf angetreten .<br />

In <strong>de</strong>r Damen-Mannschaft waren :<br />

-I•traud Werner, Ruth Schütz e<br />

;A Carola Machaledt. Unser e<br />

17amen konnten nach großer Anstrengung,<br />

<strong>de</strong>nn <strong>das</strong> Bosseln ist<br />

für Damen ein schwerer Sport ,<br />

alv' 4 . Platz belegen .<br />

<strong>de</strong>n Herren lag die Mann -<br />

Schaft Wolfsburg III <strong>mit</strong> <strong>de</strong>n ältesten<br />

unserer Sparte: Adol f<br />

Nie<strong>de</strong>nführ, Willi Grauert un d<br />

Arthur Dorndorff <strong>mit</strong> Gifhorn<br />

punktgleich auf <strong>de</strong>m 2 . Platz un d<br />

nahm einen Silberteller <strong>mit</strong> nach<br />

Hause .<br />

Wolfsburg 1 <strong>mit</strong> : Hermann Tasche ,<br />

Fritz Werner und Günter Schütz e<br />

belegte <strong>de</strong>n 7 . Platz . Wolfsbur g<br />

II <strong>mit</strong> : Rudolf Neumann, Hein z<br />

Helbach und Willi Mol<strong>de</strong>ring bebelegte<br />

<strong>de</strong>n 11 . Platz Unsere Ersatzmannschaft<br />

<strong>mit</strong> : Alfred Kühnert,<br />

Helmut Potzka und Han s<br />

Wieber konnte lei<strong>de</strong>r nicht meh r<br />

eingesetzt wer<strong>de</strong>n .<br />

Alle waren abgekämpft, aber auch<br />

zufrie<strong>de</strong>n, <strong>de</strong>nn nach 19 Spiele n<br />

beim Bosseln weiß je<strong>de</strong>r, was e r<br />

geleistet hat . Der ganze Wettkampf<br />

wur<strong>de</strong> vom Isenbütteler<br />

Fanfarenzug, <strong>de</strong>n die Gifhorne r<br />

ihrem Festtag eingela<strong>de</strong>n hat<strong>mit</strong><br />

Musikvorträgen untermalt .<br />

ach <strong>de</strong>m Aben<strong>de</strong>ssen fuhren wi r<br />

gestärkt nach Hause .<br />

Deutsche Leichtathletik -<br />

Mannschaftsmeister-<br />

:tchaft <strong>de</strong> s<br />

Versehrten-Sports<br />

In Bad Mün<strong>de</strong>r fan<strong>de</strong>n am 16.6 .7 3<br />

die Ausscheidungskämpfe für die<br />

Nie<strong>de</strong>rsachsen-Mannschaften statt .<br />

Unser Kamerad Heinz Helbac h<br />

konnte sich an diesem Tag fü r<br />

die 1 . Lan<strong>de</strong>smannschaft qualifizieren<br />

. Diese Mannschaft wurd e<br />

<strong>mit</strong> <strong>de</strong>n 7 besten Kamera<strong>de</strong>n <strong>de</strong>r<br />

einzelnen Versehrten-Sportgemeinschaften<br />

aus Nie<strong>de</strong>rsachsen zusammengestellt<br />

.<br />

Bei <strong>de</strong>n darauffolgen<strong>de</strong>n Deutschen<br />

Meisterschaften <strong>de</strong>s Versehrten-Sportes<br />

vom 30 .6 . bi s<br />

1.7.73 in Duisburg gingen 44<br />

Mannschaften aus <strong>de</strong>r Bun<strong>de</strong>sre -<br />

publik an <strong>de</strong>n Start .<br />

Die Mannschaft Nie<strong>de</strong>rsachsen 1<br />

belegte <strong>de</strong>n 2. Platz <strong>mit</strong> : 27 80 5<br />

Ausgefragt<br />

bis auf s<br />

Hem d<br />

Joachim Hohman n<br />

(14), Leichtathleti k<br />

Einmal mehr ist es uns gelungen,<br />

einen hoffnungsvollen<br />

Nachwuchssportler z u<br />

<strong>de</strong>m Fotospaß <strong>mit</strong> <strong>de</strong>m Hem d<br />

zu bewegen. Auch er hatte<br />

<strong>de</strong>n Mut, auch auf unüblich e<br />

Fragen zu antworten. Hie r<br />

sein „Steckbrief” :<br />

Punkten . hinter <strong>de</strong>r Mannschaft<br />

aus Württemberg <strong>mit</strong> : 28146 Punkten<br />

. Dagegen erreichte Heinz Reibach<br />

die besten Einzelleistungen<br />

von allen Teilnehmern <strong>de</strong>s Tages .<br />

Im Speerwerfen <strong>de</strong>n 1 . Platz mi t<br />

39,44 m .<br />

Im Weitsprung <strong>de</strong>n 1 . Platz mi t<br />

5,09 m.<br />

Im 100-m-Lauf <strong>de</strong>n 1 . Platz mi t<br />

12,8 sec .<br />

Wir sind alle sehr stolz auf unseren<br />

Heinz, <strong>de</strong>nn er hat die Versehrtengruppe<br />

aus Wolfsburg würdig<br />

vertreten .<br />

-H . Wieber-<br />

Gründungsversammlung<br />

hat stattgefun<strong>de</strong> n<br />

Seit <strong>de</strong>m 28 .5 . 1973 haben wir i m<br />

VfL eine Volleyballsparte. Nach<br />

Begrüßung durch Hans Genat h<br />

vom Hauptvorstand ging die Wah l<br />

Schulbildung Volksschul e<br />

Was hat <strong>Sie</strong> I n<br />

Ihrem Leben am<br />

meisten erregt ?<br />

VOLLEYBAL L<br />

Spartenleiter : Klaus Schrö<strong>de</strong>r ,<br />

Halberstädter Str . 26, Tel . : 7 25 06<br />

Name Hohman n<br />

Vorname Joachi m<br />

Geboren 19.3 .1959<br />

Wovor haben <strong>Sie</strong><br />

am meisten Angst ?<br />

a) Sportlich<br />

b) Allgemei n<br />

Sportliches Vorbild<br />

Was verabscheuen<br />

<strong>Sie</strong> am meisten?<br />

<strong>de</strong>s Spartenleiters und seine r<br />

Mitarbeiter zügig vonstatten .<br />

Als Spartenleiter gewählt wur<strong>de</strong><br />

Klaus Schrö<strong>de</strong>r, bereits langjähriges<br />

Vereins<strong>mit</strong>glied und frühere r<br />

Leichtathlet. Nach Aussprache und<br />

Abschluß <strong>de</strong>s offiziellen Teils sa ß<br />

man noch in gemütlicher Run<strong>de</strong><br />

beisammen .<br />

Der sportliche Zeitraum wurd e<br />

bislang <strong>mit</strong> viel Training ausgefüllt.<br />

Denn es zeigte sich rech t<br />

bald, daß nicht nur eine gute<br />

Kondition . son<strong>de</strong>rn vielmehr ein e<br />

ausgezeichnete Spieltechnik vorhan<strong>de</strong>n<br />

sein muß, um überhaupt<br />

zu einem flüssigen Spiel zu kom -<br />

Ausgeübte Sportart Leichtathletik, insbeson<strong>de</strong>re Stabhochsprung,<br />

Hammerwerfen, Speerwerfen<br />

und Diskuswerfe n<br />

Bisherige Bestleistung Stabhochsprun g<br />

Diskuswerfe n<br />

Speerwerfe n<br />

Hammerwerfen<br />

Größe 1,78 m<br />

Gewicht 61 kg<br />

Religion evangelisch<br />

2,90 m<br />

43,38 m<br />

48 .92 m<br />

29 .92 m<br />

Erlernter Beruf — 9. Klasse, Abschlußklass e<br />

Volksschul e<br />

Beruf <strong>de</strong>s Vaters Schlosser bei VW<br />

Familienstand ledi g<br />

Adresse 3331 Almke, Lange Straße 16<br />

Auto — Fahrrad<br />

Hobby Lese n<br />

Letzter Urlaub zu Hause<br />

Welche Zeitunge n<br />

lesen <strong>Sie</strong>?<br />

Politische Richtung SPD<br />

Wolfsburger Nachrichte n<br />

Bild-Zeitung<br />

Die erste Mondlandun g<br />

vor Verletzunge n<br />

vor schweren Verletzungen, daß kei n<br />

Sport mehr möglich ist.<br />

Klaus Wolferman n<br />

Lug und Trug und verschaukelt z u<br />

wer<strong>de</strong>n<br />

Ihr größter Wunsch 1980 bei <strong>de</strong>r Olympia<strong>de</strong> in Moska u<br />

dabei zu sei n<br />

Lieblingsbuch Das Olymplabuch von 196 8<br />

Lieblingssänger Adam o<br />

Lieblingsgericht Gemüseeintop f<br />

und Erbsensuppe<br />

Stempel Schil<strong>de</strong>r<br />

Gravuren 05 31 /6 00 5 5<br />

Braunschweig-Cit y<br />

Steinweg 3 3<br />

BS-Stöckhei m<br />

Nähe Blau-Gelb<br />

Postf. 33 BS 20 27<br />

men . Daher auch unsere Devise :<br />

Nur Übung macht <strong>de</strong>n Meister.<br />

Doch dieser Losung haben sich<br />

alle verschrieben .<br />

Es wur<strong>de</strong>n auch bereits einig e<br />

Freundschaftsspiele bestritten un d<br />

an Aufbauturnieren teilgenommen .<br />

Es reichte zwar noch nicht zu<br />

<strong>Sie</strong>gen, aber es wur<strong>de</strong> manche r<br />

Satzgewinn gefeiert . Die Spiel e<br />

gaben Auskunft über noch vorhan<strong>de</strong>ne<br />

Schwächen, zeigten abe r<br />

auch <strong>mit</strong> zunehmen<strong>de</strong>r Spieldaue r<br />

Vereinssportwart Hans Genath gratuliert <strong>de</strong>m neugewählten Spartenleiter<br />

Klaus Schrö<strong>de</strong>r<br />

daß die anfänglichen Verständigungsschwierigkeiten<br />

auf <strong>de</strong> m<br />

Spielfeld untereinan<strong>de</strong>r von Spie l<br />

zu Spiel weiter abgebaut wer<strong>de</strong>n<br />

konnten . Dies sollte für <strong>das</strong> weitere<br />

Training Ansporn genug sein .<br />

Mit Beginn <strong>de</strong>r Herbstrun<strong>de</strong> beteiligt<br />

sich die Herrenmannschaf t<br />

an <strong>de</strong>r Bezirksrun<strong>de</strong> im Braunschweiger<br />

Raum . Ziel <strong>de</strong>r Mannschaft<br />

ist <strong>de</strong>r Klassenerhalt . Darum<br />

und zur Verstärkung <strong>de</strong>r Sparte<br />

sowie aller Mannschaften brauchen<br />

wir weitere Mitglie<strong>de</strong>r.<br />

Einzige Bedingung an alle Interessierten<br />

:<br />

„Freu<strong>de</strong> am Volleyballspiel” .<br />

Trainingszeiten :<br />

Je<strong>de</strong>n Mittwoch 18—20 Uh r<br />

Jugen d<br />

und 20—22 Uh r<br />

Erwachsene in <strong>de</strong>r Rabenberg -<br />

schule .<br />

-H .-P . Eichhorn -<br />

WINTER-<br />

SPORT<br />

Spartenleiter : Peter Baronsky,<br />

Stettiner Ring 13, Tel . : 3 10 73<br />

„Trockenskilauf ”<br />

im Sommer<br />

Für Wintersportler gilt es wie<strong>de</strong>r<br />

einmal „Halte Dich fit für <strong>de</strong> n<br />

nächsten Winter”. So muß di e<br />

wärmere Jahreszeit durch zweckmäßigen<br />

Freizeitsport überbrückt<br />

wer<strong>de</strong>n . Ein großer Teil <strong>de</strong>r Skiläufer<br />

nimmt <strong>de</strong>shalb an <strong>de</strong> n<br />

Volksläufen <strong>de</strong>r näheren Umgebung<br />

teil . An<strong>de</strong>re Wintersportle r<br />

betreiben als Ausgleich Gymnastik<br />

o<strong>de</strong>r absolvieren die gefor<strong>de</strong>rten<br />

Übungen für <strong>das</strong> Bun<strong>de</strong>ssportabzeichen<br />

.<br />

Die Fußballtruppe <strong>de</strong>r Abteilun g<br />

ist durch <strong>de</strong>n Ausfall ihres Torwartes<br />

gehandicapt und hat i n<br />

diesem Sommer noch keine Spiele<br />

ausgetragen . So wird es schwer<br />

wer<strong>de</strong>n, <strong>de</strong>n im Vorjahr erzielte n<br />

2. Platz beim Pokalturnier <strong>de</strong>r<br />

Harzer Skivereine zu verteidigen .<br />

Einige Experten bekommen jedoc h<br />

auch jetzt nicht genug und reisen<br />

<strong>de</strong>shalb in ihrem Urlaub i n<br />

die hohen Sommerskigebiete <strong>de</strong>r<br />

Alpen, um zwischen Skilauf un d<br />

Ba<strong>de</strong>n wählen zu können .<br />

Aber immer wie<strong>de</strong>r erinnert sich<br />

je<strong>de</strong>r an <strong>de</strong>n bekannten Spruch :<br />

„Der nächste Winter kommt bestimmt!”<br />

Achtung Spartenleite r<br />

Die nächste Ausgab e<br />

„dabei” erscheint Anfan g<br />

Februar 1974. Manuskript e<br />

bis spätestens 10. 1 . 197 4<br />

an hjm .<br />

11


<strong>Wohin</strong> <strong>steuern</strong> <strong>Sie</strong> <strong>das</strong> <strong>Vereinsschiff</strong> ?<br />

Fortsetzung von Seite 2 Alleinverkauf für Wolfsburg und <strong>de</strong>n Kreis Gifhor n<br />

<strong>de</strong>r Sparten teilgenommen .<br />

Und Ich wer<strong>de</strong> In nächste r<br />

Zeit weitere Sparten besuchen,<br />

um nicht nur ihre Spartenleiter<br />

und Trainer kennen -<br />

zulernen, son<strong>de</strong>rn auch di e<br />

Sportler in Aktion .<br />

„dabei” : Es wur<strong>de</strong> kolportiert,<br />

daß sie etwas enttäuscht<br />

aus <strong>de</strong>r ersten Sitzung<br />

<strong>mit</strong> <strong>de</strong>m Vereinsrat<br />

gekommen sind . Woran ha t<br />

<strong>das</strong> gelegen ?<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf : Von Enttäuschun g<br />

kann man nicht sprechen .<br />

Aber die Vielfältigkeit <strong>de</strong>r<br />

Dinge, die angesproche n<br />

wur<strong>de</strong>n, wur<strong>de</strong>n nicht z u<br />

En<strong>de</strong> geführt, und ich glaube,<br />

eine größere Zusammenarbei t<br />

<strong>de</strong>s Vereinsrates <strong>mit</strong> <strong>de</strong> m<br />

Vorstand ist unbedingt not -<br />

wendig. Der Kontakt mu ß<br />

enger wer<strong>de</strong>n .<br />

„dabei” : Noch ist <strong>de</strong>r<br />

VfL Wolfsburg <strong>de</strong>r größt e<br />

Sportverein Nie<strong>de</strong>rsachsens.<br />

Ein an<strong>de</strong>rer Verein<br />

dieser Stadt ist uns <strong>mit</strong> -<br />

glie<strong>de</strong>rmäßig nahe auf <strong>de</strong>n<br />

Fersen. Wür<strong>de</strong> es <strong>Sie</strong> stören,<br />

wenn wir eines Tage s<br />

überholt wür<strong>de</strong>n ?<br />

<strong>Dr</strong> . Wolf : Auf keinen Fall . Ei n<br />

Verein steht und fällt, wie ic h<br />

schon betonte, <strong>mit</strong> seine m<br />

Vorstand, <strong>mit</strong> seinen Spartenleitungen,<br />

<strong>mit</strong> seinen Trainern<br />

und <strong>mit</strong> seinen Sport -<br />

lern, die versuchen, aus Ihre n<br />

Möglichkeiten, aus ihren Veranlagungen<br />

<strong>das</strong> beste z u<br />

machen. Viel wichtiger als<br />

die Quantität ist ein<strong>de</strong>utig di e<br />

sportliche Leistung, also di e<br />

Qualität . Wir sehen unser e<br />

Genugtuung nicht in hohe n<br />

Mitglie<strong>de</strong>rzahlen, son<strong>de</strong>rn I n<br />

<strong>de</strong>r Tatsache, daß es unsere n<br />

Männern und Frauen imme r<br />

wie<strong>de</strong>r gelingt, aus <strong>de</strong>r Breitenarbeit<br />

Spitzensportler heranzuziehen<br />

. Spitzensportler ,<br />

die die Stadt Wolfsburg un d<br />

unseren Sport im allgemeine n<br />

würdig vertreten . An<strong>de</strong>rerseit s<br />

ist eine aktive Mitglie<strong>de</strong>rwerbung<br />

aus Nachwuchs- un d<br />

Beitragsgrün<strong>de</strong>n aber auc h<br />

wichtig .<br />

„dabei” : Der VfL Wolfsburg<br />

hatte für lange Zeit<br />

— und vielleicht hat er ihn<br />

auch heute noch—<strong>de</strong>n Ruf ,<br />

ein reicher Verein zu sein .<br />

Wir Insi<strong>de</strong>r wissen, daß da s<br />

nicht so ist. Wie, glauben<br />

<strong>Sie</strong>, wird man in <strong>de</strong>r kommen<strong>de</strong>n<br />

Zeit <strong>de</strong>n finanziellen<br />

Anfor<strong>de</strong>rungen, die immer<br />

größer wer<strong>de</strong>n, nach -<br />

kommen können ?<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf: Es ist richtig, da ß<br />

wir kein reicher Verein sind ,<br />

aber wir haben auch kla r<br />

übersehbare Konten und ein e<br />

grundsoli<strong>de</strong> Finanzstruktur .<br />

Dennoch läßt sich über di e<br />

künftige Finanzierung zu r<br />

Zeit noch nichts sagen, <strong>de</strong>n n<br />

es wird stark darauf ankommen,<br />

wie die nächsten Sitzungen<br />

<strong>mit</strong> <strong>de</strong>n uns befreun<strong>de</strong>ten<br />

Institutionen, beispielsweise<br />

Stadt und Werk,<br />

ausgehen. Es muß uns ein-<br />

12<br />

fach gelingen, etwas höher e<br />

Zuwendungen für unsere n<br />

Sportbetrieb und unsere Stadionanlagen<br />

zu erhalten, u m<br />

<strong>de</strong>n Sportbetrieb intensivieren<br />

zu können und auf <strong>de</strong>r<br />

Höhe zu bleiben. Wenn ma n<br />

allenthalben einsieht, daß wi r<br />

<strong>mit</strong> <strong>de</strong>r Unterhaltung eigene r<br />

Anlagen weit größere Aufwendungen<br />

haben als an<strong>de</strong>re<br />

Vereine, die in gemieteten<br />

Anlagen Sport treiben, dann<br />

wird es auch uns wie<strong>de</strong>r möglich<br />

sein, unbedingt notwendige<br />

Investitionen durchzuführen<br />

.<br />

„dabei” : Worauf führen<br />

<strong>Sie</strong> diesen Optimismu s<br />

zurück, größere Zuschüss e<br />

zu bekommen ?<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf : Nun, die vorhin genannten<br />

Institutionen wer<strong>de</strong> n<br />

einsehen müssen, daß ei n<br />

Verein unserer Größe <strong>mit</strong> diesen<br />

großen Sparten und <strong>de</strong>n<br />

unheimlichen Anfor<strong>de</strong>rungen<br />

nur bestehen kann, wenn er ,<br />

weil er Ja sehr viel für di e<br />

Gesellschaft dieser Stadt tut ,<br />

von eben dieser Gesellschaft<br />

auch finanziell geför<strong>de</strong>rt wer<strong>de</strong>n<br />

muß . In Gesprächen mi t<br />

<strong>de</strong>n sportfreudigen und ein -<br />

Aus <strong>de</strong>m<br />

VfL-<br />

Talentschuppen<br />

Uwe Tuschling —<br />

gefürchtet als<br />

Schmetterer<br />

am Netz<br />

Geboren wur<strong>de</strong> er am 19 . August<br />

1957 in Helmstedt, e r<br />

wohnt In Fallersleben und is t<br />

Schüler <strong>de</strong>r Staatlichen Han<strong>de</strong>lsschule<br />

in Wolfsburg . Berufsziel<br />

: Polizist. Neben seiner<br />

Volleyball-Rolle spielt er al s<br />

sichtsvollen Repräsentante n<br />

<strong>de</strong>r Stadt sind uns übrigens<br />

schon erste Zusagen gegebe n<br />

wor<strong>de</strong>n .<br />

" dabei" : Heißt <strong>das</strong>, daß<br />

<strong>Sie</strong> nur dann einer Tlbergabe<br />

<strong>de</strong>s gesamten VfL-Gelän<strong>de</strong>s<br />

an einen an<strong>de</strong>ren<br />

Träger, beispielsweise di e<br />

Stadt, zustimmen wür<strong>de</strong>n ,<br />

wenn es aus finanzielle n<br />

Überlegungen nicht mehr<br />

an<strong>de</strong>rs möglich wäre?<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf : Nur dann! — Aber<br />

es ist zwischenzeitlich entschie<strong>de</strong>n,<br />

daß es kurzfristi g<br />

auf keinen Fall dazu kommen<br />

wird . Allerdings wer<strong>de</strong> n<br />

wir die bei<strong>de</strong>n an <strong>de</strong>n Bauho f<br />

grenzen<strong>de</strong>n Plätze abgebe n<br />

müssen.<br />

EUROPA<br />

MOBELR<br />

" dabei" : Wir <strong>steuern</strong> ,<br />

wenn wir einigermaßen<br />

Glück haben, auf die 2 .<br />

Bun<strong>de</strong>sliga zu . Glauben Si e<br />

Gönner und Mäzene zu fin<strong>de</strong>n,<br />

die uns bei <strong>de</strong>r Finanzierung<br />

helfen ?<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf : Ich glaube schon .<br />

Natürlich kommt es auch<br />

noch darauf an, daß uns <strong>de</strong> r<br />

Verband keine allzu hohe n<br />

Auflagen in Richtung Spielergehälter<br />

usw. erteilt .<br />

„ d a b e i” : Sind <strong>Sie</strong> ei n<br />

„Fußballpräsi<strong>de</strong>nt” ?<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf : Ich bin <strong>de</strong>r 1 . Vorsitzen<strong>de</strong><br />

<strong>de</strong>s Gesamtverein s<br />

VfL. Ich wer<strong>de</strong> auch die Veranstaltungen<br />

<strong>de</strong>r Jüngste n<br />

aller Sparten besuchen, u m<br />

da<strong>mit</strong> zu <strong>de</strong>monstrieren, da ß<br />

ich <strong>de</strong>r „Präsi<strong>de</strong>nt <strong>de</strong>s Vereines”<br />

bin und nicht eine r<br />

beson<strong>de</strong>ren Sparte.<br />

„d ab ei” : <strong>Sie</strong> haben in<br />

Ihrer Antrittsre<strong>de</strong> bei <strong>de</strong> r<br />

Hauptversammlung von <strong>de</strong> r<br />

Möglichkeit eines neuen<br />

Vereinsheimes gesprochen .<br />

Wie stehen <strong>Sie</strong> dazu ?<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf : Es ist richtig, da ß<br />

ein neues Vereinsheim da s<br />

I<strong>de</strong>ale wäre und es uns er -<br />

Wolfsburgs großes Möbelgeschäf t<br />

leichtern wür<strong>de</strong>, die Jugen d<br />

an diesen Verein zu bin<strong>de</strong>n .<br />

Wir wer<strong>de</strong>n uns in <strong>de</strong>n nächsten<br />

Wochen überlegen müssen,<br />

was wir tun können, u m<br />

<strong>de</strong>n Neubau eines Vereinsheimes<br />

durch Bausteinaktionen<br />

und an<strong>de</strong>res sicherzustellen.<br />

Aber von heute auf morgen<br />

wird es kein neues Vereinsheim<br />

geben .<br />

„dabei” : <strong>Sie</strong> haben betont,<br />

daß <strong>Sie</strong> die Jugendarbeit<br />

aktivieren wollen .<br />

Wie haben <strong>Sie</strong> sich <strong>das</strong> gedacht<br />

?<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf: Ich will versuchen,<br />

an einem Tag <strong>de</strong>r Woche da s<br />

bestehen<strong>de</strong> Vereinsheim fü r<br />

die Jugend, und zwar Jeweil s<br />

nach Sparten aufgeglie<strong>de</strong>rt,<br />

zur Verfügung zu haben. A n<br />

diesen Aben<strong>de</strong>n soll die Jugend<br />

sich selbst führen . Viel-<br />

Torwart bei <strong>de</strong>n B-Schüler n<br />

<strong>de</strong>s FC Königslutter („Wei l<br />

mir <strong>das</strong> liegt!") .<br />

„Die Olympia<strong>de</strong> war für mich<br />

<strong>de</strong>r Anlaß, mich für Volleybal l<br />

zu interessieren,” sagte Uw e<br />

Tuschling, „<strong>das</strong> hat mir mächtig<br />

imponiert” . Er las dann i n<br />

<strong>de</strong>r Tageszeitung, daß <strong>de</strong> r<br />

VfL eine Volleyballsparte gegrün<strong>de</strong>t<br />

hatte, und seit<strong>de</strong> m<br />

kommt er <strong>mit</strong> <strong>de</strong>m Moped zu m<br />

Training .<br />

„Er ist sehr trainingsfleißig” ,<br />

sagt sein Trainer von ihm ,<br />

„und obgleich etwas untersetzt,<br />

macht er <strong>de</strong>n Vortei l<br />

größerer Gegner durch groß e<br />

Sprungkraft, enormen Einsat z<br />

und Ballgefühl wett .”<br />

Seine Schmetterschläge kommen<br />

wie aus <strong>de</strong>r Kanone .<br />

Kein Wun<strong>de</strong>r . Denn Uwe s<br />

Hobby sind alte Waffen .<br />

leicht unter Beisein <strong>de</strong>s Trainers<br />

o<strong>de</strong>r Spartenleiters. Wi r<br />

wollen versuchen, Ihnen Filme<br />

zu zeigen als Vorbil<strong>de</strong>r .<br />

Auch könnte ich mlr vorstellen,<br />

daß z. B. Frau Falck, Her r<br />

Glahn o<strong>de</strong>r Herr Beyer au s<br />

ihren reichen Erfahrungen vo n<br />

ihren Besuchen in an<strong>de</strong>ren<br />

Län<strong>de</strong>rn berichten und Lichtbil<strong>de</strong>r<br />

vorführen .<br />

zwei Wege mim ~ick<br />

Ihre TOTO- und LOTTO-Annahmestell e<br />

Reise- und Verkehrsbüro<br />

RUDOLF ZENKE R<br />

Porschestraße, Kulturzentru m<br />

" dabei" : Herr <strong>Dr</strong>. Wolf,<br />

<strong>Sie</strong> sind Mediziner. Haben<br />

<strong>Sie</strong> nicht die Furcht, da ß<br />

<strong>de</strong>r Leistungssport zu körperlichen<br />

Schä<strong>de</strong>n führt ?<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf: Alles im Leben is t<br />

eine Frage von Vernunft o<strong>de</strong> r<br />

Unvernunft. Allerdings bin ich<br />

<strong>de</strong>r Meinung, daß im Sport<br />

die medizinischen Untersuchungen<br />

weit mehr als noch<br />

zur Zeit zur Regel wer<strong>de</strong>n<br />

sollten, dann kann es <strong>mit</strong> an<br />

Sicherheit grenzen<strong>de</strong>r Wahrscheinlichkeit<br />

ausgeschlosse n<br />

wer<strong>de</strong>n, daß Sportler durch<br />

ihren Sport bleiben<strong>de</strong> gesundheitliche<br />

Schä<strong>de</strong>n erl r<br />

<strong>de</strong>n . Allerdings muß auf <strong>de</strong> .<br />

Gebiet <strong>de</strong>r Sportmedizin noc h<br />

manches erforscht und gesichert<br />

wer<strong>de</strong>n .<br />

dabei" : Ist <strong>das</strong> Leistungszentrum<br />

ein Teil <strong>de</strong>s<br />

VfL Wolfsburg, o<strong>de</strong>r ist d '<br />

VfL Wolfsburg nur Verwa n<br />

ter, <strong>de</strong>r <strong>mit</strong> <strong>de</strong>m Leistungss<br />

zentrum nicht <strong>das</strong> geringste<br />

zu tun hat ?<br />

<strong>Dr</strong>. Wolf : Wir haben <strong>mit</strong> <strong>de</strong>m<br />

Bau <strong>de</strong>s Leistungszentrum s<br />

als Verein finanziell nichts z u<br />

tun gehabt. Aber es wird vo n<br />

uns unterhalten und wird sich<br />

im Laufe <strong>de</strong>r Zeit organisch i n<br />

<strong>das</strong> VfL-Leben einfügen un d<br />

einschalten lassen. Es gehört<br />

also praktisch schon jetzt vol l<br />

und ganz zum VfL.<br />

„da b ei” :Der VfLWolfsburg<br />

hat viele Nei<strong>de</strong>r und<br />

Kritiker. Worauf führen<br />

<strong>Sie</strong> <strong>das</strong> zurück ?<br />

<strong>Dr</strong> . Wolf : Wer Erfolg hat, ha t<br />

auch die Mißgunst an<strong>de</strong>rer z.4<br />

ertragen .<br />

—hjm<br />

Unser Sportwitz Nr. 0<br />

„Vati, was wird <strong>de</strong>nn aus<br />

einem Fußballspieler, wen n<br />

er nicht mehr gut sehen<br />

kann?” — „Ja, Kurtchen ,<br />

dann wird er Schiedsrichter!<br />

”<br />

(Der Glaube daran, <strong>das</strong> könnt e<br />

wahr sein, wäre eine Gemeinheit !<br />

— Die Redaktion )

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!